Grussbotschaft. von Bundesrätin Doris Leuthard. 6. Nationales egovernment-symposium 13. November 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grussbotschaft. von Bundesrätin Doris Leuthard. 6. Nationales egovernment-symposium 13. November 2012"

Transkript

1 Grussbotschaft von Bundesrätin Doris Leuthard 6. Nationales egovernment-symposium 13. November 2012 Anwendungsgebiete und damit die Bedeutung von Informatik und Kommunikation nehmen laufend zu. Mobilität lässt sich besser steuern, Verkehrsstaus einfacher managen. Knappe Ressourcen wie die Energie sind effizienter zu bewirtschaften. Für Arbeitszeitmodelle eröffnen sich neue Möglichkeiten. Mit der überarbeiteten Strategie für eine Informationsgesellschaft in der Schweiz' will der Bundesrat diese Entwicklung begleiten. Weil sich die Welt immer schneller dreht, werden Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) zu einer neuen Klammer. Das trifft ganz besonders auf die Schweiz zu. Intern müssen wir Brücken zwischen vier Sprachen, unterschiedlichen Regionen und verschiedenen Kulturen schlagen. Als exportorientierter Wirtschaftsstandort brauchen wir eine optimale Vernetzung mit anderen Wirtschaftszentren. IKT können all das unterstützen. Die Vorteile der E-Welt können wir nutzen, wenn wir uns alle entsprechend aus- und weiterbilden, technologische Hindernisse ausräumen, administrative Barrieren reduzieren und einen breiten Zugang für alle ermöglichen. Hier ist die Verwaltung besonders gefordert: Sie muss ihre Abläufe auf eine vollständig elektronische Basis umstellen. Einzellösungen sind durch flächendeckende Angebote zu ersetzen. Der 24-Stunden-Schalter muss Realität werden. Dann wird E-Government eine echte E-Partizipation der Bürger am Staat möglich machen und zugleich helfen, die Bürokratie abzubauen. Das jährliche egovernment-symposium bietet Anregungen, Vernetzung, Austausch und ist damit eine ideale Plattform. Doris Leuthard Bundesrätin

2

3 Keynote Referent Die österreichische Konsolidierungsinitiative Gerhard Popp, Sektionschef im Bundesministerium für Finanzen, Österreich Lebenslauf Nach mehreren Stationen bei diversen Printmedien und im ORF übernahm Dr. Gerhard Popp 1986 die Leitung der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit in der Österreichischen Volkspartei (ÖVP) und war deren Bundespressesprecher wechselte er ins Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft, wo er als stellvertretender Leiter der Präsidialsektion auch der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit vorstand. Als Pressesprecher des Ministers und des Ressorts verantwortete er sämtliche Kommunikationsagenden. Als CIO vertrat er das Ministerium im IKT-Bund und im E-Cooperation-Board des Bundes. Im September 2009 übernahm Gerhard Popp im Bundesministerium für Finanzen die Leitung der Sektion V und zeichnet damit für IT, Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit verantwortlich. Neben seiner Tätigkeit als Sektionschef ist er seit 2009 Aufsichtsratsmitglied der Bundesrechenzentrum GmbH, vertritt das BMF im Kompetenzzentrum Internetgesellschaft und wurde 2010 zum Präsidenten des Vereins Zentrum für sichere Informationstechnologie Austria (A-SIT) gewählt. Abstract Dr. Popp wird in seinem Vortrag auf die IKT-Konsolidierungsinitiative der österreichischen Bundesregierung eingehen. Ausgehend von der Struktur der IT-Steuerung zeigt ein kurzer Überblick, wie E-Government in Österreich organisiert ist. Nach einer Zusammenfassung der bisherigen Anstrengungen im Bereich der Standardisierungen wird Dr. Popp auf das im Frühjahr dieses Jahres verabschiedete Konsolidierungspaket detaillierter eingehen. Im Zentrum wird dabei das IKT-Konsolidierungsgesetz stehen, welches als Teil des 2. Stabilitätsgesetz 2012 erstmals ermöglicht, im gesamten Bund verbindliche Standards festzulegen. Ein Einblick in den aktuellen Stand der Umsetzung sowie die Pläne für die nächsten Monate und Jahre wird die Präsentation abrunden.

4

5 Keynote Referent Real impact for a better Government Stefan Sjöström, General Manager Western Europe, Public Sector Microsoft Western Europe Lebenslauf Stefan Sjöström is General Manager for the Public Sector, Western Europe at Microsoft. He oversees the sales and market development activities for Government, Healthcare and Education across Western Europe. Stefan has over 30 years of experience in the IT industry, having worked for Citrix System Intl. as Managing Director and Vice President EMEA, and has held various senior management and consulting positions in Europe and the US. Stefan has worked in developing effective sales, marketing and general management capabilities with leading companies. Working in cross cultural environments spanning South Africa to Finland Stefan has a deep understanding and an appreciation of global market dynamics as well as the need for embracing cultural and economic diversity. In October 2009, Stefan Sjöstöm secured the position as GM for Western Europe, Public Sector in Microsoft. From the outset, Stefan has made it a priority to meet customers and partners from across Europe to help share best practice and facilitate innovative solutions within each country.

6

7 Keynote Referent Cloud Computing als Basisinfrastruktur für Shared Services in der Verwaltung Matthias Kaiserswerth, Director Zurich Research Laboratory IBM Lebenslauf Im Juni 2006 wurde Matthias Kaiserswerth zum Direktor des IBM Forschungslabors in Rüschlikon berufen. Zudem ist er als Mitglied des Software Research Strategy Boards für die strategische Ausrichtung und Koordination der Forschungsaktivitäten in den weltweiten Forschungszentren der IBM in diesem Bereich zuständig. Von Mitte 2002 bis Ende 2005 war er der Leiter einer IBM Geschäftseinheit mit weltweiter Verantwortung für sämtliche IBM Geschäftsbeziehungen mit einem grossen internationalen Industriekunden. Bereits im Jahr 2000 war Dr. Kaiserswerth schon einmal Direktor von IBM Research - Zürich. Zwischen 1997 und 1999 verbrachte er zwei Jahre im IBM T.J. Watson Research Center, wo er die Forschung in den Bereichen Computernetze und Sicherheit leitete. Von 1988 bis 1997 arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter und später auch als Abteilungsleiter bei IBM Research - Zürich an verschiedenen Projekten, die sich von Hochgeschwindigkeitsnetzen bis hin zu Kommunikationsplattformen für Gesundheitsdaten erstreckten. Das letzte Projekt beschäftigte sich mit der Programmiersprache Java und Chipkarten, was zu dem Industriestandard OpenCard und der IBM Implementierung von JavaCard führte. Matthias Kaiserswerth studierte Informatik an der Universität Erlangen-Nürnberg und an der McGill University in Montreal. Er promovierte in Informatik an der Universität Erlangen. Seit Mai 2012 ist Dr. Kaiserswerth Präsident der Standortförderung Zimmerberg-Sihltal. Er ist ausserdem Mitglied des Stiftungsrats TECHNOPARK Zürich und der HASLERSTIFTUNG Bern. Abstract Das nachfolgende White Paper widmet sich der Frage, welche Chancen Cloud Computing für die Schweiz unter besonderer Berücksichtigung der Schwerpunkte Bildung und allgemeiner öffentlicher Sektor eröffnen. Ziel der Verfasser ist es, insbesondere die zuständigen politischen und sonstigen Entscheidungsträger anzusprechen und zu informieren, um die rechtzeitige Umsetzung ihrer Empfehlungen zu gewährleisten. Nach einer Definition des Begriffs Cloud Computing und einer Beschreibung der vielfältigen Vorteile dieses Konzepts beschreibt das White Paper verschiedene Beispiele für bereits erfolgreich umgesetzte Cloud Projekte im Bereich der Ausbildung, öffentlichen Verwaltung, Handel und Industrie. All diesen Projekten gemeinsam ist die Tatsache, dass die Cloud-Lösungen eine spürbare Kostensenkung und bessere Skalierbarkeit gegenüber herkömmlichen Implementierungen aufweisen. Interessanterweise nimmt die Schweizer Wirtschaft und Verwaltung trotz den weltweit höchsten Ausgaben für ICT in der Anwendung von Cloud Computing-Lösungen noch keine führende Rolle unter den Industrieländern ein, wie in einer Betrachtung der aktuellen Situation in der Schweiz deutlich wird. Es gibt zwar eine Vielzahl von Strategiepapieren zu dem Thema; die eigentliche Umsetzung lässt jedoch bedauerlicherweise noch auf sich warten. Die Gründe dafür sind vielfältig. Mangelnde Sicherheit, fehlendes Vertrauen in die neue Technologie und fehlende Fachkräfte werden dafür verantwortlich gemacht. Im Rahmen des SATW Cloud Computing Workshops wurde ein GAP-Analyse durchgeführt, in der deutlich wurde, welche spezifischen technischen und regulatorischen Herausforderungen

8 anzugehen sind, um dem Cloud Computing rascher zum Durchbruch zu verhelfen. Diese Herausforderungen sind: (1) die Trusted Data Cloud, die es Unternehmen erlaubt, ihre Daten entsprechend ihrem regulatorischen Umfeld einem Dritten anzuvertrauen, (2) die Cloud-of-Clouds, die es den Nutzern ermöglicht, Cloud-Dienste verschiedener Anbieter zu kombinieren und gemeinsam zu nutzen und damit auch den Wechsel von einem Anbieter zu einem anderen erleichtert, (3) spezifische Standards und Richtlinien, die Cloud-Lösungen gleichermassen für die Anbieter wie auch Verbraucher hinsichtlich der unterschiedlichsten Kriterien, vom Datenschutz bis hin zur Dienstgüte und Haftung, regeln. Der öffentlichen Verwaltung kommt in diesem Zusammenhang nun eine besondere Rolle zu. Einerseits, da sie eine Vorreiterrolle für die Privatwirtschaft spielen kann, und andererseits, da sie klar umrissene Anforderungen hat, die die oben beschriebenen Herausforderungen einer Lösung näherbringen können. Dazu sollten Behörden einerseits Cloud-Angebote nutzen, ihre Dienstleistungen wiederum in Form von Cloud-Diensten anbieten und sich ultimativ auch mit einer Government Cloud für erhöhte Sicherheitsbedürfnisse auseinandersetzen. Eine breite Umsetzung von Cloud Computing verspricht signifikante Chancen für die schweizerische Volkswirtschaft. Dabei gilt es, sich auf die typisch schweizerischen Qualitäten zu konzentrieren. Eine Fokussierung auf Hochwertigkeit hinsichtlich der nicht funktionalen Kriterien wie Verfügbarkeit, Sicherheit, rechtliche Rahmenbedingungen, Interoperabilität um nur ein paar zu nennen ist dafür notwendig. Die Autoren schliessen das SATW White Paper mit der konkreten Empfehlung für die Schaffung einer schweizweiten Community Cloud für Bildung und Forschung. Diese Cloud kann einerseits dazu dienen, die Forschung im Bereich Cloud Computing voranzubringen, und andererseits ein erster Schritt zu sein, um die oben genannten Herausforderungen konkret anzugehen. Der Hauptnutzen jedoch wird darin liegen, dass die in unserer Forschungs- und Bildungslandschaft Tätigen damit eine einzigartige Umgebung vorfinden, die sie in ihrer Ausbildung und ihrem Beruf ein Leben lang begleiten kann.

9 Erfolgsgeschichten Referent geo.admin.ch - Lessons learned: Aufbau gemeinsamer Datendienste David Oesch, Projektleiter geo.admin.ch Lebenslauf Dr. phil nat David Oesch ist seit 2008 verantwortlich für Aufbau und Betrieb von geo.admin.ch: das Geoportal des Bundes bei Bundesamt für Landestopografie swisstopo. Bei Syngenta war er als Service Delivery Manager ab 2006 zuständig für Wetterprodukte für B2B und Endkunden im internationalem Agrobusiness. Sein Studium der Geographie an der Universität Bern und an der University of North Carolina schloss 2005 er mit einer Dissertation über operationelle Produkte in Satellitenfernerkundung ab. Als Senior Project Manager hat langjährige Erfahrung mit technologiebezogenen Fragen im Spannungsfeld Anforderungen Enduser - Datenherren, Datenmanagement und Cloud Computing. Abstract Mit drei Jahren Betrieb und einer Million Nutzer pro Monat sind die Dienste der Bundesgeodateninfrastruktur über geo.admin.ch fest in der egovernement Landschaft verankert. Erwartungen der Endnutzer als auch durch föderale Strukturen geprägten Anforderungen der Datenherren waren und sind die Hauptherausforderung. Lösungsansätze sind auch auf andere egovernement Initiativen anwendbar. Kommunikation zu (Geo)daten soll Endnutzer in einfachen thematischen aggregierter Form geliefert werden. Daten selbst ändern sich schnell, offene Dienste, basierend auf offenen Standards vereinfachen die Nachführung entfällt. Dienst-Angebote sollen auch gefunden werden: Suchmaschinenoptimierung ist unerlässlich, ebenso der Einsatz von modernen Webtechnologien und mobile Zugriffsmöglichkeiten. Der Umgang mit Daten der Verwaltung ist für viele Bürger/Endnutzer immer (noch) zu komplex: einfache Lösungen, die konkrete Fragestellungen beantworten, sind zu bevorzugen. Herausforderung auf Seite Verwaltung ist die Institutional jealousy 1 : Die Tendenz von Datenherren, Informationen zurückzuhalten und die Zusammenarbeit mit anderen Organisation zu unterdrücken um die volle alleinige Kontrolle über die Verwendung der Daten zu behalten. Die Lösungsansätze sind einerseits die Betroffenen zum data sharing / Kooperation zu motivieren oder Systeme so zu bauen, das keine institutionelle Kooperationen benötigt werden. Letzteres ist technisch und organisatorisch nicht umsetzbar. Deshalb verfolgt geo.admin.ch ein Kooperationsstrategie in der Rechte und Rollen klar definiert sind: Datenherren werden selbst sehr stark in den Dienstbereitstellungsprozess mit einbezogen und vor allem auch individuelle Aspekte werden respektiert. Auch wenn Technologie und die gesetzliche Grundlage noch so solide sind, ebendiese individuellen Aspekte sind schwer greifbar. Nun hängt aber der Erfolg einer effektiven gemeinsamen Nutzung von (Geo)information gerade von diesen Aspekten ab. Es geht also darum, institutionelle Widersprüche zu bereinigen, unter der Berücksichtigung, dass jede Institution seine Eigenheiten und Selbstständigkeit bewahren kann, ohne dabei das Ziel der Vernetzung der Datendienste aus den Augen zu verlieren. Links: /map.geo.admin.ch/ 1 Y. Georgiadou, Spatial Data Infrastructures in Context: North and South, CRC Press, 2011.

10

11 Geschäfts- und Organisationsmodell Gut für User und gut für Steuerzahler das neue ch.ch Referenten Christelle Desobry und Matthias Brüllmann, Web BK Lebenslauf Christelle Desobry Projektleiterin und Qualitätsmanagerin des künftigen ch.ch in der Sektion Web BK, Co-Autorin des Handbuchs und des ech-hilfsmittels 0142 Handbuch zur Optimierung des Zugangs zu öffentlichen Leistungen auf Behördenportalen. Matthias Brüllmann Leiter der Sektion Web BK in der Bundeskanzlei, seit 1999 in der Bundesverwaltung als Webverantwortlicher tätig. Abstract Die Menschen in der Schweiz müssen sich in der Behördenwelt orientieren und informieren, damit sie ihre politischen Rechte und ihre Pflichten gegenüber dem Staat wahrnehmen können. Informierte Bürger und effiziente Geschäftsprozesse wiederum sind im zentralen Interesse von Behörden, denn diese müssen qualitativ einwandfreie Leistungen unter zunehmendem Zeit- und Kostendruck erbringen. Hier setzt ch.ch an: Die Plattform hat im Schweizerischen E-Government die Aufgabe, die elektronische Verständigung zwischen Bürgern und Behörden zu erleichtern. Ausgehend von den konkreten Bedürfnissen der User und von den Informationslücken, werden auf ch.ch spezifische Behördengänge beschrieben. Darüber hinaus bringt ch.ch die User in Kontakt mit genau der Stelle, die für ihr Anliegen zuständig ist. Kommunikation kostet, ob sie am Schalter stattfindet oder über eine Website. Im Wettbewerb verschiedener kommunaler, kantonaler und globaler Angebote muss ch.ch nachweisen, dass es das Geld wert ist, welches Bund und Kantone investieren. Der Weg zu diesem Nachweis führt über die konsequente Ausrichtung der Informationsdienstleistungen von ch.ch auf die Userbedürfnisse und auf Wirtschaftlichkeitskriterien. Vorgestellt wird - das Modell der Wirtschaftlichkeit von ch.ch, - das Konzept zur Qualitätssicherung, - die Erhebung der KPI, - die Prozesse zur Umsetzung der QS im Redaktionsbetrieb.

12

13 Rechtliche Fragen Referent Rechtsgrundlagen für (ein föderales E-Government) Urs Paul Holenstein, Leiter Fachbereich Rechtsinformatik, Bundesamt für Justiz Lebenslauf Anfangs 1992 trat lic. iur. Urs Paul Holenstein in die Bundesverwaltung ein und arbeitete im Generalsekretariat des Eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartementes als wissenschaftlicher Adjunkt. Per 1. Oktober 1998 erfolgte der Übertritt in die Schweizerische Bundeskanzlei als Leiter der neugeschaffenen Koordinationsstelle für die elektronische Publikation von Rechtsdaten (Copiur). Als Mitglied der Direktion E-Government-Projekte der Schweizerischen Bundeskanzlei hat er bei Konzeption und Aufbau der Projektorganisation des Guichet virtuel sowie im Bereich E- Voting Pionierarbeit geleistet. Ab 1. Januar 2002 nahm Urs Paul Holenstein seine Aufgaben als Leiter Copiur beim Fachbereich Rechtsinformatik des Bundesamtes für Justiz wahr. Im Rahmen der Aufgabenverzichtsplanung beim Eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartement und der damit zusammenhängenden Umsetzung von Sparvorgaben wurde die Koordinationsstelle für die elektronische Publikation von Rechtsdaten als eigenständige Verwaltungseinheit aufgelöst und vollständig in den Fachbereich Rechtsinformatik im Bundesamt für Justiz integriert. Urs Paul Holenstein ist heute stv. Leiter Direktionsbereich Zentrale Dienste des Bundesamtes für Justiz und Leiter des Fachbereichs Rechtsinformatik. Er ist verantwortlich für verschiedene Gesetzgebungsvorhaben des Bundes im Bereich E-Government (u.a. ZertES-Revision, elektronischer Rechtsverkehr, GEVER) und leitete das priorisierte Vorhaben B1.02 Rechtsgrundlagen: Konzept Rechtsgrundlagen für E-Government in der Schweiz. Daneben koordiniert er als Gesamtprojektleiter das Projekt eschkg. Abstract Wer sich mit der Realisierung von E-Government-Vorhaben befasst, macht verbreitet die Erfahrung, dass juristische Probleme die Arbeiten behindern, bzw. dass fehlende rechtliche Grundlagen die Realisierung verzögern oder gar verhindern. Ganz allgemein gesagt geht es um die Frage, wie die von den Akteuren im E-Government-Umfeld wahrgenommene Malaise mit den rechtlichen Grundlagen und anderen juristischen Fragestellungen verbessert werden kann, bzw. ob neue bzw. angepasste Rechtsgrundlagen für eine effizientere Umsetzung der E-Government-Vorhaben notwendig sind, und wenn ja, in welchen Bereichen und auf welcher föderalen Stufe.

14

15 Erfolgsgeschichten Referent Geres Community Chancen und Risiken einer kantonsübergreifenden Organisation Heinz Wyler, Leiter Amt für Informatik und Organisation Kanton Bern Lebenslauf Heinz Wyler leitet seit 2006 das Amt für Informatik und Organisation im Kanton Bern (KAIO). Als Querschnittsamt berät, koordiniert und unterstützt es die Direktionen und die Staatskanzlei beim Einsatz von ICT. Das KAIO stellt die ICT-Grundversorgung in der Finanzdirektion sicher und erbringt Dienstleistungen für die Verwaltung des Kantons Bern sowie einzelne Kundengruppen aus der Privatwirtschaft. Heinz Wyler hat als Vertreter des Kantons Bern die GERES-Community mit gegründet und hat sich zusammen mit seinen Fachspezialisten aus dem Bereich der Personenregister für eine erfolgreiche Umsetzung des Projekts und den Einbezug weiterer Kantone eingesetzt. Er kennt als langjähriger Kadermitarbeiter in der Bundesverwaltung und ehemaliger Vize Ammann einer Freiburger Gemeinde die drei föderalen Ebenen gut und bringt diese Erfahrung in seiner täglichen Arbeit ein. Abstract Die GERES Community wurde 2009 auf Initiative des Kantons Bern und der Bedag gegründet. Das Bundesgesetz über die Harmonisierung der Einwohnerregister und anderer amtlicher Register vom 23. Juni 2006 bezweckt die Vereinfachung der Datenerhebung für die Statistik (Volkszählung) durch die Harmonisierung amtlicher Register. Mit diesem Gesetz wurden die grossen gesamtschweizerischen Volkszählungsprojekte abgeschafft. Gleichzeitig wurden für die vom BFS von den Gemeinden und Kantonen periodisch geforderten Daten kantonale Datenplattformen notwendig, welche ein koordiniertes Vorgehen auf Stufe Kanton ermöglichen. Der Kanton Bern verfügte zu diesem Zeitpunkt bereits eine geeignete Lösung und stellte diese interessierten Kantonen ohne Lizenzgebühren, aber mit der Forderung nach anteilmässiger Beteiligung beim Betrieb und der Weiterentwicklung der künftigen Lösung zur Verfügung. Der Kanton Bern konnte mit dieser Haltung und einfachen und pragmatischen Zusammenarbeitsregeln weitere Partner für sein Projekt gewinnen. Die Community stiess trotz einiger Unwegsamkeit bei der Umsetzung des Projekts auf zunehmendes Interesse, konnte im laufenden Jahr den 16. Mitgliedskanton begrüssen und deckt damit rund 3 1/2 Mio. Einwohner ab. Sie wurde damit von ihrem Erfolg quasi überrollt und steht heute vor der Herausforderung, die für die heutige Grösse adäquaten Strukturen zu schaffen und in dieser grossen Gruppe weiterhin eine auf alle Bedürfnisse ausgerichtete Betriebsform zu finden, und gemeinsam und zeitgerecht eine zukunftsorientierte Weiterentwicklung der Systeme sicherzustellen.

16

17 Geschäfts- und Organisationsmodell Gemeinsame Dienste für ein förderales E-Government Überlegungen am Beispiel eumzug und anderen egov Vorhaben Referent Marcel Alder, Leiter Produktmanagement VRSG Lebenslauf Marcel Alder ist Leiter Produktmanagement & Business Analyse beim Verwaltungrechenzentrum St. Gallen. Er ist Informatik-Ingenieur mit betriebswirtschaftlichen Nachdiplomstudien der Fachhochschule St. Gallen in Marketing/Verkauf und Controlling. Davor war er langjähriger Leiter Prozesse und Organisation bei der Raiffeisen Informatik. Den Berufseinstieg absolvierte er als Entwicklungs-Ingenieur und Abteilungsleiter bei der Siemens Verkehrstechnik. Abstract Mit dem von egovernment Schweiz priorisierten Vorhaben A1.12 Meldung Adressänderung, Wegzug, Zuzug (oder einfacher eumzug ) wird klar: egovernment kann bei vielen Fragestellungen nur funktionieren, wenn die heterogenen, aus den föderalen Strukturen heraus entstandenen Prozesse und Systeme sinnvoll verknüpft bzw. die entsprechenden Prozess- und Systemgrenzen überwunden werden können. So scheint es z.b. wenig sinnvoll, wenn die eine Gemeinde den elektronischen Wegzug wohl unterstützt, die nächste Gemeinde den elektronischen Zuzug jedoch nicht. Idealzustand wäre also eher eine Schweiz weit flächendeckendes Angebot betreffend eumzug. Ob dieser Idealzustand nun aber schneller und/oder besser über einen zentralistischen Ansatz mittels einem gemeinsamen Dienst oder doch eher mit dem föderalen Ansatz mittels Standardisierung der Übergänge erreicht werden kann, lässt sich wahrscheinlich nicht eindeutig beantworten. Nichts desto trotz kann man die Vor- und Nachteile der beiden Lösungsansätze an unterschiedlichen Aspekten beleuchten.

18

19 Rechtliche Fragen Referent Rechtgrundlagen für ein nationales E-Government-IAM Urs Bürge, Urs Bürge Beratung GmbH Lebenslauf Urs Bürge ist seit 2006 unabhängiger Berater für E-Government und insbesondere Rechtsinformatik (E-Justice). Vor der Gründung der eigenen Firma war Urs Bürge Chef Informatik und dann Chef Zentrale Dienste im Bundesamt für Justiz, dazwischen Leiter der Justiz-Informatik bei Unisys (Schweiz) AG und zuletzt Chef Informatik (CIO) des EJPD. Über lange Zeit hat er das EJPD im interdepartementalen Ausschuss Informationsgesellschaft, im Informatikrat Bund und in anderen Gremien vertreten. Wichtige Projekte, an denen er massgeblich oder leitend mitgewirkt hat sind der Handelsregister-Verbund mit Zefix, die Gesetzgebung für die elektronische Signatur (ZertES), die zentrale Zivilstands-Anwendung Infostar, das SSO-Portal des EJPD und die SuisseID. Urs Bürge ist Jurist und Informatiker und befasst sich seit mehr als 25 Jahren mit Informatik- Lösungen im Government- und speziell Justiz-Umfeld. Er ist Spezialist für die Organisation und Informatisierung von öffentlichen Diensten und hat langjährige Erfahrung mit konzeptionellen und regulatorischen Aspekten rund um elektronische Identitätsmittel, Authentisierung, Funktions-Bestätigungen und elektronische Signatur für natürliche Personen und Organisationen. Abstract Um beurteilen zu können, welche Rechtsgrundlagen ein nationales egovernment-iam (Identity and Access Management, Identitätsmanagement) braucht, müssen das fundamentale Layout und die wichtigsten Architekturelemente dieses künftigen schweizerischen IAM-Systems bekannt sein. Wie soll die Topografie aussehen? Ein zentrales SSO-Portal mit allen Behörden als Relying Parties, ein Verbund von gleichartigen (kantonalen) Identity Providern oder ein völlig heterogenes System in der Art des angedachten amerikanischen Identity Ecosystems? Welche Identifikationsmittel, welche Identifikatoren und welche weiteren Personendaten werden verwendet? Je nachdem sind mehr oder weniger Rechtsgrundlagen auf verschiedenen Ebenen bereitzustellen und auch die Einbindung in das europäische Umfeld wird Konsequenzen auf konzeptioneller und rechtlicher Ebene haben. Aktuell gibt es in der Schweiz wohl noch keine klare Vision, geschweige denn konkrete Umsetzungspläne für ein solches nationales egovernment- IAM. Rechtliche Grundlagen braucht es sodann für verschiedenste Aspekte dieses egovernment-iam: zur Verpflichtung aller Beteiligten, bestimmte Authentisierungs- und Identifikationsverfahren zu verwenden und zu akzeptieren, für das Recht, Daten zu führen oder Identifikatoren zu verwenden, für die qualitative und funktionale Ausgestaltung der verschiedenen Komponenten, für die rechtliche Qualifikation und Akzeptanz bestimmter Ergebnisse, zur Verteilung von Risiken und Haftung, sowie zur Bekämpfung von Missbrauch.

20

21 Erfolgsgeschichten Referenten Fundservice Schweiz Beat Binder, Präsident IG ICT Zürcher Gemeinden Christoph Zech, Informatikdienste Stadt Winterthur Abstract Eine Velofahrt um den Zürichsee führt durch drei Kantone und 21 Gemeinden. Wenn dabei ein Gegenstand verloren geht, muss in jeder Gemeinde eine Verlustanzeige aufgegeben werden. Wenn nun die Daten aller Gemeindefundbüros pro Kanton in einer Datenbank zusammengefasst wären, müssten in unserem Beispiel nur noch drei Verlustanzeigen erfolgen. Wenn alle Daten aller kantonalen und kommunalen Fundbüros in einer Datenbank zusammengefasst wären, müsste nur noch eine Verlustanzeige aufgegeben werden. Wenn die Daten der zentralen Datenbank schweizweit im Internet verfügbar wären, könnte über einen Webservice die Suche nach dem Fundgegenstand online erfolgen. Das priorisierte Vorhaben «A2.06 Suchen und melden von Fundgegenständen» von egornment Schweiz nimmt das Thema auf und zeigt, wie es umgesetzt werden kann.

22

23 Geschäfts- und Organisationsmodell Die Swiss Government Cloud Leistungen und Herausforderungen im E-Government Referent Jens Piesbergen, Mitglied Geschäftsleitung Netcetera Lebenslauf Jens Piesbergen, Dr. sc. nat., 1964, aus Zürich - Naturwissenschaftliche Ausbildung in Geo-Informatik, Weiterbildung in betriebswirtschaftlichen Bereichen zur Unternehmensführung - seit über 14 Jahren bei Netcetera in diversen Funktionen im Software- und System- Engineering, im Service Management und als Account-Manager, seit 2005 Mitglied in der Geschäftsleitung. - Auslanderfahrung als CEO für eine Software-Firma in der Immobilienbranche in Dubai, Vereinigte Arabische Emirate, 2009/ seit 2012 als Manager des "Swiss Government Cloud"-Programms, einem Dienstleistungsangebot das Netcetera mit IBM jüngst lanciert hat - engagiert in Fachverbänden, Sportverein, Ausbildung Abstract Die Swiss Government Cloud ist eine neue Dienstleistung für die Schweizer Behörden und ihre Verwaltungen. Sie wird von Netcetera in Partnerschaft mit IBM und weiteren Anwendungsherstellern angeboten. Die Nutzer müssen IT-Ressourcen nicht selbst beschaffen. Sie beziehen Rechenleistung, Speicherplatz und Anwendungen aus der Community Cloud, die auf die spezifischen Bedürfnisse von öffentlichen Verwaltungen ausgerichtet ist. Die Swiss Government Cloud unterstützt und ergänzt die E-Government-Strategien. Das vereinfacht einerseits die Kooperation unter den Behörden. Andererseits können die Behörden den Bürgern und Unternehmen ausgewählte Dienstleistungen, wie etwa einen virtuellen Schalter, einfach online anbieten. Die Cloud und ihre skalierbaren Services stellen sicher, dass die Verwaltungen in der Schweiz den ständig steigenden Anforderungen und dem Kostendruck flexibel begegnen können und für die Zukunft gerüstet sind. Sicherheit und Datenschutz besitzen die oberste Priorität. Die Daten und Anwendungen sind und bleiben in der Schweiz. Erste Service-Angebote werden 2013 in Betrieb genommen.

24

25 Rechtliche Fragen Referent Rechtsgrundlagen für Cloud Services Ursula Widmer, Rechtsanwältin Lebenslauf Dr. Ursula Widmer ist Rechtsanwältin in Bern und Lehrbeauftragte für Informatikrecht an der Universität Bern sowie Lehrbeauftragte für Recht der Informationssicherheit an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETHZ). Ihre Anwaltskanzlei in Bern, Dr. Widmer & Partner, ist spezialisiert auf Fragen des Informatik-, Internet- und E-Businessrechts sowie des Telekommunikationsrechts. Sie ist ehemaliges Mitglied der vom Bundesrat eingesetzten Expertenkommission «Netzwerkkriminalität» und ehemaliges Mitglied der Eidgenössischen Datenschutzkommission. Sie ist Mitglied des Stiftungsrates der Deutschen Stiftung für Recht und Informatik (DSRI), Past Präsidentin der International Technology Law Association (ITechLaw) und Präsidentin der Information Security Society Switzerland (ISSS). Abstract Zur erfolgreichen und gleichzeitig rechtskonformen Nutzung von Cloud Computing Services sind eine Vielzahl von rechtlichen Rahmenbedingungen zu beachten. Aus Sicht der Behörden betreffen diese insbesondere die Beschaffung (Vergaberecht) und der Abschluss von Verträgen (AGBs, SLAs etc.) mit den Anbietern von Cloud Computing Diensten, den Datenschutz und die Datensicherheit, Geheimhaltungsvorschriften sowie Vorgaben zum behördlichen Einsatz von Informatikmitteln. Eine erste Orientierung bieten zwar Leitfäden, wie etwa die Erläuterungen zu Cloud Computing des Eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragen oder das Merkblatt Cloud Computing des Datenschutzbeauftragten des Kantons Zürich oder die kürzlich vom Steuerungsausschuss egovernment Schweiz verabschiedete Cloud-Computing-Strategie der Schweizer Behörden Diese generellen Hinweise und Empfehlungen können jedoch die konkrete Analyse der rechtlichen Fragen für ein spezifisches Cloud Projekt nicht ersetzen. In Abhängigkeit davon, welche Cloud Services, Produktklassen (IaaS, PaaS oder SaaS), Organisationsformen des Cloud Computing (Public, Community oder Private Cloud) und welche Arten von Daten im jeweiligen Cloud Projekt betroffen sind, sind jeweils auch die rechtlichen Fragestellungen und der entsprechende rechtliche Handlungsbedarf für Vergabe, Vertrag und Datenschutz differenziert zu betrachten und einer Lösung zuzuführen.

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

Für ein sicheres Gefühl und ein effizientes Arbeiten.

Für ein sicheres Gefühl und ein effizientes Arbeiten. Für ein sicheres Gefühl und ein effizientes Arbeiten. Der Leistungsausweis. Netcetera zählt zur Spitzengruppe der Softwarefirmen in der Schweiz und unterstützt verschiedenste Kunden in ihrem Kerngeschäft

Mehr

Learning From the Neighbours Schweiz

Learning From the Neighbours Schweiz Learning From the Neighbours Schweiz Cluster-Workshop Sicherheitstechnologien in Baden-Württemberg mit Sicherheit zukunftsfähig Dr. Lukas Ruf Bellariastr. 12 CH 8002 Zürich http://www.consecom.com Lukas.Ruf@consecom.com

Mehr

Was ist E-Government?

Was ist E-Government? Was Was ist E-Government? Was man unter E-Government versteht Wie «E-Government Schweiz» umgesetzt wird Erfolgreiche Praxisbeispiele Schweizerischer Gemeindeverband Association des Communes Suisses Associazione

Mehr

Cloud-Lösungen für Kritische Infrastrukturen?

Cloud-Lösungen für Kritische Infrastrukturen? Cloud-Lösungen für Kritische Infrastrukturen? Dietmar W. Adam CSI Consulting AG, Senior Consultant 10.09.2014 Inhalt Einleitung Begriffe Rahmenbedingungen und Anforderungen Vorgehen und Beispiele aus der

Mehr

Cloud Computing Workshop. Rueschlikon 12. April 2012 Marius Redli

Cloud Computing Workshop. Rueschlikon 12. April 2012 Marius Redli Cloud Computing Workshop Rueschlikon 12. April 2012 Marius Redli Meine Sicht: Benutzer und Provider (1) Direktor Bundesamt für Informatik und Telekommunikation BIT (bis 30.4.2011) 1200 Mitarbeitende (60

Mehr

Public Innovation. das buch vol. 4. (print, digital, online)

Public Innovation. das buch vol. 4. (print, digital, online) das buch vol. 4 (print, digital, online) Public Innovation Kontakt: Christian Walter, Managing Partner; cwa@swissmadesoftware.org; T +41 61 690 20 52 swiss made software das Thema Etwa 10 Milliarden Franken

Mehr

Identity-Plattform für Versicherer wird an der Security-Zone vorgestellt

Identity-Plattform für Versicherer wird an der Security-Zone vorgestellt Identity-Plattform für Versicherer wird an der Security-Zone vorgestellt Versicherer und Krankenkassen profitieren dank der Plattform künftig von einem vereinfachten elektronischen Geschäftsverkehr Zürich,

Mehr

Coresystems AG Erfolg durch Effizienz. www.coresystems.net

Coresystems AG Erfolg durch Effizienz. www.coresystems.net Coresystems AG Erfolg durch Effizienz www.coresystems.net Unsere Stärke Transformation des Kundendiensts Unsere Vision: Weltweit die führende Kundendienst-Cloud zu werden 2 Unser Angebot Mobilitätslösungen

Mehr

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Dr. Marcus Brunner Head of Standardization Strategy and Innovation Swisscom marcus.brunner@swisscom.com Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien

Mehr

geo.admin.ch: das Geoportal des Bundes

geo.admin.ch: das Geoportal des Bundes Bundesamt für Landestopografie swisstopo Name / Titel der Präsentation geo.admin.ch Geportal des Bundes Bezeichnung des Anlasses / Datum info@geo.admin.ch @swiss_geoportal Referent egovernment-wettbewerb

Mehr

Prozessaustauschplattform für Gemeinden. www.igict.ch. SIK AG SGI Plenartagung 2013 29.10.2013 / 1

Prozessaustauschplattform für Gemeinden. www.igict.ch. SIK AG SGI Plenartagung 2013 29.10.2013 / 1 www.igict.ch 29.10.2013 / 1 Leitfaden ECM-Strategie Zürcher Gemeinden vom September 2011 So sollte die Aufbauorganisation prozessorientiert ausgerichtet werden. Gute Verwaltungsführung beinhaltet also

Mehr

Cloud Computing als Basisinfrastruktur für Shared Services in der Verwaltung

Cloud Computing als Basisinfrastruktur für Shared Services in der Verwaltung Cloud Computing als Basisinfrastruktur für Shared Services in der Verwaltung Dr. Matthias Kaiserswerth Director and Vice President IBM Research - Zurich Aktuelle Situation Die Finanzkrise hat tiefgreifende

Mehr

Schwerpunkte der neuen Strategie Informationsgesellschaft Schweiz

Schwerpunkte der neuen Strategie Informationsgesellschaft Schweiz Schwerpunkte der neuen Strategie Informationsgesellschaft Schweiz evanti Tagung zu egovernment Basel, 18.11.2005 Öffentlicher Sektor im Wandel? Peter Fischer, stv. Direktor BAKOM von unseren Anfängen bis

Mehr

Swisstopo - Big & Open Geo Data

Swisstopo - Big & Open Geo Data Große und offene Geodaten OneStopEurope, 23. April 2015 Innenministerium Baden-Württemberg, Stuttgart Swisstopo - Big & Open Geo Data Geodateninfrastrukturen Schweiz: Spannungsfeld Föderalismus und OpenData

Mehr

E-Government-Strategie des Kantons Zürich

E-Government-Strategie des Kantons Zürich E-Government-Strategie des Kantons Zürich, Schloss Greifensee, 4. Mai 2010 Staatskanzlei des Kantons Zürich Stabsstelle E-Government Kaspar-Escher-Haus Neumühlequai 10 CH-8090 Zürich www.egov.zh.ch Dr.

Mehr

Bundeskanzlei BK Programm GEVER Bund. als Basis für GEVER. 29. November 2012

Bundeskanzlei BK Programm GEVER Bund. als Basis für GEVER. 29. November 2012 Bundeskanzlei BK Programm GEVER Bund Geschäftsprozesse als Basis für GEVER 29. November 2012 Zielsetzung der Präsentation Sie erhalten einen Überblick über den Stand der Entwicklung von GEVER als Geschäftsverwaltungssystem

Mehr

Wege zu einer Cloud-Strategie der Schweizer Behörden

Wege zu einer Cloud-Strategie der Schweizer Behörden Département fédéral des finances DFF Unité de stratégie informatique de la Confédération USIC Wege zu einer Cloud-Strategie der Schweizer Behörden BFH egov Lunch, 1. Sept. 2011 In the survey, 20% of those

Mehr

Frühstück zum Thema. Basel. Bern. Security und Mobile Device Management E-Mail in Unternehmen. 25. Oktober 2011 08:15-10:15 Uhr Hotel Victoria

Frühstück zum Thema. Basel. Bern. Security und Mobile Device Management E-Mail in Unternehmen. 25. Oktober 2011 08:15-10:15 Uhr Hotel Victoria Frühstück zum Thema Mobile Security und Mobile Device Management Secure E-Mail in Unternehmen Interoperabilität Mobile Security und Secure E-Mail In Zusammenarbeit mit Basel Bern 25. Oktober 2011 08:15-10:15

Mehr

Swiss Government Cloud Wieviel «open» können Behördenangebote sein? 11. April 2013 2. Open Cloud Day Jens Piesbergen

Swiss Government Cloud Wieviel «open» können Behördenangebote sein? 11. April 2013 2. Open Cloud Day Jens Piesbergen Swiss Government Cloud Wieviel «open» können Behördenangebote sein? 11. April 2013 2. Open Cloud Day Jens Piesbergen Agenda Cloud: Services, Daten Paradigma-Wechsel Umfeld und Markt-Beobachtungen Verantwortung

Mehr

Geschützte Webinfrastruktur in der Public Cloud

Geschützte Webinfrastruktur in der Public Cloud MEET SWISS INFOSEC! 28. Juni 2011, Radisson BLU Hotel Zürich Flughafen Erfahrungen von swisstopo, stv. Leiter BGDI Webinfrastruktur, Wabern 1 Geoinformationsgesetz und Cloud Computing ein Traumpaar? Geoinformationsgesetz

Mehr

Das BIT und die SuisseID : Sicherheit, Kontinuität und Innovation

Das BIT und die SuisseID : Sicherheit, Kontinuität und Innovation egov Fokus «SuisseID in der öffentlichen Verwaltung» 17. September 2010 Das BIT und die SuisseID : Sicherheit, Kontinuität und Innovation Bund und Kantone können die SuisseID bei der AdminPKI des BIT beziehen.

Mehr

Cloud-Dienste in Forschung und Lehre: Wo liegen Chancen und Risiken?

Cloud-Dienste in Forschung und Lehre: Wo liegen Chancen und Risiken? Cloud-Dienste in Forschung und Lehre: Wo liegen Chancen und Risiken? Professor Dr. Wilfried Juling wilfried.juling@kit.edu CHIEF SCIENCE & INFORMATION OFFICER (CSO/CIO) KIT Universität des Landes Baden-Württemberg

Mehr

Nevis Sichere Web-Interaktion

Nevis Sichere Web-Interaktion Nevis Sichere Web-Interaktion Enterprise Security: Wachsende Gefahren und Anforderungen Moderne Unternehmen sehen sich immer neuen Gefahren durch Online- und In-House-Angriffe ausgesetzt. Gleichzeitig

Mehr

Weiterführung von E-Government Schweiz ab 2016. Anna Faoro, Fachtagung Informatik VTG, 03.09.2015, Weinfelden

Weiterführung von E-Government Schweiz ab 2016. Anna Faoro, Fachtagung Informatik VTG, 03.09.2015, Weinfelden Weiterführung von E-Government Schweiz ab 2016 Anna Faoro, Fachtagung Informatik VTG, 03.09.2015, Weinfelden Agenda Wie arbeiten Bund, Kantone und Gemeinden heute und in Zukunft zusammen, um E-Government

Mehr

13. Berner Tagung für Informationssicherheit, Informatikstrategieorgan Bund ISB

13. Berner Tagung für Informationssicherheit, Informatikstrategieorgan Bund ISB 13. Berner Tagung für Informationssicherheit, Bern, 25.11.2010 Nutzung von Social Media: Rechtliches Risikomanagement Dr. U. Widmer, Rechtsanwältin Dr. Widmer & Partner, Rechtsanwälte, Bern Nutzung von

Mehr

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien Kommunikation Private Apps Prozesse Austausch Speicher Big Data Business Virtual Datacenter

Mehr

Geoinformationen des Bundes in der Wolke

Geoinformationen des Bundes in der Wolke Geoinformationen des Bundes in der Wolke, Direktor, Wabern 1 Agenda 1. Kurzportrait swisstopo 2. Geoinformationen des Bundes in der Wolke «geo.admin.ch: das Geoportal des Bundes» 3. Was ist Cloud Computing

Mehr

Die eid-projekte der Schweiz (SuisseID, Swiss Trust IAM, )

Die eid-projekte der Schweiz (SuisseID, Swiss Trust IAM, ) Die eid-projekte der Schweiz (SuisseID, Swiss Trust IAM, ) Reinhard Riedl, Leiter E-Government Institut & Mitglied des Expertenrats E-Government Schweiz Europa baut eine Infrastruktur für die E-Society

Mehr

Basel, 20.01.2012. Open Government Data: Das Potenzial. Veranstalter der Tagung: 1. Daten eine «stille Reserve»

Basel, 20.01.2012. Open Government Data: Das Potenzial. Veranstalter der Tagung: 1. Daten eine «stille Reserve» Open Government Data: Das Potenzial Tagung: Öffentliche Informationen und offene Daten Wie viel Transparenz dank Öffentlichkeitsprinzip und Open Government Data? Freitag, 20. Januar 2012 Grossratssaal,

Mehr

BTC NetWork Forum ECM 2010: Referenten

BTC NetWork Forum ECM 2010: Referenten Harald Ederer, BTC AG, Leitung WCMS/DMS Competence Center ECM/BPM Herr Ederer war nach seinem Studium als Diplom Kaufmann (FH Osnabrück) für verschiedene Unternehmen in Bremen und Oldenburg tätig, bevor

Mehr

Cloud Computing für die öffentliche Hand

Cloud Computing für die öffentliche Hand Hintergrundinformationen Cloud Computing für die öffentliche Hand Die IT-Verantwortlichen in allen Bereichen der öffentlichen Verwaltung Bund, Länder und Kommunen sehen sich den gleichen drei Herausforderungen

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

egov aus dem Baukasten

egov aus dem Baukasten 1 egov aus dem Baukasten Am Beispiel von ZEMIS Hans Burger Senior IT Consultant 4. November 2014 Agenda AdNovum egov-baukasten ZEMIS Übersicht Nutzungsbeispiele Baukasten Fazit 3 AdNovum Swiss Quality

Mehr

Übergreifende Prozessplattform mit SAP BPM. Leiter E-Gov-Projekte

Übergreifende Prozessplattform mit SAP BPM. Leiter E-Gov-Projekte Übergreifende Prozessplattform mit SAP BPM Marco Bürli Leiter E-Gov-Projekte Informatik Aargau Lars Erdmann Partner Q_PERIOR Agenda E-Government im Kanton Aargau Anspruchsgruppen E-Government Strategie

Mehr

IT-Sourcing 2.0 - The Next-Generation of Outsourcing 14. Int. Herbstsymposium

IT-Sourcing 2.0 - The Next-Generation of Outsourcing 14. Int. Herbstsymposium IT-Sourcing 2.0 - The Next-Generation of Outsourcing 14. Int. Herbstsymposium Dr. Hannes Pfneiszl Bereichsleiter Business Customers Raiffeisen Informatik GmbH Thema der Präsentation Vertraulichkeitsstufe

Mehr

PMI Munich Chapter 21.04.2008

PMI Munich Chapter 21.04.2008 Projektmanagement im Rahmen einer IT-Infrastruktur- Standardisierung mit internationalen Teams Christoph Felix PMP, Principal Project Manager, Microsoft Deutschland PMI Munich Chapter 21.04.2008 Agenda

Mehr

Siemens IT Solutions and Services presents

Siemens IT Solutions and Services presents Siemens IT Solutions and Services presents Cloud Computing Kann Cloud Computing mein Geschäft positiv beeinflussen? Ist Cloud Computing nicht nur eine Marketing-Idee? Unsere Antwort: Mit Cloud Computing

Mehr

High-End Software & Security Engineering

High-End Software & Security Engineering High-End Software & Security Engineering Portrait Schweizer Qualität für anspruchsvolle IT-Vorhaben AdNovum zählt zu den Schweizer Informatikunternehmen erster Wahl für anspruchsvolle IT-Vorhaben. Unsere

Mehr

PAC RADARE & Multi-Client-Studien 2014. Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer

PAC RADARE & Multi-Client-Studien 2014. Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer PAC Multi-Client-Studien Konzept In Multi-Client-Studien analysieren wir im Auftrag mehrerer Marktakteure Status quo und Potenzial aktueller Technologie- und

Mehr

Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe

Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe Lehre und Forschung 24. Oktober 2011 Fragestellungen des Informationsmanagements Wie sieht die Zukunft der IT aus? Was ist wichtiger für das Geschäft?

Mehr

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Postfach, CH-2501 Biel/Bienne T +41 32 321 61 11

Mehr

GEVER-Standards und die Herausforderungen an die Anforderungsbeschreibung

GEVER-Standards und die Herausforderungen an die Anforderungsbeschreibung Bundeskanzlei BK GEVER Bund GEVER-Standards und die Herausforderungen an die Anforderungsbeschreibung 15. März 2013 Zielsetzung der Präsentation Sie erhalten einen Überblick über den Stand der Entwicklung

Mehr

Eurocloud. Gemeinsam in Cloud-Märkte investieren Das neue MSP-Programm von CA Technologies. Hans Peter Müller, Director Alliances und MSPs

Eurocloud. Gemeinsam in Cloud-Märkte investieren Das neue MSP-Programm von CA Technologies. Hans Peter Müller, Director Alliances und MSPs Eurocloud Gemeinsam in Cloud-Märkte investieren Das neue MSP-Programm von CA Technologies Hans Peter Müller, Director Alliances und MSPs Agenda CA Intro MSP Herausforderungen und Erfolgsfaktoren MSP Preis-/Geschäfts-Modell

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Pressemeldung Frankfurt, 24. April 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Unternehmen verlassen sich für das Management ihrer Cloud Services auf IT

Mehr

Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten. Inhalt

Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten. Inhalt Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten Inhalt 1. Einführung Geschichte 2. Grundidee der Cloud-Technik (Virtualisierung, Skalierbarkeit,

Mehr

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Willy Müller /ch/open - 5.4.2012 Sie alle sind Cloud-Nutzer 2 3 Cloud-Computing als Weiterentwicklung von SOA Business process as a Service Software as a

Mehr

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD In 5 Stufen von der Planung bis zum Betrieb KUNDENNÄHE. Flächendeckung der IT-Systemhäuser IT-Systemhaus

Mehr

INS Engineering & Consulting AG

INS Engineering & Consulting AG INS Engineering & Consulting AG INS Präsentation «Auslagerung von Dienstleistungen im KMU-Umfeld» 11. Juni 2015 Seite 0 Agenda Begrüssung & Vorstellung Was macht KMUs einzigartig? Was sind Gründe für eine

Mehr

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Strategie der Behörden 14. Berner Tagung für Informationssicherheit 24. November 2011, Bern

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Strategie der Behörden 14. Berner Tagung für Informationssicherheit 24. November 2011, Bern Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Strategie der Behörden 14. Berner Tagung für Informationssicherheit 24. November 2011, Bern Willy Müller Informatikstrategieorgan Bund ISB Information Security

Mehr

Cloud Governance in deutschen Unternehmen eine Standortbestimmung

Cloud Governance in deutschen Unternehmen eine Standortbestimmung Cloud Governance in deutschen Unternehmen eine Standortbestimmung ISACA Fokus Event Meet & Explore IT Sicherheit & Cloud Aleksei Resetko, CISA, CISSP PricewaterhouseCoopers AG WPG 2015 ISACA Germany Chapter

Mehr

OSS & Cloud Computing: der Motor für das Geoportal Bund

OSS & Cloud Computing: der Motor für das Geoportal Bund OSS & Cloud Computing: der Motor für das Geoportal Bund Hanspeter Christ, Prozessleiter a.i. Webinfrastruktur swisstopo David Oesch, Projektleiter Geoportal Bund Ausgangslage: Geoportal Bund Situation

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service IT Service : Seminarvortrag von Annegret Schnell im Rahmen der Lehrveranstaltung Netzmanagement SS 2003, Prof. Dr. Leischner, FH-Bonn-Rhein-Sieg Annegret Schnell Seminar Netzmanagement 1 Vortrag

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

Die E-Government- Strategie Schweiz

Die E-Government- Strategie Schweiz Die E-Government- Strategie Schweiz e-government Konferenz + ViS!T 2008 Mautern an der Donau, Mai 2008 Dipl. Ing. Christian Weber, exec. MPA Mitglied Expertenrat E-Gov-Strategie Schweiz Staatssekretariat

Mehr

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Andrea Gurtner, Alessia Neuroni und Urs Sauter Berner Fachhochschule, Schweiz E-Government-Konferenz, Graz 19./20.6.2012 Agenda Umfeld Gemeinden

Mehr

CC: Herausforderungen Konsequenzen & Aufgaben

CC: Herausforderungen Konsequenzen & Aufgaben KOGIS CC: Herausforderungen Konsequenzen & Aufgaben Aus 5 Jahren Erfahrung geo.admin.ch SATW 10.9.2014 Hanspeter Christ & David Oesch KOGIS CC: Herausforderungen Konsequenzen & Aufgaben Aus 5 Jahren Erfahrung

Mehr

Workshop. Die Wolken lichten sich. Cloud Computing"-Lösungen rechtssicher realisieren

Workshop. Die Wolken lichten sich. Cloud Computing-Lösungen rechtssicher realisieren mit:, Dr. Undine von Diemar, LL.M. (Michigan), Worum es geht Cloud Computing" ist als ein sehr erfolgreiches Geschäftsmodell für die Nutzung von IT- Infrastruktur über das Internet in aller Munde: Virtuelle,

Mehr

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz E-Rech nung E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz Ein Vorhaben der E-Government-Strategie Schweiz Chr. Gnägi, 30. Oktober 2012

Mehr

Cloud Governance in deutschen Unternehmen

Cloud Governance in deutschen Unternehmen www.pwc.de/cloud Cloud Governance in deutschen Unternehmen Eine Zusammenfassung der gemeinsamen Studie von ISACA und PwC. Cloud Governance in deutschen Unternehmen eine Studie von ISACA und PwC Die wichtigsten

Mehr

Authentication as a Service (AaaS)

Authentication as a Service (AaaS) Authentication as a Service (AaaS) Abendseminar «Innovative Alternativen zum Passwort» 26.10.2010, Hotel Novotel, Zürich Anton Virtic CEO, Clavid AG Information Security Society Switzerland 1 Agenda Cloud

Mehr

Cloud Computing: Chancen und Herausforderungen. Dr. Mathias Petri IHK Cottbus, 29. Mai 2013

Cloud Computing: Chancen und Herausforderungen. Dr. Mathias Petri IHK Cottbus, 29. Mai 2013 Cloud Computing: Chancen und Herausforderungen Dr. Mathias Petri IHK Cottbus, 29. Mai 2013 StoneOne 2013 Über StoneOne Gründung 2007 in Berlin Entwicklung von Softwarebausteinen für Software as a Service

Mehr

Cloud Computing: Startschuss für eine Cloud- Strategie der Schweizer Behörden

Cloud Computing: Startschuss für eine Cloud- Strategie der Schweizer Behörden Cloud Computing: Startschuss für eine Cloud- Strategie der Schweizer Behörden Swiss Networking Day 2011 - Willy Müller / 3. Mai 2011 2 Agenda 1. Was ist Cloud Computing? 2. Was bedeutet es für die Behörden?

Mehr

msg 2.6.2016 Herausforderungen der IT-Konsolidierung für Bund, Länder und Kommunen 1

msg 2.6.2016 Herausforderungen der IT-Konsolidierung für Bund, Länder und Kommunen 1 msg 2.6.2016 Herausforderungen der IT-Konsolidierung für Bund, Länder und Kommunen 1 Herausforderungen an eine moderne IT im Public Sector Historisch gewachsene IT-Strukturen Verteilung der Entscheidungshoheit

Mehr

eoperations Schweiz Organisation und Finanzierung gemeinschaftlich genutzter E-Government Lösungen

eoperations Schweiz Organisation und Finanzierung gemeinschaftlich genutzter E-Government Lösungen Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Zentrale Dienste eoperations Schweiz Organisation und Finanzierung gemeinschaftlich genutzter E-Government Lösungen Agenda Ausgangslage

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: Microsoft Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? MICROSOFT DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Telefónica

Mehr

Nationales Geoportal. Das Geoportal Bund geo.admin.ch und dessen Weiterentwicklung im Sinne einer NGDI. Mario Keusen Forum e-geo.ch, 15.

Nationales Geoportal. Das Geoportal Bund geo.admin.ch und dessen Weiterentwicklung im Sinne einer NGDI. Mario Keusen Forum e-geo.ch, 15. Nationales Geoportal Das Geoportal Bund geo.admin.ch und dessen Weiterentwicklung im Sinne einer NGDI Mario Keusen Forum e-geo.ch, 15. November 2013 Agenda geo.admin.ch: Generelles geo.admin.ch: Stand

Mehr

Leipzig, 5./6. Dezember 2013

Leipzig, 5./6. Dezember 2013 WORKSHOP»NoSQL, NewSQL, In-Memory - Datenbanktrends und ihre Auswirkungen im Überblick«Leipzig, 5./6. Dezember 2013 Mit Beiträgen von Organisatorisches TERMIN BEGINN ENDE ANSPRECHPARTNER 5./6. Dezember

Mehr

Open Source Mag. Hartmut Müller Raiffeisen Informatik

Open Source Mag. Hartmut Müller Raiffeisen Informatik Mag. Hartmut Müller Raiffeisen Informatik Raiffeisen Informatik Konzern IT OPERATIONS / DATA CENTER Umsatz 2011 rd. 1,4 Mrd. Euro Standorte Mehr als 100 in 29 Ländern weltweit Mehrere Data Center Standorte

Mehr

Plattform Digitales Österreich

Plattform Digitales Österreich Plattform Digitales Österreich E-Government für die Wirtschaft effiziente E-Services rund um die Uhr Dipl.-Ing. Michael M. Freitter michael.freitter@bka.gv.at Bundeskanzleramt Österreich Abteilung E-Government:

Mehr

Nr. 33. NoSQL Databases

Nr. 33. NoSQL Databases Nr. 33 NoSQL Databases Das Berner-Architekten-Treffen Das Berner-Architekten-Treffen ist eine Begegnungsplattform für an Architekturfragen interessierte Informatikfachleute. Partner Durch Fachvorträge

Mehr

Prozessaustauschplattform für Gemeinden. www.igict.ch. vzgv Mitgliederversammlung 05.06.2014 / 1

Prozessaustauschplattform für Gemeinden. www.igict.ch. vzgv Mitgliederversammlung 05.06.2014 / 1 www.igict.ch 05.06.2014 / 1 Leitfaden ECM-Strategie Zürcher Gemeinden vom September 2011 So sollte die Aufbauorganisation prozessorientiert ausgerichtet werden. Gute Verwaltungsführung beinhaltet also

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

geo.admin.ch: das Geoportal des Bundes auf der Überholspur in der Public Cloud dank Open Source Open Cloud Day, 19. Juni 2012, Universität Bern

geo.admin.ch: das Geoportal des Bundes auf der Überholspur in der Public Cloud dank Open Source Open Cloud Day, 19. Juni 2012, Universität Bern Agenda Das Gesetzlicher Auftrag «geo.admin.ch: das Geoportal des Bundes» Umsetzung mit Cloud Computing und Open Source SW Fazit geo.admin.ch: das Geoportal des Bundes auf der Überholspur in der Public

Mehr

Überblick über unterstützende Maßnahmen des Bundeskanzleramtes Österreich / der BLSG zur Umsetzung von E-Government Dienstleistungen

Überblick über unterstützende Maßnahmen des Bundeskanzleramtes Österreich / der BLSG zur Umsetzung von E-Government Dienstleistungen Überblick über unterstützende Maßnahmen des Bundeskanzleramtes Österreich / der BLSG zur Umsetzung von E-Government Dienstleistungen Ressourcen, Technologien, Ansprechpartner, Peter Reichstädter Bundeskanzleramt

Mehr

E-Government und E-Health: Synergiepotenziale und Unterschiede

E-Government und E-Health: Synergiepotenziale und Unterschiede E-Government und E-Health: Synergiepotenziale und Unterschiede EDI-Podium, Luzern, 22. Juni 2012 Peter Fischer Delegierter für die Informatiksteuerung des Bundes Übersicht E-Government Schweiz Gemeinsamkeiten

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

in4u betreibt neue Cloud Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013

in4u betreibt neue Cloud Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013 Medienmitteilung: in4u betreibt neue Cloud Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013 in4u AG lanciert gemeinsam mit Axept Business Software AG die AXvicloud Eine neu entwickelte und

Mehr

Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten

Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten Peter Bauer München, Deutschland Selbständiger Unternehmensberater Geboren

Mehr

Cloud Computing Den Wandel gestalten Perspektiven und staatliche Fördermaßnahmen

Cloud Computing Den Wandel gestalten Perspektiven und staatliche Fördermaßnahmen Cloud Computing Den Wandel gestalten Perspektiven und staatliche Fördermaßnahmen Worum geht es? Was kann die IG Metall tun? Engineering-Tagung am 20.09.2011 in Essen Constanze Kurz VB 02, Ressort Branchenpolitik

Mehr

Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider

Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider - IBM Cloud Computing März, 2011 Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider Juerg P. Stoll Channel Development Executive for Cloud IMT ALPS juerg.stoll@ch.ibm.com +41 79 414 3554 1 2010 IBM

Mehr

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren INHALT INHALT Abschnitt A: Zusammenfassung der Studienergebnisse 7 Der mobile Kunde: Ausgewählte Ergebnisse des

Mehr

Interessengemeinschaft

Interessengemeinschaft Interessengemeinschaft digitales Planen, Bauen und Betreiben in der Schweiz BIM Building Information Modelling ist da! Es besteht kein Zweifel daran, dass sich die Gebäudedatenmodellierung in der Schweiz

Mehr

Die sichere Cloud? mit Trusted Cloud - der Weg aus dem Nebel. Caroline Neufert Nürnberg, 18. Oktober 2012

Die sichere Cloud? mit Trusted Cloud - der Weg aus dem Nebel. Caroline Neufert Nürnberg, 18. Oktober 2012 Die sichere Cloud? mit Trusted Cloud - der Weg aus dem Nebel Caroline Neufert Nürnberg, 18. Oktober 2012 Cloud Computing - Cloud Strategie Zu Beginn jeder Evaluierung gibt es wesentliche Kernfragen. Cloud

Mehr

Führung von IT- Grossprojekten

Führung von IT- Grossprojekten Führung von IT- Grossprojekten in der Bundesverwaltung Peter Fischer Delegierter für die Informatiksteuerung Bund Bern, 28. August 2013 Weisheiten Computerworld Computerworld Computerworld IKT-Grossprojekte

Mehr

Programm GEVER Bund: Vorstoss ins Unbekannte oder machbare Herausforderung?

Programm GEVER Bund: Vorstoss ins Unbekannte oder machbare Herausforderung? Bundeskanzlei BK Delegierte des Bundesrates für das Programm GEVER Bund Programm GEVER Bund: Vorstoss ins Unbekannte oder machbare Herausforderung? Swiss egovernment Forum vom Dienstag, 3. März 2009 Programm

Mehr

PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009

PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009 PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009 FOKUS AUF DAS WESENTLICHE So steuern Sie die zentralen Erfolgsfaktoren in Ihrer Organisation Entscheidendes Wissen aus Praxis und Wissenschaft für CEO, CFO, Controller,

Mehr

Transfer von Best-Practice-Lösungen durch die Initiative MEDIA@Komm-Transfer

Transfer von Best-Practice-Lösungen durch die Initiative MEDIA@Komm-Transfer Transfer von Best-Practice-Lösungen durch die Initiative MEDIA@Komm-Transfer Fachtagung Elektronische Demokratie Projektleiter Dr. Norbert Niemeier Hamburg, 27. Oktober 2004 Die Initiative knüpft an der

Mehr

Eventband (Auszug) 6. Multiprojektmanagement-Studie 29. November 2013, Winterthur

Eventband (Auszug) 6. Multiprojektmanagement-Studie 29. November 2013, Winterthur Eventband (Auszug) 6. Multiprojektmanagement-Studie 29. November 2013, Winterthur Vom Projekt- zum Multiprojektmanagement. Crossing Borders. Studienleitung und Zusammenarbeit mit: Tagungsprogramm 08.15

Mehr

Pressekonferenz Cloud Monitor 2014

Pressekonferenz Cloud Monitor 2014 Pressekonferenz Cloud Monitor 2014 Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident Bruno Wallraf, Head of Technology & Business Services KPMG Berlin, 30. Januar 2014 Studiendesign Cloud Monitor Telefonische Befragung

Mehr

Aufbau gemeinsamer Datendienste

Aufbau gemeinsamer Datendienste 6. Nationales egovernment- Symposium 13. Nov 2012 Bern geo.admin.ch: lessons learned Aufbau gemeinsamer Datendienste David Oesch Projektleiter geo.admin.ch VBS - armasuisse Bundesamt für Landestopografie

Mehr

NEARSHORE SOURCING. Die effiziente Lösung gegen Fachkrä5emangel, steigenden Kostendruck und lange Time- to- Market.

NEARSHORE SOURCING. Die effiziente Lösung gegen Fachkrä5emangel, steigenden Kostendruck und lange Time- to- Market. NEARSHORE SOURCING Die effiziente Lösung gegen Fachkrä5emangel, steigenden Kostendruck und lange Time- to- Market. Ihr eigenes Nearshore- Entwicklerteam Sie möchten Ihr Team mit qualifizierten So5ware-

Mehr

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen www.pwc.de/de/events Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Talk am Abend 18. Mai 2011, Mannheim Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Kosteneinsparungen und

Mehr

Umsetzung der E-Government

Umsetzung der E-Government Umsetzung der E-Government Strategie Schweiz ech GV, Fribourg, 7. März 2008 Peter Fischer Delegierter Informatikstrategie Bund 1 Übersicht Ausgangslage, E-Government Schweiz im internationalen Vergleich

Mehr

GEVER in der Bundesverwaltung Stand und Ausblick

GEVER in der Bundesverwaltung Stand und Ausblick Delegierte des BR für Programm GEVER Bund GEVER in der Bundesverwaltung Stand und Ausblick Kontext 1. Strategie des Bundesrates für eine Informationsgesellschaft in der Schweiz (1998, Anpassung 2006) 2.

Mehr

Informationsveranstaltung Workshop

Informationsveranstaltung Workshop Informationsveranstaltung Workshop IPM SSO USBB Identity & Access Management Single Sign-On USB-Blocker ism Institut für System-Management, Rostock Zweckverband ego-mv, Schwerin 31. August 2011 ism - Rostock

Mehr

Rahmenvereinbarung über die E-Government-Zusammenarbeit

Rahmenvereinbarung über die E-Government-Zusammenarbeit Staatskanzlei Informationsdienst Rahmenvereinbarung über die E-Government-Zusammenarbeit Die Politische Gemeinde. (nachstehend Gemeinde genannt) und der Kanton Thurgau, vertreten durch die Staatskanzlei

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: IBM Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? IBM DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Panasonic Europe

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr