U10010 Ultraschall-Echoskop und Zubehör

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "U10010 Ultraschall-Echoskop und Zubehör"

Transkript

1 3B SCIENTIFIC PHYSICS U10010 Ultraschall-Echoskop und Zubehör Bedienungsanleitung 6/04 ALF bu bt bs br bq bp bobnbm bl Einsatzpunkt der LAV 2 Anstiegsteilheit der LAV 3 Breite der LAV 4 Schwellwert der LAV 5 Sendeleistung 6 Empfangsverstärkung 7 Netzteil 8 Netzschalter 9 Empfängereinheit bl Sondenanschluss im Refexionsmodus bzw. Empfänger im Transmissionsmodus bm Umschalter Reflexions-/ Transmissionsmodus bn Sondenanschluss Sender im Transmissionsmodus bo Sendereinheit bp Taktgebereinheit (LAV) bq Anschlussbuchsen Oszilloskop br Signalausgang A-Scan (NF-Signal) bs Signalausgang (HF-Signal) bt Signalausgang Triggersignal bu Signalausgang LAV-Rampe Sicherheitshinweise Lesen Sie vor Inbetriebnahme des Ultraschallgerätes und des Zubehörs die folgenden Hinweise zu Ihrer eigenen sowie zur Betriebssicherheit des Gerätes gründlich durch. Die Öffnungsschlitze am Gerät dienen der Ventilation und sollten unbedingt freigehalten werden, um einer Überhitzung des Gerätes vorzubeugen. Es wird empfohlen, die am Gerät vorhandenen Aufstellfüße zu benutzen. Achten Sie darauf, dass die auf dem Gerät angegebenen Spannungswerte und Absicherungen bei der Stromversorgung eingehalten werden. Versuchen Sie niemals, Gegenstände durch die Öffnungen am Gerät einzuführen, da es zu Kurzschlüssen oder Stromschlägen kommen kann. Verwenden Sie zum Anschluss an die Buchsen PRO- BE nur die von der Firma 3B Scientific GmbH mitgelieferten Ultraschallwandler. Vorsicht, am Sendewandler können Spannungsimpulse bis 300 V anliegen. Achtung es handelt sich um ein Laborgerät, kein Medizinprodukt! Die Schallsonden sind nicht an Personen oder anderen Lebewesen anzuwenden. Inhaltverzeichnis 1. Einführung Komponenten Bedienelemente Ultraschall-Echoskop U Ultraschallwandler Ultraschallwandler 1 MHz U Ultraschallwandler 4 MHz U Zubehör Acrylkörper mit Bohrungen U Gerätesatz Longitudinalwellen- und Transversalwellen U Aluminiumplatte mit Winkelskala U Polyoximethylen (POM)-Platte in Probehalter mit Winkelskala U Reflexionsplatte U Alle Rechte sind der 3B Scientific GmbH vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuchs darf in irgendeiner Form ohne die Genehmigung der 3B Scientific GmbH reproduziert oder verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden. Die 3B Scientific GmbH haftet nicht für Schäden infolge von Fehlgebrauch sowie Reparaturen und Abänderungen, die von dritter, nicht von der 3B Scientific GmbH autorisierter Seite, vorgenommen werden. 1

2 Satz mit 3 Zylindern U Herzklappenmodell U L55/1 Einzelbrustmodell mit gutartigen Tumoren Software Programmbedienung Menüfunktionen Versuchsvorschläge Wellencharakter des Ultraschalls Bestimmung der Frequenz des verwendeten Wandlers Longitudinale Schallgeschwindigkeit in Probenkörpern Schallschwächung in Probekörpern Schallschwächung in Flüssigkeiten Frequenzabhängige Schwächung Laufzeitabhängige Verstärkung (LAV) Frequenzabhängigkeit im Auflösungsvermögen Manuell geführtes B-Bild Time-Motion-Modus (M-Modus) Transmissionskoeffizient und transversale Schallgeschwindigkeit Kombination von B-Bild und A-Scan - Werkstoffprüfung Technische Details Ultraschall-Echoskop U Ultraschallwandler 1 MHz U Ultraschallwandler 4 MHz U Acrylkörper mit Bohrungen U Gerätesatz Longitudinal- und Transversalwellen U Aluminiumplatte mit Winkelskala U Polyoximethylen (POM)-Platte mit Winkelskala U Reflexionsplatte U Satz von 3 Zylinder U Herzklappenmodell U Einzelbrustmodell mit gutartigen Tumoren L55/ Literatur Einführung Die Ultraschallechoskopie (auch Sonographie) hat sich zu einer der wichtigsten Untersuchungsmethoden in der Medizin und der Werkstofftechnik entwickelt. Trotz einer unüberschaubaren Vielzahl von Ultraschallgeräten für die verschiedensten Anwendungen basieren alle auf dem gleichen Grundprinzip des Aussendens einer mechanischen Welle, deren Reflexion und deren Aufzeichnung in einem Echogramm. 2. Komponenten 2.1. Bedienelemente Ultraschall-Echoskop U10010 Bei dem Gerät U10010 handelt es sich um ein Ultraschall-A-Bild-Gerät mit einem Ausgang für reinen Impuls-Echo-Betrieb und einem zusätzlichen Ausgang und Umschalter zum Betrieb von 2 Ultraschallsonden für die Durchschallungsmessung. Das Gerät ist mit paralleler Schnittstelle zum Datentransfer zu einem PC ausgestattet. Zur besseren Verdeutlichung des Geräteprinzips sind die einzelnen Komponenten Empfänger, Sender, laufzeitabhängige Verstärkung (LAV) optisch getrennt. Die Verstärkung des Empfangssignals ist in Stufen von 5 db im Bereich von 0 db bis 35 db einstellbar. Bei der Sendeleistung beträgt die Abstufung 10 db in Stufen von 0 db bis 30 db. Bei der laufzeitabhängigen Verstärkung sind Einsatzpunkt, Anstieg, Schwelle und Breite stufenlos bis zu einer maximalen Verstärkung von 35 db einstellbar. Im Lieferumfang enthalten ist eine Mess- und Steuersoftware für Microsoft Windows (ASH). Mit dieser ist es möglich, Amplitude und Laufzeitunterschiede zu messen. Außerdem erlaubt sie die gleichzeitige Darstellung des HF-Signals und des Amplitudensignals, womit im Unterschied zu herkömmlichen A-Bild Geräten der Wellencharakter des Ultraschalls demonstriert werden kann. In einem weiteren Diagramm wird gleichzeitig zum Messsignal Form und Verlauf der laufzeitabhängigen Verstärkung (LAV) dargestellt. Weitere Softwareoptionen sind: manuell geführtes B- Bild, Time-Motion-Modus, FFT eines ausgewählten Signalbereiches, Zoom-Funktion, Umschaltung zwischen Laufzeit und Messtiefe in Abhängigkeit von der einstellbaren Schallgeschwindigkeit, Messbereichsumschaltung, Datenexport und Druckfunktion, automatische Anzeige des Modus (Durchschallung, Reflexion) Ultraschallwandler Ultraschallwandler 1 MHz U10015 Für Untersuchungen mit großen Eindringtiefen oder hohen Schallleistungen bei geringerer Tiefenauflösung, 16 mm Piezokeramik-Scheibe in vergossenem Metallgehäuse, Schallanpassung an Wasser, ein Kabel mit frequenzkodiertem Snap-In-Stecker Ultraschallwandler 4 MHz U10017 Für Untersuchungen maximaler Tiefenauflösung bei geringerer Eindringtiefe, 16 mm Piezokeramik-Scheibe in vergossenem Metallgehäuse, Schallanpassung an Wasser, 1 m Kabel mit frequenzkodiertem Snap-In-Stecker Zubehör Acrylkörper mit Bohrungen U10027 Zur Bestimmung der Schallgeschwindigkeit und der Dämpfung des Ultraschallsignals in Polyacryl, der Lokalisation von Fehlstellen sowie zur Untersuchung von Abbildungsfehlern, die durch Schallschatten oder Bodenechos auftreten, des frequenzabhängigen Auflösungsvermögens und zur Darstellung des manuellen B-Bildes. Zur Untersuchung des Auflösungsvermögens werden sowohl die 1 MHz-Wandler als auch die 4 MHz- Wandler benötigt. Polierter Polyacrylquader mit verschieden großen Bohrungen zur Simulation von Fehlstellen in unterschiedlichen Abständen von der Oberfläche des Acrylglas-Quaders. 2

3 Gerätesatz Longitudinalwellen- und Transversalwellen U10020 Zur Untersuchung der Ausbreitung von Longitudinalund Transversalwellen (Scherwellen) in Festkörpern sowie zur Bestimmung der elastischen Konstanten (Schermodul, Elastizitätsmodul und Poissonzahl) dieser Probekörper. Weiterhin zur Bestimmung der Ultraschalldämpfung in Flüssigkeiten durch laufzeitabhängige Amplitudenmessung mit verschiebbarem Reflektor. Der Probekörper wird in der mit Wasser gefüllten Schallwanne zunächst senkrecht durchschallt. Es breiten sich im Probekörper nur longitudinale Schallwellen aus, deren Transmissionsamplitude registriert wird. Bei Drehung des Probekörpers sinkt mit zunehmendem Drehwinkel die Amplitude der longitudinalen Schallwellen und es kommt zu einer verstärkten Anregung von Transversalwellen im Festkörper. Diese werden im Amplitudenbild als zweiter Peak sichtbar. Aus dem Winkel der Totalreflexion des longitudinalen Schallwellenanteils kann die longitudinale Schallgeschwindigkeit bestimmt werden. Aus dem Winkel der maximalen Transmissionsamplitude des transversalen Schallwellenanteils lässt sich die transversale Schallgeschwindigkeit bestimmen. Bei weiterer Drehung kann es je nach Größe der transversalen Schallgeschwindigkeit im Verhältnis zur Schallgeschwindigkeit der umgebenden Flüssigkeit auch zu einer Totalreflexion des transversalen Schallanteils kommen. Aus den beiden Schallgeschwindigkeiten lassen sich die elastischen Konstanten (das Schermodul, das Elastizitätsmodul und die Poissonzahl) des Probekörpers berechnen. Als Probeplatten stehen Polyacryl (im Lieferumfang enthalten), Aluminium und Polyoxymethylen (POM) zur Verfügung. Die transversale Schallgeschwindigkeit in Polyacryl ist etwa genau so groß wie die Schallgeschwindigkeit in Wasser, in Aluminium ist sie größer und in POM kleiner als in Wasser. Bestehend aus Schallwanne, Probenplatte aus Polyacryl in Halter mit Winkelskala und 2 Wandlerhalterungen zur Aufnahme der Ultraschallwandler 1 MHz oder 4 MHz zur exakten Positionierung der Wandler an der Schallwanne Aluminiumplatte mit Winkelskala U10022 Zubehör zu Gerätesatz Longitudinal- und Transversalwellen zur Untersuchung der Anregung von Transversalwellen in Metallen sowie zur Bestimmung der elastischen Konstanten, wie Schermodul, Elastizitätsmodul und Poissonzahl von Aluminium; sehr guter Reflektor (großer Reflektionskoeffizient in Wasser) und damit gut messbare Signalamplituden für Dämpfungsmessungen in Flüssigkeiten (z.b. Wasser, Speiseöl, Glycerin) Polyoximethylen (POM)-Platte in Probehalter mit Winkelskala U10023 Zubehör zu Gerätesatz Longitudinal- und Transversalwellen zur Untersuchung der Anregung von Transversalwellen in Kunststoff sowie zur Bestimmung der elastischen Konstanten, wie Schermodul, Elastizitätsmodul und Poissonzahl von POM Reflexionsplatte U10025 Polierte Polyacrylplatte zur Untersuchung von Mehrfachechos und zur Messung der frequenzabhängigen Dämpfung. Für diese Messungen eignet sich insbesondere der 4 MHz-Wandler. Es wird zunächst ein Echobild mit mindestens 3 Echos aufgenommen und das Spektrum der einzelnen Echos analysiert. Als Ergebnis erhält man eine Verschiebung der Mittenfrequenz zu niedrigeren Frequenzen, da die hohen Frequenzanteile des Signals stärker gedämpft werden Satz mit 3 Zylindern U10026 Polierte Polyacrylzylinder zur Bestimmung der Schallgeschwindigkeit und der Dämpfung des Ultraschalls in Acrylglas. Die Messungen können sowohl im Reflexionsbetrieb als auch im Durchschallungsmodus durchgeführt werden Herzklappenmodell U10029 Doppelgefäß mit Gummimembran und Druckregulator zur Demonstration der Herzklappentätigkeit im Time- Motion-Verfahren. Im Versuch wird mit dem Membrangefäß ein ähnliches Bild erzeugt wie von einer Herzklappe eines schlagenden Herzen bei der Echokardiographie in der medizinischen Diagnostik Einzelbrustmodell mit gutartigen Tumoren Nachbildung einer Brust aus Silikon mit simuliertem gutartigen Geschwür zur Demonstration des B-Bild- Modus. 3.Software 3.1. Programmbedienung Nach Programmstart ist das Messsystem sofort aktiv. Die Bedienoberfläche ist in der unteren Abbildung dargestellt. Im oberen Bildschirmbereich werden das A-Bild-Signal, die aktuelle Lage der Marker (senkrechte rote und grüne Linie), die Frequenz des angeschlossenen Empfangsschallwandlers und der aktuelle Modus (Reflexion/Impuls-Echo bzw. Transmission/Durchschallung) angezeigt. Die Marker sind mit Hilfe der Maus positionierbar (bei aktivierter Schiebefunktion wird der Mauszeiger verändert). 3

4 Die Skalierung der Zeitachse (Laufzeitmessung) ist umschaltbar auf Entfernung (Tiefenmessung) [Tasten: Zeit / Tiefe ]. Die zur Berechnung notwendige Angabe der Ausbreitungsgeschwindigkeit kann über den Menüpunkt Einstellungen vorgenommen werden (default: 1000 m/s). Die UP-DOWN-Tastenpaare am linken Bildschirmrand dienen zur Einstellung der Amplitudenauflösung (oben) und Verschiebung der Null-Linie (unten). Die ständige Aktualisierung des A-Bildes kann mit der Stop -Taste angehalten werden (Freeze) und entsprechend mit der Start -Taste wieder aktiviert werden. Nach Stop wird der Button FFT aktiviert. Nach Betätigung wird das Amplituden-Spektrum des mit den Markern eingegrenzten Signalabschnittes (Echo) in einem neuen Fenster angezeigt (siehe untere Abbildung). Gleichzeitig wird eine Messfunktion über den Mauszeiger aktiviert (Fadenkreuz) und Frequenz und Amplitude an der Mausposition angezeigt. Das Formular kann sowohl gedruckt werden (Windows-Standarddrucker), als auch über die Export-Funktion eine Sicherung des Spektrums erfolgen (ASCII-Tabelle). Die Taste Zoom aktiviert die vergrößerte Darstellung eines ausgewählten Tiefenbereichs. Position und Breite des Zoom-Bereiches sind über den Schiebebalken in der Bildschirmmitte mausgesteuert einstellbar. Mit der Taste Voll wird die Zoom-Funktion wieder deaktiviert. Mit der Taste 100 / 200" kann der Messbereich (max. Laufzeit bzw. Tiefe) zwischen 100 µs bzw. 200µs umgeschaltet werden. Die Tasten A [A-Bild], HF [Hochfrequenz-Signal] und All [beide Signale] dienen zur Auswahl der dargestellten Signalform. Im mittleren Bildschirmbereich wird die eingestellte Charakteristik der LAV mit allen Parametern (Einsatzpunkt, Anstieg, Breite, Schwelle) dargestellt. Der untere Bereich des Fensters dient der Statusinformation. Unter anderem sind dort die Laufzeiten bzw. die Tiefe der gewählten Markerpositionen ablesbar. In Gelb wird die Differenz zwischen dem grünen und roten Marker angezeigt. Links unten wird der eingestellte Sendepegel und die aktuelle Grundverstärkung angezeigt. Rechts unten kann die Amplitude der Empfangsspannung an der Position des Mauszeigers abgelesen werden (Mitte des Fadenkreuzes) Menüfunktionen Datei Formular Drucken Druckt das Windows-Fenster (Formular) auf dem Standard-Drucker Export Exportiert die Messwerte als ASCII- Tabelle in einen Textfile (Spalten: Zeit, HF-Daten, A-Bild, TGC), Beenden Ende des Programms Ein- Schallge- Eingabe der Schallgestellung schwindigkeit schwindigkeit zur korrekten Tiefenanzeige (default: 1000 m/s) Schnittstelle Auswahl der LPT- Schnittstelle für Kommunikation mit Steuer-PC Messart Laufzeitmessung Auswahl Zeitachse (default) Tiefenmessung Auswahl Tiefenachse Dar- A-Scan Darstellung des A- stellung Bildes (A-Modus) HF-Daten Darstellung des HF- Signals (Echo) All Anzeige beider Signale (HF-Echo und A-Linie/ Einhüllende) B-Bild Aktiviert Formular zur Aufnahme eines B-Scans (B-Modus-Bild) M-Modus Aktiviert Formular zur Aufnahme eines M-Modus-Bildes 4. Versuchsvorschläge 4.1. Wellencharakter des Ultraschalls Mit Hilfe der Software lässt sich das Signal eines Reflexes der z.b. an der Grenzschicht zwischen einem Polyacrylquader und Luft entsteht, einmal im HF-Modus (Hochfrequenzschwingungen) und im A-Modus (Amplitudenbetrag = Einhüllende des HF-Signals) und in beiden Modi gleichzeitig darstellen. Hiermit kann dem Studenten vermittelt werden, aus welchem Signal das typische A-Bild entsteht. Die unten stehende Abbildung zeigt dazu einen Screen-Shot der Softwareoberfläche. Im oberen Bereich ist das Messsignal zu sehen, im unteren sind die Einstellungen der LAV dargestellt. 4

5 4.3. Longitudinale Schallgeschwindigkeit in Probenkörpern An Probenkörpern verschiedenen Materials wird eine Ultraschallsonde angekoppelt und in Reflektion die Laufzeit zwischen Aussendung des Impulses und Auftreffen des an einer Grenzschicht entstehenden Echos gemessen (siehe Abbildung unten). Aus der Kenntnis der Entfernung s zwischen Wandler und Körpergrenze sowie der gemessenen Laufzeit t lässt sich die longitudinale Schallgeschwindigkeit c L nach s cl = 2 (1) t berechnen Bestimmung der Frequenz des verwendeten Wandlers Mit Hilfe der Zoomfunktion lässt sich aus dem Initialecho des Wandlers oder einem schwach gedämpften Reflex der zeitliche Abstand zwischen zwei Maxima in der Schwingung des Hochfrequenzsignals bestimmen. Dazu werden die Messlinien, wie in der oberen Abbildung dargestellt, auf zwei benachbarte Maxima der Schwingung eingestellt. Die Laufzeitdifferenz ist dann in der Statuszeile abzulesen. Daraus lässt sich die Frequenz der ausgesandten Schallwelle des verwendeten Wandlers ermitteln (in diesem Falle 1/1µs = 1 MHz). Einige Ergebnisse aus Messungen an verschiedenen Materialien und Geometrien sind in der nachfolgenden Tabelle aufgeführt. Material Laufzeit t Ausdehnung s Schallgeschw. c [µs] [µs] [mm] [mm] longitudinal [m/s] [m/s] Polyacryl Stange 1 84,1 0,4 112,9 0, Stange 2 112,5 0,6 151,0 0, Klotz Länge 111,3 0,4 150,0 0, Breite 30,3 0,4 40,2 0, Höhe 59,4 0,4 79,8 0, Literaturwert PVC Klotz Länge 84,9 0,4 98,0 0, Breite 76,8 0,4 87,6 0, Höhe 70,3 0,4 80,7 0, Literaturwert Schallschwächung in Probekörpern Mit Hilfe des Messcursors zur Amplitudenbestimmung im Programm ASH kann die Amplitude A des Rückwandechos an zwei unterschiedlich ausgedehnten Versuchskörpern des gleichen Materials bestimmt werden. Aus diesen Messungen ist durch Benutzung des Schwächungsgesetzes die Berechnung des Schallschwächungskoeffizienten des Materials möglich. Hierbei ist A 1 die zum Körper der Ausdehnung x 1 bestimmte Amplitude und A 2 die zum Körper der Ausdehnung x 2 gehörende. Der Faktor 1/2 in Formel (3) ergibt sich aus dem doppelten Weg des Schalls beim Impuls-Echo-Verfahren und fällt bei Durchschallung (Sender und Empfänger getrennt) weg. A = A 0 e αx (2) und Umstellung nach α 1 α = Ln A 2 2( x 1 x 2 ) A (3) 1 5

6 Es sollte in allen Fällen darauf geachtet werden, dass die Verstärkungseinstellungen möglichst identisch sind, um reproduzierbare Messergebnisse zu erhalten. Daher sollten zwei nicht allzu weit auseinander liegende Dicken gewählt werden. Der Schallschwächungskoeffizient in (3) ist frequenzabhängig. Es sollte daher immer die Messfrequenz mit angegeben werden. Der theoretische frequenzunabhängige Absorptionskoeffizient α 0 ergibt sich nach (4) (υ als Frequenz der Ultraschallwelle): Messungen an Breite und Länge eliminiert sich der Gefäßwandeinfluss) und im Programm eingetragen, können die Entfernungen des Reflektors vom Wandler direkt in der Software (Einstellung Tiefe) abgelesen werden. Die Schallschwächung in Wasser ist zu gering, um im Bereich von 20 cm messbare Amplitudenveränderungen zu erreichen. Das folgende Diagramm zeigt die Messkurve für Messungen an Sonnenblumenöl. α = α ν 2 (4) Allerdings enthält bei den meisten Körpern und Flüssigkeiten der Schwächungskoeffizient einen sehr großen Streuanteil. Da die Streuung vom Verhältnis zwischen Wellenlänge und Streuergröße abhängig ist, kann es zu starken Abweichungen in der Frequenzabhängigkeit der Schwächung von (4) kommen. Bei Vergleichen mit der Literatur ist darauf zu achten, dass die Werte meist in db/cm angegeben sind. Hier ergibt sich der Wert für α aus (3) durch: α [1 / cm] bzw. [Neper / cm] = α[ db / cm] α db / cm Lg() e = [ ] 20 8, Schallschwächung in Flüssigkeiten Bei Messungen in einem Flüssigkeitsbehälter mit einem verschiebbaren Reflektor lässt sich eine Messkurve der Reflektionsamplitude mit mehreren Werten aufnehmen. (5) Hier lässt sich mit einer Verstärkungseinstellung der gesamte Fahrweg zur Messung nutzen. Es ergibt sich für Messungen mit 1 MHz ein Schwächungskoeffizient von etwa 0,5 db/cm, der im Bereich der Literaturwerte von 1 db/cm bei Frequenzen von 1 5 MHz liegt Frequenzabhängige Schwächung Die frequenzabhängige Schwächung kann sehr gut z.b. an einer dünnen Polyacrylplatte (ca. 1 2 cm dick) untersucht werden (siehe Abbildung unten). Mit einem externen Programm kann der Schwächungskoeffizient α dann aus einem Fit einer Exponentialfunktion nach (3) an der Messkurve gewonnen werden bzw. vereinfacht aus einem linearen Fit, wenn man die Funktion (3) nach (6) aufträgt: y = ax Ln A 0 = α 2 ( xi x0) (6) Ai Dabei ist A 0 die Amplitude der dem Wandler am nächsten liegenden Messung. Alle weiteren Messungen (i) werden immer auf diesen Wert bezogen, so dass bei großen Abständen der Messfehler deutlich kleiner wird. Wird vorher die Schallgeschwindigkeit der Flüssigkeit bestimmt (z.b. mit einer Durchschallungsmessung, bei Da sich bei planparallelen Flächen und gerade aufgesetztem Wandler eine Reihe von Mehrfachechos ausbilden, können die einzelnen Echoimpulse mit der im Programm integrierten FFT hinsichtlich ihres Frequenzgehaltes untersucht werden. In der nächsten Abbildung ist das Messsignal an einer dünnen Platte dargestellt. Die darunter stehenden Abbildungen zeigen die dazugehörigen FFT-Analysen. Deutlich sieht man, dass sich mit zunehmendem Laufweg durch die Platte die höheren Frequenzen stärker abschwächen und es somit zu einer Verschiebung der Mittenfrequenz (Frequenzanteil mit höchster Amplitude) kommt. 6

7 4.7. Laufzeitabhängige Verstärkung (LAV) Die in 4.6 verwendete Platte kann auch dazu genutzt werden, die besonders in der Medizin genutzte Funktion der laufzeitabhängigen Verstärkung zu demonstrieren. Dazu können Anstieg, Schwelle und Einsatz der LAV so variiert werden, dass die einzelnen Echos alle gleich groß erscheinen. Dann wird gerade die Schwächung im Material durch die LAV kompensiert. Weiterhin lassen sich durch die Variation von Breite und Einsatz verschiedene tiefer gelegene Bereiche hervorheben und andere unterdrücken. Ein Beispiel dazu zeigt die folgende Abbildung. Die in der oberen Abbildung sichtbare Dämpfung wird durch die in der unteren Abbildung gewählte LAV gerade aufgehoben wird. 7

8 4.8 Frequenzabhängigkeit im Auflösungsvermögen An zwei nahe beieinander gelegenen kleinen Fehlstellen eines speziellen Probekörpers (siehe Abschnitt 4.9.) kann das frequenzabhängige Auflösungsvermögen demonstriert werden. Dazu werden die Fehlstellen mit einer 1 MHz Sonde und einer 4 MHz-Sonde untersucht und die Trennbarkeit der Fehlstellen im Amplitudensignal verglichen. In den folgenden Abbildungen sind die Amplitudensignale beider Messungen abgebildet, An den unterschiedlichen Fehlstellen können der Fokus der Ultraschallsonde, Ortsauflösung und Abbildungsfehler (wie z.b. Schallschatten) dargestellt werden Time-Motion-Modus (M-Modus) Im sogenannten M-Modus können Ultraschallreflexe an bewegten Grenzschichten dargestellt werden. Das wird z.b. in der Echokardiographie zur Untersuchung der Herzklappen benutzt. An dem Herzklappenklappenmodell (U10029) mit einem Blaseball und Gummimembran (siehe nachfolgende Abbildung) kann über die Membranbewegungen die Bewegung der Herzklappen simuliert werden. wobei sich die obere Abbildung aus der Messung mit der 1 MHz Sonde und die untere Abbildung aus der Messung mit der 4 MHz Sonde ergibt Manuell geführtes B-Bild An einem Probekörper mit Fehlstellen lässt sich mit Hilfe des integrierten Softwarefeatures B-Bild die Entstehung eines sogenannten B (Brightness)-Bildes aus den Amplitudensignal demonstrieren. Dazu wird die Ultraschallsonde 1 MHz (U10015) langsam und gleichmäßig über den Probekörper (folgende Abbildung) Mit der dazugehörigen Softwareoption (M-Modus) lassen sich die Bewegungen in zweidimensionaler Darstellung abbilden. geführt und die Software wandelt die Amplituden-Scans in eine zweidimensionale Helligkeitsdarstellung um. 8

9 Das M-Modus-Bild entspricht prinzipiell einem s-t-diagramm, so dass Bewegungsgeschwindigkeiten aus dem Anstieg ermittelt werden können Transmissionskoeffizient und transversale Schallgeschwindigkeit Mit einem Messaufbau (siehe Abbildung: 2 Wandler im Durchschallungsmodus an einem Wasserbecken angekoppelt, im Becken eine definiert drehbare 1 cm starke Platte) kann gezeigt werden, dass bei schrägem Einfall einer Ultraschallwelle aus einer Flüssigkeit auf einen Festkörper in diesem sowohl longitudinale als auch transversale Schallwellen angeregt werden. Da die transversale Schallwelle durch Scherung entsteht und ihre Schallgeschwindigkeit kleiner als die der longitudinalen ist, ergeben sich folgende Bereiche (am Beispiel von Polyacryl): Einfallswinkel 0 : nur Peak der longitudinalen Schallwelle mit möglichen Mehrfachreflexen Kleiner Winkel (<=10 ): Mehrfachreflexe verschwinden, Amplitude wird kleiner Bereich : sowohl Peak von longitudinaler als auch transversaler Welle Bereich >30 : nur noch transversale Welle mit Amplitudenmaxima bei einem Einfallswinkel von etwa 40, bei größeren Winkeln kleiner werdende Amplitude Es kann nun die Amplitude der Transmission oder bei zusätzlicher Messung der Transmission ohne Platte auch der Amplitudentransmissionskoeffizient für die longitudinale und die transversale Schallwelle bestimmt werden (siehe folgendes Diagramm). Da die Transmission der Transversalwelle für einen Durchgangswinkel von 45 durch die Platte am größten ist, lässt sich aus dem Maximum der transversalen Amplitudenkurve der dazugehörende Einfallswinkel Φ bestimmen und damit die transversale Schallgeschwindigkeit nach 1 CT = 2 cf sin() φ berechnen. Hierbei ist c F die Schallgeschwindigkeit im Wasserbad (1480 m/s). Abb. 17 zeigt die Messung an einem Versuchskörper aus 1 cm Polyacryl. Mit dem Amplitudenmaxima bei 40 ergibt sich nach (7) eine transversale Schallgeschwindigkeit von etwa 1600 m/ s. Der Literaturwert liegt bei 1450 m/s. Hier ließe sich mit einer feineren Winkelauflösung sicherlich eine höhere Genauigkeit erzielen. Die Trennung in longitudinale und transversale Amplitude ist auf Grund der Laufzeitunterschiede, bedingt durch die stark unterschiedlichen Schallgeschwindigkeiten, möglich. Bereits bei einer 1 cm starken Platte ist die transversale Welle ausreichend verzögert (siehe nachfolgende Abbildung). Mit Hilfe der transversalen Schallgeschwindigkeit lässt sich der Schermodul (Torsionsmodul) G berechnen: C T = G ρ Aus der longitudinalen Schallgeschwindigkeit lässt sich der Elastizitätsmodul E (Young-Modul) des Probekörpers bestimmen, wenn der Querkontraktionskoeffizient (υ-poisson-zahl) bekannt ist: C L = E 1 υ ρ ( 1+ υ) ( 1 2υ) Für vernachlässigbare Querausdehnung ergibt sich (Stäbe): C L = E ρ (7) (8) (9) (10) Hierbei ist ρ immer die Dichte des Probekörpers 9

10 Aus der Kenntnis von c T und c L lässt sich nach (11) auch die Poisson-Zahl υ bestimmen: CL = CT 21 ( υ) 1 2υ (11) Kombination von B-Bild und A-Scan - Werkstoffprüfung Zur Demonstration der Werkstoffprüfung wird an einem Probekörper mit nicht sichtbaren Fehlstellen ein manuell geführtes B-Bild zur Vororientierung bei der Fehlstellensuche durchgeführt. Dann werden mit Hilfe des A-Scans von zwei Seiten die genauen Koordinaten der Fehlstellen ermittelt und aufgezeichnet. 5. Technische Details 5.1 Ultraschall-Echoskop U10010 Frequenzbereich: 1 MHz bis 5 MHz Messbetrieb: umschaltbar zwischen Impuls- Echo und Durchschallung Sendesignal: Dirac-Impuls (<1µs, 10 V 300 V) Sendeleistung: 0 30 db, in 10 db Schritten Verstärkung: 0-35 db, in 5 db Schritten LAV: kontinuierlich einstellbarer Schwellenwert, Start, Anstieg und zeitliche Länge, maximal 30 db Verstärkung Anschlüsse: TGC-Signal, Trigger, NF-Signal, HF-Signal jeweils über BNC Buchse (Var. Ex) Computeranschluss: über Sub D-25 Buchse an LPT über Schnittstellenkabel (Stecker/Stecker) Abtastrate: 10 MHz pro Kanal Abmessungen: 256 x 257 x 156 mm Netzspannung: 115 V / 230 V umschaltbar Leistungsaufnahme: max. 20 VA 5.2. Ultraschallwandler 1 MHz U10015 Abmessungen: 65 mm x 27 mm 5.3. Ultraschallwandler 4 MHz U10017 Abmessungen: 65 mm x 27 mm 5.4. Acrylkörper mit Bohrungen U10027 Abmessungen: 150 x 80 x 40 mm 5.5 Gerätesatz Longitudinal- und Transversalwellen U10020 Schallwanne: 200x100x60 mm Winkelskala: 360, Teilung 5 Polyacrylplatte: 70 x 45 x 10 mm Abmessungen: 104 x 75 x 50 mm 5.6 Aluminiumplatte mit Winkelskala U10022 Winkelskala: 360, Teilung 5 Aluminiumplatte: 70 x 45 x 50 mm Abmessungen: 104 x 75 x 50 mm 5.7. Polyoximethylen (POM)-Platte mit WinkelskalaU10023 Winkelskala: 360, Teilung 5 POM-Platte: 70 x 45 x 10 mm Abmessungen: 104 x 75 x 50 mm 5.8. Reflexionsplatte U10025 Abmessungen: 80 x 40 x 10 mm 5.9. Satz von 3 Zylinder U10026 Abmessungen: 40 mm x 40 mm 80 mm x 40 mm 120 mm x 40 mm Herzklappenmodell U10029 Abmessungen: 160 mm x 70 mm Einzelbrustmodell mit gutartigen Tumoren L55/1 Brustnachbildung aus Silikongummi mit simuliertem gutartigen Einschluss 6. Literatur Millner, R.: Ultraschalltechnik Grundlagen und Anwendung. Physik-Verlag, 1987 Kuttruff, H.: Physik und Technik des Ultraschalls. S. Hirzel-Verlag Stuttgart, 1988 Krautkrämer, J., Krautkrämer, H.: Werkstoffprüfung mit Ultraschall. Springer Verlag, 1968 Weiterführend: Sutilov, V.A.: Physik des Ultraschalls. Akademie-Verlag, Berlin, 1984 Morse, P.M., Ingard, K.U.: Theoretical Acoustics. McGraw-Hill Book Company, New York, B Scientific GmbH Rudorffweg Hamburg Deutschland 10 Technische Änderungen vorbehalten

V 35 Werkstoffuntersuchungen mit Ultraschall

V 35 Werkstoffuntersuchungen mit Ultraschall V 35 Werkstoffuntersuchungen mit Ultraschall 1. Aufgabenstellung 1.1 Untersuchen Sie den Wellencharakter des Ultraschalls im Hochfrequenzund Amplitudenmode, und bestimmen Sie die Frequenz des verwendeten

Mehr

Physikalisches Praktikum 4. Semester

Physikalisches Praktikum 4. Semester Torsten Leddig 25.Mai 2005 Mathias Arbeiter Betreuer: Dr.Enenkel Physikalisches Praktikum 4. Semester - Messungen mit Ultraschall - 1 Ziel: Messung von Ultraschallgeschwindigkeiten in unterschiedlichen

Mehr

Ultraschall Experimentierset

Ultraschall Experimentierset Ultraschall Experimentierset Beschreibung Das Ultraschall Experimentierset wurde speziell für den Einsatz in Gymnasien entwickelt. Das Experimentierset besteht aus : 1 Stk. Stahltafel 1 Stk. beidseitig

Mehr

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit.

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611 Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Dieses Gerät besteht aus 1 Lautsprecher (Ø 50 mm, Leistung 2 W, Impedanz 8 Ω)

Mehr

Wellen. 3.&6. November 2008. Alexander Bornikoel, Tewje Mehner, Veronika Wahl

Wellen. 3.&6. November 2008. Alexander Bornikoel, Tewje Mehner, Veronika Wahl 1 Übungen Seismik I: 3.&6. November 2008 1. Torsionswellenkette Die Torsionswellenkette ist ein oft verwendetes Modell zur Veranschaulichung der ausbreitung. Sie besteht aus zahlreichen hantelförmigen

Mehr

Praktikumsbericht. Gruppe 6: Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack, Isaac Paha. Betreuerin: Natalia Podlaszewski 28.

Praktikumsbericht. Gruppe 6: Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack, Isaac Paha. Betreuerin: Natalia Podlaszewski 28. Praktikumsbericht Gruppe 6: Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack, Isaac Paha Betreuerin: Natalia Podlaszewski 28. Oktober 2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Versuche mit dem Digital-Speicher-Oszilloskop 3

Mehr

Messungen mit Ultraschall

Messungen mit Ultraschall Physikalisches Grundpraktikum IV Universität Rostock :: Institut für Physik 3 Messungen mit Ultraschall Name: Daniel Schick BetreuerIn: Dr. Enenkel Versuch ausgeführt: 06.04.05 Protokoll erstellt: 09.04.05

Mehr

Fachbereich 1. Laborprotokoll Ultraschall-Impulsecho-Verfahren (FP 12)

Fachbereich 1. Laborprotokoll Ultraschall-Impulsecho-Verfahren (FP 12) Fachbereich 1 Laborprotokoll Ultraschall-Impulsecho-Verfahren (FP 12) Schriftliche Versuchsbeschreibung und Auswertung im Fortgeschrittenen-Praktikum, im SS 2007 Dozent: Tutor: Prof. Dr. Thomas Schmidt

Mehr

Akusto-Optische Effekte

Akusto-Optische Effekte Begrüßung Uwe Peterson - GAMPT mbh Akusto-Optische Effekte Experimente zur Wechselwirkung von Laserlicht mit mechanischen Wellen im MHz-Bereich Berlin, 2. Juni 2015 6. DPG-Workshop "Innovative Lehrmittel..."

Mehr

Software- Beschreibung. PC- Programm SM7D zur Datenerfassung für das Strahlenmessgerät SM7D Version V1.0 de ( Stand: 28 Januar 2011)

Software- Beschreibung. PC- Programm SM7D zur Datenerfassung für das Strahlenmessgerät SM7D Version V1.0 de ( Stand: 28 Januar 2011) Software- Beschreibung für PC- Programm SM7D zur Datenerfassung für das Strahlenmessgerät SM7D Version V1.0 de ( Stand: 28 Januar 2011) Inhalt: 1. Installation 2. Inbetriebnahme / Geräteanschluss / Programmstart

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Messung von c und e/m Autor: Noé Lutz Assistent:

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Physiklabor 4 Michel Kaltenrieder 10. Februar

Mehr

IU3. Modul Universalkonstanten. Lichtgeschwindigkeit

IU3. Modul Universalkonstanten. Lichtgeschwindigkeit IU3 Modul Universalkonstanten Lichtgeschwindigkeit Die Vakuumlichtgeschwindigkeit beträgt etwa c 3.0 10 8 m/s. Sie ist eine Naturkonstante und soll in diesem Versuch bestimmt werden. Weiterhin wollen wir

Mehr

Versuchsanleitungen. Ultraschall. www.gampt.de. im Praktikum

Versuchsanleitungen. Ultraschall. www.gampt.de. im Praktikum Versuchsanleitungen Ultraschall im Praktikum Einleitung Die folgenden Beispiele für Praktikumsversuche gliedern sich in drei Bereiche. Im Bereich PHY (Physik) werden die Grundlagen der Entstehung, Ausbreitung

Mehr

Konfiguration der Messkanäle. Konfiguration der Zeitachse. Abb. 3: Konfigurationsmenü des Sensoreingangs A. Abb. 4: Messparameter Konfigurationsmenü

Konfiguration der Messkanäle. Konfiguration der Zeitachse. Abb. 3: Konfigurationsmenü des Sensoreingangs A. Abb. 4: Messparameter Konfigurationsmenü Anleitung zum Programm CASSY Lab für den Versuch E12 Starten Sie das Programm CASSY Lab durch Doppelklick auf das Icon auf dem Windows- Desktop. Es erscheint ein Fenster mit Lizensierungsinformationen,

Mehr

Versuch A02: Thermische Ausdehnung von Metallen

Versuch A02: Thermische Ausdehnung von Metallen Versuch A02: Thermische Ausdehnung von Metallen 13. März 2014 I Lernziele Wechselwirkungspotential im Festkörper Gitterschwingungen Ausdehnungskoezient II Physikalische Grundlagen Die thermische Längen-

Mehr

Dirk Eßer (Autor) Ultraschalldiagnostik im Kopf- und Halsbereich (A- und B- Bild- Verfahren)

Dirk Eßer (Autor) Ultraschalldiagnostik im Kopf- und Halsbereich (A- und B- Bild- Verfahren) Dirk Eßer (Autor) Ultraschalldiagnostik im Kopf- und Halsbereich (A- und B- Bild- Verfahren) https://cuvillier.de/de/shop/publications/885 Copyright: Cuvillier Verlag, Inhaberin Annette Jentzsch-Cuvillier,

Mehr

Strom-Spannungs-Kennlinie und Leistung eines Windrades

Strom-Spannungs-Kennlinie und Leistung eines Windrades Strom-Spannungs-Kennlinie und ENT Schlüsselworte Windenergie, Kennlinie, Spannung, Stromstärke, Leistung, Widerstand, Innenwiderstand, Anpassung Prinzip Die Strom-Spannungs-Kennlinie eines Windgenerators

Mehr

Bedienungsanleitung für das Tektronix Oszilloskop TDS 2002B

Bedienungsanleitung für das Tektronix Oszilloskop TDS 2002B Bedienungsanleitung für das Tektronix Oszilloskop TDS 2002B 1.0 Darstellen von Spannungsverläufen periodischer Signale Um das Gerät in Betrieb zu nehmen, schalten Sie es zunächst mit dem Netzschalter,

Mehr

MiniLes V2.3 Dokumentation. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Systemvoraussetzungen. 3. Installation der Software. 4. Anschließen des Mini-KLA

MiniLes V2.3 Dokumentation. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Systemvoraussetzungen. 3. Installation der Software. 4. Anschließen des Mini-KLA MiniLes V2.3 Dokumentation Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Systemvoraussetzungen 3. Installation der Software 4. Anschließen des Mini-KLA 5. Bedienung von MiniLes V2.3 5.1 Mini-KLA suchen / COM-Port

Mehr

Kennenlernen der Laborgeräte und des Experimentier-Boards

Kennenlernen der Laborgeräte und des Experimentier-Boards Kennenlernen der Laborgeräte und des Experimentier-Boards 1 Zielstellung des Versuches In diesem Praktikumsversuch werden Sie mit den eingesetzten Laborgeräten vertraut gemacht. Es werden verschiedene

Mehr

Begrüßung. Uwe Peterson - GAMPT mbh. NDT im Praktikum. Ultraschallwinkelkopf- und TOFD-Experimente

Begrüßung. Uwe Peterson - GAMPT mbh. NDT im Praktikum. Ultraschallwinkelkopf- und TOFD-Experimente Begrüßung Uwe Peterson - GAMPT mbh NDT im Praktikum Ultraschallwinkelkopf- und TOFD-Experimente Garching, 23.11.2017 7. Workshop "Innovative Lehrmittel..." (DPG, AGPP) www.gampt.de 1 GAMPT mbh - Firmenprofil

Mehr

TRANSMETRA. Datenerfassungs-Software für GSV2, 3-Messverstärker Datacapture-Software für GSV2, 3-Instruments. GSV Multi RS, USB.

TRANSMETRA. Datenerfassungs-Software für GSV2, 3-Messverstärker Datacapture-Software für GSV2, 3-Instruments. GSV Multi RS, USB. Beschreibung Die Software GSVMulti eignet sich zur Aufzeichnung von Messdaten mit GSV-2 und GSV-3 Messverstärkern. Es können bis zu 128 Kanäle verarbeitet werden. Die Messwerte werden grafisch dargestellt.

Mehr

Versuch 6 Oszilloskop und Funktionsgenerator Seite 1. û heißt Scheitelwert oder Amplitude, w = 2pf heißt Kreisfrequenz und hat die Einheit 1/s.

Versuch 6 Oszilloskop und Funktionsgenerator Seite 1. û heißt Scheitelwert oder Amplitude, w = 2pf heißt Kreisfrequenz und hat die Einheit 1/s. Versuch 6 Oszilloskop und Funktionsgenerator Seite 1 Versuch 6: Oszilloskop und Funktionsgenerator Zweck des Versuchs: Umgang mit Oszilloskop und Funktionsgenerator; Einführung in Zusammenhänge Ausstattung

Mehr

Einführung in QtiPlot

Einführung in QtiPlot HUWagner und Julia Bek Einführung in QtiPlot 1/11 Einführung in QtiPlot Mit Bezug auf das Liebig-Lab Praktikum an der Ludwig-Maximilians-Universität München Bei Fragen und Fehlern: jubech@cup.lmu.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

DATALINK. Auswertesoftware für Datenlogger Modell XL421, XL422, XL423, XL424. Bedienungsanleitung

DATALINK. Auswertesoftware für Datenlogger Modell XL421, XL422, XL423, XL424. Bedienungsanleitung Auswertesoftware für Datenlogger Modell XL421, XL422, XL423, XL424 Bedienungsanleitung - 2 - DATALINK I HALT EINFÜHRUNG...4 1. PC-KONFIGURATION...4 2. ANSCHLÜSSE ZWISCHEN PC UND MEßGERÄT...4 3. BESCHREIBUNG

Mehr

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 2 Name: Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Widerstände und Dioden Versuch durchgeführt

Mehr

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net SOFTWARE ekey TOCAhome pc Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net Ihr Finger ist der Schlüssel Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS 3

Mehr

M4 Oberflächenspannung Protokoll

M4 Oberflächenspannung Protokoll Christian Müller Jan Philipp Dietrich M4 Oberflächenspannung Protokoll Versuch 1: Abreißmethode b) Messergebnisse Versuch 2: Steighöhenmethode b) Messergebnisse Versuch 3: Stalagmometer b) Messergebnisse

Mehr

Übungsaufgaben zum 2. Versuch. Elektronik 1 - UT-Labor

Übungsaufgaben zum 2. Versuch. Elektronik 1 - UT-Labor Übungsaufgaben zum 2. Versuch Elektronik 1 - UT-Labor Bild 2: Bild 1: Bild 4: Bild 3: 1 Elektronik 1 - UT-Labor Übungsaufgaben zum 2. Versuch Bild 6: Bild 5: Bild 8: Bild 7: 2 Übungsaufgaben zum 2. Versuch

Mehr

Installation & erste Schritte

Installation & erste Schritte Installation & erste Schritte Inhalt: Vorraussetzung: PC oder Notebook, Windows (XP), Pappradio, serielle Schnittstelle eingebaut oder per Wandler. 1. Installation: 1.1 Pappradio Software installieren

Mehr

Praktikum Elektronik 1. 1. Versuch: Oszilloskop, Einführung in die Meßpraxis

Praktikum Elektronik 1. 1. Versuch: Oszilloskop, Einführung in die Meßpraxis Praktikum Elektronik 1 1. Versuch: Oszilloskop, Einführung in die Meßpraxis Versuchsdatum: 0. 04. 00 Allgemeines: Empfindlichkeit: gibt an, welche Spannungsänderung am Y- bzw. X-Eingang notwendig ist,

Mehr

Physik. Lichtgeschwindigkeit

Physik. Lichtgeschwindigkeit hysik Lihtgeshwindigkeit Messung der Lihtgeshwindigkeit in Versuhsaufbau Empfänger s Spiegel Sender l osition 0 d Abb. Versuhsdurhführung Die Spiegel werden auf die osition 0 m geshoben und die hase mit

Mehr

1 Versuchsziel und Anwendung. 2 Grundlagen

1 Versuchsziel und Anwendung. 2 Grundlagen Versuch: 1 Versuchsziel und Anwendung Ultraschall Untersuchung verschiedener Proben mittels Ultraschall. Der Oberflächenabstand sowie die flächenhafte Erstreckung der Fehler sind zu ermitteln. Bestimmung

Mehr

Wellenwiderstands- und Reexionsmessgerät TDR 3000

Wellenwiderstands- und Reexionsmessgerät TDR 3000 Wellenwiderstands- und Reexionsmessgerät TDR 3000 Wellenwiderstands- und Reexionsmessgerät TDR 3000 ˆ Handliches Wellenwiderstands-Messgerät nach dem Verfahren der Time-Domain-Reectometrie (TDR) ˆ Integrierter

Mehr

Ein Geräusch: " Plopp"

Ein Geräusch:  Plopp Ein Geräusch: " Plopp" Zielsetzung: Das Ziel dieses Experiments ist es die Druckveränderungen zu untersuchen, die auftreten, wenn ein Zylinderkolben aus einer kleinen Spritze gezogen wird und die Eigenschaften

Mehr

Ph 16/01 G_Online-Ergänzung

Ph 16/01 G_Online-Ergänzung Ph 16/01 G_Online-Ergänzung S. I S. I + II S. II PHYSIK KAI MÜLLER Online-Ergänzung 1 Spektralanalyse für den Hausgebrauch Material Lichtquelle ( Energiesparlampe, LED-Lampe, Kerze (Vorsicht: nichts anbrennen!),

Mehr

O10 PhysikalischesGrundpraktikum

O10 PhysikalischesGrundpraktikum O10 PhysikalischesGrundpraktikum Abteilung Optik Michelson-Interferometer 1 Lernziele Aufbau und Funktionsweise von Interferometern, Räumliche und zeitliche Kohärenz, Kohärenzeigenschaften verschiedener

Mehr

Elektrische Filter Erzwungene elektrische Schwingungen

Elektrische Filter Erzwungene elektrische Schwingungen CMT-38-1 Elektrische Filter Erzwungene elektrische Schwingungen 1 Vorbereitung Wechselstromwiderstände (Lit.: GERTHSEN) Schwingkreise (Lit.: GERTHSEN) Erzwungene Schwingungen (Lit.: HAMMER) Hochpass, Tiefpass,

Mehr

Name: PartnerIn in Crime: Datum: Versuch: Ultraschall 1125B

Name: PartnerIn in Crime: Datum: Versuch: Ultraschall 1125B Name: PartnerIn in Crime: Datum: Versuch: Ultraschall 1125B Einleitung Eine Welle wird als ein räumlich und zeitlich verändertes Feld aufgefasst, das in der Lage ist, Energie (aber keine Materie) durch

Mehr

Datalogging. convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen. Prozeda DataLogging

Datalogging. convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen. Prozeda DataLogging Datalogging convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen Prozeda DataLogging Inhalt 1 Einsatzgebiet / Merkmale 3 1.1 Einsatzgebiet 3 1.2 Merkmale 3 2 Systemvoraussetzungen 3 3 Programm

Mehr

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr

Research & Development Ultrasonic Technology / Fingerprint recognition DATA SHEETS OPBOX. http://www.optel.pl email: optel@optel.

Research & Development Ultrasonic Technology / Fingerprint recognition DATA SHEETS OPBOX. http://www.optel.pl email: optel@optel. Research & Development Ultrasonic Technology / Fingerprint recognition DATA SHEETS & OPBOX http://www.optel.pl email: optel@optel.pl Przedsiębiorstwo Badawczo-Produkcyjne OPTEL Spółka z o.o. ul. Otwarta

Mehr

TP 6: Windenergie. 1 Versuchsaufbau. TP 6: Windenergie -TP 6.1- Zweck der Versuche:...

TP 6: Windenergie. 1 Versuchsaufbau. TP 6: Windenergie -TP 6.1- Zweck der Versuche:... TP 6: Windenergie -TP 6.1- TP 6: Windenergie Zweck der ersuche: 1 ersuchsaufbau Der Aufbau des Windgenerators und des Windkanals (Abb.1) erfolgt mit Hilfe der Klemmreiter auf der Profilschiene. Dabei sind

Mehr

Elektromagnetische Wellen

Elektromagnetische Wellen 4-1 Elektromagnetische Wellen Träger der Information entstehen durch Wechselströme zeitliche Verlauf gleicht einer Sinuskurve. Strom Zeit 4-2 Amplitude Höhe der Schwingung Maximum des Stroms oder der Spannung

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG EMU CHECK

BEDIENUNGSANLEITUNG EMU CHECK BEDIENUNGSANLEITUNG EMU CHECK 1. Sicherheits- und Verwendungshinweise Der EMU Check (Standby-Energy-Monitor) ist bei Lagerung, Transport und Betrieb vor Feuchtigkeit, Schmutz und Beschädigung zu schützen,

Mehr

Begrüßung. Experiment zum Nachweis der Dispersion von Lambwellen für das Physikpraktikum

Begrüßung. Experiment zum Nachweis der Dispersion von Lambwellen für das Physikpraktikum Begrüßung Georg Dietrich, GAMPT mbh Experiment zum Nachweis der Dispersion von Lambwellen für das Physikpraktikum 31. PLT 011 TU Chemnitz www.gampt.de Firmenvorstellung GAMPT mbh = Gesellschaft für angewandte

Mehr

Michelson-Interferometer. Jannik Ehlert, Marko Nonho

Michelson-Interferometer. Jannik Ehlert, Marko Nonho Michelson-Interferometer Jannik Ehlert, Marko Nonho 4. Juni 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 2 Auswertung 2 2.1 Thermische Ausdehnung... 2 2.2 Magnetostriktion... 3 2.2.1 Beobachtung mit dem Auge...

Mehr

Magnetische Induktion

Magnetische Induktion Magnetische Induktion 5.3.2.10 In einer langen Spule wird ein Magnetfeld mit variabler Frequenz und veränderlicher Stärke erzeugt. Dünne Spulen werden in der langen Feldspule positioniert. Die dabei in

Mehr

Physikalisches Praktikum

Physikalisches Praktikum Physikalisches Praktikum Versuchsbericht M13 Schwingende Saite Dozent: Prof. Dr. Hans-Ilja Rückmann email: irueckm@uni-bremen.de http: // www. praktikum. physik. uni-bremen. de Betreuer: Yannik Schädler

Mehr

Versuchsvorbereitung: P1-42, 44: Lichtgeschwindigkeitsmessung

Versuchsvorbereitung: P1-42, 44: Lichtgeschwindigkeitsmessung Praktikum Klassische Physik I Versuchsvorbereitung: P1-42, 44: Lichtgeschwindigkeitsmessung Christian Buntin Gruppe Mo-11 Karlsruhe, 30. November 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Drehspiegelmethode 2 1.1 Vorbereitung...............................

Mehr

AddIn TG uni 1/TG uni 1med für ELEKTROmanager/fundamed ab Ver.7.0 Sicherheitstester nach VDE 0701-0702 und EN62353 Firmware Rev. 5.0.

AddIn TG uni 1/TG uni 1med für ELEKTROmanager/fundamed ab Ver.7.0 Sicherheitstester nach VDE 0701-0702 und EN62353 Firmware Rev. 5.0. AddIn TG uni 1/TG uni 1med für ELEKTROmanager/fundamed ab Ver.7.0 Sicherheitstester nach VDE 0701-0702 und EN62353 Firmware Rev. 5.0.x Bedienungsanleitung Version 1.1 2010, GOSSEN - Müller & Weigert Dieses

Mehr

EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 2005

EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 2005 EO - Oszilloskop, Blockpraktikum Frühjahr 25 28. März 25 EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 25 Alexander Seizinger, Tobias Müller Assistent René Rexer Tübingen, den 28. März 25 Einführung In diesem

Mehr

Messung von Integrated Access Devices (IAD s) via 2-Draht Interface (HPO oder AETHRA D2000 Pro)

Messung von Integrated Access Devices (IAD s) via 2-Draht Interface (HPO oder AETHRA D2000 Pro) Messung von Integrated Access Devices (IAD s) via 2-Draht Interface (HPO oder AETHRA D2000 Pro) HEAD acoustics Application Note Diese Application Note ist urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten

Mehr

Experiment 4.1: Übertragungsfunktion eines Bandpasses

Experiment 4.1: Übertragungsfunktion eines Bandpasses Experiment 4.1: Übertragungsfunktion eines Bandpasses Schaltung: Bandpass auf Steckbrett realisieren Signalgenerator an den Eingang des Filters anschließen (50 Ω-Ausgang verwenden!) Eingangs- und Ausgangssignal

Mehr

Eine solche Anordnung wird auch Fabry-Pérot Interferometer genannt

Eine solche Anordnung wird auch Fabry-Pérot Interferometer genannt Interferenz in dünnen Schichten Interferieren die an dünnen Schichten reflektierten Wellen miteinander, so können diese sich je nach Dicke der Schicht und Winkel des Einfalls auslöschen oder verstärken

Mehr

Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement

Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement 1. Einleitung Die Wheatstonesche Brücke ist eine Brückenschaltung zur Bestimmung von Widerständen. Dabei wird der zu messende Widerstand

Mehr

Einführung in QtiPlot

Einführung in QtiPlot HUWagner und Julia Bek Einführung in QtiPlot 30. Juni 2011 1/13 Einführung in QtiPlot Mit Bezug auf das Liebig-Lab Praktikum an der Ludwig-Maximilians-Universität München Inhaltsverzeichnis 1 Programmeinführung

Mehr

Welche Aussage trifft zu? Schallwellen (A) sind elektromagnetische Wellen hoher Energie (B) sind infrarote, elektromagnetische Wellen (C) können sich im Vakuum ausbreiten (D) sind Schwingungen miteinander

Mehr

Atomic Force Microscopy

Atomic Force Microscopy 1 Gruppe Nummer 103 29.4.2009 Peter Jaschke Gerd Meisl Atomic Force Microscopy Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Theorie... 2 3. Ergebnisse und Fazit... 4 2 1. Einleitung Die Atomic Force Microscopy

Mehr

Analogmultiplexer als Amplitudenmodulatoren

Analogmultiplexer als Amplitudenmodulatoren Analogmultiplexer als Amplitudenmodulatoren Dipl.-Phys. Jochen Bauer 09.11.014 Einführung und Motivation Mit dem zunehmenden Verschwinden von Mittel- und Langwellensendern ergibt sich die Notwendigkeit

Mehr

Die ersten Schritte mit. DIG-CAD 5.0 Aufmaß

Die ersten Schritte mit. DIG-CAD 5.0 Aufmaß Die ersten Schritte mit DIG-CAD 5.0 Aufmaß Mengenermittlung aus Zeichnungen und Bildern (Zusatzanwendung zu MWM-Libero) MWM Software & Beratung GmbH Combahnstraße 43-53225 Bonn Telefon 0228 400680 - Fax

Mehr

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC?

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-300 Fingerpulsoximeter A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? B. Wie nimmt man mit dem PULOX PO-300

Mehr

Prof. Dr.-Ing. H. Heuermann

Prof. Dr.-Ing. H. Heuermann Hochfrequenztechnik WS 2007/08 Prof. Dr.-Ing. H. Heuermann Oszilloskope Autor: Jihad Lyamani 1 Geschichte und Entwicklung: Als erstes soll die Frage geklärt werden, warum man ein Oszilloskop erfunden hat

Mehr

Versuch 3: Anwendungen der schnellen Fourier-Transformation (FFT)

Versuch 3: Anwendungen der schnellen Fourier-Transformation (FFT) Versuch 3: Anwendungen der schnellen Fourier-Transformation (FFT) Ziele In diesem Versuch lernen Sie zwei Anwendungen der Diskreten Fourier-Transformation in der Realisierung als recheneffiziente schnelle

Mehr

Erste Schritte und Bedienungshinweise mit chiptan (ausführliche Anleitung)

Erste Schritte und Bedienungshinweise mit chiptan (ausführliche Anleitung) Erste Schritte und Bedienungshinweise mit chiptan (ausführliche Anleitung) Das chiptan-verfahren macht Online-Banking noch sicherer. Anstelle Ihrer Papier-TAN-Liste verwenden Sie einen TAN-Generator und

Mehr

Labor für Technische Akustik

Labor für Technische Akustik Labor für Technische Akustik Temperaturabhängigkeit der Schallgeschwindigkeit in Flüssigkeiten Abbildung 1: Experimenteller Aufbau zur Bestimmung der Schallgeschwindigkeit in Abhängigkeit von der Temperatur.

Mehr

1 Aufgabe: Absorption von Laserstrahlung

1 Aufgabe: Absorption von Laserstrahlung 1 Aufgabe: Absorption von Laserstrahlung Werkstoff n R n i Glas 1,5 0,0 Aluminium (300 K) 25,3 90,0 Aluminium (730 K) 36,2 48,0 Aluminium (930 K) 33,5 41,9 Kupfer 11,0 50,0 Gold 12,0 54,7 Baustahl (570

Mehr

Beispiel des Zusammenführens der APV- Tabellen Stammdaten und Verlaufsdaten mithilfe von Access

Beispiel des Zusammenführens der APV- Tabellen Stammdaten und Verlaufsdaten mithilfe von Access Beispiel des Zusammenführens der APV- Tabellen Stammdaten und Verlaufsdaten mithilfe von Access Diese Übersicht stellt die Zusammenführung der APV Tabellen Stammdaten und Verlaufdaten mithilfe der Datenbank

Mehr

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Totband Ventilverstärkung Hysterese Linearität Wiederholbarkeit Auflösung Sprungantwort Frequenzantwort - Bode Analyse Der Arbeitsbereich, in dem innerhalb von

Mehr

Messung mit Ultraschall

Messung mit Ultraschall Messung mit Ultraschall Matthias Lütgens / Christoph Mahnke 17. April 2005 0.1 Ziel Betreuer: Dr. Enenkel Datum der Versuchsdurchführung: 12. April 2005 Messung von Ultraschallgeschwindigkeiten in unterschiedlichen

Mehr

Versuch VM 1 (Veterinärmedizin) Ultraschall

Versuch VM 1 (Veterinärmedizin) Ultraschall Fakultät für Physik und Geowissenschaften Physikalisches Grundpraktikum Versuch VM 1 (Veterinärmedizin) Ultraschall Aufgaben 1. Messen Sie die Schallgeschwindigkeit von Ultraschallwellen in Acrylglas in

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X Praktikum Physik Protokoll zum Versuch 1: Viskosität Durchgeführt am 26.01.2012 Gruppe X Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuerin: Wir bestätigen hiermit, dass wir das Protokoll

Mehr

Fortgeschrittenenpraktikum

Fortgeschrittenenpraktikum Protokoll Fortgeschrittenenpraktikum Protokoll V35 - Ultraschall Datum: 18./25.06.2008 Betreuer: Steffen Weinhold Frau Wagner Protokollanten: Martin Dubau Patrick Matthes Steffen Weinhold Inhaltsverzeichnis

Mehr

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 3 Manuel Schwarz Matrikelnr.: 207XXX Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Transistorschaltungen

Mehr

Versuch 3. Frequenzgang eines Verstärkers

Versuch 3. Frequenzgang eines Verstärkers Versuch 3 Frequenzgang eines Verstärkers 1. Grundlagen Ein Verstärker ist eine aktive Schaltung, mit der die Amplitude eines Signals vergößert werden kann. Man spricht hier von Verstärkung v und definiert

Mehr

1. 2 1.1. 2 1.1.1. 2 1.1.2. 1.2. 2. 3 2.1. 2.1.1. 2.1.2. 3 2.1.3. 2.2. 2.2.1. 2.2.2. 5 3. 3.1. RG58

1. 2 1.1. 2 1.1.1. 2 1.1.2. 1.2. 2. 3 2.1. 2.1.1. 2.1.2. 3 2.1.3. 2.2. 2.2.1. 2.2.2. 5 3. 3.1. RG58 Leitungen Inhalt 1. Tastköpfe 2 1.1. Kompensation von Tastköpfen 2 1.1.1. Aufbau eines Tastkopfes. 2 1.1.2. Versuchsaufbau.2 1.2. Messen mit Tastköpfen..3 2. Reflexionen. 3 2.1. Spannungsreflexionen...3

Mehr

Weniger ist mehr. Funktion eines Triggers. Messen + Testen

Weniger ist mehr. Funktion eines Triggers. Messen + Testen Messen + Testen Weniger ist mehr Ein Oszilloskop ist dumm, es unterscheidet nicht die Relevanz der Daten. Um der erfassten Datenflut Herr zu werden fischt der geschickte Anwender die relevanten Daten mit

Mehr

Bedienungsanleitung LCQ-Meter (DG5MK) Stand 24.10.2014

Bedienungsanleitung LCQ-Meter (DG5MK) Stand 24.10.2014 Bedienungsanleitung LCQ-Meter (DG5MK) Stand 24.10.2014 Das Bild zeigt die Bedienungs- und Anschlußelemente des LCQ-Meters: Adjust LCD Contrast UB1 7 30 V Potentiometer zum Einstellen des Display-Kontrastes

Mehr

Kurzanleitung für das Geoportal im Lebenslagenatlas

Kurzanleitung für das Geoportal im Lebenslagenatlas 1 Kurzanleitung für das Geoportal im Lebenslagenatlas Das Geoportal im Lebenslagenatlas des Kreises Lippe stellt Ihnen Informationen zu Anliegen in verschiedenen Lebenslagen bereit. In der nachfolgenden

Mehr

Videokamera ab 30 Bilder pro Sekunde (besser > 200 Bilder pro Sekunde) z.b. Digicam s der Firma Casio Modellreihe Exilim HIGHSPEED

Videokamera ab 30 Bilder pro Sekunde (besser > 200 Bilder pro Sekunde) z.b. Digicam s der Firma Casio Modellreihe Exilim HIGHSPEED HowTo Videoanalyse Mai 2011 / GW / NTL Checkliste: Hardware: Windows PC (ab Win 98 bis Win 7 64 Bit) Videokamera ab 30 Bilder pro Sekunde (besser > 200 Bilder pro Sekunde) z.b. Digicam s der Firma Casio

Mehr

Abzugsmessgerät AM1050

Abzugsmessgerät AM1050 Abzugsmessgerät AM1050 Netzanschluss Rechneranschluss Display Kraftarm Aufnahme für Crimpkontakt Kabelaufnahme Kreuzgriff Rechnerkabel Das digitale Abzugsmessgerät AM 1050 ist ein kompaktes und einfach

Mehr

Simulation und Optimierung der Ultraschallprüfung von Composite-Bauteilen Ein Anwendungsbeispiel. Martin Spies

Simulation und Optimierung der Ultraschallprüfung von Composite-Bauteilen Ein Anwendungsbeispiel. Martin Spies Simulation und Optimierung der Ultraschallprüfung von Composite-Bauteilen Ein Anwendungsbeispiel +composites SAAR Saarbrücken, 6. Mai 2014 Martin Spies Ultraschall-Imaging Abteilung Bildverarbeitung Fraunhofer-Institut

Mehr

ImmersionRC HF-Leistungsmesser Bedienungsanleitung. Oktober 2013 Ausgabe, (vorläufig) ImmersionRC ImmersionRC HF- Leistungsmesser

ImmersionRC HF-Leistungsmesser Bedienungsanleitung. Oktober 2013 Ausgabe, (vorläufig) ImmersionRC ImmersionRC HF- Leistungsmesser ImmersionRC HF- Bedienungsanleitung Oktober 2013 Ausgabe, (vorläufig) Überblick Der ImmersionRC HF- ist ein Handgerät, unabhängiges HF Leistungsmessgerät für Signale im 1MHz-8GHz Bereich, mit einer Leistungsstufe

Mehr

Gitterherstellung und Polarisation

Gitterherstellung und Polarisation Versuch 1: Gitterherstellung und Polarisation Bei diesem Versuch wollen wir untersuchen wie man durch Überlagerung von zwei ebenen Wellen Gttterstrukturen erzeugen kann. Im zweiten Teil wird die Sichtbarkeit

Mehr

Versuch 7 Komplexe Übertragungsfunktion eines RC-Gliedes mittels Digital-Oszilloskop (Direct I/O)

Versuch 7 Komplexe Übertragungsfunktion eines RC-Gliedes mittels Digital-Oszilloskop (Direct I/O) Fachhochschule Merseburg FB Informatik und Angewandte Naturwissenschaften Praktikum Messtechnik Versuch 7 Komplexe Übertragungsfunktion eines RC-Gliedes mittels Digital-Oszilloskop (Direct I/O) Agilent

Mehr

A. Ein Kondensator differenziert Spannung

A. Ein Kondensator differenziert Spannung A. Ein Kondensator differenziert Spannung Wir legen eine Wechselspannung an einen Kondensator wie sieht die sich ergebende Stromstärke aus? U ~ ~ Abb 1: Prinzipschaltung Kondensator: Physiklehrbuch S.

Mehr

"Memory Stick" zur Programmierung der comfort 8+ Lichtsteuranlage mit PC Software "scenes editor"

Memory Stick zur Programmierung der comfort 8+ Lichtsteuranlage mit PC Software scenes editor comfort 8+ IRPC "Memory Stick" zur Programmierung der comfort 8+ Lichtsteuranlage mit PC Software "scenes editor" 1: Programmstart, Einstellungen 1.1 Zuerst die Software der beiliegenden CD-ROM auf einem

Mehr

Anwenderdokumentation

Anwenderdokumentation Anwenderdokumentation LS Viola Software-Version: 8.02.05 Dokumenten-Version: 2.2 Stand: 3/2014 2014 BS software development GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Einsatzzweck der Anwendung... 1 Kapitel

Mehr

Konfiguratorsoftware. für. M-Bus Impulssammler

Konfiguratorsoftware. für. M-Bus Impulssammler Konfiguratorsoftware für M-Bus Impulssammler Typ : M-Count 2C Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Installation des M-Bus Konfigurators...3 2. Starten des M-Bus Konfigurators...3 3. Basiskonfiguration...5 4.

Mehr

Softwaredokumentation. PaCT V2.04

Softwaredokumentation. PaCT V2.04 Softwaredokumentation Januar 2009 INHALTSVERZEICHNIS 1 Systemvoraussetzungen... 2 2 Softwareinstallation... 3 3 Hardwareinstallation... 3 4 Start... 4 5 Drop Down Menüs... 6 6 Programmeinstellungen...

Mehr

Benutzerhandbuch planlauf/vibe PRO 2015

Benutzerhandbuch planlauf/vibe PRO 2015 Benutzerhandbuch planlauf/vibe PRO 2015 Anforderungen Unterstützung von OpenGL 2.1 oder höher durch die Grafikkarte Windows 7 mit Microsoft.NET-Framework 4.0 oder höher PDF-Reader (zum Öffnen des Benutzerhandbuchs)

Mehr

Benutzerhandbuch planlauf/table 2015

Benutzerhandbuch planlauf/table 2015 Benutzerhandbuch planlauf/table 2015 planlauf/table ist eine Finite-Elemente-Software zur einfachen Berechnung der Verformungen von Tischen unter statischen Punkt- oder Flächenlasten. Anforderungen Unterstützung

Mehr

Version 3.4 für Windows 95, 2000, XP

Version 3.4 für Windows 95, 2000, XP EPRPRO für Windows Version 3.4 für Windows 95, 2000, XP Version 3.4 alle Rechte vorbehalten 1988, 1989, 1992, 1994, 1999, 2003, 2009 H. Zander GmbH & Co. KG Aachen, Germany Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung,

Mehr

Michelson - Interferometer

Michelson - Interferometer Michelson - Interferometer Team 1: Daniela Poppinga und Jan Christoph Bernack Betreuer: Dr. Gerd Gülker 7. Juli 2009 1 2 Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau und Justage

Mehr

AX-7600. 1. Sicherheitsinformationen

AX-7600. 1. Sicherheitsinformationen AX-7600 1. Sicherheitsinformationen AX-7600 ist ein Laserprodukt Klasse II und entspricht der Sicherheitsnorm EN60825-1. Das Nichtbeachten der folgenden Sicherheitsanweisungen kann Körperverletzungen zur

Mehr

Experimente zum Thema Akustik

Experimente zum Thema Akustik Experimente zum Thema Akustik Experiment 1: Frequenzbestimmung mit dem Oszilloskop Die Frequenz eines Tones soll mit dem Oszilloskop bestimmt werden. Ein Frequenzgenerator wird mit dem Oszilloskop verbunden.

Mehr

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 Patrick Christ und Daniel Biedermann 16.10.2009 1. INHALTSVERZEICHNIS 1. INHALTSVERZEICHNIS... 2 2. AUFGABE 1...

Mehr

AutoDesk Inventor. Teil 5.2. Bohrungen Bauteile mit Parameterbemaßung und Exceltabelle bestimmen. Arbeiten mit 2001/08. AutoCAD Schulungen FRANK

AutoDesk Inventor. Teil 5.2. Bohrungen Bauteile mit Parameterbemaßung und Exceltabelle bestimmen. Arbeiten mit 2001/08. AutoCAD Schulungen FRANK Datum : Inventor 5.2 Seite : 1 Arbeiten mit AutoDesk Inventor Bohrungen Bauteile mit Parameterbemaßung und Exceltabelle bestimmen Teil 5.2 2001/08 Datum : Inventor 5.2 Seite : 2 Erstellen und bemaßen von

Mehr

t&msystems SA Serie Bedienungsanleitung SA20 / SA40 / SA70 / SA100

t&msystems SA Serie Bedienungsanleitung SA20 / SA40 / SA70 / SA100 SA-Serie Sicherheitshinweise 1. Bewahren Sie diese Anleitung gut auf. 2. Beachten Sie alle Hinweise und befolgen Sie die Anleitung. 3. Betreiben Sie dieses Gerät nicht in der Nähe von Wasser. Schütten

Mehr