Thomas Prüver Der Verkauf notleidender Kredite

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Thomas Prüver Der Verkauf notleidender Kredite"

Transkript

1 Thomas Prüver Der Verkauf notleidender Kredite

2 GABLER EDITION WISSENSCHAFT

3 Thomas Prüver Der Verkauf notleidender Kredite Vom strukturierten Bieterverfahren zu bilateralen Transaktionsprozessen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Thomas A. Lange Deutscher Universitäts-Verlag

4 Bibliografische Information Der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über <http://dnb.d-nb.de> abrufbar. Dissertation Universität Rostock, Auflage November 2007 Alle Rechte vorbehalten Deutscher Universitäts-Verlag GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2007 Lektorat: Frauke Schindler / Stefanie Brich Der Deutsche Universitäts-Verlag ist ein Unternehmen von Springer Science+Business Media. Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlags unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürften. Umschlaggestaltung: Regine Zimmer, Dipl.-Designerin, Frankfurt/Main Gedruckt auf säurefreiem und chlorfrei gebleichtem Papier Printed in Germany ISBN

5 Geleitwort Noch vor etwa vier Jahren war ein Sekundärmarkt für notleidende Kreditportfolien in Deutschland kaum erkennbar. Während in den USA, Schweden, Frankreich und Italien Banken krisenbedingt bereits vor längerer Zeit ihre Portefeuilles unter anderem durch den Verkauf notleidender Darlehen bereinigten, wickelten deutsche Institute Problemkredite traditionell in Eigenregie ab. Dies änderte sich zunehmend: Seit 2003, dem vermutlich ersten richtigen Lebensjahr des Sekundärmarktes für notleidende Kredite, wurden mehrere großvolumige Transaktionen abgeschlossen. Im September 2004 verkaufte etwa die Hypo Real Estate ein Portfolio mit rund Problemkrediten im Gesamtwert von 3,6 Milliarden Euro. Im Oktober 2004 gab die Institutional Restructuring Unit der Dresdner Bank den Verkauf von rund Problemkrediten in Höhe von insgesamt 1,2 Milliarden Euro bekannt. In der Folgezeit entstand ein regelrechter Verkäufermarkt, auf dem bis heute nahezu ausschließlich Groß-, Landes- und Hypothekenbanken mit Transaktionsvolumina im mittleren dreistelligen Millionenbereich agieren. Kleinvolumige Portfoliotransaktionen hat es in der Vergangenheit in nennenswertem Umfang nicht gegeben. Für die Beteiligten ist neben der kaufmännischen Vorbereitung die passende Strukturierung einer Transaktion erfolgsentscheidend. Breite und Tiefe des Marktes sind ausreichend, um unter Berücksichtigung der Analyse und Wertung vergangener Transaktionen wissenschaftlich fundierte Ergebnisse vorzulegen und ein Modell für Transaktionen bis zu einem Nennwert von 100 Millionen Euro vorzulegen. Diese Aufgabe stellt sich Herr Prüver in seiner verdienstvollen Untersuchung. Systematisch zutreffend analysiert er die bestehenden Marktunvollkommenheiten und prüft damit implizit, inwieweit sich hieraus mögliche Restriktionen ergeben könnten. Das vereint er im Prinzip, erörtert im Rahmen einer Folgenabschätzung aber sodann die Konsequenzen bestehender Marktunvollkommenheiten. Zu Recht identifiziert er die vergleichsweise hohen Transaktionskosten als ursächlich für verkäuferseitig bestehende Marktzutrittsbarrieren und begründet dies mit der fehlenden Marktransparenz, der mangelnden Homogenität der Portfolien sowie der Einschränkung des Gewinn- bzw. Nutzenmaximierungsprinzips. Ausgehend von diesen Marktimperfektionen werden potenzielle Lösungsansätze mit dem Ziel erarbeitet, bestehende Marktunvollkommenheiten zu umgehen und im Idealfall so weit zu reduzieren, dass infolge verminderter Transaktionskosten angebotsseitige Marktzutrittsbarrieren minimiert werden. Es ist festzustellen, dass die Überlegungen des Verfassers einen Beitrag dazu leisten werden, den Markt für notleidende Kredite in Deutschland fortzuentwickeln und einer weiteren Standardisierung zuzuführen. Seine Erkenntnisse, über die sich insbesondere in der Praxis vortrefflich diskutieren lässt, sind im Grundsatz zutreffend und werden durch sein exploratives Forschungskonzept zutreffend validiert. Damit haben die Untersuchungsergebnisse einen sehr hohen wissenschaftlichen Erkenntnisgrad, der hinsichtlich seiner Anwendungsorientierung V

6 innovativ und als wertvoller Beitrag zur Fortentwicklung dieses Marktsegmentes anzusehen ist. Die Öffnung des Marktes auch für kleinvolumige Transaktionen würde nicht nur einen weiteren Entwicklungsschub auslösen, sondern auch eine kleine Revolution in der deutschen Bankenlandschaft bedeuten, in der sich nunmehr auch kleinere Institute verstärkt dem Kapitalmarkt öffnen. In jedem Fall bin ich davon überzeugt, dass die Arbeit sowohl in der Wissenschaft als auch in der Praxis die ihr gebührende Aufmerksamkeit finden wird. Professor Dr. Thomas A. Lange VI

7 Vorwort Ich möchte an dieser Stelle die Gelegenheit nutzen, mich bei denjenigen Menschen zu bedanken, die maßgeblich zum Gelingen dieser Arbeit beigetragen haben. Ganz besonderer Dank gilt dabei meinem Doktorvater, Herrn Prof. Dr. Thomas A. Lange, der es mir ermöglichte, unmittelbar im Anschluss an mein Studium ein ausnehmend aktuelles Thema mit gleichermaßen praktischem wie theoretischem Bezug zum Gegenstand meiner Dissertation zu machen. Er gab mir die notwendigen Freiräume während der Bearbeitung, stand mir dabei aber immer als Ansprechpartner und Ratgeber zur Seite. Dadurch wurde mir eine Unterstützung zuteil, die mich konstant darin bestärkte, den eingeschlagenen Weg konsequent fortzuführen. Bedanken möchte ich mich auch bei Herrn Prof. Dr. Guido Eilenberger für die Übernahme des Zweitgutachtens und die Hinweise sowie die kritischen Anmerkungen während der Bearbeitung. Die Diskussionen im Rahmen der durchgeführten Doktorandenseminare eröffneten mir neue, bisher nicht erkannte Aspekte und bereicherten die Arbeit in vielerlei Hinsicht. In diesem Zusammenhang sei auch allen Teilnehmern der Doktorandenseminare für ihre Kommentare und Anregungen gedankt. Überraschend war für mich die hohe Kooperationsbereitschaft in der Praxis vor dem Hintergrund der durchgeführten empirischen Untersuchung. Trotz voller Terminkalender bestand unter den Marktteilnehmern hohes Interesse an der Thematik. Neben allen Interviewpartnern möchte ich dabei vor allem der Geschäftsführung der Immofori GmbH in Hamburg danken, die es mir durch einen einwöchigen Arbeitsaufenthalt erlaubte, noch tiefer in die Materie einzusteigen und dadurch mein Wissen abermals zu ergänzen. Thomas Prüver VII

8 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis...XI Abkürzungsverzeichnis...XIII 1 Einleitung Problemstellung und Ziele der Arbeit Forschungsmethodik und Aufbau der Arbeit Grundlagen Begriffsklärungen und Fokussierung im Rahmen der Arbeit Marktüberblick Notwendige rechtliche Voraussetzungen Bankgeheimnis und Datenschutz Transaktionsrelevante Aspekte und Rechtsprechung Schlussfolgerungen Umsatzsteuerproblematik Transaktionsrelevante Aspekte und Rechtsprechung Schlussfolgerungen Erlaubnisfragen nach KWG und RBerG Übertragung der Sicherheiten Transaktionsstrukturen Eine Marktanalyse im Kontext von Theorie und Praxis Neue Institutionenökonomik als theoretischer Rahmen Principal-Agent-Theorie Transaktionskostentheorie Ursachen für die Entstehung notleidender Kredite Externe Faktoren Interne Faktoren Markttreiber und Motive Rechtliche Treiber Kapitalmarkt- und bankwirtschaftliche Treiber IX

9 4.3.3 Strukturell-politische Treiber Der Transaktionsprozess im strukturierten Bieterverfahren Vorbereitungsphase Bieterverfahren Due Diligence Verhandlungsphase und Closing Verwertungsstrategien des Investors Eigenes Workout Restrukturierung Weiterplatzierung am Sekundärmarkt: Verbriefung von NPLs Entwicklung eines Transaktionsmodells für Portfoliotransaktionen unter 100 Mio. Euro Nennwert Bestehende Marktunvollkommenheiten Folgen bestehender Marktunvollkommenheiten Hohe Transaktionskosten Mindestvolumen für Portfoliotransaktionen Geringe Marktliquidität Mögliche Lösungsansätze Bündelung Etablierung von Finanzintermediären Standardisierung des Transaktionsprozesses Vorschlag eines Transaktionsmodells Intermediär als notwendige Voraussetzung Gestaltungsempfehlungen in der Vorbereitungsphase Gestaltungsempfehlungen im Bieterverfahren und der Due Diligence Gestaltungsempfehlungen in der Verhandlungsphase Fallstudie: Immofori GmbH Geschäftsmodell der Immofori GmbH Vergleich mit dem Transaktionsmodell aus Kapitel Kritische Würdigung Fazit Literaturverzeichnis X

10 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Gruppierung befragter Marktteilnehmer... 5 Abbildung 2: Zusammenfassende Darstellung des Forschungsprozesses... 7 Abbildung 3: Relevante Forderungsklassen beim Verkauf notleidender Kredite Abbildung 4: Fokussierte Forderungsklassen in der vorliegenden Dissertation Abbildung 5: NPL-Marktvolumen in Deutschland Abbildung 6: Ursachen für die Entstehung notleidender Kredite Abbildung 7: Ausprägungen externer Faktoren bei der Entstehung von NPLs Abbildung 8: Klassifikation von Markttreibern Abbildung 9: Rechtliche Markttreiber Abbildung 10: Kapitalmarkt- und bankwirtschaftliche Treiber Abbildung 11: Strukturell-politische Treiber Abbildung 12: Ausgewählte Direktinvestitionen in den deutschen Immobilienmarkt Abbildung 13: Transaktionsprozess im strukturierten Bieterverfahren Abbildung 14: Vorbereitungsphase Abbildung 15: Form der Kontaktaufnahme mit potenziellen Investoren Abbildung 16: Bestandteile der Due Diligence Abbildung 17: Eckdaten eines Portfoliokaufvertrages Abbildung 18: Grundsätzliche Verwertungsstrategien des Investors Abbildung 19: Verwertungsstrategien im eigenen Workout Abbildung 20: Verbriefung notleidender Forderungen Abbildung 21: Bedingungen für das Vorliegen eines vollkommenen Marktes Abbildung 22: Marktunvollkommenheiten und Transaktionskosten Abbildung 23: Verteilung des relevanten inländischen Kreditvolumens Abbildung 24: Finanzintermediation in Transaktionsprozessen unter 100 Mio. Nennwert154 Abbildung 25: Zusammenfassende Darstellung der Gestaltungsempfehlungen in Transaktionsprozessen unter 100 Mio. Nennwert XI

11 Abkürzungsverzeichnis ABS Abs. AG AGB AHBR AIÖ AMC APLMA Art. Az. BaFin BAG BaKred BDSG BerlinFördG BFH BGB BGH Bio. BIP BMF bspw. BVR c.p. CDS CLO DEGI DID DSGV EG et al. EuGH EVA FAZ GG GMAC GmbH HGB Asset Backed Securities Absatz Aktiengesellschaft Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Hypothekenbank Rheinboden Alte Institutionenökonomik Asset Management Company Asia Pacific Loan Market Association Artikel Aktenzeichen Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Bankaktiengesellschaft Bundesamt für das Kreditwesen Bundesdatenschutzgesetz Berlinförderungsgesetz Bundesfinanzhof Bürgerliches Gesetzbuch Bundesgerichtshof Billionen Bruttoinlandsprodukt Bundesministerium der Finanzen beispielsweise Bundesverband der deutschen Volks- und Raiffeisenbanken ceteris paribus Credit Default Swap Collaterized Loan Obligation Deutsche Gesellschaft für Immobilienfonds Deutsche Immobilien Datenbank Deutscher Sparkassen- und Giroverband Europäische Gemeinschaft et alii (und andere) Europäischer Gerichtshof Economic Value Added Frankfurter Allgemeine Zeitung Grundgesetz General Motors Acceptance Corporation Gesellschaft mit beschränkter Haftung Handelsgesetzbuch XIII

12 Hrsg. Herausgeber IAS International Accounting Standards IASB International Accounting Standards Board IFRS International Financial and Reporting Standards IRB Internal Ratings Based IRU Institutional Restructering Unit IT Informationstechnologie i.v. in Verbindung KAMCO Korea Asset Management Corporation KfW Kreditanstalt für Wiederaufbau KWG Kreditwesengesetz LG Landgericht LMA Loan Market Association LSC Loan Screening Committee LSTA Loan Syndication and Trading Association M&A Mergers & Acquisitions MaH Mindestanforderungen an das Betreiben von Handelsgeschäften MaIR Mindestanforderungen an die interne Revision MaK Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft der Kreditinstitute MaRisk Mindestanforderungen an das Risikomanagement in Kreditinstituten MHB Mitteleuropäische Handelsbank NIÖ Neue Institutionenökonomik NPL Non Performing Loan NYSE New York Stock Exchange o. A. ohne Angabe o. V. ohne Verfasser OLG Oberlandesgericht OLR Originated Loans and Receivables p.a. per annum PPP Public Private Partnership RAPM Risk Adjusted Performance Measure RAROC Risk Adjusted Return on Capital RBerG Rechtsberatungsgesetz Rdnr. Randnummer RechKredV Rechnungslegungskreditverordnung RORAC Return on Risk Adjusted Capital Rs. Rundschreiben RTC Resolution Trust Corporation Rz. Randziffer XIV

13 S&Ls SGK sog. SPL SPV StGB Tz. UmwG URL UStG WACC WpÜG ZfdgK Savings & Loans Associations Servicegesellschaft Kreditmanagement so genannte(r) Sub Performing Loan Special Purpose Vehicle Strafgesetzbuch Textziffer Umwandlungsgesetz Uniform Resource Locator Umsatzsteuergesetz Weighted Average Cost of Capital Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen XV

14 1 Einleitung 1.1 Problemstellung und Ziele der Arbeit Seit im Jahr 2003 erste Banken in Deutschland Teile ihres Bestands an notleidenden Krediten verkauft haben, rücken Non Performing Loans (NPLs) in Fachkreisen wie in der öffentlichen Wahrnehmung mehr und mehr in den Blickpunkt des Interesses. Unter anderem bedingt durch konjunkturelle Einflüsse, die deutsche Wiedervereinigung aber auch interne Faktoren im Rahmen des Kreditrisikomanagements von Banken entstand während der 90er Jahre in Deutschland ein beträchtliches Volumen an notleidenden Darlehensforderungen. 1 Obwohl diesem enormen Angebot auch entsprechende Nachfrage unter den Investoren gegenüberstand, dauerte es zunächst einige Zeit, bis die ersten Transaktionen abgewickelt wurden und sich ein echter Markt etablieren konnte. Erst ein Bündel aus vornehmlich regulatorischen Einflüssen, Kapitalmarktfaktoren und politischen Entwicklungen sorgte für die notwendigen Impulse und die Verkaufsbereitschaft unter den hiesigen Banken. 2 Nach anfänglichen Transaktionen im Jahr 2003 entstand in der Folgezeit ein regelrechter Verkäufermarkt, in dem zwischenzeitlich geschätzte 30 bis 40 Mrd. von ursprünglich etwa Mrd. notleidender Kredite veräußert wurden. 3 Der Verkaufsprozess für die in dieser Arbeit thematisierten Portfoliotransaktionen orientierte sich dabei vornehmlich an bekannten M&A-Verfahren. Auf Grund der mangelnden Erfahrung im deutschen Markt, der Heterogenität der Transaktionsgegenstände und fehlender Markttransparenz wurden strukturierte Bieterverfahren gewählt, die oftmals sogar zweistufig ausgestaltet waren. 4 Diese Form der Prozessgestaltung hat jedoch ihren Preis. Hohe Transaktionskosten als Folge bestehender Marktunvollkommenheiten sorgen dafür, dass es ein Mindestvolumen bei Portfoliotransaktionen im strukturierten Bieterverfahren gibt, welches momentan bei etwa 100 Mio. Nennwert liegt und faktisch als Markteintrittsbarriere wirkt. 5 Bei noch immer mehr als einzelnen Sparkassen und Genossenschaftsbanken stellt sich damit die Frage, inwieweit das zweifellos enorme Marktpotenzial in Deutschland tatsächlich auch marktfähig ist. In Abschnitt wird gezeigt, dass bis zu 66 Mrd. an NPLs im öffentlich-rechtlichen Bereich und im Genossenschaftssektor liegen, wobei Landes- und genossenschaftliche Zentralbanken bereits herausgerechnet wur Auf die Ursachen der Entstehung von NPLs in Deutschland wird in Abschnitt 4.2 eingegangen. Die Markttreiber und Motive werden im Detail in Abschnitt 4.3 diskutiert. Die Angaben beziehen sich jeweils auf den Nennwert der ausstehenden Forderungen und werden in Abschnitt 2.2 erläutert. Bei zweistufigen Bieterverfahren werden in einer ersten Stufe anhand stark komprimierter Daten indikative Preisgebote eingeholt, bevor erst im Anschluss daran einer ausgewählten Anzahl von Bietern Zutritt zum Datenraum und damit zur eigentlichen Due Diligence gewährt wird. Vgl. dazu Kapitel 4.4, insbesondere Dazu ausführlich Abschnitte 5.1 und 5.2. Der Wert von 100 Mio. basiert auf den Angaben der Interviewpartner und stellt unter diesen die untere Grenze dar. Teils wurde die Grenze sogar noch höher angesetzt. Vgl. dazu Experteninterviews. Kroll, Mercer Oliver Wyman (2005), S. 11, gehen derzeit gar von 500 Mio. Mindesttransaktionsvolumen aus, halten es bis 2008 aber für möglich, diesen Wert auf 100 Mio. zu reduzieren. Die Autoren weisen dabei explizit auf die Notwendigkeit von Standardisierung hin und motivieren damit zusätzlich den Ansatz in dieser Arbeit. 1

15 den. Vor dem Hintergrund, dass bisher größtenteils Kredit- und Hypothekenbanken als Verkäufer in Erscheinung getreten sind und diese sich ihrer notleidenden Darlehensbestände in weiten Teilen entledigt haben, ergibt sich nur folgerichtig die Problemstellung dieser Arbeit: Die weitere Entwicklung des NPL-Marktes in Deutschland wird entscheidend davon abhängen, inwieweit es gelingt, den Markt verkäuferseitig auch für Sparkassen und Genossenschaftsbanken zu öffnen. Die vorliegende Dissertation möchte sich dieser Problemstellung annehmen. Ziel ist es, auf wissenschaftlicher Basis Ergebnisse bzw. Empfehlungen zur Gestaltung eines Transaktionsmodells abzuleiten, mit Hilfe dessen auch Portfolien unterhalb von 100 Mio. Nennwert effizient einer Marktlösung zugeführt werden können. Es gilt, Alternativen zum strukturierten Bieterverfahren zu entwickeln, gleichzeitig aber einen Prozess anzubieten, der bestehenden Unsicherheiten unter den Verkäufern in angemessener Weise Rechnung trägt. Ein erstes Teilziel dabei ist, die bisherige Markttätigkeit zu analysieren und theoretisch zu begründen. Dadurch sind die Voraussetzungen gegeben, anhand bestehender Marktunvollkommenheiten die wesentlichen Ursachen der Existenz hoher Transaktionskosten herauszuarbeiten, bevor im Anschluss daran Lösungsvorschläge für eine nachhaltige Reduzierung dieser Kosten im Rahmen eines Transaktionsmodells unterbreitet werden können. Die Arbeit erscheint zu einem Zeitpunkt, in dem die Erfahrungen aus nunmehr etwa drei Jahren Markttätigkeit in Deutschland genutzt werden können. Mit einer klaren Fokussierung auf Verkäufer von NPL- Portfolien unter 100 Mio. Nennwert bestehen damit ideale Voraussetzungen, der Zielsetzung dieser Arbeit gerecht zu werden. 1.2 Forschungsmethodik und Aufbau der Arbeit Bereits das Thema der Dissertation verdeutlicht die anwendungsorientierte Grundhaltung in der wissenschaftlichen Herangehensweise. Nach Wöhe (2000) ist es Aufgabe der Betriebswirtschaftslehre (BWL), wirtschaftliche Verfahren zur Realisierung praktischer betrieblicher Zielsetzungen zu entwickeln 6. So sollte die BWL, wie sie mit Beginn des letzten Jahrhunderts im Zusammenhang mit der Gründung von Handelshochschulen und Handelsakademien im deutschsprachigen Europa verstanden wurde, auch vornehmlich praktisches Wissen vermitteln. Der Erfolg angewandter Forschung bestimmte sich allein am Nutzen der dadurch gewonnenen Erkenntnisse für die Praxis. 7 Eine modelltheoretisch formale und deduktiv geprägte Herangehensweise an betriebswirtschaftliche Problemstellungen, wie sie in der Forschung der letzten Jahre zunehmend zu beobachten war, wird diesem Anspruch bezogen auf den vorliegenden Anwendungsfall nur bedingt gerecht. Zwar stellt eine mathematische Vorgehensweise ebenfalls eine klare Formulierung der Problemstellung sicher und erfordert zudem eine konsequente gedankliche Trennung beeinflussender und abhängiger Variablen. 6 7 Wöhe (2000), S. 27. Vgl. dazu Ulrich (1995), S. 162 und

16 Trotz alledem können auch diese Modelle nicht mehr an Erkenntnissen liefern, als man zuvor durch Auswahl der Voraussetzungen in sie hineingesteckt hat 8. Eine praktikable Handhabung eines solchen Modells würde es erforderlich machen, von einer Reihe in der Realität vorhandener Faktoren zu abstrahieren. 9 Damit würde man aber den speziellen Umständen der vorliegenden Problematik nicht gerecht werden und möglicherweise Aussagen ableiten, die zwar mathematisch richtig sind, gleichzeitig jedoch die Realität nur unvollständig beschreiben. 10 Bei komplexen und weitgehend unerforschten Fragestellungen, wie sie auch dieser Arbeit zu Grunde liegen, besteht die Gefahr, dass rein deduktive Methodologien die Differenziertheit des Untersuchungsgegenstands nicht ausreichend erfassen, so dass Forschung in diesen Fällen auf induktive Praktiken angewiesen ist. 11 Dem Anspruch, betriebswirtschaftliche Realität in ihrer Ganzheit und Komplexität zu erfassen und nicht auf wenige und vor allem fiktive Zusammenhänge zu reduzieren, genügen qualitative Verfahren aus dem Gebiet der Sozialforschung. Dabei versteht sich qualitative im Vergleich zu quantitativer Forschung als hypothesengenerierendes und nicht ausschließlich hypothesenprüfendes Verfahren. 12 Man löst sich dabei also ausdrücklich vom Postulat Poppers (1989), wonach empirische Sozialforschung ausschließlich darauf gerichtet ist, aus Theorien Hypothesen zu deduzieren und diese anschließend im Rahmen einer empirischen Untersuchung zu falsifizieren. 13 Mayring (2002) weist darauf hin, dass eine solche Vorgehensweise schon deshalb kritisch zu hinterfragen ist, weil während einer Untersuchung auftretende neue Aspekte keine Berücksichtigung finden können, obwohl diese möglicherweise einigen Erklärungsgehalt besitzen. 14 Im Unterschied zu quantitativen Methodologien steht auch nicht die Repräsentativität der Stichprobe im Vordergrund. Entscheidend ist vielmehr die enge Wechselbeziehung zwischen theoretischem Vorverständnis und empirischem Material und das Verfahren einer sich schrittweise vortastenden Klärung von Revisionen und Begriffen, Interpretationen und theoretischen Annahmen. 15. Statt Repräsentativität ist eher die Relevanz für das Wöhe (2000), S Göbel (2002), S. 59, spricht hier treffend von wegdefinieren. Dazu Barton, Lazarsfeld (1993), S. 63: Jemand, der sich darauf beschränkt, seine Tabellierungen der wenigen Variablen, die er von vornherein in die Untersuchung eingebracht hat, zu betrachten, ( ), wird sicherlich keinen großen Fortschritt machen. Vgl. Flick (2005), S Auch Bortz, Döring (2002), S. 299, betonen, dass Induktionsschlüsse eher zu neuem Wissen führen, freilich um den Preis der Unsicherheit über die Richtigkeit der Ergebnisse. Mayring (2002), S. 12, führt die Zulässigkeit induktiver Ansätze in der Wissenschaft bereits auf die Arbeiten von Aristoteles ( v. Chr.) zurück. Vgl. dazu Lamnek (1993a), S. 23. Nach Popper können Theorien niemals verifiziert, sondern immer nur falsifiziert werden. Vgl. dazu allgemein die Arbeit von Popper (1989) sowie speziell Popper (1969), S. 105: Die Methode der Sozialwissenschaften wie auch die der Naturwissenschaften besteht darin, Lösungsversuche für ihre Probleme die Probleme von denen sie ausgeht auszuprobieren. Vgl. Mayring (2002), S. 28. Hopf (1993), S

17 Thema entscheidend, Komplexität soll nicht durch Bildung von Variablen reduziert, sondern unter Einbeziehung von Kontext so weit wie möglich erfasst werden. 16 Die Literatur zur Methodik qualitativer Forschung offenbart ein breites Spektrum an zur Verfügung stehenden Instrumenten und Ansätzen. Obwohl es nach Lamnek (1993a) die richtige Technik qualitativer Erhebungsverfahren nicht gibt, 17 lassen sich die zur Verfügung stehenden Techniken doch generell in die zwei Gruppen verbale und visuelle Datenerhebung unterscheiden. 18 Da eine rein visuelle Betrachtung des Marktes für notleidende Kredite im vorliegenden Kontext augenscheinlich nicht ausreicht, konzentriert sich die Form der Datenerhebung auf verbale Techniken mittels Interviews. Bezüglich der Varianten qualitativer Einzelbefragungen werden in der Literatur bis zu 18 verschiedene Ausprägungen diskutiert, 19 von denen für den vorliegenden Fall grundsätzlich das problemzentrierte Interview und das Experteninterview in Frage kommen. Bortz, Döring (2002) bezeichnen Experteninterviews als Sammelbegriff für ( ) Befragungen von Experten zu einem vorgegebenen Bereich oder Thema, während beim problemzentrierten Interview die Thematisierung konkreter Probleme im Vordergrund steht. 20 Da sich beide Erläuterungen kaum unterscheiden und hier nicht der Versuch unternommen werden soll, eine exakte, gleichzeitig aber wohl dennoch willkürliche Zuordnung der gewählten Erhebungstechnik vorzunehmen, soll im Folgenden von problemzentrierten Experteninterviews gesprochen werden, die der empirischen Untersuchung dieser Dissertation zu Grunde liegen. 21 Im Hinblick auf die Kommunikationsform wurde die Form des teilstrukturierten Leitfadeninterviews gewählt. Interviewleitfäden haben den Vorteil, dem Interviewten den individuell notwendigen Freiraum bei der Beantwortung der Fragen zu gewähren, gleichzeitig aber auf eine konkrete Problemstellung fokussiert zu bleiben. Ein Abweichen von den vorformulierten und nach Themenkomplexen geordneten Fragen ist damit nicht nur möglich, sondern sogar gewünscht. Dadurch gelingt es, gezielt auf den Gesprächspartner einzuwirken und in Teilbereichen des Interviews zusätzliche Daten zu erheben, die bspw. in strukturierten Fragebögen nicht erhältlich gewesen wären Vgl. Flick (2005), S. 69. Nach Atteslander (1995), S. 15, sind als repräsentativ gekennzeichnete Umfragen oder Untersuchungen nicht wissenschaftlicher als qualitative Erhebungsmethoden. Dazu Lamnek (1993a), S Vgl. Flick (2005), S. 28. Vgl. hierzu die Übersicht bei Bortz, Döring (2002), S Vgl. Bortz, Döring (2002), S Wenn im weiteren Verlauf nur von Experteninterviews, Interviewreihe oder auch nur Interviews die Rede ist, stellt dies die Kurzform dessen dar. Vgl. ausführlicher zum Gebrauch von Interviewleitfäden Atteslander (1995), S. 162; Bortz, Döring (2002), S Kritisch Merton, Kendall (1993), S

18 Abbildung 1: Gruppierung befragter Marktteilnehmer Befragte Marktteilnehmer Verkäufer Investoren Berater Servicer Bankaufsicht/ Verbände Quelle: Eigene Darstellung. Im Rahmen der dieser Arbeit zu Grunde liegenden empirischen Datenerhebung wurden 25 Marktteilnehmer befragt, von denen zwei anstelle eines persönlichen Gesprächs lediglich zu einer schriftlichen Beantwortung des Interviewleitfadens bereit waren. Insgesamt wurden also 23 Interviews geführt, davon 14 persönlich und neun telefonisch. Da es im vorliegenden Kontext weniger auf die Person des interviewten Experten als vielmehr auf seine fachliche Kompetenz und Erfahrung im Zusammenhang mit NPL-Transaktionen ankam, fanden die von Lamnek (1993b) und Atteslander (1995) geäußerten Bedenken hinsichtlich eventueller Nachteile von Telefoninterviews keine Bestätigung. 23 Dennoch kristallisierte sich das persönliche Interview als das bevorzugte Kommunikationsmedium heraus, weil die Angaben zum Teil durch Dokumente ergänzt werden konnten und der vom Interviewten gewährte Zeitrahmen in der Regel über dem von Telefoninterviews lag. 24 Wenn möglich, wurde deshalb versucht, einen persönlichen Termin zu vereinbaren. Erst wenn dies aus Sicht des Interviewten nicht ermöglicht werden konnte, wie es oft bei Beratern der Fall war, wurde auf das Medium Telefon zurückgegriffen. Befragt wurden üblicherweise Vertreter der ersten bis dritten Führungsebene des jeweiligen Unternehmens. Wie Abbildung 1 zeigt, lassen sich die befragten Marktteilnehmer generell den Gruppen Verkäufer, Investoren, Berater, Servicer und Bankaufsicht bzw. Verbände zuordnen, wobei sich die Berater nochmals in Strategieberater und Wirtschaftsprüfungsunternehmen unterteilen. Insgesamt wurden mehr als 50 Marktteilnehmer kontaktiert, die nach dem Grundprinzip des theoretischen Samplings ausgewählt wurden, also nach konkret-inhaltlichen Kriterien, nach ihrer Relevanz statt nach Repräsentativität. 25 Gemäß Mayring (2002) wurde die Datenerhebung in dem Zeitpunkt beendet, als Klarheit und Aussagekraft zufrieden stellend waren und zusätzliche Interviews kaum noch positiven Grenznutzen generieren konnten. 26 Bereits in den Anschreiben wurde Vertraulichkeit und Vgl. Lamnek (1993b), S. 59, der insbesondere die fehlende Personalität bemängelt, sowie Atteslander (1995), S. 169, der die mangelnden Kontrollmöglichkeiten bei Telefoninterviews kritisiert. So erstreckten sich telefonisch geführte Gespräche auf einen Zeitrahmen von etwa einer Stunde, während persönliche Interviews durchaus auch bis zu drei Stunden vereinnahmten. Flick (2005), S. 106; auch Lamnek (1993b), S. 93. Die Auswahl erfolgte auf der Grundlage einer ersten Presserecherche. Es sei angemerkt, dass die Grundgesamtheit ohnehin nicht bekannt ist, weil bei weitem nicht alle Transaktionen veröffentlicht werden. Vgl. Mayring (2002), S

19 Anonymität zugesichert und damit der Anforderung Lamneks (1993b) an qualitative Interviews Rechnung getragen. 27 Dies war auch der Wunsch ausnahmslos aller befragten Interviewpartner, weswegen sämtliche Aussagen nur anonymisiert unter dem Hinweis Experteninterviews verwendet werden. Ebenso, wie es keine allgemein gültige Erhebungstechnik gibt, besteht kein Konsens darüber, auf welche Art und Weise qualitativ erhobene Daten analysiert werden sollen. 28 Ohnedies ist es kaum möglich, Datenerhebung und Datenauswertung exakt zu trennen. Leitfadeninterviews machen es erforderlich, bereits während der Datenerhebung in die Analyse überzugehen, um einerseits noch während des laufenden Gesprächs Anpassungen an den jeweiligen Gesprächspartner vorzunehmen und andererseits offen für Änderungen und Ergänzungen des Leitfadens in weiteren Interviews zu sein. 29 Im konkreten Fall wurden zunächst sämtliche Interviews mittels Tonbandaufnahmen 30, während des Gesprächs angefertigter Notizen und Gedächtnisprotokollen aufgezeichnet. Tonbandmitschnitte wurden transkribiert, wobei die Transkripte aber alleinig den Interviewtext enthalten und auf jedwede Form der Darstellung prägnanter Merkmale des Gesprächsverlaufs verzichtet wurde. 31 Im Anschluss daran wurde eine Zusammenfassung sämtlicher Protokolle erstellt, die ein Gesamtbild der empirischen Untersuchung gibt. 32 Mit dem Ziel, ein möglichst unverfälschtes Abbild der Realität zu liefern, wurden Äußerungen anhand der Kategorien des Interviewleitfadens zusammengetragen und durch ausgewählte wörtliche Interviewpassagen ergänzt. Komprimierungen und Reduzierungen in darüber hinaus gehende Stufen, wie sie teils in der Literatur vorgeschlagen werden, 33 wurden bewusst unterlassen, weil eine Vergleichbarkeit der Aussagen nur bedingt gegeben ist und zudem jede weitere Maßnahme in dieser Richtung dem Verdacht der Willkür ausgesetzt wäre. 34 Obwohl die Gütekriterien qualitativer Methoden im Grundsatz die gleichen wie in quantitativen Ansätzen sind, 35 wird in der Literatur zur qualitativen Sozialforschung angeraten, Einzelfallstudien in die Untersuchung aufzunehmen. Methodisch betrachtet ist die Einbeziehung Vgl. Lamnek (1993b), S. 93. Vgl. Lamnek (1993b), S Dazu Bortz, Döring (2002), S Selbstredend wurde vor einem Interview die Erlaubnis dazu eingeholt. Mehrheitlich wurde dies jedoch nicht gewünscht. Diese Vorgehensweise wurde in Übereinstimmung mit Mayring (2002), S. 89, und Flick (2005), S. 253, gewählt, die sich gerade bei Experteninterviews gegen eine übertriebene Transkription aussprechen. Eine Liste mit detaillierten Angaben zu den Gesprächen, die einzelnen Gesprächsprotokolle und die Zusammenfassung sind zum Zwecke der Begutachtung dieser Arbeit, nicht aber im Rahmen der Veröffentlichung, in einem Anhang beigefügt. Hierzu Lamnek (1993b), S. 110 ff. Die Aussagen sind neben der Tatsache, dass Marktteilnehmer aus verschiedenen Perspektiven befragt wurden, deshalb nur bedingt vergleichbar, weil die Markterfahrung stark variierte. So ist die Aussage eines Wirtschaftsprüfers, der mehr als 20 Transaktionen begleitet hat, sicher höher einzustufen als die eines Bankenvertreters, der lediglich eine Verkaufstransaktion abgewickelt hat. Vgl. Bortz, Döring (2002), S

20 einer Fallstudie als zusätzliches Gütekriterium anzusehen, mit deren Hilfe Vorannahmen, Schlussfolgerungen und Interpretationen überprüft und zusätzliche, bisher nicht berücksichtigte Aspekte identifiziert werden können. 36 Im Sinne einer Anreicherung und Vervollständigung der Erkenntnisse stellt die Aufnahme einer Einzelfallstudie eine Form der Methoden- Triangulation dar, die der Absicherung zuvor entwickelter Gedanken und der Vermeidung wissenschaftlicher Artefakte dient. 37 Zusätzlich zur empirischen Untersuchung wird deshalb in Abschnitt 5.5 eine Einzelfallstudie vorgestellt, im Rahmen derer das Geschäftsmodell der im Jahr 2004 gegründeten Immofori GmbH mit Sitz in Hamburg dargelegt und mit den in Kapitel 5.4 entwickelten Ergebnissen verglichen wird. 38 Abbildung 2 stellt den gesamten Forschungsprozess vereinfacht dar: Abbildung 2: Zusammenfassende Darstellung des Forschungsprozesses Fallstudie Kapitel 5 Theoriebasierte Exploration Kapitel 4 und 5 25 teilstrukturierte, problemzentrierte Experteninterviews Kapitel 3 bis 5 Allgemeines Literaturstudium inkl. Presserecherche Kapitel 1 bis 6 Quelle: Eigene Darstellung. Weitere methodische Aspekte werden anhand des Aufbaus der Arbeit erläutert. Nachdem Problemstellung und Ziele der Dissertation definiert wurden, beenden methodische Erläuterungen das Kapitel 1. Die Grundlagen in Kapitel 2 beschränken sich vornehmlich auf die Klärung von Begrifflichkeiten und auf einen Marktüberblick, anhand dessen auch auf die Geschichte des NPL-Marktes und einige Besonderheiten der hiesigen Marktentwicklung eingegangen wird. Noch immer erfordern ungelöste rechtliche Fragen ein Höchstmaß an Aufmerk Vgl. Mayring (2002), S Auf Triangulation der Methoden gehen bspw. Flick (2005), S. 331, sowie Lamnek (1993b), S. 25, ein. Die Fallstudienerhebung fand außerhalb der eigentlichen Datenerhebung im Rahmen eines fünftägigen Aufenthalts in den Geschäftsräumen der Immofori GmbH in Hamburg im März 2006 statt. 7

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Raimund Birri Human Capital Management Ein praxiserprobter Ansatz für ein strategisches Talent Management 2., überarbeitete Auflage Raimund Birri Zürich, Schweiz ISBN 978-3-8349-4574-7

Mehr

Rainer Lenhard Erfolgsfaktoren von Mergers & Acquisitions in der europäischen Telekommunikationsindustrie

Rainer Lenhard Erfolgsfaktoren von Mergers & Acquisitions in der europäischen Telekommunikationsindustrie Rainer Lenhard Erfolgsfaktoren von Mergers & Acquisitions in der europäischen Telekommunikationsindustrie GABLER EDITION WISSENSCHAFT Rainer Lenhard Erfolgsfaktoren von Mergers & Acquisitions in der europäischen

Mehr

HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe

HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe VS RESEARCH HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe 25 Jahre Hanauer Hilfe VS RESEARCH Bibliografische

Mehr

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie.

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie. essentials Essentials liefern aktuelles Wissen in konzentrierter Form. Die Essenz dessen, worauf es als State-of-the-Art in der gegenwärtigen Fachdiskussion oder in der Praxis ankommt. Essentials informieren

Mehr

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel. Claim-Management

Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel. Claim-Management Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel Claim-Management Dipl.-Ing. Dr. rer. pol. habil. Rolf F. Toffel Universitätsprofessor der Baubetriebswirtschaftslehre an der Technischen Universität Braunschweig

Mehr

Human Capital Management, Personalcontrolling, Saarbrücker Formel, Personalvermögensrechnung, monetäre Bewertung

Human Capital Management, Personalcontrolling, Saarbrücker Formel, Personalvermögensrechnung, monetäre Bewertung Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

Bachelorarbeit. Latente Steuern nach dem BilMoG. Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS. Jens Michael Neumann

Bachelorarbeit. Latente Steuern nach dem BilMoG. Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS. Jens Michael Neumann Bachelorarbeit Jens Michael Neumann Latente Steuern nach dem BilMoG Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS Bachelor + Master Publishing Jens Michael Neumann Latente Steuern nach dem BilMoG

Mehr

Onlinehandel, Multi-Channel-Retailing, Handelsmarketing, Bekleidungsbranche, Marktsegmentierung, Conjoint-Analyse

Onlinehandel, Multi-Channel-Retailing, Handelsmarketing, Bekleidungsbranche, Marktsegmentierung, Conjoint-Analyse Philipp Andrée: Marktsegmente im Onlinehandel der Bekleidungsbranche. Entwicklung eines Marketingkonzepts für den Onlinehandel stationärer Mehrmarkenhändler der Bekleidungsbranche in Deutschland zur Erschließung

Mehr

Talentmanagement mit System

Talentmanagement mit System Talentmanagement mit System Peter Wollsching-Strobel Birgit Prinz Herausgeber Talentmanagement mit System Von Top-Performern lernen Leistungsträger im Unternehmen wirksam unterstützen Der PWS-Ansatz Herausgeber

Mehr

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Günter Umbach Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Wie Sie effektiv wissenschaftliche Daten kommunizieren

Mehr

Unternehmen im Wandel des Outsourcing

Unternehmen im Wandel des Outsourcing Wirtschaft Denis Löffler Unternehmen im Wandel des Outsourcing Unter Berücksichtigung der Veränderung von Wertschöpfungsstrukturen Diplomarbeit Denis Löffler Unternehmen im Wandel des Outsourcing Unter

Mehr

Konsumentenverhalten im Internet

Konsumentenverhalten im Internet Klaus-Peter Wiedmann/Holger Buxel/ Tobias Frenzel/Gianfranco Walsh (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com

Mehr

X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken.

X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken. X. systems.press X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken. Rafael Kobylinski MacOSXTiger Netzwerkgrundlagen,

Mehr

Bachelorarbeit. Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Verlusten aus Termingeschäften bei Gewerbetreibenden

Bachelorarbeit. Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Verlusten aus Termingeschäften bei Gewerbetreibenden Bachelorarbeit Thomas Williams Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Verlusten aus Termingeschäften bei Gewerbetreibenden Besonderheiten der verlustverrechnungsbeschränkenden Vorschrift des 15 Abs.

Mehr

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU Theoretische Analyse und praktische Untersuchung Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU: Theoretische Analyse und praktische

Mehr

Bankenkrisenökonomie

Bankenkrisenökonomie Bankenkrisenökonomie Entstehung, Verlauf, Vermeidung und Verwaltung von Bankenkrisen Dissertation zur Erlangung des wirtschaftswissenschaftlichen Doktorgrades der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät

Mehr

Hans-Christian Riekhof (Hrsg.) Customer Insights: Wissen wie der Kunde tickt

Hans-Christian Riekhof (Hrsg.) Customer Insights: Wissen wie der Kunde tickt Hans-Christian Riekhof (Hrsg.) Customer Insights: Wissen wie der Kunde tickt Hans-Christian Riekhof (Hrsg.) Customer Insights: Wissen wie der Kunde tickt Mehr Erfolg durch Markt-Wirkungsmodelle Bibliografische

Mehr

Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+

Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+ Wirtschaft Lukas Peherstorfer Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+ Bachelorarbeit Peherstorfer, Lukas: Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung

Mehr

BWL im Bachelor-Studiengang

BWL im Bachelor-Studiengang BWL im Bachelor-Studiengang Reihenherausgeber: Hermann Jahnke, Universität Bielefeld Fred G. Becker, Universität Bielefeld Fred G. Becker Herausgeber Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Mit 48 Abbildungen

Mehr

Björn Jakob. Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler Distribution. Untersuchung der Verteilungsstruktur der GEMA.

Björn Jakob. Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler Distribution. Untersuchung der Verteilungsstruktur der GEMA. Björn Jakob Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler Distribution Untersuchung der Verteilungsstruktur der GEMA Diplomica Verlag Björn Jakob Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Handbuch Kundenmanagement

Handbuch Kundenmanagement Handbuch Kundenmanagement Armin Töpfer (Herausgeber) Handbuch Kundenmanagement Anforderungen, Prozesse, Zufriedenheit, Bindung und Wert von Kunden Dritte, vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder 1 2 3 Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder die Forschungsziele. Ein erstes Unterscheidungsmerkmal

Mehr

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten: Eine praxisnahe Analyse

Mehr

Strategisches Innovationsmanagement

Strategisches Innovationsmanagement Damian Salamonik Strategisches Innovationsmanagement Bedeutung und Einordnung der Erfolgsfaktoren Diplomica Verlag Damian Salamonik Strategisches Innovationsmanagement: Bedeutung und Einordnung der Erfolgsfaktoren

Mehr

Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings

Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings Jan Bast Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings Bachelorarbeit BACHELOR + MASTER Publishing Bast, Jan: Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings, Hamburg, Bachelor

Mehr

Modernes Talent-Management

Modernes Talent-Management Martina Kahl Modernes Talent-Management Wegweiser zum Aufbau eines Talent-Management-Systems Diplomica Verlag Martina Kahl Modernes Talent-Management: Wegweiser zum Aufbau eines Talent-Management- Systems

Mehr

MedR Schriftenreihe Medizinrecht Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Göttingen Weitere Bände siehe http://www.springer.

MedR Schriftenreihe Medizinrecht Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Göttingen Weitere Bände siehe http://www.springer. MedR Schriftenreihe Medizinrecht Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Göttingen Weitere Bände siehe http://www.springer.com/series/852 Arbeitsgemeinschaft Rechtsanwälte im Medizinrecht e.v.

Mehr

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby?

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelorarbeit Ben Witthaus Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelor + Master Publishing Ben Witthaus

Mehr

Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung

Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung Bernhard Rapf Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung Die systemorientierte Fallanalyse zur Erkennung von situativen Leistungsfaktoren im Projektalltag Diplomica Verlag Bernhard

Mehr

Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements

Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements Erich Lies Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements Optimierungsansätze der Financial Supply Chain Diplomica Verlag Erich Lies Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements: Optimierungsansätze

Mehr

Harry Wessling. Network Relationship Management

Harry Wessling. Network Relationship Management Harry Wessling Network Relationship Management Harry Wessling Network Relationship Management Mit Kunden, Partnern und Mitarbeitern zum Erfolg Die Deutsche Bibliothek - CIP-Einheitsaufnahme Ein Titeldatensatz

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen Können KMU erfolgreich ein SCM aufbauen? Diplomica Verlag Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen

Mehr

Egger Kreditmanagement im Unternehmen

Egger Kreditmanagement im Unternehmen Egger Kreditmanagement im Unternehmen Praxis der Unternehmens führung Uwe-Peter Egger Kreditmanagement im Unternehmen Kriterien für die Wahl der Bank Kreditbeschaffung durch das Unternehmen Anforderungen

Mehr

Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement

Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement Kiril Kiryazov Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement Diplomica Verlag Kiril Kiryazov Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement ISBN: 978-3-8428-0997-0

Mehr

Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Versicherungsvermittler

Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Versicherungsvermittler Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Versicherungsvermittler Marion Zwick Vermögensschaden- Haftpflichtversicherung für Versicherungsvermittler Rechtsgrundlagen, Anbieter, Leistungsvergleich Marion

Mehr

Internetbasierte Gästebefragung

Internetbasierte Gästebefragung Fabienne Trattner Internetbasierte Gästebefragung Neue Chancen in der Hotellerie Nachhaltige Steigerung der Gästezufriedenheit mit Hilfe des World Wide Web Diplomica Verlag Fabienne Trattner Internetbasierte

Mehr

Markt- und Unternehmensentwicklung / Markets and Organisations

Markt- und Unternehmensentwicklung / Markets and Organisations Markt- und Unternehmensentwicklung / Markets and Organisations Herausgegeben von A. Picot, München, Deutschland R. Reichwald, Leipzig, Deutschland E. Franck, Zürich, Schweiz K. M. Möslein, Erlangen-Nürnberg,

Mehr

Cause Related Marketing

Cause Related Marketing Timo Geißel Cause Related Marketing Bestimmung erfolgskritischer Faktoren Orientierungshilfen zur Planung und Umsetzung der Kampagne Diplomica Verlag Timo Geißel Cause Related Marketing - Bestimmung erfolgskritischer

Mehr

Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können.

Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können. Studienabschlussarbeit / Bachelor Thesis Marcel Altendeitering Manuskript Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können.

Mehr

Service Level Agreements in der Kontraktlogistik

Service Level Agreements in der Kontraktlogistik Simone Rechel Service Level Agreements in der Kontraktlogistik Steigerung der Servicequalität und Verbesserung der Wirtschaftlichkeit in der Logistik OPTIMUS Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Markenwahrnehmung am Point-of-Sale

Markenwahrnehmung am Point-of-Sale Daniel R. Schmutzer Markenwahrnehmung am Point-of-Sale Konzeption, Durchführung und Auswertung einer Verbraucherbefragung für eine mittelständische Brauerei Diplomica Verlag Daniel R. Schmutzer Markenwahrnehmung

Mehr

Bachelorarbeit. Private Altersvorsorge. Beurteilung ausgewählter Anlageformen. Michael Roth. Bachelor + Master Publishing

Bachelorarbeit. Private Altersvorsorge. Beurteilung ausgewählter Anlageformen. Michael Roth. Bachelor + Master Publishing Bachelorarbeit Michael Roth Private Altersvorsorge Beurteilung ausgewählter Anlageformen Bachelor + Master Publishing Michael Roth Private Altersvorsorge Beurteilung ausgewählter Anlageformen ISBN: 978-3-86341-000-1

Mehr

Sören Dressler. Shared Services, Business Process Outsourcing und Offshoring

Sören Dressler. Shared Services, Business Process Outsourcing und Offshoring Sören Dressler Shared Services, Business Process Outsourcing und Offshoring Sören Dressler Shared Services, Business Process Outsourcing und Offshoring Die moderne Ausgestaltung des Back Office Wege zu

Mehr

Marcel Haritz. E-Recruiting. Effiziente Ansätze zur Beschaffung von Hochschulabsolventen für Traineeprogramme. Diplomica Verlag

Marcel Haritz. E-Recruiting. Effiziente Ansätze zur Beschaffung von Hochschulabsolventen für Traineeprogramme. Diplomica Verlag Marcel Haritz E-Recruiting Effiziente Ansätze zur Beschaffung von Hochschulabsolventen für Traineeprogramme Diplomica Verlag Marcel Haritz E-Recruiting: Effiziente Ansätze zur Beschaffung von Hochschulabsolventen

Mehr

Diplomarbeit. Planung eines Webauftritts. Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen. Daniel Jurischka. Bachelor + Master Publishing

Diplomarbeit. Planung eines Webauftritts. Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen. Daniel Jurischka. Bachelor + Master Publishing Diplomarbeit Daniel Jurischka Planung eines Webauftritts Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen Bachelor + Master Publishing Daniel Jurischka Planung eines Webauftritts: Ein Leitfaden

Mehr

Michael Trübestein. Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren

Michael Trübestein. Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren 770 Michael Trübestein Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren Eine theoretische Konzeption und empirische Untersuchung aus Sicht institutioneller Investoren in Deutschland A261444

Mehr

Inhaltsverzeichnis aus: Lamnek, Qualitative Sozialforschung. Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis aus: Lamnek, Qualitative Sozialforschung. Inhaltsübersicht sverzeichnis aus: Lamnek, Qualitative Sozialforschung sübersicht Vorwort XIII 1 Einführung 1 2 Erste Charakterisierung der qualitativen Sozialforschung 3 3 Grundlagen qualitativer Sozialforschung 30 4

Mehr

Wissensmanagement in der humanitären Logistik

Wissensmanagement in der humanitären Logistik Erik Lewerenz Wissensmanagement in der humanitären Logistik Diplomica Verlag Erik Lewerenz Wissensmanagement in der humanitären Logistik ISBN: 978-3-8428-0760-0 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg,

Mehr

Christoph Merte Marktstrategien im Mobile Banking Smartphones als neuer Absatzkanal der Finanzindustrie

Christoph Merte Marktstrategien im Mobile Banking Smartphones als neuer Absatzkanal der Finanzindustrie Christoph Merte Marktstrategien im Mobile Banking Smartphones als neuer Absatzkanal der Finanzindustrie ISBN: 978-3-8428-0793-8 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg, 2011 Dieses Werk ist urheberrechtlich

Mehr

Schlagwort-Reaktionen der Organischen Chemie

Schlagwort-Reaktionen der Organischen Chemie Teubner Studienbucher Chemie Thomas Laue, Andreas Plagens Namenund Schlagwort-Reaktionen der Organischen Chemie Teubner Studienbucher Chemie Herausgegeben von Prof. Dr. rer. nat. Christoph Elschenbroich,

Mehr

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing: Ein strategischer

Mehr

Geyer. Kredite aktiv verkaufen

Geyer. Kredite aktiv verkaufen Geyer. Kredite aktiv verkaufen Gunther Geyer Kredite aktiv verkaufen Kunden erfolgreich gewinnen und betreuen 2., volisuindig Oberarbeitete Auflage GABLER Die Deutsche Bibliothek - CIP-Einheitsaufnahme

Mehr

Change Management in der öffentlichen Verwaltung

Change Management in der öffentlichen Verwaltung Christian Wörpel Change Management in der öffentlichen Verwaltung Die Verwaltungsbeschäftigten im Fokus von IT-Veränderungsprozessen Diplomica Verlag Christian Wörpel Change Management in der öffentlichen

Mehr

Auswertung qualitativer Interviews

Auswertung qualitativer Interviews Auswertung qualitativer Interviews Problem: umfangreiche Texte in eine Form zu bringen, die als Erzählung, als Leseangebot für den Leser dienen können Texte müssen eingedickt werden, sie müssen im Rahmen

Mehr

Soziale Netzwerke im Internet

Soziale Netzwerke im Internet 3 Christoph Mörl / Mathias Groß Soziale Netzwerke im Internet Analyse der Monetarisierungsmöglichkeiten und Entwicklung eines integrierten Geschäftsmodells C. Mörl/M. Groß: Soziale Netzwerke im Internet

Mehr

Daniela Lohaus. Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE

Daniela Lohaus. Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE Daniela Lohaus Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE Outplacement Praxis der Personalpsychologie Human Resource Management kompakt Band 23 Outplacement von Prof. Dr. Daniela Lohaus Herausgeber der

Mehr

IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen

IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen Angelina Jung IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen Kennzahlenreporting mit Hilfe des SAP Business Information Warehouse Diplomica Verlag Angelina Jung IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen:

Mehr

Führungskräftetraining

Führungskräftetraining Alessandra Palmieri Führungskräftetraining als Instrument der modernen Personalentwicklung Diplomica Verlag Alessandra Palmieri Führungskräftetraining als Instrument der modernen Personalentwicklung ISBN:

Mehr

MA-Thesis / Master. Geldwäsche. Die Organisierte Kriminalität und die Infizierungstheorie. Joachim Monßen. Bachelor + Master Publishing

MA-Thesis / Master. Geldwäsche. Die Organisierte Kriminalität und die Infizierungstheorie. Joachim Monßen. Bachelor + Master Publishing MA-Thesis / Master Joachim Monßen Geldwäsche Die Organisierte Kriminalität und die Infizierungstheorie Bachelor + Master Publishing Joachim Monßen Geldwäsche Die Organisierte Kriminalität und die Infizierungstheorie

Mehr

Detlef Effert/Markus Wunder (Hrsg.) Dialog-Center-Lösungen für Banken

Detlef Effert/Markus Wunder (Hrsg.) Dialog-Center-Lösungen für Banken Detlef Effert/Markus Wunder (Hrsg.) Dialog-Center-Lösungen für Banken Detlef Effert/Markus Wunder (Hrsg.) Dialog-Center-Lösungen für Banken Strategien und Praxis Bibliografische Information Der Deutschen

Mehr

Wertpapierleihe und Repos

Wertpapierleihe und Repos Wertpapierleihe und Repos Überrenditen mit gleichen Instrumenten und ausgewählten Strategien Dr. Ralf Hohmann OPTIMUS Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

Etablierung eines Mehrkanalvertriebs in einem handelsorientierten Unternehmen

Etablierung eines Mehrkanalvertriebs in einem handelsorientierten Unternehmen Valentin Grimm Etablierung eines Mehrkanalvertriebs in einem handelsorientierten Unternehmen Chancen und Risiken der Kombination von indirektem und direktem Vertrieb Diplomica Verlag Valentin Grimm Etablierung

Mehr

Vermietung mobiler Arbeitsmaschinen mit Bedienpersonal

Vermietung mobiler Arbeitsmaschinen mit Bedienpersonal Franz-Josef Möffert Vermietung mobiler Arbeitsmaschinen mit Bedienpersonal Darstellung der maßgeblichen rechtliche Aspekte Diplomica Verlag Franz-Josef Möffert Vermietung mobiler Arbeitsmaschinen mit Bedienpersonal:

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Nicolas Heidtke. Das Berufsbild des Spielervermittlers im professionellen Fußball

Nicolas Heidtke. Das Berufsbild des Spielervermittlers im professionellen Fußball Nicolas Heidtke Das Berufsbild des Spielervermittlers im professionellen Fußball Eine sozialwissenschaftliche Untersuchung der Berufsgruppe unter besonderer Berücksichtigung der Beziehungen und des Einflusses

Mehr

Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH

Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH Markus Hartmann Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH Diplom.de Markus Hartmann Usability Untersuchung eines Internetauftrittes

Mehr

Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht

Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht Melanie Gutmann Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht Wirtschaftliche Interessen der Banken im Spannungsverhältnis zum Geheimhaltungsinteresse

Mehr

Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung

Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung Sonja Schneider Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung Aktive Personalsuche mit Facebook, Xing & Co.? Diplomica Verlag Sonja Schneider Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung:

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Stefan Holland-Letz Controlling im Mittelstand Entwicklung eines Controllingkonzeptes für den Mittelstand, Diskussion der Umsetzung mit betriebswirtschaftlicher Software und Vergleich mit einer empirischen

Mehr

Mitarbeitermotivation der Arbeitsgeneration 50+

Mitarbeitermotivation der Arbeitsgeneration 50+ Diplomica Verlag Sven Geitner Mitarbeitermotivation der Arbeitsgeneration 50+ Theoretische Analyse und praktische Anwendungsbeispiele für Unternehmen Reihe Best Ager Band 14 Geitner, Sven: Mitarbeitermotivation

Mehr

Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien

Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien Klaus Sevenich Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien in Unternehmen Diplomica Verlag Klaus Sevenich Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien in Unternehmen

Mehr

Design your mind Denkfallen entlarven und überwinden

Design your mind Denkfallen entlarven und überwinden Design your mind Denkfallen entlarven und überwinden Martin Sauerland Design your mind Denkfallen entlarven und überwinden Mit zielführendem Denken die eigenen Potenziale voll ausschöpfen Martin Sauerland

Mehr

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - Reihe Portfoliomanagement, Band 28: INVESTMENT CONSULTING IM INSTITUTIONELLEN ASSET MANAGEMENT von Bastian Runge 724 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 05/2012 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 978-3-933207-78-4

Mehr

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie. Weitere Bände in dieser Reihe http://www.springer.com/series/13088

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie. Weitere Bände in dieser Reihe http://www.springer.com/series/13088 essentials Essentials liefern aktuelles Wissen in konzentrierter Form. Die Essenz dessen, worauf es als State-of-the-Art in der gegenwärtigen Fachdiskussion oder in der Praxis ankommt. Essentials informieren

Mehr

Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung. Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter

Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung. Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter Fahrplan für Heute: - Termine - Ablauf - Themen und Inhalte - Aufgaben im Seminar

Mehr

Mythos Internes Kontrollsystem (IKS)

Mythos Internes Kontrollsystem (IKS) Herbert Volkmann Mythos Internes Kontrollsystem (IKS) Börsennotierte Aktiengesellschaften auf dem Prüfstand Diplomica Verlag Herbert Volkmann Mythos Internes Kontrollsystem (IKS): Börsennotierte Aktiengesellschaften

Mehr

Beck sches Handbuch. im Mittelstand

Beck sches Handbuch. im Mittelstand Beck sches Handbuch Unternehmenskauf beck-shop.de im Mittelstand Herausgegeben von Dr. Jochen Ettinger Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht München Dr. Henning Jaques Rechtsanwalt Hamburg

Mehr

Projektfinanzierung in der Immobilienwirtschaft

Projektfinanzierung in der Immobilienwirtschaft Sven Bienert Projektfinanzierung in der Immobilienwirtschaft Dynamische Veränderungen der Rahmenbedingungen und Auswirkungen von Basel II Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Hermann Francke

Mehr

Einführung in die theoretische Philosophie

Einführung in die theoretische Philosophie Johannes Hübner Einführung in die theoretische Philosophie Verlag J.B. Metzler Stuttgart Weimar Der Autor Johannes Hübner ist Professor für theoretische Philosophie an der Martin-Luther- Universität Halle-Wittenberg.

Mehr

Wenn Kinder anders fühlen Identität im anderen Geschlecht

Wenn Kinder anders fühlen Identität im anderen Geschlecht Stephanie Brill Rachel Pepper Wenn Kinder anders fühlen Identität im anderen Geschlecht Ein Ratgeber für Eltern Aus dem Englischen übersetzt von Friedrich W. Kron und Raimund J. Fender Ernst Reinhardt

Mehr

Erfolgreiche Unternehmensführung durch den Einsatz von Corporate Performance Management

Erfolgreiche Unternehmensführung durch den Einsatz von Corporate Performance Management Andrei Buhrymenka Erfolgreiche Unternehmensführung durch den Einsatz von Corporate Performance Management Für Unternehmen mit Business Intelligence Diplomica Verlag Andrei Buhrymenka Erfolgreiche Unternehmensführung

Mehr

Deutscher Dialogmarketing Verband e.v. (Hrsg.) Dialogmarketing Perspektiven 2010/2011

Deutscher Dialogmarketing Verband e.v. (Hrsg.) Dialogmarketing Perspektiven 2010/2011 Deutscher Dialogmarketing Verband e.v. (Hrsg.) Dialogmarketing Perspektiven 2010/2011 GABLER RESEARCH Deutscher Dialogmarketing Verband e.v. (Hrsg.) Dialogmarketing Perspektiven 2010/2011 Tagungsband 5.

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr

Outsourcing der Personalfunktion

Outsourcing der Personalfunktion Jim Hwa Kwon Outsourcing der Personalfunktion Eine beschäftigungssystemfundierte theoretische und empirische Analyse Rainer Hampp Verlag München, Mering 2010 Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis

Mehr

Make-or-Buy bei Anwendungssystemen

Make-or-Buy bei Anwendungssystemen Björn Brandt Make-or-Buy bei Anwendungssystemen Eine empirische Untersuchung der Entwicklung und Wartung betrieblicher Anwendungssoftware Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Peter Buxmann GABLER RESEARCH

Mehr

Viviane Scherenberg, Wolfgang Greiner: Präventive Bonusprogramme - Auf dem Weg zur Überwindung des Präventionsdilemmas, Verlag Hans Huber, Bern 2008

Viviane Scherenberg, Wolfgang Greiner: Präventive Bonusprogramme - Auf dem Weg zur Überwindung des Präventionsdilemmas, Verlag Hans Huber, Bern 2008 Scherenberg / Greiner Präventive Bonusprogramme Verlag Hans Huber Programmbereich Gesundheit Wissenschaftlicher Beirat: Felix Gutzwiller, Zürich Manfred Haubrock, Osnabrück Klaus Hurrelmann, Bielefeld

Mehr

Cause Related Marketing

Cause Related Marketing Timo Geißel Cause Related Marketing Bestimmung erfolgskritischer Faktoren Orientierungshilfen zur Planung und Umsetzung der Kampagne Diplomica Verlag Timo Geißel Cause Related Marketing - Bestimmung erfolgskritischer

Mehr

Dimitrios Lianos. Marketing. gestern heute morgen. und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen. Diplomica Verlag

Dimitrios Lianos. Marketing. gestern heute morgen. und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen. Diplomica Verlag Dimitrios Lianos Marketing gestern heute morgen und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen Diplomica Verlag Dimitrios Lianos Marketing gestern - heute - morgen und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen

Mehr

POCKET POWER. Change Management. 4. Auflage

POCKET POWER. Change Management. 4. Auflage POCKET POWER Change Management 4. Auflage Der Herausgeber Prof.Dr.-Ing. GerdF.Kamiske, ehemalsleiter der Qualitätssicherung im Volkswagenwerk Wolfsburg und Universitätsprofessor für Qualitätswissenschaft

Mehr

Business Intelligence für Prozesscontrolling

Business Intelligence für Prozesscontrolling Business Intelligence für Prozesscontrolling Peter Singer Business Intelligence für Prozesscontrolling Konzeption eines Business-Intelligence-Systems für subjektorientierte Geschäftsprozesse unter Beachtung

Mehr

Multi Channel Marketing

Multi Channel Marketing Dirk von Schnakenburg Multi Channel Marketing Konfliktpotenziale in Marketingorganisationen von Konsumgüterherstellern Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek

Mehr

Kreditvertrags- und Kreditsicherungsrecht

Kreditvertrags- und Kreditsicherungsrecht Kreditvertrags- und Kreditsicherungsrecht Helmut Staab Peter Staab Kreditvertrags- und Kreditsicherungsrecht Die Rechtsprechung des BGH RA Dr. Helmut Staab Saarbrücken Deutschland RA Dr. Peter Staab Saarbrücken

Mehr

Marco Kern Kapitalmarktorientierter Kreditrisikotransfer

Marco Kern Kapitalmarktorientierter Kreditrisikotransfer Marco Kern Kapitalmarktorientierter Kreditrisikotransfer GABLER EDITION WISSENSCHAFT Marco Kern Kapitalmarktorientierter Kreditrisikotransfer Eine Analyse am Beispiel deutscher Genossenschaftsbanken Mit

Mehr

Mobile Marketingkampagnen

Mobile Marketingkampagnen Christian Sottek Mobile Marketingkampagnen Einsatz und Erfolgsfaktoren der mobilen Kundenakquise Diplomica Verlag Christian Sottek Mobile Marketingkampagnen - Einsatz und Erfolgsfaktoren der mobilen Kundenakquise

Mehr

Roland Bässler. Research & Consultinq

Roland Bässler. Research & Consultinq J 3 z = Roland Bässler Research & Consultinq Roland Bässler QUANTITATIVE FORSCHUNGSMETHODEN Ein Leitfaden zur Planung und Durchführung quantitativer empirischer Forschungsarbeiten (2. überarb. Auflage)

Mehr

Quantitative empirische Sozialforschung

Quantitative empirische Sozialforschung Heinz-Günter Micheel Quantitative empirische Sozialforschung Mit 37 Abbildungen und 34 Tabellen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Dr. Heinz-Günter Micheel ist Privatdozent an der Fakultät für Erziehungswissenschaft

Mehr