Impulse. Der Vorstand U. Jautelat Löchgau, September G. Wittendorfer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Impulse. Der Vorstand U. Jautelat Löchgau, September 2014. G. Wittendorfer"

Transkript

1 Jahresbericht 2013

2 Impulse Liebe Mitglieder, sehr geehrte Damen und Herren, es braucht Impulse, damit Neues entsteht oder etwas in Bewegung kommt. Impulsgeber oder Impulsempfänger zu sein, dieses Wechselspiel erfordert Aufmerksamkeit und einen starken Willen. Neue Ideen, Leistung und Kreativität und deren Umsetzung gilt es, lebenslang zu fördern. Unser Ziel als Bank ist es, Impulse zur finanziellen Selbstbestimmung zu geben. Denn in der jeweiligen Lebensphase hat Entscheidungsfreiheit auch immer etwas mit geordneten Finanzen und einer guten, auf die individuellen Bedürfnisse zugeschnittenen Absicherung zu tun. Umfragen haben ergeben, dass das Geschäftsmodell der Volks- und Raiffeisenbanken das höchste Vertrauen in der Bevölkerung genießt, weil es auf eine seriöse und transparente Beratung setzt. Die Löchgauer Bank eg kann auch im Geschäftsjahr 2013 dank Ihres Vertrauens in unsere Beratungsqualität und der abgeschlossenen Geschäfte, trotz der deutlich härter werdenden marktwirtschaftlichen Rahmenbedingungen, auf eine geordnete Geschäftslage und ein gutes Geschäftsergebnis verweisen. Es kann Ihnen, liebe Mitglieder, wiederum mit 5,5% eine gute Dividende ausgeschüttet werden. Das Bank-Team sowie unser gesamter Finanzverbund werden die genossenschaftlichen Tugenden auch weiter festigen, um Sie rundum gut betreuen zu können. Sie können auf Fairness, Transparenz und eine individuelle, qualitativ hochwertige Beratung setzen, um nur einige Punkte zu nennen. Wir freuen uns, wenn Sie für uns sowohl Impulsgeber als auch Impulsnehmer bleiben und wir diese gemeinsam gewonnenen Erkenntnisse zum Wohle Ihrer Lebensstrategie miteinander sinnvoll umsetzen können. Unser Dank gilt Ihnen, liebe Mitglieder und Kunden, aber auch unseren kompetenten Mitarbeitern, dem hervorragenden Finanzverbund und unseren Aufsichtsgremien für die gute Zusammenarbeit im Jahr Der Vorstand U. Jautelat Löchgau, September 2014 G. Wittendorfer

3 Von Mensch zu Mensch... Beratungsqualität Ein Leben lang Bedürfnisse ändern sich. Neue Wünsche entstehen. Um finanziell die richtigen Entscheidungen treffen zu können, kommt nicht zuletzt der Bank an Ihrer Seite eine entscheidende Bedeutung zu. Strategien und Konzepte entwickeln wir gemeinsam mit Ihnen, sowohl im Privatkundensegment als auch im Firmenkundenbereich. Wege, die zu Ihrem individuellen Ziel führen, sollten frühzeitig geplant werden. Gerne nehmen wir Ihre Impulse auf und unterstützen Sie, damit ein funktionierendes, erfolgreiches Konzept entsteht. Schenken Sie uns Ihr Vertrauen! Individuelle und persönliche Beratung: meine Löchgauer Bank leistungsstark und kundenorientiert

4 Geschäftsverlauf Wirtschaftliche Rahmendaten Im Jahr 2013 wurde die konjunkturelle Entwicklung in Deutschland nochmals durch die schwierigen weltwirtschaftlichen Rahmenbedingungen belastet. Das Bruttoinlandsprodukt ist preisbereinigt um nur 0,4% gestiegen (Vorjahr 0,7%). Während die Wirtschaftsleistung zu Beginn des Jahres sich verhalten zeigte, legten die konjunkturellen Antriebskräfte, insbesondere aufgrund der privaten Konsumausgaben und der Belebung des Exportgeschäftes, im Jahresverlauf wieder zu. Die Wirtschaft im Großraum Ludwigsburg konnte sich laut Feststellung der Industrie- und Handelskammer im Herbst 2013 trotz eines geringen Wachstums überwiegend gut behaupten. Den berechtigten Kreditwünschen unserer Mitglieder und Kunden konnte somit jederzeit entsprochen werden. Eine Kreditklemme gab es nicht. Trotz des niedrigen Zinsniveaus wurden von Anlegern überwiegend nur sehr sichere Anlageformen nachgefragt. Die Aktienmärkte liefen im Geschäftsjahr 2013 ausgesprochen erfolgreich. Die nachlassende Furcht der Anleger vor einer weltweiten Rezession und der europäischen Staatsschuldenkrise zeigten ihre Wirkung. Die Europäische Zentralbank verstärkte in 2013 ihre Niedrigzinspolitik. In zwei Schritten wurde der Leitzins auf historische 0,25% gesenkt. Der allgemeine Preisauftrieb ließ die Inflationsrate im Jahresdurchschnitt auf 1,5% ansteigen und fiel damit schwächer als im Vorjahr mit 2,0% aus. Unsere Bilanzsumme erhöhte sich um 6,8% von 92 Mio. Euro auf 98 Mio. Euro im Geschäftsjahr Wir machen den Weg frei. Gemeinsam mit den Spezialisten der genossenschaftlichen FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken. Bilanzsummen in TEUR Forderungen und Verbindlichkeiten Verhaltenes Wirtschaftswachstum in 2013 Die Kreditnachfrage bei der Löchgauer Bank eg hat sich im Geschäftsjahr 2013 positiv entwickelt. Im Privatkundengeschäft konnten die Kreditvergaben für den Wohnungsbau ebenso wie bei den Unternehmen und wirtschaftlich selbstständigen Kunden ausgebaut werden. Die Kredite sind nach Branchen und Größen breit gestreut und unter Einbeziehung der wirtschaftlichen Lage vorsichtig nach kaufmännischen Grundsätzen bewertet. Für alle erkennbaren Risiken wurden entsprechende Wertberichtigungen gebildet. Die Verbindlichkeiten gegenüber Kunden konnten im Geschäftsjahr 2013 gut ausgebaut werden. Schnelle Verfügbarkeit und hohe Sicherheit bestimmten weiterhin das Anlage- leistungsstark und kundenorientiert 4

5 Gute Beratung ist keine Glücksache... Starkes Team, starker Verbund Erfolg hat auch immer etwas mit sorgsamer Planung und guter Absicherung zu tun. Damit dies gelingt, steht Ihnen die Löchgauer Bank eg vertrauensvoll zur Seite. Bekanntlich führen viele Wege nach Rom. Lassen Sie uns gemeinsam den besten gehbaren Weg für Sie finden. Zum Glück gibt es die Bank vor Ort Gut ausgebildete Mitarbeiter und langjährige Erfahrung in der Region sowie individuelle Mitgliedervorteile ergänzen unser seriöses Geschäftsmodell als Volks- und Raiffeisenbank. Der genossenschaftliche Verbund bietet als starker Partner namhafte Marken und das Spezialwissen seiner Mitarbeiter. Sie werden bei uns umfangreich, persönlich und individuell beraten. Schnelle Entscheidungen, kurze Wege, alles aus einer Hand und unter einem Dach, gepaart mit moderner Technik und Freundlichkeit, das sind neben Fairness und Transparenz unsere Leitlinien. Impulse durch Spezialisten: meine Löchgauer Bank 5

6 verhalten der Kunden. Die Tagesgeldeinlagen erhöhten sich entsprechend kräftig, während sich die Spar- und befristeten Einlagen ermäßigten. Die Verbundeinlagen konnten ebenfalls ausgebaut werden. Kreditvolumen in TEUR Verbindlichkeiten Kunden in TEUR Finanz-, Liquiditäts- und Ertragslage Im Geschäftsjahr 2013 war die Zahlungsfähigkeit der Löchgauer Bank eg stets gewährleistet. Die nach der Liquiditätsverordnung vorgegebenen Anforderungen über die Liquidität wurden jederzeit eingehalten. Die Ertragslage ist durch einen gestiegenen Zinsüberschuss sowie höhere Verwaltungsaufwendungen gekennzeichnet. Das Bewertungsergebnis beinhaltet eine ausreichende Risikovorsorge. Neben dem verbesserten Jahresüberschuss konnte eine weitere Stärkung des bereits gut dotierten Eigenkapitals erfolgen. Die Ertragslage war im Geschäftsjahr 2013 zufriedenstellend und lag über den Vergleichswerten des Verbandes. Zusammenfassende Beurteilung der Lage und der Risiken der künftigen Entwicklung Die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Löchgauer Bank eg ist geordnet. Das Eigenkapital als bedeutende Messgröße konnte auch in 2013 weiter gestärkt werden. Das Eigenkapital der Löchgauer Bank eg ist überdurchschnittlich gut dotiert und liegt über dem Verbandsdurchschnitt. Aufgrund einer Vielzahl von aufsichtsrechtlichen Anforderungen gewinnt das vorhandene Eigenkapital zunehmend an Bedeutung. Bestandsgefährdende Risiken sind nicht erkennbar. Für alle nach gesetzlichen Anforderungen als wesentlich eingestufte Risiken wurden angemessene Vorsorgen getroffen und ein den gesetzlichen Anforderungen entsprechendes Gesamtbanklimit implementiert. Ferner wird die Auslastung der Limite durch die eingeforderten Szenarien bei entsprechenden Belastungen dargestellt. Die Unterteilung des Gesamtbanklimits in die aufsichtsrechtlich definierten Einzellimite ist erfolgt. Es besteht ferner ein für die Bankgröße angemessenes wirksames Controlling und Steuerungssystem. Eine mit dem Aufsichtsrat kommunizierte Unternehmensstrategie liegt ebenfalls vor. Die Anforderungen Europa im Blick: meine Löchgauer Bank 6

7 Gemeinsam wachsen... Gut beraten in Europa mit Ihrer Löchgauer Bank Die nationalen Zahlverfahren in der EU wurden mit SEPA zu einem grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr vereinheitlicht und vereinfacht. Ein Meilenstein hin zu einem gemeinsamen Binnenmarkt mit gleichen Rechten und Pflichten. Damit alles rund läuft, haben wir unsere Mitglieder und Kunden SEPA-fit gemacht. Wir denken und handeln global, regional stehen wir Ihnen mit Rat und Tat immer zur Verfügung. Zahlungsverkehr ohne Grenzen: SEPA (Single Euro Payments Area) Die IBAN (International Bank Account Number) ist die internationale Bank-Kontonummer. Sie besteht aus einem internationalen Teil, der sich aus einem Länderkennzeichen und einer Prüfziffer zusammensetzt, und einer national festgelegten Komponente. Diese ist für Deutschland die Bankleitzahl und die Kontonummer. In Deutschland umfasst sie insgesamt 22 Buchstaben und Ziffern. Der BIC (Business Identifier Code) ist vergleichbar mit der Bankleitzahl in Deutschland. Neben der IBAN wird der BIC als zweites Identifikationsmerkmal für die jeweils Konto führende Bank zur Weiterleitung von Zahlungen ins Ausland benötigt. Weltweit können Kreditinstitute mit dem BIC eindeutig identifiziert werden. Der BIC ist entweder acht oder elf Stellen lang. Weitere Informationen unter leistungsstark und kundenorientiert

8 gemäß Verbraucherschutz wurden beachtet. Eine stetige Fortbildung der Mitarbeiter in allen relevanten und erforderlichen Bereichen und Themen ist erfolgt. Gestützt auf den anhaltenden Boom im Wohnungsbau und auf Prognosen der hiesigen Unternehmen sehen wir für unsere Region sich verbessernde Tendenzen. Die Löchgauer Bank eg ist von der Struktur überwiegend im breit gestreuten Privatkundengeschäft tätig. Aufgrund der nicht endgültig gelösten Staatsschuldenkrise im Euroraum und der anhaltenden Niedrigzinspolitik erwarten wir weiterhin relativ stabile Nachfragen unserer Kunden bei Wohnungsbaukrediten und den hierfür erforderlichen Ansparprodukten. Um der guten wirtschaftlichen Gesamtsituation der Löchgauer Bank eg auch zukünftig Rechnung zu tragen, bestehen angemessene Anforderungen an die Bonität und den Eigenkapitaleinsatz der Kreditnehmer sowie entsprechende Qualitätsanforderungen an die guten Lagen der zu finanzierenden Immobilien. Die Privatkundenkredite im Wohnungsbau bei der Löchgauer Bank eg haben sich gut entwickelt. Die überwiegend konservative Kreditvergabe wird aufrecht erhalten, dennoch soll allen berechtigten Kreditanfragen entsprochen werden. Auch dürfte nach unseren Schätzungen ein gutes Potential für Kreditvergaben bei Umbauten an Altobjekten und Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz für Immobilien in der Region vorhanden sein. Hier versteht sich unser Haus als kompetenter Fördermittelspezialist. Die ganzheitlich qualitativ hochwertige Beratung unserer Kunden und Mitglieder steht im Vordergrund. Insbesondere sehen wir hier weiterhin gute Potentiale im Bereich der Altersvorsorge, der Vermögensanlage, im Bereich der Pflegeversicherung, bei der Krankenzusatzversicherung und des Vermögensaufbaus unserer Kunden. Die Investitionsfreudigkeit bei Unternehmen dürfte, je nach Branche, etwas verhaltener ausfallen als in Hier dürften überwiegend Rationalisierungs- und Ersatzbeschaffungen im Vordergrund stehen. Für den gewerblichen Bau im Segment Wohnungsbau, dürften sich allerdings weiter stabile Rahmenbedingungen ergeben. Das anhaltend niedrige Zinsniveau mit Tendenzen zur Seitwärtsbewegung verlangt auch weiterhin ein gutes Austarieren der Kredit- und Anlagekonditionen der Sparer und der Eigenanlagen unter Beibehaltung der überwiegend konservativen Geschäftspolitik, auch um etwaige Risikokosten zu minimieren. Zinsänderungsrisiken wurden seit Jahren in der Löchgauer Bank eg angemessen gesteuert. Sollten sich jedoch am Markt Zinsszenarien ergeben, die nicht in der erforderlichen Geschwindigkeit zu steuern wären, könnte das Risiko bestehen, dass sich das Betriebsergebnis in Höhe des dann eintretenden Zinsänderungsrisikos reduziert. Aufgrund der guten Eigenkapitalausstattung könnte jedoch auch für einen überschaubaren Zeitraum ein reduziertes Betriebsergebnis getragen werden. Insbesondere bei stark steigenden Zinsen bzw. einer Verflachung der Zinsstruktur ist eine Reduzierung des Zinsüberschusses zu erwarten. Unter Beachtung eines qualitativ hochwertigen und ganzheitlichen Beratungsansatzes wird die Beratung unserer Kunden abgestellt auf deren individuellen Bedarf. Ferner erfolgt der weitere Ausbau unserer Multikanalstrategie. Den im Markt vorhandenen Vertrauensvorsprung wollen wir weiter nutzen und ausbauen, um die solide Entwicklung der Löchgauer Bank eg voran zu bringen. Unter diesen Randbedingungen sehen wir für die nächsten zwei Jahre zwar reduzierte, aber auskömmliche Ergebnisse für die Löchgauer Bank eg. Eigenkapitalentwicklung Mit dem Vorschlag für eine Dividende mit 5,5% auf Ihre Geschäftsguthaben erhalten unsere Mitglieder erneut eine hohe Rendite. Auch kann abermals das bereits gut dotierte Eigenkapital der Löchgauer Bank eg durch das gute Ergebnis im Geschäftsjahr 2013 aufgestockt werden. Das haftende Eigenkapital, das auch als Bezugsgröße für eine Reihe von Aufsichtsnormen gilt, bildet neben der stets ausreichenden Liquidität die unverzichtbare Grundlage einer soliden Geschäftspolitik. Die vom Bundesministerium für Finanzen nach den Bestimmungen der Solvabilitätsverordnung aufgestellten Anforderungen über die Eigenmittelausstattung wurden im Geschäftsjahr 2013 stets eingehalten. in TEUR Gezeichnetes Kapital Rücklagen Gewinn Haftendes Eigenkapital Vorschlag für die Verwendung des Jahresüberschusses EURO 5,5% Dividende ,69 Gesetzliche Rücklage ,00 Andere Ergebnisrücklage ,00 Vortrag auf neue Rechnung 818,49 Bilanzgewinn ,18 Der vollständige Jahresabschluss 2013 trägt den uneingeschränkten Bestätigungsvermerk des Baden-Württembergischen Genossenschaftsverbandes e.v., Karlsruhe und wird im elektronischen Bundesanzeiger veröffentlicht. Mitgliederbewegung Zahl der Anzahl der Haftsumme 2013 Mitglieder Geschäftsanteile TEUR Anfang Zugang Abgang Ende

9 Einladung zur Generalversammlung Sehr geehrte Mitglieder, Bericht des Aufsichtsrates Der Aufsichtsrat hat im Berichtsjahr die ihm nach Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben erfüllt. Er nahm seine Überwachungsfunktion wahr und fasste die in seinen Zuständigkeitsbereich fallenden Beschlüsse. Der Vorstand informierte den Aufsichtsrat in regelmäßig stattfindenden Sitzungen über die Geschäftsentwicklung, die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage sowie über besondere Ereignisse. Der vorliegende Jahresabschluss 2013 mit Lagebericht wurde vom Baden-Württembergischen Genossenschaftsverband e.v. geprüft. Über das Prüfungsergebnis wird in der Generalversammlung berichtet. Den Jahresabschluss, den Lagebericht und den Vorschlag für die Verwendung des Jahresüberschusses hat der Aufsichtsrat geprüft und in Ordnung befunden. Der Vorschlag für die Verwendung des Jahresüberschusses unter Einbeziehung des Gewinnvortrages entspricht den Vorschriften der Satzung. Der Aufsichtsrat empfiehlt der Generalversammlung, den vom Vorstand vorgelegten Jahresabschluss zum festzustellen und die vorgeschlagene Verwendung des Jahresüberschusses zu beschließen. Durch Ablauf der Wahlzeit scheiden in diesem Jahr Herr Daniel Holoch und Herr Fritz Walter aus dem Aufsichtsrat aus. Herr Daniel Holoch stellt sich zur Wiederwahl. Die Wiederwahl von Herrn Holoch ist zulässig. Herr Fritz Walter steht aus privaten Gründen nicht mehr zur Verfügung. Zur Neubesetzung des Amtes schlägt der Aufsichtsrat Herrn Dietmar Großmann vor. Der Aufsichtsrat spricht dem Vorstand und den Mitarbeitern Dank für die geleistete Arbeit aus. Der Aufsichtsrat (von links nach rechts): Christoph Vetter, Achim Trinkner, Fritz Walter, Dr. Karlin Stark, Daniel Holoch (AR-Vorsitzender), Peter Schmidt Für unsere Freudentaler Mitglieder besteht eine Fahrmöglichkeit mit dem Bus. Abfahrt: Uhr ab Rathaus Freudental Bitte nehmen Sie Ihr Essen bereits vor Beginn der Generalversammlung ein. die ordentliche Generalversammlung unserer Bank für das Geschäftsjahr 2013 findet am Dienstag, den 30. September 2014, um Uhr in der Gemeindehalle in Löchgau statt. Saalöffnung ist um Uhr. Tagesordnung: 1. Eröffnung und Begrüßung 2. Berichte der Vorstände, Bekanntgabe des Jahresabschlusses 2013 sowie Vorschlag zur Verteilung des Jahresüberschusses 3. Bericht des Aufsichtsrates 4. Bekanntgabe des Berichtes über die gesetzliche Prüfung des Jahresabschlusses 2013 durch den Baden-Württembergischen Genossenschaftsverband e.v., Karlsruhe und Erklärung des Aufsichtsrates hierzu. 5. Beschlussfassung über den Umfang der Bekanntgabe des Prüfungsberichtes über die gesetzliche Prüfung des Jahresabschlusses 2013 durch den Baden-Württembergischen Genossenschaftsverband e.v. 6. Beschlussfassung über a. Feststellung des Jahresabschlusses 2013 b. Verwendung des Jahresüberschusses Beschlussfassung über die a. Entlastung des Vorstandes b. Entlastung des Aufsichtsrates 8. Wahlen zum Aufsichtsrat: Die Aufsichtsratsmitglieder Herr Daniel Holoch und Herr Fritz Walter scheiden turnusmäßig aus. Herr Holoch stellt sich zur Wiederwahl. Die Wiederwahl ist zulässig. Herr Walter scheidet aus privaten Gründen aus dem Aufsichtsrat aus. Zur Neubesetzung des Amtes schlägt der Aufsichtsrat Herrn Dietmar Großmann vor. Weitere Vorschläge sind bis zum 19. September 2014 schriftlich einzureichen. 9. Beschlussfassung zur Kreditbeschränkung gemäß 49 GenG 10. Verabschiedung von Herrn Fritz Walter 11. Ehrungen von langjährigen Mitgliedern 12. Verschiedenes Alle Mitglieder sind hierzu recht herzlich eingeladen. Wir informieren Sie über die Entwicklung Ihrer Bank im abgelaufenen Geschäftsjahr Neben Ihrem Stimmrecht haben Sie Gelegenheit, Fragen und Wünsche vorzutragen. Der Jahresabschluss und der Lagebericht für 2013 liegen ab 12. September 2014 bis zur Generalversammlung in unseren Geschäftsräumen zur Einsichtnahme aus. Vorstand und Aufsichtsrat freuen sich schon jetzt auf Ihren Besuch. Löchgauer Bank eg gez. U. Jautelat gez. G. Wittendorfer

10 Kurzfassung Geschäftsjahr Vorjahr Aktivseite Jahresbilanz zum EUR EUR EUR EUR TEUR 1. Barreserve a) Kassenbestand , b) Guthaben bei Zentralnotenbanken , darunter: bei der Deutschen Bundesbank ,45 (961) c) Guthaben bei Postgiroämtern 0, , Schuldtitel öffentlicher Stellen und Wechsel, die zur Refinanzierung bei Zentralnotenbanken zugelassen sind a) Schatzwechsel und unverzinsliche Schatzanweisungen sowie ähnliche Schuldtitel öffentlicher Stellen darunter: bei der Deutschen Bundesbank refinanzierbar 0,00 (0) b) Wechsel, Forderungen an Kreditinstitute a) täglich fällig , b) andere Forderungen , , Forderungen an Kunden , darunter: durch Grundpfandrechte gesichert ,49 (33.068) Kommunalkredite ,30 (119) 5. Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere a) Geldmarktpapiere aa) von öffentlichen Emittenten darunter: beleihbar bei der Deutschen Bundesbank 0,00 (0) ab) von anderen Emittenten,00 0 darunter: beleihbar bei der Deutschen Bundesbank 0,00 (0) b) Anleihen und Schuldverschreibungen ba) von öffentlichen Emittenten , darunter: beleihbar bei der Deutschen Bundesbank ,20 (3.074) bb) von anderen Emittenten , , darunter: beleihbar bei der Deutschen Bundesbank ,33 (15.183) c) eigene Schuldverschreibungen 0, ,49 0 Nennbetrag 0,00 (0) 6. Aktien und andere nicht festverzinsliche Wertpapiere 7. Beteiligungen und Geschäftsguthaben bei Genossenschaften a) Beteiligungen , darunter: an Kreditinstituten ,86 (69) an Finanzdienstleistungsinstituten 0,00 (0) b) Geschäftsguthaben bei Genossenschaften 3.050, ,74 3 darunter: bei Kreditgenossenschaften 0,00 (0) bei Finanzdienstleistungsinstituten 0,00 (0) 8. Anteile an verbundenen Unternehmen darunter: an Kreditinstituten 0,00 (0) an Finanzdienstleistungsinstituten 0,00 (0) 9. Treuhandvermögen , darunter: Treuhandkredite ,95 (131) 10. Ausgleichsforderungen gegen die öffentliche Hand einschließlich Schuldverschreibungen aus deren Umtausch 11. Immaterielle Anlagewerte a) Selbst geschaffene gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte b) entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten c) Geschäfts- oder Firmenwert d) geleistete Anzahlungen, Sachanlagen , Sonstige Vermögensgegenstände , Rechnungsabgrenzungsposten , Aktiver Unterschiedsbetrag aus der Vermögensverrechnung , Passivseite Jahresbilanz zum Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten a) täglich fällig b) mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist 2. Verbindlichkeiten gegenüber Kunden a) Spareinlagen aa) mit vereinbarter Kündigungsfrist von drei Monaten ab) mit vereinbarter Kündigungsfrist von mehr als drei Monaten b) andere Verbindlichkeiten ba) täglich fällig bb) mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist 3. Verbriefte Verbindlichkeiten a) begebene Schuldverschreibungen b) andere verbriefte Verbindlichkeiten darunter: Geldmarktpapiere eigene Akzepte und Solawechsel im Umlauf 4. Treuhandverbindlichkeiten darunter: Treuhandkredite 5. Sonstige Verbindlichkeiten 6. Rechnungsabgrenzungsposten 7. Rückstellungen a) Rückstellungen für Pensionen u. ähnliche Verpflichtungen b) Steuerrückstellungen c) andere Rückstellungen Nachrangige Verbindlichkeiten 10. Genussrechtskapital darunter: vor Ablauf von zwei Jahren fällig 11. Fonds für allgemeine Bankrisiken darunter: Sonderposten 340e Abs. 4 HGB 12. Eigenkapital a) Gezeichnetes Kapital b) Kapitalrücklage c) Ergebnisrücklagen ca) gesetzliche Rücklage cb) andere Ergebnisrücklagen d) Bilanzgewinn 1. Eventualverbindlichkeiten a) Eventualverbindlichkeiten aus weitergegebenen abgerechneten Wechseln b) Verbindlichkeiten aus Bürgschaften und Gewährleistungsverträgen c) Haftung aus der Bestellung von Sicherheiten für fremde Verbindlichkeiten 2. Andere Verpflichtungen a) Rücknahmeverpflichtungen aus unechten Pensionsgeschäften b) Platzierungs- und Übernahmeverpflichtungen c) Unwiderrufliche Kreditzusagen darunter: Lieferverpflichtungen aus zinsbezogenen Termingeschäften 10 Summe der Aktiva ,

11 Geschäftsjahr Vorjahr EUR EUR EUR EUR TEUR 28, , , , , , , , , , ,00 0 0,00 (0) 0,00 (0) , ,95 (131) , , , , , ,00 (0) , ,00 (0) , , , , , , Summe der Passiva , , , , , , ,00 (0) Geschäftsjahr Vorjahr Gewinn- und Verlustrechnung bis EUR EUR EUR EUR TEUR 1. Zinserträge aus a) Kredit- und Geldmarktgeschäften , b) festverzinslichen Wertpapieren und Schuldbuchforderungen , , Zinsaufwendungen , , Laufende Erträge aus a) Aktien und anderen nicht festverzinslichen Wertpapieren b) Beteiligungen und Geschäftsguthaben bei Genossenschaften ,09 22 c) Anteilen an verbundenen Unternehmen 0, , Erträge aus Gewinngemeinschaften, Gewinnabführungs- oder Teilgewinnabführungsverträgen 5. Provisionserträge , Provisionsaufwendungen , , Nettoertrag/-aufwand des Handelsbestands 8. Sonstige betriebliche Erträge , Allgemeine Verwaltungsaufwendungen a) Personalaufwand aa) Löhne und Gehälter , ab) Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und für Unterstützung , , darunter: für Altersversorgung ,97 (74) b) andere Verwaltungsaufwendungen , , Abschreibungen und Wertberichtigungen auf immaterielle Anlagewerte und Sachanlagen , Sonstige betriebliche Aufwendungen 6.290, Abschreibungen und Wertberichtigungen auf Forderungen und bestimmte Wertpapiere sowie Zuführungen zu Rückstellungen im Kreditgeschäft , Erträge aus Zuschreibungen zu Forderungen und bestimmten Wertpapieren sowie aus der Auflösung von Rückstellungen im Kreditgeschäft 0, , Abschreibungen und Wertberichtigungen auf Beteiligungen, Anteile an verbundenen Unternehmen und wie Anlagevermögen behandelte Wertpapiere Erträge aus Zuschreibungen zu Beteiligungen, Anteilen an verbundenen Unternehmen und wie Anlagevermögen behandelten Wertpapieren 0, , Aufwendungen aus Verlustübernahme Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit , Außerordentliche Erträge 21. Außerordentliche Aufwendungen 22. Außerordentliches Ergebnis 0,00 (0) 23. Steuern vom Einkommen und vom Ertrag , darunter: latente Steuern 0,00 (0) 24. Sonstige Steuern, soweit nicht unter Posten 12 ausgewiesen 9.927, , a. Einstellungen in Fonds für allgemeine Bankrisiken , Jahresüberschuss , Gewinnvortrag aus dem Vorjahr 46, , Entnahmen aus Ergebnisrücklagen a) aus der gesetzlichen Rücklage b) aus anderen Ergebnisrücklagen, , Einstellungen in Ergebnisrücklagen a) in die gesetzliche Rücklage b) in andere Ergebnisrücklagen, Bilanzgewinn ,

12 Ich bestimme ich gewinne Geben Sie Ihre Impulse weiter und genießen Sie die Vorteile als Mitglied Ihrer Genossenschaftsbank!. Geschäftsanteile als langfristige, solide und hochverzinste Geldanlage. Verbundvorteile mit guten Finanzprodukten und besonderen Vergünstigungen. spezielle Informationsveranstaltungen und besondere Beratungsleistungen. Mitbestimmung durch Ihre Stimme in der Generalversammlung.... hohe Dividende.... Genossenschaftsidee konkreter Auftrag zur Mitglieder-Förderung. Verbundenheit mit der Region. Werte, wie persönliches Vertrauen und Verlässlichkeit, zählen Leistungen abgestimmt auf Ihre Wünsche Löchgauer Bank eg mit Geschäftsstelle Freudental Besigheimer Straße Löchgau. Tel / Gartenstraße Freudental. Tel /25525

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Hartmut Bieg Bankbilanzierung nach HGB und IFRS Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Inhaltsübersicht Anmerkungen zu den Formblättern nach der RechKredV...1 1 Formblätter

Mehr

Lagebericht der VR Bank München Land eg 1

Lagebericht der VR Bank München Land eg 1 Geschäftsbericht 2011 2 Lagebericht Geschäftsbericht 2011 VR Bank München Land eg Lagebericht Geschäftsbericht 2011 VR Bank München Land eg 3 Lagebericht der VR Bank München Land eg 1 Jahre Vielfalt Zahlen

Mehr

KURZBERICHT 2013. Erl. o;r":{*, votksbank. Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -''

KURZBERICHT 2013. Erl. o;r:{*, votksbank. Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -'' KURZBERICHT 213 Erl I- votksbank o;r":{*, Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -'' lst regional noch wichtig? Ei nmal kurz nachgedacht... L Hat eine Direktbank jemals in lhrer Nähe einen Arbeits-oder Ausbi

Mehr

STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN. Bericht des Vorstandes

STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN. Bericht des Vorstandes GESCHÄFTSBERICHT Bericht des Vorstandes STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN Liebe Mitglieder, sehr verehrte Kunden und Geschäftsfreunde, Selbsthilfe, Selbstverantwortung und Selbstverwaltung, das sind die

Mehr

Die Bank im Weschnitztal. Jahresbericht

Die Bank im Weschnitztal. Jahresbericht Die Bank im Weschnitztal Jahresbericht 2010 Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, die wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands war im Jahr 2010 von einem kräftigen Konjunkturaufschwung geprägt. Das Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Geschäftsbericht. Erfolgskurs gehalten. Geschäftsguthaben der Mitglieder

Geschäftsbericht. Erfolgskurs gehalten. Geschäftsguthaben der Mitglieder Geschäftsbericht 2014 Erfolgskurs gehalten Sehr geehrte Damen und Herren, Ihre VR Bank Hof eg hat sich im 2014 sowohl im Markt als auch betriebswirtschaftlich zufriedenstellend entwickelt. Ausgelöst durch

Mehr

my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank.

my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank. my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank. Wirtschaftliche Entwicklung 2014 Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung Deutschlands wurde in 2014 erneut durch schwierige

Mehr

Unsere Bank. Unsere Region

Unsere Bank. Unsere Region Unsere Bank Unsere Region...wir sind die Bank in der Region, für die Region, für die Menschen, die hier leben. 2013 Geschäftsbericht 2013 Bickensohl Jahresabschluss 2013 (Kurzfassung ohne Anhang) Der vollständige

Mehr

Geschäftsbericht 2014

Geschäftsbericht 2014 Geschäftsbericht 2014 Raiffeisenbank südöstl. Starnberger See eg Vertrauen hat gute Gründe 2 Geschäftsbericht 2014 Raiffeisenbank südöstl. Starnberger See eg Organisation der Raiffeisenbank südöstl. Starnberger

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014

GESCHÄFTSBERICHT 2014 GESCHÄFTSBERICHT 2014 FÖRDERBILANZ 2014 1. Ski-Club Überwald e.v. Angelsportverein Rotauge Unter-Abtsteinach Arbeiterwohlfahrt Wald-Michelbach Boule-Club Tromm Caritas Sozialstation Abtsteinach-Gorxheimertal

Mehr

Unsere Bank! Volksbank Krefeld eg. Kurzbericht. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Geschäftsjahr 2013. Wir machen den Weg frei.

Unsere Bank! Volksbank Krefeld eg. Kurzbericht. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Geschäftsjahr 2013. Wir machen den Weg frei. Unsere Bank! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Kurzbericht Geschäftsjahr 2013 Wir machen den Weg frei. Volksbank Krefeld eg Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, wir investieren in Nähe. Das sieht

Mehr

Raiffeisenbank eg Todenbüttel Hanerau-Hademarschen

Raiffeisenbank eg Todenbüttel Hanerau-Hademarschen Geschäftsbericht 2013 Raiffeisenbank eg Todenbüttel Hanerau-Hademarschen Organisation Organisation der Raiffeisenbank eg Vorstand Ralph Carstensen Klaus Mehrens Prokuristen Johannes Kiecksee Verbandszugehörigkeit

Mehr

Kurzbericht 2013. Volks- und Raiffeisenbank eg Wismar

Kurzbericht 2013. Volks- und Raiffeisenbank eg Wismar Kurzbericht 2013 Volks- und Raiffeisenbank eg Wismar Jahresbilanz zum 31. Dezember 2013 Aktivseite EUR EUR EUR Geschäftsjahr EUR Vorjahr TEUR 1. Barreserve a) Kassenbestand 6.264.631,91 7.046) b) Guthaben

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT. Raiffeisen-Volksbank Musterstadt eg. Freisinger Bank eg Volksbank Raiffeisenbank

GESCHÄFTSBERICHT. Raiffeisen-Volksbank Musterstadt eg. Freisinger Bank eg Volksbank Raiffeisenbank GESCHÄFTSBERICHT 14 Raiffeisen-Volksbank Musterstadt eg Freisinger Bank eg Volksbank Raiffeisenbank 2 Geschäftsbericht 2014 Freisinger Bank eg Volksbank-Raiffeisenbank Organisation der Freisinger Bank

Mehr

Geschäftsjahr 2014. Bericht des Vorstandes Jahresabschluss Bericht des Aufsichtsrates

Geschäftsjahr 2014. Bericht des Vorstandes Jahresabschluss Bericht des Aufsichtsrates Geschäftsjahr 2014 Bericht des Vorstandes Jahresabschluss Bericht des Aufsichtsrates 1.400 1.200 1.000 Kurzbericht 2014 Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung in Deutschland wurde in 2014 erneut durch die

Mehr

Geschäftsbericht 2014. anders besser attraktiv!

Geschäftsbericht 2014. anders besser attraktiv! Geschäftsbericht 2014 «anders besser attraktiv!» Bericht des Vorstands Liebe Mitglieder, Kunden und Partner Fairness, Transparenz und Ehrlichkeit sind für uns, die VR-Bank Ellwangen, gelebte Werte. Ebenso

Mehr

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Vor Gewinnverwendung Beträge in TEUR Anhang* 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVA Barreserve 1 895.755 380.497 Schuldtitel öffentlicher Stellen 2 48.000 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012 Geschäftsbericht 2012 Bexbach Homburg Blieskastel Organisation der Volksbank Saarpfalz eg Vorstand: Dipl.-Bankbetriebsw. (ADG) Wolfgang BRÜNNLER Dipl.-Bankbetriebsw. (ADG) Helmut SCHARFF Bereichsleiter:

Mehr

www.rb-lauf.de Geschäftsbericht 2013

www.rb-lauf.de Geschäftsbericht 2013 www.rblauf.de Geschäftsbericht 2013 2 Geschäftsbericht 2013 Organisation Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Raiffeisen Spar+Kreditbank eg Organisation der Raiffeisen Spar+Kreditbank eg Vorstand Verbandszugehörigkeit

Mehr

Raiffeisenbank eg Bargteheide JAHRESBERICHT 2013. Raiffeisenbank eg, Bargteheide AUF ERFOLGSKURS

Raiffeisenbank eg Bargteheide JAHRESBERICHT 2013. Raiffeisenbank eg, Bargteheide AUF ERFOLGSKURS Raiffeisenbank eg Bargteheide JAHRESBERICHT 2013 Raiffeisenbank eg, Bargteheide AUF ERFOLGSKURS 13 Organisation Organisation Raiffeisenbank eg, Bargteheide Vorstand Claus Delfs, Vorsitzender Matthias Behr

Mehr

Geschäftsbericht 2011

Geschäftsbericht 2011 Geschäftsbericht 2011 11 Volksbank Braunlage eg Inhalt Grußwort des Vorstands 3 Bericht des Vorstands 4 Bericht des Aufsichtsrats 7 Vorstand und Aufsichtsrat 8 Kompetenz in der Region 9 Aktivitäten in

Mehr

Christian Gaber. Bankbilanz nach HGB. Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften

Christian Gaber. Bankbilanz nach HGB. Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften Christian Gaber Bankbilanz nach HGB Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften Inhaltsverzeichnis XIX 1.3.11.2.6 Kapitalerhöhung... 464 1.3.11.2.7 Kapitalherabsetzungen... 466 1.3.11.3

Mehr

Aus dem Vorstand. Sehr geehrte Mitglieder und Kunden,

Aus dem Vorstand. Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, Aus dem Vorstand Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, gerne informieren wir Sie in diesem Kurzbericht über ein Geschäftsjahr, in dem wir gemeinsam mit Ihnen erfolgreich waren. Trotz schwieriger Rahmenbedingungen

Mehr

ENTWICKLUNG DER WESTERWALD BANK EG 2013

ENTWICKLUNG DER WESTERWALD BANK EG 2013 2013 ENTWICKLUNG DER WESTERWALD BANK EG 2013 2013 2013 2 Unsere Entwicklung im Geschäftsjahr 2013 Die Geschäftsentwicklung unserer Bank ist eng mit der regionalen Entwicklung des Westerwaldes verknüpft.

Mehr

Tagesordnung. 1. Eröffnung und Begrüßung. 2. Bericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr 2014 und Vorlage des Jahresabschlusses 2014

Tagesordnung. 1. Eröffnung und Begrüßung. 2. Bericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr 2014 und Vorlage des Jahresabschlusses 2014 Geschäftsbericht 2014 Tagesordnung 1. Eröffnung und Begrüßung 2. Bericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr 2014 und Vorlage des Jahresabschlusses 2014 3. Bericht des Aufsichtsrates a) über seine Tätigkeit

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Geschäftsbericht 2014

Geschäftsbericht 2014 Geschäftsbericht 2014 1 0. 3 9 Werden Sie Bankteilhaber! Karl Dunz (98 Jahre), ältestes Mitglied unserer Bank Annemarie Bößenecker (6 Monate), unser jüngstes Mitglied Raiffeisenbank Heilsbronn-Windsbach

Mehr

Stadtsparkasse Remscheid

Stadtsparkasse Remscheid Stadtsparkasse Remscheid Kennzahlen 2014 Bilanzsumme... 1.421 Mio. Euro Einlagen von Kunden... 1.123 Mio. Euro Kredite an Kunden... 939 Mio. Euro Kundenwertpapiere... 341 Mio. Euro Eigenkapital... 102

Mehr

Geschäftsbericht 2014. VR-Bank Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah Telefon: 08084 88-0 / www.vr-bank-online.de

Geschäftsbericht 2014. VR-Bank Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah Telefon: 08084 88-0 / www.vr-bank-online.de Geschäftsbericht 2014 14 Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah Telefon: 08084 88-0 / www.vr-bank-online.de Report 2014 - Seite 2) menschlich fair zuverlässig vor Ort Bericht des Vorstandes Angesichts

Mehr

Volksbank eg, Waltrop www.vb-waltrop.de. In guten Händen. Jahresbericht 2012

Volksbank eg, Waltrop www.vb-waltrop.de. In guten Händen. Jahresbericht 2012 Volksbank eg, Waltrop www.vb-waltrop.de In guten Händen Jahresbericht 2012 Das Geschäftsjahr 2012 Volksbank eg, Waltrop Das Jahr 2012 war von den Vereinten Nationen zum Internationalen Jahr der Genossenschaften

Mehr

Geschäftsbericht 2011. Sparkasse Mittelmosel Eifel Mosel Hunsrück

Geschäftsbericht 2011. Sparkasse Mittelmosel Eifel Mosel Hunsrück Geschäftsbericht 2011 Sparkasse Mittelmosel Eifel Mosel Hunsrück 2 inhalt Inhalt 3 Vorwort des Vorstandes 6 Gut für die Kunden 10 Gut für die Umwelt 12 Gut für die Region 14 Gut für die Mitarbeiter 16

Mehr

Zum Bilanzstichtag beschäftigte die Gesellschaft neben der Geschäftsführung sechs Mitarbeiter.

Zum Bilanzstichtag beschäftigte die Gesellschaft neben der Geschäftsführung sechs Mitarbeiter. SAM Sachsen Asset Management GmbH Leipzig Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 05.05.2008 bis zum 31.12.2008 Lagebericht 2008 1. Geschäft und Rahmenbedingungen Die SAM Sachsen Asset Management GmbH (im

Mehr

Kurzgeschäftsbericht zum Jahresabschluss 2013. Die moderne Bank mit fränkischen Wurzeln. Gräfenberg - Forchheim - Eschenau - Heroldsberg eg

Kurzgeschäftsbericht zum Jahresabschluss 2013. Die moderne Bank mit fränkischen Wurzeln. Gräfenberg - Forchheim - Eschenau - Heroldsberg eg Kurzgeschäftsbericht zum Jahresabschluss Die moderne Bank mit fränkischen Wurzeln. Gräfenberg - Forchheim - Eschenau - Heroldsberg eg Bilanzsumme: überdurchschnittliches und verantwortungsvolles Wachstum

Mehr

VR-Bank Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah. Geschäftsbericht 2012. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

VR-Bank Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah. Geschäftsbericht 2012. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Geschäftsbericht 2012 Wolfram Wildner - Isental Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. VR-Bank Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah Telefon: 08084 88-0 / www.vr-bank-online.de

Mehr

Raiffeisenbank südöstl. Starnberger See eg

Raiffeisenbank südöstl. Starnberger See eg Raiffeisenbank südöstl. Starnberger See eg Vertrauen hat gute Gründe Geschäftsbericht 2011 Antdorf Aufkirchen Bernried Seeshaupt Habach Iffeldorf Penzberg Zusammen geht mehr 2 Geschäftsbericht 2011 I Organisation

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der Gesamt-Übungsaufgaben Aufgabe 1 als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der a) Wertkosten in T b) Betriebserlöse in T Daten der Finanzbuchhaltung

Mehr

Finanzbericht Das Geschäftsjahr in Kürze

Finanzbericht Das Geschäftsjahr in Kürze Finanzbericht Das Geschäftsjahr in Kürze Finanzbericht in wenigen Zahlen in wenigen Zahlen Mio. " Mio. " Bilanzsumme 3.723,4 3.640,8 Kundeneinlagen 2.763,2 2.701.0 Spareinlagen und Sparbriefe 1.314,5 1.380,0

Mehr

Geschäftsbericht 2013

Geschäftsbericht 2013 S-Kreissparkasse Gelnhausen Leistung. Service. Qualität. Geschäftsbericht 213 GelnhäuserBerufsInfoTage GeBIT) im Main-Kinzig-Forum Bei uns zu Gast Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 GeBIT und Bei

Mehr

3Gemeinsam stark JAHRESBERICHT 2013

3Gemeinsam stark JAHRESBERICHT 2013 3Gemeinsam stark JAHRESBERICHT 2013 Vorwort des BVR-Präsidenten Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, Foto: BVR gemeinsam füreinander Verantwortung zu tragen und damit den Auswüchsen des freien Marktes

Mehr

Volksbank Dünnwald-Holweide eg GESCHÄFTSBERICHT 2013 VOLKSBANK DÜNNWALD-HOLWEIDE EG MENSCHEN IM BLICK

Volksbank Dünnwald-Holweide eg GESCHÄFTSBERICHT 2013 VOLKSBANK DÜNNWALD-HOLWEIDE EG MENSCHEN IM BLICK Volksbank Dünnwald-Holweide eg GESCHÄFTSBERICHT 2013 VOLKSBANK DÜNNWALD-HOLWEIDE EG MENSCHEN IM BLICK 2 Organisation der Volksbank Dünnwald-Holweide eg Organisation der Volksbank Dünnwald-Holweide eg Vorstand

Mehr

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde Bilanz Aktivseite Passivseite in Euro in Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten a) Kassenbestand 8.250.000 gegenüber Banken 0 b) Guthaben bei der 2. Verbindlichkeiten Bundesbank 43.254.339 gegenüber Kunden

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Jahresbericht 2010 Weissach im Tal Cottenweiler 47 kwp Bildungszentrum Weissacher Tal Anbau West Bericht von Vorstand und Aufsichtsrat über den Geschäftsverlauf und

Mehr

Geschäftsbericht. VR-Bank Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah. Telefon: 08084 88-0 / www.vr-bank-online.de

Geschäftsbericht. VR-Bank Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah. Telefon: 08084 88-0 / www.vr-bank-online.de Geschäftsbericht 213 Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah Telefon: 884 88- / www.vr-bank-online.de Report 213 - Seite 2) n bodenständig n kompetent n zuverlässig n zeitgemäß Bericht des Vorstandes

Mehr

&'' %( ) ( *% +, ( -./0 1+ 0, ( #+,.-#./02 % 20 (%, $ (#& $"3"451 % 6 # (', #, % $ 2#, ( *%, 1'+, 78 06, 6,,, % ( 9 %%( 02 ''%% ( * %8.

&'' %( ) ( *% +, ( -./0 1+ 0, ( #+,.-#./02 % 20 (%, $ (#& $3451 % 6 # (', #, % $ 2#, ( *%, 1'+, 78 06, 6,,, % ( 9 %%( 02 ''%% ( * %8. !"# $% &'' %( ) ( *% +, ( -./0 1+ 0, ( #+,.-#./02 % 20 (%, $ (#& $"3"451 % 6 # (', #, % $ 2#, ( *%, 1'+, 78 06, 6,,, % ( 9 %%( 02 ''%% ( * %8. ' 0 7 ( %,8(8 : "::3" 1 %% 0$* :; < %% =,% < 0 < %% = 1&(

Mehr

Datenübersicht für Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute der Gruppen I und II. SON01 Anl. 1 (zu 70) Seite 1 von 9

Datenübersicht für Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute der Gruppen I und II. SON01 Anl. 1 (zu 70) Seite 1 von 9 (1) Daten zu den organisatorischen Grundlagen 1. Anwendung der Vorschriften über das Handelsbuch: ja (= 0) / nein (= 1) 300 2. Institut ist ein kapitalmarktorientiertes Unternehmen: ja (= 0) / nein (=

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014

GESCHÄFTSBERICHT 2014 GESCHÄFTSBERICHT 2014 Seit 1864. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Volksbank Offenburg Organisation Organisation der Volksbank Offenburg Vorstand Markus Dauber (Vorsitzender),

Mehr

Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Wir machen den Weg frei. Volksbank Wilhelmshaven eg

Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Wir machen den Weg frei. Volksbank Wilhelmshaven eg Aufsichtsrat, Vorstand, Prokuristen Vorstand F. Günter Dresen Norbert Philipp Prokuristen Martina Endres Reiner Brandt Jens Langenscheid* Klaus Meiser Olaf Paul Manfred Pietruska Aufsichtsrat Eckhard Stein

Mehr

Geschäftsbericht 2013?????

Geschäftsbericht 2013????? Geschäftsbericht 2013????? Organisation Organisation der Volksbank Saarpfalz eg Vorstand: Dipl.-Bankbetriebsw. (ADG) Wolfgang BRÜNNLER Dipl.-Bankbetriebsw. (ADG) Helmut SCHARFF Bereichsleiter: Peter HODEL,

Mehr

Geschäftsbericht 2011

Geschäftsbericht 2011 www.sl-vb.de Vorwort des Vorstandes 2 Fest in der Region verwurzelt Sehr geehrte Mitglieder, Kunden und Geschäftspartner, Die Bank aus der Region für die Region, diesem Motto sind wir auch im ersten gemeinsamen

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014

GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014 1 GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014 TAGESORDNUNG (1/2) 1. Eröffnung und Begrüßung 2. Bericht des Vorstands über das Geschäftsjahr 2013 Rückblick 2013 Aktueller Stand der Bürgersolar

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2012. Persönlich, flexibel und vor Ort. Volksbank Geeste-Nord eg

GESCHÄFTSBERICHT 2012. Persönlich, flexibel und vor Ort. Volksbank Geeste-Nord eg GESCHÄFTSBERICHT 2012 Persönlich, flexibel und vor Ort. Volksbank Geeste-Nord eg Schwung holen für 2013 Gemeinsam können Menschen mehr bewegen - das hat uns das Jahr 2012 gezeigt. Auch in Deutschland wird

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

Franca Equity AG. Geschäftsbericht

Franca Equity AG. Geschäftsbericht Franca Equity AG Königswall 42 44137 Dortmund Internet: www.franca-equity-ag.de email: info@franca-equity-ag.de Tel: +49 152 33714232 Geschäftsbericht 2013 Rechtliche Grundlagen 1. Gesellschaftsrechtliche

Mehr

Jahresabschluss (Auszug) und Lagebericht 2011. Volksbank Stade-Cuxhaven eg. vobaeg.de. regional partnerschaftlich individuell innovativ

Jahresabschluss (Auszug) und Lagebericht 2011. Volksbank Stade-Cuxhaven eg. vobaeg.de. regional partnerschaftlich individuell innovativ lickpu Jahresabschluss (Auszug) und Lagebericht 2011 blickpunkt 2010 2012 vobaeg.de Volksbank Stade-Cuxhaven eg regional partnerschaftlich individuell innovativ Dem vollständigen Jahresabschluss (Bilanz,

Mehr

Kurzbericht 2010. VR-Bank. Erlangen Höchstadt Herzogenaurach eg

Kurzbericht 2010. VR-Bank. Erlangen Höchstadt Herzogenaurach eg Kurzbericht 2010 VR-Bank Erlangen Höchstadt Herzogenaurach eg 2 3 Zum 3. Mal in Folge VR-Bank die Bank mit den zufriedensten Kunden Platz 1 beim 3. ERLANGER KUNDENSPIEGEL Die VR-Bank Erlangen-Höchstadt-Herzogenaurach

Mehr

Geschäftsbericht 2013

Geschäftsbericht 2013 Geschäftsbericht 2013 «anders besser attraktiv!» BERICHT DES VORSTANDS Liebe Mitglieder, Kunden und Geschäftspartner Selbstständigkeit und das Agieren aus eigener Kraft sind für die VR-Bank Ellwangen wesentliche

Mehr

Geschäftsbericht 2010

Geschäftsbericht 2010 Geschäftsbericht 2010 40.000 Kunden 200 Mitarbeiter 5.418 Mitglieder 20 Auszubildende 320 Bauvorhaben finanziert Volksbank Erkelenz eg Inhalt GESCHÄFTSBERICHT 2010 Seite 03 Seite 04 Seite 05 Seite 06 Seite

Mehr

GuV-Statistik (Statistik der Gewinn- und Verlustrechnungen der Banken)

GuV-Statistik (Statistik der Gewinn- und Verlustrechnungen der Banken) Banken GuV-Statistik (Statistik der Gewinn- und Verlustrechnungen der Banken) Glossar Alle Positionen der Bilanzstatistik sind nachzulesen in der statistische Sonderveröffentlichung 1 "Bankenstatistik,

Mehr

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten 4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten In dieser Lektion gehen wir weiter ins Detail des Jahresabschlusses. Zentrales Thema sind die Grundlagen der Bilanz. Wie Sie im letzten Kapitel gelernt

Mehr

Gestärkt in die Zukunft! Bilanzpressekonferenz 2014 EthikBank und Volksbank Eisenberg 1

Gestärkt in die Zukunft! Bilanzpressekonferenz 2014 EthikBank und Volksbank Eisenberg 1 Gestärkt in die Zukunft! Bilanzpressekonferenz 2014 EthikBank und Volksbank Eisenberg 1 Agenda 01 Gestärkt in die Zukunft 02 Wandel des Bankensystems, eine etwas andere Betrachtung 03 Unter den TOP 3 2

Mehr

Geschäftsbericht 2014

Geschäftsbericht 2014 Geschäftsbericht 214 Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. INHALT DER VORSTAND: von links: Norbert Hauptvogel und Jürgen Fuhler Inhalt Bericht des Vorstandes... 3 Presse-Rückblick...

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Jahresabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für das Geschäftsjahr vom 01.10.2008 bis 30.09.2009 Seite 1 von 19 Bilanz zum 30.09.2009 AKTIVA A. Anlagevermögen 30.09.2009 30.09.2008 Immaterielle

Mehr

Auf einen Blick. Die Gesellschaft. mwb fairtrade 1. Halbjahr 2014 1. Halbjahr 2013 +/- in % Provisionsergebnis TEUR 1.061 TEUR 1.

Auf einen Blick. Die Gesellschaft. mwb fairtrade 1. Halbjahr 2014 1. Halbjahr 2013 +/- in % Provisionsergebnis TEUR 1.061 TEUR 1. Bericht zum Halbjahr 2014 2 Auf einen Blick mwb fairtrade 1. Halbjahr 2014 1. Halbjahr 2013 +/- in % Provisionsergebnis TEUR 1.061 TEUR 1.494-29 Handelsergebnis TEUR 5.176 TEUR 4.989 +4 Personalaufwand

Mehr

Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012 Geschäftsbericht 2012 2 Inhalt 3 4 Auf einen Blick Volksbank Reutlingen 31.12.2012 31.12.2011 Bilanzsumme (in Mio. EUR)............................. 1.204...1.225 Einlagen von Kunden (in Mio. EUR)... 1.571...1.557

Mehr

Bericht des Vorstandes

Bericht des Vorstandes Jahresbericht 2014 Bericht des Vorstandes Die Entwicklung der Volksbank Flein-Talheim eg Die Entwicklung unserer Bank wurde im Jahr 2014 durch die allgemeinen wirtschaftlichen Rahmendaten beeinflusst.

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

Raiffeisenbank eg, Struvenhütten Stuvenborner Str. 8, 24643 Struvenhütten, Tel. 04194-99 92-0, Fax. 04194-99 92-92

Raiffeisenbank eg, Struvenhütten Stuvenborner Str. 8, 24643 Struvenhütten, Tel. 04194-99 92-0, Fax. 04194-99 92-92 Ordentliche Generalversammlung am 18. August 2014 um 19.00 Uhr im Gasthof Gerth in Struvenhütten Tagesordnung: 1. Eröffnung, Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit 2. Bericht des Vorstandes

Mehr

HYPO ES IST NOCH NICHT ZU SPÄT!

HYPO ES IST NOCH NICHT ZU SPÄT! PRESSEKONFERENZ 15. Mai 2014, 10:00 Uhr, NEOSPHÄRE HYPO ES IST NOCH NICHT ZU SPÄT! Abbaugesellschaft vs. INSOLVENZSZENARIO mit Klubobmann Matthias Strolz und Budgetsprecher Rainer Hable Rückfragehinweis:

Mehr

Geschäftliche Entwicklung

Geschäftliche Entwicklung Geschäftliche Entwicklung Nachfolgend wird über die geschäftliche Entwicklung und Ertragslage der Sparkasse Neunkirchen im Jahr 2010 berichtet. Es handelt sich dabei um einen Auszug aus dem Lagebericht,

Mehr

Erfolgsbilanz 2013. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Volksbank Tettnang eg. Wir machen den Weg frei.

Erfolgsbilanz 2013. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Volksbank Tettnang eg. Wir machen den Weg frei. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Volksbank Tettnang eg Unsere neue Unternehmens-Website Ankerpunkt in einem multimedialen Netzwerk Am 25. November 2013 ging die neue Homepage

Mehr

Menschen, Werte, Traditionen.

Menschen, Werte, Traditionen. GESCHÄFTSBERICHT 2010 Menschen, Werte, Traditionen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. ... was uns antreibt Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, unseren diesjährigen

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Halbjahresbericht 2011

Halbjahresbericht 2011 Halbjahresbericht 2011 Finanzkennzahlen des AutoBank-Konzerns Ertragsentwicklung 1-6 2011 1-6 2010 Veränderung in % Betriebserträge 4.780 4.930-3,0 % Betriebsergebnis 598 171 249,0 % Betriebsergebnis-Marge

Mehr

Volksbank Mittweida eg. - eine gute Entscheidung

Volksbank Mittweida eg. - eine gute Entscheidung Volksbank Mittweida eg - eine gute Entscheidung Geschäftsbericht 29 2 Die Volksbank Mittweida eg 29 im Überblick Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, sehr geehrte Geschäftsfreunde, stolz informieren wir

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

Ausgabe Oktober. Meine Bank. menschlich und kompetent

Ausgabe Oktober. Meine Bank. menschlich und kompetent 2012 Ausgabe Oktober Meine Bank. menschlich und kompetent Inhalt Vorwort des Vorstandes Tag der Genossenschaft Umbaumaßnahmen in FDS Ehrungen Jahresabschluss 2011 Gewinn- und Verlustrechnung 2011 Aktuelles

Mehr

Seit Generationen stark an Ihrer Seite GESCHÄFTSBERICHT 2008. Volksbank Erkelenz -Hückelhoven-Wegberg eg

Seit Generationen stark an Ihrer Seite GESCHÄFTSBERICHT 2008. Volksbank Erkelenz -Hückelhoven-Wegberg eg Seit Generationen stark an Ihrer Seite GESCHÄFTSBERICHT 28 Volksbank Erkelenz -Hückelhoven-Wegberg eg Inhalt GESCHÄFTSBERICHT 28 Seite 3 Seite 4 Seite 5 Seite 6 Seite 7 Seite 8-12 Grußworte Jahresbilanz

Mehr

Kreditgeschäft: + 8,6 Millionen Euro. Wirtschaftswachstum in bewegten Zeiten. Unser Team. Bilanzsumme um fast 5 Prozent gewachsen

Kreditgeschäft: + 8,6 Millionen Euro. Wirtschaftswachstum in bewegten Zeiten. Unser Team. Bilanzsumme um fast 5 Prozent gewachsen Wirtschaftswachstum in bewegten Zeiten Wie lässt sich die EU-Schuldenkrise wirksam entspannen? Was bringt der nächste Rettungs - gipfel? Zeigen die milliardenschweren Hilfs - pakete die erhoffte Wirkung?

Mehr

Geschäftsbericht 2010

Geschäftsbericht 2010 Geschäftsbericht 2010 Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. www.volksbank-petershagen.de Vorwort des Vorstandes Sehr geehrte Mitglieder, erinnern Sie sich noch an die wirtschaftliche Situation zu Beginn

Mehr

Richtlinie 86/635/EWG des Rates vom 8. Dezember 1986 über den Jahresabschluß und den konsolidierten Abschluß von Banken und anderen Finanzinstituten

Richtlinie 86/635/EWG des Rates vom 8. Dezember 1986 über den Jahresabschluß und den konsolidierten Abschluß von Banken und anderen Finanzinstituten Richtlinie 86/635/EWG des Rates vom 8. Dezember 1986 über den Jahresabschluß und den konsolidierten Abschluß von Banken und anderen Finanzinstituten Amtsblatt Nr. L 372 vom 31/12/1986 S. 0001-0017 Finnische

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

"POSITIV." "FortschrittLICH. Engagiert. "GEMEINSCHAFTLICH." VORBILDLICH. Effektiv. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

POSITIV. FortschrittLICH. Engagiert. GEMEINSCHAFTLICH. VORBILDLICH. Effektiv. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. "POSITIV." "FortschrittLICH. "GEMEINSCHAFTLICH." Engagiert. VORBILDLICH. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Effektiv. Wir machen den Weg frei. JAHRESBERICHT 2014 AUSZEICHNUNG DURCH DEN BUNDESVERBAND:

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Fahrplan: Ergebnisse berechnen

Fahrplan: Ergebnisse berechnen Fahrplan: Ergebnisse berechnen 2 Liebes Team, Entscheidungen zu planen, ist eine Herausforderung. Doch gewusst wie, können Sie schnell Planrechnungen für Ihre Entscheidungen erstellen. Um Ihnen den Weg

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

Bundesanzeiger Herausgegeben vom Bundesministerium der Justiz

Bundesanzeiger Herausgegeben vom Bundesministerium der Justiz Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Bundesanzeiger. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.bundesanzeiger.de

Mehr

Jahresbericht 2014. einfach.

Jahresbericht 2014. einfach. Jahresbericht 2014 einfach. Zahlen 31.12.2014 BILANZ- UND ERFOLGSZAHLEN Mio. EUR Geschäftsvolumen 1.973 Bilanzsumme 1.868 Kundeneinlagen 1.571 Kundenkreditvolumen 1.197 Eigenkapital 120 Jahresüberschuss

Mehr

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger.

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger. Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.ebundesanzeiger.de

Mehr

Inhaltsçbersicht. Teil A: Einfçhrung. Teil B: Kommentierung

Inhaltsçbersicht. Teil A: Einfçhrung. Teil B: Kommentierung Inhaltsçbersicht Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Autorenverzeichnis... XV Abkçrzungsverzeichnis... XVII Teil A: Einfçhrung Kapitel I: Deutsche Vorschriften... 3 Kapitel II: Internationale Vorschriften...

Mehr

Volksbank Mittweida eg - für die Region.

Volksbank Mittweida eg - für die Region. Volksbank Mittweida eg - für die Region. Geschäftsbericht 21 Die Volksbank Mittweida eg 21 im Überblick Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, sehr geehrte Geschäftsfreunde, nach einem sehr guten Geschäftsjahr

Mehr

Geschäftsbericht 2011. Gelebte Demokratie11. Raiffeisenbank eg Großenlüder

Geschäftsbericht 2011. Gelebte Demokratie11. Raiffeisenbank eg Großenlüder Geschäftsbericht 2011 Bericht des Vorstandes Geschäftsbericht 2011 Gelebte Demokratie11 Raiffeisenbank eg Großenlüder 2 Geschäftsbericht 2011 Geschäftsbericht 2011 der Raiffeisenbank eg, Großenlüder Inhalt

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Vorwort. Lagebericht. Ertragslage. Vermögenslage. Finanzlage. Sehr geehrte Aktionäre, das erste Quartal 2004 war geprägt von einer uneinheitlichen

Vorwort. Lagebericht. Ertragslage. Vermögenslage. Finanzlage. Sehr geehrte Aktionäre, das erste Quartal 2004 war geprägt von einer uneinheitlichen Vorwort Lagebericht Sehr geehrte Aktionäre, Ertragslage 1 das erste Quartal 2004 war geprägt von einer uneinheitlichen Börsenstimmung. Zum Teil sehr positiven Unternehmensnachrichten und verbesserten Konjunkturdaten

Mehr