Notwendiger Korrektur- und Ergänzungsbedarf zum Entwurf einer neuen Verbraucherkreditrichtlinie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Notwendiger Korrektur- und Ergänzungsbedarf zum Entwurf einer neuen Verbraucherkreditrichtlinie"

Transkript

1 Notwendiger Korrektur- und Ergänzungsbedarf zum Entwurf einer neuen Verbraucherkreditrichtlinie - Stand September Am hat die EU-Kommission den Entwurf einer neuen Verbraucherkreditrichtlinie veröffentlicht und damit das zugehörige Normgebungsverfahren in Gang gesetzt. Damit soll die alte Verbraucherkreditrichtlinie von 1986, die u.a. im alten Verbraucherkreditgesetz umgesetzt worden war, abgelöst werden. Gegenwärtig steht das Europäische Parlament (EP) davor, den Fortgang des Verfahrens zu verweigern, nachdem genau ein Jahr nach der Veröffentlichung des Richtlinienvorschlages der Rechtsausschuss des EP einen Entschließungsantrag angenommen hat, wonach die EU-Kommission aufgefordert wird, einen neuen Vorschlag vorzulegen. Der Entwurf hat viel Kritik erfahren, berechtigte und unberechtigte. Bereits im November 2002 und danach haben der vzbv und beuc deutlich gemacht, dass der Entwurf viele wichtige und wertvolle Ansätze enthält, deren Umsetzung es bedarf, egal ob dies auf der Basis dieses oder eines anderen Entwurfes geschieht, neben einigen Aspekten, die einer Modifikation dringend bedürfen. Es besteht jedoch kein Bedarf, eine Richtlinie völlig neu zu konzipieren. Es kann in der Richtlinie nur um Regelungen gehen, die der bis zur Insolvenz wirkenden hohen Haftung des Verbrauchers eine angemessene auch risikosphärenorientierte Haftung bei der Information, Beratung und für die Bank erkennbaren Risiken entgegensetzt. Nur Vertrauen beim Verbraucher kann hier einen Binnenmarkt schaffen und nur Verantwortung kann die Negativfolgen misslungener Kreditverträge für beide Seiten verringern und verhindern helfen. Eine auch nur situationsbedingte Übervorteilung von Verbrauchern gilt es zu unterbinden. Die hierzu vorgeschlagenen Regelungen sind und bleiben entsprechend notwendig, wie das Verbot des Abschlusses von Kreditgeschäften an der Haustür (Art. 5), die generelle Ausweitung der Widerrufsfrist für Verbraucher auf die etwa in Deutschland schon üblichen 14 Tage (Art. 11) und weitere zentrale Regelungen. Die Ausweitung des Schutzbereiches auf alle Verbraucherkreditgeschäfte, und zwar auch im Immobiliarbereich, wo es nicht weniger nötig ist, durch verantwortungsvolle Vertragsgestaltung auf einen Erfolg abgeschlossener Verträge hinzuwirken, bleibt eine der zentralen Verbraucherforderungen. Basierend auf den 10 Punkten unserer ersten Stellungnahme zum Entwurf der Kommission vom November 2002, haben wir unsere Anforderungen an eine Verbraucherkreditrichtlinie aktualisiert und weiterentwickelt: 1. Kontraindizierter Ansatz einer Maximalharmonisierung im Verbraucherschutz (Art. 30 des Entwurfs) Es bleibt dabei: Der Versuch, faktisch das Schutzniveau aller verbraucherschutzrelevanten Regelungen nach oben hin zu begrenzen, um Schutzstandards zu Gunsten eines ungehinderten Marktzuganges zu nivellieren, ist mit der Natur des Verbraucherschutzes, der sich auf nationaler Ebene bestimmten Besonderheiten anzupassen und zu entwickeln hat, nicht vereinbar. Der Entwurf ist aber auch ohne diesen allgemein kritisierten Ansatz verwendbar. Bevor es ein einheitliches europäisches Zivilrecht gibt, wird jeder Anbieter auch die nationalen Vorschriften beachten müssen. Es ist verfehlt, mit einer Vereinheitlichung beim Verbraucherschutz anzufangen.

2 Stellungnahme zur Verbraucherkreditrichtlinie (Stand Sept. 2003) Seite 2 von 2 Dies ist eine grundsätzlich problematische Ausrichtung für die Zukunft. Gegen diesen Ansatz sprechen folgende Aspekte: o Binnenmarkt und Verbraucherschutz stehen gleichrangig als Ziele der EU (vgl. Art. 3 Abs. 1 lit. c [Binnenmarkt] und lit. t [Verbraucherschutz] EG-Vertrag). Keines dieser Ziele darf sich dem anderen unterordnen. Verbraucherschutz, der den Schutz wirtschaftlicher Interessen im EU-Recht umfasst, ist per definitionem nie ein Wettbewerbshindernis. o Art. 153 EG-Vertrag räumt den Mitgliedsstaaten ausdrücklich das Recht zu strengeren Schutzmaßnahmen ein. Als Vertragsrecht geht dieses Recht jeder Richtlinie vor. Der Entwurf verstößt hier gegen höherrangiges EU-Recht. o Die Maximalharmonisierung beschränkt die Handlungsfähigkeit des nationalen Gesetzgebers insbesondere bei kurzfristig eintretenden Verbrauchergefährdungen in unverhältnismäßiger Weise. Besonderen verbraucherschädlichen Entwicklungen im nationalen Rechtsraum muss der nationale Gesetzgeber weiterhin gezielt begegnen können. o Der Ansatz blockiert jede Fortentwicklung des Verbraucherschutzes auf nationaler Ebene. Die Chance in der EU - quasi in einer Art Wettbewerb - die jeweils besten im nationalen Bereich entwickelten Problemlösungen für gemeinsame Verbraucherschutzprobleme festzustellen und dann EU-weit umsetzen zu können, wird verschenkt. o Unterschiedliche Rechtsordnungen bei den Mitgliedsländern erfordern unterschiedliche Schutzmaßnahmen. Diese in einer Richtlinie maximal zu definieren und alle Besonderheiten, auch die besondere Bedeutung bestimmter Regelungen im jeweiligen Rechtsraum angemessen für alle zu berücksichtigen, ist nahezu unmöglich. o Mindeststandards wie bisher reichen nicht mehr bei Richtlinien mit Maximalansatz. Die Herausarbeitung des gemeinsamen höchsten Niveaus in jedem Einzelaspekt ist aufwendig und politisch nur mit äußerster Härte gegen alle Anbieterinteressen durchsetzbar. 2. Erhalt und Implementierung des Verbundenen Geschäfts im Verbraucherdarlehensrecht Der Richtlinie fehlt im Rahmen des Widerrufsrechts eine eindeutige Regelung zum so genannten verbundenen Geschäft. Darunter wird die Verbindung zweier rechtlich selbständiger Verträge, nämlich des Darlehensvertrages und des hierdurch finanzierten Vertrages verstanden, wenn beide Verträge im wirtschaftlichen Sinn eine Einheit bilden. Diese gemeinsame Betrachtung ist wichtig, wenn Widerrufsrechte und die resultierende Rückabwicklung und andere Verbraucherrechte, wie Gewährleistungsansprüche geltend gemacht werden. Wenn diese Rechte nicht zugleich Auswirkungen auf den wirtschaftlich damit verbundenen Vertrag haben, kann die Ausübung der Verbraucherrechte wirtschaftlich unmöglich oder sinnlos sein. Wer etwa den Darlehensvertrag widerrufen kann, muss das finanzierte Geschäft rückabwickeln können, um den erhaltenen Darlehensbetrag dem Darlehensgeber nach Widerruf auch rückerstatten zu können und umgekehrt. Das deutsche Recht sieht hier die Übergabe des finanziert erlangten Gutes an-

3 Stellungnahme zur Verbraucherkreditrichtlinie (Stand Sept. 2003) Seite 3 von 3 stelle des Darlehensbetrages vor. Dies ist wichtig, wenn z.b. der Verkäufer den Kaufpreis nicht mehr zurückgewähren kann. Widerrufsrechte können sich etwa aus Fernabsatzgeschäften ergeben. Auch die Ansprüche aus der Gewährleistung, etwa ein Minderungsrecht müssen sich anpassend auf das Darlehen auswirken, weil der Verbraucher bei einem finanzierten Vertrag diese Rechte sonst nicht wirkungsvoll wahrnehmen könnte. Die deutschen Regelungen finden sich in 358 f. BGB. Der Richtlinien-Entwurf streift diese Problematik lediglich am Rande in der Begründung zu Art. 11. Dabei geht die Kommission davon aus, dass das finanzierte Geschäft entweder selbst Teil des Kreditvertrages ist oder der Zusammenhang zweier unabhängiger Verträge (z.b. Kaufvertrag und Kreditvertrag) vertraglich geregelt wird, sofern dies die Parteien wünschen. Dies greift jedoch in Bezug auf die Ausgestaltung einiger nationaler Rechte zu kurz. Es besteht somit tatsächlich eine problematische Regelungslücke und eine in dieser Hinsicht gefährliche Begründung. Die oben beschriebenen Mechanismen sollten in der Richtlinie daher vorgesehen werden. Sie müssen es sogar, will man verhindern, dass diese überaus bedeutende Regelung in Deutschland durch eine Maximalharmonisierung anderenfalls in Gefahr geraten könnte, nivelliert zu werden. Soweit uns bekannt ist, gibt es eine ähnliche Regelung auch im französischen Recht, die ebenfalls betroffen wäre. Hier bietet sich eine Ergänzung von Art. 11 Ziff. 3 des Entwurfes an, sowie eine ausdrückliche Definition des verbundenen Geschäfts. Der Regelungsmechanismus des verbundenen Geschäftes sollte auch auf Immobiliarkredite ausgeweitet werden. Das Fehlen der Anwendbarkeit hat einer großen Zahl geschädigter Verbraucher so genannter Erwerbermodelle, bei der nicht werthaltige Immobilien kombiniert mit einer Kreditfinanzierung als Geldanlage vertrieben wurden, den Rückgriff auf den einzigen potenten Vertragspartner verwehrt und sie so an den Rand bzw. in eine Überschuldung getrieben. Rechtlich zustehende Widerrufsrechte konnten aus wirtschaftlichen Gründen nicht wahrgenommen werden, was im Sommer 2003 auch zu einer Änderung des deutschen Rechts im Sinne einer allerdings noch eingeschränkten Anwendung der Regelung auf Immobiliengeschäfte führte. Dieser Schutz darf nicht verloren gehen, sondern ist zu erweitern: Das diese Modelle überhaupt Kreditgeber finden konnten, lag letztlich auch an der fehlenden durchgreifenden rechtlichen Haftung der Kreditgeber, die andernfalls viel vorsichtiger gewesen wären. (Ein Aspekt, auf den im Rahmen der verantwortungsvollen Vergabe noch zurückzukommen ist.) 3. Gefährliche Lücken im Anwendungsbereich (Art. 3) Die Richtlinie schließt den bedeutenden und für Verbraucher von den Folgen her besonders gefährlichen Bereich der Immobiliarkredite aus (Art. 3 Ziff. 2 a). Gerade auch hier müssen die Schutzvorschriften wirken. Es sollte zumindest verboten werden, dass Immobiliarkreditverträge im Sinne von Art 3 Ziff. 2 a) an der Haustür geschlossen werden können. Die alleinige Existenz von Verhaltenskodizes hat sich in der Vergangenheit als völlig ungeeignet erwiesen, um Verbraucherschutz zu gewährleisten. So ist auch die Europäische Vereinbarung eines Freiwilligen Verhaltenskodex über vorvertragliche Informationen für Wohnungswirtschaftliche Kredite vom ( Vereinbarung ) nicht ausreichend, um einen effektiven Verbraucherschutz für diese Art von Geschäften zu gewährleisten. Die Vereinbarung enthält nämlich lediglich die Verpflichtung zur Erfüllung bestimmter vorvertraglicher Informationspflichten durch den wohnungswirtschaftlichen Kreditgeber, nicht aber zentrale Verbraucherschutzrechte wie den Widerruf oder ein Verbot des Aushandelns dieser Verträge an der Haustür.

4 Stellungnahme zur Verbraucherkreditrichtlinie (Stand Sept. 2003) Seite 4 von 4 Im übrigen halten wir es für falsch, bestimmte Arten von Verbraucherkreditverträgen generell aus dem Anwendungsbereich der Richtlinie auszuschließen. Es könnten allenfalls, wo dies wirklich berechtigt ist, spezifische Sonderregelungen für bestimmte Vertragsarten vorgesehen werden, dabei könnte man nötigenfalls auch an Bagatellgrenzen denken und an eine eindeutige Ausgestaltung der Regelung für Überziehungskredite als lex specialis. Zwei weitere Ausnahmetatbestände, nämlich für Kredite, deren effektiver Jahreszins unterhalb des Marktniveaus liegt (Art. 3 Ziff. 1 d, ii) oder die nicht der breiten Öffentlichkeit angeboten werden (Art. 3 Ziff. 1 d iii), sind so untauglich offen formuliert, dass zu Umgehungen geradezu eingeladen wird. 4. Verantwortungsvolle Vergabe (Art. 9, 6 Abs. 3 ff.) Ein zentraler zugleich stark kritisierter Ansatz der Richtlinie ist das Prinzip der verantwortungsvollen Vergabe. Es handelt sich eigentlich um eine Selbstverständlichkeit, die aber de facto nicht immer umgesetzt wird und damit tatsächlich einer Regelung bedarf. Der Ansatz sollte aufrechterhalten werden, auch wenn die Formulierung zu optimieren ist. Es darf keine Fehlinterpretation möglich sein. Es soll den Kreditgebern kein erweitertes Recht zur Ausforschung und bereits vorvertraglichen Festlegung von Verbrauchern eingeräumt werden, vielmehr ist die Kreditwirtschaft Adressat einer Pflicht, der sie im Rahmen ihrer jetzigen Tätigkeit verstärkt und sanktioniert nachzukommen hat. Dass die Kreditwirtschaft sich hier besonders der Verbraucherinteressen in ihrer Argumentation annimmt, zeigt, dass sie erkannt hat, dass diese Vorschrift das Ungleichgewicht in der Haftung, das sie bislang begünstigt hat, nun ausgleichen soll und dazu primär ihr Pflichten auferlegen muss. Zu haften hat, wer als Kreditgeber/Vermittler dem Verbraucher Empfehlungen unterbreitet bzw. mit ihm Kreditverträge abschließt, bei denen erkennbar war oder fahrlässig nicht erkannt wurde, dass dieser Vertrag den Verbraucher überfordert. Nur durch diese Mitverantwortung können unvernünftige Angebote, wie sie etwa bei einer Untersuchung der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen zu Jahresbeginn festgestellt wurden, nachhaltig unterbunden werden, bei dem z.b. einem jungen Testpaar mit Einkommen und erheblichen Nebenkosten noch Raten in Höhe von mehr als 400 zugemutet werden sollten. Eine übermäßige Belastung der Kreditwirtschaft durch diese Regelung ist nicht zu befürchten, weil sie - ernsthaft beachtet - zu weniger Zahlungsausfällen beitragen wird. Aus der Perspektive des Verbrauchers macht es aber einen erheblichen Unterschied, ob eine von der Bank verursachte Zahlungsschwierigkeit durch einen erkennbar unpassenden Vertrag, von dieser als Schaden zu tragen und als Verlust zu verbuchen ist oder ob dieser Verlust der Bank darauf beruht, dass der Verbraucher mit allen Konsequenzen insolvent geworden ist. Die Überschuldung von Verbrauchern lässt sich so weiter eindämmen. Art. 9 sollte die verantwortungsvolle Vergabe nicht auf die Verweigerung von Krediten gegenüber Verbrauchern mit Problemen in der Vergangenheit oder schlechten Informationen aus den Datenbanken reduzieren, sondern im dargestellten Sinne den angelegten Haftungsgedanken konkret formulieren. Soweit die Richtlinie in Art. 6 Abs. 3 eine Verpflichtung zur Auswahl des richtigen Angebotes durch den Kreditgeber festlegt, sollte statt dessen auf die vorvertragliche Beratungspflicht und Haftung des nationalen Rechts Bezug genommen werden. Es mag auch nicht immer so sein, dass nur ein Vertragstyp der richtige ist, es gilt den Verbraucher zutreffend zu beraten und ihm Empfehlungen zu unterbreiten, die auf seine Bedürfnisse zugeschnitten sind. Der Verbraucher ist gleichberechtigter Vertragspartner, ein Wahlrecht steht ihm zu. Die Formulierung ist unglücklich. Es gilt den Kreditgeber zu verpflichten, nur auf die Bedürfnisse des Verbrauchers abgestimmte Vertragsarten zu empfehlen. Verweigern soll er nur solche, bei de-

5 Stellungnahme zur Verbraucherkreditrichtlinie (Stand Sept. 2003) Seite 5 von 5 nen er erkennen muss, dass sie den Verbraucher überfordern. Beide Seiten müssen ihre Vertragsentscheidung letztendlich verantworten können oder dafür zur Verantwortung gezogen werden. 5. Verbot der Aushandlung von Kreditverträgen außerhalb von Geschäftsräumen (Art. 5) Das Verbot von Kreditverträgen im Zusammenhang von Haustürgeschäften hat erhebliche Bedeutung. Kreditentscheidungen von Verbrauchern bedürfen generell einer eingehenden Vorbereitung und ferner einer Initiative, die vom Verbraucher ausgehen sollte und nicht vom Kreditgeber. Genau dies ist bei Haustürgeschäften in allen Ausprägungen nicht gewährleistet. Diese Vertriebsform sorgt für eine für den Betroffenen unerwartete bzw. intensive verkaufspsychologische Beeinflussung, die nicht selten zu vorschnellen Vertragsschlüssen führt, weswegen anerkannterweise ein Widerrufsrecht besteht. Diese intensive und teilweise auch nicht legale Beeinflussung, hat uns bereits zu zahlreichen Abmahnungen von Anbietern veranlasst. So wurden etwa bei Kaffeefahrten immer wieder Irreführung über den Charakter der Veranstaltung, Lockangebote mit vermeintlich wertvollen Geschenken, aber auch massiver psychischer Druck und Kaufzwang beobachtet und Verbraucher nicht über ihre Rechte belehrt. Die Problematik trifft auch auf große Kredite zu, wie z.b. Kredite für Erwerbermodelle, die aber leider aus dem derzeitigen Anwendungsbereich der Richtlinie ausgeschlossen sind. In Deutschland wurden ca Personen aufgrund von solchen Verträgen an der Haustür geschädigt, da ihnen in einer Überrumpelungsaktion der Abschluss von vollständig kreditfinanzierten Immobilienanlagen aufgedrängt wurde, den sie in einer überdachteren Situation sicher nicht getätigt hätten. Gerade diese Fälle belegen eindrucksvoll, wie gefährlich insbesondere das Kreditgeschäft an der Haustür und wie wichtig ein unbeschränktes Verbot aller Kreditgeschäfte hierbei ist. Das gilt aber nicht minder auch für kleinere Kredite oder Ratenzahlungen. Der Verbraucher muss sich, will er sich richtig verhalten, intensiv überlegen, ob er einen Kredit, auch einen Ratenkauf tätigt, weil man sich dazu ein Bild über sämtliche laufenden Verbindlichkeiten und Zahlungen, einschließlich einmal im Jahr fällig werdender Forderungen (z.b. Mietnebenkosten), machen muss, um abzuschätzen, ob man durch die zusätzliche Verpflichtung nicht über einen längeren Zeitraum ins Soll gerät. Zu diesen Überlegungen besteht in einer Haustürgeschäftesituation nicht einmal ansatzweise die Gelegenheit. Der Verbraucher wird so in ein unvernünftiges Handeln gedrängt. Da der Kreditvertrag aber eine wirtschaftlich absolute und langfristige Bindung auslöst, die man nicht ohne weiteres kündigen kann, hat dieser Vertrag eine Wirkung, die alle Kauf- oder Dienstleistungsgeschäfte in Haustürsituationen übersteigt. Es ist zudem wahrscheinlich, dass Probleme aus der Übereilung erst einige Zeit nach dem Ablauf der Widerrufsfrist bemerkt werden. Aus diesen Gründen sind Kreditgeschäfte an der Haustür unter Verbraucherschutzaspekten, die es in der EU als Primärziel zu verfolgen gilt, ausnahmslos ungeeignet. Das absolute Verbot rechtfertigt sich schließlich auch aus dem Gesichtspunkt, dass der Verbraucher in keiner Weise eingeschränkt wird: Interessiert ihn das angebotene Produkt, will er es aber kreditfinanziert erwerben, so kann er dies entweder im Geschäft oder in dem er einen Vertreter ausdrücklich einbestellt. Dabei kann er auch prüfen, ob ein externer Kredit nicht günstiger als die angebotene Ratenzahlung ist. Das Argument, dass Arbeitsplätze bedroht seien, darf hier nicht als Generalargument missbraucht werden. Seriöse Firmen können ihre Vertriebswege umgestalten. Es ist ihnen anheim gestellt, Provisionsinteressen der Vertreter so zu gestalten, dass sie auch bei späteren Ladenverkäufen etwa Berücksichti-

6 Stellungnahme zur Verbraucherkreditrichtlinie (Stand Sept. 2003) Seite 6 von 6 gung finden. Im übrigen erreicht der bei derartigen Geschäften allein im Erwerbermodellsegment angerichtete Schaden so exorbitante Größenordnungen (ca mal den Wert einer Wohnung bzw. eines Hauses, d.h. wir sprechen von einem möglicherweise sogar zweistelligen Milliarden Euro-Bereich), dass die Regelung in ihrer jetzigen, aber im Anwendungsbereich ausgedehnten Form nicht nur begrüßt, sondern als mehr als überfällig bezeichnet werden muss. Daher muss aus unserer Sicht unbedingt die Regelung in Artikel 5, wie derzeit vorgesehen, beibehalten werden. Sie muss darüber hinaus für alle Kredit- und sonstigen in Artikel 3 erwähnten Verträge gelten, einschließlich der in Art. 3 Ziff. 2 genannten. Nicht unerwähnt sollte bleiben, dass vor der Einführung des Widerrufsrechtes auf Grund der geltenden Haustürgeschäfterichtlinie Kreditgeschäfte an der Haustür nach 56 Abs. 1 Ziff. 6 der Gewerbeordnung bereits in Deutschland verboten waren. Die Annahme, das Widerrufsrecht würde ausreichend schützen, muss aus heutiger Perspektive als Irrtum und richtlinienbedingte Schwächung des damaligen Verbraucherschutzstandards gewertet werden. Aus deutscher Perspektive geht es um eine Wiederherstellung des alten Verbraucherschutzniveaus. 6. Fairness bei den Zinssätzen (Art. 4, 12, 13, 14) Zu den Zinssätzen: Zentraler Ansatz ist der in Art. 12 definierte und für Verbraucher entscheidende Effektive Jahreszins. Dieser Zinssatz stellt alle Kosten aus dem Kreditvertrag mit den Kreditbeträgen und Tilgungszahlungen in Relation, orientiert sich dabei an allem, was der Verbraucher zu zahlen hat und lässt hierdurch den Vergleich mit verschiedenen Kreditmodellen zu. Anders als bei Investitionen interessiert den Verbraucher, mit welcher Gesamtkreditkostenlast er es in Zukunft zu tun hat, was er also insgesamt zahlen muss. An dem Volumen dieser Zahlungen und nur daran hat sich der Zins zu orientieren. Das ist auch das entscheidende Kriterium für den Vergleich. Dabei sollte die Richtlinie aber einheitlich nur von der finanzmathematisch korrekten Cashflow Berechnungsmethode auszugehen, nicht von eine kostenbasierten Methode, auf die auch Bezug genommen wird. Die jetzt im Anhang aufgeführte Kalkulationsgrundlage ist vermeidbar komplex. Dabei ließe sich die Kalkulation sogar in einer Tabelle darstellen. Die Kalkulationsgrundlage sollte in die Vorschrift, nicht den Anhang integriert werden. Der Sollzins (Art. 14) sollte als das bezeichnet werden, was er ist: der Kalkulationszins, die eigentliche Berechnungsgrundlage. Daher ist er neben dem effektiven Zinssatz als Berechnungszinssatz der einzig weitere wichtige Zinssatz. Der Kreditgebergesamtzins (Art. 13) ist entbehrlich. Er wird im Ergebnis wie der effektive Jahreszins berechnet, berücksichtigt aber nur die eigenen Kosten des Kreditgebers. Je mehr Kosten ausgelagert werden können, desto geringer fällt dieser Zinssatz rechnerisch aus, ohne dass dies die reale Belastung für den Kreditnehmer widerspiegeln würde. Es müssen aber die tatsächlichen Kosten verglichen werden, wie auch der Europäische Wirtschafts- und Sozialausschuss festgehalten hat. Der Kreditgeber hat dem Verbraucher die Kosten vor dem Vertragsschluss zu ermitteln. Nur ein solches Vorgehen ist geeignet, unterschiedlichste Kredit-Modelle zu vergleichen und solche mit zum Nachteil des Verbraucher versteckten Kosten oder Kosten Dritter zutreffend im Vergleich wiederzugeben. Es bietet sich an, im Kontext der Zinssatzregelungen den Verzugszinssatz zu begrenzen. Dieser Zinssatz sollte den tatsächlichen Schaden des Darlehensgebers nicht übersteigen und da-

7 Stellungnahme zur Verbraucherkreditrichtlinie (Stand Sept. 2003) Seite 7 von 7 her auf den Vertragszinssatz beschränkt werden. Andernfalls wird eine gewisse Praxis der Kreditwirtschaft, problematische Kredite vorzeitig zu beenden, nur um dann höherverzinste Kredite anzubieten, nicht zu unterbinden sein. Diese Form der Kettenumschuldung verschärft erheblich die Situation geringfügig Überschuldeter und verursacht eine Schuldenspirale, die zu immer höheren Belastungen führt. In Ergänzung dazu sollte eine in mehreren Mitgliedsländern bereits existierende Wucherregelung aufgenommen werden und ein Überschreiten dieser Grenze durch ein Entfallen jedes Kreditentgeltanspruches, also den Wegfall der Zinsen, wirksam sanktioniert werden. Wucherischer Geldverleih schädigt Verbraucher unter Ausnutzung ihrer finanziellen Notlage und ist wirksam zu ächten. Dieser sinnvolle Schutz sollte allen Verbrauchern in Europa zugute kommen, bei der Bemessung sollte die bestehende Gesetzgebung und Rechtsprechung in Europa berücksichtigt werden, um nicht hinter das bestehende, in Deutschland etwa auch strafrechtlich geschützte Niveau zurückzufallen. Zusätzlich sollten Zinseszinsen auf Verzugszinsen generell verboten werden. Wird eine Rate nicht vollständig beglichen, sollte es eine Regelungsvorschrift zur Verrechnung geben. Nach dem gegenwärtigen deutschen Recht wären danach zunächst Rechtsverfolgungskosten, dann die Tilgung und zuletzt die Zinsen in Anrechnung zu bringen. Variable Zinssätze sollten nur dann zugelassen werden, wenn ein hierzu geeigneter Index zur Grundlage gemacht wird, eindeutig geregelt ist, ab welcher Änderung des Indexes es zu einer Zinsanpassung kommt, d.h. es muss auch geregelt sein, bei welchem Abweichungsgrad vom Index welche Anpassungen des Zinssatzes vorgenommen werden. welcher Zeitpunkt für die Anpassung maßgeblich ist. Hiervon abweichende Klauseln sollten - der Sanktionen wegen - der Regelung zu den missbräuchlichen Klauseln in Artikel 15 unterfallen. Variable Zinssätze müssen für Verbraucher - als wirtschaftlich wesentlich weniger potentem Vertragspartner in besonderem Maße transparent, kalkulierbar und im Rahmen bleiben. Im Übrigen hat auch der Verbraucher einen Anspruch auf Entlastung, wenn der Referenzzins sich zu seinen Gunsten entwickelt. Jegliche einseitige Bestimmbarkeit durch eine Vertragspartei führt hier zu Problemen. Daher wird bis heute eine Entlastung oftmals nicht gerecht weitergegeben. Auch Basel II berechtigt nicht, wie aber von Anbieterseite verlangt, zum nachträglich einseitigen Anpassen von Verbraucherkreditverträgen. Vielmehr obliegt es den Kreditinstituten, bei Abschluss realistische Maßstäbe anzulegen und den Verbraucher und sich vor einem Scheitern des Vertrages zu bewahren. Warum ausgerechnet bei der Verschlechterung der Kreditausfallwahrscheinlichkeit eines Vertrages eine Zinsanpassung mit höheren Kosten geeignet sein soll, ein dadurch noch viel wahrscheinlicheres Scheitern des Vertrages mit Schaden für beide Vertragspartner und das Gemeinwesen abzuwenden, bleibt darlegungsbedürftig. Das langfristig beim Kreditvertrag eingegangene Risiko wird so anderenfalls unzulässig allein dem Verbraucher aufgebürdet. Und das mit Basel II letztendlich bezweckte Ziel, Banken zu einem verantwortungsvolleren Handeln im Kreditsegment anzuhalten, würde sogar unterlaufen. Allein schon aus diesem Grund dürfen das Europäische Parlament und der Rat der Europäischen Union hier nicht nachgeben. Wer ständig zu Lasten eines schwächeren Dritten anpassen kann, wenn er eigentlich seinen Pflichten nachkommen soll, wird diesen nicht gerecht. Andernfalls müsste man eigentlich auch Verbrauchern das Recht einräumen, bei Zahlungsschwierigkeiten im Vorfeld einseitig ihre Raten anzupassen, das wäre jedenfalls die logische Konse-

8 Stellungnahme zur Verbraucherkreditrichtlinie (Stand Sept. 2003) Seite 8 von 8 quenz einer solchen Argumentation auf Anbieterseite und würde manche Überschuldung effektiv verhindern. Die Werbung (Art. 4) soll den Effektiven Jahreszins nach Art. 12 wiedergeben. Die bisher vorgesehenen drei Zinsangaben sind nicht geeignet, dem eigentlich gedachten Zweck, mehr Transparenz, zu dienen, sondern können zu Verwechselungen führen. 7. Informationspflichten und -rechte (Art. 6 und 7) Die Kreditangebote auf dem Markt werden immer komplexer. Dem Vorsprung des Darlehensgebers, die Einzelheiten seines Finanzdienstleistungsproduktes zu überblicken, ist eine besondere Informationspflicht gegenüberzustellen. Dabei gilt es jedoch auch, die Verhältnismäßigkeit und die Transparenz zu wahren: Die Regelung über die Auskunftspflichten des Verbrauchers (Art. 6, Abs. 1) soll diese vor unzumutbaren und unverhältnismäßigen Generalabfragen bewahren. Bankenseitig bedarf es dieses Rechtes eigentlich nicht, denn der Verbraucher schuldet angemessene Auskünfte bereits aus dem Vertrag heraus. Es bedarf aber auch keines gläsernen Kunden, der unreflektiert mechanisch sämtliche Verhältnisse vorab sogar ohne konkrete Aussicht auf ein Angebot - offen legen muss und damit zum Objekt gemacht wird, statt als Vertragspartner individuell und verantwortlich behandelt zu werden, wie in der Werbung gerne hervorgehoben wird. Natürlich kann ein Anbieter nur für solche Aspekte bei der verantwortungsvollen Vergabe zur Verantwortung gezogen werden, die er erkennen musste. Allerdings muss er angemessen und gezielt nachfragen. Ein Grund mehr, derartige Gespräche gegengezeichnet zu protokollieren. Selbstverständlich ist der Datenschutz über derart erlangtes Wissen über den Verbraucher europaweit zu wahren. (Art. 7) Im Ganzen ist aber auch zu beachten, dass ein zielloses Sammeln von Daten nur sehr begrenzt Auskunft über die Kreditwürdigkeit und mögliche Vertragsstörungen geben kann. Aus unabhängigen Studien geht hervor, das Überschuldungen sehr häufig durch Arbeitsplatzverlust und unerwartete familiäre Probleme (Trennungen) ausgelöst werden. Sollen Personen in Partnerschaften damit nicht mehr kreditwürdig sein? Die Regelungen über die Auskunftspflichten des Anbieters zum Vertragsangebot müssen alle wesentlichen Informationen enthalten, auf besondere Gefahren hinweisen, dürfen aber zugleich durch ihren Umfang nicht desinformierend wirken. Förderlich für eine sowohl schnelle Übersicht über die Fakten, aber auch eine bessere Vergleichbarkeit im Binnenmarkt, wäre ein standardisiertes Format, dass individuell mit einer Rückzahlungstabelle in Schrift- bzw. beständiger (signierter) Textform auszuhändigen ist. Dafür kann man in der Richtlinie zumindest eine Grundlage schaffen. Vertragssituationen, die besonderer Hinweise bedürfen, sind: Verbundene Verträge, bei denen der Kreditvertrag eine wirtschaftliche Einheit mit einem anderen Vertrag bzw. einer anderen Leistung bildet. Verträge, die Zinseszinsen vorsehen. Verträge, die bei vorzeitiger Beendigung besondere wirtschaftliche Nachteile für den Verbraucher auslösen oder auslösen können. In diesen Fällen hat der Darlehensgeber: über die Konstruktion der Verträge ausführlich aufzuklären, und zwar in einer Weise, die realistisch die Vor- und Nachteile des vollständigen Vertragswerks erkennen lässt sowie die Verbraucher über die Folgen einer vorzeitigen Vertragsbeendigung einschließlich der Verfahrensschritte und der vollständigen Kosten zu informieren.

9 Stellungnahme zur Verbraucherkreditrichtlinie (Stand Sept. 2003) Seite 9 von 9 Eine Regelung dazu könnte in Ergänzung von Art. 10 erfolgen. Die Pflichten für Kreditvermittler bei verbundenen Geschäften dürfen nicht, wie in Art. 6 Abs. 4 vorgeschlagen, entfallen, denn dies wird nur dazu führen, dass immer mehr Kredite sich als untergeordnete Funktion in Verträgen verstecken. Haftung und Gefahren nehmen für Verbraucher dadurch aber nicht ab, deswegen muss jeder, der sich Krediten zum Absatz seiner Leistungen und Produkte bedient, auch für den angemessenen Schutz und die Information seines Vertragspartners Sorge tragen. 8. Missbrauchsgefahren bei den Schuldnerdatenbanken (Art. 8 ) Die von Art. 8 vorgesehene Regelung über ein Netzwerk von Datenbanken sieht eine Erfassung von Verbrauchern und Garanten vor, die ihren Zahlungspflichten nicht nachgekommen sind (sog. negative Daten). Darüber hinaus können alle Kredit- und Sicherungsverträge erfasst werden (Art 8 Ziff. 4) und nach dem Wortlaut des Artikels auch weitere Daten, die zur Einschätzung der finanziellen Situation des Verbrauchers oder des Garanten dienen, gespeichert werden (sog. positive Daten). Vereinfacht wird man von einer europäischen SCHUFA-Regelung sprechen können. Für den vzbv kann es nicht darum gehen, ein neues System von Datenbanken aufzubauen. Es bedarf wegen der Sensibilität der Daten europäischer Datenschutzregelungen, die auch effektive Schutzmechanismen gegen fehlerhafte Eintragungen vorzusehen haben. Wegen der Verbreitung dieser Daten im gesamten EU-Raum sind nationale Datenschutzvorschriften unzureichend. Die bloße strenge Zweckbegrenzung dieser Daten reicht nicht. Benötigt werden vielmehr wirkungsvolle und unverzügliche Korrektur- und Schadensersatzansprüche, die z.b. auch eine Berichtigung weitergegebener Einträge über die Grenzen hinweg garantieren. Fehlerhafte Eintragungen können jeden treffen. Schon eine behauptete Zahlungspflichtverletzung hat in Deutschland ohne richterliche Nachprüfung zu negativen SCHUFA-Eintragungen und damit zu Konten- und Kreditkartenkündigungen geführt. Die Richtlinie bietet die Chance, Schutzmechanismen jetzt verbindlich zu regeln. Zahlungspflichtverletzungen sollten nur gespeichert werden dürfen, wenn sie durch rechtskräftiges Urteil verbindlich festgestellt wurden. 9. Widerrufsrecht (Art. 11) Der Verbraucher soll nach dem Entwurf im Fall der Ausübung seines Widerrufsrechts verpflichtet sein, gleichzeitig die erhaltenen Beträge zurückzuzahlen, bzw. die erhaltene Ware zurückzugeben, sofern deren Bereitstellung im Kreditvertrag geregelt ist (Art. 11 Ziff.3). Die Rückzahlung darf aber nicht zur Bedingung des Widerrufs gemacht werden. Dies hat Betroffenen der Erwerbermodellfälle in der Regel den Widerruf wirtschaftlich verwehrt, und eine ähnliche Vorschrift wurde deshalb im Bürgerlichen Gesetzbuch erst kürzlich aufgehoben. Es muss möglich sein, auch dann die erhaltene Ware zurückzugeben, wenn dies im Kreditvertrag nicht geregelt ist. Gemäß Art. 11 Ziff. 3 sind Zinsen auf der Basis des vertraglich vereinbarten Zinssatzes beim Widerruf für den Zeitraum, in dem die Kreditsumme zur Verfügung stand, zu zahlen. Es sollte aber auch ein niedrigerer Zinssatz ansetzbar sein, wenn die Vorteile des Darlehens sich geringer, als im Vertrag vorgesehen, darstellen. Eine entsprechende Regelung wurde jüngst im deutschen Recht geändert (vgl. 346 Abs. 2 S.2 BGB). Der Verbraucher soll über sein Recht auf Widerruf gemäß Art. 11 Abs. 1 aufzuklären sein. Unterbleibt dies, soll die Frist nicht in Gang gesetzt sein.

10 Stellungnahme zur Verbraucherkreditrichtlinie (Stand Sept. 2003) Seite 10 von Weiterer Optimierungsbedarf in der Richtlinie Die Richtlinie kann noch an weiteren Stellen im Sinne des Verbraucherschutzes optimiert werden. Einige wichtige Ansätze dazu im Folgenden: (a) Einschränkung der vorzeitigen Kündigung durch den Darlehensgeber Die vorzeitige Kündigung von Kreditverträgen bei nur kurzzeitigem Ausfall von Zahlungen oder der bloßen Gefahr eines finanziellen Engpasses durch den Darlehensgeber ist beim Verbraucher zu unterbinden. Derartige vorschnelle Kündigungen treiben den Verbraucher unvermeidlich in die Insolvenz und wirken damit nicht nur individuell, sondern allgemeinschädlich (Insolvenzverfahren, Ausfall von öffentlichen Forderungen, u.u. Wohnungs- und Arbeitsplatzverlust, Entstehung von Sozialfällen etc.) Die vorzeitige Kündigung steht bei diesen Folgen in keinem Verhältnis, wenn mit einer Wiederaufnahme der Zahlungen in einer vernünftigen Zeitspanne zu rechnen ist. Die seit der Schuldrechtsreform geltende Regelung des 490 BGB ist in diesem Zusammenhang kein Vorbild und sollte möglichst vor der Richtlinie im genannten Sinne modifiziert werden. (b) Recht zur vorzeitigen Vertragsbeendigung durch Verbraucher Neben den in Art. 16 des Entwurfes bereits vorgesehenen Freistellungen des Verbrauchers von der Verpflichtung zur Zahlung einer Vergütung bei vorzeitiger Rückzahlung in bestimmten Fällen sollte eine weitere Fallgruppe hinzugefügt werden: Es sollte keine Vorfälligkeitsentschädigung verlangt werden können, wenn durch die vorzeitige Erfüllung im Rahmen einer Umschuldung eine Umstrukturierung von Verbindlichkeiten, etwa in einen zinsgünstigeren Vertrag, die Abwendung einer drohenden Zahlungsunfähigkeit erlaubt. Der hierdurch entstehende Einnahmeausfall seitens des Kreditgebers ist geringfügig gegenüber dem allgemeinwirtschaftlichen Interesse der Abwendung einer Verbraucherinsolvenz, zumal die Forderungen im Falle einer eintretenden Insolvenz des Verbrauchers ohnehin reduziert oder sogar entfallen würden.

Musterbriefe zum Widerruf von Kreditverträgen

Musterbriefe zum Widerruf von Kreditverträgen e zum Widerruf von Kreditverträgen VORBEMERKUNG: Unbedingt lesen Lesen Sie die Informationen sorgfältig durch. Widerrufen Sie Ihren Kreditvertrag nur, wenn Sie sicher sind, alles richtig verstanden zu

Mehr

Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen)

Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen) E U ER M USTEST Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen) Zwischen Name Straße PLZ, Wohnort als Kreditgeber und der Uferwerk Werder eg (Nr. GnR 445 P) Luisenstraße 17 14542 Werder (Havel) als Kreditnehmerin

Mehr

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Dr. Claire Feldhusen Charts Nr. 4 1 1. Modifikation des Widerrufsrecht bei Verbundgeschäften ( 358 Abs. 1 BGB) Hat der Verbraucher seine auf den Abschluss eines

Mehr

Verbraucherkreditrecht Aufklärungspflichten

Verbraucherkreditrecht Aufklärungspflichten Verbraucherkreditrecht Aufklärungspflichten Dr. Claire Feldhusen Charts Nr. 2 1 Aufklärungspflichten iws Informationspflicht Auskunftspflicht Hinweispflicht Warnpflicht Angabepflicht Aufklärungspflicht

Mehr

L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008

L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008 L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008 ANHANG II EUROPÄISCHE STANDARDINFORMATIONEN FÜR VERBRAUCHERKREDITE 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers/Kreditvermittlers Kreditgeber Kreditvermittler

Mehr

Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag

Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag Zwischen Herrn Muster, Musterstrasse 5, PLZ Musterort nachfolgend Darlehensgeber genannt und Herrn

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DEN BESCHLUSS NR. 16/2009 DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSSCHUSSES

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DEN BESCHLUSS NR. 16/2009 DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSSCHUSSES BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DEN BESCHLUSS NR. 16/2009 DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSSCHUSSES (Richtlinie 2008/48/EG des Europäischen Parlaments und

Mehr

Verbraucherkreditrecht Widerrufsrecht - Voraussetzungen -

Verbraucherkreditrecht Widerrufsrecht - Voraussetzungen - Verbraucherkreditrecht Widerrufsrecht - Voraussetzungen - Dr. Claire Feldhusen 1 Widerrufsrecht Vom Gesetzgeber vorgesehen, wenn ein Verbrauchervertrag (Vertrag zw. Verbraucher 13 BGB und Unternehmer 14

Mehr

AGA e.v. Seminar 16. Mai 2000 Von Rechtsanwalt Rolf Becker Wienke & Becker Rechtsanwälte Bonner Str. 323 50968 Köln 0221 / 37653 30

AGA e.v. Seminar 16. Mai 2000 Von Rechtsanwalt Rolf Becker Wienke & Becker Rechtsanwälte Bonner Str. 323 50968 Köln 0221 / 37653 30 IX Verbraucherkreditgesetz Stand 17.04.2000 (Auszug) VerbrKrG - 1. Anwendungsbereich (1) Dieses Gesetz gilt für Kreditverträge und Kreditvermittlungsverträge zwischen einem Unternehmer, der einen Kredit

Mehr

MARZIPAN in der Praxis

MARZIPAN in der Praxis MARZIPAN in der Praxis Tipps & Tricks für die erfolgreiche Anwendung von MARZIPAN MARZIPAN und die Verbraucherkreditrichtlinie Die Vorschriften der Verbraucherkreditrichtlinie traten am 11. Juni 2010 in

Mehr

2958 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil l Nr. 54. ausgegeben zu Bonn an 2. August 2002

2958 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil l Nr. 54. ausgegeben zu Bonn an 2. August 2002 2958 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil l Nr. 54. ausgegeben zu Bonn an 2. August 2002 Zweite Verordnung zur Änderung der BGB-Informationspflichten-Verordnung vom 1. August 2002 Das Bundesministerium

Mehr

Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht

Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht BGB-InfoV: 14, Anlage 2 und Anlage 3 Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht Bekanntmachung der Neufassung der BGB-Informationspflichten-Verordnung (Bundesgesetzblatt

Mehr

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 11. Doppelstunde: Beendigung von Darlehensverträgen Insbesondere Kündigung Mittwoch, 27.01.2010, 8:00h 10:00h DWP, A 411 Michael Knobloch, Rechtsanwalt

Mehr

Schuldrecht Besonderer Teil II

Schuldrecht Besonderer Teil II Schuldrecht Besonderer Teil II - vertragliche Schuldverhältnisse - Dr. Sebastian Mock, LL.M.(NYU) Attorney-at-Law (New York) dienstags, 10.15 11.45, ESA A freitags, 10.15 11.45, Phil B A. Überblick zum

Mehr

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 5. Doppelstunde: Zivilrechtliche Prüfungsreihenfolge, Kreditvertrag, Verbraucherschutzvorschriften im Kreditrecht Mittwoch, 18.11.2009, 8:00h 10:00h

Mehr

BGB IV. Gelddarlehen, 488 ff. BGB. Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008

BGB IV. Gelddarlehen, 488 ff. BGB. Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 BGB IV Gelddarlehen, 488 ff. BGB Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 Das Gelddarlehen, 488 BGB (1) 1. Pflichten - Zurverfügungstellen eines Geldbetrages - Pflicht zur Rückerstattung eines Betrages

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 1. Dezember 2010 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 1. Dezember 2010 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 82/10 Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein BGHR: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 1. Dezember 2010 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

Mehr

Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts)

Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts) Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts) Vorentwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in den Bericht der Kommission für Rechtsfragen des Ständerates

Mehr

EUROPÄISCHE VEREINBARUNG EINES FREIWILLIGEN VERHAL- TENSKODEX ÜBER VORVERTRAGLICHE INFORMATIONEN FÜR WOHNUNGSWIRTSCHAFTLICHE KREDITE ( VEREINBARUNG )

EUROPÄISCHE VEREINBARUNG EINES FREIWILLIGEN VERHAL- TENSKODEX ÜBER VORVERTRAGLICHE INFORMATIONEN FÜR WOHNUNGSWIRTSCHAFTLICHE KREDITE ( VEREINBARUNG ) EUROPÄISCHE VEREINBARUNG EINES FREIWILLIGEN VERHAL- TENSKODEX ÜBER VORVERTRAGLICHE INFORMATIONEN FÜR WOHNUNGSWIRTSCHAFTLICHE KREDITE ( VEREINBARUNG ) Diese Vereinbarung wurde zwischen den Europäischen

Mehr

-72- Anlage 3 (zu Artikel 247 2) Europäische Standardinformationen für Verbrauche rkredite

-72- Anlage 3 (zu Artikel 247 2) Europäische Standardinformationen für Verbrauche rkredite -72- Anlage 3 (zu Artikel 247 2) Europäische Standardinformationen für Verbrauche rkredite 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers / Kreditvermittlers Kreditgeber Kreditvermittler [Ladungsfähige für

Mehr

Änderungen in ALF-EFZ & ALF-OPTIFI durch die Verbraucherkreditrichtlinie

Änderungen in ALF-EFZ & ALF-OPTIFI durch die Verbraucherkreditrichtlinie Änderungen in ALF-EFZ & ALF-OPTIFI durch die Verbraucherkreditrichtlinie Das Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie tritt zum 11. Juni 2010 in Kraft. Es ändert u. a. das Bürgerliche Gesetzbuch

Mehr

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v.

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. BUNDESVERBAND DEUTSCHER VERSICHERUNGSKAUFLEUTE e.v. Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie

Mehr

Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter

Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter GD SOLUTIONS GROUP CORP. 141 NE 3 RD AVENUE SUITE 8022 MIAMI, FL 33132 www.gd-solutions-consulting.com office@gd-solutions-consulting.com Fragen

Mehr

Montessori Verein Kösching e.v.

Montessori Verein Kösching e.v. Darlehensvertrag Zwischen dem Montessori Verein Kösching e.v. als Träger der Montessori-Schule Kösching - nachfolgend Schule genannt Und (Name, Vorname) (Straße, PLZ, Wohnort) - nachfolgend Darlehensgeber

Mehr

Verhaltenskodex über vorvertragliche Informationen für wohnungswirtschaftliche Kredite

Verhaltenskodex über vorvertragliche Informationen für wohnungswirtschaftliche Kredite Verhaltenskodex über vorvertragliche Informationen für wohnungswirtschaftliche Kredite 1. Allgemeine Informationen, die dem Verbraucher zur Verfügung gestellt werden sollten Die ersten Informationen über

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen CrediMaxx, Inhaber Mario Sparenberg CrediMaxx, Fritz-Haber-Straße 9, 06217 Merseburg 1 Allgemeines und Geltungsbereich (1) 1 Diese Geschäftsbedingungen gelten für alle gegenwärtigen

Mehr

EUROPÄISCHE VEREINBARUNG EINES FREIWILLIGEN VERHALTENSKODEX ÜBER VORVERTRAGLICHE INFORMATIONEN FÜR WOHNUNGSWIRTSCHAFTLICHE KREDITE ("VEREINBARUNG")

EUROPÄISCHE VEREINBARUNG EINES FREIWILLIGEN VERHALTENSKODEX ÜBER VORVERTRAGLICHE INFORMATIONEN FÜR WOHNUNGSWIRTSCHAFTLICHE KREDITE (VEREINBARUNG) EUROPÄISCHE VEREINBARUNG EINES FREIWILLIGEN VERHALTENSKODEX ÜBER VORVERTRAGLICHE INFORMATIONEN FÜR WOHNUNGSWIRTSCHAFTLICHE KREDITE ("VEREINBARUNG") Diese Vereinbarung wurde zwischen den Europäischen Verbraucherorganisationen

Mehr

Widerruf von Immobiliendarlehen : Königsweg oder Falle?

Widerruf von Immobiliendarlehen : Königsweg oder Falle? MANDANTENINFO November 2014 Widerruf von Immobiliendarlehen : Königsweg oder Falle? Wirtschaftliche Ausgangslage Das Zinsniveau für Immobilienkredite ist, bedingt durch die Euro- und Finanzmarktkrise,

Mehr

Verantwortungsvolle Kreditvergabe für Verbraucher. Kodex. der Abbildung Istockphoto svanhorn

Verantwortungsvolle Kreditvergabe für Verbraucher. Kodex. der Abbildung Istockphoto svanhorn Verantwortungsvolle Kreditvergabe für Verbraucher Kodex der Abbildung Istockphoto svanhorn Präambel Unsere Verantwortung Die Mitgliedsbanken des Bankenfachverbandes sind sich ihrer Verantwortung als Kredit

Mehr

Anlage B 1 zu den allgemeinen Nutzungsbedingungen der auxmoney GmbH

Anlage B 1 zu den allgemeinen Nutzungsbedingungen der auxmoney GmbH Anlage B 1 zu den allgemeinen Nutzungsbedingungen der auxmoney GmbH Darlehensvermittlungsvertrag zwischen und im folgenden Auftraggeber der Firma CreditConnect GmbH, Berliner Allee 15, 40212 Düsseldorf

Mehr

Änderungsantrag 11 Erwägung 15

Änderungsantrag 11 Erwägung 15 Anlage zur ZKA-Stellungnahme vom 3. Februar 2004 Vorschläge für Änderungsanträge zum Vorschlag für eine Richtlinie zur Harmonisierung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften der Mitgliedstaaten über den

Mehr

Urteil Az. 2 O 289/13

Urteil Az. 2 O 289/13 Urteil Az. 2 O 289/13 LG Duisburg 5. Mai 2014 Tenor 1 2 3 Die Klage wird abgewiesen. Die Kosten des Rechtsstreits trägt der Kläger. Das Urteil ist vorläug vollstreckbar gegen Sicherheitsleistung in Höhe

Mehr

Hypothekenkreditrecht

Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 8. Doppelstunde: Widerrufsrecht, verbundenes Geschäft Mittwoch, 06.01.2010, 8:00h 10:00h DWP, A 411 Michael Knobloch, Rechtsanwalt 1 Knobloch / Kreditrecht

Mehr

CHECKLISTE FREMDWÄHRUNGSKREDITE VERBRAUCHER

CHECKLISTE FREMDWÄHRUNGSKREDITE VERBRAUCHER CHECKLISTE FREMDWÄHRUNGSKREDITE VERBRAUCHER Gegenwärtig stellen sich bei Fremdwährungsfinanzierungen für die Finanzierungsnehmer drei Problembereiche: Zum einen neigen Banken zu einer Zwangskonvertierung

Mehr

Mag. Wolfgang Sorger 22. März 2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mag. Wolfgang Sorger 22. März 2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Neuerungen im Kredit- und Gebührenrecht Kreditverträge versus Darlehensverträge rechtliche Änderungen im Fokus Kreditvertragsgebühr ade wesentliche Neuerungen bei der Rechtsgeschäftsgebühr Mag. Wolfgang

Mehr

Europäische Verbraucherkreditinformationen bei. Überziehungskrediten. SKG BANK Aktiengesellschaft Halbergstraße 50 66121 Saarbrücken www.skgbank.

Europäische Verbraucherkreditinformationen bei. Überziehungskrediten. SKG BANK Aktiengesellschaft Halbergstraße 50 66121 Saarbrücken www.skgbank. Europäische Verbraucherkreditinformationen bei Überziehungskrediten DIE SKG BANK 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers/Kreditvermittlers Kreditgeber Kreditvermittler www.skgbank.de 2. Beschreibung

Mehr

Gliederung mit Überblick über die ZKA-Standpunkte

Gliederung mit Überblick über die ZKA-Standpunkte Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND ÖFFENTLICHER

Mehr

Kreditabwicklung: Sittenwidrig- und Nichtigkeit

Kreditabwicklung: Sittenwidrig- und Nichtigkeit Kreditabwicklung: Sittenwidrig- und Nichtigkeit Vorlesung Bankrecht Prof. Dr. Kai-Oliver Knops Lehrstuhl f. Zivil- und Wirtschaftsrecht, insbes. Bank-, Kapital- und Verbraucherrecht Universität Hamburg

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 9 W 8/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 019 4 O 396/05 Landgericht Cottbus Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Rechtsstreit R./. R hat der 9. Zivilsenat des Brandenburgischen Oberlandesgerichts

Mehr

Verantwortungsvolle Kreditvergabe. Tagung des Verbraucherzentrale Bundesverbandes am 24. Oktober 2005 in Berlin

Verantwortungsvolle Kreditvergabe. Tagung des Verbraucherzentrale Bundesverbandes am 24. Oktober 2005 in Berlin Verantwortungsvolle Kreditvergabe Tagung des Verbraucherzentrale Bundesverbandes am 24. Oktober 2005 in Berlin Begrüßung und Einführung Prof. Dr. Edda Müller Vorstand Verbraucherzentrale Bundesverband

Mehr

Neues Verbraucherkreditrecht

Neues Verbraucherkreditrecht Bearbeitungs- und Prüfungsleitfaden Neues Verbraucherkreditrecht Rechtsrahmen für Verbraucherkredite an Ablaufprozessen dargestellt Prozesse prüfen * Risiken vermeiden * Fehler aufdecken» Handlungsempfehlungen

Mehr

Lohnender Ausstieg aus Verbraucherdarlehensverträgen

Lohnender Ausstieg aus Verbraucherdarlehensverträgen Rechtsanwälte Michael Falter und Marco Müller-ter Jung * Lohnender Ausstieg aus Verbraucherdarlehensverträgen Das historisch niedrige Zinsniveau macht es für Verbraucher zunehmend attraktiver, bestehende

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) 5504/06 LIMITE JUSTCIV 12 CONSOM 6 COC 54 VERMERK des Generalsekretariats

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Geänderter Vorschlag für eine RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Geänderter Vorschlag für eine RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 28.10.2004 KOM(2004)747 endgültig 2002/0222 (COD) Geänderter Vorschlag für eine RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES zur Harmonisierung

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/13669 16. Wahlperiode 01. 07. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/11643 Entwurf

Mehr

Zweite Kammer/ Deuxième Chambre 5.11.2014

Zweite Kammer/ Deuxième Chambre 5.11.2014 Zweite Kammer/ Deuxième Chambre 5.11.2014 1. Verfahren/Procédures a) Nr. 194/14 (Konsumkredite Berechnungsbeispiel, Firmenbezeichnung auf Werbeflyer) b) Nr. 204/14 (Impressumspflicht Angabe der E-Mail

Mehr

Bundesrat Drucksache 363/10. Gesetzesbeschluss des Deutschen Bundestages

Bundesrat Drucksache 363/10. Gesetzesbeschluss des Deutschen Bundestages Bundesrat Drucksache 363/10 BRFuss 18.06.10 Gesetzesbeschluss des Deutschen Bundestages R Gesetz zur Einführung einer Musterwiderrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge, zur Änderung der Vorschriften

Mehr

Kreditgewährung durch Kontoüberziehung und Kontoüberschreitung

Kreditgewährung durch Kontoüberziehung und Kontoüberschreitung Institut für Bankrecht a. Univ.-Prof. Dr. SILVIA DULLINGER Tel.: +43 732 2468-8463 Fax: +43 732 2468-9841 silvia.dullinger@jku.at Kreditgewährung durch Kontoüberziehung und Kontoüberschreitung I. Überziehung

Mehr

Patientenrechtegesetz

Patientenrechtegesetz Patientenrechtegesetz Rechtsanwalt Herbert Wartensleben Anwaltskanzlei Wartensleben Gut Gedau 1 52223 Stolberg Tel: 0 24 02/8 11 22 Fax:0 24 02/8 27 32 www.kanzleiwartensleben.de E-Mail: herbert.wartensleben@t-online.de

Mehr

Übersicht VerbraucherschutzR

Übersicht VerbraucherschutzR Zivilrecht SchuldR BT Verbraucherrecht Seite 1 von 11 Übersicht VerbraucherschutzR I. Persönlicher Anwendungsbereich 1. Verbrauchereigenschaft gem. 13 BGB (+) soweit keine Zurechnung zu gewerblicher oder

Mehr

unddiebereinigungvereinzelterredaktionsversehenimumsetzungsgesetzerforderlich

unddiebereinigungvereinzelterredaktionsversehenimumsetzungsgesetzerforderlich Deutscher Bundestag Drucksache 17/1394 17. Wahlperiode 19. 04. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Musterwiderrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge,

Mehr

VERBRAUCHERKREDITGESETZ

VERBRAUCHERKREDITGESETZ www.volksbank.at DAS NEUE VERBRAUCHERKREDITGESETZ WISSENSWERTES FÜR VOLKSBANK KUNDEN INHALTSÜBERSICHT Was bringt das neue Verbraucherkreditgesetz (VKrG)? Wo kommt das neue Gesetz zur Anwendung? Welche

Mehr

Bundesgesetz 221.214.1 über den Konsumkredit

Bundesgesetz 221.214.1 über den Konsumkredit Bundesgesetz 221.214.1 über den Konsumkredit (KKG) vom 8. Oktober 1993 (Stand am 1. Januar 1995) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 31 sexies und 64 der

Mehr

Gesetz über den Beitritt zum interkantonalen Konkordat über Massnahmen zur Bekämpfung von Missbräuchen im Zinswesen

Gesetz über den Beitritt zum interkantonalen Konkordat über Massnahmen zur Bekämpfung von Missbräuchen im Zinswesen - 1 - Gesetz über den Beitritt zum interkantonalen Konkordat über Massnahmen zur Bekämpfung von Missbräuchen im Zinswesen vom 12. Mai 1960 Der Grosse Rat des Kantons Wallis eingesehen das interkantonale

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie. 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven

Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie. 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven Zweites Gesetz zur Änderung des UWG Das Gesetz dient der weiteren Umsetzung der Richtlinie 2005/29/EG

Mehr

Internetrecht, Verbraucherschutzrecht

Internetrecht, Verbraucherschutzrecht Gericht BGH Aktenzeichen VIII ZR 82/10 Datum 01.12.2010 Vorinstanzen LG Gießen, 24.02.2010, Az. 1 S 202/09, AG Gießen, 28.04.2009, Az. 43 C 1798/07 Rechtsgebiet Schlagworte Internetrecht, Verbraucherschutzrecht

Mehr

Examinatorium Zivilrecht ZPO II. Fall 10: Die Nobelkarosse

Examinatorium Zivilrecht ZPO II. Fall 10: Die Nobelkarosse Examinatorium Zivilrecht ZPO II Fall 10: Die Nobelkarosse Sophie Mitschke www.examinatorium.jura.lmu.de A. Anspruch auf Rückzahlung der Darlehensvaluta I. Anspruch aus 488 I 2 BGB 1. Entstanden a. Einigung

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen Sie können diese AGB auch als PDF-Version herunterladen. 1. Geltungsbereich 1.1 Die Internetseite www.zmarta.de wird von der Freedom Finance GmbH betrieben. Zmarta ist eine

Mehr

1 Rechtliche und steuerrechtliche Betrachtung... 2 1.1 Der Entwurf der EU-Kommission zu einer einheitlichen europäischen Datenschutzverordnung...

1 Rechtliche und steuerrechtliche Betrachtung... 2 1.1 Der Entwurf der EU-Kommission zu einer einheitlichen europäischen Datenschutzverordnung... 1 Rechtliche und steuerrechtliche Betrachtung... 2 1.1 Der Entwurf der EU-Kommission zu einer einheitlichen europäischen Datenschutzverordnung... 2 1.1.1 Rechtsnatur und Anwendungsbereich der neuer EU-

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 29. November 2005 (30.) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2004/025 (COD) 5043/05 LIMITE JUSTCIV 27 COC 03 VERMERK des AStV (2. Teil) für den

Mehr

Gebrauchtwagen Verkaufsbedingungen Online Handel

Gebrauchtwagen Verkaufsbedingungen Online Handel Gebrauchtwagen Verkaufsbedingungen Online Handel Werkswagen I. Vertragsabschluss/Widerrufsrecht/Übertragung von Rechten und Pflichten des Käufers 1. Das Internetangebot der AUDI AG zur Online-Bestellung

Mehr

Vermeidung von Vorfälligkeitsentschädigung. Widerruf von Verbraucher-Realkrediten

Vermeidung von Vorfälligkeitsentschädigung. Widerruf von Verbraucher-Realkrediten Vermeidung von Vorfälligkeitsentschädigung Widerruf von Verbraucher-Realkrediten Zinsniveau Problem Darlehensnehmer an teure Darlehen gebunden entweder Kündigung gar nicht möglich oder Ausstieg durch Vorfälligkeitsentschädigung

Mehr

Vom 17. Dezember 1990 (BGBl. I S. 2840), geändert durch Gesetz vom 27.04.1993 (BGBl. I S.509)

Vom 17. Dezember 1990 (BGBl. I S. 2840), geändert durch Gesetz vom 27.04.1993 (BGBl. I S.509) Verbraucherkreditgesetz (VerbrKrG) Vom 17. Dezember 1990 (BGBl. I S. 2840), geändert durch Gesetz vom 27.04.1993 (BGBl. I S.509) Erster Abschnitt. Anwendungsbereich 1. Anwendungsbereich (1) Dieses Gesetz

Mehr

Rechtliche und steuerliche Entwicklungen bei Lebensversicherungen. RA, StB, WP Arne Bruhns Rostock 22. Mai 2015

Rechtliche und steuerliche Entwicklungen bei Lebensversicherungen. RA, StB, WP Arne Bruhns Rostock 22. Mai 2015 Rechtliche und steuerliche Entwicklungen bei Lebensversicherungen RA, StB, WP Arne Bruhns Rostock 22. Mai 2015 Programm: I. Rechtliche Möglichkeiten zum Widerruf von Lebens- und Rentenversicherungen II.

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

Verbraucherkreditrecht Sittenwidrigkeit

Verbraucherkreditrecht Sittenwidrigkeit Verbraucherkreditrecht Sittenwidrigkeit Dr. Claire Feldhusen 1 Wucherdarlehen 138 Abs. 2 BGB objektiver Tatbestand: auffälliges Missverhältnis zwischen Leistung und Gegenleistung Maßgeblich: Einzelfall

Mehr

VO Bankvertragsrecht. Kredit- und Kreditsicherheiten. Darlehensvertrag

VO Bankvertragsrecht. Kredit- und Kreditsicherheiten. Darlehensvertrag VO Bankvertragsrecht Priv.-Doz. Dr. Florian Schuhmacher, LL.M. (Columbia) Kredit- und Kreditsicherheiten Kreditgeschäft als Bankgeschäft 1 I Nr. 2 KWG: Gewährung von Gelddarlehen und Akzeptkrediten Grundtyp:

Mehr

Stellungnahme des VATM zum Referentenentwurf für ein Gesetz zur Neuregelung des Post- und Telekommunikationssicherstellungsrechts

Stellungnahme des VATM zum Referentenentwurf für ein Gesetz zur Neuregelung des Post- und Telekommunikationssicherstellungsrechts Mit Mailanschreiben vom 2. Februar 2010 haben wir den Referentenentwurf des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie für ein Gesetz zur Neuregelung - und zur Änderung telekommunikationsrechtlicher

Mehr

Verantwortungsvolle Kreditvergabe für Verbraucher. Kodex

Verantwortungsvolle Kreditvergabe für Verbraucher. Kodex Verantwortungsvolle Kreditvergabe für Verbraucher Kodex Präambel Unsere Verantwortung Die Mitgliedsbanken des Bankenfachverbandes sind sich ihrer Verantwortung als Kredit geber bewusst. Sie vergeben Kredite

Mehr

Verbraucherkreditgesetz (Artikel 1 des Gesetzes über Verbraucherkredite, zur Änderung der Zivilprozeßordnung und anderer Gesetze)

Verbraucherkreditgesetz (Artikel 1 des Gesetzes über Verbraucherkredite, zur Änderung der Zivilprozeßordnung und anderer Gesetze) Ein Service der juris GmbH - Seite 1 Verbraucherkreditgesetz (Artikel 1 des Gesetzes über Verbraucherkredite, zur Änderung der Zivilprozeßordnung und anderer Gesetze) Datum: 17. Dezember 1990 Fundstelle:

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG)

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) Behandlung im Landtag Datum 1. Lesung 2. Lesung Schlussabstimmung

Mehr

VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) (UMSETZUNG DER RICHTLINIE 2011/90/EU)

VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) (UMSETZUNG DER RICHTLINIE 2011/90/EU) VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) (UMSETZUNG DER RICHTLINIE 2011/90/EU) Ressort Wirtschaft Vernehmlassungsfrist: 31. Januar 2013 3 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF XI ZR 327/01 BESCHLUSS vom 5. Februar 2002 in dem Rechtsstreit - 2 - Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat am 5. Februar 2002 durch den Vorsitzenden Richter Nobbe und die Richter

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 16/9447 16. Wahlperiode 04. 06. 2008 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz) A. Problem

Mehr

1. bei denen der Nettodarlehensbetrag (Artikel 247 3 Abs. 2 des Einführungsgesetzes zum Bürgerlichen Gesetzbuche) weniger als 200 Euro beträgt,

1. bei denen der Nettodarlehensbetrag (Artikel 247 3 Abs. 2 des Einführungsgesetzes zum Bürgerlichen Gesetzbuche) weniger als 200 Euro beträgt, Stand 11.06.2010 491 Verbraucherdarlehensvertrag (1) Die Vorschriften dieses Kapitels gelten für entgeltliche Darlehensverträge zwischen einem Unternehmer als Darlehensgeber und einem Verbraucher als Darlehensnehmer

Mehr

Host-Providing-Vertrag

Host-Providing-Vertrag Host-Providing-Vertrag Zwischen im Folgenden Anbieter genannt und im Folgenden Kunde genannt wird folgender Vertrag geschlossen: 1 Gegenstand des Vertrages (1) Gegenstand dieses Vertrages ist die Bereitstellung

Mehr

Eigentum. Vollstreckung ins juristische Eigentum

Eigentum. Vollstreckung ins juristische Eigentum 39. Lehreinheit: Darlehen/Kredit/Sachdarlehen/Kreditsicherung I. Einführung Arten: Darlehen 488 ff. Sachdarlehen 607 ff. Definition: Darlehen ist die Überlassung von Geld/Sache auf Zeit. Das Sachdarlehen

Mehr

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Nach der Rechtsprechung kann ein Kreditvertrag auch dann sittenwidrig sein, wenn er auf einem unangemessenen Umschuldungsverlangen der Bank beruht, weil die

Mehr

A. Regelungen zu Verbraucherverträgen

A. Regelungen zu Verbraucherverträgen Auszug aus: Modul des Fernlehrgangs: Weitere Infos im Internet: Bitte beachten: Skript Schuldrecht AT Wirtschaftsrechtsassistent (ZAR) www.wirtschaftsrechtsassistent.de Die Nutzung oder Verwertung des

Mehr

Wohnimmobilienkreditverträge

Wohnimmobilienkreditverträge Wohnimmobilienkreditverträge Vorschlag für eine Richtlinie des Europäischen Parlamentes und des Rates Standpunkt von BEUC Contact: Anne Fily & Farid Aliyev financialservices@beuc.eu Ref.: X/2011/055-14/09/11

Mehr

Kapitel 3. Beendigung einer Betriebsvereinbarung. 1 Kündigung... 73. 2 Befristung... 78. 3 Andere Beendigungsformen... 80. 4 Nachwirkung...

Kapitel 3. Beendigung einer Betriebsvereinbarung. 1 Kündigung... 73. 2 Befristung... 78. 3 Andere Beendigungsformen... 80. 4 Nachwirkung... Kapitel 3 Beendigung einer Betriebsvereinbarung 1 Kündigung.................... 73 2 Befristung.................... 78 3 Andere Beendigungsformen...... 80 4 Nachwirkung.................. 81 5 Fortgeltung

Mehr

Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW)

Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW) 854.. Oktober 989 (Stand: 0.0.99) Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW) Der Gemeinderat der Stadt Bern, gestützt auf Artikel 7ff. des Reglementes

Mehr

Das Patientenrechtegesetz

Das Patientenrechtegesetz 1 Das Patientenrechtegesetz Neue Regeln Neue Risiken? Arbeitskreis Ärzte und Juristen der AWMF Rechtsanwalt Dr. Albrecht Wienke Fachanwalt für Medizinrecht 2 Das Rheinische Grundgesetz Artikel 2 Et kütt

Mehr

INFORMATIONSBLATT BANKGARANTIEN (Kredit für die Ausstellung von Bankgarantien mit und ohne hypothekarischer Besicherung)

INFORMATIONSBLATT BANKGARANTIEN (Kredit für die Ausstellung von Bankgarantien mit und ohne hypothekarischer Besicherung) INFORMATIONSBLATT BANKGARANTIEN (Kredit für die Ausstellung von Bankgarantien mit und ohne hypothekarischer Besicherung) INFORMATIONEN ÜBER DIE BANK Südtiroler Volksbank Genossenschaft auf Aktien Schlachthofstraße

Mehr

Im Namen des Volkes. Urteil

Im Namen des Volkes. Urteil Aktenzeichen: 4 C 339/13 Verkündet am 24.04.2013 Abschrift I Amtsgericht Stuttgart Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. Im Namen des Volkes Urteil In dem Rechtsstreit 1) 2) 1 Prozessbeyollmächtigte zu 1

Mehr

Ein bloß mündlich vereinbarter Beitritt zu einer fremden Schuld ist so rechtlich nicht (mehr) durchsetzbar.

Ein bloß mündlich vereinbarter Beitritt zu einer fremden Schuld ist so rechtlich nicht (mehr) durchsetzbar. Der Oberste Gerichtshof ist von seiner bisherigen Rechtsansicht abgegangen. Mit Urteil vom 20. April 2010, hat er nunmehr entschieden, dass nicht nur eine Bürgschaft, sondern auch ein Schuldbeitritt nur

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/1786 16. Wahlperiode 08-01-11. der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN)

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/1786 16. Wahlperiode 08-01-11. der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN) SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/1786 16. Wahlperiode 08-01-11 Kleine Anfrage der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN) und Antwort der Landesregierung - Innenminister Immobilien-Forderungsverkäufe

Mehr

Benachteiligung des Versicherungsnehmers durch Verrechnungsklauseln

Benachteiligung des Versicherungsnehmers durch Verrechnungsklauseln Christian Becker Warenkreditversicherung Benachteiligung des Versicherungsnehmers durch Verrechnungsklauseln 1. EINLEITUNG Lieferanten gewähren ihren Kunden Kredite durch langfristige Zahlungsziele. Die

Mehr

Bedingungen für die Nutzung der bruno banani Cloud

Bedingungen für die Nutzung der bruno banani Cloud Bedingungen für die Nutzung der bruno banani Cloud 1 Anwendungsbereich Die nachstehenden Bedingungen gelten ausschließlich für die Nutzung der bruno banani Cloud durch registrierte Nutzer. Für die Nutzung

Mehr

DR. CLEMENTE RECHTSANWALT

DR. CLEMENTE RECHTSANWALT Seite 1 von 7 DR. CLEMENTE RECHTSANWALT MÜNCHEN BAVARIASTR. 7-80336 MÜNCHEN TEL.: 089-74 73 17 0 - FAX: 089-74 73 17 40 WEB: WWW.CLEMENTE.DE - E-MAIL: DR@CLEMENTE.DE Grundschuld und Sicherungsgrundschuld

Mehr

Das sollten Sie über Darlehen wissen

Das sollten Sie über Darlehen wissen Das sollten Sie über Darlehen wissen Dieter Bennink Fachmann für Versicherungen und Finanzen 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Zusammenfassung... 2 Welche Kreditmöglichkeiten gibt es?... 3 Kreditkosten

Mehr

Merkblatt. zur Erstellung eines Ausfallberichtes durch die Hausbank

Merkblatt. zur Erstellung eines Ausfallberichtes durch die Hausbank -1- Merkblatt zur Erstellung eines Ausfallberichtes durch die Hausbank Im Zusammenhang mit der Prüfung der Ausfallabrechnung der Hausbank wird um Stellungnahme zu den folgenden Fragen und Übersendung der

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 9. Frage 1

Lösungsskizze zu Fall 9. Frage 1 Lösungsskizze zu Fall 9 Frage 1 Anspruch des P gegen S auf Zinsen für den Zeitraum 1. September bis 30. November I. aus 288 I 1 1 Zu prüfen ist ein Anspruch des P gegen S auf die Zahlung von Verzugszinsen

Mehr

GORG. Mandatsvereinbarung. mit Haftungsbeschränkung

GORG. Mandatsvereinbarung. mit Haftungsbeschränkung GORG Mandatsvereinbarung mit Haftungsbeschränkung zwischen Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Schule und Berufsbildung, Hamburger Straße 37, 22083 Hamburg und - nachfolgend als Mandant' bezeichnet

Mehr