Datentechnik. => Das Rechenergebnis ist nur dann sinnvoll, wenn es rechtzeitig vorliegt. Die Zeit muß daher beim Programmdesign berücksichtigt werden.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Datentechnik. => Das Rechenergebnis ist nur dann sinnvoll, wenn es rechtzeitig vorliegt. Die Zeit muß daher beim Programmdesign berücksichtigt werden."

Transkript

1 5. Steuerung technischer Prozesse 5.1 Echtzeit (real time) Im Gegensatz zu Aufgabenstellungen aus der Büroumgebung, wo der Anwender mehr oder weniger geduldig wartet, bis der Computer ein Ergebnis liefert (z.b. Formatieren eines Dokuments, Berechnen der neuen Werte bei einer Tabellenkalkulation usw.) wird bei der Steuerung von techn. Prozessen vorausgesetzt, daß das Rechenergebnis rechtzeitig vorliegt. Somit werden an ein Rechenergebnis zwei Anforderungen gestellt: 1. ) Richtigkeit des Ergebnisses 2. ) Rechtzeitigkeit des Ergebnisses Beispiel: Paketsortierung Paket 2 1 Weiche Lesestation 3 Ein Rechner liest über Lesestationen die Informationen von Paketen und steuert 3 Weichen einer Paketsortier-Anlage. Die Aufgabe des Rechners ist: - Information lesen - Weg ermitteln - Weiche stellen => Das Rechenergebnis ist nur dann sinnvoll, wenn es rechtzeitig vorliegt. Die Zeit muß daher beim Programmdesign berücksichtigt werden. Der technische Prozeß gibt die maximal zulässige Reaktionszeit vor Definitionen: t p = Prozeßzeit t v = Verarbeitungszeit des Rechners für eine Aufgabe t r = Reaktionszeit des Rechners für eine Aufgabe Echtzeit : Reaktionszeit des Rechners <= Prozeßzeit

2 worst case Bei Steuerungsaufgaben spielt der Begriff "worst case" eine wichtige Rolle. Worst Case ist der schlimmste Fall für die Zeitbedingung. Dieser Fall muß für jede Aufgabenstellung ermittelt werden. Beispiel: 3 Pakete kommen gleichzeitig an 3 Lesestationen an. Zwangsläufig wird ein Paket als letztes vom Rechner behandelt. Trotzdem muß die Weiche für dieses Paket rechtzeitig gestellt werden. d.h Reaktionszeit <= Prozeßzeit. Echtzeitbedingung muß auch unter Worst-Case-Bedingung eingehalten werden Priorität Die Reihenfolge der Abarbeitung wird durch Prioritäten festgelegt. Kürzeste Prozeßzeit erfordert kürzeste Reaktionszeit erfordert höchste Priorität! Beispiel: Bei Lesestation 1 hat das Paket die höchste Geschwindigkeit t p1 = 1,5 ms, t p2 = t p3 = 3 ms, t v1 = t v2 = t v3 = 1 ms Station 1 hat höchste Priorität t r1 = Reaktionszeit für Weiche 1 = t v1 = 1 ms <= t p1 (1,5 ms), => EZB ok t r2 = t r1 + t v2 = t v1 + t v2 = 2 ms < t p2 (3 ms), => EZB ok t r3 = tr2 + t v3 = t v1 + t v2 + t v3 = 3 ms = t p3 (3 ms), => EZB ok Die Echtzeitbedingung ist für alle Teilaufgaben erfüllt, d.h. die Echtzeitbedingung für die komplette Aufgabe ist erfüllt. Beispiel für falsche Prioritätenwahl: Station 2 hat höchste Priorität t r2 = t v2 = 1 ms <= t p2 (3 ms), t r1 = t v2 + t v1 = 2 ms > t p2 (1,5 ms), t r3 = t v1 + t v2 + t v3 = 3 ms = t p3 (3 ms), => EZB ok => EZB nicht erfüllt => EZB ok Die Echtzeitbedingung ist nicht für alle Teilaufgaben erfüllt, d.h. die Echtzeitbedingung für die komplette Aufgabe ist nicht erfüllt. Hinweis: Wie man sich leicht vorstellen kann sind Fehler, die aus einer Verletzung der Echtzeitbedingung entstehen, sehr schwer zu finden, da diese Fehler meist nur unter bestimmten Prozeßbedingungen auftreten ( hier: an Weiche1 und an einer zweiten Weiche müssen gleichzeitig Pakete anstehen) und diese Situation eventuell sehr selten auftritt.

3

4 5.2 Tasks Im Gegensatz zu einem Programm, unter dem man die statische Beschreibung eines Programmablaufs versteht, bedeutet Task ein aktuell ausgeführtes bzw. ausführbereites Programm zusammen mit seinen Daten. Insbesondere können mehrere eigenständige Tasks den gleichen Programmcode benutzen. Eine Task besteht somit aus: Programmcode Daten (Task-Workspace) mit: lokalen Daten privatem Stack Taskkontrollblock (TKB) Taskkontrollblock Der Taskkontrollblock ist eine Datenstruktur innerhalb eines Echtzeitbetriebssystems, das vom Betriebssystem zur Verwaltung von Tasks benötigt wird. Der Taskkontrollblock enthält üblicherweise folgende Informationen: Priorität Verweis (Zeiger) auf Daten und Programmcode benötigte Betriebssystem-Resourcen (z.b. Drucker,...) Taskzustand Taskkontext Task1 Task2 Task3 Task4 Task5 TCB1 TCB2 TCB3 TCB4 TCB5 Daten Task1 Daten Task2 Daten Task3 Daten Task4 Daten Task5 Programmcode A Programmcode B Programmcode C

5 Taskkontext Der Taskkontext ist ein Abbild der Daten, die der Prozessor zum Fortsetzen der Task nach einer Unterbrechung benötigt. Dies sind: ProgramCounter (PC) Stackpointer Abbild aller Register Da auch bei mehreren Tasks ja nur ein Prozessor zur Verfügung steht, kann vom Prozessor immer nur eine Task zu einem Zeitpunkt bearbeitet werden. Der Prozessor schaltet daher zwischen den Tasks hin und her, d.h. Tasks laufen quasi parallel ab. Zum Umschalten zwischen Tasks wird vom Betriebsystem der Kontext einer Task in die echten Prozessorregister geladen, die Task läuft ab. Beim Zurückschalten werden die Inhalte der Prozessorregister in den Taskkontext zurückgeladen und der Kontext einer anderen Task in den Prozessor geladen. Diesen Vorgang nennt man Kontext- Switching Taskzustände Tasks nehmen, bedingt durch den quasiparallelen Betrieb, verschiedene Zustände an. Die Anzahl der Zustände und die möglichen Zustandsübergänge werden von dem verwendeten Betriebssystem bestimmt. Mindestens die folgenden 3 Zustände sind aber in jedem Echtzeitsystem notwendig: aktiv wartend bereit 2 Zustände: aktiv (running) Task wird gerade vom Prozessor bearbeitet. Es befindet sich nur eine einzige Task in diesem Zustand wartend (waiting) Task wartet auf ein externes Ereignis von der Peripherie oder auf eine Nachricht von einer anderen Task. bereit (ready) Task ist bereit zum Weiterarbeiten, muß aber warten bis sie zugeteilt wird

6 Zustandsübergänge 1 Task benötigt ein Ergebnis von der Peripherie oder von einer anderen Task, um sinnvoll weiterarbeiten zu können. Die Task gibt daher mit einem Betriebssystemaufruf wait oder Receive freiwillig den Prozessor ab. 2 Das erwartete Ereignis ist eingetroffen. Die Task ist bereit, bei nächster Gelegenheit aktiv zu werden. 3 Die Task wird vom Betriebssystem zugeteilt, entweder weil sie an der Reihe ist oder weil sie eine höhere Priorität besitzt als die gerade aktive Task. 4 Eine höherpriore Task ist lauffähig geworden. Die aktive Task wird verdrängt oder Die Zeitscheibe für die aktive Task ist abgelaufen.

7 Übung Tasks 1. Aufgabe: In einem Echtzeitsystem werden 4 Tasks T1, T2, T3 und T4 bearbeitet. Es sind pro Task Ti die Prozeßzeit t pi und die Verarbeitungszeit t vi bekannt. T1: t p1 = 18 ms t v1 = 2,5 ms T2: t p2 = 3 ms t v2 = 1,0 ms T3: t p3 = 2 ms t v3 = 0,5 ms T4: t p4 = 6 ms t v4 = 1,5 ms a) Ist es von der Zeitanforderung her prinzipiell möglich, alle vier Tasks von einem Rechner bearbeiten zu lassen? b) Wie müssen die Prioritäten veteilt werden, um für alle Tasks die Echtzeitbedingung einzuhalten? Zeichnen Sie in 5 Diagrammen zunächst den Zeitverlauf der einzelnen Tasks und als letztes Diagramm die Rechnerbelegung mit allen Tasks. 2. Aufgabe: Bei der Herstellung von Kugellagern werden die an einer Zählstation vorbeilaufenden Kugeln von einem Rechner gezählt. Jede Kugel löst einen Alarm aus und es wird festgestellt, ob die für ein Kugellager notwendige Kugelanzahl z erreicht ist. Sind z Kugeln erreicht, so wird vom Rechner eine Protokollierung sowie die für die weitere Steuerung notwendigen Aufgaben durchgeführt. Der Zeitabstand zwischen zwei Kugeln variiert statistisch gleichverteilt zwischen t min und t max. Die Alarmanalysezeit (Zeit für Alarmerkennung und Taskumschaltung ) beträgt t A, die durchschnittliche Befehlszeit beträgt t B. Abhängig davon, ob die notwendige Kugelanzahl z erreicht ist, braucht das Alarmprogramm n 1 (nicht erreicht) oder n 2 (=erreicht) Befehle. a) Berechnen Sie die mittlere Rechnerauslastung p für folgendes Zahlenbeispiel: t A = 50 µs: t B = 5 µs n 1 = 20 n 2 = 500 t min = 50 ms t max = 450ms z = 8 b) Wieviele Zählstationen können an den Rechner angeschlossen werden, wenn die mittlere Auslastung 3% nicht überschreiten soll? c) Wieviele Zählstationen können maximal angeschlossen werden? Nun soll der Programmteil 2 ( Anzahl z erreicht ) als eigene Task implementiert werden, die unterbrochen werden kann. d) Wieviele Zählstationen können jetzt maximal angeschlossen werden, wie groß ist dann die mittlere Auslastung?

8 5.3 Taskzuteilung, Scheduling Die Tasks werden als eigenständige Programmeinheiten betrachtet, denen abhängig von bestimmten Gegebenheiten (Priorität, Zeit, Taskzustand) der Prozessor zugeteilt oder entzogen wird. Diese Zuteilung übernimmt ein Modul des Betriebssystems, der Scheduler bzw. Dispatcher. Je nach Typ des Betriebssystems erfolgt die Zuteilung nach unterschiedlichen Kriterien, so daß eine Reihe von Zuteilungsmethoden existieren. FCFS (First Come First Serve) Tasks werden in der Reihenfolge ihres zeitlichen Auftretens (d.h. in der zeitlichen Reihenfolge, in der sie den Zustand bereit annehmen), in eine Warteschlange eingeordnet und in dieser Reihenfolge zugeteilt. Prozessor Warteschlange aller lauffähigen Tasks Bewertung: faires Verfahren, alle Tasks werden gleich behandelt Tasks mit langer Verarbeitungszeit blockieren die anderen Tasks, da Tasks nicht mehr verdrängt werden können. Das Verfahren ist nicht echzeitfähig! Zeitscheibenverfahren (Round Robin) Die Zuteilung erfolgt nach dem FCFS-Verfahren. Allerdings wird die zugeteilte Task nur für ein bestimmtes Zeitintervall bearbeitet. Nach Ablauf dieser Zeitscheibe wird die Task abgebrochen und wieder an letzter Stelle in die Warteschlange eingeordnet. Bewertung: Tasks mit kürzerer Laufzeit werden bevorzugt, da Tasks mit langer Laufzeit vom Prozessor verdrängt werden und erneut am Zuteilungsverfahren teilnehmen müssen.

9 Prioritätsgesteuertes Verfahren Den Tasks werden vom Programmierer Prioritäten zugewiesen. Tasks mit höherer Priorität werden vor den Tasks mit niederer Priorität zugeteilt. Zusätzlich wird eine Tasks, die bereits zugeteilt ist, von einer höherprioren Task verdrängt. Dieses Verfahren wird durch eine Warteschlange für jede Prioritätsstufe realisiert. Prozessor Innerhalb einer Prioritätsebene gilt dann wieder das FCFS-Verfahren bzw. das Zeitscheibenverfahren. Bewertung: Echtzeitfähiges Verfahren Das Zeitverhalten von Tasks einer Prioritätsstufe kann nur von Tasks mit höherer Priorität beinflußt werden. Varianten: Dynamische Prioritäten Die Priorität von Tasks wird bei längerer Wartezeit schrittweise erhöht. Deadline Scheduling Statt einer Priorität wird den Tasks eine maximale Reaktionszeit (Deadline) zugeordnet. Diejenige Task, die vom aktuellen Zeitpunkt aus den geringsten Zeitabstand zu ihrer Deadline hat erhält die höchste Priorität.

10 5.4 Taskkommunikation Tasks können auf einem Rechner ohne Verbindung zu anderen Tasks ablaufen. Meistens jedoch wird eine größere Aufgabe in mehrere Tasks aufgeteilt, die untereinander Nachrichten (Aufträge, Ergebnisse...) austauschen. Beispiel: Tasks steuern verschiedene Teilprozesse eines technischen Prozesses. Das Auftreten von kritischen Prozeßsituationen in jedem Teilprozeß muß an einem Drucker protokolliert werden. Die Teilaufgabe Drucken wird als separate Task mit niederer Priorität realisiert, die Druckaufträge von den anderen Tasks ausführt. technischer Prozeß Task 1 Task 2 Task 3 Drucken Send-Receive-Mechanismus Send und Receive sind Betriebssystemaufrufe zur Taskkommunikation. Senden Send (Mailbox-Name, Nachricht) Eine Task sendet eine Nachricht. Da das Senden einer Nachricht an eine Empfangstasks unabhängig von deren Taskzustand ist, wird die Nachricht an eine Mailbox gesendet und dort in einer Nachrichtenwarteschlange zwischengespeichert.

11 Empfangen Receive(Mailbox-Name, Nachrichtenpuffer) Eine Task hat den aktuellen Auftrag abgearbeitet und will mit dem Receive- Aufruf eine neue Nachricht aus der Mailbox auslesen. Dabei können zwei Situationen auftreten: Fall1: In der Mailbox ist eine Nachricht vorhanden. Durch den Receive-Aufruf wird die 1.Nachricht aus der Mailbox entnommen. Die Task bleibt im Zustand running und arbeitet weiter. Fall2: Die Mailbox ist leer. Die Task kann momentan bis zum Eintreffen der Nachricht nicht weiterarbeiten und geht in den Zustand wartend über. Der Prozessor wird für eine andere Task freigegeben. Struktur einer Mailbox Eine Mailbox besteht aus zwei Warteschlangen. In einer Warteschlange werden die Nachrichten, in der anderen die wartenden Tasks gespeichert. Die Mailbox ordnet der ersten wartenden Task die erste Nachricht zu. Die Zuordnung erfolgt solange, bis entweder keine Tasks oder keine Nachrichten Nachrichten Tasks + Zähler Schreib/Lesezeiger pro WS mehr vorhanden sind.

12 Übung Mailbox Task A führt zu den Zeitpunkten t 1, t 2, t 3, t 5, t 10 und t 11 den Betriebssystem- Aufruf Send (MB_A, Nachricht) aus. Task B führt zu den Zeitpunkten t 4, t 6, t 7, t 8, t 9 und t 12 den Betriebssystem-Aufruf Receive (MB_A,Nachricht) aus. Zum Zeitpunkt t 0 ist die Mailbox MB_A leer, d.h. es wartet weder eine Nachricht noch eine Task an der Mailbox. Beschreiben Sie im folgenden Diagramm die Situation an der Mailbox vom Zeitpunkt t 0 bis t 12. Nachrichten- Warteschlange t 0 t 1 t 2 t 3 t 4 t 5 t 6 t 7 t 8 t 9 t1 0 t 11 t 12 Task- Warteschlange

Round-Robin Scheduling (RR)

Round-Robin Scheduling (RR) RR - Scheduling Reigen-Modell: einfachster, ältester, fairster, am weitesten verbreiteter Algorithmus Entworfen für interaktive Systeme (preemptives Scheduling) Idee: Den Prozessen in der Bereitschaftsschlange

Mehr

Systeme 1. Kapitel 5. Scheduling

Systeme 1. Kapitel 5. Scheduling Systeme 1 Kapitel 5 Scheduling Scheduling Verteilung und Zuweisung von begrenzten Ressourcen an konkurrierende Prozesse Beispiel: -> Zeitablaufsteuerung Zwei Prozesse zur gleichen Zeit rechenbereit auf

Mehr

Musterlösung 3. Mikroprozessor & Eingebettete Systeme 1

Musterlösung 3. Mikroprozessor & Eingebettete Systeme 1 Musterlösung 3 Mikroprozessor & Eingebettete Systeme 1 WS214/215 Hinweis: Die folgenden Aufgaben erheben nicht den Anspruch, eine tief ergehende Kenntnis zu vermitteln; sie sollen lediglich den Einstieg

Mehr

Domänenanalyse Threadverwaltung/Scheduling

Domänenanalyse Threadverwaltung/Scheduling Domänenanalyse Threadverwaltung/Scheduling Johannes Handl, Marc Rößler, Christian Strengert 15. Mai 2003 Domänenanalyse Threadverwaltung/Scheduling [1] Domänendefinition Die Erzeugung, Verwaltung, Umschaltung/Wechsel,

Mehr

Betriebssysteme (BTS)

Betriebssysteme (BTS) 9.Vorlesung Betriebssysteme (BTS) Christian Baun cray@unix-ag.uni-kl.de Hochschule Mannheim Fakultät für Informatik Institut für Betriebssysteme 10.5.2007 Exkursion Die Exkursion wird am Freitag, den 18.5.2007

Mehr

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 7 Scheduling. Maren Bennewitz

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 7 Scheduling. Maren Bennewitz Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 7 Scheduling Maren Bennewitz Version 23.01.2013 1 Inhalt Vorlesung Aufbau einfacher Rechner Überblick: Aufgabe, Historische Entwicklung, unterschiedliche Arten von Betriebssystemen

Mehr

CPU-Scheduling - Grundkonzepte

CPU-Scheduling - Grundkonzepte CPU-Scheduling - Grundkonzepte Sommersemester 2015 Seite 1 Gesamtüberblick 1. Einführung in Computersysteme 2. Entwicklung von Betriebssystemen 3. Architekturansätze 4. Interruptverarbeitung in Betriebssystemen

Mehr

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 4 Prozesse. Maren Bennewitz

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 4 Prozesse. Maren Bennewitz Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 4 Prozesse Maren Bennewitz Version 20.11.2013 1 Begrüßung Heute ist Tag der offenen Tür Willkommen allen Schülerinnen und Schülern! 2 Wdhlg.: Attributinformationen in

Mehr

Hausübung 2(Musterlösung)

Hausübung 2(Musterlösung) SoSe 2014 Konzepte und Methoden der Systemsoftware Universität Paderborn Fachgebiet Rechnernetze Hausübung 2(Musterlösung) 2014-05-12 bis 2014-05-23 Hausübungsabgabe: Format: Lösungen in schriftlicher

Mehr

Task A Zündung. Task B Einspritzung. Task C Erfassung Pedalwert. J. Schäuffele, Th. Zurawka: Automotive Software Engineering, Vieweg, 2003

Task A Zündung. Task B Einspritzung. Task C Erfassung Pedalwert. J. Schäuffele, Th. Zurawka: Automotive Software Engineering, Vieweg, 2003 Task! evt. parallel zu bearbeitende Ausführungseinheit! Beispiel: Task A Zündung Task B Einspritzung Task C Erfassung Pedalwert Zeit t J. Schäuffele, Th. Zurawka:, Vieweg, 2003 Echtzeitbetriebssysteme

Mehr

Echtzeitfähige Ereignisgetriebene Scheduling-Strategien

Echtzeitfähige Ereignisgetriebene Scheduling-Strategien Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Ausgewählte Kapitel eingebetteter Systeme Echtzeitfähige Ereignisgetriebene Scheduling-Strategien Sven Kerschbaum 1. Einführung Bei einem eingebetteten

Mehr

Begriff: Scheduling Planung, Schedule Plan. Verplanung der CPU-Zeit an die Threads (bzw. Prozesse)

Begriff: Scheduling Planung, Schedule Plan. Verplanung der CPU-Zeit an die Threads (bzw. Prozesse) 5 CPU-Scheduling Im folgenden wird von Threads gesprochen. Bei Systemen, die keine Threads unterstützen, ist der einzige "Thread" eines Prozesses gemeint. Früher wurde dieser Thread synonym mit dem Begriff

Mehr

Neues vom STRIP Forth-Prozessor

Neues vom STRIP Forth-Prozessor Neues vom STRIP Forth-Prozessor Tagung der Forth-Gesellschaft April 2011 in Goslar Willi Stricker 1 STRIP Forth-System Praxisdemonstration Aufbau Hardware Aufbau Software 2 STRIP-Kernel Clocks So,S1 Clock

Mehr

Betriebssysteme I WS 2013/2014. Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404

Betriebssysteme I WS 2013/2014. Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Betriebssysteme I WS 2013/2014 Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 16. Januar 2014 Betriebssysteme / verteilte Systeme Betriebssysteme

Mehr

Prozesse und Scheduling

Prozesse und Scheduling Betriebssysteme für Wirtschaftsinformatiker SS04 KLAUSUR Vorbereitung mit Lösungen / Blatt 1 Prozesse und Scheduling Aufgabe 1 : Scheduling Gegeben seien die folgenden Prozesse und die Längen des jeweiligen

Mehr

2 Echtzeitbetriebssysteme

2 Echtzeitbetriebssysteme 35 2 Echtzeitbetriebssysteme In den letzten Jahren hat sich die Automobilindustrie zu einem der wesentlichen Anwender von Echtzeitbetriebssystemen für eingebettete Systeme entwickelt. Relativ zeitig erkannten

Mehr

Aufbau eines Echtzeit-Betriebssystems für Embedded Systems

Aufbau eines Echtzeit-Betriebssystems für Embedded Systems Aufbau eines Echtzeit-Betriebssystems für Embedded Systems I. Begriffsdefinition II. Anforderungen III. Struktur und Komponenten Dr.-Ing. Ludwig Eckert, Seite 1 I. Begriffsdefinition: Embedded System Bsp.:

Mehr

Scheduling in Echtzeitbetriebssystemen. Prof. Dr. Margarita Esponda Freie Universität Berlin

Scheduling in Echtzeitbetriebssystemen. Prof. Dr. Margarita Esponda Freie Universität Berlin Scheduling in Echtzeitbetriebssystemen Prof. Dr. Margarita Esponda Freie Universität Berlin Echtzeitsysteme Korrekte Ergebnisse zum richtigen Zeitpunkt Hart Echtzeitsysteme Eine verspätete Antwort ist

Mehr

Vorbereitung zur Prüfung Echtzeitbetriebssysteme

Vorbereitung zur Prüfung Echtzeitbetriebssysteme Vorbereitung zur Prüfung Echtzeitbetriebssysteme Zugelassene Hilfsmittel: Taschenrechner Bitte verwenden Sie keinen roten Farbstift! 1. Echtzeitbetriebssysteme - Allgemein (15 Punkte) 1.1. Warum setzen

Mehr

Verteilte Echtzeit-Systeme

Verteilte Echtzeit-Systeme - Verteilte Echtzeit-Systeme Hans-Albrecht Schindler Wintersemester 2015/16 Teil B: Echtzeit-Betriebssysteme Abschnitt 9: Scheduling gemischter Prozessmengen CSI Technische Universität Ilmenau www.tu-ilmenau.de

Mehr

5) Realzeitscheduling

5) Realzeitscheduling Inhalte Anforderungen Klassifizierungen Verschiedene Verfahren: FIFO, Round Robin, Least Laxity, EDF, fixed/dyn. Prio. Beispiele und Aufgaben Seite 1 Motivation Gegeben: Ein Einprozessorsystem, das Multiprogrammierung

Mehr

Systemprogramme bezeichnen alle Programme, die bestimmte Aufgaben unterstützen, die unabhängig von einer konkreten Anwendung sind

Systemprogramme bezeichnen alle Programme, die bestimmte Aufgaben unterstützen, die unabhängig von einer konkreten Anwendung sind Betriebssysteme Systemprogramme bezeichnen alle Programme, die bestimmte Aufgaben unterstützen, die unabhängig von einer konkreten Anwendung sind Umfaßt z.b. auch Compiler, Interpreter und Dienstprogramme

Mehr

Zusammenfassung Modul 223

Zusammenfassung Modul 223 Zusammenfassung Modul 223 von Christian Roth Powered by Schuschu Bison Schweiz AG, Surentalstrasse 10, CH-6210 Sursee, www.bison-group.com Inhaltsverzeichnis 1 Entwurfmuster... 3 1.1 Singleton... 3 1.1.1

Mehr

Zähler- und Zeitgeber-Baugruppen

Zähler- und Zeitgeber-Baugruppen Zähler- und Zeitgeber-Baugruppen Sinn: häufig müssen Zeitbedingungen eingehalten werden z.b.: einige ms warten, Häufigkeit von Ereignissen zählen etc... Lösung: 1.) Zeitschleifen = Programm abarbeiten,

Mehr

Echtzeitscheduling (1)

Echtzeitscheduling (1) Echtzeitscheduling (1) Scheduling in Betriebssystemen Ressourcenausteilung (CPU, Speicher, Kommunikation) Faire Ressourcenvergabe, insbesondere CPU Hohe Interaktivität / kurze Reaktionszeit für interaktive

Mehr

Dämon-Prozesse ( deamon )

Dämon-Prozesse ( deamon ) Prozesse unter UNIX - Prozessarten Interaktive Prozesse Shell-Prozesse arbeiten mit stdin ( Tastatur ) und stdout ( Bildschirm ) Dämon-Prozesse ( deamon ) arbeiten im Hintergrund ohne stdin und stdout

Mehr

Programme werden durch den Ablauf eines oder mehrerer Prozesse (engl.: process, task) von einem Rechner abgearbeitet.

Programme werden durch den Ablauf eines oder mehrerer Prozesse (engl.: process, task) von einem Rechner abgearbeitet. Prozessverwaltung Prozesse Programme werden durch den Ablauf eines oder mehrerer Prozesse (engl.: process, task) von einem Rechner abgearbeitet. Prozesse sind Abfolgen von Aktionen, die unter Kontrolle

Mehr

183.579, SS2012 Übungsgruppen: Do., 14.6. Mi., 20.6.2012

183.579, SS2012 Übungsgruppen: Do., 14.6. Mi., 20.6.2012 VU Technische Grundlagen der Informatik Übung 8: Systemsoftware und Netzwerke 183.579, SS2012 Übungsgruppen: o., 14.6. Mi., 20.6.2012 ufgabe 1: Virtual Memory Zeichnen Sie ein System das Paging zur Speicherverwaltung

Mehr

Verteilte Systeme SS 2015. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404. Stand: 7.

Verteilte Systeme SS 2015. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404. Stand: 7. Verteilte Systeme SS 2015 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 7. Juli 2015 Betriebssysteme / verteilte Systeme Verteilte Systeme (1/13) i

Mehr

AN025. Application Note 025 zu MODULAR-4 (ML3 und ML5) Messen der CPU-Auslastung im Echtzeitbetrieb

AN025. Application Note 025 zu MODULAR-4 (ML3 und ML5) Messen der CPU-Auslastung im Echtzeitbetrieb AN025 Application Note 025 zu MODULAR-4 (ML3 und ML5) Messen der Autor: HB AN025.DOC (6 Seiten) 1. Definition Im folgenden wie auch in allen anderen Sorcus Schriften werden folgende Kurzbezeichnungen verwendet:

Mehr

Übung zu Grundlagen der Betriebssysteme. 7. Übung 27.11.2012

Übung zu Grundlagen der Betriebssysteme. 7. Übung 27.11.2012 Übung zu Grundlagen der Betriebssysteme 7. Übung 27.11.2012 Threads Thread (Faden des (Kontrollflusses)): ist ein sequentieller Abarbeitungsablauf (Kontrollfluss) innerhalb eines Prozesses. Umfasst ein

Mehr

B.5 Prozessverwaltung B.5. Prozessverwaltung. 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1

B.5 Prozessverwaltung B.5. Prozessverwaltung. 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1 Prozessverwaltung Prozessverwaltung 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1 Prozesse Programme werden durch den Ablauf eines oder mehrerer Prozesse (engl.: process, task) ) von einem Rechner abgearbeitet.

Mehr

Architektur Verteilter Systeme Teil 2: Prozesse und Threads

Architektur Verteilter Systeme Teil 2: Prozesse und Threads Architektur Verteilter Systeme Teil 2: Prozesse und Threads 21.10.15 1 Übersicht Prozess Thread Scheduler Time Sharing 2 Begriff Prozess und Thread I Prozess = Sequentiell ablaufendes Programm Thread =

Mehr

Ein Scheduler für alle Fälle Robert Kaiser, SYSGO AG

Ein Scheduler für alle Fälle Robert Kaiser, SYSGO AG Ein Scheduler für alle Fälle Robert Kaiser, SYSGO AG Am Pfaffenstein 14 D-55270 Klein-Winternheim Tel. +49 (0) 6136 9948-0 Fax. +49 (0) 6136 9948-10 PikeOS: multiple VM Umgebung VM #0 VM #1 VM #2... PikeOS

Mehr

8. Vorlesung Betriebssysteme

8. Vorlesung Betriebssysteme Dr. Christian Baun 8. Vorlesung Betriebssysteme Hochschule Mannheim WS1213 1/69 8. Vorlesung Betriebssysteme Dr. Christian Baun Hochschule Mannheim Fakultät für Informatik wolkenrechnen@gmail.com Dr. Christian

Mehr

Technische Informatik II

Technische Informatik II Institut für Technische Informatik und Kommunikationsnetze Technische Informatik II Übung 1: Prozesse und Threads Aufgabe 1: Prozesse und Threads a) Wie verhält sich eine Applikation die aus mehreren Prozessen

Mehr

Scheduling. Prozess-Ablaufplanung. Prof. Dr. Margarita Esponda Freie Universität Berlin WS 2011/2012

Scheduling. Prozess-Ablaufplanung. Prof. Dr. Margarita Esponda Freie Universität Berlin WS 2011/2012 Scheduling Prozess-Ablaufplanung Prof. Dr. Margarita Esponda Freie Universität Berlin WS 2011/2012 Scheduler Der Scheduler ist ein besonders wichtiges Programmteil jedes Betriebssystems. Prozesse P 1 P

Mehr

Domänenmodell: Fadenkommunikation und -synchronisation

Domänenmodell: Fadenkommunikation und -synchronisation Domänenmodell: Fadenkommunikation und -synchronisation Alexander Humphreys, Reinhard Rösch, Fabian Scheler 15. Mai 2003 Inhaltsverzeichnis 1 Domänendefinition 1 2 Domänenlexikon 1 3 Konzeptmodelle 4 4

Mehr

Redwood Cronacle und REALTECH theguard! Integration

Redwood Cronacle und REALTECH theguard! Integration Redwood Cronacle und REALTECH theguard! Integration Einleitung Redwood Software und REALTECH haben gemeinsam eine Lösung entwickelt, die die Systemverfügbarkeit von SAP und mysap Systemen signifikant erhöht.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2.4 Thread-Systeme. 2.1 Was ist ein Prozess? 2.2 Scheduling. 2.3 Interprozesskommunikation

Inhaltsverzeichnis. 2.4 Thread-Systeme. 2.1 Was ist ein Prozess? 2.2 Scheduling. 2.3 Interprozesskommunikation Inhaltsverzeichnis Systemprogrammierung - Kapitel 2 Prozessverwaltung 1/21 2.1 Was ist ein Prozess? Definition Prozesszustände Prozesskontrollblöcke 2.4 Thread-Systeme Sinn und Zweck Thread-Arten Thread-Management

Mehr

OSEKtime - Time-Triggered OSEK/OS

OSEKtime - Time-Triggered OSEK/OS OSEKtime - Time-Triggered OSEK/OS Gregor Kaleta gregor.kaleta@udo.edu PG Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007 1 Überblick Einleitung OSEKtime Task-Zustandsmodell, Scheduling-Verfahren Interrupt-Verarbeitung

Mehr

OSEK / OSEKtime - ein Vergleich

OSEK / OSEKtime - ein Vergleich OSEK / OSEKtime - ein Vergleich Hauptseminar WS 07/08 André Puschmann andre.puschmann@stud.tu-ilmenau.de Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Fachgebiet Rechnerarchitektur

Mehr

Übersicht. Nebenläufige Programmierung. Praxis und Semantik. Einleitung. Sequentielle und nebenläufige Programmierung. Warum ist. interessant?

Übersicht. Nebenläufige Programmierung. Praxis und Semantik. Einleitung. Sequentielle und nebenläufige Programmierung. Warum ist. interessant? Übersicht Aktuelle Themen zu Informatik der Systeme: Nebenläufige Programmierung: Praxis und Semantik Einleitung 1 2 der nebenläufigen Programmierung WS 2011/12 Stand der Folien: 18. Oktober 2011 1 TIDS

Mehr

OSEK / OSEKtime Ausgewählte Kapitel eingebetteter Systeme

OSEK / OSEKtime Ausgewählte Kapitel eingebetteter Systeme OSEK / OSEKtime Ausgewählte Kapitel eingebetteter Systeme Wilhelm Haas Wilhelm.Haas@informatik.stud.uni-erlangen.de Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Institut für Informatik Lehrstuhl 4

Mehr

Operating System Kernels

Operating System Kernels Operating System Kernels von Patrick Bitterling 1 Themenübersicht -Eine Einleitung über Kernel -Begriffserklärung, Architekturen -Kernel Subsysteme -Prozess-Scheduling, Speichermanagement,... -Der Networking

Mehr

4. Übung - Betriebssysteme

4. Übung - Betriebssysteme 1. ufgabe: Systemstart 4. Übung - etriebssysteme Informatik I für Verkehrsingenieure ufgaben inkl. eispiellösungen a Welche ufgabe hat das IOS und was passiert beim Starten eines Systems? b Welche ufgaben

Mehr

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013. WebSphere MQ Teil 3

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013. WebSphere MQ Teil 3 UNIVERSITÄT LEIPZIG Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013 WebSphere MQ Teil 3 Trigger el0100 Copyright W. G. Spruth,

Mehr

Aufgaben: (dazugehörige Kapitel / Seitenangaben in Kursiv: Kapitel Seite Seitennummern)

Aufgaben: (dazugehörige Kapitel / Seitenangaben in Kursiv: Kapitel Seite Seitennummern) Klausur Verteilte Systeme 15.6. R120A 8:00-9:30 5 Aufgaben, 50 Punkte (8 12 pro Aufgabe) 45-50 1.0 44 1.1 35 2.0 25 3.0 15 4.0 http://www.bts.fh-mannheim.de Aufgaben: (dazugehörige Kapitel / Seitenangaben

Mehr

Betriebssysteme Kap F: CPU-Steuerung CPU-Scheduling

Betriebssysteme Kap F: CPU-Steuerung CPU-Scheduling Betriebssysteme Kap F: CPU-Steuerung CPU-Scheduling 1 termini technici Der englische Fachausdruck scheduler wurde eingedeutscht : Der Scheduler Für scheduling ist im Deutschen auch zu verwenden: Ablaufplanung

Mehr

Scheduling-Verfahren für Mehrbenutzer-Systeme. Klaus Kusche, Juni 2012

Scheduling-Verfahren für Mehrbenutzer-Systeme. Klaus Kusche, Juni 2012 Scheduling-Verfahren für Mehrbenutzer-Systeme Klaus Kusche, Juni 2012 Inhalt Einleitung & Begriffe Ziele & Voraussetzungen Das Round-Robin-Verfahren...... und seine Probleme Die Scheduler in Windows und

Mehr

13. Übung mit Musterlösung

13. Übung mit Musterlösung 13. Übung mit Musterlösung 1 Lösung 1 Teil 1.Multiple Choice) Bewertung: Ein Punkt für richtige Antwort, für jede falsche Antwort ein Punktabzug. a) Für die Exponentialverteilung ist die Zeit bis zum nächsten

Mehr

Verbessertes Konzept: Monitore

Verbessertes Konzept: Monitore Verbessertes Konzept: Monitore Ein Nachteil von Semaphoren ist die Notwendigkeit zur expliziten Anforderung P und Freigabe V des kritischen Bereiches durch den Programmierer Vergißt der Entwickler z.b.

Mehr

ARM Cortex-M Prozessoren. Referat von Peter Voser Embedded Development GmbH

ARM Cortex-M Prozessoren. Referat von Peter Voser Embedded Development GmbH ARM Cortex-M Prozessoren Referat von Peter Voser Embedded Development GmbH SoC (System-on-Chip) www.embedded-development.ch 2 Instruction Sets ARM, Thumb, Thumb-2 32-bit ARM - verbesserte Rechenleistung

Mehr

6.Vorlesung Betriebssysteme Hochschule Mannheim

6.Vorlesung Betriebssysteme Hochschule Mannheim Christian Baun 6.Vorlesung Betriebssysteme Hochschule Mannheim SS2011 1/40 6.Vorlesung Betriebssysteme Hochschule Mannheim Christian Baun Karlsruher Institut für Technologie Steinbuch Centre for Computing

Mehr

BP 2 Prozessorvergabe - Multiprozessoren: Kern-Fäden. besten, wenn der Zusatzaufwand für Kontextumschaltungen gering ist.

BP 2 Prozessorvergabe - Multiprozessoren: Kern-Fäden. besten, wenn der Zusatzaufwand für Kontextumschaltungen gering ist. BP 2 Prozessorvergabe - Multiprozessoren: Kern-Fäden 5.2 Prozessorvergabe für Kern-Fäden Scheduler-Struktur Struktur der Warteschlangen Parallele Bearbeitung von Warteschlangen Strategien Statische oder

Mehr

Betriebssysteme Wintersemester 2005/06

Betriebssysteme Wintersemester 2005/06 Betriebssysteme Wintersemester 2005/06 Vorlesung 4 CPU Scheduling Dr. Oliver Waldhorst Rechnernetze und verteilte Systeme Universität Leipzig http://www.informatik.uni-leipzig.de/rnvs Fahrplan Nr. 1 2

Mehr

Echtzeitanforderung und Linux

Echtzeitanforderung und Linux Echtzeitanforderung und Linux Slide 1 - http://www.pengutronix.de - 21.01.2007 Definition Harte Echtzeit I Was zeichnet ein Echtzeitsystem aus? Zeitverhalten ist Teil der System-Spezifikation! Bei Embedded-Systemen

Mehr

1.) Client-Server-Kommunikation

1.) Client-Server-Kommunikation 1.)... 1 2.) Der Server (Server I)... 1 3.) Der Client... 3 4.) Erweiterung mehrere Clients an einem Server (Server II)... 5 5.) Erweiterung Clientübersicht und Nachricht vom Server an nur einen Client

Mehr

msw / Kern 02-2006 MiniOS 1/14 Betriebssysteme Einige Begriffe und Grundlagen Anhang zu "MiniOS, ein Minibetriebssystem für Mikrocontroller"

msw / Kern 02-2006 MiniOS 1/14 Betriebssysteme Einige Begriffe und Grundlagen Anhang zu MiniOS, ein Minibetriebssystem für Mikrocontroller msw / Kern 02-2006 MiniOS 1/14 Betriebssysteme Einige Begriffe und Grundlagen Anhang zu "MiniOS, ein Minibetriebssystem für Mikrocontroller" Version vom 17. Februar 2006, Hj. Kern, Winterthur Inhalt Betriebssysteme

Mehr

Baustellensteuergerät IMO Simatic UG 6

Baustellensteuergerät IMO Simatic UG 6 Baustellensteuergerät IMO Simatic UG 6 Bedienungsanleitung Einleitung Mit dem Baustellengerät IMO Simatic UG 6 können Sie auf einfachste Weise bis zu 6 Lichtsignale (3 Lichtsignale bei UG 3) programmieren

Mehr

9 Multithreading. 1 Idee des Multithreading

9 Multithreading. 1 Idee des Multithreading 9 Multithreading Jörn Loviscach Versionsstand: 21. Juli 2015, 11:50 Die nummerierten Felder sind absichtlich leer, zum Ausfüllen beim Ansehen der Videos: http://www.j3l7h.de/videos.html This work is licensed

Mehr

Ausarbeitung im Rahmen der PG Autolab zum Thema: OSEK 1 -OS. geschrieben von Oliver Botschkowski

Ausarbeitung im Rahmen der PG Autolab zum Thema: OSEK 1 -OS. geschrieben von Oliver Botschkowski Ausarbeitung im Rahmen der PG Autolab zum Thema: OSEK 1 -OS geschrieben von Oliver Botschkowski 1 Offene Systeme und deren Schnittstelle für die Elektronik im Kraftfahrzeug 1 Oliver Botschkowski - OSEK-OS

Mehr

Vorl. 6: Single- und Multitasking

Vorl. 6: Single- und Multitasking Universität Bielefeld Technische Fakultät AG Rechnernetze und verteilte Systeme Vorl. 6: Single- und Multitasking Peter B. Ladkin Single Tasking Command Interpreter (ComInt) läuft wartet auf Tastatur-Eingabe

Mehr

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/13

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/13 UNIVERSITÄT LEIPZIG Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/13 Verarbeitungsgrundlagen Teil 3 Betriebssystem Überwacher

Mehr

3.14 Die Programmieroberfläche Programmierung

3.14 Die Programmieroberfläche Programmierung 121 3.14 Die Programmieroberfläche Programmierung Besonderheiten Die Oberflächen der einzelnen Quellen (3S, KW-Software, Siemens-TIA-Portal, logi.cad 3, PAS4000) sind in sich unterschiedlich. Aber auch

Mehr

Entwurf von Algorithmen - Kontrollstrukturen

Entwurf von Algorithmen - Kontrollstrukturen Entwurf von Algorithmen - Kontrollstrukturen Eine wichtige Phase in der Entwicklung von Computerprogrammen ist der Entwurf von Algorithmen. Dieser Arbeitsschritt vor dem Schreiben des Programmes in einer

Mehr

Dokumentation Schedulingverfahren

Dokumentation Schedulingverfahren Dokumentation Schedulingverfahren von Norbert Galuschek Gordian Maugg Alexander Hahn Rebekka Weissinger June 23, 2011 1 Contents 1 Aufgabe 3 2 Vorgehensweise 4 2.1 Warum Android.......................

Mehr

Übungscomputer mit Prozessor 8085 - Bedienungsanleitung

Übungscomputer mit Prozessor 8085 - Bedienungsanleitung Seite 1 von 9 Pinbelegung der Steckerleisten im Übungsgerät Seite 2 von 9 Inbetriebnahme: Schalter S1, S2, und S3 in Stellung 1 (oben) schalten. Spannung 5 V anlegen. ACHTUNG auf Polarität achten. Taste

Mehr

Projektseminar Parallele Programmierung

Projektseminar Parallele Programmierung HTW Dresden WS 2014/2015 Organisatorisches Praktikum, 4 SWS Do. 15:00-18:20 Uhr, Z136c, 2 Doppelstunden o.g. Termin ist als Treffpunkt zu verstehen Labore Z 136c / Z 355 sind Montag und Donnerstag 15:00-18:20

Mehr

Softwarelösungen: Versuch 4

Softwarelösungen: Versuch 4 Softwarelösungen: Versuch 4 Nichtstun in Schleife wird ersetzt durch zeitweilige Zurücknahme der Anforderung, um es anderen Prozessen zu erlauben, die Ressource zu belegen: /* Prozess 0 */ wiederhole flag[0]

Mehr

Prüfung VO Betriebssysteme SS2008 / 7. Juli 2008

Prüfung VO Betriebssysteme SS2008 / 7. Juli 2008 Name: Matrikel-Nr: Prüfung VO Betriebssysteme SS2008 / 7. Juli 2008 Bitte schreiben Sie leserlich und antworten Sie kurz und präzise. 1. Zeichnen Sie das Schichten-Modell eines Computersystems und markieren

Mehr

BPMN Kategorien und Elementgruppen. Flussobjekte

BPMN Kategorien und Elementgruppen. Flussobjekte BPMN Kategorien und Elementgruppen Flussobjekte Business Process BP... Activity1 Activity Eine Activity ist die generischer Ausdruck für in Unternehmen anfallende Tätigkeiten. Das Element Activity kann

Mehr

SMC Integrationsserver 5.0 Versionsinformationen

SMC Integrationsserver 5.0 Versionsinformationen SMC Integrationsserver 5.0 Versionsinformationen SMC IT AG Pröllstraße 24 86157 Augsburg Tel. (0821) 720 62-0 Fax. (0821) 720 62-62 smc-it.de info@smc-it.de Geschäftsstelle Ettlingen Pforzheimer Straße

Mehr

Thread-Erzeugung kostengünstiger als Prozesserzeugung Thread-Umschaltung kostengünstiger als Prozessumschaltung

Thread-Erzeugung kostengünstiger als Prozesserzeugung Thread-Umschaltung kostengünstiger als Prozessumschaltung 1.5 Threaded Server Server als ein Prozess mit mehreren Threads Threads Thread als Aktivitätsträger virtueller Prozessor eigener Programmzähler eigener Stackbereich eingebettet in den Kontext eines Prozesses

Mehr

B1 Stapelspeicher (stack)

B1 Stapelspeicher (stack) B1 Stapelspeicher (stack) Arbeitsweise des LIFO-Stapelspeichers Im Kapitel "Unterprogramme" wurde schon erwähnt, dass Unterprogramme einen so genannten Stapelspeicher (Kellerspeicher, Stapel, stack) benötigen

Mehr

Kapitel III. Prozessverwaltung. VO Betriebssysteme

Kapitel III. Prozessverwaltung. VO Betriebssysteme Kapitel III Prozessverwaltung V 1 Was ist ein Prozess? Prozesse ein exekutierendes Programm (aktive Einheit) ein Prozess benötigt Ressourcen: CPU-Zeiten, Speicher, Files, I/O Systeme Betriebssystem ist

Mehr

Übungen zum Fach Betriebssysteme Kapitel 3

Übungen zum Fach Betriebssysteme Kapitel 3 Übungen zum Fach Betriebssysteme Kapitel 3 Prof. Dr. Kern & Prof. Dr. Wienkop Prozessverwaltung 1 Prozeßauslagerung Ein Betriebssystem, das die Zustände "rechnend", "bereit" und "wartend" sowie den künstlichen

Mehr

Klausur zur Veranstaltung Softwareentwicklung 1. Sommersemester 2004. Hessische VWA. Dr. Alexandra Roder, Bernd Ulmann 5.

Klausur zur Veranstaltung Softwareentwicklung 1. Sommersemester 2004. Hessische VWA. Dr. Alexandra Roder, Bernd Ulmann 5. Klausur zur Veranstaltung Softwareentwicklung 1 Sommersemester 2004 Hessische VWA Dr. Alexandra Roder, Bernd Ulmann 5. Juni 2004 Hinweise: Die Klausur besteht aus 24 Teilaufgaben. Insgesamt sind 120 Punkte

Mehr

Welche der folgenden Aussagen gelten? a) Im allgemeinen gilt: ein Deadlock tritt auf gdw. der Resource-Allocation Graph einen Zykel

Welche der folgenden Aussagen gelten? a) Im allgemeinen gilt: ein Deadlock tritt auf gdw. der Resource-Allocation Graph einen Zykel Aufgabe 1 (5 Punkte) (Multiple Choice) Beantworten Sie folgende Fragen durch Ankreuzen der richtigen Antwort. Für jede falsche Antwort wird ein Punkt abgezogen (es werden minimal 0 Punkte vergeben). Welche

Mehr

TIMI: Technische Informatik für Medieninformatiker

TIMI: Technische Informatik für Medieninformatiker TIMI: Technische Informatik für Medieninformatiker Bachelor-Studiengang Digitale Medien Medieninformatik SS 2004 Niels Pollem Arbeitsgruppe Rechnernetze (Prof. Dr.-Ing. Ute Bormann) Scheduling:

Mehr

Prozess- und Thread-Programmierung mit C++ unter Unix

Prozess- und Thread-Programmierung mit C++ unter Unix Prozess- und Thread-Programmierung mit C++ unter Unix Simulation eines Telebankingsystems Michael Rennecke Dozentin: Dipl.-Inform. Annett Thüring Halle, 2006 Inhaltsverzeichnis 1 Aufgabenstellung 1 2 Lösung

Mehr

Systeme 1. Kapitel 6. Nebenläufigkeit und wechselseitiger Ausschluss

Systeme 1. Kapitel 6. Nebenläufigkeit und wechselseitiger Ausschluss Systeme 1 Kapitel 6 Nebenläufigkeit und wechselseitiger Ausschluss Threads Die Adressräume verschiedener Prozesse sind getrennt und geschützt gegen den Zugriff anderer Prozesse. Threads sind leichtgewichtige

Mehr

Betriebssystembau (BSB)

Betriebssystembau (BSB) Betriebssystembau (BSB) 6. Übung http://ess.cs.tu-.de/de/teaching/ws2013/bsb/ Olaf Spinczyk olaf.spinczyk@tu-.de http://ess.cs.tu-.de/~os AG Eingebettete System Informatik 12, TU Dortmund Agenda Vorstellung

Mehr

Kapitel 1 Betriebssystem I. Das Betriebssystem

Kapitel 1 Betriebssystem I. Das Betriebssystem 1.0 Das Betriebssystem Das Betriebssystem ist ein Programm, welches die Verbindung zwischen dem Benutzer, der Software und der Hardware herstellt und steuert. Für die Arbeit mit einem Computer ist die

Mehr

Klausurvorbereitung VS1 (Prof. Brecht) (B0rg Edition)

Klausurvorbereitung VS1 (Prof. Brecht) (B0rg Edition) Ein Prozess kann unmittelbar vom Zustand 1. Running in den Zustand Ready 2. Running in den Zustand Blocked 3. Ready in den Zustand Running Klausurvorbereitung VS1 (Prof. Brecht) (B0rg Edition) Der Adressraum

Mehr

Interrupts. Funktionsprinzip. Funktionsprinzip. Beispiel in C

Interrupts. Funktionsprinzip. Funktionsprinzip. Beispiel in C Interrupts Funktionsprinzip Interrupts bei ATmega128 Beispiel in C Funktionsprinzip 1 Was ist ein Interrupt? C muss auf Ereignisse reagieren können, z.b.: - jemand drückt eine Taste - USART hat Daten empfangen

Mehr

Prüfungsprotokoll der mündlichen Prüfung Verteilte Systeme 1678 (Bachelor Informatik)

Prüfungsprotokoll der mündlichen Prüfung Verteilte Systeme 1678 (Bachelor Informatik) Prüfungsprotokoll der mündlichen Prüfung Verteilte Systeme 1678 (Bachelor Informatik) Prüfer: Prof. Dr. Haake Semester der Prüfung: WS 10/11 Datum der Prüfung: 02.05.2011 Dauer: ca. 25 min Note: 2.0 Hier

Mehr

Methoden des Feldbuszugriffs bei PCs unter MS-Windows - ein State-of-the-Art-Report

Methoden des Feldbuszugriffs bei PCs unter MS-Windows - ein State-of-the-Art-Report Methoden des Feldbuszugriffs bei PCs unter MS-Windows - ein State-of-the-Art-Report Prof. Dr.-Ing. Jörg Böttcher, Deggendorf Zusammenfassung Der vorliegende Beitrag gibt einen Überblick über die heute

Mehr

9 Verteilte Verklemmungserkennung

9 Verteilte Verklemmungserkennung 9 Verteilte Verklemmungserkennung 9.1 Grundlagen Für die Existenz einer Verklemmung notwendige Bedingungen Exklusive Betriebsmittelbelegung Betriebsmittel können nachgefordert werden Betriebsmittel können

Mehr

Grundlagen verteilter Systeme

Grundlagen verteilter Systeme Universität Augsburg Insitut für Informatik Prof. Dr. Bernhard Bauer Wolf Fischer Christian Saad Wintersemester 08/09 Übungsblatt 3 12.11.08 Grundlagen verteilter Systeme Lösungsvorschlag Aufgabe 1: a)

Mehr

Lösungsskizzen zur Abschlussklausur Betriebssysteme

Lösungsskizzen zur Abschlussklausur Betriebssysteme Lösungsskizzen zur Abschlussklausur Betriebssysteme 24. Januar 2013 Name: Vorname: Matrikelnummer: Studiengang: Hinweise: Tragen Sie zuerst auf allen Blättern (einschlieÿlich des Deckblattes) Ihren Namen,

Mehr

SPS (Fragenkatalog - Dipl.-Ing. U. Held. Inhaltsverzeichnis

SPS (Fragenkatalog - Dipl.-Ing. U. Held. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Die wichtigsten Anforderungen an eine SPS ist schnelle Signalverar-beitung. Erläutern Sie ausführlich, welche Signale eine SPS verarbeiten kann und wie diese Verarbeitung funktioniert!

Mehr

Musterlösung Prüfung SS 2002

Musterlösung Prüfung SS 2002 Musterlösung Prüfung SS 2002 Fach: I4neu (SEE, KOS, GRS, BTS) Teilprüfung: Betriebssystem Tag: 2.7.2002 8:15 12:15 Raum 1006 Bearbeitungszeit: 72 Minuten Name:... Matr.Nr.:... Punkte:... Note:... Hilfsmittel:

Mehr

Nebenläufige Programmierung

Nebenläufige Programmierung Nebenläufige Programmierung Perspektiven der Informatik 27. Januar 2003 Gert Smolka Telefon-Szenario Eine Telefonzelle Mehrere Personen wollen telefonieren Immer nur eine Person kann telefonieren Ressource

Mehr

Musterlösung Klausur SS 2004

Musterlösung Klausur SS 2004 Musterlösung Klausur SS 2004 Fachrichtung: Informatik Lehrveranstaltung: Verteilte Systeme Dozent: Prof. G. Bengel Tag: 15.6.04 Bearbeitungszeit: 90 Minuten Name:... Matr.Nr.:... Punkte:... Note:... Hilfsmittel:

Mehr

Die Mikroprogrammebene eines Rechners

Die Mikroprogrammebene eines Rechners Die Mikroprogrammebene eines Rechners Das Abarbeiten eines Arbeitszyklus eines einzelnen Befehls besteht selbst wieder aus verschiedenen Schritten, z.b. Befehl holen Befehl dekodieren Operanden holen etc.

Mehr

Game Engine Architecture and Development. Platform Unabhängiger Code Multi Threading in Game Engines Profiling

Game Engine Architecture and Development. Platform Unabhängiger Code Multi Threading in Game Engines Profiling Game Engine Architecture and Development Platform Unabhängiger Code Multi Threading in Game Engines Profiling Folien Die Folien werden auf acagamics.de hochgeladen Das Passwort ist 60fps (ohne ) Rückblick:

Mehr

Betriebssysteme. Wintersemester 2015. Kapitel 2 Prozess und Threads. Patrick Kendzo ppkendzo@gmail.com

Betriebssysteme. Wintersemester 2015. Kapitel 2 Prozess und Threads. Patrick Kendzo ppkendzo@gmail.com Betriebssysteme Wintersemester 2015 Kapitel 2 Prozess und Threads Patrick Kendzo ppkendzo@gmail.com Programm Inhalt Einleitung Prozesse und Threads Speicherverwaltung Eingabe und Ausgabe Dateisysteme Zusammenfassung

Mehr

3 Programmiermodelle für parallele und verteilte Systeme

3 Programmiermodelle für parallele und verteilte Systeme 3 Programmiermodelle für parallele und verteilte Systeme Das vorherrschende Programmiermodell für parallele und verteilte Systeme ist das Client Server Modell. Das Client Server Modell ist unabhängig von

Mehr

BENUTZERHANDBUCH (PC Steuersoftware V2.13)

BENUTZERHANDBUCH (PC Steuersoftware V2.13) BENUTZERHANDBUCH (PC Steuersoftware V2.13) INFOMASTER MODELL 160 GLI/RLI TEXT LITE, Hans Heibges, Grimbergstr. 12 b, D-45889 Gelsenkirchen Tel.: + (0) 209 9 80 80 0, Fax: (0) 209 9 80 80 20 E-Mail: info@textlite.de,

Mehr