wie wichtig das Internet für das Multi-Channel-Management wirklich ist und ob es klug ist, sich diesem Trend zu entziehen.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "wie wichtig das Internet für das Multi-Channel-Management wirklich ist und ob es klug ist, sich diesem Trend zu entziehen."

Transkript

1 I. EINLEITUNG Ziel dieser Arbeit ist es, die Entwicklung des Multi-Channel-Handels aufzuzeigen. Dabei wird auf die verschiedenen Absatzkanäle, jedoch mit Fokus auf das Internet, eingegangen und versucht, die damit verbundenen Entwicklungen in Marketing, Management und auch CRM mit zu erfassen. Es sollte aufgezeigt werden, wie wichtig das Internet für das wirklich ist und ob es klug ist, sich diesem Trend zu entziehen. Vor allem stellt sich auch die Frage, welche Gefahren, Risiken und auch Chancen sich aus der Internet-Nutzung ergeben? Die Beantwortung dieser Fragen soll diese Arbeit abrunden. 1

2 II. MULTI-CHANNEL-MANAGEMENT Um die Arbeit bestmöglich fließend zu gestalten, bezieht sich der Anfang kurz auf das CRM, da diese Lehrveranstaltung dieser Arbeit zugrunde liegt. Es folgt der Multi-Channel-Handel mit Definition und der Entwicklung der einzelnen Absatzkanäle. Hier finden sich auch die Vor- und Nachteile der Kanalnutzung. Die Arbeit setzt mit den Entwicklungen im Marketing und Management fort und geht hier auch kurz auf die Erfolgsdeterminanten des Multi- Channel-Managements ein. Danach folgt der internetbezogene Schwerpunkt mit der Kombination der Kanäle stationärer Vertriebsweg und Internet, sowie dem Abschnitt ebusiness im Vertrieb, der sich der Herausforderungen und der Lösung von Channel-Konflikten annimmt. A. CRM VERBINDUNG ZUM MULTI-CHANNEL-MANAGEMENT Ein Bestandteil des Customer-Relationship-Management, also kurz CRM, dessen Bedeutung sich mit Kundenbeziehungsmanagement näher beschreiben lässt, ist das Multi-Channel- Management. 1 Man versteht das CRM als einen kundenorientierten Managementansatz, welcher das erforderliche Wissen zur Unterstützung der Front-Office-Prozesse im Marketing, Verkauf und Service durch Informations-Systeme, sogenannte CRM-Systeme, sammelt, analysiert und integriert bereitstellt. 2 Das Customer-Relationship-Management hat vier unterschiedliche Gestaltungsbereiche, welche ein breites Spektrum abdecken. Diese Bereiche gliedern sich in CRM-Prozesse, IS/IT-Unterstützung, Wissensmanagement und Kanal & Medium. 3 Aus dieser Aufteilung ist nun ersichtlich, dass sich das CRM, zur Erhöhung der Kundenorientierung, des s bedient, welches somit auch eines der wesentlichen Elemente bildet. 4 Wesentlich ist der Punkt, wie man mit dem Kunden in Kontakt tritt und welcher Weg sich als der schnellere zum Kunden erweist. Der Kundenorientierung kommt gerade im Zusammenhang mit dem Multi-Channel-Marketing eine bedeutende Rolle zu. 5 Um diesen Zusammenhang auch nachvollziehen zu können, ist es unumgänglich sich auch mit dem Multi-Channel-Marketing/Multi-Channel-Handel vertraut zu machen. Da es jedoch nicht so einfach ist, eine allgemein gültige Definition zu finden, ist es sinnvoll den 1 Vgl Schulze, CRM erfolgreich einführen Vgl Schulze, CRM erfolgreich einführen Vgl Schulze, CRM erfolgreich einführen Vgl Wilke, Multi-Channel-Marketing Grundlagen, Anforderungen, Strategien (2005) Vgl Wilke, Multi-Channel-Marketing Grundlagen, Anforderungen, Strategien (2005) 28. 2

3 Begriff des Multi-Channel-Handels einzugrenzen und ihn in seine drei Bestandteile Einzelhandel, Multi und Kanal aufzuteilen. 6 B. MULTI-CHANNEL-HANDEL Wie bereits oben angeführt ist es schwierig allgemeine Regeln des Multi-Channels zu finden und daher wird von Handelsexperten vorgeschlagen, aus der Vielzahl der verschiedenen Möglichkeiten, durch Eingrenzen der Begriffe, eine allgemein gültige Definition zu finden DEFINITION DES MULTI-CHANNEL-HANDELS Jede Form der Weiterveräußerung von Produkten und Dienstleistungen an den Letztverbraucher wird als Einzelhandel definiert, da sowohl Handelsunternehmen als auch Produzenten einen solchen betreiben können. Betreibt ein Unternehmen diesen Einzelhandel mindestens über zwei Absatzkanäle, auf denen er seine Waren dem Endverbraucher anbietet, spricht man von Multi. Als letzter Definitionsbegriff, dem Kanal, versteht man den Absatzweg auf dem ein Endkunde seine Waren erwerben kann. Hier ist wiederum wichtig, dass jeder dieser Absatz-Kanäle eine Kaufmöglichkeit vorsehen muss, damit man von Multi- Channel sprechen kann. Kanäle die nur einen Geld- oder Informationsstrom vorsehen, fallen somit nicht unter den Begriff des Absatz -Kanals, werden im Rahmen dieser Arbeit aber weiter als wichtige Möglichkeiten im Kanalsystem geführt. 8 Als Ergebnis dieser Erläuterungen lässt sich nun ableiten, dass man unter einem Multi-Channel-Handel eine Kombination von Absatzkanälen versteht, die ein Kunde wahlweise nutzen kann, um auch die Leistungen des Anbieters nachfragen zu können. Ein Kanal muss dabei aber mindestens den stationären Handel und ein anderer den Internet-Handel repräsentieren. Der Multi-Channel-Handel versteht sich somit ausschließlich als die relativ neue und innovative Verknüpfung von stationärem Geschäft und Internethandel, plus möglicherweise zusätzlich kataloggestütztem Versand. Diese Kanäle müssen vom gleichen Unternehmen operativ betrieben werden. 9 Um das Wesen des Kanal-Systems auch wirklich nachvollziehen zu können, ist ein Überblick über die Kontaktprinzipien im Handel und die verschiedenen Kanal-Formen wichtig. 6 Vgl Heinemann, Multi-Channel-Handel Erfolgsfaktoren und Best Practices (2008) Vgl Heinemann, Multi-Channel-Handel Erfolgsfaktoren und Best Practices (2008) Vgl Heinemann, Multi-Channel-Handel Erfolgsfaktoren und Best Practices (2008) Vgl Heinemann, Multi-Channel-Handel Erfolgsfaktoren und Best Practices (2008) 14. 3

4 2. KONTAKTPRINZIPIEN, KANAL & MEDIUM Die Art und Weise, wie ein Einzelhandelsunternehmen mit den Kunden in Verbindung tritt, lässt sich in drei verschiedene Prinzipien unterteilen. Tritt der Einzelhändler mit dem Kunden direkt an dessen Wohnort in Kontakt, spricht man vom Domizilprinzip. Wird der Kontakt an einem Dritten Ort, also außerhalb von Domizil und Residenz, hergestellt, versteht man das als das Treffprinzip. Als drittes und letztes Prinzip kennt man das Distanzprinzip, bei dem der Händler und der Kunde nicht physisch in Kontakt treten, wobei jedoch die räumliche Trennung durch ein Medium, wie zb. durch Internethandel, überwunden wird. 10 Die Zwischenstufen, die zwischen einen Betrieb und den Konsumenten eingeschaltet werden, gehen auf die unternehmerischen Absatzwege zurück und definieren somit den Begriff des Kanals. 11 Der Absatzkanal, als Bestandteil des Multi-Channel-Marketings, wird als Abfolge von Institutionen, welche Dienstleistungen als auch Produkte vom Produzenten bis zum Endverbraucher physisch bzw. akquisitorisch passieren, verstanden. 12 Man unterscheidet hier auch noch zwischen indirekten und direkten Kanälen, indem man darauf abstellt, ob weitere selbstständige Institutionen, genannt Absatzmittler oder Handelsbetriebe, zwischen dem anbietenden Unternehmen und den Kunden geschoben werden. Ob es sich dann um einen Nullstufenkanal, Einstufenkanal (mit Einzelhandel), Zweistufenkanal (mit Einzelhandel und Großhandel) oder Mehrstufenkanal handelt, hängt von der Anzahl von Zwischenhändlern ab. 13 Vor allem erklärungsbedürftige Produkte und Dienstleistungen werden ohne die Zwischenstufe eines Handels direkt von den Produzenten an die Endverbraucher transferiert (Direktvertrieb). 14 Da die Entwicklung der Kanäle einen langen Zeitraum umfasst, gibt es auch eine wesentliche Unterscheidung zwischen klassischen und neuen Kanälen. Kanäle, welche bereits vor der Verbreitung der neuen Internet- und Kommunikations-Technologien existierten, bezeich- 10 Vgl Heinemann, Multi-Channel-Handel Erfolgsfaktoren und Best Practices (2008) Vgl Schulze, CRM erfolgreich einführen Vgl Wilke, Multi-Channel-Marketing Grundlagen, Anforderungen, Strategien (2005) Vgl Schulze, CRM erfolgreich einführen Vgl Wilke, Multi-Channel-Marketing Grundlagen, Anforderungen, Strategien (2005) 22. 4

5 net man als klassische Kanäle. Hingegen versteht man unter den neuen Kanälen, die durch die Internet- und Kommunikations-Technologien entwickelten Möglichkeiten, wie stationäres und mobiles Internet. 15 Eine weitere Möglichkeit Kanäle zu unterteilen, bilden die Begriffe der Online - und Offline - Kanäle, bei deren Unterscheidung es auf die Art der Umgebung, in welcher die Güter angeboten werden, ankommt. Bedient man sich Medien, wie dem stationären Internet, dem mobilem Internet, dem Telefon bzw. dem Fernsehen, spricht man von Online -Kanälen. 16 Auch der Kataloghandel, als Möglichkeit des Distanzhandels, gilt als wichtiger Bestandteil des Online-Kanals. 17 Werden Güter in einem Geschäft oder auf einer CD-Rom angeboten, spricht man von einem Offline -Kanal. 18 a. DIE WICHTIGSTEN KANÄLE AUS HEUTIGER SICHT Die folgenden Kanäle repräsentieren die wesentlichen Bereiche, wie man mit Kunden in Kontakt treten kann. Vor allem die Einteilung in stationäre Vertriebswege, Versandhandel, stationäres Internet, mobiles Internet, Call-Center und Fernsehen ermöglicht eine gute Übersicht über die Vielfalt der Kanalmöglichkeiten. 19 Unter den stationären Einrichtungen versteht man Vertriebswege, welche vom Kunden selbst an bestimmten Orten aufgesucht werden müssen, um dort auch Leistungen beziehen zu können. Diese Art des Kanals lässt sich als klassischer Offline-Absatzkanal bezeichnen, der sowohl direkt als auch indirekt möglich ist. 20 Zugehörig zu diesem Kanalsystem sind die Filiale, welche einen direkten Kundenkontakt beim Unternehmensbesuch ermöglicht und Selbstbedienungssysteme, wo der Kundenkontakt über ein System zur selbstständigen Transaktionsabwicklung hergestellt wird. Diese Selbstbedienungsautomaten und sogenannten Kundenterminals wurden vor allem in der Bankenbranche sehr populär. 21 Ein fester und unflexibler Standort, an dem auch ein physisches Angebot der Güter und Dienstleistungen vorhan- 15 Vgl Wilke, Multi-Channel-Marketing Grundlagen, Anforderungen, Strategien (2005) Vgl Wilke, Multi-Channel-Marketing Grundlagen, Anforderungen, Strategien (2005) Vgl Heinemann, Multi-Channel-Handel Erfolgsfaktoren und Best Practices (2008) Vgl Wilke, Multi-Channel-Marketing Grundlagen, Anforderungen, Strategien (2005) Vgl Wilke, Multi-Channel-Marketing Grundlagen, Anforderungen, Strategien (2005) Vgl Wilke, Multi-Channel-Marketing Grundlagen, Anforderungen, Strategien (2005) Vgl Schulze, CRM erfolgreich einführen 21. 5

6 den ist, gilt somit als Wesensmerkmal des stationären Handels. Als typische Betriebstypen des stationären Handels gelten das Fachgeschäft, der Fachmarkt, Boutiquen, Kaufhäuser, Kioske, Automatenhandel, etc. 22 Beim Versandhandel versteht man ein Distanzgeschäft, da man gerade bei stationären Vertriebskanälen von Kontaktgeschäften spricht. Der katalogbasierte Versandhandel zählt, ebenso wie der Stationärhandel, zu den klassischen Vertriebswegen. 23 Der Versandhandel gilt als Möglichkeit des Online-Kanals. 24 Für den Kanal des stationären Internets war gerade die Entwicklung des Internets, für die Entstehung des neuen Absatzweges, ausschlaggebend. Dieser eignet sich sowohl für Stationär- und Versandhandel, als auch für direkten und indirekten Vertrieb, da elektronische Geschäfte über diesen interaktiven Kanal zeit- und ortsunabhängig getätigt werden können. 25 Wesentlich für das stationäre Internet sind der Direct-Mail-Service, welcher den Kundenkontakt über zentrale Innendienstorganisationen bereitstellt und ecommerce, mit WWW- Applikation. 26 Von ecommerce spricht man meistens, wenn es um den elektronischen Handel über das Internet geht. Man spricht also von Austauschprozessen, durch die Leistungsund Zahlungsverpflichtungen ausgelöst werden 27. Da es sich beim Handel übers Internet nicht um die stationäre Form des Handels, wie oben erläutert, handelt, spricht man hier von einem Online-Kanal. 28 Durch die eigenständigen Geschäftsmöglichkeiten im Mobilfunk, was das mobile Internet betrifft, ist ein neuer mobiler Vertriebskanal geschaffen worden. Der Kunde ist hier bei der Nutzung nicht an einen bestimmten Ort gebunden, da er eine mobile Verbindung von jedem Ort aus aufbauen kann. 29 Auch das mobile Internet fällt unter die Kategorie des Online- Kanals Vgl Heinemann, Multi-Channel-Handel Erfolgsfaktoren und Best Practices (2008) Vgl Wilke, Multi-Channel-Marketing Grundlagen, Anforderungen, Strategien (2005) Vgl Heinemann, Multi-Channel-Handel Erfolgsfaktoren und Best Practices (2008) Vgl Wilke, Multi-Channel-Marketing Grundlagen, Anforderungen, Strategien (2005) Vgl Schulze, CRM erfolgreich einführen Vgl Wilke, Multi-Channel-Marketing Grundlagen, Anforderungen, Strategien (2005) Vgl Heinemann, Multi-Channel-Handel Erfolgsfaktoren und Best Practices (2008) Vgl Wilke, Multi-Channel-Marketing Grundlagen, Anforderungen, Strategien (2005) Vgl Heinemann, Multi-Channel-Handel Erfolgsfaktoren und Best Practices (2008) 21. 6

7 Das Call-Center, als zusätzlicher Vertriebs- und Kommunikationskanal, spielt gerade bei der telefonischen Kundenbetreuung im After-Sales-Bereich eine wichtige Rolle, da es hier um die Beantwortung von Fragen, die Aufnahme und Weiterleitung von Beschwerden an zuständige Mitarbeiter bzw. Abteilungen und die Durchführung von Kundenumfragen geht. Die ihm zukommende Gewichtung im After-Sales-Bereich schließt jedoch dessen Einsatz als Instrument des direkten bzw. des indirekten Vertriebs nicht aus. 31 Kurz gesagt spricht man von Contact-Center, wo der Kundenkontakt über eine zentrale Organisationseinheit ermöglicht wird. 32 Als eigenständigen Vertriebskanal versteht man den elektronischen Einkauf über das Fernsehen, wobei durch die Digitalisierung der Fernseh-Technologie Internet und Fernsehen zu einer gemeinsamen Dienstplattform werden. Es werden die Anbahnung, Unterstützung, Abwicklung und Aufrechterhaltung von Leistungsaustauschprozessen über Breitbandtechnologien und TV-Endgeräte durch die Konvergenz von TV-Shopping und Internetanwendungen ermöglicht und mit dem Begriff T-Commerce umschrieben. 33 Bei diesem Vertriebskanal handelt es sich auch um einen Online-Kanal. 34 Zusätzlich bilden Außendienst (mobiler Außendienst), welcher den direkten Kundenkontakt durch einen Kundenbesuch beim Kunden selbst herstellt und proprietäre PC-Lösungen, den Rest der wichtigsten Kanäle. 35 Der ambulante Handel ist für das allgemein vorliegende Verständnis des Multi-Channel-Handels irrelevant. 36 Es sei abschließend gesagt, dass erst die Nutzung von verschiedenen Kanälen und Medien eine gute Ausschöpfung der geschäftlichen Potenziale des Handels und des CRM ermöglicht. 37 Laut Untersuchungen wurde belegt, dass Kunden, denen angeboten wurde, Absatzkanäle parallel, je nach Bedarf und Situation zu nutzen, umsatzstärker als Single-Channel- Kunden sind. 38 Da sich diese Arbeit vorrangig mit Multi-Kanal-Management beschäftigt, wird 31 Vgl Wilke, Multi-Channel-Marketing Grundlagen, Anforderungen, Strategien (2005) Vgl Schulze, CRM erfolgreich einführen Vgl Wilke, Multi-Channel-Marketing Grundlagen, Anforderungen, Strategien (2005) Vgl Heinemann, Multi-Channel-Handel Erfolgsfaktoren und Best Practices (2008) Vgl Schulze, CRM erfolgreich einführen Vgl Heinemann, Multi-Channel-Handel Erfolgsfaktoren und Best Practices (2008) Vgl Schulze, CRM erfolgreich einführen Vgl Ahlert/Hesse/Jullens/Smend, Multikanalstrategien Konzepte, Methoden und Erfahrungen (2003)

8 im Folgenden das Potential einer Multi-Kanal-Nutzung betrachtet. Gerade beim Aufbau eines Mehrkanal-Vertriebes ist die Art der Absatzwege von wesentlicher Bedeutung VOR- UND NACHTEILE DER KANALNUTZUNG Als Multi-Channel-Marketing wird der parallele Einsatz mehrerer verschiedener Absatzkanäle, wie auch die damit in Verbindung stehenden Überlegungen zur Ausarbeitung differenzierter Strategien zur Gewinnung neuer bzw. Bindung bereits existierender Kundengruppen, verstanden. 40 Viele Unternehmen setzen die Kanäle meist in Kombinationen ein, um mehrere verschiedene Marktsegmente abzudecken bzw. dadurch auch Vorteile im Wettbewerb lukrieren zu können und verfolgen somit eine Mehrkanalstrategie/Multikanalstrategie. 41 Die Verfolgung einer Multikanalstrategie ermöglicht für viele Unternehmen neue Kundengruppen anzusprechen, denen man auch mehr Interaktionsmöglichkeiten zur Verfügung stellt und bei bestehenden Kunden zusätzlich die Distributionskosten senken zu können. 42 Man darf jedoch nicht vergessen, dass auch Nachteile mit einer Multikanalstrategie einhergehen, da durch zusätzliche Kanäle das Konfliktpotential zwischen den Kanälen erhöht und auch die Steuerung der Kanäle erschwert wird. Dieses Konfliktpotential zeigt sich in einer möglichen Wettbewerbssituation zwischen den Kanälen, da die Kunden ja über mehrere Kanäle mit dem Unternehmen in Kontakt treten können. Wenn dann auch noch die einzelnen Kanäle unabhängig voneinander operieren, wird die Steuerung natürlich erschwert. 43 Der Auswahl der Kanäle, um solche Probleme und auch die Überforderung der Kunden durch Verlust der Transparenz vermeiden zu können, kommt eine besondere Bedeutung zu und erfolgt auf Basis der Markt- und Wettbewerbssituation. Als mögliche Kriterien zur Auswahl der wesentlichen Kanäle versteht man die Kundenbedürfnisse, Grad der Funktionserfüllung, Erträge & Kosten des Kanals, Marktpräsenz der Kanalzugangspunkte, Image des Kanals, Flexibilität des Kanals sowie die Steuerbarkeit und Kontrollierbarkeit des Kanals. 44 Des Weiteren bedeutet es immer einen immens hohen Aufwand, die Kanäle der Mehrkanal-Strategie zu koordinieren, da die einzelnen Kanäle sehr gut aufeinander abgestimmt werden müssen. Die Kunden müssen das Unternehmen in allen Kanälen einheitlich wahrnehmen können und 39 Vgl Wilke, Multi-Channel-Marketing Grundlagen, Anforderungen, Strategien (2005) Vgl Wilke, Multi-Channel-Marketing Grundlagen, Anforderungen, Strategien (2005) Vgl Schulze, CRM erfolgreich einführen Vgl Schulze, CRM erfolgreich einführen Vgl Schulze, CRM erfolgreich einführen Vgl Schulze, CRM erfolgreich einführen 43. 8

9 dürfen hier, durch die Vielfalt an Kanälen, nicht verwirrt werden. Das gleiche gilt auch für die Mitarbeiter, welche ebenfalls nicht überfordert werden dürfen. Hier kann man durch Schulungen entgegenwirken, indem man ältere oder unerfahrene Mitarbeiter mit dem Medium Internet vertraut macht. Als letzten Risikopunkt gilt es selbstverständlich noch die hohen Kosten, beim Aufbau eines neuen Kanals, anzuführen. 45 a. VOR- UND NACHTEILE DES INTERNETHANDELS Gerade der Internethandel ist mit einem gewissen Vorteil behaftet, da das Internet als virtueller Begegnungsraum zwischen Nachfrager und Anbieter die Eigenschaften der Zeit- und Ortsunabhängigkeit aufweist. 46 Es empfiehlt sich aber eine zweigeteilte Betrachtung, aus Kunden- und Handelssicht, wodurch das Abschneiden der Wertschöpfungskette vom Unternehmen zum Konsumenten vermieden wird. Als Vorteile, aus Sicht des Handelsunternehmens, verstehen sich die globale Präsenz des Internets, die Möglichkeit des Wettbewerbsvorteils durch Flexibilität, indem man Waren gezielt anbieten kann, die Möglichkeit der direkten Bestellannahme zur Verkürzung der Vertriebskette, was erhebliche Zeit- und Kostenvorteile mit sich bringt und die Möglichkeit der erhöhten Kundendatengewinnung, wodurch individualisierte Angebotsprofile erstellt werden können. 47 Für die Kunden ist natürlich das große Angebot, ohne Abhängigkeit von Öffnungszeiten und Standorten, ein wesentlicher Vorteil. Ohne zusätzliche Transaktionskosten findet der Kunde, aufgrund der verbesserten Markttransparenz, das für ihn beste Angebot. 48 Natürlich gibt es auch eine zweite Seite der Medaille und wie bereits oben erwähnt, ist auch hier eine Gliederung nach Unternehmens- und Kundensicht aufschlussreicher. Vor allem der technische Aufwand des Internetkanals gilt als wesentlicher Nachteil aus Sicht des Handels. Eine schnelle Amortisation des eingesetzten Kapitals wird, durch das Schaffen einer zusätzlichen informationstechnischen Infrastruktur, nahezu unwahrscheinlich. Auch die Tatsache, dass sich die Kunden nunmehr nicht mehr beraten lassen, sondern nur mehr dem günstigsten Angebot hinterherjagen, ist als Nachteil für die Unternehmen zu sehen. 49 Doch auch gerade dieser fehlende physische Kontakt kann aus Kundensicht zu einem Nachteil werden, da 45 Vgl Wilke, Multi-Channel-Marketing Grundlagen, Anforderungen, Strategien (2005) Vgl Heinemann, Multi-Channel-Handel Erfolgsfaktoren und Best Practices (2008) Vgl Heinemann, Multi-Channel-Handel Erfolgsfaktoren und Best Practices (2008) Vgl Heinemann, Multi-Channel-Handel Erfolgsfaktoren und Best Practices (2008) Vgl Heinemann, Multi-Channel-Handel Erfolgsfaktoren und Best Practices (2008) 24. 9

10 gerade der soziale Kontakt, der den stationären Kanal auszeichnet, verloren geht. Die Kunden haben des Weiteren auch die Sorge möglicher Schwierigkeiten bei Reklamation und Umtausch, aufgrund der relativen Anonymität, zu tragen. 50 Auch die Direktwerbung über das Internet kann somit zur Falle werden, da sich viele Kunden durch die nicht angeforderten Materialien belästigt fühlen können, was sich negativ auf das ganze Unternehmen auswirken kann. 51 C. MULTI-CHANNEL-MARKETING UND MANAGEMENT Aus dem Begriff des Mehrkanal-Managements, welcher auch Mehrkanal-System und genannt wird, lässt sich speziell der Begriff des Multi-Channel- Marketings, als wesentliche Komponente ableiten. 52 Bereits vor der Entwicklung des Internets war Multi-Channel-Marketing ein Thema und ein wichtiges Instrument der Distributionspolitik, um in den verschiedenen Kanälen auch unterschiedliche Zielgruppen erreichen und deren Bedürfnisse erfüllen zu können. Die stark gestiegene kommerzielle Nutzung des stationären Internets und die wachsende Bedeutung des mobilen Internets führen zu einer zunehmenden Relevanz von Multi-Channel-Marketing. Also gerade die technische Entwicklung in diesen Bereichen spielt eine große Rolle MULTI-CHANNEL-MARKETING Der Wechsel in den Online-Handel erwartet vom Marketing, die richtigen Sortimente für attraktive Kunden bereitzustellen und auch neue CRM-Systeme, Kundendatenbanken und ein intelligentes 1:1 Marketing rücken in den Fokus, der auf dauerhafte Kundenbeziehungen angelegt ist. So werden die Informationstechnologien vorrangig eingesetzt, um den Kundenwert steigern zu können. 54 Da der Integrationsgrad des neuen Kanals mit dem bereits bestehenden Geschäftssystem relativ gering ist, ist die Hauptaufgabe in der Marketing-Phase Synergien zwischen den einzelnen Kanälen zu erschließen und kundengerichtete Prozesse im Marketing voranzutreiben. Wie weit sich die einzelnen Kanäle voneinander differenzieren 50 Vgl Heinemann, Multi-Channel-Handel Erfolgsfaktoren und Best Practices (2008) Vgl Wilke, Multi-Channel-Marketing Grundlagen, Anforderungen, Strategien (2005) Vgl Wilke, Multi-Channel-Marketing Grundlagen, Anforderungen, Strategien (2005) Vgl Wilke, Multi-Channel-Marketing Grundlagen, Anforderungen, Strategien (2005) Vgl Heinemann, Multi-Channel-Handel Erfolgsfaktoren und Best Practices (2008)

11 sollen bzw. ob eine Harmonisierung der Kanalaktivitäten sinnvoll ist, gilt hierbei als die zentrale Schlüsselfrage. 55 Beim Multi-Channel-Marketing geht es vor allem um die zwei großen Zielkomplexe der Kundenorientierung und der Nutzung von Synergieeffekten zur Erreichung von Kostenvorteilen, welche beide zur Überlegenheit von Multi-Channel-Unternehmen gegenüber Single-Channel-Unternehmen beitragen sollten. 56 Die Verbesserung der Kundenzufriedenheit, als wichtiges Ziel des Multi-Channel-Marketings, führt mitunter zu Umsatz- und Gewinnsteigerungen, sowie zu Kostensenkungen. Der Einfluss der Kundenzufriedenheit auf den Geschäftserfolg des Unternehmens wurde sogar von Studien bestätigt. Kunden können durch den Einsatz mehrerer Vertriebskanäle in den von ihnen bevorzugten Kanälen bestmöglich bedient und beraten werden, da man durch eine Multi-Channel-Strategie auf verschiedene Kundenwünsche individueller eingehen kann. Dazu muss man die Kunden in die jeweilig notwendigen Kundengruppen einteilen, um die unterschiedlichen Voraussetzungen und Anforderungen sinnvoll und in angemessenem Ausmaß erfüllen zu können. Dieses Verhalten soll vor allem auch zur Gewinnung von Neukunden beitragen, obwohl als primäres Ziel wohl die Bindung der bereits bestehenden Kunden gilt. 57 Die Nutzung von Synergieeffekten, durch das Betreiben eines integrierten Mehrkanal- Vertriebes, stellt das zweite Ziel des Multi-Channel-Marketings dar. Zur Realisierung solcher Synergieeffekte dient vor allem die gemeinsame Nutzung von Ressourcen und Infrastrukturen in den Bereichen Logistik oder Marketing und Kommunikation. Nach einer Studie der Unternehmensberatung McKinsey & Company wurde zum Beispiel herausgefunden, dass ein Multi-Channel-Unternehmen für die Gewinnung von Neukunden im Durchschnitt 62 US- Dollar und ein Pure-Internet-Player 142 US-Dollar investieren muss. Da viele Unternehmen, die ein neues Mehrkanal-System einführen, unterhalb des Break-even-Points arbeiten, bietet die Freisetzung von Synergiepotenzialen, zwischen alten und neuen Kanälen, eine gute Lösung Vgl Heinemann, Multi-Channel-Handel Erfolgsfaktoren und Best Practices (2008) Vgl Wilke, Multi-Channel-Marketing Grundlagen, Anforderungen, Strategien (2005) Vgl Wilke, Multi-Channel-Marketing Grundlagen, Anforderungen, Strategien (2005) Vgl Wilke, Multi-Channel-Marketing Grundlagen, Anforderungen, Strategien (2005)

12 Vorteile für den Einzelhandel, durch das Betreiben einer Multi-Channel-Strategie unter Einbeziehung von ecommerce, hängt sehr stark von der Art der Produkte ab, da unterschiedliche Produktarten auch verschiedene Eignungen für den Vertrieb über das Internet aufweisen. Kundenorientierung und Kundenbindung, als Herausforderungen, können gemeistert werden, indem man einen Mehrwert schafft, um sich von seinen Konkurrenten abzuheben. Das Mehrkanal-System bietet hier die Möglichkeit der ständigen Erreichbarkeit des Händlers im Internet oder durch die kombinierte Nutzbarkeit von Kanälen. 59 Als kleiner Exkurs ist hier das Einführen von Internetbanking anzuführen, da man hier als Bank viel besser und schneller auf die Bedürfnisse der Kunden eingehen kann MANAGEMENT DER KANÄLE Aus den obigen Punkten ist ersichtlich, wie wichtig ein gut funktionierendes Marketing für den Erfolg einer Multikanalstrategie ist und darum kommt dieser Aufgabe eine spezielle Bedeutung zu. Der wesentliche Aufgabenbereich des s umfasst die Steuerung und die Koordination unterschiedlicher Aktivitäten unter den verschiedenen Kanälen. Es wird somit, in Hinblick auf das Customer Relationship Management, sichergestellt, dass die Konsumenten über alle möglichen Medien eine einheitliche Sicht auf das Unternehmen erhalten, jedoch auch das Unternehmen über alle Kanäle eine einheitliche Sicht auf die Kunden erhält. 61 Schwerpunkt beim bilden organisatorische Fragestellungen, die vor allem die Organisationsstrukturen behandeln. Man unterscheidet hier die Möglichkeiten eines fokussierten Systems, eines integrierten Systems oder hybriden Systems. 62 Operieren die einzelnen Absatzkanäle getrennt voneinander, liegen fokussierte Strukturen vor, welche auch isolierter Multi-Channel-Ansatz genannt werden. Die einzelnen Kanäle arbeiten unkoordiniert und richten sich jeweils selbst auf bestimmte Zielgruppen und deren Bedürfnisse aus. Dadurch wird eine Konkurrenzsituation zwischen den Kanälen ermöglicht 59 Vgl Wilke, Multi-Channel-Marketing Grundlagen, Anforderungen, Strategien (2005) Vgl Wilke, Multi-Channel-Marketing Grundlagen, Anforderungen, Strategien (2005) Vgl Schulze, CRM erfolgreich einführen Vgl Heinemann, Multi-Channel-Handel Erfolgsfaktoren und Best Practices (2008)

13 und gefördert. Solche Systeme liegen vor allem vor, wenn Handelsunternehmen den Internet-Kanal als Joint-Venture mit einem Internet-Spezialisten betreibt. 63 Integrierte Systeme sind durch eine vollständige Koordination und Abstimmung der Kanäle gekennzeichnet. Dies zeigt sich in der Abhängigkeit und einheitlichen Preis- und Markenpolitik wieder. Es kommt, aufgrund klar definierter Rollenverteilung, nicht zu einer Konkurrenzsituation und somit auch nicht zu Konflikten. Durch diese Art des s wird die potentiell größte Ausschöpfung von Synergien und Cross-Selling-Potenzialen ermöglicht. Führende Multi-Channel-Händler, wie Douglas, Tchibo etc., betreiben diese Form des Managements. 64 Hybride Systeme gelten als Zwischenlösung und werden häufig auch als kombinierter Multi- Channel-Ansatz bezeichnet, da es eine Mischung aus abgestimmten Gesamtsystemen einerseits und flexibel gestalteten Einzelkanälen andererseits darstellt. Die Kanäle sind locker miteinander verbunden, wobei aber in der Regel die Preis- und Markengestaltung harmonisiert werden, um den Kunden die Orientierung in den Kanälen zu erleichtern. Das hybride System gilt derzeit noch als das am weitesten verbreiteteste. 65 a. ERFOLGSDETERMINANTEN FÜR DIE GESTALTUNG VON MEHRKANAL-SYSTEMEN Das Management des Mehrkanal-Systems muss sich vor allem damit beschäftigen, wie die Ziele des Multi-Channel-Marketings erreicht werden können. Um dies auch erfolgreich tun zu können, spielen Erfolgsdeterminanten eine wesentliche Rolle. Fehler oder Misserfolge können durch die regelmäßige Kontrolle der Umsetzung dieser Faktoren vermieden bzw. rechtzeitig beseitigt werden. Betreffend diese Erfolgsfaktoren gibt es auch in der Literatur verschiedene Ansätze. Man kennt die 7C-Erfolgsfaktoren gemäß Heinemann 66 und die Erfolgsdeterminanten im Folgenden, welche sich aber weitgehend mit denen des 7C decken. Es werden die konzeptionelle & technische Integration der Kanäle, die Kundenorientierung, die Festlegung der Aufgabenverteilung im Mehrkanal-System, ein einheitliches Management von Kanalkonflikten, einheitliche Kommunikation und Wirtschaftlichkeit unterschieden. 63 Vgl Heinemann, Multi-Channel-Handel Erfolgsfaktoren und Best Practices (2008) Vgl Heinemann, Multi-Channel-Handel Erfolgsfaktoren und Best Practices (2008) Vgl Heinemann, Multi-Channel-Handel Erfolgsfaktoren und Best Practices (2008) Vgl Heinemann, Multi-Channel-Handel Erfolgsfaktoren und Best Practices (2008)

14 Bei der konzeptionellen und technischen Integration der Kanäle können die Kanäle nicht isoliert voneinander betrachtet werden, da es eine wesentliche Voraussetzung für den Erfolg eines Mehrkanal-Systems darstellt, alle Vertriebskanäle und ihre Leistungen so aufeinander abzustimmen und zu integrieren, dass sie sich untereinander ergänzen und Synergien genutzt werden können. Es soll am Kunden liegen, sich für den Vertriebsweg frei zu entscheiden und diese in beliebigen Kombinationen nutzen zu können. Gegensätzliche Informationen zu Produkten oder Leistungen in verschiedenen Kanälen dürfen aufgrund isolierter Kundendatenbanken oder Kanalkonflikten nicht vorkommen. Die Kanäle eines bestehenden Mehrkanal-Systems sollen hinsichtlich ihrer Angebote, Aufgaben, Markennamen und Design aufeinander abgestimmt werden, was die Aufgabe der konzeptionellen Integration ist. Diese Abstimmung basiert idealerweise auf einer technischen Integration, welche ein unternehmensweit einheitliches Datenmanagement und gemeinsame Datenhaltung zum Ziel hat. 67 Die schnelle und flexible Anpassung an die sich verändernde Marktsituation ist eine weitere Herausforderung des Multi-Channel-Marketings, wobei vor allem die gestiegenen Kundenerwartungen eine wichtige Rolle spielen. Kunden nutzen innovative Absatzkanäle nur dann, wenn damit auch ein echter Mehrwert verbunden ist, daher ist das Sammeln von Informationen über die Kunden unumgänglich. Das Internet ist daher eine sehr gute Möglichkeit zur Umsetzung eines CRM. 68 Eine sinnvolle und effektive Aufgabenverteilung innerhalb eines Multi-Channel-Systems ist als Erfolgsdeterminant in jedem Fall zu nennen und wird durch Gegenüberstellung von den Phasen des Kaufprozesses und allen Kanälen des Mehrkanal-Systems ermöglicht. 69 Als bedeutsamer Faktor ist auch das Management von Kanalkonflikten zu nennen, da dieser den Erfolg oder Misserfolg eines Mehrkanal-Systems beeinflusst. Es müssen Strategien zur Lösung von Konflikten erarbeitet werden, obwohl man eine geringe Anzahl an Konflikten durchaus zulässt, da diese eine konstruktive Wirkung haben können. Daher ist es wichtig zu untersuchen, welche Konflikte produktiv sind und ab wann sie sich negativ auswirken, um ein 67 Vgl Wilke, Multi-Channel-Marketing Grundlagen, Anforderungen, Strategien (2005) Vgl Wilke, Multi-Channel-Marketing Grundlagen, Anforderungen, Strategien (2005) Vgl Wilke, Multi-Channel-Marketing Grundlagen, Anforderungen, Strategien (2005)

15 Konfliktniveau zu finden, das sich positiv auf das System auswirkt. Hierbei ist eine offene Kommunikation nach innen unbedingt notwendig. 70 Neben der Kommunikation nach innen, ist auch eine einheitliche Kommunikation nach außen wichtig, um dem Kunden die Vorteile klar zu verdeutlichen. Es ist vor allem auf neu eingeführte Kanäle aufmerksam zu machen. 71 Um auch den Punkt der Wirtschaftlichkeit positiv abzuschließen, muss auch nach potenziellen Erlösquellen und Möglichkeiten der Nutzung von Synergieeffekten gesucht werden, damit das ganze Multi-Channel-System auch wirtschaftlich arbeitet und einen Gewinn erzielt. 72 Da nun die Entwicklung des s, die verschiedenen Arten der Kanäle sowie die Aufgaben und Ziele des Multi-Channel-Marketings bzw. Managements ausführlich behandelt wurden und auch auf die Vor- und Nachteile der Mehr-Kanal-Strategie eingegangen wurde, ist es nun an der Zeit sich der neuen Technologie im Multi-Channel- Handel zuzuwenden. Wie oben bereits ausgeführt hat sich der Mehrkanal-Handel gerade durch das Internet entwickelt und darum beschäftigt sich der Hauptteil der Arbeit, nach abgeschlossener Einführung, mit dem ebusiness im Vertrieb und der Kombination der Kanäle stationärer Vertriebsweg und Internet. D. KOMBINATION STATIONÄRER VERTRIEBSWEG MIT INTERNET Durch die oben bereits ausführlich durchgeführte Erläuterung der Entwicklung des Multi- Channel-Handels, ist es nicht überraschend, dass vor allem Händler aus der Einzelhandelsbranche, die bisher stationäre Geschäfte im Sinne einer Single-Channel-Strategie bestritten haben, das Internet in ihr Absatzkanalsystem aufnehmen und somit zu einem Mehrkanal- Anbieter werden. Diesbezüglich lassen sich einmal vier Internet-Engagements unterscheiden, welche kurz angeführt werden. Bei Stufe 1 wird das Internet nur zur Darstellung von Unternehmensinformationen verwendet, wobei bei Stufe 2 ein Produktkatalog im Internet 70 Vgl Wilke, Multi-Channel-Marketing Grundlagen, Anforderungen, Strategien (2005) Vgl Wilke, Multi-Channel-Marketing Grundlagen, Anforderungen, Strategien (2005) Vgl Wilke, Multi-Channel-Marketing Grundlagen, Anforderungen, Strategien (2005)

16 vorhanden ist. Hier findet der Kauf aber trotzdem auf traditionelle Weise entweder im Stationärhandel oder im Sinne einer Bestellung bei einem klassischen Versandhändler statt. Stufe 3 hingegen ermöglicht bereits, die Waren über das Internet bestellen zu können, da der Produktkatalog über einen direkten interaktiven Zugriff auf den Lagerbestand verfügt und somit die Vorbereitung, den Versand betreffend, automatisch ausgelöst werden. 73 Neben Bestellung sind in Stufe 4 auch Leistungserzeugung und der Vertrieb über das Internet realisiert. Die Möglichkeit der Realisierung der Stufe 4 hängt jedoch sehr stark von der Art der zu vertreibenden Güter ab, woraus sich ergibt, dass hauptsächlich nur digitalisierbare Güter wie Software oder Beratungsdienstleistungen in Frage kommen. Die dritte Stufe wird vor allem für den Vertrieb von gut geeigneten Produkten genutzt, da das Internet als zusätzlicher Vertriebsweg neben den bestehenden Kanälen eingesetzt wird. Zum Beispiel kann eine Buchhandlung neben dem stationären Geschäft auch Bestellungen über Internet realisieren. Das Internet wird im Rahmen der Stufe 2 meist genutzt, um die stationären Vertriebswege zu unterstützen, da sich hier die Produkte nicht so gut für den Vertrieb über das Internet eignen. Abschließend gilt hier noch anzuführen, dass natürlich das neue System bei Weitem noch nicht die Tragweite erreicht hat, wie es ein stationärer Vertriebsweg hat. 74 E. ebusiness IM VERTRIEB Zu Beginn dieses Abschnitts sei gesagt, dass viele Unternehmen die Herausforderungen und Risiken ihrer ebusiness-umsetzungsvorhaben unterschätzt haben und sind vielfach an der Komplexität der Projektvorhaben gescheitert. Es ist daher umso wichtiger, sich mit diesem Thema vertraut zu machen, da es künftig kaum ein Unternehmen geben wird, dass nicht ohne internetbasierter Protzesse auskommt, um im Wettbewerb zu bestehen. Ein vollkommenes Verdrängen der stationären Wege wird jedoch nicht zu befürchten sein und trotzdem braucht man eine effiziente Verknüpfung der Absatzkanäle. Daher müssen unternehmensindividuelle Lösungskonzepte zur Vermeidung solcher Channel-Konflikte gefunden werden. 75 Im nächsten Schritt wird versucht zu erklären, warum viele Unternehmen einst gescheitert sind. 73 Vgl Wilke, Multi-Channel-Marketing Grundlagen, Anforderungen, Strategien (2005) Vgl Wilke, Multi-Channel-Marketing Grundlagen, Anforderungen, Strategien (2005) Vgl Ahlert/Hesse/Jullens/Smend, Multikanalstrategien Konzepte, Methoden und Erfahrungen (2003)

17 1. HERAUSFORDERUNGEN IM ebusiness Unternehmen müssen eine Reihe von Herausforderungen bewältigen, um ebusiness- Vorhaben planen und einführen zu können. Es haben sich vor allem sieben Probleme herauskristallisiert. Punkt 1 wäre die unterschätzte Komplexität, da eine bunte Website alleine natürlich nicht ausreicht, um Erfolg zu haben. Es müssen hier viele Bereiche, wie Daten- Sicherheit, Systemintegration, Systemstabilität, etc., berücksichtigt werden, um ein funktionierendes ebusiness-system zu realisieren. Der Kunde muss es ja schließlich ohne Angst benutzen können. 76 Es darf weder eine rein technische noch eine einseitig marketingorientierte verantwortliche Führung, für eine erfolgreiche Etablierung des Internets als Kommunikations- und Vertriebskanals geben, wie Punkt 2 erklärt. Hier muss es ein Hand-in-Hand - Konzept geben, welches den Erfolg sichert, indem man unterschiedliche Fähigkeiten und Ressourcen inner- und außerhalb des Unternehmens gebündelt einsetzt. 77 Punkt 3 spricht die Tatsache an, dass das Thema des ebusiness einfach unterschätzt wurde, da es sich nicht um ein abgeschlossenes Projekt handelt. Da sich die Anforderungen und Rahmenbedingungen verändern, ist es vielmehr als Unternehmensstrategie zu klassifizieren. Entscheidungen von grundlegender Bedeutung werden somit auf Management-Ebene getroffen und nicht in den einzelnen Fachabteilungen. 78 In Punkt 4 wird aufgegriffen, dass Investitionen ins ebusiness natürlich teuer sind und somit oft unterschätzt werden. Unterschätzt werden jedoch mehr die laufenden Investitionskosten, da die Anfangskosten noch leichter zu kalkulieren sind. 79 Laut dem nächsten Punkt ist es oft ein Problem, dass keine ebusiness-strategie vorhanden ist, jedoch nur eine unternehmensübergreifende Strategie zum Erfolg führt. Klar definiert werden müssen somit Inhalt, Ausmaß und Zeitbezug, da spontane Versuche einen Online-Absatzkanal zu installieren, oft zum Scheitern verurteilt ist. 80 Punkt 6 kritisiert ein zu vorsichtiges Engagement bei der Etablierung des Internets als Kommunikations- und Vertriebskanal. Ein Internetauftritt, der nicht professionell erfolgt, schadet dem Unternehmen sicher mehr, als dass er einen zusätzlichen Nutzen bringt. 81 Der letzte Punkt spricht von Channel-Konflikten, da mögliche Konflikte mit den Absatzmittlern zb. Händlern oft zu einem reservierten Verhalten führen. Der direkte Vertrieb des Produzenten an den Endkunden kann 76 Vgl Ahlert/Hesse/Jullens/Smend, Multikanalstrategien Konzepte, Methoden und Erfahrungen (2003) Vgl Ahlert/Hesse/Jullens/Smend, Multikanalstrategien Konzepte, Methoden und Erfahrungen (2003) Vgl Ahlert/Hesse/Jullens/Smend, Multikanalstrategien Konzepte, Methoden und Erfahrungen (2003) Vgl Ahlert/Hesse/Jullens/Smend, Multikanalstrategien Konzepte, Methoden und Erfahrungen (2003) Vgl Ahlert/Hesse/Jullens/Smend, Multikanalstrategien Konzepte, Methoden und Erfahrungen (2003) Vgl Ahlert/Hesse/Jullens/Smend, Multikanalstrategien Konzepte, Methoden und Erfahrungen (2003)

18 gewachsene, erfolgreiche Beziehungen mit Partnern stören und somit die klassischen Vertriebskanäle beeinträchtigen. 82 Der letzte Punkt stellt heute einen der wesentlichsten Barrieren dar, warum viele Unternehmen von der Umsetzung von ebusiness-vorhaben absehen UMSETZUNG VON MULTI-KANAL-STRATEGIEN BEIM ebusiness Beim Aufbau von Multi-Kanal-Vertriebssystemen müssen die Verantwortlichen viele Hürden und Konflikte meistern, was eine systematische Analyse und Planung erfordert, um spätere Konflikte in den Absatzkanälen zu vermeiden. Laut einer Studie verfügen erfolgreiche Multi- Channel-Anbieter über drei Erfolgsfaktoren, die herausragen. Die Rede ist von einem einheitlichen Markenmanagement, einer konsequenten Kommunikation der Multi-Channel- Fähigkeiten gegenüber der Kunden und einem kanalübergreifend integriertem Leistungsangebot. 84 a. EINHEITLICHES MARKENMANAGEMENT Ein einheitlicher Auftritt auf allen Absatzkanälen ist von grundlegender Bedeutung, da der Wiedererkennungswert der Marke gefährdet werden würde, wenn man mit verschiedenen Logos pro Kanal auftritt. Kanalübergreifend müssen auch Preise, Sortiment und der gebotene Service integriert werden, da bei Fehlen der nötigen Abstimmung, die Marke geschädigt werden kann. Differenziert man jedoch in diesen Bereichen, muss dies auch für den Kunden ersichtlich und nachvollziehbar sein, um nicht Konflikte heraufzubeschwören. Zu empfehlen wäre somit ein einheitliches Markenbild, eine einheitliche Angebotsgestaltung und eine einheitliche Positionierung Vgl Ahlert/Hesse/Jullens/Smend, Multikanalstrategien Konzepte, Methoden und Erfahrungen (2003) Vgl Ahlert/Hesse/Jullens/Smend, Multikanalstrategien Konzepte, Methoden und Erfahrungen (2003) Vgl Ahlert/Hesse/Jullens/Smend, Multikanalstrategien Konzepte, Methoden und Erfahrungen (2003) Vgl Ahlert/Hesse/Jullens/Smend, Multikanalstrategien Konzepte, Methoden und Erfahrungen (2003)

19 b. KONSEQUENTES KOMMUNIZIEREN DER MULTI-KANAL-FÄHIGKEITEN Dem Anbieter ist es, aufgrund einer Multi-Channel-Strategie, besser möglich auf die individuellen Bedürfnisse der Kunden einzugehen. Die Leistungspotenziale und die jeweiligen Vorteile der verschiedenen Einkaufsmöglichkeiten müssen konsequent kommuniziert werden. Daher reicht es nicht, wenn man im Internet-Shop eine Kontakt-Adresse anführt, da es darum geht, die weiteren Kanäle werbewirksam im jeweiligen Kanal abzubilden. Wie oben bereits angeführt, wird die Kundenbindung besser, je mehr Kanäle der Kunde auch nutzt. Dies wirkt sich natürlich auch positiv auf den getätigten Umsatz aus. Für das Unternehmen ist von Vorteil, dass es mehrere unterschiedliche Informationen über seine Kunden erhält, wodurch er die Markt- und Kundenbearbeitung überarbeiten und abstimmen kann. Zu empfehlen wäre somit eine konsequente Betonung der Multi-Kanal-Kompetenzen, die Integration von stationärem Geschäft in Online-Aktivitäten und die Integration des Internet-Shops in die Offline-Kanäle. 86 c. KANALÜBERGREIFENDE INTEGRIERTE LEISTUNGSANGEBOTE Im Multi-Channel-System müssen auch das Leistungs- und Service-Angebot kanalübergreifend aufeinander abgestimmt werden, was vor allem Service-Hotlines, Warenwirtschaftssysteme, Kundendatenbanken und logistische Leistungen betrifft. Der Kunde möchte einfach gewisse Annehmlichkeiten, wie Treuepunkte, auch beim Internetkauf wiederfinden. Dies kann aber nur ermöglicht werden, wenn auch die Bereiche im Hintergrund aufeinander abgestimmt und die jeweils aktuellsten Kundendaten verfügbar gemacht werden. Empfohlen werden daher kanalübergreifende Service-Hotlines, Kompetenz der Mitarbeiter, kanalübergreifende Warenauslieferungen und rücknahmen, zentrale Kundendatenbanken und abgestimmte CRM-Maßnahmen Vgl Ahlert/Hesse/Jullens/Smend, Multikanalstrategien Konzepte, Methoden und Erfahrungen (2003) Vgl Ahlert/Hesse/Jullens/Smend, Multikanalstrategien Konzepte, Methoden und Erfahrungen (2003)

20 3. ANSÄTZE ZUR LÖSUNG VON CHANNEL-KONFLIKTEN BEIM ebusiness Bei Channel-Konflikten sollte ein Online-Geschäftsmodell der zentrale Ansatzpunkt zur Lösung sein, welches die starken Kompetenzen der einzelnen Parteien auch fördert und das dadurch die Problembereiche der jeweiligen anderen Stufen wirkungsvoll löst. Dazu müssen vor allem auch die Erfolgsfaktoren der Multi-Channel-Strategien beachtet und umgesetzt werden. Das Online-Geschäftsmodell wird aber erst dann funktionieren, wenn auch Marketing und Kommunikation integriert eingesetzt werden, da alle Beteiligten gemeinsam und aufeinander abgestimmt in allen Unternehmensfeldern zusammenarbeiten müssen. 88 Des Weiteren könnte zum Beispiel ein Provisionierungs-Modell die notwendige Akzeptanz des Einzelhandels für den Online-Kanal stärken. Anreize für Provisionen können durch die verschiedenen Absatzkanäle im operativen Geschäft tatsächlich zusammengeführt und eingesetzt werden. 89 a. DAS SELLING NETWORK Ein weiterer konkreter Lösungsansatz, um ebusiness-potenziale nutzen und gleichzeitig auch Channel-Konflikte umgehen zu können, ist die Bildung eines Verkaufsnetzwerkes. Es setzt an den Kompetenzen, Konfliktpunkten und Interessen aller Beteiligten an, um die bestmöglichen Ergebnisse zu erzielen. Eine leistungsfähige und individuell abgestimmte Technologie muss Hersteller, Händler und Kunden zusammenführen. 90 Die Handelspartner müssen den stationären Handel vor Ort mit dem Internet-Auftritt integrieren und bei der Realisation muss man auf die Anforderungen der Kunden Rücksicht nehmen, was bedeutet, dass die angestrebte Lösung kundenorientiert aufgebaut werden muss. Obwohl man auch die Partner beachten muss, ist doch die Endkundensicht maßgeblich. 88 Vgl Ahlert/Hesse/Jullens/Smend, Multikanalstrategien Konzepte, Methoden und Erfahrungen (2003) Vgl Ahlert/Hesse/Jullens/Smend, Multikanalstrategien Konzepte, Methoden und Erfahrungen (2003) Vgl Ahlert/Hesse/Jullens/Smend, Multikanalstrategien Konzepte, Methoden und Erfahrungen (2003)

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Erfolgsfaktoren im E-Commerce bei Ravensburger

Erfolgsfaktoren im E-Commerce bei Ravensburger Erfolgsfaktoren im E-Commerce bei Ravensburger Spieleklassiker von Ravensburger Ravensburger ist der führende Anbieter von Puzzle, Spielen und Beschäftigungsprodukten in Europa und einer der führenden

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Stefan Kock Chancen und Risiken von Brick&Click Multi-Channel-Marketing im Bekleidungseinzelhandel

Stefan Kock Chancen und Risiken von Brick&Click Multi-Channel-Marketing im Bekleidungseinzelhandel Stefan Kock Chancen und Risiken von Brick&Click Multi-Channel-Marketing im Bekleidungseinzelhandel IGEL Verlag Stefan Kock Chancen und Risiken von Brick&Click Multi-Channel-Marketing im Bekleidungseinzelhandel

Mehr

Etablierung eines Mehrkanalvertriebs in einem handelsorientierten Unternehmen

Etablierung eines Mehrkanalvertriebs in einem handelsorientierten Unternehmen Valentin Grimm Etablierung eines Mehrkanalvertriebs in einem handelsorientierten Unternehmen Chancen und Risiken der Kombination von indirektem und direktem Vertrieb Diplomica Verlag Valentin Grimm Etablierung

Mehr

Channels & CRM. KANÄLE und KUNDENBEZIEHUNGEN

Channels & CRM. KANÄLE und KUNDENBEZIEHUNGEN Channels & CRM (Customer Relationship Management) KANÄLE und KUNDENBEZIEHUNGEN Geschäftsmodell Quelle: Saif, E. (2013). Slideshare, KIRENZ STRATEGY & MARKETING CONSULTING 12.04.2016 3 1 Geschäftsmodell

Mehr

Multi-Channel E-Commerce. Mehr Umsatz. durch. Multi-Channel-Vertrieb. Jan Griesel

Multi-Channel E-Commerce. Mehr Umsatz. durch. Multi-Channel-Vertrieb. Jan Griesel Mehr Umsatz durch Multi-Channel-Vertrieb Jan Griesel Nur ganz kurz vorab: Wer sind wir und was machen wir? Wir machen ganzheitliche E-Commerce Software Fokus: Multi-Channel-Vertrieb CRM Warenwirtschaft

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight PRODUKTBLATT: CA Business Service Insight CA Business Service Insight agility made possible Mit CA Business Service Insight wissen Sie, welche Services in Ihrem Unternehmen verwendet werden. Sie können

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants*

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* R Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* *Quelle: Roland Berger Strategy Consultants und ECE: Dem Kunden auf der Spur - Wie wir in einer

Mehr

Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik

Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik Stark in Mode 50plus 1 Hans-Joachim Heuer Bereichsleiter Logistik

Mehr

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 2 Inhalt Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 Die Erfolgsfaktoren für Ihre Kundenbindung 17 Diese

Mehr

Create the most powerful customer relations for your business

Create the most powerful customer relations for your business Create the most powerful customer relations for your business Customer Relationship Management Customer Die Ziele von CRM sind rentable und langfristige Kundenbeziehungen. Visionen, Strategien und Ziele

Mehr

MlhaIIIiche Ansitze Rllvnenbedingungen

MlhaIIIiche Ansitze Rllvnenbedingungen 1 Einführung Teil B behandelt Grundlagen zum komplexen Themenfeld des Multi-Channel-Marketings. Hier werden zunächst Begriffsabgrenzungen erarbeitet und die grundlegenden Terminologien des Multi-Channel-Marketings

Mehr

Tipps zur Einführung von CRM-Software

Tipps zur Einführung von CRM-Software Whitepaper: Tipps zur Einführung von CRM-Software GEDYS IntraWare GmbH Pia Erdmann Langestr. 61 38100 Braunschweig +49 (0)531 123 868-432 E-Mail: info@gedys-intraware.de www.crm2host.de Inhalt 1. Warum

Mehr

Projektmanagement im Rundfunk

Projektmanagement im Rundfunk Thesen für ein senderspezifisches Vorgehensmodell Medienberatung Klaus Petersen Nürnberg, Juli 2005 KLAUS PETERSEN Einleitung und Übersicht Erfolgreiche Projekte sind für die konvergente Entwicklung in

Mehr

wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen.

wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen. wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen. GANZHEITLICH. EFFIZIENZSTEIGERND. NACHHALTIG. BILFINGER ONE IST DAS KONZEPT FÜR DIE NÄCHSTE GENERATION VON PARTNERSCHAFT IN DER IMMOBILIENWIRTSCHAFT.

Mehr

www.werbetherapeut.com ebook edition

www.werbetherapeut.com ebook edition www.werbetherapeut.com ebook edition Die perfekte Website lockt Käufer in Ihren Laden! Die perfekte Website lockt Käufer in Ihren Laden! von Alois Gmeiner Sie besitzen einen Laden und haben noch keine

Mehr

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing 1 Einführung In den letzten Jahren sind die Chancen, die das Marketing den Betrieben und auch den öffentlichen Einrichtungen bietet, verstärkt in

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Cross-Channel-Management

Cross-Channel-Management Gerrit Heinemann Cross-Channel-Management Integrationserfordernisse im Multi-Channel-Handel 3., vollständig überarbeitete Auflage Vorwort Abkürzungsverzeichnis, XV V 1 Schlüsselthema Cross-Channel-Management

Mehr

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de HealthCare Relationship Management 1 Warum nehmen wir uns solcher Themen wie Kundenzufriedenheit oder Online-Dienstleistungen an? Wir beschäftigen uns mit Kundenbeziehungsmanagement (CRM*). Dies ist ein

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

Multi Channel Retailing

Multi Channel Retailing Retail Consulting Multi Channel Retailing Der Handel auf dem Weg zur konsumentenorientierten Organisation 1 Wincor Nixdorf Retail Consulting Procter & Gamble Partnership mysap.com, SAP Retail, Intos, SAF

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES]

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES] NOW YOU KNOW [ SERIES] Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management [YVES BRENNWALD, ONTOS INTERNATIONAL AG] 001 Potential ontologiebasierter Wissens- Lösungen

Mehr

3. Paderborner Frühjahrstagung, April 2001 Die Supply Chain im Zeitalter von E-Business und Global Sourcing

3. Paderborner Frühjahrstagung, April 2001 Die Supply Chain im Zeitalter von E-Business und Global Sourcing 3. Paderborner Frühjahrstagung, April 2001 Die Supply Chain im Zeitalter von E-Business und Global Sourcing (OHNWURQLVFKH 0DUNWSOlW]H &+$1&(1 I UGHQ 0LWWHOVWDQG Prof. Dr. Helmut Reichling - Mittelstandsökonomie

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Checklisten für die erfolgreiche Einführung von Customer Relationship Management (CRM)

Checklisten für die erfolgreiche Einführung von Customer Relationship Management (CRM) Checklisten Checklisten für die erfolgreiche Einführung von Customer Relationship Management () 1-1 Checklisten Checkliste Funktionen und Eigenschaften! Übereinstimmung mit Anforderungsprofil: Stimmen

Mehr

Seminartermine 2014. Shopper Research Basics. Umsetzbare Erkenntnisse mit den richtigen Methoden

Seminartermine 2014. Shopper Research Basics. Umsetzbare Erkenntnisse mit den richtigen Methoden Seminartermine 2014 Shopper Research Basics Umsetzbare Erkenntnisse mit den richtigen Methoden Shopper Research ist ein kommerziell orientiertes Anwendungsfeld der Käuferverhaltensforschung, das sich mit

Mehr

Brand Management und CRM Parallelen und Integrationsmöglichkeiten zwischen den beiden Managementprozessen

Brand Management und CRM Parallelen und Integrationsmöglichkeiten zwischen den beiden Managementprozessen Brand Management und CRM Parallelen und Integrationsmöglichkeiten zwischen den beiden Managementprozessen Brand Management und Customer Relationship Management (CRM) sind Marketingkonzepte, die darauf

Mehr

Das Multi-Channel. Channel-Verhalten der Online-Shopper - Empirische Ergebnisse zu den Wechselwirkungen. zwischen Vertriebskanälen im Handel -

Das Multi-Channel. Channel-Verhalten der Online-Shopper - Empirische Ergebnisse zu den Wechselwirkungen. zwischen Vertriebskanälen im Handel - Das Multi-Channel Channel-Verhalten der Online-Shopper - Empirische Ergebnisse zu den Wechselwirkungen zwischen Vertriebskanälen im Handel - Dipl.-Kfm. Sebastian van Baal, MBA Köln, 01. Juni 2004 Agenda

Mehr

Vertriebscontrolling

Vertriebscontrolling Vertriebscontrolling Bearbeitet von Hilmar J. Vollmuth 1. Auflage 2002. Taschenbuch. 128 S. Paperback ISBN 978 3 446 22102 4 Format (B x L): 10,5 x 16,5 cm Gewicht: 131 g Zu Inhaltsverzeichnis schnell

Mehr

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Viele Unternehmen nutzen CRM für sich, um ihre Kundennähe zu verbessern und Ihr Geschäft auszubauen. Dieser Kurzvortrag zeigt die Ziele und strategischen

Mehr

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing ABWL Organisation und Personal Teilgebiet Organisation 401316/3 Dr. Markus Wiesner Wintersemester 2004/05 Fallstudie Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing Tanja Hechberger (0105268) Nicole Ipsmiller

Mehr

Marketing für soziale Einrichtungen Zukunftschancen durch Marktorientierung

Marketing für soziale Einrichtungen Zukunftschancen durch Marktorientierung Berlin, 21. September 2011 Zukunftschancen durch Marktorientierung Claudia Hauptmann Bereichsleiterin Marketing/Kommunikation Bundesgeschäftsstelle Johanniter-Unfall-Hilfe e.v., Berlin Was Sie erwartet

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab.

Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab. Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab. Bereits heute differenzieren viele Unternehmen ihre Marktleistungen durch ihre Zusatzdienstleistungen gegenüber der

Mehr

New Online-Retailing mit Multi-Channel-Strategie

New Online-Retailing mit Multi-Channel-Strategie www..de New Online-Retailing mit Multi-Channel-Strategie 07. Mai 2009 Klara Babel Veranstalter: ComIn Forum Karolinger Str. 92-96, 45141 Essen Einleitung Multi-Channel-Strategien Besonderheiten des New-Online-Retailing

Mehr

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible PRODUKTBLATT CA Clarity PPM agility made possible CA Clarity Project & Portfolio Management (CA Clarity PPM) unterstützt Sie dabei, Innovationen flexibel zu realisieren, Ihr gesamtes Portfolio bedenkenlos

Mehr

Aufbau einer erfolgreichen Multi-Channel-Kundenbetreuung

Aufbau einer erfolgreichen Multi-Channel-Kundenbetreuung Aufbau einer erfolgreichen Multi-Channel-Kundenbetreuung Als Unternehmen vor einigen Jahren Systeme für das Customer Relationship Management (CRM) einführten, handelte es sich meist um strategische Investitionen,

Mehr

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder.

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. Präsenzübung Service 2.1. CRM Customer-Relationship Management a) Anliegen des CRM Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. CRM, auch Beziehungsmanagement

Mehr

Flops und Tops im Marketing

Flops und Tops im Marketing Referat zum VBW Jahresthema "Spitzenleistungen" Flops und Tops im Marketing 1 Referat zum VBW Jahresthema "Spitzenleistungen" Flops und Tops im Marketing Marketing-Spitzenleistungen und Marketing Flops

Mehr

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung www.ssbc.de Markenführung im Mittelstand Wie Sie durch stringente Design- und Kommunikationsmaßnahmen ihre Marke

Mehr

Betreff: Cortal Consors, ING-DiBa und Targobank erhalten Innovationspreise im Rahmen der 13. EURO FINANCE WEEK

Betreff: Cortal Consors, ING-DiBa und Targobank erhalten Innovationspreise im Rahmen der 13. EURO FINANCE WEEK Betreff: Cortal Consors, ING-DiBa und Targobank erhalten Innovationspreise im Rahmen der 13. EURO FINANCE WEEK PRESSEMELDUNG PRESS RELEASE Cortal Consors, ING-DiBa und Targobank erhalten Innovationspreise

Mehr

Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung

Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung MSU Consulting GmbH Management-Beratung für Strategie und Umsetzung Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung Tannenwaldallee 6 61348 Bad Homburg v.d.h. Tel.: +49

Mehr

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001 Vortrag zum Innovationsmanagement: Jürgen Murawsky-Berger, TTH-Workshop am 12.10.07 in Gelsenkirchen, Arena auf Schalke Folienvortrag, basierend auf dem Lehrbuch von Manfred Bruhn Marketing Grundlagen

Mehr

Großhandel in Europa stark engagiert im Internet noch erhebliche Potenziale und Nachholbedarf

Großhandel in Europa stark engagiert im Internet noch erhebliche Potenziale und Nachholbedarf Neue Studie: Internet und European Trading Trends Großhandel in Europa stark engagiert im Internet noch erhebliche Potenziale und Nachholbedarf Wenn der heimische Markt nicht mehr so richtig läuft sind

Mehr

Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent

Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent Digitale Strategieentwicklung Mit der zunehmenden Digitalisierung ist ein rasanter Wandel verbunden, der Märkte, Kunden und Unternehmen verändert.

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

Eine gute Idee Hr. Mayer! Da machen wir ein Projekt draus übernehmen Sie mal die Projektleitung!

Eine gute Idee Hr. Mayer! Da machen wir ein Projekt draus übernehmen Sie mal die Projektleitung! DA MACHEN WIR EIN PROJEKT DRAUS EIN ANSATZ FÜR GUTE PROJEKTARBEIT Eine gute Idee Hr. Mayer! Da machen wir ein Projekt draus übernehmen Sie mal die Projektleitung! Das Jahr hat gut begonnen. Die Ziele sind

Mehr

Das Kommunikationskonzept

Das Kommunikationskonzept Das Kommunikationskonzept Die Voraussetzung zur maximal effektiven Erreichung kommunikativer Ziele. «Paradoxon der modernen Zeit: Die Kommunikationsmittel werden immer besser, doch die Kommunikation wird

Mehr

Referentenentwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Telemediengesetzes

Referentenentwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Telemediengesetzes Stellungnahme zum Referentenentwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Telemediengesetzes 8. April 2015 www.einzelhandel.de Der Handelsverband Deutschland (HDE) ist die Spitzenorganisation des deutschen

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Auf Erfolgskurs mit CRM

Auf Erfolgskurs mit CRM Einführung Der Erfolg eines Unternehmens ist von der Fähigkeit des Unternehmens abhängig, zu verstehen und festzulegen, was der Kunde heute und morgen braucht, und von seiner Fähigkeit, die Unternehmensstrategie

Mehr

Acht Schritte zum perfekten Businessplan

Acht Schritte zum perfekten Businessplan Acht Schritte zum perfekten Businessplan Gründerpreis Ingolstadt Seite 1 Vorwort: Businessplan warum und wozu? Eine gute Idee zu haben ist ein Anfang. Wenn Sie diese Idee auch erfolgreich umsetzen möchten,

Mehr

Softwaregestütztes CRM

Softwaregestütztes CRM Softwaregestütztes CRM für ein professionelles Belegungsmanagement in sozialen Einrichtungen Der Markt für soziale Dienstleistungen ist mehr denn je in Bewegung. Chancen und Risiken halten sich dabei die

Mehr

Marketing. Distribution(smix) (5.1.1 bis 5.1.6 Seite 115 122) L I M A N I A Schulen. Technische Kaufleute

Marketing. Distribution(smix) (5.1.1 bis 5.1.6 Seite 115 122) L I M A N I A Schulen. Technische Kaufleute Marketing Distribution(smix) (5.1.1 bis 5.1.6 Seite 115 122) Technische Kaufleute Distribution Produkte oder Dienstleistungen am rechten Ort zur richtigen Zeit und in richtiger Menge. Zwei Fragen stehen

Mehr

Electronic Supply Chain Management

Electronic Supply Chain Management Electronic Supply Chain Management Thomas Wällisch 2003 www.waellisch.de by Thomas Wällisch 1 Inhalt Marktentwicklungen, die Supply Chain Management erfordern Ziele des Supply Chain Management (SCM) Umsetzung

Mehr

Sommersemester 2009 Univ. Professor Dr. Hanna Schramm Klein

Sommersemester 2009 Univ. Professor Dr. Hanna Schramm Klein Distributionspolitik Übung Sommersemester 2009 Univ. Professor Dr. Hanna Schramm Klein Übung 5: Einzelhandel Versandhandel Goldgräberstimmung im B2C E Commerce Noch Ende der neunziger Jahre wurde prognostiziert,

Mehr

Customer-Relation-Management Fakten (I)

Customer-Relation-Management Fakten (I) CRM Strategien Customer-Relation-Management Fakten (I) Im weltweiten Wettbewerb ist ein schlüssiges und zielgerichtetes Marketing überlebenswichtig! Moderne Unternehmen von heute sind sich dessen bewusst:

Mehr

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick 437 6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick Immer wieder scheitern Projekte zur Software-Gestaltung im Öffentlichen Dienst bzw. sie laufen nicht wie geplant ab. Dies ist für sich genommen nicht weiter

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

ATB. Consulting Die Unternehmensberater UMSÄTZE IM HANDEL - GRÖßE IST NICHT ALLES -

ATB. Consulting Die Unternehmensberater UMSÄTZE IM HANDEL - GRÖßE IST NICHT ALLES - ATB Consulting Die Unternehmensberater UMSÄTZE IM HANDEL - GRÖßE IST NICHT ALLES - Whitepaper 02/2012 ! 1. Einführung 2. Warenpräsentation 3. Die Zahlen 4. Erfolgsfaktoren im mittelständischen Handel 5.

Mehr

Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung

Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung Thomas Artur Roner Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung Diplom.de Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis I II 1. Einleitung 1 2. Begriffsklärungen

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management Titel des Lernmoduls: Customer Relationship Management Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.7 Zum Inhalt: Diese Modul befaßt sich mit der Vorgehensweise

Mehr

Rekrutieren Sie. im Internet. Ihre Laufkundschaft. Wir machen sie bekannt! www.lokales-online-marketing.com. Lokales online Marketing

Rekrutieren Sie. im Internet. Ihre Laufkundschaft. Wir machen sie bekannt! www.lokales-online-marketing.com. Lokales online Marketing Rekrutieren Sie Ihre Laufkundschaft im Internet Lokales online Marketing Wir machen sie bekannt! 20 aller Suchanfragen haben % einen lokalen Bezug Aber Finden Ihre Kunden Ihr Geschäft? Im Lokalen Geschäft

Mehr

Wachstumsförderung mit CRM

Wachstumsförderung mit CRM Wachstumsförderung mit CRM Computerwoche CRM Initiative Feb. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im CRM-Expertenrat und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Wachstumsförderung

Mehr

Von Multi-Channel zu Cross-Channel Ergebnisse einer aktuellen Studie

Von Multi-Channel zu Cross-Channel Ergebnisse einer aktuellen Studie Von Multi-Channel zu Cross-Channel Ergebnisse einer aktuellen Studie Köln, 19. Mai 2011 Dr. Kai Hudetz www.ecc-handel.de Agenda Cross-Channel-Management als Herausforderung Zentrale Ergebnisse unserer

Mehr

E-Interview Elektronische Markplätze

E-Interview Elektronische Markplätze Marktplätze mit dem längsten Atem werden profitieren Kurzeinführung in das Thema: Seit dem Internetboom im Jahr 2000 hat die Internetbranche einen entscheidenden Wandel vollzogen. Viele der zu dieser Zeit

Mehr

Erfolgreiche E-Commerce Strategien im B2B: Gewinnbringender Onlinehandel mit Verbrauchsgütern und Zubehör! www.intellishop.ag

Erfolgreiche E-Commerce Strategien im B2B: Gewinnbringender Onlinehandel mit Verbrauchsgütern und Zubehör! www.intellishop.ag Erfolgreiche E-Commerce Strategien im B2B: Gewinnbringender Onlinehandel mit Verbrauchsgütern und Zubehör! Erfolgreiche E-Commerce Strategien im B2B: Gewinnbringender Onlinehandel mit Verbrauchsgütern

Mehr

Multi-Channel Retailing am Beispiel des Buchhandels

Multi-Channel Retailing am Beispiel des Buchhandels Multi-Channel Retailing am Beispiel des Buchhandels Konsumenten im Jahr 2010 Chancen für den Buchhandel Andreas Duscha www.ecc-handel.de Kurzprofil: Institut für Handelsforschung GmbH Ausgewählte Referenzen:

Mehr

BW2 CRM. Next Generation Business Applications. Erfolg lässt sich organisieren.

BW2 CRM. Next Generation Business Applications. Erfolg lässt sich organisieren. BW2 CRM Next Generation Business Applications Erfolg lässt sich organisieren. Klasse entscheidet über Masse. Erfolgsfaktor Customer Relationship Management. Der Kunde hat heute mehr Auswahlmöglichkeiten

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Andreas Seufert Organisation: Institut für Business Intelligence

Mehr

Marketingmaßnahmen effektiv gestalten

Marketingmaßnahmen effektiv gestalten Marketingmaßnahmen effektiv gestalten WARUM KREATIVE LEISTUNG UND TECHNISCHE KOMPETENZ ZUSAMMENGEHÖREN Dr. Maik-Henrik Teichmann Director Consulting E-Mail: presseservice@cocomore.com Um digitale Marketingmaßnahmen

Mehr

Kundenbindung durch. Beschwerdemanagement INDIVIDUELLE ANTWORTEN PRAXISNAHE AUSWERTUNGEN LOYALE KUNDEN

Kundenbindung durch. Beschwerdemanagement INDIVIDUELLE ANTWORTEN PRAXISNAHE AUSWERTUNGEN LOYALE KUNDEN Kundenbindung durch Beschwerdemanagement INDIVIDUELLE ANTWORTEN PRAXISNAHE AUSWERTUNGEN LOYALE KUNDEN Unüberhörbar ist vor allem das, was nicht gesagt worden ist. KÄTE HAACK Kunden erwarten Antworten Die

Mehr

ISO 5500x-Normenfamilie

ISO 5500x-Normenfamilie ISO 5500x-Normenfamilie 5 Fakten zur ISO 5500x-Normenfamilie ISO 55000 - Overview, principles and terminology ISO 55001 - Requirements ISO 55002 - Guidelines on the application of ISO 55001 Generelles

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

82 / indukom 02/2007. Bild: Pixelquelle

82 / indukom 02/2007. Bild: Pixelquelle 82 / indukom 02/2007 Bild: Pixelquelle Interaktivität / Thema / 83 Thema Ein neues Tool steigert die Interaktivität des Webauftritts Kundenberatung per Chat // Der Web 2.0-Gedanke beeinflusst die Internetnutzung

Mehr

Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell?

Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell? Kienbaum Management Consultants Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell? ecommerce-audit zur Überprüfung bestehender Strategien, Prozesse und Strukturen Practice Group Retail Kienbaum

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

Den Vertriebserfolg im Multichannel-Vertrieb gezielt steigern - ein integriertes Cockpit als (ein) zentraler Stellhebel. Dr.

Den Vertriebserfolg im Multichannel-Vertrieb gezielt steigern - ein integriertes Cockpit als (ein) zentraler Stellhebel. Dr. Den Vertriebserfolg im Multichannel-Vertrieb gezielt steigern - ein integriertes Cockpit als (ein) zentraler Stellhebel Dr. Manuel Thomet Zielsetzung der Präsentation 2 Nach dieser Präsentation verstehen

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

CRM Architektur. New Economy CRM Architektur Page 1

CRM Architektur. New Economy CRM Architektur Page 1 CRM Architektur Titel des Lernmoduls: CRM Architektur Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.4.2 Zum Inhalt: Dieses Modul beschreibt mögliche Architekturen von CRM-Systemen. Insbesondere

Mehr

Mehr Freiheit mehr Wert mehr Umsatz In 3 Phasen zur Marktführerschaft!

Mehr Freiheit mehr Wert mehr Umsatz In 3 Phasen zur Marktführerschaft! In 3 Phasen zur Marktführerschaft! www.systematic-club.de 1 Inhalt Der Systematic Club... 3 In 3 Phasen zur Marktführerschaft... 3 Mitgliedsstufen... 4 Die Leistungen der Basismitgliedschaft... 5 Highlights

Mehr

Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung

Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung Werner Gottschlich Vertriebssystem der Zukunft? - Was bedeutet CRM? Kunden finden - Kunden gewinnen - Kunden binden Basis: Kundenbedürfnisse, -wünsche

Mehr

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel- - Strategische CRM-Unternehmensberatung Vortrag im Rahmen des MTP-Alumni Forums Erfolgsfaktor Kundendialog warum Kunden wiederkommen, Darmstadt,

Mehr

Multi-Channel-Handel

Multi-Channel-Handel Gerrit Heinemann Multi-Channel-Handel Erfolgsfaktoren und Best Practices 2., überarbeitete und erweiterte Auflage GABLER Inhaltsverzeichnis Vorwort Abkürzungsverzeichnis V XV 1 Multi-Channel-Handel - Verkaufsform

Mehr

1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1. 1.1 Procurement 1. 1.2 Purchasing 1. 1.3 Klassifizierung von Produkten 1. 1.4 Typen von Procurement 1

1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1. 1.1 Procurement 1. 1.2 Purchasing 1. 1.3 Klassifizierung von Produkten 1. 1.4 Typen von Procurement 1 Procurement Inhaltsverzeichnis 1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1 1.1 Procurement 1 1.2 Purchasing 1 1.3 Klassifizierung von Produkten 1 1.4 Typen von Procurement 1 1.5 Organisationsformen 2 1.6 Prozess 2 1.7

Mehr

Gartner: Europäischer Online Shopping-Markt wird im Jahr 2002 97,8 Milliarden Euro erreichen

Gartner: Europäischer Online Shopping-Markt wird im Jahr 2002 97,8 Milliarden Euro erreichen Gartner: Europäischer Online Shopping-Markt wird im Jahr 2002 97,8 Milliarden Euro erreichen Der Online-Handel wird nach einer aktuellen Untersuchung der GartnerGroup in Europa in diesem Jahr ein Volumen

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Entwicklung eines CRM Systems

Entwicklung eines CRM Systems Entwicklung eines CRM Systems In diesem Skript werden alle möglichen Elemente die zur Entwicklung eines CRM Systems notwendig sind angesprochen. Im Rahmen Ihrer Analyse Ihres Beispielunternehmens/ Ihrer

Mehr

VDI-Expertenforum. in Zusammenarbeit mit November 2012

VDI-Expertenforum. in Zusammenarbeit mit November 2012 in Zusammenarbeit mit Angebotsmanagement und Angebotsdokumente besser gestalten als der Wettbewerb Angebotsmanagement Konzept und Umsetzung Richtlinie VDI 4504 Blatt 1 Prof. Dr. Herrad Schmidt Folie 2

Mehr

Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden.

Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden. Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden. Erfolgreicher Vertrieb für Gründer: Jetzt brauchen Sie erst mal Kunden! Gründer sind meist Experten

Mehr