Partikelmesstechnik in der Praxis. Von der Theorie zur Anwendung.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Partikelmesstechnik in der Praxis. Von der Theorie zur Anwendung."

Transkript

1 Partikelmesstechnik in der Praxis. Von der Theorie zur Anwendung.

2 Seite 3 1 Einführung in die optische Partikelzählung Seite Generelle Einbauempfehlungen Seite 3 Seite Physikalische Grundlagen Lichtabschattung Seite 20 Seite ConditioningModules 2.5 Laborgeräte Seite Siebblockadeverfahren Seite 4 Seite Verfahrensgrenzen 1.2 Teststaub Seite 21 3 Impressum Seite ACFTD / ISO MTD Seite Partikelgrößen Seite Kalibriernorm ISO 11171:1999 Seite 6 Seite Kalibriernorm ISO 11943: Verschmutzungsklassifizierung Seite ISO 4406 Seite SAE AS 4059 Seite NAS 1638 Seite 11 2 Das richtige Gerät für die Anwendung Seite 11 Seite 13 Seite 14 Seite 15 Seite 17 Seite 17 Seite 18 Seite 18 Seite Produktübersicht und Anwendungsfelder 2.2 Temporäre Messung und Service 2.3 Permanente Online Analyse an Prüfständen zur Bestimmung der technischen Sauberkeit 2.4 Permanente Online Messung in Hydraulik- und Schmiersystemen zur Zustandsüberwachung Typische Installationsbeispiele Filter-Kühler / Heizer-Kreislauf Druckkreislauf Leckölstromüberwachung Schmierölüberwachung 1

3 2

4 1 Einführung in die Partikelzählung 1.1 Physikalische Grundlagen Das Empfangssignal sieht am Oszilloskop wie folgt aus: Abb. 3 Empfangssignal Lichtabschattung Bei den optischen Verschmutzungssensoren wird ein Lichtstrahl quer durch den Ölstrom gesendet. Auf der Empfängerseite wird das Licht durch Partikel abgeschattet. Abb. 1 Keine Abschattung des Lichtstrahls Signalumsetzung: Jeder Signalberg entspricht der Abschattung durch einen Partikel Die Signalamplitude (Signalhöhe) spiegelt die Partikelgröße wider Über Schwellwerte wird die Einteilung in 2, 5, 15, 25 μm bzw. 4, 6, 14, 21 μm (c) bestimmt Abb. 2 Abschattung des Lichtstrahls durch Partikel Das Prinzip der Partikelmessung mittels Lichtabschattung kommt bei den in Kapitel 2 vorgestellten Sensoren zum Einsatz. 3

5 1.1.2 Siebblockadeverfahren Der Fluidstrom wird über ein bzw. mehrere Siebe geleitet. Dabei werden die im Fluid befindlichen Partikel durch das Sieb zurückgehalten und erzeugen einen Druckunterschied (Δp) an Eintritt und Austritt der Siebspannstelle. Über das Ansteigen des Δp in Abhängigkeit der Zeit (t) werden Rückschlüsse auf die Partikelfracht gezogen. Abb. 4 MeshBlockage Sensor MBS Verfahrensgrenzen Zur Messung der partikulären Verschmutzung mit den in Kapitel 2 vorgestellten Sensoren darf die Ölreinheit bestimmte Grenzen nicht über- bzw. unterschreiten. Bei zu sauberem Öl können keine Partikel mehr erfasst werden. Die untere Verfahrensgrenze liegt bei etwa ISO 9/8/7. Bei zu starker Verschmutzung kommt es zu einer Koinzidenz (= zeitliches Zusammentreffen zweier oder mehrerer Signale, verursacht durch Aneinanderreihung von Partikeln) und eine Messung der Partikel ist nicht mehr möglich. Dieses Problem tritt bei Reinheitsklassen größer ISO 25/24/23 auf. Die Partikelzählung in Emulsionen ist mit dem optischen Verfahren nicht möglich. Das Prinzip der Lichtabschattung ist limitiert auf Partikel größer als 1 μm (c). Vorteile: Siebblockadeverfahren anwendbar bei Emulsionen Hohen Schmutzfrachten Lichtundurchlässigen Fluiden Nachteile: Nur Trendmonitoring möglich Keine Aussagen über Partikelanzahl möglich Keine Partikelverteilungsmessung möglich Keine Rückführung auf eine Kalibriernorm Bei Ölreinheiten kleiner als ISO 14/12/10 ist der direkte Vergleich einer Online-Messung mit einer Ölprobe nicht immer gegeben. Zusätzliche Fehlerquellen bei der Ölprobenentnahme: Umgebungsverschmutzung geänderte Strömungsbedingungen an der Probenentnahmestelle unterschiedliche Schmutzkonzentration zwischen den verschiedenen Entnahmestellen (Tank, Druckleitung, Umwälzkreis) Probenentnahmeprozedere (z.b. Sauberkeit des Entnahmeadapters, Spülvolumen, Maschinenzyklus) 4

6 1.2 Teststaub ACFTD / ISO MTD Bis 1992 war als Teststaub der ACFTD (Air Cleaner Fine Test Dust) gültig. Seit 1997 ist in der ISO A3 ein neuer Teststaub ISO MTD (ISO Medium Test Dust) vorgesehen. ISO MTD stellt die Basis für das vom NIST (National Institute of Standards and Technology, USA) entwickelte SRM 2806 (Standard Reference Material) dar Kalibriernorm ISO 11171:1999 Die Kalibriernorm ISO 11171:1999 behandelt die Kalibrierung von automatischen Partikelzählern für Flüssigkeiten. Mit Hilfe dieser Norm wird die Primärkalibrierung von Laborpartikelzählern durchgeführt. Zur Kalibrierung wird eine Suspension mit ISO MTD Verschmutzung verwendet. Die von HYDAC verwendeten Referenz-Partikelzähler sowie der Automated Laboratory Particle Counter ALPC werden anhand der ISO 11171:1999 kalibriert. Abb. 6 Automated Laboratory Particle Counter ALPC Der ISO MTD wird zur Kalibrierung von automatischen Partikelzählern im Rahmen der Kalibriernormen ISO 11171:1999 und ISO 11943:1999 verwendet Partikelgrößen Beim ACFTD Staub wird als Größe die längste Ausdehnung der Partikel herangezogen. Mit der Einführung der ISO 11171:1999 ist gleichzeitig eine Neudefinition der Partikelgrößen vorgesehen. Die Norm definiert den Durchmesser eines flächengleichen Partikels von ISO MTD als Partikelgröße. Partikelgrößenangaben nach der neuen Kalibriernorm ISO 11171:1999 erhalten als Kennzeichen für das bei der Kalibrierung benutzte, zertifizierte und auf einen nationalen Standard rückführbare Kalibriermaterial den Index (c), z.b. 4 μm (c). Diese Schreibweise wird auch im Rahmen der überarbeiteten ISO 4406:1999 und der neuen ISO 11943:1999 angewandt. Abb. 5 Partikelgrößendefinition 5

7 1.2.4 Kalibriernorm ISO 11943:1999 Abb. 7 FluidControl Unit FCU 2000 Die Kalibriernorm ISO 11943:1999 behandelt die Kalibrierung von automatischen Online- Partikelzählern für Flüssigkeiten. Mit Hilfe dieser Norm wird die Sekundärkalibrierung von Online- Partikelzählern durchgeführt. Abb. 8 ContaminationSensoren CS 1000 und CS 2000 Zur Kalibrierung wird die gleiche ISO MTD Verschmutzung wie bei ISO 11171:1999 verwendet. Die Norm ISO 11943:1999 schreibt vor, dass die Online- Partikelzähler in einen Hydraulikkreis mit den nach ISO 11171:1999 kalibrierten Referenz-Partikelzählern geschaltet werden. Abb. 9 Schema Kalibrierprüfstand 6

8 1.3 Verschmutzungsklassifizierung Eine kompakte Zusammenstellung der Informationen mit Vergleichsfotos können Sie der Fluidcontrolling Kontaminationsfibel (Mat. Nr ) entnehmen ISO 4406 Bei der ISO 4406 werden die Partikelanzahlen kumulativ, d. h. > 4 μm (c), > 6 μm (c) und > 14 μm (c) ermittelt (manuell durch Filtration der Flüssigkeit durch eine Analysenmembrane oder automatisch mit Partikelzählern) und Kennzahlen zugeordnet. Das Ziel dieser Zuordnung von Partikelanzahlen zu Kennzahlen ist die Vereinfachung der Beurteilung von Flüssigkeitsreinheiten. Im Jahr 1999 wurde die alte ISO 4406:1987 überarbeitet und die Größenbereiche der auszuwertenden Partikelgrößen neu definiert. Des Weiteren wurden das Auszählverfahren und die Kalibrierung geändert. Wichtig für den Anwender in der Praxis ist folgendes: Auch wenn sich die Größenbereiche der auszuwertenden Partikel geändert haben, wird der Reinheitscode sich nur in Einzelfällen ändern. Beim Erstellen der neuen ISO 4406 wurde darauf geachtet, dass nicht alle bestehenden Reinheitsvorschriften für Systeme geändert werden müssen (Lit. HYDAC, Filter-Fluidtechnik, neuer Teststaub, neue Kalibrierung, neue Filtertestmethoden Auswirkungen in der Praxis ). Kurzübersicht über die Änderungen: Größenbereiche Ermittelte Dimension Teststäube Vergleichbare Größenbereiche alte ISO 4406:1987 > 5 μm > 15 μm längste Ausdehnung des Partikels ACFTD-Staub Alte ACFTD- Kalibrierung neue ISO 4406:1999 > 4 μm (c) > 6 μm (c) > 14 μm (c) 1-10 μm Ultrafinefraktion SAE Fine, AC-Fine SAE 5-80 μm ISO MTD Kalibrierstaub für Partikelzähler SAE Coarse Grobfraktion Vergleichbare ACFTD < 1 μm 4,3 μm 15,5 μm Durchmesser des flächengleichen Kreises ISO 11171:1999 ISO A1 ISO A2 ISO A3 ISO A4 Neue NIST- Kalibrierung 4 μm (c) 6 μm (c) 14 μm (c) 7

9 Zuordnung der Partikelanzahlen zu den Reinheitsklassen: Anzahl Partikel pro ml Reinheitsklasse Mehr als Bis > , ,3 2, SAE AS 4059 Wie die ISO 4406 beschreibt die SAE AS 4059 Partikelkonzentrationen in Flüssigkeiten. Die Analysenverfahren können analog zur ISO 4406:1999 und NAS 1638 verwendet werden. Die SAE-Reinheitsklassen basieren auf der Partikelgröße, der Anzahl und der Partikelgrößenverteilung. Da die ermittelte Partikelgröße von dem Messverfahren und der Kalibrierung abhängt, werden die Partikelgrößen mit Buchstaben (A - F) gekennzeichnet. Die Reproduzierbarkeit der Ergebnisse unter der Reinheitsklasse 8 hängt von der Konzentration der Partikel in der ausgewerteten Probe ab. Ist die Anzahl der in der Probe ausgezählten Partikel kleiner als 20, muss das Ergebnis mit gekennzeichnet werden. Beispiel: 14/12/ 8 Zu beachten ist, dass sich bei Erhöhung der Kennzahl um 1 die Partikelanzahl verdoppelt. Beispiel: ISO Klasse 18/15/11 besagt: Partikel > 4 μm (c) Partikel > 6 μm (c) Partikel > 14 μm (c) befinden sich in einem ml der analysierten Probe. Abb. 10 Mikroskopische Betrachtung einer Ölprobe (100 ml), Vergrößerung 100-fach (ISO 18/15/11) 8

10 In der nachfolgenden Tabelle sind die Reinheitsklassen in Abhängigkeit von der ermittelten Partikelkonzentration dargestellt. Maximale Partikelkonzentration [Partikel/100 ml] Größe ISO 4402 Kalibrierung oder opt. Zählung* > 1 μm > 5 μm > 15 μm > 25 μm > 50 μm > 100 μm Größe ISO 11171, > 4 μm (c) > 6 μm (c) > 14 μm (c) > 21 μm (c) > 38 μm (c) > 70 μm (c) Kalibrierung oder Elektronenmikroskop** Größenkodierung A B C D E F Klassen * Partikelgrößen ermittelt nach der längsten Ausdehnung ** Partikelgrößen ermittelt nach dem Durchmesser des projektierten flächengleichen Kreises Die Reinheitsklassen nach SAE können wie folgt dargestellt werden: 1. Absolute Partikelanzahl größer einer definierten Partikelgröße Beispiel: Reinheitsklasse nach AS 4059:6 Die maximal zulässige Partikelanzahl in den einzelnen Größenbereichen ist in der Tabelle in Fettdruck dargestellt. Reinheitsklasse nach AS 4059:6 B Die Partikel der Größe B dürfen die maximale Anzahl wie in Klasse 6 beschrieben nicht überschreiten. 2. Festlegung einer Reinheitsklasse für jede Partikelgröße Beispiel: Reinheitsklasse nach AS 4059: 7 B / 6 C / 5 D Größe B (5 μm oder 6 μm (c) ): Partikel / 100 ml Größe C (15 μm oder 14 μm (c) ): Partikel / 100 ml Größe D (25 μm oder 21 μm (c) ): 306 Partikel / 100 ml 3. Angabe der höchsten gemessenen Reinheitsklasse Beispiel: Reinheitsklasse nach AS 4059:6 B - F Die Angabe 6 B - F erfordert eine Partikelzählung in den Größenbereichen B - F. In allen diesen Bereichen darf die jeweilige Partikelkonzentration der Reinheitsklasse 6 nicht überschritten werden. 6 B = max Partikel der Größe 5 μm oder 6 μm (c) 9

11 1.3.3 NAS 1638 Wie die ISO 4406 und SAE AS 4059 beschreibt die NAS 1638 Partikelkonzentrationen in Flüssigkeiten. Dieser Standard ist zwar als Norm nicht mehr gültig, wird aber in der Praxis wegen der einfachen Handhabung (nur eine Kennzahl) gerne benutzt. Die Analysenverfahren können analog zur ISO 4406:1999 verwendet werden. Im Gegensatz zur ISO 4406 werden bei der NAS 1638 bestimmte Partikelgrößenbereiche ausgezählt und diesen Kennzahlen zugeordnet. In der nachfolgenden Tabelle sind die Reinheitsklassen in Abhängigkeit von der ermittelten Partikelkonzentration dargestellt. Reinheitsklasse Partikelgröße [μm] >100 Partikelanzahl in 100 ml Probe Bei der Erhöhung der Klasse um 1 wird die Partikelanzahl im Mittel verdoppelt. Die maximalen Partikelanzahlen der Klasse 10 finden Sie im Fettdruck in der obigen Tabelle. Abb. 11 Mikroskopische Betrachtung einer Ölprobe (100 ml), Vergrößerung 100-fach (NAS 10) 10

12 2 Das richtige Gerät für die Anwendung 2.1 Produktübersicht und Anwendungsfelder Abb. 12 Produktübersicht Für die temporäre Messung und den Service werden FluidControl Units (FCU) angeboten. Für den stationären Einsatz in Hydraulik- / Schmieranlagen und an Prüfständen sind die ContaminationSensoren (CS) vorgesehen. Diese Sensoren stehen auch als Aggregate mit Motor-Pumpen-Gruppe, patentierter Luftunterdrückung und optionaler Einbaumöglichkeit für AquaSensor AS 1000 und HYDACLab zur Verfügung. Zur Untersuchung von Ölproben wird die BottleSampling Unit (BSU) in Verbindung mit der FCU 8000 verwendet. Vereinfachte Ölprobenanalyse kann auch mit der FCU 2000 und FCU 1000 durchgeführt werden. Der Automated Laboratory Particle Counter ALPC dient der Untersuchung von bis zu 500 Proben am Tag. Folgende Tabelle zeigt die wichtigsten Unterschiede der einzelnen Messgeräte: 11

13 Abb. 13 Typische Anwendungsfelder mit passenden Produkten (und Modulen) Die Anwendungsfelder werden im Folgenden unterteilt in Temporäre Messung und Service Permanente Online Analyse an Prüfständen zur Bestimmung der technischen Sauberkeit Permanente Online Messung in Hydraulik- und Schmiersystemen zur Zustandsüberwachung Laborgeräte 12

14 2.2 Temporäre Messung und Service Für die temporäre Messung an Hydrauliksystemen stehen tragbare Servicegeräte, die FluidControl Units (FCU), insbesondere der Serie 2000, zur Verfügung. Die FCU wird in verschiedenen Kalibrierungen und Ausführungen angeboten. Allen Varianten ist ein Display mit Bedientastatur, ein Drehknopf zur Anpassung des Volumenstroms und ein eingebauter, kleiner Nadeldrucker gemeinsam. Des Weiteren werden Varianten ohne oder mit interner Pumpe zum selbstständigen Ansaugen des Fluids aus Ölproben bzw. dem Tank angeboten. Die FluidControl Units zeichnen sich durch einfache Bedienung aus, womit Messergebnisse sicher gewährleistet werden. Einen Vergleich der verschiedenen Varianten zeigt folgende Tabelle: Zum Einsatz der FCU sind technische Gegebenheiten zu beachten, die in folgender Tabelle aufgelistet sind: 13

15 2.3 Permanente Online Analyse an Prüfständen zur Bestimmung der technischen Sauberkeit Die Verwendung von Online Partikelzählern zur Überprüfung der Sauberkeit der zu prüfenden Komponente ist in der Norm ISO näher beschrieben. Dabei wird das Prüföl nach der zu prüfenden Komponente analysiert. Prüfstände zeichnen sich durch mehrere Faktoren aus, die die permanente Online Analyse erschweren: kurze Messzyklen wechselnde Volumenströme Luftblasen Ölvermischungen Fette Montagehilfsstoffe Zur Gewährleistung stabiler Messbedingungen und damit zur permanenten Online Analyse stehen stationäre Aggregate, die ContaminationSensor Module (CSM), zur Verfügung. Die angebotenen CSM 2000 und CSM 1000 unterscheiden sich in der Auswahl des verwendeten Sensors. Das CSM ist ein eigenständiges Gerät mit Motor-Pumpen-Gruppe und ContaminationSensor. Hiermit kann aus Leitungen und drucklosen Behältern das Fluid angesaugt und zur Messung über den Sensor geleitet werden. Des Weiteren besitzt das Modul eine patentierte Luftunterdrückung. Hierbei wird Luft im Öl durch Beaufschlagung mit Druck in Lösung gebracht und somit nicht als Partikel im optisch funktionierenden ContaminationSensor gezählt. Optional kann ein Feuchtesensor, der AS 1000, oder ein Ölzustandssensor, das HYDACLab, in den Ölstrom integriert werden. Das HYDACLab ist ein Multisensor, der Temperatur Feuchte Viskositätsänderungen Dielektrizitätsänderungen erfasst. Abb. 14 CSM 1000 Abb. 16 CSM 1000 am Prüfstand Abb. 15 CSM 2000 Zum einfachen Einbau in den Prüfstand wird mit dem CSM Öl in der Nähe der Rücklaufleitung angesaugt und über den Partikelzähler geführt. Für Standard Hydraulikanwendungen wird das CSM 1000 eingesetzt. Für schwer auszählbare Flüssigkeiten (Getriebeöle, bei Ölvermischungen, bei aufkonzentrierten Fetten und Montagehilfsstoffen) wird das CSM 2000 mit zusätzlichem Durchflussmesser CM-FS angeboten. Zum Einsatz der CSM sind technische Gegebenheiten zu beachten, die in folgender Tabelle aufgelistet sind: Das CSM beinhaltet ein Schutzsieb von 400 μm (CM-S). 14

16 2.4 Permanente Online Messung in Hydraulik- und Schmiersystemen zur Zustandsüberwachung Zur permanenten Online Messung in Hydraulik- und Schmiersystemen stehen Geräte, die ContaminationSensoren (CS) der Serien 2000 und 1000, zur Verfügung, die stationär in das System integriert werden. Dazu ist der Volumenstrom durch das Messgerät in den jeweiligen Messbereich einzustellen. Hydraulisch arbeiten die ContaminationSensoren als Blende. 15

17 Im Unterschied zum Servicegerät, der FCU, wird bei den stationär eingebauten ContaminationSensoren der Volumenstrom nicht manuell nachgeregelt. Der begrenzte Durchflussbereich korreliert mit einem eingeschränkten Arbeitsbereich bezüglich Druck und Viskosität. Die folgende Grafik zeigt den hydraulisch unterschiedlichen Arbeitsbereich zwischen FCU und CS Abb. 17 Arbeitsbereiche CS 1000 und FCU 2000 Zur Regelung des Volumenstroms im zulässigen Bereich werden verschiedene ConditioningModules (CM) angeboten. Mittels der ConditioningModules kann der Arbeitsbereich des CS 1000 und CS 2000 an die hydraulischen Bedingungen angepasst werden. Im Rahmen der typischen Installationsbeispiele werden diese vorgestellt. 16

18 2.4.1 Typische Installationsbeispiele Filter-Kühler / Heizer-Kreislauf Bei einem Hydraulikkreis mit Filter und Kühler / Heizer kann der CS in den Bypass eingebunden werden. Branchen / Applikationen: Kunststoffspritzmaschinen (OEM und MRO) Automotive / Hydraulische Pressen (OEM und MRO) Stahl / Papier / Energieerzeugung 17

19 Druckkreislauf Die Einbindung erfolgt mittels druckkompensiertem Stromregelventil für Mitteldruckanwendungen sowie bei guten Ölreinheiten. Bei Hochdruckanwendungen empfiehlt sich der Einsatz eines Filters zum Schutz des Stromregelventils. Branchen / Applikationen: Kunststoffspritzmaschinen (OEM) Mobil / Landwirtschaftsmaschinen, Forstmaschinen, Stapler und Hubwagen, Fördermaschinen, Grubenmaschinen, Baumaschinen (OEM) Leckölstromüberwachung Bei Hydraulikkreisen, in denen große und teure Pumpen eingesetzt werden, ist es wichtig, den Verschleiß dieser Pumpen zu messen. Die optimale Stelle zur Verschmutzungsmessung bietet sich in der Leckölleitung, da sich hier die Partikel am schnellsten aufkonzentrieren. Branchen / Applikationen: Großanlagen (OEM und MRO) Schmierölüberwachung Zur Schmierölüberwachung steht das ContaminationSensor Module CSM zur Verfügung. Die Pumpe sorgt für den erforderlichen Volumenstrom durch den Sensor. Das CSM verfügt über eine patentierte Luftunterdrückung. Eine hydraulische Vorspannung des Druckes im Sensor von 25 bar bei Schmieröl wird empfohlen. Branchen / Applikationen: Windindustrie / Getriebe auf Windkraftanlagen Stahl / Papier / Energieerzeugung 18

20 2.4.2 Generelle Einbauempfehlungen Zur Reduzierung von Störgrößen sollte auf bestimmte Kriterien beim Einbau der Sensoren geachtet werden. 19

21 ConditioningModules Informationen zu den ConditioningModules entnehmen Sie bitte der Broschüre ConditioningModules CM im Überblick (Doc.: ; bei Bestellung bitte gewünschte Sprache deutsch, englisch oder französisch angeben). 2.5 Laborgeräte Zur Probenanalyse im Labor können die speziell zu diesem Zweck entwickelten Geräte BottleSampling Unit BSU und der Automated Laboratory Particle Counter ALPC sowie die FCU 2000 verwendet werden. Folgende Übersicht zeigt die wichtigsten Merkmale dieser Geräte: 20

22 3 Impressum 1. Auflage, Januar 2007 HYDAC Filtertechnik GmbH Servicetechnik / Filtersysteme Industriegebiet Sulzbach / Saar Deutschland Tel.: +49 (0) 6897/ Fax: +49 (0) 6897/ Internet:

Komponenten, Systeme und Service für Windenergieanlagen.

Komponenten, Systeme und Service für Windenergieanlagen. Komponenten, Systeme und Service für Windenergieanlagen. HYDAC Brasilien HYDAC Japan HYDAC Spanien HYDAC Indien HYDAC Dänemark HYDAC China HYDAC USA HYDAC Stammhaus Deutschland Ihr kompetenter Partner

Mehr

Hydraulisches Zubehör

Hydraulisches Zubehör Hydraulisches Zubehör Messschlauch (Hochdruck) Länge Artikel-Nr 0 DN 0 m 0 0 DN 0 m 00 0 DN 0 m 090 0 DN 0 m 90 0 DN 0 m 0 DN 0 m 0 DN 0 m 0 DN 0 m 9 Adapter Artikel-Nr 0 9 innen aussen Niederdruckschlauch

Mehr

Übersicht über Verschmutzungsstandards. Artikelnummer: DD0000015_DE_Rev- 2011 Parker Hannifin Corporation www.parker.com/hfde

Übersicht über Verschmutzungsstandards. Artikelnummer: DD0000015_DE_Rev- 2011 Parker Hannifin Corporation www.parker.com/hfde d Übersicht über Verschmutzungsstandards Artikelnummer: DD0000015_DE_Rev- 2011 Parker Hannifin Corporation www.parker.com/hfde GERMAN Inhaltsverzeichnis Einführung...2 Grundwissen über Verschmutzungen...3

Mehr

FluidMonitoring Module FMM

FluidMonitoring Module FMM FluidMonitoring Module FMM Beschreibung Die FluidMonitoring Module FMM Serie kombiniert die ConditionMonitoring Produkte ContaminationSensor 1000 und AquaSensor AS 1000 von Hydac in einem System. Es dient

Mehr

2 Meßverfahren zur Bestimmung von Partikelgrößenverteilungen

2 Meßverfahren zur Bestimmung von Partikelgrößenverteilungen 2 Meßverfahren zur Bestimmung von Partikelgrößenverteilungen eines Aerosols Die wichtigste Eigenschaft des Aerosols ist die Partikelanzahlkonzentration. Zur Messung von Anzahlkonzentrationen stehen mehrere

Mehr

Komponenten, Systeme und Service für die Eisen- und Stahlindustrie

Komponenten, Systeme und Service für die Eisen- und Stahlindustrie Komponenten, Systeme und Service für die Eisen- und Stahlindustrie HYDAC der kompetente Partner in der Eisenund Stahlindustrie China Polen USA HYDAC ist mit weltweit 3.500 Mitarbeitern eines der führenden

Mehr

ContaminationSensor Module Economy 1000 CSM-E

ContaminationSensor Module Economy 1000 CSM-E ContaminationSensor Module Economy 1000 CSM-E Beschreibung Das ContaminationSensor Module CSM Economy 1000 ist ein kompaktes und kostengünstiges Online Condition Monitoring Modul zur Konditionierung von

Mehr

FluidMonitoring Module FMM

FluidMonitoring Module FMM FluidMonitoring Module FMM Beschreibung Die FluidMonitoring Module FMM Serie kombiniert die ConditionMonitoring Produkte ContaminationSensor 1000 und AquaSensor AS 1000 von Hydac in einem System. Es dient

Mehr

Prozesssteuerung bei kryogenen Prozessen in Echtzeit unter inline und insitu Bedingungen mit dem Sequip-Sensorsystem

Prozesssteuerung bei kryogenen Prozessen in Echtzeit unter inline und insitu Bedingungen mit dem Sequip-Sensorsystem Sequip Applikation Report # 001 Prozesssteuerung bei kryogenen Prozessen in Echtzeit unter inline und insitu Bedingungen mit dem Sequip-Sensorsystem Hauptziele: insitu Partikelmessung in kryogenen Anwendungen

Mehr

Thomas Hauk, Alexander Ernst, Andreas Huditz, Boris Habich

Thomas Hauk, Alexander Ernst, Andreas Huditz, Boris Habich Reinraumlabor Einführung im LMHS Gruppe A7 Thomas Hauk Alexander Ernst Andreas Huditz Boris Habich WS 2001/2002 Fachbereich Mechatronik Seite 1 von 16 Einleitung Diese Arbeit entstand im Rahmen der Praxisvorbereitung

Mehr

OffLine Filter OLF 5

OffLine Filter OLF 5 OffLine Filter OLF Beschreibung Die Filter der OLF und 10 Baureihe werden zur Feinfiltration von Hydraulikölen im Nebenstrom eingesetzt. Die Baureihe umfasst zahlreiche Ausführungen, z.b. mit oder ohne

Mehr

Betriebsanleitung Induktiver Linearwegsensor BIL SmartSens Nr. 836 508 D Ausgabe 0407

Betriebsanleitung Induktiver Linearwegsensor BIL SmartSens Nr. 836 508 D Ausgabe 0407 Betriebsanleitung Induktiver Linearwegsensor BIL SmartSens Nr. 836 508 D Ausgabe 0407 Kompakte Bauform Analogausgang Spannung/Strom (U/I) Berührungslos, kontaktlos Hohe Wiederholgenauigkeit Hohe Temperaturstabilität

Mehr

Rightrax Korrosions- und Erosionsüberwachung mit Ultraschall

Rightrax Korrosions- und Erosionsüberwachung mit Ultraschall DACH-Jahrestagung 2008 in St.Gallen - Mi.2.B.3 Rightrax Korrosions- und Erosionsüberwachung mit Ultraschall Werner ROYE, GE Inspection Technologies, Hürth Kurzfassung. Durch Korrosion und Erosion ist die

Mehr

Neue ISO-Normen in der Filtertechnik

Neue ISO-Normen in der Filtertechnik Neue ISO-Normen in der Filtertechnik Der Einfluss auf Ölreinheit(sklassen) und Filterleistungsdaten, die Bedeutung für den Filteranwender Einführung Die Testverschmutzung ACFTD (Air Cleaner Fine Test Dust)

Mehr

Luftkühler Industrie AC-LN 8-14 MI mit integriertem Frequenzumrichter

Luftkühler Industrie AC-LN 8-14 MI mit integriertem Frequenzumrichter Luftkühler Industrie AC-LN 8-14 MI mit integriertem Frequenzumrichter Symbol Allgemein Die Luftkühler-Baureihe AC-LN 8-14 MI kann in allen Bereichen eingesetzt werden, in denen entweder Öl oder Wasser-Glykol

Mehr

Rexroth-Filter. Produktübersicht

Rexroth-Filter. Produktübersicht Rexroth-Filter Produktübersicht 2 Produktübersicht Rexroth-Filter Editorial Filtertechnik von Rexroth Rexroth bietet Ihnen ein komplettes Produktprogramm an High-tech Filtern und Filterelementen für höchste

Mehr

P-TRAK TM Ultrafine Particle Counter

P-TRAK TM Ultrafine Particle Counter P-TRAK TM Ultrafine Particle Counter von TSI Driesen+Kern GmbH Am Hasselt 25 D-24576 Bad Bramstedt Tel. +49 (0) 4192 8170-0 www.driesen-kern.de Fax +49 (0) 4192 8170-99 www.driesen-kern.com info@driesen-kern.de

Mehr

2 Naturwissenschaftliche Grundlagen Druckweiterverarbeitung

2 Naturwissenschaftliche Grundlagen Druckweiterverarbeitung Im Kapitel 2.6 werden die Grundlagen der Sensorik behandelt. Nachfolgend zeigen wir Beispiele von Sensoren in der Druckweiterverarbeitung, vornehmlich aus dem Bereich der Zeitungsproduktion. 2.7.1 Induktive

Mehr

Fluidcontrolling Kontaminationsfibel Contamination handbook Abécédaire de la contamination

Fluidcontrolling Kontaminationsfibel Contamination handbook Abécédaire de la contamination HYDAC FILTERTECHNIK GMBH Postfach D-66280 Sulzbach/Saar Telefon (06897) 509-01 Telefax (06897) 509-300 Fluidcontrolling Kontaminationsfibel Contamination handbook Abécédaire de la contamination Die Angaben

Mehr

Ihre Software für effizientes Qualitätsmanagement

Ihre Software für effizientes Qualitätsmanagement Ihre Software für effizientes Qualitätsmanagement Sie wollen qualitativ hochwertig arbeiten? Wir haben die Lösungen. SWS VDA QS Ob Qualitäts-Management (QM,QS) oder Produktions-Erfassung. Ob Automobil-Zulieferer,

Mehr

Taupunktspiegel-Systeme. Lösungen für Präzisions- Feuchtemessung

Taupunktspiegel-Systeme. Lösungen für Präzisions- Feuchtemessung Lösungen für Präzisions- Feuchtemessung Taupunktspiegel-Systeme Michell Instruments Michell ist der international führende Lösungsanbieter im Bereich relative Feuchte und Absolutfeuchtemessung. Mit mehr

Mehr

Dimensionelle Vielpunktmessung an Mikrostrukturen Vergleich zwischen Computertomografie und taktil-optischer Messung

Dimensionelle Vielpunktmessung an Mikrostrukturen Vergleich zwischen Computertomografie und taktil-optischer Messung Dimensionelle Vielpunktmessung an Mikrostrukturen Vergleich zwischen Computertomografie und taktil-optischer Messung Ralf Christoph, Ingomar Schmidt Werth Messtechnik GmbH, Siemensstrasse 19, 35394 Giessen,

Mehr

Technical Note Nr. 101

Technical Note Nr. 101 Seite 1 von 6 DMS und Schleifringübertrager-Schaltungstechnik Über Schleifringübertrager können DMS-Signale in exzellenter Qualität übertragen werden. Hierbei haben sowohl die physikalischen Eigenschaften

Mehr

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen mathe online Skripten http://www.mathe-online.at/skripten/ Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen Franz Embacher Fakultät für Mathematik der Universität Wien E-mail: franz.embacher@univie.ac.at

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik. Durchgeführt am 24.11.2011

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik. Durchgeführt am 24.11.2011 Praktikum Physik Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik Durchgeführt am 24.11.2011 Gruppe X Name1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuerin: Wir bestätigen hiermit, dass wir das

Mehr

Warum OPTOPAD? OMI-App

Warum OPTOPAD? OMI-App PTPAD ist die neue Innovationslinie der Firma DCT DLTA. Auf dem State of the Art designten Messgerät können mehrere optische Applikationen installiert werden. Die erste verfügbare Applikation ist die MI-App.

Mehr

QUALITÄTS- SICHERUNG. in der Auswuchtund Schleudertechnik RA1049

QUALITÄTS- SICHERUNG. in der Auswuchtund Schleudertechnik RA1049 QUALITÄTS- SICHERUNG in der Auswuchtund Schleudertechnik RA1049 Prüflabor für Auswuchttechnik mit weltweit einzig artiger Kompetenz Auswuchtmaschinen sind anspruchsvolle Messmittel Ein hochpräzises Messmittel,

Mehr

Vorgehensweise bei der Auswertung der Messdaten zur Bestimmung der durch den Arbeitsprozess freigesetzten Partikel. - im Rahmen von NanoCare

Vorgehensweise bei der Auswertung der Messdaten zur Bestimmung der durch den Arbeitsprozess freigesetzten Partikel. - im Rahmen von NanoCare Gesundheitsrelevante Aspekte synthetischer Nanopartikel: Schaffung einer allgemeinen Informations- und Wissensbasis als Grundlage für eine innovative Materialforschung http://www.nanopartikel.info/ SAA

Mehr

DAkkS Anwendungshinweise DIN EN ISO 50001 Erfassung wesentlicher Energieverbräuche und Überwachung. Stand 05/2014

DAkkS Anwendungshinweise DIN EN ISO 50001 Erfassung wesentlicher Energieverbräuche und Überwachung. Stand 05/2014 DAkkS Anwendungshinweise DIN EN ISO 50001 Erfassung wesentlicher Energieverbräuche und Überwachung Stand 05/2014 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Wesentlichkeitskriterium DIN EN ISO 50001 Kap. 4.4.3 b... 4 2.1

Mehr

Didaktik der Physik Demonstrationsexperimente WS 2006/07

Didaktik der Physik Demonstrationsexperimente WS 2006/07 Didaktik der Physik Demonstrationsexperimente WS 2006/07 Messung von Widerständen und ihre Fehler Anwendung: Körperwiderstand Hand-Hand Fröhlich Klaus 22. Dezember 2006 1. Allgemeines zu Widerständen 1.1

Mehr

Oberflächen vom Nanometer bis zum Meter messen

Oberflächen vom Nanometer bis zum Meter messen Oberflächen vom Nanometer bis zum Meter messen Dr. Thomas Fries Fries Research & Technology GmbH (FRT), www.frt-gmbh.com In den Bereichen F&E und Produktionskontrolle spielt die präzise Messung von Oberflächen

Mehr

Preisliste 2012 Mietgeräte

Preisliste 2012 Mietgeräte Bedarfsorientierter Einsatz statt Kapitalbindung Einer kostspieligen Investition in ein Spezialaggregat steht oftmals eine geringe Auslastung entgegen. Ein Mietgerät ist die preisgünstige und flexible

Mehr

Bild 6.1: Beispiel für eine Hydropumpe Radialkolbenpumpe (Wepuko Hydraulik)

Bild 6.1: Beispiel für eine Hydropumpe Radialkolbenpumpe (Wepuko Hydraulik) 6 Hydropumpen 6.1 Allgemeines Als Herzstück eines hydraulischen Systems gilt die Hydropumpe. Die über ihre Antriebswelle zugeführte mechanische Energie wird dazu benötigt, die Energie des durch die Pumpe

Mehr

Local Control Network

Local Control Network Konstantlichtregelung mit Busmodulen ab Firmware 17.. Die Aufgabe Die Leuchten-Helligkeit wird kontinuierlich (stetig) dem wechselnden Tageslicht angepasst. Man kann auch sagen: Die Leuchten werden dem

Mehr

ETF Serie. Tankanbau-Rücklauffilter Max. 175 I/min - 6 bar. Ein wirtschaftlicher Rücklauffilter. Produktmerkmale: Ansprechpartner:

ETF Serie. Tankanbau-Rücklauffilter Max. 175 I/min - 6 bar. Ein wirtschaftlicher Rücklauffilter. Produktmerkmale: Ansprechpartner: TankanbauRücklauffilter Max. 75 I/min 6 bar Ein wirtschaftlicher Rücklauffilter Verbesserter Systemschutz Bei der ETF Serie kot ein verstärkter CoPolymerKopf mit zwei Rücklaufanschlüssen und einem schnell

Mehr

Die "Goldene Regel der Messtechnik" ist nicht mehr der Stand der Technik

Die Goldene Regel der Messtechnik ist nicht mehr der Stand der Technik Die "Goldene Regel der Messtechnik" Ator: Dipl.-Ing. Morteza Farmani Häfig wird von den Teilnehmern nserer Seminare zr Messsystemanalyse nd zr Messnsicherheitsstdie die Frage gestellt, für welche Toleranz

Mehr

Sensorik Systeme und Service Condition Monitoring

Sensorik Systeme und Service Condition Monitoring Sensorik Systeme und Service Condition Monitoring Sulzbach HYDAC USA HYDAC Slovakei HYDAC ELECTRONIC HYDAC Deutschland HYDAC Brasilien HYDAC China HYDAC Indien Ihr kompetenter Partner für Condition Monitoring

Mehr

Bedienungsanleitung LCQ-Meter (DG5MK) Stand 24.10.2014

Bedienungsanleitung LCQ-Meter (DG5MK) Stand 24.10.2014 Bedienungsanleitung LCQ-Meter (DG5MK) Stand 24.10.2014 Das Bild zeigt die Bedienungs- und Anschlußelemente des LCQ-Meters: Adjust LCD Contrast UB1 7 30 V Potentiometer zum Einstellen des Display-Kontrastes

Mehr

LUFTENTFEUCHTER SEIBU GIKEN DST

LUFTENTFEUCHTER SEIBU GIKEN DST LUFTENTFEUCHTER SEIBU GIKEN DST Seibu Giken DST AB Unternehmenssteckbrief Gründungsjahr 1985 Einer der weltweit führenden Anbieter von Luftentfeuchtern Über 40 Vertretungen auf der ganzen Welt Seibu Giken

Mehr

Digitale Temperaturaufzeichnung auf dem Vormarsch

Digitale Temperaturaufzeichnung auf dem Vormarsch Digitale Temperaturaufzeichnung auf dem Vormarsch Von den analogen zu den digitalen Messverfahren und Aufzeichnungen Auszug aus einem Vortrag von Manfred Tilschner (Leiter Produktion INPRO MOERS) anlässlich

Mehr

Modernste 3D Größen- und Formanalysen für Labor und Prozess

Modernste 3D Größen- und Formanalysen für Labor und Prozess Modernste 3D Größen- und Formanalysen für Labor und Prozess Unter den dynamischen Bildanalysesystemen liefert die patentierte 3D Messverfahren des PartAn die genauesten Korngrößen- und Kornfomverteilungen.

Mehr

Der M-Bus: Ausdehnung des Netzes bei unterschiedlichen Baudraten. Version 1 vom 19.12.1995

Der M-Bus: Ausdehnung des Netzes bei unterschiedlichen Baudraten. Version 1 vom 19.12.1995 Der M-Bus: Ausdehnung des Netzes bei unterschiedlichen Baudraten Version 1 vom 19.12.1995 Prof. Dr. Horst Ziegler Dipl.-Phys. Ing. Carsten Bories Arbeitsgruppe Prof. Dr. Ziegler Fachbereich Physik Universität-GH

Mehr

Prozess Dichte Sensoren. L-Dens 4X7 Serie

Prozess Dichte Sensoren. L-Dens 4X7 Serie Prozess Dichte Sensoren L-Dens 4X7 Serie Über 30 Jahre Erfahrung in der Prozessmesstechnik Unsere Erfahrungen aus über 30 Jahren in der Prozessdichtemessung vereinen sich in der Dichtesensoren- Serie L-Dens

Mehr

Durchführung einer Messung Wie wird`s gemacht? Dr. Harald Schwede

Durchführung einer Messung Wie wird`s gemacht? Dr. Harald Schwede Durchführung einer Messung Wie wird`s gemacht? Dr. Harald Schwede Übersicht 1. Einleitung 2. Von der Problemanalyse zum Handeln 3. Auswahl geeigneter Messsysteme 4. Was ist bei der Messung zu beachten?

Mehr

Flächenpressung messen in Echtzeit. Tactilus Sigma-Nip

Flächenpressung messen in Echtzeit. Tactilus Sigma-Nip Flächenpressung messen in Echtzeit Tactilus Sigma-Nip Elektronische Druckmessfolien Flächenpressungen und Nip-Breiten in Echtzeit messen Tactilus, die elektronische Druckmessfolie Im Bereich der elektronischen

Mehr

Kassa-Abschluss buchen. DirectCASH. Dokumentation. DirectCASH Tagesabschluss buchen www.directsoft.at Seite 1 von 16

Kassa-Abschluss buchen. DirectCASH. Dokumentation. DirectCASH Tagesabschluss buchen www.directsoft.at Seite 1 von 16 Kassa-Abschluss buchen DirectCASH Dokumentation DirectCASH Tagesabschluss buchen www.directsoft.at Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Abschlussarten... 3 2.1. Tägliche Übergabe...

Mehr

Technisches Datenblatt Luftgüte-Ampel (MF420-IR-Mobil)

Technisches Datenblatt Luftgüte-Ampel (MF420-IR-Mobil) Technisches Datenblatt Luftgüte-Ampel (MF420-IR-Mobil) - 1 - 1. Eigenschaften Die Luftgüte-Ampel (MF420-IR-Mobil) ist speziell zur Überwachung der Luftgüte in Innenräumen konzipiert. Sie detektiert den

Mehr

WUFI How to. Tauwasserauswertung

WUFI How to. Tauwasserauswertung WUFI How to Tauwasserauswertung Inhalt 1.Grundlagen 2.Vorgehen in WUFI 3.Beispiel 4.Grenzwert Sammlung Grundlagen Die Normen DIN 4108-3 und DIN EN ISO 13788 schreiben eine Feuchteschutznachweis vor. Dies

Mehr

Taschenbuch Versuchsplanung Produkte und Prozesse optimieren

Taschenbuch Versuchsplanung Produkte und Prozesse optimieren Wilhelm Kleppmann Taschenbuch Versuchsplanung Produkte und Prozesse optimieren ISBN-10: 3-446-41595-5 ISBN-13: 978-3-446-41595-9 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41595-9

Mehr

1. Dynamische Energiesysteme

1. Dynamische Energiesysteme Optimierung thermischer Solaranlagen durch Simulation Dr.-Ing. Gerhard Valentin Dr. Valentin EnergieSoftware GmbH www.valentin.de Solar Energy, Tagung für Architekten und Ingenieure 1. Dynamische Energiesysteme

Mehr

Callisto 100. Cold Filter Plugging Point Prüfer

Callisto 100. Cold Filter Plugging Point Prüfer Callisto 100 Cold Filter Plugging Point Prüfer Cold Filter Plugging Point Das CFPP-Verfahren wird zur Bestimmung des Kälteverhaltens von Dieselkraftstoff, Biodiesel, Dieselgemischen und Gasölen eingesetzt.

Mehr

08.06.2005. Prof. Dr. Gerd Kutz FH Lippe und Höxter. Pharmatechnik Georg Weerth Str. 20 32 756 Detmold

08.06.2005. Prof. Dr. Gerd Kutz FH Lippe und Höxter. Pharmatechnik Georg Weerth Str. 20 32 756 Detmold FH Prof. Dr. G. Kutz 08.06.2005 Verfahren zur Bestimmung von Partikel-bzw. Tröpfchengrößen in Emulsionssystemen 08.06.2005 Prof. Dr. Gerd Kutz FH Georg Weerth Str. 20 32 756 Detmold FH Prof. Dr. G. Kutz

Mehr

DIN EN 1090 Anforderungen an die Schweißgeräte. Ein praktischer Leitfaden für Anwender!

DIN EN 1090 Anforderungen an die Schweißgeräte. Ein praktischer Leitfaden für Anwender! DIN EN 1090 Anforderungen an die Schweißgeräte Ein praktischer Leitfaden für Anwender! Diese Schulung soll einen kurzen Überblick über die Erfordernisse bezüglich der Schweißstromquellen geben, um die

Mehr

Der transparente Look. Die Struktur, die oben angegeben wurde, ist im Anwendungsdesigner, wie in der nächsten Grafik ersichtlich, abgebildet.

Der transparente Look. Die Struktur, die oben angegeben wurde, ist im Anwendungsdesigner, wie in der nächsten Grafik ersichtlich, abgebildet. Intrapact Layout Allgemeines Das Layout einer Firma wird im Intrapact Manager, und dort im Layout Designer erstellt. Alle Eingaben im Layout Designer dienen dazu um die CSS/ASP Dateien zu generieren, die

Mehr

Offset, Buffer, Nullpunkt, DpH, Asymmetrie oder ph = 7.

Offset, Buffer, Nullpunkt, DpH, Asymmetrie oder ph = 7. Arbeitskreis Allgemeine Anleitung zur Kalibrierung F 01 Kappenberg und Messung von ph -Werten ph- Wert Vorinformation Die ph- Elektrode ist Umwelt- und Alterungsprozessen unterworfen. Aus diesem Grunde

Mehr

Leistungsbeschreibung

Leistungsbeschreibung Leistungsbeschreibung Installationsservice 1 InfraStruXure InRow RC Inbetriebnahme 1.0 Zusammenfassung InfraStruXure InRow RC Inbetriebnahme-Service Service Inhalt 1.0 Zusammenfassung 2.0 Funktionen und

Mehr

Messtechnische Untersuchung und Begutachtung von Luftfiltern in Raumlufttechnischen Anlagen

Messtechnische Untersuchung und Begutachtung von Luftfiltern in Raumlufttechnischen Anlagen Prof. Frank Reichert Sachverständiger für Luftfiltration - Luftanalytik - Raumlufttechnik Höpfertsteig 56 13469 Berlin Tel.: /3 3 - Fax: /3 3-1 e-mail: f.d.reichert@t-online.de Die Camfil KG erteilte am

Mehr

Naturpark-Scout Administrationshandbuch für Gemeinden

Naturpark-Scout Administrationshandbuch für Gemeinden Naturpark-Scout Wöhrstein & Partner GbR Stefan Giese Dr. Christof Lindenbeck Frank Ruppenthal Bernd Schuler Dr. Thomas Wöhrstein Schwimmbadstr. 2, D-79100 Freiburg im Breisgau Tel.: 0761 705798-107 Fax:

Mehr

keimeno CMS Handbuch Stand 06/2012

keimeno CMS Handbuch Stand 06/2012 keimeno CMS Handbuch Stand 06/2012 INHALT Willkommen... 2 keimeno... 3 Der Aufbau... 3 Einrichten... 3 Themen anlegen und bearbeiten... 3 Kategorien... 7 Kategorien anlegen... 7 Kategorien Bearbeiten...

Mehr

Bedienungsanleitung Schmelzedruckaufnehmer DAI

Bedienungsanleitung Schmelzedruckaufnehmer DAI Bedienungsanleitung Schmelzedruckaufnehmer DI Zertifiziert nach ISO 9001:2008 Bitte lesen Sie diese Bedienungsanleitung vor Inbetriebnahme des Gerätes. 1 Inhalt : 1. Einleitung 2. Einsatzbereich und nwendungsbereich

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X Praktikum Physik Protokoll zum Versuch 1: Viskosität Durchgeführt am 26.01.2012 Gruppe X Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuerin: Wir bestätigen hiermit, dass wir das Protokoll

Mehr

1.4 Installation eines Qualitätsmanagementsystems

1.4 Installation eines Qualitätsmanagementsystems Ko n t r o l l f r a g e n : 1 Geben Sie vier Argumente an, die für die Installation eines Qualitätsmanagementsystems sprechen. 2 Erläutern Sie den Zusammenhang zwischen einem funktionierenden Qualitätsmanagementsystem

Mehr

Informationen zum Einbau einer Fernwirkanlage durch EWE NETZ GmbH (zur Umsetzung 9 EEG)

Informationen zum Einbau einer Fernwirkanlage durch EWE NETZ GmbH (zur Umsetzung 9 EEG) Informationen zum Einbau einer Fernwirkanlage durch EWE NETZ GmbH (zur Umsetzung 9 EEG) (August 2014) - 1 - Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein 3 2 Aufbau des Fernwirksystems 3 3 Beschreibung der Schnittstelle

Mehr

Werbung in Social Media

Werbung in Social Media Werbung in Social Media WAS SIE IM UMGANG MIT KOSTENPFLICHTIGER WERBUNG BEACHTEN SOLLTEN. In sozialen Netzwerken suchen Nutzer gezielt nach interessanten und relevanten Inhalten. Sie können in diesem Umfeld

Mehr

Zulassung nach MID (Measurement Instruments Directive)

Zulassung nach MID (Measurement Instruments Directive) Anwender - I n f o MID-Zulassung H 00.01 / 12.08 Zulassung nach MID (Measurement Instruments Directive) Inhaltsverzeichnis 1. Hinweis 2. Gesetzesgrundlage 3. Inhalte 4. Zählerkennzeichnung/Zulassungszeichen

Mehr

ECDL Europäischer Computer Führerschein. Jan Götzelmann. 1. Ausgabe, Juni 2014 ISBN 978-3-86249-544-3

ECDL Europäischer Computer Führerschein. Jan Götzelmann. 1. Ausgabe, Juni 2014 ISBN 978-3-86249-544-3 ECDL Europäischer Computer Führerschein Jan Götzelmann 1. Ausgabe, Juni 2014 Modul Präsentation Advanced (mit Windows 8.1 und PowerPoint 2013) Syllabus 2.0 ISBN 978-3-86249-544-3 ECDLAM6-13-2 3 ECDL -

Mehr

Schnelle und hochgenaue Brennwert, Heizwert und Wobbe-Index Messung im Erdgas

Schnelle und hochgenaue Brennwert, Heizwert und Wobbe-Index Messung im Erdgas Schnelle und hochgenaue Brennwert, Heizwert und Wobbe-Index Messung im Erdgas Einleitung Das Precisive Erdgasanalysegerät ist das erste optische System, welches die Unterscheidung von verschiedenen Kohlenwasserstoffen

Mehr

11.3.4 Auslegung der Wärmequelle Erdreich

11.3.4 Auslegung der Wärmequelle Erdreich 11.3.4 Auslegung der Wärmequelle Erdreich Normative Grundlagen Die Auslegung der Geothermieanlage für die Wärmequelle Erdreich wird in VDI 4640 ausführlich beschrieben. Dabei werden zwei Fälle unterschieden.

Mehr

Größenstandards als Voraussetzung für eine exakte Analytik

Größenstandards als Voraussetzung für eine exakte Analytik Größenstandards als Voraussetzung für eine exakte Analytik Dr. Schied, 21.9.2006 BS-Partikel GmbH synthetisiert, charakterisiert und vertreibt monodisperse Partikelstandards weltweit als Referenzsubstanzen.

Mehr

Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 302

Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 302 Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 302 Sebastian Rollke (103095) und Daniel Brenner (105292) 15. November 2004 Inhaltsverzeichnis 1 Theorie 2 1.1 Beschreibung spezieller Widerstandsmessbrücken...........

Mehr

Jenseits der Positionierung. Neue Anwendungstrends

Jenseits der Positionierung. Neue Anwendungstrends Jenseits der Positionierung Neue Anwendungstrends PIEZOKOMPOSITE - Jenseits der Positionierung Neue Anwendungstrends Seite 1 von 6 Inhalt Neue Anwendungsgebiete jenseits der Positionierung... 3 Anwendung

Mehr

Bereiten Sie bitte die folgenden Fragen für die Vorlesung am 03.12.2015 schriftlich vor:

Bereiten Sie bitte die folgenden Fragen für die Vorlesung am 03.12.2015 schriftlich vor: Fragenkatalog 11 Bereiten Sie bitte die folgenden Fragen für die Vorlesung am 03.12.2015 schriftlich vor: 1. Geben Sie zwei Möglichkeiten an, mit denen Sie Untergrundkompensation in der AAS betreiben können

Mehr

Systemtechnik. D 2.000.1/11.13

Systemtechnik. D 2.000.1/11.13 Systemtechnik. HYDAC Dänemark HYDAC Polen HYDAC Brasilien HYDAC Indien HYDAC China HYDAC Frankreich HYDAC Deutschland Ihr kompetenter Partner für die Systemtechnik. HYDAC ist mit weltweit über 7.500 Mitarbeitern

Mehr

Stand: Preisliste 2016 Mietgeräte

Stand: Preisliste 2016 Mietgeräte Preisliste 2016 Bedarfsorientierter Einsatz statt Kapitalbindung Einer kostspieligen Investition in ein Spezialaggregat steht oftmals eine geringe Auslastung entgegen. Ein Mietgerät ist die preisgünstige

Mehr

TestCube mobil TCM-800

TestCube mobil TCM-800 TestCube mobil TCM-800 TestCube mobil: Ihre Null- In der Praxis geboren. Von HYDAC umgesetzt. Die Idee. Die Technische Sauberkeit gewinnt in vielen Bereichen der Industrie, Automotive, Mobilhydraulik,

Mehr

Wir übertragen Daten mit Licht

Wir übertragen Daten mit Licht Wir übertragen Daten mit Licht Durch das Internet werden täglich Unmengen von Daten von einem Ort an den anderen transportiert. Häufig geschieht dies über Glasfasern (Abb. 1). An dem einen Ende werden

Mehr

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute. Nr. 18

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute. Nr. 18 XONTRO Newsletter Kreditinstitute Nr. 18 Seite 1 In XONTRO werden zum 24. Januar 2005 folgende Änderungen eingeführt: Inflationsindexierte Anleihen Stückzinsberechnung für französische und italienische

Mehr

Schimmelprävention & Entfeuchtung

Schimmelprävention & Entfeuchtung Schimmelprävention & Entfeuchtung Dezentrale Wohnraum- & Kellerlüftung Ihr Haus. Ihr Heim. Ihre Wertanlage. Wohnräume Frische Luft für Ihre Räume Feuchte Keller? Schimmelprävention Kellerentfeuchtung Automatische

Mehr

Bericht über vergleichende Prüfungen der Wärmeverlustrate zweier Warmwasserspeicher in Anlehnung an DIN EN 12977-3

Bericht über vergleichende Prüfungen der Wärmeverlustrate zweier Warmwasserspeicher in Anlehnung an DIN EN 12977-3 Institut für Solarenergieforschung GmbH Hameln Prüfzentrum für solarthermische Komponenten und Systeme Am Ohrberg 1. D-31860 Emmerthal Bericht über vergleichende Prüfungen der Wärmeverlustrate zweier Warmwasserspeicher

Mehr

Achtung: Die in dieser Bedienungsanleitung aufgeführten, kursiv geschriebenen Punkte gelten für Ihre Anlage nicht.

Achtung: Die in dieser Bedienungsanleitung aufgeführten, kursiv geschriebenen Punkte gelten für Ihre Anlage nicht. Bedienungsanleitung Mobile 230V230V-Filteranlage Marzahner Straße 14, 21502 Geesthacht Tel.: +49 (0)4152 88 77 0 Stand: 07.09.2012 / Irrtümer und Änderungen vorbehalten Copyright 2009 Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Inhalt 1 Vorbereitungen... 3

Inhalt 1 Vorbereitungen... 3 Inhalt 1 Vorbereitungen... 3 1.1 Neues Dokument... 3 1.2 Formatvorlagen... 3 2 Facharbeit schreiben... 4 3 Inhaltsverzeichnis... 4 4 Seitennummern... 5 4.1 Seitenzahl einfügen... 5 4.2 Erste Seite Anders...

Mehr

Praktikum. Technische Chemie. Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein. Versuch 05. Wärmeübergang in Gaswirbelschichten

Praktikum. Technische Chemie. Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein. Versuch 05. Wärmeübergang in Gaswirbelschichten Praktikum Technische Chemie Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein SS 2010 Versuch 05 Wärmeübergang in Gaswirbelschichten Betreuer: Michael Jusek (jusek@dechema.de, Tel: +49-69-7564-339) Symbolverzeichnis

Mehr

Applikationsbericht. Kein Profil Lüfter aus! Energiesparapplikation mit Lichtschnittsensoren von Leuze electronic

Applikationsbericht. Kein Profil Lüfter aus! Energiesparapplikation mit Lichtschnittsensoren von Leuze electronic Applikationsbericht Kein Profil Lüfter aus! Energiesparapplikation mit Lichtschnittsensoren von Leuze electronic Schaltende Lichtschnittsensoren LRS 36 von Leuze electronic bieten eine bisher nicht dagewesene

Mehr

LCC-H. Druck-Controller LR-Cal. Hydraulischer Druck-Controller bis 1000 bar, Genauigkeit bis 0,01% v.e.

LCC-H. Druck-Controller LR-Cal. Hydraulischer Druck-Controller bis 1000 bar, Genauigkeit bis 0,01% v.e. Hydraulischer Druck-Controller Druck-Controller LR-Cal Rel. 20130614 Der autarke Druck-Controller LR-Cal dient zur automa sierten Prüfung, Justage und Kalibrierung von Druckmessgeräten aller Art, z.b.

Mehr

Lagerplätze. Labor. Fahrzeugwaagen. Qualitäten. Analyse- Zellenverwaltung. werte. tacoss.escale - SOFTWARE FÜR WAAGENPROGRAMME

Lagerplätze. Labor. Fahrzeugwaagen. Qualitäten. Analyse- Zellenverwaltung. werte. tacoss.escale - SOFTWARE FÜR WAAGENPROGRAMME Lagerplätze Offline Qualitäten Labor werte Zellenverwaltung Fahrzeugwaagen Analyse- tacoss.escale - SOFTWARE FÜR WAAGENPROGRAMME Inhalt Inhalt 2 Überblick 4 Funktionalität 6 Datenaustausch 7 Waagentypen

Mehr

PITOT, DOPPLER UND PRANDTL WEGBEREITER FÜR HEUTIGE WINDPOTENZIALANALYSEN

PITOT, DOPPLER UND PRANDTL WEGBEREITER FÜR HEUTIGE WINDPOTENZIALANALYSEN Fachtagung Lasermethoden in der Strömungsmesstechnik 4. 6. September 2012, Rostock PITOT, DOPPLER UND PRANDTL WEGBEREITER FÜR HEUTIGE WINDPOTENZIALANALYSEN PITOT, DOPPLER AND PRANDTL PIONEERS FOR TODAY

Mehr

Physikalisches Praktikum I Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik, Biomedizintechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M.

Physikalisches Praktikum I Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik, Biomedizintechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M. Physikalisches Praktikum Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik, Biomedizintechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M. Gilbert E 0 Ohmsches Gesetz & nnenwiderstand (Pr_Ph_E0_nnenwiderstand_5, 30.8.2009).

Mehr

Tel.: 49 2162 40025 Fax: 49 2162 40035 info@dsl-electronic.de www.dsl-electronic.de. Neue 3-phasige SELCO Generator Steuerungs-Serie FlexGen

Tel.: 49 2162 40025 Fax: 49 2162 40035 info@dsl-electronic.de www.dsl-electronic.de. Neue 3-phasige SELCO Generator Steuerungs-Serie FlexGen Produktinformation FlexGen System Tel.: 49 2162 40025 Fax: 49 2162 40035 info@dsl-electronic.de www.dsl-electronic.de DSL electronic GmbH Neue 3-phasige SELCO Generator Steuerungs-Serie FlexGen Die neuen

Mehr

1. Programmbeschreibung 2 2. Systemvoraussetzungen 2 3. Programminstallation 2 4. Programmstart 2. 5. Bedienungshinweise 3

1. Programmbeschreibung 2 2. Systemvoraussetzungen 2 3. Programminstallation 2 4. Programmstart 2. 5. Bedienungshinweise 3 HYDAC Technology GmbH Postfach 1251 D-66273 Sulzbach /Saar Industriegebiet D-66280 Sulzbach/Saar Tel.: 06897/509-01 Fax: 06897/509-464 (Speichertechnik) email: speichertechnik@hydac.com BEDIENUNGSANLEITUNG

Mehr

Preisliste 2014. Produktbeschreibung. Medienstele - Korpus

Preisliste 2014. Produktbeschreibung. Medienstele - Korpus Design: Wolfgang C.R. Mezger. Die Medienstele dient der Technik - ein minimierter Träger für verschiedene Bildschirme. Als Digital Signage, zum Präsentieren oder für für modernes Video Conferencing. Leicht

Mehr

www.water-control-systems.com

www.water-control-systems.com www.water-control-systems.com Batteriebetriebene Fernüberwachung von Versorgungsanlagen ohne Datenkabel www.water-control-systems.com WCS - Water Control Systems ist ein komfortables Erfassungs- und Kontrollinstrument

Mehr

Technische Daten FDO 700 IQ

Technische Daten FDO 700 IQ Technische Daten FDO 700 IQ Messbereiche (5 C) O -Konzentration O -Sättigung Auflösung O -Konzentration O -Sättigung Messgenauigkeit Wiederholbarkeit Ansprechzeit bei 5 C t 90 t 95 Mindestanströmung Interferenzen

Mehr

EPSILON 7 MOTOR. Anhang Betriebshandbuch Edition 2 / 11_2013

EPSILON 7 MOTOR. Anhang Betriebshandbuch Edition 2 / 11_2013 EPSILON 7 MOTOR Anhang Betriebshandbuch Edition 2 / 11_2013 Deutsch Der EPSILON 7 Paramotor In diesem Anhang zum Betriebshandbuch des ADVANCE EPSILON 7 findest du alle relevanten Angaben zum Fliegen mit

Mehr

Universität Karlsruhe Institut für Hydromechanik

Universität Karlsruhe Institut für Hydromechanik Universität Karlsruhe Institut für Hydromechanik Kaiserstr. 12 D-76128 Karlsruhe Tel.: +49 (0)721/608-2200, -2202 Fax: +49 (0)721/66 16 86 ifh@uni-karlsruhe.de www.ifh.uni-karlsruhe.de lehre@ifh.uka.de

Mehr

1.1 Auflösungsvermögen von Spektralapparaten

1.1 Auflösungsvermögen von Spektralapparaten Physikalisches Praktikum für Anfänger - Teil Gruppe Optik. Auflösungsvermögen von Spektralapparaten Einleitung - Motivation Die Untersuchung der Lichtemission bzw. Lichtabsorption von Molekülen und Atomen

Mehr

Technisches Handbuch. 3. Werkstoffe. 3. Werkstoffe. 3.1. Schraubenwerkstoffe allgemein. 3.1.1. Festigkeitskennwerte von Schraubenwerkstoffen

Technisches Handbuch. 3. Werkstoffe. 3. Werkstoffe. 3.1. Schraubenwerkstoffe allgemein. 3.1.1. Festigkeitskennwerte von Schraubenwerkstoffen 3.1. Schraubenwerkstoffe allgemein 3.1.1. Festigkeitskennwerte von Schraubenwerkstoffen Zugfestigkeit: Fm = (N/mm 2 ) Ao Fm = maximale Zugkraft (N) Ao = Anfangsquerschnitt (mm 2 ) Streckgrenze: Rel (N/mm

Mehr

2 Physikalische Eigenschaften von Fettsäuren: Löslichkeit, Dissoziationsverhalten, Phasenzustände

2 Physikalische Eigenschaften von Fettsäuren: Löslichkeit, Dissoziationsverhalten, Phasenzustände 2 Physikalische Eigenschaften von Fettsäuren: Löslichkeit, Dissoziationsverhalten, Phasenzustände Als Fettsäuren wird die Gruppe aliphatischer Monocarbonsäuren bezeichnet. Der Name Fettsäuren geht darauf

Mehr

Kurzpräsentation Fiat Export Programm

Kurzpräsentation Fiat Export Programm Kurzpräsentation Fiat Export Programm 1. Allgemein 2. Fiat Export Das Importieren der Tempariodaten in ein Autohaus- Terminverwaltungsprogramm (z.bsp. TKP) 3. Fiat Export Das Importieren der Tempariodaten

Mehr

Bedienungsanleitung. ph-ec Flow Control 3000

Bedienungsanleitung. ph-ec Flow Control 3000 Bedienungsanleitung EC-pH Flow Control 3000 mit ALARM Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, herzlichen Glückwunsch zum Kauf dieses Produktes. Um alle Funktionen und Ausstattungsmerkmale optimal nutzen

Mehr

DiaInspect-P. Benutzungsanleitung. Version 3.1.8. Seite 1

DiaInspect-P. Benutzungsanleitung. Version 3.1.8. Seite 1 DiaInspect-P Benutzungsanleitung Version 3.1.8 Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Verwendungszweck des Gerätes...3 2. Bedienkonzept...3 2.1. Hardware...4 2.2. Software...5 2.3. Datenarchivierung...5 3. Funktionen

Mehr