Arbeitsplatz Privathaushalt Ein Weg aus der Schwarzarbeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arbeitsplatz Privathaushalt Ein Weg aus der Schwarzarbeit"

Transkript

1 Pressekonferenz, 24. Februar 2009, Berlin Arbeitsplatz Privathaushalt Ein Weg aus der Schwarzarbeit Statement (Wegen eines Streiks auf dem Berliner Flughafen konnte IW-Direktor Prof. Dr. Michael Hüther nicht an der Pressekonferenz teilnehmen. Das Statement trug deshalb Dr. Karen Horn vor, die Leiterin des IW-Hauptstadtbüros.) Prof. Dr. Michael Hüther Direktor und Mitglied des Präsidiums Institut der deutschen Wirtschaft Köln Es gilt das gesprochene Wort.

2 Seit Jahren beobachten wir in Deutschland das Phänomen, dass einerseits immer mehr Menschen schwarzarbeiten und andererseits ein großes Potenzial an legalen Beschäftigungsmöglichkeiten brachliegt die Dienstleistungen für Familien. Wenn die Politik geeignete Maßnahmen ergreift, ließen sich in diesem Sektor bis zu 60 Prozent des Arbeitsvolumens legalisieren und mindestens Vollzeitarbeitsplätze schaffen. Neue Befunde zur Schwarzarbeit Der typische Schwarzarbeiter ist männlich, noch keine 30 Jahre alt und verdient weniger als Euro netto so könnte man, etwas zugespitzt, die Ergebnisse einer Umfrage zusammenfassen, die das Forschungsinstitut TNS Emnid im Auftrag des IW Köln durchgeführt hat (Tabelle 1). Schwarzarbeit ist demnach in Deutschland weit verbreitet. Nach eigenen Angaben befragt wurden gut Bundesbürger über 18 Jahre hatte in den letzten zwölf Monaten vor der Umfrage jeder fünfte Erwachsene selbst schwarzgearbeitet, und zwar durchschnittlich 6,5 Stunden pro Woche für etwa 10 Euro die Stunde. Umgekehrt hat fast jeder dritte Erwachsene Arbeiten ohne Rechnung vergeben und dafür im Durchschnitt etwa Euro bezahlt. Sowohl beim Angebot als bei der Nachfrage dominieren die Männer: 25 Prozent von ihnen haben im vergangenen Jahr selbst schwarzgearbeitet, 35 Prozent haben schwarzarbeiten lassen. Bei den Frauen lautet das entsprechende Zahlenpaar 16 und 27 Prozent. 2

3 Dominiert wird die Schattenwirtschaft nach wie vor von den Handwerksleistungen rund um den Hausbau (19 Prozent). Aber schon an zweiter Stelle stehen Dienstleistungen für Familien (16 Prozent), angefangen von Putzhilfen über Hausaufgabenbetreuung bis zu Chauffeurdiensten. Neueste Berechnungen des IW Köln zeigen, dass in 4,5 Millionen Haushalten derzeit eine Haushaltshilfe beschäftigt ist, von denen 95 Prozent nicht angemeldet sind. In einer aktuellen Umfrage vom Januar 2009 sagten acht von zehn Befragten, dass sie auch kein schlechtes Gewissen haben, eine Hilfe illegal zu beschäftigen unter anderem, weil man sich mit der Hausarbeit, dem Job und häufig der Pflege von Angehörigen überlastet fühlt. Haushalte mit Pflegebedürftigen beschäftigen deshalb auch dreimal so häufig eine Haushaltshilfe wie die übrigen Haushalte. Dienstleistungen für Familien: Anbieter und Nachfrager Das Thema ist en vogue: Immer mehr Frauen wollen Beruf und Familie miteinander vereinbaren und brauchen dazu entsprechende Dienstleistungen. Die Familienpolitik hat deshalb zu Beginn dieses Jahres die steuerlichen Absetzmöglichkeiten für solche Hilfen erhöht. Seit Januar können bis zu 20 Prozent der Kosten (maximal Euro) geltend gemacht werden. Für Minijobber gibt es mit dem Haushaltscheckverfahren zudem ein unbürokratisches Anmeldeverfahren, und es sind bis zu 510 Euro pro Jahr steuerlich abzugsfähig. Doch die Möglichkeit, sich bei der Hausarbeit helfen zu lassen, wird von den Familien bisher relativ wenig genutzt, wie die Auswertungen der Haushaltsdaten des Sozio-ökonomischen Panels zeigen (Tabelle 2): 3

4 In einem Viertel aller Haushalte leben Kinder unter 18 Jahren, diese Familien stellen jedoch nur 17 Prozent der regelmäßigen Nachfrage nach familienunterstützenden Dienstleistungen. Offenbar sind ihnen die Kosten zu hoch, das gilt insbesondere für die Phase, in der ein Elternteil gar nicht oder zumindest weniger arbeitet. Die häufigsten Nutzer von Haushaltshilfen sind alleinstehende Senioren, insbesondere jene mit Pflegebedarf. Seniorenhaushalte stellen 18 Prozent aller Haushalte, fragen jedoch mindestens 37 Prozent der familienunterstützenden Serviceleistungen nach. Eine weitere große Nutzergruppe sind Doppelverdienerhaushalte ohne Kinder. Dieser Haushaltstyp verfügt über überdurchschnittlich hohe Einkommen und besitzt auch höhere Bildungsqualifikationen als der Durchschnitt aller Haushalte. Von allen Haushalten nehmen 11 Prozent regelmäßig oder gelegentlich Haushaltshilfen in Anspruch. In Deutschland sind diese Dienste also offenbar entweder ein Luxus, den sich nur wenige legal leisten können, oder wie bei pflegebedürftigen Senioren pure Notwendigkeit, da sonst das eigenständige Leben aufgegeben werden muss. Wer sind die Anbieter solcher Dienstleistungen im Privathaushalt? Überwiegend handelt es sich dabei um ältere, verheiratete Frauen, ein auffallend hoher Anteil ist aber auch geschieden oder alleinerziehend. Das verfügbare Haushaltseinkommen liegt deutlich unter dem anderer Berufe. 4

5 Die Bildungsabschlüsse sind niedriger als im Bevölkerungsdurchschnitt (Abbildung 1). In der haushaltsnahen Servicebranche gibt es mehr geringfügig Beschäftigte als in anderen Berufen. Das liegt daran, dass die meisten Privathaushalte diese Kräfte nur stundenweise nachfragen. Wer nicht in mehreren Haushalten arbeitet, hat deshalb eine geringere durchschnittliche Wochenarbeitszeit als Beschäftigte in anderen Branchen. Wird die Dienstleistung ausschließlich als Nebenerwerb angeboten, so handelt es sich dabei vor allem um jüngere Frauen mit höheren Bildungsabschlüssen, die so ihren Lebensunterhalt sichern. Der Arbeitsplatz Privathaushalt bietet also vor allem Menschen mit fachlich geringeren Qualifikationen eine Chance. Gleichwohl stellt er hohe Ansprüche an die körperliche Belastbarkeit und die Sozialkompetenz. Marktpotenzial für familienunterstützende Dienstleistungen Wie groß das reguläre Beschäftigungspotenzial ist, kann auf drei Wegen abgeschätzt werden: 1. Vergleich mit dem europäischen Ausland. In Deutschland arbeiteten 2005 laut der Europäischen Arbeitskräfteerhebung 0,6 Prozent aller Erwerbstätigen in Privathaushalten (Tabelle 3). Würde der EU-15-Durchschnitt von 1,4 Prozent erreicht, könnten etwa zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen werden. Allerdings lassen sich keine Aussagen über den Arbeitsumfang der Beschäftigten machen, denn viele Haushalte wollen nur wenige Stunden pro Woche eine Hilfe in Anspruch nehmen. 5

6 2. Hochrechnung auf Basis von Umfragen. Wie bereits erwähnt, beschäftigen derzeit 11 Prozent der Privathaushalte gelegentlich oder regelmäßig eine Haushaltshilfe. Von den Haushalten, die derzeitig ohne Hilfe auskommen, haben sie 9 Prozent aber schon einmal in Anspruch genommen und sind weiterhin daran interessiert. In rund 8 Millionen Haushalten (20 Prozent) wurde auch nach Angaben der Befragten der Emnid-Studie vom Januar 2009 schon einmal eine Hilfe beschäftigt. Und von jenen, die noch nie eine Haushaltshilfe beschäftigt haben, bekunden 15 Prozent konkretes Interesse hochgerechnet sind das sechs Millionen Haushalte. Zusammengenommen entspricht dies einem Nachfragepotenzial in rund 14 Millionen Haushalten. Diese Nachfrage ist selbstverständlich preisabhängig. Derzeit werden durchschnittlich 8,83 Euro pro Stunde gezahlt. Basierend auf Umfrageergebnissen ergibt sich bei einem Stundenlohn von 8 Euro ein Potenzial von Vollzeitäquivalenten, bei 10 bis 12 Euro sind es (Tabelle 4). Selbst bei 15 Euro sind immer noch Vollzeitstellen möglich berücksichtigt man zudem die steuerlichen Abzugsmöglichkeiten, erscheinen auch hier bis Vollzeitäquivalente durchaus als realistisch. 3. Legalisierung des Schwarzmarktes. Schwarzarbeit im Haushalt wird von der Bevölkerung weitgehend akzeptiert. So haben nach der Umfrage vom Januar 2009 rund acht von zehn Bundesbürgern kein schlechtes Gewissen, wenn sie ihre Haushaltshilfe nicht anmelden. Die Analyse der Anreizstrukturen zeigt aber auch, dass vor allem die Anbieter ein Interesse an illegaler Tätigkeit haben. Für die rund vier Millionen illegalen Arbeitsverhältnisse liegen naturgemäß keine genauen Angaben darüber vor, wie viele Stunden die Haushalte diese Dienste nachfragen. Bei einer durchschnittlichen Nachfrage von 5 Stunden 6

7 pro Woche wären dies rechnerisch 1,04 Milliarden Arbeitsstunden pro Jahr. Durchschnittlich zahlen die Haushalte ihren Hilfen 8,83 Euro pro Stunde, so dass sich Vollzeitarbeitsplätze mit einem jeweiligen Jahresarbeitseinkommen von Euro errechnen lassen. Geht man davon aus, dass sich durch geeignete Maßnahmen zwischen 30 Prozent bis 60 Prozent dieses Arbeitsvolumens legalisieren lassen, so könnten zwischen und Vollzeitarbeitsplätze entstehen (Tabelle 4). In unserer Umfrage sagten 22 Prozent der Haushalte, die Schwarzarbeiter beschäftigen, dass sie die Arbeiten offiziell anmelden würden, wenn es keine Schwarzarbeit mehr gäbe. 30 Prozent würden diese Arbeiten selber erledigen und 48 Prozent würden sie nicht mehr ausführen lassen. Politische Maßnahmen Um die Zahl der regulär Beschäftigten, auch in Vollzeitstellen, zu erhöhen, gibt es verschiedene Möglichkeiten: Dienstleistungsagenturen. Sie bündeln die Nachfrage nach Haushaltshilfen und setzen ihr vollzeitbeschäftigtes Personal entsprechend ein. Zudem fungieren die Agenturen in Problemfällen als Ansprechpartner für beide Seiten. Durch die Kosten für die Organisation und die üblichen Steuern müssen die professionellen Anbieter aber in der Regel mehr als das Doppelte dessen fordern, was auf dem Schwarzmarkt üblich ist. Aus Sicht der Nachfrager gibt es gleichwohl gute Argumente, trotz der höheren Kosten eine legale Haushaltshilfe zu beschäftigen (Tabelle 5). Zum einen ist damit die Versicherung im Falle eines Unfalls abgedeckt, zum anderen erhöht die Legalität die Vertrauenswürdigkeit des Anbieters im sensiblen Privatbereich Wohnung, und auch im Krankheitsfall wird von der Agentur für Ersatz gesorgt. 7

8 Verringerung des Abgabenkeils. Für manche Haushalte ist es unmöglich, aus ihrem Nettoeinkommen den Bruttolohn für eine Haushaltshilfe zu finanzieren. Durch eine Verringerung des Steuer- und Abgabenkeils könnten sich deutlich mehr Personen als heute eine Haushaltshilfe leisten. Internetgestützte Vermittlung. Drei Viertel der Haushalte mit einer Haushaltshilfe sagen, die Suche nach einer geeigneten Kraft sei schwer oder sehr schwer gewesen. Über zentrale Internetplattformen, in die auch die Dienstleistungsagenturen eingebunden werden, ließe sich dieses Problem leicht aus der Welt schaffen. Reform der Krankenversicherung. Viele illegal beschäftigte Haushaltshilfen suchen sich schon deshalb keine sozialversicherungspflichtige Vollzeitbeschäftigung, weil sie über ihren Partner krankenversichert sind. Würde die kostenlose Mitversicherung von Ehepartnern in der Krankenversicherung durch eine Gesundheitsprämie ersetzt, stiege auch der Anreiz, diese Dienste legal anzubieten. Förderung der Selbstständigkeit. Vielen potenziellen Haushaltshilfen fehlt aufgrund ihrer geringen Bildungsabschlüsse das notwendige unternehmerische Wissen. Diese Lücke ließe sich schließen, wenn die Selbstständigkeit als Erwerbsform mehr gefördert würde. Steuerliche Förderung. Durch die im Januar 2009 in Kraft getretene Reform erscheinen die bestehenden Regelungen als ausreichend. Allerdings sollte die Politik darüber nachdenken, ob die Förderung mittelfristig nicht auf ein Gutscheinsystem umgestellt werden könnte denn das verspricht eine zielgenauere und kostengünstigere Förderung als eine allgemeine steuerliche Absetzbarkeit. Dagegen ist eine Stärkung der Nachfrage durch weitere steuerliche Vergünstigungen oder die Ausweitung der Minijobregeln aus 8

9 ökonomischer Sicht nicht zu begründen. Es sind hohe Mitnahmeeffekte zu erwarten. Beispiele aus dem Ausland belegen, dass für eine dauerhafte und spürbare Erhöhung der Nachfrage Subventionen in beträchtlicher Höhe erforderlich sind. Alles in allem bietet der Arbeitsplatz Privathaushalt ein großes Potenzial für zusätzliche reguläre Beschäftigung. Dafür spricht inhaltlich die zunehmende Berufstätigkeit von Müttern, was einerseits die Nachfrage nach Haushaltsdiensten und andererseits das verfügbare Haushaltseinkommen der Familien erhöht. Hinzu kommt die Alterung der Gesellschaft, sprich eine steigende Zahl von Seniorenhaushalten, die bereits heute die größte Gruppe der Nachfrager nach familienunterstützenden Dienstleistungen stellen (Tabelle 6). 9

Deutschland-Check Nr. 35

Deutschland-Check Nr. 35 Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 13. Dezember 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Smartphone-Apps: Wie Kunden sie nutzen, und was sie dafür bezahlen. Apps 38 3 : 2010

Smartphone-Apps: Wie Kunden sie nutzen, und was sie dafür bezahlen. Apps 38 3 : 2010 E-Journal Research Smartphone-: Wie Kunden sie nutzen, und was sie dafür bezahlen Smartphone- sind in aller Munde. Apple bietet bereits über 150 000 iphone- an, und täglich kommen Neue dazu. Doch wie viele

Mehr

Die Schuldenlawine stoppen

Die Schuldenlawine stoppen Pressekonferenz, 26. März 2007, Berlin Die Schuldenlawine stoppen Statement Prof. Dr. Michael Hüther Direktor Institut der deutschen Wirtschaft Köln Es gilt das gesprochene Wort. 1. Die Schuldenlawine

Mehr

Einstellungen der Deutschen gegenüber dem Beruf der Putzfrau

Einstellungen der Deutschen gegenüber dem Beruf der Putzfrau Auftraggeber: Helpling GmbH Frankfurt a.m.: 5. November 05 3367/n5447 Go/Bü Untersuchungsdesign Zielgruppe: Stichprobengröße: Die in Privathaushalten in Deutschland lebenden deutschsprachigen Personen

Mehr

Private Senioren- Unfallversicherung

Private Senioren- Unfallversicherung Private Senioren- Unfallversicherung Ergebnisse einer repräsentativen Studie von forsa September 2010 1 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Meinungen rund um das Thema private Unfallversicherungen

Mehr

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Erwartungen der Bevölkerung an die Familienpolitik Die Erleichterung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf gehört unverändert zu den familienpolitischen

Mehr

Familienunterstützende Dienstleistungen: Markt, Staat oder Schattenwirtschaft? Werner Eichhorst

Familienunterstützende Dienstleistungen: Markt, Staat oder Schattenwirtschaft? Werner Eichhorst Familienunterstützende Dienstleistungen: Markt, Staat oder Schattenwirtschaft? Werner Eichhorst Tagung Wie wird Deutschland familienfreundlich? Stuttgart, 25. November 2009 2 Überblick 1. Was sind familienunterstützende

Mehr

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt Wiesbaden, 29. Juli 2010 Pressekonferenz Alleinerziehende in Deutschland Ergebnisse des Mikrozensus 2009 am 29. Juli 2010 in Berlin Statement von Präsident Roderich Egeler Es gilt das gesprochene Wort

Mehr

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Pressekonferenz, 28. September 2015, Berlin Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Länderprofile Ansprechpartnerin Dr. Susanna Kochskämper Öffentliche Finanzen, Soziale Sicherung, Verteilung Institut

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 08.11.2010

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 08.11.2010 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Finanzielle Belastungen durch die schulische Tagesbetreuung

Finanzielle Belastungen durch die schulische Tagesbetreuung Finanzielle Belastungen durch die schulische Tagesbetreuung Johann Bacher (JKU) Linz 2012 1 Problemstellung Die schulische Tagesbetreuung ist mit einem Kostenersatz für Eltern verbunden Dieser setzt sich

Mehr

Wie viel Haus kann ich mir leisten? Mittwoch, den 03. Februar 2010 um 07:45 Uhr - Aktualisiert Donnerstag, den 12. Januar 2012 um 15:06 Uhr

Wie viel Haus kann ich mir leisten? Mittwoch, den 03. Februar 2010 um 07:45 Uhr - Aktualisiert Donnerstag, den 12. Januar 2012 um 15:06 Uhr Sie haben sich entschlossen, ein Haus zu kaufen oder zu bauen? Eine gute Entscheidung aber auch eine sehr weitgehende. Die nächsten Jahre (oder besser Jahrzehnte) werden Ihr Leben durch diese Entscheidung

Mehr

Haushalt und Kinderbetreuungskosten

Haushalt und Kinderbetreuungskosten Haushalt und Kinderbetreuungskosten 1. Wer sind die Gewinner der neuen Regelung? Alle steuerpflichtigen Familien, die Kinderbetreuungskosten haben, können künftig in der Regel deutlich mehr Geld von der

Mehr

Familienunterstützende Dienstleistungen Jobchancen für Geringqualifizierte

Familienunterstützende Dienstleistungen Jobchancen für Geringqualifizierte Anlage zu Pressemitteilung Nr. 9/2009 des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln Familienunterstützende Dienstleistungen Jobchancen für Geringqualifizierte Ob Kinderbetreuung, Altenpflege, Putzhilfe,

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Familienarbeitszeit: Mehr Arbeitsvolumen durch gerechte Arbeitsteilung. Kai-Uwe Müller, Michael Neumann, Katharina Wrohlich DIW Berlin

Familienarbeitszeit: Mehr Arbeitsvolumen durch gerechte Arbeitsteilung. Kai-Uwe Müller, Michael Neumann, Katharina Wrohlich DIW Berlin Familienarbeitszeit: Mehr Arbeitsvolumen durch gerechte Arbeitsteilung Kai-Uwe Müller, Michael Neumann, Katharina Wrohlich DIW Berlin Ausgangslage: Debatte zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Mehr

Mehr

3.3.5 Pflegeheim im Ausland

3.3.5 Pflegeheim im Ausland Pflege in neuen Wohn- und Versorgungsformen 47 Häufige Argumente für die Rund-um-die-Uhr-Pflege im eigenen Haushalt aus Sicht der befragten Bevölkerungsgruppe betonen vor allem die erwartete hohe Versorgungsqualität

Mehr

Familienarbeitszeit: Nicht weniger, sondern mehr Arbeitsvolumen. Michael Neumann DIW Berlin

Familienarbeitszeit: Nicht weniger, sondern mehr Arbeitsvolumen. Michael Neumann DIW Berlin Familienarbeitszeit: Nicht weniger, sondern mehr Arbeitsvolumen Michael Neumann DIW Berlin Ausgangslage: Mehr als die Hälfte der Eltern von Familien mit Kindern zwischen 1 und 3 Jahren geben an, dass sich

Mehr

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Wer eine Hilfe im Haushalt braucht, kann diese steuerlich gefördert im Rahmen eines Mini- Jobs anstellen. Höher ist die Förderung bei sozialversicherungspflichtiger

Mehr

D H V. Legalisierung ist vernünftig. Verbraucherschutz und Arbeitsplätze statt Schwarzmarkt und Gangster

D H V. Legalisierung ist vernünftig. Verbraucherschutz und Arbeitsplätze statt Schwarzmarkt und Gangster D H V Legalisierung ist vernünftig Das Verbot von Cannabis zeigt keine positiven Auswirkungen. Vor allem die gewünschte Reduzierung von Angebot und Nachfrage konnte nicht annähernd erreicht werden. Es

Mehr

Instrumente der Arbeitsmarktpolitik und haushaltsnahe Dienstleistungen. Information

Instrumente der Arbeitsmarktpolitik und haushaltsnahe Dienstleistungen. Information Instrumente der Arbeitsmarktpolitik und haushaltsnahe Dienstleistungen Information Instrumente der Arbeitsmarktpolitik und haushaltsnahe Dienstleistungen Dr. Claudia Weinkopf Bettina Hieming Gelsenkirchen,

Mehr

Traumfrauen und Traummänner

Traumfrauen und Traummänner Traumfrauen und Traummänner Über Wunschvorstellungen vom Aussehen des Partners Einleitung Mein Traummann ist groß, dunkelhaarig und schlank oder Meine Traumfrau sollte rote Haare, einen sinnlichen Mund

Mehr

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen 25. Juni 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen Jeder Vierte will auf Niedrigzinsen reagieren und Anlagen umschichten /

Mehr

Grundsicherung und Arbeitsmotivation Single-Mutter sucht passenden Job

Grundsicherung und Arbeitsmotivation Single-Mutter sucht passenden Job 46 IAB. Forum 1/2012 Themenschwerpunkt Karrieremodelle Grundsicherung und Arbeitsmotivation Single-Mutter sucht passenden Job 40 Prozent aller Alleinerziehenden beziehen Leistungen der Grundsicherung für

Mehr

Infoblatt Babysittingpool

Infoblatt Babysittingpool Infoblatt Babysittingpool (für studierende Eltern) Der Babysittingpool des Familienservice der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und des Universitätsklinikums Erlangen soll dazu beitragen,

Mehr

Für (echtes) Bürgergeld!

Für (echtes) Bürgergeld! Für (echtes) Bürgergeld! 1. Grundgedanke Das Grundproblem der heutigen Gesellschaft wird nicht in steigender Arbeitslosigkeit gesehen. Die Arbeitslosigkeit ist eine zwingende Folge der steigenden Produktionskraft

Mehr

Minijobs gegen Schwarzarbeit?

Minijobs gegen Schwarzarbeit? Dorothea Voss-Dahm, Gelsenkirchen Minijobs gegen Schwarzarbeit? Workshop FIWE- Projekt 2. Februar 2006 Was sind Minijobs? Gesetzliche Grundlagen: SGB III-VI; EstG Minijobs als ausschließliche Beschäftigung

Mehr

Alleinerziehende Bad Kissingen

Alleinerziehende Bad Kissingen Alleinerziehende Bad Kissingen Der Landkreis ist durch die Heilbäder in Bad Kissingen, Bad Brückenau und Bad Bocklet, die Mittelgebirgslandschaft sowie zahlreiche Burgruinen und Schlösser wie Schloss Saaleck

Mehr

IHS: Steuerreform erhöht Arbeitsanreize Lohn- und einkommensteuerpflichtige Haushalte werden merklich entlastet

IHS: Steuerreform erhöht Arbeitsanreize Lohn- und einkommensteuerpflichtige Haushalte werden merklich entlastet IHS: Steuerreform erhöht Arbeitsanreize Lohn- und einkommensteuerpflichtige Haushalte werden merklich entlastet Die aktuelle Steuerreform bewirkt eine deutliche Anhebung der durchschnittlichen verfügbaren

Mehr

Renten: Beitragssatzentwicklung nach der Riesterreform

Renten: Beitragssatzentwicklung nach der Riesterreform München 23. Juni 1999 frei für: 24. Juni 1999, 13.00 Uhr Renten: Beitragssatzentwicklung nach der Riesterreform Wie wird sich der Beitragssatz zur gesetzlichen Rentenversicherung in den nächsten 40 Jahren

Mehr

Fachkräftesicherung durch Zuwanderung Eine Zehn-Jahres-Bilanz

Fachkräftesicherung durch Zuwanderung Eine Zehn-Jahres-Bilanz Pressekonferenz, 5. Juli 2012, Berlin Fachkräftesicherung durch Zuwanderung Eine Zehn-Jahres-Bilanz Statement Prof. Dr. Michael Hüther Direktor Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) Es gilt das gesprochene

Mehr

Gut versichert. Wie man für sich selbst und die Familie vorsorgt

Gut versichert. Wie man für sich selbst und die Familie vorsorgt Gut versichert Wie man für sich selbst und die Familie vorsorgt Isabell Pohlmann Gut versichert Wie man für sich selbst und die Familie vorsorgt Inhaltsverzeichnis 6 Was wollen Sie wissen? 13 Das richtige

Mehr

TK-Meinungspuls Gesundheit Cybermobbing, 04/2011 alle Werteangaben in %.

TK-Meinungspuls Gesundheit Cybermobbing, 04/2011 alle Werteangaben in %. Im Rahmen des TK-Meinungspuls Gesundheit wurden die hier vorliegenden Ergebnisse vom Marktforschungsinstitut Forsa für die TK erhoben. Hierbei wurden 1.000 in Privathaushalten lebende deutschsprachige

Mehr

Eltern investieren viel Arbeit und Geld in ihre Kinder

Eltern investieren viel Arbeit und Geld in ihre Kinder Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 27.11.2008, 9:15 1 Bevölkerung Nr. 0350-0811-70 Familien in der Schweiz Eltern investieren viel Arbeit

Mehr

Andreas D. Schulz Seminar Haushaltsnahe Dienstleistungen Unterlagen zu Thema 9: Dienstleistungen im Bereich häuslicher Hilfen

Andreas D. Schulz Seminar Haushaltsnahe Dienstleistungen Unterlagen zu Thema 9: Dienstleistungen im Bereich häuslicher Hilfen Andreas D. Schulz Seminar Haushaltsnahe Dienstleistungen Unterlagen zu Thema 9: Dienstleistungen im Bereich häuslicher Hilfen Steuerliche Vergünstigungen + Mini-Jobs Gem. Dienstleistungspools Gutscheine

Mehr

Osteuropäische Haushaltshilfen /Pflege- und Betreuungskräfte Worauf Sie bei der Suche achten sollten

Osteuropäische Haushaltshilfen /Pflege- und Betreuungskräfte Worauf Sie bei der Suche achten sollten Wenn Sie eine osteuropäische Haushaltshilfe/ Pflege- oder Betreuungskraft beschäftigen wollen, sollten Sie sich zunächst über die rechtlichen Grundlagen informieren! WICHTIG: Die osteuropäische Haushaltshilfe/Pflege-

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kind oder Karriere? - Was bringen flexible Arbeitszeiten?

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kind oder Karriere? - Was bringen flexible Arbeitszeiten? Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Kind oder Karriere? - Was bringen flexible Arbeitszeiten? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 6 von 28 Flexible

Mehr

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte Information Ärzte-Befragung Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte AOK-Bundesverband Pressestelle Rosenthaler Straße 31 10178 Berlin E-Mail: presse@bv.aok.de

Mehr

Wer ist die gesellschaftliche Mitte? Mythen und Fakten

Wer ist die gesellschaftliche Mitte? Mythen und Fakten Pressekonferenz, 27. August 2012, Berlin Wer ist die gesellschaftliche? Mythen und Fakten Tabellen Übersicht 1 Abgrenzung der sozio-kulturellen Gesellschaftsschichten Die Zuordnung erfolgt aufgrund von

Mehr

Allensbach: Das Elterngeld im Urteil der jungen Eltern

Allensbach: Das Elterngeld im Urteil der jungen Eltern August 2007 Allensbach: Das Elterngeld im Urteil der jungen Eltern Allensbach befragte im Juni 2007 eine repräsentative Stichprobe von 1000 Müttern und Vätern, deren (jüngstes) Kind ab dem 1.1.2007 geboren

Mehr

Mütter-Rente Gleichstellung mit Nebenwirkungen Stellungnahme

Mütter-Rente Gleichstellung mit Nebenwirkungen Stellungnahme Mütter-Rente Gleichstellung mit Nebenwirkungen Stellungnahme Ingo Schäfer Referent für Sozialversicherungs- und Steuerpolitik Bremen, November 2013 Für ein vor 1992 geborenes Kind wird derzeit ein Rentenanspruch

Mehr

Private Care 24 Ihre 24 Stunden Betreuung

Private Care 24 Ihre 24 Stunden Betreuung 1 01 Private Care 24 02 Angebot und Service 03 Ablauf 04 Rechte 05 Preis 06 Über uns Kontakt Private Care 24 Ihre 24 Stunden Betreuung 2 3 Private Care 24 01 Zuhause das ist der Ort, an dem sich unser

Mehr

HELFEN, WO HILFE GEBRAUCHT WIRD. KINDERARMUT IN MANNHEIM IST REAL.

HELFEN, WO HILFE GEBRAUCHT WIRD. KINDERARMUT IN MANNHEIM IST REAL. MANNHEIM KINDERARMUT IN MANNHEIM IST REAL. HELFEN, WO HILFE GEBRAUCHT WIRD. Kinderarmut in Mannheim? Gibt es das überhaupt? Leider ja. Jedes 6. Kind in Mannheim ist davon betroffen. Für diese Kinder heißt

Mehr

Erinnern Sie sich an das gute Gefühl, dass Ihnen nichts etwas anhaben kann?

Erinnern Sie sich an das gute Gefühl, dass Ihnen nichts etwas anhaben kann? LEBENSSTANDARD SICHERN UNFALLSCHUTZ Erinnern Sie sich an das gute Gefühl, dass Ihnen nichts etwas anhaben kann? Ein Unfall kostet Nerven. Damit er nicht auch noch Geld kostet, gibt es den Unfallschutz

Mehr

Alleinerziehende Aichach

Alleinerziehende Aichach Alleinerziehende Aichach Aichach in Schwaben: Als einstiger Stammsitz der Wittelsbacher auch Wittelsbacher Land genannt. Der Altlandkreis Aichach gehörte vor der Kreisreform 1972 zum Regierungsbezirk Oberbayern.

Mehr

Hauswirtschaftliche Dienstleistung

Hauswirtschaftliche Dienstleistung Hauswirtschaftliche Dienstleistung Ein Markt mit Zukunft? Hauswirtschaftliche Dienstleistung schafft sie Lebensqualität? Hauswirtschaftliche Dienstleistung aus Sicht eines privaten Dienstleistungsunternehmen

Mehr

Ein Blick in die Kristallkugel: Die Zukunft des Suchmaschinen-Marketings

Ein Blick in die Kristallkugel: Die Zukunft des Suchmaschinen-Marketings Ein Blick in die Kristallkugel: Die Zukunft des Suchmaschinen-Marketings Markus Hövener Bloofusion Germany GmbH Nordwalder Str 196 48282 Emsdetten Tel: +49 (25 72) 80 91 10 Email:info@bloofusion.de Web:

Mehr

Kinderarmut. 1. Kapitel: Kinderarmut in der Welt

Kinderarmut. 1. Kapitel: Kinderarmut in der Welt Kinderarmut 1. Kapitel: Kinderarmut in der Welt Armut gibt es überall auf der Welt und Armut ist doch sehr unterschiedlich. Armut? Was ist das? Woher kommt das? wieso haben die einen viel und die anderen

Mehr

Existenzgründung Businessplan

Existenzgründung Businessplan Existenzgründung Businessplan Ein Muster-Fragenkatalog zur Erstellung Ihres Businessplans Erstellt von: Christina Zett Treppenstraße 5 Projektbüro: Mühlenstraße 5 58285 Gevelsberg 2008 Zett-Unternehmensberatung

Mehr

Ausländische Haushalts- und Betreuungskräfte in Privathaushalten

Ausländische Haushalts- und Betreuungskräfte in Privathaushalten Ausländische Haushalts- und Betreuungskräfte in Privathaushalten Verbraucherzentrale NRW Thorsten Haberstroh München, 28. Oktober 2014 1 Ausgangslage Viele Menschen wollen zu Hause leben, auch in hohem

Mehr

Studie: Digitalisierung Chancen und Herausforderungen für die partnerschaftliche Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Studie: Digitalisierung Chancen und Herausforderungen für die partnerschaftliche Vereinbarkeit von Familie und Beruf Studie: Digitalisierung Chancen und Herausforderungen für die partnerschaftliche Vereinbarkeit von Familie und Beruf Auszug der Kernergebnisse November 2015 Das Unternehmensprogramm "Erfolgsfaktor Familie"

Mehr

Smartphone Apps: Wie Kunden sie nutzen und was sie dafür bezahlen. Media. www.simon-kucher.com 1. April 2010. Von Annette Ehrhardt

Smartphone Apps: Wie Kunden sie nutzen und was sie dafür bezahlen. Media. www.simon-kucher.com 1. April 2010. Von Annette Ehrhardt Media April 2010 Smartphone Apps: Wie Kunden sie nutzen und was sie dafür bezahlen Von Annette Ehrhardt Amsterdam Bonn Boston Brussels Cologne Frankfurt London Luxembourg Madrid Milan Moscow Munich New

Mehr

Manchmal ist es einfach schön, etwas zurückzubekommen.

Manchmal ist es einfach schön, etwas zurückzubekommen. LEBENSSTANDARD SICHERN UNFALLSCHUTZ-AKTIV mit Beitragsrückzahlung Manchmal ist es einfach schön, etwas zurückzubekommen. Ein Unfall kostet Nerven. Damit er nicht auch noch Geld kostet, gibt es den Unfallschutz-

Mehr

Ich-AG und Familien-AG

Ich-AG und Familien-AG Ich-AG und Familien-AG Förderung der Selbständigkeit Schaffung / Vergrößerung des Dienstleistungsmarktes Fexibilisierung der Beschäftigung Steigerung der Beschäftigungsdynamik Vorstufe zur vollen Selbständigkeit

Mehr

FORSA-STUDIE ARBEIT, FAMILIE, RENTE WAS DEN DEUTSCHEN SICHERHEIT GIBT

FORSA-STUDIE ARBEIT, FAMILIE, RENTE WAS DEN DEUTSCHEN SICHERHEIT GIBT Presse Information FORSA-STUDIE ARBEIT, FAMILIE, RENTE WAS DEN DEUTSCHEN SICHERHEIT GIBT Sicherheit geht vor: 87 Prozent der Deutschen setzen bei der Altersvorsorge vor allem auf Garantien Deutsche gestalten

Mehr

Pflege kostet ein Vermögen Ihr Vermögen. Die Pflege-Ergänzung der Continentale Krankenversicherung a.g. www.continentale.de

Pflege kostet ein Vermögen Ihr Vermögen. Die Pflege-Ergänzung der Continentale Krankenversicherung a.g. www.continentale.de Pflege kostet ein Vermögen Ihr Vermögen Die Pflege-Ergänzung der Continentale Krankenversicherung a.g. www.continentale.de Pflegebedürftig? Ich doch nicht! Gerne verschließen wir die Augen davor, durch

Mehr

http://www.focus.de/finanzen/steuern/tid-29925/steuererklaerungen-freibetraege-fristen-wann-rentner-steuern-zahlen-muessen_aid_934087.

http://www.focus.de/finanzen/steuern/tid-29925/steuererklaerungen-freibetraege-fristen-wann-rentner-steuern-zahlen-muessen_aid_934087. 1 von 5 15.03.2013 10:28 Präsentiert von Drucken http://www.focus.de/finanzen/steuern/tid-29925/steuererklaerungen-freibetraege-fristen-wann-rentner-steuern-zahlen-muessen_aid_934087.html Steuererklärungen,

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine Studie der Amway GmbH in Zusammenarbeit mit dem Entrepreneurship Center der Ludwig-Maximilians- Universität München November 2009 Initiative Zukunft Selbständigkeit Die vorliegende

Mehr

Lohnt es sich, Krankenversicherungsbeiträge vorauszuzahlen?

Lohnt es sich, Krankenversicherungsbeiträge vorauszuzahlen? MUSTERFALL Lohnt es sich, Krankenversicherungsbeiträge vorauszuzahlen? von Dipl.-Kfm. Dirk Klinkenberg, Rösrath, www.instrumenta.de Steuerlich kann es vorteilhaft sein, die Beiträge zur Kranken- und zur

Mehr

BasisRente. Finanziell abgesichert. Ihr Leben lang. Steuerlich gefördert, flexibel und sicher. Die BasisRente der SAARLAND Wir sind für Sie nah.

BasisRente. Finanziell abgesichert. Ihr Leben lang. Steuerlich gefördert, flexibel und sicher. Die BasisRente der SAARLAND Wir sind für Sie nah. BasisRente Finanziell abgesichert. Ihr Leben lang. Steuerlich gefördert, flexibel und sicher. Die BasisRente der SAARLAND Wir sind für Sie nah. Warum Sie unbedingt privat für Ihr Alter vorsorgen sollten.

Mehr

ARBEITNEHMERÜBERLASSUNG. Zeitarbeit? Leiharbeit?

ARBEITNEHMERÜBERLASSUNG. Zeitarbeit? Leiharbeit? ARBEITNEHMERÜBERLASSUNG Zeitarbeit? Leiharbeit? Warum Zeitarbeit? Machen Sie sich zunächst frei von Vorurteilen! So mancher nimmt das Wort Zeitarbeit allzu wörtlich Kleine Jobs für kurze Zeit Schlechter

Mehr

Zinserträge der Banken im Vergleich Mit 724 Mrd DM lagen die Bankzinserträge im Jahr 2000 bei:

Zinserträge der Banken im Vergleich Mit 724 Mrd DM lagen die Bankzinserträge im Jahr 2000 bei: Zinserträge der Banken im Vergleich Mit 724 Mrd DM lagen die Bankzinserträge im Jahr 2000 bei: 18% des Bruttoinlandsprodukts (3.960 Mrd) 28% des verfügbaren Einkommens (2.564 Mrd) 31% der Haushaltsausgaben

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Hausgemachte Probleme? Zur Rechtslage prekärer Beschäftigungsverhältnisse in deutschen Haushalten

Hausgemachte Probleme? Zur Rechtslage prekärer Beschäftigungsverhältnisse in deutschen Haushalten Folie 1 EU-Mobilität und prekäre Beschäftigung Hausgemachte Probleme? Zur Rechtslage prekärer Beschäftigungsverhältnisse in deutschen Haushalten Derzeit leben in Deutschland gut 2,5 Millionen erfasste

Mehr

Ökonomische Unterstützungsmöglichkeiten - Arbeitslosengeld II -

Ökonomische Unterstützungsmöglichkeiten - Arbeitslosengeld II - Ökonomische Unterstützungsmöglichkeiten - Arbeitslosengeld II - Von: Alexandra Bakarec, Sonja Bastek, Sarah Kaussow und Sven Maibaum In Deutschland beziehen in diesem Jahr (2012) etwa 4,5 Millionen Menschen

Mehr

Private Vorsorge für den Pflegefall

Private Vorsorge für den Pflegefall Private Vorsorge für den Pflegefall Bericht der IW Consult GmbH Köln, 10. August 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach 10 19

Mehr

Volker Spiegel. Wissen weckt Wut. Hinterhältigkeiten. für intelligente und weniger intelligente Verbraucher

Volker Spiegel. Wissen weckt Wut. Hinterhältigkeiten. für intelligente und weniger intelligente Verbraucher Volker Spiegel Wissen weckt Wut Hinterhältigkeiten für intelligente und weniger intelligente Verbraucher VMV Verband marktorientierter Verbraucher e.v. Hinterhältigkeiten 1 Wer nicht weiß, dass er betrogen

Mehr

egal - ob legal oder illegal? Die neue Dienstmädchenfrage.

egal - ob legal oder illegal? Die neue Dienstmädchenfrage. egal - ob legal oder illegal? Die neue Dienstmädchenfrage. Symposium: Frauen in der Lebensmitte: Balancen zwischen Erwerbsorientierung, Karriere und Sorgearbeit. kfd, Kolpinghaus Fulda, 29.-30. Juni 2012

Mehr

Haushaltsnahe Dienstleistungen 1

Haushaltsnahe Dienstleistungen 1 Haushaltsnahe Dienstleistungen 1 Vielfältige Steuervergünstigungen nebeneinander Haushaltshilfe in geringfügiger Beschäftigung Haushaltsscheckverfahren: 10 % der Kosten bis 5 100 EUR, höchstens 510 EUR

Mehr

FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität

FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität Institut für Kooperationsforschung und -entwicklung ifk FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität Autoren/Autorin: Dr.

Mehr

Internationalisierung Maschinenbau

Internationalisierung Maschinenbau Sendesperrfrist: 22. November 2006 10 Uhr Internationalisierung Maschinenbau Internationalisierung des deutschen Maschinenbaus Umfrageergebnisse des IW-Zukunftspanels Bericht der IW Consult GmbH Köln Köln,

Mehr

Ethnologie und Volkskunde

Ethnologie und Volkskunde Ethnologie und Volkskunde Für Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Ethnologie und Volkskunde kann kaum von einem typischen Beschäftigungsfeld gesprochen werden. Am ehesten sind die Neuabsolvent/innen

Mehr

Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum 1. Greifswalder Symposium 21. August 2009 in Berlin

Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum 1. Greifswalder Symposium 21. August 2009 in Berlin Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum 1. Greifswalder Symposium 21. August 2009 in Berlin Statement Dr. Dietmar Oesterreich Vizepräsident der Bundeszahnärztekammer Es gilt das gesprochene Wort Gesundheitsversorgung

Mehr

Die PKV als Wirtschaftsfaktor.

Die PKV als Wirtschaftsfaktor. Die PKV als Wirtschaftsfaktor. Bedeutung der Gesundheitswirtschaft Das Gesundheitssystem ist einer der größten Wirtschaftssektoren Deutschlands. Über 5 Millionen Menschen sind hierzulande in der Gesundheitswirtschaft

Mehr

Vom Teilen und Haben. Lieber teilen oder haben? Die Deutschen sind bereit zu teilen. Teilen? Am liebsten mit einem Unternehmen

Vom Teilen und Haben. Lieber teilen oder haben? Die Deutschen sind bereit zu teilen. Teilen? Am liebsten mit einem Unternehmen In der teilen und tauschen Verbraucherinnen und Verbraucher Dinge, statt sie neu zu kaufen. Digitale Vermittler bringen Nutzer und Anbieter zusammen. Lieber teilen oder haben? Verbraucher würden kaufen

Mehr

1 MIO ÖSTERREICHISCHE SKIFAHRER SCHÜTZEN SICH BEREITS MIT HELM - UM 370.000 MEHR ALS IM VORJAHR

1 MIO ÖSTERREICHISCHE SKIFAHRER SCHÜTZEN SICH BEREITS MIT HELM - UM 370.000 MEHR ALS IM VORJAHR 1 MIO ÖSTERREICHISCHE SKIFAHRER SCHÜTZEN SICH BEREITS MIT HELM - UM 370.000 MEHR ALS IM VORJAHR 3/09 1 MIO ÖSTERREICHISCHE SKIFAHRER SCHÜTZEN SICH BEREITS MIT HELM - UM 370.000 MEHR ALS IM VORJAHR Mehr

Mehr

Steuerermäßigung bei Aufwendungen für haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse und für die Inanspruchnahme haushaltsnaher Dienstleistungen

Steuerermäßigung bei Aufwendungen für haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse und für die Inanspruchnahme haushaltsnaher Dienstleistungen Steuerermäßigung bei Aufwendungen für haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse und für die Inanspruchnahme haushaltsnaher Dienstleistungen Gesetzestext 35a Stand: Art. 1 Nr. 13 Gesetz zur steuerlichen

Mehr

Osteuropa eine (legale) Alternative?

Osteuropa eine (legale) Alternative? 09/2010 Betreuung von Pflegebedürftigen durch Bürger aus Osteuropa eine (legale) Alternative? A. Einführung Laut einer Studie der Caritas aus dem Jahre 2009 arbeiten in Deutschland etwa 100.000 Haushaltshilfen

Mehr

Die im Schatten sieht man nicht

Die im Schatten sieht man nicht Die im Schatten sieht man nicht Zur Entstehung einer neuen internationalen Arbeitsteilung München, 22. Juli 2010 Ein internationales Problem: Arbeit im Haushalt Zum Beispiel in: Rom Zürich London Tel Aviv

Mehr

Alleinerziehen. (k)eine Kunst?! Erhebung und Analyse der Situation und Perspektiven allein erziehender Frauen in Klagenfurt

Alleinerziehen. (k)eine Kunst?! Erhebung und Analyse der Situation und Perspektiven allein erziehender Frauen in Klagenfurt Alleinerziehen. (k)eine Kunst?! Erhebung und Analyse der Situation und Perspektiven allein erziehender Frauen in Klagenfurt Im Auftrag des Frauenbüros der Stadt Klagenfurt April bis Juni 2006 Die Hintergründe

Mehr

Umzugsmarktforschung Deutschland 2014. Fakten und Ergebnisse

Umzugsmarktforschung Deutschland 2014. Fakten und Ergebnisse Umzugsmarktforschung Deutschland 2014 Fakten und Ergebnisse Methoden: CATI, telefonische repräsenta4ve Befragung der deutschsprachigen Bevölkerung ab 18 Jahren von 1.008 Personen sowie CAWI, Online- Panel-

Mehr

Deutsche Unternehmerbörse

Deutsche Unternehmerbörse Auswertung: Studie zur Unternehmensnachfolge TNS Emnid - Zusammenfassung Kernaussage: Nachfolge-Notstand in Deutschland Studie von TNS Emnid zur Unternehmensnachfolge im Auftrag der Deutschen Unternehmerbörse

Mehr

Sozialen Folgen steigender Energiepreise begegnen

Sozialen Folgen steigender Energiepreise begegnen Sozialen Folgen steigender Energiepreise begegnen Vorschlag der Verbraucherzentrale NRW zur Einführung eines Strom-Spartarifs Helmfried Meinel Bereichsleiter Spezielle Verbraucherthemen der Verbraucherzentrale

Mehr

Gegen die Wirtschaftsflaute: Kräftige Lohnerhöhungen und Steuerreform!

Gegen die Wirtschaftsflaute: Kräftige Lohnerhöhungen und Steuerreform! Ihre Gesprächspartner: Dr. Johann Kalliauer Mag. Johannes Pointner Präsident der AK Oberösterreich Leiter der Abteilung Wirtschafts-, Sozial- und Gesellschaftspolitik Gegen die Wirtschaftsflaute: Kräftige

Mehr

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 1 Die Beseitigung der nach allgemeiner Ansicht zu hohen Arbeitslosigkeit ist heute das wirtschaftspolitische Problem Nummer eins. Um dieses Problem

Mehr

EINSTIEG. AUFSTIEG. WACHSTUM.

EINSTIEG. AUFSTIEG. WACHSTUM. EINSTIEG. AUFSTIEG. WACHSTUM. WAS IST ZEITARBEIT? Zeitarbeit ist eine Beschäftigungsform, die Unternehmen hilft, flexibel zu bleiben und schnell auf wechselnde wirtschaftliche Situationen zu reagieren.

Mehr

Sehr geehrter Herr Präsident [Prof. Dr. Dr. h.c. Greipl], meine sehr geehrten Damen und Herren!

Sehr geehrter Herr Präsident [Prof. Dr. Dr. h.c. Greipl], meine sehr geehrten Damen und Herren! Es gilt das gesprochene Wort! Ehrenamtsfeier der IHK München und Oberbayern am Montag, 10. Oktober 2011, in München Rede von Frau Barbara Stamm, MdL Präsidentin des Bayerischen Landtags Sehr geehrter Herr

Mehr

LEBENSSTANDARD SICHERN UNFALLSCHUTZ mit Beitragsrückzahlung. Manchmal haben Sie sich einfach eine Belohnung verdient.

LEBENSSTANDARD SICHERN UNFALLSCHUTZ mit Beitragsrückzahlung. Manchmal haben Sie sich einfach eine Belohnung verdient. LEBENSSTANDARD SICHERN UNFALLSCHUTZ mit Beitragsrückzahlung Manchmal haben Sie sich einfach eine Belohnung verdient. Ein Unfall kostet Nerven. Damit er nicht auch noch Geld kostet, gibt es den Unfallschutz

Mehr

Beitragserhöhungen in den Sozialversicherungen

Beitragserhöhungen in den Sozialversicherungen Wirtschaftspolitische Informationen ver.di Bundesvorstand Berlin - Dezember 2002 Bereich Wirtschaftspolitik Beitragserhöhungen in den Sozialversicherungen Die Erhöhung der Sozialversicherungsbeiträge trifft

Mehr

Fragen und Antworten rund um die Neuregelungen zur Kindertagespflege

Fragen und Antworten rund um die Neuregelungen zur Kindertagespflege Berlin, im Juli 2008 Fragen und Antworten rund um die Neuregelungen zur Kindertagespflege 1. Warum wurde die Kindertagespflege neu geregelt? Bund, Länder und Kommunen haben sich darauf geeinigt, bis 2013

Mehr

Nachfrage nach haushaltsnahen Dienstleistungen in Aachen

Nachfrage nach haushaltsnahen Dienstleistungen in Aachen Nachfrage nach haushaltsnahen Dienstleistungen in Aachen (Gerrit Köster) Die Leitstelle Älter werden in Aachen besteht seit 15 Jahren. Das Angebot umfasst neben dem Seniorentelefon als der zentralen Information-

Mehr

Betriebliche Weiterbildung

Betriebliche Weiterbildung Pressekonferenz, 13. Februar 2006, Berlin Betriebliche Weiterbildung Tabellen Tabelle 1: Weiterbildungsbeteiligung von Betrieben nach Formen der Weiterbildung Anteile der Betriebe in Prozent Weiterbildungsform

Mehr

Der Kinderbetreuungskostenzuschuss und die neuen Regelungen zur steuerlichen Absetzbarkeit von Kinderbetreuungskosten

Der Kinderbetreuungskostenzuschuss und die neuen Regelungen zur steuerlichen Absetzbarkeit von Kinderbetreuungskosten Der Kinderbetreuungskostenzuschuss und die neuen Regelungen zur steuerlichen Absetzbarkeit von Kinderbetreuungskosten Telefonvortrag am 5.4.2006 für das Portal www.mittelstand-und-familie.de Brigitte Thoma,

Mehr

Lebenszufriedenheit und Wohlbefinden in Deutschland: Studie zur Konstruktion eines Lebenszufriedenheitsindikators. ( Glücks-BIP )

Lebenszufriedenheit und Wohlbefinden in Deutschland: Studie zur Konstruktion eines Lebenszufriedenheitsindikators. ( Glücks-BIP ) Gutachten im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft Lebenszufriedenheit und Wohlbefinden in Deutschland: Studie zur Konstruktion eines Lebenszufriedenheitsindikators ( Glücks-BIP ) Zusammenfassung

Mehr

Valentin Wittmann: "Neu ist der Modulgedanke"

Valentin Wittmann: Neu ist der Modulgedanke Powered by Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustriebw.de/de/fachbeitrag/aktuell/valentin-wittmann-neu-istder-modulgedanke/ Valentin Wittmann: "Neu ist der Modulgedanke" Prof. Dr. Valentin Wittmann

Mehr

0.09 Die Parteien Und mein Geld!

0.09 Die Parteien Und mein Geld! Plusminus: Die Parteien - und mein Geld / Folge 6: Energie Autor: Michael Houben Kamera: Manfred Pelz, Jens Nolte Schnitt: Tom Schreiber Berichtsinsert bei Länge: 6.39 Letze Worte:... nichts im Programm.

Mehr

Männer in Partnerscha. Paarbeziehung, Sexualität und Stress

Männer in Partnerscha. Paarbeziehung, Sexualität und Stress Paarbeziehung, Sexualität und Stress Dresdner Ins;tut für Erwachsenenbildung und Gesundheitswissenscha. e.v. Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellscha. für Mann und Gesundheit e.v. Vorstandsmitglied der

Mehr

Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus

Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus Yvonne May Referat Bevölkerung, Mikrozensus, Haushaltsstatistiken Telefon: 3 61 37-8 44 32 E-Mail: Yvonne.May@statistik.thueringen.de Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus Einkommen

Mehr

05/ Kinderbetreuungskosten. Inhalt. I. Übersicht. Welche Kosten können Sie absetzen? III. Welche Altersgrenzen gibt es?

05/ Kinderbetreuungskosten. Inhalt. I. Übersicht. Welche Kosten können Sie absetzen? III. Welche Altersgrenzen gibt es? Kinderbetreuungskosten Inhalt I. Übersicht II. Welche Kosten können Sie absetzen? III. Welche Altersgrenzen gibt es? IV. Gibt es einen Höchstbetrag? V. Wie werden die Kosten steuerlich berücksichtigt?

Mehr

SOLCOM MARKTSTUDIE FREIBERUFLER UND VERSICHERUNGEN SCHUTZ FÜR ALLE FÄLLE?

SOLCOM MARKTSTUDIE FREIBERUFLER UND VERSICHERUNGEN SCHUTZ FÜR ALLE FÄLLE? FREIBERUFLER UND VERSICHERUNGEN WWW..DE FREIBERUFLER UND VERSICHERUNGEN Über diese Umfrage Zwischen August und Oktober 2015 hatten wir gemeinsam mit dem Versicherungsportal exali.de 9.032 Abonnenten des

Mehr