Monitoring auf Geschäftsprozessebene

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Monitoring auf Geschäftsprozessebene"

Transkript

1 Monitoring auf Geschäftsprozessebene im IT-Outsourcing Lukas Weberruß Manager System Management & Solutions TDS AG Copyright 2010 TDS AG

2 Agenda Betrachtungsebenen in der Geschäftsprozessüberwachung Ziele der Geschäftsprozessüberwachung Voraussetzungen einer Geschäftsprozessüberwachung Implementierung einer Geschäftsprozessüberwachung Lösung am Beispiel der Teambank

3 Agenda Betrachtungsebenen in der Geschäftsprozessüberwachung Ziele der Geschäftsprozessüberwachung Voraussetzungen einer Geschäftsprozessüberwachung Implementierung einer Geschäftsprozessüberwachung Lösung am Beispiel der Teambank

4 Einleitung Die IT-Welt von heute... Wäre sie so nicht einfacher?

5 Betrachtungsebenen... in der Geschäftsprozessüberwachung Ebenenmodell SLA Geschäftsstrategie (Vision, Ziele) Ziele Kennzahlen (KPI) Business Marketing Verkauf Produktion After Sales Service und Endgeräte Applikation Provider B Provider A Provider C BPM Betriebssystem Provider B Provider A Hardware CPU Netz Provider Temp. Lüfter A Disk Strom

6 Agenda Betrachtungsebenen in der Geschäftsprozessüberwachung Ziele der Geschäftsprozessüberwachung Voraussetzungen einer Geschäftsprozessüberwachung Implementierung einer Geschäftsprozessüberwachung Lösung am Beispiel der Teambank

7 Ziele... der Geschäftsprozessüberwachung: Alle können profitieren 1 Prüfung und Visualisierung der Funktionstüchtigkeit von Geschäftsprozessen 2 Steuerung verschiedener Provider und Fachbereiche 3 4 Ressourcensteuerung und Optimierung von Einsatzplänen Berechnung der korrekten = echten Prioritäten bei Störungen (+SLA) Reduzierung der Kosten Erhöhung der Prozesssicherheit 5 Analysemöglichkeit bei Störungen > Impact und Root Cause Analyse (+SLA)

8 Ziele... der Geschäftsprozessüberwachung Einfache Visualisierung Entwicklung eines Ampelstatus, der wie folgt berichtet: Alles okay Technisch und betriebswirtschaftlich keine Risiken erkennbar SLA Verletzung im Antwortzeitverhalten aus Endkundensicht, eine Redundanzeinschränkung oder ein Hinweis auf Risiken, die zu einem gravierenden Fehler führen können aber betriebswirtschaftlich noch kein Fehler oder Hinweis an den FB auf Handlungsbedarf Technischer oder betriebswirtschaftlicher Fehler oder Hinweis an den FB auf dringenden Handlungsbedarf

9 Ziele... der Geschäftsprozessüberwachung Berechnung der Prioritäten Event Management Technische Events Service Model Business Process Business Business User group1 Process 2 Process 3 1 IT or Business Service LOGIS SCHE KOMPO NENTEN 1a.Welche Auswirkungen hat der IT-Fehler auf die Geschäftsprozesse? Application Database 1b.Wie ist die Priorität des Ausfalls einzustufen? 2 System Node System Node 2. Welche IT-Komponente ist Schuld für den Ausfall? IT KOM MPONENTEN N

10 Agenda Betrachtungsebenen in der Geschäftsprozessüberwachung Ziele der Geschäftsprozessüberwachung Voraussetzungen einer Geschäftsprozessüberwachung Implementierung einer Geschäftsprozessüberwachung Lösung am Beispiel der Teambank

11 Voraussetzungen... einer Geschäftsprozessüberwachung Prozess Eigentümer Kenntnis über die eigenen Geschäftsprozesse Modellierung der Geschäftsprozesse Erzeugung von Service Modellen Überwachen der IT Infrastruktur Überwachen der Geschäftsprozesse (E2E) Verknüpfen der Event Meldungen mit den CIs GPÜ IT-Provider

12 Agenda Betrachtungsebenen in der Geschäftsprozessüberwachung Ziele der Geschäftsprozessüberwachung Voraussetzungen einer Geschäftsprozessüberwachung Implementierung einer Geschäftsprozessüberwachung Lösung am Beispiel der Teambank

13 Implementierung... einer Geschäftsprozessüberwachung Prozessmodellierung Buchungen wurden erfolgreich importiert und exportiert Beispiel i laris Ikaros Datei Saldenabgleich erzeugen SYS Ikaros Datei auf Fileserver stellen SYS Datei tranferieren SYS SAP Saldenabgleich durchführen SYS SAP Diferenzliste erstellen SYS Diferenzliste an Listenserver transferieren SYS Liste Diferenzliste per Geschäftsprozessmonitoring auswerten SYS Liste ist leer Liste ist nicht leer MS-Outlook Meldung an Fachbereich sendensys Konto manuell bearbeiten Mitarbeiter Prozessende Prozessschnittstelle

14 Implementierung... einer Geschäftsprozessüberwachung IT-Architektur Externes Produktionsnetzwerk Juristisches System (SAP) SSH +ftp https Dokumentenmanagement Netzwerkkoppelelement NAS FileSystem (Logfiles) mail+pgp Einwohner- meldeamt https File Transfer Server Infoscore SCHUFA Druckdienstleister Sachbearbeiter Platz Windows XP Business-Server Geschäftslogik DB-Server Persistenz Druckzentrum Druck, Verpackung, Versendung AUGEMA Erzeugung der Daten über den Client/ Transfermedium: Diskette Gerichtliches Mahnwesen

15 BMC Framework bei TDS BMC Patrol bildet innerhalb der TDS ein Standard Framework Andere e Produkte werden stets in dieses Framework integriert Patrol Knowledge Module werden zu großen Teilen selbst entwickelt Eine Individualüberwachung mit WebChecker wird dort eingesetzt, wo eine Standard Überwachung mit Patrol nicht ausreicht Eine Roboterüberwachung kann zusätzlich Simulationen aus Endbenutzersicht durchführen. Die zentrale Eventverarbeitung übernimmt der AGIL AlarmHandler (inkl. BMC Impact Manager). Zur Visualisierung dienen die Produkte Patrol Central Console, BMC Impact Explorer, das WebChecker Portal, Service Tracer AGIL.AlarmHandler Atrium CMDB AGIL.Operations RT/CS Server Patrol Agenten Impact Explorer KM KM KM KM SapMon BMC Impact Portal Impact Management (SIM) Event Management (BEM) Workflow Editor Central Console IIWS HWAgent SQL ServiceTracer BIS TRIGGER WebChecker Portal WebChecker Server Applikationen Business Services 14 Copyright 2010 TDS AG

16 Hardware Überwachung mit Sentry IBM HP Sun Dell Fujitsu-Siemens pseries (AIX) eserver p5 (AIX) Netfinity (Win, Linux) xseries (Win, Linux) ProLiant (Win, Linux) Integrity (Win, Linux, HP-UX) HP 9000 (HP-UX) NetServer (Win) SPARC (sun4u) SPARCT1/T2 (sun4v) X64 (Solaris, Linux) Sun Fire F12K, F15K, etc. PowerEdge (Win, Linux) Blades PRIMERGY (Win, Linux) PRIMEPOWER (Solaris) Blade BX BladeCenter SuperDome (HP-UX) Sun Fire M4000, M9000, etc. BladeSystem AlphaServer (Tru64) OpenVMS Kritische Komponenten Environment Disks und SAN Prozessoren Temperaturen Hauptspeicher p Lüfter Netzwerkkarten Power Supply Controller (SAN, ) Physical Discs RAIDs 15 Copyright 2010 TDS AG

17 Betriebssystem Überwachung Microsoft Windows UNIX Solaris AIX HPUX Linux Redhat Suse Debian AS400 CPU-Utilization CPU Run Q-Size CPU WIO CPU Idle Time FS-Capacity FS-Consistency Memory-W-Cache Free Memory Mem Page Out Zombie-Processes Top Processes Process Wait Process Availability NFS-Mounts Shares Swap-Space p Used Messages-Files Log-Files/OS-spezifisch Wrong Logins Fault Locking Activity History Service Überwachung Free Memory Überwachung CPU Auslastungsüberwachung Drucker Überwachung Event Überwachung Pagefile Überwachung Logical Disk Überwachung Share Überwachung Filesystem Überwachung Security Überwachung 16 Copyright 2010 TDS AG

18 Überwachung von Standardapplikation SAP/R3 System Datenbanken Oracle MS-SQL Server Max DB DB 2 Workprozess-Überwachung RFC-Überwachung Update-Überwachung Job-Überwachung User-Überwachung Syslog-Überwachung Spool-Nummernkreis-Überwachung Transaktionale-RFC-Überwachung XI-Queue Überwachung XI-File-Adapter-Überwachung Next Extent Table-Space-Füllgrad Listener-Überwachung e Konsistenz-Überwachung Archiver-Überwachung Kapazitäts-Überwachung Size-Überwachung Datafile-Überwachung Alert-Log-Überwachung SQL-Server Status Log-Space-Überwachung Füllgrad-Überwachung Konsistenz-Überwachung Status-Überwachung Konsistenz-Überwachung Log-File-Überwachung Dev-Space-Überwachung Kapazitäts-Überwachung 17 Copyright 2010 TDS AG

19 Überwachung weiterer kundenspezifischer Applikationen Bea Weblogic JBoss FileNet Apache Cluster Monitoring Microsoft Cluster UNIX Cluster Kundeneigene Applikationen Gateway-Überwachung Status-Überwachung Cluster-Service- Überwachung Group-Überwachung Resource-Überwachung Network-Status- Überwachung Interface-Status- Überwachung Node-Status- Überwachung Log-File-Überwachung Cluster-Service- Überwachung Status-Überwachung Log-File-Überwachung Funktions-Überwachung 18 Copyright 2010 TDS AG

20 Beispiel SAP Überwachung via TDS SAPMON SapMon dient als Schnittstelle zwischen einem Monitoring Werkzeug wie BMC Patrol und SAP Systemen. P Patrol Agent P K n ow ledge M o d ule TD S U NIX /W IN DO W S KM K now led ge M odule PATROL PATROL HTTP API S A P SA P Monitoring Anfragen werden dabei in eine technische Kommunikation mit dem SAP System umgesetzt. Patrol Agent P Patrol Agent K n ow led ge M od u le TD S U NIX /W IN DO W S KM PATROL K n o w ledge M o dule PA ATROL TDS SAP KM TCP SOCKET TDS SAPMON HTTP CCMS JCO API JDBC CI S A P Datenbank P Patrol Agent K now led ge M od u le PATROL Zugriff erfolgt entweder lokal (agentenbasiert) oder auch remote von einer zentralen Monitoring Komponente aus TDS UNIX/WINDOWS KM P Patrol Agent K now led g e M odule PATROL TD S U NIX /W IN DO W S KM HTTP J2EE S A P TDS DB KM Der Zugriff erfolgt auf Das CCMS System Remotefähige SAP Funktionen Die SAP Datenbank. ICM, bzw. J2EE Engine 19 Copyright 2010 TDS AG

21 Business Process Monitoring bei TDS Roboterüberwachungen BMC Patrol deckt die Basis Überwachung ab. Hardware, Betriebsysteme, Datenbanken, OS-Prozesse, Ports, End2End Service Tra acer WebC Checker 4 3 Business Process Business Process Business Service Business Service Bedarf der Überwachung ganzer Geschäftsprozesse Stufen der existiert. Über- Geschäftswachung B i P Ganzheitliche Überwachung prozesse Individualüberwachungen und Appli- Überwachung ganzer kationen 2 System System Geschäftsprozessen möglich. und Services WebChecker Service Tracer Betriebssystem 1 Business Process Monitoring Rechner Rechner Rechner Hardware Patrol 0 SLA 20 Copyright 2010 TDS AG

22 Funktionsumfang WebChecker Was kann der WebChecker alles überwachen? Webseiten Portale, Shops, Datenbanken Oracle, DB2, SapDB/ MaxDB, MS SQL, MySQL SAP R/3 Systeme Remotefähige Bausteine Mailserver Imap(s), Pop(s), SMTP(s) Individual Überwachungen/ Aktionen durch Plugins CLI fähige Applikationen (S)FTP Server TCP Ports Netzwerk Komponenten 21 Copyright 2010 TDS AG

23 Service Tracer End2End Überwachung Übersicht Service Tracer ist ein End2End Roboter Benutzersimulation ti beliebiger bi Applikationen (auch FAT Client) WINAPI Bilderkennung Umfangreiche Bilderkennung Alerting via BMC Patrol, Impact Manager und TDS Alarmhandler Automatisch integriert in das Business Process Monitoring der TDS Web Portal für Quick Reportings Alerting Dashboard 22 Copyright 2010 TDS AG

24 BMC Impact Manager Regelwerk Hauptaufgaben Events aufbereiten (Refine) Klassifizieren von Events (tds _ class, tds_ sid) Propagate Events (Aus-)Filtern Blackouts vom AlarmHandler Events Anreichern CMDB Operations Mapping (rem_info) Event Korrelieren Duplikate erkennen, Events schliessen Event Trigger auslösen (Execute) Anbindung an AlarmHandler rs Time Threshold Execute Correlate Abstract New/Update Regulate Filter Refine Contextua al Data Event Rep pository Events Weiterleiten (Propagate) Events 23 Copyright 2010 TDS AG

25 TDS AGIL.alarmhandler (1/4) Aufbereitung von Events aus AGIL.Operations Filtern von Events Pflegen von individuellen Blackout Perioden Alarmierung der Schichtdienste und Bereitschaften SMS, , Pager, Alarmierung von Kunden Generierung von Remedy Tickets 24 Copyright 2010 TDS AG

26 TDS AGIL.alarmhandler (2/4) Aufbereitung von Events aus AGIL.Operations Filtern von Events Pflegen von individuellen Blackout Perioden Alarmierung der Schichtdienste und Bereitschaften SMS, , Pager, Alarmierung von Kunden Generierung von Remedy Tickets 25 Copyright 2010 TDS AG

27 TDS AGIL.alarmhandler (3/4) Patrol Landscape Integriert Komplexes Security Konzept Mehrmandantenfähig Anzeige aktueller Alarme Suchen und Filtern von Informationen 26 Copyright 2010 TDS AG

28 TDS AGIL.alarmhandler (4/4) 27 Copyright 2010 TDS AG

29 Architektur bei TDS IT Outsourcing ARIS Ticketing System ARIS XML Export Quelle: IDS Scheer KUND E Topology Discovery SIM Intelligente Incidents BSM Portal Quelle: BMC Quelle: BMC TDS Service Model Editor Pflege von Metadaten BEM TDS Events C1 E1 B2 D1 C2 C4 F1 Quelle: BMC C1 E1 B2 D1 F1 C2 C4 Kunden Events KU UNDE

30 Implementierung... einer Geschäftsprozessüberwachung Import des Modells Buchungen wurden erfolgreich importiert und exportiert Ikaros Datei Saldenabgleich erzeugen SYS Ikaros Datei auf Fileserver stellen Datei tranferieren SYS SYS XML SAP Saldenabgleich durchführen SYS SAP Diferenzliste erstellen SYS Diferenzliste an Listenserver transferieren SYS Liste Diferenzliste pergeschäftsprozessmonitoring auswerten SYS Liste ist leer Liste ist nicht leer MS-Outlook Meldung an Fachbereich sendensys Konto manuell bearbeiten Mitarbeiter Prozessende Prozessschnittstelle RECON Quelle: BMC

31 Implementierung... einer Geschäftsprozessüberwachung Generierung des Service Modells Impact Service Modell

32 Implementierung... einer Geschäftsprozessüberwachung Darstellung im Portal Service Modell Kordoba Export Import des IKAROS Export Saldenabgleich l Auskunfteien Druckdateien Inkassoscore erzeugen Kordoba Export für Kordoba durchführen verarbeiten generieren Kordoba (Host) IKAROS IKAROS IKAROS IKAROS IKAROS IKAROS KWG24c Vscoring Batchframework NAS U1: NAS U1: Vscoring Batchframework NAS U1: NAS U1: NAS U1: Team Bank Team Bank NAS U1: Team Bank Team Bank Team Bank Team Bank Team Bank Kordoba Zentralknoten Zentralknoten Internet

33 Impact Manager Incident Management BMC Service Model Editor Kordoba Export Import des IKAROS Export Saldenabgleich erzeugen Kordoba Export für Kordoba durchf ühren Auskunfteien verarbeiten Inkassoscore Druckdateien generieren Kordoba (Host) IKAROS IKAROS IKAROS IKAROS IKAROS IKAROS KWG24c Vscoring Batchframework NAS U1: NAS U1: Vscoring Batch framework NAS U1: NAS U1: NAS U1: Team Bank Team Bank NAS U1: Team Bank Team Bank Team Bank Team Bank Team Bank Ko rd oba Zentral- knoten Scheer ARIS Atrium Enterprise Integration Zentralknoten Internet SLA Service Times Web Service XML RECON Event Sources Patrol UC4 Service Tracer WebChecker Seeburger BIS D1 E1 F1 D1 C2 C1 E1 B2 C4 F1 BMC Impact Manager Second Level 32 Copyright 2010 TDS AG

34 Agenda Betrachtungsebenen in der Geschäftsprozessüberwachung Ziele der Geschäftsprozessüberwachung Voraussetzungen einer Geschäftsprozessüberwachung Implementierung einer Geschäftsprozessüberwachung Lösung am Beispiel der Teambank

35 Lösung... am Beispiel der Teambank Cockpit End-To-End-Prozesse Team Bank Strategie t Controlling Berichtswesen (CLNG-DE) 5 Berichtswesen (CLNG-DE) Kostenstellen 5 EP Berichtswesen (ec-statistik) 5 Kreditrisiko (Basel II) 5 Konzeption Kundengewinnung Ausführung AC AI AP Angebot erstellen 5 EF EL KA Kredit auszahlen! 3 IK Gerichtliche Mahnbearbeitung durchführen 52 SK Self Service 51 Infrastruktur Netzwerke zu Providern

36 Lösung... am Beispiel der Teambank Geschäftsprozesse Auf formale und sach- Kordoba Export Import des Lesbarkeit IKAROS Export Bestellung Saldenabgleich Auskunfteien Überleitung und Druckdateien Fax einlesen liche Auszahlungs- Kreditbestellung Inkassoscore bestellen erzeugen Kordoba Export prüfen für Kordoba aufrufen durchführen verarbeiten Verbuchung generieren easycredit scope prüfen Auftragsstatus der prüfen Auszahlung easycredit Kordoba Partnerbankverkauf (Host) ElektrA IKAROS easycredit easycredit easycredit easycredit Nachbearbeitung IKAROS Nachbearbeitung IKAROS Nachbearbeitung IKAROS NachbearbeitungIKAROS Valutierung Valutierung Valutierung Valutierung Kordoba (Host) IKAROS Kordoba (Host) Team KWG24c Bank ElektrANAS U1: ElektrA NAS U1: Vscoring TDS Batchframework Vscoring ElektrA Batchframework Team Bank easycredit Replikation NAS U1: vdb NAS U1: Team Bank Team Bank Team Bank Team Bank Team Bank NAS U1: Zentralknoten NAS U1: Zentralknoten Team Bank Team Bank Team Bank KOS noris Team Bank network Team Bank Zentral- Zentralknoteknoten Zentral- Team Bank knoten noris Zentral- Zentral- network knoten knoten Kordoba noris network noris network noris network Zentralknoten noris network FAG Zentralknoten TDS TDS TDS Internet KOS

37 Lösung... am Beispiel der Teambank Analyse und Reporting

38 Resumee Business Operations Zuordnung von Störungen in den IT-Systemen auf die entsprechenden Geschäftsprozesse! Schnelle Zuordnung eines Fehlers zum jeweiligen Verursacher! IT Operations Quelle: BMC Zuordnung der Geschäftsprozesse zu den IT-Systemen ist zwingende Voraussetzung für eine effiziente Überwachung. Prozess- und Systemarchitekten müssen sich ergänzen (ARIS als gemein-same Plattform/Sprache). Sichert die Gesamtsicht über die Geschäftsprozesse Bedeutung für das Outsourcing: Garantiert die effiziente Steuerung der Dienstleister Ermöglicht frühzeitiges Erkennen von Risiken auf Geschäftsprozesse

39 Vielen Dank. TDS AG Telefon Copyright 2010 TDS AG

AnyWeb AG 2006 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2006 www.anyweb.ch ITSM Practice Circle September 2006 Incident Management mit HP OpenView Operations Incident Mgt mit HP OV Operations Windows Was ist Incident Management? Einer von 10 - ITIL Prozessen Eine Störung (Incident)

Mehr

Messung von ServiceLeistung für SAP Service Provider Kundenevent 25. November 2014 @ HSR Rapperswil

Messung von ServiceLeistung für SAP Service Provider Kundenevent 25. November 2014 @ HSR Rapperswil Messung von ServiceLeistung für SAP Service Provider Kundenevent 25. November 2014 @ HSR Rapperswil Themen: Ausgangslage Lösung Gewinn RealStuff Informatik AG Chutzenstrasse 24 CH-3007 Bern www.realstuff.ch

Mehr

RWE IT Infrastructure Operations Data Center Monitoring DE

RWE IT Infrastructure Operations Data Center Monitoring DE RWE IT Infrastructure Operations Data Center Monitoring DE Implementierung BMC Performance Manager und Event Manager Status: Final Date: 05.11.2010 Version: 0.1 Author: Dr. Hans-georg Köhne RWE IT GmbH

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch OMW 8.1- What s new System- Applikations- und Servicemanagement Agenda Was ist OMW HTTPS Agent Remote Agent Installation User Role Based Service View Custom Message Attributes Maintenace Mode Weitere Erweiterungen

Mehr

ITSM PracticeCircle September 2007

ITSM PracticeCircle September 2007 ITSM PracticeCircle September 2007 Visualisierung von IT Services mit HP Operations Manager für Windows Mathias Schurr AnyWeb AG 2007 www.anyweb.ch Inhalt Was ist HP Operations für Windows? Der ServiceBaum

Mehr

Migration von Patrol zu BMC ProactiveNet Performance Management bei RI-Solution. Peter Eberhardt

Migration von Patrol zu BMC ProactiveNet Performance Management bei RI-Solution. Peter Eberhardt Migration von Patrol zu BMC ProactiveNet Performance Management bei RI-Solution Peter Eberhardt ITConcepts Professional GmbH In den Dauen 6 53117 Bonn Telefon: +49 228 9087330 Telefax: +49 228 9087331

Mehr

System i Monitoring & Automation

System i Monitoring & Automation System i Monitoring & Automation PROFI Engineering Systems AG Heinz Günter Meser Agenda Positionierung und Integration I5/OS Monitoring und Automation Lösungsüberblick i5/os Templates und Konfigurationsbeispiel

Mehr

Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme

Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme 27. April 2004 München Brigitte Stuckenberger Business Process Management verbindet technische und fachliche Sicht auf Geschäftsprozesse Unternehmensberatungen,

Mehr

Business Continuity Management

Business Continuity Management Business Continuity Management PROFI Engineering Systems AG Heinz Günter Meser Business Continuity Management ² BCM - Was ist das? ² BCM - Grundlagen und Anforderungen ² BCM - Lösungsstrategien und Ergebnisse

Mehr

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM Aligning Business with Technology One step ahead of Business Service Management Intelligentes ITSM Agenda Junisphere s Lösung Use cases aus der Praxis Zentrale Informatik Basel-Stadt ETH Zürich Ausblick

Mehr

Systems Management bei ZFLS

Systems Management bei ZFLS ZF Lenksysteme GmbH ZF Lenksysteme GmbH FIR Thilo Helmig & Stefan Zeul 02.10.2009 Systems Management bei ZFLS Abt.: Design 29.09.2009 1 vorlage.ppt ZF Lenksysteme GmbH Agenda ZF Lenksysteme stellt sich

Mehr

Oracle Database 10g Die RAC Evolution

Oracle Database 10g Die RAC Evolution Oracle Database 10g Die RAC Evolution Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 RAC-Revolution, RAC-Evolution & Computing Oracle8i mit OPS Oracle9i Rel.

Mehr

Automatisierung mit der Line of Business verbinden. Ralf Paschen

Automatisierung mit der Line of Business verbinden. Ralf Paschen Automatisierung mit der Line of Business verbinden Ralf Paschen Agenda Die Herausforderung Was wollen wir? Was hindert uns? Was müssen wir lösen? Wir automatisieren 3 Property of Automic Software. All

Mehr

Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant

<Insert Picture Here> Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant Oracle Business Process Analysis Suite Gert Schüßler Principal Sales Consultant 1 Geschäftsprozesse Zerlegung am Beispiel Kreditvergabe Antrag aufnehmen Antrag erfassen Schufa Kunden

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Icinga Einführung. 19.11.2012 Thomas-Krenn.AG. Philipp Deneu www.netways.de

Icinga Einführung. 19.11.2012 Thomas-Krenn.AG. Philipp Deneu www.netways.de Icinga Einführung 19.11.2012 Thomas-Krenn.AG Philipp Deneu KURZVORSTELLUNG KURZVORSTELLUNG Philipp Deneu Senior Consultant / Trainer Themengebiete Open Source Systems Management Open Source Data Center

Mehr

CAIRO if knowledge matters

CAIRO if knowledge matters CAIRO if knowledge matters Monitoring mit Microsoft Operations Manager 2007 Ein Überblick Johann Marin, Inhalt if knowledge matters Warum Monitoring? Was soll überwacht werden? SCOM Key Features Das SCOM

Mehr

NovaBACKUP DataCenter 5.0. Screenshots

NovaBACKUP DataCenter 5.0. Screenshots Software-Architektur Software - Architektur Zentrale Management Konsole Zentrales Management Zentrale Datenbank - Was/Wann/Wo - Zeitpläne - Jobs Backup Client Backup Client Backup Client Backup Server

Mehr

Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick

Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick ConSol*CM basiert auf einer Java EE Web-Architektur, bestehend aus den folgenden Kern-Komponenten: JEE Application Server für die

Mehr

Remedy-Day 2013. Innovative ITSM Lösungen von NTT Data. Machen wir es uns besser, schöner und leichter. Thomas Rupp Alexander Lyer Lukas Máté

Remedy-Day 2013. Innovative ITSM Lösungen von NTT Data. Machen wir es uns besser, schöner und leichter. Thomas Rupp Alexander Lyer Lukas Máté Remedy-Day 2013 Innovative ITSM Lösungen von NTT Data Machen wir es uns besser, schöner und leichter Thomas Rupp Alexander Lyer Lukas Máté Copyright 2012 NTT DATA Corporation GTW Generischer Ticket Workflow

Mehr

IT-Symposium 2008 04.06.2008. HOB Remote Desktop VPN Your Desktop-Anywhere-Anytime 6/9/2008 1

IT-Symposium 2008 04.06.2008. HOB Remote Desktop VPN Your Desktop-Anywhere-Anytime 6/9/2008 1 HOB RD VPN HOB Remote Desktop VPN Your Desktop-Anywhere-Anytime Joachim Gietl Vertriebsleiter Central Europe 6/9/2008 1 HOB RD VPN Eine branchenunabhängige Lösung für alle Unternehmen die Ihren Außendienst

Mehr

Berater-Profil 2349. Senior Web-Developer (OO-Analyse und -Design) Sun Certified Java Programmer

Berater-Profil 2349. Senior Web-Developer (OO-Analyse und -Design) Sun Certified Java Programmer BeraterProfil 2349 Senior WebDeveloper (OOAnalyse und Design) Sun Certified Java Programmer Ausbildung Studium Informatik (4 Semester) Studium Mathematik (4 Semester) EDVErfahrung seit 1996 Verfügbar ab

Mehr

Monitoring bei GISA Jörg Sterlinski

Monitoring bei GISA Jörg Sterlinski Jörg Sterlinski Donnerstag, 18. Oktober 2012 2012 GISA GmbH Leipziger Chaussee 191 a 06112 Halle (Saale) www.gisa.de Agenda Vorstellung GISA GmbH Gründe für den Einsatz von Icinga Rahmenbedingungen KISS

Mehr

ORACLE & HP Auf dem Weg nach vorne

ORACLE & HP Auf dem Weg nach vorne ORACLE & HP Auf dem Weg nach vorne Michael Peuker ORACLE Deutschland HP Alliance Manager Germany Jörg Demmler Hewlett-Packard GmbH Technolgie Consultant & DECUS DBI Repr. Agenda Rückblick ORACLE / Premerger

Mehr

Grid Control System Monitoring Plug-Ins Monitoring von Fremdsystemen mit Grid Control. Thomas Niewel Oracle Deutschland GmbH

Grid Control System Monitoring Plug-Ins Monitoring von Fremdsystemen mit Grid Control. Thomas Niewel Oracle Deutschland GmbH Grid Control System Monitoring Plug-Ins Monitoring von Fremdsystemen mit Grid Control Thomas Niewel Oracle Deutschland GmbH Agenda Überblick System Monitoring Plug-In for IBM DB2 Database System Monitoring

Mehr

ITSM Beratung. Der Trainerstab der Mannschaft. Christian Stilz, Project Manager

ITSM Beratung. Der Trainerstab der Mannschaft. Christian Stilz, Project Manager ITSM Beratung Der Trainerstab der Mannschaft Christian Stilz, Project Manager matrix technology AG, 20. Januar 2011 Agenda Klassische Ausgangslage und was man daraus lernen sollte. Wichtige Lösungsansätze:

Mehr

IT-Symposium 2007 19. April 2007

IT-Symposium 2007 19. April 2007 Einhaltung von Service Level Agreements Jutta Adam-Fuss Server Technology Competence Center www.it-symposium2007.de 1 Einhaltung von SLAs Welche Service Level Anforderungen sind für

Mehr

TELEMETRIE EINER ANWENDUNG

TELEMETRIE EINER ANWENDUNG TELEMETRIE EINER ANWENDUNG VISUAL STUDIO APPLICATION INSIGHTS BORIS WEHRLE TELEMETRIE 2 TELEMETRIE WELCHE ZIELE WERDEN VERFOLGT? Erkennen von Zusammenhängen Vorausschauendes Erkennen von Problemen um rechtzeitig

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

Transition Roadmaps im SAP Umfeld

Transition Roadmaps im SAP Umfeld DECUS Symposium 2003 Vortrag 2M01 Transition Roadmaps im SAP Umfeld Jörg Schade Senior Consultant HP - SAP Competence Center Die alte Welt der SAP SAPGui Browser ITS App Server DB Server z.b CRM System

Mehr

DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS

DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS Mit matrix ist IT einfach! DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS als Voraussetzung für aktuelle Daten in der CMDB Christian Stilz, Project Manager PROJEKTERGEBNISSE CMDB? PROJEKTERGEBNISSE CMDB? Daten unvollständig

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin Software EMEA Performance Tour 2013 17.-19 Juni, Berlin Application Monitoring als Dienstleistung Ein Praxisbericht zum Einsatz von BSM und SiteScope für die Überwachung von Verfügbarkeit und Performanz

Mehr

PROFI MANAGED SERVICES

PROFI MANAGED SERVICES S assuretsm Webcast Darmstadt 27.09.2013 Hans Larcén AGENDA PROFI Managed Services Serviceablauf und SLAs Ihre Vorteile Unser Vorgehensmodell assuretsm 2 MANAGED SERVICE Übernahme des operativen Betriebs

Mehr

Setzen Sie die richtigen Prioritäten im Service Desk!

Setzen Sie die richtigen Prioritäten im Service Desk! Herzlich Willkommen zu unserem Vortrag: Setzen Sie die richtigen Prioritäten im! Ines Gebel Produktmanagerin IT-Service-Management Telefon: +49 (231) 5599-473 E-Mail: Ines.Gebel@materna.de 30.3.2007 www.materna.de

Mehr

Freiberuflicher IT-Berater Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk. www.jj-it.de. www.jj-it.de. Dipl.-Inform. Joachim Jäckel

Freiberuflicher IT-Berater Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk. www.jj-it.de. www.jj-it.de. Dipl.-Inform. Joachim Jäckel Freiberuflicher Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk 2005 1 Testaufbauten von Oracle 10g RAC auf preiswerter Hardware 2 3 Typisches Cluster System Clients Public Network Node A Node B Cluster Interconnect

Mehr

How Dataport Manages Information

How Dataport Manages Information Fujitsu Forum München 2013 How Dataport Manages Information Britta Laatzen 6. November 2013 0 Copyright 2013 FUJITSU IT-Services für die öffentliche Verwaltung in Deutschland Full Service Provider 1 Copyright

Mehr

Integriertes ITSM mit 100% Open Source

Integriertes ITSM mit 100% Open Source Real ITSM.Lean, secure& approved Integriertes ITSM mit 100% Open Source Tom Eggerstedt. it-novum Daniel Kirsten. Synetics it-novum 2015 synetics 2015 Wer ist it-novum? Marktführer Business Open Source

Mehr

Monitoring Wissen, was passiert. Wissen, was zu tun ist. Thorsten Kramm SLAC 2011

Monitoring Wissen, was passiert. Wissen, was zu tun ist. Thorsten Kramm SLAC 2011 Thorsten Kramm SLAC 2011 Was ist Zabbix? Opensource lösung Basierend auf: Serverdaemon SQL Datenbank Webgui Agent Was macht Zabbix? Daten sammeln (Items) Zabbix Agent (Unix, Windows) SNMP, IMPI, SSH, Telnet,

Mehr

Wo finde ich die Software? - Jedem ProLiant Server liegt eine Management CD bei. - Über die Internetseite http://www.hp.

Wo finde ich die Software? - Jedem ProLiant Server liegt eine Management CD bei. - Über die Internetseite http://www.hp. Erfahrungen mit dem Insight Manager von HP Dipl. Ing. Elektrotechnik (FH) - Automatisierungs- / Regelungstechnik DV-Spezialist Landesbank Rheinland-Pfalz Abteilung 2-351 Große Bleiche 54-56 55098 Mainz

Mehr

Business Process Monitoring und Service Level Monitoring mit ZIS-System, ZISGUI und ZISSLM. Ernst Radina Systemberater LeuTek GmbH D-70771 Leinfelden

Business Process Monitoring und Service Level Monitoring mit ZIS-System, ZISGUI und ZISSLM. Ernst Radina Systemberater LeuTek GmbH D-70771 Leinfelden Business Process Monitoring und Service Level Monitoring mit ZIS-System, ZISGUI und ZISSLM Ernst Radina Systemberater LeuTek GmbH D-70771 Leinfelden LeuTek Ihr Partner für IT- und RZ- Automation Als führender

Mehr

WERIIT GmbH. Profis für Professional Service. Inhalt

WERIIT GmbH. Profis für Professional Service. Inhalt WERIIT GmbH Profis für Professional Service Inhalt 1.) Leistungsspektrum / Geschäftsbereiche 2.) Betriebswirtschaft & Organisation 3.) Business Integration 4.) Anwendungsentwicklung 5.) ERP- & SAP-Beratung

Mehr

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 BIW - Überblick Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 Annegret Warnecke Senior Sales Consultant Oracle Deutschland GmbH Berlin Agenda Überblick

Mehr

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Betrieb zentraler Rechenanlagen Speicherdienste Systembetreuung im Auftrag (SLA) 2 HP Superdome Systeme Shared Memory Itanium2 (1.5 GHz) - 64 CPUs, 128 GB RAM -

Mehr

Energie Management-Systeme und Applikationen

Energie Management-Systeme und Applikationen Energie Management-Systeme und Applikationen Page 1 Dashboard Client Datenquellen SCADA Reporting Datenbereitstellung im Büro und über das Web mit dem EMPURON Anwendungsserver Anwendungsserver im "Cluster"

Mehr

Event- und Impact-Management & Applikationsüberwachung im Multiproviderumfeld

Event- und Impact-Management & Applikationsüberwachung im Multiproviderumfeld Event- und Impact-Management & Applikationsüberwachung im Multiproviderumfeld Praxisbeispiel Marco Prieß IT Produktion & Services / IT-Produktionssteuerung Version 1.0 Agenda 1. Kurze Vorstellung HSH Nordbank

Mehr

Performant mit CAPE und der Performance Signatur. 10.09. 2015 MMS APM Kay Koedel

Performant mit CAPE und der Performance Signatur. 10.09. 2015 MMS APM Kay Koedel Performant mit CAPE und der Performance Signatur 10.09. 2015 MMS APM Kay Koedel Agenda Motivation CAPE CAPE Standard Performance Signatur Live Demo Motivation Motivation Performance Management APM befasst

Mehr

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 OSC Smart Integration GmbH SAP Business One GOLD-Partner in Norddeutschland GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 SAP Business One v.9.0 Heiko Szendeleit AGENDA OSC-SI 2013 / SAP Business One

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Oracle Fusion Middleware Ordnung im Ganzen Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Begriffe & Ordnung Fusion Middleware Wann, was, warum Beispiel für

Mehr

IT-Sicherheit: Und was sagen die Geschäftsprozesse dazu?

IT-Sicherheit: Und was sagen die Geschäftsprozesse dazu? IT-Sicherheit: Und was sagen die Geschäftsprozesse dazu? Risiken und Chancen moderner Geschäftsprozessarchitekturen Frank Hüther Bereichsleiter System Integration MT AG MT AG managing technology 1994:

Mehr

NABUCCO Test Automation Automatisiertes Testen ohne Programmieren 20.03.2013

NABUCCO Test Automation Automatisiertes Testen ohne Programmieren 20.03.2013 20.03.2013 NABUCCO Test Automation Automatisiertes Testen ohne Programmieren 20.03.2013 Dominik Kaulfuss QA Erfahrung seit 2008 Experte für Test Automation und Test Design ISTQB Certified Tester Certified

Mehr

SPARC LDom Performance optimieren

SPARC LDom Performance optimieren SPARC LDom Performance optimieren Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch http://www.jomasoftmarcel.blogspot.ch Mitgründer, Geschäftsführer, Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft?

Mehr

Oracle Database Firewall

Oracle Database Firewall Oracle Database Firewall Suvad Sahovic Senior Systemberater suvad.sahovic@oracle.com Agenda Oracle Database Firewall im Überblick Oracle Database Firewall im Einsatz Verfügbarkeit

Mehr

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler ITSM Infoday 2013 Mit Business Process Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität Peter Brückler Copyright 2013 NTT DATA EMEA Ltd. Agenda Der Druck auf Unternehmen Business Process Management

Mehr

Funktionalität und Nutzen von IBM FileNet System Monitor

Funktionalität und Nutzen von IBM FileNet System Monitor Funktionalität und Nutzen von IBM FileNet System Monitor Roland Merkt Leiter Geschäftsfeld Systems Management www.cenit.de www.cenit-group.com Agenda Zusammenfassung zu FSM Live Demo Migration von FSM

Mehr

Stabilisierung von J2EE-Anwendungen durch APM

Stabilisierung von J2EE-Anwendungen durch APM Stabilisierung von J2EE-Anwendungen durch APM juergen.moors@de.quest.com Agenda Was ist Application Performance Management? Anwendungen Wo liegt das Problem? APM Best Practices APM Was ist APM? Was ist

Mehr

Effizientes Monitoring und Applikationsanalyse von verteilten IT- Systemlandschaften

Effizientes Monitoring und Applikationsanalyse von verteilten IT- Systemlandschaften Effizientes Monitoring und Applikationsanalyse von verteilten IT- Systemlandschaften Autor: Olaf Bischoff Account Manager olaf.bischoff@realtech.com www.realtech.com Die Experten in SAP-Beratung Professionelle

Mehr

Agenda. Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel

Agenda. Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel Vom Prozess zur IT Agenda Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel Das Unternehmen Seit etwa 30 Jahren Anbieter von Business Communication Lösungen Planung und Realisierung von

Mehr

Automatisierung und Management. Matthias Arenskötter Technologieberater Microsoft Deutschland GmbH

Automatisierung und Management. Matthias Arenskötter Technologieberater Microsoft Deutschland GmbH Automatisierung und Management Matthias Arenskötter Technologieberater Microsoft Deutschland GmbH Agenda Serverinfrastrukturen im Wandel der Zeit, auf dem Weg zum dynamischen RZ Aufbau einer private Cloud

Mehr

Holger Nickel M.A. (Geschäftsführer) LANline TechForum Zentralisierung des IT-Managements mit einer Advanced CMDB 10.02.

Holger Nickel M.A. (Geschäftsführer) LANline TechForum Zentralisierung des IT-Managements mit einer Advanced CMDB 10.02. Holger Nickel M.A. (Geschäftsführer) LANline TechForum Zentralisierung des IT-Managements mit einer Advanced CMDB 10.02.2015, München AixpertSoft GmbH Meilensteine der Firmen- und Produktentwicklung AixpertSoft

Mehr

Markus Feichtinger. Power Systems. Der Weg zu POWER! 2009 IBM Corporation

Markus Feichtinger. Power Systems. Der Weg zu POWER! 2009 IBM Corporation Markus Feichtinger Power Systems Der Weg zu POWER! Agenda Motivation Lösung Beispiel Export / Import - Überblick - Migration Beispiel XenoBridge - Überblick - Migration Benefits 2 Motivation Strategisch

Mehr

Übersicht innovative ITSM Lösungen von NTT DATA

Übersicht innovative ITSM Lösungen von NTT DATA Übersicht innovative ITSM Lösungen von NTT DATA Norbert.Neudhart@nttdata.com NTT DATA Austria Copyright 2014 NTT DATA EMEA Ltd. NTT DATA > Generischer Ticketworkflow (GTW) Schnelles und einfaches Einbinden

Mehr

Q Pasa! Q Nami! BMM TM - 10 Jahre MQ Monitoring bei der Fiducia IT AG

Q Pasa! Q Nami! BMM TM - 10 Jahre MQ Monitoring bei der Fiducia IT AG Agenda BMM TM - Vergangenes BMM TM - Aktuelles BMM TM - Nützliches BMM TM - Zukünftiges BMC Round Table 2011 Rainer Pfeiffer, 14.11.2011 Seite 1 Historie Secured Agent SVRConn Monitoring Filtering Objects

Mehr

Solaris Cluster. Dipl. Inform. Torsten Kasch 8. Januar 2008

Solaris Cluster. Dipl. Inform. Torsten Kasch <tk@cebitec.uni Bielefeld.DE> 8. Januar 2008 Dipl. Inform. Torsten Kasch 8. Januar 2008 Agenda Übersicht Cluster Hardware Cluster Software Konzepte: Data Services, Resources, Quorum Solaris Cluster am CeBiTec: HA Datenbank

Mehr

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice.

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Schritt für Schritt in das automatisierte Rechenzentrum Converged Management Michael Dornheim Mein Profil Regional Blade Server Category Manager Einführung Marktentnahme Marktreife Bitte hier eigenes Foto

Mehr

The Unbreakable Database System

The Unbreakable Database System The Unbreakable Database System Real Application Cluster Unterföhring, 04.2005 M. Kühn 1 Comparisson HA - HA Ziele, DataGuard, HA Oracle, RAC RAC Features - Cache Fusion, TAF, Load Balancing RAC on Solaris

Mehr

Lyubomir Yordanov byteletics OHG, Ralf Ernst - IT-Systemhaus der BA. Wiederverwendbare UIs in einer Enterprise SOA mit Oracle ADF

Lyubomir Yordanov byteletics OHG, Ralf Ernst - IT-Systemhaus der BA. Wiederverwendbare UIs in einer Enterprise SOA mit Oracle ADF Lyubomir Yordanov byteletics OHG, Ralf Ernst - IT-Systemhaus der BA Wiederverwendbare UIs in einer Enterprise SOA mit Oracle ADF IT Systemhaus der BA über uns BA = Bundesagentur für Arbeit Deutschlands

Mehr

Infrastructure Analytics mit idh logging Framework ILF

Infrastructure Analytics mit idh logging Framework ILF mit idh logging Framework ILF Roger Zimmermann Consulting Informatik Projektleiter FA Tel +41 52 366 39 01 Mobile +41 79 932 18 96 roger.zimmermann@idh.ch www.idh.ch IDH GmbH Lauchefeld 31 CH-9548 Matzingen

Mehr

PROFI MANAGED SERVICES

PROFI MANAGED SERVICES S Webcast Darmstadt 11.09.2014 Hans Larcén AGENDA PROFI Managed Services Serviceablauf und SLAs Ihre Vorteile Unser Vorgehensmodell 2 MANAGED SERVICE Übernahme des operativen Betriebs der IT Infrastruktur

Mehr

Automation Engine 10. Systemvoraussetzungen

Automation Engine 10. Systemvoraussetzungen Automation Engine 10 ONE Automation Platform Systemvoraussetzungen Version: 10.0.5 Veröffentlicht: 2015-05 Automic Software GmbH ii Copyright Copyright Die Marke Automic und das Automic-Logo sind Warenzeichen

Mehr

Oracle Real Application Clusters: Requirements

Oracle Real Application Clusters: Requirements Oracle Real Application Clusters: Requirements Seite 2-1 Systemvoraussetzungen Mind. 256 MB RAM (mit 128 MB geht es auch...) Mind. 400 MB Swap Space 1,2 GB freier Speicherplatz für f r Oracle Enterprise

Mehr

Michael Arlati. Neubüntenweg 11 4147 Aesch +41 79 272 75 92 mik@arlati.ch www.arlati.ch. 4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995)

Michael Arlati. Neubüntenweg 11 4147 Aesch +41 79 272 75 92 mik@arlati.ch www.arlati.ch. 4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) Michael Arlati Neubüntenweg 11 4147 Aesch +41 79 272 75 92 mik@arlati.ch www.arlati.ch Jahrgang Nationalität Beruf/ Titel Ausbildung 08.05.1979 CH Informatiker 4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995)

Mehr

Performance Tuning & Scale-Out mit MySQL

Performance Tuning & Scale-Out mit MySQL Performance Tuning & Scale-Out mit MySQL Erfa-Gruppe Internet Briefing 2. März 2010 Oli Sennhauser Senior MySQL Consultant, FromDual oli.sennhauser@fromdual.com www.fromdual.com 1 Inhalt Allgemeines zu

Mehr

Check_MK. 11. Juni 2013

Check_MK. 11. Juni 2013 Check_MK 11. Juni 2013 Unsere Vision IT-Monitoring muss werden: 1. einfach 2. performant 2 / 25 Was macht IT-Monitoring? IT-Monitoring: Aktives Überwachen von Zuständen Verarbeiten von Fehlermeldungen

Mehr

Organisation und Systeme SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java

Organisation und Systeme SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java Entwicklung von Java WebService Provider- und Consumer-Bibliotheken zur Standardisierung der Karmann WebService Landschaft. Konzeption

Mehr

Die neuen 3PAR StoreServ Systeme

Die neuen 3PAR StoreServ Systeme Die neuen 3PAR StoreServ Systeme Prof. Dr. Thomas Horn IBH IT-Service GmbH Gostritzer Str. 67a 01217 Dresden info@ibh.de www.ibh.de Die neuen HP 3PAR-Systeme Die HP 3PAR StoreServ 7000 Familie zwei Modelle

Mehr

System Monitoring. Automatische Überwachung Ihrer ITInfrastruktur mit Nagios

System Monitoring. Automatische Überwachung Ihrer ITInfrastruktur mit Nagios System Monitoring Automatische Überwachung Ihrer ITInfrastruktur mit Nagios optimizeit GmbH Buchenrain 29 CH 4106 Therwil Tel. +41 61 483 11 77 www.optimizeit.ch info@optimizeit.ch Inhalt Die Präsentation

Mehr

Jakarta Turbine Ein Open Source Framework fÿr Webanwendungen. KNF Kongre 2001 Henning P. Schmiedehausen

Jakarta Turbine Ein Open Source Framework fÿr Webanwendungen. KNF Kongre 2001 Henning P. Schmiedehausen <henning@apache.org> Jakarta Turbine Ein Open Source Framework fÿr Webanwendungen Henning P. Schmiedehausen Turbine - ein berblick Open Source unter Apache License 100% pure Java, Java 2 (JDK 1.2+) Servlet-basiertes

Mehr

Massively Scalable Enterprise Applications. Chris Bernhardt

Massively Scalable Enterprise Applications. Chris Bernhardt Massively Scalable Enterprise Applications Chris Bernhardt Allgemein Einsatzgebiete BizTalk Server Engine Management Enterprise Single Sign-On Neuheiten und Beispiele Quellen Agenda 28.01.2010 Microsoft

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

Raber+Märcker Services

Raber+Märcker Services IT-Infrastruktur Raber+Märcker Services Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de 1 IT-Infrastruktur Services und Dienstleistungen Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de 2 Business Geschwindigkeit Das

Mehr

Systems Management Competence Unternehmenspräsentation

Systems Management Competence Unternehmenspräsentation Systems Management Competence Unternehmenspräsentation -Kooperationspartner Best Practice in Systems Management Solutions Konzepte GAIN entwickelt Konzepte für kundenindividuelle Anforderungen auf Basis

Mehr

Internes Kontrollsystem in der IT

Internes Kontrollsystem in der IT Internes Kontrollsystem in der IT SOA 404 und SAS 70 stellen neue Anforderungen an Qualität und Sicherheit der IT 2007 by Siemens AG. All rights reserved. Neue Sicherheitsanforderungen durch SOX ENRON,

Mehr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

LogApp - Security Information und Event Management leicht gemacht!

LogApp - Security Information und Event Management leicht gemacht! LogApp - Security Information und Event Management leicht gemacht! LogApp SECURITY INFORMATION UND EVENT MANAGEMENT LEICHT GEMACHT! Moderne Sicherheitsanforderungen in Unternehmen erfordern die Protokollierung

Mehr

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control Andrea Held Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control 1 Einzelne Server ausgelegt auf Lastspitzen Niedrige durchschnittliche

Mehr

Web Services. XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke. 31.03.2003 J.M.Joller 1

Web Services. XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke. 31.03.2003 J.M.Joller 1 Web Services XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke 31.03.2003 J.M.Joller 1 Inhalt Architekturen Main Stream.NET J2EE und Applikations-Server Sicht der Anbieter Java J2EE J2EE versus.net Web

Mehr

Dynamische Softwarelösungen. - Workfloworientiert - Prozessorientiert - Flexibel, Dynamisch - Endanwendertauglích. real enterprise transparency

Dynamische Softwarelösungen. - Workfloworientiert - Prozessorientiert - Flexibel, Dynamisch - Endanwendertauglích. real enterprise transparency real enterprise transparency Innsbruck, 28.07.2008 09:30 16:30 Dynamische Softwarelösungen - Workfloworientiert - Prozessorientiert - Flexibel, Dynamisch - Endanwendertauglích Fr. Regina Wirtensohn Hr.

Mehr

Leistungssteuerung beim BASPO

Leistungssteuerung beim BASPO Leistungssteuerung beim BASPO Organisationsstruktur Advellence die Gruppe. Advellence Consulting Advellence Solutions Advellence Products Advellence Services HR-Migrator & albislex powered byadvellence

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur

BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur Stand der Technik und hands-on Demonstration 1. Dez. 2005 Marc Pellmann www.inubit.com inubit AG = Standardsoftware für integrierte Geschäftsprozesse

Mehr

Berater-Profil 3447. SAP Basis Berater - BC, Netweaver -

Berater-Profil 3447. SAP Basis Berater - BC, Netweaver - Berater-Profil 3447 SAP Basis Berater - BC, Netweaver - Fachlicher Schwerpunkt: - SAP Security (Rollen+Profile, Basis, BW Security) - Transportwesen Design und Handling - Systemarchitekturplanung, SAP

Mehr

IT-Symposium. 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM. Heino Ruddat

IT-Symposium. 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM. Heino Ruddat IT-Symposium 2006 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM Heino Ruddat Agenda Active Directory AD/AM Möglichkeiten der Synchronisation Identity Integration Feature Pack Microsoft Identity Integration

Mehr

1G05 Zufriedene End-User durch professionelles IT Management mit HP OpenView

1G05 Zufriedene End-User durch professionelles IT Management mit HP OpenView 1G05 Zufriedene End-User durch professionelles IT Management mit HP OpenView Alexander Meisel Solution Architect IT Service Management HP OpenView 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information

Mehr

BVQ - Storage in Balance

BVQ - Storage in Balance BVQ - Storage in Balance Reporting Modul BVQ Vortrag BVQ Kapazitätsanalyse BVQ Performanceanalyse BVQ Speicherstufen Analyse Michael.Pirker@SVA.de +49 151 180 25 26 0 SVA 15.05.2012 Das Wesentliche und

Mehr

Monitoring von SAP- Systemen mit NetEye

Monitoring von SAP- Systemen mit NetEye Monitoring von SAP- Systemen mit NetEye Kundenspezifisches SAP-Monitoring durch Modularisierung Andreas Förster, Senior-Consultant SAP-Basis und Open Source Monitoring andreas.foerster@koeln.de 1 Agenda

Mehr

Peter Hake, Microsoft Technologieberater

Peter Hake, Microsoft Technologieberater Peter Hake, Microsoft Technologieberater Risiken / Sicherheit Autos Verfügbarkeit Richtlinien Service Points Veränderungen Brücken Straßen Bahn Menschen Messe Airport Konsumenten Kennt die IT-Objekte,

Mehr

Remedy als Integrationsplattform für verschiedene Helpdesk Systeme unter Nutzung von Webservices

Remedy als Integrationsplattform für verschiedene Helpdesk Systeme unter Nutzung von Webservices Remedy als Integrationsplattform für verschiedene Helpdesk Systeme unter Nutzung von Webservices Dipl.-Inf. (FH) Günter Grein Institut für wissenschaftliches Rechnen Forschungszentrum Karlsruhe Günter

Mehr

13 Resümee. 1 Version 2.0 2 Status 5 / Freigegeben 3 Autor Rainer Gerten 4 Bearbeiter Rainer Gerten 5 Druckdatum 17.03.2008 6 Dateiname 13 Resümee.

13 Resümee. 1 Version 2.0 2 Status 5 / Freigegeben 3 Autor Rainer Gerten 4 Bearbeiter Rainer Gerten 5 Druckdatum 17.03.2008 6 Dateiname 13 Resümee. 13 Resümee 1 Version 2.0 2 Status 5 / Freigegeben 3 Autor Rainer Gerten 4 Bearbeiter Rainer Gerten 5 Druckdatum 17.03.2008 6 Dateiname 13 Resümee.doc 2004-2005 Prof. Dr. Rainer Gerten 13-1 13 Resümee...1

Mehr

WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: SAS ADMINISTRATION LEICHT GEMACHT MIT SAS 9.4 ALLE SYSTEME IM BLICK" ANKE FLEISCHER

WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: SAS ADMINISTRATION LEICHT GEMACHT MIT SAS 9.4 ALLE SYSTEME IM BLICK ANKE FLEISCHER WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: SAS ADMINISTRATION LEICHT GEMACHT MIT SAS 9.4 ALLE SYSTEME IM BLICK" ANKE FLEISCHER EBINAR@LUNCHTIME HERZLICH WILLKOMMEN BEI WEBINAR@LUNCHTIME Moderation Anne K. Bogner-Hamleh

Mehr