MDSD UMFRAGE 2009 Ergebnisse und Trends IF-ModE

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MDSD UMFRAGE 2009 Ergebnisse und Trends IF-ModE"

Transkript

1 MDSD UMFRAGE 2009 Ergebnisse und Trends IF-ModE Interoperabilität und Feature-Tracing für Werkzeugketten in der modellgetriebenen Entwicklung Niels Streekmann Steffen Kruse OFFIS - Institut für Informatik 10. Dezember

2 Das Projekt IF-ModE wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen der Maßnahme KMUinnovativ unter dem Förderkennzeichen 01IS08033 gefördert. Projektträger ist das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR). c 2009 OFFIS - Institut für Informatik. Alle Rechte vorbehalten.

3 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung MDSD - Modellgetriebene Softwareentwicklung und Werkzeuge Über das Projekt IF-ModE Delta Software Technology GmbH (DSTG) OFFIS - Institut für Informatik Partner für die Umfrage Umfrage Gestaltung der Fragen Fragenkatalog Einzelergebnisse Frage Frage Frage Frage Frage Frage Frage Frage Frage Frage Frage Frage Frage Frage Frage Fragen 16 und Frage Trends Zielgruppen und Domänen Werkzeuge und Sprachen Methoden Kooperatives Arbeiten Werkzeuggrenzen Reengineering iii

4 Inhaltsverzeichnis 4.7 Herausforderungen Modell-Repositories Partitionierung von Modellen Allgemeine Reife MDSD in Lehre und Bildung Zusammenfassung

5 1 Einleitung 1.1 MDSD - Modellgetriebene Softwareentwicklung und Werkzeuge Die modellgetriebene Softwareentwicklung (model-driven software development - MDSD) erfreut sich ungebrochen hoher Aufmerksamkeit sowohl in der Forschung als auch in der Industrie. Dies zeigt sich nicht zuletzt in der hohen Dichte an Schlagworten und Akronymen (wie MDA, MDD, MDSE, DSL, Metamodellierung, u.v.m.), die sich in Fachzeitschriften und Broschüren zu Entwicklungs- und Modellierungswerkzeugen finden. Meist sind solche Beschreibungen aber wenig informativ, wenn man sich aus einem konkreten Projektkontext heraus der Frage widmet, ob ein gegebenes Werkzeug einen echten Gewinn für das Projekt darstellt oder welche Werkzeuge für welche Aufgaben überhaupt verfügbar sind. Aus diesem Grund wird im Projekt IF-ModE ein Katalog von modellgetriebenen Werkzeugen, die für den praktischen Einsatz geeignet erscheinen, erstellt und laufend aktualisiert. Dieser Katalog umfasst zurzeit 43 Werkzeuge (Modellierungswerkzeuge, Generatoren, Transformatoren, LanguageWorkbenches und Reengineeringwerkzeuge) und wird fortlaufend ergänzt. Gemeinsam mit dieser Liste von Werkzeugen dient die in diesem Bericht beschriebene Umfrage dazu, den aktuellen Stand der Praxis modellgetriebener Softwareentwicklung darzustellen. Die Resultate der Umfrage bieten weiterhin eine Grundlage für einen Kriterienkatalog, anhand dessen die betrachteten Werkzeuge verglichen werden sollen. Die Ergebnisse dieses Vergleichs sollen Unternehmen, die MDSD einsetzen bzw. den Einsatz planen, dabei unterstützen, geeignete Werkzeuge für einen bestimmten Anwendungsfall auszuwählen und entsprechende Werkzeugketten aufzubauen. 1.2 Über das Projekt IF-ModE Das Projekt IF-ModE (Interoperabilität und Feature-Tracing für Werkzeugketten in der modellgetriebenen Entwicklung) beschäftigt sich mit der Zusammenarbeit bestehender Werkzeuge in Werkzeugketten eines MDSD-Entwicklungsprozesses. Die Schwerpunkte liegen dabei auf der Interoperabilität heterogener Werkzeuge und der Nachvollziehbarkeit von Modellartefakten über die Elemente einer Werkzeugkette hinweg. 2

6 1 Einleitung IF-ModE wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen der Fördermaßnahme KMU-innovativ gefördert. Projektträger ist das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR). Das Projekt wird durchgeführt von der Delta Software Technology GmbH und dem OFFIS - Institut für Informatik Delta Software Technology GmbH (DSTG) Die Delta Software Technology GmbH (DSTG) ist ein deutsches mittelständisches Privatunternehmen, das sich auf die Herstellung fortschrittlicher generativer Werkzeuge zur Automation der Software-Entwicklung, Anwendungsmodernisierung und Architekturintegration spezialisiert hat. Der Schwerpunkt liegt dabei darauf, Komponenten aus unterschiedlichen Entwicklungskulturen, Paradigmen, Abstraktionsebenen, Plattformen, Sprachen, etc. harmonisch miteinander zu verbinden. Die DSTG besitzt mehr als 30 Jahre Erfahrung in der Erstellung von Entwicklungs- und Integrationstechnologie für Enterprise-Class-Applikationen OFFIS - Institut für Informatik Das 1991 gegründete Oldenburger OFFIS - Institut für Informatik erforscht als An-Institut der Universität Oldenburg neue Formen computergestützter Informationsverarbeitung in Hard- und Software-Systemen und setzt die Ergebnisse in anwendungsnahe Entwicklungen um. Im am OFFIS angesiedelten Technologiecluster Enterprise Application Integration befasst man sich mit Fragen der Integration im Kontext organisatorischer und betrieblicher Informationssysteme. Dabei steht die Flexibilisierung von Software-Landschaften im Vordergrund, die es Unternehmen ermöglichen soll, ihre IT-Systeme den raschen Veränderungen im Geschäft anzupassen. Hierfür stellt neben der Einführung serviceorientierter Architekturen und einem ganzheitlichen Enterprise Architecture Management die modellgetriebene Software-Entwicklung und -Modernisierung einen wichtigen Stützpfeiler dar. 1.3 Partner für die Umfrage Die Fragen der Umfrage wurden in Zusammenarbeit mit dem niederländischen Forschungsinstitut Novay (ehemals Telematica) entwickelt. Novay hat jahrelange Erfahrung in der Anwendung modellgetriebener Methoden und führt in den Niederlanden Symposien zum Austausch von Erfahrungen mit diesen Methoden zwischen Anwendern durch. 3

7 2 Umfrage 2009 Die MDSD-Umfrage 2009 wurde als Online-Umfrage bestehend aus 18 Fragen zur Verwendung und Verbreitung von modellgetriebenen Methoden und Werkzeugen durchgeführt. Prinzipiell stand die Beantwortung der Umfrage jedem Internetnutzer offen und es wurden keine Mechanismen zur Einschränkung der Zielgruppe angewendet. Jedoch setzt die Fokussierung auf modellgetriebene Themen und die Verwendung entsprechender Begriffen und Abkürzungen gewisse Grundkenntnisse dieser Domäne voraus. Die Umfrage war sowohl in deutscher als auch in englischer Sprache verfügbar. Die Erhebung der Daten wurde anonym durchgeführt, insbesondere wurden keine Daten zur Person oder Firmenzugehörigkeit der Antwortenden erfasst. Zwar gehen Fragen 2 und 3 näher auf die Rolle der Organisation und die Position des Antwortenden in der Organisation ein, die weiteren Antworten wurden aber nicht den Arten von Organisationen oder den Rollen zugeordnet. Die Umfrage wurde am 01. Juni 2009 freigeschaltet. Für die Auswertung wurden alle Antworten bis zum 10. September 2009 berücksichtigt. In dem Umfragezeitraum von 102 Tagen wurden insgesamt 139 Besucher der deutschen Umfrage und 42 der englischen Version verzeichnet. Von diesen wurden nur solche Besuche für die Auswertung berücksichtigt, bei denen zumindest alle Fragen angesehen wurden und somit die Beantwortung nicht frühzeitig abgebrochen wurde. So entstanden 72 vollständige Beantwortungen der deutschen Version und 20 der englischen, was jeweils einer Absprungrate von 48% und 52% entspricht. Zur Auswertung wurden die gegebenen Antworten der beiden Versionen vereint. Grundlage der Auswertung bilden also insgesamt 92 Datensätze die aus vollständigen Beantwortungen der Umfrage resultieren. 2.1 Gestaltung der Fragen Die insgesamt 18 Fragen decken grob gegliedert die Bereiche Organisation, MDSD- Methoden, MDSD-Werkzeuge, Integration und Interoperabilität der Werkzeuge und Zukunftsaussichten ab. Bis auf Fragen 6 und 7 lassen alle Fragen Freitextantworten zu, die meisten Fragen bieten zusätzlich vorformulierte Antworten zum Ankreuzen an (siehe Abbildung 2.1). Die ersten drei Fragen beziehen sich auf Rolle des Befragten und der Organisation und das Einsatzgebiet von modellgetriebenen Methoden. Des Weiteren werden genutzte Modellierungswerkzeuge und -sprachen und die genutzten Bereiche der MDSD abgefragt. 4

8 2 Umfrage 2009 Fragen 7 bis 9 decken die Bereiche Code-Generierung und Template-Sprachen ab. Frage 10 bezieht sich auf Modelltransformationen. Ab Frage 11 werden Kooperations- und Integrationsmechanismen beleuchtet, so z.b. genutzte Austauschformate zwischen Werkzeugen. Frage 14 und 15 erfragen genutzte modellgetriebene Reengineering-Methoden während die letzten drei Fragen Anforderungen, Verbesserungen und Schulungsbedarf in der Domäne abdecken. Abbildung 2.1: Darstellung der Umfrage 2.2 Fragenkatalog 1. Welche Position haben Sie in Ihrer Organisation? 2. Welche Rolle würden Sie Ihrer Organisation zuschreiben? 3. In welchen Domänen setzen Sie MDSD-Technologien ein? 4. Welche MDSD-Werkzeuge nutzen Sie? 5. Welche Modellierungssprachen nutzen Sie? 5

9 2 Umfrage Welche Ebenen von MDSD benutzen Sie? 7. Wie stark setzen Sie Code-Generierung ein? 8. Welche Template-Sprachen verwenden Sie für die Code-Generierung? 9. Welche Arten von Artefakten generieren Sie? 10. Welche Sprachen nutzen Sie für Modell-zu-Modell-Transformationen? 11. Welche Kooperationswerkzeuge nutzen Sie für Modelle (z.b. CVS, Modell- Repository,...)? 12. Welche Arten von Artefakten tauschen Sie zwischen Werkzeugen im Rahmen von MDSD aus (z.b. Modelle zwischen Modellierungswerkzeug und Code-Generator)? 13. In welchen Formaten tauschen Sie Artefakte zwischen Werkzeugen aus? 14. Auf welchen Software-Ebenen wenden Sie MDSD-basiertes Reengineering an? 15. Welche Standards für MDSD-basiertes Reengineering nutzen Sie? 16. Welche Anforderungen haben Sie, die nicht von den von Ihnen eingesetzten MDSD- Werkzeugen erfüllt werden? 17. Welche Verbesserungsmöglichkeiten sehen Sie für MDSD-Werkzeuge? 18. In welchen Gebieten von MDSD sehen Sie Schulungsbedarf? 6

10 3 Einzelergebnisse Die nachfolgenden Einzelergebnisse geben die am häufigsten gegebenen Antworten und die Häufigkeit als Balkendiagramm wieder. Bei Fragen, die eine rein textuelle Antwortmöglichkeit bieten, werden die häufigsten Antworten in absteigender Häufigkeit aufgeführt. In Fällen, in denen bei Fragen mit Auswahlmöglichkeit zusätzliche Antworten mit relevanter Häufigkeit gegeben wurden, wurden diese in die Diagramme mit aufgenommen. Auswahlmöglichkeiten ohne oder mit geringem Auftreten erscheinen nicht in den Diagrammen. Die Antworten für Frage 16 und 17 wurden zusammengefasst, da kaum Abweichungen festzustellen sind und die Prioritäten bei der Verbesserung von Werkzeugen deutlich werden. 3.1 Frage 1 Welche Position haben Sie in Ihrer Organisation? 1. Software-Architekt 2. Entwickler 3. Wissenschaftler 4. Projektleiter 5. Geschäftsführer 6. Abteilungsleiter 7. Berater 8. Student 7

11 .$&/0$123$&4+$55$& 6' D<&4931"24E:::::<&2*"84*+8<" 67,&'-'.!"#$%&#'"./01 "893+4:;<":*55$%$= 3 Einzelergebnisse F"4$&:D</14:58$2+:*1G:!"4HI+0$"J:%8$:"893+:=$3&:;<":4+*+8493$":B<<54:GHK&:>??:*142$3$"L:.8&:M$493&HI"/$":1"4:*193:"893+:=$3&:*1G:&$8 3.2 Frage 2 /$8"$4 Welche Rolle würden Sie Ihrer Organisation zuschreiben? S- '- (- 2".$'+3*'".4%56)75+8"'".9'#('".:-'.;4:4<='3*"%+%>-'".'-"?,-!"#$%&#'"!"()*+!"#$%&%''%'%()*+'%,% '( /%&01223"45'"6#%# 7. 8#'%$95'"6#++6:';59% <= R-,- -= 6' 67 B%9'%"3'%()*+'%,% <= C#'%9#%D,%#++6:';59% 7. Q-,&'-'.!"#$%&#'"./01 - '$&()$& *$&+,$-./$&0)$11$& 23&04/-" ;"9(&%#E'F%#(GH)HI(E,(GH)H0J663+(FE(&5E%#K 3&.("70()73" >6#F%2'%#';"L43E#$ >%9#"#:69,5'"4:69+LDE#$ 3.3 Frage 3 /%94F%E$%#';"L43E#$ In welchen Domänen setzen Sie MDSD-Technologien ein? VS US 7S TS <S S =S -. <= -= <= S!"#$%&%''%'%( )*+'%,% -%&./00. 1"23'"4#%# 5#'%$63. '"4#++47' 836% 94,01%:%( 3;,"#"+'63'. "<%()*+'%,% =%6'%"1'%( )*+'%,% >#. '%6#%?,%#+ +47'836% 8

12 3 Einzelergebnisse 3.4 Frage 4 Welche MDSD-Werkzeuge nutzen Sie?!"#$%"&'()(*!"+,-"./"&0.1-"0&)2"3 b` "0 40-7%#!"#$" &` % 08G#H7":01I &' 08G#H7":J1I (& )*+ ', '` *$3D):1B* - K)="F9"D ' 1"F5:03#FL ' (` 15FG5M &', 15=#8:BD5; & ',./* ( %` 3'+4*'.5%6'++-'&7"899:&)4*'"."7#('".;-'< NF"OF: (& %!"#$%&#'" a`!"()*+ 8+"2"& "0&9:;<!"#$%&' %( 01P2/:0$F"DHD#7":1)3"G:2H"D5F#)$:/"DQ#8"7:R:;;;C7H9"$)$C3"!"#$(&) -*), I<S5M5 012/ ` % ' ' &!"#+,-#. /% ( % NF"OF!"#$" %&'#()"* %&'#()"*./0 /$12.* '* 4.5 +"79* +97'9; +96#&* 01"2 %+, -+, +3/ %* 6"78"2 %1#7: 329< NF"OF 6"3#$#:TUKV:765DF:TUKV:08G#H7":TUKR2V:K>/.5F#)$5G:/)WF;5D":*D89#F"8F,&'-'.!"#$%&#'"./012 34$56#789":*$;"$3<$= 333 2H"$*6")7,-#$ :$5;<$="#.5F#)$5GR?D)3<EF"V:HD#6XYD:.5F#)$5G:/)WF;5D":*D89#F"8F >6?797$,-#.$I6B$=B7JBK$="#L=-, 3.5 Frage 5 Z[1:.5F#)$5G:/)WF;5D":*D89#F"8F 3/?*>0:/47F"6B"7E:\*]K2/*.^ =B7JB$MB7JB;7NN7$,-#.O Welche Modellierungssprachen nutzen Sie? 15=#8BD5;V:_"$"D5F"ZK Q) S!TU-SVK$-H."# 65=#8:3D5; >6?797$,-#.$ :$5;<$D5E5 1ZB:Z$$)Q5F)D F"G *) -BA8H$,65?85I..5F#)$5G:/)WF;5D":*D89#F"8FP1)3"G"DV:Z$W)7H9"D":B5F5:*D89#F"8FV:+"M7H9"D":[<7#$"77:1)3"G"DV:*.Z/:[<7#$"77:*D89#F"8F <C5C:"#="$"7:?D)3<EF W) U#7<5G:.<G"7 15=#8BD5;V:_"$"D5F"ZK ') 0#="$"7:ID56";)DE I<S5M5 /) *) () /% '* %) %( %* )!"#$%&'!"#$(&)!"#*+,#-./012*+,#- 34"5 9

13 !"#$%"&'(")")&*+)&,-.-&(")/01")&.2"3 4)05+60") 4)17%#!"#$%&'()*$%"+,-."))*"/ '(67/" ,-."))*"/012 9:,-."))8;08,-."))8</71#'-/=7(*-1"1 3.6 Frage 6 3>?-."8!"1"/*"/012 3 Einzelergebnisse Welche Ebenen von MDSD benutzen Sie? DA 9A :A 9: CA 34 BA!"#$%&'()$%#&*#+$,"#$-./#01#+#("#(2+3$#"+4 4A 5+&6.(&#+ 5+*'78!"#$%&'()*+,-%). A /$($0"'+1*2#$*3#-%+0401,# 56!"#$%&'()*$%"+ 3-'(45/" *#,+#8*9,40)($0:#;),-."))*"/012,-."))*"/012 5< 9$02';),= >5 3>,-."))6706,-."))6 8/51#'-/95(*-1"1 :-."6!"1"/*"/ Frage 7 9(#"#$5+&6.(&#+$:;< Wie stark setzen Sie Code-Generierung ein? A6 >5 56 <6 56 5<. 6!"#$%&'()*+,-%).$($/"'+0*1#$* 2#-%+/3/0,# 4+*#,+#5*6,3/)($/7#8) 6$/1'8),9 10

14 !"#$" %& '() %* 340$5 +& B?5"2/6#8C, D"7?>#8E %, 3.8 Frage 8 3 Einzelergebnisse Welche Template-Sprachen verwenden Sie für die Code- Generierung?,&'-'.!"#$%&#'"./012 FFFG??H"$"<08?<G?<H XL FFFG??H"$"<08?<G?<H (<4<?I"$2(>7#49"2J>"77"? +X /K4"<2/8<K>8K<"2LG*M +L (-. &X )"64708"92)0<H"8.#$O2B?5"-"$"<08?<9 P0#792<K?8" &L / '(),Q2"#H"$"2)"64708"A/4<0>C",X JICRS$H#H21?62I"<08"$5"$2!K$5"$ +&,L '0102 J/T2RSC$7#>C"2)"64708"926#82U#"72BV2-"$"<08?<!"#$%"&'()"*&+,*&'()"-./)"*&0"*"(1"("*&21"3 %X N4"$2J<>C#8">8K<"2W0<" '*)4,()"* %L %* '*5.%#!"#$" %& % X %, '?6...R/P;# #34) %& '()"$*+,"--.(/0.1"23450)26."7"$" L %8,,?"6.$/)</$P26.+7";0-534".=1STB!"#$" %&' ()*$+ 98 '",)-*."/01230 ;6+"08,#.< ="-65#.> CD 4#536/ :'66-/ E"34$#234".:;+<"226."7"$" F% 9I 3.9 Frage 9 6("1"&'*)4,()"*&7889 J--".234"*()#234"$.K+,"($)"#-".L+*M-"N";.J$O"$,/$P"$ '+L/*"$)()#+$U.V"M+;)2U.W+,"--"U.E"2)6X#N)/;"2U.")3> G";H";6!+$0#P/;()#+$ Welche Arten von Artefakten generieren Sie? G#*/-()#+$23+,"U.Y/(-#)Z[)2M;+)+)\M"$U.W#,,-"6E#";6!+*M+$"$)"$2L"-"))" 8^ _^ '()"$7($L#$4(-) '()"$*+,"--#*M-"*"$)#";/$P"$U.E;($20+;*()#+$2#*M-"*"$)#";/$P"$ E;($20+;*()#+$23+," %^ Q",".J;).H+$.J;)"0(L)"$ GL;#M)".0Z];.'?6G34"*(U.S$)";2)Z])</$P.0Z];.'?6G34"*(6W#P;()#+$ 9^ F^ %& %8 C^ I^ 98 CD F% 9I ^ %!"#$" %&'( ( )*+,#--.'(./0#/01 %21"$34' 5"66(2*-( 7"./08-1.'( "9"$" &"'($*1' :*$+.'( 49",-68/0"( ;7<=>?,4:"..'( &?AB> C"/0$#./0"(?,4:"..'( "9"$" D",E#/"' A9"$" 11

15 !"#$%&#'"!"()*+!"#$" %& '() %& *+(, "/01#2$3 4 *+(, )( 81"$D %: ;< ;7 (== ; 3.10 Frage 10 3 Einzelergebnisse Welche Sprachen nutzen Sie für Modell-zu-Modell- Transformationen? V:,&'-'.!"#$%&#'"./001 VU 85GNR2?O ;: B$1"?$C-'D0C-E0F0C-GHH ;U (== &: &U %: %U %: %& %& :!"#$%&#'" 4!"()*+ 7 ;!"#$%&'()* U +, -.!!"#$" %&' ()&*+ + ()&*23 /0 45'& 4/"$ :*+ &>> E4F()*4D:-D%4&:-4'%:,"-./#0$ ;8.<="$,&'-'.!"#$%&#'"./012 1 ===G))5)H%D'G)& Frage 11 2&)3&455(%&'6&478%* ===G))5)H%D'G)&3!"#$%&'()* Welche Kooperationswerkzeuge nutzen Sie für Modelle CVS, Modell-Repository,...)? -.!9:K(F:!.; \[!.;9:C'D):E%6)'(F)&J -.!9:!.; +\!.;9:-.! <%45=)&>:!%&$%& +[ ^[ -.!9:!.; ]\ +,!.;9:-.! /\!"#$%&'()* -.! /[!.; /0 -.! \ -.!9:!.; + +!"#$%&'()*9:!(H(OO [ T4D84DD4I!%&$%&:U%(3%*%:?*F=(7>D"*3V9:"*'%&%&:.%&O48&%*:('F:4#')D"F:H(OO%&%*F:$)*:#('8%&(3%*:L*'PWFX%*G!"#$%&'()* +,! -./()*.01+0%.&1+.'%1 2.3(415&.61 -.! 7%.86)&91!%&$%& '$* -.!9:!.;!"#$%&'()* 2&)3&455(%&'6&478%!.;!.; -.!!"#$%&'()*!"#$%&'()* -.!9:!.; '$*9:54*F(' 12 E%6)'(F)&J:H%':<))D' K(F8"# -D%4&:-4'% E4F()*4D:<%45:-)*7%&F ;< ;7

16 % &'("))" * Frage 12,, -. 3 Einzelergebnisse,&'-'.!"#$%&#'"./01 C#9":3/$13;D49"/093"B4:3"/("2/"#$"$/4)2/"9<EF$;"$("$/G$H13IJ4)#(#"91$</("2/4$("9"$ Welche Arten von Artefakten tauschen Sie zwischen Werkzeugen im Rahmen von MDSD aus (z.b. Modelle zwischen Modellierungswerkzeug und Code-Generator)? W+ *+ V+ U+,+.+ *+,, -+!"#$%&'(%"#)*+,-.%"#.-/0'(%"#12%#3+.%4-5.%#6$20'(%"#7%+56%/8%"#-/09 3".$*+.%" T+ 3"6-(& -.!"#$" %& % '()*+,-.*/ %0 '1)*+,-.*/ + %2 3*,-1*45-.*/!"#$" %&'"((" 26 %")*+&'"((" %&'"((),*$-./ / 3*,-.*/)789)"#:"$");(4< 2= 0&,+*)#&$"$ %% = )+%2%#3".$*+.%"#:;<= 3.13 Frage 13 a= a& 2= E/, 2& In welchen Formaten tauschen Sie Artefakte zwischen Werkzeugen aus? 5= 5& %= 26 2= %& = & %& %0!"#$" %&'()*+,(- %2 %.'()*+,(- /(*+.(01+,(- /(*+,(-' 234'"#5"$"' 6&07 %% 8492#7:;"' <"=4>7"$+' ' = A"B?C"DD"' <"+' =4>7"$+' 13

17 !"#$" %& %' 8& 9' 99 D"45$#345"/:;,<"33=/"7"$" 9' E";F#4"=A7"$" 9G 3 Einzelergebnisse 3.14 Frage 14 </&4&$!*-%,/-&*$=>? 7#35";/H"#$/I""$J#$"";#$J E";F";=!,$1#J0;)*#,$ Auf welchen Software-Ebenen wenden Sie Reengineering an? K#;/F";Q"$-"$/I"1)4*,;#$J/:)**";$3/)01/-";/H,$<"R*#,$".."$/A7"$"?/(0;45/"$*3R;"45"$-"3/S5)$J"/T)$)J"+"$*/Q";-"$/-#"/U;*"1)H*"/)0*,+)*#345/)$J"R) 'V K)3/7"-"0*"*/LI""$J#$"";#$JLM %& %V 8& 8V %& %' 9& 8& 9V 9G 9' 9' & 99 V!"()*+!"#$"!"#$" %&'( ( %21"$' %& &"'( '()*+,( )*+,#--.'( 345"66(2*-( - $*1:*$+.'(./0#/01 7"./08-1' 49",-68/0"(."9"$" ;7<=>?,4:"..'( &?AB> C"/0$#./0"(?,4:"..'( "9"$" D",E#/"' A9"$",&'-'.!"#$%&#'"./01."/0*1234#0#4"/ +.6DJ$H#H*78>*."230"$B"$*!=$B"$ 3.15 Frage 15 Welche Standards für MDSD-basiertes Reengineering nutzen Sie? OK &K %K 9K -K NK %& MK LK K!"#$" %&'()*& - 14

18 3 Einzelergebnisse 3.16 Fragen 16 und 17 Welche Anforderungen haben Sie, die nicht von den von Ihnen eingesetzten MDSD-Werkzeugen erfüllt werden? Welche Verbesserungsmöglichkeiten sehen Sie für MDSD- Werkzeuge? 1. Modell-Repositories / Diff und Merge von Modellen 2. Verwebung verschiedener Sprachen (Insbesondere auch graphischer und textueller Sprachen) 3. Reife und Dokumentation der Werkzeuge und Transformationssprachen 4. Integration von Werkzeugen (Traceability, Modellaustausch,...) 5. Skalierbarkeit 3.17 Frage 18 In welchen Gebieten von MDSD sehen Sie Schulungsbedarf? 1. Modellierung a) Metamodellierung b) Domänenmodellierung c) DSL-Erstellung d) Abstraktion e) Konzeptuelles Denken 2. Modell-zu-Modell-Transformationen 15

19 4 Trends 2009 Aus den Ergebnissen der Umfrage 2009 wird deutlich, dass modellgetriebene Ansätze diverse Beiträge zur modernen Softwareentwicklung beitragen, jedoch auch noch vielfältiger Verbesserungsbedarf besteht. Im Weiteren werden die unterschiedlichen Trends der modellgetriebenen Entwicklung genauer beleuchtet. Bei der Beurteilung der Ergebnisse muss in jedem Fall der Rahmen berücksichtigt werden, in dem die Umfrage beworben wurde. Die Umfrage wurde über Mailinglisten diverser Fachgruppen der Gesellschaft für Informatik und in einschlägigen Foren, die sich mit MDSD befassen, bekannt gemacht. Des Weiteren wurden Kunden der Delta Software Technology GmbH direkt adressiert. Auch wenn die Umfrage zweisprachig durchgeführt wurde, bezog sich ein Großteil der Werbung auf den deutschsprachigen Raum, was sich auch in den Teilnehmerzahlen widerspiegelt. 4.1 Zielgruppen und Domänen Aus den Fragen zum organisatorischen Hintergrund der Teilnehmer (Frage 1 und 2) geht hervor, dass MDSD in der Praxis angenommen wird und dort nicht nur für Entwickler interessant ist, sondern auch in leitenden Positionen wahrgenommen wird. Zudem lässt sich erkennen, dass ein Großteil der Teilnehmer nicht nur reine Anwender sind, sondern sich auch als Werkzeughersteller oder Forscher mit der Umsetzung und Weiterentwicklung von MDSD beschäftigen. Dieses lässt sich sicherlich auf das Profil der beworbenen Teilnehmer zurückführen, kann aber auch als ein Indiz für den momentanen Verbreitungsgrad von MDSD gedeutet werden. Die Frage nach den Domänen, in denen MDSD eingesetzt wird, zeigt einen Schwerpunkt der Teilnehmer im Bereich Web-Applikationen und Unternehmenssoftware. Allerdings zeigen über die Umfrage hinausgehende Erfahrungen, dass auch im Bereich der eingebetteten Systeme, die in der Umfrage weitaus seltener genannt werden, MDSD Verwendung findet. Hier sind Methoden, die sich im Bereich mathematischer Modellierung bewegen, bereits seit langem verbreitet und werden nun durch aufkommende Trends der modellgetriebenen Entwicklung weiter verstärkt. Das führt aber auch dazu, dass Arbeiten in diesem Bereich nicht unbedingt unter dem Begriff Modellgetriebene Softwareentwicklung geführt werden. 16

20 4 Trends Werkzeuge und Sprachen Bei der Betrachtung der verwendeten MDSD-Werkzeuge lässt sich ein klarer Trend hin zu den Werkzeugen, die im Eclipse Modeling Project zur Verfügung gestellt werden, erkennen (Frage 4). Die im EMF-Projekt entwickelte MOF-Implementierung Ecore ist darüber hinaus auch als Standardsprache für den Austausch von Modellen etabliert (Frage 13). Das gilt sowohl für domänenspezifische Sprachen (DSLs), die mit Eclipse-Werkzeugen entwickelt wurden, als auch für den Austausch von UML-Modellen, vor allem den Austausch zwischen Modellierungswerkzeugen und Transformations- bzw. Codegenerierungswerkzeugen, mit Hilfe des Ecore-UML-Metamodells. Das zeigt sich auch daran, dass immer mehr UML-Modellierungswerkzeuge das Format direkt als Exportmöglichkeit anbieten. Im Bereich der verwendeten Modellierungssprachen ist UML führend. Dabei wird vor allem UML 2.0 und auch deren Möglichkeiten zur Definition eigener DSLs durch z.b. Profile verwendet. Ältere Versionen der UML finden nur noch selten Verwendung. Einen ebenfalls hohen Anteil haben hingegen DSLs auf der Basis von Ecore, was die bereits festgestellte wichtige Rolle des Eclipse Modeling Projects nochmals unterstreicht. BPMN als spezielle Notation für (Geschäfts-)Prozessmodelle hat angesichts der speziellen Domäne ebenfalls einen hohen Anteil, was unter anderem durch den hohen Anteil der Unternehmenssoftware bei der Angabe der Domänen zu erklären ist. 4.3 Methoden An den Antworten zu Frage 6 (Ebenen der MDSD) lässt sich erkennen, dass Software- Modellierung und Code-Generierung von einem Großteil der Teilnehmer genutzt werden. Ein möglicher Grund ist, dass sich durch die Kombination von technischer Modellierung eines Softwaresystems und Codegenerierung schnell große Effizienzsteigerungen in der Softwareentwicklung erreichen lassen. Das Ziel, die Abstraktionsebene bei der Modellierung zu erhöhen und spezielle Modellierungssprachen, die sehr nah an der Sprache von Fachexperten orientiert sind, als Basis für die Codegenerierung zu nutzen, scheint hingegen noch nicht vollständig erreicht zu sein. Des Weiteren sind auch Modell-zu- Modell-Transformationen zwar stark vertreten, z.b. um die Codegenerierung modularer zu gestalten, aber noch nicht bei allen Teilnehmern im Einsatz. Dieses zeigt sich auch bei der Frage nach den verwendeten Modell-zu-Modell-Transformationssprachen (Frage 10). Hier fällt mit allgemeinen Programmiersprachen und Xtend der größte Anteil auf Sprachen, die nicht speziell für diesen Einsatzzweck entwickelt wurden. Spezialsprachen wie ATL und die QVT-Sprachfamilie haben noch einen vergleichsweise geringen Anteil. Zumindest im Fall von QVT lässt sich das auch damit erklären, dass der Standard noch relativ jung ist und bisher nur von wenigen Werkzeugen unterstützt wird. Bei den Fragen zur Codegenerierung (Frage 7-9) zeigt sich wiederum die Reife von 17

21 4 Trends 2009 MDSD. Ein Großteil der Teilnehmer setzt Code-Generierung bereits produktiv in Projekten ein. Allerdings können an dieser Stelle keine Aussagen zum Umfang der Codegenerierung und zum Verhältnis zwischen modellgetriebener und traditioneller Softwareentwicklung gemacht werden. Bei den verwendeten Template-Sprachen hat Xpand aus dem Eclipse Modeling Project den größten Anteil. Kleinere Anteile können zudem noch JET und Velocity verbuchen. Die Arten der Artefakte, die generiert werden, verteilt sich relativ gleichmäßig über die verschiedenen Ebenen der Softwareentwicklung. Ein Schwerpunkt lässt sich bei der Generierung von Datenmodellen und Datenbankzugriffsschichten erkennen. 4.4 Kooperatives Arbeiten Bei den Kooperationswerkzeugen, die im Rahmen von MDSD für die Versionierung und den Vergleich von Modellen genutzt werden (Frage 11), dominieren mit Subversion und CVS die Werkzeuge, die auch aus der traditionellen Softwareentwicklung bekannt sind. Werkzeuge, die im Gegensatz zu diesen textbasierten Werkzeugen speziell auf die Verwendung von Modellen abgestimmt sind, sind unter den Teilnehmern nur vereinzelt im Einsatz. Ein Grund wird sein, dass die Entwicklung solcher Modell-Repositories noch relativ jung ist und wie im Falle der hier genannten häufig an bestimmte Modellierungswerkzeuge gebunden ist. Ein anderer möglicher Grund ist der, dass Modelle oft gemeinsam mit dem manuell ergänzten Code im gleichen Repository gehalten werden, um die gemeinsame Versionierung zu vereinfachen. Eine Möglichkeit auch mit textbasierten Repositories komfortabel Modelle im Team bearbeiten zu können, ist, diese Repositories durch spezielle Diff- und Merge-Werkzeuge wie z.b. EMF-Compare zu ergänzen. Inwieweit dieses jedoch in der Praxis verbreitet ist, lässt sich aus den Umfrageergebnissen nicht ableiten. 4.5 Werkzeuggrenzen Die Frage nach Artefakten, die zwischen Werkzeugen ausgetauscht werden (Frage 12) zeigt deutlich, dass der Austausch von Modellen der Standardfall ist. Der Austausch von Metamodellen ist für ca. 50% der Teilnehmer relevant, während der Austausch von Transformationen noch einen sehr geringen Anteil einnimmt. Ein möglicher Grund dafür ist, dass es sowohl für Template-Sprachen als auch für die spezialisierten Transformationssprachen häufig nur ein Werkzeug gibt, das die entsprechende Sprache unterstützt. Bei der genaueren Betrachtung der Artefakte, die zwischen den Werkzeugen ausgetauscht werden, fällt auf, dass hier vor allem Ecore-basierte Formate, wie z.b. die bereits genannte UML-Implementierung, verwendet werden. Dahinter folgen werkzeugspezifische und werkzeugunabhängige MOF-Repräsentationen, wobei letztere im allgemeinen wie auch die Ecore-Formate nur die reinen Modellinformationen und keine Informationen über die graphische Darstellung enthalten. Graphische und textuelle Repräsentationen 18

22 4 Trends 2009 werden relativ selten ausgetauscht. Der Anteil der textuellen Repräsentationen ist dabei wahrscheinlich auf die sich stark verbreitenden textuellen DSLs zurückzuführen. In den letzten Jahren wurden mehrere Frameworks entwickelt, mit denen sich textuelle DSLs definieren lassen. Diese finden sich auch in der im Projekt IF-ModE 1 aufgestellten Werkzeugliste. 4.6 Reengineering Die beiden Fragen zu MDSD-basiertem Reengineering (Frage 14 und 15) fanden relativ geringe Resonanz unter den Teilnehmern. Für die Frage nach den Software-Ebenen, auf denen MDSD-basiertes Reengineering angewendet wird, zeigen sich geringe absolute Werte für die meisten Antwortmöglichkeiten, allerdings wiederum mit den größten Anteilen für Datenmodelle und Datenbankzugriffsschichten. Standardisierungsbemühungen wie z.b. Architecture-Driven Modernization (ADM) der Object Management Group (OMG) werden zumindest im aktuellen Teilnehmerkreis so gut wie gar nicht verwendet. 4.7 Herausforderungen Modell-Repositories Die Fragen nach nicht erfüllten Anforderungen an MDSD-Werkzeuge und daraus resultierenden Verbesserungsmöglichkeiten zeigen deutlich einige Herausforderungen auf, die noch bewältigt werden müssen, um die breite Verwendung von MDSD zu ermöglichen. Dazu gehört als häufigst genannte Anforderung die Einführung von Modell-Repositories und geeigneten Diff- und Merge-Werkzeugen für Modelle. Diese Werkzeuge bieten den Vorteil, dass man Modelle nicht nur in ihrer textuellen Darstellung (in den meisten Fällen eine XMI-Serialisierung) sondern auch in einer für Modelle geeigneteren Weise verwalten und vergleichen kann. Somit werden Modellevolution und eine parallele Bearbeitung von Modellen handhabbarer. Ein neues Problem würde sich dann allerdings ergeben, wenn generierter durch manuell geschriebenen Code ergänzt wird und Modelle und Code in verschiedenen Repositories verwaltet werden. Hier müssten z.b. Mechanismen gefunden werden, mit denen sich zusammengehörige Versionen von Modellen und Code beschreiben lassen Partitionierung von Modellen Ein weiterer häufig genannter Punkt ist die Verwebung von Modellen in unterschiedlichen Sprachen. Dabei ist insbesondere die Verknüpfung von graphischen und textuellen Syntaxen eine besondere Anforderung. Durch die zunehmende Werkzeugunterstützung

23 4 Trends 2009 für sowohl graphische als auch textuelle DSLs verbreitet sich die Entwicklung von spezialisierten Sprachen unter Verwendung eines der beiden Paradigmen. So haben textuelle Beschreibungen Vorteile bei Details wie z.b. den Attributen von Entitäten oder von Regel-basierten Sprachen, während sich mit graphischen Mitteln z.b. Zusammenhänge zwischen unterschiedlichen Entitäten gut darstellen lassen. Die Konsequenz daraus ist die partitionierte Abbildung des Systems in verschiedene Modelle und Teilmodelle, die jeweils eigene Bereiche abbilden. Für jeden Bereich wird dabei eine möglichst spezialisierte Modellierungsprache gewählt. Daraus resultiert dann aber auch, dass unterschiedliche Modelle wieder miteinander integriert werden müssen Allgemeine Reife Auch bei der Reife und Dokumentation von Werkzeugen und Transformationssprachen sehen die Teilnehmer der Umfrage noch Verbesserungsbedarf. Die Dokumentation ist essentiell, um den Einstieg in den Bereich MDSD zu vereinfachen und die Einarbeitungszeit zu verkürzen. Ein weiterer Aspekt ist dabei auch die Auswahl geeigneter Werkzeuge für den MDSD-Einstieg. Eine Entscheidung zugunsten eines Werkzeugs oder einer Werkzeugkette ist nur schwer zu treffen, wenn eine Dokumentation zu Eigenschaften und zur Verwendungsweise fehlt. Des Weiteren wird der Reifegrad der Werkzeuge und der umfassenden Werkzeugunterstützung einzelner Methoden und Sprachen bemängelt, so z.b. das Fehlen eines Debuggers für Transformationssprachen. Einige Teilnehmer bemängeln zudem die fehlende Interoperabilität von MDSD-Werkzeugen. Diese Kritik bezieht sich vor allen Dingen auf den Austausch von Modellen. Hauptkritikpunkte sind die Probleme beim Austausch von UML-Modellen mit XMI und die Nachvollziehbarkeit von Änderungen über verschiedene Modellebenen, Transformationen und Codegenerierungsschritte hinweg. Auch die Skalierbarkeit wird noch als Problem angesehen. Je mehr MDSD Einzug in produktive Umgebungen findet, desto mehr steigt auch der Bedarf für die Verarbeitung großer Modelle. Das führt aber schon bei den Modellierungswerkzeugen zu Problemen mit dem Speicherplatz, der für die Modelle benötigt wird. Das gleiche Problem ergibt sich dann auch bei Transformationswerkzeugen und Generatoren, die Abfragen auf den Modellen ausführen müssen, die je nach Implementierung sehr langwierig sein können, was die Dauer von Transformationen und Generierung erhöht. Gerade im produktiven Einsatz kann die Dauer der Ausführung von Transformationen und Generierung aber von entscheidender Bedeutung sein MDSD in Lehre und Bildung Beim Thema Schulungsbedarf für MDSD werden von den Teilnehmern hauptsächlich zwei Themen genannt: Modell-zu-Modell-Transformationen und Konzepte für eine gu- 20

24 4 Trends 2009 te Modellierung. Modell-zu-Modell-Transformationen sind für den praktischen Einsatz von MDSD ein wenig verbreitetes Thema, das aber, vor allem durch die aufkommende Werkzeugunterstützung von spezialisierten Modell-zu-Modell-Transformationssprachen zunehmend Interesse weckt. Daraus ergibt sich ein Bedarf an Fachkenntnissen in Sprachen und Werkzeugen, die bisher wenige Entwickler beherrschen. Eine weitere Hürde ist, dass Modell-zu-Modell-Transformationssprachen häufig auf Konzepten aus der logischen und der funktionalen Programmierung basieren und diese im Informatikstudium mehr und mehr in den Hintergrund getreten sind. An der häufigen Nennung von Modellierungsthemen lässt sich erkennen, dass mit dem Paradigmenwechsel von Programmierung zu Modellierung auch ein großer Schulungsaufwand einhergeht. Im Fokus stehen dabei sowohl die Modellierung selbst als auch die Einführung von Aufgaben auf abstrakterer Ebene, wie z.b. die Metamodellierung oder das Schreiben von Templates und Transformationen auf Metamodellebene. Diese Erhöhung der Abstraktionsebene stellt für Einsteiger in die modellgetriebene Softwareentwicklung häufig eine große Herausforderung dar und es stellt sich oft die Frage, wo die Grenze zwischen Modell und Metamodell zu ziehen ist. Dieses Problem stellt sich insbesondere auch bei der Einführung domänenspezifischer Sprachen, die Fachexperten stärker in die Softwareentwicklung einbinden sollen, da entschieden werden muss, welche Domänenkonzepte Teil einer solchen Sprache sein können. 4.8 Zusammenfassung Zusammenfassend lassen sich aus der Umfrage die folgenden Trends für MDSD ablesen: MDSD wird in Projekten produktiv eingesetzt. Die Verwendung von Ecore als Grundlage für den Modellaustausch nimmt zu. Ecore wird inzwischen von vielen Werkzeugen verwendet, um Metamodelle für DSLs zu beschreiben. Vor allem setzt sich aber auch die auf Ecore basierende UML2- Implementierung des Eclipse Modeling Projects als Grundlage für den Austausch von UML-Diagrammen zwischen Modellierungswerkzeugen und Transformationsbzw. Generierungswerkzeugen durch. UML ist die verbreiteteste Sprache für die Softwaremodellierung, DSLs haben aber ebenfalls einen hohen Anteil. Spezialisierte Modell-zu-Modell-Transformationssprachen haben noch einen geringen Anteil bei der Definition von Modelltransformationen. Spezielle Modell-Repositories für die Verwaltung und den Vergleich von Modellen werden bisher kaum verwendet, aber von vielen Praktikern gewünscht. MDSD-Methoden werden eher im Bereich Forward-Engineering verwendet. 21

25 4 Trends 2009 Die Verwebung verschiedener Sprachen, insbesondere auch graphischer und textueller Syntaxen, ist für viele Praktiker ein wichtiger, noch offener Punkt. Die Einstiegshürde für MDSD aufgrund nicht ausreichender Dokumentation der Funktionen und der Verwendungsweise von Werkzeugen ist relativ hoch. Zum weitreichenden Einsatz von MDSD müssen Entwickler umfangreicher in den Gebieten (Meta-)Modellierung und Modelltransformation ausgebildet werden. 22

Einführung in modellgetriebene Softwareentwicklung. 24. Oktober 2012

Einführung in modellgetriebene Softwareentwicklung. 24. Oktober 2012 Einführung in modellgetriebene Softwareentwicklung 24. Oktober 2012 Überblick Was sind die Grundprinzipien der modellgetriebenen Softwareentwicklung? Entwicklung einer MDD-Infrastruktur Modellgetriebene

Mehr

Model Driven Development im Überblick

Model Driven Development im Überblick Model Driven Development im Überblick Arif Chughtai Diplom-Informatiker (FH) www.digicomp-academy, Seite 1 September 05 Inhalt Motivation Überblick MDA Kleines Beispiel Werkzeuge www.digicomp-academy,

Mehr

Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung

Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung OFFIS Technologiecluster Enterprise Application Integration niels.streekmann@offis.de 09.07.2008 Seite 1 / 13 Software-Qualität: Unterschiedliche

Mehr

Andreas Lux 16.03.2010. Verknüpfung unterschiedlicher Modellsprachen (BPMN, UML, DSL) zur Anforderungsanalyse

Andreas Lux 16.03.2010. Verknüpfung unterschiedlicher Modellsprachen (BPMN, UML, DSL) zur Anforderungsanalyse Andreas Lux 16.03.2010 Verknüpfung unterschiedlicher Modellsprachen (BPMN, UML, DSL) zur Anforderungsanalyse Warum unterschiedliche Sprachen? Nicht alle Probleme eignen sich, um mit Standardsprachen beschrieben

Mehr

Themen. Software Design and Quality Group Institute for Program Structures and Data Organization

Themen. Software Design and Quality Group Institute for Program Structures and Data Organization Themen 2 28.04.2010 MODELLGETRIEBENE SOFTWARE-ENTWICKLUNG Grundlagen 3 28.04.2010 Meta-Modell: Lego Meta-Modell Bauvorschriften Building Block * connected with Modell Lego Reale Welt Haus Bilder: (c) designritter

Mehr

Model Driven Architecture Praxisbeispiel

Model Driven Architecture Praxisbeispiel 1 EJOSA OpenUSS CampusSource Model Driven Architecture Praxisbeispiel 2 Situation von CampusSource-Plattformen Ähnliche Funktionen (Verwaltung von Studenten und Dozenten, Diskussionsforen,...), jedoch

Mehr

Faktor-IPS. Modellgetriebene Softwareentwicklung mit Faktor-IPS. Faktor Zehn AG. Seite 1

Faktor-IPS. Modellgetriebene Softwareentwicklung mit Faktor-IPS. Faktor Zehn AG. Seite 1 Faktor-IPS Modellgetriebene Softwareentwicklung mit Faktor-IPS Seite 1 Faktor-IPS Faktor-IPS ist ein Werkzeug zur modellgetriebenen Entwicklung versicherungsfachlicher Systeme Bestandssysteme Außendienstsysteme

Mehr

b+m Informatik AG Langlebige und zukunftsfähige modellgetriebene Softwaresysteme? Thomas Stahl b+m Informatik AG 13.06.

b+m Informatik AG Langlebige und zukunftsfähige modellgetriebene Softwaresysteme? Thomas Stahl b+m Informatik AG 13.06. Langlebige und zukunftsfähige modellgetriebene Softwaresysteme? Thomas Stahl 13.06.2012, KoSSE-Tag 1 1 b+m Business IT Management Geschäftsfelder Banken & Sparkassen Versicherungen Engineering Solutions

Mehr

Model Driven Software Development

Model Driven Software Development Model Driven Software Development Key Note DGLR Workshop, TUM Garching, 4. Oktober 2011 Dr. Björn Pötter Leiter SoftwareFactory (FCS & UAV Software), Cassidian (EADS) Trends in der Softwareentwicklung

Mehr

Beispielhaft MDSD in der Praxis. Dr. Shota Okujava shota.okujava@isento.de www.isento.de

Beispielhaft MDSD in der Praxis. Dr. Shota Okujava shota.okujava@isento.de www.isento.de Beispielhaft MDSD in der Praxis Dr. Shota Okujava shota.okujava@isento.de www.isento.de Agenda Einführung Softwareentwicklungsprozess und MDSD Technologien und Werkzeuge Demo Entwicklung der Metamodelle

Mehr

Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter

Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter Johannes Michler PROMATIS software GmbH Ettlingen Schlüsselworte Geschäftsprozess, Horus, SOA, BPMN, ADF, WebCenter Einleitung Die Umsetzung

Mehr

Ein Erfahrungsbericht beim Einsatz von generierenden Ansätzen im Vergleich zu generischen Lösungen

Ein Erfahrungsbericht beim Einsatz von generierenden Ansätzen im Vergleich zu generischen Lösungen Ein Erfahrungsbericht beim Einsatz von generierenden Ansätzen im Vergleich zu generischen Lösungen Tom Krauß Agenda Begriffsdefinition Verfahren Praktische Beispiele Vergleich und Bewertung Begriffsklärung

Mehr

Die MID ModellierungsMethodik M³ ein Baukasten für Produktlinien. Andreas Ditze, MDD & PL 2009, Leipzig, 23.03.2009

Die MID ModellierungsMethodik M³ ein Baukasten für Produktlinien. Andreas Ditze, MDD & PL 2009, Leipzig, 23.03.2009 Die MID ModellierungsMethodik M³ ein Baukasten für Produktlinien Andreas Ditze, MDD & PL 2009, Leipzig, 23.03.2009 I N H A L T 1. Vorstellung 2. Was macht einen guten Baukasten aus? 3. Ziele der MID ModellierungsMethodik

Mehr

Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer

Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer MDA Model Driven Architecture Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer Anwendungen der SWT - WS 08/09 Inhalt Was ist MDA? Object Management Group (OMG) Ziele Konzepte der MDA Werkzeuge Vor- und Nachteile

Mehr

Modellgetriebene Softwareentwicklung bei der IBYKUS AG

Modellgetriebene Softwareentwicklung bei der IBYKUS AG Modellgetriebene Softwareentwicklung bei der IBYKUS AG Dr. Steffen Skatulla, Detlef Hornbostel, Michael Hörseljau IBYKUS AG Sommersemester 2010, FSU Jena 1 2 Vorlesung Modellgetriebene Softwareentwicklung

Mehr

Model Driven SOA. < J Springer. Anwendungsorientierte Methodik und Vorgehen in der Praxis. Gerhard Rempp Mark Akermann Martin Löffler Jens Lehmann

Model Driven SOA. < J Springer. Anwendungsorientierte Methodik und Vorgehen in der Praxis. Gerhard Rempp Mark Akermann Martin Löffler Jens Lehmann Gerhard Rempp Mark Akermann Martin Löffler Jens Lehmann Model Driven SOA Anwendungsorientierte Methodik und Vorgehen in der Praxis Mit Illustrationen von Martin Starzmann < J Springer Inhaltsverzeichnis

Mehr

Herausforderung: Entwicklungsmethodik und technisches Umfeld

Herausforderung: Entwicklungsmethodik und technisches Umfeld Model Driven Software Development Herausforderung: Entwicklungsmethodik und technisches Umfeld Referent: Christoph Schmidt-Casdorff Seite 2 / 42 Inhaltsverzeichnis 1. Werkzeuglandschaft 1.1 Language Workbench

Mehr

Software Factories SS 2016. Prof. Dr. Dirk Müller. 3 Modellgetriebene Softwareentwicklung

Software Factories SS 2016. Prof. Dr. Dirk Müller. 3 Modellgetriebene Softwareentwicklung Software Factories 3 Modellgetriebene Softwareentwicklung Prof. Dr. Dirk Müller Übersicht Einordnung im Lebenszyklus Ziele Hebung des Abstraktionsniveaus Model Driven Architecture (MDA) Domänenspezifische

Mehr

WIRTSCHAFTSINFORMATIK

WIRTSCHAFTSINFORMATIK Westfälische Wilhelms-Universität Münster A platform for professional model-driven software development. Präsentation im Rahmen des Seminars Software Engineering WS 08/09 Jan Schürmeier Jan.Schuermeier@gmx.de

Mehr

PLATTFORMÜBERGREIFENDE ENTWICKLUNG MITHILFE MODELLGETRIEBENER METHODEN UND TECHNOLOGIEN

PLATTFORMÜBERGREIFENDE ENTWICKLUNG MITHILFE MODELLGETRIEBENER METHODEN UND TECHNOLOGIEN PLATTFORMÜBERGREIFENDE ENTWICKLUNG MITHILFE MODELLGETRIEBENER METHODEN UND TECHNOLOGIEN Mathias Slawik, WI (M), 3. FS Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik, HTW Berlin, WS 10/11 Gliederung 2 Methode

Mehr

Visuelle DSLs Trends in der Softwaretechnik: Domänenspezifische Sprachen (Seminar WS 2010/11) Thorsten Arendt

Visuelle DSLs Trends in der Softwaretechnik: Domänenspezifische Sprachen (Seminar WS 2010/11) Thorsten Arendt Visuelle DSLs Trends in der Softwaretechnik: Domänenspezifische Sprachen (Seminar WS 2010/11) Thorsten Arendt Problemlösung = Abstrahierung Entwicklung der Programmiersprachen Maschinencode/Binärcode:

Mehr

Modellgetriebene Softwareentwicklung von mobilen Anwendungen. Gabriele Taentzer WS 2014/15 Philipps-Universität Marburg

Modellgetriebene Softwareentwicklung von mobilen Anwendungen. Gabriele Taentzer WS 2014/15 Philipps-Universität Marburg Modellgetriebene Softwareentwicklung von mobilen Anwendungen WS 2014/15 Philipps-Universität Marburg Organisation der LV Umfang: 6 SWS, 9 ECTS Punkte Veranstalter:, Daniel Strüber, Steffen Vaupel Kontakt:

Mehr

Einführung in die Modellierung

Einführung in die Modellierung Einführung in die Modellierung Christian Huemer Business Informatics Group Institute of Software Technology and Interactive Systems Vienna University of Technology Favoritenstraße 9-11/188-3, 1040 Vienna,

Mehr

Copyright 2014 Delta Software Technology GmbH. All Rights reserved.

Copyright 2014 Delta Software Technology GmbH. All Rights reserved. Karlsruhe, 21. Mai 2014 Softwareentwicklung - Modellgetrieben und trotzdem agil Daniela Schilling Delta Software Technology GmbH The Perfect Way to Better Software Modellgetriebene Entwicklung Garant für

Mehr

Bewegliche Ziele Entwicklungsumgebungen für Pocket PCs und Smartphones

Bewegliche Ziele Entwicklungsumgebungen für Pocket PCs und Smartphones Seite 1 von 5 Bewegliche Ziele Entwicklungsumgebungen für Pocket PCs und Smartphones von Robert Panther Mobile Devices auf Basis von Windows CE haben sich inzwischen fest am Markt etabliert. Nach dem Siegeszug

Mehr

Generative Prozessmodelle Patrick Otto MDD Konferenz 22.03.2009

Generative Prozessmodelle Patrick Otto MDD Konferenz 22.03.2009 Generative Prozessmodelle Patrick Otto MDD Konferenz 22.03.2009 Gliederung 1. Generative Programmierung 2. Möglichkeiten und Einsatzgebiet 3. Prozess / Tools 4. Zusammenfassung 19.03.2009 GENERATIVE PROGRAMMIERUNG

Mehr

Vorgetragen von. Sanaz Mostowfi Anna Polovets Mandy Neumann

Vorgetragen von. Sanaz Mostowfi Anna Polovets Mandy Neumann Vorgetragen von Sanaz Mostowfi Anna Polovets Mandy Neumann Gliederung Was ist DSL? Welche Arten von DSL gibt es? Vor und Nachteile Werkzeuge zur Erstellung von DSLs XText Definition: DSL (Domain Specific

Mehr

4 Architektur-Perspektiven (WO)

4 Architektur-Perspektiven (WO) 4 Architektur-Perspektiven (WO) Abb. 4-1: Positionierung des Kapitels im Ordnungsrahmen. Dieses Kapitel befasst sich mit der WO-Dimension des architektonischen Ordnungsrahmens. Es erläutert, auf welchen

Mehr

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Executive Summary Zukunftsforschung und ihre Methoden erfahren in der jüngsten Vergangenheit ein zunehmendes Interesse. So

Mehr

Model Driven Architecture

Model Driven Architecture Model Driven Architecture Wilhelm Stephan Universität Hamburg Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Seminar Softwareentwicklung in der Wissenschaft Betreuer: Julian Kunkel SommerSemester

Mehr

Programmieren ohne Programmierer Das GeneSEZ Generator Framework. Gerrit Beine gerrit.beine@sapat.de

Programmieren ohne Programmierer Das GeneSEZ Generator Framework. Gerrit Beine gerrit.beine@sapat.de Programmieren ohne Programmierer Das GeneSEZ Generator Framework Gerrit Beine gerrit.beine@sapat.de Vogelperspektive Theorie: Model driven software development Praxis: Konzepte von GeneSEZ Lösungen für

Mehr

Aktuelle Fortschritte von MDAbasierten Entwicklungsansätzen im Bereich Fahrerassistenzsysteme

Aktuelle Fortschritte von MDAbasierten Entwicklungsansätzen im Bereich Fahrerassistenzsysteme Fakultät Informatik Institut f ür Angewandte Inf ormatik, Prof essur TIS Aktuelle Fortschritte von MDAbasierten Entwicklungsansätzen im Bereich Fahrerassistenzsysteme Hauptseminar Technische Informationssysteme

Mehr

Systemdenken und Gestaltungsmethodik System-Modellierung

Systemdenken und Gestaltungsmethodik System-Modellierung Systemdenken und Gestaltungsmethodik System-Modellierung Prof. Dr.-Ing. Stefan Brunthaler TFH Wildau 2008ff Master Telematik Ausgangsbasis Es liegt ein kosten-nutzen-optimales Lösungskonzept vor. Die Architektur

Mehr

Model Driven Architecture (MDA)

Model Driven Architecture (MDA) Model Driven Architecture (MDA) Vortrag im Fach Software Engineering II BA Mannheim / Fachrichtung Angewandte Informatik Torsten Hopp Gliederung Einleitung Motivation Grundzüge der MDA Ziele & Potenziale

Mehr

Agile Softwareentwicklung in der Versicherungs-IT Fehlschlag oder Heilsbringer?

Agile Softwareentwicklung in der Versicherungs-IT Fehlschlag oder Heilsbringer? OOP 2012 Agile Softwareentwicklung in der Versicherungs-IT Fehlschlag oder Heilsbringer? André Köhler Softwareforen Leipzig GmbH Geschäftsführer füh 1 Softwareforen Leipzig - Unternehmensprofil Spin-Off

Mehr

Erfolg ist programmierbar.

Erfolg ist programmierbar. 4578954569774981234656895856512457895456977498 3465689585651245789545697749812346568958561245 9545697749812346568958565124578954569774981234 6895856512457895456977498123465689585612457895 6977498123465689585651245789545697749812346568

Mehr

Modellgetriebene Softwareentwicklung

Modellgetriebene Softwareentwicklung Jens Trompeter (Hrsg.), Georg Pietrek (Hrsg.), Juan Carlos Flores Beitran, Boris Holzer, Thorsten Kamann, Michael Kloss, Steffen A. Mork, Benedikt Niehues, Karsten Thoms Modellgetriebene Softwareentwicklung

Mehr

Softwaretechnik. Prof. Dr. Rainer Koschke. Fachbereich Mathematik und Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Universität Bremen

Softwaretechnik. Prof. Dr. Rainer Koschke. Fachbereich Mathematik und Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Universität Bremen Softwaretechnik Prof. Dr. Rainer Koschke Fachbereich Mathematik und Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Universität Bremen Wintersemester 2013/14 Überblick I Modellgetriebene Softwareentwicklung Modellgetriebene

Mehr

Modellgetriebene Entwicklung eingebetteter Systeme mit Eclipse

Modellgetriebene Entwicklung eingebetteter Systeme mit Eclipse Modellgetriebene Entwicklung eingebetteter Systeme mit Eclipse Dr. Lothar Wendehals Softwarearchitekt Axel Terfloth Leiter Forschung und Entwicklung Software Engineering 2009 4. März 2009, Kaiserslautern

Mehr

Sind Prozessmanagement-Systeme auch für eingebettete Systeme einsetzbar?

Sind Prozessmanagement-Systeme auch für eingebettete Systeme einsetzbar? Sind Prozessmanagement-Systeme auch eingebettete Systeme einsetzbar? 12. Symposium Maritime Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik, 8.-12. Oktober 2007 Rostock, Deutschland Rostock, Deutschland

Mehr

Modellgetriebene Softwareentwicklung

Modellgetriebene Softwareentwicklung Datum: 10. Juli 2009 Themendossier Modellgetriebene Softwareentwicklung Seite 1 Einführung in das Thema Die Disziplin des Software Engineerings befasst sich bereits seit vielen Jahren mit der Frage, wie

Mehr

Konsolidierung und Neuimplementierung von VIT. Aufgabenbeschreibung für das Software Engineering Praktikum an der TU Darmstadt

Konsolidierung und Neuimplementierung von VIT. Aufgabenbeschreibung für das Software Engineering Praktikum an der TU Darmstadt Konsolidierung und Neuimplementierung von VIT Aufgabenbeschreibung für das Software Engineering Praktikum an der TU Darmstadt Inhaltsverzeichnis 1 Was ist der Kontext?... 1 2 VIT: Ein sehr erfolgreiches

Mehr

Erfolg ist programmierbar.

Erfolg ist programmierbar. 45789545697749812346568958565124578954569774981 46568958565124578954569774981234656895856124578 45697749812346568958565124578954569774981234656 58565124578954569774981234656895856124578954569 49812346568958565124578954569774981234656895856

Mehr

Modellgetriebene Service-Entwicklung

Modellgetriebene Service-Entwicklung Modellgetriebene Service-Entwicklung Service-orientierte Architekturen (SOA), Prof. Dr. M. Jäger Johannes Tietje 24. Juni 2010 1 / 13 Motivation konkrete Teile eines Dienstes Rahmenimplementierung der

Mehr

Horus ISO QM Plug-In. Nachhaltige Unternehmensentwicklung auf Basis internationaler Standards. Warum ISO Qualitätsmanagement?

Horus ISO QM Plug-In. Nachhaltige Unternehmensentwicklung auf Basis internationaler Standards. Warum ISO Qualitätsmanagement? Nachhaltige Unternehmensentwicklung auf Basis internationaler Standards Warum ISO Qualitätsmanagement? ISO Revision neue High Level-Struktur Die Einführung eines Qualitätsmanagementsystems ist eine strategische

Mehr

Auswertung der Online-Befragung zu den Standards und Richtlinien in der Mütter- und Väterberatung 2013/2014

Auswertung der Online-Befragung zu den Standards und Richtlinien in der Mütter- und Väterberatung 2013/2014 c/o mcw, Wuhrmattstrasse 28 4800 Zofingen 062 511 20 11 www.sf-mvb.ch info@sf-mvb.ch Auswertung der Online-Befragung zu den Standards und Richtlinien in der Mütter- und Väterberatung 2013/2014 Bericht

Mehr

Orientierungshilfen für SAP PI (Visualisierungen)

Orientierungshilfen für SAP PI (Visualisierungen) EINSATZFELDER FÜR DIE KONFIGURATIONS-SZENARIEN INTERNE KOMMUNIKATION UND PARTNER-KOMMUNIKATION UND DIE SERVICE-TYPEN BUSINESS-SYSTEM, BUSINESS-SERVICE UND INTEGRATIONSPROZESS Betriebswirtschaftliche Anwendungen

Mehr

1 INHALTSVERZEICHNIS 2 2 ZUSAMMENFASSUNG 3 3 O-TALLYMAN TEAM 4 4 PRODUKT- UND DIENSTLEISTUNGEN 6 5 MARKTANALYSE 9

1 INHALTSVERZEICHNIS 2 2 ZUSAMMENFASSUNG 3 3 O-TALLYMAN TEAM 4 4 PRODUKT- UND DIENSTLEISTUNGEN 6 5 MARKTANALYSE 9 ! "#$ % $$&' "# 1 INHALTSVERZEICHNIS 2 2 ZUSAMMENFASSUNG 3 3 TALLYMAN TEAM 4 3.1 DIE TEAMMITGLIEDER IM DETAIL 4 3.2 KONTAKTDATEN 5 4 PRODUKT- UND DIENSTLEISTUNGEN 6 4.1 PRODUKTBESCHREIBUNG 6 4.2 DIENSTLEISTUNGEN

Mehr

Generisch entwickelte Software-Werkzeuge anpassbar wie ein Chamäleon

Generisch entwickelte Software-Werkzeuge anpassbar wie ein Chamäleon Generisch entwickelte Software-Werkzeuge anpassbar wie ein Chamäleon Ringvorlesung Softwareentwicklung in der industriellen Praxis TU Dresden 14. Dezember 2011 Die i.s.x. Software GmbH & Co. KG Junges,

Mehr

Graphische Modellanalyse am Beispiel von Geschäftsprozessmodellen unter Verwendung der Graph Markup Language (GraphML)

Graphische Modellanalyse am Beispiel von Geschäftsprozessmodellen unter Verwendung der Graph Markup Language (GraphML) HOCHSCHULE HEILBRONN Hochschule für Technik Wirtschaft Informatik Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Graphische Modellanalyse am Beispiel von Geschäftsprozessmodellen unter Verwendung

Mehr

Nutzung von Software-Architekturvisualisierungen in der Praxis

Nutzung von Software-Architekturvisualisierungen in der Praxis Nutzung von Software-Architekturvisualisierungen in der Praxis Markus Knauß Abteilung Software Engineering, nstitut für Softwaretechnologie Universität Stuttgart www.iste.uni-stuttgart.de/se 1 Einleitung

Mehr

P R O D U K T D A T E N B L A T T

P R O D U K T D A T E N B L A T T CETES P R O D U K T D A T E N B L A T T Komponente Testmanagement Version 1.0 CETES - Produktdatenblatt Testmanagement 1. Technische Anforderungen Rechner für Testmanagement Betriebssysteme: Windows XP

Mehr

Anleitung für das MS Project Professional 2003 (Deutsche Version)

Anleitung für das MS Project Professional 2003 (Deutsche Version) Anleitung für das MS Project Professional 2003 (Deutsche Version) Erstes Starten... 2 Tutorial... 3 Hilfe... 4 Critical Path / Kritischer Weg... 5 Der Critical Path / Kritischer Weg wird nicht korrekt

Mehr

Regelwerk der "Electronical Infrastructure for Political Work"

Regelwerk der Electronical Infrastructure for Political Work Regelwerk der "Electronical Infrastructure for Political Work" Stand 01.06.11 Inhaltsverzeichnis 1.Inhalt...2 2.Codex...2 3.Arbeiten mit dem EIPW...2 3.1.Dokumente...2 3.2.Gestaltung der Arbeit...2 3.2.1.Einfachheit

Mehr

MODELLGETRIEBENE SOFTWAREENTWICKLUNG: ALLES UML, ODER?

MODELLGETRIEBENE SOFTWAREENTWICKLUNG: ALLES UML, ODER? 1 2 MODELLGETRIEBENE SOFTWAREENTWICKLUNG: ALLES UML, ODER? Bei modellgetriebener Softwareentwicklung werden aus kompakten Modellbeschreibungen lauffähige Softwareprogramme generiert. Solche Modellbeschreibungen

Mehr

MARKT- FORSCHUNG BRAUCHT ZUVERLÄSSIGE INTERVIEWER

MARKT- FORSCHUNG BRAUCHT ZUVERLÄSSIGE INTERVIEWER MARKT- FORSCHUNG BRAUCHT ZUVERLÄSSIGE INTERVIEWER strixcode / Fotolia.com Über Ipsos: Ipsos ist ein unabhängiges und innovatives Dienstleistungsunternehmen, das weltweit Services rund um die Markt- und

Mehr

Dr. Hanno Schauer Mons-Tabor-Gymnasium Montabaur. UML-Klassendiagramme als Werkzeug im Unterricht

Dr. Hanno Schauer Mons-Tabor-Gymnasium Montabaur. UML-Klassendiagramme als Werkzeug im Unterricht Dr. Hanno Schauer Mons-Tabor-Gymnasium Montabaur UML-Klassendiagramme als Werkzeug im Unterricht Blitzlicht? In welcher Programmiersprache(n) unterrichten Sie?? In welchem Umfang unterrichten Sie Objektorientierung??

Mehr

Insiderwissen 2013. Hintergrund

Insiderwissen 2013. Hintergrund Insiderwissen 213 XING EVENTS mit der Eventmanagement-Software für Online Eventregistrierung &Ticketing amiando, hat es sich erneut zur Aufgabe gemacht zu analysieren, wie Eventveranstalter ihre Veranstaltungen

Mehr

Grundlagen beim Linkaufbau

Grundlagen beim Linkaufbau Grundlagen beim Linkaufbau Link-Building welches heute eher als Link-Earning bezeichnet wird, hat sich in den letzten Jahren dramatisch verändert. Was sich nicht verändert hat, ist die Tatsache, dass Links

Mehr

Jenseits der Endlichkeit. Eine Einführung in die cantorsche Unendlichkeitslehre. Diplom-Informatiker Peter Weigel

Jenseits der Endlichkeit. Eine Einführung in die cantorsche Unendlichkeitslehre. Diplom-Informatiker Peter Weigel Jenseits der Endlichkeit. Eine Einführung in die cantorsche Unendlichkeitslehre. Diplom-Informatiker Peter Weigel Januar 2010 Peter Weigel. Jenseits der Endlichkeit. Eine Einführung in die cantorsche Unendlichkeitslehre.

Mehr

E-Learning-Projektabschlussbericht

E-Learning-Projektabschlussbericht Universität Innsbruck E-Learning-Projektabschlussbericht Projekttitel: Alaska Projektcode: 2008.068 ProjektleiterIn: Dr. Barbara Weber Beteiligte Personen: Stefan Zugal, Michael Schier Projektlaufzeit:

Mehr

Arbeiten mit UMLed und Delphi

Arbeiten mit UMLed und Delphi Arbeiten mit UMLed und Delphi Diese Anleitung soll zeigen, wie man Klassen mit dem UML ( Unified Modeling Language ) Editor UMLed erstellt, in Delphi exportiert und dort so einbindet, dass diese (bis auf

Mehr

Mobile Analytics mit Oracle BI - was steckt in den Apps?

Mobile Analytics mit Oracle BI - was steckt in den Apps? Mobile Analytics mit Oracle BI - was steckt in den Apps? Schlüsselworte Oracle BI, OBIEE, Mobile, Analytics Einleitung Gerd Aiglstorfer G.A. itbs GmbH Eching Oracle erweiterte im Laufe dieses Jahres das

Mehr

Wo sind meine Anforderungen?

Wo sind meine Anforderungen? Whitepaper Telekommunikation Wo sind meine Anforderungen? Eine effektive Lösung auf Basis von Confluence und JIRA 2011 SYRACOM AG 1 Einleitung Erfahrene Projektmitarbeiter sehen sich oftmals im Projektalltag

Mehr

Graphischer Editor für die technologieunabhängige User Interface Modellierung

Graphischer Editor für die technologieunabhängige User Interface Modellierung Universität Augsburg Lehrstuhl für Softwaretechnik und Programmiersprachen Prof. Dr. Bernhard Bauer Praktikum Modellgetriebene Softwareentwicklung SS 2008 Graphischer Editor für die technologieunabhängige

Mehr

Dr. Simon Giesecke Falko Basner Dr. Jörg Friebe. Bad Honnef, 3. Mai 2010

Dr. Simon Giesecke Falko Basner Dr. Jörg Friebe. Bad Honnef, 3. Mai 2010 Architekturentscheidungen für große langlebige Softwaresysteme: Vendor-Lock-in- und Netz-Effekte Menschen beraten Menschen beraten BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden

Mehr

Anforderungs Management

Anforderungs Management Anforderungs Management Der Fahrplan für die Erfüllung Ihrer Ansprüche Fragebögen IST-Analyse Eine vollständige und fehlerfreie Erhebung und Dokumentation aller zu berücksichtigenden Anforderungen im Vorfeld

Mehr

Ein Blick voraus. des Autors von C++: Bjarne Stroustrup. 04.06.2005 Conrad Kobsch

Ein Blick voraus. des Autors von C++: Bjarne Stroustrup. 04.06.2005 Conrad Kobsch Ein Blick voraus des Autors von C++: Bjarne Stroustrup 04.06.2005 Conrad Kobsch Inhalt Einleitung Rückblick Nur eine Übergangslösung? Was würde C++ effektiver machen? Quelle 2 Einleitung Wo steht C++,

Mehr

Umweltbundesamt. ENDA GmbH & Co. KG -- Environmental Data Management Solutions. Berlin und Dessau, 2010. Rev. 3, 2010-09-27

Umweltbundesamt. ENDA GmbH & Co. KG -- Environmental Data Management Solutions. Berlin und Dessau, 2010. Rev. 3, 2010-09-27 Allgemeine Beschreibung der Dateien für die Festlegung des XML Datenaustauschformats zur Übermittlung von Daten für die Bodendauerbeobachtung in Deutschland Umweltbundesamt ENDA GmbH & Co. KG -- Environmental

Mehr

lung eingebetteter Softwaresysteme im

lung eingebetteter Softwaresysteme im Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl für Software & Systems Engineering Kosten und Nutzen modellbasierter Entwick lung eingebetteter Softwaresysteme im Automobil Sascha Kirstan

Mehr

Modellgetriebene Softwareentwicklung und deren Auswirkung auf die Entwicklungsmethodologie von Standardsoftware

Modellgetriebene Softwareentwicklung und deren Auswirkung auf die Entwicklungsmethodologie von Standardsoftware Hochschule Heilbronn Fakultät Wirtschaft 1 Studiengang Electronic Business Diplomarbeit Modellgetriebene Softwareentwicklung und deren Auswirkung auf die Entwicklungsmethodologie von Standardsoftware Vorgelegt

Mehr

Definition von domänenspezifischen Sprachen mit Xtext: Einführung. 19. November 2014

Definition von domänenspezifischen Sprachen mit Xtext: Einführung. 19. November 2014 Definition von domänenspezifischen Sprachen mit Xtext: Einführung 19. November 2014 Überblick Was ist zu tun, wenn wir selbst einen Ansatz für modellgetriebenen Entwicklung definieren wollen? Anforderungserfassung

Mehr

L10N-Manager 3. Netzwerktreffen der Hochschulübersetzer/i nnen Mannheim 10. Mai 2016

L10N-Manager 3. Netzwerktreffen der Hochschulübersetzer/i nnen Mannheim 10. Mai 2016 L10N-Manager 3. Netzwerktreffen der Hochschulübersetzer/i nnen Mannheim 10. Mai 2016 Referentin: Dr. Kelly Neudorfer Universität Hohenheim Was wir jetzt besprechen werden ist eine Frage, mit denen viele

Mehr

Transparente SOA Governance mit Modellierung. OOP 2010 München, 28. Januar 2010, 12:30 Uhr Modeling Day

Transparente SOA Governance mit Modellierung. OOP 2010 München, 28. Januar 2010, 12:30 Uhr Modeling Day Transparente SOA Governance mit Modellierung OOP 2010 München, 28. Januar 2010, 12:30 Uhr Modeling Day I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repositories 3. SOA Governance mit Modellen I N H A L T 1.

Mehr

Experiences with Model Driven Software Development Creating the Palladio Tool Chain Eclipse Application Developer Day 7.

Experiences with Model Driven Software Development Creating the Palladio Tool Chain Eclipse Application Developer Day 7. Experiences with Model Driven Software Development Creating the Palladio Tool Chain Eclipse Application Developer Day 7. July, 2009 WIR FORSCHEN FÜR SIE Dr.-Ing. Steffen Becker sbecker@fzi.de Abteilungsleiter

Mehr

Model-Driven Software Engineering (HS 2011)

Model-Driven Software Engineering (HS 2011) Model-Driven Software Engineering (HS 2011) Dr. J. Küster Übungsblatt I Abgabe: Am 15.11.2011 vor der Vorlesung Voraussetzungen: Installation von Eclipse und Eclipse Modeling Framework Installation der

Mehr

MORE Profile. Pass- und Lizenzverwaltungssystem. Stand: 19.02.2014 MORE Projects GmbH

MORE Profile. Pass- und Lizenzverwaltungssystem. Stand: 19.02.2014 MORE Projects GmbH MORE Profile Pass- und Lizenzverwaltungssystem erstellt von: Thorsten Schumann erreichbar unter: thorsten.schumann@more-projects.de Stand: MORE Projects GmbH Einführung Die in More Profile integrierte

Mehr

MDSD in der Praxis. Dr. Shota Okujava.

MDSD in der Praxis. Dr. Shota Okujava. MDSD in der Praxis Dr. Shota Okujava shota.okujava@isento.de www.isento.de Agenda Einführung/Begriffsdefinition Softwareentwicklungsprozess und MDSD Technologien und Werkzeuge Probleme und Herausforderungen

Mehr

Der Fahrplan für die Erfüllung Ihrer Ansprüche

Der Fahrplan für die Erfüllung Ihrer Ansprüche alog Spe Anforderungsmanagement Der Fahrplan für die Erfüllung Ihrer Ansprüche Eine vollständige und fehlerfreie Erhebung und Dokumentation aller zu berücksichtigenden Anforderungen im Vorfeld des Projektes

Mehr

Modellgetriebene Softwareentwicklung bei der IBYKUS AG

Modellgetriebene Softwareentwicklung bei der IBYKUS AG Modellgetriebene Softwareentwicklung bei der IBYKUS AG Theorie Teil 4: Domänenspezifische Sprachen Dr. Steffen Skatulla IBYKUS AG 1 Inhalt Teil 4: Domänenspezifische Sprachen Nutzung vorhandener Sprachen

Mehr

Seminarausarbeitung. Hauke Wittern. Modellgetriebene Entwicklung von Pervasive Games Entwicklung einer domänenspezifischen Sprache

Seminarausarbeitung. Hauke Wittern. Modellgetriebene Entwicklung von Pervasive Games Entwicklung einer domänenspezifischen Sprache Seminarausarbeitung Hauke Wittern Modellgetriebene Entwicklung von Pervasive Games Entwicklung einer domänenspezifischen Sprache Fakultät Technik und Informatik Department Informatik Faculty of Engineering

Mehr

Umfrage BSc-Arbeiten 2011

Umfrage BSc-Arbeiten 2011 Umfrage BSc-Arbeiten 2011 1. Ziel der Umfrage Im FS11 wurden am Geographischen Institut zum sechsten Mal BSc-Arbeiten (GEO326) durchgeführt. Studierende, welche das Modul belegt und abgeschlossen haben,

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann-Stellvertreter Franz Hiesl, Klubobmann Mag. Thomas Stelzer und DDr. Paul Eiselsberg (IMAS International) am 27. November 2014 im Presseclub,

Mehr

EMPLOYER BRANDING IM MITTELSTAND EINE BESTANDSAUFNAHME IN OBERFRANKEN. Forschungsergebnisse der Masterarbeit Lena Kniebaum

EMPLOYER BRANDING IM MITTELSTAND EINE BESTANDSAUFNAHME IN OBERFRANKEN. Forschungsergebnisse der Masterarbeit Lena Kniebaum EMPLOYER BRANDING IM MITTELSTAND EINE BESTANDSAUFNAHME IN OBERFRANKEN Forschungsergebnisse der Masterarbeit Lena Kniebaum AGENDA 1. Zielsetzung der Arbeit/ Themeneinstieg. Einführung Employer Branding

Mehr

i n g e n i e u r b ü r o f ü r s o f t w a r e t e c h n o l o g i e w w w. v o e l t e r. d e Modellgetriebene Softwareentwicklung

i n g e n i e u r b ü r o f ü r s o f t w a r e t e c h n o l o g i e w w w. v o e l t e r. d e Modellgetriebene Softwareentwicklung Modellgetriebene Softwareentwicklung Markus Völter, voelter@acm.org, www.voelter.de Modellgetriebene Entwicklung (MDSD 1 ) und MDA sind in aller Munde. Dieser Artikel stellt MDSD-Kernkonzepte vor und zeigt,

Mehr

Software-Engineering 2. Software-Engineering 2. Entwicklungsumgebungen (IDE) IT works. Klaus Mairon www.mairon-online.de 22.03.

Software-Engineering 2. Software-Engineering 2. Entwicklungsumgebungen (IDE) IT works. Klaus Mairon www.mairon-online.de 22.03. Software-Engineering 2 Entwicklungsumgebungen (IDE) IT works. Klaus Mairon www.mairon-online.de 22.03.2009 1 Entwicklungsumgebungen, CASE-Tools, CASE-Werkzeuge unterstützen den Software-Entwicklungsprozess

Mehr

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.»

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» «PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» www.pse-solutions.ch ANTOINE DE SAINT-EXUPÉRY 1 PROJECT SYSTEM ENGINEERING

Mehr

Was ist EMF? Wie wird EMF eingesetzt? Was ist ecore? Das Generatormodell Fazit

Was ist EMF? Wie wird EMF eingesetzt? Was ist ecore? Das Generatormodell Fazit Was ist EMF? Wie wird EMF eingesetzt? Was ist ecore? Das Generatormodell Fazit EMF ist ein eigenständiges Eclipse-Projekt (Eclipse Modeling Framework Project) EMF ist ein Modellierungsframework und Tool

Mehr

Jochen Bauer 08.01.2010

Jochen Bauer 08.01.2010 08.01.2010 Um was geht s und wie läuft s ab? Eclipse-EMP-MDT: Standards unter einem Dach! Gliederung 1. der Model (MDT) 2. Model-Driven- (MDD) und MDT 3. Interne Domain-Specific-Languages (DSL) 4. 5. 6.,

Mehr

ZENITY - Die Software für Ihre Unternehmens-Releaseplanung

ZENITY - Die Software für Ihre Unternehmens-Releaseplanung ZENITY - Die Software für Ihre Unternehmens-Releaseplanung RELEASEPLANUNG HEUTE Heutige Anwendungen in in Grossunternehmen sind sind keine keine alleinstehenden alleinstehenden Insel-Applikationen Insel-Applikationen

Mehr

INNOVATOR im Entwicklungsprozess

INNOVATOR im Entwicklungsprozess Erfahrungsbericht INNOVATOR im Entwicklungsprozess Basis für Host- und Java-Anwendungen Dr. Carl-Werner Oehlrich, Principal Consultant MID GmbH Das Modellierungswerkzeug INNOVATOR Geschäftsprozess-Modellierung

Mehr

UML-DSLs effizient eingesetzt. Insight 07, 13.11.2007 Klaus Weber

UML-DSLs effizient eingesetzt. Insight 07, 13.11.2007 Klaus Weber UML-DSLs effizient eingesetzt Insight 07, 13.11.2007 Klaus Weber Einladung Domänenspezifische Sprachen (DSLs) sind notwendige Voraussetzung für den Erfolg einer MDA-Strategie. MID favorisiert statt der

Mehr

IIR Compliance Maßnahmen Index (CMIX)

IIR Compliance Maßnahmen Index (CMIX) IIR Compliance Maßnahmen Index (CMIX) Auswertung Juni 2015 Herausgegeben von Institute for International Research Linke Wienzeile 234 1150 Wien www.iir.at/cmix 01/891 59-0 Inhaltsverzeichnis 1. Definition...

Mehr

VERLOBUNGSRINGSTUDIE SEPTEMBER 2013

VERLOBUNGSRINGSTUDIE SEPTEMBER 2013 VERLOBUNGSRINGSTUDIE SEPTEMBER 2013 Copyright Amoonìc GmbH S e i t e 1 Einleitung Bekommen Frauen den Verlobungsring geschenkt, von dem Sie ihr ganzes Leben lang geträumt haben? Träumt nicht jede Frau

Mehr

Lieferung 3.2 Erfahrungsbericht M24

Lieferung 3.2 Erfahrungsbericht M24 Lieferung 3.2 Erfahrungsbericht M24 für das BMBF-Projekt Modellgetriebene agile Entwicklung für mobile Anwendungen (ModAgile Mobile) Arbeitspaket Arbeitspaketleitung Förderkennzeichen Projektleitung Partner

Mehr

Informationsmanagement Übungsstunde 6

Informationsmanagement Übungsstunde 6 Informationsmanagement Übungsstunde 6 Univ.-Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Maass Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Wirtschaftsinformatik im Dienstleistungsbereich (Information and Service Systems

Mehr

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 9 Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 1 Inhalt Die Beschäftigung mit der menschlichen Persönlichkeit spielt in unserem Alltag eine zentrale Rolle. Wir greifen auf das globale Konzept Persönlichkeit

Mehr

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung Was für ein Tempo! Das Rad dreht sich rasant schnell: Die heutigen Anforderungen an Softwareentwicklung sind hoch und werden

Mehr

Das Metamodell der UML und in FUJABA. Vortrag von Alexander Geburzi

Das Metamodell der UML und in FUJABA. Vortrag von Alexander Geburzi Das Metamodell der UML und in FUJABA Vortrag von Alexander Geburzi Gliederung Metamodellierung Metamodell der UML Metamodell in FUJABA Metamodellierung - Metamodell der UML - Metamodell in FUJABA 2/20

Mehr

Model Driven SOA Modellgetriebene Entwicklung von SOA Anwendungen. OOP München, 26.01.2011

Model Driven SOA Modellgetriebene Entwicklung von SOA Anwendungen. OOP München, 26.01.2011 Model Driven SOA Modellgetriebene Entwicklung von SOA Anwendungen OOP München, 26.01.2011 I N H A L T 1. SOA das erste Projekt 2. Prozesse Ergebnisse aus dem Fachbereich 3. Der Business Analyst und BPMN

Mehr