Gespräche mit Lehrkräften führen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gespräche mit Lehrkräften führen"

Transkript

1 70.11 Gespräche mit Lehrkräften führen ADOLF BARTZ Die Schueitung nimmt ihre Aufgabe der Personaführung wesentich über Gespräche mit den Lehrkräften wahr. Um diese Gespräche wirksam zu führen, muss sich die Schueitung darüber im Karen sein, weche Ziee das Gespräch haben und zu wechem Ergebnis es führen so, in wecher Roe das Gespräch geführt und wie die Beziehung gestatet wird, um wechen Gesprächstyp es sich handet, weche Struktur das Gespräch aufweist, weche Zeitdauer und weches Gesprächssetting angemessen sind und in wecher Weise überprüft werden kann, ob das Gespräch erfogreich veraufen ist. Ob Gespräche mit dem Persona wirksam und erfogreich veraufen, hängt wesentich von der Entwickung einer inneren Gesprächshatung ab, die Roenkarheit, interaktionee Deutichkeit, Zugewandtheit und Wertschätzung sowie eine angemessene Aufteiung der Verantwortung für den Gesprächserfog zwischen den Gesprächsbeteiigten ermçgicht (Boettcher 2004, S. 26 ff.). Dies setzt voraus, dass die Schueitung Gespräche, die sie sebst veranasst, gut vorbereitet und dass sie auf Gesprächswünsche der Lehrkräfte fexibe zu reagieren vermag, indem sie für das passende Setting und die passende Gesprächsstruktur sorgt. Inhatsverzeichnis 1 Basiswissen 1.1 Die Roe und die Ziee kären 1.2 Die Gesprächsstruktur festegen 1.3 Für das passende Gesprächssetting sorgen 1.4 Den passenden Gesprächstyp wähen 1.5 Auf Gesprächswünsche und -anfragen von Lehrkräften fexibe reagieren 1.6 Die Wirksamkeit und den Erfog der Gespräche überprüfen 2 Weiterführende Literatur 3 Arbeitshifen 3.1 Ziee, Roen und Ebenen in Gesprächen mit dem Persona kären 3.2 Das Beurteiungsgespräch 3.3 Das Kritikgespräch 3.4 Das Beauftragungsgespräch 3.5 Das Schichtungsgespräch 3.6 Das Ziefestegungsgespräch 3.7 Das Personaentwickungsgespräch 3.8 Das Feedbackgespräch 3.9 Das Transfergespräch 3.10 Das Karriere-/Laufbahnpanungsgespräch 3.11 Das Beratungsgespräch 3.12 Das Beschwerdegespräch 3.13 Was ist ein gutes Gespräch? 1 Basiswissen 1.1 Die Roe und die Ziee kären Gespräche mit dem Persona müssen vorbereitet werden, denn die Schueiterin oder der Schueiter kann nicht erwarten, dass die Lehrkräfte ihren Gesprächsantei roenkar und strukturiert wahrnehmen, und auch dann, wenn die Gespräche mit dem Persona von ihnen gewünscht oder initiiert und nicht durch die Schueitung veranasst sind, iegt die Gesprächsführung in der Rege bei der Schueiterin oder dem Schueiter. Mit der Gesprächsführung werden auch die Gesprächsroen definiert. Deshab gehçrt zu einer guten Gesprächsvorbereitung, die eigene Gesprächsroe für sich zu kären: Nehme ich as Schueiterin oder Schueiter das Gespräch aus der Entscheiderroe oder der Unterstützerroe wahr (vg. Beitrag 10.21)? Dabei git für die Entscheiderroe, dass ich die hierarchische Positionsmacht, die diese Roe ermçgicht, nur bei sochen Fragen in Anspruch nehmen kann, wo meine Erwartungen sich auf Rechtsvorschriften, Aufträge an die Schue und formee Erwartungen an die Quaität ihrer Arbeit stützen und nicht etwa nur individuee Vorieben darsteen. Wi ich der Lehrkraft kar machen, was ich von ihr erwarte, oder wi ich sie dabei unterstützen, Bartz u. a.: PraxisWissen SchuLeitung

2 70.11 Gesprächsführung für sich eine eigene Probemçsung, Entscheidung oder Ziesetzung zu finden? Dies setzt den Verzicht auf den Einsatz der hierarchischen Positionsmacht voraus. Ich kann deshab soche Gespräche nur führen, wenn ich bereit und von meiner Roe her in der Lage bin, die Probemçsung, Entscheidung oder Ziesetzung der Lehrkraft zu akzeptieren, wie auch immer sie ausfaen. Für eine angemessene Roendefinition ist die Frage entscheidend, wer im Probembesitz ist: Hat die Schueitung das Probem, wei zum Beispie das dienstiche Verhaten oder die Unterrichtsquaität einer Lehrkraft nicht akzeptabe sind? Dann geht es darum, auf eine Verhatensänderung hinzuwirken und das Probem der Schueitung in der Vertretung des Systeminteresses zu einem Probem der Lehrkraft zu machen. Hat die Lehrkraft das Probem, wie sie zum Beispie mit schwierigen Situationen umgehen oder ihre weitere Laufbahn und Personaentwickung panen kann? Dann geht es darum, dass die Lehrkraft für sich eine Probemçsung und Entwickungsperspektive findet. Die Schueitung unterstützt sie dabei, nimmt ihr aber nicht as Retter die Probemçsung ab (vg. den Beitrag 10.31). Die Gesprächsroen hängen eng mit den Gesprächszieen zusammen und ich kann ein Gespräch mit dem Persona nur führen, wenn ich weiß, weches Zie ich mit dem Gespräch erreichen wi. Die Gesprächsroen und -ziee soten deshab immer miteinander abgegichen werden: Passen die angestrebten Ziee zu meiner Gesprächsroe? Wenn ich zum Beispie eine Lehrkraft so beeinfussen wi, dass sie ihr Verhaten ändert, dann kann ich dies nicht auf dem Wege der Beratung in der Unterstützerroe tun, ohne Verwirrung und berechtigten Verdruss bei der Lehrkraft hervorzurufen. Passt die Gesprächsroe zu meinen Zieen? Wenn ich as Zie akzeptiert habe, dass die Lehrkraft für sich eigene Wege zur Probemçsung findet, oder dass sie eigene Quaitäts- und Laufbahnziee entwicket, dann kann ich nicht aus der Roe faen und Weisungen geben oder ich muss den Roenwechse und damit auch den Wechse des Gesprächstyps kar markieren und deutich machen, dass ich as Vorgesetzte/r bestimmte Probemçsungen oder Ziee nicht akzeptieren kann und dass ihre Umsetzung zu negativen Sanktionen und Konsequenzen führen wird. Bereite ich die Gesprächsroen und -ziee vor, dann kann ich das nur für mich tun und ich kann die Lehrkraft nicht dazu zwingen, ihre von mir definierte Roe zu übernehmen und den von mir angestrebten Zieen zuzustimmen. Deshab gehçrt zur Gesprächsvorbereitung immer auch, zu Beginn des Gesprächs die eigene Gesprächsabsicht deutich zu machen und die Ziee mit der Lehrkraft zumindest voräufig zu kontraktieren. Ein socher Kontrakt bedeutet nicht zwingend, sich an das Einverständnis der Lehrkraft zu binden. Wenn ich zum Beispie aus der Entscheiderroe ein Kritikgespräch führe, dann geht es darum, dass der Lehrkraft kar ist, worum es in dem Gespräch geht. Sie hat das Recht, bei Unkarheit nachzufragen. Ist ihr kar, worum es geht, dann ist damit ein für den Gesprächsverauf tragfähiger Kontrakt hergestet; vorweg für sich zu kären, wie man damit umgeht, wenn das Gespräch ganz oder teiweise im Dissens endet. Liegt der Probembesitz bei der Schueitung, muss sie sich vergewissern, ob der Lehrkraft ihre Erwartungen kar sind und ob ihr kar ist, weche Konsequenzen es hat, wenn sie den Erwartungen nicht entspricht. Liegt der Probembesitz bei der Lehrkraft, so muss die Schueitung entscheiden, wann sie die Beratung abbricht und ob sie gegebenenfas auf andere Beratungsmçgichkeiten verweist. Arbeitshife : Ziee, Roen und Ebenen in Gesprächen mit dem Persona kären 1.2 Die Gesprächsstruktur festegen Die Strukturierung von Gesprächen im Rahmen der Personaführung und Personaentwickung kann sich an dem Phasenmode des systemischen Coachings (Kçnig/Vomer 2002, S. 32 ff.) orientieren: Die Orientierungsphase Die Kärungsphase Die Veränderungsphase Die Abschussphase Denn in a diesen Gesprächen geht es um die Veränderung im Hinbick auf ein Sachprobem, auf Verhaten oder auf die berufiche Weiterentwickung und diese Veränderung ist in eine Situation mit Kärungsbedarf eingebettet. Die Orientierungsphase Die Orientierungsphase bezieht sich auf das Thema und die Ziee des Gesprächs beziehungsweise die Gesprächsabsicht der Schueiterin oder des Schueiters, das angestrebte und erwartete Gesprächsergebnis, 2 Woters Kuwer Deutschand

3 Gesprächsführung die von der Schueiterin oder dem Schueiter vorgesehene Abaufstruktur des Gesprächs, die Rahmenbedingungen, insbesondere den Zeitumfang, der für das Gespräch zur Verfügung steht, die Verfahrensverpfichtungen, zum Beispie im Hinbick auf Vertrauichkeit und Verschwiegenheit; gegebenenfas mit einer Kärung verbunden, weche Personen über das Gesprächsergebnis oder die Gesprächsvereinbarungen informiert werden kçnnen oder soen. Die Orientierungsphase endet mit einem Kontrakt: Die Lehrkraft stimmt den angestrebten Gesprächszieen, den Rahmenbedingungen und dem Verfahren zu oder teit mit, dass ihr kar ist, worum es in dem Gespräch gehen und was mit dem Gespräch erreicht werden so. Die Kärungsphase Die Gestatung der Kärungsphase hängt wieder davon ab, wer im Probembesitz ist: Hat die Schueitung (z. B. in einem Kritik- oder Beurteiungsgespräch) das Probem, dann dient die Kärungsphase dazu, dass sie ihre Beurteiungseindrücke oder die Situation und das Verhaten, das Anass zur Kritik gibt, eräutert. Die Lehrkraft kann dazu bei Bedarf Nachfragen steen und sie hat das Recht zur Steungnahme, die die Lehrkraft bei ihrer Entscheidung zu berücksichtigen hat. In diesen Gesprächen ist es sinnvo, die Kärungsphase mit einer Konsens-Dissens-Markierung abzuschießen. Hat die Lehrkraft das Probem, dann eräutert sie ihre (in der Rege as schwierig erebte) Situation. Die Schueitung hat hier die Aufgabe, die Situationskärung durch Prozessfragen so zu unterstützen, dass der Lehrkraft am Ende der Kärungsphase die Situation karer ist as zu Beginn des Gesprächs. Das Schwergewicht dieser Phase iegt dann zum grçßten Tei auf der Prozessberatung: Die Lehrkraft wird dabei unterstützt, sich sebst über ihre Situation kar zu werden. Die Kärungsphase kann in drei unterschiediche Richtungen zieen: Kärung der gegenwärtigen Situation: Was ist der gegenwärtige Zustand, was ist erreicht, wo iegen Probeme? Kärung der Vergangenheit: Was hat zu dieser Situation geführt? Kärung wahrscheinicher oder mçgicher Konsequenzen, die sich aus dieser Situation ergeben werden (Kçnig/Vomer 2002, S. 36). Die Veränderungsphase In der Veränderungsphase geht es um eine Ideensammung und -bewertung, weche Maßnahmen für eine positive Veränderung der Situation und die Bewätigung zukünftiger Aufgaben und Anforderungen geeignet sind. Auch diese Phase unterscheidet sich wieder abhängig davon, wer den Probembesitz hat: Hat die Schueitung den Probembesitz, so kann die Veränderungsphase sich auf die ¾ußerung der Erwartungen und des ¾nderungsverangens beschränken. Zu einer Ideensammung und -bewertung kommt es nur dann, wenn die Lehrkraft eine entsprechende Unterstützung anfordert. Hat die Lehrkraft den Probembesitz oder fordert sie Beratung an, so empfehen sich die fogenden Schritte (Kçnig/Vomer 2002, S. 43 ff.): Die Identifizierung bisheriger Verhatensweisen, mit der (schwierigen) Situation umzugehen, und bisheriger Probemçsungsversuche mit dem Zie, den Rahmen mçgicher Lçsungen einzuschränken: Haben sich Verhatensweisen und Lçsungen in der Vergangenheit nicht bewährt, soten sie aus der Entwickung neuer Ideen ausgeschossen werden. Die Sammung neuer Verhatensweisen und Lçsungsmçgichkeiten, wobei die Schueiterin oder der Schueiter die Lehrkraft einerseits durch çsungsorientierte Fragen (Prozessberatung) und andererseits durch eigene Vorschäge (Expertenberatung) dabei unterstützen kann, auf neue Ideen zu kommen und neue Ideen zu generieren. Die Bewertung der Ideen und die Entscheidung zwischen Aternativen durch die Lehrkraft; sie entscheidet, was für sie passend ist. Die Abschussphase In der Abschussphase geht es vor aem darum, das erreichte Ergebnis festzuhaten (Kçnig/Vomer 2002, S. 46 ff.): aus der Entscheiderroe: Ist Ihnen kar, was ich von Ihnen erwarte, und weche Konsequenzen fogen, wenn Sie diesen Erwartungen nicht entsprechen? aus der Unterstützerroe: Was von den Ideen und Vorschägen aus der Veränderungsphase nehmen Sie as Ergebnis? Und was sind Ihre nächsten Schritte? Die Abschussphase schießt mit einem Kontrakt, der sich auf die Vereinbarung von Fogegesprächen oder auf weitere Unterstützung beziehen kann und Bartz u. a.: PraxisWissen SchuLeitung

4 70.11 Gesprächsführung mit dem ausdrückich auch das Gesprächsende markiert wird. 1.3 Für das passende Gesprächssetting sorgen Für jedes Gespräch mit dem Persona sote sebstverständich sein, dass es in einem vor Pubikum geschützten Raum stattfindet, dass es mçgichst keine Stçrungen gibt und nicht etwa während des Gesprächs ein eingehender Teefonanruf angenommen wird, dass die Gesprächspartner auf Augenhçhe und nicht zu weit zum Beispie durch einen großen Schreibtisch getrennt voneinander entfernt sitzen und dass während des Gesprächs mçgichst vie Bickkontakt gehaten wird. Je nach Roen und Zieen sote sich aber auch das weitere Gesprächssetting unterscheiden: Geht es um ein Kritikgespräch, dann sind Kaffee oder Gebäck feh am Patz, während sie bei anderen Gesprächstypen für eine günstige Atmosphäre sorgen kçnnen. Zudem unterscheiden sich die Gespräche in ihrem Zeitumfang: Ein Kritikgespräch sote nur dann änger as eine Viertestunde dauern, wenn sich an die ¾ußerung des ¾nderungsverangens eine ernsthafte Bitte um Beratung und Unterstützung anschießt; denn sonst verkommt das Zie der Karheit in einem unendichen Verhandungs- und Streitprozess, wer denn nun Recht hat, und das stet keinen der beiden Gesprächspartner zufrieden. Gespräche, die die Schueitung aus der Unterstützerroe heraus führt, werden dagegen wegen der Exporation der Kärungsphase und der umfangreicheren Veränderungsphase einen ängeren Zeitraum brauchen. 1.4 Den passenden Gesprächstyp wähen Sind der Schueitung die Ziee des Gesprächs kar, kann sie einen geeigneten Gesprächstyp wähen (vg. Boettcher 2004, S. 32 ff.). Je nach Gesprächstyp sind bei grundegend vergeichbarer Struktur die Gesprächsphasen unterschiedich zu gestaten. Deshab ist es hifreich, sich der unterschiedichen Typen von Personagesprächen zu vergewissern und aus diesen Typen diejenigen auszuwähen, die am besten zur Gesprächsabsicht und zu den Gesprächszieen passen. Dabei git für das Angebot an Gesprächstypen, dass sie an die spezifische Thematik und Ziesetzung des je individueen und einzigartigen Gesprächs angepasst werden müssen. Dennoch bieten die Gesprächstypen eine Orientierung, um weche Art von Gespräch es geht, auf weche Ebene (Sachebene, Verhatensebene, berufspersçniche Ebene oder Beziehungsebene) sich das Gespräch bezieht, weche Roe der Schueitung zum Gespräch passt, weche Ziee das Gespräch hat und wie das Gespräch strukturiert werden sote. Arbeitshife : Das Beurteiungsgespräch Arbeitshife : Das Kritikgespräch Arbeitshife : Das Beauftragungsgespräch Arbeitshife : Das Schichtungsgespräch Arbeitshife : Das Ziefestegungsgespräch Arbeitshife : Das Personaentwickungsgespräch Arbeitshife : Das Feedbackgespräch Arbeitshife : Das Transfergespräch Arbeitshife : Das Karriere-/Laufbahnpanungsgespräch Arbeitshife : Das Beratungsgespräch 1.5 Auf Gesprächswünsche und -anfragen von Lehrkräften fexibe reagieren Die Schueitung führt Gespräche mit dem Persona nicht nur aus eigener Initiative, die eine gute Gesprächsvorbereitung zuässt, sondern sie muss auch mit Gesprächsanfragen von Lehrkräften umgehen, die häufig zwischen Tür und Ange meist mit der gefährichen Wendung: Nur für eine Minute! eingeeitet gestet werden. Dies erfordert die Fähigkeit, ad hoc und fexibe auf soche Anfragen zu reagieren: Geht es um Information oder Auskunft, ist es in der Rege angemessen, darauf direkt zu reagieren. Aerdings muss die Schueiterin oder der Schueiter prüfen, ob sie oder er überhaupt der passende Ansprechpartner ist oder ob sie oder er nicht die Lehrkraft an andere Personen, zum Beispie weitere Schueitungsmitgieder, verweisen 4 Woters Kuwer Deutschand

5 Gesprächsführung muss, um ihnen nicht ins Geschäft zu pfuschen und Zuständigkeiten zu verwirren. Zeigt sich bei einer sochen Anfrage, dass dahinter ein Probem und damit eine Beratungsanfrage steht, sote die Schueitung diese Anfrage kurz anhçren, um dann zu entscheiden, ob sie für die Beratung zur Verfügung steht oder die Beratung durch eine andere Person vermittet. Übernimmt sie die Beratung, dann endet das Tür- und Angegespräch mit einer Terminabsprache. Diese gibt der Schueiterin oder dem Schueiter wieder die Zeit, sich auf das Gespräch angemessen vorzubereiten. Auf keinen Fa soten Beratungsgespräche zwischen Tür und Ange geführt werden. Geht es um eine Beschwerde oder um einen Konfikt, muss die Schueiterin oder der Schueiter besonders behutsam sein, wei sie oder er nur von einer Sichtweise erfährt. Hier ist in der Rege ihre oder seine Zuständigkeit unterstet die angemessene Reaktion, sich die Eraubnis zu hoen, zunächst die Person, gegen die die Beschwerde gerichtet ist, oder die anderen Konfiktbeteiigten anzuhçren, bevor darüber entschieden wird, ob ein Schichtungsgespräch sinnvo oder erforderich ist. Gibt die Lehrperson diese Eraubnis nicht, beiben zwei Mçgichkeiten: Die Schueiterin/der Schueiter weist die Bearbeitung der Beschwerde zurück oder fordert die Lehrkraft auf, die Beschwerde forme bei ihr/ihm as Vorgesetzter/ Vorgesetztem einzureichen. Wie sie dann die formee Beschwerde bearbeitet, iegt in ihrer Entscheidung. Geht es um eine Beschwerde, die sich gegen die Schueiterin oder den Schueiter sebst richtet, muss sie oder er prüfen, ob aktue die Zeit für ein Gespräch zur Verfügung steht oder ob sich das Gespräch auf die Orientierung, worum es geht, und die Terminabsprache beschränkt, um dann zu einem anderen Zeitpunkt geführt zu werden (vg. Beitrag 44.21). Arbeitshife : Das Beschwerdegespräch 1.6 Die Wirksamkeit und den Erfog der Gespräche überprüfen Es ist sinnvo, dass sich die Schueitung und die Lehrkraft am Ende eines Gesprächs vergewissern, ob und inwieweit das erwartete Gesprächsergebnis erreicht worden ist. Dazu ist bei Gesprächen, bei denen die Lehrkraft im Probembesitz ist, am Ende der Orientierungsphase die Frage hifreich: Was genau so das Ergebnis des Gesprächs sein? Diese Frage hift dabei, dass das Gespräch ergebnisorientiert geführt wird, dass die Lehrkraft Mitverantwortung für das Erreichen des Gesprächsergebnisses übernimmt und dass die Lehrkraft auf die Ziee orientiert wird, die tatsächich im Gespräch erreicht werden kçnnen, statt das Gespräch mit der Zieerwartung zu überfordern, es kçnne bereits für eine Veränderung der (schwierigen) Situation sorgen. Die Wirksamkeit und der Erfog eines Gesprächs sind aber am Ende eines Gesprächs noch nicht angemessen einzuschätzen, sondern erst dann gegeben, wenn die Lehrkraft die vereinbarten nächsten Schritte getan hat und wenn sich dabei die Situationskärung und die Entwickung von Lçsungswegen aus dem Gespräch bewähren. Für die Schueitung empfieht sich, ihre Gesprächspraxis sebstkritisch zu refektieren und sich in Schueitungssitzungen regemäßig über ihre Gesprächserfahrungen die Schwierigkeiten und die Erfoge auszutauschen und wechseseitig zu beraten. Dazu bietet die fogende Arbeitshife (Boettcher 2004, S. 23 ff.) eine Orientierung. Arbeitshife : Was ist ein gutes Gespräch? 2 Weiterführende Literatur Bartz, A.: Personamanagement in Schue. Landesinstitut für Schue (Hrsg.), Schueitungsfortbidung NRW Bd. 6, S. 55 ff., Bçnen, 2004 Bartz eräutert auf der Grundage eines Konzepts von strategischem Personamanagement unter anderem die Personabeurteiung, die Personaführung und die Personaentwickung und geht dabei auch auf zugehçrige Typen von Personagesprächen ein. Boettcher, W.: Gesprächsführung. Zur Entwickung der Gesprächsfähigkeiten von Schueitungsmitgiedern, Landesinstitut für Schue (Hrsg.), Schueitungsfortbidung NRW Bd. 11, Bçnen, 2004 (! Verçffentichungen) Boettcher stet Perspektiven für die Auswah und Anayse von Gesprächstypen zur Verfügung und stet dann im Einzenen das Mitarbeitergespräch, das Kritikgespräch, das Schichtungsgespräch und das Beratungsgespräch dar. Eine Kurzfassung finden Sie unter Bartz u. a.: PraxisWissen SchuLeitung

6 70.11 Gesprächsführung Kçnig, E./Vomer, G.: Systemisches Coaching. Handbuch für Führungskräfte, Berater und Trainer, Weinheim und Base, 2002 Kçnig und Vomer eräutern unter anderem die Phasen des Coachinggesprächs und bieten damit auch eine Hife für die Strukturierung von Gesprächen im Rahmen von Personaführung und Personaentwickung. Widenmann, B.: Die Faszination des Zies. Wie Sie die Performance Ihrer Mitarbeiter nachhatig steigern. Neuwied, Krifte, 2001 Widenmann gibt Hinweise, was in der Gesprächsführung zu beachten ist und führt dazu Formuierungsvorschäge zu fogenden Gesprächsaspekten an: (1) Die Vorsteung zu Tage treten assen, (2) Kären, (3) Feedback, (4) Fokussieren, (5) Konfrontieren, (6) Lçsungen generieren, (7) Lçsungen in die Tat bringen. 3 Arbeitshifen (in Kammern finden Sie die jeweiige Nummer der Arbeitshife): 3.1 Ziee, Roen und Ebenen in Gesprächen mit dem Persona kären (Nr )! abgedruckt 3.2 Das Beurteiungsgespräch (Nr ) 3.3 Das Kritikgespräch (Nr ) 3.4 Das Beauftragungsgespräch (Nr ) 3.5 Das Schichtungsgespräch (Nr ) 3.6 Das Ziefestegungsgespräch (Nr ) 3.7 Das Personaentwickungsgespräch (Nr ) 3.8 Das Feedbackgespräch (Nr ) 3.9 Das Transfergespräch (Nr ) 3.10 Das Karriere-/Laufbahnpanungsgespräch (Nr ) 3.11 Das Beratungsgespräch (Nr ) 3.12 Das Beschwerdegespräch (Nr ) 3.13 Was ist ein gutes Gespräch? (Nr )! abgedruckt Adof Bartz, wissenschafticher Referent am Landesinstitut für Schue/ Quaitätsagentur, Soest Fogende Arbeitshifen finden Sie in unserem Onine- Angebot unter 6 Woters Kuwer Deutschand

7 Gesprächsführung Arbeitshife : Was ist ein gutes Gespräch? Adof Bartz, Gespräche mit Lehrkräften führen, Was ist ein gutes Gespräch? (aus: Boettcher, W., Gesprächsführung. Zur Entwickung der Gesprächsfähigkeiten von Schueitungsmitgiedern, Landesinstitut für Schue (Hrsg.), Schueitungsfortbidung NRW Bd. 11, Bçnen 2004, S. 23 ff. (! Verçffentichungen) Sprache/Sprachgebrauch verständich/richtig aufgebaut : Ein Gespräch ist gut, wenn die (meine) Gesprächsbeiträge verständich waren und das Gespräch (von mir) richtig aufgebaut worden ist. situationsangemessen : Ein Gespräch ist gut, wenn ich auf die Situation Partner, Zeitpunkt, Ort usw. Rücksicht genommen habe. Gesprächsereben angenehm : Ein Gespräch ist gut, wenn es angenehm veräuft. Unter angenehm kann Unterschiediches verstanden werden: konfiktfrei oder zumindest konfiktarm/ ohne (große) Emotionen/in freundichem Ton/mit gegenseitigen Anerkennungen usw. zu mir passend : Ein Gespräch ist gut, wenn ich mich in meinen Gesprächsanteien as konsistent, zu mir und meinen Sebstansprüchen passend erfahre. Kooperationswirkung beziehungsentwickend : Zweck erfogreich : Ein Gespräch ist gut, wenn es erfogreich ist. Gespräche kçnnen Erfog auf primärer Ebene (= mein Gesprächsaniegen ist reaisiert worden) haben oder auf Meta-Ebene (= für uns ist jetzt deuticher und ansprechbar geworden, wo zwischen uns Konsens und wo Dissens besteht). Ein Gespräch ist gut, wenn es die Beziehung zwischen uns in diesem Gespräch (weiter-)entwicket (z. B. mehr Deutichkeit über vorhandene Probeme bringt oder mehr Nähe oder mehr einander zugestandene Distanz usw.). as Mode wirkend : Ein Gespräch ist gut, wenn es as Mode zur Entwickung der Gesprächskutur der anderen Mitgieder unserer Schue beiträgt. effizient : Ein Gespräch ist gut, wenn der Gesprächsaufwand gemessen am Gesprächserfog kein oder zumindest vertretbar war. Da die Bewertung eines Gesprächs bei den Beteiigten unterschiedich sein kann, ist am Ende eines jeden (zumindest jeden heiken) Gesprächs die Vergewisserung wichtig, wie man sebst und wie die andere Person das Gespräch einschätzt. Bartz u. a.: PraxisWissen SchuLeitung

8 70.11 Gesprächsführung Arbeitshife : Ziee, Roen und Ebenen in Gesprächen mit dem Persona kären Adof Bartz, Gespräche mit Lehrkräften führen, Ziee, Roen und Ebenen in Gesprächen mit dem Persona kären Die Kärung der Roe von Schueitung in Gesprächen mit dem Persona orientiert sich an der Frage, wer bei dem Gespräch im Probembesitz ist. Wenn ich as Schueiterin oder Schueiter Einfuss auf die Lehrkraft, ihr dienstiches Verhaten und ihre pädagogische Arbeit nehmen wi, habe ich den Probembesitz und führe das Gespräch in der Entscheiderroe, die durch meine positionae Hierarchiemacht as Vorgesetzte/r gestützt wird. Das Erfogskriterium für soche Gespräche ist die Frage, ob der Lehrkraft kar ist, was ich von ihr erwarte und dies auch dann, wenn sie mit dem, was ich von ihr erwarte, nicht einverstanden ist. Denn wenn ich Führung wirksam wahrnehmen wi, kann ich mich nicht vom Einverständnis der Lehrkraft abhängig machen und ich muss ihr as autonomer Person, die für ihr Handen und die Handungsfogen verantwortich ist, das Recht zum Dissens einräumen. Wenn ich bei einer Lehrkraft Beratung und Unterstützung für wünschenswert oder erforderich hate oder ihr zu ihren Leistungen ein Feedback geben mçchte, entscheidet die Lehrkraft, ob sie das Angebot annimmt und ob und wie sie die Beratung oder das Feedback nutzt und in ihrer professioneen Praxis umsetzt. In diesen Gesprächen haben Schueitung und Lehrkraft den Probembesitz, wenn die Gespräche von der Schueiterin oder dem Schueiter initiiert werden. Werden sie von der Lehrkraft angefordert, dann hat sie den Probembesitz. Das Erfogskriterium ist hier die Frage, ob die Lehrkraft die Beratung und das Feedback as für sich nützich erfährt. Die Schueiterin oder der Schueiter nimmt entsprechend die Unterstützerroe wahr, vertritt aber zugeich das Systeminteresse, z. B. an einer Erweiterung beruficher Kompetenzen der Lehrkraft oder an der Lçsung von Probemen durch die Lehrkraft. Die Wirksamkeit der Gespräche, die die Schueiterin oder der Schueiter in der Unterstützerroe führt, hängt davon ab, ob die Lehrkraft ihre oder seine Einfussnahme akzeptiert; sie ist an das Verstehen und das Einverständnis der Lehrkraft gebunden. Entsprechend kann die Schueiterin oder der Schueiter soche Gespräche nur führen, wenn sie oder er nicht eine Entscheidung oder eine Verhatensänderung durchsetzen wi, sondern die Entscheidung der Lehrkraft akzeptieren kann, ega, wie sie ausfät. Dies setzt voraus, dass sie oder er bereit ist, auf die hierarchisch gestützte Einfuss- und Durchsetzungsmacht as Vorgesetze/r zu verzichten. Übersicht zu den Gesprächstypen Gesprächstyp Wer hat das Probem (SL oder L)? Ebene Gesprächszie Beurteiungsgespräch Schueiter/-in Verhaten (auf der Sachebene und der berufspersçnichen Ebene) Kritikgespräch Schueiter/-in Verhaten (auf der Sachoder Beziehungsebene) (Dienstiche) Beurteiung deutich machen und Gründe für die Beurteiung eräutern Erwartete Verhatensänderung kar vertreten und Konsequenzen deutich machen, wenn keine Verhatensänderung erfogt Zievorgabe Schueiter/-in Sachebene Zievorgaben und -erwartungen deutich machen Beauftragung mit Aufgaben und/oder Kontraktierung der Beauftragung Schueiter/-in oder beide Sachebene Auftrag steen und Erwartungen deutich machen Vereinbarung der Bedingungen und der Erwartungen an die Aufgabenwahrnehmung 8 Woters Kuwer Deutschand

9 Gesprächsführung Gesprächstyp Wer hat das Probem (SL oder L)? Ebene Gesprächszie Schichtungsgespräch Schueiter/-in Sachebene und/oder Beziehungsebene Konfiktkärung und -entscheidung, ggf. durch Machteingriff oder Lehrkraft oder Vereinbarung einer für beide Konfiktparteien akzeptaben Lçsung Zievereinbarung Beide Sachebene Vereinbarung von Zieen und Bedingungen Unterstützung bei der Zieerreichung Zieverfogung Beide Sachebene Abkären: Was ist erreicht, was nicht? Vereinbarung der nächsten Schritte Personaentwickungsgespräch Beide (wenn von der Schueitung initiiert) oder Berufspersçniche Ebene Aufzeigen von Entwickungsbedarf und -mçgichkeiten Vereinbarung von Maßnahmen Lehrkraft (wenn von ihr initiiert) Feedbackgespräch Beide Sachebene, Verhatensebene oder berufspersçniche Ebene Transfergespräch Beide Sachebene oder berufspersçniche Ebene Karheit bei der Lehrkraft, wie die Schueitung ihre Leistungen einschätzt Entscheidung der Lehrkraft, wie sie das Feedback umsetzt Bedingungen, Leistungserwartungen und Verpfichtungen bei der Teinahme an einer Fortbidung kären und vereinbaren Karriere-/Laufbahnpanungsgespräch Beide Berufspersçniche Ebene Von der Schueitung vorgeschagene und gewünschte Laufbahnpanung kären und Bedingungen, Unterstützung und Erwartungen vereinbaren oder Lehrkraft oder Feedback zur Laufbahnpanung der Lehrkraft deutich machen und ggf. bei Zustimmung der Schueitung zur Laufbahnpanung der Lehrkraft Bedingungen, Unterstützung und Erwartungen vereinbaren Beratungsgespräch (auf Anforderung durch die Lehrkraft) Lehrkraft Sach-, Verhatens-, Beziehungsebene oder berufspersçniche Ebene Die Lehrkraft dabei unterstützen, eine Lçsung zu finden Beschwerdegespräch (Beschwerde einer Lehrkraft über die Schueiterin oder den Schueiter) Lehrkraft Sach-, Verhatens- oder Beziehungsebene Die Lehrkraft dabei unterstützen, dass sie von der Beschwerung entastet wird Bartz u. a.: PraxisWissen SchuLeitung

10 70.11 Gesprächsführung 10 Woters Kuwer Deutschand

11 Arbeitshife : Das Beurteiungsgespräch Adof Bartz, Gespräche mit Lehrkräften führen, Das Beurteiungsgespräch Ziee: Die Beurteiung und die Eindrücke und Daten, die zu ihr geführt haben, offen egen Transparenz der Beurteiung hersteen Konsens und Dissens zwischen der beurteienden und der beurteiten Person in Bezug auf die Beurteiung kären Das aus der Beurteiung sich ggf. ergebende ¾nderungsverangen as Vorgesetzte/r deutich machen Die Perspektiven und Maßnahmen der weiteren Entwickung vereinbaren Roe der Schueitung: Entscheiderroe Gesprächsebene: Verhaten (auf der Sachebene und der berufspersçnichen Ebene) Orientierungsphase: Es geht um die Offenegung der Beurteiung und die Konsequenzen und Perspektiven, die sich aus ihr ergeben Wie so das Gespräch strukturiert werden und was ist seine Ziesetzung? Was bietet die Schueiterin oder der Schueiter im Beurteiungsgespräch an? Was erwartet die Lehrperson? Wie vie Zeit steht für das Gespräch zur Verfügung? Kärungsphase: Konstruktiver und rekonstruktiver Abgeich der Beurteiungskriterien und der Quaitätsstandards und -indikatoren zwischen der beurteienden und der beurteiten Person, Austausch der Einschätzungen, in wechem Maß die Lehrkraft die Quaitätsstandards erreicht hat und an wechen Indikatoren sich das in ihrem Arbeitsverhaten zeigte Kären von Konsens oder Dissens im Hinbick auf die Beurteiung Kärung des weiteren Beurteiungsverfahrens Veränderungsphase: Sammen von Lçsungsvorschägen, Maßnahmen, Zieen, Ideen zur Weiterentwickung der Lehrperson auf der Grundage der Beurteiung (z. B. Übernahme von (Sonder-)Aufgaben, Unterrichtseinsatz, Fortbidung) Lçsungsfragen (Prozessberatung) oder Lçsungsvorschäge (Expertenberatung) durch die Schueiterin bzw. den Schueiter, wenn die Lehrperson Beratung wünscht Abschussphase: Was ist das Ergebnis? Wie wi die Lehrperson mit dem Ergebnis umgehen? Was sind ihre nächsten Schritte? Kontrakt über Maßnahmen, Unterstützung, Aufgaben, Fogegespräche, Fogebeurteiungen Literatur: Steinmann, Horst/Schreyçgg, Georg, Management. Grundagen der Unternehmensführung. Konzepte, Funktionen, Praxisfäe, Wiesbaden 1990, S. 628 ff.

12 Arbeitshife : Das Kritikgespräch Adof Bartz, Gespräche mit Lehrkräften führen, Das Kritikgespräch Zie: Der Lehrkraft ist kar, weche Verhatensänderung die Schueiterin oder der Schueiter von ihr erwartet, und weche Konsequenzen es für sie hat, wenn keine Verhatensänderung erfogt. Roe der Schueitung: Entscheiderroe Gesprächsebene: Verhaten (auf der Sach- oder Beziehungsebene) Orientierungsphase: Anass für das Gespräch nennen Struktur des Gesprächs eräutern Kärungsphase: Situation (Vorfa, Beschwerde o. ¾.) eräutern Gründe eräutern, warum das in der Situation gezeigte Verhaten nicht akzeptabe ist Steungnahme der kritisierten Person Versuch einer gemeinsamen Definition des Kritiktatbestands Gegebenenfas endet das Kritikgespräch hier mit der Feststeung, dass der Tatbestand gekärt ist und die Schueiterin oder der Schueiter keinen Anass mehr für die Kritik sieht. Veränderungsphase: ¾ußerung des ¾nderungsverangens (unter Berücksichtigung der Steungnahme der Lehrperson) Fakutativ (wenn von der Lehrkraft gewünscht): Vorschäge für ¾nderungswege und -mçgichkeiten und Unterstützungsangebote Abschussphase: Vergewisserung, dass der Lehrkraft kar ist, was die Schueiterin/der Schueiter von ihr erwartet Mitteiung von Konsequenzen, wenn sich das kritisierte Verhaten nicht ändert Absprachen zum weiteren Verfahren und zu Verfahrensverpfichtungen, z. B. Rückmedung der Lehrkraft, wenn die erwartete Verhatensänderung auf Schwierigkeiten stçßt Literatur: Boettcher, W., Gesprächsführung. Zur Entwickung der Gesprächsfähigkeiten von Schueitungsmitgiedern, Landesinstitut für Schue (Hrsg.), Schueitungsfortbidung NRW Bd. 11, Bçnen 2004, S. 121 ff.

13 Arbeitshife : Das Beauftragungsgespräch Adof Bartz, Gespräche mit Lehrkräften führen, Das Beauftragungsgespräch Zie: Der Lehrkraft ist kar, weche Erwartungen die Schueitung an die Aufgabenwahrnehmung hat. Die Lehrkraft übernimmt die Aufgabe oder entscheidet, ob sie die Aufgabe übernimmt. Die Bedingungen der Aufgabenwahrnehmung sind gekärt und vereinbart. Warum so diese Lehrperson die Aufgabe übernehmen? Worin iegt ihre Eignung? Gegebenenfas Kontrakt zum Gespräch: Bereitschaft der Lehrperson für das Gespräch mit dem Zie, am Ende oder nach dem Gespräch eine Entscheidung zu treffen, ob sie die Aufgabe übernehmen wi Zeitrahmen für das Gespräch Roe der Schueitung: Entscheiderroe: Die Schueiterin oder der Schueiter hat entschieden, dass eine Lehrkraft die Aufgabe übernehmen so. Die Schueiterin oder der Schueiter äußert ihre/ seine Ansprüche an die Quaität, mit der die Aufgabe wahrgenommen wird, und an die erwarteten Ergebnisse Unterstützerroe: Die Schueiterin oder der Schueiter kärt mit der Lehrkraft ihre Bereitschaft, die Aufgabe wahrzunehmen. Die Lehrkraft entscheidet, ob sie die Aufgabe übernimmt. Die Schueiterin oder der Schueiter vereinbart mit der Lehrkraft die Bedingungen (Anreize, Ressourcen, Unterstützung), unter denen sie die Aufgabe wahrnimmt. Gesprächsebene: Sachebene Orientierungsphase: Es geht um die Aufgabe... und diese Aufgabe hat im Rahmen der Weiterentwickung der Schue und ihrer pädagogischen Arbeit fogende Bedeutsamkeit:... Kärungsphase: Eräuterung der Aufgabe und der Erwartungen der Schueitung an die Aufgabenwahrnehmung Kärung der Rahmenbedingungen und -vorgaben für die Aufgabenwahrnehmung Kärung von Fragen der Lehrkraft zur Aufgabe Veränderungsphase: Was bringt die Lehrkraft ein, um die Aufgabe (gut) wahrnehmen zu kçnnen? Was braucht die Lehrkraft, um die Aufgabe (gut) wahrnehmen zu kçnnen? Was kann und wi die Schueitung dazu as Unterstützung anbieten? Abschussphase: Gegebenenfas Entscheidung der Lehrperson, ob sie die Aufgabe übernimmt, oder Absprache über die Frist für die Entscheidung Kären und vereinbaren: Was sind die nächsten Schritte? Vereinbarung eines Termins für ein Fogegespräch Literatur: A. Bartz, Persona durch Auftrag, Zievorgabe und Zievereinbarung führen, in: PraxisWissen SchuLeitung, München 2005, Beitrag 73.11

14 Arbeitshife : Das Schichtungsgespräch Adof Bartz, Gespräche mit Lehrkräften führen, Das Schichtungsgespräch Ziee: Konfiktkärung und -entscheidung, gegebenenfas durch Machteingriff, oder Vereinbarung einer für beide Konfiktparteien akzeptaben Lçsung Die Schueiterin oder der Schueiter schägt Formuierungen für das Gesprächszie vor, bis beide Parteien ihr Einverständnis mit der Zieformuierung erkären Zeitrahmen für das Gespräch Roe der Schueitung: Entscheiderroe: Die Schueiterin oder der Schueiter bearbeitet einen Konfikt ohne Auftrag durch die Konfiktbeteiigten, wei sie oder er eine Konfiktçsung für erforderich hät. Sote eine Lçsung über die Konfiktmoderation nicht mçgich sein, entscheidet sie oder er den Konfikt durch Machteingriff Unterstützerroe: Die Schueiterin oder der Schueiter ist as Schichterin oder Schichter durch eine oder beide Konfiktparteien beauftragt und beschränkt sich auf die Konfiktmoderation Gesprächsebene: Sachebene und/oder Beziehungsebene Voraussetzung: Die Schueiterin oder der Schueiter hat as Schichter/-in in Sondierungsgesprächen mit den Beteiigten die inhatichen und interaktioneen Voraussetzungen für das Schichtungsgespräch gekärt. Orientierungsphase: Die Schueiterin oder der Schueiter eräutert den Anass für das Gespräch, die eigene Roe und das von ihr oder ihm angestrebte Gesprächsergebnis. Sie oder er macht gegebenenfas deutich, ob sie oder er den Konfikt moderiert, sodass das Ergebnis in der Verantwortung der Konfiktbeteiigten iegt, oder ob sie oder er gegebenenfas den Konfikt durch Machteingriff entscheidet, wenn keine Einigung zwischen den Beteiigten mçgich ist Die Schueiterin oder der Schueiter eräutert das Verfahren der Konfiktmoderation und den Gesprächsabauf sowie die Gesprächsregen Die Konfiktparteien äußern ihre Erwartungen: Was so am Ende des Gesprächs erreicht sein? Kärungsphase: Die Konfiktparteien äußern ihre Probem- und Konfiktsicht die jeweis andere Konfiktpartei hçrt zu Die Schueiterin oder der Schueiter bringt durch sondierende Prozessfragen die unterschiedichen Sicht- und Erebnisweisen in einen Austausch Veränderungsphase: Die Schueiterin oder der Schueiter fordert die Konfiktbeteiigten dazu auf, Lçsungsideen für den Konfikt zu entwicken Die Konfiktbeteiigten bewerten die Lçsungen und die Schueiterin oder der Schueiter schägt diejenigen Lçsungen vor, die für beide Seiten am ehesten vertretbar erscheinen Die Konfiktbeteiigten eräutern, was sie zur Konfiktçsung beitragen kçnnen und woen und wechen Beitrag sie von ihrem Konfiktpartner erwarten Abschussphase: Die Schueiterin oder der Schueiter markiert den erreichten Konsensstand und kärt, in wechen Punkten weiterhin Dissens besteht Die Schueiterin oder der Schueiter teit gegebenenfas ihre Entscheidung as Konfiktçsung durch Machteingriff mit Die Schueiterin oder der Schueiter vereinbart mit den Konfiktparteien die nächsten Schritte und kärt gegebenenfas, wie mit dem verbeibenden Dissens umgegangen werden kann Die Schueiterin oder der Schueiter vereinbart mit den Konfiktparteien die Umsetzung der Konfiktçsung und die Überprüfung des Erfogs der Umsetzung: Wie und (bis) wann wird überprüft, ob die Schichtungsvereinbarung für beide Parteien zufriedensteend umgesetzt ist? Wer informiert wen, wenn aus seiner Sicht Probeme auftreten? Die Schueiterin oder der Schueiter vereinbart gegebenenfas ein Fogegespräch, in dem die Umsetzung

15 der vereinbarten Maßnahmen und die Tragfähigkeit der Konfiktçsung überprüft und gekärt werden. Literatur: Boettcher, W., Gesprächsführung. Zur Entwickung der Gesprächsfähigkeiten von Schueitungsmitgiedern, Landesinstitut für Schue (Hrsg.), Schueitungsfortbidung NRW Bd. 11, Bçnen 2004, S. 159 ff. Herrmann, D. Gruppen eiten und Konfikte managen, Landesinstitut für Schue (Hrsg.), Schueitungsfortbidung NRW Bd. 13, Bçnen 2004, S. 102 ff., 123 ff., 155 ff. Kre, H. J./Koft, C., Konstruktive Konfiktgespräche: Leitfaden und Hifen für die Gesprächsführung, in: Bartz, A. u. a. (Hrsg.), PraxisWissen SchuLeitung, München 2005, Beitrag 76.11

16 Arbeitshife : Das Ziefestegungsgespräch Adof Bartz, Gespräche mit Lehrkräften führen, Das Ziefestegungsgespräch Zie: Der Lehrkraft soen die Ziee und damit auch die Quaitätserwartungen und -ansprüche an ihre Arbeit kar sein Die Ziefestegung kann durch Zievorgabe erfogen. Günstiger ist die Festegung durch Vereinbarung, um die Akzeptanz und die Überzeugung zu gewähreisten, dass es mçgich ist und dass es sich ohnt, die Ziee zu erreichen. Eine soche Vereinbarung kann aber nicht erzwungen werden. Wenn die Schueiterin oder der Schueiter as Ergebnis Ziee festegen wi, kann sie oder er das nicht von der Zustimmung der Lehrkraft abhängig machen Roe der Schueitung: Zievorgabe: Entscheiderroe: Die Schueiterin oder der Schueiter egt die Ziee unabhängig vom Einverständnis der Lehrkraft fest Zievereinbarung: Unterstützerroe und Entscheiderroe: Die Schueiterin oder der Schueiter unterstützt die Lehrkraft dabei, Ziee ihrer Tätigkeit zu entwicken, und nimmt Steung, wechen Zieen sie zustimmen kann Gesprächsebene: Sachebene: Die fogende Eräuterung der Gesprächsstruktur bezieht sich auf die Zievereinbarung. Werden die Ziee durch Vorgabe der Schueitung festgeegt, so beschränkt sich die Orientierungsphase auf die Eräuterung des Gesprächsverfahrens und -zies durch die Schueitung und die Kärungsphase auf die Eräuterung der Zievorgaben Orientierungsphase: Schueitung: Lehrkraft: Die Lehrkraft bereitet das Zievereinbarungsgespräch anhand der fogenden Fragen vor: Weche Ziee schägt sie vor? Wie ist die Gewichtung der Ziee? Was ist das Hauptzie, was sind Teiziee? Woran zeigt sich, ob die Ziee erreicht sind (Operationaisierung der Ziee)? Weche Maßnahmen kçnnten zur Erreichung der Ziee geeignet sein? Weche Maßnahmen sind zur Kontroe der Zieerreichung geeignet? Kärungsphase: Eräuterung der Ziee durch die Lehrperson: Weche Ziee und Teiziee hat sie sich gesetzt? Woran genau kann sie feststeen, ob sie das Zie erreicht hat? Abgeich der Ziee zwischen der Schueiterin oder dem Schueiter und der Lehrkraft: Wenn die Schueiterin oder der Schueiter den Zieen zustimmen kann, kommt es zur Vereinbarung Wenn die Schueiterin oder der Schueiter einzenen Zieen nicht zustimmen kann oder weitere Ziee für erforderich hät, eräutert sie dies und die Lehrkraft nimmt Steung, wechen Zieen sie zustimmen kann Der erreichte Konsens wird as Ziefestegung vereinbart; bei beibendem Dissens wird gekärt, wie mit ihm umgegangen wird Veränderungsphase: Diskussion mçgicher Maßnahmen der Zieerreichung: Was sind mçgiche Maßnahmen der Zieerreichung? Gibt es andere (günstigere) Lçsungsmçgichkeiten? Was sind Vor- und Nachteie der verschiedenen Mçgichkeiten? Vorgehen der Ziefestegung Darsteung der Vorgaben (Ziekorridor) Darsteung und Eräuterung der Quaitätsstandards für die Aufgabenwahrnehmung, die von der SchueiterinoderdemSchueiterverbindicherwartetwerden Zeitrahmen für das Gespräch Vereinbarung mçgicher Unterstützungsmaßnahmen: Weche Unterstützung wünscht sich die Lehrkraft zur Erreichung der Ziee? Weche Unterstützung kann die Schueiterin bzw. der Schueiter anbieten?

17 Kontrakt zwischen der Schueiterin oder dem Schueiter und der Lehrkraft Abschussphase: Vereinbarungen über die Zieverfogung: Termin des Zieverfogungsgesprächs Verfahrensverpfichtungen: Rückmedung durch die Lehrkraft bei Probemen und Rückmedung durch die Schueiterin oder den Schueiter, wenn eine vereinbarte Unterstützung nicht wie vorgesehen zur Verfügung gestet werden kann Das Zieverfogungsgespräch Orientierungsphase: Es geht um die Zieverfogung auf der Basis unseres etzten Ziefestegungsgesprächs. Zeitrahmen für das Gespräch Wo sind Probeme aufgetreten? Einschätzung aus der Sicht der Schueiterin oder des Schueiters: Was ief aus ihrer bzw. seiner Sicht bei der Probemçsung bisang gut? Wo sind noch Probeme offen? Ziekärung: Was sind die nächsten Teiziee? Veränderungsphase: Festegung der nächsten Schritte: Wie wi die Lehrkraft bei den nächsten Schritten vorgehen? Wo kçnnten Probeme auftreten? Wo gibt es mçgicherweise noch effektivere oder effizientere Lçsungsmçgichkeiten? Wo bençtigt die Lehrkraft zusätziche Unterstützung? Abschussphase: Kärungsphase: Festegung des nächsten Zieverfogungsgesprächs Ist-Anayse: Sicht der Lehrperson erfragen: Weche Maßnahmen haben Sie bisang durchgeführt? Wer war an der Probemçsung beteiigt? Was ist bisang erreicht? Wichtig: Stand der Zieerreichung anhand von Indikatoren überprüfen Literatur: Bartz, A., Personamanagement in Schue, in: Landesinstitut für Schue (Hrsg.), Schueitungsfortbidung NRW Bd. 6, S. 90 ff. (Die Darsteung beruht auf der Expertise von Prof. E. Kçnig, Universität Paderborn)

18 Arbeitshife : Das Personaentwickungsgespräch Adof Bartz, Gespräche mit Lehrkräften führen, Das Personaentwickungsgespräch Zie: Sicht der Schueiterin oder des Schueiters: Aufzeigen von Entwickungsbedarf und -mçgichkeiten Vereinbarung von Maßnahmen Wo sieht sie oder er Stärken der Lehrkraft? Wo sieht sie oder er Entwickungsbedarf? Roe der Schueitung: Unterstützerroe: Die Schueiterin oder der Schueiter unterstützt die Lehrkraft bei der Gestatung ihrer weiteren berufspersçnichen Entwickung. Sie oder er gibt dabei gegebenenfas Anregungen und gibt zu den Vorschägen und Entwickungszieen der Lehrkraft ein Feedback auf der Grundage ihrer oder seiner Einschätzung der persçnichen Leistungsfähigkeit, der Ressourcen und Kompetenzen der Lehrkraft Gesprächsebene: Berufspersçniche Ebene Orientierungsphase: Thema: Die Entwickung der Lehrerin/des Lehrers Ziesetzung des Gesprächs Zeitrahmen für das Gespräch Vorgehen Kärungsphase: Sicht der Lehrkraft: Wo sieht sie Stärken? Wo sieht sie Schwachsteen? Wo sieht sie Entwickungsbedarf und Entwickungsmçgichkeiten? Wie hat sie die Führung durch die Vorgesetzte/den Vorgesetzten wahrgenommen? Weches Führungsverhaten war fçrderich, weches Führungsverhaten war hemmend, die eigene Arbeit gut gestaten zu kçnnen? In wechen Bereichen mçchte sie sich weiterentwicken? Hinweis: As Vorgesetzte/r zuhçren, nachfragen, Notizen machen, nicht geich Steung beziehen! Abgeich der Sichtweisen: Wo stimmen Schueitung und Lehrkraft überein? Wo gibt es unterschiediche Sichtweisen? Hinweis: Unterschiediche Sichtweisen nebeneinander stehen assen Veränderungsphase: Ziee: Weche Ziee setzt sich die Lehrkraft? Was mçchte sie erreichen? Was für Entwickungsmçgichkeiten sieht die Schueiterin oder der Schueiter? Mçgiche Schritte: Was sind mçgiche Schritte zur Erreichung der Ziee? Hinweis: Die Lehrkraft fragen und ggf. as Experte sebst Anregungen geben Abschussphase: Vereinbarungen über die Zieverfogung: Was ist das Ergebnis? Was sind die nächsten Schritte (Maßnahmenpan)? Wann ist der nächste Check-Termin? Literatur: Die Darsteung beruht auf einem Arbeitspapier von Prof. E. Kçnig, Universität Paderborn, im Rahmen der Quaifizierung von Referentinnen und Referenten in der Schueitungsfortbidung NRW für das Thema Personaentwickung (2000/01) Boettcher, W., Gesprächsführung. Zur Entwickung der Gesprächsfähigkeiten von Schueitungsmitgiedern, Landesinstitut für Schue (Hrsg.), Schueitungsfortbidung NRW Bd. 11, Bçnen 2004, S. 69 ff.

19 Arbeitshife : Das Feedbackgespräch Adof Bartz, Gespräche mit Lehrkräften führen, Das Feedbackgespräch Zie: Karheit bei der Lehrkraft, wie die Schueitung ihre Leistungen einschätzt Roe der Schueitung: Unterstützerroe: Die Schueitung unterstützt die Lehrkraft, indem sie ihr ihre Einschätzung zu ihren Leistungen, ihrer Leistungsfähigkeit, ihren persçnichen Ressourcen und Kompetenzen zur Verfügung stet und ihr damit eine Orientierung für ihre Aufgabenwahrnehmung und ihre berufspersçniche Entwickung ermçgicht. Die Lehrkraft entscheidet, ob und wie sie das Feedback nutzt und umsetzt Gesprächsebene: Verhatensebene, Sachebene oder berufspersçniche Ebene Orientierungsphase: Eräuterung, auf weche Ebene und weche Aspekte sich das Feedback bezieht Angebot des Feedbacks die Lehrkraft entscheidet, ob sie das Feedback zum jetzigen Zeitpunkt oder gegebenenfas zu einem anderen Zeitpunkt oder gar nicht anhçren wi Eräuterung der Gesprächsroen und der Funktion des Feedbacks: Wie die Lehrkraft das positive und das kritische Feedback nutzt, iegt in ihrer Entscheidung Zeitrahmen für das Gespräch Kärungsphase: Die Schueiterin oder der Schueiter äußert das Feedback und orientiert sich dabei an den fogenden Feedbackregen: Das Feedback so sein offen: das heißt im Regefa verba. Nonverbae Signae haben den Nachtei der Mehrdeutigkeit beschreibend: Das steht im Gegensatz zu erkärend und interpretierend und verpfichtet zur Konkretisierung bewertender Aussagen konkret: Das steht im Gegensatz zu agemein angemessen: Die Bedürfnisse der beteiigten Personen müssen in rechter Weise berücksichtigt werden brauchbar: Es muss sich auf Verhatensweisen beziehen, die die Empfängerin/der Empfänger zu ändern fähig ist wikommen: Das steht im Gegensatz zu aufgezwungen zur rechten Zeit: Normaerweise ist Feedback umso wirksamer, je kürzer die Zeit zwischen dem betreffenden Verhaten und der Information über die Wirkung dieses Verhatens ist immer zuerst positiv: entweder positive und kritische Rückmedungen oder gar keine im eigenen Namen: Die Feedback-Geberin/der Feedback-Geber handet nicht stevertretend für andere ein Angebot: Die Empfängerin/der Empfänger entscheidet sebst, was sie bzw. er aufnehmen und annehmen wi Fogende Schritte der Reaktion sind denkbar: Quittieren: Weches sind die wichtigsten Punkte, die ich aufgenommen habe? Einbick geben: Wie geht es mir damit? Was war mir bekannt? Prioritäten setzen: Weche Punkte beschäftigen mich besonders? Was wi ich bei mir besonders gut überprüfen? Veränderungsphase: Die Schueiterin oder Schueiter kann das Feedback mit Anregungen (aus der Expertenroe) verbinden, wie die Lehrkraft positive Aspekte beibehaten und weiter entwicken oder bei kritischem Feedback ihre Arbeit verbessern kann Die Lehrkraft kann in der Reaktion auf das Feedback um entsprechende Anregungen bitten Die Veränderungsphase kann aber auch entfaen, wenn die Lehrkraft Zeit braucht, um zu kären, ob, wie und ggf. mit wecher Unterstützung sie das Feedback für die Weiterentwickung und Verbesserung der Quaität ihrer pädagogischen Arbeit nutzen wi Abschussphase: Rückbick auf das Gespräch: Wie geht es mir/uns mit dem erreichten Gesprächsergebnis? Hat die Lehrkraft mehr Karheit darüber, wie die Schueiterin oder der Schueiter ihre Leistung, ihre Leistungsfä-

20 higkeit, ihre persçnichen Ressourcen und Kompetenzen einschätzt? Gegebenenfas Absprache eines weiteren Feedbackgesprächs auf Wunsch der Lehrkraft Literatur: Bartz, A., Personamanagement in Schue. Landesinstitut für Schue (Hrsg.), Schueitungsfortbidung NRW Bd. 6, Bçnen 2004, S. 55 ff.

21 Arbeitshife : Das Transfergespräch Adof Bartz, Gespräche mit Lehrkräften führen, Das Transfergespräch Zie: Bedingungen, Leistungserwartungen und Verpfichtungen bei der Teinahme an einer Fortbidung kären und vereinbaren Roe der Schueitung: Entscheiderroe: Die Schueiterin oder der Schueiter äußert Erwartungen an Leistungen und Verpfichtungen der Lehrkraft, wenn sie an einer (externen) Fortbidung teinimmt, und macht davon abhängig, ob sie oder er die Teinahme an der Fortbidung genehmigt Unterstützerroe: Die Schueiterin oder der Schueiter unterstützt die Lehrkraft dabei, Wirkungen und Ergebnisse externer Fortbidung in der pädagogischen Arbeit nutzen und umsetzen zu kçnnen. Sie oder er sorgt für fçrderiche Transferbedingungen Gesprächsebene: Sachebene und berufspersçniche Ebene: Die Transfergespräche kçnnen zu unterschiedichen Zeitpunkten patziert werden und haben entsprechend einen unterschiedichen Verauf: Gespräch vor der Fortbidung, Gespräch kurz nach der Fortbidung oder während einer Fortbidung, die as Veranstatungsreihe über einen ängeren Zeitraum äuft, und Gespräch ca. ein habes Jahr nach der Fortbidung. Orientierungsphase: Es geht darum, wie Sie die Fortbidung für die Weiterentwickung und Verbesserung Ihrer pädagogischen Arbeit nutzen und Anregungen und Materiaien aus der Fortbidung weiteren Lehrpersonen oder Lehrergruppen (Fachgruppen, Jahrgangsteams) zur Verfügung steen kçnnen. Zeitrahmen für das Gespräch Kärungsphase: Weche Fähigkeiten sind dafür erforderich? Weche Fähigkeiten und Stärken sind bei Ihnen bereits ausgeprägt, weche mçchten Sie noch weiter entwicken? As Ihre Vorgesetzte/Ihr Vorgesetzter habe ich fogende Erwartungen an Sie:... Weche Ziee verfogen Sie durch die Teinahme an der Fortbidung? Woran werden Sie erkennen, dass Sie die Ziee erreicht haben? Leitfragen für die Schueitung für ein Transfergespräch während oder kurz nach der Fortbidung: Wie ist die Fortbidung (bisher) aus Ihrer Sicht geaufen? Weche Anregungen und Ergebnisse der Fortbidung woen Sie in Ihrer pädagogischen Arbeit umsetzen? Weche Ziee haben Sie dabei? Was kann aus der Fortbidung für die Schue nützich sein? Weche Anregungen und Ergebnisse der Fortbidung kçnnen Sie anderen Lehrpersonen und Lehrergruppen zur Verfügung steen? Leitfragen für die Schueitung für ein Transfergespräch circa ein habes Jahr nach der Fortbidung: Weche Ihrer Ziee konnten Sie umsetzen? Was hat sich dadurch verändert? Wo gab es Schwierigkeiten bei der Umsetzung? Was waren die Gründe dafür? Wie zufrieden sind Sie insgesamt mit den Ergebnissen und Ihrer persçnichen Entwickung zum jetzigen Zeitpunkt? Wie bewerten Sie die Fortbidung im Rückbick insgesamt? Weche Fortbidungsinhate und -methoden ießen sich in Ihr Arbeitsumfed übertragen? Veränderungsphase: Leitfragen für die Schueitung für ein Transfergespräch vor der Fortbidung: Leitfragen für die Schueitung für ein Transfergespräch vor der Fortbidung: Weche Aufgaben sind in Ihren Kassen, in Ihrem Fachunterricht und in Ihren koegiaen Arbeitszusammenhängen zu bewätigen? Was werden Sie tun, um die Umsetzung der Erkenntnisse während und nach der Fortbidung sicherzusteen? Mit wechen Schwierigkeiten rechnen Sie dabei? Wie kçnnen Sie ihnen schon jetzt begegnen? Weche Unterstützung bençtigen Sie von mir?

Thementisch Informelle Bildung Lernort Familie

Thementisch Informelle Bildung Lernort Familie Thementisch Informee Bidung Lernort Famiie In diesem Themenfed ging es um die Darsteung der Zusammenarbeit von Akteuren für Famiien und dem Sport mit dem Zie Famiien und/oder Kinder und Jugendiche die

Mehr

SeminarangebotE. pfm-seminare: Praxisorientiert. Nachhaltig. Resultatfokussiert. Gewinnbringend

SeminarangebotE. pfm-seminare: Praxisorientiert. Nachhaltig. Resultatfokussiert. Gewinnbringend SeminarangebotE pfm-seminare: Praxisorientiert Nachhatig Resutatfokussiert Gewinnbringend Unsere Seminare sind anders! Sie sind resutatfokussiert und nachhatig ausgeegt! Seminare für persönichen und berufichen

Mehr

Handbuch OES. Handreichung 14 Zielvereinbarung mit der Schulverwaltung

Handbuch OES. Handreichung 14 Zielvereinbarung mit der Schulverwaltung Handbuch OES Handreichung 14 Zievereinbarung mit der Schuverwatung Autorenteam: Susanne Thimet (verantwortich) Kutusministerium, Referat Grundsatzfragen und Quaitätsmanagement beruficher Schuen Dr. Rüdiger

Mehr

1.2 Was ist der Inhalt von NLP? 1. Die Kunst, seine Mitmenschen zu verstehen und sich ihnen verständlich zu machen

1.2 Was ist der Inhalt von NLP? 1. Die Kunst, seine Mitmenschen zu verstehen und sich ihnen verständlich zu machen 1.2 Was ist der Inhat von NLP? NLP behandet den erfogreichen Umgang mit Menschen. Es beschreibt die zwei Bereiche Verstehen und Verändern und vermittet: 1. Die Kunst, seine Mitmenschen zu verstehen und

Mehr

Thementisch Gewaltprävention Kinder stark machen

Thementisch Gewaltprävention Kinder stark machen Thementisch Gewatprävention Kinder stark machen In diesem Themenfed geht es um die Darsteung der Zusammenarbeit von Akteuren für Famiien und dem Sport um zum einen Jugenddeinquenz zu vermeiden (z.b. durch

Mehr

Inhalt. Einleitung... 13 Der Nutzen des Businessplanes... 15 Was kann mit einem Businessplan geplant werden?... 16 ErwartungenandiesesBuch...

Inhalt. Einleitung... 13 Der Nutzen des Businessplanes... 15 Was kann mit einem Businessplan geplant werden?... 16 ErwartungenandiesesBuch... Inhat Eineitung.................................... 13 Der Nutzen des Businesspanes........................ 15 Was kann mit einem Businesspan gepant werden?............. 16 ErwartungenandiesesBuch..........................

Mehr

Coaching praktisch: Das konkrete Vorgehen. Aufträge klären Die Coaching-Gespräche führen Den Coaching-Prozess auswerten

Coaching praktisch: Das konkrete Vorgehen. Aufträge klären Die Coaching-Gespräche führen Den Coaching-Prozess auswerten Coaching praktisch: Das konkrete Vorgehen Aufträge klären Die Coaching-Gespräche führen Den Coaching-Prozess auswerten Aufträge klären Übersicht Ziele klären Dreiecksverhältnis hinterfragen Hintergrundinformationen

Mehr

PersonalAusbilden. Das aktuelle Nachschlagewerk für Praktiker

PersonalAusbilden. Das aktuelle Nachschlagewerk für Praktiker Das aktuee Nachschagewerk für Praktiker von Dr. Günter Cramer, Stefan F. Diet, Prof. Dr. Hermann Schmidt, Prof. Dr. Wofgang Wittwer Grundwerk mit 95. Ergänzungsieferung Deutscher Wirtschaftsdienst Unterscheißheim

Mehr

Intelligente Strukturen zwischen Markt und Staat: Stadtmarketing in Friedrichshafen

Intelligente Strukturen zwischen Markt und Staat: Stadtmarketing in Friedrichshafen 8. 2.2011 w:/haufe/c-oe-v/heft_2011-2/4_2567193.3d Seite 63 Haufe-Lexware Refexion, Grundagen & Konzepte Gruppe 4 Seite 63 Inteigente Strukturen zwischen Markt und Staat: in Friedrichshafen Der Beitrag

Mehr

Geschichte und Theorie

Geschichte und Theorie Eektrotechnikprotoko 1 rspannung (EMK) und innerer Widerstand Moser Guido eines Gavanischem Eements Fuda, den 9.03.00 Geschichte und Theorie Die ersten Spannungsqueen, die gebaut wurden, waren gavanische

Mehr

Phasenkonzept zur Durchführung von Mitarbeitergesprächen

Phasenkonzept zur Durchführung von Mitarbeitergesprächen Phasenkonzept zur Durchführung von Mitarbeitergesprächen Vorbereitung s. 2 Vorbereitungshinweise von Schulz von Thun Zielvereinbarung s. 3 Leistungsbeurteilung s. 4 Entwicklungsgespräch s. 5 Zusammenarbeit

Mehr

Telefon- und Handyrechnung. Richtig reklamieren

Telefon- und Handyrechnung. Richtig reklamieren Teefon- und Handyrechnung Richtig rekamieren Ärger mit der Teefonrechnung gehört inzwischen zum Atag vieer Verbraucher. Hierauf hat die Poitik reagiert: Mit dem Teekommunikationsgesetz gibt es einige neue

Mehr

Leitbildentwicklung in Schulen

Leitbildentwicklung in Schulen 21.21 Leitbidentwickung in Schuen RAINER ZECH Ein Leitbid ist eine gemeinsame Sebstbeschreibung der Organisation Schue durch deren Beschäftigte. Es so die Handungen der Organisation beziehungsweise der

Mehr

Quantitative Analyse mittels Titration

Quantitative Analyse mittels Titration Quantitative Anayse mittes Titration - Ermittung des Säuregehats in Speiseessig - Hausarbeit im Seminarfach Chemie Patrick Heinecke 25. November 2008 Inhatsverzeichnis 1 Einführung 3 2 Theorie 3 2.1 Titration.......................................

Mehr

Handbuch OES. Handreichung 6 Individualfeedback

Handbuch OES. Handreichung 6 Individualfeedback Handbuch OES Handreichung 6 Individuafeedback Autorenteam: Bärbe Bochmann Traude Gerstauer Mirosav Moravek Jürgen Niemeyer Ingo Prumbs (verantwortich) Vincent Richers Birgit Schoze-Thoe Theo Trçnde Handbuch

Mehr

Einleitung: Was ist Marketing?

Einleitung: Was ist Marketing? Eineitung: Was ist Marketing? Die Abäufe auf Märkten geich wecher Art haben sich im Grundsatz nie geändert: Es geht um die Befriedigung von Bedürfnissen durch den Austausch von Waren gegen Ged. Aus Bedürfnissen

Mehr

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche?

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? 6 Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? Mit dem Jahresgespräch und der Zielvereinbarung stehen Ihnen zwei sehr wirkungsvolle Instrumente zur Verfügung, um Ihre Mitarbeiter zu führen und zu motivieren

Mehr

Volksbank BraWo Führungsgrundsätze

Volksbank BraWo Führungsgrundsätze Volksbank BraWo Führungsgrundsätze Präambel Die Führungsgrundsätze wurden gemeinsam von Mitarbeitern und Führungskräften aus allen Bereichen der Bank entwickelt. Dabei war allen Beteiligten klar, dass

Mehr

Die Führungskraft als Coach eine Illusion?

Die Führungskraft als Coach eine Illusion? Die Führungskraft als Coach eine Illusion? Karin Pape Metrion Management Consulting GbR Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de

Mehr

B. Die Referendarausbildung und das Assessorexamen

B. Die Referendarausbildung und das Assessorexamen B. Die Referendarausbidung und das Assessorexamen 2 Der juristische Vorbereitungsdienst und dessen konkrete Ausgestatung obiegt den jeweiigen Bundesändern, weche hierfür die gesetzichen Grundagen schaffen.

Mehr

Leseprobe aus: Markway, Markway, Frei von Angst und Schüchternheit, ISBN 978-3-407-22938-0 2013 Beltz Verlag, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Markway, Markway, Frei von Angst und Schüchternheit, ISBN 978-3-407-22938-0 2013 Beltz Verlag, Weinheim Basel 2013 Betz Verag, Weinheim Base http://www.betz.de/de/nc/veragsgruppe-betz/gesamtprogramm.htm?isbn=978-3-407-22938-0 2013 Betz Verag, Weinheim Base Kapite 4 Zur Veränderung entschossen aber immer ein Schritt

Mehr

Ein Projekt zur früh ansetzenden Demokratieerziehung und Vorurteilsprävention durch soziale Partizipation 1/23

Ein Projekt zur früh ansetzenden Demokratieerziehung und Vorurteilsprävention durch soziale Partizipation 1/23 Ein Projekt zur früh ansetzenden Demokratieerziehung und Vorurteilsprävention durch soziale Partizipation 1/23 Erziehungspartnerschaft aber wie? 2/23 Ablauf 1 Erziehungspartnerschaft Was ist das? 2 Gespräch

Mehr

Gesprächsführung für Sicherheitsbeauftragte Gesetzliche Unfallversicherung

Gesprächsführung für Sicherheitsbeauftragte Gesetzliche Unfallversicherung Ihre Unfallversicherung informiert Gesprächsführung für Sicherheitsbeauftragte Gesetzliche Unfallversicherung Weshalb Gesprächsführung für Sicherheitsbeauftragte? 1 Als Sicherheitsbeauftragter haben Sie

Mehr

... Einleitung. Warum finden gerade heute, in den Zeiten immer knapper werdender Finanzen im Gesundheitssystem, immer neue Projekte statt?

... Einleitung. Warum finden gerade heute, in den Zeiten immer knapper werdender Finanzen im Gesundheitssystem, immer neue Projekte statt? ... Eineitung Eineitung Warum finden gerade heute, in den Zeiten immer knapper werdender Finanzen im Gesundheitssystem, immer neue Projekte statt? Diese Frage beantwortet sich eigentich schon sebst. Denn

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

Motiv Struktur Analyse

Motiv Struktur Analyse Motiv Struktur Analyse Kurzbeschreibung: Die Motiv Struktur Analyse MSA ist ein Persönlichkeitsinstrument das Ihnen und Ihrem Team Ihre Persönlichkeitsstruktur aufzeigt. Sie beruht auf der Persönlichkeits-

Mehr

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang. Mundgesundheitsprogramm

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang. Mundgesundheitsprogramm Natürich schöne Zähne ein Leben ang Mundgesundheitsprogramm Gesunde Zähne Aber wie? Meistens sind nur zwei Krankheiten für Schäden an Zähnen und Zahnfeisch verantwortich: Karies und Parodontitis. Karies

Mehr

INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE

INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEITFADEN COACHING-ORIENTIERTES MITARBEITER/INNENGESPRÄCH INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Inhalt: A: Allgemeines zum coaching-orientierten MitarbeiterInnengespräch B: Vorbereitung C: Ein Phasenkonzept D.

Mehr

1.1 Bitte geben Sie an, wie wichtig Ihnen die im Folgenden genannten Merkmale unabhängig von Ihrem Arbeitsplatz sind!

1.1 Bitte geben Sie an, wie wichtig Ihnen die im Folgenden genannten Merkmale unabhängig von Ihrem Arbeitsplatz sind! I Allgemeine Einschätzungen und Merkmale Ihrer Tätigkeit 1.1 Bitte geben Sie an, wie wichtig Ihnen die im Folgenden genannten Merkmale unabhängig von Ihrem Arbeitsplatz sind! Wie wichtig ist Ihnen, dass

Mehr

Fragen und Antworten zum Planwechsel der Pensionskasse Novartis

Fragen und Antworten zum Planwechsel der Pensionskasse Novartis Pensionskasse novartis Base, Juni 2010 Fragen und Antworten zum Panwechse der Pensionskasse Novartis 1 Agemeine Fragen... 3 1.01 Weches sind die Hauptunterschiede zwischen eistungs- und Beitragsprimat?...

Mehr

Erprobungsfassung. Multi-Media Berufsbildende Schulen. Regionales Bildungszentrum für die Medien- und IT-Berufsausbildung in der Region Hannover

Erprobungsfassung. Multi-Media Berufsbildende Schulen. Regionales Bildungszentrum für die Medien- und IT-Berufsausbildung in der Region Hannover Erprobungsfassung Multi-Media Berufsbildende Schulen Regionales Bildungszentrum für die Medien- und IT-Berufsausbildung in der Region Hannover Leitfaden für Mitarbeitergespräche 1 1. Zielvorstellungen

Mehr

Führung 3.0 die wirksamste Art zu führen. Persönlichkeitsorientierte Führung

Führung 3.0 die wirksamste Art zu führen. Persönlichkeitsorientierte Führung Führung 3.0 die wirksamste Art zu führen Führung 3.0 Die Führung von Mitarbeitern verlangt heutzutage weit mehr als nur die Kenntnis einiger Managementmethoden und Führungstools (Führung 1.0). Dagegen

Mehr

Persönliches Kompetenz-Portfolio

Persönliches Kompetenz-Portfolio 1 Persönliches Kompetenz-Portfolio Dieser Fragebogen unterstützt Sie dabei, Ihre persönlichen Kompetenzen zu erfassen. Sie können ihn als Entscheidungshilfe benutzen, z. B. für die Auswahl einer geeigneten

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

Ultrakurzpulslaser haben sich in den vergangenen. 3D-Oberflächenstrukturierung von Freiformflächen

Ultrakurzpulslaser haben sich in den vergangenen. 3D-Oberflächenstrukturierung von Freiformflächen 30 S M I K R O L A S E R B E A R B E I T U N G 3D-Oberfächenstrukturierung von Freiformfächen Mit ULTRAKURZPULSLASERN können funktionae Mikro- und Nanostrukturen auf Freiformoberfächen aufgebracht werden.

Mehr

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang. Parodontalerkrankungen

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang. Parodontalerkrankungen Natürich schöne Zähne ein Leben ang Parodontaerkrankungen Was versteht man unter einer Parodontitis? Die Parodontitis (Entzündung des Zahnhateapparates) ist eine durch Bakterien verursachte Infektionskrankheit,

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Mobile und Verteilte Datenbanken. WS 2008/2009 Übung 2 Anfrageoptimierung in zentralisierten Datenbanksystemen LÖSUNG

Übungen zur Vorlesung. Mobile und Verteilte Datenbanken. WS 2008/2009 Übung 2 Anfrageoptimierung in zentralisierten Datenbanksystemen LÖSUNG Dr. rer. nat. Sven Groppe Übungen zur Voresung Mobie und Verteite Datenbanken WS 28/29 Übung 2 Anfrageoptimierung in zentraisierten Datenbanksystemen Aufgabe 1: Fogende Reationen seien gegeben: LÖSUNG

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Schulqualität: Leitfaden zur Entwicklung eines Schulprogramms

Schulqualität: Leitfaden zur Entwicklung eines Schulprogramms Schulqualität: Leitfaden zur Entwicklung eines Schulprogramms Inhalt 1. Wozu ein Schulprogramm? Ziel eines Schulprogramms 2. Was steht im Schulprogramm? Inhalte eines Schulprogramms 3. Wie erstellen wir

Mehr

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Vorgesetzte

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Vorgesetzte UNIVERSITÄT HOHENHEIM DER KANZLER Miteinander Aktiv - Gestalten Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Vorgesetzte Liebe Kolleginnen und Kollegen, Sie werden in nächster Zeit mit Ihrem Mitarbeiter/Ihrer

Mehr

4. Marketing darf nichts kosten... Ich muss eh so viel Geld ausgeben für meine Selbstständigkeit.

4. Marketing darf nichts kosten... Ich muss eh so viel Geld ausgeben für meine Selbstständigkeit. 3. Ich brauche als Coach keine Spezialisierung... Es ist schließlich egal, ob ich eine Entscheidung zwischen zwei Männern oder zwei Joboptionen aufstelle. Tanja: Aus Coach-Sicht gebe ich Ihnen da absolut

Mehr

Checkliste - Outsourcing Wie finde ich den passenden Research-Partner? und wozu?

Checkliste - Outsourcing Wie finde ich den passenden Research-Partner? und wozu? Wie finde ich den passenden Research-Partner? und wozu? 10/2015 Checkliste für Unternehmen, die auf der Suche nach externen Dienstleistern für Market Research und Competitive Intelligence sind Executive

Mehr

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft 10 Schritte die deine Beziehungen zum Erblühen bringen Oft ist weniger mehr und es sind nicht immer nur die großen Worte, die dann Veränderungen bewirken.

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

NEWSLETTER Nr. 12 Juli 2015. Was macht denn erfolgreich?!

NEWSLETTER Nr. 12 Juli 2015. Was macht denn erfolgreich?! NEWSLETTER Nr. 12 Juli 2015 Was macht denn erfolgreich?! Editorial Liebe Leserinnen und Leser, nun ist das Fest zu meinem 20-jährigen Unternehmensjubiläum schon länger her und die Sommerpause steht an.

Mehr

Informationsblatt Entschuldungsverfahren

Informationsblatt Entschuldungsverfahren 1. Die ersten Schritte auf dem Weg zur Entschuldung 1.1 Das Ordnen der Unterlagen Der erste Schritt für einen dauerhaften Schuldenabbau ist, dass Sie als betroffener Schuldner zunächst Ihre gesamten Unterlagen

Mehr

Das Konzept OES. Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg

Das Konzept OES. Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Das Konzept OES Quaitätsentwickung an berufichen Schuen in Baden-Württemberg Handbuch OES Handreichung 2 Das Konzept Operativ Eigenständige Schue für berufiche Schuen in Baden-Württemberg Autorin: Susanne

Mehr

Leitfaden zum Personalentwicklungsgespräch für pflegerische Leitungen

Leitfaden zum Personalentwicklungsgespräch für pflegerische Leitungen Leitfaden zum Personalentwicklungsgespräch für pflegerische Leitungen auf der Grundlage des Anforderungs- und Qualifikationsrahmens für den Beschäftigungsbereich der Pflege und persönlichen Assistenz älterer

Mehr

Leitfaden für kollegiales Coaching

Leitfaden für kollegiales Coaching Lebenswerk hat folgenden Leitfaden für das KOLLEGIALE COACHING geschaffen: 1) Anlässe (= gute Einstiegsmöglichkeiten/Gelegenheiten) für den wichtigen ersten Schritt Es bieten sich folgende Möglichkeiten:

Mehr

Diamond-Training Reiner Pröls

Diamond-Training Reiner Pröls D T Diamond-Training Reiner Pröls 2.0 NLP Formate 2 Formate Eine der großen Leistungen von R. Bandler und J. Grinder bei der Entwicklung von NLP war dass sie das was sie an erfolgreichen Therapeuten beobachtet

Mehr

Handbuch OES. Handreichung 3 Schulführung und Qualitätsentwicklung

Handbuch OES. Handreichung 3 Schulführung und Qualitätsentwicklung Handbuch OES Handreichung 3 Schuführung und Quaitätsentwickung Autorenteam: Dr. Kar-Otto Dçbber (verantwortich) Manfred Henser Norbert Muser Hermann Weiß Handbuch OES, Handreichung 3 Veragsnummer: 69804000

Mehr

Mitarbeiter/innen/gespräche an der Ruhr-Universität Bochum

Mitarbeiter/innen/gespräche an der Ruhr-Universität Bochum Mitarbeiter/innen/gespräche an der Ruhr-Universität Bochum Leitfaden für die MAGs in der Verwaltung Kurzfassung entwickelt und zusammengestellt von der Personalentwicklung im Herbst 2006 MAG Leitfaden

Mehr

Wie Sie in 5 Schritten einen Partner für Ihr etwinning-projekt finden

Wie Sie in 5 Schritten einen Partner für Ihr etwinning-projekt finden Wie Sie in 5 Schritten einen Partner für Ihr etwinning-projekt finden Wir möchten, dass Sie eine Projektpartnerin oder einen Projektpartner finden, der sehr gut zu Ihnen, Ihrer Klasse und Ihrer Schule

Mehr

Das Erstgespräch. sein will?

Das Erstgespräch. sein will? 34 Kapite 2 Die Akquisitionsphase Das Erstgespräch Grundannahmen des Handens Das Ereben der Wirkichkeit ist das Ergebnis der Wahrnehmungsfokussierung Wie unterstütze ich meinen Coachee, das zu sein, was

Mehr

Z-Training, Wängi/TG (www.ztraining.ch)

Z-Training, Wängi/TG (www.ztraining.ch) Motiviert, sicher und souverän Aus- und Weiterbidung Coaching Services Z-Training, Wängi/TG (www.ztraining.ch) 1. Übersicht Kreativität, Initiative, Fexibiität, Effizienz und Effektivität sind Faktoren,

Mehr

SelbstCoachingProgramm

SelbstCoachingProgramm ! SelbstCoachingProgramm Mit diesem Selbstcoachingprogramm möchte ich Ihnen erste Lösungsimpulse für Ihr Anliegen geben. Gleichzeitig lernen Sie den Grundablauf eines Coachingprozesses kennen. Der Ablauf

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Nr. 54 Konsequenz in der Führung von Mitarbeitern

UMSETZUNGSHILFE Nr. 54 Konsequenz in der Führung von Mitarbeitern UMSETZUNGSHILFE Nr. 54 Konsequenz in der Führung von Mitarbeitern Januar 2014 Enrico Briegert & Thomas Hochgeschurtz Wie können Sie als Führungskraft Verhalten beeinflussen? Nutzen Sie dazu die drei Dimensionen:

Mehr

Vorwort 6 1 Der TI-Nspire CX CAS 7

Vorwort 6 1 Der TI-Nspire CX CAS 7 Inhatsverzeichnis 3 Inhatsverzeichnis Vorwort 6 1 Der TI-Nspire CX CAS 7 1.1 Der Hauptbidschirm............................... 8 1.2 Die Bidschirmeemente des TI-Nspire CX CAS................ 9 1.3 Das

Mehr

Wie sollte ein Manager coachen?

Wie sollte ein Manager coachen? COACHING Als Führungskraft sind Sie da um mit Menschen mit vielen verschiedenen Fähigkeiten zu arbeiten, und Ihre Rolle als Coach ist eine solche Funktion. Coaching ist eine Gelegenheit um zur Entwicklung

Mehr

Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb

Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb Die Zeiten ändern sich sie ändern sich allerdings so schnell, dass wir kaum noch in der Lage sind, mit dem Tempo Schritt zu halten.

Mehr

Menschen überzeugen und für sich gewinnen

Menschen überzeugen und für sich gewinnen Menschen überzeugen und für sich gewinnen Menschen für sich gewinnen ist eine grundlegende Fähigkeit in Ihrem Geschäft. Wie bereits zuvor erwähnt, ist es äußerst wichtig, dass Sie Ihre Coaching-Fähigkeiten

Mehr

Initialtherapie I Mundhygiene und Herstellung hygienefähiger Verhältnisse

Initialtherapie I Mundhygiene und Herstellung hygienefähiger Verhältnisse Initiatherapie I Mundhygiene und Hersteung hygienefähiger Verhätnisse 23 Initiatherapie I Mundhygiene und Hersteung hygienefähiger Verhätnisse Ziee, Behandungsinhate und Organisation der Initiatherapie

Mehr

COACHING ist. KERNAUFGABE von Führungskräften

COACHING ist. KERNAUFGABE von Führungskräften COACHING ist KERNAUFGABE von Führungskräften von Dr. Reiner Czichos Wenn man die Pressemeldungen über neueste Umfrageergebnisse zum Thema Führung verfolgt, könnte man den Eindruck gewinnen, dass es Ziel

Mehr

Wohlfühltipps. Starke Tipps zum Wohlfühlen am Arbeitsplatz. Ein Ratgeber für Berufstätige zum Umgang mit Depression am Arbeitsplatz

Wohlfühltipps. Starke Tipps zum Wohlfühlen am Arbeitsplatz. Ein Ratgeber für Berufstätige zum Umgang mit Depression am Arbeitsplatz Wohfühtipps Starke Tipps zum Wohfühen am Arbeitspatz Ein Ratgeber für Berufstätige zum Umgang mit Depression am Arbeitspatz Inhat Vorwort 3 Voraussetzungen zum Wohfühen 4 Den Arbeitspatz gesund gestaten

Mehr

Die Transaktionskasse

Die Transaktionskasse z z ˆ =.4 Prof. Dr. Johann Graf Labsdorff Uniersität Passau 4. Transaktionskasse und Vorsichtskasse WS 007/08 F n Pfichtektüre: Jarchow, H.-J.: Theorie und Poitik des Gedes, 11. überarb. und wesent. erw.

Mehr

Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie

Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie Ziel: Spezialisten in der Produktionstechnologie Sie wollen als Vorgesetzte/r

Mehr

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen UNIVERSITÄT HOHENHEIM DER KANZLER Miteinander Aktiv - Gestalten Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen Liebe Kolleginnen und Kollegen, Sie werden in nächster Zeit mit Ihrem

Mehr

potential2 Mitarbeitergespräche als erfolgreiches Führungsinstrument 17. Januar 2013 Susanne Triebs-Lindner // Helmut Lindner Potentialhoch2 (Hamburg)

potential2 Mitarbeitergespräche als erfolgreiches Führungsinstrument 17. Januar 2013 Susanne Triebs-Lindner // Helmut Lindner Potentialhoch2 (Hamburg) Mitarbeitergespräche als erfolgreiches Führungsinstrument 17. Januar 2013 Susanne Triebs-Lindner // Helmut Lindner Potentialhoch2 (Hamburg) 1 UNSERE ERFAHRUNG ZEIGT: Das eine Mitarbeitergespräch gibt es

Mehr

Unser einzigartiger premium Service in der premiumbu und premiumeu. Persönlich - Unbürokratisch - Schnell

Unser einzigartiger premium Service in der premiumbu und premiumeu. Persönlich - Unbürokratisch - Schnell Vertriebsinformation Rundum premium: Unser Service für Sie und Ihre Kunden Unser einzigartiger premium Service in der premiumbu und premiumeu Persönlich - Unbürokratisch - Schnell www.continentale.at/premiumservice

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Coaching entdecken Sie die Lösung in sich. Reiss Profile und Teamentwicklung

Coaching entdecken Sie die Lösung in sich. Reiss Profile und Teamentwicklung Martin Asmus Coaching entdecken Sie die Lösung in sich. Reiss Profile und Teamentwicklung Man kann einen Menschen nichts lehren, man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu entdecken. Es ist weit über

Mehr

Kreativ visualisieren

Kreativ visualisieren Kreativ visualisieren Haben Sie schon einmal etwas von sogenannten»sich selbst erfüllenden Prophezeiungen«gehört? Damit ist gemeint, dass ein Ereignis mit hoher Wahrscheinlichkeit eintritt, wenn wir uns

Mehr

Inhalt Vorwort Besser telefonieren warum eigentlich? Rhetorik am Telefon

Inhalt Vorwort Besser telefonieren warum eigentlich? Rhetorik am Telefon 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Besser telefonieren - warum eigentlich? 8 Testen Sie Ihre Telefonkompetenz! 12 Das sind die Ziele 17 Welche Erfolgsfaktoren gibt es? 23 Rhetorik am Telefon 24 Positiv formulieren und

Mehr

Coaching. Idee und Anwendung. Stefanie Kaske, Master Bildungswissenschaften an der TU Berlin

Coaching. Idee und Anwendung. Stefanie Kaske, Master Bildungswissenschaften an der TU Berlin Coaching Idee und Anwendung Stefanie Kaske, Master Bildungswissenschaften an der TU Berlin Coaching Seminarbeitrag Input Was ist Coaching? In drei Ansätzen Arbeit in Kleingruppen Austausch im Plenum Auswertung

Mehr

Handbuch OES. Handreichung 7 Projektmanagement. Autorenteam: Andrea Haushalter Dr. Reinhard Maier (verantwortlich) Handbuch OES, Handreichung 7

Handbuch OES. Handreichung 7 Projektmanagement. Autorenteam: Andrea Haushalter Dr. Reinhard Maier (verantwortlich) Handbuch OES, Handreichung 7 Handbuch OES Handreichung 7 Projektmanagement Autorenteam: Andrea Haushater Dr. Reinhard Maier (verantwortich) Handbuch OES, Handreichung 7 Veragsnummer: 69804000 Verag: Woters Kuwer Deutschand Car Link

Mehr

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen.

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Wie du noch diese Woche extra Geld verdienen kannst Tipp Nummer 1 Jeder schreit nach neuen Kunden, dabei reicht

Mehr

Internet- und E-Mail-Überwachung in Unternehmen und Organisationen

Internet- und E-Mail-Überwachung in Unternehmen und Organisationen Publiziert in SWITCHjournal 1/2004 Internet- und E-Mail-Überwachung in Unternehmen und Organisationen Dr. Ursula Widmer, Rechtsanwältin, Bern ursula.widmer@widmerpartners-lawyers.ch Die Nutzung von Internet

Mehr

D.E.O. Die Erwachsene Organisation. Lösungen für eine synergetische Arbeitswelt

D.E.O. Die Erwachsene Organisation. Lösungen für eine synergetische Arbeitswelt Missionar: Expansion als Vorgabe Dieser Typ will wachsen: ein zusätzliches Verkaufsgebiet, eine weitere Zielgruppe. Nur keine Einschränkungen! Legen Sie ihm die Welt zu Füßen. Stagnation würde ihn wegtreiben.

Mehr

MITARBEITER MOTIVIEREN

MITARBEITER MOTIVIEREN MITARBEITER MOTIVIEREN NUTZEN SIE MOTIVIERENDES FEEDBACK MONIKA HEILMANN 32 ZT August 2013 August 2013 ZT 33 HALTEN SIE IHRE MITARBEITER BEI LAUNE NUTZEN SIE MOTIVIERENDES FEEDBACK Wenn Mitarbeiterinnen

Mehr

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum 1 Gliederung Hochschule Bochum, Bochum University of Applied Sciences

Mehr

Öffnen für ein befreites Leben Ausbildungs- und Persönlichkeitstraining

Öffnen für ein befreites Leben Ausbildungs- und Persönlichkeitstraining Gewinn macht Angst Begrüßung Vorstellung Runde / Namen Meine Erkenntnisse um Arbeiten mit dem Anliegen beruhen auch auf Erkenntnissen von: eigener Forschung NLP zum Thema "Ökologie" Traumaaufstellungen

Mehr

Die drei Säulen einer tragfähigen Partnerschaft. Liebe Wertschätzung Konfrontation. Inhaltsübersicht. Warum weichen Sie heiklen Themen aus?

Die drei Säulen einer tragfähigen Partnerschaft. Liebe Wertschätzung Konfrontation. Inhaltsübersicht. Warum weichen Sie heiklen Themen aus? Die drei Säulen einer tragfähigen Partnerschaft Liebe Wertschätzung Konfrontation Inhaltsübersicht Warum weichen Sie heiklen Themen aus? Was geschieht, wenn Sie dies weiterhin tun? Die erste Regel für

Mehr

Business Coaching für einzelne Mitarbeiter

Business Coaching für einzelne Mitarbeiter Zukunftskompetenz für Organisationen Business Coaching für Mitarbeiter, Führungskräfte und (Projekt-)Teams: Business Coaching für einzelne Mitarbeiter Lernen Sie hier Haltung und Vorgangweisen im professionellen

Mehr

Fragebogen. Kundenzufriedenheit. Inhaltsverzeichnis: I. Vorbereitung einer Kundenbefragung. Durchführung einer Kundenbefragung

Fragebogen. Kundenzufriedenheit. Inhaltsverzeichnis: I. Vorbereitung einer Kundenbefragung. Durchführung einer Kundenbefragung Fragebogen Kundenzufriedenheit Inhaltsverzeichnis: I. Vorbereitung einer Kundenbefragung II. Durchführung einer Kundenbefragung III. Auswertung einer Kundenzufriedenheitsbefragung IV. Schlussfolgerungen

Mehr

Herausforderung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement. durch innovative Managementtechniken und ihre (Neben-)Wirkungen

Herausforderung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement. durch innovative Managementtechniken und ihre (Neben-)Wirkungen 5. iga.expertendialog Herausforderung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement der Zukunft Höchstleistung durch innovative Managementtechniken und ihre (Neben-)Wirkungen Zusammenfassung Das Thema des

Mehr

Fragen und Antworten zum Planwechsel der Pensionskasse Novartis

Fragen und Antworten zum Planwechsel der Pensionskasse Novartis Pensionskasse novartis Base, oktober 2010 Fragen und Antworten zum Panwechse der Pensionskasse Novartis 1 Agemeine Fragen... 3 1.01 Weches sind die Hauptunterschiede zwischen eistungs- und Beitragsprimat?...

Mehr

Was ist ein Team? TEAM = Toll, Ein Anderer Macht s! arno popert coaching training - mediation tel: 0451-5469709 www.popert.de. mail @ popert.

Was ist ein Team? TEAM = Toll, Ein Anderer Macht s! arno popert coaching training - mediation tel: 0451-5469709 www.popert.de. mail @ popert. 3 Was ist ein Team?? TEAM = Toll, Ein Anderer Macht s! Team: überschaubare Anzahl von Personen, selbst organisiert, keine Hierarchien (bedingte Ausnahme: Teamleiter), einander ergänzende Fähigkeiten, für

Mehr

Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie kräftig an und handelt.

Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie kräftig an und handelt. Der eine wartet, dass die Zeit sich wandet, der andere packt sie kräftig an und handet. Dante Aighieri TAKE YOUR CHANCE! Executive Search Personaber Managementber Interim Management Coaching Outpacementber

Mehr

L10N-Manager 3. Netzwerktreffen der Hochschulübersetzer/i nnen Mannheim 10. Mai 2016

L10N-Manager 3. Netzwerktreffen der Hochschulübersetzer/i nnen Mannheim 10. Mai 2016 L10N-Manager 3. Netzwerktreffen der Hochschulübersetzer/i nnen Mannheim 10. Mai 2016 Referentin: Dr. Kelly Neudorfer Universität Hohenheim Was wir jetzt besprechen werden ist eine Frage, mit denen viele

Mehr

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So gehen Sie konkret vor!

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So gehen Sie konkret vor! Peter von Karst Mehr Geld verdienen! So gehen Sie konkret vor! Ihre Leseprobe Lesen Sie...... wie Sie mit wenigen, aber effektiven Schritten Ihre gesteckten Ziele erreichen.... wie Sie die richtigen Entscheidungen

Mehr

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE Beruf und Studium BuS Typ BA Startseite Typ A wichtige Information, daher bitte genau lesen! Sie stehen am Anfang Ihrer

Mehr

Umfrage vor S-CUBE Training Ihre Angaben werden streng vertraulich behandelt.

Umfrage vor S-CUBE Training Ihre Angaben werden streng vertraulich behandelt. Umfrage vor S-CUBE Training Ihre Angaben werden streng vertraulich behandelt. TEIL 1: Zu Ihrer Person Name Alter: (Bitte ankreuzen) < 18 Jahre 19 35 Jahre 36 50 Jahre 51 65 Jahre 65 > Jahre Geschlecht:

Mehr

informiert Abschluss des 7. Weiterbildungslehrganges Supervision und Coaching Abschluss der 18. Coaching-Weiterbildung und WBOkompakt

informiert Abschluss des 7. Weiterbildungslehrganges Supervision und Coaching Abschluss der 18. Coaching-Weiterbildung und WBOkompakt Sept. 2010 Vorab Ob Sommergut oder Sommerregen, der Newsetter von BTS hät wieder Interessantes und Neues bereit. Wir freuen uns, dass wir unseren Newsetter mitterweie an 1.600 Leser versenden dürfen. Die

Mehr

Psychologie der Kommunikation, WS 05/06, Stefan Beisswingert, Feedback(regeln), Rericha Nicole. Psychologie der Kommunikation.

Psychologie der Kommunikation, WS 05/06, Stefan Beisswingert, Feedback(regeln), Rericha Nicole. Psychologie der Kommunikation. Psychologie der Kommunikation Feedback(regeln) Rericha 0461320 LV-Leiter: Beisswingert Stefan Abgabetermin 01.03.2006 1 EIDESSTATTLICHE ERKLÄRUNG Ich versichere ehrenwörtlich, dass ich den vorliegenden

Mehr

matrix personalcoaching

matrix personalcoaching matrix personalcoaching ICH-MARKE / Beruf & Berufung 1 ICH als Marke & ICH als Geschäftsmodell Hier findest Du einen Weg, wie du dir deiner wahren Stärken und Potenziale bewusst wirst. Erfolg ist das,

Mehr

Triftstraße 28 33378 Rheda-Wiedenbrück Fon 05242 90 99 38 Fax 05242 90 99 53 128200@schule.nrw.de www.die-eichendorffschule.de. Mitarbeitergespräche

Triftstraße 28 33378 Rheda-Wiedenbrück Fon 05242 90 99 38 Fax 05242 90 99 53 128200@schule.nrw.de www.die-eichendorffschule.de. Mitarbeitergespräche Triftstraße 28 33378 Rheda-Wiedenbrück Fon 05242 90 99 38 Fax 05242 90 99 53 128200@schule.nrw.de www.die-eichendorffschule.de Mitarbeitergespräche an der Eichendorffschule Bearbeitungsstand: März 2009

Mehr

Fazit. Was hat mich weitergebracht?

Fazit. Was hat mich weitergebracht? Fazit Auf diesem Arbeitsblatt werden der Ablauf des Projekts und die Aufgabenstellungen festgehalten. Es soll herausgefunden werden, mit welchen Bausteinen die Studierenden engagiert arbeiten konnten und

Mehr

Richtlinien zum Schreiben von wissenschaftlichen Publikationen Kurzfassung 1

Richtlinien zum Schreiben von wissenschaftlichen Publikationen Kurzfassung 1 Richtlinien zum Schreiben von wissenschaftlichen Publikationen Kurzfassung 1 Diese Kurzfassung ist nur als Orientierungshilfe oder Erinnerung gedacht für diejenigen, die die ausführlichen Richtlinien gelesen

Mehr

CONSULTING COACHING MODERATION PASSION TO PERFORM

CONSULTING COACHING MODERATION PASSION TO PERFORM CONSULTING COACHING MODERATION Das HC Leadership Coachingverständnis - Inhalt Warum ein Coaching? Wie kommt es zu einem Coachingprozess mit HC Leadership? Wie verläuft ein Coachingprozess mit HC Leadership?

Mehr

Sehr geehrter Herr Pfarrer, sehr geehrte pastorale Mitarbeiterin, sehr geehrter pastoraler Mitarbeiter!

Sehr geehrter Herr Pfarrer, sehr geehrte pastorale Mitarbeiterin, sehr geehrter pastoraler Mitarbeiter! Sehr geehrter Herr Pfarrer, sehr geehrte pastorale Mitarbeiterin, sehr geehrter pastoraler Mitarbeiter! Wir möchten Sie an Ihr jährliches Mitarbeitergespräch erinnern. Es dient dazu, das Betriebs- und

Mehr