Qualitätsmonitor Deutschland-Tourismus

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Qualitätsmonitor Deutschland-Tourismus"

Transkript

1 Qualitätsmonitor Deutschland-Tourismus Ergebnisse 2011/2012 Gesamtzufriedenheit mit dem Urlaubsaufenthalt Deutsche Gäste Ausländische Gäste Ø= Alle Gäste Ø= 1 = äußerst begeistert 6 = eher enttäuscht Quelle: Qualitätsmonitor Deutschland-Tourismus 2011/2012

2 Einleitung Der Qualitätsmonitor Deutschland-Tourismus wurde 2007 von der ERV (Europäische Reiseversicherung AG) und der Deutschen Zentrale für Tourismus e.v. ins Leben gerufen. Im Rahmen des Projekts werden in- und ausländische Übernachtungsgäste (Urlauber und Geschäftsreisende) zu ihrem Reiseverhalten befragt. Insgesamt wurden seither deutschlandweit rund Interviews durchgeführt. Die Auswahl der befragten Personen erfolgt nach einem geschichteten Quotenauswahlverfahren (Region, Saisonalität, Beherbergungsstruktur, Nationalität). Die Erhebungen erfolgen vor Ort. Die Ergebnisse fließen gewichtet nach der tatsächlichen Herkunfts- und Beherbergungsstruktur auf Basis der amtlichen Statistik in das Online-Auswertungstool ein. Aufgrund von Änderungen im Befragungsdesign und umfang im aktuellen Befragungsjahr sind die Ergebnisse nur in Teilen mit den Vorjahresergebnissen vergleichbar. Übernachtungen in gewerblichen Betrieben in Deutschland nach Herkunftsländern 2011 einschließlich Camping Entscheidungskriterien und Herkunftsstruktur der Urlaubsgäste Die Entscheidungskriterien für einen Urlaub in Deutschland sind bei deutschen und ausländischen Gästen unterschiedlich: Bei ausländischen Besuchern nehmen die Sehenswürdigkeiten (41 %) und Orts-/Stadtbild/Architektur (34 %) vordere Plätze ein, während sie im Ranking der deutschen Gäste nur auf Platz 7 und 8 liegen. Landschaft und Natur ist für beide Gästegruppen ein wichtiges Entscheidungskriterium: Rang 1 bei den deutschen Gästen (54 %), Rang 2 bei den Gästen aus dem Ausland (38 %). Für ausländische Gäste spielt auch das Kunst- und Kulturangebot eine entscheidende Rolle (33 %) - im Top-10-Ranking der deutschen Gäste ist es dagegen nicht vertreten. Ebenso wie Tradition und Geschichte der Region/der Stadt (26 %) sowie das Image der Region/der Stadt (24 %). Für deutsche Gäste sind gute Luft/ gesundes Klima (40 %) und die Erholungsmöglichkeiten (38 %) wichtige Entscheidungskriterien, die für die ausländischen Gäste nur eine untergeordnete Rolle spielen. Hauptquellgebiete für rund zwei Drittel (67 %) aller Deutschlandurlauber sind die Bundesländer NRW, Niedersachsen, Bayern, Hessen, Baden-Württemberg und Sachsen. Allein das bevölkerungsreichste Bundesland NRW hat einen Anteil von 27 %. Herkunftsland absolut % Gesamt ,0 Besuchserfahrung der Urlauber in Deutschland Deutschland Ausland (inkl.) 1) Darunter: ,2 16,2 Frage: Wenn Sie diesen Aufenthalt nicht mitzählen, wie oft waren Sie schon im Rahmen eines Urlaubes in Deutschland? Europa insgesamt Niederlande Schweiz ,4 2,7 1,2 Intervallgäste 2 3 Vereinigtes Königreich Italien Österreich ,1 0,8 0,8 Erstbesucher Übriges Ausland (exkl.) 1) USA China VR u. Hongkong ,5 1,2 0,3 Das zweite Mal hier 2 Japan Arabische Golfstaaten Australien ,3 0,3 0,2 Stammgäste 2 5 1) Übernachtungen, die nicht zugeordnet werden konnten (staatenlos, unbekannt, ungeklärt, ohne Angabe) gerundete Werte Quelle: Statistisches Bundesamt 2012

3 Der Deutschland-Urlauber Top 10 Kriterien der Urlaubsgäste für die Destinationsentscheidung Frage: Warum haben Sie sich für diese Region als Reiseziel entschieden? Alle Gäste Landschaft/Natur Gute Luft/gesundes Klima Gute Erfahrungen/Vergangenheit Erholungsmöglichkeiten Atmosphäre/Flair Sehenswürdigkeiten Ruhe Ortsbild/Stadtbild/Architektur Vielfalt/Qualität des Angebots Empfehlung Freunde/Bekannte Sehenswürdigkeiten Landschaft/Natur Ortsbild/Stadtbild/Architektur Kunst- und Kulturangebot Vielfalt/Qualität des Angebots Gute Erfahrungen/Vergangenheit Atmosphäre/Flair Tradition/Geschichte Image Region/Stadt Empfehlung Freunde/Bekannte Landschaft/Natur Gute Luft/gesundes Klima Erholungsmöglichkeiten Gute Erfahrungen/Vergangenheit Atmosphäre/Flair Ruhe Sehenswürdigkeiten Ortsbild/Stadtbild/Architektur Vielfalt/Qualität des Angebots Empfehlung Freunde/Bekannte 5 40% Informationsverhalten der Urlaubsgäste Frage: Wie haben Sie (bzw. Ihre Reisebegleitung) sich über dieses Reiseziel informiert? Freunde/Bekannte/ Verwandte Reiseliteratur/ Reiseführer Tourist-Info Region/Ort 1 Generell im Internet informiert 80% 6 Andere Informationsquellen 1 1 Generell Websites im von Tourismusorganisationen Internet informiert 4 80% 6 Pers. Auskunft Reisebüro/-veranstalter Tourismusorganisationen Unterkünften 2 4 Berichte im Funk/ Fernsehen/Kino Reiseportale Unterkünften 20% 2 Broschüren Tourismusorganisationen Reiseportale Verkehrsträgern 1 20% Berichte in Zeitungen/Magazinen Social Media Verkehrsträgern 1 1 Informationen aus dem Internet Persönliche Auskunft Unterkunft 1 Social Media Reiseveranstaltern 1 Informationen aus dem Internet Broschüren Reiseveranstalter Andere Informationsquellen Reiseveranstaltern Messebesuch < Website Broschüren Unterkünfte

4 Buchungsverhalten Buchungszeitraum für die Deutschlandreise Ausländische und inländische Gäste buchen mehrheitlich mit einer Vorlaufzeit von 1 bis 2 Monaten ihren Deutschlandurlaub (29 % bzw. 24 %). Spontane (bis 1 Woche) und kurzfristige Buchungen (1 bis 2 Wochen) sind bei deutschen Gästen erwartungsgemäß häufiger (22 %) als bei Gästen aus dem Ausland (15 %). Dagegen gibt es bei längerfristigen Buchungen mit einer Vorlaufzeit ab 4 Monaten nur geringe Unterschiede zwischen inländischen (16 %) und ausländischen Gästen (15 %). Frage: Wie lange vor Ihrer Abreise haben Sie die Reise zum jetzigen Urlaubsort und/oder die Unterkunft gebucht? bis 1 Woche 1 bis 2 Wochen 2 bis 4 Wochen 1 bis 2 Monate 2 bis 4 Monate 4 bis 6 Monate 10% Pauschal-/Bausteinarrangements Rund ein Drittel (31 %) der Urlaubsaufenthalte ausländischer Gäste in Deutschland wird als Pauschal-/Bausteinarrangement gebucht. Bei den deutschen Gästen liegt dieser Anteil bei 17 %. Zu überwiegenden Teilen werden von aus- und inländischen Urlaubern Anreise und Verpflegung als Teilleistungen dazu gebucht. Frage: Haben Sie ein Pauschal-/Bausteinarrangement gebucht? (Unterkunft + weitere Reiseleistung in einem Preispaket) Mehrfachnennungen bei den Leistungen möglich Buchung eines Pauschalarrang.* Buchung eines Bestandteile Pauschalarrang.* eines Pauschalarrangements 1 Anreise Anreise Verpflegung Verpflegung Eintritte Eintritte Gästecard Gästecard Wellnessangebote Wellnessangebote % 90% länger als 6 Monate *Qualitätsmonitor Mai April 2011; gerundete Werte Qualitätsmonitor Mai April 2011 Pauschal-/Bausteinarrangements in ausgewählten Quellmärkten Die Pauschalreiseanteile sind in den einzelnen Quellmärkten sehr unterschiedlich. Erwartungsgemäß haben die Überseemärkte die größten Anteile: Japan 82 % und USA 57 %. Überdurchschnittlich häufig reisen die Urlaubsgäste aus Frankreich (39 %), Großbritannien (37 %), Spanien und Italien (je 33 %) im Rahmen eines Pauschalarrangements nach Deutschland. Besuchserfahrung in Deutschland (Erstbesucher) Der Anteil an Erstbesuchern ist besonders in solchen Quellmärkten ausgeprägt, die auch einen hohen Pauschalreiseanteil haben. So waren 83 % der Urlaubsgäste aus Japan und 54 % aus den USA noch nie in Deutschland. Dagegen sehen die Werte in Märkten mit niedrigem Pauschalreiseanteil ganz anders aus: Niederlande 4 %, Belgien 8 %, Österreich 6 %, Schweiz 2 %. Dies sind auch Länder in direkter Nachbarschaft zu Deutschland. Frage: Abgesehen von diesem Aufenthalt, wie oft waren Sie schon im Rahmen eines Urlaubes in Deutschland? Anteil Deutschlandurlauber, die bisher noch nie in Deutschland waren Japan 8 Japan 8 USA 5 USA 5 Frankreich Spanien 4 Großbritannien 3 Großbritannien 2 Italien 3 Italien Spanien 3 Belgien Polen Polen Schweiz Frankreich Österreich 1 Österreich Belgien 1 Niederlande Niederlande Schweiz Qualitätsmonitor Mai April 2011 Qualitätsmonitor Mai April 2011

5 Urlaubsorganisation Hauptreiseverkehrsmittel für die Anreise Frage: Wie sind Sie hauptsächlich zu Ihrem Übernachtungsort gekommen? Gewählte Unterkunftsart Frage: In welcher Art von Unterkunft übernachten Sie zurzeit? Flugzeug 5 Hotel/Hotel Garni 3 7 PKW (auch gemietet) 8 Ferienwohnung/ Privatquartier 1 3 Bahn 10% Jugendherberge/ Erholungsheim Wohnwagen-/mobil (auch gemietet) Campingplatz Bus Gasthof/Pension Motorrad Vorsorge-/ Rehaklinik < 1 gerundete Werte Ferienwohnung/Privatquartier Jugendherberge/Erholungsheim = Ferienwohnung, -haus, -zentrum, Privatquartier, Apartment = Erholungs-, Ferien- und Schulungsheim, Jugendherberge, Hütte, Hostel gerundete Werte Reisebegleitung Jeweils die Hälfte der ausländischen und der inländischen Gäste werden bei ihrem Deutschlandurlaub vom einem Partner begleitet. 14 % bzw. 12 % kommen mit Freunden, Bekannten oder Arbeitskollegen nach Deutschland. Knapp 10 % der ausländischen und 14 % der inländischen Gäste verbringen ihren Deutschlandurlaub mit der Familie. Bei jedem 20. Deutschlandurlaub aus dem Ausland wird der gesamte Familienverband (ältere Kinder, Großeltern, Tanten etc.) mitgebracht. Frage: Mit wem reisen Sie? Aufenthaltsdauer bleiben im Durchschnitt 6,9 Nächte in Deutschland, inländische Gäste mit durchschnittlich 8,3 Nächten etwas länger. Bei 27 % der ausländischen Besucher dauert die Deutschlandreise zwischen einer und 3 Nächten. Der Großteil der Besucher (43 %) hält sich zwischen 4 und 7 Nächten in Deutschland auf. Ein knappes Viertel (23 %) bleibt zwischen 8 und 14 Nächten. Durchschnittliche 6,9 Nächte Frage: Reisedauer Wie oft übernachten 8,3 Sie Nächte während Ihrer gesamten Reise? Bis zu 3 Nächte 2 2 Paare 50% 5 4 bis 7 Nächte 4 4 Freunde/Bekannte/ Arbeitskollegen bis 14 Nächte 2 2 Reisegruppen Länger 1 Allein Familien mit Kindern bis 18 Jahre 1 1 Durchschnittliche Reisedauer 6,9 Nächte 8,3 Nächte Familienverbände Bis zu 3 Nächte 2 2 Familienverbände = ältere Kinder, Großeltern, Tanten etc. 4 bis 7 Nächte bis 14 Nächte Qualitätsmonitor Mai April 2012 Länger 1 2 2

6 Urlaubsarten/-Aktivitäten Urlaubsarten Frage: Welcher Urlaubsart würden Sie diesen Aufenthalt hauptsächlich zuordnen? Städte-Urlaub Besichtigungsreise/Sightseeing Kultur-Urlaub 1 Erholungsurlaub 1 Verwandten-/Bekanntenbesuch 1 Familienurlaub Natururlaub Shoppingreise 10% Wander-/Bergsteig-Urlaub Veranstaltungs-/Eventbesuch Fun-Urlaub Kulinarische Reise/Weinreise Aktiv-Urlaub Winter(sport)urlaub Radfahr-/Mountainbike-Urlaub Wellness-/Schönheits-Urlaub Privater Aufenthalt* Bade-Urlaub/Urlaub am See Schul-/Vereins-/Trainingsfahrt Sonstiges Gesundheits-Urlaub/Kur * in Verbindung mit beruflichem Anlass < 1 Museen / Ausstellungen stehen bei Gästen aus dem Ausland im Vordergrund 2 3 mit Urlaubsaktivitäten Kultur & Veranstaltungen Mehrfachnennungen 7 50% Museen/ Ausstellungen Diskotheken/ Bars/ Nachtleben Veranst. mit Brauchtum/ Volksmusik Festivals/ Events Klassische Musik Theater/ Kabarett Oper/ Operette Sportveranst. Musicalbesuch Pop-/ Rockkonzerte Qualitätsmonitor Mai April 2011 Qualitätsmonitor Top 10 Aktivitäten der Urlaubsgäste in den Destinationen Frage: Welche der folgenden Aktivitäten unternehmen Sie während Ihres Aufenthalts? -auch noch fest geplante Aktivitäten- Alle Gäste Ausflüge außerh. d. Urlaubsortes Naturziele besuchen 80% Bars/Diskotheken/Nachtleben % Ausflüge außerh. d. Urlaubsortes Naturziele besuchen * nicht für den täglichen Bedarf

7 Urlaubsaktivitäten Top 10 Aktivitäten der Urlaubsgäste aus den BRIC-Staaten Frage: Welche der folgenden Aktivitäten unternehmen Sie während Ihres Aufenthaltes? -auch fest geplante Aktivitäten- Brasilien Russland % 50% 50% Diskotheken/Bars/Nachtleben UNESCO-Stätten 2 Wandern Indien China 7 80% 5 40% Wandern 3 Wandern Diskotheken/Bars/Nachtleben 2 Naturziele besuchen 2 *nicht für den täglichen Bedarf Befragung von jeweils rund 300 Gästen aus den BRIC-Staaten in Berlin Zufriedenheit Gesamtzufriedenheiten mit dem Urlaubsaufenthalt Frage: Wie zufrieden sind Sie Alles im Allem mit Ihrem Aufenthalt hier? Die Gesamtzufriedenheit mit dem Urlaub in Deutschland ist hoch (Note ), wobei ausländische Gäste insgesamt noch etwas zufriedener sind (). Dies gilt auch für die Einzelaspekte Gastronomie () und Preis-Leistungs-Verhältnis (). Im Vergleich dazu werden bei einzelnen Angebotsaspekten die Bereiche Landschaft/Natur (), Wellness/Schönheits-/ Gesundheits- und Kurangebote () und Angebot und Betreuung für Kinder (2,4) von den ausländischen Besuchern etwas kritischer eingestuft als von den deutschen Gästen. Zufriedenheit der Urlaubsgäste mit einzelnen Angebotsaspekten Kunst-/Kulturangebot Atmosphäre/Flair Veranst.-/Unterhaltungsangebot Alle Gäste Orts-/Stadtbild Gesamtzufriedenheit Unterkunft Gastronomie Landschaft/Natur Sportangebot Wellness-/Schönheits-/ Gesundheits-/Kurangebot Öffnungszeiten Barrierefreiheit Preis-Leistungs-Verhältnis Schlechtwetterangebot 2,6 Vielfalt & Qualität des Angebots Angebot und Betreuung für Kinder 2,4 1 = äußerst begeistert 6 = eher enttäuscht 1 = äußerst begeistert 6 = eher enttäuscht

8 Soziodemographie und Wiederbesuchsabsicht Altersstruktur der Urlaubsgäste Altersangabe in Jahren Durchschnittsalter: 41,4 Jahre Durchschnittsalter: 46,0 Jahre 70 + Berufstätigkeit der Urlaubsgäste Angestellte(r) Selbstständig, Freie Berufe Öffentlicher Dienst/ Beamte(r) Studenten/ Schüler/ Zivildienstleistende wollen das jeweils besuchte Bundesland sehr sicher bzw. sicher wieder bereisen, unter den deutschen Gästen sind es fast 70 %. Die entsprechenden Anteile auf Orts-/Stadtebene betragen 58 % (ausländische Gäste) bzw. 57 % (inländische Gäste). Wiederbesuchsabsicht der Urlaubsgäste Frage: Werden Sie in den nächsten 2-3 Jahren wieder einen Aufenthalt in... verbringen? Rentner(in)/ im Ruhestand Hausfrau/ Hausmann 1 1 = sehr sicher 6 = sicher nicht Anteil an den Skalenwerten Alle Gäste Ohne bezahlte Beschäftigung Alle Gäste Ort/Stadt/Region Bundesland Deutschland 2, % 1, % Wiederbesuchsabsicht Ort/Stadt/Region Bundesland 2, Deutschland kann als Urlaubsdestination auf eine hohe Wiederbesuchsbereitschaft bauen: Die überwiegende Mehrheit (89 %) aller bzw. der deutschen Gäste will sehr sicher bzw. sicher wieder in Deutschland Urlaub machen. Bei den ausländischen Gästen sind es 76 %. Auf Bundesländerebene fällt die Wiederbesuchsabsicht etwas geringer aus. 73 % der ausländischen Gäste Deutschland Ort/Stadt/Region Bundesland Deutschland , % 1,5 6 2 Wissenschaftliche Betreuung und operative Umsetzung: dwif Consulting GmbH, Sonnenstraße 27, München, Germany Manova GmbH, Trautsongasse 8, 1080 Wien, Austria Gestaltung: M.A.D. Kommunikation, Bildnachweise: Titel: Bertram Kober / Leipzig Tourismus und Marketing GmbH; Merten, Hans Peter / DZT; FRAPORT AG- Frankfurt Airport; Wrba, Ernst / DZT Innenseite 2: Schübel, Rasmus / Thüringer Tourismus GmbH; Hänssler, Björn / DZT Überarbeitung: Venus.Werbeagentur GmbH,

Qualitätsmonitor Deutschland-Tourismus

Qualitätsmonitor Deutschland-Tourismus www.qualitaetsmonitor-deutschland-tourismus.de www.germany.travel Qualitätsmonitor Deutschland-Tourismus Ergebnisse 00/0 Gesamtzufriedenheit mit dem Urlaubsaufenthalt Deutsche Gäste Ausländische Gäste

Mehr

Qualitätsmonitor Deutschland-Tourismus Ergebnisse 2009/2010

Qualitätsmonitor Deutschland-Tourismus Ergebnisse 2009/2010 www.qualitaetsmonitor-deutschland-tourismus.de www.germany.travel Qualitätsmonitor Deutschland-Tourismus Ergebnisse 2009/2010 Gesamtzufriedenheit mit dem Urlaubsaufenthalt Deutsche Gäste Ausländische Gäste

Mehr

QUALITÄTSMONITOR DEUTSCHLAND-TOURISMUS ERGEBNISSE 2008/2009

QUALITÄTSMONITOR DEUTSCHLAND-TOURISMUS ERGEBNISSE 2008/2009 www.qualitaetsmonitor-deutschland-tourismus.de www.deutschland-tourismus.de QUALITÄTSMONITOR DEUTSCHLAND-TOURISMUS ERGEBNISSE 2008/2009 Alle Deutsche Ausländische Gesamtzufriedenheit Unterkunft 2,0 Gastronomie

Mehr

Sonderausgabe zum RDA- Workshop 2010. Schwerpunktthemas Fahrradtourismus

Sonderausgabe zum RDA- Workshop 2010. Schwerpunktthemas Fahrradtourismus Sonderausgabe zum RDA- Workshop 2010 Schwerpunkt Fahrradtourismus Vorwort Wir freuen uns, Ihnen bereits die dritte Sonderausgabe des Qualitätsmonitor Deutschland- Tourismus zum RDA-Workshop 2010 zur Verfügung

Mehr

Erste Ergebnisse des Qualitätsmonitors Deutschland-Tourismus

Erste Ergebnisse des Qualitätsmonitors Deutschland-Tourismus Qualität ist nicht alles, aber ohne Qualität ist alles nichts Erste Ergebnisse des Qualitätsmonitors Deutschland-Tourismus Ergebnisse aus dem Qualitätsmonitor Deutschland-Tourismus für Zielsetzung des

Mehr

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Ihre Meinung ist uns wichtig! Ihre Meinung ist uns wichtig! Sie verbringen gerade einen geschäftlichen Aufenthalt in dieser Stadt/diesem Ort. Um die Bedürfnisse unserer Gäste noch besser erfüllen zu können, bitten wir Sie diesen Fragebogen

Mehr

Teil V: Kinder- und Jugendreisen aus dem Ausland

Teil V: Kinder- und Jugendreisen aus dem Ausland BMWi-Zukunftsprojekt Kinder- und Jugendtourismus in Deutschland Teil V: Kinder- und Jugendreisen aus dem Ausland Basis: Qualitätsmonitor Deutschland Tourismus und World Travel Monitor erstellt im Rahmen

Mehr

Wirtschaftsfaktor Bustourismus

Wirtschaftsfaktor Bustourismus Wirtschaftsfaktor Bustourismus in Deutschland dwif e.v. Dr. Bernhard Harrer Vorstand Quelle: M.A.N. Nutzfahrzeuge Sonnenstraße 27 80331 München Tel.: 089 / 23 70 289-0 info@dwif.de www.dwif.de Projektstruktur

Mehr

Deutscher Tourismusverband e.v.

Deutscher Tourismusverband e.v. Deutscher Tourismusverband e.v. Herzlich Willkommen zur Pressekonferenz Urlaub Made in Germany Moderation Claudia Gilles Hauptgeschäftsführerin Deutscher Tourismusverband e.v. Urlaub Made in Germany Reinhard

Mehr

Der Oberösterreich-Gast im Sommer Ergebnisse der Gästebefragung Tourismus Monitor Austria Sommer 2014

Der Oberösterreich-Gast im Sommer Ergebnisse der Gästebefragung Tourismus Monitor Austria Sommer 2014 Erstelldatum: Februar 2015 / Version: 1 Der Oberösterreich-Gast im Sommer Ergebnisse der Gästebefragung Tourismus Monitor Austria Sommer 2014 Oberösterreich Tourismus Daniela Koll, BA Tourismusentwicklung

Mehr

Chartbericht Jan. - Aug. 2014

Chartbericht Jan. - Aug. 2014 Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jan. - Aug. 2014 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.NRW Beherbergungsstatistik Jan.- Aug. 2014 BUNDESLÄNDER

Mehr

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT. Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht 1. Quartal 2014 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.NRW Beherbergungsstatistik 1. Quartal 2014 BUNDESLÄNDER

Mehr

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT. Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jahresergebnis Januar 2014 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.NRW Beherbergungsstatistik Jan. 2014 BUNDESLÄNDER

Mehr

Was erwarten die Gäste? Trends und Strategien im Ländlichen Tourismus in Baden-Württemberg

Was erwarten die Gäste? Trends und Strategien im Ländlichen Tourismus in Baden-Württemberg Was erwarten die Gäste? Trends und Strategien im Ländlichen Tourismus in Baden-Württemberg Hans-Dieter Ganter Ländlicher Tourismus Lange Tradition jedoch geringes Forschungsinteresse Ländlicher Tourismus

Mehr

Gästebefragung Winter 2011/12. Steiermark. Im Rahmen des Tourismus-Monitors Austria

Gästebefragung Winter 2011/12. Steiermark. Im Rahmen des Tourismus-Monitors Austria Gästebefragung Winter 2011/12 Steiermark Im Rahmen des Tourismus-Monitors Austria April 2011 Herausgeber: Steiermark Tourismus Erstellt von: Mag. (FH) Martina Haselwander Telefon: +43 316 4003 19 E-Mail:

Mehr

Der Oberösterreich-Gast im Winter Ergebnisse der Gästebefragung Tourismus Monitor Austria 2013/14

Der Oberösterreich-Gast im Winter Ergebnisse der Gästebefragung Tourismus Monitor Austria 2013/14 Erstelldatum: September/Oktober 2014 / Version: 1 Der Oberösterreich-Gast im Winter Ergebnisse der Gästebefragung Tourismus Monitor Austria 2013/14 Oberösterreich Tourismus Daniela Koll, BA Tourismusentwicklung

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

SalzburgerLand Tourismusakademie

SalzburgerLand Tourismusakademie SalzburgerLand Tourismusakademie Der Sommer-Gast unter der Lupe T-Mona Charts Die Gästestruktur Alter Höchste abgeschlossene Ausbildung Monatliches Haushalts-Nettoeinkommen Bisherige Besuchserfahrung Generelles

Mehr

GÄSTEPROFIL DEUTSCHLAND GÄSTEBEFRAGUNG WIEN IM RAHMEN DES TOURISMUS MONITOR AUSTRIA (T-MONA) Im Auftrag von WienTourismus.

GÄSTEPROFIL DEUTSCHLAND GÄSTEBEFRAGUNG WIEN IM RAHMEN DES TOURISMUS MONITOR AUSTRIA (T-MONA) Im Auftrag von WienTourismus. GÄSTEPROFIL GÄSTEBEFRAGUNG WIEN IM RAHMEN DES TOURISMUS MONITOR AUSTRIA (T-MONA) Oktober 2008 Im Auftrag von WienTourismus Auftraggeber: WienTourismus Kontakt: Mag. Katrin Heintschel Tel. +43-1-211 14-271

Mehr

Die wirtschaftliche Bedeutung des Campingtourismus in Deutschland!

Die wirtschaftliche Bedeutung des Campingtourismus in Deutschland! Die wirtschaftliche Bedeutung des Campingtourismus in Deutschland! 1. Informationsveranstaltung der! Qualitätsoffensive Campingtourismus! 23. November 2010, Oldenburg i. H.! Dirk Dunkelberg! Stellv. Hauptgeschäftsführer!

Mehr

Internationale Fachtagung Tourismus Nachhaltig (E) Mobil

Internationale Fachtagung Tourismus Nachhaltig (E) Mobil Internationale Fachtagung Tourismus Nachhaltig (E) Mobil Key Note Referat Nachhaltige Tourismusstrategien und Angebote in Oberösterreich Mag. Philipp Ausserweger MBA Inhalt Anreiseverkehrsmittel der OÖ

Mehr

Skifahrerpotentiale in Europa: Österreich unter der Lupe

Skifahrerpotentiale in Europa: Österreich unter der Lupe Skifahrerpotentiale in Europa: Österreich unter der Lupe Bericht Kurzfassung www.bmwfj.gv.at Skifahrerpotentiale in Europa Österreich unter der Lupe Februar 10 MANOVA GmbH Trautsongasse 8 1080 Wien Austria

Mehr

Mit den Kindern in den Süden Daten und Fakten zum Familienurlaub

Mit den Kindern in den Süden Daten und Fakten zum Familienurlaub Mit den Kindern in den Süden Daten und Fakten zum Familienurlaub Henrike Beer, FUR Ulm 6. Dezember 2012 Dieses Dokument ist Teil einer Präsentation und ohne die mündlichen Erläuterungen unvollständig.

Mehr

Bedeutung der Gastfreundschaft in der Zentralschweiz Ergebnisse der Gäste- und Bevölkerungsbefragung 2015

Bedeutung der Gastfreundschaft in der Zentralschweiz Ergebnisse der Gäste- und Bevölkerungsbefragung 2015 Bedeutung der Gastfreundschaft in der Zentralschweiz Ergebnisse der Gäste- und Bevölkerungsbefragung 2015 Beschreibung der Umfrage Online-Befragung (Versand des Links via Newsletter und Flyer) Zielgruppe:

Mehr

Land und Leute 1. Einwohnerzahl 19,9 Mio. (2015) / (Wachstumsrate -0,3%) Wirtschaft BIP pro Kopf: Euro* (BIP Wachstumsrate +4,1% 2016)*

Land und Leute 1. Einwohnerzahl 19,9 Mio. (2015) / (Wachstumsrate -0,3%) Wirtschaft BIP pro Kopf: Euro* (BIP Wachstumsrate +4,1% 2016)* INCOMING RUMÄNIEN Bukarest (1,94 Mio. EW) Fläche 238.390 km 2 Einwohnerzahl 19,9 Mio. (2015) / (Wachstumsrate -0,3%) 39,8 Jahre Wirtschaft BIP pro Kopf: 8.395 Euro* (BIP Wachstumsrate +4,1% 2016)* Arbeitslosenquote

Mehr

Steiermark-Urlauber. Sommer 2014

Steiermark-Urlauber. Sommer 2014 Steiermark-Urlauber Sommer 2014 Graz, Juni 2015 Herausgeber: Steiermark Tourismus Erstellt von: Mag. (FH) Martina Haselwander E-Mail: martina.haselwander@steiermark.com Inhalt 1 Einleitung... 4 2 Zusammenfassung...

Mehr

Permanente Gästebefragung (PEG) in Badenweiler 2012/13

Permanente Gästebefragung (PEG) in Badenweiler 2012/13 Ergebnisbericht Sonderauswertung Gesundheitstourismus Permanente Gästebefragung (PEG) in Badenweiler 2012/13 Auftraggeber Badenweiler Therme & Touristik GmbH Kaiserstraße 5 79410 Badenweiler Auftragnehmer

Mehr

Dr. Martin Knauer, TMBW 4. bis 6. November 2013

Dr. Martin Knauer, TMBW 4. bis 6. November 2013 Dr. Martin Knauer, TMBW 4. bis 6. November 2013 Bodensee-Motiv 3 _Naturerlebnis als eines der zentralen Reisemotive _70% der deutschen Bevölkerung haben Interesse am Aufenthalt in der Natur als Urlaubsthema

Mehr

你 好 在 中 国 Nǐ hǎo zài zhōngguó. Die Bedeutung des chinesischen Marktes Fanny Brommer

你 好 在 中 国 Nǐ hǎo zài zhōngguó. Die Bedeutung des chinesischen Marktes Fanny Brommer 你 好 在 中 国 Nǐ hǎo zài zhōngguó Die Bedeutung des chinesischen Marktes Fanny Brommer Markt China Eckdaten Die Bedeutung für Österreich Der chinesische Gast Trends & Besonderheiten Marktbearbeitung Österreich

Mehr

Geschäftsreisemarkt Deutschland 2011/2012

Geschäftsreisemarkt Deutschland 2011/2012 www.germany.travel Geschäftsreisemarkt 0/0 Zufriedenheit der in- und ausländischen Gäste bei Inländer Durchschnittsnote Ausländer Durchschnittsnote,, Tagungsstätte gesamt Erreichbarkeit,,,, Messezentrum

Mehr

Die Urlauber aus Polen

Die Urlauber aus Polen Die Urlauber aus Polen Anläßlich einer Untersuchung des Marktforschungsinstitutes GFK wurden tausend Polen, die Urlaubserfahrung im Ausland haben, u. a. auch zu Südtirol befragt. Wichtige Erkenntnisse

Mehr

Marktinformation. Rumänien, Serbien, Bulgarien, Kroatien, Bosnien und Herzegowina, Montenegro

Marktinformation. Rumänien, Serbien, Bulgarien, Kroatien, Bosnien und Herzegowina, Montenegro www.germany.travel Marktinformation Incoming-Tourismus Deutschland 2014 2015 Rumänien, Serbien, Bulgarien, Kroatien, Bosnien und Herzegowina, Montenegro Arabische Golfstaaten Australien Belgien Bosnien

Mehr

Fragebogen zum Hotel

Fragebogen zum Hotel Fragebogen zum Hotel Sehr geehrte Dame/ geehrter Herr, es freute uns,sie für mindestens eine Nacht in unserem Hotel wilkommen zu heissen. Wir hoffen, Sie haben Ihren Aufenthalt bei uns genossen. Um unser

Mehr

Permanente Gästebefragung (PEG) in Sachsen-Anhalt 2011/12 Ergebnisse im Reisegebiet Altmark

Permanente Gästebefragung (PEG) in Sachsen-Anhalt 2011/12 Ergebnisse im Reisegebiet Altmark Regionaler Workshop am 9. April 2013 in Arendsee Permanente Gästebefragung (PEG) in Sachsen-Anhalt 2011/12 Ergebnisse im Reisegebiet Altmark Ralf Trimborn, Geschäftsführender Gesellschafter inspektour

Mehr

Nutzerbefragung Reise. Onsite-Befragung auf WEB.DE und GMX zum Thema Reise

Nutzerbefragung Reise. Onsite-Befragung auf WEB.DE und GMX zum Thema Reise Nutzerbefragung Reise Onsite-Befragung auf WEB.DE und GMX zum Thema Reise Key Facts Drei von Vier Befragten haben innerhalb des letzten Jahres eine private Reise unternommen. Zwei Drittel planen eine Kurz-

Mehr

Analyse Tagesausflug AnTagA Winter 2012/2013

Analyse Tagesausflug AnTagA Winter 2012/2013 Erstelldatum: Oktober 2013 / Version: 2 Analyse Tagesausflug AnTagA Winter 2012/2013 Mafo-News 26/2013 Oberösterreich Tourismus Mag. Brigitte Reisenauer Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter

Mehr

Sächsisch-Böhmische Schweiz Abschlussbericht-Studien Marktforschung

Sächsisch-Böhmische Schweiz Abschlussbericht-Studien Marktforschung Nationalparkregion Sächsisch-Böhmische Schweiz www.saechsische-schweiz.de Marktforschung Sächsische Schweiz Abschlussbericht Studien Marktforschung Seite 1 von 38 Sächsisch-Böhmische Schweiz Abschlussbericht-Studien

Mehr

Wirtschaftsfaktor Tourismus in der Stadt Radebeul

Wirtschaftsfaktor Tourismus in der Stadt Radebeul Bildquelle: Dieter Schubert / Matthias Erler, Tourist-Information Radebeul; www. radebeul.de/tourismus Wirtschaftsfaktor Tourismus in der Stadt Radebeul Radebeul, 24. November 2011 Prof. Dr. Mathias Feige

Mehr

Wirtschaftsfaktor Tourismus im Weinland Franken

Wirtschaftsfaktor Tourismus im Weinland Franken Wirtschaftsfaktor Tourismus im Weinland Franken Dr. Manfred Zeiner dwif - Consulting GmbH Sonnenstraße 27 80331 München Tel.: 089/2370289-0 info@dwif.de www.dwif.de Iphofen, 28.01.2013 Alle Bestandteile

Mehr

Wiesn-Wirtschaft Das Oktoberfest als Wirtschaftsfaktor

Wiesn-Wirtschaft Das Oktoberfest als Wirtschaftsfaktor Grüß Gott Wiesn-Wirtschaft Das Oktoberfest als Wirtschaftsfaktor Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage zur Besucherstruktur und den Wirtschaftswert des Münchner Oktoberfestes Im Auftrag des es durchgeführt

Mehr

Das Reiseverhalten der ÖsterreicherInnen 2014

Das Reiseverhalten der ÖsterreicherInnen 2014 Das Reiseverhalten der ÖsterreicherInnen 2014 Das Reisejahr 2014 Wird 2014 ein gutes Reisejahr für die Tourismuswirtschaft? 2 Das Reisejahr 2014 Ja, viele Ergebnisse sprechen dafür 3 Methodik Zielsetzung

Mehr

Tourismus für Alle Potentiale für und Anforderungen an das touristische Marketing -

Tourismus für Alle Potentiale für und Anforderungen an das touristische Marketing - Tourismus für Alle Potentiale für und Anforderungen an das touristische Marketing - Bispingen, 20. Juni 2011 Babette Schwerdtner TourismusMarketing Niedersachsen GmbH TMN wir über uns Gründung der TMN:

Mehr

a) Staat: b) Bundesland / Kanton / Region: INT: Nicht den Ort notieren!

a) Staat: b) Bundesland / Kanton / Region: INT: Nicht den Ort notieren! Datum: Sample Point: Gebiet: Interviewer: Fb.-Nr.: Interviewbeginn: Interviewende: Interviewdauer: Wetter: Schönwetter 2 Wechselhaft 3 Schlecht INT: Individuelle Ansprache der Interviewpartner. Begrüßung,

Mehr

Pauschalurlaub in den Sommerferien 2014. Auswertung der beliebtesten Destinationen und des Reiseverhaltens von CHECK24-Kunden

Pauschalurlaub in den Sommerferien 2014. Auswertung der beliebtesten Destinationen und des Reiseverhaltens von CHECK24-Kunden Pauschalurlaub in den Sommerferien 2014 Auswertung der beliebtesten Destinationen und des Reiseverhaltens von CHECK24-Kunden Stand: August 2014 CHECK24 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. TOP

Mehr

Studie - Reiseverhalten von Menschen mit Behinderung

Studie - Reiseverhalten von Menschen mit Behinderung Studie - Reiseverhalten von Menschen mit Behinderung Ausgewählte Ergebnisse einer Marktanalyse im Rahmen einer Masterarbeit im Studiengang Tourismusentwicklung und Destinationsmanagement an der Universität

Mehr

Geschäftsreisemarkt Deutschland 2009/2010

Geschäftsreisemarkt Deutschland 2009/2010 www.germany.travel www.deutschland-extranet.de Geschäftsreisemarkt 00/00 Zufriedenheit der in- und ausländischen Gäste bei Inländer Durchschnittsnote Ausländer Durchschnittsnote,, Tagungsstätte gesamt,0

Mehr

CHECK24 Hotel-App: Nutzungsanalyse

CHECK24 Hotel-App: Nutzungsanalyse CHECK24 Hotel-App: Nutzungsanalyse Auswertung von über 10.000 CHECK24 iphone-app Hotelbuchungen 05. Juli 2011 1 Übersicht 1. Methodik 2. Zusammenfassung der Ergebnisse 3. Wer nutzt die Hotel-App? 4. Wo

Mehr

Incoming-Tourismus Deutschland

Incoming-Tourismus Deutschland Deutsche Zentrale für Tourismus e. V. Incoming-Tourismus Deutschland Edition 2012 Zahlen, Daten, Fakten 2011 Inhalt 03 Einführung / Welttourismus 2011 04 Wachstumsprognose Welttourismus / Wirtschaftskrise

Mehr

Herausforderungen der Campingwirtschaft in einem eng umkämpften Markt (in einem härter werdenden Wettbewerb)

Herausforderungen der Campingwirtschaft in einem eng umkämpften Markt (in einem härter werdenden Wettbewerb) Herausforderungen der Campingwirtschaft in einem eng umkämpften Markt (in einem härter werdenden Wettbewerb) IHK-Tourismustreff Campingwirtschaft 23. Mai 2011 in Wittlich Dirk Dunkelberg Stellv. Hauptgeschäftsführer

Mehr

Die Urlauber aus der Tschechischen Republik

Die Urlauber aus der Tschechischen Republik Die Urlauber aus der Tschechischen Republik Das Marktforschungsinstitut GFK hat 1500 Tschechen, die Urlaubserfahrung im Ausland haben, zu verschiedenen Alpendestinationen und u. a. auch zu Südtirol befragt.

Mehr

Skifahrer in Oberösterreich

Skifahrer in Oberösterreich Erstelldatum: 10.12.13 / Version: 1.0 Skifahrer in Oberösterreich Mafo-News 32/2013 Oberösterreich Tourismus Mag. Rainer Jelinek Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041 Linz,

Mehr

Ergebnisse der Grundlagenstudie Kinder- und Jugendtourismus in Deutschland 2013

Ergebnisse der Grundlagenstudie Kinder- und Jugendtourismus in Deutschland 2013 Ergebnisse der Grundlagenstudie Kinder- und Jugendtourismus in Deutschland 2013 (Stand dieses Datenblattes: 22. Oktober 2014) Gegenstand der Untersuchung: Übernachtungsreisen und Tagesausflüge von Kindern,

Mehr

Deutschland. Edition 2014

Deutschland. Edition 2014 www.germany.travel Deutsche Zentrale für Tourismus e. V. Incoming-Tourismus Deutschland Zahlen, Daten, Fakten 2013 Edition 2014 Internationales Reiseziel Urlaubsakzente Fakten Wellness Unterkunftskapazitäten

Mehr

Incoming-Tourismus Deutschland Edition 2013

Incoming-Tourismus Deutschland Edition 2013 Deutsche Zentrale für Tourismus e. V. Incoming-Tourismus Deutschland Edition 2013 Zahlen, Daten, Fakten 2012 Reiseland Deutschland Deutsche Zentrale für Tourismus e. V. INHALT 03 Einführung / Welttourismus

Mehr

Pressemitteilung Nr. 31 vom 18. Februar 2015 Seite 1 von 8

Pressemitteilung Nr. 31 vom 18. Februar 2015 Seite 1 von 8 Pressemitteilung Nr. 31 vom 18. Februar 215 Seite 1 von 8 Tourismus in Berlin auch Mit 28,7 igen Rekord, der um 6,5 des Vorjahres lag. Die Zahl der gleichen Zeitraum auf 11,8 Millionen bzw. um 4,8 Prozent.

Mehr

INT: Wenn Unterkunft = : Abbruch

INT: Wenn Unterkunft = : Abbruch Qualitätsmonitor Deutschland-Tourismus Einführung Datum: date Sample Point: sampl_p Ort: int_ort Gebiet: region Großstadt g_stadt ja nein Bundesland int_bl Fb.-Nr.: fb_nummer Interviewbeginn: i_beginn

Mehr

100 EurosindimUrlaubsoviel wert

100 EurosindimUrlaubsoviel wert 100 EurosindimUrlaubsoviel wert 200 180 160 140 120 100 80 Ungarn Kroatien Türkei Portugal Griechenland Slowenien Spanien USA Deutschland Italien Frankreich Österreich Vereinigtes Königreich Kanada Schweiz

Mehr

Ergebnisse der Umfrage zum Thema:

Ergebnisse der Umfrage zum Thema: Ergebnisse der Umfrage zum Thema: Tourismus und Energiewandel in Deutschland am Beispiel Schwarzwald beeinflusst die Aufstellung von Windkraftanlagen die Entscheidung von Urlaubern 1 Juli 01 Fakultät Wirtschaftsinformatik:

Mehr

AIRPORT TRAVEL SURVEY ZAHLEN, FAKTEN & TRENDS

AIRPORT TRAVEL SURVEY ZAHLEN, FAKTEN & TRENDS AIRPORT TRAVEL SURVEY 2015 ZAHLEN, FAKTEN & TRENDS Deutschlands umfangreichste repräsentative Fluggastbefragung unter 180 000 abfliegenden Passagieren aus der ganzen Welt. Befragt in persönlichen Interviews

Mehr

Marktforschung. Gay & Lesbian Marketing Reloaded WWW.WIEN.INFO

Marktforschung. Gay & Lesbian Marketing Reloaded WWW.WIEN.INFO Marketing Reloaded WWW.WIEN.INFO Hintergrund und Aufgabenstellung Als Basis der Strategieentwicklung zur Bearbeitung der Gay-&-Lesbian Segmente wird von Seiten des WTV eine Marktstudie zum Reiseverhalten

Mehr

Zwei tausend vier zehn. Deutschland. Edition 2015 ITB-Ausgabe. Deutsche Zentrale für Tourismus e. V. Zahlen, Daten, Fakten 2014 Vorläufige Ergebnisse

Zwei tausend vier zehn. Deutschland. Edition 2015 ITB-Ausgabe. Deutsche Zentrale für Tourismus e. V. Zahlen, Daten, Fakten 2014 Vorläufige Ergebnisse www.germany.travel Deutsche Zentrale für Tourismus e. V. Incoming-Tourismus Deutschland Zahlen, Daten, Fakten 2014 Vorläufige Ergebnisse Edition 2015 ITB-Ausgabe Zwei tausend vier zehn INHALT 03 Einführung

Mehr

ZAHLEN - DATEN - FAKTEN

ZAHLEN - DATEN - FAKTEN ZAHLEN - DATEN - FAKTEN 2015 INHALT Vorwort 3 Deutschlandtourismus 4 Deutschland im internationalen Vergleich 10 Reiseverhalten der Deutschen 14 Wirtschaftsfaktor Tourismus 21 Qualitätstourismus 25 Impressum

Mehr

Länderstudie SCHWEIZ. Typologie der Auslandsurlauber/-planer. Österreich Werbung Research & Development / Marktforschung

Länderstudie SCHWEIZ. Typologie der Auslandsurlauber/-planer. Österreich Werbung Research & Development / Marktforschung Länderstudie SCHWEIZ Typologie der Auslandsurlauber/-planer Österreich Werbung Research & Development / Marktforschung Der Inhalt dieser Studie ist Eigentum der Österreich Werbung und darf vom Auftraggeber

Mehr

Wirtschaftsfaktor Tourismus im Tölzer Land

Wirtschaftsfaktor Tourismus im Tölzer Land Wirtschaftsfaktor Tourismus im Tölzer Land Dr. Manfred Zeiner dwif - Consulting GmbH Sonnenstr. 27 80331 München Tel.: 089 / 23 70 289-0 m.zeiner@dwif.de www.dwif.de Alle Bestandteile dieses Dokuments

Mehr

Tourismus im Fränkischen Weinland

Tourismus im Fränkischen Weinland Tourismus im Fränkischen Weinland Informationsveranstaltung Schweinfurt, 6. November 2013 Eckdaten 64 Mitgliedsgemeinden (TV) 2.077.327 Übernachtungen 1.156.894 Ankünfte (Betriebe ab 10 Betten einschl.

Mehr

1. Österreichische Radreiseanalyse. Radfahrerbefragung Niederösterreich 2015

1. Österreichische Radreiseanalyse. Radfahrerbefragung Niederösterreich 2015 1. Österreichische Radreiseanalyse (Pilotprojekt) Radfahrerbefragung Niederösterreich 2015 Fachtagung Radtourismus in Niederösterreich (30. 11. 2015) 1 Abgestimmte Befragungsinhalte Frequentierte Radroute

Mehr

Reiselust 2012. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung im Auftrag von HÖRZU & FUNK UHR

Reiselust 2012. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung im Auftrag von HÖRZU & FUNK UHR Reiselust 2012 Ergebnisse einer Repräsentativbefragung im Auftrag von HÖRZU & FUNK UHR Hamburg, Januar 2012 Reiselust 2012 HÖRZU und FUNK UHR präsentieren Studie zum Thema Tourismus Politische Unruhen

Mehr

Besucherbefragung der Bayerischen Landesausstellung 2015

Besucherbefragung der Bayerischen Landesausstellung 2015 Besucherbefragung der Bayerischen Landesausstellung 2015 Dr. Christian Weyand, SayWay GmbH 18.01.2015 christian.weyand@sayway.com 1 Inhaltsverzeichnis Gesamtzufriedenheit... 3 Bewertung einzelner Bereiche...

Mehr

Kultur schafft Gäste!

Kultur schafft Gäste! projekt2508 Kultur- und Tourismusmarketing GmbH Hans-Helmut Schild Riesstraße 10 53113 Bonn Kultur schafft Gäste! projekt2508 Kultur- und Tourismusmarketing GmbH Aber wie? Gedanken vorweg ein paar Zahlen

Mehr

Marktforschung Bericht 2015

Marktforschung Bericht 2015 Marktforschung Bericht 2015 Aktuelle Trends in der Bus- und Gruppentouristik RDA-MARKTFORSCHUNG Liebe Mitglieder, liebe Partner des RDA und des RDA-Workshops, INHALT um auf die ständigen Veränderungen

Mehr

Leidenschaft. Tourismus in Oldenburg 2013 Ein Rückblick der OTM. 20. März 2014. Übermorgenstadt Oldenburg. Gut für Trüffelsucher.

Leidenschaft. Tourismus in Oldenburg 2013 Ein Rückblick der OTM. 20. März 2014. Übermorgenstadt Oldenburg. Gut für Trüffelsucher. Leidenschaft. Tourismus in Oldenburg 2013 Ein Rückblick der OTM Übermorgenstadt Oldenburg. Gut für Trüffelsucher. Die touristische Infrastruktur BETRIEBE: 19 Hotels / 2 Reha-Kliniken / 1 Campingplatz /

Mehr

1 XIII 288 Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im. 1 XIII 289 im Gastgewerbe 2006. 2 Tourismus

1 XIII 288 Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im. 1 XIII 289 im Gastgewerbe 2006. 2 Tourismus Handel 2006 nach ausgewählten Wirtschaftsbereichen nach Betriebsarten Statistisches Jahrbuch Berlin 2007 285 Handel, Gastgewerbe und Dienstleistungen Inhaltsverzeichnis 286 Vorbemerkungen 286 Grafiken

Mehr

Chancen für eine stetige und erfolgreiche Tourismusentwicklung in der Region

Chancen für eine stetige und erfolgreiche Tourismusentwicklung in der Region Chancen für eine stetige und erfolgreiche Tourismusentwicklung in der Region Wirtschaftskonferenz des Landkreises Ostprignitz-Ruppin Neuruppin, 08.09.05 Dr. Mathias Feige dwif-consulting GmbH Marienstraße

Mehr

Die Welt entdecken Schüleraustausch mit AFS. Schüleraustausch Gastfamilien Freiwilligendienste

Die Welt entdecken Schüleraustausch mit AFS. Schüleraustausch Gastfamilien Freiwilligendienste Die Welt entdecken Schüleraustausch mit AFS Schüleraustausch Gastfamilien Freiwilligendienste www.afs.de Das AFS Angebot Schüleraustausch in 50 Länder Freiwilligendienst im Ausland (seit 1981) (seit 1948)

Mehr

1. Wiesbadener Tourismusforum. Das Tourismusmarketing im Wandel der Zeit

1. Wiesbadener Tourismusforum. Das Tourismusmarketing im Wandel der Zeit 1. Wiesbadener Tourismusforum Das Tourismusmarketing im Wandel der Zeit Vor welchen Herausforderungen steht die Tourismusdestination Wiesbaden? Henning Wossidlo Martin Michel Wiesbaden Marketing Themenfelder

Mehr

Kennen niederländische Touristen Ihr Hotel?

Kennen niederländische Touristen Ihr Hotel? Kennen niederländische Touristen Ihr Hotel? www.duitsland-reisgids.nl Das Reiseportal über Deutschland als Urlaubsland, das sich zu 100% auf den niederländischen Reisemarkt richtet Fakten über den niederländischen

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

STÄDTEREISEN im Sharing-Zeitalter. Deutschlands größte City-Apartment Studie

STÄDTEREISEN im Sharing-Zeitalter. Deutschlands größte City-Apartment Studie STÄDTEREISEN im Sharing-Zeitalter Deutschlands größte City-Apartment Studie Einleitung 01 1. Die Reisenden 02 1.1. Reiseverhalten der Deutschen 04 1.2. Nutzer privater Unterkünfte 06 2. Die City Apartments

Mehr

Auswertung der Fragebögen: Haus der Wannsee-Konferenz. Die Befragung fand vom 26.05. - 18.11.2013 statt, befragt wurden 377 Besucher

Auswertung der Fragebögen: Haus der Wannsee-Konferenz. Die Befragung fand vom 26.05. - 18.11.2013 statt, befragt wurden 377 Besucher Die Befragung fand vom 26.05. - 18.11.2013 statt, befragt wurden 377 Besucher Am 20. Januar 1942 versammelte SS- Obergruppenführer Reinhard Heydrich vierzehn Staatssekretäre, Unterstaatssekretäre, oder

Mehr

Besucherbefragung als Grundlage für erfolgreiches Kulturmarketing - Das Beispiel Webmark Schlösser -

Besucherbefragung als Grundlage für erfolgreiches Kulturmarketing - Das Beispiel Webmark Schlösser - Besucherbefragung als Grundlage für erfolgreiches Kulturmarketing - Das Beispiel Webmark Schlösser - Schwerin 15. Mai 2009 dwif Consulting GmbH Sonnenstraße 27 80331 München Deutschland T +49/89/237 02

Mehr

Spanische Tourismusbilanz 2012

Spanische Tourismusbilanz 2012 Spanische Tourismusbilanz 2012 Spanien gesamt 2012 ist nach 2006 und 2007 das dritterfolgreichste Jahr überhaupt für den Tourismus in Spanien gewesen. Nach Angaben des spanischen Instituts für Touristische

Mehr

TOURISMUS IN SACHSEN-ANHALT

TOURISMUS IN SACHSEN-ANHALT Sachsen-Anhalt-Newsletter 1. Ausgabe 2014 ZAHLEN /// DATEN /// FAKTEN TOURISMUS IN SACHSEN-ANHALT Liebe Leserinnen und Leser, pünktlich zum Start in die Frühjahrssaison erhalten Sie die vierte Ausgabe

Mehr

Wie Österreichs KMU reisen Studie zum Geschäftsreiseverhalten von Klein- und Mittelbetrieben 2013/14. Präsentation der Online-Plattform BEasy.

Wie Österreichs KMU reisen Studie zum Geschäftsreiseverhalten von Klein- und Mittelbetrieben 2013/14. Präsentation der Online-Plattform BEasy. Wie Österreichs KMU reisen Studie zum Geschäftsreiseverhalten von Klein- und Mittelbetrieben 2013/14 Präsentation der Online-Plattform BEasy.at Wien, am 28. Oktober 2013 Drei starke Säulen Unterwegs mit

Mehr

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Welttourismus 2013 World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Weltweit rd. 1,09 Mrd. Ankünfte (+5% bzw. +50 Mio.) Die Nachfrage in Europa verlief besser

Mehr

Passantenbefragung in der Stadt Brandenburg an der Havel und Entwicklung von Handlungsempfehlungen

Passantenbefragung in der Stadt Brandenburg an der Havel und Entwicklung von Handlungsempfehlungen Passantenbefragung in der Stadt Brandenburg an der Havel und Entwicklung von Handlungsempfehlungen! Im Rahmen der Veranstaltung Simultaneous Engineering BWL Ein Projekt von Dennis Gravenhorst, Sylwia Kubala,

Mehr

Media Kit Über Globesurfer.de

Media Kit Über Globesurfer.de Media Kit Über Globesurfer.de Globesurfer.de ist ein privater Video Weltreise Blog in dem andere Backpacker in erster Linie über eine 15-Monatige Weltreise informiert werden. Desweitern Finden Individualreisende

Mehr

Profil der internationalen Autokäufer

Profil der internationalen Autokäufer Pressemitteilung 20. Januar 2015 Europa Automobilbarometer 2015 Profil der internationalen Autokäufer Vielzahl von Informationsquellen bestimmt Kaufentscheidung Zentrale Kaufkriterien sind Preis, Kraftstoffverbrauch

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Kalenderjahr 2016: Jänner - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Kalenderjahr 2016: Jänner - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 607.924 604.700-3.224 (-0,5%) 1.195.294 1.208.131 +12.837 (+1,1%) 1-2 Stern Betriebe 135.120

Mehr

Buchungs- und Reiseverhalten der Schweizer Bevölkerung

Buchungs- und Reiseverhalten der Schweizer Bevölkerung Buchungs- und Reiseverhalten der Schweizer Bevölkerung Medienkonferenz Allianz Global Assistance / Schweizer Reise-Verband Referent: Angelo Eggli, CEO Allianz Global Assistance 10. September 2015 1 / Buchungs-

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Tourismusjahr 2016: November - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Tourismusjahr 2016: November - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 756.785 760.825 +4.040 (+0,5%) 1.480.446 1.501.484 +21.038 (+1,4%) 1-2 Stern Betriebe 161.098

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Winter 2015: November - April Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Winter 2015: November - April Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 413.161 443.777 +30.616 (+7,4%) 914.531 953.859 +39.328 (+4,3%) 1-2 Stern Betriebe 77.911

Mehr

Incoming-Tourismus Deutschland

Incoming-Tourismus Deutschland Deutsche Zentrale für Tourismus e. V. Incoming-Tourismus Deutschland Edition 2010 Zahlen, Daten, Fakten 2009 Inhalt 03 Einführung / Deutschland in der Welt 04 Welttourismus 2009 / Deutschland in Europa

Mehr

Zuwanderung ausländischer Pflegekräfte verantwortungsvoll gestalten

Zuwanderung ausländischer Pflegekräfte verantwortungsvoll gestalten Institut für Europäische Gesundheits- und Sozialwirtschaft GmbH Zuwanderung ausländischer Pflegekräfte verantwortungsvoll gestalten Dr. Grit Braeseke Leiterin, IEGUS Institut GmbH Vorstellung IEGUS Institut

Mehr

Vertikales Reiseführer Netzwerk Max-TD

Vertikales Reiseführer Netzwerk Max-TD Vertikales Reiseführer Netzwerk Max-TD Unabhängiges Internet Reiseführer Netzwerk Max-TD 140 Reiseportale Hotel- und Ferienwohnungs-Portale, Reiseführer zu Städten, Ländern und Regionen 7 verschiedene

Mehr

Rekord für den fränkischen Tourismus!

Rekord für den fränkischen Tourismus! S T A T I S T I K 2 0 1 1 Rekord für den fränkischen Tourismus! Das bisherige Rekordergebnis aus dem Jahr 2010 (19,4 Millionen Übernachtungen, 8,1 Millionen Gästeankünfte) konnte im Jahr 2011 für den Bereich

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

Herkunftsländer der Befragten

Herkunftsländer der Befragten Umfrageergebnisse Kundenumfrage Die Umfrage wurde sowohl mündlich auf dem Thüringer Wandertag 2014 in Saalfeld, als auch schriftlich in verschiedenen Institutionen eingereicht. Unter anderem wurden Thüringer

Mehr

Tirol Werbung Strategien & Partner Tourismusforschung. mafo@tirolwerbung.at www.ttr.tirol.at

Tirol Werbung Strategien & Partner Tourismusforschung. mafo@tirolwerbung.at www.ttr.tirol.at Tirol Werbung Strategien & Partner Tourismusforschung mafo@tirolwerbung.at www.ttr.tirol.at Die wichtigsten Informationen im Überblick Rekordergebnis sowohl bei den Ankünften als auch bei den Übernachtungen:

Mehr

Marktvorteile nutzen und Chancen erkennen: Barrierefreier Tourismus in Europa. Dr. Victoria Eichhorn Hochschule Fresenius

Marktvorteile nutzen und Chancen erkennen: Barrierefreier Tourismus in Europa. Dr. Victoria Eichhorn Hochschule Fresenius Marktvorteile nutzen und Chancen erkennen: Barrierefreier Tourismus in Europa Dr. Victoria Eichhorn Hochschule Fresenius Marktvorteile nutzen und Chancen erkennen aber wie? Studien der EU-Kommission und

Mehr

Gäste- und Übernachtungszahlen 2013 Offizielle statistische Auswertung für die Stadt Frankfurt am Main

Gäste- und Übernachtungszahlen 2013 Offizielle statistische Auswertung für die Stadt Frankfurt am Main Foto Radisson Blu Hotels +Übernachtung_13 Titel:KS 21.02.14 11:06 Seite 1 - und Übernachtungszahlen 2013 Offizielle statistische Auswertung für die Stadt Frankfurt am Main Ein Unternehmen der 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr