WINREP. Die Konsolidierungsund Reportingsoftware

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WINREP. Die Konsolidierungsund Reportingsoftware"

Transkript

1 WINREP Die Konsolidierungsund Reportingsoftware

2 Inhaltsverzeichnis Wir über uns 2 Ihre Ansprechpartner 2 Unsere Dienstleistungen im Konsolidierungsbereich 3 Einige Beispiele aus unserem bestehenden Kundenstamm 4 Überblick WINREP -Software 5 Wesentliche Funktionsmerkmale 6 Kontenstamm 7 Firmenstamm 8 Dateninput 9 Fremdwährungen 10 Automatischer Eliminationslauf 11 Automatischer Konsolidierungslauf 12 Ausschnitt aus einem Konsolidierungs-Journal 13 Excel-Output aus WINREP 14 Cockpit-Report 14 G+V-Übersicht 15 Firmen-Konto 16 Weitere Funktionsmerkmale von WINREP 17 Software-Kapazitäten 17 Flexibles Berichtswesen / Schnittstellen / Datenimport/-export 18 Anwenderfreundlichkeit 18 Protokollierung (audit trail) / Journalisierung 19 Mobilität / Einsatzarten von WINREP 19 Mehrfache Wechselkurseingaben 20 Intercompany-Elimination und Matching / Mismatching-Reports (IC-Check) 20 Flexible Konzern- und Kontenstruktur 20 Zugriffsschutz-System 20 Integrierte Abstimmungsroutinen 20 Implementierung 21 Systembetreuung und Support 21 Weitere Fragen? 21

3 Wir über uns Die Firma Schätti, Lorenz + Partner AG ist seit 1995 in den Bereichen Konzernrechnungswesen, Konsolidierung und MIS-Reporting tätig und verfügt über langjährige Erfahrungen sowie eine ausgewiesene Fachpraxis in diesen Bereichen. Als Outsourcing-Partner sind wir dabei für das monatliche Reporting, die Konsolidierung und die Rechnungslegung nach internationalen Standards von verschiedenen internationalen Konzernen verantwortlich. Dabei verwenden wir WINREP sowohl für das monatliche Reporting als auch für die Konsolidierung. WINREP bietet eine ausgewogene Kombination zwischen Reporting und Konsolidierung und wird von uns selbst und von Dritten seit ca erfolgreich eingesetzt. Die Software hat sich seither erfolgreich bewährt: Dem Anwender bietet die Software eine grosse Flexibilität und Transparenz sowie eine komfortable und übersichtliche Bedienung während die Konzernprüfer vor allem die ausgezeichnete Journalisierung (audit trail) der WINREP-Software schätzen. Schätti, Lorenz + Partner AG Schochenmühlestrasse 4 CH-6340 Baar T Ihre Ansprechpartner Kristof Lorenz Alfons Schätti Eidg. dipl. Treuhandexperte Inhaber des Diploma as IFRS/IAS Accountant Certified by Controller Akademie and Ernst & Young sowie Experte Swiss GAAP FER T (direkt): Eidg. dipl. Wirtschaftsprüfer Inhaber des Diploma as IFRS/IAS Accountant Certified by Controller Akademie and Ernst & Young sowie Experte Swiss GAAP FER T (direkt): Seite 2

4 Unsere Dienstleistungen im Konsolidierungsbereich Unser Dienstleistungsangebot reicht vom reinen Software-Verkauf bis zum kompletten Outsourcing des Konzernrechnungswesens (Konsolidierung, periodisches Reporting etc.). Verkauf der WINREP-Software mit der entsprechenden Schulung Unterstützung beim Aufbau eines datenbankgestützten Konzernrechnungswesens / periodischen Reportings - Organisation (Rechnungslegungsstandard etc.) - Aufbau WINREP-Datenbank (Konten, Firmen, Währungen etc.) - Reporting-Package für den Jahresabschluss, MIS etc. - Konsolidierung, Eliminationen, Cash flow, Anlagespiegel etc. - Erstellen Konzernbericht inkl. Anhang (deutsch oder englisch) - Dokumentation für den Konzernprüfer Der gesamte Konsolidierungsprozess wird im Outsourcing durch uns erledigt - mit / ohne Berichterstellung - Konzernprüfer prüft bei uns im Hause oder beim Kunden - Unterstützung / Dokumentation für Konzernprüfer Die Organisation ist nie statisch, sondern ist immer auf die Bedürfnisse des Kunden abgestimmt. Entsprechend variiert auch der Beratungs-/Outsourcing-Grad. So kann es vorkommen, dass wir als Outsourcing-Partner einen Konsolidierungsprozess aufsetzen, welcher zu einem späteren Zeitpunkt vom Kunden wieder in-house genommen wird. Aber auch der umgekehrte Fall ist möglich. Seite 3

5 Einige Beispiele aus unserem bestehenden Kundenstamm Komplettes Outsourcing eines Konsolidierungsprozesses mit rund 100 Firmen einer OR- Konsolidierung ergänzt um die Auflösung wesentlicher stiller Reserven, inkl. Spartenrechnung Komplettes Outsourcing einer Gruppe mit rund 10 Firmen mit Monatsreporting, Budgetierung und Jahresend-Konsolidierung (IFRS) Outsourcing IFRS-Konsolidierung (Jahreskonsolidierung sowie Zwischenbericht) einer börsenkotierten Gruppe mit rund 20 Firmen (IFRS) Software-Verkauf an eine Gruppe mit rund 50 Firmen; fachliche Unterstützung Software-Verkauf an eine Gruppe mit rund 60 Firmen; fachliche Unterstützung bei Spezialfragen (Dekonsolidierung, Akquisitionen etc.) Software-Verkauf an eine Gruppe mit rund 50 Firmen; Umstellung von OR auf IFRS inkl. first-time-adoption ; Konsolidierungstätigkeiten beim Kunden vor Ort Etc. Seite 4

6 Überblick WINREP -Software WINREP ist ein bedienerfreundliches Reporting-, Controlling- und Konsolidierungstool, welches von uns selbst und von Dritten seit 1998 erfolgreich eingesetzt wird. Sämtliche Daten der einzelnen Gesellschaften werden in Lokalwährung in der WINREP-Datenbank gespeichert. Die Daten können via eine Excel-Schnittstelle (Add-in) vom Excel ins WINREP eingelesen oder aber direkt in die WINREP-Datenbank eingegeben werden. Eine umfangreiche Plausibilisierung der Vollständigkeit und Richtigkeit der im WINREP enthaltenen Daten erfolgt aufgrund einfach zu definierender Parameter im WINREP. Zur Darstellung der Daten wird mit Ausnahme der Standardprotokollierungen - vorwiegend Excel verwendet. Über eine dynamische Schnittstelle können die Daten aus der WINREP-Datenbank aufgerufen und im Excel zu Berichten zusammengefasst werden (MIS, Abweichungsanalysen, Grafiken etc.). Die Kombination von WINREP mit Excel ist ein äusserst flexibles Instrument und erlaubt es, innert kürzester Zeit auch komplexe Konsolidierungen aufzubauen und laufend anzupassen. WINREP eignet sich hervorragend zur Voll- und Teilkonsolidierung (Sparten) einfacher und auch komplexer Firmengruppen sowie zum Auf- und Ausbau eines periodischen Berichtswesens (MIS). Seite 5

7 Wesentliche Funktionsmerkmale Die Datenbank der WINREP-Software lässt sich in Stammdaten (Firmenstamm, Kontenstamm etc.) und Bewegungsdaten (Daten der einzelnen Gesellschaften in der jeweiligen Landeswährung) unterteilen. Die Währungsumrechnung (Durchschnitts- und Stichtageskurse) in jede beliebige Währung (auch zu Fixkursen über mehrere Jahre) sowie automatisierte Eliminations- und Konsolidierungsroutinen übernimmt die Software. Mit einfach zu definierenden Parametern wird zudem sichergestellt, dass die in die WINREP-Datenbank eingelesenen resp. die darin enthaltenen Daten fehlerfrei und vollständig sind (Plausibilität und Vollständigkeit der Daten). Der gesamte Output geschieht im Excel. Über eine Schnittstelle (Add-in) werden die Daten ins Excel gelesen, wo sie in ihrer Darstellung beliebig weiter verarbeitet werden können (MIS, Abweichungsanalysen, Grafiken etc.). Gleichzeitig ist die Schnittstelle so konzipiert, dass auch Daten vom Excel in die Datenbank eingelesen werden können (z. B. Daten des monatlichen Reportings, die Jahresabschlussdaten etc.), womit die manuelle Dateneingabe beinahe überflüssig wird. Der Vorteil dieser Excel-Anbindung zeigt sich insbesondere beim periodischen MIS-Reporting oder auch beim Year-end Reporting-Package. Im Year-end Reporting-Package zum Beispiel können den Landesgesellschaften somit sehr einfach die Vorjahresdaten im Package mitgegeben werden, was die Eingabe der Daten des laufenden Jahres wesentlich vereinfacht (wie zum Beispiel die Anfangsbestände der Roll-forwards für den Anlagespiegel). Für die Konsolidierung stehen diverse automatische Routinen zur Verfügung (Intercompany- Check, IC-Eliminationen, Kapitalkonsolidierung, Konsolidierungslauf etc.). Zudem können innerhalb einer Gruppe Sparten- oder Teilkonzerne konsolidiert werden (mit den dazugehörigen Sparten- resp. Teilkonzerneliminationen). Jeder automatische Eliminations- und Konsolidierungslauf generiert ein Journal, welches jeweils gespeichert werden kann und jederzeit wieder abrufbar ist. WINREP ist zudem so programmiert, dass jede Mutation und jede Dateneingabe protokolliert wird (wer hat was wann und wie geändert; welcher Wert war vorher auf dem entsprechenden Konto etc.). Über Passwörter können zudem Berechtigungsstufen vergeben werden. Auf den nachfolgenden Seiten werden ausgewählte Elemente von WINREP etwas näher beschrieben. Seite 6

8 Kontenstamm Der Kontenstamm kann zweisprachig erfasst werden. Zudem besteht die Option für jedes Konto eine Kurzform zu erfassen. Neue Konten können sehr einfach eröffnet werden, indem man an die gewünschte Stelle im Kontenstamm geht und die neue Kontonummer einfach eingibt. Die Eingabetaste aktiviert den Konten-Wizard, der dann durch die nötigen Schritte führt. Die in der Fusszeile des abgebildeten Kontenstammes aufgeführten Tabs beinhalten weitere Informationen. Im Tab Codes z. B. ist die Codierung der Konten festgehalten. Für die Währungsumrechnung z. B. während des Konsolidierungslaufs müssen die erfassten Werte der einzelnen Firmen zum entsprechenden Umrechnungskurs umgerechnet werden (Stichtages- resp. Durchschnittskurs). WINREP kennt vier unterschiedliche Konten-Codes: G+V, Bilanz sowie Menge-G+V (z. B. verkaufte Menge, welche zwar kumulierbar ist, jedoch nicht umgerechnet werden darf) und Menge-Bilanz (z. B. Anzahl Personen). Damit ist eine korrekte Währungsumrechnung während des Konsolidierungslaufes immer gewährleistet. Seite 7

9 Firmenstamm Im Firmenstamm werden die einzelnen Gesellschaften erfasst resp. mutiert. Die Konsolidierungsfirma wird ebenfalls erfasst (in untenstehendem Beispiel die Firma 90). Die Firma 90 nimmt beim automatischen Konsolidierungslauf die konsolidierten Daten auf. Die Firmen 80 und 85, welche die automatischen IC-Eliminationen aufnehmen, werden hier ebenfalls als Firmen erfasst. Die am unteren Bildschirmrand vorhandenen Tabs führen zu weiteren Eingabemasken. So können z. B. im Tab Fi_gruppen einzelne Sparten (Firmengruppen) definiert werden, die dann getrennt voneinander konsolidiert werden können. Seite 8

10 Dateninput Die unten stehende Ansicht zeigt die auf der Datenbank enthaltenen Firmendaten der Gesellschaft Nr. 07. Im Dateninput können u.a. Daten (manuell) korrigiert werden. Die Dateneingabe erfolgt grundsätzlich vom Excel aus via eine entsprechende Schnittstelle (Add-in). Die Software zeigt zudem in der grauen Titelzeile die Anzahl Fehler für die jeweilige Gesellschaft. Falls Fehler in den Daten bestehen, wird der fehlerhafte Wert gelb markiert. Mittels der rechten Maustaste kann der Befehl Nächste Zeile mit Fehler ausgewählt werden, worauf die Software zum entsprechenden Fehler wechselt. Die Ursache des Fehlers kann dann wiederum mittels rechter Maustaste aufgerufen werden. Mit dem gelben Button in der Toolbar kann zwischen den verschiedenen Firmen gewechselt werden. Ganz links kann das jeweilige Geschäftsjahr gewählt werden. Somit kann bequem zwischen den einzelnen Firmen und / oder den Geschäftsjahren gewechselt werden, ohne den Dateninput verlassen zu müssen. Seite 9

11 Fremdwährungen Die zuvor im Währungsstamm erfassten Währungen können für jedes Jahr individuell erfasst werden (die Jahre sind in der Fusszeile der unten stehenden Abbildung aufgeführt). Dabei können pro Jahr und Berichtstyp (unter Berichtstyp wird z. B. IST oder BUDGET verstanden) die entsprechenden Währungen monatlich erfasst werden. Nach Eingabe des Stichtageskurses kann der Durchschnittskurs automatisch errechnet werden. Seite 10

12 Automatischer Eliminationslauf Die nachfolgende Ansicht zeigt die verschiedenen Varianten (u.a. auch für eine Spartenkonsolidierung) für den automatischen Eliminationslauf. Die Eliminationen werden beim Aufsetzen des Mandates definiert und stehen nachher für jedes beliebige Jahr resp. jeden Monat auf Knopfdruck zur Verfügung. Zudem können verschiedene Varianten vor-definiert werden (z. B. Sparte 1, Sparte 2). Vordefinierte Varianten für die automatisierten Eliminationsläufe (Kapitalelimination und übrige IC- Eliminationen) Seite 11

13 Automatischer Konsolidierungslauf Auch beim automatischen Konsolidierungslauf können verschiedenen Varianten definiert werden. Je nach gewählter Variante wird eine andere Firmengruppe und / oder ein anderer Kontenplan konsolidiert. Es können zudem mehrere Monate und / oder Jahre gleichzeitig konsolidiert werden (z. B. alle 12 Monate eines Monatsbudgets). Vordefinierte Varianten für die automatisierten Konsolidierungsläufe Automatischer Konsolidierungslauf zu effektiven Kursen zu konstanten Kursen (Fix-Kurse) Seite 12

14 Ausschnitt aus einem Konsolidierungs-Journal Der nachfolgende Auszug zeigt einen Ausschnitt aus einem Konsolidierungs-Journal, wie es bei jedem automatischen Konsolidierungslauf generiert wird. Das Konsolidierungs-Journal ist eine ausgezeichnete Dokumentation für den Konzernprüfer. Seite 13

15 Excel-Output aus WINREP Nachfolgend einige Auszüge aus einem Muster-MIS, wie es mit Hilfe der WINREP-Datenbank im Excel erstellt und periodisch mit den Daten der entsprechenden Gesellschaft abgefüllt werden kann. Eine solche Vorlage kann für alle Firmen eines Mandates verwendet werden. Auf Knopfdruck werden die Daten aktualisiert. Mittels dem im Excel eingebetteten Add-in kann komfortabel die gewünschte Währung, das Jahr und die Firma gewählt werden. Cockpit-Report Der Output wird über das eigens konzipierte Excel-Add-in gesteuert. WINREP-Formel für den dynamischen Output im Excel. Ebenso sind die Grafiken mit der WINREP- Datenbank verknüpft. Im Add-in erfolgt via "P" die Auswahl der Periode, mit "F" die Firma und/oder mit "$" die Währung. Mit Klick auf aktualisiert. werden die Daten dann Seite 14

16 G+V-Übersicht Der Output wird über das eigens konzipierte Excel-Add-in gesteuert. WINREP-Formel für den dynamischen Output im Excel. Mittels oben abgebildetem Excel-Add-in kann die hier dargestellte Auswertung "P&L Summary": für eine beliebige Firma ( im Add-in Button F) für eine beliebige Periode ( im Add-in Button P) und in jeder gewünschten Währung ( im Add-in Button $) auf Knopfdruck ( ) aktualisiert werden. Dabei werden auch die Beschriftungen für die einzelnen Spalten (Monatsbezeichnung etc.) jeweils aufgrund der gewählten Periode automatisch aktualisiert. Seite 15

17 Firmen-Konto Mittels Firmen-Konto lassen sich bequem ein oder mehrere Konten in einer Firmenübersicht darstellen. So lässt sich rasch feststellen, welche Firma welchen Wert zu einem ausgewählten Konto / einer ausgewählten Kontengruppe beisteuert. Seite 16

18 Weitere Funktionsmerkmale von WINREP Software-Kapazitäten Maximale Anzahl Einzelgesellschaften unlimitiert Maximale Anzahl Konzerngesellschaften unlimitiert Maximale Anzahl Konsolidierungsebenen unlimitiert Maximale Anzahl Versionen (IST, BUDGET, PLAN A, FORECAST etc.) 40 pro Jahr Jeder Version können eigene Umrechnungskurse zugewiesen werden Anzahl Fixkurse pro Jahr 4 Mittels Fixkursen (pro Währung kann ein Umrechnungskurs erfasst werden) können Daten verschiedener Geschäftsjahre mit einem konstanten Kurs pro Währung eliminiert und konsolidiert werden. Fixkurse sind in jedem Geschäftsjahr frei definierbar. Anzahl rate-codes pro Währung (Durchschnittskurs, Stichtageskurs etc.) 3 Anzahl Monatsfelder pro Version (z. B. für eine monatliches Reporting) 12 Maximale Anzahl Konten pro Version unlimitiert Maximale Anzahl Währungen unlimitiert Maximale Stellenzahl für die Kontonummer 10 Struktur Kontenplan / Kontonummern frei wählbar Firmenstruktur / Firmennummern frei wählbar Geschäftsjahr (Kalenderjahr oder unterjährig) frei wählbar Plausibilitäts- und Vollständigkeitsprüfungen frei wählbar Seite 17

19 Flexibles Berichtswesen / Schnittstellen / Datenimport/-export Neben den Standardauswertungen im WINREP erfolgt der Output (MIS-Reports, Tabellen, Grafiken etc.) individuell im Excel. Via eine speziell konzipierte Schnittstelle (Add-in) werden Daten aus dem WINREP ins Excel gelesen, wo sie dann beliebig weiter verarbeitet werden können (Grafiken, Abweichungsanalysen etc.). Die Schnittstelle beinhaltet eine read-and-write -Funktion, welche auch den Datenimport ins WINREP möglich macht; damit wird die manuelle Dateneingabe beinahe überflüssig. Da der Output via Schnittstelle im Excel geschieht, können Berichte (zum Beispiel ein MIS-Report) von jedem Anwender individuell und leicht präsentationsreif erstellt und gepflegt werden. Daten sind schnell abrufbar und müssen nicht langwierig neu aufgearbeitet werden. Anwenderfreundlichkeit Die Software bietet anwenderfreundliche (Makro-) Funktionen, um die Aufgaben und Bedürfnisse der Anwender individuell zu erfüllen und zu steuern. Diese Funktionen stellen sicher, dass vorgegebene Arbeitsabläufe eingehalten werden; sie sind einfach zu bedienen. Seite 18

20 Protokollierung (audit trail) / Journalisierung Die Software verfügt über eine umfassende Protokollierung aller Eingaben und Veränderungen (wer hat was wann und wie verändert oder eingegeben). Jede Mutation von Stamm- und Bewegungsdaten wird protokolliert und ist jederzeit via eine Protokoll- Funktion abrufbar. Bei jedem automatischen Eliminationslauf wird ein entsprechendes Eliminations-Journal generiert. Ebenso erstellt die Software bei jedem Konsolidierungslauf ein Konsolidierungs-Journal, welches die Prüfspur sichergestellt. Die Journale können als File gespeichert und / oder ausgedruckt werden. Sortierfunktionen erlauben einen raschen Zugriff auf früher gespeicherte Journale. Mobilität / Einsatzarten von WINREP Die Konsolidierungssoftware kann lokal (Standalone-PC) oder im Netzwerk installiert werden. Sie kann auch - zusammen mit den Daten - als Kopie auf ein Notebook gespeichert werden und ermöglicht es so, vor Ort bei den Gesellschaften damit zu arbeiten. Seite 19

21 Mehrfache Wechselkurseingaben Für Monats- und Jahresabschlüsse sowie Budget, Forecast etc. lassen sich für die Erfolgsrechnung und die Bilanz jeweils unterschiedliche Wechselkurse eingeben, wodurch dann beim Konsolidierungslauf die jeweiligen Daten zum gewünschten Umrechnungskurs konsolidiert werden. Intercompany-Elimination und Matching / Mismatching- Reports (IC-Check) Konzernbeziehungen zwischen Gruppengesellschaften werden während der Konsolidierung automatisch eliminiert. Die Datenqualität lässt sich mit einem Matching / Mismatching- Report kontrollieren (IC-Check). Flexible Konzern- und Kontenstruktur Änderungen in der Konzern- und Kontenstruktur sind leicht möglich. Änderungen in der Konzern- und Kontenstruktur können auch rückwirkend für die Vergangenheit konsolidiert werden. Es können unterschiedliche Kontenpläne angesteuert werden. Parallele Konsolidierungen (z. B. juristische Struktur, nach Management-Verantwortung etc.). Sparten- und Sub-Konsolidierungen etc. Zugriffsschutz-System Zurzeit bestehen 3 verschiedene User-Ebenen (eine Erweiterung ist geplant). Die User-Berechtigung wird via User-ID und Passwort definiert. Integrierte Abstimmungsroutinen Die in der Datenbank gespeicherten Daten werden auf der Basis von individuell gesetzten Parametern auf ihre Vollständigkeit und Plausibilität hin von der Software geprüft. Seite 20

22 Implementierung Die Implementierung ist innert kürzester Zeit möglich. Erfahrungsgemäss beläuft sich der Schulungsaufwand auf rund ein bis zwei Tage. Bei Bedarf führen wir Vorleistungen durch, wie zum Beispiel Aufsetzen Kontenplan, Firmenstruktur, Check-Routinen, Währungs-Codes, Definition der automatischen Eliminations-Routinen etc. Wir sind auch gerne bereit, Sie bei der Konzeption und der Einrichtung des datenbankgestützten Konzernrechnungswesens fachlich zu unterstützen. Systembetreuung und Support Im Falle von Fragen in der Anwendung der WINREP-Software und/oder bei der Konzeption einer Konsolidierung stehen Ihnen auf unserer Seite jederzeit kompetente und erfahrene Ansprechpartner zur Verfügung, die selbst täglich mit WINREP arbeiten. Da WINREP von uns selbst für die eigenen Konsolidierungsmandate eingesetzt wird, stehen Ihnen für Ihre Fragen erfahrene Fachleute zur Seite. Weitere Fragen? Gerne beantworten wir diese bei einem persönlichen Gespräch oder bei einer unverbindlichen Vorführung von WINREP anhand unseres Demo-Mandats. Wir danken Ihnen für Ihr Interesse an WINREP und würden uns über Ihren Anruf oder Ihr sehr freuen. Schätti, Lorenz + Partner AG Schochenmühlestrasse 4 CH-6340 Baar T Seite 21

23 Auf sicherem Kurs

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions S.M. Hartmann GmbH 82008 Unterhaching Johann-Strauß-Str.4 www.smhsoftware.de S.M. Hartmann GmbH IT Solutions Software für den modernen Handel Finanzbuchhaltung SMH-Fibu/iS Version V5.0 Dokumentation System

Mehr

Hans-Böckler-Stiftung Ein schneller Einstieg in Bilanzanalyse für Windows

Hans-Böckler-Stiftung Ein schneller Einstieg in Bilanzanalyse für Windows Hans-Böckler-Stiftung Ein schneller Einstieg in Bilanzanalyse für Windows "Bilanzanalyse für Windows" ist ein Excelmakro mit einer eigenständigen Datenbank im Hintergrund. Um mit dem Makro arbeiten zu

Mehr

Vorsteuer Rückerstattung

Vorsteuer Rückerstattung Vorsteuer Rückerstattung Vorbereitungen Folgende Vorbereitungsarbeiten sind für die automatisierte Rückerstattung der Vorsteuerbeträge aus der EuroFib für Windows notwendig: Stammdaten => Firmenstamm =>

Mehr

Zürich, 25. August LMVZ digital CSV Import

Zürich, 25. August LMVZ digital CSV Import Zürich, 25. August 2016 LMVZ digital CSV Import Inhaltsverzeichnis 1. Betroffene Benutzerrollen... 2 2. CSV-Datenimport... 2 2.1. Mandant wählen... 2 2.2. Vorlage herunterladen... 3 2.3. Daten in die Vorlage

Mehr

Leitfaden. Online-Verwaltung

Leitfaden. Online-Verwaltung Leitfaden Online-Verwaltung Vorwort Liebe Lehrbeauftragte, der folgende Leitfaden zeigt Ihnen schnell und einfach, wie Sie Ihr Profil in der Online-Verwaltung einrichten und Ihren Kurs anlegen. Außerdem

Mehr

Inventarimporter für Inventarisierung. Version 4.11 Stand: Februar 2013

Inventarimporter für Inventarisierung. Version 4.11 Stand: Februar 2013 für Inventarisierung Stand: Februar 2013 Seite 2 von 20 Inhalt mit der Schalterstellung Inventarbuchführung...4 Erstellen einer Import Liste...5 Prüfung der einzelnen Spalten...6 Checkliste bevor der Import

Mehr

Wie erreiche ich was?

Wie erreiche ich was? Wie erreiche ich was? Projekt: Bezeichnung: Warenwirtschaft (WWSBAU) Adressen-Import (Standard) Version: 9.0 Datum: 28.04.2011 Kurzbeschreibung: Mit diesem Leitfaden erhalten Sie eine tabellarische Kurzanleitung,

Mehr

Kurzbeschreibung. Erfassung der Arbeitszeit in Microsoft Excel Version 2.30

Kurzbeschreibung. Erfassung der Arbeitszeit in Microsoft Excel Version 2.30 Seite 1 Kurzbeschreibung Erfassung der Arbeitszeit in Microsoft Excel Version 2.30 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S 1. Allgemein...2 2. Stammdaten...3 3. Monatswerte (Monats-Dateien)...6 3.1. Erfassung

Mehr

TRIAS-AMOS Handbuch Band 3 Benutzerverwaltung Seite: 1

TRIAS-AMOS Handbuch Band 3 Benutzerverwaltung Seite: 1 TRIAS-AMOS Handbuch Band 3 Benutzerverwaltung Seite: 1 Inhaltsverzeichnis 1. Benutzerverwaltung... 3 a. Zugeordnetes Profil... 5 b. Werke... 5 c. Kostenstellen... 6 d. Persönliche Einstellungen löschen...

Mehr

Er ermöglicht die Suche nach allen verfügbaren Informationen, die in diesem Feld eingetragen werden können (z. B. Kontonummer, Artikelname usw.).

Er ermöglicht die Suche nach allen verfügbaren Informationen, die in diesem Feld eingetragen werden können (z. B. Kontonummer, Artikelname usw.). Matchcode Der Matchcode, der über die Lupe aufgerufen werden kann, steht für Personenkonten, für Artikel, für Arbeitnehmer, für Projekte usw. (je nach Lizenz bzw. Status des angemeldeten Benutzers) zur

Mehr

Hinweise zum Programm Überprüfung des Betriebszustandes von Kläranlagen. Bitte prüfen Sie regelmäßig den aktuellen Stand der Software im Internet!

Hinweise zum Programm Überprüfung des Betriebszustandes von Kläranlagen. Bitte prüfen Sie regelmäßig den aktuellen Stand der Software im Internet! Hinweise zum Programm Überprüfung des Betriebszustandes von Kläranlagen Bitte prüfen Sie regelmäßig den aktuellen Stand der Software im Internet! Vor Programmstart muss die Makrosicherheit richtig eingestellt

Mehr

Lieferschein-Portal Eberhard Unternehmungen

Lieferschein-Portal Eberhard Unternehmungen Lieferschein-Portal Eberhard Unternehmungen Eberhard Unternehmungen stellt Ihren Kunden ein Portal zur Verfügung, auf welchem die verarbeiteten Lieferscheine für den Kunden bereit gestellt werden. Es werden

Mehr

Kapitel 6 Umfragen, Statistiken, Sicherung

Kapitel 6 Umfragen, Statistiken, Sicherung Kapitel 6 Umfragen, Statistiken, Sicherung Notwendige Voraussetzungen für diese Schulung: Internetfähiger Computer mit aktuellem Browser (z.b. Firefox, Internet Explorer) Internet-Domain mit aufgeschaltetem

Mehr

KISSsys Anwendung: Verwaltung zweistufiger, koaxialer Getriebe

KISSsys Anwendung: Verwaltung zweistufiger, koaxialer Getriebe KISSsoft AG Frauwis 1 CH - 8634 Hombrechtikon Telefon: +41 55 264 20 30 Fax: +41 55 264 20 33 Email: info@kisssoft.ch KISSsys Anwendung: Verwaltung zweistufiger, koaxialer Getriebe Berechnungssoftware

Mehr

b.i.m.m PARAMETEREXPORTER 2013 Benutzerhandbuch b.i.m.m GmbH September 2012 Version

b.i.m.m PARAMETEREXPORTER 2013 Benutzerhandbuch b.i.m.m GmbH September 2012 Version b.i.m.m PARAMETEREXPORTER 2013 Benutzerhandbuch b.i.m.m GmbH September 2012 Version 2013.0.1.0 COPYRIGHT Dieses Handbuch dient als Arbeitsunterlage für Benutzer der b.i.m.m-tools. Die in diesem Handbuch

Mehr

Einstellungen für SEPA-Lastschriften in der VR-NetWorld Software

Einstellungen für SEPA-Lastschriften in der VR-NetWorld Software Einstellungen für SEPA-Lastschriften in der VR-NetWorld Software Um in der VR-NetWorld Software SEPA-Lastschriften einziehen zu können, müssen Sie folgende Einstellungen treffen: 1. SEPA-Lastschriften

Mehr

Schulungsunterlagen Jahresabschluss. Dateiname: Jahresabschluss Erstelldatum: Druckdatum: :01:42

Schulungsunterlagen Jahresabschluss. Dateiname: Jahresabschluss Erstelldatum: Druckdatum: :01:42 Schulungsunterlagen Jahresabschluss Dateiname: Jahresabschluss Erstelldatum: 15.07.2013 Druckdatum: 18.09.2013 16:01:42 Inhaltsverzeichnis 1 JAHRESABSCHLUSS... 3 1.1 Buchhaltung... 3 1.1.1 Buchungsperioden

Mehr

Inventur in raum level durchführen...

Inventur in raum level durchführen... Inventur in raum level durchführen... raum level bietet Ihnen eine komfortable Lösung für Ihre jährliche Inventur. Dabei wird zum Jahreswechsel (bzw. zum Zeitpunkt der Inventur) eine so genannte Inventurdatei

Mehr

Handbuch Listengenerator Listengenerator

Handbuch Listengenerator Listengenerator Handbuch Listengenerator Im Hauptmenü anklicken: Sonstiges Listengenerator Copyright by r+w data 2012 Bedienungsanleitung Listengenerator Seite 1 Alternativ kann man den Listengenerator auch in dem Modul

Mehr

ANLEITUNG ZUM EINRICHTEN DES RECHNUNGSDRUCKS IN ANDERER SPRACHE

ANLEITUNG ZUM EINRICHTEN DES RECHNUNGSDRUCKS IN ANDERER SPRACHE ANLEITUNG ZUM EINRICHTEN DES RECHNUNGSDRUCKS IN ANDERER SPRACHE Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 986. . Informationen zur Rechnungslegung in anderen Seite /6 Für die Rechnungslegung in anderen sind

Mehr

ODBC Was ist das? ODBC Treiber installieren ODBC-Zugriff einrichten ODBC Zugriff mit Excel ODBC Zugriff mit Word...

ODBC Was ist das? ODBC Treiber installieren ODBC-Zugriff einrichten ODBC Zugriff mit Excel ODBC Zugriff mit Word... INHALTSVERZEICHNIS ODBC Was ist das?... 2 ODBC Treiber installieren... 2 ODBC-Zugriff einrichten... 2 ODBC Zugriff mit Excel... 5 ODBC Zugriff mit Word... 8 ODBC Zugriff mit Access... 11 1 ODBC WAS IST

Mehr

2. Ist Ihr VR-NetWorld auf dem aktuellen Stand? 3. Gläubiger ID eingeben

2. Ist Ihr VR-NetWorld auf dem aktuellen Stand? 3. Gläubiger ID eingeben Einstellungen für SEPA-Lastschriften in der VR-NetWorld Software Bitte beachten Sie diese Punkte wenn Sie in der VR-NetWorld Software Lastschriften einziehen wollen 1. SEPA-Lastschriften sind nur noch

Mehr

Einrichten und Verwenden der Solutio Charly PA-Konzepte Schnittstelle

Einrichten und Verwenden der Solutio Charly PA-Konzepte Schnittstelle Einrichten und Verwenden der Solutio Charly PA-Konzepte Schnittstelle Version 1.3.11 vom 22.11.2016 Haftungsausschluss Die Firma PA-Konzepte GbR übernimmt keinerlei Support, Garantie und keine Verantwortung

Mehr

GEQ - Servermodus (SYNC)

GEQ - Servermodus (SYNC) GEQ - Servermodus (SYNC) 1. Funktionsweise und Grundprinzip Der GEQ Servermodus (SYNC) erlaubt es, Projekte die lokal bearbeitet werden auf dem Server zu sichern (synchronisieren). Zusätzlich können Projekte

Mehr

FINANZEN Smart Erste Schritte

FINANZEN Smart Erste Schritte FINANZEN Smart Erste Schritte Inhalt 1.Allgemein...3 2.Anfangsbestände eingeben...3 2.1.Experten-Einstellungen...3 3.Geschäftsvorfälle erfassen und buchen...4 4.Finanzübersicht...5 4.1.Grafik Unternehmensentwicklung...6

Mehr

VR-NetWorld. Die 1. Bank-Adresse für Kirche und Caritas

VR-NetWorld. Die 1. Bank-Adresse für Kirche und Caritas VR-NetWorld SEPA Zahlungsverkehr (Single Euro Payments Area) in Inhalt 1. SEPA-Stammdaten 1.1 IBAN und BIC 1.2 Gläubiger-Identifikationsnummer 2. SEPA-Überweisungen erfassen 3. SEPA-Lastschriften erfassen

Mehr

Bewohnerinnenstatistik ONLINE - Kurzanleitung

Bewohnerinnenstatistik ONLINE - Kurzanleitung Bewohnerinnenstatistik ONLINE - Kurzanleitung Dies ist eine Kurzinformation zum schnellen Einstieg in die Bewohnerinnenstatistik. Ausführliche Hinweise finden Sie im Handbuch, das Sie nach dem Anmelden

Mehr

Stefan Schröder Hard- und Softwareentwicklungen. Anleitung TSImport. Zum Neetzekanal Brietlingen

Stefan Schröder Hard- und Softwareentwicklungen. Anleitung TSImport. Zum Neetzekanal Brietlingen Stefan Schröder Hard- und Softwareentwicklungen Anleitung TSImport Stefan Schröder Hard- und Softwareentwicklungen Zum Neetzekanal 19 21382 Brietlingen e-mail: schroeder@sshus.de Internet: http://www.sshus.de

Mehr

Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen. CorelDRAW X7. Zoomen

Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen. CorelDRAW X7. Zoomen Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen CorelDRAW X7 Zoomen Zoomen in CorelDRAW Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Die Standardzoomgröße... 2 Zoomgröße ändern... 2 Einstellungen

Mehr

Jera Software GmbH Robert Bunsen Str Denzlingen

Jera Software GmbH Robert Bunsen Str Denzlingen 16.03.2017 23:23 i/ii Zahlungsberichte verarbeiten Jera Software GmbH Robert Bunsen Str. 9 79211 Denzlingen 16.03.2017 23:23 ii/ii Zahlungsberichte verarbeiten Inhaltsverzeichnis Zahlungsberichte verarbeiten...

Mehr

PROJESS. Projekt-Stundenverwaltung via Web-Browser.

PROJESS. Projekt-Stundenverwaltung via Web-Browser. Schnell, stabil, einfach, sicher Kostenkontrolle pro Projekt Individuelle Stundenerfassung pro Mitarbeiter Erfassen von Fremdleistungen, Spesen, Material Keine Client-Installation notwendig Mehrere Benutzer

Mehr

Profi cash Durchführung von Umsatzexporten

Profi cash Durchführung von Umsatzexporten Profi cash Durchführung von Umsatzexporten Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Profi cash bietet Ihnen die Möglichkeit, Umsatzdaten zu exportieren, um diese über andere Programme (z. B. Tabellenkalkulationen

Mehr

Kurzeinweisung. Komfortansicht/ Komforterfassung

Kurzeinweisung. Komfortansicht/ Komforterfassung Kurzeinweisung Komfortansicht/ Komforterfassung Codex GmbH Stand 2011 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Einrichten der Positionserfassung... 4 Komfortansicht +... 5 Karteikarte Komfort +... 6 Karteikarte

Mehr

Wie erreiche ich was?

Wie erreiche ich was? Wie erreiche ich was? Projekt: Bezeichnung: Warenwirtschaft (WWSBAU) Reklamationen Version: 7.0 Datum: 07.07.2007 Kurzbeschreibung: Mit diesem Leitfaden erhalten Sie eine tabellarische Kurzanleitung, um

Mehr

Wenn Sie die Daten aus dem Kirchenbuch auslesen und in die Statistik einfließen lassen,bekommen Sie folgenden Hinweis:

Wenn Sie die Daten aus dem Kirchenbuch auslesen und in die Statistik einfließen lassen,bekommen Sie folgenden Hinweis: In MEWIS NT kann über das Modul Kirchenbuch die EKD-Statistik Tabelle II aufgerufen werden. Diese Auswertung unterstützt die statistische Erhebung der EKD. Sie bietet die Möglichkeit der maschinellen Übernahme

Mehr

Welche Belege werden wo eingegeben?

Welche Belege werden wo eingegeben? Zur Erfassung Ihrer Buchungen bietet der Lexware buchhalter im Menü Buchen verschiedene Eingabemasken. Sie heißen Stapelbuchen, Dialogbuchen, Einnahmen/Ausgaben in den Stapel und Schnellbuchen in den Stapel.

Mehr

Der Jahresabschluss in der FoxFibu

Der Jahresabschluss in der FoxFibu Der Jahresabschluss in der FoxFibu Systemvoraussetzungen: Betriebssystem Windows 98/NT/2000/XP BlueChip Software GmbH Business Software Web Development Hardware & IT 5700 Zell am See T +43 6542 57584-0

Mehr

DBLAP2 Kurzbeschreibung

DBLAP2 Kurzbeschreibung DBLAP2 Kurzbeschreibung Prüfungswesen Funktionalitäten für die Prüfungsorganisation Funktionalitäten für Prüfungsleiter / Kantonsverantwortliche Funktionalitäten für Chefexperten Autor Marc Fuhrer Version

Mehr

ASCII-Datei der Lagerartikel

ASCII-Datei der Lagerartikel Durch die Erstellung einer ASCII-Datei ist es möglich, Artikel mit beliebigen Lagerparametern in andere Dateien wie WORD oder EXCEL zu exportieren. So können neue Kombinationen von Listen geschaffen werden,

Mehr

Konzernabschlüsse erstellen mit SAP BPC "Ready to GO" Wiesbaden, August 2016 Evimcon AG

Konzernabschlüsse erstellen mit SAP BPC Ready to GO Wiesbaden, August 2016 Evimcon AG Konzernabschlüsse erstellen mit SAP BPC "Ready to GO" Wiesbaden, August 2016 Evimcon AG Evimcon AG Beratung im Bereich der integrierten Konzernsteuerung auf funktionaler und prozessorientierter Ebene Schwerpunkte

Mehr

25. Finanzielle Berichte

25. Finanzielle Berichte 25. Finanzielle Berichte Die Übersicht über den Vermögensstand eines Wirtschaftsjahres Es können Saldenvergleiche zwischen Abrechnung und Wirtschaftsplan über mehrere Wirtschaftsjahre erstellt werden Zum

Mehr

Dokumentation für die software für zahnärzte der procedia GmbH Onlinedokumentation

Dokumentation für die software für zahnärzte der procedia GmbH Onlinedokumentation Dokumentation für die software für zahnärzte der procedia GmbH Onlinedokumentation (Bei Abweichungen, die bspw. durch technischen Fortschritt entstehen können, ziehen Sie bitte immer das aktuelle Handbuch

Mehr

Excel-Anwendung Prüfmittelverwaltung

Excel-Anwendung Prüfmittelverwaltung Excel-Anwendung Prüfmittelverwaltung 1. Eigenschaften 2. Installation 3. Makros in Excel 2010 aktivieren 4. Hinweise zur Eingabe der Daten 5. Dateneingabe 6. Suchblatt 7. Autor 1. Eigenschaften (zurück)

Mehr

Benutzerhandbuch. Kurzanleitung GeoShop Wanderweg-Daten im Internet. Version 1.1. Inhaltsverzeichnis

Benutzerhandbuch. Kurzanleitung GeoShop Wanderweg-Daten im Internet. Version 1.1. Inhaltsverzeichnis Kurzanleitung GeoShop Wanderweg-Daten im Internet Benutzerhandbuch Version 1.1 Inhaltsverzeichnis 1. Installation... 2 2. Einstieg... 2 3. Bedienungselemente... 3 4. Daten-Maske: Suchen... 4 5. Daten-Maske:

Mehr

Anpassungsfähige. Software Lösungen. Nicht nur leere Worte! Einsatz von Fast Edit bei Raiffeisen International. Wien, IBM Forum, am 24.9.

Anpassungsfähige. Software Lösungen. Nicht nur leere Worte! Einsatz von Fast Edit bei Raiffeisen International. Wien, IBM Forum, am 24.9. Anpassungsfähige Software Lösungen Nicht nur leere Worte! Einsatz von Fast Edit bei Raiffeisen International. Wien, IBM Forum, am 24.9.2009 Inhalt 08:45 Uhr Frühstücksempfang 09:00 Uhr SIS Ihr kompetenter

Mehr

Arbeitskonto. Copyright by Stollfuß Medien. All Rights Reserved.

Arbeitskonto. Copyright by Stollfuß Medien. All Rights Reserved. Copyright by Stollfuß Medien. All Rights Reserved. Inhaltsverzeichnis... Übersicht... Beispiel 1... Beispiel 2... Beispiel 3... Diese Hilfe als PDF...... 2/7 3 3 4 5 6 7 Das kann in der Buchungserfassung

Mehr

Update RSA3000 / 2016

Update RSA3000 / 2016 Bertschikerstrasse 17 CH-8625 Gossau ZH Tel. 079 404 1 404 Fax: 086 079 404 1 404 informatik@rsa3000.ch www.rsa3000.ch Update RSA3000 / 2016 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Auch dieses Jahr orientieren

Mehr

Kontakte. Inhaltsverzeichnis

Kontakte. Inhaltsverzeichnis Kontakte Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Kontakt anlegen... 3 3 Kontakt (Firma / Person)... 3 3.1 Menü: Kontakt, Löschen, Aktivität, Kalender öffnen... 3 3.1.1 Kontakt - zusammenführen... 3 3.1.2

Mehr

Hilfe für die Internetbuchung

Hilfe für die Internetbuchung Hilfe für die Internetbuchung 1. Allgemeines... 2 2. Impressum und Hilfe... 2 3. Registrierung... 2 3.1 Neu registrieren... 3 3.2 Registrierung ändern... 4 3.3 Kennung vergessen... 5 4. Fahrtwunsch-Buchung

Mehr

GEOSHOP. Kurzanleitung für den Public-Zugriff

GEOSHOP. Kurzanleitung für den Public-Zugriff GEOSHOP Kurzanleitung für den Public-Zugriff Stand 20.07.2010 INHALTSVERZEICHNIS Seite 1. Technische Voraussetzungen... 3 1.1. Browser-Voraussetzungen... 3 1.2. Popups freigeben... 3 1.3. Performance...

Mehr

Elektronischer Dienstplan

Elektronischer Dienstplan Inhalt Anmeldung am System:...2 Passwort anfordern:... 2 Dienstplan Rettungs- und Krankentransport...3 Tausch- Übernahmeanfragen stellen... 3 Anfrage zur Dienstübernahme:... 4 Anfrage zum Diensttausch:...

Mehr

storetracker :: Dokumentation

storetracker :: Dokumentation storetracker :: Dokumentation PAGE 1 /22 frontend PAGE 2 /22 Login: Bitte geben Sie Ihren Benutzernamen (1. Buchstabe von Vor- und Nachname in Kleinbuchstaben) und Ihr Passwort ein. PAGE 3 /22 Aufteilung:

Mehr

ENERGIE-MONITORING FÜR HAUSHALTE

ENERGIE-MONITORING FÜR HAUSHALTE ENERGIE-MONITORING FÜR HAUSHALTE Monitoring von Energieverbrauchsdaten im Rahmen des Klimaschulen Projekt der KEM Thayaland Stand 28.04.2016 Klima- und Energie- Modellregion Thayaland Waidhofnerstraße

Mehr

Excel 2010 Werte aus einer Liste wählen

Excel 2010 Werte aus einer Liste wählen EX.014, Version 1.1 22.09.2016 Kurzanleitung Excel 2010 Werte aus einer Liste wählen Häufig werden in Excel-Listen Daten verwendet, die immer wieder vorkommen, wie zum Beispiel Namen von Mitarbeitenden

Mehr

Tutorial: Zeiterfassung Swiss-Solution mit Start / Stop-Funktionen

Tutorial: Zeiterfassung Swiss-Solution mit Start / Stop-Funktionen Tutorial: Zeiterfassung Swiss-Solution mit Start / Stop-Funktionen Das vorliegende Tutorial zeigt Ihnen, wie Sie in myfactory mit der Zeiterfassung Swiss-Solution und den Start/Stop-Funktionen arbeiten

Mehr

Handbuch Target Desktop. Allgemein Band 1

Handbuch Target Desktop. Allgemein Band 1 Handbuch Target Desktop Allgemein Band 1 Gebrauch, Veröffentlichung und Reproduktion bedürfen der schriftlichen Genehmigung der Braingroup AG. Kunden der Braingroup AG haben automatisch das Recht, dieses

Mehr

Kommunikation in der Schule, einfach und direkt. Bediener-Handhabung

Kommunikation in der Schule, einfach und direkt. Bediener-Handhabung Kommunikation in der Schule, einfach und direkt Bediener-Handhabung Beta-Fassung vom 12.07.2008 Inhaltsverzeichnis Der erste Start... 3 Teilnehmerregistrierung... 3 Registrierung der PC-Arbeitsplätze...

Mehr

Erste Schritte ACOSAnalyze II

Erste Schritte ACOSAnalyze II AVM Solutions AG Gewerbepark 5 9615 Dietfurt Erste Schritte ACOSAnalyze II Telefon +41 71 544 60 80 Fax +41 71 544 60 01 www.avm-solutions.ch info@avm-solutions.ch Version: 1.0 Datum: 20.05.2014 AVM Solutions

Mehr

MyCVC Maintenance. macht Ihnen garantiert das Leben leichter! Viele Fragen werden auf Knopfdruck beantwortet, z.b.: Für den Betriebsleiter:

MyCVC Maintenance. macht Ihnen garantiert das Leben leichter! Viele Fragen werden auf Knopfdruck beantwortet, z.b.: Für den Betriebsleiter: MyCVC Maintenance macht Ihnen garantiert das Leben leichter! Viele Fragen werden auf Knopfdruck beantwortet, z.b.: Was, wann, von wem erledigt oder noch zu erledigen? Welche Umtriebe hatten wir mit der

Mehr

Online-Schritt-für-Schritt-Anleitung. WISO Hausverwalter 2017

Online-Schritt-für-Schritt-Anleitung. WISO Hausverwalter 2017 Online-Schritt-für-Schritt-Anleitung WISO Hausverwalter 2017 Inhaltsverzeichnis Allgemeine Hinweise und Anleitung Über die Schritt-für-Schritt-Anleitung Allgemeine Hinweise zur Anleitung Erster Start Verwaltung-Registerkarte

Mehr

Site-To-Site VPN Anleitung IAAS Smart <-> IAAS Premium. Version: 1.0

Site-To-Site VPN Anleitung IAAS Smart <-> IAAS Premium. Version: 1.0 Site-To-Site VPN Anleitung IAAS Smart IAAS Premium Version: 1.0 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... ii 1 Einleitung... 3 2 Vorraussetzungen... 4 2.1 IPFire Firewall... 4 2.2 vcloud Director...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 13. Die Firma anlegen (buchhalter standard und plus) 23

Inhaltsverzeichnis. Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 13. Die Firma anlegen (buchhalter standard und plus) 23 Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 13 Ist das Service Center aktiviert? 14 Hat Ihr Computer keinen Internetanschluss? 15 Sicherung Welche Daten werden gesichert? 17 Rücksicherung Wann ist

Mehr

Telefon-Abrechnungssystem Telea Bedienung

Telefon-Abrechnungssystem Telea Bedienung 1. Herunterladen der Gesprächsdaten von Swisscom bzw. Sunrise a) Auf der Swisscom Website www.swisscom.com, Geschäftskunden, Bereich KMU oder Enterprise findet sich in der oberen rechten Ecke das Feld

Mehr

und können bei entsprechender Berechtigung über die Menüauswahl

und können bei entsprechender Berechtigung über die Menüauswahl 8. Die in W-FIBU bestehen aus der Abstimmung dem Monatsabschluss dem Jahresabschluss und können bei entsprechender Berechtigung über die Menüauswahl DATEN DATEN-MANAGER ABSCHLUSSARBEITEN gestartet werden

Mehr

Der Serienbrief bzw. Seriendruck

Der Serienbrief bzw. Seriendruck Der Serienbrief bzw. Seriendruck Sie lernen einen Serienbrief zu erstellen. In Word 2010 wird der Serienbrief unter der allgemeinen Bezeichnung Seriendruck geführt. Er besteht aus einem Hauptdokument (dem

Mehr

... so einfach ist light!

... so einfach ist light! ... so einfach ist light! NormFakt-light ist als Programm für den Handwerksbetrieb entwickelt worden, eignet sich aber auch hervorragend für viele andere Branchen als universelle, einfach zu handhabende

Mehr

Anleitung Ausfüllen der Statistikmeldung

Anleitung Ausfüllen der Statistikmeldung 1. Software Erfordernisse Windows 7 oder höher Anleitung Ausfüllen der Statistikmeldung 2. Aufbau der Excel-Arbeitsmappe Hinweis: Ausführen von Makros muss aktiviert sein, damit die Dateneingabe möglich

Mehr

Datenimport / Datenexport

Datenimport / Datenexport Datenimport / Datenexport :: Hilfreiche Module :: Durchdachte Tool :: Zeitsparend :: Zukunftsorientiert INSIEME Aus dem Hause der Curion Informatik AG Die Vereinssoftware Mehr als nur eine Mitgliederverwaltung

Mehr

Bewerbungsdatenbank auf der Basis von OpenOffice.org Systemvoraussetzungen...3

Bewerbungsdatenbank auf der Basis von OpenOffice.org Systemvoraussetzungen...3 Bewerbungsdatenbank auf der Basis von OpenOffice.org 2.4.1 2 Inhaltsverzeichnis 1Systemvoraussetzungen...3 2Anleitung zur Datenbank Bewerbungen.odb...4 2.1.Starten der Datenbank...4 2.2.Die Hauptarbeitsbereiche

Mehr

Die Bedienung von LibreOffice Writer - Tabellen Zahlenformat

Die Bedienung von LibreOffice Writer - Tabellen Zahlenformat Beschreibung Textverarbeitung Teil 21 Die Bedienung von LibreOffice Writer - Tabellen Zahlenformat Mit Einstellungen des Zahlenformats haben Sie die Möglichkeit, eingegebene Zahlen durch LibreOffice Writer

Mehr

Initiative Tierwohl Geflügel

Initiative Tierwohl Geflügel Initiative Tierwohl Geflügel Erzeugung + Übermittlung der Bewegungsdaten Schlachtbetrieb In 5 Schritten zur fertigen Schnittstellendatei Version 1.2 19.05.2016 arvato Financial Solutions Copyright bfs

Mehr

Erzeugen von ABC Statistiken

Erzeugen von ABC Statistiken Erzeugen von ABC Statistiken In einem Unternehmen sollen Artikeldaten aus einer Datenbank in ABC Statistiken ausgewertet werden. Die unterschiedlichen Artikelgruppen sollen einzeln oder in einer Mischung

Mehr

disigner Bedienungsanleitung Version 1.0, 26. Mai 2010

disigner Bedienungsanleitung Version 1.0, 26. Mai 2010 www.egiz.gv.at E- Mail: post@egiz.gv.at Telefon: ++43 (316) 873 5514 Fax: ++43 (316) 873 5520 Inffeldgasse 16a / 8010 Graz / Austria disigner Bedienungsanleitung Version 1.0, 26. Mai 2010 Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Das Serviceportal der Autowork

Das Serviceportal der Autowork Sehr geehrter Kunde, nun können Sie uns dank unserem neuen Serviceangebot, dem Ticketsystem, noch einfacher und schneller über Störungen, Problemfälle oder weitere Anregungen (gesamt betrachtet als sogenanntes

Mehr

Bereich To-Do Bemerkung

Bereich To-Do Bemerkung Bereich To-Do Bemerkung 1. auf dem ERVER bzw. auf einem einzelnen PC Download der Freeware von www.baumanncomputer.de (Downloads / Freeware / WWS 8 Business Edition Programme- Freeware) 1.1. Die Installation

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 9. Die Firma anlegen (buchhalter standard und plus) 19

Inhaltsverzeichnis. Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 9. Die Firma anlegen (buchhalter standard und plus) 19 Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 9 Ist das Service Center aktiviert? 10 Hat Ihr Computer keinen Internetanschluss? 11 Sicherung Welche Daten werden gesichert? 13 Rücksicherung Wann ist

Mehr

Hilfe zum PDF Formular Editor

Hilfe zum PDF Formular Editor Hilfe zum PDF Formular Editor Mit diesem Programm können Sie die Felder vom einen PDF Formular automatisch befüllen lassen. Die Daten können aus einer Excel Datei und/oder aus der Coffee Datenbank stammen.

Mehr

2. Terminvereinbarung zur technischen Prüfung und/oder Führerprüfung anklicken

2. Terminvereinbarung zur technischen Prüfung und/oder Führerprüfung anklicken 2013.04.05 Benutzeranleitung Online Terminreservation Zu unseren Interndienstleistungen gelangen Sie unter www.ocn.ch 1. ASS ONLINE anklicken 2. Terminvereinbarung zur technischen Prüfung und/oder Führerprüfung

Mehr

Quick-Guide F3CJudge V5.07

Quick-Guide F3CJudge V5.07 Quick-Guide F3CJudge V5.07 Entwickler/Designer: Jany MESEC, Slovenia Verfasser/Ersteller Quick-Guide: Walter HELLER, FAKO-F3 Seite 1 Anwendung/Funktion der Tablet Grundsatz: Das Tablet muss eingerichtet,

Mehr

Boekhouding - Import en Export - Boekhoudsystemen

Boekhouding - Import en Export - Boekhoudsystemen Boekhouding - Import en Export - Boekhoudsystemen Unter diesem Menüpunkt finden Sie die verschiedenen Schnittstellen zu externen Buchhaltungssystemen.

Mehr

PRODUKT UND LEISTUNGSBESCHREIBUNGS SYSTEM PULS. Handbuch zu PULS V 12.9

PRODUKT UND LEISTUNGSBESCHREIBUNGS SYSTEM PULS. Handbuch zu PULS V 12.9 PULS PRODUKT UND LEISTUNGSBESCHREIBUNGS SYSTEM Handbuch zu PULS V 12.9 Inhaltsverzeichnis: 1. Programminstallation... 3 2. Bedienung von PULS... 9 3. Produktauswahlmaske... 10 4. Speicherung/Ausdruck eines

Mehr

Hilfe für die Internet-Buchung

Hilfe für die Internet-Buchung Inhaltsverzeichnis Hilfe für die Internet-Buchung... 1 wer kann eine Fahrtbuchung durchführen?... 1 1. AGB, Datenschutz, Impressum und Hilfe... 1 2. Registrierung... 2 2.1 Neu registrieren... 3 2.2.1 Format

Mehr

ondaf Der Online-Einstufungstest Deutsch als Fremdsprache

ondaf Der Online-Einstufungstest Deutsch als Fremdsprache ondaf Der Online-Einstufungstest Deutsch als Fremdsprache Anleitung für Teilnehmer Der gesamte Ablauf einer ondaf-prüfung ist in drei Phasen aufgeteilt: Registrierung, Buchung und Teilnahme am Test. Hier

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2016 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2016 2 RÖK Typo3 Dokumentation 1) Was ist Typo3?... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

WER SIND WIR? VORTEILE.

WER SIND WIR? VORTEILE. WER SIND WIR? primaerp ist eine Startup-Abteilung von ABRA Software a.s., ein Unternehmen welches im Jahr 1991 gegründet wurde und derzeit der Leiter des ERP-Software-Markts in der Tschechischen Republik

Mehr

GDI-Informationen Finanzbuchhaltung > Für den Jahreswechsel > 2017 ist kein sofortiger Jahresabschluss notwendig.

GDI-Informationen Finanzbuchhaltung > Für den Jahreswechsel > 2017 ist kein sofortiger Jahresabschluss notwendig. Aktuelles Buchungsjahr 2015 Für den Jahreswechsel 2016 -> 2017 ist kein sofortiger Jahresabschluss notwendig. Zum Vortragen der Salden ins neue Jahr gehen Sie folgendermaßen vor: FIRMA EB-Vortrag/Jahresabschluss

Mehr

Grafische Mitarbeitereinsatzplanung

Grafische Mitarbeitereinsatzplanung Grafische Mitarbeitereinsatzplanung Mit der der grafischen Mitarbeitereinsatzplanung steht Ihnen ein mächtiges Werkzeug für Ihr Personal- und Zeitmanagement zur Verfügung, das trotzdem schnell zu erlernen

Mehr

Axel Tüting Version 1.1 zeit für das wesentliche TUTORIAL: SCHNELBAUSTEINE

Axel Tüting Version 1.1 zeit für das wesentliche TUTORIAL: SCHNELBAUSTEINE 2014 www.time4mambo.de Axel Tüting Version 1.1 zeit für das wesentliche TUTORIAL: SCHNELBAUSTEINE Inhalt Schnellbausteine... 3 Eigene Schnellbausteine... 4 Die verschiedenen Steuerelemente... 8 www.time4mambo.de

Mehr

Schnellbausteine. Word Aufbau ZID/Dagmar Serb V.01/Jun2011

Schnellbausteine. Word Aufbau ZID/Dagmar Serb V.01/Jun2011 Schnellbausteine Word 2010 - Aufbau ZID/Dagmar Serb V.01/Jun2011 SCHNELLBAUSTEINE... 1 ORGANIZER FÜR SCHNELLBAUSTEINE... 1 SCHNELLBAUSTEINE ERSTELLEN... 2 Übung: Schnellbaustein erstellen... 2 SCHNELLBAUSTEINE

Mehr

Zugriff auf https://mylogin.migros.ch für Benutzer mit oder ohne ein PKI-Zertifikat

Zugriff auf https://mylogin.migros.ch für Benutzer mit oder ohne ein PKI-Zertifikat Zugriff auf https://mylogin.migros.ch für Benutzer mit oder ohne ein PKI-Zertifikat Inhaltsverzeichnis 1 VORAUSSETZUNGEN... 2 2 LOGIN-ANGABEN... 2 2.1 PASSWORT SETZEN... 2 3 PROBLEMBEHEBUNG...6 3.1 E-MAIL-ADRESSE

Mehr

Benutzerhandbuch Common Business Online (cbol)

Benutzerhandbuch Common Business Online (cbol) Benutzerhandbuch Common Business Online (cbol) Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Was ist cbol?... 3 2. Registrierung und Anmeldung bei cbol... 4 3. Benutzerinformation... 5 4. Produktinformation...

Mehr

Anleitung für die Antragstellung und Projektbearbeitung im Projektantrags- und abrechnungstool PADUA (für Initial-, Schwerpunkt- und Regionalprojekte)

Anleitung für die Antragstellung und Projektbearbeitung im Projektantrags- und abrechnungstool PADUA (für Initial-, Schwerpunkt- und Regionalprojekte) Anleitung für die Antragstellung und Projektbearbeitung im Projektantrags- und abrechnungstool PADUA (für Initial-, Schwerpunkt- und Regionalprojekte) IBH-Projekte werden über das Projektantrags- und -abrechnungstool

Mehr

FINISS Support Team Konfiguration des Datafeed Zugriffs auf Markt Daten via FINISS

FINISS Support Team Konfiguration des Datafeed Zugriffs auf Markt Daten via FINISS FINISS Support Team support@finiss.com Konfiguration des Datafeed Zugriffs auf Markt Daten via FINISS 14. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis: 1 InternetAnbindung... 3 2 Konfiguration... 3 2.1 Technische Konfiguration

Mehr

Preanalytical Benchmark Database

Preanalytical Benchmark Database Manual Preanalytical Benchmark Database Januar 2017 Zielsetzung Ziel dieses Projektes ist, dass Laboratorien in einem ersten Schritt die Hämolysedaten ihrer verschiedenen Einsenderbereiche (allgemeinstationär,

Mehr

Berechnungsbeispiel Welle mit Festigkeit nach DIN 743

Berechnungsbeispiel Welle mit Festigkeit nach DIN 743 Berechnungsbeispiel Welle mit Festigkeit nach DIN 743 Ausgabe Juni 2013 c 2013 GWJ Technology GmbH Rebenring 31 38106 Braunschweig Tel.: +49 (0) 531 129 399-0 Inhaltsverzeichnis 0.1 Berechnungsbeispiele:

Mehr

Hilfe zur Bedienung finden Sie stets beim Buchsymbol Info.

Hilfe zur Bedienung finden Sie stets beim Buchsymbol Info. Willkommen bei der Rommé Uhr App. Diese App wird Ihnen helfen, die Spielzeit jedes Spielers zu messen, den Spielstand einzugeben und einige nützliche (und auch einige unnütze) Dinge mehr. Hilfe zur Bedienung

Mehr

WEKA ZeugnisManager Light. https://zeugnismanager.weka.ch. Support: Daniel Blumer, Tel

WEKA ZeugnisManager Light. https://zeugnismanager.weka.ch. Support: Daniel Blumer, Tel WEKA ZeugnisManager Light https://zeugnismanager.weka.ch Support: Daniel Blumer, Tel. 044 434 88 69 daniel.blumer@weka.ch UNSERE REFERENZEN 11.01.2013 2 LIGHT DER PROZESS Sie erstellen ein Zeugnis und

Mehr

Anlage Sammellastschriften im Internet-Banking Stand:

Anlage Sammellastschriften im Internet-Banking Stand: Kreissparkasse Ahrweiler Seite 1 von 5 Medialer Vertrieb Anlage Sammellastschriften im Internet-Banking Stand: 06.01.2017 Nach der Anmeldung zum Online-Banking rufen Sie zur Erfassung von Einzel- oder

Mehr