WINREP. Die Konsolidierungsund Reportingsoftware

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WINREP. Die Konsolidierungsund Reportingsoftware"

Transkript

1 WINREP Die Konsolidierungsund Reportingsoftware

2 Inhaltsverzeichnis Wir über uns 2 Ihre Ansprechpartner 2 Unsere Dienstleistungen im Konsolidierungsbereich 3 Einige Beispiele aus unserem bestehenden Kundenstamm 4 Überblick WINREP -Software 5 Wesentliche Funktionsmerkmale 6 Kontenstamm 7 Firmenstamm 8 Dateninput 9 Fremdwährungen 10 Automatischer Eliminationslauf 11 Automatischer Konsolidierungslauf 12 Ausschnitt aus einem Konsolidierungs-Journal 13 Excel-Output aus WINREP 14 Cockpit-Report 14 G+V-Übersicht 15 Firmen-Konto 16 Weitere Funktionsmerkmale von WINREP 17 Software-Kapazitäten 17 Flexibles Berichtswesen / Schnittstellen / Datenimport/-export 18 Anwenderfreundlichkeit 18 Protokollierung (audit trail) / Journalisierung 19 Mobilität / Einsatzarten von WINREP 19 Mehrfache Wechselkurseingaben 20 Intercompany-Elimination und Matching / Mismatching-Reports (IC-Check) 20 Flexible Konzern- und Kontenstruktur 20 Zugriffsschutz-System 20 Integrierte Abstimmungsroutinen 20 Implementierung 21 Systembetreuung und Support 21 Weitere Fragen? 21

3 Wir über uns Die Firma Schätti, Lorenz + Partner AG ist seit 1995 in den Bereichen Konzernrechnungswesen, Konsolidierung und MIS-Reporting tätig und verfügt über langjährige Erfahrungen sowie eine ausgewiesene Fachpraxis in diesen Bereichen. Als Outsourcing-Partner sind wir dabei für das monatliche Reporting, die Konsolidierung und die Rechnungslegung nach internationalen Standards von verschiedenen internationalen Konzernen verantwortlich. Dabei verwenden wir WINREP sowohl für das monatliche Reporting als auch für die Konsolidierung. WINREP bietet eine ausgewogene Kombination zwischen Reporting und Konsolidierung und wird von uns selbst und von Dritten seit ca erfolgreich eingesetzt. Die Software hat sich seither erfolgreich bewährt: Dem Anwender bietet die Software eine grosse Flexibilität und Transparenz sowie eine komfortable und übersichtliche Bedienung während die Konzernprüfer vor allem die ausgezeichnete Journalisierung (audit trail) der WINREP-Software schätzen. Schätti, Lorenz + Partner AG Schochenmühlestrasse 4 CH-6340 Baar T Ihre Ansprechpartner Kristof Lorenz Alfons Schätti Eidg. dipl. Treuhandexperte Inhaber des Diploma as IFRS/IAS Accountant Certified by Controller Akademie and Ernst & Young sowie Experte Swiss GAAP FER T (direkt): Eidg. dipl. Wirtschaftsprüfer Inhaber des Diploma as IFRS/IAS Accountant Certified by Controller Akademie and Ernst & Young sowie Experte Swiss GAAP FER T (direkt): Seite 2

4 Unsere Dienstleistungen im Konsolidierungsbereich Unser Dienstleistungsangebot reicht vom reinen Software-Verkauf bis zum kompletten Outsourcing des Konzernrechnungswesens (Konsolidierung, periodisches Reporting etc.). Verkauf der WINREP-Software mit der entsprechenden Schulung Unterstützung beim Aufbau eines datenbankgestützten Konzernrechnungswesens / periodischen Reportings - Organisation (Rechnungslegungsstandard etc.) - Aufbau WINREP-Datenbank (Konten, Firmen, Währungen etc.) - Reporting-Package für den Jahresabschluss, MIS etc. - Konsolidierung, Eliminationen, Cash flow, Anlagespiegel etc. - Erstellen Konzernbericht inkl. Anhang (deutsch oder englisch) - Dokumentation für den Konzernprüfer Der gesamte Konsolidierungsprozess wird im Outsourcing durch uns erledigt - mit / ohne Berichterstellung - Konzernprüfer prüft bei uns im Hause oder beim Kunden - Unterstützung / Dokumentation für Konzernprüfer Die Organisation ist nie statisch, sondern ist immer auf die Bedürfnisse des Kunden abgestimmt. Entsprechend variiert auch der Beratungs-/Outsourcing-Grad. So kann es vorkommen, dass wir als Outsourcing-Partner einen Konsolidierungsprozess aufsetzen, welcher zu einem späteren Zeitpunkt vom Kunden wieder in-house genommen wird. Aber auch der umgekehrte Fall ist möglich. Seite 3

5 Einige Beispiele aus unserem bestehenden Kundenstamm Komplettes Outsourcing eines Konsolidierungsprozesses mit rund 100 Firmen einer OR- Konsolidierung ergänzt um die Auflösung wesentlicher stiller Reserven, inkl. Spartenrechnung Komplettes Outsourcing einer Gruppe mit rund 10 Firmen mit Monatsreporting, Budgetierung und Jahresend-Konsolidierung (IFRS) Outsourcing IFRS-Konsolidierung (Jahreskonsolidierung sowie Zwischenbericht) einer börsenkotierten Gruppe mit rund 20 Firmen (IFRS) Software-Verkauf an eine Gruppe mit rund 50 Firmen; fachliche Unterstützung Software-Verkauf an eine Gruppe mit rund 60 Firmen; fachliche Unterstützung bei Spezialfragen (Dekonsolidierung, Akquisitionen etc.) Software-Verkauf an eine Gruppe mit rund 50 Firmen; Umstellung von OR auf IFRS inkl. first-time-adoption ; Konsolidierungstätigkeiten beim Kunden vor Ort Etc. Seite 4

6 Überblick WINREP -Software WINREP ist ein bedienerfreundliches Reporting-, Controlling- und Konsolidierungstool, welches von uns selbst und von Dritten seit 1998 erfolgreich eingesetzt wird. Sämtliche Daten der einzelnen Gesellschaften werden in Lokalwährung in der WINREP-Datenbank gespeichert. Die Daten können via eine Excel-Schnittstelle (Add-in) vom Excel ins WINREP eingelesen oder aber direkt in die WINREP-Datenbank eingegeben werden. Eine umfangreiche Plausibilisierung der Vollständigkeit und Richtigkeit der im WINREP enthaltenen Daten erfolgt aufgrund einfach zu definierender Parameter im WINREP. Zur Darstellung der Daten wird mit Ausnahme der Standardprotokollierungen - vorwiegend Excel verwendet. Über eine dynamische Schnittstelle können die Daten aus der WINREP-Datenbank aufgerufen und im Excel zu Berichten zusammengefasst werden (MIS, Abweichungsanalysen, Grafiken etc.). Die Kombination von WINREP mit Excel ist ein äusserst flexibles Instrument und erlaubt es, innert kürzester Zeit auch komplexe Konsolidierungen aufzubauen und laufend anzupassen. WINREP eignet sich hervorragend zur Voll- und Teilkonsolidierung (Sparten) einfacher und auch komplexer Firmengruppen sowie zum Auf- und Ausbau eines periodischen Berichtswesens (MIS). Seite 5

7 Wesentliche Funktionsmerkmale Die Datenbank der WINREP-Software lässt sich in Stammdaten (Firmenstamm, Kontenstamm etc.) und Bewegungsdaten (Daten der einzelnen Gesellschaften in der jeweiligen Landeswährung) unterteilen. Die Währungsumrechnung (Durchschnitts- und Stichtageskurse) in jede beliebige Währung (auch zu Fixkursen über mehrere Jahre) sowie automatisierte Eliminations- und Konsolidierungsroutinen übernimmt die Software. Mit einfach zu definierenden Parametern wird zudem sichergestellt, dass die in die WINREP-Datenbank eingelesenen resp. die darin enthaltenen Daten fehlerfrei und vollständig sind (Plausibilität und Vollständigkeit der Daten). Der gesamte Output geschieht im Excel. Über eine Schnittstelle (Add-in) werden die Daten ins Excel gelesen, wo sie in ihrer Darstellung beliebig weiter verarbeitet werden können (MIS, Abweichungsanalysen, Grafiken etc.). Gleichzeitig ist die Schnittstelle so konzipiert, dass auch Daten vom Excel in die Datenbank eingelesen werden können (z. B. Daten des monatlichen Reportings, die Jahresabschlussdaten etc.), womit die manuelle Dateneingabe beinahe überflüssig wird. Der Vorteil dieser Excel-Anbindung zeigt sich insbesondere beim periodischen MIS-Reporting oder auch beim Year-end Reporting-Package. Im Year-end Reporting-Package zum Beispiel können den Landesgesellschaften somit sehr einfach die Vorjahresdaten im Package mitgegeben werden, was die Eingabe der Daten des laufenden Jahres wesentlich vereinfacht (wie zum Beispiel die Anfangsbestände der Roll-forwards für den Anlagespiegel). Für die Konsolidierung stehen diverse automatische Routinen zur Verfügung (Intercompany- Check, IC-Eliminationen, Kapitalkonsolidierung, Konsolidierungslauf etc.). Zudem können innerhalb einer Gruppe Sparten- oder Teilkonzerne konsolidiert werden (mit den dazugehörigen Sparten- resp. Teilkonzerneliminationen). Jeder automatische Eliminations- und Konsolidierungslauf generiert ein Journal, welches jeweils gespeichert werden kann und jederzeit wieder abrufbar ist. WINREP ist zudem so programmiert, dass jede Mutation und jede Dateneingabe protokolliert wird (wer hat was wann und wie geändert; welcher Wert war vorher auf dem entsprechenden Konto etc.). Über Passwörter können zudem Berechtigungsstufen vergeben werden. Auf den nachfolgenden Seiten werden ausgewählte Elemente von WINREP etwas näher beschrieben. Seite 6

8 Kontenstamm Der Kontenstamm kann zweisprachig erfasst werden. Zudem besteht die Option für jedes Konto eine Kurzform zu erfassen. Neue Konten können sehr einfach eröffnet werden, indem man an die gewünschte Stelle im Kontenstamm geht und die neue Kontonummer einfach eingibt. Die Eingabetaste aktiviert den Konten-Wizard, der dann durch die nötigen Schritte führt. Die in der Fusszeile des abgebildeten Kontenstammes aufgeführten Tabs beinhalten weitere Informationen. Im Tab Codes z. B. ist die Codierung der Konten festgehalten. Für die Währungsumrechnung z. B. während des Konsolidierungslaufs müssen die erfassten Werte der einzelnen Firmen zum entsprechenden Umrechnungskurs umgerechnet werden (Stichtages- resp. Durchschnittskurs). WINREP kennt vier unterschiedliche Konten-Codes: G+V, Bilanz sowie Menge-G+V (z. B. verkaufte Menge, welche zwar kumulierbar ist, jedoch nicht umgerechnet werden darf) und Menge-Bilanz (z. B. Anzahl Personen). Damit ist eine korrekte Währungsumrechnung während des Konsolidierungslaufes immer gewährleistet. Seite 7

9 Firmenstamm Im Firmenstamm werden die einzelnen Gesellschaften erfasst resp. mutiert. Die Konsolidierungsfirma wird ebenfalls erfasst (in untenstehendem Beispiel die Firma 90). Die Firma 90 nimmt beim automatischen Konsolidierungslauf die konsolidierten Daten auf. Die Firmen 80 und 85, welche die automatischen IC-Eliminationen aufnehmen, werden hier ebenfalls als Firmen erfasst. Die am unteren Bildschirmrand vorhandenen Tabs führen zu weiteren Eingabemasken. So können z. B. im Tab Fi_gruppen einzelne Sparten (Firmengruppen) definiert werden, die dann getrennt voneinander konsolidiert werden können. Seite 8

10 Dateninput Die unten stehende Ansicht zeigt die auf der Datenbank enthaltenen Firmendaten der Gesellschaft Nr. 07. Im Dateninput können u.a. Daten (manuell) korrigiert werden. Die Dateneingabe erfolgt grundsätzlich vom Excel aus via eine entsprechende Schnittstelle (Add-in). Die Software zeigt zudem in der grauen Titelzeile die Anzahl Fehler für die jeweilige Gesellschaft. Falls Fehler in den Daten bestehen, wird der fehlerhafte Wert gelb markiert. Mittels der rechten Maustaste kann der Befehl Nächste Zeile mit Fehler ausgewählt werden, worauf die Software zum entsprechenden Fehler wechselt. Die Ursache des Fehlers kann dann wiederum mittels rechter Maustaste aufgerufen werden. Mit dem gelben Button in der Toolbar kann zwischen den verschiedenen Firmen gewechselt werden. Ganz links kann das jeweilige Geschäftsjahr gewählt werden. Somit kann bequem zwischen den einzelnen Firmen und / oder den Geschäftsjahren gewechselt werden, ohne den Dateninput verlassen zu müssen. Seite 9

11 Fremdwährungen Die zuvor im Währungsstamm erfassten Währungen können für jedes Jahr individuell erfasst werden (die Jahre sind in der Fusszeile der unten stehenden Abbildung aufgeführt). Dabei können pro Jahr und Berichtstyp (unter Berichtstyp wird z. B. IST oder BUDGET verstanden) die entsprechenden Währungen monatlich erfasst werden. Nach Eingabe des Stichtageskurses kann der Durchschnittskurs automatisch errechnet werden. Seite 10

12 Automatischer Eliminationslauf Die nachfolgende Ansicht zeigt die verschiedenen Varianten (u.a. auch für eine Spartenkonsolidierung) für den automatischen Eliminationslauf. Die Eliminationen werden beim Aufsetzen des Mandates definiert und stehen nachher für jedes beliebige Jahr resp. jeden Monat auf Knopfdruck zur Verfügung. Zudem können verschiedene Varianten vor-definiert werden (z. B. Sparte 1, Sparte 2). Vordefinierte Varianten für die automatisierten Eliminationsläufe (Kapitalelimination und übrige IC- Eliminationen) Seite 11

13 Automatischer Konsolidierungslauf Auch beim automatischen Konsolidierungslauf können verschiedenen Varianten definiert werden. Je nach gewählter Variante wird eine andere Firmengruppe und / oder ein anderer Kontenplan konsolidiert. Es können zudem mehrere Monate und / oder Jahre gleichzeitig konsolidiert werden (z. B. alle 12 Monate eines Monatsbudgets). Vordefinierte Varianten für die automatisierten Konsolidierungsläufe Automatischer Konsolidierungslauf zu effektiven Kursen zu konstanten Kursen (Fix-Kurse) Seite 12

14 Ausschnitt aus einem Konsolidierungs-Journal Der nachfolgende Auszug zeigt einen Ausschnitt aus einem Konsolidierungs-Journal, wie es bei jedem automatischen Konsolidierungslauf generiert wird. Das Konsolidierungs-Journal ist eine ausgezeichnete Dokumentation für den Konzernprüfer. Seite 13

15 Excel-Output aus WINREP Nachfolgend einige Auszüge aus einem Muster-MIS, wie es mit Hilfe der WINREP-Datenbank im Excel erstellt und periodisch mit den Daten der entsprechenden Gesellschaft abgefüllt werden kann. Eine solche Vorlage kann für alle Firmen eines Mandates verwendet werden. Auf Knopfdruck werden die Daten aktualisiert. Mittels dem im Excel eingebetteten Add-in kann komfortabel die gewünschte Währung, das Jahr und die Firma gewählt werden. Cockpit-Report Der Output wird über das eigens konzipierte Excel-Add-in gesteuert. WINREP-Formel für den dynamischen Output im Excel. Ebenso sind die Grafiken mit der WINREP- Datenbank verknüpft. Im Add-in erfolgt via "P" die Auswahl der Periode, mit "F" die Firma und/oder mit "$" die Währung. Mit Klick auf aktualisiert. werden die Daten dann Seite 14

16 G+V-Übersicht Der Output wird über das eigens konzipierte Excel-Add-in gesteuert. WINREP-Formel für den dynamischen Output im Excel. Mittels oben abgebildetem Excel-Add-in kann die hier dargestellte Auswertung "P&L Summary": für eine beliebige Firma ( im Add-in Button F) für eine beliebige Periode ( im Add-in Button P) und in jeder gewünschten Währung ( im Add-in Button $) auf Knopfdruck ( ) aktualisiert werden. Dabei werden auch die Beschriftungen für die einzelnen Spalten (Monatsbezeichnung etc.) jeweils aufgrund der gewählten Periode automatisch aktualisiert. Seite 15

17 Firmen-Konto Mittels Firmen-Konto lassen sich bequem ein oder mehrere Konten in einer Firmenübersicht darstellen. So lässt sich rasch feststellen, welche Firma welchen Wert zu einem ausgewählten Konto / einer ausgewählten Kontengruppe beisteuert. Seite 16

18 Weitere Funktionsmerkmale von WINREP Software-Kapazitäten Maximale Anzahl Einzelgesellschaften unlimitiert Maximale Anzahl Konzerngesellschaften unlimitiert Maximale Anzahl Konsolidierungsebenen unlimitiert Maximale Anzahl Versionen (IST, BUDGET, PLAN A, FORECAST etc.) 40 pro Jahr Jeder Version können eigene Umrechnungskurse zugewiesen werden Anzahl Fixkurse pro Jahr 4 Mittels Fixkursen (pro Währung kann ein Umrechnungskurs erfasst werden) können Daten verschiedener Geschäftsjahre mit einem konstanten Kurs pro Währung eliminiert und konsolidiert werden. Fixkurse sind in jedem Geschäftsjahr frei definierbar. Anzahl rate-codes pro Währung (Durchschnittskurs, Stichtageskurs etc.) 3 Anzahl Monatsfelder pro Version (z. B. für eine monatliches Reporting) 12 Maximale Anzahl Konten pro Version unlimitiert Maximale Anzahl Währungen unlimitiert Maximale Stellenzahl für die Kontonummer 10 Struktur Kontenplan / Kontonummern frei wählbar Firmenstruktur / Firmennummern frei wählbar Geschäftsjahr (Kalenderjahr oder unterjährig) frei wählbar Plausibilitäts- und Vollständigkeitsprüfungen frei wählbar Seite 17

19 Flexibles Berichtswesen / Schnittstellen / Datenimport/-export Neben den Standardauswertungen im WINREP erfolgt der Output (MIS-Reports, Tabellen, Grafiken etc.) individuell im Excel. Via eine speziell konzipierte Schnittstelle (Add-in) werden Daten aus dem WINREP ins Excel gelesen, wo sie dann beliebig weiter verarbeitet werden können (Grafiken, Abweichungsanalysen etc.). Die Schnittstelle beinhaltet eine read-and-write -Funktion, welche auch den Datenimport ins WINREP möglich macht; damit wird die manuelle Dateneingabe beinahe überflüssig. Da der Output via Schnittstelle im Excel geschieht, können Berichte (zum Beispiel ein MIS-Report) von jedem Anwender individuell und leicht präsentationsreif erstellt und gepflegt werden. Daten sind schnell abrufbar und müssen nicht langwierig neu aufgearbeitet werden. Anwenderfreundlichkeit Die Software bietet anwenderfreundliche (Makro-) Funktionen, um die Aufgaben und Bedürfnisse der Anwender individuell zu erfüllen und zu steuern. Diese Funktionen stellen sicher, dass vorgegebene Arbeitsabläufe eingehalten werden; sie sind einfach zu bedienen. Seite 18

20 Protokollierung (audit trail) / Journalisierung Die Software verfügt über eine umfassende Protokollierung aller Eingaben und Veränderungen (wer hat was wann und wie verändert oder eingegeben). Jede Mutation von Stamm- und Bewegungsdaten wird protokolliert und ist jederzeit via eine Protokoll- Funktion abrufbar. Bei jedem automatischen Eliminationslauf wird ein entsprechendes Eliminations-Journal generiert. Ebenso erstellt die Software bei jedem Konsolidierungslauf ein Konsolidierungs-Journal, welches die Prüfspur sichergestellt. Die Journale können als File gespeichert und / oder ausgedruckt werden. Sortierfunktionen erlauben einen raschen Zugriff auf früher gespeicherte Journale. Mobilität / Einsatzarten von WINREP Die Konsolidierungssoftware kann lokal (Standalone-PC) oder im Netzwerk installiert werden. Sie kann auch - zusammen mit den Daten - als Kopie auf ein Notebook gespeichert werden und ermöglicht es so, vor Ort bei den Gesellschaften damit zu arbeiten. Seite 19

21 Mehrfache Wechselkurseingaben Für Monats- und Jahresabschlüsse sowie Budget, Forecast etc. lassen sich für die Erfolgsrechnung und die Bilanz jeweils unterschiedliche Wechselkurse eingeben, wodurch dann beim Konsolidierungslauf die jeweiligen Daten zum gewünschten Umrechnungskurs konsolidiert werden. Intercompany-Elimination und Matching / Mismatching- Reports (IC-Check) Konzernbeziehungen zwischen Gruppengesellschaften werden während der Konsolidierung automatisch eliminiert. Die Datenqualität lässt sich mit einem Matching / Mismatching- Report kontrollieren (IC-Check). Flexible Konzern- und Kontenstruktur Änderungen in der Konzern- und Kontenstruktur sind leicht möglich. Änderungen in der Konzern- und Kontenstruktur können auch rückwirkend für die Vergangenheit konsolidiert werden. Es können unterschiedliche Kontenpläne angesteuert werden. Parallele Konsolidierungen (z. B. juristische Struktur, nach Management-Verantwortung etc.). Sparten- und Sub-Konsolidierungen etc. Zugriffsschutz-System Zurzeit bestehen 3 verschiedene User-Ebenen (eine Erweiterung ist geplant). Die User-Berechtigung wird via User-ID und Passwort definiert. Integrierte Abstimmungsroutinen Die in der Datenbank gespeicherten Daten werden auf der Basis von individuell gesetzten Parametern auf ihre Vollständigkeit und Plausibilität hin von der Software geprüft. Seite 20

22 Implementierung Die Implementierung ist innert kürzester Zeit möglich. Erfahrungsgemäss beläuft sich der Schulungsaufwand auf rund ein bis zwei Tage. Bei Bedarf führen wir Vorleistungen durch, wie zum Beispiel Aufsetzen Kontenplan, Firmenstruktur, Check-Routinen, Währungs-Codes, Definition der automatischen Eliminations-Routinen etc. Wir sind auch gerne bereit, Sie bei der Konzeption und der Einrichtung des datenbankgestützten Konzernrechnungswesens fachlich zu unterstützen. Systembetreuung und Support Im Falle von Fragen in der Anwendung der WINREP-Software und/oder bei der Konzeption einer Konsolidierung stehen Ihnen auf unserer Seite jederzeit kompetente und erfahrene Ansprechpartner zur Verfügung, die selbst täglich mit WINREP arbeiten. Da WINREP von uns selbst für die eigenen Konsolidierungsmandate eingesetzt wird, stehen Ihnen für Ihre Fragen erfahrene Fachleute zur Seite. Weitere Fragen? Gerne beantworten wir diese bei einem persönlichen Gespräch oder bei einer unverbindlichen Vorführung von WINREP anhand unseres Demo-Mandats. Wir danken Ihnen für Ihr Interesse an WINREP und würden uns über Ihren Anruf oder Ihr sehr freuen. Schätti, Lorenz + Partner AG Schochenmühlestrasse 4 CH-6340 Baar T Seite 21

23 Auf sicherem Kurs

1 Reportingpackage 3. 2 Forecast und Planung 6. 3 Wechselkonten 8. 5 Englische Version 11. 7.1 Buchungsbeleg... 13

1 Reportingpackage 3. 2 Forecast und Planung 6. 3 Wechselkonten 8. 5 Englische Version 11. 7.1 Buchungsbeleg... 13 1 Reportingpackage 3 1.1 Ein Excel-Sheet für alle Werte... 3 1.2 Vereinfachte Abstimmung... 4 1.3 Reportingpackage als Ergänzung... 5 2 Forecast und Planung 6 2.1 Darstellung Ist, Planung und Forecast...

Mehr

Überblick SAP BPC Ready to GO

Überblick SAP BPC Ready to GO Überblick SAP BPC Ready to GO Die Konsolidierungslösung der Evimcon AG Evimcon AG Beratung im Bereich der integrierten Konzernsteuerung auf funktionaler und prozessorientierter Ebene Schwerpunkte: Auswahl

Mehr

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de Markus Henkel Oeltzenstrasse 4 D-30169 Hannover Mobiltelefon +49 178 340 64 74 henkel@high-professionals.de Summary: Senior Professional im kaufmännischen Bereich mit Fokus auf Controlling, Konzernrechnungswesen

Mehr

FirstW@ve. Finanz Buchhaltung

FirstW@ve. Finanz Buchhaltung FirstW@ve Finanz Buchhaltung SYSTEMVORAUSSETZUNG Funktioniert unter «Windows/NT» Datenbasis «SQL/Server» Entwicklungswerkzeuge «MAGIC 8.3» Funktioniert als Einplatz- oder Mehrplatzversion Notwendige Lizenzen:

Mehr

MEHRWERK. Konsolidierungswerkzeug

MEHRWERK. Konsolidierungswerkzeug MEHRWERK Konsolidierungswerkzeug Überblick Management- und Legalkonsolidierung nach HGB und IAS/IFRS Übersichtlicher Konzernsteuerungsprozess von der Definition der Einzelgesellschaften bis zur Erstellung

Mehr

I-Cash. Das Kassensystem für alle Branchen

I-Cash. Das Kassensystem für alle Branchen ONAX AG it solutions Compognastrasse 13 CH-7430 Thusis Tel. +41 (0)81 650 0 650 Fax +41 (0)81 650 0 660 Internet: www.onax.ch E-Mail: info@onax.ch I-Cash Das Kassensystem für alle Branchen Das Kassensystem

Mehr

Easyline 12 Fremdwährung... 2

Easyline 12 Fremdwährung... 2 EasyLine 2010 Inhaltsverzeichnis Easyline 12 Fremdwährung... 2 12.1 Einführung... 2 12.1.1 Überlegungen... 2 12.2 Einrichten... 3 12.2.1 Schritt 1... 3 12.2.1.1 Stammdaten > Tabellen > Tabellen 3 > Fremdwährungen...3

Mehr

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014 Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen Stand 05/2014 Einstieg und Grundprinzip... 2 Buchungen erfassen... 3 Neue Buchung eingeben... 4 Sonstige Buchungen erfassen... 8 Bestehende Buchungen bearbeiten

Mehr

What s new in sbp 4.0?

What s new in sbp 4.0? Stand: März 2005 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 2 1.1 Performance... 2 1.2 Bilanz und GuV in der klassischen Ansicht... 2 1.3 Umhängen von Konten zwischen Bilanz und GuV... 4 1.4 Suchfunktion für Positionen

Mehr

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN)

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

Softwaretool Data Delivery Designer

Softwaretool Data Delivery Designer Softwaretool Data Delivery Designer 1. Einführung 1.1 Ausgangslage In Unternehmen existieren verschiedene und häufig sehr heterogene Informationssysteme die durch unterschiedliche Softwarelösungen verwaltet

Mehr

IBM Cognos 8 Controller. Managementreporting und Finanzkonsolidierung bei der. Tourism Group (FMTG)

IBM Cognos 8 Controller. Managementreporting und Finanzkonsolidierung bei der. Tourism Group (FMTG) IBM Cognos 8 Controller Managementreporting und Finanzkonsolidierung bei der Falkensteiner Michaeler Tourism Group (FMTG) Mag. Norbert Ratzinger, Leiter Group Reporting, FMTG Mag. Marcell Schopper, Partner,

Mehr

Sage Start Anpassung an neues Rechnungslegungsrecht (nrlr) Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014

Sage Start Anpassung an neues Rechnungslegungsrecht (nrlr) Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014 Sage Start Anpassung an neues Rechnungslegungsrecht (nrlr) Anleitung Ab Version 2015 09.10.2014 Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung 3 1.1 Für wen gilt das neue Rechnungslegungsrecht? 3 1.2 Änderungen in

Mehr

FINANZ- BUCHHALTUNG. Software zum Staunen

FINANZ- BUCHHALTUNG. Software zum Staunen FINANZ- BUCHHALTUNG Software zum Staunen Die ASP INTOS ist eine Software-Generation, die auf einer relationalen Datenbank basiert und mit verschiedenen Betriebssystemen, auf vielen Computern und auch in

Mehr

Handbuch Einnahmenüberschussrechnung 6. Auflage 2009

Handbuch Einnahmenüberschussrechnung 6. Auflage 2009 Handbuch Einnahmenüberschussrechnung 6. Auflage 2009 Steuersoft GmbH Das in diesem Handbuch beschriebene Software-Programm wird auf Basis eines Lizenzvertrages geliefert. Das Kopieren der Software auf

Mehr

Buchungen. Kontoplan. Auswertungen. Einstellungen

Buchungen. Kontoplan. Auswertungen. Einstellungen Buchungen Kontoplan Auswertungen Einstellungen Version 1.30 18.11.2014 www.siegfried- informatik.ch Seite 1 von 16 20 Jahre Pendeal Fibu Einführung: Die erste Version von Pendeal Fibu entstand im Jahre

Mehr

abaconnect Produktbeschreibung

abaconnect Produktbeschreibung abaconnect Produktbeschreibung abaconnect erfasst, verwaltet und archiviert Ihre Prozessdaten und stellt diese nach Ihren Bedürfnissen übersichtlich dar; Verwendung für Chargenprotokollierung, individuelles

Mehr

CRM-Klassifizierung Arbeiten mit Klassifizierungsmerkmalen und Selektionen

CRM-Klassifizierung Arbeiten mit Klassifizierungsmerkmalen und Selektionen CRM-Klassifizierung Arbeiten mit Klassifizierungsmerkmalen und Selektionen Über die Klassifizierung bietet BüroWARE die Möglichkeit Adressen eine beliebige Anzahl an Merkalen zuzuweisen. Die Merkmale bieten

Mehr

Dokumentation Vertragsmanagement und Vertragscontrolling

Dokumentation Vertragsmanagement und Vertragscontrolling OBSERVAR Suite: The Next Generation 2013 Dokumentation Vertragsmanagement und Vertragscontrolling Peter Nauer Zug, April 2013 Observar AG, Lindenstrasse 10, CH-6340 Baar/Zug, www.observar.ch 1 Web-basierte

Mehr

7.14 Einrichtung Verbuchung mit Kostenstellen. Voraussetzungen / Einrichtung

7.14 Einrichtung Verbuchung mit Kostenstellen. Voraussetzungen / Einrichtung 7.14 Einrichtung Verbuchung mit Kostenstellen Die Verbuchung auf Kostenstellen aus Dialogik Lohn kann auf verschiedene Methoden vorgenommen werden. Die Verbuchung kann gemäss Lohnart (direkt auf eine Kostenstelle

Mehr

Bediener-Handbuch Spediteur / Trucker LUG airss

Bediener-Handbuch Spediteur / Trucker LUG airss Bediener-Handbuch Spediteur / Trucker LUG airss Inhaltsverzeichnis 1. Login 1 2. Slotkalender 2 3. Slotbuchung 3 4. Gebuchten Slot verschieben oder bearbeiten 4 5. Stammdaten zu Fahrzeugen und Fahrern

Mehr

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200)

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200) Jahresendearbeiten FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200) Inhaltsübersicht 1 Übersicht Jahresabschluss 3 2 Eröffnung eines neuen Geschäftsjahres 4 2.1 Anlegen eines neuen Geschäftsjahres 4 2.2 Periodendefinitionen

Mehr

Vorzüge auf einen Blick

Vorzüge auf einen Blick Mehrwährung Wenn Sie international tätig sind, kennen Sie diese oder ähnliche Situationen: Sie stellen eine Rechnung in Dollar, müssen den Zahlungseingang in Yen verarbeiten und benötigen trotzdem aktuelle

Mehr

ITPM.VAKcheck. Dokumentation

ITPM.VAKcheck. Dokumentation Dokumentation Version 1.5.0 09.2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Einführung... 2 3 Voraussetzungen... 2 4 Start des Programms... 3 4.1 Kontenpflege... 4 4.2 Datenbank... 5 4.3 LogDatei...

Mehr

FibuQUICK. Inhaltsverzeichnis

FibuQUICK. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1.1. Welchen Zweck verfolgt SORBAFIBU?... 3 1.2. Programmstart... 4 1.3. Was befindet sich im FIBU-Journal?... 4 1.4. Allgemeine Einstellungen... 5 1.5. Buchungs-Perioden... 6 1.5.1.

Mehr

1. Einführung 2. 2. Ändern oder Anlegen einer Zahlungsbedingung auf Rechnung 2. 3. Skonto auf Rechnung darstellen 4

1. Einführung 2. 2. Ändern oder Anlegen einer Zahlungsbedingung auf Rechnung 2. 3. Skonto auf Rechnung darstellen 4 Inhalt 1. Einführung 2 2. Ändern oder Anlegen einer Zahlungsbedingung auf Rechnung 2 3. Skonto auf Rechnung darstellen 4 4. Anlegen der Zahlungsbedingung Lastschrift 5 5. Bankverbindung des Kunden hinterlegen

Mehr

Update RSA3000 / 2015

Update RSA3000 / 2015 Bertschikerstrasse 17 CH-8625 Gossau ZH Tel. 079 404 1 404 Fax: 086 079 404 1 404 informatik@rsa3000.ch www.rsa3000.ch Update RSA3000 / 2015 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Auch dieses Jahr orientieren

Mehr

Sage 50 Version 2012. Neuheiten. Finanzbuchhaltung. Änderungen behalten wir uns vor. Funktionalität Sage 50 Lite. Sage 50 Professional

Sage 50 Version 2012. Neuheiten. Finanzbuchhaltung. Änderungen behalten wir uns vor. Funktionalität Sage 50 Lite. Sage 50 Professional Version 2012 Neuheiten Finanzbuchhaltung Funktionalität Daten, Kontenplan, buchen Im Fenster «Beleg bearbeiten» (=Buchen / Strg + B) kann in den Feldern für Soll & Haben-Konten neu auch die Kontobezeichnung

Mehr

Premium Pre-designed Solution (PPS ) für die Finanzberichterstattung im Konzern

Premium Pre-designed Solution (PPS ) für die Finanzberichterstattung im Konzern Premium Pre-designed Solution (PPS ) für die Finanzberichterstattung im Konzern Plötzlich dieser Überblick. Mitglied der Treuhand-Kammer Premium Pre-designed Solution Seite 2 Premium Pre-designed Solution

Mehr

ULDA-BH11E. Excel-Anwendung-Buchhaltung

ULDA-BH11E. Excel-Anwendung-Buchhaltung Excel-Anwendung-Buchhaltung ULDA-BH11E 1. Eigenschaften 2. Installation 3. Makros in Excel 2010 aktivieren 4. Hinweise zur Eingabe der Daten 5. Dateneingabe im Blatt Eingabe 6. das Blatt Kunden 7. das

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

MEC EDI Schnittstelle MEC EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI. Datenaustausch via EDI - EDIFACT. Überschrift 1

MEC EDI Schnittstelle MEC EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI. Datenaustausch via EDI - EDIFACT. Überschrift 1 MEC EDI Schnittstelle Datenaustausch via EDI - EDIFACT MEC EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI Überschrift 1 Kurzbeschreibung Die MEC WinLine EDI Schnittstelle bietet einen schnellen und einfachen Weg Lieferscheine

Mehr

FRONT OFFICE Software zum Staunen

FRONT OFFICE Software zum Staunen FRONT OFFICE Software zum Staunen Die ASP INTOS ist eine Software-Generation, die auf einer relationalen Datenbank basiert und mit verschiedenen Betriebssystemen, auf vielen Computern und auch in Netzwerken

Mehr

Controlling-Berichte. mit. Intrexx Professional. Ein Beispiel für Einfachheit und Effizienz

Controlling-Berichte. mit. Intrexx Professional. Ein Beispiel für Einfachheit und Effizienz Controlling-Berichte mit Intrexx Professional Ein Beispiel für Einfachheit und Effizienz Intrexx Professional System Integration Partner der United Planet GmbH Freiburg Inhaltsverzeichnis Das Berichtswesen

Mehr

BACK OFFICE Software zum Staunen

BACK OFFICE Software zum Staunen BACK OFFICE Software zum Staunen Die ASP INTOS ist eine Software-Generation, die auf einer relationalen Datenbank basiert und mit verschiedenen Betriebssystemen, auf vielen Computern und auch in Netzwerken

Mehr

STAHR Controlling. Erste Schritte in der Applikation

STAHR Controlling. Erste Schritte in der Applikation STAHR Controlling 1) Startseite Erste Schritte in der Applikation Nachdem Sie sich mit Ihren Zugangsdaten erfolgreich angemeldet haben, gelangen Sie auf die Startseite der Applikation. Hier sehen Sie die

Mehr

Leitfaden Soll/Ist Analyse Fibu

Leitfaden Soll/Ist Analyse Fibu Inhalt 1. Planungsarten 3 1.1. Dokumentenvorlagen 3 1.2. Bearbeiten Planungsarten (Mandant) 4 1.3. Bearbeiten Planungsarten (Zentralakte) 6 1.4. Einstellungen (Mandanten) 8 1.5. Erfassung von Planwerten

Mehr

WERT- SCHRIFTEN- BUCHHALTUNG

WERT- SCHRIFTEN- BUCHHALTUNG WERT- SCHRIFTEN- BUCHHALTUNG Software zum Staunen Zu den vielseitigen Aufgaben von Finanzgesellschaften, Vorsorgeeinrichtungen, Versicherungsgesellschaften, Treuhandstellen, Anlage- und Vermögensberatern

Mehr

TempusCapio Erste Schritte

TempusCapio Erste Schritte TempusCapio Erste Schritte 1. Anlegen eines Friedhofs Klicken Sie unter dem Reiter Friedhöfe auf Bearbeiten um die Daten Ihres Friedhofes anzupassen. Einen weiteren zusätzlichen Friedhof können Sie bei

Mehr

Druckvorlagen Als Druckvorlagen sind dafür vorhanden:!liste1.ken (Kennzahlen)!Liste2.KEN (Kontennachweis)

Druckvorlagen Als Druckvorlagen sind dafür vorhanden:!liste1.ken (Kennzahlen)!Liste2.KEN (Kontennachweis) Kennzahlen und Kennzeichen Dieses Dokument zeigt Ihnen in wenigen kurzen Schritten die Logik und Vorgehensweise der Definition der Kennzahlen und Kennzeichen und deren Auswertung in eigens dafür vorhandenen

Mehr

1 Umstellung Kontoplan

1 Umstellung Kontoplan 1 Umstellung Kontoplan Inhaltsverzeichnis 1 Umstellung Kontoplan... 1 1.1 Einleitung... 2 1.1.1 KMU-Kontenrahmen... 2 1.2 Importieren des neuen KMU-Kontoplans... 3 1.3 Anpassen KMU Kontoplan... 4 1.4 Abgleich

Mehr

solvistas GmbH www.solvistas.at / solvistas Deutschland GmbH - www.solvistas.de

solvistas GmbH www.solvistas.at / solvistas Deutschland GmbH - www.solvistas.de SOLCASH-WEB Liquiditätsplanung in 10 Schritten Stand: 10.01.2013 Schritt 1: Erster Aufruf Die Web Editon von solcash ist für firefox und google Chrome optimiert. Die Oberfläche von solcash ist in zwei

Mehr

Bargeld, Post und Schülerbeiträge

Bargeld, Post und Schülerbeiträge ACS Data Systems AG Bargeld, Post und Schülerbeiträge (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BARGELDVERWALTUNG...

Mehr

Umstieg BMD 5.5 auf NTCS Kore

Umstieg BMD 5.5 auf NTCS Kore Umstieg BMD 5.5 auf NTCS Kore Falls bei einem bestehenden Mandanten bereits die BMD5.5-Kostenrechnung verwendet wird, kann diese importiert und auf NTCS umgestellt werden. Grundsätzlich bietet die NTCS-Kostenrechnung

Mehr

Magic Mail Monitor. (Ausgabe 05.02.2011 für V 2.94b18)

Magic Mail Monitor. (Ausgabe 05.02.2011 für V 2.94b18) Magic Mail Monitor (Ausgabe 05.02.2011 für V 2.94b18) Teil 1: Was bietet der Magic Mail Monitor Der Magic Mail Monitor ist ein hervorragendes Werkzeug zum Überprüfen von E-Mail Konten auf dem Mail-Server.

Mehr

BusPro-Voraussetzungen für Synchronisation mit Zynex-Onlineshop

BusPro-Voraussetzungen für Synchronisation mit Zynex-Onlineshop BusPro-Voraussetzungen für Synchronisation mit Zynex-Onlineshop - BusPro Version 7.3 / Ausgabedatum 18.09.03L - Lizenz mindestens für Listengenerator (Menü 1-1, Gratisprogramm) und Auftragsbearbeitung

Mehr

Fahrzeugverleih Pro V1.0 - Seite 1 von 22. Fahrzeugverleih Pro V1.0 für Mietwagen, Vorführwagen und Kundenersatzfahrzeuge

Fahrzeugverleih Pro V1.0 - Seite 1 von 22. Fahrzeugverleih Pro V1.0 für Mietwagen, Vorführwagen und Kundenersatzfahrzeuge - Seite 1 von 22 1 Fahrzeugverleih Pro V1.0 für Mietwagen, Vorführwagen und Kundenersatzfahrzeuge Fahrzeugverleih Pro V1.0 bietet Ihrem Unternehmen eine effektive und umfassende Verwaltung Ihrer Mietwagen,

Mehr

UNIFINANZ - Finanzkonsolidierung

UNIFINANZ - Finanzkonsolidierung Anwenderhandbuch UNIFINANZ - Finanzkonsolidierung Version: U 05.00.04-00 Datum: 01.01.2013 Diese Dokumentation enthält urheberrechtlich geschützte Informationen. Eine Haftung für Schäden, die im Zusammenhang

Mehr

Lohn & Personal. Lohnverrechnung kann auch einfach sein! Innovative Finanzsoftware. Seit 1967.

Lohn & Personal. Lohnverrechnung kann auch einfach sein! Innovative Finanzsoftware. Seit 1967. Lohn & Personal Lohnverrechnung kann auch einfach sein! Selbsterklärendes Programm mit übersichtlichen Eingabemasken Leicht erlernbar auch ohne langwierige Schulungen Flexibel mit Modulen für spezielle

Mehr

Kostenrechnung Basis (Kostenstellen) Stammdaten

Kostenrechnung Basis (Kostenstellen) Stammdaten Kostenrechnung Basis (Kostenstellen) Stammdaten Baumzuordnungs- Programm Frei gestaltbare Erfassungsmaske beim Anlegen und Ändern der Kostenstellen, Kostenträger und der drei zusätzlichen Kostentypen,

Mehr

Debitoren Kurzdokumentation

Debitoren Kurzdokumentation Debitoren Kurzdokumentation Hauptmerkmale Verwaltung Firmenstamm Eingabe und Mutation der Firmendaten Definition und Mutation der Zahlungsarten, Buchungsarten und Abzugcodes Erfassung und Mutation von

Mehr

MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI

MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE EDI Schnittstelle MEC EDI Datenaustausch mit dem Hogast System Überschrift 1 Kurzbeschreibung Die MEC WINLine HOGAST Schnittstelle bietet einen schnellen und einfachen Weg

Mehr

E-TIME ADVANCED Dokumentation zum Vorgehen bei der elektronischen Zeiterfassung. Geben Sie folgende Internetadresse ein: https://www.kellyweb.

E-TIME ADVANCED Dokumentation zum Vorgehen bei der elektronischen Zeiterfassung. Geben Sie folgende Internetadresse ein: https://www.kellyweb. E-TIME ADVANCED Dokumentation zum Vorgehen bei der elektronischen Zeiterfassung Geben Sie folgende Internetadresse ein: https://www.kellyweb.de Anmeldung und Stundeneingabe 1. Bitte geben Sie Ihre Userdaten

Mehr

NTCS KORE MIT NTCS FIBU

NTCS KORE MIT NTCS FIBU 11/07/27, Steyr Wissen verbreiten, Nutzen stiften! Copying is right für firmeninterne Aus- und Weiterbildung. INHALT 1. ANLAGE STAMMDATEN... 3 1.1. Anlage Firmenstamm... 3 1.2 Anlage Kostenrechnung...

Mehr

NH-Schuldenverwaltung 2015 1. Neuerungen 2015. Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar

NH-Schuldenverwaltung 2015 1. Neuerungen 2015. Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar NH-Schuldenverwaltung 2015 1 Neuerungen 2015 Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar Fortan ist es möglich unter dem Menüpunkt Listen nahezu alle Auswertungen der Einzelpunkte auch nach Excel

Mehr

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013)

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013) OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus Im Auftrag des Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen e.v. VdKKasse - Handbuch (Stand 08.2013) Herausgeber Office Consult

Mehr

Eine Online-Befragung durchführen Schritt für Schritt

Eine Online-Befragung durchführen Schritt für Schritt Anleitung für Schulleitende Eine Online-Befragung durchführen Schritt für Schritt 20. September 2010 IQES online Tellstrasse 18 8400 Winterthur Schweiz Telefon +41 52 202 41 25 info@iqesonline.net www.iqesonline.net

Mehr

Update RSA3000 / 2014

Update RSA3000 / 2014 Bertschikerstrasse 17 CH-8625 Gossau ZH Tel. 079 404 1 404 Fax: 086 079 404 1 404 informatik@rsa3000.ch www.rsa3000.ch Update RSA3000 / 2014 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Auch dieses Jahr orientieren

Mehr

Systemkundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein

Systemkundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Systemkundenverwaltung 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 Installation...3 Installationsvoraussetzungen...4 Systemkundenverwaltung...4 Systemkundenverwaltung...4 Hauptbildschirm...5

Mehr

Datenaustausch mit dem BVK Data Room

Datenaustausch mit dem BVK Data Room BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR ANGESCHLOSSENE ARBEITGEBER Datenaustausch mit dem BVK Data Room In diesem Manual erfahren Sie, wie Sie den «Data Room» (Datenlogistik ZH) der BVK bedienen. Anmeldung und Login im

Mehr

Umstellung von LSV auf LSV +

Umstellung von LSV auf LSV + Umstellung von LSV auf LSV + Einleitung Wenn Sie das LSV-Inkasso verwenden, müssen Sie Ihr System bis spätestens November 2006 auf LSV + umstellen. LSV + ist ein verbessertes Verfahren, bei welchem die

Mehr

Erfassung und Verrechnung von Leistungen für mehrere Firmen dank. $GUHVV$EJOHLFK mit praktisch allen Adresssystemen

Erfassung und Verrechnung von Leistungen für mehrere Firmen dank. $GUHVV$EJOHLFK mit praktisch allen Adresssystemen 1HXH)XQNWLRQHQ9HUVLRQ 5HOHDVH'DWXP 'LH+LJKOLJKWVGHU9HUVLRQLPhEHUEOLFN Erfassung und Verrechnung von Leistungen für mehrere Firmen dank PHKUPDQGDQWHQIlKLJHU/ VXQJ Zeiteinsparung beim Fakturieren durch DXWRPDWLVFKH5XQGXQJ

Mehr

Ein starkes Team fürs Controlling. CP-Excel Plus die intelligente Excel-Integration. Corporate Planner ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Ein starkes Team fürs Controlling. CP-Excel Plus die intelligente Excel-Integration. Corporate Planner ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Ein starkes Team fürs Controlling. CP-Excel Plus die intelligente Excel-Integration Corporate Planner ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Sie haben Microsoft Excel*. Die bekannte Tabellenkalkulation

Mehr

Martin Schmidt. Dipl.-Kaufmann, Universität des Saarlandes. Geschäftsführer / Projekt-Manager

Martin Schmidt. Dipl.-Kaufmann, Universität des Saarlandes. Geschäftsführer / Projekt-Manager Beraterprofil Name: Martin Schmidt Jahrgang: 1972 Nationalität: Ausbildung: Position: Berufserfahrung: Qualifikation: Deutsch Dipl.-Kaufmann, Universität des Saarlandes Geschäftsführer / Projekt-Manager

Mehr

Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro. Version 2.0

Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro. Version 2.0 Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro Version 2.0 2 Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro Version 2.0.207.1 Was ist KundenpreisManagerLX Pro? KundenpreisManagerLX Pro ist ein Programm zum einfachen Exportieren,

Mehr

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de Warenwirtschaft Handbuch - Administration 2 Warenwirtschaft Inhaltsverzeichnis Vorwort 0 Teil I Administration 3 1 Datei... 4 2 Datenbank... 6 3 Warenwirtschaft... 12 Erste Schritte... 13 Benutzerverwaltung...

Mehr

CH-Finance ist ein modernes 32-Bit Buchhaltungs-System.

CH-Finance ist ein modernes 32-Bit Buchhaltungs-System. Bedienungsanleitung Einleitung CH-Finance ist ein modernes 32-Bit Buchhaltungs-System. Es wird vorausgesetzt, dass Sie mit der Microsoft-Windows-Oberfläche und dadurch mit der grundsätzlichen Programm-Bedienung

Mehr

Dokument Excel-Anlagen

Dokument Excel-Anlagen 1. Arbeiten mit Excel-Anlagen in den neuen Steuerprogrammen von Schleupen.CS plus 1.1. Allgemeines In allen Steuerprogrammen von Schleupen.CS plus besteht die Möglichkeit, Excel-Anlagen anzulegen. Alle

Mehr

Prozess Revision. 1 Prozess Revision 2

Prozess Revision. 1 Prozess Revision 2 Prozess Revision Inhaltsverzeichnis Prozess Revision Prüfungsvorbereitung 3. Import der Kontodetails (Option) 3. Zuteilung der Revisoren/QS-Partner 4.3 Anhang und Gewinnverwendung (Option) 4 3 Risikobewertung

Mehr

TimePunch. TimePunch Command. Benutzerhandbuch 14.08.2013. TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt

TimePunch. TimePunch Command. Benutzerhandbuch 14.08.2013. TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt TimePunch TimePunch Command Benutzerhandbuch 14.08.2013 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch Command Revisions-Nummer 37 Gespeichert

Mehr

Leitfaden Vereinsportal

Leitfaden Vereinsportal Leitfaden Vereinsportal Inhalt Überblick: Die Rubriken im Vereinsportal... 2 Ihre Ansprechpartner zur Bestandserhebung 2013... 2 Ihre Ansprechpartnerinnen zur Lizenz-Bezuschussung... 2 Ihre Ansprechpartnerin

Mehr

PhPepperShop Pakettracking Modul

PhPepperShop Pakettracking Modul PhPepperShop Pakettracking Modul Datum: 28. Januar 2014 Version: 1.5 PhPepperShop Pakettracking Modul Anleitung Glarotech GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Installation...3 2.1 Systemanforderungen...3

Mehr

Handbuch. Software dokustore 2.0

Handbuch. Software dokustore 2.0 Handbuch Software dokustore 2.0 DokuStoreManualDE.docx Seite 1 Rev. 01 08/2014 Allgemein Mit dokustore können Berichte aus Messdaten der beiden Messgeräte Megger Installationstester MFT1835 und Megger

Mehr

Kassa-Abschluss buchen. DirectCASH. Dokumentation. DirectCASH Tagesabschluss buchen www.directsoft.at Seite 1 von 16

Kassa-Abschluss buchen. DirectCASH. Dokumentation. DirectCASH Tagesabschluss buchen www.directsoft.at Seite 1 von 16 Kassa-Abschluss buchen DirectCASH Dokumentation DirectCASH Tagesabschluss buchen www.directsoft.at Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Abschlussarten... 3 2.1. Tägliche Übergabe...

Mehr

HS-ProKoKon Projektkosten-Kontrolle Version 1.0 Benutzerhandbuch

HS-ProKoKon Projektkosten-Kontrolle Version 1.0 Benutzerhandbuch Ingenieurbuero Samoticha für Verfahrenstechnik HS-ProKoKon Projektkosten-Kontrolle Version 1.0 Benutzerhandbuch Seite 1 von 14 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...2 2 Allgemeines...2 3 Beschreibung

Mehr

MasterFINANZ - Version 4.0

MasterFINANZ - Version 4.0 MasterFINANZ - Version 4.0 Neue Funktionen Allgemeines/Einstellungen/Fibu: 1. Es ist nun möglich auch Belege mit Datum, welches in der Zukunft liegt, zu erfassen. Dazu muss die Checkbox Belegdatum prüfen

Mehr

Dieses System kann wachsen und sich anpassen, wenn die Anwender entsprechende Anforderungen definieren.

Dieses System kann wachsen und sich anpassen, wenn die Anwender entsprechende Anforderungen definieren. cadsfm Raumbuch Übersicht CADSFM bedeutet Facility Management der Firma CADS Support GmbH und ist eine Applikation zur Pflege und Verwaltung von Metadaten für AutoCAD-Gebäude- und Flächenpläne. Die bietet

Mehr

TimeTouchZeZ Personalzeitsoftware Erfassungs- und Auswertungsbeispiele

TimeTouchZeZ Personalzeitsoftware Erfassungs- und Auswertungsbeispiele TimeTouchZeZ Personalzeitsoftware Erfassungs- und Auswertungsbeispiele TimeTouchZeZ Stammdaten Die Stammdaten und programmspezifische Einstellungen für den einzelnen Mitarbeiter werden zentral in einer

Mehr

Sage 50 2014. Neuheiten. Finanzbuchhaltung. Funktionalität Sage 50 Lite. Sage 50 Standard. Sage 50 Professional. Allgemein

Sage 50 2014. Neuheiten. Finanzbuchhaltung. Funktionalität Sage 50 Lite. Sage 50 Standard. Sage 50 Professional. Allgemein 2014 Finanzbuchhaltung Funktionalität Frischeres Erscheinungsbild: Sanftes Redesign der Benutzeroberfläche Mit der Online Help können Hilfethemen und Anleitungen direkt via gesucht und aufgerufen werden

Mehr

INTEGRA Lohn & Gehalt

INTEGRA Lohn & Gehalt Beschreibung der Erweiterungen für SEPA Zum 1. Februar 2014 werden die nationalen Überweisungs- und Lastschriftverfahren im Euro-Zahlungsverkehrsraum durch das neue SEPA-Verfahren ersetzt. Die bislang

Mehr

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Arbeitsgruppe PO-Bado München, Februar 2009 Vorwort Mit der Software PO-Bado-Dat 2.0 können die mit der PO-Bado Standardversion erhobenen Daten in den Computer

Mehr

MediaWizard: Reportlayout und Reports

MediaWizard: Reportlayout und Reports MediaWizard: Reportlayout und Reports Reportlayout Jedem Mitarbeiter kann über Einstellungen ein Reportlayout zugewiesen werden. Das Reportlayout umfasst neben der Angabe der auszugebenden Ergebnisteile

Mehr

Vorlagendokumente im ABK-Dokumentenmanagement

Vorlagendokumente im ABK-Dokumentenmanagement 28.11.2012 Seite 1/5 Vorlagendokumente im ABK-Dokumentenmanagement Zeit sparen mit intelligenten Dokument-Vorlagen Egal, ob es sich um einen Projektstatusbericht, eine einfache Checkliste, eine Briefvorlage

Mehr

Version 2.0. Produktbeschreibung. Magnin Simulation CH-7419 Scheid

Version 2.0. Produktbeschreibung. Magnin Simulation CH-7419 Scheid Version 2.0 Produktbeschreibung Magnin Simulation CH-7419 Scheid Inhaltsverzeichnis 1 Kurzbeschreibung 1 2 Bestellung / Kontakt 1 3 Kundenorientierter Aufbau 2 Kundendaten 2 Kundendaten: Import 2 Kundendaten:

Mehr

Mean-Variance-Portfoliooptimierungs-Tool

Mean-Variance-Portfoliooptimierungs-Tool Anleitung der c-alm AG zum Mean-Variance-Portfoliooptimierungs-Tool Kontakt: Philipp Weber, CFA; Consultant Datum: 27. November 2013 Email: philipp.weber@c-alm.ch; Tel.: 071 227 35 35 Inhaltverzeichnis

Mehr

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions S.M. Hartmann GmbH 82008 Unterhaching Prager Straße 7 www.smhsoftware.de S.M. Hartmann GmbH IT Solutions Software für den modernen Handel Controlling SMH-Kosten/iS SMH-Report/iS Version V5.0 Kurzinformation

Mehr

Zahlungsinstruktionen Version > 9.4xx. protel hotelsoftware GmbH. Europaplatz 8 44269 Dortmund Tel.: (+49) 0231-915 93 0 Fax: (+49) 0231-915 93 999

Zahlungsinstruktionen Version > 9.4xx. protel hotelsoftware GmbH. Europaplatz 8 44269 Dortmund Tel.: (+49) 0231-915 93 0 Fax: (+49) 0231-915 93 999 Zahlungsinstruktionen Version > 9.4xx protel hotelsoftware GmbH Europaplatz 8 44269 Dortmund Tel.: (+49) 0231-915 93 0 Fax: (+49) 0231-915 93 999 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Zahlungsinstruktionen...

Mehr

Anbindung an easybill.de

Anbindung an easybill.de Anbindung an easybill.de Stand: 14. Dezember 2011 2011 Virthos Systems GmbH www.pixtacy.de Einleitung Pixtacy verfügt ab Version 2.3 über eine Schnittstelle zu dem Online-Fakturierungsprogramm easybill.de.

Mehr

Typo3 - Inhalte. 1. Gestaltung des Inhaltsbereichs. 2. Seitenunterteilung einfügen

Typo3 - Inhalte. 1. Gestaltung des Inhaltsbereichs. 2. Seitenunterteilung einfügen Typo3 - Inhalte 1. Gestaltung des Inhaltsbereichs Das Layout der neuen TVA Website sieht neben dem grafischen Rahmen und den Navigations-Elementen oben und links einen grossen Inhaltsbereich (graue Fläche)

Mehr

mfmed EVOLUTION Dokumentation

mfmed EVOLUTION Dokumentation mfmed EVOLUTION Dokumentation Wir danken Ihnen herzlich für Ihr Interesse an unserer Software für die Praxisadministration mfmed EVOLUTION. Unser Team steht jederzeit gerne zur Verfügung, um Ihre Fragen

Mehr

Planung, Analyse und Reporting dezentral im Web

Planung, Analyse und Reporting dezentral im Web Planung, Analyse und Reporting dezentral im Web CP-Web ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Informationen - jederzeit an jedem Ort. Um zielgerichtet den Unternehmenskurs bestimmen zu können, werden

Mehr

Was gibt es Neues bei Invest for Excel 3.4

Was gibt es Neues bei Invest for Excel 3.4 Was gibt es Neues bei Invest for Excel 3.4 Excel 2007 Version... 1 Menus und Toolbar in Excel 2007... 1 Zeilen einfügen/entfernen Präzisierungszeilen... 2 Alten Abschreibungsplan verfolgen / Carry-over

Mehr

OPplus Branchenlösung

OPplus Branchenlösung OPplus Branchenlösung Certified For Microsoft Dynamics NAV für Microsoft Dynamics NAV alle Versionen Factsheet BILANZ und UMSATZSTEUER gbedv GmbH & Co. KG www.opplus.de www.gbedv.de OPplus Das Modul Bilanz

Mehr

Projektabrechnung. Die Kostenstellen eines Mitarbeiters wird entlastet und ein Kostenträger oder eine andere Kostenstelle wird belastet.

Projektabrechnung. Die Kostenstellen eines Mitarbeiters wird entlastet und ein Kostenträger oder eine andere Kostenstelle wird belastet. Projektabrechnung Kostenrechnung => Projektabrechnung => Stammdaten => Optionen Hier definieren Sie den grundsätzlichen Ablauf Ihrer Projektabrechnung. Je nach Art variieren die Eingabemasken und Menüpunkte.

Mehr

4 ANALYSE VON TABELLEN

4 ANALYSE VON TABELLEN MS Excel 2010 Aufbau Analyse von Tabellen 4 ANALYSE VON TABELLEN Lernen Sie in diesem Kapitel die Möglichkeiten kennen, Tabelleninhalte optimal auszuwerten und mit was wäre wenn die Daten zu analysieren.

Mehr

Berechtigungsgruppen und Zeitzonen

Berechtigungsgruppen und Zeitzonen Berechtigungsgruppen und Zeitzonen Übersicht Berechtigungsgruppen sind ein Kernelement von Net2. Jede Gruppe definiert die Beziehung zwischen den Türen des Systems und den Zeiten, zu denen Benutzer durch

Mehr

Die Vorteile des neuen ITPM.collectio4

Die Vorteile des neuen ITPM.collectio4 Die Vorteile des neuen ITPM.collectio4 Kraftvoll, dynamisch, beweglich, schnell in der Aussage - ich würde bestimmt noch weitere positive Merkmale für Ihr neues Programm finden. Und es ist mir bewusst,

Mehr

Tipps und Tricks zu Geräte-MAX

Tipps und Tricks zu Geräte-MAX Wannemacher Software Service GmbH Kilianstr. 71, 90425 Nürnberg, Germany Tel.: +49 (0)911 34 63 93, Fax: +49 (0)911 38 20 645 E-Mail: service@wannemacher.com Software und Dienstleistungen seit 1982 http://www.wannemacher-software.de

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr