6-Monatsbericht 2004

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "6-Monatsbericht 2004"

Transkript

1 6-Monatsbericht months statement 2004 ISIN: DE Geplante Neueröffnungen (September / ) Intended openings (September / October) Hameln Schwerin Marburg Dresden Halle/Saale Bremen Dortmund Göppingen Sehr geehrte Investoren und Geschäftsfreunde, der deutsche PC-Markt ist im zweiten Quartal 2004 nach Aussage des Marktforschungsinstituts IDC gemessen an den abverkauften Stückzahlen um 15,6% gewachsen. Insbesondere im Unternehmenskundenbereich sei der Absatz gestiegen. Da die PCs in deutschen Unternehmen im Durchschnitt bereits vier Jahre alt seien, habe nun ein Erneuerungsprozess eingesetzt, so IDC. Insgesamt wuchs der Geschäftskundenbereich um 18,4%. Im Privatkundenbereich war lediglich ein Wachstum um 3,6% zu verzeichnen. Erneut war die Nachfrage nach Notebooks groß, die Stückzahlen stiegen laut IDC um 25,6%. Obwohl die Stückzahlen anstiegen, gingen die Umsätze nach Aussage des Marktforschungsinstituts Gartner Dataquest um 8% zurück, da gegenüber dem Vorjahr die Durchschnittspreise für IT-Produkte rückläufig waren. Das PC-SPEZIALIST Franchisesystem musste einen flächenbereinigten Umsatzrückgang auf Marktniveau im Vergleich zum Vorjahr hinnehmen. Dear Shareholders and Business Associates, According to data published by the market research institute IDC, the German PC market grew by 15.6% in the second quarter of 2004, calculated on the basis of sales volumes. The business sector, in particular, is said to have registered palpable growth. In view of the fact that PCs deployed within the German corporate sector had reached an average age of four years, the process of replacing this equipment had now begun, according to the IDC. Overall, the business-to-business segment grew by 18.4%. Growth in the consumer segment stood at a mere 3.6%. As in the past, demand for notebooks was pronounced, with sales volumes increasing by 25.6%, according to figures published by the IDC. Gartner Dataquest, another market research institute, pointed out that despite the forward momentum shown in terms of sales volumes revenues had actually declined by 8%, mainly as a result of the yearon-year fall in the average price of IT products. The PC-SPEZIALIST franchise system had to contend with a decline in like-for-like sales on market level compared with the same period a year ago. Impressum PC-SPEZIALIST Franchise AG Eckendorfer Str Bielefeld Investor Relations: fon. +49 [0] fax. +49 [0]

2 Ergebnis- und Umsatzentwicklung Das Betriebsergebnis sank von TEUR im Vorjahr auf TEUR zum Dies ist unter anderem damit zu begründen, dass die sonstigen betrieblichen Erträge mit 180 TEUR deutlich unter dem Vorjahreswert von 644 TEUR lagen. Im Vorjahr waren in den sonstigen betrieblichen Erträgen Gewinne aus der Veräußerung von Teilen des Wertpapierportfolios sowie höhere Erträge aus der Herabsetzung von Einzelwertberichtigungen enthalten. Der Jahresüberschuss lag zum Stichtag mit TEUR um 6,5% unter dem Vorjahresergebnis von TEUR. Das Ergebnis je Aktie entsprach mit 0,35 EUR dem Vorjahreswert. Der Konzernumsatz sank leicht um 3,6% auf TEUR (Vorjahr: TEUR). Die zentralen Warenumsätze stiegen auf TEUR (Vorjahr: TEUR). Bereinigt um den zentralen Warenumsatz lag der Konzernumsatz mit TEUR unter dem Vorjahreswert von TEUR. Der Materialaufwand erhöhte sich aufgrund der zentralen Warenumsätze und lag zum bei TEUR ( : TEUR). Ausblick Die Marktforschungsinstitute sehen die weitere Entwicklung der Branche verhalten optimistisch. Ein Wermutstropfen ist laut Gartner der anhaltende Preisdruck. Positiv zu bewerten ist die wieder steigende Investition der Unternehmenskunden in IT-Produkte. Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. (BITKOM) rechnet für den deutschen ITK-Markt im Jahr 2004 mit einem moderaten Wachstum von 2%. Zum Jahresende sollen 38 von 100 Einwohnern in Deutschland einen PC besitzen, in den USA war dies in 2003 schon bei 86 von 100 Einwohnern der Fall. Die PC-SPEZIALIST Franchise AG wird in diesem Jahr mit der Eröffnung des Company Stores in Wien die europäische Expansion starten. Das Sortiment wird schwerpunktmäßig digitale Consumer Electronics umfassen. Aus diesem Grund wird der Store unter einem anderen Namen eröffnen. Sobald der Store rentabel ist, soll das Konzept auf andere europäische Länder ausgeweitet werden. Auch das Partnerwachstum wird im zweiten Halbjahr wieder an Fahrt gewinnen. Momentan befinden sich 21 Vorvertragspartner in der Eingliederungsphase. Diese werden in den nächsten zwölf Monaten ihren eigenen PC-SPEZIALIST Store eröffnen; mindestens neun von ihnen noch in diesem Jahr. Die Gesamtpartnerzahl (inklusive Mover) soll auf 130 steigen. Für die zweite Jahreshälfte sind weitere Sonderaktionen im Produktbereich geplant. Dadurch sollte sich der zentrale Warenumsatz im Vergleich zum Vorjahr weiter erhöhen. Wie mit der Veröffentlichung der Halbjahreszahlen 2004 am angekündigt, hängt das Erreichen der Planung für das Jahr wie in den vergangenen Jahren - stark von der zweiten Jahreshälfte ab. Das Management sieht aufgrund der schwierigen Konjunktur- und Branchensituation ein erhöhtes Risiko, was das Erreichen angeht, hält aber vorläufig, bis zum Ablauf des dritten Quartals, an der Planung fest. Als neuen unteren Rand der Erwartung stellt der Vorstand zurzeit ein Ergebnis je Aktie auf Vorjahresniveau in Aussicht. Im Jahr 2003 erwirtschaftete der PC-SPEZIALIST Konzern ein Ergebnis je Aktie in Höhe von 0,76 EUR. Review of earnings and revenue Profit from operations declined from EUR 2,248 thousand in the previous year to EUR 1,863 thousand in the period ended June 30, The reduction is attributable, among other things, to the substantial year-onyear decline in other operating income, down from EUR 644 thousand to EUR 180 thousand in the period under review. In the same period a year ago, other operating income had included gains on the disposal of a part of the Company s securities portfolio as well as higher income associated with the reduction in itemised valuation allowances. Totalling EUR 1,247 thousand, net profit for the period under review was 6.5% lower than the EUR 1,334 thousand posted the same period a year ago. At EUR 0.35, earnings per share equalled the previous year s result. Consolidated revenue declined slightly by 3.6% to EUR 6,951 thousand (same period a year ago: EUR 7,213 thousand). Centralised merchandise revenues increased to EUR 1,649 thousand (same period a year ago: EUR 1,087 thousand). Adjusted for centralised merchandise revenues, consolidated revenue for the Group was lower year on year, totalling just EUR 5,302 thousand for the period under review, as opposed to EUR 6,126 thousand in the previous year. The rise in centralised merchandise revenues resulted in an increase in the cost of materials, which totalled EUR 2,547 thousand as at June 30, 2004 (June 30, 2003: EUR 2,181 thousand). Outlook Market research institutes are cautiously optimistic about the future progression of the industry as a whole. According to Gartner, however, the downward pressure on prices witnessed within this sector is expected to persist. On a more positive note, the industry has been benefiting from higher IT-related capital expenditure by corporate customers. The Bundesverband für Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. (BITKOM), a trade association for the ITC industry, has predicted moderate growth of 2% for the German ITC market in By the end of the year, 38 out of 100 people living in Germany are expected to have a personal computer (PC). In 2003, PC ownership per capita in the United States stood at 86 out of 100. This year s launch of a Company Store in Vienna will mark the beginning of a process of European expansion for PC-SPEZIALIST Franchise AG. The range will be centred around digital consumer electronics. In view of this strategic focus, a different name has been chosen for the new store. The concept is to be transferred to other European countries as soon as the newly established store has reached the threshold of profitability. The second half of the financial year will also be characterised by tangible growth in terms of the number of partners affiliated with our retail systems. In total, 21 pre-contract partners are currently awaiting full integration within the system. They will be opening their own PC-SPEZIALIST stores over the course of the next twelve months; nine store openings have been planned for this year. The aggregate number of retail partners (including the Mover category) is expected to rise to 130. A number of product-related specials have been planned for the second half of the year. The rationale behind these targeted campaigns is to propel centralised merchandise revenue upwards year on year. As announced as part of our press release of August 5, outlining the first-half results for 2004, meeting our target for the full 2004 financial year will depend as in the past to a large extent on the Company s performance in the second half. Given the difficult economic climate and the challenges evident within the IT sector, PC-SPEZIALIST s management believes there is a heightened level of risk as regards the attainment of financial targets. For the time being, however, the original forecast for the financial year will remain unchanged, until the end of the third quarter. The Management Board has set a new lower target range of earnings per share comparable to last year s result. In FY 2003, the Group generated earnings of EUR 0.76 per share. Ihr Frank Roebers, Sprecher des Vorstands Frank Roebers, Spokesperson for the Management Board

3 Konzernbilanz nach IFRS zum 30. Juni 2004 Consolidated balance-sheet according to IFRS as of 30th june 2004 Aktiva Anteil Anteil Assets portion portion TEUR/KEUR % TEUR/KEUR % Kurzfristige Vermögensgegenstände / Current Assets Liquide Mittel / Cash and Cash Equivalents , ,84 Wertpapiere des Umlaufvermögens / Short-term Investments/Marketable securities , ,79 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen / Trade accounts receivable , ,06 Forderungen gegen Unternehmen im Verbundbereich / Accounts receivable due from related parties 6 0,03 8 0,04 Vorräte / Inventories 34 0, ,31 Latente Steuern / Deferred tax assets 62 0, ,14 Rechnungsabgrenzungsposten / Prepaid expenses and other current assets 5 0, ,55 Sonstige kurzfristige Vermögensgegenstände / Other current assets , ,47 Kurzfristige Vermögensgegenstände gesamt / Total current assets , ,20 Sachanlagevermögen / Property, plant and equipment , ,49 Immaterielle Vermögensgegenstände / Intangible assets 193 1, ,42 Finanzanlagen / Investments 362 2, ,90 Aktiva gesamt / Total assets , ,00 Passiva Liabilities and shareholders equity TEUR/KEUR % TEUR/KEUR % Kurzfristige Verbindlichkeiten / Current liabilities Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen / Trade accounts payable 239 1, ,56 Rückstellungen / Acrrued expenses 624 3, ,02 Passive latente Steuern / Deferred tax liabilities 296 1, ,89 Passiver Rechnungsabgrenzungsposten / Prepaid expenses 102 0, ,69 Sonstige kurzfristige Verbindlichkeiten / Other current liabilities 210 1, ,69 Kurzfristige Verbindlichkeiten gesamt / Total current liabilities , ,87 Minderheitenanteile / Minority interest 110 0, ,64 Eigenkapital Shareholders equity Gezeichnetes Kapital / Share capital , ,36 Kapitalrücklage / Additional paid-in capital , ,76 Gesetzliche Rücklage / Legal reserves 42 0, ,22 Andere Gewinnrücklagen / Other profit reserves , ,00 Eigene Anteile / Treasury stock , ,07 Bewertungsrücklage Finanzinstrumente / Revaluation reserve financial instruments -51-0, ,05 Bilanzgewinn / Retained earnings , ,16 Eigenkapital gesamt / Total shareholders equity , ,49 Passiva gesamt / Total liabilities and shareholders equity , ,00 Aktienbesitz Shareholdings Vorstand/Management Board in % Andreas Wenninger 0,01 Eigene Aktien/Treasury stock 8,23 Sonstige/Others 27,34 Streubesitz*/Free float* 64,43 Gesamt/Total 100,00 *Hinweis: Nach der Definition der Deutschen Börse gelten nur Aktienpakete als Festbesitz, die größer als 5% sind. Demnach wird der Stimmrechtsanteil von Herrn Wenninger zum Free float (Streubesitz) gerechnet. *Remark: The German Stock Exchange constitutes that shareholdings less than 5% are part of the free float. Thus, the shareholding of Mr. Wenninger is regarded as free float.

4 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung (IFRS) Group Income Statement according to IFRS Quartalsbericht 6-Monatsbericht Änderung Quarterly report 6 months statement Change II/2004 II/ /2003 TEUR/KEUR TEUR/KEUR TEUR/KEUR TEUR/KEUR % Umsatzerlöse / Revenues ,6 Sonstige betriebliche Erträge / Other operating income ,0 Materialaufwand/Aufwand für bezogene Leistungen ,8 Cost of purchased materials and services Personalaufwand / Staff costs ,7 Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände und Sachanlagen ,2 Depreciation and amortisation Abschreibungen auf Good-Will / Goodwill amortisation ,0 Sonstige betriebliche Aufwendungen / Other operating expenses ,9 Betriebsergebnis / Operating profit ,1 Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge / Other interest and similar income ,5 Zinsen und ähnliche Aufwendungen / Interest and similar expenses ,0 Erträge/Aufwendungen aus assoziierten Unternehmen ,3 Income/expense from associated companies Abschreibungen auf Finanzanlagen und auf Wertpapiere des Umlaufvermögens ,0 Depreciation of financial assets and marketable securities Erträge aus anderen Wertpapieren und Ausleihungen ,0 Income from other investments and loans Ergebnis vor Steuern (und Minderheitenanteilen) ,6 Profit before income taxes (and minority interest) Steuern vom Einkommen und Ertrag / Income tax ,8 Sonstige Steuern / Other taxes ,0 Ergebnis vor Minderheitenanteilen ,1 Profit before minority interest Minderheitenanteile / Minority interest ,0 Jahresüberschuss / Net profit ,5 Bereinigung nach DVFA/SG / Adjustment according to DVFA/SG ,0 DVFA-Ergebnis / Net profit according to DVFA/SG ,5 Ergebnis je Aktie (unverwässert/verwässert) 0,13 0,20 0,35 0,35-2,0 Net earnings per share (basic/diluted) Durchschnittlich im Umlauf befindliche Aktien Weighted average shares outstanding Konzern-Eigenkapitalveränderungsrechnung in TEUR Development of shareholders equity in KEUR Gezeichnetes Kapital- Gesetzliche Andere Eigene Bewertungs- Bilanz- Summe Kapital rücklage Rücklage Rücklagen Anteile Rücklage gewinn Finanzinstrumente Share Add. paid- Legal Other Treasury Revaluation Retained Total capital in capital reserve reserves stock reserve earnings financial instruments Stand / Position as per 01/01/ Einstellung in andere Gewinnrücklagen / Transfer to other profit reserves Ausschüttung / Dividend payment Veränderung eigene Anteile / Change treasury stock Veränderung Bewertungsrücklage / Change revaluation reserve Jahresüberschuss / Net income Stand / Position as per 30/06/ Segmentberichterstattung Segment Data FRANCHISE MICROTREND ZR/ZF Gesamt CS/CB Total TEUR/KEUR TEUR/KEUR TEUR/KEUR TEUR/KEUR Umsatzerlöse/Revenues Segmentergebnis/Segment result

5 Konzern-Kapitalflussrechnung (IFRS) Group Cash Flow Statement according to IFRS TEUR/KEUR TEUR/KEUR Ergebnis vor Steuern und Minderheiten / Profit before income taxes (and minority interest) Abschreibungen auf Vermögenswerte des Anlagevermögens / Depreciation of fixed assets Cash Flow Gewinn aus Anlagenabgängen / Gains on the disposal of fixed assets 1 2 Veränderungen der Bilanzposten / Changes in assets and liabilities Rückstellungen / Accruals Vorräte, Forderungen und andere Aktiva / Inventories, accounts receivables and other assets Verbindlichkeiten und andere Passiva / Current liabilities and other liabilities Steuern von Einkommen und Ertrag / Income tax Minderheitenanteile / Minority interest -6 0 Cash Flow aus der laufenden Geschäftstätigkeit / Net cash from operating activities Cash Flow aus der Investitionstätigkeit / Net cash from investing activities Cash Flow aus der Finanzierungstätigkeit / Net cash from financing activities Zahlungswirksame Veränderung der Finanzmittel / Decrease/Increase in cash & cash equivalents Bewertungsrücklage Finanzinstrumente / Revaluation reserve financial instruments Eigene Anteile / Treasury stock Finanzmittelbestand am Anfang der Periode / Cash & cash equivalents at beginning of period Finanzmittelbestand am Ende der Periode / Cash & cash equivalents at end of period Anhangangaben Von den Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätzen des letzten Jahresabschlusses wurde nicht abgewichen. Wertpapiere wurden gemäß IAS 39 als zur Veräußerung verfügbare finanzielle Vermögenswerte ( Available for Sale ) eingestuft und mit dem beizulegenden Zeitwert bewertet. Der beizulegende Zeitwert entspricht dem Börsenkurs zum Abschlussstichtag. Im ersten Halbjahr 2004 wurden festverzinsliche Wertpapiere erstklassiger Bonität in Höhe von TEUR erworben. Der beizulegende Zeitwert der gesamten Wertpapiere des Umlaufvermögens betrug zum Bilanzstichtag TEUR. Gewinne und Verluste aus der Bewertung zum beizulegenden Zeitwert wurden innerhalb einer Bewertungsrücklage für Finanzinstrumente im Eigenkapital erfasst. Zum betrug die Bewertungsrücklage 51 TEUR. Die auf die Wertänderungen entfallenden latenten Steuern wurden erfolgsneutral von der Bewertungsrücklage abgesetzt. Die PC-SPEZIALIST Franchise AG hat auch im Jahr 2004 von der auf der Hauptversammlung am erteilten Ermächtigung zum Rückkauf eigener Aktien Gebrauch gemacht. Im Berichtszeitraum wurden insgesamt eigene Aktien zurückgekauft. Gleichzeitig wurden gemäß Hauptversammlungsermächtigung eigene Aktien an institutionelle Investoren außerbörslich weiterverkauft. Aus der Veräußerung ergab sich ein Gewinn in Höhe von 82 TEUR. Dieser wurde erfolgsneutral in die Kapitalrücklage eingestellt. Insgesamt hielt die Gesellschaft zum eigene Aktien. Eigene Aktien wurden gemäß SIC-16 in der Bilanz als Abzug vom Eigenkapital ausgewiesen. Die im Berichtszeitraum 2004 angefallenen Entwicklungsaufwendungen für das relationale Datenbanksystem EGIS in Höhe von 122 TEUR wurden aktiviert. Am 16. Juli 2004 hat die Hauptversammlung über die Verwendung des Bilanzgewinns für das Geschäftsjahr 2003 in Höhe von TEUR entschieden und die Ausschüttung einer Dividende in Höhe von 0,40 EUR je Stückaktie beschlossen. Dividendenberechtigt waren insgesamt Aktien. Die Summe der Dividendenausschüttung betrug TEUR. Die Ausschüttung der Dividende erfolgte am 19. Juli Die auf die von der Gesellschaft gehaltenen eigenen Aktien entfallende Dividende in Höhe von 107 TEUR wurde auf neue Rechnung vorgetragen. 765 TEUR wurden in die anderen Gewinnrücklagen eingestellt. Notes to Financial Statements The accounting policies applied as part of the 2003 financial statements remained unchanged in the period under review. In accordance with IAS 39, securities have been classified as available-forsale financial assets and have been measured at their fair values. The fair value corresponds to the market price at the balance sheet date. In the first half of 2004, the Company acquired fixed-yield securities with a first-class rating in the amount of EUR 4,525 thousand. The fair value of all securities held as current assets amounted to EUR 9,593 thousand at the balance-sheet date. Gains and losses on remeasurement to fair value have been recognised directly in equity, through the statement of changes in equity (revaluation reserve). As at June 30, 2004, the revaluation reserve amounted to EUR 51 thousand. As regards the changes in fair value, any related deferred taxes have been deducted directly from the revaluation reserve. In the 2004 financial year, PC-SPEZIALIST Franchise AG made use of the authorisation granted by the General Meeting of Shareholders on June 27, 2003, with regard to the repurchase of own shares, referred to as treasury shares. In the reporting period, 260,675 own equity instruments were reacquired by the Company. Of this treasury stock, 208,700 shares were sold off-exchange to institutional investors. The gain on disposal amounted to EUR 82 thousand. This gain was presented directly in capital reserves. As at June 30, 2004, the Company held 314,669 treasury shares. In accordance with SIC-16 (Share Capital Reacquired Own Equity Instruments (Treasury Shares)), treasury shares were presented in the balance sheet as a deduction from equity. In the period under review, EUR 122 thousand in expenses related to the development of the relational database system (EGIS) were capitalised. On June 16, 2004, the General Meeting of Shareholders decided on the appropriation of the unappropriated surplus in the amount of EUR 2,295 thousand and agreed to a EUR 0.40 dividend payment per share for the 2003 financial year. In total, 3,557,731 shares were entitled to a dividend payment. The total dividend payment amounted to EUR 1,423 thousand. The dividend payment was effected on July 19, Dividends attributable to treasury shares held by the Company, in the amount of EUR 107 thousand, were carried forward. A total amount of EUR 765 thousand was allocated to revenue reserves.

6 Partnerentwicklung Zum gehörten Partner zum Konzern. Dies bedeutet einen Anstieg um 5,8% gegenüber dem Vorjahreswert von Partnern. Gegenüber dem ersten Quartal 2004 ging die Partnerzahl um sechs Partner zurück ( : Partner). Im Vergleich zum Vorjahr ist die Mitgliedszahl der IT-Kooperation MICROTREND um rund 10% von auf Mitglieder angestiegen; gegenüber dem (1.119 Partner) blieb sie nahezu unverändert. Von den zum bestehenden Mitgliedern waren in Deutschland und 54 in Österreich gelistet. Im ersten Halbjahr 2004 sank die Zahl der Franchisepartner von 115 (Partnerzahl zum ) auf davon 15 Mover. Sieben PC-SPEZIALIST Partner mussten im Berichtszeitraum insolvenzbedingt schließen. Die bestehenden Franchisepartner zum verteilten sich auf 99 Standorte in Deutschland (davon 15 Mover), einen in Luxemburg und zwei in Österreich. Segmentergebnisse Der Umsatz im Segment Franchise lag mit TEUR unter dem Vorjahreswert von TEUR. Das Segmentergebnis lag mit 752 TEUR ebenfalls unter dem Vorjahreswert von TEUR. Im zweiten Quartal hat es Verschiebungen in der Segmentberichterstattung gegeben. Das Segment Immobilien wird wegen Unwesentlichkeit ab dem vorliegenden Halbjahresbericht nicht mehr separat ausgewiesen. Umsätze und Erträge aus dem Bereich Immobilien werden nun komplett dem Segment Franchise zugerechnet. Der Umsatz im Segment MICROTREND ging von TEUR auf TEUR zurück. Das Segmentergebnis sank auf 994 TEUR (Vorjahr: TEUR). Das Segment Zentralregulierung/Zentralfakturierung erwirtschaftete im ersten Halbjahr Umsatzerlöse in Höhe von TEUR (Vorjahr: TEUR) und ein Segmentergebnis von 117 TEUR (Vorjahr: 20 TEUR). Mitarbeiter und Investitionen Der Personalaufwand sank von TEUR auf TEUR. Zum Stichtag beschäftigte der PC-SPEZIALIST Konzern insgesamt 87 Mitarbeiter ( : 96 Mitarbeiter). Investitionen in Sachanlagen und immaterielle Vermögensgegenstände wurden wie in den voran gegangenen Quartalen hauptsächlich im Bereich IT-Infrastruktur getätigt. Sie betrugen in den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres 179 TEUR (Vorjahr: 19 TEUR). Davon entfielen 122 TEUR auf die Entwicklungskosten von EGIS. Bei der Software EGIS handelt es sich um ein relationales Datenbanksystem, das im ersten Schritt mit EGIS-Info den Franchisenehmern einen Überblick über Produktpreise und Verfügbarkeiten der angeschlossenen Vertragslieferanten ermöglicht. Ende des Jahres soll die zweite Stufe EGIS-Order zusätzlich eine Bestellmöglichkeit beinhalten. Die Franchisenehmer nutzen EGIS-Info bereits. Die Anbindung der MICROTREND Partner wird in Kürze erfolgen. Finanzmittelbestand und Cash flow Der Finanzmittelbestand hat sich gegenüber dem Vorjahreswert von TEUR verringert und lag zum bei TEUR. Zum hielt die Gesellschaft eigene Aktien (vgl. auch Anhang). Am wurde die Schwelle von 10% des Grundkapitals ( eigene Aktien) erreicht. Die entsprechende Meldung an das BaFin ist erfolgt und wurde auch in der Financial Times Deutschland vom veröffentlicht. Der Cash flow aus der laufenden Geschäftstätigkeit (operativer Cash flow) lag zum Stichtag bei TEUR ( : TEUR, : 961 TEUR). Dies ist im Wesentlichen damit zu begründen, dass Verbindlichkeiten, Forderungen sowie Vorräte im Vergleich zum rückläufig waren. Number of retail partners At June 30, 2004, the number of retail partners operating within the Group s system stood at 1,222. This corresponds to a 5.8% increase compared with the previous year s figure of 1,155 partners. Compared with the first quarter of 2004, the number of partners fell by six (March 31, 2004: 1,228 partners). The number of members within the IT buying group MICROTREND increased by around 10% year on year, up from 1,019 to 1,122 partners; compared with March 31, 2004 (1,119 partners), the total number of affiliated members remained virtually unchanged. Of the total number of members listed at June 30, 2004, 1,068 were operating in Germany and 54 in Austria. In the first six months of the 2004 financial year, the number of franchisees fell from 115 (franchise partners at December 31, 2003) to 100, of whom 15 operate within the Mover category. In the period under review, seven PC-SPEZIALIST partners were forced to close their stores due to insolvency. As at June 30, 2004, the existing network of franchisees covered 99 locations in Germany (includes 15 Mover retailers), one in Luxembourg and two in Austria. Segment Reporting Revenues generated in the Franchise segment fell from EUR 2,985 thousand in the previous year to EUR 2,550 thousand in the period under review. At EUR 752 thousand, the Franchise segment result was also lower than the total of EUR 1,134 thousand posted in the same period a year ago. A change occurred within the area of segment reporting in the second quarter. The Property segment will no longer be presented as a separate item because of its inessentiality, effective from this interim report for the first six months of the financial year. Revenues and earnings formerly attributable to the Property segment will now be accounted for as part of the Franchise segment. Revenues generated in the MICROTREND segment declined from EUR 3,007 thousand to EUR 2,611 thousand. The segment result amounted to EUR 994 thousand (same period a year ago: EUR 1,094 thousand). The Zentralregulierung/Zentralfakturierung segment (Centralised Settlement/Centralised Billing) generated revenues of EUR 1,790 thousand in the first six months of 2004 (same period a year ago: EUR 1,221 thousand) and a segment result of EUR 117 thousand (same period a year ago: EUR 20 thousand). Employees and capital expenditure Staff costs declined from EUR 1,865 thousand to EUR 1,666 thousand. As at June 30, 2004, the PC-SPEZIALIST Group employed a total of 87 staff members (June 30, 2003: 96 employees). Capital expenditure on property, plant and equipment, as well as intangible assets, was mainly in connection with upgrading the Company s IT infrastructure, as was the case in the preceding quarters. Investment activity within this area amounted to EUR 179 thousand in the first six months of the 2004 financial year (same period a year ago: EUR 19 thousand). Of this total, EUR 122 thousand was attributable to the development costs for EGIS. EGIS is a relational database system. As part of the first EGIS-Info phase, it will provide franchisees with a detailed overview of prices and availabilities for products supplied by affiliated IT partners. Towards the end of the year, the second phase EGIS-Order will include additional functionality designed to facilitate ordering. EGIS- Info has been deployed by the franchisees within the system. Access for MICROTREND partners will be established shortly. Group cash flow statement The balance of cash and cash equivalents declined year on year from EUR 14,036 thousand to EUR 12,845 thousand as at June 30, As at June 30, 2004, the Company held 314,669 treasury shares (cf. Notes). On July 28, 2004, the Company reached the threshold of 10% of share capital (382,500 treasury shares). The Federal Financial Supervisory Authority (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht BaFin) was informed accordingly, and an official announcement was published in the Financial Times Deutschland on August 4, Cash flow from operating activities, reported as at June 30, 2004, was EUR 1,332 thousand (June 30, 2003: EUR 1,837 thousand; March 31, 2004: EUR 961 thousand).the decline is mainly attributable to the fact that liabilities, receivables and inventories were lower compared with December 31, Impressum PC-SPEZIALIST Franchise AG Eckendorfer Str Bielefeld Investor Relations: fon. +49 [0] fax. +49 [0]

Bericht I. Quartal 2002/

Bericht I. Quartal 2002/ Bericht I. Quartal 22/23 1.7. - 3.9.22 Beim Auftragseingang ist die seit über 18 Monaten zu beobachtende Tendenz der industriellen Abnehmer, immer nur den kurzfristigen Bedarf zu ordern, weiterhin zu spüren.

Mehr

QUARTALSBERICHT 1/99 QUARTERLY SURVEY 1/99

QUARTALSBERICHT 1/99 QUARTERLY SURVEY 1/99 1 99 QUARTALSBERICHT 1/99 QUARTERLY SURVEY 1/99 Auf einen Blick (At a glance) Unternehmensdaten im Überblick in T (key figures in T) 1. QUARTAL (1ST QUARTER) 31.03.99 STEIGERUNG % 31.03.98 INCREASE % UMSATZERLÖSE

Mehr

Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A054. Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A056

Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A054. Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A056 Gewinn- und Verlustrechnung der Banken - Profit and loss account of banks Liste der Variablen - List of Variables Codes Beschreibung Description A000 Aufwendungen insgesamt Total charges A010 Zinsaufwendungen

Mehr

2012 7 Balance Sheet 2011 (in T ) 2012 (in T ) Intangible assets 1,307 1,213 Tangible assets 10,722 11,298 Financial assets 128 129 Fixed assets 12,157 12,640 Inventories 34,900 33,037 Receivables

Mehr

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte)

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) 1/4 - Aktiva Programmelement Verfahrensmethode Zeit Punkte Aktiva Füllen Sie die Leerstellen aus 5' 1.5 Die Aktiven zeigen die Herkunft der Vermögensgegenstände

Mehr

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********************************************* DECEMBER 31, 2003

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********************************************* DECEMBER 31, 2003 KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********************************************* DECEMBER 31, 2003 Claude Todoroff CPA, Inc. Certified Public Accountant 4707 Scott St. - Torrance, Ca.

Mehr

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS *********

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********* FINANCIAL STATEMENTS ********* DECEMBER 31, 2006 1 Claude Todoroff CPA, Inc. Certified Public Accountant 4707 Scott St. - Torrance, Ca. 90503-5345 - (310) 316-1405. Fax (310) 540-0782 Knorr Venture Capital

Mehr

Veränderung Vorjahreszeitraum Change

Veränderung Vorjahreszeitraum Change 6 - Monatszeitraum 2005 6 - Months Report 2005 01.01.2005 30.06.2005 Hyrican Informationssysteme AG ISIN DE0006004500 WKN 600 450 PC Systeme Notebooks Workstations Multimedia Peripherie Hyrican Informationssysteme

Mehr

Financial Intelligence

Financial Intelligence Financial Intelligence Financial Literacy Dr. Thomas Ernst, Hewlett-Packard GmbH Welche Unternehmenskennzahlen gibt es? Was bedeuten sie? Wie kommen sie zustande? Wie hängen sie zusammen? Welche Rolle

Mehr

Carsten Berkau: Bilanzen Solution to Chapter 9

Carsten Berkau: Bilanzen Solution to Chapter 9 Aufgabe 10.19: Statements of Cash Flows ATHLON Ltd. is a pharmacy. The business is established in a mall and was established in 20X2. The financial statements for the accounting period 20X7 are given below:

Mehr

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Member of the Board of Management, Finance and Organization Economic development of key sales regions 2007 to [GDP in % compared with previous year] USA

Mehr

Six-month Financial Statements of net mobile AG

Six-month Financial Statements of net mobile AG Six-month Financial Statements of net mobile AG for the first six months October 1, 2005 - March 31, 2006 Financial Year 2005/2006 net mobile AG Zollhof 17 D-40221 Dusseldorf net mobile AG grew by 71.5%

Mehr

KUKA Aktiengesellschaft Finanzergebnisse Q2/15 05. August 2015

KUKA Aktiengesellschaft Finanzergebnisse Q2/15 05. August 2015 Finanzergebnisse Q2/15 05. August 2015 Hightlights H1/15 1 Rekord Auftragseingang und Wachstum geht weiter 1.477,4 Mio. Umsatz (+52,5%) ohne Swisslog +20,1% 1.439,9 Mio. Auftragseingang (+21,4%) ohne Swisslog

Mehr

Beispiel-Unternehmen. Company example

Beispiel-Unternehmen. Company example 1 Beispiel-Unternehmen Company example Beispiel-Unternehmen 1.1 Bilanz Bilanz der Beispiel-AG (in Mio. I) GJ VJ Anlagevermçgen Immaterielle Vermçgensgegenstände 5.887 5.068 Sachanlagevermçgen 25.032 22.087

Mehr

Carsten Berkau: Bilanzen Solution to Chapter 13

Carsten Berkau: Bilanzen Solution to Chapter 13 Task IM-13.4: Eigenkapitalveränderungsrechnung (Statement of Changes in Equity along IFRSs) ALDRUP AG is a company based on shares and applies the Company s act in Germany (AktG). ALDRUP AG has been established

Mehr

Financial Intelligence

Financial Intelligence Financial Intelligence Financial Literacy Dr. Thomas Ernst, Hewlett-Packard GmbH Welche Unternehmenskennzahlen gibt es? Was bedeuten sie? Wie kommen sie zustande? Wie hängen sie zusammen? Welche Rolle

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

HOW TO READ AUSTRIAN FINANCIAL STATEMENTS

HOW TO READ AUSTRIAN FINANCIAL STATEMENTS HOW TO READ N FINANCIAL STATEMENTS Standard Austrian Financial Statements consist of a Balance Sheet, a Profit and Loss Account, Notes (that give further information to accounting rules used, items in

Mehr

Hyrican Informationssysteme AG

Hyrican Informationssysteme AG 9 - Monatszeitraum 2005 9 - Months Report 2005 01.01.2005 30.09.2005 Hyrican Informationssysteme AG ISIN DE0006004500 WKN 600 450 PC Systeme Notebooks Workstations Multimedia Peripherie Hyrican Informationssysteme

Mehr

Notice pursuant to article 93 section 2 BörseG (Austrian Stock Exchange Act)

Notice pursuant to article 93 section 2 BörseG (Austrian Stock Exchange Act) Notice pursuant to article 93 section 2 BörseG (Austrian Stock Exchange Act) Vienna, 5 May 2017 Pursuant to article 93 section 2 of the Austrian Stock Exchange Act (Börse Gesetz), Semperit AG Holding (ISIN

Mehr

QUARTERLY REPORT AS PER

QUARTERLY REPORT AS PER QUARTERLY REPORT AS PER 2003-06-30 BUSINESS DEVELOPMENT OF BTV AG DURING THE 2. HALF OF 2003 BTV balance sheet total is at EUR 5,600 mn considerable extension of primary resources As per June 30, 2003

Mehr

Chronologische Übersicht der Veröffentlichungen der Biofrontera AG zur Forschungskooperation mit Maruho (Stand: )

Chronologische Übersicht der Veröffentlichungen der Biofrontera AG zur Forschungskooperation mit Maruho (Stand: ) Chronologische Übersicht der Veröffentlichungen der Biofrontera AG zur Forschungskooperation mit Maruho (Stand: 05.04.2018) Hinweis: Hervorhebungen in Gelb sind nicht Teil der ursprünglichen Veröffentlichungen

Mehr

DEAG Deutsche Entertainment AG. Interim Report April to June 2006

DEAG Deutsche Entertainment AG. Interim Report April to June 2006 DEAG Deutsche Entertainment AG Interim Report April to June 2006 Table of Contents 1. Business Development 1 2. Development by Segment 2 3. Outlook 3 4. Further Notes as per IAS 34 3 5. Consolidated Balance

Mehr

Orad Hi-Tec Systems Ltd ( Orad oder das Unternehmen ) Ergebnisse für das zweite Quartal und die ersten sechs Monate 2013

Orad Hi-Tec Systems Ltd ( Orad oder das Unternehmen ) Ergebnisse für das zweite Quartal und die ersten sechs Monate 2013 Orad Hi-Tec Systems Ltd ( Orad oder das Unternehmen ) Ergebnisse für das zweite Quartal und die ersten sechs Monate 2013 Orad erzielt 7,3 Mio. US-Dollar Umsatz im zweiten Quartal 2013 Deutlicher Anstieg

Mehr

IVU Traffic Technologies AG

IVU Traffic Technologies AG Konzernbericht nach IFRS über das dritte Quartal des Geschäftsjahres 2009 Berlin, 11. November 2009 Geschäftszahlen 9 Monate 2009 9 Monate 2008 Veränderungen Mio. Mio. Umsatz 24,7 20,4 + 21 % darin enthalten

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG First Sensor AG Peter-Behrens-Str. 15 12459 Berlin First Sensor-Aktie ISIN DE0007201907 Ι WKN 720190 25. November 2011 Veröffentlichung gemäß 26 Abs.

Mehr

Halbjahresabschluss der net mobile AG

Halbjahresabschluss der net mobile AG Halbjahresabschluss der net mobile AG für das 1. Halbjahr 1. Oktober 2005-31.März 2006 Geschäftsjahr 2005/2006 net mobile AG Zollhof 17 40221 Düsseldorf net mobile AG wächst im ersten Halbjahr um 71,5

Mehr

U N D E R S T A N D I N G P E N S I O N A N D E M P L O Y E E B E N E F I T S I N T R A N S A C T I O N S

U N D E R S T A N D I N G P E N S I O N A N D E M P L O Y E E B E N E F I T S I N T R A N S A C T I O N S H E A L T H W E A L T H C A R E E R U N D E R S T A N D I N G P E N S I O N A N D E M P L O Y E E B E N E F I T S I N T R A N S A C T I O N S G E R M A N M & A A N D P R I V A T E E Q U I T Y F O R U M

Mehr

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Peter-Behrens-Str. 15 12459 Berlin First Sensor-Aktie ISIN DE0007201907 Ι WKN 720190 21. August 2014 Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem

Mehr

StorageTek berichtet erneut eine Steigerung von Umsatz und Gewinn im dritten Quartal 2003

StorageTek berichtet erneut eine Steigerung von Umsatz und Gewinn im dritten Quartal 2003 StorageTek berichtet erneut eine Steigerung von Umsatz und Gewinn im dritten Quartal 2003 Eschborn, 22. Oktober 2003 - StorageTek, der Experte für Storage Services und Solutions, gab am 21. Oktober 2003

Mehr

GoYellow Quartalsbericht

GoYellow Quartalsbericht GoYellow Quartalsbericht 3. Quartal 2007 KENNZAHLEN KEY FIGURES 30.09.2007 30.09.2006 in T in T Umsatz Net revenues 10.165 2.048 Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen / EBITDA * Earnings before

Mehr

1. Quartalsbericht 2003. Interim Report Q1 2003

1. Quartalsbericht 2003. Interim Report Q1 2003 1. Quartalsbericht 2003 Interim Report Q1 2003 Kennzahlen / Key Data Ergebnis / Profit and loss 01.01.-31.03.2003 01.01.-31.03.2002 Umsatz / Revenue 23.424.366 1.371.558 Gesamtleistung / Total performance

Mehr

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172)

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Prof. Dr. Daniel Rösch am 13. Juli 2009, 13.00-14.00 Name, Vorname Anmerkungen: 1. Bei den Rechenaufgaben ist die allgemeine Formel zur Berechnung der

Mehr

QUARTERLY REPORT AS AT

QUARTERLY REPORT AS AT QUARTERLY REPORT AS AT 2004-09-30 BUSINESS DEVELOPMENT OF BTV AG DURING THE FIRST THREE QUARTERS OF 2004 BTV balance sheet total is at EUR 5,950 mn - credit business still booming The positive business

Mehr

PEGAS sets again new volume records on spot and derivatives

PEGAS sets again new volume records on spot and derivatives PRESS RELEASE PEGAS trading volumes in January 2016 PEGAS sets again new volume records on spot and derivatives Paris, Leipzig, 2 February 2016 PEGAS, the pan-european gas trading platform operated by

Mehr

DEAG Deutsche Entertainment AG. Interim Report January to March 2006

DEAG Deutsche Entertainment AG. Interim Report January to March 2006 DEAG Deutsche Entertainment AG Interim Report January to March 2006 Table of Contents 1. Business Development 1 2. Development by Segment 2-3 3. Outlook 3-4 4. Further Notes as per IAS 34 4 5. Consolidated

Mehr

1. Quartal 98 auf einen Blick: Umsatz: DM 32,4 Mio / +57% Ergebnis: DM 0,8 Mio / +98%

1. Quartal 98 auf einen Blick: Umsatz: DM 32,4 Mio / +57% Ergebnis: DM 0,8 Mio / +98% 1. Quartal 98 auf einen Blick: ++++++++++++++++++++++++++ Umsatz: DM 32,4 Mio / +57% Ergebnis: DM 0,8 Mio / +98% ++++++++++++++++++++++++++ Anhaltend starke Nachfrage nach AutoCAD 14 Auslandsergebnis per

Mehr

Ergebnis: DM 0,9 Mio / +206% Emissionserlös gut 10 Mio DM. Kursgewinne weit über 100%

Ergebnis: DM 0,9 Mio / +206% Emissionserlös gut 10 Mio DM. Kursgewinne weit über 100% 1. Halbjahr 97 auf einen Blick: ++++++++++++++++++++++++++ Umsatz: DM 42,5 Mio / +13% Ergebnis: DM 0,9 Mio / +206% ++++++++++++++++++++++++++ AutoCAD 14 ist verfügbar und wurde von den Kunden sehr gut

Mehr

Call Centers and Low Wage Employment in International Comparison

Call Centers and Low Wage Employment in International Comparison Wissenschaftszentrum Nordrhein-Westfalen Kulturwissenschaftliches Institut Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie Institut Arbeit und Technik Call Centers and Low Wage Employment in International

Mehr

IAS, IFRS, SIC Übersicht der gültigen Regelungen - 2004-04-01

IAS, IFRS, SIC Übersicht der gültigen Regelungen - 2004-04-01 IAS, IFRS, SIC Übersicht der gültigen Regelungen - 2004-04-01 Seite 1 von 6 IAS, IFRS, SIC Übersicht der gültigen Regelungen - 2004-04-01 Stand: 2004-04-01 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Framework for

Mehr

Carsten Berkau: Bilanzen Aufgaben zu Kapitel 6

Carsten Berkau: Bilanzen Aufgaben zu Kapitel 6 Aufgabe QR-6.1: Aufstellen eines Jahresabschlusses nach IAS 1 (Exercise on Presentation of Financial Statements along IAS 1) Betrachten Sie eine Event Management Agentur EXHIBIT Ltd. in Shanghai. Sie hat

Mehr

Carsten Berkau: Bilanzen Aufgaben zu Kapitel 4

Carsten Berkau: Bilanzen Aufgaben zu Kapitel 4 Aufgabe 4.11: Aufstellen eines Jahresabschlusses/Trial Balance (Exercise on Preparation of Financial Statements/Trial Balance) FRESEBURG Ltd. ist in der Werbebranche. Das Unternehmen wurde 20X2 gegründet.

Mehr

Quarterly Report 1/2004

Quarterly Report 1/2004 AC-Service AG Quarterly Report 1/2004 Key Figures Schlüsselzahlen (IFRS) Profit and Loss Account Gewinn-und-Verlust-Rechnung Notes Erläuterungen 1.1.-31.3.04 1.1.-31.3.03 Net sales Umsatzerlöse 11 637

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

===!" IFRS historische Zahlen. Finale Version. Deutsche Telekom

===! IFRS historische Zahlen. Finale Version. Deutsche Telekom IFRS historische Zahlen. Finale Version. Deutsche Telekom Weiterhin finden Sie auf der IR-website www.telekom.de/investor-relations: * dieses Dokument als.pdf und im excel-format * den IR Finanzkalender

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

HALBJAHRESBERICHT SEMI-ANNUAL REPORT

HALBJAHRESBERICHT SEMI-ANNUAL REPORT HALBJAHRESBERICHT SEMI-ANNUAL REPORT 30. JUNI 2005 SPORTWETTEN DE. Aktiengesellschaft, München Wertpapier - Kennummer: 548 851 INHALT / TABLE OF CONTENTS Kennzahlen / Key Figures 3 An unsere Aktionäre

Mehr

Anlage E1. Vermögens- und Erfolgsausweis Auslandstöchter nach 59a BWG IAS/FINREP. gemäß 12 Abs. 1 VERA-V

Anlage E1. Vermögens- und Erfolgsausweis Auslandstöchter nach 59a BWG IAS/FINREP. gemäß 12 Abs. 1 VERA-V BGBl. II - Ausgegeben am 18. März 2010 - Nr. 88 1 von 13 Anlage E1 Vermögens- und Erfolgsausweis Auslandstöchter nach 59a BWG IAS/FINREP gemäß 12 Abs. 1 VERA-V Bankleitzahl des meldepflichtigen Kreditinstituts

Mehr

und QUARTALSBERICHT Q3/97 QUARTERLY REPORT Q3/97 and

und QUARTALSBERICHT Q3/97 QUARTERLY REPORT Q3/97 and und QUARTALSBERICHT Q3/97 QUARTERLY REPORT Q3/97 and Quartalsbericht Q3/97 3. Quartal 97 auf einen Blick: Umsatz: DM 23,1 Mio / +15% Ergebnis: DM 0,5 Mio / +152% Neun Monate Jan-Sept 1997: Umsatz: DM 65,7

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

AD HOC MELDUNG. Tel. +1-858-458-0900 Tel. +1-858-362-0365

AD HOC MELDUNG. Tel. +1-858-458-0900 Tel. +1-858-362-0365 Kontakt: Tom Baker Stefanie Bacher Medien/US-Investoren Europäische Investoren Tel. +1-858-458-0900 Tel. +1-858-362-0365 tbaker@macropore.com sbacher@macropore.com MacroPore Biosurgery gibt Geschäftsergebnisse

Mehr

Carsten Berkau: Bilanzen Solution to Chapter 10

Carsten Berkau: Bilanzen Solution to Chapter 10 Task 10.13: Cash Flow Statement, direct Method with Reconciliation (Kapitalflussrechnung, Direkte Methode mit Überleitungsrechnung) WARRENTON Ltd. is a company based on shares. At the time of incorporation

Mehr

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB)

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) 84 Zusammengefasster Lagebericht Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) Der Lagebericht der Deutschen Beteiligungs AG und der Konzernlagebericht für das Rumpfgeschäftsjahr

Mehr

SBWL Controlling im Sommersemester 2013 Probeklausur zu Value Based Management

SBWL Controlling im Sommersemester 2013 Probeklausur zu Value Based Management SBWL Controlling im Sommersemester 2013 Probeklausur zu Value Based Management Name: Vorname: _Matrikel-Nr.: Studienrichtung: Semester: Allgemeine Hinweise zu allen Aufgaben: Prüfen Sie, ob Ihre Klausurangabe

Mehr

Fragebogen Kreditversicherung (Credit Insurance Questionnaire)

Fragebogen Kreditversicherung (Credit Insurance Questionnaire) () Allgemeine Informationen (General Information) Firmenwortlaut: (Company Name) Adresse: (Address) Ansprechpartner: (Contact Person) Telefon: (Telephone) Fax: E-Mail: Welche Risiken sollen versichert

Mehr

KONZERNABSCHLUSS KONZERNANHANG

KONZERNABSCHLUSS KONZERNANHANG 139 KONZERNABSCHLUSS 140 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung 141 Konzern-Gesamtergebnisrechnung 142 Konzernbilanz 144 Konzern-Eigenkapitalveränderungsrechnung 145 Konzern-Kapitalflussrechnung 146 Konzern-Segmentberichterstattung

Mehr

Inhalt. Aktionärsbrief 3

Inhalt. Aktionärsbrief 3 Halbjahresbericht 2017 Zur Rose Group Inhalt Aktionärsbrief 3 Consolidated income statement 5 Consolidated statement of comprehensive income 6 Consolidated balance sheet 7 Consolidated cash flow statement

Mehr

»q1 bericht. Verbesserung des EBIT... > ausblick... Durch weiterhin. stringentes Kostenmanagement wird bei steigenden Umsätzen

»q1 bericht. Verbesserung des EBIT... > ausblick... Durch weiterhin. stringentes Kostenmanagement wird bei steigenden Umsätzen > umsatz... Umsatz über Vorjahr... > ergebnis... Verbesserung des EBIT... > ausblick... Durch weiterhin stringentes Kostenmanagement wird bei steigenden Umsätzen eine deutliche Ertragsverbesserung erwartet.»q1

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort 18 1 Beispiel-Unternehmen 21 1.1 Bilanz 22 1.2 Gewinn- und Verlustrechnung 26 1.3 Weitere Angaben 28

Inhaltsübersicht. Vorwort 18 1 Beispiel-Unternehmen 21 1.1 Bilanz 22 1.2 Gewinn- und Verlustrechnung 26 1.3 Weitere Angaben 28 Inhaltsübersicht Vorwort 18 1 Beispiel-Unternehmen 21 1.1 Bilanz 22 1.2 Gewinn- und Verlustrechnung 26 1.3 Weitere Angaben 28 2 Kennzahlen zur Vermögenslage 35 2.1 Anlagenintensität 36 2.2 Sachanlagenintensität

Mehr

1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF

1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF MODUL 1 - Kennzahlen - 1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF Studies on Financial Analysis and Valuation Prof. Dr. Heike Langguth Prof. Dr. Rainer Stachuletz

Mehr

Annual General Meeting 2015 Berlin, April 14, 2015. Dr Mathias Döpfner, Chairman & CEO

Annual General Meeting 2015 Berlin, April 14, 2015. Dr Mathias Döpfner, Chairman & CEO Annual General Meeting 2015 Berlin, April 14, 2015 Dr Mathias Döpfner, Chairman & CEO Our corporate mission The leading digital publisher 2 Digital transformation along core areas of expertise Paid Models

Mehr

AC-Service erwartet für 1999 gedämpftes Umsatzwachstum. Fokussierung auf IT-Dienstleistungen mit jüngsten Akquisitionen fortgesetzt.

AC-Service erwartet für 1999 gedämpftes Umsatzwachstum. Fokussierung auf IT-Dienstleistungen mit jüngsten Akquisitionen fortgesetzt. AC-Service erwartet für 1999 gedämpftes Umsatzwachstum. Fokussierung auf IT-Dienstleistungen mit jüngsten Akquisitionen fortgesetzt. Quartalsbericht 3/99 AC-Service AG Sehr geehrte Aktionärinnen, sehr

Mehr

Quarterly Report 1/2005

Quarterly Report 1/2005 AC-Service AG Quarterly Report 1/2005 Key Figures Schlüsselzahlen (IFRS) Profit and Loss Account Gewinn-und-Verlust-Rechnung 1.1.-31.3.05 1.1.-31.3.04 Net sales Umsatzerlöse 10 901 11 637 EBITDA 1 839

Mehr

Beteiligungsmeldung gem 91 ff BörseG

Beteiligungsmeldung gem 91 ff BörseG Beteiligungsmeldung gem 9 ff BörseG Kingswood, 7..06 Überblick Meldung erfolgt nach Fristablauf Achtung: Gem 94a BörseG ist das Ruhen der Stimmrechte zu beachten, wenn eine Person gegen die Beteiligungsmeldepflicht

Mehr

The new IFRS proposal for leases - The initial and subsequent measurement -

The new IFRS proposal for leases - The initial and subsequent measurement - Putting leasing on the line: The new IFRS proposal for leases - The initial and subsequent measurement - Martin Vogel 22. May 2009, May Fair Hotel, London 2004 KPMG Deutsche Treuhand-Gesellschaft Aktiengesellschaft

Mehr

Carsten Berkau: Bilanzen Aufgaben zu Kapitel 4

Carsten Berkau: Bilanzen Aufgaben zu Kapitel 4 Aufgabe QR-4.12: Trial Balance (Trial Balance) STELLENBOSCH Ltd. ist ein Reifenhändler. Das Unternehmen kauft Reifen. Es verkauft sie bar an die Kunden. Das Unternehmen wurde am 1.01.20X3 gegründet. Die

Mehr

Zwischenbericht. zwischenbericht zum 31. märz 2007 medion ag interim report as of march 31, 2007 medion ag

Zwischenbericht. zwischenbericht zum 31. märz 2007 medion ag interim report as of march 31, 2007 medion ag I Zwischenbericht 07 zwischenbericht zum 31. märz 2007 medion ag interim report as of march 31, 2007 medion ag MEDION Notebook Wireless Multimedia Entertainment... The best in new technology. beleuchtetes

Mehr

US Chemistry Report The economic situation of the US chemical industry in facts and figures

US Chemistry Report The economic situation of the US chemical industry in facts and figures US Chemistry Report The economic situation of the US chemical industry in facts and figures 2017-10-06 Production: Trend pointing upwards Since December 2016 production had been declining, but started

Mehr

Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012

Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012 Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012 Konzern-Zwischenlagebericht der InnoTec TSS AG zum 30. Juni 2012 Erneute Umsatz- und Ertragsteigerung Die InnoTec TSS AG steigerte den

Mehr

Dun & Bradstreet Compact Report

Dun & Bradstreet Compact Report Dun & Bradstreet Compact Report Identification & Summary (C) 20XX D&B COPYRIGHT 20XX DUN & BRADSTREET INC. - PROVIDED UNDER CONTRACT FOR THE EXCLUSIVE USE OF SUBSCRIBER 86XXXXXX1. ATTN: Example LTD Identification

Mehr

PEGAS: Strong volumes in October supported by new spot and futures records

PEGAS: Strong volumes in October supported by new spot and futures records PRESS RELEASE PEGAS trading volumes in October 2016 PEGAS: Strong volumes in October supported by new spot and futures records Paris, 3 November 2016. PEGAS, the pan-european gas trading platform operated

Mehr

4% bis 7% OEVAG ERG.KAP.ANL.04/14 (ISIN: AT ) 10J.FRN Ergänzungskapitalanleihe (ISIN: AT )

4% bis 7% OEVAG ERG.KAP.ANL.04/14 (ISIN: AT ) 10J.FRN Ergänzungskapitalanleihe (ISIN: AT ) AD-HOC NOTICE Vienna, 23 July 213 ÖSTERREICHISCHE VOLKSBANKEN AKTIENGESELLSCHAFT PUBLISHES THE RESULTS OF THE OFFER TO EXCHANGE SUPPLEMENTARY NOTES NOT FOR DISTRIBUTION IN THE UNITED STATES OR TO ANY PERSON

Mehr

Geschäftsbericht 2004. Kennzahlen

Geschäftsbericht 2004. Kennzahlen Geschäftsbericht 2004 Umsatz: + 7,2% EBIT: + >100% EPS: + >100% Kennzahlen auf einen Blick Kennzahlen des BRAIN FORCE SOFTWARE-Konzerns nach IFRS 2004 2003 Veränderungen in % Bilanzkennzahlen Bilanzsumme

Mehr

Carsten Berkau: Bilanzen Solution to Chapter 7

Carsten Berkau: Bilanzen Solution to Chapter 7 Aufgabe 7.32: Exercise on Revaluations (Neubewertung) EDEN Ltd. is a surf school and is based on shares. (The company was established on 1.01.20X1 by a share issue of 10,000 shares at 5.00 EUR/share face

Mehr

Quarterly Report 3/2010

Quarterly Report 3/2010 www.micronas.com Quarterly Report 3/21 Quarterly Report 3/21 Micronas Group Contents Key figures at a glance 3 Abschluss auf einen Blick 3 Letter to shareholders 4 Aktionärsbrief 6 Interim Report 9 Notes

Mehr

IAS. Übung 8. Seite 1

IAS. Übung 8. Seite 1 IAS Übung 8 Seite 1 Aufgabe 8 (a) Aufgabe 8 (a) Geben Sie einen Überblick über die Bestandteile des Jahresabschlusses nach IAS. Seite 2 Aufgabe 8 (a) Bestandteile: Ein (vollständiger) Abschluss besteht

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Controlling taught in English; elective course for International Business

Controlling taught in English; elective course for International Business Controlling taught in English; elective course for International Business 1 Only written exam, no APL! Important technical terms will be explained and translated within the lectures. Professor W. Sattler

Mehr

QUARTALSBERICHT 3/99 QUARTERLY SURVEY 3/99

QUARTALSBERICHT 3/99 QUARTERLY SURVEY 3/99 3 99 QUARTALSBERICHT 3/99 QUARTERLY SURVEY 3/99 EASY SOFTWARE AG EPPINGHOFER STR. 50 D-45468 MÜLHEIM A.D. RUHR PHONE +49(0)208/45016-0 FAX +49(0)208/45016-90 E-MAIL: INFORMATION@EASY.DE INTERNET: HTTP://WWW.EASY.DE

Mehr

Financial Statement Presentation EFRAG Outreach. Öffentliche Diskussion

Financial Statement Presentation EFRAG Outreach. Öffentliche Diskussion Financial Statement Presentation EFRAG Outreach Dr. Iwona Nowicka Öffentliche Diskussion Frankfurt am Main, 27.09.2010-1 - DRSC e.v. / Dr. Iwona Nowicka/ ÖD 27.09.2010 Gliederung 1. Projektstruktur 2.

Mehr

Quarterly Report Quarter 3, Quartalsbericht 3. Quartal 2003

Quarterly Report Quarter 3, Quartalsbericht 3. Quartal 2003 Quarterly Report Quarter 3, 2003 Quartalsbericht 3. Quartal 2003 REPORT AND CONSOLIDATED ACCOUNTS FOR THE FIRST 9 MONTHS AND THIRD QUARTERLY REPORT OF THE FISCAL YEAR 2003 AS OF 30/09/2003 (IAS; UNAUDITED)

Mehr

Bayerische Gewerbebau AG. Bericht über das erste Halbjahr 2015. Grasbrunn

Bayerische Gewerbebau AG. Bericht über das erste Halbjahr 2015. Grasbrunn Bayerische Gewerbebau AG Grasbrunn Bericht über das erste Halbjahr 2015 Die Geschäftstätigkeit in der Bayerische Gewerbebau AG und ihren Tochtergesellschaften verlief in der Zeit vom 1. Januar bis zum

Mehr

ea-foundation.org Hardenbergstr Berlin

ea-foundation.org Hardenbergstr Berlin ea-foundation.org Hardenbergstr. 9 10623 Berlin Annual Financial Statement 2017 Table of contents Preliminary remarks Balance sheet Profit and Loss Appendix Foundation and organisation Bookkeeping and

Mehr

2015 Halbjahresbericht

2015 Halbjahresbericht 2015 Halbjahresbericht Kardex Gruppe auf einen Blick Umsatz netto nach Divisionen 1.1. 30.6. in EUR Mio. Betriebsergebnis (EBIT) 1.1. 30.6. in EUR Mio. 250 25 200 20 150 15 100 10 50 5 0 11 12 13 14 15

Mehr

INFICON GIBT RESULTATE DES VIERTEN QUARTALS UND DES GESCHÄFTSJAHRES 2005 BEKANNT

INFICON GIBT RESULTATE DES VIERTEN QUARTALS UND DES GESCHÄFTSJAHRES 2005 BEKANNT Corporate Contact European Contact Betty Ann Kram Bernhard Schweizer Director of Corporate Communications sensus pr GmbH and Investor Relations +41.43.366.5511 +1.315.434.1122 bschweizer@sensus.ch BettyAnn.Kram@inficon.com

Mehr

- PRESSEINFORMATION -

- PRESSEINFORMATION - - PRESSEINFORMATION - Kontakt: Katharina Manok Rofin-Sinar 040-73363-256 ROFIN-SINAR GIBT REKORDERGEBNISSE FÜR DAS 4. QUARTAL UND DAS GESCHÄFTSJAHR 2007 BEKANNT AKTIENSPLIT UND AKTIENRÜCKKAUFPROGRAMM GENEHMIGT

Mehr

Dun & Bradstreet Business Information Report

Dun & Bradstreet Business Information Report Dun & Bradstreet Business Information Report Case Identification (C) 20XX D&B COPYRIGHT 20XX DUN & BRADSTREET INC. - PROVIDED UNDER CONTRACT FOR THE EXCLUSIVE USE OF SUBSCRIBER 123456789. ATTN: D-U-N-S:

Mehr

Guten Ergebnissen angesichts einer herausfordernden Marktentwicklung

Guten Ergebnissen angesichts einer herausfordernden Marktentwicklung PRESSEMITTEILUNG Leudelange, den 25. März 2009 Guten Ergebnissen angesichts einer herausfordernden Marktentwicklung Netto-Ergebnis von EUR 208 Millionen, 13,7% weniger als in 2007 Das verleaste Anlagevermögen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV. Erstes Kapitel: Grundlagen internationaler Rechnungslegung...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV. Erstes Kapitel: Grundlagen internationaler Rechnungslegung... Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Erstes Kapitel: Grundlagen internationaler Rechnungslegung... 1 1. Gründe für internationale Rechnungslegung... 1 2.

Mehr

PEGAS volumes increase 45% year-on-year

PEGAS volumes increase 45% year-on-year PRESS RELEASE PEGAS trading volumes in March 2016 PEGAS volumes increase 45% year-on-year Paris, Leipzig, 1 April 2016 The pan-european gas trading platform PEGAS registered a total volume of 133.1 TWh

Mehr

Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand

Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand Climate Policy Capacity Building Seminar Kiew 07.10.04 Klaus Gihr Senior Project Manager Europe Department Was sind unsere

Mehr

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 21 Abs. 1 WpHG (Aktie)

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 21 Abs. 1 WpHG (Aktie) Veröffentlichung einer Mitteilung nach 21 Abs. 1 WpHG (Aktie) First Sensor AG Peter-Behrens-Str. 15 12459 Berlin First Sensor-Aktie ISIN DE0007201907 Ι WKN 720190 14. Oktober 2014 Veröffentlichung gemäß

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

HOW TO READ FINANCIAL STATEMENTS IN SWITZERLAND

HOW TO READ FINANCIAL STATEMENTS IN SWITZERLAND HOW TO READ FINANCIAL STATEMENTS IN The basic Swiss Financial Statements always consist of: - Balance Sheet - Profit and Loss Statement - Notes to the Financial Statement Below you will find a translation

Mehr

2016 Halbjahresbericht

2016 Halbjahresbericht 2016 Halbjahresbericht Kardex Gruppe auf einen Blick Umsatz netto nach Divisionen 1.1. 30.6. in EUR Mio. Betriebsergebnis (EBIT) 1.1. 30.6. in EUR Mio. 250 25 200 20 150 15 100 10 50 5 0 12 13 14 15 16

Mehr

Launched on 17 November, the Danish ETF market recorded a strong volume with 882 GWh in less than 2 weeks of trading.

Launched on 17 November, the Danish ETF market recorded a strong volume with 882 GWh in less than 2 weeks of trading. PRESS RELEASE PEGAS trading volumes in November 2016 PEGAS registers strong spot volumes in November Paris, 2 December 2016. PEGAS, the pan-european gas trading platform operated by Powernext, registered

Mehr

QIAGEN REPORTS FIRST QUARTER RESULTS

QIAGEN REPORTS FIRST QUARTER RESULTS FOR IMMEDIATE RELEASE Contact: Peer M. Schatz Noonan/Russo Communications, Inc. Chief Financial Officer (212) 696-4455 QIAGEN N.V. Barbara Lindheim (investor) ext. 237 +49 2103 892 702 Renee Solano (media)

Mehr

Zwischenmitteilung Q3 / 2015

Zwischenmitteilung Q3 / 2015 Zwischenmitteilung Q3 / 2015 Kennzahlen in TEUR Q3/15 Q3/14 09-Mon 15 09-Mon 14 Umsatz 8.556 7.678 11,4 22.449 23.749-5,5 EBIT 1 348 312 11,5 498 1195-58,3 EBITDA 2 758 695 9,1 1.690 2.320-27,2 EBIT-Marge

Mehr

Handwerk Trades. Arbeitswelten / Working Environments. Green Technology for the Blue Planet Clean Energy from Solar and Windows

Handwerk Trades. Arbeitswelten / Working Environments. Green Technology for the Blue Planet Clean Energy from Solar and Windows Arbeitswelten / Working Environments Handwerk Trades Grüne Technologie für den Blauen Planeten Saubere Energie aus Solar und Fenstern Green Technology for the Blue Planet Clean Energy from Solar and Windows

Mehr