Geschäftsbericht 2011

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsbericht 2011"

Transkript

1 Geschäftsbericht 2011

2 Wand an Wand. Im ganza Land. Mitanand.

3 2011 war für die VOGEWOSI ein abwechslungsreiches und auch ein erfolgreiches Jahr: Mit 34,1 Alter in der gewohnten Umgebung wohnen bleiben können. Daneben wurden wiederum mehrere Projekte bei der Finanzierung ihrer Projekte weitgehend unabhängig vom Kapitalmarkt, was dauerhaft leistbare Nachhaltig günstige Mieten 1 Millionen Euro für Neubau und mit sozialem Mehrwert realisiert, Mietentgelte garantiert. Und so liegen Großinstandsetzungen lag das wie etwa das Haus Panama in die Mietkosten im Durchschnitt aller Bauvolumen zwar etwas unter dem Frastanz, das Betreute Wohnen Wohnanlagen weiterhin bei günstigen des Vorjahrs, aber dennoch auf in Bludenz oder das IAP in Ludesch. 4,29 pro m² Wohnnutzfläche hohem Niveau. Insgesamt wurden eine Erhöhung von lediglich 2,63 % 178 Wohnungen fertig gestellt Auch das wirtschaftliche Ergebnis im Vergleich zum Vorjahr. Dem großteils im ländlichen Raum und des Jahres 2011 kann sich sehen gegenüber steht eine Steigerung des auf den ganz konkreten Bedarf lassen: Mit einem Gewinn in Höhe Verbraucherpreisindexes von 3,34 %. der Gemeinde zugeschnitten. von 3,92 Millionen konnte das Diese positive Entwicklung zeigt, Dank Passivhaustechnik und abso- Eigenkapital auf 154 Millionen dass die VOGEWOSI ein verläss- luter Barrierefreiheit garantieren Euro gesteigert werden. Die hohe licher Partner bei der Versorgung der die Anlagen nicht nur eine hohe Eigenkapitalausstattung macht die Vorarlberger Bevölkerung mit leist- Wohnqualität, sondern sorgen dafür, VOGEWOSI unterstützt durch die barem Wohnraum ist und es dank dass die Bewohner bis ins hohe Wohnbauförderung des Landes solider Basis auch in Zukunft bleibt. Dr. Hans-Peter Lorenz, Geschäftsführer VOGEWOSI

4 Aufsichtsrat 2 Günter Lampert Vorsitzender, Feldkirch LAbg. Mag. Albert Hofer Vorsitzender-Stellvertreter, Lustenau Dr. Gabriele Germann-Leiner Vorsitzender-Stellvertreterin, Bregenz Arno Gächter, Hohenems Alt-Bürgermeister Hans-Dieter Grabher, Lustenau LAbg. Bürgermeister Werner Huber, Götzis Mag. Gerhard Kilga, Röthis Mag. Karl Fenkart, Lustenau Bürgermeister DI Wolfgang Rümmele, Dornbirn Thomas Brauchle, Wolfurt vom Betriebsrat delegiert Heinz Broger, Hohenems vom Betriebsrat delegiert (bis ) Edwin Egele, Vandans vom Betriebsrat delegiert (bis ) Mag. Oliver Steiner, Dornbirn vom Betriebsrat delegiert (bis ) Mag. Karin Winsauer, Dornbirn vom Betriebsrat delegiert (ab ) Ing. Hansjörg Österle, Kennelbach vom Betriebsrat delegiert (ab ) Roland Seewald, Götzis vom Betriebsrat delegiert (ab )

5 Lange bevor der Ruf nach mehr sozialem Wohnbau im ländlichen Raum laut wurde, hat sich die noch nicht vertreten war bezogen werden. Eine Anlage in Göfis, bislang ebenfalls ein weißer arbeit war stets von Kompetenz und Konsens getragen. Bedanken möchte ich mich auch bei Dr. Hans-Peter Den Herausforderungen der Zeit gerecht werden 3 VOGEWOSI intensiv bemüht, den Fleck auf der VOGEWOSI- Lorenz und den Mitarbeitern der Bau von leistbarem Wohnraum in Landkarte, ist bereits im Bau. VOGEWOSI, die sich engagiert kleineren Gemeinden unseres In Zukunft wird sich dieser Trend den Herausforderungen des Landes konsequent voran zu trei- sicher noch verstärkt fortsetzen. gemeinnützigen Wohnbaus stellen. ben. In über 50 Gemeindebesuchen Mein Dank gilt aber auch den und Gesprächen mit Bürgermeister- Nachdem der Jahresbericht 2011 Städten, Gemeinden und dem Land innen und Bürgermeistern konnte zeitgleich mit dem Ablauf der vier- Vorarlberg, ohne die unsere Arbeit einiges gemeinsam bewegt werden. jährigen Periode des VOGEWOSI- gar nicht möglich wäre. Mit Und die intensiven Bemühungen Aufsichtsrats erscheint, ist es mir Vertrauen und den gemeinsamen zeigen Erfolg: 2011 konnten ein Anliegen, mich bei allen Bemühungen wird die VOGEWOSI bereits zwei neue Wohnanlagen Mitgliedern des Aufsichtsrates für den eingeschlagenen Weg im in Koblach einer Gemeinde, ihre konstruktive Mitarbeit zu Dienste der wohnungssuchenden in der die VOGEWOSI bislang bedanken. Unsere Zusammen- Menschen konsequent weitergehen. Günter Lampert, Aufsichtsratsvorsitzender VOGEWOSI

6 6 Wohnen auf dem Lande Der Trend ist nicht neu, aber doch bemerkenswert: Die VOGEWOSI baut neben großzügigen Wohnanlagen im urbanen Raum auch immer mehr kleinere Wohnanlagen in kleineren Gemeinden. Damit leistet der größte gemeinnützige Wohnbauträger im Land einen wichtigen Beitrag für den Verbleib junger Familien, aber auch älterer Menschen im gewohnten Umfeld und beugt einer Abwanderung in die Ballungszentren vor. Die ländlichen Wohnanlagen, die kaum mehr als ein Dutzend, stets jedoch weniger als dreißig Wohneinheiten umfassen, fügen sich sowohl architektonisch als auch sozial harmonisch in die dörfliche Gemeinschaft ein so wie etwa die Wohnanlagen Tschagguns-Unterziegerberg, Ludesch-Unterfeldstraße und das Braumeisterhaus in Frastanz, die seit 2011 Teil der VOGEWOSI- Familie sind.

7 Braumeisterhaus Frastanz Architekt: Markus Koch, Altach Anzahl Wohnungen: 21 Erstbezug: Förderstufe: 5, Passivhaus, 239 (von 300) Ökopunkte HWB (kwh/m² und Jahr): 10 Baukosten (netto): 1.582/m² WNFl. Miete (brutto ohne BK/HK): 5,10/m² WNFl.

8 Garnmarkt Götzis Architekt: Dietrich-Untertrifaller Architekten ZT GmbH, Bregenz Anzahl Wohnungen: 43 Erstbezug: Förderstufe: 5, Passivhaus, 249 (von 300) Ökopunkte HWB (kwh/m² und Jahr): 9 Baukosten (netto): 1.915/m² WNFl. Miete (brutto ohne BK/HK): 5,50/m² WNFl.

9 Mitten im Geschehen 9 Der Garnmarkt in Götzis, seines der Bewohner in der innovativen umfasst insgesamt 43 Wohnungen und soziale Institutionen direkt vor Zeichens eines der größten Dorf- Zentrumsverbauung. allesamt barrierefrei und mit der Haustür eine hohe Lebens- entwicklungsprojekte Westöster- Balkon sowie ausreichend Neben- qualität. reichs, macht auch über die Gemeinsam mit einem privaten räumen ausgestattet. Gemeindegrenzen hinaus von sich Partner, der Firma Spektra Zentrum reden. Weniger bekannt ist, dass für Wohn- und Lebensraument- Die familienfreundlichen Grundrisse dort bereits im ersten Bauabschnitt wicklung GmbH, wurde am und hellen Räumlichkeiten bieten in auch gemeinnütziger Wohnbau Garnmarkt ein Gebäude konzi- Kombination mit der abwechslungs- verwirklicht werden konnte ein piert, das allen Anforderungen reichen Infrastruktur in der unmittel- wesentlicher Beitrag zur Vielfalt an modernes Wohnen im Zentrum baren Nachbarschaft neben der angebotenen Wohnformen Rechnung trägt: Das architekto- diversen Geschäften finden sich und zur besseren Durchmischung nisch ansprechende Passivhaus auch gastronomische Einrichtungen

10 10 Mehr als nur Wohnen Immer mehr Projekte der VOGEWOSI verfügen über einen funktionalen Mehrwert und bieten über das Wohnen hinaus zusätzliche Leistungen, wie etwa Betreutes Wohnen oder Kinderbetreuungseinrichtungen direkt vor Ort. Da das Know-how der VOGEWOSI gerade in diesem Bereich mit jedem neuen Projekt große Fortschritte macht, wurden bei Planung und Umsetzung von besonderen Wohnformen bereits merkliche Effizienzsteigerungen erreicht. Auch 2011 konnten wieder zwei interessante Projekte ihrer Bestimmung übergeben werden: das IAP Sozialzentrum der Integrierten Altenpflege in Ludesch sowie das Betreute Wohnen in Bludenz.

11 Sozialzentrum IAP Ludesch Architekt: Hubert Koch, Götzis Sozialzentrum mit Pflegeheim (30 Betten) und sozialer Infrastruktur Anzahl Wohnungen: 9 (Senioren) + 1 (Notwohnung) Erstbezug: Ökolog. Qualität: 955 von 1000 Punkten des kommunalen Gebäudeausweises Spez. HWB (kwh/m² und Jahr): 4 Gesamtbaukosten (netto):

12

13 Mehr als nur Wohnen 13 Im Auftrag der Gemeinde wurde das Sozialzentrum IAP Ludesch von der VOGEWOSI komplett neu errichtet. Heute befinden sich im neuen Gebäude, das sich dank des Einsatzes von CO²-einsparendem Öko-Beton durch besonders umweltverträgliche Bauweise auszeichnet, ein Sozialzentrum mit Räumlichkeiten für diverse Einrichtungen, wie eine Pflegestation für Tages- und Kurzzeitbetreuung, den Mobilen Hilfsdienst sowie eine Eltern- und Schülerberatung. Darüber hinaus werden neun Seniorenwohnungen an rüstige ältere Menschen sowie eine Notwohnung an akut Wohnungssuchende vermietet. Das Betreute Wohnen in Bludenz wurde in ruhiger Wohnlage direkt vis-à-vis des Landeskrankenhauses errichtet. Neben 20 ansprechenden Seniorenwohnungen beherbergt das Gebäude eine Begegnungszone und einen Kinderhort, wo Eltern aus der Umgebung, aber auch Mitarbeiter des Krankenhauses ihren Nachwuchs bereits ab 18 Monaten gut aufgehoben wissen. Betreutes Wohnen Bludenz Architekt: Markus Mitiska Markus Wäger, Bludenz Anzahl Wohnungen: Begegnungszone + 1 Kinderhort 1 öffentliche Tiefgarage mit 180 PKW-Einstellplätzen Erstbezug: Förderstufe: 5, Passivhaus, 241 (von 300) Ökopunkte HWB (kwh/m² und Jahr): 9 Baukosten (netto): 2.599/m² WNFl. Miete (brutto ohne BK/HK): 5,49/m² WNFl.

14 14 Vielfalt unter einem Dach vereint Das Haus Panama in Frastanz ist ein ganz besonderes Haus. Nicht nur architektonisch, sondern vor allem auch, was das Innenleben anbelangt: Untergebracht sind neben sechs VOGEWOSI-Mietwohnungen auch ein Ganztags-Kinderhort für Eineinhalb- bis Zehnjährige sowie acht Einheiten für psychisch kranke Menschen, die mithilfe professioneller Betreuung durch die gemeinnützige Dienstleistungsgesellschaft aqua mühle zurück in die Selbständigkeit finden sollen. Gerade diese Durchmischung ist es, die den Klienten der aqua mühle die Chance auf Integration und Rückkehr ins normale Leben bietet ein zukunftsweisendes Projekt, wie sich die Verantwortlichen einig sind. Nach den guten Erfahrungen in der Zusammenarbeit hat sich die aqua mühle entschieden, ein weiteres Projekt mit der VOGEWOSI zu realisieren: Den Neubau des Haus Moser mit zehn Einzelbewohnerzimmern, einer Wohngruppe und Gemeinschaftsräumen, der bereits im Spätherbst 2013 fertig gestellt werden soll. Nicht nur, dass die VOGEWOSI all unsere Wünsche berücksichtigte, es ist dank der Durchmischung von regulären Mietern mit unseren Klienten auch etwas möglich geworden, was wir uns schon immer erhofft haben. Ich danke der VOGEWOSI für die Chance, das Haus zu einem Ort der Heimat zu machen. Thomas Vogel, Geschäftsführer der aqua mühle frastanz

15 Haus Panama frastanz Architekt: Joachim Schmidle, Frastanz Anzahl Wohnungen: 14 (hiervon 8 betreute Wohnungen) Kindergarten Panama, Bewegungsraum, Therapieraum, Verwaltung Erstbezug: Förderstufe: 5, Passivhaus, 235 (von 300) Ökopunkte HWB (kwh/m² und Jahr): 10 Baukosten Mietwohnungen (netto): ca /m² WNFl. Miete (brutto ohne BK/HK): 5,11/m² WNFl.

16

17 Soziale Verantwortung sichtbar machen 15 Ihren sozialen Auftrag nimmt die VOGEWOSI sehr ernst. Einerseits manifestiert sich das stete Bemühen in den konstant günstigen Mieten, dank derer sich auch sozial schwächere Mitbürger ein ansprechendes, bedarfsgerechtes Zuhause leisten können. Andererseits setzt das Unternehmen auch sichtbare Zeichen der Solidarität mit den Schwachen in der Gesellschaft: So wurde etwa im Jahr 2011 auf dem neu gestalteten Spielplatz in der Bregenzer Achsiedlung eine Skulptur errichtet, die die Rechte der Kinder eindrucksvoll zum Ausdruck bringt. Ein stummer, aber doch hörbarer Appell an alle, die für das Wohl von Kindern verantwortlich sind. Schließlich leben in den VOGEWOSI-Wohnungen insgesamt mehr als Kinder ein kostbarer Schatz für die Zukunft unseres Landes. Gefertigt wurde die beeindruckende Skulptur mit fünf drehbaren Metallblöcken in den Werkstätten der aqua mühle in Frastanz und zwar von Jugendlichen, die ihrerseits wertvolle Unterstützung erfahren und auf dem Weg in die Arbeitswelt begleitet werden.

18 18 Mehr Lebensqualität im Altbau Seit rund drei Jahrzehnten setzt die Einbau einer umweltfreundlichen 44 von insgesamt 373 Wohnungen Attraktives Beispiel hierfür ist die VOGEWOSI auf eine umfassende Zentralheizung sowie die Installa- fortgeführt wurde. weitläufige Anlage Dornbirn- und nachhaltige Sanierung ihrer tion einer Solaranlage zur Warm- Bremenmahd: 2011 wurde sie Altbauten. Dabei wird darauf wasseraufbereitung. Die bewährten Durch den nachträglichen Einbau generalsaniert und um 16 Wohn- geachtet, die gestiegenen ökolo- Maßnahmen werden immer wieder von Aufzügen und Rampen werden einheiten aufgestockt. Durch den gischen Anforderungen Stichwort durch innovative Ideen ergänzt: So im Rahmen von Sanierungen auch nachträglichen Anbau von Perso- Passivhaussanierung zu erfüllen wurde etwa in Bludenz-Kreuz mit barrierefreie Zugänge zu Anlagen nenaufzügen verfügen nun zudem und gleichzeitig die Wohnqualität dem ersten VOGEWOSI-eigenen und Wohnungen realisiert. Dies alle Wohnungen über weitgehende zu steigern. Die thermische Sa- Biomasse-Nahwärmeheizwerk ein kann gerade für ältere Menschen Barrierefreiheit. nierung umfasst neben klassischer zukunftsweisendes Großprojekt ausschlaggebend dafür sein, dass Wärmedämmung und Erneuerung in Angriff genommen, das 2011 sie möglichst lange in der gewohnten der Fenster zum Beispiel auch den durch die Sanierung der ersten Umgebung verbleiben können. In der Anlage dornbirn-bremenmahd wurden im Zuge der Sanierung nicht nur mehr Wohneinheiten geschaffen, sondern alle Wohnungen durch den nachträglichen Einbau von Aufzügen weitgehend barrierefrei gemacht.

19

20 20 Frischer Wind in der Führungsetage Planen, bauen, sanieren, verwal- mit professionellem Know-how und Leitung von Mag. Hermann Vorgänger und einer wohl vorbe- ten und das alles mit nachhal- hohem persönlichem Einsatz Gabriel an Dr. Thomas Baldauf reiteten Übergabe können die tiger Ausrichtung, hohem Qualitäts- gemeistert werden. wurde der knapp fünf Jahre dau- jungen Führungskräfte nun auf und Kostenbewusstsein sowie einer ernde Generationswechsel inner- einer soliden Basis weiter mit ausgeprägten Serviceorientierung Um in allen Bereichen einen opti- halb der Führungscrew abgeschlos- innovativen Ideen und frischem zugunsten der rund malen Ablauf zu gewährleisten, sen. Zuvor waren bereits BM Ing. Elan am VOGEWOSI-Haus Bewohnerinnen und Bewohner. braucht es neben einer umsichtigen Alexander Pixner auf DI Robert bauen. Die Aufgaben der VOGEWOSI- Geschäftsführung auch eine enga- Häusle (Technische Abteilung) Mitarbeiter/-innen sind vielfältig gierte und kompetente Führungs- und Mag. Oliver Steiner auf Dr. und spannend, stellen jeden ein- mannschaft, die sich seit 2011 in Waltraud Zudrell (Rechtsabteilung, zelnen aber auch immer wieder neuer Formation präsentiert: Mit Hausverwaltung) gefolgt. Dank der vor große Herausforderungen, die der Übergabe der kaufmännischen wertvollen Aufbauarbeit ihrer Dr. Hans-Peter Lorenz mit BM ing. alexander pixner, dr. thomas baldauf und mag. oliver steiner (v.l.n.r)

21

22 22 Blick in die Zukunft Der Ausblick auf das Jahr 2012 allein in Bregenz und Dornbirn groß angelegte Bewohnerbefra- das Hauptziel der VOGEWOSI zeigt, dass sich das zuordenbare 67 Wohnungen sowie im länd- gung durchgeführt. Das erfreuliche nämlich leistbares Wohnen zu Bauvolumen mit rund 20 Millionen lichen Raum 132 Wohnungen Ergebnis: Die guten Zufriedenheits- ermöglichen auch in der sub- Euro doch deutlich unterhalb des in kleineren Wohnanlagen von werte aus 2002 konnten in allen jektiven Wahrnehmung der Niveaus der letzten Jahre bewegt. Hohenweiler bis Tschagguns Bereichen noch einmal gesteigert Bewohner erfüllt ist. Dabei handelt es sich jedoch um auf den baldigen Spatenstich. werden. Auffallend war, dass etwa eine Momentaufnahme tatsäch- die Zufriedenheit mit der Verwal- lich befinden sich viele Wohnan- Um das Ohr möglichst nahe am tung und die Akzeptanz für ökolo- lagen in Planung bzw. bereits im Kunden, d.h. an den Bewohnern gisches Bauen überdurchschnittlich Bau, so dass sich das Volumen in zu haben, hat die VOGEWOSI im gestiegen sind. Auch die Leistbar- den Folgejahren wieder deutlich Jahr 2012 genau zehn Jahre keit der Mieten wurde überaus erhöhen wird. So warten etwa nach der letzten Umfrage eine positiv bewertet. Dies zeigt, dass Dornbirn-Haldengasse ist eine von sieben Wohnanlagen mit insgesamt 154 Wohnungen und diversen zusätzlichen Einrichtungen, die 2012 bezogen werden.

23

24 22 Errichtete Wohnobjekte per Gesellschafter in der Verwaltung aus der Verwaltung anteil am Stammkapital Mietwohnungen Eigentumswohnungen Gesamt Eigentumswohnungen Siedlungshäuser von 1940 bis 1980 Nominale E % Land Vorarlberg ,00 70,95 Landeshauptstadt Bregenz ,00 7,70 Stadt Bludenz ,00 2,42 Stadt Dornbirn ,00 6,26 Stadt Feldkirch ,00 1,36 Stadt Hohenems ,00 1,50 Marktgemeinde Frastanz ,00 0,38 Marktgemeinde Götzis ,00 0,80 Marktgemeinde Hard ,00 1,48 Marktgemeinde Hörbranz ,00 0,18 Marktgemeinde Lauterach ,00 0,53 Marktgemeinde Lustenau ,00 2,11 Marktgemeinde Nenzing ,00 0,23 Marktgemeinde Rankweil ,00 1,35 Marktgemeinde Schruns ,00 0,26 Marktgemeinde Wolfurt ,00 0,45 Gemeinde Altach ,00 0,14 Gemeinde Bludesch ,00 0,05 Gemeinde Bürs ,00 0,08 Gemeinde Höchst ,00 0,18 Gemeinde Kennelbach ,00 0,09 Gemeinde Lochau ,00 1,06 Gemeinde Nüziders ,00 0,15 Gemeinde Satteins ,00 0,10 Gemeinde Schwarzach ,00 0,05 Gemeinde Tschagguns ,00 0,10 Gemeinde Vandans ,00 0,04

25 Errichtete Wohnobjekte per Nichtgesellschafter in der Verwaltung aus der Verwaltung anteil am Stammkapital Mietwohnungen Eigentumswohnungen Gesamt Eigentumswohnungen Siedlungshäuser von 1940 bis 1980 Nominale E % Gemeinde Alberschwende Gemeinde Bezau Gemeinde Buch Gemeinde Dalaas Gemeinde Fußach Gemeinde Gaißau Gemeinde Gaschurn Gemeinde Göfis Gemeinde Mittelberg/Hirschegg Gemeinde Koblach Gemeinde Klaus Gemeinde Klösterle Gemeinde Langenegg Gemeinde Lech Gemeinde Ludesch Gemeinde Mäder Gemeinde Meiningen Gemeinde Mittelberg/Riezlern Gemeinde Möggers Gemeinde Schlins Gemeinde Schoppernau Gemeinde Schwarzenberg Gemeinde St. Anton i. Montafon Gemeinde St. Gallenkirch Gemeinde Sulz Gemeinde Thüringen Gemeinde Weiler Gemeinde Zwischenwasser GESAMT ,00 100

26 AKTIVA Stand zum Ende Stand zum Ende des des Geschäfts- vorangegangenen jahres Geschäftsjahres 24 Jahresabschluss 2011 Bilanz zum a. AnlagevermÖgen I. Immaterielle Vermögensgegenstände Bestandsrechte und ähnliche Rechte , ,00 geleistete Anzahlungen ,00 0,00 Summe immaterielle Vermögensgegenstände , ,00 II. Sachanlagen 1. unbebaute Grundstücke , ,54 2. Wohngebäude , ,03 3. unternehmenseigenes Miteigentum , ,69 4. sonstige Gebäude , ,09 5. nicht abgerechnete Bauten , ,13 6. Bauvorbereitungskosten , ,94 7. Betriebs- und Geschäftsausstattung , ,55 Summe Sachanlagen , ,97 III. Finanzanlagen 1. Beteiligungen , ,00 2. Wertrechte des Anlagevermögens 14,54 14,54 Summe Finanzanlagen , ,54 B. UMLAUFVERMÖGEN I. Zur Veräußerung bestimmte Sachanlagen 1. Vorräte , ,17 II. Forderungen, Verrechnungen 1. Forderungen aus dem Grundstücksverkehr , ,62 2. Forderungen aus der Hausbewirtschaftung , ,36 3. Verrechnungen aus der Hausbewirtschaftung , ,92 4. Forderungen aus der Betreuungstätigkeit , ,14 5. Verrechnungen aus der Betreuungstätigkeit , ,46 6. sonstige Forderungen , ,36 Summe Forderungen, Verrechnungen , ,86 III. Kassenbestand, Guthaben bei Kreditinstituten , ,97 C. RECHNUNGSABGRENZUNGSPOSTEN 1. Sonderpost gemäß 39 Abs 28 WGG , ,53 2. übrige , ,43 Summe Rechnungsabgrenzungsposten , , , ,47 Rückgriffsforderungen , ,09

27 PASSIVA Stand zum Ende Stand zum Ende des des Geschäfts- vorangegangenen jahres Geschäftsjahres a. EIGENKAPITAL I. Stammkapital , ,00 II. Kapitalrücklagen gebundene , ,15 III. Gewinnrücklagen 1. gesetzliche Rücklage , ,94 2. andere Rücklagen , ,47 Summe Gewinnrücklagen , ,41 IV. Bilanzgewinn , ,11 Summe Eigenkapital , ,67 Jahresabschluss 2011 Bilanz zum B. SONSTIGE RÜCKLAGEN Bewertungsreserve auf Grund von Entschuldungen , ,69 C. RÜCKSTELLUNGEN 1. Rückstellungen für Abfertigungen , ,65 2. Rückstellungen für Altersvorsorge , ,00 3. Steuerrückstellungen ,22 0,00 4. Rückstellungen für Bautätigkeit , ,44 5. Rückstellungen für Hausbewirtschaftung , ,23 6. sonstige Rückstellungen , ,82 Summe Rückstellungen , ,14 D. VERBINDLICHKEITEN 1. Darlehen zur Baukostenfinanzierung , ,95 2. Finanzierungsbeiträge der Wohnungswerber , ,67 3. Darlehen sonstiger Art , ,27 4. Verbindlichkeiten gegenüber Kaufanwärtern , ,65 5. Verbindlichkeiten aus dem Grundstücksverkehr , ,00 6. Verbindlichkeiten aus Bauverträgen , ,77 7. Kautionen , ,54 8. Verbindlichkeiten aus der Hausbewirtschaftung , ,71 9. Verrechnungen aus der Hausbewirtschaftung , , Verbindlichkeiten aus der Betreuungstätigkeit , , Verrechnungen aus der Betreuungstätigkeit , , sonstige Verbindlichkeiten , ,88 davon Steuern ( ,97) (95.179,81) davon im Rahmen der sozialen Sicherheit ( ,56) ( ,34) Summe Verbindlichkeiten , , , ,47

28 26 Jahresabschluss 2011 Gewinn- und Verlustrechnung 2011 Geschäftsjahr vorangegangenes Geschäftsjahr 1. Umsatzerlöse a) Mieten , ,53 b) Verwohnung der Finanzierungsbeiträge , ,71 c) Zuschüsse , ,29 d) aus Sondereinrichtungen , ,18 e) aus Betreuungstätigkeit , ,84 f) aus sonstigen Betriebsleistungen , ,65 g) übrige , ,05 summe Umsatzerlöse , ,25 2. aktivierte Verwaltungskosten , ,33 3. sonstige betriebliche Erträge a) Erträge aus dem Abgang vom Anlagevermögen mit Ausnahme der Finanzanlagen , ,83 b) Erträge aus der Verrechnung Hausbewirtschaftung , ,45 c) übrige , ,40 Summe sonstige betriebliche Erträge , ,68 4. abschreibungen auf Sachanlagen , ,08 davon außerplanmäßig , ,60 5. Kapitalkosten , ,06 6. Instandhaltungskosten , ,81 7. Verwaltungskosten a) Löhne , ,08 b) Gehälter , ,89 c) Aufwendungen für Abfertigungen und Leistungen an betrieblichen Mitarbeitervorsorgekassen , ,27 d) Aufwendungen für Altersversorgung , ,16 e) Aufwendungen für gesetzlich vorgeschriebene Sozialabgaben sowie vom Entgelt abhängige Abgaben und Pflichtbeiträge , ,62 f) sonstige Sozialaufwendungen , ,58 g) übriger Personalaufwand , ,40 h) Kosten der Organe , ,12 i) Sachaufwendungen , ,23 Summe Verwaltungskosten , ,03

29 Geschäftsjahr vorangegangenes Geschäftsjahr 8. Betriebskosten , ,77 9. Aufwendungen für Sondereinrichtungen , , sonstige betriebliche Aufwendungen a) Aufwendungen aus der Verrechnung Hausbewirtschaftung , ,87 b) übrige , ,50 Summe sonst. betriebliche Aufwendungen , ,37 Jahresabschluss 2011 Gewinn- und Verlustrechnung Zwischensumme aus , , Zinsen und ähnliche Erträge , , Zinsen und ähnliche Aufwendungen , , Zwischensumme , , Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit , , Steuern vom Einkommen , , JAhresüberschuss , , Auflösung sonstiger Rücklagen , , Zuweisung zu sonstigen Rücklagen , , Zuweisung zu Gewinnrücklagen ,00 0,00 BILANZGEWINN , ,11

30 28 Factbox VOGEWOSI Bilanz-Stichtag Bilanzsumme Eigenkapital Sachanlagevermögen Umsatz Bilanzgewinn ,90 Mio. E 154,00 Mio. E 525,80 Mio. E 66,40 Mio. E 3,92 Mio. E Bestand unbebaute Grundstücke m 2 Mietwohnungen Eigentumswohnungen (nur Verwaltung) Verwaltete Wohnungen gesamt Mitarbeiter samt Beschäftigte in Werkstätte und dezentralen Hausverwaltungen 86 Die Kennzahlen nach dem URG (Unternehmensreorganisationsgesetz) liegen deutlich über den geforderten Werten des URG (Eigenmittelquote > 8 %, fiktive Schuldentilgungsdauer < 15 Jahre). Impressum: Verleger und Redaktion: Vogewosi, Vorarlberger gemeinnützige Woh nungsbau- und Sied lungs gesellschaft m.b.h., 6850 Dornbirn Für den Inhalt verant wortlich: Dr. Hans-Peter Lorenz Redaktion: boehler+pointner kommunikationsberatung, Dornbirn Gestaltung: Flax, Jutz, Mätzler, Dornbirn

31

32 Vorarlberger gemeinnützige Wohnungsbau- und Siedlungsgesellschaft m.b.h. St. Martin-Straße 7 A-6850 Dornbirn T /38 05 FN 59152p Landesgericht Feldkirch

Beteiligungsbericht 2015 Olympia Sport- und Veranstaltungszentrum Innsbruck GmbH. www.olympiaworld.at

Beteiligungsbericht 2015 Olympia Sport- und Veranstaltungszentrum Innsbruck GmbH. www.olympiaworld.at Firma Sitz Webadresse Firmenbuchnummer Unternehmensgegenstand und Zweck Standorte Tätigkeiten Strategische Überlegungen Besondere Ereignisse Ausblick Olympia Sport- und Veranstaltungszentrum Innsbruck

Mehr

Wie erreicht man die Häuslbauer? Wie erreichen wir die Häuslbauer? 3 Abschnitte: 1) Beschreibung der Zielgruppe: 1) Beschreibung der Zielgruppe:

Wie erreicht man die Häuslbauer? Wie erreichen wir die Häuslbauer? 3 Abschnitte: 1) Beschreibung der Zielgruppe: 1) Beschreibung der Zielgruppe: 3 Abschnitte: Wie erreicht man die Häuslbauer? Wie erreichen wir die Häuslbauer? 1) Beschreibung der Zielgruppe 2) zielorientiertes Vorgehen 3) Evaluation Eckart Drössler 1) Beschreibung der Zielgruppe:

Mehr

ÖSTERREICHISCHER VERBAND GEMEINNÜTZIGER BAUVEREINIGUNGEN - REVISIONSVERBAND AUSZUG

ÖSTERREICHISCHER VERBAND GEMEINNÜTZIGER BAUVEREINIGUNGEN - REVISIONSVERBAND AUSZUG ÖSTERREICHISCHER VERBAND GEMEINNÜTZIGER BAUVEREINIGUNGEN - REVISIONSVERBAND Mitgliedsnummer: W-22 AUSZUG gemäß 28 Abs 8 WGG aus dem Prüfungsbericht Nr. 10.976 vom 21.10.2016 über die regelmäßige gesetzliche

Mehr

VORARLBERGER LANDESGESETZBLATT

VORARLBERGER LANDESGESETZBLATT VORARLBERGER LANDESGESETZBLATT Jahrgang 1994 Herausgegeben und versendet am 17. März 1994 5. Stück 13. Verordnung: Öffentliche Pflichtschulen, schulfeste Stellen, Änderung 13. Verordnung der Landesregierung

Mehr

PRÜFUNG DES JAHRESABSCHLUSSES

PRÜFUNG DES JAHRESABSCHLUSSES PRÜFUNG DES JAHRESABSCHLUSSES 2013 Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband Landesverband Baden-Württemberg e.v. Stuttgart Inhalt 1. Prüfungsauftrag 2. Prüfungsvorgehen 3. Prüfungsergebnis 4. Darstellung

Mehr

Betreutes Wohnen Hier bin ich daheim. www.we-tirol.at

Betreutes Wohnen Hier bin ich daheim. www.we-tirol.at Projekte, die ein betreutes oder betreubares Wohnen ermöglichen, müssen bestimmte Voraussetzungen, z. B. altersgerechte Wohnsituation und Barrierefreiheit, erfüllen. Dann stellt das betreute Wohnen eine

Mehr

Heute schon an morgen denken

Heute schon an morgen denken Die GSW Sigmaringen realisiert ein Seniorenzentrum in Waiblingen Heute schon an morgen denken 5 Ein komfortables, seniorengerechtes Zuhause in einem ausgewogenen und sicheren Wohnumfeld mit diesem vorausschauenden

Mehr

Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012 Geschäftsbericht 2012 Es ist (k)ein Traum. Mehr Lebensraum. Für GroSS und Klein. So muss es sein. Der Schwerpunkt unserer Neubautätigkeit lag 2012 nach wie vor im ländlichen Raum mit dem Ziel einer eines

Mehr

ÖSTERREICHISCHER VERBAND GEMEINNÜTZIGER BAUVEREINIGUNGEN - REVISIONSVERBAND AUSZUG

ÖSTERREICHISCHER VERBAND GEMEINNÜTZIGER BAUVEREINIGUNGEN - REVISIONSVERBAND AUSZUG ÖSTERREICHISCHER VERBAND GEMEINNÜTZIGER BAUVEREINIGUNGEN - REVISIONSVERBAND Mitgliedsnummer: W-133 AUSZUG gemäß 28 Abs 8 WGG aus dem Prüfungsbericht Nr. 10.849 vom 05.04.2016 über die regelmäßige gesetzliche

Mehr

Jahresabschluss. der. Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken

Jahresabschluss. der. Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken Jahresabschluss der Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken zum 31.12.2013 Inhalt - Bilanz - Gewinn und Verlustrechnung (GuV) - Finanzrechnung 1. Immaterielle Vermögensgegenstände 245.839.00

Mehr

Bevölkerungsstatistik Tabellenteil

Bevölkerungsstatistik Tabellenteil Bevölkerungsstatistik Tabellenteil 1. Bevölkerung (Hauptwohnsitze) nach Bezirken und Staatsbürgerschaft Staatsbürgerschaft Verwaltungsbezirk Vorarlberg Bludenz Bregenz Dornbirn Feldkirch Österreich 53.368

Mehr

Geschäftsbericht 2014

Geschäftsbericht 2014 Geschäftsbericht 2014 BWS Gemeinnützige allgemeine Bau-, Wohnund Siedlungsgenossenschaft reg. Gen.m.b.H. Inhalt Die BWS-Gruppe im Überblick 5-6 Einladung zur 89. ordentlichen Generalversammlung 7 Kennzahlen

Mehr

Stand Musterauswertung März 2010. Handelsbilanz. MusterGmbH Schreinerei und Ladenbau Präsentationsdatenbestand Nürnberg. zum. A.

Stand Musterauswertung März 2010. Handelsbilanz. MusterGmbH Schreinerei und Ladenbau Präsentationsdatenbestand Nürnberg. zum. A. Handelsbilanz AKTIVA 31. Dezember 2009 PASSIVA zum A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

JAHRESABSCHLUSS FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2013

JAHRESABSCHLUSS FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2013 JAHRESABSCHLUSS FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2013 ECKODOMO eg Bürgermeister-Jahn-Weg 18 24340 Eckernförde 1 BILANZ ZUM 31.12.2013 Aktivseite Vorjahr ANLAGEVERMÖGEN Wohnbauten 1.429.683,72 1.460.374,60 Betriebs-

Mehr

Ankünfte. Hotels, Gasthöfe, Pensionen , ,3. Gewerbliche Ferienwohnungen , ,5

Ankünfte. Hotels, Gasthöfe, Pensionen , ,3. Gewerbliche Ferienwohnungen , ,5 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 697.009 0,8 1.960.299-0,3 Gewerbliche Ferienwohnungen 45.411 38,3 265.559 38,5 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 742.420 2,5 2.225.858

Mehr

Veränd. geg. Vorj. in % Hotels, Gasthöfe, Pensionen , ,1. Ankünfte. Gewerbliche Ferienwohnungen ,6 296.

Veränd. geg. Vorj. in % Hotels, Gasthöfe, Pensionen , ,1. Ankünfte. Gewerbliche Ferienwohnungen ,6 296. 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 809.902 1,5 2.260.212 0,1 Gewerbliche Ferienwohnungen 51.265 38,6 296.194 39,5 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 861.167 3,1 2.556.406

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014

GESCHÄFTSBERICHT 2014 GESCHÄFTSBERICHT 2014 Schwerpunkt der Neubautätigkeit geförderten Neubauprojekte verschiedenen Energieniveaus auf war auch in diesem Jahr der ländliche Raum: 2014 realisierte die VOGEWOSI neue Projekte

Mehr

Jahresabschluss 2011

Jahresabschluss 2011 Jahresabschluss 2011 Gewinn- und Verlustrechnung für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011 Gesamtkostenverfahren 2011 2010 Ideeller Bereich 1. Spendenzufluss des Geschäftsjahres (1) Spenden*

Mehr

Stadtwerke Bad Harzburg GmbH

Stadtwerke Bad Harzburg GmbH Stadtwerke Bad Harzburg GmbH Tätigkeitsabschlüsse für Tätigkeiten nach 6 b Abs. 3 S. 1 EnWG für das Geschäftsjahr 2012 Tätigkeitsabschlüsse für Tätigkeiten nach 6 b Abs. 3 S. 1 EnWG (Strommetz) A k t i

Mehr

Veränd. geg. Vorj. in % Hotels, Gasthöfe, Pensionen , ,5. Ankünfte. Gewerbliche Ferienwohnungen ,1 30.

Veränd. geg. Vorj. in % Hotels, Gasthöfe, Pensionen , ,5. Ankünfte. Gewerbliche Ferienwohnungen ,1 30. 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 111.513 4,7 297.593 1,5 Gewerbliche Ferienwohnungen 5.717 38,1 30.305 47,1 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 117.230 5,9 327.898

Mehr

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB)

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) 84 Zusammengefasster Lagebericht Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) Der Lagebericht der Deutschen Beteiligungs AG und der Konzernlagebericht für das Rumpfgeschäftsjahr

Mehr

Ankünfte. Hotels, Gasthöfe, Pensionen , ,6. Gewerbliche Ferienwohnungen , ,4

Ankünfte. Hotels, Gasthöfe, Pensionen , ,6. Gewerbliche Ferienwohnungen , ,4 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Vorj. Vorj. Hotels, Gasthöfe, Pensionen 106.448 2,0 292.793 7,6 Gewerbliche Ferienwohnungen 4.156 36,0 20.619 32,4 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 110.604

Mehr

Ankünfte. Hotels, Gasthöfe, Pensionen , ,3. Gewerbliche Ferienwohnungen , ,4

Ankünfte. Hotels, Gasthöfe, Pensionen , ,3. Gewerbliche Ferienwohnungen , ,4 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 211.948 2,2 533.215 0,3 Gewerbliche Ferienwohnungen 12.500 59,7 58.090 55,4 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 224.448 4,3 591.305

Mehr

JAHRESABSCHLUSS 2016

JAHRESABSCHLUSS 2016 JAHRESABSCHLUSS 2016 GESCHÄFTSBERICHT 2016 JAHRESABSCHLUSS JAHRESABSCHLUSS 2016 VEREINIGTE BÜHNEN WIEN GMBH AKTIVA A. ANLAGEVERMÖGEN BILANZ ZUM 31. 12. 2016 I. IMMATERIELLE VERMÖGENSGEGENSTÄNDE 1. Konzessionen,

Mehr

Ankünfte. Hotels, Gasthöfe, Pensionen , ,1. Gewerbliche Ferienwohnungen , ,3

Ankünfte. Hotels, Gasthöfe, Pensionen , ,1. Gewerbliche Ferienwohnungen , ,3 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 90.509 8,5 283.750 16,1 Gewerbliche Ferienwohnungen 3.948-0,9 28.175 23,3 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 94.457 8,0 311.925 16,8

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 110.712 17,8 315.191 15,5 Gewerbliche Ferienwohnungen 3.759 144,7 19.005 102,9 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 114.471 19,9 334.196

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 133.448 3,3 420.522-0,2 Gewerbliche Ferienwohnungen 6.221 31,1 40.145 23,9 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 139.669 4,3 460.667

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 91.520 9,8 257.430 11,6 Gewerbliche Ferienwohnungen 2.033 44,3 10.848 56,7 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 93.553 10,4 268.278

Mehr

RS - Balanced Scorecard Version 2.4. Übersicht Planjahr 2008 Statusampel zu den vier einzelnen Sichten Finanzen

RS - Balanced Scorecard Version 2.4. Übersicht Planjahr 2008 Statusampel zu den vier einzelnen Sichten Finanzen RS - Balanced Scorecard Version 2.4 Übersicht Planjahr 2008 Statusampel zu den vier einzelnen Sichten Finanzen Kunden interne Prozesse Lernen und Entwicklung Sichten Eingaben Auswertungen Sonstiges Balanced

Mehr

ΓςΤΓΩςΓΥ9ΘϑΠΓΠ ΚΠ8ΘΤΧΤΝ ΓΤΙ. ΞΧΝΩΚΓΤΩΠΙΦΓΤ ΓΥςΓϑΓΠΦΓΠ#ΠΙΓ ΘςΓ. #ΟςΦΓΤ8ΘΤΧΤΝ ΓΤΙΓΤ.ΧΠΦΓΥΤΓΙΚΓΤΩΠΙ

ΓςΤΓΩςΓΥ9ΘϑΠΓΠ ΚΠ8ΘΤΧΤΝ ΓΤΙ. ΞΧΝΩΚΓΤΩΠΙΦΓΤ ΓΥςΓϑΓΠΦΓΠ#ΠΙΓ ΘςΓ. #ΟςΦΓΤ8ΘΤΧΤΝ ΓΤΙΓΤ.ΧΠΦΓΥΤΓΙΚΓΤΩΠΙ ΓςΤΓΩςΓΥ9ΘϑΠΓΠ ΗÅΤκΝςΓΤΓ/ΓΠΥΕϑΓΠ ΚΠ8ΘΤΧΤΝ ΓΤΙ ΞΧΝΩΚΓΤΩΠΙΦΓΤ ΓΥςΓϑΓΠΦΓΠ#ΠΙΓ ΘςΓ #ΟςΦΓΤ8ΘΤΧΤΝ ΓΤΙΓΤ.ΧΠΦΓΥΤΓΙΚΓΤΩΠΙ # ςγκνωπι)γυγννυεϑχηςωπφ5θ ΚΧΝΓΥ+8Χ 1 Zusammenfassung und Schlussfolgerungen Angebot, BewohnerInnen

Mehr

Muster AG. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006

Muster AG. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006 edirekt Bekanntmachungstext im Elektronischen Bekanntmachungstext in www.ebundesanzeiger.de Muster AG Berlin Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006 Lagebericht für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2006

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 635.686 2,3 2.531.972-0,2 Gewerbliche Ferienwohnungen 33.494-5,0 207.946-5,7 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 669.180 1,9 2.739.918-0,6

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 510.231 5,5 1.962.294 4,4 Gewerbliche Ferienwohnungen 31.601 22,2 188.438 22,6 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 541.832 6,3 2.150.732

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 314.819 3,8 899.397-0,2 Gewerbliche Ferienwohnungen 10.612 44,3 61.606 30,6 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 325.431 4,7 961.003

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 638.498 3,7 1.884.600 1,9 Gewerbliche Ferienwohnungen 22.343 2,8 145.676 4,7 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 660.841 3,6 2.030.276

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 325.656 1,2 1.171.982-2,4 Gewerbliche Ferienwohnungen 17.630 12,3 100.039 10,1 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 343.286 1,7 1.272.021-1,5

Mehr

Bilanzanalyse und -interpretation

Bilanzanalyse und -interpretation Aufbereitung der Bilanz Aktiva / Jahr 2005 2006 2007 2008 2009 I. Immaterielle Vermögensgegenstände (ohne Geschäfts- oder Firmenwert) II. Sachanlagen III. Finanzanlagen A. Gesamtes Anlagevermögen (I +

Mehr

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik. Tourismus Sommer seit 1984

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik. Tourismus Sommer seit 1984 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik 2010 Tourismus Sommer seit 1984 1 Sommer 1984 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen Gewerbliche Ferienwohnungen

Mehr

Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2011. Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers. Tom Tailor GmbH. Hamburg

Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2011. Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers. Tom Tailor GmbH. Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2011 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Tom Tailor GmbH Hamburg 2011 Ebner Stolz Mönning Bachem GmbH & Co. KG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Gemeinnützige Bau- und Siedlungsgenossenschaft FRIEDEN Reg. Gen.m.b.H. Donnerstag, 26. Juni 2014

Gemeinnützige Bau- und Siedlungsgenossenschaft FRIEDEN Reg. Gen.m.b.H. Donnerstag, 26. Juni 2014 Donnerstag, 26. Juni 2014 Geschäftsjahr Vorjahr Hausbesorger/Hausbetreuer 149 153 Angestellte 108 108 Gesamt 257 261 Bevorratung zum 31.12.2013 nach bebaubaren Flächen 36% 6% Wien Niederösterreich Tirol

Mehr

Wohnanlagen Hier bin ich daheim. www.we-tirol.at

Wohnanlagen Hier bin ich daheim. www.we-tirol.at Wohnanlagen Wohnanlagen Optimal an die Bedürfnisse angepasste Grundrisse, solide Qualität und leistbare Miet- bzw. Kaufpreise dank Ausschöpfung aller Fördermöglichkeiten: Wenn Sie hohe Wohnqualität in

Mehr

connexia Gesellschaft für Gesundheit und Pflege ggmbh 6900 Bregenz, Broßwaldengasse 8, Tel. 05574/48787-16, E-mail: maria.lackner@connexia.

connexia Gesellschaft für Gesundheit und Pflege ggmbh 6900 Bregenz, Broßwaldengasse 8, Tel. 05574/48787-16, E-mail: maria.lackner@connexia. connexia Gesellschaft für Gesundheit und Pflege ggmbh 6900 Bregenz, Broßwaldengasse 8, Tel. 05574/48787-16, E-mail: maria.lackner@connexia.at HAUSKRANKENPFLEGE IN VORARLBERG Gemeinde Hauskrankenschwester(n),

Mehr

WERFEN SIE IHR GELD NICHT ZUM FENSTER HINAUS. NULL ZINSEN. NULL ARBEIT.

WERFEN SIE IHR GELD NICHT ZUM FENSTER HINAUS. NULL ZINSEN. NULL ARBEIT. WERFEN SIE IHR GELD NICHT ZUM FENSTER HINAUS. NULL ZINSEN. NULL ARBEIT. Neue Wohnbauförderung 0,0 % Verzinsung Der richtige Zeitpunkt sanieren Sie jetzt. Jetzt von der neuen Wohnbauförderung profitieren

Mehr

Jahresabschluss 31.12.2010

Jahresabschluss 31.12.2010 Verband: RWGV, Münster Land: NRW Regierungsbezirk: Detmold Kreis: Paderborn Jahresabschluss 31.12.2010 Energie-Bürger-Genossenschaft Delbrück-Hövelhof eg Thülecke 12 33129 Delbrück Bestandteile Jahresabschluss

Mehr

Städtisches Klinikum Karlsruhe ggmbh Haushaltsplan 2015/2016

Städtisches Klinikum Karlsruhe ggmbh Haushaltsplan 2015/2016 Städtisches Klinikum Karlsruhe ggmbh Haushaltsplan 2015/2016 Jahresabschluss zum 31.12.2013 Aktiva Bilanz Passiva Anlagevermögen 192.799.200 Eigenkapital Gezeichnetes Kapital 26.000.000 Umlaufvermögen

Mehr

1 ANKÜNFTE UND NÄCHTIGUNGEN NACH UNTERKUNFTSARTEN

1 ANKÜNFTE UND NÄCHTIGUNGEN NACH UNTERKUNFTSARTEN 1 ANKÜNFTE UND NÄCHTIGUNGEN NACH UNTERKUNFTSARTEN Ankünfte Nächtigungen Vorarlberg 186.064 8,8 635.930 7,9 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 139.547 10,6 443.529 9,0 Hotels, Gasthöfe, Pensionen 127.026

Mehr

1 ANKÜNFTE UND NÄCHTIGUNGEN NACH UNTERKUNFTSARTEN

1 ANKÜNFTE UND NÄCHTIGUNGEN NACH UNTERKUNFTSARTEN 1 ANKÜNFTE UND NÄCHTIGUNGEN NACH UNTERKUNFTSARTEN Ankünfte Nächtigungen Vorarlberg 267.900 3,9 1.209.076 6,2 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 196.472 5,5 816.916 8,1 Hotels, Gasthöfe, Pensionen 177.626

Mehr

ITC Innovations Technologie Campus Deggendorf GmbH. 5.1 Stammdaten

ITC Innovations Technologie Campus Deggendorf GmbH. 5.1 Stammdaten 5. ITC Innovations Technologie Campus Deggendorf GmbH 5.1 Stammdaten Firma Sitz Adresse ITC Innovations Technologie Campus Deggendorf GmbH Deggendorf Ulrichsberger Str. 17, 94469 Deggendorf Handelsregister

Mehr

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik. Tourismus Juli 2010

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik. Tourismus Juli 2010 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik 2010 Tourismus Juli 2010 Tourismus Rekordergebnis bei den n Im Monat Juli wurden von 204.900 Gästen rund 781.900 gebucht. Verglichen mit

Mehr

Unser Antrieb: Ihre Anliegen

Unser Antrieb: Ihre Anliegen Ihre Bank vor Ort 2 3 Unser Antrieb: Ihre Anliegen Ihre finanziellen Anliegen sind ein sensibles Gut. Schließlich bietet Ihnen Ihr Guthaben gute Perspektiven und die Erfüllung besonderer Wünsche, zum Beispiel

Mehr

Ergebnisliste Vorarlberger FLA Bronze A

Ergebnisliste Vorarlberger FLA Bronze A Ergebnisliste Vorarlberger FLA Bronze A Vorarlberger FLA Bronze A Löschangriff Staffellauf Fussdienst 1. Müselbach 1 20 0 32,51 55,13 412,36 2. Sonntag 1 45 0 40,26 55,70 404,04 3. Au 2 40 0 38,95 57,37

Mehr

Hauptteil. Die jüngst fertig gestellte Anlage für betreubares Wohnen liegt in Urfahr am Haselgrabenweg. (Foto: KOMM)

Hauptteil. Die jüngst fertig gestellte Anlage für betreubares Wohnen liegt in Urfahr am Haselgrabenweg. (Foto: KOMM) Hauptteil Die jüngst fertig gestellte Anlage für betreubares Wohnen liegt in Urfahr am Haselgrabenweg. (Foto: KOMM) Peter Hirhager Betreubares Wohnen Seniorenwohnungen für morgen Für die Sozialstadt Linz

Mehr

JAHRESABSCHLUSS 2015 VEREINIGTE BÜHNEN WIEN THEATER AN DER WIEN RAIMUND THEATER RONACHER

JAHRESABSCHLUSS 2015 VEREINIGTE BÜHNEN WIEN THEATER AN DER WIEN RAIMUND THEATER RONACHER JAHRESABSCHLUSS 2015 VEREINIGTE BÜHNEN WIEN THEATER AN DER WIEN RAIMUND THEATER RONACHER GESCHÄFTSBERICHT 2015 JAHRESABSCHLUSS JAHRESABSCHLUSS 2015 VEREINIGTE BÜHNEN WIEN GMBH AKTIVA A. ANLAGEVERMÖGEN

Mehr

BürgerEnergie Jena eg. Jahresabschluss zum 31.12.2011. Bilanz zum 31.12.2011

BürgerEnergie Jena eg. Jahresabschluss zum 31.12.2011. Bilanz zum 31.12.2011 BürgerEnergie Jena eg Jena Jahresabschluss zum 31.12.2011 Bilanz zum 31.12.2011 Aktiva Ausstehende Einlagen, eingefordert Sonstige Vermögensgegenstände Flüssige Mittel Passiva 31.12.2011 Ausstehende Einlagen,

Mehr

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Gemeinde Nottuln

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Gemeinde Nottuln Amtliches Bekanntmachungsblatt der Gemeinde Nottuln Erscheint in der Regel einmal monatlich. Bezugspreis jährlich 30 bei Bezug durch die Post. Einzelne Exemplare sind gegen eine Gebühr von 50 Cent im Rathaus

Mehr

Geschäftsbericht 2013

Geschäftsbericht 2013 Geschäftsbericht 2013 2 Die Freude des Lebens besteht darin, mit älteren Menschen zusammenzuleben, wenn man jung ist, und mit jüngeren Menschen, wenn man alt ist. Unser erklärtes Ziel im Berichtsjahr 2013

Mehr

Jahresabschluss. für das. Geschäftsjahr. 1. Bilanz. 2. Gewinn- und Verlustrechnung. 3. Anhang

Jahresabschluss. für das. Geschäftsjahr. 1. Bilanz. 2. Gewinn- und Verlustrechnung. 3. Anhang Jahresabschluss für das 2010 (Genossenschaften) 1. Bilanz 2. Gewinn- und Verlustrechnung 3. Anhang der Heimat-Siedlungsbau "Grünes Herz" eg Von-der-Goltz-Allee 45, 24113 Kiel Bilanz zum 31.12.2010 Aktivseite

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2013 Ausgegeben am 19. November 2013 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2013 Ausgegeben am 19. November 2013 Teil II 1 von 7 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2013 Ausgegeben am 19. November 2013 Teil II 353. Verordnung: Betriebliche Vorsorgekassen-Formblätterverordnung BVK-FBlV 353. Verordnung der

Mehr

1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 900,00 775,00. 1. sonstige Vermögensgegenstände 27.044,88 19.185,03

1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 900,00 775,00. 1. sonstige Vermögensgegenstände 27.044,88 19.185,03 Blatt 1 Vorläufige Bilanz zum 31. Dezember 2014 AKTIVA Geschäftsjahr EUR Vorjahr EUR A. Anlagevermögen I. Sachanlagen 1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 900,00 775,00 B. Umlaufvermögen

Mehr

Für Selbstständigkeit und Sicherheit im Alter!

Für Selbstständigkeit und Sicherheit im Alter! Für Selbstständigkeit und Sicherheit im Alter! Das Betreute Wohnen der GSG Bauen & Wohnen in und um Oldenburg Das Betreute Wohnen der GSG Zuhause ist es stets am schönsten! Hier kennt man sich aus, hier

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten Dezember 2009 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen Gewerbliche Ferienwohnungen 107.015-6,6 424.600-5,7 5.675-3,9 35.538 + 4,2 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 112.690-6,4

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten 1 Juli 2007 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen Gewerbliche Ferienwohnungen 115.667 + 7,7 416.031 + 13,1 3.612 + 29,0 29.535 + 39,1 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe

Mehr

Stadt Erwitte Beteiligungsbericht 2010 III.

Stadt Erwitte Beteiligungsbericht 2010 III. III. A. Gründung Die Westfälische Gesundheitszentrum Holding GmbH mit Sitz in Bad Sassendorf wurde am 27.01.2006 im Handelsregister beim Amtsgericht Arnsberg unter HRB 7420 eingetragen. Die letzte Eintragung

Mehr

Ergebnisliste Vorarlberger Landesfeuerwehrjugend Leistungsbewerb

Ergebnisliste Vorarlberger Landesfeuerwehrjugend Leistungsbewerb Vorarlberger Landesfeuerwehr-Leistungsbewerb. Juli 0 in Bregenz RANGLISTE Vorarlberger Landesfeuerwehrjugend Leistungsbewerb am 0. Juli 0 Rang Bewerbsgruppe FJ-FLA Bronze Feuerwehrhindernisübung Staffellauf

Mehr

1. Kapitel. Jahresabschlüsse und institutionelle Rahmenbedingungen

1. Kapitel. Jahresabschlüsse und institutionelle Rahmenbedingungen 1. Kapitel Jahresabschlüsse und institutionelle Rahmenbedingungen Bei der Leichtigkeit, wie sich der Zustand unseres Vermögens übersehen lässt, bewunderte ich aufs Neue die großen Vorteile, welche die

Mehr

Immo-Guide. Vorarlberger Immobilienpreisspiegel 2014. www.sreal.at

Immo-Guide. Vorarlberger Immobilienpreisspiegel 2014. www.sreal.at Vorarlberger Immobilienpreisspiegel 2014 www.sreal.at 2 Übersicht Vorwort 3 03 Vorwort 04 Liegenschaftsbewertung In schöner Tradition können Sie auch 2014 wieder den Vorarlberger Immobilienpreisspiegel

Mehr

Jetzt. wohnblau eg. www.wohnblau.de. Genossenschaft für nachhaltiges Wohnen. Mitglied werden und profitieren

Jetzt. wohnblau eg. www.wohnblau.de. Genossenschaft für nachhaltiges Wohnen. Mitglied werden und profitieren Jetzt Mitglied werden und profitieren www.wohnblau.de wohnblau eg Genossenschaft für nachhaltiges Wohnen und Anlegen Liebe Leserin, lieber Leser, regelmäßig fragen uns Bekannte: Habt ihr nicht einen guten

Mehr

Pressekonferenz. mit. Klubobmann Mag. Thomas Stelzer. OÖVP-Offensive für leistbares Wohnen. Vorschläge zur verstärkten Förderung von Eigentum in OÖ

Pressekonferenz. mit. Klubobmann Mag. Thomas Stelzer. OÖVP-Offensive für leistbares Wohnen. Vorschläge zur verstärkten Förderung von Eigentum in OÖ Linz, 11. Juni 2015 Pressekonferenz mit Klubobmann Mag. Thomas Stelzer OÖVP-Offensive für leistbares Wohnen Vorschläge zur verstärkten Förderung von Eigentum in OÖ Eigentum soll erschwinglich und kein

Mehr

S T R A T E C NewGen GmbH. 75217 Birkenfeld. Jahresabschluss. zum

S T R A T E C NewGen GmbH. 75217 Birkenfeld. Jahresabschluss. zum S T R A T E C NewGen GmbH 75217 Birkenfeld Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 - 2-1. Allgemeine Bemerkungen 1.1. Art und Umfang des Auftrags Die Geschäftsführung der Gesellschaft S T R A T E C NewGen

Mehr

Jahresabschluss 31.12.2010

Jahresabschluss 31.12.2010 Jahresabschluss 31.12.2010 Rasteder Bürgergenossenschaft eg 26180 Rastede Rasteder Bürgergenossenschaft eg Bilanz zum 31.12.2010 Aktiva 31.12.2010 Vorjahr A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

24 Stunden Pflege. in Ihrem Zuhause. Mit der richtigen Planung: 1.) Möglich und 2.) Vor allem auch leistbar gemacht.

24 Stunden Pflege. in Ihrem Zuhause. Mit der richtigen Planung: 1.) Möglich und 2.) Vor allem auch leistbar gemacht. 24 Stunden Pflege in Ihrem Zuhause Mit der richtigen Planung: 1.) Möglich und 2.) Vor allem auch leistbar gemacht. www.europflege.at Wir bieten an: Alten-, Krankenund Behindertenpflege Pflegegeld-Einstufung:

Mehr

S e n i o r e n e i n r i c h t u n g der Stadt Landsberg am Lech. Wirtschaftsplan. des Geschäftsjahres. Seite 1

S e n i o r e n e i n r i c h t u n g der Stadt Landsberg am Lech. Wirtschaftsplan. des Geschäftsjahres. Seite 1 Heilig-Geist-Spital S e n i o r e n e i n r i c h t u n g der Stadt Landsberg am Lech Wirtschaftsplan des Geschäftsjahres Stand: 28.09. Seite 1 Inhaltsübersicht Seite 5 Bericht Seite 6 Erfolgsplan Pflegeheim

Mehr

Vitales Wohnen -ViWo-

Vitales Wohnen -ViWo- Vitales Wohnen -ViWo- Bachweg 1 4774 St. Marienkirchen/Schärding Tel. Nr.: +43(0)7711/27070 office@vitaleswohnen.at www.vitaleswohnen.at SHV Schärding, Mag. Ernst Maier und Sabine Schwarzgruber 1 Sehr

Mehr

PRESSEINFORMATION Juni 2013

PRESSEINFORMATION Juni 2013 PRESSEINFORMATION Juni 2013 Bauverein Breisgau investierte im Geschäftsjahr 2012 rund 17 Millionen Euro in die energetische Modernisierung und den Neubau von 130 bezahlbaren Miet- und Eigentumswohnungen.

Mehr

Gewinnausschüttung der Sparkasse

Gewinnausschüttung der Sparkasse Gewinnausschüttung der Sparkasse Stadtrat der Stadt Lindau (Bodensee) Thomas Munding Vorsitzender des Vorstandes Agenda TOP 1 Geschäftsentwicklung im Jahr 2015 TOP 2 TOP 3 Entscheidung über Verwendung

Mehr

Ergebnisliste 55. Vorarlberger Landesfeuerwehrleistungsbewerb

Ergebnisliste 55. Vorarlberger Landesfeuerwehrleistungsbewerb . Vorarlberger Landesfeuerwehrleistungsbewerb am 0. Juli 00 Bronze Klasse A Großdorf Sonntag Müselbach Lorüns Andelsbuch I Schnifis I Röns Hörbranz I Götzis 0 Feldkirch-Tisis I Hohenems III Bezau I Hard

Mehr

Aktiva Bilanz der Intersport GmbH, Bonn, zum 31. 12. 20X1 Passiva. II. Sachanlagen 840.000,00 I. Gezeichnetes Kapital 600.000,00

Aktiva Bilanz der Intersport GmbH, Bonn, zum 31. 12. 20X1 Passiva. II. Sachanlagen 840.000,00 I. Gezeichnetes Kapital 600.000,00 Lernsituation 60 SB k TAF 12.4 5 Situation Die Jahresabschlussergebnisse der Sportartikelgroßhandlung Intersport GmbH in Bonn liegen vor. Der Leiter der Abteilung Rechnungswesen, Herr Klein, muss diese

Mehr

Neue Heimat Tirol Gemeinnützige Wohnungsgesellschaft mbh Beteiligungsbericht

Neue Heimat Tirol Gemeinnützige Wohnungsgesellschaft mbh Beteiligungsbericht Firma Sitz Webadresse Firmenbuchnummer Unternehmensgegenstand und Zweck Politische/r ReferentIn Standorte Tätigkeiten Strategische Überlegungen Besondere Ereignisse Neue Heimat Tirol Gemeinnützige Wohnungsgesellschaft

Mehr

Jahresabschluss 31.12.2014. Energiegenossenschaft Virng rund eg Bahnhofstr,2S 73479 Ellwangen

Jahresabschluss 31.12.2014. Energiegenossenschaft Virng rund eg Bahnhofstr,2S 73479 Ellwangen Jahresabschluss 31.12.2014 Energiegenossenschaft Virng rund eg Bahnhofstr,2S 73479 Ellwangen Bestandteile Jahresabsch Iuss 1. Btlanz 2. Gewinn- und Verlustrechnung 3. Anhang Energiegenossenschaft Virngrund

Mehr

SQ IT-Services GmbH, Schöneck. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012

SQ IT-Services GmbH, Schöneck. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012 SQ IT-Services GmbH, Schöneck Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012 Bilanz zum 31. Dezember 2012 AKTIVA PASSIVA 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2012 31.12.2011

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Bürgerstift«Landsberg

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Bürgerstift«Landsberg AWO Seniorenzentrum»Bürgerstift«Landsberg Lechstraße 5 86899 Landsberg am Lech Tel. 08191 9195-0 Fax 08191 9195-33 E-Mail: info@sz-ll.awo-obb.de www.sz-ll.awo-obb-senioren.de Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren

Mehr

DIE BEVÖLKERUNG VORARLBERGS IM JAHRE 2001

DIE BEVÖLKERUNG VORARLBERGS IM JAHRE 2001 DIE BEVÖLKERUNG VORARLBERGS IM JAHRE 2001 Die Gesamtbevölkerung Vorarlbergs hat im Jahre 2001 nur bescheiden zugenommen, und zwar von 367.321 Personen am 31. Dezember 2000 auf 367.811 Ende Dezember 2001.

Mehr

ERGEBNISBERICHT ONLINE UMFRAGE VIS!ON RHEINTAL 2006

ERGEBNISBERICHT ONLINE UMFRAGE VIS!ON RHEINTAL 2006 ERGEBNISBERICHT ONLINE UMFRAGE VIS!ON RHEINTAL 2006 DURCHFÜHRUNG: toetschinger+partner Reinhard Tötschinger Mag. Dr. Andrea Payrhuber Durchführung: Die Datenerhebung wurde mittels dynamischer Onlineerhebung

Mehr

BILANZ. zum 31.12.2012. Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund. www.raiffeisen-ooe.

BILANZ. zum 31.12.2012. Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund. www.raiffeisen-ooe. BILANZ zum 31.12.2012 Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund Region Braunau Region Braunau www.raiffeisen-ooe.at/region-braunau 2 BILANZ 2012 RAIFFEISENBANK REGION

Mehr

Case Management in der Betreuung und Pflege

Case Management in der Betreuung und Pflege Gesellschaft für Gesundheit und Pflege Case Management in der Betreuung und Pflege Zeitraum: 1. Oktober 2011 bis 30. Juni 2013 Projektabschlussbericht Petra Ilg, BScN Projekt Case Management connexia Gesellschaft

Mehr

PRESSEINFORMATION Juni 2014

PRESSEINFORMATION Juni 2014 PRESSEINFORMATION Juni 2014 Der Bauverein Breisgau eg steigerte im Geschäftsjahr 2013 die Investitionen für den Neubau von Mietwohnungen um fast sechs auf über zehn Millionen Euro. Mit kontinuierlicher

Mehr

Ihr Partner für die WEG- Verwaltung

Ihr Partner für die WEG- Verwaltung Ihr Partner für die WEG- Verwaltung Wir garantieren professionelles Verwaltungsmanagement Wir erreichen mit günstigen Versicherungskonditionen Sicherheit Wir managen Ihre Eigentümergemeinschaft nach Art

Mehr

ERSTE BURGENLÄNDISCHE GEMEINNÜTZIGE SIEDLUNGSGENOSSENSCHAFT

ERSTE BURGENLÄNDISCHE GEMEINNÜTZIGE SIEDLUNGSGENOSSENSCHAFT ERSTE BURGENLÄNDISCHE GEMEINNÜTZIGE SIEDLUNGSGENOSSENSCHAFT MODERNES & LEISTBARES WOHNEN IN NIEDERÖSTERREICH, IM BURGENLAND UND IN WIEN SEIT JAHRZEHNTEN ERFOLGREICH Gründung im Jahr 1947 Die ersten Fertigstellungen

Mehr

4174/AB. vom zu 4376/J (XXV.GP) GZ: BMI-LR2220/0476-III/9/2015 Wien, am 21. Mai 2015

4174/AB. vom zu 4376/J (XXV.GP) GZ: BMI-LR2220/0476-III/9/2015 Wien, am 21. Mai 2015 4174/AB vom 21.05.2015 zu 4376/J (XXV.GP) 1 von 5 Frau Präsidentin des Nationalrates Doris Bures Parlament 1017 Wien Mag. a JOHANNA MIKL-LEITNER HERRENGASSE 7 1010 WIEN TEL +43-1 53126-2352 FAX +43-1 53126-2191

Mehr

Gruppen 2011 VTV-Ligen Stand Damen 45 Damen 45 Damen 45 Damen 45 Seite1 A Klasse - St. A A Klasse - St. B B Klasse - St. A B Klasse - St.

Gruppen 2011 VTV-Ligen Stand Damen 45 Damen 45 Damen 45 Damen 45 Seite1 A Klasse - St. A A Klasse - St. B B Klasse - St. A B Klasse - St. Gruppen 2011 VTV-Ligen Stand15.03.2011 Damen 45 Damen 45 Damen 45 Damen 45 Seite1 A Klasse - St. A A Klasse - St. B B Klasse - St. A B Klasse - St. B 1.TC Höchst 1.TC Bregenz 1.UTC Thüringen 1.TC Nofels-Tosters

Mehr

Bewohnerorientierte Hauswirtschaft - der Gewinn für die Altenpflege

Bewohnerorientierte Hauswirtschaft - der Gewinn für die Altenpflege Bewohnerorientierte - der Gewinn für die Altenpflege Ein neuer Ansatz Eine neue Ausrichtung - in klassischen stationären Einrichtungen - in Haus- und Wohngemeinschaften Ein Ansatz, entwickelt aus der Erkenntnis,

Mehr

Jahresabschluss der KRONES AG 2012 per 31.12.2012

Jahresabschluss der KRONES AG 2012 per 31.12.2012 86 Jahresabschluss der KRONES AG 2012 per 31.12.2012 Gewinn-und-Verlust-Rechnung...87 Bilanz... 88 Entwicklung des Anlagevermögens.... 90 Anhang Allgemeine Angaben.... 91 Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden...

Mehr

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012 eine Marke der Bilanz. Bilanz zum 31. Dezember 2012 A K T I V A 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Ganzheitliche Lösungen für Ihre Immobilien

Ganzheitliche Lösungen für Ihre Immobilien Ganzheitliche Lösungen für Ihre Immobilien Bestandssanierung komplexer Immobilien Sanierung und Umbau am Privathaus Immobilienentwicklung Projektieren Sanieren Realisieren Instandhalten Modernisieren Festpreis-Garantie

Mehr

HausZeitung PANAMA MITTEN IN FRASTANZ_ DREI LEHRREICHE JAHRE_ NAHWÄRME HEIZT GÖTZIS-ZIEL_. Auf dem Weg zur Bürokauffrau: Lehre bei der VOGEWOSI

HausZeitung PANAMA MITTEN IN FRASTANZ_ DREI LEHRREICHE JAHRE_ NAHWÄRME HEIZT GÖTZIS-ZIEL_. Auf dem Weg zur Bürokauffrau: Lehre bei der VOGEWOSI HausZeitung NR. 1 Zeitschrift der Vogewosi Vorarlberger gemeinnützige Wohnungsbau- und Siedlungsgesellschaft m.b.h. Dornbirn 1/2010 Auf dem Weg zur Bürokauffrau: Lehre bei der VOGEWOSI PANAMA MITTEN IN

Mehr

IVU Traffic Technologies AG

IVU Traffic Technologies AG Konzernbericht nach IFRS über das dritte Quartal des Geschäftsjahres 2009 Berlin, 11. November 2009 Geschäftszahlen 9 Monate 2009 9 Monate 2008 Veränderungen Mio. Mio. Umsatz 24,7 20,4 + 21 % darin enthalten

Mehr

Geschäftsbericht 2015

Geschäftsbericht 2015 Geschäftsbericht 2015 Zusammen wohnen, miteinander leben, voneinander lernen. Das Jahr 2015 stellte uns wie kein anderes vor eine große Aufgabe: Wohnraum sollte geschaffen werden und zwar rasch und kostengünstig.

Mehr

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012

Mehr

Energiekonzept Vorarlberg

Energiekonzept Vorarlberg Grundstruktur für nachhaltige Energiepolitik in Vorarlberg Energiefachtagung Olten 27. Oktober 2009 Grundelemente Effizienter Energieeinsatz Erneuerbare Energieträger Politische Instrumente Gesetze/Verordnungen

Mehr