B A N K M A N A G E M E N T I I W S /

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "B A N K M A N A G E M E N T I I W S 2 0 1 3 / 2 0 1 4"

Transkript

1 L Ö S U N G A U F G A B E 3 A. ERLÄUTERN SIE DIE GESAMTWIRTSCHAFTLICHEN AUFGABEN DER BANKEN. Im gesamtwirtschaftlichen Geschehen spielen Banken eine entscheidende Rolle. Sie versorgen Unternehmen und Haushalte mit Geld, bieten Möglichkeiten zur Kapitalanlage, vermitteln, beraten und übernehmen Risiken. Daraus lassen sich zwei Aufgabenkomplexe ableiten: Intermediation und Geldschöpfung. Literatur zu diesem Thema: Becker, Paul/Peppmeier, Arno (2006): Bankbetriebslehre, 6., aktualisierte Auflage, Ludwigshafen. (S ). 1 INTERMEDITATIONSFU NKTIONEN: Intermediär = Mittler zwischen zwei oder mehreren Parteien. Bei Kreditinstituten gibt es zwei Intermediationfunktionen: 1.1 BANKENINTERMEDIATION (KAPITALLENKUNG) Banken sind hierbei als bilanzierende Institutionen zwischen Kapitalgeber und Kapitalnehmer geschaltet und sorgen für einen Ausgleich zwischen den unterschiedlichen Angebots- und Nachfragebedürfnissen. (Kapitalanleger: schnelle Liquidierbarkeit und geringes Risiko vs. Kapitalnachfrager: feste Kreditlaufzeiten und Beteiligung des Kapitalgebers am Kreditausfallrisiko). Traditionelle Transformationsfunktionen: Losgrößentransformation, Fristentransformation, Kreditrisikotransformation Losgrößentransformation: bedeutet eine quantitative Anpassung der Kapitalbeträge. Dies ist nötig, weil die Volumina von Angebot und Nachfrage i.d.r. nicht übereinstimmen. Für die meisten Banken und Sparkassen ist es charakteristisch, dass die durchschnittlichen Kreditbeträge höher sind als die durchschnittlichen Einlagen. Viele Kleinbeträge aus Sicht- und Spareinlagen werden gebündelt und in Form von größeren Krediten herausgelegt. Dass eine Großeinlage in zahlreiche Kleinkredite zerlegt wird, kommt zwar in allen Banken vor, ist aber eher typisch für Teilzahlungsbanken. 1

2 Fristentransformation: dient dem Ausgleich zwischen divergierenden Kapitalüberlassungs- und Zinsbindungsfristen. Insgesamt übersteigt der langfristige Kreditbedarf die zeitlich entsprechenden Einlagen deutlich und deshalb wandeln die Banken kurzfristige Einlagen in langfristige Kredite um. Kreditrisikotransformation: dient dem Interessenausgleich zwischen den unterschiedlichen Risikowünschen von Kapitalangebot und nachfrage. Durch Banken wird das Bonitätsrisiko (Ausfallrisiko) für die Kapitalanleger entscheidend gemindert. (Zusätzliches Haftungsvermögen der Bank und evtl. Einlagensicherung vorhanden und darüber hinaus mehr Erfahrung, fachliches und instrumentelles Potential seitens der Bank). 1.2 MARKTINTERMEDIATION Neben der zentralen Aufgabe der Kapitallenkung spielen zusätzliche Dienstleistungen insbesondere im Wertpapier- und Informationsmarkt eine bedeutende Rolle. Tätigkeitsschwerpunkte im Rahmen der Marktintermediation sind: Handel von Wertpapieren, Devisen und Derivaten für Kunden, aber auch als Eigengeschäft. Beratung und Vermittlung in Bezug auf einzelne Finanzprodukte und Portfoliomanagement bis hin zur umfassenden Unternehmensberatung. Informationsdienstleistungen, also Bereitstellung von Rechenzentren und Zahlungsverkehrssystemen für andere Banken und Nichtbanken, Nutzung multimedialer Informations- und Kommunikationssysteme für Nachrichtenangebote, Datenbanken, Kulturservice usw. Risikomanagement, also bewusste Übernahme nicht nur von Kreditausfallrisiken, sondern auch von Marktpreisrisiken (Zinsänderungs-, Aktienkurs-, Währungs-, Edelmetall- und Rohwarenrisiken). 2 GELDSCHÖPFUNG Geldmenge ist definiert als Bargeldumlauf und kurzfristige Verbindlichkeiten des Geldschöpfungssektors 1) in Händen des Geldhaltungssektors 2). 1) Monetären Finanzinstitute: Zentralbanken, Kreditinstitute und sonstige Finanzmarktinstitute (vor allem Geldmarktfonds). 2) Private Haushalte, nichtfinanzielle Unternehmen, Länder, Gemeinden, Sozialversicherungsträgern. 2

3 Die Geldmenge kann aktiv von den Zentralbanken erhöht werden: - Gewährung von Krediten - den Ankauf von Wertpapieren, Devisen und anderen Vermögenswerten. Die Geschäftsbanken, deren wesentlichen Instrumente die Kreditschöpfung und der Zahlungsverkehr sind, können die Geldmenge jedoch noch passiv erhöhen. 2.1 KREDITSCHÖPFUNG Ausgangspunkt: - Banken gewähren ihren Kunden Kredite - Und die Kunden lassen die ihnen eingeräumten Kredite auf Konten bei anderen Banken überweisen (Giralgeld). Damit entstehen zusätzliche Bankeinlagen, die ihrerseits die Basis für weitere Kreditgewährung bilden. Aufgrund der Kreditschöpfung sind die Geschäftsbanken in der Lage, den Zentralbankgeldbestand zu vervielfachen und als Buchgeld anzubieten. (Gesamte Kreditnachfragevolumen und die Schnelligkeit des Nachfrageverhaltens geben zunächst die Obergrenze). Der Kreditschöpfungsprozess wird jedoch durch weitere Faktoren limitiert. Es handelt sich um folgende Kreditschöpfungsmultiplikatoren: Bargeldabzugsquote, weil davon auszugehen ist, dass die Kreditnehmer nicht die gesamten Kreditbeträge auf andere Bankkonten überweisen, sondern einen Teil bar anziehen. Mindestreservesätze (geben an, wie viel Prozent der Nichtbankeneinlagen die Kreditinstitute als Sichtguthaben bei ihrer Zentralbank unterlegen müssen.) Je niedriger die Mindestreservesatz, desto höher sind die Einlagenüberschüsse, die die Banken als Kredite herausgeben können. Liquidität wird aufgebaut, wenn Banken freiwillig Einlagen auf ihr Zentralbankkonto überführen. 2.2 ZAHLUNGSVERKEHR Für die Kreditschöpfung ist der bargeldlose Zahlungsverkehr eine unabdingbare Voraussetzung. (Überweisungen, Schecks und Lastschriften als Großteil des Zahlungsverkehrs). Der Zahlungsverkehr ist für alle Sektoren einer Volkswirtschaft unverzichtbar. Beschaffung, Produktion und Absatz von Waren und Dienstleistungen setzen eine 3

4 schnelle und sichere Abwicklung der Zahlungsvorgänge voraus. Das Anbieten und Durchführen sowie die stetige Weiterentwicklung des Zahlungsverkehrs sind deswegen grundlegende gesamtwirtschaftliche Aufgaben der Banken. 4

5 B. BEGRÜNDEN SIE DIE NOTWENDIGKEIT EINER BANKENAUFSICHT UND GEBEN SIE EINEN ÜBERBLICK ÜBER REGULIERUNGSFORMEN DES BANKENMARKTES. 1 BEGRÜNDUNG EINER BANKENAUFSICHT Vertrauensempfindlichkeit des Bankgeschäfts Einleger muss der Bank i.d.r. einseitig vertrauen, denn: Bankkunden verfügen meist nicht über notwendige Kenntnisse/ Informationen, um die Bank zu beurteilen. Banken gehen gegenüber ihren Kunden oft sehr langfristige Verpflichtungen ein. Einlagebeträge der einzelnen Einleger sind relativ klein, Einleger einer Bank sind selten organisiert. Die Verhandlungsmacht der Einleger gegenüber ihrer Banken ist eher gering. Argumente für eine Bankenaufsicht 1) Funktionsschutz-Argument Aufrechterhaltung der zentralen Funktion der Finanzintermediäre für die restliche Wirtschaft. 2) Einlegerschutzargument Fürsorgepflicht des Staates. 3) Kontrollkostenargument staatliche Bankenaufsicht ist billiger und effizienter als Kontrolle durch die einzelnen Einleger. 4) Bankrun-Argument Konkurswahrscheinlichkeit für Banken wird minimiert, um einen allgemeinen Vertrauensverlust der Einleger und einen massiven Einlagenabzug zu verhindern. 2 FORMEN DER REGULIERUNG Folie Regulierungsformen I Selbstregulierung vs. staatliche Regulierung Selbstregulierung/Freebanking/Marktkontrolle: Grundgedanke: Anleger sind voll über Risiken informiert und bepreisen diese; Banken suchen sich eigene Risikoposition aus. Anhänger unterstellen geringere Transaktionskosten. heute gibt es jedoch keinen Staat mehr ohne Bankenaufsicht. 5

6 Freebanking + Bankenaufsicht ergänzen sich: Minimum aus Kontrollkosten und Versagenskosten bei effizienter Kombination aus staatlicher und marktlicher Kontrolle. Optimale Kombination ändert sich im Zeitverlauf. (Kontrollkosten derzeit ca % der nicht zinsabhängigen Aufwendungen von Banken) II Staatliche Regulierung: Präventive und protektive Maßnahmen sind notwendig, damit Banken nicht zu hohe Risiken eingehen und damit protektive Maßnahmen zu teuer machen. schaffen Vertrauen bei den Einlegern und wirken so auch präventiv. Präventive Maßnahmen: Sollen die Wahrscheinlichkeit einer Krise oder eines Bankenzusammenbruchs verringern. Zulassungsanforderungen, Eigenkapitalnormen, Liquiditätsgrundsätze, Diversifikationsgebote, Protektive Maßnahmen: Sollen im Krisenfall Bankkunden und andere Banken vor den Verlusten schützen. Einlagen-, Institutssicherungsfonds, Aufsicht, Staat. II.1 Protektive Maßnahmen: Regelbindung/Diskretionäre Spielräume Regelbindung: Wie gut passen die Regeln für (viele unterschiedliche) Banken? Wie viel Entwicklung lassen die Regeln zu? Wie lassen sich die Regeln begründen? Über ein geschlossenes theoretisches Modell oder Über empirische Untersuchungen? 6

7 Diskretionäre Handlungsspielräume: Wie wird die Chancen-/ Wettbewerbsgleichheit gewahrt? Was ist kurzfristig, was ist langfristig effizient? Folie Diskretionäre Maßnahmen II.2 Vertragliche Interventionen: Einlagensicherung, Institutssicherung Es entstehen Moral-Hazard-Risiken: Marktkontrolle ist deutlich schwächer, da auf Sicherungsmechanismen vertraut wird. Risikogemeinschaft: Bankmanager werden für risikofreudiges Verhalten belohnt, nie bestraft. Kontrollprobleme Ausgestaltung der Sicherungssysteme ist wichtig, z.b. Deckungsgrad, Prämiensatzstruktur, Raum für diskretionäre Entscheidungen, staatl./privat, III Präventive Maßnahmen: Quantitative und qualitative Normen Quantitative Normen: Dienen in erster Linie zur Begrenzung von Geschäftsrisiken. Setzen direkt an messbaren Risiken an, z.b. Solvabilitätsvorschriften. Setzten indirekt an Geschäftsstrukturen an, z.b. Vorgabe für Portfoliodiversifikation. ABER: Hinken tendenziell der Praxis hinterher. Qualitative Normen: Dienen in erster Linie zur Steuerung von Ziel- und Organisationsrisiken. Betreffen z.b. den Zielbildungsprozess in der Bank, ihre Aufbau- und Ablauforganisation, Revision/Publizität, Lassen sich nicht genau festlegen großer Ermessensspielraum für Banken und Bankenaufsicht Quantitative Normen: Selektive Normen vs. Umfassende Normen Selektive quantitative Normen: Risiken werden einzeln gemessen und jeweils durch das haftende Eigenkapital begrenzt. altes deutsches System : Messzahlen für Ausfall- und Preisrisiken werden durch haftendes Eigenkapital begrenzt. Liquiditätsrisiken werden durch Finanzierungsregeln eingeschränkt. Umfassende quantitative Normen: Die für die einzelnen Risiken ermittelten Risikomesszahlen werden zu einer Gesamtrisikomesszahl aggregiert und in Bezug zum Eigenkapital gesetzt. 7

8 Geht in Richtung Basel I. Probleme: Aggregation, Risikobewusstsein. 3 FAZIT Die Bankenregulierung ist durchtränkt mit Anreizproblemen: Einleger/Bank, Bank/Schuldner, Bank/Aufsicht, Einleger/Aufsicht. Anreizprobleme entstehen überall dort, wo Entscheidungsträger nicht voll für die Folgen ihres Handels haften. Im Bankgeschäft ist dies inhärent der Fall (Eigen- /Fremdkapital). Die Bankenregulierung soll diese Anreizprobleme identifizieren, analysieren und mindern. Dafür steht ihr ein umfangreicher Instrumentenkasten zur Verfügung. 8

9 C. ERLÄUTERN SIE DIE ORGANISATION DER BANKENAUFSICHT IN DEUTSCHLAND UND EUROPA. 1 BANKENAUFSICHT IN DEUTSCHLAND Organisationsformen der Bankenaufsicht in Deutschland Teil des Finanzministeriums Selbständige Behörde Teil der Zentralbank Durchsetzungsvermögen Hoch Niedriger Mittel Unabhängigkeit Gering Größer Gefahr von Zielkonflikten Informationsstand Schlecht Schlecht Gut Folie Entwicklung KWG Folie Aufsicht über die Finanzinstitutionen Folie Gläubigerschutz und Funktionenschutz Eingriffsebenen der Bankenaufsicht Bankensystem/ Marktstruktur: Verbot bestimmter Geschäften, Vorgaben von Mindest- und Höchstgrößen, Einzelne Bank/ Bankleitung: Rechtsform (z.b. Neuzulassung nur für Kapitalgesellschaften), quantitative Vorgaben für Geschäfts- und Risikostruktur, Bankorganisation/ -mitarbeiter: Anforderungen für bestimmte Geschäfte (MaH Mindestanforderungen an das Betreiben von Handelsgeschäften der Kreditinstitute, MaK Mindestanforderungen für die Kreditvergabe von Kreditinstituten,, MaRisk Mindestanforderungen an das RM), Qualifikation und Charakter der Mitarbeiter Bankkunden/ Markt: Informationspflichten, Anforderungen an Verträge, Festlegung vertraglicher Elemente, Preisvorgaben, Produktverbot Informationspflichten der Banken Bei Zulassung zum Bankgeschäft: Eigenmittel, haftendes Eigenkapital/ Geschäftsleiter, Antragsteller, Geschäftsplan/ Inhaber bedeutender Beteiligungen 9

10 Im laufenden Geschäft: Fallweise: Geschäftsvorfälle wie Großkredite, Änderungen bei Besitzverhältnissen, / Fortwährend die Grundsätze I, Ia, IIa, III Eingriffe bei Normverletzungen: Normenverletzung ohne weiteres Gefahrenmoment, 45/ Gefahr für die Sicherheit von Gläubigerforderungen, 46/ Konkursgefahr, 46a, 46b/ Gefahr eines allgemeinen Marktversagens, 47 10

11 2 BANKENAUFSICHT IN EUROPA Ziel: Wirtschaftliche Integration durch Schaffung eines gemeinsamen Binnenmarktes Vier Grundfreiheiten (EWG-Vertrag): Freizügigkeit der Arbeitnehmer Freiheit des Dienstleistungsverkehrs Freiheit des Warenverkehrs Freiheit des Kapitalverkehrs Schaffung eines integrierten Kapitalmarktes: Knappes Kapital soll in die Regionen und Sektoren mit der höchsten Produktivität fließen, und damit das Wirtschaftswachstum und die Wettbewerbsfähigkeit der Gemeinschaft insgesamt stärken Schaffung eines integrierten europäischen Marktes für finanzielle Dienstleistungen Folie Der Europäische Finanzraum Harmonisierung des Bankenaufsichtsrechtes Phase I: , der große Wurf 1969: Gründung der AG Bankrechtskoordinierung 1972: Richtlinienentwurf zur Koordinierung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften für die Aufnahme und Ausübung der selbständigen Tätigkeiten der Kreditinstitute In sich konsistenter Text, konzipiert als gesamteuropäisches KWG, das die nationalen Banksysteme aufsichtsrechtlich eng verbunden und weitgehend gleichgestellt hätte Globaler Entwurf lässt sich nicht durchsetzen, aber das Fernziel einer harmonisierten europäischen Bankenaufsicht bleibt es folgen viele kleine Schritte Phase II: : Stufenweise Harmonisierung Richtlinienentwurf wird in viele konkrete Einzelvorhaben aufgeschnürt, z.b. 1973: Niederlassungs-/Dienstleistungsrichtlinie 1977: 1. Bankrechtskoordinierungsrichtlinie 1983: Konsolidierungsrichtlinie 1986: Bankbilanzrichtlinie 11

12 Aber Umsetzung in kleinen Schritten war sehr zäh und langwierig Verzögerungstaktiken der einzelnen Mitgliedstaaten, um nationale strukturelle Gegebenheiten zu erhalten. Durchsetzungsprobleme aufgrund des Einstimmigkeitsgebotes Phase III: 1985 bis heute: Gegenseitige Anerkennung 1985, Weißbuch über Vollendung des Binnenmarktes -> EEA 86 Reduzierung des Einstimmigkeitserfordernisses Gegenseitige Anerkennung als genereller neuer Integrationsgrundsatz 300 Einzelmaßnahmen, prominent darunter auch der Banken- und Wertpapiermarkt Vier Prinzipien Mindestharmonisierung Gegenseitige Anerkennung der Gleichwertigkeit nationaler Aufsichtsvorschriften Erteilung einer einheitlichen europaweiten Lizenz für Kreditinstitute und Wertpapierfirmen durch Herkunftsland Sitz-/ Heimat-/ Herkunftslandkontrolle Enorme Dynamik, zahlreiche Richtlinien verabschiedet Financial Sector Action Plan, Lamfalussy-Verfahren Schwachpunkte der Bankenaufsicht in Europa Unterschiedliche Qualität der nationalen Aufsicht Regelwerke sind noch nicht genug harmonisiert Ungleiche Umsetzung der EU-Richtlinien Ineffizienz paralleler Berichtswesen Inkonsistente Konsolidierungsregeln Falsche Anreize für eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit der Aufsichtsbehörden Verbesserungsfähige Vertretung europäischer in internationalen Gremien 12

13 3 INTERNALISIERUNG DER BANKENAUFSICHT Folie Internalisierung der Bankenaufsicht in Europa Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht 1974 als informelle Zusammenkunft gegründet Erfahrungsaustausch der Bankaufsichtsbehörden Diskussion der Bankaufsichtsbehörden zur Überwachung international tätiger Banken Verlautbarungen sind Gentlemen s Agreements! Mitglieder B, CAN, D, F, GB, I, J, Lux, NL, S, CH, USA, EU-Kom Vertreter Deutschlands: Bundesbank, Bankenaufsicht Baseler Concordat (1975, 1983, 1990) Aufteilung der Aufgaben zwischen den Aufsichtsämtern unterschiedlicher Länder bei international tätigen Banken 1988: 1. Baseler Akkord Anforderung an international tätige Banken 8% der gewichteten Risikoaktiva mit Eigenkapital zu unterlegen Ziele: Angemessene Eigenkapitalausstattung der Banken, einheitliche Wettbewerbsbedingungen Standard findet mittlerweile in mehr als 100 Ländern Anwendung Umsetzung des Gentlemen s Agreement über nationale Gesetzgeber 1999, 2001, 2003, 2004, 2005: Konsultationspapiere bzw. finale Fassung für 2. Baseler Akkord Umfangreiche Überarbeitung des 1. Baseler Akkords stufenweises Inkrafttreten ab FAZIT Das deutsche Bankenaufsichtsrecht hat sich seit 1934 stark ausdifferenziert; in den letzten Jahren hat die Dynamik erheblich zugenommen. Inzwischen kommen die meisten Bankenaufsichtsrechtlichen Regelungen aus Brüssel, weil der europäische Bankenmarkt wesentlich für das Funktionieren des europäischen Binnenmarktes ist. 13

14 Um die Stabilität des globalen Finanzsystems und einheitliche Wettbewerbsbedingungen zu gewährleisten, werden Bankenaufsichtsrechtliche Regelwerke heute international genau abgestimmt. Dabei gibt es einen Tradeoff zwischen Vielfalt und Konvergenz. Die Umsetzung erfolgt über nationales Recht. 14

Organisation der Bankenaufsicht

Organisation der Bankenaufsicht Organisation der Bankenaufsicht PD Dr. Rainer Durth TU Darmstadt/ J.-W.-Goethe-Universität Frankfurt/ KfW Organisation der Bankenaufsicht - Gliederung - 1. Bankenaufsicht in Deutschland 2. Bankenaufsicht

Mehr

Theoretische Grundüberlegungen zur Bankenregulierung

Theoretische Grundüberlegungen zur Bankenregulierung Theoretische Grundüberlegungen zur Bankenregulierung PD Dr. Rainer Durth, TU Darmstadt/ J.-W.-Goethe Universität Frankfurt/ KfW Theorie der Bankenregulierung - Gliederung - 1. Bankfunktionen 2. Begründung

Mehr

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 3: Risikomanagement der Kreditbank

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 3: Risikomanagement der Kreditbank Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2004/2005 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Sandro Zarß Generalthema:

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Sophia Völkl 01.02.2010 1 / 19 Übersicht 1 Historische Entwicklung von Basel I zu Basel II 2 Ziele und

Mehr

Geld, Kredit und Banken

Geld, Kredit und Banken Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken Eine Einführung Dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage ^J Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort V Kapitel 1 Funktionen des Finanzsektors

Mehr

Geld, Kredit und Banken

Geld, Kredit und Banken Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken Eine Einführung Zweite, überarbeitete Auflage Mit 82 Abbildungen und 13 Tabellen 4L) Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort Kapitel 1 Funktionen

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 3: Finanzwesen und Banken DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 3: Finanzwesen und Banken DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK Kapitel 3: Finanzwesen und Banken DIDAKTIK Wiederholungsfragen: 1. Welche Aufgaben haben Banken? 2. Nennen Sie drei Spezialbanken.

Mehr

Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos

Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos Übersicht A.Einleitung B.Drei-Säulen-Modell I. Mindesteigenkapitalanforderungen

Mehr

Übungen Teil 1: Geld, Kredit, Umlaufgeschwindigkeit, Bankbilanz, Liquidität & Solvabilität

Übungen Teil 1: Geld, Kredit, Umlaufgeschwindigkeit, Bankbilanz, Liquidität & Solvabilität Übungen Teil 1: Geld, Kredit, Umlaufgeschwindigkeit, Bankbilanz, Liquidität & Solvabilität Allgemeine Informationen Die Übungen finden in 14-tägigem Rhythmus statt abweichende Termine werden in der Vorlesung

Mehr

und Banken Geld, Kredit Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Eine Einführung Springer Mit 86 Abbildungen und 13 Tabellen

und Banken Geld, Kredit Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Eine Einführung Springer Mit 86 Abbildungen und 13 Tabellen 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken

Mehr

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Seite 2 Eigenkapitalunterlegung laut Basel I Aktiva Kredite, Anleihen etc. Risikogewichtete Aktiva

Mehr

Bachelor-Seminar Investition und Finanzierung

Bachelor-Seminar Investition und Finanzierung Bachelor-Seminar Investition und Finanzierung Die Entwicklung von Indexfonds in Deutschland Die Entwicklung von Indexfonds soll in dieser Arbeit untersucht werden. Es soll ein Überblick über die aktuellen

Mehr

Martin Götz. Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2014/59/EU (BRRD-Umsetzungsgesetz) Policy Letter No.

Martin Götz. Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2014/59/EU (BRRD-Umsetzungsgesetz) Policy Letter No. Martin Götz Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2014/59/EU (BRRD-Umsetzungsgesetz) Policy Letter No. 31 SAFE Policy papers represent the authors personal opinions and

Mehr

Bankmanagement II Übung WS 2009/10

Bankmanagement II Übung WS 2009/10 Systematische Risiken sind im Bankgeschäft unvermeidbar (Gefahr eines Bank Run) Delegierter Schutz von Gläubiger Interessen ist effizienter Gefahr eines internationalen Wettbewerbes um laxe Regulierungsstandards

Mehr

Schwächt Basel II die Schwachen?

Schwächt Basel II die Schwachen? AKAD-Forum WHL Lahr 2007 1 Prof. Schwächt Basel II die Schwachen? Professur Controlling Prof. und Dr. Accounting, H.-Ch. Brauweiler Prorektor AKAD-FH Leipzig Ethische Implikationen des Risikoaufschlags

Mehr

Ziele der. Bearbeitet von: Sandra Bärmann, Christoph Mai und Philipp Ulrich

Ziele der. Bearbeitet von: Sandra Bärmann, Christoph Mai und Philipp Ulrich Ziele der Kapitalmarktregulierung Bearbeitet von: Sandra Bärmann, Christoph Mai und Philipp Ulrich 2 Gliederung 1. Grundlagen und Definitionen 3. Kritik 3 Gliederung 1. Grundlagen und Definitionen 3. Kritik

Mehr

Vorlesung Gesamtbanksteuerung bei Hr. Dr. Lukas, Vortrag am 12.01.2009 von Andreas Polzer Universität Kassel, WS 2008/2009

Vorlesung Gesamtbanksteuerung bei Hr. Dr. Lukas, Vortrag am 12.01.2009 von Andreas Polzer Universität Kassel, WS 2008/2009 Rechtsgrundlagen für ein funktionierendes Risikomanagement 25a Absatz I Kreditwesengesetz (KWG) u. Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) theoretische Grundlagen Vorlesung Gesamtbanksteuerung

Mehr

Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank

Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank Sendesperrfrist: 22. Mai 2015 12:20 Uhr Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank Sechs Monate europäische Bankenaufsicht Was bedeutet das für die weniger signifikanten Banken?

Mehr

Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Katrin Hummel Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS

Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Katrin Hummel Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS Rating = Einschätzung der Bonität eines Schuldners Ratingerstellung Rating- Kredit- Deutsche agenturen institute Bundesbank

Mehr

Definition 1.1: Risiko bezeichnet die Möglichkeit, dass mit einer bestimmten Wahrscheinlichkeit eine negative Entwicklung eintreten kann.

Definition 1.1: Risiko bezeichnet die Möglichkeit, dass mit einer bestimmten Wahrscheinlichkeit eine negative Entwicklung eintreten kann. 20 1 Einführung Semester war, in dem die Studierenden eingeschrieben waren, d.h. je weniger die Studierenden bereits in ihrer akademischen Ausbildung mit mathematischen oder entscheidungstheoretischen

Mehr

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung:

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung: Aktuelle Information für den Monat Juni 2012 Basel III und die Auswirkungen auf den Mittelstand - kurze Übersicht und Handlungsempfehlungen - Kaum sind die Änderungen aus Basel II nach langer Diskussion

Mehr

Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht

Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht Bundesrat Drucksache 167/05 (Beschluss) 29.04.05 Beschluss des Bundesrates Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht Der Bundesrat hat in seiner 810. Sitzung am 29. April

Mehr

Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank. Auf die Größe kommt es an Bankenaufsicht und -regulierung maßgeschneidert?

Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank. Auf die Größe kommt es an Bankenaufsicht und -regulierung maßgeschneidert? Sendesperrfrist: 11. November 2015 15:00 Uhr Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank Auf die Größe kommt es an Bankenaufsicht und -regulierung maßgeschneidert? Vortrag beim

Mehr

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang Finanzwirtschat Ⅶ Basel II und Rating Meihua Peng Zhuo Zhang Gliederung Geschichte und Entwicklung Inhalt von Basel II - Die Ziele von Basel II - Die drei Säulen Rating - Begriff eines Ratings - Externes

Mehr

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Seite i Inhaltsverzeichnis 1 EU-Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds...1 2 Ziel der AIFM-Richtlinie...1 3 Ansatz der Regulierung: Der Fondsmanager...2

Mehr

Geld- und Kreditschöpfungspotential von Bankensystemen

Geld- und Kreditschöpfungspotential von Bankensystemen Geld- und Kreditschöpfungspotential von Bankensystemen Der Einfachheit halber betrachten wir zunächst ein Geschäftsbankensystem bei ausschließlich bargeldlosem Zahlungsverkehr. Die Nichtbanken zahlen ausschließlich

Mehr

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Stefan Simon Hanns-Seidel-Stifung Inhalt Finanzkrisen Freier Markt und Markt- bzw. Staatsversagen Fehlentwicklungen bei der aktuellen Krise Diskussion

Mehr

Florian Roßwog. Finanzintermediation durch Spar- und Kreditgenossenschaften in Mexiko:

Florian Roßwog. Finanzintermediation durch Spar- und Kreditgenossenschaften in Mexiko: Florian Roßwog Finanzintermediation durch Spar- und Kreditgenossenschaften in Mexiko: Eine Analyse der Auswirkungen der Integration in die Bankenaufsicht und behördliche Regulierung INHALTSÜBERSICHT DANKSAGUNG

Mehr

Hans-Peter Burghof, Universität Hohenheim, Bankmanagement. Bank I/Bank II. Bankmanagement. Wintersemester 2008/2009

Hans-Peter Burghof, Universität Hohenheim, Bankmanagement. Bank I/Bank II. Bankmanagement. Wintersemester 2008/2009 Bank I/Bank II Bankmanagement Wintersemester 2008/2009 Hans-Peter Burghof Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen Universität Hohenheim burghof@uni-hohenheim.de

Mehr

www.meyer-technik.de Rating 20. April 2007 Seite 1

www.meyer-technik.de Rating 20. April 2007 Seite 1 Rating 20. April 2007 Seite 1 Was ist Rating? Bewertung der Bonität Ein Rating ist eine durch spezifische Symbole einer ordentlichen Skala ausgedrückte Meinung über - die wirtschaftliche Fähigkeit, - die

Mehr

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust Basel II und Rating Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft Geschichtlicher Überblick Basel I Basel II -Ziele -Die drei Säulen Rating -Geschichte und Definition -Ratingprozess und systeme -Vor-

Mehr

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Makro II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser Kapitel 1 Bankensystem: ein preistheoretisches Geldangebotsmodell Version: 12.1.212 Die Rolle von Banken Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Geldnachfrage

Mehr

Musterprüfung. Masterprüfungszentrale Xpert Business

Musterprüfung. Masterprüfungszentrale Xpert Business Musterprüfung Prüfung Xpert Business Finanzwirtschaft" Lösungsvorschlag Masterprüfungszentrale Xpert Business Volkshochschulverband Baden-Württemberg e. V. Raiffeisenstraße 14 70771 Leinfelden-Echterdingen

Mehr

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Univ.-Prof. Dr. Ewald Aschauer ewald.aschauer@jku.at Die Rolle von Banken im Wirtschaftsleben Zentrale Rolle in

Mehr

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Seite 1 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Beschreibung des Geschäftsmodells Die Raiffeisenbank Kaisersesch-Kaifenheim

Mehr

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank Einführung in die Welt der Banken Einführung in die Welt der Banken Inhalte der Präsentation: 1) Entstehung der Banken in der Schweiz 2) zentrale Aufgaben einer Bank 3) Was für Bankentypen gibt es? 4)

Mehr

Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Dr. Albrecht Sommer

Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Dr. Albrecht Sommer Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Inhalt Gründe für die Errichtung einer Bankenunion im Euroraum Der einheitliche Aufsichtsmechanismus Der einheitliche Abwicklungsmechanismus

Mehr

Repetitorium der Vorlesung VWL II vom 23.11.2009

Repetitorium der Vorlesung VWL II vom 23.11.2009 Repetitorium der Vorlesung VWL II vom 23.11.2009 Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Exkurs: Finanzkrise 5. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorstellen des Mechanismus, wie Spar- und Investitionsentscheidungen

Mehr

Basel III Was nun? Neue Bankregeln und ihr Einfluss auf die Mittelstandsfinanzierung

Basel III Was nun? Neue Bankregeln und ihr Einfluss auf die Mittelstandsfinanzierung Basel III Was nun? Neue Bankregeln und ihr Einfluss auf die Mittelstandsfinanzierung Fachkonferenz Finanzierung am 19.09.2011 im Industrieclub Düsseldorf Hans-Joachim Metternich Kreditmediator im Auftrag

Mehr

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken Basel II Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken 25 a Absatz 1 KWG Kreditinstitute sind

Mehr

Makroökonomie I: Vorlesung # 13. Geldangebot und Geldpolitik II

Makroökonomie I: Vorlesung # 13. Geldangebot und Geldpolitik II Makroökonomie I: Vorlesung # 13 Geldangebot und Geldpolitik II 1 Vorlesung # 13 1. Zusammenfassung 2. Der Geldschöpfungsprozeß (Wiederholung) 3. Logik der Geldpolitik 4. Details: Wie steuert die Zentralbank

Mehr

Wettbewerbspolitische Aspekte der Neuregelung des haftenden Eigenkapitals der Sparkassen im Banken aufsichtsrecht

Wettbewerbspolitische Aspekte der Neuregelung des haftenden Eigenkapitals der Sparkassen im Banken aufsichtsrecht Wettbewerbspolitische Aspekte der Neuregelung des haftenden Eigenkapitals der Sparkassen im Banken aufsichtsrecht Von Prof. Dr. Manfred Hieber Universität Bonn DUNCKER & H U M B L O T / BERLIN Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die Antwort der EZB auf die Krise auf den Finanzmärkten

Die Antwort der EZB auf die Krise auf den Finanzmärkten Die Antwort der EZB auf die Krise auf den Finanzmärkten Dr. Petra Senkovic Assistant General Counsel Juristischer Dienst der EZB Frankfurt am Main, 4. März 2009 Maßnahmen der EZB (I) Liquiditätssteuerung:

Mehr

Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S

Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND ÖFFENTLICHER

Mehr

Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse -

Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse - Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse - Michael Schröder Frankfurt School of Finance & Management und Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung Frankfurt, 16. Mai 2011 Überblick Warum

Mehr

Die Deutsche Bundesbank

Die Deutsche Bundesbank Die Deutsche Bundesbank Die Deutsche Bundesbank Seite 3 Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, stabiles Geld und ein stabiles Finanzsystem sind wichtig für uns alle. Geldwertstabilität ist das Fundament

Mehr

Einführung des ESVG 2010 in die deutsche FinR 8. Berliner VGR-Kolloquium, 18. Juni 2015

Einführung des ESVG 2010 in die deutsche FinR 8. Berliner VGR-Kolloquium, 18. Juni 2015 Einführung des ESVG 2010 in die deutsche FinR 8. Berliner VGR-Kolloquium, Dr. Manuel Rupprecht, Zentralbereich Volkswirtschaft, Deutsche Bundesbank Einführung des ESVG 2010 in die dt. Finanzierungsrechnung

Mehr

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015 Übung 6 Ökonomie 30.11.2015 Aufgabe 1:Eigenkapital und Fremdkapital 1.1 Bitte beschreiben Sie die grundlegenden Unterschiede zwischen Eigenund Fremdkapital. Eigenkapital ist der Teil des Vermögens, der

Mehr

Whitepaper MiFID II MiFID II

Whitepaper MiFID II MiFID II Whitepaper MiFID II MiFID II Markets in Financial Instruments Directive Einleitung Die EU-Richtlinie MiFID (im Folgenden MIFID I) wurde im November 2007 eingeführt. Ins Leben gerufen wurde sie, um den

Mehr

Veranstaltungsgliederung

Veranstaltungsgliederung Veranstaltungsgliederung I. Grundprobleme nicht organisierter Finanzmärkte und ihre Aufgaben 27.04.2011 Versicherungsmanagement 1 I. : Grundprobleme Grundprobleme nicht organisierter Finanzmärkte Andere

Mehr

WS 2014/15: Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen.

WS 2014/15: Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen. Prof. em Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de WS : Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen. Agenda / Lerneinheiten

Mehr

Wem aber gehört die deutsche Zentralbank mit dem Namen Bundesbank?

Wem aber gehört die deutsche Zentralbank mit dem Namen Bundesbank? Diese zwei Fragen sind eng miteinander verknüpft. Geld wird aus dem Nichts erschaffen, und zwar von zwei unterschiedlichen Parteien: den Notenbanken und den Geschäftsbanken. Geld entsteht ausschließlich

Mehr

Welche Auswirkungen hat Basel III auf die Mittelstandsfinanzierung? Was sollten Unternehmer wissen?

Welche Auswirkungen hat Basel III auf die Mittelstandsfinanzierung? Was sollten Unternehmer wissen? Beratertag 2014 der Industrie- und Handelskammer Magdeburg 10. Dezember 2014 Welche Auswirkungen hat Basel III auf die Mittelstandsfinanzierung? Was sollten Unternehmer wissen? Klaus Wagner-Wieduwilt Geschäftsführendes

Mehr

Das Geldangebot. 2.1 Wichtige Begriffe. 2.2 Geldschöpfung und -vernichtung. 2.3 Das Multiplikatormodell. 2.4 Die endogen bestimmte Geldmenge

Das Geldangebot. 2.1 Wichtige Begriffe. 2.2 Geldschöpfung und -vernichtung. 2.3 Das Multiplikatormodell. 2.4 Die endogen bestimmte Geldmenge Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl-WiWi Sabrina Böck Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2007/2008

Mehr

Kapitel V. Öffentliche versus private Produktion

Kapitel V. Öffentliche versus private Produktion Kapitel V Öffentliche versus private Produktion Teil V/1 Fragestellung: Soll der Staat überhaupt Güter und Dienstleistungen selbst produzieren oder Produktionsunternehmen besitzen, oder soll die Produktion

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11. Abkiirzungsverzeichnis 13. I Einfiihrung 15

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11. Abkiirzungsverzeichnis 13. I Einfiihrung 15 Vorwort 11 Abkiirzungsverzeichnis 13 I Einfiihrung 15 II Europarechtliche Grundlagen 19 1 Primarrechtliche Grundfreiheiten 19 1.1 Niederlassungsfreiheit 20 1.2 Dienstleistungsfreiheit 21 1.3 Kapitalverkehrsfreiheit

Mehr

Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Stand: Februar 2012

Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Stand: Februar 2012 Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken Stand: Februar 2012 Sparkassen und Genossenschaftsbanken sind Hauptkreditgeber der Wirtschaft in Baden-Württemberg

Mehr

Basel III und Bankenregulierung. Einfluss auf die Finanzierung von KMU

Basel III und Bankenregulierung. Einfluss auf die Finanzierung von KMU Basel III und Bankenregulierung Einfluss auf die Finanzierung von KMU Netzwerktreffen Unternehmenssicherung - 25. Juni 2015 Martin van Treeck, IHK Düsseldorf Übersicht Wie ist die aktuelle Lage bei der

Mehr

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Agenda Neue Regelungen nach Basel III Neue Kapitalanforderungen Leverage-Ratio Neue Liquiditätsregeln

Mehr

A. Einführung ins Thema und Grundlagen 1

A. Einführung ins Thema und Grundlagen 1 Inhaltsverzeichnis A. Einführung ins Thema und Grundlagen 1 I. Bedeutung von Risikomessverfahren 3 1. Geschichte/Rückblick 3 2. Aktuelle Entwicklung der Anforderungen an Risikomessverfahren 6 3. Risikomessverfahren

Mehr

Dr. Jens Weidmann Präsident der Deutschen Bundesbank. Systemrelevante Finanzinstitute und Schattenbanken: Wie werden systemische Risiken begrenzt

Dr. Jens Weidmann Präsident der Deutschen Bundesbank. Systemrelevante Finanzinstitute und Schattenbanken: Wie werden systemische Risiken begrenzt Dr. Jens Weidmann Präsident der Deutschen Bundesbank Systemrelevante Finanzinstitute und Schattenbanken: Wie werden systemische Risiken begrenzt Eingangsstatement auf dem CDU/CSU-Kongress zur Finanzmarktregulierung

Mehr

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 15/2001 vom 28. Februar 2001. zur Änderung des Anhangs IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 15/2001 vom 28. Februar 2001. zur Änderung des Anhangs IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 15/2001 vom 28. Februar 2001 zur Änderung des Anhangs IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens DER GEMEINSAME EWR-AUSSCHUSS - gestützt auf das Abkommen

Mehr

Geldmengen und Geldpolitik

Geldmengen und Geldpolitik Geldmengen und Geldpolitik 1. Bilanz der Notenbank Die Schweizerische Nationalbank (SNB) ist für die Geldpolitik der Schweiz zuständig (Bundesverfassung Art. 99,2). Dies zeigt sich auch in der Bilanz der

Mehr

Die EU-Richtlinie über Endenergieeffizienz und Energiedienstleistungen - Stand der Umsetzung -

Die EU-Richtlinie über Endenergieeffizienz und Energiedienstleistungen - Stand der Umsetzung - Die EU-Richtlinie über Endenergieeffizienz und Energiedienstleistungen - Stand der Umsetzung - Dr. Wolfgang Stinglwagner - Oktober 2008 - Vorgaben aus Brüssel Richtlinie über Endenergieeffizienz und Energiedienstleistungen

Mehr

@googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr,

@googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr, @googlemail.com> Bankensystems, Anfrage bezüglich unseres Geld- und @googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr, haben Sie herzlichen Dank für Ihr Schreiben und für das

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) 5504/06 LIMITE JUSTCIV 12 CONSOM 6 COC 54 VERMERK des Generalsekretariats

Mehr

Giralgeldschöpfungbei der Freien Gemeinschaftsbank. Ein Blick auf die Vollgeldinitiative

Giralgeldschöpfungbei der Freien Gemeinschaftsbank. Ein Blick auf die Vollgeldinitiative Giralgeldschöpfungbei der Freien Gemeinschaftsbank Ein Blick auf die Vollgeldinitiative Jean-Marc DecressonniÄre (GeschÅftsleitung Freie Gemeinschaftsbank) Freie Gemeinschaftsbank Genossenschaftertag 8.

Mehr

STELLUNGNAHME DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK

STELLUNGNAHME DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK DE STELLUNGNAHME DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 5. August 2010 zu Durchführungsbestimmungen über Vergütungssysteme von Instituten und Versicherungsunternehmen (CON/2010/63) Einleitung und Rechtsgrundlage

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DAS BANKENSYSTEM IN DEUTSCHLAND

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DAS BANKENSYSTEM IN DEUTSCHLAND E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DAS BANKENSYSTEM IN DEUTSCHLAND Mit der Entstehung des Geldes in seinen drei Funktionen: Recheneinheit, Wertaufbe-wahrung und Zahlungsmittel entstand auch die Notwendigkeit,

Mehr

Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte

Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Günter W. Beck 1 Überblick Die Geldnachfrage Die Bestimmung des Zinssatzes ohne Banken Die Bestimmung des Zinssatzes mit Banken Die Geldnachfrage (Kapitel

Mehr

Einlagensicherung: Anpassung unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) zum 20.10.2015

Einlagensicherung: Anpassung unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) zum 20.10.2015 Wallenburger Straße 25 83714 Miesbach Ihr Ansprechpartner: Ihr Berater Telefon: 08025 284-0 Telefax: 08025 284-2999 E-Mail: info@oberlandbank.de Internet: www.oberlandbank.de Aufsichtsratsvorsitzender:

Mehr

Verlässliche Mittelstandsfinanzierung in der Finanzkrise

Verlässliche Mittelstandsfinanzierung in der Finanzkrise Verlässliche Mittelstandsfinanzierung in der Finanzkrise Präambel Eine gute Kapitalversorgung der bayerischen Wirtschaft und insbesondere des Mittelstandes zu angemessenen Konditionen ist von essentieller

Mehr

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Inhalt 1. Historischer Überblick 2. Traditionelle Argumente für Wachstum 3. Wie kommt es zu einem Wachstumszwang? 4.

Mehr

Kapitalmarktregulierungsmittel

Kapitalmarktregulierungsmittel Projekt Finanzwirtschaft WiSe 12/13 Kapitalmarktregulierungsmittel Präsentation am 16. November 2012 Eike Grigat, Corinna Frädrich Gliederungsübersicht A. Einführung B. Regulierungsmittel 1. Allgemeine

Mehr

Das Buchgeld Unterrichtsidee

Das Buchgeld Unterrichtsidee Unterrichtsidee Phase 1: Motivation, Problematisierung Vorstellung der Inhalte und der Lernmethode Klassenverband Arbeitsblatt (Unterrichtsmaterial I) Bilden Sie fünf Gruppen. Lesen Sie die Arbeitsanleitungen.

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Christoph Zoitl 1 Vom Boom in die Krise Billiges Geld der US- Zentralbank führt zur Ausweitung der Kreditgewährung; Kreditwürdigkeit spielt nur untergeordnete

Mehr

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II _Factsheet MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II Severn Consultancy GmbH, Phoenix Haus, Berner Str. 119, 60437 Frankfurt

Mehr

Finanzmarktkrise: Chance für die Stärkung des ethisch-ökologischen Investments?

Finanzmarktkrise: Chance für die Stärkung des ethisch-ökologischen Investments? Finanzmarktkrise: Chance für die Stärkung des ethisch-ökologischen Investments? 15. ÖGUT-Themenfrühstück 2009 Dr in. Katharina Sammer Wien, 4. Februar 2009 ÖGUT Österreichische Gesellschaft für Umwelt

Mehr

Sächsische Sparkassenverordnung. Verordnung

Sächsische Sparkassenverordnung. Verordnung Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen über die Geschäfte und die Verwaltung der Sparkassen ( SächsSpkVO) Vom 11. Januar 2002 Auf Grund von 32 Abs. 1 Nr. 1 bis 3, Abs. 2 und 5 Abs.

Mehr

Geld, Preise und die EZB

Geld, Preise und die EZB Geld, Preise und die EZB MB Gebrauch von Geld Funktionen von Geld Tauschmittel Ohne Geld müssten Transaktionen durch Tauschhandel (Naturaltausch) durchgeführt werden Problem der Doppelkoinzidenz der Wünsche

Mehr

Die Anforderungen der Bankenäufsieht an das haftende Eigenkapital der Kreditinstitute

Die Anforderungen der Bankenäufsieht an das haftende Eigenkapital der Kreditinstitute Die Anforderungen der Bankenäufsieht an das haftende Eigenkapital der Kreditinstitute Eine Untersuchung unter besonderer Berücksichtigung des relevanten Belastungsfalles Von Dr. Jürgen Bauer junstisene

Mehr

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Herbstseminar 2005 Zukunftsperspektiven der Land- und Forstwirtschaft / Neue Bewirtschaftungsformen / Finanzierungsfragen Montag, 21.11.2005 Dr. Christian

Mehr

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 1 1 Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Günter W. Beck 1 Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 2 2

Mehr

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL RICHTLINIE 2006/48/EG (es sei denn RL 2006/49/EG ist explizit genannt) KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL Standardansatz Art. 80 Abs. 3, Anhang VI, Teil 1, Ziff. 24 Art. 80 Abs. 7 Art. 80 Abs.

Mehr

Statement. Ist eine EU-Finanztransaktionssteuer gerecht und sinnvoll gegen neue Finanzkrisen?

Statement. Ist eine EU-Finanztransaktionssteuer gerecht und sinnvoll gegen neue Finanzkrisen? Statement Dr. Rolf Kroker Leiter Wirtschaftspolitik und Sozialpolitik Ist eine EU-Finanztransaktionssteuer gerecht und sinnvoll gegen neue Finanzkrisen? Die Befürworter einer Finanztransaktionssteuer versprechen

Mehr

- bearbeitet von RA Dipl. Betriebswirt Jens Grönwoldt (15.03.2006), (Kabinettsache v. 06.Feb. 2006, S. 6 ff; 76 ff)

- bearbeitet von RA Dipl. Betriebswirt Jens Grönwoldt (15.03.2006), (Kabinettsache v. 06.Feb. 2006, S. 6 ff; 76 ff) Seite 1 von 4 Auszug aus dem Gesetzesentwurf zu Basel II und der Gesetzesbegründung (Bankenrichtlinie) - bearbeitet von RA Dipl. Betriebswirt Jens Grönwoldt (15.03.2006), (Kabinettsache v. 06.Feb. 2006,

Mehr

Neuere Finanzierungsinstrumente für Unternehmensgründungen und kleine mittelständische Unternehmen. Vortrag190304_a_HK.ppt

Neuere Finanzierungsinstrumente für Unternehmensgründungen und kleine mittelständische Unternehmen. Vortrag190304_a_HK.ppt Neuere Finanzierungsinstrumente für Unternehmensgründungen und kleine mittelständische Unternehmen 2004 Vortrag190304_a_HK.ppt Gliederung 1. Einleitung ins Thema 2. Systematik der Finanzierungsinstrumente

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main 1.) Einleitung Die Bankenaufsicht verlangt nach 26 des

Mehr

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Ein Thema für das Gesundheitswesen? 26.07.2004 2004 Dr. Jakob & Partner, Trier www.dr-jakob-und-partner.de 1 Was bedeutet Basel II? Nach 6-jährigen

Mehr

Basel II: Drei Säulen für die Bankenaufsicht

Basel II: Drei Säulen für die Bankenaufsicht PD Dr. Rainer Durth, Technische Universität Darmstadt Basel II: Drei Säulen für die Bankenaufsicht Vortrag bei der......... 2002 Basel II 3 Säulen für die Bankenaufsicht - Gliederung - 1. Risiken im Bankgeschäft

Mehr

www.pwc.at Die Zukunft der Kreditfinanzierung von Kommunen Juli 2013

www.pwc.at Die Zukunft der Kreditfinanzierung von Kommunen Juli 2013 www.pwc.at Die Zukunft der Kreditfinanzierung von Kommunen Agenda Werden Kredite für Kommunen teurer? Was können die Kommunen tun? Seite2 Alles wird teurer Viele Faktoren sprechen dafür, dass sich die

Mehr

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 1 Geldmengenaggregate (EZB)

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 1 Geldmengenaggregate (EZB) Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? 0.1 Definition erfolgt über die Funktionen von Geld Transaktionsmittel

Mehr

Rating. Rating. Informationen über. (Bedeutung, Konsequenzen, Anforderungen) Harry Donau - Unternehmensberatung

Rating. Rating. Informationen über. (Bedeutung, Konsequenzen, Anforderungen) Harry Donau - Unternehmensberatung Rating Informationen über Rating (Bedeutung, Konsequenzen, Anforderungen) Harry Donau - Unternehmensberatung RATING Basel II, die Richtlinien des Baseler Ausschusses der Bankenaufsicht, verpflichtet die

Mehr

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz S Finanzgruppe Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen in Deutschland werden durch einen

Mehr

Bilanzpressekonferenz. Volksbanken und Raiffeisenbanken zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz. Volksbanken und Raiffeisenbanken zum Geschäftsjahr 2014 Bilanzpressekonferenz der bayerischen Volksbanken und Raiffeisenbanken zum Geschäftsjahr 2014 Überblick I. Geschäftsentwicklung 2014 II. Position der bayerischen Volksbanken und Raiffeisenbanken im Marktumfeld

Mehr

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene und freie Währungen 10 Warum es deneuro gibt

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Statement Herr Werner Netzel Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes e.v. Einordnung Green Economy Die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr