Luxemburg setzt AIFMD-Richtlinie um

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Luxemburg setzt AIFMD-Richtlinie um"

Transkript

1 26. Juli 2013 Newsflash Luxemburg setzt AIFMD-Richtlinie um Das luxemburgische Parlament hat am 10. Juli 2013 den Gesetzesentwurf Nr zur Umsetzung der Richtlinie 2011/61/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 8. Juni 2011 über die Verwalter alternativer Investmentfonds (die AIFM-Richtlinie oder AIFMD) verabschiedet (das AIFM-Gesetz). Während das AIFM-Gesetz hauptsächlich darauf abzielt, die AIFMD in luxemburgisches Recht mit bestimmten neuen Vorschriften für die Tätigkeit von Verwaltern alternativer Investmentfonds (AIFMs) umzusetzen, hat Luxemburg dies auch als Gelegenheit genutzt, um: seine aktuellen Produktgesetze - OGA-Gesetz 1, SIF-Gesetz 2, SICAR-Gesetz 3 sowie ASSEP- und SEPCAV- Gesetz 4 (die Produktgesetze) anzupassen, einen neuen Status einzuführen für Verwahrstellen von Vermögenswerten, die keine Finanzinstrumente sind, den rechtlichen und steuerlichen Rahmen für die derzeitigen luxemburgischen Kommanditgesellschaften (société en commandite simple, KG) mit Rechtspersönlichkeit zu modernisieren und eine neue Spezialkommanditgesellschaft (société en commandite spéciale, SKG) ohne Rechtspersönlichkeit einzuführen, und die steuerliche Behandlung des sog. Carried Interest in Luxemburg zu klären (siehe auch unser Newsflash vom 17. Oktober 2012). Das AIFM-Gesetz ist am 15. Juli 2013 in Kraft getreten. 1 das Gesetz vom 17. Dezember 2010 über Organismen für gemeinsame Anlagen, in seiner derzeit geltenden Fassung 2 das Gesetz vom 13. Februar 2007 über spezialisierte Investmentfonds, in seiner derzeit geltenden Fassung 3 Gesetz vom 15. Juni 2004 über Gesellschaften zur Anlage in Risikokapital, in seiner derzeit geltenden Fassung 4 das Gesetz vom 13. Juli 2005 über Einrichtungen der betrieblichen Altersvorsorge in Form einer Altersvorsorge-Spargesellschaft mit variablem Kapital (SEPCAV) und einer Altersvorsorge-Sparvereinigung (ASSEP), in seiner derzeit geltenden Fassung

2 1. Umsetzung der AIFMD Die AIFMD führt in erster Linie das Regelwerk ein, das für AIFMs gilt. Einige Bestimmungen der AIFMD (wie etwa diejenigen, die sich auf Verwahrstellen, Übertragung von Aufgaben, Vermögensbewertung und Offenlegung gegenüber Anlegern beziehen) wirken sich allerdings direkt auf alternative Investmentfonds (AIFs) aus, die womöglich bereits den Produktgesetzen unterliegen. Das AIFM-Gesetz setzt die AIFMD um, nimmt aber auch Änderungen bezüglich bestimmter nach luxemburgischem Recht regulierten AIFs vor, indem es die Produktgesetze novelliert AIFMD Die Bestimmungen des AIFM-Gesetzes zur Umsetzung der AIFMD spiegeln die Bestimmungen der AIFMD genau wider und gelten für AIFMs, die in Luxemburg niedergelassen sind und AIFs verwalten, unabhängig davon, aus welchem Land diese AIFs ursprünglich stammen (ob aus Luxemburg, einem anderen Mitgliedsstaat oder einem Drittland) und ob sie reguliert sind oder nicht; dabei finden die im AIFM-Gesetz vorgesehenen Ausnahmeregelungen Anwendung. Darüber hinaus gilt das AIFM-Gesetz auch für AIFMs, die außerhalb der EU niedergelassen sind, sofern sie AIFs verwalten, die in Luxemburg ihren Sitz haben, oder AIFs (unabhängig von deren Sitz) an Anleger in Luxemburg vermarkten Was ist ein AIFM? Das AIFM-Gesetz besagt, dass jede juristische Person (AIFM), deren reguläre Geschäftstätigkeit darin besteht, einen oder mehrere AIFs zu verwalten, das AIFM-Gesetz befolgen muss, es sei denn, das AIFM-Gesetz gilt nicht für diesen AIFM. Unter einem AIF versteht man einen Organismus für gemeinsame Anlagen einschließlich seiner Teilfonds der von einer Anzahl von Anlegern Kapital einsammelt, um es gemäß einer festgelegten Anlagestrategie zum Nutzen dieser Anleger zu investieren, und der nicht der Richtlinie 2009/65/EG über Organismen für gemeinsame Anlagen in Wertpapieren (OGAW und OGAW-Richtlinie) unterliegt. Ein AIFM ist entweder: (a) extern, d.h. ein externer Manager, also eine juristische Person, die vom AIF oder im Namen des AIF bestellt wurde und für die Verwaltung des AIF zuständig ist, oder (b) intern, d.h. der AIF selbst (der als AIFM zugelassen sein kann), vorausgesetzt, die rechtliche Form des AIF lässt eine interne Verwaltung zu und der Verwaltungsrat des AIF hat entschieden, keinen externen AIFM zu bestellen Juristische Personen, auf die das AIFM-Gesetz keine Anwendung findet Das AIFM-Gesetz gilt u.a. nicht für (i) Holdinggesellschaften, (ii) Rentenfonds und (iii) Verbriefungsvehikel. 2

3 Ausnahmen Das AIFM-Gesetz enthält Ausnahmen für (a) AIFMs, sofern sie einen AIF verwalten, deren einzige Anleger die eigenen Muttergesellschaften, Tochtergesellschaften oder andere Tochtergesellschaften der Muttergesellschaften sind, sofern keiner dieser Anleger selbst ein AIF ist (gruppeninterne Ausnahme), und (b) AIFMs, die Folgendes direkt oder indirekt (über eine Gesellschaft, mit der der AIFM über eine gemeinsame Geschäftsführung, ein gemeinsames Kontrollverhältnis oder durch eine wesentliche direkte oder indirekte Beteiligung verbunden ist) verwalten: (i) AIFs, deren verwaltete Vermögenswerte, einschließlich der durch Einsatz von Hebelfinanzierungen erworbenen Vermögenswerte insgesamt nicht über einen Schwellenwert von 100 Mio. EUR hinausgehen, oder (ii) AIFs, deren verwaltete Vermögenswerte insgesamt nicht über einen Schwellenwert von 500 Mio. EUR hinausgehen, die aus nicht hebelfinanzierten AIF bestehen und die für einen Zeitraum von fünf Jahren nach der Tätigung der ersten Anlage in jeden dieser AIF keine Rücknahmerechte ausüben dürfen; (jeweils eine De-minimis-Ausnahme). Ein AIFM, der unter eine De-minimis-Ausnahme fällt ist, muss sich dennoch bei der Commission de Surveillance du Secteur Financier (CSSF) registrieren lassen. Ein solcher AIFM (kleiner AIFM) muss bei seiner CSSF-Anmeldung die AIFs angeben, die er verwaltet, und die CSSF über die Anlagestrategien für diese AIFs informieren. Nach erfolgter Anmeldung muss ein kleiner AIFM die CSSF regelmäßig (mindestens einmal pro Jahr) über die wichtigsten Finanzinstrumente informieren, mit denen er handelt, über die Hauptrisiken, die damit verbunden sind, sowie über die Konzentrationen der AIFs, die er verwaltet, so dass die CSSF das systemische Risiko effektiv überwachen kann. Wenn für einen kleinen AIFM keine der De-minimis-Ausnahmen mehr gegeben ist, muss er die CSSF darüber informieren und eine Zulassung beantragen Sonderregelungen für AIFM außerhalb der EU Es wird erwartet, dass die Zulassung als außerhalb der EU ansässiger AIFM (Nicht-EU-AIFM) ab Juli 2015 möglich ist. Bis dahin gilt das AIFM-Gesetz nicht für Nicht-EU-AIFMs, die einen oder mehrere außerhalb der EU bestehende AIFs (Nicht-EU-AIF) verwalten, ohne diese in Luxemburg zu vermarkten, und laut der kürzlich veröffentlichten CSSF-FAQ-Liste 5 sollten Nicht-EU-AIFMs in der Lage sein, Nicht-EU-AIFs in Luxemburg bis zum 22. Juli 2014 auch weiterhin nach den aktuellen luxemburgischen Regeln der privaten Platzierung zu vermarkten. Nach diesem Datum müssen Nicht-EU-AIFMs die Vorschriften des AIFM-Gesetzes befolgen. 5 Häufig gestellte Fragen (frequently asked questions) zum luxemburgischen Gesetzesentwurf von 2013 über Verwalter alternativer Investmentfonds sowie zur Delegierten Verordnung (EU) Nr. 231/2013 der Kommission vom 19. Dezember 2012 zur Ergänzung der Richtlinie 2011/61/EU des Europäischen Parlaments und des Rates im Hinblick auf Ausnahmen, die Bedingungen für die Ausübung der Tätigkeit, Verwahrstellen, Hebelfinanzierung, Transparenz und Beaufsichtigung, Version 1.0, herausgegeben von der CSSF am 18. Juni Weitere Informationen zur CSSF-FAQ-Liste können unserer Kurzmeldung vom 19. Juni 2013 entnommen werden. 3

4 Bestandsschutzregelungen Ein AIFM, für den eine der De-minimis-Ausnahmen gilt, benötigt zwar keine Zulassung laut AIFM-Gesetz, muss sich aber bei der CSSF registrieren 6. Weder das AIFM-Gesetz noch die CSSF-FAQ-Liste sieht für diese Anmeldung einen Bestandsschutz vor. Ein luxemburgischer AIFM, der vor dem 22. Juli 2013 besteht und eine Managementtätigkeit ausübt, muss einen Zulassungsantrag stellen, hat aber nach den Übergangsregelungen hierfür aber eine Frist bis 22. Juli Bei der Anwendung von Art. 58 (1) AIFM-Gesetz unterscheidet die CSSF zwischen den Anforderungen an den AIFM und der Auswirkung auf den AIF selbst. Ein AIFM muss seinen ordnungsgemäß ausgefüllten Antrag bis spätestens 22. Juli 2014 stellen. Ein AIF, der vor dem 22. Juli 2013 eingerichtet wurde, darf laut OGA-Gesetz, SIF-Gesetz oder SICAR-Gesetz bis zum 22. Juli 2014 einen AIFM bestellen, der selbst von der Übergangsregelung in Art. 58 (1) AIFM-Gesetz profitiert. Er jedoch muss bis 1. April 2014 ein Dokument bei der CSSF einreichen, das Informationen im Hinblick auf die Einhaltung der Produktvorschriften bis zum 22. Juli 2014 enthält. Im AIFM-Gesetz werden zwei Bestandsschutzregelungen für AIFMs genannt, die einen oder mehrere bestehende, geschlossene AIFs, die im Rahmen einer Privatplatzierung angeboten wurden, verwalten. Falls ein solcher AIF (i) nach dem 22. Juli 2013 keine weiteren Investitionen mehr tätigt oder (ii) die Zeichnungsfrist für Anleger vor dem 21. Juli 2011 beendet hat und dessen Laufzeit bis spätestens 22. Juli 2016 abläuft, kann der AIFM den AIF auch ohne Zulassung nach AIFM-Gesetz weiter verwalten. Im letzteren Fall muss der AIFM allerdings Art. 20 AIFM-Gesetz (Jahresbericht) und, falls zutreffend, Art. 24 bis 28 (Pflichten von AIFMs, die AIFs verwalten, welche die Kontrolle über nicht börsennotierte Unternehmen und Emittenten erhalten) befolgen oder einen Antrag auf Zulassung nach dem AIFM-Gesetz stellen Änderung der Produktgesetze OGA-Gesetz Status des Teil II OGA Das AIFM-Gesetz führt eine Regelung ein, nach der jeder Organismus für gemeinsame Anlagen (OGA), der gemäß Teil II des OGA-Gesetzes (Teil II-OGA), als AIF anzusehen ist. Ein Teil II-OGA muss selbst dann von einem AIFM verwaltet werden, wenn eine der De-minimis-Ausnahmen greift. Folglich muss ein intern verwalteter Teil II-OGA als AIFM zugelassen werden, während der externe Manager eines extern verwalteten Teil II-OGA als AIFM zugelassen werden muss. Die Bewertungsvorschriften im AIFM-Gesetz gelten zusammen mit den aktuellen Bewertungsvorschriften im OGA-Gesetz. Die Übertragung bestimmter Aufgaben und die Vermarktung von Anteilen oder Aktien eines Teil II-OGAs wird laut AIFM-Gesetz möglich sein. Nicht-OGAW-Verwaltungsgesellschaften (Kapitel 16) Laut AIFM-Gesetz lassen sich Verwaltungsgesellschaften (KAGen), die nicht der OGAW-Richtlinie entsprechen, in 6 Art. 3(2) und Art. 3 a) AIFM-Gesetz 7 Art. 58(1) AIFM-Gesetz 4

5 zwei Kategorien unterteilen: (a) KAGen, die der AIFMD entsprechen und die demnach von der günstigen Behandlung des AIFM-Gesetzes und einem AIFMD-Pass profitieren werden. Zu diesem Zwecke wird ein neuer Kontrollstatus geschaffen, um dem AIFMD-konformen Status Rechnung zu tragen und dafür zu sorgen, dass diese juristischen Personen dem AIFM-Gesetz unterliegen. Diese juristischen Personen haben das Recht, die in Anlage I zum AIFM-Gesetz beschriebenen Haupt- und Nebenfunktionen zu erfüllen (Anlage I zum AIFM-Gesetz ist identisch mit Anlage I der AIFMD), und (b) KAGen, die der AIFMD nicht entsprechen; hauptsächlich werden dies KAGen sein, für die eine der De-minimis- Ausnahmen gilt. Diese KAGen werden nicht vom AIFMD-Pass profitieren. OGAW-Verwaltungsgesellschaften (Kapitel 15) Wie in der AIFMD vorgesehen, kann nach dem AIFM-Gesetz eine zur Verwaltung eines OGAW zugelassene KAGen mit vorheriger Zustimmung der CSSF auch zum AIFM für einen oder mehrere AIFs bestellt werden. In Bezug auf AIFs darf eine OGAW-KAG auch die weiter oben erwähnten Haupt- und Nebenfunktionen erfüllen. Eine OGAW-KAGen, die eine AIFM-Zulassung beantragt, muss der CSSF nicht nochmal die bereits gelieferten Informationen/Unterlagen zur Verfügung stellen, sofern diese noch aktuell sind SIF-Gesetz Die Umsetzung der AIFMD im Hinblick auf sämtliche SIFs erfolgt in zwei Phasen: (i) Einrichtung geeigneter Risikomanagement-Systeme und Verfahrensweisen bei Interessenkonflikten bis zum 30. Juni 2012, und (ii) Einhaltung der Bedingungen für die Übertragung von Aufgaben bis zum 30. Juni Zudem ergänzt das AIFM- Gesetz das SIF-Gesetz dahingehend, dass zwei Arten von SIFs entstehen, nämlich (i) SIFs, die von einem AIFM verwaltet werden und (ii) SIFs, die von einem Nicht-AIFM verwaltet werden. Jeder AIFMD-konforme SIF-Manager unterliegt folgendem Regelwerk, das abgesehen von einigen Ausnahmen dem allgemeinen SIF-Regelwerk entspricht: (a) die CSSF kann einen SIF genehmigen, dessen Zentralverwaltung sich nicht in Luxemburg befindet, wenn dieser einen AIFM mit seiner Verwaltung betraut hat, der die laut AIFM-Gesetz geforderten Funktionen erfüllt, (b) die Bewertungsvorschriften im AIFM-Gesetz gelten zusammen mit den aktuellen Bewertungsvorschriften im SIF- Gesetz, (c) der Inhalt des Jahresberichts eines SIF muss dem AIFM-Gesetz vollumfänglich entsprechen; (d) die Informationen, die den SIF-Anlegern mitzuteilen sind, müssen den Anforderungen des AIFM-Gesetzes entsprechen, 5

6 (e) für den SIF gelten die im AIFM-Gesetz enthaltenen Auslagerungsregeln zusätzlich zu den Regeln für Aufgabenübertragung in Art. 42 SIF-Gesetz, (f) er profitiert vom AIFMD-Marketingpass, und (g) er muss sein Depotbankregime an die Anforderungen des AIFM-Gesetzes anpassen SICAR-Gesetz Die Änderungen des SICAR-Gesetzes sorgen auch für die Schaffung zweier Arten von SICARs: (i) von einem AIFM verwaltete SICARs und (ii) von einem Nicht-AIFM verwaltete SICARs. Die Änderungen des SICAR-Gesetzes sind im Wesentlichen die gleichen wie für das SIF-Gesetz (siehe oben) ASSEP- und SEPCAV-Gesetz ASSEPs und SEPCAVs haben das Recht, die Verwaltung ihres Vermögens an einen in Luxemburg oder in einem anderen Mitgliedsstaat ansässigen AIFM zu übertragen, der ordnungsgemäß zur Verwaltung von Investmentportfolios entsprechend der AIFMD berechtigt ist Ausländische AIFs, die von einem luxemburgischen AIFM verwaltet werden, werden in Luxemburg nicht besteuert Luxemburg besteuert ausländische juristische Personen, wenn sich deren tatsächlicher Verwaltungssitz oder ihre tatsächliche Zentralverwaltung in Luxemburg befindet. Für ausländische AIFs wird eine Ausnahme von dieser Regel gemacht. Durch diese Vorschrift wird ein günstiges Umfeld für luxemburgische AIFMs geschaffen, die ausländische AIFs verwalten, da diese dann nicht dem Risiko einer Besteuerung in Luxemburg ausgesetzt werden Neue MwSt-Befreiung für Beratungsdienste im Rahmen der Fondsverwaltung bzw. Fondsberatung Fondsmanagementleistungen für nach luxemburgischem Recht regulierte Fonds, wie SIFs, SICARs oder OGAs, unterliegen derzeit keiner MwSt. Das AIFM-Gesetz bietet diese MwSt-Befreiung für alle - regulierten oder unregulierten - AIFs. Aus diesem Grund würden Fondsmanagement-Gebühren, einschließlich der für in diesem Zusammenhang erbrachten Beratungsdiensten, generell keiner Mehrwertsteuer unterliegen, unabhängig davon, ob der Dienstleistungserbringer in Luxemburg oder im Ausland ansässig ist. Dadurch werden AIFs im Hinblick auf die MwSt gleichgestellt mit KGs, die sich beispielsweise in einer Offshore-Rechtsordnung befinden. 2. Einführung eines neuen Status für Verwahrstellen Das AIFM-Gesetz gestattet es Wertpapierfirmen (und nicht nur Kreditinstituten), als Verwahrstelle aufzutreten. Daneben setzt es jedoch die in Art. 21(3) der AIFMD vorgesehene Möglichkeit um, indem es einen neuen Status als Professioneller des Finanzsektors schafft - nämlich den einer professionellen Verwahrstelle für Vermögenswerte, 6

7 die keine Finanzinstrumenten sind (NF-Verwahrstelle). Eine NF-Verwahrstelle kann als Verwahrstelle für Vermögenswerte der AIFs fungieren, (i) für die keine Rücknahmerechte innerhalb von fünf Jahren ab dem Datum der Ersteinlage ausgeübt werden dürfen, und (ii) die generell nicht in Vermögenswerte investieren, die verwahrt werden müssen (Art. 19, Abs. 8(a) AIFM-Gesetz), oder die generell in Emittenten oder nicht börsennotierte Unternehmen investieren, um evtl. die Kontrolle über solche Unternehmen zu erlangen (Art. 24 AIFM-Gesetz). Die Regelung eignet sich insbesondere für Private-Equity-AIFs oder AIFs mit Immobilienanlagepolitik wegen ihres besonderen Geschäftsmodells. Folglich haben solche AIFs bei der Bestellung einer luxemburgischen Verwahrstelle die Möglichkeit, entweder ein von der CSSF zugelassenes Kreditinstitut, eine Wertpapierfirma, oder eine NF- Verwahrstelle zu bestellen. Luxemburg möchte dadurch sein Profil im Bereich der alternativen Investments weiter verbessern. Die Zulassung als NF-Verwahrstelle können nur Unternehmen mit eigener Rechtspersönlichkeit und einem angemessenen Mindeststammkapital ( EUR statt EUR bei Kreditinstituten) erhalten. Anders als bei Kreditinstituten benötigt eine NF-Verwahrstelle kein zusätzliches Eigenkapital basierend auf dem von ihr verwahrten Vermögen. 3. Luxemburgische KG und SKG 3.1. Modernisierung des rechtlichen Rahmens für bestehende KGs Zu den wichtigsten Änderungen, die das AIFM-Gesetz am Gesellschaftsrecht 8 im Hinblick auf KGs vollzogen hat, gehören folgende: (a) Die Gesellschafter erhalten weitgehende Entscheidungsfreiheit bei der Formulierung des Gesellschaftsvertrages Form und Bedingungen für die meisten Entscheidungen hängen dann vom Willen der Gesellschafter ab, (b) der Gesellschaftsvertrag kann von dem Prinzip eine Stimme pro Aktie abweichen, (c) Geschäftsanteile könnten durch Wertpapiere repräsentiert werden und so Kommanditkonten (und Darlehenskonten) ermöglichen auch können Schuldverschreibungen ausgegeben werden, (d) Gläubiger können Kommanditisten nicht zwingen, Dividenden zurückzuzahlen, die Geschäftsführer irrtümlicherweise an sie ausgeschüttet haben, (e) die Rechte der internen Geschäftsführung können weitgehend auf die Kommanditisten verlagert werden, die dann für die Kommanditgesellschaft zeichnungsberechtigt sind, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt werden, (f) Leistungsbeiträge (wie etwa Arbeitsaufwand und Geschäftsführung durch die Komplementäre) werden ebenso akzeptiert wie Bar- und Sacheinlagen, (g) es können externe (Dritt-) Manager bestellt werden, und (h) die Identität der Kommanditisten wird zu keiner Zeit veröffentlicht. 8 das Gesetz vom 10. August 1915 über Handelsgesellschaften, in seiner derzeit geltenden Fassung 7

8 3.2. Einführung der SKG Das AIFM-Gesetz schafft auch eine neue Art von Gesellschaft, die SKG (Spezialkommanditgesellschaft). Die SKG ähnelt der geänderten KG, hat jedoch keine eigene Rechtspersönlichkeit. SKGs müssen (solange sie keinem bestimmten Produktgesetz unterliegen) keine Jahresabschlüsse veröffentlichen Steuerliche Behandlung von KGs und SKGs Komplette Steuerneutralität Nach dem AIFM-Gesetz können nicht nach luxemburgischem Recht regulierte KGs evtl. komplette Steuerneutralität erlangen. Nach bisherigem Recht waren KGs zum Zwecke der Körperschaftssteuer bereits steuerlich transparent. Falls eine KG eine tatsächliches oder angenommenes Geschäftstätigkeit über eine Betriebsstätte in Luxemburg erbracht hätte, wäre dieses Geschäft in der Stadt Luxemburg zu 6,75% gewerbesteuerpflichtig gewesen. Von einer angenommenen Geschäftstätigkeit wurde ausgegangen, wenn die KG einen Komplementär in Luxemburg hatte, der als Kapitalgesellschaft organisiert war. Das AIFM-Gesetz schafft das Konzept eines angenommenen Geschäfts für die KGs ab, bei denen der in Luxemburg ansässige Komplementär nicht mindestens 5% der Anteile an der KG hält. Da Komplementäre nur selten eine so große Beteiligung an einer Fonds-KG haben, wird es eine angenommene Geschäftstätigkeit in Zukunft selten vorkommen. Laut AIFM-Gesetz können KGs, die als Fonds auftreten, auch tatsächliche Geschäftstätigkeit ausüben, in diesem Fall wäre die Geschäftstätigkeit und somit de facto auch die KG aber gewerbesteuerpflichtig. Es sollte möglich sein, von den luxemburgischen Steuerbehörden vorab eine steuerliche Unbedenklichkeitsbescheinigung zu erhalten, die besagt, dass die Tätigkeit eines typischen Private-Equity-Fonds keine echte Geschäftstätigkeit darstellt. Ansonsten bleibt eine luxemburgische KG steuerlich neutral; ihre Ausschüttungen werden nicht in Luxemburg besteuert, und nicht in Luxemburg ansässige Anleger, die Ausschüttungen erhalten, werden auch nicht in Luxemburg besteuert, es sei denn, Einkommen und Kapitalerträge des Fonds haben ihren Ursprung in Luxemburg. Das Gleiche gilt für luxemburgische SKGs Mehrwertsteuerneutralität Wie weiter oben in 1.4 bereits erwähnt, bietet das AIFM-Gesetz allen AIFs Mehrwertsteuerbefreiung für Fondsverwaltungsdienste, auch für Beratungsdienste im Rahmen der Fondsanlage, unabhängig davon, ob diese AIFs reguliert sind oder nicht. Dadurch sollten KGs und SKGs generell keiner Mehrwertsteuer unterliegen, unabhängig davon, ob der Dienstleistungserbringer in Luxemburg oder im Ausland ansässig ist. Dadurch werden KG- oder SKG- AIFs im Hinblick auf MwSt gleichgestellt mit KGs, die sich beispielsweise in einer Offshore-Rechtsordnung befinden Möglichkeit einer bevorzugten grenzüberschreitenden Gliederung der KG Obwohl man generell davon ausgehen kann, dass KGs für ausländische Steuerzwecke normalerweise immer transparent strukturiert sind, ist in manchen Fällen eine steuerlich intransparente Struktur zu bevorzugen. Aufgrund des modernisierten rechtlichen Rahmens für KGs, lassen sich die spezifischen Anforderungen (z.b. Rechtspersönlichkeit, Übertragbarkeit von KG-Anteilen), die bei der Einstufung als steuerlich transparent oder intransparent eine wichtige Rolle spielen, nun generell nach Wunsch gestalten. 8

9 4. Änderungen bei der Besteuerung des Carried Interest in Luxemburg Das AIFM-Gesetz führt günstige Steuerregelungen für bestimmte Arten von Carried Interest (l intéressement aux plus-values) ein. Es unterscheidet zwei Arten von Carried Interest, den Angestellte eines AIFM erhalten: (i) den allgemeinen Carried Interest, und (ii) Carried Interest, der einer Aktie oder einem Anteil an einem AIF zugeordnet ist, die von einem Angestellten des AIFM gehalten wird Steuerliche Behandlung des allgemeinen Carried Interest Das Einkommen der Angestellten eines AIFM gilt als allgemeiner Carried Interest, wenn es auf einem Anspruch auf Bonuszahlung beruht und keiner Aktie bzw. keinem Anteil an dem AIF zugeordnet ist. Zahlungen an Angestellte eines AIFM gelten nur dann als allgemeiner Carried Interest, wenn die Anleger ihre anfänglichen Kapitaleinlagen amortisiert haben. Solche Einnahmen gelten als sonstige Einnahmen und werden normalerweise zu einem progressiven Steuersatz von bis zu 43,6% im Jahre 2013 besteuert. Bei Angestellten, die nach Luxemburg einwandern, sieht das AIFM-Gesetz eine wesentlich geringere Steuer für allgemeinen Carried Interest vor. Die Bedingungen, um von diesem geringeren Steuersatz profitieren zu können, lauten wie folgt: I. Der Angestellte zieht innerhalb von fünf Jahren nach Inkrafttreten des AIFM-Gesetzes nach Luxemburg; II. der fragliche Angestellte war vor seinem Umzug nach Luxemburg weder in Luxemburg wohnhaft, noch in den fünf Jahren vor Inkrafttreten des Gesetzes in Luxemburg einkommensteuerpflichtig; III. dem Angestellten wurden im Zusammenhang mit dem Carried Interest keine Vorauszahlungen gemacht, und IV. die Vergütung erfolgt innerhalb von zehn Jahren nach dem Jahr, in dem der Angestellte die Funktionen und Tätigkeiten aufgenommen hat, für die Carried Interest gezahlt wird. Werden all diese Bedingungen erfüllt, können die Angestellten eines AIFM von einem geringeren Steuersatz entsprechend 25% des persönlichen Einkommenssteuersatzes profitieren, was zu einem Höchststeuersatz von 10,335% führt Steuerbehandlung von Carried Interest, der aus einem Anteil oder einer Aktie herrührt Kapitalerträge aus der Veräußerung einer Aktie oder eines Anteils an einem steuerlich intransparenten AIF eines Angestellten des AIFM werden als ordentliche Kapitalerträge besteuert. Die für solche Erträge geltenden Steuerregelungen können sich als vorteilhafter erweisen als die Besteuerung von allgemeinem Carried Interest, da Kapitalerträge, bei denen die Aktien oder Anteile mehr als sechs Monate nach ihrem Erwerb veräußert werden und weniger als 10% des Grundkapitals des AIFs ausmachen, von der Steuer befreit sind. 9

10 Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Ihren Ansprechpartner bei Loyens & Loeff oder: Investment Management Marc Meyers tel: Thibaut Partsch tel: Johan Terblanche tel: Laure Mersch tel: Tobias Niehl tel: Tax Peter Moons tel: Frank van Kuijk tel: Mehrwertsteuer Thierry Charon tel: Eric Cayrel tel: Loyens & Loeff Avocats à la Cour 18-20, rue Edward Steichen L-2540 Luxembourg tel: fax: Loyens & Loeff ist eine der führenden Luxemburger Anwaltskanzleien und bietet integrierte Rechts- und Steuerberatung zu Handels- und Gesellschaftsrecht, Banking und Finance, Investment Management, Mergers & Acquisitions, Private Equity, Immobilientransaktionen, Steuerrecht sowie Beratung und Vertretung bei gerichtlichem und außergerichtlichem Rechtsstreit. Unsere Kunden sind unter anderem Unternehmen, Family Offices, Finanzinstitutionen, Investmentfonds und Privatpersonen. Unsere Kanzlei ist Teil eines weltweiten Netzwerks aus 17 Kanzleien und rund 900 Anwälten und Steuerberatern. Haftungsausschluss Obwohl diese Veröffentlichung mit großer Sorgfalt erstellt wurde, übernehmen Loyens & Loeff, Avocats à la Cour, Luxembourg und alle Einheiten, Partnerships, Personen und Praxen, die unter dem Namen Loyens & Loeff tätig sind, keinerlei Haftung für die Verwendung der Informationen in dieser Ausgabe. Diese Informationen sind allgemeiner Natur, sie stellen keine Rechtsberatung dar.

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Seite i Inhaltsverzeichnis 1 EU-Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds...1 2 Ziel der AIFM-Richtlinie...1 3 Ansatz der Regulierung: Der Fondsmanager...2

Mehr

Leitlinien. Leitlinien zu Schlüsselbegriffen der Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFMD) 13.08.

Leitlinien. Leitlinien zu Schlüsselbegriffen der Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFMD) 13.08. Leitlinien Leitlinien zu Schlüsselbegriffen der Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFMD) 13.08.2013 ESMA/2013/611 Datum: 13.08.2013 ESMA/2013/611 Inhalt I. Anwendungsbereich 3

Mehr

November 2010. Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament

November 2010. Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament November 2010 Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament Das Europäische Parlament hat am 11. November die Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (Directive

Mehr

GRUNDSÄTZE ÜBER DEN UMGANG MIT INTERESSENKONFLIKTEN

GRUNDSÄTZE ÜBER DEN UMGANG MIT INTERESSENKONFLIKTEN GRUNDSÄTZE ÜBER DEN UMGANG MIT INTERESSENKONFLIKTEN 02 HAUCK & AUFHÄUSER INVESTMENT GESELLSCHAFT S.A. Grundsätze der Hauck & Aufhäuser Investment Gesellschaft S.A Luxemburgische Verwaltungsgesellschaften

Mehr

Großherzogliche Verordnung vom 29. September 2012 über die von der CSSF zu erhebenden Gebühren.

Großherzogliche Verordnung vom 29. September 2012 über die von der CSSF zu erhebenden Gebühren. Großherzogliche Verordnung vom 29. September 2012 über die von der CSSF zu erhebenden Gebühren. Wir Henri, Großherzog von Luxemburg, Herzog von Nassau, Angesichts von Artikel 24 des Gesetzes vom 23. Dezember

Mehr

AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland. AIF: Auswirkungen auf Investmentfonds und Versicherungen

AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland. AIF: Auswirkungen auf Investmentfonds und Versicherungen AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland AIF: Auswirkungen auf Investmentfonds und Versicherungen Martin Bruckner, Allianz Investmentbank AG Dr. Armin Kammel, LL.M.,

Mehr

Gesetz vom 12. Juli 2013 über die Verwalter alternativer Investmentfonds

Gesetz vom 12. Juli 2013 über die Verwalter alternativer Investmentfonds Gesetz vom 12. Juli 2013 über die Verwalter alternativer Investmentfonds Diese Übersetzung wurde von Arendt & Medernach lediglich zu Informationszwecken erstellt. Im Falle von Abweichungen zwischen der

Mehr

Ihr Steuerberater in Luxemburg. Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung

Ihr Steuerberater in Luxemburg. Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung Ihr Steuerberater in Luxemburg Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung VEREINIGUNG DER STEUERBERATER (OEC) Eingetragenes Mitglied I. Definitionen 11. Mai 2007: Gesetz über die

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

Vorab per E-Mail (Länder: Verteiler ASt) Bundesamt für Finanzen. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich:

Vorab per E-Mail (Länder: Verteiler ASt) Bundesamt für Finanzen. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin MR Ulrich Wolff Vertreter Unterabteilungsleiter IV B POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail (Länder:

Mehr

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt. Verhältnis zu den Rechtsvorschriften der Europäischen Union: Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens:

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt. Verhältnis zu den Rechtsvorschriften der Europäischen Union: Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens: 1 von 6 Vorblatt Ziel(e) - Einschränkung des übermäßigen Rückgriffs auf Ratings Inhalt Das Vorhaben umfasst hauptsächlich folgende Maßnahme(n): - Adaptierung des Risikomanagementprozesses In den Wirkungsdimensionen

Mehr

Mitteilung an die Anteilsinhaber. Pioneer P.F. Global Defensive 20 Pioneer P.F. Global Balanced 50 Pioneer P.F. Global Changes

Mitteilung an die Anteilsinhaber. Pioneer P.F. Global Defensive 20 Pioneer P.F. Global Balanced 50 Pioneer P.F. Global Changes Mitteilung an die Anteilsinhaber Pioneer P.F. Global Defensive 20 Pioneer P.F. Global Balanced 50 Pioneer P.F. Global Changes 16. Dezember 2014 Inhaltsverzeichnis Mitteilung an die Anteilsinhaber... 3

Mehr

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND ABKOMMEN ZWISCHEN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG UND ZUR VERHINDERUNG DER STEUERVERKÜRZUNG

Mehr

2.5 Fondsarten LF 14. 2.5.1 Offene Investmentvermögen und Anteilklassen für unterschiedliche LF 11. u Situation

2.5 Fondsarten LF 14. 2.5.1 Offene Investmentvermögen und Anteilklassen für unterschiedliche LF 11. u Situation 2.5 Fondsarten 241 2.5 Fondsarten 2.5.1 Offene und Anteilklassen für unterschiedliche Anlegerkreise u Situation Herr Neumann vermittelt zukünftig offene einer neuen Kapitalverwaltungsgesellschaft. Vor

Mehr

Die österreichische Investmentfondsbranche Update & AIFMG. 6. November 2013. Mag. Dietmar Rupar Generalsekretär VÖIG

Die österreichische Investmentfondsbranche Update & AIFMG. 6. November 2013. Mag. Dietmar Rupar Generalsekretär VÖIG Die österreichische Investmentfondsbranche Update & AIFMG 6. November 2013 Mag. Dietmar Rupar Generalsekretär VÖIG Vereinigung Österreichischer Investmentgesellschaften (VÖIG) Die Vereinigung Österreichischer

Mehr

Das neue Kapitalanlagegesetzbuch Der Countdown läuft für die Fondsbranche! 08.07.2013

Das neue Kapitalanlagegesetzbuch Der Countdown läuft für die Fondsbranche! 08.07.2013 Legal Update Bank- und Kapitalmarktrecht Das neue Kapitalanlagegesetzbuch Der Countdown läuft für die Fondsbranche! 08.07.2013 Am 22.07.2013 tritt das vom Bundestag am 16. und 17. Mai 2013 verabschiedete

Mehr

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1 Inhaltsübersicht Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Materialien- und Quellenverzeichnis XV XXI XXIX I. Einleitung 1 II. Erster Teil: Alternative Anlagen 3 A. Begriff der alternativen Anlagen

Mehr

Die nationale Umsetzung der AIFM-Richtlinie Das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB)

Die nationale Umsetzung der AIFM-Richtlinie Das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Die nationale Umsetzung der AIFM-Richtlinie Das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Uwe Schwarz Inhalt Überblick... 2 Übergangsbestimmungen nach Inkrafttreten des KAGBs... 3 Risikomanagement Anforderungen an

Mehr

ÖGWT-Club Alternative Investmentfonds (AIF) - Ein unterschätztes Problem für die Beratungsbranche

ÖGWT-Club Alternative Investmentfonds (AIF) - Ein unterschätztes Problem für die Beratungsbranche ÖGWT-Club Alternative Investmentfonds (AIF) - Ein unterschätztes Problem für die Beratungsbranche Dr. Gernot Aigner 10. Juni 2014 www.oegwt.at Wir verbinden - Menschen und Wissen. Ausgangssituation (vor

Mehr

Einführung in das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB)

Einführung in das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Einführung in das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Kapitalmarktrecht WS 2014/2015 Universität Passau 20.01.2015 Berlin Frankfurt a. M. München www.pplaw.com Einführung in das KAGB 20.01.2015 Seite 1 Agenda

Mehr

Verordnung über die Zulassung von Wertpapieren zum regulierten Markt einer Wertpapierbörse (Börsenzulassungs-Verordnung - BörsZulV)

Verordnung über die Zulassung von Wertpapieren zum regulierten Markt einer Wertpapierbörse (Börsenzulassungs-Verordnung - BörsZulV) Verordnung über die Zulassung von Wertpapieren zum regulierten Markt einer Wertpapierbörse (BörsenzulassungsVerordnung BörsZulV) BörsZulV Ausfertigungsdatum: 15.04.1987 Vollzitat: "BörsenzulassungsVerordnung

Mehr

COMMISSION DE SURVEILLANCE

COMMISSION DE SURVEILLANCE COMMISSION DE SURVEILLANCE DU SECTEUR FINANCIER Nicht amtliche Übersetzung des französischen Originaltextes Luxemburg, den 5. Mai 2015 An alle Verwalter alternativer Investmentfonds, die dem Gesetz vom

Mehr

AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland. AIF und Steuern

AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland. AIF und Steuern AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in und AIF und Steuern Dr. Andrei Bodis, BMF, Wien Dr. Jan H. Grabbe, Clifford Chance, Frankfurt Tatjana Polivanova, LeitnerLeitner, Wien 1 AGENDA > Wesensgedanke

Mehr

Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A.

Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A. Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A. 1. Einleitung Aufgrund der Umsetzung der UCITS IV Richtlinie 2009/65/EG und ihrer Verordnungen, der Umsetzung der AIFM-Richtlinie 2011/61/EU, des Gesetzes

Mehr

1. Angaben zur Identität des Emittenten bzw. des ursprünglichen Emittenten bestehender, mit Stimmrechten ausgestatteter Aktien ii :

1. Angaben zur Identität des Emittenten bzw. des ursprünglichen Emittenten bestehender, mit Stimmrechten ausgestatteter Aktien ii : DE DE DE Standardformulare für die Mitteilung des Erwerbs oder der Veräußerung bedeutender Beteiligungen an Stimmrechten oder an Finanzinstrumenten sowie für die Mitteilung der Market-Making-Tätigkeiten

Mehr

(die "Einzubringenden Teilfonds") und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der "Aufnehmende Teilfonds")

(die Einzubringenden Teilfonds) und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der Aufnehmende Teilfonds) "1741 ASSET MANAGEMENT FUNDS SICAV" société d investissement à capital variable Atrium Business Park 31, ZA Bourmicht, L-8070 Bertrange Luxemburg R.C.S. Luxemburg, Nummer B131432 (die "Gesellschaft") Mitteilung

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2013 Ausgegeben am 29. Juli 2013 Teil I

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2013 Ausgegeben am 29. Juli 2013 Teil I 1 von 80 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2013 Ausgegeben am 29. Juli 2013 Teil I 135. Bundesgesetz: Alternatives Investmentfonds Manager-Gesetz AIFMG, Änderung des Bankwesengesetzes,

Mehr

Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497

Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497 Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497 Baden-Württembergische Wertpapierbörse - Geschäftsführung - c/o Listing Department Börsenstraße 4 D-70174 Stuttgart Antrag auf Zulassung von Schuldverschreibungen

Mehr

(Gesetzgebungsakte) RICHTLINIEN

(Gesetzgebungsakte) RICHTLINIEN 1.7.2011 Amtsblatt der Europäischen Union L 174/1 I (Gesetzgebungsakte) RICHTLINIEN RICHTLINIE 2011/61/EU DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 8. Juni 2011 über die Verwalter alternativer Investmentfonds

Mehr

Zulassung von Aktien und Aktien vertretenden Zertifikaten zum regulierten Markt

Zulassung von Aktien und Aktien vertretenden Zertifikaten zum regulierten Markt Vorab per E-mail oder FAX An die Geschäftsführung der Börsen Berlin Fax: 030/31 10 91 78 Düsseldorf Fax: 0211/13 32 87 Hamburg Fax: 040/36 13 02 23 Hannover Fax: 0511/32 49 15 München Fax: 089/54 90 45

Mehr

RUNDSCHREIBEN 04/146

RUNDSCHREIBEN 04/146 Nicht amtliche Übersetzung des französischen Originaltextes Luxemburg, den 17. Juni 2004 An alle Kreditinstitute, Professionellen des Finanzsektors, luxemburgischen Organismen für gemeinsame Anlagen und

Mehr

AIFMD-Studie. Zusammenfassung

AIFMD-Studie. Zusammenfassung In Zusammenarbeit mit Kepler Partners LLP Zusammenfassung Die Umsetzung der Alternative Investment Fund Managers Directive (AIFMD) ist in vollem Gange. Die Richtlinie stellt organisatorische Prozesse und

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München 4. Funds Forum Frankfurt 29. April 2010 Dr. Andreas Rodin AKTUELLE ENTWICKLUNGEN DER RAHMENBEDINGUNGEN FÜR REAL ESTATE PRIVATE

Mehr

Wahldividende 2015 Kurze Übersicht. Anhang zur Einladung vom 20. März 2015 zur ordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2015

Wahldividende 2015 Kurze Übersicht. Anhang zur Einladung vom 20. März 2015 zur ordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2015 Wahldividende 2015 Kurze Übersicht Anhang zur Einladung vom 20. März 2015 zur ordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2015 Für das Geschäftsjahr 2014 beantragt der Verwaltungsrat der Credit Suisse

Mehr

Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497

Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497 Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497 Baden-Württembergische Wertpapierbörse - Geschäftsführung - c/o Listing Department Börsenstraße 4 D-70174 Stuttgart Antrag auf Zulassung von Wertpapieren zum Antragsteller:

Mehr

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz Besteuerung von Dividenden, Zinsen Dieses Infoblatt informiert österreichische natürliche Personen und Kapitalgesellschaften, die in der Schweiz weder Wohnsitz, Sitz, Geschäftsleitung noch Betriebsstätte

Mehr

Fragen & Antworten zur Einführung des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) mit Wirkung ab dem 22. Juli 2013

Fragen & Antworten zur Einführung des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) mit Wirkung ab dem 22. Juli 2013 Fragen & en zur Einführung des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) mit Wirkung ab dem 22. Juli 2013 Anlagen in Offene Immobilienfonds grundbesitz europa (RC) und grundbesitz global (RC) vor dem 22. Juli 2013

Mehr

Fondsvertrieb Europa Teil 3

Fondsvertrieb Europa Teil 3 1741 Fund Letter 4/2015 Fondsvertrieb Europa Teil 3 Editorial Seite 1 EU-Finanzdienstleistungs-Richtlinien und deren Bedeutung für Drittstaaten Seite 2 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Partner

Mehr

Hygienika S.A. Ordnung des Ankaufs eigener Aktien

Hygienika S.A. Ordnung des Ankaufs eigener Aktien 1 Angesichts dessen, dass: Hygienika S.A. Ordnung des Ankaufs eigener Aktien (A) die außerordentliche Hauptversammlung von Hygienika S.A. (weiter genannt Gesellschaft) den Beschluss Nr. 8/2014 in Sachen

Mehr

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A.

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Stand Oktober 2014 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Anwendungsbereich... 3 3. Ziel... 3 4. Grundsätze... 4 5. Weiterleitung von Aufträgen

Mehr

Art. 64 SteG sowie Art. 37 und 38 SteV sind im Lichte dieses ESA-Entscheides anzuwenden.

Art. 64 SteG sowie Art. 37 und 38 SteV sind im Lichte dieses ESA-Entscheides anzuwenden. 1/8 S TEU ER V ER W A LTU N G FÜ R STEN TU M LIEC H TEN STEIN Merkblatt betreffend Privatvermögensstrukturen (PVS) Inhalt I. Voraussetzungen an Privatvermögensstrukturen 1. Keine wirtschaftliche Tätigkeit

Mehr

von Jens Gutsche Erstauflage Diplomica Verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 182 9

von Jens Gutsche Erstauflage Diplomica Verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 182 9 Vergleich der luxemburgischen SICAV mit der deutschen Investmentaktiengesellschaft mit veränderlichem Kapital unter dem Aspekt der Umsetzung der Europäischen Investmentrichtlinie von Jens Gutsche Erstauflage

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

Gebührenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse

Gebührenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse Frankfurter Wertpapierbörse Seite: 1 enordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse Inhaltsübersicht I. Abschnitt entatbestände, allgemeine Vorschriften... 3 1 entatbestände... 3 2 Festsetzung der en...

Mehr

Differenzen um die polnische Quellensteuer

Differenzen um die polnische Quellensteuer Differenzen um die polnische Quellensteuer Dr. Jolanta Samochowiec Mathys Warschau, April 2011 Die neuen internationalem Verpflichtungen der Schweiz erfordern eine Anpassung der geltenden bilateralen Doppelbesteuerungsabkommen.

Mehr

Quint:Essence Capital

Quint:Essence Capital Quint:Essence Capital LUXEMBURGER SPEZIALFONDS (SIF) FÜR STIFTUNGEN, DIE WISSEN, WAS SIE WOLLEN. INVESTMENT. EINFACH. ANDERS. 1. Einführung Luxemburg bietet einen attraktiven Rechtsrahmen für Investoren,

Mehr

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht Richtlinie des Instituts Österreichischer Wirtschaftsprüfer zur Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht einer Verwaltungsgesellschaft (Kapitalanlagegesellschaft

Mehr

Besteuerungsgrundlagen

Besteuerungsgrundlagen Ausschüttungen/Thesaurierungen 2011 Besteuerungsgrundlagen Allianz Global Investors Ireland S. A. Inhalt Ausschüttungen/Thesaurierungen Allianz Global Investors Fund VI Allianz RCM China Fund.......................................

Mehr

Stellungnahme der AVCO zum Entwurf Alternative Investmentfonds Manager Gesetz (AIFMG)

Stellungnahme der AVCO zum Entwurf Alternative Investmentfonds Manager Gesetz (AIFMG) Stellungnahme der AVCO zum Entwurf Alternative Investmentfonds Manager Gesetz (AIFMG) Die vorliegende Stellungnahme zum Alternative Investmentfonds Manager Gesetz AIFMG gibt die Position der AVCO als Österreichischer

Mehr

AIFM-Regulierung Zur EU-Richtlinie für Alternative Investment Fund Managers (AIFM)

AIFM-Regulierung Zur EU-Richtlinie für Alternative Investment Fund Managers (AIFM) AIFM-Regulierung Zur EU-Richtlinie für Alternative Investment Fund Managers (AIFM) Worum geht es bei der AIFM-Richtlinie? AIF = Alternative Investment Fund AIFM = Alternative Investment Fund Managers Der

Mehr

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Rechtsformenvergleich: Merkblatt Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Inhalt 1 Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.1 Fragen und Antworten zu den gesetzlichen 1.2 Fragen

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie jetzt Ihre Steuer-Strategie an Die neue Abgeltungsteuer tritt am 1. Januar 2009 in Kraft. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten

Mehr

Basiswissen ABGELTUNGSTEUER

Basiswissen ABGELTUNGSTEUER Basiswissen ABGELTUNGSTEUER Was Unternehmen beachten müssen Die Regeln für den Quellensteuer-Abzug auf Kapitalerträge wurden mit Einführung der Abgeltungsteuer zum 01. Januar 2009 umfassend geändert. Wie

Mehr

GENERALI INVESTMENTS SICAV

GENERALI INVESTMENTS SICAV GENERALI INVESTMENTS SICAV Société d Investissement à Capital Variable 33, rue de Gasperich L-5826 Hesperange Handelsregister Luxemburg Nr. B 86432 (die SICAV ) MITTEILUNG AN DIE ANTEILINHABER Hiermit

Mehr

GAM. Unsere Dienstleistungen als Management Company

GAM. Unsere Dienstleistungen als Management Company GAM Unsere Dienstleistungen als Management Company Eine Zusammenarbeit mit GAM sichert Ihnen die folgenden Vorteile: Wir stellen Verwaltungsgesellschaftssubstanz und -Dienstleistungen in Luxemburg zur

Mehr

FATCA-Fragebogen für Unternehmen (jur. Pers. etc.)

FATCA-Fragebogen für Unternehmen (jur. Pers. etc.) FATCA-Fragebogen für Unternehmen (jur. Pers. etc.) Wichtige Hinweise Dieser Fragebogen dient dazu, beim Auftraggeber Informationen einzuholen, zu denen die Partner Bank AG aufgrund des U.S. Steuerrechts

Mehr

DEPOTABKOMMEN. 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank. 2.

DEPOTABKOMMEN. 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank. 2. DEPOTABKOMMEN Das vorliegende Depotabkommen wird abgeschlossen zwischen: 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, und der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank.

Mehr

Advanzia Bank S.A. Produktinformation zum Tagesgeldkonto Advanziakonto

Advanzia Bank S.A. Produktinformation zum Tagesgeldkonto Advanziakonto Advanzia Bank S.A. Produktinformation zum Tagesgeldkonto Advanziakonto 1 Allgemeine Produktbeschreibung... 2 1.1 Gebühren und Kosten... 2 1.2 Wer darf ein Konto beantragen?... 2 1.3 Personalausweis...

Mehr

Neuregelung des Rechtsrahmens für Fonds in Deutschland

Neuregelung des Rechtsrahmens für Fonds in Deutschland Juli 2012 Neuregelung des Rechtsrahmens für Fonds in Deutschland BMF nutzt Umsetzung der AIFMD zu grundlegender Neuregelung Entwurf des Kapitalanlagegesetzbuches bringt einheitlichen und umfassenden Regulierungsrahmen

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen

Doppelbesteuerungsabkommen Doppelbesteuerungsabkommen Das Deutsch-Polnische DBA eine Übersicht. Die Bundesrepublik Deutschland eine Vielzahl an Doppelbesteuerungsabkommen und anderer Abkommen im Bereich der Steuern abgeschlossen

Mehr

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen 2 Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Sie wollen ein Investment in junge,

Mehr

BAI AIC 2015. TRENDS BEI PRODUKTENTWICKLUNGEN FÜR PRIVATE EQUITY UND INFRASTRUKTUR für deutsche regulierte Investoren

BAI AIC 2015. TRENDS BEI PRODUKTENTWICKLUNGEN FÜR PRIVATE EQUITY UND INFRASTRUKTUR für deutsche regulierte Investoren BAI AIC 2015 TRENDS BEI PRODUKTENTWICKLUNGEN FÜR PRIVATE EQUITY UND INFRASTRUKTUR für deutsche regulierte en BAI Alternative Conference (AIC) 12./13. Mai 2015 Uwe Bärenz P+P Pöllath + Partners Berlin Frankfurt

Mehr

Mitteilung für Inhaber von Anteilen der folgenden Teilfonds von GO UCITS ETF Solutions Plc (früher ETFX Fund Company Plc) (die Gesellschaft ):

Mitteilung für Inhaber von Anteilen der folgenden Teilfonds von GO UCITS ETF Solutions Plc (früher ETFX Fund Company Plc) (die Gesellschaft ): 24. Juli 2014 Mitteilung für Inhaber von Anteilen der folgenden Teilfonds von GO UCITS ETF Solutions Plc (früher ETFX Fund Company Plc) (die Gesellschaft ): ETFS WNA Global Nuclear Energy GO UCITS ETF

Mehr

Owner Reporting Statement gemäss US Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) für passive Anlagevehikel und Investmentgesellschaften/Trusts,

Owner Reporting Statement gemäss US Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) für passive Anlagevehikel und Investmentgesellschaften/Trusts, Owner Documented FFI Reporting Statement Owner Reporting Statement gemäss US Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) für passive Anlagevehikel und Investmentgesellschaften/Trusts, die professionell

Mehr

Die steuerlichen Spielregeln der Investment-Anlage

Die steuerlichen Spielregeln der Investment-Anlage Fonds Die steuerlichen Spielregeln der Investment-Anlage von Dr. Friedrich E. Harenberg, Barsinghausen, Vorsitzender Richter am Niedersächsischen FG und Lehrbeauftragter der Universität Hannover Die Besteuerung

Mehr

Rundschreiben CSSF 14/587

Rundschreiben CSSF 14/587 Rundschreiben CSSF 14/587 Nicht amtliche Übersetzung des französischen Originaltextes Diese Übersetzung wurde von Arendt & Medernach SA lediglich zu Informationszwecken erstellt. Im Falle von Abweichungen

Mehr

BANDexpertforum 2013. Investitionszuschuss Wagniskapital (IVZ) und AIFM Richtlinie Welche Auswirkungen sehen Experten auf den Angel Markt?

BANDexpertforum 2013. Investitionszuschuss Wagniskapital (IVZ) und AIFM Richtlinie Welche Auswirkungen sehen Experten auf den Angel Markt? BANDexpertforum 2013 Investitionszuschuss Wagniskapital (IVZ) und AIFM Richtlinie Welche Auswirkungen sehen Experten auf den Angel Markt? Umfang der AIFM Regulierung Wesentliche Fragen zum Anwendungsbereich

Mehr

Frequently Asked Questions zur Anwendung des Alternative Investmentfonds Manager-Gesetzes (AIFMG)

Frequently Asked Questions zur Anwendung des Alternative Investmentfonds Manager-Gesetzes (AIFMG) Frequently Asked Questions zur Anwendung des Alternative Investmentfonds Manager-Gesetzes (AIFMG) Stand: 30. Juli 2013 Inhalt Einleitende Bemerkungen... 5 I. AIFM... 5 I.1. Was ist ein AIFM?... 5 I.2.

Mehr

GmbH- bzw. UG-Gründung: Frequently Asked Questions

GmbH- bzw. UG-Gründung: Frequently Asked Questions GmbH- bzw. UG-Gründung: Frequently Asked Questions Im Rahmen der Gründungsberatung bei GmbHs und Unternehmergesellschaften (haftungsbeschränkt) kommen immer wieder bestimmte Fragestellungen auf, die in

Mehr

Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 -

Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 - Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 - Börse München INHALT I. Abschnitt: Organisation 1 Träger 2 Organe 3 Mitgliedschaft, Vorsitz und Amtszeit des Freiverkehrsausschusses

Mehr

Frankfurter Investment Verlag GmbH

Frankfurter Investment Verlag GmbH BaFin - Verwaltungspraxis zur Richtlinie 2007/16/EG Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Verwaltungspraxis betreffend Erläuterung gewisser Definitionen durch Richtlinie 2007/16/EG und CESR/07-044

Mehr

( 23 BWG, 20 BMVG) ANLAGE 1 I. - ( 20 1 BMVG)

( 23 BWG, 20 BMVG) ANLAGE 1 I. - ( 20 1 BMVG) Quartalsweise Angaben von Mitarbeitervorsorgekassen betreffend Eigenmittel beim MVK-Geschäft ( 23 BWG, 20 BMVG) ANLAGE 1 I. Abfertigungsanwartschaften - Eigenmittel ( 20 Abs. 1 BMVG) 1. Gesamtsumme der

Mehr

07.11.2013. Alternative Investmentfonds Manager-Gesetz (AIFM-G)

07.11.2013. Alternative Investmentfonds Manager-Gesetz (AIFM-G) Fachverband Finanzdienstleister Bundessparte Information und Consulting Wirtschaftskammer Österreich Wiedner Hauptstraße 63 1045 Wien T 05 90 900-4818 F 05 90 900-4817 E finanzdienstleister@wko.at W http://wko.at/finanzdienstleister

Mehr

Herzlich willkommen zu

Herzlich willkommen zu Herzlich willkommen zu ERFOLG DURCH VORSPRUNG Nie mehr Mittelmaß! FACH-THEMENREIHE 2008 der Bezirksgruppe München-Südbayern Proaktives Vermögensmanagement Die wichtigsten Regelungen und Handlungsstrategien

Mehr

Richtlinie betr. Rechnungslegung. (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN. Art. 1 Zweck. Art.

Richtlinie betr. Rechnungslegung. (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN. Art. 1 Zweck. Art. Richtlinie Rechnungslegung Richtlinie betr. Rechnungslegung (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) Vom Regl. Grundlage. März 05 Art. 49 bis 5 KR I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art. Zweck Diese Richtlinie bezweckt,

Mehr

Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF)

Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF) Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF) 1. Name und Anschrift der Gesellschaft/des Verwahrers (Versicherungsnehmer): 2. Zu welchen Anlageklassen gehören die zu verwahrenden

Mehr

Haben verfügt und verfügen: EINLEITENDER TEIL : DEFINITIONEN

Haben verfügt und verfügen: EINLEITENDER TEIL : DEFINITIONEN Gesetz vom 17. Dezember 2010 über Organismen für gemeinsame Anlagen und - zur Umsetzung der Richtlinie 2009/65/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 13. Juli 2009 zur Koordinierung der Rechts-

Mehr

betreffend die Transparenzpflichten von Banken und Wertpapierfirmen Verordnung (EG) Nr. 1287/2006 der Kommission

betreffend die Transparenzpflichten von Banken und Wertpapierfirmen Verordnung (EG) Nr. 1287/2006 der Kommission Wegleitung betreffend die Transparenzpflichten von Banken und Wertpapierfirmen Verordnung (EG) Nr. 1287/2006 der Kommission Inhaltsverzeichnis 1. EINLEITUNG 2 2. GELTUNGSBEREICH 2 2.1. Persönlicher Geltungsbereich

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

Dies ist eine Mitteilung welche im Sinne des 42a Absatz 3 InvG den Anlegern unverzüglich zu übermitteln ist.

Dies ist eine Mitteilung welche im Sinne des 42a Absatz 3 InvG den Anlegern unverzüglich zu übermitteln ist. Dies ist eine Mitteilung welche im Sinne des 42a Absatz 3 InvG den Anlegern unverzüglich zu übermitteln ist. IPConcept Fund Management S.A. 4, rue Thomas Edison L-1445 Luxemburg-Strassen Handelsregister:

Mehr

Entwurf eines FAQ zur Anlage von Eigenmitteln gemäß 25 Abs. 7 KAGB

Entwurf eines FAQ zur Anlage von Eigenmitteln gemäß 25 Abs. 7 KAGB Entwurf eines FAQ zur Anlage von Eigenmitteln gemäß 25 Abs. 7 KAGB Einführung Nach 25 Abs. 7 KAGB hat eine Kapitalverwaltungsgesellschaft ihre Eigenmittel entweder in liquiden Mitteln zu halten oder in

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie Ihre Steuer-Strategie an Seit dem 1. Januar 2009 greift die Abgeltungsteuer. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten Sie Ihre Geldanlagen

Mehr

Fallstudie zur steuerlichen Optimierung

Fallstudie zur steuerlichen Optimierung 5. INTERNATIONALER DEUTSCHER STEUERBERATERKONGRESS ITALIEN 2010 Fallstudie zur steuerlichen Optimierung Dr. Robert Frei Mayr Fort Frei Mailand Zivilrechtliche Aspekte Zur Ausübung einer gewerblichen Tätigkeit

Mehr

Der Standpunkt der Investment-Wirtschaft ( II )

Der Standpunkt der Investment-Wirtschaft ( II ) Der Standpunkt der Investment-Wirtschaft ( II ) Rüdiger Philipowski, Professor an der Universität Würzburg sowie Rechtsanwalt und Steuerberater in Alfter (Bonn) I. Verwaltung von Investmentfonds Die Sechste

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München FONDS AM ENDE DER LAUFZEIT RECHTLICHE ASPEKTE DER LIQUIDATION UND VERSCHIEDENER HANDLUNGSOPTIONEN 6. Hamburger Fondsgespräch

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Tradegate Exchange (AGB-FV)

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Tradegate Exchange (AGB-FV) Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Tradegate Exchange (AGB-FV) erlassen am 30. Dezember 2009 von der Tradegate Exchange GmbH mit Billigung der Geschäftsführung der Tradegate Exchange

Mehr

die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds

die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds Der BVI berechnet die Wertentwicklung von Investmentfonds für eine Vielzahl von Anlagezeiträumen. Das Ergebnis wird nach Abzug aller Fondskosten

Mehr

ecoconsort AG Nachtrag 1 vom 23. Mai 2012 Basisprospekt für Orderschuldverschreibungen Stand 24. August 2011

ecoconsort AG Nachtrag 1 vom 23. Mai 2012 Basisprospekt für Orderschuldverschreibungen Stand 24. August 2011 ecoconsort AG Nachtrag 1 vom 23. Mai 2012 Basisprospekt für Orderschuldverschreibungen Stand 24. August 2011 Nach 16 Abs. 3 Wertpapierprospektgesetz können Anleger, die vor der Veröffentlichung des Nachtrags

Mehr

Was gibt es beim Start der neuen EU Domain zu beachten?

Was gibt es beim Start der neuen EU Domain zu beachten? WHITEPAPER 08.2005 Was gibt es beim Start der neuen EU Domain zu beachten? Welche Voraussetzungen aktuell nach dem heutigem Stand bei der Sunrise Period der.eu Domains gelten. 1. Was ist die "Sunrise Period"

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen im KAGB

Rechtliche Rahmenbedingungen im KAGB Rechtliche Rahmenbedingungen im KAGB Gerhard Schmitt, Rechtsanwalt, Steuerberater Boltenhagen, 20.03.2013 Inhalt 2 1. Hintergrund 2. Regelungsbereich und Anwendbarkeit des KAGB Erfasste Organisationsformen

Mehr

DBA Deutschland - Luxemburg. 21. Mai 2012

DBA Deutschland - Luxemburg. 21. Mai 2012 DBA Deutschland - Luxemburg 21. Mai 2012 Agenda 1. Überblick über die wesentlichen Änderungen 2. Dividenden-Besteuerung in Luxemburg nach Mutter-Tochterrichtlinie und DBA 3. Hybride Instrumente 4. Informationsaustausch

Mehr