Integration von Konflikt- und Risikomanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Integration von Konflikt- und Risikomanagement"

Transkript

1 US PRXIS UND FORSCHUNG THOMS KNOBLOCH PDERBORN Integration von Konflikt- und Risikomanagement (CMRM-Modell) Eine betriebswirtschaftliche Herausforderung für Unternehmen Zusammenfassung Dieser Beitrag zeigt zunächst grundlegend die Schnittstelle von Konfliktund Risikomanagement auf und skizziert, wie sich die spezifische Konfliktlandschaft eines Unternehmens mit Hilfe einer»conflict-map«(konfliktmatrix) abbilden lässt. us einer Konfliktmatrix kann dabei bereits in einem Unternehmen der akute Handlungsbedarf für dessen Konfliktmanagement abgeleitet werden. Im Zentrum der usführungen steht jedoch die Zusammenführung von Konflikt- und Risikomanagement durch eine inhaltlich-funktionale Verknüpfung von Konfliktmatrix und»risk-map«(risikomatrix), die für abhängige zu einem integrierten Managementansatz führt. Das dabei entwickelte CMRM-Grundmodell zur Integration von Konflikt- und Risikomanagement veranschaulicht und erläutert die zugrundeliegenden Zusammenhänge. Schlüsselbegriffe CMRM-Modell, Conflict-Map, Risk- Map, Konfliktmatrix, Risikomatrix, Risikomanagement, integrierter Managementansatz, determinierte/assoziierte Risiken, Schadenshöhe, Eintrittswahrscheinlichkeit, Eskalationsniveau, Konfliktkosten, Toleranz-/kzeptanzbereich Konfliktmanagement im Fokus der risikoorientierten Unternehmenssteuerung 1 Die gesicherte Erkenntnis, dass be - stimmte Erfolgspotenziale von den Unternehmen nicht erschlossen werden können, weil soziale Konflikte den Weg versperren und die vorhandenen Fähigkeiten und Führungsstrukturen nicht ausreichen, um diese spezifischen Barrieren zu beseitigen, hat das Konfliktmanagement in letzter Zeit nachhaltig ins Blickfeld betriebswirtschaftlicher Überlegungen gerückt. Soweit Unternehmen 1 und Hochschulen 2 dieses Thema aufgreifen, wird der Umgang mit Konflikten regel mäßig unabhängig von anderen Fragestellungen zur Unternehmensführung diskutiert, obwohl eine ge - meinsame Erörterung durchaus sinnvoll ist, weil oftmals zwei Seiten ein und derselben Medaille aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet werden. Ein anschauliches Beispiel hierfür sind die getriebenen Personalrisiken, die zum einen originärer Gegenstand des betrieblichen Risikomanagements sind und zum anderen den nknüpfungspunkt für das risikospezifische Konfliktmanagement bilden, sofern es denn existiert. Die Perspektive kann betriebswirtschaftlicher, psychologischer oder ju ristischer sowie in - terdisziplinärer rt sein. Da für die Effektivität und Effizienz eines Risikomanagement-Systems des - sen Verzahnung mit den übrigen Planungs- und Steuerungssystemen im Unternehmen von zentraler Be deu- uf der Seite der Unternehmen diskutiert insbesondere der Round Table Mediation und Konfliktmanagement der deutschen Wirtschaft (RTMKM) aktuell die Möglichkeiten der institutionellen und organisatorischen Einbindung des Konfliktmanagements in etablierte Führungsstrukturen (Näheres unter: 2 Obwohl der kompetente Umgang mit Konflikten im Unternehmen eine zentrale Schlüsselqualifikation für Führungskräfte darstellt, wird das Konfliktmanagement an vielen Hochschulen bisher (noch) nicht hinreichend zum Gegenstand der akademischen usbildung gemacht. llerding ist anzumerken, dass bei der externen Evaluation vornehmlich betriebswirtschaftlicher Studiengänge zunehmend nach entsprechenden Studieninhalten gefragt wird. Im Rahmen des bekannten CHE-Rankings 2011 von Universitäten und Fachhochschulen wird beispielsweise berücksichtigt, in welcher Form die Themen Verhandlungsführung und Moderation im Studium Berücksichtigung finden. Vgl. Centrum für Hochschulentwicklung, 2011, S JHRGNG, HEFT 3/ 2012

2 INTEGRTION VON KONFLIKT- UND RISIKOMNGEMENT ( CMRM- MODELL) tung 3 ist, stellt sich sowohl für mittelständische Unternehmen als auch für kapitalmarktorientierte Ge sellschaften die Frage, ob und inwieweit die aktuelle Diskussion um die Etablierung von Konfliktmanagement-Strukturen (vgl. Kirchhoff, 2012 oder PricewaterhouseCoopers/Europa Universität Via - drina Frankfurt, 2011) auch im Kontext eines modernen und ganzheitlichen Risikomanagements zu führen ist. Mit diesem Beitrag soll der in - haltlich-funktionale Zusammenhang von Konflikt- und Risikomanagement grund legend analysiert werden, der im Er gebnis dazu führen kann, das Konfliktmanagement vollständig in ein entsprechend erweitertes Risikomanagement-System der Unternehmen einzubinden. Dazu sind zunächst die Konfliktabhängigkeit der sowie auch die Strukturelemente eines normierten Risikomanagementsystems zu skizzieren, bevor anschließend für zentrale Prozessschritte des Risikomanagements die Integration von Konflikt- und Risikomanagement modellhaft dargestellt werden kann. Konfliktabhängigkeit von nmerkungen zum Risikoverständnis 3 Vgl. rbeitskreis Externe und Interne Überwachung der Unternehmen (KEIÜ) der Schmalenbach-Gesellschaft für Betriebswirtschaft e.v., 2010, S ff. Die sachgerechte Konzeption und usgestaltung eines Risikomanagement- Systems hängt regelmäßig vom zu - grundeliegenden Risikoverständnis ab, wobei anzumerken ist, dass der Begriff des Risikos in der betriebswirtschaftlichen Literatur uneinheitlich ge braucht wird. Etabliert haben sich insbesondere die folgenden Begriffszuweisungen: Risiko als Verlustgefahr, Risiko als Zielabweichung, Risiko als Eintrittswahrscheinlichkeit, Risiko als Vo - latilität ökonomischer Größen so wie Risiko als bweichung vom statistischen Erwartungswert, d. h. als Varianz oder Standardabweichung. Die folgenden usführungen orientieren sich am Begriffsverständnis des Deutschen Rechnungslegungs Standards Committees (DRSC e.v.), weil dessen Interpretation und uslegung des Risikobegriffs sowohl für die Ordnungsmäßigkeit der handelsrechtlichen Lageberichterstattung zum Risikomanagement nach 289 HGB 4 als auch für die gesetzlich vorgeschriebene bschlussprüfung, die sich für börsennotierte ktiengesellschaften ge mäß 317 bs. 4 HGB auf ihr risikospezifisches Früherkennungs- und Überwachungssystem erstreckt (vgl. auch Gleißner, 2011, S. 26), von zentraler Bedeutung ist. 5 In enger nlehnung an das DRSC 6 wird für die nachfolgenden usführungen wie folgt (allgemein) definiert: Der Begriff des Risikos bezeichnet die Möglichkeit der negativen Entwick- 4 Von besonderer Bedeutung für das Risikomanagement sind bs. 2 und bs. 5 dieser Rechtsvorschrift. Dort wird für die gesetzlich vorgeschriebene Berichterstattung ausdrücklich auf die Risikomanagementziele und Risikomanagementmethoden sowie die wesentlichen Merkmale des internen Kontroll- und Risikomanagement-Systems im Hinblick auf den Rechnungslegungsprozess hingewiesen. 5 Die gemäß 342 bs. 2 HGB von DRSC veröffentlichen Deutschen Rechnungslegungs Standards (DRS) haben die Vermutung der Richtigkeit für sich und führen sofern sie beachtet werden zur Vermutung einer gesetzmäßigen (GoB-konformen) Konzernrechnungslegung. Dieses gilt auch für die Ordnungsmäßigkeit der Risiko- und Lageberichtberichterstattung, zu der DRS 5 und DRS 15 einschlägige Definitionen und Empfehlungen enthalten. 6 Eine entsprechende Definition findet sich in DRS 5.9 für das Risikomanagement von Konzernen. lung der wirtschaftlichen Lage eines Unternehmens. Die wirtschaftliche Lage umfasst dabei alle Faktoren, die die Fähigkeit des Unternehmens be - einflussen, künftige Einzahlungsüberschüsse zu erwirtschaften. Dieses finanzwirtschaftliche Risikoverständnis korrespondiert inhaltlich mit einer wertorientierten Unternehmensführung 7 (Value-Based Ma - nagement) und rückt die zukünftigen Cash-Flows ins Zentrum des Risikomanagements, 8 wobei die Zahlungsüberschüsse selbst unter schiedlichen Risiken ausgesetzt sind, die ihrerseits von einer Vielzahl spezifischer Einflussgrößen abhängen. Zur Veranschaulichung kann Pars pro Toto der Cash-Flow aus einem einzelnen Projekt oder uftrag herangezogen werden, der z. B. projekt- bzw. auftragsspezifischen Fertigungs-, Ma - na gement-, Personal- und Rechtsrisiken unterliegt. Dieses Risikoverständnis schließt da bei nicht a priori die Berücksichtigung wichtiger qualitativer Einflussfaktoren (z. B. kultureller spekte, zentraler Unternehmenswerte oder kommunikativer Prozesse) aus, da im Unternehmensrisiko lediglich deren finanzwirtschaftliche Konsequenzen be trachtet werden. Infolgedessen ist mit den nachfolgenden usführungen auch keine Einengung des Konfliktbegriffs verbunden. 7 Vgl. hierzu erläuternd Wolbert, 1999, S , sowie Winter, 2004, S und Gleißner, 2011, S Den Erfolgsmaßstab für das Value-Based Ma - nagement bildet der Unternehmenswert (Zu - kunftserfolgswert), der sich durch risikogerechte Diskontierung der zukünftig erwarteten Zahlungen (Cash-Flows) ergibt. Das be triebswirtschaftliche Paradigma der Wertorientierung der Unternehmensführung setzt für das zugehörige Risikomanagement einen finanzwirtschaftlichen Risikobegriff voraus und führt zur konsequenten Orientierung an Zahlungsüberschüssen. Vgl. dazu ausführlicher Gleißner, 2011, S JHRGNG, HEFT 3/

3 US PRXIS UND FORSCHUNG Konflikte als zentrale Risikoeinflussgrößen 226 Wichtig für das am Unternehmenswert ausgerichtete Konflikt- und Risikomanagement ist die weitere nalyse der Risikoeinflussgrößen. Dazu ist an zumerken, dass nicht sämtliche Risiken eine relevante Konfliktkomponente haben (z. B. technologische Fertigungsrisiken), dass jedoch für bestimmte Risiken (z. B. Personal-, Rechts- und Managementrisiken) Konflikte von wesentlicher Bedeutung sind. In bhängigkeit von usmaß und Intensität der Konfliktbeteiligung soll für die (auch) abhängigen 9 nachfolgend zwischen determinierten Risiken, die von einem Konfliktgeschehen vollständig beherrscht werden, und assoziierten Risiken, die sich durch einen geringeren Grad der Konfliktbeteiligung auszeichnen, der je - doch nicht vernachlässigbar ist, unterschieden werden. Zur Veranschaulichung dieser Differenzierung können für die determinierten neben den getriebenen Prozess- und Rechtsrisiken bestimmte Personalrisiken (z. B. die induzierten ustritts- oder Motivationsrisiken 10 von Mitarbeitern) dienen. 9 Im Gegensatz zur Konfliktabhängigkeit ist Konfliktunabhängigkeit hier in einem weiteren Sinne immer dann gegeben, wenn für die Einzelrisiken entweder kein Konfliktbezug hergestellt werden kann (Konfliktunabhängigkeit im engeren Sinne) oder Konflikte für das betrachtete Risiko nur eine unwesentliche, d. h. zu vernachlässigende Bedeutung haben. 10 Vgl. Kobi, 2002, S , der für die Personalrisiken zunächst zwischen npassungsrisiken, ustrittsrisiken, Engpassrisiken und Motivationsrisiken unterscheidet und dieses Risikospektrum später um Integritätsrisiken erweitert. 1. JHRGNG, HEFT 3/ 2012 Konfliktunabhängige Einzelrisiken Konfliktdeterminierte Einzelrisiken Zu den assoziierten zählen die typischen Managementrisiken, die sich in personeller Dimension als Führungsrisiken und in prozessualer Dimension als Durchsetzungsrisiken darstellen (vgl. Lück 2000, S ) und die regelmäßig eine nicht zu vernachlässigende Konfliktkomponente beinhalten. Für die folgenden Überlegungen ist damit grundlegend festzuhalten, dass Konflikte wesentlich auf die Fähigkeit eines Unternehmens einwirken (können), im Zusammenspiel aller ökonomischen Kräfte existenzsichernde Zahlungsüberschüsse zu generieren, und infolgedessen entweder als besondere Risikoeinflussgrößen oder als separate Risikokategorie explizit in einem nachhaltigen (ganzheitlichen) Risikomanagement zu berücksichtigen sind. Strukturelemente eines normierten Risikomanagement-Systems Für ein normiertes Risikomanagement-System bietet es sich an, die erforderlichen Struktur-Elemente aus praxiserprobten Risikomanagement- Standards abzuleiten, die als betriebswirtschaftliche Benchmarks eine hilfreiche und belastbare Orientierung bieten. Konfliktabhängigie Einzelrisiken Konfliktassoziierte Einzelrisiken bbildung 1 Konfliktabhängige Eine umfangreiche nalyse in - ternationaler Standards zum Risikomanagement (vgl. Winter 2008, S ), das»enterprise Risk Ma - nagement Integrated Framework des Committee of Sponsoring Organizations of the Treadway Commission (COSO)«, die usführungen des Deutschen Instituts für Normung e.v. (DIN) zum Risikomanagementprozess sowie auch die Strukturvorgaben des Deutschen Rechnungslegungs Standards Committees (DRSC) führen zu neun Prozessphasen (Prozesselementen), die als übergeordnete Systemkomponenten den materiellen Kern für den strukturellen ufbau sowie auch die weitergehende usgestaltung eines effektiven Risikomanagement-Systems bilden. Diese System- oder Strukturkomponenten können funktional mit den Begriffen (Risiko-)Strategiedefinition, Risikoidentifikation, Risikoanalyse, Ri - sikobewertung, Risikosteuerung, Ri sikodokumentation und Risikokommunikation (Risikomanagement-System im engeren Sinne) sowie Prozessüberwachung und Ressourcen management (Risikomanagement-System in weiteren Sinne) beschrieben werden.

4 INTEGRTION VON KONFLIKT- UND RISIKOMNGEMENT ( CMRM- MODELL) Strategiedefinition des Unternehmens zum Umgang mit Risiken (Risikostrategie) Risikoidentifikation Risikokommunikation Risikodokumentation Überwachung der Prozessschritte sowie Management der Ressourcen Risikoanalyse Risikobewertung PRXISSCHEIBE MEDITION Das innovative Lern- und Begleitmedium für die Mediation Risikosteuerung bbildung 2 System-Komponenten eines normierten Risikomanagements Ein normiertes Risikomanagement- System ist dabei als universeller Regelkreis zu verstehen, in den sämtliche in einem Unternehmen vorkommenden Einzelrisiken einbezogen werden können. Nachfolgend soll für zentrale Prozessschritte dargestellt werden, wie die Zusammenführung von Konfliktund Risikomanagement in einem integrierten Managementansatz wirksam gelingen kann. Erweiterung der Risikoidentifikation und Risikoanalyse um soziale Konflikte Für ein integriertes Konflikt- und Ri - sikomanagement ist es erforderlich, dass die sozialen Konflikte im Rahmen der Gesamtstrategie eines Unternehmens zum Gegenstand des Risikomanagements werden. Dieses kann dadurch erreicht werden, dass Unternehmense selbst bereits als Einzelrisiken erfasst werden. In diesem Fall bildet eine er - weiterte Risikoklassifikation den Orientierungsrahmen für die Identifikation der Konfliktrisiken sowie auch die Grundlage für eine spätere Zusammenfassung und Verdichtung (ggregation) dieser Risiken in einer separaten Risikokategorie. lternativ dazu können die einzelnen im Rahmen ei ner umfassenden Risikoanalyse insbesondere auch bezüglich ihrer Konfliktabhängigkeit beurteilt werden. Das Ergebnis dieser nalyse führt für die abhängigen Risiken bzw. die zugrundeliegenden Konflikte ebenfalls zu einer Integration von Konflikt- und Risikomanagement. bbildung 3 soll diesen zentralen Integrationsschritt veranschaulichen. 11 Welcher nsatz von einem Unternehmen gewählt wird, hängt von den jeweiligen Rahmenbedingungen so - wie auch dem angestrebten Integrationsgrad ab. nzumerken ist, dass die Zuordnung eines identifizierten Einzelrisikos zu einer bestimmten Risikokate- 11 Die genannten Risikokategorien orientieren sich an der Struktur einer Risikocheckliste für Industrieunternehmen. Vgl. Denk/Exner- Mer kelt/ruthner, 2008, S Informationen, Preise, Kontakt unter INNOVTIONENLEBEN Juliane Delkeskamp, M.. Pädagogin Mediatorin Coach Beraten und Begleiten mit Stil & Verstand Zertifikatslehrgang PROFESSIONL COCH Coachingkompetenz für ausgebildete MediatorInnen in fünf Modulen nach bewährten Qualitätsstandards des IMB Start: Oktober 2012 in München Trainer: PD Dr. Joseph Rieforth, Kurt Faller, Norbert Fackler u.a. Professionalität, Menschlichkeit & Wirtschaftlichkeit 1. JHRGNG, HEFT 3/

5 US PRXIS UND FORSCHUNG 228 Markt- und Branchenrisiken Managementrisiken Technologie- und Entwicklungsrisiken Fertigungs- und Logistikrisiken Marketing- und Vertriebsrisiken Organisations- und IT-Risiken Finanzrisiken Beschaffungsrisiken Personalrisiken Rechtsrisiken Konfliktrisiken Sonstige bbildung 3 Erweiterung des Risikomanagements um soziale Konflikte gorie aufgrund inhaltlicher Überschneidungen schwierig sein kann. ls Beispiel hierfür sei ein kostenstellenspezifisches»beschaffungsrisiko«mit Konfliktbeteiligung genannt, das (auch) auf unzureichende Organisationsvorgaben durch das Bereichsmanagement zurückzuführen ist, zu er heblichen Folgerisiken für die Fertigung führt und zudem eine materielle arbeits- und vertragsrechtliche Komponente aufweist. Hier stellt sich die Frage, ob dieser Sachverhalt nun als Beschaffungsrisiko, Organisationsrisiko, Managementrisiko, Fertigungsrisiko oder (rbeits-)rechtsrisiko zu qualifizieren ist. Die Zuordnung der Einzelrisiken zu den verfügbaren Risikokategorien be stimmt in vielen Fällen zugleich die funktionale Zuständigkeit und persönliche Verantwortung für deren Mana - gement und damit auch die Effektivität des gesamten Systems. Dieses gilt es regelmäßig zu beachten. 1. JHRGNG, HEFT 3/ 2012 Konfliktdeterminierte Konfliktassoziierte Konfliktunabhängige Erweiterung der Risikobewertung um Konfliktkosten und Eskalationsstufen Für das Risikomanagement hat sich in der Unternehmenspraxis eine zweidimensionale Bewertung der Einzelrisiken anhand ihrer Eintrittswahrscheinlichkeiten sowie ihrer Schadenshöhen etabliert. Das Ergebnis dieser Risikobewertung führt als graphische Darstellung zu einer Risk-Map (Risikomatrix), die qualitativ 12 oder quantitativ 13 angelegt sein kann und für einzelne 12 Bei einer unzureichenden Informationsbasis erfolgt die zweidimensionale Risikobewertung regelmäßig ordinalskaliert (Beispiele für eine mögliche Bandbreite der Bewertung: Eintrittswahrscheinlichkeiten => unmöglich, unwahrscheinlich, möglich, wahrscheinlich, sehr wahrscheinlich, sicher; Schadenshöhe => unbedeutend, gering, mittel, schwerwiegend, existenzgefährdend). 13 Liegt eine ausreichende Datenbasis vor, ist eine kardinalskalierte Risikobewertung durch die Zuordnung von statistischen Eintrittswahrscheinlichkeiten und zugehörigen Euro-Beträgen möglich. Vgl. Denk/Exner- Merkelt/Ruthner (2008), S Risikokategorien deren spezifische Ri - sikopositionen sowie auch den er for - derlichen Handlungsbedarf für das Risikomanagement anzeigt. 14 Da die Risk-Map zum betriebswirtschaftlichen Standardinstrumentarium des Risikomanagements gehört, bietet es sich an, dieses pragmatische Bewertungs- und Steuerungsmodell den nachfolgenden Überlegungen zu - grunde zu legen. In einem ersten Schritt soll der Zusammenhang zwischen der Schadenshöhe [SH] und den Konfliktkosten [KK] eines abhängigen Einzelrisikos dargelegt werden. Nach der KPMG werden dabei als Konfliktkosten»alle Kosten bezeichnet, die einem Unternehmen durch Konflikte entstehen. Dabei ist es nicht entscheidend, ob der Konflikt allein ursächlich für die Kosten ist. Die Mitverursachung genügt für die Kausalität«. 15 Um von den Konfliktkosten eines Einzelrisikos zu dessen Schadenshöhe zu kommen, ist mit der KPMG im Folgenden zwischen funktionalen und dysfunktionalen Konfliktkosten zu un - terscheiden. ls funktional werden die Konfliktkosten bezeichnet, die einem Unternehmen zuträglich und unvermeidbar sind; 16 dysfunktionale Kon- 14 Vgl. Gleißner (2011), S n zitierter Stelle finden sich auch exemplarisch usführungen zu den methodischen Problemen und Schwächen dieses Bewertungsmodells, auf die natürlich hinzuweisen ist. 15 Vgl. KPMG ( 2009), S. 11 ff. Die Konfliktkosten beinhalten dabei ausdrücklich auch Op - portunitätskosten, die sich z. B. aus entgangenen Umsätzen, Deckungsbeiträgen oder Zinsen durch entgangene ufträge er geben. Die spezifischen Kosteneinflussgrößen re - sultieren aus einem Circle of Conflict, der drei Dimensionen bzw. Kategorien aufweist: Person, Team und Organisation. 16 Vgl. KPMG (2009), S. 11 und 65. Das sind nach dem KPMG-Verständnis die Konfliktkosten, die als Zukunftsinvestitionen einen Nutzen stiften, indem sie zur positiven Weiterentwicklung des Unternehmens beitragen.

6 INTEGRTION VON KONFLIKT- UND RISIKOMNGEMENT ( CMRM- MODELL) SH SH = Schadenshöhe eines Einzelrisikos KK = Konfliktkosten eines Einzelrisikos (a) = Enger Schadensbegriff (b) = Weiter Schadensbegriff SH = SH (KK) Funktionale Konfliktkosten Dysfunktionale Konfliktkosten bbildung 4 Konfliktkosten und Schadenshöhe (Transformationsfunktion) (b) (a) KK EW EW = EW (EN) EW = Eintrittswahrscheinlichkeit eines Einzelrisikos EN = Eskalationsniveau eines abhängigen Einzelrisikos Progressionspunkte aufgrund der Eskalationsdynamik Konfliktabhängiger Teil der Eintrittswahrscheinlichkeit Konfliktunabhängiger Teil der Eintrittswahrscheinlichkeit bbildung 5 Eskalationsniveau und Eintrittswahrscheinlichkeit (Transformationsfunktion) fliktkosten zeichnen sich dadurch aus, dass sie einem Unternehmen abträglich und vermeidbar sind (vgl. KPMG, 2009, S. 12 und 65). Je nachdem, ob dem Risikomanagement ein enges oder weites Begriffsverständnis zugrunde gelegt wird, fällt eine (lineare) Transformation der Konfliktkosten zur Schadenshöhe unterschiedlich aus. Die skizzierte einfache Überleitung der Konfliktkosten zum Schadensausmaß unterstellt zum einen ein konstantes Verhältnis von funktionalen und dysfunktionalen Konfliktkosten, zum anderen wird angenommen, dass sich die Schadenshöhe eines abhängigen Einzelrisikos vollständig über die Konfliktkosten herleiten lässt. Beide modellhaften Vereinfachungen zur Transformationsfunktion bleiben jedoch kritisch zu hinterfragen. Im zweiten Schritt ist die Verbindung zwischen den Eintrittswahrscheinlichkeiten der einzelnen Risiken und dem Eskalationsgrad der involvierten Konflikte aufzuzeigen. Dazu wird die These aufgestellt, dass sich die Eintrittswahrscheinlichkeit [EW] eines Risikos (z. B. für die Kündigung eines Mitarbeiters oder für den Beginn eines Rechtsstreits mit einem anderen Unternehmen) un - mittelbar auch vom Eskalationsniveau [EN] des daran beteiligten Konflikts abhängt und für diesen Zusammenhang eine positive Korrelation gegeben ist. ufgrund der bekannten Eskalationsdynamik 17 wird darüber hinaus da - von ausgegangen, dass der funktionale Zusammenhang in Stufen progressiv verläuft und unabhängige Faktoren zu berücksichtigen sind. Zusammenführung von Konflikt- und Risikomanagement im CMRM-Modell EN Unter Berücksichtigung der dargelegten Zusammenhänge kann das zweidimensionale Standardmodell der Ri - 17 Zur der Eskalation sei auf die wegweisenden usführungen von Glasl verwiesen, in denen neben der Darstellung der zugrundeliegenden Basismechanismen ein 9-Phasenmodell der Eskalation entwickelt und ausführlich beschrieben wird. Vgl. Glasl (2010), S sikobewertung zu einem integrierten Risikomanagementansatz ausgebaut werden. Dazu wird eine Conflict-Map (Konfliktmatrix) eingeführt, in welcher die abhängigen Einzelrisiken bzw. Risikogruppen zunächst anhand der Kriterien»Konfliktkosten«und»Eskalationsniveau«bewertet und positioniert werden. Die formale Transformation der Konfliktkosten zur Schadenshöhe sowie die dargestellte Korrelation von Eskalationsniveau und Eintrittswahrscheinlichkeit führen dann von der Conflict-Map zur bereits etablierten Risk-Map (Risikomatrix), wie b - bildung 6 modellhaft veranschaulicht. 18 Die Risk-Map bildet in diesem Be - wertungsmodell die konkrete Risikolandschaft eines Unternehmens 19 ab, die Conflict-Map visualisiert die im Hintergrund stehende (kausale) Konfliktlandschaft, die es im Rahmen eines nachhaltigen Risikomanagements wie zuvor dargelegt explizit zu berücksichtigen gilt. In bhängigkeit vom Ergebnis der erweiterten mehrdimensionalen Be - wertung und Positionierung der Risiken in der Konflikt- bzw. Risikomatrix kann für die Risikosteuerung eine Priorisierung der im Unternehmen er forderlichen Konflikt- und Risiko - bewältigungsmaßnahmen vorgenommen wer den. 18 Die formal-funktionale Verknüpfung von Conflict-Map[CM] und Risk-Map[RM] führt für den hier vorgestellten Integrationsansatz zur Bezeichnung»CMRM-Modell«. 19 Vgl. Romeike/Hager (2009), S Dort findet sich für das aggregierte Personalrisiko eine Risk-Map, in der vier zugehörige Risikogruppen (ustrittsrisiko, npassungsrisiko, Engpassrisiko und Motivationsrisiko) be - wer tet und ausgewiesen werden. 1. JHRGNG, HEFT 3/

7 US PRXIS UND FORSCHUNG 230 KK K SH = SH (KK) Conflict-Map [CM] bbildung 6 CMRM-Modell zur Integration von Konflikt- und Risikomanagement Erweiterung der Risiko steuerung um die Konfliktsteuerung usgehend von einem differenzierten Risiko- und Konfliktportfolio 20 des Ge - samtunternehmens erfolgt die integrierte Risikosteuerung für jede ausgewiesene Risikokategorie durch individuelle Steuerung der ihr zugeordneten abhängigen Einzelrisiken bzw. Risikogruppen. 20 nalog zu den Methoden der Risikoaggregation, die von der Risikomatrix einzelner Ri sikofelder zum Risikoportfolio des Gesamtunternehmens führt vgl. hierzu Denk/ Exner-Merkelt/Ruthner (2008), S kann für jedes Unternehmen ein spezifisches Konfliktportfolio hergeleitet werden, in welchem z. B. die aggregierten Konflikte einzelner Unternehmensbereiche betrachtet werden. 1. JHRGNG, HEFT 3/ 2012 B C SH R EN K B C Risk-Map [RM] = Konfliktabhängiges Risiko = Konfliktunabhängiges Risiko = Oberer Toleranz-/kzeptanzbereich = Mittlerer Toleranz-/kzeptanzbereich = Unterer Toleranz-/kzeptanzbereich EW = EW (EN) EW R 21 Die Risikoschwellen zur bgrenzung der drei Toleranzbereiche verlaufen als Iso-Schadenserwartungswert-Kurven (kzeptanzlinien) durchgängig hyperbolisch vgl. hierzu Gleißner (2011), S. 146 und berücksichtigen für die Steuerung der Einzelrisiken bzw. Risikogruppen die strategiegeprägte Risikoneigung eines Unternehmens. Für den Verlauf der kzeptanzlinien in der Conflict-Map sind über die Transformationsfunktion EW = EW(EN) analoge Überlegungen möglich. Der konkrete Steuerungsbedarf re - sultiert aus der strategiespezifischen Risiko- und Konflikttoleranz 21 eines Unternehmens, die im CMRM-Mo - dellansatz elementar berücksichtigt sind, indem dort sowohl für die Risk- Map als auch für die Conflict-Map drei abgestufte kzeptanzbereiche unterschieden werden: ein oberer Toleranzbereich mit hohem Handlungsbedarf, ein mittlerer Toleranzbereich mit mittlerem Handlungsbedarf sowie ein un - terer Toleranzbereich mit geringem Handlungsbedarf für das Management der Konflikte bzw. Risiken. Liegt ein abhängiges Unternehmensrisiko im oberen kzeptanz-/ Toleranzbereich (Konfliktrisiko in bbildung 6 und 7), gilt es für das ganzheitliche Risikomanagement, dieses strategieseitig inakzeptable us - gangsrisiko mit hoher Priorität durch geeignete Steuerungsmaßnahmen auf ein akzeptables Restrisiko im unteren Toleranzbereich (Konfliktrisiko * in bbildung 7) zu reduzieren. Bei zweidimensionaler Betrachtungsweise kann die integrierte Konflikt- und Risikosteuerung regelmäßig ursachenbezogen (Reduzierung der Eintrittswahrscheinlichkeit bzw. des Eskalationsniveaus) 22 oder wirkungsbezogen (Reduzierung der Schadenshöhe bzw. Konfliktkosten) 23 erfolgen. Zur spezifischen Steuerung der Einzelrisiken bzw. Risikogruppen (Konfliktsteuerung) steht einem Un - ternehmen das gesamte Instrumentarium des Konfliktmanagements zur Verfügung. Dabei sollte möglichst darauf geachtet werden, nicht ein isoliertes und mehr oder weniger»zufälliges«management einzelner Konflikte zu betreiben, sondern ein in das Risikomanagement eingebundenes Konfliktmanagement explizit als risikosteuernde Systemkomponente, d. h. als Konfliktmanagement-System einzurichten. Für die einzelnen Elemente und Komponenten eines solchen Systems wird an dieser Stelle auf das Viadrina- Komponentenmodell (vgl. Kirchhoff, 22 Zum Beispiel durch wirksame ktionsprogramme zur Konfliktprävention im Unternehmen. 23 Zum Beispiel durch Einschaltung von internen oder externen Mediatoren zur Eingrenzung und Deeskalation bestehender Konflikte.

8 INTEGRTION VON KONFLIKT- UND RISIKOMNGEMENT ( CMRM- MODELL) SH R Risk-Map [RM] Das Ziel dieses Beitrags wäre er - reicht, wenn das hier vorgestellte CMRM-Modell grundlegende Impulse für diese notwendige Diskussion liefern konnte. 2. Risikosteuerung Integration of Conflict and Risk Management: Business Management Challenge for Enterprises (CMRM Model) KK K 2012, S. 6 8 sowie Pricewaterhouse- Coopers/Europa Universität Viadrina Frankfurt, 2011, S ) zum unternehmerischen Konfliktmanagement verwiesen, dessen differenzierte us - gestaltung zugleich ausgesprochen praxisorientiert angelegt ist. Betriebswirtschaftliche Weiterentwicklungen und Perspektiven 1. Konfliktsteuerung Conflict-Map [CM] EN K Das CMRM-Grundmodell zur Zusammenführung von Konflikt- und Risikomanagement wirft eine Vielzahl be - triebswirtschaftlicher Fragestellungen auf, die es für ein ganzheitliches (ho - listisches) Risikomanagement aufzugreifen und an anderer Stelle zu be - antworten gilt. Zum Gegenstand der weitergehenden Überlegungen werden dabei insbesondere Ë Ë Ë Ë = Konfliktabhängiges usgangsrisiko = Konfliktabhängiges Restrisiko bbildung 7 Integrierte Konflikt- und Risikosteuerung im CMRM-Modell = Oberer Toleranz-/kzeptanzbereich = Mittlerer Toleranz-/kzeptanzbereich = Unterer Toleranz-/kzeptanzbereich EW = EW (EN) EW R die transparente und nachvollziehbare Quantifizierung der Konfliktkosten und, die inhaltliche und formale usgestaltung einer mehrstufigen Conflict-Map-Konzeption, die Möglichkeiten und Grenzen ihrer Nutzung im Rahmen der wertorientierten Unternehmensführung sowie auch der ufbau effektiver und effizienter Führungsstrukturen für den Umgang mit Konflikten in mittelständischen Unternehmen und kapitalmarktorientierten Gesellschaften gehören (müssen). bstract The article first enlarges on the interface between conflict management and risk management and outlines how the specific conflict landscape of an enterprise can be represented with the aid of a»conflict map.«the acute need for conflict management action in an enterprise can be derived directly from a conflict map of this kind. The author s main concern, however, is to discuss the dovetailing of conflict management and risk management by means of the content-related and functional combination of conflict map and»risk map.«this combination leads to an integrated management approach to conflict-dependent company risks. The author describes the basic CMRM model for the integration of conflict management and risk management, illustrating and explaining in the process the underlying connections between these two areas. Keywords CMRM model, conflict map, risk map, risk management, integrated management approach, conflict-determined/conflict-associated risks, extent of damage, probability of occurrence, escalation level, conflict costs, tolerance/acceptance sector 1. JHRGNG, HEFT 3/

9 US PRXIS UND FORSCHUNG Literatur rbeitskreis Externe und Interne Überwachung der Unternehmen (KEIÜ) der Schmalenbach-Gesellschaft für Betriebs wirtschaft e.v. (2010). ktuelle Herausfor derungen im Risikomanagement Inno vation und Leitlinien. Der Betrieb, 63, S Centrum für Hochschulentwicklung (2011). CHE-Ranking 2011, Fragebogen für Universitäten und Fachhochschulen, Fragebogen für die Fachbereiche. brufbar unter: www. che.de/downloads/fragebogen_fachbereiche2011.pdf, letzter Zugriff: Denk, R./Exner-Merkelt, K./Ruthner, R. (2008). Corporate Risk Management Unternehmensweites Risikomanagement als Führungsaufgabe. Wien: Linde. Glasl, F. (2010). Konfliktmanagement Ein Handbuch für Führungskräfte, Beraterinnen und Berater. Bern/Stuttgart/Wien: Haupt. Gleißner, W. (2011). Grundlagen des Risikomanagement im Unternehmen Controlling, Unternehmensstrategie und wertorientiertes Management. München: Vahlen. Kirchhoff, L. (2012). Konfliktmanagement(-systeme) 2.0. Konfliktdynamik Verhandeln, Vermitteln und Führen in Organisationen. Stuttgart: Klett-Cotta, 1/2012, S Kobi, J.-M. (2002). Personalrisikomanagement Strategien zur Steigerung des People Value. Wiesbaden: Gabler. KPMG: Konfliktkostenstudie Die Kosten von Reibungsverlusten in Industrieunternehmen (2009). Frankfurt. brufbar unter: letzter Zu - griff: Lück, W. (2000). Managementrisiken. In: Dörner, D./ Horváth, P./Kagermann, H. (Hrsg.), Praxis des Risikomanagements Grundlagen, Kategorien, branchenspezifische und strukturelle spekte (S ). Stuttgart 2000: Schäffer-Poeschel. PricewaterhouseCoopers/Europa Universität Viadrina Frankfurt, (Oder): Konfliktmanagement Von den Elementen zum System (2011). Frankfurt. brufbar unter: www. europa-uni.de/de/forschung/institut/institut_ikm/publikationen/euv_pwc_studie_ Konfliktmanagement-Systeme_2011_ DRUCK-V15.pdf, letzter Zugriff: Romeike, F./Hager, P. (2009). Erfolgsmanagement 2.0 Methoden, Beispiele, Checklisten Praxishandbuch für Industrie und Handel. Wiesbaden: Gabler. Winter, H. (2004). Risikomanagement und effektive Corporate Governance Das Spannungsfeld von wertorientierter Unternehmenssteuerung und externer Rechnungslegung. Wiesbaden: Deutscher-Universitäts- Verlag. Winter, P. (2008). Standards im Risikomanagement. In Romeike, F. (Hrsg.), Rechtliche Grundlagen des Risikomanagements Haftungs- und Strafvermeidung für Corporate Compliance (S ). Berlin: Erich Schmidt Verlag. Wolbert, Joachim (1999). Die Früherkennung von Risiken mit Hilfe wertorientierter Unternehmensführung. In Saitz, B./Braun, F. (Hrsg.), Das Kontroll- und Transparenzgesetz Herausforderungen und Chancen für das Risikomanagement (S ). Wiesbaden: Gabler. Der utor StB Prof. Dr. Thomas Knobloch Wirtschaftsmediation und Konfliktmanagement Ostallee Paderborn Prof. Dr. Thomas Knobloch vertritt als Steuerberater und von der Bundessteuerberaterkammer zertifizierter Wirtschaftsmediator an der Fachhochschule Südwestfalen neben dem Bilanzrecht die Fachgebiete Risikound Konfliktmanagement in Lehre und Forschung. Nach dem Studium der Betriebswirtschaftslehre und einer leitenden Tätigkeit im Mannesmann- Konzern war er zuvor mehrere Jahre als Hochschullehrer für Rechnungswesen/Controlling an der Universität Paderborn in Meschede tätig JHRGNG, HEFT 3/ 2012

Risikomanagement im Kontext der wertorientierten Unternehmensführung

Risikomanagement im Kontext der wertorientierten Unternehmensführung Klaus Wolf Risikomanagement im Kontext der wertorientierten Unternehmensführung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Jörg Schlüchtermann Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis IX INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Diversifikation und Kernkompetenzen

Diversifikation und Kernkompetenzen Wirtschaft Markus Klüppel Diversifikation und Kernkompetenzen Masterarbeit RheinAhrCampus Remagen Fachbereich: Betriebs- und Sozialwirtschaft Studiengang: MBA Masterthesis Diversifikation und Kernkompetenzen

Mehr

RISIKOMANAGEMENT VON PROJEKTEN IM RAHMEN DES RISIKOMANAGEMENTS VON PORTFOLIOS

RISIKOMANAGEMENT VON PROJEKTEN IM RAHMEN DES RISIKOMANAGEMENTS VON PORTFOLIOS RISIKOMANAGEMENT VON PROJEKTEN IM RAHMEN DES RISIKOMANAGEMENTS VON PORTFOLIOS PMI CHAPTER MEETING STUTTGART - KPMG PMI CHAPTER MEETING STUTTGART LISA SLOCUM 05.10.2015 1 PRÄSENTATION Inhaltsverzeichnis

Mehr

Finance & Risk Excellence (FinREx) in Financial Industries

Finance & Risk Excellence (FinREx) in Financial Industries Finance & Risk Excellence (FinREx) in Financial Industries Quick Assessment zur Standortbestimmung Team Finance & Risk Excellence Der Assessment based Approach FinREx Zielsetzung Das Finance & Risk Excellence

Mehr

Integrierte und digitale Managementsysteme

Integrierte und digitale Managementsysteme MEET SWISS INFOSEC! 23. Juni 2016 Integrierte und digitale Managementsysteme Besfort Kuqi, Senior Consultant, Swiss Infosec AG Managementsysteme im Trendwechsel Integration Digitalisierung [Wieder]herstellung

Mehr

Strategisches Facility Management im Produktionsbetrieb anhand Risikomanagement. Ing. Reinhard Poglitsch, MBA

Strategisches Facility Management im Produktionsbetrieb anhand Risikomanagement. Ing. Reinhard Poglitsch, MBA Strategisches Facility Management im Produktionsbetrieb anhand Risikomanagement Ing. Reinhard Poglitsch, MBA Vorstellung Ing. Reinhard Poglitsch, MBA 26 Jahre in der Dienstleistungsbranche Leiter Business

Mehr

Logistik als Erfolgspotenzial The power of logistics

Logistik als Erfolgspotenzial The power of logistics Martin Göbl Andreas Froschmayer Logistik als Erfolgspotenzial The power of logistics Von der Strategie zum logistischen Businessplan From strategy to logistics business plan Deutsch - Englisch German -

Mehr

Personal-Controlling. Rolf Wunderer/Peter Schlagenhaufer. Funktionen - Instrumente - Praxisbeispiele Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart

Personal-Controlling. Rolf Wunderer/Peter Schlagenhaufer. Funktionen - Instrumente - Praxisbeispiele Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Rolf Wunderer/Peter Schlagenhaufer Personal-Controlling Funktionen - Instrumente - Praxisbeispiele TECHNISCHE HOCHSCHULE DARMSTADT Fachbereich 1 Gesamtbibliothek B e t ti e fj s w i r t s c h a 11 s I

Mehr

Internes Kontrollsystem und Risikobeurteilung in der IT

Internes Kontrollsystem und Risikobeurteilung in der IT IBM ISS Security Circle 7. Mai 2009, Hotel Widder, Zürich Internes Kontrollsystem und Risikobeurteilung in der IT Angelo Tosi Information Security Consultant Übersicht Was ist ab 2008 neu im Schweiz. Obligationenrecht?

Mehr

SEMINAR "WIRTSCHAFTSSTRAFRECHT- COMPLIANCE" (17./18. JUNI 2016)

SEMINAR WIRTSCHAFTSSTRAFRECHT- COMPLIANCE (17./18. JUNI 2016) SEMINAR "WIRTSCHAFTSSTRAFRECHT- COMPLIANCE" (17./18. JUNI 2016) COMPLIANCE RISK ASSESSMENT BERLIN 17. JUNI 2016 1Global Compliance Risk Office Assessment 17. Juni 2016 AGENDA I. Einleitung II. Hintergrundinformation:

Mehr

4 Management-Theorie von Chester Barnard 4.1 Die Ökonomie der formalen Organisation der Unternehmung

4 Management-Theorie von Chester Barnard 4.1 Die Ökonomie der formalen Organisation der Unternehmung 4.1 Die Ökonomie der formalen Organisation der Unternehmung 1. Die Unternehmung als Produktionssystem Input Transformation Output 2. Die Unternehmung als kooperatives System Beiträge Anreize Ressourcenpool

Mehr

Risiko-Reporting in der Lebensversicherung. Was sollte man reporten und warum? SAV-Kolloquium, 1. Juni 2012 Dr. Markus Engeli, Swiss Life AG

Risiko-Reporting in der Lebensversicherung. Was sollte man reporten und warum? SAV-Kolloquium, 1. Juni 2012 Dr. Markus Engeli, Swiss Life AG Risiko-Reporting in der Lebensversicherung. Was sollte man reporten und warum? SAV-Kolloquium, 1. Juni 2012 Dr. Markus Engeli, Swiss Life AG Agenda 1. Eingrenzung des Themas 2. Externes Risiko-Reporting

Mehr

Projektrisikomanagement in einem mittelständischen Unternehmen am Beispiel einer Großraumanlage für Temperaturprüfungen

Projektrisikomanagement in einem mittelständischen Unternehmen am Beispiel einer Großraumanlage für Temperaturprüfungen Wirtschaft Erik Frank Projektrisikomanagement in einem mittelständischen Unternehmen am Beispiel einer Großraumanlage für Temperaturprüfungen Masterarbeit Fachhochschule Neu-Ulm Neu-Ulm University Weiterbildungsstudium

Mehr

Herausforderungen des Risikomanagements im Krankenhaus

Herausforderungen des Risikomanagements im Krankenhaus Wirtschaft Henri Ritschel Herausforderungen des Risikomanagements im Krankenhaus Ein Handbuch zu Grundlagen und Praxisfällen Masterarbeit Fachbereich 3, Wirtschaftswissenschaften I Studiengang: Finance,

Mehr

Risiken für die deutsche Lebensmittelindustrie sowie den -handel bezüglich der Lebensmittelsicherheit beim Rohstoffbezug aus China

Risiken für die deutsche Lebensmittelindustrie sowie den -handel bezüglich der Lebensmittelsicherheit beim Rohstoffbezug aus China Risiken für die deutsche Lebensmittelindustrie sowie den -handel bezüglich der Lebensmittelsicherheit beim Rohstoffbezug aus China Fallstudie am Beispiel des Imports von Obst und Gemüse Charakterisierung

Mehr

Marketing-Navigator Für eine optimale Ausrichtung Ihres Marketings.

Marketing-Navigator Für eine optimale Ausrichtung Ihres Marketings. Marketing-Navigator Für eine optimale Ausrichtung Ihres Marketings. Projektmanagement VORLEGEN DES WERTES (Taktisches Marketing) Preis Situationsanalyse Produkt Marktwahl WÄHLEN DES WERTES (Strategisches

Mehr

BESONDERHEITEN IM STRATEGIE-NAVIGATOR

BESONDERHEITEN IM STRATEGIE-NAVIGATOR Der Strategie- Navigator mit Balanced Scorecard F UNDIERT ENTSCHEIDEN - KONSEQUENT UMSETZEN - EFFIZIENT ÜBERWACHEN...erst eine fixierte und kommunizierte Unternehmensstrategie erlaubt es, alle Maßnahmen

Mehr

Grundlagen des Risikomanagements im Unternehmen

Grundlagen des Risikomanagements im Unternehmen Grundlagen des Risikomanagements im Unternehmen Controlling, Unternehmensstrategie und wertorientiertes Management von Dr. Werner Gleißner 2., komplett überarbeitete und erweiterte Auflage Verlag Franz

Mehr

Business-Moderator(in)

Business-Moderator(in) Business-Moderator(in) Workshops und Konflikte nachhaltig erfolgreich moderieren 4-tägige Ausbildung mit Zertifizierung zum / zur Business-ModeratorIn Wir empfehlen Ihnen diese Ausbildung, wenn Sie Aufgaben

Mehr

Good Governance - Erfolgsfaktoren und Stolpersteine - Roland Scherer Wien, den 26. September 2005

Good Governance - Erfolgsfaktoren und Stolpersteine - Roland Scherer Wien, den 26. September 2005 Good Governance - Erfolgsfaktoren und Stolpersteine - Roland Scherer Wien, den 26. September 2005 Seite 2 Die Themen Grundlegende Definitionen und Abgrenzungen Erfolgsfaktoren und Stolpersteine Chancen

Mehr

EU E-Government Benchmark

EU E-Government Benchmark EU E-Government Benchmark Dr. Sven L. Roth Effizienter Staat 2013 15. Mai 2013 Drei Geschwindigkeiten bei der Nutzung neuer Technologien? 2 Unternehmen spüren die Veränderungen direkt am Umsatz und lernen

Mehr

Produktmappe Teamentwicklung. Ingo Sell 2016

Produktmappe Teamentwicklung. Ingo Sell 2016 Produktmappe Teamentwicklung Ingo Sell 2016 WER SIND WIR? Wir sind ein Team aus Beratern, Trainern und Spezialisten aus Berlin und Hamburg Unternehmensberatungen gibt es einige, aber w enige, die Ihnen

Mehr

Corporate Planning Suite

Corporate Planning Suite Corporate Planning Suite BI ERP CRM Prozessoptimierung Strategische IT Beratung Branchenlösungen ServiceCenter und Support Managed Services Mobile Lösungen Internationale Projekte 2 terna BI Lösungen Business

Mehr

Seminar-Termine Strategie & Management Seite 2. Finanzen & Controlling Seite 4. Führung & Kommunikation Seite 6. Vertrieb & Marketing Seite 8

Seminar-Termine Strategie & Management Seite 2. Finanzen & Controlling Seite 4. Führung & Kommunikation Seite 6. Vertrieb & Marketing Seite 8 Strategie & Management Seite 2 Finanzen & Controlling Seite 4 Führung & Kommunikation Seite 6 Vertrieb & Marketing Seite 8 Rating & Bankgespräch Seite 9 Unternehmensbewertung & Nachfolge Seite 10 Compliance

Mehr

Des Weiteren sind Inhalte die Prüfung der HB II Abschlüsse nach IFRS sowie die verschiedenen Formen der Konsolidierung nach IFRS.

Des Weiteren sind Inhalte die Prüfung der HB II Abschlüsse nach IFRS sowie die verschiedenen Formen der Konsolidierung nach IFRS. Modulbeschreibung Code VI 6.6 Modulbezeichnung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden sind mit den Rechtsgrundlage des Konzernabschlusses

Mehr

Aktuelle Herausforderung in CSR & ESG

Aktuelle Herausforderung in CSR & ESG Aktuelle Herausforderung in CSR & ESG Brigitte Frey, Wirtschaftsprüferin Lead Climate Change & Sustainability Services Deutschland/ Schweiz/ Österreich 20. Oktober 2016 Agenda 1. CSR & ESG 2. Die wesentlichen

Mehr

Unternehmensbewertung der Mittel- und Kleinbetriebe

Unternehmensbewertung der Mittel- und Kleinbetriebe Unternehmensbewertung der Mittel- und Kleinbetriebe Betriebswirtschaftliche Verfahrensweisen Von Dr. Stefan Behringer 4., neu bearbeitete und erweiterte Auflage ERICH SCHMIDT VERLAG Bibliografische Information

Mehr

Personalcontrolling in der Praxis

Personalcontrolling in der Praxis Personalcontrolling in der Praxis Dezember 2011 Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Univ.-Prof. Dr. Stefan Süß/Dipl.-Kffr. Linda Amalou Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Personalcontrolling in der

Mehr

Guten Morgen meine Damen und Herren!

Guten Morgen meine Damen und Herren! Guten Morgen meine Damen und Herren! Wir setzen den Kongress mit einem Highlight fort Der Controllerpreis als fester Bestandteil des Kongresses Ziel, Vorbilder zu zeigen als Ansporn, es nachzumachen. Breite

Mehr

Management by Objectives

Management by Objectives Wie Sie Ihre Mitarbeiter mit Zielen zum Erfolg führen Dossier-Themen Unternehmens führung Personal Führung Erfolg & Karriere Kommunikation Marketing & Vertrieb Informatik Recht, Steuern & Finanzen Sofort-Nutzen

Mehr

Seminar-Termine Strategie & Management Seite 2. Finanzen & Controlling Seite 4. Führung & Kommunikation Seite 6. Vertrieb & Marketing Seite 8

Seminar-Termine Strategie & Management Seite 2. Finanzen & Controlling Seite 4. Führung & Kommunikation Seite 6. Vertrieb & Marketing Seite 8 Strategie & Management Seite 2 Finanzen & Controlling Seite 4 Führung & Kommunikation Seite 6 Vertrieb & Marketing Seite 8 Rating & Bankgespräch Seite 9 Unternehmensbewertung & Nachfolge Seite 10 Compliance

Mehr

Praktische Umsetzung einer barwertigen Zinsbuchsteuerung unter GuV Restriktionen in einer Sparkasse

Praktische Umsetzung einer barwertigen Zinsbuchsteuerung unter GuV Restriktionen in einer Sparkasse Wirtschaft Timo Gröttrup Praktische Umsetzung einer barwertigen Zinsbuchsteuerung unter GuV Restriktionen in einer Sparkasse Diplomarbeit Praktische Umsetzung einer barwertigen Zinsbuchsteuerung unter

Mehr

Risiken und Requirements im Wechselspiel. Leopold Weninger, wsop Peter Zawilinski, CARDON

Risiken und Requirements im Wechselspiel. Leopold Weninger, wsop Peter Zawilinski, CARDON Risiken und Requirements im Wechselspiel Leopold Weninger, wsop Peter Zawilinski, CARDON Überblick Einleitung die Grundidee zu PRRM einige Details Anwendungsbeispiel Erfahrungen Ausblick Grundidee Zusammenführung

Mehr

Die Bedeutung des Controlling im Mittelstand Teil II

Die Bedeutung des Controlling im Mittelstand Teil II Die Bedeutung des Controlling im Mittelstand Teil II Kostenverursachung Wer bzw. was verursacht welche Kosten? Wo werden diese Kosten zugeordnet? Welche Rolle spielen sie für die Preisgestaltung? Kostenverursachungsprinzip:

Mehr

Werkstatt Konfliktkultur. Konflikte managen Differenzen lösen Konfliktkompetenz stärken konstruktiv gelassen nachhaltig. Konflikte im Wandel.

Werkstatt Konfliktkultur. Konflikte managen Differenzen lösen Konfliktkompetenz stärken konstruktiv gelassen nachhaltig. Konflikte im Wandel. Werkstatt Konfliktkultur Konflikte managen Differenzen lösen Konfliktkompetenz stärken konstruktiv gelassen nachhaltig Konflikte im Wandel fair way Ausbildungsschwerpunkte Konfliktmanagement: verstehen

Mehr

Qualitätsmanagement in Krankenhäusern - Hauptziele, Chancen und Risiken verschiedener Zertifizierungsverfahren

Qualitätsmanagement in Krankenhäusern - Hauptziele, Chancen und Risiken verschiedener Zertifizierungsverfahren Medizin Tim Guderjahn Qualitätsmanagement in Krankenhäusern - Hauptziele, Chancen und Risiken verschiedener Zertifizierungsverfahren Studienarbeit Gesundheitsökonomie für Mediziner Fachhochschule Riedlingen

Mehr

11. Westsächsisches Umweltforum 12. November 2015, Meerane. Informationen zur Revision der DIN EN ISO 14001:2015

11. Westsächsisches Umweltforum 12. November 2015, Meerane. Informationen zur Revision der DIN EN ISO 14001:2015 11. Westsächsisches Umweltforum 12. November 2015, Meerane Informationen zur Revision der DIN EN ISO 14001:2015 Dipl. Kfm., Dipl. Ing. (FH) Jens Hengst qualinova Beratung für Integrierte Managementsysteme

Mehr

Earned Value Management. Einstiegsbeispiel reloaded Norbert Paul. Projektmanagement - SS V7 & V8

Earned Value Management. Einstiegsbeispiel reloaded Norbert Paul. Projektmanagement - SS V7 & V8 Earned Value Management Einstiegsbeispiel reloaded 2016 Norbert Paul 31 Einstiegsbeispiel für Earned Value Management Ich mäh den Rasen für 10 in einer Stunde Ich hab 30 min gearbeitet. Wie weit bin ich?

Mehr

FÜHRUNGSGRUNDSÄTZE DES MSAGD

FÜHRUNGSGRUNDSÄTZE DES MSAGD FÜHRUNGSGRUNDSÄTZE DES MSAGD Stand März 2016 1 1 Wir kommunizieren klar, offen, wertschätzend und zielgenau. Wir geben und nehmen Feedback. Wir achten auf Höflichkeit und Respekt. Durch unklare Kommunikation

Mehr

Risikomanagement im Mittelstand 2010: Eine empirische Studie zum aktuellen Stand des Risikomanagements mittelständischer Unternehmen in Ostwestfalen

Risikomanagement im Mittelstand 2010: Eine empirische Studie zum aktuellen Stand des Risikomanagements mittelständischer Unternehmen in Ostwestfalen Schriftenreihe Risikomanagement herausgegeben von Prof. Dr. Bettina Schiller, Dr. Christian Brünger, Dr. Peter Becker Forschungszentrum für Risikomanagement, Universität Paderborn Band 1 Christian Brünger,

Mehr

2 Zum Verhältnis von Professionalisierung Sozialer Arbeit, sozialwirtschaftlichen Rahmenbedingungen und Qualitätsmanagement. 31

2 Zum Verhältnis von Professionalisierung Sozialer Arbeit, sozialwirtschaftlichen Rahmenbedingungen und Qualitätsmanagement. 31 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 1 Einführung 13 1.1 Was sind Qualität und Qualitätsmanagement in der Sozialen Arbeit? Die Kernbegriffe rund um Qualität 13 1.2 Qualitätsdimensionen 19 1.3 Wirtschafts- und

Mehr

Friedrich Glasl/ Hannes Piber: Monitoring des Veränderungsprozesses

Friedrich Glasl/ Hannes Piber: Monitoring des Veränderungsprozesses Monitoring des Veränderungsprozesses Seite: 1 Friedrich Glasl/ Hannes Piber: Monitoring des Veränderungsprozesses Indikation: Veränderungsvorhaben sollten in regelmäßigen Abständen reflektiert und evaluiert

Mehr

Case Management in der Suchthilfe (Identifikation)

Case Management in der Suchthilfe (Identifikation) Geisteswissenschaft Nina Braun Case Management in der Suchthilfe (Identifikation) Essay Fachhochschule München Fachbereich 11 Sozialwesen Nina Braun / Studentin Case Management in der Suchthilfe (Identifikation)

Mehr

Unterstützte Kommunikation - ihre theoretischen Bezugssysteme

Unterstützte Kommunikation - ihre theoretischen Bezugssysteme Unterstützte Kommunikation - ihre theoretischen Bezugssysteme Prof. Dr. Dorothea Lage Unterstützte Kommunikation Perspektiven in Wissenschaft und Praxis Universität Würzburg, Institut für Sonderpädagogik

Mehr

Wirtschaft trifft UNO Wie können Unternehmen in Zeiten der Globalisierung und Digitalisierung von einer Zertifizierung gem. UNO-Charta profitieren?

Wirtschaft trifft UNO Wie können Unternehmen in Zeiten der Globalisierung und Digitalisierung von einer Zertifizierung gem. UNO-Charta profitieren? Wirtschaft trifft UNO Wie können Unternehmen in Zeiten der Globalisierung und Digitalisierung von einer Zertifizierung gem. UNO-Charta profitieren? WP Dipl.-Kfm. Klaus-Michael Burger Zu meiner Person -

Mehr

Schriftenreihe Finanz- und Risikomanagement. Band 16. Stefan Peter Giebel. Optimierung der passiven Risikobewältigung

Schriftenreihe Finanz- und Risikomanagement. Band 16. Stefan Peter Giebel. Optimierung der passiven Risikobewältigung Schriftenreihe Finanz- und Risikomanagement Band 16 Stefan Peter Giebel Optimierung der passiven Risikobewältigung Integration von Selbsttragen und Risikotransfer im Rahmen des industriellen Risikomanagements

Mehr

Investor Relations Harald Uschmann

Investor Relations Harald Uschmann 2007-01-16 Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Studiengang: BWL (Diplom) Studienschwerpunkt: Finanzwirtschaft (7. Sem.) Glieung 1. Ursachen 2., Definition 3. und Public Relations 4., Ziele erung und 7. spflichten,

Mehr

Wirtschaft. Nadine Mind

Wirtschaft. Nadine Mind Wirtschaft Nadine Mind Instrumente erfolgreicher Vertriebssteuerung Die Kundenergebnisrechnung als Bestandteil eines Anreiz- und Entlohungssystems in der Vertriebssteuerung im B2B-Bereich Masterarbeit

Mehr

IT-Sicherheit: Unternehmen betrachten die Themen zu technisch

IT-Sicherheit: Unternehmen betrachten die Themen zu technisch IT-Sicherheit: Unternehmen betrachten die Themen zu technisch Keyfacts über IT-Sicherheit - IT-Sicherheit wird zu spät berücksichtigt - Risikobewertung erfolgt zu technisch - Fachbereiche aktiv einbinden

Mehr

Integriertes Managementsystem bei einem großen Wasserwirtschaftsunternehmen. Emschergenossenschaft / Lippeverband RA Thomas Fock Dr.

Integriertes Managementsystem bei einem großen Wasserwirtschaftsunternehmen. Emschergenossenschaft / Lippeverband RA Thomas Fock Dr. Integriertes Managementsystem bei einem großen Wasserwirtschaftsunternehmen Emschergenossenschaft / Lippeverband RA Thomas Fock Dr. Heike Goebel 9. IFWW-Fachkolloquium 1 05. Mai 2009 Herausforderungen

Mehr

Teams und Teamarbeit in der Unternehmung

Teams und Teamarbeit in der Unternehmung Dr. Jürg Forster Teams und in der Unternehmung Eine gesamtheitliche Darstellung. mit Meinungen und Beispielen aus der betrieblichen Praxis TECHNISCHE HOCHSCHULE DARMSTADT Fachbereich 1 Gesarn_tb i b M_c

Mehr

Bewertung und Entwicklung von Erfolgspotenzialen

Bewertung und Entwicklung von Erfolgspotenzialen icap Background Report Auf Basis von InCaS - Intellectual Capital Statement Stuttgart, 31 Januar 2014" Bewertung und Entwicklung von Erfolgspotenzialen 10.03.14 Background Performer GmbH, 2014 1 Hintergrund

Mehr

Korrelationen in Extremsituationen

Korrelationen in Extremsituationen Svend Reuse Korrelationen in Extremsituationen Eine empirische Analyse des deutschen Finanzmarktes mit Fokus auf irrationales Marktverhalten Mit einem Geleitwort von doc. Ing. Martin Svoboda, Ph. D. und

Mehr

Wirtschaftschemie ist die Synthese zweier Disziplinen

Wirtschaftschemie ist die Synthese zweier Disziplinen Mathematisch-naturwissenschaftliche Fakultät MONO Wi r t s ch a ft s chemie Synthese zweier Disziplinen Wirtschaftschemie ist die Synthese zweier Disziplinen und zweier Denkweisen. Mit einem Abschluss

Mehr

STRUKTURATIONSTHEORIE. Wie wird die Strukturationstheorie definiert? Organisationstheoretische Einordnung

STRUKTURATIONSTHEORIE. Wie wird die Strukturationstheorie definiert? Organisationstheoretische Einordnung Wie wird die Strukturationstheorie definiert? Organisationstheoretische Einordnung Prof. für Soziologie A. Giddens: The Constitution of Society. Outline of the Theory of Structuration, 1984 keine Organisationstheorie,

Mehr

Technisches Risikomanagement 2009 Matthias Herold

Technisches Risikomanagement 2009 Matthias Herold Technisches Risikomanagement 2009 Matthias Herold TÜV SÜD Industrie Service GmbH Managementverantwortung Risikomanagement heißt Verlustgefahren hinsichtlich ihrer Schadenshöhe und Eintrittswahrscheinlichkeit

Mehr

Strategisches Management. BATCON Business and Technology Consulting GmbH +43/664/

Strategisches Management. BATCON Business and Technology Consulting GmbH  +43/664/ Strategisches Management BATCON Business and Technology Consulting GmbH www.batcon.at office@batcon.at +43/664/88725724 1 Inhalte der Präsentation I Strategisches Management Abgrenzung der Begriffe und

Mehr

Inaugural-Dissertation. zur Erlangung des akademischen Grades. eines Doktors der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften (Dr. rer. pol.

Inaugural-Dissertation. zur Erlangung des akademischen Grades. eines Doktors der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften (Dr. rer. pol. Integration von Lieferanten in die Produktentwicklung: Risiken und Risikomanagement in vertikalen Entwicklungskooperationen - Eine konzeptionelle und empirische Untersuchung Inaugural-Dissertation zur

Mehr

Partizipation: Wie viel Mitwirkung und Mitsprache des Kollegiums braucht eine (gute) Führung? Prof. Dr. Andreas Hack

Partizipation: Wie viel Mitwirkung und Mitsprache des Kollegiums braucht eine (gute) Führung? Prof. Dr. Andreas Hack Partizipation: Wie viel Mitwirkung und Mitsprache des Kollegiums braucht eine (gute) Führung? Prof. Dr. ndreas Hack Institut für Organisation & Personal Universität Bern IOP 2013 I Prof. Dr. ndreas Hack

Mehr

DOAG 2008 Konferenz. Service-Innovationsmanagement. in wettbewerbsintensiven Märkten: Thesen, Konzepte und Lösungen

DOAG 2008 Konferenz. Service-Innovationsmanagement. in wettbewerbsintensiven Märkten: Thesen, Konzepte und Lösungen DOAG 2008 Konferenz Service-Innovationsmanagement in wettbewerbsintensiven Märkten: Thesen, Konzepte und Lösungen Nürnberg, 1. Dez. 2008 Dr. Frank Schönthaler PROMATIS software GmbH 1 Serviceführerschaft

Mehr

TRAINERPROFIL MAG. HANS BACHINGER

TRAINERPROFIL MAG. HANS BACHINGER TRAINERPROFIL MAG. HANS BACHINGER SENIOR CONSULTANT TRAINER GESCHÄFTSFÜHRER Menschen im Vertrieb WAS DU VERKAUFST IST WICHTIG, DENN DAVON LEBST DU. ES IST DEINE LEISTUNG UND DU SELBST MUSST DER ERSTE GROSSE

Mehr

Das C-Teile-Management bei KMU

Das C-Teile-Management bei KMU Wirtschaft Lukas Ohnhaus Das C-Teile-Management bei KMU Identifikation und Analyse der Auswahlkriterien für einen Dienstleister mittels qualitativer Marktstudie Bachelorarbeit Bibliografische Information

Mehr

Das schwarze Loch des Managements

Das schwarze Loch des Managements Das schwarze Loch des Managements 1 Management Überblick Eine Zusammenfassung zum Thema Management für die Manager! DI Karl Rescheneder - A 1020 Wien - Untere Augartenstraße 9/2 Tel. + Fax: +43 1 3307070

Mehr

Raummanagement (Flächen- und Mietvertragsmanagement)

Raummanagement (Flächen- und Mietvertragsmanagement) Revision SGB III Bericht gemäß 386 SGB III Raummanagement (Flächen- und Mietvertragsmanagement) Inhaltsverzeichnis 1. Zusammenfassung... 1 2. Revisionsergebnisse. 1 2.1 Rolle der BA-Gebäude-, Bau- und

Mehr

Unternehmensanalyse. Informationen. Marketing. Grundlagen

Unternehmensanalyse. Informationen. Marketing. Grundlagen Marketing Informationen Unternehmensanalyse Grundlagen Die Unternehmensanalyse beleuchtet die Stärken und Schwächen der eigenen Unternehmung. Es handelt sich hierbei im Gegensatz zu der Umweltanalyse um

Mehr

Sie sollen die unterschiedlichen Methoden im Rahmen primärstatistischer Erhebungen kennen lernen.

Sie sollen die unterschiedlichen Methoden im Rahmen primärstatistischer Erhebungen kennen lernen. Studiengang Abschluss : Business Administration : Bachelor of Arts Kursinhaltsverzeichnis Modultitel Marktforschung und Käuferverhalten Nr. Modulart Specialization modules Credits: 9 Veranstaltungstitel

Mehr

Verwaltungsinformatik. Studiengang ab Wintersemester 2017 an der Hochschule Hannover

Verwaltungsinformatik. Studiengang ab Wintersemester 2017 an der Hochschule Hannover Verwaltungsinformatik Studiengang ab Wintersemester 2017 an der Hochschule Hannover Prof. Dr. Georg Disterer, Prof. Dr. Christoph von Viebahn, September 2016 Hochschule Hannover University of Applied Sciences

Mehr

Interne Unternehmenskommunikation

Interne Unternehmenskommunikation Interne Unternehmenskommunikation Strategien entwickeln, Strukturen schaffen, Prozesse steuern. von Siegfried Schick überarbeitet Interne Unternehmenskommunikation Schick schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Corporate Incubation Wettbewerbsvorteile generieren mit dem MS&C Corporate Incubation Model

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Corporate Incubation Wettbewerbsvorteile generieren mit dem MS&C Corporate Incubation Model Februar 2014 FLASH INSIGHT Corporate Incubation Wettbewerbsvorteile generieren mit dem MS&C Corporate Incubation Model Copyright Die Nutzung der Inhalte und Darstellungen in Drittdokumenten ist nur mit

Mehr

Wenn das Team zur Wagenburg wird

Wenn das Team zur Wagenburg wird Weitere ausgewählte Ergebnisse der Goldpark-Datenbank Impressum: Herausgeber: Goldpark GmbH Unternehmensberatung Postanschrift: Johann-Klotz-Straße 12, 60528 Frankfurt am Main, Deutschland Kontakt: Telefon

Mehr

Die Zukunft der HR im digitalen Zeitalter. 15. Kienbaum Jahrestagung Ehreshoven, 02. Juni 2016

Die Zukunft der HR im digitalen Zeitalter. 15. Kienbaum Jahrestagung Ehreshoven, 02. Juni 2016 Die Zukunft der HR im digitalen Zeitalter 15. Kienbaum Jahrestagung Ehreshoven, 02. Juni 2016 Tätig in mehr als 200 Ländern 75,6 Mrd. Umsatz Fast 170-jährige Firmengeschichte 348.000 Mitarbeiter Seite

Mehr

Lernkultur 1.0. Strategie. Problem E-Learning. Nachhaltigkeit

Lernkultur 1.0. Strategie. Problem E-Learning. Nachhaltigkeit Ausgangspunkt Information - Kommunikation - Medien an der Universität Duisburg-Essen Entwicklung einer E-Strategie. Vorgehen und Erfahrungen Problem E-Learning Produktion von Content = Projekt Betrieb

Mehr

Unternehmensbewertung der Mittel- und Kleinbetriebe

Unternehmensbewertung der Mittel- und Kleinbetriebe Unternehmensbewertung der Mittel- und Kleinbetriebe Betriebswirtschaftliche Verfahrensweisen 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated

Mehr

14. Management-Fachtagung des EVVC

14. Management-Fachtagung des EVVC 14. Management-Fachtagung des EVVC Gliederung Begriff der Korruption Strukturen Strafrechtliche Verfolgung Arbeits-/ Dienstrechtliche Vorschriften Arbeits-/Dienstrechtliche Folgen Prävention Was ist Korruption?

Mehr

Markenpersönlichkeit - Persönlichkeitsorientiertes Markenmanagement

Markenpersönlichkeit - Persönlichkeitsorientiertes Markenmanagement Wirtschaft Gérald Marolf Markenpersönlichkeit - Persönlichkeitsorientiertes Markenmanagement Vordiplomarbeit Universität Zürich Institut für Strategie und Unternehmensökonomik SS 2005 Semesterarbeit Lehrstuhl

Mehr

Kapitel 9 Anwendungen der Integralrechnung in der Flächenmessung

Kapitel 9 Anwendungen der Integralrechnung in der Flächenmessung 9. Flächenmessung mit Integralen 9.1 Flächen mit ausschließlich positiven bzw. ausschließlich negativen Randfunktionen Bis jetzt haben wir den unmittelbaren Zusammenhang zwischen dem Integral einer Funktion

Mehr

Von der CASA-bauen-Selbstbewertung zum Businessplan. CASA-bauen-Businessplan Rainer Liebenow

Von der CASA-bauen-Selbstbewertung zum Businessplan. CASA-bauen-Businessplan Rainer Liebenow Von der CASA-bauen-Selbstbewertung zum Businessplan Rainer Liebenow 03.12.2014 11 AKTIV AKTIVierung neuer und bestehender Partner für die intensivere Nutzung der INQA-Referenzinstrumente zur Unterstützung

Mehr

Kurzzusammenfassung der Master Thesis. Risikomanagement Systems Thinking

Kurzzusammenfassung der Master Thesis. Risikomanagement Systems Thinking Kurzzusammenfassung der Master Thesis Master-Studiengang Internationales Projektmanagement in der Prozesskette Bauen Risikomanagement Systems Thinking Eine ganzheitliche Herangehensweise an das Risikomanagement

Mehr

LEITBILD. des Jobcenters EN. Gemeinsam. Für Ausbildung, Arbeit und Teilhabe.

LEITBILD. des Jobcenters EN. Gemeinsam. Für Ausbildung, Arbeit und Teilhabe. LEITBILD des Jobcenters EN Gemeinsam. Für Ausbildung, Arbeit und Teilhabe. UNSERE ORGANISATION Der Fachbereich Jobcenter EN ist auf unser Engagement angewiesen. Wir bringen unsere Ideen über die Gremien

Mehr

DGFP // Ausbildung. Personalcontrolling. relevante HR-Kennzahlen für das Geschäft. zielgruppengerechtes. Reporting. Personalcontrolling.

DGFP // Ausbildung. Personalcontrolling. relevante HR-Kennzahlen für das Geschäft. zielgruppengerechtes. Reporting. Personalcontrolling. DGFP // Ausbildung Personalcontrolling weiterentwickelt! relevante HR-Kennzahlen für das Geschäft zielgruppengerechtes Reporting Personalcontrolling ermöglicht, Wertbeiträge messbar zu machen Steigerung

Mehr

Minor Controlling. WiSo-Studienberatungszentrum Universität zu Köln. Stand: September Inhaltliche Darstellung:

Minor Controlling. WiSo-Studienberatungszentrum Universität zu Köln. Stand: September Inhaltliche Darstellung: Minor Controlling Stand: September 2014 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Controlling Aufbau des Minor Module Prüfungsform LP des Moduls Turnus* Soll LP Operative

Mehr

Lehrer als Beobachter schulischer Leistung

Lehrer als Beobachter schulischer Leistung Pädagogik Marco Schindler Lehrer als Beobachter schulischer Leistung Essay - CARL VON OSSIETZKY UNIVERSITÄT - OLDENBURG FAKULTÄT II INSTITUT FÜR INFORMATIK, WIRTSCHAFTS- UND RECHTSWISSENSCHAFTEN Essay

Mehr

IfG GmbH Institut für Gesundheit und Management. Delta 31 Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen

IfG GmbH Institut für Gesundheit und Management. Delta 31 Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen IfG GmbH Institut für Gesundheit und Management Delta 31 Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen Gefährdungsbeurteilung nach Arbeitsschutzgesetz 5 Abs.1, ArbSchG Der Arbeitgeber hat durch eine Beurteilung

Mehr

ÄNDERUNGEN UND SCHWERPUNKTE

ÄNDERUNGEN UND SCHWERPUNKTE REVISION ISO 9001:2015 ÄNDERUNGEN UND SCHWERPUNKTE FRANKFURT, 25. JULI 2014 Folie Agenda 1. High Level Structure nach Annex SL 2. QMS Structure 3. Schwerpunkte der Änderungen Revision Iso 9001:2015 06/14

Mehr

Modul 1: Management vernetzter Systeme Aufgabe und Einordnung

Modul 1: Management vernetzter Systeme Aufgabe und Einordnung Modul 1: Management vernetzter Systeme Aufgabe und Einordnung M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Sichten des Netzmanagement bisher: technikorientiert Netzknoten (Hub) Leitungen/Verbindungen Planung/Realisierung/Betrieb

Mehr

10 Jahre. Vor IPO: Corporate Governance auf den Prüfstand. Keyfacts über IPO

10 Jahre. Vor IPO: Corporate Governance auf den Prüfstand. Keyfacts über IPO Vor IPO: Corporate Governance auf den Prüfstand Keyfacts über IPO - AGs unterliegen verlängerter Verjährungsfrist und Beweislastumkehr - Anforderungen an die Lageberichterstattung gemäß DRS 20 sind nach

Mehr

Handbuch zur Ratingvorbereitung und Ratingverbesserung

Handbuch zur Ratingvorbereitung und Ratingverbesserung 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Handbuch zur Ratingvorbereitung und Ratingverbesserung Auswirkungen

Mehr

Einsatz Risikobewertung, Entscheidungsfindung und Simulation

Einsatz Risikobewertung, Entscheidungsfindung und Simulation Einsatz von @Risk: Risikobewertung, Entscheidungsfindung und Simulation Case Study Insolvenzwahrscheinlichkeit eines Unternehmens Risikoregister 1 Case Study: Insolvenzwahrscheinlichkeit eines Unternehmens

Mehr

BACHELOR OF SCIENCE IN WIRTSCHAFTS- PÄDAGOGIK WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

BACHELOR OF SCIENCE IN WIRTSCHAFTS- PÄDAGOGIK WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN BACHELOR OF SCIENCE IN WIRTSCHAFTS- PÄDAGOGIK WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Mit 5.000 Studierenden ist der Fachbereich eine der größten wirtschaftswissenschaftlichen Lehr- und Forschungseinrichtungen Deutschlands.

Mehr

Wissensmanagement im technischen Service

Wissensmanagement im technischen Service Michael Weinrauch Wissensmanagement im technischen Service Praxisorientierter Gestaltungsrahmen am Beispiel industrieller Großanlagen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Günter Specht Deutscher Universitäts-Verlag

Mehr

Wissenschaftliche Definition von kultureller Differenz und Fremdheit

Wissenschaftliche Definition von kultureller Differenz und Fremdheit Geisteswissenschaft Paul Peters Wissenschaftliche Definition von kultureller Differenz und Fremdheit Essay Europa Universität Viadrina Seminar: Interkulturalität vs. Multikulturalität Abgegeben von: Paul

Mehr

Kennzeichnung der Fluchtrichtung

Kennzeichnung der Fluchtrichtung Kennzeichnung der Fluchtrichtung Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie Impressum Kennzeichnung der Fluchtrichtung Herausgeber: ZVEI - Zentralverband Elektrotechnikund Elektronikindustrie

Mehr

Der Dritte Sektor der Schweiz

Der Dritte Sektor der Schweiz Bernd Helmig Hans Lichtsteiner Markus Gmür (Herausgeber) Der Dritte Sektor der Schweiz Die Schweizer Länderstudie im Rahmen des Johns Hopkins Comparative Nonprofit Sector Project (CNP) Haupt Verlag Bern

Mehr

DaF-Lehrwerke aus Sicht algerischer Germanistikstudenten

DaF-Lehrwerke aus Sicht algerischer Germanistikstudenten Germanistik Mohamed Chaabani DaF-Lehrwerke aus Sicht algerischer Germanistikstudenten Wissenschaftlicher Aufsatz 1 DaF-Lehrwerke aus Sicht algerischer Germanistikstudenten Chaabani Mohamed Abstract Die

Mehr

Geschäftsprozessbasiertes IT-Controlling

Geschäftsprozessbasiertes IT-Controlling Technik Mark von Kopp-Krimpenfort Geschäftsprozessbasiertes IT-Controlling Studienarbeit Geschäftsprozessbasiertes IT-Controlling Hausarbeit vorgelegt am Fachbereich 03 Executive Master of Business Administration

Mehr

Fester Stand im Sommer Mit Money Management das Risiko im Griff

Fester Stand im Sommer Mit Money Management das Risiko im Griff 1 / 6 Fester Stand im Sommer Mit Money Management das Risiko im Griff 2 / 6 Privatanleger, die an der Börse agieren, werden immer wieder dazu aufgefordert, nicht nur den möglichen Gewinn und das Kursziel

Mehr

19 Jahre Erfahrung, 87 Länder

19 Jahre Erfahrung, 87 Länder Suchmaschinenmarketing seit 1997 Google Zürich, 14.11.2016 19 Jahre Erfahrung, 87 Länder +41 (0)41 799 80 99 info@worldsites-schweiz.ch 1 Kundengewinnung mit Big Data Online Marketing unterschätzt! Quelle:

Mehr

ABB i-bus EIB. EIB Power Supply Units

ABB i-bus EIB. EIB Power Supply Units ABB i-bus EIB EIB Power Supply Units Product Range Overview EIB Power Supplies ABB STOTZ-KONTAKT GmbH, 2002 - SK 029 F 02 E Product Range Overview EIB Power Supplies! EIB Power Supply, 320 ma SV/S 30.320.5!

Mehr

Stefan Wächtershäuser. Westendstr Frankfurt Tel Mobil:

Stefan Wächtershäuser. Westendstr Frankfurt Tel Mobil: Stefan Wächtershäuser Westendstr. 82-60325 Frankfurt Tel. +49 69 26494542 Mobil: +49 172 6760615 e-mail: stefan.waechtershaeuser@pro-gressio.de Zur Person Ausbildung und Studium Studium der Philosophie,

Mehr

Cross-Country Momentum Strategies Using Exchange Traded Funds

Cross-Country Momentum Strategies Using Exchange Traded Funds Cross-Country Momentum Strategies Using Qualitative Foundations & Performance Analysis Value Day 2016 an der FH Vorarlberg, 10./11. März 2016 Präsentation im Stream Finance Christoph Wohlwend Inhaltsverzeichnis

Mehr