Daniel Zöllner Überwindung des Raumes und der Zeit Eine Einführung die Grundgedanken Jean Gebsers

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Daniel Zöllner Überwindung des Raumes und der Zeit Eine Einführung die Grundgedanken Jean Gebsers"

Transkript

1 Daniel Zöllner Überwindung des Raumes und der Zeit Eine Einführung die Grundgedanken Jean Gebsers Juni Leben Jean Gebser (eigentlich Hans Gebser) wurd e am 20. August 1905 in Posen (dam als Preußen) geboren. Über seine Kindheit und Jugend berichtet er in de r autobiographischen Erzählung Die schlafenden Jahre verließ er De utschland und lebte ab 1932 einige Zeit in Spanien, wo er mit Frederico García Lorca und anderen spanischen Dichtern befreundet war erschienen seine Übertragung en spanischer Gedichte in s Deutsche unter dem Titel Neue spanische Dichtung. Im selben Jahr begann er (zunächst auf Spanisch) m it der Ausarbeitung der Schrift Rilke und Spanien, die erst 1940 auf Deut sch erschien. Ab 1937 lebte er in Paris und lernte dort die franzö sischen Dichter Eluard, Aragon und Malraux und den Maler Picasso kennen verließ Gebser Frankreich und ließ si ch in der Schweiz nieder, die ihm zur Wahlheimat wurde ersc hien sein Abriss der Ergebnisse moderner Forschung unter dem Titel Abendländische Wandlung, dann Der grammatische Spiegel (1944) und Lorca oder das Reich der Mütter (1949). Im Winter 1947 hatte er m it der Ausarbeitung seines zweibändigen Hauptwerks Ursprung und Gegenwart begonnen wurde der 1. Band beendet und veröffentlicht. Von 1950 bis 1952 arbeitete er am 2. Band, der 1953 ersc hien. Auf zahlreichen Kongressen und Vortragsreihen (die meist in Bu chform erschienen sin d) sprach er m it anerkannten Wissenschaftlern und Denkern über den Anbruch ei nes aperspektivischen Zeitalters, wie er ihn in Ursprung und Gegenwart evident m achte, und über die neue, aperspektivische Weltsicht. Zu seinen Freunden zählten C. G. Jung, Adolf Portmann und Karl Kerényi unternahm er eine Asienreise, die literarischen Niederschlag in dem Buch Asien lächelt anders (erschienen 1968) fand. Sein letztes W erk ist Verfall und Teilhabe, das er kurz vor seinem Tod abschloss und das 1974 erschienen ist. Er starb am 14. Mai 1973 in W abern (Kanton Bern) Werk Car l'heure est grande et neuve, où se saisir à neuf. Et à qui donc céderions-nous l'honneur de notre temps?... (Denn groß ist die Stunde und neu, wo es neu sich zu fassen gilt. Und wem denn überließen wir die Ehre unserer Zeit?...) 2 (Saint-John Perse in seiner Nobelpreisrede von 1960) Der Mensch hat geträumt. Dann gefühlt. Dann gedacht. Wann wird er wissen? (Jean Gebser in: Aussagen, Gesamtausgabe Band VII, S. 294) Grundgedanke seines Werkes Man sollte sich davor hüten, Gebser in eine bestimmte Schublade zu stecken, indem man ihn beispielsweise als Philosophen oder Psycholo gen bezeichnet. Sein Werk umfasst neben philosophischen Schriften auch zahlreiche Ge dichte, eine autobiographische Erzählung und Bücher über die Dichter Lorca und Rilke. 1 Quelle: Gesamtausgabe Band VII. 2 Deutsch von Friedhelm Kemp. 1

2 Dennoch gibt es einen Grundgedanken, der sein gan zes Werk prägt. Dieser Gedanke ist, dass wir in einem Zeitalter der W andlung leben und dass diese Wandlung zum Durchbruch eines neuen Bewusstseins führen wird. In der Vorles ung Die neue W eltsicht beschreibt Gebser, wie ihm im Nove mber 1932 blitzartig der Ge danke kam, der für sein weiteres W erk grundlegend war: Auf die kürzeste Form el gebracht, lautet dieser Gedanke: Überwindung des Raumes und der Zeit. Und er erläutert weiter: W as heißt das? Es heißt, daß wir bewußt Raum und Zeit überwinden sollen; es heißt ke inesfalls, daß Raum und Zeit abgeschafft werden sollen, wohl aber, daß wir uns bis zu einem gewissen Grade von beiden zu befreien haben, ohne aber in d ie magische, bewußtseinsschwache Raumzeitlosigkeit zurückzugleiten. 3 Gebsers Arbeitsweise Um zu zeigen, dass eben dies das Grundanlie gen aller schöpferischen Be mühungen unserer Zeit ist, ging Gebser nun kulturphänom enologisch vor: Er untersuchte alle europäischen Denk- und Ausdrucksbereiche, um das ihnen a llen gemeinsame Grundanliegen evident zu machen. Einen sehr guten Einblick in seine Ar beitsweise gibt der Aufsatz Kulturphilosophie als Methode und W agnis, wo es heißt: Die vorbereitende Arbeit ist jeweils zuerst phänomenologischer, dann komparativer, dann koordinierender Art. 4 Das bedeutet, dass der Kulturphilosoph zunächst die Ergebnisse der einzelnen natur- und geisteswissenschaftlichen Disziplinen als Kulturphänom ene betrachtet, um sie dann zu vergleichen. Der dritte und schwerste Schritt besteht darin, die Erge bnisse auf das ihnen Ge meinsame hin zu koordinieren; dadurch wird schließlich jene Reduktion auf das möglich, was den koordinierten Phänomenen zugrunde liegt. 5 Erster Ausdruck dieser kulturphilosophi schen Arbeit ist die besonders auf die Naturwissenschaften konzentrierte Schr ift Abendländische W andlung mit dem aussagekräftigen Untertitel: Abriss der Ergebnisse m oderner Forschung in Physik, Biologie und Psychologie. Ihre Bedeutung für Gegenw art und Zukunft. In dem Aufsatz Der grammatische Spiegel zeigt er au f, wie sich die neue Weltsicht auch in der dichterischen Sprache unserer Zeit manife stiert. Höhepunkt von Gebsers ku lturphilosophischer Arbeit ist jedoch sein Hauptwerk Ursprung und Gegenwart. Gebsers Bewusstseinsgeschichte Mit der Bewusstseinsgeschichte, der der erste Band von Ursprung und Gegenwart (mit dem Titel Die Fundam ente der aperspektivischen Welt. Beitrag zu einer Geschichte der Bewusstwerdung ) gewidmet ist, wird Gebser heute m eist assoziiert. Dabei w ird oft übersehen, dass auch sein e Bewusstseinsgeschichte vor allem der Darstellung der Manifestationen des neuen Bewusstseins dienen sollte. Denn um das Neue konkret machen zu können, muss man sich des Vergangenen erinnern. Nur so werden die Fundamente ersichtlich, auf denen das Neue steht. Nur so kann m an das wirklich Neue vom nur scheinbar Neuen, das nur eine maskierte Manifestation des Alten ist, unterscheiden lernen. Gebser zeigt auf (vor allem durch die kultu rphänomenologische Betrachtung der Äußerungen vergangener Zeiten und durch die Untersuchung der Worte und ihrer Wurzeln), dass sich vier Bewusstseinsstrukturen nachweisen lassen, di e den heutigen europäischen Menschen konstituieren. Er nenn t diese Bewusstseinsstrukturen die archaische, die magische, die mythische und die mentale. In unserer Zeit ereignet sich der Durchbruch des neuen, des integralen Bewusstseins, dessen Grundthem a die Überwindung des Raum es und der Zeit ist. 3 Die neue Weltsicht. Gesamtausgabe Band V/I. S Kulturphilosophie als Methode und Wagnis. Gesamtausgabe Band V/I. S Ebd. 2

3 Kein darwinistisches Entwicklungsmodell! Gebsers Bewusstseinsgeschichte wird le ider allzu leicht als ein da rwinistisches Entwicklungsmodell missverstanden. Daher m üssen an dieser Stelle einige der schwersten Missverständnisse ausgeräumt werden. Die Bewusstseinstrukturen werden gelegen tlich als Bewusstseinsphas en bezeichnet. Dies erweckt den Eindruck, als seien die Bewusstseinsstrukturen aufeinander gefolgt, indem eine Struktur die andere ablöste. Do ch jede Struktur bleibt wirksam, auch nachdem eine neue Struktur aus ihr herausmutiert ist! Deshalb spricht Gebser von Bewusstseinsstrukturen, und nicht von Phasen. Auch den räum lichen Ausdruck Bewusstseins ebenen meidet er absichtlich, denn die Bewusstseinsstrukturen sind nicht bloße Raumgefüge, sondern können vor allem auch Gefüge raumzeitlicher, ja selbst raumzeitfreier Art sein. 6 Weiterhin ist Gebser der Meinung, dass da s Bewusstsein sich nicht kontinuierlich entwickelt hat, sondern dass sprunghafte, diskontinuierliche Wandlungen der S trukturen geschahen. Den sprunghafte n, diskontinuierlichen Charak ter der Bewusstseinsw andlung bringt Gebser zum Ausdruck, indem er von Bew usstseinsmutationen spricht. (Mutation ist ein aus der biologischen Ter minologie übernommener Begriff, der im Zusa mmenhang mit dem menschlichen Bewusstsein einen geistigen Sinn bekommt.) Der Vulgär-Darwinismus und der eng m it ihm verknüpfte Fortschrittsgedanke postuliert eine fortschreitende Höherentwicklung. Auch vor diesem Missverständnis m uss im Zusammenhang mit Gebsers Bewu sstseinsgeschichte nachdrücklich gewarnt werden. Keine neue Struktur ist besser is t die alte, aus der sie heraus mutiert. Jede Bewusstwerdung ist zugleich Gewinn und Verlust. Sie ist ein Verlust, insofern sie den Menschen aus dem Ganzen herauslöst. Sie ist jedoch ein Ge winn, insofern sie die Chance zur wachsenden Distanzierung von Raum und Zeit und damit (gerade in unserer Epoche) zur Überwindung des Raum es und der Zeit, zur Gewinnung der Raum -Zeitfreiheit birgt. Da mit ist wieder der oben angesprochene Grundgedanke Gebsers berührt, übe r den jetzt noch ausf ührlicher zu sprechen ist. Die Raum-Zeit-Bezogenheit der Bewusstseinsstrukturen Die weitreichenden Konsequenzen, die sich aus dem Grundthema der neuen Mutation ergeben, erschließen sich erst, w enn man sich über d ie Raum-Zeit-Bezogenheit der Bewusstseinsstrukturen klar wird, wie sie Gebser in Ursprung und Gegenwart aufzeigte. Der magische Mensch lebte in einer raum - und zeitlosen Welt. Der mythische Mensch wurde sich zwar der Zeit als zyklischer Naturzeit bewusst, lebte jedoc h immer noch in einer raumlosen Welt. Erst mit dem Durchbruch des mentalen Bewusstseins, beginnend um 500 v. Chr., endgültig jedoch in der Renaissanc e um 1500, ge schah die Bewusstwerdung des Raumes. Die Zeit wurde nun als messbare Uhren zeit gewertet und sch ließlich immer mehr entwertet. Heute setzt man die Ze it mit dem Profit gleich, den sie erbringt ( Zeit ist Geld ), oder man beklagt sich darüber, dass man keine Zeit hat. Die Zeit, wie wir sie heute verstehen (als messbare Uhrenzeit), ist näm lich nur ein Teilaspekt des ungem ein vielschichtigen Phän omens Zeit. Gebser versteht die Zeit als Intensität und Qualität und versucht ihr in all ihren Form en und Aspekten gerecht zu werden: Sie [die Zeit] äußert sich, ih rer jeweiligen Manifestationsmöglichkeit und der jeweilig en Bewußtseinsstruktur entsprechend unter den verschiedensten Aspekten als: Uhrenzeit, Naturzeit, kosmische Zeit ode r Sternenzeit; als biologische Dauer, Rhythm us, Metrik; als Mutation, Diskontinuität, Relativität; als vi tale Dynamik, psychische Energie (und demzufolge in einem gewissen Sinne als da s, was wir Seele und Unbewusstes nennen), mentales Teilen; sie äußert si ch als Einheit von Vergangenhe it, Gegenwart und Zukunft; als das Schöpferische, als Einbildungskraft, als Arbeit, selbst als Motorik. Nicht zuletzt aber muß, 6 Vgl. Ursprung und Gegenwart. (dtv-taschenbuchausgabe) S

4 nach den vitalen, psychischen, biologis chen, kosmischen, rationalen, kreativen, soziologischen und technischen Aspekten der Zeit auch ihres physika lisch-geometrischen Aspektes gedacht sein, der die Be zeichnung vierte Dimension trägt. 7 (Man beachte, dass Gebser an einigen Stellen des Zitats die den jeweiligen Bewusstseinsstrukturen zugeordneten Aspekte nacheinander aufzählt, z. B. biologische Dauer magische Struktur, Rhythmus mythische Struktur, Metrik mentale Struktur.) Die Aufgabe unserer Epoche ist es, sich der Zeit in all ihren Formen und Aspekten bewusst zu werden, um sie dann zu überwinden. Über windung der Zeit bedeutet Bewusstwerdung der Zeitfreiheit. Diese Bewusstwerdung bezeichnet Gebser als die Hauptaufgabe der neuen Mutation. 8 Zeitfreiheit und Ursprung Doch was haben wir unter de r Zeitfreiheit, dem Achronon, wie Gebser sie nennt, zu verstehen? Sie ist, wie oben schon angedeutet, keinesfalls mit der Zeitlosigkeit der magischen Struktur zu verwechseln. Da s Achronon ist ein W eltverständnis, welches sich der verschiedenen Zeitformen, seien diese nun Zeitlosigkeit, Naturzeit oder gemessene Uhrenzeit, bewußt ist, wobei unser Verfügenkönnen über sie uns von ihnen befreit und uns in die Zeitfreiheit, in die bewußt realisierte und immer gegenwärtige Ursprungsnähe stellt. 9 Diese Zeitfreiheit ist die bewußte Form des archaischen, ursprünglichen Vorzeithaften. 10 An dieser Stelle ist es angebracht, ein weiteres Grundthema Gebsers zur Sprache zu bringen: den Ursprung, dessen Bewusstwerdung es zu leisten gi lt. Charakteristisch für den Ursprung sind: seine Vorzeithaftigkeit, seine Zeitfreiheit und seine Zugleich-Struktur. Der Ursprung ist vorzeithaft, insofern er vor der Zeit liegt. Schon Augustin vermutete vor dem Hintergrund des christlichen Gedankens einer creatio ex nihilo (Schöpfung aus dem Nichts) im Gottesstaat : Ohne Zweifel ist die W elt nicht in der Zeit, sondern m it der Zeit erschaffe n worden. In unserer Zeit scheint die Physik diesen christlichen Gedanken zu bestätigen, denn der Physiker C. F. W eizsäcker schreibt über de n Zustand vor dem Anfang der W elt: Vor diesem Zeitpunkt muss die Welt, wenn sie überhaupt existierte, in einem Zustand gewesen sein, der vollkommen verschieden war vom heutigen und den wir uns nicht ausmalen können, da selbst die Anwendbarkeit eines Begriffes wie Zeit für ihn nicht besteht. Dieser Zustand vor dem Beginn ist der Ur sprung. Im Gegensatz zum zeitgebundenen Initial- Vorgang (Anfang, Beginn) ist der Ursprung nicht zeitgebunden, also zeitfrei. 11 Das bedeutet jedoch auch, dass er stets gegenwärtig ist. Die Bewusstseinsmutationen, die Geschehnisse, die sich an Daten festm achen lassen (was wir als Geschichte bezeichne n) und die datenlosen Geschehnisse entspringen aus der G egenwart des Ursprungs. Dabei ist im Ursprung zugleich vorhanden, was sich in der Zeit nacheinander entfaltet. Dies bringt ein Zitat von Max Rychner zum Ausdruck, das Gebser in dem Aufsatz Z ur Geschichtsschreibung des Unsichtbaren erwähnt. Rychner notiert: Heute fiel mir auf der Straße ein, d ie Zeit sei darum ein Geschenk für den Menschen, weil er nur durch sie begreife n kann. Eigentlich ist alles zugleich da, aber wir müssen es Stück für Stück auswickeln, da wir sonst gebl endet blieben vom Ganzen, das sich zu offenbaren begehrt. 12 Der Gedanke der Ursprungsgegenwärtigkeit ist nicht als Prädestinationslehre zu verstehen, sondern als Versuch, de m Ganzen, de m vor bzw. jenseits der Zeit liegenden Ursprung gerecht zu werden. Gebser zeigt auf, dass die Be wusstwerdung des Ursprungs das gr oße Thema unserer Zeit ist: [...] der Ursprung, der m it jeder Bewusstsein smutation einen intensiviert bewußten 7 Ursprung und Gegenwart. (dtv-taschenbuchausgabe) S Ebd. S Die Welt ohne Gegenüber. Gesamtausgabe Band V/I. S Ursprung und Gegenwart. (dtv-taschenbuchausgabe) S Vgl. ebd. S. 15 und S Zitiert nach: Zur Geschichtsschreibung des Unsichtbaren. Gesamtausgabe Band VI. S

5 Gegenwarts-Charakter erhält; der Ursprung, de r vom Ganzen und vom Geistigen geprägt ist und vor Raum und Zeit liegt, wird zeitfreie Gegenwart. 13 Diese Bewusstwerdung macht die Überwindung der Zeit möglich und verwirklicht damit einen Teil dessen, was oben als der Grundgedanke Gebsers bezeichnet wurde. Unperspektivische, perspektivische und aperspektivische Welt Parallel zur Überwindung der Zeit geschieht mit dem Durchbruch des integralen Bewusstseins die Überwindung des Raum es. Auch hier muss wi eder nachdrücklich darauf hingewiesen werden, dass es Gebser keinesfalls darum geht, in die magische und mythische Raumlosigkeit zurückzusinken. Mit der m entalen Struktur wurde der Raum bewusst, und diese Bewusstwerdung ist nicht mehr rückgängig zu machen. War die m agische und die m ythische Welt eine un- bzw. vorperspektivische Welt, so war (und ist) die m entale Welt mit ihrem Raumbewusstsein eine perspektivische Welt. Die Welt des integralen Bewusstseins wird jedoch eine aperspektivische Welt sein. (Wichtig auch bei anderen Begriffen wie a-logisch un d a-kausal ist der Gebrauch des alpha privativum, das nicht eine Negation, sondern eine B efreiung zum Ausdruck bringen soll.) Diesen Gedanken führt Gebser in einem Kapitel des ersten Bandes von Ursprung und Gegenwart aus: Die drei europäischen Welten. Dort schreibt er, dass der Begriff der Perspektive hier nicht nur in einem kunsthistorischen, sondern in einem viel umfassenderen Sinn zu verstehen ist. Die Perspektive ermöglicht Bewusstwerdung des Raumes und damit Distanzierung von ihm. Für das perspektivische Bewusstsein wird die Welt zum Gegenüber eines Ichs, das sich bewusst von seiner U mgebung abgrenzt und so den Raum verfügbar und m anipulierbar macht. Besonders gut kann m an diesen Bewusstseinswandel in der M alerei nachvollziehen: Die alten Malereien des mythischen Bewusstsein kennen noch keine Perspektive. Sie betten den Menschen ein in den Goldgrund. Dies brin gt zum Ausdruck, dass der Mensch noch Teil der Welt ist und nicht ihr Gegenüber. Leonar do da Vinci wandte al s erster Maler die Perspektive in technischer Perfektion an und fundierte sie auch theoretisch. Der Mensch löste sich aus dem Goldgrund und m achte die Welt zum verfügbaren, manipulierbaren Gegenüber. Beachten wir jedoch, die wir in einer Übergangszeit leben und die destruktiven Auswirkungen unserer Manipulationen zur Genüge kennen, dass das mentale Bewusstsein anfangs ein großer Gewinn war und einen gewaltigen schöpferischen Aufschwung bedeutete. Erst seit der Französischen Revolution ist das mentale Bewusstsein, wie Gebser sich ausdrückt, defizient, d.h. er schöpft und sich destruktiv ausw irkend geworden. Daher ist in unserer Zeit die Gewinnung der Aperspekti ve notwendig, welche die Überwindung des Raumes bedeutet. Auch dies kann m an besonders gut an den m alerischen Bemühungen unserer Zeit erkennen: Die Malerei nach 1900 ve rsucht auf zahlreiche Arten, die P erspektive zu überwinden. Einige besonders gelungene Ve rsuche, die schon heute das neue Bewusstsein sichtbar werden lassen, stammen von Braque und Picasso. Gebser würdigt diese Versuche in Ursprung und Gegenwart. W as sich in de n Versuchen der Maler ankündigt, ist die Überwindung der gegenüber-seienden W elt des perspektivischen Zeitalters. Die aperspektivische Welt, die heute entsteht, wird eine W elt ohne Gegenüber sein. 14 Diese Welt ohne Gegenüber ermöglicht die Überwindung des Raumes. Würdigung Gebser war ein b escheidener Mensch. Jedes überschwängliche Lob wäre ihm vermutlich zuwider gewesen. Ihm sei der Gedanke zugef allen, dass die Aufgabe unserer Epoche die Überwindung des Raumes und der Zeit ist, und er se lber als Person spiele in diesem ganzen Vorgang ja nur eine untergeordnete Rolle, die eines bloßen Vermittlers oder eines 13 Ursprung und Gegenwart. (dtv-taschenbuchausgabe) S Vgl. den Aufsatz Die Welt ohne Gegenüber. (Gesamtausgabe Band V/I. S ) 5

6 Übersetzungsbüros. 15 Mehrfach sch reibt er: Der Ge danke war vor dem Denkenden da. Außerdem verstößt es vollkommen gegen den Geist von Gebsers Werk, mit ihm so etwas wie einen Personenkult zu betreiben. Handeln wir also in seinem Sinne und würdigen wir mehr als den Menschen Gebser die Gedank en, die wi r durch sein e Übersetzungsarbeit vermittelt bekamen. Hier ist es zunächst e rstaunlich, wie hilf reich Gebsers Ge danken selbst im alltäglichsten Leben sind. W er die Bewusstseinsstrukturen kennt, die jeden Mens chen konstituieren, versteht sich und andere besser. Die W elt wird ihm, ganz im Sinne Gebsers, durchsichtig. Weil uns Gebsers Werk eine so tiefgehende Einsicht in Verga ngenheit und Gegenwart ermöglicht, können wir zahlreiche Vorgänge n un an ihrer W urzel verstehen. Daher kann Gebsers Werk mit allen Vorbehalten gege n die Bezeichnung Philosophie für ein W erk, das die Rationalität übersteigen will als eine prima philosophia (als Erste Philosophie im Sinne Aristoteles ) bezeichnet werden, weil es die erste n Ursachen selbst alltäglich ster Vorgänge wahrnehmbar macht. 16 Ohne einen konkreten Übungsweg, Do-it-yourse lf-anweisungen oder Patentlösungen zu bieten, ist Gebsers Werk Lebenshilfe im besten Sinne. Es vermag dem Leben Sinn zu geben, indem es die Aufgaben unserer Zeit evid ent macht und den großen W andlungsprozess sichtbar werden lässt, in den wir alle gest ellt sind und zu dem wir alle m it unserem Leben beitragen können. In einigen kürzeren Texten wie Über die Erfahrung und Vom spielenden Gelingen 17 zeigt sich, wie Gebsers Gedanken dazu beitragen können, den Alltag zum All- Tag werden zu lassen. Die größte Leistung Gebsers is t wohl, dass er es versta nd, das rationale Denken zu übersteigen, ohne dabei in ein m ythisches Evozieren oder gar in ein magisches Beschwören zurückzufallen. Seine Darstellung der Bewusstseinsstrukturen ist jedem denkenden Menschen einsichtig und verlangt vom Rationalisten nicht, dass er sich der Ratio entledige wohl aber, dass er zumindest die Möglichkei t gelten lässt, dass es ein Be wusstsein gibt, das die Ratio übersteigt, ohne deshalb irrational zu sein. Dies ist verm utlich ein Kernstück von Gebsers Arbeit und wird auch weiterhin für diejenige n, die der Ratio verhaftet sind, genügend Anlass zu unduldsamer Kritik sein. Doch wer zur Ke nntnis nimmt, wie Gebser in zah lreichen europäischen Denk- und Ausdrucksbereichen die Manifestationen des neuen, die Ratio übersteigenden Bewusstseins aufzeigt, wer sieht, wie der Grundgedanke Gebsers von anerkannten Physikern wie W erner Heisenberg, Biologen wie Adolf Portm ann, Psychologen wie C. G. Jung und von zahlreichen anderen Pe rsönlichkeiten anerkannt und gewürdigt wird, der wird bei aller Skepsis kaum umhin können, einzugestehen, dass Gebser einen tatsächlichen Vorgang, der uns alle betrifft, evident gemacht hat. Durch Gebsers Werk wird uns deutlich, wie wenig das postmodernistisch gelangweilte Alles schon mal dagewesen angesichts der gewaltigen Umbrüche unserer Zeit auf die Wirklichkeit zutrifft, wie wenig aber auch der Fortschritt sgedanke, der behauptet, wir lebten in der höchstentwickelten Zivilisation. Nehmen wir s tattdessen den zeitfreien, immer gegenwärtigen Ursprung wahr, und versuchen w ir dem Anspruch, den er heute an uns stellt, gerecht zu werden. Erinnern wir uns also an die Worte von Saint-John Perse: Car l'heure est grande et neuve, où se saisir à neuf. Et à qui donc céderions-nous l'honneur de notre temps?... (Denn groß ist die Stunde und neu, wo es neu sich zu fassen gilt. Und wem denn überließen wir die Ehre unserer Zeit?...) 15 Die neue Weltsicht. Gesamtausgabe Band V/I. S Vgl. Kai Hellbusch: Das integrale Bewußtsein. Jean Gebsers Konzeption der Bewußtseinsentfaltung als prima philosophia unserer Zeit. TENEA Verlag Berlin Beide im sechsten Band der Gesamtausgabe. 6

7 Wenn wir (auch m it Gebsers Hilfe) die Aufgaben unserer Zeit sehen und nicht an ihnen zerbrechen, so wird es gelingen, Raum, Zeit und Ratio zu überwinden und die lebenserhaltende Bewusstseinsmutation zu leisten. Einige Empfehlungen zur Einführung in Gebsers Gedankenwelt - Einen Einblick in die Arbeits weise Gebsers gibt der Aufsatz Kulturpilosophie als Methode und Wagnis (Gesamtausgabe Band V/I). - Der Aufsatz Menschenbild und Lebensgestaltung (Gesamtausgabe Band VI) stellt eine gut verständliche Einführung in Gebsers Bewusstseinsgeschichte dar. - Sehr aufschlussreich zum integralen Bewusstsein und zur aperspektivischen W elt sind die beiden zusammenhängenden Vorlesungen Die neue Weltsicht (Gesamtausgabe Band V/I). - Das Geleitwort zu Ursprung und Gegenwart von Joachim Illies hat mich für Jean Gebser zu begeistern vermocht vielleicht passiert es anderen genauso? Wer diese vier Texte (und m eine obige Einführung) gelesen hat, sollte ausreichend gerüstet sein für die Lektüre von Ursprung und Gegenwart. 3. Bibliographie Primärtexte J. G. Gesamtausgabe in sieben Bänden. Novalis Verlag Schaffhausen. 2. Auflage J. G.: Einbruch der Zeit. Hrsg. von Rudolf Hämmerli. Novalis Verlag Schaffhausen J. G.-Brevier. Wesentliche Aussagen aus seinem Werk. Hrsg. von Klaus Rassmann und mit einer Einführung v. Prof. Detlef I. Lauf. Novalis Verlag Schaffhausen Sammelbände mit Beiträgen von anderen Denkern und Forschern Transparente Welt. Festschrift für J. G. Huber Verlag Bern Die Welt in neuer Sicht. O. W. Barth Verlag München-Planegg Die Neue Weltschau. Internat. Aussprache über den A nbruch e. neuen aperspektivischen Zeitalters veranstaltet von d. Handels-Hochschule St. Gallen. DVA Stuttgart Wege zur neuen Wirklichkeit. Hallwag Bern Beiträge zur integralen Weltsicht. Hrsg. im Novalis Verlag Schaffhausen. Information des Verlages: In den Beiträgen werden theoretische und praktische Forschungsergebnisse aus der Gebser Forschung von namhaften Persönlichkeiten, die zumeist Mitglieder der Internationalen Jean Gebser Gesellschaft (IJGG) sind oder waren, von dieser jährlich einmal herausgegeben. Die Beiträge kamen erstmals 1984 heraus. Sekundärliteratur 1. Deutsche Bücher Assing-Grosch, Ursula: Das schwierige Kind: Jean Gebsers Bewusstseinsphänomenologie in der kinder- und jugendpsychiatrischen Praxis. Centaurus Verlag März Hellbusch, Kai: Das integrale Bewußtsein. Jean Gebsers Konzeption der Bewußtseinsentfaltung als prima philosophia unserer Zeit. TENEA Verlag Berlin Illies, Joachim: Adolf Portmann, Jean Gebser, Johann Ja kob Bachofen: Drei Kulturforscher, drei Bilder vom Menschen. (Texte, Thesen 67.) Fromm Druckhaus A Reinhardt, Christian: Das Polare Paradox. Vom Ende der Philosophie und de m Übergang zu einer anderen Geschichte. Novalis Verlag

8 Schübl, Elmar: Jean Gebser ( ). Ein Sucher und Forscher in den Grenz- und Übergangsgebieten des m enschlichen Wissens und Philosophierens. Chronos-Verlag Zürich Ders.: Jean Gebser und die Frage der Astrologie. Eine philosophisch-anthropologische Studie auf der Grundlage der astrologischen Auffassung von Thom as Ring. Novalis Verlag Schaffhausen Wehr, Gerhard: Jean Gebser. Individuelle Transfor mation vor dem Horizont eines neuen Bewußtseins, Verlag VIA NOVA Zollinger, Christoph: Die Debatte läuft- Ganzheitliche Thesen für Gesellschaft, Wirtschaft und Politik. Die unerhörte Aktual ität der integralen Vision Je an Gebsers. Verlag VIA NOVA Ders.: Die Glaskugel-Gesellschaft. Transparenz als Schlüssel zur Moderne. Sim ova Verlag Bern Englische Bücher Feuerstein, Georg: Structures of Consciousness: The Genius of Jean Gebser: A n Introduction and Critique by Georg Feuerstein. Integral Pub Ders.: Jean Gebser: What Color Is Your Consciousness? Robert Briggs Assoc Kramer, Eric Mark: Consciousness and Culture: An Intr oduction to the Thought of Jean Gebser. Contributions in Sociology Internet Seite der europäischen J. G. Gesellschaft Seite der amerikanischen J. G. Society Artikel über J. G. i m biographisch-bibliographischen Kirchenlexikon des Bautz-Verlags m it ausführlicher Bibliographie Artikel über J. G. im historischen Lexikon der Schweiz en.wikipedia.org/wiki/jean_gebser Wikipedia-Artikel über J. G. m it Beschreibung der Charakteristika der Bewusstseinsstrukturen (englisch) 8

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Jean Gebser: Ursprung und Gegenwart (BEWUSSTSEINS-ENTWICKLUNG)

Jean Gebser: Ursprung und Gegenwart (BEWUSSTSEINS-ENTWICKLUNG) Jean Gebser: Ursprung und Gegenwart (BEWUSSTSEINS-ENTWICKLUNG) Der Kulturphilosoph Jean Gebser beschreibt die Entwicklung des menschlichen Bewusstseins von der Urzeit bis zur Gegenwart. In seinen Abhandlungen

Mehr

8 Der gesellschaftlich geprägte Mensch

8 Der gesellschaftlich geprägte Mensch 8 Der gesellschaftlich geprägte Mensch Der Mensch hat aber von Natur aus einen so großen Hang zur Freiheit, dass, wenn er erst eine Zeit lang an sie gewöhnt ist, er ihr alles aufopfert. Eben daher muss

Mehr

Gutes Leben was ist das?

Gutes Leben was ist das? Lukas Bayer Jahrgangsstufe 12 Im Hirschgarten 1 67435 Neustadt Kurfürst-Ruprecht-Gymnasium Landwehrstraße22 67433 Neustadt a. d. Weinstraße Gutes Leben was ist das? Gutes Leben für alle was genau ist das

Mehr

Soziale Kogni,on- Theorie of Mind. Dozen,n: Fr. Dr. Hannah Perst Referent : Khalid Elamine

Soziale Kogni,on- Theorie of Mind. Dozen,n: Fr. Dr. Hannah Perst Referent : Khalid Elamine Soziale Kogni,on- Theorie of Mind Dozen,n: Fr. Dr. Hannah Perst Referent : Khalid Elamine Gliederung Defini,on von Mentalisierung Der AuDakt der naiven Psychologie EigenschaDen naiver psychologischer Konstrukte

Mehr

Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati. René Descartes Meditationen Erste Untersuchung

Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati. René Descartes Meditationen Erste Untersuchung Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati René Descartes Meditationen Erste Untersuchung INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG 3 1.1 PROBLEMSTELLUNG 3 1.2 ZIELSETZUNG

Mehr

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser,

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser, Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser, möge dieses Buch Sie eine Zeitlang als treuer Freund begleiten. Das mit dem Freund meine ich wörtlich. Meine mir nahestehenden Freunde duzen mich; Ihnen wird es mit

Mehr

Zwischenmenschliche Beziehungen erfolgreich gestalten

Zwischenmenschliche Beziehungen erfolgreich gestalten Vera F. Birkenbihl KOMMUNIKATIONS- TRAINING Zwischenmenschliche Beziehungen erfolgreich gestalten Inhalt Vorwort.............................. 7 Teil I: Theorie 1. Das Selbstwertgefühl (SWG).................

Mehr

Humanistischer Generalismus

Humanistischer Generalismus Humanistischer Generalismus Grundlegende philosophische Forderungen Beginn: Sommer 2005 Letzte Bearbeitung: Sommer 2008 Autor: Franz Plochberger Freier Wissenschaftler Email: plbg@bluewin.ch Home: http://www.plbg.ch

Mehr

Architektur und Bild (10) Der Blick

Architektur und Bild (10) Der Blick Architektur und Bild (10) Der Blick Professur Entwerfen und Architekturtheorie Vertr.-Prof. Dr.-Ing. M.S. Jörg H. Gleiter 23. Januar 2007 15:15-16:45 1 Übersicht a. Der Blick: Schmarsow und Klopfer b.

Mehr

Spracherwerb und Schriftspracherwerb

Spracherwerb und Schriftspracherwerb Spracherwerb und Schriftspracherwerb Voraussetzungen für ein gutes Gelingen Tipps für Eltern, die ihr Kind unterstützen wollen Elisabeth Grammel und Claudia Winklhofer Menschen zur Freiheit bringen, heißt

Mehr

Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles

Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles Lieferung 4 Hilfsgerüst zum Thema: Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles 1. Anfang der Untersuchung: Anzweiflung Aristoteles: Es reiht sich an das bisher Versprochene, über die Zeit zu handeln. Zuerst

Mehr

20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie?

20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie? 20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie? Ich kann mir Dinge sehr gut merken, die ich höre oder lese. In Prüfungssituationen blühe ich erst richtig auf und Prüfungsangst war für mich schon

Mehr

Meine eigene Erkrankung

Meine eigene Erkrankung Meine eigene Erkrankung Um ein Buch über Hoffnung und Wege zum gesunden Leben schreiben zu können, ist es wohl leider unabdingbar gewesen, krank zu werden. Schade, dass man erst sein Leben ändert wenn

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Führungskräfteentwicklungsprogramms für einen Automobilzuliefererunternehmen mit über 240 Führungskräften.

Führungskräfteentwicklungsprogramms für einen Automobilzuliefererunternehmen mit über 240 Führungskräften. 1 2 3 Konzeptionierung und Durchführung eines Traineeprogramms für den zweitgrößten Energieversorger Bayerns. Konzeptionierung und Durchführung eines Führungskräfteentwicklungsprogramms für einen Automobilzuliefererunternehmen

Mehr

Womit beschäftigt sich Soziologie? (1) Verschiedene Antworten:

Womit beschäftigt sich Soziologie? (1) Verschiedene Antworten: (1) Verschiedene Antworten: Soziale Tatsachen Emile Durkheim Interaktion (soziale Wechselwirkungen Georg Simmel) (soziales) Handeln Max Weber Gruppen Strukturen Soziale Systeme Fazit: Mikro- und Makro-Ebene

Mehr

DIE DREISSIG SCHRITTE IN EIN ERFOLGREICHES LEBEN IIIIIIIIIIIIIIIIII SILBERSCHNUR IIIIIIIIIIIIIIIIIII

DIE DREISSIG SCHRITTE IN EIN ERFOLGREICHES LEBEN IIIIIIIIIIIIIIIIII SILBERSCHNUR IIIIIIIIIIIIIIIIIII KURT TEPPERWEIN DIE DREISSIG SCHRITTE IN EIN ERFOLGREICHES LEBEN IIIIIIIIIIIIIIIIII SILBERSCHNUR IIIIIIIIIIIIIIIIIII 3 Alle Rechte auch die des auszugsweisen Nachdrucks, der fotomechanischen Wiedergabe,

Mehr

Leseprobe aus: Glücklicher als Gott von Neale Donald Walsch. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten.

Leseprobe aus: Glücklicher als Gott von Neale Donald Walsch. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten. Leseprobe aus: Glücklicher als Gott von Neale Donald Walsch. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten. Neale Donald Walsch Verwandle dein Leben in eine außergewöhnliche

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder,

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder, 13. März 2011 Predigtgedanken zum Thema Zeit Liebe Schwestern und Brüder, über das Thema des diesjährigen Bibeltages bin ich nicht ganz glücklich, denn über das Thema habe ich noch nie gepredigt und musste

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

In der Gruppe ist die Motivation größer. Auch die zeitliche Begrenzung macht es etwas leichter. schon

In der Gruppe ist die Motivation größer. Auch die zeitliche Begrenzung macht es etwas leichter. schon TEIL I: Leseverstehen LESETEXT Jung, vernetzt und ohne Smartphone Es ist ein Experiment: eine Woche lang ohne Smartphone auskommen. Die Teilnehmer: Schüler aus Braunschweig. Sind die Jugendlichen wirklich

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

JEAN GEBSER GESAMTAUSGABE BAND II. Ursprung und Gegenwart. Erster Teil. Die Fundamente der aperspektivischcn Welt

JEAN GEBSER GESAMTAUSGABE BAND II. Ursprung und Gegenwart. Erster Teil. Die Fundamente der aperspektivischcn Welt JEAN GEBSER GESAMTAUSGABE BAND II Ursprung und Gegenwart. Erster Teil Die Fundamente der aperspektivischcn Welt Beitrag zu einer Geschichte der Bewußtwerdung Mit einem Geleitwort von Joachim Illies IM

Mehr

Irgendwas ist anders...

Irgendwas ist anders... ANJA KÖHLER & CHRISTIAN KERSTEN Irgendwas ist anders... REIHE KOMMUNIKATION NLP & Partnerschaft Ein Lese- und Handbuch für alle, deren Partner NLP lernen Junfermann V e r l a g 14 Irgendwas ist anders

Mehr

Schreiben. Prof. Dr. Fred Karl. Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten

Schreiben. Prof. Dr. Fred Karl. Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten Schreiben Prof Dr Fred Karl Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten Schreiben Ihre Gedanken zusammenhängend, nachvollziehbar und verständlich zu Papier zu bringen Schreiben 1 Strukturieren 2 Rohfassung

Mehr

Drei Seiten für ein Exposé. Hans Peter Roentgen

Drei Seiten für ein Exposé. Hans Peter Roentgen Drei Seiten für ein Exposé Hans Peter Roentgen Drei Seiten für ein Exposé Hans Peter Roentgen Copyright 2011 Sieben Verlag, 64372 Ober-Ramstadt Unverkäufliche Leseprobe. www.sieben-verlag.de Vorwort Exposés

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Jwala und Karl Gamper. Ich bin genial Die 7 Erkenntnisse zum Genius

Jwala und Karl Gamper. Ich bin genial Die 7 Erkenntnisse zum Genius Jwala und Karl Gamper Ich bin genial Die 7 Erkenntnisse zum Genius 2 3 Inhaltsverzeichnis Was ist Genialität? 7 Die sieben Erkenntnisse 15 Erste Erkenntnis Erkenne deine Position 17 Nicht von einem Tag

Mehr

Kapitel 1: Zukunft der Fabriken Auf dem Weg zum,lean Enterprise

Kapitel 1: Zukunft der Fabriken Auf dem Weg zum,lean Enterprise Kapitel 1: Zukunft der Fabriken Auf dem Weg zum,lean Enterprise Shopfloor Management baut auf den Erfolgen eines Ganzheitlichen Produktionssystems auf und ergänzt es durch eine aktivere Führung vor Ort.

Mehr

Partizipation in biographischer Perspektive

Partizipation in biographischer Perspektive Partizipation in biographischer Perspektive ich wußt ja nicht, dass ich mal was sagen darf Fachtagung 60 Jahre SOS-Kinderdorf e.v. Beziehung, Bildung, Befähigung und Beteiligung Freitag, den 08. Mai 2015

Mehr

Burg-Gymnasium Hetlage 5 D-48455 Bad Bentheim --------------------------------------------------------------------------- Darum Latein!

Burg-Gymnasium Hetlage 5 D-48455 Bad Bentheim --------------------------------------------------------------------------- Darum Latein! Burg-Gymnasium Hetlage 5 D-48455 Bad Bentheim --------------------------------------------------------------------------- Darum Latein! 1. LATEIN IST NICHT TOT! Manchmal hört man die Meinung, Latein auf

Mehr

111 Überwinden depressiven Grübelns

111 Überwinden depressiven Grübelns 111 Überwinden depressiven Grübelns 57 In diesem Kapitel geht es nun um die Dinge, die man tun kann: Wie gerate ich weniger oft ins Grübeln hinein? Wie steige ich schneller wieder aus Grübelprozessen aus?

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Verena Bachmann Mondknoten

Verena Bachmann Mondknoten Verena Bachmann Mondknoten Verena Bachmann Mondknoten So nützen Sie Ihre Entwicklungschancen im Horoskop KAILASH Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

I. Einleitung: Kann der Gottesglaube vernünftig sein?

I. Einleitung: Kann der Gottesglaube vernünftig sein? I. Einleitung: Kann der Gottesglaube vernünftig sein? In seiner Hausmitteilung vom 20. 12. 1997 schreibt Der Spiegel: «Unbestreitbar bleibt, daß die großen Kirchen in einer Zeit, in der alle Welt den Verlust

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Die hier zugrunde gelegte «Nachschrift A» ist maschinengeschrieben

Die hier zugrunde gelegte «Nachschrift A» ist maschinengeschrieben Zu dieser Aus gabe Die hier zugrunde gelegte «Nachschrift A» ist maschinengeschrieben und trägt den Vermerk «Zur Zeit noch nicht als Zyklus erschienen.» (s. Faksimile S. 256). Sie war für den Druck des

Mehr

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1 Vorlesung Funktionen/Abbildungen 1 1 Grundlagen Hinweis: In dieser Vorlesung werden Funktionen und Abbildungen synonym verwendet. In der Schule wird eine Funktion häufig als eindeutige Zuordnung definiert.

Mehr

Richtig und fair argumentieren

Richtig und fair argumentieren Richtig und fair argumentieren Dieser Artikel zeigt warum Diskussionen sich oft im Kreis drehen. wie man so argumentieren kann, dass Diskussionen vom Fleck kommen. Inhaltsverzeichnis Das Enthymem... 1

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Innewerden des Ewigen

Innewerden des Ewigen Das reine Sein Alles ist der Eine Geist, neben dem nichts anderes existiert, und jede vielheitliche Wahrnehmung ist Illusion. Alles, was Inhalt unserer Wahrnehmung werden kann, ist lediglich eine Erscheinung

Mehr

Einschätzung der Diplomarbeit. Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte

Einschätzung der Diplomarbeit. Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte Einschätzung der Diplomarbeit Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte Von: Wultsch Christina Matrikelnr.: 0411409 LV: Wissenschaftliches Arbeiten (LV-Nr.: 000.002)

Mehr

Ausbildung Astrologie und Coaching

Ausbildung Astrologie und Coaching Ausbildung Astrologie und Coaching AstroEnergetic-BeraterIn LAS «Astrologische Grundlagen» Beginn: 10./11. Oktober 2015 LEBEN+ASTROLOGIE-SCHULE LAS Tittwiesenstrasse 27 CH - 7000 Chur www.lebenschule.ch

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

Wir verändern Wir verändern. Kinderleben

Wir verändern Wir verändern. Kinderleben Wir verändern Wir verändern Kinderleben Liebe Leserin, lieber Leser, in einer Welt, die sich rasant verändert, eröffnen sich vielen Menschen völlig neue Chancen und Möglichkeiten. Doch Millionen Kinder,

Mehr

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG Lesung aus dem Buch Sacharja So spricht der Herr: Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt

Mehr

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 9 Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 1 Inhalt Die Beschäftigung mit der menschlichen Persönlichkeit spielt in unserem Alltag eine zentrale Rolle. Wir greifen auf das globale Konzept Persönlichkeit

Mehr

Alfred Döblin: Berlin Alexanderplatz - Buch mit Info-Klappe Prem

Alfred Döblin: Berlin Alexanderplatz - Buch mit Info-Klappe Prem Alfred Döblin: Berlin Alexanderplatz - Buch mit Info-Klappe Inhalt - Hintergrund - Interpretation von Boris Prem 1. Auflage Alfred Döblin: Berlin Alexanderplatz - Buch mit Info-Klappe Prem schnell und

Mehr

Philosophie als Studienfach in Japan

Philosophie als Studienfach in Japan ENDO Yoshito Universität Mainz/Keio Universität Fragestellung Als ich anfing, in Deutschland Philosophie zu studieren, fiel mir auf, dass es hier im Vergleich zu Japan viele Philosophiestudenten gibt und

Mehr

Konfliktmanagement in den internationalen Beziehungen Die Karibik-Krise von 1962

Konfliktmanagement in den internationalen Beziehungen Die Karibik-Krise von 1962 Prof. Dr. habil. Raimund Krämer Wintersemester 2015/16 Konfliktmanagement in den internationalen Beziehungen Die Karibik-Krise von 1962 Seminarplan 1. Sitzung (15.10.) Einführung in das Seminar, Erläuterung

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Haufe TaschenGuide 236. Mediation. von RAin Katja Ihde. 1. Auflage 2012. Haufe-Lexware Freiburg 2012

Haufe TaschenGuide 236. Mediation. von RAin Katja Ihde. 1. Auflage 2012. Haufe-Lexware Freiburg 2012 Haufe TaschenGuide 236 Mediation von RAin Katja Ihde 1. Auflage 2012 Haufe-Lexware Freiburg 2012 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 648 02524 6 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei

Mehr

vorwort des herausgebers

vorwort des herausgebers BIBLIOTHEK HISTORISCHER DENKWÜRDIGKEITEN Herausgegeben von Wolfgang F. Stammler Der Alcorde Verlag ist Mitglied im Freundeskreis der Kurt Wolff Stiftung 2 Sebastian Castellio GEGEN CALVIN Contra libellum

Mehr

Joachim Ritter, 1961 Aristoteles und die theoretischen Wissenschaften

Joachim Ritter, 1961 Aristoteles und die theoretischen Wissenschaften Aristoteles und die theoretischen Wissenschaften Die theoretische Wissenschaft ist so für Aristoteles und das gilt im gleichen Sinne für Platon später als die Wissenschaften, die zur Praxis und ihren Künsten

Mehr

Der zweiundzwanzigste Psalm ¹ ¹. Ich heu le, a ber mei ne Hül fe ist fern Recit. Recit. Ï. Tutti

Der zweiundzwanzigste Psalm ¹ ¹. Ich heu le, a ber mei ne Hül fe ist fern Recit. Recit. Ï. Tutti mein gott arum hast.myr 1/12 Mercoledì 27 Giugno 2012, 23:49:46 Soran 1 Alt 1 Tenor 1 Bass 1 Soran 2 Alt 2 Tenor 2 Bass 2 Der zeiundzanzigste Psalm O. 78 Nr. 3 1809-1847 Andante Ich heu le, a ber mei ne

Mehr

Vorwort von Bodo Schäfer

Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Was muss ich tun, um erfolgreich zu werden? Diese Frage stellte ich meinem Coach, als ich mit 26 Jahren pleite war. Seine Antwort überraschte mich: Lernen

Mehr

Ich formuliere mein Ziel SMART

Ich formuliere mein Ziel SMART Arbeitsblatt 18 Ich formuliere mein Ziel SMART Mein Ziel lautet (noch ganz unkonkret): Ich formuliere mein Ziel nach dem SMART-Modell: SMART-Checkliste: Ist das Ziel... spezifisch? Wo? Was? Wann? Welcher?

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

STEPHEN EMMOTT ZEHN MILLIARDEN. Aus dem Englischen von Anke Caroline Burger. Suhrkamp

STEPHEN EMMOTT ZEHN MILLIARDEN. Aus dem Englischen von Anke Caroline Burger. Suhrkamp Für die Herstellung eines Burgers braucht man 3000 Liter Wasser. Wir produzieren in zwölf Monaten mehr Ruß als im gesamten Mittelalter und fliegen allein in diesem Jahr sechs Billionen Kilometer. Unsere

Mehr

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Der folgende Fragebogen enthält Aussagen über Beschwerden und Probleme, die bei vielen Menschen im Laufe des Lebens auftreten. Dabei beschränken

Mehr

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Noch bei Trost? Seite 1 Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Ein fünfzigjähriger Mann in beruflich verantwortlicher

Mehr

KLAUS KATZIANKA. 24 Stunden Hilfe und Betreuung

KLAUS KATZIANKA. 24 Stunden Hilfe und Betreuung KLAUS KATZIANKA 24 Stunden Hilfe und Betreuung TEXTUNTERLAGEN ZUM PRESSEGESPRÄCH: 18. 11. 2010 BETREFF: PFLEGE-AKTIONSTAG Café Landtmann 1010 Wien Dr. Karl Lueger-Ring 4 Tel.: 01 24 100-100 SprecherInnen

Mehr

John Dewey (Art as Experience, 1935, S.50)

John Dewey (Art as Experience, 1935, S.50) Wenn der Künstler in seinem Schaffensprozess keine neue Vision ausbildet, so arbeitet er mechanisch und wiederholt irgendein altes Modell, das wie eine Blaupause in seinem Geist haftet John Dewey (Art

Mehr

29. - 30. November 2014 Online-Kongressgebühr: 50,-

29. - 30. November 2014 Online-Kongressgebühr: 50,- Geistiges Handeln im menschlichen Alltag ET-Kongress-Online für derzeitige und künftige ET-Mitglieder Erfahrungsberichte, Austausch und weitere Perspektiven 29. - 30. November 2014 Online-Kongressgebühr:

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

ein Wunder bekommen hat. Der Grund: sein Vater.

ein Wunder bekommen hat. Der Grund: sein Vater. Vor dem Sehen (1) ein Wunder 1. Welche Wunder kennt ihr? 2. Der Film heißt Das Wunder von Bern. Was glaubt ihr: um welche Art von Wunder geht es in diesem Film? Beim Sehen (1) Video ohne Ton spielen Was

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Wörterbuch der Sozialpädagogik. und Sozialarbeit. Englisch/ Deutsch

Wörterbuch der Sozialpädagogik. und Sozialarbeit. Englisch/ Deutsch Wörterbuch der Sozialpädagogik und Sozialarbeit Englisch/ Deutsch Wolfgang Dohrmann Wörterbuch der Sozialpädagogik und Sozialarbeit Teil I: Englisch Deutsch Teil II: Deutsch Englisch Dictionary of Social

Mehr

Jenseits der Endlichkeit. Eine Einführung in die cantorsche Unendlichkeitslehre. Diplom-Informatiker Peter Weigel

Jenseits der Endlichkeit. Eine Einführung in die cantorsche Unendlichkeitslehre. Diplom-Informatiker Peter Weigel Jenseits der Endlichkeit. Eine Einführung in die cantorsche Unendlichkeitslehre. Diplom-Informatiker Peter Weigel Januar 2010 Peter Weigel. Jenseits der Endlichkeit. Eine Einführung in die cantorsche Unendlichkeitslehre.

Mehr

Modelling. Ralf Stumpf Seminare

Modelling. Ralf Stumpf Seminare Ralf Stumpf Seminare Ralf Stumpf und Mirela Ivanceanu GbR Jablonskistrasse 25 10405 Berlin Fon 0 30-66 30 27 34 www.ralf-stumpf.de info@ralf-stumpf.de Modelling Modelling ist Lernen von einem Vorbild.

Mehr

Liliane Juchli Ein Feuer entfachen und halten

Liliane Juchli Ein Feuer entfachen und halten Liliane Juchli Ein Feuer entfachen und halten Rebecca Spirig, Prof, PhD, RN, Leiterin Zentrum Klinische Pflegewissenschaft UniversitätsSpital Zürich & Professorin, Institut für Pflegewissenschaft, Universität

Mehr

AnnenMayKantereit 21, 22, 23

AnnenMayKantereit 21, 22, 23 21, 22, 23 Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Titelbild: Copyright Martin Lamberty Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman AnnenMayKantereit 21,

Mehr

Wissenswertes über Suchmaschinenoptimierung

Wissenswertes über Suchmaschinenoptimierung Mit dem Begriff ist die Optimierung einer Webseite gemeint, so dass sie unter entsprechend themenrelevanten Suchbegriffen möglichst weit oben in der Trefferliste der Suchmaschinen angezeigt wird. Es gibt

Mehr

Lies den Titel und stell Hypothesen zu den Themen auf. Was bedeutet Tat und was bedeutet Ruhm? Welche Personen sind berühmt? Und warum?

Lies den Titel und stell Hypothesen zu den Themen auf. Was bedeutet Tat und was bedeutet Ruhm? Welche Personen sind berühmt? Und warum? Arbeitsblätter zu Episode 4: Die Tat ist alles, nicht der Ruhm Arbeitsblatt 1 Erste Stunde Aktivität 1: Comic Lies den Titel und stell Hypothesen zu den Themen auf. Was bedeutet Tat und was bedeutet Ruhm?

Mehr

j œ œ œ. œ j œ œ j œ œ œ œ œ œ œ w w œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ g œ œ œ œ œ œ œ œ. r œ œ œ œ. œ œ œ œ œ œ œ œ

j œ œ œ. œ j œ œ j œ œ œ œ œ œ œ w w œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ g œ œ œ œ œ œ œ œ. r œ œ œ œ. œ œ œ œ œ œ œ œ Text: Tim Bendzko, Simon Trieel, Moritz Bernhardt (Mo Brandis) Piano S A M 5 Nur Nur noch noch kurz die Welt retten retten q = ca 102 c c (mit Pedal) Du du du du du du, gu gu gu gu Musik: Tim Bendzko,

Mehr

50-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Marseille Rede des Französischen Botschafters Bernard de Montferrand

50-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Marseille Rede des Französischen Botschafters Bernard de Montferrand 50-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Marseille Rede des Französischen Botschafters Bernard de Montferrand Hamburg, 10. Juli 2008 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, Monsieur

Mehr

matrix personalcoaching

matrix personalcoaching matrix personalcoaching ICH-MARKE / Beruf & Berufung 1 ICH als Marke & ICH als Geschäftsmodell Hier findest Du einen Weg, wie du dir deiner wahren Stärken und Potenziale bewusst wirst. Erfolg ist das,

Mehr

Zitate und Literaturangaben

Zitate und Literaturangaben Zitate und Literaturangaben Regeln und Verfahren (nach amerikanischem Harvard-Standard) - Johannes Fromme - Das wörtliche (direkte) Zitat (1) Wortgetreu aus anderen Veröffentlichungen übernommene Passagen

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig.

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig. Freier Fall 1 Der einzige Mensch Der einzige Mensch bin ich Der einzige Mensch bin ich an deem ich versuchen kann zu beobachten wie es geht wenn man sich in ihn hineinversetzt. Ich bin der einzige Mensch

Mehr

sechsseiten FÜHRUNG UND UNTERNEHMENSKULTUR AUSGABE 01-4 OKTOBER 2007 > Wider aller Zweifel ein Plädoyer für die Beschäftigung mit Unternehmenskultur

sechsseiten FÜHRUNG UND UNTERNEHMENSKULTUR AUSGABE 01-4 OKTOBER 2007 > Wider aller Zweifel ein Plädoyer für die Beschäftigung mit Unternehmenskultur sechsseiten FÜHRUNG UND UNTERNEHMENSKULTUR AUSGABE 01-4 OKTOBER 2007 > Wider aller Zweifel ein Plädoyer für die Beschäftigung mit Unternehmenskultur sechsseiten FÜHRUNG UND UNTERNEHMENSKULTUR AUSGABE 01-4

Mehr

Identität als Kinder Gottes Christian Hagen

Identität als Kinder Gottes Christian Hagen 1 Liebe Gemeinde, Das Thema Angst begegnet uns immer wieder. Es stellt sich die Frage bei vielen: Wie sollten wir uns nicht fürchten vor dem, was vor uns liegt? Es gibt doch allen Grund, Angst zu haben

Mehr

sehr geehrte Vertreter kooperierender Wissenschaftseinrichtungen,

sehr geehrte Vertreter kooperierender Wissenschaftseinrichtungen, Rede von Prof. Dr. Ralph Stengler, Präsident der Hochschule Darmstadt, anlässlich der Jubiläumsfeier des LOEWE Zentrums CASED zum 5. Jahr seines Bestehens Sehr geehrte Frau Staatsministerin Kühne Hörmann,

Mehr

Kann der Sport zur Motivation einer Person beitragen? Kann der Sport als Motivationsfaktor zur Anhebung der Führungskompetenz gesehen werden?

Kann der Sport zur Motivation einer Person beitragen? Kann der Sport als Motivationsfaktor zur Anhebung der Führungskompetenz gesehen werden? ABSTRACT Ich interessiere mich schon seit meiner Sporthauptschulzeit verstärkt für Sport. Ich betrieb die verschiedensten Sportarten, ohne irgendwelche Hintergedanken, wie zum Beispiel mit dem Ziel, fit

Mehr

Unterstützung der kognitiven Entwicklung 1

Unterstützung der kognitiven Entwicklung 1 Unterstützung der kognitiven Entwicklung 1 Berufsfachschule für Kinderpflege Unterstützung der kognitiven Entwicklung Schuljahr 1 und 2 2 Unterstützung der kognitiven Entwicklung Vorbemerkungen Im Handlungsfeld

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Thema. Grußwort. anlässlich des. 10-jährigen Jubiläums des. Vereins "Begegnung in Neu-Ulm e.v." am 22. Juli 2011

Thema. Grußwort. anlässlich des. 10-jährigen Jubiläums des. Vereins Begegnung in Neu-Ulm e.v. am 22. Juli 2011 Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Thema Grußwort anlässlich des 10-jährigen Jubiläums des Vereins "Begegnung in Neu-Ulm e.v." am 22. Juli 2011 Telefon:

Mehr

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA-Newsletter Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA Newsletter - 1 - INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS...2 AUSGABE JUNI 2008...3 Inhaltsverzeichnis... 3 Artikel... 4 AUSGABE AUGUST 2008...11 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Ist Gott eine Person?

Ist Gott eine Person? Lieferung 10 Hilfsgerüst zum Thema: Ist Gott eine Person? 1. Schwierigkeiten mit dem Begriff Person Karl Rahner: Die Aussage, daß Gott Person, daß er ein persönlicher Gott sei, gehört zu den grundlegenden

Mehr

AUFSTAND DER FISCHER VON SANTA BARBARA - DAS SIEBTE KREUZ TRANSIT

AUFSTAND DER FISCHER VON SANTA BARBARA - DAS SIEBTE KREUZ TRANSIT 00:00 Autoren erzählen - Anna Seghers - 1900 1983 Die Schriftstellerin Anna Seghers wurde in Mainz geboren. Sie kam aus einer bürgerlichen jüdischen Familie und begann schon als Kind zu schreiben. Im ersten

Mehr

Erfrischt in jeder Zelle

Erfrischt in jeder Zelle Monnica Hackl Erfrischt in jeder Zelle Das Verjüngungsbuch nymphenburger Die Ratschläge in diesem Buch sind von Autor und Verlag sorgfältig geprüft, dennoch kann keine Garantie übernommen werden. Jegliche

Mehr

Hinweise aus dem Vortrag im VDI

Hinweise aus dem Vortrag im VDI 1 von 5 Hinweise aus dem Vortrag im VDI Personalfindung / Outplacement / Newplacement vom 24. Januar 2007 Michael Schade Inhaber der Firma WORKINGNOW, Personalvermittlung - Personalentwicklung Für beide

Mehr

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Schüler und Lehrer Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Dieses E-Book wurde erstellt für Tamara Azizova (tamara.azizova@googlemail.com) am 25.06.2014 um 11:19 Uhr, IP: 178.15.97.2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen mathe online Skripten http://www.mathe-online.at/skripten/ Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen Franz Embacher Fakultät für Mathematik der Universität Wien E-mail: franz.embacher@univie.ac.at

Mehr

ZITIERREGELN. Vorüberlegungen. 1. Monographien

ZITIERREGELN. Vorüberlegungen. 1. Monographien ZITIERREGELN Vorüberlegungen Beim Zitieren von Literaturtiteln ist zu bedenken, daß es unterschiedliche Gattungen wissenschaftlicher Literatur gibt, für die jeweils leicht abweichende Zitierrichtlinien

Mehr

Es ist nicht jedermann auf die Hochzeit geladen. Liebe ist ein privates Weltereignis (Alfred Polgar)

Es ist nicht jedermann auf die Hochzeit geladen. Liebe ist ein privates Weltereignis (Alfred Polgar) Zitate zur Hochzeit Es ist nicht jedermann auf die Hochzeit geladen - deutsches Sprichwort - Liebe ist ein privates Weltereignis (Alfred Polgar) Wirklich reich ist ein Mensch nur dann, wenn er das Herz

Mehr

Geschichte der Entdeckung der Gravitationswellen

Geschichte der Entdeckung der Gravitationswellen Geschichte der Entdeckung der Gravitationswellen Diese ganze Sache hatte einen zufälligen und irdischen Charakter. Es war im Jahre 1972 in Danzig-Oliva, im März, gegen 9 Uhr früh. Ich spielte im Bad mit

Mehr

In Deutschland und Österreich w ird es m indestens bis 2027 ausgeschlossen sein, "Freew are- Projekte" umzusetzen! *******

In Deutschland und Österreich w ird es m indestens bis 2027 ausgeschlossen sein, Freew are- Projekte umzusetzen! ******* Günter Biebl Stauffenstr. 11 D 86163 Augsburg 17.04.2016, 17:00 Uhr:!!! Und dam it jetzt verbindlich!!! Als Konsequenz aus den aktuellen, gemeinsam aus Deutschland und Österreich betriebenen trizophren-soziopathischen

Mehr