BERLIN UND BRANDENBURG e.v.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BERLIN UND BRANDENBURG e.v."

Transkript

1 F A C H G E M E I N S C H A F T B A U BERLIN UND BRANDENBURG e.v. Nassauische Str. 15 * Berlin * Tel.: 030/ * Fax: 030/ oder -43 Internet: * Rundschreiben 01/ Januar 2012 Inhalt Bekämpfung von Schwarzarbeit und illegaler Beschäftigung Kontaktadressen (Seite 2) 01) Tarifwesen Mindestlohn / Internetseite des Zolls 02) Krankenversicherung Arbeitgeberzuschuss zur privaten Krankenversicherung, 257 SGB V 03) Sozialrecht Ausgleichsabgabe 04) Schadensersatzrecht Nachbarrechtlicher Ausgleichsanspruch gegen die Gemeinde 05) Vertragsrecht Sturz vom Baugerüst Haftet der Generalunternehmer? 06) Bauvergabe-/-vertragsrecht Änderung des Formblatts ABau III 18 A 07) Bauvergabe-/-vertragsrecht Neuregelung der Wertgrenzen für die Vergabe öffentlicher Aufträge ab 2012 in Berlin 08) Bauvergabe-/-vertragsrecht Neue EU-Schwellenwerte für 2012 und ) Bauvergabe-/-vertragsrecht Allgemeine Anweisung für die Vorbereitung und Durchführung von Bauaufgaben (Anweisung ABau) 10) Werkvertragsrecht Ruhen des gerichtlichen Verfahrens kann zur Verjährung des Anspruchs führen! 11) Zwangsvollstreckung Pfändungsschutz des Schuldners nur bei P-Konto! 12) Technische Vorschriften Besprechung von Normen / Norm-Entwürfen Dezember 2011 sowie Januar ) Stellenangebote Chefsekretärin und kfm. Assistenz 14) Fachgemeinschaft Bau Inhaltsverzeichnis der Mitglieder-Rundschreiben ) Fachgemeinschaft Bau Presseecho FG Bau 16) Veranstaltungen a) Seminarangebote der Kanzlei WRD im 1. Quartal 2012 b) Berufsförderungswerk auf der bautec vom c) bautec 2012 Vorankündigung einer Informationsveranstaltung zur Innenraumdämmung am d) bautec 2012 Fachveranstaltungen am e) Berufsförderungswerk FG Bau Unser Qualifizierungsprogramm Februar / März 2012 Geschäftsstellen: Cottbus: Tel.: 0335/ * Fax: 0335/ * Frankfurt/O.: Tel.: 0335/ * Fax: 0335/ * Neuruppin: Tel.: 03391/ * Fax: 03391/ * Potsdam: Tel.: 0331// * Fax: 0331/ *

2 RS 01/12 - FG Bau Nachdruck oder Vervielfältigung nur mit Zustimmung der FG Bau gestattet Bekämpfung von Schwarzarbeit und illegaler Beschäftigung Hinweise auf mögliche Schwarzarbeitsfälle, die Mitgliedsfirmen an die Fachgemeinschaft Bau geben, damit diese sie anonym an die zuständigen Stellen weitergeben kann, erfordern bestimmte Mindestinformationen: Die nachstehenden Fragen können natürlich in der Regel nicht vollständig beantwortet werden; dies ist auch nicht Voraussetzung für die Anzeige. Die nachstehende Auflistung soll lediglich sicherstellen, dass nichts vergessen wird und dass vorhandene Informationen auch vollständig weitergegeben werden können. Je mehr Einzelheiten bekannt sind, desto schneller und effektiver können auch die Überprüfungen erfolgen! 1. Woraus ergibt sich der V e r d a c h t, dass es sich um Schwarzarbeit handelt (eigene Beobachtung, Submissionsergebnis)? 2. Welcher V e r s t o ß wird vermutet, z.b.: - Nichteinhaltung des Mindestlohnes - Beschäftigung von Arbeitslosen, Sozialhilfeempfängern, Touristen, Praktikanten - Einsatz von Ausländern ohne Arbeitserlaubnis (Nationalität?) - unerlaubte Ausübung eines Handwerks - Tätigkeit ohne Vorliegen erforderlicher Qualifikation/Erlaubnis (DVGW-Bescheinigung o.ä.)? 3. A n s c h r i f t der Baustelle 4. Beginn und voraussichtliche D a u e r der Bautätigkeit auf der Baustelle? 5. Zu welcher Z e i t (Wochentage/ -ende/ abends? Normale Arbeitszeit?) sind die Arbeitskräfte gewöhnlich anzutreffen? 6. A r t d e r a u s g e f ü h r t e n A r b e i t e n 7. ungefähre A n z a h l d e r A r b e i t n e h m e r auf der Baustelle 8. Können F a h r z e u g e (Mannschaftstransporter/Kennzeichen?) benannt werden? 9. Sind unabhängige Z e u g e n verfügbar? 10. Name der ausführenden F i r m a (oder mehrerer) 11. Name des A u f t r a g g e b e r s Hinweise können an die Hauptgeschäftsstelle oder die Landesgeschäftsstellen telefonisch oder per Fax mit diesem Vordruck gemacht werden. Natürlich können auch die nachfolgend aufgeführten zuständigen Behörden direkt angesprochen werden. Berlin: Hauptzollamt Berlin Finanzkontrolle Schwarzarbeit Postfach , Berlin Colditzstr , Berlin Tel.: 030 / Fax: 030 / Internet: Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales Zentrale Informations- und Anlaufstelle Oranienstr Berlin Tel.: 030 / Fax: 030 / Internet: Brandenburg: Hauptzollamt Frankfurt Sachgebiet E (Finanzkontrolle Schwarzarbeit) Kopernikusstr. 25, Frankfurt Tel.: 0335 / Fax: 0335 / Hauptzollamt Potsdam, Standort Neuruppin Sachgebiet E (Finanzkontrolle Schwarzarbeit) Alt Ruppiner Allee 75, Neuruppin Tel.: / oder -120 Fax: / Hauptzollamt Potsdam, Standort Potsdam - Finanzkontrolle Schwarzarbeit - Rembrandtstr. 26 A, Potsdam Tel.: 0331 / oder -502 Fax: 0331 /

3 RS 01/12 - FG Bau Nachdruck oder Vervielfältigung nur mit Zustimmung der FG Bau gestattet ) Mindestlohn / Internetseite des Zolls Auf der Internetseite des Zolls sind für Berlin falsche Mindestlöhne angezeigt worden. Zwischenzeitlich wurde der Fehler beseitigt und die aktuell geltenden Mindestlöhne eingetragen. Da die vom Zoll ins Internet eingestellten Übersichten für Mindestlöhne teilweise von Lohnbüros zur Abrechnung verwendet werden, besteht die Gefahr, dass die falschen (überhöhten) Mindestlöhne in die Dezember-Abrechnung Eingang gefunden haben. Wir bitten, dies zu überprüfen und ggf. über das Lohnbüro zu korrigieren. (Kra) 02) Arbeitgeberzuschuss zur privaten Krankenversicherung, 257 SGB V Mit Wirkung ab dem steigt der Arbeitgeberzuschuss zur privaten Krankenversicherung von 271,01 auf 279,23 (Höchstzuschuss). Der Zuschuss ergibt sich aus folgender Berechnung: 15,9 % (aktueller Beitragssatz) abzüglich 0,9 % (zusätzlicher Arbeitnehmeranteil) = 14,6 % : 2 = 7,3 % x 3.825,-- (BBG) = 279,23. Darüber hinaus ist der Höchstzuschuss begrenzt auf die Hälfte des Betrages, den der Beschäftigte tatsächlich für seine private Krankenversicherung aufwendet. (Kra) 03) Ausgleichsabgabe Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat mitgeteilt, dass die Ausgleichsabgabe erhöht wird. Die Erhöhung gilt für Pflichtplätze für schwerbehinderte Menschen, die ab dem unbesetzt sind und wird erstmals 2013 wirksam. Arbeitgeber mit jahresdurchschnittlich monatlich mindestens 20 Arbeitsplätzen entrichten eine Ausgleichsabgabe, sofern sie nicht auf wenigstens 5 Prozent der Arbeitsplätze schwerbehinderte Menschen beschäftigen ( 71 Abs. 1 und 77 Abs. 1 SGB IX). Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat mit Schreiben vom 5. Dezember 2011 mitgeteilt, dass sich zum 1. Januar 2012 die Ausgleichsabgabe aufgrund der in 77 Abs. 3 SGB IX geregelten Anpassungsvorschrift erhöht. Diese Erhöhung erfolgt danach automatisch, wenn sich die Bezugsgröße ( 18 Abs. 1 SGB IV) seit der letzten Neubestimmung der Beträge der Ausgleichsabgabe im Jahr 2002 um wenigstens 10 % erhöht hat. Da dies zum 1. Januar 2012 der Fall ist, steigen die Beträge der Ausgleichsabgabe von 105 auf 115 (Erfüllungsquote 3 bis 5 %), von 180 auf 200 (Erfüllungsquote 2 bis unter 3 %) und von 260 auf 290 (Erfüllungsquote 0 bis unter 2 %). Die Erhöhung gilt für Pflichtplätze, die ab dem 1. Januar 2012 unbesetzt sind. Die Erhöhung wirkt jedoch erst im Jahr 2013, weil bis zum 31. März 2012 noch die Ausgleichsabgabe für das Jahr 2011 zu entrichten ist. (Kra) 04) Nachbarrechtlicher Ausgleichsanspruch gegen die Gemeinde Das Oberlandesgericht (OLG) Brandenburg hat mit seinem Urteil vom (Gz.: 5 U 200/08) entschieden, dass eine Gemeinde, die Straßenbauarbeiten durch ein privates Bauunternehmen ausführen lässt, selbst für Risse in einem Gebäude haftet, die aufgrund des Einsatzes der Baumaschinen entstehen. Die Haftung der Gemeinde ergibt sich aus dem verschuldensunabhängigen nachbarrechtlichen Ausgleichsanspruch gemäß 906 BGB. In dem entschiedenen Fall wurden Straßenbauarbeiten durch ein Bauunternehmen durchgeführt. Die entsprechenden Arbeiten wurden von der Gemeinde als Trägerin der Straßenbaulast in Auftrag gegeben. Die Eigentümer, die Risse an ihren Gebäuden feststellten, nahmen sowohl das Bauunternehmen als auch die Gemeinde auf Schadensersatz in Anspruch. Den Argumenten der Gemeinde, dass sie die verursachten Schäden nicht verschuldet habe, da sie die Arbeiten nicht selbst ausgeführt und die Planung und Ausschreibung einem fachlich und erfahrenen Planungsbüro übergeben hatte, wurde vom OLG Brandenburg nicht gefolgt. Das OLG Brandenburg stellt in o.g. Urteil fest, dass eine verschuldensunabhängige Haftung gemäß 906 Abs. 2 Satz 2 BGB der Gemeinde bestehe. Dabei sei es nicht relevant, dass die Gemeinde hoheitliche Aufgaben wahrnimmt, soweit sie Straßenarbeiten ausführen lässt. Das OLG stellt vielmehr darauf ab, dass diese Arbeiten privatrechtlich mittels Vertrag mit einem Bauunternehmen durch die Gemeinde organisiert wurden. Das Gericht stützt den Anspruch der Eigentümer auf Schadensersatz auf den nachbarrechtlichen

4 RS 01/12 - FG Bau Nachdruck oder Vervielfältigung nur mit Zustimmung der FG Bau gestattet Ausgleichsanspruch gemäß 906 Abs. 2 BGB, der verschuldensunabhängig ist. Praxishinweis In dem entschiedenen Fall stellte das Gericht fest, dass die Gemeinde zwar öffentlich rechtliche Aufgaben durch die Ausführung der Straßenarbeiten wahrnimmt, andererseits bemüht das Gericht für den Schadensersatzanspruch jedoch eine bürgerlich-rechtliche Anspruchsgrundlage, da die Gemeinde diese Arbeiten durch ein privates Bauunternehmen ausführen lässt auf der Grundlage eines privatrechtlichen Werkvertrages. Es stellt sich die Frage, wie das OLG Brandenburg entschieden hätte, wenn die Bauhöfe der Gemeinde auf der Grundlage des Gesetzes zur Stärkung der kommunalen Daseinvorsorge des Landes Brandenburg für die Gemeinde hoheitlich tätig geworden wären. (R) 05) Sturz vom Baugerüst Haftet der Generalunternehmer? Mit Beschluss über die Gewährung von Prozesskostenhilfe vom (Az. 4 W 28/11) hat das OLG Zweibrücken entschieden, dass der Generalunternehmer (GU) für die Sicherheit der Baustelle zu sorgen hat. Diese Verkehrssicherungspflicht kann ganz oder teilweise auf einen Nachunternehmer (NU) übertragen werden. Erforderlich hierfür ist jedoch eine klare vertragliche Vereinbarung, die die Sicherung der Gefahrenquelle zuverlässig garantiert. Allein in der Absprache zwischen General und Nachunternehmer, wonach der NU zur Stellung eines Gerüsts verpflichtet ist, liegt keine wirksame Übertragung der Verkehrssicherungspflicht für das Baugerüst vor. Sachverhalt: Der GU errichtete ein Logistikzentrum. Mit der Ausführung von Rohbauarbeiten an einem Löschwassertank beauftragte der GU einen Nachunternehmer (NU). Während der Bauausführung stürzte ein Angestellter des NU von einem Baugerüst und verletzte sich schwer. Nach dem Nachunternehmervertrag soll der NU zur "Stellung" des Gerüstes verpflichtet gewesen sein (streitig). Abweichend von dieser Vereinbarung wurde das Gerüstmaterial jedoch tatsächlich vom GU gestellt. Der Geschädigte nimmt den GU sowie zwei angeblich- für die Sicherheit auf der Baustelle verantwortliche Mitarbeiter des GU als Gesamtschuldner in Haftung. Nach Ansicht des OLG Zweibrücken scheitere die Inanspruchnahme des GU für Gesundheitsschäden des Angestellten des NU jedenfalls nicht an der Haftungsprivilegierung bei der Tätigkeit auf einer gemeinsamen Betriebsstätte nach 106 Abs. 3, 3. Alternative SGB VII i.v.m. 104, 105 SGB VII. Gemeinsame Betriebsstätte im Sinne des 106 Abs. 3, 3. Alt. SGB VII ist mehr als "dieselbe" Betriebsstätte und deshalb nach der Rechtsprechung des BGH nicht schon deshalb anzunehmen, wenn Sozialversicherte zweier Unternehmen auf derselben Betriebsstätte aufeinander treffen. Erforderlich ist vielmehr ein bewusstes Miteinander im Arbeitsablauf oder eine Gefahrengemeinschaft im Sinne einer wechselseitigen Gefährdungslage, wobei sich die Beteiligten aufgrund ihrer jeweiligen Tätigkeiten typischerweise ablaufbedingt "in die Quere" kommen". Im Streitfall sei dies nicht gegeben, da die Arbeiten im Inneren des Löschwassertanks ausschließlich von den Mitarbeitern des NU durchgeführt wurden. Eine Einstandspflicht der Arbeitnehmer des GU bestünde jedoch nicht, da auf Baustellen die Verkehrssicherung grundsätzlich den Unternehmer und nicht dessen abhängig beschäftigte Mitarbeiter treffe. Zwar kann der Unternehmer die Verkehrssicherungspflicht seinerseits auf einen von ihm dafür bestellten Dritten delegieren, im Streitfall war eine wirksame Übertragung der Verkehrssicherungspflichten auf die beim GU beschäftigten Arbeitnehmer jedoch nicht ersichtlich. Soweit der GU einwendete, der NU sei vertraglich zur "Stellung" des Baugerüstes verpflichtet gewesen und deshalb habe ihn und nicht den GU die diesbezügliche Verkehrssicherungspflicht getroffen, so hat das OLG Zweibrücken dies nicht gelten lassen. Erforderlich für eine derartige Übertragung von Verkehrssicherungspflichten sei eine klare vertragliche Vereinbarung, welche die Sicherung der Gefahrenquelle zuverlässig garantiere. Allein die Verpflichtung zur "Stellung des Gerüsts sei nicht ausreichend. Hinzu träte, dass das Gerüstmaterial vorliegend vom GU selbst gestellt worden war. Selbst bei einer vertraglichen Übertragung der Verkehrssicherungspflicht für das Baugerüst träfen den GU ohnehin weiter eigene Auswahl, Kontroll und Überwachungspflichten. Auch diesen sei der GU nicht hinreichend nachgekommen. Er hat bei der Erhöhung des Gerüsts durch Mitarbeiter des NU nicht kontrolliert, ob die Unfallverhütungsvorschriften der BG-Bau eingehalten worden sind, weil er sich dafür offenbar nicht in der Pflicht sah. Verstöße gegen Unfallverhütungsvorschriften stellen jedoch regelmäßig schuldhafte Verletzungen der Verkehrssicherungspflicht dar. Praxishinweis: Bei der Aufstellung von Baugerüsten muss der Unternehmer sorgfältig auf die Einhaltung der Unfallverhütungsvorschriften achten, anderenfalls drohen ihm erhebliche Haftungsrisiken. Auch wenn er die Verkehrssicherungspflichten ordnungsgemäß auf eine andere Person bzw. ein anderes Unterneh-

5 RS 01/12 - FG Bau Nachdruck oder Vervielfältigung nur mit Zustimmung der FG Bau gestattet men übertragen hat, treffen ihn weiterhin noch eigene Auswahl-, Kontroll- und Überwachungspflichten. Die Nichtbeachtung von Unfallverhütungsvorschriften indiziert zudem regelmäßig den Vorwurf fahrlässigen Handelns, so dass im Zuge des sog. Anscheinsbeweises feststünde, dass der Verstoß gegen Unfallverhütungsvorschriften zumindest mitursächlich für den Unfall war. Wir bitten um Beachtung. (Vt) 06) Änderung des Formblatts ABau III 18 A Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt hat mit Rundschreiben SenStadt VI A Nr. 07/2011 vom bekanntgegeben, dass das Formblatt A Bau III 18 A aus der Anweisung Bau- ABau überarbeitet wurde und ab sofort das überarbeitete Formblatt zu verwenden ist. Das Rundschreiben der Senatsverwaltung nebst Formblatt fügen wir diesem Rundschreiben als Anlage 1 bei. Bezüglich des überarbeiteten Formblattes möchten wir insbesondere auf Ziff. 1.1 Abs. 2 und 3 hinweisen. Danach hat sich der Auftragnehmer zu verpflichten, die in seinem Unternehmen beschäftigten tarifgebundenen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nicht unter den für das Unternehmen geltenden Lohntarifverträgen zu entlohnen. Bezüglich der nicht tarifgebundenen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer hat sich der Auftragnehmer zu verpflichten, diese nicht unter den Mindestentgeltregelungen des Arbeitnehmerentsendegesetzes zu entlohnen. Da für Mitgliedsbetriebe der Fachgemeinschaft Bau und den bei ihnen beschäftigten Arbeitnehmern keine Tarifbindung vorliegt, gelten für unsere Mitglieder die Regelungen zur Einhaltung des Mindestentgelts, welches nach dem Arbeitnehmerentsendegesetz festgelegt wurde. Zur Erinnerung: Seit dem beträgt in Berlin der Mindestlohn 1: 11,05 brutto pro Stunde und der Mindestlohn 2: 13,25 brutto pro Stunde. Wir bitten um Beachtung! (Kra) 07) Neuregelung der Wertgrenzen für die Vergabe öffentlicher Aufträge ab 2012 in Berlin Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt hat mit dem gemeinsamen Rundschreiben SenStadtUm VI A / SenWirtschaft, Technologie und Forschung II F Nr. 07/2011 die Ausnahmeregelungen des K II-Pakets zu den Wertgrenzen für Beschränkte Ausschreibung zum außer Kraft gesetzt und gleichzeitig neue Wertgrenzen für VOB- und LHO- Aufträge bekannt gegeben. Das entsprechende Rundschreiben ist als Anlage 2 beigefügt. (Ro) 08) Neue EU-Schwellenwerte für 2012 und 2013 Die EU-Schwellenwerte bestimmen, ab welchen Netto- Auftragswerten öffentliche Aufträge europaweit ausgeschrieben werden müssen. Eine Anpassung der Schwellenwerte erfolgt per EU- Verordnung turnusgemäß alle zwei Jahre. Da die Schwellenwerte vom Eurokurs abhängen, macht sich dessen derzeitige Entwicklung bemerkbar, weshalb die Schwellenwerte angehoben wurden. Die neuen Schwellenwerte sind: - Für Bauaufträge: 5 Mio. Euro - Für Verträge über Lieferungen und Leistungen: Euro. Die Schwellenwerte haben grundsätzlich unmittelbare Geltung für das Vergaberecht; die Mitgliedsstaaten können jedoch strengere, d.h. niedrigere Schwellenwerte vorgeben. Dies ist in Deutschland vorläufig infolge der Vergabeverordnung der Fall. Da diese derzeit mit Euro für Bauaufträge und mit Euro für Verträge über Lieferungen und Leistungen gegenwärtig niedriger und somit strenger als die auf EU-Ebene festgelegten Schwellenwerte sind, gelten zunächst die Schwellenwerte der Vergabeverordnung über den hinaus fort. Erst wenn eine entsprechende Änderung der Vergabeverordnung in Kraft getreten ist, gelten die höheren Schwellenwerte auch auf der nationalen deutschen Ebene. Diese Änderung befindet sich zurzeit im Gesetzgebungsprozess und soll im Februar im Bundesrat beschlossen werden. Für den sogenannten Sektorenbereich, also für Aufträge im Bereich des Verkehrs, der Trinkwasserversorgung und der Energieversorgung bedarf es dem gegenüber keiner Umsetzung der EU- Schwellenwerte in der Sektorenverordnung, da diese eine dynamische Verweisung auf die Schwellenwerte enthält. Die neuen EU- Schwellenwerte gelten damit im Bereich der Sektorenverordnung mithin unmittelbar. (B)

6 RS 01/12 - FG Bau Nachdruck oder Vervielfältigung nur mit Zustimmung der FG Bau gestattet ) Allgemeine Anweisung für die Vorbereitung und Durchführung von Bauaufgaben Berlins (Anweisung ABau) Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt gibt mit ihrem Rundschreiben SenStadt VI A Nr. 6/2011 u.a. Hinweise zum Umgang mit PDF-Formularen auf dem Formularserver der Senatsverwaltung. In diesem Rundschreiben sind auch die Angaben zum Abrufen der Rundschreiben der Senatsverwaltung aufgeführt. Das Rundschreiben wird als Anlage 3 beigefügt. (Ro) 10) Ruhen des gerichtlichen Verfahrens kann zur Verjährung des Anspruchs führen! Das Landgericht Halle hat mit seinem Urteil vom (Gz. 3 O 549/04) festgestellt, dass im Rahmen eines Bauprozesses, in dem das Ruhen des Verfahrens übereinstimmend durch die Parteien beantragt wird, die Hemmung der Verjährung des gerichtlich geltend gemachten Anspruchs eintreten kann. In dem entschiedenen Fall wurde seit dem Jahr 2004 ein Rechtsstreit über Werklohnansprüche geführt. Auf Anregung des Gerichts stimmten die Parteien zu, das Verfahren ruhen zu lassen, da noch andere nicht vorgreifliche Rechtsstreitigkeiten um das Bauvorhaben vor dem Landgericht und auch vor dem nächst höheren Oberlandesgericht rechtshängig waren. Das Verfahren ruhte über Jahre hinweg. Nach Wiederaufnahme wurde vom Beklagten die Einrede der Verjährung erhoben. Das Landgericht Halle hat diese Einrede gehört. Der entsprechende Werklohnanspruch der Klägerin war verjährt. Bereits bei der Klageerhebung war die dreijährige Verjährungsfrist zu einem Teil verbraucht. Gemäß 204 Abs. 2 Satz 2 BGB endet die Hemmung der Verjährung auch bei gerichtlicher Geltendmachung des Anspruchs, wenn das Verfahren länger als sechs Monate nicht betrieben wird. Eine Ausnahme besteht, soweit es einen triftigen Grund gibt, das Verfahren nicht weiter zu betreiben. Die übereinstimmende Erklärung der Parteien, das Verfahren ruhen zu lassen, ist nach Ansicht des Landgerichts Halle kein derartiger triftiger Grund. Nach Auffassung des Landgerichts Halle hatten die Parteien es in der Hand, zum Beispiel durch Erklärung des Verjährungsverzichts, den Eintritt der Verjährung aufzuhalten. Praxishinweis: Mit dem Schuldrechtsmodernisierungsgesetz wurden die Regelungen zur Verjährung neu geordnet. Die Unterscheidung zwischen Unterbrechung und Hemmung der Verjährung wurde (weitgehend) beseitigt. Nach neuem Recht werden Ansprüche grundsätzlich nur noch gehemmt. Das bedeutet, dass die bereits abgelaufene Verjährungsfrist vor Eintritt der Verjährungshemmung nach Beendigung des Hemmungstatbestandes nicht mehr zur Berechnung der Verjährungsfristen neu hinzugerechnet werden darf. Weiterhin sieht 204 Abs. 2 Satz 2 BGB vor, dass die gerichtliche Geltendmachung des Anspruchs zwar grundsätzlich die Hemmung der Verjährung bewirkt, soweit das Verfahren jedoch länger als sechs Monate nicht weiterbetrieben wird, endet diese Hemmung und die Verjährungsfrist nimmt ihren weiteren Lauf. Diese Tatsache ist insbesondere bei gerichtlich kurz vor dem Jahresende beantragten Mahnbescheiden zu beachten. Soweit die Parteien wie im vorliegenden Fall übereinstimmend ein Ruhen des Verfahrens beantragen, sollte immer auch der Blick auf eine mögliche Verjährung der Ansprüche gerichtet werden. Das Urteil des LG Halle ist noch nicht rechtskräftig. (R) 11) Pfändungsschutz des Schuldners nur bei P-Konto! Ab dem gilt, dass Forderungen gepfändet werden können, soweit der Schuldner nicht ein spezielles Pfändungsschutzkonto (P-Konto) eingerichtet hat. Bisher galt, dass Sozialleistungen für die Dauer von sieben Tagen nicht pfändbar waren. Zu den Sozialleistungen gehören Leistungen des Arbeitsamts, Kindergeld, Wohngeld, Erziehungsgeld, Krankengeld, Renten aus der gesetzlichen Unfall- und Rentenversicherung. Bei der Fristberechnung musste der Tag der Gutschrift mitgerechnet werden. Auf eine Kenntnis des Kontoinhabers von der Gutschrift kam es nicht an. Bereits seit Juli 2010 konnten die Schuldner daher das so genannte P-Konto einrichten. Das Pfändungsschutzkonto ist der einzige Weg, um über einen pfändungsfreien Betrag zu verfügen. Soweit der Schuldner es versäumt, ein P- Konto einzurichten, ist nunmehr eine Pfändung ohne Rücksicht auf mögliche Pfändungsfreigrenzen vom normalen Konto möglich. Praxishinweis: Bisher waren Guthabenbeträge bis zu 1.028,89 automatisch vor der Pfändung geschützt. Bei Unterhaltsverpflichtungen erhöhte sich dieser Freibetrag nochmals. Dieser Pfändungsschutz ist mit dem Jahreswechsel weggefallen. Die entsprechenden gesetzlichen Regelungen befinden sich in 850 k ZPO. Die Gläubiger von Forderungen sollten daher abwägen, ob sie nochmals einen Pfändungsversuch

7 RS 01/12 - FG Bau Nachdruck oder Vervielfältigung nur mit Zustimmung der FG Bau gestattet gegenüber ihrem Schuldner starten, der möglicherweise vergessen hat, ein entsprechendes (kostenpflichtiges) P-Konto einzurichten. (R) 12) Besprechung von neuen Normen und Norm- Entwürfen Dezember 2011 sowie Januar 2012 Der Normenausschuss Bauwesen (NABau) im DIN Deutsches Institut für Normung e.v. hat für die Monate Dezember 2011 sowie Januar 2012 Besprechungen der neuen Normen und Norm-Entwürfe herausgegeben. Folgendes wurde u.a. erarbeitet: Dezember 2011 Normen - Bemessung und Konstruktion von Stahlbeton- und Spannbetontragwerken Ziegeldecken - Baugrund Berechnung des Erddrucks - Bauwerksabdichtungen Überarbeitung der Normenreihe DIN Energetische Bewertung von Gebäuden Berechnung des Nutz-, End- und Primärenergiebedarfs für Heizung, Kühlung, Lüftung, Trinkwarmwasser und Beleuchtung - Betonfertigteile Hohlplatten - Straßenmarkierungsmaterialien Feldprüfungen, Identifikation, Verschleißsimulator, Produktionskontrolle - Auslegung von Bauwerken gegen Erdbeben Brücken - Oberflächeneigenschaften von Straßen und Flugplätzen - Glas im Bauwesen Verbundglas und Verbund- Sicherheitsglas Januar 2012 Normen - Mauerziegel - Wärmeschutz und Energie- Einsparung in Gebäuden Feuchteschutz - Baugruben und Gräben - Sportplätze - Dach- und Formsteine aus Beton - Feuerwiderstandsprüfungen - Bemessung und Konstruktion von Mauerwerksbauten - Betonfertigteile - Geotechnische Arbeiten Pfähle - Kommunikationsformate zwischen Unternehmen - Umweltbezogene Qualität von Gebäuden Bewertung - Geoinformationen Diese Besprechungen können unter Aktuelles heruntergeladen oder unter Telefon: 030/ , Frau Paul, abgefordert werden. (K) 13) Stellenangebote Chefsekretär/in und kfm. Assistenz Als Anlage 4 finden Sie zwei Stellenangebote einer Mitgliedsfirma zur Kenntnis. (Kra) 14) Inhaltsverzeichnis der Mitglieder-Rundschreiben für das Kalenderjahr 2011 Das Inhaltsverzeichnis der Mitglieder-Rundschreiben für das Kalenderjahr 2011 kann im Mitgliederbereich unserer Internetseite heruntergeladen oder unter Tel.: 030/ abgefordert werden. (Pl) 15) Presseecho FG Bau Nachfolgend erhalten Sie zur Information eine Auflistung der die FG Bau betreffende Berichterstattung: 14. Dezember 2011 Märkische Allgemeine Zeitung Am Bau läuft es besser als erwartet 19. Dezember 2011 Lausitzer Rundschau Protest gegen Änderung der Kommunalverfassung 20. Dezember Protest gegen Änderung der Kommunalverfassung 28. Dezember 2011 Potsdamer Neueste Nachrichten Wirtschaft: Wachstumsmotor Krise 02. Januar 2012 Märkische Oderzeitung SPD-Einfluss schwindet 02. Januar 2012 RBB Brandenb. aktuell, Uhr Das Baustellen-Jahr 2012 Das Autobahn-Dreieck Havelland wird zur riesigen Baustelle. Drei Jahre soll sie den Verkehr behindern. Auch die Bahn beginnt mit Ausbauarbeiten. Gast im Studio ist der Ex-Verkehrsminister und Vorsitzende der Fachgemeinschaft Bau, Reinhold Dellmann. 04. Januar 2012 Submissions-Anzeiger Nr. 3 Ausbildungs-Einstieg durch praxisnahe Qualifizierung ermöglicht 04. Januar Schwarze Schafe am Bau sollen es schwerer haben 04. Januar Schwarze Schafe am Bau sollen es schwerer haben

8 RS 01/12 - FG Bau Nachdruck oder Vervielfältigung nur mit Zustimmung der FG Bau gestattet Januar 2012 Radio Berlin 88,8 Bauwirtschaft kämpft gegen Schwarzarbeit 04. Januar Schwarze Schafe am Bau sollen es schwerer haben 04. Januar Bauwirtschaft kämpft gegen Schwarzarbeit 04. Januar Schwarze Schafe am Bau sollen es schwerer haben Januar 2012 BAU Geplante Kürzungen im Landeshaushalt 2012 für Brandenburg schaden wirtschaftlicher Entwicklung Alle Zeitungsartikel sind ebenfalls online erschienen. Sollten Sie Interesse an den o.g. Beiträgen haben, können Sie diese gerne abfordern (Frau Bolz, Telefon: 030/ , (BB) 05. Januar 2012 Schweriner Volkszeitung Kampf gegen Schwarzarbeit 05. Januar 2012 Lausitzer Rundschau Schwarze Schafe am Bau sollen es schwerer haben 05. Januar 2012 Märkische Oderzeitung Verband kämpft gegen Schwarzarbeit 06. Januar 2012 Allgemeine Bauzeitung Schwarzen Schafen Kampf angesagt 13. Januar BWD-Vorstandsvorsitzender Friedhelm Lütz: Sichere Bauprozesse machen Schwarzarbeit überflüssig 16. Januar 2012 Märkische Oderzeitung Langer Trödel vor dem Erwachen 17. Januar 2012 Tagesspiegel Schlaglöcher werden erstmal tiefer Januar 2012 Forum Die Brandenburger Wirtschaft kritisiert das neue Gesetz zur Stärkung der kommunalen Daseinsvorsorge

9 RS 01/12 - FG Bau Nachdruck oder Vervielfältigung nur mit Zustimmung der FG Bau gestattet ) Veranstaltungen a) Seminarangebote der Kanzlei WRD im 1. Quartal 2012 b) Berufsförderungswerk auf der bautec vom c) bautec 2012 Vorankündigung einer Informationsveranstaltung zur Innenraumdämmung am d) bautec 2012 Fachveranstaltungen am e) Berufsförderungswerk FG Bau Unser Qualifizierungsprogramm Februar / März a) Seminarangebote der Kanzlei WRD im 1. Quartal 2012 Die Rechtsanwaltssozietät Witt Roschkowski Dieckert beginnt ab Januar 2012 wieder mit ihrem Schulungsprogramm u.a. für Bauleiter, Poliere und kaufmännische Mitarbeiter. Folgende Seminare sind für das 1. Quartal 2012 geplant: Witterungseinflüsse: Wer trägt das Zeit- und Kostenrisiko? Baurecht für Architekten und Ingenieure VOB/B für Poliere Vergütung und Nachträge am Bau Kompaktschulung Vergaberecht (VOB/A) Sicherheit beim VOB/B- Schriftverkehr VOB/B für Kaufleute Störung im Bauablauf Weitere Informationen zum Inhalt der einzelnen Veranstaltungen sowie die Anmeldeformulare finden Sie auf der Website (Vt) 16 b) Berufsförderungswerk auf der bautec vom Auf der diesjährigen bautec, der internationalen Fachmesse für Bauen und Gebäudetechnik, präsentiert sich der Lehrbauhof in Halle 21.B in den Messehallen am Funkturm vom bis wieder als das überbetriebliche Ausbildungszentrum für die Bauberufe in Berlin. Auf einem Gemeinschaftsstand des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes und der beiden Berufsförderungswerke der Fachgemeinschaft Bau Berlin und Brandenburg sowie des Bauindustrieverbandes Berlin-Brandenburg demonstrieren die Auszubildenden in einer Lebenden Werkstatt ihr handwerkliches Geschick und laden die jugendlichen Messebesucher ein, sich selbst als Zimmerer, Stuckateure oder Fliesenleger zu versuchen. Im Rahmen des Pilotprojektes werden Schulklassen über einen Lernparcours geführt und können sich über die Ausbildungsberufe des Lehrbauhofes informieren. Unter dem Motto energieeffizientes Bauen erfahren sie außerdem, wie die Wärmedämmung von Gebäuden mit Wärmebildkameras thermografisch sichtbar gemacht werden kann oder wie sich mit speziellen Messund Diagnoseverfahren Feuchtigkeit, Salzgehalt und Druckfestigkeit von Wänden bestimmen lassen. Die Schülertage für die Klassen finden an zwei Tagen, am und , statt und lassen auf regen Zulauf hoffen. (KM) 16 c) bautec 2012 Vorankündigung einer Informationsveranstaltung zur Innenraumdämmung am Die Fachgemeinschaft Bau plant interessierte Bauunternehmen, Architekten und Ingenieure zu einem Expertentreffen einzuladen. Die Veranstaltung soll am 21. Februar 2012 von 13:00 bis 17:00 Uhr im Raum Stralsund, Großer Stern bei Halle 17, stattfinden. Es werden zwei habilitierte Bauingenieure über die Innenraumdämmung von Altbauten informieren. Dabei werden die Professoren insbesondere auf die bauphysikalischen Grundlagen sowie die infrage kommende Materialauswahl eingehen. Anhand von Anwendungsbeispielen werden ausgewählte Hersteller zudem konkrete Bauprodukte vorstellen. Der Kostenbeitrag pro Teilnehmer wird ca. 50,00 Euro (inkl. Messeticket) betragen. Einladungen werden gesondert verschickt. Weitere Informationen erhalten Sie über Herrn Kaiser unter Telefon: 030 / (K)

10 RS 01/12 - FG Bau Nachdruck oder Vervielfältigung nur mit Zustimmung der FG Bau gestattet d) bautec 2012 Fachveranstaltungen am Anlässlich der bautec, die vom 21. bis 22. Februar 2012 bei der Messe Berlin stattfindet, wird eine Reihe von Fachveranstaltungen angeboten. Das betrifft die Veranstaltung Digitales Planen, Bauen und Betreiben Von Innovationen profitieren und Erfolg sichern sowie Europa offener BAUMarkt?, jeweils am Mittwoch, 22. Februar Die Einladungen zu den beiden Veranstaltungen liegen dem Rundschreiben bei, denen Sie nähere Informationen sowie die Anmeldeformulare entnehmen können (Ro) 16 e) Berufsförderungswerk FG Bau Unser Qualifizierungsprogramm Februar / März 2012 Das Berufsförderungswerk der Fachgemeinschaft Bau Berlin und Brandenburg ggmbh veranstaltet regelmäßig Fort- und Weiterbildungskurse auf dem Lehrbauhof Berlin. Als Anlage 5 beigefügt erhalten Sie das Fort- und Weiterbildungsprogramm für Februar / März (Bk) Mit freundlichen Grüßen Reinhold Dellmann Hauptgeschäftsführer Anlagen

11 Die Fachgemeinschaft Bau stellt sich vor Die Fachgemeinschaft Bau Berlin und Brandenburg e.v. ist Ihr überregionaler Arbeitgeber- und Wirtschaftverband für die mittelständische Bauwirtschaft. Wir vertreten die Interessen unserer Mitglieder gegenüber den politischen Entscheidungsträgern auf allen Ebenen und beraten unsere ca Mitglieder in juristischen, steuerlichen, technischen und betriebswirtschaftlichen Fragen. Interessenvertretung Wir setzen uns bei Politikern der Länder, Kreise und Gemeinden für die Anliegen der Bauwirtschaft ein. Wir informieren die Öffentlichkeit über die Bedeutung und Belange der Bauwirtschaft und wir kämpfen für eine bedarfsgerechte Investitionspolitik der Länder Berlin und Brandenburg sowie der Landkreise und Gemeinden. Wir sind Anlaufstelle für Hinweise zur Bekämpfung von Schwarzarbeit etc. Rechtliche Beratung, Vertretung und Betreuung Wir beraten unsere Mitglieder in allen Rechtsfragen, insbesondere in: - arbeits- und baurechtlichen Fragen, - allen Fragen des Tarifrechts, - Fragen des Krankenversicherungs-, Rentenversicherungs-, Unfallversicherungs- u. Arbeitsförderungsrechts Unsere Juristen vertreten unsere Mitglieder außerdem kostenlos vor den Arbeits- und Sozialgerichten in Berlin und Brandenburg und den Landesarbeitsgerichten. Weiterhin betreuen wir: - die Gütestelle (zuständig für die außergerichtliche Schlichtung von Streitigkeiten zwischen Mitgliedsfirmen bzw. Mitgliedsfirmen und Dritten), - die VOB-Beratungsstelle Berlin (VOB-Auslegungsfragen), - Brandenburger Baugewerksinnungen Technische Beratung Unsere Mitglieder erhalten technische Beratung, insbesondere: - in technischen Vertragsfragen, insbesondere nach der VOB/C - zu Vorgaben für die Lohn- und Gehaltskostenberechnung - zum Umweltschutz, insbesondere Bauabfallbeseitigung Wir betreuen den Erfahrungsaustausch in Fachgruppen und benennen Mitgliedsfirmen an private und öffentliche Bauherren. Betriebswirtschaftliche Beratung Als Mitglied können Sie jederzeit und ohne weitere Kosten unsere betriebswirtschaftliche Beratung in Anspruch nehmen. Eine fundierte Analyse hilft Ihnen, Probleme zu lösen und Ihr Unternehmen erfolgreich zu entwickeln. Bürgschaftsservice In Zusammenarbeit mit der VHV Kautions AG bieten wir unseren Mitgliedern die Möglichkeit, schnell und günstig Ausführungs-, Vorauszahlungs- und Gewährleistungsbürgschaften zu erhalten. Ausbildung Wir informieren und beraten unsere Mitglieder in allen Fragen der Ausbildung, der Fort- und Weiterbildung und bieten ein umfassendes Weiterbildungsprogramm an: - überbetriebliche Ausbildung in der Bauwirtschaft, Zwischen- und Abschlussprüfungen - Förder- und Sonderprogrammen von Bund und Land, - modulare duale Qualifizierungsmaßnahmen (MDQM), - Meisterprüfungen, Polier- und Werkpolierprüfungen, - spezielle Kurse und Seminare zu aktuellen Themen Weitere Dienstleistungen Rahmenabkommen mit verschiedenen Anbietern zum verbilligten Bezug: - Autokauf, Leasing, Mieten von Fahrzeugen, Reifen, Dieselkraftstoff, Autowäsche, Schmierstoffe, - Kfz-Versicherung, - Krankenversicherung, - Strom

12

13

14

15

16

17

18

19

20

Die Haftung des Koordinators für Sicherheit- und Gesundheitsschutz. Rechtliche Konsequenzen aus der BaustellenVO

Die Haftung des Koordinators für Sicherheit- und Gesundheitsschutz. Rechtliche Konsequenzen aus der BaustellenVO 0 Die Haftung des Koordinators für Sicherheit- und Gesundheitsschutz Rechtliche Konsequenzen aus der BaustellenVO Berichterstatter: Rechtsanwalt Dirk Weber Justiziar der Architektenkammer Thüringen Mitglied

Mehr

Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes

Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes 1) Stellung des Auftraggebers zum Arbeitsschutz Beim Werkvertrag verpflichtet sich der Auftragnehmer zur Lieferung oder

Mehr

1. Deutscher Privatinsolvenztag

1. Deutscher Privatinsolvenztag 1. Deutscher Privatinsolvenztag Privatinsolvenz in Deutschland als 2. Chance - ein interdisziplinärer Diskurs zwischen Gläubigern, Schuldnerberatern und Insolvenzverwaltern/ Treuhändern 5. November 2010

Mehr

Kontopfändung Pfändungsschutzkonto P- Konto

Kontopfändung Pfändungsschutzkonto P- Konto Kontopfändung Pfändungsschutzkonto P- Konto Die Schuldner- und Insolvenzberatungsstelle des Saarpfalz-Kreises informiert Zum 01.07.2010 traten umfangreiche Änderungen im Bereich des Kontopfändungs-schutzes

Mehr

Verjährung: Ein Thema, das immer wieder Fragen aufwirft

Verjährung: Ein Thema, das immer wieder Fragen aufwirft Verjährung: Ein Thema, das immer wieder Fragen aufwirft Die Verjährung von Ansprüchen dient der Rechtssicherheit Ein bürgerlich-rechtlicher Anspruch, d.h. das Recht, von einem anderen ein Tun oder Unterlassen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 20/06 BESCHLUSS vom 31. Oktober 2006 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 233 Fe, 85 Abs. 2 Der beim OLG nicht zugelassene Rechtsanwalt, der als Vertreter

Mehr

Stock Aders + Partner

Stock Aders + Partner Stock Aders + Partner SA+P Newsletter 2014 l SPEZIAL Liebe Leserinnen und Leser, vor einigen Tagen wurde bekannt, dass der Bundesgerichtshof interessante Entscheidungen zur Verjährung der Ansprüche von

Mehr

Reform des Kontopfändungsschutzes

Reform des Kontopfändungsschutzes Reform des Kontopfändungsschutzes Der Deutsche Bundestag hat am 23.04.2009 den Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Reform des Kontopfändungsschutzes beschlossen. Das Bundesjustizministerium hat in seiner

Mehr

M e r k b l a t t. Verjährung

M e r k b l a t t. Verjährung Stand: Januar 2015 M e r k b l a t t Verjährung Sie haben Interesse an aktuellen Meldungen aus dem Arbeits-, Gesellschafts-, Wettbewerbsund Steuerrecht? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 7 PKH 5.03 VG 5 A 2389/98 In der Verwaltungsstreitsache hat der 7. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 14. Januar 2004 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

In schneearmen Gebieten zählt das Anbringen von Schneefanggittern oder besonderen Schutzvorrichtungen zur Verhinderung eines Abgangs einer

In schneearmen Gebieten zählt das Anbringen von Schneefanggittern oder besonderen Schutzvorrichtungen zur Verhinderung eines Abgangs einer Die Verantwortlichkeit des Betreuers für die Einhaltung der Verkehrssicherungspflichten der vom Betreuten vermieteten Wohn- und Geschäftsräumen bei Gefahr von Dachlawinen Der Betreuer steht dem Betreuten

Mehr

Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit ab Mai 2011 und die sozialversicherungsrechtlichen Rahmenbedingungen

Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit ab Mai 2011 und die sozialversicherungsrechtlichen Rahmenbedingungen Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit ab Mai 2011 und die sozialversicherungsrechtlichen Rahmenbedingungen Seminar für MitarbeiterInnen der Mai 2011 Marek Rydzewski Unternehmensbereichsleiter Die Gesundheitskasse

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung zur Baustellenverordnung

Aktuelle Rechtsprechung zur Baustellenverordnung Bundeskoordinatorentag Berlin, 06.11.2014 Aktuelle Rechtsprechung zur Baustellenverordnung Rechtsanwalt Guido Meyer, Düsseldorf/Essen 1 Obergerichtliche Rechtsprechung zur Baustellenverordnung seit 2006

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 103/02 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 9. Januar 2003 Seelinger-Schardt, Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

Mehr

Verfahrensordnung der Ombudsstelle des Verbandes unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.v. (VuV)

Verfahrensordnung der Ombudsstelle des Verbandes unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.v. (VuV) Verfahrensordnung der Ombudsstelle des Verbandes unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.v. (VuV) (Stand: 20.08.2014) 1 Träger, Sitz und Büro der Ombudsstelle [1] Träger der Ombudsstelle ist der

Mehr

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS U r t e i l In dem Rechtsstreit Mitarbeitervertretung vertreten durch Herrn N. K. - Klägerin - dieser vertreten durch: RA gegen

Mehr

Besserer Schutz bei Kontopfändungen Eckpunkte zur Reform des Kontopfändungsschutzes

Besserer Schutz bei Kontopfändungen Eckpunkte zur Reform des Kontopfändungsschutzes Informationen für die Presse Berlin, 21. Februar 2007 Besserer Schutz bei Kontopfändungen Eckpunkte zur Reform des Kontopfändungsschutzes Ein Girokonto ist heutzutage für viele Bürgerinnen und Bürger die

Mehr

Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto)

Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto) Prof. Dr. Georg Bitter Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Bank- und Kapitalmarktrecht, Insolvenzrecht Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto) WM-Tagung zum Bankrecht Vortrag am 27. September 2011 www.georg-bitter.de

Mehr

Urteil. Im Namen des Volkes!

Urteil. Im Namen des Volkes! Landgericht Hannover Geschäfts-Nr.: 18 O 190/08 Verkündet am: 18.11.2008 Grahle, Justizangestellte als Urkundsbeamtin/beamter der Geschäftsstelle Urteil Im Namen des Volkes! In dem Rechtsstreit der Firma

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 2 U 5/13 = 12 O 303/12 Landgericht Bremen B e s c h l u s s In dem Rechtsstreit Rechtsanwältin [ ], Verfügungsklägerin und Berufungsbeklagte,

Mehr

Mindestlohn. Unternehmerstammtisch des Unternehmerverband Barnim e.v. am 11.03.15 in Bernau

Mindestlohn. Unternehmerstammtisch des Unternehmerverband Barnim e.v. am 11.03.15 in Bernau Mindestlohn Unternehmerstammtisch des Unternehmerverband Barnim e.v. am 11.03.15 in Bernau Dozent: Rechtsanwalt Wendelin Monz Fachanwalt für f r Arbeitsrecht Fachanwalt für f r Bau- und Architektenrecht

Mehr

Infoblatt zur Ausschreibung zum Programm KEBAB Qualifizierung und Beschäftigung

Infoblatt zur Ausschreibung zum Programm KEBAB Qualifizierung und Beschäftigung Infoblatt zur Ausschreibung zum Programm KEBAB Qualifizierung und Beschäftigung (bei AGH Vergabe - Entgeltmaßnahmen) Leistungsbereich: Wärmedämmarbeiten Bauobjekt: Theodor Loos Weg 17, 19, 21 in 12353

Mehr

7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010

7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010 7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010 - WISSENSCHAFT, RECHTSPRECHUNG, PRAXIS - 17. bis 19. MÄRZ 2010 Workshop II: Das neue Pfändungsschutzkonto und 850i ZPO Dipl. Rechtspfleger Ulrich Adam, Amtsgericht

Mehr

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung,

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung, Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS U r t e i l In dem Rechtsstreit Mitarbeitervertretung, vertreten durch Herrn N. K. - Klägerin - dieser vertreten durch: RA gegen

Mehr

WM-Tagung zum Bankrecht. Kontenpfändung Aktuelle Entwicklungen. Wiss. Assistent Dr. Georg Bitter, Bonn. Übersicht

WM-Tagung zum Bankrecht. Kontenpfändung Aktuelle Entwicklungen. Wiss. Assistent Dr. Georg Bitter, Bonn. Übersicht WM-Tagung zum Bankrecht Kontenpfändung Aktuelle Entwicklungen Wiss. Assistent Dr. Georg Bitter, Bonn Übersicht Pfändung von Girokonten (Grundlagen) Erfassung von Guthaben auf Separatkonten Ausforschungspfändung

Mehr

Rundschreiben Nr. 1/2006 An alle Betriebe des Baugewerbes in Berlin. Berlin, im November 2006

Rundschreiben Nr. 1/2006 An alle Betriebe des Baugewerbes in Berlin. Berlin, im November 2006 SOZIALKASSE DES BERLINER BAUGEWERBES Lückstraße 72/73, 10317 Berlin, Telefon (030) 5 15 39-0, Telefax (030) 5 15 39-100 http://www.sozialkasse-berlin.de Rundschreiben Nr. 1/2006 An alle Betriebe des Baugewerbes

Mehr

Musterformblatt für vorzulegende Nachweise und Erklärungen. - Bewerber -

Musterformblatt für vorzulegende Nachweise und Erklärungen. - Bewerber - Musterformblatt für vorzulegende Nachweise und Erklärungen - Bewerber - Die Abgabe der folgenden Eigenerklärungen ist zwingend. Dafür kann dieser Vordruck verwendet werden. Die Eintragungen können leserlich

Mehr

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht?

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht? Übung im Privatrecht II Sommersemester 2013 Fall 6: Trügerische Sicherheit (in Anlehnung an BGH NJW 1991, 2418) Elektroinstallateur W ist auf die Entwicklung und den Einbau von hochwertiger Sicherheitstechnik

Mehr

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN Fortbildungsveranstaltung des Bundesverbandes unabhängiger Pflegesachverständiger, 22.02.2014, Lübeck Dr. Roland Uphoff, M.mel. Fachanwalt für Medizinrecht 839a BGB Haftung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. Januar 2009. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. Januar 2009. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VIII ZA 21/08 BESCHLUSS vom 20. Januar 2009 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 114, 233 Hc, 234 A Wird die beantragte Prozesskostenhilfe für ein beabsichtigtes

Mehr

Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands

Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) Der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) hat zur Beilegung

Mehr

Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto)

Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto) Fachverband der Kommunalkassenverwalter Bundesarbeitstagung 2011 Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto) Referent: Dipl.-Rpfl. Stefan Geihofer Workshop-Themen Änderung der Rechtslage in der ZPO ( 833a, 850k)

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune 1. Geltungsbereich a) Die Hotel-AGB gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Hotelzimmern, zur Beherbergung und Tagung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF I ZR 137/05 BESCHLUSS vom 3. Mai 2007 in dem Rechtsstreit - 2 - Der I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat am 3. Mai 2007 durch den Vorsitzenden Richter Prof. Dr. Bornkamm und die Richter

Mehr

Ausfertigung. Beschluss. ln dem Rechtsstreit. gegen

Ausfertigung. Beschluss. ln dem Rechtsstreit. gegen .... Ausfertigung.. ~ - - 16 0 19/12 Beschluss des ln dem Rechtsstreit -Kläger- - Prozessbevollmächtigte; Rechtsanwälte Mietehen & Coll.. Osterbekstraße 90c, 22083 Harnburg gegen - Beklagte - beschließt

Mehr

Der Verein. und Mitarbeitern. Europäisches Institut für das Ehrenamt Dr. Weller

Der Verein. und Mitarbeitern. Europäisches Institut für das Ehrenamt Dr. Weller Der Verein Haftung von Vorständen und Mitarbeitern Haftung auf Schadensersatz Haftung grundsätzlich nur bei Verschulden(Vorsatz oder Fahrlässigkeit) Allein das Vorliegen eines Schadens führt also im Regelfall

Mehr

1. Mindestlohn - Pflicht zur Arbeitszeiterfassung

1. Mindestlohn - Pflicht zur Arbeitszeiterfassung Wichtige Informationen zum Jahreswechsel Wie bereits angekündigt, erhalten Sie nachfolgend noch einmal die wichtigsten Informationen aktuell für die Lohnabrechnung Januar 2015. Bitte lesen Sie sich die

Mehr

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Eine außerordentliche Kündigung kann nach 626 Abs. 1 BGB außerhalb der zweiwöchigen Frist ausgesprochen werden, wenn dies unverzüglich

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 15 UF 88/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 6 F 749/05 Amtsgericht Zossen (Geschäftsnummer der Vorinstanz) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Sorgerrechtsverfahren betreffend das

Mehr

SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015

SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015 SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015 von Martin Staiger, Esslingen 1 Inhalt I. Voraussetzungen für den Bezug von Arbeitslosengeld II ( 7-9 SGB II) 3 II. Die Bedarfsgemeinschaft ( 7, 9 SGB II) 4 III. Die Vermögensfreigrenzen

Mehr

Auswirkungen des Pfändungsschutzkontos auf die Vollstreckungspraxis

Auswirkungen des Pfändungsschutzkontos auf die Vollstreckungspraxis Auswirkungen des Pfändungsschutzkontos auf die Vollstreckungspraxis Dipl.-Rpfl. (FH) Rainer Goldbach Amtsgericht Frankfurt am Main rainer.goldbach@web.de 17.05.2010 1 Übersicht 1. Pfändungsschutz bei Kontopfändung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES I ZR 2/03 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 6. Mai 2004 Führinger Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ : nein BGHR

Mehr

Das neue Kontopfändungsrecht und Pfändungsschutzkonto (P-Konto) Diplom-Rechtspfleger Markus Heyner

Das neue Kontopfändungsrecht und Pfändungsschutzkonto (P-Konto) Diplom-Rechtspfleger Markus Heyner Das neue Kontopfändungsrecht und Pfändungsschutzkonto (P-Konto) Diplom-Rechtspfleger Markus Heyner Programmablauf Entwicklung des Kontopfändungsrechts Kontopfändungsschutz nach heutigem Recht Schutzlücken

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF XI ZR 327/01 BESCHLUSS vom 5. Februar 2002 in dem Rechtsstreit - 2 - Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat am 5. Februar 2002 durch den Vorsitzenden Richter Nobbe und die Richter

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. November 2012. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. November 2012. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 64/11 BESCHLUSS vom 20. November 2012 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 91 Abs. 4, 103 Abs. 1, 126 Abs. 1 Zahlt die obsiegende Partei im Verlaufe des

Mehr

Beschluss des Bundesgerichtshofs vom 12.12.2002 I ZB 29/02 - Der Bundesgerichtshof hat mit Beschluss vom 12.12.2002 I ZB 29/02 wie folgt entschieden:

Beschluss des Bundesgerichtshofs vom 12.12.2002 I ZB 29/02 - Der Bundesgerichtshof hat mit Beschluss vom 12.12.2002 I ZB 29/02 wie folgt entschieden: HVBG-INFO 006/2004-458- Bei dem Mehraufwand für die Vertretung einer am eigenen Gerichtsstand klagenden oder verklagten Partei durch einen auswärtigen Rechtsanwalt handelt es sich nicht um Kosten, die

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 3 B 44.09 VG 7 K 2793/05 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 3. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 17. August 2009 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

ARTIKEL FÜR AVE VON JOHANNES STEINMANN

ARTIKEL FÜR AVE VON JOHANNES STEINMANN Abtretung von Schadenersatzansprüchen des Geschädigten aus einem Verkehrsunfall gegen den Schädiger und dessen Kfz-Haftpflichtversicherung zur Sicherung des Anspruchs des Sachverständigen auf Ersatz der

Mehr

So bemisst sich die Gebühr beim zweiten Versäumnisurteil nach dem Vollstreckungsbescheid. von RA Norbert Schneider, Neunkirchen

So bemisst sich die Gebühr beim zweiten Versäumnisurteil nach dem Vollstreckungsbescheid. von RA Norbert Schneider, Neunkirchen So bemisst sich die Gebühr beim zweiten Versäumnisurteil nach dem Vollstreckungsbescheid. von RA Norbert Schneider, Neunkirchen Wird der Einspruch gegen einen Vollstreckungsbescheid im streitigen Verfahren

Mehr

Pfändung einer Vielzahl von Forderungen aus verschiedenen Rechtsgründen. 2. Keine Pfändung kontokorrentgebundener Einzelforderungen

Pfändung einer Vielzahl von Forderungen aus verschiedenen Rechtsgründen. 2. Keine Pfändung kontokorrentgebundener Einzelforderungen Prof. Dr. Georg Bitter Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Bank-, Börsen- und Kapitalmarktrecht Kontenpfändung Aktuelle Entwicklungen 2005-2007 WM-Tagung zum Bankrecht Vortrag am 26. November 2007 www.georg-bitter.de

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL 10 Ca 9/09 (Arbeitsgericht Nürnberg) Verkündet am: 17.12.2010 Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landesarbeitsgericht Nürnberg Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit R H - Kläger und Berufungsbeklagter

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 21. November 2007 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 21. November 2007 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XII ZR 15/06 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 21. November 2007 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle - 2 - Der XII. Zivilsenat

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto) und der Anspruch auf Einrichtung eines Girokontos

Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto) und der Anspruch auf Einrichtung eines Girokontos Prof. Dr. Georg Bitter Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Bank- und Kapitalmarktrecht, Insolvenzrecht Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto) und der Anspruch auf Einrichtung eines Girokontos Vortrag an der

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines 1.1. Die nachstehenden Geschäftsbedingungen gelten für alle Lieferungen, Leistungen und Angebote von The-BIT Büro für IT

Mehr

Sorgfaltspflicht und Haftungsfragen

Sorgfaltspflicht und Haftungsfragen Sorgfaltspflicht und Haftungsfragen Dr. Carola Kraft Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Referat 21 Verwaltungs- und Rechtsangelegenheiten I. Beteiligte Personengruppen Gliederung II.

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 7 U 102/01 Brandenburgisches Oberlandesgericht 002 11 O 247/99 Landgericht Potsdam Anlage zum Protokoll vom 28.11.2001 verkündet am 28.11.2001... Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

Mehr

und Herrn / Frau... Familienname, Vorname (-nachfolgend Student / Studentin genannt-) wohnhaft in... ... Anschrift, Telefon

und Herrn / Frau... Familienname, Vorname (-nachfolgend Student / Studentin genannt-) wohnhaft in... ... Anschrift, Telefon Fachhochschule Kaiserslautern Fachbereich Bauen und Gestalten Vertrag für die Praxisphase der Bachelor-Studiengänge Architektur, Bauingenieurwesen, Innenarchitektur und Virtual Design an der Fachhochschule

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) I Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Ferienwohnungen zur Beherbergung, sowie alle für den Kunden

Mehr

Erfahrungsaustausch der Sicherheits- und Gesundheitskoordinatoren

Erfahrungsaustausch der Sicherheits- und Gesundheitskoordinatoren Erfahrungsaustausch der Sicherheits- und Gesundheitskoordinatoren Empfehlungen für SiGe-Koordinatoren aus juristischer Sicht Vortrag von Rechtsanwalt Ralf M. Leinenbach Justiziar der Ingenieurkammer Sachsen-Anhalt

Mehr

Mindestlohn Was muss ich beachten?

Mindestlohn Was muss ich beachten? Mindestlohn Was muss ich beachten? Dr. Marcus Bauckmann Diplom-Jurist (Univ. Kiel) Rechtsanwalt und Mediator (Harvard Law School) Wirtschaftsmediator (CVM/MuCDR) + (IHK) staatlich anerkannte Gütestelle

Mehr

KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day

KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day Nachfolgend soll dargelegt werden, welche Haftungs- und Versicherungsfragen auftauchen, wenn Mädchen im Rahmen

Mehr

Bekämpfung der Schwarzarbeit und illegalen Beschäftigung durch die Zollverwaltung. Michael Klauer

Bekämpfung der Schwarzarbeit und illegalen Beschäftigung durch die Zollverwaltung. Michael Klauer Bekämpfung der Schwarzarbeit und illegalen Beschäftigung durch die Zollverwaltung Diplom-Finanzwirt Michael Klauer Finanzkontrolle Schwarzarbeit beim Hauptzollamt Hamburg-Stadt Schattenwirtschaft in Deutschland

Mehr

Krankenversicherung kompakt

Krankenversicherung kompakt Finkenbusch/Schomburg Krankenversicherung kompakt Ausbildung in der Sozialversicherung Lehrtexte mit Übungsaufgaben und Lösungen Gesamtinhaltsverzeichnis Gesamtinhaltsverzeichnis Band 1 Vorwort Gesamtinhaltsverzeichnis

Mehr

Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten

Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten Seite 1 von 8 Befristeter Anstellungsvertrag Zwischen Herrn/Frau Praxisanschrift

Mehr

Haftungsfalle Wahlleistungsvereinbarung

Haftungsfalle Wahlleistungsvereinbarung Haftungsfalle Wahlleistungsvereinbarung Wahlleistungsvereinbarungen sind regelmäßig Gegenstand gerichtlicher Auseinandersetzungen. Drei jüngere Gerichtsverfahren geben erneut Anlass zur kritischen Prüfung

Mehr

RUNDSCHREIBEN D3 14/2010

RUNDSCHREIBEN D3 14/2010 An die Kassenärztlichen Vereinigungen Vorsitzender des Vorstandes der Kassenärztlichen Bundesvereinigung Dr. Andreas Köhler Herbert-Lewin-Platz 2 10623 Berlin Vorsitzenden und Mitglieder der Beratenden

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 13. Juli 2010 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 13. Juli 2010 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XI ZR 27/10 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 13. Juli 2010 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

Durchsetzung von Sekundärzielen

Durchsetzung von Sekundärzielen Neues Tariftreue- und Vergabegesetz NRW Durchsetzung von Sekundärzielen Rechtsanwalt Dr. Stefan Gesterkamp Baumeister, Münster Einführung Ziele des EU-Vergaberechts ( 97 ff. GWB): freier Verkehr von Waren

Mehr

Dachdecker-Innungen. Innungsmitgliedschaft und warum?

Dachdecker-Innungen. Innungsmitgliedschaft und warum? Dachdecker-Innungen Innungsmitgliedschaft und warum? Die Fachzeitschrift für das Dachdeckerhandwerk Kostenlos für jedes Innungsmitglied Ihr geldwerter Vorteil: 41,00 /Jahr Kostenlose Prozessvertretung

Mehr

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren 8 A 2958/08 26 K 2066/08 Düsseldorf B e s c h l u s s In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren wegen Informationszugangs nach dem IFG NRW; hier: Antrag auf Zulassung der Berufung hat der 8. Senat des

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. Juli 2007. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. Juli 2007. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 21/06 BESCHLUSS vom 3. Juli 2007 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja RVG VV Nr. 3201 Nr. 1; Nr. 3200 Wird der Zurückweisungsantrag vor Zustellung der Berufungsbegründung

Mehr

Raimund Ernst, Rechtsanwalt

Raimund Ernst, Rechtsanwalt Industriebauseminar 2014 Mörfelden, 27.02.2014 Raimund Ernst, Rechtsanwalt Aktuelle Rechtsprechung für Planer und Ausführende Rechtsanwalt Raimund Ernst Lehrbeauftragter für Bau- Vergaberecht FH Frankfurt

Mehr

Rahmenvertrag. zwischen der

Rahmenvertrag. zwischen der Rahmenvertrag zwischen der Innung für Orthopädie-Technik NORD, Innung für Orthopädie-Technik Niedersachsen/Bremen, Landesinnung für Orthopädie-Technik Sachsen-Anhalt Bei Schuldts Stift 3, 20355 Hamburg

Mehr

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Vorbemerkung Gesetzliche Voraussetzungen Das am 1. Januar 2001 in Kraft getretene Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge

Mehr

Mindestlohntarifvertrag

Mindestlohntarifvertrag Mindestlohntarifvertrag für die gewerblichen Beschäftigten in der Gebäudereinigung vom 8. Juli 2014 Gültig ab 1. Januar 2015 allgemeinverbindlich Tarifvertrag zur Regelung der Mindestlöhne für gewerbliche

Mehr

Der Verein. und Übungsleitern. Europäisches Institut für das Ehrenamt Dr. Weller & Uffeln GbR

Der Verein. und Übungsleitern. Europäisches Institut für das Ehrenamt Dr. Weller & Uffeln GbR Der Verein Haftung von Vorständen und Übungsleitern Europäisches Institut für das Ehrenamt Dr. Weller & Uffeln GbR Haftung auf Schadensersatz Haftung grundsätzlich nur bei Verschulden (Vorsatz oder Fahrlässigkeit)

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 22.07 OVG 4 B 17.05 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 13. August 2007 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Unsere Leistung wird nur aufgrund der nachfolgenden Bedingungen erbracht. Dies gilt auch, wenn im Einzelfall nicht gesondert auf die AGB Bezug genommen wird. Sie gelten

Mehr

Arbeitsvertrag geringfügig entlohnte Beschäftigung

Arbeitsvertrag geringfügig entlohnte Beschäftigung Arbeitsvertrag geringfügig entlohnte Beschäftigung Zwischen der Firma Adresse und Frau/Herrn Adresse wird folgender Arbeitsvertrag geschlossen: 1. Einstellung / Probezeit / Beendigung Mit Wirkung vom werden

Mehr

Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft

Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft Mitglied im EU-Netzwerk für Verbraucherbeschwerden bei Finanzdienstleistungen (FIN-NET) Die Schlichtungsstelle Die österreichische Kreditwirtschaft

Mehr

Vertrag für Immobilienverwalter (WEG)

Vertrag für Immobilienverwalter (WEG) TS Immobilienmanagement Mustervertrag WEG-Verwaltung Vertrag für Immobilienverwalter (WEG) Zwischen WEG - nachfolgend Auftraggeber genannt und TS Immobilienmanagement, Tanja Schmid Wolfgangstr. 7, 70378

Mehr

Im Namen des Volkes Urteil

Im Namen des Volkes Urteil 2/23 0 99/12 Landgericht Frankfurt/M Lt. Protokoll ver~ü"qdej am_27.920i2 W~zef; JAe ~ als U.d.G. Im Namen des Volkes Urteil In dem Rechtsstreit des Herrn Klägers, - Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 27. September 2006 E r m e l, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 27. September 2006 E r m e l, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 80/06 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 27. September 2006 E r m e l, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ:

Mehr

Pfändungsschutzkonto 12 Fragen & 12 Antworten

Pfändungsschutzkonto 12 Fragen & 12 Antworten Pfändungsschutzkonto 12 Fragen & 12 Antworten von Raphaela Lex Leiterin der Dezernate Zwangsvollstreckung und Insolvenz und Christian Closhen Fachanwalt für Steuerrecht Fachanwalt für Insolvenzrecht Bereits

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VERSÄUMNISURTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VERSÄUMNISURTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 135/00 Nachschlagewerk: ja VERSÄUMNISURTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 5. April 2001 Seelinger-Schardt, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen I. Allgemeines 1. Geltungsbereich a) Die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) regeln die Rechtsbeziehungen zwischen der Ideas Embedded GmbH (Betreiberin)

Mehr

Wettbewerbsrecht, Internetrecht. Webseite, Impressum, Anbieterkennzeichnung, Vorschaltseite, Wartungsseite, Baustellenseite

Wettbewerbsrecht, Internetrecht. Webseite, Impressum, Anbieterkennzeichnung, Vorschaltseite, Wartungsseite, Baustellenseite Gericht LG Düsseldorf Aktenzeichen 12 O 312/10 Datum 15.12.2010 Vorinstanzen Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Wettbewerbsrecht, Internetrecht Webseite, Impressum, Anbieterkennzeichnung, Vorschaltseite,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 6. Juli 2010. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 6. Juli 2010. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 31/08 BESCHLUSS vom 6. Juli 2010 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 144 Satz 1 Ein Versicherungsnehmer, der sich im Verkehrsunfallprozess gegen den

Mehr

Wolfhard Kohte Düsseldorf 12.11.2010. Gliederung

Wolfhard Kohte Düsseldorf 12.11.2010. Gliederung Schadensrechtliche Haftungsrisiken des forschenden Wissenschaftlers unter besonderer Berücksichtigung von Drittmittelvorhaben, Kooperationen und Ausgründungen Wolfhard Kohte Düsseldorf 12.11.2010 Gliederung

Mehr

Integrationsvereinbarung

Integrationsvereinbarung Integrationsvereinbarung zwischen der Technischen Universität Chemnitz (im Nachfolgenden: Dienststelle), vertreten durch den Kanzler und der Schwerbehindertenvertretung der Technischen Universität Chemnitz,

Mehr

LANDGERICHT BERLIN. Im Namen des Volkes. des Rechtsanwalts Lukas Richter, Hanns-Eisler-Str.1, 10409 Berlin - Klägers. Goltzstr.

LANDGERICHT BERLIN. Im Namen des Volkes. des Rechtsanwalts Lukas Richter, Hanns-Eisler-Str.1, 10409 Berlin - Klägers. Goltzstr. 1 LANDGERICHT BERLIN Im Namen des Volkes Geschäftsnummer: 11 O 300/12 In dem Rechtsstreit des Rechtsanwalts Lukas Richter, Hanns-Eisler-Str.1, 10409 Berlin - Klägers Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte

Mehr

Aufzeichnungspflichten nach dem Mindestlohngesetz

Aufzeichnungspflichten nach dem Mindestlohngesetz Aufzeichnungspflichten nach dem Mindestlohngesetz Wichtige Tipps für Unternehmer und Existenzgründer Februar 2015 Industrie- und Handelskammer zu Schwerin Graf-Schack-Allee 12, 19053 Schwerin Tel.: 0385

Mehr

zu den oben genannten Schwerpunkten geben wir nachfolgende Hinweise:

zu den oben genannten Schwerpunkten geben wir nachfolgende Hinweise: KAV Rundschreiben V 31/2014 Kommunaler Arbeitgeberverband Sachsen-Anhalt e. V. 1. Tarifregelungen für die Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst; Kündigungsschreiben der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 9. Frage 1

Lösungsskizze zu Fall 9. Frage 1 Lösungsskizze zu Fall 9 Frage 1 Anspruch des P gegen S auf Zinsen für den Zeitraum 1. September bis 30. November I. aus 288 I 1 1 Zu prüfen ist ein Anspruch des P gegen S auf die Zahlung von Verzugszinsen

Mehr

2. Für bestimmte Dienste vereinbarte besondere Bedingungen haben im Kollisionsfall Vorrang.

2. Für bestimmte Dienste vereinbarte besondere Bedingungen haben im Kollisionsfall Vorrang. Allgemeine Geschäftsbedingungen Suchmaschinenoptimierung I. Allgemeines 1. Die RP Digital GmbH bzw. die im Auftrag von RP Digital tätigen Subunternehmer erbringen für den Auftraggeber Dienstleistungen

Mehr

DNotI. 9zr14499 BGH IX ZR 144/99 13.04.2000 GesO 10 Abs. 1 Nr. 4

DNotI. <Dokumentnummer> 9zr14499 <Gericht> BGH <Aktenzeichen> IX ZR 144/99 <Datum> 13.04.2000 <Normen> GesO 10 Abs. 1 Nr. 4 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zr14499 letzte Aktualisierung: 24.Mai 2000 9zr14499 BGH IX ZR 144/99 13.04.2000 GesO 10 Abs. 1

Mehr

VGT Mitte Ka K s a s s e s l e 1 9..J u J ni 2 008

VGT Mitte Ka K s a s s e s l e 1 9..J u J ni 2 008 VGT Mitte Kassel 19. Juni 2008 Thema: Ist der Betreuer schuld, wenn sich der Betreute schädigt? Aufsichtspflicht von Heimen/Krankenhäusern/Betreuern 13.02.2009 Haftung bei Stürzen 2 Herzliche Grüße aus

Mehr