Rechtliche Fragen beim Umgang mit Gruppen in der Natur

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rechtliche Fragen beim Umgang mit Gruppen in der Natur"

Transkript

1 Unterlagen Wildnistraining, Thema Recht, Seite 1 von 1 Rechtliche Fragen beim Umgang mit Gruppen in der Natur Einleitung: Persönlichkeitstraining zählt zu einer der wichtigsten Weiterbildungsmaßnahmen der letzten Jahre, doch stehen Trainingsmethoden und Menschenbild zunehmend in der Kritik. Dies kann unter anderem sein: wegen öffentlicher Diskussionen Scientology Scharlatane (unseriöse Unternehmen) Hierbei besteht die Gefahr manipuliert, indoktriniert und missioniert zu werden. Also Vorsicht bei unseriösen Anbietern. Aber auch professionelle Anbieter begeben sich in rechtlich nicht ganz unproblematisch schwierige Regionen. Schließlich werden elementare Persönlichkeitsrechte des Teilnehmers berührt. Deshalb sollte im Vorfeld des Trainings die Sorgfaltspflicht wahrgenommen werden. Unter Sorgfaltspflicht von Trainern / Anbietern verstehen wir: z.b. bei einer Tour / Wanderung: Tourenvorbereitung (Planung der Route) Auswahl der Ausrüstung Sorgfältige Tourenbesprechung mit den Teilnehmern Erforderliche Anleitung der Teilnehmer je nach Projekt Es sei aber auch erwähnt, daß die Arbeitgeber, die ihre Angestellten zu einem Persönlichkeitstraining schicken, eine gewisse Fürsorgepflicht haben. Die Fürsorgepflicht beinhaltet unter anderem: Er/sie muß körperliche und psychische Schäden fernhalten Schutz des Persönlichkeitsrechts Achtung der Menschenwürde Datenschutz Dazu ein kleines Fallbeispiel: Ein Chef schickt einen Mitarbeiter zu einer erlebnispädagogischen Weiterbildungmaßnahme. Der Mitarbeiter kommt in eine für ihn viel zu schwierige Situation macht etwas, was seine Grenzen völlig überschreitet erleidet psychischen Schaden bekommt daraufhin Schlafstörungen.

2 Unterlagen Wildnistraining, Thema Recht, Seite 2 von 2 Was haben Trainer und Anbieter rechtlich zu beachten Laut Gesetz muß der Trainer / Anbieter seine Qualifikation, zu denen seine therapeutischen Fähigkeiten gehören, auf der Vertragsurkunde angeben. Wichtiger Hinweis: daß er / sie kein Arzt, Heilpraktiker oder Psychiater ist. Dies jedoch schließt jedoch nicht aus, daß von unqualifizierten Personen die Bezeichnung Psychologe gebraucht wird. Diese Bezeichnung ist ungeschützt und kann von jedermann benutz werden, da es sich um Hilfe bei der Lösung allgemeiner Lebensprobleme handelt. Was sollten Wildnisführer über Recht wissen Risiko verantworten Da erlebnispädagogische Aktionen eine sehr hohe Risikobereitschaft von ihren Teilnehmern abverlangt, lehnen viele soziale Einrichtungen z.b. Jugendämter solche Aktionen ab. Sie sagen zu risikoreich und nicht verantwortbar. Doch auch im alltäglichen Leben kann es zu zahllosen Unfällen kommen, nur sind wir diese Risiken gewöhnt und nehmen sie als selbstverständlich hin. Z.B. Gefahren im Haushalt, Autofahren, etc. Aber die besonderen Gefährdungen erlebnispädagogischer Aktivitäten in der ungewohnten Natur sind durch die Vorbereitung, Umsicht, Wissen und verantwortungsvollem Handeln, auf ein allgemein vertretbares Maß zu reduzieren. Fahrlässigkeiten vermeiden Sorgfältige Prüfung des Materials Sachgerechter Umgang mit der Gruppe (alles vorher gut besprechen) Und vor allem eine sachgerechte Ausbildung, die sich auch mit den Grundregeln der rechtlichen Fragen auseinandersetzt. Dazu sollten einige Grundregeln der relevanten Rechtsgebiete bekannt sein, um in der konkreten Situation zu einer richtigen Einschätzung zu kommen. z.b. wenn ein Unfall passiert in diesem Fall können 3 rechtliche Fragestellungen angesprochen werden 1. Strafrechtliche 2. Zivilrechtliche 3. Versicherungrechtliche 1. Strafrechtliche Das Strafrecht ist zum Schutz des Zusammenlebens des Menschen in der Gemeinschaft. Die Einhaltung der Rechtsordnungen sichert das Strafrecht durch staatlichen Zwang und Bestrafung in der Regel mit Geld oder Freiheitsstrafe. Liegt eine strafbare Handlung vor muß deswegen jemand zur Verantwortung gezogen werden. Beim Strafrecht kommt es an auf den: Tatbestand (ist er vorsätzlich oder fahrlässig)

3 Unterlagen Wildnistraining, Thema Recht, Seite 3 von 3 Vorsätzlich: A wurde von B bloßgestellt. B rächt sich und bringt A in Gefahr. Dadurch handelt B rechtswidrig und es muß die Frage der Schuld geklärt werden. Fahrlässig: Fahrlässig handelt, wer die Sorgfalt außer Acht läßt. Von der Regel, daß nur vorsätzliches Handeln bestraft wird, gibt es einige wenige Ausnahmen, in denen auch fahrlässiges Handeln bestraft wird. Fahrlässige Tötung Fahrlässige Körperverletzung Fahrlässige Brandstiftung Bei Strafprozessen im Bereich der EP und UP handelt es sich meist um diese fahrlässigen Handlungen. Schuld: Um eine strafrechtliche Verfolgung aufzunehmen, muß eine Schuld nachgewiesen werden. (Strafe steht Schuld voraus) Einige Gründe, die Schuld ausschließen: - grundsätzlich schuldunfähig sind Kinder bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres. - Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres, wenn sie zur Zeit der Tat nach ihrer sittlichen und geistigen Entwicklung nicht reif genug sind. Garantenstellung: d.h. jemand hat eine besondere Rechtspflicht zum Handeln. - Ehegatten - Eltern / Kindsverhältnis (gesetzliche Verpflichtung) - Organisierte Gruppen, Vereine, EP-Einrichtungen, Alpenverein (vertragliche Verpflichtung) - Lebensgemeinschaften / Gefahrengemeinschaften Kurz gesagt: Besteht also eine sogenannte Garantenstellung, dann wird geprüft, ob der Garant in der Lage gewesen wäre durch sein Handeln den Tod oder die Verletzung des anderen zu verhindern. Wenn dies gejaht wird, so hat er sich strafbar gemacht.

4 Unterlagen Wildnistraining, Thema Recht, Seite 4 von 4 2. Zivilrecht Beim Zivilrecht geht es um Schadensersatz, der in einem zivilen Gericht, nach den Regeln der zivilen Prozeßordnung ermittelt wird. Wer einem anderen Schaden zufügt, ist verpflichtet den Schaden zu ersetzen. Allerdings: Ohne vertragliche Regelungen mit einem Unternehmer, ist jeder für seine Aktionen, die er durchführt selbst verantwortlich, z.b. Klettern in einer Gruppe mit Freunden. Sobald jedoch verschiedene Parteien, wie z.b. Träger, Eltern, Anbieter etc. vertragliche Verbindungen eingehen, greift das Zivilrecht. Ausgenommen auch hier wiederum: Kinder bis zum 7. Lebensjahr sind nicht für ihren Schaden verantwortlich. (In dem Fall die Eltern, Aufsichtspflicht) Wer das 7. Lebensjahr, aber noch nicht das 18. Lebensjahr vollendet hat, ist für den Schaden verantwortlich, wenn die Erkenntnis dazu vorhanden ist. (das Unrecht der Tat einsehen) Der Anleiter im Zivilrecht Kommt es bei einer Veranstaltung zu einem Schaden aufgrund einer Handlung eines Anbieters / Trainers, so muß geklärt werden, ob es zu einer Vertragsverletzung kommt und die Handlung dadurch vorsätzlich oder fahrlässig war. Vorsätzlich kommt meistens nur im Krimi vor. Veranstalter lockert und sichert absichtlich das Seil nicht richtig, weil die Gruppe blöd ist. Fahrlässig, wenn er z.b. die Aufsichtspflicht verletzt hat. Aufsichtspflicht Aufsichtspflicht besteht entweder durch gesetzliche Regelung als Teil der Personensorge z.b. Eltern oder durch vertragliche Übernahme der Beaufsichtigung von Eltern z.b. Kindergärten, Ferienfreizeiten, Jugendgruppen, erlebnispädagogische Unternehmen. Dabei muß die Übernahme der Aufsicht nicht ausdrücklich vereinbart sein. Es genügt, wenn der sonstige Inhalt des Vertrages eine solche Pflicht als selbstverständlich erscheinen läßt. Ausnahme für keine gesetzliche oder vertragliche Übernahme: - reine Gefälligkeitsverhältnisse des täglichen Lebens, z.b. kurze Betreuung eines Kindes durch Nachbarn / Freunde. Aufsichtsbedürftig sind alle Minderjährigen bis zur Volljährigkeit.

5 Unterlagen Wildnistraining, Thema Recht, Seite 5 von 5 - Ausnahme: Volljährige sind aufsichtspflichtig, wenn ihr körperlicher oder geistiger Zustand eine Beaufsichtigung benötigt oder erforderlich macht. In der EP-Arbeit mit Behinderten, ist der Aufsichtspflichtige für den Ersatz eines Schadens verpflichtet, den die beaufsichtigte Person einem Dritten zugefügt hat. Daher sehr wichtig konkrete Aufsichtsmaßnahmen Vorsorgliche Belehrungen und Mahnungen (aufmerksam machen auf Gefahren) Gebote und Verbote (klare Anweisungen, eindeutig nachvollziehbar) Überwachung der Belehrungen und Verbote (wobei ständige Überwachung nur in Ausnahmefällen nötig ist) Evt. Eingreifen (wenn ein Verbot nicht eingehalten wird z.b. wegnehmen eines gefährlichen Spielzeuges) 3. Versicherungsrechtliche Fragen: Zu fragen ist: Liegt ein Versicherungsfall vor, welche Versicherung könnte den Schaden übernehmen z.b. Kranken, Haftpflicht, Privat und Berufshaftpflicht. Es gibt heutzutage kaum noch private oder öffentliche Träger, die sich nicht haftpflichtversicht haben. Wir gehen davon aus, daß die meisten eine Haftpflicht und Unfallversicherung haben. Haftpflichtversicherung Die Gemeinde hat einen Rahmenvertrag abgeschlossen, in dem der Veranstalter und die persönliche Haftpflicht der Mitarbeiter integriert sind. Bei einem Unfall prüft die Haftpflichtversicherung die Rechtslage. Sie regelt berechtigte Ansprüche durch eine Entschädigung oder gewährt Rechtsschutz zur Abwehr unbegründeter Ansprüche. Wichtig: Bei risikohaften Veranstaltungen jedoch trägt jeder Teilnehmer sein eigenes unvermeidliches Lebensrisiko.

6 Unterlagen Wildnistraining, Thema Recht, Seite 6 von 6 Unfallversicherung: Die Unfallversicherung ist unabhängig von fremdem oder eigenem Verschulden. Die Mitarbeiter sind berufsgenossenschaftlich versichert, da es sich bei ihnen um Arbeitsunfälle handelt. Für die Teilnehmer gilt: Diese können sich bei den Veranstaltern durch Gruppenunfallversicherungen mit festen Deckungssummen absichern. z.b. Paketversicherungen. Diese sind anmeldepflichtig. Aber auch jeder Teilnehmer kann sich auch privat versichern mit den unterschiedlichsten Ansprüchen. Das Waldbetretungsrecht Das beinhaltet grundsätzliche Dinge zur Rechtsgrundlage bei Aktionen im Wald. Die Paragraphen 3,7 des Naturschutzgesetzes garantieren jedem die freie Landschaft zum Zwecke der Erholung unentgeltlich zu betreten. z.b. - Skifahren - Spielen - Picknick machen - wandern - Radfahren auf Wegen Ausgenommen hierfür sind: Natur und Landschaftsgebote Landwirtschaftliche Flächen dürfen während der Nutzzeit zwischen Saat und Ernte nicht betreten werden. (Nur auf Wegen) Wiesen sollen ab dem 1. Mai bis sie gemäht werden, nicht betreten werden. Wichtig: einige Getreidesorten werden auch im Winter ausgesät. Für Wälder benötigt man eine besondere Erlaubnis, wenn das Gebiet gesperrt ist. Z.B. in Gebieten, in denen Holz geschlagen oder aufgeforstet wird. Zelten im Wald bedarf der Zustimmung der Gemeinde oder Besitzer. Beeren, Blumen und Pilze dürfen nur in kleinen Mengen gesammelt werden. (Pflanzen, die unter Naturschutz stehen beachten) Feuermachen im Wald ist ohne Genehmigung der Forstbehörden verboten (Außer auf dafür vorgesehenen Grillstellen) Rauchen ist im Wald grundsätzlich vom 1. Mai bis 10. Oktober verboten. Grundsätzlich ist darauf hinzuweisen, daß immer ein bewußter Umgang mit der Natur eingehalten wird. Sie wird es uns danken und unsere Kinder später auch.

7 Unterlagen Wildnistraining, Thema Recht, Seite 7 von 7 Rechtliche Fragen in der Erlebnispädagogik 1. Einleitung S.1 2. Ein Unfall ereignet sich... S Die strafrechtliche Seite S Die zivilrechtliche Seite S Die versicherungsrechtliche Seite S.4 3. Schlussbemerkung S.5 1. Einleitung Erlebnispädagogik heisst oft teilnehmen an ungewöhnlichen, bisher nie gemachten Aktivitäten. Diese lösen bei den Teilnehmern oft Angst und Unsicherheit aus, zumal es oft zu subjektiv gefährlichen Aktionen kommen kann. Bei genauerem Hinsehen sind dann die Aktionen im Normalfall ungefährlich, da sie abgesichert sind. Ein gewisses Restrisiko bleibt jedoch stets vorhanden. Jedem und jeder erlebnispädagogischen Anleiter/in kann es passieren, dass sich ein Teilnehmer bei einer Aktion verletzt. Welche rechtlichen Konsequenzen sich daraus ergeben (können) werde ich im Folgenden näher erläutern. 2. Ein Unfall ereignet sich... Ereignet sich bei einer erlebnispädagogischen Aktion ein Unfall, so können 3 unterschiedliche rechtliche Fragestellungen relevant werden: die strafrechtliche, die zivilrechtliche sowie die versicherungsrechtliche Seite. 2.1 Die strafrechtliche Seite Das Strafrecht will den Schutz des Zusammenlebens der Menschen in der Gemeinschaft sicherstellen und bestimmte, u.a. im Grundgesetz verankerte Rechtsgüter schützen, wie Leben, Eigentum und persönliche Handlungs-und Bewegungsfreiheit. Die Voraussetzung für eine Straftat und somit auch für die Bestrafung ist das Vorliegen einer tatbestandsmäßigen, rechtswidrigen und schuldhaften Handlung.

8 Unterlagen Wildnistraining, Thema Recht, Seite 8 von 8 -Tatbestandsmäßigkeit: Tatbestandsmäßigkeit ist erfüllt, wenn vorgeworfenes Verhalten einem Straftatbestand des StGB oder eines strafrechtlichen Nebengesetzes (bspw. Straßenverkehrsgesetz) subsumiert werden kann, d.h. alle Tatbestandsmerkmale erfüllt sind. Es gibt keine Strafe ohne Gesetz ( 1 StGB)! Die meisten Tatbestände sind Begehungsdelikte, d.h. sie setzen ein aktives Tun voraus, aber auch unterlassene Hilfeleistung kann nach 323c StGB bestraft werden. In der Regel wird nur vorsätzliches Handeln bestraft ( 15 StGB), d.h. Wissen und Wollen der Verwirklichung der zum gesetzlichen Tatbestand gehörenden objektiven Merkmale. Es gibt wenige Ausnahmen, bei denen auch fahrlässige Handlungen bestraft werden: - die fahrlässige Tötung ( 222 StGB) - die fahrlässige Körperverletzung ( 230 StGB) - die fahrlässige Brandstiftung ( 309 StGB). Bei Strafprozessen aus der Erlebnispädagogik handelt es sich meist um die Verfolgung von fahrlässigen Handlungen. Fahrlässig handelt, wer seiner Sorgfaltspflicht nicht nachkommt, zu der er nach den Umständen und seinen persönlichen Verhältnissen verpflichtet und fähig ist, sei es, weil er die Tatbestandsverwirklichung nicht erkennt (unbewusst fahrlässig), oder weil er denkt es wird schon gutgehen (bewusst fahrlässig). -Rechtswidrigkeit Tatbestandsmäßiges Verhalten ist i.d.r. rechtswidrig, ausser wenn Rechtfertigungsgründe vorliegen: - Notwehr ( 32 StGB) - rechtfertigender Notstand ( 34 StGB) - erlaubte Einwilligung des Verletzten ( 226 StGB) - Festnahmerecht ( 127 StGB). -Schuld Schuld ist der Vorwurf, dass der Täter sich nicht rechtmäßig verhalten hat, obwohl er es hätte können. Ausschließungsgründe von Schuld sind: - Schuldunfähigkeit des Kindes bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres ( 19 StGB) - Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres, wenn sie nach ihrer sittlichen und geistigen Entwicklung zur Tatzeit nicht reif genug waren, das Unrecht der Tat einzusehen ( 3 JGG) - seelische Störungen ( 20StGB) - Verbotsirrtum ( 17 StGB) - Notwehrexzess ( 33StGB) - entschuldigender Notstand ( 35 StGB) Wichtig: Körperverletzung und andere Delikte werden nur auf Antrag verfolgt, es sei denn Strafverfolgungsbehörde sieht besonderes öffentliches Interesse an der Strafverfolgung ( 230 StGB) Der Anleiter einer erlebnispädagogischen Aktion im Strafrecht

9 Unterlagen Wildnistraining, Thema Recht, Seite 9 von 9 Unterlassene Hilfeleistung ( 323c StGB) ist vor allem dann strafbar, wenn jemand eine besondere Rechtspflicht zum Handeln hat (sog. Garantenstellung), die er missachtet. Zwischen welchen Parteien eine Garantenstellung besteht, ist nicht gesetzlich geregelt, sondern wurde in der Rechtslehre entwickelt. Sie besteht : - bei gesetzlicher Verpflichtung, bspw. zwischen Ehepartnern, im Elter-Kind Verhältnis - bei einer Lebensgemeinschaft (Verlobte) oder einer Gefahrengemeinschaft (Seilschaft von Bergsteigern) - bei vertraglicher Verpflichtung, bspw. bei erlebnispädagogischen Aktionen - durch vorangegangenes gefahrbegründetes Tun (Gefährdung durch Steine lostreten) Der Leiter einer erlebnispädagogischen Aktion verpflichtet sich also durch seine Garantenstellung zu sorgfältigem Handeln, u.a. Vorbereitung (Ausrüstung, Wetterprognose,...), Besprechung der Aktion mit den Teilnehmern, erforderliche Anleitung, Beaufsichtigung und Kontrolle sowie zur Einhaltung der allg. Sicherheitsstandarts der jeweiligen Sportart. So sind das beim Wandern und Klettern im Gebirge bspw. die anerkannten Grundsätze des Bergsteigens, die Führungsgrundsätze, sowie die alpinen Lehrmethoden. Nach einem Unfall wird also geprüft, ob der Garant in der Lage gewesen wäre, durch sein Handeln (bspw. Sicherung einer gefährlichen Stelle) den Tod oder die Verletzung des Teilnehmers zu verhindern. Falls ja, hat er sich strafbar gemacht, sofern die Tat eben einem Tatbestand des StGB subsumiert werden kann, eine Rechtswidrigkeit vorliegt, keine Schuldausschließungsgründe vorliegen und der Geschädigte einen Antrag stellt. 2.2 Die zivilrechtliche Seite Im Zivilrecht geht es um Schadensersatzregelung, die vor dem Zivilgericht verhandelt wird. Wer einem anderen einen Schaden zufügt, wenn und soweit er dafür verantwortlich gemacht werden kann, ist dem Geschädigten zum Schadensersatz verpflichtet, sowohl bei Vorsätzlichkeit wie auch bei Fahrlässigkeit, siehe 823 BGB. Anknüpfungspunkt für die Haftung ist eine Handlung oder ein pflichtwidriges Unterlassen einer Handlung, das widerrechtlich und schuldhaft das Rechtsgut eines anderen verletzt. -Widerrechtlichkeit Widerrechtlichkeit der Schadenszufügung entfällt nur - bei Rechtfertigungsgründen für Handlung wie Einwilligung des Verletzten, Notwehr ( 227 BGB) - sowie bei gewissen Notstands- und Selbsthilfehandlungen ( 228,229 ff BGB) -Schuldhaftigkeit Schuldvorwurf nur, wenn der Handelnde das Unerlaubte seines Tuns kannte Ausschließungsgründe von Schuld: -wer 7. Lebensjahr noch nicht vollendet hat ist für Schaden nicht verantwortlich ( 828 BGB) -bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres nicht verantwortlich, wenn er bei Schadenszufügung nicht die zur Erkenntnis erforderliche Einsicht hatte, gilt auch für Taubstumme ( 828 Abs.2 BGB)

10 Unterlagen Wildnistraining, Thema Recht, Seite 10 von 10 Der Anleiter einer erlebnispädagogischen Aktion im Zivilrecht Wie im Strafrecht kann auch der Leiter zu einer Schadensersatzverpflichtung verurteilt werden, wenn er die Garantenstellung und somit die Verantwortlichkeit für eine Gruppe übernommen hat. Anders als im Strafrecht kommt es für den Schuldvorwurf jedoch nicht auf die persönlichen Fähigkeiten an, sondern darauf, dass der Handelnde sich so verhält, dass kein Schaden entsteht. Es ist allerdings möglich, dass Haftung für fahrlässiges Handeln nicht vom Leiter übernommen wird, das bedarf jedoch einer ausdrücklichen Vereinbarung. Schadensersatz ergibt sich jedoch nicht nur bei aktiven Handlungen, sondern auch bei Verletzung der Aufsichtspflicht ( 832 BGB). Gerade bei erlebnispädagogischen Aktionen sind Fragen nach der Haftung von Aufsichtspflichtigen von besonderer Bedeutung. Aufsichtspflicht besteht als Personensorge der Eltern gegenüber ihren Kindern ( 1626 f. BGB) oder durch vertragliche Übernahme der Beaufsichtigung ( 832 BGB). Dabei muss die Übernahme nicht ausdrücklich vereinbart sein, es genügt wenn der sonstige Inhalt des Vertrages diese Pflicht als selbstverständlich erscheinen lässt. Die Aufsichtspflicht geht auch zum Träger bzw. Leiter einer erlebnispädagogischen Aktion über, auch wenn die Eltern nicht unmittelbar einen Vertrag mit der Einrichtung abgeschlossen haben, sondern mit dem Jugendamt. Aufsichtspflicht besteht bei: - Minderjährigen bis zur Volljährigkeit - Volljährigen, wenn ihr körperlicher und geistiger Zustandd eine Beaufsichtigung der jeweiligen konkreten Gegebenheiten erforderlich macht ( 832 BGB) Wenn ein Schaden von einem Kind verursacht wurde, das selbst nicht zur Verantwortung gezogen werden kann, so haftet die aufsichtspflichtige Person, sofern sie ihrer Aufsichtspflicht nicht genügt hat, oder wenn der Schaden auch bei ordnungsmäßer Aufsichtsführung entstanden wäre. Inhalt und Umfang der Aufsichtspflicht richtet sich nach jeweiligen Eigenschaften des Aufsichtsbedürftigen und den sonstigen Bedingungen der jeweiligen Situation. Wichtiger als das Alter ist der persönliche Reife- und Erziehungsstand der zu beaufsichtigen Person. Die Rechtssprechung berücksichtigt auch das Prinzip der gestuften Mündigkeit und der Verantwortungsübergabe an Kinder und Jugendliche. Maßnahmenkatalog zur Erfüllung der Aufsichtspflicht: -vorsorgliche Belehrungen und Ermahnungen, Aufmerksam machen auf mögliche Gefahren und Anbieten von Handlungsalternativen - Gebote und Verbote, klare,eindeutige und nachvollziehbare Anweisungen - Überwachung der Belehrungen und Verbote - notwendiges Eingreifen bei Missachtung von Verboten Hat ein Leiter seiner Aufsichtpflicht genügt, so ist er dem Geschädigten gegenüber nicht zum Schaden verpflichtet, jedoch hat der Aufsichtspflichtige die Beweislast!

11 Unterlagen Wildnistraining, Thema Recht, Seite 11 von Die versicherungsrechtliche Seite Im Versicherungsrecht geht es darum, wer bspw. den Krankenhausaufenthalt, Rehamaßnahme des Verletzten finanzieren muss. Generell sind private sowie öffentliche Träger haftpflichtversichert. Besteht ein Arbeitsverhältnis mit einem solchen Träger, so ist man als Arbeitnehmer mitversichert. Sollte dies nicht der Fall sein, so sollte man den Versicherungsschutz selbst durch Abschluss einer Berufshaftpflicht sichern. Versichert sind fahrlässige Aufsichtspflichtverletzungen, grob fahrlässige, bewusst und unbewusst fahrlässige, jedoch keine vorsätzlichen Aufsichtspflichtverletzungen. 3. Schlussbemerkung Absicht dieses Referates ist sicherlich nicht die Abschreckung, erlebnispädagogische Aktionen anzubieten. Es soll eine Hilfe sein, was bei erlebnispädagogischen Aktionen zu beachten ist. Auch wenn logischerweise ein Unfall nie ganz auszuschließen ist, sollte jeder Anleiter einer erlebnispädagogischen Aktion oder auch allg. in der Jugendarbeit versuchen, das Risiko einer Gefährdung auf ein allg. vertretbares Maß zu reduzieren. Eine Orientierung an bzw. die Einhaltung der Sorgfaltspflichten, der Maßnahmen der Aufsichtspflicht sowie der allgemeinen Standards der jeweiligen Sportart sind auf jeden Fall sinnvoll und empfehlenswert. Literatur: Stüwe, Gerd & Dilcher, Rainer: Tatort Erlebnispädagogik Spurensuche, Qualifizierung, Tatorte, Handwerkszeug; Fachhochschulverlag Band 50, Frankfurt am Main, 1998

Versicherungsschutz für Veranstaltungen & Events. hds-vortragsreihe, Februar 2015 Events Gesetze. Verantwortung. Zukunft.

Versicherungsschutz für Veranstaltungen & Events. hds-vortragsreihe, Februar 2015 Events Gesetze. Verantwortung. Zukunft. Versicherungsschutz für Veranstaltungen & Events hds-vortragsreihe, Events Gesetze. Verantwortung. Zukunft. Inhalt Veranstaltungs- Haftpflichtversicherung Strafrechtliche Haftung Veranstaltungs- Strafrechtsschutzversicherung

Mehr

Aufsichtspflicht über Kinder und Jugendliche im Verein

Aufsichtspflicht über Kinder und Jugendliche im Verein Aufsichtspflicht über Kinder und Jugendliche im Verein Dr. Frank Weller Rechtsanwalt und Mediator Europäisches Institut für das Ehrenamt (Inh.: Dr. Frank Weller) Aufsichtspflicht Grundlegend: 1626 BGB

Mehr

Willkommen zum Vortrag Haftungs- und Versicherungsfragen. Eine Veranstaltung im Rahmen des Vernetzungstreffen 2015 des Netzwerks Reparatur-Initiativen

Willkommen zum Vortrag Haftungs- und Versicherungsfragen. Eine Veranstaltung im Rahmen des Vernetzungstreffen 2015 des Netzwerks Reparatur-Initiativen Willkommen zum Vortrag Haftungs- und Versicherungsfragen Eine Veranstaltung im Rahmen des Vernetzungstreffen 2015 des Netzwerks Reparatur-Initiativen Wer sind wir? Die Bernhard Assekuranz ist seit 1950

Mehr

Prof. Konrad Stolz. Zusammenleben mit demenzkranken Menschen -rechtliche Aspekte-

Prof. Konrad Stolz. Zusammenleben mit demenzkranken Menschen -rechtliche Aspekte- Prof. Konrad Stolz Zusammenleben mit demenzkranken Menschen -rechtliche Aspekte- Grundrechte jedes Menschen Art. 1 Abs. 1 Grundgesetz: Die Würde des Menschen ist unantastbar. Art. 2 Abs. 1 Grundgesetz:

Mehr

Rechtliche Fragen - Haftung, Aufsichtspflicht

Rechtliche Fragen - Haftung, Aufsichtspflicht Folie 1 von 10 PFIFF Projekt Für Inklusive Freizeit Freiburg Fortbildungsmodul Nr. 4 am 20.04.2015 Rechtliche Fragen - Haftung, Aufsichtspflicht Referent: Ingo Pezina, Jurist beim PARITÄTISCHEN Baden-Württemberg

Mehr

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Beispielsfall: Folgende Regelung wird in das StGB aufgenommen: Vermögensstrafe: Verweist das Gesetz auf diese Vorschrift, so kann

Mehr

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Ein Vorschlag zur Bildung von Tatkomplexen: 1. Tatkomplex: Bis zum Unfall Zu Fall 1 Beleidigung/ üble Nachrede = 185 ff. StGB? Verkehrsdelikte =

Mehr

Haftpflicht bei Unfällen im Sportbetrieb und bei Sportevents

Haftpflicht bei Unfällen im Sportbetrieb und bei Sportevents Haftpflicht bei Unfällen im Sportbetrieb und bei Sportevents 1 Allgemeines Haftpflicht aus: Delikt Vertrag Strafrechtliche Haftbarkeit 2 Haftpflicht aus Delikt OR 41 (allgemein) Kausalhaftungen (Geschäftsherrenhaftpflicht,

Mehr

GN-Netzwerk Flintsbacher Str. 7 83131 Nußdorf Telefon 08034/909904 info@gn-netzwerk.de www.gn-netzwerk.de

GN-Netzwerk Flintsbacher Str. 7 83131 Nußdorf Telefon 08034/909904 info@gn-netzwerk.de www.gn-netzwerk.de Vernetzte Sicherheit für die Zukunft Unabhängig & individuell & frei Beratungs-Vermittlungs-Informations-Zentrum für Generationen Grundlagen unserer vertrauensvollen Zusammenarbeit Die Lebenssituation

Mehr

Dr. jur. Jörg Heberer Rechtsanwalt München. Rechtsprobleme in der (Septischen) Chirurgie. 3. Symposium Septische Unfallchirurgie und Orthopädie

Dr. jur. Jörg Heberer Rechtsanwalt München. Rechtsprobleme in der (Septischen) Chirurgie. 3. Symposium Septische Unfallchirurgie und Orthopädie Dr. jur. Jörg Heberer Rechtsanwalt München Rechtsprobleme in der (Septischen) Chirurgie 3. Symposium Septische Unfallchirurgie und Orthopädie Alles was Recht ist Wege von der Aufklärung bis zur erfolgreichen

Mehr

Haftungsrecht in der Erlebnispädagogik

Haftungsrecht in der Erlebnispädagogik Lehrgangsunterlagen der internationalen Seilgartentrainer Ausbildung Haftungsrecht in der Erlebnispädagogik Seite 1 von 13 Haftungsrecht in der Erlebnispädagogik (Beispiele für den Bereich Hochseilgarten)

Mehr

Herzlich Willkommen 0

Herzlich Willkommen 0 Herzlich Willkommen 0 Versicherungsschutz im Ehrenamt Rahmenvertrag für ehrenamtlich Tätige 1 Stand 2013 Versicherungsschutz im Ehrenamt Was erwartet Sie heute? Haftpflicht- und Unfallversicherung für

Mehr

Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte -

Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte - Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte - Referent: Timm Laue-Ogal Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht 1 Worum geht es? Haftungsfragen bei der Delegation von Maßnahmen

Mehr

gestützt auf Artikel 335 des Schweizerischen Strafgesetzbuches vom 21. Dezember 1937 2,

gestützt auf Artikel 335 des Schweizerischen Strafgesetzbuches vom 21. Dezember 1937 2, 30. Gesetz über das kantonale Strafrecht vom 4. Juni 98 Das Volk des Kantons Obwalden erlässt, gestützt auf Artikel 335 des Schweizerischen Strafgesetzbuches vom. Dezember 937, als Gesetz: A. Allgemeine

Mehr

Turnverband Mittelrhein e.v.

Turnverband Mittelrhein e.v. Turnverband Mittelrhein e.v. Strafrechtlicher Überblick Rechtsanwalt Markus Schmuck Fachanwalt für Strafrecht Rechtsanwälte Dr. Caspers, Mock & Partner Koblenz Frankfurt - Saarbrücken www.caspers-mock.de

Mehr

KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day

KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day Nachfolgend soll dargelegt werden, welche Haftungs- und Versicherungsfragen auftauchen, wenn Mädchen im Rahmen

Mehr

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11 Das StGB ist in zwei Teile aufgeteilt, dem allgemeinen Teil und dem besonderen Teil Im allgemeinen Teil sind die Vorschriften geregelt, die für alle Straftaten und Straftäter gelten. Dieser Teil findet

Mehr

Grundlagen der Haftung

Grundlagen der Haftung Grundlagen der Haftung Grundsätzlich ergeben sich zwei nebeneinander stehende Haftungsgrundlagen. Zum einen ergeben sich Pflichten aus den vertraglichen Vereinbarungen zwischen Trainer, Veranstalter, Betreiber

Mehr

Basiswissen Strafrecht Allgemeiner Teil

Basiswissen Strafrecht Allgemeiner Teil Basiswissen - Alpmann-Schmidt Basiswissen Strafrecht Allgemeiner Teil Bearbeitet von Dr. Rolf Krüger 4. Auflage 2015. Buch. IV, 154 S. Kartoniert ISBN 978 3 86752 400 1 Format (B x L): 16,5 x 23,0 cm Gewicht:

Mehr

Vertragliche und haftungsrechtliche Fragen der Fußballtrainertätigkeit

Vertragliche und haftungsrechtliche Fragen der Fußballtrainertätigkeit Vertragliche und haftungsrechtliche Fragen der Fußballtrainertätigkeit (von Hermann S t r i e d l, Richter am Landgericht Regensburg i.r.) Vorweg ist klarzustellen: Als Fußballtrainer im Sinne dieser Darstellung

Mehr

1 Dr. Jur. Ralf Höcker 2 828 BGB. 3 Siehe FN 2 Abs. 3

1 Dr. Jur. Ralf Höcker 2 828 BGB. 3 Siehe FN 2 Abs. 3 Haftung Minderjähriger und ihrer Eltern veröffentlicht in DER FEUERWEHRMANN 2007, 209 Es existieren so viele Rechtsirrtümer in der Bevölkerung, dass es hierüber sogar ein sehr lesenswertes Lexikon gibt

Mehr

Haftung des Betreuers

Haftung des Betreuers 4.7.2015 Haftung des Betreuers Wenn der Betreuer tätig wird oder es unterlässt, notwendige Handlungen durchzuführen oder Erklärungen abzugeben, kann es zu Schäden für die betreute Person kommen; es können

Mehr

Wer ist aufsichtsbedürftig?

Wer ist aufsichtsbedürftig? Fachtagung Mit dem Kopf durch die Wand Vortrag am 12. November 2014 Aufsichtspflicht und Haftung Eigengefährdung, Fremdgefährdung, Freiheitsentzug Haftungsfragen in Einrichtungen Wer ist aufsichtsbedürftig?

Mehr

Der Sportversicherungsvertrag des WLSB

Der Sportversicherungsvertrag des WLSB Der Sportversicherungsvertrag des WLSB Heute: Was jeder über Aufsichtspflicht wissen sollte Herzlich willkommen Ihr Referent: Jörg Schlegel BL der ARAG-Sportversicherung beim Württ. Landessportbund e.v.,

Mehr

Kumulative Kausalität. Beispiel. Problemstellung

Kumulative Kausalität. Beispiel. Problemstellung Kumulative Kausalität Univ.-Prof. Dr. Andreas Kletečka Beispiel Unternehmer braucht zwei verschiedene Rohstoffe zur Produktion Lieferant A liefert einen Rohstoff zu spät Lieferant if B liefert lif anderen

Mehr

Die strafrechtliche Bedeutung des Alkoholkonsums I. Die Bedeutung des Alkoholkonsums

Die strafrechtliche Bedeutung des Alkoholkonsums I. Die Bedeutung des Alkoholkonsums Prof. Dr. Dieter Dölling, Heidelberg Die strafrechtliche Bedeutung des Alkoholkonsums I. Die Bedeutung des Alkoholkonsums II. Das geltende deutsche Strafrecht III. Rechtspolitische Überlegungen Tabelle

Mehr

Der Verein. und Mitarbeitern. Europäisches Institut für das Ehrenamt Dr. Weller

Der Verein. und Mitarbeitern. Europäisches Institut für das Ehrenamt Dr. Weller Der Verein Haftung von Vorständen und Mitarbeitern Haftung auf Schadensersatz Haftung grundsätzlich nur bei Verschulden(Vorsatz oder Fahrlässigkeit) Allein das Vorliegen eines Schadens führt also im Regelfall

Mehr

Der Verein. und Übungsleitern. Europäisches Institut für das Ehrenamt Dr. Weller & Uffeln GbR

Der Verein. und Übungsleitern. Europäisches Institut für das Ehrenamt Dr. Weller & Uffeln GbR Der Verein Haftung von Vorständen und Übungsleitern Europäisches Institut für das Ehrenamt Dr. Weller & Uffeln GbR Haftung auf Schadensersatz Haftung grundsätzlich nur bei Verschulden (Vorsatz oder Fahrlässigkeit)

Mehr

Warum eine Rechtsschutzversicherung?

Warum eine Rechtsschutzversicherung? Rechtsschutzversicherung? Recht haben ist das eine, recht bekommen das andere Weil Sie nicht sicher sein können, nicht um Ihr gutes Recht streiten zu müssen. Dies kann auch jedem Crewmitglied passieren.

Mehr

Die rechtliche Stellung von Tourenleiterinnen und Tourenleitern des SAC

Die rechtliche Stellung von Tourenleiterinnen und Tourenleitern des SAC Die rechtliche Stellung von Tourenleiterinnen und Tourenleitern des SAC lic.iur. Thomas Fuhrer Rechtsanwalt, Mediator FH, MAS ECI TL und J&S-Leiter SAC Aarau Ehemaliger Präsident SAC Aarau Vizepräsident

Mehr

Nachstellung (Stalking) 238 n. F.

Nachstellung (Stalking) 238 n. F. Nachstellung (Stalking) 238 n. F. Einführung Schutzgüter des 238: Entschließungs- und Handlungsfreiheit, körperliche Unversehrtheit und Leben Kreis der geschützten Personen: Adressat der Nachstellungen

Mehr

Rechtliche Konsequenzen für Patienten und Behandler bei Schlafapnoe. von Rechtsanwalt Dr. jur. Ingo E. Fromm, Fachanwalt für Strafrecht

Rechtliche Konsequenzen für Patienten und Behandler bei Schlafapnoe. von Rechtsanwalt Dr. jur. Ingo E. Fromm, Fachanwalt für Strafrecht Rechtliche Konsequenzen für Patienten und Behandler bei Schlafapnoe von Rechtsanwalt Dr. jur. Ingo E. Fromm, Fachanwalt für Strafrecht Gliederung 1. Allgemeines 2. Die Fahrerlaubnis-Verordnung 3. Ärztliche

Mehr

Schadenersatz. WS 2008/09 Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler Folie 62. Funktionen des Schadenersatzrechts

Schadenersatz. WS 2008/09 Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler Folie 62. Funktionen des Schadenersatzrechts Schadenersatz Ausgleich des Schadens, den jemand von einer anderen Person verlangen kann Ausgangslage: Grundsätzlich Selbsttragung Ausnahmsweise Zurechnung zu Lasten eines anderen Notwendigkeit des Vorliegens

Mehr

#Die Haftung des Tauchausbilders #Die Haftung des Vereins #Der Haftungsausgleich zwischen Verein und Tauchausbilder #Haftungsbeschränkungen

#Die Haftung des Tauchausbilders #Die Haftung des Vereins #Der Haftungsausgleich zwischen Verein und Tauchausbilder #Haftungsbeschränkungen Die Haftung des ehrenamtlich tätigen Tauchausbilders Gliederung: Einleitung I. Abgrenzung II. III. Die strafrechtliche Verantwortlichkeit Die zivilrechtliche Haftung #Die Haftung des Tauchausbilders #Die

Mehr

HAFTPFLICHTVERSICHERUNG

HAFTPFLICHTVERSICHERUNG HAFTPFLICHTVERSICHERUNG 51 HAFTPFLICHTVERSICHERUNG WAS IST DAS? Wenn ein Schaden entsteht oder jemand verletzt wird, stellt sich rasch die Frage nach der Haftung. Die Haftpflichtversicherung ist eine besondere

Mehr

Haftungsrechtliche Bedeutung von Normen - Vortrag auf der DKE-Tagung 2006 -

Haftungsrechtliche Bedeutung von Normen - Vortrag auf der DKE-Tagung 2006 - Haftungsrechtliche Bedeutung von Normen - Vortrag auf der DKE-Tagung 2006 - Rechtsanwalt Prof. Dr. Thomas Klindt Honorarprofessor für Produkt- und Technikrecht an der Universität Kassel NÖRR STIEFENHOFER

Mehr

Haftungsfragen rund um den Verein

Haftungsfragen rund um den Verein Oskar Riedmeyer Rechtsanwalt München Haftungsfragen rund um den Verein Informationsabend der Beratungsstelle für Vereine 19.01.2004 in Deggendorf 2 Haftungsfragen rund um den Verein 1. Haftungsrisiken

Mehr

Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen)

Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen) Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen) RA Clara-Ann Gordon LL.M. Partnerin Pestalozzi Rechtsanwälte, Zürich Domain pulse 1./2. Februar

Mehr

Gut abgesichert im Ehrenamt

Gut abgesichert im Ehrenamt Gut abgesichert im Ehrenamt CISCON Versicherungsmakler GmbH 53804 Much Tel.: 02245 / 9157-0 Fax: 02245 / 9157-27 Info@CISCON.de www.ciscon.de Freiwilliges Engagement im Gemeinwesen ist in Deutschland praktisch

Mehr

LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE

LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE UE Straf- und Strafverfahrensrecht WS 2008/09 Hinterhofer 1 LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE 1. A will X loswerden. Zu diesem Zweck schüttet er Gift in dessen Vitaminsaft. a) Die vom Vorhaben des A nichts

Mehr

Trainer C Recht, Haftung und Versicherungen

Trainer C Recht, Haftung und Versicherungen Trainer C Recht, Haftung und Versicherungen Olaf Trittel Steinbach 17. November 2011 Meine Vorstellung geb. 07. 02.1971 verheiratet 3 Kinder Jurist, Kaufmännischer Leiter CMAS ***; Nitrox, Triox Tauche

Mehr

Überblick über das materielle Strafrecht

Überblick über das materielle Strafrecht Überblick über das materielle Strafrecht Ausbildung der Justizwachtmeister Silvia Eger Stand: Januar 2015 Unterscheidung materielles und formelles Recht Materielles Strafrecht Formelles Strafrecht Wann

Mehr

Kurz-Überblick über die wichtigsten Rechts-Risiken und Nebenwirkungen für Mediziner bei medizinischen Behandlungen

Kurz-Überblick über die wichtigsten Rechts-Risiken und Nebenwirkungen für Mediziner bei medizinischen Behandlungen München Augsburg Seitzstr. 8 Wertinger Str. 105 80538 München 86156 Augsburg Tel.: 089 / 224 224 Tel.: 0821 / 26 85 85 2 Fax: 089 / 228 53 34 Fax: 089 / 228 53 34 E-Mail: Kanzlei@klapp-roeschmann.de www.klapp-roeschmann.de

Mehr

PRIVATHAFTPFLICHTVERSICHERUNG: SCHWERPUNKT FAMILIEN- HAFTPFLICHT SCHUTZ FÜR DIE GANZE FAMILIE

PRIVATHAFTPFLICHTVERSICHERUNG: SCHWERPUNKT FAMILIEN- HAFTPFLICHT SCHUTZ FÜR DIE GANZE FAMILIE PRIVATHAFTPFLICHTVERSICHERUNG: SCHWERPUNKT FAMILIEN- HAFTPFLICHT SCHUTZ FÜR DIE GANZE FAMILIE INHALT 1. Welche Personen können mitversichert werden? 03 2. Was ist bei deliktunfähigen Kindern zu beachten?

Mehr

Wie weit reicht der Versicherungsschutz für Waldbesitzer und Forstbedienstete?

Wie weit reicht der Versicherungsschutz für Waldbesitzer und Forstbedienstete? Wie weit reicht der Versicherungsschutz für Waldbesitzer und Forstbedienstete? Absicherungsmöglichkeiten durch Versicherungsschutz Agenda Wer braucht welchen Versicherungsschutz? der Forsteigentümer/Pächter

Mehr

Seniorenbegleiter in Wetter (Ruhr) Versicherungsschutz und rechtliche Rahmenbedingungen

Seniorenbegleiter in Wetter (Ruhr) Versicherungsschutz und rechtliche Rahmenbedingungen Seniorenbegleiter in Wetter (Ruhr) Versicherungsschutz und rechtliche Rahmenbedingungen Die gute Nachricht vorab: Egal, in welcher Institution von uns Sie als Seniorenbegleiter tätig sind, genießen Sie

Mehr

Observation Nutzen und Grenzen

Observation Nutzen und Grenzen Observation Nutzen und Grenzen Die Optik des Privatrechts Worum geht es überhaupt? Exemplarisch: BGE 136 III 410 X. wird Opfer eines Verkehrsunfalls und erhebt Klage auf Ersatz des Haushaltschadens Die

Mehr

Was ist ein Ehrenamt?

Was ist ein Ehrenamt? Frank Schultz Ecclesia Gruppe, Detmold Was ist ein Ehrenamt? Fünf Merkmale bestimmen das Ehrenamt: 1. Es ist freiwillig 2. Es ist unentgeltlich 3. Es erfolgt für andere 4. Es findet in einem organisatorischen

Mehr

Medikamentengabe in Schulen

Medikamentengabe in Schulen Chris Fertnig/iStockphoto Medikamentengabe in Schulen Überschrift DGUV Meta Bold 16 pt/20 pt/24 pt, ZAB 18/22/26 pt Unterüberschrift Meta Normal 10 pt/14 pt/16 pt, ZAB 12/16/18 pt BG/GUV-SI 8098 Gesetzlicher

Mehr

Guten Tag, sehr geehrte Damen und Herren

Guten Tag, sehr geehrte Damen und Herren Guten Tag, sehr geehrte Damen und Herren Informationen zum Führerschein mit 17 Copyright Fahrlehrerversicherung VaG / Stand Juli 2006 Geltungsbereich Die Fahrerlaubnis gilt nur innerhalb Deutschlands.

Mehr

Dissozialität und Garantenpflicht

Dissozialität und Garantenpflicht Dissozialität und Garantenpflicht Prof. M. Karl-Heinz Lehmann, Burgdorf Wer beruflich oder auch nur zufällig mit Personen, die sich dissozial verhalten, konfrontiert wird, ist nicht immer sicher, ob Gesetze

Mehr

Fragen (FAQs) und Antworten zur Haftung

Fragen (FAQs) und Antworten zur Haftung Fragen (FAQs) und Antworten zur Haftung Medikamentengabe: Wie ist die Haftung der Lehrkräfte bei der Medikamentengabe in Schulen geregelt? Für Schülerinnen und Schüler besteht bei einer geplanten (vorsorglichen)

Mehr

Fall 5. Strafbarkeit von T und F? Die Strafbarkeit wegen dem Überfall auf die Tankstelle ist nicht zu prüfen. Gutachten. A. Strafbarkeit der F

Fall 5. Strafbarkeit von T und F? Die Strafbarkeit wegen dem Überfall auf die Tankstelle ist nicht zu prüfen. Gutachten. A. Strafbarkeit der F Fall 5 T hat einen Raubüberfall auf eine Tankstelle begangen. Einige Zeit später kommt es zur Anklage vor dem Landgericht Saarbrücken. Da T nicht eindeutig identifiziert werden konnte, weil er während

Mehr

BEDEUTUNG UND AUSWIRKUNGEN DER ÄRZTLICHEN SCHWEIGEPFLICHT

BEDEUTUNG UND AUSWIRKUNGEN DER ÄRZTLICHEN SCHWEIGEPFLICHT BEDEUTUNG UND AUSWIRKUNGEN DER ÄRZTLICHEN SCHWEIGEPFLICHT INFORMATIONSVERANSTALTUNG IT-SICHERHEIT UND DATENSCHUTZ IN DER ARZT-/PSYCHOTHERAPEUTENPRAXIS 8. OKTOBER 2014, REGIONALZENTRUM KOBLENZ Gliederung:

Mehr

Organisationsverschulden

Organisationsverschulden Organisationsverschulden Bedeutung und Folgerungen für die Unternehmensorganisation DR. DIETRICH-W. DORN RECHTSANWALT UND NOTAR BERLIN DIETRICH.DORN@DORN-KRAEMER-PARTNER.DE 1 Organisationsverschulden Was

Mehr

Unfallfragebogen zum Antrag auf Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch SGB II (zu Abschnitt 8b des Hauptantrages) Eingangsstempel

Unfallfragebogen zum Antrag auf Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch SGB II (zu Abschnitt 8b des Hauptantrages) Eingangsstempel Anlage UF Unfallfragebogen zum Antrag auf Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch SGB II (zu Abschnitt 8b des Hauptantrages) Eingangsstempel Familienname, Vorname der Antragstellerin/des Antragstellers

Mehr

202-091 DGUV Information 202-091. photophonie/fotolia. Medikamentengabe in Schulen

202-091 DGUV Information 202-091. photophonie/fotolia. Medikamentengabe in Schulen 202-091 DGUV Information 202-091 photophonie/fotolia Medikamentengabe in Schulen November 2012 aktualisierte Fassung Juli 2014 Impressum Herausgeber: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.v. (DGUV)

Mehr

Gewalt in der Pflege

Gewalt in der Pflege Gewalt in der Pflege Eine Bestandaufnahme aus berufs- und haftungsrechtlicher Sicht Mag. Dr. Christian Gepart Rechtsanwalt Diplom in der allgemeinen Gesundheits- und Krankenpflege Problemstellung oftmals

Mehr

Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz

Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz 1. Was versteht man unter der "Verpflichtung auf das Datengeheimnis"? Die Verpflichtung auf das Datengeheimnis

Mehr

Die Aufsichtspflicht der Eltern uber ihre Kinder i. S. d. 832 Abs. 1 BGB

Die Aufsichtspflicht der Eltern uber ihre Kinder i. S. d. 832 Abs. 1 BGB Tessa Schoof Die Aufsichtspflicht der Eltern uber ihre Kinder i. S. d. 832 Abs. 1 BGB PETER LANG Europaischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Einleitung 15 l.teil: Uberblick iiber 832 Abs.

Mehr

Betreiberhaftung Die besten Abwehrstrategien gegen Haftungsfallen

Betreiberhaftung Die besten Abwehrstrategien gegen Haftungsfallen Betreiberhaftung Die besten Abwehrstrategien gegen Haftungsfallen Forum protect, Magdeburg 15.12.2010 Referent: Claus Eber, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Steuerrecht 88287 Ravensburg-Grünkraut, Bodnegger

Mehr

Peter Bartl DER TAUCHUNFALL UND SEINE RECHTSFOLGEN

Peter Bartl DER TAUCHUNFALL UND SEINE RECHTSFOLGEN Peter Bartl DER TAUCHUNFALL UND SEINE RECHTSFOLGEN Fahrlässige Tötung für den Tauchlehrer (Schweiz) Ein Tauchlehrer wurde vom Polizeigericht Genf wegen fahrlässiger Tötung zu zwei Monate Gefängnis

Mehr

Daniel Ennever Rechtsanwalt. Haftungsrecht bei Pflegefehlern. Behandlungsvertrag. Patienten. 0209 / 944 27 80 mail@ra-ennever.de

Daniel Ennever Rechtsanwalt. Haftungsrecht bei Pflegefehlern. Behandlungsvertrag. Patienten. 0209 / 944 27 80 mail@ra-ennever.de KH Behandlungsvertrag H Patienten PP Behandlungsvertrag Totaler Krankenhausaufnahmevertrag Gespaltener Krankenhausaufnahmevertrag Belegarztsystem Totaler Krankenhausaufnahmevertrag + Ärztezusatzvertrag

Mehr

Kapitel I: Gesetzessystematik Fall 1: Grundfall zum Prüfungsaufbau 823 I BGB

Kapitel I: Gesetzessystematik Fall 1: Grundfall zum Prüfungsaufbau 823 I BGB DeliktsR Kapitel I: Gesetzessystematik 1 Kapitel I: Gesetzessystematik Fall 1: Grundfall zum Prüfungsaufbau 823 I BGB Sachverhalt: Der 17-jährige S kommt auf seinem Fahrrad mit flottem Tempo aus der elterlichen

Mehr

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN Fortbildungsveranstaltung des Bundesverbandes unabhängiger Pflegesachverständiger, 22.02.2014, Lübeck Dr. Roland Uphoff, M.mel. Fachanwalt für Medizinrecht 839a BGB Haftung

Mehr

Übungsleiter im Verein. Was ist zu beachten?

Übungsleiter im Verein. Was ist zu beachten? Übungsleiter im Verein Was ist zu beachten? 1 Übungsleiter im Verein Hinweis: In der nachfolgenden Präsentation sind bei Wörtern, die mit grün markiert sind, weiterführende Dokumente oder Hinweise als

Mehr

Schadenanzeige zur Privat-Haftpflichtversicherung

Schadenanzeige zur Privat-Haftpflichtversicherung Potsdamer Platz 10 10785 Berlin Schadenanzeige zur Privat-Haftpflichtversicherung Versicherungs-Nr.: Name und Anschrift des Versicherungsnehmers Vorname: Nachname: Straße, Nr.: PLZ: Wohnort: Vorwahl: Telefon:

Mehr

Rechtsfragen bei Erster-Hilfe-Leistung durch Ersthelfer. Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.v. (DGUV)

Rechtsfragen bei Erster-Hilfe-Leistung durch Ersthelfer. Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.v. (DGUV) Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.v. (DGUV) Mittelstraße 51 10117 Berlin Telefon: 030 288763800 (Zentrale) Fax: 030 288763808 E-Mail: info@dguv.de Internet: www.dguv.de Rechtsfragen bei Erster-Hilfe-Leistung

Mehr

Themen im Seminar Arztstrafrecht

Themen im Seminar Arztstrafrecht Themen im Seminar Arztstrafrecht 1. Der strafrechtliche Todesbegriff Problematik: Fragen der Sterbehilfe stellen sich nur dann, wenn hiervon ein lebender Mensch betroffen ist. Umgekehrt setzt die Organentnahme

Mehr

Jugendschutz Landesstelle NRW e.v.

Jugendschutz Landesstelle NRW e.v. Jugendschutz in der Jugendmedienarbeit Persönlichkeitsrechte in der Jugendarbeit schützen Grundlagen und Empfehlungen für die Praxis 24. September 2013 Bielefeld Allgemeines Persönlichkeitsrecht Abgeleitet

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Haftungsfragen im Amphibienschutz an Straßen Hinweise an die Kreis- und Ortsgruppen des BN

Haftungsfragen im Amphibienschutz an Straßen Hinweise an die Kreis- und Ortsgruppen des BN Haftungsfragen im Amphibienschutz an Straßen Hinweise an die Kreis- und Ortsgruppen des BN Schutzaktivitäten an Amphibienwanderstrecken (Wanderwegsbetreuung) sind wichtige Maßnahmen vieler Kreisund Ortsgruppen

Mehr

Materielles Strafrecht Formelles Strafrecht Strafvollzugsrecht regelt regelt regelt Strafbestände, d.h. die mit Strafe bedrohten Verhaltensweisen

Materielles Strafrecht Formelles Strafrecht Strafvollzugsrecht regelt regelt regelt Strafbestände, d.h. die mit Strafe bedrohten Verhaltensweisen Hinweis: Die umfassende Revision des allgemeinen Teils des Strafgesetzbuches auf den 1. Januar 2007 bringt ein erweitertes und flexibleres Sanktionensystem. Dieses hat Auswirkungen auf die Straftatbestände

Mehr

Die Haftung des Koordinators für Sicherheit- und Gesundheitsschutz. Rechtliche Konsequenzen aus der BaustellenVO

Die Haftung des Koordinators für Sicherheit- und Gesundheitsschutz. Rechtliche Konsequenzen aus der BaustellenVO 0 Die Haftung des Koordinators für Sicherheit- und Gesundheitsschutz Rechtliche Konsequenzen aus der BaustellenVO Berichterstatter: Rechtsanwalt Dirk Weber Justiziar der Architektenkammer Thüringen Mitglied

Mehr

Ehrschutzdelikte 185 ff StGB

Ehrschutzdelikte 185 ff StGB Ehrschutzdelikte 185 ff StGB Der Auffangtatbestand ist 185. 186 und 187 beziehen sich nur auf Tatsachenäußerungen ggü Dritten. 187 ist Qualifikation zu 186. 185 erfaßt neben Tatsachen auch Werturteile

Mehr

I. Staats- und Gemeindesteuern Nachsteuerverfügung und Strafbescheid für die Steuerperioden 2007 bis 2009

I. Staats- und Gemeindesteuern Nachsteuerverfügung und Strafbescheid für die Steuerperioden 2007 bis 2009 Kantonales Steueramt Zürich Verfügung In Sachen x 8000 Zürich (AHVN13: 756.0000.00.0000) Steuerpflichtiger betreffend I. Staats- und Gemeindesteuern Nachsteuerverfügung und Strafbescheid für die Steuerperioden

Mehr

Sorgfaltspflicht und Haftungsfragen

Sorgfaltspflicht und Haftungsfragen Sorgfaltspflicht und Haftungsfragen Dr. Carola Kraft Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Referat 21 Verwaltungs- und Rechtsangelegenheiten I. Beteiligte Personengruppen Gliederung II.

Mehr

Guten Tag, sehr geehrte Damen und Herren

Guten Tag, sehr geehrte Damen und Herren Guten Tag, sehr geehrte Damen und Herren Informationen zum Begleiteten Fahren ab 17 Copyright Fahrlehrerversicherung VaG / Stand Februar 2009 Geltungsbereich Die Prüfungsbescheinigung gilt nur innerhalb

Mehr

Verantwortlichkeit, Delegation und Haftung für Geschäftsleiter und Mitarbeiter

Verantwortlichkeit, Delegation und Haftung für Geschäftsleiter und Mitarbeiter BARTSCH UND PARTNER RECHTSANWÄLTE GESELLSCHAFT DES BÜRGERLICHEN RECHTS Verantwortlichkeit, Delegation und Haftung für Geschäftsleiter und Mitarbeiter Rechtsanwalt Prof. Dr. Michael Bartsch Vortrag auf

Mehr

Die gesetzliche Unfallversicherung. Folie 1. Besser sicher. Die gesetzliche Unfallversicherung.

Die gesetzliche Unfallversicherung. Folie 1. Besser sicher. Die gesetzliche Unfallversicherung. Folie 1 Besser sicher.. ihre Entstehung. Folie 2 ist von den fünf Säulen des deutschen Sozialversicherungssystems (Krankenversicherung, Rentenversicherung, Pflegeversicherung, Arbeitslosenversicherung

Mehr

Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte. Sachverhalt

Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte. Sachverhalt Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte - Wiederholungsfall AT - Fall 8: Sachverhalt Nachdem er zuvor mit einigen Freunden das Bestehen der Zwischenprüfung gefeiert hat, begibt

Mehr

Merkblatt: Kleine Einführung in die Regressbearbeitung des Sachversicherers.

Merkblatt: Kleine Einführung in die Regressbearbeitung des Sachversicherers. Merkblatt: Kleine Einführung in die Regressbearbeitung des Sachversicherers. Dieser Leitfaden soll als Hilfe zur Regressbearbeitung des Sachversicherers dienen, um einen effektiven und erfolgreichen Regress

Mehr

Lösungsskizze für die integrierte Hausarbeit im Strafrecht Sommersemester 2012

Lösungsskizze für die integrierte Hausarbeit im Strafrecht Sommersemester 2012 Lösungsskizze für die integrierte Hausarbeit im Strafrecht Sommersemester 2012 Strafbarkeit des H A. 212, 22, 23 I StGB I. Nichtvollendung der Haupttat (+) II. Strafbarkeit des Versuchs: 23 I, 12 I StGB

Mehr

AIDS und Strafrecht. Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden. Klaus Scherf

AIDS und Strafrecht. Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden. Klaus Scherf Klaus Scherf AIDS und Strafrecht Schaffung eines Gefährdungstatbestandes zur Bestrafung ungeschützten Geschlechtsverkehrs Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis A. Einführung in die medizinischen

Mehr

Herzlich Willkommen 0

Herzlich Willkommen 0 Herzlich Willkommen 0 Versicherungsschutz im Ehrenamt Rahmenvertrag für ehrenamtlich Tätige 1 Was erwartet Sie heute? Haftpflicht- und Unfallversicherung für ehrenamtlich Tätige 1. Wie können ehrenamtlich

Mehr

Aufklärung über die Krebsdiagnose: Zwischen Empathie und Strafrecht. Rechtsanwalt Professor Dr. Christoph Knauer

Aufklärung über die Krebsdiagnose: Zwischen Empathie und Strafrecht. Rechtsanwalt Professor Dr. Christoph Knauer Aufklärung über die Krebsdiagnose: Zwischen Empathie und Strafrecht Rechtsanwalt Professor Dr. Christoph Knauer 2. Traunsteiner Krebskongress 17.04./ 18.04.2015 Arzt und (Straf-)Rechtsanwalt und Gemeinsamkeiten

Mehr

11. ) Versicherungsschutz für Mandatsträger

11. ) Versicherungsschutz für Mandatsträger 11. ) Versicherungsschutz für Mandatsträger Welche Versicherung ist für Vorstandsmitglieder sinnvoll und unerlässlich Vorstellung von Klaus-Peter Schulz Als Ehrenamtlich tätiger in einer Bruderschaft oder

Mehr

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Rechtsanwalt Dr. Oliver Grimm Fachanwalt für Arbeitsrecht München 26. November 2009 Überblick Was gilt aktuell für den Umgang mit Mitarbeiterdaten? Wann

Mehr

Delegation ärztlicher Tätigkeiten. Haftungsrechtliche Aspekte. Hamburg. Rechtsanwalt Stephan Kreuels Münster

Delegation ärztlicher Tätigkeiten. Haftungsrechtliche Aspekte. Hamburg. Rechtsanwalt Stephan Kreuels Münster Delegation ärztlicher Tätigkeiten - Haftungsrechtliche Aspekte 10. Gesundheitspflege-Kongress 2012 Hamburg Rechtsanwalt Stephan Kreuels Münster 1 2 Definition Delegation Übertragung g bestimmter ärztlicher

Mehr

Steuerstrafrecht. Grüne Reihe Band 15. einschl. Steuerordnungswidrigkeiten und Verfahrensrecht

Steuerstrafrecht. Grüne Reihe Band 15. einschl. Steuerordnungswidrigkeiten und Verfahrensrecht Grüne Reihe Band 15 Steuerstrafrecht einschl. Steuerordnungswidrigkeiten und Verfahrensrecht Von Prof. Dr. jur. Jo Lammerding Prof. Dr. jur. Rüdiger Hackenbroch Alfred Sudau, Ltd. Regierungsdirektor a.

Mehr

Patientenaufklärung kompakt und aktuell

Patientenaufklärung kompakt und aktuell 1 Patientenaufklärung kompakt und aktuell Patientenaufklärung: Neue Regeln Neue Risiken? Medizinische Hochschule Hannover 25.09.2012 Rechtsanwalt Dr. Albrecht Wienke Fachanwalt für Medizinrecht 2 Rechtsdogmatischer

Mehr

Haftungsrechtliche Aspekte für den Qualitätsbeauftragten Hämotherapie, den Transfusionsbeauftragten sowie den Transfusionsverantwortlichen

Haftungsrechtliche Aspekte für den Qualitätsbeauftragten Hämotherapie, den Transfusionsbeauftragten sowie den Transfusionsverantwortlichen Haftungsrechtliche Aspekte für den Qualitätsbeauftragten Hämotherapie, den Transfusionsbeauftragten sowie den Transfusionsverantwortlichen 2. Mannheimer Transfusionsgespräche 3. Erfahrungsaustausch für

Mehr

Notwendiger Versicherungsschutz für die Mitgliedsvereine, deren Funktionsträger und Mitglieder

Notwendiger Versicherungsschutz für die Mitgliedsvereine, deren Funktionsträger und Mitglieder Notwendiger Versicherungsschutz für die Mitgliedsvereine, deren Funktionsträger und Mitglieder Gruppenvertrag für Vereine im Bundesverband der SchulFörderVereine Herzlich Willkommen! ARAG-Sportversicherung

Mehr

Herzlich willkommen zum zwöl1en d2b in Berlin.

Herzlich willkommen zum zwöl1en d2b in Berlin. Herzlich willkommen zum zwöl1en d2b in Berlin. Netzwerken und Kennenlernen Das Recht und der Hundeunternehmer Teil I Rechtsanwalt Jan Waßerfall Jan Waßerfall 42 Jahre und seit 6 Jahren Anwalt, vorher Versicherungsmakler.

Mehr

SchiedsamtsZeitung 55. Jahrgang 1984, Heft 10 Online-Archiv Seite 146a-149 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 55. Jahrgang 1984, Heft 10 Online-Archiv Seite 146a-149 Organ des BDS Zum Unterschied zwischen übler Nachrede ( 186 StGB) und Verleumdung ( 187 StGB) Dr. L. H. Serwe Die üble Nachrede ist gemäß 186 StGB eine Beleidigung, die durch Behauptung oder Verbreitung einer ehrenrührigen

Mehr

Leseprobe, mehr zum Buch unter ESV.info/978 3 503 09796 8. Ausführliche Checklisten

Leseprobe, mehr zum Buch unter ESV.info/978 3 503 09796 8. Ausführliche Checklisten 1. Glücksspiele Abgrenzung Glücksspiel vom Gewinnspiel Handelt es sich um ein Spiel oder eine Wette? 14, 111 f. Muss ein nicht unerheblicher, entgeltlicher Einsatz geleistet werden? 127 ff. Hängt der Gewinn

Mehr

Die Aufsichtshaftung der Eltern nach 832 BGB - im Wandel!

Die Aufsichtshaftung der Eltern nach 832 BGB - im Wandel! Die Aufsichtshaftung der Eltern nach 832 BGB - im Wandel! Die Elternhaftung im Lichte des Wandels in der Verfassung, im bürgerlichen Recht und der Gesellschaft Von Falk Bernau Duncker & Humblot Berlin

Mehr

Nummer der Bedarfsgemeinschaft:

Nummer der Bedarfsgemeinschaft: UNFALL-FRAGEBOGEN ZUM ANTRAG AUF LEISTUNGEN NACH DEM ZWEITEN BUCH SOZIALGESETZBUCH SGB II Zuständige Stelle/Behörde Nummer der Bedarfsgemeinschaft: Falls Ihnen Leistungen als Folge einer Schädigung durch

Mehr

Checkliste: Die Sechzehnjährigen - Ihre Rechte und Pflichten

Checkliste: Die Sechzehnjährigen - Ihre Rechte und Pflichten www.anwalt-rosa.com Checkliste: Die Sechzehnjährigen - Ihre Rechte und Pflichten - Bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres zählen sie zu den Minderjährigen - Stand: Februar 2014 Nur wer seine Rechte und

Mehr