ELGA: Informationen für Ärzte. Vorarlberger Gebietskrankenkasse Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH 3. Juli 2014

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ELGA: Informationen für Ärzte. Vorarlberger Gebietskrankenkasse Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH 3. Juli 2014"

Transkript

1 ELGA: Informationen für Ärzte Vorarlberger Gebietskrankenkasse Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH 3. Juli 2014

2 Agenda Gesundheitspolitik & ELGA Die Idee von ELGA ELGA-Befunde Das ELGA-Gesetz ELGA-Sicherheit Das ELGA-Portal ELGA-Services 2

3 Agenda Gesundheitspolitik & ELGA Die Idee von ELGA ELGA-Befunde Das ELGA-Gesetz ELGA-Sicherheit Das ELGA-Portal ELGA-Services 3

4 Gesundheitspolitik steht hinter ELGA Zielsetzung und Finanzierung basieren auf der Vereinbarung nach Art.15a B-VG über die Organisation und Finanzierung des Gesundheitswesens 2008; Fortschreibung für 2014 (bis 2016) Finanzrahmen lt. Art.15a B-VG 2010 bis 2013: 30 Mio EURO, neuer Finanzrahmen in Art.15a B-VG 2014 auch 30 Mio EURO ( ) Auftraggeber sind die ELGA-Systempartner Bund, Länder, Hauptverband der Sozialversicherungsträger Gründung der ELGA GmbH November 2009 Beschlussfassungen in der Bundesgesundheitskommission und in der Generalversammlung der ELGA GmbH ELGA-Gesetz wurde Ende 2012 im Parlament beschlossen und ist mit in Kraft getreten ELGA-Verordnung wurde Ende 2013 erlassen Die Umsetzung von ELGA & e-health ist Teil der aktuellen österreichischen Gesundheitsreform 4

5 Gesundheitsreform & Zielsteuerung 7.Steuerungsbereich: Versorgungsprozesse & ELGA 7.2. Strategisches Ziel Organisationsentwicklung Kooperation und Kommunikation durch den Einsatz moderner Informations- und Kommunikationstechnologie unterstützen Operatives Ziel E-Health-Projekte, insbes. e-medikation, ELGA-Anwendungen, Telegesundheitsdienste und weitere e-health-anwendungen, die zur Zielerreichung im Rahmen der Zielsteuerung Gesundheit beitragen, flächendeckend im ambulanten und stationären Bereich umsetzen Maßnahmen Maßnahme 1: E-Medikation und ELGA-Anwendungen im Rahmen der ELGA GmbH entsprechend den gesetzlichen und vertraglichen Rahmenbedingungen fristgerecht umsetzen Messgrößen ELGA-Zentralkomponenten sowie e-medikation lt. ELGA-Gesetz und Masterplan ELGA sind fertiggestellt Zielwert: 1 5

6 Agenda Gesundheitspolitik & ELGA Die Idee von ELGA ELGA-Befunde Das ELGA-Gesetz ELGA-Sicherheit Das ELGA-Portal ELGA-Services 6

7 Information / Kommunikation heute 7

8 Information / Kommunikation mit ELGA Medizinische Information, wann und wo man sie braucht 8

9 Die Idee von ELGA Vernetzung im Gesundheitswesen An der Behandlung und Betreuung von Patienten sind heute meist mehrere Gesundheitseinrichtungen und Berufsgruppen beteiligt Im Rahmen der Gesundheitsreform wird deren Zusammenarbeit noch verstärkt und besser koordiniert Informationsfluss muss organisationsübergreifend gesichert sein Bereits vorhandenes Wissen stärkt die Qualität von diagnostischen und therapeutischen Entscheidungen Spitalsentlassungsbriefe Labor- und Radiologie-Befunde, Bilder Medikamentenliste (e-medikation) Patientensicherheit und Patientenautonomie werden erhöht Die Belastung von Patienten durch Mehrfachuntersuchungen reduziert sich E-Medikation verbessert die Übersicht über die Medikamente Wechselwirkungen und Überdosierungen können vermieden werden Patienten müssen ihre Gesundheitsinformationen nicht mehr selbst verwalten und als Informationsträger fungieren 9

10 ELGA Übersicht Aufbau & Ablauf (schematisch) Welcher Patient? (Patientenindex) Welcher Arzt? (GDA-Index) Welche Regeln gelten? (Berechtigung) Gemeinsam verwendete (zentrale) Komponenten Nachvollziehen (Protokollierung) ELGA Zugangsportal (Bürger / GDA) ELGA-Bereich Register, ev. Speicher ELGA-Bereich Register, ev. Speicher ELGA-Bereich Register, ev. Speicher Krankenhaus, Arztpraxis Krankenhaus, Arztpraxis Krankenhaus, Arztpraxis Erstellen Speichern Für ELGA zur Verfügung stellen Aufrufen, Lesen, Download 10

11 Agenda Gesundheitspolitik & ELGA Die Idee von ELGA ELGA-Befunde Das ELGA-Gesetz ELGA-Sicherheit Das ELGA-Portal ELGA-Services 11

12 Der Weg von unstrukturiertem Text zu strukturierten Informationen Unstrukturierter Text Strukturierte Abschnitte Strukturierte Daten 12

13 CDA-Befunde und Usability Wie können ELGA-CDA-Befunde zur Usability beitragen? Interoperabilität - Implementierungsleitfäden Erleichterte Suche Optimierte Darstellung für den Empfänger Einfache Erstellung für Endanwender - keine Doppelerfassung Usability Styleguide für Arztpraxis-Software Zertifizierung der Umsetzung geplant Usability Styleguide für Krankenhaus-Informationssysteme Usability Styleguide für Apotheken-Software 13

14 Erleichterte Suche Strukturierung und Codierung führt zur effektiven Suche Beispiele: Optisch: Dokumente besitzen dieselbe Struktur, dieselben Überschriften und leicht erfassbare Gliederung, leicht lesbare Tabellen Dokumentmetadaten Klare Zuordnung von Herkunft, Art, Fachrichtung Dokumente werden einheitlich über alle Organisationen suchbar Vereinheitlichung des Vokabulars durch vorgegebene Codelisten z.b. Laboranalysen (LOINC) und Einheiten (UCUM) Verschlagwortung der Radiologiebefunde (APPC) CDA-Befunde sind XML-Dateien, die auch für Volltext-Suchfunktionen ideal geeignet sind Die Suche kann lokal und über ELGA erfolgen Für ELGA ist eine Volltext-Suchfunktion bereits geplant Evaluierung gemeinsam mit Österreichischer Ärztekammer 14

15 Referenz- Stylesheet Die Verwendung eines Referenz- Stylesheets wird empfohlen Getestet auf Usability und Accessibility Optimiert für die Darstellung am Bildschirm Farben sind drucktauglich Interaktiv: Aufklappbar, Sprungmarken, Hyperlinks Open Source Das Layout der CDA-Befunde ist frei vom EMPFÄNGER definierbar ELGA Befunde sind nicht länger Bei PDF wird das Layout vom SENDER bestimmt und ist unveränderlich 15

16 ELGA-Usability Styleguides Vorgaben für die Gestaltung der Anwendungssysteme Gemeinsam abgestimmt mit Anwendern, SW-Herstellern und der Standesvertretung (ÖÄK, Apothekerkammer) Ausgehend von Use-Cases (z.b. Dokumente abrufen ) Verpflichtung / Zertifizierung freiwillig Vorgaben für Gestaltungselemente (erforderliche Anzeigen, Eingabefelder, Tabellen, Bedienfelder) Abläufe, Bedienungsrichtlinien Fehlermanagement KEINE Vorgaben für Bildschirmaufbau, Layout keine Eingriffe in das grundsätzliche Look & Feel der Systeme 16

17 Agenda Gesundheitspolitik & ELGA Die Idee von ELGA ELGA-Befunde Das ELGA-Gesetz ELGA-Sicherheit Das ELGA-Portal ELGA-Services 17

18 Gesundheitstelematik-Gesetz 2012: Das ELGA Gesetz Artikel 1 Gesundheitstelematik-Gesetz Abschnitt: Allgemeine Bestimmungen 2.Abschnitt: Datensicherheit bei der Weitergabe von Gesundheitsdaten Datensicherheit, Identität, Rolle, Vertraulichkeit, Integrität, IT-Sicherheitskonzept 3.Abschnitt: Informationsmanagement e-hvd, Monitoring, grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung 4.Abschnitt: Elektronische Gesundheitsakte ELGA 5.Abschnitt: Schlussbestimmungen Artikel 2 Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes Artikel 3 Änderung des Gewerblichen Sozialversicherungsgesetzes Artikel 4 Änderung des Bauern-Sozialversicherungsgesetzes Artikel 5 Änderung des Beamten-Kranken- und Unfallversicherungsgesetzes Artikel 6 Änderung des Gentechnik-Gesetzes Artikel 7 Änderung des Strafgesetzbuches 18

19 Das ELGA-Gesetz Datenschutz und Datensicherheit bei sensiblen Gesundheitsdaten Freiwilligkeit der Teilnahme für den Bürger (opt-out) Bedienung über das ELGA-Bürgerportal Einsichtnahme, Dokumentverwaltung, Zugriffsprotokoll Serviceline, Widerspruchsstelle, Ombudsstellen Zeitplan für die schrittweise Umsetzung Speicherverpflichtung für ELGA-Gesundheitsdienste abgestuft Krankenanstalten, SV-Vertragspartner, Apotheken Abrufen nach den Sorgfaltspflichten der Berufsgesetze Ärzte, Pflege Detailregelungen zur Strukturqualität von Befunden Verwendungsverbot für Versicherungen, Behörden, Arbeitsmedizin, Arbeitgeber u.ä. Strafbestimmungen: Verwaltungsstrafen, Strafgesetzbuch Informationsverpflichtung für BMG, Sozialversicherung, Arzt & KH 19

20 Aktueller Fahrplan für die ELGA-Umsetzung Zeitraum 2014 ELGA-Portal steht bereits für Bürger zur Verfügung (Version 1) 2014 / 2015 Realisierung der zentralen ELGA-Komponenten Ab 2014 Test zentrale ELGA-Komponenten mit ELGA-Bereichen 2014 / 2015 ff Anbindung ELGA-Bereiche an zentrale Komponenten 2015 / 2016 ff Öffentlich finanzierte Gesundheitsdiensteanbieter nutzen ELGA Gleichzeitig Patientinnen und Patienten nutzen das ELGA-Portal (Version 2) 2016 e-medikation 2017 Privat-KA, Patientenverfügungen, Vorsorgevollmachten, Register 2022 Zahnärzte, Zahnambulatorien etc. Laufend Weiterentwicklung CDA-Dokumente (standardisierte ELGA-Befunde) 20

21 Agenda Gesundheitspolitik & ELGA Die Idee von ELGA ELGA-Befunde Das ELGA-Gesetz ELGA-Sicherheit Das ELGA-Portal ELGA-Services 21

22 ELGA-Sicherheitsaspekte (1) Bereich Architektur Entwicklung und Wartung Daten Anwendungen Autorisierung Maßnahmen Entwicklung der Architektur mit Hinblick auf Sicherheit (Einsatz von state of the art Standards) Architekturreview durch internationale und unabhängige Experten Umfangreiche Tests (Entwicklertests, User Acceptance Tests, Integrationstests, Performancetests, Produktivtests, etc.) Spezielle Sicherheitstests (z.b. Penetrationstests des Portals) Source-Code-Review des ELGA-Berechtigungssystems Übergreifendes Change- und Releasemanagement Speicherung der Daten in hochsicheren Rechenzentren (z.b. BRZ, ITSV, SVC, Krankenanstaltenverbünde) Verschlüsselte Speicherung (z.b. e-medikation) oder 4-Augen-Prinzip bei Zugriff durch Administrator Einsatz von Virenscannern Backups und Wiederherstellung Archivierung ELGA-Berechtigungssystem kontrolliert und protokolliert alle ELGA-Transaktionen Zugriff grundsätzlich nur bei technisch nachgewiesenem Behandlungskontext möglich (z.b. e-card-stecken, Aufnahme im Krankenhaus) Am Portal Login via Bürgerkarte/Handysignatur Authentifizierte Benutzer erhalten auf Grund ihrer bestätigten ELGA-Rolle gesetzlich definierte Rechte Sicherstellung der durch den Teilnehmer erteilten Rechte 22

23 ELGA-Sicherheitsaspekte (2) Bereich Netzwerk Organisation Personal Prozesse Kultur Maßnahmen Ausschließlich verschlüsselter Datentransport Eigene Zertifikatsinfrastruktur für Kommunikation der zentralen Komponenten mit EB Eigene Gesundheitsnetze (Healix, ehinet, GIN, Corporate Networks) für Kommunikation zwischen ELGA-GDA und ELGA-Bereichen sowie zu den zentralen Komponenten Einsatz von Firewalls an Netzwerkübergängen Gemeinsame ISMS-Leitlinien (Orientierung an internationalen Sicherheitsstandards) Zielorientierte Sicherheitsleitfäden für verschiedene Zielgruppen Sicherheits-Audits der Betreiber von ELGA-Komponenten Zusammenarbeit der Sicherheitsverantwortlichen aller Betreiber im Rahmen des ISMS Zusammenarbeit mit CERT.at Klare Arbeitsaufträge (Stellenbeschreibungen, Organigramm, Zielvereinbarung, etc.) Schulungen NDAs Personalauswahl für sensible Bereiche (Strafregisterauszug, Backgroundcheck) Übergreifende Betriebs-Prozesse (Basis ITIL) für Melden und Beheben von Betriebsstörungen und Problemen sowie Sicherheitsincidents Krisenprozesse (Business Continuity Management, Krisenmanagement) Krisenübungen Anmerkungen aus Audits und sonstigen Berichten (Abweichungen) werden in einem Risikomanagementprozess gepflegt Unterschiedliche Kulturen verbinden (Miteinbezug in Entscheidungen, Mitarbeit, Nutzung von Gremienstrukturen, Methoden, Informationspolitik, etc.) Verbindung von unterschiedlichen Sicherheitsniveaus 23

24 Agenda Gesundheitspolitik & ELGA Die Idee von ELGA ELGA-Befunde Das ELGA-Gesetz ELGA-Sicherheit Das ELGA-Portal ELGA-Services 24

25 ELGA-Portal ab 2014: Zugangsportal Gesundheitsinformationen ELGA-Information LogIn zu ELGA ELGA-Portal Widerspruch und Widerruf des Widerspruchs Protokoll Ab 2015 Berechtigungen steuern ELGA-Dokumente verwalten 25 25

26 E-Government unterstützt ELGA-Einstieg Bekannte Systeme: Bürgerkarte / Handysignatur e-banking TAN System 0664XXXXXXX 26

27

28

29 29

30 Agenda Gesundheitspolitik & ELGA Die Idee von ELGA ELGA-Befunde Das ELGA-Gesetz ELGA-Sicherheit Das ELGA-Portal ELGA-Services 30

31 Aktuelles ELGA Service (lt. ELGA-Verordnung) ELGA-Portal auf ELGA-Serviceline (Servicecenter der Sozialversicherung) Verfügbar seit 1. Juli 2013 unter Tel (Mo-Fr werktags, 7.00 bis Uhr) Für allgemeine Fragen zu ELGA Beratung und Information zum Widerspruch / Widerruf des Widerspruchs (Willenserklärung) Versenden des Formulars für Widerspruch / Widerruf des Widerspruchs Formular-Download auf ELGA-Widerspruchstelle (Servicecenter der Sozialversicherung) Verfügbar seit 2. Jänner 2014 Erreichbar über Postfach 180, 1021 Wien (fortgeschrittene Signatur) Eintragung von Widerspruch / Widerruf des Widerspruchs auf Basis von schriftlichen Willenserklärungen Kein Zugriff auf ELGA-Gesundheitsdaten 31

32 ELGA-Services Inanspruchnahme Anrufe pro Tag bei der ELGA-Serviceline Formulardownloads pro Tag

33 ELGA- Folder 33

34 ELGA-Plakate 34

35 Weitere ELGA-Information in den Medien 35

36 36

ELGA: Ein Überblick. Selbsthilfe informiert 06. Oktober 2014 Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH

ELGA: Ein Überblick. Selbsthilfe informiert 06. Oktober 2014 Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH ELGA: Ein Überblick Selbsthilfe informiert 06. Oktober 2014 Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH Information / Kommunikation heute Information / Kommunikation mit ELGA Medizinische Information, wann und wo man

Mehr

ELGA und ihr Nutzen für die Pflege. Mag. Theresa Philippi, ELGA GmbH 21. Österreichischer Gesundheits- und Krankenpflegekongress, Graz 12.06.

ELGA und ihr Nutzen für die Pflege. Mag. Theresa Philippi, ELGA GmbH 21. Österreichischer Gesundheits- und Krankenpflegekongress, Graz 12.06. ELGA und ihr Nutzen für die Pflege Mag. Theresa Philippi, ELGA GmbH 21. Österreichischer Gesundheits- und Krankenpflegekongress, Graz Information / Kommunikation heute Information / Kommunikation mit ELGA

Mehr

ELGA: Ein Überblick. Gemeinde Hohenau an der March 20. Oktober 2014 Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH

ELGA: Ein Überblick. Gemeinde Hohenau an der March 20. Oktober 2014 Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH ELGA: Ein Überblick Gemeinde Hohenau an der March 20. Oktober 2014 Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH Information / Kommunikation heute Information / Kommunikation mit ELGA Medizinische Information, wann und

Mehr

Vis!t Symposium 2014 Sicherheitsfaktoren für ELGA

Vis!t Symposium 2014 Sicherheitsfaktoren für ELGA Vis!t Symposium 2014 Sicherheitsfaktoren für ELGA Mag. Hubert Eisl, MBA & Paul Sedmig, MAS; ELGA GmbH Ing. Wolfgang Zemlyak, MPA; Bundesrechenzentrum GmbH Wien, 28.10.2014 Version 1.0 ELGA in Österreich

Mehr

Nutzerorientierung der elektronischen Gesundheitsakte. Dr. Susanne Herbek ELGA GmbH

Nutzerorientierung der elektronischen Gesundheitsakte. Dr. Susanne Herbek ELGA GmbH Nutzerorientierung der elektronischen Gesundheitsakte Dr. Susanne Herbek ELGA GmbH Befunde sammeln ohne So? Oder so? Schon besser? Was ist? Ein modernes elektronisches Informationssystem, mit dessen Unterstützung

Mehr

E-Health & in Österreich

E-Health & in Österreich E-Health & in Österreich Patienten stellen uns neue Fragen Susanne Herbek ELGA GmbH 29.9.2010 Was ist? Ein elektronisches Informationsund Organisationssystem, mit dessen Unterstützung die Informationsschnittstellen

Mehr

ELGA - Die elektronische Gesundheitsakte in Österreich. 31. August 2016, Frankfurt am Main Dr. Martin Hurch, ELGA GmbH

ELGA - Die elektronische Gesundheitsakte in Österreich. 31. August 2016, Frankfurt am Main Dr. Martin Hurch, ELGA GmbH ELGA - Die elektronische Gesundheitsakte in Österreich 31. August 2016, Frankfurt am Main Dr. Martin Hurch, ELGA GmbH Inhalt ELGA ein Kurzüberblick Die Idee von ELGA Das ELGA-Gesetz Go-Live Fahrplan 31.8.16

Mehr

ELGA in Österreich: Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH Frauenforum

ELGA in Österreich: Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH Frauenforum ELGA in Österreich: Status quo und Perspektiven Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH Frauenforum Wien, 22. Oktober 2013 Information / Kommunikation heute 2 Information / Kommunikation mit ELGA 3 Die Idee von

Mehr

ELGA: Digitale Unterstützung für ein Leben mit Gesundheit. Open Commons_Kongress 2014 21. Mai 2014 Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH

ELGA: Digitale Unterstützung für ein Leben mit Gesundheit. Open Commons_Kongress 2014 21. Mai 2014 Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH ELGA: Digitale Unterstützung für ein Leben mit Gesundheit Open Commons_Kongress 2014 21. Mai 2014 Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH e-health - Definitionen Unter dem Begriff e-health versteht man Anwendungen

Mehr

ELGA in Österreich: Die elektronische Gesundheitsakte. Branchentreffen Healthy Saxony Dresden, 24. August 2016 Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH

ELGA in Österreich: Die elektronische Gesundheitsakte. Branchentreffen Healthy Saxony Dresden, 24. August 2016 Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH ELGA in Österreich: Die elektronische Gesundheitsakte Branchentreffen Healthy Saxony Dresden, 24. August 2016 Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH Information / Kommunikation heute 2 Information / Kommunikation

Mehr

egov und ehealth: gestern heute morgen

egov und ehealth: gestern heute morgen egov und ehealth: gestern heute morgen Alexander Kollmann Linz am Version: 1.0 Agenda Gestern ELGA-Gesetz (mit Bezug auf das E-GovG) Heute Aktueller Planungsstand und Anforderungen Morgen Zukünftige Herausforderungen

Mehr

ELGA in Österreich: Die elektronische Gesundheitsakte. Swiss e-health Summit Bern, 20. September 2016 Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH

ELGA in Österreich: Die elektronische Gesundheitsakte. Swiss e-health Summit Bern, 20. September 2016 Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH ELGA in Österreich: Die elektronische Gesundheitsakte Swiss e-health Summit Bern, 20. September 2016 Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH Die Idee von ELGA Bund, Sozialversicherung und alle neun Bundesländer

Mehr

Elektronische Gesundheitsakte (ELGA): Zur Regierungsvorlage des ELGA-Gesetzes. 9. Oktober 2012

Elektronische Gesundheitsakte (ELGA): Zur Regierungsvorlage des ELGA-Gesetzes. 9. Oktober 2012 Elektronische Gesundheitsakte (ELGA): Zur Regierungsvorlage des ELGA-Gesetzes Was ist ELGA? Die Elektronische Gesundheitsakte (ELGA) ist ein Informationssystem, das Patientinnen und Patienten sowie dafür

Mehr

Bei. geht s los! Dr. Susanne Herbek. Wiener Kreis der Medizininformatik 29. April 2010

Bei. geht s los! Dr. Susanne Herbek. Wiener Kreis der Medizininformatik 29. April 2010 Bei geht s los! Dr. Susanne Herbek Wiener Kreis der Medizininformatik 29. April 2010 Fragen um. Wie geht s jetzt weiter? Müssen da alle mitmachen? Was ist eigentlich die ELGA? - Bedenken, Ängste und Kritik

Mehr

ELGA in Österreich: Die elektronische Gesundheitsakte. Kolloquium ALOSS Luxemburg, Mondorf-les-Bains, 22. November 2016 Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH

ELGA in Österreich: Die elektronische Gesundheitsakte. Kolloquium ALOSS Luxemburg, Mondorf-les-Bains, 22. November 2016 Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH ELGA in Österreich: Die elektronische Gesundheitsakte Kolloquium ALOSS Luxemburg, Mondorf-les-Bains, 22. November 2016 Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH Information / Kommunikation heute 2 Information / Kommunikation

Mehr

GZ: BMG-11001/0001-I/A/15/2015 Wien, am 4. März 2015

GZ: BMG-11001/0001-I/A/15/2015 Wien, am 4. März 2015 3244/AB vom 06.03.2015 zu 3404/J (XXV.GP) 1 von 6 Frau Präsidentin des Nationalrates Doris Bures Parlament 1017 Wien Dr. in Sabine Oberhauser, MAS Bundesministerin GZ: BMG-11001/0001-I/A/15/2015 Wien,

Mehr

ELGA Basisinformationen

ELGA Basisinformationen Dr. Stefan Sabutsch ELGA Basisinformationen Wirtschaftskammer Österreich, Fachverband der Gesundheitsbetriebe Wien, 19.01.2016 Inhalt Was soll ELGA sein? Was kann ELGA? Wie funktioniert ELGA? Information

Mehr

Die elektronische Gesundheitsakte - ELGA. Informationsblatt (März 2014)

Die elektronische Gesundheitsakte - ELGA. Informationsblatt (März 2014) Die elektronische Gesundheitsakte - ELGA Informationsblatt (März 2014) Das ELGA-Zugangsportal auf www.gesundheit.gv.at ist seit Jahresbeginn eingerichtet und somit für die Versicherten erreichbar. Detailinformationen

Mehr

ELGA in Krankenhäusern: Prozessablauf und Integration. Informationen zur Implementierung von ELGA in Krankenhäusern

ELGA in Krankenhäusern: Prozessablauf und Integration. Informationen zur Implementierung von ELGA in Krankenhäusern ELGA in Krankenhäusern: Prozessablauf und Integration Informationen zur Implementierung von ELGA in Krankenhäusern Grundstruktur von ELGA (stark vereinfacht) > Zentrale Verwaltungsinformationen und Services

Mehr

ELGA und ihr Nutzen für PatientInnen und TherapeutInnen. Mag. Theresa Philippi, ELGA GmbH Fachtagung Ergotherapie 2016 Graz

ELGA und ihr Nutzen für PatientInnen und TherapeutInnen. Mag. Theresa Philippi, ELGA GmbH Fachtagung Ergotherapie 2016 Graz ELGA und ihr Nutzen für PatientInnen und TherapeutInnen Mag. Theresa Philippi, ELGA GmbH Fachtagung Ergotherapie 2016 Graz 02.04.2016 Information / Kommunikation heute 12.06.2015 Information / Kommunikation

Mehr

ELGA: Information aus erster Hand. AK Steiermark, 2. Juli 2014 Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH

ELGA: Information aus erster Hand. AK Steiermark, 2. Juli 2014 Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH ELGA: Information aus erster Hand AK Steiermark, 2. Juli 2014 Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH Information / Kommunikation heute Information / Kommunikation mit ELGA Medizinische Information, wann und wo

Mehr

Die elektronische Gesundheitsakte ELGA in Österreich. Wien, 09.03.2013 Mag. Hubert A. Eisl, MBA ELGA GmbH

Die elektronische Gesundheitsakte ELGA in Österreich. Wien, 09.03.2013 Mag. Hubert A. Eisl, MBA ELGA GmbH Die elektronische Gesundheitsakte ELGA in Österreich Wien, 09.03.2013 Mag. Hubert A. Eisl, MBA ELGA GmbH Zahlen zum österreichischen Gesundheitswesen Bevölkerung: 8,36 Mio (ausgestattet mit e-card) Krankenanstalten:

Mehr

ein Projekt der Bundesgesundheitsagentur Die Elektronische Gesundheitsakte (ELGA) steht für:

ein Projekt der Bundesgesundheitsagentur Die Elektronische Gesundheitsakte (ELGA) steht für: ein Projekt der Bundesgesundheitsagentur Die Elektronische Gesundheitsakte (ELGA) steht für: p Stärkung der Patientenrechte besseren Zugang zu den eigenen medizinischen Daten p Verbesserung der Datensicherheit

Mehr

ELGA: Wie sich die IT-Industrie die Zukunft des Gesundheitswesens vorstellt

ELGA: Wie sich die IT-Industrie die Zukunft des Gesundheitswesens vorstellt ELGA: Wie sich die IT-Industrie die Zukunft des Gesundheitswesens vorstellt aus: Agenda Was bedeutet E-Health Was soll E-Health beinhalten Die wesentlichen Elemente von E-Health Was bedeutet ELGA Die Grundidee

Mehr

Der ELGA Masterplan und die Rolle der Standards. Wien, 30. November 2010 Mag. Hubert A. Eisl ELGA GmbH

Der ELGA Masterplan und die Rolle der Standards. Wien, 30. November 2010 Mag. Hubert A. Eisl ELGA GmbH Der ELGA Masterplan und die Rolle der Standards Wien, 30. November 2010 Mag. Hubert A. Eisl ELGA GmbH Die Rolle der Standards Prozesse Datenaustausch Daten-/Dokumentenstrukturen Relevante IHE Profile werden

Mehr

Textgegenüberstellung. Artikel 2 Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes 5. UNTERABSCHNITT 5. UNTERABSCHNITT

Textgegenüberstellung. Artikel 2 Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes 5. UNTERABSCHNITT 5. UNTERABSCHNITT Textgegenüberstellung Artikel 2 Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes 5. UNTERABSCHNITT 5. UNTERABSCHNITT 81. (1) Die Mittel der Sozialversicherung dürfen nur für die gesetzlich vorgeschriebenen

Mehr

International und national vernetzt mit ELGA

International und national vernetzt mit ELGA International und national vernetzt mit ELGA Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH CON ECT Informunity - E-Health Krankenhausinformationssysteme Vernetzung und Anwendungsbeispiele 30.Mai 2012 Information / Kommunikation

Mehr

ehealth in Österreich Aktuelle Entwicklungen

ehealth in Österreich Aktuelle Entwicklungen ehealth in Österreich Aktuelle Entwicklungen Karl P. Pfeiffer *) Dept. f. Med. Statistik, Informatik und Gesundheitsökonomie Med. Universität Innsbruck *) Leiter des AK1 der österreichischen ehealth Initiative

Mehr

ELGA die elektronische Gesundheitsakte in Österreich. ELGA GmbH

ELGA die elektronische Gesundheitsakte in Österreich. ELGA GmbH ELGA die elektronische Gesundheitsakte in Österreich ELGA GmbH Information / Kommunikation heute Information / Kommunikation mit ELGA Medizinische Information, wann und wo man sie braucht Die Idee von

Mehr

ELGA: Status quo. ehealth Summit Austria 2013

ELGA: Status quo. ehealth Summit Austria 2013 ELGA: Status quo ehealth Summit Austria 2013 Agenda ELGA Funktionalitäten 201x: Was ist in den nächsten 5 Jahren von ELGA zu erwarten? Mag. Anton Schator ELGA Anbindung für Gesundheitsdiensteanbieter:

Mehr

ELGA & e-card: Status und Ausblick

ELGA & e-card: Status und Ausblick & e-card: Status und Ausblick Agenda Aktuelle Entwicklungen & nächste Schritte e-card & Wie verhindern wir den Digital Divide? Mag. Hubert A. Eisl, MBA, GmbH Rainer Schügerl, SVC GmbH ZGF ZGF L-ARR A-ARR

Mehr

Die wichtigsten Fragen zum Thema ELGA im Überblick

Die wichtigsten Fragen zum Thema ELGA im Überblick Die wichtigsten Fragen zum Thema ELGA im Überblick Welche Gesundheitsdaten werden mit ELGA zugänglich? Die Gesundheitsdiensteanbieter (GDA) sind durch die bestehenden Gesetze zur umfassenden Dokumentation

Mehr

Aktuell Das. des Entwurfs vom 31. Mai 2012. Infoservice. ! Standpunkt. Nr 08/2012. wien.arbeiterkammer.at

Aktuell Das. des Entwurfs vom 31. Mai 2012. Infoservice. ! Standpunkt. Nr 08/2012. wien.arbeiterkammer.at Aktuell Das Infoservice der AK Nr 08/2012! Standpunkt DIE ELEKTRONISCHE GESUNDHEITSAKTE ELGA Eine Kurzdarstellung auf Grundlage des Entwurfs vom 31. Mai 2012 wien.arbeiterkammer.at Aktuell Am 31. Mai 2012

Mehr

10612/J XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. Anfrage

10612/J XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. Anfrage 10612/J XXIV. GP - Anfrage (elektr. übermittelte Version) 1 von 13 10612/J XXIV. GP Eingelangt am 16.02.2012 Anfrage der Abgeordneten Mag. Johann Maier und GenossInnen an den Bundesminister für Gesundheit

Mehr

1 von 1 07.01.2014 12:35

1 von 1 07.01.2014 12:35 Wie funktioniert die Teilnahme an ELGA? - Gesundheitsportal https://www.gesundheit.gv.at/portal.node/ghp/public/content/elga/el... 1 von 1 07.01.2014 12:35 Wie können Willenserklärungen (z.b. Widerspruch)

Mehr

ELGA-Affinity-Domain, www.health-net.at. ELGA-Affinity-Domain für Radiologie-Daten Executive Summary, Markteinführung 2016, Arno Krzywon

ELGA-Affinity-Domain, www.health-net.at. ELGA-Affinity-Domain für Radiologie-Daten Executive Summary, Markteinführung 2016, Arno Krzywon ELGA-Affinity-Domain, www.health-net.at ELGA-Affinity-Domain für Radiologie-Daten Executive Summary, Markteinführung 2016, Arno Krzywon 1.health-net, das Unternehmen. 1a. Erfahrenes Team aus Branchenexperten

Mehr

Datenschutz und Datensicherheit im EPDG

Datenschutz und Datensicherheit im EPDG Datenschutz und Datensicherheit im EPDG Nicolai Lütschg, Projektleiter EPDG MediData EDI Podium Der Auftrag des BAG «Das BAG setzt sich kompetent für die Gesundheit ein, fördert eine gesunde Lebensweise

Mehr

Gesundheits- und Medizin Apps: Stellen sie ein Sicherheitsrisiko dar?

Gesundheits- und Medizin Apps: Stellen sie ein Sicherheitsrisiko dar? Gesundheits- und Medizin Apps: Stellen sie ein Sicherheitsrisiko dar? Apps für Smartphones werden immer populärer und erleichtern uns den schnellen Zugriff auf bestimmte Informationen. Seit ein paar Jahren

Mehr

Volle Kontrolle des elektronischen Patientendossiers (EPD) durch den Patienten

Volle Kontrolle des elektronischen Patientendossiers (EPD) durch den Patienten Volle Kontrolle des elektronischen Patientendossiers (EPD) durch den Patienten Dr. Sang-Il Kim, 14. April 2015, stv. Leiter Koordinationsorgan ehealth Suisse 1 Die Strategie ehealth Schweiz von 2007 Die

Mehr

Health-net 2020, www.health-net.at

Health-net 2020, www.health-net.at Health-net 2020 GmbH k. elisabethstrasse 23 2340 mödling +43 2236 397 999 t office@health-net.at m Health-net 2020, ELGA Affinity-Domain für Radiologie-Daten Executive Summary Dezember 2015, Arno Krzywon

Mehr

health communication service

health communication service health communication service Die Zukunft des elektronischen Dokumentenversands med connect v4 Das zukunftsweisende digitale Gesundheitsnetzwerk Elektronische Gesundheitsdaten und deren Vernetzung haben

Mehr

Positionspapier: Portalverbund und ehealth

Positionspapier: Portalverbund und ehealth Positionspapier: Portalverbund und ehealth e-government Arbeitsgruppe Integration und Zugänge (AG-IZ) Dr. Wilfried Connert Franz Hoheiser-Pförtner, MSc Rainer Hörbe Peter Pfläging Juli 2009 Inhalt Zielsetzung

Mehr

STANDARDISIERUNGSVORGABEN IM RAHMEN DER

STANDARDISIERUNGSVORGABEN IM RAHMEN DER STANDARDISIERUNGSVORGABEN IM RAHMEN DER ELEKTRONISCHEN GESUNDHEITSAKTE ELGA EIN ERFAHRUNGSBERICHT AUS ANWENDERSICHT HL7 JAHRESTAGUNG KASSEL DANIEL GALLER 26.10.2015 x-tention Informationstechnologie GmbH

Mehr

Ein Krankenhausinformationssystem als Grundlage auf dem Weg zu ehealth am Beispiel der KAGes. Leodolter, H. Leitner

Ein Krankenhausinformationssystem als Grundlage auf dem Weg zu ehealth am Beispiel der KAGes. Leodolter, H. Leitner Ein Krankenhausinformationssystem als Grundlage auf dem Weg zu ehealth am Beispiel der KAGes Leodolter, H. Leitner Ein Krankenhausinformationssystem als Grundlage auf dem Weg zu ehealth am Beispiel der

Mehr

Informationen zum Thema Datensicherheit

Informationen zum Thema Datensicherheit Gesundheitskarte AKTUELL Informationen zum Thema Datensicherheit Das medizinische Wissen und damit auch die medizinische Behandlung werden immer spezialisierter. Eine wachsende Zahl von Spezialisten sorgt

Mehr

2141 der Beilagen XXIV. GP - Vereinbarung Art. 15a B-VG - Materialien 1 von 5

2141 der Beilagen XXIV. GP - Vereinbarung Art. 15a B-VG - Materialien 1 von 5 2141 der Beilagen XXIV. GP - Vereinbarung Art. 15a B-VG - Materialien 1 von 5 Vereinbarung gemäß Art. 15a B-VG, mit der die Vereinbarung gemäß Art. 15a B-VG über die Organisation und Finanzierung des Gesundheitswesens,

Mehr

ELGA & Menschenrechte ::

ELGA & Menschenrechte :: ELGA & Menschenrechte :: die elektronische Gesundheitsakte aus grundrechtlicher Sicht RA Dr. Wolfram Proksch proksch@pfr.at www.pfr.at :: Was ist ELGA? Infos auf www.elga.gv.at ELGA ist die Abkürzung für

Mehr

Claudia Rappold Seminar Biomedizinische Informatik Hall, 02.12.2010

Claudia Rappold Seminar Biomedizinische Informatik Hall, 02.12.2010 Claudia Rappold Seminar Biomedizinische Informatik Hall, 02.12.2010 Motivation Definition Nutzen Voraussetzungen Status Quo in Österreich Länderüberblick Fazit Der Hausarzt ist auf Urlaub. Also geht die

Mehr

Die Healthcare- Lösungen von A1.

Die Healthcare- Lösungen von A1. Alles für Ihre Ordination: Einfach A1. Die Healthcare- Lösungen von A1. A1.net/business Ein Ansprechpartner für Ihre Kommunikation: Komplette Infrastruktur für e-card und Gesundheits-Informations-Netz

Mehr

ELGA - Elektronische Gesundheitsakte

ELGA - Elektronische Gesundheitsakte Dr. Martin Hurch ELGA - Elektronische Gesundheitsakte MEHR INFORMATION - BESSERE BEHANDLUNG - MEHR SICHERHEIT Derzeitige Situation des Informationsflusses im Gesundheitswesen: Jedes Spital in Österreich

Mehr

Elektronischer Kontoauszug

Elektronischer Kontoauszug Elektronischer Kontoauszug Mit dem elektronischen Kontoauszug können Sie den papierhaften Auszug, den Sie bisher per Post oder an einem unserer Kontoauszugsdrucker erhalten, vollständig ersetzen. Ihre

Mehr

Qualität im Gesundheitswesen. Mag. Patrizia Theurer Bundesministerium für Gesundheit, Wien

Qualität im Gesundheitswesen. Mag. Patrizia Theurer Bundesministerium für Gesundheit, Wien Qualität im Gesundheitswesen Mag. Patrizia Theurer Bundesministerium für Gesundheit, Wien Regierungsprogramm: Die Bundesregierung bekennt sich zu einem starken öffentlichen Gesundheitssystem und zur Sicherstellung

Mehr

ehealth in der Schweiz Erfahrungen aus einem Forschungsprojekt

ehealth in der Schweiz Erfahrungen aus einem Forschungsprojekt ehealth in der Schweiz Erfahrungen aus einem Forschungsprojekt Agenda Gründe für ehealth ehealth Architektur und Vertrauensraum Herausforderungen Projekt epd-demoumgebung Fazit 2 Bekannte Probleme Nach

Mehr

ELGA-Start im Krankenhaus Hallein und im Krankenhaus Schwarzach

ELGA-Start im Krankenhaus Hallein und im Krankenhaus Schwarzach Salzburg/Hallein am 1. Dezember 2016 ELGA-Start im Krankenhaus Hallein und im Krankenhaus Schwarzach Elga Start im KH Hallein und KH Schwarzach: Dr in Susanne Herbek Geschäftsführerin der ELGA GmbH und

Mehr

Gesundheitstelematik Planungen und Projekte der SV

Gesundheitstelematik Planungen und Projekte der SV Gesundheitstelematik Planungen und Projekte der SV DI Volker Schörghofer Hauptverband der österr. Sozialversicherungsträger Wiener Kreis der Medizinischen Informatik Wien, am 17. Jänner 2008 Agenda 1.

Mehr

Elektronischer Kontoauszug

Elektronischer Kontoauszug Elektronischer Kontoauszug Mit dem elektronischen Kontoauszug können Sie den papierhaften Auszug, den Sie bisher per Post oder an einem unserer Kontoauszugsdrucker erhalten, vollständig ersetzen. Ihre

Mehr

ehealth in OÖ Dr. Ernst Leitner ehealth Manager OÖ 11. März 2010

ehealth in OÖ Dr. Ernst Leitner ehealth Manager OÖ 11. März 2010 ehealth in OÖ Dr. Ernst Leitner ehealth Manager OÖ 11. März 2010 Inhalte Situation in OÖ Organisationsstruktur ehealth Management Umsetzung egesundheitsplattform OÖ Situation in OÖ Ballungsraum Linz-Wels

Mehr

Nahtstellenmanagement (NSM) in der sozialen Krankenversicherung am Beispiel der oberösterreichischen Gebietskrankenkasse

Nahtstellenmanagement (NSM) in der sozialen Krankenversicherung am Beispiel der oberösterreichischen Gebietskrankenkasse Nahtstellenmanagement (NSM) in der sozialen Krankenversicherung am Beispiel der oberösterreichischen Gebietskrankenkasse Mag. DrPH Karin Rumpelsberger, B.A. Ressortdirektorin für Kundenbetreuung & Gesundheit

Mehr

ehealth Über das Leben in Parallelwelten

ehealth Über das Leben in Parallelwelten ehealth Aktuelle Forschungsfragestellungen Prof. Dr. Peter Haas Seite 1 Über das Leben in Parallelwelten Tele-Kommunikation Tele-Dokumentation Tele-Kollaboration Tele-Conferencing Social-SW Wissensmanagement...

Mehr

Standard-(Notizen) zur elektronischen Gesundheitskarte (egk)

Standard-(Notizen) zur elektronischen Gesundheitskarte (egk) Standard-(Notizen) zur elektronischen Gesundheitskarte (egk) page 1 Die egk und Martin Luther King! Seit der Erfindung der Mikroprozessorchipkarte vor mehr als 30 Jahren gilt Martin Luther King`s Satz:

Mehr

Messung von Qualität im Gesundheitswesen

Messung von Qualität im Gesundheitswesen Messung von Qualität im Gesundheitswesen Hat die Gesundheitspolitik einen Plan? Eva-Maria Baumer 11. Oktober 2010 Welche Aufgabe hat das BIQG?» Gesundheitsqualitätsgesetz» Unterstützung des Ministers bei

Mehr

Datenschutz und Datensicherheit im Umfeld klinischer Anwendungen. Reinhard Vetter. Bayerischer Landesbeauftragter für den Datenschutz

Datenschutz und Datensicherheit im Umfeld klinischer Anwendungen. Reinhard Vetter. Bayerischer Landesbeauftragter für den Datenschutz Datenschutz und Datensicherheit im Umfeld klinischer Anwendungen Reinhard Vetter Bayerischer Landesbeauftragter für den Datenschutz Agenda I insb.rechtliche Rahmenbedingungen n Arztgeheimnis und Datenschutz

Mehr

(Dr. med. Markus Büchi)

(Dr. med. Markus Büchi) (Dr. med. Markus Büchi) MIVAG - Vernetzungsanlass 24. September 2015 1 Begriff ehealth Bundesgesetz elektronisches Patientendossier Integrierte Versorgung und ehealth Gemeinsamkeiten, Irrtümer Potentiale,

Mehr

Anforderungen an Organisationen (Fachzentren) zum Betrieb von WZ - Wundzentren und WKZ - WundKompetenzZentren. Version 01 vom 28.02.

Anforderungen an Organisationen (Fachzentren) zum Betrieb von WZ - Wundzentren und WKZ - WundKompetenzZentren. Version 01 vom 28.02. SYSTEM-STANDARD FÜR WZ - WUNDZENTRUM UND WKZ - WUNDKOMPETENZ ZENTRUM Anforderungen an Organisationen (Fachzentren) zum Betrieb von WZ - Wundzentren und WKZ - WundKompetenzZentren Version 01 vom 28.02.2008

Mehr

BALLHAUSPLATZ 2 1014 WIEN TEL.: +43 1 53115-0 WWW.BUNDESKANZLERAMT.AT DVR: 0000019

BALLHAUSPLATZ 2 1014 WIEN TEL.: +43 1 53115-0 WWW.BUNDESKANZLERAMT.AT DVR: 0000019 4/SN-260/ME XXIV. GP - Stellungnahme zum Entwurf elektronisch übermittelt 1 von 5 An das Bundesministerium für Gesundheit Radetzkystraße 2 1030 Wien GZ BKA-410.071/0005-I/11/2011 ABTEILUNGSMAIL IKT@BKA.GV.AT

Mehr

Was kann Zuweisermarketing für Sie tun?

Was kann Zuweisermarketing für Sie tun? Zuweiserportal Was kann Zuweisermarketing für Sie tun? Jeder kennt Sie: die enger werdende Gürtelschnalle des Gesundheitswesens. Wie kann man gemeinsam dem Anspruch, immer besser und schneller zu behandeln

Mehr

ELGA Elektronische Gesundheitsakte Die Grundlage der integrierten Versorgung. www.arge-elga.at +43 1 212 70 50 1020 Wien, Schiffamtsgasse 15

ELGA Elektronische Gesundheitsakte Die Grundlage der integrierten Versorgung. www.arge-elga.at +43 1 212 70 50 1020 Wien, Schiffamtsgasse 15 ELGA Elektronische Gesundheitsakte Die Grundlage der integrierten Versorgung Jahrestagung 2007 Der Arzt im Netz Dipl.-Ing. Dr. Alexander SCHANNER Programm-Manager 17. November 2007 Wien, AUVA www.arge-elga.at

Mehr

Highlights aus der ISO-27001-Implementierung: für den hochsicheren KAGes- & ELGA-Betrieb

Highlights aus der ISO-27001-Implementierung: für den hochsicheren KAGes- & ELGA-Betrieb Highlights aus der ISO-27001-Implementierung: für den hochsicheren KAGes- & ELGA-Betrieb Dr. Helmut Brückler Stmk. Krankenanstaltenges.m.b.H. Informations- und Prozessmanagement 1.6.2016, Wien Vorüberlegung:

Mehr

Aufgaben und Stellung des Hausarztes 1 im zukünftigen integrierten österreichischen Gesundheitssystem. Neue Rolle des Hausarztes

Aufgaben und Stellung des Hausarztes 1 im zukünftigen integrierten österreichischen Gesundheitssystem. Neue Rolle des Hausarztes Aufgaben und Stellung des Hausarztes 1 im zukünftigen integrierten österreichischen Gesundheitssystem Die BKNÄ der ÖÄK bekennt sich zur Versorgungspyramide der ambulanten medizinischen Betreuung im niedergelassenen

Mehr

IHE- Integrationsserver

IHE- Integrationsserver IHE- Integrationsserver White Paper Tieto Austria GmbH Millenniumtower, Handelskai 94-96 1200 Wien Seite 1 von 8 1. Die Einführung der elektronischen Gesundheitsakte (ELGA) in Österreich auf Basis IHE

Mehr

Bundesgesetz über das elektronische Patientendossier

Bundesgesetz über das elektronische Patientendossier Bundesgesetz über das elektronische Patientendossier 4. Juli 2014 Die elektronische Gesundheitsversorgung Das ehealth-anwendungen und insbesondere das elektronische Patientendossier sind ein wichtiger

Mehr

Patientensicherheitsstrategie Qualitätsstrategie. Dr. Silvia Türk Bundesministerium für Gesundheit, Wien

Patientensicherheitsstrategie Qualitätsstrategie. Dr. Silvia Türk Bundesministerium für Gesundheit, Wien Patientensicherheitsstrategie Qualitätsstrategie Dr. Silvia Türk Bundesministerium für Gesundheit, Wien Regierungsprogramm: Die Bundesregierung bekennt sich zu einem starken öffentlichen Gesundheitssystem

Mehr

CONECT: E-Health und Krankenhausinformationssysteme März 2011. Manfred Rieser Peter Uher

CONECT: E-Health und Krankenhausinformationssysteme März 2011. Manfred Rieser Peter Uher Vernetzte t Gesundheit im ehealth Kontext CONECT: E-Health und Krankenhausinformationssysteme März 2011 Manfred Rieser Peter Uher Die Rolle der A1 Telekom Austria als Kommunikationsprovider / 1 Kommunikationsnetze

Mehr

1 Gesundheitsleistungen

1 Gesundheitsleistungen 6 Gesundheitsleistungen \ Formelle Gesundheitsleistungen STRUKTUREN UND EIINRIICHTUNGEN IIM GESUNDHEIITSWESEN Dieser Leitfaden gibt einen Überblick über den Aufbau und die Funktion des österreichischen

Mehr

Qualitätssicherung in Österreich sektorenübergreifende Ansätze. Eva-Maria Kernstock, MPH Bundesinstitut für Qualität im Gesundheitswesen

Qualitätssicherung in Österreich sektorenübergreifende Ansätze. Eva-Maria Kernstock, MPH Bundesinstitut für Qualität im Gesundheitswesen Qualitätssicherung in Österreich sektorenübergreifende Ansätze Eva-Maria Kernstock, MPH Bundesinstitut für Qualität im Gesundheitswesen Inhalte» Gesetzliche Rahmenbedingungen zur Qualitätsarbeit im österreichischen

Mehr

Manuel Koch, Dr. Herbert Bunz 10. September 2009. Datenschutz fördernde Techniken als vertrauensfördernde Maßnahmen der Gesundheitstelematik

Manuel Koch, Dr. Herbert Bunz 10. September 2009. Datenschutz fördernde Techniken als vertrauensfördernde Maßnahmen der Gesundheitstelematik Manuel Koch, Dr. Herbert Bunz 10. September 2009 Datenschutz fördernde Techniken als vertrauensfördernde Maßnahmen der Gesundheitstelematik 2009 gematik 2009 IBM Corporation Der Patient kann selbstbestimmt

Mehr

Interpellation der SP-Fraktion vom 31. März 2009 betreffend "ehealth" (elektronische Vernetzung im Gesundheitswesen); Beantwortung

Interpellation der SP-Fraktion vom 31. März 2009 betreffend ehealth (elektronische Vernetzung im Gesundheitswesen); Beantwortung Regierungsrat Interpellation der SP-Fraktion vom 31. März 2009 betreffend "ehealth" (elektronische Vernetzung im Gesundheitswesen); Beantwortung Aarau, 1. Juli 2009 09.107 I. Text und Begründung der Interpellation

Mehr

Elektronische Gesundheitsakten: Wie viel "Akte" braucht der Mensch?

Elektronische Gesundheitsakten: Wie viel Akte braucht der Mensch? Elektronische Gesundheitsakten: Wie viel "Akte" braucht der Mensch? afgis-workshop: Alle wollen nur das Eine! - Der zweifelhafte Umgang mit Patientendaten Dr. Thomas Königsmann Fraunhofer-Institut für

Mehr

Die Datenschutzkommission nimmt zu dem im Betreff genannten Entwurf wie folgt Stellung:

Die Datenschutzkommission nimmt zu dem im Betreff genannten Entwurf wie folgt Stellung: REPUBLIK ÖSTERREICH A-1010 Wien, Hohenstaufengasse 3 Tel. ++43-1-531 15/2525 Fax: ++43-1-531 15/2690 e-mail: dsk@dsk.gv.at DATENSCHUTZKOMMISSION DVR: 0000027 GZ: DSK-K054.123/0002-DSK/2011 An das Bundesministerium

Mehr

Interaktionsdesign für Java Swing

Interaktionsdesign für Java Swing Interaktionsdesign für Java Swing Best Practices Uwe Teutscher - Rolf Schulz Vorstellung Uwe Teutscher Software-Architekt, technischer Projektleiter Rolf Schulz Interaktionsdesigner, Informationsarchitekt

Mehr

Bundesgesetz über das elektronische Patientendossier (EPDG)

Bundesgesetz über das elektronische Patientendossier (EPDG) (EPDG) vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 95 Absatz 1 und 122 Absatz 1 der Bundesverfassung 1, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrats vom...

Mehr

Entwicklung einer mhealth-strategie für den KAV. ehealth Summit Austria am 19.6.2015 Herlinde Toth

Entwicklung einer mhealth-strategie für den KAV. ehealth Summit Austria am 19.6.2015 Herlinde Toth Entwicklung einer -Strategie für den KAV ehealth Summit Austria am 19.6.2015 Herlinde Toth Agenda Definition Klassifikation von Anwendungen Beispiele vorhandener Anwendungen und Apps Folie 2 Definition

Mehr

ehealth 2011 Bundesländer-Benchmarking Burgenland DI Horst STAGL

ehealth 2011 Bundesländer-Benchmarking Burgenland DI Horst STAGL ehealth 2011 Bundesländer-Benchmarking Burgenland DI Horst STAGL 1 Burgenländische Krankenanstaltenbetriebs-GmbH KRAGES im Überblick: 4 Krankenanstalten Gesundheits- und Krankenpflegeschule an 2 Standorten

Mehr

KV-SAFENET DIE SICHERE ONLINE-ANBINDUNG DER ARZTPRAXIS

KV-SAFENET DIE SICHERE ONLINE-ANBINDUNG DER ARZTPRAXIS KV-SAFENET DIE SICHERE ONLINE-ANBINDUNG DER ARZTPRAXIS ONLINE / OFFLINE Mögliche Gründe für eine Online-Anbindung der Praxis-EDV Die zunehmende Durchdringung aller Lebensbereiche mit Informationstechnologie

Mehr

[Leitfaden] [Sicher kommunizieren mit der Stadt Konstanz (VPS)] Einleitung. [Stadt Konstanz] [Herausgeber: Hauptamt] [Stand: 2010]

[Leitfaden] [Sicher kommunizieren mit der Stadt Konstanz (VPS)] Einleitung. [Stadt Konstanz] [Herausgeber: Hauptamt] [Stand: 2010] [Leitfaden] Einleitung [Sicher kommunizieren mit der Stadt Konstanz (VPS)] [Stadt Konstanz] [Herausgeber: Hauptamt] [Stand: 2010] 1 Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Nachrichten senden (ohne Registrierung)...

Mehr

Softwaregestütztes Einwilligungsmanagement

Softwaregestütztes Einwilligungsmanagement Softwaregestütztes Einwilligungsmanagement Vom Konzept zum Prototyp Berlin, 24. März 2010 Markus BIRKLE, Oliver Heinze, Lennart Köster, Björn Bergh Sektion Medizinische Informationssysteme Agenda Begriffsbestimmung

Mehr

Interoperabilität elektronischer Aktensysteme

Interoperabilität elektronischer Aktensysteme Interoperabilität elektronischer Aktensysteme Nürnberger Archivtage 2014 Dr. Ralf Brandner Anwendungsfälle Datenaustausch auf Basis von Aktensystemen Archivierung Konsil Befundung Fallbesprechung Überweisung

Mehr

1. Vertragsarztabrechnung: Elektronische Übertragungswege

1. Vertragsarztabrechnung: Elektronische Übertragungswege Handbuch für Datenfernübertragung der Vertragsarztabrechnungen Inhalt 1. Vertragsarztabrechnung: Elektronische Übertragungswege... 1 1.1. ELDA Registrierung... 2 2. ELDA Software und Digitale Signatur...

Mehr

DIE RADIODOKTOR-INFOMAPPE

DIE RADIODOKTOR-INFOMAPPE INHALTSVERZEICHNIS DIE RADIODOKTOR-INFOMAPPE Ein Service von: ORF A-1040 Wien, Argentinierstraße 30a Tel.: (01) 50101/18381 Fax: (01) 50101/18806 Homepage: http://oe1.orf.at Österreichische Apothekerkammer

Mehr

IT-Entwicklungen im Gesundheitsbereich

IT-Entwicklungen im Gesundheitsbereich Impulsreferat IT-Entwicklungen im Gesundheitsbereich E-Health: Chancen und Risiken für PatientInnen- und Mitarbeitersicherheit Wolfgang Dorda consulting@dorda.net Impulsreferat IT-Entwicklungen im Gesundheitsbereich

Mehr

E-Government in NRW Bilanz und Ausblick

E-Government in NRW Bilanz und Ausblick E-Government in NRW Bilanz und Ausblick 8. September 2005 Berlin Ziele Masterplan Der Masterplan E-Government hat das Ziel die Kundenorientierung durch Online- Dienstleistungen für Bürger und Wirtschaft

Mehr

curabill Projektpräsentation fmc Jahressymposium 2014

curabill Projektpräsentation fmc Jahressymposium 2014 Neue Lösungen mit Social Media (doctornet) und dem elektronischen Gesundheitsdossier (Evita) im Gesundheitswesen unterstützen den elektronischen Datenaustausch zwischen Patient und Arzt im Zürcher Gesundheitsnetz

Mehr

Vereinbarung. zwischen. der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen Körperschaft des öffentlichen Rechts - nachfolgend KVS genannt - und

Vereinbarung. zwischen. der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen Körperschaft des öffentlichen Rechts - nachfolgend KVS genannt - und Vereinbarung zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen Körperschaft des öffentlichen Rechts - nachfolgend KVS genannt - und der Knappschaft Regionaldirektion Chemnitz - nachfolgend Knappschaft

Mehr

Das intelligente Gesundheitsportal als Basis einer effizienten integrierten Versorgung

Das intelligente Gesundheitsportal als Basis einer effizienten integrierten Versorgung Das intelligente Gesundheitsportal als Basis einer effizienten integrierten Versorgung Dr. med. Klaus Juffernbruch Industry Leader Healthcare k.juffernbruch@de.ibm.com Tel.: 0171-333 59 46 Das intelligente

Mehr

Datenschutz in Arztpraxen/MVZ

Datenschutz in Arztpraxen/MVZ Datenschutz in Arztpraxen/MVZ Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein Berlin Die sieben Säulen des ULD Datenschutzrecht (BDSG, LDSG, SGB, StGB) Inhalt Rechtliche Grundlagen für die

Mehr

Kommunikation im SNK (sicheren Netz der KV en) Frank Erdmann - IT- Service Wilhelm Wilharm - ehealth - Consultant

Kommunikation im SNK (sicheren Netz der KV en) Frank Erdmann - IT- Service Wilhelm Wilharm - ehealth - Consultant Kommunikation im SNK (sicheren Netz der KV en) Frank Erdmann - IT- Service Wilhelm Wilharm - ehealth - Consultant 1 Sicheres Netz der KVen (SNK) Die Rechenzentren der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen)

Mehr

Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen

Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen Sicherheitsarchitektur Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen Ing. Johannes MARIEL, Stabsabteilung Sicherheit & Qualität Februar 2008 www.brz.gv.at Der IT-Dienstleister des Bundes

Mehr

Infomed, ein Projekt für den elektronischen Austausch von medizinischen Daten im Wallis

Infomed, ein Projekt für den elektronischen Austausch von medizinischen Daten im Wallis Infomed, ein Projekt für den elektronischen Austausch von medizinischen Daten im Wallis Dr. Alex Gnaegi, Cédric Michelet Postanschrift: Dr. Alex Gnaegi, Projektleiter Infomed und Chefarzt der medizinischen

Mehr

2 GREMIEN UND STRUKTUREN... 3 2.1 CIRRNET-Ausschuss... 3 2.2 Operative Leitung... 3 2.3 Expertenpool... 3

2 GREMIEN UND STRUKTUREN... 3 2.1 CIRRNET-Ausschuss... 3 2.2 Operative Leitung... 3 2.3 Expertenpool... 3 CIRRNET - Reglement(V2.0) Inhaltsverzeichnis 1 GRUNDSÄTZE... 2 1.1 Ziel, Nutzen und Einschränkungen von CIRRNET... 2 1.2 CIRRNET-Trägerin und CIRRNET-Teilnehmer... 2 1.3 Zielsetzung des CIRRNET-Reglements

Mehr

Führung und Moderation von Patientenakten

Führung und Moderation von Patientenakten Prof. Dr. Peter Haas FH Dortmund / (www.prof-haas.de) (2006) Prof. Dr. Peter Haas Seite 1 Regelungen im SGB V 68 Finanzierung einer persönlichen elektronischen Gesundheitsakte Zur Verbesserung der Qualität

Mehr