I. Muskulatur des Rumpfes und der LWS 38. II. Gelenke und Ligamente der LWS, des Rumpfes und des ISG 52. III. Faszien des Rumpfes 64

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "I. Muskulatur des Rumpfes und der LWS 38. II. Gelenke und Ligamente der LWS, des Rumpfes und des ISG 52. III. Faszien des Rumpfes 64"

Transkript

1 Inhalt Coy Abkürzungen...10 orwort...11 Sensotae Grundlagen Geschichte des Taens...14 Wie wirkt Senso-Taing?...14 Taeformen...19 Die Bedeutung der Taefarben...22 Grundregeln für die Sensotae -Anlage...23 Anlagetechniken...25 Hinweise für Theraeuten und Patienten...33 Sensotae In der Praxis Sensotae -Techniken für Rumf, LWS und ISG I. uskulatur des Rumfes und der LWS 38. rectus abdominis...40 uskelanlage obliquus externus abdominis...42 uskelanlage obliquus internus abdominis...44 uskelanlage quadratus lumborum...46 uskelanlage erector sinae LWS...48 uskelanlage...49 II. Gelenke und Ligamente der LWS, des Rumfes und des ISG 52 LWS...54 Gelenk- und uskelanlage uskel-, Ligament- und Saceanlage uskel- und Gelenkanlage ISG/LWS uskel-, Sace- und Gelenkanlage Thorakolumbaler, lumbosakraler Übergang und ISG uskel-, Gelenk- und Ligamentanlage Iliosakralgelenk (ISG)...60 Sace- und Gelenkanlage Sace- und Ligamentanlage ISG-Gelenkbewegung und LBH-uskelzüge Gelenk- und uskelanlage III. Faszien des Rumfes 64 Fascia transversalis mit Fascia iliaca und Fascia abdominalis suerficialis...66 Faszienanlage...67 Fascia thoracolumbalis, Fascia transversalis und Fascia lumbodorsalis...68 Fascia thoracolumbalis Faszienanlage Fascia transversalis und Fascia lumbodorsalis uskel- und Faszienanlage Fascia lumbosacralis, Fascia iliosacralis und Fascia thoracolumbalis Faszienanlage ISG und Band- und embranverbindungen des Beckens Faszien- und Saceanlage I. Lymhbahnen im Bereich des Rumfes 74 Lymhbahnen im Bereich des Rumfs...76 Oberer ventraler Rumf Lymhanlage Unterer ventraler Rumf Lymhanlage Oberer dorsaler Rumf Lymhanlage Unterer dorsaler Rumf I Lymhanlage Unterer dorsaler Rumf II Lymhanlage Lateraler Rumf/ Taille Lymhanlage Abdomen I Lymhanlage Abdomen II Lymhanlage Unterer Rumf / ntrales Abdomen Lymhanlage Oberer Rumf / Brust Lymhanlage Gesamtes Bein: Hüfte / Oberschenkel Lymhanlage Unterer Rumf / LBH-Region Lymhanlage

2 Coy Sensotae -Techniken für die untere Extremität. uskulatur der unteren Extremität 92. iliosoas (. iliacus und. soas major)...94 uskelanlage gluteus maximus...96 uskelanlage gluteus medius und minimus...98 uskelanlage tensor fasciae latae uskelanlage iriformis uskelanlage sartorius uskelanlage m. adductores uskelanlage quadrices femoris uskelanlage semimembranosus uskelanlage bices femoris uskelanlage semitendinosus,. semimembranosus und. bices femoris Ischiokrurale uskulatur uskelanlage trices surae (. gastrocnemius und. soleus) uskelanlage gastrocnemius uskelanlage oliteus uskelanlage tibialis anterior uskelanlage tibialis anterior uskelanlage tibialis osterior uskelanlage eroneus longus und brevis uskelanlage extensor hallucis longus uskelanlage flexor hallucis longus uskelanlage flexor hallucis brevis uskelanlage abductor hallucis uskelanlage flexor digitorum brevis uskelanlage extensor digitorum brevis uskelanlage I. Gelenke und Ligamente der unteren Extremität 144 Hüftgelenk und Bandstrukturen Gelenk- und Ligamentanlage niegelenk und Bandstrukturen Lymhanlage, funktionelle Gelenk- und uskelanlage niegelenk: anteriorer Funktionskomlex Ligamentanlage Sehnenanlage Gelenk- und Ligamentanlage Lig. atellae Gelenk- und Ligamentanlage Patellofemoralgelenk: Fehlstellungen der Patella orrektur des lateralen Tilts Gelenkanlage orrektur des lateralen Glides Gelenkanlage orrektur der Außenrotation der Patella Gelenkanlage orrektur des anteroosterioren (inferioren) Tilts Gelenkanlage orrektur des lateralen Glides, des Tilts und der Rotation Gelenkanlage orrektur der kranialen Fehlstellung (Patella alta) Gelenkanlage orrektur einer Subluxation / Luxation nach lateral Gelenk-, Ligament-, uskel- und Saceanlage niegelenk und Lig. collaterale mediale und laterale Ligamentanlage Gelenk- und Ligamentanlage Posteriore Gelenkkasel: Lig. oliteum obliquum und arcuatum Ligament- und Saceanlage Proximales Tibiofibulargelenk Gelenkanlage und manuelle orrektur-anlage Distales Tibiofibulargelenk: Bänder der Syndesmosis: Ligg. tibiofibulare anterius und osterius Gelenkanlage und manuelle orrektur-anlage, Ligamentanlage Oberes Srunggelenk (OSG), Unteres Srunggelenk (USG) und Achillessehne OSG und USG Gelenkanlage OSG Anteriore funktionelle Gelenkanlage OSG Posteriore funktionelle Gelenkanlage, uskelanlage. 177 OSG: Ligg. collaterale mediale bzw. laterale Ligamentanlage OSG, USG und asel-band-aarat uskel-, Lymh-, Gelenk- und Ligamentanlage

3 Coy USG (Art. talotarsalis) Gelenk- und Ligamentanlage Art. subtalaris (USG) Gelenkanlage Syndesmose, Außenbänder des Srunggelenks und Innenbänder Syndesmosenbänder Ligament- und Gelenkanlage Außenbänder Ligament-, Gelenk- und Faszienanlage Innenbänder Ligamentanlage ittelfußgelenke und ihre Bandstrukturen ittelfußgelenke / Längs- / Quergewölbe des Fußes uskel- und Gelenkanlage ittelfußgelenke und ihre Bänder: asel-band-faszienaarat Ligament- und Gelenkanlage ittelfußgelenke und ihre Bänder Ligamentanlage Plantaraoneurose und Lig. calcaneonaviculare lantare Ligamentanlage manuelle orrektur und Gelenkanlage Achillessehne und Lig. lantare longum Ligamentanlage Achillessehne und Plantaraoneurose Sehnen-, uskel- und Ligamentanlage Lig. lantare longum und Achillessehne Sehnen- und Ligamentanlage Plantaraoneurose und Achillessehne Sehnenanlage Zehengelenke funktionelle Gelenkanlage Hallux I Gelenk- und Ligamentanlage Hallux II Gelenk- und Ligamentanlage Hallux III manuelle orrektur und Gelenkanlage Hallux I und Faszienanlage Hallux und Lig. collaterale I manuelle orrektur und Ligamentanlage Hallux und Lig. collaterale II manuelle orrektur mit Ligament- und Gelenkanlage II. Bursen und Faszien der unteren Extremität 204 Bursa trochanterica musculi glutei maximi, Bursa iriformis und Bursa trochanterica musculi glutei medii Lymh-, Sace-und uskelanlage Bursa suraatellaris, Bursa raeatellaris und Bursa infraatellaris Suraatellaris Saceanlage Praeatellaris suerficialis Saceanlage Praeatellaris subcutanea, subfascialis, rofunda Saceanlage Infraatellaris suerficialis und rofunda Saceanlage Hoffa-Fettkörer Saceanlage Bursa anserina Saceanlage Bursa gastrocnemiosemimembranosa Saceanlage Bursa subcutanea calcanea, Bursa tendinis calcanei Lymh-Saceanlage Faszien des Beins Fascia glutea (Aoneurosis glutealis) Lymh- und Faszienanlage Fascia femoris mit Fascia cribrosa / ventrale orrektur der Strukturen im Trigonum femorale mediale Faszienanlage Fascia femoris medio-distalis anuelle Positionierung der Faszie und Faszienanlage Fascia lata und Tractus iliotibialis Faszienanlage Fascia lata des Tractus iliotibialis Gelenk- und Faszienanlage Fascia ischiadica am dorsalen Oberschenkel Faszienanlage Fascia ischiadica cruris Faszienanlage Fascia cruris edio-roximalis Faszien- und uskelanlage Antero-medialis Faszien- und uskelanlage Antero-lateralis Faszien- und uskelanlage Fascia lantaris und dorsalis edis Plantaris edis und Plantaraoneurose Faszien-, Ligament- und uskelanlage Dorsalis edis und Dorsalaoneurose des Os metatarsale I Faszien-, uskel- und Saceanlage III. Lymhbahnen der unteren Extremität 236 Lymhgefäße des Ober-/Unterschenkels und Fußes Hüfte Lymhanlage Oberschenkel und niegelenk Lymhanlage niegelenk / Patella Lymhanlage Fußgelenk und Fuß Lymhanlage Fuß: USG, ittelfuß und Hallux Lymh- und Saceanlage Oberschenkel anterior Lymhanlage Oberschenkel lateral Lymhanlage Unterschenkel anterior Lymhanlage Unterschenkel lateral Lymhanlage Fuß Lymhanlage Zehen Lymhanlage Gesamtes Bein anterior Lymhanlage Gesamtes Bein lateral / osterior Lymhanlage Gesamtes Bein Lymhanlage IX. Nerven der unteren Extremität 254 Nervus ischiadicus Nervus ischiadicus Nervenanlage

4 Coy Sensotae -Techniken bei sezifischen rankheitsbildern X. Sezifische rankheitsbilder des Rumfs 258 Schmerzen im Bereich der Bauchmuskulatur LWS-Syndrom, Ischialgie uskelanlage uskel-, Ligament-, Sace- und Gelenkanlage Bandscheibenvorfall im Bereich der LWS LWS-Syndrom, Linkskonvexe LWS-Skoliose uskel-, Sace- und Gelenkanlage uskel-, Sace-, Ligament-, Gelenk- und Faszienanlage LWS-Syndrom, Lumbale Diskushernie Thorakolumbale und lumbosakrale Schmerzen, ISG uskel-, Ligament-, Sace-, Faszien- u. Gelenkanlage uskel-, Faszien-, Gelenk- und Saceanlage XI. rankheitsbilder UEX 268 Coxarthrose Lymh-, uskel-, Gelenk-, Sace- und Faszienanlage uskelfaserriss /-zerrung des. rectus femoris Lymh-, uskel-, Gelenk-, Sace- und Faszienanlage uskelfaserriss /-zerrung der ischiokruralen uskulatur uskel-, Gelenk-, Sace- und Faszienanlage omressionsneuroathien uskel-, Faszien- und Saceanlage Bursitis des niegelenks Lymh- und Saceanlage Patellasitzensyndrom Gelenk-, uskel-, Sace-, Ligament- und Sehnenanlage Chondroathia atellae, Patellar Tracking Disorder Gelenk-, uskel- und Saceanlage Läsionen des Lig. collaterale mediale und / oder laterale Gelenk-, Ligament-, uskel- und Faszienanlage Rutur des vorderen reuzbands (Lig. cruciatum anterior / ACL) Lymh-, Gelenk- und Ligamentanlage Tractus-iliotibialis-Syndrom: Tendinitis und Bursitis Ligament-, Faszien- und Saceanlage Tibialis-anterior-Syndrom (Ansatzeriostitis) uskel- und Faszienanlage Tibialis-osterior-Syndrom (Ansatzeriostitis) uskel- und Faszienanlage uskelfaserriss des. trices surae uskel-, Gelenk-, Sehnen- und Saceanlage soleus-syndrom: omressionssyndrom des Arcus tendineus uskel-, Sehnen- und Faszienanlage Subluxation der Peroneussehnen Gelenk- und Saceanlage Achillessehnen-Ansatzreizung Lymh-, uskel-, Sehnen-, Gelenk- und Saceanlage Achillodynie uskel-, Sehnen- und Saceanlage Inversionstrauma uskel-, Ligament- und Saceanlage Eversionstrauma Ligament- und Gelenkanlage Bursitis calcanei retrotendinea und raetendinea uskel-, Sehnen- und Saceanlage Tendinitis des Flexor hallucis longus, tibiotalares omressionssyndrom uskel- und Saceanlage Plantarfasziitis uskel-, Sehnen-, Sace- und Gelenkanlage Plantarfasziitis: Pes lanus/abductus Ligament-, manuelle orrektur-, Gelenk- und Saceanlage Hallux valgus Gelenk-, Ligament-, uskel- und Faszienanlage nick-senkfuß Gelenk-, uskel-, Sehnen- und Faszien-orrektur: ombinationsanlage uskel- und Gelenkanlage Register

5 I Sensotae -Techniken für Rumf, LWS und ISG Lymhbahnen im Bereich des Rumfs Coy Zu sehen sind die Drainageterritorien des Rumfes und der angrenzenden Beine bzw. Arme (nach Földi). Dargestellt sind außerdem die sagittalen bzw. horizontalen lymhatischen Wasserscheiden an den Territoriumsgrenzen und die Lymhabflussgebiete der Haut, über Umleitungs- oder Umgehungswege (Anastomosen oder Collateralgefäße), darunter in der ventralen Ansicht homolaterale axillo-ingui- nale, homolaterale inguino-axilläre und homolaterale lumbo-inguinale Anastomosewege. In der dorsalen Ansicht sind vor allem heterolaterale inguino-axilläre, homolaterale axillo-lumbale, homolaterale lumbo-iliacale und homolaterale lumbo-inguinale Anastomosewege gezeigt. 76

6 I Oberer ventraler Rumf Lymhanlage Coy Wirkung: Aktivierung des Lymhsystems und Umleitung des Lymhflusses; Schmerz- und Ödemreduktion der Axilla und des oberen Rumfs; Stimulierung der Lymhmenge und des Lymhflusses; Reduktion des interstitiellen Drucks Indikationen für die Sensotae-Anlage n traumatische Ödeme im Armbereich n Ödeme bei chronisch-venösen Stauungen n Schwellungen im Bereich des Arms und des oberen Rumfs n bei insuffizienten Lnn. axillares (Abfluss zu den intakten Lymhknoten der Leiste) aterial blaues Fächertae (4 Zügel) Anlage des Ankers des ventralen Fächertaes ASTE: Im Stand, der Oberkörer befindet sich in aufrechter Haltung mit dem Arm im Nacken. Schritt 1: Der Anker des ventralen Fächertaes wird ohne Zug in neutraler WS-Stellung in der Nähe des intakten rechten Leistenlymhknotens in der Regio iliaca angebracht. Nach dem Entfernen der rückseitigen Trägerfolie wird das Fächertae mit einer Lymhtechnik nach roximal auf der Haut lose abgelegt. Anlage der ventralen Fächerzügel ASTE: Im Stand, WS-Extension und Lateralflexion nach links. Schritt 2: Den Anker fixieren, während man die Zügel einzeln löst und mit sehr leichtem Zug über die Regiones abdominis und hyochondriaca zur Regio axillaris dextra nach roximal verteilt und anlegt. an beginnt dorsal lateral mit dem ersten Zügel und endet medial. Lymhbahnen Rumf Anlage der ventralen Fächerzügelenden ASTE: Im Stand, der örer befindet sich in Neutralstellung. Schritt 3: Die Zügelenden des Fächertaes laufen dehnungsfrei zu den insuffizienten Achsellymhknoten nach kranial aus. an beginnt dorsal lateral mit dem ersten Zügelende und endet medial. omlette Fächertaeanlage ESTE: Im Stand, der Oberkörer befindet sich in einer entsannten, aufrechten Haltung. Schritt 4: Die komlette ventrale Lymhanlage zeigt eine Umleitung und Anwendung eines homolateralen Fächertaes von den insuffizienten Achsellymhknoten zu den intakten Lnn. inguinales. Die gesamte Anlage wird durch leichtes Reiben anmodelliert, aktiviert und fixiert. 77

7 I Sensotae -Techniken für die untere Extremität Posteriore Gelenkkasel: Lig. oliteum obliquum und arcuatum Coy Die Regio genu osterior entsricht der niekehle (Fossa olitea). Sie ist rautenförmig und in der itte durch die Flexionsfalte in die Regio olitea suerior (. bices femoris,. semitendinosus) und inferior (m. gastrocnemii,. oliteus) geteilt. Das Lig. oliteum obliquum wird von lateralen Ausstrahlungen der Ansatzsehne des. semimembranosus gebildet und verläuft, von medial kommend, nach lateral und leicht nach kranial. Die Ligg. oliteum arcuatum und obliquum bilden dorsale aselverstärkungen. Das Lig. oliteum arcuatum entsringt dem Aex caitis fibulae und verläuft nach kranial und kranial-medial, um in die Gelenkkasel einzustrahlen. Auf seinem Weg wird das Band von der Sehne des. oliteus unterkreuzt. 168

8 I Posteriore Gelenkkasel: Lig. oliteum obliquum und arcuatum Ligament- (Abb. 1 4) und Saceanlage (Abb. 4) Wirkung: Schmerz-, Schwellungs- und Ödemreduktion (Akuthase); Entlastung und rstärkung der dorsalen Gelenkkasel bzw. des Bandaarats; Stabilisation des dorsalen asel-band-aarats eines überstreckten nies Indikationen für die Sensotae-Anlage n Hyerextension und asel- und Bandschwäche n eniskusvorderhorn-reizung bzw. Läsionen n Baker-Zyste, Genu recurvatum n Baker-Zyste und Schmerzen in der niekehle n Überdehnung oder Riss des vorderen reuzbands n Retroatellarschmerz, Chondroathia atellae aterial 2 rote X-Taes Coy Anlage des queren X-Ankers ASTE: Im Stand, das niegelenk befindet sich in Extension. Schritt 1: it einer Ligamentanlage wird die itte des X-Taes als Anker mit starkem Zug direkt über die niekehle in der Fossa olitea angelegt. Der Anker liegt auf der schmerzhaftesten Stelle, z. B. auf der osterioren Gelenkkasel über dem Lig. oliteum obliquum und teilweise über dem Lig. oliteum arcuatum. Anlage der X-Zügel ASTE: Im Stand, das niegelenk befindet sich in leichter nieflexion. Schritt 2: Den Anker fixieren, während lateralseitig die beiden X- Zügel nach anterior hin angebracht werden. Der kraniale X-Zügel verläuft schräg nach kranial über den Ursrung des. gastrocnemius lateralis zur Patellabasis, während der kaudale X-Zügel über das Ligamentum arcuatum zum Aex atellae zieht. Der Anker wird fixiert und die X-Zügel nach anterior angebracht (s. kl. Abb.). Gelenke und Ligamente des nies Anlage des Längs-X-Ankers ASTE: Im Stand, das niegelenk befindet sich in Extension. Schritt 3: Zur Erlangung einer größtmöglichen Entlastung und Stabilität der osterioren Gelenkkasel wird ein X-Tae als Saceanlage in Längsrichtung zum ersten angelegt. Die itte des X-Taes wird als Anker mit leichtem Zug direkt über die schmerzhafteste Stelle der Fossa olitea angelegt. omlette Anlage zweier X-Taes ESTE: Im Stand, das niegelenk befindet sich in Flexion. Schritt 4: it Fixierung des Ankers werden alle vier Zügel des X- Taes in kraniale bzw. kaudale Richtung über dem Oberschenkel und dem Unterschenkel angelegt. Die Zügelenden dehnungsfrei auslaufen lassen. Die komlette Anlage wird durch leichtes Reiben anmodelliert, aktiviert und fixiert. q Um die Bewegungsfreiheit zu gewährleisten und zu sehen, ob die Taeanlage in der Fossa olitea zu straff oder zu eng ist, führt man mehrmals den Hocke-Test durch. 169

9 I Sensotae -Techniken für die untere Extremität Unteres Srunggelenk (Art. talotarsalis) Gelenk- und Ligamentanlage Wirkung: Schmerz- und Ödemreduktion; Limitierung und ontrolle der subtalaren Beweglichkeit; Otimierung und Stabilisierung des asel-band-aarats Indikationen für die Sensotae-Anlage n Inversions-/Eversionstrauma n chronische aselbandinsuffizienzen n Instabilitäten und Hyermobilitäten im USG n Arthrosen Coy aterial Abb. 1 und 2: blaues und rotes I-Tae Abb. 3 und 4: blaues und rotes I-Tae Anlage des I-Ankers ASTE: In Schrittstellung, das Gewicht wird auf das linke Bein veert. Das rechte Bein ist in Neutralstellung. Schritt 1: it einer zentralen mechanischen orrektur wird das erste I-Tae mit seinem Anker osterior direkt über dem USG angelegt. an benutzt das mittig eingerissene I-Tae als Anker, welcher mit starkem Zug und Innendruck von osterior bis schräg über den medialen und lateralen USG-Salt aliziert wird. Die beiden I-Taeenden dehnungsfrei über die alleolen hinaus auslaufen lassen. omlette I-Taeanlage ESTE: In Schrittstellung, das Gewicht wird auf das linke Bein veert. Das rechte Bein ist gestreckt, der Fuß in Dorsalextension. Schritt 2: Ein zweites I-Tae wird mit seinem Anker roximal halb überlaend über dem ersten in gleicher Weise und mit der gleichen Technik bis zum medialen bzw. lateralen alleolus hinaus angelegt. Die beiden I-Taeenden dehnungsfrei auslaufen lassen. Die gesamte Anlage wird durch leichtes Reiben anmodelliert, aktiviert und fixiert. Alternative Anlage zweier I-Taes ESTE: In Bauchlage, mit nieextension, der Fuß in Dorsalextension. Schritt 3: Es werden zwei I-Taes mit medial bzw. lateral über dem USG angelegt. Das laterale I-Tae wird mit seinem Anker mit starkem Zug und Innendruck angelegt und verläuft schräg über den Gelenksalt. Die beiden Enden dehnungsfrei roximal/medial oberhalb des alleolus bzw. distal/lantar über der Fußsohle auslaufen lassen. Das mediale I-Tae wird analog dazu mit dem Anker medial angelegt. q an kann auch eine zentrale Ligamentanlage alizieren, um eine geringere omression zu erreichen. omlette I-Tae-Anlage ESTE: Im Stand, Ansicht von dorsal. Schritt 4: Die beiden die Ferse umschließenden I-Taes stabilisieren den asel-band-aarat und kontrollieren die subtalaren Bewegungen in Neutralosition durch Limitieren exzessiver Calcaneusexkursionen. q Diese I-Taeanlage ist bei einer akuten Achillessehnenentzündung kontraindiziert. Beachte die regelmäßige Funktionskontrolle, um eine Irritation der Achillessehne zu vermeiden. 180

10 I Art. subtalaris (USG) Gelenkanlage Wirkung: Limitierung von übermäßigen Calcaneusbewegungen; Otimierung und Stabilisierung des USG in Neutralstellung Indikationen für die Sensotae-Anlage n Inversionstrauma n Sinus-tarsi-Schmerzsyndrom n Achillodynie aterial blaues und rotes I-Tae Coy Anlage des I-Taes ASTE: In Rückenlage, der Fuß befindet sich in Neutralstellung mit einer assiven orrektur des Calcaneus im USG (mit linker Hand). Schritt 1: Um eine exzessive arusbewegung des Calcaneus zu vermeiden, erfolgt zuerst seine assive orrektur in die gewünschte Stellung. Dann wird das I-Tae mit dem Anker oberhalb des medialen alleolus angelegt. Das I-Tae zieht nach lateral über den Außenknöchel. Es umrundet medial die Ferse und verläuft lateral über den Fußaußenrand und -rücken und endet neben dem Anker. omlette I-Taeanlage ASTE: In Rückenlage, der Fuß befindet sich in Neutralstellung. Schritt 2: Die I-Taeanlage zeigt die Ansicht von lateral einer mechanischen orrektur des USG mit seinem rlauf um den Calcaneus in Form einer halben Acht. Die Anlage wird durch leichtes Reiben anmodelliert, aktiviert und fixiert. Gelenke und Ligamente des Fußes Anlage des zweiten I-Taes ASTE: In Rückenlage, der Fuß befindet sich in Neutralstellung mit einer assiven orrektur des Calcaneus im USG. Schritt 3: Um eine ausreichende Stabilität im USG zu erreichen, wird zuerst die arusstellung des USG assiv korrigiert und dann in gleicher Weise und mit der gleichen Technik ein zweites I-Tae halb überlaend distal des ersten angebracht. omlette isilaterale I-Taeanlage ESTE: In Rückenlage, der Fuß befindet sich in Neutralstellung. Schritt 4: Die komlette Anlage wird durch leichtes Reiben anmodelliert, aktiviert und fixiert. Das Bild zeigt die laterale Ansicht zweier I-Taes in Form einer halben Acht. q Bei exzessiver algusbewegung des Calcaneus soll das I-Tae an der Lateralseite über dem USG starten und die Ferse lateral umrunden. 181

11 II Sensotae -Techniken für die untere Extremität Bursa subcutanea calcanea, Bursa tendinis calcanei Coy Zwischen der roximalen Fläche des Calcaneus und der Achillessehne befindet sich die Bursa tendinis calcanei. In einigen Fällen befindet sich zusätzlich eine Bursa subcutanea calcanea dorsal der Achillessehneninsertion. 218

12 II Coy Bursa subcutanea calcanea, tendinis calcanei Lymh-Saceanlage Wirkung: Entzündungs- und Ödemreduktion; Schmerzlinderung; Durchblutungsförderung; Stimulierung des Lymhabflusses; Entlastung der Bursa; Wiederherstellen und Otimieren der echanik im niegelenk; rmeidung von athologischen Bewegungen Indikationen für die Sensotae-Anlage n Bursitis n Achillodynie n enges, hartes Schuhwerk n Trauma / Trittverletzungen aterial Abb. 1 und 2: rotes und blaues Fächertae, 2 blaue I-Taes Abb. 3 und 4: blaues I-Tae, 2 rote Netztaes ombinationsanlage: Anlage eines I-Ankers ASTE: Im aufrechten Stand und in Schrittstellung. Schritt 1: Die ombinationsanlage besteht aus einer Lymh- und einer Saceanlage. In der Akuthase ist es angebracht, zwei Fächertaes mit einer Lymhanlage um die Ferse herum in der Regio calcanea anzulegen. Das mediale und das laterale Fächertae beginnen oberhalb der beiden Fußknöchel und überkreuzen sich mit ihren Zügeln (s. kl. Abb.). Das I-Tae wird mit seinem zentralen Anker mit mäßigem Zug quer über den Achillessehnenansatz um die Ferse angelegt. omlette ombinationsanlage mit Fächer- und zwei I-Taes ESTE: Im Stand, der Fuß ist unteert in Dorsalextension. Schritt 2: Zusätzlich zur Lymhanlage und dem ersten I-Tae direkt über der betroffenen Bursa (s. kl. Abb.) wird ein zweites I-Tae in gleicher orgehensweise und mit der gleichen Saceanlage angelegt. Das I-Tae wird sich halb mit dem ersten überlaend über der Bursa raetendinea zwischen der Achillessehne und dem Calcaneus angebracht. Die I-Taeenden dehnungsfrei auslaufen lassen. Bursen und Faszien der UEX Alternative ombinationsanlage: Anlage eines Netz-Ankers ASTE: In Bauchlage, der Fuß befindet sich in leichter Dorsalextension. Schritt 1: Die ombinationsanlage besteht aus einer detonisierenden uskelanlage über dem. soleus und über der Plantaraoneurose und aus zwei diagonalen, in 45 überkreuzenden Netztaes. it der gleichen Saceanlage wie das laterale Netztae (s. kl. Abb.) wird auch das mediale Netztae mit seinem Anker unter mittlerem Zug direkt über die Bursaregion angelegt. Alternative komlette ombinationsanlage ESTE: In Bauchlage, der Fuß ist unteert in leichter Plantarflexion. Schritt 2: Alle I-Taeenden dehnungsfrei medial bzw. lateralseitig auslaufen lassen. Die gesamte Anlage wird in ordehnung durch leichtes Reiben anmodelliert, aktiviert und auf der Haut fixiert. 219

13 IX Sensotae -Techniken für die untere Extremität Nervus ischiadicus Coy Der N. ischiadicus entsringt aus den Segmenten L4 S3 des Plexus sacralis. Er ist der längste Nerv des menschlichen örers und verlässt das Becken durch das Foramen infrairiforme. Er verläuft unter dem. gluteus maximus nach distal auf die Rückseite des Oberschenkels. Der N. ischiadicus teilt sich roximal der niekehle in den N. fibularis (eroneus) communis und den N. tibialis. Auf diesem Weg gibt der N. ischiadicus motorische Äste zur Innervation der m. semitendinosus, semimembranosus, bices femoris und adductor magnus (medialer Anteil) ab. 256

14 IX Nervus ischiadicus Nervenanlage Coy Wirkung: Schmerz- und Ödemreduktion; Limitierung und Reduzierung des Drucks auf das Nervengewebe an den Prädilektionsstellen; Entlasten und Faszilitieren der Nervenbahn; Stimulieren der Sensibilität und der otorik Indikationen für die Sensotae-Anlage n ausstrahlende Schmerzen im Bereich des N. ischiadicus n Ischialgie, Bandscheibenvorfall (LWS) n bei Lähmungen nach Aolexie n verkürzter oder hyertoner. iriformis aterial blaues Y-Tae Anlage des Y-Ankers ASTE: In Seitenlage rechts, der Fuß befindet sich unteert in Dorsalextension und leichter Inversion (mit einem eil in Dehnstellung). Schritt 1: Zuerst wird das Y-Tae in einer Dehnstellung des Beins vom distalen lateralen Fuß bis zur LWS hin abgemessen. Danach erfolgt das Zurechtschneiden der roximalen Y-Zügel. Der Anker des Y-Taes wird ohne Zug lantar unter der Fußsohle (N. tibialis) und am lateralen Fußrand (N. suralis) angelegt. Anlage des distalen Y-Taes ASTE: In Seitenlage rechts, der Fuß befindet sich unteert in Dorsalextension und leichter Inversion (mit einem eil in Dehnstellung). Schritt 2: it einer Neuraltechnik wird das distale Tae im rlauf des N.ischiadicus mit leichtem Zug angelegt, wobei jeder Nerventeil beim Anlegen des Taes in ordehnung gebracht werden muss. Das Y-Tae verläuft hinter dem lateralen alleolus roximalwärts, arallel zur Achillessehne entlang der Fibularis-Loge am Unterschenkel bis zur osterioren Seite des Fibulaköfchens. Nerven der UEX Anlage des roximalen Y-Taes ASTE: In Seitenlage rechts, das Bein befindet sich in Hüft- und nieflexion. Der Fuß befindet sich in Dorsalextension mit leichter Inversion. Schritt 3: Das Y-Tae zieht mit leichtem Zug über die niekehle zwischen den m. semimembranosus und bices zum osterioren lateralen Drittel des Oberschenkels und kranialwärts unterhalb des Gluteus maximus und. iriformis nach lateral über die Gesäßbacke. omlette Y-Tae-Anlage ESTE: In Seitenlage rechts, das Bein befindet sich in Hüft- und nieflexion, Fußdorsalextension und leichter Inversion. Schritt 4: Das roximale Y-Tae zieht über das Becken weiter bis zur Regio lumbosacralis (Plexus lumbosacralis: L1 S3). Die Y-Taeenden dehnungsfrei an der LWS zu den DF L4 S3 auslaufen lassen. q Um bessere Nervendehnung zu erreichen, sollte zuerst das Bein gestreckt werden und dann eine nie- und Hüftflexion ausgeführt werden. or den sezifischen Nerven-Dehnungstests müssen Gelenkeinschränkungen und uskelverkürzungen ausgeschlossen werden. 257

15 XI Sensotae -Techniken bei sezifischen rankheitsbildern nick-senkfuß Gelenk-, uskel- (Abb. 1 4), Sehnen- (Abb. 1) und Faszien-orrektur (Abb. 1 3): ombinationsanlage Wirkung: Schmerz- und Ödemreduktion; Unterstützung des Längs- und Quergewölbes; detonisierende und tonisierende muskuläre Beeinflussung; Reduktion der Eversion des Calcaneus im USG aterial Abb. 1: blaues Fächer-, rotes und blaues I-Tae Abb. 2: blaues Y-Tae, rotes I-Tae Abb. 3: 2 rote I-Taes, 1 blaues I-Tae Abb. 4: rotes Fächertae, 4 blaue I-Taes Coy a) Akute Phase: Plantare ombinationsanlage mit Fächerund I-Tae ESTE: In Rückenlage, das Bein ist gestreckt in Neutralstellung. Schritt: Zusätzlich zur lantaren uskelanlage werden zwei Quer-I- Taes angebracht. Das rote I-Tae wird mit mechanischer orrektur mit seinem Anker unter maximalem Zug und Innendruck über das ittelfußgewölbe angelegt. Das blaue Quer-I-Tae wird als Saceanlage mit mittlerem Zug über der emfindlichen Plantaraoneurose, über dem Lig. lantare longum und dem Pfannenband angelegt. b) Plantare ombinationsanlage mit Y- und I-Tae ESTE: In Rückenlage, das Bein ist gestreckt und der Fuß in Inversion. Schritt: Der Anker des detonisierenden Y-Taes wird am Tuber calcanei angelegt, die Zügel laufen über die Ränder der Plantaraoneurose nach distal zu den etatarsalen. Zusätzlich wird ein I-Tae mit dem Anker am lateralen Fußrand angebracht. Er wird fixiert und mit einer mechanischen orrektur in Längsalikationsform bringt man das I-Tae mit maximalem Zug und Innendruck über den mittleren abgeflachten Fußbogen zum Innenknöchel hin an (s. kl. Abb.). c) Chronische Phase: Plantare ombinationsanlage mit drei I-Taes ESTE: In Bauchlage, das Bein ist gestreckt außerhalb der Bank in ordehnung. Schritt: Zusätzlich zu den zwei tonisierenden Längs-I-Taes über den lantaren kurzen hyotonen Fußmuskeln (Abductor hallucis und Abductor digiti minimi) wird ein Quer-I-Tae über das Schmerz- und / oder Areal der Weichteilschwellung angebracht (s. kl. Abb.). Das Quer-I- Tae aliziert man mit einer Lifting-Technik mit bis zu mittlerem Zug über das Längsgewölbe, direkt über der Läsionsstelle. Die I-Taeenden dehnungsfrei auslaufen lassen. Es folgt das Anmodellieren, Aktivieren und Fixieren durch Anreiben der gesamten Anlage auf der Haut. Alternative ombinationsanlage: Anlage der uskel-i-taes ESTE: In Rückenlage, das Bein ist gestreckt und entsannt. Schritt: Die ombinations-uskelanlage zeigt ein tonisierendes Fächertae über der Fußsohle, ein mit einer mechanischen orrektur quer angelegtes I-Tae über dem Fußlängsgewölbe und ein zweites Quer-I-Tae über dem ittelfußbogen. Zusätzlich werden über die Zehenextensoren (m. extensores digitorum, hallucis longus et brevis), die durch ihre dorsale Hyeraktivität die Plantaraoneurose stets reizen, detonisierende I-Taes vom Ansatz zum Ursrung angelegt (s. kl. Abb.). 298

16 XI nick-senkfuß uskel- (Abb. 1 3) und Gelenkanlage (Abb. 1 4) (Fortsetzung) Coy aterial Abb. 1 3: rotes Fächer-, blaues Y-Tae, blaues I-Tae Abb. 4: rotes und blaues I-Tae Alternative ombinationsvariante: Anlage des Fächer- und Y-Taes ASTE: In Rückenlage, das Bein ist gestreckt in Neutralstellung. Schritt 1: Bei einer Fasciitis lantaris mit Senk-Plattfuß als Folge tonisiert man die Plantarfaszie und das Lig. lantare mit einem Fächertae, während man mit einem Y-Tae den Senk-Plattfuß entlastet. Das Y-Tae wird mit einer mechanischen Längs-Alikation mit maximalem Zug und Druck über das talonaviculäre Gelenk von lantar nach medial über den Fußrücken angelegt. Alternative ombinationsvariante: Antironationstae Anlage des I-Ankers ASTE: In Rückenlage, das Bein befindet sich unteert im Fuß in Dorsalextension. Schritt 2: Es wird ein I-Tae mit einer mechanischen orrektur in einer Schlinge angebracht. an fixiert den Anker an der Basis des etatarsale. Unter Suination das I-Tae diagonal vor der Gelenkachse zur medialen Unterschenkelseite anlegen, unter Pronation das mediale Tae über die Gelenkachse diagonal nach lateral hin anlegen. rankheitsbilder UEX omlette alternative ombinationsvariante: Antironations-I-Taeanlage ESTE: In Rückenlage, das Bein befindet sich gestreckt in Neutralstellung. Schritt 3: Bei dieser ombinationsanlage (Schritt 1 3) findet entweder mit dem I-Tae oder assiv eine manuelle orrektur der nickfußstellung im USG statt. Das I-Tae läuft mit bis zu maximalem Zug und Innendruck unter dem lantar-medialen Längsbogen weiter, um die Plantarflexion der T-Phalangen unterstützend zu korrigieren. Die Taeenden dehnungsfrei oberhalb der beiden nöchel auslaufen lassen. Es folgt das Anmodellieren, Aktivieren und Fixieren durch Anreiben der gesamten Anlage auf der Haut. omlette alternative ombinationsvariante: mit Steigbügel-Tae ESTE: In Bauchlage, das Bein ist entsannt, das Srunggelenk wird in ordehnung der Wadenmuskulatur unteert. Schritt: Die ombinationsanlage besteht aus einem medialen, roten I-Tae über dem. tibialis osterior und einem lateralen, blauen I- Tae über dem. eroneus longus. Fällt die Steigbügelfunktion dieser uskeln aus, kommt es zu einem Absinken des Längsgewölbes; dies führt zu einer Rückfußvalgisierung bzw. nickfußstellung. Gegen eine oftmals auftretende mediale Talusabweichung, wie bei einem Pes abductus, aliziert man zusätzlich ein Quer-I-Tae mit einer mechanischen orrektur direkt über den etatarsalen (s. kl. Abb.). 299

Funktionelle Anatomie Vorlesung , FS 2013

Funktionelle Anatomie Vorlesung , FS 2013 Funktionelle Anatomie Vorlesung 376-0905-00, FS 2013 B. Untere Extremität D.P. Wolfer, I. Amrein, A. Rhyner, M.M. Müntener Bei den Zeichenvorlagen handelt es sich zum Teil um modifizierte Abbildungen aus

Mehr

Lehrskript. Fach: Sonderformen der Massage / Lehrkraft: Dirk Soiderer / 1. Auflage. Funktionsmassage

Lehrskript. Fach: Sonderformen der Massage / Lehrkraft: Dirk Soiderer / 1. Auflage. Funktionsmassage Lehrskript Fach: Sonderformen der Massage / Lehrkraft: Dirk Soiderer / 1. Auflage Funktionsmassage Ausgangsstellung: Bauchlage (Patient: Fußgelenke unterlagern) M. supraspinatus Vorpositionierung ABD

Mehr

Seminar Aorta (Pars abdominalis) 2. Bifurcatio aortae 6. A. iliaca communis 7. A. iliaca externa 8. A. iliaca interna

Seminar Aorta (Pars abdominalis) 2. Bifurcatio aortae 6. A. iliaca communis 7. A. iliaca externa 8. A. iliaca interna Seminar 4 4.4 1. Aorta (Pars abdominalis) 2. Bifurcatio aortae 6. A. iliaca communis 7. A. iliaca externa 8. A. iliaca interna 4.5 3. A. brachialis 18. A. radialis 20. A. ulnaris 11. A. interossea anterior

Mehr

Grundlagen der Anatomie Hüft- und Gesäßmuskulatur O. Sievers -0- ANATOMIE HÜFT- GESÄß- OBERSCHENKELMUSKULATUR MODUL I

Grundlagen der Anatomie Hüft- und Gesäßmuskulatur O. Sievers -0- ANATOMIE HÜFT- GESÄß- OBERSCHENKELMUSKULATUR MODUL I Grundlagen der Anatomie Hüft- und Gesäßmuskulatur O. Sievers -0- ANATOMIE HÜFT- GESÄß- OBERSCHENKELMUSKULATUR MODUL I Grundlagen der Anatomie Hüft- und Gesäßmuskulatur O. Sievers -1- HÜFT- UND GESÄßMUSKULATUR

Mehr

Kinesiologisches Taping

Kinesiologisches Taping w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Kinesiologisches Taping L E SEPROBE online-campus Auf dem Online Campus der Academy of Sports erleben Sie

Mehr

Muskulatur der unteren Extremität

Muskulatur der unteren Extremität Muskulatur der unteren Extremität Inhalt 1. Hüft- und Gesäßmuskulatur 2. Oberschenkelmuskulatur 3. Unterschenkelmuskulatur 4. Fußmuskulatur Ich mache Dich zum absoluten Muskelexperten! + Quiz + Lernvideos

Mehr

Grundlagen der Anatomie Unterschenkelmuskulatur O. Sievers -0- ANATOMIE UNTERSCHENKELMUSKULATUR MODUL II

Grundlagen der Anatomie Unterschenkelmuskulatur O. Sievers -0- ANATOMIE UNTERSCHENKELMUSKULATUR MODUL II Grundlagen der Anatomie Unterschenkelmuskulatur O. Sievers -0- ANATOMIE UNTERSCHENKELMUSKULATUR MODUL II Grundlagen der Anatomie Unterschenkelmuskulatur O. Sievers -1- UNTERSCHENKELMUSKULATUR Extensorengruppe

Mehr

4 Ligamentanlagen. 4.1.1 Kollateralbänder des Knies 79 4.1.2 Patellarsehne 81 4.1.3 Achillessehne 83 4.1.4 Außenbänder des Sprunggelenks 85

4 Ligamentanlagen. 4.1.1 Kollateralbänder des Knies 79 4.1.2 Patellarsehne 81 4.1.3 Achillessehne 83 4.1.4 Außenbänder des Sprunggelenks 85 Ligamentanlagen.1 Bänder und Sehnen 79.1.1 Kollateralbänder des Knies 79.1.2 Patellarsehne 81.1.3 Achillessehne 83.1. Außenbänder des Sprunggelenks 85.2 Ligamentanlagen Sonderform Spacetape 87.2.1 Spacetape

Mehr

Hüftgelenk. Gelenkpfanne. Frontalschnitt. Skript Funktionelle Anatomie Untere Extremität B18 (Zusatz)

Hüftgelenk. Gelenkpfanne. Frontalschnitt. Skript Funktionelle Anatomie Untere Extremität B18 (Zusatz) Hüftgelenk Gelenkpfanne Frontalschnitt Skript Funktionelle Anatomie Untere Extremität B18 (Zusatz) Muskelfunktionen am Hüftgelenk Flexion Extension Aussenrottation Innenrotation Abduktion Adduktion M.

Mehr

DIE MENSCHLICHE MUSKULATUR

DIE MENSCHLICHE MUSKULATUR DIE MENSCHLICHE MUSKULATUR UNTERE EXTREMITÄT 1. m. iliopsoas: Hüftbeuger 2. m. glutaeus maximus: Gesäßmuskel 3. Abduktoren 4. Adduktoren: Schenkelanzieher 5. m. quadrizeps: vierköpfiger Beinstrecker 6.

Mehr

Protokoll der 10. Sitzung am 18.12.2008

Protokoll der 10. Sitzung am 18.12.2008 Bergische Universität Wuppertal WS 2008/2009 Betriebseinheit Sportwissenschaft Projekt: Fitness- und Gesundheitstraining Teil 2 Protokoll der 10. Sitzung am 18.12.2008 Vorgelegt von: Holger Meurer, Ulf

Mehr

Grundlagen der Anatomie Fußmuskulatur O. Sievers -0- ANATOMIE FUßMUSKULATUR MODUL III

Grundlagen der Anatomie Fußmuskulatur O. Sievers -0- ANATOMIE FUßMUSKULATUR MODUL III Grundlagen der Anatomie Fußmuskulatur O. Sievers -0- ANATOMIE FUßMUSKULATUR MODUL III Grundlagen der Anatomie Fußmuskulatur O. Sievers -1- FUßMUSKULATUR Fußrücken (Groß- u. Kleinzehenloge) 1. M. extensor

Mehr

Untere Extremität IV Kniegelenk, Fuss

Untere Extremität IV Kniegelenk, Fuss Untere Extremität IV Kniegelenk, Fuss David P. Wolfer Institut für Bewegungswissenschaften und Sport, D-HES, EH Zürich Anatomisches Institut, Medizinische Fakultät, Universität Zürich 376-0905-00 Funktionelle

Mehr

Vorwort 11. Danksagung 13. Teill: Theorie 15. 1 Von der Idee zur Umsetzung 17

Vorwort 11. Danksagung 13. Teill: Theorie 15. 1 Von der Idee zur Umsetzung 17 Inhalt Vorwort 11 Danksagung 13 Teill: Theorie 15 1 Von der Idee zur Umsetzung 17 Der Erfinder: Dr. Kenzo Kase 17 Die Entwicklung der Methode 17 Der Begriff «kinesiologisches Taping» 18 2 Die Hauptwirkungsweisen

Mehr

Untere Extremität IV Kniegelenk, Fuss

Untere Extremität IV Kniegelenk, Fuss Untere Extremität IV Kniegelenk, Fuss David P. Wolfer Institut für Bewegungswissenschaften und Sport, D-HES, EH Zürich Anatomisches Institut, Medizinische Fakultät, Universität Zürich 376-0905-00 Funktionelle

Mehr

Muskelfunktionstests

Muskelfunktionstests Muskelfunktionstests Philipp Binder Lena Stoffel Tina Barth Inhalt Seite Einleitung 3 Untere Extremität M. iliopsoas 4 M. rectus femoris 5 M. tensor fasciae latae 7 Mm. ischiocurales (Haimstrings) 8 M.

Mehr

Plexus lumbalis. Nerven im Überblick: Nerven mit Einzelheiten:

Plexus lumbalis. Nerven im Überblick: Nerven mit Einzelheiten: Plexus lumbalis Nerven im Überblick: - N. iliohypogastricus - N. ilioinguinalis - N. genitofemoralis - N. cutaneus femoris lateralis - N. femoralis - N. obturatorius - (Rr. musculares) Merksatz: In Indien

Mehr

Ventraler Oberschenkel

Ventraler Oberschenkel Ventraler Oberschenkel Allgemein ventrale Muskeln z.t. zweigelenkig (Knie- und Hüftgelenk) Muskeln von Plexus lumbosacralis Nerven innerviert am Kniegelenk muss der Quadriceps femoris beim Gehen und Laufen

Mehr

Schultermuskulatur. M. subclavius Unterschlüsselbeinmuskel Ursprung: 1. Rippe Ansatz: clavicula Funktion: Senken der Clavicula

Schultermuskulatur. M. subclavius Unterschlüsselbeinmuskel Ursprung: 1. Rippe Ansatz: clavicula Funktion: Senken der Clavicula Schultermuskulatur M. pectoralis major großer Brustmuskel Clavicula pars clavicularis Sternum pars sternocostalis Rektusscheide: pars abdominis Tuberculum major (Oberarm) Adduktion, Innenrotation, Anteversion

Mehr

Untere Extremität IV Kniegelenk, Fuss

Untere Extremität IV Kniegelenk, Fuss Untere Extremität IV Kniegelenk, Fuss David P. Wolfer Institut für Bewegungswissenschaften und Sport, D-HES, EH Zürich Anatomisches Institut, Medizinische Fakultät, Universität Zürich 376-0905-00 Funktionelle

Mehr

Muskulatur, Faszien und besondere Einrichtungen

Muskulatur, Faszien und besondere Einrichtungen Muskulatur, Faszien und besondere Einrichtungen Muskeln der Hüfte und des Oberschenkels Einteilung der Muskeln (A C) ei der Hüftmuskulatur kann eine Einteilung nach verschiedenen Gesichtspunkten vorgenommen

Mehr

Funktionelle Anatomie Vorlesung , FS 2013

Funktionelle Anatomie Vorlesung , FS 2013 Funktionelle Anatomie Vorlesung 376-0905-00, FS 2013 C. Rumpf D.P. Wolfer, I. Amrein, A. Rhyner, M.M. Müntener Bei den Zeichenvorlagen handelt es sich zum Teil um modifizierte Abbildungen aus Lehrbüchern.

Mehr

Inhalt. Vorwort 3. Grundlagen 10. Die Geschichte des Tapens 70

Inhalt. Vorwort 3. Grundlagen 10. Die Geschichte des Tapens 70 Vorwort 3 Grundlagen 10 Die Geschichte des Tapens 70 Was bedeutet Senso-Taping", und wie wirkt es? 10 Eigenschaften und allgemeine Wirkung 10 Prävention 11 Förderung der Rehabilitation 11 Verbesserung

Mehr

Schultermuskulatur. M. subclavius Unterschlüsselbeinmuskel Ursprung: 1. Rippe Ansatz: clavicula Funktion: Senken der Clavicula

Schultermuskulatur. M. subclavius Unterschlüsselbeinmuskel Ursprung: 1. Rippe Ansatz: clavicula Funktion: Senken der Clavicula Schultermuskulatur M. pectoralis major großer Brustmuskel Clavicula pars clavicularis Sternum pars sternocostalis Rektusscheide: pars abdominis Tuberculum major (Oberarm) Adduktion, Innenrotation, Anteversion

Mehr

Name Gewicht m/w Alter dom. Bein dom. Arm Datum Zeit 92 m 45 rechts rechts 18:00 Seite WERT (N) Verhältnis (%) Norm (N) Norm (%) Bewertung Defizit M.

Name Gewicht m/w Alter dom. Bein dom. Arm Datum Zeit 92 m 45 rechts rechts 18:00 Seite WERT (N) Verhältnis (%) Norm (N) Norm (%) Bewertung Defizit M. Name Gewicht m/w Alter dom. Bein dom. Arm Datum Zeit 92 m 45 rechts rechts 18:00 Seite WERT (N) Verhältnis (%) Norm (N) Norm (%) Bewertung Defizit M. Iliopsoas links 291,8 49,8 397,1 73,5-0,92 Hüftbeuger

Mehr

Flexoren am Oberschenkel

Flexoren am Oberschenkel Schattauer Verlag, Herr Burkart, Graumann Band,. AK Flexoren am Oberschenkel Die Flexoren befinden sich im Bereich der Regio femoralis posterior in der vergleichsweise kleinen Flexorenloge (Compartimentum

Mehr

Funktionelle Anatomie Biomechanik Fuss

Funktionelle Anatomie Biomechanik Fuss Funktionelle Anatomie Biomechanik Fuss Dr.U.Böhni (Stein am Rhein) Zentrum für interdisziplinare Therapie des Bewegungsapparates ZeniT Schaffhausen (Schweiz) Fussskelett: zweiarmiger Hebel Horizontal fibulare

Mehr

Symbole. Bewegungen des Körpers. Knochen von Schulter und Oberarm. Knochen von Unterarm und Hand. Knochen von Wirbelsäule und Thorax.

Symbole. Bewegungen des Körpers. Knochen von Schulter und Oberarm. Knochen von Unterarm und Hand. Knochen von Wirbelsäule und Thorax. Symbole Coy Bewegungen des örers nochen von Schulter und Oberarm nochen von Unterarm und Hand nochen von Wirbelsäule und Thorax Schädelknochen nochen von Hüfte und Oberschenkel nochen von Unterschenkel

Mehr

1. Gelenke der unteren Extremitäten

1. Gelenke der unteren Extremitäten Bergische Universität Wuppertal Betriebseinheit Sportwissenschaft Projekt: Fitness- und Gesundheitstraining (Teil 2: Muskelfitness) Leitung: Dr. Peter Wastl Thema: Anatomie Hüfte und Beine 1. Gelenke der

Mehr

ANATOMIE DER UNTEREN EXTREMITÄT

ANATOMIE DER UNTEREN EXTREMITÄT Universität Szeged, Medizinische Fakultät Institut für Anatomie, Histologie und Embryologie Institutsleiter: Prof. András Mihály M.D., Ph.D., D.Sc. Kossuth L. sgt. 40, H-6724 Szeged, Ungarn Tel.: +36-(62)-545-665

Mehr

Sportmassage/ Faszientechniken

Sportmassage/ Faszientechniken Sportmassage/ Faszientechniken sind Formen von manuellen Therapien, die in mechanischer Weise Muskulatur und Bindegewebe beeinflussen Anwendung: Massage auf Muskeln, Haut Anwendung: Faszientechniken auf

Mehr

- 1 - Muskel: Deltamuskel, vorderer Anteil S. 130 M. deltoideus pars clavicularis. Anmerkungen. Typ : --- Kräftigung

- 1 - Muskel: Deltamuskel, vorderer Anteil S. 130 M. deltoideus pars clavicularis. Anmerkungen. Typ : --- Kräftigung - 1 - Muskel: Deltamuskel, vorderer Anteil S. 130 M. deltoideus pars clavicularis --- eingelenkig, über das Schultergelenk Schlüsselbein Außenseite des Oberarms Aktion(en): Anteversion der Arme Abduktion

Mehr

MUSKULATUR DER UNTEREN EXTREMITÄTEN

MUSKULATUR DER UNTEREN EXTREMITÄTEN MUSKULATUR DER UNTEREN EXTREMITÄTEN 13 M. OBTURATORIUS EXTERNUS (ÄUSSERER HÜFTLOCHMUSKEL) Aussenrand des Foramen obturatum Fossa trochanterica des Femur Aussenrotation des Oberschenkels Plexus sacralis

Mehr

Fuss Untersuchung Praxis Dr.med. Marc Merian fusschirurgie basel.ch

Fuss Untersuchung Praxis Dr.med. Marc Merian fusschirurgie basel.ch Fuss Untersuchung Praxis Dr.med. Marc Merian Alle Fussprobleme: Rückfussstellung: o valgus +/ too many toes sign o varus Fersengang o möglich, +/ Schmerzen o unmöglich, +/ Schmerzen Zehenspitzengang o

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Die K-Taping-Methode Ligamentanlagen Die vier Anlagetechniken Korrekturanlagen...

Inhaltsverzeichnis. 1 Die K-Taping-Methode Ligamentanlagen Die vier Anlagetechniken Korrekturanlagen... VII Inhaltsverzeichnis 1 Die K-Taping-Methode................ 1 1.1 Von der Idee zur Therapiemethode........ 2 1.2 Das elastische K-Tape................. 3 1.2.1 Anzeichen für unzureichende Tape-Qualität...

Mehr

Schmerz-Wegweiser: Unterschenkel und Knöchel

Schmerz-Wegweiser: Unterschenkel und Knöchel Kapitel 10: Schmerzen in Unterschenkel, Knöchel und Fuß 315 Schmerz-Wegweiser: Unterschenkel und Knöchel Ein primäres Schmerzmuster ist in Fettschrift gesetzt. In Normalschrift gesetzter Text bezieht sich

Mehr

Bildatlas Senso-Taping Grundlagen Anlagetechniken Anwendungen

Bildatlas Senso-Taping Grundlagen Anlagetechniken Anwendungen Reinhold Roth Bildatlas Senso-Taping Grundlagen Anlagetechniken Anwendungen Kopf, HWS, BWS, oberer Rumpf Inhalt Abkürzungen....................................... 10 Vorwort...........................................

Mehr

1-2 Karpaltunnelsyndrom - Kompressionsneuropathie des N. medianus - Nächtliche Handgelenkschiene -Injektion

1-2 Karpaltunnelsyndrom - Kompressionsneuropathie des N. medianus - Nächtliche Handgelenkschiene -Injektion Inhalt TeilB Spezieller Teil Bl Kompressionsneuropathien der oberen Extremität 1-1 Thoracic-Outlet-Kompressionssyndrom (TOK) -Allgemeines - Dehnung der Mm. scaleni - Dehnung des M. pectoralis major - Dehnung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A. Allgemeine Anatomie

Inhaltsverzeichnis. A. Allgemeine Anatomie Inhaltsverzeichnis A. Allgemeine Anatomie A1 A2 A3 A4 A5 A6 A7 A8 A9 A10 A11 A12 A13 A14 A15 A16 Allgemeine Ausdrücke, Richtungen im Raum Allgemeine Ausdrücke, Bewegungen, Ebenen Knochenentwicklung Enchondrale

Mehr

Untere Extremität III Hüftgelenk, Kniegelenk

Untere Extremität III Hüftgelenk, Kniegelenk Untere Extremität III Hüftgelenk, Kniegelenk David P. Wolfer Institut für Bewegungswissenschaften und Sport, D-HEST, ETH Zürich Anatomisches Institut, Medizinische akultät, Universität Zürich 376-0905-00

Mehr

1. Welcher Muskel macht sowohl Pronation als auch Supination bis in die Neutralstellung? M. brachioradialis

1. Welcher Muskel macht sowohl Pronation als auch Supination bis in die Neutralstellung? M. brachioradialis Übungsfragen zum 2. Anatomie Testat (mit LÖSUNGEN) 1. Welcher Muskel macht sowohl Pronation als auch Supination bis in die Neutralstellung? M. brachioradialis 2. Wie verläuft das Retinaculum flexorum?

Mehr

Muskelkatalog MANUAL. Q Fitness Academy, Inh. Win Silvester Saarbrückener Str. 66, Bonn, Tel.: E Mail: fitness.

Muskelkatalog MANUAL. Q Fitness Academy, Inh. Win Silvester Saarbrückener Str. 66, Bonn, Tel.: E Mail: fitness. Q-Fitness Muskelkatalog MANUAL Muskelkatalog Q Fitness Academy, Inh. Win Silvester Saarbrückener Str. 66, 53117 Bonn, Tel.: 0228 645052 E Mail: info@q fitness.de Q Fitness Q"Fitness) Muskelkatalog,)Stand)05.03.2009-1

Mehr

Schmerz-Wegweiser: Mittlerer Rücken, unterer Rücken und Gesäß

Schmerz-Wegweiser: Mittlerer Rücken, unterer Rücken und Gesäß Kapitel 8: Schmerzen im mittleren Rücken, unteren Rücken und Gesäß 243 Schmerz-Wegweiser: Mittlerer Rücken, unterer Rücken und Gesäß Ein primäres Schmerzmuster ist in Fettschrift gesetzt. In Normalschrift

Mehr

Not for Publication K M. fotoatlas ANATOMIE. Mit DVD zum Präparierkurs

Not for Publication K M. fotoatlas ANATOMIE. Mit DVD zum Präparierkurs Coy fotoatlas ANATOIE it DD zum Präarierkurs Inhaltsverzeichnis Coy Arbeitsmaterialien................................... 10 1 of und Hals....................................... 12 2 Bewegungsaarat Obere

Mehr

Abkürzungen TriAS / Stand

Abkürzungen TriAS / Stand Seite 1 von 5 Kopf mas ooc ofr.f ofr.o tem M. masseter M. orbicularis oculi M. occipito-frontalis / venter frontalis M. occipito-frontalis / venter occipitalis M. temporalis Hals dig dig.a san sme ste

Mehr

Kontroll- und Übungsfragen Teil II zur Kursreihe Manuelle Therapie (Stand )

Kontroll- und Übungsfragen Teil II zur Kursreihe Manuelle Therapie (Stand ) Kontroll- und Übungsfragen Teil II zur Kursreihe Manuelle Therapie (Stand 09.01.2012) Gelenkmechanik: Richtung des Gleitens der Gelenkflächen Anmerkungen: Die hier beschriebenen Richtungen des Gleitens

Mehr

Schmerz-Wegweiser: Hüfte, Oberschenkel und Knie

Schmerz-Wegweiser: Hüfte, Oberschenkel und Knie Kapitel 9: Schmerzen in Hüfte, Oberschenkel und Knie 277 Schmerz-Wegweiser: Hüfte, Oberschenkel und Knie Ein primäres Schmerzmuster ist in Fettschrift gesetzt. In Normalschrift gesetzter Text bezieht sich

Mehr

Übung 2 Klinische Anatomie

Übung 2 Klinische Anatomie Bewegungsprüfungen der Gelenke der unteren Extremität und funktionelle Untersuchung des Kniegelenks. Übung 2 Klinische Anatomie M.Sc. SPT R. Prill, B.Sc. PT MPH J. Kirschner, B.Sc. PT Bewegungsprüfungen

Mehr

Kinesio-Taping. Einleitung. Dr. med. Stefan Sesar. Methoden. 2. Unelastisches Tape. 1. Manuelle Reize. Die Haut ist nicht nur eine Schutzhülle des

Kinesio-Taping. Einleitung. Dr. med. Stefan Sesar. Methoden. 2. Unelastisches Tape. 1. Manuelle Reize. Die Haut ist nicht nur eine Schutzhülle des Kinesio-Taping Dr. med. Stefan Sesar Einleitung Die Haut ist nicht nur eine Schutzhülle des Menschen, sondern sein größtes Organ mit einer Vielzahl von Rezeptoren, die äußere Einflüsse wahrnehmen, z. B.

Mehr

Grundlagen der Anatomie Rückenmuskulatur O. Sievers -0- ANATOMIE RÜCKENMUSKULATUR MODUL IX

Grundlagen der Anatomie Rückenmuskulatur O. Sievers -0- ANATOMIE RÜCKENMUSKULATUR MODUL IX Grundlagen der Anatomie Rückenmuskulatur O. Sievers -0- ANATOMIE RÜCKENMUSKULATUR MODUL IX Grundlagen der Anatomie Rückenmuskulatur O. Sievers -1- RÜCKENKMUSKULATUR Autochtone Rückenmuskulatur lateraler

Mehr

Myofasciale Triggerpunkt Therapie. Tobias Jakob Markus Pschick

Myofasciale Triggerpunkt Therapie. Tobias Jakob Markus Pschick Myofasciale Triggerpunkt Therapie Tobias Jakob Markus Pschick 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 Historie 8-9 Die Ätiologie 10-12 Terminologie 13-15 Allgemein 16-17 Entstehung von Trigger- und Tenderpunkten

Mehr

Übung Nr. 1 Kniestrecker sitzend Kernziel: Agonisten: Knie-Extensoren Stabilisation: Übungsausführung:

Übung Nr. 1 Kniestrecker sitzend Kernziel: Agonisten: Knie-Extensoren Stabilisation: Übungsausführung: Übung Nr. 1 Kniestrecker sitzend Kräftigung der Oberschenkelvorderseite Agonisten: Knie-Extensoren Quadriceps femoris Becken Rückenlehne einstellen, so dass die Geräteachse mit dem Kniegelenk übereinstimmt.

Mehr

Die oberflächige und die tiefe Rückenlinie

Die oberflächige und die tiefe Rückenlinie Die Muskelschlingen, funktionell betrachtet und von den myofaszialen Verbindungen aus betrachtet Andreas Vesalius (1514 1564) De humanis corporis fabrica (erstes Anatomiebuch) Vesalius: myofasziale Meridiane

Mehr

BASISKURS oder AUFBAUKURS ( 2 Tage) 9 17 Uhr + 9 15 Uhr Spezialisierungskurs SPORT oder NEURO / LYMPH oder MYOFASZIALES TAPING (1 Tag) 9 17 Uhr

BASISKURS oder AUFBAUKURS ( 2 Tage) 9 17 Uhr + 9 15 Uhr Spezialisierungskurs SPORT oder NEURO / LYMPH oder MYOFASZIALES TAPING (1 Tag) 9 17 Uhr BASISKURS oder AUFBAUKURS ( 2 Tage) 9 17 Uhr + 9 15 Uhr Spezialisierungskurs SPORT oder NEURO / LYMPH oder MYOFASZIALES TAPING (1 Tag) 9 17 Uhr individuelle Zeiten bei In House Seminaren möglich Kursgebühr

Mehr

8.6. Hüftbeuger und Quadrizeps

8.6. Hüftbeuger und Quadrizeps 8.6. Hüftbeuger und Quadrizeps 21. Übung: Ferse zum Gesäß Muskulatur: M. quadriceps femoris Ausgangsstellung: gerader Stand Bein wird abgewinkelt, Hand greift auf Fuß und führt die Ferse so weit wie möglich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Vorwort... 3. G rundlagen... 10. Die Geschichte des Tapens... 10

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Vorwort... 3. G rundlagen... 10. Die Geschichte des Tapens... 10 4 Inhalt Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 G rundlagen... 10 Die Geschichte des Tapens... 10 Was bedeutet Senso-Taping, und wie wirkt es?... 10 Eigenschaften und allgemeine Wirkung... 10 Prävention... 11

Mehr

Übung Nr. 1 Kniestrecker sitzend

Übung Nr. 1 Kniestrecker sitzend Übung Nr. 1 Kniestrecker sitzend Kräftigung der Oberschenkelvorderseite Knie-Extensoren Quadriceps femoris Becken Rückenlehne einstellen, so dass die Geräteachse mit dem Kniegelenk übereinstimmt. Beine

Mehr

Eric Hebgen Taschenatlas Myofasziale Triggerpunkte

Eric Hebgen Taschenatlas Myofasziale Triggerpunkte Eric Hebgen Taschenatlas Myofasziale Triggerpunkte Extrait du livre Taschenatlas Myofasziale Triggerpunkte de Eric Hebgen Éditeur : MVS Medizinverlage Stuttgart http://www.editions-narayana.fr/b13658 Sur

Mehr

Obere Extremität II Ellbogen

Obere Extremität II Ellbogen Funktionelle Anatomie des menschlichen Bewegungsapparates Fabian Hambücher, deutscher Kunstturner Obere Extremität II Ellbogen Clay Buchholz, Boston Red Socks FS 2014 Dr. Colacicco Dr. Amrein Ray Charles,

Mehr

Integrative Manuelle Therapie. Zertifikatslehrgang

Integrative Manuelle Therapie. Zertifikatslehrgang Integrative Manuelle Therapie Zertifikatslehrgang 2. Begleitskript: Myofasziale Behandlungen und andere Weichteiltechniken Steinfeldstr. 1 90425 Nürnberg Tel.: 0911-120 29 93 Fax: 0911-120 29 94 E-Mail:

Mehr

Untere Extremität. M. adductor pollicis Nr. 53 M. opponens pollicis Nr. 54 M. opponens digiti minimi Nr. 55 M. palmaris brevis Nr.

Untere Extremität. M. adductor pollicis Nr. 53 M. opponens pollicis Nr. 54 M. opponens digiti minimi Nr. 55 M. palmaris brevis Nr. Obere Extremität Schultergelenksmuskulatur M. trapezius, Pars ascendens Nr. 1 M. trapezius, Pars transversa Nr. 2 M. trapezius, Pars descendens Nr. 3 M. levator scapulae Nr. 4 M. rhomboideus major Nr.

Mehr

Projekt: Fitness- und Gesundheitstraining (Teil 2: Muskelfitness)

Projekt: Fitness- und Gesundheitstraining (Teil 2: Muskelfitness) Bergische Universität Wuppertal Sportwissenschaft Dr. Peter Wastl Projekt: Fitness- und Gesundheitstraining (Teil 2: Muskelfitness) Skript Teil 7 Hüfte und Beine: Anatomie und Training 1. Gelenke der unteren

Mehr

Inhalt. 1 Theorie Funktionen der Skelettmuskulatur Einteilung der Skelett muskulatur Klinische Relevanz 6

Inhalt. 1 Theorie Funktionen der Skelettmuskulatur Einteilung der Skelett muskulatur Klinische Relevanz 6 Inhalt Inhalt 1 Theorie 1 1.1 Funktionen der Skelettmuskulatur 2 1.2 Einteilung der Skelett muskulatur 3 1.3 Klinische Relevanz 6 2 Obere Extremität 9 2.1 Schultergürtelmuskulatur 9 M. trapezius, Pars

Mehr

Westerhuis P / Wiesner R. Klinische Muster in der Manuellen Therapie

Westerhuis P / Wiesner R. Klinische Muster in der Manuellen Therapie Westerhuis P / Wiesner R. Klinische Muster in der Manuellen Therapie Leseprobe Klinische Muster in der Manuellen Therapie von Westerhuis P / Wiesner R. Herausgeber: MVS Medizinverlage Stuttgart http://www.narayana-verlag.de/b15987

Mehr

Abduktoren (Schenkelabspreizer) Gluteus beidseits (Po Muskulatur) Seite 1

Abduktoren (Schenkelabspreizer) Gluteus beidseits (Po Muskulatur) Seite 1 Grundsätzliches zum Kräftigen Nur über eine gut trainierte Muskulatur können Sie sich durch eine bessere Körpervorspannung vor Verletzungen schützen. So verbessern Sie Ihre Laufleistung und Bewegungsökonomie.

Mehr

Kinesiologisches Taping. Leseprobe

Kinesiologisches Taping. Leseprobe Kinesiologisches Taping Inhaltsverzeichnis Einleitung... 4 Kapitel 1 Allgemeines... 5 1.1 Ursprung des Kinesiologischen Tapings... 5 1.2 Klassisches Tape versus Kinesiologisches Tape... 5 1.3 Besonderheiten

Mehr

Aufbauund Mechanikdes Beckens. DasHüftgelenkund die darauf wirkendenmuskeln.

Aufbauund Mechanikdes Beckens. DasHüftgelenkund die darauf wirkendenmuskeln. Aufbauund Mechanikdes Beckens. DasHüftgelenkund die darauf wirkendenmuskeln. Dr. Tamás Ruttkay Anatomisches, Histologisches- und Embryologisches Institut 2016. Articulatio sacroiliaca Sacrum (Kreuzbein)

Mehr

Freie Universität Berlin

Freie Universität Berlin www.med-school.de Anatomie - Muskulatur Freie Universität Berlin Die druckbare Version des Skriptes finden Sie bei: www.med-school.de Muskulatur Muskeln mit Ursprung, Ansatz, Innervation und Funktion (1)

Mehr

Rumpf vorne Hüftgelenk/ Kniegelenk Fußgelenk

Rumpf vorne Hüftgelenk/ Kniegelenk Fußgelenk Handgelenk Ellenbogengelenk / Rückenmuskeln Rumpf vorne Hüftgelenk/ Kniegelenk Fußgelenk Muskel lateinisch Muskel deutsch Funktion m. abducor pollicis longus langer Daumenabzeiher Abduktion des Daumens

Mehr

Sportanatomie WS 04/05

Sportanatomie WS 04/05 Sportanatomie WS 04/05 Hörsaal Hessing-Stiftung Zeit: Die. 17:15 bis 18:45 Dozent: Priv.Doz. Dr.med.Naumann Fr.Dr.med.Bleuel Hr.Dr.med.Weiss Vorlesung WS 2004/5 Datum Thema 19.10. Systematische Anatomie

Mehr

Anatomie und Histologie

Anatomie und Histologie 185.330 Anatomie und Histologie Moritz Felsenreich Univ. Klinik für Chirurgie AKH Wien / MUW moritz.felsenreich@meduniwien.ac.at Abhaltungstermine Bewegungsapparat Bewegungsapparat Muskulatur: Ursprung:

Mehr

Funktionelle Anatomie

Funktionelle Anatomie Funktionelle Anatomie des menschlichen Bewegungsapparates Bei den Zeichenvorlagen handelt es sich zum Teil um modifizierte Abbildungen aus verschiedenen Lehrbüchern. Sie dürfen deshalb nur zur Mitarbeit

Mehr

Schmerzphänomene des Beckenbodens und im urogenitalen System

Schmerzphänomene des Beckenbodens und im urogenitalen System Schmerzphänomene Schmerzphänomene des Beckenbodens und im urogenitalen System 1. Spontanbericht Allen Hinweisen später durch gezielte Fragen nachgehen Patientenverhalten beobachten / Bewegungsabläufe im

Mehr

Muskelfunktionstests

Muskelfunktionstests Muskelfunktionstests Grobbeurteilung der Muskelfunktionsfähigkeit ohne Hilfegeräte Weiterführende Literatur: Lenhard / Seibert Funktionelles Bewegungstraining Muskuläre Dysbalancen erkennen, beseitigen

Mehr

Osteopathische Medizin. Der Fuß und das Sprunggelenk. Luc Peeters & Grégoire Lason

Osteopathische Medizin. Der Fuß und das Sprunggelenk. Luc Peeters & Grégoire Lason Osteopathische Medizin Der Fuß und das Sprunggelenk Luc Peeters & Grégoire Lason Der Fuß und das Sprunggelenk Luc Peeters & Grégoire Lason Copyright von Osteo 2000 bvba 2013. Diese Publikation darf ohne

Mehr

Erstcheck. Monika Mustermann. getestet am 21.10.2010

Erstcheck. Monika Mustermann. getestet am 21.10.2010 Erstcheck Monika Mustermann getestet am 21.10.2010 Erstcheck für Monika Mustermann vom 21.10.2010 2 Monika Mustermann * 21.10.1963 (47 Jahre) Größe: Gewicht: 167 cm 70 Kg getestet von Carsten Kupferberg

Mehr

STATION 1: Oberschenkelvorderseite

STATION 1: Oberschenkelvorderseite STATION 1: Oberschenkelvorderseite Bewegungsausführung soll dynamisch sein! m. quadriceps femoris unterer vorderer Darmbeinstachel Oberschenkelknochen vorn, medial, lateral über die Patellasehne am oberen

Mehr

PAB Anleitung für Standard Tests

PAB Anleitung für Standard Tests PAB Anleitung für Standard Tests Einführung PAB steht für Pressure Air Biofeedback und ist ein sehr einfach zu bedienendes System für die Muskelfunktionsdiagnostik. In Verbindung mit ausgewählten TOGU

Mehr

Indikationsgruppen. Fraktur Behandlungspfad 3 obere Extremität S22.2 Fraktur des Sternums

Indikationsgruppen. Fraktur Behandlungspfad 3 obere Extremität S22.2 Fraktur des Sternums Indikationsgruppen ICD Schlüssel Klartext Fraktur Behandlungspfad 3 obere Extremität S22.2 Fraktur des Sternums S22.3- Rippenfraktur S22.31 Fraktur der ersten Rippe S22.32 Fraktur einer sonstigen Rippe

Mehr

Rund um den Fuss. Ruth Altermatt Rheumatologie im Silberturm St. Gallen

Rund um den Fuss. Ruth Altermatt Rheumatologie im Silberturm St. Gallen Rund um den Fuss Ruth Altermatt Rheumatologie im Silberturm St. Gallen AGENDA Einleitung Fuss in der RA Fuss bei Spondylarthropathie (SpA) Knöchelschmerz Lateral Medial Take Home Fussabdruck Lucy (3.6

Mehr

Kräftigung" der bendenw ir:b,~~b;äulenm us fu.hatur,cler. Hal$wlfb~I~.~q hd. Brustwirbelsäulenmuskulatur sowie deer Gesäßmuskulatuf 'l"" '.. ~.

Kräftigung der bendenw ir:b,~~b;äulenm us fu.hatur,cler. Hal$wlfb~I~.~q hd. Brustwirbelsäulenmuskulatur sowie deer Gesäßmuskulatuf 'l '.. ~. Kräftigung der Gesäß- und Rumpfmuskulatur Endstellung Auf dem Rücken liegend beide Beine aufstellen. Die Arme liegen in "U-Halte" neben dem Kopf. Das Gesäß nun anheben, bis sich Oberschenkel, Gesäß und

Mehr

Übung Nr. 1 a Crunches gerade

Übung Nr. 1 a Crunches gerade Übung Nr. 1 a Crunches gerade Kräftigung schrägen Bauchmuskulatur WS-Flexoren, WS-Rotatoren Rectus abdominis Obliquus externus abdominis Obliquus internus abdominis WS Rückenlage auf dem Boden oder auf

Mehr

Zu diesem Buch 8. Zum Thema 9

Zu diesem Buch 8. Zum Thema 9 Inhalt Zu diesem Buch 8 Zum Thema 9 Stabile, belastbare Knie trotz Arthrose, Gelenkersatz oder verletzungsbedingten Schäden? Was Sie selbst für Ihre Kniegelenke tun können Ein Blick ins Knie 17 Wissenswertes

Mehr

Bewegungstherapie. Legen Sie zu Beginn die Messlatte Ihrer Erwartungen nicht zu hoch. Der Effekt stellt sich erst durch das regelmäßige Üben ein.

Bewegungstherapie. Legen Sie zu Beginn die Messlatte Ihrer Erwartungen nicht zu hoch. Der Effekt stellt sich erst durch das regelmäßige Üben ein. Bewegungstherapie Zu Beginn Ihrer Akupunkturtherapie erhalten Sie von uns einen Befund mit Ihren Ergebnissen der dynamischen Bewegungsanalyse (DyBA) und der getesteten empfindlichen Punkte der Körperoberfläche

Mehr

INHALT. Grundlagen V VII. Geleitwort. Vorwort. Einleitung

INHALT. Grundlagen V VII. Geleitwort. Vorwort. Einleitung INHALT Geleitwort Vorwort Einleitung Grundlagen V VII 1 3 1 1.1 1.1.1 1.1.2 1.1.3 1.1. 1.1.5 1.1.6 1.1.7 1.2 1.2.1 1.2.2 1.3 2 2.1 2.2 2.3 2. 2.5 2.6 3.1.2.3..5 Anatomie und Physiologie des Bewegungsapparats

Mehr

Knicksenkfüsse, Hallux und Co. Basel 2015

Knicksenkfüsse, Hallux und Co. Basel 2015 Knicksenkfüsse, Hallux und Co. Basel 2015 Kursinhalt Anatomie und Funktion Achillodynie Knicksenkfüsse Plantarfasziitis Fersensporn Morton Toe Spreizfuss, Hammerzehen, Krallenzehen Hallux valgus Hallux

Mehr

Osteopathische Relationen

Osteopathische Relationen 7.4.1 M. erector spinae (sakrospinaler Anteil) Dieser überaus wichtige Muskel ist für zahlreiche Schmerzsymptome der LWS verantwortlich. Besonders die enge Verbindung zur Fascia thoracolumbalis ist entscheidend

Mehr

Yoga2day. Dehn- und Stärkungskonzept. für die Ning Mui Gong Fu Schule Zürich Oerlikon. Datum: 22. Januar Autor:

Yoga2day. Dehn- und Stärkungskonzept. für die Ning Mui Gong Fu Schule Zürich Oerlikon. Datum: 22. Januar Autor: Yoga2day Dehn- und Stärkungskonzept für die Ning Mui Gong Fu Schule Zürich Oerlikon Datum: 22. Januar 2013 Autor: Anna-Marie Morf Löwenstrasse 2a 8133 Esslingen Inhaltsverzeichnis Ausgangslage / Aufgabe

Mehr

Symbole. Bewegungen des Körpers. Knochen von Schulter und Oberarm. Knochen von Unterarm und Hand. Knochen von Wirbelsäule und Thorax.

Symbole. Bewegungen des Körpers. Knochen von Schulter und Oberarm. Knochen von Unterarm und Hand. Knochen von Wirbelsäule und Thorax. Symbole Bewegungen des Körpers Knochen von Schulter und Oberarm Knochen von Unterarm und Hand Knochen von Wirbelsäule und Thorax Schädelknochen Knochen von Hüfte und Oberschenkel Knochen von Unterschenkel

Mehr

ORTHOPÄDISCHE UNTERSUCHUNG

ORTHOPÄDISCHE UNTERSUCHUNG Rumpf 2011/Dr.Sossai Seite 1 / 9 Seitneigung des Rumpfes: Der Winkel zwischen der Vertikalen und der maximalen Seitneigung der Wirbelsäule von hinten im Stehen wird in Grad geschätzt (Normalwert 30 50

Mehr

WS 17. Neurale Störungen im Bereich des Beckenrings. Neuromuskuläre Entrapments aus der Sicht der myofaszialen Triggerpunkt-Therapie

WS 17. Neurale Störungen im Bereich des Beckenrings. Neuromuskuläre Entrapments aus der Sicht der myofaszialen Triggerpunkt-Therapie WS 17 Neurale Störungen im Bereich des Beckenrings Neuromuskuläre Entrapments aus der Sicht der myofaszialen Triggerpunkt-Therapie Funktionelle und palpatorische Diagnostik Triggerpunkt-Therapie Heinz.

Mehr

Grundlagen der Anatomie Unterarmmuskulatur O. Sievers -0- ANATOMIE UNTERARMMUSKULATUR MODUL VII

Grundlagen der Anatomie Unterarmmuskulatur O. Sievers -0- ANATOMIE UNTERARMMUSKULATUR MODUL VII Grundlagen der Anatomie Unterarmmuskulatur O. Sievers -0- ANATOMIE UNTERARMMUSKULATUR MODUL VII Grundlagen der Anatomie Unterarmmuskulatur O. Sievers -1- UNTERARMMUSKULATUR oberflächliche und tiefe Flexoren

Mehr

Anatomische Grundlagen

Anatomische Grundlagen 10 F L E X I - B A R A N A T O M I E 11 1 Anatomische Grundlagen Die Anatomie beschreibt und untersucht Gestalt, Lage und Struktur von Körperteilen, Organen und Zellen des menschlichen Körpers. Unser Körper

Mehr

Repetitorium Extremitäten

Repetitorium Extremitäten Repetitorium Extremitäten Unterschenkel, Fuß, Unterarm und Hand 2008 Fabian Rengier Gründungsmitglied von STARK Kirschgartenstraße 27 Studentisches Anatomie- 69126 Heidelberg Repetitorium & -Kompendium

Mehr

1 Einleitung Kopf und Halswirbelsäule Inhaltsverzeichnis. 1.1 Abbildungen zur Palpation Palpationstechniken...

1 Einleitung Kopf und Halswirbelsäule Inhaltsverzeichnis. 1.1 Abbildungen zur Palpation Palpationstechniken... VII Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 1.1 Abbildungen zur Palpation... 2 1.2 Palpationstechniken... 2 1.2.1 Palpation von... 2 1.2.2 Palpation von Gelenkkapseln... 4 1.2.3 Palpation von Ligamenten...

Mehr

Funktionelles Bewegungstraining

Funktionelles Bewegungstraining . A 4= Peter Lenhart Wolfgang Seibert Funktionelles Bewegungstraining Muskuläre Dysbalancen erkennen, beseitigen und vermeiden 6., überarbeitete und erweiterte Auflage ELSEVIER URBAN& FISCHER URBAN& FISCHER

Mehr

Bau, Funktion & Topographie der Gliedmaßen

Bau, Funktion & Topographie der Gliedmaßen Bau, Funktion & Topographie der Gliedmaßen Gliedmaßen Bau und Funktion Topograpie Passive Stehvorrichtung Synoviale Einrichtungen Statik & Dynamik des Tierkörpers Gesetze der Statik & Dynamik gelten für

Mehr

1 Einleitung Kopf und Halswirbelsäule Inhaltsverzeichnis. 1.1 Abbildungen zur Palpation Palpationstechniken...

1 Einleitung Kopf und Halswirbelsäule Inhaltsverzeichnis. 1.1 Abbildungen zur Palpation Palpationstechniken... VII Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 1.1 Abbildungen zur Palpation... 2 1.2 Palpationstechniken... 2 1.2.1 Palpation von... 2 1.2.2 Palpation von Gelenkkapseln... 4 1.2.3 Palpation von Ligamenten...

Mehr