motivator Resilienz Newsblatt Human Resource Management Juni Ein fundierter Ansatz bekommt Beachtung in der Personalberatung inhalt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "motivator Resilienz Newsblatt Human Resource Management Juni 2013 www.motiv.at Ein fundierter Ansatz bekommt Beachtung in der Personalberatung inhalt"

Transkript

1 Newsblatt Human Resource Management motivator Juni 2013 Resilienz Ein fundierter Ansatz bekommt Liebe Leserinnen und Leser! Wir leben in einem wirtschaftlichen Umfeld, in dem sich ständig die Rahmenbedingungen ändern. Unternehmen brauchen Widerstandsfähigkeit und Flexibilität, um bestehen und erfolgreich agieren zu können und sie brauchen Mitarbeiter- Innen, die in schwierigen Zeiten wie ein Fels in der Brandung stehen. Resilienz wird somit auch bei der Auswahl und Beurteilung von Kandidaten zu einer zusätzlichen zentralen Fähigkeit. Resilienz ein Wort, das in vieler Munde ist vielfach sogar als Modewort abgetan wird! Was bedeutet es wirklich und warum ist die Beachtung auch im organisationalen Kontext wichtig? Peter Hofer, Unternehmensberater und Resilienzforscher, wird Ihnen im Artikel den Begriff näher bringen und auch seine Bedeutung in der Personalberatung darstellen. Viele neue Erkenntnisse beim Lesen wünscht Andrea Künz, Leitung Personalconsulting Spätestens seit der Wirtschaftskrise 2009 taucht das Wort Resilienz auch im alltagssprachlichen Umgang immer häufiger auf und gewinnt auch im organisationalen Kontext an Bedeutung. Die Resilienzforschung, deren Wurzeln bis in die 1950er Jahre zurückreichen, konnte eine Vielzahl von Schutzfaktoren identifizieren, die es Menschen ermöglichen, sich auch unter widrigen Lebensumständen emotional gesund zu entwickeln. Diese erworbenen Schutz- oder inneren Resilienzfaktoren können allerdings nur dann zur Entfaltung kommen, wenn auch die Rahmen- und Umgebungsbedingungen dazu passen. Impressum: motiv Personal Consulting GmbH A-4052 Ansfelden Dorfweg 2 T. +43 (0) F. +43 (0) Bildnachweis: S. 1 Photaki, S. 7 Fotolia inhalt > 1 > 7 > 8 Resilienz motiv Award 2013 Wir haben die Top BewerberInnen

2 Was ist nun Resilienz genau? Wenn sich Personen trotz gravierender Belastungen oder widriger Lebensumstände psychisch gesund entwickeln, spricht man von Resilienz (Fröhlich-Gildhof / Rönnau-Böse 2011, S.9). Resilienz ist im deutschen Sprachgebrauch ein sehr junges Wort und derzeit in vielen Wörterbüchern noch gar nicht gelistet. Bis vor wenigen Jahren wurde es fast ausschließlich in technischen Fachkreisen verwendet und steht dort für die Elastizität von Materialien, wie dies z.b. bei Gummi nach dem Drücken der Fall ist. (Grossmann / Grossmann 2007, S.29). Der Begriff steht für Widerstandsfähigkeit. Die Fähigkeit, kritische emotionale Herausforderungen, trotz widriger Umstände, aus eigener Kraft zu bewältigen, wird als Resilienz bezeichnet. Neu war an diesem Denkansatz, der seit Mitte der 1980er Jahren in der Pädagogik, Psychotherapie, Psychologie, Psychiatrie und Pädiatrie zunehmend an Bedeutung gewinnt (Rutter 2000 nach Werner 2008, S.311), dass ähnlich wie im Konzept der Salutogenese des Medizinsoziologens Aaron Antonovsky (1997), nicht mehr so sehr die Frage Was macht krank?, sondern die Frage Was hält gesund? im Vordergrund stand. Seit den 1980er Jahren wurden weltweit eine Vielzahl von Längsschnitt-Studien mit dem Ziel durchgeführt, herauszufinden, welche innere und äußere Einflussfaktoren bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen Resilienz fördern (Werner 2008, S.312ff.). Warum ist es so wichtig, sich mit dem Thema Resilienz auch in organisationalen Kontexten zu beschäftigen? Immer dann, wenn das Umfeld dazu neigt aus den Fugen zu geraten, ist es ratsam, als Person und Teil des Systems, ganz gut auf sich selbst zu achten. Das Gefährlichste in Krisen ist, wenn alle rundherum in Panik geraten. Das Hilfreichste ist, wenn es gerade in solchen Situationen Menschen gibt, denen es gelingt, in diesen herausfordernden Situationen gut bei sich bleiben, sich nicht vom Trubel rund herum irritieren und aus der persönlichen Balance bringen lassen. In Organisationen sind es gerade in Krisensituationen oftmals nur einige wenige Menschen, die in besonders kritischen Phasen zu den eigentlichen Stützen des Systems werden. Und sehr oft sitzen diese Menschen eher nicht im Top-Management, sondern irgendwo dazwischen oder direkt an der Basis. Mit hoher Wahrscheinlichkeit verfügen ein Großteil, der hier angesprochenen Menschen über eine sehr ausgeprägte Resilienz. Wie später noch ausführlich besprochen wird, handelt es sich hierbei meist um Menschen, die gerade auch in herausfordernden Situationen gut bei sich bleiben können, mit ihrem Umfeld durchgängig gut in Kontakt bleiben, in der Situation Offenheit und Mut beweisen und Entscheidungen gegebenenfalls auch gegen Vorgaben oder Widerstand treffen und sich dabei auf ihren Verstand, ihre Erfahrungen und auf ihr Bauchgefühl verlassen. Genau solche Menschen, wird es für die Herausforderungen der Zukunft in Organisationen noch verstärkt benötigen. Dies ist bereits vielen Unternehmen bewusst geworden. Wenig bewusst ist oftmals noch, dass es zur Förderung bzw. zur Aufrechterhaltung von Resilienz auch ganz bestimmte Umgebungs- und Rahmenbedingungen braucht, die mit den herkömmlichen, üblichen Rahmenbedingungen oftmals nicht oder nur sehr eingeschränkt kompatibel sind. Wie entsteht Resilienz und wo liegen die Grenzen von Resilienz? Was Resilienz ist und was es nicht ist: 1. Resilienz ist ein dynamischer aktiver Anpassungs- und Entwicklungsprozess 2. Resilienz ist eine variable Größe und verspricht keine immerwährende Unverwundbarkeit 3. Resilienz ist situations- und kontextabhängig 2

3 Im folgenden Modell ist eine Momentaufnahme des laufenden Anpassungs- und Entwicklungsprozesses abgebildet. Auf die Zeitachse, und die damit verbundene Entwicklungsdynamik (Umwelt und Person entwickeln sich ständig) wurde in dieser Abbildung aus Komplexitätsgründen vorläufig verzichtet. Dynamisches Prozessmodell Wir sehen die Umweltbedingungen (1), die in diesem Moment gewisse Schutzfaktoren und Risikofaktoren bieten, wir sehen den Interaktions- oder kommunikativen Austauschprozess zwischen Umwelt und Person (2 u. 7) und wir sehen den Intraaktions- oder inneren Abstimmungsprozess (3) zwischen Wahrnehmung und Interpretation (4) der Impuls von außen, den personalen Ressourcen (5) im positiven wie im negativen Sinne (++/--) und der vorbereitenden Abstimmung (6) von für die Außenwelt bestimmten Impulsen, vor dem Hintergrund von erfahrungsmäßigen Einschätzungen der Kommunikationspartner. Daraus ergibt sich ein dynamischer Interaktionsprozess zwischen Umwelt und Person (8). 3

4 Was fördert Resilienz? Unterschieden wird hier durchgängig zwischen inneren und äußeren Schutzfaktoren, wobei Luthar et al. (2000, nach Fröhlich-Gildhof / Rönnau-Böse 2011, S.28) bei den äußeren Faktoren noch zwischen mikrosozialen Faktoren (direkte Umwelt: Familie, Freunde, Nachbarn, KollegInnen,...) und makrosozialen Faktoren (weiteres soziales Umfeld) unterscheidet. Es ist das dynamische Zusammenspiel zwischen äußeren oder inneren Schutzfaktoren (z.b. Rückhalt durch eine wichtige Bezugsperson oder die Überzeugung, Dinge aus eigener Kraft schaffen zu können) und äußerer oder innerer Risikofaktoren (z.b. widrige Lebensumstände z.b. durch die Abwesenheit der Eltern oder Selbstzweifel z.b. durch den Glaubenssatz ich kann nichts oder ich bin nichts wert ), die den Grad an Resilienz ausmachen. Die zentralen Resilienzfaktoren eine Verdichtung der personenbezogenen Ressourcen nach Wustmann durch Fröhlich-Gildhof und Rönnau-Böse (2011, S.29 und S.42) >> Angemessene Selbst und Fremdeinschätzung: Eigene Gefühle einordnen, sich selbst und das Gegenüber angemessen wahrnehmen können. >> Selbststeuerung: Eigene Gefühle, z.b. eine Erregung, selbständig regulieren können. >> Soziale Kompetenzen: Auf andere Menschen zugehen können, sich für die eigenen Interessen einsetzen und bei Bedarf Unterstützung einholen und Konflikte konstruktiv lösen können. >> Stressbewältigung: Eigene Grenzen akzeptieren und möglichst gesunde Bewältigungsstrategien entwickeln. >> Problemlösungskompetenzen: Sich realistische Ziele setzen und diese mittels flexibler Strategien verfolgen. >> Selbstwirksamkeit: In Krisen von sich aus aktiv werden und Erfolge nicht dem Zufall oder anderen zuschreiben, sondern auf das eigene Handeln beziehen. Was Personen mit einer hohen Resilienz auszeichnet und welches Umfeld sie brauchen? Um Fehlvorstellungen vorzubeugen, muss eines nochmals klargemacht werden, resiliente Persönlichkeiten sind keine Rambos, aber sie sind auch keine unreflektierten Befehlsempfänger, die in jedem Umfeld wunschgemäß funktionieren. Resiliente Persönlichkeiten sind meist Menschen, die über eine hohe Selbstund eine hohe Fremdwahrnehmungssensibilität verfügen, gut selbstreflexionsfähig sind, meist sehr klare innere Vorstellung haben und meist einen großen Gestaltungsspielraum in ihrem Betätigungsfeld benötigen. Resiliente Persönlichkeiten wissen meist sehr klar was sie wollen bzw. was sie nicht wollen, handeln gerne eigenverantwortlich und selbständig, sind risikobereit und optimistisch und orientieren sich eher an den inneren eigenen Vorstellungen, als an den Vorstellungen, die von der Außenwelt, dem Umfeld oder vom Vorgesetzten kommen. Am leichtesten zu führen sind sie, wenn sie in Entscheidungen eingebunden werden und ihnen entsprechend große Entscheidungs- und Handlungsspielräume übertragen werden. Ob eine Person mit grundsätzlich resilienter Persönlichkeitsstruktur die Resilienz im Alltagshandeln durchgängig zur Entfaltung bringen kann, hängt nicht zuletzt von den jeweiligen Umgebungs- und Rahmenbedingungen ab. Stehen diese nämlich nicht im grundsätzlichen Einklang mit den benötigten Entfaltungsmöglichkeiten, werden Persönlichkeiten mit stark resilienten Merkmalen entweder die Umgebungs- und Rahmensituation aus eigener Kraft wieder verlassen oder werden in diesem Kontext das Resilienz-Potenzial einfach nicht zur Entfaltung bringen können. Wie können sich resiliente Persönlichkeitsmerkmale auch in einer neuen Umgebung entfalten? Für viele nicht neu und wohl vertraut dürfte die folgende Antwort sein, achten Sie auf eine gute Passung. Dies geschieht im Regelfall meist auch recht gut und es wird darauf geachtet, dass das Anforderungsprofil mit dem Fähigkeitsprofil des/der BewerberIn gut über- 4

5 einstimmt. Das ist allerdings aus Sicht der Resilienz- Perspektive zu wenig. Ganz besonders wichtig ist hier auch die Frage nach den persönlichen Neigungen, also der Frage, was tut der/die BewerberIn besonders gerne und welche Herausforderungen macht er/sie mit Begeisterung. Im Zentrum des Passungsprozesses sollte daher stehen: >> Nicht nur, was kann er/sie gut, sondern was tut er/sie gerne. >> Nicht nur, was hat er gemacht, sondern unter welchen Rahmenbedingungen hat er oder sie seine Aufgabe früher wirklich gerne und gut gemacht oder unter welchen Rahmenbedingungen würde er oder sie diese Aufgaben in der Zukunft gerne machen. >> Nicht nur, wir bieten diese oder jene Rahmenbedingungen, sondern können und wollen wir diesem Menschen ähnliche Rahmenbedingungen, wie er diese früher hatte oder wie er oder sie diese gerne hätte, bieten. Was Sie dabei sonst noch berücksichtigen sollten: >> Lassen Sie sich nicht durch die Schilderungen dessen verführen, was jemand in einer anderen Umgebungssituation gut gemacht hat, er wird nur dann genau dort gut anknüpfen können, wenn es dazu in der neuen Umgebung auch starke Parallelen gibt oder er an den neuen Rahmenbedingungen wirklich eine tolle neue Herausforderung sieht. >> Ganz wichtig ist auch, Menschen müssen zur Kultur passen. Ist dies nicht der Fall, leiden meist beide Seiten sehr darunter und sie blockieren sich dabei, ihre jeweiligen Resilienz-Potenziale entfalten zu können. Stellen Sie bereits nach den ersten Wochen fest, dass der Deckungsgrad auf den Kultur- und Werteebenen viel geringer ist als ursprünglich angenommen, ziehen Sie früh genug die Reißleine, es werden beide Seiten nicht glücklich, außer beide Seiten wollen diese Situation als einzigartige Lernchance sehen. >> Jeder Mensch bewegt sich im Regelfall in mehreren sozialen Kontext-Systemen gleichzeitig (Familie, Arbeitsplatz, Freundeskreis, Verein,...). Jedes dieser Kontext-Systeme kann Nährboden oder Energieräuber für die Entwicklung oder Aufrechterhaltung von Resilienz sein. Der Resilienzhaushalt ist im Regelfall sehr sensibel und er reagiert sehr empfindlich auf Veränderungen oder Erschütterungen in nur einem dieser vielen sozialen Kontext-Systeme. Überlegen Sie daher auch aus Sicht des Unternehmens immer gut, was Sie dafür beitragen können, dass auch die anderen Kontext-Systeme Ihrer Mitarbeiterin/Ihres Mitarbeiters gefördert, stabilisiert und abgesichert werden können. Im Folgenden eine Auflistung von sogenannten äußeren Resilienzfaktoren, die ein Unternehmen bieten muss, damit die Entfaltung der Resilienz bei den MitarbeiterInnen nachhaltig gewährleistet ist (in Anlehnung an Ella Gabriele Amann 2011): >> Ein wertschätzender, respektvoller und freundlicher Umgangston >> Realistische Ziele und Leistungsvorgaben >> Spielraum und Gestaltungsfreiheit für die Umsetzung eigener Ideen >> Ausreichende Pausen und Regenerationsphasen >> Angemessene Entscheidungsfreiheit >> Nachhaltige Entwicklungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten >> Eine konstruktive Lern- und Fehlerkultur >> Die Vorgesetzten gehen durchgängig mit gutem Beispiel voran Ist Resilienz erlernbar? Resilienz ist grundsätzlich bei jeder Person entwickelbar und gerade Organisationen können viel dazu beitragen, dass Menschen ihr Resilienzpotenzial entfalten können. 5

6 Es gibt spezielle Resilienz-Trainingsprogramme und Resilienz-Prozessbegleitmaßnahmen, die auf der Personen- oder auf der organisationalen Ebene genau dort ansetzen, wo die Menschen oder Organisationen für die Entwicklung ihrer Resilienz begleitende Unterstützung benötigen. Konkrete methodische Ansätze beginnen beim Coaching oder bei Trainingsmodulen und reichen bis zu übergreifenden OE-Maßnahmen. Inhaltlich geht es primär um Entwicklungsmaßnahmen auf der Persönlichkeitsebene, um die Entwicklung der vorhandenen persönlichen Resilienzfaktoren im Sinne von Stärken, stärken, um die Arbeit an Haltungen, um das Thema Führung und um das übergreifende zwischenmenschliche Zusammenwirken im organisationalen Rahmen mit dem Ziel, die Resilienz in der Organisation insgesamt zu erhöhen. Es geht vordergründig darum, latent vorhandenes, brachliegendes Resilienz-Potenzial zur Entfaltung zu bringen, also auf die Stärken zu achten und die wenig genutzten Ressourcen wieder besser wahrzunehmen. Resilienz ist immer entwickelbar, es braucht lediglich die ehrliche Bereitschaft sich auf solche Lernprozesse einzulassen. Gradmesser für den Resilienzzustand eines Systems ist die Befindlichkeit und Ausgeglichenheit der Menschen, die in den jeweiligen Systemen aktiv sind. ist Techniker, Kommunikationswissenschaftler und Psychotherapeut. Im Rahmen seiner Dissertation beschäftigt er sich intensiv mit Resilienzforschung. Er arbeitet seit vielen Jahren als systemischer Organisationsberater, Coach und Persönlichkeits- und Führungskräfte Trainer. Als Berater, Trainer und Gesellschafter der inovato GmbH & Co KG unterstützt er auch die motiv mit seinen Kompetenzen. Literatur: Amann, E. G. (2011): Vortrag, studierende-absolventen/fishingforcareeers/resilien.pdf, Antonosky, A. (1997): Salutogenese: Zur Entmystifizierung der Gesundheit. In: Franke, A. (Hrsg.): Band 36 von Forum für Verhaltenstherapie und psychosoziale Praxis. Tübingen Aschauer, A., Auinger, F., Hofer, P. (2007): Gesund führen: Identifikation und Balance durch nachhaltige Strategien. In: Böhnisch, W.P., Reber, G., Hechenberger, D. (Hrsg.). Werteorientierte Unternehmensführung in Theorie und Praxis. Bd. 2. Frankfurt am Main, Boss, P. (2008): Verlust, Trauma und Resilienz. Die Therapeutische Arbeit mit dem uneindeutigen Verlust. Stuttgart Fröhlich-Gildhoff, K., Rönnau-Böse, M. (2011): Resilienz. München Grossmann, K. E., Grossmann, K. (2007): Resilienz Skeptische Anmerkungen zu einem Begriff. In: Fooken, I., Zinnecker, J. (Hrsg.): Trauma und Resilienz. Chancen und Risken lebensgeschichtlicher Bewältigung von belasteten Kindheiten. Weinheim und München, Hildenbrand, B. (2006): Resilienz in sozialwissenschaftlicher Perspektive. In: Welter-Enderlin, R., Hildenbrand, B. (Hrsg.): Resilienz Gedeihen trotz widriger Umstände. Heidelberg, Hofer, P., Süss, M. (2005): Gesundheit als organisationaler Wert Betriebliches Gesundheitsmanagement als Brücke zwischen betriebswirtschaftlichen Zielen und individuellen Werten. In: Auinger, F., Böhnisch, W.P., Stummer, H. (Hrsg.), Unternehmensführung durch Werte. Wiesbaden, Hüther, G. (2006): Wie lernen Kinder? Voraussetzungen für gelingende Bildungsprozesse aus neurobiologischer Sicht. In: Caspary, R. (Hrsg.): Lernen und Gehirn. Der Weg zu einer neuen Pädagogik. Freiburg im Breisgau, Lösel, F., Bender, D. (2008): Von generellen Schutzfaktoren zu spezifischen protektiven Prozessen: Konzeptuelle Grundlagen und Ergebnisse der Resilienzforschung. In: Opp, G., Fingerle, M. (Hrsg.): Was Kinder stärkt. Erziehung zwischen Risiko und Resilienz. München, Luthar, S.S., Chiccett, D., Becker, B. (2000): The constructs of resilience. A critical evaluation and guidelines for future work. Child Development 71, Rampe, M. (2004): Der R-Faktor. Das Geheimnis unserer inneren Stärke. Frankfurt am Main Roth, G. (2007): Persönlichkeit, Entscheidung und Verhalten. Warum es so schwierig ist sich und andere zu ändern. Stuttgart Rutter, M. (2000): Resilience reconsidered: Conceptual considerations, empirical findings, and policy implications. In: Shonkoff, J.P.; Meisels, S.J. (Ed.). Handbook of Early Intervention. 2nd Edition. Cambridge University Press, New York, Siegrist, U. (2010): Der Resilienzprozess. Ein Modell zur Bewältigung von Krankheitsfolgen in der Arbeit. Wiesbaden Solms, M., Turnbull, O. (2007): Das Gehirn und die innere Welt. Neurowissenschaft und Psychoanalyse. Düsseldorf Spitzer, M. (2006): Lernen. Gehirnforschung und die Schule des Lebens. Heidelberg Welter-Enderlin, R. (2006): Einleitung: Resilienz aus der Sicht von Beratung und Therapie. In: Welter-Enderlin, R., Hildenbrand, B. (Hrsg.): Resilienz Gedeihen trotz widriger Umstände. Heidelberg, 7-19 Werner, E.E. (2008): Resilienz: Ein Überblick über internationale Längsschnittstudien. In: Opp, G., Fingerle, M. (Hrsg.): Was Kinder stärkt. Erziehung zwischen Risiko und Resilienz. München, Werner, E.E. (2008): Entwicklungen zwischen Risiko und Resilienz. In: Opp, G., Fingerle, M. (Hrsg.): Was Kinder stärkt. Erziehung zwischen Risiko und Resilienz. München, Wustmann, C. (2004): Resilienz. Widerstandsfähigkeit von Kindern in Tageseinrichtungen fördern. In: Fthenakis, W. E. (Hrsg): Beiträge zur Bildungsqualität. Berlin 6

7 motiv Award 2013 Leadership & Human Resource motiv Award 2013 Leadership & Human Resources Save the date Preisverleihung motiv Award November 2013, Uhr FH OÖ, Campus Steyr motiv Personal Consulting und die Fakultät für Management der FH OÖ in Steyr prämieren auch heuer wieder herausragende Abschlussarbeiten zu den Themen Leadership & Human Resources. Es ist uns ein Anliegen, angewandte Forschung im Bereich Unternehmensführung und neuer Perspektiven in der Arbeitswelt zu unterstützen. Bei der Preisverleihung am Campus Steyr werden die prämierten Arbeiten Studierenden und Gästen aus Wirtschaft, Gesundheits- und Sozialbereich und öffentlichen Einrichtungen präsentiert. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme! 7

8 lounge Wir haben die Top BewerberInnen mit profundem Werdegang und hoher sozialer Kompetenz In dieser Rubrik stellen wir Ihnen regelmäßig Personen vor, die uns im Gespräch überzeugt haben. Kontaktieren Sie uns bitte, wenn Sie ein Profil anspricht. Wir stellen gerne den Kontakt zu unseren BewerberInnen her. >> Key Account Management/ Vertriebsleitung Chiffre Nr Jahre, männlich Realgymnasium Werkschulheim Matura mit Lehre (Lehrausbildung zum Radiomechaniker), Studium der Rechtswissenschaften (nicht abgeschlossen) Verkaufstraining, Lehrgang Verkaufsmanagement, Produkthaftung, Beziehungsmanagement am Telefon, Selbst- und Zeitmanagement Key Account Manager in der Industrie (Non Food), Export Sales Manager (Investitionsgüterbereich) Viele Jahre Vertriebserfahrung mit Führungsverantwortung; dynamisch, engagiert, analytisch, strategisch und umsetzungsstark; starke Teamorientierung >> Team-, Abteilungs-, Vertriebsleiter Sport, Tourismus, Food/Non Food ChiffreNr.: Jahre, männlich Studium Sportwissenschaften (Sport, Management, Medien), Diplomierter Wellnesstrainer Leadership Entwicklungsprogramm, Projektmanagement, Marketing, Zeitmanagement, Führen von Mitarbeitergesprächen, Lehrlingsausbildner Leitung Sporthandel, Food/Non Food, Fitness Dynamisch, kommunikativ, offen und bodenständig; analytisch und umsetzungsorientiert; teamorientiert, vielseitige Führungserfahrung >> Technischer Leiter oder GF/ Leitung F&E Chiffre Nr Jahre, männlich Studium Mechatronik (Johannes Kepler Universität Linz), Masterstudium Engineering Management Oakland University, Doktoratsstudium Maschinenbau Technische Universität Wien European Communication Certificate, Arbeitsrecht für Führungskräfte, Projektmanagement Bereichsleitung, Teamleitung, Projektleitung in diversen großen und kleinen Maschinenbauunternehmen/ Automatisierungstechnik Kombination Technik und Wirtschaft, Umsetzungsund Durchsetzungsstärke, Geradlinigkeit und Konsequenz, erfolgreiche Führungsarbeit >> Erfahrener Manager Marketing/Vertrieb/Office Chiffre Nr Jahre, männlich Studium Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Marketing und Finanzwesen Projektmanagement, MS Project, NLP-Seminare, Führung, SAP/MM & BW, Orlando WaWi Langjährige Erfahrung im Marketing, Produktmanagement, Vertrieb und Organisation Unternehmerisches Denken, zielorientierte Handlungsweise, Erfahrung in den Bereichen B2B und Kosmetik 8

9 lounge Wir haben die Top BewerberInnen mit profundem Werdegang und hoher sozialer Kompetenz >> IT Projektorganisator (Background Softwareentwicklung)/ IT Leiter Chiffre Nr Jahre, männlich Studium der Informatik an der Johannes Kepler Universität, Abschluss: Diplomingenieur diverse Zertifizierungen, Masterstudiengang für Innovationsmanagement Projekt Manager/ Team Lead in einem internationalen Softwareentwicklungsunternehmen, Director Internet Development mit Leitung von ECommerce- Projekten im Web-Umfeld Hohe technische Affinität mit gutem Bezug zur Realität, Erfahrung mit interkulturellen Projektgruppen, ausgeprägte Kundenorientierung, hohe Eigenmotivation und vielfältige Interessen >> Leitender Manager/ Geschäftsführer in/für Vertriebsorganisationen Chiffre Nr Jahre, männlich Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Johannes Kepler Universität Linz (Marketing und Rechnungswesen/Controlling) Finanzmanagement MBA, Projekt- und Prozessmanagement, Englisch - advanced level Geschäftsführer Vertriebsdivision im Lebensmittelbereich (international, Europa), Mitglied im strategischen Managementboard, Leiter Vertrieb, Leiter Controlling im Bereich Produktion, Vertrieb u. Dienstleistung Vertriebsorientiertes, kaufmännisches und strategisches Denken, Mitarbeiterführung, Verhandlungsstärke, Netzwerker, hohe Belastbarkeit >> Geschäftsbereichsleiter, Vertriebsleiter/ International, Business Development ChiffreNr.: Jahre, männlich FH-Studium Automatisierte Anlagen und Prozesstechnik, derzeit Doktoratsprogramm in Management Science (International Business Relationship Management) Lehrgänge: Innovationsmanagement, Produktmanagement. Strategische Unternehmensführung, diverse Verkaufstrainings Leitung Geschäftsbereich, Area Manager, Produktmanager in der Investitionsgüterindustrie, Projektleitung Automobilbranche Ausrichtung auf Vertrieb und Technik, Aufbau neuer internationaler Märkte, Ausbau Produktportfolio, unternehmerisches Handeln, Umsetzungs- und Zielorientierung 9

Dickes Fell und starke Nerven innere Stärke und psychische Widerstandskraft (Resilienz) entwickeln für Stress, Krisen und Veränderungen

Dickes Fell und starke Nerven innere Stärke und psychische Widerstandskraft (Resilienz) entwickeln für Stress, Krisen und Veränderungen Dickes Fell und starke Nerven innere Stärke und psychische Widerstandskraft (Resilienz) entwickeln für Stress, Krisen und Veränderungen Foto: H.Grötzschel [Übergreifende] Schutzfaktoren von Erzieher/-innen

Mehr

Kinder als Angehörige psychisch Kranker

Kinder als Angehörige psychisch Kranker Kinder als Angehörige psychisch Kranker Eva Brockmann Dipl.- Sozialpädagogin /-arbeiterin Wissenschaftliche Mitarbeiterin www.katho-nrw.de Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen Abteilung Paderborn

Mehr

Der 6. Kondratieff Konsequenzen aus Sicht des Human Ressource Managements

Der 6. Kondratieff Konsequenzen aus Sicht des Human Ressource Managements April 2008 Der 6. Kondratieff Konsequenzen aus Sicht des Human Ressource Managements Eine der kritischen Fragen, die sich jeder Unternehmensbereich stellen muss, ist die nach dem Nutzen, der aus Gesamtunternehmenssicht

Mehr

Resilienzförderung ein neuer Ansatz für die Prävention? Hiltraut Paridon

Resilienzförderung ein neuer Ansatz für die Prävention? Hiltraut Paridon Resilienzförderung ein neuer Ansatz für die Prävention? Hiltraut Paridon 25.06.2014 chehov Fotolia.com Sind Sie resilient? Resilienzskala von Schumacher et al. (2005) 2 stimme nicht zu bis stimme völlig

Mehr

Fact Sheet und Positionsprofil

Fact Sheet und Positionsprofil MDAX-Unternehmen im Segment Transport & Mobility 20.02.2013 Inhalt Das Unternehmen Die Funktion Ihr Profil Ihre Chancen Interesse Kontakt Dieses Profil wurde durch die Promerit Personalberatung AG erstellt.

Mehr

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Dr. Edith Wölfl Sonderschulrektorin, Wichern-Zentrum, München Definition Psychische Widerstandsfähigkeit gegenüber biologischen, psychologischen und psycholsozialen

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

Beratungskonzept. Coaching

Beratungskonzept. Coaching Beratungskonzept Coaching für Bewerber/innen für den Beruf für Führungskräfte Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.: 02 31/97 10 10 66 E-Mail:

Mehr

Resilienz. KIDcare Fachstelle für Familienplatzierungen. Referat 19. Juni 2014. Lic. phil. Barbara Los-Schneider, Dozentin ZHAW.

Resilienz. KIDcare Fachstelle für Familienplatzierungen. Referat 19. Juni 2014. Lic. phil. Barbara Los-Schneider, Dozentin ZHAW. Departement Soziale Arbeit Weiterbildung Resilienz Referat 19. Juni 2014 KIDcare Fachstelle für Familienplatzierungen Lic. phil. Barbara Los-Schneider, Dozentin ZHAW Resilienz Dazu kommt noch, dass ich

Mehr

Personalentwicklungs- und Trainings-Portfolio auf einen Blick

Personalentwicklungs- und Trainings-Portfolio auf einen Blick Personalentwicklungs- und Trainings-Portfolio auf einen Blick 2013 1 Background 25 Jahre internationale Erfahrung in der erfolgreichen Umsetzung von Search- und Developmentprojekten. Unsere Klienten agieren

Mehr

Susanne Leithoff Tel. +49-611-900 37 02 Institut für gesunde Organisationsentwicklung Fax +49-611-900 37 95

Susanne Leithoff Tel. +49-611-900 37 02 Institut für gesunde Organisationsentwicklung Fax +49-611-900 37 95 Resilienz Stärkung der Flexibilität und Widerstandskraft in Zeiten des Wandels Susanne Leithoff Tel. +49-611-900 37 02 Institut für gesunde Organisationsentwicklung Fax +49-611-900 37 95 Taunusstraße 20

Mehr

Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit

Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit Das Ausbildungs- und Entwicklungsprogramm zur erfolgreichen Mitarbeiterführung 2013/2014 1 Beschreibung des Programms ist ein Ausbildungs- und Entwicklungs-

Mehr

Integrierte Kompetenz für Ihr Unternehmen. Betriebswirtschaft Recht Organisation Kommunikation

Integrierte Kompetenz für Ihr Unternehmen. Betriebswirtschaft Recht Organisation Kommunikation Integrierte Kompetenz für Ihr Unternehmen Betriebswirtschaft Recht Organisation Kommunikation Eine stabile Unternehmensbasis als Voraussetzung für dauerhaften Unternehmenserfolg Unternehmensziele UnternehmensBASIS

Mehr

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren Angepasste Konzepte und Instrumente für die Umsetzung einer modernen Führungskultur Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten Wirkung erzielen Prozesse gestalten Mitarbeiter führen Personal

Mehr

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen.

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Mut zu nachhaltigem Wachstum? Unternehmen sind in den gesamtdynamischen Prozess der Welt eingebunden deshalb entwickeln sie sich in jedem Fall.

Mehr

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL MTI-Tool Das Werte-Profil TM Unternehmenskultur analysieren um Nachhaltigkeit zu erzielen! MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL Training & Consultancy Management & Leadership Marketing & Sales Customer Service

Mehr

Individuelle und kompetente Beratung für Sie und Ihr Unternehmen!

Individuelle und kompetente Beratung für Sie und Ihr Unternehmen! Individuelle und kompetente Beratung für Sie und Ihr Unternehmen! www.balanced-development.com WER WIR SIND Die ist ein Beratungsunternehmen mit Sitz in Wien. Beratung, Training und Coaching sind die Bereiche,

Mehr

Unternehmenspräsentation. Hamburg, 30. August 2010

Unternehmenspräsentation. Hamburg, 30. August 2010 Unternehmenspräsentation Hamburg, 30. August 2010 Unternehmen the consulting network ist ein Zusammenschluss unabhängiger Unternehmensberater. Unsere Beratungsschwerpunkte liegen im Bereich der Bankenkommunikation,

Mehr

WERTESCHÄTZENDES MARKETING Das Marketing der Zukunft

WERTESCHÄTZENDES MARKETING Das Marketing der Zukunft WERTESCHÄTZENDES MARKETING Das Marketing der Zukunft Wie Werte zu mehr Umsatz und Erfolg führen! Ein Impulsvortrag von Marcel Leeb 1 DER GEWINN FÜR SIE ALS ZUHÖRER Ein Bewusstsein für das Marketing der

Mehr

Verkaufsmanagement & Verhandlungskompetenz Projektmanagement & Organisationsentwicklung Praxisfachbuch Verkaufen mit Persönlichkeit

Verkaufsmanagement & Verhandlungskompetenz Projektmanagement & Organisationsentwicklung Praxisfachbuch Verkaufen mit Persönlichkeit Verkaufsmanagement & Verhandlungskompetenz Projektmanagement & Organisationsentwicklung Praxisfachbuch Verkaufen mit Persönlichkeit Dippe Training & Entwicklung Ehrenhalde 23 D 70192 Stuttgart Fon +49-711-24865-503

Mehr

Training. Vom Kollegen zur Führungskraft. Den Karriereschritt vom Kollegen zum Vorgesetzten souverän meistern

Training. Vom Kollegen zur Führungskraft. Den Karriereschritt vom Kollegen zum Vorgesetzten souverän meistern Vom Kollegen zur Führungskraft Den Karriereschritt vom Kollegen zum Vorgesetzten souverän meistern Ihr Nutzen Wer aus dem Kreis der Kollegen plötzlich mit Führungsverantwortung betraut wird, hat eine Vielzahl

Mehr

Die Führungswerkstatt

Die Führungswerkstatt Die Führungswerkstatt Ein unternehmensübergreifender Ansatz zur Kompetenzerweiterung erfahrener Führungskräfte system worx GmbH Ausgangssituation/Herausforderung Die Führungswerkstatt Überblick Warum system

Mehr

BUSINESS COACHING BUSINESS COACHING In jedem Menschen schlummert enormes, häufig ungenutztes Potenzial. Coaching hilft, dieses Potenzial zu entdecken und erfolgreich zu aktivieren - um Wünsche in realisierbare

Mehr

Die Resilienz-Kompetenz

Die Resilienz-Kompetenz Widerstandskraft im Business-Alltag Business-Bereich Management Personal Führung Erfolg & Karriere Kommunikation Marketing & Vertrieb Finanzen IT & Office Sofort-Nutzen Sie erfahren: wie resiliente Menschen

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation Hamburg, 15.06.11 15.06.11, Seite 1 Unternehmen the consulting network ist ein Zusammenschluss unabhängiger Unternehmensberater. Unsere Beratungsschwerpunkte liegen im Bereich

Mehr

Curriculum Vitae. Mag. (FH) Dr.rer.soc.oec. MBA MSc. Persönliche Informationen: geboren am 18. Juli 1950. Ausbildung: 1957-1961 Volksschule

Curriculum Vitae. Mag. (FH) Dr.rer.soc.oec. MBA MSc. Persönliche Informationen: geboren am 18. Juli 1950. Ausbildung: 1957-1961 Volksschule Curriculum Vitae Titel: Vorname: Nachname: Mag. (FH) Dr.rer.soc.oec. MBA MSc Christa Zuberbühler Persönliche Informationen: geboren am 18. Juli 1950 Ausbildung: 1957-1961 Volksschule 1961-1965 Hauptschule

Mehr

Hinweise aus dem Vortrag im VDI

Hinweise aus dem Vortrag im VDI 1 von 5 Hinweise aus dem Vortrag im VDI Personalfindung / Outplacement / Newplacement vom 24. Januar 2007 Michael Schade Inhaber der Firma WORKINGNOW, Personalvermittlung - Personalentwicklung Für beide

Mehr

Unternehmens-Netzwerk Betriebliche Gesundheitsförderung Vortrag im Rahmen des 18. Treffens des Netzwerks BGF, Mittwoch 5. März 2014.

Unternehmens-Netzwerk Betriebliche Gesundheitsförderung Vortrag im Rahmen des 18. Treffens des Netzwerks BGF, Mittwoch 5. März 2014. Unternehmens-Netzwerk Betriebliche Gesundheitsförderung Vortrag im Rahmen des 18. Treffens des Netzwerks BGF, Mittwoch 5. März 2014 Gesundes Führen Eine zentrale Gesundheitsressource in Kooperation mit

Mehr

Gestatten, Mag. Maximilian, MBA Hachlham 61 4081 Hartkirchen 0664 21 020 47 office@rumpfhuber.cc

Gestatten, Mag. Maximilian, MBA Hachlham 61 4081 Hartkirchen 0664 21 020 47 office@rumpfhuber.cc Gestatten, Mag. Maximilian, MBA Hachlham 61 4081 Hartkirchen 0664 21 020 47 office@rumpfhuber.cc Machen Sie sich ein Bild Derzeitige Aktivitäten Bisherige Aktivitäten Demographische Daten, Geboren am:

Mehr

FACHFORUM CHANGE² WANDEL IM QUADRAT.

FACHFORUM CHANGE² WANDEL IM QUADRAT. Arbeits- und Organisationspsychologie mit Schwerpunkt Interkulturelle Wirtschaftspsychologie FACHFORUM CHANGE² WANDEL IM QUADRAT. Modul II: Befragungsinstrumente Prof. Dr. KARSTENMÜLLER Das Management

Mehr

Business Development Manager (m/w) Fitness/Sporternährung

Business Development Manager (m/w) Fitness/Sporternährung Business Development Manager (m/w) Fitness/Sporternährung Als dynamisches E-Commerce Unternehmen mit starkem Fokus auf Wachstum und Fortschritt entwickeln wir uns stetig weiter. Stillstand bedeutet Rückschritt.

Mehr

Fit für die Zukunft Resilienz im Unternehmen fördern. München, 04. Juni 2014 Ludwig Gunkel, Dipl.-Psychologe

Fit für die Zukunft Resilienz im Unternehmen fördern. München, 04. Juni 2014 Ludwig Gunkel, Dipl.-Psychologe Fit für die Zukunft Resilienz im Unternehmen fördern München, 04. Juni 2014 Ludwig Gunkel, Dipl.-Psychologe Resilienz im Unternehmen gezielt fördern Was bedeutet Resilienz? Welches sind die drei zentralen

Mehr

project leadership program advanced ein führungsprogramm für erfahrene projektleiter

project leadership program advanced ein führungsprogramm für erfahrene projektleiter project leadership program advanced ein führungsprogramm für erfahrene projektleiter zielgruppe Alle Führungskräfte der Projektwirtschaft, d.h. Projekt- und Programm-Manager, Projektberater sowie Führungskräfte,

Mehr

Mit der Bona Dea Coaching Weiterbildung entdecken Sie das Beste in sich und anderen.

Mit der Bona Dea Coaching Weiterbildung entdecken Sie das Beste in sich und anderen. Level1 Mit der Bona Dea Coaching Weiterbildung entdecken Sie das Beste in sich und anderen. Coaching hat seinen Ursprung im Sport. Ein Coach kümmert sich hier um alle fachlichen und persönlichen Belange

Mehr

Das Reiss Profile zeigt, was uns motiviert

Das Reiss Profile zeigt, was uns motiviert Das Reiss Profile zeigt, was uns motiviert Einsatzfelder in Wirtschaft und Spitzensport Es gibt verschiedene Wege, um Menschen in der Entwicklung ihrer Persönlichkeit und Leistungsbereitschaft zu fördern.

Mehr

Merz-Führungsleitlinien. We care. Our research for your health.

Merz-Führungsleitlinien. We care. Our research for your health. Merz-Führungsleitlinien We care. Our research for your health. Vorwort Wir sind davon überzeugt, dass gute Führung ein wesentlicher Faktor für den Unternehmenserfolg ist. Gute Führung bedeutet, die Mitarbeiterinnen

Mehr

SUPERVISION BRINGT S... www.oevs.or.at

SUPERVISION BRINGT S... www.oevs.or.at SUPERVISION BRINGT S... www.oevs.or.at SUPERVISION BRINGT S ZUR SPRACHE Supervision ermöglicht - Austausch und gemeinsames Verstehen - Entlastung durch Reflexion der beruflichen Situation Häufige Missverständnisse

Mehr

PROGRAMM 2014 SEMINARE & LEHRGÄNGE FÜHRUNG UND MANAGEMENT

PROGRAMM 2014 SEMINARE & LEHRGÄNGE FÜHRUNG UND MANAGEMENT PROGRAMM 2014 SEMINARE & LEHRGÄNGE FÜHRUNG UND MANAGEMENT We encourage and support development www.mdi-training.com FÜR NEUE FÜHRUNGSKRÄFTE Kompetent als neue Führungskraft Die wichtigsten Führungsinstrumente

Mehr

Executive Consulting Services. Executive Consulting Services

Executive Consulting Services. Executive Consulting Services Executive Consulting Services Das Anforderungsprofil Fachkräfte Erfolg Führungskräfte Privates Soziales Umfeld Unternehmenskultur Der Vorgesetzte Führungsqualität Persönlichkeit Kooperation & Konsens Unternehmerisches

Mehr

Organisationsentwicklung Teamentwicklung Training Coaching

Organisationsentwicklung Teamentwicklung Training Coaching Organisationsentwicklung Teamentwicklung Training Coaching Mutig im Ring des eigenen Selbst Boxen als Metapher Boxen als Medium Boxen als Erfahrungsraum Boxen als Nährboden für Wachstum in der Führungsrolle

Mehr

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Die Fortbildung zum Geprüften Betriebswirt mit Prüfung an der IHK oder der Handwerkskammer ist berufsbegleitend oder in Kompaktform möglich

Mehr

Marion Rachner Standort: Berlin

Marion Rachner Standort: Berlin Marion Rachner Standort: Berlin Jahrgang: 1965 Human Resources Consultant und Business Coach Rund 20 Jahre Berufserfahrung als Führungskraft im Personalwesen und Marketing in der Kreativbranche, in Dienstleistungs-

Mehr

Willkommen im Land der Ideen.

Willkommen im Land der Ideen. Willkommen im Land der Ideen. Kompetenz für Sie auf allen Ebenen executive Coaching und Beratung Ihrer Geschäftsleitung Mehr als 20 Jahre eigene Praxiserfahrungen. Seit 2010 Prozesserfahrung in Beratung,

Mehr

Mindful High Performance. Entwicklung von Hochleistung auf Basis von Mindfulness

Mindful High Performance. Entwicklung von Hochleistung auf Basis von Mindfulness Mindful High Performance Entwicklung von Hochleistung auf Basis von Mindfulness Ein Schnupperseminar in Frankfurt am 2.6.2015 Ablauf des Seminars 9h00 Willkommen und Vorstellung des Teams Vorstellung des

Mehr

SIZE Prozess Resilienz Practitioner und Master- Zertifizierungen

SIZE Prozess Resilienz Practitioner und Master- Zertifizierungen Practitioner und Master- Zertifizierungen Kombinierte Ausbildung zur SIZE Prozess Resilienz BeraterIn und TrainerIn nach dem Bambus-Prinzip Leitung: Fritz Zehetner und Ella Gabriele Amann Mit dem ressourcenorientierten

Mehr

Willkommen zu -Unternehmensberatung.de

Willkommen zu -Unternehmensberatung.de www. Willkommen zu -Unternehmensberatung.de Die Gesellschaft für Unternehmensentwicklung & Restrukturierung Wir unterstützen den Mittelstand 1 Beteiligungen -Unternehmensberatung Unsere Geschäftsfelder

Mehr

Human Potential Development

Human Potential Development Human Potential Development Gesellschaft für Managementberatung und Persönlichkeitsentwicklung Firmenportrait Stand 08.09.2012 Gruner & Partner KG Wien, 2012 Human Potential Development Human Potential

Mehr

LEAD Institut. Wechseln Sie Ihre Perspektive

LEAD Institut. Wechseln Sie Ihre Perspektive LEAD Institut LEAD Institut Wechseln Sie Ihre Perspektive Flügel und Partner Personalberatung bietet im Rahmen des LEAD Institutes - Leipziger Executive Active Development Seminare, Workshops und Coachings

Mehr

Coaching. Moderation Mediation Coaching Methoden d. Konfliktmanagements im Vergleich WS 2007/2008 / FU Berlin Dr. Ulrike Schraps

Coaching. Moderation Mediation Coaching Methoden d. Konfliktmanagements im Vergleich WS 2007/2008 / FU Berlin Dr. Ulrike Schraps Coaching Moderation Mediation Coaching Methoden d. Konfliktmanagements im Vergleich WS 2007/2008 / FU Berlin Dr. Ulrike Schraps Referenten: Ilona Scheizel, Christine Rathgeb Coaching Gliederung 1. Coaching

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation File: TH_Consult ing_v_1_2.p ptm Copyright TH Consulting 2012 www.thco nsulting.at www.thconsulting.at 11.03.2012 T. HOLZINGER Unsere Mission Wir sind ein umsetzungsorientiertes, praxisnahes Beratungsunternehmen

Mehr

proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel

proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel Name: Funktion/Bereich: Organisation: Andreas Traut Konzerngeschäftsleitung Academy, Personalentwicklung proalpha

Mehr

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge

Mehr

www.logistik-webinare.de Gleich geht s los Eine Initiative von: Eine Initiative von:

www.logistik-webinare.de Gleich geht s los Eine Initiative von: Eine Initiative von: www.logistik-webinare.de Gleich geht s los www.logistik-webinare.de Erfolgreich führen Wie Sie dem Mitarbeitermangel erfolgreich entgegenwirken Erfolgreich führen Wie Sie dem Mitarbeitermangel erfolgreich

Mehr

Leiter Produktmanagement Krankenversicherung bei einer erfolgreichen mittelständischen Versicherungsgruppe, Dienstsitz: Süddeutschland

Leiter Produktmanagement Krankenversicherung bei einer erfolgreichen mittelständischen Versicherungsgruppe, Dienstsitz: Süddeutschland Position: Leiter Produktmanagement Krankenversicherung bei einer erfolgreichen mittelständischen Versicherungsgruppe, Dienstsitz: Süddeutschland Projekt: CLPM Ihr Kontakt: Herr Klaus Baumeister (K.Baumeister@jobfinance.de)

Mehr

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung Seite 1 von 6 recherchiert von: in der Datenbank Bayern-Recht am 08.08.2007 Vorschrift Normgeber: Staatsregierung Aktenzeichen: BI1-1551-20-22-5 Erlassdatum: 02.07.2007 Fassung vom: 02.07.2007 Gültig ab:

Mehr

Mitarbeiter- Gespräche

Mitarbeiter- Gespräche Tagesseminar Mitarbeiter- Gespräche Erweitern Sie Ihre Führungskompetenz Vicor M. Kaufmann MITARBEITER FÜHREN, FÖRDERN U ND FORDERN Willkommen Fragen Sie sich selbst kritisch: Sind die Mitarbeiter-Gespräche,

Mehr

Fachkenntnisse und praktische erfahrungen

Fachkenntnisse und praktische erfahrungen beschäftige mich nicht mit dem, was getan worden ist. Mich interessiert, was getan werden muss. Fachkenntnisse und praktische erfahrungen Ausbildung zum Business Coach Ausbildung zum Business Trainer Ausbildung

Mehr

Diplom-Mentaltrainer-Ausbildung

Diplom-Mentaltrainer-Ausbildung Diplom-Mentaltrainer-Ausbildung MENTALTRAINING Mentales Training ist in der Sportwelt bereits unverzichtbar geworden und wird auch immer mehr als ideales Instrument im privaten wie beruflichen Kontext

Mehr

Kollegiale Beratung. Kurzleitfaden: Workshop

Kollegiale Beratung. Kurzleitfaden: Workshop Kollegiale Beratung Kurzleitfaden: Workshop Potenzialentwicklung zur Verbesserung der der Personal-, Führungskräfte-, Team-, Projekt- und Organisationseffizienz Inhalt 1. Was ist eine Kollegiales Teamberatung?

Mehr

project leadership program advanced ein führungsprogramm für erfahrene projektleiter

project leadership program advanced ein führungsprogramm für erfahrene projektleiter project leadership program advanced ein führungsprogramm für erfahrene projektleiter von märz bis november 2012 zielgruppe Projekt- und Programm-Manager, Projektberater sowie Führungskräfte, die in einem

Mehr

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG Hauptsitz in Linz Spezialisiert auf

Mehr

Ihr Weg zur nachhaltigen Potentialentwicklung

Ihr Weg zur nachhaltigen Potentialentwicklung Coaching mit Thomas Meier: Ihr Weg zur nachhaltigen Potentialentwicklung Herzlich willkommen! Zu meiner Person Systemisches Coaching Methoden und Wirkung Coachingprozess Zu meinem Profil Zu meiner Person:

Mehr

Seminarangebote 2009/2010

Seminarangebote 2009/2010 Seminarangebote 2009/2010 Für Führungskräfte: 1. Leiten und Führen in Zeiten des Wandels 2. Führungskräfte-Werkstatt 3. Teamentwicklung 4. Mitarbeiterführung 5. Das Mitarbeitergespräch als Führungsinstrument

Mehr

Gelassen und sicher im Stress

Gelassen und sicher im Stress Gelassen und sicher im Stress Training zur kognitiven Stressbewältigung für MitarbeiterInnen und Führungskräfte Mit Selbsttest: Welcher Stresstyp sind Sie? Im Training erlernen Sie fundierte Techniken

Mehr

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG :

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : Erfolg durch Persönlichkeit. Verbessern Sie Ihren Erfolg im beruflichen Alltag. Beziehungsintelligenz. Gewinnen Sie durch typgerechte Kommunikation. System-Training

Mehr

Personalleitbild Kanton Bern

Personalleitbild Kanton Bern Personalleitbild Kanton Bern Personalamt des Kantons Bern Adresse Personalamt des Kantons Bern Münstergasse 45 3011 Bern Impressum Text: Personalamt des Kantons Bern; Mediapolis, Bern Bilder: Getty Images

Mehr

CHRISTINE FRANK COACHING & INTERIM MANAGEMENT

CHRISTINE FRANK COACHING & INTERIM MANAGEMENT HORIZONTE ÖFFNEN... PERSPEKTIVEN SCHAFFEN... ZIELE ERREICHEN... Christine Frank Jahrgang 1967 Seit 2010 COACH und INTERIM MANAGERIN für Vertrieb / Marketing / Change. In diesem Bereich bringe ich über

Mehr

Schwierige Führungssituationen mit Coaching bewältigen

Schwierige Führungssituationen mit Coaching bewältigen Schulentwicklungstag Wolnzach 30. November 2012 Schwierige Führungssituationen mit Coaching bewältigen Dipl.-Psych. Heinz Schlegel Leiter der Staatlichen Schulberatungsstelle für Oberbayern West, München

Mehr

Entwicklung einer gesunden Universität Gesundheit fördern, Engagement ernten. Prof. (apl.) Dr. Lutz Schumacher Personalversammlung, 19.09.

Entwicklung einer gesunden Universität Gesundheit fördern, Engagement ernten. Prof. (apl.) Dr. Lutz Schumacher Personalversammlung, 19.09. Entwicklung einer gesunden Universität Gesundheit fördern, Engagement ernten Prof. (apl.) Dr. Lutz Schumacher Personalversammlung, 1 Aktuelles Thema Gesundheit 2 Zunahme der psychischen Störungen (Arbeitsunfähigkeitstage)

Mehr

Trainerprofil & Vita

Trainerprofil & Vita Meine Leidenschaft Trainerprofil & Vita Wer bin ich? Teams & Organisationen, Führungskräfte Menschen zu unterstützen, Impulse zu geben, Veränderungen anzustoßen und zu begleiten, ihre Talente & Stärken

Mehr

Persönliches Coaching

Persönliches Coaching Veränderung gehört zum Leben, auch im Beruf. Doch manchmal ist es gar nicht so einfach, den ersten Schritt in eine neue Richtung zu gehen. Dann kann es hilfreich sein, Anstöße von außen zu bekommen z.b.

Mehr

BUSINESS COACHING FÜR MEHR SINN UND MEHR GEWINN IM BERUFS- UND PRIVATLEBEN

BUSINESS COACHING FÜR MEHR SINN UND MEHR GEWINN IM BERUFS- UND PRIVATLEBEN Detail-Programm zum Lehrgang BUSINESS COACHING FÜR MEHR SINN UND MEHR GEWINN IM BERUFS- UND PRIVATLEBEN mit der Möglichkeit, den Titel zertifizierter Business Coach (DGMC) durch erfolgreiches Ablegen einer

Mehr

Herzlich Willkommen! Personales Gesundheitsmanagement Schätze heben und Sinne schärfen. Für die 21. Längste Kaffeepause Freiburgs

Herzlich Willkommen! Personales Gesundheitsmanagement Schätze heben und Sinne schärfen. Für die 21. Längste Kaffeepause Freiburgs Herzlich Willkommen! Personales Gesundheitsmanagement Schätze heben und Sinne schärfen Für die 21. Längste Kaffeepause Freiburgs Foto: BK+K Dr. Claudia Härtl-Kasulke vorgestellt von BERATUNG KULTUR + KOMMUNIKATION

Mehr

Ranking nach Durchschnittsnote 1 WU Wien 1,6

Ranking nach Durchschnittsnote 1 WU Wien 1,6 Wenn S ie diese Bewertungskriteri en berücksichtigen welche Gesamtnote würden Si e den folgenden Universitäts standorten aufgrund Ihrer persönlichen Erfahrung und Einsc hätzung im Allgemeinen geben? 1

Mehr

Curriculum Vitae. Thomas Gumpinger, MBA MBA. Millöckerstraße 7 A-4600 Wels. Tel: +43 676 777 5299 email: thomas@gumpinger.at

Curriculum Vitae. Thomas Gumpinger, MBA MBA. Millöckerstraße 7 A-4600 Wels. Tel: +43 676 777 5299 email: thomas@gumpinger.at , MBA MBA Millöckerstraße 7 A-4600 Wels Tel: +43 676 777 5299 email: thomas@gumpinger.at Curriculum Vitae Ich bin ein sehr offener und interessierter Mensch und setze meine Kreativität zur Weiterentwicklung

Mehr

CAPTain Personal Training. Das innovative Trainingskonzept

CAPTain Personal Training. Das innovative Trainingskonzept CAPTain Personal Training Das innovative Trainingskonzept Kompetenzgewinn durch CAPTain Personal Training CAPTain Personal Training ist eine neue Vorgehensweise bei Personalentwicklungsmaßnahmen. Durch

Mehr

Organisationale Resilienz als Kernkompetenz für Führungskräfte

Organisationale Resilienz als Kernkompetenz für Führungskräfte Organisationale Resilienz als Kernkompetenz für Führungskräfte Leitung: Brigitte Huemer, Ingrid Preissegger Völlig unerwartete krisenhafte Szenarien, zunehmende Komplexitäten, sich rasant verändernde Marktbedingungen

Mehr

Das Enneagramm ist die älteste und aussagekräftigste Persönlichkeits-Typologie.

Das Enneagramm ist die älteste und aussagekräftigste Persönlichkeits-Typologie. Das Enneagramm ist die älteste und aussagekräftigste Persönlichkeits-Typologie. Nachdem es Jahrhunderte lang verschwunden war, wird es heute für Management- und Mitarbeitertrainings wiederentdeckt. Mit

Mehr

motivator Der motiv Award 2013 Newsblatt Human Resource Management Dezember 2013 www.motiv.at Prämierung von ausgezeichneten Abschlussarbeiten inhalt

motivator Der motiv Award 2013 Newsblatt Human Resource Management Dezember 2013 www.motiv.at Prämierung von ausgezeichneten Abschlussarbeiten inhalt Newsblatt Human Resource Management motivator Dezember 2013 Der motiv Award 2013 Prämierung von ausgezeichneten Abschlussarbeiten Liebe Leserinnen und Leser! An unseren Fachhochschulen und Universitäten

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e F ü h r u n g s k r ä f t e für den Zeitraum von bis Führungskraft: Geschäftsführung: Datum des Gesprächs: Das Orientierungs- und Entwicklungsgespräch für Führungskräfte Die Führung und Entwicklung von

Mehr

«Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen

«Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen «Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen Intro Lösungsorientiertes Personal Coaching Einsatzmöglichkeiten Wahlmöglichkeiten Voraussetzungen für ein Coaching Zeit

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Die Führungskraft als Coach eine Illusion?

Die Führungskraft als Coach eine Illusion? Die Führungskraft als Coach eine Illusion? Karin Pape Metrion Management Consulting GbR Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de

Mehr

motivator 10 todsichere Tipps zum Misslingen Ihres Social Web - Auftritts Newsblatt Human Resource Management März 2012 www.motiv.

motivator 10 todsichere Tipps zum Misslingen Ihres Social Web - Auftritts Newsblatt Human Resource Management März 2012 www.motiv. Newsblatt Human Resource Management motivator März 2012 Social Webs beherrschen die Medien. Facebook ist Trend. Twitter, XING, LinkedIn & Co werden von den Unternehmen zusehends als Potenzial für das Recruiting,

Mehr

Einladung. solution Forum Sales Force Management. Bonusmodelle in der Assekuranz 11. Mai 2016 Helsana Versicherung, Dübendorf

Einladung. solution Forum Sales Force Management. Bonusmodelle in der Assekuranz 11. Mai 2016 Helsana Versicherung, Dübendorf Einladung solution Forum Sales Force Management Bonusmodelle in der Assekuranz 11. Mai 2016 Helsana Versicherung, Dübendorf Solution Forum Sales Force Management (SFM) In den vergangenen Jahren haben wir

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014 In dieser Ausgabe 1. Bewerbungsfrist für MBA-Studiengänge endet am 15. Juli 2014 2. Informationsveranstaltung am 5. Juli 2014 3.

Mehr

TEAM COACH MFA - TFA - ZFA & ZAHNTECHNIKER M/W. zertifizierte Weiterbildung

TEAM COACH MFA - TFA - ZFA & ZAHNTECHNIKER M/W. zertifizierte Weiterbildung TEAM COACH PRACTITIONER MFA - TFA - ZFA & ZAHNTECHNIKER M/W zertifizierte Weiterbildung Verband medizinischer Fachberufe e.v. EINE KOOPERATION: & Gesellschaft deutscher Prüfsiegel für Weiterbildung mbh

Mehr

Coachings, Fort- und Weiterbildungen Für Führungskräfte, Fachpersonen, Personalverantwortliche

Coachings, Fort- und Weiterbildungen Für Führungskräfte, Fachpersonen, Personalverantwortliche Zürcher Fachstelle für Alkoholprobleme 2016 Coachings, Fort- und Weiterbildungen Für Führungskräfte, Fachpersonen, Personalverantwortliche Substanzprobleme sind teuer. Früherfassung zahlt sich aus. Massgeschneiderte

Mehr

motivator Generationenmanagement Newsblatt Human Resource Management Juni 2014 www.motiv.at Modeströmung oder Notwendigkeit?

motivator Generationenmanagement Newsblatt Human Resource Management Juni 2014 www.motiv.at Modeströmung oder Notwendigkeit? Newsblatt Human Resource Management motivator Juni 2014 Modeströmung oder Notwendigkeit? Liebe Leserinnen und Leser! Im letzten motivator haben wir uns mit der Generation Y bzw. Millenium beschäftigt,

Mehr

Profil. Gabriele Lenker-Behnke Coach und Trainerin. Jahrgang 1960

Profil. Gabriele Lenker-Behnke Coach und Trainerin. Jahrgang 1960 1 Profil Gabriele Lenker-Behnke Coach und Trainerin Jahrgang 1960 Seit über 20 Jahren bin ich als Beraterin und Coach und als Trainerin und Moderatorin tätig. Viele Jahre davon war ich als interner Coach

Mehr

Coaching für Menschen mit fester Stelle aber ohne Arbeit. Ausgangsituation. Zwei Begriffserklärungen. Was ist Coaching. New Placement Coaching Prozess

Coaching für Menschen mit fester Stelle aber ohne Arbeit. Ausgangsituation. Zwei Begriffserklärungen. Was ist Coaching. New Placement Coaching Prozess Coaching für Menschen mit fester Stelle aber ohne Arbeit Ausgangsituation Zwei Begriffserklärungen Was ist Coaching New Placement Coaching Prozess Ziel der Maßnahme Mögliche Effekte der Maßnahme Edith

Mehr

Sie sind auf der Suche nach Ihrem Praktikum für das SS 2010?

Sie sind auf der Suche nach Ihrem Praktikum für das SS 2010? Lösungen über einer Milliarde Kunden rund um den Globus, erstaunliche Verbindungen zu knüpfen, verblüffende Ideen zu verwirklichen und eindrucksvolle Ziele zu erreichen. der Welt mit erstklassigen Technologien

Mehr

90 % aller Führungskräfte empowern ihre Mitarbeiter gar nicht oder nur sehr unzureichend!

90 % aller Führungskräfte empowern ihre Mitarbeiter gar nicht oder nur sehr unzureichend! 90 % aller Führungskräfte empowern ihre Mitarbeiter gar nicht oder nur sehr unzureichend! (Geschäftsführer eines namhaften Unternehmens anlässlich einer Führungskräftetagung in 2009) Seite 2 Ziel: Führungskräfte

Mehr

Trainerprofil & Vita

Trainerprofil & Vita Trainerprofil & Vita Wer bin ich? Meine Passion: Führungskräfte, Teams & Organisationen zu unterstützen, erfolgreich zu sein, ihre Ressourcen zu entdecken und optimal zu entfalten. Meine Mission: Menschen

Mehr

Recovery. Chronische Erkrankungen überwinden!

Recovery. Chronische Erkrankungen überwinden! Recovery Chronische Erkrankungen überwinden! Dr. Hans-Peter Unger Zentrum für seelische Gesundheit Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie Asklepios Klinik Harburg Woche für seelische Gesundheit,

Mehr

Der wirkungsvolle Weg zu Veränderungen für Mensch und System, im Unternehmen und beim Kunden.

Der wirkungsvolle Weg zu Veränderungen für Mensch und System, im Unternehmen und beim Kunden. Komplementär Coaching Der wirkungsvolle Weg zu Veränderungen für Mensch und System, im Unternehmen und beim Kunden. Neue Coaching Qualität vor Ort Freude am Wandel inmitten dynamischer Prozesse Führungskräfte,

Mehr

Leistung. Wir bringen. Profis mit Energie: Arbeiten bei der SAG. auf den Weg

Leistung. Wir bringen. Profis mit Energie: Arbeiten bei der SAG. auf den Weg Wir bringen Leistung auf den Weg Profis mit Energie: Arbeiten bei der SAG. Neue Energien bedeuten neue Herausforderungen: Strom wird an Orten erzeugt, an die wir vor kurzem noch nicht dachten, Gas überwindet

Mehr