motivator Resilienz Newsblatt Human Resource Management Juni Ein fundierter Ansatz bekommt Beachtung in der Personalberatung inhalt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "motivator Resilienz Newsblatt Human Resource Management Juni 2013 www.motiv.at Ein fundierter Ansatz bekommt Beachtung in der Personalberatung inhalt"

Transkript

1 Newsblatt Human Resource Management motivator Juni 2013 Resilienz Ein fundierter Ansatz bekommt Liebe Leserinnen und Leser! Wir leben in einem wirtschaftlichen Umfeld, in dem sich ständig die Rahmenbedingungen ändern. Unternehmen brauchen Widerstandsfähigkeit und Flexibilität, um bestehen und erfolgreich agieren zu können und sie brauchen Mitarbeiter- Innen, die in schwierigen Zeiten wie ein Fels in der Brandung stehen. Resilienz wird somit auch bei der Auswahl und Beurteilung von Kandidaten zu einer zusätzlichen zentralen Fähigkeit. Resilienz ein Wort, das in vieler Munde ist vielfach sogar als Modewort abgetan wird! Was bedeutet es wirklich und warum ist die Beachtung auch im organisationalen Kontext wichtig? Peter Hofer, Unternehmensberater und Resilienzforscher, wird Ihnen im Artikel den Begriff näher bringen und auch seine Bedeutung in der Personalberatung darstellen. Viele neue Erkenntnisse beim Lesen wünscht Andrea Künz, Leitung Personalconsulting Spätestens seit der Wirtschaftskrise 2009 taucht das Wort Resilienz auch im alltagssprachlichen Umgang immer häufiger auf und gewinnt auch im organisationalen Kontext an Bedeutung. Die Resilienzforschung, deren Wurzeln bis in die 1950er Jahre zurückreichen, konnte eine Vielzahl von Schutzfaktoren identifizieren, die es Menschen ermöglichen, sich auch unter widrigen Lebensumständen emotional gesund zu entwickeln. Diese erworbenen Schutz- oder inneren Resilienzfaktoren können allerdings nur dann zur Entfaltung kommen, wenn auch die Rahmen- und Umgebungsbedingungen dazu passen. Impressum: motiv Personal Consulting GmbH A-4052 Ansfelden Dorfweg 2 T. +43 (0) F. +43 (0) Bildnachweis: S. 1 Photaki, S. 7 Fotolia inhalt > 1 > 7 > 8 Resilienz motiv Award 2013 Wir haben die Top BewerberInnen

2 Was ist nun Resilienz genau? Wenn sich Personen trotz gravierender Belastungen oder widriger Lebensumstände psychisch gesund entwickeln, spricht man von Resilienz (Fröhlich-Gildhof / Rönnau-Böse 2011, S.9). Resilienz ist im deutschen Sprachgebrauch ein sehr junges Wort und derzeit in vielen Wörterbüchern noch gar nicht gelistet. Bis vor wenigen Jahren wurde es fast ausschließlich in technischen Fachkreisen verwendet und steht dort für die Elastizität von Materialien, wie dies z.b. bei Gummi nach dem Drücken der Fall ist. (Grossmann / Grossmann 2007, S.29). Der Begriff steht für Widerstandsfähigkeit. Die Fähigkeit, kritische emotionale Herausforderungen, trotz widriger Umstände, aus eigener Kraft zu bewältigen, wird als Resilienz bezeichnet. Neu war an diesem Denkansatz, der seit Mitte der 1980er Jahren in der Pädagogik, Psychotherapie, Psychologie, Psychiatrie und Pädiatrie zunehmend an Bedeutung gewinnt (Rutter 2000 nach Werner 2008, S.311), dass ähnlich wie im Konzept der Salutogenese des Medizinsoziologens Aaron Antonovsky (1997), nicht mehr so sehr die Frage Was macht krank?, sondern die Frage Was hält gesund? im Vordergrund stand. Seit den 1980er Jahren wurden weltweit eine Vielzahl von Längsschnitt-Studien mit dem Ziel durchgeführt, herauszufinden, welche innere und äußere Einflussfaktoren bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen Resilienz fördern (Werner 2008, S.312ff.). Warum ist es so wichtig, sich mit dem Thema Resilienz auch in organisationalen Kontexten zu beschäftigen? Immer dann, wenn das Umfeld dazu neigt aus den Fugen zu geraten, ist es ratsam, als Person und Teil des Systems, ganz gut auf sich selbst zu achten. Das Gefährlichste in Krisen ist, wenn alle rundherum in Panik geraten. Das Hilfreichste ist, wenn es gerade in solchen Situationen Menschen gibt, denen es gelingt, in diesen herausfordernden Situationen gut bei sich bleiben, sich nicht vom Trubel rund herum irritieren und aus der persönlichen Balance bringen lassen. In Organisationen sind es gerade in Krisensituationen oftmals nur einige wenige Menschen, die in besonders kritischen Phasen zu den eigentlichen Stützen des Systems werden. Und sehr oft sitzen diese Menschen eher nicht im Top-Management, sondern irgendwo dazwischen oder direkt an der Basis. Mit hoher Wahrscheinlichkeit verfügen ein Großteil, der hier angesprochenen Menschen über eine sehr ausgeprägte Resilienz. Wie später noch ausführlich besprochen wird, handelt es sich hierbei meist um Menschen, die gerade auch in herausfordernden Situationen gut bei sich bleiben können, mit ihrem Umfeld durchgängig gut in Kontakt bleiben, in der Situation Offenheit und Mut beweisen und Entscheidungen gegebenenfalls auch gegen Vorgaben oder Widerstand treffen und sich dabei auf ihren Verstand, ihre Erfahrungen und auf ihr Bauchgefühl verlassen. Genau solche Menschen, wird es für die Herausforderungen der Zukunft in Organisationen noch verstärkt benötigen. Dies ist bereits vielen Unternehmen bewusst geworden. Wenig bewusst ist oftmals noch, dass es zur Förderung bzw. zur Aufrechterhaltung von Resilienz auch ganz bestimmte Umgebungs- und Rahmenbedingungen braucht, die mit den herkömmlichen, üblichen Rahmenbedingungen oftmals nicht oder nur sehr eingeschränkt kompatibel sind. Wie entsteht Resilienz und wo liegen die Grenzen von Resilienz? Was Resilienz ist und was es nicht ist: 1. Resilienz ist ein dynamischer aktiver Anpassungs- und Entwicklungsprozess 2. Resilienz ist eine variable Größe und verspricht keine immerwährende Unverwundbarkeit 3. Resilienz ist situations- und kontextabhängig 2

3 Im folgenden Modell ist eine Momentaufnahme des laufenden Anpassungs- und Entwicklungsprozesses abgebildet. Auf die Zeitachse, und die damit verbundene Entwicklungsdynamik (Umwelt und Person entwickeln sich ständig) wurde in dieser Abbildung aus Komplexitätsgründen vorläufig verzichtet. Dynamisches Prozessmodell Wir sehen die Umweltbedingungen (1), die in diesem Moment gewisse Schutzfaktoren und Risikofaktoren bieten, wir sehen den Interaktions- oder kommunikativen Austauschprozess zwischen Umwelt und Person (2 u. 7) und wir sehen den Intraaktions- oder inneren Abstimmungsprozess (3) zwischen Wahrnehmung und Interpretation (4) der Impuls von außen, den personalen Ressourcen (5) im positiven wie im negativen Sinne (++/--) und der vorbereitenden Abstimmung (6) von für die Außenwelt bestimmten Impulsen, vor dem Hintergrund von erfahrungsmäßigen Einschätzungen der Kommunikationspartner. Daraus ergibt sich ein dynamischer Interaktionsprozess zwischen Umwelt und Person (8). 3

4 Was fördert Resilienz? Unterschieden wird hier durchgängig zwischen inneren und äußeren Schutzfaktoren, wobei Luthar et al. (2000, nach Fröhlich-Gildhof / Rönnau-Böse 2011, S.28) bei den äußeren Faktoren noch zwischen mikrosozialen Faktoren (direkte Umwelt: Familie, Freunde, Nachbarn, KollegInnen,...) und makrosozialen Faktoren (weiteres soziales Umfeld) unterscheidet. Es ist das dynamische Zusammenspiel zwischen äußeren oder inneren Schutzfaktoren (z.b. Rückhalt durch eine wichtige Bezugsperson oder die Überzeugung, Dinge aus eigener Kraft schaffen zu können) und äußerer oder innerer Risikofaktoren (z.b. widrige Lebensumstände z.b. durch die Abwesenheit der Eltern oder Selbstzweifel z.b. durch den Glaubenssatz ich kann nichts oder ich bin nichts wert ), die den Grad an Resilienz ausmachen. Die zentralen Resilienzfaktoren eine Verdichtung der personenbezogenen Ressourcen nach Wustmann durch Fröhlich-Gildhof und Rönnau-Böse (2011, S.29 und S.42) >> Angemessene Selbst und Fremdeinschätzung: Eigene Gefühle einordnen, sich selbst und das Gegenüber angemessen wahrnehmen können. >> Selbststeuerung: Eigene Gefühle, z.b. eine Erregung, selbständig regulieren können. >> Soziale Kompetenzen: Auf andere Menschen zugehen können, sich für die eigenen Interessen einsetzen und bei Bedarf Unterstützung einholen und Konflikte konstruktiv lösen können. >> Stressbewältigung: Eigene Grenzen akzeptieren und möglichst gesunde Bewältigungsstrategien entwickeln. >> Problemlösungskompetenzen: Sich realistische Ziele setzen und diese mittels flexibler Strategien verfolgen. >> Selbstwirksamkeit: In Krisen von sich aus aktiv werden und Erfolge nicht dem Zufall oder anderen zuschreiben, sondern auf das eigene Handeln beziehen. Was Personen mit einer hohen Resilienz auszeichnet und welches Umfeld sie brauchen? Um Fehlvorstellungen vorzubeugen, muss eines nochmals klargemacht werden, resiliente Persönlichkeiten sind keine Rambos, aber sie sind auch keine unreflektierten Befehlsempfänger, die in jedem Umfeld wunschgemäß funktionieren. Resiliente Persönlichkeiten sind meist Menschen, die über eine hohe Selbstund eine hohe Fremdwahrnehmungssensibilität verfügen, gut selbstreflexionsfähig sind, meist sehr klare innere Vorstellung haben und meist einen großen Gestaltungsspielraum in ihrem Betätigungsfeld benötigen. Resiliente Persönlichkeiten wissen meist sehr klar was sie wollen bzw. was sie nicht wollen, handeln gerne eigenverantwortlich und selbständig, sind risikobereit und optimistisch und orientieren sich eher an den inneren eigenen Vorstellungen, als an den Vorstellungen, die von der Außenwelt, dem Umfeld oder vom Vorgesetzten kommen. Am leichtesten zu führen sind sie, wenn sie in Entscheidungen eingebunden werden und ihnen entsprechend große Entscheidungs- und Handlungsspielräume übertragen werden. Ob eine Person mit grundsätzlich resilienter Persönlichkeitsstruktur die Resilienz im Alltagshandeln durchgängig zur Entfaltung bringen kann, hängt nicht zuletzt von den jeweiligen Umgebungs- und Rahmenbedingungen ab. Stehen diese nämlich nicht im grundsätzlichen Einklang mit den benötigten Entfaltungsmöglichkeiten, werden Persönlichkeiten mit stark resilienten Merkmalen entweder die Umgebungs- und Rahmensituation aus eigener Kraft wieder verlassen oder werden in diesem Kontext das Resilienz-Potenzial einfach nicht zur Entfaltung bringen können. Wie können sich resiliente Persönlichkeitsmerkmale auch in einer neuen Umgebung entfalten? Für viele nicht neu und wohl vertraut dürfte die folgende Antwort sein, achten Sie auf eine gute Passung. Dies geschieht im Regelfall meist auch recht gut und es wird darauf geachtet, dass das Anforderungsprofil mit dem Fähigkeitsprofil des/der BewerberIn gut über- 4

5 einstimmt. Das ist allerdings aus Sicht der Resilienz- Perspektive zu wenig. Ganz besonders wichtig ist hier auch die Frage nach den persönlichen Neigungen, also der Frage, was tut der/die BewerberIn besonders gerne und welche Herausforderungen macht er/sie mit Begeisterung. Im Zentrum des Passungsprozesses sollte daher stehen: >> Nicht nur, was kann er/sie gut, sondern was tut er/sie gerne. >> Nicht nur, was hat er gemacht, sondern unter welchen Rahmenbedingungen hat er oder sie seine Aufgabe früher wirklich gerne und gut gemacht oder unter welchen Rahmenbedingungen würde er oder sie diese Aufgaben in der Zukunft gerne machen. >> Nicht nur, wir bieten diese oder jene Rahmenbedingungen, sondern können und wollen wir diesem Menschen ähnliche Rahmenbedingungen, wie er diese früher hatte oder wie er oder sie diese gerne hätte, bieten. Was Sie dabei sonst noch berücksichtigen sollten: >> Lassen Sie sich nicht durch die Schilderungen dessen verführen, was jemand in einer anderen Umgebungssituation gut gemacht hat, er wird nur dann genau dort gut anknüpfen können, wenn es dazu in der neuen Umgebung auch starke Parallelen gibt oder er an den neuen Rahmenbedingungen wirklich eine tolle neue Herausforderung sieht. >> Ganz wichtig ist auch, Menschen müssen zur Kultur passen. Ist dies nicht der Fall, leiden meist beide Seiten sehr darunter und sie blockieren sich dabei, ihre jeweiligen Resilienz-Potenziale entfalten zu können. Stellen Sie bereits nach den ersten Wochen fest, dass der Deckungsgrad auf den Kultur- und Werteebenen viel geringer ist als ursprünglich angenommen, ziehen Sie früh genug die Reißleine, es werden beide Seiten nicht glücklich, außer beide Seiten wollen diese Situation als einzigartige Lernchance sehen. >> Jeder Mensch bewegt sich im Regelfall in mehreren sozialen Kontext-Systemen gleichzeitig (Familie, Arbeitsplatz, Freundeskreis, Verein,...). Jedes dieser Kontext-Systeme kann Nährboden oder Energieräuber für die Entwicklung oder Aufrechterhaltung von Resilienz sein. Der Resilienzhaushalt ist im Regelfall sehr sensibel und er reagiert sehr empfindlich auf Veränderungen oder Erschütterungen in nur einem dieser vielen sozialen Kontext-Systeme. Überlegen Sie daher auch aus Sicht des Unternehmens immer gut, was Sie dafür beitragen können, dass auch die anderen Kontext-Systeme Ihrer Mitarbeiterin/Ihres Mitarbeiters gefördert, stabilisiert und abgesichert werden können. Im Folgenden eine Auflistung von sogenannten äußeren Resilienzfaktoren, die ein Unternehmen bieten muss, damit die Entfaltung der Resilienz bei den MitarbeiterInnen nachhaltig gewährleistet ist (in Anlehnung an Ella Gabriele Amann 2011): >> Ein wertschätzender, respektvoller und freundlicher Umgangston >> Realistische Ziele und Leistungsvorgaben >> Spielraum und Gestaltungsfreiheit für die Umsetzung eigener Ideen >> Ausreichende Pausen und Regenerationsphasen >> Angemessene Entscheidungsfreiheit >> Nachhaltige Entwicklungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten >> Eine konstruktive Lern- und Fehlerkultur >> Die Vorgesetzten gehen durchgängig mit gutem Beispiel voran Ist Resilienz erlernbar? Resilienz ist grundsätzlich bei jeder Person entwickelbar und gerade Organisationen können viel dazu beitragen, dass Menschen ihr Resilienzpotenzial entfalten können. 5

6 Es gibt spezielle Resilienz-Trainingsprogramme und Resilienz-Prozessbegleitmaßnahmen, die auf der Personen- oder auf der organisationalen Ebene genau dort ansetzen, wo die Menschen oder Organisationen für die Entwicklung ihrer Resilienz begleitende Unterstützung benötigen. Konkrete methodische Ansätze beginnen beim Coaching oder bei Trainingsmodulen und reichen bis zu übergreifenden OE-Maßnahmen. Inhaltlich geht es primär um Entwicklungsmaßnahmen auf der Persönlichkeitsebene, um die Entwicklung der vorhandenen persönlichen Resilienzfaktoren im Sinne von Stärken, stärken, um die Arbeit an Haltungen, um das Thema Führung und um das übergreifende zwischenmenschliche Zusammenwirken im organisationalen Rahmen mit dem Ziel, die Resilienz in der Organisation insgesamt zu erhöhen. Es geht vordergründig darum, latent vorhandenes, brachliegendes Resilienz-Potenzial zur Entfaltung zu bringen, also auf die Stärken zu achten und die wenig genutzten Ressourcen wieder besser wahrzunehmen. Resilienz ist immer entwickelbar, es braucht lediglich die ehrliche Bereitschaft sich auf solche Lernprozesse einzulassen. Gradmesser für den Resilienzzustand eines Systems ist die Befindlichkeit und Ausgeglichenheit der Menschen, die in den jeweiligen Systemen aktiv sind. ist Techniker, Kommunikationswissenschaftler und Psychotherapeut. Im Rahmen seiner Dissertation beschäftigt er sich intensiv mit Resilienzforschung. Er arbeitet seit vielen Jahren als systemischer Organisationsberater, Coach und Persönlichkeits- und Führungskräfte Trainer. Als Berater, Trainer und Gesellschafter der inovato GmbH & Co KG unterstützt er auch die motiv mit seinen Kompetenzen. Literatur: Amann, E. G. (2011): Vortrag, studierende-absolventen/fishingforcareeers/resilien.pdf, Antonosky, A. (1997): Salutogenese: Zur Entmystifizierung der Gesundheit. In: Franke, A. (Hrsg.): Band 36 von Forum für Verhaltenstherapie und psychosoziale Praxis. Tübingen Aschauer, A., Auinger, F., Hofer, P. (2007): Gesund führen: Identifikation und Balance durch nachhaltige Strategien. In: Böhnisch, W.P., Reber, G., Hechenberger, D. (Hrsg.). Werteorientierte Unternehmensführung in Theorie und Praxis. Bd. 2. Frankfurt am Main, Boss, P. (2008): Verlust, Trauma und Resilienz. Die Therapeutische Arbeit mit dem uneindeutigen Verlust. Stuttgart Fröhlich-Gildhoff, K., Rönnau-Böse, M. (2011): Resilienz. München Grossmann, K. E., Grossmann, K. (2007): Resilienz Skeptische Anmerkungen zu einem Begriff. In: Fooken, I., Zinnecker, J. (Hrsg.): Trauma und Resilienz. Chancen und Risken lebensgeschichtlicher Bewältigung von belasteten Kindheiten. Weinheim und München, Hildenbrand, B. (2006): Resilienz in sozialwissenschaftlicher Perspektive. In: Welter-Enderlin, R., Hildenbrand, B. (Hrsg.): Resilienz Gedeihen trotz widriger Umstände. Heidelberg, Hofer, P., Süss, M. (2005): Gesundheit als organisationaler Wert Betriebliches Gesundheitsmanagement als Brücke zwischen betriebswirtschaftlichen Zielen und individuellen Werten. In: Auinger, F., Böhnisch, W.P., Stummer, H. (Hrsg.), Unternehmensführung durch Werte. Wiesbaden, Hüther, G. (2006): Wie lernen Kinder? Voraussetzungen für gelingende Bildungsprozesse aus neurobiologischer Sicht. In: Caspary, R. (Hrsg.): Lernen und Gehirn. Der Weg zu einer neuen Pädagogik. Freiburg im Breisgau, Lösel, F., Bender, D. (2008): Von generellen Schutzfaktoren zu spezifischen protektiven Prozessen: Konzeptuelle Grundlagen und Ergebnisse der Resilienzforschung. In: Opp, G., Fingerle, M. (Hrsg.): Was Kinder stärkt. Erziehung zwischen Risiko und Resilienz. München, Luthar, S.S., Chiccett, D., Becker, B. (2000): The constructs of resilience. A critical evaluation and guidelines for future work. Child Development 71, Rampe, M. (2004): Der R-Faktor. Das Geheimnis unserer inneren Stärke. Frankfurt am Main Roth, G. (2007): Persönlichkeit, Entscheidung und Verhalten. Warum es so schwierig ist sich und andere zu ändern. Stuttgart Rutter, M. (2000): Resilience reconsidered: Conceptual considerations, empirical findings, and policy implications. In: Shonkoff, J.P.; Meisels, S.J. (Ed.). Handbook of Early Intervention. 2nd Edition. Cambridge University Press, New York, Siegrist, U. (2010): Der Resilienzprozess. Ein Modell zur Bewältigung von Krankheitsfolgen in der Arbeit. Wiesbaden Solms, M., Turnbull, O. (2007): Das Gehirn und die innere Welt. Neurowissenschaft und Psychoanalyse. Düsseldorf Spitzer, M. (2006): Lernen. Gehirnforschung und die Schule des Lebens. Heidelberg Welter-Enderlin, R. (2006): Einleitung: Resilienz aus der Sicht von Beratung und Therapie. In: Welter-Enderlin, R., Hildenbrand, B. (Hrsg.): Resilienz Gedeihen trotz widriger Umstände. Heidelberg, 7-19 Werner, E.E. (2008): Resilienz: Ein Überblick über internationale Längsschnittstudien. In: Opp, G., Fingerle, M. (Hrsg.): Was Kinder stärkt. Erziehung zwischen Risiko und Resilienz. München, Werner, E.E. (2008): Entwicklungen zwischen Risiko und Resilienz. In: Opp, G., Fingerle, M. (Hrsg.): Was Kinder stärkt. Erziehung zwischen Risiko und Resilienz. München, Wustmann, C. (2004): Resilienz. Widerstandsfähigkeit von Kindern in Tageseinrichtungen fördern. In: Fthenakis, W. E. (Hrsg): Beiträge zur Bildungsqualität. Berlin 6

7 motiv Award 2013 Leadership & Human Resource motiv Award 2013 Leadership & Human Resources Save the date Preisverleihung motiv Award November 2013, Uhr FH OÖ, Campus Steyr motiv Personal Consulting und die Fakultät für Management der FH OÖ in Steyr prämieren auch heuer wieder herausragende Abschlussarbeiten zu den Themen Leadership & Human Resources. Es ist uns ein Anliegen, angewandte Forschung im Bereich Unternehmensführung und neuer Perspektiven in der Arbeitswelt zu unterstützen. Bei der Preisverleihung am Campus Steyr werden die prämierten Arbeiten Studierenden und Gästen aus Wirtschaft, Gesundheits- und Sozialbereich und öffentlichen Einrichtungen präsentiert. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme! 7

8 lounge Wir haben die Top BewerberInnen mit profundem Werdegang und hoher sozialer Kompetenz In dieser Rubrik stellen wir Ihnen regelmäßig Personen vor, die uns im Gespräch überzeugt haben. Kontaktieren Sie uns bitte, wenn Sie ein Profil anspricht. Wir stellen gerne den Kontakt zu unseren BewerberInnen her. >> Key Account Management/ Vertriebsleitung Chiffre Nr Jahre, männlich Realgymnasium Werkschulheim Matura mit Lehre (Lehrausbildung zum Radiomechaniker), Studium der Rechtswissenschaften (nicht abgeschlossen) Verkaufstraining, Lehrgang Verkaufsmanagement, Produkthaftung, Beziehungsmanagement am Telefon, Selbst- und Zeitmanagement Key Account Manager in der Industrie (Non Food), Export Sales Manager (Investitionsgüterbereich) Viele Jahre Vertriebserfahrung mit Führungsverantwortung; dynamisch, engagiert, analytisch, strategisch und umsetzungsstark; starke Teamorientierung >> Team-, Abteilungs-, Vertriebsleiter Sport, Tourismus, Food/Non Food ChiffreNr.: Jahre, männlich Studium Sportwissenschaften (Sport, Management, Medien), Diplomierter Wellnesstrainer Leadership Entwicklungsprogramm, Projektmanagement, Marketing, Zeitmanagement, Führen von Mitarbeitergesprächen, Lehrlingsausbildner Leitung Sporthandel, Food/Non Food, Fitness Dynamisch, kommunikativ, offen und bodenständig; analytisch und umsetzungsorientiert; teamorientiert, vielseitige Führungserfahrung >> Technischer Leiter oder GF/ Leitung F&E Chiffre Nr Jahre, männlich Studium Mechatronik (Johannes Kepler Universität Linz), Masterstudium Engineering Management Oakland University, Doktoratsstudium Maschinenbau Technische Universität Wien European Communication Certificate, Arbeitsrecht für Führungskräfte, Projektmanagement Bereichsleitung, Teamleitung, Projektleitung in diversen großen und kleinen Maschinenbauunternehmen/ Automatisierungstechnik Kombination Technik und Wirtschaft, Umsetzungsund Durchsetzungsstärke, Geradlinigkeit und Konsequenz, erfolgreiche Führungsarbeit >> Erfahrener Manager Marketing/Vertrieb/Office Chiffre Nr Jahre, männlich Studium Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Marketing und Finanzwesen Projektmanagement, MS Project, NLP-Seminare, Führung, SAP/MM & BW, Orlando WaWi Langjährige Erfahrung im Marketing, Produktmanagement, Vertrieb und Organisation Unternehmerisches Denken, zielorientierte Handlungsweise, Erfahrung in den Bereichen B2B und Kosmetik 8

9 lounge Wir haben die Top BewerberInnen mit profundem Werdegang und hoher sozialer Kompetenz >> IT Projektorganisator (Background Softwareentwicklung)/ IT Leiter Chiffre Nr Jahre, männlich Studium der Informatik an der Johannes Kepler Universität, Abschluss: Diplomingenieur diverse Zertifizierungen, Masterstudiengang für Innovationsmanagement Projekt Manager/ Team Lead in einem internationalen Softwareentwicklungsunternehmen, Director Internet Development mit Leitung von ECommerce- Projekten im Web-Umfeld Hohe technische Affinität mit gutem Bezug zur Realität, Erfahrung mit interkulturellen Projektgruppen, ausgeprägte Kundenorientierung, hohe Eigenmotivation und vielfältige Interessen >> Leitender Manager/ Geschäftsführer in/für Vertriebsorganisationen Chiffre Nr Jahre, männlich Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Johannes Kepler Universität Linz (Marketing und Rechnungswesen/Controlling) Finanzmanagement MBA, Projekt- und Prozessmanagement, Englisch - advanced level Geschäftsführer Vertriebsdivision im Lebensmittelbereich (international, Europa), Mitglied im strategischen Managementboard, Leiter Vertrieb, Leiter Controlling im Bereich Produktion, Vertrieb u. Dienstleistung Vertriebsorientiertes, kaufmännisches und strategisches Denken, Mitarbeiterführung, Verhandlungsstärke, Netzwerker, hohe Belastbarkeit >> Geschäftsbereichsleiter, Vertriebsleiter/ International, Business Development ChiffreNr.: Jahre, männlich FH-Studium Automatisierte Anlagen und Prozesstechnik, derzeit Doktoratsprogramm in Management Science (International Business Relationship Management) Lehrgänge: Innovationsmanagement, Produktmanagement. Strategische Unternehmensführung, diverse Verkaufstrainings Leitung Geschäftsbereich, Area Manager, Produktmanager in der Investitionsgüterindustrie, Projektleitung Automobilbranche Ausrichtung auf Vertrieb und Technik, Aufbau neuer internationaler Märkte, Ausbau Produktportfolio, unternehmerisches Handeln, Umsetzungs- und Zielorientierung 9

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Dr. Edith Wölfl Sonderschulrektorin, Wichern-Zentrum, München Definition Psychische Widerstandsfähigkeit gegenüber biologischen, psychologischen und psycholsozialen

Mehr

Wir verbinden Motive! newsblatt für human resource management 02/2005. Motivforschung - Kennen Sie die Einstellungen Ihrer MitarbeiterInnen?

Wir verbinden Motive! newsblatt für human resource management 02/2005. Motivforschung - Kennen Sie die Einstellungen Ihrer MitarbeiterInnen? newsblatt für human resource management 02/2005 Motivforschung - Kennen Sie die Einstellungen Ihrer MitarbeiterInnen? Zahlreiche Unternehmen investieren viel Zeit und Geld in Maßnahmen zur Entwicklung

Mehr

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG Hauptsitz in Linz Spezialisiert auf

Mehr

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen.

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Mut zu nachhaltigem Wachstum? Unternehmen sind in den gesamtdynamischen Prozess der Welt eingebunden deshalb entwickeln sie sich in jedem Fall.

Mehr

motivator Generationenmanagement Newsblatt Human Resource Management Juni 2014 www.motiv.at Modeströmung oder Notwendigkeit?

motivator Generationenmanagement Newsblatt Human Resource Management Juni 2014 www.motiv.at Modeströmung oder Notwendigkeit? Newsblatt Human Resource Management motivator Juni 2014 Modeströmung oder Notwendigkeit? Liebe Leserinnen und Leser! Im letzten motivator haben wir uns mit der Generation Y bzw. Millenium beschäftigt,

Mehr

Ranking nach Durchschnittsnote 1 WU Wien 1,6

Ranking nach Durchschnittsnote 1 WU Wien 1,6 Wenn S ie diese Bewertungskriteri en berücksichtigen welche Gesamtnote würden Si e den folgenden Universitäts standorten aufgrund Ihrer persönlichen Erfahrung und Einsc hätzung im Allgemeinen geben? 1

Mehr

motivator 10 todsichere Tipps zum Misslingen Ihres Social Web - Auftritts Newsblatt Human Resource Management März 2012 www.motiv.

motivator 10 todsichere Tipps zum Misslingen Ihres Social Web - Auftritts Newsblatt Human Resource Management März 2012 www.motiv. Newsblatt Human Resource Management motivator März 2012 Social Webs beherrschen die Medien. Facebook ist Trend. Twitter, XING, LinkedIn & Co werden von den Unternehmen zusehends als Potenzial für das Recruiting,

Mehr

Leiter/-in Personalentwicklung in einem innovativen und erfolgreichen Finanzdienstleistungsunternehmen

Leiter/-in Personalentwicklung in einem innovativen und erfolgreichen Finanzdienstleistungsunternehmen Position: Leiter/-in Personalentwicklung in einem innovativen und erfolgreichen Finanzdienstleistungsunternehmen Projekt: CLPW Ihr Kontakt: Herr Klaus Baumeister (K.Baumeister@jobfinance.de) Telefon: 06172/4904-16

Mehr

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge

Mehr

motivator Newsblatt Human Resource Management September 2014 www.motiv.at Wo Sie die Hebel für Verbesserungen ansetzen können.

motivator Newsblatt Human Resource Management September 2014 www.motiv.at Wo Sie die Hebel für Verbesserungen ansetzen können. Newsblatt Human Resource Management motivator September 2014 Wo Sie die Hebel für Verbesserungen ansetzen können. Liebe Leserinnen und Leser! Das A und O in jeder Organisation sind Effizienz und Effektivität.

Mehr

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG :

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : Erfolg durch Persönlichkeit. Verbessern Sie Ihren Erfolg im beruflichen Alltag. Beziehungsintelligenz. Gewinnen Sie durch typgerechte Kommunikation. System-Training

Mehr

Hinweise aus dem Vortrag im VDI

Hinweise aus dem Vortrag im VDI 1 von 5 Hinweise aus dem Vortrag im VDI Personalfindung / Outplacement / Newplacement vom 24. Januar 2007 Michael Schade Inhaber der Firma WORKINGNOW, Personalvermittlung - Personalentwicklung Für beide

Mehr

Training. Vom Kollegen zur Führungskraft. Den Karriereschritt vom Kollegen zum Vorgesetzten souverän meistern

Training. Vom Kollegen zur Führungskraft. Den Karriereschritt vom Kollegen zum Vorgesetzten souverän meistern Vom Kollegen zur Führungskraft Den Karriereschritt vom Kollegen zum Vorgesetzten souverän meistern Ihr Nutzen Wer aus dem Kreis der Kollegen plötzlich mit Führungsverantwortung betraut wird, hat eine Vielzahl

Mehr

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren Angepasste Konzepte und Instrumente für die Umsetzung einer modernen Führungskultur Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten Wirkung erzielen Prozesse gestalten Mitarbeiter führen Personal

Mehr

PROGRAMM 2014 SEMINARE & LEHRGÄNGE FÜHRUNG UND MANAGEMENT

PROGRAMM 2014 SEMINARE & LEHRGÄNGE FÜHRUNG UND MANAGEMENT PROGRAMM 2014 SEMINARE & LEHRGÄNGE FÜHRUNG UND MANAGEMENT We encourage and support development www.mdi-training.com FÜR NEUE FÜHRUNGSKRÄFTE Kompetent als neue Führungskraft Die wichtigsten Führungsinstrumente

Mehr

Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit

Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit Das Ausbildungs- und Entwicklungsprogramm zur erfolgreichen Mitarbeiterführung 2013/2014 1 Beschreibung des Programms ist ein Ausbildungs- und Entwicklungs-

Mehr

Verkaufsmanagement & Verhandlungskompetenz Projektmanagement & Organisationsentwicklung Praxisfachbuch Verkaufen mit Persönlichkeit

Verkaufsmanagement & Verhandlungskompetenz Projektmanagement & Organisationsentwicklung Praxisfachbuch Verkaufen mit Persönlichkeit Verkaufsmanagement & Verhandlungskompetenz Projektmanagement & Organisationsentwicklung Praxisfachbuch Verkaufen mit Persönlichkeit Dippe Training & Entwicklung Ehrenhalde 23 D 70192 Stuttgart Fon +49-711-24865-503

Mehr

B e r a t e r p r o f i l

B e r a t e r p r o f i l B e r a t e r p r o f i l Michael Lorenz Beraterprofil Michael Lorenz Geschäftsführer 2001- GmbH Personalentwicklung Geschäftsführer 1998 bis 2000 Kienbaum Management Consultants GmbH Geschäftsführer 1997

Mehr

Der Landesschulrat für Oberösterreich gibt die Ausschreibung der Führungskräfteseminare in 5102 Anthering bekannt.

Der Landesschulrat für Oberösterreich gibt die Ausschreibung der Führungskräfteseminare in 5102 Anthering bekannt. LANDESSCHULRAT FÜR OBERÖSTERREICH A - 4040 LINZ, SONNENSTEINSTRASSE 20 Verwaltungspersonal der Bundesschulen in Oberösterreich, des Landesschulrates für Oberösterreich und der Bezirksschulräte Bearbeiter:

Mehr

Marion Rachner Standort: Berlin

Marion Rachner Standort: Berlin Marion Rachner Standort: Berlin Jahrgang: 1965 Human Resources Consultant und Business Coach Rund 20 Jahre Berufserfahrung als Führungskraft im Personalwesen und Marketing in der Kreativbranche, in Dienstleistungs-

Mehr

Ausbildung zum Radiance- Management-Coach

Ausbildung zum Radiance- Management-Coach Ausbildung zum Radiance- Management-Coach Inspired Management Coach (CHFIMC) 5-teilige Blockausbildung Ausbildung zum Radiance-Management-Coach Inspired Management Coach (CHFIMC) Für was stehen die Buchstaben?

Mehr

Fact Sheet und Positionsprofil. Key Account Manager HR-Software-Solutions (m/w) E-Business-Unternehmen mit Tradition und Zukunft

Fact Sheet und Positionsprofil. Key Account Manager HR-Software-Solutions (m/w) E-Business-Unternehmen mit Tradition und Zukunft Software-Solutions (m/w) E-Business-Unternehmen mit Tradition und Zukunft 29.08.2012 Inhalt Das Unternehmen Die Funktion Ihre Chancen und Perspektiven Ihre Kenntnisse und Erfahrungen Interesse Kontakt

Mehr

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL MTI-Tool Das Werte-Profil TM Unternehmenskultur analysieren um Nachhaltigkeit zu erzielen! MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL Training & Consultancy Management & Leadership Marketing & Sales Customer Service

Mehr

Willkommen im Land der Ideen.

Willkommen im Land der Ideen. Willkommen im Land der Ideen. Kompetenz für Sie auf allen Ebenen executive Coaching und Beratung Ihrer Geschäftsleitung Mehr als 20 Jahre eigene Praxiserfahrungen. Seit 2010 Prozesserfahrung in Beratung,

Mehr

MATHIAS FISCHEDICK BUSINESS COACH. LEADING EXCELLENCE Das moderne Trainingsprogramm für erfolgreiches Führen

MATHIAS FISCHEDICK BUSINESS COACH. LEADING EXCELLENCE Das moderne Trainingsprogramm für erfolgreiches Führen MATHIAS FISCHEDICK BUSINESS COACH LEADING EXCELLENCE Das moderne Trainingsprogramm für erfolgreiches Führen Sehr geehrte Interessentin, sehr geehrter Interessent, mein Name ist Mathias Fischedick, ich

Mehr

JUNIOR PRODUCT MANAGER IT m/w

JUNIOR PRODUCT MANAGER IT m/w SIE VERLIEREN SELBST IN RAUHER SEE NICHT SO SCHNELL DEN ÜBERBLICK? Dann machen Sie Karriere bei ATOSS. Seit mehr als 25 Jahren sind wir ein führender Anbieter und Innovator im Wachstumsmarkt Workforce

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management. Bank- und Finanzwirtschaft. Bank- und Versicherungswirtschaft

Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management. Bank- und Finanzwirtschaft. Bank- und Versicherungswirtschaft Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Zulassungsbestimmungen Master Wirtschaftsinformatik

Zulassungsbestimmungen Master Wirtschaftsinformatik Zulassungsbestimmungen Master Präses Referent o.univ.-prof. DI Dr. Christian Stary Dominik Wachholder, MSc Institut Institut für - Communications Engineering Johannes Kepler Universität Linz Altenberger

Mehr

Gestatten, Mag. Maximilian, MBA Hachlham 61 4081 Hartkirchen 0664 21 020 47 office@rumpfhuber.cc

Gestatten, Mag. Maximilian, MBA Hachlham 61 4081 Hartkirchen 0664 21 020 47 office@rumpfhuber.cc Gestatten, Mag. Maximilian, MBA Hachlham 61 4081 Hartkirchen 0664 21 020 47 office@rumpfhuber.cc Machen Sie sich ein Bild Derzeitige Aktivitäten Bisherige Aktivitäten Demographische Daten, Geboren am:

Mehr

und sonstige Finanzdienstleistungen.

und sonstige Finanzdienstleistungen. Position: Senior Firmenkundenbetreuer mit dem Schwerpunkt Zahlungsverkehr/ Liquiditätsmanagement für eine stark wachsende Bank, die zu den größten Finanzdienstleistungs-Gruppen Deutschlands zählt; Dienstsitz:

Mehr

project leadership program advanced ein führungsprogramm für erfahrene projektleiter

project leadership program advanced ein führungsprogramm für erfahrene projektleiter project leadership program advanced ein führungsprogramm für erfahrene projektleiter von märz bis november 2012 zielgruppe Projekt- und Programm-Manager, Projektberater sowie Führungskräfte, die in einem

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Beratungskonzept. Coaching

Beratungskonzept. Coaching Beratungskonzept Coaching für Bewerber/innen für den Beruf für Führungskräfte Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.: 02 31/97 10 10 66 E-Mail:

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

Vertriebskompetenzen

Vertriebskompetenzen Vertriebskompetenzen Zukunftsrelevante Kompetenzen in den Bereichen Vertrieb und Führung Eine empirische Studie an der Professur für Internationales Management und Marketing unter der Leitung von Prof.

Mehr

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e F ü h r u n g s k r ä f t e für den Zeitraum von bis Führungskraft: Geschäftsführung: Datum des Gesprächs: Das Orientierungs- und Entwicklungsgespräch für Führungskräfte Die Führung und Entwicklung von

Mehr

Individuelle Führungskräfteberatung (IFB)

Individuelle Führungskräfteberatung (IFB) Leistungsbeschreibung Individuelle Führungskräfteberatung (IFB) Leistungsbeschreibung f.arnold@evolog.de ein Leistungsangebot der Berater der EVOLOG Beratersozietät GbR EVOLOG Beratersozietät GbR 0221

Mehr

Coach- und Trainerprofil Meinolf Friederici

Coach- und Trainerprofil Meinolf Friederici Coach- und Trainerprofil Meinolf Friederici IPeB Berufserfahrung Seit 07/03 Leiter und Beratung Meinolf Friederici 01/00-06/03 Externer Projektmanager für Personalentwicklung Wissen-Institut, Greven 10/92-12/99

Mehr

Führungs-Coaching mit Draufsicht

Führungs-Coaching mit Draufsicht Konzept: Führungs-Coaching mit Draufsicht Ein kollegialer Beratungs-Prozess mit professioneller Begleitung im impulsstarken Setting der Berge. Personal- & Organisationsentwicklung Steffen Gross Breitscheidstraße

Mehr

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Die Fortbildung zum Geprüften Betriebswirt mit Prüfung an der IHK oder der Handwerkskammer ist berufsbegleitend oder in Kompaktform möglich

Mehr

Privat, innovativ, qualitätsgesichert - einmalige Studienchancen an der. Fachhochschule Heidelberg. Prof. Dr. Gerhard Vigener

Privat, innovativ, qualitätsgesichert - einmalige Studienchancen an der. Fachhochschule Heidelberg. Prof. Dr. Gerhard Vigener Privat, innovativ, qualitätsgesichert - einmalige Studienchancen an der Fachhochschule Heidelberg Prof. Dr. Gerhard Vigener Fachhochschule Heidelberg Staatlich anerkannte Hochschule der SRH Die Wahl der

Mehr

Wege und Lösungen finden! Gesundheit als Prozess. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung der B A D GmbH. Christine Hemmen- Johar Rebekka Gale

Wege und Lösungen finden! Gesundheit als Prozess. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung der B A D GmbH. Christine Hemmen- Johar Rebekka Gale Wege und Lösungen finden! Gesundheit als Prozess Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung der B A D GmbH Christine Hemmen- Johar Rebekka Gale B A D GmbH, Stand 01/2009 Überblick Unsere Arbeitsweise: Wir

Mehr

SYLVIA GENNERMANN INSTITUT LEBENSWANDEL KOMPETENZ BEWEGT

SYLVIA GENNERMANN INSTITUT LEBENSWANDEL KOMPETENZ BEWEGT Man muss das Unmögliche so lange anschauen, bis es eine leichte Angelegenheit wird. Das Wunder ist eine Frage des Trainings. Albert Einstein SYLVIA GENNERMANN INSTITUT LEBENSWANDEL KOMPETENZ BEWEGT Geburtshilfe

Mehr

project leadership program advanced ein führungsprogramm für erfahrene projektleiter

project leadership program advanced ein führungsprogramm für erfahrene projektleiter project leadership program advanced ein führungsprogramm für erfahrene projektleiter zielgruppe Alle Führungskräfte der Projektwirtschaft, d.h. Projekt- und Programm-Manager, Projektberater sowie Führungskräfte,

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Was man mit Führung an- und ausrichten kann. Und wie professionelle Konfliktbearbeitung

Was man mit Führung an- und ausrichten kann. Und wie professionelle Konfliktbearbeitung Was man mit Führung an- und ausrichten kann. Und wie professionelle Konfliktbearbeitung Entlastung schafft. Muss nur noch kurz die Welt retten, danach flieg ich zu dir. 148713 Noch 148713 Mails checken,

Mehr

B-1 special. B-1 Manager und Führungskräfte mit strategischer Verantwortung in RLB, RZB/RBI und Verbundunternehmen. Das Raiffeisen Campus-Angebot für

B-1 special. B-1 Manager und Führungskräfte mit strategischer Verantwortung in RLB, RZB/RBI und Verbundunternehmen. Das Raiffeisen Campus-Angebot für Ausgewählte Veranstaltungen aus dem Raiffeisen Campus Bildungsprogramm 2015 B-1 special Das Raiffeisen Campus-Angebot für B-1 Manager und Führungskräfte mit strategischer Verantwortung in RLB, RZB/RBI

Mehr

Am Anfang war der Mensch

Am Anfang war der Mensch INTERKULTURELLE WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE Am Anfang war der Mensch Wir leben in einer Zeit der Internationalisierung und Globalisierung all unserer Lebensbereiche. Somit gewinnt die Fähigkeit, Menschen anderer

Mehr

Organisationsentwicklung Teamentwicklung Training Coaching

Organisationsentwicklung Teamentwicklung Training Coaching Organisationsentwicklung Teamentwicklung Training Coaching Mutig im Ring des eigenen Selbst Boxen als Metapher Boxen als Medium Boxen als Erfahrungsraum Boxen als Nährboden für Wachstum in der Führungsrolle

Mehr

PRAXISFELD Ihr kompetenter Partner für Führungskräfteentwicklung

PRAXISFELD Ihr kompetenter Partner für Führungskräfteentwicklung PRAXISFELD Ihr kompetenter Partner für Führungskräfteentwicklung Entwicklung beschleunigen Menschen mit nehmen ausgehend von unserem Prinzip begleiten wir seit fast 20 Jahren Führungskräfte aus unterschiedlichen

Mehr

ment achtsamkeit. balance. individuation.

ment achtsamkeit. balance. individuation. m ment achtsamkeit. balance. individuation. Einführung in die Sequentielle Therapie Ein Weiterbildungscurriculum für die Psychotherapie von schweren Persönlichkeitsstörungen 03/2010 bis 02/2011 Leitung:

Mehr

Führungskräfte Fort- und Weiterbildung

Führungskräfte Fort- und Weiterbildung Führungskräfte Fort- und Weiterbildung 12 Tages-Programm In 6 Modulen zur erfolgreichen Führungspersönlichkeit Zielgruppe Sie sind seit kurzer Zeit Führungskraft oder werden in naher Zukunft eine Position

Mehr

Lehrgänge für Führungskräfte

Lehrgänge für Führungskräfte Lehrgänge für Führungskräfte Veränderung ist ein Prozess... Professioneller Umgang mit Konflikten Die Führungskraft als Coach Effektives Führen von Teams Change Communication Unsere Lehrgänge sind so konzipiert,

Mehr

Coach- und Trainerprofil Meinolf Friederici

Coach- und Trainerprofil Meinolf Friederici Coach- und Trainerprofil Meinolf Friederici IPeB 2009 Arbeitsschwerpunkte im Bereich Coaching Thema Individualcoaching Inhalt Das heißt für mich: ich behandle meine Klienten ungleich. Aktuelle Kernanliegen

Mehr

UNTERNEHMENSKULTUR DURCH GUTE KOMMUNIKATION, WERTSCHÄTZUNG UND EMPATHISCHE FÜHRUNG

UNTERNEHMENSKULTUR DURCH GUTE KOMMUNIKATION, WERTSCHÄTZUNG UND EMPATHISCHE FÜHRUNG UNTERNEHMENSKULTUR DURCH GUTE KOMMUNIKATION, WERTSCHÄTZUNG UND EMPATHISCHE FÜHRUNG Zentralschweizer Pflegesymposium Luzerner Kantonsspital, 24. Juni 2014 Stefan Ruhl KLASSISCHES MANAGEMENT - EIN AUSLAUFMODELL?

Mehr

Adeline Gütschow. Business Change Expertin, Coach

Adeline Gütschow. Business Change Expertin, Coach Adeline Gütschow Business Change Expertin, Coach Expertise 5,5 Jahre Erfahrung als Beraterin, Mediatorin, Coach und Organisationsentwicklerin 2 Jahre Führungserfahrung als Bereichsleiterin für Management

Mehr

2011 Global Sales and Marketing MBA

2011 Global Sales and Marketing MBA Warum Sie diesen Lehrgang besuchen sollten: Das WIFI OÖ bietet in Kooperation mit der FH-OÖ, Studiengang Global Sales and Marketing - Campus Steyr, seit März 2011 zwei Hochschullehrgänge an: Global Sales

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Talentmanagement IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Sie wissen, dass Fluktuationskosten sich in wissensbasierten Unternehmen zu einem zentralen Problem entwickeln. Sie haben erkannt,

Mehr

St. Galler Master in Angewandtem Management

St. Galler Master in Angewandtem Management St. Galler Master in Angewandtem Management Studienkennzahl: MIAM01 Kurzbeschrieb Die Auseinandersetzung mit angewandtem systemischen, kybernetischen und direkt umsetzbaren Managementwissens auf Meisterniveau

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Positionsprofil. Projektmanager/Inhouse Consulting (m/w) Marktführer Business Travel Management/Finanzdienstleistungen

Positionsprofil. Projektmanager/Inhouse Consulting (m/w) Marktführer Business Travel Management/Finanzdienstleistungen Marktführer Business Travel Management/Finanzdienstleistungen 21.02.2013 Inhalt Das Unternehmen Die Funktion Ihr Profil Ihre Chancen Interesse Kontakt Dieses Profil wurde durch die Promerit Personalberatung

Mehr

17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015

17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015 17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015 Deutschland Consulting Consulting GmbH GmbH 31.08.2015 24.08.2015 Was ist Coaching? Coaching =

Mehr

FÜHRUNGSKRÄFTE CURRICULUM

FÜHRUNGSKRÄFTE CURRICULUM Managementberatung und Systemische OrganisationsEntwicklung FÜHRUNGSKRÄFTE CURRICULUM Systemische Führungskompetenz entwickeln Ein modulares Weiterbildungsprogramm Der Blick auf den Menschen Seit 2003

Mehr

Internationales Projektmanagement

Internationales Projektmanagement ifmme institut für moderne management entwicklung Internationales Sonderkonditionen für GPM Mitglieder Master of Business Administration berufsbegleitend in drei Semestern Jetzt noch anmelden! Oktober

Mehr

Symposium Personalmanagement im Bildungsbereich Führend verändern verändert führen. 29. Mai 2015 Pädagogische Hochschule Zürich

Symposium Personalmanagement im Bildungsbereich Führend verändern verändert führen. 29. Mai 2015 Pädagogische Hochschule Zürich 04.06.15 Symposium Personalmanagement im Bildungsbereich Führend verändern verändert führen Forum 11 Führung als Sinns./ung: ein alterna.ver Blick auf die Mo.va.on von Menschen 29. Mai 2015 Pädagogische

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING INHALT Coaching-Ansatz Zielgruppe Coachingziele Erste Schritte Mein Weg Aus- und Weiterbildung

Mehr

BUSINESS COACHING FÜR MEHR SINN UND MEHR GEWINN IM BERUFS- UND PRIVATLEBEN

BUSINESS COACHING FÜR MEHR SINN UND MEHR GEWINN IM BERUFS- UND PRIVATLEBEN Detail-Programm zum Lehrgang BUSINESS COACHING FÜR MEHR SINN UND MEHR GEWINN IM BERUFS- UND PRIVATLEBEN mit der Möglichkeit, den Titel zertifizierter Business Coach (DGMC) durch erfolgreiches Ablegen einer

Mehr

Führung. in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com. Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung

Führung. in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com. Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung Führung in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung Regionale Angebote für Führungskräfte Fachkräfte gewinnen, Mitarbeiter binden, die Arbeitgebermarke

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Master- und MBA-Programme Hochschule Pforzheim 2 Zahlen Studierende: ca. 4.400 (Stand: Oktober 2009) Drei Fakultäten Gestaltung, Technik, Wirtschaft und Recht Ca. 145 Professorinnen

Mehr

Ein zeitgemäßes Instrument zur Potenzialentwicklung von Führungskräften

Ein zeitgemäßes Instrument zur Potenzialentwicklung von Führungskräften Ein zeitgemäßes Instrument zur Potenzialentwicklung von Führungskräften UNTERNEHMENSBERATUNG PERSONALBERATUNG Was ist Coaching? Coaching ist ein interaktiver Beratungsprozess zwischen dem Coach und dem

Mehr

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2014 BWL (FH)

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2014 BWL (FH) Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2014 BWL (FH) BWL (FH) Seite 1 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Rücklaufzahlen 2014... 2 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Lage und Verteilung

Mehr

Führen mal anders- andere Zugangswege zum professionellen Führen im Business. 1. Wie definiere ich meinen Führungsstil?

Führen mal anders- andere Zugangswege zum professionellen Führen im Business. 1. Wie definiere ich meinen Führungsstil? Führen mal anders- andere Zugangswege zum professionellen Führen im Business 1. Wie definiere ich meinen Führungsstil? 2. Was bedeutet Spiritualität im Führungsalltag und wie kann ich diesen Zugang nutzen?

Mehr

PROCEED FühRungskRäFtEEntwiCklung FüR DiE ZukunFt

PROCEED FühRungskRäFtEEntwiCklung FüR DiE ZukunFt PROCEED Führungskräfteentwicklung für die Zukunft PROCEED Führungskräfteentwicklung für die Zukunft Führen heißt, andere erfolgreich machen Mit PROCEED, unserem Konzept für Führungskräftequalifizierung,

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Coaching-Broschüre. Coaching. Einfach. Stark.

Coaching-Broschüre. Coaching. Einfach. Stark. Coaching-Broschüre Coaching. Einfach. Stark. Was ist Coaching? Coaching ist ein Sammelbegriff für vielfältige Leistungen geworden. Mein Coaching setzt auf die Gleichrangigkeit, Autonomie und Freiheit des

Mehr

Sie sind auf der Suche nach Ihrem Praktikum für das SS 2010?

Sie sind auf der Suche nach Ihrem Praktikum für das SS 2010? Lösungen über einer Milliarde Kunden rund um den Globus, erstaunliche Verbindungen zu knüpfen, verblüffende Ideen zu verwirklichen und eindrucksvolle Ziele zu erreichen. der Welt mit erstklassigen Technologien

Mehr

Coaching als Führungsstil

Coaching als Führungsstil Coaching als Führungsstil Autorin: Hannelore Zambelli-Hösch, Coaching in der Diskussion Der Begriff Coaching ist seit Jahrzehnten aus dem Bereich des Leistungssportes bekannt. Durch Analogieschluss wurde

Mehr

New perspectives in. sales management excellence MBA

New perspectives in. sales management excellence MBA New perspectives in Für Führungskräfte im Vertrieb Und für Interessenten, die das Potenzial für eine derartige Position und mehr haben. Sie fühlen sich angesprochen? Dann bekommen Sie im MBA-Programm Sales

Mehr

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation People Management in der digitalen Wirtschaft IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Digitalität muss erlebbar gemacht werden hier und jetzt. Chr. Muche, F. Schneider, dmexco Als

Mehr

Perspektiven im Service Management

Perspektiven im Service Management Perspektiven im Service Management Einführung Die Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen hat einen neuen Wirtschaftsingenieur-Studiengang Service Management entwickelt, dessen Inhalte den Bedürfnissen serviceintensiver

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Engagement auf Augenhöhe WEGE ZUR INDIVIDUELLEN WEITER- ENTWICKLUNG COACHING

Engagement auf Augenhöhe WEGE ZUR INDIVIDUELLEN WEITER- ENTWICKLUNG COACHING Engagement auf Augenhöhe WEGE ZUR INDIVIDUELLEN WEITER- ENTWICKLUNG COACHING 2 WILLKOMMEN WILLKOMMEN 3 Liebe Leserinnen und Leser! * Mal angenommen, Sie wollen die Zugspitze als Tourist besteigen. Dann

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation File: TH_Consult ing_v_1_2.p ptm Copyright TH Consulting 2012 www.thco nsulting.at www.thconsulting.at 11.03.2012 T. HOLZINGER Unsere Mission Wir sind ein umsetzungsorientiertes, praxisnahes Beratungsunternehmen

Mehr

Kienbaum Management Consultants.» 360 Leadership Echo

Kienbaum Management Consultants.» 360 Leadership Echo Kienbaum Management Consultants» 360 Leadership Echo 2 » Die Herausforderung Eigentlich sind die Dinge doch recht einfach: Die Zusammenarbeit in einer Organisation lebt von gegenseitigen Erwartungen, Bedürfnissen

Mehr

Wirkungsvolle Führung & Kommunikation zahlen sich aus

Wirkungsvolle Führung & Kommunikation zahlen sich aus Wirkungsvolle Führung & Kommunikation zahlen sich aus Personalentwicklung für den Mittelstand Karin Straub Diplom-Betriebswirtin (BA) Personalentwicklerin, Trainerin & Coach Jahrgang 1968 2 Arbeitsbereiche

Mehr

Erfolg über Grenzen entsteht durch Verstehen der Grenzen.

Erfolg über Grenzen entsteht durch Verstehen der Grenzen. Erfolg über Grenzen entsteht durch Verstehen Grenzen. Agenda Internationalisieren heißt mit interkultureller erfolgreich in einem fremden Umfeld agieren. Interkulturelle ist in Zukunft ein wesentlicher

Mehr

Internationales Projektmanagement

Internationales Projektmanagement ifmme institut für moderne management entwicklung Internationales Nächster Start Oktober 2015 Master of Business Administration (MBA) berufsbegleitend in drei Semestern Zielgruppen momentimages - fotolia

Mehr

Ausbildung zum Business-Coach. IN KOOPERATION MIT DER INTERNATIONALEN AKADEMIE BERLIN ggmbh GEGRÜNDET AN DER FREIEN UNIVERSITÄT BERLIN

Ausbildung zum Business-Coach. IN KOOPERATION MIT DER INTERNATIONALEN AKADEMIE BERLIN ggmbh GEGRÜNDET AN DER FREIEN UNIVERSITÄT BERLIN Z U K U N F T G E S T A L T E N Ausbildung zum Business-Coach IN KOOPERATION MIT DER INTERNATIONALEN AKADEMIE BERLIN ggmbh GEGRÜNDET AN DER FREIEN UNIVERSITÄT BERLIN www.biwe-akademie.de Ausbildung zum

Mehr

Führungskompetenz. LATERALE FÜHRUNG Führen ohne Vorgesetztenfunktion 2015/16. Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten!

Führungskompetenz. LATERALE FÜHRUNG Führen ohne Vorgesetztenfunktion 2015/16. Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! Führungskompetenz LATERALE FÜHRUNG Führen ohne Vorgesetztenfunktion 2015/16 Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! 1 Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Erweitern

Mehr

KOMPETENZDIAGNOSE KMU

KOMPETENZDIAGNOSE KMU KOMPETENZKOMPASS Kleine und Mittlere Unternehmen KOMPETENZDIAGNOSE KMU Interviewleitfaden zum Kompetenzentwicklungsbedarf bei Führungskräften in Kleinen und Mittleren Unternehmen ( K. Beratungs- und Projektentwicklungsgesellschaft

Mehr

Nie ein Stubenhocker gewesen?

Nie ein Stubenhocker gewesen? Nie ein Stubenhocker gewesen? Make great things happen Perspektiven für Schüler die dualen Studiengänge Willkommen bei Merck Du interessierst dich für ein duales Studium bei Merck? Keine schlechte Idee,

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

Serviceleistungen kundengerecht präsentieren und professionell mit Kunden kommunizieren

Serviceleistungen kundengerecht präsentieren und professionell mit Kunden kommunizieren Certified Fachberater Service (ISS) Serviceleistungen kundengerecht präsentieren und professionell mit Kunden kommunizieren Technisch sind wir sehr gut! Doch was erwarten unsere Kunden von uns? Werden

Mehr

IBB. Preise und Termine. IBB Institut für Berufliche Bildung AG. WEITERmitBILDUNG. Offene Seminare, Online-Seminare und Inhouse-Projekte

IBB. Preise und Termine. IBB Institut für Berufliche Bildung AG. WEITERmitBILDUNG. Offene Seminare, Online-Seminare und Inhouse-Projekte Preise und Termine Seminare 2015/2016 Preise und Termine Institut für Berufliche Bildung AG Preise und Termine Führungskompetenz Seite 6 Seite 7 Selbstführung als Erfolgsfaktor Veranstaltungsnummer: FK-S-146

Mehr

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE 1/5 PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum (1) Dieser Universitätslehrgang Aufbaustudium Creative

Mehr

Mehrstufiges Ausbildungsprogramm Coachingkompetenz in Leadership und Führung Zertifizierter Systemischer Coach DCV

Mehrstufiges Ausbildungsprogramm Coachingkompetenz in Leadership und Führung Zertifizierter Systemischer Coach DCV Coach sein ist nicht nur eine Aufgabe, es ist eine Art des eigenen Seins, die Menschen in ihr volles Potenzial bringt Mehrstufiges Ausbildungsprogramm Coachingkompetenz in Leadership und Führung Zertifizierter

Mehr