Vergütungsbericht. Soweit nicht anders vermerkt, beziehen sich die Angaben für das Geschäftsjahr 2014 auf den 31. Dezember

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vergütungsbericht. Soweit nicht anders vermerkt, beziehen sich die Angaben für das Geschäftsjahr 2014 auf den 31. Dezember 2014. 1."

Transkript

1 Vergütungsbericht Der Vergütungsbericht orientiert sich an den Anforderungen der per 1. Januar 2014 in Kraft gesetzten Verordnung gegen übermässige Vergütungen bei börsenkotierten Aktiengesellschaften (VegüV). Der Bericht enthält die Angaben zu «Entschädigungen, Beteiligungen und Darlehen» gemäss Ziff. 5 des Anhangs der Corporate Governance Richtlinie der SIX Swiss Echange (RLCG) und richtet sich nach den Empfehlungen zu Inhalt und Umfang des Vergütungsberichts gemäss Anhang 1 des «Swiss Code of Best Practice for Corporate Governance (SCBP)» der economiesuisse. Soweit nicht anders vermerkt, beziehen sich die Angaben für das Geschäftsjahr 2014 auf den 31. Dezember Grundsätze Das Vergütungssystem der Looser Holding AG ist für die Organe (Verwaltungsrat und Konzernleitung) mehrstufig und trotzdem einfach und transparent aufgebaut. Es setzt sich wie nachfolgend dargestellt aus fien und variablen Vergütungskomponenten zusammen. Die Vergütungen für die Mitglieder des Verwaltungsrats und der Konzernleitung bei der Looser Holding AG sind bewusst so gestaltet, dass sie für die Empfänger einfach, transparent, nachvollziehbar, fair und angemessen sind. Wer wertvermehrend arbeitet, soll gut entschädigt sein; der Verantwortung, der Qualität der Arbeit sowie der Belastung der jeweiligen Funktion ausgewogen Rechnung tragen; für die Konzernleitung auf ein vernünftiges Verhältnis zwischen fien und variablen Vergütungsteilen zielen, damit die Risikobereitschaft des Einzelnen nicht durch zu hohe variable Vergütungsteile falsch und mit zu kurzfristigen Kriterien negativ beeinflusst wird; funktionsgerecht zu einem wesentlichen Teil durch individuelle Ziele und das Gesamtergebnis der Unternehmung geprägt werden; im Vergleich zu Unternehmen des gleichen Arbeitsmarktes und Wirtschaftsbereiches verhältnismässig und konkurrenzfähig sind. 70

2 Looser Holding AG Geschäftsbericht Vergütungen der Verwaltungsratsmitglieder 2.1. Grundlagen und Elemente sowie Zuständigkeiten und Festsetzungsverfahren Der Verwaltungsrat bestand am 31. Dezember 2014 ausschliesslich aus nicht-eekutiven Mitgliedern. Die Verwaltungsratsmitglieder werden mit einem fien Verwaltungsratshonorar für die Verwaltungsratstätigkeit und einem fien Tagessatz für die Tätigkeit in den Ausschüssen entschädigt. Der Präsident des Verwaltungsrates wird für die Tätigkeit in den Ausschüssen nicht separat entschädigt. Die Spesenauslagen der Verwaltungsratsmitglieder werden wahlweise pauschal oder nach effektiven Ausgaben einmal pro Jahr entschädigt. Vom fien Verwaltungsratshonorar (nicht aber von der Vergütung für Ausschusssitzungen) wird ein Minimum von 20 Prozent in Form von gesperrten Aktien der Looser Holding AG entrichtet (Pflichtteil). Der Aktienbezug kann von jedem Verwaltungsratsmitglied freiwillig auf bis zu 50 Prozent des Verwaltungsratshonorars erhöht werden. Die Meldung über die Höhe des Aktienanteils am Honorar des laufenden Jahres erfolgt jeweils im Januar eines Geschäftsjahres. Die Anzahl Aktien wird auf der Basis des durchschnittlichen Börsenkurses fünf Tage vor und fünf Tage nach der jährlichen Medien- und Analystenkonferenz abzüglich eines Abschlags von 20 Prozent für die Sperrfrist ermittelt. Die Zuteilung im Berichtsjahr erfolgte per 25. März Die Sperrfrist beträgt drei Jahre ab dem Zuteilungstag. Der Abschlag von 20 Prozent auf die mit dreijähriger Sperrfrist bezogenen Aktien liegt leicht über dem steuerlichen Abzug von 16,038 Prozent. Der nicht in Aktien bezogene Teil des Verwaltungsratshonorars, die Vergütungen für die Tätigkeiten in den Ausschüssen sowie die pauschalen oder effektiven Spesenauslagen werden Ende Jahr jeweils bar entrichtet. Die Verwaltungsratsmitglieder erhalten keine variable Vergütung. Bei ihrem Entscheid stützen sich Vergütungsausschuss und Verwaltungsrat auf Marktvergleiche sowie auf die Anforderungsprofile der Mitglieder. Für die Marktvergleiche werden im Sinne eines Benchmarks die Vergütungsansätze für Verwaltungsratsmitglieder von 13 Schweizer Industrieunternehmen des Swiss Performance Inde (SPI) herangezogen. Dabei handelt es sich um folgende Unternehmen: AFG, BELIMO, Bossard, Conzzeta, CPH, Dottikon ES, Georg Fischer, Gurit, Hügli, Interroll, Koma, Phoeni Mecano und Schweiter Technologies. Die Verwaltungsratshonorare sowie der Tagessatz pro Ausschusssitzung blieben im Berichtsjahr unverändert. Honorare 2014 VR-Präsident VR-Mitglieder Grundhonorar CHF 200'000 CHF 70'000 Davon in Aktien % % Sperrfrist / Rabatt 3 Jahre / 20 % 3 Jahre / 20 % Ausschuss-Mitglied - CHF 2'500 / Halbtag Ausschuss-Vorsitz - CHF 3'500 / Halbtag Pauschalspesen CHF 3'000 / Jahr CHF 2'000 / Jahr Die Honorare verstehen sich netto nach Abzug der Sozialleistungen. Mit der Vergütung von einem Mindestanteil von 20 Prozent des fien Verwaltungsratshonorars in Form von Aktien der Looser Holding AG und deren Sperrung für drei Jahre sollen Zugehörigkeit und Verbundenheit zur Unternehmensgruppe verstärkt und die Vergütung auf den langfristigen Erfolg der Looser Gruppe ausgerichtet werden. Neben dem vorgängig genannten Vergütungssystem für den Verwaltungsrat bestehen keine weiteren Aktien oder Optionsbeteiligungsprogramme. Die Verwaltungsratsvergütungen (fies Verwaltungsratshonorar und fie Tagessätze pro Ausschusssitzung) werden jährlich auf Antrag des Vergütungsausschusses vom Gesamt-Verwaltungsrat festgelegt. 71

3 Looser Holding AG Vergütungsbericht 2.2. Ausgerichtete Vergütungen Die Details zu den Vergütungen an die gegenwärtigen Mitglieder des Verwaltungsrates ergeben sich aus der folgenden Tabelle: Fie Löhne/Honorare (Baranteil) 1 Fie Honorare (Aktienanteil zum Steuerwert bewertet) 2 Aufwand für Vorsorge/ Sozialleistungen Übrige Leistungen 3 Total TCHF TCHF TCHF TCHF TCHF Rudolf Huber, Präsident Rudolf Hadorn, Mitglied Thomas Lozser, Mitglied Andreas Stocker, Mitglied Christian Wenger, Mitglied Paul Zumbühl, Mitglied Total Rudolf Huber, Präsident Rudolf Hadorn, Mitglied Thomas Lozser, Mitglied Andreas Stocker, Mitglied Christian Wenger, Mitglied Paul Zumbühl, Mitglied Total Im Total sind TCHF 34 (Vorjahr: TCHF 46) enthalten, die als fie Tagessätze für Ausschusssitzungen vergütet wurden. 2 Der Verwaltungsrat muss 20 Prozent und kann bis 50 Prozent seines Honorars in gesperrten Aktien der Looser Holding AG beziehen. Im Jahr 2014 wurden vom Verwaltungsrat total 3'373 Aktien zu CHF pro Aktie (Marktpreis am Zuteilungstag) bezogen. Aufgrund der dreijährigen Sperrfrist sind die Aktien mit dem steuerlich massgebenden Abschlag von Prozent bewertet. 3 Diese Spalte beinhaltet pauschale Spesenentschädigungen und im Jahr 2013 zusätzliche Honorare eines Verwaltungsrates für Beratungsdienstleistungen in den USA. Im Berichtsjahr wurden an gegenwärtige Mitglieder des Verwaltungsrates keine anderen als die oben erwähnten Vergütungen entrichtet. 3. Vergütungen der Konzernleitung 3.1. Grundlagen und Elemente sowie Zuständigkeiten und Festsetzungsverfahren Es wurden weder direkt noch indirekt Vergütungen an frühere Mitglieder des Verwaltungsrates aus einem Zusammenhang mit ihrer früheren Tätigkeit oder zu nicht marktüblichen Bedingungen entrichtet. Des Weiteren hat die Gesellschaft weder direkt noch indirekt nicht marktübliche Vergütungen an Personen entrichtet, die gegenwärtigen oder früheren Mitgliedern des Verwaltungsrates nahestehen Darlehen und Kredite In der Berichtsperiode wurden keine Darlehen und Kredite an gegenwärtige oder frühere Mitglieder des Verwaltungsrates oder diesen nahestehende Personen gewährt. Grundsätze Die Vergütung der Konzernleitung wird durch den Gesamt-Verwaltungsrat jährlich nach der Vorberatung und Vorprüfung durch den Vergütungsausschuss festgelegt und verabschiedet. Für jedes Konzernleitungsmitglied besteht eine individuelle Vergütungsvereinbarung, eine Plangesamtvergütung, die sich an den nachstehenden Kriterien zur Vergütungsfestlegung und an den Marktgegebenheiten orientiert. Die Plangesamtvergütung besteht aus einer fien und einer variablen Vergütung und kann bei sehr guten Leistungen übertroffen werden. 72

4 Looser Holding AG Geschäftsbericht 2014 Die jährlichen variablen Vergütungen der Mitglieder der Konzernleitung werden nach Vorliegen der Konzernrechnung durch den Vergütungsausschuss vorberaten und dem Verwaltungsrat zur Verabschiedung vorgelegt. Über Änderungen des Vergütungssystems entscheidet immer der Gesamt-Verwaltungsrat. Bei der Ausgestaltung der Vergütungssysteme können der Vergütungsausschuss und der Verwaltungsrat eterne Berater beiziehen wurde die Höhe der Vergütungen für Mitglieder der Konzernleitung von der Firma Kienbaum Consultants International, Zürich, einer Analyse unterzogen. Bei der Vorberatung beziehungsweise Festlegung der Vergütungen und der Vergütungssysteme der Konzernleitung orientieren sich der Vergütungsausschuss und der Ver waltungsrat an Marktvergleichen und an den Anforderungsprofilen der Konzernleitungsmitglieder. Für die Marktvergleiche werden im Sinne eines Benchmarks die Vergütungsansätze für Konzernleitungsmitglieder von 13 Schweizer Industrieunternehmen des Swiss Performance Inde (SPI) herangezogen. Dabei handelt es sich um folgende Unternehmen: AFG, BELIMO, Bossard, Conzzeta, CPH, Dottikon ES, Georg Fischer, Gurit, Hügli, Interroll, Koma, Phoeni Mecano und Schweiter Technologies. Fie Vergütung Die fie Vergütung ist das fie Entgelt für die Erfüllung der hauptsächlichen Tätigkeiten der Konzernleitungsmitglieder. Es richtet sich nach dem Stellenprofil, der Erfahrung sowie den Fähigkeiten des Stelleninhabers und wird vollständig in bar und monatlich ausbezahlt. Die fie Vergütung bleibt in der Regel während drei Jahren bei gleichbleibender Funktion unverändert. Anpassungen können aufgrund individueller Leistungsbeurteilung und bei eventuellen Änderungen des Verantwortungsbereiches erfolgen. Die fie Vergütung wird bei 60 Prozent der Plangesamtvergütung festgelegt, welche bei 100 Prozent Zielerfüllung erreicht werden soll. Die Plangesamtvergütung entspricht dem Gehalt, das nach dem Ermessen des Verwaltungsrates und gestützt auf den Benchmark (siehe vorstehend) bei 100 Prozent Zielerreichung für die ausgeübte Funktion angemessen und wettbewerbsfähig ist. Variable Vergütung Die variable Vergütung des CEOs und des CFOs der Looser Gruppe wird einerseits in Abhängigkeit vom operativen Gewinn (EBITDA), der Kapitalrendite (ROIC) und dem Gewinn pro Aktie (entspricht gesamthaft dem quantitativen Teil der variablen Vergütung) festgesetzt, andererseits in Abhängigkeit von der Erreichung von individuellen Zielen (entspricht gesamthaft dem qualitativen Teil der variablen Vergütung). Innerhalb dieser variablen erfolgs- und leistungsabhängigen Vergütung werden der quantitative Teil mit zwei Dritteln und der qualitative Teil mit einem Drittel gewichtet. Bei einer Zielerreichung von 100 Prozent (quantitativ und qualitativ) beträgt die Gesamtvergütung 167 Prozent der fien Vergütung respektive 100 Prozent der Plangesamtvergütung. Bei Übererfüllung der quantitativen Messgrössen kann sich die Gesamtvergütung auf maimal 189 Prozent der fien Vergütung respektive Prozent der Plangesamtvergütung erhöhen. Die für das Jahr 2014 berechnete und (gemäss Accrual Prinzip) im Konzern abschluss sowie im Vergütungsbericht berücksichtigte variable Vergütung für die Konzernleitung beträgt 37 Prozent der fien Vergütung, was einer Gesamtvergütung (fier und variabler Anteil) von 82 Prozent der Plangesamtvergütung entspricht. Der aufgrund der 2014 tatsächlich erzielten Re sultate zur Auszahlung kommende variable Anteil wird sich auf 33 Prozent der fien Vergütung belaufen. Die Gesamtvergütung (fier und variabler Anteil) für das Jahr 2014 wird damit 79 Prozent der Plangesamtvergütung betragen. Die Differenz wird im Vergütungsbericht 2015 ausgewiesen werden. Graphische Darstellung: % ( = Maimalvergütung) 100 % ( = Planvergütung) 60 % ( = Minimalvergütung) Fie Vergütung Variabler Anteil quantitativ qualitativ Fie Vergütung Variabler Anteil quantitativ qualitativ Fie Vergütung Da der Zielerreichungsgrad 2014 leicht höher lag als im Vorjahr, sind die Vergütungen an die Konzernleitung leicht gestiegen. 73

5 Looser Holding AG Vergütungsbericht Im Jahr 2009 genehmigte der Verwaltungsrat als Teil der variablen Vergütung erstmals die Einführung eines aktienbasierten Vergütungsplans für die Mitglieder der Konzernleitung. Von der gesamten variablen Vergütung wird ein Minimum von 20 Prozent in Form von gesperrten Aktien der Looser Holding AG entrichtet (Pflichtteil). Der Aktienbezug kann von jedem Konzernleitungsmitglied freiwillig auf bis zu 50 Prozent der variablen Vergütung erhöht werden. Der nicht in Aktien bezogene Anteil der variablen Vergütung wird jeweils nach der Genehmigung durch den Verwaltungsrat bar ausbezahlt. Die Anzahl Aktien wird auf der Basis des durchschnittlichen Börsenkurses fünf Tage vor und fünf Tage nach der jährlichen Medien- und Analystenkonferenz abzüglich eines Abschlags von 20 Prozent für die Sperrfrist ermittelt. Die Zuteilung im Berichtsjahr für das Geschäftsjahr 2013 erfolgte per 25. März Auf diesem Weg zugeteilte Aktien sind ab dem Zuteilungstag während einer Periode von drei Jahren für den Verkauf gesperrt. Die gesamten jährlichen variablen Vergütungen der Konzernleitung sind somit von der Erreichung festgelegter finanzieller und individueller Ziele abhängig und gegen oben begrenzt. Mit der Vergütung von einem Mindestanteil von 20 Prozent der variablen Vergütung in Form von Aktien der Looser Holding AG sowie deren Sperrung für drei Jahre sollen Zugehörigkeit und Verbundenheit zur Unternehmensgruppe verstärkt und die variable Vergütung auf den langfristigen Erfolg der Looser Gruppe ausgerichtet werden. Neben dem vorgängig genannten variablen Vergütungssystem bestehen keine weiteren Aktien- oder Optionsbeteiligungsprogramme für die Konzernleitung Ausgerichtete Vergütungen Die Details zu den Vergütungen an die gegenwärtigen Mitglieder der Konzernleitung ergeben sich aus der folgenden Tabelle: Fie Löhne/Honorare (Baranteil) Variable Löhne (Baranteil) Variable Löhne (Aktienanteil zum Steuerwert bewertet) 1 Total variable Vergütungen Total fie und variable Vergütungen Aufwand für Vorsorge-/ Sozialleistungen Übrige Leistungen 2 Total Gesamtvergütungen TCHF TCHF TCHF TCHF TCHF TCHF TCHF TCHF Total 2014 Konzernleitung 1' ' '722 davon CEO, Tim Talaat '113 Total 2013 Konzernleitung 1' ' '633 davon CEO, Tim Talaat '063 1 Die Konzernleitung muss 20 Prozent und kann bis 50 Prozent ihres variablen Anteils in gesperrten Aktien der Looser Holding AG beziehen. Der ausgewiesene Betrag stellt die für das jeweilige Geschäftsjahr zurückgestellte variable Vergütung dar. Aufgrund der dreijährigen Sperrfrist sind die Aktien mit dem steuerlich massgebenden Abschlag von Prozent bewertet. Die Zuteilung der Aktien erfolgt im April des Folgejahres. Im April 2014 wurden der Konzernleitung für 2013 total 1'146 Aktien zum Marktpreis von CHF zugeteilt. 2 Diese Spalte beinhaltet TCHF 12 (Vorjahr: TCHF 18) Korrekturen von Abgrenzungen zwischen den geschätzten variablen Vergütungen und der effektiv ausbezahlten variablen Vergütungen. Zudem sind in dieser Spalte pauschale Spesenentschädigungen für die Konzernleitung enthalten. 74

6 Looser Holding AG Geschäftsbericht 2014 Die Spalte «Aufwand für Vorsorge/Sozialleistungen» umfasst den Aufwand für Vorsorge- und Sozialleistungen. Der Hauptzweck von Vorsorgeplänen ist die Absicherung von Mitarbeitenden und deren Angehörigen in Bezug auf Alter, Invalidität und Tod. Von der vorstehenden Gesamtvergütung für die Konzernleitung entfällt die höchste Vergütung auf den CEO der Looser Gruppe, mit einem Gesamtbetrag von CHF 1'113'000 (Vorjahr: CHF 1'063'000) inklusive aktienbasierte Vergütung, Aufwand für Vorsorge- und Sozialleistungen sowie übrige Leistungen. Im Berichtsjahr wurden an gegenwärtige Mitglieder der Konzernleitung keine anderen als die oben erwähnten Vergütungen entrichtet. Es wurden weder direkt noch indirekt Vergütungen an frühere Mitglieder der Konzernleitung aus einem Zusammenhang mit ihrer früheren Tätigkeit oder zu nicht marktüblichen Bedingungen entrichtet. Des Weiteren hat die Gesellschaft weder direkt noch indirekt nicht marktübliche Vergütungen an Personen entrichtet, die der Konzernleitung nahestehen Darlehen und Kredite In der Berichtsperiode wurden keine Darlehen und Kredite an gegenwärtige oder frühere Mitglieder der Konzernleitung oder diesen nahestehende Personen gewährt. 4. Vergütungen ab dem Geschäftsjahr Neue Abstimmungsmodalitäten aufgrund VegüV Für die Regelung der generellen Vergütungsfragen und Vergütungsmodelle ist wie bisher der Verwaltungsrat zuständig. Weiterhin wird er in seiner Arbeit durch den Vergütungsausschuss unterstützt und erstellt aufgrund der VegüV zwingend einen Vergütungsbericht. Neu sind jedoch die Vergütungen des Verwaltungsrates und der Konzernleitung der Generalversammlung zur bindenden Abstimmung vorzulegen. Wie in den Vorjahren kann die Generalversammlung konsultativ über den Vergütungsbericht abstimmen. In der Prais hat die Generalversammlung damit ab dem Jahr 2015 im Bereich Vergütungen die folgenden Kompetenzen: a) Jährliche Kenntnisnahme und konsultative Abstimmung über den Vergütungsbericht und damit die effektiven Vergütungen für das abgelaufene Geschäftsjahr sowie über die Grundsätze und die Rahmenbedingungen, unter denen die Vergütungen des Verwaltungsrates und der Konzernleitung ermittelt werden. b) Jährliche separate und bindende Abstimmung über die Gesamtbeträge der Vergütungen des Verwaltungsrates und der Konzernleitung. Für die ordentliche Generalversammlung 2015 sieht der Verwaltungsrat gestützt auf Art. 31 Abs. 3 VegüV vor, dass der Generalversammlung folgende Gesamtbeträge zur Genehmigung unterbreitet werden: Vergütungen an den Verwaltungsrat für das Geschäftsjahr Maimale Gesamtvergütungen (fie und variable Vergütungen) an die Konzernleitung für das Geschäftsjahr Der Verwaltungsrat wird an der ordentlichen Generalversammlung 2015 beantragen, diese Abstimmungsmodalitäten auch für die Zukunft vorzusehen und die Statuten der Gesellschaft entsprechend zu ergänzen. 75

7 Looser Holding AG Vergütungsbericht Der Verwaltungsrat wird an der ordentlichen Generalversammlung 2015 zudem alle weiteren im Zusammenhang mit der VegüV erforderlichen Statutenanpassungen beantragen. Mit diesem System, das verschiedene Aspekte ausgewogen berücksichtigt, soll das Interesse der Konzernleitung am langfristigen Unternehmenserfolg gestärkt werden. Die von Ziff. 5.2 Anhang RLCG verlangten Angaben zu verschiedenen aufgrund der VegüV eingeführten statutarischen Regeln werden somit erst im Vergütungsbericht zum Geschäftsjahr 2015 gemacht Vergütungssystem ab 2015 Ab dem Geschäftsjahr 2015 tritt für die Konzernleitung ein neues System der variablen Vergütung mit folgenden Parametern in Kraft: a) Basis für die variable Vergütung der Mitglieder der Konzernleitung sind der messbare nachhaltige finanzielle Unternehmenserfolg, gemessen an einer dreijährigen Periode (entspricht dem quantitativen Teil) sowie jährlich mit den Mitgliedern der Konzernleitung vereinbarte qualitative, strategisch relevante und messbare Ziele. Innerhalb dieser variablen Vergütung werden der quantitative Teil weiterhin und in der Regel mit zwei Dritteln und der qualitative Teil weiterhin mit einem Drittel gewichtet. b) Der Grundparameter für den quantitativen Teil ist ein prozentualer Anteil des absoluten EBITDA, der aufgrund der heutigen Unternehmenssituation zu Beginn des dreijährigen Plans festgesetzt wird, in der Regel für eine dreijährige Frist gilt und einer hundertprozentigen Zielerreichung gleichgestellt ist. System für quantitativen Teil der variablen Vergütung Definierter Prozentsatz vom Ziel-EBITDA Erzielter EBITDA Operative Gewinnmarge (EBITDA-Marge) Faktor Gewinn pro Aktie (EPS) Faktor Umsatzwachstum Faktor Kapitalrendite (ROIC) Faktor = Variable Vergütung Bei der jährlichen Beurteilung wird dieser Prozentsatz des EBITDA mit dem erzielten EBITDA-Wert multipliziert. Anschliessend wird dieser Grundwert mit vier Parametern multipliziert, die sich aus der Messung des finanziellen Unternehmenserfolgs wie folgt zusammensetzen: Operative Gewinnmarge (EBITDA- Marge), Gewinn pro Aktie (EPS), Umsatzwachstum und Kapitalrendite (ROIC). Die Parameter haben eine Bandbreite von 0.0 bis 1.25 (für EBITDA-Marge), 0.7 bis 1.15 (für EPS und Umsatzwachstum) sowie 0.7 bis 1.25 (für ROIC). c) Für den qualitativen Teil der variablen Vergütung werden wie bis anhin jährlich maimal fünf strategisch relevante und messbare Ziele festgelegt. Die Erfüllung von 80 Prozent und mehr der Ziele gilt dabei als hundertprozentige Zielerreichung. Über dieser Berechnung steht die Grundregel, dass die gesamte variable Vergütung maimal 120 Prozent der fien Vergütung betragen kann. 76

Vergütungsbericht. Soweit nicht anders vermerkt, beziehen sich die Angaben für das Geschäftsjahr 2015 auf den 31. Dezember 2015. 1.

Vergütungsbericht. Soweit nicht anders vermerkt, beziehen sich die Angaben für das Geschäftsjahr 2015 auf den 31. Dezember 2015. 1. Vergütungsbericht Der Vergütungsbericht orientiert sich an den Anforderungen der per 1. Januar 2014 in Kraft gesetzten Verordnung gegen übermassige Vergütungen bei börsenkotierten Aktiengesellschaften

Mehr

Vergütungsbericht. Vergütungen, Beteiligungen und Darlehen

Vergütungsbericht. Vergütungen, Beteiligungen und Darlehen Vergütungen, Beteiligungen und Darlehen Vergütungssystem Das Vergütungssystem von Bucher Industries richtet das Interesse des Verwaltungsrats und des Managements auf dasjenige des Konzerns, der Aktionäre

Mehr

Vergütungsbericht 2015

Vergütungsbericht 2015 2015 1 Leitlinien und Zuständigkeiten 21 2 Die Vergütung des Verwaltungsrates 21 3 Die Vergütung der Konzernleitung 22 4 Festsetzungsverfahren 23 5 Geleistete Vergütungen an die Mitglieder des Verwaltungsrates

Mehr

Bericht des Verwaltungsrats zu den Abstimmungen über die Vergütungen des Verwaltungsrats und der Geschäftsleitung

Bericht des Verwaltungsrats zu den Abstimmungen über die Vergütungen des Verwaltungsrats und der Geschäftsleitung Bericht des Verwaltungsrats zu den Abstimmungen über die Vergütungen des Verwaltungsrats und der Geschäftsleitung 2 Traktandum 4 1. Erste bindende Abstimmung über die Vergütungen an den Verwaltungsrat

Mehr

Vergütungsbericht. 3 Vergütungskomponenten 3.1 Verwaltungsrat

Vergütungsbericht. 3 Vergütungskomponenten 3.1 Verwaltungsrat Vergütungsbericht Inhalt 82 Grundsätze des Vergütungssystems und der Vergütungskomponenten 82 Vergütungskomponenten 82 Corporate Governance 84 Vergütungen im Geschäftsjahr 2014 86 Aktienbestand 87 Bericht

Mehr

Bucher Geschäftsbericht 2008. Vergütungsbericht

Bucher Geschäftsbericht 2008. Vergütungsbericht Vergütungen, Beteiligungen und Darlehen Vergütungssystem Das Vergütungssystem von Bucher Industries richtet das Interesse des Verwaltungsrats und des Managements auf dasjenige des Konzerns, der Aktionäre

Mehr

Konzernrechnung Bellevue Group AG. Vergütungsbericht 2015

Konzernrechnung Bellevue Group AG. Vergütungsbericht 2015 Konzernrechnung Bellevue Group AG 35 sbericht 2015 36 Bellevue Group AG sbericht 1 Allgemeine sgrundsätze 1.1 Grundsätze Die en bei der Bellevue Group sind bewusst so gestaltet, dass sie für die Mitglieder

Mehr

Vergütungsbericht VERGÜTUNG

Vergütungsbericht VERGÜTUNG VERGÜTUNG Vergütungsbericht Der Vergütungsbericht erläutert die Grundsätze, Programme und Verfahren zur Festlegung der Vergütungen von Verwaltungsrat und Gruppenleitung der CPH und deren Höhe im abgelaufenen

Mehr

Inhalt. Vergütungsbericht

Inhalt. Vergütungsbericht 37 Inhalt 37 Einleitende Bemerkungen 38 Zuständigkeit und Fest setzungsverfahren 38 Vergütungen, Aktienbestände und Organdarlehen 40 Bericht der Revisionsstelle 42 38 1. Einleitende Bemerkungen Der vorliegende

Mehr

INFORMATIONEN ZUM VERGÜTUNGSBERICHT

INFORMATIONEN ZUM VERGÜTUNGSBERICHT INFORMATIONEN ZUM VERGÜTUNGSBERICHT Vergütungsgrundsätze Verantwortlichkeit für die Vergütung Bestimmungen zu Vergütungen in den Statuten Vergütung des Verwaltungsrats Vergütung der Geschäftsleitung Beteiligung

Mehr

Anhang 4: Folien Referat Vizepräsident des Verwaltungsrats inkl. Rede

Anhang 4: Folien Referat Vizepräsident des Verwaltungsrats inkl. Rede Anhang 4: Folien Referat Vizepräsident des Verwaltungsrats inkl. Rede Entschädigungsbericht Einheitliche Grundsätze bei der Entlöhnung Variabler Erfolgsanteil fördert das Erreichen übergeordneter Ziele

Mehr

Vergütungsbericht 2015

Vergütungsbericht 2015 Datacolor AG Vergütungsbericht 2015 Vergütungsbericht Geschäftsjahr 2014 / 15 Vergütungsbericht Geschäftsjahr 2014 / 15 Vergütungsbericht Der Vergütungsbericht enthält Angaben zur Vergütung an die Mitglieder

Mehr

Vergütungsbericht. Entschädigung an den Verwaltungsrat

Vergütungsbericht. Entschädigung an den Verwaltungsrat Vergütungsbericht Bossard legt grossen Wert auf die Rekrutierung, Bindung, Motivierung und Förderung von gut qualifizierten Mitarbeitenden auf allen Stufen. Dies ist vor allem dort von Bedeutung, wo es

Mehr

Leistungsabhängige Vergütung Ausrichtung der Interessen der Führungskräfte auf diejenigen der Aktionäre

Leistungsabhängige Vergütung Ausrichtung der Interessen der Führungskräfte auf diejenigen der Aktionäre 66 VERGÜTUNGSBERICHT KÜHNE + NAGELS LEISTUNGSORIENTIERTES VERGÜTUNGSSYSTEM ZIELT DARAUF AB, LANGFRISTIGE ANREIZE FÜR DIE MITARBEITENDEN ZU SCHAFFEN, UM DAMIT DEN NACHHALTIGEN ERFOLG DER GESELLSCHAFT SICHERZUSTELLEN

Mehr

schafft Vertrauen. Im Austausch mit Partnern Transparenz Seite 51 Vergütungsbericht

schafft Vertrauen. Im Austausch mit Partnern Transparenz Seite 51 Vergütungsbericht 52 Bericht der Revisionsstelle 55 Erläuterungen zum 56 Struktur der Vergütung 58 Anträge an die Generalversammlung 2015 61 Im Austausch mit Partnern Transparenz schafft Vertrauen. Seite 51 Seite 52 Entschädigung

Mehr

Vergütungen an die Mitglieder des Verwaltungsrates. Funktion 1

Vergütungen an die Mitglieder des Verwaltungsrates. Funktion 1 tienanteil, den Sitzungsgeldern und den zusammen. Die Gesamtsumme (aktive und ausgetretene Mitglieder) betrug im Berichtsjahr TCHF 1162 (Vorjahr TCHF 1070) und verteilt sich gemäss den Tabellen auf den

Mehr

Vergütungs bericht 2013/2014

Vergütungs bericht 2013/2014 Helvetia Holding AG Vergütungs bericht 2013/2014 (Gemäss Verordnung gegen übermässige Vergütungen VegüV) Ihre Schweizer Versicherung. Vergütungsbericht 2013/2014 der Helvetia Holding AG (gem. Verordnung

Mehr

Einladung zur Generalversammlung. 28. Oktober 2014, Türöffnung 14.15 Uhr, Beginn 15.00 Uhr Mövenpick Hotel - Zürich Regensdorf

Einladung zur Generalversammlung. 28. Oktober 2014, Türöffnung 14.15 Uhr, Beginn 15.00 Uhr Mövenpick Hotel - Zürich Regensdorf Einladung zur Generalversammlung 28. Oktober 2014, Türöffnung 14.15 Uhr, Beginn 15.00 Uhr Mövenpick Hotel - Zürich Regensdorf TRAKTANDEN UND ANTRÄGE 1. Berichterstattung zum Geschäftsjahr 2013/2014 1.1

Mehr

Leistungsabhängige und marktgerechte Vergütung. Schindler-Vergütungspolitik

Leistungsabhängige und marktgerechte Vergütung. Schindler-Vergütungspolitik 85 1 Vergütungsleitlinien 85 2 Vergütungssystem 90 3 Zuständigkeit und Festsetzungsverfahren 92 4 Vergütungen für das Berichtsjahr 95 5 Vergütungen für das Vorjahr 96 6 Leistungen an frühere Organmitglieder

Mehr

Anhang zur Einladung zur ordentlichen Generalversammlung 2016 STATUTEN. der. Bellevue Group AG

Anhang zur Einladung zur ordentlichen Generalversammlung 2016 STATUTEN. der. Bellevue Group AG Anhang zur Einladung zur ordentlichen Generalversammlung 206 STATUTEN der Bellevue Group AG Art. Titel/Inhalt Art. Titel/Inhalt II. AKTIENKAPITAL UND AKTIEN II. AKTIENKAPITAL UND AKTIEN 3b ) Der Verwaltungsrat

Mehr

70 Vergütungsbericht

70 Vergütungsbericht 70 gemäss VegüV 72 Grundsätze der Entschädigungen und der Beteiligungsprogramme 72 Vergütungen, Darlehen und Beteiligungen der Mitglieder des Bankrats 75 Vergütungen, Darlehen und Beteiligungen der Mitglieder

Mehr

VERGÜTUNGSBERICHT. Grundprinzipien der Vergütung. Dr. Kuno Sommer, Präsident des Verwaltungsrates

VERGÜTUNGSBERICHT. Grundprinzipien der Vergütung. Dr. Kuno Sommer, Präsident des Verwaltungsrates Der Vergütungsbericht enthält Informationen zur Vergütung an die Mitglieder des Verwaltungsrates und der Konzernleitung, welche bisher im Corporate Governance Teil des Geschäftsberichts enthalten waren.

Mehr

Einladung zur ordentlichen Generalversammlung

Einladung zur ordentlichen Generalversammlung Winterthur, 5. März 2015 Sulzer AG Neuwiesenstrasse 15 CH-8401 Winterthur Schweiz www.sulzer.com/gv Einladung zur ordentlichen Generalversammlung Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre Wir freuen uns,

Mehr

Konzernrechnung Bellevue Group AG. Vergütungsbericht 2014

Konzernrechnung Bellevue Group AG. Vergütungsbericht 2014 Konzernrechnung Bellevue Group AG 33 sbericht 2014 34 Bellevue Group AG sbericht 1 Allgemeine sgrundsätze 1.1 Grundsätze Die en bei der Bellevue Group sind bewusst so gestaltet, dass sie für die Mitglieder

Mehr

Vergütungsbericht. 1. Auszug aus dem zusammengefassten Lagebericht der Jenoptik, Geschäftsbericht 2015, Seiten 53 ff.

Vergütungsbericht. 1. Auszug aus dem zusammengefassten Lagebericht der Jenoptik, Geschäftsbericht 2015, Seiten 53 ff. Vergütungsbericht 1. Auszug aus dem zusammengefassten Lagebericht der Jenoptik, Geschäftsbericht 2015, Seiten 53 ff. VORSTANDSVERGÜTUNG Im folgenden Vergütungsbericht werden die Grundzüge des Vergütungssystems

Mehr

Vergütungsbericht 2013 gemäß 7 und 8 Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV)

Vergütungsbericht 2013 gemäß 7 und 8 Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) Vergütungsbericht 2013 gemäß 7 und 8 Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) Human Resources zum 31.12.2013 = Inhaltsverzeichnis 1. Vergütungsgrundsätze 2. Vergütungssystem 2.1. Ausgestaltung Vergütung

Mehr

Der Vergütungsbericht enthält Informationen zur Vergütung an die Mitglieder des Verwaltungsrates

Der Vergütungsbericht enthält Informationen zur Vergütung an die Mitglieder des Verwaltungsrates Der Vergütungsbericht enthält Informationen zur Vergütung an die Mitglieder des Verwaltungsrates und der Konzernleitung. Er basiert im Wesentlichen auf den Vorgaben der Statuten, den Transparenzvorschriften

Mehr

INFORMATIONEN ZUM VERGÜTUNGSBERICHT

INFORMATIONEN ZUM VERGÜTUNGSBERICHT INFORMATIONEN ZUM VERGÜTUNGSBERICHT Vergütungsgrundsätze Vergütungen an den Verwaltungsrat und die Geschäftsleitung Bericht der Revisionsstelle Seite 40 Seite 46 Seite 47 VERGÜTUNGSBERICHT Der Vergütungsbericht

Mehr

Einladung zur 20. ordentlichen Generalversammlung der Schaffner Holding AG

Einladung zur 20. ordentlichen Generalversammlung der Schaffner Holding AG Schaffner Holding AG I Nordstrasse 11 I 4542 Luterbach/Schweiz T +41 32 681 66 26 I F +41 32 681 66 30 I www.schaffner.com Einladung zur 20. ordentlichen Generalversammlung der Schaffner Holding AG Datum:

Mehr

Einladung zur 17. Ordentlichen Generalversammlung

Einladung zur 17. Ordentlichen Generalversammlung Schlieren, 5. Juni 2015 An die Aktionäre der Cytos Biotechnology AG Einladung zur 17. Ordentlichen Generalversammlung Datum: Ort: 29. Juni 2015, 11.00 Uhr Cytos Biotechnology AG, Wagistrasse 25, CH-8952

Mehr

AFG Geschäftsbericht 2015 JAHRESRECHNUNG AFG ARBONIA- FORSTER- HOLDING AG

AFG Geschäftsbericht 2015 JAHRESRECHNUNG AFG ARBONIA- FORSTER- HOLDING AG 175 JAHRESRECHNUNG AFG ARBONIA- FORSTER- HOLDING AG 176 AFG ERFOLGSRECHNUNG 2015 2014 Anhang in % in % Dividendenertrag 2 000 Finanzertrag 2.7 14 861 19 734 Übriger betrieblicher Ertrag 10 1 Total Ertrag

Mehr

Einladung zur ordentlichen Generalversammlung

Einladung zur ordentlichen Generalversammlung Santhera Pharmaceuticals Holding AG Hammerstrasse 49 4410 Liestal Schweiz Phone +41 61 906 8950 Fax +41 61 906 8951 www.santhera.com Einladung zur ordentlichen Generalversammlung Montag, 11. Mai 2015,

Mehr

Spesenreglement für Non-Profit-Organisationen (NPO)

Spesenreglement für Non-Profit-Organisationen (NPO) Spesenreglement für Non-Profit-Organisationen (NPO) Auszug aus Kreisschreiben der Steuerverwaltung des Kantons Bern vom 18. Januar 2008 Spesenreglemente für Non-Profit-Organisationen (NPO) Rahmenbedingungen

Mehr

Information zu Tagesordnungspunkt 8 der Hauptversammlung der E.ON SE am 8. Juni 2016

Information zu Tagesordnungspunkt 8 der Hauptversammlung der E.ON SE am 8. Juni 2016 Information zu Tagesordnungspunkt 8 der Hauptversammlung der E.ON SE am 8. Juni 2016 Beschreibung der Änderungen des Vergütungssystems für den Vorstand der E.ON SE Weiterentwicklung des Vorstandsvergütungssystems

Mehr

Vergütungsbericht. der Allianz Global Corporate & Specialty SE

Vergütungsbericht. der Allianz Global Corporate & Specialty SE Vergütungsbericht der Allianz Global Corporate & Specialty SE 2014. Gemäß 4 Absatz 8 Versicherungs- Vergütungsverordnung (VersVergV) haben bedeutende Unternehmen im Sinne von 1 Absatz 2 dieser Verordnung

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung 2013 der AIXTRON SE, Herzogenrath. Tagesordnungspunkt 7

Ordentliche Hauptversammlung 2013 der AIXTRON SE, Herzogenrath. Tagesordnungspunkt 7 Ordentliche Hauptversammlung 2013 der AIXTRON SE, Herzogenrath Tagesordnungspunkt 7 (Beschlussfassung über die Ermächtigung zum Erwerb und zur Verwendung eigener Aktien sowie zum Ausschluss des Bezugsrechts)

Mehr

Das Vergütungssystem ist auf eine langfristige Wertschöpfung

Das Vergütungssystem ist auf eine langfristige Wertschöpfung 73 Vergütungsbericht Das Vergütungssystem ist auf eine langfristige Wertschöpfung ausgerichtet. Es fördert Leistung sowie unternehmerisches Handeln und orientiert sich an den Interessen der Aktionäre.

Mehr

Vergütungsbericht von Swiss Life für das Geschäftsjahr 2015

Vergütungsbericht von Swiss Life für das Geschäftsjahr 2015 51 Corporate Governance / Vergütungsbericht 2015 Vergütungsbericht von Swiss Life für das Geschäftsjahr 2015 An der Generalversammlung vom 23. April 2014 haben die Aktionäre der Swiss Life Holding auf

Mehr

FREIE UNIVERSITÄT BOZEN

FREIE UNIVERSITÄT BOZEN FREIE UNIVERSITÄT BOZEN MESSUNG UND BEWERTUNG DER INDIVIDUELLEN PERFORMANCE DES VERWALTUNGSPERSONALS ANLAGE ZUM PERFORMANCE-PLAN 2014-2016 Genehmigt mit Dekret des Präsidenten Nr. 27 vom 20.11.2014 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

CVW-Privatbank AG. Offenlegungsbericht zum 31.12.2015 zur Vergütungspolitik entsprechend Artikel 450 der Verordnung (EU) Nr.

CVW-Privatbank AG. Offenlegungsbericht zum 31.12.2015 zur Vergütungspolitik entsprechend Artikel 450 der Verordnung (EU) Nr. Offenlegungsbericht zum 31.12.2015 zur Vergütungspolitik entsprechend Artikel 450 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 (CRR) 1. Vorbemerkungen zur Vergütungspolitik ( 16 InstitutsVergV i.v.m. Art. 450 Verordnung

Mehr

Offenlegungsbericht gemäß Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) für das Geschäftsjahr 2014/2015. der ODDO SEYDLER BANK AG

Offenlegungsbericht gemäß Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) für das Geschäftsjahr 2014/2015. der ODDO SEYDLER BANK AG gemäß (InstitutsVergV) für das Geschäftsjahr 2014/2015 der ODDO SEYDLER BANK AG Stand: Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 3 2. Geschäftsmodell... 3 3. Angaben zur Einhaltung der

Mehr

II. Vergütungstarifvertrag (VTV) 2009

II. Vergütungstarifvertrag (VTV) 2009 II. Vergütungstarifvertrag (VTV) 2009 Abschnitt 1 Allgemeine Vergütungsregelungen 1 Geltungsbereich Der Geltungsbereich des Vergütungstarifvertrages entspricht dem des Manteltarifvertrages. Die Regelungen

Mehr

Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung. TeamBank AG. Inhalt

Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung. TeamBank AG. Inhalt Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung TeamBank AG Inhalt 1. Aktuelle Vergütungssysteme in der TeamBank AG 1.1 Vergütungssystem für Tarifmitarbeiter* 1.2 Vergütungssystem für außertarifliche

Mehr

Offenlegungsbericht. Instituts-Vergütungsverordnung. der. Close Brothers Seydler Bank AG

Offenlegungsbericht. Instituts-Vergütungsverordnung. der. Close Brothers Seydler Bank AG gemäß der Close Brothers Seydler Bank AG Stand: Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 3 2. Geschäftsmodell... 3 3. Angaben zur Einhaltung der Anforderungen der InstitutsVergV... 4

Mehr

I. PRÄAMBEL... 2 II. GRUNDSÄTZE... 2 III. QUALITATIVE ANGABEN GEMÄß 7 ABS. 2 SATZ 1 NR. 1 INSTITUTSVERGV... 3

I. PRÄAMBEL... 2 II. GRUNDSÄTZE... 2 III. QUALITATIVE ANGABEN GEMÄß 7 ABS. 2 SATZ 1 NR. 1 INSTITUTSVERGV... 3 VERGÜTUNGSBERICHT Bank11direkt GmbH (nachstehend Bank11direkt genannt) für das Geschäftsjahr 2013 gemäß 7 Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV, Stand: 06.10.2010). INHALTSVERZEICHNIS I. PRÄAMBEL...

Mehr

Rechnungslegungshandbuch

Rechnungslegungshandbuch Rechnungslegungshandbuch für die Erstellung eines Jahresabschlusses nach Swiss GAAP FER 21 Version 2015 Mit Unterstützung durch PricewaterhouseCoopers AG Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 1.1 Einleitung...

Mehr

Einladung zur ordentlichen Generalversammlung 2015 der Lonza Group AG

Einladung zur ordentlichen Generalversammlung 2015 der Lonza Group AG Einladung zur ordentlichen Generalversammlung 2015 der Lonza Group AG Sehr geehrte Damen und Herren Der Verwaltungsrat der Lonza Group AG freut sich, Sie wie folgt zur ordentlichen Generalversammlung einzuladen:

Mehr

Einladung zur Generalversammlung

Einladung zur Generalversammlung Einladung zur Generalversammlung 20. Oktober 2015 Türöffnung 14:15 Uhr Beginn 15:00 Uhr Mövenpick Hotel Zürich Regensdorf TRAKTANDEN UND ANTRÄGE 1. Berichterstattung zum Geschäftsjahr 2014/2015 1.1 Genehmigung

Mehr

Personalreglement. Gültig ab 1. Juli 2008

Personalreglement. Gültig ab 1. Juli 2008 Personalreglement Gültig ab 1. Juli 2008 Gestützt auf Artikel 24 Buchstabe h des Bundesgesetzes über die Schweizerische Exportrisikoversicherung (SERVG) sowie Artikel 20 Absatz 1 der Verordnung über die

Mehr

Vergütungsbericht. 84 Schindler Finanzbericht 2014 Vergütungsbericht

Vergütungsbericht. 84 Schindler Finanzbericht 2014 Vergütungsbericht 85 Leitlinien 86 Vergütungssystem 91 Zuständigkeit und Festsetzungsverfahren 92 Vergütungen für das Berichtsjahr 95 Vergütungen für das Vorjahr 96 Leistungen an frühere Organmitglieder 96 Darlehen und

Mehr

R I C H T L I N I E N. über die Zuteilung von Subventionen an Lottomatches

R I C H T L I N I E N. über die Zuteilung von Subventionen an Lottomatches R I C H T L I N I E N über die Zuteilung von Subventionen an Lottomatches 1. Anwendungsbereich 1.1 Die Richtlinien gelten für die Zuteilung von Beiträgen der Einwohnergemeinde der Stadt Solothurn an Vereine

Mehr

Die optimale Vergütung von Dax-Vorständen aus Sicht von Investment Professionals

Die optimale Vergütung von Dax-Vorständen aus Sicht von Investment Professionals Institut für Unternehmensrechnung und Controlling Abteilung Managerial Accounting Prof. Dr. Markus C. Arnold, Dr. Robert Grasser Professur für Marketing und Controlling Prof. Dr. Martin Artz Die optimale

Mehr

Teilliquidationsreglement 2013 Pensionskasse Profaro

Teilliquidationsreglement 2013 Pensionskasse Profaro Teilliquidationsreglement 2013 Pensionskasse Profaro Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich 4 2 Voraussetzungen für eine Teilliquidation 4 3 Stichtag 5 4 Bestimmung der freien Mittel oder eines Fehlbetrages

Mehr

Statuten der GeoGR AG

Statuten der GeoGR AG GeoGR AG GEODATENDREHSCHEIBE GRAUBÜNDEN AG Statuten Seite 1 / 5 Statuten der GeoGR AG I. Firma, Sitz, Zweck, Dauer Unter der Firma GeoGR AG besteht eine Aktiengesellschaft mit Sitz in Chur. 1. 2. Zweck

Mehr

a) Festlegung der Vergütungspolitik

a) Festlegung der Vergütungspolitik Offenzulegende Angaben zur Vergütungspolitik in der Thüringer Aufbaubank Gruppe gemäß 16 der Institutsvergütungsverordnung und Artikel 450 der Verordnung (EU) 575/2013 Die Verordnung über die aufsichtsrechtlichen

Mehr

Kienbaum-Studie zur variablen Vergütung in Österreich/Deutschland/Schweiz

Kienbaum-Studie zur variablen Vergütung in Österreich/Deutschland/Schweiz Pressemitteilung 8.2014 Kienbaum-Studie zur variablen Vergütung in Österreich/Deutschland/Schweiz Managergehälter in Österreich sinken Wien, 25. August 2014 Die Krise ist in Österreich immer noch spürbar:

Mehr

PROTOKOLL der ordentlichen Generalversammlung der Hügli Holding AG vom 20. Mai 2015,16.30 Uhr, im Seeparksaal Arbon

PROTOKOLL der ordentlichen Generalversammlung der Hügli Holding AG vom 20. Mai 2015,16.30 Uhr, im Seeparksaal Arbon Hügli Holding AG Bleichestrasse 1 CH-92 Steinach Tel. +41 71 447 22 5 Fax. +41 71 447 22 51 andreas.seibold@huegli.com www.huegli.com PROTOKOLL der ordentlichen Generalversammlung der Hügli Holding AG

Mehr

Reglement über die Festlegung der Betreuungspauschale

Reglement über die Festlegung der Betreuungspauschale Reglement über die Festlegung der Betreuungspauschale Kinderkrippe Zollikerberg, Neuweg 10, 8125 Zollikerberg, Telefon 044 / 391 77 60, Fax 044 / 391 77 80 www.kinderkrippe-zollikerberg.ch, info@kinderkrippe-zollikerberg.ch

Mehr

STATUTEN. der Repower AG. mit Sitz in Brusio. vom 29. Juni 1994. angepasst. an der ordentlichen Generalversammlung vom 29.

STATUTEN. der Repower AG. mit Sitz in Brusio. vom 29. Juni 1994. angepasst. an der ordentlichen Generalversammlung vom 29. STATUTEN der Repower AG mit Sitz in Brusio vom 29. Juni 1994 angepasst vom 29. März 2000 an der ausserordentlichen Generalversammlung vom 30. Oktober 2000 vom 4. April 2001 vom 2. Mai 2002 vom 2. Mai 2003

Mehr

ERLÄUTERUNGEN ZUR GENEHMIGUNG DER VERGÜTUNG VON VERWALTUNGSRAT UND GESCHÄFTSLEITUNG (ZIFFER 4)

ERLÄUTERUNGEN ZUR GENEHMIGUNG DER VERGÜTUNG VON VERWALTUNGSRAT UND GESCHÄFTSLEITUNG (ZIFFER 4) DE 6. Abzug 14. März 2016 eveline ERLÄUTERUNGEN ZUR GENEHMIGUNG DER VERGÜTUNG VON VERWALTUNGSRAT UND GESCHÄFTSLEITUNG (ZIFFER 4) JULIUS BÄR GRUPPE AG Generalversammlung vom 13. April 2016 EINLEITUNG Gemäss

Mehr

Die Steuerwerte Ihres Grundstücks Erläuterungen

Die Steuerwerte Ihres Grundstücks Erläuterungen 110952_Steuerwerte_DA(26)_Layout 1 07.12.11 15:44 Seite 3 Kanton St.Gallen Steueramt Die Steuerwerte Ihres Grundstücks Erläuterungen Finanzdepartement 110952_Steuerwerte_DA(26)_Layout 1 07.12.11 15:44

Mehr

PENSIONSKASSE DER STADT WINTERTHUR. Reglement Teilliquidation

PENSIONSKASSE DER STADT WINTERTHUR. Reglement Teilliquidation PENSIONSKASSE DER STADT WINTERTHUR Reglement Teilliquidation Gültig ab 1. Januar 2014 Beschluss des Stiftungsrates vom 3. März 2014 Inhalt Art. 1 Einleitung... 3 Art. 2 Voraussetzungen... 3 Art. 3 Stichtag

Mehr

Neugestaltung des Vergütungssystems für. die Vorstandsmitglieder der. EnBW Energie Baden-Württemberg AG. mit Wirkung ab dem 1.

Neugestaltung des Vergütungssystems für. die Vorstandsmitglieder der. EnBW Energie Baden-Württemberg AG. mit Wirkung ab dem 1. Neugestaltung des Vergütungssystems für die Vorstandsmitglieder der EnBW Energie Baden-Württemberg AG mit Wirkung ab dem 1. Januar 2015 1. Struktur der Vergütung der Vorstandsmitglieder Die Vergütung der

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1346.10 (Laufnummer 12141) GESETZ ÜBER DIE ZUGER PENSIONSKASSE

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1346.10 (Laufnummer 12141) GESETZ ÜBER DIE ZUGER PENSIONSKASSE KANTON ZUG VORLAGE NR. 1346.10 (Laufnummer 12141) GESETZ ÜBER DIE ZUGER PENSIONSKASSE ANTRAG DES REGIERUNGSRATES ZUR 2. LESUNG VOM 16. AUGUST 2006 Sehr geehrte Frau Präsidentin Sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

EINTRAGUNGSREGLEMENT. betreffend. Eintragung von Aktionären und Führung des Aktienbuchs der Sunrise Communications Group AG vom 5.

EINTRAGUNGSREGLEMENT. betreffend. Eintragung von Aktionären und Führung des Aktienbuchs der Sunrise Communications Group AG vom 5. EINTRAGUNGSREGLEMENT betreffend Eintragung von Aktionären und Führung des Aktienbuchs der Sunrise Communications Group AG vom 5. Februar 2015 1. Grundlagen, Geltungsbereich und Zweck 1.1 Der Verwaltungsrat

Mehr

Auftraggeber/-in. Auftragnehmer/-in. In ROTER SCHRIFT stehen mögliche Formulierungen/Alternativen oder einzusetzende Werte.

Auftraggeber/-in. Auftragnehmer/-in. In ROTER SCHRIFT stehen mögliche Formulierungen/Alternativen oder einzusetzende Werte. Mandatsvertrag NAME BEZEICHNUNG VOLLSTÄNDIGE ADRESSE Auftraggeber/-in NAME BEZEICHNUNG VOLLSTÄNDIGE ADRESSE Auftragnehmer/-in (nachfolgend als AN bezeichnet) NAME LIEGENSCHAFT/ORT Projekt In ROTER SCHRIFT

Mehr

Pensionskasse der Burkhalter Gruppe Zürich. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2013

Pensionskasse der Burkhalter Gruppe Zürich. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2013 Pensionskasse der Burkhalter Gruppe Zürich Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2013 Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat der Pensionskasse der Burkhalter Gruppe

Mehr

FIRST SOLAR, INC. RICHTLINIEN ZUR UNTERNEHMENSFÜHRUNG

FIRST SOLAR, INC. RICHTLINIEN ZUR UNTERNEHMENSFÜHRUNG FIRST SOLAR, INC. RICHTLINIEN ZUR UNTERNEHMENSFÜHRUNG A. Rolle von Aufsichtsrat und Vorstand 1. Aufsichtsrat Aufgabe des Aufsichtsrats ( Aufsichtsrat ) ist es, die Geschäftsführung von First Solar, Inc.

Mehr

Statuten Rieter Holding AG

Statuten Rieter Holding AG Statuten Rieter Holding AG Statuten Rieter Holding AG I. Firma, Sitz und Zweck der Gesellschaft 1 Unter der Firma Rieter Holding AG (Rieter Holding SA Rieter Holding Ltd.) besteht eine Aktiengesellschaft

Mehr

Das vorliegende Teilliquidationsreglement stützt sich auf Art. 53b und 53d BVG, Art. 27g und 27h BVV2 sowie Art. 48 des Vorsorgereglements.

Das vorliegende Teilliquidationsreglement stützt sich auf Art. 53b und 53d BVG, Art. 27g und 27h BVV2 sowie Art. 48 des Vorsorgereglements. Veska Pensionskasse Teilliquidationsreglement Das vorliegende Teilliquidationsreglement stützt sich auf Art. 53b und 53d BVG, Art. 27g und 27h BVV2 sowie Art. 48 des Vorsorgereglements. 1. Voraussetzungen

Mehr

Verbandes der stadtzürcherischen evangelisch-reformierten Kirchgemeinden. Reglement des Personal- und Entwicklungsfonds.

Verbandes der stadtzürcherischen evangelisch-reformierten Kirchgemeinden. Reglement des Personal- und Entwicklungsfonds. Verbandes der stadtzürcherischen evangelisch-reformierten Kirchgemeinden Reglement des Personal- und Entwicklungsfonds Ausgabe 2015 Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1 Name... 3 2 Zweck... 3 3 Organe... 3 4 Zuständigkeiten

Mehr

Vergütungsbericht. Der Bericht ist wie folgt aufgebaut: 1. Einführung durch den Präsidenten des Nominations- und Vergütungskomitees

Vergütungsbericht. Der Bericht ist wie folgt aufgebaut: 1. Einführung durch den Präsidenten des Nominations- und Vergütungskomitees 50 Bei Sonova dreht sich alles um Menschen. Der Wert und der Erfolg unseres Unternehmens sind eng mit unseren Mitarbeitenden verknüpft. Daher streben wir danach, in einem stark umworbenen weltweiten Arbeitsmarkt

Mehr

Berechnung der Erhöhung der Durchschnittsprämien

Berechnung der Erhöhung der Durchschnittsprämien Wolfram Fischer Berechnung der Erhöhung der Durchschnittsprämien Oktober 2004 1 Zusammenfassung Zur Berechnung der Durchschnittsprämien wird das gesamte gemeldete Prämienvolumen Zusammenfassung durch die

Mehr

in Einzelfällen aus Sachbezügen z. B. der Bereitstellung eines Dienstwagens gemäß den jeweiligen Festlegungen der Bank.

in Einzelfällen aus Sachbezügen z. B. der Bereitstellung eines Dienstwagens gemäß den jeweiligen Festlegungen der Bank. www.ilb.de / Wir über uns / Vergütungssystem Vergütungssystem Die nachfolgenden Ausführungen zur Vergütungspolitik der ILB beziehen sich auf die Vergütung des Vorstandes und der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Mehr

Einladung zur ordentlichen Generalversammlung

Einladung zur ordentlichen Generalversammlung An die Aktionärinnen und Aktionäre der Straumann Holding AG Einladung zur ordentlichen Generalversammlung Freitag, 10. April 2015, 10:30 Uhr (Türöffnung 9:30 Uhr) Congress Center Basel, Saal San Francisco,

Mehr

Dementsprechend hat die nachhaltige Unternehmensentwicklung im Investitionsprozess von New Value ein grosses Gewicht erlangt.

Dementsprechend hat die nachhaltige Unternehmensentwicklung im Investitionsprozess von New Value ein grosses Gewicht erlangt. NEW VALUE: ETHISCH INVESTIEREN Private Equity Direktbeteiligungen sind mittel- bis langfristig orientierte Finanzanlagen. New Value ist überzeugt, dass durch den Einbezug der ethischen Perspektive in Investitionsentscheidungen

Mehr

Finanzanlagen 2'073'187 92.95 4'656'813 89.82 Darlehen 0 2'590'294 Beteiligungen 2'073'187 2'066'519

Finanzanlagen 2'073'187 92.95 4'656'813 89.82 Darlehen 0 2'590'294 Beteiligungen 2'073'187 2'066'519 Bilanz 31.12.12 31.12.11 CHF % CHF % Umlaufvermögen 155'800 6.99 524'766 10.12 Flüssige Mittel 139'811 11'921 Forderungen übrige gegenüber Dritten 5'272 3'134 Aktive Rechnungsabgrenzung gegenüber Dritten

Mehr

Reglement SCHMOLZ+BICKENBACH AG

Reglement SCHMOLZ+BICKENBACH AG Reglement betreffend die Eintragung von Aktionären und die Führung des Aktienregisters der SCHMOLZ+BICKENBACH AG 1. Grundlagen, Geltungsbereich und Zweck 1.1 Der Verwaltungsrat erlässt dieses Reglement

Mehr

NEUORDNUNG DER REVISION

NEUORDNUNG DER REVISION NEUORDNUNG DER REVISION Die Neuordnung der Revision hat zur Folge, dass das Obligationenrecht und teilweise auch das Zivilgesetzbuch wesentliche Änderungen erfahren. Ferner wird neu eine Aufsichtsbehörde

Mehr

Allianz Suisse Leben Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2007

Allianz Suisse Leben Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2007 Allianz Suisse Leben Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2007 Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2007 Dr. Rudolf Alves Leiter Kollektivleben Liebe Leserin, lieber Leser Die Allianz Suisse Leben kann

Mehr

Entsprechenserklärung der EUROKAI GmbH & Co. KGaA gemäß dem Deutschen Corporate Governance Kodex

Entsprechenserklärung der EUROKAI GmbH & Co. KGaA gemäß dem Deutschen Corporate Governance Kodex Entsprechenserklärung der EUROKAI GmbH & Co. KGaA gemäß dem Deutschen Corporate Governance Kodex Die Geschäftsführung der Kurt F.W.A. Eckelmann GmbH, Hamburg, als persönlich haftende Gesellschafterin und

Mehr

Vergütungsbericht. 1 Grundsätze

Vergütungsbericht. 1 Grundsätze Die Vergütung für den Verwaltungsrat und die Konzernleitung ist an die Erwirtschaftung nachhaltiger Gewinne gekoppelt. Sie schafft damit Anreize für einen langfristigen Unternehmenserfolg und gleichzeitig

Mehr

Zurich Insurance Group Geschäftsbericht 2013 Vergütungsbericht

Zurich Insurance Group Geschäftsbericht 2013 Vergütungsbericht 77 Die Ergebnisse der Benchmark-Studien werden bei der Festsetzung der Honorare der Mitglieder des Verwaltungsrats sowie der Vergütungsstrukturen und Vergütungsbeträge des CEO und der anderen Mitglieder

Mehr

Freiwillige Offenlegung nach 16 Abs. 1 InstitutsVergV sowie Art. 450 CRR (Vergütungsbericht der Kreissparkasse Köln)

Freiwillige Offenlegung nach 16 Abs. 1 InstitutsVergV sowie Art. 450 CRR (Vergütungsbericht der Kreissparkasse Köln) Freiwillige Offenlegung nach 16 Abs. 1 InstitutsVergV sowie Art. 450 CRR (Vergütungsbericht der Kreissparkasse Köln) - Finanzgruppe Seite: 1 von 7 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 3 Einleitung

Mehr

Aktienrückkauf der Logitech International S.A. Änderung des Rückkaufprogramms vom 10. August 2010

Aktienrückkauf der Logitech International S.A. Änderung des Rückkaufprogramms vom 10. August 2010 Aktienrückkauf der Logitech International S.A. Änderung des Rückkaufprogramms vom 10. August 2010 Logitech International S.A., Apples (die "Gesellschaft" oder "Logitech"), hat am 10. August 2010 ein Aktienrückkaufprogramm

Mehr

Daneben besteht die Einordnung in die Führungsebenen der BMW Group wie folgt:

Daneben besteht die Einordnung in die Führungsebenen der BMW Group wie folgt: Vergütungsbericht BMW Bank GmbH gemäß 16 InstitutsVergV Stand: 06/2016 Die BMW Bank im Überblick Die BMW Bank GmbH ist eine 100%ige Tochtergesellschaft der Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft,

Mehr

Looser Holding weiter auf Erfolgskurs

Looser Holding weiter auf Erfolgskurs Arbon/Schweiz, 24. August 2007 Medienmitteilung Looser Holding weiter auf Erfolgskurs Die Looser Holding AG mit Sitz in Arbon (Schweiz) hat im ersten Halbjahr 2007 den Umsatz, das operative Ergebnis (EBIT)

Mehr

PKS CPS. Teilliquidationsreglement. 1. Juni 2009. der Pensionskasse SRG SSR idée suisse. Pensionskasse. SRG SSR idée suisse.

PKS CPS. Teilliquidationsreglement. 1. Juni 2009. der Pensionskasse SRG SSR idée suisse. Pensionskasse. SRG SSR idée suisse. PKS CPS 1. Juni 2009 Teilliquidationsreglement der Pensionskasse Pensionskasse Caisse de pension Cassa pensioni Cassa da pensiun Pensionskasse Thunstrasse 18 CH-3000 Bern 15 Telefon 031 350 93 94 Fax 031

Mehr

Erklärung zur Unternehmensführung nach 289 a HGB

Erklärung zur Unternehmensführung nach 289 a HGB Erklärung zur Unternehmensführung nach 289 a HGB 1. Erklärung gemäß 161 des Aktiengesetzes Gemäß 161 AktG haben Vorstand und Aufsichtsrat im April 2016 die folgende Erklärung abgegeben: Entsprechenserklärung

Mehr

Vergütungsbericht der Hypo Real Estate Holding AG und der Deutsche Pfandbriefbank AG 2014

Vergütungsbericht der Hypo Real Estate Holding AG und der Deutsche Pfandbriefbank AG 2014 Vergütungsbericht der Hypo Real Estate Holding AG und der Deutsche Pfandbriefbank AG 2014 gemäß 16 Institutsvergütungsverordnung 1 Inhalt 1. Umfang und Ziel des Vergütungsberichts... 3 2. Historie und

Mehr

Vergütungen 2011 der Führungsinstanzen

Vergütungen 2011 der Führungsinstanzen ETHOS STUDIE KURZFASSUNG Vergütungen 2011 der Führungsinstanzen 100 grösste in der Schweiz kotierte Unternehmen September 2012 Der vorliegende Bericht ist eine Kurzfassung der Ethos Studie über die Vergütungen

Mehr

Verordnung gegen die Abzockerei

Verordnung gegen die Abzockerei (VgdA) [vom 22. November 2013] Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 95 Absatz 3 und 197 Ziffer 10 der Bundesverfassung 1 verordnet: 1. Abschnitt: Geltungsbereich Art. 1 1 Die Bestimmungen

Mehr

1 Allgemeine Vergütungsgrundsätze 4 1.1 Vergütungsgrundsätze 4 1.2 Statutarische Regeln zur Vergütungspolitik 4 1.3 Vergütungsstruktur 5

1 Allgemeine Vergütungsgrundsätze 4 1.1 Vergütungsgrundsätze 4 1.2 Statutarische Regeln zur Vergütungspolitik 4 1.3 Vergütungsstruktur 5 Vergütungsbericht Der Vergütungsbericht enthält Angaben zur Vergütung an die Mitglieder des Verwaltungsrats und der Geschäftsleitung, die bisher im Corporate-Governance-Bericht sowie in der Jahresrechnung

Mehr

Reglement betreffend Entschädigung der Mitglieder des Verwaltungsrats und der Geschäftsleitung

Reglement betreffend Entschädigung der Mitglieder des Verwaltungsrats und der Geschäftsleitung lg Reglement betreffend Entschädigung der Mitglieder des Verwaltungsrats und der Geschäftsleitung der Glarner Kantonalbank Der Verwaltungsrat, gestützt auf Art. 7 des Gesetzes über die Glarner Kantonalbank,

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht Auswirkungen auf die Revision

Neues Rechnungslegungsrecht Auswirkungen auf die Revision Neues Rechnungslegungsrecht Auswirkungen auf die Revision Thomas Stenz Partner Ernst & Young AG Ziele Sie sind sich der Auswirkungen der Neuerungen des nrlr in Bezug auf eine Revision bewusst Sie sind

Mehr

Reglement zur Vertragsauflösung und zur Teilliquidation

Reglement zur Vertragsauflösung und zur Teilliquidation Reglement zur Vertragsauflösung und zur Teilliquidation SR 29.04.2009 2 I. Vorbemerkungen Dieses Reglement regelt die Auflösung eines Anschlussvertrages gemäss den einschlägigen gesetzlichen und vertraglichen

Mehr

St. Galler Tagblatt AG St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014

St. Galler Tagblatt AG St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014 St. Galler Tagblatt AG St. Gallen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014 Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der St. Galler Tagblatt AG St. Gallen

Mehr

Weder die ALBIS HiTec Leasing AG noch die ALBIS Direct Leasing GmbH oder die ALBIS Fullservice Leasing GmbH ist tarifgebunden.

Weder die ALBIS HiTec Leasing AG noch die ALBIS Direct Leasing GmbH oder die ALBIS Fullservice Leasing GmbH ist tarifgebunden. Vergütungsordnung der ALBIS HiTec Leasing AG ALBIS Direct Leasing GmbH ALBIS Fullservice Leasing GmbH I. Vorbemerkung Die ALBIS HiTec Leasing AG, ihre Tochtergesellschaft ALBIS Direct Leasing GmbH und

Mehr

Neues Revisionsgesetz per 1.1.2008

Neues Revisionsgesetz per 1.1.2008 Neues Revisionsgesetz per 1.1.2008 Änderungen im Gesellschaftsrecht und Einführung einer Revisionsaufsicht Die Eidgenössischen Räte haben im Dezember 2005 die Änderung des Obligationenrechts (GmbH- Recht

Mehr

GETRÄNKELIEFERUNGSVERTRAG. zwischen der. Muster Getränke AG, 4051 Basel, (nachfolgend MG genannt) einerseits. und

GETRÄNKELIEFERUNGSVERTRAG. zwischen der. Muster Getränke AG, 4051 Basel, (nachfolgend MG genannt) einerseits. und Getränkelieferungsvertrag bei Darlehen Vorschlag des Wirteverbands Basel-Stadt, Oktober 2012 GETRÄNKELIEFERUNGSVERTRAG zwischen der Muster Getränke AG, 4051 Basel, (nachfolgend MG genannt) einerseits und

Mehr