Vergütungsbericht 2013 gemäß 7 und 8 Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vergütungsbericht 2013 gemäß 7 und 8 Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV)"

Transkript

1 Vergütungsbericht 2013 gemäß 7 und 8 Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) Human Resources zum =

2 Inhaltsverzeichnis 1. Vergütungsgrundsätze 2. Vergütungssystem 2.1. Ausgestaltung Vergütung 2.2. Erfolgsunabhängige Vergütung 2.3. Erfolgsabhängige Vergütung (Tantieme) 2.4. Vergütung Geschäftsführung 2.5. Sonstige Incentivierungen 3. Vergütungsinformationen 2013 gemäß InstitutsVergV 4. Vergütungsausschuss und Offenlegung 2

3 1. Vergütungsgrundsätze Der vorliegende Vergütungsbericht bezieht sich auf die Vergütung der Mitarbeiter* und Geschäftsführer der LHI Leasing GmbH, der LHI Capital Management GmbH und der LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh für das Geschäftsjahr Die LHI Leasing GmbH hat zum die eigenkapitalbezogen Vertriebsaktivitäten auf die LHI Capital Management GmbH und zum die Verwaltung der Investmentvermögen nach dem Kapitalanlagegesetzbuch auf die LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh übertragen. Da die Vergütungssystematik in der LHI Capital Management GmbH und in der LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh in 2013 der Vergütungssystematik der LHI Leasing GmbH entspricht, wurden die Gesellschaften mit 15 Mitarbeitern und 17 Mitarbeitern in diesen Vergütungsbericht eingeschlossen. Im Nachfolgenden schließt die Bezeichnung LHI alle drei Gesellschaften ein. Die LHI hat eine Selbsteinschätzung des Instituts im Sinne der InstitutsVergV vorgenommen und gehört nach eigener Einschätzung nicht zu den sogenannten bedeutenden Instituten. Insbesondere ist die Bilanzsumme im Durchschnitt der letzten drei Geschäftsjahre unter 15 Mrd. Euro. Weiterhin verfolgt das Institut ein einfaches Geschäftsmodell mit relativ geringen Risiken. Das Vergütungssystem der LHI ist im Wesentlichen auf drei Grundprinzipien aufgebaut: markt- und funktionsgerechte Grundvergütung ergebnis- und leistungsorientierte variable Vergütung (Zielvereinbarungssystem) attraktiver Beitrag zur individuellen Altersvorsorge über den BVV Ziel der LHI ist es, mit einer markt- und leistungsgerechten Vergütung die Interessen des Unternehmens, der Gesellschafter, der Investoren und der Mitarbeiter gleichermaßen zu berücksichtigen und die nachhaltige und positive Entwicklung der LHI zu unterstützen. Die LHI verfügt über ein Vergütungssystem, das sowohl die regulatorischen Anforderungen erfüllt wie auch das verantwortungsvolle und risikobewusste Verhalten der Mitarbeiter fördert. *Im Folgenden wird der Begriff Mitarbeiter als Synonym für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verwendet. 3

4 2. Vergütungssystem Das im Folgenden beschriebene Vergütungssystem unterscheidet in seinen wesentlichen Bestandteilen nicht zwischen den Geschäftsbereichen und wird deshalb als Ganzes dargestellt. Sollte es in Einzelfällen Abweichungen geben, wird darauf im Text explizit hingewiesen und die Unterschiede werden erläutert Ausgestaltung Vergütung Die Vergütung der Mitarbeiter setzt sich aus einer fixen (erfolgsunabhängigen) und einer variablen (erfolgsabhängigen) Komponente zusammen. Beide Komponenten stehen in einem angemessenen Verhältnis zueinander und setzen keine Anreize zur Übernahme von Risiken. Die feste Komponente ist so bemessen, dass eine flexible Vergütungspolitik bzgl. der variablen Komponente bis hin zum vollständigen Verzicht möglich ist. Garantierte einzelvertragliche Ansprüche auf Leistungen für den Fall der vorzeitigen Beendigung des Arbeitsverhältnisses werden nicht vereinbart Erfolgsunabhängige Vergütung Alle Mitarbeiter erhalten ein Jahresfestgehalt welches in 12 gleichen Teilen monatlich nachträglich ausbezahlt wird. Die wesentlichen Parameter für die Bestimmung der Höhe der festen Vergütung sind die ausgeübte Funktion, die Stellung im Unternehmen (Hierarchieebene, Übernahme unternehmerischer Verantwortung) sowie die Beurteilung der vergangenen Leistung Erfolgsabhängige Vergütung (Tantieme) Neben dem Grundgehalt, bestehend aus 12 Monatsgehältern, erhalten alle Mitarbeiter eine auf Jahresbasis bemessene variable Vergütung in Abhängigkeit der Erreichung von Zielen auf Unternehmens- und individueller Ebene. In Abhängigkeit von der Funktion und der Hierarchieebene hat jeder Mitarbeiter einen Zielwert für die Höhe des variablen Anteils der Vergütung bei 100% Zielerreichung (Basistantieme). Die Basistantieme steigt mit der Höhe der Hierarchiestufe und liegt zwischen 5% und 50% bezogen auf die Jahresfestvergütung. Die Höhe der Auszahlung wird durch den festgestellten Zielerreichungsgrad in Bezug auf die Unternehmensebene und die individuelle Ebene bestimmt. Die Gewichtung des Unternehmenserfolgs beträgt bei Führungskräften 75%, bei Mitarbeitern liegt diese bei 50%. Die individuelle Zielerreichung ist auf 140% begrenzt. Die Auszahlung erfolgt nach Abschluss des unternehmensweiten Leistungsbeurteilungsprozesses und der damit verbundenen Feststellung der individuellen Leistung, sowie der Feststellung des Jahresabschlusses im April des Folgejahres der maßgeblichen Leistungsperiode. 4

5 Garantierte variable Vergütungen (Tantieme) werden mit Ausnahme der Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses und längstens für ein Jahr nicht gewährt. Die Berechnung der Tantieme folgt nach folgendem Modell: 2.4. Kontrolleinheiten Die individuellen Vergütungsparameter der Kontrolleinheiten beziehen sich ausschließlich auf deren originäre Aufgabe und sind in individuellen quantitativen und qualitativen Zielvereinbarungen dokumentiert. Das Vergütungssystem der LHI läuft daher nicht der Überwachungsfunktion der Kontrolleinheiten zu wider. Insbesondere besteht nicht die Gefahr eines Interessenkonfliktes Vergütung Geschäftsführung Die Vergütung der Geschäftsführung besteht zum einen aus einem Jahresfestgehalt, welches in 12 gleichen Teilen monatlich nachträglich ausbezahlt wird. Die Geschäftsführung erhält zudem langfristig orientierte variable Vergütungselemente in Form von Tantiemen. Die Höhe im Bereich der Tantiemen für die Geschäftsführung ergibt sich unmittelbar aus deren Arbeitsvertrag. Merkmale sind: 5

6 Abhängigkeit vom betriebswirtschaftlichen Ergebnis der LHI Deckelung bei 250 % des geplanten Jahresergebnisses Begrenzte Auszahlung von 70% der erwirtschafteten bzw. vertraglich vereinbarten Tantieme unter in Risiko-Stellung des verbleibenden Betrages für die folgenden drei Jahre bzw. bis zum Vertragsende. Reduzierung der Tantieme um 50 % wenn nicht mindestens 50 % des Planergebnisses erwirtschaftet werden. Die Vergütung der Geschäftsführung unterliegt der Verantwortung des LHI Aufsichtsrats, der von den Gesellschaftern aufgestellt wird Sonstige Incentivierungen Die angemessene Höhe der Grundvergütung in der LHI wird in Bezug auf die Funktionen und deren Wertigkeit für das Unternehmen regelmäßig anhand externer Vergütungsvergleiche innerhalb und außerhalb der Branche überprüft. Darüber hinaus wird bei der Festlegung der Höhen der festen Vergütung auf eine ausgewogene Struktur im Innenverhältnis geachtet. Ausgewählte Mitarbeitergruppen (Führungskräfte, Mitarbeiter mit hoher Reisetätigkeit) sind berechtigt, einen Firmenwagen zu nutzen. Das Fahrzeug wird vom Unternehmen geleast und dem Mitarbeiter gegen einen entsprechenden Gehaltsverzicht zur Verfügung gestellt. Weitere Leistungen an die Mitarbeiter sind Mobilfunkgeräte oder Bahnfahrkarten. Diese stehen entweder bestimmten Mitarbeitern aufgrund ihrer hierarchischen Stellung zu oder sie werden individuell aufgrund hoher Reisetätigkeit gewährt. Ergänzend zur gesetzlichen und privaten Altersvorsorge bietet die LHI ihren Mitarbeitern eine betriebliche Altersvorsorge. Leistungen in diesem Rahmen erfolgen alleine aufgrund der Gruppen-Mitgliedschaft der LHI-Unternehmen beim Banken und Versicherungsverein (BVV). Individualvertraglich ist geregelt, dass die LHI zwei Drittel der Beiträge an den BVV trägt, jedoch maximal nur die jährliche Zuwendungsbemessungsgrenze (2013 liegt diese bei ca. 216 Euro/mtl.). Dies gilt für alle Mitarbeiter der LHI-Gruppe. Die Zahlung der betrieblichen Altersversorgung steht jedem Mitarbeiter zu, daher besteht auch hier kein Bezug zu konkreten Geschäftsabschlüssen im Tagesgeschäft. Ermessensabhängige Leistungen zur Altersvorsorge werden bei der LHI nicht gewährt. Sofern es der Geschäftserfolg erlaubt, kann es zur Zahlung individueller Prämien kommen. Eine geregelte Ausgestaltung im Sinne eines Vergütungssystems liegt dabei nicht vor, weshalb es in diesem Fall keine weitere Spezifizierung gibt. 6

7 3. Vergütungsinformationen 2013 gemäß InstitutsVergV Die Offenlegungsplicht gemäß 7 und 8 der InstitutsVergV erfolgt für die LHI Leasing GmbH, LHI Capital Management GmbH und der LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh. Folgende Gesamtaufwendungen sind für das Jahr 2013 zu verzeichnen: Löhne und Gehälter: ,60 Euro - Davon variable Vergütungen (Tantiemen): ,00 Euro (Entspricht ca. 11 % an der Gesamtvergütung) Altersversorgung und Pensionsrückstellungen: ,59 Euro Die Auszahlung der Tantiemen erfolgt in April Alle Mitarbeiter der LHI sind von der variablen Vergütung begünstigt, weshalb eine weitere Aufgliederung hinfällig ist (vgl. Geschäftsbericht 2013). In 2013 waren im Schnitt 268 Mitarbeiter bei der LHI beschäftigt, 273 zum Stichtag Vergütungsausschuss und Offenlegung Der Vergütungsausschuss besteht aus den Mitgliedern der Geschäftsführung der LHI Leasing GmbH und dem Generalbevollmächtigten, sowie aus einzelnen Aufsichtsräten/ Geschäftsführern der LHI KVG GmbH, LHI Capital Management GmbH und der Leiterin HR. Die Teilnehmer treffen sich zweimal jährlich. Der Vergütungsausschuss überwacht die Ausgestaltung der Anreiz- und Vergütungssysteme insbesondere im Hinblick auf die nachstehenden Zielsetzungen: Beurteilung und Überprüfung der Angemessenheit des Vergütungssystems Individuelle Gehaltserhöhungen Individuelle Erhöhungen der Basistantiemen Individuelle Leistungs- und Projektprämien Gestaltung der Vergütungspolitik Beurteilung der Mechanismen, die für die Sicherstellung der geforderten Vergütungssystematik und Vergütungspolitik angewendet werden Prüfung möglicher Szenarien, um die Reaktion des Vergütungssystems auf zukünftige externe und interne Ereignisse zu testen Die Information über die Vergütungssysteme erfolgt über: öffentliche Ordner im Dokumentenmanagementsystem Anlage zum Arbeitsvertrag Geschäftsbericht Die Einhaltung des Vergütungssystems der LHI wird durch den Personalbereich überwacht und ist in den Organisationsrichtlinien schriftlich fixiert. Die Vergütungssystematik ist allen Mitarbeitern zugänglich. 7

Vergütungsbericht 2014 gemäß Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) und ESMA-Guidelines (Level 3)

Vergütungsbericht 2014 gemäß Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) und ESMA-Guidelines (Level 3) Vergütungsbericht 2014 gemäß Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) und ESMA-Guidelines (Level 3) 31.12.2014 = Inhaltsverzeichnis 1. Vergütungsgrundsätze 2. Vergütungssystem 2.1. Ausgestaltung

Mehr

I. PRÄAMBEL... 2 II. GRUNDSÄTZE... 2 III. QUALITATIVE ANGABEN GEMÄß 7 ABS. 2 SATZ 1 NR. 1 INSTITUTSVERGV... 3

I. PRÄAMBEL... 2 II. GRUNDSÄTZE... 2 III. QUALITATIVE ANGABEN GEMÄß 7 ABS. 2 SATZ 1 NR. 1 INSTITUTSVERGV... 3 VERGÜTUNGSBERICHT Bank11direkt GmbH (nachstehend Bank11direkt genannt) für das Geschäftsjahr 2013 gemäß 7 Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV, Stand: 06.10.2010). INHALTSVERZEICHNIS I. PRÄAMBEL...

Mehr

CVW-Privatbank AG. Offenlegungsbericht zum 31.12.2015 zur Vergütungspolitik entsprechend Artikel 450 der Verordnung (EU) Nr.

CVW-Privatbank AG. Offenlegungsbericht zum 31.12.2015 zur Vergütungspolitik entsprechend Artikel 450 der Verordnung (EU) Nr. Offenlegungsbericht zum 31.12.2015 zur Vergütungspolitik entsprechend Artikel 450 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 (CRR) 1. Vorbemerkungen zur Vergütungspolitik ( 16 InstitutsVergV i.v.m. Art. 450 Verordnung

Mehr

Vergütungsbericht für Geschäftsjahr 2011/2012 Gem. 7 Instituts- Vergütungsverordnung Siemens Finance & Leasing GmbH

Vergütungsbericht für Geschäftsjahr 2011/2012 Gem. 7 Instituts- Vergütungsverordnung Siemens Finance & Leasing GmbH Vergütungsbericht für Geschäftsjahr 2011/2012 Gem. 7 Instituts- Vergütungsverordnung Siemens Finance & Leasing GmbH Version: 1.0 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 3 1. Selbsteinschätzung... 4

Mehr

Vergütungsbericht der Siemens Bank GmbH

Vergütungsbericht der Siemens Bank GmbH Vergütungsbericht der (gemäß 7 Institutsvergütungsverordnung) Financial Services : Vergütungsbericht 2 Inhalt 1 GRUNDPRINZIPIEN DER VERGÜTUNG... 3 2 ZUSAMMENSETZUNG UND AUSGESTALTUNG DER VERGÜTUNG... 3

Mehr

Weder die ALBIS HiTec Leasing AG noch die ALBIS Direct Leasing GmbH oder die ALBIS Fullservice Leasing GmbH ist tarifgebunden.

Weder die ALBIS HiTec Leasing AG noch die ALBIS Direct Leasing GmbH oder die ALBIS Fullservice Leasing GmbH ist tarifgebunden. Vergütungsordnung der ALBIS HiTec Leasing AG ALBIS Direct Leasing GmbH ALBIS Fullservice Leasing GmbH I. Vorbemerkung Die ALBIS HiTec Leasing AG, ihre Tochtergesellschaft ALBIS Direct Leasing GmbH und

Mehr

Vergütungsbericht der Siemens Bank GmbH

Vergütungsbericht der Siemens Bank GmbH Vergütungsbericht der Siemens Bank GmbH (gemäß 7 Institutsvergütungsverordnung a.f.) Siemens Bank GmbH Financial Services Siemens Bank GmbH: Vergütungsbericht 2 Inhalt 1 GRUNDPRINZIPIEN DER VERGÜTUNG...

Mehr

Offenlegungsbericht gemäß Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) für das Geschäftsjahr 2014/2015. der ODDO SEYDLER BANK AG

Offenlegungsbericht gemäß Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) für das Geschäftsjahr 2014/2015. der ODDO SEYDLER BANK AG gemäß (InstitutsVergV) für das Geschäftsjahr 2014/2015 der ODDO SEYDLER BANK AG Stand: Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 3 2. Geschäftsmodell... 3 3. Angaben zur Einhaltung der

Mehr

Vergütungsbericht der TARGOBANK AG & Co. KGaA für das Geschäftsjahr 2014 - gemäß 7 Institutsvergütungsverordnung

Vergütungsbericht der TARGOBANK AG & Co. KGaA für das Geschäftsjahr 2014 - gemäß 7 Institutsvergütungsverordnung Vergütungsbericht der TARGOBANK AG & Co. KGaA für das Geschäftsjahr 2014 - gemäß 7 Institutsvergütungsverordnung 1. Einleitung Die TARGOBANK ist eine Tochtergesellschaft der Banque Fédérative du Credit

Mehr

a) Festlegung der Vergütungspolitik

a) Festlegung der Vergütungspolitik Offenzulegende Angaben zur Vergütungspolitik in der Thüringer Aufbaubank Gruppe gemäß 16 der Institutsvergütungsverordnung und Artikel 450 der Verordnung (EU) 575/2013 Die Verordnung über die aufsichtsrechtlichen

Mehr

Offenlegungsbericht. Instituts-Vergütungsverordnung. der. Close Brothers Seydler Bank AG

Offenlegungsbericht. Instituts-Vergütungsverordnung. der. Close Brothers Seydler Bank AG gemäß der Close Brothers Seydler Bank AG Stand: Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 3 2. Geschäftsmodell... 3 3. Angaben zur Einhaltung der Anforderungen der InstitutsVergV... 4

Mehr

Wüstenrot Bausparkasse AG. Offenlegung der Vergütungspolitik gemäß Artikel 450 CRR für 2015

Wüstenrot Bausparkasse AG. Offenlegung der Vergütungspolitik gemäß Artikel 450 CRR für 2015 Wüstenrot Bausparkasse AG Offenlegung der Vergütungspolitik gemäß Artikel 450 CRR für 2015 Inhaltsübersicht Einleitung 2 Vergütungspolitik und governance 2 Zielsetzung der Vergütungssysteme 3 Vergütungssysteme

Mehr

Vergütungsbericht der abcfinance GmbH gem. 7 Institutsvergütungsverordnung für das Jahr 2014

Vergütungsbericht der abcfinance GmbH gem. 7 Institutsvergütungsverordnung für das Jahr 2014 Vergütungsbericht der abcfinance GmbH gem. 7 Institutsvergütungsverordnung für das Jahr 2014 1. Einleitung abcfinance GmbH (nachfolgend abcfinance) ist eine Leasing- und Factoringgesellschaft für den Mittelstand

Mehr

Offenlegung Vergütungssystem. gemäß 7 InstitutsVergV

Offenlegung Vergütungssystem. gemäß 7 InstitutsVergV Offenlegung Vergütungssystem gemäß 7 InstitutsVergV 2 Inhalt INHALT... 3 PRÄAMBEL... 5 1 GRUNDSÄTZE DER VERGÜTUNG... 7 2 GOVERNANCE STRUKTUREN... 7 3 FIXE VERGÜTUNG... 8 4 VARIABLE VERGÜTUNG... 8 5 VERGÜTUNGSSYSTEM

Mehr

in Einzelfällen aus Sachbezügen z. B. der Bereitstellung eines Dienstwagens gemäß den jeweiligen Festlegungen der Bank.

in Einzelfällen aus Sachbezügen z. B. der Bereitstellung eines Dienstwagens gemäß den jeweiligen Festlegungen der Bank. www.ilb.de / Wir über uns / Vergütungssystem Vergütungssystem Die nachfolgenden Ausführungen zur Vergütungspolitik der ILB beziehen sich auf die Vergütung des Vorstandes und der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Mehr

Vergütungsbericht 2010 gemäß Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV)

Vergütungsbericht 2010 gemäß Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) 2010 Vergütungsbericht 2010 gemäß Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) Vergütungsbericht 2010 - Information und Veröffentlichung gemäß Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) Neue Anforderungen

Mehr

Daneben besteht die Einordnung in die Führungsebenen der BMW Group wie folgt:

Daneben besteht die Einordnung in die Führungsebenen der BMW Group wie folgt: Vergütungsbericht BMW Bank GmbH gemäß 16 InstitutsVergV Stand: 06/2016 Die BMW Bank im Überblick Die BMW Bank GmbH ist eine 100%ige Tochtergesellschaft der Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft,

Mehr

Anlage III. Grundsätze zu den Vergütungssystemen. der. VR-Bank Passau eg. Volksbank-Raiffeisenbank

Anlage III. Grundsätze zu den Vergütungssystemen. der. VR-Bank Passau eg. Volksbank-Raiffeisenbank Anlage III Grundsätze zu den Vergütungssystemen der VR-Bank Passau eg Volksbank-Raiffeisenbank Offenlegungsbericht i. S. Instituts-Vergütungsverordnung Beschreibung des Geschäftsmodells Wir sind eine regional

Mehr

Vergütungsbericht 2013. gemäß Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) Human Resources

Vergütungsbericht 2013. gemäß Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) Human Resources gemäß Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) Human Resources 2 Regulatorische Vorgaben Die Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) vom 6. Oktober 2010 (BGBl. I S. 1374; in Kraft getreten

Mehr

Vergütungsbericht 2012 DekaBank-Konzern Veröffentlichung gemäß InstitutsVergV

Vergütungsbericht 2012 DekaBank-Konzern Veröffentlichung gemäß InstitutsVergV Vergütungsbericht 2012 DekaBank-Konzern Veröffentlichung gemäß InstitutsVergV Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2012 1. Einleitung 3 2. Vergütungsphilosophie und Vergütungsgrundsätze 3 3. Compensation

Mehr

Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung. TeamBank AG. Inhalt

Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung. TeamBank AG. Inhalt Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung TeamBank AG Inhalt 1. Aktuelle Vergütungssysteme in der TeamBank AG 1.1 Vergütungssystem für Tarifmitarbeiter* 1.2 Vergütungssystem für außertarifliche

Mehr

Vergütungsbericht 2014

Vergütungsbericht 2014 Vergütungsbericht 2014 der (CSS.AG) gemäß der Verordnung über die aufsichtsrechtlichen Anforderungen an Vergütungssysteme von Instituten (Institutsvergütungsverordnung-InstitutsVergV) vom 17.12.2014 INHALT

Mehr

Vergütungssystem für Tarif- und AT-Mitarbeiter der UniCredit Bank AG

Vergütungssystem für Tarif- und AT-Mitarbeiter der UniCredit Bank AG Vergütungssystem für Tarif- und AT-Mitarbeiter der UniCredit Bank AG Stand: 2015 Compensation&Benefits Inhalt 1. SYSTEMATIK 2. "13+1" ALS BASIS 3. VARIABLE VERGÜTUNG 4. IDENTIFIED STAFF 5. KONTROLLEINHEITEN

Mehr

Vergütungsbericht. der Allianz Global Corporate & Specialty SE

Vergütungsbericht. der Allianz Global Corporate & Specialty SE Vergütungsbericht der Allianz Global Corporate & Specialty SE 2014. Gemäß 4 Absatz 8 Versicherungs- Vergütungsverordnung (VersVergV) haben bedeutende Unternehmen im Sinne von 1 Absatz 2 dieser Verordnung

Mehr

Vergütungsbericht 2014. Volvo Financial Services GmbH

Vergütungsbericht 2014. Volvo Financial Services GmbH VFS VB001 1 2014 Im folgenden VFS genannt gem. 7 der Institutsvergütungsverordnung 1 VFS VB001 2 Präambel Die VFS ist in den ABVolvoKonzern eingebunden und folgt mit dem Vergütungssystem den Konzernvorgaben.

Mehr

Volksbank Hohenlimburg eg Offenlegung gemäß 7 Instituts- Vergütungsordnung. per 31.12.2011

Volksbank Hohenlimburg eg Offenlegung gemäß 7 Instituts- Vergütungsordnung. per 31.12.2011 Offenlegung gemäß 7 Instituts- Vergütungsordnung per 31.12.2011 Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung des Geschäftsmodells... 3 2 Einhaltung der Anforderungen der Instituts-Vergütungsordnung... 4 3 Daten zur

Mehr

VERÖFFENTLICHUNG GEMÄSS INSTITUTSVERGÜTUNGSVERORDNUNG

VERÖFFENTLICHUNG GEMÄSS INSTITUTSVERGÜTUNGSVERORDNUNG VERÖFFENTLICHUNG GEMÄSS INSTITUTSVERGÜTUNGSVERORDNUNG VERGÜTUNGSBERICHT 2014 INHALT EINLEITUNG 3 VERGÜTUNGSSTRATEGIE 4 COMPENSATION GOVERNANCE STRUKTUR 5 Vergütungskontrollausschuss 5 Vergütungsausschuss

Mehr

Freiwillige Offenlegung nach 16 Abs. 1 InstitutsVergV sowie Art. 450 CRR (Vergütungsbericht der Kreissparkasse Köln)

Freiwillige Offenlegung nach 16 Abs. 1 InstitutsVergV sowie Art. 450 CRR (Vergütungsbericht der Kreissparkasse Köln) Freiwillige Offenlegung nach 16 Abs. 1 InstitutsVergV sowie Art. 450 CRR (Vergütungsbericht der Kreissparkasse Köln) - Finanzgruppe Seite: 1 von 7 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 3 Einleitung

Mehr

Die VM Vermögens-Management GmbH unterliegt damit den allgemeinen Anforderungen der Instituts-Vergütungsverordnung.

Die VM Vermögens-Management GmbH unterliegt damit den allgemeinen Anforderungen der Instituts-Vergütungsverordnung. Vergütungssystem 1 Einleitung Die Instituts-Vergütungsordnung (vom 6. Oktober 2010 (BGBl. I S. 1374) in Kraft getreten am 13. Oktober 2010) beinhaltet bankaufsichtsrechtliche Mindestanforderungen für die

Mehr

Vergütungsbericht der Commerz Finanz GmbH für das Geschäftsjahr 2014

Vergütungsbericht der Commerz Finanz GmbH für das Geschäftsjahr 2014 Vergütungsbericht der Commerz Finanz GmbH für das Geschäftsjahr 2014 Die Offenlegungspflichten der Commerz Finanz GmbH (im Folgenden Bank genannt) richten sich nach 16 Abs. 1 Institutsvergütungsverordnung

Mehr

Die Bank, die Ihre Sprache spricht. Vergütungsbericht

Die Bank, die Ihre Sprache spricht. Vergütungsbericht Die Bank, die Ihre Sprache spricht. Vergütungsbericht 01 INHALT Vergütungssystem Jahresfestgehalt Erfolgsabhängige, variable Vergütung Nebenleistungen 3 3 3 4 Regulatorische Anforderungen, Stand der Umsetzung

Mehr

Vergütungsbericht. MainFirst Bank AG

Vergütungsbericht. MainFirst Bank AG Vergütungsbericht MainFirst Bank AG zum 31. Dezember 2011 gem. Instituts-Vergütungsverordnung vom 6. Oktober 2010 Vergütungsbericht MFB AG 2011 1 Vergütungsbericht 1. Allgemeine aufsichtsrechtliche Anforderungen...

Mehr

Corporate-Governance-Bericht 2012 der Geschäftsführung und des Aufsichtsrates der BwFuhrparkService GmbH

Corporate-Governance-Bericht 2012 der Geschäftsführung und des Aufsichtsrates der BwFuhrparkService GmbH Corporate-Governance-Bericht 2012 der Geschäftsführung und des Aufsichtsrates der BwFuhrparkService GmbH Die BwFuhrparkService GmbH ist Mobilitätsdienstleister der Bundeswehr. Auf diesem Weg fordert uns

Mehr

Verordnung über die aufsichtsrechtlichen Anforderungen an Vergütungssysteme im Versicherungsbereich (Versicherungs- Vergütungsverordnung - VersVergV)

Verordnung über die aufsichtsrechtlichen Anforderungen an Vergütungssysteme im Versicherungsbereich (Versicherungs- Vergütungsverordnung - VersVergV) Verordnung über die aufsichtsrechtlichen Anforderungen an Vergütungssysteme im Versicherungsbereich (Versicherungs- Vergütungsverordnung - VersVergV) VersVergV Ausfertigungsdatum: 18.04.2016 Vollzitat:

Mehr

LBBW Immobilien Gruppe Vergütungsbericht 2013 gem. 16 InstitutsVergV

LBBW Immobilien Gruppe Vergütungsbericht 2013 gem. 16 InstitutsVergV LBBW Immobilien Gruppe Vergütungsbericht 2013 gem. 16 InstitutsVergV 1. Allgemeines Über die Gesellschafterin, die Landesbank Baden-Württemberg, ist die LBBW Immobilien Gruppe gem. 16 und 27 Instituts-Vergütungsverordnung

Mehr

Vergütungsbericht 2015

Vergütungsbericht 2015 Vergütungsbericht 2015 Offenlegungsexemplar Finanzdienstleistungsinstitut MIL Maschinen & Industrieanlagen-Leasing AG Pulheim (b. Köln) (kurz: MIL AG) Dokumentation gem. Institutsvergütungsvergütungsverordnung

Mehr

II. Vergütungstarifvertrag (VTV) 2009

II. Vergütungstarifvertrag (VTV) 2009 II. Vergütungstarifvertrag (VTV) 2009 Abschnitt 1 Allgemeine Vergütungsregelungen 1 Geltungsbereich Der Geltungsbereich des Vergütungstarifvertrages entspricht dem des Manteltarifvertrages. Die Regelungen

Mehr

Offenlegungsbericht im Sinne der Institutsvergütungsverordnung in der Fassung vom 16. Dezember 2013 für das Kalenderjahr 2014:

Offenlegungsbericht im Sinne der Institutsvergütungsverordnung in der Fassung vom 16. Dezember 2013 für das Kalenderjahr 2014: Offenlegungsbericht im Sinne der Institutsvergütungsverordnung in der Fassung vom 16. Dezember 2013 für das Kalenderjahr 2014: Grundsätzliche Anwendung der Institutsvergütungsverordnung: Die Volksbank

Mehr

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Seite 1 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Beschreibung des Geschäftsmodells Die Raiffeisenbank Kaisersesch-Kaifenheim

Mehr

Vergütungsbericht. der. Sparkasse Neuss. gemäß InstitutsVergütungsVerordnung (InstitutsVergV) zum Stichtag 31.12.2014

Vergütungsbericht. der. Sparkasse Neuss. gemäß InstitutsVergütungsVerordnung (InstitutsVergV) zum Stichtag 31.12.2014 Vergütungsbericht der Sparkasse Neuss gemäß InstitutsVergütungsVerordnung (InstitutsVergV) zum Stichtag 31.12.2014 Seite 1 von 5 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 2 1 Qualitative Angaben... 3

Mehr

Vergütungsbericht der Hypo Real Estate Holding AG und der Deutsche Pfandbriefbank AG 2014

Vergütungsbericht der Hypo Real Estate Holding AG und der Deutsche Pfandbriefbank AG 2014 Vergütungsbericht der Hypo Real Estate Holding AG und der Deutsche Pfandbriefbank AG 2014 gemäß 16 Institutsvergütungsverordnung 1 Inhalt 1. Umfang und Ziel des Vergütungsberichts... 3 2. Historie und

Mehr

Bundesministerium der Finanzen Berlin, 14. Oktober 2002

Bundesministerium der Finanzen Berlin, 14. Oktober 2002 Bundesministerium der Finanzen Berlin, 14. Oktober 2002 IV A 2 - S 2742-62/02 Oberste Finanzbehörden der Länder Angemessenheit der Gesamtbezüge eines Gesellschafter-Geschäftsführers Sitzung KSt/GewSt VI/02

Mehr

Slo ak : 292. Serbi : 68 : 644. 3 0 Mio : 964 : 128. 2 4 Mio. : 0 4 Mio : 15 550. : 158 : 1 1 Mio : 2 754. 0 Mio : 955. Erste Group Indire in CEE

Slo ak : 292. Serbi : 68 : 644. 3 0 Mio : 964 : 128. 2 4 Mio. : 0 4 Mio : 15 550. : 158 : 1 1 Mio : 2 754. 0 Mio : 955. Erste Group Indire in CEE 31 De ember 2014 : 644 0 Mio 10 504 Slo ak : 292 2 4 Mio 4 275 : 964 : 3 4 Mio : 15 550 : 128 : 0 9 Mio 2 766 : 158 : 1 1 Mio : 2 754 R : : : 538 3 0 Mio 7 054 Serbi : 68 : 0 4 Mio : 955 Erste Group Indire

Mehr

Bericht. über die Angemessenheit der Ausgestaltung der Vergütungssysteme der BHW Bausparkasse AG im Jahr 2014

Bericht. über die Angemessenheit der Ausgestaltung der Vergütungssysteme der BHW Bausparkasse AG im Jahr 2014 Bericht über die Angemessenheit der Ausgestaltung der Vergütungssysteme der BHW Bausparkasse AG im Jahr 2014 (gemäß 16 Abs.1 Institutsvergütungsverordnung (InstitutsVergV) vom 16.12.2013 i.v.m. Artikel

Mehr

Offenlegung gemäß Artikel 450 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 (CRR) für die V-BANK AG (genannt: V-BANK) für das Geschäftsjahr 2014

Offenlegung gemäß Artikel 450 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 (CRR) für die V-BANK AG (genannt: V-BANK) für das Geschäftsjahr 2014 Offenlegung gemäß Artikel 450 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 (CRR) für die V-BANK AG (genannt: V-BANK) für das Geschäftsjahr 2014 Im Folgenden werden die Vergütungssysteme für die Geschäftsleiter und

Mehr

Vergütungsbericht. 1. Auszug aus dem zusammengefassten Lagebericht der Jenoptik, Geschäftsbericht 2015, Seiten 53 ff.

Vergütungsbericht. 1. Auszug aus dem zusammengefassten Lagebericht der Jenoptik, Geschäftsbericht 2015, Seiten 53 ff. Vergütungsbericht 1. Auszug aus dem zusammengefassten Lagebericht der Jenoptik, Geschäftsbericht 2015, Seiten 53 ff. VORSTANDSVERGÜTUNG Im folgenden Vergütungsbericht werden die Grundzüge des Vergütungssystems

Mehr

Neugestaltung des Vergütungssystems für. die Vorstandsmitglieder der. EnBW Energie Baden-Württemberg AG. mit Wirkung ab dem 1.

Neugestaltung des Vergütungssystems für. die Vorstandsmitglieder der. EnBW Energie Baden-Württemberg AG. mit Wirkung ab dem 1. Neugestaltung des Vergütungssystems für die Vorstandsmitglieder der EnBW Energie Baden-Württemberg AG mit Wirkung ab dem 1. Januar 2015 1. Struktur der Vergütung der Vorstandsmitglieder Die Vergütung der

Mehr

Mehr Leistung durch Ziele? Zielvereinbarungen als tarifliches Instrument der Leistungsvergütung. Holger Bargmann Melanie Sandmann TBS ggmbh

Mehr Leistung durch Ziele? Zielvereinbarungen als tarifliches Instrument der Leistungsvergütung. Holger Bargmann Melanie Sandmann TBS ggmbh Mehr Leistung durch Ziele? Zielvereinbarungen als tarifliches Instrument der Leistungsvergütung Holger Bargmann Melanie Sandmann TBS ggmbh 1 Inhalt Verschiedene Funktionen von Zielvereinbarungen -Führung

Mehr

Veröffentlichung betreffend Corporate Governance und Vergütung

Veröffentlichung betreffend Corporate Governance und Vergütung Veröffentlichung betreffend Corporate Governance und Vergütung ERKLÄRUNG gemäß 65a BWG i.v.m. 5 Abs. 1 Z 6 bis 9a, 28a Abs. 5 Z 1 bis 5, 29, 39b, 39c, 64 Abs. 1 Z 18 u. 19 BWG und der Anlage zu 39b BWG

Mehr

Informationen über die Ausgestaltung der Vergütungssysteme im GJ 2014

Informationen über die Ausgestaltung der Vergütungssysteme im GJ 2014 Informationen über die Ausgestaltung der Vergütungssysteme im GJ 2014 in der Investitionsbank Schleswig-Holstein zur Erfüllung der Offenlegungspflicht gemäß Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV)

Mehr

Vergütungsbericht der Investitionsbank Berlin für das Geschäftsjahr 2013 Offenlegung nach 7 Institutsvergütungsverordnung (InstitutsVergV)

Vergütungsbericht der Investitionsbank Berlin für das Geschäftsjahr 2013 Offenlegung nach 7 Institutsvergütungsverordnung (InstitutsVergV) Vergütungsbericht der Investitionsbank Berlin für das Geschäftsjahr 2013 Offenlegung nach 7 Institutsvergütungsverordnung (InstitutsVergV) Ausgestaltung der Vergütungssysteme in der IBB... 1 1. Fixes Vergütungssystem...

Mehr

InstitutsVergütungsVerordnung - Offenlegungsbericht 2015 gemäß Art. 450 der EU Verordnung 575/2013 i.v.m. 16 Abs. 1 InstitutsVergütungsVerordnung

InstitutsVergütungsVerordnung - Offenlegungsbericht 2015 gemäß Art. 450 der EU Verordnung 575/2013 i.v.m. 16 Abs. 1 InstitutsVergütungsVerordnung InstitutsVergütungsVerordnung - Offenlegungsbericht 2015 gemäß Art. 450 der EU Verordnung 575/2013 i.v.m. 16 Abs. 1 InstitutsVergütungsVerordnung Gemäß 16 Offenlegung der Verordnung über die aufsichtsrechtlichen

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung 2013 der AIXTRON SE, Herzogenrath. Tagesordnungspunkt 7

Ordentliche Hauptversammlung 2013 der AIXTRON SE, Herzogenrath. Tagesordnungspunkt 7 Ordentliche Hauptversammlung 2013 der AIXTRON SE, Herzogenrath Tagesordnungspunkt 7 (Beschlussfassung über die Ermächtigung zum Erwerb und zur Verwendung eigener Aktien sowie zum Ausschluss des Bezugsrechts)

Mehr

der Volksbank Eisenberg eg

der Volksbank Eisenberg eg Offenlegungsbericht und Organisationsanweisung zur Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) der Volksbank Eisenberg eg - 1 - I. Beschreibung des Geschäftsmodells Wir sind eine Kreditgenossenschaft,

Mehr

W&W Asset Management GmbH. Offenlegung der Vergütungspolitik gemäß 16 InstitutsVergV für 2015

W&W Asset Management GmbH. Offenlegung der Vergütungspolitik gemäß 16 InstitutsVergV für 2015 W&W Asset Management GmbH Offenlegung der Vergütungspolitik gemäß 16 InstitutsVergV für 2015 Inhaltsübersicht Einleitung 2 Vergütungspolitik und governance 2 Zielsetzung der Vergütungssysteme 3 Vergütungssysteme

Mehr

Raiffeisenbank eg Großenlüder Offenlegungsbericht i.s.d. Instituts-Vergütungsverordnung. per 31.12.2012

Raiffeisenbank eg Großenlüder Offenlegungsbericht i.s.d. Instituts-Vergütungsverordnung. per 31.12.2012 Raiffeisenbank eg Großenlüder Offenlegungsbericht i.s.d. Instituts-sverordnung per 31.12.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung des Geschäftsmodells... 3 2 Angaben zu Einhaltung der Anforderungen der Institutsvergütungsverordnung...

Mehr

Erfurter Bank eg. Offenlegungsbericht nach 7 Instituts Vergütungsverordnung zum 31.12.2013

Erfurter Bank eg. Offenlegungsbericht nach 7 Instituts Vergütungsverordnung zum 31.12.2013 Erfurter Bank eg Offenlegungsbericht nach 7 Instituts Vergütungsverordnung zum 31.12.2013 Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Geschäftsmodels... Seite 3 Angaben zur Einhaltung der Anforderung der Instituts

Mehr

Anzuwendende Vorschriften

Anzuwendende Vorschriften Anzuwendende Vorschriften Solvabilitäts- und Mindestkapitalanforderung, Eigenmittel Anlagegrundsätze 124 VAG n.f. Es sind die Vorschriften für kleine Versicherungsunternehmen ( 212 ff VAG n.f.) anzuwenden,

Mehr

Vergütungsbericht 2013 Hypothekenbank Frankfurt AG

Vergütungsbericht 2013 Hypothekenbank Frankfurt AG Vergütungsbericht 2013 Hypothekenbank Frankfurt AG gemäß 7 und 8 Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) vom 6. Oktober 2010 GROUP HUMAN RESOURCES Inhaltsverzeichnis 1 Vergütungsgrundsätze... 3

Mehr

INHALTSÜBERSICHT. Vergütungsbericht der ECC AG, 2012

INHALTSÜBERSICHT. Vergütungsbericht der ECC AG, 2012 VERGÜTUNGSBERICHT 2012 INHALTSÜBERSICHT Inhaltsübersicht... 2 2. Höhe der Gehalts- und Tantieme-Zahlungen für das Geschäftsjahr 2012... 3 3. Allgemeine Vergütungsstruktur... 3 4. Vorstandsvergütung...

Mehr

OFFENLEGUNGSBERICHT 2013 VR BANK SÜDPFALZ EG 76829 LANDAU. i.s. der Institutsvergütungsverordnung

OFFENLEGUNGSBERICHT 2013 VR BANK SÜDPFALZ EG 76829 LANDAU. i.s. der Institutsvergütungsverordnung OFFENLEGUNGSBERICHT 2013 VR BANK SÜDPFALZ EG 76829 LANDAU i.s. der Institutsvergütungsverordnung Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Geschäftsmodells... 3 Angaben zur Einhaltung der Anforderungen der Institutsvergütungsverordnung......

Mehr

VR Bank Rhein-Neckar eg Offenlegungsbericht i.s.d. Instituts-Vergütungsverordnung per 31.12.2013

VR Bank Rhein-Neckar eg Offenlegungsbericht i.s.d. Instituts-Vergütungsverordnung per 31.12.2013 Offenlegungsbericht i.s.d. Instituts-Vergütungsverordnung per 31.12.2013 Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung des Geschäftsmodells.....3 2 Angaben zur Einhaltung der Anforderungen der Instituts- Vergütungsverordnung....4

Mehr

VERGÜTUNGSBERICHT. zum 31.12.2014. Vergütungsbericht Vorbemerkungen und Grundsätze der Vergütung 1

VERGÜTUNGSBERICHT. zum 31.12.2014. Vergütungsbericht Vorbemerkungen und Grundsätze der Vergütung 1 Vergütungsbericht Vorbemerkungen und Grundsätze der Vergütung 1 VERGÜTUNGSBERICHT zum 31.12.2014 Offenlegung gem. 16 InstitutsVergV in Verbindung mit Artikel 450 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 2 Vergütungsbericht

Mehr

Vergütungsbericht der Credit Suisse (Deutschland) AG Geschäftsjahr 2015. Veröffentlichung gemäß 16 Institutsvergütungsverordnung (InstitutsVergV)

Vergütungsbericht der Credit Suisse (Deutschland) AG Geschäftsjahr 2015. Veröffentlichung gemäß 16 Institutsvergütungsverordnung (InstitutsVergV) Vergütungsbericht der Credit Suisse (Deutschland) AG Geschäftsjahr 2015 Veröffentlichung gemäß 16 Institutsvergütungsverordnung (InstitutsVergV) Vergütungspolitik Die Vergütungspolitik der Credit Suisse

Mehr

OFFENLEGUNGSBERICHT DER DZ PRIVATBANK S.A. UND DER NACHGEORDNETEN UNTERNEHMEN 2014

OFFENLEGUNGSBERICHT DER DZ PRIVATBANK S.A. UND DER NACHGEORDNETEN UNTERNEHMEN 2014 BERLIN DÜSSELDORF FRANKFURT HAMBURG HANNOVER LEIPZIG MÜNCHEN NÜRNBERG OLDENBURG STUTTGART LUXEMBURG OFFENLEGUNGSBERICHT DER DZ PRIVATBANK S.A. UND DER NACHGEORDNETEN UNTERNEHMEN 2014 Gemäß des Rundschreibens

Mehr

Überschussbeteiligung

Überschussbeteiligung Überschussbeteiligung Dr. Johannes Lörper Gerd-Michael Hartmann Werkstattgespräch, 29.04. 2008, Dresden Agenda 2 Grundlegendes zur Überschussbeteiligung Neuerungen durch die VVG-Reform Alles geregelt Beteiligung

Mehr

Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover, Hannover

Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover, Hannover Bericht über die Prüfung der Angemessenheit des Compliance Management Systems der Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover,

Mehr

DCGK. Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB und Corporate Governance Bericht

DCGK. Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB und Corporate Governance Bericht DCGK Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB und Corporate Governance Bericht Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB und Corporate Governance Bericht Die Unternehmensführung der ALBIS

Mehr

S Sachsen-Finanzgruppe. Bericht zur Offenlegung. zum 31.12.2013

S Sachsen-Finanzgruppe. Bericht zur Offenlegung. zum 31.12.2013 S Sachsen-Finanzgruppe Bericht zur Offenlegung nach 7 Institutsvergütungs verordnung a. F. zum 31.12.2013 Inhalt 1 Vorbemerkung 3 2 Offenlegungsberichte gemäß 7 InstitutsVergV a. F. 3 2.1 Ostsächsische

Mehr

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 gemäß Artikel 450 der EU-Verordnung Nr. 575/2013 (Capital Requirements Regulation CRR) in Verbindung mit 16 der Verordnung über die aufsichtsrechtlichen Anforderungen

Mehr

Die Vergütungssysteme der Disko Leasing GmbH lassen sich wie folgt beschreiben: 1. Vergütungssystem im Tarifbereich (ca. 50% der Mitarbeiter)

Die Vergütungssysteme der Disko Leasing GmbH lassen sich wie folgt beschreiben: 1. Vergütungssystem im Tarifbereich (ca. 50% der Mitarbeiter) Offenlegung i. S. d. Instituts-Vergütungsverordnung der Disko Leasing GmbH Stand Mai 2012 Am 13. Oktober 2010 ist die Instituts-Vergütungsverordnung in Kraft getreten, die die aufsichtsrechtlichen Anforderungen

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Antworten der Mayr-Melnhof Karton AG

SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Antworten der Mayr-Melnhof Karton AG SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Antworten der Mayr-Melnhof Karton AG 1. Wie viele Mitarbeiter (ohne Vorstand) hatten 2012 einen Jahresgesamtbezug von mehr als 200.000 Euro und wie viele davon einen Jahresgesamtbezug

Mehr

Grundsätze zu den Vergütungssystemen der equinet Bank AG

Grundsätze zu den Vergütungssystemen der equinet Bank AG Grundsätze zu den Vergütungssystemen der equinet Bank AG gem. 25a Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 KWG und 11 InstitutsVergV (Stand 1. Dezember 2014) [Seite 1] Inhaltsverzeichnis: Abschnitt Seite A. Hintergrund 3 B.

Mehr

Teilliquidationsreglement

Teilliquidationsreglement Teilliquidationsreglement Pensionskasse des Schweizerischen Apothekervereins Verabschiedet am 07.06.2012 In Kraft seit dem 01.07.2012 Genehmigt durch die Aufsichtsbehörde am 06.12.2012 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Vergütungsbericht der abcfinance GmbH gem. 7 Institutsvergütungsverordnung für das Jahr 2015

Vergütungsbericht der abcfinance GmbH gem. 7 Institutsvergütungsverordnung für das Jahr 2015 sbericht der abcfinance GmbH gem. 7 Institutsvergütungsverordnung für das Jahr 2015 1. Einleitung abcfinance GmbH (nachfolgend abcfinance) ist eine Leasing- und Factoringgesellschaft für den Mittelstand

Mehr

Offenlegungsbericht der GE Auto Service Leasing GmbH für das Jahr 2013 gemäß Institutsvergütungsverordnung

Offenlegungsbericht der GE Auto Service Leasing GmbH für das Jahr 2013 gemäß Institutsvergütungsverordnung Offenlegungsbericht der GE Auto Service Leasing GmbH für das Jahr 2013 gemäß Institutsvergütungsverordnung Veröffentlicht: November 2014 1. Allgemeines Die Institutsvergütungsverordnung (InstitutsVergV)

Mehr

Vergütungsbericht 2015

Vergütungsbericht 2015 022 Der fasst die Struktur, die Prinzipien und die Höhe der Vergütung des s der Oldenburgische Landesbank AG zusammen. Zudem legt er Zusammensetzung und Höhe der Vergütung des Aufsichtsrats dar. In diesem

Mehr

Volksbank Ulm-Biberach eg Institutsgruppe. Offenlegungsbericht gemäß Instituts-Vergütungsverordnung per 31. Dezember 2013

Volksbank Ulm-Biberach eg Institutsgruppe. Offenlegungsbericht gemäß Instituts-Vergütungsverordnung per 31. Dezember 2013 Volksbank Ulm-Biberach eg Institutsgruppe Offenlegungsbericht gemäß Instituts-Vergütungsverordnung per 31. Dezember 2013 Inhalt 1 Beschreibung des Geschäftsmodells... 3 2 Angaben zur Einhaltung der Anforderungen

Mehr

3 QUALITATIVE ANGABEN NACH DER INSTITUTSVERGV 6 3.1 ALLGEMEINE ANGABEN ZUM VERGÜTUNGSSYSTEM 6 4 QUANTITATIVE ANGABEN NACH DER INSTITUTSVERGV 8

3 QUALITATIVE ANGABEN NACH DER INSTITUTSVERGV 6 3.1 ALLGEMEINE ANGABEN ZUM VERGÜTUNGSSYSTEM 6 4 QUANTITATIVE ANGABEN NACH DER INSTITUTSVERGV 8 Vergütungsbericht Informationen zum Vergütungssystem nach der Verordnung über die aufsichtsrechtlichen Anforderungen an Vergütungssysteme von Instituten (Institutsvergütungsverordnung - InstitutsVergV)

Mehr

Vergütungsbericht 2013. Offenlegung gemäß 16 Instituts-Vergütungsverordnung

Vergütungsbericht 2013. Offenlegung gemäß 16 Instituts-Vergütungsverordnung Vergütungsbericht 2013 Offenlegung gemäß 16 Instituts-Vergütungsverordnung Inhalt Inhalt 2 BayernLB. Vergütungsbericht 2013 Inhalt 4 I. Hintergrund des Berichts 5 II. Vergütungspolitik, Vergütungsausschuss,

Mehr

Anreizsysteme für WissenschaftlerInnen bei der BASF Dr. Jochen Rudolph BASF SE, Ludwigshafen Science Relations & Innovation Management

Anreizsysteme für WissenschaftlerInnen bei der BASF Dr. Jochen Rudolph BASF SE, Ludwigshafen Science Relations & Innovation Management Anreizsysteme für WissenschaftlerInnen bei der BASF Dr. Jochen Rudolph BASF SE, Ludwigshafen Science Relations & Innovation Management 8.12.2009 Science Relations & Innovation Management 1 Auf einen Blick

Mehr

Vergütungsbericht 2013. gemäß 7 und 8 Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) vom 6. Oktober 2010. Group Human Resources

Vergütungsbericht 2013. gemäß 7 und 8 Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) vom 6. Oktober 2010. Group Human Resources Vergütungsbericht 2013 gemäß 7 und 8 Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) vom 6. Oktober 2010 Group Human Resources Inhalt 03 Vergütungsgrundsätze 04 Regulatorische Vorgaben 05 Vergütungssystem

Mehr

Offenlegungsbericht der GE Capital Leasing GmbH für das Jahr 2014 gemäß Institutsvergütungsverordnung

Offenlegungsbericht der GE Capital Leasing GmbH für das Jahr 2014 gemäß Institutsvergütungsverordnung Offenlegungsbericht der GE Capital Leasing GmbH für das Jahr 2014 gemäß Institutsvergütungsverordnung Veröffentlicht: Mai 2015 1. Allgemeines Die Institutsvergütungsverordnung (InstitutsVergV) vom 16.

Mehr

Vergütungsbericht. Vergütungen, Beteiligungen und Darlehen

Vergütungsbericht. Vergütungen, Beteiligungen und Darlehen Vergütungen, Beteiligungen und Darlehen Vergütungssystem Das Vergütungssystem von Bucher Industries richtet das Interesse des Verwaltungsrats und des Managements auf dasjenige des Konzerns, der Aktionäre

Mehr

Personalreglement. Gültig ab 1. Juli 2008

Personalreglement. Gültig ab 1. Juli 2008 Personalreglement Gültig ab 1. Juli 2008 Gestützt auf Artikel 24 Buchstabe h des Bundesgesetzes über die Schweizerische Exportrisikoversicherung (SERVG) sowie Artikel 20 Absatz 1 der Verordnung über die

Mehr

InstitutsVergütungsVerordnung - Offenlegungsbericht 2014 gemäß Art. 450 der EU Verordnung 575/2013 i.v.m. 16 Abs. 1 InstitutsVergütungsVerordnung

InstitutsVergütungsVerordnung - Offenlegungsbericht 2014 gemäß Art. 450 der EU Verordnung 575/2013 i.v.m. 16 Abs. 1 InstitutsVergütungsVerordnung InstitutsVergütungsVerordnung - Offenlegungsbericht 2014 gemäß Art. 450 der EU Verordnung 575/2013 i.v.m. 16 Abs. 1 InstitutsVergütungsVerordnung Gemäß 16 Offenlegung der Verordnung über die aufsichtsrechtlichen

Mehr

Vergütungsbericht der Bank of America N.A., Frankfurt Branch Geschäftsjahr 2014

Vergütungsbericht der Bank of America N.A., Frankfurt Branch Geschäftsjahr 2014 Vergütungsbericht der Bank of America N.A., Frankfurt Branch Geschäftsjahr 2014 Veröffentlichung gemäß 16 Institutsvergütungsverordnung (InstitutsVergV) 1 Bank of America N.A. Frankfurt Branch, Vergütungsbericht

Mehr

Volksbank Haltern eg. Offenlegungsbericht im Sinne der Instituts-Vergütungsverordnung. per 31.12.2014

Volksbank Haltern eg. Offenlegungsbericht im Sinne der Instituts-Vergütungsverordnung. per 31.12.2014 Offenlegungsbericht im Sinne der Instituts-Vergütungsverordnung per 31.12.2014 Beschreibung des Geschäftsmodells Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung des Geschäftsmodells..Seite 3 2. Angaben zur Einhaltung

Mehr

Bank für Kirche und Caritas. Offenlegungsbericht 2012. i. S. der Instituts- Vergütungsverordnung

Bank für Kirche und Caritas. Offenlegungsbericht 2012. i. S. der Instituts- Vergütungsverordnung i. S. der Instituts- Vergütungsverordnung 1 Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung des Geschäftsmodells... 3 2 Angaben zur Einhaltung der Anforderungen der Instituts-Vergütungsverordnung...4 3 Daten zur Vergütungssystematik...

Mehr

1. Allgemeine Bestimmungen... 2. 2. Arbeitszeit... 2. 3. Schwankungen in der wöchentlichen Arbeitszeit... 3. 4. Überstunden... 3. 5. Überzeit...

1. Allgemeine Bestimmungen... 2. 2. Arbeitszeit... 2. 3. Schwankungen in der wöchentlichen Arbeitszeit... 3. 4. Überstunden... 3. 5. Überzeit... 1. Allgemeine Bestimmungen... 2 1.1. Geltungsbereich...2 1.2. Sprachregelung...2 2. Arbeitszeit... 2 2.1. Vertrauensarbeitszeit...2 2.2. Wöchentliche Arbeitszeit...2 2.3. Service Zeit...2 2.4. Individuelle

Mehr

Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB

Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB Entsprechenserklärung Vorstand und Aufsichtsrat der InTiCa Systems AG erklären gemäß 161 AktG: Die Gesellschaft hat in den abgelaufenen Geschäftsjahren

Mehr

IDW Prüfungsstandard: Wesentlichkeit im Rahmen der Abschlussprüfung (IDW PS 250)

IDW Prüfungsstandard: Wesentlichkeit im Rahmen der Abschlussprüfung (IDW PS 250) IDW Prüfungsstandard: Wesentlichkeit im Rahmen der Abschlussprüfung (IDW PS 250) (Stand: 09.09.2010) 1 1. Vorbemerkungen...1 2. Art und Umfang des Begriffs der Wesentlichkeit in der Abschlussprüfung...2

Mehr

MITARBEITERBETEILIGUNG

MITARBEITERBETEILIGUNG MITARBEITERBETEILIGUNG 09.07.2013 RA Christian Rothfuß Fachanwalt für Arbeitsrecht Inhaltsübersicht I. Mitarbeiterbeteiligung im weiteren Sinne (= Erfolgsbeteiligung) 1. Geld- und Naturalvergütung 2. Leistungsbezogene

Mehr

EINZELHEITEN DER AKTUELLEN VERGÜTUNGSPOLITIK

EINZELHEITEN DER AKTUELLEN VERGÜTUNGSPOLITIK EINZELHEITEN DER AKTUELLEN VERGÜTUNGSPOLITIK 1. RECHTSGRUNDLAGEN Aufgrund des Nationalratsbeschlusses vom 30.10.2010 traten innerhalb des BWG ab 01. Jänner 2011 erstmals Vergütungsregelungen in Kraft.

Mehr

s+p Leistungsentgelt Leistungsorientierte Vergütung im Öffentlichen Dienst s + p AG solutions for your HR 2 Inhalt Editorial Prozessablauf Leistungsentgelt Methoden der Leistungsfeststellung Systematische

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Die Antworten der Wolford AG

SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Die Antworten der Wolford AG SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Die Antworten der Wolford AG Auch in diesem Jahr hat der IVA 10 Schwerpunktfragen ausgearbeitet und lädt die börsenotierten Unternehmen zur Beantwortung ein. Die Antworten der Unternehmen

Mehr

Grundsätze Guter Stiftungspraxis

Grundsätze Guter Stiftungspraxis Grundsätze Guter Stiftungspraxis Stiftung CLUB OF HAMBURG Erste Fassung, beschlossen in Hamburg am 06. November 2015 Stiftung CLUB OF HAMBURG Tel +49 (0) 41412 9241 Die Stiftung CLUB OF HAMBURG c/o Grand

Mehr

ETHISCHE FUNDIERUNG VON MANAGEMENT- VERGÜTUNGEN IN DER KREDITWIRTSCHAFT

ETHISCHE FUNDIERUNG VON MANAGEMENT- VERGÜTUNGEN IN DER KREDITWIRTSCHAFT ETHISCHE FUNDIERUNG VON MANAGEMENT- VERGÜTUNGEN IN DER KREDITWIRTSCHAFT (Juli 2013) I. Präambel Die ethische Fundierung von Managementvergütungen entwickelt sich zu einem unverzichtbaren Faktor für eine

Mehr

Kienbaum-Studie zur variablen Vergütung in Österreich/Deutschland/Schweiz

Kienbaum-Studie zur variablen Vergütung in Österreich/Deutschland/Schweiz Pressemitteilung 8.2014 Kienbaum-Studie zur variablen Vergütung in Österreich/Deutschland/Schweiz Managergehälter in Österreich sinken Wien, 25. August 2014 Die Krise ist in Österreich immer noch spürbar:

Mehr

Unabhängige gg externe Vergütungskommission

Unabhängige gg externe Vergütungskommission Unabhängige gg externe Vergütungskommission Zusammenfassung der Ergebnisse und Empfehlungen für die Deutsche Bank Dr. Jürgen Hambrecht Frankfurt am Main, 22. März 2013 Einleitung Die Unabhängige Vergütungskommission

Mehr