Supply Chain Manager/in

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Supply Chain Manager/in"

Transkript

1 Modulbeschreibung: C.1 Informationssysteme C.1. Informationssysteme ggf. Kürzel C.1 MBA & Eng. M. Weigle MBA & Eng. M. Weigle, Kursblock C, Praktische Umsetzung des SCM 1,5 Tage Dipl. Wirtsch.-Ing. (FH) Marika Weigle MBA & Eng. Wissenschaftliche Mitarbeiterin Hochschule 1 CP Grundlagen zu Informationstechnologie und Prozessmanagement, grundsätzliches Verständnis des Supply Chain Management (SCM) Die Teilnehmer kennen die Beziehungen zwischen Electronic Business und Supply Chain Management. Die Konzepte des SCM sowie deren beispielhafte Umsetzung aus informationstechnischer Sicht sind den Teilnehmern geläufig. Ihnen sind ferner Nutzen und Grenzen des Informationstechnologie-Einsatzes im Supply Chain Management bekannt. Inhalt Electronic Business als Ausprägung der Informationstechnologie (IT) und dessen Auswirkungen als Enabler und Treiber für das Supply Chain Management Grundsätzliche Anwendungsfelder der IT im SCM: Planung, Ausführung, Integration Konzepte des Supply Chain Management (wie z. B. Efficient Consumer Response (ECR), Collaborative Planning, Forecasting and Replenishment (CPFR), Continuous Replenishment (CR), Cross Docking, Tracking und Tracing) mit Beispielen zur Umsetzung in SCM-Software SCM-Einführung in der Praxis: Verknüpfung von Software-Projekten mit Prozessund Organisationsanpassungen Anmerkungen zu Anwendungen des schlanken und nachhaltigen Supply Chain Management Nutzen und Grenzen des Informationstechnologie-Einsatzes im Supply Chain Management Schriftliche Prüfung Medienform Seminaristischer Unterricht, praktische Übungen an Beispiel-Strukturen Literatur Weigle, M.: Skript zur Vorlesung Böhnlein, Claus-Burkard: Erfolgreiches Supply Chain Management, Projektberichte aus der Praxis 2010, GUBUS, Würzburg 2011; ISBN: Palevich, Robert: The Lean Sustainable Supply Chain, How to Create a Green Infrastructure with Lean Technologies, Prentice Hall International, Upper Saddle River 2012; ISBN-13: Schulze, Ulrich: Informationstechnologieeinsatz im Supply Chain Management: Eine konzeptionelle und empirische Untersuchung zu Nutzenwirkungen und Nutzenmessung, Gabler Verlag, Wiesbaden 2009: ISBN:

2 Modulbeschreibung: C.2 Verkehrstechnik C.2. Verkehrstechnik ggf. Kürzel C.2 Prof. Dr. F. Fischer Prof. Dr. F. Fischer, Kursblock C, Praktische Umsetzung des SCM 1,5 Tage Prof. Dr.-Ing. Franz Fischer Hochschule Rosenheim Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen 1 CP Die Teilnehmer sollen einen fundierten Einblick erhalten in die neuesten Technologien, Entwicklungen und Einsatzmöglichkeiten verschiedener Verkehrsträger und Technologien in der Verkehrstechnik, sowie einen Überblick der Einsatzmöglichkeiten neuester Hilfsmittel zur Transport- und Tourenplanung. Inhalt Technologie der Verkehrsträger - Anlagen und Fahrzeuge im Straßenverkehr - Anlagen und Fahrzeuge im Schienengüterverkehr - Kombinierter Verkehr Straße/Schiene - Schifffahrtstechnik in der Binnen- und Seeschifffahrt - Flughafenanlagen und Luftfahrttechnik Technologien in der Verkehrstechnik - Verkehrsleitsysteme und Verkehrsleittechnik - Telematik im Verkehr - Mautsysteme Transport- und Tourenplanung - Grundlagen - Vorstellung aktueller Softwaremodule und deren praktische Anwendung auf einem Tablet PC Schriftliche Prüfung Medienform Seminaristischer Unterricht Literatur Clausen, Vastag: Handbuch der Verkehrs- und Transportlogistik Springer 2008 ISBN , neue Auflage 2012 Pfohl, H.-Chr.: Güterverkehr Eine Integrationsaufgabe für die Logistik Erich Schmidt Verlag 2003 ISBN Daduna,J., Voss,S. : Informationsmanagement im Verkehr Physica-Verlag 2008 ISBN Berndt, Thomas: Eisenbahngüterverkehr Teubner 2001 ISBN BGL- Jahresberichte

3 Modulbeschreibung: C.3 Logistiksysteme und -technologien C.3. Logistiksysteme und -technologien ggf. Kürzel C.3 Prof. Dr. Müller-Steinfahrt Prof. Dr. Müller-Steinfahrt, Kursblock C, Praktische Umsetzung des SCM 3 Tage Prof. Dr. Ulrich Müller-Steinfahrt Hochschule Würzburg- Schweinfurt, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Voraussetzung nach Prüfungsordnung Empfohlene Voraussetzungen Angestrebte Lernergebnisse 3 CP Erfolgreicher Abschluss Modulblöcke A und B. Erfahrungen im Bereich Logistik oder verfügbares Grundwissen in der Logistik (ggf. durch vorzubereitende Pflichtliteratur) Die Studierenden kennen die Grundlagen sowie Teilsysteme der Logistik von der Beschaffungs-, Produktions-, Distributionsund Entsorgungslogistik; sind in der Lage eine Logistikstrategie aus Unternehmenssicht zu planen und ein effektives und effizientes Logistiksystem für ein Unternehmen aufzubauen und können Gestaltungsalternativen kosten- und leistungsseitig bewerten. In den Bereichen Transport, Umschlag und Lager sowie Verpackungen sind die Gestaltungsmöglichkeiten bekannt und sind den Studierenden auch die Zweckmäßigkeit des Technologieeinsatzes bekannt. Inhalt Wesen, Ziele und Leistungsmerkmale von Logistiksystemen Logistiksysteme und die Teilsysteme im Überblick Strategieentwicklung in der Logistik a. Vorgehen der strategischen und operativen Logistikplanung b. Strategieportfolio und die situativen Faktoren der Strategieplanung c. Aktuelle Praxisbeispiele aus Handel und Industrie Gestaltungsfokus: Logistik- bzw. Distributionssystem a. Fragen der Transportlogistik (Verkehrsträgerwahl, Offene und geschlossene Gütertransportsysteme, Systemverkehre im Stückgut und KEP; Ladungsverkehre) b. Fragen der Lagerlogistik (Netzfragen, Stufigkeit des Distributionssystem, Standortfragen, Gestaltung der Lagerprozesse u.a. Kommissioniertechniken) c. Fragen des Umschlags (Umschlagsorganisationen, technische Hilfsmittel) d. Fragen der Verpackung (Standardisierung, innovative Verpackungslösungen, Verpackungsarten und funktionen) Technologien in der Logistik a. Materialflusstechniken: Lager-/Fördertechnik b. Identifikationstechniken (RFID in logistischen Prozessen) c. Informationstechnik/Software in der Logistik Studien-/ Schriftliche Prüfung Prüfungsleistungen Medienform Seminaristischer Unterricht Gruppenarbeiten vor Ort Literatur Kummer, Grün, Jammering: Grundzüge der Beschaffung, Produktion und Logistik, Mc Pearson Verlag 2010 Pfohl, Hans-Christian, Logistiksysteme Betriebswirtschaftliche Grundlagen, 7. Auflage, Springer Verlag Schulte, Christof:; Logistik: Wege zur Optimierung der Supply Chain Vahlen Verlag, 2009 Günter Prockl, Angela Bauer, Alexander Pflaum und Ulrich Müller-Steinfahrt, Entwicklungspfade und Meilensteine moderner Logistik: Skizzen einer Roadmap, Gabler Verlag, 2004

4 Modulbeschreibung: C.4 Realisierung ausgewählter SCM-Prozesse C.4. Realisierung ausgewählter SCM-Prozesse ggf. Kürzel C.4 Prof. Dr. Müller-Steinfahrt Prof. Dr. Müller-Steinfahrt, Kursblock C, Praktische Umsetzung des SCM 3 Tage Prof. Dr. Ulrich Müller-Steinfahrt Hochschule Würzburg- Schweinfurt, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften 3 CP Grundkenntnisse zum SCM Die Studierenden kennen, wie in der Praxis im Bereich Beschaffung, Produktion und Distribution die Ziele des SCM durch Prozessgestaltung erreicht werden können. Den Studierenden sind die aktuellen Gestaltungsalternativen der Prozesse im SCM bekannt und ist ihnen bewusst, welche Herausforderungen bei der Realisierung von Prozessen wie in der Praxis gelöst werden. Inhalt Einkaufs- und Beschaffungsprozesse - Gestaltungsalternativen und Branchenlösungen: Strategische Allianzen, Lieferantensysteme/-parks, Sourcingkonzepte, E-Procurement (Plattformen, Auktionen), Einkaufsgemeinschaften, Green Purchasing, VMI/C-Teile- Management Praxisbeispiele: Automotive, Büroartikel-Handel, C-Teile-Dienstleistungsunternehmen Fertigungsprozesse - Gestaltungsalternativen und Branchenlösungen: Lean Produktion/- Management, Anliefermodelle und -konzepte, Outsourcing von Fertigungsprozessen/Vormontagen Praxisbeispiele: Elektronik-Branche, Fast Food Distributionsprozesse: Neuartige Geschäftsmodelle (3PL/4PL, Kontraktlogistik), strategische Allianzen, Green Logistics, Riskmanagement in der Frischlogistik Praxisbeispiele: Handelskonzern, globaler Logistik-Dienstleister, Frischelogistik (Handel) Finanzprozesse - Gestaltungsalternativen und Branchenlösungen: Faktura, Zahlungs- und Lieferkonditionen, Finanzierungsalternativen von Investitionen Praxisbeispiele: Internethandel, Bankenlogistik, Elektronikkonzern, Logistikimmobilien-Anbieter Service- und After Sales Prozessen - Gestaltungsalternativen und Branchenlösungen: Reparaturservices, Retourenmanagement, Ersatzteilservices, Refurbishment und Redistribution Praxisbeispiele: FMCG, Textilhandel, Internethandel, Elektronik-Branche, Logistik- Dienstleister/Innight-Services Prozesse im Kundenmanagement- Gestaltungsalternativen und Branchenlösungen: Beschwerde- /Reklamationsmanagement, Kundenkontakt und Customer-Relationship-Management Praxisbeispiele: Internethandel, Textilhandel Zusammenfassung: Hürden, Herausforderungen und Erfolgskonzepte bei der Realisierung der Prozessgestaltungen Schriftliche Prüfung und Hausarbeit als Praxisbeitrag passend zu den einzelnen Prozessen (anteilig) Medienform Seminaristischer Unterricht, Fallstudien Virtuelle Unternehmensbesuche/Filme Vorträge von Praxisbeiträgen (durch die Studenten) Literatur Kracklauer, A.; Mills, D.Q., Seifert, D., Kooperatives Kundenmanagement - Wertschöpfungspartnerschaften als Basis erfolgreicher Kundenbindung, Gabler, Wiesbaden, 2002 Schulte, Ch., Logistik: Wege zur Optimierung der Supply Chain Vahlen, München, 2009 Slack, N. et.al., Operations Management, 6th Ed. Prentice Hall, Person, Essex, 2010 Werner, H., Supply Chain Management, 2. Auflage, Gabler, Wiesbaden, 2010

5 Modulbeschreibung: C.5 Beschaffungs- und Lieferantenmanagement C.5. Beschaffungs- und Lieferantenmanagement ggf. Kürzel C.5 Dipl.-Kunststofftechnik.-Ing. Hagendorn Dipl.-Kunststofftechnik.-Ing. Hagendorn, Kursblock C, Praktische Umsetzung des SCM 2 Tage Dipl.-Kunststofftechnik.-Ing. (FH) Michaela Hagendorn Beraterin und Trainerin, Hagedorn Consulting 2 CP Grundlagen: Betriebswirtschaftslehre, Datenverarbeitung, Konstruktionslehre Der Handlungsbereich Beschaffungs- und Lieferantenmanagement wird im Gesamtprozess der betrieblichen Leistung verstanden. Dazu können die verschiedenen Ziele, Aufgaben und das praktische Leistungsspektrum der beschaffungspolitischen Instrumente erläutert und in der betrieblichen Wertschöpfungskette bewertet werden. Inhalt Grundlagen: Der Beschaffungsprozess, die Bedeutung des Einkaufs in modernen Unternehmen, die Einkaufsorganisation mit Lieferantenmanagement, Ablauf der Beschaffung im Betrieb Beschaffungsstrategien im betrieblichen Umfeld, Sourcing Konzepte, Beschaffungsziele, Bedarfsrechnung, Angebotsvergleich, Verhandlung, Bestellung usw. Lieferantenmanagement: Beschaffungsmarktforschung, Datenmanagement, Marktsituation, Lieferantenstrukturanalyse, Lieferantenbewertung, Lieferantenbeobachtung und Steuerung, Lieferantenentwicklung, präventive Qualitätssicherung, Normenanforderungen, Auditierungen usw. Prüfungs-Studienarbeit mit schriftlichem Test Medienform Seminaristischer Unterricht, Praktische Übungen und Projektarbeit Literatur Rudolf Large: Strategisches Beschaffungsmanagement, Gabler Verlag; Auflage: 4, vollst. überarb. Aufl (28. Juli 2009), ISBN-10: Günther Hofbauer, Tarek Mashhour, Michael Fischer: Lieferantenmanagement, Die wertorientierte Gestaltung der Lieferbeziehung, ISBN-10: , Oldenbourg Wissenschaftsverlag (4. März 2009) Matthias Grossmann: Einkauf: Kosten senken - Qualität sichern - Einsparpotenziale realisieren, Redline Verlag (15. September 2011), ISBN-10:

6 Modulbeschreibung: C.6 Management von SCM-Projekten C.6. Management von SCM-Projekten ggf. Kürzel C.6 Prof. Dr.-Ing. R. Schugmann Prof. Dr.-Ing. R. Schugmann, Kursblock C, Praktische Umsetzung des SCM 1,5 Tage 1 CP Prof. Dr.-Ing. Reinhard Schugmann Leiter des Studienganges Master of Business Administration and Engineering Die Teilnehmer kennen die Grundstrukturen modernen Projektmanagements und deren Handwerkzeuge. Sie können das Projektmanagement auf die besonderen Anforderungen des SCM anpassen. Sie sind in der Lage, ein einfacheres Projekt aus dem Gebiet des SCM zu planen. Inhalt Projektmanagement Grundlagen: Die Kerneigenschaften und grundlegenden Strukturen von Projekten und deren Management werden vorgestellt. Das Projektmanagement als Teil des Umwandlungsprozesses wird heraus gearbeitet. Hilfsmittel und Werkzeuge: Die wesentlichen Hilfsmittel und Werkzeuge des Projektmanagements werden aufgezeigt und in kleinen Übungen vertieft. Besonderheiten des Projektmanagements im SCM: Unter wesentlicher Berücksichtigung der Besonderheiten, die sich aus der Gestaltung von Supply Chains ergeben, werden ausgewählte Aspekte des Projektmanagements eingeführt und in kleinen Übungen vertieft. Fallprojekte als Übungsinhalte: In einzelnen Projektaufgaben wird die Planung eines Projektes geübt. Aus dem Gebiet des SCM erstellt jeder Projektteilnehmer eine Projekt-Kurzbeschreibung und die Hauptstruktur eines PM-Handbuches für dieses Projekt. Prüfungs-Studienarbeit mit schriftlichem Test Medienform Seminaristischer Unterricht, Teamarbeit Angeleitete Übungen und Hausarbeit Literatur Div.: Projektmanagement, WEKA Praxis-Handbuch, WEKA-Verlag, 2000, Augsburg Josse, G: Projektmanagement, CC-Verlag GmbH, 2001, ISBN Probst, H.-J.; Haunerdinger, M.: Projektmanagement leicht gemacht, Ueberreuter- Verlag, 2001, ISBN Schemme, M.: Projektmanagement, Vorlesungsskript, Rosenheim, 2003

7 Fachliche Leitung und Weiterbildungskontakt: Fachliche Leitung der Supply Chain Management -Weiterbildung Prof. Dr. Heinrich Seidlmeier Leiter des Instituts für Organisation und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr.-Ing. Reinhard Schugmann Leiter des Studienganges Master of Business Administration and Engineering Kontakt LKZ Prien GmbH Stephan Hartl Tel / Fax / Für eine ausführliche Beratung oder weitere Informationen sind wir immer gerne für Sie da. Wir freuen uns auf Sie!

Berufsbegleitende Weiterbildung Supply Chain Management

Berufsbegleitende Weiterbildung Supply Chain Management Berufsbegleitende Weiterbildung Supply Chain Management Inhalt 1. Vorwort des Präsidenten 3 Weiterbildung ist gefragt 2. SCM am Puls der Zeit 4 Wachstumspotential SCM 3. SCM im Überblick 5 Ihr Benefit

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

Übersicht zu den Vorlesungsinhalten im Studiengang Logistikmanager/in (VWA)

Übersicht zu den Vorlesungsinhalten im Studiengang Logistikmanager/in (VWA) manager/in (VWA) Studieninhalte für das 1. Semester Einführung in die betriebswirtschaftliche P. Klaus: Die dritte Bedeutung der Prof. Otto - als Rationalisierung von Transport-, Umschlagund Lagerprozessen

Mehr

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten)

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten) Modulbezeichnung VT / BS 2 Modulniveau Kürzel M.Sc. FPP Untertitel Lehrveranstaltungen Studiensemester Modulverantwortliche(r) Dozent(in) Sprache Zuordnung zum Curriculum Lehrform/SWS Arbeitsaufwand in

Mehr

Gliederung + Literatur. zur Lehrveranstaltung

Gliederung + Literatur. zur Lehrveranstaltung Gliederung + Literatur zur Lehrveranstaltung Materialwirtschaft Logistik [4SWS] Prof. Dr.-Ing. W. Petersen Stand März 2012 MWL_4_copy_shop_Mar_ 2012.odt - a - Inhaltsverzeichnis Materialwirtschaft und

Mehr

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modulgruppen Lernziele / Kompetenzen Wirtschaftsinformatik ->FG Wirtschaftsinformatik ->Fach: Industrielle Anwendungssysteme Kenntnis des Modells der E-Commerce-Systemarchitektur

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

EFFICIENT CONSUMER RESPONSE

EFFICIENT CONSUMER RESPONSE EFFICIENT CONSUMER RESPONSE Effiziente Konsumentenresonanz WS 2012: Beschaffung, Fertigung, Marketing Präsentation: Birte Schumacher & Janine Stengel München, 6. November 2012 Gliederung Definition Ziele

Mehr

Beschaffungs- und Lieferantenmanagement. Aktuelle Entwicklungen

Beschaffungs- und Lieferantenmanagement. Aktuelle Entwicklungen Beschaffungs- und Lieferantenmanagement Aktuelle Entwicklungen Institut für Prozessmanagement und Logistik (IPL) Fachhochschulzentrum Correnstraße 25 D-48149 Münster www.fh-muenster.de/ipl Kompetenzzentrum

Mehr

Montag 15:30 bis 17:00 Uhr und nach Absprache Beginn der Veranstaltung: Montag, 28. September 2015

Montag 15:30 bis 17:00 Uhr und nach Absprache Beginn der Veranstaltung: Montag, 28. September 2015 Lehrveranstaltung: Strategic Procurement (BAE5052) Workload: Vorlesungssprache, Niveau: 2 SWS, 2 Credits (ECTS) Deutsch, berufsqualifizierendes akademisches Niveau Termin: Montag 15:30 bis 17:00 Uhr und

Mehr

Semester: -- Workload: 150-300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 150-300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWSC Supply Chain Management Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester; ab dem 5. Semester wählbar Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 150-300

Mehr

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS.

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS. Modulnummer 8 a 8 c Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3 Kurzbezeichnung Semeste Anzahl der SWS Häufigkeit des - r 12 Angebots 1 oder 2 jedes Semester/jedes

Mehr

Lehrstuhl für Produktionswirtschaft Prof. Dr. Marion Steven PRODUKTIONSLOGISTIK. Produktionswirtschaft. Sommersemester 2015

Lehrstuhl für Produktionswirtschaft Prof. Dr. Marion Steven PRODUKTIONSLOGISTIK. Produktionswirtschaft. Sommersemester 2015 Lehrstuhl für Produktionswirtschaft Prof. Dr. Marion Steven PRODUKTIONSLOGISTIK Produktionswirtschaft Sommersemester 2015 Vorstellung Prof. Dr. Marion Steven Sekretariat: GC 4/60 Tel.: 0234/32-28010 Sprechstunde:

Mehr

Business IT Alignment

Business IT Alignment Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Kristin Weber Business IT Alignment Dr. Christian Mayerl Senior Management Consultant,

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebot an den beteiligten Hochschulen unterschiedlich eingesetzt

Mehr

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul BWL 1-3. Anzahl der SWS. Häufigkeit des - Angebots 1 oder 2

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul BWL 1-3. Anzahl der SWS. Häufigkeit des - Angebots 1 oder 2 Modulnummer 7 a 7 c Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul BWL 1 3 Kurzbezeichnung Semeste Anzahl der SWS Häufigkeit des r 12 Angebots 1 oder 2 jedes Semester/jedes Studienjahr

Mehr

Grundlagen der betrieblichen Leistungserstellung 13

Grundlagen der betrieblichen Leistungserstellung 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Teil I Grundlagen der betrieblichen Leistungserstellung 13 Kapitel 1 Betriebliche Leistungserstellung 15 1.1 Beschaffung, Produktion und Logistik als betriebliche Basisfunktionen.....................................

Mehr

Logistics Cycle Management 2 Zusammenfassung

Logistics Cycle Management 2 Zusammenfassung BA 3220 Zusammenfassung 3. semester,75 units, ECTS 8 Werner Manahl Modulkoordination Bernhard Blessing (FT), Werner Manahl, Dr. Jens Schumacher, Dr. Klaus Rheinberger, Dr. Thomas Steinberger, Manfred Vogt,

Mehr

Lehrveranstaltungsverzeichnis Dr. Jörn Schönberger

Lehrveranstaltungsverzeichnis Dr. Jörn Schönberger Lehrveranstaltungsverzeichnis Dr. Jörn Schönberger Verantwortlicher Veranstalter in Diplom-, Bachelor- und Master- Studiengängen WS 2013 / 2014 Vorlesung Optimierung in Produktion und Logistik (Introduction

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Marketing-Seminar WS 2007/2008 für BWL-Diplom- & MDM-Masterstudierende Wahlmodul Beschaffungsmarketing

Marketing-Seminar WS 2007/2008 für BWL-Diplom- & MDM-Masterstudierende Wahlmodul Beschaffungsmarketing Zielgruppe: Marketing-Seminar WS 2007/2008 für BWL-Diplom- & MDM-Masterstudierende Wahlmodul Beschaffungsmarketing (Di. 10:15 11.45 Uhr, OEC 0.168) Diese Veranstaltung richtet sich vornehmlich an Master-Studierende

Mehr

Internationales Supply Chain Management I

Internationales Supply Chain Management I Internationales Supply Chain Management I Kapitel 0 Organisatorisches Vorlesung WS 07/08 Dienstag, 14-16 Uhr Internationales Supply Chain Management I - Folie 1 Dipl. Hdl. Raum F047, 0951/863-2522 Sprechstunde:

Mehr

Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg

Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg Universität Oldenburg Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Abteilung Wirtschaftsinformatik Ammerländer Heerstr.

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Einführungsveranstaltung für Studienanfänger 8. Oktober 2015. Masterstudiengang Value Chain Management

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Einführungsveranstaltung für Studienanfänger 8. Oktober 2015. Masterstudiengang Value Chain Management 8. Oktober 2015 Masterstudiengang Value Chain Management Value Chain Management Management betrieblicher Wertschöpfungsketten Der Weg eines Produktes vom Lieferanten über den Hersteller hin zum Endkunden

Mehr

Human Resources Kompetenz

Human Resources Kompetenz Wachstumsbranche Logistik- Wachstumsbremse Personal? Selbst gestalten statt stillhalten! Innovative Aus- und Weiterbildungskonzepte in der Logistik am Beispiel der FIEGE Gruppe FIEGE Group/0600 1 Dimensionen

Mehr

Lerngang Logistik - Beschaffung speziell ausgerichtet auf die Herausforderungen von KMU

Lerngang Logistik - Beschaffung speziell ausgerichtet auf die Herausforderungen von KMU Lerngang Logistik - Beschaffung speziell ausgerichtet auf die Herausforderungen von KMU Mag. Gerald Ludwig, 4062 Kirchberg, Lichtenbergweg 10 0699-1358 2051 g.ludwig@4wards.at Die Beschaffung von Waren

Mehr

Zielsetzungen an eine effiziente Logistik allgemein

Zielsetzungen an eine effiziente Logistik allgemein Gibt es E-Logistics? Der Weg zum Ziel Impuls- Apéro 2001 Zürich, 10. Mai 2001 Dr. Michael Hartschen Klaus Stirnemann Dr. Acél & Partner AG Zielsetzungen an eine effiziente Logistik allgemein Erhöhung Kommissionierleistung

Mehr

Logistik Logistik II Fallstudientermine zu Logistik II Informations-, Identifikations- und Automatisierungstechnologien in der Logistik I

Logistik Logistik II Fallstudientermine zu Logistik II Informations-, Identifikations- und Automatisierungstechnologien in der Logistik I Logistik Logistik II 0832 L 011, Integrierte LV (VL mit UE), 2.0 SWS Di, wöchentl, 14:00-16:00, 08.10.2013-15.02.2014, H 1012, Straube Planung logistischer Systeme; Elemente und Systeme inner- und außerbetrieblicher

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Quality Controlled Supply Chain

Quality Controlled Supply Chain Clustertreff Milch Kempten, 29.4.2010 Quality Controlled Supply Chain Ansätze zur Qualitätssicherung in der Supply Chain Dipl.- Betriebswirt (FH) Kevin Unrath Institut für angewandte Logistik, FHWS Projektleiter

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A.

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A. Modulbezeichnung V.8 Marketing /Kommunikationsmanagement: Marketingmanagement Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Iris Ramme Modulart: Wahlpflichtfach Prüfungsleistungen 10 12 Art: K 90 Lernziele Das Modul

Mehr

Ordnung der Weiterbildung in der Logistik

Ordnung der Weiterbildung in der Logistik Ordnung der Weiterbildung in der Logistik Weiterbildungsangebot für Logistik in der Berufsbildung Die Schnittstelle zum Hochschulsystem Qualifikationsbedarf für mittlere Fach- und Führungskräfte Neuer

Mehr

E-Supply-Chain Management

E-Supply-Chain Management Helmut H. Wannenwetsch/ Sascha Nicolai (Hrsg.) E-Supply-Chain Management Grundlagen - Strategien - Praxisanwendungen GABLER Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis Autorenverzeichnis V VII XIII 1.

Mehr

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben.

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben. Modulbeschreibung Code VI.8.1 Modulbezeichnung Wirtschaftsinformatik Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden kennen die Konzepte bei der Erstellung

Mehr

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/ism PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Moderne Industrieunternehmen

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

Beschaffung, Verkehr, Logistik

Beschaffung, Verkehr, Logistik Beschaffung, Verkehr, Logistik ein Berufsfeld mit Perspektive? Prof. Dr. Winfried Krieger krieger@wi.fh-flensburg.de www.fh-flensburg.de/logistik Agenda Was ist Beschaffung, Verkehr und Logistik? Was sind

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

B1 Integriertes Management (ehemals Strategisches Personalmangement)

B1 Integriertes Management (ehemals Strategisches Personalmangement) Block A Marketing A1 Marktforschung I Diplom/ Bachelor A2 Käuferverhalten Diplom/ Bachelor A3 Marketing- Instrumente Diplom/ Bachelor A4 Empirische Forschungsmethoden II (ehemals Mafo) II Diplom/ Master

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

OPERATIONS MANAGEMENT

OPERATIONS MANAGEMENT Kurzübersicht der Vertiefung für Studenten der BWL Was macht einen Rechner aus? Einfache Produkte = einfaches Management Interessante Produkte sind heutzutage ein Verbund aus komplexen Systemen und Dienstleistungen,

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

DSV Automotive. Air & Sea Road Solutions. Global Transport & Logistics

DSV Automotive. Air & Sea Road Solutions. Global Transport & Logistics DSV Automotive Air & Sea Road Solutions Global Transport & Logistics Inhalt Einleitung 03 DSV Automotive 05 DSV Automotive Leistungen 07 Leistungen Air & Sea 09 Leistungen Road 11 Leistungen Solutions

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09.

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09. Department für Management und Technik Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration and Engineering in der Fassung der Genehmigung

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Bei Fragen zum Anwendungsfach haben Sie seitens des Fachbereichs Informatik folgende Kontaktmöglichkeiten:

Bei Fragen zum Anwendungsfach haben Sie seitens des Fachbereichs Informatik folgende Kontaktmöglichkeiten: Studienberatung Bei Fragen zum Anwendungsfach haben Sie seitens des Fachbereichs Informatik folgende Kontaktmöglichkeiten: Das Beratungssystem des Studiendekanats unter https://www.fsb.informatik.tu-darmstadt.de/

Mehr

ASW-Fachwirt Einkauf/Logistik

ASW-Fachwirt Einkauf/Logistik ASW-Fachwirt Einkauf/Logistik Praxisbezogene Weiterbildung Spezialisierung Berufsbegleitende Fortbildung Expertencoaching ASW Berufsakademie Saarland e.v. Neunkirchen/Saar Zum Eisenwerk 2 66538 Neunkirchen

Mehr

Vertiefung "Beschaffungs- und Produktionsmanagement"

Vertiefung Beschaffungs- und Produktionsmanagement Fakultät WiSo Seite: 1 Vertiefung Beschaffungs- und Produktionsmanagement Die Module der Vertiefung: Die Vertiefung wird in einem einjährigen Rhythmus - mit Start im Wintersemester angeboten. Daraus ergibt

Mehr

Fakultät für Physik und Astronomie

Fakultät für Physik und Astronomie Fakultät für Physik und Astronomie Modulhandbuch Schlüsselkompetenzmodule aus den Wirtschaftswissenschaften für das Studienfach Physik im Studiengang Master of Science nach den Bestimmungen der Studien

Mehr

Logistikfachmann Logistikfachfrau

Logistikfachmann Logistikfachfrau Logistikfachmann Logistikfachfrau Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Mit Basismodulen SSC (Swiss Supply Chain) 2 Berufsbild/Einsatzgebiet Logistikfachleute mit eidg.

Mehr

Verteilung nach Studiengängen

Verteilung nach Studiengängen Fakultät Betriebswirtschaftslehre der Universität Duisburg-Essen (Campus Duisburg) Dieser Studienverlaufsplan richtet sich an Studienanfänger des Wintersemesters 2012/1 spätere Jahrgänge Der Studiendekan

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik Veröffentlicht im Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 3/ 2015, S. 131 am 14.07.2015 Prüfungs und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor Studiengang Wirtschaftsinformatik an der

Mehr

Grundlagen der Logistik

Grundlagen der Logistik Grundlagen der Logistik Autor: Andreas Müller amcon management GmbH Peter Merian-Strasse 58 Postfach CH-4002 Basel Tel: +41 61 283 83 33 Fax: +41 61 283 83 35 E-Mail: info@am-con.ch Internet: www.am-con.ch

Mehr

Art der Veröffentlichung

Art der Veröffentlichung Titel Art der Veröffentlichung Jahr Ressource Bestand Artikel in Fachzeitschrift Jun 07 Automatisierung über alles? Optimierung manueller Kommisioniersysteme Reengineering im Warehouse - Automatisierung

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals

Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals 1) Weiterbildung an der Donau-Universität Krems Donau-Universität Krems

Mehr

Bausteine des Logistikmanagements

Bausteine des Logistikmanagements www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Bausteine des Logistikmanagements Von Professor Dr. Jochem Piontek 2. Auflage STUDIUM Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V

Mehr

Effizienter einkaufen mit e-lösungen

Effizienter einkaufen mit e-lösungen M A N A G E M E N T T A L K Effizienter einkaufen mit e-lösungen Strategischen Freiraum schaffen Datum I Ort 25. JUNI 2015 Courtyard by Marriott Zürich Nord, Zürich-Oerlikon Referenten CHRISTIAN BURGENER

Mehr

Vorlesung Supply Chain Management II (SCM II) WT 2014

Vorlesung Supply Chain Management II (SCM II) WT 2014 Vorlesung Supply Chain Management II (SCM II) WT 2014 Zielgruppe: Die Veranstaltung richtet sich an alle Studierenden im 11. Trimester des Master WOW des Vertiefungsfelds Management marktorientierter Wertschöpfungsketten,

Mehr

27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite

27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite Nr. 29/15 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 625 29/15 27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt Erste Ordnung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Business

Mehr

ERP Systeme. Vorlesungsteil 4 2015S 13.04.2015. Siegfried Zeilinger. INSO - Industrial Software

ERP Systeme. Vorlesungsteil 4 2015S 13.04.2015. Siegfried Zeilinger. INSO - Industrial Software ERP Systeme Vorlesungsteil 4 2015S 13.04.2015 Siegfried Zeilinger INSO - Industrial Software Institut für Rechnergestützte Automation Fakultät für Informatik Technische Universität Wien Bild: http://www.ebusiness-lotse-dresden.de/uploads/rtemagicc_erp-begriffswolke.jpg.jpg

Mehr

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik)

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik) Modulbeschrieb Business Intelligence and Analytics 16.10.2013 Seite 1/5 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp W.WIINM42.13 Information ist eine derart wichtige Komponente bei der Entscheidungsfindung,

Mehr

Lehrportfolio Wirtschaftsinformatik

Lehrportfolio Wirtschaftsinformatik Lehrportfolio Wirtschaftsinformatik 1. 2. 3. 4. 5. 6. Modellierung und Datenbanken E- und M-Commerce Mediensysteme und Medienkompetenz Systemanalyse und Prozessmanagement Radio Frequency Identification

Mehr

DOZENTENTAG 2015 DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM

DOZENTENTAG 2015 DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM DOZENTENTAG 2015 DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, 2015 www.dhbw-mannheim.de DAS PARTNERMODELL DER DHBW Studienakademie Unternehmen DHBW Studenten Dozenten Prof.

Mehr

Total Supplier Management

Total Supplier Management Einladung zum Workshop Total Supplier Management Toolbox und Methoden für ein durchgängiges und effizientes Lieferantenmanagement Praxisorientierter Vertiefungsworkshop Strategisches Lieferantenmanagement

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Supply-Strategien in Einkauf und Beschaffung

Supply-Strategien in Einkauf und Beschaffung Gerhard Heß Supply-Strategien in Einkauf und Beschaffung Systematischer Ansatz und Praxisfälle 2., aktualisierte und überarbeitete Auflage GABLER Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsübersicht V IX Teil 1:

Mehr

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Modul-Nr./ Code 7.5 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote Modulverantwortlicher Qualifikationsziele des Moduls Inhalt des Moduls Dauer des Moduls

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Modulhandbuch zum Studiengang B.A. Logistikmanagement Übersicht

Modulhandbuch zum Studiengang B.A. Logistikmanagement Übersicht Modulhandbuch zum Studiengang B.A. Logistikmanagement Übersicht Logistische Funktionen Grundlagen der Verkehrsträger Verkehrsträger II (Wahlpflichtfach 1) Efficient Consumer Response (Wahlpflichtfach 1)

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

Logistik-Delphi-Studie

Logistik-Delphi-Studie Ergebnisse der zweiten Runde der Logistik-Delphi-Studie Dipl.-Kff. Alessa Münchow Institut für Produktion und Industrielles Informationsmanagement Universität Duisburg-Essen, Campus Essen 18.10.2012 Projekt

Mehr

Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools)

Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools) Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools) Übersicht zu den Inhalten der Vorlesung Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der angegebenen Literatur erstellt. Darüber hinaus finden sich vielfältige

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... Konzeptionelle Grundlagen der Unternehmensoptimierung... 10

Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... Konzeptionelle Grundlagen der Unternehmensoptimierung... 10 I 1. Einführung... 1 1.1. Ausgangslage und Problemstellung... 1 1.2. Zielsetzung... 4 1.3. Wissenschaftlicher Ansatz, Vorgehensweise und Struktur der Arbeit... 6 2. Konzeptionelle Grundlagen der Unternehmensoptimierung...

Mehr

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc.

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc. Modulnr.: PTI144 Modulname: Numerische und statistische Methoden Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering

Mehr

Global Supply Chain Management

Global Supply Chain Management SCM Academy Global Supply Chain Management Aufbau von World-Class Supply Chains 9./10. September 2008 Al Porto, Lachen SZ Referenten Patrick Denzler, Senior Consultant, Zellweger Management Consulting

Mehr

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (B.A.) (berufsbegleitendes Fernstudium)

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (B.A.) (berufsbegleitendes Fernstudium) Westsächsische Hochschule Zwickau Fakultät Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (B.A.) (berufsbegleitendes Fernstudium) Prof. Dr.-Ing. habil. C.-A. Schumann Studiendekan Fernstudium

Mehr

Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge. Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang

Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge. Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang Management betrieblicher Systeme mit den Studienrichtungen

Mehr

Verkehr Schwerpunkt Operations & Supply Chain Management. 18. Oktober 2010. Operations Research

Verkehr Schwerpunkt Operations & Supply Chain Management. 18. Oktober 2010. Operations Research Produktion Verkehr Schwerpunkt Operations & Supply Chain Management 18. Oktober 2010 Operations Research Zentrale Inhalte des Schwerpunktfaches O&SCM Lehrprogramm setzt sich zusammen aus Operations Management

Mehr

Wahlpflichtprüfungen PO 2009 und 2014

Wahlpflichtprüfungen PO 2009 und 2014 62140 Sozialpsychologie I (arbeit) Deutsch 60 16.10.2015 ASB 0028/H WH, Anmeldung und Rücktritt vom 1.10. 9.10. 62145 Sozialpsychologie II (arbeit) Deutsch 60 16.10.2015 ASB 0028/H WH, Anmeldung und Rücktritt

Mehr

Aus- und Weiterbildung für die Elektromobilität: Übersicht und aktuelle Entwicklungen (NQuE-Projekt)

Aus- und Weiterbildung für die Elektromobilität: Übersicht und aktuelle Entwicklungen (NQuE-Projekt) NQuE - Netzwerk Qualifizierung Elektromobilität Aus- und Weiterbildung für die Elektromobilität: Übersicht und aktuelle Entwicklungen (NQuE-Projekt) Prof. Dr. Thomas Doyé Prof. Dr.-Ing. Lutz Eckstein Prof.

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit EX = Exkursion

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Kompetenzzentrum Logistik und Produktion Auf einen Blick Ralf Cremer (Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wirt. Ing. ) Innovations- und Technologiemanagement Auftragsabwicklung und Supply Chain Management Strategische

Mehr

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Prof. Dr. Gerhard Heß 0171 14 525 06 Seite 1 1. Top-Thema Bestandsmanagement 2. Ansätze im Bestandsmanagement 3. Die

Mehr

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in Höhere Fachschule für Wirtschaft MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Die Höhere Fachschule für Wirtschaft HFW an der bzb Weiterbildung

Mehr

Wie fördert Industrie 4.0 Ihr Business? Was Sie über die Zukunft des Warenflusses vermutlich noch nicht wissen

Wie fördert Industrie 4.0 Ihr Business? Was Sie über die Zukunft des Warenflusses vermutlich noch nicht wissen Was Sie über die Zukunft des Warenflusses vermutlich noch nicht wissen - Physical Internet: Material wird wie Information - Lässt sich die Logik des Internets auf die physische Welt übertragen? - Werden

Mehr

Beschaffungslogistik. Begleitmaterial. zur Vorlesung. Studierende. wirtschaftssprachlicher und technischer Studiengänge.

Beschaffungslogistik. Begleitmaterial. zur Vorlesung. Studierende. wirtschaftssprachlicher und technischer Studiengänge. Beschaffungslogistik Begleitmaterial zur Vorlesung Beschaffungslogistik g -Ausgewählte Entscheidungsfelder und Endscheidungshilfenfür Studierende wirtschaftswissenschaftlicher, wirtschaftssprachlicher

Mehr

Karasto Einweihung. Logistik mit Zukunft - wohin geht der Weg? Karl Kaufmann Magister, MBA, Bachelor GF Metasyst Informatik GmbH, Wien 8.

Karasto Einweihung. Logistik mit Zukunft - wohin geht der Weg? Karl Kaufmann Magister, MBA, Bachelor GF Metasyst Informatik GmbH, Wien 8. Karasto Einweihung Logistik mit Zukunft - wohin geht der Weg? Karl Kaufmann Magister, MBA, Bachelor GF Metasyst Informatik GmbH, Wien 8. Mai 2009 Der logistische Auftrag lautet: 6 r nach R. Jünemann das

Mehr

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Architektur und Funktionen von Norbert Gronau Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Teil 1: EnterpriseResource Planning-Begriff und Beispiele...

Mehr

Weiterbildungsveranstaltung "Industrieintensivseminar Produktionsmanagement"

Weiterbildungsveranstaltung Industrieintensivseminar Produktionsmanagement Industrieintensivseminar Produktionsmanagement 1 Weiterbildungsveranstaltung "Industrieintensivseminar Produktionsmanagement" Fachliche Verantwortung: o.univ.-prof. Dr. Bernd Kaluza Ass.Prof. Dr. Herwig

Mehr

Fakultät Business and Computer Science der Hochschule Albstadt-Sigmaringen

Fakultät Business and Computer Science der Hochschule Albstadt-Sigmaringen Fakultät Business and Computer Science der Hochschule Albstadt-Sigmaringen Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (B.Sc.) International Business als weitere Vertiefung ab März 2013 Prof. Dr. Uwe Sachse,

Mehr

PROGRAMM. Tag der offenen Tür Freitag, 20. März 2015 9:00 bis 18:00 Uhr. Fakultät für Management FH OÖ Campus Steyr. www.fh-ooe.

PROGRAMM. Tag der offenen Tür Freitag, 20. März 2015 9:00 bis 18:00 Uhr. Fakultät für Management FH OÖ Campus Steyr. www.fh-ooe. PROGRAMM Tag der offenen Tür Freitag, 0. März 015 9:00 bis 18:00 Uhr Fakultät für Management FH OÖ Campus Steyr www.fh-ooe.at/campus-steyr Informieren und Studieren probieren Herzlich willkommen am FH

Mehr

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Softwarequalität - Praxis Engl.: Applied Software Quality Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de Modulbeschreibung LP (nach ): 3 URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/

Mehr

STRADA. Safer Transport of Dangerous Cargo. Telematik-Workshop des BMVBS während der Messe transport logistic 2013

STRADA. Safer Transport of Dangerous Cargo. Telematik-Workshop des BMVBS während der Messe transport logistic 2013 STRADA Safer Transport of Dangerous Cargo Telematik-Workshop des BMVBS während der Messe transport logistic 2013 Waltraud Hartl, LKZ Prien GmbH München, 05.06.2013 Das Logistik-Kompetenz-Zentrum (LKZ)

Mehr

Hochschule Kempten Fakultät Betriebswirtschaft Prof. Dr. Martin Göbl, Prof. Dr. Lienhard Hopfmann

Hochschule Kempten Fakultät Betriebswirtschaft Prof. Dr. Martin Göbl, Prof. Dr. Lienhard Hopfmann Hochschule Kempten Fakultät Betriebswirtschaft Prof. Dr. Martin Göbl, Prof. Dr. Lienhard Hopfmann Logistikseminar: WS 2012/2013 Trends und Strategien in der Logistik Themen: 1. Logistik, Quo Vadis? (8.10.)

Mehr