Das Personalmanagement und die Dienstleistungserbringung im Call Center

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Personalmanagement und die Dienstleistungserbringung im Call Center"

Transkript

1 Ruhr-Universität-Bochum Fakultät für Sozialwissenschaften WiSe 2009/2010 Seminar: Erkundungen im Berufsfeld personenbezogener Dienstleistungen Dozent: Prof. Dr. Hans Georg Tegethoff Das Personalmanagement und die Dienstleistungserbringung im Call Center Ewa Lutomirska 2 Fach Bachelor: Medienwissenschaft/ Kultur, Individuum, Gesellschaft

2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung S Die Funktionen eines Call Centers S Das Konzept S Die Aufgaben und Ziele S Das Personalmanagement in einem Call Center S Die Personalauswahl und Einstellungskriterien S Die Aufgabenbereiche der Mitarbeiter S Die Beschäftigungsverhältnisse der Mitarbeiter S Der Prozess der Dienstleistungserbringung in einem Call Center S Die Zufriedenstellung des Kunden S Die Marketingstrategien S Die Emotionsarbeit der Call Center-Mitarbeitern S Die Besonderheiten der Emotionsarbeit S Der Umgang mit herausfordernden Kunden S Fazit S Literaturverzeichnis S Ehrenwörtliche Erklärung S. 18 2

3 1. Einleitung Es ist ein Wandel in der Wirtschaft zu verzeichnen, bei dem der Kunde im Mittelpunkt der Unternehmensstrategie steht. Auch in deutschen Unternehmen gewinnt die Kundenorientierung an Bedeutung. Dies ist jedoch mit Kosten verbunden, die von den Unternehmen gerne getragen werden. Denn der Wettbewerb auf dem Markt erfordert einen starken Kundenbezug. Nur so kann eine Gewinnoptimierung erreicht werden. Das Konzept eines Call Centers scheint hier die Lösung zu sein. Der Kundendialog am Telefon ist eine Chance für das Unternehmen, direkten Kontakt zu den Abnehmern zu pflegen. Der professionelle Telefonservice im Call Center bietet dabei die Möglichkeit, die Zufriedenstellung des Kunden zu gewährleisten und mehr über ihn zu erfahren. Die folgende Hausarbeit beschäftigt sich mit dem Personalmanagement und dem Prozess der Dienstleistungserbringung der Call Center. Im zweiten Kapitel werden zuallererst dessen Konzept, Aufgaben und Ziele definiert. Das anschließende Kapitel beschäftigt sich mit den Beschäftigungsverhältnissen, der Personalrekrutierung, den Aufgabenbereichen der jeweiligen Mitarbeiterprofile und somit mit dem gesamten Personalmanagement innerhalb eines Call Centers. Im vierten Kapitel wird der Prozess der Dienstleistungserbringung erläutert und die Marketingstrategien der Unternehmensart vorgestellt. Abschließend wird in Kapitel fünf der sozialpsychologische Aspekt der Call Center-Arbeit analysiert, der mit Hilfe der Emotionsarbeit die effiziente Unternehmensführung unterstützt. 2. Die Funktionen eines Call Centers 2.1 Das Konzept Der Begriff Call Center kommt aus den USA und ist seit Mitte der 90er Jahre ein fester Bestandteil der Kundenorientierung und des Telefonmarketings in deutschen Unternehmen. Er wird als Synonym für den telefonischen Kundenservice verwendet und als Instrument zur Organisation der Kunden- und Marktkommunikation mit Mitteln der Telekommunikation (Klocke, v. Reichenbach 1996, S. 33) definiert. 3

4 Unter einem Call Center versteht man hierbei eine selbstständige Organisation oder Unternehmensabteilung, die mit Hilfe eines Servicedialogs die Kommunikation zwischen Kunden, Unternehmen, Lieferanten und Interessenten ermöglicht. Es stellt die zentrale Schnittstelle zwischen dem Unternehmen und einem Kunden bzw. Lieferanten dar und ist somit von großer Bedeutung für kundenorientierte Firmen. Die Inhouse Call Center arbeiten in der Regel für das eigene Unternehmen, während die Telefonmarketing-Agenturen ihre Telefondienste verschiedenen Auftraggebern anbieten (vgl. Thieme, Steffen 1999, S. 38). Die Aufgabe der Call Center Mitarbeiter ist es, die Anfragen von Kunden, Interessenten und Lieferanten möglichst effizient zu klären und zu organisieren. Im Hinblick auf die Unternehmens- und Marketingziele soll ein serviceorientierter Dialog durchgeführt werden. Wesentlich für die Kundenzufriedenheit ist hierbei, dass die Anrufe möglichst schnell entgegengenommen und kompetent beantwortet werden können. Im Vordergrund der Call Center-Arbeit steht das Telefon als Kommunikationsmittel, das die Visitenkarte des Unternehmens darstellt. Per Telefon wird der erste Kontakt mit dem Kunden und damit der erste Eindruck hergestellt, der das Unternehmen in der Öffentlichkeit repräsentiert. Auf diese Weise entwickelte sich das Telefon zum effektivsten und effizientesten Kontaktinstrument in der Wirtschaft (vgl. Berger, Rinner 2008, S ). Ergänzend zum Telefon kann der Kontakt mit dem Kunden auch per Fax, Internet und gepflegt werden. Des Weiteren basiert ein Call Center auf einem motivierten und kommunikativen Personal, das für die freundliche Interaktion mit den Anrufern zuständig ist. Hierbei ist ein stark kundenorientiertes Verhalten der Mitarbeiter von Bedeutung. 2.2 Die Aufgaben und Ziele Zu den Hauptaufgaben eines Call Centers gehört die telefonische Auskunft und Betreuung des Kunden oder Interessenten. Dabei handelt es sich um Informationen zu den Produkten oder Dienstleistungen des Unternehmen. Viele Firmen richten schon vor der Einführung eines neuen Produktes eigene Info-Hotlines ein, die durch die Kundenorientierung zum Erfolg der Werbemaßnahmen verhelfen sollen. Ein weiterer wichtiger Bereich der Call Center-Arbeit ist das Beschwerdemanagement. Um den Kunden nicht zu verlieren, ermöglicht man mit Hilfe eines Call 4

5 Centers eine Anlaufstelle für Kritik und damit Verarbeitung einer negativen Erfahrung des Kunden (vgl. Wiencke 1997, S ). Der schnelle und unkomplizierte Kundenkontakt am Telefon sorgt für mehr Zufriedenheit des Kunden und für den Informationsgewinn des Unternehmens. Die Auftrags- und Bestellaufnahme des Call Centers dagegen sorgt nicht nur für Informationsaustausch zwischen dem Kunden und dem Unternehmen, sondern ersetzt das herkömmliche Filialnetz, wickelt alle Transaktionen ab, schließt Verträge, tätigt Überweisungen und stellt somit eine umfassende telefonische Servicezentrale dar. Auch als Reservierungszentrale oder als Ticket-Service kann das Call Center zur Standardisierung und Kostensenkung in der Tourismusbranche dienen. Des Weiteren bietet ein Call Center in Form eines Notfall- oder Support-Service eine wesentliche Anlaufstelle für hilflose Kunden und trägt somit oft zu Aufbesserung des gesamten Images eines Unternehmens bei (vgl. Wiencke 1997, S. 20). Auch in der Marktforschung spielen Call Center eine entscheidende Rolle. Im telefonischen Dialog können wesentliche Daten und Merkmale eines Kunden ermittelt werden, was die Weiterentwicklung eines Produktes und der entsprechenden Managementstrategie, wie auch die Recherche der bestimmten Zielgruppen unterstützt. 3. Das Personalmanagement in einem Call Center 3.1 Die Personalauswahl und Einstellungskriterien Die Personalrekrutierung eines Call Centers erfolgt meist über eine Stellenanzeige bei der Agentur für Arbeit, das Internet, die Tageszeitung oder kostenfreie Anzeigezeitungen, beispielsweise den Stadtspiegel. Das Anforderungsprofil eines angehenden Call Center-Agenten, der für den Dialog mit den Kunden verantwortlich ist, lässt sich in fachliche, soziale und kommunikative Kompetenzen aufteilen. Zu den fachlichen Kompetenzen eines Agenten gehören Kenntnisse über Produkte, Abläufe und Serviceleistungen des Vertriebs, Kundenbedürfnisse, wie auch Kenntnisse über die Wettbewerbssituation am Markt. Die sozialen Kompetenzen umfassen die Fähigkeit des aktiven Zuhörens, sprachliche Gewandtheit und deutliche Aussprache. Die kommunikative Kompetenz äußerst sich schließlich in der Teamfähigkeit eines potenziellen Agenten und 5

6 seiner Bereitschaft, sich in die Interessenten und Kunden am Telefon hineinversetzen zu können (vgl. Köpf 1998, S ). Ein weiterer ausschlaggebender Merkmal eines Agenten ist seine Motivation, die die Umsetzung der vorgegeben Zielen und Normen des Unternehmen stark beeinflusst. Die Auswahl eines Call Center-Mitarbeiters erfolgt oft durch ein erstes Telefongespräch mit dem Bewerber. Auf diese Weise können schon sehr früh die Farbe der Stimme, eventuelle Dialektfärbung, Gelassenheit, das Reaktionsvermögen wie auch Eloquenz beobachtet und beurteilt werden (vgl. Greff, Kruse 1999, S. 104). Denn obwohl im Call Center regelmäßig die gleichen Aufgaben anfallen und Vieles zur Routine wird, sind die Ansprüche an die Mitarbeiter recht hoch. Die Kompetenz im Umgang mit Kritik, kundenorientiertes Beantworten diverser Fragen wie auch sichere Argumentation stehen dabei im Vordergrund. Die nötigen Fähigkeiten sind hierbei von größerer Bedeutung als ein bestimmter Bildungsgrad. Um sich auf die neuen Aufgaben einstellen zu können, werden bei der Personalauswahl Lernfähigkeit, Flexibilität und die nötige Motivation für den Job gefordert. Zusätzlich werden die Fähigkeiten der Problembewältigung, des Tippens am Computer und die Kenntnisse der deutschen Sprache vorausgesetzt. Insgesamt umfasst das Anforderungsprofil eines Call Center-Agenten Fach-, Technik-, Sozial- und Selbstkompetenzen (vgl. Thieme, Steffen S ). Nach dem erfolgreich absolvierten Bewerbungsgespräch am Telefon werden deshalb oft weitere Einstellungstests vorgenommen. Dazu gehören Verkaufseignungs- -, Computerkenntnis- oder Kundendiensteignungstests. Der zukünftige Joberfolg in einem Call Center lässt sich nämlich kaum anhand eines Lebenslaufs oder der Referenzüberprüfung beurteilen, wobei diese im Zusammenhang mit Berufserfahrungen in der Dienstleistungsbranche von Vorteil sein können (vgl. Bergevin 2007, S ). Im Bezug auf die Schul- und Berufsausbildung ist die Fertigstellung der jeweiligen Abschlüsse von Bedeutung, die auf den Ehrgeiz und das Pflichtbewusstsein den Anwärter schließen lässt. Weniger wichtig bei der Personalauswahl ist das Alter des Bewerbers oder seine konkrete Berufsausbildung. Besonders günstig zeigen sich hier jedoch Abschlüsse zum Kaufmann/-frau für Dialogmarketing oder Bürokommunikation. Dies gilt jedoch fast ausschließlich für die Call Center-Agenten. Für die Call Center-Manager und Abteilungsleiter, die die Führungskräfte in einem Call Center darstellen, ist eine berufsorientierte (Hochschul-) Ausbildung durchaus von Vor- 6

7 teil. Die hierbei erforderlichen Fähigkeiten umfassen analytisches Denkvermögen, Teamorientierung, Durchsetzungs- und Entscheidungsvermögen, Belastbarkeit und Organisationstalent (vgl. Bergevin 2007, S. 73). Zu den möglichen Tätigkeitsfeldern für Sozialwissenschaftler gehört die Entwicklung neuer Organisations-, Personalentwicklungs- und Trainingsstrategien. Des Weiteren können die Absolventen Marketingkampagnen eines Call Centers entwickeln, Interviewtechniken ausarbeiten oder Leitungspositionen besetzen (vgl. Walkenhorst 2009, S. 10). Insgesamt wird die Rekrutierung des geeigneten Call Center-Personals zunehmend vom schlechten Image der Branche beeinträchtigt. Dabei wird vor allem das schlechte Arbeitsklima und die niedrige Bezahlung der Mitarbeiter thematisiert (vgl. Walkenhorst 2009, S. 7). 3.2 Die Aufgabenbereiche der Mitarbeiter Die Call Center-Agenten nehmen Kundenwünsche, Anfragen und Reservierungen entgegen, erteilen Auskünfte und geben Produktinformationen (Thieme, Steffen S. 108). Zusätzlich bearbeiten sie im Hinblick auf die Kundenzufriedenheit Probleme und Reklamationen. Oftmals bieten sie den Kunden auch Zusatzverkäufe an und offerieren Angebote, was ganz im Sinne der Effizienz der Call Center liegt. Bei Marktforschungsstudien sind die Call Center-Agenten für die Erfassung von Informationen zuständig. Zu den weiteren möglichen Aufgabenbereichen eines Call Center-Mitarbeiter gehört die Auftragsabwicklung und Eingabe von Kunden- und Produktdaten in Datenbanken, allgemeine Korrespondenz, aktives Verkaufen am Telefon und Terminvereinbarungen. Der Ablauf des Telefongesprächs eines Agenten ist stark standardisiert und mit einer Sachbearbeitung der vorhandenen Daten am Computer verbunden. Trotz des eingeschränkten Spielraumes sind die Agenten insofern von großer Bedeutung, als dass sie die Kundenerfahrungen mit einer bestimmten Firma positiv oder negativ gestalten (vgl. Bergevin 2007, S. 82). Außerdem umfasst der Aufwand der Call Center- Agenten, wie auch der Call Center-Manager, neben der Grundausbildung zu Anfang der Einstellung weitere Mitarbeiterschulungen im Laufe der Zusammenarbeit. Auf diese Weise soll eine stete Effizienzverbesserung, Qualitätssicherung und der Bezug zu heterogenen Kun- 7

8 dentypen gewährleistet werden (vgl. Wiencke, Koke 1997, S ). 3.3 Die Beschäftigungsverhältnisse der Mitarbeiter Die Vielzahl der Call Center-Agenten verfügen über keine Vollzeiteinstellung, was mit der hohen Arbeitsintensität zusammenhängen mag. Es ist kaum möglich, acht Stunden am Tag zu telefonieren und dabei zu jeder Zeit gleich effizient zu arbeiten. Geläufiger ist hierbei die geringfügige Beschäftigung der Aushilfen auf 400 Euro Basis, Teilzeitveträge mit Stunden die Woche wie auch Honorarverträge, die auf der selbstständigen Tätigkeit basieren (vgl. Köpf 1998, S ). Die niedrige Stundenanzahl der Beschäftigten ist vor allem für den Wiedereinstieg in den Beruf, beispielsweise für junge Mütter nach der Elternzeit, von Vorteil. Die Call Center-Manager verfügen dagegen nahezu ausschließlich über Vollzeitverträge. Dazu gehören die Team- und Projektleiter wie auch EDV (Elektronische Datenverarbeitung) -Techniker und die Leitung des gesamten Call Centers (vgl. Walkenhorst 2009, S. 3). Die Art und Höhe der Entlohnung der Call Center-Mitarbeiter variiert je nach Qualifikation, Erfahrung, Firmenzugehörigkeit und Aufgabenbereich. Die Agenten, die ausschließlich für das Entgegennehmen von Anrufen und Informationsausgabe an die Kunden zuständig sind, erhalten durchschnittlich etwa Euro Bruttojahreslohn. In Verbindung mit aktivem Verkauf oder Vertrieb am Telefon steigt dieser auf bis zu Euro (vgl. Walkenhorst 2009, S. 4). Ergänzend dazu bieten manche Call Center für ihr im Verkauf aktives Telefonpersonal eine Jahres- oder Monatsprämie, die von der Anzahl der am Tag durchgeführten durchschnittlich hereingeholten Aufträge abhängt (Köpf 1998, S. 82). Die Gehaltsstufe der EDV- Spezialisten und Telefontechniker liegt mit durchschnittlichem Bruttojahreseinkommen von deutlich über dem der Agenten und hängt mit einer speziellen Ausbildung des technischen Personals zusammen. Die Teamleiter in Call Centern, die über eine Führungsverantwortung verfügen, die Mitarbeiter anleiten und meist über eine entsprechende Lehre oder einen Abschluss an einer Fachhochschule besitzen, verdienen durchschnittlich zwischen und Euro Bruttojahreslohn. Weitere Steigerung des Gehalts im Be- 8

9 reich der Führungskräfte stellen die Projektleiter und Qualitätssicherungsmanager mit fachlicher, jedoch nicht operativer, Entscheidungskompetenz dar. Sie erhalten durchschnittlich Euro Bruttojahreslohn (vgl. Walkenhorst 2009, S. 5). An der Spitze der Call Center-Verdiener stehen die höheren Führungskräfte, wie Call Center-Manager oder Mitglieder der Geschäftsleitung, die über operative Entscheidungskompetenzen verfügen und andere Führungskräfte anleiten. Dabei handelt es sich um Hochschulabgänger, die einen durchschnittlichen Bruttojahreslohn von erhalten (vgl. Walkenhorst 2009, S. 6). Bezüglich der sozialen Leistungen der Call Center verfügen diese aufgrund der überwiegend in Teilzeit- und Aushilfsbereichen beschäftigten Mitarbeiter nur beschränkt über Betriebskindergärten. Vor allem in kleineren Betrieben ist dies entweder nicht möglich oder durch die flexiblen Arbeitszeiten nicht nötig (vgl. Walkenhorst 2009, S. 11). Die Mutterschutzgesetze, die zu den arbeitsrechtlichen Rahmenbedingungen gehören, werden auch in Call Centern verfolgt und bieten die Möglichkeit eines Mutterschaftsurlaubs mit anschließender Einarbeitung und Schulung des Mitarbeiters hinsichtlich aktueller Richtlinien (vgl. Köpf 1998, S. 102). Auch die Einstellung Körperbehinderter ist in den meisten Call Centern möglich und wird mit Hilfe speziell angefertigter Arbeitsplätze und weiteren Hilfsmittel umgesetzt. 4. Der Prozess der Dienstleistungserbringung in einem Call Center 4.1 Die Zufriedenstellung des Kunden Die wesentlichen Aspekte eines funktionierenden Call Centers sind eine starke Unternehmungskultur, in der die Mitarbeiter über gemeinsame Werte und Vorstellungen verfügen, ein gewünschtes Firmenziel vor Augen haben und dadurch einen gemeinsamen Rahmen für ihre Arbeit bilden. Dazu gehört neben der Effizienz und Gewinnerzielung hauptsächlich die Kundenzufriedenheit. Ebendiese sorgt für langfristige Umsätze, verhilft zur Kundentreue und erleichtert die Arbeit im Call Center. Ein Call Center ist in erster Linie darauf bedacht, alle notwendigen Informationen über die Produkte eines Unternehmens an den Kunden auszuliefern und Kunden- 9

10 fragen zu beantworten. Kundenunzufriedenheit führt hierbei zu Ineffizienz, insofern die Dienstleistung in Form eines erfolgreichen Telefongesprächs nicht gewährleistet werden kann (vgl. Bergevin 2007, S ). Von Vorteil ist dabei eine Identifizierung des Call Center- Mitarbeiters mit dem Unternehmen des Auftraggebers. Um eine zufriedenstellende Dienstleistung an den Kunden und somit auch an den Auftraggeber zu gestalten, braucht es im Bereich des Call Center- Managements klare Richtlinien. Dazu gehört eine individuelle Bedienung des Kunden, die an seinem Bedarf orientiert ist. Um diese bieten zu können, sind Kenntnisse über die einzelnen Zielgruppen, wie auch Hintergründe über die jeweiligen Gruppen, erforderlich. Die Weiterbildung des Personals, die Aktualisierung des vorhandenen Wissens und die Objektivierung der subjektiven Eindrücke dienen dazu, die Kundenzufriedenheit zu gewährleisten (vgl. Walkenhorst 2009, S ). Um die Bindung des Kunden an ein Unternehmen zu stärken bietet es sich an, einen vertrauenswürdigen und zuverlässigen Eindruck bei dem Kunden zu hinterlassen. Dazu gehört die umgehende Verfügbarkeit eines Ansprechpartners im Call Center. Das Servicelevel stellt dabei ein Messinstrument dar, das die Erreichbarkeit eines Agenten berechnen soll. Je kürzer die Wartezeit des Anrufers in der Leitung ist, desto erfolgreicher der Dialog mit den Kunden (vgl. Thieme, Steffen 1999, S. 144). Zu den weiteren wichtigen Funktionen einer erfolgreichen Kundenbetreuung gehört die Abrufbarkeit der Kundeninformationen und, falls vorhanden, der Kundenhistorie. Um einen persönlichen Eindruck herstellen zu können, sind die Hintergründe der bereits geführten Gespräche von großer Bedeutung. Auch die Einhaltung der vom Kunden bevorzugten Kommunikationsart kann die subjektive Zufriedenstellung beeinflussen. Zur Dialogunterstützung mit dem Kunden werden den Call Center- Mitarbeitern elektronische Skripte bereitgestellt. Mit Hilfe der Leitfäden sollen auch in stressigen Situationen die Zielsetzungen des Unternehmens eingehalten werden können (vgl. Wiencke, Koke 1997, S ). Sie sollen den maximalen Nutzen aus einem Telefongespräch hervorholen, dem Agenten den Ablauf des Gesprächs erleichtern und die Verbindungszeit reduzieren. Das wechselseitige Verstehen, die Transparenz des Ablaufs des Gesprächs und regelmäßige positive Erfahrungen führen somit zur gelungenen Dienstleistung. Um den Anforderungen des Kunden gerecht zu werden und den Auftraggeber auf sich 10

11 aufmerksam zu machen bedarf es zusätzlicher werbetechnischer Maßnahmen. 4.2 Die Marketingstrategien Um die Position eines Call Centers am Markt von anderen Dienstleistungsanbietern der Branche abzugrenzen, braucht man ein bestimmtes Konzept oder eine Nische, die man bereit ist zu besetzen. Dabei ist die Unternehmensdarstellung eines Call Centers von großer Bedeutung. Durch die klare Formulierung des Leitbildes, die Logoentwicklung, Kundenbroschüren und eine eigene Homepage im Internet erhält ein Call Center ein spezifisches Profil, das es für die Kunden und Auftraggeber unverwechselbar macht. Mit Hilfe genereller Marktstudien, Kundendatenbanken mit Auswertungsmöglichkeiten, einem geschulten Personal und der richtigen Einstellung kann anschließend die Effizienz und Kundenzufriedenheit angesteuert werden. Daraus ergeben sich anschließend spezifische Marktstudien für bestimmte Marktsegmente und ein methodisches Know-How, die auf der Erfahrung innerhalb des Unternehmens basieren und es für die Auftraggeber individuell erscheinen lassen (vgl. Walkenhorst 2009, S ). Auf diese Weise können auch kleine Call Center, die geringen Mengen an Kunden betreuen, eine hohe Kompetenz und Flexibilität in der Leistungserstellung in einem regional begrenzten Gebiet anbieten. Der Gründer eines Call Centers braucht ein gutes Gespür für seine Kunden, als auch dafür, wo sich ein Markt hin entwickelt. Er sollte in der Lage sein, sein Gespür zu objektivieren (vgl. Walkenhorst 2009, S. 13). Eine professionelle Darstellung des Unternehmens verhilft dazu, zentrale Botschaften an die Auftraggeber zu senden. Dabei spielen eine stete Qualitäts- und Leistungsverbesserung eine entscheidende Rolle. Um eine Qualitätssicherung gewährleisten zu können ist es notwendig das Personal regelmäßig zu schulen und richtig zu führen. Das Qualitätsmanagement eines Call Centers ist dabei stets an den Erwartungen und der Zufriedenheit des Kunden orientiert. Da es sich jedoch in der Call Center Branche um personenbezogene Dienstleistungen handelt, ist die Definition einer guten Qualitätssicherung kompliziert. Die beiden qualitätsrelevanten Faktoren umfassen die Problemfelder Technik und Personal. Da sich jedoch die technischen Voraussetzungen einfacher messen lassen, werden sie als harte Qualitätsfaktoren bezeichnet, während der weiche Bereich der Gesprächsführung schwieriger zu beurteilen ist (vgl. Thie- 11

12 me, Steffen 1999, S. 198). Um diese dennoch erfassen zu können, gibt es bestimmte Grundsätze, die zu verfolgen gelten. Zu der bereits erwähnten Erreichbarkeit eines Agenten gehören hierbei auch dessen präzise Formulierungen und festgelegte Entscheidungs- und Handlungsspielräume, die die Kompetenz des Agenten im Umgang mit einem Kunden unterstützen. Weitere weiche Faktoren beim telefonischen Kundenkontakt sind die Beratungsqualität, Verbindlichkeit und hohes Engagement des Agenten, das Gesprächsklima wie auch eine gesamte Kundenwertschätzung. Alle diese Faktoren müssen sich jedoch den wandelnden Märkten, Produkten und Kundenanforderungen anpassen und stets weiterentwickelt werden. Um die Qualitätskontrolle innerhalb eines Call Centers sicherzustellen, werden zunehmend externe Unternehmen und Beratungsfirmen verpflichtet, die auf Programme zur Qualitätskontrolle spezialisiert sind. Zur Verbesserung der eigenen Dienstleistungen stehen den Call Center-Managern auch zahlreiche Fachmessen und Fachzeitschriften zur Verfügung (vgl. Bergevin 2007, S ). 5. Die Emotionsarbeit der Call Center-Mitarbeiter 5.1 Die Besonderheiten der Emotionsarbeit Um die Bedeutung der Emotionsarbeit in der Call Center-Branche deutlich zu machen, gilt es zunächst diese zu definieren. Nach Jürgen Gerhards handelt es sich hierbei um Techniken des Umgangs mit den eigenen gefühlsmäßigen Befindlichkeiten und mit dem Ausdruck dieser Befindlichkeiten, den Emotionsexpressionen (Gerhards 1988, S. 47). Im Vordergrund steht hierbei der kontrollierte Umgang mit eigenen Emotionen im Berufsleben und in Arbeitszusammenhängen. Besonders wichtig ist dieser bei personenbezogenen Dienstleistungen, zu der die Telefongespräche der Call Center-Agenten gehören. Die Aufgabe der Soziologie der Emotionen ist die Rekonstruktion des sozialen Regelsystems, die die zwischenmenschliche Kooperation begünstigt. Nur durch eine intensive Auseinandersetzung der Call Center-Agenten mit den Wünschen und Angelegenheiten jedes einzelnen Anrufers kann ein zufriedenstellendes Ergebnis bei der Kundschaft und damit eine effiziente Unternehmensführung gewährleistet werden. Dabei steht der Agent vor der Aufgabe, sich auf jeden Kunden 12

13 individuell einzustellen, dessen Probleme möglichst schnell zu erfassen und umgehende Lösungsmöglichkeiten anzubieten. Obwohl dies mit einem hohen Maß an Stress verbunden ist, ist es ein wesentliches Anliegen, stets freundlich und professionell aufzutreten. Dabei müssen persönliche Bedenken, Gefühle und Differenzen zurückgenommen werden können. Dies stellt die Basis der Kontrolle über die eigenen Emotionen in personenbezogenen Dienstleistungsberufen (vgl. Wiencke, Koke 1997, S ). Die Gefühlsarbeit am Arbeitsplatz (emotional labor) gilt dabei klar von den privaten Problemlösungsstrategien (emotion work) zu unterscheiden. Während private Beziehungen mit der Gestaltung und Hervorrufung persönlicher Gefühle geregelt werden, verfügt die Emotionsarbeit am Arbeitsplatz über einen Tauschwertcharakter, der ausschließlich marktförmige Beziehungen steuert und vom Unternehmen festgelegt wird. Zu diesem Zweck wurden bestimmte Verfahren zur Unterdrückung oder Erweckung von Gefühlen entwickelt. Die auf die Dienstleistungsbranche ausgerichteten Methoden sollen den Dienstleistungsgebern zu einem gewissen Abstand zu den Dienstleistungsnehmern und dessen Reaktionen verhelfen. Auf diese Weise kann eine kontinuierliche Qualitätssicherung und Profitmaximierung in Dienstleistungsberufen erreicht werden. Eine Strategie der Beschäftigten, Emotionsarbeit zu leisten, ist das Oberflächenhandeln (surface-acting), das sich auf die äußere Darstellung und den Ausdruck des Dienstleistungsgebers konzentriert. Beim Oberflächenhandeln wird nur der Gefühlsausdruck den Normen angepasst, nicht das empfundene Gefühl (Rastetter 1999, S. 2). Die nach außen gezeigte, doch selber nicht empfunden Sympathie kann jedoch schnell gespielt, berechnend und unglaubwürdig wirken. Als effektiver erweist sich deshalb, ein bestimmtes Gefühl mental hervorzurufen und in der Interaktion mit einem Kunden nach außen tragen (deep-acting). Diverse Entspannungstechniken, wie die Stanislawski-Methode, die mit Hervorrufung von Vorstellungen und Bildern zusammenhängt, verhelfen dabei, die im Job unerwünschten Emotionen zu unterdrücken oder gar nicht erst entstehen zu lassen. Die zur Situation passenden Gefühle werden durch Gefühlserinnerungen im Innern erzeugt und authentisch zum Ausdruck gebracht (vgl. Rastetter 1999, S. 2-3). Die Emotionsarbeit der Call Center-Agenten basiert somit auf der Fähigkeit, sich auf den Kunden zu konzentrieren und die eigenen Gefühle zurückzunehmen. Die Mitarbeiter sind gefordert, jederzeit freundlich zu bleiben, zuvorkommend auf die 13

14 Anfragen der Anrufers zu reagieren und aktiv auf diesen zuzugehen (vgl. Wiencke, Koke 1997, S ). Geduld, Anteilnahme und Fingerspitzengefühl spielen bei dem Umgang mit den Anrufern eine wichtige Rolle. Eine Gefahr der Emotionsarbeit stellt die Distanzierung der Call Center-Agenten von ihren eigenen Gefühlen dar. Durch die permanente Unterdrückung der persönlichen, zum Teil auch negativen, Emotionen kann es zur Entfremdung und zu Burn-Out bei Beschäftigten in der personenbezogenen Dienstleistungsbranche führen. Entscheidend dabei ist, die ökonomische Zwecksrationalität, auf der die Emotionsarbeit basiert, nicht in die privaten Lebensbereiche eindringen zu lassen (vgl. Gerhards 1988, S. 50). 5.2 Der Umgang mit herausfordernden Kunden Die Arbeit eines Call Center-Agenten bringt eine Vielzahl unterschiedlicher Kunden mit sich. Dabei kann es sich neben den höflichen auch um verärgerte Kunden handeln. Die Aufgabe des Agenten ist es, sich in die Situation des Anrufers zu versetzen, Gründe seiner Unzufriedenheit zu ermitteln und eine Lösung anzubieten. Um die schwierige Situation zu meistern, sollte sich der Call Center-Mitarbeiter auf die angespannte Emotion des Kunden konzentrieren und über einen Lösungsvorschlag verfügen. Gerade in stressigen Situationen können bereitgestellte Leitfäden dazu verhelfen, professionelle und souveräne Haltung zu bewahren. So gilt es in erster Linie dem verärgerten Kunden ohne Unterbrechungen zuzuhören und sich ein Bild des Problems zu machen. Im Vordergrund steht hierbei das Hineinversetzen in die Situation des Kunden und Bestätigung dessen Empfindungen. Diese Vorgehensweise gilt unabhängig von der eigenen Meinung des Agenten. Ob dieser mit der Kritik des Kunden übereinstimmt oder sich von ihr distanziert sollte der Call Center-Agent verbergen und sich in jedem Fall einfühlsam zeigen (vgl. Bergevin 2007, S ). Gleichermaßen sollte man einen lauten, aggressiven Tonfall oder arrogantes Verhalten des Anrufers nicht persönlich zu nehmen. In solchen Momenten die Fassung zu bewahren gehört zu den größten Herausforderungen der Call Center-Tätigkeit. Die Einstellung des Agenten spielt dabei eine große Rolle. Denn nur eine professionelle Betrachtung des Kunden lässt den Agenten in schwierigen Situationen erfolgreich verfahren. Entscheidend ist hierbei, sich niemals auf das gleiche 14

15 aggressive Niveau des Anrufers zu begeben, sondern lediglich im ruhigen Tonfall auf die allgemeinen Höflichkeitsregeln hinzuweisen (vgl. Berger, Rinner 2008, S ). Die anspruchsvollen Kunden bilden meistens jedoch die Ausnahme. Im Arbeitsalltag treffen die Call Center-Agenten zum größten Teil auf umgängliche Menschen, die durch einen erfolgreichen Informationsaustausch zur Motivationstärkung der Call Center Mitarbeiter beitragen können. 6. Fazit Die großen Umbrüche in der Wirtschaft aller Industrienationen ergeben neue Felder der Dienstleistungsmarktes, die noch zu erschließen sind. Die Innovationen der Kommunikationstechnologie erweitern diesen Anspruch und bieten neue Möglichkeiten, die Call Center- Arbeit zu gestalten. Die steigende Dienstleistungsqualität und die Verbesserung des Service ermöglichen neue Marktzugänge und die Sicherung der Wettbewerbsposition der einzelnen Unternehmen. Insgesamt handelt es sich bei der Call Center-Arbeit um eine vielseitige und anspruchsvolle Aufgabe, sowohl die Auftraggeber wie auch die Kunden zufrieden zu stellen. Als Vermittler zwischen den Fronten verantwortet die personenbezogene Dienstleistungsbranche effiziente Bearbeitung von Daten. Auch innerhalb des Unternehmens gilt es, verschiedene Berufsstrukturen zu managen und das Personal regelmäßig zu schulen, um es auf wandelnde Kundenvielfalt und wechselnde Marktsituationen vorzubereiten. Die neuen kommunikationstechnischen Lösungen erfordern hierbei strategische Veränderungen im Marketing. Ein Call Center ist somit auf die Aktualität in den personenbezogenen Dienstleistungen bedacht. 15

16 7. Literaturverzeichnis Bücher: BERGER, Werner/ Rinner, Angelika (2008): Best Caller. Handbuch für professionelles Telefonieren, Zürich. BERGEVIN, Réal (2007): Call Center für Dummies, Weinheim. GREFF, Günter/ Kruse, Jan Peter (1999): Das ABC des Call Center Management. Die wichtigsten Fachbegriffe rund um Call Center, Telemarketing und Kundenservice, Wiesbaden. KÖPF, Johannes (1998): Call Center Concept. Praxishandbuch für erfolgreiches Telemarketing, Neuwied. WIENCKE, Wolfgang/ Koke, Dorothee (1997): Call Center Praxis. Den telefonischen Kundenservice erfolgreich organisieren, Stuttgart. THIEME, Kurt H./ Steffen, Wolfgang (1999): Call Center. Der professionelle Dialog mit dem Kunden, Landsberg/ Lech. Zeitschriften: KLOCKE, Heike/ v. Reichebach, Christoph (1996): Call Center: Ziele, Aufgaben, Merkmale, in: DirektMarketing 2, S. 33. GERHARDS, Jürgen (1988): Emotionsarbeit, zur Kommerzialisierung der Gefühle, in: Soziale Welt, Jg. 39, S Internetseiten: RASTETTER, Daniela (1999): Emotionsarbeit. Stand der Forschung und offene Fragen: 16

17 WALKENHORST, Iris (2009): Kundenbeziehungen in Personenbezogenen Dienstleistungen: tab_id=_2_1&url=%2fwebapps%2fblackboard%2fexecute%2flauncher%3ftype %3DCourse%26id%3D_29484_1%26url%3D 17

18 8. Ehrenwörtliche Erklärung Hiermit versichere ich, dass ich die Hausarbeit selbständig verfasst und keine anderen als die angegebenen Quellen und Hilfsmittel benutzt habe, alle Ausführungen (und bildlichen Darstellungen), die anderen Quellen (Schriften, Internet) wörtlich und sinngemäß entnommen wurden, kenntlich gemacht sind und die Arbeit in gleicher oder ähnlicher Fassung noch nicht Bestandteil einer Prüfungsleistung war. Datum Unterschrift 18

Communication Center ein Arbeitsplatz viele Berufe

Communication Center ein Arbeitsplatz viele Berufe Communication Center ein Arbeitsplatz viele Berufe von (c) 2013 (www.servicekultur.eu) Ziel des Vortrags Ich möchte Ihnen zeigen, dass es sich bei der Arbeit in einem Communication-Center um spannende

Mehr

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Angebote für Mitarbeiter der Pflege Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Neben der fachlichen Kompetenz trägt eine wertschätzende Kommunikation mit Patienten und Angehörigen als auch im Team wesentlich

Mehr

Call Center. Rechnen Sie mit unseren Antworten. Personaldienstleistungen für Call Center.

Call Center. Rechnen Sie mit unseren Antworten. Personaldienstleistungen für Call Center. Rechnen Sie mit unseren Antworten. Personaldienstleistungen für Call Center. Seite 2 Mit uns können Sie viel erreichen. Je weniger ein Unternehmen auf ein dichtes Filialnetz setzt, desto mehr Bedeutung

Mehr

unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken

unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken OUTBOUND INBOUND 03 WER SIND WIR hier schlägt das herz der kommunikation willkommen bei simon&focken QUALITÄTSDENKEN LEISTUNGEN 04 qualität

Mehr

Call Center als Bestandteil des E-Commerce

Call Center als Bestandteil des E-Commerce Call Center als Bestandteil des E-Commerce - Ein Vorgehensmodell zur Gestaltung -! Grundlagen! Vorgehensmodell! Besonderheiten durch E-Commerce! Diskussion ausgewählter Phasen Ronald Krick und Jürgen Böse

Mehr

Gründung: Okt. 2008 Mitarbeiter: 43 (FTE) Arbeitsplätze: 50

Gründung: Okt. 2008 Mitarbeiter: 43 (FTE) Arbeitsplätze: 50 Benefit Partner GmbH Die Benefit Partner GmbH ist Ihr ausgelagerter Kundenservice mit Klasse. Wir helfen Ihnen, Ihre Kunden lückenlos zu betreuen. Wir sind Ihr professioneller Partner, wenn es um Kundenprozesse

Mehr

Vorsprung durch Mensch

Vorsprung durch Mensch Vorsprung durch Mensch Erfolgreicher Vertrieb mit Partsourcing Customer Interaction Center im ASP-Modell Swiss CRM Forum 2012 Saverio Cerra, Leiter Privatkunden ÖKK Tobie Witzig, CEO rbc Solutions 28.

Mehr

Alles spricht für Ihren Erfolg! DIMAT Services Ltd. Kunden gewinnen - Produkte verkaufen - Mitarbeiter aktivieren. Ihr kompetenter Partner für

Alles spricht für Ihren Erfolg! DIMAT Services Ltd. Kunden gewinnen - Produkte verkaufen - Mitarbeiter aktivieren. Ihr kompetenter Partner für Alles spricht für Ihren Erfolg! DIMAT Services Ltd. Kunden gewinnen - Produkte verkaufen - Mitarbeiter aktivieren Ihr kompetenter Partner für Vertriebsservice Innendienst Outbound Inbound Dialogmarketing

Mehr

Der externe telefonische Empfang. abravo Call Center

Der externe telefonische Empfang. abravo Call Center praxis call abravo Call Center unterstützt Sie bundesweit bei der Umsetzung Ihrer Ziele und Konzepte. Greifen Sie auf ausgereifte und seit Jahren bewährte Branchenlösungen im in- und outbound zurück. Erweitern

Mehr

Prozessbeschreibung. Beschwerdemanagement

Prozessbeschreibung. Beschwerdemanagement Die 1. Adresse für erfolgreiche Kundenbetreuung, nachhaltigen Kundenservice und strategische Neukundengewinnung Prozessbeschreibung Beschwerdemanagement Gültig für den Bereich Projektkoordination ab 30.09.2014

Mehr

Call Center Betriebsphasen (III) 30.10.00 PASS Akademie - Call Center - Teil 3 1

Call Center Betriebsphasen (III) 30.10.00 PASS Akademie - Call Center - Teil 3 1 Call Center Betriebsphasen (III) 30.10.00 PASS Akademie - Call Center - Teil 3 1 Call Center Betriebsphasen (III) Betriebsplanung Betriebsdurchführung Controlling/Monitoring Personal Training Ergonomie/Betriebsklima

Mehr

TÜV SÜD Management Service GmbH

TÜV SÜD Management Service GmbH Produktinformation zum Thema Internet-Zertifizierung Einkaufen im Internet hat viele Dimensionen. Für einige User ist es einfach praktisch. Für andere ist das Bummeln in Online-Shops zum Freizeiterlebnis

Mehr

Personalauswahlsysteme. Ein Gramm Auswahl ersetzt ein Kilogramm Ausbildung

Personalauswahlsysteme. Ein Gramm Auswahl ersetzt ein Kilogramm Ausbildung Personalauswahlsysteme Ein Gramm Auswahl ersetzt ein Kilogramm Ausbildung Das Problem Nasenfaktor Assessment Bewerbung Anzeige Das Problem Biografische Angaben Mangelnde Aussagekraft von Abschlüssen und

Mehr

Contact Center. Wir haben einen guten Draht zu Menschen. Burda Direkt Services GmbH

Contact Center. Wir haben einen guten Draht zu Menschen. Burda Direkt Services GmbH Contact Center Burda Direkt Services GmbH Hubert-Burda-Platz 2 77652 Offenburg T. +49-781-84-6364 F. +49-781-84-6146 info@burdadirektservices.de www.burdadirektservices.de Wir sprechen Menschen an Durch

Mehr

CALL CENTER- KURZ CHECK

CALL CENTER- KURZ CHECK CALL CENTER- KURZ CHECK DER KARER CONSULTING KURZ-CHECK FÜR IHREN TELEFONISCHEN KUNDENSERVICE Call Center Kurz Check White Paper 1 Einleitung Wollen Sie genau wissen, wie der aktuelle Stand in Ihrem telefonischen

Mehr

WER PLAN A HAT, SOLLTE AUCH IMMER AN PLAN BE DENKEN! IRENE BEGUS - PLAN BE

WER PLAN A HAT, SOLLTE AUCH IMMER AN PLAN BE DENKEN! IRENE BEGUS - PLAN BE WER PLAN A HAT, SOLLTE AUCH IMMER AN PLAN BE DENKEN! IRENE BEGUS - PLAN BE Irene Begus geboren am 10.4.1972, verheiratet in Katzelsdorf, 2 Kinder PROFIL IRENE BEGUS Basis meiner Arbeit und mein wichtigstes

Mehr

Was kann ich für Sie tun? Arbeit im Call Center

Was kann ich für Sie tun? Arbeit im Call Center Was kann ich für Sie tun? Personalmanagement an frequenzabhängigen Kundenschnittstellen - Arbeit im Call Center Call Center und Handel Dr. Claudia Weinkopf Präsentation Veranstaltung zur Sitzung Zukunft

Mehr

Klug Personalmanagement GmbH & Co. KG. Kompetenz und Engagement für optimale Lösungen. Zeitarbeit Personalvermittlung Outsourcing

Klug Personalmanagement GmbH & Co. KG. Kompetenz und Engagement für optimale Lösungen. Zeitarbeit Personalvermittlung Outsourcing Klug Personalmanagement GmbH & Co. KG Kompetenz und Engagement für optimale Lösungen. Zeitarbeit Personalvermittlung Outsourcing 04 Zeitarbeit Zeit für motivierten Einsatz und perfekte Leistung. 08 Personal

Mehr

Emotional Power unverfälschte und nachhaltige Servicequalität

Emotional Power unverfälschte und nachhaltige Servicequalität Emotional Power unverfälschte und nachhaltige Servicequalität 9.November 2010 TOP-PERFORM Helga Schuler Managementberatung für Wachstum und Performance In Vertrieb und Service: Zum Lächeln verpflichtet

Mehr

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung?

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? 15. November 2012 / CX7 Gaetano Mecenero Social Media Manager Positive Kundenerfahrung Emotionale Bindung Zufriedene, loyale Kunden Begeisterte Botschafter

Mehr

Leiter/-in Personalentwicklung in einem innovativen und erfolgreichen Finanzdienstleistungsunternehmen

Leiter/-in Personalentwicklung in einem innovativen und erfolgreichen Finanzdienstleistungsunternehmen Position: Leiter/-in Personalentwicklung in einem innovativen und erfolgreichen Finanzdienstleistungsunternehmen Projekt: CLPW Ihr Kontakt: Herr Klaus Baumeister (K.Baumeister@jobfinance.de) Telefon: 06172/4904-16

Mehr

Service im Wandel der Zeit

Service im Wandel der Zeit Service im Wandel der Zeit Heben Sie Ihren Kundendienst auf das nächste Level!» Unsere Kunden sind erfolgreicher. www.update.com Erfahren Sie in diesem Bericht, wie Sie als Service Manager die Leistung

Mehr

Arbeitspaket Teil 3 Vorbereitung Vermittlungsgespräch

Arbeitspaket Teil 3 Vorbereitung Vermittlungsgespräch Arbeitspaket Teil 3 Vorbereitung Vermittlungsgespräch Dieser Teil dient Ihrer Vorbereitung und der Ihres Vermittlers/Beraters. Um Sie bei Ihrer Stellensuche gezielt unterstützen zu können, benötigt Ihr(e)

Mehr

Ergebnisse Kundenbefragung

Ergebnisse Kundenbefragung Ergebnisse Kundenbefragung MCP mein coach + partner Im Schollengarten 1d 76646 Bruchsal Ansprechpartner: Steffen Ansmann Projektleiter Innovations- und Marktforschung TÜV Rheinland Kraftfahrt GmbH Am Grauen

Mehr

Wir holen die Kunden ins Haus

Wir holen die Kunden ins Haus Ihr Partner für professionellen Kundendienst www.kunden-dienst.ch begeistern, gewinnen, verbinden Wir holen die Kunden ins Haus Geschäftshaus Eibert Bürgstrasse 5. 8733 Eschenbach Telefon +41 55 210 30

Mehr

Telefonisten (m/w) in Festanstellung gesucht. Beschreibung:

Telefonisten (m/w) in Festanstellung gesucht. Beschreibung: Telefonisten (m/w) in Festanstellung gesucht Beschreibung: Zur Unterstützung unserer deutschlandweit tätigen Außendienstmitarbeiter suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt Telefonisten (m/w) zur Terminvereinbarung

Mehr

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV 1. Kundenorientierung Umsetzung im QM-Handbuch Verantwortung gegenüber Kunden Den Kunden / Patienten / Bewohner als Partner und Mensch behandeln. Welches sind meine Kunden? Bedarfsgerechte Leistung Sicherstellen,

Mehr

Personal- und Managementberatung. evitura

Personal- und Managementberatung. evitura Personal- und Managementberatung evitura INHALT Vorwort 03 Vorwort 05 Philosophie 07 Beratungsprinzipien 09 Erfolgsfaktoren 11 Personalberatung 13 Managementberatung 15 Mergers + Acquisitions 17 Wirtschaftsmediation

Mehr

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS WESENTLICHER FAKTOR DER QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN IN DER KOMMUNALVERWALTUNG Ausbildung Gliederung A. Ausbildung

Mehr

Mystery Calls Qualität wie Sie der Kunde erlebt

Mystery Calls Qualität wie Sie der Kunde erlebt Christian Fravis E-News über Mai 2012 Mystery Calls 1. Mystery Calls - Vorteile für alle: Warum es für Kunden und Mitarbeiter wichtig und wertvoll ist 2. Tipps und Checklisten: Praktische Beispiele, Checkpunkte

Mehr

Call-Center-Agent Inbound - Outbound

Call-Center-Agent Inbound - Outbound Call-Center-Agent Inbound - Outbound Grundlagenseminar: Einführung in die moderne Verkaufs- und Verhandlungspsychologie Ziel ist: Ihre Mitarbeiter so auszubilden, dass diese den Erwartungen Ihres Unternehmen

Mehr

Ihr Garant für Zufriedenheit und Erfolg!

Ihr Garant für Zufriedenheit und Erfolg! Ihr Garant für Zufriedenheit und Erfolg! CALL CENTER Unsere langjährigen Erfahrungen im Inbound und Outbound bringen unseren Kunden aus Industrie, Handel, Handwerk, Vereinen und Verbänden zu der Kundenresonanz,

Mehr

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 office call-center GmbH Wilhelm-Mauser-Str. 47 50827 Köln Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 e-mail: Internet: info@o-cc.de www.o-cc.de Geschäftsführer Frank Trierscheidt

Mehr

JOBAKTIV Bremerhaven-Wesermünde

JOBAKTIV Bremerhaven-Wesermünde 1 JOBAKTIV Bremerhaven-Wesermünde Werbung in eigener Sache Leitfaden für den Messebesuch Stadthalle Bremerhaven, 25. - 26. Juni 2015 2 Die JOBAKTIV Bremerhaven-Wesermünde bringt Sie in direkten Kontakt

Mehr

Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH

Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH Bitte notieren Sie im Freiraum unter den Darstellungen die Lösung der Aufgaben oder

Mehr

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Projekt Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Gefördert durch das MAGS Bayern ffw GmbH, Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

AGGM Kundenzufriedenheit 2014

AGGM Kundenzufriedenheit 2014 AGGM Kundenzufriedenheit 20 Online Befragung September Oktober 20 MANAGEMENT SUMMARY MMag. Markus Starecek, MBA starecek@promitto.at www.promitto.at Zufriedenheit mit Leistungen, Produkten und Services

Mehr

acquinterion the quintessence in acquisition!

acquinterion the quintessence in acquisition! acquinterion the quintessence in acquisition! QUINTESSENZ acquinterion ist eine international agierende Agentur und Beratungsgesellschaft für Vertriebsentwicklung und vertriebsspezifische Dienstleistungen.

Mehr

Bachelor of Science (B. Sc.) Betriebswirtschaftslehre hamburg-airport.de/ausbildung

Bachelor of Science (B. Sc.) Betriebswirtschaftslehre hamburg-airport.de/ausbildung Ausbildungsangebot der Flughafen Hamburg GmbH Bachelor of Science (B. Sc.) Betriebswirtschaftslehre hamburg-airport.de/ausbildung Wir über uns Hamburg Airport ist mit rund 13 Millionen Passagieren der

Mehr

Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere.

Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere. Sicherheit und Erfolg in der Ausbildung. Auszubildende Lerne, schaffe, leiste was... dann kannste, haste, biste was! Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere. Mit diesen sechs

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Entwicklung der Service-Qualität am Telefon von Dirk Zimmermann Entwicklung der Telefonie Heute wird aufgrund des starken Wettbewerbsdrucks der Übergang von einem produkt- und verkaufsorientierten Ansatz

Mehr

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol Cornelia Strecker & Jonas Hampl Innsbruck, 01.02.2014 1 Methodisches Vorgehen 2 Demografische Daten 3 Ergebnisse - Highlights 4 Dank

Mehr

Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Im Fokus: Messe-Neukontakte. Training zur Steigerung Ihrer Messe-Neukontakte

Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Im Fokus: Messe-Neukontakte. Training zur Steigerung Ihrer Messe-Neukontakte Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Im Fokus: Messe-Neukontakte Training zur Steigerung Ihrer Messe-Neukontakte Im Fokus: Messe-Neukontakte Die Herausforderung Messen bieten hervorragende Möglichkeiten

Mehr

Call Center Definition.

Call Center Definition. 1 Inbound-Beispiele. Produktberatung Kundendienst-Auftragsannahme und -steuerung DirectResponse-Kampagnen Annahme von Aufträgen (Reservierungen, Bestellungen, Buchungen, Seminar-Fulfillment) Infoline für

Mehr

Unterstützung durch Agenturen

Unterstützung durch Agenturen Unterstützung durch Agenturen 2 Ein gut auf die Anforderungen der Kanzlei abgestimmtes Kanzleimarketing bildet die Basis für ihren wirtschaftlichen Erfolg. Allerdings muss der Rechtsanwalt, Steuerberater

Mehr

Beratungsangebot Personalmanagement

Beratungsangebot Personalmanagement Beratungsangebot Personalmanagement Ihre Mitarbeiter machen die Musik wir bringen Ihr Orchester zum Klingen Wir nehmen Ihren Erfolg persönlich Dr. Steffen Scheurer Willkommen, ich freue mich, Ihnen unser

Mehr

ÜBERSICHT - ORGANISATIONSHANDBUCH VORSTELLUNG; INKRAFTSETZUNG... 2 UNTERNEHMENSFÜHRUNG... 6

ÜBERSICHT - ORGANISATIONSHANDBUCH VORSTELLUNG; INKRAFTSETZUNG... 2 UNTERNEHMENSFÜHRUNG... 6 ÜBERSICHT - ORGANISATIONSHANDBUCH ÜBERSICHT VORSTELLUNG; INKRAFTSETZUNG... 2 QUALITÄTSMANAGEMENT AUF FÜHRUNGSEBENE UNTERNEHMENSFÜHRUNG... 6 Organisationshandbuch Informationsexemplar Rev. Stand 1 Seite

Mehr

Mit Vertriebsteams zur Kundenorientierung

Mit Vertriebsteams zur Kundenorientierung Mit Vertriebsteams zur Kundenorientierung Kundenorientierung steht bei den Unternehmen hoch im Kurs. Kaum ein Unternehmen, welches nicht von sich behauptet zufriedene Kunden zu haben und alles dafür zu

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

Jacqueline Irrgang +49 (0) 177 7666660 j.irrgang (at).ccq.de.birkländerstr. 15a, 86974 Apfeldorf. KurzProfil

Jacqueline Irrgang +49 (0) 177 7666660 j.irrgang (at).ccq.de.birkländerstr. 15a, 86974 Apfeldorf. KurzProfil Jacqueline Irrgang +49 (0) 177 7666660 j.irrgang (at).ccq.de.birkländerstr. 15a, 86974 Apfeldorf KurzProfil Mein Name ist Jacqueline Irrgang. Seit über 30 Jahren arbeite ich im Bereich Kundenservice. Leidenschaftlich

Mehr

KarriereModell Forum Einkauf zur Professionalisierung des Einkaufsmanagements FORUM EINKAUF

KarriereModell Forum Einkauf zur Professionalisierung des Einkaufsmanagements FORUM EINKAUF zur Professionalisierung des Einkaufsmanagements Warum ein KarriereModell für den Einkauf? Der Beruf des Einkäufers ist in der Öffentlichkeit nicht präsent Es existiert keine anerkannte, hochwertige Berufsausbildung

Mehr

Bereichsleiter Service Center bei einer zu den Top-Ten der deutschen Assekuranz gehörenden Versicherungs- und Finanzdienstleistungsgruppe

Bereichsleiter Service Center bei einer zu den Top-Ten der deutschen Assekuranz gehörenden Versicherungs- und Finanzdienstleistungsgruppe Position: Bereichsleiter Service Center bei einer zu den Top-Ten der deutschen Assekuranz gehörenden Versicherungs- und Finanzdienstleistungsgruppe Projekt: CSBA Ihr Kontakt: Herr Klaus Baumeister (K.Baumeister@jobfinance.de)

Mehr

VDI-Expertenforum. in Zusammenarbeit mit November 2012

VDI-Expertenforum. in Zusammenarbeit mit November 2012 in Zusammenarbeit mit Angebotsmanagement und Angebotsdokumente besser gestalten als der Wettbewerb Angebotsmanagement Konzept und Umsetzung Richtlinie VDI 4504 Blatt 1 Prof. Dr. Herrad Schmidt Folie 2

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Multichannel Marketing. Potenziale des Digitaldrucks in der Unternehmenskommunikation

Multichannel Marketing. Potenziale des Digitaldrucks in der Unternehmenskommunikation Multichannel Marketing. Potenziale des Digitaldrucks in der Unternehmenskommunikation Diplomarbeit im Studiengang Print Media Management an der Fachhochschule Stuttgart Hochschule der Medien vorgelegt

Mehr

Ich bin Zukunft. Zukunft ist SWM. Ausbildung zum/-r Kaufmann/-frau für Büromanagement. Fakten. Ausbildungsbeginn: 1. September.

Ich bin Zukunft. Zukunft ist SWM. Ausbildung zum/-r Kaufmann/-frau für Büromanagement. Fakten. Ausbildungsbeginn: 1. September. Fakten Ausbildungsbeginn: 1. September Ich bin Zukunft. Ausbildungsdauer: Berufsschule: 2 ½ Jahre Staatliche Berufsschule, Dachau Vergütung: Gem. Tarifvertrag für Auszubildende im öffentlichen Dienst (TVAöD).

Mehr

Organisation als Wettbewerbsfaktor

Organisation als Wettbewerbsfaktor Organisation als Wettbewerbsfaktor Brauchen KMU Organisation? Prof. Dr. Götz Schmidt Vorsitzender des Vorstands der gfo Stralsund, Mai 2006 Was ist Organisation? Beispiele für organisatorische Projekte

Mehr

Herzlich Willkommen. Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz

Herzlich Willkommen. Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz Herzlich Willkommen zum bfd-online-seminar Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon Beate Schulz Online-Seminarreihe Dieses bfd-online-seminar ist Teil einer umfassenden Veranstaltungsreihe auf

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Die Kunst, Informationen Fliessen zu lassen.

Die Kunst, Informationen Fliessen zu lassen. Kunden-Kontakt-Management [ www.schmieder-kundenkontakt.de ] Die Kunst, Informationen Fliessen zu lassen. Es ist gar nicht so einfach, alle Kundenanfragen schnell, zuvorkommend und richtig zu bedienen:

Mehr

Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik. Die clevere Art weiterzukommen! Call Center Agent

Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik. Die clevere Art weiterzukommen! Call Center Agent Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik Die clevere Art weiterzukommen! Call Center Agent Berufsbild - Herausforderung, die bewegt Call Center Agent Sie schätzen den direkten Kundenkontakt? Sie

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management Titel des Lernmoduls: Customer Relationship Management Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.7 Zum Inhalt: Diese Modul befaßt sich mit der Vorgehensweise

Mehr

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Studiendesign Fragestellungen Woher kennen die Befragten medax als Fachübersetzungsbüro?

Mehr

Kundenbetreuungskonzept. Das Schema einer derartigen Serviceorganisation lässt sich mittels der folgenden Kernkomponenten beschreiben:

Kundenbetreuungskonzept. Das Schema einer derartigen Serviceorganisation lässt sich mittels der folgenden Kernkomponenten beschreiben: Kundenbetreuungskonzept DVR: 0438804 Jänner 2015 Das Kundenbetreuungskonzept (auch als Customer Care Concept bezeichnet) beschreibt eine mögliche Serviceorganisation mit dem Ziel der Optimierung und Automatisierung

Mehr

POLICY FÜR DAS TELEFON- MARKETING

POLICY FÜR DAS TELEFON- MARKETING POLICY FÜR DAS TELEFON- MARKETING Policy 02 TELEFONMARKETING ALLGEMEIN Miafon AG hält sich bei ihrer Tätigkeit im Bereich Telefonmarketing an folgende Grundsätze: Allgemein 1. Miafon AG verpflichtet sich,

Mehr

Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!??

Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!?? Vortrag am 27.03.2008 Friedrichshafen Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!?? Wie ist der Unterschiede zu sehen zwischen CRM und Kundenbeziehungsmanagement oder gibt es Keinen? Aus was soll geachtet

Mehr

Veranstaltung 1. Serviceforum Mit Unzufriedenheit zu Kundenbindung und Qualitätsverbesserung: Beschwerdemanagement bei Banken und Versicherungen

Veranstaltung 1. Serviceforum Mit Unzufriedenheit zu Kundenbindung und Qualitätsverbesserung: Beschwerdemanagement bei Banken und Versicherungen PRESSEMITTEILUNG Veranstaltung 1. Serviceforum Mit Unzufriedenheit zu Kundenbindung und Qualitätsverbesserung: Beschwerdemanagement bei Banken und Versicherungen Zielsetzung Das Beschwerdemanagement ist

Mehr

Wer ist Joachim M. Hecker? Wer ist Joachim M. Hecker?

Wer ist Joachim M. Hecker? Wer ist Joachim M. Hecker? Wer ist Joachim M. Hecker? Wer ist Joachim M. Hecker? Eckdaten Eckdaten - Gründungsjahr - 1996 Gründungsjahr 1996 - Geschäftstätigkeit - Beratung Geschäftstätigkeit - Training - Coaching Beratung - Training

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Prüfe mich und erkenne wie ich es meine Ps. 139, 23 Referent: Jürgen Schuh, Prokurist und QMB der, Offenbach ECKD Das EDV-Centrum für Kirche und Diakonie : 19 Mitarbeitende

Mehr

Bausteine / Checklisten

Bausteine / Checklisten Whitepaper Bausteine / Checklisten zum erfolgreichen System Aufbau & Franchise Management Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 3 2 Voraussetzungen 4 2.1 Erfolgreicher Pilotbetrieb 4 2.2 Business Plan 4 2.3 Strategische

Mehr

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung!

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Wir unterstützen unsere Kunden bei Design und Entwicklung ihrer Software auf den gängigen Plattformen.

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Unter Karriereberatung versteht man eine zumeist über einen längeren Zeitraum angelegte Beratung des Klienten mit dem Ziel, diesem zu einer Verbesserung seiner beruflichen Situation zu verhelfen. Diese

Mehr

Kommunikation zwischen Kunde und Unternehmen. Gleichzeitig ist der Servicekontakt einer der stärksten Hebel zur Kundenbindung. enormes Potenzial.

Kommunikation zwischen Kunde und Unternehmen. Gleichzeitig ist der Servicekontakt einer der stärksten Hebel zur Kundenbindung. enormes Potenzial. Vocatus FEEDBACK Fakten Methoden Ergebnisse Jahrgang 3 2002 Ausgabe 3 Kommunikation zwischen Kunde und Unternehmen Qualitätskontrolle bei Call Centern Ein immer größerer Teil des Kontaktes mit dem Kunden

Mehr

Telefontraining: Seminar Erfolgreiche Kommunikation am Telefon

Telefontraining: Seminar Erfolgreiche Kommunikation am Telefon Telefontraining: Seminar Erfolgreiche Kommunikation am Telefon Ziele Die Teilnehmenden (TN) erweitern ihre Kompetenz, um telefonische Gespräche sicher und professionell zu führen. Sie kennen die Grundlagen

Mehr

Unternehmensporträt. Herzlich willkommen! Unternehmensporträt Seite 1 von 12

Unternehmensporträt. Herzlich willkommen! Unternehmensporträt Seite 1 von 12 Unternehmensporträt Herzlich willkommen! Unternehmensporträt Seite 1 von 12 Agenda Zahlen und Fakten Ausrichtung Projekte Inbound Outbound Consulting Technology-Support Quality Konzern Kontakt Unternehmensporträt

Mehr

Kennzahlen: Nutzen & Risiken

Kennzahlen: Nutzen & Risiken Kennzahlen: Nutzen & Risiken Was sind Key Performance Indicators? Führungskräfte und ihre Mitarbeiter verlieren zwischen allen Zielen und Vorgaben leicht den Überblick über das, was wirklich wichtig ist.

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

GUTE BEZIEHUNGEN FÜR GANZHEITLICHEN ERFOLG.

GUTE BEZIEHUNGEN FÜR GANZHEITLICHEN ERFOLG. GUTE BEZIEHUNGEN FÜR GANZHEITLICHEN ERFOLG. FLOWFACT Universal CRM Langfristig mehr Gewinn mit FLOWFACT Universal CRM Einfach gute Beziehungen gestalten FLOWFACT Universal CRM 2 /3 MEHR ERFOLG WIE VON

Mehr

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler Seite 1 von 1 HYPOFACT-Partner finden Sie in vielen Regionen in ganz Deutschland. Durch unsere starke Einkaufsgemeinschaft erhalten Sie besonders günstige Konditionen diverser Banken. Mit fundierter persönlicher

Mehr

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung Die Management- und Unternehmensberatung der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung Fachtagung Wertvoll wie nie zuvor

Mehr

Wie geht es weiter mit der Einführung? 36 Wie wird dokumentiert? 37 Wie wird die Wirksamkeit nachgewiesen? 39

Wie geht es weiter mit der Einführung? 36 Wie wird dokumentiert? 37 Wie wird die Wirksamkeit nachgewiesen? 39 Inhalt Einleitung 7 Wofür ein QM-System? 10 Was ist bei der Einführung zu beachten? 13 Was beinhaltet die DIN EN ISO 9000-Familie? 13 Wie geht es los? 15 Welche Forderungen werden gestellt? 17 Was hat

Mehr

Company Profile. April 2014

Company Profile. April 2014 Company Profile April 2014 1 Cisar auf einen Blick Wer wir sind Wir sind eine unabhängige Management- und Technologieberatung mit Standorten in der Schweiz und Deutschland. Unsere Sicht ist ganzheitlich

Mehr

Der Blaue Ozean als Strategie.

Der Blaue Ozean als Strategie. Der Blaue Ozean als Strategie. Veränderungen gewünscht? Die Ausgangslage in der TIME-Branche (TIME = Telekommunikation, IT, Medien, Elektronik/Entertainment) Die Marge etablierter Produkte geht kontinuierlich

Mehr

Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung

Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung Werner Gottschlich Vertriebssystem der Zukunft? - Was bedeutet CRM? Kunden finden - Kunden gewinnen - Kunden binden Basis: Kundenbedürfnisse, -wünsche

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

Bezirksregierung Düsseldorf

Bezirksregierung Düsseldorf Bezirksregierung Düsseldorf Anlage 5 - - zum Einführungskonzept DOMEA DOMEA -Fachadministration Petra Schön Dezernat 14 2812 Ulrike Voß Dezernat 14 2312 Version 1.0 Inhaltsverzeichnis Zielsetzung... 3

Mehr

CXB. Lean Management. im Kundenservice CC JOURNAL - 3/2009. DI Martin Baumgartner

CXB. Lean Management. im Kundenservice CC JOURNAL - 3/2009. DI Martin Baumgartner CC JOURNAL - 3/2009 LEAN MANAGEMENT _ ZUM LESEN Lean Management im Kundenservice Im Call Center muss primär warum ruft ein Kunde an gemessen werden, und nicht wie geht das Call Center damit um. Das Kontaktvolumen

Mehr

Erfüllen wir Ihre Erwartungen?

Erfüllen wir Ihre Erwartungen? S Berliner Sparkasse Erfüllen wir Ihre Erwartungen? Loyalitäts- und Zufriedenheitsbefragung in der BusinessLine. Ergebnisse 2012. Vorwort Liebe Kundin, lieber Kunde, eine lebendige Kundenbeziehung entsteht

Mehr

Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick

Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick E-Interview mit Thomas Eggert Name: Thomas Eggert Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: TDS HR Services

Mehr

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Grundlagen und Vorgehensweisen zur Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Gesamtkonzept

Mehr

Das Unternehmen. Die Stelle im Überblick. Ihre Aufgabenstellung

Das Unternehmen. Die Stelle im Überblick. Ihre Aufgabenstellung Stellenprofil Vertriebsmitarbeiter (m/w) im Innendienst für Hostinglösungen bei einen etablierten, wachstumsstarken Hostinganbieter in der Region Ostwestfalen-Lippe Das Unternehmen Wir suchen für unseren

Mehr

Das Telefon als Schnittstelle zum Kunden verstehen

Das Telefon als Schnittstelle zum Kunden verstehen Das Telefon als Schnittstelle zum Kunden verstehen Herausgeber e/t/s Didaktische Medien GmbH Registergericht: Kempten, Registernummer: HRB 5617 Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß 27a Umsatzsteuergesetz:

Mehr

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs?

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Marketing-Club Braunschweig e.v. und Technische Universität Braunschweig Institut für Wirtschaftswissenschaften, insbesondere Marketing Vortrag von Braunschweig,

Mehr

Kurzpräsentation. Unternehmensgruppe Groth GmbH - Unternehmensbereich Personalmanagement Groth

Kurzpräsentation. Unternehmensgruppe Groth GmbH - Unternehmensbereich Personalmanagement Groth Personalmanagement Groth der Zwischenstopp zu Ihrem Erfolg! Kurzpräsentation Unternehmensgruppe Groth GmbH - Unternehmensbereich Personalmanagement Groth Börnicker Chaussee 1-2 (in der Bahnhofspassage

Mehr

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen 2 AXA ist einer der führenden Anbieter für finanzielle Absicherung mit 51,5 Millionen

Mehr

ABBILDUNGEN. EMPLOYER BRANDING AN BERUFSFACHSCHULEN Claudia Pfeffer B.A. Pädagogin für Gesundheits- und Pflegeberufe *claudia.pfeffer@nefkom.

ABBILDUNGEN. EMPLOYER BRANDING AN BERUFSFACHSCHULEN Claudia Pfeffer B.A. Pädagogin für Gesundheits- und Pflegeberufe *claudia.pfeffer@nefkom. 1 ABSTRACT Das Berufsbild der Pflege bietet in jüngster Zeit viel Entwicklungs- und Aufstiegspotenzial. Außerdem nehmen die Bildungsstätten der Gesundheits- und Pflegeberufe im beruflichen Bildungssystem

Mehr

- VDI-Ingenieurstudie 2007. - Blitzumfrage 2009. Weiterbildung von Ingenieuren - Weiterbildung von Ingenieuren - warum sie wichtig ist

- VDI-Ingenieurstudie 2007. - Blitzumfrage 2009. Weiterbildung von Ingenieuren - Weiterbildung von Ingenieuren - warum sie wichtig ist Weiterbildung von Ingenieuren - Weiterbildung von Ingenieuren - warum sie wichtig ist - VDI-Ingenieurstudie 2007 - Blitzumfrage 2009 1 Inhaltsübersicht 1 Berufsbild Ingenieur im Wandel 2 Personalentwicklung

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Die Diplom-Kaufmann unterstützt kleine und mittlere Unternehmen unterschiedlicher Branchen professionell und kompetent bei der Suche und Auswahl von Fach- und Führungskräften. Je nach Marktumfeld und den

Mehr