Rezeptabrechnungsunternehmen im Gesundheitswesen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rezeptabrechnungsunternehmen im Gesundheitswesen"

Transkript

1 Rezeptabrechnungsunternehmen im Gesundheitswesen Beispiele und Auszüge aus unseren Analysen und Reports September 2014

2 Marktüberblick Wettbewerb Marktausblick 2

3 Marktüberblick Ausgangslage: Markt für Rezeptabrechner REZEPTABRECHNER ATTRAKTIVE BRANCHEN Abgrenzung: Rezeptabrechnung (Abrechnung mit den Kostenträgern) vs. Factoring (Forderungsaufkauf) Notwendigkeit: Liquiditätsengpass der LE, hoher Aufwand bei Abrechnungsprozessen (Vorgaben) Tätigkeit: Leistungserbringer erhalten ihr Geld nicht unmittelbar von den Versicherten, sondern von den Krankenkassen. ANZAHL UNTERNEHMEN ~ 100 Anbieter Da die Rezeptabrechnung aufgrund einer Vielzahl formaler Vorgaben sehr komplex ist, können Leistungserbringer diese Aktivität von den sog. Rechenzentren durchführen lassen. Abrechnungsdienstleister zahlen Geld aus (Vorfinanzierung) und rechnen mit den Kostenträgern ab. MARKTVOLUMEN KONSOLIDIERUNGSGRAD MARKTAUSBLICK ~450 Mio. Euro (Honorumsatz) Top 5 (Honorarumsatz): ~250 Mio. 5- Jahres-Wachstum: 3-5% (Honorarumsatz) Anzahl Abrechnungsdienstleister: Im Gesundheitswesen existieren ca. 100 Rezeptabrechner sowie 60 Factoringanbieter Branchen: Attraktive Abrechnungssegmente sind: Apotheke, (Zahn-) Arzt, ausgewählte Heilmittel Umsatz: Die Top 5 Rezeptabrechner erzielen einen Umsatz (Honorarumsatz) in Höhe von ca. 250 Mio. Euro und halten einen Marktanteil von über 50% am gesamten Rezeptabrechnungsmarkt. Konsolidierung: Tendenzen erkennbar, bislang aber getrieben durch strategische Investoren (größere Anbieter kaufen spezialisierte, kleine Wettbewerber). Keiner der Top 5 wird von einem Finanzinvestor gehalten. Marktausblick: Stabile Umsatzentwicklung, da der Honorarumsatz unmittelbar mit dem Ausgaben im Gesundheitswesen wächst. Wachstumspotential durch die zunehmende Anzahl abrechnender Kunden. 3

4 Stand: 04/2013 Quelle: Statistisches Bundesamt, OECD Health Data, Summary Seven REZEPTABRECHNUNGSUNTERNEHMEN IM GESUNDHEITSWESEN Marktüberblick Die Marktteilnehmer profitieren direkt von steigenden Ausgaben Ausgaben für öffentliche und private Ausgaben (in Mrd. EUR) und Entwicklungsprognose öffentlich privat Entwicklungsprognose Das Wachstum wird im Selbstzahlersegment zukünftig noch stärker ausfallen als im GKV- und PKV-Segment. 4

5 Marktüberblick Markt der Rezeptabrechnung Möglichkeiten der Abrechnung im deutschen Gesundheitswesen Direktabrechnung Krankenhäuser Direktabrechnung * Kassenärztliche Vereinigungen Ärzte Factoring bei Patienten Privatärztliche Abrechnungsstellen Kassenzahnärztliche Vereinigungen Zahnärzte Direktabrechnung Abrechnung Apotheken Direktabrechnung GKV Fachhandel Factoring bei Patienten PKV / Patient Leistungserbringer- Abrechnungszentren Hebammen Med. Berufe Leistungserbringer- Abrechnungszentren Pflegedienste Direktabrechnung Rettungsdienste Direktabrechnung Dargestellt ist das Abrechnungssystem im Bereich GKV, PKV und Privatzahler (vereinfachte Darstellung). * Bei Krankenhäusern kann auch Factoring eingesetzt werden, dies richtet sich aber in der Regel an leitende Krankenhausärzte, die privat abrechnen. Zielgruppe im Fokus der Betrachtung 5

6 Marktüberblick Rezeptabrechner: Inhabergeführte Unternehmen / Nachfolge 40 ALTER DES UNTERNEHMENS PAS Stolzke AVC- Dick PVB Klerks Dr. Meindl Unternehmensgröße klein mittel SARZ PAS Hammerl Medas Unimed groß 20 Styra Panmedica medi. Sumpf Lipke Arco ARC Zielgruppe Generalist Severins Arzt/Zahnarzt 0 SRZH dentisratio ALTER DES MEHRHEITSGESELLSCHAFTERS AfH H-SAS Apotheke Sonst. LE 6

7 Marktüberblick Wettbewerb Marktausblick 7

8 Wettbewerb Rezeptabrechnung: Befragung von Zielgruppen Befragung Abrechnungs-Zielgruppen Rahmenbedingungen der Befragung Insgesamt wurden durch Summary Seven 453 Interviews über 10 Zielgruppen im Rezeptabrechnungsmarkt geführt. Die Zielgruppen entstammen den sonstigen Leistungserbringern. Zeitraum: 14. Mai August 2014 Die Interviews bestanden aus 23 Fragen Einige der nachfolgenden Ergebnissen basieren auf dieser Umfrage und sind mit dem folgenden Symbol gekennzeichnet Befragte Zielguppen Die Interviews verteilten sich auf die folgenden 10 Zielgruppen im Rezeptabrechnungsmarkt: 1. Ambulante Pflegedienste 2. Physiotherapeuten usw. 3. Podologen 4. Logopäden 5. Ergotherapeuten 6. Taxi-Transporte 7. Orthopädieschuhtechniker 8. Rettungsdienste 9. Sanitätsfachhändler 10. Sonstige Leistungserbringer 8

9 Stand: 2011 Die Angaben sind z.t. Schätzungen und basieren auf Expertenbefragungen. REZEPTABRECHNUNGSUNTERNEHMEN IM GESUNDHEITSWESEN Wettbewerb Apotheke Markanteile der Rezeptabrechner Marktanteile und Anzahl Apotheken der Abrechnungszentren in Deutschland VSA ,1% NARZ ,1% ARZ Haan ,4% AVP ARZ Darmstadt ,5% 12,5% Dr. Güldener 900 4,2% ARZ Neumann 450 2,1% ARZ Berlin ARZ Schwerin ARZ Wünsch Sonstige 450 2,1% 250 1,2% 250 1,2% 400 1,8% standeseigen privat Angegeben ist jeweils der Marktanteil in Die Rezeptabrechnung für Apotheken wird von standeseigenen Organisationen mit etwa 75 Prozent Marktanteil dominiert. 9

10 Wettbewerb sonstige Leistungserbringer* Aufstellung der Rezeptabrechner Marktbetrachtung Der Abrechnungsmarkt stellt sich in der Gesamtheit als sehr intransparent dar, sowohl in Bezug auf die zum Teil versteckten Kosten(bausteine) als auch in Bezug auf das Leistungsangebot. Statistiken RZH ist eines der wenigen Unternehmen, die statistische Auswertungen kostenpflichtig anbieten. Bei den meisten soweit ein Online-Portal vorhanden ist können Statistiken kostenlos erstellt oder abgerufen werden (außer im Bereich Transport/Krankenfahrten, hier gibt es lt. Aussagen der Wettbewerber kein Interesse an einem Portal). Standardleistungen Es gibt allgemeine Standards, die von fast allen Abrechnern über alle Zielgruppen erfüllt werden (freier Einreichungszeitraum, Angebot der Differenzbearbeitung, Statistiken, pers. Ansprechpartner, Kundenportal), allerdings sind die Standards nicht bei allen kostenfrei integriert. Software Bei Medifox steht der Vertrieb der eigenen Software im Mittelpunkt und setzt die Nutzung der Software zwingend voraus, die Abrechnung ist sekundär. Alle anderen Anbieter bieten eigene Softwarelösungen oder über Kooperationspartner, machen eine Zusammenarbeit aber nicht von der Nutzung der Software abhängig. Auszahlungstermine Bei den Auszahlungsterminen, die den Preis maßgeblich mitbestimmen, gibt es über alle Wettbewerber die größtmöglichen Unterschiede, die eine Vergleichbarkeit der Preise erschweren. Angefangen von 3 möglichen Auszahlungsterminen bis hin zu täglicher Auszahlung. Datenlieferungen Datenlieferungen über eigene Software oder Schnittstellen ermöglichen in vielen Fällen einer Reduzierung der Abrechnungskosten. Differenzbearbeitung Die Differenz-/Rückläuferbearbeitung ist entscheidendes Qualitätskriterium für die Beurteilung der Leistung. Hierzu machen die meisten Anbieter keine Aussagen. Eine niedrige Quote könnte als schlagkräftiges Marketing- und Vertriebskriterium genutzt werden. Vertrieb Die Vertriebsorientierung der Abrechner wird bei fast allen als äußerst gering bewertet. Lediglich opta data konnte durch einen qualifizierten Außendienst überzeugen, ebenso wie ZAD, die beide auf persönliche Angebotsübermittlung und Information Wert legten, um Themen der Zusammenarbeit zu erläutern (Vorgehen, Leistungen, Preise). * Sonstige LE umfasst: Hilfsmittel, Heilmittel, Pflege, Transport & Taxi. 10

11 Wettbewerb sonstige Leistungserbringer Entscheidungsgründe aus Kundensicht Kunden-Anforderungsprofil Der Abrechnungsmarkt stellt sich als sehr intransparent dar, da die tatsächlichen Gebühren nicht alleiniges Merkmal der Bewertung sind. Sie sind nicht 1:1 vergleichbar, da sich zum Teil verschiedene Leistungen hinter diesen Gebühren verbergen. Die Wahl des Kunden, welcher Abrechner (für den Kunden) der richtige ist, ist von verschiedenen Faktoren geprägt. Welche Leistungen möchte ich auslagern, welche selbst übernehmen? Welche Services benötige ich für mein Geschäftsfeld? Welche Zusatzinformationen sind mir wichtig? Preis In Abhängigkeit von für Kunden notwendiger Flexibilität in Bezug auf die Auszahlungsmodalitäten zu bewerten. In Abhängigkeit von inkludierten Leistungen zu sehen. Leistung Abrechnungsvorbereitung Abrechnungsdurchführung Abrechnungsauswertung Rückläuferservice (Quote?), Ausfallschutz Vertrieb Kompetenz der Vertriebsmitarbeiter in Bezug auf Gewinnung neuer Kunden (Vertriebsorientierung) Produkt-Marketing zur Vertriebsunterstützung 11

12 Wettbewerb sonstige Leistungserbringer Kunden wünschen überwiegend gutes Preis-/Leistungsverhältnis Gründe für die Wahl eines Rezeptabrechners 53% 14% 11% 9% 8% 6% Bestes Preis/Leistungs- Verhältnis Sonstige Gründe Bester Preis Bester Service Guter Support Schnelle Bearbeitung n=

13 Wettbewerb sonstige Leistungserbringer Opta data und RZH sind in allen Kundensegmenten aktiv Marktaktivitäten der Wettbewerber: Kundensegmente Unternehmen Hilfsmittel Heilmittel Pflege Transport sonstige opta data 3 Zielgruppen 1 Zielgruppe 1 Zielgruppe 2 Zielgruppen Optica Dr. Güldener 5 Zielgruppen 11 Zielgruppen 1 Zielgruppe Frühförderung etc. AvP 9 Zielgruppen 3 Zielgruppen 1 Zielgruppen Apotheken, Ärzte, Lohn & Gehalt RZH 14 Zielgruppen 9 Zielgruppen 3 Zielgruppen 3 Zielgruppen Hebammen etc. Kernbereich Aktiv Nicht Aktiv Quelle: S7 Recherche Opta data und die RZH sind beide jeweils in allen betrachteten Kundensegmenten aktiv. Optica und AvP rechnen ebenfalls in den Kundensegmenten Hilfsmittel, Heilmittel und Pflege ab, sind jedoch nicht in der Abrechnung von Transportunternehmen aktiv. Kernbereich der Abrechnungsaktivität stellt für opta data die Sanitätsfachhandels-Branche dar. RZH, AvP und Optica haben ihre Kernzielgruppe nicht im Bereich der Hilfsmittel. Besonders differenziert (viele unterschiedliche Zielgruppen) bearbeiten die RZH, AvP und Optica die Hilfsmittel-Kunden. 13

14 Wettbewerb sonstige Leistungserbringer Detailliertes Leistungsangebot Zielgruppe/Unternehmen AvP opta data Optica (Dr. Güldener) RZH (ARZ Haan) Apotheken x Ärzte x Ärztenetze Dentallabore Direktlieferanten Arznei- und Verbandmittel x Ergotherapie x x x Hebammen x Heilpraktiker x x Hörakustiker x x x Klinik-Ärzte Kurbetriebe x x Laborärzte Logopädie x x x Medizinische Badebetriebe /Masseure x x Medizinproduktehersteller x Medizintechnik x x Optiker x x x Orthopädietechniker x x Pflegedienste x x x x Pflegeeinrichtungen Physiotherapie x x x Podologie x x Psychotherapie Rehazentren x x Sanitätshäuser x x x x Tierärzte Transporte x x Zahnärzte Sonstige Blutplasmazentren etc. / Frühförderung etc. Zweithaarspezialist etc. Dargestellt sind die TOP 4 Rezeptabrechner für sonstiger Leistungserbringer. Bei den sonstigen Leistungserbringern handelt es sich um die Abrechnung von Hilfsmitteln, Heilmitteln und dem Transportwesen (z.b. Krankenfahrten) Die vier betrachteten Wettbewerber rechnen alle im Sanitätsfachhandelsmarkt (Hilfsmittel) ab. Im Heilmittelbereich gibt es einen besonders starken Wettbewerb bei der lukrativen Zielgruppe der Physiotherapeuten. Weitere attraktive Abrechnungskunden im Heilmittelmarkt sind die Ergotherapeuten und die Logopäden. 14

15 Wettbewerb sonstige Leistungserbringer Umsatz- und Rentabilitätsentwicklung der Top 3 Opta data Gruppe CAGR +8,95% 72,2 78,5 80,9 81,9 59,2 63,4 44,9 50,2 5,6 8,4 9,0 12,7 16,4 14,7 11,6 12, Umsatz in Mio. Jahresüberschuss in Mio. Umsatzrentabilität* 20% 23% 17% 19% 12% 15% 14% 16% * Umsatzrentabilität = Jahresüberschuss nach Steuern / Umsatz Optica Abrechnungszentrum Dr. Güldener CAGR +5,31% 26,8 27,1 30,4 32,8 34,6 37,5 36,3 38,5 5,0 4,2 5,8 7,0 9,5 10,5 10,7 11, Provisionserträge in Mio. Jahresüberschuss in Mio. Umsatzrentabilität 27% 28% 29% 30% 19% 19% 21% 15% AvP Service AG CAGR +5,79% 5,4 5,5 5,7 6,1 6,1 6,7 7,3 8,0 0,6 0,4 1,4 1,1 1,7 1,5 0,6 1, * 2011* 2012* Umsatz in Mio. Jahresüberschuss in Mio. Umsatzrentabilität * Eigene Umsatzberechnung von S7 25% 27% 22% 19% 17% 11% 7% 8% * 2011* 2012* Quelle: Analyse Geschäftsberichte der Unternehmen Die opta data Gruppe ist der Wettbewerber mit dem größten Umsatzvolumen. In 2012 erwirtschaftete die Gruppe einen Umsatz von 81,9 Mio. bei einem Abrechnungsvolumen von 4,7 Mrd. Euro. Das Unternehmen ist zudem der wachstumsstärkste Marktteilnehmer mit einem durchschnittlichen jährlichen Umsatzwachstum von ca. 9% (Abrechnungsvolumen: CAGR: 7,2%) Optica (als Teil der Dr. Güldener Gruppe mit einem Umsatz von ca. 120 Mio. und einem Abrechnungsvolumen von über 4 Mrd. ) ist der rentabelste Wettbewerber mit einer Umsatzrentabilität von 30% in Die Umsatzrentabilität wurde seit 2005 in jedem Jahr gesteigert. AvP Service AG ist der kleinste Top-3-Wettbewerber für sonstige Leistungserbringer mit einem von S7 geschätzten Umsatz im Jahr 2012 von 8 Mio. Euro. Die Umsatzrentabilität ist schwankend und liegt aktuell bei 17%. In den vergangenen 7 Jahren konnte AvP seinen Umsatz um knapp 6% pro Jahr steigern. Den Gewinn konnte AvP seitdem um 32% steigern, was knapp über den Wettbewerbern liegt. 15

16 Wettbewerb sonstige Leistungserbringer Opta Data top, gefolgt von RZH, AZH und Optica Frage 1a: Welche Abrechnungsdienstleister sind Ihnen bekannt? Frage 1b: Welche Abrechnungsdienstleister sind Ihnen bekannt? Bekanntheitsgrad (ungestützt) Bekanntheitsgrad (gestützt) Andere Opta Data 20,7% 20,7% Trotz Nennung kein weiterer bekannt 37,8% Keine AZH 16,3% 20,5% Opta Data 35,8% Optica (Dr. Güldener) RZH 9,8% 11,6% RZH 24,5% DMRZ ZAD DZH AS Bremen Severins ARNI 1,1% 1,1% 1,1% 0,4% 0,2% 4,7% Lesebeispiel: 9,8 % der Befragten kannten die RZH aus dem Kopf AZH Optica (Dr. Güldener) DMRZ 8,3% 14,6% 16,7% Lesebeispiel: 24,5 % der Befragten kannten die RZH nach Nennung ADH 0,2% AS Bremen 3,8% FairPrax 0,0% n=449 Den Befragten wurden nur die Abrechnungsdienstleister genannt, die ihnen nicht aus dem Kopf einfielen. n=444 16

17 Wettbewerb sonstige Leistungserbringer Potenzial bei Rettungs-, Pflegediensten und Taxi-Transporten Frage 2: Nutzen Sie derzeit einen Dienstleister für Ihre Abrechnungen mit Krankenkassen? Aktuelle Marktauslastung nach Zielgruppe Frage 3: Welchen Abrechnungsdienstleister nutzen sie? Marktanteile des Markführers je Zielgruppe n= 16 Sanitätsfachhändler 88% Sonstige Leistungserbringer 29% n= 13 n= 42 Podologen 83% Sanitätsfachhändler 64% n= 14 n= 105 Physiotherapeuten usw. 83% Rettungsdienste 75% n= 4 n= 11 Ergotherapeuten 82% Orthopädieschuhtechniker 50% n= 6 n= 12 Logopäden 75% Taxi-Transporte 45% n= 33 n= 21 Sonstige Leistungserbringer 62% Ergotherapeuten 33% n= 9 n= 10 Orthopädieschuhtechniker 60% Logopäden 33% n= 9 n= 78 Taxi-Transporte 42% Podologen 31% n= 35 n= 112 n= 21 Ambulante Pflegedienste Rettungsdienste 14% 34% Physiotherapeuten usw. Ambulante Pflegedienste 43% 41% n= 86 n= 41 Marktführer 17

18 Wettbewerb sonstige Leistungserbringer Opta Data dominiert auf 7 von 10 Märkten Zu Frage 3: Welchen Abrechnungsdienstleister nutzen sie? Zielgruppe Rang 1 MA Rang 2 MA Rang 3 MA Ambulante Pflegedienste Opta Data 41% BFS 7% AS Bremen 5% Physiotherapeuten, Krankengymnastik, Masseure AZH 43% Optica 24% RZH, Opta Data 8% Podologen Schweriner Apothekenabrechnungszentrum 31% RZH 29% AZH 23% Logopäden Opta Data 33% Optica 22% AS Bremen, ARNI 11% Ergotherapeuten Optica 33% AZH, AS Bremen, ARNI 22% Alle Anderen 0% Taxi-Transporte DMRZ 45% RZH 6% ZAD, Severins, Opta Data 3% Orthopädieschuhtechniker Opta Data 50% AZH 33% Optica 17% Rettungsdienste Opta Data 75% RZH 25% Alle Anderen 0% Sanitätsfachhändler Opta Data 64% Optica 14% RZH, AHZ, DZH 7% Sonstige Leistungserbringer Opta Data 29% RZH 14% Optica, DZH 5% 18

19 Marktüberblick Wettbewerb Marktausblick 19

20 Marktausblick Markteintritt neuer Wettbewerber Wird es neue Marktteilnehmer geben? Einflussfaktoren auf den Abrechnungsmarkt Branchennahe Unternehmen Einstieg Finanzinvestoren Regulatorische Anforderungen BaFin Rezeptkompetenz Hoher Einfluss Niedriger Einfluss Branchennahe Unternehmen: Einen Einstieg in den Abrechnungsmarkt könnte durch branchennahe Unternehmen geschehen. Das Softwarehaus Medifox (vor allem für Pflegedienste und Pflegeheime) hat gemeinsam mit der Bank für Sozialwirtschaft die BFS Abrechnungs GmbH (MediFox Finance) in Hildesheim gegründet. Die BFS Abrechnungs GmbH (31 Mitarbeiter) zeichnet sich als Produktspezialist durch ihre Fokussierung auf ambulante Pflegedienste aus. Hier ist sie zweitgrößter Anbieter am Markt. Ein weiteres Beispiel einer Softwarefirma ist das Deutsche Medizinrechenzentrum (DMRZ), welches eine Plattform zur Verfügung stellt, um direkt über das Internet mit allen Kostenträgern abzurechnen. Einstieg Finanzinvestoren: Die führenden Rezeptabrechner im Hilfsmittelmarkt sind nicht in Besitz von Finanzinvestoren. Ein Einstieg scheitert derzeit noch an der fehlenden Verkaufsbereitschaft etablierter Abrechner. Ein Einstieg von Finanzinvestoren in den Abrechnungsmarkt wie im Ausland üblich ist wahrscheinlich. Regulatorische Anforderungen BaFin: Die hohen regulatorischen und kostenintensiven Anforderungen der BaFin können als Markteintrittshürde betrachtet werden. Für Marktteilnehmer stellt dies oft einen wachstumshemmenden Faktor dar. Ferner benötigen neue Marktteilnehmer zunächst eine Inkassozulassung. Rezeptkompetenz : Finanzdienstleister könnten zwar die Vorfinanzierung und den Forderungseinzug (offenes Factoring) übernehmen, haben allerdings nicht die Kompetenz, Rezepte qualifiziert zu erfassen und abzurechnen. 20

21 Marktausblick Positive Stimmung überwiegt in den Abrechnungssegmenten Frage 14: Wie wird sich ihrer Einschätzung nach der Markt Ihrer Zielgruppe in den nächsten 5 Jahren entwickeln? Markt stagniert Erwartete Marktentwicklung der nächsten 5 Jahre n= 25 n= 20 n= 20 n= 11 n= 91 n= 16 n= 10 n= 10 n= 89 n= 66 Nachfrage sinkt Konkurrenzdruck steigt 100% 100% 15% 9% 6% 18% 9% 13% 85% 82% 82% 81% 30% 10% 40% 10% 19% 23% 35% 47% 60% 50% 46% 30% Nachfrage steigt Markt wächst Antworten in Kategorien zusammengefasst Positiv Negativ Neutral 21

22 Kontakt Frank Altmeyer Tel +49 (0) Christoph Henke Tel +49 (0) Summary Seven Healthcare Consulting GmbH Mendelstraße 11, Münster, Germany Tel +49 (0) Fax +49 (0) Amtsgericht Münster, HRB 14221

Der Umstieg vom Physio Papierrezept zum elektronischen Innovationsprozess

Der Umstieg vom Physio Papierrezept zum elektronischen Innovationsprozess Webinar: Innovationsprojekte für den ambulanten und stationären Sektor Der Umstieg vom Physio Papierrezept zum elektronischen Innovationsprozess Dr. Lutz Kleinholz, healthpartner consulting GmbH Istok

Mehr

FAQ Consulting Innovations & Impact on Healthcare

FAQ Consulting Innovations & Impact on Healthcare Wir analysieren weltweit Trends und Innovationen auf ihre Bedeutung für das Gesundheitswesen und helfen Marktteilnehmern diese für sich zu nutzen. FAQ Consulting Innovations & Impact on Healthcare Kontakt:

Mehr

Strukturdaten der AOK PLUS Stand 01.01.2015

Strukturdaten der AOK PLUS Stand 01.01.2015 Seite 1 von 7 Strukturdaten der AOK PLUS Stand 01.01.2015 Struktur des Geschäftsbereiches Kreise 27 Gemeinden 1.279 davon: Städte 298 davon: kreisfreie Städte 9 Fläche (km²) 34.592 Einwohner PLUS-Land

Mehr

Rechtliche Aspekte und Konsequenzen eines Direktzugangs zu Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie

Rechtliche Aspekte und Konsequenzen eines Direktzugangs zu Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie Rechtliche Aspekte und Konsequenzen eines Direktzugangs zu Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie Dr. Christian Link-Eichhorn Rechtsanwalt und Arzt Prof. Schlegel Hohmann & Partner Kanzlei für Medizinrecht

Mehr

Abrechnungsbetrug von Vertragsärzten

Abrechnungsbetrug von Vertragsärzten Fachbereich Rechtswissenschaft Gliederung I. Überblick Presse Statistik II. Sozialrechtlicher Hintergrund Leistungs und Abrechnungsstrukturen Gesetzliche vs. private Krankenversicherung III. Schlaglichter

Mehr

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Prof. Dr. Martin Faust Frankfurt School of Finance & Management F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Mehr

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Fachtagung der Arbeitnehmerkammer Bremen am 8.6.2009 Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Dr. Joachim Larisch Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) Gesundheitswirtschaft

Mehr

EINFACH ÜBERZEUGEND. Ihr Partner für Kundenzufriedenheit. Augenoptiker Hörgeräteakustiker Orthopädieschuhtechniker Orthopädietechniker Sanitätshäuser

EINFACH ÜBERZEUGEND. Ihr Partner für Kundenzufriedenheit. Augenoptiker Hörgeräteakustiker Orthopädieschuhtechniker Orthopädietechniker Sanitätshäuser EINFACH ÜBERZEUGEND Ihr Partner für Kundenzufriedenheit Augenoptiker Hörgeräteakustiker Orthopädieschuhtechniker Orthopädietechniker Sanitätshäuser Mehr Umsatz, mehr Kundenzufriedenheit: ServiceAbo24 Immer

Mehr

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit den Leistungen des Gesundheitswesens Zufriedenheit gesamt Unzufriedenheit gesamt Zufriedenheit Unzufriedenheit Zufriedenheit Personen mit Leistungseinschränkungen

Mehr

Abrechnung nach 302. Mit Software selbst abrechnen. BRUNIE Software GmbH Jübberder Straße 18 26670 Uplengen

Abrechnung nach 302. Mit Software selbst abrechnen. BRUNIE Software GmbH Jübberder Straße 18 26670 Uplengen Abrechnung nach 302 Mit Software selbst abrechnen BRUNIE Software GmbH Jübberder Straße 18 26670 Uplengen 1. Begrüßung Schulungstagung des Landesinnungsverbandes Niedersachsen / Bremen 05. Bis 07. Oktober

Mehr

An alle NTB-Vereine im Bereich Rehabilitaionssport und Funktionstraining 07.10.2014. Liebe Turnschwestern! Liebe Turnbrüder!

An alle NTB-Vereine im Bereich Rehabilitaionssport und Funktionstraining 07.10.2014. Liebe Turnschwestern! Liebe Turnbrüder! An alle NTB-Vereine im Bereich Rehabilitaionssport und Funktionstraining 07102014 Liebe Turnschwestern! Liebe Turnbrüder! Der technische Fortschritt ist auch im Bereich des Rehabilitationssports nicht

Mehr

1.2 Bei Auslandsreisen steht Ihnen der 24-Stunden-Notruf-Service mit folgenden Leistungen zur Verfügung:

1.2 Bei Auslandsreisen steht Ihnen der 24-Stunden-Notruf-Service mit folgenden Leistungen zur Verfügung: DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) B - TARIFE FÜR BEIHILFEBERECHTIGTE Die AVB umfassen diese Tarife sowie (in einem gesonderten Druckstück) die Musterbedingungen

Mehr

Zukunftssicherheit von PKV und GKV

Zukunftssicherheit von PKV und GKV Zukunftssicherheit von PKV und GKV Wer sichert dauerhaft eine gute medizinische Versorgung? ausschließlich die PKV 37% die PKV 73% PKV und GKV 36% die GKV 45% ausschließlich die GKV 9% weder PKV noch GKV

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Der Einsatz von Customer Relationship Management Systemen (CRM) in der Medizintechnik

Der Einsatz von Customer Relationship Management Systemen (CRM) in der Medizintechnik Der Einsatz von Customer Relationship Management Systemen (CRM) in der Medizintechnik Ergebnis einer SPECTARIS-Umfrage Stand: Dezember 2009 Seite 1 1. Einleitung Im Rahmen eines vom Bundesministerium für

Mehr

Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge

Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge Continentale Studie 2014 Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge Grafiksatz Eine repräsentative TNS-Infratest-Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung a.g. Die Ängste

Mehr

Der Schweizer Online- und Distanzhandel 2010. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2010

Der Schweizer Online- und Distanzhandel 2010. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2010 1 Der Schweizer Online- und Distanzhandel 2010 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2010 Der Inhalt 2 1. Gesamtmarkt Detailhandel 2. Der Markt Online- und Versandhandel 3. Fokusbefragung VSV-Mitglieder

Mehr

COMFORT. Private Krankenversicherung: leistungsstark, flexibel, wirtschaftlich. www.continentale.de

COMFORT. Private Krankenversicherung: leistungsstark, flexibel, wirtschaftlich. www.continentale.de COMFORT Private Krankenversicherung: leistungsstark, flexibel, wirtschaftlich www.continentale.de COMFORT das innovative Tarifkonzept Mit Köpfchen und Eigenverantwortung einen komfortablen Versicherungsschutz

Mehr

Sie sind nicht irgendwer also versichern Sie sich nicht irgendwie.

Sie sind nicht irgendwer also versichern Sie sich nicht irgendwie. Gesundheit erhalten ambulant top Gesetzlich versichert trotzdem Privatpatient! Sie sind nicht irgendwer also versichern Sie sich nicht irgendwie. Ausreichend oder ausgezeichnet Sie entscheiden. Gesetzlich

Mehr

Gesundheitsschutz BONUS CARE ADVANCE Plus

Gesundheitsschutz BONUS CARE ADVANCE Plus Gesundheitsschutz BONUS CARE ADVANCE Plus Krankenversicherung Die private Krankenversicherung für gehobene Ansprüche BONUS CARE ADVANCE Plus Ihre private Krankenversicherung Anspruchsprofil Die BONUS CARE

Mehr

Digitale Abrechnungsprozesse

Digitale Abrechnungsprozesse Infoveranstaltung, Stuttgart Referent: Herr Sebastian Cordes Leiter Vertrieb Markt Heilmittel 1 Agenda azh Unternehmen & Produkte Gesetzliche Grundlagen Abrechnungsbedingungen Neu ab 01.01.2015 elektronische

Mehr

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Inhalt Definition Gesetzliche Grundlage Expertenstandard Entlassungsmanagement in der Pflege Möglichkeiten der praktischen

Mehr

Januskopf Gesundheitswesen

Januskopf Gesundheitswesen Januskopf Gesundheitswesen Das Gesundheitswesen gleicht einem Januskopf. Auf der einen Seite ist es ein zentraler Teil unseres Wohlfahrtsstaates, auf der anderen Seite ein wichtiger Wirtschaftszweig. Die

Mehr

Studie. Zielsegment Geschäftskunden Wachstumschance für den TK-Markt?

Studie. Zielsegment Geschäftskunden Wachstumschance für den TK-Markt? Studie Zielsegment Geschäftskunden Wachstumschance für den TK-Markt? Prof. Dr. Jens Böcker, Professor für Betriebswirtschaftslehre und Marketing, Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Die geringen Wachstumsraten

Mehr

Behandlungsfehler. Pressekonferenz der Techniker Krankenkasse am 4. September 2002 in Berlin

Behandlungsfehler. Pressekonferenz der Techniker Krankenkasse am 4. September 2002 in Berlin Behandlungsfehler Was erwarten die Menschen? Was kann man tun? Wo gibt es Hilfe? Was muss sich ändern? Pressekonferenz der Techniker Krankenkasse am 4. September 2002 in Berlin Ausgangslage Valide Zahlen

Mehr

Module und Schnittstellen. Ihre Branchenlösung kann mehr. Einfachere Bearbeitung. Schnellere Versorgung. Für Leistungserbringer

Module und Schnittstellen. Ihre Branchenlösung kann mehr. Einfachere Bearbeitung. Schnellere Versorgung. Für Leistungserbringer Module und Schnittstellen Ihre Branchenlösung kann mehr. Einfachere Bearbeitung. Schnellere Versorgung. Für Leistungserbringer Der X3-Standard und die X3-Schnittstelle X3-Standard. Datenaustausch im Gesundheitswesen.

Mehr

Praxisrecht für Therapeuten

Praxisrecht für Therapeuten Praxisrecht für Therapeuten Rechtstipps von A bis Z von Ralph Jürgen Bährle 1st Edition. Springer 2010 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 642 11654 4 Zu Leseprobe schnell und portofrei

Mehr

Adresse: Sie haben die Wahl - bitte jeweils pro Bereich Premium, Top oder Basis einkreisen!

Adresse: Sie haben die Wahl - bitte jeweils pro Bereich Premium, Top oder Basis einkreisen! Adresse: Geburtsdatum: Telefon/Email: Sie haben die Wahl - bitte jeweils pro Bereich Premium, Top oder Basis einkreisen! Gebührenordnung Die GOÄ (Gebührenordnung für Ärzte) bildet die Grundlage für die

Mehr

Accentiv Quasar Trendbarometer

Accentiv Quasar Trendbarometer Accentiv Quasar Trendbarometer September 2009: Verkaufswettbewerbe Quasar Communications Agentur für Sales- und Relationship-Marketing verkaufen.motivieren.binden. Vorwort Als kreative und dynamische Agentur

Mehr

MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH

MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH Ob für Rettungsdienste, Ärztliche Dienste, Pflegedienste, ambulante Pflege oder für Arztpraxen - wir haben die passenden Fach- und Hilfskräfte im Gesundheits-

Mehr

Grenzübergreifende Versicherungslösungen

Grenzübergreifende Versicherungslösungen Grenzübergreifende Versicherungslösungen Betriebliche Krankenversicherung und Private Krankenvollversicherung für Arbeitgeber und Ihre Mitarbeiter Alexander Beer, DKV Luxembourg 13.06.2014 2 Betriebliche

Mehr

Privatpreise im Heilmittelbereich durchsetzen mit der GebüTh

Privatpreise im Heilmittelbereich durchsetzen mit der GebüTh Privatpreise im Heilmittelbereich durchsetzen mit der GebüTh DAS ENDE DER PREISDISKUSSION MIT PRIVATPATIENTEN! Was ist Ihre Therapie wert? Minutenpreise der GKV sind unakzeptabel niedrig Durchschnittlicher

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) BAN - TARIFE. DKV Deutsche Krankenversicherung AG FÜR BEAMTE IN DER AUSBILDUNG. Leistungen der DKV 1

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) BAN - TARIFE. DKV Deutsche Krankenversicherung AG FÜR BEAMTE IN DER AUSBILDUNG. Leistungen der DKV 1 DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) BAN - TARIFE FÜR BEAMTE IN DER AUSBILDUNG Die AVB umfassen diese Tarife sowie (in einem gesonderten Druckstück) die Musterbedingungen

Mehr

- Mergers & Acquisitions, Portfoliobereinigung, Wertoptimierung, Kapitalmaßnahmen - Kurzprofil KRAHTZ CONSULTING GMBH

- Mergers & Acquisitions, Portfoliobereinigung, Wertoptimierung, Kapitalmaßnahmen - Kurzprofil KRAHTZ CONSULTING GMBH - Mergers & Acquisitions, Portfoliobereinigung, Wertoptimierung, Kapitalmaßnahmen - Kurzprofil KRAHTZ CONSULTING GMBH Firma und Geschäftsverbindungen Krahtz Consulting GmbH 1985 gegründet Mergers & Acquisitions

Mehr

Service Excellence in der Medizintechnik

Service Excellence in der Medizintechnik Service Excellence in der Medizintechnik Anforderungen und Bedürfnisse von Anwendern SPECTARIS und J&M Management Consulting AG November 2011 Copyright 23.11.2011 J&M Management Consulting www.jnm.com

Mehr

Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT

Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT ORGLINEA Studie M&A Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT Ergebnisse aus der Befragung von 500 mittelständischen Unternehmen ORGLINEA BERATUNG FÜR DEN MITTELSTAND Seite

Mehr

Abrechnung von Pflegeleistungen. Wir kümmern uns. Und Sie können beruhigt weiterarbeiten.

Abrechnung von Pflegeleistungen. Wir kümmern uns. Und Sie können beruhigt weiterarbeiten. Abrechnung von Pflegeleistungen Wir kümmern uns. Und Sie können beruhigt weiterarbeiten. Mit der RZH habe ich ein Team für meine Abrechnung, das mir den Rücken freihält. Das hilft mir enorm und rechnet

Mehr

Auf Business Intelligence und Business Analytics spezialisierte. Kunden planen hohe Investitionen in Reporting-Prozesse

Auf Business Intelligence und Business Analytics spezialisierte. Kunden planen hohe Investitionen in Reporting-Prozesse PRESSE-INFORMATION BI- 29-07- 15 LÜNENDONK - MARKTSTICHPROBE 2015: DER MARKT FÜR BUSINESS INTELLIGENCE UND BUSINESS ANALYTICS IN DEUTSCHLAND Auf Business Intelligence und Business Analytics spezialisierte

Mehr

Initiativbewerbung als Mitarbeiterin im kaufmännischen Bereich, in der Beratung und für den Außendienst Ihrer Apotheke

Initiativbewerbung als Mitarbeiterin im kaufmännischen Bereich, in der Beratung und für den Außendienst Ihrer Apotheke Adresse des Empfängers/ der Empfängerin Datum Initiativbewerbung als Mitarbeiterin im kaufmännischen Bereich, in der Beratung und für den Außendienst Ihrer Apotheke Sehr geehrte Ihre Apotheke bietet zu

Mehr

Weil wir Apotheke weiterdenken

Weil wir Apotheke weiterdenken Weil wir Apotheke weiterdenken Nur wer das Ganze sieht und die Details im Blick hat, kann Apotheke weiterdenken wie die strategische Allianz zwischen der AvP und der ADG. AvP, ADG und eine gemeinsame Vision

Mehr

D a m i t I h r e I T m i t I h r e n A n s p r ü c h e n m i t h ä l t! COMPAREX Professional Services

D a m i t I h r e I T m i t I h r e n A n s p r ü c h e n m i t h ä l t! COMPAREX Professional Services D a m i t I h r e I T m i t I h r e n A n s p r ü c h e n m i t h ä l t! Professional Services www.comparex.de Juni 2013 Transparenz und Effizienz durch BI im Gesundheitswesen Bernhard Rawein, AG 20. Februar

Mehr

www.inter.de INTER QualiMed Z Die Private Krankenzusatzversicherung für Ihre optimale Behandlung beim Arzt und Heilpraktiker

www.inter.de INTER QualiMed Z Die Private Krankenzusatzversicherung für Ihre optimale Behandlung beim Arzt und Heilpraktiker www.inter.de INTER QualiMed Z Die Private Krankenzusatzversicherung für Ihre optimale beim Arzt und Heilpraktiker 1 Private Krankenzusatzversicherung Von der Basis-Absicherung bis zum Premium-Schutz INTER

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Sie möchten einfach gut privat versichert sein Mit AXA ist das dreifach günstig.

Sie möchten einfach gut privat versichert sein Mit AXA ist das dreifach günstig. Gesundheit Sie möchten einfach gut privat versichert sein Mit AXA ist das dreifach günstig. Private Krankenvollversicherung ELEMENTAR Bonus (Tarif 2013) So günstig kann die Private für Sie sein. Das eigene

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

Anfragebogen für private Krankenversicherungen

Anfragebogen für private Krankenversicherungen Anfragebogen für private Krankenversicherungen Name, Vorname Berufsstatus Geburtsdatum Geschlecht Gewünschter Versicherungsbeginn Ambulanter Tarifbereich Selbstbeteiligung keine optimale bestimmte Osttarif

Mehr

Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter

Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Rechtliche Grundlagen der privaten Krankenversicherung in Deutschland/GKV vs. PKV Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management

Mehr

Innovation ECONOMY. Private Krankenversicherung: klar, preiswert, zukunftssicher. Produktinformation zur Krankenversicherung 4/2007

Innovation ECONOMY. Private Krankenversicherung: klar, preiswert, zukunftssicher. Produktinformation zur Krankenversicherung 4/2007 Innovation Produktinformation zur Krankenversicherung 4/2007 ECONOMY Private Krankenversicherung: klar, preiswert, zukunftssicher Das außergewöhnliche Tarifkonzept: klar, preiswert, zukunftssicher ECONOMY

Mehr

30 Jahre. Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung.

30 Jahre. Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung. 30 Jahre Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung. 30 Jahre Pflegekompetenz: Vom Kostenträger zum Gestalter Bereits 1984 hat die PKV die freiwillige Pflegeversicherung als Vorsorgelösung ins Leben

Mehr

Leistungen im Überblick

Leistungen im Überblick Leistungen der Krankheits kosten- Vollversicherungstarife für Arbeitnehmer, Selbstständige und Freiberufler Leistungen im Überblick Nutzen Sie alle Vorteile eines Privatpatienten mit dem maßgeschneiderten

Mehr

Heilmittel. Mit der azh. rundum gut beraten. > Zusatzservice. > Software. > Abrechnung. > Privatliquidation

Heilmittel. Mit der azh. rundum gut beraten. > Zusatzservice. > Software. > Abrechnung. > Privatliquidation Heilmittel > Abrechnung > Privatliquidation Mit der azh rundum gut beraten > Zusatzservice > Software Wir haben uns spezialisiert: auf Sie! Als einer der führenden Abrechnungs- und IT-Dienstleister haben

Mehr

Kienbaum Management Consultants

Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants Praktikum im Unternehmensbereich Health Care Düsseldorf, im Februar 2009 Executive Search Human Resource & Management Consulting Praktikum im Unternehmensbereich Health

Mehr

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Pressekonferenz Joe Kaeser Dr. Siegfried Russwurm Copyright Siemens AG 2008. All rights reserved. Fundamentaler Wandel des Markts - Von

Mehr

Ausschnittsfactoring Die maßgeschneiderte Umsatzfinanzierung für Krankenhäuser und Reha-Kliniken

Ausschnittsfactoring Die maßgeschneiderte Umsatzfinanzierung für Krankenhäuser und Reha-Kliniken Ausschnittsfactoring Die maßgeschneiderte Umsatzfinanzierung für Krankenhäuser und Reha-Kliniken Hamburg Rostock Hannover Magdeburg Berlin Brüssel Essen Köln Kassel Erfurt Leipzig Dresden Mainz Nürnberg

Mehr

Gebührenordnung. Private Krankenversicherung. Rechtsgrundlage für die private Krankenversicherung ist die GOÄ/GOZ.

Gebührenordnung. Private Krankenversicherung. Rechtsgrundlage für die private Krankenversicherung ist die GOÄ/GOZ. Gebührenordnung Rechtsgrundlage für die private Krankenversicherung ist die GOÄ/GOZ. Regeln für Therapie und der daraus folgenden Rechnungsstellung sind dort geregelt. Alle medizinischen Dienstleistungen

Mehr

IMS Mobile Insights Management Reports

IMS Mobile Insights Management Reports IMS Mobile Insights Management Reports IMS Mobile Insights Management Reports liefert Ihnen als Führungskraft in Vertrieb oder Marketing monatsaktuell die wichtigsten Kennzahlen des deutschen Pharmamarktes

Mehr

Alexander Fortunato Dr. Willi Oberlander

Alexander Fortunato Dr. Willi Oberlander Alexander Fortunato Dr. Willi Oberlander 06/2007 2 an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Marienstraße 2 90402 Nürnberg Telefon (0911) 23565-0 Telefax (0911) 23565-50 E-mail info@ifb.uni-erlangen.de

Mehr

Basisstudie Corporate Publishing

Basisstudie Corporate Publishing Basisstudie Corporate Publishing Ausgewählte Ergebnisse Zürich / München, April 2008 Ihr Ansprechpartner: Dr. Clemens Koob zehnvier Marketingberatung GmbH Zeltweg 74 CH-8032 Zürich Tel.: +41 44 251 54

Mehr

Deutsche Sachverständigen Abrechnung

Deutsche Sachverständigen Abrechnung Abrechnung Marketing Deutsche Sachverständigen Abrechnung Abrechnung für Kfz-Sachverständige DEUTSCHE SACHVERSTÄNDIGEN ABRECHNUNG Ein Dienst der opta data Gruppe Ein starker Partner für ein wirksames Finanzkonzept

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) BA-TARIFE

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) BA-TARIFE DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) BA-TARIFE FÜR BEAMTE IN DER AUSBILDUNG UND STUDENTEN MIT BEIHILFEANSPRUCH Zugang ab 1.4.1997 Die AVB umfassen diese Tarife

Mehr

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank 11. Dezember 2014 Referent Alois Vinzens Verwaltungsratspräsident Swisscanto Konsolidierungs druck Konsolidierungs druck

Mehr

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de HealthCare Relationship Management 1 Warum nehmen wir uns solcher Themen wie Kundenzufriedenheit oder Online-Dienstleistungen an? Wir beschäftigen uns mit Kundenbeziehungsmanagement (CRM*). Dies ist ein

Mehr

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Präsentation Journalisten-Call Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Zukunftsgerichtete Aussagen Die vorliegende Präsentation enthält verschiedene

Mehr

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008 Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar Der Post-Konzern im Überblick Brief Paket & Logistik Filialnetz Konzern Filialnetz 8,3% Paket & Logistik 31,9% Briefe Pakete Postdienstleistungen

Mehr

Gesundheitsschutz BONUS CARE CLASSIC

Gesundheitsschutz BONUS CARE CLASSIC Gesundheitsschutz BONUS CARE CLASSIC Krankenversicherung Die private Krankenversicherung für Einsteiger und Preisbewusste BONUS CARE CLASSIC Ihr Weg in die Private! Anspruchsprofil Jetzt nicht soviel ausgeben!

Mehr

Rezept- und Verordnungsmanagement B R U N I E E R P. 302

Rezept- und Verordnungsmanagement B R U N I E E R P. 302 Rezept- und Verordnungsmanagement (c) (c) Stockxpert sxc.hu - krystof B R U N I E E R P. 302 DIE BRANCHENLÖSUNG FÜR Rezeptmanagement im Gesundheitswesen Zielgruppen der Branchenlösung Orthopädieschuhtechnik

Mehr

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006 Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 26 Dr. Frank Niehaus WIP-Diskussionspapier 9/7 Bayenthalgürtel 4 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 5968 Köln (221) 376

Mehr

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2013

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2013 W I P - D I S K U S S I O N S P A P I E R 0 2 / 15 A p r i l 2 0 1 5 Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2013 Dr. Frank Niehaus Gustav-Heinemann-Ufer 74 c 50968

Mehr

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Bewertung von Banken und Asset Managern aus der Sicht institutioneller Anleger Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Studienverantwortung: Studienbeschrieb

Mehr

Patientensicherheit aus der Perspektive der Patienten

Patientensicherheit aus der Perspektive der Patienten Patientensicherheit aus der Perspektive der Patienten Dr. Gabriele Hartl 25.01. 2014, Deutscher Pflegetag Patientenanfragen 2011-2013 1200 1000 971 800 600 400 440 408 281 272 425 200 0 Deutscher Pflegetag,

Mehr

Interim Management Markt in Deutschland

Interim Management Markt in Deutschland Interim Management Markt in Deutschland - Online-Markterhebung 2010 - Einschließlich Vergleich zu den DDIM-Studien 2007 & 2009 Interim Management Markt in Deutschland - Online-Markterhebung 2010 - Untersuchungsdesign

Mehr

Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen vom 12. August 1999

Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen vom 12. August 1999 B R E M I S C H E B Ü R G E R S C H A F T Stadtbürgerschaft 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 18 S Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen vom 12. August 1999 Organisation und Leistungen der Krankenhilfe

Mehr

HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept. Michael Schaaf - Berlin, 23.

HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept. Michael Schaaf - Berlin, 23. HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept Michael Schaaf - Berlin, 23. Oktober 2008 Ein paar Worte über uns Wir verstehen uns als moderner Dienstleister

Mehr

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK TREND-SUMMARY Befragung der Infoman AG zur Kundenorientierung Juli 2011 Infoman AG CRM QUICK CHECK Infoman AG Der CRM Quick Check ist bei der Infoman AG ein etabliertes Instrument

Mehr

Tabakwirtschaft durch die EU-Tabakprodukt- Richtlinie

Tabakwirtschaft durch die EU-Tabakprodukt- Richtlinie belastung der deutschen Tabakwirtschaft durch die EU-Tabakprodukt- Richtlinie Ein Bericht von PwC im Auftrag der IGT Interessensgemeinschaft Tabakwirtschaft e.v. Zusammenfassung Fokus des Berichts In dem

Mehr

Wachstumschance Online-Gaming durch regionale Liberalisierung

Wachstumschance Online-Gaming durch regionale Liberalisierung Wachstumschance Online-Gaming durch regionale Liberalisierung Oktober 2009 www.bwin.org Agenda bwin Überblick Regionaler Fokus Finanzzahlen Ausblick Weltweit führender Anbieter Online-Sportwetten Eines

Mehr

Verzeichnis medizinischer Behandler in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Verzeichnis medizinischer Behandler in Deutschland, Österreich und der Schweiz Verzeichnis medizinischer Behandler in Deutschland, Österreich und der Schweiz ArztData für Sie die richtige Adresse Seit 2001 ist die ArztData AG auf das Adressmanagement im Gesundheitsmarkt spezialisiert.

Mehr

M&A unter Qualitätsaspekten Kriterien für den Kauf und Verkauf von Pflegeeinrichtungen

M&A unter Qualitätsaspekten Kriterien für den Kauf und Verkauf von Pflegeeinrichtungen M&A unter Qualitätsaspekten Kriterien für den Kauf und Verkauf von Pflegeeinrichtungen Dr. Jörn-Christian Schulze Bundeskonferenz Pflegemarkt Düsseldorf, 2. März 2010 Überblick Pflegeheimmarkt in Deutschland

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Kompetenz der GAIN-Gruppe im Gesundheitswesen. Kompetenz der GAIN-Gruppe im Gesundheitswesen 1

Kompetenz der GAIN-Gruppe im Gesundheitswesen. Kompetenz der GAIN-Gruppe im Gesundheitswesen 1 Kompetenz der GAIN-Gruppe im Gesundheitswesen Kompetenz der GAIN-Gruppe im Gesundheitswesen 1 bis 2005: Arbeiten überwiegend im Kostenträgerumfeld Entwicklung einer Software für den Außendienst (Akquisition

Mehr

MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse

MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse PRESSEMITTEILUNG MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse Zum neunten Mal in Folge erscheint die Studie über Trends und Entwicklungen in der Tagungs- und Incentive-Branche. Eventplaner und

Mehr

Kurzanalyse ambulanter Pflegeeinrichtungen

Kurzanalyse ambulanter Pflegeeinrichtungen Kurzanalyse ambulanter Pflegeeinrichtungen bitte senden Sie diese Analyse per Post, Fax oder Email an: Unternehmensberatung Wißgott Getreidering 3 29308 Winsen Fax: 05143 / 6690834 Email: info@uw-b.de

Mehr

CRM gesucht, Unternehmenslösung gefunden.

CRM gesucht, Unternehmenslösung gefunden. Customer Relationship Managementsysteme für KMU 12. Mai 2011 14:30 bis 18:00 Uhr IHK Köln Die CRM-Einführung bei einem kleineren Unternehmen aus Köln: CRM gesucht, Unternehmenslösung gefunden. Qualitus

Mehr

Dabei sein lohnt sich!

Dabei sein lohnt sich! Exklusiv für Bankmitglieder: Dabei sein lohnt sich! Sie sind gesetzlich krankenversichert, wollen aber mehr als nur die medizinische Grundversorgung? Dann sichern Sie sich jetzt bestmögliche Arzt- und

Mehr

KRANKEN-ZUSATZVERSICHERUNG. Leistungsvergleiche GKV und ARAG.

KRANKEN-ZUSATZVERSICHERUNG. Leistungsvergleiche GKV und ARAG. KRANKEN-ZUSATZVERSICHERUNG Leistungsvergleiche GKV und ARAG. Gesetzliche Krankenversicherung Zahnbehandlung Zahnersatz Kieferorthopädie Vorsorgeuntersuchung und medizinisch notwendige zahnärztliche Behandlungen

Mehr

Tierisch gut krankenversichert!

Tierisch gut krankenversichert! Leistungen der Ergänzungsversicherungen zur Gesetzlichen Krankenversicherung Krankenversicherung Tierisch gut krankenversichert! Gut versichert...... beim Arzt Tarif AN Für Naturheilverfahren durch Ärzte

Mehr

Renaissance der bav. Frank Neuroth, Vorstand ERGO Lebensversicherung AG Düsseldorf, 19. Oktober 2010

Renaissance der bav. Frank Neuroth, Vorstand ERGO Lebensversicherung AG Düsseldorf, 19. Oktober 2010 Renaissance der bav Frank Neuroth, Vorstand ERGO Lebensversicherung AG Düsseldorf, 19. Oktober 2010 1 Agenda 1. Thema Fachkräftemangel rückt in den Fokus 2. Studie zeigt: Kleine und mittlere Unternehmen

Mehr

Bewerbung um den Medizin-Management-Preis 2011

Bewerbung um den Medizin-Management-Preis 2011 In den Segmenten Qualitätssicherung (der Leistung) und Human Resources August-Wilhelm-Kühnholz-Str. 5 26135 Oldenburg +49 441 20572200 +49 176 84029485 g.hellmann@dhb-beratung.de Executive Summary Das

Mehr

Krankenhaus. Zulässigkeit und Grenzen der Beauftragung von Vertragsärzten, rzten und sonstigen Ärzten im Krankenhaus. rzten, Konsiliarärzten

Krankenhaus. Zulässigkeit und Grenzen der Beauftragung von Vertragsärzten, rzten und sonstigen Ärzten im Krankenhaus. rzten, Konsiliarärzten Einsatz von Drittärzten im Krankenhaus Zulässigkeit und Grenzen der Beauftragung von Vertragsärzten, rzten, Konsiliarärzten rzten und sonstigen Ärzten im Krankenhaus Dr. Kerrin Schillhorn Fachanwältin

Mehr

Befragung von medax-kunden. März 2012. "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Befragung von medax-kunden. März 2012. Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Befragung von medax-kunden März 2012 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Durchführung: Institut für Marktforschung im Gesundheitswesen - München www.-institut.de 1 Studiendesign Fragestellungen

Mehr

online-factoring Krankenhäuser Pflegedienste Rettungsdienste Stationäre Pflegeeinrichtungen Jugendhilfe Sonstige Leistungserbringer im

online-factoring Krankenhäuser Pflegedienste Rettungsdienste Stationäre Pflegeeinrichtungen Jugendhilfe Sonstige Leistungserbringer im online-factoring Krankenhäuser Pflegedienste Rettungsdienste Stationäre Pflegeeinrichtungen Jugendhilfe Sonstige Leistungserbringer im Gesundheitswesen Hamburg Rostock Hannover Magdeburg Berlin Essen Leipzig

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung 4.

Mehr

Finanzierungslösungen für das Gesundheitswesen. Flexibel investieren. Neueste Technik nutzen. Mit uns als Partner.

Finanzierungslösungen für das Gesundheitswesen. Flexibel investieren. Neueste Technik nutzen. Mit uns als Partner. Finanzierungslösungen für das Gesundheitswesen Flexibel investieren. Neueste Technik nutzen. Mit uns als Partner. Gemeinsam für Ihre Patienten Sie möchten Ihren Patienten modernste Medizintechnik bieten

Mehr

Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 2014

Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 2014 Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 20. Oktober 20 Inhaltsverzeichnis Einleitung Methodik S. 03 Stichprobenstruktur S. 04 Ergebnisse Zusammenfassung S. 09

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. Stand: 1. Juni 2004

PKV-Info. Der Standardtarif. Stand: 1. Juni 2004 PKV-Info Der Standardtarif Stand: 1. Juni 2004 2 Was ist der Standardtarif? Der Standardtarif ist ein brancheneinheitlicher Tarif in der privaten Krankenversicherung (PKV) mit einem gesetzlich begrenzten

Mehr

Die private Krankenversicherung für Beamte.

Die private Krankenversicherung für Beamte. IHR Plus An GESUNDHEITSSCHUTZ für Beamte Alle Leistungen im Überblick Die private Krankenversicherung für Beamte. Nutzen Sie die vielfältigen Möglichkeiten der privaten Krankenversicherung. Die Tarife

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr