Der Spagat zwischen Sicherheit und Bequemlichkeit: Kennwörter zuhause und im Netz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Spagat zwischen Sicherheit und Bequemlichkeit: Kennwörter zuhause und im Netz"

Transkript

1 Der Spagat zwischen Sicherheit und Bequemlichkeit: Kennwörter zuhause und im Netz Bürgerverein Hörnle & Eichgraben e.v. Vortrag zur Mitgliederversammlung

2

3 Einleitung Sicherheit vs. Bequemlichkeit Sommer 2013: 25% der [Hashes der] Kennwörter der ca. 230 Mitarbeiter (anonymisiert) in einer Stunde gebrochen mit John the Ripper Dezember 2013: Neue, strengere Kennwortrichtlinien. Vieles davon lässt sich auf den Privatbereich übertragen. Disclaimer: Hier werden Meinungen dargestellt, keine Wahrheiten. Alles ohne Gewähr...

4 Übersicht Kennwortsicherheit 1. Wozu das Ganze? 2. Was braucht man dafür? 3. Was kann passieren? 4. Was soll man tun? 5. Wie kann man sich helfen? (Wir reden heute nicht über: Verschlüsselung, Anonymisierung, Schutz gegen Abhören/Ausspähung, Datensparsamkeit, Schutz vor Viren und Trojanern, Sicherheitslücken usw.)

5 Wozu das Ganze? Berechtigte Nutzung erlauben, unberechtigte Nutzung verwehren Es geht also um Mehrbenutzersysteme. Windows, Mac, Internet (als massives MBS). Ist ein Smartphone (Tablet, Notebook...) ein Mehrbenutzersystem? Ja, spätestens, wenn man es verliert oder es gestohlen wird. Physische Sicherheit ist auch wichtig!

6 Was braucht man dafür? 1. Identifizieren Behauptung, jemand zu sein (Weltweit) eindeutiges Unterscheidungsmerkmal Benutzerkennung Zuhause: z.b. Windows-Kennung Weltweit: -Adresse bietet sich an (denn sie ist eindeutig).

7 Was braucht man dafür? 2. Authentifizieren: Überprüfung der Identitäts-Behauptung Methoden Etwas, was man weiß PIN Kennwort (Passwort) Sperrmuster

8 Was braucht man dafür? Methoden... Etwas, was man hat Schlüssel, Zugangskarte TAN-Liste Chipkarte, E-Personalausweis Datei auf USB-Stift One-Time-PIN/Passwort-Generator

9 Was braucht man dafür? Methoden... Ein körperliches Merkmal Fingerabdruck Iris Jede Methode hat ihre Probleme. Gängig: Benutzerkennung/Kennwort (Passwort). [Sehr sicher: Two-Factor-Authentication: z.b. Benutzerkennung/Kennwort + Bestätigungscode vom Smartphone o.ä.]

10 Was braucht man dafür? 3. Autorisieren Zugang zu beschränkten Bereichen, z.b. Netzfreigaben Filme ab 18 Jahren Ein Kundenkonto bei einem Online-Versand

11 Was kann passieren? Gefahr: Identitätsdiebstahl Der Servicetechniker kann auf den Netzwerkordner mit den Abmahnungen,... zugreifen Jemand veröffentlicht unter Ihrem Namen ehrverletzende Aussagen Verlust von Vertraulichkeit Ansehensverlust Jemand ruft mit Ihrem Handy (oder über Ihre unaktuelle Fritzbox) teure Servicenummern an wirtschaftlicher Schaden

12 Was kann passieren? Gefahr: Identitätsdiebstahl... Jemand ändert IHR Kennwort, so dass SIE nicht mehr arbeiten können Jemand bestellt mit Ihrer Amazon-Kennung Dinge, die Sie nicht haben wollen Verlust der Verfügbarkeit wirtschaftlicher Schaden Jemand benutzt Ihre Kreditkarte wirtschaftlicher Schaden

13 Was kann passieren? Gefahr: Identitätsdiebstahl... Jemand bestellt mit Ihrer Amazon-Kennung Dinge, nachdem er Kennwort und Lieferadresse geändert hat wirtschaftlicher Schaden Jemand begeht in Ihrem Namen Straftaten unberechtigter Verdacht wirtschaftlicher Schaden

14 Was kann passieren? Angriffe auf Benutzerkennung/Kennwort Benutzerkennung: praktisch bekannt Heinz, kramski,... Also: Angriffe auf das Kennwort Social Engineering ( gusti1956 ) Phishing (Password Fishing) per Abhören in offenen WLANs (ICE: Telekom-Hotspot) Keylogger durch Viren/Trojaner/BKA/LKA/Zoll/Homeland Security,...

15 Was kann passieren? Angriffe auf das Kennwort... Ausprobieren gängiger Kennwörter Die 25 schlechtesten Kennwörter 2011 weltweit: Password, , , qwerty, abc123, monkey, , letmein, trustno1, dragon, baseball, , iloveyou, master, sunshine, ashley, bailey, passw0rd, shadow, , , superman, qazwsx, michael, football Ausprobieren von Hacker-WörterbuchEinträgen Begriffe, Namen, inkl. Abwandlungen 1=l, 3=e, 0=o usw. Muster 1q2w3e4r, qwertz, qaywsxedc usw.

16 Was kann passieren? Angriffe auf das Kennwort... Ausprobieren ( Brute Force ) Kennwörter werden (hoffentlich) nicht im Klartext, sondern als Hashes gespeichert Hash: Verschlüsselter Fingerabdruck (Prüfziffer) iloveyou: ccbf3da2e2ee083a8593e3bb7b47619b419f07d7 Aus dem Kennwort lässt sich der Hash/die Prüfziffer errechnen, aber nicht umgekehrt Also muss man für alle denkbaren (Kenn-)Wörter die Prüfziffer bilden und mit der gespeicherten vergleichen

17 Was kann passieren? Ausprobieren ( Brute Force )... Anzahl der Kombinationen = ZeichenvorratLänge z.b. vier Zahlen (PIN): 104 = z.b. Kleinbuchstaben (26 Zeichen), 8 Stellen: 268 = (ca. 209 Mrd.)????????: ccbf3da2e2ee083a8593e3bb7b47619b419f07d7 aaaaaaaa: aaaaaaab:... iloveyos: iloveyot: iloveyou: b480c074d6b75947c02681f31c90c668c46bf6b8 3a638e9a6c089b43d8e0f254c9991f4c1d e4ef0ea6cf1959a6487a1972dc18bc35c7ac fa3e e7d ccbf3da2e2ee083a8593e3bb7b47619b419f07d7

18 Was kann passieren? Moderner PC mit einer leistungsfähigen Grafikkarte: kann ca. 1 Mrd. Hashes pro Sekunde erzeugen und vergleichen (nur bei Offline-Attacken) 209 Mrd. Kombinationen: nach max. vier Minuten (im Durchschnitt zwei Minuten) ist das 8-stellige Kleinbuchstaben-Passwort gefunden Bildquelle: Advanced Micro Devices, Inc. (AMD)

19 Was kann passieren? Rechenzeit eines Brute-Force-Angriffs bei 1 Milliarde Schlüsseln pro Sekunde Passwortlänge Zeichenraum 8 Zeichen 9 Zeichen 10 Zeichen 11 Zeichen 12 Zeichen 10 [0-9] 100 ms 1 Sekunde 10 Sekunden 2 Minuten 17 Minuten 26 [a-z] 4 Minuten 2 Stunden 2 Tage 42 Tage 3 Jahre 52 [A-Z;a-z] 15 Stunden 33 Tage 5 Jahre 238 Jahre Jahre 62 [A-Z;a-z;0-9] 3 Tage 159 Tage 27 Jahre Jahre Jahre 96 (+Sonderzeichen) 84 Tage 22 Jahre Jahre Jahre 19 Mio. Jahre Quelle:

20 Was soll man tun? Ein gutes Kennwort sollte 12, mind. aber 10 Zeichen lang sein sollte aus Groß- und Kleinbuchstaben sowie Sonderzeichen und Ziffern (0...9?!%+ ) bestehen darf keine Namen von Familienmitgliedern, Haustieren, Autos usw. enthalten darf nicht in Wörterbüchern oder Beispielen vorkommen, auch nicht in simplen Varianten darf nicht aus (Tastatur-)Mustern bestehen.

21 Was soll man tun? Kennwörter regelmäßig ändern (z.b. alle sechs Monate)! Für jeden Dienst/Shop, für jedes Konto ein eigenes Kennwort verwenden! Kennwörter nicht an andere weitergeben! Kennwörter nicht per versenden ( = Postkarte, unverschlüsselt, kann jeder unterwegs lesen) Kennwörter aufschreiben? In der Geldbörse ok (aber nicht als Klebezettel am Monitor oder unter der Tastatur...)

22 Was soll man tun? Über offene Funknetze und in Internet-Cafes keine Anwendungen benutzen, die Kennwörter unverschlüsselt übertragen. Bei den Sicherheitsfragen lügen (Mädchenname der Mutter: Currywurst ). -Konten für verschlüsselte Kommunikation konfigurieren (SSL/TLS usw.). Auf Webseiten nur anmelden, wenn https:// verwendet wird.

23 Wie kann man sich helfen? Sätze und Anfangsbuchstaben merken: Wer kann sich ein Kennwort merken, dass mehr als 10 Zeichen hat? WkseKm,dma10Zh? Für jeden Dienst/Shop, für jedes Konto ein abgewandeltes Kennwort verwenden, nach einer nicht offensichtlichen Regel, z.b.: Grundkennwort + 1. und letzter Buchstabe, z.b. Ebay: EWkseKm,dma10Zh?y Amanzon: AWkseKm,dma10Zh?n

24 Wie kann man sich helfen? Passwort-Safe benutzen, z.b. Keepass Vorteile Passwort-Generator erzeugt wirklich zufällige, sichere neue Kennwörter Web-Adressen können per Klick aufgerufen werden Benutzerkennung/Kennwort können per Klick eingetragen werden Nachteile Es wird ein sehr gutes Master-Kennwort benötigt Möglichst in Kombination mit einem USB-Stick Wenn das Master-Kennwort bricht, ist alles offen Ohne Computer geht es nicht mehr

25 Keepass

26 Hier noch mal das Wichtigste: 1.Verwenden Sie nicht überall das gleiche Kennwort. 2.Bilden Sie quasi-zufällige Kennwörter aus gemischten Zeichen (Groß- und Kleinbuchstaben, Zahlen, Satzzeichen) nach der Merksatz-Methode, mindestens 10 Zeichen lang. 3.Lassen Sie Ihren gesunden Menschenverstand walten, bevor Sie irgendwo Ihr Kennwort eingeben. Bonustipps: Sperren Sie Ihr Smartphone mit einer PIN oder einem Sperrmuster. Aktualisieren Sie die Firmware Ihrer Fritzbox (falls Sie eine haben.)

27 Links, Quellen https://www.bsi-fuer-buerger.de/bsifb/de/meinpc/passwoerter/passwoerter_node.html

28 Fragen, Anmerkungen,...?

WJ Pecha Kucha 2014. Christian Kühleis IT-Systemberatung. Chris&an)Kühleis) )IT1Systemberatung) Tel.)09141/901741)

WJ Pecha Kucha 2014. Christian Kühleis IT-Systemberatung. Chris&an)Kühleis) )IT1Systemberatung) Tel.)09141/901741) WJ Pecha Kucha 2014 Christian Kühleis IT-Systemberatung Über uns Tätigkeitsfelder Netzwerke) Filialen/HomeOffice) Firewall) Arbeitsplätze) Außendienst) mobile)endgeräte) VPN) Internetdienste) Cloud1Anbindung)

Mehr

Identity Theft Der richtige Schutz vor Identitätsdiebstahl

Identity Theft Der richtige Schutz vor Identitätsdiebstahl Identity Theft Der richtige Schutz vor Identitätsdiebstahl Dr. Lukas Feiler, SSCP Associate, Wolf Theiss Rechtsanwälte GmbH Identity Theft, 15. Oktober 2012 1 1. Worum geht es bei Identity Theft? 2. Schutzmaßnahmen

Mehr

Angriffe gegen Passwörter Ein sicheres Passwort Passwörter benutzen Passwörter sichern. Sichere Passwörter

Angriffe gegen Passwörter Ein sicheres Passwort Passwörter benutzen Passwörter sichern. Sichere Passwörter Warum? Was nützt die beste Festplattenverschlüsselung wenn ein Angreifer an das Passwort gelangen kann? Warum? Was nützt die beste Festplattenverschlüsselung wenn ein Angreifer an das Passwort gelangen

Mehr

Sichere Passwörter ganz einfach

Sichere Passwörter ganz einfach Sichere Passwörter ganz einfach Dieser Vortrag und alle Links zu den Tools unter obigem Link Vortrag für ÖH-Uni/Graz This work is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International License.

Mehr

Grundlagen der Verschlüsselung

Grundlagen der Verschlüsselung (Email & Festplatten & Kurznachrichten) 8 Mai 2015 base on: https://githubcom/kaimi/cryptoparty-vortrag/ Übersicht 1 2 3 4 5 1 2 3 4 5 Verlust des Geräts / der Festplatte Notebook verloren Einbruch alle

Mehr

Sicherheit im Internet

Sicherheit im Internet Sicherheit im Internet Inhaltsverzeichnis 1. Computersicherheit 2 2. Passwörter 4 3. Shopping 6 4. Onlinezahlung 7 5. Internet Abzocke 8 6. Phishing 10 Seite 1 1. Computersicherheit Viren, auch Trojaner

Mehr

Handreichung: Verschlüsselte Versendung von Protokollen bei elektronischer Kommunikation mit Ehrenamtlichen

Handreichung: Verschlüsselte Versendung von Protokollen bei elektronischer Kommunikation mit Ehrenamtlichen Der Beauftragte für den Datenschutz der Evangelischen Kirche in Deutschland Handreichung: Verschlüsselte Versendung von Protokollen bei elektronischer Kommunikation mit Ehrenamtlichen Metadaten: Version:

Mehr

Herzlich Willkommen zum Live Hacking. Die Hacker: Ralf Wildvang Thomas Pusch

Herzlich Willkommen zum Live Hacking. Die Hacker: Ralf Wildvang Thomas Pusch Herzlich Willkommen zum Live Hacking Die Hacker: Ralf Wildvang Thomas Pusch 1 Vorstellung Ralf Wildvang Senior Berater ML Consulting Berater und Trainer in der Kampagne Sicher gewinnt des Bundes Erstellung

Mehr

Ein Plädoyer für mehr Sicherheit

Ein Plädoyer für mehr Sicherheit FACHARTIKEL 2014 Oder: Warum Zwei-Faktor-Authentifizierung selbstverständlich sein sollte Unsere Fachartikel online auf www.norcom.de Copyright 2014 NorCom Information Technology AG. Oder: Warum Zwei-Faktor-Authentifizierung

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 200x. Sichere Kennwörter. Ulrich Hollritt Stand 15.12.05 / 2. Fassung

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 200x. Sichere Kennwörter. Ulrich Hollritt Stand 15.12.05 / 2. Fassung Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 200x Sichere Kennwörter Ulrich Hollritt Stand 15.12.05 / 2. Fassung Inhaltsverzeichnis 1. Was ist ein Kennwort?... 3 1.1. Wieso ist das Kennwort im

Mehr

Medium: Testticker.de Datum: 23.06.2008 PIs: 2.834.425

Medium: Testticker.de Datum: 23.06.2008 PIs: 2.834.425 Medium: Testticker.de Datum: 23.06.2008 PIs: 2.834.425 1 Einzeltest: Steganos Password Manager 2009 Passwort vergessen? Fast jede zweite Frau und zehn Prozent der Männer verraten ihr Passwort für einen

Mehr

Der Weg zu Ihrem Online-Konto mit PIN/TAN

Der Weg zu Ihrem Online-Konto mit PIN/TAN Der Weg zu Ihrem Online-Konto mit PIN/TAN Allgemeines zur Kontensicherheit/Sicherheitshinweis Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass die Sparkasse keine vertraulichen Daten (z.b. PIN und/oder TAN) per

Mehr

ELZPIRATEN EMMENDINGEN

ELZPIRATEN EMMENDINGEN Vortrag und Workshop Am in Waldkirch CC BY-SA 4.0: Julia Fiedler ELZPIRATEN EMMENDINGEN 18 Millionen gestohlene e-mail-passwörter Größter bekannter Datendiebstahl in Deutschland. Alle großen deutschen

Mehr

Verschlüsselung auf USB Sticks

Verschlüsselung auf USB Sticks Verschlüsselung auf USB Sticks Einsatz von TrueCrypt Gröninger Str. 86 71254 Ditzingen Tel. 07156 / 711006 Email: sanz@sanzedv.de Internet: www.sanzedv.de Warum sollen Lehrer verschlüsseln? Auf den ersten

Mehr

Teil 1: Sicheres Surfen im Internet Grundregeln

Teil 1: Sicheres Surfen im Internet Grundregeln Sicher im Internet unterwegs sein Eine Schulungsreihe veranstaltet in Kooperation von: Teil 1: Sicheres Surfen im Internet Grundregeln 1 Grundregeln E Mailnutzung & Lockangebote im Web Hinter kostenlosen

Mehr

Seminar: Sicheres Online Banking Teil 1

Seminar: Sicheres Online Banking Teil 1 Lehrstuhl Netzarchitekturen und Netzdienste Institut für Informatik Technische Universität München Seminar: Sicheres Online Banking Teil 1 WS 2008/2009 Hung Truong manhhung@mytum.de Betreuer: Heiko Niedermayer

Mehr

Zugangskontrolle zu IT-Systemen

Zugangskontrolle zu IT-Systemen Zugangskontrolle zu IT-Systemen Jens Schletter PRODATIS CONSULTING AG Canaletto Internet GmbH Das Unternehmen Das Unternehmen PRODATIS CONSULTING AG ist ein weltweit agierender IT Beratungs-, Technologie-

Mehr

Wahl eines sicheren Passworts

Wahl eines sicheren Passworts Zur Verfügung gestellt von Mcert Deutsche Gesellschaft für IT Sicherheit Weitere Informationen unter www.mcert.de Wahl eines sicheren Passworts Version 1.0 Letzte Änderung: 21. Juli 2005 Impressum Mcert

Mehr

Passwort-Sicherheit. Das Bundesamt für f r Sicherheit in der Informationstechnik: Fast jeder besitzt Informationen, die in die

Passwort-Sicherheit. Das Bundesamt für f r Sicherheit in der Informationstechnik: Fast jeder besitzt Informationen, die in die Passwort-Sicherheit Passwort-Sicherheit Das Bundesamt für f r Sicherheit in der Informationstechnik: Fast jeder besitzt Informationen, die in die falschen Hände H gelangen könnten. k Um das zu verhindern,

Mehr

Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN)

Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN) Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN) Um Ihre Drahtlosverbindung (WLAN) abzusichern, müssen Sie die Verschlüsselung im Router konfigurieren. Ein ungesichertes WLAN kann dazu führen, dass

Mehr

Mitarbeiterinformation

Mitarbeiterinformation Datenschutz & Gesetzliche Regelungen Praktische Hinweise Kontakt zu Ihrem Datenschutzbeauftragten Elmar Brunsch www.dbc.de Seite 1 von 5 Einleitung In den Medien haben Sie sicher schon häufig von Verstößen

Mehr

Hacken (Kinder)leichtgemacht

Hacken (Kinder)leichtgemacht Hacken (Kinder)leichtgemacht Hans-Georg Eberhard Dr.-Ing. Thomas Leonard AuraSec GmbH 11.09.2014 Köln AuraSec GmbH Unter den Linden 16 10117 Berlin T 030 408173352 F 05334 948624 www.aurasec.de Hacken

Mehr

Powerline Netzwerk SICHERHEITS EINSTELLUNGEN. ALL1683 USB Adapter. und. ALL1682 Ethernet bridge. ALLNET Powerline Configuration Utility

Powerline Netzwerk SICHERHEITS EINSTELLUNGEN. ALL1683 USB Adapter. und. ALL1682 Ethernet bridge. ALLNET Powerline Configuration Utility Powerline Netzwerk Das perfekte Netzwerk für Internet-Access und mehr Die Netzwerklösung für HOME OFFICE UND KLEINE BÜROS SICHERHEITS EINSTELLUNGEN für ALL1683 USB Adapter und ALL1682 Ethernet bridge ALLNET

Mehr

Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN)

Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN) Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN) Um Ihre Drahtlosverbindung (WLAN) abzusichern müssen Sie die Verschlüsselung im Accesspoint konfigurieren. Ein ungesichertes WLAN kann dazu führen,

Mehr

Wiederholung: Informationssicherheit Ziele

Wiederholung: Informationssicherheit Ziele Wiederholung: Informationssicherheit Ziele Vertraulichkeit: Schutz der Information vor unberechtigtem Zugriff bei Speicherung, Verarbeitung und Übertragung Integrität: Garantie der Korrektheit (unverändert,

Mehr

Einrichtung eines E-Mail-Kontos bei MS Office Outlook 2010 (Windows) Stand: 03/2011

Einrichtung eines E-Mail-Kontos bei MS Office Outlook 2010 (Windows) Stand: 03/2011 Einrichtung eines E-Mail-Kontos bei MS Office Outlook 2010 (Windows) Stand: 03/2011 Bitte lesen Sie diese Anleitung sorgfältig durch. Direkter Kapitelsprung [POP3] [IMAP] [SSL/TSL] [Zertifikat] 1. Klicken

Mehr

Tipps zur Verbesserung der Sicherheit im Online-Banking

Tipps zur Verbesserung der Sicherheit im Online-Banking Tipps zur Verbesserung der Sicherheit im Online-Banking Seite 1 von 7 Vorwort Die Fiducia IT AG stellt Ihren Kunden einen Überblick mit Tipps zur Verbesserung der Sicherheit im Online-Banking zur Verfügung.

Mehr

Online Messe 10 Sicherheitstipps

Online Messe 10 Sicherheitstipps Online Messe 10 Sicherheitstipps Jens Rogowski und Alexander Thiele Sparkasse Celle Passwörter Ist mein Passwort sicher? je länger das Passwort, desto höher die Sicherheit Groß- und Kleinbuchstaben, Ziffern,

Mehr

Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN)

Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN) Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN) Um Ihre Drahtlosverbindung (WLAN) abzusichern, müssen Sie die Verschlüsselung im DIR- Router konfigurieren. Ein ungesichertes WLAN kann dazu führen,

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

Fachschule für Heilerziehungspflege Bamberg

Fachschule für Heilerziehungspflege Bamberg Fachschule für Heilerziehungspflege Bamberg BSI für Bürger Gruppe 2 Quellen: www.bsi fuer buerger.de www.wikipedia.de Verschlüsselung von Daten bei Smartphones: Für Smartphones, Tablets und ähnliche Geräte

Mehr

WINDOWS 7. Druckerkonfiguration - Systemsteuerung - Sicherheit

WINDOWS 7. Druckerkonfiguration - Systemsteuerung - Sicherheit WINDOWS 7 Druckerkonfiguration - Systemsteuerung - Sicherheit Druckerverwaltung ab Seite 91 = Standarddrucker Druckaufträge verwalten ab Seite 96 Systemsteuerung ab Seite 97 System Information über das

Mehr

KEEPASS PLUGIN - BENUTZERHANDBUCH

KEEPASS PLUGIN - BENUTZERHANDBUCH Zentrum für sichere Informationstechnologie Austria Secure Information Technology Center Austria A-1030 Wien, Seidlgasse 22 / 9 Tel.: (+43 1) 503 19 63 0 Fax: (+43 1) 503 19 63 66 A-8010 Graz, Inffeldgasse

Mehr

Tipps und Tricks zur Sicherheit im Online-Banking

Tipps und Tricks zur Sicherheit im Online-Banking Tipps und Tricks zur Sicherheit im Online-Banking Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis 1. Sicherheitsvorkehrungen für Ihre Hardware 3 2. Besondere Augenmerk auf Ihren Internet-Browser 3 3. Vorsichtiger Umgang

Mehr

E-Mail - Grundlagen und

E-Mail - Grundlagen und E-Mail - Grundlagen und Einrichtung von Eugen Himmelsbach - Aufbau einer E-Mailadresse Inhalt - Woher bekommt man eine E-Mailadresse - Was wird benötigt - E-Mailserver - POP-Server - IMAP-Server - SMTP-Server

Mehr

Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN)

Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN) Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN) Um Ihre Drahtlosverbindung (WLAN) abzusichern müssen Sie die Verschlüsselung im Router konfigurieren. Ein ungesichertes WLAN kann dazu führen, dass

Mehr

Crypto-Party Wie schütze ich mir vor Spinnern und Spannern, Spam und Werbung, NSA und Überwachung?

Crypto-Party Wie schütze ich mir vor Spinnern und Spannern, Spam und Werbung, NSA und Überwachung? Crypto Party Seite 1 CryptoParty Wie schütze ich mir vor Spinnern und Spannern, Spam und Werbung, NSA und Überwachung? Donnerstag, 29. Mai 2014 20:45 Alternativen zu Google Alternative EMailProvider Passwörter

Mehr

Anleitung zum Erstellen und Auspacken eines verschlüsselten Archivs zur Übermittlung personenbezogener Daten per E-Mail 1

Anleitung zum Erstellen und Auspacken eines verschlüsselten Archivs zur Übermittlung personenbezogener Daten per E-Mail 1 personenbezogener Daten per E-Mail 1 Entsprechend der gültigen Verschlüsselungsverordnung http://www.kirchenrechtwuerttemberg.de/showdocument/id/17403 gilt u.a. 1 (1) Personenbezogene Daten und andere

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Aktuelle Bedrohungsszenarien für mobile Endgeräte

Aktuelle Bedrohungsszenarien für mobile Endgeräte Wir stehen für Wettbewerb und Medienvielfalt. Aktuelle Bedrohungsszenarien für mobile Endgeräte Ulrich Latzenhofer RTR-GmbH Inhalt Allgemeines Gefährdungen, Schwachstellen und Bedrohungen mobiler Endgeräte

Mehr

Wirelss LAN, alle wissen, dass es nicht sicher ist, alle wollen es, was nun?

Wirelss LAN, alle wissen, dass es nicht sicher ist, alle wollen es, was nun? Wirelss LAN, alle wissen, dass es nicht sicher ist, alle wollen es, was nun? Dipl.-Math. Wilfried Gericke IT-Verantwortlicher Wireless LAN, alle wissen, dass es nicht sicher ist, alle wollen es, was nun?

Mehr

Zeugnisse und Datenschutz

Zeugnisse und Datenschutz Departement Bildung, Kultur und Sport Abteilung Volksschule Dezember 2010 Zeugnisse und Datenschutz Tipps, wie Daten im Umgang mit den neuen elektronischen Beurteilungsinstrumenten geschützt werden können.

Mehr

PC-Sicherheit. Georg Schöbel. 26. Mai 2008. Chaostreff Göttingen. G. Schöbel (Chaostreff) PC-Sicherheit 26. Mai 2008 1 / 20

PC-Sicherheit. Georg Schöbel. 26. Mai 2008. Chaostreff Göttingen. G. Schöbel (Chaostreff) PC-Sicherheit 26. Mai 2008 1 / 20 PC-Sicherheit Georg Schöbel Chaostreff Göttingen 26. Mai 2008 G. Schöbel (Chaostreff) PC-Sicherheit 26. Mai 2008 1 / 20 Gliederung 1 Einleitung 2 Maßnahmen Backup Nutzerverwaltung Firewall Updates Antivirus

Mehr

Datensicherheit. Datensicherung Datenschutz bei der Internet-Nutzung (bezieht sich auf Windows-Rechner)

Datensicherheit. Datensicherung Datenschutz bei der Internet-Nutzung (bezieht sich auf Windows-Rechner) Datensicherheit Datensicherung Datenschutz bei der Internet-Nutzung (bezieht sich auf Windows-Rechner) Was bedeutet Datensicherheit für uns heute? Ohne digital gespeicherte Daten geht heute nichts mehr

Mehr

Sicherheit: Theorie und Praxis

Sicherheit: Theorie und Praxis Cnlab / CSI 2012 Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug? Sicherheit: Theorie und Praxis Zürich, 12. September 2012 Agenda Demo 1: Was nützt die PIN im Gerät? Wie arbeiten die verschiedenen

Mehr

Elektronische Übermittlung von vertraulichen Dateien an den Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen, Referat 24

Elektronische Übermittlung von vertraulichen Dateien an den Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen, Referat 24 Abteilung Arbeit ESF-zwischengeschaltete Stelle BAP-Informationsblatt Elektronische Übermittlung von vertraulichen Dateien an den Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen, Referat 24 Dateien, die Sie an

Mehr

Technikseminar. Umgang mit Passwörter. Kushtrim Lulaj 14-05-20012

Technikseminar. Umgang mit Passwörter. Kushtrim Lulaj 14-05-20012 Technikseminar Umgang mit Passwörter 14-05-20012 Gliederung 1. Psychologische Aspekte a) Umgang mit a) Einsatz von Passwörtern b) Ungeeigneter Umgang mit Passwörtern 3. Passwort-Cracking 3.1 Brute-Force

Mehr

Social Engineering. Dr. Lukas Feiler, SSCP Associate, Wolf Theiss Rechtsanwälte GmbH. Social Engineering, 3. Oktober 2012 1

Social Engineering. Dr. Lukas Feiler, SSCP Associate, Wolf Theiss Rechtsanwälte GmbH. Social Engineering, 3. Oktober 2012 1 Social Engineering Dr. Lukas Feiler, SSCP Associate, Wolf Theiss Rechtsanwälte GmbH Social Engineering, 3. Oktober 2012 1 1. Social Engineering Basics 2. Methoden des Social Engineering 3. Schutzmaßnahmen

Mehr

Know-how-Schutz und Einsatz mobiler Endgeräte

Know-how-Schutz und Einsatz mobiler Endgeräte Wolfgang Straßer @-yet GmbH Know-how-Schutz und Einsatz mobiler Endgeräte @-yet GmbH, Schloß Eicherhof, D-42799 Leichlingen +49 (02175) 16 55 0 @-yet Geschäftsbereiche @-yet GmbH, Schloß Eicherhof, D-42799

Mehr

Daten verschlüsseln: warum? wie? Das Programm herunterladen und auf dem USB-Stick installieren Dateien mit Challenger verschlüsseln - entschlüsseln

Daten verschlüsseln: warum? wie? Das Programm herunterladen und auf dem USB-Stick installieren Dateien mit Challenger verschlüsseln - entschlüsseln Verschlüsseln und Entschlüsseln von Dateien-Ordnern-Laufwerken Die Themen Daten verschlüsseln: warum? wie? Das Programm herunterladen und auf dem USB-Stick installieren Dateien mit Challenger verschlüsseln

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

Truecrypt. 1. Was macht das Programm Truecrypt?

Truecrypt. 1. Was macht das Programm Truecrypt? Truecrypt Johannes Mand 09/2013 1. Was macht das Programm Truecrypt? Truecrypt ist ein Programm, das Speicherträgern, also Festplatten, Sticks oder Speicherkarten in Teilen oder ganz verschlüsselt. Daten

Mehr

Whitepaper: Mobile IT-Sicherheit

Whitepaper: Mobile IT-Sicherheit Whitepaper: Mobile IT-Sicherheit Wie sicher sind Ihre Daten unterwegs? Kontaktdaten: Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber Telefon: +49 (0)6103 350860 E-Mail: it-risikomanagement@intargia.com Webseite: http://www.intargia.com

Mehr

Systembeschreibung Passwort-Check II

Systembeschreibung Passwort-Check II Datenschutzbeauftragter des Kantons Zürich Postfach, CH-8090 Zürich Tel.: 043 259 39 99 Fax: 043 259 51 38 datenschutz@dsb.zh.ch www.datenschutz.ch Beratungsstelle für Informatiksicherheit Systembeschreibung

Mehr

Anleitung: Passwort-Self-Service-Portal

Anleitung: Passwort-Self-Service-Portal W ISO-IT Lz II.8 Anleitung: Passwort-Self-Service-Portal Mit dem Passwort-Self-Service haben Sie die Möglichkeit, Ihr Passwort auf bequeme Weise auch außerhalb der Fakultät zu erneuern und vergessene Passwörter

Mehr

Konsistenz, Replikation und Fehlertoleranz

Konsistenz, Replikation und Fehlertoleranz Konsistenz, Replikation und Fehlertoleranz Zugangssicherheit Kaufmann Daniel, Kranister Jürgen, Stundner Lukas Allgemeines Zugangssicherheit = Absicherung, dass nur berechtigte User/Geräte bestimmte Aktionen

Mehr

Verschlüsselung und IT-Sicherheit. Rechtsanwalt Dr. Alexander Koch

Verschlüsselung und IT-Sicherheit. Rechtsanwalt Dr. Alexander Koch Verschlüsselung und IT-Sicherheit Rechtsanwalt Dr. Alexander Koch Programm Einführung E-Mail Metadaten Inhalte Mobile Geräte Datenverschlüsselung Container Vollverschlüsselung von Laptops und PCs Mobile

Mehr

Einrichtung eines Zugangs mit einer HBCI-Chipkarte bei der Commerzbank

Einrichtung eines Zugangs mit einer HBCI-Chipkarte bei der Commerzbank Einrichtung eines Zugangs mit einer HBCI-Chipkarte bei der Commerzbank Schritt 1: Rufen Sie in Bank X den Menüpunkt Ablage/Neue Kontenmappe auf. Es erscheint dieser Dialog: Es erscheint folgender Dialog,

Mehr

Sicherheit im WorldWideWeb

Sicherheit im WorldWideWeb Sicherheit im WorldWideWeb sm@rt-it GmbH Ihr EDV Partner für kleine und mittlere Unternehmen 14.10.2015 Seite 1 Eröffnung und Begrüßung: Referent: Daniel Eggers Geschäftsführer der sm@rt-it GmbH Profil:

Mehr

10/3.3 Passwort-Manager

10/3.3 Passwort-Manager Aktuelles Teil 10/3.3 Seite 1 10/3.3 Die Vielzahl an Passwörtern, die sich ein Anwender merken muss, und die erforderliche Komplexität der Passwörter bereiten vielen Computernutzern Schwierigkeiten. Deshalb

Mehr

ESecure Vault Die verschlüsselte CloudFESTplatte

ESecure Vault Die verschlüsselte CloudFESTplatte Sie möchten von überall aus auf Ihre Daten zugreifen, aber niemand anderes soll Ihre Daten einsehen können? Mit dem Secure Vault von Evolution Hosting stellen wir Ihnen ein sicheres System vor. Sie müssen

Mehr

Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN)

Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN) Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN) Um Ihre Drahtlosverbindung (WLAN) abzusichern, müssen Sie die Verschlüsselung im Router konfigurieren. Ein ungesichertes WLAN kann dazu führen, dass

Mehr

Kundenleitfaden Secure E-Mail

Kundenleitfaden Secure E-Mail Vorwort Wir leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien wie das Versenden von E-Mails. Neben den großen Vorteilen, die uns elektronische

Mehr

Vorwort. Sichere E-Mail bietet. Kundenleitfaden Sichere E-Mail

Vorwort. Sichere E-Mail bietet. Kundenleitfaden Sichere E-Mail Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien wie das Versenden von E-Mails. Neben den großen Vorteilen, die uns

Mehr

IT-Sicherheit. Quelle: https://www.bsi.bund.de/shareddocs/bilder/de/bsi/themen/grundschutzdeutsch/webkurs/pic1120_gif.gif%3f blob%3dnormal%26v%3d3

IT-Sicherheit. Quelle: https://www.bsi.bund.de/shareddocs/bilder/de/bsi/themen/grundschutzdeutsch/webkurs/pic1120_gif.gif%3f blob%3dnormal%26v%3d3 Quelle: https://www.bsi.bund.de/shareddocs/bilder/de/bsi/themen/grundschutzdeutsch/webkurs/pic1120_gif.gif%3f blob%3dnormal%26v%3d3 Wer bin ich? Carsten John Systemadministrator, am MPI seit 2004 seit

Mehr

E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail. Kundenleitfaden. Sparkasse Landshut

E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail. Kundenleitfaden. Sparkasse Landshut E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail Kundenleitfaden S Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien wie

Mehr

Sparkasse Jerichower Land

Sparkasse Jerichower Land Kundenleitfaden zu Secure E-Mail Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien wie das Versenden von E-Mails. Neben

Mehr

E-Mails versenden auf sicherem Weg! Sichere E-Mail Kundenleitfaden

E-Mails versenden auf sicherem Weg! Sichere E-Mail Kundenleitfaden E-Mails versenden auf sicherem Weg! Sichere E-Mail Kundenleitfaden Vorwort In unserem elektronischen Zeitalter erfolgt der Austausch von Informationen mehr und mehr über elektronische Medien wie zum Beispiel

Mehr

Surfen, aber sicher! Basisschutz leicht gemacht. 10 Tipps für ein ungetrübtes Surf-Vergnügen

Surfen, aber sicher! Basisschutz leicht gemacht. 10 Tipps für ein ungetrübtes Surf-Vergnügen Surfen, aber sicher! Basisschutz leicht gemacht 10 Tipps für ein ungetrübtes Surf-Vergnügen Ins Internet mit Sicherheit! Viele nützliche und wichtige Dienstleistungen werden heute über das Internet in

Mehr

Sichere PCs und Laptops

Sichere PCs und Laptops Sichere PCs und Laptops Sicherheitstools mit der Bürgerkarte A-SIT Zentrum für Sichere Informationstechnologie Dipl.-Ing. Martin Centner SFG, 9. Februar 2006 A-SIT Zentrum für Sichere Informationstechnologie

Mehr

Anleitungen zum KMG-Email-Konto

Anleitungen zum KMG-Email-Konto In dieser Anleitung erfahren Sie, wie Sie mit einem Browser (Firefox etc.) auf das Email-Konto zugreifen; Ihr Kennwort ändern; eine Weiterleitung zu einer privaten Email-Adresse einrichten; Ihr Email-Konto

Mehr

E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail

E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail Leitfaden S Kreisparkasse Verden 1 Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische

Mehr

1 GRUNDBEGRIFFE ZU SICHERHEIT 7 1.1 Datenbedrohung... 7

1 GRUNDBEGRIFFE ZU SICHERHEIT 7 1.1 Datenbedrohung... 7 Der Aufbau dieser Lernunterlage ist der Gliederung des ECDL-Syllabus 5.0 angepasst. Kapitel und Unterkapitel sind daher in der gleichen Nummerierung, wie sie im ECDL-Core-Lernzielkatalog verwendet wird.

Mehr

Elternabend. Internet und IT-Sicherheit zu Hause

Elternabend. Internet und IT-Sicherheit zu Hause Elternabend Internet und IT-Sicherheit zu Hause Agenda Administration von IT-Geräten Smartphones/Tablets Webfilter, Zeitbegrenzung für Kinder Leidiges Thema Passwörter Daten im Internet Firewalls Verschlüsselung

Mehr

E-Mails versenden aber sicher!

E-Mails versenden aber sicher! E-Mails versenden aber sicher! Sichere E-Mail mit Secure E-Mail - Kundenleitfaden - S Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische

Mehr

17 Ein Beispiel aus der realen Welt: Google Wallet

17 Ein Beispiel aus der realen Welt: Google Wallet 17 Ein Beispiel aus der realen Welt: Google Wallet Google Wallet (seit 2011): Kontaktlose Bezahlen am Point of Sale Kreditkarten werden im Sicherheitselement des Smartphone abgelegt Kommunikation über

Mehr

Empfehlungen zum sicheren Versand von Dokumenten per E-Mail. Oktober 2005

Empfehlungen zum sicheren Versand von Dokumenten per E-Mail. Oktober 2005 Empfehlungen zum sicheren Versand von Dokumenten per E-Mail Oktober 2005 Herausgeber: AvenirSocial Professionelle Soziale Arbeit Schweiz Schwarztorstrasse 22, PF/CP 8163 3001 Bern T. +41 (0) 31 382 28

Mehr

WLAN manuell einrichten

WLAN manuell einrichten WLAN manuell einrichten Vorbereiten > Versichern Sie sich, dass die WLAN-Karte oder der USB-Stick eingesteckt ist, und dass die Geräte-Software (Treiber) dafür auf Ihrem Computer installiert ist. > Schliessen

Mehr

Kurzanleitung E-Mail System bildung-rp.de

Kurzanleitung E-Mail System bildung-rp.de Kurzanleitung E-Mail System bildung-rp.de VERSION: 1.3 DATUM: 22.02.12 VERFASSER: IT-Support FREIGABE: Inhaltsverzeichnis Benutzername und Passwort... 1 Support... 1 Technische Konfiguration... 2 Webmail-Oberfläche...

Mehr

e-mails versenden aber sicher! Kundeninformation zu Secure e-mail

e-mails versenden aber sicher! Kundeninformation zu Secure e-mail e-mails versenden aber sicher! Kundeninformation zu Secure e-mail Secure e-mail Warum? Die Kreissparkasse Bitburg-Prüm bietet Ihnen ab sofort die Möglichkeit, die Kommunikation über e- Mail mit der Sparkasse

Mehr

Online-Banking. 45 Tipps für das sichere Online-Banking

Online-Banking. 45 Tipps für das sichere Online-Banking Online-Banking 45 Tipps für das sichere Online-Banking Notwendige Sicherheitsvorkehrungen am PC Versuchen Sie, möglichst wenige Personen an 1 dem PC arbeiten zu lassen, an dem Sie auch das Online-Banking

Mehr

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud Einfach A1. A1.net/cloud Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre wichtigsten Daten auf Handy und PC Die Vodafone Cloud ist Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre Bilder, Videos, Musik und andere Daten. Der

Mehr

Anleitung Sichere Kommunikation mit Pidgin, Jabber und OTR

Anleitung Sichere Kommunikation mit Pidgin, Jabber und OTR Anleitung Sichere Kommunikation mit Pidgin, Jabber und OTR 1 1 Hinweis Diese Anleitung wurde mit dem Betriebssystemen Windows 7 Home Premium (64 Bit) und Windows 8.1 (64 Bit) und Pidgin 2.10.11 mit OTR

Mehr

Anleitung Kontoeinrichtung HBCI/ FinTS Sicherheitsdatei mit apokennung in Starmoney

Anleitung Kontoeinrichtung HBCI/ FinTS Sicherheitsdatei mit apokennung in Starmoney 1. Änderung der Erstzugangs-PIN Bevor Sie mit der Neu-Einrichtung Ihres Kontos in StarMoney Business beginnen, empfehlen wir Ihnen, die Erstzugangs-PIN (Start-PIN) auf unserer Homepage www.apobank.de (KontoLogin,

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail-Dienst privat

Konfigurationsanleitung E-Mail-Dienst privat IT Support support@citynet.at T +43 5223 5855 210 Konfigurationsanleitung E-Mail-Dienst privat 1. Allgemeine Information Diese Anleitung dient als Unterstützung zur Einrichtung des E-Mail-Dienstes zum

Mehr

e-banking Benutzerhandbuch

e-banking Benutzerhandbuch Unser e-banking ermöglicht Ihnen den weltweiten Zugriff auf Ihr Bankkonto. Der Einstieg erfolgt über den Link auf der Valartis-Webseite: http://www.valartis.li Oder direkt auf der sicheren Seite: https://ebanking.valartis.li

Mehr

Kundeninformation zu Secure Email. Secure Email Notwendigkeit?

Kundeninformation zu Secure Email. Secure Email Notwendigkeit? Kundeninformation zu Secure Email Digitale Raubzüge und Spionageangriffe gehören aktuell zu den Wachstumsbranchen der organisierten Kriminalität. Selbst modernste Sicherheitstechnologie bietet dagegen

Mehr

Phishing. Rundum sicher beim Online-Banking. 45 wichtige Tipps von Ihren Volksbanken Raiffeisenbanken.

Phishing. Rundum sicher beim Online-Banking. 45 wichtige Tipps von Ihren Volksbanken Raiffeisenbanken. Phishing Rundum sicher beim Online-Banking. 45 wichtige Tipps von Ihren Volksbanken Raiffeisenbanken. Sicherheitsvorkehrungen am eigenen PC 1 2 3 4 5 Versuchen Sie, so wenig Personen wie möglich an dem

Mehr

Produktinformation. Zusatzkomponente Useraktives Password-Reset für Windows. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g

Produktinformation. Zusatzkomponente Useraktives Password-Reset für Windows. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Useraktives Password-Reset für Windows T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Inhalt 1 EINLEITUNG...3 2 PASSWORD RESET IN DER WINDOWS-ANMELDUNG...4 2.1 Neues Kennwort über

Mehr

Smart Home. Quickstart User Guide

Smart Home. Quickstart User Guide Smart Home Quickstart User Guide Um Ihr ubisys Smart Home von Ihrem mobilen Endgerät steuern zu können, müssen Sie noch ein paar kleine Einstellungen vornehmen. Hinweis: Die Abbildungen in dieser Anleitung

Mehr

Treff@ktiv 55+ Online-Banking. wie funktioniert s. und. worauf muss ich besonders achten??? Was bietet Online-Banking?

Treff@ktiv 55+ Online-Banking. wie funktioniert s. und. worauf muss ich besonders achten??? Was bietet Online-Banking? Online- Banking wie funktioniert s und worauf muss ich besonders achten??? Was bietet? Abwicklung aller Bankgeschäfte (Kontoeröffnung, Kontoführung, Online-Broking, Beratung) über Internet (Browser oder

Mehr

Sparkasse Duisburg. E-Mail versenden aber sicher! Sichere E-Mail. Anwendungsleitfaden für Kunden

Sparkasse Duisburg. E-Mail versenden aber sicher! Sichere E-Mail. Anwendungsleitfaden für Kunden Sparkasse Duisburg E-Mail versenden aber sicher! Sichere E-Mail Anwendungsleitfaden für Kunden ,,Digitale Raubzüge und Spionageangriffe gehören aktuell zu den Wachstumsbranchen der organisierten Kriminalität.

Mehr

Kreuzen Sie bei den folgenden 32 Fragen jeweils den Buchstaben (A, B, C oder D) vor der richtigen Antwort an. Nur EINE Antwort ist richtig.

Kreuzen Sie bei den folgenden 32 Fragen jeweils den Buchstaben (A, B, C oder D) vor der richtigen Antwort an. Nur EINE Antwort ist richtig. Version vom.9.204 EMOTEST Modul IS estanden J NEIN Vorname Punkte [erforderlich 75%, d.h. 24 von 32] Nachname Testdatum EMOTEST EL IT-Security Kreuzen Sie bei den folgenden 32 Fragen jeweils den uchstaben

Mehr

Kurzanleitung BKB-E-Banking-Stick

Kurzanleitung BKB-E-Banking-Stick Kurzanleitung BKB-E-Banking-Stick Die Basler Kantonalbank vereinfacht das Login ins E-Banking und macht es noch sicherer. Als Alternative zum Login mittels mtan steigen Sie künftig per BKB-E-Banking-Stick

Mehr

A1 E-Mail-Einstellungen Windows Live Mail 2011 & 2012

A1 E-Mail-Einstellungen Windows Live Mail 2011 & 2012 Konfigurationsanleitung Einfach A1. A1 E-Mail-Einstellungen Windows Live Mail 2011 & 2012 Klicken Sie in der Registerkarte Datei auf Informationen und anschließend auf Konto hinzufügen. Einfach schneller

Mehr

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de @HERZOvision.de Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015 v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Modernisierung des herzovision.de-mailservers...

Mehr

A1 E-Mail-Einstellungen Outlook 2007

A1 E-Mail-Einstellungen Outlook 2007 Konfigurationsanleitung Einfach A1. A1 E-Mail-Einstellungen Outlook 2007 Klicken Sie in der Registerkarte Datei auf Informationen und anschließend auf Konto hinzufügen. Einfach schneller zum Ziel. Alternativ

Mehr

Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht. 10 Tipps zur sicheren Nutzung von sozialen Netzwerken wie Facebook, Xing & Co.

Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht. 10 Tipps zur sicheren Nutzung von sozialen Netzwerken wie Facebook, Xing & Co. www.bsi-fuer-buerger.de Ins Internet mit Sicherheit! Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht 10 Tipps zur sicheren Nutzung von sozialen Netzwerken wie Facebook, Xing & Co. Sicher unterwegs in Facebook,

Mehr

IT Services Support. Passwort Policy. Passwort Policy HSLU/PHLU/D-EDK

IT Services Support. Passwort Policy. Passwort Policy HSLU/PHLU/D-EDK IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 2. Juni 2014 Seite 1/5 Kurzbeschrieb: HSLU/PHLU/D-EDK Hinweis für

Mehr