Lehr-Lern-Überzeugungen von Lehrenden im Kontext der Digitalisierung von Lehre

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lehr-Lern-Überzeugungen von Lehrenden im Kontext der Digitalisierung von Lehre"

Transkript

1 Lehr-Lern-Überzeugungen von Lehrenden im Kontext der Digitalisierung von Lehre Doktorandensymposium 2015 Hochschule Osnabrück, Fachhochschule Münster Katharina Schurz, Hochschule Osnabrück Projekt Voneinander Lernen lernen, Akademische Personalentwicklung Betreuer_innen: Prof. Dr. Wolf (Uni Bremen), Dr. Wulf (HS Osnabrück) 13. November 2015

2 Ausgangspunkt Projekt Voneinander Lernen lernen, Akademische Personalentwicklung Aufgabe: Qualifizierungsangebote für alle Zielgruppen der Hochschule anbieten, die sich mit LEHRE befassen Zielstellung Studie: Konzeptionierung von Qualifizierungsangeboten für Professor_innen, die schon länger an der Hochschule lehren Schwerpunkte Studie: Lehrpraxis Betreuungspraxis Nutzung digitaler Lehr-/Lerntechnologien in der Lehre Qualifizierungswünsche LEHREN LERNEN Katharina Schurz Lehr-Lern-Überzeugungen von Lehrenden im Kontext der Digitalisierung 2

3 Motivation Akademische Lehre im Wandel der Zeit? Mittelalter 19. Jahrhundert 20. Jahrhundert 21. Jahrhundert Lehrende und ihr Lehrhandeln unterliegen Veränderungsprozessen Katharina Schurz Lehr-Lern-Überzeugungen von Lehrenden im Kontext der Digitalisierung 3

4 Fragestellungen Promotionsvorhaben Welche digitalen Lehr-/Lerntechnologien nutzen die Lehrenden der Hochschule bereits in ihren Veranstaltungen? Auch ohne sich dessen bewusst zu sein? Was verstehen die Lehrenden unter digitalen Lehr-/Lerntechnologien? Welche Vorstellungen haben Lehrende, wie eine Einbindung digitaler Lehr- /Lerntechnologie in die Lehre gut und sinnvoll funktionieren kann? Dafür grundlegend: Wie stellen sich Lehrende einen guten Lehr-Lern-Prozess vor? Wie gestalten sie selbst Lehre? Was hat die Art und Weise ihrer Lehrgestaltung geprägt? Welchen weiteren (die Person betreffenden) Faktoren haben darauf Einfluss, ob Lehrende digitale Lehr-/Lerntechnologie einsetzen? Welche Überzeugungen haben Lehrende über den sinnvollen Einsatz und die Wirksamkeit von digitalen Lehr-/Lerntechnologien auf den Lehr-Lern-Prozess unter Betrachtung ihrer Sozialisierung? Katharina Schurz Lehr-Lern-Überzeugungen von Lehrenden im Kontext der Digitalisierung 4

5 Forschungsfrage(n) Welche Überzeugungen haben Lehrende über den sinnvollen Einsatz und die Wirksamkeit von digitalen Lehr-/Lerntechnologien auf den Lehr-Lern-Prozess unter Betrachtung ihrer Sozialisierung? Überzeugungen digitale Lehr-/Lerntechnologien Lehr-Lern-Prozess Sozialisierung Lehr-Lern-Überzeugungen: Beliefs/Subjektive Theorien über den Lehr-Lern-Prozess Katharina Schurz Lehr-Lern-Überzeugungen von Lehrenden im Kontext der Digitalisierung 5

6 Theoretische Grundlagen Lehr-Lern-Überzeugungen Ansatz, um Ursachen von Lehrverhalten zu erforschen: Untersuchung von Lehr-Lern-Überzeugungen Verschiedene Begriffe, um die Annahmen, Vorstellungen, Konzepte, Überzeugungen etc. von Lehrenden zu bezeichnen Subjektive Theorien (z.b. Groeben & Scheele, 1977) Lehr-Lern-Überzeugungen (Teachers ) beliefs (z.b. Norton et al, 2005) Merkmale (Kane et al., 2002, nach Trautwein & Merkt, 2012) durch eigene Erfahrungen als Schüler_in/Student_in beeinflusst; relativ robust und veränderungsresistent in vorbewusster Form vorhanden; schwer zu artikulieren Funktion eines Filters mit vorhandenen Überzeugungen vereinbares oder unvereinbares Wissen unterscheiden prägen Wahrnehmung der Lehrenden und damit auch Lehrhandlungen Katharina Schurz Lehr-Lern-Überzeugungen von Lehrenden im Kontext der Digitalisierung 6

7 Theoretische Grundlagen Lehrorientierungen Lehr-Lern-Überzeugungen als Quelle für Lehrorientierungen Vorstellungen der Lehrenden, die sie selbst über Wissenserwerb und Wissensvermittlung mitbringen (Braun & Hannover, 2008) Lehrender vermittelt Informationen an passive Studierenden Lernen als aktiver Prozess, Lehrender stellt dafür notwendiges Material zusammen lehrendenzentrierte, inhaltsorientierten Auffassung von Lehre in der Praxis Mischformen studierendenzentrierte, lernorientierte Auffassung von Lehre (Lehrorientierungen nach Trigwell & Prosser, 2006) Katharina Schurz Lehr-Lern-Überzeugungen von Lehrenden im Kontext der Digitalisierung 7

8 Theoretische Grundlagen Lehrorientierungen und Lehrkonzeptionen Lehrkonzeptionen (1) Überbringung von Informationen (2) Wissensvermittlung (3) Lehrende- Studierende Interaktion (4) Verstehen erleichtern (5) Veränderung von Konzepten Lehrender vermittelt Informationen an passive Studierenden Lernen als aktiver Prozess, Lehrender stellt dafür notwendiges Material zusammen lehrendenzentrierte, inhaltsorientierten Auffassung von Lehre in der Praxis Mischformen studierendenzentrierte, lernorientierte Auffassung von Lehre (Abstufung der Lehrkonzeptionen nach Kember, 1997) Katharina Schurz Lehr-Lern-Überzeugungen von Lehrenden im Kontext der Digitalisierung 8

9 Forschungsfrage(n) Welche Überzeugungen haben Lehrende über den sinnvollen Einsatz und die Wirksamkeit von digitalen Lehr-/Lerntechnologien auf den Lehr-Lern-Prozess unter Betrachtung ihrer Sozialisierung? Überzeugungen digitale Lehr-/Lerntechnologien Lehr-Lern-Prozess Sozialisierung Lehr-Lern-Überzeugungen: Beliefs/Subjektive Theorien über den Lehr-Lern-Prozess Digitale Technologien in der Lehre: Beliefs über digitale Lehr- Lerntechnologien, Beliefs über die Einbindung digitaler Lehr- Lerntechnologien in den Lehr- Lern-Prozess Katharina Schurz Lehr-Lern-Überzeugungen von Lehrenden im Kontext der Digitalisierung 9

10 Theoretische Grundlagen Digitale Lehr-/Lerntechnologien Begriffsdefinition Labels: mediengestützte Lehre, E-Learning, Online-Lernen, E-Teaching, E-Education, Internet-basiertes Lernen, Multimediales Lernen, Medienbasiertes Lernen Unterschiedliche Verwendung der Begriffe je nach Kontext Verschmelzung von Bildungsprozessen mit digitalen Technologien (Fischer, 2013, S. 32) Einsatz von digitalen Lehr-/Lerntechnologien Grad der Virtualität: Präsenzveranstaltung, Virtuelles Seminar Gruppengröße: individuell, in kleinen Gruppen, in großen Gruppen Nutzungsmodus: passiv, aktiv Katharina Schurz Lehr-Lern-Überzeugungen von Lehrenden im Kontext der Digitalisierung 10

11 Theoretische Grundlagen Lehrorientierungen und Lehrkonzeptionen Lehrkonzeptionen (1) Überbringung von Informationen (2) Wissensvermittlung (3) Lehrende- Studierende Interaktion (4) Verstehen erleichtern (5) Veränderung von Konzepten Lehrender vermittelt Informationen an passive Studierenden Lernen als aktiver Prozess, Lehrender stellt dafür notwendiges Material zusammen lehrendenzentrierte, inhaltsorientierten inhaltsorientierten Auffassung von Lehre Skripte online zur Verfügung stellen? Auffassung von Lehre Arbeit mit Beamer? Online-Aufzeichnungen? studierendenzentrierte, lernorientierte Auffassung von Lehre Katharina Schurz Lehr-Lern-Überzeugungen von Lehrenden im Kontext der Digitalisierung 11

12 Theoretische Grundlagen Lehrorientierungen und Lehrkonzeptionen Lehrkonzeptionen (1) Überbringung von Informationen (2) Wissensvermittlung (3) Lehrende- Studierende Interaktion (4) Verstehen erleichtern (5) Veränderung von Konzepten Lehrender vermittelt Informationen an passive Studierenden Lernen als aktiver Prozess, Lehrender stellt dafür notwendiges Material zusammen lehrendenzentrierte, inhaltsorientierten Auffassung von Lehre studierendenzentrierte, studierendenzentrierte, lernorientierte Auffassung von Lehre lernorientierte Online-Kollaboration? kein Einsatz Auffassung digitaler Lehr-/ von Lehre Lerntechnologie? Katharina Schurz Lehr-Lern-Überzeugungen von Lehrenden im Kontext der Digitalisierung 12

13 Theoretische Grundlagen Digitale Lehr-/Lerntechnologien Lehr-Lern-Überzeugungen Studien: Studierendenorientierte Lehrende stellen häufig nur online Material bereit, statt z.b. eine Online-Kollaboration zu ermöglichen (van Treeck, 2012) teachers beliefs und ihre Einschätzung der Relevanz von Technologien auf den Lernprozess der Schüler_innen hat großen Einfluss auf Lehrhandeln (Ertmer et al., 2011) Untersuchung des Konzeptes vorwiegend in Schulforschung Analyse von Lehrportfolios (= Beschreibung und Reflexion der wesentlichen Tätigkeiten in der Lehre) Relevanz Anwendung des Konzeptes der Lehr-Lern-Überzeugungen auf den Einsatz digitaler Technologien in der Hochschullehre Erklärungspotenziale für Hindernisse und förderliche Faktoren auf individueller Ebene der Lehrenden für den Einsatz digitaler Medien in der Lehre Katharina Schurz Lehr-Lern-Überzeugungen von Lehrenden im Kontext der Digitalisierung 13

14 Forschungsfrage(n) Welche Überzeugungen haben Lehrende über den sinnvollen Einsatz und die Wirksamkeit von digitalen Lehr-/Lerntechnologien auf den Lehr-Lern-Prozess unter Betrachtung ihrer Sozialisierung? Überzeugungen digitale Lehr-/Lerntechnologien Lehr-Lern-Prozess Sozialisierung Lehr-Lern-Überzeugungen: Beliefs/Subjektive Theorien über den Lehr-Lern-Prozess Digitale Technologien in der Lehre: Beliefs über digitale Lehr- Lerntechnologien, Beliefs über die Einbindung digitaler Lehr- Lerntechnologien in den Lehr- Lern-Prozess Habituelle Dispositionen: Sozialisation und Ausprägung des Lehrstils, des Medienhandelns und des fachspezifischen Lehrhandelns Katharina Schurz Lehr-Lern-Überzeugungen von Lehrenden im Kontext der Digitalisierung 14

15 Theoretische Grundlagen Habituelle Dispositionen Sozialisation und Habitus Habitus als Ergebnis der Sozialisation (= Prozess der Vergesellschaftung und Individualisierung) Interaktion zwischen Welt und Subjekt Habitus besteht aus den Denk- und Verhaltensstrukturen, die die Möglichkeiten und Grenzen des Denken und Handelns eines Menschen bestimmen (Bourdieu, 1982) prägt das gesamte Auftreten einer Person, z. B. den Lebensstil, die Sprache, die Kleidung Katharina Schurz Lehr-Lern-Überzeugungen von Lehrenden im Kontext der Digitalisierung 15

16 Theoretische Grundlagen Lehrhabitus, Medienhabitus, Fachkultur Lehrhabitus Habitus Medien -habitus Fachkultur Lehrhabitus Lehrhabitus: vorwiegend durch eigene Lehrerfahrung und durch unbewusste Orientierung an den Handlungen anderer geprägt (Schaeper, 1997; Egger 2012) Medienhabitus Medienhabitus: wird im Laufe der Entwicklung eines Menschen, gekoppelt an die jeweilige Position im sozialen Raum, erworben und ausgebildet (z.b. Kommer & Biermann, 2012) Zunahme der Nutzung von Multimediageräten und mobilen Endgeräten im privaten Bereich (z.b. ARD/ZDF-Onlinestudie, 2014) Fachkultur Unterschiede in der Einbindung digitaler Lehr-/Lerntechnologien zwischen hard science (Ingenieurswissenschaften, Informatik etc.) und soft science (Sozial-, Geisteswissenschaften etc.) (z.b. Kemp & Jones, 2007; White & Liccardi, 2006) Katharina Schurz Lehr-Lern-Überzeugungen von Lehrenden im Kontext der Digitalisierung 16

17 Methodisches Vorgehen Methodenmix Herausforderung Erhebung Lehr-Lern-Überzeugungen implizit vorhanden und nur schwer artikulierbar Zugang über ein zweistufiges Verfahren 1. Erhebung von Inhalten und Strukturen qualitative Interviews 2. Rekonstruktion und Systematisierung in Zusammenarbeit mit den Beforschten als ExpertInnen ihres eigenen Handlungsfeldes kommunikative Validierung Katharina Schurz Lehr-Lern-Überzeugungen von Lehrenden im Kontext der Digitalisierung 17

18 Methodisches Vorgehen Übersicht projektbezogene Datengrundlage eigene Daten Exploration Online-Befragung Leitfadeninterviews kommunikative Validierung Leitfadeninterviews zur Lehrsituation, Einbindung Medien in Lehre Professor_innen der HS OS (n = 4) Auswertung mittels zusammenfassender Inhaltsanalyse (z.b. Mayring, 2003) Befragung zur Lehrsituation, Einbindung Medien in die Lehre Professor_innen der HS OS (n=98) Auswertung: Häufigkeiten, Signifikanztests, Clusteranalyse Erhebung der Lehr-Lern- Überzeugungen im Zusammenhang mit digitalen Lehr- / Lerntechnologien Professor_innen der HS OS (n 6 Lehrende) Auswertung: qual. Inhaltsanalyse (z.b. Mayring, 2014) Rekonstruktion der Lehr-Lern- Überzeugungen im Austausch mit Lehrenden (n 3 Lehrende) Diskussion, Reflexion, Strukturen legen Katharina Schurz Lehr-Lern-Überzeugungen von Lehrenden im Kontext der Digitalisierung 18

19 Methodisches Vorgehen Operationalisierung - Beispiele Theoretische Konstrukte Lehrorientierung, Lehrkonzeption Beliefs gute Lehre (idealer Lehr-Lern- Prozess) Beliefs gute Lehre und digitale Lehr-/ Lerntechnologien Indikatoren revidierte Approaches to Teaching Inventory (ATI-R), übersetzt von Lübeck (2009): In meiner Lehre versuche ich mich auf solche Informationen zu beschränken, die auch in Grundlagentexten nachgelesen werden können. In meiner Lehre versorge ich die Studierenden mit den Informationen, die sie zum Bestehen der Prüfungen brauchen werden. Heidelberger Inventar zur Lehrveranstaltungsevaluation (HILVE II), Rindermann (2009): Veranschaulichung des Stoffes anhand von Beispielen Herstellung des Bezugs zwischen Theorie und Praxis wichtig für einen gelingenden Lehr- Lern-Prozess. dig-. Lehr-/Lerntech. zur Umsetzung geeignet. Katharina Schurz Lehr-Lern-Überzeugungen von Lehrenden im Kontext der Digitalisierung 19

20 Methodisches Vorgehen Operationalisierung - Beispiele Theoretische Konstrukte Beliefs über digitale Lehr-Lern- Technologien Indikatoren eigene Definition digitaler Lehr-/ Lerntechnolgien, Kenntnisgrad digitaler Lehr-/Lerntechnolgien Lehrpraxis Interaktion und Kommunikation, Nutzung von digitalen Lehr-/ Lerntechnologien Sozialisation des Lehrstils Einflussfaktoren auf Lehrstil, Aufbau des Lehrstil Sozialisation des Medienhandelns Aktuelle Mediennutzung, Motive und Zwecke, medialer Geschmack Sozialisation Fachkultur Hard/Soft Science, Studium, Promotion, Austausch, Weiterbildung Katharina Schurz Lehr-Lern-Überzeugungen von Lehrenden im Kontext der Digitalisierung 20

21 Erste Ergebnisse Online-Befragung Befragung aller Professor_innen der Hochschule Osnabrück (Rücklaufquote 30 %) hard science soft science Geschlecht Alter Teilnahme Zertifikatsprogramm Frau 14% 29% Mann 76% 58% Jahre 2% 7% Jahre 40% 48% Jahre 52% 23% Jahre 6% 20% 70 Jahre und älter 0% 2% keine Angabe 10% 13% teilgenommen 40% 30% nicht teilgenommen 60% 70% Gesamt (Die Prozentwerte ergeben durch das Weglassen der Angabe keine Angabe in dieser Darstellung in der Summe keine 100%.) Katharina Schurz Lehr-Lern-Überzeugungen von Lehrenden im Kontext der Digitalisierung 21

22 Erste Ergebnisse Online-Befragung Entwicklung Lehrhabitus: eigene Lehrerfahrung, Austausch mit KollegInnen und die Erfahrung als Studierender sind Einflussfaktoren Lehrorientierung: hard science stärker lehrendenorientiert; soft science stärker studierendenorientiert; Lehrende mit hochschuldidaktischer Weiterbildung auf beiden Polen hoch ausgeprägt Lehrkonzeption: hard science Vorlesungen; soft science Vorlesungen und Seminare; Feedback (von Lehrenden und von Studierenden) für alle Lehrenden wichtig; Interaktion und Kommunikation wichtig für Kontakt zu Studierenden Nutzung Digitale Lehr-/Lerntechnologien: hauptsächlich Nutzung digitaler Technologien für Präsentation und als Dokumentenablage; viele Medien sind unbekannt Beliefs gute Lehre : Anschauliche und strukturierte Vermittlung von sinnvollen Inhalten Beliefs gute Lehre und digitale Lehr-/Lerntechnologien: können die Ideale einer guten Lehre durchaus umsetzen (insbesondere hinsichtlich Visualisierung und Strukturierung sowie Betreuung von Studierenden) Katharina Schurz Lehr-Lern-Überzeugungen von Lehrenden im Kontext der Digitalisierung 22

23 Nächste Schritte Auswertung der Online-Befragung (Hypothesentestung) Durchführung von Leitfadeninterviews Transkription und Auswertung der Leitfadeninterviews Vorbereitung und Durchführung der kommunikativen Validierung Verbindung von qualitativen und quantitativen Daten Verschriftlichung. Katharina Schurz Lehr-Lern-Überzeugungen von Lehrenden im Kontext der Digitalisierung 23

24 Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit! Katharina Schurz Wissenschaftliche Mitarbeiterin & Doktorandin Projekt Voneinander Lernen lernen Hochschule Osnabrück Katharina Schurz Lehr-Lern-Überzeugungen von Lehrenden im Kontext der Digitalisierung 24

25 Literatur Egger, R., & Merkt, M. (2012). Lernwelt Universität. Entwicklung von Lehrkompetenz in der Hochschullehre, 9. Fischer, H. (2013). E-Learning im Lehralltag: Analyse der Adoption von E-Learning-Innovationen in der Hochschullehre. Wiesbaden: Springer. Issing, L. J., & Klimsa, P. (2008). Online-lernen. Handbuch für Wissenschaft und Praxis, 2. Kember, D. (1997). A reconceptualisation of the research into university academics conceptions of teaching. Learning and instruction, 7(3), Kommer, P. D. S., & Biermann, R. (2012). Der mediale Habitus von (angehenden) LehrerInnen. Medienbezogene Dispositionen und Medienhandeln von Lehramtsstudierenden. In Jahrbuch Medienpädagogik 9 (S ). Springer. Lübeck, D. (2009). Lehransätze in der Hochschullehre (Unveröffentlichte Dissertation). Freie Universität Berlin, Germany. Mayring, P., & Fenzl, T. (2014). Qualitative inhaltsanalyse (pp ). Springer Fachmedien Wiesbaden. Norton, L., Richardson, T. E., Hartley, J., Newstead, S., & Mayes, J. (2005). Teachers beliefs and intentions concerning teaching in higher education. Higher education, 50(4), Rindermann, H. (2001). Lehrevaluation: Einführung und Überblick zu Forschung und Praxis der Lehrverantstaltungsevaluation an Hochschulen; mit einem Beitrag zur Evaluation computerbasierten Unterrichts. Empirische Pädagogik ev. Schaeper, H. (1997). Lehrkulturen, Lehrhabitus und die Struktur der Universität: eine empirische Untersuchung fach-und geschlechtsspezifischer Lehrkulturen. Scheele, B., & Groeben, N. (2010). Dialog-Konsens-Methoden. In Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie (S ). Springer. Trautwein, C., & Merkt, M. (2012). Zur Lehre befähigt? Akademische Lehrkompetenz darstellen und einschätzen. In R. Egger (Hrsg.), Lernwelt Universität (S ). Wiesbaden: Springer. Trigwell, K., & Prosser, M. (2004). Development and use of the approaches to teaching inventory. Educational Psychology Review, 16(4), Van Treeck, T. (2012). Belief(s) in elearning Zusammenhänge zwischen elearning und Lehr-/Lern-Überzeugungen in Lehrportfolios. In A. Tokar, M. Beurskens, S. Keuneke, M. Mahrt, I. Peters, C. Puschmann, K. Weller (Hrsg.), Science and the Internet (S ). Düsseldorf: düsseldorf university press. Abgerufen von Katharina Schurz Lehr-Lern-Überzeugungen von Lehrenden im Kontext der Digitalisierung 25

26 Bildnachweise Folie 3: (Stand: ) (Stand: ) ,_Berlin,_Hauptkadettenanstalt,_Unterricht.jpg (Stand: ) (Stand: ) Folie 24: (Stand: ) Katharina Schurz Lehr-Lern-Überzeugungen von Lehrenden im Kontext der Digitalisierung 26

Zur Wirksamkeit kollegialer Formate in der Hochschuldidaktik. Das Projekt Kollegiales Coaching an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

Zur Wirksamkeit kollegialer Formate in der Hochschuldidaktik. Das Projekt Kollegiales Coaching an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Zur Wirksamkeit kollegialer Formate in der Hochschuldidaktik. Das Projekt Kollegiales Coaching an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Yasmin Leibenath, M.A. & Dipl.-Soz. Tamara Zajontz 1. Tagung

Mehr

Marijana Vegar, M.A. Dr. Nora Hoffmann. Folie Nr. 1 Datum: 10.12.2012

Marijana Vegar, M.A. Dr. Nora Hoffmann. Folie Nr. 1 Datum: 10.12.2012 Kollegiales Coaching Marijana Vegar, M.A. Dr. Nora Hoffmann Folie Nr. 1 Übersicht 1. Hintergrund 2. Ziele des Projekts 3. Darstellung des Kollegialen Coachings 4. Zeitaufwand und Gesamtübersicht Folie

Mehr

Was ist gute Lehre? Anmerkungen. Fragen. Befunde.

Was ist gute Lehre? Anmerkungen. Fragen. Befunde. Was ist gute Lehre? Anmerkungen. Fragen. Befunde. Regina Jucks 1. Sichtweisen auf Gute Lehre WWU_Claim_4c_312.jpg 2. Inhaltliche Anforderung einer erfolgreichen Wissensvermittlung: DOSS 2014, 26. Mai 2014

Mehr

Reflexives Qualitätsmanagement? Bedingungen des Lernens an Hochschulen

Reflexives Qualitätsmanagement? Bedingungen des Lernens an Hochschulen Reflexives Qualitätsmanagement? Bedingungen des Lernens an Hochschulen Eine Frage der Wirksamkeit? Qualitätssicherung als Impulsgeberin für Veränderungen am 9. und 10. Oktober 2014 in Wien Markus Seyfried

Mehr

Projekt. Supporting Equality in Science, Technology, and Mathematics related chocies of carreers. Bernhard Ertl

Projekt. Supporting Equality in Science, Technology, and Mathematics related chocies of carreers. Bernhard Ertl Projekt Supporting Equality in Science, Technology, and Mathematics related chocies of carreers Bernhard Ertl EU-Projekt zur Förderung der Chancengleichheit in MINT-Karrieren (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften

Mehr

Promotionsvorhaben Nora Harnack Faktoren von Universitätskulturen für eine erfolgreiche Implementierung von Universitätsmarketing

Promotionsvorhaben Nora Harnack Faktoren von Universitätskulturen für eine erfolgreiche Implementierung von Universitätsmarketing Faktoren von Universitätskulturen für eine erfolgreiche Implementierung von Universitätsmarketing Jahrestagung der Gesellschaft für Hochschulforschung MAGISTERARBEIT Ausgangssituation Seit den 1970er Jahren

Mehr

Gesundheitsförderung im und durch Hochschulsport: Herausforderungen auf dem Weg zu einer gesundheitsfördernden Hochschulorganisation

Gesundheitsförderung im und durch Hochschulsport: Herausforderungen auf dem Weg zu einer gesundheitsfördernden Hochschulorganisation Gesundheitsförderung im und durch Hochschulsport: Herausforderungen auf dem Weg zu einer gesundheitsfördernden Hochschulorganisation Arne Göring Zentrale Einrichtung Hochschulsport Institut für Sportwissenschaften

Mehr

Gender in der Psychologie Zur Diskrepanz zwischen Erkenntnisstand und Implementierung in die Fachkultur

Gender in der Psychologie Zur Diskrepanz zwischen Erkenntnisstand und Implementierung in die Fachkultur Gender in der Psychologie Zur Diskrepanz zwischen Erkenntnisstand und Implementierung in die Fachkultur 1 GISELA STEINS UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN FAKULTÄT FÜR BILDUNGSWISSENSCHAFTEN INSTITUT FÜR PSYCHOLOGIE

Mehr

EDi Evaluation im Dialog

EDi Evaluation im Dialog EDi Evaluation im Dialog Sommersemester 2013 Veranstaltung WPS Durchflusszytometrie und deren Anwendung Dipl.-Biochemiker Martin Böttcher Befragung der Studierenden am 02.07.2013 (N=5) Fragebogen für Seminare

Mehr

HOCHSCHULDIDAKTISCHER WEITERBILDUNG. Caroline Trautwein, Dipl.-Psych. Zentrum für Hochschul- und Weiterbildung Universität Hamburg

HOCHSCHULDIDAKTISCHER WEITERBILDUNG. Caroline Trautwein, Dipl.-Psych. Zentrum für Hochschul- und Weiterbildung Universität Hamburg ENTWICKLUNGSWEGE IN HOCHSCHULDIDAKTISCHER WEITERBILDUNG Caroline Trautwein, Dipl.-Psych. Zentrum für Hochschul- und Weiterbildung Universität Hamburg 41. Jahrestagung dghd, Mainz, September 2012 AGENDA

Mehr

Einführung. Lehren und Lernen mit Medien II. Professur E-Learning und Neue Medien. Institut für Medienforschung Philosophische Fakultät

Einführung. Lehren und Lernen mit Medien II. Professur E-Learning und Neue Medien. Institut für Medienforschung Philosophische Fakultät Professur E-Learning und Neue Medien Institut für Medienforschung Philosophische Fakultät Lehren und Lernen mit Medien II Einführung Zu meiner Person Guenter-Daniel.Rey@Phil.TU-Chemnitz.de Rawema-Haus,

Mehr

Konzeptentwicklung Organisationsentwicklung - Strategien Maßnahmen

Konzeptentwicklung Organisationsentwicklung - Strategien Maßnahmen Diversity Management an der HS Ludwigshafen Konzeptentwicklung Organisationsentwicklung - Strategien Maßnahmen Imke Buß, Leiterin Stabstelle Studium & Lehre Gliederung 1 Diversität an der Hochschule was

Mehr

Kriterien und Instrumente zur Evaluation von E-Learning Angeboten

Kriterien und Instrumente zur Evaluation von E-Learning Angeboten Kriterien und Instrumente zur Evaluation von E-Learning Angeboten E. Bratengeyer www.donau-uni.ac.at/elearning 1 Selbstevaluation Empfehlungen, Auflagen, Neueinreichung, Labelzuordnung das Studienprogramm

Mehr

Diversitykompetenz in der Hochschullehre entwickeln - Good Practices anderer deutscher Hochschulen

Diversitykompetenz in der Hochschullehre entwickeln - Good Practices anderer deutscher Hochschulen Diversitykompetenz in der Hochschullehre entwickeln - Good Practices anderer deutscher Hochschulen Dr. Patricia Gozalbez Cantó Lehr-Lernkonferenz am 30.09.2015 www.lernen.hs-osnabrueck.de Good Practice:

Mehr

Master of Science in Psychologie Universität Ulm

Master of Science in Psychologie Universität Ulm Master of Science in Psychologie Universität Ulm Psychologie in Ulm Zentrales Merkmal des Ulmer Psychologiestudiengangs ist seine starke Forschungsorientierung in allen Phasen des Studiums. Für den Masterstudiengang

Mehr

Lehren im 21. Jahrhundert. www.next-tell.eu

Lehren im 21. Jahrhundert. www.next-tell.eu Lehren im 21. Jahrhundert Lehren im 21. Jhdt. Politik Wir brauchen bessere PISA- Resultate! Sorry, wir haben leider keine Ressourcen für Technik und Medien. Wir brauchen besser ausgebildete Schulabgänger!

Mehr

Wieviel Fachkultur steckt im E-Learning?

Wieviel Fachkultur steckt im E-Learning? Wieviel Fachkultur steckt im E-Learning? Eine (empirische) Bestandsaufnahme Beispielbild der universitären E-Learning Praxis am Beispiel der Freien Universität Berlin Jeelka Reinhardt, Brigitte Grote Center

Mehr

Implementierung von Coaching als Instrument der Personalentwicklung in deutschen Großunternehmen

Implementierung von Coaching als Instrument der Personalentwicklung in deutschen Großunternehmen Forum Personalmanagement / Human Resource Management 9 Implementierung von Coaching als Instrument der Personalentwicklung in deutschen Großunternehmen Bearbeitet von Cornelia Tonhäuser 1. Auflage 2010.

Mehr

Die Entwicklung eines Patienten- Informations- und BeratungsZentrums (PIZ) am Rudolfinerhaus Wien

Die Entwicklung eines Patienten- Informations- und BeratungsZentrums (PIZ) am Rudolfinerhaus Wien Die Entwicklung eines Patienten- Informations- und BeratungsZentrums (PIZ) am Rudolfinerhaus Wien Forum Pflege im Krankenhaus 18.11.2015, Düsseldorf Mag. Johanna Breuer 1 2 Das Rudolfinerhaus Wien 1882

Mehr

Funktionen des Psychologiestudiums und Studienerfolg

Funktionen des Psychologiestudiums und Studienerfolg Funktionen des Psychologiestudiums und Studienerfolg Katharina Stoessel & Stefan Stürmer FernUniversität in Hagen FernUniversität in Hagen / Horst Pierdolla Funktionen und Studienerfolg Studienerfolg von

Mehr

Interaktive Whiteboards Der Einzug einer neuen Lerntechnologie

Interaktive Whiteboards Der Einzug einer neuen Lerntechnologie Teaching Trends 2014 Interaktive Whiteboards Der Einzug einer neuen Lerntechnologie Herausforderungen für die Schulen und für die Lehramtsausbildung Rainer Jacob Universität Osnabrück Tel. 0541-969-6516

Mehr

Pädagogischer Mehrwert und Implementierung von Notebooks an der Hochschule

Pädagogischer Mehrwert und Implementierung von Notebooks an der Hochschule Jörg Stratmann Pädagogischer Mehrwert und Implementierung von Notebooks an der Hochschule e Waxmann Münster / New York München / Berlin 1 Einleitung 11 1.1 Problemstellung 11 1.2 Förderprogramm Notebook-University

Mehr

Eine Universität für alle Studium und Behinderung Wenige Ressourcen Qualifizierte Beratung

Eine Universität für alle Studium und Behinderung Wenige Ressourcen Qualifizierte Beratung Eine Universität für alle Studium und Behinderung Wenige Ressourcen Qualifizierte Beratung Zielstellung Vorstellung und Diskussion von Möglichkeiten und Grenzen unserer Beratungstätigkeit bei einem achtsamen

Mehr

Inke R. König, Claudia Hemmelmann, Maren Vens, Andreas Ziegler

Inke R. König, Claudia Hemmelmann, Maren Vens, Andreas Ziegler Inke R. König, Claudia Hemmelmann, Maren Vens, Andreas Ziegler Institut für Medizinische Biometrie und Statistik, Universität zu Lübeck Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck inke.koenig@imbs.uni-luebeck.de

Mehr

eteaching-weiterbildung

eteaching-weiterbildung eteaching-weiterbildung für Hochschullehrende der Universität Potsdam INFORMATIONEN A. Die Weiterbildung auf einem Blick... 1 B. Ziele... 3 C. Konzept... 3 D. Inhaltliche Schwerpunkte... 4 E. Struktur

Mehr

Lernen durch Concept Maps

Lernen durch Concept Maps Lernen durch Concept Maps Elisabeth Riebenbauer & Peter Slepcevic-Zach Karl-Franzens-Universität Graz Institut für Wirtschaftspädagogik Linz, 15. April 2016 Hamburg, Mai 2014 Überblick Concept Maps Theoretische

Mehr

2 Ausgangslage, Problemstellungen, Zielsetzung und Aufbau der Arbeit

2 Ausgangslage, Problemstellungen, Zielsetzung und Aufbau der Arbeit 2 Ausgangslage, Problemstellungen, Zielsetzung und Aufbau der Arbeit Dieser Abschnitt gibt einen kurzen Einblick in die Themen der vorliegenden Arbeit. Zunächst werden die Ausgangslage und Problemstellungen

Mehr

Das Konzept Kombination von Praxismodulen und Blended-Learning

Das Konzept Kombination von Praxismodulen und Blended-Learning Das Konzept Kombination von Praxismodulen und Blended-Learning DGWF Jahrestagung 2015 in Freiburg, 23. 25. September 2015 Autoren: Prof. Dr. Anke Simon; Bettina Flaiz, (M.A.); Katrin Heeskens, (M.A.) www.dhbw.de

Mehr

Das Phänomen der Massive Open Online Courses (MOOCs)

Das Phänomen der Massive Open Online Courses (MOOCs) Das Phänomen der Massive Open Online Courses (MOOCs) Lurking aus motivationaler Sicht Präsentation der Bachelorarbeit im Studiengang Bildungswissenschaft an der FernUniversität in Hagen Prüfer: Prof. Dr.

Mehr

Peter Slepcevic-Zach Michaela Stock. Institut für Wirtschaftspädagogik Karl-Franzens-Universität Graz

Peter Slepcevic-Zach Michaela Stock. Institut für Wirtschaftspädagogik Karl-Franzens-Universität Graz Peter Slepcevic-Zach Michaela Stock Institut für Wirtschaftspädagogik Karl-Franzens-Universität Graz Wandel der Struktur und Wandel der Anspruchsgruppe als Chance für die Gestaltung der Lernwelten von

Mehr

Train the Trainer. Massgeschneiderte Trainingsmodule zu Didaktik-Methodik, Einsatz von Medien, Auftrittskompetenz, mentale Stärke u.a.

Train the Trainer. Massgeschneiderte Trainingsmodule zu Didaktik-Methodik, Einsatz von Medien, Auftrittskompetenz, mentale Stärke u.a. Train the Trainer Massgeschneiderte Trainingsmodule zu Didaktik-Methodik, Einsatz von Medien, Auftrittskompetenz, mentale Stärke u.a. Für Trainer/innen und Kursleitende in Organisationen sowie Fachspezialisten/-innen

Mehr

Verena Henkel & Stefanie Vogler-Lipp

Verena Henkel & Stefanie Vogler-Lipp Erwerb und Entwicklung interkultureller Kompetenz im Peer-Tutoring-Lernsetting Empirische Befunde eines Praxisbeispieles an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) Verena Henkel & Stefanie

Mehr

Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling

Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling Prof. Dr. Thomas Joos Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON5032 Bereichscontrolling 3 ECTS Credits (2

Mehr

Fachevaluation "Quantitative Unternehmensplanung 1"

Fachevaluation Quantitative Unternehmensplanung 1 Technische Universität Ilmenau Zentralinstitut für Bildung (ZIB), Evaluation EvaSys Administratorin Prof. Dr. habil. Udo Bankhofer (PERSÖNLICH) Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Institut für Wirtschaftsinformatik

Mehr

Margarete Imhof. unter Mitarbeit von Hans-Peter Langfeldt, Siegfried Preiser, Elmar Souvignier und Frank Borsch. Psychologie für Lehramtsstudierende

Margarete Imhof. unter Mitarbeit von Hans-Peter Langfeldt, Siegfried Preiser, Elmar Souvignier und Frank Borsch. Psychologie für Lehramtsstudierende Margarete Imhof unter Mitarbeit von Hans-Peter Langfeldt, Siegfried Preiser, Elmar Souvignier und Frank Borsch Psychologie für Lehramtsstudierende Basiswissen Psychologie Herausgegeben von Prof. Dr. Jürgen

Mehr

Berufliche Handlungskompetenz als Studienziel

Berufliche Handlungskompetenz als Studienziel Friedrich Trautwein Berufliche Handlungskompetenz als Studienziel Bedeutung, Einflussfaktoren und Förderungsmöglichkeiten beim betriebswirtschaftlichen Studium an Universitäten unter besonderer Berücksichtigung

Mehr

Der Einsatz von eportfolios zur Kompetenzentwicklung im weiterbildenden Online-Studiengang "Instruktionsdesign und

Der Einsatz von eportfolios zur Kompetenzentwicklung im weiterbildenden Online-Studiengang Instruktionsdesign und Der Einsatz von eportfolios zur Kompetenzentwicklung im weiterbildenden Online-Studiengang "Instruktionsdesign und Bildungstechnologie" DGWF-Jahrestagung in Regensburg Referentin: Antje Schatta Agenda

Mehr

E-Learning und Didaktik

E-Learning und Didaktik 3 Marten H. Hornbostel E-Learning und Didaktik Didaktische Innovationen in Online-Seminaren M. H. Hornbostel: E-Learning und Didaktik Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek

Mehr

Webinare als Format der internen und hochschulübergreifenden Weiterbildung

Webinare als Format der internen und hochschulübergreifenden Weiterbildung Webinare als Format der internen und hochschulübergreifenden Weiterbildung Quelle: Gerd Altmann/pixelio.de GML² 2014 - Der Qualitätspakt E-Learning im Hochschulpakt 2020 Birgit Wittenberg und Cornelia

Mehr

igrow für Unternehmen

igrow für Unternehmen igrow für Unternehmen igrow ist kein klassisches Online-Coaching und auch kein traditionelles E-Learning. Wir nennen es elearning by doing. Was wir wissen ist, dass gerade erfolgreiche Unternehmen den

Mehr

Qualitative Interviews von Menschen mit einer (Hör) Behinderung

Qualitative Interviews von Menschen mit einer (Hör) Behinderung Qualitative Interviews von Menschen mit einer (Hör) Behinderung SS 2007- PH Heidelberg Dr. Anja Gutjahr A.Gutjahr WS 2006/2007 1 Zwei Blöcke: Erster Block: 11. & 12. Mai 2007, 10-17 Uhr, Altbau 021 Zweiter

Mehr

Medizindidaktische Qualifizierung für Lehrende. Kurstermine 1. Halbjahr 2016. Workshops in Aachen. Kontakt

Medizindidaktische Qualifizierung für Lehrende. Kurstermine 1. Halbjahr 2016. Workshops in Aachen. Kontakt Kontakt Medizinische Fakultät Modellstudiengang Medizin Gebäude MTI, Raum 117 Wendlingweg 2 52074 Aachen Referentin für Weiterentwicklung und Medizindidaktik Dr. med. vet. Melanie Simon, MME Tel.: 0241

Mehr

Interpretation. 1. Mögliche Konsequenzen, die sich für die Lehrerarbeit daraus ergeben

Interpretation. 1. Mögliche Konsequenzen, die sich für die Lehrerarbeit daraus ergeben Interpretation 1. Mögliche Konsequenzen, die sich für die Lehrerarbeit daraus ergeben Hilfreich für Interaktionale Prozesse zwischen behinderten und nichtbehinderten Kindern wären: Vorbereitung der nichtbehinderten

Mehr

Förderung personaler Kompetenz:

Förderung personaler Kompetenz: Förderung personaler Kompetenz: Körperorientierte Selbsterfahrung als Möglichkeit einer kompetenzorientierten Hochschullehre (?) Dr. Thomas Prescher TU Kaiserslautern, Fachgebiet Pädagogik Christoph Ghiel

Mehr

Zwischen Wissenschaft und Praxis: Forschungsorientiertes Service-Learning im Lehramtsstudium

Zwischen Wissenschaft und Praxis: Forschungsorientiertes Service-Learning im Lehramtsstudium Zwischen Wissenschaft und Praxis: Forschungsorientiertes Service-Learning im Lehramtsstudium JProf. Dr. Mandy Rohs TU Kaiserslautern, Fachgebiet Pädagogik mit Schwerpunkt Schulentwicklung Herausforderung:*Professionsbezogene*Studiengänge*

Mehr

E-Learning an der UDE. Digitalisierung der Hochschullehre: Strategieoptionen für Hochschulen Hamburg 07.06.2016

E-Learning an der UDE. Digitalisierung der Hochschullehre: Strategieoptionen für Hochschulen Hamburg 07.06.2016 E-Learning an der UDE Digitalisierung der Hochschullehre: Strategieoptionen für Hochschulen Hamburg 07.06.2016 Die Universität Duisburg-Essen Standorte Duisburg 490.000 Einwohner/innen Führender Stahlstandort

Mehr

Erziehungswissenschaften: 35 LP

Erziehungswissenschaften: 35 LP Erziehungswissenschaften: 35 LP Module für Psychologie (Realschule: 14 LP, Modellstudiengang Gymnasium: 12 LP) LP Modulbezeichnung Angebote studienbegleit. Teilprüfungen 4 EWS 1 Pädagogische Psychologie

Mehr

Sommerakademie wissenschaftliche Lehre für neuberufene Professorinnen und Professoren

Sommerakademie wissenschaftliche Lehre für neuberufene Professorinnen und Professoren Sommerakademie wissenschaftliche Lehre für neuberufene Professorinnen und Professoren Grundlagen professioneller Hochschullehre 1.-3. Oktober 2015 im Tagungsschloss Hasenwinkel Leitung: Dr. Andreas Fleischmann

Mehr

Syllabus/Modulbeschreibung

Syllabus/Modulbeschreibung BETRIEBS- UND SOZIALWIRTSCHAFT Syllabus/Modulbeschreibung Modul G A 01: Theorie und Empirie der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Winkelhake Studiengang: Master (M.A.)

Mehr

Mittleres Unternehmen (50-200 Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen) derzeit arbeitssuchend. zum Studium

Mittleres Unternehmen (50-200 Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen) derzeit arbeitssuchend. zum Studium Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse einer optimalen Datenerfassung

Mehr

Im Folgenden wird erläutert, wie mit bereits erbrachten Leistungen verfahren wird

Im Folgenden wird erläutert, wie mit bereits erbrachten Leistungen verfahren wird Regelungen zur Anrechnung bereits erbrachter Leistungen Im Folgenden wird erläutert, wie mit bereits erbrachten Leistungen verfahren wird Inhalt 1. Anrechnung von Veranstaltungen, Weiterbildungen und Projekten

Mehr

Freie Journalisten im Fernsehen

Freie Journalisten im Fernsehen Aktuell. Studien zum Journalismus l 5 Annika Summ Freie Journalisten im Fernsehen Professionell, kompetent und angepasst ein Beruf im Wandel Der Journalismus ist Chronist des Tagesgeschehens und Seismograf

Mehr

Forschungsprojekt. Untersuchung zu Studienverläufen und Studienerfolg

Forschungsprojekt. Untersuchung zu Studienverläufen und Studienerfolg Forschungsprojekt Untersuchung zu Studienverläufen und Studienerfolg Allgemeines zum USuS-Projekt Was ist USuS? ein Forschungs- und Entwicklungsprojekt, das sich mit Studienverläufen und Faktoren für Studienerfolg

Mehr

Elisabeth Görsdorf, Regina Bruder, Julia Sonnberger (Hrsg.) Qualitätsentwicklung in der Lehre mit Neuen Medien

Elisabeth Görsdorf, Regina Bruder, Julia Sonnberger (Hrsg.) Qualitätsentwicklung in der Lehre mit Neuen Medien Elisabeth Görsdorf, Regina Bruder, Julia Sonnberger (Hrsg.) Qualitätsentwicklung in der Lehre mit Neuen Medien Grazer Universitätsverlag - Leykam - Karl-Franzens-Universität Graz Graz 2009 Inhaltsverzeichnis

Mehr

https://cuvillier.de/de/shop/publications/1209

https://cuvillier.de/de/shop/publications/1209 Min-Whe Yen (Autor) Aufbau und Attraktivität einer virtuellen Universität Untersuchungen zu ihren Grundformen sowie Lernstilen und Lernpräferenzen der Studierenden https://cuvillier.de/de/shop/publications/1209

Mehr

Studienbegleitendes elehrportfolio-konzept Master of Higher Education

Studienbegleitendes elehrportfolio-konzept Master of Higher Education Workshop eportfolios * Hochschule München * 28.07.2010 Studienbegleitendes elehrportfolio-konzept Master of Higher Education Kompetenzbegriff Entwicklungsphasen Curriculare Einbindung Nächste Schritte

Mehr

Entwicklung eines Beratungsprogramms zur Förderung der emotionalen Intelligenz im Kindergarten

Entwicklung eines Beratungsprogramms zur Förderung der emotionalen Intelligenz im Kindergarten Entwicklung eines Beratungsprogramms zur Förderung der emotionalen Intelligenz im Kindergarten Dissertation Zur Erlangung des sozialwissenschaftlichen Doktorgrades der Sozialwissenschaftlichen Fakultät

Mehr

Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning

Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning Medienzentrum Steffen Albrecht, Nina Kahnwald, Thomas Köhler Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning Duisburg, 12. September 2010 e-learning: Vom formellen Lernen...

Mehr

Online-Seminare. Online unterstützte Ermöglichungsdidaktik

Online-Seminare. Online unterstützte Ermöglichungsdidaktik Online-Seminare Fachtagung 2007 Online unterstützte Ermöglichungsdidaktik Die Ausgangssituation Eine CD macht einen nicht zum Sänger. Ein Buch macht einen nicht zum Experten. Eine Lernplattform macht nicht

Mehr

Bildungscontrolling. Überblick und Beispiel aus der

Bildungscontrolling. Überblick und Beispiel aus der Bildungscontrolling Überblick und Beispiel aus der sozialwissenschaftlichen Bildungsforschung Anna K. Schwickerath, M.A. Abteilung für Bildungsforschung Prof. Dr. Heiner Barz Einführung in die sozialwissenschaftliche

Mehr

E-Commerce und E-Business Weiterbildung online. Zentrum für Fernstudien und Universitäre Weiterbildung (ZFUW) TU Kaiserslautern Dr.

E-Commerce und E-Business Weiterbildung online. Zentrum für Fernstudien und Universitäre Weiterbildung (ZFUW) TU Kaiserslautern Dr. E-Commerce und E-Business Weiterbildung online Zentrum für Fernstudien und Universitäre Weiterbildung (ZFUW) TU Kaiserslautern Dr. Burkhard Lehmann Gliederung 1. Kurzdarstellung ZFUW 2. Das Postgraduale

Mehr

1.4.1 Lernen mit Podcasts

1.4.1 Lernen mit Podcasts 20 Die Bachelorarbeit er gut gefallen hat oder auch nicht). Hier nun kurz skizziert die drei Beispiele, die wir im Verlauf dieses Buchs immer wieder heranziehen werden: Waltraud und Valerie 1.4.1 Lernen

Mehr

Wie erfahren wir mehr über Nutzerwünsche online? Bernd Diekmann (BIS Oldenburg) Kerstin Schoof (BIS Oldenburg)

Wie erfahren wir mehr über Nutzerwünsche online? Bernd Diekmann (BIS Oldenburg) Kerstin Schoof (BIS Oldenburg) Digitale Dienstleistungen und ihre Nutzung Wie erfahren wir mehr über Nutzerwünsche online? Bernd Diekmann (BIS Oldenburg) Kerstin Schoof (BIS Oldenburg) Überblick 1. Warum Nutzerforschung für Online-Angebote?

Mehr

Bakkalaureat-Studium BiomediziniSche informatik umit

Bakkalaureat-Studium BiomediziniSche informatik umit Bakkalaureat-Studium BiomediziniSche informatik umit the health & life sciences university Informatik im Dienste der Biomedizin Eine moderne Biologie, Medizin und ein effizientes und leistungsfähiges Gesundheitswesen

Mehr

Bildungsstandards konkret formulierte Lernergebnisse Kompetenzen innen bis zum Ende der 4. Schulstufe in Deutsch und Mathematik

Bildungsstandards konkret formulierte Lernergebnisse Kompetenzen innen bis zum Ende der 4. Schulstufe in Deutsch und Mathematik Bildungsstandards Da in den Medien das Thema "Bildungsstandards" sehr häufig diskutiert wird, möchten wir Ihnen einen kurzen Überblick zu diesem sehr umfangreichen Thema geben. Bildungsstandards sind konkret

Mehr

1 Entwicklung visueller Medien Prozesse in Gestaltung und Realisierung. 2 Design-Prozess als Entwicklungs-Prozess Konzeption einer Medien-Lösung

1 Entwicklung visueller Medien Prozesse in Gestaltung und Realisierung. 2 Design-Prozess als Entwicklungs-Prozess Konzeption einer Medien-Lösung 1 Entwicklung visueller Medien Blatt 1 2 Design-Prozess als Entwicklungs-Prozess Konzeption einer Medien-Lösung 3 Workflow und Akteure 4 Aufgabenverteilung Verantwortlichkeiten: Rechte und Pflichten 5

Mehr

Teil I: Ausgangslage und theoretischer Hintergrund 7

Teil I: Ausgangslage und theoretischer Hintergrund 7 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung 1 Teil I: Ausgangslage und theoretischer Hintergrund 7 1 Einleitung 7 2 Studienabbruch in Deutschland 7 2.1 Definition und Umfang 8 2.2 Wissenschaftliche Erkenntnisse

Mehr

Frau/Herrn (PERSÖNLICH)

Frau/Herrn (PERSÖNLICH) = Frau/Herrn (PERSÖNLICH) Dezernat V Planung, Qualitätssicherung und Recht Abt. Evaluation, Qualitätssicherung, Prozessmanagement Postfach 0 0 8 07 Dortmund Gebäude: Sonnenstraße 96 9 Dortmund Telefon

Mehr

Online-Befragung der Promovierenden zur Betreuungssituation an der Universität Potsdam

Online-Befragung der Promovierenden zur Betreuungssituation an der Universität Potsdam Fakultätsübergreifender Kurzbericht Online-Befragung der Promovierenden zur Betreuungssituation an der Universität Potsdam 30.03.2012 Befragung der Potsdam Graduate School in Zusammenarbeit mit dem PEP-Team

Mehr

elearning in der Praxis Konzeption, Produktion und Einsatz virtueller Lehrangebote

elearning in der Praxis Konzeption, Produktion und Einsatz virtueller Lehrangebote elearning in der Praxis Konzeption, Produktion und Einsatz virtueller Lehrangebote Interdisziplinarität: Das 7M-Modell Medien- Engineering Medien- Authoring Medien- Producing Medien- Management Medien-

Mehr

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 9 Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 1 Inhalt Die Beschäftigung mit der menschlichen Persönlichkeit spielt in unserem Alltag eine zentrale Rolle. Wir greifen auf das globale Konzept Persönlichkeit

Mehr

Was Ermöglichungsdidaktik vom Coaching lernen kann:

Was Ermöglichungsdidaktik vom Coaching lernen kann: Workshop Ermöglichungsdidaktik an der technischen Universität Kaiserslautern 08. / 09. 10. 2015 Was Ermöglichungsdidaktik vom Coaching lernen kann: Zur empirischen Erfassung von Coaching als Ermöglichungsdidaktik

Mehr

Teil I Die Arbeits- und Organisationspsychologie als angewandte Wissenschaft. 1 Herausforderungen der Arbeits- und Organisationspsychologie

Teil I Die Arbeits- und Organisationspsychologie als angewandte Wissenschaft. 1 Herausforderungen der Arbeits- und Organisationspsychologie Inhalt Vorwort V Teil I Die Arbeits- und Organisationspsychologie als angewandte Wissenschaft 1 Herausforderungen der Arbeits- und Organisationspsychologie 3 1.1 Definition und Abgrenzung der Arbeits-

Mehr

Vorstellung zur Abschlussarbeit zur Lehrerin für Pflegeberufe im März 1998:

Vorstellung zur Abschlussarbeit zur Lehrerin für Pflegeberufe im März 1998: Anja König AG Pflegeforschung 2. Mai 2007 Vorstellung zur Abschlussarbeit zur Lehrerin für Pflegeberufe im März 1998: Thema: Umgang mit Verstorbenen auf Krankenpflegestationen am Beispiel einer deutschen

Mehr

Bachelor Thesis an der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Sommersemester 2011. : Prof. Dr. Doris Weßels

Bachelor Thesis an der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Sommersemester 2011. : Prof. Dr. Doris Weßels Handlungsempfehlungen zur Nutzung von Social Media zur Gestaltung von Wissensmarktplätzen am Beispiel des europäischen Förderprojektes Win-Vin: Wissen nutzen im Norden Bachelor Thesis an der Fachhochschule

Mehr

Kompetenz-Erwartungen von Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern an Absolventinnen und Absolventen der Sozialwissenschaftlichen Fakultät

Kompetenz-Erwartungen von Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern an Absolventinnen und Absolventen der Sozialwissenschaftlichen Fakultät Kompetenz-Erwartungen von Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern an Absolventinnen und Absolventen der Sozialwissenschaftlichen Fakultät Exploratives Forschungsprojekt zur Identifikation von Qualifikations-und

Mehr

18.12.2006 Einführung in die Methoden der empirischen Sozialforschung Interviews und Inhaltsanalyse

18.12.2006 Einführung in die Methoden der empirischen Sozialforschung Interviews und Inhaltsanalyse WS 07/06 18.12.2006 Einführung in die Methoden der empirischen Sozialforschung Interviews und Inhaltsanalyse Gliederung 1 Wiederholung: Methoden - warum? 2 Erhebungsmethoden - Interview Literatur/Quellen

Mehr

Aktuell zu vergebende Themen für Abschlussarbeiten (Bachelor, Master und Diplom)

Aktuell zu vergebende Themen für Abschlussarbeiten (Bachelor, Master und Diplom) Aktuell zu vergebende Themen für Abschlussarbeiten (Bachelor, Master und Diplom) Inhalt A Themenbereich Führung... 2 A.1 Merkmale, Ursachen und Folgen negativen Führungsverhaltens... 2 A.2 Führung... 2

Mehr

elc - e-learning center an der Dual Mode Universität Darmstadt

elc - e-learning center an der Dual Mode Universität Darmstadt elc - e-learning center an der Dual Mode Universität Darmstadt Prof. Dr.-Ing. Ralf Steinmetz Technische Universität Darmstadt Fachbereich Elektrotechnik/Informationstechnik Fachgebiet KOM - Multimedia

Mehr

Screening-Fragebogen für kompetenzorientierte Lehre

Screening-Fragebogen für kompetenzorientierte Lehre Screening-Fragebogen für kompetenzorientierte Lehre Vorläufiges Ergebnis der Entwicklung eines allgemeinen Antwortformats Evelyn Bergsmann, Christoph Burger, Julia Klug, Nora Först, Christiane Spiel Wien,

Mehr

Neue Formen des Lernens und Lehrens im Zeitalter der Digitalisierung. Prof. Dr. Andreas Breiter BIBB Kongress, Berlin, 19.

Neue Formen des Lernens und Lehrens im Zeitalter der Digitalisierung. Prof. Dr. Andreas Breiter BIBB Kongress, Berlin, 19. Neue Formen des Lernens und Lehrens im Zeitalter der Digitalisierung Prof. Dr. Andreas Breiter BIBB Kongress, Berlin, 19. September 2014 Medienwandel ist KommunikaHonswandel: Jugendliche (12-19 Jahre)

Mehr

Interaktives Fernsehen im internationalen Vergleich. Eine länderübergreifende Analyse zwischen Deutschland und Weißrussland

Interaktives Fernsehen im internationalen Vergleich. Eine länderübergreifende Analyse zwischen Deutschland und Weißrussland Interaktives Fernsehen im internationalen Vergleich. Eine länderübergreifende Analyse zwischen Deutschland und Weißrussland DISSERTATION zur Erlangung des akademischen Grades Doctor philosophiae (Dr. phil.)

Mehr

Fachbereich Erziehungswissenschaft und Psychologie der Freie Universität Berlin. Transformationale Führung Implikationen für die lernende Verwaltung

Fachbereich Erziehungswissenschaft und Psychologie der Freie Universität Berlin. Transformationale Führung Implikationen für die lernende Verwaltung Fachbereich Erziehungswissenschaft und Psychologie der Freie Universität Berlin Transformationale Führung Implikationen für die lernende Verwaltung Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktor

Mehr

DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN. Vorstellung der acatech Empfehlungen zur Ingenieurpromotion in Deutschland Vera Lohel

DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN. Vorstellung der acatech Empfehlungen zur Ingenieurpromotion in Deutschland Vera Lohel DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Vorstellung der acatech Empfehlungen zur Ingenieurpromotion in Deutschland Vera Lohel Materials Science and Engineering 2010 Side Event Teaching Darmstadt, 24.

Mehr

Peter Brückner-Bozetti. Unternehmensberatung. und Partizipation. Eine empirische Untersuchung. in Krankenhausunternehmen

Peter Brückner-Bozetti. Unternehmensberatung. und Partizipation. Eine empirische Untersuchung. in Krankenhausunternehmen Peter Brückner-Bozetti Unternehmensberatung und Partizipation Eine empirische Untersuchung in Krankenhausunternehmen Mit einem Geleitwort von Univ.-Prof. Dr. Michael Lingenfelder Springer Gabler Inhaltsverzeichnis

Mehr

Erfolgsfaktoren und Bewertungskriterien in Change Management Prozessen

Erfolgsfaktoren und Bewertungskriterien in Change Management Prozessen Marit Gerkhardt Erfolgsfaktoren und Bewertungskriterien in Change Management Prozessen Mehrebenenanalyse von drei Veränderungsprozessen innerhalb eines internationalen Automobilherstellers Verlag Dr. Kovac

Mehr

Aussage: Das Seminar ist hilfreich für meine berufliche Entwicklung

Aussage: Das Seminar ist hilfreich für meine berufliche Entwicklung Nachhaltigkeitsüberprüfung der Breuel & Partner Gruppendynamikseminare In der Zeit von Januar bis Februar 2009 führten wir im Rahmen einer wissenschaftlichen Arbeit eine Evaluation unserer Gruppendynamikseminare

Mehr

Staatsexamen Ergänzungsbereich

Staatsexamen Ergänzungsbereich 30-STE-WA Lehrformen Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten Introduction into Scientific Working 1. Semester Seminar "Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten" (1 SWS) = 15 h Präsenzzeit und

Mehr

Fragebogen für eine qualitative/quantitative Befragung zur Mediencommunity 2.0 aus Sicht der Lernenden

Fragebogen für eine qualitative/quantitative Befragung zur Mediencommunity 2.0 aus Sicht der Lernenden Fragebogen für eine qualitative/quantitative Befragung zur Mediencommunity 2.0 aus Sicht der Lernenden Vor dem eigentlichen Fragebogen muss eine kurze Erläuterung zu den Zielen und zum Ablauf des Projektes

Mehr

E-Learning Blended Learning

E-Learning Blended Learning E-Learning Blended Learning Ergebnisse und Perspektiven aus dem Cluster Prof. Dr. Ing. Alke Martens Lehrstuhl für Praktische Informatik 14.10.15 2009 UNIVERSITÄT ROSTOCK QUALITÄTSDIALOG 1 Ausgangspunkt

Mehr

1 Gegenstand der Studienordnung

1 Gegenstand der Studienordnung Studienordnung für den Promotionsstudiengang Medizinische Wissenschaften des Fachbereichs Medizin an der Westfälischen Wilhelms-Universität vom 23. Oktober 2008 Aufgrund des 67 Abs. 3 Satz 2 des Gesetzes

Mehr

TU Braunschweig Fakultät für Geistes- und Erziehungswissenschaften

TU Braunschweig Fakultät für Geistes- und Erziehungswissenschaften TU Braunschweig Fakultät für Geistes- und Erziehungswissenschaften Angaben zum Modul: Modularisierte Lehrveranstaltungen im Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaften WS 2006/2007 Art und Bezeichnung

Mehr

E-Learning im Studium Ein Einblick in die Möglichkeiten

E-Learning im Studium Ein Einblick in die Möglichkeiten Projektgruppentreffen Teilzeitstudium am 23.2.2011 E-Learning im Studium Ein Einblick in die Möglichkeiten Ingrid Dethloff (URZ / E-Learning-Center) 1 EINE Definition E-Learning als... übergeordneter Begriff

Mehr

Pädagogische Psychologie für Lehramtsstudierende

Pädagogische Psychologie für Lehramtsstudierende Pädagogische Psychologie für Lehramtsstudierende Pädagogische Psychologie als Grundlage von Lehren, Sozialisation und Erziehung Sonja Bieg Womit beschäftigt sich die Pädagogische Psychologie? Pädagogik

Mehr

Der Logistikbildungsmarkt 2020 - Bedarfsgerechte Bildungsangebote für die Logistikwirtschaft der Zukunft

Der Logistikbildungsmarkt 2020 - Bedarfsgerechte Bildungsangebote für die Logistikwirtschaft der Zukunft Berichte aus der Logistik Angela Roth Der Logistikbildungsmarkt 2020 - Bedarfsgerechte Bildungsangebote für die Logistikwirtschaft der Zukunft D 29 (Habil.-Schr. Universität Erlangen-Nümberg) Shaker Verlag

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Einflussfaktoren der Studienfachwahl im Zeitverlauf: Stabil oder variabel?

Einflussfaktoren der Studienfachwahl im Zeitverlauf: Stabil oder variabel? Einflussfaktoren der Studienfachwahl im Zeitverlauf: Stabil oder variabel? 6. Jahrestagung der Gesellschaft für Hochschulforschung Wettbewerb und Hochschulen Kerstin Burck, Katharina Heil und Tatjana Rudi

Mehr

Philosophische Praxis

Philosophische Praxis BILDUNG & SOZIALES GESUNDHEIT & NATURWISSENSCHAFTEN INTERNATIONALES & WIRTSCHAFT KOMMUNIKATION & MEDIEN RECHT Philosophische Praxis AKADEMISCHE PHILOSOPHISCHE PRAKTIKERIN/ AKADEMISCHER PHILOSOPHISCHER

Mehr

elearning-elemente in Vorlesungen

elearning-elemente in Vorlesungen elearning-elemente in Vorlesungen Erstellung eines gemeinsamen Lexikons unter Nutzung von Informationstechnologien Hochschuldidaktische Kurzinfos 12.2014 Schriften zur Hochschuldidaktik Beiträge und Empfehlungen

Mehr

Qualitative Sozialforschung: Ein Überblick. Autor: Thomas Brüsemeister Überarbeitung: Patrick Heiser und Judith Bündgens-Kosten

Qualitative Sozialforschung: Ein Überblick. Autor: Thomas Brüsemeister Überarbeitung: Patrick Heiser und Judith Bündgens-Kosten Qualitative Sozialforschung: Ein Überblick Autor: Thomas Brüsemeister Überarbeitung: Patrick Heiser und Judith Bündgens-Kosten 2011 FernUniversität in Hagen. Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften.

Mehr