Leistungsbeschreibung Ev. Fachverb. für Erzieherische Hilfen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leistungsbeschreibung Ev. Fachverb. für Erzieherische Hilfen"

Transkript

1 Seite 1 von 13 Stand: 09/2012 WABe Akazia ggmbh Wohngruppen für Mädchen Gruppe zur Verselbständigung, Franz- Paulystrasse 45, Aachen-Eilendorf Zuordnung des Angebotes Hilfen zur Erziehung Lebensfeldersetzende erzieherische Hilfen Platz in einer Gruppe zur Verselbständigung Allgemeine Beschreibung der Hilfeform Zur erzieherischen Hilfe lebt die Heranwachsende in einer Wohngruppe der Heimerziehung. Die Gruppe befindet sich in einem großzügigen Einfamilienhaus mit Garten, das sich in einem gutbürgerlichen Stadtteil von Aachen befindet und mit öffentlichen Verkehrsmitteln sehr gut in alle Richtungen erreichbar ist. Jugendliche und junge Volljährige erhalten Hilfe mit dem Ziel eines eigenverantwortlichen Lebens außerhalb der Herkunftsfamilie und der betreuenden Einrichtung. Der junge Mensch wird in allen Fragen seiner persönlichen Entwicklung sowie beim Aufbau eines eigenen Lebensfeldes beraten und unterstützt. Die Beziehung zur Familie kann auf Grund der Erkrankung durch die Entwicklungsprobleme sehr belastet sein, dennoch bleibt sie auch bei jungen Erwachsenen ein wesentlicher Bezugspunkt. Eine Rückkehr dorthin wird nicht mehr angestrebt. Der Aufbau eines eigenständigen Wohn, Lebens und Arbeitsraumes wird angestrebt. 1 Produktbereich und Produktgruppe entsprechen der KGSt-Systematik / die weiterführenden einzelnen Differenzierungsformen erzieherischer Hilfen orientieren sich an der Begrifflichkeit des KJHG und bestehender Angebote

2 Seite 2 von 13 Stand: 09/2012 Allgemeine Beschreibung der Grundleistungen Grenzen der Grundleistungen / Zusatzleistungen WABe Akazia ggmbh Wohngruppen für Mädchen Gruppe zur Verselbständigung, Franz- Paulystrasse 45, Aachen-Eilendorf Ein Platz in dieser Gruppe zur Verselbständigung bietet alle notwendigen Grundleistungen: Aufsicht und Betreuung in der vereinbarten Betreuungszeit Gestaltung von Gruppenatmosphäre und Wohnumfeld alltägliche Versorgung Auseinandersetzung mit Wert- und Glaubensfragen Aktive Freizeitgestaltung Schaffung von Voraussetzungen für eine körperlich gesunde Entwicklung Mädchenspezifische Pädagogik Entwicklung einer eigenen Lebensperspektive Störungsspezifische Einzelberatung Störungsspezifische Familienberatung Stärkung der personalen und sozial-emotionalen Kompetenz Bewältigung von Krisen Förderung von Beziehungsfähigkeit Schulische und /oder berufliche Integration Entwicklungsdiagnostik, Hilfeplanung, Erziehungsplanung Nachsorge klientenbezogene Verwaltungsarbeiten Krisenintervenierende oder medizinische Leistungen müssen im Einzelfall in Form von Zusatzleistungen ergänzt oder in anderen Formen erzieherischer Hilfen realisiert werden

3 Seite 3 von 13 Stand: 09/2012 Voraussetzungen und Ziele Gesetzliche Grundlage Zielgruppe / Indikation Ziele WABe Akazia ggmbh Wohngruppen für Mädchen Gruppe zur Verselbständigung, Franz- Paulystrasse 45, Aachen-Eilendorf Grund für das Vorhalten des Angebotes und für die Umsetzung der unten beschriebenen Leistungen / Leistungsempfänger 27 KJHG (SGB VIII) Voraussetzung einer erzieherischen Hilfe / 36 KJHG Hilfeplanung / 34, 35 a KJHG Hilfe zur Erziehung oder Eingliederungshilfe/ 41 KJHG für junge Volljährige, 53, SGB XII Die Maßnahme ist notwendig und geeignet, wenn Jugendliche und junge Erwachsene, die an sozialen Ängsten, an Suchtproblemen, an ADHS, leiden; selbstverletzendes Verhalten und/oder Verwahrlosungstendenzen zeigen. wenn die Erziehung oder Entwicklung von Jugendlichen und jungen Volljährigen auch mit stützenden und ergänzenden Hilfen im Herkunftsmilieu nicht sichergestellt ist, Jugendliche und junge Volljährige Hilfen und Unterstützung bei der Verselbständigung und dem Aufbau eines eigenen Lebensumfeldes benötigen, wenn die Problembelastung im Herkunftsmilieu hoch ist und/oder die Verhaltensauffälligkeiten und Entwicklungsstörungen ( seelische Behinderung) bei den Heranwachsenden vielfältig und gravierend sind Die Maßnahme ist nicht geeignet, wenn Jugendliche und junge Volljährige ihre Bereitschaft zur Mitarbeit prinzipiell verweigern, eine weitere Verselbständigung aufgrund von geistigen oder seelischen Behinderungen nicht möglich ist. Therapie in einer psychiatrischen Einrichtung oder eine Einrichtung für Behinderte angezeigt ist, eher Einzelmaßnahmen als lebensfeldaufbauende erzieherische Hilfe angezeigt sind. Entlastung der Heranwachsenden und der Herkunftsfamilie, um neue Entwicklungen zu ermöglichen Selbstversorgung im hauswirtschaftlichen Bereich Akzeptanz der eigenen Biographie, Entwicklung realistischer langfristiger Lebensperspektiven Stärkung der personalen und sozial-emotionalen Kompetenz der Heranwachsenden Bewältigung von persönlichen Krisen Entwicklung von Coping-Strategien zur individuellen Bewältigung der Verhaltensauffälligkeiten Aktive Freizeitgestaltung Planung und Realisierung von schulischer und beruflicher Integration Verantwortlicher Umgang mit Geld Klärung und Aufbau von Beziehungen und Beziehungsfähigkeit

4 Seite 4 von 13 Stand: 09/2012 WABe Akazia ggmbh Wohngruppen für Mädchen Gruppe zur Verselbständigung, Franz- Paulystrasse 45, Aachen-Eilendorf Verbesserung der Beziehung mit der Herkunftsfamilie / Ablösung von den Eltern Entwicklung von Fähigkeiten, um langfristig eigenständig leben zu können

5 Seite 5 von 13 Stand: 09/2012 Grundleistungen Sachleistungen und Tätigkeiten, die in dem beschriebenen Umfang und in der beschriebenen Qualität regelmäßig oder im Bedarfsfall zur Verfügung stehen. Für diese Leistungen sind Ressourcen vorhanden, die durch den Pflegesatz abgedeckt sind. Leistungsbereich Häufigkeit / Umfang Beschreibung bei Anmeldung Prüfung der Indikation; Erarbeiten eines Kontraktes mit der Familie Aufsicht und Betreuung in der vereinbarten Betreuungszeit Gestaltung der Gruppenatmosphäre und des Wohnumfeldes mindestens einmal täglich rund um die Uhr täglich regelmäßig Bearbeitung von Anfragen fallführender Stellen und / oder Personensorgeberechtigten sowie Institutionen. Vorstellung der Einrichtung und der Angebote für die Personensorgeberechtigten und die Minderjährigen. Mitwirkung im Hilfeplanverfahren / Aufnahme / Auftragsklärung Möglichkeit bis zu 7 Tage Probewohnen in der Gruppe Wahrnehmung der Aufsichtspflicht Möglichkeit des telefonischen Kontaktes, Krisenintervention Vorhalt einer pädagogischen Fachkraft mind. 10 Stunden pro Tag, hauptsächlich im Nachmittags und Abendbereich Planung individueller Aktivitäten mit dem Heranwachsenden Überprüfen eventueller Gefährdungen / Entwicklungsangemessene Reaktionen auf Gefährdungen Innerhalb einer Woche grundsätzliche Abklärung und Interventionen ständig Gemeinsame Gestaltung des Lebensbereiches zusammen mit den Heranwachsenden Bereitsstellen einer entwicklungsförderlichen und enttraumatisierenden Atmosphäre des Miteinander-Lebens Bereitstellen von Beratungsräumen

6 Seite 6 von 13 Stand: 09/2012 alltägliche Versorgung Auseinandersetzung mit Wertund Glaubensfragen Aktive Freizeitgestaltung ständig Täglich Bei Bedarf auf Wunsch regelmäßig täglich auf Wunsch mind. 1/Monat mind. 1/Jahr Bereitstellen eines persönlichen Wohnbereiches in einem Einbettzimmer und Hilfe bei der individuellen Gestaltung Bereitstellen eines Sanitär- und Waschbereich Bereitstellen eines gemeinsamen Wohn und Küchenbereiches Bereitstellen eines Freizeitbereiches Bereitstellen eines Beratungsbereiches Bereitstellen von Medienzugang ( Internet Telefon etc.) Anleitung und Beratung im Hauswirtschaftsbereich und bei der Zubereitung der täglichen Mahlzeiten Kontrolle des körperlichen Zustandes ( Medikamente) Gesprächsrunden, Nutzung kirchlicher Angebote Gottesdienste Einzelgespräche Feier kirchlicher christlicher Feste Bereitstellen von Medien und Anleitung im Umgang mit den Medien Sport- und Spielangebote beschaffen Möglichkeiten zur Nutzung von Musikinstrumenten Anmeldung und Unterstützung bei örtlichen Vereinen, auch Fahrten Ausflug in die nähere Umgebung / Stadtgänge Nutzung der kulturellen Angebote der Stadt Urlaubsfahrt mit der Gruppe

7 Seite 7 von 13 Stand: 09/2012 Schaffung von Voraussetzungen für eine körperlich gesunde Entwicklung Mädchenspezifische Pädagogik Entwicklung einer eigenen Lebensperspektive ständig innerhalb 4 Wochen ständig täglich Allgemeine Gesundheitserziehung Körperliche und gesundheitliche Eingangsdiagnostik Regelmäßige Gesundheitskontrolle Störungsspezifische psychoedukative Angebote Sicherstellung notwendiger Therapien (Medikamente, Diäten, Krankengymnastik usw.) und Benutzung notwendiger Hilfsmittel (z.b. Brille, Zahnspange usw.) Häusliche Krankenpflege Anleitung und Unterstützung regelmäßiger Körperpflege und Sexualhygiene Dokumentation besonderer Erkrankungen; Einbezug und Beratung der Eltern/Vormünder bei gravierenden Krankheiten (Therapien/Eingriffe) Regelmäßig, Förderung der sexuellen Identität Beratung und Schutz bei Traumatisierung, Organisation externer Therapie, Beratung bei sexueller Gewalterfahrung Strukturierte Gruppen und Einzelgespräche zum Thema Sexualität Reflexion über den Umgang mit dem eigenen Körper Klärung bei Beziehungsproblemen Regelmäßig 1 mal Jahr Bei Bedarf Einzelgespräche Erarbeitung von persönlichen Wünschen, Zielen und deren Realisierungsmöglichkeiten Mehrtägiges Gruppenangebot zu Perspektiven und Zukunftsanalysen Möglichkeit des Probewohnens in einer Übungswohnung außerhalb des Hauses

8 Seite 8 von 13 Stand: 09/2012 Stärkung der personalen und sozial-emotionalen Kompetenz Bewältigung von Krisen Förderung von Beziehungsfähigkeit Beratungsangebote mind. 1/Woche mind. 1/Woche regelmäßig Bei Bedarf Sofort Bei Bedarf informelle Kontakte mit der Bezugserzieherin gezielte, strukturierte Gespräche mit der Bezugserzieherin Reflexionsgespräche in der Gruppe / allgemein oder themenzentriert Vermittlung einer positiven Grundeinstellung sich selbst und dem sozialen Umfeld gegenüber Rückmeldung über die eigenen Stärken und Schwächen zur realitätsbezogenen Selbsteinschätzung Anregung zur Auseinandersetzung mit persönlichen Wertvorstellungen und der eigenen Herkunft In individuellen Krisensituationen, die sich pädagogischem Einfluss entziehen : Vermittlung zu spezifischen, externen Hilfsangeboten. Krisenintervention (tel. ständige Rufbereitschaft) Ausführliche Krisengespräche Therapeutische Aufarbeitung durch interne Psych. Psychotherapeutin Einleitung weiterer Hilfsmaßnahmen ( ärztliche Versorgung etc.) regelmäßig Förderung sozialer Kontakte Motivierung zu einer lösungsorientierten Haltung in Konflikten Erarbeitung von Lösungsstrategien zur Konfliktbewältigung Hilfen bei der Klärung persönlicher Bedürfnisse und deren Umsetzung in sozialen Kontakten Bei Aufnahme Feststellen und Abklärung eines Bedarfes Sicherstellung der medizinischen Diagnostik Bei Bedarf Soziales Kompetenztraining Familienberatung

9 Seite 9 von 13 Stand: 09/2012 schulische und/ oder berufliche Integration Entwicklungsdiagnostik, Erziehungsplanung, Hilfeplanung Methodische Arbeit mit der Herkunftsfamilie Nachsorge Unterstützung bei der Vorbereitung und Auswahl der Schul/Berufsauswahl Motivierung zum regelmäßigen Schul/Ausbildungsbesuch Kontrolle Organisation von Nachhilfe und Praktika Beschaffung berufsvorbereitender Angebote ( Arbeitsamt, Träger der Berufsbildung) Begleitende Kontakte zu Ausbildern und Vorgesetzten Hilfen zur Konfliktlösung am Schul/Ausbildungs- und Arbeitsplatz Bei Aufnahme Regelmäßig mind. 2/Jahr regelmäßig / Wunsch der Heranwachsenden Psychologisch/pädagogische Eingangs- und Verlaufsdiagnostik und deren Dokumentation Verlaufsdiagnostik und deren Dokumentation Teaminterne Erziehungsplanung, unter Hinzuziehung der zuständigen Dipl. Psychologin Entwicklungsbericht mit Vorschlägen zur Erziehungshilfe im Zusammenhang mit Hilfeplanung Vor- und Nachbereitung von Hilfeplangesprächen für die Heranwachsenden Teilnahme an Hilfeplangesprächen Berichte und Empfehlungen Medizinische Diagnostik Organisation zusätzlicher interner (Zusatzleistungen) oder externer Hilfen, die sich aus der Hilfeplanung ergeben Einbeziehung der Eltern/Vormünder und Abstimmung mit ihnen in grundsätzlichen erzieherischen Fragen und bei besonderen Vorkommnissen; Vor- und Nachbereitung von Besuchswochenenden und von Beurlaubungen nach Hause Einbindung der Eltern in das Lebensfeld: Einladungen zu Festen und besonderen Anlässen Hausbesuche durch pädagogische MitarbeiterInnen Pädagogische Gespräche mit den Eltern Familienberatung Vorbereitung der Entlassung mit den Eltern informelle Besuchskontakte in der Gruppe verbindliche regelmäßige Nachsorge in Form von Zusatzleistungen

10 Seite 10 von 13 Stand: 09/2012 Klientenbezogene Verwaltungsleistungen Partizipation regelmäßig Führen einer Akte (Pädagogische Entwicklung, besondere Vorkommnisse in Familie, Schule, Gesundheit, Verwaltungsvorgänge, Schriftverkehr) Beschaffung von Unterlagen, Bescheingungen, Ausweisen usw. Ausfertigen von Bescheinigungen, Berichten usw. Sicherstellen des Versicherungsschutzes; Abwicklung von Versicherungsfällen Verwalten klientenbezogener Gelder (Taschengeld, Bekleidungsgeld) und Zahlungen regelmäßig Mitgestaltung bei der persönlichen Hilfeplanung und der Gestaltung des persönlichen Umfeldes Wahl eines Gruppensprechers Mitbestimmung bei der Erstellung der Alltagsregeln und der Regeln Mitbestimmung bei der Gestaltung der Gemeinschaftsräume Dokumentation

11 Seite 11 von 13 Stand: 09/2012 Mögliche Zusatzleistungen besondere zusätzliche sozialpädagogische Betreuung im Alltag Zusätzliche zeitlich begrenzte und auf den Einzelfall bezogene Leistungen (nach individueller Hilfeplanung gesondert berechnet). Leistungsbereiche Beschreibung Preis intensivere Aufsicht und engere Kontrolle intensivere regelmäßige Gespräche und Beziehungsangebote intensivere alltagspraktische Trainings besondere Schulische/berufliche schulische oder berufliche Nachhilfe Förderung Therapeutische Einzelleistungen Einzel- oder Gruppentherapie unterschiedlicher Methodik durch externe Therapeuten Besondere Ferien- und Freizeitmaßnahmen Besondere Elternarbeit oder intensiverer Einbezug der Familie verbindliche, regelmäßige Nachsorge Teilnahme an externen Ferienmaßnahmen zu schulischen (z.b. Sprachkurse), therapeutischen (z.b. Intensivseminare), sozialpädagogischen (z.b. Kontakt mit heimfremden Jugendlichen, soziale Gruppenarbeit) Zwecken regelmäßige Elternberatung, Familientherapie, Erziehungstraining gezielte Nachsorge in der eigenen Wohnung oder in einer Wohngemeinschaft des Vereins möglich. ( Betreutes Wohnen) Fachleistungsstunden oder Honorare Honorar für externe Lehrer Honorare, Einzelfallanrechnung über Krankenkasse reale Kosten abzgl. Gruppenersparnis Fachleistungsstunden Fachleistungsstunden Durch Fachkräfte des Vereins, die mit der Gruppe vernetzt sind

12 Seite 12 von 13 Stand: 09/2012 Ausstattung und Ressourcen Anzahl der Plätze 4 Mädchen im Alter zwischen 16 und 21 Jahren(SGB VIII) bis 25 Jahre (SGB XII) Personalschlüssel Pädagogik 1:2,67 anteilig: Leitung/Beratung, Verwaltung Mitarbeiterqualifikation 1,5 pädagogische Fachkräfte (in der Regel FHS-Abschluß) Raum 4 Einzelzimmer ( mind. 14 qm.) Gemeinschaftsbereich Wohn-Essbereich mit Küche (50 qm) Büro und Beratungsräume Außengelände Garten und Terrasse ( 100 qm )

13 Seite 13 von 13 Stand: 09/2012 Qualitätssicherung Qualitätssicherung durch Konzeptentwicklung Qualitätssicherung durch Teamentwicklung Qualitätssicherung durch Personalentwicklung Dokumentation von Prozessen und Leistungen indirekte Leistungen, zur Sicherung und Dokumentation der Leistungserbringung und zur Einhaltung der Qualitätsstandards Verschriftlichung der aktuellen Konzeption (Leitlinien, Leistungsangebot, Qualitätsstandards, Ablauforganisation und pädagogisches Controlling) Sicherung der Produktqualität jährliche Überprüfung der Konzeption durch Team, Leitung, mit externem Berater fachliche Kontakte zu vergleichbaren Einrichtungen, Mitarbeit in Arbeitsgruppen und Fachverbänden Umkonzeptionieren, wenn Bedarfe sich grundlegend ändern oder grundsätzliche Qualitätsmängel festgestellt werden (Team/Leitung, mit oder ohne externem Berater) Abstimmung pädagogischer Vorstellungen und deren Umsetzung durch Strukturieren des Alltags, Kommunikationsstile und Haltungen im Team (Reden über Erziehung) Überprüfung der Kenntnis und Umsetzung der Konzeption durch Leitung gemeinsame Konzeptentwicklung im Gesamtteam Regelgruppe / Gruppe zur Verselbständigung gemeinsame Konzeptionsentwicklung im Gesamtteam Jugendhilfe/Betreutes Wohnen(ambulant-stationär) Regelmäßige strukturierte Teamfortbildung ( 10 x pro Jahr ) Intern /Extern zu Krankheitsbildern, Entwicklungsstörungen und Möglichkeiten der Veränderung durchschnittlich 10x/Jahr Team- und Fall-Supervision durch externen Supervisor in Kooperation mit dem Team der Regelgruppe Arbeitsplatzbeschreibung und Personalführung durch Vorgesetzte Einarbeitung neuer MitarbeiterInnen Fortbildung (intern und extern) fachliche und persönlichkeitsbezogene Beratung (in Einzelfällen Einzelsupervision) Dokumentation der Konzeptionsentwicklungen Verschriftlichung von Zielen und Planungen, die sich aus Hilfeplanung und Erziehungsplanung ergeben Tagesjournal über besondere Ereignisse, Realisierung von Planungen, Abweichungen von Planungen vollständige und übersichtliche Aktenführung

Platz in einer Sozialpädagogisch Betreuten Wohnform

Platz in einer Sozialpädagogisch Betreuten Wohnform Seite 1 von 11 Stand: 05/2013 Zuordnung des Angebotes 1 51.4. Hilfen zur Erziehung 51.4.4. Lebensfeldaufbauende erzieherische Hilfen für Jugendliche und Hilfen für junge Volljährige 51.4.4.2. Platz in

Mehr

Leistungsbeschreibung Ev. Fachverb. für Erzieherische Hilfen. Zuordnung des Angebotes. 51.4. Hilfen zur Erziehung

Leistungsbeschreibung Ev. Fachverb. für Erzieherische Hilfen. Zuordnung des Angebotes. 51.4. Hilfen zur Erziehung Seite 1 von 13 Stand: 19.08.2015 Zuordnung des Angebotes 51.4. Hilfen zur Erziehung 51.4.4. 1 Lebensfeldaufbauende erzieherische Hilfen für Jugendliche und Hilfen für junge Volljährige 51.4.4.2. Platz

Mehr

Zuordnung des Angebotes

Zuordnung des Angebotes Zuordnung des Angebotes Rahmen Bezeichnung Allgemeine Beschreibung der Hilfeform Allgemeine Beschreibung der Grundleistungen Grenzen der Grundleistungen Hilfen zur Erziehung Der Soziale Trainingskurs (STK)

Mehr

Sozialpädagogische Lebensgemeinschaft Hermannstraße 69 53225 Bonn Tel.: 0228/630253 Fax: 0228/9695016 E-mail: splg@motiviva.de

Sozialpädagogische Lebensgemeinschaft Hermannstraße 69 53225 Bonn Tel.: 0228/630253 Fax: 0228/9695016 E-mail: splg@motiviva.de Seite 1 von 15 Stand: 01/2009 Stationäres Angebot Zuordnung des Angebotes Leistungsbereich Leistungsform Leistungsart Allgemeine Beschreibung der Hilfeform Hilfen zur Erziehung Lebensfeld ersetzende stationäre

Mehr

Die Möglichkeit der Verselbständigung besteht in der Einrichtung.

Die Möglichkeit der Verselbständigung besteht in der Einrichtung. Seite 1 von 15 Stand: 09/2012 Zuordnung des Angebotes 1 51.4. Hilfen zur Erziehung 51.4.3. Lebensfeldersetzende erzieherische Hilfen 51.4.3.2. Platz in einer Regelgruppe Allgemeine Beschreibung der Hilfeform

Mehr

Leistungsbeschreibung der Kinder- und Jugendhilfe Evim e.v. Stand Februar 2014

Leistungsbeschreibung der Kinder- und Jugendhilfe Evim e.v. Stand Februar 2014 Leistungsbeschreibung der Kinder- und Jugendhilfe Evim e.v. Stand Februar 2014 Zuordnung des Angebotes Nach Hilfeform Der Kinder- und Jugendhilfeverein Evim e.v. ist eine Einrichtung der Hilfe zur Erziehung

Mehr

Platz in einem Verselbstständigungsangebot

Platz in einem Verselbstständigungsangebot Seite 1 von 8 Stand: 02/2005 Zuordnung des Angebotes 1 51.4. Hilfen zur Erziehung 51.4.4. Lebensfeldaufbauende erzieherische Hilfen für Jugendliche und Hilfen für junge Volljährige 51.4.4.2. Platz in einer

Mehr

Voraussetzungen und Ziele

Voraussetzungen und Ziele Seite 1 von 6 Leistungsbeschreibung Familie im Mittelpunkt (FIM) Allgemeine Beschreibung der Grundleistungen Gültigkeitsbereich: - Trägergemeinschaft FIM (Neukirchener Erziehungsverein, Der Sommerberg,

Mehr

Intensiv Betreutes Kleingruppenwohnen Hermannstr. 69 Tel.:0228/696485 Fax:0228/9695016 E-Mail: info@motiviva.de.

Intensiv Betreutes Kleingruppenwohnen Hermannstr. 69 Tel.:0228/696485 Fax:0228/9695016 E-Mail: info@motiviva.de. Seite 1 von 13 Stand: 02/2006 Stationäre Betreuung im Regelgruppenbereich mit 24 h Rufbereitschaft (Kleingruppe) Zuordnung des Angebotes 1 51.4. Hilfen zur Erziehung 51.4.5. Allgemeine Beschreibung der

Mehr

Leistungsbeschreibung Motiviva e.v. Zuordnung des Angebotes

Leistungsbeschreibung Motiviva e.v. Zuordnung des Angebotes Seite 1 von 12 Stand: 03/2007 Stationäre Betreuung im Regelgruppenbereich mit 24 h Rufbereitschaft Zuordnung des Angebotes Leistungsbereich Leistungsform Leistungsart Allgemeine Beschreibung der Hilfeform

Mehr

Allgemeine Beschreibung der Hilfeform

Allgemeine Beschreibung der Hilfeform Allgemeine Beschreibung der Hilfeform Das stationäre Clearing ist ein spezielles Angebot für Mutter-Kind-Paare, die besondere fachliche Unterstützung und eine enge Begleitung benötigen (durch Gewalterfahrung,

Mehr

Leistungsvereinbarung. als Grundlage für eine Kostensatzvereinbarung nach 77 SGB VIII. zwischen. Stadt Karlsruhe vertreten durch

Leistungsvereinbarung. als Grundlage für eine Kostensatzvereinbarung nach 77 SGB VIII. zwischen. Stadt Karlsruhe vertreten durch Leistungsvereinbarung als Grundlage für eine Kostensatzvereinbarung nach 77 SGB VIII zwischen Stadt Karlsruhe vertreten durch Sozial- und Jugendbehörde Kaiserallee 4 76133 Karlsruhe und dem Träger Verein

Mehr

Leistungs- und Qualitätsentwicklungsbeschreibung

Leistungs- und Qualitätsentwicklungsbeschreibung Grabbe Jugendwohngemeinschaft Detmold Sozialpädagogisch Betreutes Wohnen (SBW) Träger: Fachinstitute Dipl. Päd. W. Ulrich Blauschek Grabbe-WG Woldemarstr. 11 32756 Detmold Tel.: 05231-37535 Fax: 05231-34600

Mehr

Sozialpädagogisch betreute Wohngemeinschaft (im In- und Ausland)

Sozialpädagogisch betreute Wohngemeinschaft (im In- und Ausland) Seite 1 von 13 Stand 05/2012 Plan B e.v. Zuordnung des Angebotes Leistungsart Allgemeine Beschreibung der Hilfeform Sozialpädagogisch betreute Wohngemeinschaft Die betreute (Klein-) Wohngemeinschaft gehört

Mehr

Sprungbrett e.v. Leistungsbeschreibung

Sprungbrett e.v. Leistungsbeschreibung Zuordnung des Angebotes Rahmen Bezeichnung Allgemeine Beschreibung der Hilfeform Allgemeine Beschreibung der Grundleistungen Grenzen der Grundleistungen Hilfen zur Erziehung Sozialpädagogische Familienhilfe

Mehr

Heilpädagogische Ambulanz ( HPA )

Heilpädagogische Ambulanz ( HPA ) Seite 1 von 10 Stand 01.01.2008 Zuordnung des Angebotes 1 51.4. Hilfen zur Erziehung 51.4.1. Lebensfeldunterstützende erzieherische Hilfen 51.4.1.6 Heilpädagogische Ambulanz - Stundenweise Förderung in

Mehr

Internat Bad Fredeburg ggmbh Leistungsbereich 2: Intensivgruppe, Leistungsbeschreibung, Seite 1

Internat Bad Fredeburg ggmbh Leistungsbereich 2: Intensivgruppe, Leistungsbeschreibung, Seite 1 Internat Bad Fredeburg ggmbh Leistungsbereich 2: Intensivgruppe, Leistungsbeschreibung, Seite 1 Kurzbeschreibung der Einrichtung Einrichtung: Träger: Art der Einrichtung: Gesetzliche Grundlage: Gruppe:

Mehr

Leistungsbeschreibung Ev. Fachverb. für Erzieherische Hilfen. WABe Akazia ggmbh Wohngruppen für Mädchen Gruppe zur Verselbständigung, Zollernstrasse

Leistungsbeschreibung Ev. Fachverb. für Erzieherische Hilfen. WABe Akazia ggmbh Wohngruppen für Mädchen Gruppe zur Verselbständigung, Zollernstrasse Seite 1 von 13 Stand: 07/2012 Zuordnung des Angebotes 1 51.4. Hilfen zur Erziehung 51.4.3. Lebensfeldersetzende erzieherische Hilfen 51.4.3.2. Platz in einer Gruppe zur Verselbständigung Allgemeine Beschreibung

Mehr

Leistungsbeschreibung. Familienorientierte Wohngruppe

Leistungsbeschreibung. Familienorientierte Wohngruppe Leistungsbeschreibung Familienorientierte Wohngruppe Anschrift Kahlaische Str. 2, 07745 Jena Telefon 03641 / 423575 Fax 03641 / 355429 E-Mail: famwg@kjh-jena.de Ansprechpartner Frau Nicole Schwede (Erziehungswissenschaftlerin)

Mehr

LWL Heilpädagogisches Kinderheim Hamm. Konzeption und Leistungsbeschreibung. Wohngruppe Möhnesee

LWL Heilpädagogisches Kinderheim Hamm. Konzeption und Leistungsbeschreibung. Wohngruppe Möhnesee LWL Heilpädagogisches Kinderheim Hamm Konzeption und Leistungsbeschreibung Wohngruppe Möhnesee Im Mühlensiepen 3 59519 Möhnesee Tel.: 02924 870225 Stand: 01.01.2011 Gliederung: 1. Voraussetzungen und Ziele

Mehr

Leistungsbeschreibungen CJG Hermann-Josef-Haus MutterKindZentrum - Haus Regina. Perspektivklärung für Säuglinge und Kleinkinder

Leistungsbeschreibungen CJG Hermann-Josef-Haus MutterKindZentrum - Haus Regina. Perspektivklärung für Säuglinge und Kleinkinder Allgemeine Beschreibung der Hilfeform Die Säuglings- und Kleinkindergruppe ist eine Perspektivklärungsgruppe, in der Säuglinge und Kleinkinder ohne ihre Eltern aufgenommen werden bzw. Inobhut genommen

Mehr

TEXT TEXT 2. Leistungsbeschreibung. Wohngruppe Kinderprojekt Alte Mühle Werl

TEXT TEXT 2. Leistungsbeschreibung. Wohngruppe Kinderprojekt Alte Mühle Werl LWL Heilpädagogisches Kinderheim Hamm Lisenkamp 27-59071 Hamm www.lwl-heiki-hamm.de Leistungsbeschreibung Wohngruppe Kinderprojekt Alte Mühle Werl TEXT TEXT 2 Schlesienstraße 30 59457 Werl Tel. 02922 9109382

Mehr

Konzeption. Erziehungsstellen

Konzeption. Erziehungsstellen Konzeption Erziehungsstellen Stand: Januar 2006 pro juventa gemeinnützige Jugendhilfegesellschaft Theodor-Heuss-Str. 19/13, 72762 Reutlingen Te.: 07121 / 9249-0, Fax: 07121 / 9249-39 info@pro-juventa.de,

Mehr

Leistungsbeschreibung Tagesgruppen Kinder- und Jugendhilfe Maria Schutz Träger Angela von Cordier Stiftung

Leistungsbeschreibung Tagesgruppen Kinder- und Jugendhilfe Maria Schutz Träger Angela von Cordier Stiftung Leistungsbeschreibung Tagesgruppen Kinder- und Jugendhilfe Maria Schutz Träger Angela von Cordier Stiftung An der Brücke 33 51491 Overath Tel.: 02206/6008-0 Fax: 02206/6008-138 E-Mail: a.goersmeier@kinder-jugendhilfe-overath.de

Mehr

Leistungsbeschreibung. Jugendwohngruppe ars vivendi. Zuhause im Schutz der Burg

Leistungsbeschreibung. Jugendwohngruppe ars vivendi. Zuhause im Schutz der Burg Leistungsbeschreibung Jugendwohngruppe ars vivendi Zuhause im Schutz der Burg Leistungs- und Qualitätsentwicklungsbeschreibung Stand 07.07.2015 Jugendwohngruppe ars vivendi Träger Kinder- und Jugendhilfe

Mehr

1. Zielsetzung/Konzeption

1. Zielsetzung/Konzeption Leistungsbeschreibung familienorientierte soziale Gruppenarbeit Leistungsart: rechtliche Grundlagen: Betreuungsalter: Versorgungsregion: Standorte: Hilfe zur Erziehung SGB VIII (Kinder- und Jugendhilfegesetz)

Mehr

Leistungsbeschreibung VerselbständigungsIntensivTraining (VIT)

Leistungsbeschreibung VerselbständigungsIntensivTraining (VIT) Seite 1 von 15 Leistungsbeschreibung Zuordnung des Angebotes Sozialpädagogisch Betreutes Wohnen in Einzelappartements zur Vermietung in unmittelbarer Nähe der Einrichtung Stufe 3 Ein ergänzendes Angebot

Mehr

Leistungsbeschreibung Bruckhausen 2010. Allgemeine. ( Stand 2010)

Leistungsbeschreibung Bruckhausen 2010. Allgemeine. ( Stand 2010) Evangelische Kinder- und Familienhilfe Bruckhausen Allgemeine Leistungsbeschreibung ( Stand 2010) An Bruckhausen 33 47802 Krefeld info@bruckhausen-krefeld.de www.bruckhausen-krefeld.de Träger der Einrichtung:

Mehr

Leistungsbeschreibungen CJG Hermann-Josef-Haus. Regelangebot Haus Spatzennest

Leistungsbeschreibungen CJG Hermann-Josef-Haus. Regelangebot Haus Spatzennest Allgemeine Beschreibung der Hilfeform Das Haus Spatzennest ist eine Außenwohngruppe des Hermann-Josef-Hauses in einem Einfamilienhaus mit Garten in dem kleinen Ort Wachtberg-Pech. Die pädagogische Arbeit

Mehr

Konzept. zum Ambulant Betreuten Wohnen der Wohnen mit Perspektive ggmbh

Konzept. zum Ambulant Betreuten Wohnen der Wohnen mit Perspektive ggmbh Wohnen mit Perspektive gemeinnützige GmbH eine Gesellschaft der Stiftung Kinderhilfe Fürstenfeldbruck Konzept zum Ambulant Betreuten Wohnen der Wohnen mit Perspektive ggmbh Inhalt Wer sind wir:... 3 1.

Mehr

Olsberger Praxis- und Kompetenztraining

Olsberger Praxis- und Kompetenztraining Olsberger Praxis- und Kompetenztraining Jugendhilfe Olsberg Rutsche 6 59939 Olsberg www.jugendhilfe-olsberg.de Olsberger Kompetenz- und Praxistraining Das neue Projekt der Jugendhilfe Olsberg richtet sich

Mehr

Allgemeine. ( Stand Juli 2014) An Bruckhausen 33 47802 Krefeld info@bruckhausen-krefeld.de www.bruckhausen-krefeld.de. Träger der Einrichtung:

Allgemeine. ( Stand Juli 2014) An Bruckhausen 33 47802 Krefeld info@bruckhausen-krefeld.de www.bruckhausen-krefeld.de. Träger der Einrichtung: Evangelische Kinder- und Familienhilfe Bruckhausen Allgemeine Leistungsbeschreibung ( Stand Juli 2014) An Bruckhausen 33 47802 Krefeld info@bruckhausen-krefeld.de www.bruckhausen-krefeld.de Träger der

Mehr

Ausbildungsplan für das Berufspraktikum im Heim im Schuljahr 2015/2016

Ausbildungsplan für das Berufspraktikum im Heim im Schuljahr 2015/2016 Ausbildungsplan für das Berufspraktikum im Heim im Schuljahr 2015/2016 erstellt in der Fachschule für Sozialpädagogik des Georg Kerschensteiner Berufskollegs des Rhein-Sieg-Kreises in 53844 Troisdorf Stand:

Mehr

Das Heilpädagogische Schülerinternat des Bathildisheim e.v. Konzeption des Trainingswohnens

Das Heilpädagogische Schülerinternat des Bathildisheim e.v. Konzeption des Trainingswohnens Das Heilpädagogische Schülerinternat des Bathildisheim e.v. Konzeption des Trainingswohnens Bathildisheim e.v., Bathildisstraße 7, 34454 Bad Arolsen, Fon 05691 899-0 Stand: September 2014 1 1. Allgemeines

Mehr

Konzeption. Ambulantes Betreutes Wohnen nach SGB XII

Konzeption. Ambulantes Betreutes Wohnen nach SGB XII Konzeption Ambulantes Betreutes Wohnen nach SGB XII 01. September 2005 Vorwort Werte e.v. als eigenständiger Verein ist aus den Praxiserfahrungen der Arbeitsgemeinschaft für Wohngruppen und sozialpädagogische

Mehr

Platz in einer Intensivgruppe - Kinderhaus Sonnenwinkel

Platz in einer Intensivgruppe - Kinderhaus Sonnenwinkel Seite 1 von 11 Stand: 02/2009 Platz in einer Intensivgruppe - Zuordnung des Angebotes 1 51.4. Hilfen zur Erziehung 51.4.3. Lebensfeldersetzende erzieherische Hilfen 51.4.3.2. Platz in einer Intensivgruppe

Mehr

Leistungsbeschreibung Hof Blankenbach und Quellenhof

Leistungsbeschreibung Hof Blankenbach und Quellenhof Leistungsbeschreibung Hof Blankenbach und Quellenhof 1. Allgemeine Beschreibung der Hilfeform Zur erzieherischen Hilfe lebt die Klientin/ der Klient in einer offenen intensivpädagogischen familienanalogen

Mehr

Erziehungsstellen. Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII

Erziehungsstellen. Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII Erziehungsstellen Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII Pädagogische Konzeption Erziehungsstellen sind eine besondere Form der Pflegefamilie gem. 33, Satz 2 SGB VIII. Sie sind eine lebensfeldersetzende

Mehr

Leistungsbeschreibung. Flexible ambulante Betreuungen. Plan B e.v. Hilfen zur Erziehung

Leistungsbeschreibung. Flexible ambulante Betreuungen. Plan B e.v. Hilfen zur Erziehung Plan B e.v. Seite 1 von 13 Stand 10/2009 Ambulante flexible Hilfen für Kinder, Jugendliche und Familien Zuordnung des Angebotes Leistungsform Leistungsart Allgemeine Beschreibung der Hilfeform Lebensfeldaufbauende

Mehr

Individualpädagogische Betreuung. Erzieherische Hilfe in besonderen Settings

Individualpädagogische Betreuung. Erzieherische Hilfe in besonderen Settings Individualpädagogische Betreuung Erzieherische Hilfe in besonderen Settings Pädagogische Konzeption Individualpädagogische Maßnahmen sind eine besondere Form der Hilfen zur Erziehung gemäß 27 i.v.m. 34,

Mehr

Ambulant betreutes Wohnen eine Chance!

Ambulant betreutes Wohnen eine Chance! Ambulant betreutes Wohnen eine Chance! Christophorus - Werk Lingen e.v. 2 Eigenständig leben, Sicherheit spüren. Viele Menschen mit Behinderungen haben den Wunsch, in der eigenen Wohnung zu leben. Selbstbestimmt

Mehr

Nach der Flucht in Sicherheit: Puerto

Nach der Flucht in Sicherheit: Puerto Nach der Flucht in Sicherheit: Puerto chance auf leben Jugendliche und junge, erwachsene Flüchtlinge haben nach ihrer monate-, manchmal jahrelangen Flucht viele Strapazen hinter sich. Ohne deutsche Sprachkenntnisse,

Mehr

Betreutes Wohnen (SGB XII) Sonnenstrasse Evenius GmbH. 1. Leitbild. 2.Umfeld. 3. Zielgruppe. 4. Zielsetzungen. 5.Leistungen. 6.

Betreutes Wohnen (SGB XII) Sonnenstrasse Evenius GmbH. 1. Leitbild. 2.Umfeld. 3. Zielgruppe. 4. Zielsetzungen. 5.Leistungen. 6. Betreutes Wohnen (SGB XII) Sonnenstrasse Evenius GmbH 1. Leitbild 2.Umfeld 3. Zielgruppe 4. Zielsetzungen 5.Leistungen 6. Personal 1. Leitbild Der Mensch als Individuum der Gesellschaft ist einzigartig

Mehr

HAUS DÜLKEN. Ambulant Betreutes Wohnen BeWo Ein Angebot von. Wohngemeinschaft der Eingliederungshilfe Ambulant Betreutes Wohnen

HAUS DÜLKEN. Ambulant Betreutes Wohnen BeWo Ein Angebot von. Wohngemeinschaft der Eingliederungshilfe Ambulant Betreutes Wohnen Ambulant Betreutes Wohnen BeWo Ein Angebot von HAUS DÜLKEN Wohngemeinschaft der Eingliederungshilfe Ambulant Betreutes Wohnen Viersener Straße 53-55 41751 Viersen Tel.: (0 21 62) 5 59 20 Fax: (0 21 62)

Mehr

Leistungstyp 29 Integrationshilfe für Menschen in besonderen sozialen Schwierigkeiten ohne Tagesstrukturierung Zielgruppe

Leistungstyp 29 Integrationshilfe für Menschen in besonderen sozialen Schwierigkeiten ohne Tagesstrukturierung Zielgruppe Leistungstyp 29 Integrationshilfe für Menschen in besonderen sozialen Schwierigkeiten ohne Tagesstrukturierung Zielgruppe Menschen, deren besondere Lebensverhältnisse mit sozialen Schwierigkeiten verbunden

Mehr

Krisenintervention Hermannstraße Bonn Tel: 0228/ Fax:0228/

Krisenintervention Hermannstraße Bonn Tel: 0228/ Fax:0228/ Seite 1 von 10 Stand: 03/2007 Kurzzeitige stationäre Betreuung in unterschiedlichen Hilfeformen Zuordnung des Angebotes Leistungsbereich Leistungsform Leistungsart Allgemeine Beschreibung der Hilfeform

Mehr

Sonstige betreute Wohnformen

Sonstige betreute Wohnformen IV. Sonstige betreute Wohnformen 1. Betreutes Jugendwohnen in Einzelform Adresse: Hauptstraße 39c 37083 Göttingen Telefon: 0551-7906519 Telefax: 0551-7908104 E-Mail: g.rieken@kinderheim-rittmarshausen.de

Mehr

Leistungsbeschreibung / Stand Februar 2009. Evangelische Kinder-, Jugend- und Familienhilfe Wuppertal ggmbh Deweerthstraße 117 42107 Wuppertal

Leistungsbeschreibung / Stand Februar 2009. Evangelische Kinder-, Jugend- und Familienhilfe Wuppertal ggmbh Deweerthstraße 117 42107 Wuppertal Leistungsbeschreibung / Stand Februar 2009 Evangelische Kinder-, Jugend- und Familienhilfe Deweerthstraße 117 42107 Wuppertal Fon 0202-97 44 55 02 Mobil 0178 255 81 21 Fax 0202-97 44 55 09 1 erziehungsleitung@kjfh-wuppertal.de

Mehr

Entwurf einer Bayerischen Rahmenleistungsvereinbarung für ambulant betreutes Wohnen für Erwachsene mit geistiger und/oder körperlicher Behinderung

Entwurf einer Bayerischen Rahmenleistungsvereinbarung für ambulant betreutes Wohnen für Erwachsene mit geistiger und/oder körperlicher Behinderung Entwurf einer Bayerischen Rahmenleistungsvereinbarung für ambulant betreutes Wohnen für Erwachsene mit geistiger und/oder körperlicher Behinderung Empfehlung der Landesentgeltkommission ambulant vom 8.

Mehr

Ess-Störungen. Pädagogische Betreuung und Behandlung für Mädchen und junge Frauen

Ess-Störungen. Pädagogische Betreuung und Behandlung für Mädchen und junge Frauen Ess-Störungen Pädagogische Betreuung und Behandlung für Mädchen und junge Frauen Unsere Schirmherrin Als Mutter zweier Töchter weiß ich, dass im Jugendalter, vor allem in der Zeit der Pubertät, eine größere

Mehr

Konzept und Leistungsbeschreibung zum Angebot Individualpädagogischer stationärer Betreuungen im Inund Ausland

Konzept und Leistungsbeschreibung zum Angebot Individualpädagogischer stationärer Betreuungen im Inund Ausland Kinder- und Jugendhilfeprojekte Hilfen zur Erziehung SGB VIII Eingliederungshilfen SGB VIII & SGB XII Breitbendenstraße 39a 52080 Aachen Fon: 0241/953679 Fax: 0241/953670 info@kaspar-x.de www.kaspar-x.de

Mehr

Stellwerk Jugendhilfe gemeinnützige GmbH

Stellwerk Jugendhilfe gemeinnützige GmbH Seite 1 von 11 Stand: 08/2013 Gültigkeitsbereich: Stellwerk Jugendhilfe ggmbh, Heidestr. 70/ Geb. 402, 01454 Radeberg Kontaktdaten Name: Stellwerk Jugendhilfe gemeinnützige GmbH Anschrift: Heidestr. 70/

Mehr

Leistungsbeschreibung Flexible Erziehungs- und Familienhilfe

Leistungsbeschreibung Flexible Erziehungs- und Familienhilfe Leistungsbeschreibung Flexible Erziehungs- und Familienhilfe Name der Einrichtung Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung GmbH Flexible Erziehungs- und Familienhilfe Südl. Küstenkanal 47 26169 Friesoythe Tel.:

Mehr

Konzeption und Leistungsbeschreibung

Konzeption und Leistungsbeschreibung LWL Heilpädagogisches Kinderheim Hamm Lisenkamp 27-59071 Hamm www.lwl-heiki-hamm.de Inhaltsverzeichnis Konzeption und Leistungsbeschreibung Inobhutnahme, Clearing und Unterbringung unbegleiteter minderjähriger

Mehr

Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens

Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens Anregungen für die Gestaltung der Offenen Ganztagsschule im Primarbereich beschlossen vom Landesjugendhilfeausschuss Rheinland

Mehr

Das Jugendhilfezentrum Raphaelshaus. Flex-V. Flexible Verselbständigung

Das Jugendhilfezentrum Raphaelshaus. Flex-V. Flexible Verselbständigung Das Jugendhilfezentrum Raphaelshaus Flex-V Flexible Verselbständigung 2 Zielgruppe Die Flex-V ist ein stationäres und ambulantes Hilfeangebot für männliche und weibliche Jugendliche sowie junge Erwachsene

Mehr

Leistungsbeschreibung

Leistungsbeschreibung Leistungsbeschreibung Intensive Betreuung in einer Familie mit pädagogischer Qualifikation Zuordnung des Angebotes 1. Hilfe zur Erziehung (HzE) nach 27 SGB IIIV 1.1. Lebensfeldersetzende Hilfe 1.2. Betreuung

Mehr

3. Leistungserbringer des Betreuten Wohnens und Fachpersonal 3.1. Leistungserbringer des Betreuten Wohnens können vor allem sein:

3. Leistungserbringer des Betreuten Wohnens und Fachpersonal 3.1. Leistungserbringer des Betreuten Wohnens können vor allem sein: Richtlinie des Neckar-Odenwald-Kreises über die Durchführung betreuter Wohnformen für volljährige behinderte Menschen (BWB) in der Fassung vom 01.12.2012 Diese Richtlinie dient zur Konkretisierung der

Mehr

Leistungsbeschreibung

Leistungsbeschreibung Mindener Jugend- Reha Prinzenstraße Mindener Jugend-Reha Leitung: Daniela Koch Prinzenstraße 4-6 32423 Minden E-Mail: daniela.koch@club74ev.de Telefon: 0571/ 64578418 Fax: 0571/64578423 Club 74 e.v. Geschäftsstelle

Mehr

KVJS. Behindertenhilfe Service. Ergebnisberichte der Leistungserbringer/ Dienstleister in der Eingliederungshilfe in Baden-Württemberg

KVJS. Behindertenhilfe Service. Ergebnisberichte der Leistungserbringer/ Dienstleister in der Eingliederungshilfe in Baden-Württemberg KVJS Behindertenhilfe Service Ergebnisberichte der Leistungserbringer/ Dienstleister in der Eingliederungshilfe in Baden-Württemberg Hinweise für die Praxis Stand: Februar 2015 Inhaltsverzeichnis Allgemeines

Mehr

Inklusion von Schülerinnen und Schülern mit sog. Doppeldiagnose. Inklusion von Schülerinnen und Schüler mit sog. Doppeldiagnose

Inklusion von Schülerinnen und Schülern mit sog. Doppeldiagnose. Inklusion von Schülerinnen und Schüler mit sog. Doppeldiagnose Inklusion von Schülerinnen und Schülern mit sog. Doppeldiagnose 1 2 Grundinformationen Grundlage: Art. 24 der VN-Konvention (Bildung) Aufhebung der Pflicht zum Besuch einer Sonderschule (Schulgesetzänderung

Mehr

Nachsorge Wohnen. Konzeption

Nachsorge Wohnen. Konzeption Nachsorge Wohnen Konzeption Stand: Januar 2015 Leistungserbringer: Suchtberatung Trier e.v. Die Tür Oerenstraße 15, 54290 Trier Telefon: 0651-17036 - 0, Fax: 0651-17036 12 www.die-tuer-trier.de Ansprechpartner:

Mehr

Leistungsbeschreibung Sozialpädagogisch begleitetende Wohnhilfen

Leistungsbeschreibung Sozialpädagogisch begleitetende Wohnhilfen Seite 1 von 5 Stand: 06/2002 Zuordnung des Angebotes Allgemeine Beschreibung der Hilfeform Allgemeine Beschreibung der möglichen Grundleistungen Sozialpädagogisch begleitete Wohnhilfen Sozialpädagogisch

Mehr

Leistungsbeschreibung. Haus Hohenlimburg II GmbH. Psychotherapeutische Einrichtung für Kinder, Jugendliche & junge Erwachsene

Leistungsbeschreibung. Haus Hohenlimburg II GmbH. Psychotherapeutische Einrichtung für Kinder, Jugendliche & junge Erwachsene Psychotherapeutische Einrichtung für Kinder, Jugendliche & junge Erwachsene Anschrift: Georg-Scheer-Str. 6 58119 Hagen Telefon: 02334 / 819433 Fax: 02334 / 817959 Website: Mailadresse: www.haushohenlimburg.de

Mehr

Heimerziehung, sonstige betreute Wohnform Eingliederungshilfe für seelisch behinderte

Heimerziehung, sonstige betreute Wohnform Eingliederungshilfe für seelisch behinderte Grabbe Jugendwohngemeinschaft Detmold Konzept SBW Wittensteinweg I. Genese Aufgrund langjähriger Erfahrung in der Jugendhilfe mussten wir eine Betreuungslücke feststellen, die oftmals beim Wechsel von

Mehr

Konzeptrahmen und Leistungsbeschreibung Schülerbetreuung

Konzeptrahmen und Leistungsbeschreibung Schülerbetreuung Konzeptrahmen und Leistungsbeschreibung Schülerbetreuung Die Schülerbetreuung ist ein bedarfsgerechtes Betreuungsangebot für Kinder im Grundschulalter. Das Angebot hat das Ziel, Kinder ganzheitlich zu

Mehr

Persönliches Budget Hilfen für ehrenamtliche rechtliche Betreuer als Budgetassistenten

Persönliches Budget Hilfen für ehrenamtliche rechtliche Betreuer als Budgetassistenten Persönliches Budget Hilfen für ehrenamtliche rechtliche Betreuer als Budgetassistenten Schulungsunterlagen der Mitarbeiterinnen des Projektes Fachberatung von ehrenamtlichen rechtlichen Betreuerinnen und

Mehr

Leistungsvereinbarung

Leistungsvereinbarung Leistungsvereinbarung nach 78b Abs. 1 Nr. 1 SGB VIII i. V. m. dem Rahmenvertrag nach 78f SGB VIII für Baden-Württemberg zwischen dem Träger der Einrichtung Name Straße PLZ Ort (Leistungserbringer) und

Mehr

Regelleistungsbeschreibung gem. 5 FFV LRV. Leistungstyp 3.1.1.2 Tagesstätte für Menschen mit seelischen Behinderungen

Regelleistungsbeschreibung gem. 5 FFV LRV. Leistungstyp 3.1.1.2 Tagesstätte für Menschen mit seelischen Behinderungen Regelleistungsbeschreibung gem. 5 FFV LRV Leistungstyp 3.1.1.2 Tagesstätte für Menschen mit seelischen Behinderungen 1. Betriebsnotwendige Anlagen 1.1 Betriebsstätte Die Einrichtung befindet sich Die von

Mehr

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption HILFE FÜR FRAUEN Elisabeth-Fry-Haus Konzeption Stand 08/2012 Inhaltsverzeichnis 1. Die Außenwohngruppe III gem. 67 ff. SGB XII... 3 2. Die Ziele... 4 3. Methodik... 5 4. Kooperation und Vernetzung... 6

Mehr

Leistungsvereinbarung

Leistungsvereinbarung Leistungsvereinbarung nach 78b Abs. 1 Nr. 1 SGB VIII i. V. m. dem Rahmenvertrag nach 78f SGB VIII für Baden-Württemberg zwischen dem Träger der Einrichtung JUGENDHILFE HUBERTUS Gaimühler Strasse 48 69247

Mehr

Die folgende Leistungsvereinbarung Seite 1 bis - 8 - gilt ab : 01.09.2002

Die folgende Leistungsvereinbarung Seite 1 bis - 8 - gilt ab : 01.09.2002 1 Leistungsvereinbarung Gemäss 78 a ff SGB VIII und der Hessischen Rahmenvereinbarung Zwischen Landkreis Giessen Der Kreisausschuss Abt. Jugendamt Postfach 11 07 60 35352 Gießen Und Kinder- und Jugendhäuser

Mehr

Leistungsbeschreibung für das Angebot der ambulanten Betreuung Jugendlicher und junger Volljähriger nach 27, 41, 30 KJHG

Leistungsbeschreibung für das Angebot der ambulanten Betreuung Jugendlicher und junger Volljähriger nach 27, 41, 30 KJHG Leistungsbeschreibung für das Angebot der ambulanten Betreuung Jugendlicher und junger Volljähriger nach 27, 41, 30 KJHG 1. Art des Leistungsangebots Das Leistungsangebot umfasst: ambulante Betreuung junger

Mehr

Übersicht Beratungsstellen

Übersicht Beratungsstellen Erziehungs- und Familienberatung Erziehungs- und Jugendberatungsstelle Angebote können in Öhringen und in Künzelsau in Anspruch genommen werden Übersicht Beratungsstellen Pädagogische/psychologische erziehungsberatunghohenlohe@

Mehr

Platz in der Wohngruppe Braunsberg der Ev. Jugendhilfe Bergisch Land ggmbh (edukativ weibl.)

Platz in der Wohngruppe Braunsberg der Ev. Jugendhilfe Bergisch Land ggmbh (edukativ weibl.) Seite 1 von 14 Stand: 01.01.08 Zuordnung des Angebotes 1 51.4. Hilfen zur Erziehung 51.4.3. Lebensfeldersetzende erzieherische Hilfen 51.4.3.2. Platz in einer Regelgruppe Allgemeine Beschreibung der Hilfeform

Mehr

Chancen für Kinder mit ADHS. Kompetente Hilfen für Kinder und Familien

Chancen für Kinder mit ADHS. Kompetente Hilfen für Kinder und Familien Chancen für Kinder mit ADHS. Kompetente Hilfen für Kinder und Familien ADHS ist das Syndrom der Extreme Kinder mit Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom (ADHS) sind schillernd und kreativ. Sie zeichnen sich aus

Mehr

KVJS Jugendhilfe Service

KVJS Jugendhilfe Service KVJS Jugendhilfe Service Grundlagen für die Betriebserlaubnis für Betreutes Jugendwohnen und Jugendwohngemeinschaften (sonstige betreute Wohnform gemäß 34 SGB VIII) Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 3 2.

Mehr

Leistungsbeschreibung Ralf Krüger Dipl.-Pädagoge Dipl.-Sozialarbeiter. Verfahrenspflegschaften/-beistandschaften ( 70 b FGG) Zuordnung des Angebotes

Leistungsbeschreibung Ralf Krüger Dipl.-Pädagoge Dipl.-Sozialarbeiter. Verfahrenspflegschaften/-beistandschaften ( 70 b FGG) Zuordnung des Angebotes Seite 1 von 9 Stand 16.12.08 Zuordnung des Angebotes Verfahrenspflegschaften/-beistandschaften für Minderjährige in familiengerichtlichen Verfahren Unterbringungsverfahren gem. 70b FGG Allgemeine Beschreibung

Mehr

Zertifizierten Praxisanleiter/-in im pädagogischen Bereich

Zertifizierten Praxisanleiter/-in im pädagogischen Bereich Berufsbegleitende Fortbildung zum/zur Zertifizierten Praxisanleiter/-in im pädagogischen Bereich Februar 2016 bis Juli 2016 Ihr Ansprechpartner Ines Jeske 0951/93224-29 jeske.ines@ba.bbw.de Bildungswerk

Mehr

Leistungsbeschreibung Ev. Fachverb. für Erzieherische Hilfen

Leistungsbeschreibung Ev. Fachverb. für Erzieherische Hilfen Seite 1 von 14 Stand: 01.01.2008 Zuordnung des Angebotes 1 51.4. Hilfen zur Erziehung 51.4.3. Lebensfeldersetzende erzieherische Hilfen 51.4.3.2. Platz in einer Regelgruppe Allgemeine Beschreibung der

Mehr

Landesverband für Hospizarbeit und Palliativmedizin Sachsen e.v. Mitglied im Deutschen Hospiz- und PalliativVerband e.v.

Landesverband für Hospizarbeit und Palliativmedizin Sachsen e.v. Mitglied im Deutschen Hospiz- und PalliativVerband e.v. Mindestqualitätsmerkmale der Trauerarbeit "Trauerphasen können Wendepunkte sein, sie sind keine Endpunkte, sondern Entwicklungschancen." (Münchner Institut für Trauerbegleitung) Trauer ist von der Gesellschaft

Mehr

Leistungsbeschreibung Ev. Fachverb. für Erzieherische Hilfen. Zuordnung des Angebotes 1

Leistungsbeschreibung Ev. Fachverb. für Erzieherische Hilfen. Zuordnung des Angebotes 1 Seite 1 von 13 Stand: 01.09.2005 Zuordnung des Angebotes 1 51.4. Hilfen zur Erziehung 51.4.3. Lebensfeldersetzende erzieherische Hilfen 51.4.3.2. Platz in einer Regelgruppe Allgemeine Beschreibung der

Mehr

Aufgaben der Schulassistenz

Aufgaben der Schulassistenz Aufgaben der Schulassistenz Elisa-Sophie Gantter Leitung Schulassistenz Lebenshilfe Delmenhorst und Landkreis Oldenburg Definition Schulassistenz Wir definieren die Schulassistenz als eine Einzelfallmaßnahme

Mehr

Leistungsbeschreibung Ev. Kinderheim Wesel. Platz in einer Intensivgruppe

Leistungsbeschreibung Ev. Kinderheim Wesel. Platz in einer Intensivgruppe Seite 1 von 11 Stand: 02/2016 Zuordnung des Angebotes 1 51.4. Hilfen zur Erziehung 51.4.3. Lebensfeldersetzende erzieherische Hilfen 51.4.3.2. Allgemeine Beschreibung der Hilfeform Allgemeine Beschreibung

Mehr

der Evangelischen Kirche im Rheinland evangelisches Schulzentrum Hilden

der Evangelischen Kirche im Rheinland evangelisches Schulzentrum Hilden LB J-amt 1008 SCHULZENTRUM HILDEN der Evangelischen Kirche im Rheinland evangelisches Schulzentrum Hilden Leistungsbeschreibung Internat des Schulzentrums Hilden der Ev. Kirche im Rheinland als Einrichtung

Mehr

Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort

Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort Ein Angebot der Katholischen Jugendfürsorge der Erzdiözese München und Freising e.v. Abteilung Ambulante Erziehungshilfen Landkreis München Adlzreiterstr. 22

Mehr

Kinderhaus in der Beek 1. August 2008 27. März 2015 Kinderhaus zur Kaisereiche eine sozialpädagogische Lebensgemeinschaft seit dem 28.

Kinderhaus in der Beek 1. August 2008 27. März 2015 Kinderhaus zur Kaisereiche eine sozialpädagogische Lebensgemeinschaft seit dem 28. Kinderhaus in der Beek 1. August 2008 27. März 2015 Kinderhaus zur Kaisereiche eine sozialpädagogische Lebensgemeinschaft seit dem 28. März 2015 - KONZEPTION 2015-03-12 Im Folgenden möchte ich die Konzeption

Mehr

für Jugendliche und junge Erwachsene

für Jugendliche und junge Erwachsene VEREIN MORGENSTERN heilpädagogische und sozialtherapeutische Begleitung rr/11.12.13 Konzept einer intensivbegleiteten Wohngemeinschaft für Jugendliche und junge Erwachsene ein zusätzliches Leitungsangebot

Mehr

Lebenshilfe Rhön-Grabfeld e.v. KONZEPTION AMBULANT BETREUTES WOHNEN. für Menschen mit Behinderung

Lebenshilfe Rhön-Grabfeld e.v. KONZEPTION AMBULANT BETREUTES WOHNEN. für Menschen mit Behinderung Lebenshilfe Rhön-Grabfeld e.v. KONZEPTION AMBULANT BETREUTES WOHNEN für Menschen mit Behinderung Lebenshilfe Rhön-Grabfeld e.v. Meiningerstraße 55 97616 Bad Neustadt/Saale Tel.: 09771 / 63 09 94-10 Fax.:

Mehr

Stationäre Kurzzeitunterbringung für Menschen mit Behinderung in den Rotenburger Werken der Inneren Mission

Stationäre Kurzzeitunterbringung für Menschen mit Behinderung in den Rotenburger Werken der Inneren Mission Stationäre Kurzzeitunterbringung für Menschen mit Behinderung in den Rotenburger Werken der Inneren Mission Einleitung Stationäre Kurzzeitaufenthalte ermöglichen befristete Entlastungen bei der Betreuung

Mehr

Mein Leitbild. Dr. Christian Husek www.sportmedpraxis.com

Mein Leitbild. Dr. Christian Husek www.sportmedpraxis.com Mein Leitbild Die Ziele des Leitbildes Das Leitbild ist das identitätsstiftende verfasste Selbstverständnis der österreichischen Hausärztinnen und Hausärzte. > Meine Leitsätze > Meine Rolle im > Information

Mehr

Leitbild. Leitbild LernLaden Pankow 1

Leitbild. Leitbild LernLaden Pankow 1 Leitbild Identität und Werte Der LernLaden stellt seinen Kundinnen und Kunden ein differenziertes, professionell qualifiziertes und von langjähriger Erfahrung geprägtes Bildungsberatungsangebot zur Verfügung.

Mehr

KONZEPTION. für den. Sozialpsychiatrischen Dienst im Landkreis Göppingen

KONZEPTION. für den. Sozialpsychiatrischen Dienst im Landkreis Göppingen KONZEPTION für den Sozialpsychiatrischen Dienst im Landkreis Göppingen Landratsamt Göppingen Lorcher Straße 6 73033 Göppingen Stand: September 2014 1 Konzeption für den Sozialpsychiatrischen Dienst im

Mehr

DER PUCKEN HOF. Konzeption. Therapeutische Wohngruppe für psychisch erkrankte Kinder und Jugendliche

DER PUCKEN HOF. Konzeption. Therapeutische Wohngruppe für psychisch erkrankte Kinder und Jugendliche DER PUCKEN HOF Konzeption Therapeutische Wohngruppe für psychisch erkrankte Kinder und Jugendliche Stand: 1. Juli 2011 1 Inhalt 1. Zielgruppe und Aufnahmevoraussetzungen 2. Rechtsgrundlage 3. Betreuungs-

Mehr

Theophanu ggmbh Konzeption der Schulsozialarbeit Berlin im Oktober 2012

Theophanu ggmbh Konzeption der Schulsozialarbeit Berlin im Oktober 2012 Theophanu ggmbh Konzeption der Schulsozialarbeit Berlin im Oktober 2012 Theophanu ggmbh Konzeption der Schulsozialarbeit 1. Einführung 2. Ziele und Zielgruppen Den Nächsten annehmen, sehen, hören, und

Mehr

Fondation Pro Familia

Fondation Pro Familia Polyvalentes Kinderzentrum Zentrum für Frauen und Kinder in Not Zentrum für Familienberatung und Mediation Weiterbildungszentrum www.profamilia.lu Kontakt Fondation Pro Familia 5, rte de Zoufftgen L-3598

Mehr

Integrative Partnerschaft-, Familien-, Lebens- und Schuldnerberatungsstelle Trier-Süd der Gesellschaft für Psychologische und Soziale Dienste (GPSD)

Integrative Partnerschaft-, Familien-, Lebens- und Schuldnerberatungsstelle Trier-Süd der Gesellschaft für Psychologische und Soziale Dienste (GPSD) Integrative Partnerschaft-, Familien-, Lebens- und Schuldnerberatungsstelle Trier-Süd der Gesellschaft für Psychologische und Soziale Dienste (GPSD) e.v. Tätigkeitsbericht 2008 Jahresstatistik 2008 Insgesamt

Mehr

Der Praxistag in der Schule in der Geisbach

Der Praxistag in der Schule in der Geisbach Der Praxistag in der Schule in der Geisbach Schule in der Geisbach Förderschule der Stadt Hennef mit dem Förderschwerpunkt Lernen Hanftalstraße 31 53773 Hennef Telefon (0 22 42) 933 90 30 Telefax (0 22

Mehr

SIMBA. Sicherheit im Alter betreut zu Hause. Ein Modellprojekt des Sozialdienstes Germering gefördert vom Bayerischen Sozialministerium

SIMBA. Sicherheit im Alter betreut zu Hause. Ein Modellprojekt des Sozialdienstes Germering gefördert vom Bayerischen Sozialministerium SIMBA Sicherheit im Alter betreut zu Hause Ein Modellprojekt des Sozialdienstes Germering gefördert vom Bayerischen Sozialministerium Inhalt Entstehung + Bedarfserhebung Projektziele + Zielgruppe Konzeptioneller

Mehr

Betreutes Wohnen clean Gröpelingen

Betreutes Wohnen clean Gröpelingen Betreutes Wohnen clean Gröpelingen 1 Rahmenbedingungen & Rechtsgrundlage Das Betreute Wohnen ist ein ambulantes Leistungsangebot der Eingliederungshilfe gemäß 54 Absatz 1 SGB XII in Verbindung mit 55 Absatz

Mehr