Theodor Thesing. Heilerziehungspflege. Ein Lehrbuch zur Berufskunde. Lambertus

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Theodor Thesing. Heilerziehungspflege. Ein Lehrbuch zur Berufskunde. Lambertus"

Transkript

1 Theodor Thesing Heilerziehungspflege Ein Lehrbuch zur Berufskunde Lambertus

2 Inhalt EINLEITUNG I. DAS FACH BERUFSKUNDE IN DER AUSBILDUNG VON HEILERZIEHUNGSPFLEGERINNEN UND HEILERZIEHUNGSHELFERINNEN II. DIE LEBENSBEDINGUNGEN BEHINDERTER MENSCHEN IN DER GESCHICHTE Urgesellschaft, Altorientalische Kulturen, Griechisch-römischer Kulturkreis, Christentum, Mittelalter, Neuzeit, 20. Jahrhundert, die Zeit des Nationalsozialismus, Gegenwart 1. Übungsfragen 2. Weiterführende Literatur III. DIE BERUFSBILDER HEILERZIEHUNGSPFLEGERIN" UND HEILERZIEHUNGSHELFERIN" 1. Die Entstehung und Entwicklung der Berufe 2. Was ist Heilerziehungspflege"? 3. Die Berufsbezeichnung HeilerziehungspflegerIn" und Heilerziehungshelferln" 4. Aufgaben und Tätigkeiten Heilen Erziehen und Bilden Pflegen Fördern Lebenswelt eines Menschen mit Behinderun und Lebensbegleitung durch Heilerziehungs Pflegerinnen / HeilerziehungshelferInnen Betreuen Assistenz Beraten

3 4.9 Beispiel: Aufgabenbereiche eines Mitarbeiters in einer Wohnstätte für Menschen mit Behinderungen 5. Übungsfragen 6. Weiterführende Literatur IV. DIE AUSBILDUNG ZUM HEILERZIEHUNGSPFLEGER UND HEILERZIEHUNGSHELFER 1. Die Ausbildungsordnungen 2. Ausbildungsinhalte / Unterrichtsfächer 3. Verzeichnis der Ausbildungsstätten 4. Bundesarbeitsgemeinschaft der Ausbildungsstätten für Heilerziehungspflege und Heilerziehung in der Bundesrepublik Deutschland e. V. (BAG-HEP) 5. Weiterführende Literatur V. INSTITUTIONEN DER BEHINDERTENHILFE UND REHABILITATIONSEINRICHTUNGEN ALS TÄTIGKEITS- FELDER DES HEILERZIEHUNGSPFLEGERS UND HEILERZIEHUNGSHELFERS 1. Offene Hilfen /Ambulante Dienste 1.1 Selbsthilfegruppen 1.2 Selbstorganisierte ambulante Hilfsdienste für Behinderte (AHD) 1.3 Individuelle Schwerstbehindertenbetreuung (ISB) 1.4 Independent-Living-Bewegung 1.5 Familienentlastende Dienste 1.6 Sozialstationen 1.7 Beratungsstellen 1.8 Übungsfragen 1.9 Weiterführende Literatur 2. Bildungs- und Förderungseinrichtungen 2.1 Früherkennung, Frühförderung, Frühbehandlung Übungsfragen Weiterführende Literatur

4 2.2 Sonderkindergärten/Integrative Kindergärten Übungsfragen Weiterführende Literatur 2.3 Sonderschulen / Integrationsklassen Übungsfragen Weiterführende Literatur 2.4 Berufsbildungswerke / Berufsförderungswerke Berufsbildungswerke (BBW) Berufsförderungswerke Übungsfragen Weiterführende Literatur 2.5 Werkstätten für Behinderte Übungsfragen Weiterführende Literatur 2.6 Erwachsenenbildungsstätten/ Volkshochschulen für behinderte Menschen Übungsfragen Weiterführende Literatur 3. Wohnstätten und Wohnformen für Menschen mit Behinderungen 3.1 Das Wohnen im Elternhaus oder in der Geschwisterfamilie 3.2 Die Gastfamilie (Kontakt-, Pensions-, Pflegeund Wohnfamilie) 3.3 Das Leben in der eigenen barrierefreien Wohnung 3.4 Das Leben in der eigenen Wohnung ergänzt durch Assistenz Independent-Living-Bewegung Ambulante Pflegedienste in Deutschland Das Fokus-Konzept (Schweden) Verbundsysteme von barrierefreien Wohnungen und Gemeinschaftsund Behandlungsräumen 3.5 Anstalten und Behindertenzentren 3.6 Dorfgemeinschaften und Wohnsiedlungen 3.7 Gruppengegliederte Wohnheime 3.8 Betreute Wohngruppen und Wohngemeinschaften für Menschen mit Behinderung

5 3.8.1 Ambulant betreutes Wohnen Eltern-Kind-Wohnungen 3.9 Übungsfragen 3.10 Weiterführende Literatur VI. TRÄGER DER HEIME UND EINRICHTUNGEN / ANSTELLUNGSTRÄGER 1. Öffentliche, freie und private Träger 2. Das Subsidiaritätsprinzip 3. Die Träger der Freien Wohlfahrtspflege 3.1 Deutscher Caritasverband 3.2 Diakonisches Werk 3.3 Arbeiterwohlfahrt 3.4 Deutsches Rotes Kreuz 3.5 Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband 3.6 Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland 4. Bundesarbeitsgemeinschaft Hilfe für Behinderte 5. Öffentliche Träger 6. Private Träger 7. Übungsfragen 8. Weiterführende Literatur VII. DIE RECHTE UND PFLICHTEN ALS ARBEITNEHMER 1. Das Arbeits- und Dienstverhältnis 1.1 Arten der Arbeits- und Dienstverhältnisse (Ausbildungs-, Praktikanten-, Arbeits- und Werksvertrag) 1.2 Der Arbeitgeber (Geltungsbereiche von BAT und AVR) 1.3 Der Arbeits vertrag 1.4 Die Probezeit 2. Die Bewerbung 2.1 Die Bewerbungsunterlagen 2.2 Das Bewerbungsgespräch 2.3 Die Bewerbungskosten

6 3. Die Pflichten als Arbeitnehmer 3.1 Die Arbeitspflicht (Art, Ort, Umfang der Arbeit, Überstunden, Versetzung) 3.2 Die Treuepflicht 3.3 Die Aufsichtspflicht 3.4 Die Schweigepflicht 3.5 Dienstanweisungen und Direktionsrecht des Arbeitgebers 3.6 Annahme von Geschenken 3.7 Nebentätigkeiten 4. Die Rechte als Arbeitnehmer 4.1 Die Vergütung (Grundvergütung, Ortszuschlag, Zulagen) 4.2 Die Gehaltsabrechnung 4.3 Der Erholungsurlaub 4.4 Gehaltsfortzahlung im Krankheitsfall 4.5 Gleichbehandlung von Männern und Frauen 5. Die Pflichten des Arbeitgebers 5.1 Die Personalakte 5.2 Das Dienstzeugnis 5.3 Schutz vor sexueller Belästigung am Arbeitsplatz 6. Die Beendigung des Arbeitsverhältnisses 6.1 Die ordentliche Kündigung (Kündigungsfristen) 6.2 Die außerordentliche Kündigung aus wichtigem Grund 6.3 Der Auflösungsvertrag 6.4 Beendigung des Arbeitsverhältnisses wegen Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit 7. Mitwirkungs- und Mitbestimmungsrechte des Arbeitnehmers 8. Berufsverband 9. Übungsfragen 10. Weiterführende Literatur

7 184 VIII. Ethische Fragen und Probleme der Behindertenhilfe Zwangssterilisation und Euthanasie in der Zeit des Nationalsozialismus Gentechnologie Aktuelle Euthanasie-Diskussion in den Niederlanden Gesetzesvorlage zur Verringerung behinderter (anormaler) Kinder in Frankreich Präferenz-Utilitarismus Pränatale Diagnostik Tödliches Mitleid Der (behinderte) Mensch im christlichen Menschenbild Geistige Behinderung und Menschenwürde - Ethische Grundaussagen der Bundesvereinigung Lebenshilfe Übungsfragen Weiterführende Literatur 205 IX. PSYCHOHYGIENE: PSYCHISCHE BELASTUNGEN IN DER BERUFSARBEIT, MÖGLICHKEITEN DER SELBSTREFLEXION UND SUPERVISION Angst und Hoffnung Persönlichkeitsbildung und Psychohygiene Übungsfragen Weiterführende Literatur 217 X. FORT- UND WEITERBILDUNG Fortbildungsinstitutionen

8 2. Zusatzausbildungen, Aufbauausbildungen, Aufstiegsmöglichkeiten 2.1 (Heim)Leitung in Einrichtungen der Behindertenhilfe 2.2 Übungsleiter für den Sport mit geistig behinderten Menschen 2.3 Motopäde / Mototherapeut 2.4 Zusatzausbildung als Spielpädagoge/ Spielpädagogin 2.5 Zusatzausbildung in Rhythmisch-musikalischer Bewegungserziehung" 2.6 Spiel und Rhythmik in der Behindertenarbeit 2.7 Ausbildung in Orff-Musiktherapie 2.8 Zusatzausbildung für pädagogische Berufe Therapeutisch-orientierte Bewegungsverfahren" 2.9 Sozialpsychiatrische Zusatzausbildung für Mitarbeiter in der Psychiatrie/ Sozialpsychiatrie 2.10 Arbeit mit Angehörigen behinderter Menschen 2.11 Internationaler Lehrgang in Montessori- Heilpädagogik 2.12 Aufbauausbildung zum staatlich anerkannten Heilpädagogen 2.13 Berufsbegleitende Fortbildung Personenzentrierter Berater" 2.14 Qualifizierungslehrgang für Nachwuchsführungskräfte in kirchlich-caritativen Diensten und Einrichtungen 2.15 Fachwirt für Organisation und Führung 2.16 Berufsbegleitende Fortbildung zum Gestaltberater" 2.17 Fortbildungskosten und Förderung DER AUTOR

Theodor Thesing. Heilerziehungspflege. Ein Lehrbuch zur Berufskunde

Theodor Thesing. Heilerziehungspflege. Ein Lehrbuch zur Berufskunde Theodor Thesing Heilerziehungspflege Ein Lehrbuch zur Berufskunde Inhalt Einleitung... 11 1 Das Fach Berufskunde in der Ausbildung von HeilerziehungspflegerInnen und HeilerziehungspflegehelferInnen...

Mehr

Freie Wohlfahrtspflege

Freie Wohlfahrtspflege Freie Wohlfahrtspflege Wer wir sind Was wir machen Damit es allen Menschen gutgeht. Das ist ein Text in Leichter Sprache Inhalt Wer sind wir?...3 Die Wohlfahrts-Verbände sind wichtig...5 Wir unterstützen

Mehr

Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund.

Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund. Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund. Das ist eine Erklärung in Leichter Sprache. In einer

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Berufe mit Zukunft. Fachbereich Pflege. Fachschule Heilerziehungspflege

Berufe mit Zukunft. Fachbereich Pflege. Fachschule Heilerziehungspflege Berufsbildende Schulen II Regionales Kompetenzzentrum des Landkreises Osterode am Harz BBS II Osterode Ihr Partner für berufliche Bildung Berufe mit Zukunft Fachbereich Pflege Fachschule Heilerziehungspflege

Mehr

Konzeption für das Ambulant Betreute Wohnen psychisch Kranker

Konzeption für das Ambulant Betreute Wohnen psychisch Kranker Deutsches Rotes Kreuz Betreutes Wohnen für psychisch Kranke zu erreichen unter Psychosoziales Wohnheim Kosmonautenweg 5 18528 Bergen Tel.:03838/209756 Fax:03838/252664 Konzeption für das Ambulant Betreute

Mehr

Wer sind wir? Worum geht es?

Wer sind wir? Worum geht es? Wer sind wir? Wir sind die LIGA der Freien Wohlfahrtspflege Brandenburg. Zu uns gehören sechs Verbände: Die Arbeiter-Wohlfahrt, Caritas, Diakonie, Deutsches Rotes Kreuz, der Paritätische Wohlfahrtsverband

Mehr

Entwurf einer Bayerischen Rahmenleistungsvereinbarung für ambulant betreutes Wohnen für Erwachsene mit geistiger und/oder körperlicher Behinderung

Entwurf einer Bayerischen Rahmenleistungsvereinbarung für ambulant betreutes Wohnen für Erwachsene mit geistiger und/oder körperlicher Behinderung Entwurf einer Bayerischen Rahmenleistungsvereinbarung für ambulant betreutes Wohnen für Erwachsene mit geistiger und/oder körperlicher Behinderung Empfehlung der Landesentgeltkommission ambulant vom 8.

Mehr

Persönliches Budget. trägerübergreifend. mehrere Leistungsträger 17 SGB IX. Schulung und Coaching

Persönliches Budget. trägerübergreifend. mehrere Leistungsträger 17 SGB IX. Schulung und Coaching Die Leistungsform Budget Persönliches Budget ein Leistungsträger 7 SGB IX Persönliches Budget trägerübergreifend mehrere Leistungsträger 7 SGB IX hilft personenzentriert und löst standardisierte Hilfe

Mehr

Einigungsempfehlung der Schlichtungskommission

Einigungsempfehlung der Schlichtungskommission Einigungsempfehlung der Schlichtungskommission Die Schlichtungskommission gibt den Tarifvertragsparteien folgende Einigungsempfehlung zum Abschluss der Tarifverhandlungen für die Beschäftigten des Sozial-

Mehr

Jahr Titel Untertitel Auflage Art Ort ISBN 1976 Verzeichnis der Ausbildungsstätten zum Heilpädagogen 11/1981 Literaturverzeichnis für Heilpädagogen

Jahr Titel Untertitel Auflage Art Ort ISBN 1976 Verzeichnis der Ausbildungsstätten zum Heilpädagogen 11/1981 Literaturverzeichnis für Heilpädagogen Jahr Titel Untertitel Art Ort ISBN 1976 Verzeichnis der Ausbildungsstätten zum n 11/1981 Literaturverzeichnis für n 1984 n im Jahre 1984 Situations- und Arbeitsfeld-analyse 03/1987 Literaturdienst Fachliteratur

Mehr

Ambulant betreutes Wohnen eine Chance!

Ambulant betreutes Wohnen eine Chance! Ambulant betreutes Wohnen eine Chance! Christophorus - Werk Lingen e.v. 2 Eigenständig leben, Sicherheit spüren. Viele Menschen mit Behinderungen haben den Wunsch, in der eigenen Wohnung zu leben. Selbstbestimmt

Mehr

Die Pflegeversicherung

Die Pflegeversicherung Schön, dass alles geregelt ist! Die Pflegeversicherung 5. Säule im Sozialversicherungssystem Pflegebedürftig sind Personen, die wegen einer körperlichen, geistigen oder seelischen Krankheit oder Behinderung

Mehr

Protokollnotiz zu 3 Abs. 3 der Vereinbarung gemäß 89 SGB XI über die Vergütung ambulanter Pflegeleistungen in Rheinland-Pfalz

Protokollnotiz zu 3 Abs. 3 der Vereinbarung gemäß 89 SGB XI über die Vergütung ambulanter Pflegeleistungen in Rheinland-Pfalz Protokollnotiz zu 3 Abs. 3 der Vereinbarung gemäß 89 SGB XI über die Vergütung ambulanter Pflegeleistungen in Rheinland-Pfalz Zwischen den Leistungserbringern Arbeiterwohlfahrt, Bezirk Rheinland e.v.,

Mehr

Altenpfleger/in Teilzeitausbildung

Altenpfleger/in Teilzeitausbildung Ausbildung Altenpfleger/in Teilzeitausbildung 4-jährige, staatlich anerkannte Ausbildung Kostenlose Infoline: 0800 / 10 20 580 oder www.ggsd.de Das Berufsbild Vielfältige Arbeitsfelder Die Ausbildung zur/zum

Mehr

Lebenshilfe Rhön-Grabfeld e.v. KONZEPTION AMBULANT BETREUTES WOHNEN. für Menschen mit Behinderung

Lebenshilfe Rhön-Grabfeld e.v. KONZEPTION AMBULANT BETREUTES WOHNEN. für Menschen mit Behinderung Lebenshilfe Rhön-Grabfeld e.v. KONZEPTION AMBULANT BETREUTES WOHNEN für Menschen mit Behinderung Lebenshilfe Rhön-Grabfeld e.v. Meiningerstraße 55 97616 Bad Neustadt/Saale Tel.: 09771 / 63 09 94-10 Fax.:

Mehr

10 / 09 1, 2. 10 / 09b / 09a 1, 2

10 / 09 1, 2. 10 / 09b / 09a 1, 2 A 01 01 / 02 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit vorwiegend mechanischen Tätigkeiten / Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wie zu 1. nach zweijähriger Bewährung in Vergütungsgruppe X A B/L 01 01 / 02 / 04

Mehr

Caritas in Deutschland Aufgaben, Aufbau und Finanzierung. pflegen begleiten unterstützen beraten

Caritas in Deutschland Aufgaben, Aufbau und Finanzierung. pflegen begleiten unterstützen beraten Caritas ist... Nächstenliebe Caritas steht für eine offene, unvoreingenommene und wohlwollende Grundhaltung gegenüber anderen Menschen. Organisierte Hilfe Die Dienste und der Caritas bieten professionelle

Mehr

Arbeitsrecht und BAT

Arbeitsrecht und BAT Berufspraxis Rechtsanwälte Arbeitsrecht und BAT Ansprüche, Verfahren und Mediation im Öffentlichen Dienst von Markus Kuner 1. Auflage Arbeitsrecht und BAT Kuner wird vertrieben von beck-shop.de Thematische

Mehr

- Perspektiven für ein zeitgemäßes Wohnen von Menschen mit Lernschwierigkeiten

- Perspektiven für ein zeitgemäßes Wohnen von Menschen mit Lernschwierigkeiten Daheim statt Heim - Perspektiven für ein zeitgemäßes Wohnen von Menschen mit Lernschwierigkeiten und mehrfacher Behinderung Historische Skizzen Christliche Impulse Heilungsabsichten und Nützlichkeitsgedanke

Mehr

Wohnmöglichkeiten für Menschen mit Beeinträchtigungen

Wohnmöglichkeiten für Menschen mit Beeinträchtigungen Wohnmöglichkeiten für Menschen mit Beeinträchtigungen Übersicht: Träger Caritasverband Koblenz-Nord Hohenzollernstraße 118 56068 Koblenz Beratungs- und Koordinierungsstelle Koblenz Andreas Kunz Geisbachstr.

Mehr

0661/24280-309. geschäftsstelle@caritasfulda.de. aus islamischen Kulturkreis, Schülerhilfe Mackenzeller Straße 19 0 66 52 / 96 70-70

0661/24280-309. geschäftsstelle@caritasfulda.de. aus islamischen Kulturkreis, Schülerhilfe Mackenzeller Straße 19 0 66 52 / 96 70-70 Vereine und Verbände Straße Adresse Plz/Ort Caritasverband für Wilhlemstr. 8 36037 0661/24280- Stadt und Landkreis 300 Diakonisches Werk Arbeiterwohlfahrt Deutsches Rotes Kreuz Sozialdienst Katholischer

Mehr

Angebote und Hilfen für Menschen mit psychischer und/oder Suchterkrankung im Kreis Borken

Angebote und Hilfen für Menschen mit psychischer und/oder Suchterkrankung im Kreis Borken Angebote und Hilfen für Menschen mit psychischer und/oder Suchterkrankung im Kreis Sie suchen Informationen zu Hilfsmöglichkeiten im Lebensbereich Wohnen? Sie brauchen Unterstützung bei der Antragstellung

Mehr

Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Gesundheit und Reha müssen besser werden. So ist es jetzt:

Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Gesundheit und Reha müssen besser werden. So ist es jetzt: Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Gesundheit und Reha müssen besser werden So ist es jetzt: Valuing people Menschen mit Behinderung müssen öfter zum Arzt gehen als Menschen ohne Behinderung.

Mehr

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Solmsstraße 18, 60486 Frankfurt am Main Telefon (069) 60 50 18-0, Telefax (069) 60 50 18-29 Gemeinsame Empfehlung nach 13 Abs. 2 Nr. 10 SGB IX über die Zusammenarbeit

Mehr

Anerkennung deutscher Diplome im Bereich Heil- und Sonderpädagogik

Anerkennung deutscher Diplome im Bereich Heil- und Sonderpädagogik Anerkennung deutscher Diplome im Bereich Heil- und Sonderpädagogik 1. Einleitung Ziel dieses Papiers ist es, die in der Schweiz vorhandene Abgrenzung der Berufe Sozialpädagoge/in ( klinische Heilpädagoge/in

Mehr

Qualitätsstandard des sozialpädagogischen Fallmanagements in der ambulanten Betreuung in der Stadt Braunschweig

Qualitätsstandard des sozialpädagogischen Fallmanagements in der ambulanten Betreuung in der Stadt Braunschweig Qualitätsstandard des sozialpädagogischen Fallmanagements in der ambulanten Betreuung in der Stadt Braunschweig November 2009 -2- Vorwort In enger Kooperation zwischen dem Leistungsträger Stadt Braunschweig

Mehr

Konzeption. Ambulantes Betreutes Wohnen nach SGB XII

Konzeption. Ambulantes Betreutes Wohnen nach SGB XII Konzeption Ambulantes Betreutes Wohnen nach SGB XII 01. September 2005 Vorwort Werte e.v. als eigenständiger Verein ist aus den Praxiserfahrungen der Arbeitsgemeinschaft für Wohngruppen und sozialpädagogische

Mehr

leitende Fachärztin / leitenden Facharzt in Vollzeit Ihre Aufgaben:

leitende Fachärztin / leitenden Facharzt in Vollzeit Ihre Aufgaben: Der Caritasverband der Erzdiözese München und Freising e. V. sucht für seine Klinik Fasanenhof, Fachklinik für Abhängigkeitserkrankungen, zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n leitende Fachärztin / leitenden

Mehr

Verfahren und Regelwerke. Sozial-, Bildungsund. Gesundheitswesen

Verfahren und Regelwerke. Sozial-, Bildungsund. Gesundheitswesen Verfahren und Regelwerke Sozial-, Bildungsund Gesundheitswesen procum Cert GmbH Zertifizierungsgesellschaft Düsseldorfer Straße 9, 60329 Frankfurt a. M. Tel: 069-26 48 966-0, Fax: 069-26 48 966 10 info@procum-cert.de,

Mehr

sind NICHT Menschen mit Behinderung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt und mit eigenem Einkommen.

sind NICHT Menschen mit Behinderung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt und mit eigenem Einkommen. Jutta Pagel-Steidl sind NICHT Menschen mit Behinderung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt und mit eigenem Einkommen. sind erwachsene Menschen mit Körper- und Mehrfachbehinderung, mit Grundsicherung (SGB

Mehr

LEITENDE PFLEGEFACHKRAFT IN PFLEGERISCHEN VERSORGUNGSBEREICHEN UND VERANTWORTLICHE PFLEGEFACHKRAFT 71 SGB XI BERUFSBEGLEITEND

LEITENDE PFLEGEFACHKRAFT IN PFLEGERISCHEN VERSORGUNGSBEREICHEN UND VERANTWORTLICHE PFLEGEFACHKRAFT 71 SGB XI BERUFSBEGLEITEND PFLEGERISCHEN VERSORGUNGSBEREICHEN UND VERANTWORTLICHE PFLEGEFACHKRAFT 71 SGB XI BERUFSBEGLEITEND 1 PFLEGERISCHEN VERSORGUNGSBEREICHEN UND VERANTORTLICHE PFLEGEFACHKRAFT 2 INHALTE UND UMFANG 3 TEILNAHMEVORAUSSETZUNG

Mehr

Kreistag 17.12.2007 Sozial- und Gesundheitsausschuss Jugendhilfeausschuss

Kreistag 17.12.2007 Sozial- und Gesundheitsausschuss Jugendhilfeausschuss DER LANDRAT Paderborn, den 12.12.2007 Öffentliche Nichtöffentliche Drucksachennummer (DS-Nr.): 14. 870/1 Verwaltungsvorlage Änderungs-/Ergänzungsvorlage Mitteilungsvorlage Allgemeine Mitteilungsvorlage

Mehr

* Leichte Sprache * Leichte Sprache * Leichte Sprache *

* Leichte Sprache * Leichte Sprache * Leichte Sprache * * Leichte Sprache * Leichte Sprache * Leichte Sprache * Was ist die Aktion Mensch? Viele Menschen sollen gut zusammenleben können. Dafür setzen wir uns ein. Wie macht die Aktion Mensch das? Wir verkaufen

Mehr

Landkreis Bad Kreuznach Erhebungsbogen Pflegestrukturplanung zum 31.12.2013. Unterstützende / Alternative Wohnformen

Landkreis Bad Kreuznach Erhebungsbogen Pflegestrukturplanung zum 31.12.2013. Unterstützende / Alternative Wohnformen Landkreis Bad Kreuznach Erhebungsbogen Pflegestrukturplanung zum 31.12.2013 Unterstützende / Alternative Wohnformen Bitte für jedes Objekt einen Erhebungsbogen ausfüllen Grunddaten Name und Anschrift der

Mehr

Berufsbegleitende Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten Heilerziehungspfleger/in. Informationen für Arbeitgeber

Berufsbegleitende Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten Heilerziehungspfleger/in. Informationen für Arbeitgeber Evangelische Stiftung Alsterdorf Sengelmannstraße 49 22297 Hamburg Hamburg, August 2014 Berufsbegleitende Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten Heilerziehungspfleger/in Informationen für Arbeitgeber

Mehr

Assistenz im Kranken-Haus: Wie war das bei Ihnen?

Assistenz im Kranken-Haus: Wie war das bei Ihnen? Assistenz im Kranken-Haus: Wie war das bei Ihnen? Ein Frage-Bogen von der Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben ISL e.v. Die Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben e.v. ist ein Verein von behinderten

Mehr

Zusatzqualifikation für Heilerziehungspfleger/innen

Zusatzqualifikation für Heilerziehungspfleger/innen Zusatzqualifikation für Heilerziehungspfleger/innen D/2004/PL/43035001AP 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: Projekttyp: Jahr: 2004 Status: Bewerbung Einzelpersonen: Marketing Text: Zusammenfassung:

Mehr

Träger Einrichtung/Anschrift Für Zielgruppe Für zugelassenes Einzugs- bzw. Betreuungsgebiet

Träger Einrichtung/Anschrift Für Zielgruppe Für zugelassenes Einzugs- bzw. Betreuungsgebiet 1 von 11 201.51 Stand: 02.03.2015 Liste der derzeit vom LVR zugelassenen Träger nach 53 ff SGB XIIfür das ambulante betreute Wohnen für Menschen mit Behinderungen im Rahmen der Eingliederungshilfe für

Mehr

Beraten Betreuen. Wohnen. Ambulante Hilfen für Menschen mit Behinderung. Rosenheim. Alles unter einem Dach! So sein.

Beraten Betreuen. Wohnen. Ambulante Hilfen für Menschen mit Behinderung. Rosenheim. Alles unter einem Dach! So sein. Beraten Betreuen Wohnen Ambulante Hilfen für Menschen mit Behinderung Rosenheim Alles unter einem Dach! So sein. Und dabei sein Wer wir sind Die Ambulanten Hilfen für Menschen mit Behinderung sind eine

Mehr

Gute Aussichten ein Leben lang. Die Angebote der Lebenshilfe Starnberg für Erwachsene. Arbeiten Wohnen Fördern Beraten

Gute Aussichten ein Leben lang. Die Angebote der Lebenshilfe Starnberg für Erwachsene. Arbeiten Wohnen Fördern Beraten Gute Aussichten ein Leben lang ie Angebote der Lebenshilfe Starnberg für Erwachsene Arbeiten Wohnen Fördern Beraten Wir unterstützen Menschen mit Behinderungen bei ihren individuellen Lebensentwürfen und

Mehr

Altenpflege komm ins Team! Informationen zu Ausbildung und Beruf der Altenpflegerinnen und Altenpfleger

Altenpflege komm ins Team! Informationen zu Ausbildung und Beruf der Altenpflegerinnen und Altenpfleger Altenpflege komm ins Team! Informationen zu Ausbildung und Beruf der Altenpflegerinnen und Altenpfleger Altenpflege ein vielseitiger Beruf mehr als Hilfe beim Essen und bei der Körperpflege Pflege ist

Mehr

APK Löwenherz-Familienhilfe www.apk-loewenherz.de

APK Löwenherz-Familienhilfe www.apk-loewenherz.de www.apk-loewenherz.de Arbeitsgemeinschaft für psychisch Kranke im Rhein-Erft-Kreis e.v. seit 1980 seit 2004 seit 2000 Der e.v. ist alleiniger Gesellschafter beider ggmbhs APK Soziale Dienste GmbH & WIR

Mehr

Herzlich Willkommen. Deutscher Kinderschutzbund, Landesverband Sachsen e.v.

Herzlich Willkommen. Deutscher Kinderschutzbund, Landesverband Sachsen e.v. Herzlich Willkommen Elternrecht und Kindesgrundrechte Verfassungsrechtliche Vorgaben Art. 6 Abs. 2 Satz 1 GG Recht und Pflicht der Eltern zur Pflege und Erziehung des Kindes (Elternrecht) Art. 2 Abs. 1

Mehr

1. Geltungsbereich. In 100 Abs. I der LAPO I werden folgende Aussagen zum Berufspraktikum getroffen:

1. Geltungsbereich. In 100 Abs. I der LAPO I werden folgende Aussagen zum Berufspraktikum getroffen: Hinweise zum Berufspraktikum für Studierende des Staatsexamensstudiengangs Höheres Lehramt an berufsbildenden Schulen in der Beruflichen Fachrichtung Sozialpädagogik 1. Geltungsbereich Die folgenden Hinweise

Mehr

Positions-Papier vom BVWR. Frauen-Beauftragte in Werkstätten für behinderte Menschen

Positions-Papier vom BVWR. Frauen-Beauftragte in Werkstätten für behinderte Menschen Positions-Papier vom BVWR Leichte Sprache Frauen-Beauftragte in Werkstätten für behinderte Menschen BVWR ist eine Abkürzung. Die Abkürzung bedeutet: Bundes-Vereinigung der Landes-Arbeits-Gemeinschaften

Mehr

DIE PSYCHOSOZIALE VERSORGUNG IN THÜRINGEN

DIE PSYCHOSOZIALE VERSORGUNG IN THÜRINGEN DIE PSYCHOSOZIALE VERSORGUNG IN THÜRINGEN Fachtag: Schwer beladen in Ausbildung und Arbeit Neudietendorf, 30.11.2010 Dirk Bennewitz Trägerwerk Soziale Dienste in Thüringen e. V. Gliederung 1. Die Struktur

Mehr

VINZENZ VON PAUL HOSPITAL ggmbh. Weiterbildung zum/ zur PraxisanleiterIn für Pflegeberufe. am Vinzenz von Paul Hospital in Rottweil

VINZENZ VON PAUL HOSPITAL ggmbh. Weiterbildung zum/ zur PraxisanleiterIn für Pflegeberufe. am Vinzenz von Paul Hospital in Rottweil VINZENZ VON PAUL HOSPITAL ggmbh Weiterbildung zum/ zur PraxisanleiterIn für Pflegeberufe am Vinzenz von Paul Hospital in Rottweil Stand Oktober 2008 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 I. Ziel der Weiterbildung...

Mehr

geschäftsstelle@caritasfulda.de 0661/24280-309 36037 Fulda 0661/838888 0661/838870 dw@diakonie-fulda.de www.diakonie-fulda.de

geschäftsstelle@caritasfulda.de 0661/24280-309 36037 Fulda 0661/838888 0661/838870 dw@diakonie-fulda.de www.diakonie-fulda.de Vereine und Verbände Straße Adresse Plz/Ort Caritasverband für Wilhlemstr. 8 36037 0661/24280- Stadt und Landkreis 300 Diakonisches Werk Arbeiterwohlfahrt Deutsches Rotes Kreuz Sozialdienst Katholischer

Mehr

Berufsbild Gesundheitsund Krankenpfleger/in

Berufsbild Gesundheitsund Krankenpfleger/in Berufsbild Gesundheitsund Krankenpfleger/in Ausbildung Arbeitsfelder Karriere 1 Ein Unternehmen der Kath. St. - Johannes-Gesellschaft Dortmund ggmbh Sie mögen den Kontakt mit Menschen? sind bereit, sich

Mehr

Altenpflege komm ins Team! Informationen zu Ausbildung und Beruf der Altenpflegerinnen und Altenpfleger

Altenpflege komm ins Team! Informationen zu Ausbildung und Beruf der Altenpflegerinnen und Altenpfleger Altenpflege komm ins Team! Informationen zu Ausbildung und Beruf der Altenpflegerinnen und Altenpfleger Altenpflege ein vielseitiger Beruf mehr als Hilfe beim Essen und bei der Körperpflege Pflege ist

Mehr

Demografische Entwicklung im Blick auf pflegebedürftige Menschen mit Behinderungen im Seniorenalter Herausforderung für die Pflegeversicherung

Demografische Entwicklung im Blick auf pflegebedürftige Menschen mit Behinderungen im Seniorenalter Herausforderung für die Pflegeversicherung Landtag von Baden-Württemberg 14. Wahlperiode Drucksache 14 / 3061 23. 07. 2008 Antrag der Fraktion der CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Arbeit und Soziales Demografische Entwicklung im Blick

Mehr

Statistisches Bundesamt. Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe. Revidierte Ergebnisse

Statistisches Bundesamt. Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe. Revidierte Ergebnisse Statistisches Bundesamt Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Einrichtungen und tätige Personen - sonstige Einrichtungen - (ohne Tageseinrichtungen für Kinder) Revidierte Ergebnisse Erscheinungsfolge:

Mehr

Die Fortbildungs-Akademie des Deutschen Caritasverbandes

Die Fortbildungs-Akademie des Deutschen Caritasverbandes Die Fortbildungs-Akademie des Deutschen Caritasverbandes Qualität und Management im sozialen Beruf Kompetent für Inklusion Fort- und Weiterbildung in Kooperation mit der Liga der freien Wohlfahrtspflege

Mehr

Mitgliedsorganisationen des bvkm in Bayern

Mitgliedsorganisationen des bvkm in Bayern Mitgliedsorganisationen des bvkm in Bayern Landesverband Bayern für körper- und mehrfachbehinderte Menschen e.v. Garmischer Str. 35, 81373 München Tel.: 089 357481-0, Fax: 089 357481-81 info@lvkm.de /

Mehr

Gemeindepsychiatrie ohne Altersbeschränkung. Villa Kalstert

Gemeindepsychiatrie ohne Altersbeschränkung. Villa Kalstert Gemeindepsychiatrie ohne Altersbeschränkung Villa Kalstert Die Idee Leben in der eigenen Häuslichkeit Menschen mit psychischen Erkrankungen Depressionen, psychotische Erkrankungen, Persönlichkeitsstörungen

Mehr

Kanton St.Gallen Amt für Soziales. Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung. in leichter Sprache. Departement des Innern

Kanton St.Gallen Amt für Soziales. Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung. in leichter Sprache. Departement des Innern Kanton St.Gallen Amt für Soziales Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung in leichter Sprache Departement des Innern Herausgeber Kanton St.Gallen Departement des Innern Amt für Soziales

Mehr

Angebote für behinderte Menschen in den norwegischen Kommunen. Lebensperspektiven für Menschen mit Behinderung im Alter

Angebote für behinderte Menschen in den norwegischen Kommunen. Lebensperspektiven für Menschen mit Behinderung im Alter Angebote für behinderte Menschen in den norwegischen Kommunen Lebensperspektiven für Menschen mit Behinderung im Alter Bevölkerungsstruktur Roland Schwarz Verwaltungsebenen Staat, Fylke, Kommune Roland

Mehr

Unternehmenskonstanten (Dachmarke und einzelne Einrichtungen) Dachmarke / Stiftung: (Stand 19.11.2014)

Unternehmenskonstanten (Dachmarke und einzelne Einrichtungen) Dachmarke / Stiftung: (Stand 19.11.2014) Unternehmenskonstanten (Dachmarke und einzelne Einrichtungen) Dachmarke / Stiftung: (Stand 19.11.2014) a) In einem Satz: Die Nikolauspflege bietet blinden und sehbehinderten Menschen aller Altersgruppen

Mehr

Informationen in Leichter Sprache zur Tagung Migration und Behinderung Wege der inter-kulturellen Öffnung

Informationen in Leichter Sprache zur Tagung Migration und Behinderung Wege der inter-kulturellen Öffnung Informationen in Leichter Sprache zur Tagung Migration und Behinderung Wege der inter-kulturellen Öffnung Es gab eine Tagung. Das ist eine große Besprechung. Die Tagung war an 2 Tagen. Sie war am 2. November

Mehr

Dienstleistungszentrum Saarbrücken

Dienstleistungszentrum Saarbrücken Dienstleistungszentrum Saarbrücken Die GPS ist eine Tochtergesellschaft der Stiftung Parität und des paritätischen Landesverbandes Rheinland-Pfalz / Saarland e.v. Angesiedelt in Mainz, Saarbrücken und

Mehr

3. Leistungserbringer des Betreuten Wohnens und Fachpersonal 3.1. Leistungserbringer des Betreuten Wohnens können vor allem sein:

3. Leistungserbringer des Betreuten Wohnens und Fachpersonal 3.1. Leistungserbringer des Betreuten Wohnens können vor allem sein: Richtlinie des Neckar-Odenwald-Kreises über die Durchführung betreuter Wohnformen für volljährige behinderte Menschen (BWB) in der Fassung vom 01.12.2012 Diese Richtlinie dient zur Konkretisierung der

Mehr

Zur besseren Lesbarkeit haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Alle Aussagen gelten

Zur besseren Lesbarkeit haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Alle Aussagen gelten Konzept Wohnen Zur besseren Lesbarkeit haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Alle Aussagen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Genossenschaftliches Wohnen: Mehr als ein Dach überm Kopf ein sozialpolitischer Ansatz

Genossenschaftliches Wohnen: Mehr als ein Dach überm Kopf ein sozialpolitischer Ansatz 3. Inklusion auf Projektebene Kooperation mit sozialen Trägern und Verbänden Genossenschaftliches Wohnen: Mehr als ein Dach überm Kopf ein sozialpolitischer Ansatz Fachtagung Gemeinschaftliches Wohnen

Mehr

Selbstständiges Betreutes Wohnen (SBW) e. V.

Selbstständiges Betreutes Wohnen (SBW) e. V. Selbstständiges Betreutes Wohnen (SBW) e. V. Selbständiges Betreutes Wohnen Konzeption des Vereins Wer sind wir? Der Verein ist hervorgegangen aus einem Projekt der gerichtlich bestellten BerufsbetreuerInnen.

Mehr

5 Ausbildungsrahmenplan (im Wortlaut) mit Erläuterungen

5 Ausbildungsrahmenplan (im Wortlaut) mit Erläuterungen Medizinische Fachangestellte.qxd 10.10.2006 15:37 Seite 31 Kapitel 5 31 5 Ausbildungsrahmenplan (im Wortlaut) mit Erläuterungen 5.1 Sachliche Gliederung der Ausbildung In der nachfolgenden Tabelle sind

Mehr

WOHNEN WOHNEN HEISST ZU HAUSE SEIN.

WOHNEN WOHNEN HEISST ZU HAUSE SEIN. WOHNEN WOHNEN HEISST ZU HAUSE SEIN. WILLKOMMEN INHALT LIEBE INTERESSIERTE, mit dieser Broschüre möchten wir Ihnen die Lebenshilfe und insbesondere unsere Angebote Betreutes Wohnen, Begleitetes Wohnen in

Mehr

Wegweiser Psychiatrie- und Suchtkrankenhilfe

Wegweiser Psychiatrie- und Suchtkrankenhilfe Wegweiser Psychiatrie- und Suchtkrankenhilfe Vorwort Sehr geehrte Bürgerinnen, sehr geehrte Bürger, das Thema der psychischen Erkrankungen als auch der Suchterkrankungen nimmt in dem heutigen Gesundheitssystem

Mehr

Förderrichtlinien. (Stand: 01.01.2016) I. Förderzwecke. Fördergrundsätze

Förderrichtlinien. (Stand: 01.01.2016) I. Förderzwecke. Fördergrundsätze Förderrichtlinien (Stand: 01.01.2016) I. Förderzwecke 1. Vorrangig werden Vorhaben von freien gemeinnützigen Organisationen gefördert, die die Lebenssituation von behinderten oder von Behinderung bedrohten

Mehr

Eltern brauchen Hilfe

Eltern brauchen Hilfe Institutionelle Hilfen für Eltern& Kinder Kindeswohlgefährdung Kind braucht Hilfe Eltern brauchen Hilfe Kind Eltern Eltern brauchen bracuhen Hilfe HilfeHilfe IV Caritas Suchtberatung Nes offene Sprechzeit:

Mehr

Stationäre Kurzzeitunterbringung für Menschen mit Behinderung in den Rotenburger Werken der Inneren Mission

Stationäre Kurzzeitunterbringung für Menschen mit Behinderung in den Rotenburger Werken der Inneren Mission Stationäre Kurzzeitunterbringung für Menschen mit Behinderung in den Rotenburger Werken der Inneren Mission Einleitung Stationäre Kurzzeitaufenthalte ermöglichen befristete Entlastungen bei der Betreuung

Mehr

Berufsbild Gesundheitsund Krankenpfleger/in

Berufsbild Gesundheitsund Krankenpfleger/in Berufsbild Gesundheitsund Krankenpfleger/in Ausbildung Arbeitsfelder Karriere 1 Ein Unternehmen der Kath. St. - Johannes-Gesellschaft Dortmund ggmbh Sie mögen den Kontakt mit Menschen? sind bereit, sich

Mehr

Lebenshilfe e.v. Schwäbisch Gmünd Wohnheim Wohngemeinschaften Betreutes Wohnen Seniorengruppe

Lebenshilfe e.v. Schwäbisch Gmünd Wohnheim Wohngemeinschaften Betreutes Wohnen Seniorengruppe Lebenshilfe e.v. Schwäbisch Gmünd Wohnheim Wohngemeinschaften Betreutes Wohnen Seniorengruppe www.lhgmuend.de Das Wohnheim Wohnheim Leutzestraße 57 73525 Schwäbisch Gmünd Tel.: 0 71 71 / 6 42 42 Fax: 0

Mehr

vom 8. Januar 1980 KABl. S. 41

vom 8. Januar 1980 KABl. S. 41 Vergütungsgruppenplan VergütGrPl 521 Vergütungsgruppenplan für die kirchlichen Angestellten im Bereich der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Beschluss der Arbeitsrechtlichen Kommission vom 8.

Mehr

Konzept Netzwerk. Inhaltsverzeichnis. begleiten beraten bewegen. Wohnen Bildungsklub Freizeitklub

Konzept Netzwerk. Inhaltsverzeichnis. begleiten beraten bewegen. Wohnen Bildungsklub Freizeitklub begleiten beraten bewegen Konzept Netzwerk Bildungsklub Freizeitklub Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Leitgedanken und Ziele 3. Adressaten 4. Anmeldung, Aufnahme, Austritt 5. Trägerschaft 6. Finanzierung

Mehr

Ausbildung zum (r) examinierten Altenpfleger (in) im Haus St. Elisabeth. Eine gute Investition in die Zukunft:

Ausbildung zum (r) examinierten Altenpfleger (in) im Haus St. Elisabeth. Eine gute Investition in die Zukunft: Eine gute Investition in die Zukunft: Ausbildung zum (r) examinierten Altenpfleger (in) im Haus St. Elisabeth Die Pflege alter Menschen hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Die Menschen werden

Mehr

(stellv.) Leiterin des ambulanten Beratungszentrums eine. Diplom-Psychologin

(stellv.) Leiterin des ambulanten Beratungszentrums eine. Diplom-Psychologin extra e.v. ist ein Beratungszentrum für drogenabhängige Frauen und Mädchen, Mütter mit ihren Kindern und schwangere Frauen. In der Spezialberatungsstelle erhalten die Frauen, Mädchen und Mütter ein auf

Mehr

Schulordnung für die Gymnasien in Bayern GSO

Schulordnung für die Gymnasien in Bayern GSO Schulordnung für die Gymnasien in Bayern GSO mit Gesetz über das Erziehungs- und Unterrichtswesen BayEUG 17. Auflage, 1999 VERLAG J. MAISS MÜNCHEN Bayerisches Gesetz über das Erziehungsund Unterrichtswesen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XV. Literaturverzeichnis... XIX

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XV. Literaturverzeichnis... XIX -Überschirft 1 Abkürzungsverzeichnis.................................... XV Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis...................................... XIX Einführung I. Die Gesetzgebung auf dem Gebiet

Mehr

Berufsgruppen in Kindertagesstätten

Berufsgruppen in Kindertagesstätten Berufsgruppen in Kindertagesstätten ErzieherIn in vorschulischer Erziehung, Heimerziehung sowie außerschulischer Kinder- und Jugendarbeit tätig Betreuung der Kinder im Kindergarten in Gruppen, Förderung

Mehr

KVJS Jugendhilfe Service

KVJS Jugendhilfe Service KVJS Jugendhilfe Service Grundlagen für die Betriebserlaubnis für Betreutes Jugendwohnen und Jugendwohngemeinschaften (sonstige betreute Wohnform gemäß 34 SGB VIII) Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 3 2.

Mehr

Fachliche Empfehlungen für die Mitwirkung der Jugendhilfe in Verfahren nach dem Jugendgerichtsgesetz

Fachliche Empfehlungen für die Mitwirkung der Jugendhilfe in Verfahren nach dem Jugendgerichtsgesetz Fachliche Empfehlungen für die Mitwirkung der Jugendhilfe in Verfahren nach dem Jugendgerichtsgesetz des vom 23. Oktober 2012 Zentrum Bayern Familie und Soziales Bayerisches Landesjugendamt Inhalt Seite

Mehr

DIE EINFÜHRUNG DER PERSONENZENTRIERTEN LEISTUNGSSYSTEMATIK EIN PRAXISBERICHT AUS ERFURT

DIE EINFÜHRUNG DER PERSONENZENTRIERTEN LEISTUNGSSYSTEMATIK EIN PRAXISBERICHT AUS ERFURT DIE EINFÜHRUNG DER PERSONENZENTRIERTEN LEISTUNGSSYSTEMATIK EIN PRAXISBERICHT AUS ERFURT 60. ÖGD KONGRESS, HAMBURG, 01.05.2010 Dirk Bennewitz Trägerwerk Soziale Dienste in Thüringen e. V. 2 Trägerwerk Soziale

Mehr

Leistungsverbesserungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 durch das Erste Pflegestärkungsgesetz PSG I

Leistungsverbesserungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 durch das Erste Pflegestärkungsgesetz PSG I Nr.: 03/2015 Datum: 15. Januar 2015 Leistungsverbesserungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 durch das Erste Pflegestärkungsgesetz PSG I Am 1. Januar 2015 ist das Erste Gesetz zur Stärkung der pflegerischen

Mehr

Frühförderung gesetzliche Grundlagen

Frühförderung gesetzliche Grundlagen Kleine Kinder Große Sorgen Kleine Kinder große Chancen Interdisziplinäre in Bayern Workshop auf dem ökumenischen Kirchentag, 13.05.2010, München Power Point erarbeitet von: Irene Berner Caritas Interdisziplinäre

Mehr

Die PARITÄTISCHE Kreisgruppe Wartburgkreis Eisenach Ein starkes Stück Sozialwirtschaft

Die PARITÄTISCHE Kreisgruppe Wartburgkreis Eisenach Ein starkes Stück Sozialwirtschaft THÜRINGEN Unser Spitzenverband Die PARITÄTISCHE Kreisgruppe Wartburgkreis Eisenach Ein starkes Stück Sozialwirtschaft Sozial stark in ihrer Region! Die Kreisgruppe Wartburgkreis Eisenach Die PARITÄTISCHE

Mehr

Inhaltsverzeichnis VIII

Inhaltsverzeichnis VIII Inhaltsverzeichnis Einleitung...1 Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst Allgemeiner Teil...7 Abschnitt I Allgemeine Vorschriften...9 1 Geltungsbereich...9 2 Arbeitsvertrag, Nebenabreden, Probezeit...

Mehr

Angebote für Menschen mit Demenz im Kreis Plön

Angebote für Menschen mit Demenz im Kreis Plön Alzheimer Gesellschaft Kreis Plön e.v. Frau Vogler, Telefon 04522-592 70 50 Jittbuschtwiete 14 24306 Kossau info@alzheimer-kreis-ploen.de Kompetenzzentrum Demenz Schleswig-Holstein Alter Kirchweg 33 41-22844

Mehr

Prof. Dr. Rolf Jox Prof. Dr. Michael Klein

Prof. Dr. Rolf Jox Prof. Dr. Michael Klein Gliederung zur Veranstaltung Aktuelle Gesetzesänderungen im Familienrecht und Kinder- und Jugendhilferecht und ihre Auswirkungen auf die Suchthilfe im Rahmen der Suchttherapietage 2014 in Hamburg am 12.6.2014,

Mehr

Landgericht München I

Landgericht München I Landgericht München I Verzeichnis { der Geldbeträge, die den in der regionalen Liste eingetragenen Einrichtungen im Jahre 2012 zugewiesen wurden. Name 162 "Carpe Diem" e.v. Hilfe bei Dezmenz und psychischen

Mehr

INFORMATION ZUR AUSBILDUNG ZUM/ZUR HEILERZIEHUNGSPFLEGER/-IN - 3-jährige berufsbegleitende Ausbildung oder 2-jährige Vollzeitausbildung -

INFORMATION ZUR AUSBILDUNG ZUM/ZUR HEILERZIEHUNGSPFLEGER/-IN - 3-jährige berufsbegleitende Ausbildung oder 2-jährige Vollzeitausbildung - INFORMATION ZUR AUSBILDUNG ZUM/ZUR HEILERZIEHUNGSPFLEGER/-IN - 3-jährige berufsbegleitende Ausbildung oder 2-jährige Vollzeitausbildung - Berufsbild: Der/Die Heilerziehungspfleger/-in ist die Fachkraft,

Mehr

Zuhause sein. Betreuten Wohnanlage! Ambulante Dienste ggmbh. Herzlich willkommen in Ihrer. Informationen zur Betreuungspauschale

Zuhause sein. Betreuten Wohnanlage! Ambulante Dienste ggmbh. Herzlich willkommen in Ihrer. Informationen zur Betreuungspauschale Ambulante Dienste ggmbh Herzlich willkommen in Ihrer Betreuten Wohnanlage! Informationen zur Betreuungspauschale Betreutes Wohnen bei der AWO heißt... Zuhause sein Prinz-Wilhelm-Straße 3 76646 Bruchsal

Mehr

Freie Wohlfahrtspflege und Soziale Pflegeversicherung. Dissertation

Freie Wohlfahrtspflege und Soziale Pflegeversicherung. Dissertation Freie Wohlfahrtspflege und Soziale Pflegeversicherung 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Eine Betrachtung

Mehr

Der Praktische Teil der Ausbildung in den Pflegefachberufen in Deutschland. Aktion 3 04.09.2013. erstellt von: Oksana Kerbs,SozArb (M.A.

Der Praktische Teil der Ausbildung in den Pflegefachberufen in Deutschland. Aktion 3 04.09.2013. erstellt von: Oksana Kerbs,SozArb (M.A. Der Praktische Teil der Ausbildung in den Pflegefachberufen in Deutschland Aktion 3 04.09.2013 erstellt von: Oksana Kerbs,SozArb (M.A.) Allgemeines Definition der praktischen Ausbildung Praktische Ausbildung

Mehr

IB Medizinische Akademie Tübingen. Logopäde (m/w)

IB Medizinische Akademie Tübingen. Logopäde (m/w) IB Medizinische Akademie Tübingen Logopäde (m/w) In aller Munde! Sprache und Kommunikation stehen im Mittelpunkt Logopädie ist ein interessanter Beruf mit einer vielseitigen Ausbildung. Logopäden und Logopädinnen

Mehr

MEINE EIGENE WOHNUNG EIN MASSGESCHNEIDERTES ZUHAUSE FINDEN

MEINE EIGENE WOHNUNG EIN MASSGESCHNEIDERTES ZUHAUSE FINDEN MEIN ZUHAUSE MEINE EIGENE WOHNUNG EIN MASSGESCHNEIDERTES ZUHAUSE FINDEN Eine eigene Wohnung davon träumen viele Menschen, die auf Unterstützung angewiesen sind. Aber welche Wohnform ist die richtige:

Mehr

Pflegeplatzvermittlung 0800.22 30 800. kostenlose 24h Hotline. Pflegeleistungen. Das ändert sich ab 01.01.2015

Pflegeplatzvermittlung 0800.22 30 800. kostenlose 24h Hotline. Pflegeleistungen. Das ändert sich ab 01.01.2015 Pflegeleistungen Das ändert sich ab 01.01.2015 Pflegeplatzvermittlung 0800.22 30 800 kostenlose 24h Hotline Pflegegeld für häusliche Pflege Das Pflegegeld kann in Anspruch genommen werden, wenn Angehörige

Mehr

(Förderrichtlinie Ambulant Betreutes Wohnen)

(Förderrichtlinie Ambulant Betreutes Wohnen) Richtlinie des Bezirk Unterfranken für die Errichtung und Finanzierung von Ambulant Betreuten Wohnen für psychisch kranke und psychisch behinderte Menschen (Förderrichtlinie Ambulant Betreutes Wohnen)

Mehr

PFLEGE VON ANGEHÖRIGEN

PFLEGE VON ANGEHÖRIGEN INFORMATIONEN ZUR PFLEGE VON ANGEHÖRIGEN QUELLE: BERUFUNDFAMILIE GGMBH Herausgeberin Überbetrieblicher Verbund Frau & Wirtschaft Lüneburg.Uelzen e.v. Geschäftsstelle: Brigitte Kaminski Ilmenaustraße 12

Mehr

Arbeitsrecht. Das Arbeitsverhältnis in der betrieblichen Praxis. von. Dr. Petra Senne Professorin an der Fachhochschule Dortmund.

Arbeitsrecht. Das Arbeitsverhältnis in der betrieblichen Praxis. von. Dr. Petra Senne Professorin an der Fachhochschule Dortmund. Arbeitsrecht Das Arbeitsverhältnis in der betrieblichen Praxis von Dr. Petra Senne Professorin an der Fachhochschule Dortmund Luchterhand Literatur- und Abkürzungsverzeichnis XIII A. Begriff und Rechtsquellen

Mehr