Examenskurs Sachen- und Kreditsicherungsrecht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Examenskurs Sachen- und Kreditsicherungsrecht"

Transkript

1 Prof. Dr. Georg Bitter Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Bank-, Börsen- und Kapitalmarktrecht Schloss, Westflügel W 241/ Mannheim Examenskurs Sachen- und Kreditsicherungsrecht Titel: Bürgschaft, Schuldbeitritt, Garantie Fälle Literatur: Fischer, Aktuelle Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs zur Bürgschaft und zum Schuldbeitritt, WM 1998, 1705; 2001, 1049 und 1093; Hasselbach, Anwendbarkeit des Verbraucherkredit- und des Haustürwiderrufsgesetzes auf Bürgschaften, JuS 1999, 329; Riehm, Aktuelle Fälle zum Bürgschaftsrecht, JuS 2001, 138, 241, 343; Tiedtke, Die Rechtsprechung des BGH auf dem Gebiet des Bürgschaftsrechts..., NJW 2001, 1015; 2003, 1359; 2005, 2498; ders., Aus dem Hauptschuldverhältnis abgeleitete und eigene Einreden des Bürgen, JZ 2006, 940; Schimansky, Aktuelle Rechtsprechung des BGH zur krassen finanziellen Überforderung von Mithaftenden bei der Kreditgewährung, WM 2002, 2437; Zahn, Die Bürgschaft des Verbrauchers bei Haustürgeschäften und Kreditverträgen, ZIP 2006, 1069 I. Prüfungsschema AGL: 765 BGB i.v.m. (z.b. 433 II BGB) 1. Entstehung der Bürgschaftsforderung a) wirksamer Bürgschaftsvertrag aa) Einigung zw. Bürge und Gläubiger i.s.v. 765 BGB (1) übereinstimmende Willenserklärungen Abgrenzung zum Schuldbeitritt / Garantie (2) Bestimmtheit der Forderung bb) Schriftform - 126, 766 BGB ausreichend ist die Unterzeichnung durch den Bürgen Ausnahme vom Schriftformerfordernis: 350 HGB b) Existenz der Hauptforderung BGB z.b. aus Kaufvertrag ( 433 II BGB) etc 2. Kein Erlöschen a) Erlöschen der Hauptforderung BGB b) sonstige Einwendungen gegen die Bürgschaft, insbesondere 775 ff. BGB, Kündigung, 313 BGB 2007 Prof. Dr. Georg Bitter, Universität Mannheim 1

2 3. Keine Einreden a) aus dem Bürgschaftsvertrag b) Einreden des Hauptschuldners BGB c) Einrede der Anfechtbarkeit I BGB (analog bei anderen Gestaltungsrechten: Rücktritt, Minderung) d) Einrede der Aufrechenbarkeit II BGB e) Einrede der Vorausklage BGB Ausnahmen: 773 BGB, 349 HGB II. Fälle Fall 1: Bürgschaft unter Freunden. K erwirbt am bei V einen neuen Kopierer für sein Büro. Da K zur Zeit nicht zahlen kann, gewährt V dem K eine Zahlungsfrist bis zum Zur Sicherheit verlangt V aber eine Bürgschaft. K fragt daraufhin seinen Bekannten, den Apotheker A, ob er zu einer Bürgschaftsübernahme bereit sei. Dieser willigt ein und schickt dem V die Bürgschaft auf einem Briefbogen seiner Apotheke. V legt die Bürgschaft in seinen Unterlagen ab, ohne dem A den Erhalt zu bestätigen. Als V am zunächst an K herantritt, kann dieser immer noch nicht zahlen. Am verlangt V daher von dem Bürgen A Zahlung des Kaufpreises. Dieser beruft sich darauf, dass V zu keinem Zeitpunkt sein Bürgschaftsangebot angenommen habe. Außerdem sei der an K gelieferte Kopierer mangelhaft.. Hilfsweise erhebt er die Einrede der Vorausklage. Ist das Zahlungsbegehren des V gegen A berechtigt, wenn die Behauptung des A über die Mangelhaftigkeit des Kopierers a) zutrifft bzw. b) nicht zutrifft? (zum Zustandekommen des Bürgschaftsvertrages vgl. BGH NJW 1997, 2233 = JuS 1997, 1041) Fall 2: Bürgschaft ohne Ende? Die S-GmbH & Co KG nimmt mit Darlehensvertrag vom bei der Bank B einen Betriebsmittelkredit in laufender Rechnung (Kontokorrent) in Höhe von auf. Da die S-GmbH nur über ein Kapital von verfügt, verbürgt sich einer der drei Gesellschafter, G, der an der KG mit einem Kommanditanteil von beteiligt ist, formularmäßig und ohne zeitliche Begrenzung für den der KG gewährten Kredit. Im Jahre 2005 geraten die drei Gesellschafter wegen geschäftspolitischer Fragen in Streit, der dazu führt, dass G durch Gesellschafterbeschluss mit Wirkung vom aus der Gesellschaft ausgeschlossen wird. G nimmt diesen Ausschluss zum Anlass, seine Bürgschaft für den Betriebsmittelkredit am der Bank gegenüber zum nächstmöglichen Zeitpunkt (so die Formulierung des Kündigungsschreibens) zu kündigen, zumal der Kredit am von der KG infolge von Eingängen aus den ersten Januartagen nur mit in Anspruch genommen wird. Die Bank lässt die KG trotz der Kündigung weiter über den Kredit verfügen. Am schuldet die KG der Bank Vierzehn Tage später wird die Gesellschaft insolvent. Sowohl über das Vermögen der KG wie auch der S-GmbH werden wenig später Insolvenzverfahren eröffnet. Die Bank fordert von G Zahlung in Höhe von aus seiner Bürgschaft. Hat die Bank einen Anspruch auf Zahlung, ggf. in welcher Höhe? (vgl. BGH NJW 1986, 252) 2007 Prof. Dr. Georg Bitter, Universität Mannheim 2

3 Fall 3: Bürgschaft ohne Grenzen? Wie Fall 2). Jedoch hat es G unterlassen, seine Bürgschaft zum zu kündigen. Im Januar 2006 erhöht die B-Bank den der KG gewährten Kontokorrentkredit auf 1 Mio., welcher im Verlaufe des Jahres 2006 von der KG auch in Anspruch genommen wird. Mit Schreiben vom kündigte G schließlich die Bürgschaft. Zu diesem Zeitpunkt zeichnete sich bereits die Insolvenz der KG ab, die kurz danach eintrat. Die B nimmt G als Bürge in Höhe von 1 Mio. in Anspruch und verweist auf den Bürgschaftsvertrag, in dem der Umfang der Bürgschaftsverpflichtung formularmäßig wie folgt beschrieben wird: Die Bürgschaft wird zur Sicherung aller bestehenden und zukünftigen, auch bedingten oder befristeten Forderungen der Bank gegen den Hauptschuldner. aus ihrer Geschäftsverbindung (insb. aus laufender Rechnung, Krediten und Darlehen jeder Art und Wechseln) sowie aus Wechseln, die von Dritten hereingegeben werden, Bürgschaften, Abtretungen oder gesetzlichem Forderungsübergang übernommen. Hat die B Anspruch auf Zahlung gegen G in Höhe von 1 Mio. oder jedenfalls in Höhe von ? Es ist davon auszugehen, dass G nur als Kommanditist an der S-GmbH & Co. KG beteiligt war und keinerlei Geschäftsführungsaufgaben hatte. (grundlegend BGHZ 130, 19 = NJW 1995, 2553; hierzu Reich/Schmitz, NJW 1995, 2533; Erweiterung der Begründung in BGHZ 143, 95 = NJW 2000, 658; vgl. auch BGH NJW 1996, 249 [Schuldbeitritt], NJW 1996, 924; NJW 1997, 3230, 3232 [Bürgschaft]; NJW 1996, 1470 und 2369, NJW 2000, 658, 660 [Höchstbetragsbürgschaft]; BGH NJW 1998, 450 [ Anlasskredit bei offenem Kontokorrentkredit Tagessaldo]; BGH NJW 2000, 2580 [Vertragsauslegung bei Zinsänderung]; BGH, NJW 1998, 3708 [Bürgschaft eines Kaufmanns]; BAG NJW 2000, 3299 [Bürgschaft für Ansprüche aus Arbeitsverhältnis]; einschränkend für GmbH- Geschäftsführer: BGH, NJW 1996, 3205; für maßgeblich beteiligte Gesellschafter: BGH, NJW 1998, 894; vgl. auch NJW 2000, 658, 660; für Handlungsbevollmächtigte: BGH NJW 2000, 1179; insgesamt anders für Grundschuldzweckerklärungen: BGH, NJW 1997, 2677; NJW 2000, 2675 [Differenzierung zwischen Sicherung eigener und fremder Schuld]) Fall 4: Aufgabe und Übergang von Sicherheiten. Die Bank B lässt sich zur Sicherheit für einen Kredit über an S von diesem einen PKW (Wert ) übereignen sowie ebenfalls von S die Rechte aus einer Lebensversicherung abtreten (Rückkaufwert ). Des weiteren lässt sich die Bank noch von der Ehefrau des S eine Höchstbetragsbürgschaft in Höhe von geben. Nach einiger Zeit die finanziellen Verhältnisse des S sind zu dieser Zeit gut gibt die Bank die Ansprüche aus der Lebensversicherung auf Wunsch des S frei. Nachdem später der S doch noch zahlungsunfähig wird, nimmt die Bank die Bürgin in Anspruch. Die Bürgin ist bereit, gegen gleichzeitige Ü- bereignung des sicherungsübereigneten PKW an sie zu zahlen. Wie ist die Rechtslage, wenn von dem Kredit noch ausstehen? 2007 Prof. Dr. Georg Bitter, Universität Mannheim 3

4 Fall 5: Sicherheiten für die Gesellschaft G war über mehrere Jahre als selbständiger Handelsvertreter für die X-AG mit dem Vertrieb von Software befasst. Zur Fortsetzung und Erweiterung der Tätigkeit gründete er im Frühjahr 2006 die VT. GmbH & Co. KG (VT. KG). Alleiniger Gesellschafter und alleiniger Geschäftsführer der persönlich haftenden K-GmbH war G. G und sein Geschäftspartner U waren Kommanditisten der VT. KG. Zur Aufnahme der Vertriebstätigkeit nahm die VT. KG bei der B-Bank einen Kredit in Höhe von in Anspruch. Dieser Kredit war mit einem Zinssatz von 7,75% p.a. zu verzinsen. Das gesamte Vertragswerk des Kreditvertrags enthielt keine Angaben zum Gesamtbetrag aller zu leistenden Zahlungen und zum effektiven Jahreszins. Da die B-Bank zur Kreditvergabe an die VT. KG nur unter der Voraussetzung einer persönlichen Haftung des G bereit war, enthielt das Vertragswerk unter Ziff. 7 des Vertrags folgende Klausel: 7. Sicherheitsleistung: G übernimmt in Höhe von zzgl. der gesamten laufenden Zinsen die gesamtschuldnerische Haftung für die Kreditverbindlichkeiten der VT. KG aus diesem Kreditvertrag. G unterzeichnete den Kreditvertrag unter der Überschrift Darlehensnehmer als Geschäftsführer der K-GmbH im Namen der VT. KG und unter der Überschrift Mitschuldner auch im eigenen Namen. Ferner bestand die B-Bank auf einer Bürgschaft der Ehefrau E für die Kreditverbindlichkeit der VT. KG. In einem kurzen Vorgespräch bat G daher seine Ehefrau E, für den Geschäftskredit zu bürgen. Da die Zeit drängte, suchte der Prokurist P der B-Bank die E in der ehelichen Wohnung auf. E verbürgte sich durch Unterzeichnung des vorformulierten Bürgschaftsformulars, das keine Hinweise zum Gesamtbetrag aller zu leistenden Zahlungen und zum effektiven Jahreszins enthielt, in Höhe von zzgl. der gesamten laufenden Zinsen für die Kreditverbindlichkeit der VT. KG. Auf der Rückseite des Formulars befindet sich ein Hinweis, dass dem Bürgen ein Widerrufsrecht nach 355 BGB zustehe. Wegen der im September 2007 eingetreten Insolvenz der VT. KG nimmt die B-Bank den G und seine Ehefrau E auf Zahlung in Anspruch. G ist der Auffassung, dass er nicht ordnungsgemäß belehrt worden sei, und fühlt sich daher an seine Erklärung nicht mehr gebunden. Auch E, die über ein pfändbares Einkommen von monatlich verfügt, verweigert die Zahlung aus der Bürgschaft. Sie erklärt schriftlich gegenüber der B-Bank, dass sie die Bürgschaft widerrufe. Welche Ansprüche hat die B-Bank gegen G und E? (vgl. zur Anwendbarkeit der 491 ff. BGB auf die Mithaftungsübernahme des geschäftsführenden Gesellschafters BGHZ 165, 43 = NJW 2006, 431 = WM 2006, 81; BGH ZIP 2007, 1850; zur Anwendbarkeit der 491 ff. BGB auf die Bürgschaft EuGH NJW 2000, 1323 (Berliner Kindl Brauerei AG/Siepert); Münch- Komm/Habersack, 5. Band, 4. Aufl. 2004, Vor 765 Rdn. 8; zur Anwendbarkeit des Haustürwiderrufsrechts auf die Bürgschaft EuGH NJW 1998, 1295 (Dietzinger); BGHZ 139, 21 = NJW 1998, 2356, BGHZ 165, 363 = NJW 2006, 845 = ZIP 2006, 363) 2007 Prof. Dr. Georg Bitter, Universität Mannheim 4

5 Abwandlung: Die VT. KG nimmt bei der B-Bank einen Kredit in Höhe von auf. G übernimmt die gesamtschuldnerische Haftung für die Kreditverbindlichkeit der VT. KG in Höhe von Die Vertragsurkunde enthält sämtliche nach dem Verbraucherkreditrecht erforderlichen Pflichtangaben und einen ordnungsgemäßen Hinweis auf das Widerrufsrecht. Nachdem G die Vertragsurkunde unterzeichnet hatte, rief er seine Ehefrau E aus der Privatwohnung in die Geschäftsräume, damit sie wie vereinbart die Bürgschaftsurkunde unterzeichnet. Die Geschäftsräume befinden sich im selben Haus wie die Privatwohnung, sind jedoch räumlich von einander getrennt. In den Geschäftsräumen unterzeichnete E die Bürgschaftsurkunde, in der sie sich für die Verbindlichkeit der VT. KG in Höhe von verbürgte. Diese Erklärung enthielt keine Belehrung über den Widerruf von Haustürgeschäften. Da die B-Bank auf weitere Sicherheiten bestand, übereignete die T-GmbH einen Lkw im Wert von zur Sicherheit. Alleinige Gesellschafterin der T-GmbH, die bei Industrieunternehmen IT-Netzwerke errichtet, ist die VT. KG. Die VT. KG zahlte zunächst und später an die B-Bank zurück. Nachdem jedoch über das Vermögen der VT. KG das Insolvenzverfahren eröffnet wurde, stellte die B- Bank der T-GmbH die Verwertung des zur Sicherheit übereigneten Lkws in Aussicht. Um die Verwertung des Lkws zu verhindern, zahlte die T-GmbH die verbliebenen an die B- Bank. Dabei trat die B-Bank die Kreditforderung gegen die VT. KG sowie die Sicherungsrechte gegen G an die T-GmbH ab und gab den zur Sicherheit übereigneten Lkw frei. Vier Monate nach dieser Zahlung stellte die T-GmbH einen Eigenantrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens, das wenige Wochen nach diesem Antrag eröffnet wurde. Der in dem Insolvenzverfahren über das Vermögen der T-GmbH bestellte Insolvenzverwalter I versuchte vergeblich im Wege der Insolvenzanfechtung, die an die B-Bank gezahlten zur Insolvenzmasse zurückzuerlangen. Daher trat I an G und E heran und forderte sie zu Ausgleichszahlungen auf. E, die den Widerruf der Bürgschaftserklärung schriftlich gegenüber der B-Bank erklärte, ist der Auffassung, dass sie wegen des Widerrufs nicht in Anspruch genommen werden könne. Welche Ansprüche kann I im Namen der T-GmbH gegen G und E geltend machen? (Zum Ausgleich der Sicherungsgeber: BGHZ 108, 179; BGH NJW 1992, 3228) 2007 Prof. Dr. Georg Bitter, Universität Mannheim 5

6 Zu Fall 5: Sicherheiten für die Gesellschaft Auszug aus der Richtlinie des Rates vom 22. Dezember 1986 zur Angleichung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften der Mitgliedstaaten über den Verbraucherkredit (87/102/EWG) Artikel 1 (1) Diese Richtlinie findet auf Kreditverträge Anwendung. (2) Im Sinne dieser Richtlinie bedeutet: a)»verbraucher" eine natürliche Person, die bei den von dieser Richtlinie erfassten Geschäften zu einem Zweck handelt, der nicht ihrer beruflichen oder gewerblichen Tätigkeit zugerechnet werden kann; b)»kreditgeber" eine natürlich oder juristische Person, die in Ausübung ihrer gewerblichen oder beruflichen Tätigkeit einen Kredit gewährt, oder eine Gruppe solcher Personen; c)»kreditvertrag" einen Vertrag, bei dem ein Kreditgeber einem Verbraucher einen Kredit in Form eines Zahlungsaufschubs, eines Darlehens oder einer sonstigen ähnlichen Finanzierungshilfe gewährt oder zu gewähren verspricht. Verträge über die kontinuierliche Erbringung von Dienstleistungen oder Leistungen von Versorgungsbetrieben, bei denen der Verbraucher berechtigt ist, für die Dauer der Erbringung Teilzahlungen zu leisten, gelten nicht als Kreditverträge im Sinne dieser Richtlinie; d)»gesamtkosten des Kredits für den Verbraucher": sämtliche Kosten des Kredits, einschließlich der Zinsen und sonstigen mit dem Kreditvertrag unmittelbar verbundenen Kosten, die nach den in den Mitgliedstaaten angewandten oder ihnen noch festzulegenden Vorschriften oder Verfahren bestimmt werden; e)»effektiver Jahreszins": die Gesamtkosten des Kredits für den Verbraucher, die als jährlicher Vomhundertsatz des gewährten Kredits ausgedrückt sind und nach den in den Mitgliedstaaten angewandten Methoden ermittelt werden. Artikel 15 Diese Richtlinie hindert die Mitgliedstaaten nicht, in Übereinstimmung mit ihren Verpflichtungen aus dem Vertrag weitergehende Vorschriften zum Schutz der Verbraucher aufrechtzuerhalten oder zu erlassen. Auszug aus der Richtlinie des Rates vom 20. Dezember 1985 betreffend den Verbraucherschutz im Falle von außerhalb von Geschäftsräumen geschlossenen Verträgen (85/577/EWG): DER RAT DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN, in Erwägung nachstehender Gründe: Der Abschluss von Verträgen oder einseitigen Verpflichtungserklärungen zwischen einem Gewerbetreibenden und einem Verbraucher außerhalb der Geschäftsräume des Gewerbetreibenden bildet eine Form der Handelspraxis, die in den Mitgliedstaaten häufig vorkommt. Solche Verträge und Verpflichtungserklärungen sind durch unterschiedliche Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten geregelt. Die Unterschiede zwischen diesen Rechtsvorschriften können sich unmittelbar auf das Funktionieren des Gemeinsamen Marktes auswirken. Daher ist es nötig, die einschlägigen Bestimmungen anzugleichen. HAT FOLGENDE RICHTLINIE ERLASSEN: Artikel 1 (1) Diese Richtlinie gilt für Verträge, die zwischen einem Gewerbetreibenden, der Waren liefert oder Dienstleistungen erbringt, und einem Verbraucher geschlossen werden: - während eines vom Gewerbetreibenden außerhalb von dessen Geschäftsräumen organisierten Ausflugs, oder -anlässlich eines Besuchs des Gewerbetreibenden i) beim Verbraucher in seiner oder in der Wohnung eines anderen Verbrauchers, ii) beim Verbraucher an seinem Arbeitsplatz, sofern der Besuch nicht auf ausdrücklichen Wunsch des Verbrauchers erfolgt. Artikel 8 Die vorliegende Richtlinie hindert die Mitgliedstaaten nicht daran, noch günstigere Verbraucherschutzbestimmungen auf dem Gebiet dieser Richtlinie zu erlassen oder beizubehalten Prof. Dr. Georg Bitter, Universität Mannheim 6

7 III. Neuere Rechtsprechung zum Bürgschaftsrecht 1) Formwirksamkeit: BGH NJW 1995, 43 (Oberschrift); NJW 1996, 1467 (Blankobürgschaft); NJW 1997, 1779 (Blankobürgschaft; Vermutung des 344 II HGB); NJW 2000, 1179 (widerrufene und sodann ergänzte Blankobürgschaft); NJW 2000, 1569 (auslegungsfähig unvollständige Bezeichnung der Hauptschuld). 2) Bürgschaft/Mithaftung vermögensloser Angehöriger: BVerfGE 89, 214 = NJW 1994, 36 ff.; hierzu Frank, JuS 1996, 389; Schnabel, WM 2006, 706; vgl. auch BGH NJW 1996, 1274, bestätigt durch BVerfG, NJW 1996, 2021; vgl. ferner BGH, NJW 1996, 1470, 1471 f; NJW 1997, 52; NJW 1997, 940 (Kinderbürgschaft eines Jurastudenten); NJW 1997, 1005 (Bürgschaft des nichtehelichen Lebenspartners); NJW 1998, 597 (Bürgschaft eines Geschwisterkindes und Strohmanngesellschafters); NJW 1997, 1773 (Ehegattenbürgschaft bei Eigenkapitalhilfedarlehen); NJW 1999, 135 (Schuldbeitritt bei Gründung gemeinsamen Hausstandes); NJW 1997, 3372 (Bestimmung der Leistungsunfähigkeit eines Bürgen; Verhältnis von 138 BGB zu 3, 9 AGBG); König, NJW 1997, 3290 (Bestimmung der Leistungsunfähigkeit eines Bürgen); BGH, NJW 2000, 1182 (Überforderung bestimmt sich nach Vermögensverhältnissen des Bürgen, nicht auch des Hauptschuldners); NJW 1999, 2372 (eingeschränkte Überprüfbarkeit bei Vollstreckbarerklärung ausländischer Urteile); NJW 2001, 815 (teilweise Aufrechterhaltung der Bürgschaft nach 139 BGB); NJW 2001, 2466 (Bürge mit Eigenheim); ZIP 2002, 210 = WM 2002, 223 (Verpflichtung als Mitdarlehensnehmer ); NJW 2002, 956 (mithaftender oder bürgender GmbH-Gesellschafter); NJW 2002, 746 (sonstiger beruflicher Kreditgeber); NJW 2002, 1337 (Beweislast für Sittenwidrigkeit einer Gesellschafterbürgschaft); NJW 2002, 2228 (Wertminderung von Grundbesitz durch dingliche Lasten); NJW 2002, 2634 (Bürgschaft eines Kommanditisten); NJW 2002, 2703 und NJW 2005, 973 (Abgrenzung zw. Mitdarlehensnehmerschaft und Mithaftungsübernahme); NJW 2003, 967 (GmbH-Minderheitsgesellschafter); NJW 2005, 971 (Bürgschaft eines Ehepartners für Existenzgründungsdarlehen); LG Kiel WM 2006, 808 (mitverpflichteter Ehegatte); OLG Brandenburg ZIP 2007, 1596 (Darlehensvertrag privater Kreditgerber); Wegfall der Geschäftsgrundlage: BGH NJW 1995, 592; hierzu Reinicke, NJW 1995, 1449 m.w.n.; vgl. auch BGH, NJW 1996, 2088 = JuS 1996, 935; Abweisung der Klage als "derzeit unbegründet": BGH, NJW 1997, 1003; NJW 2000, 362 (Bürgschaft der leistungsunfähigen Ehefrau für Warenkredit an GmbH); NJW 2002, (Anerkennung der Gefahr von Vermögensverschiebungen nur bei ausdrücklicher Haftungsbeschränkung). Siehe auch BGH, NJW 1999, 2584 (Vorlage an Großen Senat durch XI. Zivilsenat); NJW 2000, 1185 (Stellungnahme des IX. Zivilsenats); vgl. zum Ganzen auch Schimansky, WM 1996, 461; WM 2002, 2437; Fischer, WM 2001, 1049, 1056 ff. (Vorlageverfahren führte nicht zu einer Entscheidung des Großen Senats, da die Revision zurückgenommen wurde); Wagner, NJW 2005, 2956 (Lösung über c.i.c.); insgesamt kritisch, aber m.e. nicht überzeugend Aden, NJW 1999, 3763, und Schnabl, WM 2006, 706: Hinweis auf Restschuldbefreiung; insoweit a.a. LG Mönchengladbach NJW 2006, 67. Zur Zulässigkeit der Zwangsvollstreckung aus bereits rechtskräftigen Urteilen gem. 79 II BVerfGG vgl. BGH, NJW 2002, 2940; Wesser, NJW 2001, 475 m.w.n.; BVerfGE 115, 51 = 2007 Prof. Dr. Georg Bitter, Universität Mannheim 7

8 ZIP 2006, 60; Ernst, ZVI 2006, 558; Tiedtke, EWiR 2006, 563; zur Unanwendbarkeit der Bürgschaftsgrundsätze auf die Grundschuld BGH, NJW 2002, ) Sittenwidrigkeit einer Arbeitnehmerbürgschaft: BGH NJW 2004, 161; dazu Seifert, NJW 2004, ) Überrumpelndes Bürgschaftsverlangen gegenüber GmbH-Minderheitsgesellschafter: BGH, NJW 1997, 2578; dazu Lorenz, NJW 1997, ) Bürgschaft und HWiG (jetzt 312 BGB): EuGH NJW 1998, 1295 (Bürgschaftsverpflichtung einer nicht im Rahmen einer Erwerbstätigkeit handelnden Person unterfällt nicht der Haustürgeschäftewiderrufs-Richtlinie, wenn die Hauptschuld im Rahmen einer Erwerbstätigkeit eingegangen ist); ergangen auf Vorlage von BGH NJW 1996, 930; vgl. sodann BGHZ 139, 21 = NJW 1998, 2356 IX. Senat (Unanwendbarkeit des HWiG auf Bürgschaften, wenn die Hauptschuld im Rahmen einer Erwerbstätigkeit oder nicht im Rahmen eines Haustürgeschäftes eingegangen ist); anders jetzt BGHZ 165, 363 = NJW 2006, 845 = ZIP 2006, 363 XI. Senat (einheitliche Anwendbarkeit des HWiG bzw. 312 BGB n.f. auf alle in einer Haustürsituation eingegangene Bürgschaftsverpflichtungen, d.h. auch bei einem Bürgschaftsvertrag, der zur Sicherung eines gewerblichen Kredits geschlossen wird); siehe auch Pfeiffer/Dauck, NJW 1996, 2077, 2079 unter III. 4.; ausführlich Pfeiffer, NJW 1996, 3297 ff.; Zahn, ZIP 2006, 1069 ff.; Kulke, NJW 2006, 2223 ff. ; Enders, JZ 2006, 573 ff. 6) Bürgschaft und VerbrKrG (jetzt 491 ff. BGB): BGHZ 138, 321 = NJW 1998, 1939 (Unanwendbarkeit des VerbrKrG auf Bürgschaften für gewerbliche Kredite); kritisch Sölter, NJW 1998, 2192; Hasselbach, JuS 1999, 329; EuGH NJW 2000, 1323 (Bürgschaft unterfällt generell nicht der Verbraucherkreditrichtlinie) = JuS 2000, 716 (lesenswerter Überblick!); zust. Becker/Dietrich NJW 2000, 2798; siehe auch Zahn, ZIP 2006, 1069 ff.; vgl. aber LG Magdeburg NJW 1999, 3496 (Anwendbarkeit des VerbrKrG auf Bürgschaften, wenn die zu sichernde Forderung dem Schutzbereich des VerbrKrG unterfällt). 7) Schuldbeitritt und VerbrKrG (jetzt 491 ff. BGB): BGH NJW 2000, 3496 m.w.n.; BGHZ 165, 43 = NJW 2006, 431 = WM 2006, 81 (Mithaftungsübernahme des geschäftsführenden Allein- oder Mehrheitsgesellschafters einer GmbH); BGH ZIP 2007, 1850 (Anschubfinanzierung bei einer GmbH & Co KG). 8) Analoge Anwendung von 401 BGB beim Schuldbeitritt: BGH NJW 2000, 575 (dazu Medicus, EWiR 2000, 379; Bartels, JZ 2000, 608). 9) Bürgschaft auf erstes Anfordern: BGH NJW 1998, 2280; 1999, 55, 2361; 2000, 1563 (bei abweichender Sicherungsabrede); 2001, 1857 (Unwirksamkeit der Sicherungsabrede kann der Bürgschaft entgegengehalten werden); 2001, 3549 (kein Urkundenverfahren für den Rückforderungsprozess); 2002, 1493 (Einwendungen bei offensichtlichem Rechtsmissbrauch); 2002, 3170 (keine Zahlung auf erstes Anfordern bei masseloser Insolvenz des Bürgschaftsgläubigers); 2003, 352 (Rückforderungsanspruch des Bürgen bzw. Hauptschuldners); 2007 Prof. Dr. Georg Bitter, Universität Mannheim 8

9 Garantie auf erstes Anfordern: BGH NJW 1999, 570; 2001, 282 (dazu Hahn, NJW 2001, 2449); vgl. auch Wilhelm, NJW 1999, 3519; Fischer, WM 2005, ) Höchstbetragsbürgschaft: BGHZ 151, 374 = NJW 2002, 3167 (Unwirksamkeit einer Formularklausel zur Zinserstreckung). 11) Innenausgleich mehrerer Bürgen: BGHZ 137, 292 = NJW 1998, 894; 2000, 1034 (nachträgliche Haftungsbefreiung eines Mitbürgen). 12) Formularmäßiger Verzicht auf Rechte aus 776 BGB: BGHZ 144, 52 = NJW 2000, ) Akzessorietät: BGHZ 139, 214 = NJW 1998, 2972 (Bürgeneinrede der Verjährung der Hauptschuld auch dann, wenn die Verjährung [nur] ihm gegenüber unterbrochen wurde); BGH NJW 2003, 59 (Rechtswirkungen des außergerichtlichen Vergleichs zwischen Bürgschaftsgläubiger und Insolvenzverwalter des Hauptschuldners); BGHZ 153, 337 = NJW 2003, 1250 (Bürgen-Einrede der Verjährung auch bei Löschung des Hauptschuldners im Handelsregister wegen Vermögenslosigkeit; dazu Peters, NJW 2004, 1430) Prof. Dr. Georg Bitter, Universität Mannheim 9

Insbesondere bei Bürgschaften von Ehegatten und Kindern war die Sittenwidrigkeit offensichtlich.

Insbesondere bei Bürgschaften von Ehegatten und Kindern war die Sittenwidrigkeit offensichtlich. aa) Ursprüngliche Rechtsprechung 138 Abs.1 greift nicht ein, wenn der Bürge kein Vermögen hat, da die Privatautonomie zu achten und der Schutz des Bürgen durch das Schriftformerfordernis hinreichend gewährleistet

Mehr

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 5. Doppelstunde: Zivilrechtliche Prüfungsreihenfolge, Kreditvertrag, Verbraucherschutzvorschriften im Kreditrecht Mittwoch, 18.11.2009, 8:00h 10:00h

Mehr

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann Wiederholungsfragen Worin besteht die ökonomische Funktion einer Kreditsicherheit? Wie verwirklicht sich diese Funktion bei Personalsicherheiten und wie bei Sicherheiten an Gegenständen? Eine praktische

Mehr

Vorlesung im Kreditsicherungsrecht

Vorlesung im Kreditsicherungsrecht Universität Trier Vorlesung im Kreditsicherungsrecht D. Eckardt SS 2006 Den Bürgen sollst du würgen (Rechtssprichwort) I. Begriff der Personalsicherheiten 1. Abgrenzung zu Realsicherheiten: zusätzlicher

Mehr

Schuldrecht Besonderer Teil II

Schuldrecht Besonderer Teil II Schuldrecht Besonderer Teil II - vertragliche Schuldverhältnisse - Dr. Sebastian Mock, LL.M.(NYU) Attorney-at-Law (New York) dienstags, 10.15 11.45, ESA A freitags, 10.15 11.45, Phil B A. Überblick zur

Mehr

WM-Tagung zum Kreditrecht. Fälle zum Gesellschafterdarlehensrecht

WM-Tagung zum Kreditrecht. Fälle zum Gesellschafterdarlehensrecht WM-Tagung zum Kreditrecht Fälle zum Gesellschafterdarlehensrecht I. Gesellschafterbesicherte Drittdarlehen Fall Nr. 1 Bürgschaft für Bankkredit sich selbstschuldnerisch für die Kreditschuld der B-Bank.

Mehr

Finanzierungsleasing zielt darauf ab, dem LN die Sache für deren voraussichtliche Lebensdauer zu überlassen (Vollamortisationsleasing)

Finanzierungsleasing zielt darauf ab, dem LN die Sache für deren voraussichtliche Lebensdauer zu überlassen (Vollamortisationsleasing) Fall 36: "Schuldbeitritt und Verbraucherkredit" (nach BGHZ 133, 71) Mangels eigenen Kapitals schließt die G-GmbH, vertreten durch ihre Mehrheitsgesellschafterin und Alleingeschäftsführerin B, am 28.8.1997

Mehr

Prof. Dr. Georg Bitter. Vorlesung Kreditsicherungsrecht. Fälle

Prof. Dr. Georg Bitter. Vorlesung Kreditsicherungsrecht. Fälle Prof. Dr. Georg Bitter Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Bank-, Börsen- und Kapitalmarktrecht Universität Mannheim, Schloss Westflügel W 241/242, 68131 Mannheim Tel.: 0621/181-1394 Fax: 0621/181-1393 Homepage:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 10. Januar 2006 Weber, Justizamtsinpektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 10. Januar 2006 Weber, Justizamtsinpektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XI ZR 169/05 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 10. Januar 2006 Weber, Justizamtsinpektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ:

Mehr

Verbraucherschutz bei Bürgschaft, Schuldbeitritt und Schuldmitübernahme

Verbraucherschutz bei Bürgschaft, Schuldbeitritt und Schuldmitübernahme 10 12 66. Jahrgang, Seiten 397-440 Herausgeber: Dr. Martin Abend, Rechtsanwalt, Präsident der Rechtsanwaltskammer Sachsen Prof. Dr. Ekkehard Becker-Eberhard, Institut für Anwaltsrecht der Universität Leipzig

Mehr

Examinatorium Zivilrecht ZPO II. Fall 10: Die Nobelkarosse

Examinatorium Zivilrecht ZPO II. Fall 10: Die Nobelkarosse Examinatorium Zivilrecht ZPO II Fall 10: Die Nobelkarosse Sophie Mitschke www.examinatorium.jura.lmu.de A. Anspruch auf Rückzahlung der Darlehensvaluta I. Anspruch aus 488 I 2 BGB 1. Entstanden a. Einigung

Mehr

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit Bürgschaft Ausfallbürgschaft (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Bürge (Name, Anschrift, Geburtsdatum) Bank Der Bürge übernimmt gegenüber der Bank folgende

Mehr

Finanzdienstleistungsrecht Kreditsicherungsrecht I

Finanzdienstleistungsrecht Kreditsicherungsrecht I Finanzdienstleistungsrecht Kreditsicherungsrecht I Dr. Claire Reifner 1 Sicherheiten rechtliche Funktion positive Funktion Verwertungs- und Vollstreckungsfunktion außerhalb der Insolvenz Aussonderungs-

Mehr

BGH. Besprechung der Entscheidung. Urteil vom 20.11.2009 - V ZR 68/09 -

BGH. Besprechung der Entscheidung. Urteil vom 20.11.2009 - V ZR 68/09 - Besprechung der Entscheidung BGH Urteil vom 20.11.2009 - V ZR 68/09 - Rechtsanwalt Dr. Clemens Clemente Bavariastraße 7 80336 München Tel: 089 74 73 17 0 Fax: 089 74 73 17 40 www.clemente.de www.sicherungsgrundschuld.de

Mehr

DR. CLEMENTE RECHTSANWALT

DR. CLEMENTE RECHTSANWALT Seite 1 von 7 DR. CLEMENTE RECHTSANWALT MÜNCHEN BAVARIASTR. 7-80336 MÜNCHEN TEL.: 089-74 73 17 0 - FAX: 089-74 73 17 40 WEB: WWW.CLEMENTE.DE - E-MAIL: DR@CLEMENTE.DE Grundschuld und Sicherungsgrundschuld

Mehr

Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie?

Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie? Murmelgruppe Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie? Erstellen Sie innerhalb der nächsten zwei Minuten in Zusammenarbeit mit Ihren Nachbarn/Nachbarinnen eine stichwortartige Liste Dingliche Sicherheiten

Mehr

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Dr. Claire Feldhusen Charts Nr. 4 1 1. Modifikation des Widerrufsrecht bei Verbundgeschäften ( 358 Abs. 1 BGB) Hat der Verbraucher seine auf den Abschluss eines

Mehr

Professor Dr. Peter Krebs Bachelor - Deutsches und Europäisches Wirtschaftsrecht

Professor Dr. Peter Krebs Bachelor - Deutsches und Europäisches Wirtschaftsrecht Professor Dr. Peter Krebs Bachelor - Deutsches und Europäisches Wirtschaftsrecht Modul 1.7: Übungen im Bürgerlichen Recht SS 2015 13. Übungsfall Lösungsvorschlag Behandelte Gebiete: Bürgschaftsvertrag,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF XI ZR 327/01 BESCHLUSS vom 5. Februar 2002 in dem Rechtsstreit - 2 - Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat am 5. Februar 2002 durch den Vorsitzenden Richter Nobbe und die Richter

Mehr

Urteilsservice / Quellenmaterial

Urteilsservice / Quellenmaterial Seite 1 von 8 Urteilsservice / Quellenmaterial Abrufnummer: Gericht: Urteil vom: Aktenzeichen: Rechtsgebiet(e): Eingestellt am: 072951 Bundesgerichtshof 24.07.2007 XI ZR 208/06 VerbrKrG, BGB 18.09.2007

Mehr

Die Umwandlung eines Kontokorrentkredits in ein Darlehen ("bankinterne Umschuldung")

Die Umwandlung eines Kontokorrentkredits in ein Darlehen (bankinterne Umschuldung) DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zr287 letzte Aktualisierung: 9.November 1999 9zr287 BGH IX ZR 287/98 30.09.1999 BGB 767

Mehr

Ü b u n g s f a l l 6 *

Ü b u n g s f a l l 6 * Prof. Dr. Klaus Peter Berger, LL.M. Kreditsicherungsrecht Ü b u n g s f a l l 6 * Transportunternehmer A möchte von B einen gebrauchten LKW kaufen, dessen marktüblicher Kaufpreis 220.000 EUR betragen soll.

Mehr

Inhalt. 1. Grundlagen des Firmenkredits... 13. 2. Definition des Firmenkredits... 17. 3. Zustandekommen des Firmenkreditvertrags... 35. Vorwort...

Inhalt. 1. Grundlagen des Firmenkredits... 13. 2. Definition des Firmenkredits... 17. 3. Zustandekommen des Firmenkreditvertrags... 35. Vorwort... Inhalt Vorwort........................................................... 11 1. Grundlagen des Firmenkredits................................. 13 1.1 Wirtschaftliche Bedeutung...................................

Mehr

VVF. Die Bürgschaft mittelloser Personen. Theodoros stamatopoulos. "'"",,fvv "vl ;, ~ IJT~ AH ~~ 1.'-" :~' ~... ;,71.: ~~..,

VVF. Die Bürgschaft mittelloser Personen. Theodoros stamatopoulos. ',,fvv vl ;, ~ IJT~ AH ~~ 1.'- :~' ~... ;,71.: ~~.., ;, ~ IJT~ AH ~~ 1.'-" :~' ~... ;,71.: ~~..,.uj"~i\~ltf :.13.- "'"",,fvv "vl ~ A~\It'l1fite 11!rf;tJt1\i Theodoros stamatopoulos Die Bürgschaft mittelloser Personen VVF P""RECHTSWISSENSCHAFTLICH o~ ~ E

Mehr

Informationen zur Sittenwidrigkeit. von. Bürgschaftsverpflichtungen

Informationen zur Sittenwidrigkeit. von. Bürgschaftsverpflichtungen Informationen zur Sittenwidrigkeit von Bürgschaftsverpflichtungen Hortmann, Kroll & Partner Insolvenzberatungsstelle Hohe Straße 49, 59065 Hamm Inhaltsangabe 1. Fallbeispiel 2. Denkansatz 3. Entscheidungskriterien

Mehr

Schutzvorschriften über Verbraucherdarlehen gelten für Mithaftübernahme des geschäftsführenden Gesellschafters

Schutzvorschriften über Verbraucherdarlehen gelten für Mithaftübernahme des geschäftsführenden Gesellschafters DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 11zr208_06 letzte Aktualisierung: 19.09.2007 BGH, 24.07.2007 - > XI ZR 208/06 VerbrKrG 1; BGB 13, 491 ff. Schutzvorschriften über Verbraucherdarlehen gelten

Mehr

Veröffentlichungen Ulrich Kulke Dezember 2013 (chronologisch)

Veröffentlichungen Ulrich Kulke Dezember 2013 (chronologisch) 1 Veröffentlichungen Ulrich Kulke Dezember 2013 (chronologisch) 62. Zur AGB-Inhaltskontrolle von Klauseln im Möbelversandhandel Kurzkommentar zu BGH, Urt. v. 6. 11. 2013 VIII ZR 353/12, n. n. v. EWiR 2014,

Mehr

Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung. Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften

Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung. Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften Themenübersicht (2) 8. Kapitalbeschaffung, Kapitalabsicherung: Kreditsicherung, Bürgschaften, Hypotheken 9. Geistiges Eigentum:

Mehr

Grundkurs Kreditsicherungsrecht. K l a u s u r

Grundkurs Kreditsicherungsrecht. K l a u s u r Prof. Dr. Klaus Peter Berger WS 2013/14 Grundkurs Kreditsicherungsrecht K l a u s u r Der 23-jährige Klaus Kunze (K) und die 21-jährige Petra Pontzen (P) sind verlobt und wohnen gemeinsam in einer Wohnung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 24. November 2009 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 24. November 2009 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XI ZR 332/08 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 24. November 2009 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ:

Mehr

Professor Dr. Peter Krebs. Bachelor - Deutsches und Europäisches Wirtschaftsrecht

Professor Dr. Peter Krebs. Bachelor - Deutsches und Europäisches Wirtschaftsrecht Professor Dr. Peter Krebs Bachelor - Deutsches und Europäisches Wirtschaftsrecht Modul 1.7: Übungen im Bürgerlichen Recht SS 2015 14. Übungsfall Lösungsvorschlag Behandelte Gebiete: Sittenwidrigkeit von

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 4 U 62/03 Brandenburgisches Oberlandesgericht 8 O 219/02 Landgericht Potsdam Brandenburgisches Oberlandesgericht Im Namen des Volkes Urteil In dem Rechtsstreit Anlage zum Protokoll vom 11.02.2004 verkündet

Mehr

BVerfG: Einzelfallgerechtigkeit bei Hartz IV-Sätzen. Pfändungsschutz bei Sozialleistungen + Arbeitseinkommen

BVerfG: Einzelfallgerechtigkeit bei Hartz IV-Sätzen. Pfändungsschutz bei Sozialleistungen + Arbeitseinkommen Prof. Dr. Georg Bitter Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Bank- und Kapitalmarktrecht, Insolvenzrecht Wertende Betrachtungen im Insolvenzund Vollstreckungsrecht Zur Sicherung existenzieller Freiheitsräume

Mehr

Verbraucherbürgschaften als außerhalb von Geschäftsräumen geschlossene Verträge*

Verbraucherbürgschaften als außerhalb von Geschäftsräumen geschlossene Verträge* Verbraucherbürgschaften als außerhalb von Geschäftsräumen geschlossene Verträge* Von Ref. jur. Sina Carolin Brennecke, Bielefeld Bereits nach geltendem Recht besteht Uneinigkeit über die mögliche Behandlung

Mehr

BGH, Urt. v. 16. Dezember 1999 IX ZR 36/98, BGH NJW 2000, 1179

BGH, Urt. v. 16. Dezember 1999 IX ZR 36/98, BGH NJW 2000, 1179 BGH, Urt. v. 16. Dezember 1999 IX ZR 36/98, BGH NJW 2000, 1179 Leitsätze: 1. Zur Haftung aus einer widerrufenen und sodann ergänzten Blankobürgschaft für später aufgenommene Kredite. 2. Verbürgt ein Handlungsbevollmächtigter,

Mehr

AGA e.v. Seminar 16. Mai 2000 Von Rechtsanwalt Rolf Becker Wienke & Becker Rechtsanwälte Bonner Str. 323 50968 Köln 0221 / 37653 30

AGA e.v. Seminar 16. Mai 2000 Von Rechtsanwalt Rolf Becker Wienke & Becker Rechtsanwälte Bonner Str. 323 50968 Köln 0221 / 37653 30 IX Verbraucherkreditgesetz Stand 17.04.2000 (Auszug) VerbrKrG - 1. Anwendungsbereich (1) Dieses Gesetz gilt für Kreditverträge und Kreditvermittlungsverträge zwischen einem Unternehmer, der einen Kredit

Mehr

1. Bei der Bürgschaft eines Verbrauchers handelt es sich nicht um ein Fernabsatzgeschäft i.s.d. 312b BGB.

1. Bei der Bürgschaft eines Verbrauchers handelt es sich nicht um ein Fernabsatzgeschäft i.s.d. 312b BGB. Leitsatz: 1. Bei der Bürgschaft eines Verbrauchers handelt es sich nicht um ein Fernabsatzgeschäft i.s.d. 312b BGB. 2. Grundsätzliche Bedeutung i.s.d. 543 Abs. 2 Nr. 1 ZPO kommt auch einer noch nicht höchstrichterlich

Mehr

Teil 1: Einleitung Kredit und Sicherheiten

Teil 1: Einleitung Kredit und Sicherheiten SICKEL Teil 1: Einleitung Kredit und Sicherheiten I. Ausgangslage 1. Kredit Kreditvergabe (von lat. credere, Vertrauen) ist Vertrauenssache. Ein Kredit wird gewährt, weil der Kreditgeber darauf vertraut,

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 4 U 63/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 5 O 87/05 Landgericht Cottbus Anlage zum Protokoll vom 11.10.2006 verkündet am 11.10.2006 als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Brandenburgisches Oberlandesgericht

Mehr

Urteil Az. 2 O 289/13

Urteil Az. 2 O 289/13 Urteil Az. 2 O 289/13 LG Duisburg 5. Mai 2014 Tenor 1 2 3 Die Klage wird abgewiesen. Die Kosten des Rechtsstreits trägt der Kläger. Das Urteil ist vorläug vollstreckbar gegen Sicherheitsleistung in Höhe

Mehr

Musterbriefe zum Widerruf von Kreditverträgen

Musterbriefe zum Widerruf von Kreditverträgen e zum Widerruf von Kreditverträgen VORBEMERKUNG: Unbedingt lesen Lesen Sie die Informationen sorgfältig durch. Widerrufen Sie Ihren Kreditvertrag nur, wenn Sie sicher sind, alles richtig verstanden zu

Mehr

BGH, Urt. v. 8. Dezember 1998 IX ZR 257/97, BGH, NJW 1999, 58

BGH, Urt. v. 8. Dezember 1998 IX ZR 257/97, BGH, NJW 1999, 58 BGH, Urt. v. 8. Dezember 1998 IX ZR 257/97, BGH, NJW 1999, 58 Leitsätze: 1. Besteht ein krasses Mißverhältnis zwischen dem Umfang der Haftung und der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit des bürgenden Ehegatten

Mehr

A. Rechtsgrundlagen und Entwicklung der Rechtsprechung

A. Rechtsgrundlagen und Entwicklung der Rechtsprechung 5 Der Verbraucherschutz bei der Bürgschaft A. Rechtsgrundlagen und Entwicklung der Rechtsprechung In den verbraucherrechtlichen Regeln ist jedoch die Bürgschaft vernachlässigt worden, wie die sonstigen

Mehr

Kreditsicherungsrecht

Kreditsicherungsrecht Kreditsicherungsrecht Sommersemester 2012 Universität Hamburg Fachbereich Sozialökonomie Prof. Dr. jur. Udo Reifner 13. April 201207.04.08 Prof.Dr.jur. Udo Reifner 1 Quellen und Arbeitsunterlagen Internet

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XI ZR 199/01 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 28. Mai 2002 Weber, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein

Mehr

BGH, Urt. v. 21. April 1998 IX ZR 258 97, BGHZ 138, 321

BGH, Urt. v. 21. April 1998 IX ZR 258 97, BGHZ 138, 321 BGH, Urt. v. 21. April 1998 IX ZR 258 97, BGHZ 138, 321 Leitsatz: Die Vorschriften des Verbraucherkreditgesetzes gelten jedenfalls nicht für Bürgschaften, die Kredite sichern, welche für eine bereits ausgeübte

Mehr

Ein bloß mündlich vereinbarter Beitritt zu einer fremden Schuld ist so rechtlich nicht (mehr) durchsetzbar.

Ein bloß mündlich vereinbarter Beitritt zu einer fremden Schuld ist so rechtlich nicht (mehr) durchsetzbar. Der Oberste Gerichtshof ist von seiner bisherigen Rechtsansicht abgegangen. Mit Urteil vom 20. April 2010, hat er nunmehr entschieden, dass nicht nur eine Bürgschaft, sondern auch ein Schuldbeitritt nur

Mehr

Versicherung. Versicherungsvertrag Bezugsrecht 166 VVG. Arbeits-/Dienstvertrag

Versicherung. Versicherungsvertrag Bezugsrecht 166 VVG. Arbeits-/Dienstvertrag Prof. Dr. Georg Bitter Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Bank-, Börsen- und Kapitalmarktrecht Lebensversicherung zur betrieblichen Altersversorgung in der Vortrag beim Abendsymposion des ZIS am 13. März

Mehr

Anfechtbarkeit von Sicherheiten für Gesellschafterdarlehen

Anfechtbarkeit von Sicherheiten für Gesellschafterdarlehen Prof. Dr. Georg Bitter Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Bank- und Kapitalmarktrecht, Insolvenzrecht Anfechtbarkeit von Sicherheiten für Gesellschafterdarlehen Vortrag beim 9. Mannheimer Insolvenzrechtstag

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 15. Januar 2002 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 15. Januar 2002 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XI ZR 98/01 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 15. Januar 2002 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ:

Mehr

4. Die Bürgschaft. Soweit der Bürge den Gläubiger befriedigt, geht die Forderung gegen den Hauptschuldner auf ihn über ( 774 BGB).

4. Die Bürgschaft. Soweit der Bürge den Gläubiger befriedigt, geht die Forderung gegen den Hauptschuldner auf ihn über ( 774 BGB). 4. Die Bürgschaft a) Wesen der Bürgschaft Die Bürgschaft ist das vom Gesetzgeber vorgesehene Sicherungsmittel für eine Personalsicherheit dar. Sie ist ein Vertrag, durch den sich der Bürge verpflichtet,

Mehr

Verbraucherkreditrecht Widerrufsrecht - Voraussetzungen -

Verbraucherkreditrecht Widerrufsrecht - Voraussetzungen - Verbraucherkreditrecht Widerrufsrecht - Voraussetzungen - Dr. Claire Feldhusen 1 Widerrufsrecht Vom Gesetzgeber vorgesehen, wenn ein Verbrauchervertrag (Vertrag zw. Verbraucher 13 BGB und Unternehmer 14

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 13. Juni 2002 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 13. Juni 2002 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IX ZR 398/00 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 13. Juni 2002 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: ja nein BGB

Mehr

Prof. Dr. Georg Bitter. Gläubigerbenachteiligung bei der Zahlung aus dem Überziehungskredit. Das Aus für die Insolvenzanfechtung?

Prof. Dr. Georg Bitter. Gläubigerbenachteiligung bei der Zahlung aus dem Überziehungskredit. Das Aus für die Insolvenzanfechtung? Prof. Dr. Georg Bitter Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Bank-, Börsen- und Kapitalmarktrecht Gläubigerbenachteiligung bei der Zahlung aus dem Überziehungskredit Das Aus für die Insolvenzanfechtung? WM-Tagung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 1. Oktober 2002 Bürk Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 1. Oktober 2002 Bürk Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IX ZR 443/00 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 1. Oktober 2002 Bürk Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: ja nein

Mehr

Der verbraucherrechtliche Widerruf

Der verbraucherrechtliche Widerruf Der verbraucherrechtliche Widerruf A. Allgemeines I. rechtliche Einordnung: unter Anspruch untergegangen als rechtsvernichtende Einwendung ( nachträgliche Vernichtung eines bereits zuvor wirksam zustande

Mehr

Kreditsicherungsrecht. Kreditvertrag. -- Geldkredit / Darlehen ( 488 ff BGB) -- Warenkredit / Zahlungsaufschub 499

Kreditsicherungsrecht. Kreditvertrag. -- Geldkredit / Darlehen ( 488 ff BGB) -- Warenkredit / Zahlungsaufschub 499 Kreditvertrag kein gesetzlicher Begriff anerkannte Formen -- Geldkredit / Darlehen ( 488 ff BGB) Allgemeine Regelungen 488 490 Verbraucherdarlehen ergänzend 491 ff (unterscheide Sachdarlehen 607 ff) --

Mehr

Hypothekenkreditrecht

Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 8. Doppelstunde: Widerrufsrecht, verbundenes Geschäft Mittwoch, 06.01.2010, 8:00h 10:00h DWP, A 411 Michael Knobloch, Rechtsanwalt 1 Knobloch / Kreditrecht

Mehr

Pfändung einer Vielzahl von Forderungen aus verschiedenen Rechtsgründen. 2. Keine Pfändung kontokorrentgebundener Einzelforderungen

Pfändung einer Vielzahl von Forderungen aus verschiedenen Rechtsgründen. 2. Keine Pfändung kontokorrentgebundener Einzelforderungen Prof. Dr. Georg Bitter Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Bank-, Börsen- und Kapitalmarktrecht Kontenpfändung Aktuelle Entwicklungen 2005-2007 WM-Tagung zum Bankrecht Vortrag am 26. November 2007 www.georg-bitter.de

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 1. Dezember 2010 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 1. Dezember 2010 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 82/10 Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein BGHR: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 1. Dezember 2010 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

Mehr

Über das Vermögen der R. GmbH wurde später das Konkursverfahren eröffnet. Nicht bevorrechtigte Gläubiger können mit einer Quote nicht rechnen.

Über das Vermögen der R. GmbH wurde später das Konkursverfahren eröffnet. Nicht bevorrechtigte Gläubiger können mit einer Quote nicht rechnen. 1 BGHZ 108, 179 Zwischen mehreren auf gleicher Stufe stehenden Sicherungsgebern besteht bei Fehlen einer zwischen ihnen getroffenen besonderen Vereinbarung eine Ausgleichsverpflichtung entsprechend den

Mehr

Merkblatt. zur Erstellung eines Ausfallberichtes durch die Hausbank

Merkblatt. zur Erstellung eines Ausfallberichtes durch die Hausbank -1- Merkblatt zur Erstellung eines Ausfallberichtes durch die Hausbank Im Zusammenhang mit der Prüfung der Ausfallabrechnung der Hausbank wird um Stellungnahme zu den folgenden Fragen und Übersendung der

Mehr

Der aktuelle Stand der Rechtsprechung zur Sittenwidrigkeit von Mithaftungsübernahmen und BürgschaftenB finanziell überforderter Nahbereichspersonen

Der aktuelle Stand der Rechtsprechung zur Sittenwidrigkeit von Mithaftungsübernahmen und BürgschaftenB finanziell überforderter Nahbereichspersonen Bankrechtliches Praktikerseminar Wintersemester 2007/2008 07. Februar 2008 Hartmut GöddeckeG Rechtsanwalt Der aktuelle Stand der Rechtsprechung zur Sittenwidrigkeit von Mithaftungsübernahmen und BürgschaftenB

Mehr

BGH: Keine Haftung als "Mitdarlehensnehmer" des Lebensgefährten bei krasser finanzieller Überforderung trotz entsprechenden Vertragswortlauts

BGH: Keine Haftung als Mitdarlehensnehmer des Lebensgefährten bei krasser finanzieller Überforderung trotz entsprechenden Vertragswortlauts BGB 138 Abs. 1 BGH: Keine Haftung als "Mitdarlehensnehmer" des Lebensgefährten bei krasser finanzieller Überforderung trotz entsprechenden Vertragswortlauts BGH, Urt. v. 4.12.2001 -- XI ZR 56/01 (OLG Dresden)

Mehr

WM-Tagung zum Insolvenzrecht am 19./20. Juni 2006. Lebensversicherung zur betrieblichen Altersversorgung in der Arbeitgeberinsolvenz

WM-Tagung zum Insolvenzrecht am 19./20. Juni 2006. Lebensversicherung zur betrieblichen Altersversorgung in der Arbeitgeberinsolvenz WM-Tagung zum Insolvenzrecht am 19./20. Juni 2006 Lebensversicherung zur betrieblichen Altersversorgung in der Arbeitgeberinsolvenz Prof. Dr. Georg Bitter, Universität Mannheim Versicherung Deckungsverhältnis

Mehr

Verbraucherkreditgesetz: Anwendungsbereich, Formanforderungen und Pflichtangaben

Verbraucherkreditgesetz: Anwendungsbereich, Formanforderungen und Pflichtangaben Wilhelm Busse Verbraucherkreditgesetz: Anwendungsbereich, Formanforderungen und Pflichtangaben Am Beispiel der Hypothekendarlehensverträge des Landwirts PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften

Mehr

Professor Dr. Peter Krebs

Professor Dr. Peter Krebs UNIVERSITÄT SIEGEN Theorie und Praxis für Karrieren von morgen Professor Dr. Peter Krebs Gutachten: 1. Teil: Ausgangsfall Anspruch der Hausbank H gegen Gesellschafter G auf Zahlung von 300.000,-- nebst

Mehr

Übungsfall: Den Bürgen sollst du würgen*

Übungsfall: Den Bürgen sollst du würgen* Übungsfall: Den Bürgen sollst du würgen* Von Prof. Dr. Markus Artz, Wiss. Mitarbeiterin Julia Ludwigkeit, LL.M., Bielefeld** Sachverhalt Die A-GmbH ist ein erfolgreiches Versandhandelsunternehmen, das

Mehr

Übersicht VerbraucherschutzR

Übersicht VerbraucherschutzR Zivilrecht SchuldR BT Verbraucherrecht Seite 1 von 11 Übersicht VerbraucherschutzR I. Persönlicher Anwendungsbereich 1. Verbrauchereigenschaft gem. 13 BGB (+) soweit keine Zurechnung zu gewerblicher oder

Mehr

L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008

L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008 L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008 ANHANG II EUROPÄISCHE STANDARDINFORMATIONEN FÜR VERBRAUCHERKREDITE 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers/Kreditvermittlers Kreditgeber Kreditvermittler

Mehr

Anspruch des K gegen B auf Herausgabe des Lastwagens gem. 985 BGB

Anspruch des K gegen B auf Herausgabe des Lastwagens gem. 985 BGB Fall 42: "Lkw-Reparaturen" (nach BGHZ 87, 274) K gewährte dem Bauunternehmer R einen Kredit. Zur Sicherheit übereignete R der K am 10. März 1998 einen Lkw Magirus-Deutz, der in Besitz des R verblieb. In

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IX ZR 328/98 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 2. März 2000 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ: ja BGB

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XI ZR 28/04 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 25. Januar 2005 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ:

Mehr

Vor allem in der Bankpraxis ist eine Vielzahl von - je nach Zweck - unterschiedlichen Bürgschaftsarten

Vor allem in der Bankpraxis ist eine Vielzahl von - je nach Zweck - unterschiedlichen Bürgschaftsarten Bürgschaften Die Bürgschaft ist eine einseitige Willenserklärung durch die sich der Bürge gegenüber dem Gläubiger verpflichtet, für die Erfüllung der Verbindlichkeiten des Schuldners einzustehen. Die Bürgschaft

Mehr

Kreditvertrags- und Kreditsicherungsrecht

Kreditvertrags- und Kreditsicherungsrecht Kreditvertrags- und Kreditsicherungsrecht Helmut Staab Peter Staab Kreditvertrags- und Kreditsicherungsrecht Die Rechtsprechung des BGH RA Dr. Helmut Staab Saarbrücken Deutschland RA Dr. Peter Staab Saarbrücken

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 5u34_10 letzte Aktualisierung: 08.04.2011. OLG Schleswig- Holstein, 04.10.2010-5 U 34/10 BGB 765

DNotI. Dokumentnummer: 5u34_10 letzte Aktualisierung: 08.04.2011. OLG Schleswig- Holstein, 04.10.2010-5 U 34/10 BGB 765 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 5u34_10 letzte Aktualisierung: 08.04.2011 OLG Schleswig- Holstein, 04.10.2010-5 U 34/10 BGB 765 Bürgschaft: Grundsätzlich keine Pflicht des Gläubigers zur

Mehr

Entscheidungssammlung zum Wirtschafts- und Bankrecht

Entscheidungssammlung zum Wirtschafts- und Bankrecht Entscheidungssammlung zum Wirtschafts- und Bankrecht Bearbeitet von RA Prof. Dr. Hans-Jürgen Lwowski, Hamburg unter Mitwirkung von Prof. Dr. Walther Hadding, Mainz Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. mult. Klaus J.

Mehr

4.3 Immobiliarsicherheiten 99

4.3 Immobiliarsicherheiten 99 4.3 Immobiliarsicherheiten 99 Frage: Wenn sonst nur gering verdienende Eltern für das Existenzgründungsdarlehen ihres Kindes eine Sicherungsgrundschuld auf dem von ihnen selbst bewohnten Hausgrundstück

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 80/04 BESCHLUSS vom 21. Juli 2005 in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung Nachschlagewerk: BGHZ: ja nein InsO 290 Abs. 1 Nr. 2 Zur groben Fahrlässigkeit des Schuldners, wenn dieser

Mehr

GRUNDSCHULDABTRETUNG UND FORDERUNGSVERKAUF UNTER BERÜCKSICHTIGUNG DES RISIKOBEGRENZUNGSGESETZES

GRUNDSCHULDABTRETUNG UND FORDERUNGSVERKAUF UNTER BERÜCKSICHTIGUNG DES RISIKOBEGRENZUNGSGESETZES GRUNDSCHULDABTRETUNG UND FORDERUNGSVERKAUF UNTER BERÜCKSICHTIGUNG DES RISIKOBEGRENZUNGSGESETZES von Rechtsanwalt Christof Blauß, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Der Verkauf von Grundschulddarlehen

Mehr

Kreditsicherungsrecht. Kreditvertrag. ---- Geldkredit / Darlehen ( 488 ff BGB) ---- Warenkredit / Zahlungsaufschub 499

Kreditsicherungsrecht. Kreditvertrag. ---- Geldkredit / Darlehen ( 488 ff BGB) ---- Warenkredit / Zahlungsaufschub 499 Privatrecht / Prof. Dr. H. Buschmann 1 2003-03-15 Kreditvertrag kein gesetzlicher Begriff (nicht im BGB geregelt) anerkannte Formen ---- Geldkredit / Darlehen ( 488 ff BGB) Allgemeine Regelungen 488 490

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 WF 255/07 (PKH) Brandenburgisches Oberlandesgericht Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau S P, - Verfahrensbevollmächtigte: Rechtsanwältin Antragstellerin und Beschwerdeführerin,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES II ZR 74/00 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 7. Oktober 2002 Boppel Justizamtsinspektor als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 5u742_05 letzte Aktualisierung: 28.03.2006. OLG Thüringen, 28.03.2006-5 U 742/05. BGB 312 Abs. 3 Nr. 3

DNotI. Dokumentnummer: 5u742_05 letzte Aktualisierung: 28.03.2006. OLG Thüringen, 28.03.2006-5 U 742/05. BGB 312 Abs. 3 Nr. 3 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 5u742_05 letzte Aktualisierung: 28.03.2006 OLG Thüringen, 28.03.2006-5 U 742/05 BGB 312 Abs. 3 Nr. 3 Kein Fortwirken der Haustürsituation (und damit kein Verbraucher-widerrufsrecht)

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES V ZR 133/11 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 3. Februar 2012 Weschenfelder, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ:

Mehr

Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung

Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung BUNDESFINANZHOF Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung Verbürgt sich ein wesentlich an einer GmbH beteiligter Gesellschafter

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Gliederung: A. Anspruch L gegen G auf Zahlung aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB I. Angebot des G II. Angebot des G durch E 1. Eigene Willenserklärung

Mehr

-72- Anlage 3 (zu Artikel 247 2) Europäische Standardinformationen für Verbrauche rkredite

-72- Anlage 3 (zu Artikel 247 2) Europäische Standardinformationen für Verbrauche rkredite -72- Anlage 3 (zu Artikel 247 2) Europäische Standardinformationen für Verbrauche rkredite 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers / Kreditvermittlers Kreditgeber Kreditvermittler [Ladungsfähige für

Mehr

Professor Dr. Peter Krebs

Professor Dr. Peter Krebs UNIVERSITÄT SIEGEN Theorie und Praxis für Karrieren von morgen Professor Dr. Peter Krebs Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene (Diplom) SS 2005 Lösung des 4. Übungsfalles im Kreditsicherheitenrecht

Mehr

Tutorium WIPR III. Sachenrecht. Fallbesprechung. Dipl. Wirtschaftsjuristin Christiane Uri, LL.M. Schmalkalden, den 11.01.2012.

Tutorium WIPR III. Sachenrecht. Fallbesprechung. Dipl. Wirtschaftsjuristin Christiane Uri, LL.M. Schmalkalden, den 11.01.2012. Tutorium WIPR III Sachenrecht Fallbesprechung Dipl. Wirtschaftsjuristin Christiane Uri, LL.M. Schmalkalden, den 11.01.2012 1 Christiane Uri Fallbeispiel 8 Die Spritschleuder AG Tüchtig (T) ist alleiniger

Mehr

78. Auszug aus dem Urteil der I. Zivilabteilung i.s. A. gegen Bank X. (Berufung)

78. Auszug aus dem Urteil der I. Zivilabteilung i.s. A. gegen Bank X. (Berufung) Urteilskopf 128 III 434 78. Auszug aus dem Urteil der I. Zivilabteilung i.s. A. gegen Bank X. (Berufung) 4C.8/2002 vom 3. Mai 2002 Regeste Bürgschaft; Bestimmbarkeit der Hauptschuld (Art. 492 Abs. 2 und

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XI ZR 54/08 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 13. Januar 2009 Mayer, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle - 2 - Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs

Mehr

Konkludente Zustimmung zur Schuldüber nahme bei Sicherungsrechten. Zum Sachverhalt. Aus den Gründen BGB 418 I 3

Konkludente Zustimmung zur Schuldüber nahme bei Sicherungsrechten. Zum Sachverhalt. Aus den Gründen BGB 418 I 3 BGH: Konkludente Zustimmung zur Schuldüber nahme bei Sicherungsrechten NJW 2015, 2872 Konkludente Zustimmung zur Schuldüber nahme bei Sicherungsrechten BGB 418 I 3 1. Die Zustimmung des Eigentümers des

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES II ZR 108/07 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: nein

Mehr

FALL 9 (ZUSATZFALL) LÖSUNG EIN EIMER SEIFE

FALL 9 (ZUSATZFALL) LÖSUNG EIN EIMER SEIFE PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I WINTERSEMESTER 2014/15 JURISTISCHE FAKULTÄT LEHRSTUHL FÜR BÜRGERLICHES RECHT, INTERNATIONALES PRIVATRECHT UND RECHTSVERGLEICHUNG PROF. DR. STEPHAN LORENZ

Mehr