Innovationen und Veränderungen im Hypothekarbereich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Innovationen und Veränderungen im Hypothekarbereich"

Transkript

1 Praxistag und Zertifikatsfeier CAS Banking Operations 2012 Dr. Thomas Puschmann, St. Gallen,

2 Einschätzung von Trends im Hypothekarmarkt Schweiz bis 2017 basierend auf einer Umfrage in der Schweiz Veränderungen im Hypothekargeschäft Massnahmen zur Kostenoptimierung 96% Elektronische Archivierung der Dokumente 82% Grad der Automatisierung 79% Vernetzung mit Ämtern bzgl. Begl. Schuldbriefe 71% Internetnutzung (Absatzkanäle) 71% Anforderungen an Kreditvergaberichtlinien 68% Zentralisation von Bearbeitungsfunktionen 68% Konzentration auf Vertrieb von Finanzprodukten 57% Prozesse auslagern 54% Nachfrage der Kunden nach indiv. Lösungen 50% Cross-Selling (Vers., Vorsorge etc.) Qualität der Dienstleistungen 46% 46% Kundenseitige Veränderungen Hypothekarvolumen Anpassung Kreditproz. an Bed. der Kunden Komplexität der Prozesse 21% 32% 46% Bank-/Anbieterseitige Veränderungen Produktvarianten -46% 11% Veränderungen des Finanznetzwerks Grad der Zustimmung mit Blick auf 2017 CC Sourcing / Seite 2

3 Das Finanznetzwerk Hypotheken ermöglicht die Strukturierung der Diskussion anhand von drei Thesen Beglaubigung Schuldbrief Notariat / Grundbuchamt 1 2 Credit Factory Physische Verwahrung. Bonitätsprüfung Ratingagentur Schuldbriefverwahrer Schuldnerauskunftei Sicherheitenbewertung Gesuch / Offerte / Vertrag Kreditkunde Immobilienkäufer Verkäufer Immobilie Hypothese 1: Neue Technologien verändern die Kunden- Zins / Amortisation (bei Broker) Kreditadministration schnittstelle im Bereich der Hypotheken Kreditbank Kreditverhältnis Kreditaufnahme/-rückzahlung Käufer/Verkäufer Ankauf Hypothek Zins / Amortisation Hypothese 2: Bis 2017 Preis Kreditbank werden viele Banken einen Teil des Gesuch / Offerte / Vertrag Hypothekarprozesses Vertriebsbank ausgelagert haben Recovery / Credit Workout Gesuch / Offerte / Vertrag Genehmigungspflichtige Gesuche Kaufpreis Kredit Auskünfte Ratings Bewertungen Hypothese 3: Das Finanznetzwerk Auszahlung Finanzieren (Hypotheken) wird sich bis 2017 neu strukturieren Beratung Refinanzierer Verbriefung (Securitization) Hypothekar- Broker Kreditrisikomanagement Software Provider Printing Services Plattform Provider Digitalisierer (Scanner) Archivierung 3 Legende: Geschäftspartner Netzwerknahe Rollen ist beteiligt an hat Mitspracherecht operative Marktbeziehung zu vertragliche Marktbeziehung zu Finanzfluss Informationsfluss 1 Vertriebskompetenz 2 Transaktionskompetenz 3 Dienstleistungen & Services CC Sourcing / Seite 3

4 Thesen Hypothekarmarkt Schweiz 2017 Hypothese 1: Neue Technologien verändern die Kundenschnittstelle im Bereich der Hypotheken Hypothese 2: Bis 2017 werden viele Banken einen Teil des Hypothekarprozesses ausgelagert haben Hypothese 3: Das Finanznetzwerk Finanzieren (Hypotheken) wird sich bis 2017 neu strukturieren Fazit CC Sourcing / Seite 4

5 Derzeit fordert eine Vielzahl an neuen Anbietern die angestammten Akteure heraus CC Sourcing / Seite 5 Quelle: Handelsblatt,

6 Hypothese 1: Neue Technologien verändern die Kundenschnittstelle im Bereich der Hypotheken Beglaubigung Schuldbrief Notariat / Grundbuchamt 1 2 Credit Factory Physische Verwahrung. Bonitätsprüfung Ratingagentur Schuldbriefverwahrer Schuldnerauskunftei Sicherheitenbewertung Kreditkunde Immobilienkäufer Hypothekar- Broker Vertriebsbank Gesuch / Offerte / Vertrag Zins / Amortisation (bei Broker) Preis Kreditbank Genehmigungspflichtige Gesuche Auskünfte Ratings Bewertungen Kreditbank Käufer/Verkäufer Kreditadministration Kreditaufnahme/-rückzahlung Ankauf Hypothek Refinanzierer Verbriefung (Securitization) Verkäufer Immobilie Auszahlung Recovery / Credit Workout Kaufpreis Kredit Beratung Kreditrisikomanagement Software Provider Printing Services Plattform Provider Digitalisierer (Scanner) Archivierung 3 Legende: Geschäftspartner Netzwerknahe Rollen ist beteiligt an hat Mitspracherecht operative Marktbeziehung zu vertragliche Marktbeziehung zu Finanzfluss Informationsfluss 1 Vertriebskompetenz 2 Transaktionskompetenz 3 Dienstleistungen & Services CC Sourcing / Seite 6

7 Die Analyse von Kundendaten ermöglicht einen Vergleich mit anderen Kunden CC Sourcing / Seite 7

8 Bei der Immobilienfinanzierung wird der Konditionenvergleich nun auch von Banken übernommen Bsp. Commerzbank CC Sourcing / Seite 8

9 Alternative Finanzierungswege setzen sich auch im Hypothekarbereich durch CC Sourcing / Seite 9

10 Auch die Banken sehen den Veränderungsbedarf: Die Umfrage belegt, dass die IT Unterstützung in der Kundeninteraktion bis 2017 ausgebaut werden soll Handlungsbedarf Bankensoftware Web Applikationen (Apps) als Differenzierer Das Internet als Interaktionsmedium Anbahnung 56% 0% 15% 8% 0% Abwicklung 46% 46% 54% 92% 31% 39% 61% Administration 38% Workout 41% Zustimmung vollumfänglich mehrheitlich teilweise keine CC Sourcing / Seite 10

11 Dabei zeigt sich der zunehmende Stellenwert von Technologie in allen Kanälen Multimediale Kanalnutzung Angebote Apps Hypotheken-Beratung mit Tablet Nutzung einer beratungsunterstützenden Multi-Channel-Lösung Hypotheken-Beratung Online (Internet) Hypotheken-Services werden auch über Apps angeboten (für mobile Geräte) Social Media Plattformen 15% 54% 8% 46% 23% 31% 0% 23% 8% 77% Sonderangebote Anzeige Gesamtengagement Finanzierungsvorschlag mit Tragbarkeitsanalyse Produktwechsel / Umwandlung Hypothek Fälligkeiten, Zins- und Amortisationen Anzeige Limitenüberschreitungen Fälligkeitslisten Anzeige ausserord. Amortisationsleistungen Kunde in Produktgestaltung einbinden 7% 14% 14% 43% 7% 43% 0% 31% 21% 29% 14% 29% 14% 14% 0% 71% 71% 69% CC Sourcing / Seite 11

12 Thesen Hypothekarmarkt Schweiz 2017 Hypothese 1: Neue Technologien verändern die Kundenschnittstelle im Bereich der Hypotheken Hypothese 2: Bis 2017 werden viele Banken einen Teil des Hypothekarprozesses ausgelagert haben Hypothese 3: Das Finanznetzwerk Finanzieren (Hypotheken) wird sich bis 2017 neu strukturieren Fazit CC Sourcing / Seite 12

13 Hypothese 2: Bis 2017 werden viele Banken einen Teil des Hypothekarprozesses ausgelagert haben Beglaubigung Schuldbrief Notariat / Grundbuchamt 1 2 Credit Factory Physische Verwahrung. Bonitätsprüfung Ratingagentur Schuldbriefverwahrer Schuldnerauskunftei Sicherheitenbewertung Gesuch / Offerte / Vertrag Kreditkunde Immobilienkäufer Zins / Amortisation Gesuch / Offerte / Vertrag Hypothekar- Broker Kreditverhältnis Vertriebsbank Gesuch / Offerte / Vertrag Zins / Amortisation (bei Broker) Preis Kreditbank Genehmigungspflichtige Gesuche Auskünfte Ratings Bewertungen Kreditbank Käufer/Verkäufer Kreditadministration Kreditaufnahme/-rückzahlung Ankauf Hypothek Refinanzierer Verbriefung (Securitization) Verkäufer Immobilie Auszahlung Recovery / Credit Workout Kaufpreis Kredit Beratung Kreditrisikomanagement Software Provider Printing Services Plattform Provider Digitalisierer (Scanner) Archivierung 3 Legende: Geschäftspartner Netzwerknahe Rollen ist beteiligt an Sourcing Potentiale hat Mitspracherecht operative Marktbeziehung zu vertragliche Marktbeziehung zu Finanzfluss Informationsfluss 1 Vertriebskompetenz 2 Transaktionskompetenz 3 Dienstleistungen & Services CC Sourcing / Seite 13

14 Pre- Sales Abwicklung Hypotheken TRX-bezogene Prozesse TRX-übergreifende Prozesse Informationsphase (Kundenseitig) Kreditüberwachung Kommission/ Zinsbelastung Rückzahlung Investigations/ Berichtigungen Vertrieb/Beratung Auftragsinitialisierung Auftragserfassung Auftragsprüfung Auftragsfreigabe Auftragsverarbeitung Kunden-/Konto- Depotführung Produktentwicklung Gebührenpflege Kredit Risiken/ Credit Workout Liquiditätsmgmt. Compliance. Kundenreporting. Die quantitative Operationalisierung des Hypothekarprozesses erfolgt bei den wenigsten Banken durchgängig 77% messen nicht oder nur teilweise 77% 23% Umfrage: Wir messen konsequent die Zeiten, Kosten und Qualität unserer Kreditprozesse 54% 23% 0% Quelle: Referenzprozess Hypotheken Zustimmung vollumfänglich mehrheitlich teilweise keine CC Sourcing / Seite 14

15 Die Einschätzung der eigenen Kernkompetenz im Hypothekargeschäft verändert sich bis 2017 Auftrags-Prüfung Auftrags-Initialisierung Auftrags-Erfassung TRX-übergreifende Prozesse Auftrags-Freigabe 46% 62% 40% 32% 72% 79% 63% 79% 92% 100% Offertenstellung Risiken/Workout Compliance Refinanzierung Depotführung Gebührenpflege Kundenreporting Produktentw. Kreditüberwachung Rückzahlung Kommission / Zinsbelastung Investigationen / Berichtigungen 23% 15% 15% 8% 77% 62% 54% 38% 38% 23% 15% 100% 92% 85% 77% 77% 62% 69% 69% 38% 54% 62% 54%! 77%! TRX-bezogene Prozesse Auftragsverarbeitung 10% 21% 62% 58% Kernkompetenz 2017 Kernkompetenz Delta in pp CC Sourcing / Seite 15 Spesen / Kommissionsermitt. Archivierung Druck Kundenoutput Aufbereitung Kundenoutput Verbuchung 17% 8% 8% 8% 8% 58% 58% 58% 58% 58%!

16 In vielen Bereichen wird ein grosses Auslagerungspotential gesehen doch ist die Einschätzung eigener Sourcingaktivitäten eher klein Auslagerungspotentiale der Teilprozesse Auftrags-Initialisierung 20% Auftrags-Erfassung 53% Auftrags-Prüfung 22% Auftrags-Freigabe 58% Auftragsverarbeitung TRX-bezogene Prozesse TRX-übergreifende Prozesse Eigene Erwartung für Sourcing-Aktivitäten im Hypothekargeschäft in 2017 Vertrieb vollumfänglich ausgelagert 7.7% Potentialeinschätzung 0% 20% 40% 60% 80% 100% von Sourcing-Modellen Die Kreditbearbeitung wurde vollständig ausgelagert 17.9% Sourcing in der Kreditanbahnung Sourcing in der Kreditbewilligung Sourcing in der Kreditabwicklung (z.b. Kreditvertrag, Bereitstellung Sicherheiten, Kreditfreigabe, Sourcing in der Kreditadministration (z.b. Kreditüberwachung, Sourcing im Kreditworkout 36% 46% Einzelne Teilprozesse des Vertriebes ausgelagert 17.9% Einzelne Teilprozesse sind ausgelagert 43.6% 68% Sourcing Potential hoch moderat schwach kein CC Sourcing / Seite 16

17 Als wichtigste Hinderungsgründe für Sourcing im Hypothekarbereich werden Abhängigkeiten, Intransparenz, Prozessrelevanz angeführt Abhängigkeit vom BPO-Dienstleister 74% die heutigen eigenen internen Kosten end-to-end sind nicht bekannt zu strategische Rolle des Geschäftsprozess 62% 67% notwendige Anpassung der Prozesse an die Infrastruktur Mögliche Kosteneinsparungen zu gering 55% 55% unterschiedliche Regelungen der Grundbuchämter (Kantone, Gemeinden) allfälliger Stellenabbau unzureichende Kompetenzen bei BPO-Dienstleistern allgemeine Reputation rechtliche Probleme (Datenschutz) 40% 40% 36% 33% 31% Kundenakzeptanz 24% Gewichtete Zustimmung zum BPO-Ablehnungsgrund CC Sourcing / Seite 17

18 Thesen Hypothekarmarkt Schweiz 2017 Hypothese 1: Neue Technologien verändern die Kundenschnittstelle im Bereich der Hypotheken Hypothese 2: Bis 2017 werden viele Banken einen Teil des Hypothekarprozesses ausgelagert haben Hypothese 3: Das Finanznetzwerk Finanzieren (Hypotheken) wird sich bis 2017 neu strukturieren Fazit CC Sourcing / Seite 18

19 Das Finanznetzwerk wird bis 2017 um neue Rollen ergänzt (Beispielhaft) Service Marktplätze und AppStores Beglaubigung Sicherheitenbewertung Vergleichsportale Social Lending Gesuch / Offerte / Vertrag Kreditkunde Immobilienkäufer Zins / Amortisation Online Communites Gesuch / Offerte / Vertrag Notariat / Grundbuchamt 1 2 Hypothekar- Broker Kreditverhältnis Vertriebsbank Schuldbrief Gesuch / Offerte / Vertrag Zins / Amortisation (bei Broker) Städte / Gemeinden Preis Kreditbank Genehmigungspflichtige Gesuche. Bonitätsprüfung Ratingagentur Auskünfte Ratings Bewertungen Kreditbank Käufer/Verkäufer Schuldbriefverwahrer Schuldnerauskunftei Credit Factory Kreditadministration Kreditaufnahme/-rückzahlung Ankauf Hypothek Physische Verwahrung Refinanzierer Verbriefung (Securitization) Verkäufer Immobilie Versicherungen Auszahlung Recovery / Credit Workout Kaufpreis Kredit Beratung Kreditrisikomanagement Data Broker & Analytics Software Provider Printing Services Plattform Provider Digitalisierer (Scanner) Rechtssichere dig. TRX Kom. Archivierung 3 Legende: Geschäftspartner Netzwerknahe Rollen ist beteiligt an hat Mitspracherecht operative Marktbeziehung zu vertragliche Marktbeziehung zu Finanzfluss Informationsfluss 1 Vertriebskompetenz 2 Transaktionskompetenz 3 Dienstleistungen & Services CC Sourcing / Seite 19

20 Beispiel: Gemeinde, Kantone, Banken und Versicherungen werden prozessübergreifend zusammenarbeiten Freigabe / Weitergabe Adressvalidierung CC Sourcing / Seite 20

21 Die Grundlage für solche Szenarien sind Services, die auf Servicemarktplätzen aufbauen Kunde Frontoffice Vertriebs- Produktion Backoffice & Interbanken z.b. Kreditbeantragungsprozess Bankkunde Vertriebs- Bank / Kanäle Kreditbank Kredit-Broker Kreditworkout Produkt- & DL Mgt. Kompetenzzentren Kredite Rating- (agenturen) Auskunftei Loan Payment Protection, USD: 4000,-- Loan Eligibility Calculator, USD: 600,-- App Store Adjustable Loan w/o Next Rate Change Date, USD: 250,-- CC Sourcing / Seite 21

22 Thesen Hypothekarmarkt Schweiz 2017 Hypothese 1: Neue Technologien verändern die Kundenschnittstelle im Bereich der Hypotheken Hypothese 2: Bis 2017 werden viele Banken einen Teil des Hypothekarprozesses ausgelagert haben Hypothese 3: Das Finanznetzwerk Finanzieren (Hypotheken) wird sich bis 2017 neu strukturieren Fazit CC Sourcing / Seite 22

23 Fazit Neue Rollen und alternative Finanzierungswege etablieren sich Innovationen sind Treiber Alle Kanäle werden zukünftig stärker penetriert, die elektronischen gewinnen immer mehr an Bedeutung Prozesse Transparenz im Kosten und Ertragsmanagement ist Voraussetzung für die Realisierung von Sourcingpotenzialen Mit zunehmender Standardisierung im Hypothekargeschäft werden sich Sourcing-Modelle entwickeln Geschäftsmodelle Informationssysteme Technologie ermöglicht das Zusammenspiel bestehender neuer Rollen im Finanznetzwerk Neue Geschäftsmodelle lassen sich realisieren und verändern das Hypothekargeschäft CC Sourcing / Seite 23

Banking Innovations - Neue Technologien in der Kundeninteraktion und Implikationen für Banken

Banking Innovations - Neue Technologien in der Kundeninteraktion und Implikationen für Banken Banking Innovations - Neue Technologien in der ninteraktion und Implikationen für Banken Dr. Thomas Puschmann Zürich, 17.03.2013 Banken müssen sich im Finanznetzwerk zukünftig vor allem an der nschnittstelle

Mehr

Digital Natives und die Zukunft der Kunde-Bank-Interaktion. FSI Excellence Circle

Digital Natives und die Zukunft der Kunde-Bank-Interaktion. FSI Excellence Circle Digital Natives und die Zukunft der Kunde-Bank-Interaktion FSI Excellence Circle Thomas Puschmann Wallisellen, 15. Mai 2012 Banken müssen sich zukünftig vor allem an der Kundenschnittstelle differenzieren

Mehr

State of the Art in Banking Innovations. Dr. Thomas Puschmann Zürich, 21.05.2014

State of the Art in Banking Innovations. Dr. Thomas Puschmann Zürich, 21.05.2014 State of the Art in Banking Innovations Dr. Thomas Puschmann Zürich, 21.05.2014 IT-basierte Innovationen haben in den letzten Jahr(zehnten) eine Vielzahl an Branchen verändert Media industry: Changed Music

Mehr

Schlanke Arbeitsprozesse durch kunden- und serviceorientierte Vernetzung

Schlanke Arbeitsprozesse durch kunden- und serviceorientierte Vernetzung Das Bild kann nicht angezeigt werden. Dieser Computer verfügt möglicherweise über zu wenig Arbeitsspeicher, um das Bild zu öffnen, oder das Bild ist beschädigt. Starten Sie den Computer neu, und öffnen

Mehr

360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie

360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie 360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie Sabine Betzholz-Schlüter, saarland.innovation&standort e. V. 28. Juni 2016 Überblick Dimensionen der Digitalisierung Ausgangslage

Mehr

Banken im Kontext von Innovation und Vernetzung

Banken im Kontext von Innovation und Vernetzung Banken im Kontext von Innovation und Vernetzung Prof. Dr. Wilhelm Bauer Stuttgart, 5. Juli 2012 Fraunhofer -1- Angespannte Situation auf den internationalen Bankenmärkten... Zu Beginn des Jahres waren

Mehr

Kreditprozess der Zukunft

Kreditprozess der Zukunft Kreditprozess der Zukunft Jochen Franke Felix Schwarze E-Finance Lab J. W. Goethe University, Frankfurt am Main {jfranke,fschwarz}@wiwi.uni-frankfurt.de www.is-frankfurt.de www.efinancelab.com Industrialisierung

Mehr

Marktstudie: Business Process Outsourcing (BPO) bei Banken

Marktstudie: Business Process Outsourcing (BPO) bei Banken Global network Marktstudie: Business Process Outsourcing (BPO) bei Banken Trends und Entwicklungen 00 Global network führte in Zusammenarbeit mit PAC eine Umfrage zu BPO Trends bei den Banken durch Focus

Mehr

Stärken und Schwächen des Vertriebs von Hypothekarkrediten in den USA

Stärken und Schwächen des Vertriebs von Hypothekarkrediten in den USA Andre Koriath Stärken und Schwächen des Vertriebs von Hypothekarkrediten in den USA Unter Berücksichtigung von Prinzipal-Agenten-Problemen PETER LANG Internationaler Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis

Mehr

Modularer Aufbau einer Vertriebs- Plattform im Financial-Services Sektor. Das Zwiebelprinzip. Frankfurt, 18.10.2007 Gaby Klaas, Rondeel GmbH

Modularer Aufbau einer Vertriebs- Plattform im Financial-Services Sektor. Das Zwiebelprinzip. Frankfurt, 18.10.2007 Gaby Klaas, Rondeel GmbH Modularer Aufbau einer Vertriebs- Plattform im Financial-Services Sektor Das Zwiebelprinzip Frankfurt, 18.10.2007 Gaby Klaas, Rondeel GmbH Agenda Ausgangssituation in Banken vor Einführung einer Vertriebsplattform

Mehr

Decision Management am Beispiel einer Kreditautobahn Dr. Olaf Weinmann, Bosch Software Innovations GmbH

Decision Management am Beispiel einer Kreditautobahn Dr. Olaf Weinmann, Bosch Software Innovations GmbH InnovationsForum Banken & Versicherungen 2013 Zürich, 28. November 2013 Decision Management am Beispiel einer Kreditautobahn Dr. Olaf Weinmann, GmbH 1 InnovationsForum 2013 INST/PRV-BI 28.11.2013 GmbH

Mehr

P2P Kredite - Marktplätze für Privatkredite im Internet. Fabian Blaesi

P2P Kredite - Marktplätze für Privatkredite im Internet. Fabian Blaesi P2P Kredite - Marktplätze für Privatkredite im Internet Fabian Blaesi Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 10 1.1 Hintergrund 11 1.2 Motivation 13 2. Social Lending 14 2.1 Entstehung und geschichtlicher Hintergrund

Mehr

> Als Mittelständler auf dem Weg in die Cloud

> Als Mittelständler auf dem Weg in die Cloud > Als Mittelständler auf dem Weg in die Cloud Vortrag CeBIT Power Stage, 07. März 2013 Gernot Rückziegel, Leiter CTO, Lufthansa Systems 22. März 2013 >Agenda > Ein Blick auf den deutschen Cloud-Markt >

Mehr

Digitaler Vertrieb in den USA

Digitaler Vertrieb in den USA Digitaler Vertrieb in den USA KEY LEARNINGS UND STRATEGIEN VDZ DISTRIBUTION SUMMIT C h r i s t i n a D o h m a n n, D P V, 0 8. 0 9. 2 0 1 5 Digitaler Vertrieb in den USA heute BETRIEBSSYSTEME Mobile Endgeräte

Mehr

Kreditprozess der Zukunft

Kreditprozess der Zukunft Kreditprozess der Zukunft Prof. Dr. Wolfgang König Institute of Information Systems, E-Finance Lab J. W. Goethe University, Frankfurt am Main wkoenig@wiwi.uni-frankfurt.de www.is-frankfurt.de www.efinancelab.com

Mehr

Theorie meets Praxis: Die Bedeutung von Customer Care. Tom Buser tbuser@pidas.com

Theorie meets Praxis: Die Bedeutung von Customer Care. Tom Buser tbuser@pidas.com Theorie meets Praxis: Die Bedeutung von Customer Care Tom Buser tbuser@pidas.com Prioritäten deutscher Unternehmen 1. Kunden halten und binden (93%) 2. Verkäufe für bestehende Produkte und Services steigern

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

Transformation zur Bank 2015

Transformation zur Bank 2015 Transformation zur Bank 2015 Einsatz des Business Engineering zur Gestaltung vernetzter Banken Rainer Alt, Thomas Zerndt Frankfurt, 04.03.2010 Das CC Sourcing ist ein multilaterales Forschungsprojekt Im

Mehr

Anforderungen an kommunale IT-Dienstleister

Anforderungen an kommunale IT-Dienstleister Sonnig mit kleinen Wolken Anforderungen an kommunale IT-Dienstleister Alexander Schroth Seite 1 Kommunale IT-Dienstleister 2011 Deutschlandweit rund 55 Einrichtungen unter kommunaler Hoheit Stehen in der

Mehr

Clever$wachsen$mit$CloudFTechnologien$

Clever$wachsen$mit$CloudFTechnologien$ Clever$wachsen$mit$CloudFTechnologien$ Michael$Frohn,$CEO$ $factory42$ CRM$ $MOBILE$ $SOCIAL$ $INTEGRATION$ Apple%hat%den%Musik0Download%(neu)%erfunden% $...und$kommt$bei$mediafstreaming$mächpg$unter$druck...$...$ist$hype$oder$wendepunkt$?$

Mehr

Digitalisierung und Skalierung: Erfolgsfaktoren im Retailbanking der Zukunft

Digitalisierung und Skalierung: Erfolgsfaktoren im Retailbanking der Zukunft Digitalisierung und Skalierung: Erfolgsfaktoren im Retailbanking der Zukunft Neue, digitale Angreifer preschen ins Banking vor Aggregatoren Werden zur primären Kundenschnittstelle (z.b. Vergleichsseiten)

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

Spezielles Angebot für Städte, Gemeinden und Kreise

Spezielles Angebot für Städte, Gemeinden und Kreise Spezielles Angebot für Städte, Gemeinden und Kreise Brandaktuelle Themen in einem frischen Seminarkatalog für 2013 zusammengestellt - das sollte Sie interessieren - Inhalt 1. Städte- und Gemeinden in sozialen

Mehr

Strategische Begleitung komplexer Multi-Channel Projekte in der Praxis

Strategische Begleitung komplexer Multi-Channel Projekte in der Praxis Strategische Begleitung komplexer Multi-Channel Projekte in der Praxis DI Helmut Mader Country Manager AT/DE Netconomy GmbH Graz Wien Zürich NETCONOMY Software & Consulting GmbH Hilmgasse 4, A-8010 Graz

Mehr

inside improve IT-Themen auf den Punkt gebracht Erfolgreiche IT-Outsourcing Deals haben eine Gemeinsamkeit: Ein effizientes Provider Management

inside improve IT-Themen auf den Punkt gebracht Erfolgreiche IT-Outsourcing Deals haben eine Gemeinsamkeit: Ein effizientes Provider Management inside improve IT-Themen auf den Punkt gebracht Thesen zum Outsourcing Erfolgsfaktor Retained IT Erfolgsfaktor Due Diligence Erfolgsfaktor Innovation Erfolgreiche IT-Outsourcing Deals haben eine Gemeinsamkeit:

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Zürich, Mai 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust Maximieren des Informations-Kapitals Die Digitalisierung der Welt: Wandel durch

Mehr

Die Trends im Cloud Computing

Die Trends im Cloud Computing Die Trends im Cloud Computing und wie Deutschland als Standort davon profitieren kann Erfahrungsbericht aus dem Silicon Valley Claudia Mrotzek Stefan Pechardscheck 8. November 2012 AGENDA Delegationsreise

Mehr

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Düsseldorf, 07. Mai 2014 Prof. Dr. Alexander Rossmann Research Center for Digital Business Reutlingen University

Mehr

Globaler Rollout von IT Services

Globaler Rollout von IT Services Globaler Rollout von IT Services Chancen und Herausforderungen aus Kundensicht BITKOM AK Dienstleistungs-Management und -Standards Dr. E. Kern, bitempo GmbH, Düsseldorf bitempo ist fokussiert auf das Thema

Mehr

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor Yves-Deniz Obermeier Sales Manager Financial Services Ing. Thomas Heinzmann Division Management BI Mag. Martin Feith Senior Expert Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Mehr

Cloud Computing bei schweizerischen Unternehmen Offene Fragen und Antworten

Cloud Computing bei schweizerischen Unternehmen Offene Fragen und Antworten Cloud Computing bei schweizerischen Unternehmen Offene Fragen und Antworten Prof. Dr. Stella Gatziu Grivas, Wirtschaftsforum FHNW 04 09 13 Olten Cloud Computing: die Verschmelzung von zwei Trends Quelle:

Mehr

bei DATEV Unterwegs in der Cloud sicher? Torsten Wunderlich, Leiter DATEV-Informationsbüro Berlin

bei DATEV Unterwegs in der Cloud sicher? Torsten Wunderlich, Leiter DATEV-Informationsbüro Berlin Willkommen bei DATEV Unterwegs in der Cloud sicher? Torsten Wunderlich, Leiter DATEV-Informationsbüro Berlin Was nutzen Sie heute schon in der Cloud? Mobil Privat-PC Gmail Deutsche Bank Flickr Wikipedia

Mehr

Immobilien(-daten) in der Cloud. Move Consultants AG Dr. Andreas Meister 4002 Basel

Immobilien(-daten) in der Cloud. Move Consultants AG Dr. Andreas Meister 4002 Basel Immobilien(-daten) in der Cloud Move Consultants AG Dr. Andreas Meister 4002 Basel Immoinfo24_VisiMove Immobilien in der Cloud März 2013 Dr. Andreas Meister Seite 1 Immobilien (-daten) in der Cloud Darauf

Mehr

Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010

Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010 Content Management. Früher und Heute. Nationale Suisse. Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010 Multi-Site Management. Agenda. à Multi-Site Management à Nutzen à

Mehr

BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN

BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN BITMARCK Kundentag, Essen 4. November 2015 Martin C. Neuenhahn, Business Consultant 2015 Software

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt. Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer

HERZLICH WILLKOMMEN! Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt. Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer HERZLICH WILLKOMMEN! Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer DAS HEUTIGE THEMA ERFOLGSKOMPONENTEN VERTRIEBSMODELL DER CLOUD Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt ERFOLGSKOMPONENTEN VERTRIEBSMODELL

Mehr

Industrie 4.0. Erfahrungen aus einem Pilotprojekt ROOZBEH FAROUGHI

Industrie 4.0. Erfahrungen aus einem Pilotprojekt ROOZBEH FAROUGHI Industrie 4.0 Erfahrungen aus einem Pilotprojekt 03. DEZEMBER 2015 ROOZBEH FAROUGHI Agenda 1. Definition Industrie 4.0 2. Entwicklung und Trends der IT 3. Chancen und Risiken von Industrie 4.0 für mittelständische

Mehr

Betrugs-/Bonitätsprüfung - Extern vs. Intern

Betrugs-/Bonitätsprüfung - Extern vs. Intern Betrugs-/Bonitätsprüfung - Extern vs. Intern Warum Risikomanagement zum Kerngeschäft gehört? München, 20. März 2015 Stefan Schetter Senior Manager Stefan.Schetter@SHS-VIVEON.com Vorstellung Zur Person

Mehr

Mobile Business Initiative SW/App-Entwicklungen aus der rechtlichen Perspektive

Mobile Business Initiative SW/App-Entwicklungen aus der rechtlichen Perspektive Mobile Business Initiative SW/App-Entwicklungen aus der rechtlichen Perspektive Wilfried Reiners Vorstellung PRW PRW Rechtsanwälte PRW Consulting GmbH Gründung vor 22 Jahren 2 Partner, 7 MA Tätigkeitsschwerpunkte:

Mehr

Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations

Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations 2 Das Unternehmen DLCON Seit 20 Jahren ist die DLCON AG mit Sitz in Weinheim an der Bergstraße ein kompetenter Partner für IT-Dienstleistungen. Wir setzen

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Zühlke. Empowering Ideas.

Zühlke. Empowering Ideas. Zühlke. Empowering Ideas. Produktentwicklung & Softwarelösungen Realisieren innovativer Produkte von der Idee über die Entwicklung bis zur Serieneinführung. Entwickeln massgefertigter Softwarelösungen,

Mehr

IT-Trends im Handel 2013. Investitionen, Projekte und Technologien

IT-Trends im Handel 2013. Investitionen, Projekte und Technologien IT-Trends im Handel 2013 Investitionen, Projekte und Technologien Forschung Kongresse Medien Messen Inhalt 5 Vorwort Erhebungsmethode Verwendete Begriffe Struktur des Untersuchungspanels Wirtschaftliche

Mehr

MOBILE APPLIKATIONEN IM TRAVEL MANAGEMENT. Einführung Mobile Applikationen für Geschäftsreisen Eine Handlungsempfehlung VDR Fachausschuss Technologie

MOBILE APPLIKATIONEN IM TRAVEL MANAGEMENT. Einführung Mobile Applikationen für Geschäftsreisen Eine Handlungsempfehlung VDR Fachausschuss Technologie MOBILE APPLIKATIONEN IM TRAVEL MANAGEMENT Einführung Mobile Applikationen für Geschäftsreisen Eine Handlungsempfehlung VDR Fachausschuss Technologie Christtian Rosenbaum,:i:FAO Group Seite 1 Die Herausforderung/Mobile

Mehr

Timo Krauskopf Prof. Dr. Harald Ritz Peter Szincsák, SAP SE. Krauskopf, Ritz, Szincsák

Timo Krauskopf Prof. Dr. Harald Ritz Peter Szincsák, SAP SE. Krauskopf, Ritz, Szincsák Timo Krauskopf Prof. Dr. Harald Ritz Peter Szincsák, SAP SE Absatzmarkt Cloud Große Standardsoftwarehersteller im Wandel Luzern Friedberg Tagung 2015 Agenda Einleitung Standardsoftwarehersteller und Cloud

Mehr

2010 FUJITSU TECHNOLOGY SOLUTIONS

2010 FUJITSU TECHNOLOGY SOLUTIONS ist eigentlich Infrastructure-as-a-Service? 1 ist eigentlich Infrastructure-as-a- Service? Infrastructure-as-a-Service definiert sich über 5 Parameter: 1. Infrastruktur: Neben anderen Cloudangeboten wie

Mehr

Software-Cluster: Softwareinnovationen für das digitale Unternehmen

Software-Cluster: Softwareinnovationen für das digitale Unternehmen Software-Cluster: Softwareinnovationen für das digitale Unternehmen Dr. Knut Manske Director SAP Research CEC Darmstadt SAP AG Darmstadt, 30. April 2009 Initiatoren des Software-Clusters Koordinierungsstelle

Mehr

BYOD im Unternehmen Unterwegs zur sicheren Integration

BYOD im Unternehmen Unterwegs zur sicheren Integration BYOD im Unternehmen Unterwegs zur sicheren Integration 15. ISSS Berner Tagung für Informationssicherheit «Bring your own device: Chancen und Risiken» 27. November 2012, Allegro Grand Casino Kursaal Bern

Mehr

Social Media in KMU: Wertschöpfung ohne Kontrollverlust

Social Media in KMU: Wertschöpfung ohne Kontrollverlust Social Media in KMU: Wertschöpfung ohne Kontrollverlust Finanzdienstleistungsworkshop, 5.12.2012 Dr. iur. Susanne Braun Agenda 1. Geschäftsmodell Social Media 2. Ökonomische Aspekte des Social Media Einsatzes

Mehr

IT OUTSOURCING. Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird. Herford, 13.09.2012, Steffen Müter

IT OUTSOURCING. Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird. Herford, 13.09.2012, Steffen Müter IT OUTSOURCING Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird Herford, 13.09.2012, Steffen Müter Vorurteile gegenüber IT Abteilungen...ihr seid zu langsam...es gibt immer Ausreden, wenn etwas

Mehr

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery www.pwc.de Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery Jörg Hild und Roland Behr IT-Organisationen heute: Die Zeiten der klaren Strukturen sind vorüber Die IT Sourcing Studie

Mehr

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14. IT-Sourcing Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.15 Uhr Jochen Scharnweber, Abteilungsleiter IT-Consulting, ASTRUM IT GmbH 1 Outsourcing

Mehr

Mobile Applikationen für Geschäftsreisen Was brauchen die Unternehmen wirklich?

Mobile Applikationen für Geschäftsreisen Was brauchen die Unternehmen wirklich? Mobile Applikationen für Geschäftsreisen Was brauchen die Unternehmen wirklich? Seite 1 Mobile Applikationen für Geschäftsreisen Was brauchen die Unternehmen wirklich? 1. Kurze Einleitung ins Thema 2.

Mehr

19. Berliner Anwenderforum E-Government goberlin ein Zwischenbericht. Referent: Christian Langenfeld. Moderne Perspektiven für die Verwaltung.

19. Berliner Anwenderforum E-Government goberlin ein Zwischenbericht. Referent: Christian Langenfeld. Moderne Perspektiven für die Verwaltung. 19. Berliner Anwenderforum E-Government goberlin ein Zwischenbericht Referent: Christian Langenfeld Moderne Perspektiven für die Verwaltung. egovernment Competence Center Fachliches Ziel: Vernetzt denken,

Mehr

Neue IT. Neues Geschäft. André Kiehne, Vice President Cloud, Fujitsu Technology Solutions GmbH, München

Neue IT. Neues Geschäft. André Kiehne, Vice President Cloud, Fujitsu Technology Solutions GmbH, München Neue IT Neues Geschäft André Kiehne, Vice President Cloud, Fujitsu Technology Solutions GmbH, München ... im Triebwerkstrahl der Sputnik-Rakete... 1997 1989 1982 1962 1 Copyright 2012 FUJITSU ... im Triebwerkstrahl

Mehr

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Herausforderung Digital Citizen Konsequenzen für Dienstleister in einer neuen Welt

Herausforderung Digital Citizen Konsequenzen für Dienstleister in einer neuen Welt Herausforderung Digital Citizen Konsequenzen für Dienstleister in einer neuen Welt Bedürfnis Service Policy und Prozess IT Provider Mensch Agenda Marktumbrüche und Hyperwettbewerb Der Sturm beginnt Digitalisierung

Mehr

Multi-Channel Management Das Vertriebskonzept von morgen. Sicht Swisscom.

Multi-Channel Management Das Vertriebskonzept von morgen. Sicht Swisscom. Das Vertriebskonzept von morgen. Sicht Swisscom. Referat SWICO IG Software, Juni 2012 Zacharias Laïbi, Leiter Channel & Portal Development, Swisscom Thomas Memmel, Business Unit Manager, Zühlke Agenda

Mehr

Mediengespräch Swisscom IT Services. Zürich, 2. Dezember 2004

Mediengespräch Swisscom IT Services. Zürich, 2. Dezember 2004 Mediengespräch Swisscom IT Services Zürich, 2. Dezember 2004 Agenda Swisscom IT Services Die Herausforderung Outsourcing Der IT-Markt für Banken 2 Agenda Swisscom IT Services Die Herausforderung Outsourcing

Mehr

IT-Trends in Industrie und ÖV. René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam

IT-Trends in Industrie und ÖV. René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam IT-Trends in Industrie und ÖV René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam 2 IT Trends für 2014 Agenda Change Management größter Trend? IT Trends 2014 und folgend von Cloud bis Virtualisierung

Mehr

IT-Sicherheitsorganisationen zwischen internen und externen Anforderungen

IT-Sicherheitsorganisationen zwischen internen und externen Anforderungen IT-Tagung 2012 IT-Sicherheitsorganisationen zwischen internen und externen Anforderungen Kontrollaufgaben im IT-Security-Kontext 1 Agenda Aufgaben einer IT-Sicherheitsorganisation Zusammenspiel IT-Security,

Mehr

Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08

Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08 Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08 S.O.L. Office Bürotechnik Industriestrasse 1 50259 Pulheim Tel. 02238-968 40 40 Fax 02238-968 40 60 oliverlehrbach@soloffice.de info@soloffice.de www.soloffice.de

Mehr

Von der mobilen Applikation zum mobilen integrierten Service Werkzeuge, Partner und Strategien

Von der mobilen Applikation zum mobilen integrierten Service Werkzeuge, Partner und Strategien Von der mobilen Applikation zum mobilen integrierten Service Werkzeuge, Partner und Strategien Prof. Dr. Wolf Knüpffer Teamleiter ebusiness Lotse Metropolregion Nürnberg Hochschule für angewandte Wissenschaften

Mehr

Herzlich Willkommen! FO-FORUMEXPERTENRUNDE MOBILE MEDIA. Gehören ipads, Apps & Co. die Zukunft?

Herzlich Willkommen! FO-FORUMEXPERTENRUNDE MOBILE MEDIA. Gehören ipads, Apps & Co. die Zukunft? Herzlich Willkommen! Jürg Konrad Vorsitzender der Geschäftsleitung FO Print & Media AG Roger Sommerhalder Berater Online- & Mobile Kommunikation, netzbarkeit partner of the brandinghouse network Meike

Mehr

COMARCH LOYALTY MANAGEMENT. Loyalität stärken, Engagement erhöhen und Gewinne maximieren

COMARCH LOYALTY MANAGEMENT. Loyalität stärken, Engagement erhöhen und Gewinne maximieren COMARCH LOYALTY MANAGEMENT Loyalität stärken, Engagement erhöhen und Gewinne maximieren GESCHÄFTLICHE HERAUSFORDE- RUNGEN Kundenorientierte Unternehmen müssen heute aus einer Vielzahl an Möglichkeiten

Mehr

Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien

Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien Standortbestimmung und Key Learnings für Verlage Hamburg, September 2014 Im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien steht zunehmend die Analyse komplexer

Mehr

Outsourcing. Projekte. Security. Service Management. Personal

Outsourcing. Projekte. Security. Service Management. Personal Hamburg Berlin Kassel Bonn Neuwied Leipzig Stuttgart München Outsourcing Projekte Security Service Management Personal Informationstechnologie für den Mittelstand Made in Germany Einführung Mittelständler

Mehr

Regulatorik als Chance zur Veränderung nutzen! Mit der EU-Wohnimmobilienkreditrichtlinie die Beratungsqualität steigern. 10.2015 / Robert Bayer

Regulatorik als Chance zur Veränderung nutzen! Mit der EU-Wohnimmobilienkreditrichtlinie die Beratungsqualität steigern. 10.2015 / Robert Bayer Mit der EU-Wohnimmobilienkreditrichtlinie die Beratungsqualität steigern 10.2015 / Robert Bayer Die EU-Wohnimmobilienkreditrichtlinie wird zum 21.03.2016 national umgesetzt Wie verändert die Regulatorik

Mehr

Ergebnis des Geschäftsjahres 2013. Frankfurt am Main, 10. April 2014

Ergebnis des Geschäftsjahres 2013. Frankfurt am Main, 10. April 2014 Ergebnis des Geschäftsjahres 2013 Frankfurt am Main, 10. April 2014 1. Ergebnis Geschäftsjahr 2013 2. Effizienz Vertrieb der Zukunft im Privatkundengeschäft 3. Nachhaltigkeit Bestandteil der Geschäftsstrategie

Mehr

Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration

Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration Wie sich Zahlungsverkehr, Treasury & Co. durch eine SAP-Integration effizienter gestalten lassen Benjamin Scheu Finanz- und Rechnungswesen Gühring KG

Mehr

Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren.

Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren. Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren. ÜBER UNS Gründung: 2000 in Aachen, Deutschland Gründer: Thomas Wiegand Geschäftsführer: David Bergstein Heutiger Standort: Stolberg, Deutschland Partnerschaften:

Mehr

Johannes Greifoner Siemens PLM Software Stuttgart, 12. November 2015 DIGITALISIERUNG INNOVATIONSTREIBER AUF DEM WEG ZUR INDUSTRIE 4.

Johannes Greifoner Siemens PLM Software Stuttgart, 12. November 2015 DIGITALISIERUNG INNOVATIONSTREIBER AUF DEM WEG ZUR INDUSTRIE 4. Johannes Greifoner Stuttgart, 12. November 2015 DIGITALISIERUNG INNOVATIONSTREIBER AUF DEM WEG ZUR INDUSTRIE 4.0 Realize innovation. Welchen Einfluss haben Transformationstechnologien in den nächsten 5,

Mehr

Umfrage zur Anbieterauswahl & Markttransparenz im Cloud Computing

Umfrage zur Anbieterauswahl & Markttransparenz im Cloud Computing Umfrage zur Anbieterauswahl & Markttransparenz im Cloud Computing durchgeführt am 4. IT Operations Day 12. Mai 2011 in Berlin veranstaltet von: unterstützt durch: 4. IT Operations Day - 12. Mai 2011, Berlin

Mehr

5. Schweizer E-Commerce Summit Verkauf von Touristikleistungen im E-Commerce

5. Schweizer E-Commerce Summit Verkauf von Touristikleistungen im E-Commerce 5. Schweizer E-Commerce Summit Verkauf von Touristikleistungen im E-Commerce Andreas Bärtsch Weisse Arena Gruppe Marketing und Sales Mitglied der Geschäftsleitung _ Dipl. Phil II, Universität Zürich _

Mehr

Let s shop phygital! Zum Zusammenwachsen von digitaler und physischer Welt im Handel

Let s shop phygital! Zum Zusammenwachsen von digitaler und physischer Welt im Handel Let s shop phygital! Zum Zusammenwachsen von digitaler und physischer Welt im Handel ebusiness-kongress Ruhr 2014 Jana Becker ebusiness-lotse Ruhr c/o FTK Forschungsinstitut für Telekommunikation und Kooperation

Mehr

Rheiner Archivtage 2006

Rheiner Archivtage 2006 Rheiner Archivtage 2006 Referenzmodell für die digitale Archivierung von Patientenunterlagen im Krankenhaus Sabine Lehmann, Anke Häber, Alfred Winter 08.12.2006 Institut für Medizinische Informatik, Statistik

Mehr

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken?

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Herausforderungen und Ansatzpunkte für den Einsatz von Social Media bei Banken Wichtigste Ergebnisse aus der Masterarbeit MAS CRM9 an der ZHAW 24.02.2013

Mehr

Trends im Online Marketing und Vertrieb

Trends im Online Marketing und Vertrieb Studying the international way Trends im Online Marketing und Vertrieb Christian Maurer Mayrhofen, 6. Mai 2013 Agenda 1. Erwachen aus der E-Tourismus Lethargie 2. Online Marketing Trends 3. Optionen für

Mehr

Auf der Suche nach der rich.gen Sourcing Strategie 4. Swiss Business- & IT- Servicemanagement Forum

Auf der Suche nach der rich.gen Sourcing Strategie 4. Swiss Business- & IT- Servicemanagement Forum Auf der Suche nach der rich.gen Sourcing Strategie 4. Swiss Business- & IT- Servicemanagement Forum Zürich, 31. Oktober 2011 Agenda Allgemeines Zu berücksich;gende Faktoren Beispiele aus der Praxis Konklusion

Mehr

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC. Führende Anbieter von Workplace Management & Workplace Transformation in Deutschland 2014

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC. Führende Anbieter von Workplace Management & Workplace Transformation in Deutschland 2014 ITK-Anbieterbewertung von PAC Führende Anbieter von & ein effektives Werkzeug für ITK-Anwender und ITK-Anbieter Mehrwert für ITK-Anwender ITK-Verantwortliche und Businessentscheider nutzen den, um für

Mehr

Elektronische Langzeitarchivierung - Kein Thema für kleine und mittlere Unternehmen, oder doch?

Elektronische Langzeitarchivierung - Kein Thema für kleine und mittlere Unternehmen, oder doch? Elektronische Langzeitarchivierung - Kein Thema für kleine und mittlere Unternehmen, oder doch? André Hüttemann CONTENiT AG 2014 by CONTENiT AG Ersteller: Andre Hüttemann, E-Mail andre.huettemann@contenit.de

Mehr

Integriertes Marketingmanagement 2013

Integriertes Marketingmanagement 2013 Integriertes Marketingmanagement 2013 Schneller sehen, verstehen und entscheiden Dr. Andreas Becks Senior Business Architect SAS Deutschland GmbH Agenda Integriertes Marketingmanagement 2013 Die neue Bank

Mehr

Prozessmanagement in der Landeshauptstadt Dresden

Prozessmanagement in der Landeshauptstadt Dresden Prozessmanagement in der Landeshauptstadt Dresden strategische und operative Überlegungen Agenda Strategische Überlegungen Prozessmanagement Was ist das? Prozessmanagement Warum machen wir das? Prozessmanagement

Mehr

Herzlich Willkommen! MR Cloud Forum 2012. Bayreuth

Herzlich Willkommen! MR Cloud Forum 2012. Bayreuth Herzlich Willkommen! MR Cloud Forum 2012 Bayreuth Partnerschaftlich in die IT-Zukunft /// 28.06.2012 /// Seite 1 Partnerschaftlich in die IT-Zukunft /// 28.06.2012 /// Seite 2 Cloud ist eine Unternehmens-Strategie,

Mehr

DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE. Dr. Fried & Partner

DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE. Dr. Fried & Partner DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE Dr. Fried & Partner DEUTSCHE BAHN MIT HUMOR UND KREATIVITÄT IN DEN SOCIAL MEDIA UNTERWEGS 2010 CHEF-TICKET ENDET IM SHITSTORM

Mehr

Ist Outsourcing Notwendigkeit oder Kür?

Ist Outsourcing Notwendigkeit oder Kür? www.bawagpsk.com Ist Outsourcing Notwendigkeit oder Kür? Wofgang Hanzl Managing Director; E2E Service Center Holding GmbH, Bereichsleiter Operations; BAWAG PSK Mitten E2E im Service Leben. Center Holding

Mehr

CENIT Beschwerdemanagement Beschwerden bearbeiten, analysieren und vermeiden. Stefan Jamin, Leiter ECM Zürich, 25.11.2014

CENIT Beschwerdemanagement Beschwerden bearbeiten, analysieren und vermeiden. Stefan Jamin, Leiter ECM Zürich, 25.11.2014 CENIT Beschwerdemanagement Beschwerden bearbeiten, analysieren und vermeiden Stefan Jamin, Leiter ECM Zürich, 25.11.2014 Beschwerden allgemein Beschwerden können in vielen verschiedenen Bereichen auftreten

Mehr

Bewertung von Trends für die IT-Strategie am Beispiel von "Bring your own device" (BYOD)

Bewertung von Trends für die IT-Strategie am Beispiel von Bring your own device (BYOD) Fachbereich Informatik Bewertung von Trends für die IT-Strategie am Beispiel von "Bring your own device" (BYOD) Prof. Dr. Tilo Böhmann Universität Hamburg, Fachbereich für Informatik Arbeitsbereich IT-Management

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Copyr i g ht 2014, SAS Ins titut e Inc. All rights res er ve d. HERZLICH WILLKOMMEN ZUR VERANSTALTUNG HADOOP

Copyr i g ht 2014, SAS Ins titut e Inc. All rights res er ve d. HERZLICH WILLKOMMEN ZUR VERANSTALTUNG HADOOP HERZLICH WILLKOMMEN ZUR VERANSTALTUNG HADOOP AGENDA HADOOP 9:00 09:15 Das datengetriebene Unternehmen: Big Data Analytics mit SAS die digitale Transformation: Handlungsfelder für IT und Fachbereiche Big

Mehr

Mobile Government für Deutschland

Mobile Government für Deutschland für Deutschland Verwaltungsdienste t effizient, i sicher und kommunizierbar i bei den Bürgerinnen und Bürgern anbieten egov Fokus 01/2012 Berner Fachhochschule 27.04.2012 Jan Möller Ausgangslage Die Zielgruppe

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

IM-FinTech-Studie 2016

IM-FinTech-Studie 2016 IM-FinTech-Studie 2016 Marktpotenziale für FinTechs in 2020 Bedrohung des Privatkundengeschäfts für Kredite, Geldanlage und Zahlungsverkehr? Studienexposé Inhaltsverzeichnis IM-FinTech-Studie Marktpotenziale

Mehr

Cloud Computing Potenziale für die öffentliche Verwaltung führungskräfte forum im HHI, Berlin

Cloud Computing Potenziale für die öffentliche Verwaltung führungskräfte forum im HHI, Berlin Cloud Computing Potenziale für die öffentliche Verwaltung führungskräfte forum im HHI, Berlin Dr. Klaus-Peter Eckert, Dr. Peter Deussen Fraunhofer FOKUS - Berlin 18.10.2011 Agenda Technische Voraussetzungen

Mehr

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Gördes, Rhöse & Collegen Consulting Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Stand: Juni 2015 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Gördes, Rhöse & Collegen Consulting 1 Einleitung 2 Die Geschichte

Mehr

Mehr Innovation. Mit Sicherheit. COMPAREX Briefing Circle 2014

Mehr Innovation. Mit Sicherheit. COMPAREX Briefing Circle 2014 Eröffnung: Judith Goebel, Account Manager COMPAREX c Mehr Innovation. Mit Sicherheit. COMPAREX Briefing Circle 2014 Cloud Consulting Windows 8.1 Office 365 Rechtssicherheit Datenschutz Lizenzierung COMPAREX

Mehr