Neue Ankergruppen für die enantioselektive kombinatorische Festphasensynthese

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neue Ankergruppen für die enantioselektive kombinatorische Festphasensynthese"

Transkript

1 ISTITUT FÜR RGAISCHE CHEMIE eue Ankergruppen für die enantioselektive kombinatorische Festphasensynthese Von der Fakultät für Mathematik, Informatik und aturwissenschaften der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der aturwissenschaften genehmigte Dissertation vorgelegt von Diplom-Chemiker Johannes Köbberling aus Göttingen Berichter: Universitätsprofessor Dr. D. Enders Universitätsprofessor Dr. C. Bolm Tag der mündlichen Prüfung: Diese Dissertation ist auf den Internetseiten der Hochschulbibliothek online verfügbar.

2 Die vorliegende Arbeit wurde unter Anleitung von Herrn Prof. Dr. D. Enders am Institut für rganische Chemie der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen in der Zeit von Januar 1998 bis Dezember 2000 angefertigt. Herrn Prof. Dr. D. Enders danke ich herzlich für sein großes Interesse am Fortgang dieser Arbeit und für die Bereitstellung optimaler Arbeitsbedingungen. Herrn Prof. Dr. C. Bolm danke ich für die Übernahme des Korreferats.

3

4 Teile dieser Arbeit sind bereits veröffentlicht oder zur Veröffentlichung vorbereitet: 1. S. Bräse, D. Enders, J. Köbberling, F. Avemaria, Angew. Chem. 1998, 110, ; Angew. Chem. Int. Ed. Engl. 1998, 37, [CA 130:196356] Entwicklung eines regenerierbaren traceless linker -Systems für Reaktionen an fester Phase ein überraschender Festphasen-Effekt. 2. S. Bräse, J. Köbberling, D. Enders, M. Wang, R. Lazny, S. Brandtner, Tetrahedron Lett. 1999, 40, [CA 130:296215] Triazenes as Robust and Simple Linker for Amines in Solid-Phase rganic Synthesis. 3. R. Lazny, J. Poplawski, J. Köbberling, D. Enders, S. Bräse, Synlett 1999, [CA 131:257031] Triazenes: A Useful Protecting Strategy for Sensitive Secondary Amines. 4. J. Köbberling, D. Enders, E. Bremus-Köbberling, A. Gillner, S. Brandtner, GIT Laboratory Journal 2000, 4, 205. Micro-Reactor-Design for Solid Phase Applications. 5. D. Enders, J. H. Kirchhoff, J. Köbberling, T. H. Peiffer, rg. Lett. 2001, Asymmetric Synthesis of α-branched Primary Amines on Solid Support via ovel Chiral Hydrazine Linkers.

5 »Kaum ist bis jetzt eine Anforderung der Gewerbe, der Industrie, der Physiologie durch die wissenschaftliche Chemie unbefriedigt geblieben. Eine jede Frage, scharf und bestimmt gestellt, ist bis jetzt gelöst worden.«justus v. Liebig (Chemische Briefe, 4. Aufl., Heidelberg 1859.) für Elke und meine Eltern

6

7 IHALT Inhalt 1. Einleitung Die Bedeutung von Chiralität Die Asymmetrische Synthese Analgetika Kombinatorische Chemie Diversität Technische Aspekte Festphasensynthesen Ankergruppen für die Festphasensynthese Ankergruppen für die Peptidsynthese Linker für Alkohole Linker für Amine Photolabile Linker Safety-Catch-Linker Spurlose Ankergruppen Harze mit chiralem Linker Immobilisierte Reagenzien Scavenger -Harze Ziele dieser Arbeit Hauptteil Die T1-Ankergruppe Derivatisierungsreaktionen am T1- Linker...39 I

8 IHALT Die spurlose Abspaltung Die T2-Ankergruppe Anwendung von Triazenen als Schutzgruppe Synthese von Piperidon-Derivaten am T2- Linker Synthese einer Piperazinbibliothek am T2- Linker Synthese und Anwendung eines SAMP-Harzes Synthese von (2S,4R)-1-Amino-2-methoxymethyl-4-(polystyrolmethyloxy)-pyrrolidin (SAMP-Harz) Synthese eines Harzes mit teildeuteriertem SMP- Linker Synthesen mit dem SAMP-Harz Synthese mehrerer Bibliotheken α-alkylierter Ketone Zusammenfassung und Ausblick Experimenteller Teil Anmerkungen zur Analytik Geräte und Aufnahmetechniken Analytischen Daten in den Einzelbeschreibungen Berechnung der Elementaranalysen von Harzen Lösungsmittel und Reagenzien Allgemeine Arbeitstechniken Arbeiten unter Inertgas Reaktionskontrolle Produktreinigung Spezielle Geräte zur Festphasensynthese Allgemeine Arbeitsvorschriften Die T1-Ankergruppe Aufbau der Triazenverbindungen Umsetzungen an den T1-Harzen II

9 IHALT Abspaltung der Produkte Die T2-Ankergruppe Synthese des T2- Linkers Synthese von Piperidonderivaten am T2- Linker Synthese von Piperazinderivaten am T2- Linker Synthese und Anwendung des SAMP-Harzes Synthese von trans-4-hydroxy-(l)-prolin-methylester-hydrochlorid Synthese von (2S,4R)-1-Benzoyl-4-hydroxy-prolin-methylester Synthese von (2S,4R)-1-Benzoyl-4-(tert-butyl-dimethyl-silanyloxy)- prolin-methylester Synthese von (2S,4R)-1-Benzyl-4-(tert-butyl-dimethyl-silanyloxy)-2- hydroxymethyl-pyrrolidin Synthese von (2S,4R)-1-Benzyl-4-(tert-butyl-dimethyl-silanyloxy)-2- methoxymethyl-pyrrolidin Synthese von (2S,4R)-4-(tert-Butyl-dimethyl-silanyloxy)-2- methoxymethyl-pyrrolidin Synthese von (2S,4R)-4-(tert-Butyl-dimethyl-silanyloxy)-2- methoxymethyl-1-trityl-pyrrolidin Synthese von (2S,4R)-4-Hydroxy-2-methoxymethyl-1-trityl-pyrrolidin Immobilisierung des Auxiliares Synthese von (2S,4R)-2-Methoxymethyl-4-(polystyrol-methyloxy)-1- trityl-pyrrolidin Synthese von (2S,4R)-2-Methoxymethyl-4-(polystyrol-methyloxy)- pyrrolidin ( SMP-Harz ) Synthese von (2S,4R)-2-Methoxymethyl-1-nitroso-4-(polystyrolmethyloxy)-pyrrolidin Synthese von (2S,4R)-1-Amino-2-methoxymethyl-4-(polystyrolmethyloxy)-pyrrolidin ( SAMP -Harz) Synthese von (2S,4R)-[2-Methoxymethyl-4-(polystyrol-methyloxy) pyrrolidin-1-yl]-(4-nitro-benzylidene)-amin III

10 IHALT Synthese von Trideuteromethyl-SMP-Harz Synthese immobilisierter Hydrazone Eine Bibliothek chiraler α-substituierter Ketone Automatisierte Synthese Literatur Anhang Abkürzungen Ausgewählte Spektren Syntheseprogramme Synthese a-alkylierter Ketone über die entsprechenden Hydrazone Acylierung von Piperazin am T2-Harz im Miniblock Symposien Patente (angemeldet) IV

11 EILEITUG 1. Einleitung 1.1. Die Bedeutung von Chiralität Die grundlegende Erkenntnis von L. Pasteur, [1] daß organische Verbindungen in Form von optischen Isomeren auftreten können, die sich wie Bild und Spiegelbild verhalten und die Erklärung für dieses Phänomen basierend auf der Theorie des tetraedrischen Kohlenstoffs durch J.H. van t Hoff [2] und J.A. Le Bel [3] haben die Arbeit organischer Synthesechemiker bis in die Gegenwart hinein beeinflußt. Viele in der atur vorkommende Substanzen sind optisch aktiv und ihre Wirksamkeit in biologischen Systemen ist häufig von der absoluten Konfiguration abhängig. So führt z. B. die Wechselwirkung körpereigener Enzyme und Rezeptoren mit Carvon im Falle des (R)-Isomers zur Wahrnehmung eines Minzaromas, wohingegen das (S)-Enantiomer den Geruch von Kümmel verströmt (Abb. 1). [4] H 3 C CH 2 (S)-1 (S)-Carvon Kümmelaroma H 2 C (R)-1 (R)-Carvon Minzaroma Abb. 1: Die Enantiomere von Carvon. Insbesondere für pharmakologische Wirkstoffe hat die unterschiedliche biologische Aktivität der Enantiomere einer Substanz außerordentliche Bedeutung. Dies kann von stark unterschiedlicher Wirksamkeit über ein unterschiedliches ebenwirkungsprofil bis hin zu komplett gegensätzlichem Verhalten reichen. Der Unterschied in der Wirksamkeit zwischen den Enantiomeren einer Verbindung wird als eudismisches Verhältnis bezeichnet. Zum Beispiel ist (R)-( ) PU-95666E am Dopamin D 2 -Rezeptor mehr als 100 mal und am 5-HT 1A -Rezeptor mehr als 10 mal aktiver als das (S)-(+)-Enantiomer (Abb. 2). [5] 1

12 EILEITUG H CH3 H 3 C H H (R)-2 ( )-PU-95666E D 2 9 µmol 5-HT 1A 73 µmol (+)-PU-95666E >1000 µmol >1000 µmol H (S)-2 Abb. 2: Die Wirksamkeit der Enantiomere von PU-95666E variiert stark. Wenn die ebenwirkungen eines Wirkstoffs nur von einem Enantiomer ausgehen, so kann das andere in enantiomerenreiner Form als Wirkstoff zugelassen werden. Bei dem Tuberkulostatikum Dexambutol handelt es sich um das (+)-Enantiomer von Ethambutol. ( )-Ethambutol verursacht Blindheit (Abb. 3). H 3 C H H H H (S,S)-3 Dexambutol (+)-Ethambutol Tuberculostatikum H 3 C H H (R,R)-3 H H ( )-Ethambutol verursacht Blindheit Abb. 3: (+)-Ethambutol ist ein wirksames Tuberkulostatikum. Beim Propoxyphen, einem synthetischen pioid ist das Wirkprofil der Enantiomere deutlich verschieden: (+)-Propoxyphen wird unter dem Handelsnamen Darvon als Analgetikum vertrieben, sein Spiegelbild ( )-Propoxyphen wurde als ovrad gegen Husten verabreicht * (Abb. 4). H 3 C H 3 C H 3 C H 3 C (R,S)-4 (S,R)-4 Darvon (+)-Propoxyphene Analgetikum ovrad (-)-Propoxyphene Antitussivum Abb. 4: Die spiegelbildlichen Wirkstoffe Darvon und ovrad. * Ein Palindrom: "Darvon sides reversed is ovrad." 2

13 EILEITUG Bei dem Analgetikum Tramadol, dem Racemat aus (S,S)- und (R,R)-2- [(Dimethylamino)methyl]-1-(3-methoxyphenyl)cyclohexan-1-ol (5) haben die Enantiomere zwar unterschiedliche Wirkung, ergänzen sich aber positiv zu einem besonders wirksamen Medikament, so daß in diesem Fall das Racemat zugelassen ist (Abb. 5). CH3 H 3 C H H 3 C H (S,S)-5 ( )-Tramadol (R,R)-5 (+)-Tramadol Abb. 5: Die Enantiomere des racemischen Wirkstoffs Tramadol. Seltener ist der Fall, daß beide Enantiomere gegenteilige Wirkung aufweisen: Bei dem Dihydropyridinderivat Bay-k-8644 ist das ( )-Enantiomer ein starker Ca-Kanal- Agonist, während sein Enantiomer schwach antagonistische Wirkung aufweist (Abb. 6). F 3 C CF 3 2 H 3 C 2 H 3 C H (S)-6 ( )-Bay k 8644 H 3 C H (R)-6 (+)-Bay k 8644 Abb. 6: Die Enantiomere von Bay-k-8644 haben gegenteilige Wirkung. Aufgrund dieses unterschiedlichen Verhaltens müssen heute von jedem neuen Medikament beide Enantiomere separat auf ihre biologische Aktivität untersucht werden. Ein Racemat wird als das Gemisch zweier unterschiedlicher Wirkstoffe behandelt. ur wenn beide Enantiomere annähernd identische Wirkung aufweisen oder synergistische Effekte zwischen den beiden Wirkstoffen bestehen, kann das Racemat zugelassen werden. Ausnahmen von dieser Regelung gelten naturgemäß für all die Wirkstoffe, die unter physiologischen Bedingungen racemisieren. Auch metabolische Deracemisierungen können die Zulassung eines Racemates ermöglichen (Abb. 7). So 3

14 EILEITUG ist (S)-Ibuprofen ungefähr viermal wirksamer als (R)-Ibuprofen, diese Verbindung wird jedoch unter physiologischen Bedingungen selektiv in das (S)-Enantiomer umgewandelt. H Metabolische Inversion H H 3 C (R)-7 Ibuprofen (S)-7 Abb. 7: Ibuprofen wird im Körper deracemisiert. Die verschärften Zulassungsbedingungen für pharmakologische Wirkstoffe haben dazu geführt, daß die Produktion von racemischen Wirkstoffen zunehmend an Bedeutung verliert und die pharmazeutische Industrie ein wachsendes Interesse der Herstellung enantiomerenreiner Substanzen (EPC = Enantiomerically Pure Compound) [6] entgegenbringt. Mitunter können dabei patentrechtliche Überlegungen von Unternehmen eine zusätzliche Rolle spielen. Sind beide Enantiomere eines Wirkstoffs hinreichend aktiv, so kann zunächst das Racemat vertrieben werden und nach Ablauf der Schutzfrist der geschützte Vetrieb des aktiveren Enantiomers als EPC begonnen werden ( chiral switch ). Auf diese Weise kann eine deutliche Verlängerung der Patentlaufzeit für einen Wirkstoff erzielt werden. [7] H 3 C H 3 C F H H F (S)-8 ( )-floxacin (R)-8 (+)-floxacin Abb. 8: (S)-( )-floxacin ist Levofloxacin. Ein Beispiel ist der Wirkstoff floxacin (Abb. 8), ein Chemotherpeutikum mit einer weiten Wirkbreite gegen Bakterien aus der wichtigen Klasse der Gyrasehemmer. (S)-( )-floxacin wird nach erneuter Patentierung von Aventis als Levofloxacin vertrieben. 4

15 EILEITUG H 2 H H H 9 (R,R)-Labetalol Dilevalol Abb. 9: Dilevalol, das aktivste Stereoisomer von Labetalol Labetalol, ein Antihypertonikum, das einen selektiven α1-adrenergen Rezeptorblocker und gleichzeitig einen unselektiven β-rezeptorblocker darstellt, wird als racemisches 1:1 Diastereomerengemisch vertrieben. Das aktivste Stereoisomer, (R,R)-Labetalol wird als Dilevalol derzeit klinisch getestet (Abb. 9). Dem Synthesechemiker stehen generell drei Möglichkeiten zur Herstellung von EPCs zur Verfügung: Synthese racemischer Gemische mit anschließender Racematspaltung. [8] Derivatisierung optisch reiner Synthesebausteine aus der atur (ex chiral pool). [9,10] Asymmetrische Synthese (stöchiometrisch, katalytisch, biologisch). [11-16] Die Asymmetrische Synthese ach Definition von J. D. Morrison und H. S. Mosher handelt es sich bei der Asymmetrischen Synthese um einen Reaktionstyp, bei dem eine prochirale Gruppierung innerhalb eines Moleküls in eine chirale überführt wird und dabei stereoisomere Produkte in ungleichen Mengen gebildet werden. [17] Voraussetzung für das bevorzugte Entstehen eines Stereoisomers ist dabei eine von außen in das prochirale Molekül eingebrachte Chiralitätsinformation, die zu diastereotopen Übergangszuständen unterschiedlicher Energieniveaus führt. Im Folgenden sind die beiden wichtigsten Wege zur Aufhebung der Symmetrie der Übergangszustände beschrieben: Chirale Katalysatoren und Enzyme bewirken eine asymmetrische Induktion, da in der katalysierten Reaktion diastereomorphe Übergangszustände erzeugt werden. Wenn die Chiralitätsinformation eine ausreichend große Induktion bewirkt, und wenn die 5

16 EILEITUG Katalysatoren leicht wiedergewonnen werden können, stellen sie eine sehr elegante Methode dar. So wird z.b. Levodopa nach dem bekannten Monsanto-Verfahren durch enantioselektive Reduktion der entsprechenden Ausgangsverbindung mit Hilfe eines chiralen Rhodiumkomplexes hergestellt (Abb. 10). H H H H H 2, [Rh]* H H 2 H H (L)-Dopa H Abb. 10: Synthese von L-Dopa nach Monsanto. Kovalent gebundene Chiralitätsinformationen in Form von chiral modifizierten Hilfsreagenzien (Auxiliaren) werden in der asymmetrischen Synthese häufig angewendet. Auch hier ist es wünschenswert, das Auxiliar wiederzugewinnen. Der gegenüber einer Katalysatorrückgewinnung größere Aufwand durch zusätzliche Abspaltungsreaktionen hat bisher eine industrielle Anwendung erschwert. Im Labormaßstab (z.b. in der aturstoffsynthese) wird diese Methode jedoch sehr erfolgreich eingesetzt. Vorteilhaft ist es, wenn solche chiralen Auxiliare in beiden enantiomeren Formen aus natürlichen Quellen darstellbar sind und sie leicht in das Edukt einführbar bzw. aus dem Produkt abspaltbar sind, wie z.b. (S)- bzw. (R)-1-Amino-2-methoxymethyl-pyrrolidin (SAMP/RAMP), die aus den leicht zugänglichen Aminosäuren (S)- und (R)-Prolin darstellbar sind. [18] H 2 (S)-12 SAMP H 3 C (R)-12 RAMP H 2 Abb. 11: Die chiralen Auxiliare (S)- bzw. (R)-1-Amino-2-methoxymethyl-pyrrolidin. Die Verwendung von SAMP bzw. RAMP ermöglicht den Zugang zur stereoselektiven Darstellung unterschiedlichster chiraler Verbindungen. Die 6

17 EILEITUG synthetisch besonders wichtige C-C-Verknüpfung in α-stellung zur Carbonylgruppe gelingt mit Hilfe von SAMP-/RAMP-Hydrazonen mit ausgezeichneten Enantioselektivitäten. R 1 SAMP -H 2 R 2 R R 3 R 2 3 oder xalsäure LDA, THF R 3 X Li R R 1 1 CH R 1 R2 3 R 2 R 2 R Abb. 12: Asymmetrische C-C-Verknüpfung in α-stellung zur Carbonylgruppe. Dabei wird die Carbonylkomponente in das korrespondierende chirale SAMP-Hydrazon überführt, anschließend folgt die chiral induzierte Deprotonierung des Hydrazons mit einer Base, meist Lithiumdiisopropylamid, zur metallierten Spezies. Dieses Azaallyl-System wird im Folgenden mit einem Elektrophil, z.b. einem Alkylhalogenid umgesetzt, wobei dieses metallo-retentiv von derselben Seite wie das vom Methoxymethylhenkel des Auxiliars komplexierte Lithium angreift. Dies führt in guten Ausbeuten zu den α-substituierten Hydrazonen, aus denen durch Abspaltung des Auxiliars, beispielsweise mittels zonolyse, die α-chirale Carbonylverbindung freigesetzt werden kann. [19] 7

18 EILEITUG 1.2. Analgetika Analgetika zählen zu den wichtigsten und verbreitetsten Medikamenten. Seit der ersten Reindarstellung von Morphin im Jahr 1806 durch Sertürner und der Einführung in der modernen Schmerztherapie sind sie aus der Medizin nicht mehr wegzudenken. Spätestens seit dem Ende des Amerikanischen Bürgerkrieges 1865 sind aber auch die Gefahren, nämlich das Suchtpotential opioider Substanzen, bekannt. Die moderne Analgesieforschung ist deswegen bemüht, Substanzen zu entwickeln, die zwar die schmerzlindernde Wirkung, nicht aber das Suchtpotential von Morphium besitzen. Morphium und analoge Substanzen entfalten ihre Wirkung über die Wechselwirkung mit spezifischen Rezeptoren, die in allen Wirbeltieren zu finden sind. Die körpereigenen Substanzen, die normalerweise diese piatrezeptoren aktivieren, sind kurzkettige Peptide - die Endorphine und Enkepaline. ach W. R. Martin [20] gibt es mindestens drei verschiedene piatrezeptoren (die µ-, κ- und δ-rezeptoren). Rezeptoren vom µ-typ sind in erster Linie für die supraspinal analgesierende, atemdepressive und für die euphorisierende Wirkung der piate verantwortlich. Die Stimulation dieser Rezeptoren ist wahrscheinlich der wichtigste suchtauslösende Faktor. Durch Erregung der κ-rezeptoren werden spinale Analgesie, Sedation, Miosis und ebenfalls Abhängigkeit hervorgerufen. Stimulation der δ-rezeptoren führt auch zu einer spinalen Analgesie, weiterhin jedoch zu Dysphorie und Halluzinationen. Zusätzlich können pioide noch am sogenannten σ-rezeptor angreifen, der nicht zur Familie der pioidrezeptoren zählt. [21] Durch die unterschiedliche Affinität zu den verschiedenen Rezeptoren kann das variable Wirkungsprofil verschiedener piate erklärt werden. Die analgetische Wirkung dieser Substanzen scheint aber nicht ausschließlich an diese Rezeptoraffinität gekoppelt zu sein. Für die verschiedenen Substanzklassen (Endorphine/Enkepaline, Morphine, synthetische pioide, Abb. 13), die an diesen Rezeptoren analgetische Wirkung 8

19 EILEITUG entfalten, sind intensive Untersuchungen zur Struktur-Aktivitäts-Beziehung (SAR) durchgeführt worden. [22,23] Ein aktives Molekül zeichnet sich aus durch einen Aromaten (häufig Hydroxy-substituiert) und ein ca. 3-4 Bindungen entferntes basisches (meist tertiäres, häufig Dimethyl-substituiertes) Stickstoffatom. Wenn diese in der richtigen räumlichen Anordnung zueinander stehen, ist eine analgetische Wirkung zu erwarten. Bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang, daß schon kleine Änderungen am Molekül dessen Wirkung vollkommen aufheben können: Der Austausch eines -Methylrestes an Morphinderivaten gegen Allyl- oder Methylencyclopropyl-Reste führt zu stark antagonistischer Wirkung (19). H H H H H H CH 2 H R H Ph H H H H 2 Morphin aloxon (Antagonist) Tyr-Gly-Gly-Phe-Leu/Met Met/Leu-Enkephalin 20 H CH3 CEt H CH 3 CH3 H 3 C 21 H 3 C (Hydroxy)-Pethidin Levomethadon Tilidin Tramadol Abb. 13: Verschiedene opioide Wirkstoffe. Traurige Berühmtheit erlangte die Designerdroge MPPP (24, 1-Methyl-4-phenyl-4- propionyloxy-piperidin), die in den 70er Jahren in Amerika aus Pethidin entwickelt worden ist. Die Umkehr der Estergruppe führte zu einer deutlichen Vereinfachung der Synthese bei Erhalt der Wirksamkeit. Die Estergruppierung kann jedoch bei falscher Reaktionsführung während der Herstellung leicht eliminiert werden, was zu dem hochtoxischen Derivat MPTP (25, 1-Methyl-4-phenyltetrahydropyridin) führt. Dies wird in den ervenzellen der Substantia igra zu einem Pyridiniumderivat oxidiert, das die Zellen nicht mehr verlassen kann und irreversibel Morbus Parkinson hervorruft (Abb. 14). [22] 9

20 EILEITUG Enzymatische xidation Pethidin MPPP MPTP eurotoxischer Metabolit Abb. 14: Der Weg von Pethidin zu MPTP. Besonderes Augenmerk unter den synthetischen pioiden verdient der Wirkstoff Tramadol (5) im Medikament Tramal der Firma Grünenthal GmbH, der von der World Health rganisation auf Stufe zwei der Schmerztherapie krebskranker Patienten empfohlen wird. [24] Tramadol (5) ist das Racemat aus (S,S) und (R,R) 2-[(Dimethylamino)methyl]-1-(3- methoxy-phenyl)cyclohexan-1-ol. Insbesondere die Struktur von (R,R)-Tramadol zeigt Ähnlichkeiten mit Morphium. Da bei Tramadol die für piate typischen ebenwirkungen wie Atemdepression, bstipation und Auswirkungen auf das Herz- Kreislauf-System nur eine untergeordnete Rolle spielen, wird es trotz seiner gegenüber Morphium ca. fünfmal geringeren Wirkung bei mäßig starken bis starken Schmerzen eingesetzt. Das Suchtpotential ist so gering, das es in Deutschland nicht unter das Betäubungsmittelgesetz fällt. Diese Trennung von Analgesie und opioiden ebenwirkungen geht im wesentlichen auf zwei Effekte zurück. Der pioidanteil, der bevorzugt im (R,R)-Enantiomer vertreten ist, ist an der analgetischen Wirkung relativ gering beteiligt (geringe Affinität des Wirkstoffs zu piatrezeptoren bei gewisser Bevorzugung des µ-rezeptors). Zudem wird die gute Wirkung erst durch synergistische Kombination mit dem (S,S)- Enantiomer erreicht, das im wesentlichen die Wiederaufnahme des eurotransmitters oradrenalin hemmt. Zusätzlich trägt auch der in vivo gebildete Hauptmetabolit -Demethyltramadol zur komplexen Gesamtwirkung bei. [25-28] Aufgrund dieser bereits sehr guten Eigenschaften bietet sich Tramadol als Leitstruktur für die Entwicklung neuer Wirkstoffe mit den Methoden der kombinatorischen Chemie und anschließendem HTS (High-Throughput-Screening) an. 10

21 EILEITUG 1.3. Kombinatorische Chemie Seit R. B. Merrifield [29,30] 1963 die erste Festphasenpeptidsynthese veröffentlicht hat, ist dieser Ansatz zur Standardmethode für die Synthese von Peptiden entwickelt worden und wird heute mit hoher Zuverlässigkeit voll automatisiert durchgeführt. [31,32] eben Polystyrolharzperlen (beads) wurden ab 1984 von H. M. Geysen auch aminfunktionalisierte Polyethylenstäbchen (pins) eingesetzt, die so angeordnet waren, daß sie genau in eine Mikrotiterplatte paßten (Abb. 15a). [33] Aufbauend auf diesen Methoden entwickelten Mitte der 80er Jahre verschiedene Arbeitsgruppen Techniken, um Mischungen von Substanzen zu synthetisieren: R. A. Houghten [34] erfand 1985 die sogenannte Teebeutel-Methode, bei der diskrete Harzportionen in Beuteln aus Polypropylensieb eingeschlosssen waren. Mit diesen konnten nun chemische Reaktionen wie an normalem Harz durchgeführt werden, wobei Schritte wie Schutzgruppenabspaltungen an allen Beuteln gemeinsam durchgeführt werden konnten (Abb 15b). So waren erstmals Bibliotheken von einigen hundert Peptiden schnell zugänglich. Abb. 15: Polyethylenstäbchen nach Geysen und Tea-Bags nach Houghten (Quelle [35]). 11

22 EILEITUG H. M. Geysen [36] setzte ab 1986 Mischungen von verschiedenen Aminosäuren zur Kupplung an seine Pins ein, wobei er die jeweiligen Konzentrationen der zu kuppelnden Aminosäuren an deren relative Reaktionsgeschwindigkeit anpaßte, um jeweils gleichviel von jeder Aminosäure anzukuppeln. A. Furka war ab 1988 der erste, der durch die Anwendung der von ihm erfundenen Mix and Split Methode (Abb. 16) Peptidbibliotheken in virtuell unbegrenzter Größe synthetisieren konnte, [37,38] weswegen er zusammen mit H. M. Geysen als Erfinder der Kombinatorischen Chemie angesehen werden kann. Abb. 16: Mix and Split Synthese nach A. Furka (Quelle [35]). Der Begriff Kombinatorische Chemie für diese Form der Synthese beruht auf den mathematischen Verfahren, die zur Auffindung einer aktiven Verbindung in einer solchen Mischungsbibliothek angewendet werden müssen, man spricht hier von der Dekonvolution einer Bibliothek. Meistens werden Teilbibliotheken nachsynthetisiert, um die aktive Spezies einzugrenzen. Die für eine derartige rekursive Dekonvolution notwendigen Verfahren aus der Kombinatorik waren letztendlich amensgeber für dieses neue chemische Arbeitsgebiet. Heute wird der Begriff Kombinatorische Chemie sehr viel weiter gefaßt, so daß im Prinzip jede (simultane) Herstellung einer Produktmatrix (bzw. Bibliothek) von n*m Produkten ausgehend von n+m Edukten als kombinatorische Synthese bezeichnet wird. Diese Aufweichung dürfte damit zusammenhängen, daß fast nur noch Bibliotheken von Einzelsubstanzen und nicht mehr von Mischungen synthetisiert 12

23 EILEITUG werden. Der achteil des größeren Syntheseaufwands für eine derartige Synthese von Einzelsubstanzen kann durch den Einsatz von speziellen Geräten zur Parallelsynthese weitgehend ausgeglichen werden Diversität Die Kombinatorische Chemie wurde als Methode entwickelt, um schnell viele verschiedene Substanzen zu synthetisieren. Dies wurde erforderlich zur Ausnutzung aller Möglichkeiten, welche die modernen automatisierten Testsysteme (HTS) liefern. Trotzdem wird die Anzahl der Reaktionsprodukte, die bei der Kombination aller theoretisch möglichen und geeigneten Reagenzien synthetisiert werden könnten, so groß, daß die Synthese- und screening-möglichkeiten einer jeden rganisation bei weitem überschritten werden. Der Ausdruck Virtuelle Bibliothek ist eingeführt worden, um alle theoretisch möglichen Substanzen, die durch eine parallele Synthese zugänglich sind, zu umschreiben. Das Ziel muß daher die Zusammenstellung einer kleineren, aber intelligenteren Bibliothek sein, um ein Maximum an Diversität mit einer minimalen Anzahl von Komponenten zu erreichen. [39] Selbst wenn noch keine mechanistischen Erkenntnisse über Wechselwirkungen des Rezeptors bekannt sind, können Substanzklassen einer Bibliothek durch den Einsatz von privilegierten Strukturen so ausgewählt werden, daß die Funktionalitäten in Anlehnung an eine Struktur, die bereits Aktivität in der gewünschten Form gezeigt hat, nur noch modifiziert werden. [40] Moleküle können nach ihren strukturellen Eigenschaften wie Molmasse, Form, Flexibilität, Lipophilie, Ladungsverteilung und Dipolmoment gruppiert werden. Die Definition und Messung der Diversität [41-43] einer gegebenen Bibliothek sind wichtig bei der Entscheidung über die Startmaterialien. [44,45] Die Suche nach Leitstrukturen und deren weiterführende Wirkoptimierung, wird geleitet durch die Pfizer rule of five, die C. Lipinski aufgestellt hat. [46] Hierin wird annähernd festgelegt, welche Grundeigenschaften ein medizinischer Wirkstoff haben muß. iedermolekulare organische Moleküle, die man small drug-like molecules nennt, sind Moleküle, die Lipinskis rule of five erfüllen: Es gibt nicht mehr als fünf Wasserstoff-Bindungs-Donoren. 13

24 EILEITUG Die Summe der Stickstoff- und Sauerstoffatome im Molekül ist nicht größer als zehn. Die Molmasse ist kleiner als 500. Der berechnete Logarithmus des ctanol-wasser-verteilungskoeffizienten (logp) ist kleiner als fünf. Substrate mit aktivem Transport und aturstoffe sind ausgenommen Technische Aspekte Trägermaterialien Mikro- und makroporöse Polystyrol / Divinylbenzol-Copolymerisate Diese Harze sind preiswert und können einfach und mit hoher Beladung (normalerweise mmol/g) funktionalisiert werden. Sie werden häufig in der Festphasensynthese von Peptiden und kleinen organischen Molekülen eingesetzt. Zunächst wurden diese Harze durch nachträgliche Funktionalisierung eines PS/DVB Copolymerisats hergestellt. Die nachträgliche Friedel-Crafts Chloromethylierung führt jedoch zu uneinheitlichen leicht gelben Produkten und zu weiterer Quervernetzung. Moderne Harze werden direkt durch Copolymerisation von PS, DVB und p-chloromethylstyrol hergestellt (ACT Paramax, Polymer Labs Stratosphere ). Diese Harze sind farblos, haben ein besseres Quellverhalten und sind durch die einheitliche para-substitution besser für MR-Untersuchungen geeignet. Harze mit hydrophilen PEG-Einheiten Harze mit PEG- Spacern zwischen dem Polymer-Rückgrad und der Ankergruppe, z.b. Tentagel [47] sind weniger hydrophob und quellen besser in protischen Lösungsmitteln wie Wasser oder Methanol. Sie sind allerdings mechanisch weniger stabil und haben eine geringere Beladung als reine Polystyrol-Harze. Sie finden breite Anwendung in der festphasenunterstützten Synthese von Peptiden und kleinen organischen Molekülen. euere Harze dieser Art haben die Ankergruppen nicht mehr am Ende der PEG-Kette, sondern am Polystyrol. Die PEG-Einheiten sind in das PS- Rückrat des Polymers eingebaut. 14

25 EILEITUG euere Entwicklungen Insbesondere für den Einsatz als immobilisierte Reagenzien und Abfangreagenzien, im Folgenden Scavenger genannt, ist es wünschenswert, eine sehr hohe Beladung des Harzes mit funktionellen Gruppen zu erreichen. Beladungen über 2.0 mmol/g sind für PS/DVB Harze nur schwer erreichbar. Einen anderen Ansatz verfolgen Barrett et al. und Hodges et al. Sie polymerisieren ein funktionalisiertes Monomer, so daß jede Wiederholungseinheit eine funktionelle Gruppe trägt und somit Beladungen >3.5 mmol/g erreichbar sind. A.G.M. Barrett nutzt dafür die RM-Polymerisation funktionalisierter orbonene und gelangt zu den sogenannten RMP-Spheres. [48-51] J.C. Hodges hat ein TEMP-modifiziertes Polystyrol entwickelt, an das in einer lebenden aktiven Polymerisation funktionalisierte Styrolmonomere pfropfcopolymerisiert werden können. Aufgrund des sichtbaren Größenzuwaches der Polymer-Beads durch diese Zöpfe gab er ihnen den amen Rasta-Resins. [52,53] Parallelsynthese an diskreten Harzportionen Pins, Kronen und Laternen Polystyrol- oder Polymethacrylamid-derivatisierte Matrizen können auf verschiedenen Trägermaterialien verankert werden. Zu dieser Gattung zählen die Polyethylenkronen, die auf der Spitze von adeln (pins) aufgetragen sind. [33] Die pins sind normalerweise in der Art einer 96er Mikrotiterplatte angeordnet. Diese von Geysen et al. zur Synthese von Peptidbibliotheken entwickelte Methode [54-55] hat eine breite Anwendung bei der Synthese von Bibliotheken kleiner organischer Moleküle erlangt. Inzwischen werden häufig kommerziell erhältliche Synphase-Crowns und -Lanterns verwendet, die nicht mehr in einem Raster angeordnet sind, sondern einzeln entweder durch Farbmarkierungen oder durch Transponderchips (s. u.) markiert (tagging) sind. [56-60] IRRI-Kans Eine Variation der tea bag-technik wurde von IRRI entwickelt. [61] Die Harze werden in kleine stabile Polypropylenzylinder (kans) ( ml) gefüllt, die mit einem Transponderchip ausgestattet sind, aus dem mit einer kombinierten Sende- und 15

Festphasenpeptidsynthese und kombinatorische Bibliotheken

Festphasenpeptidsynthese und kombinatorische Bibliotheken Festphasenpeptidsynthese und kombinatorische Bibliotheken Christoph Dräger 20.06.2011 Institut für Organische Chemie Seminar zum Fortgeschrittenenpraktikum KIT Universität des Landes Baden-Württemberg

Mehr

Träger für die Festphasensynthese

Träger für die Festphasensynthese - 1 - Träger für die Festphasensynthese Vortrag im ahmen des Seminars zum organisch-chemischen Fortgeschrittenenpraktikum 5.2.2007 Matthias Ernst - 2 - Gliederung 1. Festphasensynthese Konzepte, Schema,

Mehr

Moderne Aldol-Reaktionen

Moderne Aldol-Reaktionen Moderne Aldol-Reaktionen Katrina Brendle Institut für Organische Chemie Seminar zum Fortgeschrittenenpraktium KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft

Mehr

VO-5. Organische Chemie 2. Priv. Doz. DI Dr. Wolfgang Schoefberger Johannes Kepler Universität Linz Altenberger Str. 69, 4040 Linz, Austria.

VO-5. Organische Chemie 2. Priv. Doz. DI Dr. Wolfgang Schoefberger Johannes Kepler Universität Linz Altenberger Str. 69, 4040 Linz, Austria. VO-5 Organische Chemie 2 Priv. Doz. DI Dr. Wolfgang Schoefberger Johannes Kepler Universität Linz Altenberger Str. 69, 4040 Linz, Austria. wolfgang.schoefberger@jku.at 89 Mesomerer Effekt verringert die

Mehr

Metallorganik Teil 2. OFP-Seminar. Marburg, 31.01.06

Metallorganik Teil 2. OFP-Seminar. Marburg, 31.01.06 Metallorganik Teil 2 FP-Seminar Marburg, 31.01.06 Einleitung Teil 2: Titan, smium, Zirkonium Bor Silizium Mangan, uthenium Palladium Zusammenfassung Wiederholung? 2 Stufen Et NC Wiederholung Cuprat Et

Mehr

Titration von Metallorganylen und Darstellung der dazu benötigten

Titration von Metallorganylen und Darstellung der dazu benötigten Kapitel 1 Titration von tallorganylen und Darstellung der dazu benötigten Indikatoren -(2-Tolyl)pivalinsäureamid, ein Indikator zur Konzentrationsbestimmung von -rganylen [1] Reaktionstyp: Syntheseleistung:

Mehr

SCM1 Kombinatorische Chemie

SCM1 Kombinatorische Chemie SCM1 Kombinatorische Chemie Einleitung Ziel: Synthese von vielen Molekülen in kurzer Zeit Gründe Moleküle für Screening vor allem für Pharmaforschung, Pflanzenschutz, bedingt für Materialwissenschaft Literatur

Mehr

8. Zusammenfassung und Ausblick

8. Zusammenfassung und Ausblick Zusammenfassung und Ausblick 238 8. Zusammenfassung und Ausblick 8.1. Zusammenfassung Ziel der vorliegenden Arbeit war die Darstellung neuer wasserlöslicher Edelmetalloxid- 1 Kolloide. Zur Herstellung

Mehr

OC-F-Seminar: Organische Synthesen mit Fluorphasen. Stefan Sticher 28.01.2004

OC-F-Seminar: Organische Synthesen mit Fluorphasen. Stefan Sticher 28.01.2004 C-F-Seminar: rganische Synthesen mit Fluorphasen Stefan Sticher 28.01.2004 Gliederung: 1. rganofluorverbindungen 1.1 Was sind rganofluorverbindungen? 1.2 Physikalische Eigenschaften 1.3 Chemische Eigenschaften

Mehr

Enzyme in der organischen Synthese ausgewählte Beispiele

Enzyme in der organischen Synthese ausgewählte Beispiele Enzyme in der organischen Synthese ausgewählte Beispiele Jürgen Weippert Institut für Organische Chemie Seminar zum Fortgeschrittenenpraktikum KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales

Mehr

Klausur WS 03/04. 1 Schutzgruppen 10

Klausur WS 03/04. 1 Schutzgruppen 10 Institut für rganische Chemie rganisch-chemisches Fortgeschrittenenpraktikum http://www.chm.tu-dresden.de/organik/hierse/c_fp.htm Name: Erfolgreiche Teilnahme am Praktikum: WS Erfolgreiche Teilnahme am

Mehr

2. Chemische Synthese von Peptiden

2. Chemische Synthese von Peptiden 2. Chemische Synthese von Peptiden eute ist die chemische Synthese von Peptiden und Proteinen mit Molekulargewichten von 3.000 10.000 Da möglich. Zwei Entwicklungen machten dieses im Wesentlichen möglich:

Mehr

Schutzgruppen in der organischen Synthesechemie

Schutzgruppen in der organischen Synthesechemie Schutzgruppen in der organischen Synthesechemie Warum Schutzgruppen? Umgehen die Inkompatibilität funktioneller Gruppen bei der Synthese komplexer organischer Strukturen. Schutzgruppen sollen eine funktionelle

Mehr

Die Chemie der DNA. Desoxyribonukleinsäure. Laborchemie. Zellchemie. Armin Geyer Fachbereich Chemie Philipps-Universität. Jun08

Die Chemie der DNA. Desoxyribonukleinsäure. Laborchemie. Zellchemie. Armin Geyer Fachbereich Chemie Philipps-Universität. Jun08 Die Chemie der DA Desoxyribonukleinsäure Armin Geyer Fachbereich Chemie hilipps-universität Jun08 Laborchemie Zellchemie Sequentielle Änderung der chemischen Umgebung Selektivität durch getrennte Reaktionskolben

Mehr

Organisch-chemisches Fortgeschrittenenpraktikum

Organisch-chemisches Fortgeschrittenenpraktikum rganisch-chemisches Fortgeschrittenenpraktikum Universität Leipzig Institut für organische Chemie WS 2009/2010 Assistent: M. Sc. Stephan Rigol Datum der Versuchsdurchführung: 19.10.-3.12.2009 Datum der

Mehr

Entschlüsseln Sie die Bedeutung der folgenden Abkürzungen: PMB tbu TBS Ph Ts Bz TPS MOM Bn Ms TES

Entschlüsseln Sie die Bedeutung der folgenden Abkürzungen: PMB tbu TBS Ph Ts Bz TPS MOM Bn Ms TES rganisch-chemisches Grundpraktikum Leseauftrag: rganikum (23. Auflage): Kapitel D3 Brückner (3. Auflage): Kapitel 4 Leseempfehlung: Carey, Sundberg (4. engl. Auflage): Band A, Kapitel 1(!) und 6 P. Y.

Mehr

Die fluorige Phase. Organische Chemie mit teil- und perfluorierten Reagenzien. Von Adrian Komainda & Thimon Schwaebel

Die fluorige Phase. Organische Chemie mit teil- und perfluorierten Reagenzien. Von Adrian Komainda & Thimon Schwaebel Die fluorige Phase Organische Chemie mit teil- und perfluorierten Reagenzien Von Adrian Komainda & Thimon Schwaebel Gliederung 1. Einleitung 2. Eigenschaften & Herstellung 3. Solventien 4. Katalyse 5.

Mehr

5 Zusammenfassung B-DMA (2) Bis-MA-O-Ph-P (3) Bis-MA-O-B-O-B (4) EGDMA (1) Bis-MA-O-B-O-B (4) HEMA (5) HEMA (5) AA (9) M-bis-AA (11)

5 Zusammenfassung B-DMA (2) Bis-MA-O-Ph-P (3) Bis-MA-O-B-O-B (4) EGDMA (1) Bis-MA-O-B-O-B (4) HEMA (5) HEMA (5) AA (9) M-bis-AA (11) 192 5 Zusammenfassung In der vorliegenden Arbeit wird die Herstellung von Hydrogelen beschrieben, die aus hydrophilen und hydrophoben Monomereinheiten bestehen. Die Eigenschaften der hergestellten Hydrogele

Mehr

NMR-spektroskopische Untersuchung der Lithiumaggregate von organischen Verbindungen und von Cyclosporin A

NMR-spektroskopische Untersuchung der Lithiumaggregate von organischen Verbindungen und von Cyclosporin A Zusammenfassung der wissenschaftlichen Ergebnisse zur Dissertation NMR-spektroskopische Untersuchung der thiumaggregate von organischen Verbindungen und von Cyclosporin A Der Fakultät für Chemie und Mineralogie

Mehr

Klausur - Lösungsbogen

Klausur - Lösungsbogen Prof. Dr. J. Daub Februar 2005 Klausur - Lösungsbogen zur Vorlesung "rganische Chemie II (Reaktionen, Reaktionsmechanismen) für Studierende der Chemie und der Biochemie 3. Semester" WS 2004/2005 14. Februar

Mehr

Referat: Katalytische Hydrierungen

Referat: Katalytische Hydrierungen Referat: Katalytische Hydrierungen Inhalt 1.1 Allgemein über Hydrierungen (Anlagerung von Wasserstoff) Seite 3 Die chemische Reaktion, katalytische Hydrierung 1.2 Die Beeinflussung der Hydrierdauer Seite

Mehr

Seminar zum Organisch-Chemischen Praktikum für Biologen Sommersemester 2015

Seminar zum Organisch-Chemischen Praktikum für Biologen Sommersemester 2015 Seminar zum rganisch-chemischen Praktikum für Biologen Sommersemester 2015 Nachtrag Aromatische Substitution Sicherheitsbelehrung: Regeln für das Arbeiten im Labor Dr. Florian Achrainer AK Zipse September

Mehr

INAUGURAL - DISSERTATION

INAUGURAL - DISSERTATION INAUGURAL - DISSERTATION zur Erlangung der Doktorwürde der Naturwissenschaftlich-Mathematischen Gesamtfakultät der Ruprecht - Karls - Universität Heidelberg vorgelegt von Diplomchemikerin Nancy Holzhey

Mehr

Katalysatoren - Chemische Partnervermittlung im virtuellen Labor

Katalysatoren - Chemische Partnervermittlung im virtuellen Labor Seite 1 von 6 Katalysatoren - Chemische Partnervermittlung im virtuellen Labor Katalysatoren Der Katalysator in der Großindustrie Was passiert im Inneren? Das virtuelle Labor. Katalysatoren Katalysatoren

Mehr

lierung zahlreicher hochaktiver Naturstoffe, die eine Cyclopropaneinheit aufweisen,

lierung zahlreicher hochaktiver Naturstoffe, die eine Cyclopropaneinheit aufweisen, A. EILEITUG Ist nicht die Chemie der Stein der Weisen, welcher die Bestandtheile des Erdkörpers in nützliche Produkte umformt, welche der andel in Gold verwandelt, ist sie nicht der Stein der Weisen, der

Mehr

Kap. 7. Aminosäuren, Peptide, Proteine: Inhaltsübersicht

Kap. 7. Aminosäuren, Peptide, Proteine: Inhaltsübersicht Kap. 7. Aminosäuren, Peptide, Proteine: Inhaltsübersicht ω ω ω ω ω ω ω ω Synthetische Polymere und Biopolymere Aminosäuren, Peptide, Proteine Proteine: Primärstruktur, Sekundärstruktur, Tertiärstruktur,

Mehr

Organische Chemie I Chemie am 16.11.2012. Inhaltsverzeichnis Lewisformeln von Kohlenstoffverbindungen korrekt zeichnen!... 2

Organische Chemie I Chemie am 16.11.2012. Inhaltsverzeichnis Lewisformeln von Kohlenstoffverbindungen korrekt zeichnen!... 2 Organische Chemie I Inhaltsverzeichnis Lewisformeln von Kohlenstoffverbindungen korrekt zeichnen!... 2 Verstehen was Organische Chemie heisst und die Entstehung von Kohlenstoffverbindungen kennen!... 2

Mehr

Naturstoffsynthese: Morphin

Naturstoffsynthese: Morphin aturstoffsynthese: Morphin Dominik Schollenberger Institut für rganische Chemie Seminar zum Fortgeschrittenenpraktikum KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum

Mehr

Aromastoffe. Kathrin Rupp, Patricia Triassi WS 2006/7 1

Aromastoffe. Kathrin Rupp, Patricia Triassi WS 2006/7 1 Aromastoffe WS 2006/7 1 Übersicht 1. Einführung 2. Trennung/Identifikation 3. Einfluss der Aromastoffstruktur & Synthesen 4. Aktueller Stand WS 2006/7 2 Übersicht Einführung - Unterteilung der Aromen -

Mehr

Funktionelle Gruppen Alkohol

Funktionelle Gruppen Alkohol Alkohol Unter Alkohol versteht man (als hemiker) alle Verbindungen, in denen eine ydroxyl-gruppe an ein aliphatisches oder alicyclisches Kohlenstoffgerüst gebunden ist. ydroxylgruppe: funktionelle Gruppe

Mehr

IR-Spektroskopie organischer Moleküle

IR-Spektroskopie organischer Moleküle Die Infrarot-Spektroskopie dient in der Organischen Chemie der Ermittlung von Strukturelementen, funktionellen Gruppen und ggf. von Isomeren und Konformeren. Ein Schwingungsspektrum eines organischen Moleküls

Mehr

Palladiumkatalysierte Kreuzkupplungen in der Totalsynthese. Brigitte Czepukojc, Anton Bayer

Palladiumkatalysierte Kreuzkupplungen in der Totalsynthese. Brigitte Czepukojc, Anton Bayer Kreuzkupplungen in der Totalsynthese Brigitte Czepukojc, Anton Bayer Kreuzkupplungnen in der Totalsynthese 2 Inhalt Einleitung chanismen, Syntheserouten und ausgewählte Beispiele eck-reaktionen Stille-Reaktionen

Mehr

Ausarbeitung zum Seminar Post-production of industrial enzymes

Ausarbeitung zum Seminar Post-production of industrial enzymes Ausarbeitung zum Seminar Post-production of industrial enzymes 3. Folie Enzyme Enzyme sind umweltverträgliche Katalysatoren mit einem breiten Reaktionsspektrum. Industriell finden sie unteranderem Anwendung

Mehr

4-Butyl-2,5-dimethylheptan 5-Ethyl-4,8-dimethylundecan

4-Butyl-2,5-dimethylheptan 5-Ethyl-4,8-dimethylundecan Übungsaufgaben zur Vorlesung Chemie für Biologen, WS 2005/2006 Themenbereich rganische Chemie 1. Warum ist der Kohlenstoff mehr als jedes andere Element dafür prädestiniert, komplexe Molekülverbindungen

Mehr

Kapitel 5. Aromatische Substitutionsreaktionen. 5.1 Elektrophile Substitutionen

Kapitel 5. Aromatische Substitutionsreaktionen. 5.1 Elektrophile Substitutionen Kapitel 5 Aromatische Substitutionsreaktionen In der organischen Chemie ist der Reaktionstyp der Substitutionsreaktionen sehr zahlreich und weitverbreitet. Dabei ist bekannt, daß die Wahl des Lösungsmittels

Mehr

Dissoziation, ph-wert und Puffer

Dissoziation, ph-wert und Puffer Dissoziation, ph-wert und Puffer Die Stoffmengenkonzentration (molare Konzentration) c einer Substanz wird in diesem Text in eckigen Klammern dargestellt, z. B. [CH 3 COOH] anstelle von c CH3COOH oder

Mehr

Eine anwenderorientierte Darstellung. Herausgeber der deutschen Ausgabe: Werner Engewald und Hans Georg Struppe

Eine anwenderorientierte Darstellung. Herausgeber der deutschen Ausgabe: Werner Engewald und Hans Georg Struppe Peter J. Baugh (Hrsg.) Gaschromatographie Eine anwenderorientierte Darstellung Herausgeber der deutschen Ausgabe: Werner Engewald und Hans Georg Struppe Aus dem Englischen übersetzt von Angelika Steinborn

Mehr

Protokoll. Kombinierte Anwendung verschiedener Spektroskopischer Methoden

Protokoll. Kombinierte Anwendung verschiedener Spektroskopischer Methoden Protokoll Kombinierte Anwendung verschiedener Spektroskopischer Methoden Zielstellung: Durch die Auswertung von IR-, Raman-, MR-, UV-VIS- und Massenspektren soll die Struktur einer unbekannten Substanz

Mehr

Dünnschichtchromatographie. - ein kurzes Reptitorium für das 7. bzw. 8. Semester Pharmazie

Dünnschichtchromatographie. - ein kurzes Reptitorium für das 7. bzw. 8. Semester Pharmazie Dünnschichtchromatographie - ein kurzes Reptitorium für das 7. bzw. 8. Semester Pharmazie Dünnschichtchromatographie (DC) Trennmethode mit vielen Vorteilen gegenüber klassischen Verfahren (Destillation,

Mehr

Neue Anwendungen von IBX

Neue Anwendungen von IBX Neue Anwendungen von IBX Iodoxybenzoesäure Dominik Brox, Skrollan Stockinger Assistentin: Filiz Ata Gliederung 1. Historischer Überblick 2. Darstellung von IBX und DMP 3. Ursprüngliche Anwendungsgebiete

Mehr

Erftgymnasium der Stadt Bergheim. Schulinternes Curriculum für das Fach Chemie in der Sekundarstufe II

Erftgymnasium der Stadt Bergheim. Schulinternes Curriculum für das Fach Chemie in der Sekundarstufe II Erftgymnasium der Stadt Bergheim Schulinternes Curriculum für das Fach Chemie in der Sekundarstufe II Als Fortführung des Unterrichts in der Sekundarstufe I wird Schülerinnen und Schülern ein anwendungs-

Mehr

Organische Chemie für Verfahrensingenieure, Umweltschutztechniker und Werkstoffwissenschaftler

Organische Chemie für Verfahrensingenieure, Umweltschutztechniker und Werkstoffwissenschaftler Prof. Dr. J. Christoffers Institut für Organische Chemie Universität Stuttgart 29.04.2003 Organische Chemie für Verfahrensingenieure, Umweltschutztechniker und Werkstoffwissenschaftler 1. Einführung 2.

Mehr

Anwendungen der Mikrowellentechnik in der Forschung und Lehre

Anwendungen der Mikrowellentechnik in der Forschung und Lehre Anwendungen der ntechnik in der Forschung und Lehre Dr. Aleksandra Zivkovic Institute für Pharmazeutische Chemie Medizinische Chemie AK Stark 0 Pharmazie: Studienplan 1 Praktikum Pharmazeutische Chemie

Mehr

Verrechnungspunkte: Gesamtpunkte: Note:

Verrechnungspunkte: Gesamtpunkte: Note: Säure-Base-Reaktionen: E. 5. 2 Die Base Ammoniak Bearbeitungszeit: zweimal 45 Minuten Hilfsmittel: Taschenrechner Verrechnungspunkte: Gesamtpunkte: Note: Aufgaben 1 Ammoniak wird heute großtechnisch nach

Mehr

Studiengang Biowissenschaften Modulbegleitende Prüfung zum Praktikum in Organischer Chemie (gemäß MPO vom 12.09.2005) 21.07.2015

Studiengang Biowissenschaften Modulbegleitende Prüfung zum Praktikum in Organischer Chemie (gemäß MPO vom 12.09.2005) 21.07.2015 Studiengang Biowissenschaften Modulbegleitende Prüfung zum Praktikum in Organischer Chemie (gemäß MPO vom 12.09.2005) 21.07.2015 Name: Vorname: Matrikel-Nr.: geborenam: in: Wiederholer dieser Klausur:

Mehr

Verbesserte Basenpaarung bei DNA-Analysen

Verbesserte Basenpaarung bei DNA-Analysen Powered by Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustriebw.de/de/fachbeitrag/aktuell/verbesserte-basenpaarungbei-dna-analysen/ Verbesserte Basenpaarung bei DNA-Analysen Ein Team aus der Organischen

Mehr

Beschreiben Sie den Aufbau und die Eigenschaften der Kohlenwasserstoffe. Beschreiben Sie die Alkane allgemein.

Beschreiben Sie den Aufbau und die Eigenschaften der Kohlenwasserstoffe. Beschreiben Sie die Alkane allgemein. den Aufbau und die Eigenschaften der Kohlenwasserstoffe. nur Kohlenstoff- und Wasserstoffatome mit einander verbunden Kohlenstoffatom ist vierbindig Wasserstoffatom ist einbindig Skelett aller KW wird

Mehr

Carbonyl- und Enolatchemie

Carbonyl- und Enolatchemie Carbonyl- und Enolatchemie 1 Addition von rganometall-eagenzien an Carbonylverbindungen eformatzky-eaktion: Zn-eagenz weniger reaktiv als Grignard, greift keine Ester an! Br 2 Zn ZnBr 2 Br Zn 2 1 2 Barbier-eaktion:

Mehr

Was ist Wirkstoffdesign?

Was ist Wirkstoffdesign? Was ist Wirkstoffdesign? Eine Einführung für Nicht-Fachleute Arzneimittel hat vermutlich schon jeder von uns eingenommen. Vielleicht hat sich der eine oder andere dabei gefragt, was passiert eigentlich

Mehr

Synthesevorschriften für die Grundpräparate

Synthesevorschriften für die Grundpräparate Laborübungen aus rganischer Chemie Institut für Chemie, Synthesevorschriften für die Grundpräparate Acetanilid ß-Aminocrotonsäure-ethylester A-1. Acetanilid Reaktionstyp: Aminolyse eines Carbonsäurederivats

Mehr

Status Biotechnologische Herstellung und chemische Konversion von Bernsteinsäure. Folie 1 Fraunhofer UMSICHT

Status Biotechnologische Herstellung und chemische Konversion von Bernsteinsäure. Folie 1 Fraunhofer UMSICHT Status Biotechnologische Herstellung und chemische Konversion von Bernsteinsäure Folie 1 Projektübersicht Nachwachsender Rohstoff Fermentation Lösungsmittel THF g-butyrolacton Dialkylsuccinate H H Plattform

Mehr

Darstellung von Kaliumtetrachloroiodat(III) K[ICl 4 ]

Darstellung von Kaliumtetrachloroiodat(III) K[ICl 4 ] Darstellung von Kaliumtetrachloroiodat(III) K[ICl 4 ] Andreas J. Wagner 29. Juli 2004 1 Theorie Die Elemente der 17.Gruppe, die Halogene, treten in organischen und vielen anorganischen Verbindungen fast

Mehr

Organische Chemie. Kohlenwasserstoffe. Alkane. Alkane

Organische Chemie. Kohlenwasserstoffe. Alkane. Alkane 1 1 Organische Chemie beschäftigt sich mit Verbindungen, die C- Atome enthalten 2 2 Kohlenwasserstoffe bestehen ausschließlich aus C- und H- Atomen 3 3 es existieren nur C-H Einfachbindungen C-C Einfachbindung

Mehr

Proteinbestimmung. Diese Lerneinheit befasst sich mit der Beschreibung von verschiedenen Methoden der Proteinbestimmung mit den folgenden Lehrzielen:

Proteinbestimmung. Diese Lerneinheit befasst sich mit der Beschreibung von verschiedenen Methoden der Proteinbestimmung mit den folgenden Lehrzielen: Diese Lerneinheit befasst sich mit der Beschreibung von verschiedenen Methoden der mit den folgenden Lehrzielen: Verständnis der Prinzipien der sowie deren praktischer Durchführung Unterscheidung zwischen

Mehr

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum:

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Versuch 1-2 (MWG) Massenwirkungsgesetz Versuchs-Datum: 20. Juni 2012 Gruppenummer: 8 Gruppenmitglieder: Domenico Paone Patrick Küssner Michael

Mehr

KATA LOGO Organische Chemie - Zusammenhänge wichtiger funktioneller Gruppen

KATA LOGO Organische Chemie - Zusammenhänge wichtiger funktioneller Gruppen KATA LOGO Organische Chemie - Zusammenhänge wichtiger funktioneller Gruppen Ketone werden nicht weiter oxidiert Ether R1 - O - R2 R-O- ersetzt H bei einem Alkan Ether: MTBE (Antiklopfmittel) Tertiäre Alkohole

Mehr

Das Chemische Gleichgewicht

Das Chemische Gleichgewicht 1) Definitionen Parallel zur Entwicklung der Chemie Klassifizierung der Substanzeigenschaften a) Das ArrheniusKonzept (1887) : : bildet in Wasser + Ionen, z.b. Cl Base: bildet in Wasser Ionen, z.b. Na

Mehr

FARBREAKTIONEN. 1. Farbgebende Strukturen 2. Gruppenreaktionen 3. Weitere Nachweisreaktionen

FARBREAKTIONEN. 1. Farbgebende Strukturen 2. Gruppenreaktionen 3. Weitere Nachweisreaktionen FABEAKTIE 1. Farbgebende trukturen 2. Gruppenreaktionen 3. Weitere achweisreaktionen 1 1. Farbgebende trukturen adikale achweis f. Phenothiazine (Licht, 2 ) ' ' e e. ' tiefrot '. '. Disproportionierung

Mehr

1.) Organometallverbindungen sind wichtige Reagenzien für C C-Bindungsbildungen. Der am Metall gebundene Kohlenstoff ist nukleophil (10 Punkte).

1.) Organometallverbindungen sind wichtige Reagenzien für C C-Bindungsbildungen. Der am Metall gebundene Kohlenstoff ist nukleophil (10 Punkte). Lösung zur Übung 7 1.) rganometallverbindungen sind wichtige Reagenzien für C C-Bindungsbildungen. Der am Metall gebundene Kohlenstoff ist nukleophil (10 Punkte). a) para-bromtoluol A wird mit n-butyllithium

Mehr

Ringvorlesung Bio(an)organische Chemie. Kofaktoren und Vitamine Die Moleküle des Lebens. Armin Geyer. Fachbereich Chemie Philipps-Universität

Ringvorlesung Bio(an)organische Chemie. Kofaktoren und Vitamine Die Moleküle des Lebens. Armin Geyer. Fachbereich Chemie Philipps-Universität Ringvorlesung Bio(an)organische Chemie Kofaktoren und Vitamine Die Moleküle des Lebens Armin Geyer Fachbereich Chemie Philipps-Universität 15. Apr. 2005 Inhalt Definition und Übersicht Antioxidantien:

Mehr

Übung Nr. 13. Vorlesung Allgemeine Chemie II Teil Organische Chemie Frühjahrssemester Mi bzw. Fr

Übung Nr. 13. Vorlesung Allgemeine Chemie II Teil Organische Chemie Frühjahrssemester Mi bzw. Fr Übung Nr. 13 Mi. 30.05.2012 bzw. Fr. 01.06.2012 1. Eliminierungen I Geben Sie für die untenstehenden Reaktionen die jeweiligen Produkte an! Um welche Namensreaktion handelt es sich? Welcher Typ Eliminierung

Mehr

Aminosäuresynthesen. OC 8 Struktur, Eigenschaften und Reaktivität organischer Moleküle. jenseits des genetischen Codes

Aminosäuresynthesen. OC 8 Struktur, Eigenschaften und Reaktivität organischer Moleküle. jenseits des genetischen Codes C 8 Struktur, Eigenschaften und Reaktivität organischer Moleküle Aminosäuresynthesen jenseits des genetischen Codes Armin Geyer Fachbereich Chemie Philipps-Universität Marburg SS 2015 http://www.uni-marburg.de/fb15/ag-geyer

Mehr

ORGANISCHE CHEMIE TEIL 2 ORGANISCHE SAUERSTOFFVERBINDUNGEN FMS

ORGANISCHE CHEMIE TEIL 2 ORGANISCHE SAUERSTOFFVERBINDUNGEN FMS KS RGANISCE CEMIE TEIL 2 RGANISCE SAUERSTFFVERBINDUNGEN FMS Skript rganische Chemie 2 (FMS) V1.0 10/13 Marc Borer 1 INALTSVERZEICNIS "RGANISCE SAUERSTFFVERBINDUNGEN" 1. Die Stoffgruppe der Alkohole...

Mehr

9. Alkohole, Ether und Phenole

9. Alkohole, Ether und Phenole Inhalt Index 9. Alkohole, Ether und Phenole In diesem Kapitel werden wir als Schwerpunkte folgendes betrachten ; 1) Struktur, Reaktionen und Darstellung und 2) Alkohole und Phenole als Säuren und Basen.

Mehr

Synthese von DOC (2,5-Dimethoxy-4-chloramphetamin)

Synthese von DOC (2,5-Dimethoxy-4-chloramphetamin) T + K (2000) 68 (2): 62 Synthese von D (2,5-Dimethoxy-4-chloramphetamin) Dorothea Ehlers und Johanna Schäning Technische Fachhochschule Berlin, FB V, Kurfürstenstrasse 141, D-1210 Berlin, e-mail: ehlers@tfh-berlin.de

Mehr

1. Einleitung und Aufgabenstellung

1. Einleitung und Aufgabenstellung 1. Einleitung und Aufgabenstellung 1 1. Einleitung und Aufgabenstellung Reaktionen von starken Elektronenakzeptoren mit Amidinen und Aminen sind seit den Arbeiten von Rappoport et al. [1] in den 60-er

Mehr

Synthese und Charakterisierung von binären Polyaziden

Synthese und Charakterisierung von binären Polyaziden Synthese und Charakterisierung von binären Polyaziden Gegenstand der vorliegenden Arbeit war die Untersuchung der binären Polyazide der p-blockelemente. Hierbei standen vor allem die Etablierung neue Synthesewege

Mehr

Versuch: Denaturierung von Eiweiß

Versuch: Denaturierung von Eiweiß Philipps-Universität Marburg 29.01.2008 rganisches Grundpraktikum (LA) Katrin Hohmann Assistent: Ralph Wieneke Leitung: Dr. Ph. Reiß WS 2007/08 Gruppe 10, Amine, Aminosäuren, Peptide Versuch: Denaturierung

Mehr

Spezielle, einfache 1 H-NMR-Experimente

Spezielle, einfache 1 H-NMR-Experimente Spezielle, einfache 1 -MR-Experimente Vereinfachung der Spektren (Zuordnung / Interpretation) Isotopen-Austausch Shift-Reagenzien Entkopplungsexperimente Zusatzinformation E: Effekt und E-Differenzspektroskopie

Mehr

Wasserchemie Modul 7

Wasserchemie Modul 7 Wasserchemie Modul 7 Prinzip eines heterogenen Enzyme ELISA Enzyme Linked Immuno Sorbent Assay Was sind Antikörper Antikörper (Immunoglobuline) sind Eiweißstoffe stoffe,, die Tiere und Menschen zur Abwehr

Mehr

Hydrierung von Kohlenmonoxid zu Methanol Kataly?sche Umsetzung von Ethen mit Wasser zu Ethanol

Hydrierung von Kohlenmonoxid zu Methanol Kataly?sche Umsetzung von Ethen mit Wasser zu Ethanol Oxida&onsreak&onen Von Alkenen und Alkokolen zu Aldehyden, Ketonen und Carbonsäuren H. Wünsch 2012 1 Vorbemerkung Grundlage der hier betrachteten Reak?onen sind Alkene und Alkohole. Alkohole sind Produkte

Mehr

Mischungslücke in der flüssigen Phase

Mischungslücke in der flüssigen Phase Übungen in physikalischer Chemie für B. Sc.-Studierende Versuch Nr.: S05 Version 2015 Kurzbezeichnung: Mischungslücke Mischungslücke in der flüssigen Phase Aufgabenstellung Die Entmischungskurven von Phenol/Wasser

Mehr

Bilanzgleichung der i-ten Komponente eines Systems mit r Reaktionen

Bilanzgleichung der i-ten Komponente eines Systems mit r Reaktionen 3.5 Die chemische Produktionsdichte Bilanzgleichung der i-ten Komponente eines Systems mit r Reaktionen und mit folgt Die rechte Seite der Gleichung wird als chemische Produktionsdichte bezeichnet: Sie

Mehr

Stereochemie. Allgemeines. Einteilung. Darstellung. Analytik. Was ist Chiralität Welche Relevanz hat sie

Stereochemie. Allgemeines. Einteilung. Darstellung. Analytik. Was ist Chiralität Welche Relevanz hat sie Stereochemie Allgemeines Was ist Chiralität Welche elevanz hat sie Einteilung Zentrale Chiralität Axiale Chiralität elicale Chiralität Darstellung Fischer-Projektion CIP-Konvention Analytik Instrumentelle

Mehr

COOH. Die Aminosäuren tragen laborübliche Abkürzungen, so stehen z. B. Gly für Glycin oder Phe für Phenylalanin.

COOH. Die Aminosäuren tragen laborübliche Abkürzungen, so stehen z. B. Gly für Glycin oder Phe für Phenylalanin. Aminosäuren 1. Textentwurf Allgemeine Formel der Aminosäuren Aminosäuren sind die Grundbestandteile der Proteine. Neben der -Gruppe 1 enthalten sie als charakteristisches Merkmal die Aminogruppe N. Zwei

Mehr

Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis o- Toluidin positiv, Glu-Oxidase-Peroxidase neg? Begründung!

Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis o- Toluidin positiv, Glu-Oxidase-Peroxidase neg? Begründung! TEST1 Schreiben sie 2 saure Aminosäuren an! Was sind essentielle As geben sie 3 Beispiele an! Was versteht man unter Glykopyranose? Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis

Mehr

Ammoniaksynthese nach Haber-Bosch

Ammoniaksynthese nach Haber-Bosch Sarah Kiefer, Thomas Richter Ammoniaksynthese nach Haber-Bosch 1. Allgemeine Einführung 2. Chemisches Grundprinzip 3. Industrielle Umsetzung 4. Anwendung und Auswirkungen 1. Allgemeine Einführung Steckbrief:

Mehr

BIFUNKTIONALE ORGANOKATALYSATOREN

BIFUNKTIONALE ORGANOKATALYSATOREN BIFUKTIALE RGAKATALYSATRE FÜR DIE KIETISCE RACEMATTREUG V AZLACTE UD XAZIE Inaugural-Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde der Mathematisch-aturwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln

Mehr

CHEMIE 7. Klasse - (Kernstoff) ORG. Bausteine der Stoffe: Aufbau der Atome Aufbau der Elektronenhülle Atommodelle: Dalton, Bohr Orbitalmodell

CHEMIE 7. Klasse - (Kernstoff) ORG. Bausteine der Stoffe: Aufbau der Atome Aufbau der Elektronenhülle Atommodelle: Dalton, Bohr Orbitalmodell 7. Klasse - (Kernstoff) ORG Bausteine der Stoffe: Aufbau der Atome Aufbau der Elektronenhülle Atommodelle: Dalton, Bohr Orbitalmodell Ordnung der Elemente: Aufstellung des Periodensystems Eigenschaften

Mehr

4. Schwefelhaltige Verbindungen

4. Schwefelhaltige Verbindungen Ri 206 4. chwefelhaltige Verbindungen Äbersicht toffklasse Formel Z toffklasse Formel Z Thiole ulfide Disulfide ulfoxide ulfone R H -II ulfonsäuren H ulfonylhalogenide X R R -II R R ulfonsäureester -I

Mehr

Chemie Klausur #1 12.2

Chemie Klausur #1 12.2 Chemie Klausur #1 12.2 Chemisches Gleichgewicht Ein chemisches Gleichgewicht liegt bei allen Reaktionen vor, die umkehrbar sind. Dabei wird bei bestimmten Bedingungen vor allem die Synthese (Erstellung)

Mehr

Die Herstellung von Schwefelsäure. Vortrag Sommersemester 08

Die Herstellung von Schwefelsäure. Vortrag Sommersemester 08 Anorganische Chemie I Die Herstellung von Schwefelsäure Anorganische Chemie I I Vortrag Sommersemester 08 Sommersemester 08 14.04.2008 1 Überblick Einleitung Geschichte alte Herstellungsverfahren moderne

Mehr

. = Standardabweichung, berechnet aus Ergebnissen, die unter Vergleichsbedingungen erhalten worden sind.

. = Standardabweichung, berechnet aus Ergebnissen, die unter Vergleichsbedingungen erhalten worden sind. RESOLUTION OIV/OENO 427/2010 Geändert Durch OIV-COMEX 502-2012 1 Definitionen der Verfahrenskriterien Richtigkeit r = Grad der Übereinstimmung zwischen dem aus einer großen Serie von Testergebnissen erhaltenen

Mehr

Übungsaufgaben Physikalische Chemie

Übungsaufgaben Physikalische Chemie Übungsaufgaben Physikalische Chemie A1. Welchen Druck übt gasförmiger Stickstoff mit einer Masse von 2,045 g bei 21 C in einem Gefäß mit einem Volumen von 2,00 l aus? A2. In Haushaltgeräten zur Erzeugung

Mehr

VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: SIEDEDIAGRAMM EINER BINÄREN MISCHUNG

VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: SIEDEDIAGRAMM EINER BINÄREN MISCHUNG VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: RAMM EINER BINÄREN MISCHUNG 1. Lernziel Ziel des Versuchs ist es, ein zu bestimmen, um ein besseres Verständnis für Verdampfungsgleichgewichte und Mischeigenschaften flüssiger

Mehr

Neue Entwicklungen auf dem Gebiet der Lyophilisation im Labormaßstab

Neue Entwicklungen auf dem Gebiet der Lyophilisation im Labormaßstab Neue Entwicklungen auf dem Gebiet der Lyophilisation im Labormaßstab Dr. Induka Abeysena & Rob Darrington Einleitung Seit vielen Jahren wird die Lyophilisation oder Gefriertrocknung zur Trocknung von Proben

Mehr

Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach

Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach 1. (10P) Was ist richtig (mehrere Richtige sind möglich)? a) Fructose besitzt 5 Kohlenstoffatome. FALSCH, Fructose besitzt

Mehr

Lösungsblatt zu Aufbau von Aminosäuren

Lösungsblatt zu Aufbau von Aminosäuren Lösungsblatt zu Aufbau von Aminosäuren 1. Zeichnen Sie die allgemeine Formel einer α-aminosäure, welche am α-c- Atom eine Seitenkette R trägt. 2. Welche der zwanzig natürlich vorkommenden L-α-Aminosäuren

Mehr

Chemie der Kohlenwasserstoffe

Chemie der Kohlenwasserstoffe hemie der Kohlenwasserstoffe Alkane Gesättigte, kettenförmige Kohlenwasserstoffe gesättigt = nur Einfachbindungen kettenförmig = keine inge Kohlenwasserstoff = nur - und -Atome Summenformel der Alkane

Mehr

Organische Chemie Bausatz mit 109 Atomen Best.- Nr. MT00206

Organische Chemie Bausatz mit 109 Atomen Best.- Nr. MT00206 Organische Chemie Bausatz mit 109 Atomen Best.- Nr. MT00206 1. Beschreibung Der Bausatz gestattet die Darstellung von Basismolekülen der modernen Chemie sowohl in einer Kompaktform als auch in einer Form,

Mehr

Synthese von eukaryotischen RNA-Modifikationen

Synthese von eukaryotischen RNA-Modifikationen Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Fakultät für Chemie und Pharmazie der Ludwig-Maximilians-Universität München Synthese von eukaryotischen RNA-Modifikationen und Quantifizierung nicht kanonischer

Mehr

Einführung in die Chemie der Kunststoffe

Einführung in die Chemie der Kunststoffe Einführung in die Chemie der Kunststoffe Handout zur Powerpoint-Präsentation von Lena Großjung und Noreen Lange Der Bergiff Kunststoffe umfasst im weitesten Sinne: Organische Werkstoffe, die als Makromoleküle

Mehr

Grundwissenkarten Hans-Carossa- Gymnasium

Grundwissenkarten Hans-Carossa- Gymnasium Grundwissenkarten Hans-Carossa- Gymnasium 10. Klasse Chemie SG Es sind insgesamt 20 Karten für die 10. Klasse erarbeitet. Karten ausschneiden : Es ist auf der linken Blattseite die Vorderseite mit Frage/Aufgabe,

Mehr

Katalyse. Martin Babilon 14/07/2011. Katalyse. Martin Babilon Universität Paderborn. 14 Juli Montag, 18. Juli 2011

Katalyse. Martin Babilon 14/07/2011. Katalyse. Martin Babilon Universität Paderborn. 14 Juli Montag, 18. Juli 2011 Katalyse Universität Paderborn 14 Juli 2011 1 Übersicht Motivation & Einleitung Katalyse-Zyklus homogene Katalyse heterogene Katalyse 2 Motivation 3 Geschichte der Katalyse 6000 v. Christus: Alkoholvergärung

Mehr

Kinder erhalten ca. 1/8 der Erwachsenenäquivalenzdosen. Schulkinder > Kleinkinder > Säuglinge

Kinder erhalten ca. 1/8 der Erwachsenenäquivalenzdosen. Schulkinder > Kleinkinder > Säuglinge Opioidanalgetika Morphinmythos das macht abhängig ist es schon so weit? viel zu gefährlich für Kinder massive Nebenwirkungen??? (schwere NW sehr selten z.b. im Vergleich zum gastrointestinalen Blutungsrisiko

Mehr

Neue Systeme für die Ringschlussmetathese

Neue Systeme für die Ringschlussmetathese Neue Systeme für die Ringschlussmetathese Cezary Samojlowicz, Michal Bieniek, Karol Grela, Chem. Rev. 2009, 109, 3708-3742. Steven P. Nolan, Hervé avier, Chem. Soc. Rev. 2010, 39, 3305-3316. 12.01.2011

Mehr

Wichtige (Säulen-)chromatographische Trennmethoden in der Proteinanalytik: Adsorptions-/Verteilungschromatographie

Wichtige (Säulen-)chromatographische Trennmethoden in der Proteinanalytik: Adsorptions-/Verteilungschromatographie Wichtige (Säulen-)chromatographische Trennmethoden in der Proteinanalytik: Gelfiltration Trennung nach Molekülgröße Ionenaustauschchromatographie Trennung nach Ladung Adsorptions-/Verteilungschromatographie

Mehr

Chem. Grundlagen. ure-base Begriff. Das Protonen-Donator-Akzeptor-Konzept. Wasserstoff, Proton und Säure-Basen. Basen-Definition nach Brønsted

Chem. Grundlagen. ure-base Begriff. Das Protonen-Donator-Akzeptor-Konzept. Wasserstoff, Proton und Säure-Basen. Basen-Definition nach Brønsted Der SäureS ure-base Begriff Chem. Grundlagen Das Protonen-Donator-Akzeptor-Konzept Wasserstoff, Proton und Säure-Basen Basen-Definition nach Brønsted Wasserstoff (H 2 ) Proton H + Anion (-) H + = Säure

Mehr

7. Tag: Säuren und Basen

7. Tag: Säuren und Basen 7. Tag: Säuren und Basen 1 7. Tag: Säuren und Basen 1. Definitionen für Säuren und Basen In früheren Zeiten wußte man nicht genau, was eine Säure und was eine Base ist. Damals wurde eine Säure als ein

Mehr

Physikalisch-Chemisches Grundpraktikum

Physikalisch-Chemisches Grundpraktikum Physikalisch-Cheisches Grundpraktiku Versuch Nuer G3: Bestiung der Oberflächen- spannung it der Blasenethode Gliederung: I. Aufgabenbeschreibung II. Theoretischer Hintergrund III. Versuchsanordnung IV.

Mehr