Inhaltsverzeichnis Änderung der Rechtsprechung des BGH zur Berechnung des nachehelichen Unterhaltes

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis Änderung der Rechtsprechung des BGH zur Berechnung des nachehelichen Unterhaltes"

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis Änderung der Rechtsprechung des BGH zur Berechnung des nachehelichen Unterhaltes A) Alte Rechtsprechung des BGH B) Situation nach der Änderung der Rechtsprechung des BGH C) Grundgedanke der neuen Rechtsprechung D) Typische Anwendungsfälle E) Behandlung von Altfällen 1.) Inhaltliche Auswirkungen auf Altfälle 2.) Prozessuale Problematik F) Vertrauensschutz des Unterhaltspflichtigen 1

2 Unterhaltsberechnung nach Neuem Rechtsstand Im Jahr 2001 gab es für die Unterhaltsberechnung in der Praxis eine wesentliche Änderungen. Diese heute noch sehr relevante Änderung wurde ausgelöst durch das Urteil des BGH vom zur Berechnung des nachehelichen Unterhaltes. Diese Änderungen soll hier zuerst bezüglich ihres systematischen Grundgedankens dargestellt und im zweiten Schritt anhand konkreter Beispiele erörtert werden. Änderung der Rechtsprechung des BGH zur Berechnung des nachehelichen Unterhaltes durch das Urteil vom A) Alte Rechtsprechung des BGH Die Änderung der Rechtsprechung des BGH bezieht sich auf die Situation, dass nach der Ehescheidung der unterhaltsberechtigte Ehegatte eine Erwerbstätigkeit aufnimmt. Bisher wurden diese Fälle wie folgt gelöst: Zuerst wurde das bereinigte Nettoeinkommen des Unterhaltsverpflichteten berechnet. Dieses ergab sich aus dem durchschnittlichen Nettoeinkommen eines Jahres einschließlich aller besonderen Zuwendung wie zum Beispiel Weihnachtsgeld und Urlaubsgeld. Hiervon abgezogen wurde der gegebenenfalls zu leistende Kindesunterhalt sowie berufsbedingte Aufwendungen. Weiterhin musste von dem so erhaltenen Nettoeinkommen 1/7 sog. Erwerbstätigenbonus in Abzug gebracht werden. Im nächsten Schritt war die Differenz zwischen dem Einkommen des Unterhaltsverpflichteten und des Unterhaltsberechtigten zu ermitteln. Sollte in der klassischen Situation der Alleinverdienerehe die Ehefrau kein Einkommen bezogen haben, stellte also das bereinigte Nettoeinkommen des Ehemannes gleichzeitig die Differenzensumme dar. Diese Differenz war durch den bessergestellten Unterhaltspflichtigen in halber Höhe an den Unterhaltsberechtigten auszugleichen. Nahm der Unterhaltsberechtigte nach Rechtskraft der Scheidung nunmehr eine Erwerbstätigkeit auf, oder weitete er die bereits während der Ehe aufgenommene Erwerbstätigkeit aus, so wurde dieser hinzutretende Verdienst vollständig von seinem Unterhaltsanspruch abgerechnet. Beispiel: Der Ehemann erzielte während der Ehe ein bereits um den Erwerbstätigenbonus bereinigtes Nettoeinkommen von 3.000,00. Seine Ehefrau verdiente bereits bereinigte 300,00 hinzu. Die Differenz der Einkommen betrug somit 2.700,00. Folglich hatte die Ehefrau gegen den Ehemann ein Unterhaltsanspruch in Höhe von 1.350,00. Weitet die Ehefrau nach der Scheidung nunmehr ihre Erwerbstätigkeit aus und verdiente somit 800,00, erhöhte sich ihr Einkommen also um 500,00. Dies führte dazu, dass ihr Unterhaltsanspruch gegen ihren Ehemann um diese 500,00 zu kürzen war. Es verblieben also 1.350,00 500,00, also 850,00 Unterhaltsanspruch. 2

3 Unterhaltsrelevantes Einkommen während der Ehezeit: Differenz der Einkommen Unterhaltsanspruch: nach Ausweitung der Erwerbstätigkeit Unterhaltsrelevantes Einkommen: Differenz der Einkommen Unterhaltsanspruch Anzurechnendes Einkommen 500 Unterhaltsanspruch 850 B) Situation nach der Änderung der Rechtsprechung des BGH Nach der Neuen Rechtsprechung des BGH wird das erlangte Mehreinkommen des Unterhaltsberechtigten nicht mehr vollständig von seinem Unterhaltsanspruch abgezogen, sondern mit in die Verteilungsmasse aufgenommen. Beispiel: Die Ausgangssituation ist mit der obigen identisch. Somit ergibt sich folgende Berechnung: Unterhaltsrelevantes Einkommen : Differenz der Einkommen Unterhaltsanspruch: Somit führt der Wechsel der Rechtsprechung des BGH in diesem Beispielsfall zu einer Erhöhung des Anspruches auf nachehelichen Unterhalt der um 250. C) Grundgedanke Die Neue Rechtsprechung des BGH führt somit, was dieser allerdings in seiner Urteilsbegründung nicht ausdrücklich ausführt, zu einer erhöhten Motivation des Unterhaltsberechtigten, auch nach der Scheidung der Ehe eine Erwerbstätigkeit aufzunehmen bzw. eine bestehende Erwerbstätigkeit auszuweiten. Die vom BGH ausdrücklich formulierte Motivation dieser Änderung der Rechtsprechung ergibt sich jedoch aus einem anderen Gedanken. Der BGH geht davon aus, dass die ehelichen Lebensverhältnisse, die Grundlage der Bemessung des nachehelichen Unterhaltes sind, nicht nur durch die geldwerte Erwerbstätigkeit geprägt werden, sondern auch durch die Haushaltsführung des nicht oder weniger erwerbstätigen Ehegatten. Dem liegt der Gedanke zugrunde, dass die Haushaltsführung während der Ehe mit der Erwerbstätigkeit des anderen Ehegatten als gleichwertig anzusehen ist. Hierbei handelt es sich also um ein quasi finanziell 3

4 nicht zu erkennendes Einkommen. Nimmt nun der Unterhaltsberechtigte nach der Scheidung eine Erwerbstätigkeit auf, stellt diese also ein Surrogat der vorher erfolgten Haushaltsführung dar. Somit verwirklicht sich damit finanziell nur eine Tätigkeit die schon zuvor die ehelichen Lebensverhältnisse prägte. Somit ist der nun ersetzte Wert der Haushaltsführung bei der Bestimmung der Verteilungsmasse des Einkommens zu berücksichtigen. Hiermit wird auch das Ziel des nachehelichen Unterhaltes erreicht, auch nach Scheidung der Ehe für beide Ehepartner den ehegeprägten Lebensstandard zu erhalten. D) Anwendungsfälle Bei den folgenden Beispielsfällen soll der Verständlichkeit halber vom klassischen Fall ausgegangen werden, dass der Ehemann während der Ehezeit entweder Alleinverdiener ist oder das höhere Einkommen bezieht. Das bereinigte Nettoeinkommen des Ehemannes soll betragen. D.h. vorweg wurden sämtliche unterhaltsrelevanten Posten bereits abgezogen zzgl. des dem Ehemann zustehenden 1/7 Erwerbstätigenbonus. Falls durch den Ehemann Kindesunterhalt zu leisten sein sollte, wird dieser als bereits vorweg vom Einkommen des es abgezogen vorausgesetzt. 1.) Die Ehefrau übte während der Ehe keine Erwerbstätigkeit aus und nahm eine solche erst nach der Rechtskraft der Scheidung auf. Ihr ebenfalls um 1/7 Erwerbstätigenbonus bereinigtes Nettoeinkommen beträgt 800. Unterhaltsrelevantes Einkommen : Differenz der Einkommen Unterhaltsanspruch: Nimmt die nunmehr ihre Tätigkeit auf, ergibt sich folgende Berechnung: Unterhaltsrelevantes Einkommen : Differenz der Einkommen Unterhaltsanspruch: ) Die Ehefrau übte bereits während der Ehe eine Tätigkeit aus, weitete diese Erwerbstätigkeit jedoch nach Rechtskraft der Scheidung aus. Ihr Einkommen während der Ehe betrug 500, ihr Einkommen nach der Ehescheidung betrug 800. Demnach ergibt sich folgende Berechnung: Unterhaltsrelevantes Einkommen : Differenz der Einkommen Unterhaltsanspruch:

5 Nach Erweiterung der Erwerbstätigkeit: Unterhaltsrelevantes Einkommen : Differenz der Einkommen Unterhaltsanspruch: ) Die Ehefrau übte bereits während der Ehe eine Nebentätigkeit aus, bei der sie ein bereinigtes Nettoeinkommen von 500 monatlich erzielte. Nach der Rechtskraft der Scheidung trat für die Ehefrau eine Erwerbsobliegenheit in Höhe weiterer 1.000, also insgesamt ein. Diese Erwerbsobliegenheit kann die z.b. in dem Fall treffen, dass die durch sie zu betreuenden Kinder das Mindestalter erreichen, indem von einer erweiterten Erwerbsobliegenheit der Ehefrau auszugehen ist. Nimmt sie in diesem Fall keine Erwerbstätigkeit auf, ist ihr das somit versäumte Einkommen als fiktives Einkommen zuzurechnen. Dieses fiktive Einkommen betrage in diesem Fall bereits nach Bereinigung, auch bezüglich des auf dieses anzuwendenden 1/7 Erwerbstätigenbonus, Unterhaltsrelevantes Einkommen : Differenz der Einkommen Unterhaltsanspruch: Nach Eintritt der Erwerbsobliegenheit: Unterhaltsrelevantes Einkommen : Differenz der Einkommen Unterhaltsanspruch: 750 E) Behandlung von Altfällen Unter einem Altfall ist die Problematik zu verstehen, dass sich die neue Rechtsprechung des BGH auch auf solche Fälle bezieht, bei denen der Zeitpunkt der Rechtskraft der Scheidung vor dem Urteil des BGH lag. Hierbei sind zwei Perspektiven zu differenzieren. Zum einen die Frage, ob sich inhaltlich die Entscheidung des BGH auch auf diese Unterhaltsansprüche auswirkt und zum anderen die Frage, wie diese veränderten Unterhaltsansprüche prozessual geltend gemacht werden können. 1.) Inhaltliche Auswirkung der BGH - Rechtsprechung auf Altfälle Hierbei sind inhaltlich wiederum zwei Perspektiven zu unterscheiden. Zum einen die Fälle, in denen vor der Änderung der Rechtsprechung ein geringerer Unterhaltsanspruch bestand und zum anderen solche Fälle in denen nach der alten Rechtsprechung des BGH kein Unterhaltsanpruch bestand. 5

6 a) Geringerer Anspruch Bestand nach der alten Rechtsprechung des BGH nur ein geringerer Anspruch auf nachehelichen Unterhalt, so führt die Rechtsprechung des BGH dazu, dass diese Unterhaltsansprüche neu zu berechnen sind. Demnach ist auch hier im Regelfall von der Erhöhung dieser Unterhaltsansprüche auszugehen. b) Kein Anspruch In diesen Fällen stellt sich ein besonderes Problem. Nachehelicher Unterhalt besteht grundsätzlich nur, solange eine ununterbrochene Unterhaltskette gegeben ist. Das bedeutet, dass ein vorübergehendes Nichtmehrbestehen eines Unterhaltsanspruches dazu führt, dass weitere Unterhaltsansprüche nicht mehr zu einer Unterhaltspflicht führen. Hieraus könnte auf den ersten Blick geschlossen werden, dass wenn aufgrund der alten Rechtsprechung des BGH kein Unterhaltsanspruch bestand, nunmehr auch kein neu auflebender Unterhaltsanspruch mehr geltend gemacht werden kann. Dem ist jedoch nicht so. Nach der oben dargestellten Rechtsprechung des BGH bestand latent bereits ein Unterhaltsanspruch, da durch die Aufnahme einer Tätigkeit nach dem BGH nur der Geldwert der vorher erbrachten Haushaltsleistung realisiert wird. Kurz gesagt bedeutet das, dass während der Anwendung der alten BGH - Rechtsprechung der Unterhaltsanspruch nach der neuen BGH - Rechtsprechung bereits bestand, jedoch nicht geltend gemacht werden konnte. Diese Nichtforderung des bestehenden Unterhaltsanspruches führt jedoch nicht zu einer Durchbrechung der oben angeführten Unterhaltskette. Somit können inhaltlich auch in diesen Fällen die erhöhten Ansprüche aufgrund der neuen Rechtsprechung geltend gemacht werden. 2.) Prozessuale Problematik Fraglich ist jedoch, wie diese erhöhten Unterhaltsansprüche nunmehr prozessual geltend gemacht werden können. Auch zu dieser Fragestellung sind vorweg verschiedene Problemstellungen zu differenzieren: 1. Für den nachehelichen Unterhalt liegt ein rechtskräftiges Urteil auf Grundlage der bisherigen Rechtsprechung des BGH vor 2. Es liegt ein Prozessvergleich oder eine sonstige Vereinbarung im Sinne des 794 I Nr. 1 ZPO auf Grundlage der bisherigen Rechtsprechung des BGH vor 3. Es liegt ein rechtskräftiges Urteil zum Trennungsunterhalt aufgrund der bisherigen Rechtsprechung des BGH vor 4. Die Änderung der Rechtsprechung fällt zeitlich in ein laufendes Verfahren zum nachehelichen Unterhalt 6

7 Zu 1. Hier dürfte grundsätzlich eine Abänderungsklage nach 323 ZPO in Betracht kommen. Eine solche Anpassung des Urteils kommt nach der Rechtsprechung des BGH in Betracht, da entweder - die Neubewertung der Haushaltstätigkeit eine einer Gesetzesänderung vergleichbare Neuinterpretation des Begriffs der ehelichen Lebensverhältnisse darstellt oder - eine ganz außergewöhnliche Entwicklung durch diesen früher außer acht gelassenen Umstand ein solches Gewicht gewonnen hat, dass ansonsten untragbare Ergebnisse drohen. Zu beachten ist hierbei, dass eine Änderung des Urteils gemäß 323 III ZPO grundsätzlich nur mit Wirkung für die Zukunft möglich ist. Zu 2. Auch hier dürfte grundsätzlich eine Abänderungsklage nach 323 ZPO in Betracht kommen. Nach ständiger Rechtsprechung des BGH führen Änderungen einer gefestigten Rechtsprechung zu Störungen vertraglicher Leistungen, die nach den Grundsätzen über den Wegfall der Geschäftsgrundlage im Wege der Anpassung zu bereinigen sind. Zu 3. Da Trennungs- und nachehelicher Unterhalt nicht identisch sind, ist dieser Fall unproblematisch. Bei einer Klage auf nachehelichen Unterhalt ist somit die neue Rechtsprechung des BGH zu berücksichtigen, ohne dass das Urteil zum Trennungsunterhalt hierauf Einfluß hat. Zu 4. In bereits laufenden Verfahren ist es möglich, den Klageantrag anzupassen. Sollte schon ein Urteil zum nachehelichen Unterhalt ergangen sein, welches jedoch noch nicht rechtskräftig ist, besteht die Möglichkeit der Berufung. Da die Berufung eine neue Sachinstanz darstellt, ist in dieser dann die neue Rechtsprechung zu berücksichtigen. F) Schutz des Pflichtigen Abschließend stellt sich jedoch die Frage nach dem Schutz des Unterhaltspflichtigen. Dieser konnte nach der alten Rechtsprechung des BGH grundsätzlich auf die einmal festgestellte Unterhaltshöhe vertrauen. Wie gezeigt unterliegen aber selbst diesbezügliche Urteile der Möglichkeit der Abänderung. Ein Vertrauensschutz des Pflichtigen kann jedoch dadurch gewahrt werden, dass auf Grundlage seines Vertrauens in die alte Rechtsprechung vorgenommene wirtschaftliche Dispositionen bei der Unterhaltsbestimmung berücksichtigt werden. Dies führt zur Verringerung seiner Leistungsfähigkeit und damit auch seiner Unterhaltspflicht. 7

Berechnungsmethoden. I. Quotenunterhalt. Differenzmethode

Berechnungsmethoden. I. Quotenunterhalt. Differenzmethode Prof. Dr. U. Schwedhelm Unterhalt_sk17-1 Berechnungsmethoden I. Quotenunterhalt Nur ein Ehegatte erzielt Einkommen. In diesem Fall wird von dem bereinigten Nettoeinkommen des Pflichtigen die 3/7 : 4/7

Mehr

Unterhaltsleitlinien OLG Naumburg Stand: 1.7.1999

Unterhaltsleitlinien OLG Naumburg Stand: 1.7.1999 Unterhaltsleitlinien OLG Naumburg Stand: 1.7.1999 I. Anrechenbares Einkommen 1.1 Nettoeinkommen Zum Einkommen gehören alle Einkünfte und geldwerten Vorteile z. B. Arbeitsverdienst (inkl. Urlaubs- und Weihnachtsgeld

Mehr

Brandenburg Dresden Jena Naumburg Rostock

Brandenburg Dresden Jena Naumburg Rostock Sonderbeilage zu Heft 11/2001 Unterhaltsleitlinien des Oberlandesgerichts (Stand: 1.7.2001) 3 1. Anrechenbares Einkommen 1.1 Nettoeinkommen Zum Einkommen gehören alle Einkünfte und geldwerten Vorteile,

Mehr

Gebühren des Rechtsanwalts

Gebühren des Rechtsanwalts G Gebühren des Rechtsanwalts Die Gebühren des Rechtsanwalts richten sich auch in Familiensachen nach einem Streit- bzw. Gegenstandswert, welcher auch für die Gerichtskosten maßgeblich ist. Für dieselbe

Mehr

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung.

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Abkürzungen zum Rechtsgebiet Unterhalt... 7 Was lange währt... 9 Ziel und Ergebnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis der Ausgabe 6/2012:

Inhaltsverzeichnis der Ausgabe 6/2012: Inhaltsverzeichnis der Ausgabe 6/2012: Familien- und Erbrecht Unterhaltsrecht: Auseinanderfallen von Wohnbedarf und Wohnvorteil Unterhaltsrecht: Rückständiger Unterhalt muss nach einem Jahr geltend gemacht

Mehr

Kanzlei Hans, Dr. Popp & Partner Rechtsanwälte, Fachanwälte, Steuerberater München

Kanzlei Hans, Dr. Popp & Partner Rechtsanwälte, Fachanwälte, Steuerberater München Düsseldorfer Tabelle 2015 Zum 1. August 2015 wird die "Düsseldorfer Tabelle" geändert. Die Erhöhung der Bedarfssätze unterhaltsberechtigter Kinder beruht auf dem am 22. Juli 2015 verkündeten Gesetz zur

Mehr

Sonderausgabe BVerfG kippt Dreiteilungsmethode

Sonderausgabe BVerfG kippt Dreiteilungsmethode Sonderausgabe BVerfG kippt Dreiteilungsmethode Dies sind die Konsequenzen für die Berechnung des nachehelichen Unterhalts Regelungsgehalt des 1581 BGB 2 Fehlen der Leistungsfähigkeit als Einwendung 3 Eheangemessener

Mehr

Trennungsvereinbarung (Muster)

Trennungsvereinbarung (Muster) Trennungsvereinbarung (Muster) zwischen, geb. am, wohnhaft im Folgenden: Ehefrau und, geb. am, wohnhaft im Folgenden: Ehemann Die Parteien haben am vor dem Standesbeamten in die Ehe miteinander geschlossen.

Mehr

Die Unterhaltsberechnung

Die Unterhaltsberechnung Peter Schwolow Die Unterhaltsberechnung Berechnungsbeispiele für den Praktiker 2. Auflage Luchterhand Inhalt m V Inhalt Vorwort Anwendungshinweise Verwendete Literatur I. Minderjährigenunterhalt 1 2 3

Mehr

Unterhalt wegen Alters ( 1571 BGB) Für einen Unterhaltsanspruch wegen Alters müssen zwei Voraussetzungen gegeben sein.

Unterhalt wegen Alters ( 1571 BGB) Für einen Unterhaltsanspruch wegen Alters müssen zwei Voraussetzungen gegeben sein. Nachehelicher Ehegattenunterhalt Mit dem seit 2008 geltenden Neuen Unterhaltsrecht verfolgt der Gesetzgeber das Ziel, das Unterhaltsrecht den veränderten gesellschaftlichen Verhältnissen anzupassen. Bezogen

Mehr

Unterhaltsrechtliche Erwerbsobliegenheit bei Frühpensionierung

Unterhaltsrechtliche Erwerbsobliegenheit bei Frühpensionierung DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 12zr65_01 letzte Aktualisierung: 13.01.2004 BGH, 15.10.2003- XII ZR 65/01 BGB 1573 Abs. 2, 1578 Abs. 1 Unterhaltsrechtliche Erwerbsobliegenheit bei Frühpensionierung

Mehr

Familienrecht / Ehegattenunterhalt vor und nach der Scheidung

Familienrecht / Ehegattenunterhalt vor und nach der Scheidung An Martin J. Haas Rechtsanwälte Fuggerstraße 14 Absender: 86830 Schwabmünchen Vorname und Name Anschrift / PLZ Ort per Mail (info@kanzlei-has.de) Telefonnummer per FAX 08232 809 2525 Sehr geehrte Damen

Mehr

Fragebogen für die Unterhaltsberechnung

Fragebogen für die Unterhaltsberechnung Glatzel & Partner Partnerschaftsgesellschaft Fragebogen für die Unterhaltsberechnung Für die Unterhaltsberechnung füllen Sie den von uns entwickelten Fragebogen vollständig aus und übermitteln uns Ihre

Mehr

II. Unterhaltsbedürftigkeit... 41 1. Die Erwerbspflicht von Kindern... 41 2. Ausbildungsunterhalt... 42 a) Der Ausbildungsanspruch...

II. Unterhaltsbedürftigkeit... 41 1. Die Erwerbspflicht von Kindern... 41 2. Ausbildungsunterhalt... 42 a) Der Ausbildungsanspruch... Inhalt Teil 1... 11 Vorbemerkung... 12 Lernziele... 14 A. Allgemeines... 15 I. Prüfungsschema... 15 II. Auskunft... 16 1. Inhalt... 16 2. Zeitraum... 17 3. Pflicht zur Vermögensauskunft... 19 4. Pflicht

Mehr

Der Trennungsunterhalt Wann kommt Trennungsunterhalt überhaupt in Betracht? Der Trennungsunterhalt richtet sich nach der Vorschrift des 1361 I BGB. Diese greift nur, wenn die Parteien vollkommen getrennt

Mehr

FB Familienrechtsmodul.doc Inhalt

FB Familienrechtsmodul.doc Inhalt Inhalt I. Aktualisierung der integrierten Düsseldorfer Tabelle... 2 1. Juristische Regel... 2 2. Praktische Anwendung... 2 3. Fallbeispiel... 2 4. Literaturhinweis... 3 II. Änderungen der Familienrechts-Expertentexte...

Mehr

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN Deubner Verlag GmbH & Co. KG Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN zur familienrechtlichen Problematik (noch nicht endgültiger) Verzicht auf nachehelichen Unterhalt erstellt im Auftrag von xx x Köln,

Mehr

Bremen Hamburg Schleswig

Bremen Hamburg Schleswig Schnelldienst zur Zivilrechtsprechung der drei Oberlandesgerichte Sonderbeilage zu Heft 13/2001 Leitlinien zum Unterhaltsrecht der Familiensenate des Hanseatischen Oberlandesgerichts in Stand: 1.7.2001

Mehr

Neue Düsseldorfer Tabelle 2010: Kindesunterhalt erhöht trotzdem nicht mehr Geld im Portemonnaie?

Neue Düsseldorfer Tabelle 2010: Kindesunterhalt erhöht trotzdem nicht mehr Geld im Portemonnaie? Neue Düsseldorfer Tabelle 2010: Kindesunterhalt erhöht trotzdem nicht mehr Geld im Portemonnaie? Das Kindergeld wurde zum 01.01.2010 automatisch erhöht. Ab 01.01.2010 gilt auch eine neue Düsseldorfer Tabelle.

Mehr

Vorlesung Familienrecht SS 2006

Vorlesung Familienrecht SS 2006 1 Juristische Fakultät HDin Dr. iur. Eva Hein Vorlesung Familienrecht SS 2006 Thema VI: Scheidung der Ehe und ihre Folgen Hinweise: Scheidungsverfahren Ehescheidung erfolgt nur durch gerichtliches Urteil

Mehr

Leitfaden zum Elternunterhalt

Leitfaden zum Elternunterhalt Leitfaden zum Elternunterhalt Kai Riefenstahl Rechtsanwalt Heinitzstr. 43 58097 Hagen Tel: 02331/9810812 Fax: 02331/9810810 info@ra-riefenstahl.de www.ra-riefenstahl.de Einleitung Aufgrund immer neuer

Mehr

FAMILIENRECHT - UNTERHALTSKONFLIKTEN BGH, Urteil vom 07.12.2011 XII ZR 151/09

FAMILIENRECHT - UNTERHALTSKONFLIKTEN BGH, Urteil vom 07.12.2011 XII ZR 151/09 FAMILIENRECHT - UNTERHALTSKONFLIKTEN BGH, Urteil vom 07.12.2011 XII ZR 151/09 Der BGH hat erstmals zur Bewältigung von Unterhaltskonflikten zwischen Erst- und Zweitfamilien entschieden, nachdem das BVerfG

Mehr

Neues Unterhaltsrecht 2007

Neues Unterhaltsrecht 2007 Verein für Humane Trennung und Scheidung - VHTS - Landesvereinigung Bayern RAe Caroline Kistler und Harro Graf von Luxburg Neues Unterhaltsrecht 2007 Was bringt das Gesetz zur Änderung des Unterhaltsrechts?

Mehr

60 Wie sind Elternzeit und Elterngeld geregelt?

60 Wie sind Elternzeit und Elterngeld geregelt? 60 Wie sind Elternzeit und Elterngeld geregelt? Elterngeldberechnung Die alleinerziehende Mutter Verena hatte vor der Geburt ihres ersten Kindes ein Erwerbseinkommen von monatlich 2.400 brutto: Vor der

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. März 2002 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. März 2002 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XII ZR 216/00 URTEIL in der Familiensache Verkündet am: 20. März 2002 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ:

Mehr

Leitlinien zum Unterhalt

Leitlinien zum Unterhalt 1 Leitlinien zum Unterhalt Stand 01.07.2003 zur Ergänzung der Düsseldorfer Tabelle herausgegeben von den Senaten für Familiensachen des Oberlandesgerichts Düsseldorf 1. Geldeinnahmen Unterhaltsrechtliches

Mehr

BGH, Urteil vom 05.03.2008, Az.: XII ZR 22/06

BGH, Urteil vom 05.03.2008, Az.: XII ZR 22/06 BGH, Urteil vom 05.03.2008, Az.: XII ZR 22/06 Leitsatz 1. Nach der Trennung der Parteien ist der Vorteil mietfreien Wohnens zunächst regelmäßig nur noch in dem Umfang zu berücksichtigen, wie er sich als

Mehr

Vorwort... 5. Kapitel 1 Getrenntleben und die rechtlichen Folgen

Vorwort... 5. Kapitel 1 Getrenntleben und die rechtlichen Folgen Vorwort... 5 Kapitel 1 Getrenntleben und die rechtlichen Folgen Getrenntleben was bedeutet das?... 14 Ich will mich von meinem Partner trennen auf was muss ich achten?... 16 Welche rechtlichen Folgen hat

Mehr

DAS NEUE UNTERHALTSRECHT AB DEM 01. JANUAR 2008

DAS NEUE UNTERHALTSRECHT AB DEM 01. JANUAR 2008 Eickelpasch & Partner Rechtsanwälte und Notar Fachanwälte a k t u e l l!! a k t u e l l!! DAS NEUE UNTERHALTSRECHT AB DEM 01. JANUAR 2008 Das neue Unterhaltsrecht tritt zum 01. Januar 2008 in Kraft. Neben

Mehr

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung.

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Vor dem Gesetz sind alle gleich?... 7 Abkürzungen... 9 1 Die Trennung...11 2 Die

Mehr

Rechtsanwaltskanzlei Bümlein Kurfürstendamm 186 10707 Berlin 1

Rechtsanwaltskanzlei Bümlein Kurfürstendamm 186 10707 Berlin 1 Rechtsanwaltskanzlei Bümlein Kurfürstendamm 186 10707 Berlin 1 Formular zur Ehescheidung I. Personalien Personalien des Antragstellers: (Hinweis: Wenn ein Ehegatte außerhalb der Bundesrepublik wohnt oder

Mehr

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 Stand: 1.1.2010 D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 A. Kindesunterhalt Nettoeinkommen des Barunterhaltspflichtigen (Anm. 3, 4) Altersstufen in Jahren ( 1612 a Abs. 1 BGB) Prozentsatz Bedarfskontrollbetrag

Mehr

Neues Unterhaltsrecht 2008. Was bringt das Gesetz zur Änderung des Unterhaltsrechts?

Neues Unterhaltsrecht 2008. Was bringt das Gesetz zur Änderung des Unterhaltsrechts? 1 / 6 So werden bereits 56 % der Dreijährigen, 83 % der Vierjährigen und 89 % der Fünfjährigen in Tageseinrichtungen betreut! Es besteht daher heute Einigkeit, dass die kindliche Entwicklung zumindest

Mehr

Anpassung des Unterhaltes insbesondere: Unterhalt im Alter, bei Krankheit oder Pflegebedürftigkeit

Anpassung des Unterhaltes insbesondere: Unterhalt im Alter, bei Krankheit oder Pflegebedürftigkeit Anpassung des Unterhaltes insbesondere: Unterhalt im Alter, bei Krankheit oder Pflegebedürftigkeit Im Zusammenhang mit einer Scheidung wird üblicherweise geprüft, ob Unterhalt zu zahlen ist, gegebenenfalls

Mehr

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 Stand: 01.01.2015 D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 A. Kindesunterhalt Nettoeinkommen des Barunterhaltspflichtigen (Anm. 3, 4) Altersstufen in Jahren ( 1612 a Abs. 1 BGB) Prozentsatz Bedarfskontrollbetrag

Mehr

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 Stand: 01.08.2015 D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 A. Kindesunterhalt Nettoeinkommen des Barunterhaltspflichtigen (Anm. 3, 4) Altersstufen in Jahren ( 1612 a Abs. 1 BGB) Prozentsatz Bedarfskontrollbetrag

Mehr

Hans-Joachim Dose, Richter am BGH, XII Zivilsenat Karlsruhe

Hans-Joachim Dose, Richter am BGH, XII Zivilsenat Karlsruhe Mitgliederversammlung und Herbsttagung 26. bis 28. November 2015 in Weimar Unterhaltsbegrenzung Hans-Joachim Dose, Richter am BGH, XII Zivilsenat Karlsruhe 1 Maß und Dauer des nachehelichen Unterhalts

Mehr

Ihre Notare informieren: Ehevertrag

Ihre Notare informieren: Ehevertrag Ihre Notare informieren: Dr. Stefan Kurz Dr. Holger Sagmeister, LL.M. (Yale) 94469 Deggendorf, Pfleggasse 9/II Luitpoldplatz, Oberer Stadtplatz Tel: (0991) 5065 Fax: (0991) 31428 info@kurz-sagmeister.de

Mehr

Der Kindesunterhalt Woraus leitet sich der Unterhaltsanspruch eines Kindes eigentlich ab? Der Anspruch eines Kindes ergibt sich aus 1601 BGB, welcher sowohl für minderjährige als auch für volljährige Kinder

Mehr

Leitlinien zum Unterhaltsrecht

Leitlinien zum Unterhaltsrecht Leitlinien zum Unterhaltsrecht der Familiensenate des Hanseatischen Oberlandesgerichts in Bremen (Stand: 1. Juli 2001) Vorbemerkung: Die Leitlinien sind von den Mitgliedern der Familiensenate des Hanseatischen

Mehr

Unterhaltsleitlinien des Brandenburgischen Oberlandesgerichts

Unterhaltsleitlinien des Brandenburgischen Oberlandesgerichts 1 Unterhaltsleitlinien des Brandenburgischen Oberlandesgerichts Vorbemerkung Am 1. Januar 2008 ist das Gesetz zur Änderung des Unterhaltsrechts in Kraft getreten. Im Hinblick darauf ist eine Anpassung

Mehr

Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint.

Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint. Muster Ehevertrag Die Beteiligten erklärten auf Befragen vorab: Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint. Die Erschienenen

Mehr

Das neue Unterhaltsrecht

Das neue Unterhaltsrecht Das neue Unterhaltsrecht Die seit 2005 intensiv diskutierte Reform des Unterhaltsrechts 1 wurde am 9. November 2007 vom Bundestag und am 30. November 2007 vom Bundesrat verabschiedet und tritt zum 1. Januar

Mehr

Unterhaltsrechtliche Leitlinien. Oldenburg

Unterhaltsrechtliche Leitlinien. Oldenburg Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Oberlandesgerichts Oldenburg Stand 01. Januar 2011 mit Düsseldorfer Tabelle - I - Inhalt Unterhaltsrechtlich maßgebendes Einkommen Allgemeine Grundsätze

Mehr

Das neue Unterhaltsrecht

Das neue Unterhaltsrecht Gudrun Fuchs Rechtsanwältin Maximilianstr. 14/III 93047 Regensburg Telefon: 0941/561440 Telefax: 0941/561420 E-Mail: kanzlei@rain-fuchs.de Internet: www.rain-fuchs.de!"#$# %&'!()!*)+*, -'!()!*./. 01 '

Mehr

a) Verschuldung eines Ehegatten

a) Verschuldung eines Ehegatten Ehevertrag Beachte Formvorschrift: 1410 BGB für Zugewinn und Versorgungsausgleich! In Bezug auf vertragliche Regelungen im Rahmen des Rechtsinstituts Ehe wird häufig unterschieden zwischen dem sog. Ehevertrag,

Mehr

Bodenseestraße 11 D-88048 Friedrichshafen (Ailingen neben der OMV-Tankstelle)

Bodenseestraße 11 D-88048 Friedrichshafen (Ailingen neben der OMV-Tankstelle) Bodenseestraße 11 D-88048 Friedrichshafen (Ailingen neben der OMV-Tankstelle) 07541-60060 Fax 07541-600666 www.kuschel.de e-mail: kanzlei@kuschel.de Mitglied der Güterstand und Zugewinn Inhalt: Einführung

Mehr

Einführung in das materielle Unterhaltsrecht unter Einbeziehung der aktuellen Rechtsprechung und des Unterhaltsänderungsgesetzes

Einführung in das materielle Unterhaltsrecht unter Einbeziehung der aktuellen Rechtsprechung und des Unterhaltsänderungsgesetzes Einführung in das materielle Unterhaltsrecht unter Einbeziehung der aktuellen Rechtsprechung und des Unterhaltsänderungsgesetzes 6 Auflage 2011 Karl-Heinz Dobbelstein Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familienrecht,

Mehr

Seite Ziel und Ergebnis der Reform 7 Abkürzungen 8. Welche Lebens- und Familiensituation führt zu einem 11 Unterhaltsanspruch?

Seite Ziel und Ergebnis der Reform 7 Abkürzungen 8. Welche Lebens- und Familiensituation führt zu einem 11 Unterhaltsanspruch? Schnellübersicht Seite Ziel und Ergebnis der Reform 7 Abkürzungen 8 Welche Lebens- und Familiensituation führt zu einem 11 Unterhaltsanspruch? Begrenzung und Befristung des Unterhaltsanspruchs 47 Nachehelicher

Mehr

Wichtige Urteile. Familienrecht:

Wichtige Urteile. Familienrecht: Wichtige Urteile Familienrecht: -Dreiteilungsmethode vom BVerfG gekippt-bverfg, Beschl. v. 25.01.2011-1 BvR 918/10 Die bisherige Rechtsprechung des BGH, welche davon ausging, dass die für die Höhe des

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 9uf693_07 letzte Aktualisierung: 5.3.2008. OLG Koblenz, 5.3.2008-9 UF 693/07. BGB 1587c

DNotI. Dokumentnummer: 9uf693_07 letzte Aktualisierung: 5.3.2008. OLG Koblenz, 5.3.2008-9 UF 693/07. BGB 1587c DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9uf693_07 letzte Aktualisierung: 5.3.2008 OLG Koblenz, 5.3.2008-9 UF 693/07 BGB 1587c Bei schuldrechtlichem Versorgungsausgleich kein Anspruch auf Abfindungszahlung,

Mehr

Vorbemerkung Scheidung online

Vorbemerkung Scheidung online Vorbemerkung Scheidung online Mit diesem Service bieten wir Ihnen die Möglichkeit, dass Sie ohne Anfahrt zum Anwalt und ohne Wartezeiten den Auftrag zur Einleitung eines Scheidungsverfahrens bequem von

Mehr

@info@wingenroth-graeve.de

@info@wingenroth-graeve.de Familienrecht Mandanteninfo Unterhalt @info@wingenroth-graeve.de Ehegatten sind untereinander verpflichtet, durch ihre Arbeit und mit ihrem Vermögen die Familie angemessen zu unterhalten. Es besteht also

Mehr

Rechtsgrundlagen von Ansprüchen auf wirtschaftliche Versorgung im Familienrecht

Rechtsgrundlagen von Ansprüchen auf wirtschaftliche Versorgung im Familienrecht Rechtsgrundlagen von Ansprüchen auf wirtschaftliche Versorgung im Familienrecht Kinder Unterhalt, wenn unmündig: Art. 276 ZGB Unterhalt, wenn mündig: Art. 277 Abs. 2 ZGB Stiefkinder indirekt via Beistandspflicht

Mehr

BGH, Urteil vom 15.09.2010 - XII ZR 20/09

BGH, Urteil vom 15.09.2010 - XII ZR 20/09 BGH, Urteil vom 15.09.2010 - XII ZR 20/09 Unterhalt des geschiedenen Ehegatten; Betreuungsunterhalt; Verlängerung des Betreuungsunterhalts aus kindbezogenen Gründen; Altersphasenmodell. BGB 1570 1. Im

Mehr

Die Neuregelung der 1585 b, 1585 c, 1586 a BGB und die Übergangsvorschrift des 36 EGZPO

Die Neuregelung der 1585 b, 1585 c, 1586 a BGB und die Übergangsvorschrift des 36 EGZPO Jobname: _4-2008.3d 2.4.2008 13:35:01 Büte Neuregelung 1585 b c, 1586 a BGB und Übergangsvorschrift 36 EGZPO n AUS DER PRAXIS Dieter Büte Die Neuregelung der 1585 b, 1585 c, 1586 a BGB und die Übergangsvorschrift

Mehr

Ehescheidungsformular

Ehescheidungsformular Ehescheidungsformular 1. Welcher Ehegatte will mir den Auftrag erteilen, den Scheidungsantrag zu stellen? Auch wenn beide Eheleute geschieden werden möchten, muss einer von beiden als Antragsteller auftreten.

Mehr

Fachanwältin für Familienrecht. Scheidung

Fachanwältin für Familienrecht. Scheidung Friederike Ley Fachanwältin für Familienrecht Ihr Recht bei einer Scheidung Scheidungsantrag Der Scheidungsantrag kann nur durch einen Rechtsanwalt beim Familiengericht eingereicht werden. Voraussetzung

Mehr

a. Grundlagen: Unterscheide Ehegattenunterhalt ( 1360 1361 und 1569 1586b) und Verwandtenunterhalt ( 1601 ff. BGB).

a. Grundlagen: Unterscheide Ehegattenunterhalt ( 1360 1361 und 1569 1586b) und Verwandtenunterhalt ( 1601 ff. BGB). 8. Eheliches Unterhaltsrecht a. Grundlagen: Unterscheide Ehegattenunterhalt ( 1360 1361 und 1569 1586b) und Verwandtenunterhalt ( 1601 ff. BGB). bb. Während intakter Ehe sind die Gatten einander zum Familienunterhalt

Mehr

Oberlandesgericht Hamm, 8 UF 411/00

Oberlandesgericht Hamm, 8 UF 411/00 1 von 7 11.10.2006 16:48 Oberlandesgericht Hamm, 8 UF 411/00 Datum: 22.11.2004 Gericht: Oberlandesgericht Hamm Spruchkörper: 8. Senat für Familiensachen Entscheidungsart: Urteil Aktenzeichen: 8 UF 411/00

Mehr

Verein für Humane Trennung und Scheidung - VHTS - Landesvereinigung Bayern. Versorgungsausgleich Neuregelung zum 01.09.2009

Verein für Humane Trennung und Scheidung - VHTS - Landesvereinigung Bayern. Versorgungsausgleich Neuregelung zum 01.09.2009 Verein für Humane Trennung und Scheidung - VHTS - Landesvereinigung Bayern Versorgungsausgleich Neuregelung zum 01.09.2009 1. Achtung: Scheidung muss gegebenenfalls spätestens im August 2009 beantragt

Mehr

Unterlassene Pflegeversicherung geht zulasten des Sozialhilfeträgers

Unterlassene Pflegeversicherung geht zulasten des Sozialhilfeträgers ELTERNUNTERHALT Unterlassene Pflegeversicherung geht zulasten des Sozialhilfeträgers von RiOLG Dr. Dagny Liceni-Kierstein, Brandenburg Beziehen pflegebedürftige Eltern (verschuldet oder unverschuldet)

Mehr

Ehe & Partnerschaft. Die Ehe aus notarieller Sicht

Ehe & Partnerschaft. Die Ehe aus notarieller Sicht Sie möchten mit Ihrem Partner eine Lebensgemeinschaft eingehen? Wie diese Lebensgemeinschaft aussehen soll, bleibt dabei ganz alleine Ihnen und Ihrem Partner überlassen. Einige Paare leben zunächst einmal

Mehr

St. Galler Tagung zum Eherecht. Kongresshaus Zürich

St. Galler Tagung zum Eherecht. Kongresshaus Zürich Kongresshaus Zürich Donnerstag, 27. November 2014 Besprechung neuerer Entscheidungen auf dem Gebiet des Eherechts Prof. Dr. iur. Thomas Geiser Inhaltsübersicht 1. Eheschliessung 2. Wirkung der Ehe 3. Scheidungsrecht

Mehr

Unterhaltsrechtliche Leitlinien. Oldenburg

Unterhaltsrechtliche Leitlinien. Oldenburg Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Oberlandesgerichts Oldenburg Stand 01. Januar 2015 mit Düsseldorfer Tabelle - I - Inhalt Allgemeine Grundsätze 1 Unterhaltsrechtlich maßgebendes Einkommen

Mehr

VI. Eheverträge und Scheidungsfolgenvereinbarungen

VI. Eheverträge und Scheidungsfolgenvereinbarungen VI. Eheverträge und Scheidungsfolgenvereinbarungen 1. Haben Sie vor oder während der Ehe einen notariellen Ehevertrag abgeschlossen, so stellt sich nach mehreren Entscheidungen der Gerichte, insbeson -

Mehr

Überprüfung der Wirksamkeit von Eheverträgen: 1. Allgemein 2. Überprüfung von Eheverträgen bei Unternehmerehen

Überprüfung der Wirksamkeit von Eheverträgen: 1. Allgemein 2. Überprüfung von Eheverträgen bei Unternehmerehen Eheverträge Überprüfung der Wirksamkeit von Eheverträgen: 1. Allgemein 2. Überprüfung von Eheverträgen bei Unternehmerehen 1. Allgemein: Der Bundesgerichtshof vertritt seit langer Zeit die Auffassung,

Mehr

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Kammergerichts

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Kammergerichts Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Kammergerichts (Stand: 1. Januar 2009) Das Kammergericht verwendet diese Leitlinien als Orientierungshilfe für den Regelfall unter Beachtung der Rechtsprechung

Mehr

KATJA FLEMMING INFOBLATT VERSORGUNGSAUSGLEICH

KATJA FLEMMING INFOBLATT VERSORGUNGSAUSGLEICH INFOBLATT VERSORGUNGSAUSGLEICH Versorgungsausgleichsgesetz ab dem 01.09.2009 Ab dem 1. September wird der Versorgungsausgleich neu geregelt. Dabei hat der Gesetzgeber sich zum Ziel gesetzt mehr Versorgungsgerechtigkeit

Mehr

Konkurrenz von Unterhaltsansprüchen

Konkurrenz von Unterhaltsansprüchen Daniel Bähler 22.10.2007 Konkurrenz von Unterhaltsansprüchen Rechtsgrundlagen von Ansprüchen auf wirtschaftliche Versorgung im Familienrecht Kinder Unterhalt, wenn unmündig: Art. 276 ZGB Unterhalt, wenn

Mehr

Persönliche Daten der Beteiligten (soweit nicht oben bereits angegeben)

Persönliche Daten der Beteiligten (soweit nicht oben bereits angegeben) Bitte senden Sie uns Ihre Angaben via email an: beratungonline@anwaltonline.com Daten für Unterhaltsberechnungen. Damit Unterhaltsansprüche zuverlässig berechnet werden können, ist es unbedingt erforderlich,

Mehr

Lorenz & Partners Legal, Tax and Business Consultants

Lorenz & Partners Legal, Tax and Business Consultants Lorenz & Partners Legal, Tax and Business Consultants Kanzlei-Information Nr.: 21 (GE) Ehe, Familie, Scheidung, Unterhalt und Erbrecht im deutschen und thailändischen Recht August 2015 All rights reserved

Mehr

OLG Naumburg Unterhaltsrechtliche Leitlinien (Stand: 01.01.2008)

OLG Naumburg Unterhaltsrechtliche Leitlinien (Stand: 01.01.2008) Unterhaltsrechtliche Leitlinien (Stand: 01.01.2008) Die Familiensenate Oberlangerichts Naumburg verwenden diese Leitlinien als Orientierungshilfe für den Regelfall, um in praktisch bedeutsamen Unterhaltsfragen

Mehr

Inhaltsverzeichnis V XV. Vorwort... Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis V XV. Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... Inhaltsverzeichnis Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... V XV 1. Kapitel. Trennung... 1 I. Rechtliche Bedeutung... 1 II. Vollziehung der Trennung... 1 1. Was heißt getrennt leben?... 1 2. Trennung innerhalb

Mehr

ALTERSVERSORGUNG UND SCHEIDUNG

ALTERSVERSORGUNG UND SCHEIDUNG ALTERSVERSORGUNG UND SCHEIDUNG Zum 01.09.2009 tritt eine grundlegende Reform des sog. Versorgungsausgleichs in Kraft, d. h. des Ausgleichs der Altersversorgung im Falle einer Scheidung. Verheiratete, die

Mehr

Scheidungsformular. 1. welcher Ehegatte stellte den Scheidungsantrag und ist daher Antragsteller?

Scheidungsformular. 1. welcher Ehegatte stellte den Scheidungsantrag und ist daher Antragsteller? Scheidungsformular A. Personendaten 1. welcher Ehegatte stellte den Scheidungsantrag und ist daher Antragsteller? 2. Name und Adresse der Ehefrau (tatsächliche Aufenthaltsort) Name: Straße und Hausnummer:

Mehr

Zur Berechnung eines etwaigen Zugewinnausgleichs Beispiel:

Zur Berechnung eines etwaigen Zugewinnausgleichs Beispiel: Zur Berechnung eines etwaigen Zugewinnausgleichs. Damit Sie deren Bedeutung und den Inhalt der weiteren Korrespondenz richtig verstehen können, möchten wir Ihnen vorab die wichtigsten Begriffe, insbesondere

Mehr

Keine Beschränkung des Versorgungsausgleichs bei langer Trennungszeit im Falle freiwilliger Aufrechterhaltung der Versorgungsgemeinschaft

Keine Beschränkung des Versorgungsausgleichs bei langer Trennungszeit im Falle freiwilliger Aufrechterhaltung der Versorgungsgemeinschaft DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 4uf138_13 letzte Aktualisierung: 26.3.2014 OLG Köln, 8.11.2013 4 UF 138/13 VersAusglG 27; BGB 1570, 1578 b Keine Beschränkung des Versorgungsausgleichs bei

Mehr

Berlin. Schnelldienst zur Zivilrechtsprechung des Kammergerichts Berlin 9. Jahrgang. Sonderbeilage zu Heft 15/2001

Berlin. Schnelldienst zur Zivilrechtsprechung des Kammergerichts Berlin 9. Jahrgang. Sonderbeilage zu Heft 15/2001 Schnelldienst zur Zivilrechtsprechung des Kammergerichts 9. Jahrgang Sonderbeilage zu Heft Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Kammergerichts er Tabelle als Vortabelle zur Düsseldorfer

Mehr

Trennung und Scheidung

Trennung und Scheidung Trennung und Scheidung Keine Frage offen von Dr. Walter Ditz 1. Auflage 2008 Trennung und Scheidung Ditz schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Haufe-Lexware Freiburg 2008

Mehr

unverbindliche Beratungsanfrage und erläutert den Sachverhalt

unverbindliche Beratungsanfrage und erläutert den Sachverhalt E Mail Beratungsprozess: Ein Beispiel aus dem Rechtsgebiet des Familien und Scheidungsrechts In folgendem Beispiel erörtern wir Ihnen transparent den Ablauf und den Umfang einer schriftlichen E Mail Beratung

Mehr

Vorwort des Herausgebers... 7. A. Was ist ein Ehevertrag?... 8

Vorwort des Herausgebers... 7. A. Was ist ein Ehevertrag?... 8 Inhaltsverzeichnis Inhalt Vorwort des Herausgebers... 7 A. Was ist ein Ehevertrag?... 8 B. Regelungen zum gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft... 9 I. Sinn und Zweck der Zugewinngemeinschaft...

Mehr

Merkblatt 1 Elternunterhalt/Sozialregress

Merkblatt 1 Elternunterhalt/Sozialregress Merkblatt 1 Elternunterhalt/Sozialregress Die Unterbringung der Eltern oder eines Elternteils in einem Alten- oder Pflegeheim kann teuer werden. Die Betroffenen selbst müssen dafür Renten, sonstige Einnahmen

Mehr

Oberlandesgericht Karlsruhe. Beschluss

Oberlandesgericht Karlsruhe. Beschluss Geschäftsnummer: 2 WF 5/08 6 F 108/06 AG Karlsruhe 13. Februar 2008 Oberlandesgericht Karlsruhe 2. Zivilsenat - Senat für Familiensachen - Beschluss In dem Rechtsstreit I. F. - Antragstellerin / Beschwerdeführerin

Mehr

Allgemeine Information zum Versorgungsausgleich

Allgemeine Information zum Versorgungsausgleich Regierungspräsidium Kassel Allgemeine Information zum Versorgungsausgleich 1. Versorgungsausgleich Wird eine Ehe geschieden, sorgt der Versorgungsausgleich dafür, dass die Versorgungsanrechte aus den gemeinsamen

Mehr

Unterhaltsanspruch nichtehelicher Eltern. Dr. Lambert Krause Rechtsanwalt Fachanwalt für Familienrecht Waldshut-Tiengen und Wurmlingen (Tuttlingen)

Unterhaltsanspruch nichtehelicher Eltern. Dr. Lambert Krause Rechtsanwalt Fachanwalt für Familienrecht Waldshut-Tiengen und Wurmlingen (Tuttlingen) Unterhaltsanspruch nichtehelicher Eltern Dr. Lambert Krause Rechtsanwalt Fachanwalt für Familienrecht Waldshut-Tiengen und Wurmlingen (Tuttlingen) Inhaltsverzeichnis 1 Maß des Unterhaltes... 1 1.1 Allgemein...

Mehr

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Thüringer Oberlandesgerichts. Stand: 01.01.2013

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Thüringer Oberlandesgerichts. Stand: 01.01.2013 Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Thüringer Oberlandesgerichts Stand: 01.01.2013 Die Familiensenate des Thüringer Oberlandesgerichts verwenden diese Leitlinien als Orientierungshilfe

Mehr

NEUE REGELUNG DES ZUGEWINNAUSGLEICHES BEI DER SCHEIDUNG AB 01.09.2009

NEUE REGELUNG DES ZUGEWINNAUSGLEICHES BEI DER SCHEIDUNG AB 01.09.2009 NEUE REGELUNG DES ZUGEWINNAUSGLEICHES BEI DER SCHEIDUNG AB 01.09.2009 Ab dem 01.09.2009 ändert sich nicht nur das Recht des Versorgungsausgleiches bei der Scheidung, also die Aufteilung der Altersversorgung,

Mehr

Neuregelung des Unterhaltsrechts Fachliche Überlegungen der SKOS zum Vernehmlassungsentwurf des EJPD

Neuregelung des Unterhaltsrechts Fachliche Überlegungen der SKOS zum Vernehmlassungsentwurf des EJPD Neuregelung des Unterhaltsrechts Fachliche Überlegungen der SKOS zum Vernehmlassungsentwurf des EJPD Änderung des Zivilgesetzbuchs (Kindesunterhalt), der Zivilprozessordnung (Art. 296a) und des Zuständigkeitsgesetzes

Mehr

Fachanwaltsausbildung. Schwerpunkt: Familienrecht

Fachanwaltsausbildung. Schwerpunkt: Familienrecht Fachanwaltsausbildung Schwerpunkt: Familienrecht Kurseinheiten 3, 4: Unterhaltsrecht Autor: Rechtsanwalt Dr. Christian Huber Stand: 12. Mai 2011 Inhaltsverzeichnis Teil 1 Vorbemerkung... 13 Lernziele...

Mehr

OLG Naumburg Unterhaltsrechtliche Leitlinien (Stand: 01.01.2013)

OLG Naumburg Unterhaltsrechtliche Leitlinien (Stand: 01.01.2013) OLG Naumburg Unterhaltsrechtliche Leitlinien (Stand: 01.01.2013) Die nachfolgenden Unterhaltsleitlinien der Familiensenate Oberlangerichts Naumburg dienen als Orientierungshilfe für den Regelfall und bedürfen

Mehr

Schuldnerausgleich nach Berücksichtigung von Gesamtschulden der Ehegatten bei Ehegattenunterhalt

Schuldnerausgleich nach Berücksichtigung von Gesamtschulden der Ehegatten bei Ehegattenunterhalt DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 12zr184_05 letzte Aktualisierung: 9.1.2008 BGH, 9.1.2008 - XII ZR 184/05 BGB 426 Abs. 1 Satz 1 Schuldnerausgleich nach Berücksichtigung von Gesamtschulden

Mehr

Trennungsunterhalt. Dr. Lambert Krause Rechtsanwalt Fachanwalt für Familienrecht Waldshut-Tiengen und Wurmlingen (Tuttlingen)

Trennungsunterhalt. Dr. Lambert Krause Rechtsanwalt Fachanwalt für Familienrecht Waldshut-Tiengen und Wurmlingen (Tuttlingen) Trennungsunterhalt Dr. Lambert Krause Rechtsanwalt Fachanwalt für Familienrecht Waldshut-Tiengen und Wurmlingen (Tuttlingen) Inhaltsverzeichnis 1 Trennungsunterhalt... Fehler! Textmarke nicht definiert.

Mehr

Informationen zum Ehevertrag

Informationen zum Ehevertrag Informationen zum Ehevertrag Fast ein Drittel aller Ehen scheitern. Immer mehr Eheleute schließen daher vor oder auch während der Ehe einen Ehevertrag, um im Falle einer Scheidung bösen Überraschungen

Mehr

Fragebogen. I. Angaben des Mandanten. Name:

Fragebogen. I. Angaben des Mandanten. Name: Fragebogen I. Angaben des Mandanten Name Vorname Geburtsname Staatsangehörigkeit Anschrift PLZ, Ort Postanschrift PLZ Ort c/o Telefon privat Handynummer Telefon geschäftlich Telefax Arbeitgeber seit: Anschrift

Mehr

DNotI. letzte Aktualisierung: 22.7.2013 BGH, 17.4.2013 - XII ZB 329/12. BGB 242, 1606 Abs. 3

DNotI. letzte Aktualisierung: 22.7.2013 BGH, 17.4.2013 - XII ZB 329/12. BGB 242, 1606 Abs. 3 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 12zb329_12 letzte Aktualisierung: 22.7.2013 BGH, 17.4.2013 - XII ZB 329/12 BGB 242, 1606 Abs. 3 Keine Einkünfte-Auskunftspflicht eines geschiedenen Elternteils

Mehr

SCHEIDUNGSVEREINBARUNG

SCHEIDUNGSVEREINBARUNG 1 SCHEIDUNGSVEREINBARUNG zwischen den Gesuchstellern Name: Vorname: Name vor der Heirat: Geburtsdatum: Heimatort: Beruf: Strasse/Nr.: PLZ/Wohnort: und Name: Vorname: Name vor der Heirat: Geburtsdatum:

Mehr

Unterhaltsleitlinien des Oberlandesgerichts Dresden, Stand 01.01.2013

Unterhaltsleitlinien des Oberlandesgerichts Dresden, Stand 01.01.2013 Oberlandesgericht Dresden Unterhaltsleitlinien des Oberlandesgerichts Dresden, Stand 01.01.2013 Die von den Familiensenaten des Oberlandesgerichts Dresden erarbeiteten Unterhaltsleitlinien dienen dem Ziel,

Mehr

B e s c h l u s s B e g r ü n d u n g :

B e s c h l u s s B e g r ü n d u n g : 7 Ob 98/05w Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Schalich als Vorsitzenden und die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Hon. Prof. Dr.

Mehr