Fränkische Predigt zu 1. Petr. 3, 8-12 beim Gottesdienst im Grünen in Burgstall am

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fränkische Predigt zu 1. Petr. 3, 8-12 beim Gottesdienst im Grünen in Burgstall am 1.7. 2012"

Transkript

1 Fränkische Predigt zu 1. Petr. 3, 8-12 beim Gottesdienst im Grünen in Burgstall am Pfarrer Oliver Schürrle Läibe Gmaa, däs häd etz kanner denkd, dass etz su schnell vorbei is, däs häd etz kanner glabbt, dass mer etz draußn sin soweit simmer kummä ba dä EM. Däs häd etz kanner denkd, dass mir nu däbei sinn, däs häd etz kanner glabbd, dass uns aa nu gibd soweit simmer kummä bis etz mid unsrer Kärng und Gmaa. Vor hundert Joar homs schä gsachd, dass etz bald Schluss is: kanner glabbd mehr wos, obbä stimmer tuts ned, bis heid ned, braung mä doch immä nu än God und Leid, die vu Gott und vu Jesus derziln. Und wäi mä si richtich verhäld im Lebm und däs stäiht jä aa schä alles in der Bibel. Mir homs grod gherd. Der Jesus hod seine Jüngä und andre Leid immä Beispiele ausm Lebm derzilld, damid die verstennä, wos er maant, vum Reich Gottes und wäi mä am besdn midn andern auskummt. Däs verstännä mir heid aa nu. Mir känners heid grod genauso machn. Ä

2 Beispiel ausm Lebm nemmä, dass mir kapiern, wos däi, wou die Bibel gschriebm hom, maanä: Ä gouds Beispiel däs hods domols nu ned gebm däs is dä Fußball, ned blous weil etz zufällich heid is Endspiel vu dä EM is, sondern walls überhapt goud bassd. Däs is ä gouds Beispiel, wäis innerä Kärnggmaa, unter Christenmenschen iberhabts su abläfft. Dou gibds die Schbiele, däi sinn wäi ä Goddesdienst. Woard ihr schä ämol im Stadion, wenn ned, nou sichders ja im Fernsehn. Dou kummä di Leid, dou gibt s än festn Ablauf, dou werd gsungä, sugoar die Männä singä, ehrlich mou mer song, dass die Texte ä bisslä einfacher sin wäi in der Kärng un die Melodi aa. Die Stimmung is mastns ä bisslä fetzicher wäi ba uns in der Kärng. Obbä gebetet werd aa, und bibberd, hald dass unser Mannschaft gwinnd. Under der Wochn wird aa viel gärberd, die Spieler trainiern, der Trainer iberlechd die Dagtig und der Vorstand häld seine Sitzungä ab. Däs is ba der Kernggmaa aa ä su. Dou gibt s nu verschiedne Abteilungä, ned blous die Jugend, sondern aa Senioren däs gibt s ja beim Fußball aa, obbä nu ganz vil andre, däi si under der Wochn treffn, wäi zum Beispiel der Bosaunechor. Etz woar ich neili beim public viewing aa ä su ä schäins fränkisches Wort bablig

3 viuing. Dou woarn die Fans mit ihre Paukn und Vusuelas, mid ihre Fangesänge und ihre Poldi-onzüch vorm Bildschirm gsessen. Jeds Mol wenn der Schweinsteiger in Ball berührd, schreit die Frau nebm mir: Schweini! Ich socherä, dass däs blous ä public viewing is un der Schweinsteiger sie goar ned hörn konn. Däs isserä worschd, sochd sie. Do hom mirs in der Kärng, im Gottesdienst besser. Mir seng zwoar Godd ned direkt, obbä mir glaubm, dass er do is und uns herd, unsere Liedä, däs wos mir übber ihn song und däs, wos mir bedn. Däs is schä komisch, ganz ohne ä moderne Technik gäiht däs, und beim Schweini geht s mid moderener Technik ned, dass der uns herd, so modern is unser Kärng schä immä gween. Obbä etz schau mer ämol aufs Spielfeld direkt. Fußball kommä älaans ned schbiln, zu zweit ä wenig hin und her und affs Tor, däs is aa langweilich. Sou is midn Glaubm aa. Des gäiht schä aa älans, obbä eichentlich is ä Mannschaftsspiel, mitänandä singä, bedn, des machd doch mehr Schbass und zsamm wos midnandä machn. Des konn Schbass machen, wenn is Zusammenschbiel klappt, sou wäi am Fussballplatz aa. Dou konn ned anner älaans vorbreschn däs konnä schä, obbä däs bringd halt nix midnandä nach vorn, abschbiln, drauf schauä, wer frei stäiht, af däs kummds oo. Ned

4 blous am Fußballplatz, und fä die, wo drauflos breschn, gibt s jä di Abseitsrechl, die müsserdn mir in der Gmaa a einführn. Obbä eigentlich gibt s däs ja schä: Däi wou allans so vorbreschn, stännä schä im Abseits. Die andern mäin mit nach vorn, sunst wärds nix. Däs klingt etz fast ä wenig so, als wenn ich mich mid Fußball auskennerd, däbei bin ich ned groad ä su sportlich, obbä des machd zur Zeit goar nix. Däi wu vorm Fernsehn hockn beim Spiel mit der Tütn Chips, däi schauä a ned su sportlich aus, obbä wissen denners alles, vor allem, wäi mers besser machd. Vur allem, wou s danebn gangä is, dou hods jeder gwissd, dass mer doch besser in Klose schä vu Anfang an aufgestellt hätt und so weiter. Bundestrainer is ä Job, den eichentlich jeder machn kann. Ba der Kärng gibt a solche Jobs. Is wass doch a äh jeds wos. Wäi sis am gscheidstn macherdn. Und ned ä su, sondern ganz anderschd. Dou schreiä widdä die andern, dass grod des grundverkehrt is. Und es hod jä aa ä jeds ä weng rechd, obbä mä mou si hald entscheidn. Dou dofür hobm mir in der Kärng die Pfarrer und in Vorstand. Obbä etz schau mer widdä afs Schbiel: Wäis ä su laufn soll: Mir hombs ja ghörd: Mer soll nix Bees song, ned über andere wos Schlechts derzilln, ka falsches Gwaaf, blos wos gouds. Bäise Leid gibt s überall Obbä des betrifft eich eigentlich alles iberhabts

5 ned. Dou geht s jä um ganz andre. Oddä ned? Mä mou sie schä manchmal gscheid zsammreißn, dou tät mer gern ä Wörtlä song und sochd nix, dass kann Ärcher git, däham ned und af der Ärberd aa ned. Dass mä su ä bisslä wos iber andere derzillt ä weng än Dratsch, däss is ned blous in Herziauri, oddä in Frankn su, däs is global. Obbä es därf ned verletzend sei. Blous ka Foul. Fair play is besser a widdä ä su ä fränkischer Ausdruck: Fair blay. Obbä aff däs kummds oo: Dass mä uns zwammreißn und ned die Gschichd vu demm derzillln, einfach ämol in Mund haldn, däs könner mir Frankn eichentlich doch schä. Es git ja aa kannä gelbm Kartn, schä erst Recht kannä roudn,. Däs wer wos: Unmöglich aufgführt, gelbe Kartn und däs stäiht dann in der Zeitung na, so konn mer ned mitanandä zsamm ärberdn. Und wer soll die Kardn dann hinhaldn? Der Pfarrer? Däs gfallerd mir ned. Des hebm mer uns besser fäs ewiche Lebm auf. Des soll dann der oberste Schiedsrichter klärn, ob mer uns anständich aufgführd hom im Lebm und ob mer unsern Glauben gscheid glebt hom oddä ned, af däss kummts dann drauf zsamm. Da stelld sich die Frage: Gechä wen schbilln nern mir eichentlich? Unsere Gechner sin ned die Katholikn, höchstens bä äm Freunschaftsschbiel, do simmer etz schä weiter. Unser Gechner is der Unglaube, do gibt s ka fränkisches Word dafür. Unglaube,

6 Desinteresse, Faulheit. Do gibt s zwoar kanne fränkischn Wörter, obbä däs gibt s schä aa in Frankn, aa bei uns. Un do is däss ganze dann goar ka Spiel mehr, sondern dann is richtich ernst. Und däs ganze Gschmarri vom Fußballgott wird dann richtig ernst. Wall wenn s um Lebm und Tod gäiht,und dodrum, dass mir in Seng erbm, dann is däs ned blous so dahin gsachd, sondern dann is des werkli wos anders. Denn su schäi des wär, wenn mir Europameister gworn wärn oddä a Weltmaster oddä Olympia-Sieger, des allans hilft doch ned, wenn mei Vaddä krank is, mei Mudda schlechd beinandä is oddä nu wos viel Schlimmers bassierd is. Do zähld is Mannschafts-Schbiel, dou zähld, wäi mir zsammhaldn, ned blous die Verwandschaft, sondern mir alli. Und etz kummä mer nu ämol zum Schbiel. Däs is doch der Höhepunkt der EM. Und däs is fä mich ned ällaans, obbä schä aa der Gottesdienst. Es is alles wichtich in der Kärng jede Prob, jeder Unterricht, jeder Sitzung, alles, obbä is Spiel is hald is Spiel. Do däfür hobm mer ja gebrobt, vorbereitet. Manchmal könnerds nu ä weng fetzicher sei, däs song di ann, die andern song: Mir hobms läiber ä wenig ruicher. In Herziauri is däs ka Broblem, dass ba die vieln Möglichkeiten ä jeds zu seim Schbiel findt.

7 Also, ich gebs zu: ä wenig seh ich mich schä aa als Coach. Wechä dem geb ich jetzt a nu ä boar goute Roadschläch: 1) Gscheid zsammhaldn, ned suviil Bleds tratschn, 2) zsammschbiln, ned allans ärberdn 3) is Spil, is echde Spil is dä Gottesdienst, ob im MLH, in der Kärng, in der Reha oddä in Burgstall. Mir schbilln überall goud und aff däs kummts zsamm. Heit obmd is is Endspiel, die EM is dann vorbei, für die Deutschn suwiso, obbä mir in där Kärng mir spiln weider. Mir bleibm am Ball. Gott schläft ned, haasts in der Bibel und des gilt aa für uns Christen. Dou gäihts morng schä widdä weidä, midn Probm, midn Iberleng nach der besten Taktik, dou spieln widdä welche zsamm, und bestimmt gibt s aa äweng än Zoff, däs gherd dazou, obbä is muss hald jedä wissen, zu wos, dass des do is, zu wos, dass mir spiln, und dass däs ned blos ä Spil is, sundern dass do um alles gäiht, ums ewiche Lebm, ummän Seeng, das uns goud gäiht, dass mer glicklich wern. Selbst wemmä Europameister worn wärn, mid alle Fankorsos und Jubel und Gschraa bis um fünfä in der Fräih, däs vergäiht alles, obbä wos bleibt, däs sin die echdn Frong, die ums umdreibm. Und dou däfür sin mir do, alle midänandä, dass mir singä, bedn, und drauf hoffn, dass Gott uns hilft. Des braung mer einfach, is andre is alles ned sou wichtich.

8 Däs wünsch ich eich, dass mer des ned vergessn bei dem, wos uns alles su beschäfticht, däs is jä ba an jedn wos anders. Dass der do drobm uns moch, und dass mir desweng die andern aa mäing solln. Klappt ned immä, ich was schä, obbä probiern mäis mers schä. Der do drobm hilft uns däbei. Amen.

Stern des Südens Welche Münchner Fussballmannschaft kennt man auf der ganzen Welt? Wie heißt dieser Club, der hierzulande die Rekorde hält?

Stern des Südens Welche Münchner Fussballmannschaft kennt man auf der ganzen Welt? Wie heißt dieser Club, der hierzulande die Rekorde hält? Stern des Südens Welche Münchner Fussballmannschaft kennt man auf der ganzen Welt? Wie heißt dieser Club, der hierzulande die Rekorde hält? Wer hat schon gewonnen was es jemals zu gewinnen gab? Wer bringt

Mehr

coachings.net Zeit für Ihre Ziele. Jörg Schumann Sex, Fußball und Psychologie Interessante Forschung und die Daten zur WM 2014

coachings.net Zeit für Ihre Ziele. Jörg Schumann Sex, Fußball und Psychologie Interessante Forschung und die Daten zur WM 2014 Sex, Fußball und Psychologie Interessante Forschung und die Daten zur WM 2014 von Jörg Schumann, Mai 2014 Jörg Schumann Posthaus 22 22041 Hamburg T +49 40 22 69 1234 F +49 40 55 56 6405 M +49 160 300 40

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Warum oberbayerische Mundart?

Warum oberbayerische Mundart? Vorwort Warum oberbayerische Mundart? Weil der Dialekt oft unsere erste Muttersprache ist und besser zur jeweiligen Mentalität der Menschen passt. Vieles kann in Dialekt treffender und weniger gedrechselt

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Die FairPlayLiga Fußball mit Kindern

Die FairPlayLiga Fußball mit Kindern Die FairPlayLiga Fußball mit Kindern www.fairplayliga.de Wettspielalltag im Kinderfußball Ein Kinderfußballspielfeld ist ein Lern-/ bzw. ein Entwicklungsfeld und keine Kampfarena! Wenn organisierter Wettspielbetrieb,

Mehr

Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling

Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling Vorwort Gegründet als Fußballklub, versteht sich der DJK-SV Edling heute als sportliche Gemeinschaft, welche im gesamten Gemeindeleben

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung Prof. Dr. Klaus Wolf WS 2009/2010 1. Veranstaltung Büro: AR-K 405 Telefon: 0271/7402912 Email-Adresse: Klaus.wolf@uni-siegen.de Homepage: www.uni-siegen.de/fb2/mitarbeiter/wolf 1 1. Der sozialpädagogische

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,.

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,. Ammerthal 2. April 2000 Seite 1 Vorbemerkung: Fast alle Konfirmandinnen und Konfirmanden besitzen ein Handy, oft sogar ein Zweithandy. Handy bedeutet Kommunikation, Spiel und Image. Keine Frage: Handy

Mehr

Lasst uns aufeinander Acht haben!

Lasst uns aufeinander Acht haben! 1! Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit Euch. Amen Liebe Gemeinde, als ich die Bibelstelle für den vorgesehenen Predigttext las,

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Die Straße ist kein guter Ort zum Tanzen - zu viel Verkehr, kein guter Sound, klar? Aber ich habe auf der Straße einen echten Tanz hingelegt

Mehr

Fußball in der Grundschule Norbert Ruschel 3.-4. Schuljahr Klassenstärke bis 24 Kinder Bewegungsfelder Miteinander und gegeneinander spielen und Bewegen mit Geräten und Materialien 4 einfache Regeln TOR:

Mehr

Grundsätzliche Informationen zur Taufe

Grundsätzliche Informationen zur Taufe Grundsätzliche Informationen zur Taufe Pfarrer Andreas Schneider 0228/ 986 29 95 Liebe Eltern, Sie haben den Wunsch, Ihr Kind taufen zu lassen. Darum bitte ich Sie, vor dem Taufgespräch folgende Aspekte

Mehr

ErstVeröffentlichung: Mai 2014 in Erding - Alle Rechte vorbehalten -

ErstVeröffentlichung: Mai 2014 in Erding - Alle Rechte vorbehalten - ErstVeröffentlichung: Mai 2014 in Erding - Alle Rechte vorbehalten - 1. Heid moi ned an moing denga Heid moi ned an moing denga Einfach oane eischenga Feierwuid aufd Spur renna Heid moi ned an moing denga

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

WeG und Gemeinde (bzw. Seelsorgeeinheit, Pastoraler Raum, Pfarreien-Gemeinschaft)

WeG und Gemeinde (bzw. Seelsorgeeinheit, Pastoraler Raum, Pfarreien-Gemeinschaft) (bzw. einheit, Pastoraler Raum, Pfarreien-Gemeinschaft) Wer mit Wege erwachsenen Glaubens beginnt, stellt sich meist bald die Frage, welchen Platz diese Art von Erwachsenenkatechese eigentlich im Gesamtspektrum

Mehr

ja; ORT; B, schön guten tag; * Stimmen im OFF B [(H) ] (R) ich hab da so=n paar fra,gen wegen/ + sie B fümundreissig? (H) zur zeit hausfrau.

ja; ORT; B, schön guten tag; * Stimmen im OFF B [(H) ] (R) ich hab da so=n paar fra,gen wegen/ + sie B fümundreissig? (H) zur zeit hausfrau. Nr: Thema: Baufinanzierung A: Gesprächsannahme der Zeitung A : ommentare zu A B: Ratsuchende B (o); Hausfrau; 35 : Ratgebender c [DIET]; (w) : ommentare zu : sonstige ommentare D: 6:44 1 A zz telefonforum,

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

SCHWALBEN UND ANDERE SIMULATIONEN: BETRUG AM FUẞBALL

SCHWALBEN UND ANDERE SIMULATIONEN: BETRUG AM FUẞBALL Seite 1 von 5 Nur weil ein Spieler hinfällt, muss noch lange kein Foulspiel vorliegen. SCHWALBEN UND ANDERE SIMULATIONEN: BETRUG AM FUẞBALL Wann es einen Einwurf oder eine Ecke gibt, ist wohl jedem Fußballer

Mehr

Fußball. Die wichtigsten Regeln in Leichter Sprache

Fußball. Die wichtigsten Regeln in Leichter Sprache Fußball Die wichtigsten Regeln in Leichter Sprache In diesem Heft stehen die wichtigsten Fußball-Regeln. Das Büro für Leichte Sprache ist von der Lebenshilfe Bremen. Wir haben die Regeln in Leichte Sprache

Mehr

Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015

Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015 Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015 1a Wenn Bäume erzählen könnten: Sie sind stumme Zeugen. Im Garten. Am Straßenrand. Wenn Bäume erzählen könnten. Von Mundräubern und Liebespärchen. Von Auto-Unfällen

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Kinderfußball für Mädchen und Knaben

Kinderfußball für Mädchen und Knaben Kinderfußball für Mädchen und Knaben Patrik Schuch UEFA-A-Lizenz UEFA-Elite-Juniorenlizenz schuch@noefv.at Kinderfußball Mit den Kindern ist ein ausbildungs- und kein ergebnisorientiertes Spielen, Üben

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Top-Thema mit Vokabeln Begleitmaterialien

Top-Thema mit Vokabeln Begleitmaterialien Lösungen 2010 Die Lösungsschlüssel für alle Top-Themen des Jahres 2010 im Überblick. Artikel Nirgendwo zu Hause 01.01.2010 Donnerstags kein Fleisch 05.01.2010 Das Internet der Zukunft 08.01.2010 Insolvenz

Mehr

Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4)

Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4) 2 BEKENNENDE EVANGELISCHE GEMEINDE HANNOVER GEISTLICHES WORT SIEGFRIED DONDER Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4) Es begab sich einmal, dass

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

C+Kurs. Der Spieltag / Die Ansprachen

C+Kurs. Der Spieltag / Die Ansprachen C+Kurs Der Spieltag / Die Ansprachen Trainer Kompetenz und Leidenschaft, Die Details, die zum Sieg verhelfen Je mehr der Trainer sein Metier kennt und es beherrscht, desto höher ist die Sympathie und der

Mehr

Österreichischer Fußball-Bund Direktion Sport

Österreichischer Fußball-Bund Direktion Sport Österreichischer Fußball-Bund Direktion Sport Oberster Grundsatz im Kinderfußball Spiel, Spaß und Technik hat im Kinderfußball absolute Priorität! Didi Constantini, ÖFB-Teamchef Leitsätze für den Kinderfußball

Mehr

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal?

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal? Mit meiner Methode werden Sie vom ersten Tag an Geld gewinnen. Diese Methode ist erprobt und wird von vielen Menschen angewendet! Wenn Sie es genau so machen, wie es hier steht, werden Sie bis zu 200,-

Mehr

Predigt zu Markus 8, 22-26 Reihe V 12. So.n.Trin / 18.08. 2013 / Borchen

Predigt zu Markus 8, 22-26 Reihe V 12. So.n.Trin / 18.08. 2013 / Borchen Predigt zu Markus 8, 22-26 Reihe V 12. So.n.Trin / 18.08. 2013 / Borchen Siehst Du etwas, fragt Jesus? Ich sehe Menschen wie Bäume umhergehen. Da legte ihm Jesus noch einmal die Hände auf die Augen. Da

Mehr

Hintergrundinformationen Matthäus 14,22-33 Sinkender Petrus

Hintergrundinformationen Matthäus 14,22-33 Sinkender Petrus Hintergrundinformationen Matthäus 14,22-33 Sinkender Petrus Personen! Der Herr Jesus! Volk: 5000 Männer ohne Frauen und Kinder, die die Speisung miterlebten! Jünger, die Jesus nachfolgen! Petrus Ort! See

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Gerettet auf Hoffnung Predigt zum drittletzten Sonntag des Kirchenjahres

Gerettet auf Hoffnung Predigt zum drittletzten Sonntag des Kirchenjahres Gerettet auf Hoffnung Predigt zum drittletzten Sonntag des Kirchenjahres Römer 8,18.22-28: 18 Denn ich bin überzeugt, dass dieser Zeit Leiden nicht ins Gewicht fallen gegenüber der Herrlichkeit, die an

Mehr

Dies ist bereits der 5. Tipptopp Newsletter. Vielen Dank für die vielen Feedbacks wie dieses:

Dies ist bereits der 5. Tipptopp Newsletter. Vielen Dank für die vielen Feedbacks wie dieses: Optimierte Tipptopp Website Liebe Leserin Lieber Leser Dies ist bereits der 5. Tipptopp Newsletter. Vielen Dank für die vielen Feedbacks wie dieses: Mit Interesse lese ich Ihre Newsletter. Obwohl seit

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Liebe Gemeinde der Heiligen Nacht! Warum aus Wehnacht Weihnacht wird so möchte ich meine Predigt heute zur Heiligen

Mehr

"!f. dum du. nff. dum Oh hoh- a\ mit ei - nem ir - ren. ich ei - ne Band auf und. du d; dum Oh hoh. ba da bada da da_.

!f. dum du. nff. dum Oh hoh- a\ mit ei - nem ir - ren. ich ei - ne Band auf und. du d; dum Oh hoh. ba da bada da da_. t66 66. Mit 66 Jahren Tenor I ) = 2o 1I :;'.1' ; @F "!t f Musik: Udo Jürgens Text: Wolfgang Hofer Arr.: Oliver Gies Tenor II Bariton m "!f ba bam ba m - ba m - ba m _ ba m ba m _ ba m f "f Bass m "!f -

Mehr

Allianz Girls Cup 2012

Allianz Girls Cup 2012 Allianz Beratungs- und Vertriebs-AG Allianz Girls Cup 2012 Information zur Mädchen- Turnierserie für Vereine Der Allianz Girls Cup 2012 wird unterstützt durch den DFB Grußwort Grußwort von Silvia Neid

Mehr

SPIELANLEITUNG / RULES

SPIELANLEITUNG / RULES SPIELANLEITUNG / RULES Seite 1- Page 4-6 ! SCHNIPP ES el mit Ein rasantes Fußballspi viel Fingerspitzengefühl uten für -4 Spieler ab 6 Jahren, 0 Min mitt Sch s thia Mat von Axel Hennig und Spielmaterial

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

tennistouch LIVE TRACKER - CHAIR UMPIRE TRACKER - ANDROID

tennistouch LIVE TRACKER - CHAIR UMPIRE TRACKER - ANDROID tennistouch LIVE TRACKER - CHAIR UMPIRE TRACKER - ANDROID Turnier Matches mit Schiedsrichter Tracker verfolgen Version: 01 Datum: 24-02-2014 E-ATRC-1.2.45_CTRUM-DE-01 tennistouch Live Tracker - Chair Umpire

Mehr

Ich bin der SirWiss. Der SWM Service

Ich bin der SirWiss. Der SWM Service I SW D SWM S L K K, F I a Ü ü a SWM S-. S S a B ü a W: a, ä. S a S W Z. V S a? Da I U U. E I S-. Gaa ü W, GEZ Fa a - a Laaa. U a I a, S a a U a ö. G Ea S: aü SWM. Da ä K Pa Ma R. W a ü S a: I K a C Caé

Mehr

Studie Webmonitor zur Fußball-WM 2010

Studie Webmonitor zur Fußball-WM 2010 Studie Webmonitor zur Fußball-WM 2010 Auftraggeber: Institut: BITKOM Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. forsa. Gesellschaft für Sozialforschung und statistische

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Richtiges Coachen I. «F- und E-Junioren» Übersicht nach Altersklassen. "So lernen unsere junge Spielerinnen und Spieler"

Richtiges Coachen I. «F- und E-Junioren» Übersicht nach Altersklassen. So lernen unsere junge Spielerinnen und Spieler Richtiges Coachen I "So lernen unsere junge Spielerinnen und Spieler" Übersicht nach Altersklassen «F- und E-Junioren» Version 1.0 Seite 1 / 5 Coachingaspekte I: Altersklassen F- und E-Junioren Der Kinderfussball

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Intelligente Unternehmensplanung für Ihren Betrieb. Was man unter Business Intelligence versteht und warum sie so wichtig ist

Intelligente Unternehmensplanung für Ihren Betrieb. Was man unter Business Intelligence versteht und warum sie so wichtig ist für Ihren Betrieb Was man unter Business Intelligence versteht und warum sie so wichtig ist Prof. Dr. Jörg Scheidt 1987 1993: Physikstudium Uni Mainz 1997: Promotion - Auswertung experimenteller Daten

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

V38 Wendetta Aa de Engel trinken Wernes

V38 Wendetta Aa de Engel trinken Wernes V38 Wendetta Aa de Engel trinken Wernes Residual-Ich Abkürzung Schauspieler Sekretärin und Enthüllungsjournalistin SK Dominique Praktikant vom VRF (ausm OFF) PF Pepe Redakteur vom VRF (ausm OFF) RED André

Mehr

Der Ball ist rund und das Spiel hat 90 Minuten...

Der Ball ist rund und das Spiel hat 90 Minuten... Die richtige Einstellung! Der Ball ist rund und das Spiel hat 90 Minuten...... wusste schon Sepp Herberger, ehemaliger Trainer der Nationalelf, die Rahmenbedingungen beim Fußball kurz und knapp zu beschreiben.

Mehr

Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011

Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011 Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011 Liebe Gemeinde, herzlichen Dank für die Einladung heute hier zu predigen. Ich möchte mit Ihnen und dem heutigen Predigttext der Frage nachgehen,

Mehr

Ein Doppelzimmer mit Kahn wäre möglich, aber...

Ein Doppelzimmer mit Kahn wäre möglich, aber... WM 2006 BamS WM-Forum Zu Gast: Jens Lehmann Ein Doppelzimmer mit Kahn wäre möglich, aber... VOM BAMS-WM-FORUM BERICHTEN PETER WENIG (TEXT), KLAUS BECKER, CHRISTIAN SPREITZ UND NIELS STARNICK (FOTOS), ORGANISATION:

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

FC Utzenstorf F - Junioren

FC Utzenstorf F - Junioren Spass am Fussball spielen steht im Kinderfussball absolut im Vordergrund - das Siegen ist zweitrangig Fussball gehört seit jeher zu den beliebtesten Sportarten und Freizeitbetätigungen unserer Gesellschaft.

Mehr

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan)

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Dame oder Tiger? 1 Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Der König eines nicht näher bestimmten Landes hat zwölf Gefangene und möchte aus Platzmangel einige

Mehr

Vereinskodex Jugendfußballabteilung

Vereinskodex Jugendfußballabteilung Vereinskodex Jugendfußballabteilung Vereinskodex Jugendfußballabteilung 1. Vorwort Der TSV Dettingen genießt in der Öffentlichkeit und bei anderen Vereinen ein hohes Ansehen. Als Spieler des TSV Dettingen

Mehr

Taufe von Noah Windirsch

Taufe von Noah Windirsch Taufe von Noah Wdirsch am 10. März 2013 der Pfarrkirche St. Peter und Paul Aurach > > > ` > Eröffnung B A Begrüßung Frage an Eltern und Paten Bezeichnung mit dem Kreuz B A 1 4 4 4 Unser 5 4 Mit 8 4 eist

Mehr

F-Jugend. E-Jugend. - Übungen in Kleingruppen mit vielen Balkontakten, - Alle Aufgaben spielerisch vermitteln

F-Jugend. E-Jugend. - Übungen in Kleingruppen mit vielen Balkontakten, - Alle Aufgaben spielerisch vermitteln Rahmenkonzept Kinderfußball von G-Jugend (U7) bis E-Jugend (U11) für die Fußballabteilung der DJK Kahl ( Kleinfeld-Konzept ) Mit dieser Konzeption soll die Organisation, die Inhalte und Ziele der Jugendarbeit

Mehr

Gottesdienst am 3. Advent 14.12.2014 Pfarrerin Stefanie Stock Jes 40, 1-11. Liebe Gemeinde, tröstet, tröstet mein Volk spricht euer Gott.

Gottesdienst am 3. Advent 14.12.2014 Pfarrerin Stefanie Stock Jes 40, 1-11. Liebe Gemeinde, tröstet, tröstet mein Volk spricht euer Gott. Gottesdienst am 3. Advent 14.12.2014 Pfarrerin Stefanie Stock Jes 40, 1-11 Liebe Gemeinde, tröstet, tröstet mein Volk spricht euer Gott. Tränen hatte es genug gegeben, damals bei ihrem Großvater. Damals

Mehr

Anspiel zum B.I.G. Jugendmissionskongress, 26.10.-30.10. Thema: Gott kennen lernen (2.Petrus 1,3)

Anspiel zum B.I.G. Jugendmissionskongress, 26.10.-30.10. Thema: Gott kennen lernen (2.Petrus 1,3) Anspiel zum B.I.G. Jugendmissionskongress, 26.10.-30.10. Thema: Gott kennen lernen (2.Petrus 1,3) Gott hat uns alles geschenkt, was wir brauchen, um zu leben, wie es ihm gefällt. Denn wir haben ihn kennen

Mehr

3. Die Grenzen des Hedonismus Bis heute hat ein hedonistisches Leben seine Grenzen. Jeder erkennt sie, wenn er weiter denkt.

3. Die Grenzen des Hedonismus Bis heute hat ein hedonistisches Leben seine Grenzen. Jeder erkennt sie, wenn er weiter denkt. Hedonismus und das wichtigste biblische Gebot Konfirmationspredigt Oberrieden 2008 Du sollst Gott lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Verstand und Du sollst

Mehr

Was Familien heil(ig) macht

Was Familien heil(ig) macht SOZIALREFERAT DER DI ÖZESE LINZ Sozialpredigthilfe 347/14 Was Familien heil(ig) macht Familien zwischen vielfältigen Ansprüchen und Realitäten Predigt zum Fest der Heiligen Familie Im Jahreskreis A ( 28.12.2014)

Mehr

Banküberfall in Bühl

Banküberfall in Bühl Banküberfall in Bühl Stadtspiel der MEGA-Freizeit 2005 Es geht darum den Täter anhand von verschiedenen Indizien zu überführen. Hinweise auf die Merkmale des Täters erhalten die Detektive an den einzelnen

Mehr

Telefontraining: Erfolgreich telefonieren im Beruf

Telefontraining: Erfolgreich telefonieren im Beruf Telefontraining: Erfolgreich telefonieren im Beruf von Ralph Treier (Perspektive GmbH, Köln) Die Kommunikation am Telefon stellt erhöhte Ansprüche an die Sprache. Die Wortwahl kann entscheidend sein für

Mehr

»Mein Haus soll ein Bethaus sein«; ihr aber habt es zur Räuberhöhle gemacht.

»Mein Haus soll ein Bethaus sein«; ihr aber habt es zur Räuberhöhle gemacht. 1»Mein Haus soll ein Bethaus sein«; ihr aber habt es zur Räuberhöhle gemacht. Jesus ist auf dem Weg nach Jerusalem, begleitet von seinen Anhängern. Wie ein König nährt er sich der Stadt. Zwar nicht hoch

Mehr

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 1 Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 Begrüßung Liebe Freunde von nah und fern, liebe Gemeinde, liebe Gäste, die uns zum Tag des offenen

Mehr

64 Bit erhöhen die nutzbare Größe für den Arbeitsspeicher.

64 Bit erhöhen die nutzbare Größe für den Arbeitsspeicher. EasyProfil 2.x unter Windows 7-64-Bit Es wird in Ihrer Programmsammlung außer EasyProfil auch noch einige andere wichtige Programme geben, die derzeit noch unter 16 Bit laufen. So macht untenstehende Erweiterung

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Deutsche Rechtschreibung

Deutsche Rechtschreibung Deutsche Rechtschreibung Groß- und Kleinschreibung Zusammenfassung Groß-Schreibung Regel G01: Satzanfang Regel G02: Namen und Eigennamen Regel G03: Substantive Klein-Schreibung Regel G04: Adjektive Regel

Mehr

11. Januar 2015, 1. Sonntag nach Epiphanias Predigt über Römer 12, 1-8 gehalten von Prädikantin Eta Reitz im Gemeindezentrum Fulerum.

11. Januar 2015, 1. Sonntag nach Epiphanias Predigt über Römer 12, 1-8 gehalten von Prädikantin Eta Reitz im Gemeindezentrum Fulerum. 11. Januar 2015, 1. Sonntag nach Epiphanias Predigt über Römer 12, 1-8 gehalten von Prädikantin Eta Reitz im Gemeindezentrum Fulerum. Es ist seltsam: Die Menschen klagen darüber, dass die Zeiten böse sind.

Mehr

Worüber schreibt Paulus in Römer 7?

Worüber schreibt Paulus in Römer 7? Worüber schreibt Paulus in Römer 7? Denn das Gute, das ich will, übe ich nicht aus, sondern das Böse, das ich nicht will, das tue ich. (Römer 7,19) Viele verstehen das siebte Kapitel des Römerbriefs so,

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Weihnachten auf der Spur

Weihnachten auf der Spur Weihnachten auf der Spur Detektiv Erzähler Kind 1 Kind 2 Maria Engel Soldat 1 Soldat 2 Dorfbewohner 1 Dorfbewohner 2 Dorfbewohner 3 Hirte 1 Hirte 2 Hirte 3 Optionen für weniger Kinder: -Hirten und Engel

Mehr

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene Katholisch Evangelisch Was uns noch trennt Ingrid Lorenz Ökumene In vielen Fragen, die einst zur Spaltung geführt haben, gibt es heute kaum noch wirklich trennende zwischen der en und der en Kirche. Heute

Mehr

Trainingseinheit Nr. 12 für F-Jugend

Trainingseinheit Nr. 12 für F-Jugend Trainingseinheit Nr. 12 für F-Jugend Dauer: Materialien: ca. 90 Minuten pro Spieler 1 Ball, 12 Hütchen, 4 Pylonen, Vielseitigkeitsbälle, Leibchen Übung 1: Feuer-Wasser-Sturm-Dribbling Technik/Schnelligkeit/Vielseitigkeit

Mehr

II. Wir stärken das Ehrenamt Ehrenamtstreff B Organisation im Verein

II. Wir stärken das Ehrenamt Ehrenamtstreff B Organisation im Verein II. Wir stärken das Ehrenamt Ehrenamtstreff B Organisation im Verein 1 Möglichkeiten der Vereinsorganisation und ihre Darstellung im Organigramm Wer tut Was mit Wem Wie und Wann 2 1. Vorstand 2. Vorstand

Mehr

Hallo ich versuch mal son bisschen zusammenzufassen, was ich so den letzten monat gemacht habe

Hallo ich versuch mal son bisschen zusammenzufassen, was ich so den letzten monat gemacht habe Hallo ich versuch mal son bisschen zusammenzufassen, was ich so den letzten monat gemacht habe Nach 3 Wochen in der Gastfamilie bin ich nun in Miramar angekommen ich war von 10 nach 8 bis 1 im kindergarten,

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Der entscheidende Vorteil. Bernd Leukert Mitglied des Vorstands und Global Managing Board, SAP SE

Der entscheidende Vorteil. Bernd Leukert Mitglied des Vorstands und Global Managing Board, SAP SE Der entscheidende Vorteil Bernd Leukert Mitglied des Vorstands und Global Managing Board, SAP SE Bernd Leukert Mitglied des Vorstandes Products & Innovation SAP SE Digitale Transformation Das digitale

Mehr

Die Prinzen. Kopiervorlagen. Millionär. www.dieprinzen.de. 2006 Goethe-Institut San Francisco

Die Prinzen. Kopiervorlagen. Millionär. www.dieprinzen.de. 2006 Goethe-Institut San Francisco Step into German Musik im Unterricht www.dieprinzen.de Kopiervorlagen Der Liedtext Geld. Geld. Geld... Ich hab kein Geld, hab keine Ahnung doch ich hab n großes Maul! Bin weder Doktor noch Professor, aber

Mehr

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Personen - Jesus Christus - Jünger und andere Begleiter - eine sehr grosse Volksmenge Ort See Genezareth An diesem See geschah ein grosser

Mehr

Unser Angebot für Sponsoren, Partner und Freude des. TSV 1860 Rosenheim Abteilung Fußball Bayernliga Süd BFV Nachwuchsleistungszentrum

Unser Angebot für Sponsoren, Partner und Freude des. TSV 1860 Rosenheim Abteilung Fußball Bayernliga Süd BFV Nachwuchsleistungszentrum Unser Angebot für Sponsoren, Partner und Freude des TSV 1860 Rosenheim Abteilung Fußball Bayernliga Süd BFV Nachwuchsleistungszentrum TSV 1860 Rosenheim - Der Verein Aus Rosenheim Für Rosenheim: Fußball

Mehr

ST. ANNA-GEMEINDE ZÜRICH. Der Blick auf Jesus. Predigt von Pfarrer Gerhard Henny gehalten am 5. Januar 2014

ST. ANNA-GEMEINDE ZÜRICH. Der Blick auf Jesus. Predigt von Pfarrer Gerhard Henny gehalten am 5. Januar 2014 ST. ANNA-GEMEINDE ZÜRICH Der Blick auf Jesus Predigt von Pfarrer Gerhard Henny gehalten am 5. Januar 2014 Schriftlesung: 2. Mose 33,14-17 Predigttext: Psalm 16,8 Ich habe den Herrn allezeit vor Augen,

Mehr

Analyse des europäischen Spitzenfußballs

Analyse des europäischen Spitzenfußballs Trainerfortbildung des KFV Analyse des europäischen Spitzenfußballs Willi Ruttensteiner, MBA Sportdirektor ÖFB Klagenfurt, 02. Februar 2013 Für uns alle, die wir im Trainerberuf tätig sind, ist die Fähigkeit,

Mehr