Workshop II Wie viele QM-Systeme verträgt ein Klinikum?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Workshop II Wie viele QM-Systeme verträgt ein Klinikum?"

Transkript

1 10. M-FORUM der Universitätsklinika unter der Schirmherrschaft des Verbandes der Universitätsklinika Deutschlands Workshop II Wie viele QM-Systeme verträgt ein Klinikum? Einzelzertifizierungen oder die Zertifizierung des gesamten Hauses Aufwand, Nutzen und Perspektiven

2 10. M-FORUM der Universitätsklinika unter der Schirmherrschaft des Verbandes der Universitätsklinika Deutschlands Einführende Statements Rahmen für die Einführung von QM Bericht aus dem UK Freiburg Bericht aus dem UK Jena Wege zu QM an einem Großklinikum Diskussion Kritische Erfolgsfaktoren Zusammenfassung

3 Einführende Statements

4 Rahmen für die Einführung von QM 137 SGB V Vereinbarung gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 1 SGB V über die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement für nach 108 SGB V zugelassene Krankenhäuser Motive, sich trotzdem externen Überprüfungen zu unterziehen Erschließung zusätzlicher Verbesserungspotenziale Anerkennung vor Kollegen und Patienten spezifische Motive, z.b.: Zertifizierung als Mittel des Projektmanagements

5 Rahmen für die Einführung von QM Externe Prüfungen - Anforderungen verschiedener Durchdringungstiefe klassische Bewertungssysteme für QM: EFQM, ISO, KTQ, JCAI, Struktur- und Prozessanforderungen mit dem Ziel excellenter Ergebnisqualität Vereinbarungen des Gemeinsamen Bundesausschusses Vereinbarung über Maßnahmen zur Qualitätssicherung der Versorgung von Früh- und Neugeborenen Vereinbarung zur Kinderonkologie Strukturqualitätskonzept Bauchaortenaneurysma Mindestmengenvereinbarungen Fortbildung der Fachärzte im Krankenhaus

6 Prof. H.-K.Selbmann, IMI UK Tübingen; anl. Sicherung der Qualität im Gesundheitswesen, Berlin, ; in Stand und Perspektiven der Umsetzung von Qualitätsmanagement im stationären Bereich

7 Ergo: jede der Bewertungssystematiken hat ihre Berechtigung.

8 Rahmen für die Einführung von QM Externe Prüfungen - Anforderungen verschiedener Durchdringungstiefe klassische Bewertungssysteme für QM: EFQM, ISO, KTQ, JCAI, Struktur- und Prozessanforderungen mit dem Ziel excellenter Ergebnisqualität Vereinbarungen des Gemeinsamen Bundesausschusses Vereinbarung über Maßnahmen zur Qualitätssicherung der Versorgung von Früh- und Neugeborenen Vereinbarung zur Kinderonkologie Strukturqualitätskonzept Bauchaortenaneurysma Mindestmengenvereinbarungen Fortbildung der Fachärzte im Krankenhaus

9 Rahmen für die Einführung von QM Vorgaben der Deutschen Krebsgesellschaft Brust-, Darm- und Prostatazentren mit fachlicher und ISO 9001-/ KTQ -Anerkennung auch der Beteiligten weitere, z.b. Thoraxzentrum Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie >> Gefäßzentrum Deutsche Schlaganfallgesellschaft >> Überregionale Stroke Units Qualitätssicherungs-Vereinbarung gemäß 135 Abs. 2 SGB V und -Beurteilungsrichtlinien gemäß 136 SGB V Kernspintomographie Radiologie Weitere Aktivitäten: Tinnituszentren, z.b. in Berlin und Detmold

10 Prof. H.-K.Selbmann, IMI UK Tübingen; anl. Sicherung der Qualität im Gesundheitswesen, Berlin, ; in Stand und Perspektiven der Umsetzung von Qualitätsmanagement im stationären Bereich

11 Bericht aus dem UK Freiburg I Historie 2000 Klinikumsvorstand beschließt QM in allen Bereichen einzuführen und in 2005 das Klinikum nach KTQ zertifizieren zu lassen. Dabei waren folgende Gründe ausschlaggebend:» Die Einführung eines einrichtungsinternen QM ist gesetzlich vorgeschrieben.» Die Einführung von QM verspricht sowohl eine verbesserte Patientenversorgung als auch verbesserte interne Arbeitsabläufe und erhöht damit die Wettbewerbsfähigkeit des Klinikums.» Eine formale Zertifizierung erleichtert den Nachweis der eingeführten QM-System und schafft einen verbindlichen Rahmen für alle Beteiligten Ausgangssituation» 2 KTQ, 1 EFQM, 13 DIN EN ISO 9001, 1 akkreditiertes Labor, 15 Sonstigen QM- Programme, 28 keine Aktivitäten 2005 KTQ-Zertifikat für das Klinikum» 21 KTQ, 2 EFQM, 32 DIN EN ISO 9001, 4 - DIN EN ISO (Labor), 1 Sonstige (GCP). Alle Bereiche haben ein QM-System.» Insgesamt besitzen 39 Bereiche und Teilbereiche ein Zertifikat nach DIN EN ISO 9001 beziehungsweise Das Brustzentrum und die Infektiologie zertifizierten sich darüber hinaus nach anderen Normen Restrukturierung der QM-Aufbauorganisation: Die Projektstruktur wird in eine permanente Struktur (Abteilung für Zentrales QM) überführt DIN ISO Zertifikate in den Bereichen sind rückläufig. KTQ-Zertifikat des Klinikums ist in den Vordergrund gerückt. Die KTQ (Re-)Zertifizierung ist für 03/2008 terminiert.

12 Bericht aus dem UK Freiburg II gegenwärtige Aufgaben inhaltliche Weiterentwicklung Ausbau des QMS des Klinikums (Gremien, Klinikumsweite Regelungen, Muster-QMH) Einführung von Patientenpfaden Vereinheitlichung des Patienten-Beschwerdemanagements Zentrales Befragungsmanagement Weiterentwicklung des klinikumsweiten intranetbasierten QM- Dokumentationssystems QmArbeitsPlatz Perspektiven Aufbau eines Kennzahlensystems für das Klinikum Risikomanagement / CIRS Entwicklung eines wirksamen klinikumsweiten Systems für die Überprüfung von angefallenen Korrektur- und Vorbeugemaßnahmen

13 Bericht aus dem UK Jena Historie 2002 Klinikumsvorstand Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001 interne Beratung 2003 Rahmenvertrag mit Zertifizierungsgesellschaft Ist-Stand 21 Zertifikate nach DIN EN ISO (inkl. Brustzentrum) 17 laufende Projekte Zertifikate für Gefäßzentrum, HLA-Labor, Schlaganfallzentrum, des European Board of Urology, Absichtserklärungen für die Anerkennung als Prostatazentrum,

14 Projektfortschritt Einführung von QM am UKJ ( ) Zertifikat nach ISO 9001 Akkreditierung nach ISO anderes Bew ertungssystem für ein QMS QM-Projekt läuft Beratungsbedarf angemeldet noch ohne Intention

15 Bericht aus dem UK Jena Historie 2002 Klinikumsvorstand Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001 interne Beratung 2003 Rahmenvertrag mit Zertifizierungsgesellschaft Ist-Stand 21 Zertifikate nach DIN EN ISO (inkl. Brustzentrum) 17 laufende Projekte Zertifikate für Gefäßzentrum, HLA-Labor, Schlaganfallzentrum, des European Board of Urology, Absichtserklärungen für die Anerkennung als Prostatazentrum, Perspektiven analog UK Freiburg

16 Wege zu QM an einem Großklinikum I Klinikum Verwaltung Kliniken Institute Sonstige Bereiche

17 Wege zu QM an einem Großklinikum II Weg A: von zertifizierten Kliniken zum zertifizierten Klinikum Gemeinsamkeiten fördern und leben QM-Dokumentation im Bereich << >> klinikumsweites Dokumentenmanagement (h. a. Fachzertifikate) auf emotionaler Ebene alle Bereiche des Klinikums sind betroffen (Klinische Abteilungen, Institute, Verwaltung, etc.) Einbezug des Personalrats Rollenwechsel QMer: vom Zertifikate-"überhelfer" (Berater) im Rahmen des Projektmanagements zum QMer mit Kontrollfunktion Kritische Erfolgsfaktoren

18 Wege zu QM an einem Großklinikum III Weg B: m. H. des zertifizierten Klinikums zu Kliniken mit QM-Systemen < > < > < > < > < > < > Kritische Erfolgsfaktoren

19 Diskussion

20 Anwesende J K E G UH MA/ TÜ F

21 Erfahrungen der Anwesenden I QM mit Einzelzertifikat/ FA: 4/7 = 57 % Vorteile unmittelbarer Mitarbeiter-Bezug; hoher Durchdringungsgrad/ Prozesstiefe Durchsetzbarkeit Weg als Mittel des Projektmanagements Schadensbegrenzung Nachteile Schnittstellen sind unzureichend bearbeitet ggf. uneinheitliche Dokumentation Insellösungen Imagenachteil hohe Kosten

22 Erfahrungen der Anwesenden II QM ohne Einzelbewertung der FA: 3/7 = 43 % Vorteile geringer(e) Kosten KTQ > starker Patientenbezug einmaliger Aufwand (bei) Förderung durch Vorstand Förderung des Zusammengehörigkeitsgefühls (CI; CD) hohe Gruppendynamik Nachteile Durchdringungstiefe ist nicht immer gewährleistet großer Aufwand Kontinuität schwer zu wahren Organisationsstruktur Uniklinikum lässt diesen Weg nur schwer zu

23 Erfahrungen der Anwesenden III QM bei fachabteilungsübergreifenden Struktur- und Prozessanforderungen : 5/7 = 71 % Vorteile Fachstolz wird bedient Sprungbrett Prüfung fachabteilungsübergreifende Prozesse Nachteile Zertifikatewald Prüfungssituation (Zeit, Geld)

24 Erfahrungen der Anwesenden IV Anforderungen an Dokumentationssysteme robust einfache Dokumentenlenkung genutzte Dokumentationssysteme QmArbeitsPlatz NEXUS Curator COPRA

25 Erfahrungen der Anwesenden V FA-übergreifende Regelungen etablieren positive bei guter Kommunikation > hohe gute Akzeptanz negative ISO schwer aber machbar

26 Erfahrungen der Anwesenden VI Einbezug der Verwaltung positive - negative selbst bei KTQ nicht voll ausgeprägt

27 Kritische Erfolgsfaktoren starke Leitung muss hinter dem (Q)M-Prozess stehen es gibt keine Alternativen zu QM einheitliche Dokumentation Standards Kommunikation fördern Mitarbeiter erreichen Einbezug Personalrat klar regeln externe Überprüfung ist gegenwärtig noch ein MUSS (intern mit Vorstand + unabhängig) Kosten

28 Kritische Erfolgsfaktoren III Nutzwertanalyse Weg A: von zertifizierten Kliniken zum zertifizierten Klinikum Weg B: m. H. des zertifizierten Klinikums zu Kliniken mit QM-Systemen Kritische Ausprägungsgrad Ausprä- Erfolgsfaktoren Wichtung Bewertung Teilnutzen Bewertung gungsgrad Teilnutzen Zielsetzung des KV 0,4 2 0,8 2 0,8 Gemeinsame QM-Doku 0,1 2 0,2 2 0,2 Engagement der Verwaltung 0,2 2 0,4 2 0,4 0,15 2 0,3 2 0,3 0,05 2 0,1 2 0,1 0,1 2 0,2 2 0,2 Gesamtnutzen

29 Zusammenfassung Ziel muss sein, möglichst in einem geschlossenem Prozess zu einem einheitlichen QM-System zu kommen; eingeschlagener Weg ist individuell bestimmbar. Kritische Erfolgsfaktoren sind: Kontinuierliche Unterstützung durch den Vorstand einheitliche QM-Dokumentation, erlebte Gemeinsamkeiten aller Bereiche (auch Verwaltung) und Einbezug des Personalrats Einbezug weiterer Struktur- und Prozessanforderungen mit dem Ziel excellenter Ergebnisqualität/ Fachzertifikate ist möglich. Zeitbedarf: 5-8 Jahre in Abhängigkeit der eingesetzten Ressourcen.

Erfahrungen aus der KTQ -Pilotphase Reha - Qualitätsmanagement bei ASKLEPIOS -

Erfahrungen aus der KTQ -Pilotphase Reha - Qualitätsmanagement bei ASKLEPIOS - Erfahrungen aus der KTQ -Pilotphase Reha - Qualitätsmanagement bei ASKLEPIOS - KTQ -Forum Köln, 27. September 2005 Alexandra Budde Leiterin Zentrale Dienste Qualitätsmanagement ASKLEPIOS Kliniken 47 Krankenhäuser

Mehr

Übersicht Zertifizierungen

Übersicht Zertifizierungen Seite 1 von 5 Brustzentrum Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe Klinik für Internistische Onkologie, Klinik für Nuklearmedizin am Klinikum Hanau Erst-Zertifizierung 2006 Re-Zertifizierung 2014 und den

Mehr

Technische Universität München

Technische Universität München Technische Universität München Lehrstuhl für Sport & Gesundheitsförderung Studiengang Gesundheits- und Pflegewissenschaften Dozent: Dr. Franz Schweiger Modul: Management im Gesundheitswesen I (Qualitätsmanagement)

Mehr

Zertifizierung eines Klinikums QM Tag Uniklinik Köln 10.06.2010

Zertifizierung eines Klinikums QM Tag Uniklinik Köln 10.06.2010 Zertifizierung eines Klinikums QM Tag Uniklinik Köln 10.06.2010 Anke Renter und Angelika Bastek Geschäftsbereich Qualitätsmanagement und klinisches Prozessmanagement Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Mehr

Qualitätsmanagement in der ambulanten Versorgung - Willkommen in der Realität!

Qualitätsmanagement in der ambulanten Versorgung - Willkommen in der Realität! Qualitätsmanagement in der ambulanten Versorgung - Willkommen in der Realität! Susanne Hartmann Qualitätsmanagerin / Auditorin TÜV Bereichsleitung medatixx-akademie Mitglied Arbeitsgruppe Qualitätssicherung

Mehr

KTQ Qualitätsmanagement im Krankenhaus

KTQ Qualitätsmanagement im Krankenhaus KTQ Qualitätsmanagement im Krankenhaus 1 Gesetzliche Grundlagen für QM im Krankenhaus 137 SGB V Qualitätssicherung bei zugelassenen Krankenhäusern unter anderem mit den Forderungen nach - der Verpflichtung

Mehr

QM im Dienstleistungsbereich lästige Pflicht oder Schlüsselfaktor für den Unternehmenserfolg?

QM im Dienstleistungsbereich lästige Pflicht oder Schlüsselfaktor für den Unternehmenserfolg? QM im Dienstleistungsbereich lästige Pflicht oder Schlüsselfaktor für den Unternehmenserfolg? Prof. Dr. rer. nat. Jutta Liebelt Fachhochschule Lübeck Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen QM: Last oder

Mehr

Kriterien für die Zulassung und Empfehlung von IQMG-Partnern

Kriterien für die Zulassung und Empfehlung von IQMG-Partnern Kriterien für die Zulassung und Empfehlung von IQMG-Partnern Zielsetzung der Zulassung und Empfehlung von IQMG-Partnern ist die Sicherstellung qualitativ hochwertiger methodenunabhängiger Beratungs- und

Mehr

Ablauf der externen Begutachtung zur Verleihung des Paritätischen-Qualitäts-Siegels Reha. Stand 29.07.2010. Rev. 1.0

Ablauf der externen Begutachtung zur Verleihung des Paritätischen-Qualitäts-Siegels Reha. Stand 29.07.2010. Rev. 1.0 Ablauf der externen Begutachtung zur Verleihung des Paritätischen-Qualitäts-Siegels Reha Stand 29.07.2010 Ablauf der externen Begutachtung zur Verleihung des Paritätischen Qualitäts-Siegels Reha Seite

Mehr

5 JAHRE EN ISO 13485 bereits Routine?

5 JAHRE EN ISO 13485 bereits Routine? 5 JAHRE EN ISO 13485 bereits Routine? Erfahrungsbericht aus einer zertifizierten AEMP Brigitte Keplinger Krankenhaus Barmherzige Schwestern Linz Akutkrankenhaus mit Schwerpunkt Onkologie Kardiologie Orthopädie

Mehr

2. Godesberger Strahlentherapie Seminar QM - Lust und Frust

2. Godesberger Strahlentherapie Seminar QM - Lust und Frust STRAHLENTHERAPIE BONN-RHEIN-SIEG 2. Godesberger Strahlentherapie Seminar QM - Lust und Frust 1 Dipl.-Ing. Hans Piter Managementsysteme Risk Management Unternehmensorganisation Sicherheitsingenieur Ingenieurgesellschaft

Mehr

Pro Psychiatrie Qualität

Pro Psychiatrie Qualität procum Cert Pro Psychiatrie Qualität 05.März.2009 Berlin Mit PPQ auf dem Weg zur Zertifizierung? i Voraussetzungen und Ansatzpunkte Mathias Bojahr Geschäftsführer procum Cert GmbH Voraussetzungen Formale

Mehr

Erfahrungen zur Akkreditierung mit Doc-db im Zentrallabor des Uniklinikums Bonn

Erfahrungen zur Akkreditierung mit Doc-db im Zentrallabor des Uniklinikums Bonn A. Carstensen, A. Grigull, D. Grun, M. Schmidt, B. Stoffel-Wagner, C. Weigel, B. Zur Erfahrungen zur Akkreditierung mit Doc-db im Zentrallabor des Uniklinikums Bonn Seite 1 Zentrallabor 2. Halbjahr 2007:

Mehr

Klinisches Risikomanagement. Klaus Kugel Qualitätsmanager Klinischer Risikomanager Auditor

Klinisches Risikomanagement. Klaus Kugel Qualitätsmanager Klinischer Risikomanager Auditor Klinisches Risikomanagement Klaus Kugel Qualitätsmanager Klinischer Risikomanager Auditor Klinisches Risikomanagement Begriffe: Never events Vorfälle, die unter Einhaltung einfacher Strategien nahezu gänzlich

Mehr

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1 begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend Qualitätsmanagement ISO 9001 1 Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein! (Philip Rosenthal) Qualitätsmanagement ISO 9001 2 QUALITÄT und

Mehr

Information. Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001:2008. Sie benötigen eine Zertifizierung? Wir bereiten Sie darauf vor!

Information. Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001:2008. Sie benötigen eine Zertifizierung? Wir bereiten Sie darauf vor! Sie benötigen eine Zertifizierung? Wir bereiten Sie darauf vor! Information Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001:2008 Konformitätsbewertung (DIN EN ISO/IEC 17021) Die H&S ist Kooperationspartner akkreditierter

Mehr

Das zukünftige Verhältnis von interner und externer Qualitätssicherung

Das zukünftige Verhältnis von interner und externer Qualitätssicherung MDK-Kongress 2012 Berlin Workshop: Weiterentwicklung der MDK-Qualitätsprüfung in der Pflege Das zukünftige Verhältnis von interner und externer Qualitätssicherung Prof. Dr. Marcellus Bonato bonato@fh-muenster.de

Mehr

Neuordnung QIII. ServiceQualität Deutschland (SQD) e.v. Schillstraße 9 10785 Berlin Deutschland

Neuordnung QIII. ServiceQualität Deutschland (SQD) e.v. Schillstraße 9 10785 Berlin Deutschland ServiceQualität Deutschland (SQD) e.v. Schillstraße 9 10785 Berlin Deutschland Tel. 030 / 856 215 162 Fax 030 / 856 215-139 info@q-deutschland.de www.q-deutschland.de Neuordnung QIII Stand: 11.05.2015

Mehr

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar Audit Überprüfung, ob alle Forderungen der zu prüfenden Norm tatsächlich erfüllt werden und ob die ergriffenen Maßnahmen wirksam sind. Siehe auch Verfahrensaudit, Internes Audit und Zertifizierungsaudit.

Mehr

Dienstleistung im Fokus: Praxisbericht über die Einführung eines Qualitätsmanagement-Systems nach ISO 9001

Dienstleistung im Fokus: Praxisbericht über die Einführung eines Qualitätsmanagement-Systems nach ISO 9001 Dienstleistung im Fokus: Praxisbericht über die Einführung eines Qualitätsmanagement-Systems nach ISO 9001 Norbert Sunderbrink Melanie Kintzel Mainz, 28. September 2010 Norbert Sunderbrink, Melanie Kintzel

Mehr

QM - ein Kürzel, das viele Ärzte noch nicht kennen

QM - ein Kürzel, das viele Ärzte noch nicht kennen Ärzte Zeitung, 28.04.2005 QM - ein Kürzel, das viele Ärzte noch nicht kennen Die "Ärzte Zeitung" stellt sechs der häufigsten von Kollegen genutzten Qualitäts-Management-Systeme vor SIEGBURG (mm). Tausende

Mehr

Prozessmanagement & klinisches Risikomanagement mit dem KTQ-Zertifizierungsverfahren

Prozessmanagement & klinisches Risikomanagement mit dem KTQ-Zertifizierungsverfahren Prozessmanagement & klinisches Risikomanagement mit dem KTQ- Agenda: 1. Kliniken der Stadt Köln ggmbh 2. Wo ist der besondere Nutzen von KTQ? 3. Wie unterstützt KTQ das Prozessmanagement? 4. Risikomanagement

Mehr

Unterstützung der Träger bei der Umsetzung der Anforderungen aus dem Gesetz zur Verbesserung der Eingliederungschancen am Arbeitsmarkt

Unterstützung der Träger bei der Umsetzung der Anforderungen aus dem Gesetz zur Verbesserung der Eingliederungschancen am Arbeitsmarkt Unterstützung der Träger bei der Umsetzung der Anforderungen aus dem Gesetz zur Verbesserung der Eingliederungschancen am Arbeitsmarkt Oranienburgerstr. 13-14 10178 Berlin Tel. 030 24 636 362 E-Mail: p.qualitaet@paritaet.org

Mehr

Qualitätsmanagement und Effizienz Zwei Medaillen oder zwei Seiten einer Medaille?

Qualitätsmanagement und Effizienz Zwei Medaillen oder zwei Seiten einer Medaille? und Effizienz Zwei Medaillen oder zwei Seiten einer Medaille? Workshop am 29.06.07 8 Teilnehmer mit folgenden Erwartungen: - Bedarf an Argumenten, Werkzeugen zur Überzeugung/Motivation/Inspiration von

Mehr

Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff

Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff Die Qualität von Produkten und Dienstleistungen ist ein wesentlicher Wettbewerbsfaktor. Soll dauerhaft Qualität geliefert werden, ist die Organisation von Arbeitsabläufen

Mehr

Qualitätsmanagement in Krankenhäusern - Hauptziele, Chancen und Risiken verschiedener Zertifizierungsverfahren

Qualitätsmanagement in Krankenhäusern - Hauptziele, Chancen und Risiken verschiedener Zertifizierungsverfahren Medizin Tim Guderjahn Qualitätsmanagement in Krankenhäusern - Hauptziele, Chancen und Risiken verschiedener Zertifizierungsverfahren Studienarbeit Gesundheitsökonomie für Mediziner Fachhochschule Riedlingen

Mehr

Aktivitäten der Krankenhausgesellschaften. zur Förderung des QM in Krankenhäusern

Aktivitäten der Krankenhausgesellschaften. zur Förderung des QM in Krankenhäusern Aktivitäten der Krankenhausgesellschaften zur Förderung des QM in Krankenhäusern der Jahre 2001 bis 2010 im Lichte der Qualitätsdiskussion im Gesundheitswesen Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen

Mehr

Organisationsentwicklung statt nur Verwalten von Qualität

Organisationsentwicklung statt nur Verwalten von Qualität Organisationsentwicklung statt nur Verwalten von Qualität in vivo GmbH Unternehmensberatung San d b a c h s t r a ß e 1 0 4 9 1 3 4 W a l l e n h o r s t T e l. : 0 5 4 07-8 0 3 2 6 0 F a x : 0 5 4 0 7-8

Mehr

Prüfmittelmanagement

Prüfmittelmanagement W. Kistner Prüfmittelmanagement Prüfmittelmanagement Nutzen und Bedeutung in der industriellen Praxis Vorstellung des neuen DGQ-Bandes 13-61 Prüfmittelmanagement Wolfgang Kistner, Kistner Meßtechnik Obmann

Mehr

Qualitätsmanagement am Universitätsklinikum Heidelberg, Stand der Zertifizierungen und Akkreditierungen

Qualitätsmanagement am Universitätsklinikum Heidelberg, Stand der Zertifizierungen und Akkreditierungen Qualitätsmanagement am Universitätsklinikum Heidelberg, Stand der Zertifizierungen und Akkreditierungen Referentin: Susann Rusch Universitätsklinikum Heidelberg Stellv. Leiterin Bereich QM der Stabsstelle

Mehr

POCT und Akkreditierung

POCT und Akkreditierung POCT und Akkreditierung Medizinisches Versorgungszentrum Dr. Eberhard & Partner. Dortmund www.labmed.de Seite 1 Inhaltsübersicht DIN EN ISO 22870 Weitergehende Regelungen zur DIN EN ISO 15189 DAkkS Checkliste

Mehr

NEXUS Gruppe. + NEXUS bietet hoch innovative Software-Lösungen im medizinischen Bereich

NEXUS Gruppe. + NEXUS bietet hoch innovative Software-Lösungen im medizinischen Bereich NEXUS / HOLL 1 NEXUS Gruppe + NEXUS bietet hoch innovative Software-Lösungen im medizinischen Bereich + Medizinische Kompletthaus- und Abteilungslösungen + Psychiatrien + RIS/PACS-Lösungen + IT-Lösungen

Mehr

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Informationen zur Zertifizierung von Qualitätsfachpersonal

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Informationen zur Zertifizierung von Qualitätsfachpersonal TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung Informationen zur Zertifizierung von Qualitätsfachpersonal Informationen zur Zertifizierung von QM-Fachpersonal Personenzertifizierung Große Bahnstraße 31 22525

Mehr

Erfolg ist die beste Existenzsicherung. Das Managen von Qualität auch!

Erfolg ist die beste Existenzsicherung. Das Managen von Qualität auch! Erfolg ist die beste Existenzsicherung. Das Managen von Qualität auch! 2012-08-09 WiFö QMG Qualitäts-Managementberatung Gerke Folie 1 Vorab bitte die folgenden Fragen im Kopf behalten: Kennt Ihre Belegschaft

Mehr

Fachhochschule Hannover:

Fachhochschule Hannover: Fachhochschule Hannover: Fakultätsorientiertes QM nach ISO 9000ff. Qualitätsmanagement M. Dreesmann (zqmb) Stand: 08.09.2007 1 Themenschwerpunkte Fachhochschule Hannover Historie des QM-Systems Erläuterung

Mehr

1 Einführung. 2009 W. Kohlhammer, Stuttgart

1 Einführung. 2009 W. Kohlhammer, Stuttgart 1 Einführung Im Jahr 2000 wurden zunächst die zur Versorgung gesetzlich versicherter Patienten zugelassenen Krankenhäuser in Deutschland gesetzlich zum Qualitätsmanagement verpflichtet. Inzwischen wurde

Mehr

QuaSiMa. Eine mehrphasige, multizentrische Versorgungsforschungsstudie zur Optimierung der Qualitätssi

QuaSiMa. Eine mehrphasige, multizentrische Versorgungsforschungsstudie zur Optimierung der Qualitätssi QuaSiMa Eine mehrphasige, multizentrische Versorgungsforschungsstudie zur Optimierung der Qualitätssi sicherung und des Qualitätsma managements zertifizierter und zu zertifizierender Brustzentren mittels

Mehr

27001 im Kundendialog. ISO Wertschätzungsmanagement. Wie Wertschätzung profitabel macht und den Kunden glücklich

27001 im Kundendialog. ISO Wertschätzungsmanagement. Wie Wertschätzung profitabel macht und den Kunden glücklich ISO 27001 im Kundendialog Informationssicherheit intern und extern organisieren Juni 2014 Was steckt hinter der ISO/IEC 27001:2005? Die internationale Norm ISO/IEC 27001:2005 beschreibt ein Modell für

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie Krankenhäuser - KQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie Krankenhäuser - KQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement für nach 108 SGB V zugelassene Krankenhäuser (Qualitätsmanagement-Richtlinie

Mehr

1. F 3.0 Ergänzende Anforderungen aus der DIN EN ISO 9001:2015 Informationen zum Diakonie-Siegel im Hinblick auf die Revision der ISO 9001:2015

1. F 3.0 Ergänzende Anforderungen aus der DIN EN ISO 9001:2015 Informationen zum Diakonie-Siegel im Hinblick auf die Revision der ISO 9001:2015 DQE Aktuell DQE Aktuell DQE Aktuell Diakonisches Institut für Qualitätsentwicklung Caroline-Michaelis-Straße 1 10115 Berlin Telefon: +49 30 65211-1655 Telefax: +49 30 65211-3655 dqe@diakonie.de Ausgabe

Mehr

Wirksamkeit und Nutzen von einrichtungsinternem Qualitätsmanagement (IQM)

Wirksamkeit und Nutzen von einrichtungsinternem Qualitätsmanagement (IQM) Wirksamkeit und Nutzen von einrichtungsinternem Qualitätsmanagement (IQM) Dorian Doumit Ambulante Qualitätssicherung GKV-Spitzenverband, Berlin Prof. Dr. med. Johannes Giehl Leiter KC-Q MDK Baden-Württemberg

Mehr

Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick. Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick

Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick. Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick Einleitung Mit prozessorientiertem lassen sich die Prozesse und Strukturen eines Unternehmens wirksam und effizient gestalten. Das zeitgemäße Verständnis von Qualität umfasst heute alle innerbetrieblichen

Mehr

Institut für Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen GmbH

Institut für Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen GmbH Überblick Qualität in Rehaeinrichtungen (BAR e.v.) Qualität in Krankenhäusern (G-BA) IQMP-kompakt - Systematik - Rahmenbedingungen Fragen & Anmerkungen 2 Reha in Deutschland Leistungsbereiche der Rehabilitation:

Mehr

Zertifizierung in Rehabilitationseinrichtungen- Erfahrungen und Perspektiven

Zertifizierung in Rehabilitationseinrichtungen- Erfahrungen und Perspektiven Themenüberblick Zertifizierung in Rehabilitationseinrichtungen- Erfahrungen und Perspektiven Roland Berlinger TQM-EFQM Assessor Mitglied der Geschäftsleitung der ARGE Eltern & Kind Kliniken Marketing/Projektmanagement/Qualitätsmanagement

Mehr

Einführung eines QM-Systems DIN ISO 9001 oder KTQ

Einführung eines QM-Systems DIN ISO 9001 oder KTQ Einführung eines QM-Systems DIN ISO 9001 oder KTQ in vivo GmbH Unternehmensberatung S a n d b a c h s t r a ß e 1 0 4 9 1 3 4 W a l l e n h o r s t T e l. : 0 5 4 0 7-8 0 3 2 6 0 F a x : 0 5 4 0 7-8 0

Mehr

Das Qualitätsmanagementsystem

Das Qualitätsmanagementsystem Das Qualitätsmanagementsystem im Klinischen Institut für Medizinische und Chemische Labordiagnostik KIMCL Kosten / Nutzen Aufbau des KIMCL Entwicklung des QM im KIMCL Aufbau des QM Systems Aufgaben des

Mehr

Qualifizierungsmassnahme zum/zur. Qualitätsmanagementbeauftragten im Gesundheitswesen (RKW) mit Zertifikat und integrierter praktischer Umsetzung

Qualifizierungsmassnahme zum/zur. Qualitätsmanagementbeauftragten im Gesundheitswesen (RKW) mit Zertifikat und integrierter praktischer Umsetzung Qualifizierungsmassnahme zum/zur Qualitätsmanagementbeauftragten im Gesundheitswesen (RKW) mit Zertifikat und integrierter praktischer Umsetzung Kursziel Notwendigkeit Ab Ende 2009 sind medizinische Einrichtungen

Mehr

Was ist SCC? - Nutzen für KMU -

Was ist SCC? - Nutzen für KMU - Was ist SCC? - Nutzen für KMU - Dr. Hans-Peter Schneider; ÖHMI EuroCert e.v. Magdeburg Gliederung: 1 Einführung 1.1 ÖHMI EuroCert e.v. 1.2 SCC - Worum geht es? 2 SGU - Managementsystem 3 SCC - Zertifizierungsverfahren

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Prüfe mich und erkenne wie ich es meine Ps. 139, 23 Referent: Jürgen Schuh, Prokurist und QMB der, Offenbach ECKD Das EDV-Centrum für Kirche und Diakonie : 19 Mitarbeitende

Mehr

1. Bundesrahmenhandbuch Diakonie-Siegel Fachstelle Sucht zur Bestellung bereit

1. Bundesrahmenhandbuch Diakonie-Siegel Fachstelle Sucht zur Bestellung bereit DQE Aktuell DQE Aktuell DQE Aktuell Diakonisches Institut für Qualitätsentwicklung im Diakonischen Werk der EKD e.v. NEU: Fortbildungsprogramm 2012 Reichensteiner Weg 24 14195 Berlin Telefon: +49 30 830

Mehr

Das elektronische QM-System

Das elektronische QM-System Preiswert Schnell und Zeitsparend Individuell und Flexibel Zukunftsweisende Technologien Professionelle QM-Tools und Datenbanken Zentrale Steuerung der QM-Dokumentation für alle Mitglieder Das leistungsfähige

Mehr

DIN EN 15224 in der ambulanten Versorgung. Horst Poimann 20.08.2015

DIN EN 15224 in der ambulanten Versorgung. Horst Poimann 20.08.2015 DIN EN 15224 in der ambulanten Versorgung Horst Poimann 20.08.2015 Horst Poimann Dr.med.Dipl.Psych. Facharzt für Neurochirurgie Arbeits-und Organisationpsychologe Psychotherapeut Qualtäts-und Risikomanager

Mehr

Was beinhaltet ein Qualitätsmanagementsystem (QM- System)?

Was beinhaltet ein Qualitätsmanagementsystem (QM- System)? Was ist DIN EN ISO 9000? Die DIN EN ISO 9000, 9001, 9004 (kurz ISO 9000) ist eine weltweit gültige Norm. Diese Norm gibt Mindeststandards vor, nach denen die Abläufe in einem Unternehmen zu gestalten sind,

Mehr

QM-MODELLE IM VERGLEICH

QM-MODELLE IM VERGLEICH QM-MODELLE IM VERGLEICH In dieser Übersicht werden die fünf QM-Systeme DIN EN ISO 9001:2008, EFQM, KTQ, QEP und ZetA gegenübergestellt. Es werden Inhalte, Zertifizierungsverfahren und Kosten - ohne Anspruch

Mehr

Verfahren und Regelwerke. Sozial-, Bildungsund. Gesundheitswesen

Verfahren und Regelwerke. Sozial-, Bildungsund. Gesundheitswesen Verfahren und Regelwerke Sozial-, Bildungsund Gesundheitswesen procum Cert GmbH Zertifizierungsgesellschaft Düsseldorfer Straße 9, 60329 Frankfurt a. M. Tel: 069-26 48 966-0, Fax: 069-26 48 966 10 info@procum-cert.de,

Mehr

Möglichkeiten der Qualitätsentwicklung in der Hochschulverwaltung

Möglichkeiten der Qualitätsentwicklung in der Hochschulverwaltung Möglichkeiten der Qualitätsentwicklung in der Hochschulverwaltung Simone Gruber und Anette Köster 01.06.2006 Themenübersicht 1. Begriffsklärung: Qualitätsmanagement, Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung

Mehr

Qualitätsbeauftragter / interner Auditor und Qualitätsmanager. DGQ Prüfung zum Qualitätsmanager. Wege zum umfassenden Qualitätsmanagement

Qualitätsbeauftragter / interner Auditor und Qualitätsmanager. DGQ Prüfung zum Qualitätsmanager. Wege zum umfassenden Qualitätsmanagement Qualitätsbeauftragter / interner Auditor und Qualitätsmanager Eine gute Tradition in der gemeinsamen Sache DGQ Prüfung zum Qualitätsmanager (1 (2 Tag) Tage) Wege zum umfassenden Qualitätsmanagement (5

Mehr

Adresse. KrückenConsulting Wendt & Huber GbR. Adresse Berlin: Fregestrasse 77, 12159 Berlin. Telefon Berlin: 030 / 275 82-550

Adresse. KrückenConsulting Wendt & Huber GbR. Adresse Berlin: Fregestrasse 77, 12159 Berlin. Telefon Berlin: 030 / 275 82-550 Adresse Name KrückenConsulting Wendt & Huber GbR Adresse Berlin: Fregestrasse 77, 12159 Berlin Telefon Berlin: 030 / 275 82-550 Fax: Berlin: 030 / 275 82 551 Homepage Ihre Ansprechpartner für medizinische

Mehr

Projektmanagement. Einstiegsmodul des Lehrgangs Qualitäts- und Prozessmanagement

Projektmanagement. Einstiegsmodul des Lehrgangs Qualitäts- und Prozessmanagement Projektmanagement Einstiegsmodul des Lehrgangs Qualitäts- und Prozessmanagement Ruth Kulcsàr Meienberger Wie können Projekte effizient und effektiv durchgeführt werden? Welche Instrumente können im Rahmen

Mehr

Qualitätsmanagement in Einrichtungen der Gesundheitswirtschaft

Qualitätsmanagement in Einrichtungen der Gesundheitswirtschaft FACHHOCHSCHULE DES MITTELSTANDS (FHM) BIELEFELD Qualitätsmanagement in Einrichtungen der Gesundheitswirtschaft Fachbereich Gesundheitswirtschaft MA-MaCo01 Management und Controlling in der Gesundheitswirtschaft

Mehr

Fachhochschule Hannover:

Fachhochschule Hannover: Fachhochschule Hannover: Fakultätsorientiertes QM nach ISO 9000ff. Qualitätsmanagement M. Dreesmann (zqmb) Stand: 08.09.2007 1 Themenschwerpunkte Fachhochschule Hannover Historie des QM-Systems Erläuterung

Mehr

Erste Einschätzungen aus Sicht der Qualitäts- und Risikomanager/-innen DIN EN 15224

Erste Einschätzungen aus Sicht der Qualitäts- und Risikomanager/-innen DIN EN 15224 Erste Einschätzungen aus Sicht der Qualitäts- und Risikomanager/-innen DIN EN 15224 DIN EN 15224 Eine neue Zertifizierungsnorm im Gesundheitswesen Hannover 09.11.2012 Dr. med. Martin Kramer Stabsstelle

Mehr

Es existieren viele selbsternannte Brustzentren, jedoch wenige zertifizierte Brustzentren

Es existieren viele selbsternannte Brustzentren, jedoch wenige zertifizierte Brustzentren Das zertifizierte Brustzentrum Zentrum heissen Zentrum sein Qualität ein Messinstrument Zertifizierungssystem eine Option Kompetenz im Zentrum die Modelle Das Vorgehen mögliche Wege Versorgungsqualität

Mehr

Florian Klein OP-Leitung, OB ZSVA BG-Unfallklink Murnau 17.10.2009

Florian Klein OP-Leitung, OB ZSVA BG-Unfallklink Murnau 17.10.2009 QM-Zertifizierung Praktische Umsetzung und danach? DGSV-Kongress in Fulda 15. 17. Oktober 2009 Florian Klein OP-Leitung, OB ZSVA BG-Unfallklink Murnau 17.10.2009 Inhalt des Vortrages -Begrifflichkeiten

Mehr

Optimal gesteuerte Versorgungsprozesse was können bewährte QM-Verfahren sowie die neue DIN EN 15224 dazu beitragen?.aus der Sicht der Auditorin

Optimal gesteuerte Versorgungsprozesse was können bewährte QM-Verfahren sowie die neue DIN EN 15224 dazu beitragen?.aus der Sicht der Auditorin DIN EN 15224: 2012 Optimal gesteuerte Versorgungsprozesse was können bewährte QM-Verfahren sowie die neue DIN EN 15224 dazu beitragen?.aus der Sicht der Auditorin www.tuev-nord-cert.de 27.05.2013 1 Irgendwie

Mehr

Zertifikatfortbildung

Zertifikatfortbildung Zertifikatfortbildung Pharmazeutisches Qualitätsmanagement Verabschiedet von der Mitgliederversammlung der Bundesapothekerkammer am 25. November 2009 in Berlin TEIL 1 ZIELE Angestrebt wird, dass die Teilnehmer

Mehr

Strukturkonzept zur Einführung eines klinikumsweiten Qualitätsmanagementsystems am Universitätsklinikum Heidelberg

Strukturkonzept zur Einführung eines klinikumsweiten Qualitätsmanagementsystems am Universitätsklinikum Heidelberg Strukturkonzept zur Einführung eines klinikumsweiten Qualitätsmanagementsystems am Universitätsklinikum Heidelberg Erarbeitet durch die Stabsstelle für Qualitätsmanagement / Medizincontrolling Stand 06.06.2003

Mehr

QEP-Aktuell am 16.03.2013. Workshop K: Von ISO zu QEP

QEP-Aktuell am 16.03.2013. Workshop K: Von ISO zu QEP QEP-Aktuell am 16.03.2013 Workshop K: Von ISO zu QEP Anke Weber, Dr. Arthur Sterzing, Jürgen Asmuth Erster Teil Grundlagen zur DIN EN ISO 9001 QEP KBV Seite 2 Ziele des Seminars Eine gemeinsame Wissensbasis

Mehr

Vorteile für Unternehmen durch Datenschutz-Zertifizierung

Vorteile für Unternehmen durch Datenschutz-Zertifizierung Vorteile für Unternehmen durch Datenschutz-Zertifizierung Dr. Thilo Weichert Leiter des ULD Schleswig-Holstein eco/mmr-kongress Moderner Datenschutz Berlin, Dienstag 31. März 2009 Inhalt Datenschutz schadet

Mehr

Zertifizierung einer Zentralen Sterilgutversorgungsabteilung (FAQ)

Zertifizierung einer Zentralen Sterilgutversorgungsabteilung (FAQ) Zertifizierung einer Zentralen Sterilgutversorgungsabteilung (FAQ) Marion Härtel Beraterin Zertifizierung ZSVA Expertin Medizinprodukte E-Mail: mp@herrderlage.com Tel: 030-53 000 466 Resultierend aus der

Mehr

Vorstellung Matrixzertifizierung im Verbund. 1 managementsysteme Seiler

Vorstellung Matrixzertifizierung im Verbund. 1 managementsysteme Seiler Vorstellung Matrixzertifizierung im Verbund 1 managementsysteme Seiler DIN EN ISO 9001:2015 Was fordert die Norm DIN EN ISO 9001:2015? Geforderte dokumentierte Informationen Anwendungsbereich des Qualitätsmanagementsystems

Mehr

Richtlinie. (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung)

Richtlinie. (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesauschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

Akkreditierung nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Akkreditierung nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Wir unterstützen Sie tatkräftig bei dem Aufbau und der Begleitung Ihres Qualitätsmanagementsystems gemäß DIN EN ISO/IEC 17025:2005 zur Akkreditierung von Prüf- und Kalibrierlaboratorien Ingenieurbüro Mayr

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11 Vorwort............................................................. 11 1 Einführung....................................................... 13 1.1 Was sind Qualität und Qualitätsmanagement in der Sozialen

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung Vom 17. November 2006 Der Gemeinsame Bundesausschuss in der Besetzung nach 91 Abs.

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

Jahrestagung Kader MTTB 2012

Jahrestagung Kader MTTB 2012 Jahrestagung Kader MTTB 2012 >>> Zertifizierung und Behandlungsqualität Winterthur, 13. November 2012 KASSOWITZ & PARTNER AG Rosenrain 3, CH-8400 Winterthur t +41 52 212 44 88 www.kassowitz.ch Programm

Mehr

ISO 9001:2015 Die richtige Antwort auf organisatorische Herausforderungen

ISO 9001:2015 Die richtige Antwort auf organisatorische Herausforderungen ISO 9001:2015 Die richtige Antwort auf organisatorische Herausforderungen ISO 9001: 2015 Weiterentwicklungen, Verstärkungen, Neuerungen Qualitätsmanagement hat sich weltweit zu einer treibenden Kraft in

Mehr

Kunde. Verantwortung der Leitung - Zusammenwirken. Q-Politik. Q-Ziele. Q-Planung. Bewertung. Organisation. Mittel. Verbesserungs- Maßnahmen.

Kunde. Verantwortung der Leitung - Zusammenwirken. Q-Politik. Q-Ziele. Q-Planung. Bewertung. Organisation. Mittel. Verbesserungs- Maßnahmen. Verantwortung der Leitung - Zusammenwirken Kunde Q-Politik Q-Ziele Q-Planung Organisation Mittel Bewertung Verantwortung der Leitung Prozesse Verbesserungs- Maßnahmen Audit Abb. 1 Die Leitung des Unternehmens

Mehr

Qualitätsmanagement-Systeme in der Biotechnologie

Qualitätsmanagement-Systeme in der Biotechnologie Qualitätsmanagement-Systeme in der Biotechnologie Branchengespräch des BioIndustry e.v. am 05.07.2001 Max-Planck-Institut, Dortmund Wolfgang Bruners, JQP Themenübersicht Definition: Qualität Qualitätsmanagement-Systeme

Mehr

Auditbericht Auftragsnummer: 70023529

Auditbericht Auftragsnummer: 70023529 Auditart: Auditgrundlage / Standard / Ausgabedatum: 3. Wiederholungsaudit 9001:2008 (ohne Entwicklung) Handbuch / Revision / Datum Revision 6; 12/2010 Auditzeitraum (vor Ort): 21.1.2011 Antragsteller /

Mehr

Labormanagement und Medizinprodukte

Labormanagement und Medizinprodukte Labormanagement und Medizinprodukte QM-Systeme nach ISO/IEC 17025 und DIN EN ISO 13485 helfen Unternehmen, Prozesse klar zu strukturieren und Verantwortlichkeiten eindeutig festzulegen. Dadurch sind reibungsarme

Mehr

Zertifizierungsprogramm DIN 14675

Zertifizierungsprogramm DIN 14675 Zertifizierungsprogramm DIN 14675 für Produktzertifizierungsstellen nach DIN EN ISO 17065, die Fachfirmen nach DIN 14675 zertifizieren DIN_14675_Zertifizierungsprogramm_Stand 22_05_2014.docx Inhaltsverzeichnis

Mehr

LEISTUNGSBESCHREIBUNG ZERTIFIZIERUNG NACH VDA 6.X

LEISTUNGSBESCHREIBUNG ZERTIFIZIERUNG NACH VDA 6.X LEISTUNGSBESCHREIBUNG ZERTIFIZIERUNG NACH VDA 6.X ALLGEMEIN Eine Zertifizierung nach VDA 6.X erfolgt prinzipiell in 2 Schritten und kann nur in Verbindung mit der ISO 9001 Zertifizierung durchgeführt werden.

Mehr

Akkreditierung und Zertifizierung von Biobanken

Akkreditierung und Zertifizierung von Biobanken Akkreditierung und Zertifizierung von Biobanken Dr. Nina Rählert DAkkS - Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Abteilung 3 Gesundheit und Forensik Standort Frankfurt 1 Akkreditierung und Zertifizierung von

Mehr

Die Neue Revision der ISO 9001:2015

Die Neue Revision der ISO 9001:2015 Die Neue Revision der ISO 9001:2015 Qualitätsmanagementsystem - Anforderungen Akkreditiert durch Akkreditierung Austria Parkstraße 11 A-8700 Leoben Tel.: +43 (3842) 48476 Fax: DW 4 e-mail: office@systemcert.at

Mehr

Qualitätsaudit. Planung und Durchführung von Audits nach DIN EN ISO 9001:2000. Bearbeitet von Gerhard Gietl, Werner Lobinger

Qualitätsaudit. Planung und Durchführung von Audits nach DIN EN ISO 9001:2000. Bearbeitet von Gerhard Gietl, Werner Lobinger Qualitätsaudit Planung und Durchführung von Audits nach DIN EN ISO 9001:2000 Bearbeitet von Gerhard Gietl, Werner Lobinger 1. Auflage 2003. Taschenbuch. 128 S. Paperback ISBN 978 3 446 22292 2 Format (B

Mehr

LGA InterCert GmbH Nürnberg. Exzellente Patientenschulung. (c) Fachreferent Gesundheitswesen Martin Ossenbrink

LGA InterCert GmbH Nürnberg. Exzellente Patientenschulung. (c) Fachreferent Gesundheitswesen Martin Ossenbrink LGA InterCert GmbH Nürnberg Exzellente Patientenschulung 05.06.2012 Inhaltsverzeichnis Kurzvorstellung LGA InterCert GmbH Ablauf Zertifizierungsverfahren Stufe 1 Audit Stufe 2 Audit Überwachungs- und Re-zertifizierungsaudits

Mehr

Zertifizierungen. Zertifizierungen

Zertifizierungen. Zertifizierungen Zertifizierungen Zertifizierungen EMAS Eco-Management and Audit Scheme Geltungsbereich Klinikum gesamt und Orthopädische Akutklinik Inhalte/Schwerpunkte EMAS ist zeitgemäßer Umweltschutz auf hohem Niveau.

Mehr

Review Konzepte im Qualitätsmanagement - Überprüfung durch das Management -

Review Konzepte im Qualitätsmanagement - Überprüfung durch das Management - Review Konzepte im Qualitätsmanagement - Überprüfung durch das Management - 9. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft Akkreditierter Laboratorien (AAL) 2009 Dr. Christoph Weisbrich Institut für Laboratoriumsmedizin,

Mehr

POCKET POWER. Qualitätsmanagement. Krankenhäusern. 2. Auflage

POCKET POWER. Qualitätsmanagement. Krankenhäusern. 2. Auflage POCKT POWR Qualitätsmanagement in Krankenhäusern 2. Auflage 19 3 Modelle des Qualitätsmanagements ie Ansprüche und rwartungen der Interessengruppen gegenüber den Krankenhäusern erweisen sich zunehmend

Mehr

Qualitätsmanagement in der Steuerberatungskanzlei

Qualitätsmanagement in der Steuerberatungskanzlei Qualitätsmanagement in der Steuerberatungskanzlei Das DStV Qualitätssiegel 1 Grundidee des s (DStV-QS) DStV-QS beschreibt das prozessorientierte Qualitätsmanagementsystem einer Kanzlei DStV-QS baut auf

Mehr

Präambel. 1 Unter Qualitätsmanagement wird eine Managementmethode verstanden, die - auf die Mitwirkung aller Mitarbeiter

Präambel. 1 Unter Qualitätsmanagement wird eine Managementmethode verstanden, die - auf die Mitwirkung aller Mitarbeiter Vereinbarung gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 1 SGB V über die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement für nach 108 SGB V zugelassene Krankenhäuser Präambel Diese Vereinbarung

Mehr

Ablauf der externen Begutachtung. zur Verleihung des. Paritätischen-Qualitäts-Siegels Reha 1

Ablauf der externen Begutachtung. zur Verleihung des. Paritätischen-Qualitäts-Siegels Reha 1 Ablauf der externen Begutachtung zur Verleihung des Paritätischen-Qualitäts-Siegels Reha 1 1 Anerkannt durch die Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR) als Qualitätsnachweis für stationäre

Mehr

Patientensicherheit und Fehlermanagement Entwicklung einer Fehlerkultur und Einführung eines CIRS bei den Alexianern

Patientensicherheit und Fehlermanagement Entwicklung einer Fehlerkultur und Einführung eines CIRS bei den Alexianern Patientensicherheit und Fehlermanagement Entwicklung einer Fehlerkultur und Einführung eines CIRS bei den Alexianern Verena Koch, Fachkrankenschwester/Dipl.-Pflegewirtin QMB/DS Alexianer St. Joseph-Krankenhaus

Mehr

LEISTUNGSBESCHREIBUNG ZERTIFIZIERUNG NACH EN 16001

LEISTUNGSBESCHREIBUNG ZERTIFIZIERUNG NACH EN 16001 LEISTUNGSBESCHREIBUNG ZERTIFIZIERUNG NACH EN 16001 ALLGEMEIN Eine Zertifizierung nach EN 16001 erfolgt prinzipiell in 2 Schritten: Prüfung der Managementdokumentation auf Übereinstimmung mit der Norm Umsetzungsprüfung

Mehr

ISO 9001:2015. Theorie & Praxis. 15.10.2015 Leoben. Akkreditiert durch das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft

ISO 9001:2015. Theorie & Praxis. 15.10.2015 Leoben. Akkreditiert durch das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft ISO 9001:2015 Theorie & Praxis 15.10.2015 Leoben Akkreditiert durch das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft www.systemcert.at ISO 9001:2015 Seite 1 Fahrplan ISO 9001:2015 Juni

Mehr

KPQM (KV Praxis Qualitätsmanagement)

KPQM (KV Praxis Qualitätsmanagement) KPQM (KV Praxis Qualitätsmanagement) 1. KPQM-Konzeption 2. KPQM-Grlagen 3. KPQM-Handbuch 4. KPQM-Qualitätsbericht 5. KPQM-Validierungsverfahren 6. KPQM-Zertifikat Seite 1 von 6 1. KPQM-Konzeption Bei dem

Mehr

Zertifizierungsverfahren für Träger und Maßnahmen nach der AZWV. Beantragung, Schritte, Dauer, Kosten

Zertifizierungsverfahren für Träger und Maßnahmen nach der AZWV. Beantragung, Schritte, Dauer, Kosten Zertifizierungsverfahren für Träger und Maßnahmen nach der AZWV Beantragung, Schritte, Dauer, Kosten AgenturQZert Ist die Zertifizierungsstelle der AgenturQ. Wir sind seit 2007 unter dem Dach des DAR akkreditiert.

Mehr

Selbstbewertung Fremdbewertung Chancen, Risiken und Nebenwirkungen von Zertifizierungen QEP-Aktuell 28.03.2014

Selbstbewertung Fremdbewertung Chancen, Risiken und Nebenwirkungen von Zertifizierungen QEP-Aktuell 28.03.2014 Selbstbewertung Fremdbewertung Chancen, Risiken und Nebenwirkungen von Zertifizierungen QEP-Aktuell 28.03.2014 Dezernat 7 - Sektorenübergreifende Qualitätsförderung, Versorgungskonzepte, Qualitätsmanagement,

Mehr