5 Open Source Software *

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "5 Open Source Software *"

Transkript

1 129 5 Open Source Software * Ein besonderes Phänomen in der IT-Branche stellt Open Source Software dar. Denn obwohl es kostenfrei ist, sie zu nutzen, spielt Open Source Software auf vielen Softwaremärkten eine erhebliche Rolle. Ihren Ursprung hatte diese Entwicklung in den Vereinigten Staaten. Vielen Open Source Bestimmungen liegt daher ein amerikanisch geprägtes Verständnis zugrunde was insbesondere bei der Bewertung nach deutschem Recht zu Schwierigkeiten führen kann. Doch bevor hierauf näher einzugehen ist, erfolgt eine Darstellung der besonderen Merkmale, die kennzeichnend sind für Open Source Software, insbesondere des Copyleft-Prinzips:»Besondere Merkmale«, S. 129 Einige Prototypen unterschiedlicher Open-Source-Lizenzen stellt vor:»beispiele für Open-Source-Lizenzen«, S. 132 Schließlich werden einige praktisch besonders relevante Aspekte wie die Durchsetzung des Copyleft-Prinzips, die vertragsrechtliche Einordnung von Open Source Software sowie die Haftung näher beleuchtet:»rechtliche Besonderheiten«, S Besondere Merkmale ** Open-Source-Software wird in vielfältiger Form in immer mehr Gebieten eingesetzt. Entsprechend diesen unterschiedlichen Erscheinungsformen gibt es eine Reihe unterschiedlicher Open-Source-Lizenzbedingungen. Einige von ihnen darunter die populäre General Public License (GPL) schreiben die Einhaltung des sog. Copyleft-Prinzips vor, nämlich, dass weiterverbreitete Exemplare den gleichen Open-Source-Bedingungen zu unterstellen sind. Das soll auch für»abgeleitete«(derived) Fassungen der Software gelten in praktischer Hinsicht ist aber mitunter unklar, in welchen Fällen Software als abgeleitet anzusehen ist und in welchen nicht.

2 130 5 Open Source Software * Merkmale Die Bedeutung von Open Source Software ist beständig gestiegen. Nicht nur private Anwender, sondern gerade auch Unternehmen setzen auf vielen unterschiedlichen Gebieten Open Source Software ein. Die Palette der verwendeten Open Source Software reicht dabei von Betriebssystemen (z. B. Linux; BSD) über Anwendungen (z. B. OpenOffice.org) bis hin zur eingebetteten Software (FreeRTos). Dabei gibt es keine allgemein verbindliche Definition für Open Source Software. Es gibt jedoch eine Reihe von Merkmalen, die üblicherweise Open Source zugeschrieben werden, hierzu zählen unter anderem: Die Software kann unbeschränkt weiter verbreitet werden. Der Quelltext der Software ist frei zugänglich. Er wird zusammen mit dem Programm geliefert oder es wird eine frei zugängliche Fundstelle (z. B. Downloadadresse) angegeben. Für die Nutzung der Software darf kein Entgelt verlangt werden. Es ist erlaubt, die Software zu verändern und weiter zu entwickeln. Das Copyleft-Prinzip Viele längst nicht alle! Open-Source-Lizenzbestimmungen enthalten darüber hinaus eine besondere Klausel, mit der sichergestellt werden soll, dass auch weiter entwickelte und veränderte Open Source Software wiederum als Open Source weiter verbreitet wird. Das soll dadurch erreicht werden, dass derjenige, der eine von Open Source Software»abgeleitete«Software weiter verbreiten möchte, diese»abgeleitete«software wiederum unter die gleichen Open-Source-Lizenzbestimmungen stellen muss. Dieses Prinzip wird als»copyleft«bezeichnet (in Anlehnung an Copyright, dem englischen Begriff für Urheberrecht). Beispiel Programmierer A hat eine Tabellenkalkulation entwickelt und sie unter den Bedingungen der GNU General Public License (GPL) veröffentlicht. Die GPL enthält eine Copyleft- Klausel. Dem Programmierer B gefällt das Programm sehr gut, jedoch sieht er Verbesserungsbedarf bei der Benut-

3 5.1 Besondere Merkmale ** 131 zeroberfläche. Kurzerhand implementiert er eine komplett neue Benutzeroberfläche. Will er diese umgearbeitete Programmversion veröffentlichen und weiter verbreiten, dann muss er das unter den Bedingungen der GPL tun. Er muss also auch der neuen Programmversion die GPL zugrunde legen. Nicht möglich wäre es ihm etwa, die neue Version ausschließlich in kompilierter Form zu verbreiten oder für die Programmnutzung ein Entgelt zu verlangen, denn die GPL verbietet dieses. Je nachdem, wie viel Spielraum dem Weiterentwickelnden eingeräumt wird, kann man strenge und weniger strenge Copyleft-Klauseln unterscheiden (siehe hierzu auch»beispiele für Open-Source-Lizenzen«, S. 132). Ein ebenso prominentes wie praktisch wichtiges Beispiel für eine (strenge) Copyleft-Klausel hält die GNU General Public License (GPL) (GPL_V2 (http://www.gnu.org/licenses/ old-licenses/gpl-2.0.html)) in Abschnitt 2.b bereit:»you must cause any work that you distribute or publish, that in whole or in part contains or is derived from the Program or any part thereof, to be licensed as a whole at no charge to all third parties under the terms of this License.«Wer also ein Programm, für das die GPL gilt, ganz oder teilweise veröffentlichen oder verbreiten möchte, der muss auch diesem veröffentlichten oder verbreiteten Exemplar zwingend die GPL zugrunde legen muss also insbesondere jedermann ein Nutzungsrecht einräumen und darf hierfür kein Entgelt verlangen. Nach dem oben zitierten Abschnitt 2.b der GPL gilt das Gleiche, wenn ein Programm veröffentlicht oder verbreitet werden soll, das von einem solchen unter der GPL stehenden Programm abgeleitet (derived) ist. Damit ist bereits eine der zentralen, mit Open Source Software verbundenen rechtlichen Fragen angesprochen: Wann ist ein Programm abgeleitet von einer anderen Software, die unter der GPL veröffentlicht wurde? Die große praktische Bedeutung dieser Frage liegt darin, dass jedermann, der eine im Sinne der GPL abgeleitete Fassung veröffentlichen und verbreiten möchte, sich zwingend an die Vorgaben der GPL halten muss, unter anderem also die abgeleitete Software unentgeltlich zur Zitat derivative work

4 132 5 Open Source Software * Nutzung überlassen muss. Ein unmittelbar kommerzieller Weitervertrieb einer solcher abgeleiteten Software ist mithin nicht möglich. Indes gibt es keine feststehenden Kriterien dafür, ob und in welchen Fällen ein Computerprogramm abgeleitet (»derived«) ist oder nicht. Auch der Free Software Foundation als Herausgeberin der GPL ist es nicht möglich, in dieser Hinsicht eine exakte Definition zu geben. Nicht zuletzt hierin ist einer der wesentlichen Unsicherheitsfaktoren zu sehen, die mit der Verwendung der GPL (und ähnlichen Open-Source-Bedingungen) verbunden ist, schließlich ist das Vorliegen eines abgeleiteten Werkes oftmals entscheidend dafür, ob die GPL (zwingend) anzuwenden ist oder nicht. Immerhin kann man Anhaltspunkte und Beispiele nennen. Ein abgeleitetes Werk (das also unter die GPL fällt) liegt vor, wenn folgender Sachverhalt vorliegt: Unter GPL stehender Code wird geändert, ergänzt, fortgeschrieben; Code kann nur gemeinsam mit unter GPL stehendem Code ausgeführt werden; Eine Software-Bibliothek wird statisch eingebunden (siehe aber zur LGPL»Beispiele für Open-Source-Lizenzen«, S. 132). Kein Fall einer abgeleiteten Software, sondern eine eigenständige Software liegt vor: Eine Software-Bibliothek wird dynamisch eingebunden; Eine Anwendung ruft eine Systemfunktion eines unter GPL stehenden Kernels auf; Nutzung eines Editors oder Compilers, die unter GPL stehen (GNU Emacs, GCC). 5.2 Beispiele für Open-Source- Lizenzen ** Es gibt viele unterschiedliche Open-Source-Lizenzbedingungen. Derzeit noch am häufigsten wird die Version 2 der GNU General Public License (GPL) verwendet. Daneben wird die gründlich überarbeitete Version 3 der GPL immer wichtiger. Beide Versionen sehen ein strenges Copyleft-

5 5.2 Beispiele für Open-Source-Lizenzen ** 133 Prinzip vor. Weniger streng sind demgegenüber etwa die GNU Lesser General Public License (LGPL) oder die Mozilla Public License Version 1.1, die Ausnahmen vom Copyleft- Prinzip zulassen. Zudem ist es möglich, die gleiche Software sowohl unter eine eigene (»proprietäre«) Lizenz als auch unter eine Open-Source-Lizenz zu stellen (dual licensing). Open Source ist nicht gleich Open Source. Open-Source-Lizenzbedingungen können sich nicht nur in Details, sondern auch in ihrer grundlegenden Konzeption erheblich voneinander unterscheiden. Daher ist insbesondere für Unternehmen besondere Vorsicht geboten: Derjenige, der Open Source Software nutzen möchte, muss sich vorher genau informieren, welche Rechte und vor allem Pflichten die Bedingungen vorsehen, die für die jeweilige Software gelten. Derjenige, der selbst Software als Open Source vertreiben möchte, muss sich vorab Gedanken darüber machen, welche der auf dem Markt angebotenen Open-Source-Bedingungen seinen Zwecken am ehesten gerecht wird. GNU General Public License Version 2 Die Open-Source-Lizenbestimmung, die wohl noch am häufigsten zum Einsatz kommt, sind die GNU General Public License Version 2 (GPL V2, siehe GPL_V2 (http://www.gnu.org/ licenses/old-licenses/gpl-2.0.html)). Sie sieht insbesondere ein striktes Copyleft-Prinzip vor (vgl. dazu das Kapitel»Besondere Merkmale«, S. 129). Zu den wichtigsten Pflichten des Verwenders der GPL V2 (des Lizenznehmers) gehören: Der Quellcode des Programms muss mindestens zugänglich sein. Der Lizenztext der GPL V2 muss mitgeliefert werden. Es muss ein Haftungsausschluss (disclaimer) verwendet werden. (Mehr hierzu im folgenden Kapitel»Rechtliche Besonderheiten«, S. 137.) Urheber- und Lizenzvermerke (»(C) 2010 Sodtalbers GmbH, author: Axel Sodtalbers«) müssen unverändert

6 134 5 Open Source Software * Literatur bleiben oder, wenn das Programm verändert wurde, angepasst werden. [Ifro05] GNU General Public License Version 3 Kein»Rosinenpicken«Derzeit aktuell ist die Version 3 der GPL (GPL V3 (http: //www.gnu.org/licenses/gpl.html)). Diese neue Fassung, über die intensiv diskutiert wurde, bevor sie endgültig veröffentlicht wurde, gilt seit Juni 2007 (die Version 2 gibt es seit 1991). Sie wird allerdings noch nicht so häufig eingesetzt wie beispielsweise ihr Vorgänger. Einerseits haben prominente Open-Source-Apologeten wie Linus Torvalds erklärt, die GPL V3 vorerst nicht einsetzen zu wollen. Als Begründungen werden das fehlende Bedürfnis für die neu aufgenommenen Regelungen, aber auch der erheblich vergrößerte Umfang des Lizenztextes genannt. Andererseits sind bekannte und große Projekte wie das Typo3 Content Management System (seit Version 5) auf die GPL V3 umgeschwenkt. Die GPL V3 ist zunächst Ergebnis einer umfassenden Überarbeitung der Lizenzbestimmungen, die unter anderem deswegen notwendig geworden war, weil die Verbreitung der GPL enorm gestiegen ist. Nicht zuletzt bedingt durch das Internet beschränkt sich der Einsatz der GPL schon lange nicht mehr auf den anglo-amerikanischen Raum. Die Autoren der GPL haben versucht, den sich hieraus ergebenden Anforderungen mit der neuen Version 3 gerecht zu werden. Darüber hinaus enthält die neue Version unter anderem eine umfangreiche Regelung im Hinblick auf Softwarepatente (Abschnitt 11 GPL V3), eine Bestimmung zu technischen Schutzmaßnamen (Digital Rights Management, Abschnitt 3 GPL V3) (»Protecting Users Legal Rights From Anti-Circumvention Law.«) und eine Klausel, die die gemeinsame Verwendung der GPL mit anderen Open-Source-Lizenzbestimmungen erleichtert (Abschnitt 7 GPL V3). Es ist nicht möglich, Teile der GPL V2 und der GPL V3 gleichzeitig für eine Software zu verwenden: Ein Computerprogramm kann im Ganzen stets nur entweder unter die GPL V2 oder unter die GPL V3 gestellt werden.

7 5.2 Beispiele für Open-Source-Lizenzen ** 135 [JaMe08] GNU Lesser General Public License Vorwiegend für Softwarebibliotheken stellt die Free Software Foundation die GNU Lesser General Public License (LG- PL) bereit. Grundlage der derzeit aktuellen Version 3 der LG- PL ist die GPL V3, die LGPL modifiziert diese aber. Durch diese Modifikationen ist es insbesondere möglich, eine unter der LGPL veröffentlichte Softwarebibliothek in einem Anwendungsprogramm zu benutzen, ohne dass auch das Anwendungsprogramm zwingend die LGPL oder GPL nutzen muss. Hierzu hält die LGPL verschiedene Möglichkeiten und Voraussetzungen bereit, zum Beispiel muss nach Abschnitt 4 Buchstabe a bei der Weitergabe eines aus Bibliothek und Anwendung kombinierten Werkes (»Combined Works«) der Name der Bibliothek an prominenter Stelle angezeigt werden:»you may convey a Combined Work under terms of your choice that, taken together, effectively do not restrict modification of the portions of the Library contained in the Combined Work and reverse engineering for debugging such modifications, if you also do each of the following:a) Give prominent notice with each copy of the Combined Work that the Library is used in it and that the Library and its use are covered by this License.«Die Copyleft-Bedingungen sind hier also nicht so zwingend ausgestaltet etwa die bei der GPL (schwaches Copyleft). Die Free Software Foundation favorisiert indes ein strenges Copyleft, um dem Open-Source-Prinzip zur größtmöglichen Umsetzung zu verhelfen; sie appelliert deshalb an Programmierer, eher die GPL als die LGPL zu verwenden [FSF09]. Literatur Zitat Schwaches Copyleft Mozilla Public License Version 1.1 Ein weiteres Beispiel für Open-Source-Lizenzbestimmungen mit einer»weichen«copyleft-klausel ist die Mozilla Public License Version 1.1 (MPL), die nach Offenlegung des QuellcodesdesNetscapesNavigatorsentstandenist.Auchdiese Lizenz erlaubt eine Kombination mit anderen Lizenzen.

8 136 5 Open Source Software * Zitat Beispiele Gleichzeitiger Einsatz mehrerer Lizenzen (dual licensing) Daneben ermöglicht die MPL ausdrücklich ein sog. dual licensing:»13. Multiple-licensed code Initial Developer may designate portions of the Covered Code as»multiple-licensed«.»multiple-licensed«means that the Initial Developer permits you to utilize portions of the Covered Code under Your choice of the MPL or the alternative licenses, if any, specified by the Initial Developer in the file described in Exhibit A.«Damit kann eine Software unter verschiedene Lizenzen gestellt werden. Die C++-Klassenbibliothek QT von Qt Software wird sowohl unter einer eigenen als auch unter GPL zur Verfügung gestellt. Ein weiteres bekanntes Open-Source-Projekt, das gleichzeitig unter zwei Lizenzen zur Verfügung gestellt wird, ist das Datenbanksystem MySQL. Gleichzeitig kann beim dual licensing auch der Nutzer der Software auswählen, welche Lizenzvariante er wählt. Wer die Open Source Software nur benutzen will, kann bedenkenlos Software mit einer Lizenz verwenden, die ein strenges Copyleft vorsieht. Beispiel 1a Die Datenbanksoftware MySQL wird auch unter der GPL angeboten. Wer MySQL lediglich nutzen will, kann ohne Weiteres diese Variante verwenden. Wer jedoch die Software zusammen mit eigenen Softwareentwicklungen weiter vertreiben will, muss sich zuvor überlegen, welche Variante der angebotenen Lizenzen er hierfür einsetzen will. Wählt er die Lizenz mit einem strengen Copyleft-Prinzip, muss er auch seine selbst entwickelte Software unter diese Lizenz stellen, mithin unter anderem deren Quelltext zur Verfügung stellen. Beispiel 1b Der Hersteller bietet MySQL auch unter einer kommerziellen Lizenz an. Wer eine Verletzung der GPL nicht riskieren will (weil er etwa eigene Software zusammen mit MySQL

9 5.3 Rechtliche Besonderheiten *** 137 nicht im Quelltext weitergeben möchte), kann diese Variante nehmen. 5.3 Rechtliche Besonderheiten *** Open-Source-Software weist viele Besonderheiten auf, deren rechtliche Beurteilung sich mitunter als recht schwierig darstellt. Das fängt schon bei der Frage an, wer überhaupt Urheber der Open-Source-Software ist, wenn viele unterschiedliche Personen unabhängig voneinander an ihrer Erstellung mitgewirkt haben. Die Antwort auf diese Frage ist etwa bedeutsam, wenn es darum geht, wer eine Verletzung der Open-Source-Lizenzbedingungen geltend machen und gerichtlich verfolgen kann. Das kann etwa in Betracht kommen bei Verstößen gegen das Copyleft-Prinzip, das auch nach deutschem Recht wirksam ist, wenn man davon ausgeht, dass dem Benutzer die Nutzungsrechte nur unter der (vertraglichen) Bedingung eingeräumt werden, dass dieser sich an das Copyleft-Prinzip hält. Im Hinblick auf die vertragsrechtlichen Konsequenzen bei der Nutzung von Open- Source-Software muss danach unterschieden werden, ob die Open Source Software direkt von den Erstellern oder von einem Dritten (Distributor) bezogen wird. Was sowohl die Gewährleistungspflichten als auch die Haftung anbelangt, sind die Ersteller der Open-Source-Software im Ergebnis nur eingeschränkt verantwortlich. Open-Source-Software ist wie jedes Computerprogramm urheberrechtlich geschützt ( 69a ff. UrhG, Einzelheiten im Kapitel»Schutz durch das Urheberrecht«, S. 6). Soweit es um den Schutz dieses Urheberrechts innerhalb Deutschlands geht, sind die deutschen urheberrechtlichen Vorschriften anwendbar. Tatsächlich hat der deutsche Gesetzgeber (im Jahr 2002) Regelungen eigens im Hinblick auf»freie«lizenzbestimmungen wie die GPL oder die Lizenzen der Creative Commons in das UrhG aufgenommen. War es etwa vor dieser Neuregelung nicht so einfach möglich, Nutzungsrechte unentgeltlich einzuräumen, heißt es jetzt ausdrücklich in 32 Absatz 3 Satz 3 UrhG, der sog. Linux-Klausel:»Der Urheber kann aber unentgeltlich ein einfaches Nutzungsrecht für jedermann einräumen«.

10 138 5 Open Source Software * Urheber von Open-Source-Software Recht problematisch kann indes die Frage sein, wer überhaupt Urheber der Open-Source-Software ist. Das ist wichtig, wenn es darum geht, Ansprüche wegen einer Verletzung des Urheberrechts durchsetzen. Beispiel 1a Die Sneaky Hardware AG (S) vertreibt Router, als Betriebssoftware (firmware) für diesen Router verwendet S das Programm»RouterLib«, für das die GPL (Version 2) gilt. Die S liefert weder den Quellcode mit noch weist sie auf eine Quelle hin, von der der Quellcode bezogen werden kann. S verstößt damit gegen die Lizenzbedingungen der GPL. Ansprüche wegen einer Verletzung des Urheberrechts stehen dem Urheber zu. Das ist normalerweise der Schöpfer des Werkes ( 7 UrhG). Hat jemand»im Alleingang«eine Open-Source-Software programmiert, ist er Schöpfer und damit Urheber dieses Computerprogramms. Beispiel 1b Basar-Methode Beispiel 1c Wie oben, Programmierer P hat die Software vollständig selbst programmiert und dann unter der GPL veröffentlicht. Als Urheber kann er die Ansprüche wegen der Verletzung der GPL (zum Beispiel auf Unterlassung oder Schadensersatz) gegenüber S geltend machen. Doch stellt sich der Entwicklungsprozess bei Open-Source- Software praktisch wesentlich komplexer dar. Sinn und Zweck ist ja gerade, dass jedermann an der Software Änderungen und Verbesserungen vornehmen kann, sodass also ein Werk vieler unabhängig voneinander tätiger Programmierer entsteht. Wie oben: Die Software»RouterLib«wurde jedoch gemeinsam erstellt von den vier begabten Programmierern A, B, C und D, die sich zusammengetan haben, um ein Betriebsprogramm für Router zu entwickeln, das»endlich mal richtig funktioniert«. Ebenso kann jemand einen Teil der Software als Ausgangspunkt für eine neue Fassung mit neuen Möglichkeiten benutzen.

11 5.3 Rechtliche Besonderheiten *** 139 Wie oben: Programmierer M verwendet grundlegenden Programmcode von»routerlib«, erweitert ihn jedoch wesentlich um neue Funktionen wie Firewall und Paketfilter. Beispiel 1d In den letztgenannten Fällen (Beispiele 1c und 1d) stellt sich die Frage, wer jeweils als Urheber anzusehen (und damit zur Rechtsdurchsetzung berechtigt) ist. Diskutiert werden verschiedene Lösungen ([?, Rn. 143 ff., 165 ff.]): Zunächst kann man die beteiligten Programmierer als Miturheber ansehen. Nach 8 Absatz 1 UrhG gilt: Haben mehrere ein Werk gemeinsam geschaffen, ohne dass sich ihre Anteile gesondert verwerten lassen, so sind sie Miturheber des Werkes. Definition Bei der Miturheberschaft arbeiten also mehrere Personen zusammen, um gemeinsam ein Werk zu schaffen; wer dabei welchen Teil des gemeinsamen Werkes geschaffen hat, lässt sich im Nachhinein nicht eindeutig feststellen. Aus 8 Absatz 2 Satz 3 UrhG ergibt sich, dass jeder Miturheber Ansprüche aus Verletzungen des gemeinsamen Urheberrechts geltend machen kann. Im Beispiel 1c könnten sowohl A als auch B als Miturheber Unterlassungsansprüche geltend machen. Beispiel 1e Geht es jedoch um eine Leistungsklage wie zum Beispiel bei einer Schadensersatzforderung, dann kann ein Miturheber nur Leistung an alle Miturheber verlangen ( 8 Absatz 2Satz3Halbsatz2UrhG). Im Beispiel 1c kann A zwar die S AG gerichtlich wegen Schadensersatzes verklagen, dabei muss er jedoch geltend machen, dass S Schadensersatz an alle Miturheber zahlt. Dazu muss er alle Miturheber namentlich benennen (hier: A, B, C und D). Das setzt voraus, dass ihm auch alle Mitprogrammierer bekannt sind. Bei einer überschaubaren Anzahl von Mitprogrammierern ist das möglich. Es kann aber erhebliche Schwierigkeiten bereiten, alle Miturheber zu benennen, wenn sehr viele unterschiedliche Personen an dem Open-Source-Projekt beteiligt waren. Beispiel 1f

12 140 5 Open Source Software * Eine andere Variante besteht darin, die weiter entwickelten Programmversionen als eine Bearbeitung anzusehen (vgl. 3, 23, 69c Nr. 2 UrhG). Vereinfacht dargestellt liegt eine Bearbeitung im urheberrechtlichen Sinne vor, wenn auf der Grundlage eines bereits vorhandenes Werk ein neues Werk geschaffen wird. Beispiele Aus einem Roman (dem Originalwerk) wird ein Drehbuch (1. Bearbeitung) erstellt, aus dem Drehbuch ein Film (2. Bearbeitung). Klassisches und in 3 Satz 1 UrhG ausdrücklich genanntes Beispiel für eine Bearbeitung ist die Übersetzung eines vorhandenen Sprachwerkes. Anders als bei der Miturheberschaft liegt bei einer Bearbeitung kein bewusst gemeinschaftliches Schaffen vor. Der Bearbeiter kann seine Bearbeitung eines bereits vorhandenen Werkes verbreiten, wenn der Urheber des Ausgangswerks dieses gestattet hat. Ihm steht ein eigenes Bearbeiterurheberrecht zu, Ansprüche wegen Verletzungen dieses Bearbeiterurheberrechts kann der Bearbeiter selbst geltend machen. Das betrifft sowohl Unterlassungs- als auch Schadensersatzansprüche. Beispiel 1g Im Beispiel 1d könnte die Weiterentwicklung des Programmes durch M eine Bearbeitung des Ausgangsprogramms darstellen. Dessen Programmierer gestattet die Verbreitung auch der Bearbeitungen, eine solche Gestattung ist dem Open-Source-Software Prinzip immanent. Hat die S AG die Variante des M unter Verletzung der GPL verwendet, kann M hieraus folgende Ansprüche gegen die S AG selbst geltend machen. Nicht selten treten bei der Entwicklung von Open-Source- Software beide Formen gleichzeitig auf, also Miturheberschaft und Bearbeitung. Schließlich werden auch Treuhandmodelle praktiziert, innerhalb derer die beteiligten Programmierer vorab alle Rechte, die zur Durchsetzung der jeweiligen Open-Source-Lizenz notwendig sind, an einen Treuhänder (z. B. eine gemeinnützige Organisation zur Unterstützung des Open-Source-Prinzips) ab.

13 5.3 Rechtliche Besonderheiten *** 141 Das Fiduciary Licence Agreement (FLA) der FSF Euro- Beispiel pe, FSFEurope_FLA (http://www.fsfe.org/projects/ftf/fla. de.html) Durchsetzung des Copyleft-Prinzips Ein maßgebliches Prinzip vieler Open-Source-Software ist das Copyleft-Prinzip (siehe das Kapitel»Besondere Merkmale«, S. 129). Dabei ist nicht endgültig geklärt, wie dem Copyleft-Prinzip in rechtlicher Hinsicht zur Wirksamkeit verholfen werden kann. Die meisten Open-Source-Bedingungen, dieeinestriktecopyleft-klausel enthalten, sehen vor, dass das Nutzungsrecht automatisch entfällt, wenn die Bedingungen nicht eingehalten werden. Beispielhaft ist hier wiederum die GPL, Version 2, Abschnitt 4 (GPL_V2 (http: //www.gnu.org/licenses/old-licenses/gpl-2.0.html), Hervorhebung nur hier):»you may not copy, modify, sublicense, or distribute the Program except as expressly provided under this License. Any attempt otherwise to copy, modify, sublicense or distribute the Program is void, and will automatically terminate your rights under this License. However, parties who have received copies, or rights, from you under this License will not have their licenses terminated so long as such parties remain in full compliance..«dabei ist zu bedenken, dass viele dieser Open-Source-Bedingungen und insbesondere die GPL ihren Ursprung im anglo-amerikanischen Rechtskreis haben. Dort aber herrscht ein Urheberrechtsverständnis, das zum Teil erheblich vom Urheberrecht in Deutschland und Europa abweicht. Dieses abweichende Begriffsverständnis ist bei der Auslegung von Open-Source-Bestimmungen zu berücksichtigen. Aufgrund dieses unterschiedlichen Verständnisses gelingt es nicht immer, Open-Source-Lizenzen mit den hiesigen Urheberrechtsgesetzen in Einklang zu bringen. So lässt sich der skizzierte Rückfall der Nutzungsrechte im Falle einer Verletzung der Open-Source-Bedingungen mithilfe des deutschen Urheberrechts, den Vorschriften des Urheberrechtsgesetzes, nach überwiegender Ansicht nicht erreichen. Man kommt aber zum gleichen Ergebnis mithilfe ei- Zitat

14 142 5 Open Source Software * ner vertragsrechtlichen Konstruktion. Danach werden dem Lizenznehmer die Nutzungsrechte unter der auflösenden Bedingung eingeräumt, dass der Lizenznehmer sich an die Open-Source-Bestimmungen (z. B. die GPL) hält. Hält der Lizenznehmer das nicht ein stellt er zum Beispiel den Quellcode nicht zur Verfügung, entfällt sein Nutzungsrecht. Er ist dann nicht mehr zur Nutzung der Software befugt. Eine solche unbefugte Nutzung einer Open-Source-Software kann durchaus auch auf gerichtlichem Wege verfolgt werden. Es gibt mindestens drei veröffentlichte Urteile (wenn auch von unteren Instanzen), in denen wegen Verletzung der GPL Unterlassungs- und Schadensersatzansprüche durchgesetzt wurden. So hat etwa das Landgericht München I im Jahr 2004 eines der weltweit ersten Urteile zur Wirksamkeit der GPL erlassen (siehe LG_MünchenI_GPL (http://www.beckmannundnorda.de/urteil_gpl.html)), 2006 gab es ein weiteres Urteil hierzu vom Landgericht Frankfurt (siehe LG_Frankfurt_GPL (http://www.jurpc.de/rechtspr/ htm)). Vertragsrecht Kaum einfacher als die urheberrechtliche Situation ist die Lage bei Open-Source-Software, wenn es um die vertragsrechtlichen Aspekte geht. Hier gilt es zunächst, genau zu darauf zu achten, von wem die Software erworben wird, mit wem also der Softwareüberlassungsvertrag geschlossen wird. Der Abnehmer kann die Software erwerben von einem Dritten, einem Distributor oder von den Erstellern der Open-Source-Software selbst. Erwerb von den Erstellern Praktisch eher die Ausnahme ist ein Erwerb unmittelbar von dem Hersteller der Open-Source-Software. Das ist etwa der Fall, wenn die Programmierer ihre Open-Source-Software direkt auf ihrer Website zum Download anbieten. Beispiel Die Programmierer der Softwaresuite FluffyOffice.org bieten ihre Software auf zum Download an.

15 5.3 Rechtliche Besonderheiten *** 143 Hier kommt ein Vertrag über die Überlassung der Software direkt zwischen dem Abnehmer und dem Hersteller der Open-Source-Software zustande. Dieser Vertrag ist als Schenkungsvertrag zu qualifizieren ([Sodt06, Rn. 619], [JaMe06, Rn. 205 ff.]). Konsequenz hieraus ist insbesondere, dass Haftung des Schenkers des Herstellers der Open-Source-Software eingeschränkt ist. Der Schenker hat nur Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit zu vertreten ( 521 BGB). (Siehe zu den einzelnen Graden des Verschuldens»Die Wirksamkeit von AGB«, S. 50.) Diese Haftungserleichterung gilt auch im Deliktsrecht. Werden also Dritte, die mit dem Schenker (Hersteller der Open-Source-Software) nicht vertraglich verbunden sind, geschädigt, kann sich der Hersteller der Open-Source- Software darauf berufen, dass er nur für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit haftet. Für Sach- und Rechtsmängel haftet der Schenker nur, wenn er solche Fehler arglistig verschwiegen hat ( 523 Absatz 1, 524 Absatz 1 BGB). Ein arglistiges Verschweigen von Fehler wird bei Open-Source-Software kaum jemals in Betracht kommen. Siehe hierzu auch das Kapitel»Sonderfall: Software ohne Gegenleistung«, S Darüber hinaus kann in dieser Konstellation der Hersteller der Open-Source-Software auch die Lizenzbedingungen unproblematisch in den Vertrag einbeziehen. Open-Source-Bedingungen sind Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB). Denn sie sind für eine Vielzahl von Verträgen vorformulierte Vertragsbedingungen, die eine Vertragspartei (der Hersteller der Open-Source-Software als Verwender) der anderen Vertragspartei (dem Abnehmer) bei Abschluss eines Vertrags stellt. Siehe hierzu und zu dem Folgenden auch das Kapitel»Allgemeine Geschäftsbedingungen«, S. 44. Damit AGB wirksam Vertragsbestandteil werden, muss der Verwender ausdrücklich auf sie hinweisen und dem anderen Vertragspartner die Möglichkeit verschaffen, in zumutbarer Schenkung Haftung

16 144 5 Open Source Software * Weise Kenntnis von ihrem Inhalt zu nehmen. Diese Anforderungen einzuhalten ist etwa im Internet leicht möglich. Beispiel Vor dem Download erscheint ein Hinweis:»Die Software XY unterliegt der GNU General Public License Version 3, die hier eingesehen und ausgedruckt werden kann.«(die unterstrichenen Textteile wären unmittelbare Verweise auf den Lizenztext.) Sind die Open-Source-Bedingungen auf diese Weise wirksam in den Vertrag einbezogen, ist der Abnehmer verpflichtet, sie einzuhalten. Bietet der Hersteller seine Open-Source-Software im Internet an und handelt er dabei als Unternehmer, dann muss er daran denken, die Pflichten im Fernabsatz und im E-Commerce zu beachten. Beispiel: Pflichten im Fernabsatz Widerrufsrecht des Verbrauchers. Vorvertragliche und nachvertragliche Informationspflichten. Dabei gehört es zu den nachvertraglichen Informationspflichten, dem Verbraucher die AGB die Open-Source-Lizenzbestimmungen in Textform zur Verfügung zu stellen. Einzelheiten finden Sie im Kapitel»Informationspflichten bei Fernabsatzverträgen«, S Beispiel: Pflichten im E-Commerce Möglichkeit, Eingabefehler zu erkennen und zu berichtigen, Bereithalten der AGB, Informationspflichten. (Bestätigungs- ist nicht notwendig, wenn die Open- Source-Software unmittelbar zum Download zur Verfügung gestellt wird. Einzelheiten finden Sie im Kapitel»Fernabsatzverträge im elektronischen Geschäftsverkehr«, S Diese Pflichten sind wohlgemerkt nur einschlägig, wenn der Hersteller der Open-Source-Software als Unternehmer, mithin in Ausübung seiner gewerblichen oder selbstständigen beruflichen Tätigkeit handelt ( 14 Absatz 1 BGB). Zwar ist zu einem gewerblichen Handeln keine Gewinnerzielungsabsicht notwendig, wohl aber das Angebot entgeltlicher Leistungen. Das dürfte bei Anbietern von Open-Source-Software eher die Ausnahme sein.

17 5.3 Rechtliche Besonderheiten *** 145 Der Hersteller der Open-Source-Software bietet zusätzlich zu seiner Software gegen Entgelt Dienstleistungen wie etwa Beratung oder Support an. Beispiel Die Folgen von Verstößen gegen diese Pflichten sind für den Hersteller der Open-Source-Software jedoch weitaus weniger gravierend als für andere Anbieter im Fernabsatz und/oder E-Commerce. Belehrt er nicht richtig über das Widerrufsrecht, mag dieses zwar im Extremfall nicht erlöschen, das berührt den Open-Source-Ersteller jedoch nicht, weil auch eine späte Rückabwicklung (so es denn ein Verbraucher überhaupt jemals wünscht) ihn kaum vor Probleme stellt. Bedeutsam könnten diese Pflichten höchstens im Hinblick auf eine wettbewerbsrechtliche Abmahnung werden (vgl.»wettbewerbsrecht«, S. 195). Erwerb vom Distributor Sie haben gesehen: Schließt der Abnehmer unmittelbar mit dem Hersteller der Open-Source-Software einen Vertrag, dann können die Open-Source-Lizenzbestimmungen ohne Weiteres einbezogen und dem Abnehmer Pflichten (zum Beispiel zur Beachtung des Copyleft-Prinzips) auferlegt werden. Wie aber ist die Lage, wenn der Abnehmer die Open-Source- Software von einem Dritten (im Folgenden: Distributor) erwirbt? Angebot einer umfangreichen Sammlung von Open- Beispiele Source-Software zum direkten Download im Rahmen eines Downloadportals im Internet. Zusammenstellung verschiedener Open-Source-Software zu einem umfangreichen Gesamtpaket (»Linux-Distribution«), wahlweise auf einem Datenträger oder als Download. Der Abnehmer schließt in dieser Konstellation jedenfalls einen Vertrag mit dem Distributor ab. Es fragt sich, wie der Abnehmer auch gegenüber dem Hersteller oder den Herstellern der Open-Source-Software (dem Urheber oder den Urhebern) verpflichtet werden kann, die Open-Source-Bedingungen einzuhalten. Die Frage ist ohne Bedeutung, solange es nur um die bloße Nutzung der Software geht, denn dieses gestatten die meisten Open-Source-Lizenzen ohnehin. Wich-

18 146 5 Open Source Software * tig wird sie, wenn es um die weiter gehenden Rechte und Pflichten wie etwa die Weiterentwicklung und -verbreitung sowie die Einhaltung des Copyleft-Prinzips geht. Hierzu wird vertreten, die Open-Source-Lizenzbestimmungen der Urheber, dessen Texte sich zumeist direkt an die Abnehmer wendeten, enthielten ein Angebot an die Benutzer zum Abschluss eines Lizenzvertrages mit den Herstellern der Open-Source-Software als Lizenzgeber ([JaMe06, Rn. 176]). Hierin läge auch der Grund, warum der Open- Source-Software stets auch der Lizenztext (mit dem Vertragsangebot der Hersteller der Open-Source-Software) mitgegeben werden müsse (vgl. GPL, Version 2, Abschnitt 1, GPL_V2 (http://www.gnu.org/licenses/old-licenses/gpl-2.0. html)), schließlich müsse der Abnehmer das Angebot der Hersteller der Open-Source-Software auf Abschluss des (Lizenz-)Vertrages mit ihnen erhalten. Derjenige, der die Open-Source-Software weiter entwickelt und dann weiter gibt, nähme dieses Vertragsangebot an und sei danach gegenüber den Herstellern der Open-Source-Software vertraglich verpflichtet, sich an deren Bedingungen zu halten. Demgegenüber sei es ein widersprüchliches Verhalten, die Software im Bewusstsein, dass es sich um Open-Source-Software handelt, weiter zu entwickeln und weiter zu geben, ohne sich an die Lizenzbedingungen zu halten. Gewährleistung und Haftung Schließlich ist noch einmal auf die Themen Gewährleistung und Haftung zurück zu kommen. Die meisten Open-Source- Lizenzbestimmungen sehen einen Ausschluss von Gewährleistungsansprüchen und der Haftung vor. Beispiel Die GPL, Version 2, in den Abschnitten 11 und 12, in der Version 3 in den Abschnitten 15 und 16. Nach deutschem Recht sind diese Ausschlüsse jedoch unwirksam. Sie benachteiligen den Vertragspartner unangemessen, schon weil sie nicht zu vereinbaren sind mit den wesentlichen Grundgedanken der gesetzlichen Regelung, von denen sie abweichen:

19 5.3 Rechtliche Besonderheiten *** 147 Der Verwender von AGB kann Gewährleistungsrechte gegenüber Verbrauchern gar nicht, gegenüber anderen nur in geringem Maße einschränken nicht aber vollständig. Ebenso widerspricht ein vollständiger Haftungsausschluss der gesetzlichen Regelung, dass jedermann für schuldhaft verursachte Schäden einstehen muss. Ausführlich siehe hierzu das Kapitel»Die Wirksamkeit von AGB«,S.50. Mitunter sehen die Bedingungen auch eine salvatorische Klausel vor, derzufolge die Gewährleistung nur soweit eingeschränkt sein soll, wie es gesetzlich zulässig ist. Die GPL, Version 2, bestimmt im Abschnitt 11:»Because the program is licensed free of charge, there is no warranty for the program, to the extent permitted by applicable law.«(hervorhebung nur hier.) Auch solche salvatorischen Klauseln sind nach deutschem Recht unwirksam, denn es ist für den Vertragspartner nicht ersichtlich, in welchem Umfang denn nun die Einschränkung der Haftung gelten soll. Über diesen Umfang (also darüber, wie das inländische Recht den Ausschluss beurteilt) erst Informationen einzuholen, ist dem Vertragspartner nicht zuzumuten. Der Befund, dass solche vertraglichen Ausschlüsse für Gewährleistung in Open-Source-Lizenzbestimmungen unwirksam sind, ist allerdings für die Hersteller von Open-Source- Software weit weniger gravierend, als man auf den ersten Blick denken mag. Denn nach den einschlägigen gesetzlichen Vorschriften ist wie gesehen sowohl die Gewährleistung als auch die Haftung eingeschränkt: Für Sach- und Rechtsmängel haften die Hersteller von Open-Source-Software nur bei Arglist ( 523, 524 BGB; im Übrigen haben sie nur Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit zu vertreten ( 521 BGB). [Spin03]; [Ifro05]; [JaMe06]; [JaMe08] Beispiel Literatur

Open Source Compliance. RA Dr. Christian Laux, LL.M. OpenExpo 2010, Bern 25. März 2010

Open Source Compliance. RA Dr. Christian Laux, LL.M. OpenExpo 2010, Bern 25. März 2010 Open Source Compliance RA Dr. Christian Laux, LL.M. OpenExpo 2010, Bern 25. März 2010 Software im Unternehmenseinsatz Vertragliche Erlaubnis des Rechtsinhabers: Lizenz Ziele: Eigene Software mit eigenem

Mehr

Bremer Lizenz für freie Softwarebibliotheken Version 1.0

Bremer Lizenz für freie Softwarebibliotheken Version 1.0 Bremer Lizenz für freie Softwarebibliotheken Version 1.0 Präambel Diese Lizenz ist bestimmt, eine freie Nutzung der OSCI-Bibliothek durch jedermann zu ermöglichen. Die OSCI-Bibliothek dient der Implementierung

Mehr

Carolina Oberhem. Vertrags- und Haftungsfragen beim Vertrieb von Open-Source-Software. Verlag Dr. Kovac

Carolina Oberhem. Vertrags- und Haftungsfragen beim Vertrieb von Open-Source-Software. Verlag Dr. Kovac Carolina Oberhem Vertrags- und Haftungsfragen beim Vertrieb von Open-Source-Software Verlag Dr. Kovac Hamburg 2008 VII INHALTSVERZEICHNIS LITERATURVERZEICHNIS EINLEITUNG 1 KAPITEL 1: TECHNISCHE GRUNDLAGEN

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Rechtliche Aspekte der professionellen Nutzung von Open Source Produkten

Rechtliche Aspekte der professionellen Nutzung von Open Source Produkten Rechtliche Aspekte der professionellen Nutzung von Open Source Produkten 12. Treffen des Regionalen Arbeitskreises Software-Technologien 09.05.2003 Fachhochschule Konstanz, F022 Rechtsanwalt Dr. Marc Strittmatter,

Mehr

Dieser Artikel stammt aus dem Magazin von C++.de (http://magazin.c-plusplus.de)

Dieser Artikel stammt aus dem Magazin von C++.de (http://magazin.c-plusplus.de) Dieser Artikel stammt aus dem Magazin von C++.de (http://magazin.c-plusplus.de) Inhalt: 1 Urheberrecht 2 Lizenzen im Detail 2.1 Die GPL 2.2 Die LGPL 2.3 Weitere Lizenzen 2.3.1 Die BSD- und MIT Lizenz 2.3.2

Mehr

Open-Source-Lizenz für die Europäische Union V.1.1

Open-Source-Lizenz für die Europäische Union V.1.1 Open-Source-Lizenz für die Europäische Union V.1.1 EUPL Europäische Gemeinschaft 2007 Diese Open-Source-Lizenz für die Europäische Union ( EUPL ) 1 gilt für Werke oder Software (im Sinne der nachfolgenden

Mehr

«Open Source» ist nicht «Open Right»

«Open Source» ist nicht «Open Right» ITMAGAZINE «Open Source» ist nicht «Open Right» 30. November 2009 - Urheber von Open-Source-Software legen zwar deren Quelltext offen, verlangen aber in der Regel die Einhaltung von Lizenzbedingungen.

Mehr

Urheberrechtliche Fragen von Open Source Software

Urheberrechtliche Fragen von Open Source Software Georg August Universität Göttingen Lehrstuhl Prof. Dr. Spindler 1. Juli 2004 1 kurze Wiederholung der Ergebnisse der Seminararbeit Lösungsansatz: rechtlich angepasste Lizenzen 2 3 1 kurze Wiederholung

Mehr

OPEN SOURCE SOFTWARE

OPEN SOURCE SOFTWARE future network Open Source Management Forum 3. Dezember 2009 OPEN SOURCE SOFTWARE Ausgewählte Rechtsfragen andréewitch & simon, Wien 1 - OPEN SOURCE MODELLE bedeutet:! Verfügbarkeit des Quellcodes! keine

Mehr

Update Open-Source-Recht Offenlegung von GPLv2-Code, Haftung für fremde Software & Heartbleed/OpenSSL

Update Open-Source-Recht Offenlegung von GPLv2-Code, Haftung für fremde Software & Heartbleed/OpenSSL Update Open-Source-Recht Offenlegung von GPLv2-Code, Haftung für fremde Software & Heartbleed/OpenSSL RA Bernd Suchomski, LL.M. 07.10.2014, IT-SA Nürnberg SSW Schneider Schiffer Weihermüller 1 AGENDA I.

Mehr

Open Source im gebündelten Vertrieb

Open Source im gebündelten Vertrieb Open Source im gebündelten Vertrieb Prof.Dr.Gerald Spindler 5 June, 2005 Die Vertriebsformen Isolierter Vertrieb Auf Datenträgern Download Gebündelt, OSS mit: Beratung Support Bedienungsanleitungen Garantien

Mehr

Open-Source-Lizenz für PlanPro V.1.0

Open-Source-Lizenz für PlanPro V.1.0 Open-Source-Lizenz für PlanPro V.1.0 RailPL DB Netz AG der DB Netz AG Zentrale Technologiemanagement LST Mainzer Landstraße 201 60326 Frankfurt a.m. Präambel Diese Open-Source-Lizenz ( RailPL ) 1 gilt

Mehr

LiSoG Webseminar 20. November 2007. GPL in Verbindung mit kommerziellen Lizenzen die wesentlichsten Abgrenzungsfragen beim sog. dualen Lizenzmodell

LiSoG Webseminar 20. November 2007. GPL in Verbindung mit kommerziellen Lizenzen die wesentlichsten Abgrenzungsfragen beim sog. dualen Lizenzmodell GPL in Verbindung mit kommerziellen Lizenzen die wesentlichsten Abgrenzungsfragen beim sog. dualen Lizenzmodell Referentin Cordula E. Niklaus Rechtsanwältin in Zürich / CH www..ch Überblick Kurzpräsentation

Mehr

Softwarelizenzen und Open Source

Softwarelizenzen und Open Source 02. Februar 2016 Softwarelizenzen und Open Source Juristisches IT-Projektmanagement Vortrag von Michael Woborschil Inhalt 1. Einführung 2. Lizenzen allgemein 3. Open Source 4. Copyleft 4. Beispiele für

Mehr

Rechtliche Aspekte bei der kommerziellen Nutzung von Open Content

Rechtliche Aspekte bei der kommerziellen Nutzung von Open Content Rechtliche Aspekte bei der kommerziellen Nutzung von Open Content von RA Dr. Till Jaeger FAZIT-Fachtagung "Open Content Open Access", Stuttgart, 9. Juni 2008 Agenda 1. Nutzungsbefugnisse aus Open Content

Mehr

Aktuelle Urteile zu OSS. und was man sich davon merken sollte

Aktuelle Urteile zu OSS. und was man sich davon merken sollte Aktuelle Urteile zu OSS und was man sich davon merken sollte OSS und Marken page 2 OSS und Marken Linux page 3 Wen muss es interessieren? Unternehmen, die Marken besitzen und diese in OSS verwenden Dienstleistungen

Mehr

FreieSoftwareOG. Creative Commons und freie Lizenzen- Ein kurzer Überblick

FreieSoftwareOG. Creative Commons und freie Lizenzen- Ein kurzer Überblick FreieSoftwareOG Creative Commons und freie Lizenzen- Ein kurzer Überblick Was bedeutet Creative Commons? Creative Commons ist nicht der Name einer Lizenz Creative Commons ist eine gemeinnützige Organisation,

Mehr

Open Source. Eine kleine Geschichte zum Konzept der freien Software

Open Source. Eine kleine Geschichte zum Konzept der freien Software Open Source Eine kleine Geschichte zum Konzept der freien Software Open Source Definition (1) Freie Weitergabe Die Lizenz darf niemanden darin hindern, die Software zu verkaufen oder sie mit anderer Software

Mehr

Bremer Lizenz für freie Softwarebibliotheken (DVDV)

Bremer Lizenz für freie Softwarebibliotheken (DVDV) Bremer Lizenz für freie Softwarebibliotheken (DVDV) Version 1.0 Präambel Diese Lizenz ist bestimmt, eine freie Nutzung der DVDV-Bibliothek durch jedermann zu ermöglichen. Zweck der DVDV-Bibliothek ist

Mehr

LibreOffice vs. Apache OpenOffice technische, organisatorische und rechtliche Unterschiede

LibreOffice vs. Apache OpenOffice technische, organisatorische und rechtliche Unterschiede LibreOffice Konferenz vom 3. September 2014 Professional User Track LibreOffice vs. Apache OpenOffice technische, organisatorische und rechtliche Unterschiede Dr. Wolfgang Straub, Deutsch Wyss & Partner

Mehr

Rechte und Pflichten. Welche Rechte erwerbe ich aus der GPL?

Rechte und Pflichten. Welche Rechte erwerbe ich aus der GPL? teil1.fm Seite 13 Mittwoch, 2. März 2005 3:55 15 Wurde der Code in Zusammenarbeit von verschiedenen Personen programmiert und können die Arbeitsergebnisse der einzelnen Entwickler nicht eigenständig verwertet

Mehr

RA P. Tim Klümper. Universität Karlsruhe (TH) Fakultät für Informatik. Zentrum für angewandte Rechtswissenschaften (ZAR)

RA P. Tim Klümper. Universität Karlsruhe (TH) Fakultät für Informatik. Zentrum für angewandte Rechtswissenschaften (ZAR) Lizenzmodelle im Internet RA P. Tim Klümper Universität Karlsruhe (TH) Fakultät für Informatik Zentrum für angewandte Rechtswissenschaften (ZAR) Überblick 1. Lizenz Was ist das? 2. Rechtliche Einordnung

Mehr

Freie und Quelloffene Softwarelizenzen im Vergleich

Freie und Quelloffene Softwarelizenzen im Vergleich Freie und Quelloffene Softwarelizenzen im Vergleich Themen Geschichte Idee der Freien und Quelloffenen Software Gesetzeslage in Deutschland Institute Definition von freier Software Definition von quelloffener

Mehr

Was ist Open Source Software und wem gehört sie?

Was ist Open Source Software und wem gehört sie? Was ist Open Source Software und wem gehört sie? Vortrag am 24. April 2012 im Rahmen der LPI Partnertagung in Kassel Referentin: Sabine Sobola. Rechtsanwältin. Lehrbeauftragte für IT-Recht, Urheber- und

Mehr

Open Source SIK OSS Forum Rechtliche Fragestellungen bei Freigabe von Open Source Software, 7. Mai 2014

Open Source SIK OSS Forum Rechtliche Fragestellungen bei Freigabe von Open Source Software, 7. Mai 2014 Open Source SIK OSS Forum Rechtliche Fragestellungen bei Freigabe von Open Source Software, 7. Mai 2014 Inhalt Freigabe von Open Source Software mit Open Source Lizenz erteilte Nutzungsbefugnisse Pflichten

Mehr

Software Lizenzen. Robert M. Albrecht CC-BY-SA. Mittwoch, 14. März 12

Software Lizenzen. Robert M. Albrecht CC-BY-SA. Mittwoch, 14. März 12 Software Lizenzen Robert M. Albrecht CC-BY-SA Agenda Begriffe Wichtige Softwarelizenzen BSD & MIT General Public License Creative Commons License Vom Umgang mit Softwarelizenzen Eigene SW unter eine freie

Mehr

Mobile Apps. Haftungsthemen. Dr. Christian Laux, LL.M. Rechtsanwalt. Swiss Testing Nights 21.11.2012. Google Campus, Zürich LAUX LAWYERS 1

Mobile Apps. Haftungsthemen. Dr. Christian Laux, LL.M. Rechtsanwalt. Swiss Testing Nights 21.11.2012. Google Campus, Zürich LAUX LAWYERS 1 Mobile Apps Haftungsthemen Dr. Christian Laux, LL.M. Rechtsanwalt Swiss Testing Nights 21.11.2012 Google Campus, Zürich LAUX LAWYERS 1 Themen Übersicht Vertragsverhältnisse 2 Haftungsthemen: Thema 1: Ungeklärte

Mehr

Legal Services Überblick über die Neuerungen durch die GNU GPL Version 3

Legal Services Überblick über die Neuerungen durch die GNU GPL Version 3 Überblick über die Neuerungen durch die GNU GPL Version 3 1 Übersicht I. Hintergrund II. Regelung zu Patenten III. DRM IV. Consumer Products/Corresponding Source Code Clause V. Neue Terminologie VI. Copyleft-

Mehr

Open Source und Urheberrecht

Open Source und Urheberrecht Open Source und Urheberrecht Welche Lizenz für welches Projekt? lukas.feiler@lukasfeiler.com http://www.lukasfeiler.com http://pear.php.net/user/lukasfeiler Was ist Open Source? Eine Lizenz, die folgende

Mehr

In Kooperation mit. Münchner Fachanwaltstag IT-Recht. Open Source Software. Fluch und Segen bei Entwicklung und Vertrieb von Software

In Kooperation mit. Münchner Fachanwaltstag IT-Recht. Open Source Software. Fluch und Segen bei Entwicklung und Vertrieb von Software In Kooperation mit Open Source Software Fluch und Segen bei Entwicklung und Vertrieb von Software Münchner Fachanwaltstag IT-Recht Open Source Software Fluch und Segen bei Entwicklung und Vertrieb von

Mehr

Das Copyleft-Prinzip Inhalt und Auswirkung auf die Lizenzierung von Software

Das Copyleft-Prinzip Inhalt und Auswirkung auf die Lizenzierung von Software Das Copyleft-Prinzip Inhalt und Auswirkung auf die Lizenzierung von Software DGRI Fachausschuss für Vertragsrecht, München, 25. November 2011 Dr. Till Jaeger Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht Agenda

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

HeiReS Heinrich & Reuter Solutions GmbH Goetheallee 7 01309 Dresden 0351 65615776 www.heires.net

HeiReS Heinrich & Reuter Solutions GmbH Goetheallee 7 01309 Dresden 0351 65615776 www.heires.net Licensing confusion is great! For lawyers. Luis Villa SOFTWARE LIZENZRECHT Informationen zu HeiReS Design und Usability Was wir machen Konzept, Gestaltung und Realisation von ansprechender Software Development

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen Ihr Ansprechpartner: Ass. Robert Neuhaus Telefon: 02 03-28 21-346 Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) sind alle für eine Vielzahl von Verträgen vorformulierten Vertragsbedingungen,

Mehr

Geistiges Eigentum: Schutz durch Software-Lizenzen

Geistiges Eigentum: Schutz durch Software-Lizenzen Geistiges Eigentum: Schutz durch Software-Lizenzen Seminar 36670: Informationsethik, WS 2004/05 Informationsethik: Geistiges Eigentum p.1/39 Inhalt Definitionen Lizenz-Beispiele Die General Public License

Mehr

Nutzung von Open Source Software in proprietären Softwareprojekten - eine Analyse aus urheberrechtlicher Sicht

Nutzung von Open Source Software in proprietären Softwareprojekten - eine Analyse aus urheberrechtlicher Sicht Nutzung von Open Source Software in proprietären Softwareprojekten - eine Analyse aus urheberrechtlicher Sicht Roman Heidinger Abteilung für Informationsrecht und Immaterialgüterrecht, Wirtschaftsuniversität

Mehr

Open Source in der Unternehmenspraxis

Open Source in der Unternehmenspraxis Open Source in der Unternehmenspraxis Walter Klausberger 25.09.2014 AWS 1 Open Source Definition Software wird als quelloffen (= open source) bezeichnet, wenn ihre Lizenzbedingungen einer der von der Open

Mehr

Open Source Software (OSS) Viren gegen Investitionen?

Open Source Software (OSS) Viren gegen Investitionen? Open Source Software (OSS) Viren gegen Investitionen? Munich Network: WakeUp! 23. März 2006 Dr. Florian von Baum Rechtsanwalt Einführung Geschichte: 60er und 70er Jahre: Keimzelle in US Universitäten (

Mehr

Open Content-Lizenzen für digitale Lernmaterialien

Open Content-Lizenzen für digitale Lernmaterialien Open Content-Lizenzen für digitale Lernmaterialien von RA Dr. Till Jaeger Integriertes Wissensmanagement an Hochschulen, Hagen, 22. Februar 2007 Agenda 1. Was ist Open Content, Open Access? 2. Das Open

Mehr

Management von Open-Source-Lizenzen in einem großen Software-Haus. Linuxtag 2012 - Helene Tamer, T-Systems International GmbH

Management von Open-Source-Lizenzen in einem großen Software-Haus. Linuxtag 2012 - Helene Tamer, T-Systems International GmbH Management von Open-Source-Lizenzen in einem großen Linuxtag 2012 - Helene Tamer, T-Systems International GmbH 1 Warum Open Source? Solution Design Reuse / Standards / State-ofthe-Art Technologie-Treiber

Mehr

Open Source. Legal Dos, Don ts and Maybes. openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna

Open Source. Legal Dos, Don ts and Maybes. openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna Open Source Legal Dos, Don ts and Maybes openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna 1 2 3 A Case + vs cooperation since 2003 lawsuit initiated 2008 for violation of i.a. GPL

Mehr

Open Source Software

Open Source Software Open Source Software Rechtliche Rahmenbedingungen der Freien Software von Dr. Till Jaeger Rechtsanwalt, München und Dr. Axel Metzger, LL.M. (Harvard) Wissenschaftlicher Referent am Max-Planck-Institut

Mehr

Wörterbücher von MS nach Ooo konvertieren

Wörterbücher von MS nach Ooo konvertieren Wörterbücher von MS nach Ooo konvertieren Herausgegeben durch das deutschsprachige Projekt von OpenOffice.org Autoren Autoren vorhergehender Versionen RPK ggmbh Kempten Copyright und Lizenzhinweis Copyright

Mehr

Open Source Software als rechtliches Konzept

Open Source Software als rechtliches Konzept Open Source Software als rechtliches Konzept Mit einem Seitenblick auf die Sonderregelung des URG für Schulen Dr. Christian Laux, LL.M. 1 Urheberrecht Was ist geschützt? Werke der Literatur und Kunst Schutzvoraussetzung:

Mehr

Creative Commons NonCommercial

Creative Commons NonCommercial Creative Commons NonCommercial Ein Feld- und Erklärungsversuch zu Open Content-Lizenzen nach dem Urteil des LG Köln v. 5.3.2014 28 O 232/13 Dr. jur. Reto Mantz, Dipl.- Inf. Richter (LG Frankfurt) Web:

Mehr

vogel & partner rechtsanwälte

vogel & partner rechtsanwälte Lizenz-Compliance bei Open Source-Software Dr. Uwe K. Schneider Rechtsanwalt Vogel & Partner Rechtsanwälte Dr.-Ing. Jan Wörner Senior Enterprise Architect u. IT-Gutachter Karlsruhe Technology Consulting

Mehr

Lizenz- und Nutzungsbedingungen

Lizenz- und Nutzungsbedingungen Lizenz- und Nutzungsbedingungen 1 Geltungsbereich Die nachfolgenden Lizenz- und Nutzungsbedingungen ( Nutzungsbedingungen ) gelten für die Nutzung von kommerziellen Versionen der von der Lansco GmbH, Ossecker

Mehr

Unverbindliches Muster für Allgemeine Auftragsbedingungen für Übersetzer Stand: Oktober 2008

Unverbindliches Muster für Allgemeine Auftragsbedingungen für Übersetzer Stand: Oktober 2008 Unverbindliches Muster für Allgemeine Auftragsbedingungen für Übersetzer Stand: Oktober 2008 Hinweise: Die nachfolgenden Allgemeinen Auftragsbedingungen für Übersetzer sind ein unverbindliches Muster.

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

Sichere Einbindung von Open Source in kommerzielle Projekte

Sichere Einbindung von Open Source in kommerzielle Projekte Sichere Einbindung von Open Source in kommerzielle Projekte Urs Böhm BU Embedded Juli 2014 Noser Engineering AG 2014, Alle Rechte vorbehalten. Disclaimer: Ich bin kein Jurist! Dies ist keine juristische

Mehr

Lizenzen für Lernsoftware. Lizenzformen im Vergleich

Lizenzen für Lernsoftware. Lizenzformen im Vergleich für Lernsoftware Lizenzformen im Vergleich Universität Hamburg, 22.12.2005 Übersicht Definition (Lizenz, Urheberrecht, Copyleft) Public Domain, Freeware, OSS, Shareware, Careware, Crippleware Definition

Mehr

21. Chaos Communications Congress, 27.-29. Dezember 2004, Berlin. Über Copyright, Lizenzen und den Schutz geistigen Eigentums. 9.

21. Chaos Communications Congress, 27.-29. Dezember 2004, Berlin. Über Copyright, Lizenzen und den Schutz geistigen Eigentums. 9. 21. Chaos Communications Congress, 27.-29. Dezember 2004, Berlin GPL für Anfänger Über Copyright, Lizenzen und den Schutz geistigen Eigentums Hubert Feyrer 9. Dezember 2004 Zusammenfassung

Mehr

Rechtsprobleme bei IT-Geschäftsmodellen von Anfang an vermeiden. Weg mit dem DKDA!

Rechtsprobleme bei IT-Geschäftsmodellen von Anfang an vermeiden. Weg mit dem DKDA! Rechtsprobleme bei IT-Geschäftsmodellen von Anfang an vermeiden Weg mit dem DKDA! Software-Cluster Forum 2010-25. August 2010 Inhaltsverzeichnis 1. Grundregel: Mind the Gap! 2. Welche geschützten Rechte

Mehr

Nutzungsbedingungen für Internetseite und Internet-Downloads

Nutzungsbedingungen für Internetseite und Internet-Downloads Nutzungsbedingungen für Internetseite und Internet-Downloads Stand: Jänner 2015 Stand: Jänner 2015 Seite 1 von 5 Inhalt 1. Nutzungsbedingungen und -rechte 3 2. Rechte an Software, Dokumentation und sonstigen

Mehr

Open Source Software

Open Source Software Problem- und praxisorientierte Tipps für Praktiker oder Wer bislang noch keine Probleme hatte, hat nun welche! 504 Definition oder Wenn lau, dann jau oder 1,2,3...meins! Was ist eigentlich? Achtung: Sie

Mehr

Was muss ich tun, damit ich ein UbuntuSystem rechtskonform weiterverbreiten. kann? Carsten Emde. Open Source Automation Development Lab (OSADL) eg

Was muss ich tun, damit ich ein UbuntuSystem rechtskonform weiterverbreiten. kann? Carsten Emde. Open Source Automation Development Lab (OSADL) eg Was muss ich tun, damit ich ein UbuntuSystem rechtskonform weiterverbreiten kann? Carsten Emde Open Source Automation Development Lab (OSADL) eg Was ist Open-Source-Software? Open Source ist eine Software-Nutzungs-Lizenz.

Mehr

Rechtliche Infektion durch GPL-lizenzierte Software am Beispiel von Gerätetreibern für Linux

Rechtliche Infektion durch GPL-lizenzierte Software am Beispiel von Gerätetreibern für Linux Rechtliche Infektion durch GPL-lizenzierte Software am Beispiel von Gerätetreibern für Linux Ass. jur. Daniel Winteler/ MIT Matthias Rohr Graduiertenkolleg TRUSTSOFT Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Mehr

CLARIN Upgrade Agreement

CLARIN Upgrade Agreement CLARIN Template for Update Agreements CLARIN Upgrade Agreement CLARIN Upgrade Agreement 1. Parties Licensor: Licensee: 2. Definitions 2.1. Licensed Content [A brief description of material in question]

Mehr

Rechtliche Fallstricke beim Einsatz von eigener und Drittsoftware (insbesondere OSS) im Unternehmen. Dr. Hendrik Schöttle OSMC 2010 7.

Rechtliche Fallstricke beim Einsatz von eigener und Drittsoftware (insbesondere OSS) im Unternehmen. Dr. Hendrik Schöttle OSMC 2010 7. Rechtliche Fallstricke beim Einsatz von eigener und Drittsoftware (insbesondere OSS) im Unternehmen Dr. Hendrik Schöttle OSMC 2010 7. Oktober 2010 Übersicht Das Internet als Source-Code-Fundgrube GPL,

Mehr

Vom Buchvertrag zum Vertrag für multimedia Rechte

Vom Buchvertrag zum Vertrag für multimedia Rechte Vom Buchvertrag zum Vertrag für multimedia Rechte Holger Behm Abteilungsleiter Internationale Kooperationen/ Lizenzen Cornelsen Schulbuchverlage Berlin Vorstandsmitglied European Educational Publishers

Mehr

Open-Source-Software. schweizerische Urheberrecht

Open-Source-Software. schweizerische Urheberrecht Event 28. November 2001 Open-Source-Software und das schweizerische Urheberrecht lic. iur. Ursula Sury Rechtsanwältin Advokatur SURY BRUN HOOL Frankenstrasse 12 6002 Luzern www.advokatinnen.ch Ein Fall

Mehr

Wissenswertes zum Einsatz von Open Source Software in Embedded Projekten

Wissenswertes zum Einsatz von Open Source Software in Embedded Projekten Wissenswertes zum Einsatz von Open Source Software in Embedded Projekten Günter Obiltschnig Applied Informatics Software Engineering GmbH Maria Elend 96/4 9182 Maria Elend Austria guenter.obiltschnig@appinf.com

Mehr

Zwischen. ...,...,... im Folgenden Datenbankhersteller genannt. vertreten durch,,, und. ,,,,, im Folgenden Vertragspartner genannt. vertreten durch,,,

Zwischen. ...,...,... im Folgenden Datenbankhersteller genannt. vertreten durch,,, und. ,,,,, im Folgenden Vertragspartner genannt. vertreten durch,,, Zwischen...,...,... im Folgenden Datenbankhersteller genannt vertreten durch,,, und,,,,, im Folgenden Vertragspartner genannt vertreten durch,,, wird folgender Vertrag zur Überlassung von Content geschlossen:

Mehr

Open Source - Was ist das eigentlich?

Open Source - Was ist das eigentlich? Open Source - Was ist das eigentlich? VHS Reutlingen Kurt Jaeger, pi@nepustil.net http://nepustil.net/ Reutlingen, 18.Oktober 2006 Übersicht Vorstellung Was ist Open Source? Lizenzen Vorteile Nachteile

Mehr

Offene und einheitliche Lizenzierung in der DUK

Offene und einheitliche Lizenzierung in der DUK Offene und einheitliche Lizenzierung in der DUK Veränderungen gegenüber dem Status Quo (CC BY-NC-SA (Webseite) und CC BY-NC (Publikationen)): Das restriktive NC-Element wird vermieden. Zugleich stellt

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Royalty Free Lizenz

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Royalty Free Lizenz Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Royalty Free Lizenz 1 Geltungsbereich (1) Die nachfolgenden Bestimmungen gelten für alle Geschäftsbeziehungen zwischen dem Bodenbender luftbild verlag - Dr. Jörg Bodenbender

Mehr

Dezentrale Softwareentwicklungsund. Softwarevermarktungskonzepte

Dezentrale Softwareentwicklungsund. Softwarevermarktungskonzepte Dezentrale Softwareentwicklungsund Softwarevermarktungskonzepte - Vertragsstrukturen in Open Source Modellen Von Carsten Schulz Carl Heymanns Verlag sübersicht Vorwort V Einleitung 1 A. Einführung in die

Mehr

Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Vollständigkeit Aktualität der bereit gestellten Inhalte.

Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Vollständigkeit Aktualität der bereit gestellten Inhalte. Nutzungshinweise (1) Haftungsbeschränkung Inhalte dieser Website Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Der Anbieter übernimmt jedoch keine Haftung für die Richtigkeit,

Mehr

Open Source Software. Workshop : Open Source Software 3. Mannheimer Fachtag Medien 23.10.07. Referent : Christopher Wieser (www.opso-it.

Open Source Software. Workshop : Open Source Software 3. Mannheimer Fachtag Medien 23.10.07. Referent : Christopher Wieser (www.opso-it. Open Source Software Workshop : Open Source Software 3. Mannheimer Fachtag Medien 23.10.07 Referent : Christopher Wieser (www.opso-it.de) Open Source Software Ablauf Einführung in die Begriffe Open Source,

Mehr

Vorstellung des ersten rechtlich abgesicherten Open-Source-Vertrages für Weiterbildungsdatenbanken

Vorstellung des ersten rechtlich abgesicherten Open-Source-Vertrages für Weiterbildungsdatenbanken Steuerungsgremium InfoWeb Weiterbildung, 19.1.2005, Ministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in Bonn Jürgen Voß, Weiterbildung Hamburg e.v. Vorstellung des ersten rechtlich abgesicherten Open-Source-Vertrages

Mehr

Inptools-Handbuch. Steffen Macke

Inptools-Handbuch. Steffen Macke Inptools-Handbuch Steffen Macke Inptools-Handbuch Steffen Macke Veröffentlicht $Date 2014-01-28$ Copyright 2008, 2009, 2011, 2012, 2014 Steffen Macke Dieses Dokument wurde unter der GNU-Lizenz für freie

Mehr

Die Open Source -Bewegung. 1. Was ist Open Source? (Das GNU-Projekt)

Die Open Source -Bewegung. 1. Was ist Open Source? (Das GNU-Projekt) Die Open Source -Bewegung Christian Klauer 1. Was ist Open Source? (Das GNU-Projekt) GNU: o Abkürzung für: GNU s Not Unix o Das erste mal 1989 von Richard Stallman erwähnt o Betriebssystem, welches vollkommen

Mehr

Was haben Viehweiden mit Software zu tun?

Was haben Viehweiden mit Software zu tun? Was haben Viehweiden mit Software zu tun? Informationstechnologien und die Allmende UNIX-Stammtisch, TU Chemnitz Christian Pentzold // Professur Medienkommunikation 25. Mai 2010 Warum funktioniert Wikipedia?

Mehr

Copyright (C) 1989, 1991 Free Software Foundation, Inc. 59 Temple Place, Suite 330, Boston, MA 02111-1307 USA

Copyright (C) 1989, 1991 Free Software Foundation, Inc. 59 Temple Place, Suite 330, Boston, MA 02111-1307 USA teil2.fm Seite 25 Mittwoch, 2. März 2005 3:56 15 TEIL 2 Die kommentierte GPL Der folgende Kommentar ist nach einem festen Schema aufgebaut: Dem Auszug aus dem Original-GPL-Text folgt seine deutsche Übersetzung,

Mehr

Landgericht Hamburg. In dem Rechtsstreit. Harald Welte, Glanzstraße 11, 12437 Berlin. - Kläger

Landgericht Hamburg. In dem Rechtsstreit. Harald Welte, Glanzstraße 11, 12437 Berlin. - Kläger Landgericht Hamburg In dem Rechtsstreit Harald Welte, Glanzstraße 11, 12437 Berlin Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte Jaschinski, Biere, Brexel, Christinenstraße 18/19, 10119 Berlin, Gz.: 12-1695 -

Mehr

Rechtliche Aspekte bei der Nutzung von Open Source Software

Rechtliche Aspekte bei der Nutzung von Open Source Software Rechtliche Aspekte bei der Nutzung von Open Source Software Novell Berliner Soirée, 23. Juni 2009 Radisson Blu Hotel Berlin Felix Imendörffer Senior Corporate Counsel Novell GmbH fimendo@novell.com Agenda

Mehr

Lizenzvereinbarung zur Nutzung von Testversionen der elead-software

Lizenzvereinbarung zur Nutzung von Testversionen der elead-software Lizenzvereinbarung zur Nutzung von Testversionen der elead-software zwischen der elead GmbH, Mierendorffstr. 4, 64625 Bensheim, vertreten durch den Geschäftsführer Benjamin Heigert (nachfolgend ELEAD genannt)

Mehr

Projekt /Veranstaltungssponsoringvertrag

Projekt /Veranstaltungssponsoringvertrag Projekt /Veranstaltungssponsoringvertrag zwischen vertreten durch nachfolgend Sponsor genannt und Wirtschaftsjunioren Kassel e.v., vertreten durch den Vorstand, Kurfürstenstraße 9, 34117 Kassel nachfolgend

Mehr

ß ñ. Sarah Schneider Sprachdienste s p a n i s c h - d e u t s c h e s S p r a c h b ü r o

ß ñ. Sarah Schneider Sprachdienste s p a n i s c h - d e u t s c h e s S p r a c h b ü r o Allgemeine Geschäftsbedingungen für Übersetzungen 1. Geltungsbereich (1) Diese Auftragsbedingungen gelten für Verträge zwischen dem Übersetzer und seinem Auftraggeber, soweit nicht etwas anderes ausdrücklich

Mehr

Rechtsräume und Freie Lizenzen. Wissen in der modernen Gesellschaft

Rechtsräume und Freie Lizenzen. Wissen in der modernen Gesellschaft Rechtsräume und Freie Lizenzen Wissen in der modernen Gesellschaft Aufbau Rechtsräume Copyright Droit d'auteur Tradition Vergleich Digitale Medien Lizenzmodelle BSD Copyleft Andere Lizenzen Rechtsräume

Mehr

Keine Patentlösung für Software (?)

Keine Patentlösung für Software (?) Keine Patentlösung für Software (?) Robert A. Gehring TU Berlin (rag@cs.tu-berlin.de) Workshop "Handlungsspielräume in der Lizenzökonomie: Freedom to Operate" 8. Juli 2003 Wissenschaftszentrum Berlin Was

Mehr

Opensource Lizenzen. Frank Müller Opensource Seminar HS2014 Universität Basel

Opensource Lizenzen. Frank Müller Opensource Seminar HS2014 Universität Basel Opensource Lizenzen Frank Müller Opensource Seminar HS2014 Universität Basel Übersicht Einführung Übersicht über ausgewählte Lizenzen Transitionen zwischen Lizenzen OSS ähnliche Bewegungen ausserhalb von

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten mit freier Software. Friedemann Polzin

Wissenschaftliches Arbeiten mit freier Software. Friedemann Polzin Wissenschaftliches Arbeiten mit freier Software Friedemann Polzin Agenda 0. Einführung 1. Ziel der Veranstaltung 2. Methodik 3. Werkzeuge 4. Praktische Anwendungsbeispiele Warum sind umfangreiche Dokumente

Mehr

OpenVMS und OpenSource Ein Widerspruch? peter ranisch openvms@ranisch.at

OpenVMS und OpenSource Ein Widerspruch? peter ranisch openvms@ranisch.at OpenVMS und OpenSource Ein Widerspruch? peter ranisch openvms@ranisch.at Perens' principles Under Perens' definition, open source describes a broad general type of software license that makes source code

Mehr

nach 24.00 Uhr Mitteleuropäischer Zeit (MEZ)

nach 24.00 Uhr Mitteleuropäischer Zeit (MEZ) Vertrag zur Verteilung von Kursdaten nach 24.00 Uhr Mitteleuropäischer Zeit (MEZ) Version 6.0 Gültig ab 28.09.2015 zwischen Boerse Stuttgart GmbH Börsenstraße 4 70174 Stuttgart nachfolgend als Boerse Stuttgart

Mehr

L i z e n z v e r t r a g

L i z e n z v e r t r a g L i z e n z v e r t r a g zwischen dem Zentralverband der Deutschen Naturwerkstein-Wirtschaft e. V., Weißkirchener Weg 16, 60439 Frankfurt, - nachfolgend Lizenzgeber genannt - und der Firma - nachfolgend

Mehr

Mit der Installation von 'KOMPASS Digital Map' erklärt sich der Nutzer mit den Bestimmungen dieses Lizenzvertrages einverstanden.

Mit der Installation von 'KOMPASS Digital Map' erklärt sich der Nutzer mit den Bestimmungen dieses Lizenzvertrages einverstanden. Endbenutzerlizenzvertrag 'KOMPASS Digital Map' Endbenutzerlizenzvertrag für die Nutzung der kartographischen Datenbank 'KOMPASS Digital Map' der KOMPASS Karten Verlag als Lizenzgeber und jedem Nutzer als

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen im E-Commerce

Allgemeine Geschäftsbedingungen im E-Commerce Allgemeine Geschäftsbedingungen im E-Commerce Durch allgemeine Geschäftsbedingungen (kurz AGB) kann der Webshop-Betreiber vieles zu seinen Gunsten regeln. Allerdings dürfen Verbraucher dadurch nicht unangemessen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 02. Februar 2016

Inhaltsverzeichnis. 02. Februar 2016 02. Februar 2016 Softwarelizenzen und Open Source Michael Woborschil Juristisches IT-Projektmanagement WS 2015/16 Dozent: Dr. Frank Sarre Ludwig Maximilians Universität München Zusammenfassung: Bei der

Mehr

"Copyleft" im deutschen Urheberrecht

Copyleft im deutschen Urheberrecht "Copyleft" im deutschen Urheberrecht Implikationen von Open Source Software (OSS) im Urhebergesetz Von Christian Teupen, " Duncker & Humblot. Berlin 12 Inhaltsübersicht 9 Vertragliche Einordnung der Softwareüberlassung

Mehr

Vorlesung Open Data: Geistiges Eigentum und die Open-Bewegung

Vorlesung Open Data: Geistiges Eigentum und die Open-Bewegung Vorlesung Open Data: Geistiges Eigentum und die Open-Bewegung Termin 5, 19. März 2015 Dr. Matthias Stürmer und Prof. Dr. Thomas Myrach Universität Bern, Institut für Wirtschaftsinformatik Abteilung Informationsmanagement

Mehr

Lizenzen Freier Software

Lizenzen Freier Software Vortrag am 26.09.2007 beim Fellowship-Treffen der FSFE Lizenzen Freier Software Dr. jur. Michael Stehmann rechtsanwalt-stehmann.de 1 Übersicht Wozu Lizenzen? Was ist Freie Software? Welche Lizenzen gibt

Mehr

Exkurs: Kopieren von Musik und Filmen

Exkurs: Kopieren von Musik und Filmen Exkurs: Kopieren von Musik und Filmen 1. Darf man eine CD oder DVD kopieren? - Eingriff in das Vervielfältigungsrecht - aber: Art. 19 Abs. 1 lit. a) URG: Eingriff erlaubt, wenn für den persönlichen Bereich

Mehr

Open Source Software IPAG Urheberrechtsworkshop 2010

Open Source Software IPAG Urheberrechtsworkshop 2010 Open Source Software IPAG Urheberrechtsworkshop 2010 Fritz Teufel Übersicht Lizenztypen für Open Source Software OSS Inkompatibilitäten zwischen OSS Lizenztypen Neue Entwicklungen GPL v 3.0 Gefahren für

Mehr

Was ist Freie Software? Was ist Open Source? Die Internationale Organisation für Open Source GIS-Software: Open Source Geospatial Foundation (OSGeo)

Was ist Freie Software? Was ist Open Source? Die Internationale Organisation für Open Source GIS-Software: Open Source Geospatial Foundation (OSGeo) Was ist Freie Software? Was ist Open Source? Die Internationale Organisation für Open Source GIS-Software: Open Source Geospatial Foundation (OSGeo) 1 / 14 Was sind Software und Hardware? Eine Definition

Mehr

Rechtliche Aspekte des Crowdsourcing

Rechtliche Aspekte des Crowdsourcing Rechtliche Aspekte des Crowdsourcing Aktuelle Regelungen, Grenzüberschreitungen, Haftung und Gewährleistung Deliana Bungard Rechtliche Einordnung des Begriffs Crowdsourcing = Eingehen von Rechtsbeziehungen

Mehr

Lizenzvertrag. - Profi cash -

Lizenzvertrag. - Profi cash - Lizenzvertrag - Profi cash - zwischen der Volks- und Raiffeisenbank Prignitz eg Wittenberger Str. 13-14 19348 Perleberg - nachstehend Bank genannt - und - nachstehend Kunde genannt - Seite 1 von 6 1. Vertragsgegenstand

Mehr

OSS & GPL. OPEN SOURCE SOFTWARE & GNU General Public License. Freiheiten, die Ihr Geld wert sind! ANDREAS GÜNTHER IT-NETZWERKSERVICE

OSS & GPL. OPEN SOURCE SOFTWARE & GNU General Public License. Freiheiten, die Ihr Geld wert sind! ANDREAS GÜNTHER IT-NETZWERKSERVICE OPEN SOURCE SOFTWARE & GNU General Public License Freiheiten, die Ihr Geld wert sind! ANDREAS GÜNTHER IT-NETZWERKSERVICE www.it-netzwerkservice.net www.linuxmaker.de Andreas Günther, IT-NETZWERKSERVICE,

Mehr