Vorlesung M.WIWI-BWL.0095 Strategisches Marketing WiSe 12/13

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorlesung M.WIWI-BWL.0095 Strategisches Marketing WiSe 12/13"

Transkript

1 Vorlesung M.WIWI-BWL.0095 Strategisches Marketing WiSe 12/13 Prof. Dr. Maik Hammerschmidt

2 Organisatorisches Vorstellung der Professur Professurinhaber Kontakt Professur für Marketing und Innovationsmanagement Platz der Göttinger Sieben Göttingen Telefon: Prof. Dr. Maik Hammerschmidt Wissenschaftlicher Assistent Wissenschaftliche Mitarbeiter Dr. Hauke Wetzel, AR Dipl.-Kfm. Sebastian Klein Isabell Lenz, M. A. Dipl.-Kfm. Welf Weiger Vorlesung MKT 630 Marketingplanung und -controlling Dr. Maik Hammerschmidt 2

3 Organisatorisches Einordnung der Veranstaltung in den Master MDM Veranstaltung WS 12/13 SoSe 13 WiSe 13/14 SoSe 14 WiSe 14/15 Wahlpflichtbereich: Basismodule Preispolitik X X Marketing Engineering X Innovationsmanagement X X Distribution X X Modelling and System Development X X X Integrierte Anwendungssysteme X X Change & Run IT X X X X X Wahlpflichtbereich: Seminar Seminar Marketing (Boztuğ) X X Seminar Innovation (Hammerschmidt) X X X Seminar Handel (Toporowski) X X X Seminar Handel (Lademann) X X Pflichtbereich: Quantitative Methoden Marktforschung I X X X Marktforschung II X X Pflichtbereich: Synergiemodul Synergiemodul (verschiedene Themen) X X X X X Wahlbereich Strategisches Marketing X X Topics in Quantitative Marketing and Economics X X Projektstudium Projektstudium (verschiedene Themen) X X X X X Sonstiges Wissenschaftliches Arbeiten X X X X X Vorlesung MKT 630 Marketingplanung und -controlling Dr. Maik Hammerschmidt 3

4 Organisatorisches Aufbau der Veranstaltung Die Veranstaltung besteht aus einer wöchentlich stattfindenden Vorlesung. Theoretische Grundlagen des strategischen Marketings Strategien, Prozesse und Methoden Ausgewählte Ansätze werden anhand greifbarer Beispiele dargestellt Leistungsnachweis: 90 minütige Klausur (6 KP) Termine: Vorlesung: Donnerstag, Uhr, ZHG 006 Klausur Ersttermin: Donnerstag, , Uhr, ZHG 008 Klausur Zweittermin: tba Bitte entnehmen Sie aktuelle Informationen der Webseite zur Veranstaltung Vorlesung MKT 630 Marketingplanung und -controlling Dr. Maik Hammerschmidt 4

5 Organisatorisches Ansprechpartner Ansprechpartner für inhaltliche und organisatorische Fragen Dipl.-Kfm. Sebastian Klein Sprechzeiten: Mittwochs, Uhr Oeconomicum Raum Tel Fragen sammeln Termin in Sprechstunde vereinbaren Fragen vorher per zusenden Vorlesung MKT 630 Marketingplanung und -controlling Dr. Maik Hammerschmidt 5

6 Organisatorisches Vorgehen bei Fragen zu Inhalten der Veranstaltung Bei Fragen zu Inhalten der Veranstaltung empfehlen wir die folgende Vorgehensweise: Die Frage bezieht sich auf den Stoff der aktuellen Vorlesung? Frage in der Veranstaltung stellen (besonders im Interesse Ihrer Kommilitonen) Ist es eine allgemeine oder organisatorische Frage? Online nachlesen unter (Die Webseite zur Veranstaltung wird regelmäßig aktualisiert) Besteht weiterhin eine organisatorische oder inhaltliche Frage, die schnell und kompakt zu beantworten ist? Frage per stellen oder ins Stud.IP-Forum einstellen senden an: Die Frage ist mit ergänzendem Betreuungsaufwand verbunden bzw. erfordert verstärkten Einsatz des Veranstaltungsbetreuers? Problemstellung per schildern und einen Termin für die Sprechstunde vereinbaren Vorlesung MKT 630 Marketingplanung und -controlling Dr. Maik Hammerschmidt 6

7 Organisatorisches Basisliteratur der Vorlesung Becker, Jochen (2012): Marketing- Konzeption: Grundlagen des zielstrategischen und operativen Marketing-Managements, 10. Auflage München: Vahlen. ISBN EUR 39,80 Aaker, David A. / McLoughlin, Damien (2010): Strategic Market Management: Global Perspectives, 1. Auflage Chichester: Wiley. ISBN EUR 54,99 Bea, Franz X. / Haas, Jürgen (2009): Strategisches Management, 5. Auflage Stuttgart: Lucius & Lucius. ISBN EUR 27,90 Vorlesung MKT 630 Marketingplanung und -controlling Dr. Maik Hammerschmidt 7

8 Organisatorisches Facebook News und Insights zur Professur, Lehrveranstaltungen, Forschungsprojekten etc. Vorlesung MKT 630 Marketingplanung und -controlling Dr. Maik Hammerschmidt 8

9 Organisatorisches Gastvorträge im WiSe 2012/13 Marketing und Distribution Lösungskonzepte aus der Praxis Montag, 19. November Uhr (Hörsaal 005) Jan Schikofsky, Senior Consultant Marketing and Sales, Robert Bosch GmbH»Nutzung preispsychologischer Ansätze in der Unternehmenspraxis«Montag, 26. November Uhr (Hörsaal 005) Jens Uwe Dietz, Regionalleiter After Sales, Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG»Quantitative Messinstrumente in der After Sales Vertriebssteuerung«Donnerstag, 10. Januar Uhr (Hörsaal 001) Andreas Bartmann, Geschäftsführer, Globetrotter Ausrüstung Denart & Lechhart GmbH»Globetrotter als Multichannel-Einzelhändler Herausforderungen und Perspektiven stationärer Retail-Formate im Internet-Zeitalter«Donnerstag, 24. Januar Uhr (Hörsaal 001) Dr. Sven Spork, Leiter Vorstandsbüro, REWE Group»Die REWE Group Management-Herausforderungen in einem genossenschaftlichen Handels- und Touristikkonzern«Marketing Performance Management (MPM) WiSe 11/12 9 Vorlesung MKT 630 Marketingplanung und -controlling Dr. Maik Hammerschmidt

10 Gliederung der Veranstaltung Kapitel 1 1. Unternehmenserfolg und Marktorientierung 1.1. Strategische Fehlentscheidungen 1.2. Unternehmenserfolg durch gute Führung 1.3. Die Erfolgsfaktorenforschung 1.4. Dimensionen der Marktorientierung Vorlesung MKT 630 Marketingplanung und -controlling Dr. Maik Hammerschmidt 10

11 1.1. Strategische Fehlentscheidungen Vorlesung MKT 630 Marketingplanung und -controlling Dr. Maik Hammerschmidt 11

12 1.1. Strategische Fehlentscheidungen Praxisbeispiele Ford Edsel 1958 Product Fail New Coke 1985 Branding Fail Vorlesung MKT 630 Marketingplanung und -controlling Dr. Maik Hammerschmidt 12

13 1.1. Strategische Fehlentscheidungen Praxisbeispiele Daimler Chrysler 1998 Merger Fail E.ON 2001 Positioning Fail Vorlesung MKT 630 Marketingplanung und -controlling Dr. Maik Hammerschmidt 13

14 1.2. Unternehmenserfolg durch gute Führung Marketing als Führungskonzept Führungsfragen sind Menschenfragen Eberhard von Kuenheim, BMW Vorlesung MKT 630 Marketingplanung und -controlling Dr. Maik Hammerschmidt 14

15 1.2. Unternehmenserfolg durch gute Führung Unternehmer und Unternehmensführer im Vergleich Unternehmer: Begriff stammt aus der ökonomischen Theorie Zwei grundlegende Funktionen: Innovator mit Wissensvorsprung: u.a. neue Produkte, neue Prozesse, neue Vertriebssysteme, soziale Prozesse Übernahme von Risiko: Einsatz von Kapital und Zeit Unternehmensführer: Begriff stammt aus der Management-Literatur Besitzt mehr Kompetenzen als der Unternehmer Funktionen: Führung/Leitung von Menschen auf ein Ziel hin Fachliche und motivationale Fähigkeiten Frage: Wie kann man Manager dazu bringen, das Richtige für das Unternehmen bzw. die Organisation zu tun? Vorlesung MKT 630 Marketingplanung und -controlling Quelle: Bea/Haas (2009), 411 Dr. Maik Hammerschmidt 15

16 1.2. Unternehmenserfolg durch gute Führung Unternehmer und Unternehmensführer im Vergleich Claus Hipp: Geschäftsführender Gesellschafter der HiPP GmbH & Co. Vertrieb KG Familienbetrieb seit Gründung 1932 Josef Meinrad Ackermann: Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank Zweiter stellvertretender Vorsitzender des Siemens Aufsichtsrates Mitglied des Aufsichtsrates Royal Dutch Shell Mitglied des Verwaltungsrates der Zurich Financial Services AG Vorlesung MKT 630 Marketingplanung und -controlling Dr. Maik Hammerschmidt 16

17 1.2. Unternehmenserfolg durch gute Führung Unternehmer und Unternehmensführer im Vergleich Bill Gates 1977: Mitgründer und CEO der Microsoft Corporation William Henry Gates III 2008: Aktionär und Aufsichtsratsvorsitzender der Microsoft Corporation Vorlesung MKT 630 Marketingplanung und -controlling Dr. Maik Hammerschmidt 17

18 1.2. Unternehmenserfolg durch gute Führung Persönlichkeitsmerkmale von Unternehmensführern Ausgangspunkt: Die Sonne und der Wind begabt" Verstand, Psyche: "Verstehen" Willen, Ziele: "Wollen" Wissen, Urteil: "Können" charismatisch" Eigenbestimmung Menschenkenntnis Freundschaftssinn Verbindung von Amtsautorität und Fachansehen Akzeptiert Wertegemeinschaft Merkmale von Unternehmensführern Klugheit (Altruismus, Geduld) Gerechtigkeit (Wahrhaftigkeit, Kollegialität) Augenmaß (Bescheidenheit, Disziplin) "integer" "tugendhaft" Vorlesung MKT 630 Marketingplanung und -controlling Dr. Maik Hammerschmidt 18

19 1.3. Die Erfolgsfaktorenforschung Was ist ein strategischer Erfolgsfaktor? Potenzielle Erfolgsfaktoren Alle Unternehmenspotenziale, d.h. Ressourcen und Fähigkeiten in allen Funktionsbereichen: Ansatz des Strategischen Managements Wertketten-Schema von Porter Empirische Erfolgsfaktoren Jene vom Management beeinflussbaren Variablen (Entscheidungen über Ressourcen und Fähigkeiten), die teils allgemeingültig, teils je nach strategischer Situation durch ihre Einmaligkeit Bedeutsamkeit und Nachhaltigkeit (Dauerhaftigkeit) die Wettbewerbsposition eines Unternehmens in einer Branche nachweislich positiv beeinflusst haben: PIMS (Buzzell/Gale) In Search of Excellence (Peters/Waterman) Hidden Champions (Simon) Vorlesung MKT 630 Marketingplanung und -controlling Dr. Maik Hammerschmidt 19

20 1.3. Die Erfolgsfaktorenforschung Potenzielle Erfolgsfaktoren: Ansatz des Strategischen Managements (1/2) Der Ansatz des Strategischen Managements geht von einer eigenständigen, strategischen Funktion folgender Teilsysteme aus: Strategische Planung, strategische Kontrolle, Information, Organisation, Unternehmenskultur Beschaffung, Produktion, Absatz, Personal, Kapital, Technologie Diese Teilsysteme repräsentieren zwei Kategorien von Potenzialen: Führungspotenziale und Leistungspotenziale. Die Potenziale stellen Quellen strategischer Erfolgsfaktoren dar. Leistungspotenziale Führungspotenziale Planung Kontrolle Information Organisation Unternehmenskultur Technologie Leistungsprozess Beschaffung Produktion Absatz Personal Kapital Quelle: in Anlehnung an Bea/Haas (2009), S.123 Vorlesung MKT 630 Marketingplanung und -controlling Dr. Maik Hammerschmidt 20

21 1.3. Die Erfolgsfaktorenforschung Potenzielle Erfolgsfaktoren: Ansatz des Strategischen Managements (2/2) Potenziale (1) Führungspotenziale (a) Planung Strategische Erfolgsfaktoren (Beispiele) Qualität des Planungssystems Flexibilität der Planung Einsatz von Planungstechniken (b) Kontrolle Qualität des Kontrollsystems Abstimmung der Kontrolle mit der Planung Einsatz von Kontrolltechniken (c) Information Strategisch orientierte Unternehmensrechung (z.b. Prozesskostenrechnung, Target Costing) Früherkennungssysteme Computergestützte Informationssysteme Wissensmanagement (d) Organisation Zahl der Hierarchieebenen Grad der Dezentralisation Flexibilität der Organisation Lernfähigkeit der Organisation Kooperationsfähigkeit mit anderen Unternehmen (e) Unternehmenskultur Stärke der Unternehmenskultur Grad der Außenorientierung Innovationsfähigkeit Potenziale (2) Leistungspotenziale (a) Beschaffung Strategische Erfolgsfaktoren (Beispiele) Relative Preise der Produktionsfaktoren Qualität der Vorprodukte Grad der Abhängigkeit von Lieferanten (Höhe der switching costs) (b) Produktion Kapazität und Leistungsstand der Fertigungsanlagen Fertigungstiefe Kostenstruktur (c) Absatz Produktqualität Markenwert Qualität des Vertriebssystems Preisspielraum Beschwerdemanagement Kundentreue (d) Personal Qualifikation, Ausbildungsgrad Motivation Alter (e) Kapital Zugang zum Kapitalmarkt Börsenkursentwicklung (f) Technologie Forschungs- und Entwicklungsaufwand Forschungseffizienz Patente, Lizenzen Quelle: in Anlehnung an Bea/Haas (2009), S.117 Vorlesung MKT 630 Marketingplanung und -controlling Dr. Maik Hammerschmidt 21

22 1.3. Die Erfolgsfaktorenforschung Empirische Erfolgsfaktoren: Erfolgsfaktoren nach PIMS 1. Merkmale des geschäftlichen Umfeldes (Marktattraktivität) Marktwachstum (kurz- u. langfristig) Preisentwicklung Position im Produktlebenszyklus 5. Veränderung von Schlüsselfaktoren Marktanteilsänderung Produktqualitätsänderung RoI 2. Relative Wettbewerbsposition Marktanteil relativer Marktanteil (im Vgl. zu den drei größten Wettbewerbern) relative Produktqualität 4. Budgetallokation Marketingaufwand F&E- Aufwand /Umsatz 3. Merkmale der Leistungserstellung Investitionsintensität Ausmaß vertikaler Integration Arbeitsproduktivität Kapazitätsauslastung Quelle: Bea/Haas (2009), S.132 Homburg (2012), S. 431 Vorlesung MKT 630 Marketingplanung und -controlling Dr. Maik Hammerschmidt 22

23 1.3. Die Erfolgsfaktorenforschung Empirische Erfolgsfaktoren: Erfolgsfaktoren nach Peters/Waterman 1. Primat des Handelns Do it, try it, fix it statt analyze it, discuss it 2. Nähe zum Kunden Schaffung engen Kundenkontakts auf allen Ebenen 3. Freiraum für Unternehmertum Förderung möglichst vieler Führungstalente und Neuerer in allen Bereichen 4. Produktivität durch Menschen - Förderung der Kommunikation zwischen Management und Mitarbeitern - Betrachtung der Mitarbeiter als eigentliche Quelle von Qualitäts- und Produktivitätssteigerungen 5. Sichtbar gelebtes Wertesystem Formulierung einheitlicher, konsistenter Ziele (Unternehmenskultur, Grundphilosophie des Unternehmens) 6. Bindung an das angestammte Geschäft Schuster bleib bei deinen Leisten Diversifikation in vertraute Tätigkeitsgebiete 7. Einfacher, flexibler Aufbau Kampf der Bürokratie Einfachheit und Überschaubarkeit der grundlegenden Strukturen und Systeme 8. Straff-lockere Führung So viel Führung wie nötig, so wenig Kontrolle wie möglich Formulierung weniger dominanter Wertvorstellungen Vorlesung MKT 630 Marketingplanung und -controlling Quelle: Peters/Waterman (2004) Dr. Maik Hammerschmidt 23

24 1.3. Die Erfolgsfaktorenforschung Empirische Erfolgsfaktoren: Erfolgsfaktoren nach Simon (1/3) Hidden Champions: In der Öffentlichkeit wenig bekannte, mittelgroße Unternehmen, die Weltmarktanteile in Höhe des Mehrfachen ihres nächst stärkeren Wettbewerbers besitzen. Beispiele für Hidden Champions Baader Tetra Webasto Flexi Führender Anbieter von Fischverarbeitungsanlagen; Weltmarktanteil von 80% Weltmarktführer für Aquaristik- und Gartenteichbedarf. Tetras Marktanteil ist 3,6-mal so groß wie der Marktanteil des stärksten Konkurrenten Weltmarktführer für Standheizungen. Nr. 1 in der Welt für Autoschiebedächer mit einem Marktanteil von 50% Marktführer für Roll-Leinen; exportiert 90% seiner Produkte in über 50 Länder der Erde Vorlesung MKT 630 Marketingplanung und -controlling Dr. Maik Hammerschmidt 24

25 1.3. Die Erfolgsfaktorenforschung Empirische Erfolgsfaktoren: Erfolgsfaktoren nach Simon (2/3) Charakterisierung der Hidden Champions: Typisch deutsches Phänomen Sind für mehr als 5 % des deutschen Exportüberschusses verantwortlich In der Regel keine Konsumgüterhersteller, sondern Investitionsgüterhersteller Durchschn. Umsatzwachstum in den letzten fünf Jahren: über 16% p. a. Durchschn. Steigerung der Zahl der Mitarbeiter in den letzten fünf Jahren: über 9% p. a. Operieren z. T. in extrem fragmentierten Märkten (Eintrittsbarriere) mit insgesamt preisunelastischer Nachfrage Hohe Marketingeffektivität Durchschn. Exportquote: 61,5% Durchschn. Eigenkapitalquote: 41,9% Strategische Wettbewerbsnachteile der Hidden Champions: Kosten/Preis Geringe Marketingeffizienz Managementengpässe Quelle: Simon (1996) Vorlesung MKT 630 Marketingplanung und -controlling Dr. Maik Hammerschmidt 25

26 1.3. Die Erfolgsfaktorenforschung Empirische Erfolgsfaktoren: Erfolgsfaktoren nach Simon (3/3) Element der Erfolgsstrategie Lektionen bzgl. Erfolgsfaktoren 1. Ziele und Visionen Streben nach Marktführerschaft 2. Marktdefinition Wir machen nur eines aber das machen wir spitze ; Groß in kleinen Märkten ; Keine Diversifikation 3. Internationalisierung Die ganze Welt ist unser Markt ; Wir dübeln die Welt (Reinhold Würth) 4. Kundennähe Meine Leute sind nicht bei mir beschäftigt, sondern beim Kunden (Reinhold Würth) 5. Wettbewerbsvorteile 6. Führungscharakteristika Zielen eher auf Differenzierungs- als auf Kostenvorteile ab. Verbissene Verteidigung der Wettbewerbsposition Hohe Führungskontinuität. Eigenschaften der Unternehmensgründer: Einheit von Person und Aufgabe, Furchtlosigkeit, Vitalität und Ausdauer, Begeisterungsfähigkeit Quelle: Simon (1996) Vorlesung MKT 630 Marketingplanung und -controlling Dr. Maik Hammerschmidt 26

27 1.4. Dimensionen der Marktorientierung Marktorientierung Strategieorientierung Wettbewerbsorientierung Kundenorientierung Implementationsorientierung Bedeutung strategieorientierter Unternehmensführung Grundlegende Strategiekonzepte - nach Ansoff - nach Porter Wettbewerbsanalyse: - Marktabgrenzung - Porter-Stern - Performance- Importance-Portfolio - Strategische Gruppen Kundenanalyse: - Kundenzufriedenheit - Kundenbindung - Kundenwert Unternehmensorganisation: - Arten der Organisation - Kriterien zur Bewertung - Problemfelder der marktorientierten Unternehmensorganisation Strategiedimensionen: - Marktfeld - Marktstimulierung - Marktparzellierung - Marktareal Wettbewerbsmanagement: - Kostenführerschaft - Preis-Mengen-Strategien - Systemführerschaft - First-Mover-Strategie - Nischenstrategien - Kooperationsstrategien Kundenmanagement: - Strategien des Kundenbindungsmanagement - Strategien des Beschwerdemanagement Unternehmenskultur: - Bedeutung der Unternehmenskultur - Arten von Kulturen - Management der marktorientierten Unternehmenskultur Kapitel 2 Kapitel 3 Kapitel 4 Kapitel 5 Vorlesung MKT 630 Marketingplanung und -controlling Dr. Maik Hammerschmidt 27

28 Literatur Zu Kapitel 1: Prüfungsrelevante Literatur: Bea, F. X./ Haas, J. (2009): Strategisches Management, Stuttgart, S ; , * Homburg, C. (2012): Marketingmanagement, Wiesbaden, S * Simon, H. (1996): Hidden Champions Erfolgsstrategien unbekannter Weltmarktführer, Frankfurt, S , * Vertiefende Literatur: Nicolai, A./ Kieser, A. (2002): Trotz eklatanter Erfolglosigkeit: Die Erfolgsfaktorenforschung weiter auf Erfolgskurs, in: DBW, 62, 6, S * Bauer, H.H./Sauer, N. (2004): Die Erfolgsfaktorenforschung als schwarzes Loch?, Vollständige Stellungnahme zum Beitrag Trotz eklatanter Erfolglosigkeit: Die Erfolgsfaktorenforschung weiter auf Erfolgskurs von Alexander Nicolai und Alfred Kieser, DBW 62. Jg. (2002), S , in: DBW, 64, 4, S * Homburg, C./ Krohmer, H. (2004): Die Fliegenpatsche als Instrument des wissenschaftlichen Dialogs, Stellungnahme zum Beitrag Trotz eklatanter Erfolglosigkeit: Die Erfolgsfaktorenforschung weiter auf Erfolgskurs von Alexander Nicolai und Alfred Kieser, gekürzte Fassung erschienenen in: DBW, 62, 6, S * Peters, T./ Waterman, R. (2004): In Search of Excellence: Lessons from America's Best-Run Companies, New York. Buzzell, D./ Gale, B. (1987): The PIMS Principle: Linking Strategy to Performance, New York. * Wird als Download zur Verfügung gestellt. Vorlesung MKT 630 Marketingplanung und -controlling Dr. Maik Hammerschmidt

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang in Marketing und Distributionsmanagement. www.mdm.uni-goettingen.de

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang in Marketing und Distributionsmanagement. www.mdm.uni-goettingen.de Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang in Marketing und Distributionsmanagement www.mdm.uni-goettingen.de 1 Die Professuren des Masterstudiengangs Marketing und Distributionsmanagement Professur

Mehr

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang in Marketing und Distributionsmanagement. www.mdm.uni-goettingen.de

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang in Marketing und Distributionsmanagement. www.mdm.uni-goettingen.de Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang in Marketing und Distributionsmanagement www.mdm.uni-goettingen.de 1 Die Professuren des Masterstudiengangs Marketing und Distributionsmanagement Professur

Mehr

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang in Marketing und Distributionsmanagement. www.mdm.uni-goettingen.de

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang in Marketing und Distributionsmanagement. www.mdm.uni-goettingen.de Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang in Marketing und Distributionsmanagement www.mdm.uni-goettingen.de 1 Die Professuren des Masterstudiengangs Marketing und Distributionsmanagement Professur

Mehr

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs?

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Marketing-Club Braunschweig e.v. und Technische Universität Braunschweig Institut für Wirtschaftswissenschaften, insbesondere Marketing Vortrag von Braunschweig,

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

Vorlesung Modul M.WIWI-BWL.0089 Innovationsmanagement (IM) SoSe 2011

Vorlesung Modul M.WIWI-BWL.0089 Innovationsmanagement (IM) SoSe 2011 Vorlesung Modul M.WIWI-BWL.0089 Innovationsmanagement (IM) SoSe 2011 Prof. Dr. Maik Hammerschmidt www.innovationsmanagement.uni-goettingen.de Einführung 1.1. Vorstellung der Professur Professurinhaber

Mehr

Wie viel Marketing braucht Vertrieb?

Wie viel Marketing braucht Vertrieb? Wie viel Marketing braucht Vertrieb? Prof. Dr. Margit Enke Lehrstuhl für Marketing und Internationalen Handel TU Bergakademie Freiberg Dresden, 15. November 2012 TU Bergakademie Freiberg Lehrstuhl für

Mehr

Sommersemester 2011. TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2011 1

Sommersemester 2011. TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2011 1 Innovations- und Marketingmanagement im B2B-Marketing Konzept zur Vorlesung Sommersemester 2011 TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2011 1 Lernziele

Mehr

Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Master-Orientierungsphase Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im Major/Minor Strategy & Information:

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Cluster-Informationsveranstaltung 2015 Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im : Sarah Stockinger, MSc. E-Mail: sarah.stockinger@wiwi.uni-augsburg.de

Mehr

Innovations- und Marketingmanagement

Innovations- und Marketingmanagement Innovations- und Marketingmanagement im B2B-Marketing Konzept der Vorlesung Sommersemester 2013 TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2013 1 Lernziele

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808. Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM)

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808. Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808 Kundenorientierung Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) von Prof. Dr. Manfred Bruhn Prof. Dr. Manfred Bruhn ist Inhaber des Lehrstuhls

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Modulübersicht WS 12-13 Master-Studiengang Unternehmensführung

Modulübersicht WS 12-13 Master-Studiengang Unternehmensführung Modulübersicht WS 12-13 Master-Studiengang Unternehmensführung Es müssen Leistungen im Umfang von insgesamt wenigstens 120 C nach Maßgabe der nachfolgenden Bestimmungen erfolgreich absolviert werden. 1.

Mehr

Servicemanagement. Prof. Dr. Karsten Hadwich. Sommersemester 2010

Servicemanagement. Prof. Dr. Karsten Hadwich. Sommersemester 2010 Prof. Dr. Karsten Hadwich Servicemanagement Sommersemester 2010 Prof. Dr. Karsten Hadwich Lehrstuhl für Dienstleistungsmanagement Institut für Betriebswirtschaftslehre Universität Hohenheim Wollgrasweg

Mehr

Forschungsseminar Medienmanagement

Forschungsseminar Medienmanagement Forschungsseminar Medienmanagement Entwicklung von Vermarktungs- und Kommunikationskonzepten für Erfindungen 5 Vermarktungsstrategien Seminar im Sommersemester 2011 Mittwoch, 04. Mai 2011 Gliederung der

Mehr

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Anwendung der Balanced Score Card (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Dr. Ursula Kambly-Kallen Kambly SA Spécialités de Biscuits Suisses 3555 Trubschachen SAQ Sektion Bern, 5. Juni 2007 1. Die BSC

Mehr

MARKETING-CONTROLLING IM TOURISMUS

MARKETING-CONTROLLING IM TOURISMUS 1 von 5 12.12.2008 11:38 EMPAT :: Mitarbeiter :: Lehre :: FAQ :: Forschung :: Publikationen :: Tourismus Journal :: Kooperationen :: Anfahrt :: Sprach- und Abteilungswahl Studiengebiete :: Lehrgebiete/-bereiche

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Veranstaltungen im Bachelor BWL: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe Buchführung 6 LP WiSe Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Einführung in das Marketing 6 LP WiSe

Mehr

Marketing-Controlling

Marketing-Controlling Marketing-Controlling Systeme und Methoden für mehr Markt- und Unternehmenserfolg von Prof. Dr. Jörg Link Lehrstuhl für Controlling und Organisation an der Universität Kassel und Prof. Dr. Christoph Weiser

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln.

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement ist weit mehr, als nur Daten in einen Computer einzugeben. Wollen Sie es sich leisten das Rad immer wieder neu zu erfinden? Wissen

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A.

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A. Modulbezeichnung V.8 Marketing /Kommunikationsmanagement: Marketingmanagement Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Iris Ramme Modulart: Wahlpflichtfach Prüfungsleistungen 10 12 Art: K 90 Lernziele Das Modul

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Chancen im E-Commerce für kleine Händler

Chancen im E-Commerce für kleine Händler Chancen im E-Commerce für kleine Händler Dr. Carsten Takac Geschäftsführer Sitewards GmbH Frankfurt am Main, 17. März 2015 Ziele des Vortrages Was bedeutet E-Commerce für stationäre Händler? Welche Chancen

Mehr

Entwicklung eines CRM Systems

Entwicklung eines CRM Systems Entwicklung eines CRM Systems In diesem Skript werden alle möglichen Elemente die zur Entwicklung eines CRM Systems notwendig sind angesprochen. Im Rahmen Ihrer Analyse Ihres Beispielunternehmens/ Ihrer

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Spitzenleistungen im Vertrieb. Optimierungen im Vertriebs- und Kundenmanagement. Mit Handlungsempfehlungen

Spitzenleistungen im Vertrieb. Optimierungen im Vertriebs- und Kundenmanagement. Mit Handlungsempfehlungen PARLA -Buchtipps Interessante Publikationen ausgewählter Verlage zum Thema Akquisition & Vertrieb Spitzenleistungen im Vertrieb Kundenorientierte Unternehmensführung Sales Excellence Kundenwert Grundlagen,

Mehr

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Master-Studiengang Wirtschaftswissenschaften Profil MIM (Management, Innovation, Marketing) Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing WS 2015/16 Vorstellung des Profils Management, Innovation,

Mehr

Trainingsbrief 1.01. Kundenbeziehungsmanagement. Kundenzufriedenheit aufbauen Kundenbindung erreichen Markterfolg sichern. Christian R Dickmann

Trainingsbrief 1.01. Kundenbeziehungsmanagement. Kundenzufriedenheit aufbauen Kundenbindung erreichen Markterfolg sichern. Christian R Dickmann Trainingsbrief 1.01 Kundenbeziehungsmanagement Kundenzufriedenheit aufbauen Kundenbindung erreichen Markterfolg sichern Christian R Dickmann Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Einleitung 1.1 Inhaltsangabe 1.2

Mehr

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE 1/5 PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum (1) Dieser Universitätslehrgang Aufbaustudium Creative

Mehr

Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger

Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger Grundrichtungen strategischer Führung Porter Prahalat/Hamel Market based view Grundrichtungen Grundrichtungen strategischer strategischer

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship

Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship Kapitel 2 Strategisches Basiskonzept Vorlesung im Wintersemester 2010/2011 Donnerstag, 21.10.2010 Institut für Medien-

Mehr

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015 Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015 Montag 13.07.2015 () M 172 Entrepreneurship 14.00-15.30 3.06.S 27 Mittwoch 15.07.2015 () M 1831 General Management Entscheidungen Fallstudien

Mehr

Seite Vorwort zur 3. Auflage... V Vorwort zur 2. Auflage... VII Vorwort zur 1. Auflage... IX Voice of the Customer... XI

Seite Vorwort zur 3. Auflage... V Vorwort zur 2. Auflage... VII Vorwort zur 1. Auflage... IX Voice of the Customer... XI Seite Vorwort zur 3. Auflage... V Vorwort zur 2. Auflage... VII Vorwort zur 1. Auflage... IX Voice of the Customer... XI Kapitel 1 Grundlagen und Bausteine des Kundenmanagements Was zeichnet eine hohe

Mehr

Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum. Prof. Dr. Jürgen Lürssen

Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum. Prof. Dr. Jürgen Lürssen Bayreuth, 10. März 2011 Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum 1 Die Lage Neukundengewinnung ist unverzichtbar für Wachstum! Trotzdem: Management

Mehr

Entscheidungsunterstützungssysteme

Entscheidungsunterstützungssysteme Vorlesung WS 2013/2014 Christian Schieder Professur Wirtschaftsinformatik II cschie@tu-chemnitz.eu Literatur zur Vorlesung Gluchowski, P.; Gabriel, R.; Dittmar, C.: Management Support Systeme und Business

Mehr

Gestaltung der Personalmanagementsysteme

Gestaltung der Personalmanagementsysteme Gestaltung der Personalmanagementsysteme Konzept der Vorlesung Sommersemester 2011 TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2011 1 Lernziele der

Mehr

Kundenbindung aus theoretischer Perspektive

Kundenbindung aus theoretischer Perspektive Inhaltsverzeichnis Vorwort Autorenverzeichnis V XIII Erster Teil Begriff und Grundlagen des Kundenbindungsmanagements Christian Homburg und Manfred Bruhn Kundenbindungsmanagement - Eine Einfuhrung in die

Mehr

Master General Management

Master General Management Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master General Management Stand: 09.04.2008

Mehr

Zusammenfassung der Dissertation "Convenience im Handel"

Zusammenfassung der Dissertation Convenience im Handel Zusammenfassung der Dissertation " im Handel" im Handel ist das vom Kunden wahrgenommene Ausmaß der Vermeidung von Einkaufskosten in Form von Zeit sowie physischer, kognitiver und emotionaler Mühe. Dieses

Mehr

Innovationsmanagement

Innovationsmanagement Innovationsmanagement Von der Idee zur erfolgreichen Vermarktung von Dietmar Vahs, Alexander Brem 5., überarbeitete Auflage Schäffer-Poeschel Stuttgart 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN

Mehr

Integriertes Marketing-, Vertriebs- und Kundenmanagement Richard Hofmaier ISBN: 978-3-11-035429-4

Integriertes Marketing-, Vertriebs- und Kundenmanagement Richard Hofmaier ISBN: 978-3-11-035429-4 Integriertes Marketing-, Vertriebs- und Kundenmanagement Richard Hofmaier ISBN: 978-3-11-035429-4 Abbildungsübersicht / List of Figures Tabellenübersicht / List of Tables 2 Abb. 1: Der Bezugsrahmen eines

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

Outsourcing von Sekundären Servicebereichen

Outsourcing von Sekundären Servicebereichen Outsourcing von Sekundären Servicebereichen Institutionenökonomische und kognitive Erklärungsansätze 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries

Mehr

Studienplan B.Sc. BWL

Studienplan B.Sc. BWL Studienplan B.Sc. BWL Stand 28.0.205 Hinweis: Alle Angaben sind ohne Gewähr! Es sind insbesondere kurzfristige Änderungen im Modulangebot und der Prüfungsgestaltung in den einzelnen Modulen möglich! Die

Mehr

Professionelles Sales & Service Management

Professionelles Sales & Service Management Frank Keuper Bernhard Hogenschurz (Hrsg.) Professionelles Sales & Service Management Vorsprung durch konsequente Kundenorientierung 2., aktualisierte und erweiterte Auflage GABLER Inhaltsverzeichnis Erster

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden

Mehr

Verkauf und Kundenmanagement

Verkauf und Kundenmanagement Hermann Diller/Alexander Haas/Björn Ivens Verkauf und Kundenmanagement Eine prozessorientierte Konzeption Verlag W. Kohlhammer Inhaltsverzeichnis Teil I: Grundlagen 19 Kapitel 1: Vom Verkauf zum Kundenmanagement

Mehr

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015 SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende Wintersemester 2014/2015 Changeability Strategie Strukturen und Prozesse Leadership Vision Individuelle Management Kompetenz Org.

Mehr

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Sie fragen nach Umsatzwachstum. Sie fragen nach Marktorientierung. Wir antworten mit Innovationen. Individueller Innovationsprozess. Optimale Implementierung.

Mehr

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 EXECUTIVE MBA 2015/2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges

Mehr

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA K 992/ Curriculum für das Aufbaustudium Management MBA 1_AS_Management_MBA_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung...

Mehr

SBWL. Technologie- und Innovation. Universität Bremen

SBWL. Technologie- und Innovation. Universität Bremen SBWL Technologie- und Innovation management Universität Bremen Die Zielgruppe ist durch drei Eigenschaften gekennzeichnet: Gewünschter Tätigkeitsschwerpunkt im Marketing, Produktion, Controlling oder Consulting

Mehr

Exportangebote an die Innenstadtfakultäten seitens der Fachgruppe BWL

Exportangebote an die Innenstadtfakultäten seitens der Fachgruppe BWL Exportangebote an die Innenstadtfakultäten seitens der Fachgruppe BWL - differenziert nach / /Überbrückungsangebot - Stand: 07.06.2011 BWL-Fach Finanzcontrolling (Muck) Betriebliche Steuerlehre (Egner)

Mehr

Dr. Eberhard Veit Dipl.-Kfm. Alfred Goll Dr. Claus Jessen. Der Vorstand der Festo Aktiengesellschaft

Dr. Eberhard Veit Dipl.-Kfm. Alfred Goll Dr. Claus Jessen. Der Vorstand der Festo Aktiengesellschaft Wir wollen unseren Kunden dienen und nicht nur besser, sondern auch anders sein als der Wettbewerb. Wir wollen Neues schaffen und unsere Leistung steigern. Dabei gilt es, die Werte des Familienunternehmens

Mehr

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Master-Studiengang Wirtschaftswissenschaften Profil MIM (Management, Innovation, Marketing) Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing SoSe 2015 Vorstellung des Profils Management, Innovation,

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. Januar 2014 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34

Mehr

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Die Idee Vorgehensweise & Implementierung Ziele definieren Ursache Wirkungskette

Mehr

STRATEGISCHES MANAGEMENT

STRATEGISCHES MANAGEMENT STRATEGISCHES MANAGEMENT VISIONEN ENTWICKELN STRATEGIEN UMSETZEN ERFOLGSPOTENTIALE AUFBAUEN Roman Lombriser Peter A. Abplanalp Versus Zürich Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Konzept des Strategischen Managements

Mehr

Innovationsmanagement im Mittelstand

Innovationsmanagement im Mittelstand Innovationsmanagement im Mittelstand Perspektiven und Potenziale Das ganzheitliche Innovationsverständnis Innovation nach einem ganzheitlichen Verständnis ist die Realisierung einer für das Unternehmen

Mehr

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32 Vorwort 21 ZurfünftendeutschenAuflage... 21 Lernhilfen in diesem Buch... 25 ZusatzmaterialienfürStudierendeundDozenten... 26 DieAutoren... 26 DieBearbeiter... 28 Teil I Die strategische Dimension des Marketing

Mehr

Ausbildung Innovationsmanagement

Ausbildung Innovationsmanagement Ausbildung Innovationsmanagement Bei uns lernen Sie das Handwerkzeug um Innovationsmanagement erfolgreich umzusetzen und zu betreiben. Nutzen Sie die Gelegenheit und holen Sie sich eine zukunftsträchtige

Mehr

BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management

BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management Professur: Swoboda Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Handel und Internationales Marketing-Management ist

Mehr

Mittelstand International Länderfokus USA & China

Mittelstand International Länderfokus USA & China Mittelstand International Länderfokus USA & China Dirk Müller Michael Starz Gero Weber VBU Verbund Beratender Unternehmer Müller/Starz/Weber 08.2015 Wir müssen dem Markt folgen, denn der Markt folgt uns

Mehr

Modul: Gründung und Innovation Spezialisierung I: Marketing, Strategy and Human Resoures (MSH) (04.06.2014)

Modul: Gründung und Innovation Spezialisierung I: Marketing, Strategy and Human Resoures (MSH) (04.06.2014) E-Mail: unternehmensfuehrung@uni-trier.de www.unternehmensführung.uni-trier.de Modul: Gründung und Innovation Spezialisierung I: Marketing, Strategy and Human Resoures (MSH) (04.06.2014) Prof. Dr. Jörn

Mehr

Schwerpunkt - Vertrieb

Schwerpunkt - Vertrieb HSBA Hamburg School of Business Administration Schwerpunkt - Vertrieb Modulbeschreibungen (3 Seminare) Allgemeines Code: B12-SPBA-VER Studienjahr: 2014/2015 Art der Lehrveranstaltung: Wahlpflicht Häufigkeit

Mehr

Principles in Human Resource Management HS 2014

Principles in Human Resource Management HS 2014 Institut für Betriebswirtschaftslehre / Lehrstuhl Human Resource Management Principles in Human Resource Management HS 2014 Prof. Dr. Bruno Staffelbach Andreas Schmid, MA UZH Susanne Mehr, BA UZH Gastreferentinnen

Mehr

Technologie- und Innovation

Technologie- und Innovation SBWL Technologie- und Innovation management Die Zielgruppe ist durch drei Eigenschaften gekennzeichnet: Gewünschter Tätigkeitsschwerpunkt im Marketing, Produktion, Controlling oder Consulting Technisches

Mehr

Modulliste - Anlage 1 PO

Modulliste - Anlage 1 PO BA-WW-EKBW BA-WW-ERG-2605 BA-WW-ERG-1106 D-WW-ISW BA-WW-ERG-2410 D-WW-IB BA-WW-PPSYCH BA-WW-ERG-2601 D-WW-ERG-2601 BA-WW-BWL-0201 D-WW-WIWI-0201 BA-WW-BWL-0202 D-WW-WIWI-0202 BA-WW-BWL-0203 D-WW-WIWI-0203

Mehr

Logistik Logistik II Fallstudientermine zu Logistik II Informations-, Identifikations- und Automatisierungstechnologien in der Logistik I

Logistik Logistik II Fallstudientermine zu Logistik II Informations-, Identifikations- und Automatisierungstechnologien in der Logistik I Logistik Logistik II 0832 L 011, Integrierte LV (VL mit UE), 2.0 SWS Di, wöchentl, 14:00-16:00, 08.10.2013-15.02.2014, H 1012, Straube Planung logistischer Systeme; Elemente und Systeme inner- und außerbetrieblicher

Mehr

Innovationsmanagement: Welches Handwerkszeug braucht ein technikorientierter Betrieb?

Innovationsmanagement: Welches Handwerkszeug braucht ein technikorientierter Betrieb? CAS Software AG Richtig informiert. Jederzeit und überall. Innovationsmanagement: Welches Handwerkszeug braucht ein technikorientierter Betrieb? Vorstandsvorsitzender CAS Software AG Wie kann Deutschland

Mehr

Unternehmensplanung SS 2010. Lernfragen

Unternehmensplanung SS 2010. Lernfragen Dipl.-Kfm. Sascha Steinmann Universität Siegen Lehrstuhl für Marketing steinmann@marketing.uni-siegen.de Unternehmensplanung SS 2010 Lernfragen Bitte beachten Sie: Die nachfolgenden Lernfragen decken nicht

Mehr

General Management Programm

General Management Programm Best Practice in Leadership Development Die wirksamsten Management- und Führungskompetenzen Gezielte Vorbereitung auf die Übernahme funktionsübergreifender unternehmerischer Verantwortung www.management-innovation.com

Mehr

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Andreas Meyer Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Eine empirische Kausalanalyse it einem Geleitwort von Prof. Dr. Frank Wimmer GABLER RESEARCH XI Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht t IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

Lehr- und Forschungsprogramm der Universitätsprofessur für BWL, insbesondere Innovationsmanagement. Prof. Dr. Alexander Fliaster

Lehr- und Forschungsprogramm der Universitätsprofessur für BWL, insbesondere Innovationsmanagement. Prof. Dr. Alexander Fliaster Lehr- und Forschungsprogramm der Universitätsprofessur für BWL, insbesondere Innovationsmanagement 1 Lehrstuhlteam Sonja Sperber Sönke Dohrn Tanja Kevilovski Michael Kolloch Elke Rockmann Alexander Fliaster

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort. Vorwort. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort. Vorwort. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis VII IX XI Abbildungsverzeichnis XVII Tabellenverzeichnis XIX Abkürzungsverzeichnis XXI 1 Problemstellung und Zielsetzung 1 1.1 Digitale Produkte:

Mehr

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co.

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co. Systematisches in KMU 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011 GmbH & Co. KG GmbH & Co. KG 1 Gründung Firmensitz Geschäftsführung Interdisziplinäres Team Geschäftsfelder 1984 als Innovations- und Fördermittelberatung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Teil I: Best Practices 1. Organisation von Innovationsmanagement... 1 Kräftebündelung in Innovationsnetzwerken Kai Engel 1.1 Einleitung... 1 1.2 Die Innovationsstrategie

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Vorlesung Investition und Finanzierung Einführung Investition und Finanzierung Einführung Folie 1 Inhaltliche Gliederung der Vorlesung 1 2 3 4 Grundzüge der unternehmerischen Finanzplanung vor dem Hintergrund

Mehr

HR Strategy & Human Capital Management. Prof. Dr. Christian Scholz Wintersemester 2013/2014

HR Strategy & Human Capital Management. Prof. Dr. Christian Scholz Wintersemester 2013/2014 HR Strategy & Human Capital Management Prof. Dr. Christian Scholz Wintersemester 2013/2014 Übersicht HR Strategy & Human Capital Management WiSe 2013/2014 Datum Thema Dozent Ansatz PMG Intro/Organisatorisches/HR-Master

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Organisation im Fluss ein radikal neuer Ansatz für die Zukunft

Organisation im Fluss ein radikal neuer Ansatz für die Zukunft Organisation im Fluss ein radikal neuer Ansatz für die Zukunft Die Fluide Organisation ein radikal neuer Ansatz für die Zukunft Die Grundphilosophie der Fluiden Organisation (FLO) Wir haben einen Quantensprung

Mehr

Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien

Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien Prof. Dr. Maik Hammerschmidt Dipl.-Kfm. Welf Weiger www.innovationsmanagement.uni-goettingen.de 1. Social Media Paradigmenwechsel im Markenmanagement Kontrollverlust

Mehr

Der Zusammenhang zwischen Performance und Unternehmenskultur

Der Zusammenhang zwischen Performance und Unternehmenskultur Der Zusammenhang zwischen Performance und Unternehmenskultur Forschungsergebnisse und Erfahrungen aus der Praxis Dr. Heinz Schöppl Linz, am 29. September 2011 Das Sankt Galler Modell als Orientierungsrahmen

Mehr

Modul: Kundenbindungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Christinne Volkmann Univ.-Prof. Dr. Nicolae Al. Pop. Beantworten Sie bitte folgende Fragen:

Modul: Kundenbindungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Christinne Volkmann Univ.-Prof. Dr. Nicolae Al. Pop. Beantworten Sie bitte folgende Fragen: Beantworten Sie bitte folgende Fragen: 1. Die Hauptdimensionen des Internen Marketings sind: a) die organisatorische Dimension; b) die zeitliche Dimension; c) die inhaltliche Dimension; d) gar keine davon.

Mehr

Grundlagen der Unternehmens führung

Grundlagen der Unternehmens führung Harald Hungenberg Torsten Wulf Grundlagen der Unternehmens führung Dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage Mit IO 8 Abbildungen 4y Springer Vorwort V Inhaltsverzeichnis 1 IX Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Humankapital der gewollte Widerspruch

Humankapital der gewollte Widerspruch Humankapital der gewollte Widerspruch Neue Visionen zur Unternehmensführung Arbeitskreis Wissensmanagement Karlsruhe e.v. Karlsruhe, 15.09.05 15.09.2005 1 Human-Capital-Club e.v. Humankapital: Zwischen

Mehr

KEYLENS Unternehmenspräsentation

KEYLENS Unternehmenspräsentation KEYLENS Unternehmenspräsentation Düsseldorf, München August 2010 KEYLENS Unternehmenspräsentation_Stand 08-2010 1 KEYLENS ist die Strategieberatung für marktorientierte Unternehmensführung Entwicklung

Mehr

2 Elemente eines guten Businessplans

2 Elemente eines guten Businessplans 36 Top-down- Ansatz 2 Elemente eines guten Businessplans Beim Top-down-Ansatz beginnen Sie mit der Ermittlung der Größe eines übergeordneten Marktes Im Gegensatz zu Angaben über spezifische Teilmärkte

Mehr

Herzlich Willkommen zur Einführung in das Vertiefungsfach Non Profit und Public Management

Herzlich Willkommen zur Einführung in das Vertiefungsfach Non Profit und Public Management Herzlich Willkommen zur Einführung in das Vertiefungsfach Non Profit und Public Management Leibniz Universität Hannover Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Institut für Personal und Arbeit Was ist das

Mehr