Pathogene Mikroorganismen im Trinkwasser

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pathogene Mikroorganismen im Trinkwasser"

Transkript

1 Pathogene Mikroorganismen im Trinkwasser Dipl. Ing. (FH) Thorsten Dilger

2 Geschichte 1665 Entwicklung des Mikroskops 1866 Louis Pasteur Robert Koch Milzbrand Morbus Koch = Tuberkulose 1892 Cholera in Hamburg => Erstmaliger Wissenschaftlicher Beweis von Erkrankungen durch Verunreinigtes Trinkwasser

3 Trinkwasserbedingte Epidemien Jahr Ort Krankheit /Erreger Zahl der Erkrankten Zahl der Todesfälle 1892 Hamburg Cholera Neu-Ötting Typhus Waldbröl Typhus Droshagen Typhus 92? 1955 Neu Dehli Hepatitis A ? 1956 Hagen Typhus Riverside (Calif.) Salmonellose Dingelstedt (Thür.) Hepatitis A 40 -

4 Jahr Ort Krankheit/Erreger Zahl der Erkrankt en 1976 Philadelphia (USA) Legionellose Ismaning Ruhr Georgetown (USA) Rota-Virus Jena Typhus Cobham (UK) Cryptosoridiosis Cobham (UK) Cryptosoridiosis Ayshire (UK) Cryptosoridiosis Swindon (UK) Cryptosoridiosis Cabool (USA) E. Coli O157:H Milwaukee (USA) Cryptosoridiosis Tennessee (USA) Giardiasis 304 Zahl der Todesfälle

5 Begriffe Pathogen Krankmachend Pathogenität grundsätzliche Fähigkeit eines infektiöse Objekts, einen bestimmten Organismus krank zu machen Virulenz - bezeichnet das Ausmaß der Pathogenität, ohne ein einheitlich definiertes Maß dafür zu sein Infektion - aktive oder passive Eindringen, Verbleiben und anschließende Vermehren eines Pathogens Infektiosität Fähigkeit eines Pathogens, einen Wirt zu infizieren Infektionsdosis Anzahl des infektiösen Agens um eine Infektion auszulösen

6 Ursachen für Trinkwasserepedemien Unzureichende Aufbereitung oder Desinfektion Leichtfertigkeit Unzureichendes Hygienebewusstsein Unterschätzung der Gefahren im Karstgebiet Unzureichende Schutzzonenverhältnisse Querverbindungen im Leitungsnetz Falsche Beseitigung von Abfällen Höhere Gewalt

7 Salmonella spp. Eigenschaften Gruppierung Infektionsdosis Probenmenge für Labor Bakterium Durchfallerkrankung, Typhus Fäkal-oral Abhängig von der Matrix, ca Keime Mind. 1L Desinfektion, UV-Anlage, Ultrafiltration

8 Shigella spp. Eigenschaften Gruppierung Infektionsdosis Probenmenge für Labor Bakterium Durchfallerkrankung, Ruhr Fäkal-oral ca. 10 Keime Mind. 1L Desinfektion, UV-Anlage, Ultrafiltration

9 Vibrio spp. Eigenschaften Gruppierung Infektionsdosis Probenmenge für Labor Bakterium Durchfallerkrankung, Cholera Fäkal-oral ca Keime Mind. 1L Desinfektion, UV-Anlage, Ultrafiltration

10 Campylobacter spp. Eigenschaften Gruppierung Infektionsdosis Probenmenge für Labor Besonderheiten Bakterium Durchfallerkrankung Fäkal-oral 500 Keime Mind. 1L Desinfektion, UV-Anlage, Ultrafiltration Konnten immer im Zusammenhang mit Coliforme Beobachtet werden.

11 Leptospira spp. Eigenschaften Gruppierung Infektionsdosis Probenmenge für Labor Besonderheiten Bakterium Grippe ähnlich, Nierenentzüdnung, akutes Nierenversagen Haut/ Schleimhautkonakt unbekannt Mind. 1L Desinfektion, UV-Anlage, Ultrafiltration Werden von Nagetieren mit dem Urin ausgeschieden. Infektion bei Baden.

12 Eigenschaften Gruppierung Infektionsdosis Norovirus Virus Durchfall, Erbrechen Fäkal-oral 1-10 Viruspartikel Probenmenge für Labor Mind. 10L bis 10m³ Besonderheiten Unbekannt bei guter Flockung werden die Viren i.d.r. gefällt Extreme Umweltresistenz

13 Eigenschaften Gruppierung Infektionsdosis Adenovirus, Enterovirus Virus Durchfall, Erbrechen Fäkal-oral Abhängig vom Stamm Probenmenge für Labor Mind. 10L bis 10m³ Besonderheiten Unbekannt bei guter Flockung werden die Viren i.d.r. gefällt Mäßig empfindlich gegenüber Chlor

14 Gardia lamblia / Cryptosporidium sp. Eigenschaften Gruppierung Infektionsdosis Parasiten Durchfall Fäkal-oral Oozysten Probenmenge für Labor Mind. 100L bis 10m³ Besonderheiten Unbekannt bei guter Flockung werden die Parasiten i.d.r. gefällt Mäßig empfindlich gegenüber Chlor

15 Indikatorparameter Teil der normalen Darmflora von gesunden Menschen nur anwesend wenn wahrscheinlich Krankheitserreger vorhanden größeren Anzahl als die Krankheitserreger außerhalb des Verdauungstraktes wachsen In Natur & Wasseraufbereitung widerstandsfähiger

16 Indikatorparameter einfach isolierbar, identifizierbar und zählbar sein. keine Krankheit verursachen. Indikatorbakterien sollte in Relation zur Menge an Krankheitserregern stehen resistenter sein als Krankheitserreger und in größerer Anzahl überleben. => Es gibt keinen Organismus, der alle Anforderungen erfüllt.

17 Indikatorparameter Coliforme Bakterien Escherichia coli Enterokokken Clostridium perfringens

18 Eigenschaften Gruppierung Infektionsdosis Probenmenge für Labor 0,1L Besonderheiten Coliforme Keime Bakterium Wundinfektionen, Augeninfektionen, Otitis media & externa, Pneumonie, Sinusitis, Durchfall, Uro- Genital-Infektionen Fäkal-oral, Schmierinfektionen, Inhalationsinfektion Unbekannt 2. Probe, Meldung ans GA, Eintrittsquelle suche (Beispiel: Tierkadaver im Quellbereich, Schnecken im Brunnen, Wurzeln im Brunnen, Abdeckung undicht) Gruppe von Bakterien HINWEIS AUF FÄKALE VERUNREINIGUNG!

19 Eigenschaften Gruppierung Infektionsdosis Probenmenge für Labor 0,1L Besonderheiten Escherichia coli Bakterium Wundinfektionen, Augeninfektionen, Otitis media & externa, Pneumonie, Durchfall, Uro-Genital- Infektionen Fäkal-oral, Schmierinfektionen Unbekannt Desinfektion, Meldung ans GA, Eintrittsquelle suchen Kommt nur im Darm von Warmblütern vor. HINWEIS AUF FÄKALE VERUNREINIGUNG!

20 Toxinbildende Escherichia coli Eigenschaften Gruppierung Infektionsdosis Probenmenge für Labor EHEC, VTEC, STEC, EPEC Bakterium Stark wässrige später blutige Durchfälle (Keim produziert ein Toxin, das die Darmschleimhaut auflöst) Fäkal-oral, Schmierinfektionen Unbekannt Mind. 1 L Desinfektion, Meldung ans GA, Eintrittsquelle suchen Besonderheiten Spezielle Untersuchungen um von normalen E. coli abzutrennen. HINWEIS AUF FÄKALE VERUNREINIGUNG!

21 Eigenschaften Gruppierung Infektionsdosis Probenmenge für Labor 0,1L Besonderheiten Enterokokken Bakterium Wundinfektionen, Uro-Genital-Infektionen Fäkal-oral, Schmierinfektion Unbekannt Desinfektion, Meldung ans GA, Eintrittsquelle suchen Resistenter gegenüber Umwelt-& Desinfektionsbedingungen als E. coli keine Vermehrung im TW HINWEIS AUF FÄKALE VERUNREINIGUNG!

22 Eigenschaften Clostridium perfingens Gruppierung Bakterium, Sporenbildner (!) Infektionsdosis Probenmenge für Labor 0,1L Besonderheiten Wundinfektionen, Durchfall nach Antibiotikagabe Fäkal-oral, Schmierinfektion Unbekannt Eintrittspfade suchen, Meldung ans GA Ubiquitär, Hinweis auf Beeinflussung durch Oberfllächenwasser

23 Verlauf gefundene Keime Menge Hinweis auf Coliforme Keime Wenig Leichte Verunreinigung Coliforme Keime E.Coli Coliforme Keime E.Coli Enterokokken Wenig Wenig Verunreinigung oder beginnende Verunreinigung Massive Verunreinigung Enterokokken Wenig Massive Verunreinigung, die schon längere Zeit zurück liegt

24 Parameter der TrinkwV Pseudomonas aeruginosa Legionella spp.

25 Eigenschaften Gruppierung Infektionsdosis Pseudomonas aeruginosa Probenmenge für Labor 0,1L Besonderheiten Bakterium Wundinfektionen, Augeninfektionen, Otitis media & externa, Pneumonie, Sinusitis Durchfall, Uro- Genital-Infektionen Fäkal-oral, Schmierinfektionen, Inhalationsinfektion Unbekannt Desinfektion Anspruchsloser Keim, resistent gegenüber vielen Antibiotika und Desinfektionsmitteln

26 Eigenschaften Gruppierung Legionellen Bakterium Legionellen-Pneumonie, Pontiac fieber Inhalationsinfektion Infektionsdosis 100 bis Probenmenge für Labor 0,1L Besonderheiten Thermische Desinfektion (Temperatur muss an Zapfstellen erreicht werden) Chemische Desinfektion Desinfektionsmittel muss auch gegen Amöben wirken. Ubiquitär vorkommen, Vermehrung in Amöben und Biofilm Temperaturbereich C

27 Sonstige Staphylococcus spp. Mycobateria spp. Hefen und Schimmel Listeria spp. Bacillus spp.

28 NICHT-wasserübertragene Bakterien Chlamydien Gonokokken Treptomonaden

Trinkwasser nur zum Trinken? Dipl. Ing. (BA) Anica Schulze Mai 2011

Trinkwasser nur zum Trinken? Dipl. Ing. (BA) Anica Schulze Mai 2011 Trinkwasser nur zum Trinken? Dipl. Ing. (BA) Anica Schulze Mai 2011 Rechtliche Grundlagen Infektionsschutzgesetz und Trinkwasser 7. Abschnitt Wasser 37 Beschaffenheit von Wasser für den menschlichen Gebrauch

Mehr

Giftwasser Krankheiten, die aus dem Wasser kommen

Giftwasser Krankheiten, die aus dem Wasser kommen Giftwasser Krankheiten, die aus dem Wasser kommen A. Rechenburg, M. Exner Heiliges Wasser Hochwasser Niedrigwasser Giftwasser ÖAW, 21.1.2011 Fakten 2 Mio. Tonnen Abfall werden weltweit jährlich in Gewässern

Mehr

Mikroorganismen im Wasser. J.J. Mattes

Mikroorganismen im Wasser. J.J. Mattes Mikroorganismen im Wasser J.J. Mattes Mikroorganismen: kleine, in der Regel nur mikroskopisch sichtbare Lebewesen Viren Bakterien Pilze Einzeller Viren 30-300nm Nukleinsäure (RNS/DNS) Proteinkapsel Werden

Mehr

Trinkwasserverordnung. Änderungen in Bezug auf Trinkwassergüte und -hygiene

Trinkwasserverordnung. Änderungen in Bezug auf Trinkwassergüte und -hygiene Trinkwasserverordnung Änderungen in Bezug auf Trinkwassergüte und -hygiene Trier 7. Dezember 2011 Dr. Steffen Schneider Hessenwasser Zentrallabor / Mikrobiologie Minimierungsgebot TrinkwV 2001 4 (1) frei

Mehr

Hygieneanforderungen an Bäder und deren Überwachung

Hygieneanforderungen an Bäder und deren Überwachung Landratsamt Esslingen Gesundheitsamt Empfehlung des Umweltbundesamtes: Hygieneanforderungen an Bäder und deren Überwachung Stand: 2007-11-06 Dr. Albrecht Wiedenmann Sachgebietsleiter Infektionsschutz und

Mehr

Trinkwasser und Lebensmittelhygiene Heike von Baum Med. Mikrobiologie und Hygiene 500-65350 heike.von-baum@uniklinik-ulm.de

Trinkwasser und Lebensmittelhygiene Heike von Baum Med. Mikrobiologie und Hygiene 500-65350 heike.von-baum@uniklinik-ulm.de Trinkwasser und Lebensmittelhygiene Heike von Baum Med. Mikrobiologie und Hygiene 500-65350 heike.von-baum@uniklinik-ulm.de Lernziele Maßgaben der Trinkwasserverordnung Legionellen Prinzipien der Lebensmittelhygiene

Mehr

Mikrobiologische Grundlagen einzelner trinkwasserrelevanter Erreger und gesundheitliche Aspekte

Mikrobiologische Grundlagen einzelner trinkwasserrelevanter Erreger und gesundheitliche Aspekte Mikrobiologische Grundlagen einzelner trinkwasserrelevanter Erreger und gesundheitliche Aspekte Die Kenntnis der wasserbezogen übertragbaren Krankheitserreger sowie deren klinische und epidemiologische

Mehr

Legionellen in Schwimm- und Badebeckenwasser

Legionellen in Schwimm- und Badebeckenwasser Legionellen in Schwimm- und Badebeckenwasser Markus Funcke Dipl.-Ing. Lehr- und Versuchsgesellschaft für innovative Hygienetechnik mbh (LVHT) Mülheim an der Ruhr Trinkwasser > TrinkwV > DVGW W270 > Gefährdungsanalysen

Mehr

Auch Bakterien haben Sex- Biofilme und ihre Bedeutung (nicht nur) für die Lebensmittelhygiene

Auch Bakterien haben Sex- Biofilme und ihre Bedeutung (nicht nur) für die Lebensmittelhygiene Auch Bakterien haben Sex- Biofilme und ihre Bedeutung (nicht nur) für die Lebensmittelhygiene Fachtagung am 2. Juni in Coesfeld mikrologos GmbH Definition Biofilm Ein Biofilm ist eine aus Mikroorganismen

Mehr

Grundunterweisung Trinkwasser für Betreiber kleiner Wasserversorgungsanlage (unter 10 m³ pro Tag) Hygiene

Grundunterweisung Trinkwasser für Betreiber kleiner Wasserversorgungsanlage (unter 10 m³ pro Tag) Hygiene Grundunterweisung Trinkwasser für Betreiber kleiner Wasserversorgungsanlage (unter 10 m³ pro Tag) Hygiene AGES Institut für Lebensmitteluntersuchung Graz, Wasserabteilung, Dipl. Ing. Wolkerstorfer Einige

Mehr

Mikrobiologische Trinkwasserunterschungen

Mikrobiologische Trinkwasserunterschungen Mikrobiologische Trinkwasserunterschungen Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene (IMMH) Mikrobiologische Untersuchungen In kaltem Wasser Grenzwert nach TrinkwV E.Coli / coliforme Keime KbE

Mehr

Mikroorganismen im Trinkwasser - Mikrobiologische Parameter

Mikroorganismen im Trinkwasser - Mikrobiologische Parameter Mikroorganismen im Trinkwasser - Mikrobiologische Parameter 1. Erreger im Trinkwasser Erregerklassen: Viren Bakterien Pilze Parasiten In Deutschland sind bakterielle Erreger vornehmlich von Relevanz. Subtropische

Mehr

Hygiene Vorlesung. Badewasserhygiene. Priv. Doz. Dr. Walter Schwerdtfeger, Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung

Hygiene Vorlesung. Badewasserhygiene. Priv. Doz. Dr. Walter Schwerdtfeger, Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Hygiene Vorlesung Badewasserhygiene Priv. Doz. Dr. Walter Schwerdtfeger, Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Beispiele für gemeinsame Aspekte mit anderen Hygienebereichen Risikoarten

Mehr

Schutz vor Infektionen mit entero-hämorrhagischen E.coli (EHEC)

Schutz vor Infektionen mit entero-hämorrhagischen E.coli (EHEC) Schutz vor Infektionen mit entero-hämorrhagischen E.coli (EHEC) Inhalt EHEC und was dahinter steckt Hintergrund Was ist EHEC? Was sind die Symptome? Wie werden EHEC-Bakterien übertragen? Wie kann man sich

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ML 19288 01 00

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ML 19288 01 00 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ML 19288 01 00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Gültigkeitsdauer: 11.12.2014 bis 10.12.2019 Ausstellungsdatum: 11.12.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

r Umwelt Legionellen: eine hygienische Herausforderung in der Trinkwasser-Hausinstallation

r Umwelt Legionellen: eine hygienische Herausforderung in der Trinkwasser-Hausinstallation Abteilung 29 - Landesagentur für f r Umwelt Amt 29.9 Biologisches Labor Ripartizione 29 - Agenzia provinciale per l Ambiente l Ufficio 29.9 Laboratorio biologico Legionellen: eine hygienische Herausforderung

Mehr

Gesetzliche Grundlagen: 1. Das Stmk. Pflegeheimgesetz idgf 2. StPHVO idgf. Inhalt: Mindestanforderung für Pflegeheime

Gesetzliche Grundlagen: 1. Das Stmk. Pflegeheimgesetz idgf 2. StPHVO idgf. Inhalt: Mindestanforderung für Pflegeheime Hygieneplan (Hygieneordner) Konzept 2014 Der Hygieneplan soll ein Abbild der Hygienearbeit in der Einrichtung darstellen. Der Hygieneplan muss für alle Mitarbeiter jederzeit einsehbar sein. Gesetzliche

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18084-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18084-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18084-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 28.11.2012 bis 27.11.2017 Urkundeninhaber: Waltraud Niedermann Institut

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-17456-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-17456-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-17456-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 21.08.2014 bis 20.08.2019 Ausstellungsdatum: 21.08.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

Steckbriefe der wichtigsten Krankheiten, die durch Lebensmittel übertragen werden

Steckbriefe der wichtigsten Krankheiten, die durch Lebensmittel übertragen werden Steckbriefe der wichtigsten Krankheiten, die durch Lebensmittel übertragen werden Hier werden nur die im Infektionsschutzgesetz (IfSG) genannten und für den Küchenbereich wichtigen Krankheiten alphabetisch

Mehr

Wichtige Mikroorganismen im Lebensmittelbereich

Wichtige Mikroorganismen im Lebensmittelbereich 4410 Liestal, Gräubernstrasse 12 Telefon 061 552 20 00 Telefax 061 552 20 01 www.bl.ch/kantonslabor und Gesundheitsdirektion Kanton Basel-Landschaft Kantonales Laboratorium Volkswirtschafts- Wichtige Mikroorganismen

Mehr

Risikobewertung und Sofortmaßnahmen zum Verbraucherschutz

Risikobewertung und Sofortmaßnahmen zum Verbraucherschutz Risikobewertung und Sofortmaßnahmen zum Verbraucherschutz unter besonderer Berücksichtigung des Einsatzes von endständigen Bakterienfiltern L. Schulze, Krankenhaushygieniker, Bad Saarow 3. workshop, Acqua

Mehr

Mikrobiologische Verunreinigung des Trinkwassers

Mikrobiologische Verunreinigung des Trinkwassers Amt der OÖ. Landesregierung Direktion Umwelt und Wasserwirtschaft Abteilung Grund- und Trinkwasserwirtschaft 4021 Linz Kärntnerstraße 10-12 Einführung Grundlagen Mikrobiologische Verunreinigung des Trinkwassers

Mehr

Biofilme und ihre Bedeutung (nicht nur) für die Lebensmittelsicherheit

Biofilme und ihre Bedeutung (nicht nur) für die Lebensmittelsicherheit Biofilme und ihre Bedeutung (nicht nur) für die Lebensmittelsicherheit Fachtagung der Hauswirtschaft Schwalmstadt, 18. März 2016 Dr. Elke Jaspers mikrologos GmbH Definition Biofilm Ein Biofilm ist eine

Mehr

Gütezustand von Trinkwasser aus mikrobiologischer Sicht

Gütezustand von Trinkwasser aus mikrobiologischer Sicht Mikrobiologie Franziska Zibuschka Institut für f r Siedlungswasserbau, Industriewasserwirtschaft und Gewässerschutz Universität für Bodenkultur Wien Department für Wasser-Atmosphäre- Umwelt Wasser jeglicher

Mehr

Gastroenteritis Virale Gastroenteritis

Gastroenteritis Virale Gastroenteritis Gastroenteritis Virale Gastroenteritis Entzündliche Krankheit des GI-Trakts mit akuter Diarrhö Diarrhö Stuhlgang mit verminderter Konsistenz ± erhöhter Stuhlfrequenz Formen: - akut 2 Wochen - persistierend

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-17845-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-17845-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-17845-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 11.08.2015 bis 09.06.2019 Ausstellungsdatum: 11.08.2015 Urkundeninhaber:

Mehr

Escherichia coli (E. coli)

Escherichia coli (E. coli) Escherichia coli (E. coli) 1885 als Bacterium coli commune beschrieben Theodor Escherich, 1857-1911 1 1 Escherichia coli (E. coli) Enterobakterium, normaler Bestandteil der Darmflora von Mensch und Tier

Mehr

Effekte von Mikroorganismen im Wasser

Effekte von Mikroorganismen im Wasser Leonardo da Vinci Projekt Nachhaltigkeit in der gewerblichen Wäscherei Modul 6 Spezielle Aspekte Kapitel 2 Effekte von Mikroorganismen im Wasser Modul 6 Spezielle Aspekte Kapitel 2 Mikroorganismen/Effekte

Mehr

Biofilme und Verkeimung in Filteranlagen

Biofilme und Verkeimung in Filteranlagen LGA Baden-Würtemberg www.hyg.de Legionellen-Bekämpfung im Schwimmbad Biofilme und Verkeimung in Filteranlagen PD Dr. Georg-Joachim Tuschewitzki 1 Legionellen: Verhalten im Wasser www.hyg.de < 20 C nur

Mehr

( DAkkS Deutsche Akkreditierungsste e

( DAkkS Deutsche Akkreditierungsste e Akkreditierungsste e GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13348-01-00 nach DIN EN 150/IEC 17025:2005 Urkundeninhaber: Medizinisches Versorgungszentrum Clotten Labor Dr. Englert, Dr. Raif & Kollegen

Mehr

Akkreditierungsumfang der Prüfstelle (EN ISO/IEC 17025:2005) Food Hygiene Controll GmbH / (Ident.Nr.: 0225)

Akkreditierungsumfang der Prüfstelle (EN ISO/IEC 17025:2005) Food Hygiene Controll GmbH / (Ident.Nr.: 0225) 1 2 3 4 5 6 BGBl. II 304/2001 DIN 10109 DIN 38404-3 DIN 38405-9 DIN 38406-1 DIN 38406-5 2001-08 Verordnung des Bundesministers für soziale Sicherheit und Generationen über die Qualität von Wasser für den

Mehr

Anforderungen an die hygienisch-mikrobiologische Wasserqualität Dr. rer. nat. Katja Behringer

Anforderungen an die hygienisch-mikrobiologische Wasserqualität Dr. rer. nat. Katja Behringer Anforderungen an die hygienisch-mikrobiologische Wasserqualität Dr. rer. nat. Katja Behringer TrinkwV 1990 - TrinkwV 2001 TrinkwV 1990 TrinkwV 2001 Verordnung über Trinkwasser und über Wasser für Lebensmittelbetriebe

Mehr

DEPARTEMENT GESUNDHEIT UND SOZIALES Amt für Verbraucherschutz

DEPARTEMENT GESUNDHEIT UND SOZIALES Amt für Verbraucherschutz DEPARTEMENT GESUNDHEIT UND SOZIALES Amt für Verbraucherschutz Obere Vorstadt 14, 5000 Aarau, 062 835 30 20, verbraucherschutz@ag.ch, www.ag.ch/dgs MERKBLATT 9 Wichtige Mikroorganismen im Lebensmittelbereich

Mehr

Astrid Mayr Krankenhaushygiene, Technische- und Umwelthygiene Sektion für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie Medizinische Universität Innsbruck

Astrid Mayr Krankenhaushygiene, Technische- und Umwelthygiene Sektion für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie Medizinische Universität Innsbruck Astrid Mayr Krankenhaushygiene, Technische- und Umwelthygiene Sektion für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie Medizinische Universität Innsbruck Darunter versteht man eine Infektion mit Mikroorganismen,

Mehr

Enteritis infectiosa Stand April 2009

Enteritis infectiosa Stand April 2009 UniversitätsKlinikum Heidelberg Ihre Krankenhaushygiene informiert Enteritis infectiosa Das vorliegende Merkblatt enthält in ausführlicher schriftlicher Form die wichtigsten Empfehlungen zu Hygienemaßnahmen

Mehr

Trinkwasserhygiene. Die Praxis. Dr. med. E. Schüler MPH Krankenhaushygiene und Umweltmedizin Erfurt

Trinkwasserhygiene. Die Praxis. Dr. med. E. Schüler MPH Krankenhaushygiene und Umweltmedizin Erfurt Trinkwasserhygiene Die Praxis Dr. med. E. Schüler MPH Krankenhaushygiene und Umweltmedizin Erfurt Inhalt Mikrobiologie im Trinkwasser Endständige Filter Fazit Begriffsbestimmung Was ist Trinkwasser? Begriffsbestimmung

Mehr

Biofilme wirksam bekämpfen

Biofilme wirksam bekämpfen Reinigung & Desinfektion mit biostream - Produkten Biofilme wirksam bekämpfen Das Trinkwasser in Deutschland hat eine sehr gute Qualität. Trotzdem kann es in sensiblen Bereichen und Geräten aufgrund von

Mehr

Antimikrobiell wirksame Kupferbasiswerkstoffe zusätzlicher Baustein zur Reduktion von Infektionsrisiken. www.diehl.com/diehlmetall

Antimikrobiell wirksame Kupferbasiswerkstoffe zusätzlicher Baustein zur Reduktion von Infektionsrisiken. www.diehl.com/diehlmetall Antimikrobiell wirksame Kupferbasiswerkstoffe zusätzlicher Baustein zur Reduktion von Infektionsrisiken www.diehl.com/diehlmetall Status Quo In Deutschland erkranken jährlich ca. 400.000 bis 600.000 Patientinnen

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13366-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13366-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13366-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 07.10.2014 bis 26.06.2016 Ausstellungsdatum: 07.10.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

Risikobetrachtung bei Schwimmbädern mit biologischer Aufbereitung

Risikobetrachtung bei Schwimmbädern mit biologischer Aufbereitung Risikobetrachtung bei Schwimmbädern mit biologischer Aufbereitung Wolfenbüttel 6. und 7. April 2011 Gesundheitsgefahren durch Wasserinhaltstoffe: Infektionen Intoxikationen Allergien Eintrag von Krankheitserregern

Mehr

Steckbrief: Legionärskrankheit

Steckbrief: Legionärskrankheit Im Juli 1976 fand in einem großen Hotel in Philadelphia im Bundesstaat Pennsylvania, USA, ein Treffen von Veteranen der American Legion statt. Während des Treffens erkrankten ca. 180 Legionäre an einer

Mehr

Akkreditierungsumfang der Prüfstelle (EN ISO/IEC 17025:2005) HygCen Austria GmbH / (Ident.Nr.: 0196)

Akkreditierungsumfang der Prüfstelle (EN ISO/IEC 17025:2005) HygCen Austria GmbH / (Ident.Nr.: 0196) 1 2 3 4 5 6 7 8 02-030 11-001 16-009 16-010 17-008 DGHM Kapitel 14 DGHM Kapitel 15 DGHM Kapitel 17 2008-05 Prüfung der Reinigungswirkung chemothermischer Wäschedesinfektionsverfahren in den Wäschereien

Mehr

Pflichten des Hausbesitzers in Verbindung mit den Trinkwasserleitungen (Legionellenproblematik)

Pflichten des Hausbesitzers in Verbindung mit den Trinkwasserleitungen (Legionellenproblematik) Pflichten des Hausbesitzers in Verbindung mit den Trinkwasserleitungen (Legionellenproblematik) Technische Aspekte von Dipl.-Ing.Univ. Claudia Bergbauer Legionellen begleiten uns nun schon seit vielen

Mehr

JUDO Wasseraufbereitung GmbH. Legionellenschutz JLS Duo. Trinkwasserverordnung, TrinkWV 2003. DVGW Arbeitsblatt W 291

JUDO Wasseraufbereitung GmbH. Legionellenschutz JLS Duo. Trinkwasserverordnung, TrinkWV 2003. DVGW Arbeitsblatt W 291 JUDO Wasseraufbereitung GmbH Legionellenschutz JLS Duo im Bezug auf die Trinkwasserverordnung, TrinkWV 2003 sowie DVGW Arbeitsblatt W 291 Seite 1 von 8 Verordnung zur Novellierung der Trinkwasserverordnung

Mehr

Tübinger Forum 2011. 05. November 2011

Tübinger Forum 2011. 05. November 2011 05. November 2011 Desinfektion immer ein aktuelles Thema Dipl.-Biol. Verona Schmidt Leitung Abteilung Mikrobiologie und Hygiene Chem. Fabrik Dr. Weigert, Hamburg 1 Inhalt: Grundlagen der Desinfektion Prüfung

Mehr

PATIENTENINFORMATION. Bakterien und Viren. Hintergründe, Behandlung & Vorsorge - im Krankenhaus und zu Hause.

PATIENTENINFORMATION. Bakterien und Viren. Hintergründe, Behandlung & Vorsorge - im Krankenhaus und zu Hause. PATIENTENINFORMATION Bakterien und Viren Hintergründe, Behandlung & Vorsorge - im Krankenhaus und zu Hause. 1 Liebe Leserin, lieber Leser, Todeskeime und Horrorviren geistern immer wieder durch die Medienlandschaft.

Mehr

Merkmale der Badewasserqualität

Merkmale der Badewasserqualität KAPITEL 9 Merkmale der Badewasserqualität Mikrobiologische, chemische und physikalische Parameter, Plankton, Parasiten Welche Qualitätsmerkmale sind im Einzelnen zu erfüllen, um der Forderung des 37 des

Mehr

Multibarrieren-Strategie

Multibarrieren-Strategie Foto: aramanda-fotolia.com Desinfektion mit UV Licht Multibarrieren-Strategie Einführung in die UV-Desinfektion für Trinkwasser Bakterien (z.b. E.coli, Salmonellen) In vielen europäischen Ländern wird

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13168-04-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13168-04-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13168-04-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 22.07.2013 bis 21.07.2018 Ausstellungsdatum: 22.07.2013 Urkundeninhaber:

Mehr

MS und Impfungen. DAS KLEINE IMPF-1x1. DAS KLEINE IMPF-1x1. Christian Lampl. Abteilung für Allgemeine Neurologie und Schmerzmedizin

MS und Impfungen. DAS KLEINE IMPF-1x1. DAS KLEINE IMPF-1x1. Christian Lampl. Abteilung für Allgemeine Neurologie und Schmerzmedizin MS und Impfungen Christian Lampl Abteilung für Allgemeine Neurologie und Schmerzmedizin DAS KLEINE IMPF-1x1 Impfungen stellen sehr wirksame und wichtige präventivmedizinische Maßnahmen dar. Das unmittelbare

Mehr

Oberflächendesinfektion Die Erreger kommen rasch zurück

Oberflächendesinfektion Die Erreger kommen rasch zurück Oberflächendesinfektion Die Erreger kommen rasch zurück Ruth Meinke Diplom-Biologin, Beraterin f. Infektprävention Klinik für Infektiologie & Spitalhygiene Unterschiede Desinfektionsmittel 2 10/9/2012

Mehr

Lungenentzündung noch immer tödlich? Dr. Christian Pox. WAZ-Nachtforum Wenn die Luft wegbleibt...

Lungenentzündung noch immer tödlich? Dr. Christian Pox. WAZ-Nachtforum Wenn die Luft wegbleibt... WAZ-Nachtforum Wenn die Luft wegbleibt... Lungenentzündung noch immer tödlich? Dr. Christian Pox Medizinische Universitätsklinik Knappschaftskrankenhaus Bochum Lungenentzündung Bedeutung In Deutschland:

Mehr

Überprüfung der Qualität von Flüssigkeiten für die Hämodialyse

Überprüfung der Qualität von Flüssigkeiten für die Hämodialyse Arbeitskreis für Krankenhaushygiene des Magistrats der Stadt Wien MA 15 Gesundheitswesen und Soziales gemeinsam mit dem Klinischen Institut für Hygiene und medizinische Mikrobiologie der Universität Wien

Mehr

Die Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH bestätigt hiermit, dass das Prüflaboratorium

Die Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH bestätigt hiermit, dass das Prüflaboratorium GmbH Beliehene gemäß 8 Absatz 1 AkkStelleG i.v.m. 1 Absatz 1 AkkStelleGBV Unterzeichnerin der Multilateralen Abkommen von EA, ILAC und IAF zur gegenseitigen Anerkennung Akkreditierung Die GmbH bestätigt

Mehr

Zusammenfassende Sachverhaltsdarstellung und Standpunkt der Stadtwerke zum Thema Fortsetzung der Chlorung und Einbau einer Mikrofiltrationsanlage

Zusammenfassende Sachverhaltsdarstellung und Standpunkt der Stadtwerke zum Thema Fortsetzung der Chlorung und Einbau einer Mikrofiltrationsanlage Stadtwerke Geretsried Kommunalunternehmen Blumenstr. 16 I 82538 Geretsried Stadtwerke Geretsried Kommunalunternehmen Ansprechpartner/-in: Herr Dühring Zimmer: OG 05 Telefon: 0 81 71 / 98 02-16 Telefax:

Mehr

Nosokomiale Infektionen Heike von Baum Med. Mikrobiologie und Hygiene 500-65350 heike.von-baum@uniklinik-ulm.de

Nosokomiale Infektionen Heike von Baum Med. Mikrobiologie und Hygiene 500-65350 heike.von-baum@uniklinik-ulm.de Nosokomiale Infektionen Heike von Baum Med. Mikrobiologie und Hygiene 500-65350 heike.von-baum@uniklinik-ulm.de Nosokomiale Infektionen (im Krankenhaus erworbene Inf.) Def. nach Infektionsschutzgesetz

Mehr

Mikrobiologische Risiken bei Lebensmitteln nicht tierischer Herkunft sowie bestehende rechtliche Vorgaben

Mikrobiologische Risiken bei Lebensmitteln nicht tierischer Herkunft sowie bestehende rechtliche Vorgaben Mikrobiologische Risiken bei Lebensmitteln nicht tierischer Herkunft sowie bestehende rechtliche Vorgaben Gabriele Böhmler Lebensmittel- und Veterinärinstitut Braunschweig/Hannover LAVES-Fortbildung Lebensmittelhygiene

Mehr

Legionellen. Informationen, Vorschriften, Untersuchungen. HuK Umweltlabor GmbH. Division: Horn & Co. Analytics. Group

Legionellen. Informationen, Vorschriften, Untersuchungen. HuK Umweltlabor GmbH. Division: Horn & Co. Analytics. Group Legionellen Informationen, Vorschriften, Untersuchungen HuK Umweltlabor GmbH Division: Horn & Co. Analytics Group Was sind Legionellen? Legionellen sind bewegliche stäbchenförmige Bakterien mit einer durchschnittlichen

Mehr

Vorkommen mikrobieller Trinkwasserkontaminationen in Hausinstallationen

Vorkommen mikrobieller Trinkwasserkontaminationen in Hausinstallationen Wasserqualität in der Trinkwasser-Installation 24. Mülheimer Wassertechnisches Seminar BMBF-Projekt: Biofilme in der Hausinstallation Teilprojekt 1 Vorkommen mikrobieller Trinkwasserkontaminationen in

Mehr

Merkblatt: Für den Umgang mit dem Legionellenrisiko

Merkblatt: Für den Umgang mit dem Legionellenrisiko Kunz Beratungen GmbH Beratungen Expertisen Studien Schulungen Heizung Klima Kälte Wasser Hygiene Fuchshalde 15 8305 Dietlikon Tel +41 44 833 08 07 info@kunz-beratungen.ch Fax +41 44 833 79 65 www.kunz-beratungen.ch

Mehr

Merkblatt. Trinkwasseruntersuchungen im Rahmen des AMA-Gütesiegels Richtlinie Obst, Gemüse und Speiseerdäpfel Version März/11

Merkblatt. Trinkwasseruntersuchungen im Rahmen des AMA-Gütesiegels Richtlinie Obst, Gemüse und Speiseerdäpfel Version März/11 Version 2016 Merkblatt Trinkwasseruntersuchungen im Rahmen des AMA-Gütesiegels Richtlinie Obst, Gemüse und Speiseerdäpfel Version März/11 Laut der AMA-Gütesiegel Richtlinie Version März/2011 Kapitel C.

Mehr

DDT Bauchschmerz Akute Diarrhoe

DDT Bauchschmerz Akute Diarrhoe DDT Bauchschmerz Akute Diarrhoe Prof. Dr. med. Ursula Seidler Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie, und Endokrinologie Ärztl. Direktor: Prof. Dr. med. M. P. Manns Das Problem In entwickelten Ländern

Mehr

Der Oberbürgermeister. Infektionsschutzgesetz: 6 Meldepflichtige Krankheiten: (1) Namentlich

Der Oberbürgermeister. Infektionsschutzgesetz: 6 Meldepflichtige Krankheiten: (1) Namentlich Infektionsschutzgesetz: 6 Meldepflichtige Krankheiten: (1) Namentlich 1. Verdacht Erkrankung Tod: a) Botulismus b) Cholera c) Diphtherie d) humaner spongiformer Enzephalopathie, außer familiär-hereditärer

Mehr

Legionellen in Verdunstungskühlanlagen Was können wir aus dem Fall Warstein lernen?

Legionellen in Verdunstungskühlanlagen Was können wir aus dem Fall Warstein lernen? Für Mensch & Umwelt Legionellen in Verdunstungskühlanlagen Was können wir aus dem Fall Warstein lernen? Dr. Regine Szewzyk, Fachgebiet II 1.4 Mikrobiologische Risiken Umweltbundesamt, Berlin Legionellen

Mehr

Stagnierendes Wasser. Wasseraustausch gewährleisten,

Stagnierendes Wasser. Wasseraustausch gewährleisten, ABA BEUL Special Hygiene-Fakten Stagnierendes Wasser Sauberes Wasser ist unersetzlich Im Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen ist die Qualität des Trinkwassers in

Mehr

Kolonisation oder Infektion?

Kolonisation oder Infektion? Kolonisation oder Infektion? Die physiologische bakterielle Besiedlung des Menschen Nase: Staphylococcus aureus Staphylococcus epidermidis Mund/Rachen: Streptococcus mutans Streptococcus pneumoniae Neisseria

Mehr

Was sagt mein Wasserbefund aus?

Was sagt mein Wasserbefund aus? Was sagt mein Wasserbefund aus? Themen Formale Anforderungen Dimensionen Parameter und deren Bedeutung Ergebnisse Volluntersuchungen 2008/2009 Formale Anforderungen Anschrift Auftraggeber Datum Ausfertigung

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ML 14095 01 00

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ML 14095 01 00 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ML 14095 01 00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Gültigkeitsdauer: 12.06.2015 bis 10.12.2018 Ausstellungsdatum: 12.06.2015 Urkundeninhaber:

Mehr

Zentrum für Diagnostik Institut für Med. Mikrobiologie, Virologie und Hygiene

Zentrum für Diagnostik Institut für Med. Mikrobiologie, Virologie und Hygiene Zentrum für Diagnostik Institut für Med. Mikrobiologie, Virologie und Hygiene Analyse/ Analyt Methode(n) Material Dauer Hintergrundinformation/ Interpretation Serologie/PCR 16S RNA-Gen (Bakterien) Liquor

Mehr

Hygienische Aspekte und Problemstellungen aus Sicht der Wasseraufbereitung

Hygienische Aspekte und Problemstellungen aus Sicht der Wasseraufbereitung Trinkwasser Installationssysteme Hygienische Aspekte und Problemstellungen aus Sicht der Wasseraufbereitung Informationsveranstaltung Trinkwasserhygiene 6. Okt. 2014 Klagenfurt am Wörthersee Jürgen Zechner,

Mehr

Legionellen & mikrobiologische Partikel im Trinkwasser.

Legionellen & mikrobiologische Partikel im Trinkwasser. Legionellen & mikrobiologische Partikel im Trinkwasser. Emmerich GmbH - Die Profis für gesundes Wasser! www.emmerich-gmbh.de Unsere Antwort auf die Trinkwasserverordnung vom 01. November 2011. Antilegionellen

Mehr

Effizienz von Aufbereitungsverfahren zur Entfernung mikrobiologischer Belastungen

Effizienz von Aufbereitungsverfahren zur Entfernung mikrobiologischer Belastungen Effizienz von Aufbereitungsverfahren zur Entfernung mikrobiologischer Belastungen Dr.-Ing. Burkhard Wricke Trinkwasseraufbereitung, Partikeleliminierung, Desinfektion, mikrobiologische Sicherheit Maßgebliche

Mehr

Belehrung für Eltern und sonstige Sorgeberechtigte gem. 34 Abs. 5 S. 2 Infektionsschutzgesetz (IfSG)

Belehrung für Eltern und sonstige Sorgeberechtigte gem. 34 Abs. 5 S. 2 Infektionsschutzgesetz (IfSG) Belehrung für Eltern und sonstige Sorgeberechtigte gem. 34 Abs. 5 S. 2 Infektionsschutzgesetz (IfSG) BITTE LESEN SIE SICH DIESES MERKBLATT SORGFÄLTIG DURCH Wenn Ihr Kind eine ansteckende Erkrankung hat

Mehr

Probiotische Reinigung und Hygiene Die Basis

Probiotische Reinigung und Hygiene Die Basis Probiotische Reinigung und Hygiene Die Basis PiP Probiotics GmbH Thomas Heggli T 056 670 21 08 Hohlweid 1 F 056 670 21 45 info@pip-probiotics.ch 5636 Benzenschwil M 079 639 48 42 www.pip-probiotics.ch

Mehr

Anforderungen an UV-Desinfektionsanlagen bei Trinkwasserversorgungen

Anforderungen an UV-Desinfektionsanlagen bei Trinkwasserversorgungen Amt der OÖ. Landesregierung Direktion Umwelt und Wasserwirtschaft Abteilung Grund- und Trinkwasserwirtschaft 4021 Linz Kärntnerstraße 10-12 Einführung Anforderungen an UV-Desinfektionsanlagen bei Trinkwasserversorgungen

Mehr

INFORMATION zur VERORDNUNG BIOLOGISCHE ARBEITSSTOFFE (VbA) TEIL I Begriffsbestimmungen

INFORMATION zur VERORDNUNG BIOLOGISCHE ARBEITSSTOFFE (VbA) TEIL I Begriffsbestimmungen zu Zl. 61.120/7-4/98 INFORMATION zur VERORDNUNG BIOLOGISCHE ARBEITSSTOFFE (VbA) TEIL I Begriffsbestimmungen Inhaltsverzeichnis: I.1 Arbeitsstoffe I.2 Verwenden I.3 Infektiöse Arbeitsstoffe I.4 Biologische

Mehr

Leistungskatalog Diagnostik. Tierart: Schaf/Ziege Stand: 17.04.2015

Leistungskatalog Diagnostik. Tierart: Schaf/Ziege Stand: 17.04.2015 CHEMISCHES UND VETERINÄRUNTERSUCHUNGSAMT FREIBURG Leistungskatalog Diagnostik Tierart: Schaf/Ziege Stand: 17.04.2015 Pathologisch-anatomische Untersuchung Untersuchungsmaterial Methode Tierkörper Sektion,

Mehr

Akute Magen-Darm. Darm- Infektion (Gastroenteritis)

Akute Magen-Darm. Darm- Infektion (Gastroenteritis) Akute Magen-Darm Darm- Infektion (Gastroenteritis) Dr. med. D. Pilic Fachärztin für f r Kinderheilkunde Abteilung für f r pädiatrische p Gastroenterologie Klinik für f r Kinder- und Jugendmedizin St. Josef

Mehr

Information zur Legionellenverkeimung in warmwasserführenden Systemen

Information zur Legionellenverkeimung in warmwasserführenden Systemen Information zur Legionellenverkeimung in warmwasserführenden Systemen 1. Einführung: Aufgrund ihrer weltweiten natürlichen Verbreitung kommen Legionellen auch in geringer Anzahl (meist < 1KBE/Liter) im

Mehr

Einladung zur Pressekonferenz: Handhygiene rettet Leben!

Einladung zur Pressekonferenz: Handhygiene rettet Leben! Einladung zur Pressekonferenz: Handhygiene rettet Leben! HANDHYGIENE RETTET LEBEN! Termin: 29.09.2011, 9:30, Abfahrt: 10:00 Ort: Otto Wagner Pavillon Karlsplatz, 1040 Wien Sie lauern überall dort, wo sich

Mehr

Professionell gefiltertes Wasser in frischer und sauberer Qualität KÜHLSCHRANK-WASSERFILTER. Bakterienfreies Wasser

Professionell gefiltertes Wasser in frischer und sauberer Qualität KÜHLSCHRANK-WASSERFILTER. Bakterienfreies Wasser Professionell gefiltertes Wasser in frischer und sauberer Qualität Containing Cleanwater SFS 102 Standard @ DIN 58355-3 and ASTM International D3863 Bakterienfreies Wasser KÜHLSCHRANK-WASSERFILTER KÜHLSCHRANK

Mehr

LEGIONELLEN in Trinkwasser-Installationen

LEGIONELLEN in Trinkwasser-Installationen Wärmetechnik... weil Energie wertvoll ist! LEGIONELLEN in Trinkwasser-Installationen Verbraucherinformation Was sind Legionellen? Legionellen sind eine Gattung stäbchenförmiger Bakterien aus der Familie

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! Desinfektion und Sanierung von Trinkwasser-Installationen 1 Ulmer Legionellenfall Januar 2010 5 Todesopfer in Ulm durch Legionellen Ursache: Nasskühlanlage auf einem Dach in der Nähe

Mehr

Die Mikroorganismen, die Probleme in der Hausinstallation bereiten können.

Die Mikroorganismen, die Probleme in der Hausinstallation bereiten können. Die Mikroorganismen, die Probleme in der Hausinstallation bereiten können. Abbildung: Bakterien unterm Mikroskop Bild vom Prof. Dr.med.Matthias Trautmann, Hygiene Institute Legionellen Pseudomonas aeruginosa

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-19339-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-19339-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-19339-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 22.07.2014 bis 21.07.2019 Ausstellungsdatum: 22.07.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

Sichere Wasserhygiene für Mensch und Tier

Sichere Wasserhygiene für Mensch und Tier Vortrag am 13.09.2009 beim Beratungsring Hannover-Land Sichere Wasserhygiene für Mensch und Tier Zitate zum Thema Wasser Für die Toten Wein, für die Lebenden Wasser, das ist eine Vorschrift für Fische.

Mehr

Umsetzung der neuen TrinkwV bei der Analytik und Sanierung von Legionellenkontaminationen

Umsetzung der neuen TrinkwV bei der Analytik und Sanierung von Legionellenkontaminationen Umsetzung der neuen TrinkwV bei der Analytik und Sanierung von Legionellenkontaminationen AQS-Jahrestagung 2011/2012 AQS Baden-Württemberg 15.03.2012 Stuttgart Büsnau 1 Gliederung Transmissionswege wassergebundener

Mehr

Screening auf darmpathogene Erreger

Screening auf darmpathogene Erreger Screening auf darmpathogene Erreger 4. Kölner Hygienetag 20.01.2014 Dr. S. Flommersfeld Folie 1 Es besteht kein Interessenkonflikt! 20.01.2014 Dr. S. Flommersfeld Folie 2 Relevanz: RKI Abfrage 2003 2012

Mehr

5. Diskussion. 5.1. Rohmilch. Diskussion

5. Diskussion. 5.1. Rohmilch. Diskussion 5. Diskussion In Gambia wird Milch meistens fermentiert, aber auch als frische Rohmilch verzehrt. Bei der Fermentation handelt es sich um einen unkontrollierten Vorgang, bei dem in der Milch vorhandene

Mehr

Empfehlung zur Vermeidung von Kontaminationen des Trinkwassers mit Parasiten

Empfehlung zur Vermeidung von Kontaminationen des Trinkwassers mit Parasiten Bekanntmachung des Umweltbundesamtes Empfehlung zur Vermeidung von Kontaminationen des Trinkwassers mit Parasiten Empfehlung des Umweltbundesamtes nach Anhörung der Trinkwasserkommission des Umweltbundesamtes

Mehr

Ratgeber zum Umgang mit resistenten Krankheitserregern

Ratgeber zum Umgang mit resistenten Krankheitserregern Ratgeber zum Umgang mit resistenten Krankheitserregern Inhalt Seite/n Vorgehensweisen zum Umgang mit multiresistenten 1 Krankheitserregern Kurzinformation zu den häufigsten Keimen mit Resistenz 3 Barrieremaßnahmen

Mehr

Leistungsverzeichnis Lebensmittelsicherheit

Leistungsverzeichnis Lebensmittelsicherheit Leistungsverzeichnis Lebensmittelsicherheit Eurofins Scientific AG Parkstrasse 10 CH-5012 Schönenwerd Tel. +41 (0) 62 858 71 00 Fax +41 (0) 62 858 71 09 E-mail info@eurofins.ch Internet www.eurofins.ch

Mehr

Text: Octapharma GmbH Illustrationen: Günter Hengsberg Layout: nonmodo, Köln

Text: Octapharma GmbH Illustrationen: Günter Hengsberg Layout: nonmodo, Köln Unser Immunsystem Text: Octapharma GmbH Illustrationen: Günter Hengsberg Layout: nonmodo, Köln Bakterien und Viren können uns krank machen. Wir bekommen dann Husten, Schnupfen oder Durchfall. Unser Körper

Mehr

Hygiene in Trinkwasser-Installationen

Hygiene in Trinkwasser-Installationen Hygiene in Trinkwasser-Installationen 1. Trinkwasserverordnung 2. Bakterien und Krankheitserreger 3. Ursachen für hygienische Probleme in Trinkwasser- Installationen 4. VDI Richtlinie 6023 5. Einfache

Mehr

Infektiologie HFK- ZAK

Infektiologie HFK- ZAK Infektiologie B. Heiß-Blum HFK- ZAK Definitionen Kolonisation Natürliche Besiedelung der äußeren Oberflächen von Haut und Schleimhaut mit Mikroorganismen. Kontamination Besiedelung von Oberflächen durch

Mehr

Dr. Ingrid Chorus Abteilung II 3 Trinkwasser- und Badebeckenwasserhygiene

Dr. Ingrid Chorus Abteilung II 3 Trinkwasser- und Badebeckenwasserhygiene Für Mensch & Umwelt ahuforum 2014: Risikomanagement in der Wasserversorgung Der Water Safety Plan Ansatz in der Wasserversorgung Erfahrungen, Nutzen & Perspektiven Bettina Rickert Fachgebiet II 3.1 Übergreifende

Mehr

Aqua Protect GmbH Mannheim Legionellen Legionellen Lebensbedingungen Vorkommen von Legionellen

Aqua Protect GmbH Mannheim Legionellen Legionellen Lebensbedingungen Vorkommen von Legionellen Legionellen Legionellen (Legionella) sind stäbchenförmige Bakterien, die vor allem in stehendem, warmem Wasser (25 C bis 50 C) leben und erst bei Temperaturen von über 60 C absterben. Warmwasserspeicher

Mehr

Ergebnisse des DVGW-Forschungsprojektes zu Pseudomonas aeruginosa und daraus abgeleitete Handlungsempfehlungen

Ergebnisse des DVGW-Forschungsprojektes zu Pseudomonas aeruginosa und daraus abgeleitete Handlungsempfehlungen Ergebnisse des DVGW-Forschungsprojektes zu Pseudomonas aeruginosa und daraus abgeleitete Handlungsempfehlungen DVGW-Bezirksgruppen Winterprogramm, März 2015 Dr. Beate Hambsch, Dr. Michael Hügler EINLEITUNG

Mehr

Krankheiten gibt es überall

Krankheiten gibt es überall Praxisstempel Krankheiten gibt es überall Ein Impfratgeber für Hundebesitzer 030975-D.Oktober 2014 (20.000) 113 Intervet Deutschland GmbH Feldstraße 1a D-85716 Unterschleißheim www.impfung-hund.de Impfen

Mehr