Wachstumschancen/ Gewinn

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wachstumschancen/ Gewinn"

Transkript

1 Deutsch-Russische Auslandshandelskammer 03/08 MOSKAU - HESSEN Verhalten optimistisch Die Deutsch-Russische Auslandshandelskammer (AHK) hat im November in Zusammenarbeit mit dem Ostausschuss der Deutschen Wirtschaft eine Umfrage zum Geschäftsklima in Russland durchgeführt. Die insgesamt 153 befragten Firmen spüren demnach die Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise in Russland deutlich, bleiben aber weiterhin optimistisch, was den Standort Russland und die künftige Entwicklung angeht. Immerhin beurteilen über zwei Drittel (67%) der befragten Unternehmen die Lage des eigenen Unternehmens als gut oder sehr gut. 62 Prozent der Unternehmen planen 2009 Investitionen in Russland - insgesamt ca. 1 Mrd. US-Dollar. Nur rund drei Prozent der Firmen planen Personal abzubauen, wogegen 66 Prozent ihren Personalstamm erweitern wollen. Trotz der insgesamt positiv beurteilten Lage befürchten fast 70 Prozent der befragten Unternehmen negative Auswirkungen auf ihr aktuelles und zukünftiges Geschäft. Strategisch richten sich die deutschen Firmen in Russland unterschiedlich aus. Einige Unternehmen, z.b. aus dem Einzelhandel und Wachstumschancen/ Gewinn der Finanzbranche nutzen die Gunst der Stunde und erwerben Unternehmensanteile oder Beteiligungen. Andere wollen versuchen, ihre Position zu festigen und gehen von einer Konsolidierung des Marktes in ihren Branchen aus. Wieder andere profitieren von den deutlich gesunkenen Rohstoffpreisen. Auch in Russland wird man die Entwicklung im neuen Jahr abwarten müssen, wenn sich der Privatkonsum deutlich abschwächen wird und Entlassungen drohen. Die deutsche Wirtschaft blickt verhalten optimistisch in die Zukunft. (Jens Böhlmann, AHK) Alle Ergebnisse unter: Worin sehen Sie die Vorteile des russischen Marktes? Konsumverhalten Kostenstrukturen Sonderwirtschaftszonen Konkurrenzdruck Human Resources Besteuerung Zugang zu Informationen Unterstützung durch die Verwaltung Finanzierungsmöglichkeiten Infrastruktur Rechtliche Rahmenbedingungen Harmonisierung von Standards und Normen Zollabwicklung Unvorteilhaft Wenig Vorteilhaft Vorteilhaft sehr Vorteilhaft ,57 1,99 1,94 1,88 1,86 1,83 2,12 2,45 2,44 2,40 2,35 2,31 3,10 3,18 Zusammenarbeit 2 Branche 3 Kurznachrichten 4 Messen 5 Moskau möchte mit Hilfe der Frankfurter Finanzkompetenz zum internationalen Finanzzentrum aufsteigen. Medizintechnik in Russland - großer Markt, gute Möglichkeiten. Auswirkungen der Krise: Staat stockt Anteile an Privatunternehmen auf. Überblick über Messen rund um Bauwesen, Baustoffe, Architektur

2 Moskau-Hessen 2 Kurznachrichten Zollsätze Geändert Der russische Staat hat zum Schutz der heimischen Automobilhersteller die Einfuhrzölle für ausländische Fahrzeuge erneut erhöht. Ab wird auf ausländische Neuwagen ein Einfuhrzoll von 30 Prozent statt bisher 25 erhoben. Als neu gelten Autos bis zu einem Alter von fünf Jahren. Auch die Zölle für Gebrauchtwagen wurden deutlich erhöht - sie werden nach Hubraum berechnet. Beteiligung an Kamas Daimler beteiligt sich an russischem Lkw- Hersteller Kamaz. Der Stuttgarter Konzern hat für eine Beteiligung von zehn Prozent 250 Millionen Dollar (189 Millionen Euro) an die russische Investmentgesellschaft Troika Dialog überwiesen. Bei positiver Geschäftsentwicklung wird Daimler 2012 eine Einmalzahlung in Höhe von 50 Millionen Euro leisten. Daimler erhält unter anderem einen Sitz im Aufsichtsrat von Kamaz. Investitionen in Sotschi Anfang Dezember 2007 ist das Gesetz Nr. 310-FZ in Kraft getreten, das eine Reihe von Fragen im Zusammenhang mit der Organisation der Olympischen Spiele 2014 in Sotschi regelt. Das Gesetz legt insbesondere wichtige Besonderheiten im Städtebau- und Planungsrecht fest, die die Organisation und Durchführung der Olympischen Spiele und die Entwicklung Sotschis als Bergkurort fördern sollen. Diese Regelungen sind vor allem für Investitionen im Immobilienbereich von großer Bedeutung. U.a. legt das Gesetz ein vereinfachtes Vorbereitungs-, Abstimmungs- und Bestätigungsverfahren für Unterlagen zur Planung von Baugebieten fest: die Verfahren zur Erteilung von Baugenehmigungen und Inbetriebnahmegenehmigungen - in Russland meist langwierige Verfahren - wurden erheblich vereinfacht, um eine zügige Umsetzung von Bauprojekten bis 2014 sicherzustellen. Moskau plant intensivere Zusammenarbeit Die Erwartungen vor dem zweiten offiziellen Besuch einer Wirtschaftsdelegation der Stadt Moskau in Hessen waren groß. Beide Seiten erhofften sich Impulse für die eigene Wirtschaft und die Zusammenarbeit. Den Höhepunkt bildete das Forum zur Zusammenarbeit im Bereich der Finanzdienstleitungen in Frankfurt am Main. Eine knapp 50köpfige Delegation der Stadt Moskau, bestehend aus politischen und Wirtschaftsvertretern, unter Leitung des 1. stellvertretenden Oberbürgermeisters der Stadt, Jurij Rosljak, besucht vom 9. bis 12. Dezember die hessische Landeshauptstadt Wiesbaden. Auf der Agenda standen die Themen Finanzwirtschaft, industrielle und technologische Zusammenarbeit, Nanotechnologie, Biotechnologie, Energieeffizienz, Medizin und Gesundheit, Logistik, Transport und Verkehr und Stadtentwicklung. Stadtentwicklung: Initiiert durch den Besuch der Hessen im September dieses Jahres in Moskau kristallisiert sich eine mögliche Kooperation zwischen dem Frankfurter Stadtteil Riedberg und dem Moskauer Stadtteil Zelenogorsk heraus. In beiden Stadtteilen wird die Synthese zwischen Wohngebiet, Wissenschaftsstandort und Industriecluster entwickelt. Anknüpfungspunkte ergeben sich nach Aussagen des Präfekten von Zelenograd, Smirnow vor allen Dingen in den Bereichen Forschung und Entwicklung, der Harmonisierung von Wohn-, Wissenschafts- und Industrieinfrastruktur und der Entwicklung von zukunftsweisenden Projekten zur Ansiedlung von wissenschaftlich geprägten Unternehmen. Industrielle und technologische Zusammenarbeit: Als Felder von besonders großem beiderseitigem Interesse haben sich schon seit Jahren Biound Nanotechnologie erwiesen. Die Schwerpunkte lagen diesmal auf neuen Technologien und Werkstoffen und deren Einsatz in der Praxis, z.b. in der städtischen Infrastruktur, bei der Wasserver- und -entsorgung, der Energiegewinnung. Besonderes Augenmerk richteten die Teilnehmer des Forums auf das Thema Energieeffizienz. In Zeiten knapper werdender Ressourcen müsse jede Möglichkeit genutzt werden, um Energie zu sparen, so das Fazit aller Teilnehmer. Eine Sonderstellung nahm das Projekt Technolgieatlas der Stadt Moskau ein. Diese Internetplattform soll in vier Sprachen der Anbahnung von Geschäftskontakten zwischen Moskauer und Hessischen Firmen dienen. Finanzwirtschaft: Man muss den Menschen mit dem Rubel nicht fürchten, so Jurij Rosljak, 1. stellvertretender Oberbürgermeister der Stadt Moskau auf dem Forum zur Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Finanzdienstleistungen im Main-Tower, dem Stammhaus der HELABA. Dass die Finanzkrise Russland erreicht hat und die Folgen sowohl im wirtschaftlichen wie im gesellschaftlichen Leben deutlich spürbar sind, darin waren sich alle Referenten einig. Die Diskussion ging deshalb auch um künftiges Handeln. Die Stadt Moskau soll nach Aussagen ihres Bürgermeisters, Jurij Luschkow, in den nächsten Jahren zu einem internationalen Finanzzentrum werden. Dazu sei die jahrelange Erfahrung der Finanzmetropole Frankfurt und der zahlreichen Finanzinstitutionen sehr erwünscht. Immerhin so der Minister für Bundes- und Europaangelegen-

3 Moskau-Hessen 3 KURZNACHRICHTEN Staat stockt Anteile auf Einige der bisher von den so genannten Oligarchen geführten Unternehmen sind im Zuge der Finanzkrise in Zahlungsschwierigkeiten geraten. Norilsk Nickel, weltgrößter Produzent von Nickel und Palladium, musste die Hälfte der ausgegebenen Aktien zu Besicherung von staatlichen Krediten auslegen. Norilsk Nickel wurde bisher von Wladimir Potanin und Oleg Deripaska beherrscht, die sich seit Monaten im Kampf um die Macht bei Norilsk Nickel unversöhnlich gegenüber stehen. Beide Anteilseigner waren jedoch im Zuge des Preisverfalls bei den Rohstoffpreisen gezwungen, eigene Anteile zur Besicherung laufender Geschäfte einzusetzen. Potanin mußte einen Kredit bei der staatlichen Vneshtorg-Bank (VTB) aufnehmen. Deripaska, der mit RUSAL eine Sperrminorität bei Norilsk Nickel erworben hat, war gezwungen zur Sicherung des Geschäftes neue Kreditlinien zu erwirken. Auch in diesem Fall ist die VTB mit 4,5 Mrd. US- Dollar eingesprungen. Rubelkurs sinkt Der seit Langem als deutlich zu hoch bewertete russische Rubel verliert stetig an Wert - mit sich steigernder Dynamik. Ein Euro kostete am 29. Dezember rund 42 Rubel. Der Dollarkurs hat mit 29 Rubel den höchsten Wert seit mehr als drei Jahren. Finanzexperten glauben, dass die Zentralbank bis Jahresende den Rubel noch einmal deutlich abwerten könnte. Die russischen Notenbanker haben seit Monaten über Stützungskäufe versucht, den Kurs zu stützen. Die Abwertung des Rubel führt im Zusammenspiel mit massiven Kapitalabflüssen aus Russland zur Sorge, Russland könne künftig seine Auslandsschulden nicht mehr bedienen. Die einstmals fast 750 Mrd. US-Dollar starken Währungsreserven sind auf nur noch 455 Mrd. US-Dollar geschrumpft. Der Staat hat in den letzten drei Monaten ca. 220 Mrd. US- Dollar zur Unterstützung der heimischen Wirtschaft aufgewendet. heiten Volker Hoff, sind in Frankfurt 240 nationale und internationale Kreditinstitute angesiedelt und 40 Repräsentanzen, die Mitarbeiter beschäftigen. Der Umbau des internationalen Finanzsystems, die Beaufsichtigung transnationaler Kreditinstitute, internationale Rechnungslegungsstandards, mehr Transparenz, Verantwortung und Haftung seien zukünftig unerlässlich, so Dr. Eugen Paravicini, Abteilungsleiter im HMWVL. Daraus entwickelten die nachfolgenden Referenten zahlreiche gemeinsame Handlungsfelder: - Rating- und Bonitätsberuteilungen - Streßtests (Portfoliobelastbarkeit) - Liquiditätsprüfung (Liquiditätssteuerung verbessern) - Geschäftsstrategien (Unabhängigkeit vom Kapitalmarkt) - Konzernbegriff (Lücken in der Regulierungsstruktur) - Rechnungswesen und Bewertung des Rechnungswesens. Der geschäftsführene Direktor eines der größten russischen Investmenthäuser, Troiko Dialog, Jewgenij Gawrilenko, skizzierte die Situation in Russland nüchtern und rational; nach dem Fall von Lehman Brothers habe eine gewaltige Kapitalflucht aus Russland stattgefunden, Sparer würden ihre Guthaben aus den Kreditinstituten abziehen und die Inflation steigen. Notwendig sei deshalb die Zurückgewinnung von Vertrauen in das russische Bankensystem, ein realistischer Rubelkurs, attraktive Konditionen für Investoren: zwischen zwei und drei Prozent Zinsen und die Senkung der Inflation auf acht bis neun Prozent. Die Analyse der augenblicklichen Situation förderte vor allem eines zu Tage: das Finanzsystem muss in Zukunft stärker kontrolliert werden, die Synergieeffekte, die sich aus der Zusammenarbeit unterschiedlicher Finanzplätze ergeben, müssen besser genutzt werden und - und das ist essentiell - kein Finanzplatz, kein Land, kein Markt kann und darf separiert betrachtet werden. In einer globalisierten Welt müssen Probleme global gelöst werden Der Besuch der Moskauer Delegation wurde von beiden Seiten als großer Erfolg und Fortschritt gewertet. Nun gilt es die beschlossenen Projekte tatkräftig umzusetzen. (Jens Böhlmann, AHK) Medizintechnik in Russland Die deutsch-russischen Beziehungen im Bereich des Gesundheitswesens entwickeln sich stetig und dynamisch: Zahlreiche gesundheitspolitische Foren, gemeinsame Messen für Medizintechnologie, partnerschaftliche wissenschaftliche Veranstaltungen und gewaltige Investitionen in die medizinische Infrastruktur demonstrieren die Aufbruchstimmung, die das russische Gesundheitswesen seit Jahren erfasst haben. In der russischen Verfassung ist für alle Bürger das Recht auf kostenlose medizinische Grundversorgung verankert, ein Grundsatz, der noch aus der Sowjetzeit stammt. Mit dem Ende der Sowjetunion und der Wirtschaftskrise in den Neunziger Jahren kam es allerdings zu sozialen Verwerfungen, die eine Reform des Gesundheitssystems erforderten. 1993

4 Moskau-Hessen 4 Kurznachrichten Staatsgarantien Der russische Staat hat angesichts der Finanzkrise 295 Unternehmen den erleichterten Zugang zu staatlichen Hilfen zugesagt. Hintergrund sind hohe Auslandsschulden und Zahlungsverpflichtungen vieler privater Unternehmen. Das gleichzeitge Absinken der Rohstoffpreise - zahlreiche Unternehmen kommen aus der Rohstoffbranche - brachte viele Unternehmen in akute Zahlungsschwierigkeiten. Die Zeitschrift Wedomosti listete am 26. Dezember die Unternehmen auf, die von staatlichen Hilfen profitieren sollen, darunter u.a. nahezu alle Energieversorger, alle Förderunternehmen, Unternehmen aus den Bereichen Transport, Telekommunikation, Chemische Industrie, Automobil- und Flugzeugbauer, Lebensmittelindustrie, die Luft- und Raumfahrtindustrie etc. Positionspapier der AHK Im Zuge der Finanzkrise hat die Deutsch- Russische Auslandshandelskammer (AHK) einige grundlegende Handlungsempfehlungen für Firmen mit Geschäften in Russland oder mit Ambitionen nach Russland publiziert. Das Dokument kann auf der Webseite der AHK unter: www. russland.ahk.de direkt auf der Startseite bezogen werden. wurde die Obligatorische Krankenversicherung (OMS) eingeführt, die bis heute aus zahlreichen regionalen und föderalen Krankenversicherungsfonds besteht. Diese werden im Wesentlichen aus dem Krankenversicherungsanteil der Sozialsteuer und aus direkten staatlichen Zuwendungen gespeist. Zwar scheint das intransparente Gesundheitssystem Russlands zu funktionieren, doch es herrscht chronischer Geldmangel. Ein Investitionsstau und vor allem ein hoher Bedarf an direkten Zuzahlungen durch die Patienten sind bis heute die Folge. Allerdings ist Besserung in Sicht: Die russische Regierung hat milliardenschwere Investitionsprogramme für das Gesundheitswesen auf den Weg gebracht hat. So sollen beispielsweise bis 2010 rund 1,7 Milliarden US-Dollar für den Neubau von 15 Hightech-Gesundheitszentren ausgegeben werden. In 84 Verwaltungseinheiten wurden in den Jahren 2006 und 2007 moderne Geräte für Polikliniken im Wert von insgesamt über fünf Milliarden US-Dollar angeschafft. Die Zahl der Ärzte in Russland ist zwischen 1992 und Ende 2006 von rund auf rund gestiegen. Damit liegt die Ärztedichte in Russland mit knapp 500 pro Einwohner international auf einem Spitzenplatz. Im Bereich der stationären Versorgung ergibt sich ein ähnliches Bild: Zwar hat sich die Zahl der Krankenhäuser zwischen 1992 und 2006 fast halbiert, trotzdem gab es mit Stand Ende 2006 immer noch rund Hospitäler, in denen insgesamt mehr als 1,5 Millionen Betten vorgehalten wurden. Allerdings lässt die Qualität der Versorgung weiterhin zu wünschen übrig. Nicht zuletzt aus diesem Grund wächst auch in Russland der private Gesundheitsmarkt zügig. Vor allem in Moskau und St. Petersburg entstehen privat geführte Kliniken, die nicht nur von wohlhabenden Russen, sondern mehr und mehr auch von Mitgliedern der schnell wachsenden Mittelschicht aufgesucht werden. Außerdem verzeichnen private Krankenversicherungsanbieter steigende Versichertenzahlen, und immer mehr Unternehmen bieten als Bonus zusätzliche private Krankenversicherungen an. Inzwischen sollen Zeitungsberichten zu Folge mehr als ein Fünftel der Russen privat krankenversichert sein. Im Bereich Medizintechnik deckt Russland seinen Bedarf derzeit zu mehr als drei Vierteln mit Importen beliefen sich diese auf insgesamt rund vier Milliarden US-Dollar. Einheimische Hersteller halten nur in wenigen Bereichen größere Marktanteile, unter anderem bei bestimmten Verbrauchsmaterialien sowie bei Röntgengeräten. Die meisten medizintechnischen Importe kommen aus Deutschland, Japan, der Schweiz sowie den USA. Bei Kooperationen mit russischen Unternehmen können deutsche Medizintechnik-Hersteller derzeit noch von den vergleichsweise niedrigen Produktionskosten sowie Vergünstigungen für ausländische Investoren profitieren. Auch das allgemeine Ausbildungsniveau ist relativ hoch, wobei es in bestimmten Bereichen einen Fachkräftemangel gibt. Die Aussichten für das Wachstum der russischen Wirtschaft sind mittel- und langfristig weiterhin gut, so dass mit einer weiter steigenden Nachfrage nach qualitativ hochwertigen Gesundheitsdienstleistungen und damit auch nach moderner Medizintechnik gerechnet werden kann. Dies gilt insbesondere in den russischen Provinzen. (Julius Krüger, Projektleiter Russische Föderation, Fresenius Medical Care)

5 Moskau-Hessen Baumessen und Fachausstellungen CONSTRUCTION and ARCHITECTURE, , Krasnojarsk Fachmesse für Bau und Architektur, Bautechnologie und Baudekoration J.S.C. Krasnoyarsk Fair - Sports Palace Yaryigin, P.O. Box 25226, Krasnoyarsk , Russland, Tel. +7 (0)3912/362450, Fax +7 (0)3912/363329, STROYTECH, , Moskau (Bau- und Straßenbaufachmesse) MVK - International Exhibition Company, 1 Sokolnichesky Val, Hall 4, Moskva , Russland, Tel / , Fax / , Internationale Bauwoche, , Moskau MVK - International Exhibition Company, 1 Sokolnichesky Val, Hall 4, Moskva , Russland, Tel / , Fax / , StroiSib - First Building Week, , Nowosibirsk (Internationale Bauausstellung) Siberian Fair, Krasny Prospect, 220/10, Novosibirsk , Russland, Tel / , Fax / , RFI (Roofing & Insulation), , Moskau (Internationale Fachausstellung für Dach und Isolierung) MVK - International Exhibition Company, 1 Sokolnichesky Val, Hall 4, Moskva , Russland, Tel / , Fax / , SOUTHERN ARCHITECTURAL & CONSTRUCTION FORUM, , Krasnodar (Architektur- und Bauforum Süd) Exhibition Company Krasnodar EXPO of Krasnodar Chamber of Commerce and Industry, Zipovskaya Str. 5, Krasnodar , Russland, Tel / , Fax / , LMI Leipziger Messe International GmbH, Postfach , Leipzig, Deutschland, Tel. +49 (0)341/ , Fax +49 (0)341/ , BETONEX, , Moskau (Internationale Fachausstellung für Zement- und Betonbau) MVK - International Exhibition Company, 1 Sokolnichesky Val, Hall 4, Moskva , Russland, Tel / , Fax / , MosBuild, , Moskau (Ausstellung für Bau und Inneneinrichtung) (0)40/ , -203, Fax +49 (0)40/ , -408, -407, ITE Moscow, Shepkina Str., 42, BLD 2a, Moskva , Russland, Tel / , Fax / , ITE Group Plc, 105 Salusbury Rd., London, NW6 6RG, Großbritannien, Tel. +44 (0)20/ , Fax +44 (0)20/

6 Moskau-Hessen RUSSIAN BUILDING INDUSTRY, , St. Petersburg (Fachausstellung für die russische Bauindustrie) ITE Group Plc, 105 Salusbury Rd., London, NW6 6RG, Großbritannien, Tel. +44 (0)20/ , Fax +44 (0)20/ PRIMEXPO, 24/A, Yakubovicha st., St. Petersburg , Russland, Tel / , Fax / , Building Machinery, , St. Petersburg (Fachausstellung für Baumaschinen) ITE Group Plc, 105 Salusbury Rd., London, NW6 6RG, Großbritannien, Tel. +44 (0)20/ , Fax +44 (0)20/ PRIMEXPO, 24/A, Yakubovicha st., St. Petersburg , Russland, Tel / , Fax / , Intelligent House, , , St. Petersburg (Internationale Fachausstellung für intelligente Gebäude) (0)40/ , -105, Fax +49 (0)40/ , -408, PRIMEXPO, 24/A, Yakubovicha st., St. Petersburg , Russland, Tel / , , Fax / , INTERSTROYEXPO, , , St. Petersburg (Internationale Fachausstellung für die Bauindustrie) Restec Exhibition Company, P.O. Box 268, St. Petersburg , Russland, Tel / , Fax / , JSC BALTEXPO, 103, Bolshoy prospect, V.O., St. Petersburg , Russland, Tel / , Fax / , Exhibition Joint-Stock Company LENEXPO, 103, Bolshoy prospect V.O., St. Petersburg , Russland, Tel / , Fax / , Country Housing, , , St. Petersburg (Ausstellung für Design, Planung, Bau und Ausstattung von Landhäusern) Restec Exhibition Company, P.O. Box 268, St. Petersburg , Russland, Tel / , Fax / , JSC BALTEXPO, 103, Bolshoy prospect, V.O., St. Petersburg , Russland, Tel / , Fax / , Exhibition Joint-Stock Company LENEXPO, 103, Bolshoy prospect V.O., St. Petersburg , Russland, Tel / , Fax / , WINDOWS. DOORS. GATES, , , St. Petersburg (Fachausstellung für die Fenster- und Türenindustrie) Exhibition Joint-Stock Company LENEXPO, 103, Bolshoy prospect V.O., St. Petersburg , Russland, Tel / , Fax / , BALTEXPO JSC, 103, Bolshoy prospect, V.O., St. Petersburg , Russland, Tel / , Fax / , Restec Exhibition Company, P.O. Box 268, St. Petersburg , Russland, Tel / , Fax / , ICP - Investments. Construction. Property, , Moskau (Internationale Messe für Investitionen, Bau und Immobilien)

7 Hessen-News Euroexpo Exhibitions & Congress Development GmbH, Am Hof 11, 1010 Wien, Österreich, Tel. +43 (0)1/ , , Fax +43 (0)1/ , ZAO Euroexpo, Arbat 35, Fl. 4, Of. 423, Moskva , Russland, Tel / , Fax / , RUSSIAN BUILDING INDUSTRY, , , St. Peterburg (Fachausstellung für die russische Bauindustrie) Exhibition Joint-Stock Company LENEXPO, 103, Bolshoy prospect V.O., St. Petersburg , Russland, Tel. +7 (0)812/ , Fax +7 (0)812/ , BALTEXPO JSC, 103, Bolshoy prospect, V.O., St. Petersburg , Russland, Tel / , Fax / , Restec Exhibition Company, P.O. Box 268, St. Petersburg , Russland, Tel / , Fax / , E- Mail: Architecture, Building industry of the Far East region, , Chabarowsk (Ausstellung für Architektur und Bau) Khabarovsk International Fair, P.O. Box 13/1, Khabarovsk, Russland, Tel /346129, Fax /344736, E- Mail: City. Architecture & Building, , , , Ufa (Fachausstellung für Architektur, Bauwirtschaft, Stromwirtschaft und Kommunalbedarf) Exhibition Centre BashEXPO, P.O. Box 144, Ufa , Russland, Tel / , Fax / , bashexpo.ru, CTT, , Juni 2010, Moskau (Internationale Fachmesse für Bautechnik und Bautechnologien) Media Globe OOO, Khlebny pereulok, 19a, Moskva , Russland, Tel / , Fax / , Media Globe International GmbH, Schillerstr. 10, Stollberg, Deutschland, Tel. +49 (0)37296/889402, Fax +49 (0)37296/16890, IMAG - Internationaler Messe- und Ausstellungsdienst GmbH, Am Messesee 2, München, Deutschland, Tel. +49 (0)89/ , -116, Fax +49 (0)89/ , URL: Build St. Petersburg, , St. Petersburg (Internationale Baumesse) PRIMEXPO, 24/A, Yakubovicha st., St. Petersburg , Russland, Tel / , -6004, Fax / , E- Mail: (0)40/ , Fax +49 (0)40/ , BalticBuild, , , St. Petersburg (Internationale Fachmesse für Bau und Innenausbau) PRIMEXPO, 23, M. Morskaya st., St. Petersburg , Russland, Tel / , -6004, Fax / , (0)40/ , -203, Fax +49 (0)40/ , -408, in

8 Hessen-News Metal St. Petersburg, , , St. Petersburg (Internationale Ausstellung für Metall im Bauwesen) PRIMEXPO, 24/A, Yakubovicha st., St. Petersburg , Russland, Tel / , -6004, Fax / , E- Mail: (0)40/ , Fax +49 (0)40/ , Windows and Doors St. Petersburg, , , St. Petersburg (Fachmesse für Fenster und Türen) PRIMEXPO, 24/A, Yakubovicha st., St. Petersburg , Russland, Tel / , -6004, Fax / , E- Mail: (0)40/ , -203, Fax +49 (0)40/ , -408, COTTAGEBUILDING, , Sotschi (Fachausstellung für Ferienhäuser und Landschaftsbau) CJSC SOUD Sochi Exhibitions, P.O. Box 1286, Sochi , Russland, Tel /623015, Fax /623179, Quelle:

Fragebogen: Geschäftsklimaindex deutscher Unternehmen in Russland 2017

Fragebogen: Geschäftsklimaindex deutscher Unternehmen in Russland 2017 Fragebogen: Geschäftsklimaindex deutscher Unternehmen in Russland 2017 Bitte den ausgefüllten Fragebogen bis zum 10.2.2017 per E-Mail oder Fax zurückschicken. Eine Online-Version des Fragebogens finden

Mehr

KONJUNKTURBERICHT IV/2014

KONJUNKTURBERICHT IV/2014 KONJUNKTURBERICHT IV/2014 Regionale Wirtschaft schließt 2014 positiv ab Trotz Risiken optimistischer Start ins neue Jahr Für das vierte Quartal hat die Industrie- und Handelskammer für Ostfriesland und

Mehr

Unsicherheit bremst die Wirtschaft

Unsicherheit bremst die Wirtschaft Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Konjunktur 22.11.2016 Lesezeit 4 Min Unsicherheit bremst die Wirtschaft Die starke Verunsicherung durch die globalen politischen und ökonomischen

Mehr

Forward Thinking Healthcare

Forward Thinking Healthcare Auf einen Blick 2016 Forward Thinking Healthcare Fresenius ist ein weltweit tätiger Gesundheitskonzern mit Produkten und Dienstleistungen für die Dialyse, das Krankenhaus und die ambulante Versorgung von

Mehr

Die fünf größten Forschungssektoren* in Europa** (Teil 1)

Die fünf größten Forschungssektoren* in Europa** (Teil 1) Die fünf größten Forschungssektoren* in Europa** (Teil 1) Nach Sitz der Unternehmen***, Anteile an den Ausgaben für Forschung und Entwicklung (FuE) in Prozent, 2010 Deutschland Frankreich Großbritannien

Mehr

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Pharmaindustrie 12.03.2015 Lesezeit 3 Min Auf Wachstumskurs Sie gehört zu den innovativsten Branchen Deutschlands und bietet mehr als 110.000

Mehr

Außenwirtschaftstag der Agrar- und Ernährungswirtschaft. Berlin,

Außenwirtschaftstag der Agrar- und Ernährungswirtschaft. Berlin, Außenwirtschaftstag der Agrar- und Ernährungswirtschaft Berlin, 18.06.2009 Dr. Axel Stockmann Referent für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Deutsche Botschaft Moskau 1 1. Aufgaben und Leistungen

Mehr

Experte. GM kann Opel ohne Staatshilfe sanieren. 16. Mai 2010

Experte. GM kann Opel ohne Staatshilfe sanieren. 16. Mai 2010 16. Mai 2010 Experte GM kann Opel ohne Staatshilfe sanieren Dank guter Geschäfte und des schwachen Euro kann der US-Autokonzern General Motors (GM) die Sanierung der Tochter Opel nach Expertenmeinung aus

Mehr

Aktionslinie hessen-nanotech

Aktionslinie hessen-nanotech Aktionslinie hessen-nanotech Auftraggeber Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Projektträger HA Hessen Agentur GmbH, Wiesbaden Ziel Bündelung und Koordination der operativen

Mehr

Russland ist ein Zukunftsmarkt und bietet beste Chancen für hessische Unternehmen

Russland ist ein Zukunftsmarkt und bietet beste Chancen für hessische Unternehmen Deutsch-Russische Auslandshandelskammer 05/09 MOSKAU - HESSEN Russland ist ein Zukunftsmarkt und bietet beste Chancen für hessische Unternehmen Im Ergebnis positiv für hessische Unternehmen und die Positionierung

Mehr

Marktpotenzial Schuhe Europa Onlinemesse:

Marktpotenzial Schuhe Europa Onlinemesse: Marktanalyse Schuhhandel Deutschland: 1. Laut Marktforschern von marketmedia24 liegt der prognostizierte Gesamtmarkt bei 8,69 Milliarden Euro. 2. Es gibt einen kompletten Zuwachs in allen Schuhsegmenten

Mehr

Rubel unter Druck [Von Dr. Christian Wipperfürth]

Rubel unter Druck [Von Dr. Christian Wipperfürth] Rubel unter Druck [Von Dr. Christian Wipperfürth] Die russische Zentralbank interveniert täglich am Devisenmarkt, um den Kurs des Rubels innerhalb einer festgelegten Schwankungsbreite zu halten. Russland

Mehr

!" # $$ ) * #+, -,. & /

! # $$ ) * #+, -,. & / !" # $$ %& '(& ) * #+, -,. & / 2 Die Bundesregierung hat Eckpunkte für eine große Gesundheitsreform vorgelegt. Aber können diese zur Lösung der bestehenden Probleme beitragen? ver.di will eine Gesundheitsreform,

Mehr

Expertenumfrage: Auswirkungen der europäischen Finanz- und Wirtschaftskrise auf den Restrukturierungsmarkt

Expertenumfrage: Auswirkungen der europäischen Finanz- und Wirtschaftskrise auf den Restrukturierungsmarkt Expertenumfrage: Auswirkungen der europäischen Finanz- und Wirtschaftskrise auf den Restrukturierungsmarkt Summary Berlin, im Februar 2015 Organisation und Ablauf Die internetbasierte Expertenumfrage erfolgte

Mehr

German-Philippine Chamber of Commerce and Industry, Inc. Mabuhay. Asien-Pazifik-Forum Bayern Nürnberg, 10. Juli 2013

German-Philippine Chamber of Commerce and Industry, Inc. Mabuhay. Asien-Pazifik-Forum Bayern Nürnberg, 10. Juli 2013 German-Philippine Chamber of Commerce and Industry, Inc. Mabuhay Asien-Pazifik-Forum Bayern Nürnberg, 10. Juli 2013 1 Inhalt Die Philippinen Perlas ng Silangan Makroökonomische Daten Vom Sick Man zum Tiger

Mehr

Die wirtschaftlichen Kosten des Russlandbildes

Die wirtschaftlichen Kosten des Russlandbildes Die wirtschaftlichen Kosten des Russlandbildes [von Dr. Christian Wipperfürth] Das Image Russlands ist, sagen wir, verbesserungsfähig. Welche Auswirkungen hat dies auf die russische Wirtschaft? Ich möchte

Mehr

Regionale Unternehmensbefragung 2012 Durchgeführt von der FSG Group

Regionale Unternehmensbefragung 2012 Durchgeführt von der FSG Group Regionale Unternehmensbefragung 2012 Durchgeführt von der FSG Group 1. Methode und Allgemeine Erhebungsdaten 1. Methode und Allgemeine Erhebungsdaten Projektdurchführung Erhebung unter ca. 2.800 Unternehmen

Mehr

MLP Gesundheitsreport November 2008, Berlin

MLP Gesundheitsreport November 2008, Berlin MLP Gesundheitsreport 2008 26. November 2008, Berlin Untersuchungssteckbrief Methodische Gesamtverantwortung und Durchführung: Institut für Demoskopie Allensbach Bevölkerungsbefragung Methode: Face-to-face-Interviews

Mehr

Einleitung. Workshop Healthcare Logistics. 10. Juni IWL AG Michael Muhsal

Einleitung. Workshop Healthcare Logistics. 10. Juni IWL AG Michael Muhsal Einleitung Workshop Healthcare Logistics 10. Juni 2010 IWL AG Michael Muhsal 13.06.2010 Die IWL AG ist Mitgründer der A+I Healthcare Solutions Synthese aus Industrie- und Krankenhaus- Logistik-Expertise

Mehr

Frankfurt am Main

Frankfurt am Main Internationale Leitmesse der Fleischwirtschaft: Verarbeiten, Verpacken, Verkaufen Frankfurt am Main 4. 9. 5. 2013 Erfolgszahlen und Fakten 2010 Die IFFA eröffnet neue Perspektiven. Tradition und innovative

Mehr

Quo vadis Gesundheitswesen?

Quo vadis Gesundheitswesen? Quo vadis Gesundheitswesen? Situation auf dem Gesundheitsmarkt im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt und in Thüringen Prof. Hans Eberhardt, Geschäftsführer Russische Akademie für medizinische und soziale Rehabilitation

Mehr

Ausgewählte Leistungsbilanzen (Teil 1)

Ausgewählte Leistungsbilanzen (Teil 1) (Teil 1) In absoluten Zahlen und in Prozent des BIP, Betrachtungszeiträume zwischen 1996 und 2007 Leistungsbilanzdefizit Leistungsbilanzüberschuss -239 1996 bis 2000-5,3% -731-545 USA 2001 bis 2005 2007

Mehr

Russische Föderation. 8. Internationale Beratertage. Hannover, Osnabrück Anna Urumyan, MBA Vertretung des Landes Niedersachsen in Russland

Russische Föderation. 8. Internationale Beratertage. Hannover, Osnabrück Anna Urumyan, MBA Vertretung des Landes Niedersachsen in Russland Niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr Russische Föderation 8. Internationale Beratertage. Hannover, Osnabrück 2016 Anna Urumyan, MBA Vertretung des Landes Niedersachsen in Russland

Mehr

Wie geht es mit dem US-Dollar weiter?

Wie geht es mit dem US-Dollar weiter? Multi-Asset-Kommentar von Schroders Wie geht es mit dem US-Dollar weiter? Der US-Dollar war über 15 Jahre schwach und begünstigte dadurch den langfristigen Aufwärtstrend an den Finanzmärkten. Die Aufwertung

Mehr

VFA Reformmonitor 2010

VFA Reformmonitor 2010 VFA Reformmonitor 2010 Meinungsbild der Bürger zur Gesundheitsreform Klaus-Peter Schöppner 26. Januar 2010 1 Untersuchungsdesign Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Erhebungszeitraum:

Mehr

Deutsche Unternehmen erwarten keine Abwendung Russlands von der EU

Deutsche Unternehmen erwarten keine Abwendung Russlands von der EU Pressemitteilung Berlin, den 19. Februar 2016 Deutsche Unternehmen erwarten keine Abwendung Russlands von der EU 13. Geschäftsklima-Umfrage des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft und der Deutsch-Russischen

Mehr

Moskauer Businesszentrum in Bayern / Unterschleissheim

Moskauer Businesszentrum in Bayern / Unterschleissheim Moskauer Businesszentrum in Bayern / Unterschleissheim Initiatoren des Projektes MIAB im Auftrag der Moskauer Industrie- und Handelskammer Zelenograder Verwaltungsdistrikts der Stadt Moskau" (die Stadt

Mehr

Tiefbau-Forum 2015 Jahresauftakt in Ulm wird für die Branche immer attraktiver

Tiefbau-Forum 2015 Jahresauftakt in Ulm wird für die Branche immer attraktiver Tiefbau-Forum 2015 Jahresauftakt in Ulm wird für die Branche immer attraktiver Offenbach am Main, Februar 2015. Das Tiefbau-Forum der Saint-Gobain Building Distribution Deutschland hat sich als einer der

Mehr

Studie zum Anlegerverhalten im vierten Quartal 2009

Studie zum Anlegerverhalten im vierten Quartal 2009 Studie zum Anlegerverhalten im vierten Quartal 2009 Aktienmärkte: immer weniger Pessimisten Gesamtwirtschaft: sprunghafte Zunahme der Optimisten Preise und Zinsen: Inflationserwartung steigt weiter an

Mehr

Globalisierung. 1 Verbinde die richtigen Satzhälften! Hilfe findest du in deinem Schulbuch (Seite ).

Globalisierung. 1 Verbinde die richtigen Satzhälften! Hilfe findest du in deinem Schulbuch (Seite ). Globalisierung (FÖ) 1 Verbinde die richtigen Satzhälften! Hilfe findest du in deinem Schulbuch (Seite 106 117). Globalisierung ist eine weltweite Verflechtung vieler Globalisierung konnte erst durch den

Mehr

Bangen. Dr. Ralf Wiegert Senior Economist 27. Januar 2009

Bangen. Dr. Ralf Wiegert Senior Economist 27. Januar 2009 Osteuropa zwischen Hoffen und Bangen Dr. Ralf Wiegert Senior Economist 27. Januar 2009 Die Krise schlägt zu Reales Wachstum im Jahresvergleich in % 10 8 6 4 2 0 2007Q1 2007Q3 2008Q1 2008Q3 15 10 5 0-5

Mehr

Europameister der Wiederverwertung

Europameister der Wiederverwertung Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Recycling 20.06.2016 Lesezeit 3 Min Europameister der Wiederverwertung Das EU-Kreislaufwirtschaftspaket soll in den Mitgliedsstaaten dafür sorgen,

Mehr

Marktpotenzial der Energieberatung für Wohngebäude für Privathaushalte

Marktpotenzial der Energieberatung für Wohngebäude für Privathaushalte Marktpotenzial der Energieberatung für Wohngebäude für Privathaushalte Marktpotenzial der Energieberatung für Wohngebäude für Privathaushalte 2 Die Marktbefragung der BfEE von 2016 gibt Auskunft über das

Mehr

GWA Herbstmonitor 2009

GWA Herbstmonitor 2009 GWA Herbstmonitor 2009 Chart Report Untersuchungssteckbrief Im Auftrag des Gesamtverband Kommunikationsagenturen GWA e. V., Frankfurt, wurde von der Czaia Marktforschung GmbH, Bremen, der GWA Herbstmonitor

Mehr

Studie zum Immobilien-Investitionsklima in Europa - Messung II/ Bericht Frankfurt am Main/ Hamburg Stand: Dezember 2016

Studie zum Immobilien-Investitionsklima in Europa - Messung II/ Bericht Frankfurt am Main/ Hamburg Stand: Dezember 2016 Studie zum Immobilien-Investitionsklima in Europa - Messung II/ 01 Bericht Frankfurt am Main/ Hamburg Stand: Dezember 01 Übersicht 1 Studiendesign Indikatoren Detailergebnisse 1 Studiendesign UMH-CM.01.017

Mehr

Die Welternährungskrise Aufbruch oder stiller Tsunami?

Die Welternährungskrise Aufbruch oder stiller Tsunami? Die Welternährungskrise Aufbruch oder stiller Tsunami? Präsentation von Ralf Südhoff Leiter des UN World Food Programme Deutschland Inhalt Einleitung: Hunger Das UN World Food Programme Das Problem Die

Mehr

Bericht über die Lage der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie: 1. Halbjahr 2016 und 2. Quartal 2016

Bericht über die Lage der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie: 1. Halbjahr 2016 und 2. Quartal 2016 Bericht über die Lage der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie: 1. Halbjahr 2016 und 2. Quartal 2016 MEM-Industrie: Talsohle durchschritten - Nach stark rückläufigen Auftragseingängen im Jahr 2015

Mehr

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2015

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2015 Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2015 Manfred Junkert, Hauptgeschäftsführer HDS/L Bundesverband der Schuh- und Lederwarenindustrie e.v. Pressekonferenz

Mehr

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln USA 26.04.2012 Lesezeit 4 Min Das gelähmte Land Die aktuellen Kennzahlen der amerikanischen Wirtschaft erwecken den Anschein, als ginge es mit

Mehr

Das russische Finanzsystem

Das russische Finanzsystem Das russische Finanzsystem Elena Dehl Kurs von Prof. Dr. Reinhard H. Schmidt International Banking Wintersemester 2007/2008 Agenda Russische Wirtschaftsentwicklung von 1992 bis 2007 Komponenten des russischen

Mehr

Partnerschaft auf Augenhöhe? Wirtschaftsbeziehungen China - Afrika

Partnerschaft auf Augenhöhe? Wirtschaftsbeziehungen China - Afrika Partnerschaft auf Augenhöhe? Wirtschaftsbeziehungen China - Afrika SÜDWIND Irene Knoke Handel Exporte und Importe nach und aus Afrika In Mrd. US$ Quellen: GTIS 2013, US Department of Commerce Handel Weitere

Mehr

ZUFRIEDENHEIT IM ONLINE-HANDEL IM JAHR 2015

ZUFRIEDENHEIT IM ONLINE-HANDEL IM JAHR 2015 ZUFRIEDENHEIT IM ONLINE-HANDEL IM JAHR 2015 Februar 2016 Händlerbund Studie 289 befragte Online-Händler 1 DAS JAHR 2015 IST VORÜBER, DOCH WIE HABEN ES DIE ONLINE-HÄNDLER ERLEBT? WIR HABEN 289 ONLINE-HÄNDLER

Mehr

Côte d Ivoire, Elfenbeinküste, Kakao

Côte d Ivoire, Elfenbeinküste, Kakao Côte d Ivoire, Elfenbeinküste, Kakao Fotos und Texte: Barbara Hartmann Ende Februar 2011, eine kurze Bestandsaufnahme zur Situation der Kakaobauern. Der Bürgerkrieg klopft schon laut an die Tür... Die

Mehr

Das Städteranking 2012

Das Städteranking 2012 Das Städteranking 2012 Zufriedenheit mit der Stadt insgesamt»wie zufrieden sind Sie mit Ihrer Stadt insgesamt?«zufriedenheit mit Aspekten des städtischen Lebens Gesamtergebnis 1. Hamburg 2. Düsseldorf

Mehr

Russland: Ein Markt mit vielen Herausforderungen und großem Potential"

Russland: Ein Markt mit vielen Herausforderungen und großem Potential Russland: Ein Markt mit vielen Herausforderungen und großem Potential" Wladimir Nikitenko, Mitglied der Geschäftsführung, Geschäftsbereichseiter DEinternational Deutsch-Russische Auslandshandelskammer

Mehr

Irak: Chancen für bayrische Unternehmen. IHK Nürnberg,

Irak: Chancen für bayrische Unternehmen. IHK Nürnberg, Irak: Chancen für bayrische Unternehmen IHK Nürnberg, 05.10.2011 Deutsches Wirtschaftsbüro Irak Erbil (DWIE) Volker Wildner, Geschäftsführer *Das Deutsche Wirtschaftsbüro Irak-Erbil wird von der Bundesregierung

Mehr

TTIP Große Chancen für kleine Unternehmen

TTIP Große Chancen für kleine Unternehmen TTIP Große Chancen für kleine Unternehmen Einladung 25. April 2016, 17 Uhr, HANNOVER MESSE Veranstaltung Einladung Programm Anmeldung Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, die USA sind in diesem Jahr

Mehr

DZ BANK Zusammen geht mehr

DZ BANK Zusammen geht mehr DZ BANK Zertifikateangebot Seite 1 DZ BANK Zusammen geht mehr Januar 2014 DZ BANK Zertifikateangebot Seite 2 Die Tochterunternehmen der DZ BANK aufgeteilt nach Geschäftsfeldern Privatkundengeschäft Firmenkundengeschäft

Mehr

SCHAFFT DIE SCHWEIZ DEN ANSCHLUSS AN DIE WELTSPITZE?

SCHAFFT DIE SCHWEIZ DEN ANSCHLUSS AN DIE WELTSPITZE? SCHAFFT DIE SCHWEIZ DEN ANSCHLUSS AN DIE WELTSPITZE? Prof. Dr. Thomas Straubhaar Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) und Universität Hamburg Volkswirtschaftliche Gesellschaft des Kantons Bern

Mehr

Russlands Bankenwirtschaft im realen Stresstest

Russlands Bankenwirtschaft im realen Stresstest Russlands Bankenwirtschaft im realen Stresstest [Von Ullrich Umann Moskau-gtai] Finanzierungen erweisen sich im Russlandgeschäft als Knackpunkt. Kredite sind für russische Kunden schwierig zu erhalten

Mehr

Was verträgt unsere Erde noch?

Was verträgt unsere Erde noch? Was verträgt unsere Erde noch? Jill Jäger Was bedeutet globaler Wandel? Die tief greifenden Veränderungen der Umwelt, die in den letzten Jahren und Jahrzehnten beobachtet wurden: Klimawandel, Wüstenbildung,

Mehr

Going International. Erfahrungen und Perspektiven der deutschen Wirtschaft im Auslandsgeschäft INTERNATIONAL AHK

Going International. Erfahrungen und Perspektiven der deutschen Wirtschaft im Auslandsgeschäft INTERNATIONAL AHK INTERNATIONAL AHK Going International Erfahrungen und Perspektiven der deutschen Wirtschaft im Auslandsgeschäft Ergebnisse der IHK-Unternehmensumfrage Bundesweite Auswertung 201 Going International 2016

Mehr

GWA Herbstmonitor 2010

GWA Herbstmonitor 2010 GWA Herbstmonitor 2010 Chart Report Untersuchungssteckbrief Im Auftrag des Gesamtverbandes-Kommunikationsagenturen GWA e.v., Frankfurt, wurde von der Czaia Marktforschung GmbH, Bremen, der GWA Herbstmonitor

Mehr

Pressekonferenz. PASSANTENBEFRAGUNG in FRANKFURT AM MAIN. 4. Februar 2015

Pressekonferenz. PASSANTENBEFRAGUNG in FRANKFURT AM MAIN. 4. Februar 2015 Pressekonferenz PASSANTENBEFRAGUNG in FRANKFURT AM MAIN Teil der Untersuchung "Vitale Innenstädte" von IfH Köln, bcsd, HDE, Galeria Kaufhof, zwölf Industrie- und Handelskammern und weiteren lokalen Partnern

Mehr

getgoods.de AG Die Anleihe! Jetzt zeichnen! getgoods.de Kaufhäuser waren gestern Online-Shopping ist heute Festzins 7,75% p.a.

getgoods.de AG Die Anleihe! Jetzt zeichnen! getgoods.de Kaufhäuser waren gestern Online-Shopping ist heute Festzins 7,75% p.a. getgoods.de AG Die Anleihe! Jetzt zeichnen! ISIN: DE000A1PGVS9 Festzins 7,75% p.a. Start der Zeichnungsfrist am 17. September im Bondm, Börse Stuttgart Kaufhäuser waren gestern Online-Shopping ist heute

Mehr

Vorsichtige Zinswende möglich

Vorsichtige Zinswende möglich Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Niedrigzinspolitik 12.06.2014 Lesezeit 4 Min Vorsichtige Zinswende möglich In der Banken- und Schuldenkrise waren niedrige Leitzinsen ein probates

Mehr

Russland. Wirtschaftsklima. Top-Produkte. Aktuelle Meldungen zum Wirtschaftsklima. Unser Länderwissen zu:

Russland. Wirtschaftsklima. Top-Produkte. Aktuelle Meldungen zum Wirtschaftsklima. Unser Länderwissen zu: Unser Länderwissen zu: Russland Die wichtigsten Informationen auf einen Blick Wirtschaftsklima Top-Produkte Wirtschaftsdaten kompakt Aktuelle Meldungen zum Wirtschaftsklima 1 www.gtai.de 23 FEB Eurasische

Mehr

Stadt Dorsten Der Bürgermeister

Stadt Dorsten Der Bürgermeister Stadt Dorsten Der Bürgermeister Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger, die finanzielle Situation von Bund, Ländern und Gemeinden ist in der Diskussion. Viele Bürgerinnen und Bürger fragen sich, warum angesichts

Mehr

Geringere Investitionen lassen Platinförderung 2016 um 16 % einbrechen

Geringere Investitionen lassen Platinförderung 2016 um 16 % einbrechen Geringere Investitionen lassen Platinförderung 2016 um 16 % einbrechen Ein von Venmyn Deloitte im Auftrag des WPIC erstellter Bericht legt nahe, dass geringerer Investitionsaufwand auch 2016 und 2017 für

Mehr

FINANCE Midmarket-Private- Equity-Monitor. Winter FRANKFURT BUSINESS MEDIA GmbH

FINANCE Midmarket-Private- Equity-Monitor. Winter FRANKFURT BUSINESS MEDIA GmbH FINANCE Midmarket-Private- Equity-Monitor Winter 2016 Investmentmanager fürchten Preisblasen in Medizintechnik und Technologie Die Private-Equity-Branche schaut kritisch auf die Bewertungen von Unternehmen

Mehr

Exporte, Investitionen und Beschäftigung treiben Wachstum

Exporte, Investitionen und Beschäftigung treiben Wachstum Pressemeldung 17. Januar 2014 IHK-Konjunkturumfrage für Niedersachsen Exporte, Investitionen und Beschäftigung treiben Wachstum Die niedersächsische Wirtschaft startet durch. Nach dem vergangenen Jahr

Mehr

Roboter und Mensch: Aussichten für die Gesellschaft der Zukunft

Roboter und Mensch: Aussichten für die Gesellschaft der Zukunft Roboter und Mensch: Aussichten für die Gesellschaft der Zukunft Prof. Dr. Dalia Marin Universität München Deutsch-Italienisches Wirtschaftsforum Gesellschaft 4. Mailand 22. April 215 Die brillanten Roboter

Mehr

10 Aktien mit hoher Dividende und Kurspotenzial

10 Aktien mit hoher Dividende und Kurspotenzial DZ Bank empfiehlt 10 Aktien mit hoher Dividende und Kurspotenzial Ihre Aktien zeichnen sich durch eine erwartete Dividendenrendite von mindestens 3 Prozent sowie zusätzliches Kurspotenzial von mehr als

Mehr

Personalmanagement im medialen Wandel - Der ADP Social Media Index (ASMI)

Personalmanagement im medialen Wandel - Der ADP Social Media Index (ASMI) Personalmanagement im medialen Wandel - Der ADP Social Media Index (ASMI) Prof. Dr. Walter Gora Leiter der Forschungsgruppe Digitaler Mittelstand am Institute of Electronic Business (IEB) Geschäftsführer

Mehr

Das Finanzsystem: Sparen und Investieren

Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Das Finanzsystem: Sparen und Investieren 26 Inhalt Welches sind die wichtigsten Finanzinstitutionen? Wie funktionieren Kreditmärkte? Was ist deren Bezug zur Spar- und Investitionstätigkeit? Wie beeinflussen

Mehr

UVB Jahrespressekonferenz Berlin, 18. März 2014

UVB Jahrespressekonferenz Berlin, 18. März 2014 UVB Jahrespressekonferenz Berlin, UVB Jahrespressekonferenz 1 Prognosen 2014 Wirtschaftswachstum in Deutschland von 2 % möglich Abbildung 1: Prognosen für 2014 (Deutschland, Veränderung des Bruttoinlandsprodukts,

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Was ist eine demografische Welle und wie wirkt sich diese auf die Wirtschaft aus?

Demografie und Finanzmärkte. Was ist eine demografische Welle und wie wirkt sich diese auf die Wirtschaft aus? Demografie und Finanzmärkte Was ist eine demografische Welle und wie wirkt sich diese auf die Wirtschaft aus? Demografie und Finanzmärkte Das altersabhängige Verhalten der Menschen bestimmt die Wirtschaft.

Mehr

Markt Mittelstand Modernisierung Die Deutsch-Russische Auslandshandelskammer für Sie vor Ort

Markt Mittelstand Modernisierung Die Deutsch-Russische Auslandshandelskammer für Sie vor Ort Markt Mittelstand Modernisierung Die Deutsch-Russische Auslandshandelskammer für Sie vor Ort Russlandtag 2014 Neues im Russlandgeschäft IHK Chemnitz, 03. April 2014 Tipps zum Markteintritt 1 2 3 4 5 6

Mehr

Wie stärken wir die Gesundheitswirtschaft

Wie stärken wir die Gesundheitswirtschaft Wie stärken wir die Gesundheitswirtschaft 18. VKD/VDGH - Führungskräfteseminar Vortrag auf Einladung des Verbandes der Diagnostica-Industrie e.v. 24. Februar 2011, Berlin Harald Kuhne Ministerialdirigent,

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP), ausgewählte europäische Staaten, 1997 bis 2011 Prozent 165 Griechenland 160 * Bruttoschuld des Staates (konsolidiert) 150 140 145

Mehr

Was institutionelle Investoren kaufen

Was institutionelle Investoren kaufen Umfrage von Engel & Völkers Was institutionelle Investoren kaufen Wohnobjekte machen bereits die Hälfte der Immobilienportfolios professioneller Investoren aus. 57 Prozent wollen ihren Anteil an Wohnimmobilien

Mehr

Datenbankdetails. Produktkategorie: Ihr Ansprechpartner in der bfai: Frau Menshausen, Ruf: 0221/

Datenbankdetails. Produktkategorie: Ihr Ansprechpartner in der bfai: Frau Menshausen, Ruf: 0221/ Datenbankdetails Datenbank: Länder und Märkte Titel: Chinas optische Industrie importiert mehr Vorprodukte Datum: 10.05.2006 Land: China Produktkategorie: Artikel Ihr Ansprechpartner in der bfai: Frau

Mehr

B R I E F V O N E D O U A R D C A R M I G N A C

B R I E F V O N E D O U A R D C A R M I G N A C B R I E F V O N E D O U A R D C A R M I G N A C 02.11.2015 LA LETTRE D'EDOUARD CARMIGNAC Oktober 2015 Paris, 1. Oktober 2015 Sehr geehrte Damen und Herren, wieder einmal haben die Märkte die Sommerpause

Mehr

Kleines Land mit Potenzial -

Kleines Land mit Potenzial - Kleines Land mit Potenzial - Markteinstieg & Marktchancen für deutsche Unternehmen Januar 2014 Neuseeland auf einen Blick Fläche: 270.000 km² Einwohner: 4,5 Mio. (Januar 2014); 17 Einwohner pro km² Hauptstadt:

Mehr

WEGE AUS DER ARMUT. "Dein Hunger wird nie gestillt, dein Durst nie gelöscht, du kannst nie schlafen, bis du irgendwann nicht mehr müde bist"

WEGE AUS DER ARMUT. Dein Hunger wird nie gestillt, dein Durst nie gelöscht, du kannst nie schlafen, bis du irgendwann nicht mehr müde bist WEGE AUS DER ARMUT "Dein Hunger wird nie gestillt, dein Durst nie gelöscht, du kannst nie schlafen, bis du irgendwann nicht mehr müde bist" Wer hungern muss, wer kein Geld für die nötigsten Dinge hat,

Mehr

Deutsch-Russische Modernisierungspartnerschaft. Berlin Hans-Josef Fell Mitglied Bundestag ( ) Präsident Energy Watch Group

Deutsch-Russische Modernisierungspartnerschaft. Berlin Hans-Josef Fell Mitglied Bundestag ( ) Präsident Energy Watch Group Deutsch-Russische Modernisierungspartnerschaft Berlin 16.7.2015 Hans-Josef Fell Mitglied Bundestag (1998-2013) Präsident Energy Watch Group Energie-Importanteile aus Russland Quelle: AG Energiebilanzen

Mehr

Der Mittelstand in Groß

Der Mittelstand in Groß Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Familienunternehmen 09.02.2017 Lesezeit 3 Min Der Mittelstand in Groß In Deutschland gibt es fast 4.700 familiengeführte Unternehmen, die nach

Mehr

Die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Hamburg und Russland, sowie Hamburg und St. Petersburg

Die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Hamburg und Russland, sowie Hamburg und St. Petersburg Die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Hamburg und Russland, sowie Hamburg und St. Petersburg Dr. Gabriele Kötschau, Stellvertretende Geschäftsführerin Leiterin der Vertretung in St. Petersburg Wirtschaftsforum

Mehr

EIN ERFOLGVERSPRECHENDER START INS JAHR 2014

EIN ERFOLGVERSPRECHENDER START INS JAHR 2014 Newsletter März 2014 Ausgabe 3 DAS PATIENT BLOOD MANAGEMENT AM UNIVERSITÄTSKLINIKUM FRANKFURT GEHT IN DIE NÄCHSTE RUNDE: EIN ERFOLGVERSPRECHENDER START INS JAHR 2014 PATIENT BLOOD MANAGEMENT GOES EUROPE

Mehr

Die Rolle des Bausparens während der Finanzkrise und danach Im Fokus: Ungarn und Mitteleuropa András KISS Geschäftsführer - Kundenbereich, Fundamenta

Die Rolle des Bausparens während der Finanzkrise und danach Im Fokus: Ungarn und Mitteleuropa András KISS Geschäftsführer - Kundenbereich, Fundamenta Die Rolle des Bausparens während der Finanzkrise und danach Im Fokus: Ungarn und Mitteleuropa András KISS Geschäftsführer - Kundenbereich, Fundamenta Lakáskassza, Ungarn Budapest, 20-21.10.2016 Agenda

Mehr

DIHK-Schlaglicht: Konjunktur in Ostdeutschland

DIHK-Schlaglicht: Konjunktur in Ostdeutschland DIHK-Schlaglicht: Konjunktur in Ostdeutschland Ergebnisse der DIHK-Konjunkturumfrage bei den Industrie- und Handelskammern Herbst 2016 DIHK-Konjunkturumfrage Herbst 2016 - Osten: gebremster Aufschwung

Mehr

Welche Handlungsrelevanz haben statistische Kennziffern und empirische Ergebnisse zu kreativen Milieus für die Kommune?

Welche Handlungsrelevanz haben statistische Kennziffern und empirische Ergebnisse zu kreativen Milieus für die Kommune? statistische woche Köln 2008 18.09.2008 Welche Handlungsrelevanz haben statistische Kennziffern und empirische Ergebnisse zu kreativen Milieus für die Kommune? Hans Peter Heidebach Leiter der Abteilung

Mehr

Professor Dr. Robert Kappel CDU/CSU Fraktion im Deutschen Bundestag

Professor Dr. Robert Kappel CDU/CSU Fraktion im Deutschen Bundestag Wirtschaftliche Entwicklung in Afrika bis 2030: Politische Rahmenbedingungen, Chancen und Herausforderungen Professor Dr. Robert Kappel GIGA, Hamburg 24.9.2014 CDU/CSU Fraktion im Deutschen Bundestag Fachgespräch

Mehr

Einstellungen zu Demokratie in Österreich

Einstellungen zu Demokratie in Österreich Einstellungen zu Demokratie in Österreich Mag. Roland Teitzer - Stipendiat der österreichischen Akademie der Wissenschaften (DOC) am Institut für Soziologie der Universität Wien Unterstützung für die Demokratie

Mehr

Angebotsmieten und Preise auf dem Frankfurter Wohnungsmarkt legen weiter zu

Angebotsmieten und Preise auf dem Frankfurter Wohnungsmarkt legen weiter zu Presseinformation Kontakt: Andrew M. Groom, MRICS, Leiter Valuation & Transaction Advisory, Deutschland Stefan Mergen, Leiter Residential Valuation Advisory, Deutschland Telefon: +49 (0) 69 2003 1241 +49

Mehr

Anhänge zu den Grundsätzen und Leitlinien der politischen Interessenvertretung

Anhänge zu den Grundsätzen und Leitlinien der politischen Interessenvertretung Anhänge zu den Grundsätzen und Leitlinien der politischen Interessenvertretung 2016 Struktur der Außenbeziehungen (schematische Darstellung) Außenbeziehungen und Nachhaltigkeit Dr. Thomas Steg Zentralaufgaben

Mehr

Wie geht s der österreichischen Gastronomie? Stimmungsbild zur Sommersaison 2012 und aktuelle Themen

Wie geht s der österreichischen Gastronomie? Stimmungsbild zur Sommersaison 2012 und aktuelle Themen Wie geht s der österreichischen Gastronomie? Stimmungsbild zur Sommersaison 2012 und aktuelle Themen Wien, 09.08.2012 Ihre Gesprächspartner sind: KR Helmut Hinterleitner, Obmann des Fachverbandes Gastronomie

Mehr

Krisensignale aus Fernost

Krisensignale aus Fernost Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln China 30.07.2015 Lesezeit 4 Min Krisensignale aus Fernost Innerhalb von nur wenigen Wochen ist der Shanghai Composite, Chinas wichtigster Aktienindex,

Mehr

Raff Reale Außenwirtschaft WS 07/08 Folie 2-1

Raff Reale Außenwirtschaft WS 07/08 Folie 2-1 Folie 2-1 2. Ein Blick in die Daten: Der Welthandel Wer handelt wie viel? Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Wer handelt was? Multinationale Unternehmen und Outsourcing Datenquellen: International

Mehr

FRESENIUS MEDICAL CARE Kurzprofil 2009

FRESENIUS MEDICAL CARE Kurzprofil 2009 FRESENIUS MEDICAL CARE Kurzprofil 2009 VISION VON FRESENIUS MEDICAL CARE DIE ZUKUNFT LEBENSWERT GESTALTEN. FÜR MENSCHEN. WELTWEIT. JEDEN TAG. Mehr als drei Jahrzehnte Erfahrung in der Dialyse, zukunftsweisende

Mehr

Finanzstabilitätsbericht 2012: Die Risikolage. Dr. Andreas Dombret, Mitglied des Vorstands der Deutschen Bundesbank 14.

Finanzstabilitätsbericht 2012: Die Risikolage. Dr. Andreas Dombret, Mitglied des Vorstands der Deutschen Bundesbank 14. : Die Risikolage, Mitglied des Vorstands der Deutschen Bundesbank Die Risiken im Überblick o Die Risiken für das deutsche Finanzsystem sind unverändert hoch o Die europäische Staatsschuldenkrise bleibt

Mehr

ÖSTERREICHS WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN

ÖSTERREICHS WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN ÖSTERREICHS WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN 11. März 2016 Ostasientag MIT OSTASIEN Robert Luck Regionalmanager Süd- und Südostasien AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA BETREUUNGSBEREICH SÜD- UND SÜDOSTASIEN ASEAN & SAARC

Mehr

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Arbeitsmarkt 09.01.2014 Lesezeit 4 Min Vor hundert Jahren war Deutschland ein prosperierendes Land. Zu Zeiten des Kaiserreichs wuchs die Bevölkerung

Mehr

Online-Studie zu Gütesiegel und Bewertungen in Deutschland

Online-Studie zu Gütesiegel und Bewertungen in Deutschland Online-Studie zu Gütesiegel und Bewertungen in Deutschland 1.789 Befragte, Dez. 2011 Die AUSGEZEICHNET.ORG Gütesiegel-Studie Im Rahmen der www-benutzer-analyse W3B von des Marktforschungsinstituts Fittkau

Mehr

Sonderbericht Aktuelle Kapitalmarktsituation

Sonderbericht Aktuelle Kapitalmarktsituation Allianz Pensionskasse AG Sonderbericht Aktuelle Kapitalmarktsituation 17. Februar 2016 Schwacher Jahresauftakt an den Finanzmärkten weltweite Wachstumssorgen und Turbulenzen am Ölmarkt setzen Märkte für

Mehr

Leichtbau in Baden-Württemberg Ressourcenschonende Produkte, intelligente Technologien, erstklassige Forschung Baden-Württemberg ist ein

Leichtbau in Baden-Württemberg Ressourcenschonende Produkte, intelligente Technologien, erstklassige Forschung Baden-Württemberg ist ein Leichtbau in Baden-Württemberg Ressourcenschonende Produkte, intelligente Technologien, erstklassige Forschung Baden-Württemberg ist ein international führender Standort im Leichtbau Zahlen und Fakten

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht PWM Marktbericht Frankfurt am Main, 14. Januar 2013 Einflüsse aus Wirtschaft, Politik & Geopolitik in 2013 USA: Haushaltssanierung Budgetobergrenze Norwegen: Wahlen (09.09.) Venezuela: Soziale Unruhen

Mehr

Afrika als Chance zur Lösung der weltweiten Krise. WIPRO GmbH

Afrika als Chance zur Lösung der weltweiten Krise. WIPRO GmbH Afrika als Chance zur Lösung der weltweiten Krise Folgen der Weltwirtschaftskrise I Nach Schätzungen der Weltbank fallen in Entwicklungsländern 53 Millionen Menschen unter die Armutsgrenze Exporte und

Mehr

Mittelstandsbarometer Österreich Jänner 2016

Mittelstandsbarometer Österreich Jänner 2016 Mittelstandsbarometer Österreich Jänner 2016 Befragungsergebnisse Flüchtlinge am Arbeitsmarkt Jänner 2016 Design der Studie Repräsentative Befragung von 900 mittelständischen Unternehmen in Österreich

Mehr

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Vereinigtes Königreich 24.09.2015 Lesezeit 4 Min Briten pokern hoch Voraussichtlich 2016 sollen die Briten über ihre Mitgliedschaft in der EU

Mehr