Wachstumschancen/ Gewinn

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wachstumschancen/ Gewinn"

Transkript

1 Deutsch-Russische Auslandshandelskammer 03/08 MOSKAU - HESSEN Verhalten optimistisch Die Deutsch-Russische Auslandshandelskammer (AHK) hat im November in Zusammenarbeit mit dem Ostausschuss der Deutschen Wirtschaft eine Umfrage zum Geschäftsklima in Russland durchgeführt. Die insgesamt 153 befragten Firmen spüren demnach die Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise in Russland deutlich, bleiben aber weiterhin optimistisch, was den Standort Russland und die künftige Entwicklung angeht. Immerhin beurteilen über zwei Drittel (67%) der befragten Unternehmen die Lage des eigenen Unternehmens als gut oder sehr gut. 62 Prozent der Unternehmen planen 2009 Investitionen in Russland - insgesamt ca. 1 Mrd. US-Dollar. Nur rund drei Prozent der Firmen planen Personal abzubauen, wogegen 66 Prozent ihren Personalstamm erweitern wollen. Trotz der insgesamt positiv beurteilten Lage befürchten fast 70 Prozent der befragten Unternehmen negative Auswirkungen auf ihr aktuelles und zukünftiges Geschäft. Strategisch richten sich die deutschen Firmen in Russland unterschiedlich aus. Einige Unternehmen, z.b. aus dem Einzelhandel und Wachstumschancen/ Gewinn der Finanzbranche nutzen die Gunst der Stunde und erwerben Unternehmensanteile oder Beteiligungen. Andere wollen versuchen, ihre Position zu festigen und gehen von einer Konsolidierung des Marktes in ihren Branchen aus. Wieder andere profitieren von den deutlich gesunkenen Rohstoffpreisen. Auch in Russland wird man die Entwicklung im neuen Jahr abwarten müssen, wenn sich der Privatkonsum deutlich abschwächen wird und Entlassungen drohen. Die deutsche Wirtschaft blickt verhalten optimistisch in die Zukunft. (Jens Böhlmann, AHK) Alle Ergebnisse unter: Worin sehen Sie die Vorteile des russischen Marktes? Konsumverhalten Kostenstrukturen Sonderwirtschaftszonen Konkurrenzdruck Human Resources Besteuerung Zugang zu Informationen Unterstützung durch die Verwaltung Finanzierungsmöglichkeiten Infrastruktur Rechtliche Rahmenbedingungen Harmonisierung von Standards und Normen Zollabwicklung Unvorteilhaft Wenig Vorteilhaft Vorteilhaft sehr Vorteilhaft ,57 1,99 1,94 1,88 1,86 1,83 2,12 2,45 2,44 2,40 2,35 2,31 3,10 3,18 Zusammenarbeit 2 Branche 3 Kurznachrichten 4 Messen 5 Moskau möchte mit Hilfe der Frankfurter Finanzkompetenz zum internationalen Finanzzentrum aufsteigen. Medizintechnik in Russland - großer Markt, gute Möglichkeiten. Auswirkungen der Krise: Staat stockt Anteile an Privatunternehmen auf. Überblick über Messen rund um Bauwesen, Baustoffe, Architektur

2 Moskau-Hessen 2 Kurznachrichten Zollsätze Geändert Der russische Staat hat zum Schutz der heimischen Automobilhersteller die Einfuhrzölle für ausländische Fahrzeuge erneut erhöht. Ab wird auf ausländische Neuwagen ein Einfuhrzoll von 30 Prozent statt bisher 25 erhoben. Als neu gelten Autos bis zu einem Alter von fünf Jahren. Auch die Zölle für Gebrauchtwagen wurden deutlich erhöht - sie werden nach Hubraum berechnet. Beteiligung an Kamas Daimler beteiligt sich an russischem Lkw- Hersteller Kamaz. Der Stuttgarter Konzern hat für eine Beteiligung von zehn Prozent 250 Millionen Dollar (189 Millionen Euro) an die russische Investmentgesellschaft Troika Dialog überwiesen. Bei positiver Geschäftsentwicklung wird Daimler 2012 eine Einmalzahlung in Höhe von 50 Millionen Euro leisten. Daimler erhält unter anderem einen Sitz im Aufsichtsrat von Kamaz. Investitionen in Sotschi Anfang Dezember 2007 ist das Gesetz Nr. 310-FZ in Kraft getreten, das eine Reihe von Fragen im Zusammenhang mit der Organisation der Olympischen Spiele 2014 in Sotschi regelt. Das Gesetz legt insbesondere wichtige Besonderheiten im Städtebau- und Planungsrecht fest, die die Organisation und Durchführung der Olympischen Spiele und die Entwicklung Sotschis als Bergkurort fördern sollen. Diese Regelungen sind vor allem für Investitionen im Immobilienbereich von großer Bedeutung. U.a. legt das Gesetz ein vereinfachtes Vorbereitungs-, Abstimmungs- und Bestätigungsverfahren für Unterlagen zur Planung von Baugebieten fest: die Verfahren zur Erteilung von Baugenehmigungen und Inbetriebnahmegenehmigungen - in Russland meist langwierige Verfahren - wurden erheblich vereinfacht, um eine zügige Umsetzung von Bauprojekten bis 2014 sicherzustellen. Moskau plant intensivere Zusammenarbeit Die Erwartungen vor dem zweiten offiziellen Besuch einer Wirtschaftsdelegation der Stadt Moskau in Hessen waren groß. Beide Seiten erhofften sich Impulse für die eigene Wirtschaft und die Zusammenarbeit. Den Höhepunkt bildete das Forum zur Zusammenarbeit im Bereich der Finanzdienstleitungen in Frankfurt am Main. Eine knapp 50köpfige Delegation der Stadt Moskau, bestehend aus politischen und Wirtschaftsvertretern, unter Leitung des 1. stellvertretenden Oberbürgermeisters der Stadt, Jurij Rosljak, besucht vom 9. bis 12. Dezember die hessische Landeshauptstadt Wiesbaden. Auf der Agenda standen die Themen Finanzwirtschaft, industrielle und technologische Zusammenarbeit, Nanotechnologie, Biotechnologie, Energieeffizienz, Medizin und Gesundheit, Logistik, Transport und Verkehr und Stadtentwicklung. Stadtentwicklung: Initiiert durch den Besuch der Hessen im September dieses Jahres in Moskau kristallisiert sich eine mögliche Kooperation zwischen dem Frankfurter Stadtteil Riedberg und dem Moskauer Stadtteil Zelenogorsk heraus. In beiden Stadtteilen wird die Synthese zwischen Wohngebiet, Wissenschaftsstandort und Industriecluster entwickelt. Anknüpfungspunkte ergeben sich nach Aussagen des Präfekten von Zelenograd, Smirnow vor allen Dingen in den Bereichen Forschung und Entwicklung, der Harmonisierung von Wohn-, Wissenschafts- und Industrieinfrastruktur und der Entwicklung von zukunftsweisenden Projekten zur Ansiedlung von wissenschaftlich geprägten Unternehmen. Industrielle und technologische Zusammenarbeit: Als Felder von besonders großem beiderseitigem Interesse haben sich schon seit Jahren Biound Nanotechnologie erwiesen. Die Schwerpunkte lagen diesmal auf neuen Technologien und Werkstoffen und deren Einsatz in der Praxis, z.b. in der städtischen Infrastruktur, bei der Wasserver- und -entsorgung, der Energiegewinnung. Besonderes Augenmerk richteten die Teilnehmer des Forums auf das Thema Energieeffizienz. In Zeiten knapper werdender Ressourcen müsse jede Möglichkeit genutzt werden, um Energie zu sparen, so das Fazit aller Teilnehmer. Eine Sonderstellung nahm das Projekt Technolgieatlas der Stadt Moskau ein. Diese Internetplattform soll in vier Sprachen der Anbahnung von Geschäftskontakten zwischen Moskauer und Hessischen Firmen dienen. Finanzwirtschaft: Man muss den Menschen mit dem Rubel nicht fürchten, so Jurij Rosljak, 1. stellvertretender Oberbürgermeister der Stadt Moskau auf dem Forum zur Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Finanzdienstleistungen im Main-Tower, dem Stammhaus der HELABA. Dass die Finanzkrise Russland erreicht hat und die Folgen sowohl im wirtschaftlichen wie im gesellschaftlichen Leben deutlich spürbar sind, darin waren sich alle Referenten einig. Die Diskussion ging deshalb auch um künftiges Handeln. Die Stadt Moskau soll nach Aussagen ihres Bürgermeisters, Jurij Luschkow, in den nächsten Jahren zu einem internationalen Finanzzentrum werden. Dazu sei die jahrelange Erfahrung der Finanzmetropole Frankfurt und der zahlreichen Finanzinstitutionen sehr erwünscht. Immerhin so der Minister für Bundes- und Europaangelegen-

3 Moskau-Hessen 3 KURZNACHRICHTEN Staat stockt Anteile auf Einige der bisher von den so genannten Oligarchen geführten Unternehmen sind im Zuge der Finanzkrise in Zahlungsschwierigkeiten geraten. Norilsk Nickel, weltgrößter Produzent von Nickel und Palladium, musste die Hälfte der ausgegebenen Aktien zu Besicherung von staatlichen Krediten auslegen. Norilsk Nickel wurde bisher von Wladimir Potanin und Oleg Deripaska beherrscht, die sich seit Monaten im Kampf um die Macht bei Norilsk Nickel unversöhnlich gegenüber stehen. Beide Anteilseigner waren jedoch im Zuge des Preisverfalls bei den Rohstoffpreisen gezwungen, eigene Anteile zur Besicherung laufender Geschäfte einzusetzen. Potanin mußte einen Kredit bei der staatlichen Vneshtorg-Bank (VTB) aufnehmen. Deripaska, der mit RUSAL eine Sperrminorität bei Norilsk Nickel erworben hat, war gezwungen zur Sicherung des Geschäftes neue Kreditlinien zu erwirken. Auch in diesem Fall ist die VTB mit 4,5 Mrd. US- Dollar eingesprungen. Rubelkurs sinkt Der seit Langem als deutlich zu hoch bewertete russische Rubel verliert stetig an Wert - mit sich steigernder Dynamik. Ein Euro kostete am 29. Dezember rund 42 Rubel. Der Dollarkurs hat mit 29 Rubel den höchsten Wert seit mehr als drei Jahren. Finanzexperten glauben, dass die Zentralbank bis Jahresende den Rubel noch einmal deutlich abwerten könnte. Die russischen Notenbanker haben seit Monaten über Stützungskäufe versucht, den Kurs zu stützen. Die Abwertung des Rubel führt im Zusammenspiel mit massiven Kapitalabflüssen aus Russland zur Sorge, Russland könne künftig seine Auslandsschulden nicht mehr bedienen. Die einstmals fast 750 Mrd. US-Dollar starken Währungsreserven sind auf nur noch 455 Mrd. US-Dollar geschrumpft. Der Staat hat in den letzten drei Monaten ca. 220 Mrd. US- Dollar zur Unterstützung der heimischen Wirtschaft aufgewendet. heiten Volker Hoff, sind in Frankfurt 240 nationale und internationale Kreditinstitute angesiedelt und 40 Repräsentanzen, die Mitarbeiter beschäftigen. Der Umbau des internationalen Finanzsystems, die Beaufsichtigung transnationaler Kreditinstitute, internationale Rechnungslegungsstandards, mehr Transparenz, Verantwortung und Haftung seien zukünftig unerlässlich, so Dr. Eugen Paravicini, Abteilungsleiter im HMWVL. Daraus entwickelten die nachfolgenden Referenten zahlreiche gemeinsame Handlungsfelder: - Rating- und Bonitätsberuteilungen - Streßtests (Portfoliobelastbarkeit) - Liquiditätsprüfung (Liquiditätssteuerung verbessern) - Geschäftsstrategien (Unabhängigkeit vom Kapitalmarkt) - Konzernbegriff (Lücken in der Regulierungsstruktur) - Rechnungswesen und Bewertung des Rechnungswesens. Der geschäftsführene Direktor eines der größten russischen Investmenthäuser, Troiko Dialog, Jewgenij Gawrilenko, skizzierte die Situation in Russland nüchtern und rational; nach dem Fall von Lehman Brothers habe eine gewaltige Kapitalflucht aus Russland stattgefunden, Sparer würden ihre Guthaben aus den Kreditinstituten abziehen und die Inflation steigen. Notwendig sei deshalb die Zurückgewinnung von Vertrauen in das russische Bankensystem, ein realistischer Rubelkurs, attraktive Konditionen für Investoren: zwischen zwei und drei Prozent Zinsen und die Senkung der Inflation auf acht bis neun Prozent. Die Analyse der augenblicklichen Situation förderte vor allem eines zu Tage: das Finanzsystem muss in Zukunft stärker kontrolliert werden, die Synergieeffekte, die sich aus der Zusammenarbeit unterschiedlicher Finanzplätze ergeben, müssen besser genutzt werden und - und das ist essentiell - kein Finanzplatz, kein Land, kein Markt kann und darf separiert betrachtet werden. In einer globalisierten Welt müssen Probleme global gelöst werden Der Besuch der Moskauer Delegation wurde von beiden Seiten als großer Erfolg und Fortschritt gewertet. Nun gilt es die beschlossenen Projekte tatkräftig umzusetzen. (Jens Böhlmann, AHK) Medizintechnik in Russland Die deutsch-russischen Beziehungen im Bereich des Gesundheitswesens entwickeln sich stetig und dynamisch: Zahlreiche gesundheitspolitische Foren, gemeinsame Messen für Medizintechnologie, partnerschaftliche wissenschaftliche Veranstaltungen und gewaltige Investitionen in die medizinische Infrastruktur demonstrieren die Aufbruchstimmung, die das russische Gesundheitswesen seit Jahren erfasst haben. In der russischen Verfassung ist für alle Bürger das Recht auf kostenlose medizinische Grundversorgung verankert, ein Grundsatz, der noch aus der Sowjetzeit stammt. Mit dem Ende der Sowjetunion und der Wirtschaftskrise in den Neunziger Jahren kam es allerdings zu sozialen Verwerfungen, die eine Reform des Gesundheitssystems erforderten. 1993

4 Moskau-Hessen 4 Kurznachrichten Staatsgarantien Der russische Staat hat angesichts der Finanzkrise 295 Unternehmen den erleichterten Zugang zu staatlichen Hilfen zugesagt. Hintergrund sind hohe Auslandsschulden und Zahlungsverpflichtungen vieler privater Unternehmen. Das gleichzeitge Absinken der Rohstoffpreise - zahlreiche Unternehmen kommen aus der Rohstoffbranche - brachte viele Unternehmen in akute Zahlungsschwierigkeiten. Die Zeitschrift Wedomosti listete am 26. Dezember die Unternehmen auf, die von staatlichen Hilfen profitieren sollen, darunter u.a. nahezu alle Energieversorger, alle Förderunternehmen, Unternehmen aus den Bereichen Transport, Telekommunikation, Chemische Industrie, Automobil- und Flugzeugbauer, Lebensmittelindustrie, die Luft- und Raumfahrtindustrie etc. Positionspapier der AHK Im Zuge der Finanzkrise hat die Deutsch- Russische Auslandshandelskammer (AHK) einige grundlegende Handlungsempfehlungen für Firmen mit Geschäften in Russland oder mit Ambitionen nach Russland publiziert. Das Dokument kann auf der Webseite der AHK unter: www. russland.ahk.de direkt auf der Startseite bezogen werden. wurde die Obligatorische Krankenversicherung (OMS) eingeführt, die bis heute aus zahlreichen regionalen und föderalen Krankenversicherungsfonds besteht. Diese werden im Wesentlichen aus dem Krankenversicherungsanteil der Sozialsteuer und aus direkten staatlichen Zuwendungen gespeist. Zwar scheint das intransparente Gesundheitssystem Russlands zu funktionieren, doch es herrscht chronischer Geldmangel. Ein Investitionsstau und vor allem ein hoher Bedarf an direkten Zuzahlungen durch die Patienten sind bis heute die Folge. Allerdings ist Besserung in Sicht: Die russische Regierung hat milliardenschwere Investitionsprogramme für das Gesundheitswesen auf den Weg gebracht hat. So sollen beispielsweise bis 2010 rund 1,7 Milliarden US-Dollar für den Neubau von 15 Hightech-Gesundheitszentren ausgegeben werden. In 84 Verwaltungseinheiten wurden in den Jahren 2006 und 2007 moderne Geräte für Polikliniken im Wert von insgesamt über fünf Milliarden US-Dollar angeschafft. Die Zahl der Ärzte in Russland ist zwischen 1992 und Ende 2006 von rund auf rund gestiegen. Damit liegt die Ärztedichte in Russland mit knapp 500 pro Einwohner international auf einem Spitzenplatz. Im Bereich der stationären Versorgung ergibt sich ein ähnliches Bild: Zwar hat sich die Zahl der Krankenhäuser zwischen 1992 und 2006 fast halbiert, trotzdem gab es mit Stand Ende 2006 immer noch rund Hospitäler, in denen insgesamt mehr als 1,5 Millionen Betten vorgehalten wurden. Allerdings lässt die Qualität der Versorgung weiterhin zu wünschen übrig. Nicht zuletzt aus diesem Grund wächst auch in Russland der private Gesundheitsmarkt zügig. Vor allem in Moskau und St. Petersburg entstehen privat geführte Kliniken, die nicht nur von wohlhabenden Russen, sondern mehr und mehr auch von Mitgliedern der schnell wachsenden Mittelschicht aufgesucht werden. Außerdem verzeichnen private Krankenversicherungsanbieter steigende Versichertenzahlen, und immer mehr Unternehmen bieten als Bonus zusätzliche private Krankenversicherungen an. Inzwischen sollen Zeitungsberichten zu Folge mehr als ein Fünftel der Russen privat krankenversichert sein. Im Bereich Medizintechnik deckt Russland seinen Bedarf derzeit zu mehr als drei Vierteln mit Importen beliefen sich diese auf insgesamt rund vier Milliarden US-Dollar. Einheimische Hersteller halten nur in wenigen Bereichen größere Marktanteile, unter anderem bei bestimmten Verbrauchsmaterialien sowie bei Röntgengeräten. Die meisten medizintechnischen Importe kommen aus Deutschland, Japan, der Schweiz sowie den USA. Bei Kooperationen mit russischen Unternehmen können deutsche Medizintechnik-Hersteller derzeit noch von den vergleichsweise niedrigen Produktionskosten sowie Vergünstigungen für ausländische Investoren profitieren. Auch das allgemeine Ausbildungsniveau ist relativ hoch, wobei es in bestimmten Bereichen einen Fachkräftemangel gibt. Die Aussichten für das Wachstum der russischen Wirtschaft sind mittel- und langfristig weiterhin gut, so dass mit einer weiter steigenden Nachfrage nach qualitativ hochwertigen Gesundheitsdienstleistungen und damit auch nach moderner Medizintechnik gerechnet werden kann. Dies gilt insbesondere in den russischen Provinzen. (Julius Krüger, Projektleiter Russische Föderation, Fresenius Medical Care)

5 Moskau-Hessen Baumessen und Fachausstellungen CONSTRUCTION and ARCHITECTURE, , Krasnojarsk Fachmesse für Bau und Architektur, Bautechnologie und Baudekoration J.S.C. Krasnoyarsk Fair - Sports Palace Yaryigin, P.O. Box 25226, Krasnoyarsk , Russland, Tel. +7 (0)3912/362450, Fax +7 (0)3912/363329, STROYTECH, , Moskau (Bau- und Straßenbaufachmesse) MVK - International Exhibition Company, 1 Sokolnichesky Val, Hall 4, Moskva , Russland, Tel / , Fax / , Internationale Bauwoche, , Moskau MVK - International Exhibition Company, 1 Sokolnichesky Val, Hall 4, Moskva , Russland, Tel / , Fax / , StroiSib - First Building Week, , Nowosibirsk (Internationale Bauausstellung) Siberian Fair, Krasny Prospect, 220/10, Novosibirsk , Russland, Tel / , Fax / , RFI (Roofing & Insulation), , Moskau (Internationale Fachausstellung für Dach und Isolierung) MVK - International Exhibition Company, 1 Sokolnichesky Val, Hall 4, Moskva , Russland, Tel / , Fax / , SOUTHERN ARCHITECTURAL & CONSTRUCTION FORUM, , Krasnodar (Architektur- und Bauforum Süd) Exhibition Company Krasnodar EXPO of Krasnodar Chamber of Commerce and Industry, Zipovskaya Str. 5, Krasnodar , Russland, Tel / , Fax / , LMI Leipziger Messe International GmbH, Postfach , Leipzig, Deutschland, Tel. +49 (0)341/ , Fax +49 (0)341/ , BETONEX, , Moskau (Internationale Fachausstellung für Zement- und Betonbau) MVK - International Exhibition Company, 1 Sokolnichesky Val, Hall 4, Moskva , Russland, Tel / , Fax / , MosBuild, , Moskau (Ausstellung für Bau und Inneneinrichtung) (0)40/ , -203, Fax +49 (0)40/ , -408, -407, ITE Moscow, Shepkina Str., 42, BLD 2a, Moskva , Russland, Tel / , Fax / , ITE Group Plc, 105 Salusbury Rd., London, NW6 6RG, Großbritannien, Tel. +44 (0)20/ , Fax +44 (0)20/

6 Moskau-Hessen RUSSIAN BUILDING INDUSTRY, , St. Petersburg (Fachausstellung für die russische Bauindustrie) ITE Group Plc, 105 Salusbury Rd., London, NW6 6RG, Großbritannien, Tel. +44 (0)20/ , Fax +44 (0)20/ PRIMEXPO, 24/A, Yakubovicha st., St. Petersburg , Russland, Tel / , Fax / , Building Machinery, , St. Petersburg (Fachausstellung für Baumaschinen) ITE Group Plc, 105 Salusbury Rd., London, NW6 6RG, Großbritannien, Tel. +44 (0)20/ , Fax +44 (0)20/ PRIMEXPO, 24/A, Yakubovicha st., St. Petersburg , Russland, Tel / , Fax / , Intelligent House, , , St. Petersburg (Internationale Fachausstellung für intelligente Gebäude) (0)40/ , -105, Fax +49 (0)40/ , -408, PRIMEXPO, 24/A, Yakubovicha st., St. Petersburg , Russland, Tel / , , Fax / , INTERSTROYEXPO, , , St. Petersburg (Internationale Fachausstellung für die Bauindustrie) Restec Exhibition Company, P.O. Box 268, St. Petersburg , Russland, Tel / , Fax / , JSC BALTEXPO, 103, Bolshoy prospect, V.O., St. Petersburg , Russland, Tel / , Fax / , Exhibition Joint-Stock Company LENEXPO, 103, Bolshoy prospect V.O., St. Petersburg , Russland, Tel / , Fax / , Country Housing, , , St. Petersburg (Ausstellung für Design, Planung, Bau und Ausstattung von Landhäusern) Restec Exhibition Company, P.O. Box 268, St. Petersburg , Russland, Tel / , Fax / , JSC BALTEXPO, 103, Bolshoy prospect, V.O., St. Petersburg , Russland, Tel / , Fax / , Exhibition Joint-Stock Company LENEXPO, 103, Bolshoy prospect V.O., St. Petersburg , Russland, Tel / , Fax / , WINDOWS. DOORS. GATES, , , St. Petersburg (Fachausstellung für die Fenster- und Türenindustrie) Exhibition Joint-Stock Company LENEXPO, 103, Bolshoy prospect V.O., St. Petersburg , Russland, Tel / , Fax / , BALTEXPO JSC, 103, Bolshoy prospect, V.O., St. Petersburg , Russland, Tel / , Fax / , Restec Exhibition Company, P.O. Box 268, St. Petersburg , Russland, Tel / , Fax / , ICP - Investments. Construction. Property, , Moskau (Internationale Messe für Investitionen, Bau und Immobilien)

7 Hessen-News Euroexpo Exhibitions & Congress Development GmbH, Am Hof 11, 1010 Wien, Österreich, Tel. +43 (0)1/ , , Fax +43 (0)1/ , ZAO Euroexpo, Arbat 35, Fl. 4, Of. 423, Moskva , Russland, Tel / , Fax / , RUSSIAN BUILDING INDUSTRY, , , St. Peterburg (Fachausstellung für die russische Bauindustrie) Exhibition Joint-Stock Company LENEXPO, 103, Bolshoy prospect V.O., St. Petersburg , Russland, Tel. +7 (0)812/ , Fax +7 (0)812/ , BALTEXPO JSC, 103, Bolshoy prospect, V.O., St. Petersburg , Russland, Tel / , Fax / , Restec Exhibition Company, P.O. Box 268, St. Petersburg , Russland, Tel / , Fax / , E- Mail: Architecture, Building industry of the Far East region, , Chabarowsk (Ausstellung für Architektur und Bau) Khabarovsk International Fair, P.O. Box 13/1, Khabarovsk, Russland, Tel /346129, Fax /344736, E- Mail: City. Architecture & Building, , , , Ufa (Fachausstellung für Architektur, Bauwirtschaft, Stromwirtschaft und Kommunalbedarf) Exhibition Centre BashEXPO, P.O. Box 144, Ufa , Russland, Tel / , Fax / , bashexpo.ru, CTT, , Juni 2010, Moskau (Internationale Fachmesse für Bautechnik und Bautechnologien) Media Globe OOO, Khlebny pereulok, 19a, Moskva , Russland, Tel / , Fax / , Media Globe International GmbH, Schillerstr. 10, Stollberg, Deutschland, Tel. +49 (0)37296/889402, Fax +49 (0)37296/16890, IMAG - Internationaler Messe- und Ausstellungsdienst GmbH, Am Messesee 2, München, Deutschland, Tel. +49 (0)89/ , -116, Fax +49 (0)89/ , URL: Build St. Petersburg, , St. Petersburg (Internationale Baumesse) PRIMEXPO, 24/A, Yakubovicha st., St. Petersburg , Russland, Tel / , -6004, Fax / , E- Mail: (0)40/ , Fax +49 (0)40/ , BalticBuild, , , St. Petersburg (Internationale Fachmesse für Bau und Innenausbau) PRIMEXPO, 23, M. Morskaya st., St. Petersburg , Russland, Tel / , -6004, Fax / , (0)40/ , -203, Fax +49 (0)40/ , -408, in

8 Hessen-News Metal St. Petersburg, , , St. Petersburg (Internationale Ausstellung für Metall im Bauwesen) PRIMEXPO, 24/A, Yakubovicha st., St. Petersburg , Russland, Tel / , -6004, Fax / , E- Mail: (0)40/ , Fax +49 (0)40/ , Windows and Doors St. Petersburg, , , St. Petersburg (Fachmesse für Fenster und Türen) PRIMEXPO, 24/A, Yakubovicha st., St. Petersburg , Russland, Tel / , -6004, Fax / , E- Mail: (0)40/ , -203, Fax +49 (0)40/ , -408, COTTAGEBUILDING, , Sotschi (Fachausstellung für Ferienhäuser und Landschaftsbau) CJSC SOUD Sochi Exhibitions, P.O. Box 1286, Sochi , Russland, Tel /623015, Fax /623179, Quelle:

Deutsch-Russische Wirtschaftsbeziehungen - aktuelle Wirtschaftslage. Deutsch-Russische Auslandshandelskammer (AHK) Moskau, 24.

Deutsch-Russische Wirtschaftsbeziehungen - aktuelle Wirtschaftslage. Deutsch-Russische Auslandshandelskammer (AHK) Moskau, 24. Deutsch-Russische Wirtschaftsbeziehungen - aktuelle Wirtschaftslage Deutsch-Russische Auslandshandelskammer (AHK) Moskau, 24. April 2014 Aktuelle wirtschaftspolitische Situation (1) keine Einschränkung

Mehr

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen AHK World Business Outlook Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen 2 AHK World Business Outlook Der AHK World Business Outlook wurde in diesem

Mehr

Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung

Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung Ein modernes und zukunftsweisendes Gesundheitswesen darf nicht auf Reglementierungen setzen, sondern muss Eigenverantwortung und Vorsorge des mündigen

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Positive Aussichten trotz verhaltenem Neugeschäft

Positive Aussichten trotz verhaltenem Neugeschäft Positive Aussichten trotz verhaltenem Neugeschäft Frankfurt, 05. August 2009: Standard Life Deutschland blickt auf ein eher durchwachsenes erstes Halbjahr 2009 zurück. Im Bestand konnte das Unternehmen

Mehr

MODERNISIERUNG IM GESUNDHEITSSEKTOR IN RUSSLAND

MODERNISIERUNG IM GESUNDHEITSSEKTOR IN RUSSLAND PROGRAMMENTWURF HANDELS UND WIRTSCHAFTSBÜRO DER BOTSCHAFT DER RUSSISCHEN FÖDERATION, BERLIN, UNTER DEN LINDEN 55-61 Wir arbeiten mit Hochdruck daran, Programm und Referenten für die Veranstaltung zu finalisieren.

Mehr

Mega Events Drees & Sommer Unser Beitrag Zum Erfolg

Mega Events Drees & Sommer Unser Beitrag Zum Erfolg Aufgaben und Möglichkeiten für die städtebaulich- 1 Drees & Sommer Unser Beitrag Zum Erfolg Seit 1970 Marktführer in Deutschland Seit 1998 an Projekten in Russland beteiligt Seit 2005 Russische Gesellschaft,

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 2 1. Vorbemerkung Dritte repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Öffentliche Finanzen in Griechenland. Dafür was sich ein Land konsumtiven Ausgaben leisten kann, ist das BIP pro Kopf ein guter Maßstab.

Öffentliche Finanzen in Griechenland. Dafür was sich ein Land konsumtiven Ausgaben leisten kann, ist das BIP pro Kopf ein guter Maßstab. Öffentliche Finanzen in Griechenland Dafür was sich ein Land konsumtiven Ausgaben leisten kann, ist das BIP pro Kopf ein guter Maßstab. Das wären dann für Griechenland in etwa 52 % an konsumtiven Ausgaben

Mehr

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management Köln, 8. März 2012 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Erste repräsentative Studie nach dem Krisenjahr

Mehr

Institutionelle Investoren

Institutionelle Investoren Institutionelle Investoren Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent, 1980, 1990 und 2005 Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent,

Mehr

Ärzte befürchten Engpässe bei der Patientenversorgung

Ärzte befürchten Engpässe bei der Patientenversorgung allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach November 2010 Ärzte befürchten Engpässe bei der Patientenversorgung Die Ärzte in Deutschland sind außerordentlich besorgt, dass es in Zukunft verstärkt

Mehr

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler Veranstaltung Chance Energiewende-Markt?! am 04. Dezember 2014 in Frankfurt / Main Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall Astrid Ziegler Industrie ist Treiber der Energiewende These

Mehr

VFA Reformmonitor 2009

VFA Reformmonitor 2009 VFA Reformmonitor 2009 Meinungsbild der Bürger zur Gesundheitsreform Klaus-Peter Schöppner März 2009 1 Untersuchungsdesign Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Erhebungszeitraum: 02.03.

Mehr

Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung. Kennzahlen im Geschäftsjahr 2014. siemens.com

Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung. Kennzahlen im Geschäftsjahr 2014. siemens.com Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung Kennzahlen im Geschäftsjahr siemens.com Gemeinsam mit Kunden und Partnern arbeiten wir daran, die Gesundheitsversorgung weltweit zu verbessern. Unsere Fortschritte

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

Auslandsgeschäft ist Motor für positive Erwartungen der Bahnindustrie

Auslandsgeschäft ist Motor für positive Erwartungen der Bahnindustrie Auslandsgeschäft ist Motor für positive Erwartungen der Bahnindustrie Getragen von hohen Zukunftserwartungen konnte sich das Geschäftsklima der Bahnbranche im 2. Quartal des Jahres 2005 weiter erholen.

Mehr

MOSKAU - HESSEN 06/09. 2010 wieder Wirtschaftswachstum in Russland. Internet. Wirtschaftsindikatoren

MOSKAU - HESSEN 06/09. 2010 wieder Wirtschaftswachstum in Russland. Internet. Wirtschaftsindikatoren Deutsch-Russische Auslandshandelskammer 06/09 MOSKAU - HESSEN 2010 wieder Wirtschaftswachstum in Russland Russland ist durch eines der schärfsten Krisenjahre seiner Geschichte gegangen. Die Boom-Jahre

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

EFG Trier. Das Netzwerk voller Möglichkeiten. MEIN WEG GESUNDHEITS WIRTSCHAFT TRIER

EFG Trier. Das Netzwerk voller Möglichkeiten. MEIN WEG GESUNDHEITS WIRTSCHAFT TRIER EFG Trier. Das Netzwerk voller Möglichkeiten. MEIN WEG GESUNDHEITS WIRTSCHAFT Der Gesundheitsstandort Trier. MEINE REGION FÜR PERSÖNLICHE PERSPEKTIVEN. KRANKENHAUS DER BARMHERZIGEN BRÜDER Das EFG. INITIATIVE

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 03 / Nr. VORSCHLÄGE ZUR REFORM DES GESUNDHEITSSYSTEMS Die Bevölkerung findet kaum etwas zumutbar Allensbach am Bodensee, Ende August 03 - Die überwältigende

Mehr

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015 Inhalt Textteil: 1. Konjunkturumfrage 2015 - Zusammenfassung der Ergebnisse... 3 Statistiken 2. Geschäfts- und Auftragslage...

Mehr

Hannover Image Studie 2005 Hannovers Entscheider gefragt

Hannover Image Studie 2005 Hannovers Entscheider gefragt Hannover Image Studie 2005 Hannovers Entscheider gefragt Einleitung Hannover ist besser als sein Ruf. So die häufige Umschreibung, wenn es um das Image der niedersächsischen Landeshauptstadt geht. Erstaunlicherweise

Mehr

Lage und Erwartungen der Unternehmen mit deutscher Beteiligung in den baltischen Staaten im Jahr 2010

Lage und Erwartungen der Unternehmen mit deutscher Beteiligung in den baltischen Staaten im Jahr 2010 Lage und Erwartungen der Unternehmen mit deutscher Beteiligung in den baltischen Staaten im Jahr 2010 Ergebnisse der Konjunkturumfrage der Deutsch-Baltischen Handelskammer in,, (AHK) TEIL A: KONJUNKTURKLIMA

Mehr

Zur Politik der Importsubstitution in Russland. Eine ökonomische Betrachtung. Russland-Konferenz Markt. Modernisierung. Mittelstand.

Zur Politik der Importsubstitution in Russland. Eine ökonomische Betrachtung. Russland-Konferenz Markt. Modernisierung. Mittelstand. Zur Politik der Importsubstitution in Russland. Eine ökonomische Betrachtung. Russland-Konferenz Markt. Modernisierung. Mittelstand. Dr. Ricardo Giucci, Berlin Economics Haus der Deutschen Wirtschaft,

Mehr

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft Ergebnisse einer Sonderbefragung im Rahmen des Hamburger Konjunkturbarometers Herbst 2009 Die Stimmung in der Hamburger Wirtschaft hellt sich weiter auf das ist das Ergebnis des Konjunkturbarometers unserer

Mehr

Aktuelle wirtschaftspolitische Lage im Iran Marktchancen und Markteintrittsmöglichkeiten Forum Energieeffizienz und Solares Bauen im Iran, Berlin,

Aktuelle wirtschaftspolitische Lage im Iran Marktchancen und Markteintrittsmöglichkeiten Forum Energieeffizienz und Solares Bauen im Iran, Berlin, Aktuelle wirtschaftspolitische Lage im Iran Marktchancen und Markteintrittsmöglichkeiten Forum Energieeffizienz und Solares Bauen im Iran, Berlin, 06.12.2016 Makroökonomische Indikatoren Struktur der iranischen

Mehr

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare www.pwc.at Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare Inhalt Die Ergebnisse Die Evolution Die Revolution Was bedeutet das für Sie? 2 Die Ergebnisse 3 Status Quo Weltweit gilt es, neue Finanzierungsquellen

Mehr

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN Unsere Forderungen: Verkauf aller oder eines Großteils der Telekomaktien im Bundesbesitz Einrichtung eines Breitbandfonds mit dem Verkaufserlös

Mehr

Aufbau von Smart Citys, neuer Weg der Urbanisierung Chinas Rede des Botschafters Shi Mingde bei den Asien-Pazifik-Wochen ( Berlin, 06. 06.

Aufbau von Smart Citys, neuer Weg der Urbanisierung Chinas Rede des Botschafters Shi Mingde bei den Asien-Pazifik-Wochen ( Berlin, 06. 06. Aufbau von Smart Citys, neuer Weg der Urbanisierung Chinas Rede des Botschafters Shi Mingde bei den Asien-Pazifik-Wochen ( Berlin, 06. 06. 2013 ) Sehr geehrter Herr Vizekanzler Dr. Rössler, sehr geehrter

Mehr

Die Bausparkassen im slowakischen Bankensektor Garanten der Stabilität selbst in Krisenzeiten

Die Bausparkassen im slowakischen Bankensektor Garanten der Stabilität selbst in Krisenzeiten Die Bausparkassen im slowakischen Bankensektor Garanten der Stabilität selbst in Krisenzeiten Slavomír Šťastný, Zentralbank der Slowakei 17. Mai 2010 Der Markt für Wohnbaukredite Grundlegende Merkmale

Mehr

Das Bild Russlands. in deutschen Medien

Das Bild Russlands. in deutschen Medien Das Bild Russlands in deutschen Medien November / Dezember 2007 Im Auftrag der durchgeführt von in Zusammenarbeit mit das Institut für Markt- und Meinungsforschung Das Bild Russlands in deutschen Medien

Mehr

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen?

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen? Abschlagsfreie Rente mit 63 Was bedeutet das für die Unternehmen? Standort & Monitoring Die abschlagsfreie Rente mit 63 wird von vielen als Wahlgeschenk der großen Koalition bezeichnet. Wer 45 hre in die

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba

Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba Konjunkturumfrage Herbst 2011: Wirtschaft im Bezirk der IHK Frankfurt am Main steht auf stabilen Beinen Die regionale Wirtschaft steht weiterhin

Mehr

EXPO REAL Diskussionsforum Oblast Moskau. Eingangsstatement. Stefan Albat

EXPO REAL Diskussionsforum Oblast Moskau. Eingangsstatement. Stefan Albat EXPO REAL Diskussionsforum Oblast Moskau Montag, 05.10.2015 um 10:00 Uhr Messe München Messegelände, Halle B1, Stand Nr. 220, 81823 München Eingangsstatement Stefan Albat Stv. Hauptgeschäftsführer vbw

Mehr

BÜROMARKTBERICHT WIESBADEN

BÜROMARKTBERICHT WIESBADEN BÜROMARKTBERICHT WIESBADEN 2015 WIESBADEN MIT STABILEM BÜROMARKT Wiesbaden reiht sich mit diesem Ergebnis in den bundesweiten Trend und insbesondere den sich positiv entwickelnden Büromärkten in den Metropolenregionen

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung

Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung Rede von Dr. Gerhard F. Braun Betriebliche Weiterbildung mitgestalten 16. Oktober 2014 1 Meine Damen und Herren, in der Physik bedeutet ein Impuls

Mehr

Das deutsche Gesundheitssystem im internationalen Vergleich: 7 Thesen

Das deutsche Gesundheitssystem im internationalen Vergleich: 7 Thesen Das deutsche Gesundheitssystem im internationalen Vergleich: 7 Thesen Koreferat zum Thema Erfolge und Misserfolge anderer europäischer Länder bei der Umorganisation des Gesundheitssystems während der Tagung

Mehr

SINGAPUR IHRE PRIVATE BANKING- ADRESSE IN SINGAPUR. Individuelle Strategien für Ihr Vermögen

SINGAPUR IHRE PRIVATE BANKING- ADRESSE IN SINGAPUR. Individuelle Strategien für Ihr Vermögen SINGAPUR IHRE PRIVATE BANKING- ADRESSE IN SINGAPUR Individuelle Strategien für Ihr Vermögen DZ PRIVATBANK SINGAPUR MASSGESCHNEIDERTE SERVICELEISTUNGEN FÜR PRIVATKUNDEN ERFOLGREICH INVESTIEREN MIT KOMPETENTER

Mehr

Kundenerwartungen auf den verschieden Märkten machten auch in Zukunft die Entwicklungen rund um den Antriebsstrang spannend.

Kundenerwartungen auf den verschieden Märkten machten auch in Zukunft die Entwicklungen rund um den Antriebsstrang spannend. Indien und China - Getriebe-Märkte mit differenzierten Ansprüchen 10. Internationales CTI Symposium Innovative Fahrzeug-Getriebe, Hybrid- und Elektro-Antriebe (5. bis 8. Dezember 2012, Berlin) www.getriebe-symposium.de/presse

Mehr

Studien zum Münchner Dienstleistungssektor erschienen

Studien zum Münchner Dienstleistungssektor erschienen Presseinformation Studien zum Münchner Dienstleistungssektor erschienen (19.3.2013) Das Beschäftigungswachstum in München geht in den letzten Jahren wesentlich auf die Entwicklung des Dienstleistungssektors

Mehr

Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge

Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge Medieninformation 4. März 2013 Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge Bis 2020 USA überholt Wachstum in China verlangsamt sich, bleibt aber mit 12% p.a. auf hohem Niveau

Mehr

WISAG Nachhaltigkeitsradar 2013

WISAG Nachhaltigkeitsradar 2013 Teil 1 - Spannungsfeld Frankfurt am Main, September 2013 Agenda Nachhaltigkeitsradar 2013 insgesamt Teil 1 Spannungsfeld 2 Nachhaltigkeitsradar 2013 insgesamt 3 Steckbrief Daten NR 2013 Auswertung Angeschriebene

Mehr

Luft nach oben. Presseinformation

Luft nach oben. Presseinformation Presseinformation Luft nach oben EAC International Consulting analysiert die Aktivitäten der DAX Unternehmen in Russland. Insgesamt erwirtschafteten die DAX 30 Konzerne 2012 in Russland rund 22 Milliarden

Mehr

Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress

Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress Mittwoch, 29.10.2014 um 13:00 Uhr hbw I Haus der Bayerischen Wirtschaft, Europasaal Max-Joseph-Straße 5, 80333 München Innovation und Patente im Wettbewerb Bertram

Mehr

Gute Geschäftslage in vielen Branchen: Lohnerhöhungen von bis zu 1.5 Prozent insbesondere bei langjährigen Mitarbeitenden

Gute Geschäftslage in vielen Branchen: Lohnerhöhungen von bis zu 1.5 Prozent insbesondere bei langjährigen Mitarbeitenden M E D I E N K ON FERENZ VOM 2. S E P T E M B E R 2 0 1 5 Daniel Lampart, Leiter SGB-Sekretariat Gute Geschäftslage in vielen Branchen: Lohnerhöhungen von bis zu 1.5 Prozent insbesondere bei langjährigen

Mehr

Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs

Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs Pressemitteilung Seite 1 von 5 Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs Fertigstellung des ersten Wohnungsneubauprojekts und umfassende

Mehr

Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen

Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen Janne Jörg Kipp Rolf Morrien Staatsbankrott voraus! Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen 1. DIE GRUNDANNAHMEN Es gibt einige Grundannahmen, von denen wir in diesem Buch ausgehen.

Mehr

"Compliance im internationalen Geschäft" Jens Böhlmann Deutsch-Russische Auslandshandelskammer (AHK) IHK Frankfurt am Main, 21.

Compliance im internationalen Geschäft Jens Böhlmann Deutsch-Russische Auslandshandelskammer (AHK) IHK Frankfurt am Main, 21. "Compliance im internationalen Geschäft" Jens Böhlmann Deutsch-Russische Auslandshandelskammer (AHK) IHK Frankfurt am Main, 21. Oktober 2014 Das System der Auslandshandelskammern Bundeszuwendung: 33,9

Mehr

Marketingstrategien für deutsche Unternehmen bei der Markterschließung in Kasachstan

Marketingstrategien für deutsche Unternehmen bei der Markterschließung in Kasachstan Marketingstrategien für deutsche Unternehmen bei der Markterschließung in Kasachstan 08. September 2014, Frankfurt / Main Zentralasien Ihr Partner in Zentralasien Zentralasien im Überblick (1) Kasachstan

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Bankenbarometer in Österreich

Bankenbarometer in Österreich Chart Bankenbarometer in Österreich Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer F..P.T n= telefonische CATI-Interviews, repräsentativ für die österreichischen Unternehmen Erhebungszeitraum:

Mehr

Partnerschaft ist unser Fundament. Trendbarometer 2014. Trends der Immobilienbranche auf dem Prüfstein. Die Expertenbefragung der Berlin Hyp AG

Partnerschaft ist unser Fundament. Trendbarometer 2014. Trends der Immobilienbranche auf dem Prüfstein. Die Expertenbefragung der Berlin Hyp AG Trendbarometer 2014 Trends der Immobilienbranche auf dem Prüfstein. Die Expertenbefragung der Berlin Hyp AG 1. Wie bewerten Sie aktuell die Attraktivität des deutschen Marktes für Gewerbeimmobilien im

Mehr

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste.

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. Seite 1 von 5 1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. rottmeyer.de /1-140-000-000-000-euro-fuers-erste/ von Thorsten Polleit Zusammenfassung Der EZB-Rat gibt den Startschuss zum QE also zur Monetisierung der

Mehr

ECUADOR Der kleine Andenstaat mit großem Potential

ECUADOR Der kleine Andenstaat mit großem Potential ECUADOR Der kleine Andenstaat mit großem Potential Markteintrittsstrategien und Marktbarrieren www.renewables-made-in-germany.com ECUADOR - Basisdaten 15 Millionen Einwohner 256.370 km² BIP 2013: 89,6

Mehr

Alternative Energie im Hamburger Hafen: Linde und Hamburg Port Authority setzen auf flüssiges Erdgas

Alternative Energie im Hamburger Hafen: Linde und Hamburg Port Authority setzen auf flüssiges Erdgas Anzufordern unter: Alternative Energie im Hamburger Hafen: Linde und Hamburg Port Authority setzen auf flüssiges Erdgas München/Hamburg, 10. Februar 2012 Der Technologiekonzern The Linde Group und die

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung

Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung Aktuelle Ergebnisse zum Thema Unisex-Tarife Continentale-Studie 2012: Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung Eine repräsentative TNS-Infratest-Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung

Mehr

April 2014. ember 2010. Geschäftslage verbessert sich weiter

April 2014. ember 2010. Geschäftslage verbessert sich weiter GUTES GESCHÄFTSKLIMA IN DER LOGISTIKBRANCHE - POSITIVER TREND SETZT SICH FORT Im setzt sich der positive Trend der letzten Monate weiter fort. Der Indikatorwert steigt fast wieder auf das Niveau aus Januar.

Mehr

Zentralasien - trotz Öl und Gas ein Markt für energieeffiziente Produkte

Zentralasien - trotz Öl und Gas ein Markt für energieeffiziente Produkte Zentralasien - trotz Öl und Gas ein Markt für energieeffiziente Produkte 20.01.2015 / Exportforum der Exportinitiative Energieeffizienz auf der BAU 2015 Zentralasien Ihr Partner in Zentralasien Zentralasien

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

90 Jahre russisch-deutsche Wirtschaftsbeziehungen: Wachstums- und Innovationsfelder bis 2020

90 Jahre russisch-deutsche Wirtschaftsbeziehungen: Wachstums- und Innovationsfelder bis 2020 Wachstums- und Innovationsfelder bis 2020 PPP in Deutschland und Europa: Ziele Erfahrungen Ausblick Vortrag von: Peter Walter, Landrat a.d., Vorsitzender Verein PPP in Hessen und Thüringen e.v. AGENDA

Mehr

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur Qualität unserer Versorgungsstruktur Dr. Carlo Conti Regierungsrat Basel-Stadt, Präsident der GDK forumsante.ch, 29. Januar 2013 Gesundheitsmonitor 2011 55% haben «positiven» oder «eher positiven» Eindruck

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

Standort Deutschland 2011. Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager

Standort Deutschland 2011. Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager Standort Deutschland 2011 Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager Befragungssample Befragung von 812 international tätigen Unternehmen durch telefonische Interviews der Führungskräfte

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Vorteile. und Fakten. des deutschen Gesundheitssystems.

Vorteile. und Fakten. des deutschen Gesundheitssystems. Vorteile und Fakten des deutschen Gesundheitssystems. Spitzenposition Das Deutsche Gesundheitssystem ist eines der besten weltweit. 82 Prozent der Deutschen finden ihr Gesundheitssystem gut oder sehr gut

Mehr

14.03.2008 Presseinformation

14.03.2008 Presseinformation 14.03.2008 14. März 2008 DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main Platz der Republik 60265 Frankfurt am Main Pressestelle Telefon: +49 69 7447-42750 Fax: +49 69 7447-2959 www.dzbank.de

Mehr

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB Wie in den zurückliegenden Jahren hat der Wirtschafts- und Industrie-Klub auch im Oktober 2010 wieder zu einem Diskussionsabend in das KME-Forum eingeladen.

Mehr

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems.

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems. Vorteile UND FAKTEN des deutschen Gesundheitssystems. SPITZENPOSITION Das Deutsche Gesundheitssystem ist eines der besten weltweit. 82 Prozent der Deutschen finden ihr Gesundheitssystem gut oder sehr gut

Mehr

Q-CHECK Marktausblick 9/2015

Q-CHECK Marktausblick 9/2015 INVESTMENTSERVICE Mag. Erika Karitnig Q-CHECK Marktausblick 9/2015 www.bawagpskfonds.at SCHARFE KORREKTUR AM AKTIENMARKT (IN EURO YTD) MSCI Japan MSCI Eurozone MSCI World MSCI US MSCI UK MSCI Pacific ex

Mehr

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Spiegel-Online

Mehr

Altersvorsorge Finanzen langfristig planen

Altersvorsorge Finanzen langfristig planen Altersvorsorge Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Sie können noch mehr gewinnen. Mit dem DAX-Börsenbrief von Finanzwissen

Mehr

Prüfungspflicht und Branchentrends bei gesetzlichen Krankenversicherungen

Prüfungspflicht und Branchentrends bei gesetzlichen Krankenversicherungen www.pwc.de/gesundheitswesen Prüfungspflicht und Branchentrends bei gesetzlichen Krankenversicherungen Welchen Herausforderungen müssen sich gesetzliche Krankenversicherungen stellen? Wir fassen die Ergebnisse

Mehr

Immobilien-Träume einfacher finanzieren

Immobilien-Träume einfacher finanzieren skyline Immobilien-Träume einfacher finanzieren Profitieren Sie von unserem umfassenden Konditionenvergleich in Verbindung mit unserem Partner PlanetHome. Ihr Traum vom Wohnen braucht ein solides Fundament

Mehr

WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS?

WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS? Thomas Krämer Investment Product Specialist MFS Investment Management WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS? September 2013 MFS Institutional Advisors, Inc. Die hier dargestellten Meinungen sind

Mehr

www.geld-ist-genug-da.eu

www.geld-ist-genug-da.eu www.geld-ist-genug-da.eu - Geld ist genug da. Zeit für Steuergerechtigkeit Wir wollen ein Europa, in dem jeder Mensch Arbeit findet und davon in Würde leben kann. Wir wollen ein Europa, in dem erwerbslose,

Mehr

西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资

西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资 西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资 Aufbruch nach Westen Chinesische Direktinvestitionen in Deutschland g Frankfurt am Main, 24. November 2014 Seit Verkündung der Going Global Strategie 2000 sind Auslandsinvestitionen

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. PWM Marktbericht Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. August 2012 Notenbanken Retter in der Not? Komplexe Krisenbewältigung Konsolidierung dämpft Anstieg der Einkommen Notwendiger

Mehr

Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung

Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung Pressemitteilung Studie: Nur wenige Unternehmen schauen sich nach Bewerbern im Ausland um Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung München, 3. September 2008. Am internationalen Arbeitsmarkt gibt

Mehr

Matthias Moll. K Das Prinzip einer Bad Bank

Matthias Moll. K Das Prinzip einer Bad Bank Matthias Moll K Das Prinzip einer Bad Bank Matthias Moll K Das Prinzip einer Bad Bank 1. Einleitung 2. Was ist eine Bad Bank 2.1 Hintergründe 2.2 Gründe für eine Einrichtung 2.3 Umsetzung 3. Beispiel:

Mehr

Deutschlands Zukunftsbranchen. Prof. Dr. Michael Hüther Direktor, Institut der deutschen Wirtschaft Köln Pressekonferenz, 25.

Deutschlands Zukunftsbranchen. Prof. Dr. Michael Hüther Direktor, Institut der deutschen Wirtschaft Köln Pressekonferenz, 25. Deutschlands Zukunftsbranchen Prof. Dr. Michael Hüther Direktor, Institut der deutschen Wirtschaft Köln Pressekonferenz, 25. Juni 2009 1 Agenda Gesamtergebnis Branchenranking Quantitative Analyse: Welche

Mehr

Der MEISTERKREIS-Index 2013 (Ausgabe 1)

Der MEISTERKREIS-Index 2013 (Ausgabe 1) Der MEISTERKREIS-Index 2013 (Ausgabe 1) Aktuelles Stimmungsbarometer der deutschen High-End-Branche München, Februar 2013 2 ZIELSETZUNGEN MEISTERKREIS-INDEX Der MEISTERKREIS-Index wird halbjährlich über

Mehr

DWS Fondsplattform. Luxemburg. Die Investmentplattform für professionelle Anleger

DWS Fondsplattform. Luxemburg. Die Investmentplattform für professionelle Anleger DWS Fondsplattform Luxemburg Die Investmentplattform für professionelle Anleger *Die DWS/DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand:

Mehr

Kommuniqué der 14. Sitzung der Deutsch-Russischen Regierungskommission für die Angelegenheiten der Russlanddeutschen

Kommuniqué der 14. Sitzung der Deutsch-Russischen Regierungskommission für die Angelegenheiten der Russlanddeutschen Kommuniqué der 14. Sitzung der Deutsch-Russischen Regierungskommission für die Angelegenheiten der Russlanddeutschen Die Sitzung wurde von deutscher Seite durch den Beauftragten der Bundesregierung für

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

DWS Fondsplattform Frankfurt und Luxemburg. Die Investmentplattform für professionelle Anleger

DWS Fondsplattform Frankfurt und Luxemburg. Die Investmentplattform für professionelle Anleger DWS Fondsplattform Frankfurt und Luxemburg Die Investmentplattform für professionelle Anleger *Die DWS/DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle:

Mehr

IZB 2014 Befragungsergebnisse

IZB 2014 Befragungsergebnisse IZB 2014 Befragungsergebnisse Kernaussagen der Aussteller- und Besucherbefragung 14. bis 16. Oktober 2014 Wolfsburg Allerpark www.izb-online.com Veranstalter: Wolfsburg AG MobilitätsWirtschaft Major-Hirst-Str.

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey

Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey Carsten Herrmann-Pillath Im internationalen Geschäftsverkehr werden immer wieder kulturelle Differenzen als eine entscheidende

Mehr

RECHTLICHE ASPEKTE DES IMMOBILIENERWERBS FÜR PRODUKTIONSZWECKE

RECHTLICHE ASPEKTE DES IMMOBILIENERWERBS FÜR PRODUKTIONSZWECKE RECHTLICHE ASPEKTE DES IMMOBILIENERWERBS FÜR PRODUKTIONSZWECKE Deutsche Woche in St. Petersburg Greenstate, St. Petersburg, Gorelovo 23 April 2012 Michail Borodin, Borodin & Partners 1 1 Vorstellung Begleitung

Mehr

POWER SOLUTIONS BUILD-TO-SUIT INDUSTRIEPARKS LANDENTWICKLUNG. We build Bridges to Russia

POWER SOLUTIONS BUILD-TO-SUIT INDUSTRIEPARKS LANDENTWICKLUNG. We build Bridges to Russia We build Bridges to Russia POWER SOLUTIONS BUILD-TO-SUIT Land development Industrial parks Construction Power Solutions INDUSTRIEPARKS LANDENTWICKLUNG 1 Warum Russland? In den nächsten 10 Jahren stehen

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Investitionsvorhaben 2. Halbjahr 2014

Investitionsvorhaben 2. Halbjahr 2014 GBMR BB Tracking Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 BB-Finanzentscheidern mit Umsatz über Mio. August 04 Zusammenfassung 8% der befragten Unternehmen

Mehr

Online Banking. Nutzung von Online Banking. Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen im Auftrag des Bankenverbandes April 2011

Online Banking. Nutzung von Online Banking. Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen im Auftrag des Bankenverbandes April 2011 Online Banking Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen im Auftrag des Bankenverbandes April 11 1. Online Banking ist in Deutschland wieder stärker auf dem Vormarsch: Nach einem leichtem Rückgang im

Mehr

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung ibi research Seite 1 In Kooperation mit Kundenbindung und Neukundengewinnung g im Vertriebskanal Selbstbedienung Status quo, Potenziale und innovative Konzepte bei Banken und Sparkassen Management Summary

Mehr

Direkte Verbindung zu 200 Millionen potentiellen Geschäftspartnern

Direkte Verbindung zu 200 Millionen potentiellen Geschäftspartnern Direkte Verbindung zu 200 Millionen potentiellen Geschäftspartnern Seit Juli 2011 hat D&B über 200 Millionen Firmenprofile auf ihrer globalen Datenbank D&B ist somit weltweit der unangefochtene Marktführer

Mehr