Universität Salzburg: IRIS Zeit Hörsaal 206 (DreisHörsaal 208 Hörsaal 209 Hörsaal 213 Hörsaal 207 Hörsaal 212 Hörsaal 211

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Universität Salzburg: IRIS Zeit Hörsaal 206 (DreisHörsaal 208 Hörsaal 209 Hörsaal 213 Hörsaal 207 Hörsaal 212 Hörsaal 211"

Transkript

1 IRIS Internationales Rechtsinformatik Symposion 2012 Programm IRIS Sessionen Status: 23 Januar 2012 Mittwoch, 2 Februar 2012 Mi2 ab 19 Uhr Begrüßungsabend/Get2gether: Götzl Thiele Eurolawyer, Imbergstraße 19 Top 3 Universität Salzburg: IRIS Zeit Hörsaal 206 (DreisHörsaal 208 Hörsaal 209 Hörsaal 213 Hörsaal 207 Hörsaal 212 Hörsaal 211 Donnerstag, 2 Februar 2012 Do1 Plenar 9h Opening/Begrüßung & Eröffnung durch & IRIS Organisatoren (Dietmar Jahnel, Peter Mader, Friedrich Lachmayer & Erich Schweighofer) Programm & "Überleben" auf der IRIS2012: Erich Schweighofer, Universität Wien/WZRI Zum IRIS-Hauptthema: Erich Schweighofer, Universität Wien: Transformation juristischer Sprachen Plenarvortrag von Michaela Strasser, Prof. an der Universität Salzburg: Transformation & Metamorphosen Pause/break (coffee, tea, air etc.) Schreiner Theorie der Kolloquium Rechtsinformation E-Government I Rechtsvisualisierung I Rechtsinformatik (Leitung: Günther I Kreuzbauer) Do Do Mittagessen/lunch/lunch Do Rechtstheorie I Rechtsinformation II Pause/break (coffee, tea, air etc.) 15:30-16 Do Do Do Rechtstheorie II Suchtechnologien E-Government II E-Governemnt III Preisverleihung: LexisNexis Best Paper Award UBIT Abend zum Thema Facebook (mit IRIS und OCG) Rechtsvisualisierung II Rechtsvisualisierung III Electronic Identities E-Democracy I E-Democracy II Juristische Informatik-Systeme E-Democracy III & Anwendungen I E-Procurement IT-Compliance & E-Discovery Seite 1 Organisat IRIS2012

2 Zeit Hörsaal 206 (DreisHörsaal 208 Hörsaal 209 Hörsaal 213 Hörsaal 207 Hörsaal 212 Hörsaal 211 Freitag, 2 Februar 2012 Fr1 Plenar 9h Plenarvortrag von Pascale Berteloot, Referatsleiterin, Amt für amtliche Veröffentlichungen: IT-Unterstützung der Multilingualität des Pause/break (coffee, tea, air etc.) Fr Fr Datenschutz I Mittagessen/lunch E-Justice - e- CODEX Wissensbasiertes Prozessmanagement E-Commerce I in Verwaltungsnetzwerken I Juristische Informatik-Systeme Informatikrecht & Anwendungen II Datenschutz II Fr Pause/break (coffee, tea, air etc.) E-Justice - e- CODEX Wissensbasiertes Prozessmanagement E-Commerce II in Verwaltungsnetzwerken II Juristische Informatik-Systeme & Anwendungen III Innovationen in der Rechtsinformatik Datenschutz III Internet Governance I Fr Fr OCG, GI und Programmkomitee-Sitzungen Urheberrecht I E-Commerce III Juristische Informatik-Systeme Telekommunikation & Anwendungen IV srecht Fr Abendessen im Sternbräu, Griesgasse 23 Fr Dinner-Adresse von Erich Schweighofer, Universität Wien: Transformation juristischer Sprachen Samstag, 2 Februar 2012 Überwachungstec Internet hnologien & Governance II Privatsphäre I Sa Pause/break (coffee, tea, air etc.) Urheberrecht II Science Fiction & Utopien I Open Government Elektronische Rechtsetzung I Sa Sa Überwachungstec hnologien & Privatsphäre II Internet Governance III Urheberrecht III Science Fiction & Utopien II Rückblick und Ausblick: Friedrich Lachmayer, Universität Innsbruck IT-Sicherheit Elektronische Rechtsetzung II E-Learning Seite 2 Organisat IRIS2012

3 Seite 1 von IRIS2012 Conference Management System Contact: Mittwoch/Wednesday, 2 Februar 2012, 00:00:00-00:00:00 Begrüßungsabend/Get2gether, 19:00:00-21:00:00 Donnerstag/Thursday, 2 Februar 2012, 00:00:00-00:00:00 Opening/Begrüßung durch... & IRIS Organisatoren; Programm & "Überleben", 09:00:00-09:20:00 Plenarsession I, 09:20:00-10:00:00 Zum IRIS-Hauptthema: Transformation juristischer Sprachen, Erich Schweighofer Transformation & Metamorphosen, Michaela Strasser Administration tasks Pause/break (coffee, tea, air etc.), 10:00:00-10:30:00 Schreiner Kolloquium, 10:30:00-12:00:00 Chaired by Günther Kreuzbauer Rechtsinformation I, 10:30:00-12:00:00 Maschinelle Lernverfahren für die Automatische Klassifikation von Juristischen Dokumenten, Wolfgang Kienreich, Elisabeth Lex, Stefan Rapp Rechtsinformation als Werkzeug - Rechtsquelle trifft Jurist und Technologie, Christine Kirchberger Aus 3 mach 1: BMF-Findok, LexisNexis, Lindeonline; Eine Suchmaske für drei Datenbanken zur Reduktion des Suchaufwandes, Angela Stöger-Frank WEGFALL EINER ARTIKELEBENE EINES GESETZES UMSETZUNG IN DER RECHTSDOKUMENTATION AM BEISPIEL DER SOZDOK, Beate Glück, Martin Zach Verbesserung der vielsprachigen Rechtstexte in der Europäischen Union im Verlauf der Rechtsetzung (zwischen Recht, Linguistik und Informatik), Filip Krepelka Ausbildungskonzepte zur Verbesserung juristischer Informationskompetenz, Bettina Mielke, Christian Wolff Elektronisch authentische Kundmachung von Rechtsnormen in der Schweiz, Marius Roth Österreichische Juristische Bibliografie & RechtsbuchRank: Ein Werkstattbericht, Anton Geist

4 Seite 2 von E-Government I, 10:30:00-12:00:00 9. Rechtsauskunft im Dialog - BMUKK, Elfriede Kaut, Kurt Nowotny Die zähe Transformation juristischer Papiere zu amtlichen Elektronen, Alexander Konzelmann Durchgängige Verfolgbarkeit im Vorfeld der Softwareentwicklung von E-Government-Anwendungen, Thomas Off Rechtsmodellierung: das Apriori beim Verwaltungs- Engineering, Falk Peters, Irene Krebs E-Government 0, Arthur Winter Die Qualifikation der Rechtsverhältnisse zwischen den Akteuren der elektronischen Zustellung, Bernhard Horn E-Government im BMF von Verwaltungsvereinfachungen in der Einheitsbewertung bis zur Handysignatur, Erich Waldecker Electronic Payment Instruments in the Czech Republic during a New Millenium, Libor Kyncl GDS ein Public Private Partnership Projekt auf Basis von 294a (3) EO, Dieter Zoubek Rechtsvisualisierung I, 10:30:00-12:00:00 9. Der Visualized Trurn, Aiman Khalil Digital Structuring Of Complex Legal Interrelations, Wolfgang Kahlig Herausforderungen der Rechtsvisualisierung aus Perpektive der Wirtschaftsinformatik, Ralf Knackstedt, Marcel Heddier Making Contracts Work for Clients: towards Greater Clarity and Usability, Helena Haapio Beeinträchtigung der Verarbeitung von Rechtsvisualisierungen bei neurologisch bedingten Störungen der höheren visuellen Funktionen, Georg Newesely Towards visual-dialogic law and contracting, Soile Pohjonen RESEARCH PORTAL MULTISENSORY LAW UND Marcel Heddier, Tobias Heide, Ralf Knackstedt Towards Contract Clarity and Successful Business Relationships, Katri Rekola, Kerttuli Boucht Towards requirements for a meta modeling formalism to support visual law representations, Hans-Georg Fill E-Democracy I, 10:30:00-12:00:00 Öffentlichkeit vs. Verifizierbarkeit - Inwieweit erfüllt mathematische Verifizierbarkeit den Grundsatz der

5 Seite 3 von Öffentlichkeit der Wahl -, Maria Henning, Denise Demirel, Melanie Volkamer Realisierung einer gemeinschaftsbasierten Verifikation in e -Voting, Alexander Scheidl Datensicherheit beim E-Voting, Markus Schröder E-Procurement, 10:30:00-12:00:00 Die elektronische Vergabe im Lichte der BVergG Novelle ein Befreiungsschlag?, Philipp Götzl Erfüllung der Vorgaben der EU durch PEPPOL?, Beatrix Maier, Silke Weiß Über Zuschlagsformeln mit Gewichtung, Wolfgang Bartsch, Norman Metzner Elektronische Beschaffung - Chancen beim Einsatz von E- Procurement und E-Sourcing, Katy Krebs, Stefan Roggatz Theorie der Rechtsinformatik I, 10:30:00-12:00:00 Der Beitrag der Wirtschaftsinformatik zur Neugestaltung der bundesdeutschen Rechtsinformatik, Erich Ortner Mittagessen/lunch, 12:00:00-14:00:00 Rechtstheorie I, 14:00:00-15:30:00 Transformation des Menschenbildes, Marie-Theres Tinnefeld, Friedrich Lachmayer Baroco - Die Schräge Perle der Logik, Lothar Philipps The Logical Analysis of the Concept of Right, Hajime Yoshino Symbolische Transformation als (Rechts-)Technologie, Rainhard Z. Bengez, Lothar Philipps Jurisprudenz als metatheoretische Herausforderung, Meinrad Handstanger Mensurae und pondera in der Antike: juristische Bemerkungen, Mariagrazia Rizzi Rechtsinformation II, 14:00:00-15:30:00 E-Government II, 14:00:00-15:30:00 Rechtsvisualisierung II, 14:00:00-15:30:00 E-Democracy II, 14:00:00-15:30:00 EBI vor dem Start: Die innerstaatliche Implementierung in Österreich, Robert Stein, Gregor Wenda DIE RECHTSAKTE ZUR EUROPÄISCHEN BÜRGERINITIATIVE OFFENE FRAGEN UND RISIKEN FÜR ORGANISATOREN, Robert Müller-Török, Robert Stein

6 Seite 4 von IT-Compliance & E-Discovery, 14:00:00-15:30:00 Enterprise Architects Concern Legal Requirements for the Compliance with the Law, Vytautas Cyras, Reinhard Riedl Transformation von Sprache im Gesundheitswesen, Ralf Blaha, Wolfgang Deutz, Kornelia Fiausch Pause/break (coffee, tea, air etc.), 15:30:00-16:00:00 Rechtstheorie II, 16:00:00-17:30:00 Suchtechnologien, 16:00:00-17:30:00 E-Government III, 16:00:00-17:30:00 Rechtsvisualisierung III, 16:00:00-17:30:00 Electronic Identities, 16:00:00-17:30:00 Identitätsdiebstahl- wer bin ich und warum will jemand ausgerechnet ich sein?, Renate Riedl Privatwirtschaftlich geprägte Modelle der Identity Federation, Walter Hötzendorfer, Erich Schweighofer A Multiperspective View of Unified Identification and Authentication Spaces, Reinhard Riedl, Ronny Bernold, Jerome Brugger, Thomas Selzam, Eric Smith, Andreas Spichiger E-Democracy III, 16:00:00-17:30:00 Preisverleihung: LexisNexis Best Paper Award, 18:00:00-18:45:00 UBIT Abend zum Thema Facebook (mit IRIS und OCG), 19:00:00-21:00:00 Freitag/Friday, 2 Februar 2012, 00:00:00-00:00:00 Plenarsession II, 09:00:00-10:00:00 IT-Unterstützung der Multilingualität des EU-Rechts, Pascale Berteloot Pause/break (coffee, tea, air etc.), 10:00:00-10:30:00 Datenschutz I, 10:30:00-12:00:00 Data protection and data security: The European Privacy Seal "EuroPriSe", Michael M. Pachinger Informationspflichten im Social Gaming, Mag. Katharina Maimer Die Vorratsdatenspeicherung in Österreich, Egmar Wolfeil Body Scanners under the Microscope, Rafat Dasan TOWARDS VISUALISATION AND END-USER VERIFICATION IN DATA PROTECTION LAW,

7 Seite 5 von Thomas Kurz, Christoph Rücker, Thomas Lampoldshammer, Bibi van den Berg Facebook und der Datenschutz - oder: Wer ist Herr meiner Daten?, Sebastian Meyer Sicherheitsanalyse des (witschafts)bereichsspezifischen Personenkennzeichens, Peter Schartner What privacy impact assessment can learn from environmental law?, Dariusz Kloza Spuren und Profile im Netz - Cookies, Web-Bugs, Analyse- Tools & Plugins, Heidi Schuster Law and Technology of Online Profiles after Death, Irina Baraliuc E-Justice - e-codex I, 10:30:00-12:00:00 Wissensbasiertes Prozessmanagement in Verwaltungsnetzwerken I, 10:30:00-12:00:00 Chaired by Dagmar Lück-Schneider RECHTSMODELLIERUNG: DAS APRIORI BEIM VERWALTUNGS- ENGINEERING - DEMONSTRIERT AM BEISPIEL DER DATENSCHUTZKONTROLLE -, Falk Peters, Irene Krebs, no Business Rule Management, Olaf Resch Anforderungs-Assessment in der öffentlichen Verwaltung Deutschlands, Margit Scholl, Maika Bueschenfeldt E-Commerce I, 10:30:00-12:00:00 Mitgehangen, mitgefangen? Neue Haftungsansätze für Onlineplattformbetreiber, Verena Stolz Hab ich jetzt einen Porsche? Ein praktischer Blick auf rechtliche Implikationen elektronischer Kommunikation, Christina Hofmann Do We Really Want Our Plagiarism-Detection Service to Submit Academic Misconduct Profiles to Consumer Reporting Agencies? Ethics of Teaching and Business, Orlan Lee Internet und Gesellschaftsrecht: Das Gesellschaftsrechts- Änderungsgesetz 2011, Christian Szücs -Erklärungen im Vertrags- und Beweismittelrecht, Hermann Schwarz Language impact on building of internal market: consumer perspective, Oskar Filipowski Legal interpretation vs new technology, DOMINIK GÓRA Bill of Rights 0 - Nutzbarkeit? Anwendbarkeit? Akzeptanz?, Kai Erenli

8 Seite 6 von Juristische Informatik-Systeme und Anwendungen I, 10:30:00-12:00: Europäische Rechtsbegriffe und österreichische Rechtssprache: die Transformation von EU-Richtlinien in nationales Recht, Doris Liebwald Civil Law Concepts in Access Control, Hanno Langweg Die Formalisierung des Kriegsopferversorgungsgesetzes, Johannes Scharf LISE Web Service: An Online Collaboration Portal to Facilitate Legal Language Harmonization, Michael Wetzel Der Nachweis von Inhalten im Internet, Michael Sonntag Zusammenführen und Harmonisieren von rechtsterminologischen Datenbeständen: das LISE (Legal Language Interoperability Services) Projekt stellt sich den Herausforderungen kollaborativer interinstitutioneller Terminologiearbeit, Elena Chiocchetti, Tanja Wissik Semantische Erweiterung von USDL zur Vorbereitung einer semiautomatischen Subsumtion, Richard Wacker, Paul Peitz Das Recht des Social Web oder Die Reisen der Iris Salzburg, Arpad Gered ITIL EINSATZ UND OPTIMIERUNG VON GESCHÄFTSPROZESSEN INNERHALB DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG ALS GRUNDLAGE DES IT-SERVICE- MANAGEMENTS, Antje Dietrich Die Bedeutung der Risikoanalyse f ur den Rechtsschutz bei automatisierten Verwaltungsstrafverfahren, Thomas Preiss Die ontologische Beschreibung einer abstrakten Rechtsordnung geistigen Eigentums im Lichte juristischer Methodik, Gregor Völtz Mittagessen/lunch, 12:00:00-14:00:00 Datenschutz II, 14:00:00-15:30:00 E-Justice - e-codex II, 14:00:00-15:30:00 Wissensbasiertes Prozessmanagement in Verwaltungsnetzwerken II, 14:00:00-15:30:00 Chaired by Maria Wimmer Die Entwicklung einer Prozessbibliothek für das Land Berlin, Dagmar Lück-Schneider Geschäftsprozessmanagement als Gegenstand interkommunaler Zusammenarbeit, Martin Wind Forschung zur prozessorientierten Verwaltung: Forschungsportalbasierte Status quo-analyse, Sara Hofmann, Marlen Jurisch, Irina Thome, Ralf Knackstedt, Michael Räckers, Petra Wolf, Tobias Heide,

9 Seite 7 von Thomas Ley, Jörg Becker, WWU Münster, ERCIS, Helmut Krcmar, TU München E-Commerce II, 14:00:00-15:30:00 Juristische Informatik-Systeme und Anwendungen II, 14:00:00-15:30:00 Theorie der Rechtsinformatik II, 14:00:00-15:30:00 Pause/break (coffee, tea, air etc.), 15:30:00-16:00:00 Internet Governance I, 16:00:00-17:30:00 ICANN and Public Internet Governace Policy, Erich Schweighofer DER OHNMÄCHTIGE LEVIATHAN IM INTERNET EINE PHILOSOPHISCHE BETRACHTUNG ZUM SCHUTZ DES PRIVATLEBENS, Robert Mueller-Toeroek, Werner Fassrainer Global Internet Governance's China Problem and it's Possible Solutions, Michael Anti The Power of Principles: Reassessing the Internet Governance Principle Hype, Matthias C. Kettemann Jus Internet; new legal regime for cyberspace, Joanna Kulesza Constitutional Clothes for ICANN?, Rolf H. Weber Runaway Marks : The internet and limits on trademark monopolies, Edward Morris Criteria for Assessing ICANN s New TLD Program, Tobias Mahler Datenschutz III, 16:00:00-17:30:00 Telekommunikationsrecht, 16:00:00-17:30:00 Entgelte für Leitungs- und Mitbenutzungsrechte nach dem TKG, Thomas Mikula Innovationen der Rechtsinformatik, 16:00:00-17:30:00 Innovationen in der Rechtsinformatik, Clemens Wass Freie juristische Internetprojekte - Innovation aus Eigeninitiative, Ralf Zosel, Jochen Notholt THE FUTURE POLICY MODELLING (FUPOL) PROJECT - INTELLIGENT TOOLS FOR POLITICS, Peter Sonntagbauer E-Commerce III, 16:00:00-17:30:00 Juristische Informatik-Systeme und Anwendungen III, 16:00:00-17:30:00 Informatikrecht, 16:00:00-17:30:00

10 Seite 8 von OCG, GI und Programmkomitee-Sitzungen, 17:30:00-19:00:00 Abendessen im Sternbräu, Griegasse 23, Dinner-Adresse, 19:30:00-22:00:00 Dinneradresse: Transformation juristischer Sprachen, Erich Schweighofer Samstag/Saturday, 2 Februar 2012, 00:00:00-00:00:00 Überwachungstechnologien & Privatsphäre I, 09:00:00-10:30:00 Elektronische Rechtsetzung I, 09:00:00-10:30:00 Urheberrecht I, 09:00:00-10:30:00 9. The Concept of a Digital Copy, Primavera De Filippi Scripted Reality - (Urheber-)Rechtliche Herausforderungen neuer Fernsehformate, Clemens Thiele Waiving our rights in the End User License Agreement, Zahraddeen Gwarzo Herausforderungen an das urheberrechtliche Territorialitätsprinzip, Leonhard Reis Softwareerwerber nach dem "Europäischen Vertragsrecht", Elisabeth Staudegger Von Sprachbarrieren und Marktbarrieren: Wege zu einem gemeinsamen europäischem Patentsystem, Georg Jakob Software Escrow Agreements, Konstantin Hobel, Stephan Strodl Naht das Ende der Gebrauchtsoftware?, Stefan Kramer Urheberrechtliche Grundfragen des Verlinkens, Clemens Appl, Barbara Bauer Science Fiction & Utopien I, 09:00:00-10:30:00 Wie es ist, in der Bibliothek von Babel zu wohnen, Peter Lechner Die Noosphäre als Bezugsrahmen für das Recht, Elisabeth HÖDL, - Cybervisions. Die Menschmaschine im Kontext alternativer Zukunftsentwürfe und politischer Praxis., Judith Schossböck Das dressierte Ich - Personale Identität im Spannungsfeld von Rechtsnormen und virtuellen Freiheiten, Wolfgang Schinagl E-Learning, 09:00:00-10:30:00 Open Government I, 09:00:00-10:30:00 Connect the pieces: E-Government-Basistechnologien für Open Government Data, Carl-Markus Piswanger Pause/break (coffee, tea, air etc.), 10:30:00-11:00:00

11 Seite 9 von Internet Governance II, 11:00:00-12:30:00 Überwachungstechnologien & Privatsphäre II, 11:00:00-12:30:00 Elektronische Rechtsetzung II, 11:00:00-12:30:00 Urheberrecht II, 11:00:00-12:30:00 Science Fiction & Utopien II, 11:00:00-12:30:00 IT-Sicherheit, 11:00:00-12:30:00 Open Government II, 11:00:00-12:30:00 Rückblick und Ausblick, 12:30:00-13:00:00 IRIS2012: Rückblick und Ausblick, Friedrich Lachmayer REJECTED/WITHDRAWN, 15:00:00-15:30:00 Der Visualized Trurn, Aiman Khalil Natürliche Syllogistik, Lothar Philipps Copyright: Philippe Rigaux

TAGUNGSPROGRAMM DES IRIS 2012

TAGUNGSPROGRAMM DES IRIS 2012 TAGUNGSPROGRAMM DES IRIS 2012 Rechtswissenschaftliche Fakultät, Universität Salzburg, Churfürststraße 1, 5010 Salzburg Website: http://www.univie.ac.at/ri/iris2012 (Uni Wien) Mittwoch, 22. Februar 2012

Mehr

TAGUNGSPROGRAMM DES IRIS2011

TAGUNGSPROGRAMM DES IRIS2011 Version: 4. Februar 2011 TAGUNGSPROGRAMM DES IRIS2011 Rechtswissenschaftliche Fakultät, Universität Salzburg, Churfürststraße 1, 5010 Salzburg Website: http://www.univie.ac.at/ri/iris2011 (Uni Wien) Mittwoch,

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Erich Schweighofer: Europäische Projektkultur und Rationalisierung des Rechts 29

INHALTSVERZEICHNIS. Erich Schweighofer: Europäische Projektkultur und Rationalisierung des Rechts 29 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 11 Tagungsprogramm des IRIS2011 13 Abkürzungsverzeichnis 23 1. Zum Generalthema Erich Schweighofer: Europäische Projektkultur und Rationalisierung des Rechts 29 2. Datenschutz

Mehr

TAGUNGSPROGRAMM DES IRIS2011. Mittwoch, 23. Februar 2011. Donnerstag, 24. Februar 2011

TAGUNGSPROGRAMM DES IRIS2011. Mittwoch, 23. Februar 2011. Donnerstag, 24. Februar 2011 TAGUNGSPROGRAMM DES IRIS2011 Rechtswissenschaftliche Fakultät, Universität Salzburg, Churfürststraße 1, 5010 Salzburg Website: http://www.univie.ac.at/ri/iris2011 (Uni Wien) Mittwoch, 23. Februar 2011

Mehr

1, 5010 Salzburg. (Uni Wien) E-Democracy I, 10:30-12. Begrüßungsabend. Ansatz, Gäng

1, 5010 Salzburg. (Uni Wien) E-Democracy I, 10:30-12. Begrüßungsabend. Ansatz, Gäng TAGUNGSPROGRAMMM DES 1. FASSUNG / 17. DEZ. 2012 IRIS 2013 Rechtswissenschaftliche Fakultät, Universität Salzburg, Churfürststraße 1, 5010 Salzburg Website: http://www.univie.ac.at/ri/iris2013 (Uni Wien)

Mehr

TAGUNGSPROGRAMM DES IRIS 2011

TAGUNGSPROGRAMM DES IRIS 2011 TAGUNGSPROGRAMM DES IRIS 2011 Rechtswissenschaftliche Fakultät, Universität Salzburg, Churfürststraße 1, 5010 Salzburg Website: http://www.univie.ac.at/ri/iris2011 (Uni Wien) Mittwoch, 23. Februar 2011

Mehr

TAGUNGSPROGRAMM DES IRIS 2013

TAGUNGSPROGRAMM DES IRIS 2013 TAGUNGSPROGRAMM DES IRIS 2013 Rechtswissenschaftliche Fakultät, Universität Salzburg, Churfürststraße 1, 5010 Salzburg Website: http://www.univie.ac.at/ri/iris2013 (Uni Wien) Mittwoch/Wednesday, 20. Februar

Mehr

TAGUNGSPROGRAMM DES IRIS 2013 5. FASSUNG / 29. JÄNNER 2013 [korr. 5. Feb.]

TAGUNGSPROGRAMM DES IRIS 2013 5. FASSUNG / 29. JÄNNER 2013 [korr. 5. Feb.] TAGUNGSPROGRAMM DES IRIS 2013 5. FASSUNG / 29. JÄNNER 2013 [korr. 5. Feb.] Rechtswissenschaftliche Fakultät, Universität Salzburg, Churfürststraße 1, 5010 Salzburg Website: http://www.univie.ac.at/ri/iris2013

Mehr

Internationales Rechtsinformatik Symposion 26.-28. Februar 2009, Salzburg

Internationales Rechtsinformatik Symposion 26.-28. Februar 2009, Salzburg IRIS 2009 http://www.univie.ac.at/rechtsinformatik/iris2009/ Seite 1 von 1 Home Programm Anmeldung Vortrag Teilnahme IRIS+: Tutorials, Workshops, Ski- Seminar Sponsoring & Spenden Hinweise für Referenten

Mehr

Informationstechnik in der juristischen

Informationstechnik in der juristischen Informationstechnik in der juristischen Aktuelle Fragen der Rechtsinformatik 2004 herausgegeben von Erich Schweighofer Doris Liebwald Gùnther Kreuzbauer Thomas Menzel V-J DSTERREICH VCRMAL5 VERi-AG OCR

Mehr

TAGUNGSPROGRAMM DES IRIS 2015

TAGUNGSPROGRAMM DES IRIS 2015 TAGUNGSPROGRAMM DES IRIS 2015 Stand vom 30.01.2015 Rechtswissenschaftliche Fakultät, Universität Salzburg, Churfürststraße 1, 5010 Salzburg Website: http://www.univie.ac.at/ri/iris15 (Uni Wien) Mittwoch/Wednesday,

Mehr

TAGUNGSPROGRAMM DES IRIS2011

TAGUNGSPROGRAMM DES IRIS2011 1. Version 6. Dezember 2010 - Bisher angenommene Beiträge ab Seite 3! TAGUNGSPROGRAMM DES IRIS2011 Rechtswissenschaftliche Fakultät, Universität Salzburg, Churfürststraße 1, 5010 Salzburg Website: http://www.univie.ac.at/ri/iris2011

Mehr

TAGUNGSPROGRAMM DES IRIS 2013 2. FASSUNG / 30. DEZ. 2012

TAGUNGSPROGRAMM DES IRIS 2013 2. FASSUNG / 30. DEZ. 2012 TAGUNGSPROGRAMM DES IRIS 2013 2. FASSUNG / 30. DEZ. 2012 Rechtswissenschaftliche Fakultät, Universität Salzburg, Churfürststraße 1, 5010 Salzburg Website: http://www.univie.ac.at/ri/iris2013 (Uni Wien)

Mehr

Technologie für RIS und Portalverbund der nächsten Generation E-Government Experts Meeting 2010-02-16

Technologie für RIS und Portalverbund der nächsten Generation E-Government Experts Meeting 2010-02-16 Technologie für RIS und Portalverbund der nächsten Generation E-Government Experts Meeting 2010-02-16 Technologie4RISuPV.PPT/hoffmann/feb10/1 R4eGov Technologie4RISuPV.PPT/hoffmann/feb10/2 Ausgangspunkt:

Mehr

TAGUNGSPROGRAMM DES IRIS 2015

TAGUNGSPROGRAMM DES IRIS 2015 TAGUNGSPROGRAMM DES IRIS 2015 Stand vom 15.02.2015 Rechtswissenschaftliche Fakultät, Universität Salzburg, Churfürststraße 1, 5010 Salzburg http://www.univie.ac.at/ri/iris15 (Uni Wien) Mittwoch/Wednesday,

Mehr

Der LeadershipCompass Das richtige Identity Provisioning für ihr Unternehmen

Der LeadershipCompass Das richtige Identity Provisioning für ihr Unternehmen KuppingerCole Der LeadershipCompass Das richtige Identity Provisioning für ihr Unternehmen Martin Kuppinger Founder and Principal Analyst KuppingerCole mk@kuppingercole.com Identity und Access Management

Mehr

19. Internationales Rechtsinformatik Symposion IRIS 2016 Universität Salzburg www.univie.ac.at/ri/iris16 Twitter: #IRIS2016

19. Internationales Rechtsinformatik Symposion IRIS 2016 Universität Salzburg www.univie.ac.at/ri/iris16 Twitter: #IRIS2016 19. Internationales Rechtsinformatik Symposion IRIS 2016 Universität Salzburg www.univie.ac.at/ri/iris16 Twitter: #IRIS2016 Herzlich willkommen! Welcome! Executive Summary Internationales Rechtsinformatik

Mehr

next corporate communication 16 #nextcc16

next corporate communication 16 #nextcc16 next corporate communication 16 #nextcc16 Digital Business und Social Media in Forschung und Praxis Konferenzprogramm 06. & 07. April 2016 Herman Hollerith Zentrum Danziger Str. 6, 71034 Böblingen nextcc16

Mehr

IV. Gerichtsabteilungen der Außenstelle Linz

IV. Gerichtsabteilungen der Außenstelle Linz IV. Gerichtsabteilungen der Außenstelle Linz Ger. L501 ALTENDORFER Irene Mag. SPF-L 1. LEITNER Hermann Mag. 2. NIEDERWIMMER Alexander Mag. Dr. 3. STEININGER Markus Dr. 1. HIRNSPERGER Christina Mag. Dr.

Mehr

Listenplatz 1 Frank Lortz MdL 05.06.1953, Dipl. Betriebswirt FH 63500 Seligenstadt. Listenplatz 7 Hildegard Ripper 31.05.1960, Juristin.

Listenplatz 1 Frank Lortz MdL 05.06.1953, Dipl. Betriebswirt FH 63500 Seligenstadt. Listenplatz 7 Hildegard Ripper 31.05.1960, Juristin. Listenplatz 1 Frank Lortz MdL 05.06.1953, Dipl. Betriebswirt FH Listenplatz 7 Hildegard Ripper 31.05.1960, Juristin Listenplatz 2 Bernd Abeln 29.01.1942, Staatssekretär a.d. Listenplatz 8 Ismail Tipi MdL

Mehr

Identity ist das neue Maß. Michael Neumayr Sr. Principal, Security Solutions CA Technologies

Identity ist das neue Maß. Michael Neumayr Sr. Principal, Security Solutions CA Technologies Identity ist das neue Maß Michael Neumayr Sr. Principal, Security Solutions CA Technologies Traditionelles Enterprise mit Network Perimeter Network Perimeter Internal Employee Enterprise Apps On Premise

Mehr

eeurope Awards 2005 & Kϋnftige Forschungsschwerpunkte in der EU im egovernment egov-day Koblenz, 31. Januar 2006

eeurope Awards 2005 & Kϋnftige Forschungsschwerpunkte in der EU im egovernment egov-day Koblenz, 31. Januar 2006 eeurope Awards 2005 & Kϋnftige Forschungsschwerpunkte in der EU im egovernment egov-day Koblenz, 31. Januar 2006 Christine Leitner Head of eeurope Awards Secretariat European Institute of Public Administration

Mehr

Technische Aspekte von Privatsphäre in der digitalen Lebenswelt

Technische Aspekte von Privatsphäre in der digitalen Lebenswelt Technische Aspekte von Privatsphäre in der digitalen Lebenswelt Herausforderungen und Lösungen Prof. Dr. Stefan Katzenbeisser Security Engineering Group Technische Universität Darmstadt & European Center

Mehr

IT-Incident Management & IT-Forensics

IT-Incident Management & IT-Forensics Jens Nedon, Sandra Frings, Oliver Gobel (Hrsg.) IT-Incident Management & IT-Forensics Erste Tagung der Fachgruppe SIDAR der Gesellschaft fur Informatik 24. - 25. November 2003 in Stuttgart, Deutschland

Mehr

bat-groupware GmbH World of Collaboration

bat-groupware GmbH World of Collaboration bat-groupware GmbH World of Collaboration Wer sind wir? Herausforderungen und Mission Eckdaten Unser Portfolio Referenzen Herausforderungen Der typische Information Worker Was beschäftigt den CIO kommuniziert

Mehr

Bestellung der Fachprüfungsausschüsse

Bestellung der Fachprüfungsausschüsse Bestellung der Fachprüfungsausschüsse Fachprüfungsausschuss für Agrarrecht RA Alexander Hahn, Bamberg (Vorsitzender) RA Jürgen Kraft, Ansbach RA Hans-Georg Herrmann, Neutraubling RA Dr. Thomas Mayer, Fürth

Mehr

Wahlpflichtkatalog mit Zuordnung der Wahlpflichtmodule zu den Profilrichtungen

Wahlpflichtkatalog mit Zuordnung der Wahlpflichtmodule zu den Profilrichtungen Wahlpflichtkatalog mit Zuordnung der Wahlpflichtmodule zu den Profilrichtungen Profilrichtungen Englische Übersetzung Beschreibung Informationssicherheit Information Security Diese Profilrichtung behandelt

Mehr

Forum Public Sector Parc 2015, Halle 7/E13 Montag, 16. März 2015 Stand: 16.02.2015

Forum Public Sector Parc 2015, Halle 7/E13 Montag, 16. März 2015 Stand: 16.02.2015 Montag, 16. März 2015 Stand: 16.02.2015 10:00 Eröffnung Public Sector Parc 2015 Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière, Schirmherr Public Sector Parc 2015, Prof. Dieter Kempf, Präsident Bundesverband

Mehr

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM TIBCO LOGLOGIC LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM Security Information Management Logmanagement Data-Analytics Matthias Maier Solution Architect Central Europe, Eastern Europe, BeNeLux MMaier@Tibco.com

Mehr

Herausforderung Datenschutz in einem global agierenden Unternehmen

Herausforderung Datenschutz in einem global agierenden Unternehmen Herausforderung Datenschutz in einem global agierenden Unternehmen Fabrizio Lelli Data Protection Officer / lic. iur. Datenschutz-Forum Schweiz, Basel, 7. November 2006 Die nachfolgende Präsentation stellt

Mehr

Open Government Status und Ausblick

Open Government Status und Ausblick Open Government Status und Ausblick E-Government 2.0 den Offenen Staat gestalten DI Johann Mittheisz CIO der Stadt Wien Magistratsdirektion der Stadt Wien IKT-Vision Stadträtin Sandra Frauenberger, Februar

Mehr

Studienplan FIW 17.11.2015. Bachelor Wirtschaftsinformatik 2016ss

Studienplan FIW 17.11.2015. Bachelor Wirtschaftsinformatik 2016ss 17.11.2015 Bachelor Wirtschaftsinformatik 2016ss Winf 2 Absatz- und Produktionswirtschaft (sem. Unterricht) 4 5 sp Kl90 nicht programmierbarer Taschenrechner Winf 2 Datenbanken (sem. Unterricht) 3 4 x

Mehr

Liste der IBM Sprecher auf der CeBIT 2010

Liste der IBM Sprecher auf der CeBIT 2010 Sprecher Titel Themenpositionierung Verantwortlicher PR-Referent Smarter Cities Hans-Hermann Junge Leiter Smarter Cities Perspektiven und Lösungen für die Städte von morgen Cornelia Rauchenberger cornelia.rauchenberger@de.ibm.com

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Diversity Workbench Mobilisation of High Quality Species Occurrence Data for GBIF

Diversity Workbench Mobilisation of High Quality Species Occurrence Data for GBIF Diversity Workbench Mobilisation of High Quality Species Occurrence Data for GBIF Dagmar Triebel Markus Weiss, Dieter Neubacher, Wolfgang Reichert, Gregor Hagedorn, Gerhard Rambold DWB Concept and Design

Mehr

Elektronische Identitäten: Das alltägliche Datenschutzproblem

Elektronische Identitäten: Das alltägliche Datenschutzproblem Elektronische Identitäten: Das alltägliche Datenschutzproblem Walter Hötzendorfer Arbeitsgruppe Rechtsinformatik, Universität Wien walter.hoetzendorfer@univie.ac.at Europa-Tagung Von Jägern, Sammlern und

Mehr

Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung

Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung Fraunhofer Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK) Geschäftsfeld Unternehmensmanagement

Mehr

M.A. 12008 Seminarplan MBA 11013 Seminarplan

M.A. 12008 Seminarplan MBA 11013 Seminarplan M.A. 12008 Seminarplan MBA 11013 Seminarplan Curriculum Grundstudium MBA und M.A. Wahlpflichtfach SHEM Stand: 10.01.2013 - Änderungen vorbehalten. Datum Uhrzeit Ort Seminarthema Modul LNW Dozent Tage Block

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung FHTW Berlin FB4, Wirtschaftsmathematik Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung Dr. Irina Stobbe STeam Service Software Sustainability Organisatorisches Thema - Überblick

Mehr

Plattform Digitales Österreich

Plattform Digitales Österreich Plattform Digitales Österreich E-Government für die Wirtschaft effiziente E-Services rund um die Uhr Dipl.-Ing. Michael M. Freitter michael.freitter@bka.gv.at Bundeskanzleramt Österreich Abteilung E-Government:

Mehr

Interne Revision aktuell

Interne Revision aktuell DIIR-FORUM Band 7 Interne Revision aktuell Berufsstand 07/08: Prüfungsansätze und -methoden DIIR Deutsches Institut für Interne Revision e.v. (Hrsg.) Mit Beiträgen von Astrid Adler, Armin Barutzki, Axel

Mehr

Referenzmodelliemng. Jörg Becker Patrick Delfmann Herausgeber. Grundlagen, Techniken und domänenbezogene Anwendung. Physica-Verlag

Referenzmodelliemng. Jörg Becker Patrick Delfmann Herausgeber. Grundlagen, Techniken und domänenbezogene Anwendung. Physica-Verlag Jörg Becker Patrick Delfmann Herausgeber. Referenzmodelliemng Grundlagen, Techniken und domänenbezogene Anwendung Mit 56 Abbildungen und 6 Tabellen Physica-Verlag Ein Unternehmen des Springer-Verlags Inhaltsverzeichnis

Mehr

Evaluation von Nintex Workflow 2007 für die Erstellung von Workflow-Lösungen unter Microsoft SharePoint Technologien

Evaluation von Nintex Workflow 2007 für die Erstellung von Workflow-Lösungen unter Microsoft SharePoint Technologien Informatik Jan Schwarzer Evaluation von Nintex Workflow 2007 für die Erstellung von Workflow-Lösungen unter Microsoft SharePoint Technologien Bachelorarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek:

Mehr

Semantic Web. Anwendungsbereiche & Entwicklungen. http://www.know-center.at. Dr. Michael Granitzer

Semantic Web. Anwendungsbereiche & Entwicklungen. http://www.know-center.at. Dr. Michael Granitzer Semantic Web Anwendungsbereiche & Entwicklungen Dr. Michael Granitzer - gefördert durch das Kompetenzzentrenprogramm Agenda Die Vision und warum das Semantic Web Sinn macht Grundlagen: Wissensrepräsentation

Mehr

IT SECURITY MANAGEMENT MIT ARIS CLOUD ENTERPRISE

IT SECURITY MANAGEMENT MIT ARIS CLOUD ENTERPRISE IT SECURITY MANAGEMENT MIT ARIS CLOUD ENTERPRISE Christoph Lorenz Software AG Cloud Service Operations SOFTWARE AG DIGITAL BUSINESS PLATFORM Die Software AG hat die weltweit erste Digital Business Platform

Mehr

Redundanz und Rationalität

Redundanz und Rationalität Redundanz und Rationalität Digitale Redundanz und ökonomisches Gleichgewicht - Vortrag zur Berlinux 2005 Matthias Bärwolff Fachgebiet Informatik und Gesellschaft Technische Universität Berlin http://ig.cs.tu-berlin.de

Mehr

Future Network Cert ehrt Top Requirements Engineers und Software Architekten der DACH-Region

Future Network Cert ehrt Top Requirements Engineers und Software Architekten der DACH-Region Veröffentlichung: 31.05.2016 11:00 Future Network Cert ehrt Top Requirements Engineers und Software Architekten der DACH-Region Veröffentlichung: 04.05.2015 10:00 "Top Requirements Engineers" und Software-Architekten

Mehr

Sicherheit in netzgestutzten Informationssystemen

Sicherheit in netzgestutzten Informationssystemen Heiko Lippold und Paul Schmitz (Hrsg.) Sicherheit in netzgestutzten Informationssystemen Proceedings des BIFQA-Kongresses / ^ SECUnET '92 f am 3J view*g Inhaltsverzeichnis Vorwort GruBwort Dr. Rudolf Seiters,

Mehr

F. Pichler / L. Fischer 50 iger Schiessen S~~t Kreise - Nichtschützen weibl.

F. Pichler / L. Fischer 50 iger Schiessen S~~t Kreise - Nichtschützen weibl. F. Pichler / L. Fischer 50 iger Schiessen S~~t Kreise - Nichtschützen weibl. IPlatz I Name I Verein Erg. I! I I I 1 Eidlhuber Maria 93 82 82 80 80 2 Pichler Elisabeth 82 75 72 72 71 3 Pichler Gertraud

Mehr

Zukunft braucht Herkunft 25 Jahre»INFOS - Informatik und Schule«INFOS 2009 13. GI-Fachtagung»Informatik und Schule«

Zukunft braucht Herkunft 25 Jahre»INFOS - Informatik und Schule«INFOS 2009 13. GI-Fachtagung»Informatik und Schule« Bernhard Koerber (Hrsg.) Zukunft braucht Herkunft 25 Jahre»INFOS - Informatik und Schule«INFOS 2009 13. GI-Fachtagung»Informatik und Schule«21. bis 24. September 2009 an der Freien Universität Berlin Technische

Mehr

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Regelstudienplan SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Propädeutikum 1 1 Grundlagen der Informatik I Informatik und

Mehr

Verwaltungsinformatik 2007 Electronic Government - Stand und Perspektiven

Verwaltungsinformatik 2007 Electronic Government - Stand und Perspektiven Verwaltungsinformatik 2007 Electronic Government - Stand und Perspektiven Wien, 19. und 20. November Es referieren für Sie: Mag. Sylvia Archmann, European Institute of Public Administration (EIPA), Maastricht

Mehr

OPEN FRIDGE - OFFENE GERÄTESCHNITTSTELLEN FÜR ENERGIEEFFIZIENZ

OPEN FRIDGE - OFFENE GERÄTESCHNITTSTELLEN FÜR ENERGIEEFFIZIENZ OPEN FRIDGE - OFFENE GERÄTESCHNITTSTELLEN FÜR ENERGIEEFFIZIENZ IKT der Zukunft (1. Ausschreibung 2012) Laufzeit: 04/2013-03/2015 (24 Mo) Budget: 292 k Euro Anwendungsfeld: Energiesysteme, Energieeffizienz

Mehr

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2012 Erwerb von Kompetenzen

Mehr

sse 1 3 Teilnehmer 82 Automobilslalom, NA C CC-Jülich

sse 1 3 Teilnehmer 82 Automobilslalom, NA C CC-Jülich sse 1 3 Teilnehmer 82 Automobilslalom, NA C CC-Jülich Platz PL StNr. DAM-Nr. Name, Vorname Club / Ort Marke, Typ Laufz. 1 F1 Laufl Laufz.2 F2 Lauf 2 Wertung DAM-Pkt. 1 G 955 15264 Florian Henninger ASC

Mehr

Zwischen Rechtstheorie und e-government

Zwischen Rechtstheorie und e-government Zwischen Rechtstheorie und e-government Aktuelle Fragen der Rechtsinformatik 2003 gewidmet Friedrich Lachmayer herausgegeben von Erich Schweighofer Thomas Menzel Günther Kreuzbauer Doris Liebwald («VERLAG

Mehr

Der Mensch im Fokus: Möglichkeiten der Selbstkontrolle von Datenschutz und Datensicherheit durch den Anwender

Der Mensch im Fokus: Möglichkeiten der Selbstkontrolle von Datenschutz und Datensicherheit durch den Anwender Der Mensch im Fokus: Möglichkeiten der Selbstkontrolle von Datenschutz und Datensicherheit durch den Anwender Koblenz, Informatik 2013 19. September 2013 1 Dr. Stefan Weiss / Sebastian Pape Workshop Agenda

Mehr

Wirtschaftsrecht & Restrukturierung

Wirtschaftsrecht & Restrukturierung Wirtschaftsrecht & Restrukturierung Studienjahr 2016/2017 450 Unterrichtsstunden = 337,5 Zeitstunden 1. Term: 06. 10. September 2016 (Dienstag Samstag) Dienstag, 06. September 2016 09.15 17.30 Uhr 9 Unterrichtsstunden

Mehr

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite 1 itsmf Deutschland e.v. Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite Ben Martin, Glenfis AG Zürich 26.09.2012 Service Strategie und Sourcing

Mehr

Sr. Technology Strategist

Sr. Technology Strategist Sr. Technology Strategist Situation Einwände Fragen Status Ein- Aussichten After fire and the wheel, cloud is the new game changer. Montreal Gazette, November 2011 GTI Report Die rote Pille und

Mehr

Cloud Computing in Deutschland

Cloud Computing in Deutschland Cloud Computing in Deutschland Aktionsfelder der EuroCloud Deutschland im europäischen und globalen Kontext BMWI Cloud Computing 2012 Berlin, 19.04.2012 Unser Verständnis der Cloud Cloud Computing ist

Mehr

Data allein macht nicht glücklich

Data allein macht nicht glücklich zeppelin universität zwischen Wirtschaft Kultur Politik Data allein macht nicht glücklich - Open Government Data auf dem Weg zu Open Government (The Next Generation) - Katharina Große @tinka_grosse Offene

Mehr

Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware

Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware Johannes Kepler Universität Linz Institut für Informationsverarbeitung und Mikroprozessortechnik Diplomarbeit Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware mit besonderer

Mehr

Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies

Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies Med-e-Tel 18.04.07 in Luxembourg Telemetric Personal Health Monitoring Platform for medical sensors and devices Combination of

Mehr

Digitale Transformation durch E-Government - Entwicklungsperspektiven

Digitale Transformation durch E-Government - Entwicklungsperspektiven Kantonale Verwaltung Stabsstelle E-Government Digitale Transformation durch E-Government - Entwicklungsperspektiven Dr. Peppino Giarritta, Leiter Stabsstelle E-Government 24. Juni 2015, swiss made software

Mehr

Förderungen Auslandsuniversitäten Preise Buchveröffentlichungen

Förderungen Auslandsuniversitäten Preise Buchveröffentlichungen Förderungen Auslandsuniversitäten Preise Buchveröffentlichungen Artmann Dr. Christian ADVENTURES Projekt vom Bundesministerium Graduate School of Business, Stanford Springer 2009 Bernhard Rainer Breiter

Mehr

Tagesordnung zur Tagung der GSE Arbeitsgruppen WebSphere MQ und WebSphere vom 9. bis 11. November 2009 in Berlin

Tagesordnung zur Tagung der GSE Arbeitsgruppen WebSphere MQ und WebSphere vom 9. bis 11. November 2009 in Berlin zur Tagung der GSE Arbeitsgruppen WebSphere MQ und WebSphere 1 Montag, 9. November 2009, Nachmittag AG WebSphere MQ AG WebSphere AK DataPower 12:00 Gemeinsamer Imbiss 13:00 13:30 Begrüßung, Vorstellung

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

Mehr Innovation. Mit Sicherheit. COMPAREX Briefing Circle 2014

Mehr Innovation. Mit Sicherheit. COMPAREX Briefing Circle 2014 Eröffnung: Judith Goebel, Account Manager COMPAREX c Mehr Innovation. Mit Sicherheit. COMPAREX Briefing Circle 2014 Cloud Consulting Windows 8.1 Office 365 Rechtssicherheit Datenschutz Lizenzierung COMPAREX

Mehr

Thementisch Anwendungsgebiete und

Thementisch Anwendungsgebiete und Thementisch Anwendungsgebiete und b Erfolgsgeschichten KMUs und Big Data Wien 08. Juni 2015 Hermann b Stern, Know-Center www.know-center.at Know-Center GmbH Know-Center Research Center for Data-driven

Mehr

Rechtsinformationssystem der Republik Österreich (RIS)

Rechtsinformationssystem der Republik Österreich (RIS) Rechtsinformationssystem der Republik Österreich (RIS) 104. Bibliothekartag Nürnberg Arbeitsgemeinschaft für juristisches Bibliotheks- und Dokumentationswesen 27. Mai 2015 Helmut Weichsel (Bundeskanzleramt

Mehr

THE PRINICPLE OF OPENNESS.

THE PRINICPLE OF OPENNESS. Credits: Grafik Linz_Open Commons: CC-by: Quelle Stadt Linz, CC-by Logo: CC-by: Creative Commons THE PRINICPLE OF OPENNESS. Local Data in the Open Commons Region Linz http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/at/

Mehr

Interoperabilitätslösungen in der EU an den Beispielen PEPPOL und SPOCS

Interoperabilitätslösungen in der EU an den Beispielen PEPPOL und SPOCS Interoperabilitätslösungen in der EU an den Beispielen PEPPOL und SPOCS Dr. Martin Hagen Freie Hansestadt Bremen Die Senatorin für Finanzen Zentrales IT-Management und E-Government martin.hagen@finanzen.bremen.de

Mehr

Workshop 1 : Kapsch BusinessCom AG. New World of Work

Workshop 1 : Kapsch BusinessCom AG. New World of Work Workshop 1 : Kapsch BusinessCom AG New World of Work 1 Kapsch BusinessCom New World of Work - gestalten wir Arbeitsplätze der Zukunft Themenbereiche nwow Communicate & Collaborate Unified Communication

Mehr

QS solutions GmbH Ihr Partner im Relationship Management

QS solutions GmbH Ihr Partner im Relationship Management QS solutions GmbH Ihr Partner im Relationship Management QS solutions in Deutschland - Steckbrief Shareholder: Profil: Portfolio: Standort: QS solutions B.V. CRM-Spezialist Kernkompetenzen: Microsoft Dynamics

Mehr

Sicher und schnell mit dem Mobiltelefon bezahlen. VeroPay Die neue Zahlungslösung für Banken und Handel.

Sicher und schnell mit dem Mobiltelefon bezahlen. VeroPay Die neue Zahlungslösung für Banken und Handel. Sicher und schnell mit dem Mobiltelefon bezahlen VeroPay Die neue Zahlungslösung für Banken und Handel. Enormer Kundenbedarf Mobile Payment KPMG Report: 97% Wachstum / Jahr Juniper Research: 670 Mrd. $

Mehr

Business Development Management

Business Development Management Die Neue Führungskunst Business Development Management Von der Geschäftsidee bis zur Umsetzung Vorwort zum Jubiläumsband 15 Vorwort 17 Was Business Development heute bedeutet " LÜTZ BECKER Der Business

Mehr

Elektronische Identifikation und Vertrauensdienste für Europa

Elektronische Identifikation und Vertrauensdienste für Europa Brüssel/Berlin Elektronische Identifikation und Vertrauensdienste für Europa Wir wären dann soweit --- oder? Thomas Walloschke Director EMEIA Security Technology Office eidas REGULATION No 910/2014 0 eidas

Mehr

GDI-Initative. Initative von Intergraph. Dr. Uwe Jasnoch Programm Manager GDI

GDI-Initative. Initative von Intergraph. Dr. Uwe Jasnoch Programm Manager GDI GDI-Initative Initative von Intergraph Dr. Uwe Jasnoch Programm Manager GDI Warum engagiert sich Intergraph für GDI? Ende 2006 wurde eine Rahmenrichtlinie vom EU- Parlament verabschiedet Bis 2009 muss

Mehr

Lizenzmanagement auf Basis DBA Feature Usage Statistics?

Lizenzmanagement auf Basis DBA Feature Usage Statistics? Lizenzmanagement auf Basis DBA Feature Usage Statistics? Kersten Penni, Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Düsseldorf Schlüsselworte Oracle License Management Services (LMS), Lizenzen, Lizenzierung, Nutzungserfassung,

Mehr

Chancen und Risiken bei der Implementierung eines Risikomanagementsystems

Chancen und Risiken bei der Implementierung eines Risikomanagementsystems Chancen und Risiken bei der Implementierung eines Risikomanagementsystems Samuel Brandstätter 23.09.2013 2013 avedos business solutions gmbh Seite 1 Agenda Ausgangssituationen Charakteristik von GRC Prozessen

Mehr

Der Schützenverein Großheubach schießt, bis auf weiteres, alle Wettkämpfe beim Gegner! Stand: 07.09.2015

Der Schützenverein Großheubach schießt, bis auf weiteres, alle Wettkämpfe beim Gegner! Stand: 07.09.2015 Der Schützenverein Großheubach schießt, bis auf weiteres, alle Wettkämpfe beim Gegner! Stand: 07.09.2015 Liebe Schützenschwester und Schützenbrüder, Da es in der kommenden Rundenwettkampf-Saison ein paar

Mehr

Developing clusters to promote S³ innovation

Developing clusters to promote S³ innovation Developing clusters to promote S³ innovation Developing triple helix clusters and finance models from structured Fds. Promoting (cluster) innovation following smart specialization strategy International

Mehr

Lehrangebot Master Politik und Master Verwaltung WiSe 15/16

Lehrangebot Master Politik und Master Verwaltung WiSe 15/16 Lehrangebot Master Politik und Master Verwaltung Wie 15/16 MATER POLITIKWIENCHAFT Kernmodul: Politische Theorie (je 10 LP) Vita activa : Zur Philosophie des Politischen Do 14.00-16.00 3.06. 28 Heinz Kleger

Mehr

OPEN ACCESS in der Forschungsförderung und in den Bibliotheken. DI Dr. Ingrid Bauer Bibliothek der TU Wien

OPEN ACCESS in der Forschungsförderung und in den Bibliotheken. DI Dr. Ingrid Bauer Bibliothek der TU Wien OPEN ACCESS in der Forschungsförderung und in den Bibliotheken DI Dr. Ingrid Bauer Bibliothek der TU Wien VORTRAG 1. GRUNDSÄTZLICHES ÜBER DAS PUBLIZIEREN PUBLIKATIONEN - SITUATION AN DER TU WIEN SITUATION

Mehr

Safer Software Formale Methoden für ISO26262

Safer Software Formale Methoden für ISO26262 Safer Software Formale Methoden für ISO26262 Dr. Stefan Gulan COC Systems Engineering Functional Safety Entwicklung Was Wie Wie genau Anforderungen Design Produkt Seite 3 Entwicklung nach ISO26262 Funktionale

Mehr

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Forum Business Integration 2008, Wiesbaden Dr. Wolfgang Martin unabhängiger Analyst und ibond Partner Business Integration 1998 2008 Agenda Business

Mehr

Conception of Collaborative Project Cockpits with Integrated Interpretation Aids

Conception of Collaborative Project Cockpits with Integrated Interpretation Aids Master Thesis Conception of Collaborative Project Cockpits with Integrated Interpretation Aids Konzeption von kolaborativen Projektleitstaenden mit integrierten Interpretationshilfen by Stefan Cholakov

Mehr

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

JUGEND INNOVATIV FINAL-PROJEKTE 2007/2008. Bundesland Projektant/-en Kategorie Titel. Business. Design. IKT Sonderpreis

JUGEND INNOVATIV FINAL-PROJEKTE 2007/2008. Bundesland Projektant/-en Kategorie Titel. Business. Design. IKT Sonderpreis preisgelder und gewinner/-innen jugend innovativ 2008 1. Preis (EUR 2.000, pro Projekt) Julia Eichinger Katrin Gruber Barbara Prägler Christina Steinbacher Seifenmanufaktur Sitzenberg HLFS Schloss Sitzenberg

Mehr

E-Mail-Verzeichnis Homepage Barmherzige Brüder Straubing. Leitung: geschaeftsfuehrer@barmherzige-straubing.de

E-Mail-Verzeichnis Homepage Barmherzige Brüder Straubing. Leitung: geschaeftsfuehrer@barmherzige-straubing.de E-Mail-Verzeichnis Homepage Barmherzige Brüder Straubing Leitung: Hans Emmert Geschäftsführer Waltraud Katzer Sekretärin Geschäftsführer Michaela Werner Sekretärin Geschäftsführer Carmen Haas Stabsstelle

Mehr

Public Innovation. das buch vol. 4. (print, digital, online)

Public Innovation. das buch vol. 4. (print, digital, online) das buch vol. 4 (print, digital, online) Public Innovation Kontakt: Christian Walter, Managing Partner; cwa@swissmadesoftware.org; T +41 61 690 20 52 swiss made software das Thema Etwa 10 Milliarden Franken

Mehr

Bezirk West 06/07. Herren Bezirksklasse Gr. Süd 2. Bilanzübersicht

Bezirk West 06/07. Herren Bezirksklasse Gr. Süd 2. Bilanzübersicht Bilanzübersicht TV 1881 Bierstadt 1.1 Vogel, Stephan 11 11 16:4 16:4 +44 1.2 Ernstreiter, Hermann 11 11 8:11 8:11 +13 1.3 Töngi, Stefan 11 11 14:3 14:3 +25 1.4 Czichos, Peter 11 11 10:4 10:4 +16 1.5 Avieny,

Mehr

EU E-Government Benchmark

EU E-Government Benchmark EU E-Government Benchmark Dr. Sven L. Roth Effizienter Staat 2013 15. Mai 2013 Drei Geschwindigkeiten bei der Nutzung neuer Technologien? 2 Unternehmen spüren die Veränderungen direkt am Umsatz und lernen

Mehr

Von Smaller Data zu BIGGER Data Praktische Ansätze zu Data Discovery, Data Blending und Data Visualization

Von Smaller Data zu BIGGER Data Praktische Ansätze zu Data Discovery, Data Blending und Data Visualization Von Smaller Data zu BIGGER Data Praktische Ansätze zu Data Discovery, Data Blending und Data Visualization Christoph Kral, VP Product Manager Data bitkom Big Data Summit 25. Februar 2016 Agenda Global

Mehr

Wearable Computing im Gesundheitswesen

Wearable Computing im Gesundheitswesen Wearable Computing im Gesundheitswesen Dipl.-Ing. Dr. techn. Wolfgang Vorraber, Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. techn. Siegfried Vössner, Dipl.-Ing. Dietmar Neubacher, Technische Universität Graz, Österreich

Mehr

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit IBM Software Group IBM Rational mit RequisitePro Hubert Biskup hubert.biskup@de.ibm.com Agenda Rational in der IBM Software Group Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit mit Rational

Mehr

Federated Identity Management

Federated Identity Management Federated Identity Management Verwendung von SAML, Liberty und XACML in einem Inter Campus Szenario d.marinescu@gmx.de 1 Fachbereich Informatik Inhalt Grundlagen Analyse Design Implementierung Demo Zusammenfassung

Mehr