PAS-X SOFTWARE GENERAL DESCRIPTION

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PAS-X SOFTWARE GENERAL DESCRIPTION"

Transkript

1 PAS-X SOFTWARE GENERAL DESCRIPTION

2 PAS-X Produktbeschreibung PAS-X deckt die Funktionsbereiche Spezifikation, Produktionssteuerung, Qualitätssicherung und Prozessoptimierung ab. Die funktionale Gliederung von PAS-X orientiert sich am Standard ANSI/ISA 95. SOFTWARE SPECIFICATION Process Development IMP Manufacturing Master Batch Records EXECUTION Finite Scheduling Weighing & Dispensing Electronic Batch Recording Equipment Management Material Flow & Inventory Warehouse Management COMPLIANCE Process Quality Control Track & Trace Serialization Aggregation PERFORMANCE Manufacturing Intelligence 2

3 Einstieg nach Maß PAS-X bietet Ihnen flexible und skalierbare Produktkonfigurationen, mit denen Sie Ihre spezifischen Anforderungen abdecken. Das schrittweise Herangehen schützt Ihre Investition und ist die Basis für genau abzuschätzende Projektaufwände. Aus dem Produkt PAS-X mit seinen Funktionen haben wir Ihnen Packages zusammen gestellt. Start-up Packages Start-up Packages sind Einstiegspakete mit einem funktionalen Fokus. Diese Einstiegspakete sind ausbaufähig. Beginnen Sie mit einer kleinen Lösung und erweitern Sie diese Schritt für Schritt - bis zu einem funktional kompletten MES. Diese Einstiegslösungen können schrittweise bis hin zum vollen PAS-X System mit allen Funktionen ausgebaut werden. 3

4 Start-up Packages Zur Unterstützung einer schrittweisen MES-Einführungsstrategie stellen wir Ihnen Start-up Packages zur Verfügung. Der Funktionsumfang der Einstiegspakete konzentriert sich auf bestimmte Teilanwendungen, in denen Sie schnell einen großen Nutzen bei einem attraktiven Investitionsaufwand erreichen. PAS-WD PAS-WD ist das ideale Start-up Package für die Einwaage in der pharmazeutischen oder biopharmazeutischen Produktion. Das Paket enthält alle für die pharmazeutische Industrie relevanten Funktionen, um die GMP- und FDA-Anforderungen zu erfüllen, die Qualität und Produktivität zu steigern und die Grundlage für eine lückenlose Chargenrückverfolgung zu leisten. PAS-MBR PAS-MBR ist das Start-up Package für das Erstellen, Verwalten und Pflegen der pharmazeutischen oder biopharmazeutischen Herstellvorschriften aus allen Bereichen der Herstellung, aber auch der Wirkstoffherstellung, also der feinchemischen und biotechnischen Produktion bis hin zur Verpackung. Dabei ersetzt PAS-MBR die herkömmliche Erstellung, Verwaltung und Erzeugung der Herstellpapiere durch moderne elektronische Verfahren. Ausbaufähigkeit Die Start-up Packages können Sie über die Hinzunahme weiterer Business Funktionen schrittweise erweitern - bis hin zu einem funktional kompletten MES-System. Dabei bauen alle bereits erworbenen Module aufeinander auf. 4

5 PAS-X Start-up Packages Das Start-up Package für die Einwaage und Dosierung Das Start-up Package PAS-WD ist das klassische Einstiegsprodukt in eine modulare papierlose MES-Produktionsumgebung. PAS-WD ist ein speziell für die Pharmaindustrie entwickeltes Standard-Package für die Einwaage und Dosierung, das alle Anforderungen einer GMP-konformen Herstellung unterstützt: - Systemgeführte easy-to-operate -Bedienabläufe - Vollautomatische Dosier- und Abfüllsteuerungen - Kampagnenbearbeitung - Waagenkalibrierung und Waagenverwaltung - Einwaage Containerverwaltung - Vollständige Integration in ERP-Systeme - Standardschnittstellen zu allen marktüblichen Waagenherstellern - Hohe Anlagenintegration in komplexe Materialflusssteuerungssysteme - Erfüllung der FDA-/GMP-Anforderungen - 21 CFR Part 11-compliant Electronic Records / Electronic Signatures - Audit-Trail-Funktionen - Validierungsunterstützung Erweiterungsfähigkeit Das Start-up Package PAS-WD eröffnet Ihnen die Möglichkeit, mit minimalem Risiko und überschaubarer Investition die Einführung eines MES-Systems zu beginnen. Aufgrund seiner modularen Struktur können Sie das System jederzeit schrittweise zu einem funktional kompletten, papierlosen PAS-X Manufacturing Execution System ausbauen. Integration in ERP-Systeme Das System übernimmt elektronisch die Einwaageaufträge direkt aus dem ERP-System, arbeitet diese ab und dokumentiert sie. PAS-WD überträgt den aus dem Auftrag entstandenen Materialverbrauch sowie Korrekturbuchungen unmittelbar in das Materialwirtschaftssystem. Über standardisierte und zertifizierte Schnittstellen wird PAS-WD in die marktgängigen ERP-Systeme integriert. Speziell für die SAP-Integration stehen out of the box Schnittstellen zur Verfügung, die alle aktuell im Markt befindlichen SAP-Schnittstellen und -Techniken unterstützen. 5

6 Auftragsbearbeitung PAS-WD ist flexibel in die Abläufe zur Auftragsbearbeitung zu integrieren, entweder als - autarke Einwaagelösung, die die Eingabe von Aufträgen erwartet oder als - integriertes System, das an intelligente ERP- und MES-gestützte Auftragssteuerungssysteme angeschlossen ist. PAS-WD bringt zudem die nötige Funktionalität mit, wie sie zum Beispiel für die Kampagnenplanung in der Einwaage notwendig ist. Materialeinwaage PAS-WD ermöglicht eine hohe Integration in Systeme für die Materialflusssteuerung und eine flexible Bearbeitung von gehaltsabhängigen Materialzugaben bei - Wirkstoffen, - Rohstoffen, - Ausgleichsstoffen und - Hilfsstoffen. Die Einwaagefunktionen von PAS-WD übernehmen die Wirk- und Ausgleichsstoffberechnung für die eingesetzten Materialien. Die Integration in ERP- oder Materialflusssteuerungssysteme erlaubt die Materialauswahl nach reservierungs- oder FIFO-orientierten Kriterien. Für die Verarbeitung der Materialien unterstützt das System den Bediener, indem es ihn durch Arbeitsanweisungen (SOPs) für die Materialhandhabung, die dabei zu beachtenden Gefahrstoffinformationen und Arbeitsschutzmaßnahmen führt. 6

7 Chargenbearbeitung / Einwaageprotokoll Die Einwaage in der chargenorientierten pharmazeutischen Produktion erwartet neben der flexiblen Bearbeitung von Einsatzmaterialchargen auch das Handling der zusammen gewogenen Zwischen- und Fertigproduktchargen. PAS-WD unterstützt den Chargenwechsel mit der erforderlichen Materialkennzeichnung und Dokumentation. PAS-WD erstellt das Wiegeprotokoll und dokumentiert es in der Chargendokumentation. Materialbuchungen und den Bestandsabgleich nimmt PAS-WD direkt über Schnittstellen im übergeordneten ERP-System vor. Deviation- und Event-Management PAS-WD erkennt alle Abweichungen und bietet einen elektronischen Workflow für deren Bearbeitung. Die erfassten Abweichungen können jederzeit kommentiert werden. Klar verständliche Ampelfunktionen weisen den Bediener rechtzeitig auf ein Überschreiten der definierten Grenzwerte hin. Das System stellt die dokumentierten Abweichungen den verantwortlichen Personen und Abteilungen zur Bewertung und Freigabe zur Verfügung. Natürlich stehen auch Schnittstellen zu handelsüblichen CAPA-Systemen zur Verfügung. 7

8 PAS-X Start-up Packages Das Start-up Package für die strukturierte Verwaltung von Herstellvorschriften Das Start-up Package PAS-MBR ist insbesondere für Unternehmen relevant, die ihre Herstellprozesse über komplexe oder eine große Anzahl von Herstellvorschriften bzw. -varianten beschreiben. PAS-MBR reduziert Aufwände und Kosten und erhöht die Qualität. PAS-MBR ersetzt papierbasierte Herstellvorschriften durch datenbankbasierte, elektronische Dokumente. Die Herstellvorschriften erstellen Sie komfortabel am Bildschirm; unterstützt von papierlosen Workflows verwalten Sie die Dokumente. Sie steuern die elektronischen Freigabeprozesse auf Basis rollenbasierter Verfahren und erzielen eine sichere Versionsverwaltung Ihrer Herstelldokumente. Die elektronisch erstellten Herstellvorschriften können mit den Auftragsdaten verknüpft werden. Die Herstellanweisungen für die Produktion werden zur Abarbeitung dann auf Papier ausgedruckt. Elektronische Anwendung ersetzt die Papierform Allgemeine Herstellvorschriften (HV/Master Batch Records) und daraus abgeleitete auftragsbezogene Herstellanweisungen (Batch Records) sind die Basis für die GMP-konforme Beschreibung pharmazeutischer Herstellprozesse. Sie enthalten alle pharmazeutisch relevanten Daten von der Einsatzmaterialliste über die gültigen SOPs bis hin zu den in der Produktion anzuwendenden detaillierten Arbeitsanweisungen, Prozessdaten, Prozessschritten wie In-Prozesskontrollen, Critical Process Parameters (CPPs) und den Critical Quality Attributes (CQAs). Zum Erstellen und zur Pflege von Herstellvorschriften und Herstellanweisungen nutzen viele Verantwortliche heute noch herkömmliche Textverarbeitungssysteme. Am Ende steht eine Dokumentation in Papierform. Der Weg dorthin ist mühsam: Tätigkeiten wie die Strukturierung, die Pflege, die Versionsverwaltung von Herstellvorschriften und der Abgleich mit dem ERP-System müssen manuell über zeitraubende und fehlerträchtige Abgleich- und Freigabeverfahren durchgeführt werden. Das elektronische Verwalten der Master Batch Records mit PAS-MBR hingegen setzt auf strukturierte Herstellvorschriften, die automatisch versionsverwaltet werden und auf Bibliotheken mit wieder verwendbaren Bausteinen zurückgreifen. Das Verwenden von standardisierten Bausteinen erleichtert dem Anwender den Aufbau und die Pflege der Herstellvorschriften erheblich. Parametrische Herstellvorschriften ermöglichen das Bilden von Produktgruppen, die zwar gleichartigen Produktionsabläufen unterliegen, sich aber durch diverse Parameter, wie z.b. in der Verpackung unterschiedliche Verpackungsmaterialien, Beipackzettel etc., voneinander unterscheiden. 8

9 Die vereinfachte Pflege der Parameterlisten reduziert die Freigabezeiten bei rasch wechselnden Produktanforderungen, wie sie das Pharma-Marketing fordert. Diese Funktionen finden insbesondere im Verpackungsbereich ihren Einsatz. Mit Hilfe von PAS-MBR erzeugt der Anwender auf Basis der im ERP-System eingegebenen Aufträge die notwendigen auftragsorientierten Herstelldokumente und druckt diese zur Verwendung in der Produktion aus. Damit ist sichergestellt, dass nur freigegebene Herstellvorschriften und SOPs zum Einsatz kommen. Erweiterungsfähigkeit Das Start-up Package PAS-MBR können Sie aufgrund seiner modularen Struktur schrittweise zu einem funktional kompletten PAS-X Manufacturing Execution System ausbauen. In Kombination mit den PAS-X-Funktionen WEIGHING & DISPENSING und ELECTRONIC BATCH RECORDING kommen Sie zu einer kompletten elektronischen Chargendokumentation. Der Einstieg über das PAS-MBR Start-up Package bietet Ihnen eine hohe Investitionssicherheit. Bausteinorientierte Struktur der Herstellvorschriften PAS-MBR bildet die Herstellvorschriften in grafischen Strukturen ab: Zum Erstellen der Herstellvorschriften legt der Anwender in PAS-MBR Bibliotheken mit standardisierten, wieder verwendbaren Bausteinen an. Die Bausteine unterliegen einer Versionsverwaltung. Der Aufbau und die Darstellung der Herstellvorschriften erfolgen grafisch. Die Struktur der Herstellvorschriften erfüllt die Anforderungen der ANSI/ISA 88 / 95. Rezepturen können für Produktgruppen modelliert werden. Parametrische Rezepturen bieten hierbei die Möglichkeit, Pflegeaufwände durch die Parameterverwendung zu minimieren. 9

10 PAS-MBR, das mitdenkende System zum Erstellen der Herstellvorschriften Beim Erstellen der Herstellvorschriften führt PAS-MBR Plausibilitäts- und Vollständigkeitskontrollen durch. Dazu können über 50 verschiedene Prüfkriterien parametrierbar angewendet werden. Ein Beispiel ist die Überprüfung, ob die Rezeptur die notwendigen Prozess-Sollwerte vorgibt. Fehlen an einer Stelle die Angaben, macht das System den Anwender auf den Fehler aufmerksam. PAS-MBR bilanziert quer über die Herstellvorschrift und bildet in der Summenstückliste die Gesamtsumme der Einsatzstoffmengen. Auch Ausbeuteberechnungen, die eine Bilanzierung und damit die Kontrolle über den gesamten Herstellprozess ermöglichen, berücksichtigt das System. Elektronische Freigabe-Workflows PAS-MBR unterstützt alle notwendigen Review- und Freigabe-Workflows. Das System informiert den Personenkreis z.b. per und liefert dem verantwortlichen Benutzer die Dokumente elektronisch direkt auf den Schreibtisch. Korrekturen und Änderungen der Herstellvorschrift werden am System durchgeführt und dokumentiert. Die Freigabe-Unterschriften werden per elektronischer Signatur 21 CFR Part 11-compliant geleistet. PAS-MBR vereinfacht die Arbeitsabläufe, verkürzt die Freigabezyklen und reduziert die damit verbundenen Dokumentationsaufwendungen drastisch. Generieren der Herstellanweisung Mit den Auftragsinformationen aus dem ERP-System erstellt PAS-MBR auf Basis der Herstellvorschriften die Herstellanweisungen. Diese beinhalten alle relevanten Herstellungsinformationen für das pharmazeutische Produkt und sind die Basis für die Dokumentation durch den Pharmawerker während des Produktionsprozesses. PAS-MBR übernimmt hierbei unter anderem die rezepturgenaue Berechnung von Produktionsmengen und von Stücklistenpositionen der Einsatzstoffe. 10

11 Integration in ERP-Systeme PAS-MBR enthält Standard-Schnittstellen zu allen führenden ERP-Systemen und ist daher problemlos in vorhandene IT-Systemlandschaften zu integrieren. Durch die Systemkonfiguration kann PAS-MBR sich den verschiedenen ERP-Systemen anpassen. Abhängig vom ERP-System bestehen die Inhalte aus einfachen Stücklisten oder Arbeitsplanstrukturen. Beim Generieren der Aufträge ergänzt PAS-MBR fehlende Rezeptinformationen und pflegt diese FDA-/GMP-konform ein. Aus dieser Funktion ergibt sich ein wesentlicher Vorteil: PAS-MBR vereint in sich alle validierungspflichtigen Funktionen und kann somit als führendes System zum Erstellen von Herstellvorschriften validiert werden. Eine zusätzliche, sehr aufwändige Validierung des überlagerten ERP-Systems wird überflüssig. 11

12 Architektur Anforderungen an die -Architektur Die Architektur von PAS-X wird im Wesentlichen durch folgende Anforderungen bestimmt: - Unterstützung der Entwicklung von Produktsoftware, d.h. Software, die - als komplett fertiges Standardsystem out-of-the-box geliefert wird - bei vielen Kunden im Einsatz ist - ständig weiterentwickelt und verbessert wird - trotzdem kostengünstig updatefähig sein muss, damit die Kunden auch unter GMP- Bedingungen von den Verbesserungen des Standards profitieren können - Unterstützung der Entwicklung von Produktvarianten um anwendungsspezifische und/oder kundenspezifische Anforderungen befriedigen zu können. Dabei gleichzeitig Erhalt der kostengünstigsten Updatefähigkeit durch - Maximierung der gemeinsamen Standard-Softwareanteile und - Minimierung der anwendungs-/kundenspezifischen Softwareanteile, - Unterstützung von Einstiegslösungen, die zu Komplettlösungen erweitert werden können Sämtliche dieser Anforderungen sind besonders wichtig für Kunden, die die globale Einführung eines Standard-MES für alle Produktionswerke beabsichtigen. Das Komponentenmodell als Basis der PAS-X Architektur Um diese Anforderungen erfüllen zu können, haben wir für PAS-X ein Komponentenmodell entwickelt und konsequent umgesetzt. Die Software-Architektur von PAS-X basiert auf einer Vielzahl von Komponenten, die über Services miteinander kommunizieren und sämtliche Implementierungsdetails verdecken: - Basiskomponenten stellen die allgemein benötigte Basis-Services zur Verfügung (Audit-Trail, Electronic Signature, User Management, Workflow Management, etc.) - Standardkomponenten stellen die Standard MES-Services für die pharmazeutische Industrie zur Verfügung (Weighing & Dispensing, Electronic Batch Recording, Material Tracking, etc.) - Anwendungsspezifische Komponenten stellen die speziellen Services für Pharma, Biotech, API, etc. zur Verfügung (Packaging, Fill & Finish, etc.) 12

13 Arbeitsplatzkonzept Für die Nutzung am Arbeitsplatz stellt PAS-X für jede Anwendergruppe verschiedene arbeitsplatzoptimierte Darstellungen bereit. Zur besseren Unterscheidung von Management Level, Supervisor Level und Shop Floor Level haben wir eine farbliche Codierung eingeführt. Auf der Shop-Floor-Ebene stellen wir die Dialoge nicht nur auf Industrie-PCs, sondern auch auf mobilen Terminals, PDA s sowie mobilen Notepads mit Touch-Screen-Funktionalität bereit. Damit geben wir Ihnen die Flexibilität, die die Anwender auf dem Shop-Floor benötigen. 13

14 Leistungsmerkmale PAS-X Ausgereifte Out-of-the-box-Funktionalität Seine technischen Eigenschaften machen PAS-X zu einem äußerst leistungsfähigen Softwareprodukt, das mit seinen Funktionen out-of-the-box alle Anforderungen der pharmazeutischen und biotechnischen Produktion abdeckt: - Komponentenorientierte Struktur - PAS-X ist ein komponentenbasiertes Softwareprodukt. Das Produktportfolio deckt mit seinen Funktionen die ganze funktionale Bandbreite an Anforderungen aus der pharmazeutischen und biopharmazeutischen Herstellung ab. - Die Funktionen von PAS-X stehen Ihnen einzeln oder zu Paketen gebündelt zur Verfügung. Damit ist Ihre Lösung von heute ausbaufähig für die Ansprüche von morgen. - Für den Einstieg gibt es anforderungsspezifische Start-up Packages mit entsprechendem funktionalen Focus. - Sie lassen sich schrittweise bis zum funktional kompletten PAS-X System erweitern. - Für bestimmte Spezialanwendungen liefert Werum vorkonfigurierte Special Packages. - Höchste Integrationsfähigkeit - Die Standard-Integrationsbausteine von PAS-X erlauben eine einfache Kopplung mit übergeordneten Systemen auf Unternehmensebene sowie mit der Anlagenund Maschinenebene. - Werum bietet zertifiziert SAP-Schnittstellen. PAS-X hat von SAP die Zertifizierung Certified Integration erhalten. Wenn Sie bereits SAP-Lösungen einsetzen, erschließen Sie sich mehr Möglichkeiten und eine höhere Flexibilität. - Als unabhängiger MES-Lieferant stellt Werum die Integration von PAS-X mit allen führenden Prozessleitsystemen sicher; wir gewährleisten eine optimale Integration auch in heterogenen Automatisierungslandschaften. - State-of the-art Technologien - PAS-X ist realisiert auf Basis einer skalierbaren Multi-Tier-Architektur - Benutzerdialoge stellen wir je nach Anforderung und/oder Komplexität als Rich-Client oder Web-Client zur Verfügung - PAS-X berücksichtigt mit seinen Eigenschaften die Anforderungen der ANSI/ISA-Standards 95 und

15 - Einfache Parametrierung - PAS-X bildet Ihre individuellen Geschäftsprozesse durch einfache Parametrierung ab. Produktionsabläufe lassen sich grafisch modellieren. - Sicherheit - Zugangsberechtigung zum System erhalten nur User mit entsprechenden Berechtigungen. - Compliance - Die PAS-X-Funktionalität entspricht den gesetzlichen Anforderungen wie sie zum Beispiel in den EU GMP-Guidelines oder den FDA-Regularien 21 CFR Part 11 und 21 CFR Part 210/211 festgelegt sind. Der Entwicklungslebenszyklus folgt der ISPE GAMP5 Guideline. - Mobilität und Flexibilität - Mobile Hardware wie Funkscanner oder Handheld-Computer schaffen die Voraussetzungen dafür, Informationen zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort zu haben. Gestalten Sie Ihre Produktionsabläufe flexibler; der PAS-X-Standard bietet Ihnen die Möglichkeit dazu. 15

16 Regulatory Compliance nach FDA / EMA / GMP PAS-X ist ein modular aufgebautes Standardprodukt, das wir unter den speziellen Anforderungen einer validierungsfähigen Produktsoftware speziell für die Pharmaindustrie entwickelt haben. Die Software wird nach den Empfehlungen des GAMP 5 entwickelt und folgt einem Software-Lifecycle, der sowohl die Produktentwicklung als auch die Projektabwicklung unterstützt. Werum hat dazu ein Qualitätsregelwerk erarbeitet, dem eine hohe Reife testiert wurde. PAS-X deckt vollständig die pharmazeutischen Vorgabe- und Ausführungsfunktionen von der Materialverwaltung bis zum elektronischen Herstellbericht ab und folgt dabei den GMP-Anforderungen gemäß FDA 21 CFR Part 210, Part 211, und EU COMMISSION DIRECTIVE 2003/94/EC zuzüglich des Leitfadens GMP Annex 11 für Computerised Systems. Mit seinen Funktionen erfüllt PAS-X die GMP-Regularien wie beispielsweise die Beschreibungspflicht der Herstellung, die Containerverfolgung, die Equipment-Logbücher oder Reinigungsregeln. PAS-X beachtet darüber hinaus die regulatorischen Anforderungen an die Behandlung von Electronic Records und Electronic Signatures gemäß 21 CFR Part 11. So kann eine elektronische Unterschrift sowohl während der alltäglichen Datenerfassung als auch in Sonderfällen oder bei der Freigabe von Herstellprotokollen abverlangt werden. Food and Drug Administration (FDA) Die amerikanische Gesundheitsbehörde FDA entwickelt Regularien und Evaluationskriterien für Produkte, die bei Mensch und Tier Anwendung finden. Sie führt Risikoanalysen und -bewertungen durch, beurteilt Angaben zur Produktwirksamkeit im Rahmen des Zulassungsprozesses für den US-Markt und überwacht die Erzeugnisse nach der Zulassung. European Medicines Agency (EMA) Die Europäische Arzneimittelagentur EMA (European Medicines Agency) ist das europäische Pendant zur FDA für den Geltungsbereich der EU-Mitgliedstaaten. Der Europäischen Arzneimittelagentur obliegt die Erhaltung und Förderung der Gesundheit von Mensch und Tier durch laufende Evaluierung und Überwachung aller Human- und Tierarzneimittel. 16

17 Gesundheitsbehörden in der Region Asien-Pazifik Ministry of Health, Labour and Welfare (MHLW) in Japan State Food and Drug Administration (SFDA) in P.R. China Central Drugs Standard Control Organisation (CDS- CO) in Indien Therapeutic Goods Administration (TGA) in Australien 17

18 Die Normen ANSI/ISA 95 und ANSI/ISA 88 ISA - The International Society of Automation ist eine der weltweit führenden gemeinnützigen Organisationen, die Automationsstandards festlegen. Die Norm ANSI/ISA 95 definiert die spezifischen Informationen, die zwischen Produktionssystemen und Unternehmensleitsystemen ausgetauscht werden, und bietet ein neues Modell für MES-Systeme und die Schnittstelle zwischen ERP- und MES-Systemen. Die Norm ANSI/ISA 88 legt Strukturen und Modelle für die flexible und modulare Organisation von Steuerungssystemen fest. ANSI/ISA 88 gibt ein Rezeptur-/Anlagenmodell vor, das den Anforderungen der unterschiedlichen IT-Ebenen gerecht wird. Die beiden Normen ANSI/ISA 95 und ANSI/ISA 88 sind für Konzepte zur MES-Integration als maßgeblich und bindend zu betrachten. Sie geben Richtlinien für die Aufgabenverteilung zwischen MES- und ERP-Ebene vor sowie zwischen der MES-Ebene und der Ebene der Anlagensteuerung, auf der sich z. B. Prozessleitsysteme wie DCS oder SCADA finden. Diese Normen erweisen sich besonders in konkreten Projektsituationen als wertvoll, da mit ihnen die langwierige Erarbeitung oft schwerfälliger Definitionen für die Zuordnung der passenden Funktionen zu den verschiedenen IT-Systemen entfallen. Die Funktionsverteilung für die MES-Ebene (Level 3) gemäß ANSI/ISA 95 und 88 wird insbesondere abgebildet in den Standardschnittstellen zu den Funktionen der ERP-Ebene (Level 4) und der DCS/SCADA-Ebene (Level 2). ANSI/ISA 95: Integration von Unternehmensleitsystemen Die Norm ANSI/ISA 95 unterscheidet im Rahmen der Produktion fünf Ebenen (0 bis 4): - Ebene 0: Der eigentliche Produktionsprozess - Ebene 1: Messen und Beeinflussen der Werte des Produktionsprozesses - Ebene 2: Beobachtung, Überwachung und automatische Steuerung des Produktionsprozesses - Ebene 3: Steuerung von Abläufen / Rezepturen zur Herstellung des gewünschten Produkts. Führung von Protokollen und Optimierung des Produktionsprozesses. Das Zeitfenster erstreckt sich hier über Schichten, Stunden, Minuten und Sekunden. - Ebene 4: Erstellung des grundsätzlichen Werksplanes - Produktion, Materialeinsatz, Lieferung und Versand. Das Zeitfenster umfasst hier Monate, Wochen, Tage und Schichten. 18

19 Aus Systemsicht werden die Ebenen 0 bis 2 von Steuerungssystemen beherrscht, die die Prozesse steuern, überwachen, messen und beeinflussen (DCS, SPS, PCS, etc.). Die Funktionalität der dritten Ebene (z. B. Auftragsauslösung, Feinplanung, Zuverlässigkeitssicherung) wird von Produktionsmanagementsystemen (MES, Batch-Systeme, LIMS, etc.) zur Verfügung gestellt, während die Funktionen auf Ebene 4 (Produktionsplanung, Betriebsführung) von Systemen für die unternehmensweite Ressourcenplanung (ERP-Systemen) abgedeckt werden. Diese grundlegende Definition von Ebenen und Systemen bildet die Basis für alle an der Produktion beteiligten Systeme, die Zuordnung von Verantwortlichkeiten und die Zusammenarbeit der jeweiligen Systeme. 19

20 ANSI/ISA 88: Chargensteuerung Ziel der Norm ANSI/ISA 88 ist die Verbesserung der Fertigungsproduktivität durch die Festlegung einer gemeinsamen Terminologie für alle Branchen und Anbieter und durchgängiger Modelle zur Darstellung der optimalen Abläufe (Best Practices) in der Industrie. Der Schwerpunkt der Norm ANSI/ISA 88 liegt auf Good Practices für Ausgestaltung und Betrieb in der chargenorientierten Herstellung. Sie richtet sich nicht speziell an die Chargenindustrie, sondern gilt allgemein für die Einzelfertigung, kontinuierliche Fertigung und Chargenproduktion. Große Teile der ANSI/ISA 88-Norm beschäftigen sich mit einem Konzept zur Trennung der Rezeptur, die den Herstellungsablauf einer Charge beschreibt, von den für die Herstellung verwendeten Anlagen. Das Festhalten an den Definitionen und dem Konzept von ANSI/ ISA 88 birgt große Vorteile - insbesondere für Branchen, die hunderte (Biotech) oder Dutzende (Pharma) von Rezepturen pro Produkt zu verwalten haben. Die Funktionen des PAS-X von Werum entspricht dieser Vorgehensweise, indem sie die Möglichkeit der Definition von wieder verwendbaren Equipment Phases bieten, die produktunabhängige Definitionen der grundlegenden Steuermöglichkeiten darstellen, sowie die Bildung produktspezifischer Grundrezepturen, die sich auf die Anlagenphase der vorgegebenen Anlage beziehen. Die größten Vorteile in der Anwendung der Norm ANSI/ISA 88 liegen in der Kostenreduzierung für Automationssysteme und dem geringeren Aufwand für Engineering innerhalb des Lebenszyklus. 20

21 Integration Erst die Integration mit angrenzenden produktionsnahen IT-Systemen erschließt alle Vorteile von MES und ermöglicht einen durchgängigen Informationsfluss. Die vertikale Integration vom Shop-Floor zum Top-Floor ist Voraussetzung für die angestrebte Realtime- Visibility, mit der die Produktionsprozesse für die Unternehmensführung transparent werden. Die horizontale Integration legt die Grundlage für eine durchgängige Supply-Chain-Sicht, vom Wareneingang bis zum Warenausgang. PAS-X setzt auf Standardschnittstellen Bei der Realisierung von Projekten profitieren Sie von klar definierten Standardschnittstellen, über die PAS-X horizontal und vertikal in die IT-Infrastruktur integriert wird. Werum setzt für die Schnittstellen-Definition auf internationale Industrie-Standards (OPC, XML, etc.). Für die funktionale Verteilung der Aufgaben beachtet Werum Standards wie ANSI/ISA 88 /

22 Integration MES - ERP Aus einer Vielzahl an Projekten verfügen wir über langjährige Erfahrung in der Integration von MES- und ERP-Systemen. Zertifizierte vorkonfigurierte Schnittstellen mit den marktführenden ERP-Systemen in der Pharmaindustrie verringern die Integrationsaufwände und verkürzen damit die Projektlaufzeit. Unsere SAP-Spezialisten unterstützen Sie bei der Integration mit dem in der Pharmaindustrie führenden ERP-System. Integration MES - DCS/SCADA/Historian Ein lückenloser, horizontal und vertikal durchgängiger Informationsfluss ist heute Standard- Bestandteil moderner Produktionskonzepte. Allein über integrierte IT-Systeme können Produktionsstrategien wie Lean Production, Six Sigma, Performance Monitoring und Right-First-Time nutzbringend und praxisorientiert realisiert werden. Als Bindeglied zwischen ERP-Ebene und Produktion werden üblicherweise moderne MES-Systeme eingesetzt. Für jedes MES-Projekt ist die Integration des MES mit den untergeordneten Produktionsanlagen somit von zentraler Bedeutung. Nur eine perfekte Integration kann die Leistungsfähigkeit und die Flexibilität des Gesamtsystems auch in der Zukunft gewährleisten: Mit PAS-X stellt Werum Standardschnittstellen zu unterschiedlichen SCADA-/Batch-/DCS-Systemen zur Verfügung. Integration MES - LIMS / Electronic Lab Notebooks (ELN) Im zunehmenden Maße nehmen Qualitätskontrollen während der Herstellung (IPC) direkten Einfluss auf die Abläufe. Die PAS-X Standardintegration sieht eine Synchronisation zwischen Elementen der Herstellanweisung und den Aktivitäten im LIMS vor. Typische Elemente sind Probennahme und Speicherung der IPC-Ergebnisse. Damit leistet PAS-X einen weiteren Beitrag zur Integration von Produktion und Qualitätsmanagement. Integration MES - Document-Management-Systeme (DMS) Dokumente wie Herstellvorschriften oder SOPs sind die Basis jeglichen Handelns in der regulierten Industrie. Zur Speicherung von Dokumenten in elektronischer Form nutzen pharmazeutische Unternehmen Dokumentenmanagementsysteme (DMS). PAS-X bietet die Integration für folgende Anwendungen: - Speicherung von ausgedruckten Herstellungsreports - Referenzierung von SOPs zur Anzeige während der Herstellung - Zusammenführung eines Herstellungsreports mit Dokumenten anderer Systeme (z.b. Protokoll eines Prüfgeräts) 22

23 Benefits durch PAS-X Verkürzung der Durchlaufzeiten durch Reduktion der Informationsflut Die heute noch weit verbreitete Papier-basierte Herstelldokumentation ist häufig unstrukturiert und daher unübersichtlich. Nicht selten ist die Dokumentation eine Mischung aus manuell und prozessleittechnisch erfassten Daten. Der Batch Record Review, in dessen Rahmen Abweichungen bewertet und freigegeben werden, wird somit zu einem zeitaufwändigen Prozess. PAS-X bietet konfigurierbare elektronische Freigabe-Workflows. Anhand der online zur Verfügung stehenden Prozessdaten können die Bediener Abweichungen sofort bewerten. Der für die Freigabe relevante elektronische Herstellbericht enthält nicht nur die komplette Herstelldokumentation, sondern auch das Abweichungsprotokoll. In ihm sind sämtliche Abweichungen und Ereignisse komprimiert und transparent dargestellt. Dies erlaubt allen beteiligten Abteilungen eine schnelle, sichere und effiziente Bewertung und Freigabe in elektronischer Form. Durchlaufzeiten werden entscheidend verkürzt. VORHER Chargenbeurteilung vor Installation von PAS-X Tablettierung QS-Beauftragter prüft Beurteilung nach Tablettierung Dragierung Bedruckung QS-Beauftragteprüft Beurteilung nach Bedruckung QS-Beauftragteprüft Beurteilung der kompletten Charge QS-Beauftragter Beurteilung Chargenprotokoll [CF 521] Beurteilung durch QS- Manager BMR Batch Manufacturing Report NACHHER Aufzeichnungsprüfbogen [CF 523] Chargenbeurteilung nach Installation von PAS-X Beurteilungsbogen Chargenprotokoll [CF 518] Electronic Batch Record Elektronische Unterschrift der QS bei Chargenende Elektronische Unterschrift durch QS-Manager Fehler im Chargenablauf, Abweichung, Werteüberoder -unterschreitung usw. Papierlose Produktion Abweichungsbasierte Chargenbeurteilung Beispiel eines Batch Manufacturing Report-Workflows nach Einführung PAS-X Review by Exception Erhebliche Vorteile bei der Beurteilung und Freigabe einer Charge bringt der Ansatz des Review-by-exception, durch den die für die Chargenfreigabe benötigte Zeit ebenso wie die gesamte Vorlaufzeit der Herstellung drastisch verkürzt werden. QA-Reviews können auf die Kontrolle von tausenden Papierseiten verzichten und konzentrieren sich einzig auf die Beurteilung von einzelnen Abweichungen, die in den Batch Manufacturing Reports aufgezeigt werden. 23

PAS-X Product. General Description

PAS-X Product. General Description PAS-X General Description PAS-X PAS-X Produktbeschreibung PAS-X deckt die Funktionsbereiche Spezifikation, Produktionssteuerung, Qualitätssicherung und Prozessoptimierung ab. Die funktionale Gliederung

Mehr

Services PAS X SERVICES. Das komplette Dienstleistungspaket

Services PAS X SERVICES. Das komplette Dienstleistungspaket Services PAS X SERVICES Das komplette Dienstleistungspaket Consulting Werum verfügt über mehr als 15 Jahre Erfahrung in der Definition und Optimierung von Geschäftsprozessen. Zum Beratungsangebot von Werum

Mehr

Produkte PAS X PHARMA. Das Manufacturing Execution System (MES) für die papierlose Pharmaproduktion

Produkte PAS X PHARMA. Das Manufacturing Execution System (MES) für die papierlose Pharmaproduktion Produkte PAS X Das Manufacturing Execution System (MES) für die papierlose Pharmaproduktion Enterprise Production (EPM) Manufacturing Execution Systems sind Softwarelösungen, die sehr zeitnah alle notwendigen

Mehr

Produkte. Abweichungs- und Beanstandungsmanagement in der Pharmaindustrie

Produkte. Abweichungs- und Beanstandungsmanagement in der Pharmaindustrie Produkte Abweichungs- und Beanstandungsmanagement in der Pharmaindustrie Abweichungs- und Beanstandungsmanagement in der Pharmaindustrie PAS-CAPA ist eine web-basierte Software für die Qualitätssicherung

Mehr

PAS-X Product. Business Functions

PAS-X Product. Business Functions PAS-X Business Functions PAS-X PAS-X Funktionen PAS-X deckt die Funktionsbereiche Spezifikation, Produktionssteuerung, Qualitätssicherung und Prozessoptimierung ab. Die funktionale Gliederung von PAS-X

Mehr

HINTERGRUNDBERICHT. FDA-Compliance für Pharmahersteller und Zulieferbetriebe. von Dr. Andreas Jabs, Principal Consultant, Alegri International Group

HINTERGRUNDBERICHT. FDA-Compliance für Pharmahersteller und Zulieferbetriebe. von Dr. Andreas Jabs, Principal Consultant, Alegri International Group HINTERGRUNDBERICHT FDA-Compliance für Pharmahersteller und Zulieferbetriebe von Dr. Andreas Jabs, Principal Consultant, Alegri International Group Pharmahersteller, deren Zulieferbetriebe, Biotechnologie-Firmen

Mehr

PAS-X SOFTWARE BUSINESS FUNCTIONS

PAS-X SOFTWARE BUSINESS FUNCTIONS PAS-X SOFTWARE BUSINESS FUNCTIONS www.pas-x.com PAS-X Funktionen PAS-X deckt die Funktionsbereiche Spezifikation, Produktionssteuerung, Qualitätssicherung und Prozessoptimierung ab. Die funktionale Gliederung

Mehr

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma Microsoft Digital Pharma Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma Zusammenfassung des Themas / Lösungsbeschreibung Die Real Time Performance Management Plattform (RtPM Plattform) ist

Mehr

Produkte. Clinical Trial Supply Management für die pharmazeutische Industrie

Produkte. Clinical Trial Supply Management für die pharmazeutische Industrie Produkte Clinical Trial Supply Management für die pharmazeutische Industrie Clinical Trial Supply Management Terminologie Die Entwicklung eines pharmazeutischen Produktes ist ein komplexer Prozess mit

Mehr

PAT/QbD Pharma auf dem Weg ins 21. Jahrhundert. Innovationen für die Pharmaindustrie. siemens.de/pharma

PAT/QbD Pharma auf dem Weg ins 21. Jahrhundert. Innovationen für die Pharmaindustrie. siemens.de/pharma PAT/QbD Pharma auf dem Weg ins 21. Jahrhundert Innovationen für die Pharmaindustrie siemens.de/pharma Der pharmazeutischen Industrie stehen innerhalb der nächsten 10 Jahre fundamentale Änderungen bevor.

Mehr

PAS X. PAS-X Services. Competence. Implementation. Support. Services Überblick. Service Portfolio

PAS X. PAS-X Services. Competence. Implementation. Support. Services Überblick. Service Portfolio PAS-X PAS-X Überblick Service Portfolio Unsere qualitativ hochwertigen Manufacturing IT-Produkte begleiten wir mit umfassenden Service-Leistungen: Wir beraten Sie bei der Vorbereitung des Projektes und

Mehr

Prozessoptimierung in der Produktion heute Lean Production - maximale Effizienz und Produktivität durch das passende Manufacturing Execution System

Prozessoptimierung in der Produktion heute Lean Production - maximale Effizienz und Produktivität durch das passende Manufacturing Execution System Prozessoptimierung in der Produktion heute Lean Production - maximale Effizienz und Produktivität durch das passende Manufacturing Execution System Lean Management sind alle Methoden, die dazu beitragen,

Mehr

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Agenda Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Tägliche Herausforderungen & Chancen Industrielle Revolution Detailbeispiele Industrie 4.0 in der Elektronikproduktion Effizienzsteigerung

Mehr

intelligent control of production processes

intelligent control of production processes intelligent control of production processes Konzept zur intelligenten Produktionssteuerung Verwaltung der Ressourcen Material bzw. Energie Equipment Personal Modellierung des Prozesses Physikalische Beziehungen

Mehr

Start-Ziel-Sieg für Ihren Validierungsprozess

Start-Ziel-Sieg für Ihren Validierungsprozess Risikobasierte Validierung des CSB-Systems Start-Ziel-Sieg für Ihren Validierungsprozess Risikobasierte Validierung des CSB-Systems Programmiert für Ihren Erfolg D DIE VORTEILE FÜR IHR UNTERNEHMEN AUF

Mehr

Bitte klicken Sie auf das für Sie interessante Stellenangebot.

Bitte klicken Sie auf das für Sie interessante Stellenangebot. Stellenanzeigen Bitte klicken Sie auf das für Sie interessante Stellenangebot. > Projektingenieur Automation (m/w) Kennziffer 21/2011 > Entwicklungsingenieur Verpackungsanlagen (m/w) Kennziffer 25/2011

Mehr

abaconnect Produktbeschreibung

abaconnect Produktbeschreibung abaconnect Produktbeschreibung abaconnect erfasst, verwaltet und archiviert Ihre Prozessdaten und stellt diese nach Ihren Bedürfnissen übersichtlich dar; Verwendung für Chargenprotokollierung, individuelles

Mehr

Management Consulting Pharma. Alegri International Group. Alegri International Group, 2010 www.fdacompliance.de

Management Consulting Pharma. Alegri International Group. Alegri International Group, 2010 www.fdacompliance.de FDA-Compliance validierte Implementierungslösung für SharePoint 2007 Management Consulting Pharma Alegri International Group Alegri International Group, 2010 www.fdacompliance.de Inhalt 1. Einleitung...

Mehr

2014 Qualitätsmanagement-Fachkraft, TÜV GMP-Auditor, ECA GMP-Compliance Manager, ECA

2014 Qualitätsmanagement-Fachkraft, TÜV GMP-Auditor, ECA GMP-Compliance Manager, ECA Personalprofil Ewald Hildebrandt Consultant E-Mail: ewald.hildebrandt@arcondis.com AUSBILDUNG 2011 Dipl. Ing (FH) Biotechnologie/Chemietechnik 2000 Allgemeine Hochschulreife BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2012

Mehr

GLATTVIEW STEUERUNGSKONZEPT. Glatt. Process Technology Pharma.

GLATTVIEW STEUERUNGSKONZEPT. Glatt. Process Technology Pharma. GLATTVIEW STEUERUNGSKONZEPT Glatt. Process Technology Pharma. GLATTVIEW STEUERUNGSKONZEPT STEUERN SIE DIE ZUKUNFT GlattView Eco und Mega bieten intelligente Lösungen für komplexe Anforderungen. Basierend

Mehr

2. Automotive SupplierS Day. Business Enablement

2. Automotive SupplierS Day. Business Enablement 2. Automotive SupplierS Day Business Enablement Erfolge liefern und Erwartungen übertreffen! GDC SCM/SC MES INHALT 1 Motivation und ZielE 2 Flexibilität Kontrollieren und Entwicklung Optimieren 3 T-Systems

Mehr

Strategien zum Erlangen von Operational Excellence Prozessindustrie

Strategien zum Erlangen von Operational Excellence Prozessindustrie Strategien zum Erlangen von Operational Excellence in der Pharma- und Prozessindustrie Thomas Kulessa Trebing & Himstedt Prozessautomation GmbH & Co. KG Strategien zum Erlangen von Operational Excellence

Mehr

Nutzen der S95 zur Auswahl von MES Systemen. Dr.-Ing. U. Enste LeiKon GmbH www.leikon.de

Nutzen der S95 zur Auswahl von MES Systemen. Dr.-Ing. U. Enste LeiKon GmbH www.leikon.de Nutzen der S95 zur Auswahl von MES Systemen Dr.-Ing. U. Enste LeiKon GmbH www.leikon.de Komplexität einer durchgehenden Betriebsführung Alle wissen alles...... keiner weiß Bescheid?! Folie 2 Komplexität

Mehr

Erstmusterprüfbericht. Eine Komponente des InQu-Qualitätsmanagementmoduls fastcheck.caq. (fastcheck.empb)

Erstmusterprüfbericht. Eine Komponente des InQu-Qualitätsmanagementmoduls fastcheck.caq. (fastcheck.empb) Erstmusterprüfbericht (fastcheck.empb) Eine Komponente des InQu-Qualitätsmanagementmoduls fastcheck.caq InQu Informatics GmbH Sudhausweg 3 01099 Dresden Fon: +49 (0)351 2131 400 Fax: +49 (0)351 2131 444

Mehr

Optimierung der Produktion und Verkürzung der Durchlaufzeiten durch MES-Systeme mit Life-Science Bibliotheken

Optimierung der Produktion und Verkürzung der Durchlaufzeiten durch MES-Systeme mit Life-Science Bibliotheken Optimierung der Produktion und Verkürzung der Durchlaufzeiten durch MES-Systeme mit Life-Science Bibliotheken Penta-Electric AG Martin Ücker Abteilungsleiter Software Wer ist Penta-Electric?? Standorte:

Mehr

DDM9000 : Kurz und bündig

DDM9000 : Kurz und bündig LTE Consulting GmbH Ihr Partner für InformationsLogistik DDM9000 : Kurz und bündig Kennen Sie das? Langes Suchen nach Unterlagen, aktuellen Dokumenten und anderen Informationen Wo sind wichtige, aktuelle

Mehr

Nadine Martini. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG. 2003 Diplom-Biochemikerin. 1994 Naturwissenschaftlich-technisches Gymnasium, Abitur

Nadine Martini. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG. 2003 Diplom-Biochemikerin. 1994 Naturwissenschaftlich-technisches Gymnasium, Abitur Personalprofil Nadine Martini Consultant E-Mail: nadine.martini@arcondis.com AUSBILDUNG 2003 Diplom-Biochemikerin 1994 Naturwissenschaftlich-technisches Gymnasium, Abitur BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2013

Mehr

Manufacturing Execution Systems - Ein Überblick

Manufacturing Execution Systems - Ein Überblick Manufacturing Execution Systems - Ein Überblick Dresden, 11.06.2010 Erik Steckler 00 Inhalt 1. Motivation 2. Einführung in MES 3. AIS-MES als Beispiel 4. Zusammenfassung TU Dresden, 11.06.2010 HS TIS MES

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

BRUNIE ERP.pps. Produktionsplanungs-/ Produktionssteuerungssystem. Produktionsplanung für BRUNIE ERP Systeme. FotoMike1976 - Fotolia.

BRUNIE ERP.pps. Produktionsplanungs-/ Produktionssteuerungssystem. Produktionsplanung für BRUNIE ERP Systeme. FotoMike1976 - Fotolia. Produktionsplanung für BRUNIE ERP Systeme Produktionsplanungs-/ Produktionssteuerungssystem FotoMike1976 - Fotolia.com Produktionsplanung und Steuerung Leistungsmerkmale Stammdaten Fertigungsdaten Produktionsaufträge

Mehr

4. WORKSHOP - OSBI Big Data und Datenvirtualisierung. Dr. Sebastian Streit & Maxim Zehe

4. WORKSHOP - OSBI Big Data und Datenvirtualisierung. Dr. Sebastian Streit & Maxim Zehe 4. WORKSHOP - OSBI Big Data und Datenvirtualisierung Dr. Sebastian Streit & Maxim Zehe F. Hoffmann-La Roche AG Gegründet 1896 in Basel Über 80.000 Mitarbeitende Führende Position in Pharma Fokussierung

Mehr

Industrie 4.0 Verbessern Sie Ihre Entscheidungsfindung grundlegend

Industrie 4.0 Verbessern Sie Ihre Entscheidungsfindung grundlegend Industrie 4.0 Verbessern Sie Ihre Entscheidungsfindung grundlegend Flexibilisierung durch digitale und agile Produktionsnetzwerke Awraam Zapounidis / awraam.zapounidis@ge.com / +49 172 27 64 833 GE Intelligent

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Kompromisslose Qualität

Kompromisslose Qualität Projektbericht Kompromisslose Qualität Die Bayer AG ist ein weltweit tätiges, forschungsbasiertes und wachstumsorientiertes Unternehmen mit Kernkompetenzen auf den Gebieten Gesundheit, Ernährung und hochwertige

Mehr

Industrie Informatik präsentiert Release mit neuer BI- Lösung

Industrie Informatik präsentiert Release mit neuer BI- Lösung P r e s s e m i t t e i l u n g Industrie Informatik präsentiert Release mit neuer BI- Lösung BI-Echtzeitinformationen unterstützen kontinuierliche Verbesserungsprozesse Standard für M2M-Kommunikation

Mehr

inxire Enterprise Content Management White Paper

inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management Einleitung Die Informationstechnologie spielt eine zentrale Rolle für den Informationsaustausch und die Zusammenarbeit

Mehr

CHD03: FTVantage Point, ein universelles Reporting Tool für das ganze Unternehmen

CHD03: FTVantage Point, ein universelles Reporting Tool für das ganze Unternehmen CHD03: FTVantage Point, ein universelles Reporting Tool für das ganze Unternehmen Automation University Special 2015 Robert Richner Solution Architect richner@ra.rockwell.com +41 62 889 77 47 Claude Marmy

Mehr

So lebt B&R Industrie 4.0

So lebt B&R Industrie 4.0 Smart Factory So lebt B&R Industrie 4.0 Was heute unter dem Begriff Industrie 4.0 zusammengefasst wird, lebt der Automatisierungsspezialist B&R seit Jahren in der eigenen Produktion. Die durchgehend vernetzte

Mehr

DC21 Warehouse-Management-System. Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager WAREHOUSE-MANAGEMENT

DC21 Warehouse-Management-System. Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager WAREHOUSE-MANAGEMENT DC21 Warehouse-Management-System Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager WAREHOUSE-MANAGEMENT DC21: Lagerverwaltung und Materialfluss-Steuerung Die einfache Antwort auf komplexe Prozesse DC21 ist

Mehr

Mit cronetwork Portal fit für Industrie 4.0

Mit cronetwork Portal fit für Industrie 4.0 Mit cronetwork Portal fit für Industrie 4.0 Die wesentlichen Herausforderungen von Industrie 4.0 (I4.0) wie etwa allgemein gültige Standards für die Machine-to-Machine- Kommunikation oder die Suche nach

Mehr

BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT. Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP

BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT. Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP Prüfung / Genehmigung Einkaufsbestellung Bedarf @ Rechnungseingang Wareneingang Auftragsbestätigung Prüfung / Freigabe Rechnungsbuchung

Mehr

Software-Lösungen für die Pharma-Branche. Spezial! Nur mit den richtigen Mitteln erzielt man die richtige Wirkung

Software-Lösungen für die Pharma-Branche. Spezial! Nur mit den richtigen Mitteln erzielt man die richtige Wirkung Software-Lösungen für die Pharma-Branche Spezial! Nur mit den richtigen Mitteln erzielt man die richtige Wirkung Für die Qualified Person bietet GUS-OS ERP volle Transparenz und verfügt in der Qualitätskontrolle

Mehr

Papierlose Abwicklung von Instandhaltungsaufträgen bei CSL Behring

Papierlose Abwicklung von Instandhaltungsaufträgen bei CSL Behring SAP-Infotag Lösungen für die Instandhaltung und Produktion in der Prozessindustrie Papierlose Abwicklung von Instandhaltungsaufträgen bei CSL Behring Thomas Hahlgans Leiter Data- & Maintenance Management

Mehr

BPM Lösungen nur etwas für Großkonzerne und Industrie?

BPM Lösungen nur etwas für Großkonzerne und Industrie? BPM Lösungen nur etwas für Großkonzerne und Industrie? BPM Vision 2005 / Messe Karlsruhe 08.06.2005 bis 09.06.2005 José Iglesias Geschäftsführer vitegris gmbh Agenda Begrüßung Business Process Management

Mehr

Modernes LifeCycle- Risikomanagement. Anforderungen und Herausforderungen

Modernes LifeCycle- Risikomanagement. Anforderungen und Herausforderungen Modernes LifeCycle- Risikomanagement Anforderungen und Herausforderungen ÖRRG ÖRRG 2015 2015 VTU VTU Engineering Engineering GmbH GmbH Brigitte Brigitte Gübitz Gübitz www.vtu.com Inhalt Anforderungen und

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! die Business Suite für Ihr Unternehmen Alexander Sturm Telefon: +49 (711) 1385 367 Alexander.Sturm@raber-maercker.de Agenda Kurzvorstellung Raber+Märcker Die Business Suite für Ihr

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung mit integrierter

Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung mit integrierter Korrekte Entscheidungen für Qualität und Produktivität effizient finden und treffen Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung

Mehr

Optimieren Sie die Leistungsfähigkeit Ihrer SAP-Systeme

Optimieren Sie die Leistungsfähigkeit Ihrer SAP-Systeme Optimieren Sie die Leistungsfähigkeit Ihrer SAP-Systeme zuverlässige Beschleuniger intelligente Monitore IHR WETTBEWERBS VORTEIL bedarfsgenaue Mobilität bedarfskonforme Lizenzierung sichergestellte Compliance

Mehr

Industrie 4.0 und der Mittelstand

Industrie 4.0 und der Mittelstand a.tent.o-zeltsysteme 16. September 2015 Classic Remise Düsseldorf Industrie 4.0 und der Mittelstand Fraunhofer Seite 1 INDUSTRIE 4.0 FÜR DEN MITTELSTAND Dipl.-Ing. H.-G. Pater Industrie 4.0 : ERP und KMU

Mehr

Warum ist Erweiterbarkeit ein wichtiges Kriterium bei der Wahl einer Visualisierungs-Software?

Warum ist Erweiterbarkeit ein wichtiges Kriterium bei der Wahl einer Visualisierungs-Software? Warum ist Erweiterbarkeit ein wichtiges Kriterium bei der Wahl einer Visualisierungs-Software? VORWORT Die industrielle Visualisierung hat in den vergangenen Jahren bedeutende technische Entwicklungen

Mehr

Das GLP-System im Analyselabor. scarablims. Das GLP-System im Analyselabor. Programmiert für Ihren Erfolg

Das GLP-System im Analyselabor. scarablims. Das GLP-System im Analyselabor. Programmiert für Ihren Erfolg Das GLP-System im Analyselabor scarablims Das GLP-System im Analyselabor D Die Arbeit in pharmazeutischen Qualitätskontrollen unterliegt strengen gesetzlichen Bestimmungen. Aus diesem Grund sind Softwarelösungen,

Mehr

Ihr Partner in der Pharmaindustrie

Ihr Partner in der Pharmaindustrie Deutsch Micronisierungs- und Vermahlungsservice Micronisiert durch GfM Ihr Produkt Partikelgröße (µm) Ihr Partner in der Pharmaindustrie Die... immer eine Feinheit besser. Wir sind ein Familienunternehmen

Mehr

ARISTAFLOW. Workflow-Funktionen in seiner Software kommen von AristaFlow. AristaFlow BPM Plattform

ARISTAFLOW. Workflow-Funktionen in seiner Software kommen von AristaFlow. AristaFlow BPM Plattform [ ARISTAFLOW [ Die Workflow-Funktionen in seiner Software kommen von AristaFlow. Das leicht zu integrierende Framework zur flexiblen Workflow-Steuerung für jede Anwendung Würden Sie ein Datenbank-Management-System

Mehr

SAP BUSINESS ONE Versandhandel

SAP BUSINESS ONE Versandhandel SAP BUSINESS ONE Versandhandel SAP BUSINESS ONE VON DER KOSTENGÜNSTIGEN LÖSUNG DES BRANCHENFÜHRERS PROFITIEREN SAP Business One ist eine integrierte und kostenorientierte Unternehmenslösung, die es Ihnen

Mehr

PTC Retail PLM Solution

PTC Retail PLM Solution PTC Retail PLM Solution PTC Retail PLM Solution Pünktlich, trendgemäß und budgetgerecht Die PTC Retail PLM Solution kann die kollaborative Planung, das Design, die Entwicklung und Beschaffung von Produkten

Mehr

Tracking und Tracing des Produktionsprozesses als zentraler Bestandteil eines MES

Tracking und Tracing des Produktionsprozesses als zentraler Bestandteil eines MES Tracking und Tracing des Produktionsprozesses als zentraler Bestandteil eines MES 1. Vorbemerkung Der Grund für die Bedeutung von Traceability-Systemen liegt einmal in den Anforderungen, die in den letzten

Mehr

SAP Manufacturing Integration & Intelligence REY AUTOMATION / POSTSTRASSE 5 / CH-9536 SCHWARZENBACH

SAP Manufacturing Integration & Intelligence REY AUTOMATION / POSTSTRASSE 5 / CH-9536 SCHWARZENBACH SAP Manufacturing Integration & Intelligence REY AUTOMATION / POSTSTRASSE 5 / CH-9536 SCHWARZENBACH Agenda Firmenvorstellung Instandhaltung als Strategie SAP Manufacturing Integration & Intelligence (MII)

Mehr

Mit Manufacturing Execution System zu effizienterer Produktion

Mit Manufacturing Execution System zu effizienterer Produktion Case Study: Limtronik GmbH Mittelständischer Elektronikzulieferer definiert Manufacturing Execution System der itac Software AG als stärkstes Glied in der Prozesskette Mit Manufacturing Execution System

Mehr

Standard Monitoringsystem

Standard Monitoringsystem Standard Monitoringsystem Reinraum-Anforderungen nach Annex 1, EU-GMP-Leitfaden Strikte Anforderungen an die Einhaltung der Umgebungsbedingungen in den entsprechenden Reinraum-Klassen Kontinuierliche Datenaufzeichnung

Mehr

Online Kalender Reinraum und GxP 10_2015. Messen Fachtagungen Events 2015

Online Kalender Reinraum und GxP 10_2015. Messen Fachtagungen Events 2015 Messen - Fachtagungen Online Kalender Reinraum und GxP 10_2015 Messen Fachtagungen Events 2015 Hygieni-Con Veranstaltungsdatum: 19.-21. Oktober 2015 Veranstalter: Hygienic Design Weihenstephan Akademie

Mehr

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban AWF Arbeitsgemeinschaften Gelsenkirchen, 02.-03. Dezember 2008 Warum e-kanban? manufactus GmbH All rights reserved Page 2 www.manufactus.com

Mehr

Medbase für Teamcenter PLM für Unternehmen der Medizintechnik

Medbase für Teamcenter PLM für Unternehmen der Medizintechnik Medbase für Teamcenter PLM für Unternehmen der Medizintechnik Verkürzt Entwicklungszeiten Sichert Einhaltung von nationalen und internationalen Regularien Ihre Vorteile mit Medbase avasis Specials Checklisten-Wizard

Mehr

SAPs PLM Interface für CATIA V5

SAPs PLM Interface für CATIA V5 V6 SAPs PLM Interface für CATIA V5 Durchgängige, sichere und trotzdem schlanke Geschäftsprozesse erhöhen die Wettbewerbsfähigkeit in einem immer härteren globalen Wettstreit um die Gunst der potenziellen

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Dr. Kurt Hofstädter, Head of Sector Industry CEE Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Siemens AG 2013. Alle Rechte vorbehalten. siemens.com/answers Zeitungsartikel Page Page 3 3 20XX-XX-XX

Mehr

ACHEMA 2012: Mitsubishi Electric zeigt nachhaltige Lösungen für die Prozesssteuerung

ACHEMA 2012: Mitsubishi Electric zeigt nachhaltige Lösungen für die Prozesssteuerung ACHEMA 18.--22.06.2012 in Frankfurt Halle 3, Stand A14 ACHEMA 2012: Mitsubishi Electric zeigt nachhaltige Lösungen für die Prozesssteuerung Auf der ACHEMA 2012 in Frankfurt präsentiert Mitsubishi Electric

Mehr

Glatt Steuerungsanlagen

Glatt Steuerungsanlagen Glatt Steuerungsanlagen NEU! GlattView Steuerung für GLATT PROduktionsanlagen WIRBELSCHICHT ANLAGEN VERTIKAL GRANULATORen TROMMEL COATER Steuern Sie die Zukunft! GlattView Eco und Mega bieten intelligente

Mehr

Dr. Philipp Louis. Strukturiertes Vorgehen zur Auswahl eines Manufacturing Execution Systems

Dr. Philipp Louis. Strukturiertes Vorgehen zur Auswahl eines Manufacturing Execution Systems Dr. Philipp Louis Strukturiertes Vorgehen zur Auswahl eines Manufacturing Execution Systems Agenda 1. MES - Manufacturing Execution System Begriffsdefinitionen 2. Vorgehensmodell Charaktersierung der Produktionsprozesse

Mehr

Software-Validierung im Testsystem

Software-Validierung im Testsystem Software-Validierung im Testsystem Version 1.3 Einleitung Produktionsabläufe sind in einem Fertigungsbetrieb ohne IT unvorstellbar geworden. Um eine hundertprozentige Verfügbarkeit des Systems zu gewährleisten

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

itac Lösungen für die Medizinbranche Qualitätssicherung auf höchstem Niveau FDA-konform, zuverlässig und produktiv

itac Lösungen für die Medizinbranche Qualitätssicherung auf höchstem Niveau FDA-konform, zuverlässig und produktiv Qualitätssicherung auf höchstem Niveau FDA-konform, zuverlässig und produktiv Ausgangssituation 1 Gesetzliche Vorschriften und strenge Auflagen der amerikanischen Regulierungsbehörde FDA 2 Hohe Komplexität

Mehr

RECY CLE DIE EFFIZIENTE LÖSUNG FÜR ARCHIVIERUNG UND DOKUMENTENMANAGEMENT

RECY CLE DIE EFFIZIENTE LÖSUNG FÜR ARCHIVIERUNG UND DOKUMENTENMANAGEMENT RECY CLE DIE EFFIZIENTE LÖSUNG FÜR ARCHIVIERUNG UND DOKUMENTENMANAGEMENT Die effiziente Lösung für Archivierung und Dokumentenmanagment 1996 in Dortmund gegründet, ist die tegos GmbH heute ein international

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltszusammenfassung. Fachartikel: Firmenporträt: Begriffserläuterungen: Seminare:

Inhaltsverzeichnis. Inhaltszusammenfassung. Fachartikel: Firmenporträt: Begriffserläuterungen: Seminare: Inhaltsverzeichnis Inhaltszusammenfassung Fachartikel: Auf dem Weg zur perfekten Fabrik mit MES - Entscheidende Auswahlkriterien Firmenporträt: MES Anbieter: Werum Software & Systems AG, Lüneburg Begriffserläuterungen:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Johann Harer. Anforderungen an Medizinprodukte. Praxisleitfaden für Hersteller und Zulieferer. ISBN (Buch): 978-3-446-43186-7

Inhaltsverzeichnis. Johann Harer. Anforderungen an Medizinprodukte. Praxisleitfaden für Hersteller und Zulieferer. ISBN (Buch): 978-3-446-43186-7 Inhaltsverzeichnis Johann Harer Anforderungen an Medizinprodukte Praxisleitfaden für Hersteller und Zulieferer ISBN (Buch): 978-3-446-43186-7 ISBN (E-Book): 978-3-446-43290-1 Weitere Informationen oder

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltszusammenfassung. Fachartikel: Firmenporträt: Begriffserläuterungen: Seminare:

Inhaltsverzeichnis. Inhaltszusammenfassung. Fachartikel: Firmenporträt: Begriffserläuterungen: Seminare: Inhaltsverzeichnis Inhaltszusammenfassung Fachartikel: Auf dem Weg zur perfekten Fabrik mit MES - Entscheidende Auswahlkriterien Firmenporträt: MES Anbieter: Werum Software & Systems AG, Lüneburg Begriffserläuterungen:

Mehr

PrODucTIVITY ADVANTAGE. KOMPETEnZ. MANuFAcTuRING IT-PARTNER

PrODucTIVITY ADVANTAGE. KOMPETEnZ. MANuFAcTuRING IT-PARTNER PrODucTIVITY ADVANTAGE KOMPETEnZ MANuFAcTuRING IT-PARTNER EINE SOFTWARE Eine LÖSUNG 04 Manufacturing IT-Partner Die Produkte mit einer Softwarelösung im Griff. 06 STANDORTE Immer nah beim Kunden. 08 Geschäftsleitung

Mehr

COPA-DATA präsentiert die neue Version der Reportingsoftware zenon Analyzer

COPA-DATA präsentiert die neue Version der Reportingsoftware zenon Analyzer Ottobrunn, 16. Oktober 2013 Energie- und Produktionsdaten effizient auswerten COPA-DATA präsentiert die neue Version der Reportingsoftware zenon Analyzer COPA-DATA stellt mit dem zenon Analyzer 2.10 eine

Mehr

Production Intelligence Von der Datenerfassung zur Prozessoptimierung. Adnan Karabegovic 10.04.2013

Production Intelligence Von der Datenerfassung zur Prozessoptimierung. Adnan Karabegovic 10.04.2013 1 Production Intelligence Von der Datenerfassung zur Prozessoptimierung Adnan Karabegovic 10.04.2013 Agenda 2 - mefro wheels Gruppe - MES bei der mefro wheels - Transparenz in der Fertigung - Production

Mehr

Erfolgreiche Innovationen in der Medizintechnik

Erfolgreiche Innovationen in der Medizintechnik Erfolgreiche Innovationen in der Medizintechnik Curriculum GMP-Compliance for Medical Devices 2010 Peter Steimle, Account Manager Siemens Industry Software MEDIZINTECHNIK: Geschäftsanforderungen an Product

Mehr

DOT. implantsource. Qualitätsmanagement. Innovative Produkte für die Medizin. Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT

DOT. implantsource. Qualitätsmanagement. Innovative Produkte für die Medizin. Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT DOT implantsource Qualitätsmanagement Innovative Produkte für die Medizin Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT Medizinprodukt - Begriff Medizinprodukte Medizinprodukte nach 3 MPG sind alle einzeln oder miteinander

Mehr

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren CWA Flow Prozessmanagement und Workflow-Management Per Browser einfach modellieren und automatisieren Workflow- und webbasierte Lösung Workflow- und webbasierte Lösung Webbasierte Prozessmanagement und

Mehr

L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r. Die Details kennen heißt das Ganze sehen.

L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r. Die Details kennen heißt das Ganze sehen. L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r Beratung Konzeption Realisierung Schulung Service PROBAS-Softwaremodule Die Details kennen heißt das Ganze sehen. Flexibilität

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

LIGNA 2009 Seite: 1 / 7 Mai 09

LIGNA 2009 Seite: 1 / 7 Mai 09 LIGNA 2009 Seite: 1 / 7 Mai 09 SCHULER Business Solutions auf der Ligna 2009 Software-Lösungen für eine effiziente Produktion Auf der LIGNA 2009 stellte SCHULER Business Solutions neue Software-Lösungen

Mehr

Bewertungsstandards für Auditsituationen

Bewertungsstandards für Auditsituationen www.pcs-gmp.com Bewertungsstandards für Auditsituationen Standards for Auditors: Welche GMP-Standards und QS-Normen sind bei welchen Audits anwendbar? 11. und 12. Februar 2015 Mannheim Kurzprofil Bedeutsamkeit

Mehr

Alles im Fluss. you can. Océ COSMOS. Dokumenten-Workflow- Management. Océ COSMOS 2.0 Automatisierung der Prozesse

Alles im Fluss. you can. Océ COSMOS. Dokumenten-Workflow- Management. Océ COSMOS 2.0 Automatisierung der Prozesse Alles im Fluss Dokumenten-Workflow- Management Océ COSMOS you can Océ COSMOS 2.0 Automatisierung der Prozesse Standardisierte individuelle Lösungen Automatisierte Abläufe der Produktionsprozesse Reibungslose

Mehr

Unsere Kompetenzen für Ihren Einstieg in die Industrie 4.0

Unsere Kompetenzen für Ihren Einstieg in die Industrie 4.0 Unsere Kompetenzen für Ihren Einstieg in die Industrie 4.0 www.bfa.ch Unsere Dienstleistungen und Kompetenzen: Kompetenzen SW Engineering: Erstellung von Konzeptpapieren, Pflichtenheften und Werksstandards

Mehr

Lösungen von ha pro tec

Lösungen von ha pro tec Zentrales Leitsystem (ZLS) Eine Produktionsanlage muss mit verschiedenen, übergeordneten Systemen kommunizieren, wenn Daten automatisiert übernommen werden sollen. Auftrags- und Produktinformationen, Programmnamen

Mehr

Auf kürzestem Weg ans Ziel!

Auf kürzestem Weg ans Ziel! Identity Processes Auf kürzestem Weg ans Ziel! Mit unseren vier Identity Processes (IdP)-Paketen Schritt für Schritt zur optimalen Identity Management Lösung. Wie man Identity Management effektiver einführt?

Mehr

L-MOBILE PORTRÄT DIE MOBILE SOFTWARELÖSUNG

L-MOBILE PORTRÄT DIE MOBILE SOFTWARELÖSUNG L-MOBILE PORTRÄT DIE MOBILE SOFTWARELÖSUNG L-MOBILE IHR SPEZIALIST FÜR MOBILE SOFTWARELÖSUNGEN Begegnen Sie gelassen komplexen Herausforderungen Mit L-mobile optimieren Sie Ihre Geschäftsprozesse in Lager,

Mehr

HARTING Auto-ID System Integration

HARTING Auto-ID System Integration HARTING Auto-ID System Integration HARTING Integrierte Auto-ID Lösungen Mobile Reader Business Application Framework Enterprise Service Bus Auto-ID Transponder Middleware Backend System Stationäre Reader

Mehr

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de Neue Produkte 2010 Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 Ploetz + Zeller GmbH. Symbio ist eine eingetragene Marke der Ploetz + Zeller GmbH. Alle anderen Marken

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

FELTEN bringt neuen grünen Touch in das wachsende. e-f@ctory Alliance Partnerprogramm von Mitsubishi

FELTEN bringt neuen grünen Touch in das wachsende. e-f@ctory Alliance Partnerprogramm von Mitsubishi FELTEN bringt neuen grünen Touch in das wachsende e-f@ctory Alliance Partnerprogramm von Mitsubishi Electric Die FELTEN Group, führender MES-Spezialist für die weltweiten Lebensmittel-, Aromen- und Pharmaindustrien,

Mehr

Das mobile Qualitätsmanagement- Werkzeug für

Das mobile Qualitätsmanagement- Werkzeug für Das mobile Qualitätsmanagement- Werkzeug für Groß - und Einzelhandel Lebensmittelproduzenten Lebensmittelhandwerk Gemeinschaftsverpflegung Importeure Food und Nonfood AGU GmbH & Co. Beratungsgesellschaft

Mehr

Answers for infrastructure.

Answers for infrastructure. Sind alle Umgebungsparameter unter Kontrolle? Mit Compact Monitoring Technology (CMT) haben Sie alles im Griff. CMT überwacht alle GMP-relevanten Parameter der Umgebungsbedingungen und informiert Sie,

Mehr

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten management consulting partners Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten MCP Die IT-Spezialisten mit Prozesswissen in der Industrie MCP GmbH www.mc-partners.at Christian Stiefsohn Juli 2014 Das Unternehmen

Mehr

Monitoringsystem zur Überwachung der Partikel in Reinräumen

Monitoringsystem zur Überwachung der Partikel in Reinräumen Thema: Monitoringsystem zur Überwachung der Partikel in Reinräumen Referent: Tobias Heim on/off engineering gmbh 1 Die on/off group ein Partner für Automatisierung und IT Über 20 Jahre Erfahrung National

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr