Selbstorganisierte Kapazitätsflexibilität in Cyber-Physical-Systems

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Selbstorganisierte Kapazitätsflexibilität in Cyber-Physical-Systems"

Transkript

1 Bild: Bernd Müller, Fraunhofer IAO Selbstorganisierte Kapazitätsflexibilität in Cyber-Physical-Systems Kurzvorstellung Verbundprojekt Vernetzte, selbstorganisierte und flexible Personaleinsatzplanung für eine effiziente Produktion Steffen Himstedt Geschäftsführer, Trebing + Himstedt Fraunhofer Folie 1

2 KapaflexCy Problemlage und Handlungsbedarf Langsame Kapazitätsanpassung mindert Erträge: Zuwenig Personal = Verzug Zuviel Personal = Verluste Ressourceneinsatz Nachfrage Anteil der Unternehmen, die die Maßnahme Maßnahmen nutzen oft nutzen Interne Maßnahmen Mehrarbeit 99% 55% Überstundenabbau 93% 57% Teilzeit 84% 11% Gleitzeit 75% 31% flexible Jahresarbeitszeit 50% 22% Weitere interne Maßnahmen Verleihung 94% 28% befristete Verträge 67% 6% Heim- und Telearbeit 20% 1% Externalisierung Aushilfen, Werkstudenten 66% 7% Freelancer, Subunternehmer 60% 9% Zeitarbeitnehmer 53% 11% Verleih an Unternehmen 12% 1% Schnelle Reaktionen sind teuer. Kurze Lieferzeiten und Volatilität verlangen Echtzeit-Kapazitätsflexibilität! Zunehmend auch für Produktionsunternehmen Schwankungsbreite über einen Tag Fraunhofer Folie 3

3 VOLATILE NACHFRAGE Schwankungszyklen werden immer kürzer Fraunhofer Folie 4

4 Anfang 2009 Keiner kaufte mehr Autos Wie reagierte die Produktion? Quelle: ntv.de Fraunhofer Folie 5

5 Die Anforderungen an die Produktion steigen Ausschläge werden größer und kurzzyklischer * +20 in 1 Jahr +25 in 1 Jahr +55 in 1 Jahr +75 in 2 Jahren -20 in 1 Jahr -55 in 0,5 Jahren -65 in 1 Jahr -25 in 1 Jahr ->? *Zahlen aus Diagramm abgelesen Fraunhofer Folie 6

6 Die Volatilität in der Produktionswelt steigt Internationalisierung der Beschaffungsmärkte Drastisch verkürzte Produktlebenszyklen Steigende Produktkomplexität Steigende Variantenanzahl und kundenindividuelle Produkte Auftragsrückgang oder zunahme? Wachstum oder Rezession? Insolvenz von Lieferanten Zulieferer Volatile Bedarfsmengen Unsichere Wiederbeschaffungszeiten Steigende Energie- und Transportpreise Produktion Zunehmende Intensität des Wettbewerbs Kunden Extrem kurze Lieferzeiten Kurzfristige Bestellungen Kleine Losgrößen Fraunhofer Folie 7

7 IAO Studie zur Produktionsarbeit der Zukunft 650 Teilnehmer + 22 Industrie-4.0-Experten Prof. Spath Prof. Bauernhansl Prof. ten Hompel Prof. Reinhart Prof. Broy Prof. Kagermann Prof. Wahlster Prof. Fundel Hr. Feld Hr. Dr. Ferber, Hr. Lachner Hr. Dorst Hr. Glatz Hr. Dr. Mittelbach Fr. Dr. Kurz Hr. Dr. Wittenstein Hr. Bauer Hr. Dr. Holfelder Hr. Prof. Post Hr. Sachse Hr. Dr. Rode Hr. Respondek Fraunhofer Folie 8

8 Wesentliche Ergebnisse Flexibilität bleibt weiter Schlüsselfaktor für Produktionsarbeit in Deutschland in Zukunft noch kurzfristiger als heute. Um die Schwankungen des Absatzmarktes in fünf Jahren abdecken zu können, müssen bestehende Möglichkeiten zum flexiblen Personaleinsatz in Ihrer Produktion erweitert werden. Ja 72,1% teils/teils 16,6% Nein 11,3% N=646 Fraunhofer Folie 9

9 Projektszenario Kunde Taktgeber für ein Echtzeit-ERP Kapazitäts-Center: Echtzeit-Daten und Apps zur hochflexiblen Kapazitätssteuerung Integration von Echtzeit-Daten Mitarbeiter- Community nutzen mobile IKT Fraunhofer Folie 11

10 KapaflexCy im praktischen Einsatz 2015 Magazin auffüllen übernehme ich. Schalt mich an! Samstag geht leider nicht. Magazin leer, bitte auffüllen! Kundenauftrag: 50 Getriebe bis Montag Kapazität bis Freitag ausgebucht! Ich kann diesen Samstag arbeiten. Muss in 2h am Warenausgang sein! Fraunhofer Folie 12

11 Mobile Applikation (MockUp) Fraunhofer Folie 13

12 Schichtleiter-Sicht (MockUp) Fraunhofer Folie 14

13 Projektstart am Selbstorganisierte Kapazitätsflexibilität in Cyber-Physical-Systems Fraunhofer Folie 15

14 KapaflexCy Verbundprojekt KapaflexCy: Selbstorganisierte Kapazitätsflexibilität in Cyber-Physical-Systems Dieses Forschungs- und Entwicklungsprojekt wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmenkonzept Forschung für die Produktion von morgen gefördert und vom Projektträger Karlsruhe (PTKA) betreut. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt beim Autor Kontakt: Steffen Himstedt Trebing + Himstedt Wilhelm-Hennemann-Str Schwerin Fraunhofer Folie 16

Selbstorganisierte Kapazitätsflexibilität in Cyber-Physical-Systems

Selbstorganisierte Kapazitätsflexibilität in Cyber-Physical-Systems Selbstorganisierte Kapazitätsflexibilität in Cyber-Physical-Systems Kurzvorstellung Verbundprojekt Fraunhofer Folie 1 Industrie 4.0 Fraunhofer Folie 2 KapaflexCy Problemlage und Handlungsbedarf Langsame

Mehr

Flexible Produktionsarbeit 4.0 Smartphone statt Stechuhr

Flexible Produktionsarbeit 4.0 Smartphone statt Stechuhr Flexible Produktionsarbeit 4.0 Smartphone statt Stechuhr Dr. Stefan Gerlach, Fraunhofer IAO Venture Forum IHK Heilbronn-Franken, Heilbronn den 18.11.2013 Fraunhofer Folie 1 Herausforderung - Steigende

Mehr

PRODUKTIONSARBEIT DER ZUKUNFT INDUSTRIE 4.0

PRODUKTIONSARBEIT DER ZUKUNFT INDUSTRIE 4.0 PRODUKTIONSARBEIT DER ZUKUNFT INDUSTRIE 4.0 Industrie 4.0 Produktion der Zukunft IHK Koblenz, 12. November 2013 F1 Die Fraunhofer-Gesellschaft Joseph von Fraunhofer 6. März 1787 in Straubing 7. Juni 1826

Mehr

Selbstorganiserte Kapazitätsplanung in der Produktion dank Echtzeit Daten

Selbstorganiserte Kapazitätsplanung in der Produktion dank Echtzeit Daten Selbstorganiserte Kapazitätsplanung in der Produktion dank Echtzeit Daten Dr. Stefan Gerlach, Fraunhofer IAO SAP Forum, Basel, 20. Mai 2014 Fraunhofer Folie 1 Herausforderung - Steigende Volatilität 10

Mehr

PRODUKTIONSARBEIT DER ZUKUNFT ERGEBNISSE DER AKTUELLEN IAO-STUDIE

PRODUKTIONSARBEIT DER ZUKUNFT ERGEBNISSE DER AKTUELLEN IAO-STUDIE PRODUKTIONSARBEIT DER ZUKUNFT ERGEBNISSE DER AKTUELLEN IAO-STUDIE Forum Mensch und Maschine in Industrie 4.0, Ludwigshafen, 13. März 2013 Dr. Stefan Gerlach, Fraunhofer IAO F1 Fraunhofer IAO - Geschäftsfelder

Mehr

PRODUKTIONSARBEIT DER ZUKUNFT INDUSTRIE 4.0

PRODUKTIONSARBEIT DER ZUKUNFT INDUSTRIE 4.0 PRODUKTIONSARBEIT DER ZUKUNFT INDUSTRIE 4.0 Industrie 4.0 Die Produktion von morgen Innovationstag 2014 IHK NRW, 06. Februar 2014 F1 Die Fraunhofer-Gesellschaft Joseph von Fraunhofer 6. März 1787 in Straubing

Mehr

»KapaflexCy Smartphone schlägt Stechuhr«

»KapaflexCy Smartphone schlägt Stechuhr« »KapaflexCy Smartphone schlägt Stechuhr«Verena Iuliano, Dr. Stefan Gerlach vhs business Thementag 2015 - Industrie 4.0, Stuttgart-Hohenheim, 26. Februar 2015 Fraunhofer Folie 1 Flexibilität (k)ein Problem

Mehr

Von evolutionären zu revolutionären Innovationen Herausforderung für die berufliche Entwicklung

Von evolutionären zu revolutionären Innovationen Herausforderung für die berufliche Entwicklung Von evolutionären zu revolutionären Innovationen Herausforderung für die berufliche Entwicklung Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. E.h. Dieter Spath Fraunhofer IAO www.iao.fraunhofer.de Es ist verrückt, die Dinge

Mehr

Selbstorganisierte Kapazitätsflexibilität in Cyber-Physical-Systems

Selbstorganisierte Kapazitätsflexibilität in Cyber-Physical-Systems Selbstorganisierte Kapazitätsflexibilität in Cyber-Physical-Systems Dr. Stefan Gerlach, Fraunhofer IAO, Stuttgart Fraunhofer Folie 1 Flexibilitätstreiber: Steigende Variantenanzahl Kunden verlangen konfigurierte/individualisierte

Mehr

Herausforderungen an Arbeitsorganisation und Arbeitsgestaltung durch Demografie und Flexibilisierung

Herausforderungen an Arbeitsorganisation und Arbeitsgestaltung durch Demografie und Flexibilisierung Herausforderungen an Arbeitsorganisation und Arbeitsgestaltung durch Demografie und Flexibilisierung Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. E.h. Dr. h.c. Dieter Spath Fraunhofer IAO www.iao.fraunhofer.de Fraunhofer IAO,

Mehr

Industrie 4.0 Produktionsarbeit der Zukunft

Industrie 4.0 Produktionsarbeit der Zukunft Industrie 4.0 Produktionsarbeit der Zukunft Dr.-Ing. Sebastian Schlund Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement

Mehr

Efficient Production Management / Industry 4.0 Smart IT Solutions for Manufacturing Efficiency

Efficient Production Management / Industry 4.0 Smart IT Solutions for Manufacturing Efficiency Peter Lindlau pol Solutions GmbH www.pol-it.de peter.lindlau@pol-it.de Telefon +49 89 55 26 57-0 Efficient Production Management / Industry 4.0 Smart IT Solutions for Manufacturing Efficiency Das Internet

Mehr

e-simpro Energieeffiziente Produktionsmaschinen durch Simulation in der Produktentwicklung

e-simpro Energieeffiziente Produktionsmaschinen durch Simulation in der Produktentwicklung Effizienz auf Knopfdruck- Innovative Bewertungs- und Planungsinstrumente für die Produktion e-simpro Energieeffiziente Produktionsmaschinen durch Simulation in der Produktentwicklung Bewertung und Potentialabschätzung

Mehr

Industrie 4.0 Die vierte industrielle Revolution. Die Präsentation enthält Links zu den vorgestellten Förderprogrammen.

Industrie 4.0 Die vierte industrielle Revolution. Die Präsentation enthält Links zu den vorgestellten Förderprogrammen. Industrie 4.0 Die vierte industrielle Revolution Ein Informationsveranstaltung des Servicecenters Förderberatung Würzburg Die Präsentation enthält Links zu den vorgestellten Förderprogrammen. 1 Der Ablauf

Mehr

INDUSTRIE 4.0 AUS SICHT EINES IKT-INSTITUTS. Dr.-Ing. Mike Heidrich BICCnet OpenLabs am Fraunhofer ESK, München, 17.

INDUSTRIE 4.0 AUS SICHT EINES IKT-INSTITUTS. Dr.-Ing. Mike Heidrich BICCnet OpenLabs am Fraunhofer ESK, München, 17. INDUSTRIE 4.0 AUS SICHT EINES IKT-INSTITUTS Dr.-Ing. Mike Heidrich BICCnet OpenLabs am Fraunhofer ESK, München, 17. September 2014 Inhalt des Vortrages Einleitung Innovationen durch Informations- und Kommunikationstechnik

Mehr

Selbstbeobachtungstagebuch

Selbstbeobachtungstagebuch Ihr Tagebuch verschafft Ihnen einen genauen Überblick über den Verlauf Ihrer n Tragen Sie ein, wie Sie diese Empfindung,, nach, und erleben. Notieren Sie unbedingt, was Ihre Körperempfindung jeweils beeinflusst

Mehr

Forschung trifft Praxis Projekte CyProS, KapaflexCy und ProSense im Pilotbetrieb. Abschlusskonferenz und Ergebnispräsentation

Forschung trifft Praxis Projekte CyProS, KapaflexCy und ProSense im Pilotbetrieb. Abschlusskonferenz und Ergebnispräsentation Schaufenster Industrie 4.0 Forschung trifft Praxis Projekte CyProS, KapaflexCy und ProSense im Pilotbetrieb Fellbach, 29. und 30. September 2015 Abschlusskonferenz und Ergebnispräsentation Ein Beitrag

Mehr

Industrie 4.0 Neues Verhältnis von Mensch und Maschine. Impulsreferat

Industrie 4.0 Neues Verhältnis von Mensch und Maschine. Impulsreferat Industrie 4.0 Neues Verhältnis von Mensch und Maschine Impulsreferat 8. IG Metall Fachtagung für Personal in der beruflichen Bildung Frankfurt a.m., 06.06.2013 Dr. Bernhard Rami Leiter der Unterabteilung

Mehr

Flexibilisierungsanforderungen und flexiblem Mitarbeitereinsatz

Flexibilisierungsanforderungen und flexiblem Mitarbeitereinsatz Forschungsvorhaben FlexPro: Flexible Produktionskapazität innovativ managen Die flexiblen Mitarbeiter Deutschlandweite Unternehmensbefragung zu Flexibilisierungsanforderungen und flexiblem Mitarbeitereinsatz

Mehr

INNOVATIONSNETZWERK PRODUKTIONSARBEIT 4.0

INNOVATIONSNETZWERK PRODUKTIONSARBEIT 4.0 INNOVATIONSNETZWERK PRODUKTIONSARBEIT 4.0 Produktionsarbeit der Zukunft im Netzwerk gestalten eine Initiative für die Industrie 4.0 Innovationsnetzwerk Produktionsarbeit 4.0 kurz & knapp Industrie 4.0-Technologien

Mehr

Cloud Services für die Logistik

Cloud Services für die Logistik Cloud Services für die Logistik Logistik einmal anders betrachtet: Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Martin Böhmer Karlsruhe, 10.05.2012 Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Cloud Services

Mehr

Vorstellung. GeCOSOFT GmbH Österreich

Vorstellung. GeCOSOFT GmbH Österreich KOMPETENZ IN ZEITERFASSUNG Vorstellung GeCOSOFT GmbH Österreich Unternehmenspräsentation, Juli 2010 www.gecosoft.at Günter Hauser, Folie: 1 GeCOSoft International Gecosoft GmbH, Neu-Ulm (D) Gegründet 1994

Mehr

Arbeitsblatt Konjunkturphasen

Arbeitsblatt Konjunkturphasen Arbeitsblatt Konjunkturphasen Konjunktur Oft hört man in den Nachrichten von den Aktivitäten der Konjunktur und den Auswirkungen der Konjunktur auf unsere Wirtschaft. Verläuft die Konjunktur positiv, gibt

Mehr

1.1 Ausgangssituation 1

1.1 Ausgangssituation 1 1.1 Ausgangssituation 1 1 Einleitung 1.1 Ausgangssituation Das produzierende Gewerbe hat maßgeblichen Einfluss auf die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland. 2012 erwirtschafteten 209.370 Unternehmen

Mehr

STUDIENBEREICH WIRTSCHAFT & MANAGEMENT. AK Lean Management 4.7.2013

STUDIENBEREICH WIRTSCHAFT & MANAGEMENT. AK Lean Management 4.7.2013 STUDIENBEREICH WIRTSCHAFT & MANAGEMENT AK Lean Management 4.7.2013 durchgeführt im Rahmen eines Studienprojekts im SS 2013 an der FH Kärnten Studienbereich Wirtschaft & Management Ziel: Erhebung der Wichtigkeit

Mehr

Flexibilisierung von Personalressourcen

Flexibilisierung von Personalressourcen Werkvertrag und Arbeitnehmerüberlassung als strategisches Instrument der Flexibilisierung von Personalressourcen in allen Konjunkturzyklen Ihr Referent: Rainer Wollenberg Bereichsleitung Industriedienstleistung

Mehr

Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung?

Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Dienstvereinbarung zur Führung von Jahresarbeitszeitkonten (DV JAZK) Frank Hüttmann November 2014 Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Ist mal wieder

Mehr

Master-Untertitelformat bearbeiten

Master-Untertitelformat bearbeiten Arbeitsgestaltung und Qualifizierungspolitik Industrie 4.0 Gesundheit und Leistung in hybriden Systemen Master-Titelformat bearbeiten Untertitel Vortrag auf der 4. Fachtagung Arbeitsplanung und Prävention:

Mehr

Der Wertstrom im ERP. Stuttgart, 6. April 2011

Der Wertstrom im ERP. Stuttgart, 6. April 2011 Vorwort F R A U N H O F E R - I N S T I T U T F Ü R Arbeitswirtschaft und Organisation iao Modellfabrikforum 2011 Der Wertstrom im ERP Stuttgart, 6. April 2011 SPECIAL: TYPEN- UND VARIANTEN- REICHE PRODUKTION

Mehr

Effizienzfabrik- Innovationsplattform Ressourceneffizienz in der Produktion

Effizienzfabrik- Innovationsplattform Ressourceneffizienz in der Produktion Effizienzfabrik- Innovationsplattform Ressourceneffizienz in der Produktion Berlin, 28. November 2011 Dr. Claudia Rainfurth, VDMA In Deutschland Fortschritt produzieren Effizienzfabrik Innovationsplattform

Mehr

VERNETZT ZU INNOVATIONEN

VERNETZT ZU INNOVATIONEN FRAuNhoFER-INStItut FüR ARBEItSwIRtSchAFt und organisation IAo SEMINAR VERNETZT ZU INNOVATIONEN Erfolgreich mit open Innovation und neuen Geschäftsmodellen Stuttgart, 4. Juli 2012 SEMINAR Mittwoch, 4.

Mehr

Selbststeuerung in der Logistik

Selbststeuerung in der Logistik Fakultät Informatik, Institut für Angewandte Informatik, Professur für Technische Informationssysteme Proseminar Technische Informationssysteme Selbststeuerung in der Logistik René Fierdel Dresden, 29.06.2012

Mehr

Arbeitsblatt 1 Konjunkturphasen

Arbeitsblatt 1 Konjunkturphasen Arbeitsblatt 1 Konjunkturphasen Konjunktur Oft hört man in den Nachrichten von den Aktivitäten der Konjunktur und den Auswirkungen der Konjunktur auf unsere Wirtschaft. Verläuft die Konjunktur positiv,

Mehr

Industrie 4.0 und der Mittelstand

Industrie 4.0 und der Mittelstand a.tent.o-zeltsysteme 16. September 2015 Classic Remise Düsseldorf Industrie 4.0 und der Mittelstand Fraunhofer Seite 1 INDUSTRIE 4.0 FÜR DEN MITTELSTAND Dipl.-Ing. H.-G. Pater Industrie 4.0 : ERP und KMU

Mehr

Industrie 4.0, das Internet der Dinge für die Dienstleistung Fluidmanagement. Neue Formen der Zusammenarbeit.

Industrie 4.0, das Internet der Dinge für die Dienstleistung Fluidmanagement. Neue Formen der Zusammenarbeit. Industrie 4.0, das Internet der Dinge für die Dienstleistung Fluidmanagement. Neue Formen der Zusammenarbeit. Dipl. Ing. Lars Löhner SDNORD Systeme & Dienste GmbH Stand 2C34 Kompetenzen: mobile Datenerfassung,

Mehr

Allgemeine Entwicklungen

Allgemeine Entwicklungen Allgemeine Entwicklungen Verringerung der Fertigungstiefe (Outsourcing) Globalisierung der Märkte Liberalisierung der internationalen Beschaffungsmärkte Just-in-Time-Konzept Gebietsspediteure Folie - 1

Mehr

Energie- und Materialflusskostenrechnung eines mittelständischen Produktionsbetriebs mit Unterstützung der Software Umberto

Energie- und Materialflusskostenrechnung eines mittelständischen Produktionsbetriebs mit Unterstützung der Software Umberto Energie- und Materialflusskostenrechnung eines mittelständischen Produktionsbetriebs mit Unterstützung der Software Umberto Dr. Tobias Viere, ifu Hamburg GmbH, t.viere@ifu.com ifu Institut für Umweltinformatik

Mehr

Flexibilisierung der Arbeitswelt. Prof. Dr. Gudela Grote Departement Management, Technology, and Economics ETH Zürich ggrote@ethz.

Flexibilisierung der Arbeitswelt. Prof. Dr. Gudela Grote Departement Management, Technology, and Economics ETH Zürich ggrote@ethz. Flexibilisierung der Arbeitswelt Departement Management, Technology, and Economics ETH Zürich ggrote@ethz.ch Zeitliche und räumliche Flexibilität: "Work anytime anyplace" Seite 3 Vorteile - Arbeitszeit

Mehr

Arbeitsflexibilität: Wie erst durch neue Grenzen neue Freiheit entsteht

Arbeitsflexibilität: Wie erst durch neue Grenzen neue Freiheit entsteht Arbeitsflexibilität: Wie erst durch neue Grenzen neue Freiheit entsteht Departement Management, Technology, and Economics ETH Zürich ggrote@ethz.ch Überblick Seite 2 Formen flexiblen Arbeitens Wachsende

Mehr

Qualifikationen und Technologien der Zukunft

Qualifikationen und Technologien der Zukunft Qualifikationen und Technologien der Zukunft Bernd Dworschak, Fraunhofer IAO Forum FreQueNz Qualifikationen und Technologien der Zukunft, 24. Juni 2013, Fraunhofer IAO, Zentrum für virtuelles Engineering

Mehr

Wird man zum Chef geboren oder gemacht?

Wird man zum Chef geboren oder gemacht? T R E B I N G + H I M S T E D T Wird man zum Chef geboren oder gemacht? Impulsvortrag Gründer- und Karriereforum Mecklenburg-Vorpommern, Warnemünde, 2011 Steffen Himstedt Geschäftsführer Trebing + Himstedt

Mehr

Kurzvorstellung: FZI Forschungszentrum Informatik

Kurzvorstellung: FZI Forschungszentrum Informatik FZI FORSCHUNGSZENTRUM INFORMATIK Kurzvorstellung: FZI Forschungszentrum Informatik 11. Karlsruher Automations-Treff "Technologien und Flexibilität in smarter Automatisierung" Prof. Dr. Ralf Reussner Vorstand

Mehr

Die Fettnäpfchen im Mittelstand. Die IT-Risiken und deren Auswirkungen in Produktion, Vertrieb und Verwaltung?

Die Fettnäpfchen im Mittelstand. Die IT-Risiken und deren Auswirkungen in Produktion, Vertrieb und Verwaltung? Die Fettnäpfchen im Mittelstand Die IT-Risiken und deren Auswirkungen in Produktion, Vertrieb und Verwaltung? Dipl Ing. (FH) Helmut Gruhn Sachverständigenbüro, Consulting Schwabach Veröffentlichung und

Mehr

Die Schweiz im europäischen Stromsystem: Wie weiter? Pierre-Alain Graf, CEO Zürich, 4. Juni 2014

Die Schweiz im europäischen Stromsystem: Wie weiter? Pierre-Alain Graf, CEO Zürich, 4. Juni 2014 Die Schweiz im europäischen Stromsystem: Wie weiter? Pierre-Alain Graf, CEO Zürich, 4. Juni 2014 Das «-Trilemma» Versorgungssicherheit Wettbewerbsfähigkeit Nachhaltigkeit Gegenwärtige Entwicklungen haben

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Industrie 4.0 Chancen und Risiken aus gewerkschaftlicher Sicht

Industrie 4.0 Chancen und Risiken aus gewerkschaftlicher Sicht Industrie 4.0 Chancen und Risiken aus gewerkschaftlicher Sicht Industrie 4.0 jetzt die Arbeitswelt für morgen gestalten Tagung der Arbeitskammer des Saarlands am 15.10.2014 Dr. 1 These 1 Mit Industrie

Mehr

Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum,

Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum, Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum, Frankfurt, 11. Dezember 2013 Vernetztes Fahrzeug, vernetzter

Mehr

Haushaltsbefragung zur Erfassung der Internetversorgung in der Gemeinde Denklingen

Haushaltsbefragung zur Erfassung der Internetversorgung in der Gemeinde Denklingen Haushaltsbefragung zur Erfassung der Internetversorgung in der Gemeinde Denklingen Liebe Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Denklingen, bis heute bestehen in vielen ländlichen Gebieten Defizite in der

Mehr

Operations Management

Operations Management Operations Management Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement Prof. Dr. Helmut Dietl Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollen Sie wissen, was man unter Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement

Mehr

Strategien zum Erlangen von Operational Excellence Prozessindustrie

Strategien zum Erlangen von Operational Excellence Prozessindustrie Strategien zum Erlangen von Operational Excellence in der Pharma- und Prozessindustrie Thomas Kulessa Trebing & Himstedt Prozessautomation GmbH & Co. KG Strategien zum Erlangen von Operational Excellence

Mehr

integral logistics Anforderungen an die Gestaltung von Logistikimmobilien Automatisierung vs. Flexibilität Wolfgang Seifert Geschäftsführer

integral logistics Anforderungen an die Gestaltung von Logistikimmobilien Automatisierung vs. Flexibilität Wolfgang Seifert Geschäftsführer Anforderungen an die Gestaltung von Logistikimmobilien Automatisierung vs. Flexibilität Wareneingang Wareneingang Warenausgang Warenausgang Wolfgang Seifert Geschäftsführer Stockholmer Allee 30c 44269

Mehr

Planungsbereiche - Personalplanung

Planungsbereiche - Personalplanung Betrieb Planungsbereiche - Personalplanung Personalbedarfsplan Personalbeschaffungsplan Personalabbauplan Personalentwicklungsplan Personaleinsatzplan wieviele Beschäftigte Einstellungen befristete Arbeitsverträge

Mehr

Losfertigung vs. Einzelstückfluss

Losfertigung vs. Einzelstückfluss Losfertigung vs. Einzelstückfluss Arbeit mit großen Losgrößen Warteschlangen lange DLZ durch Lager und Puffer Reduzierung der Losgrößen + Erhöhung der Frequenz bringt Arbeit mehr zum Fließen Kontinuierliche

Mehr

Meine erste Informationsquelle. Meine erste Bank. Resultate der Unternehmensbefragung 2012 von St.Galler Kantonalbank AG und IHK St.

Meine erste Informationsquelle. Meine erste Bank. Resultate der Unternehmensbefragung 2012 von St.Galler Kantonalbank AG und IHK St. Meine erste Informationsquelle. Meine erste Bank. Resultate der Unternehmensbefragung 2012 von St.Galler Kantonalbank AG und IHK St.Gallen-Appenzell Wie meistern Ostschweizer Unternehmen wirtschaftlich

Mehr

Ein Flugticket ein Preis?

Ein Flugticket ein Preis? Ein Flugticket ein Preis? Wie Fluggesellschaften Preise festsetzen t und Erträge optimieren i Lehrstuhl für Unternehmungsrechnung und Controlling Dr. Marc Toebe / Dipl.-Kfm. Thomas Dobbertin 1 Vereinfachung

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Materialfluss und Logistik IML LEAN Warehousing Lean warehousing Lagerprozesse effizient gestalten Die Intralogistik ist ein zentraler Bestandteil der Distributionskette: Nur mit

Mehr

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co.

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co. Systematisches in KMU 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011 GmbH & Co. KG GmbH & Co. KG 1 Gründung Firmensitz Geschäftsführung Interdisziplinäres Team Geschäftsfelder 1984 als Innovations- und Fördermittelberatung

Mehr

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Ausgangslage der Industrie in den 1980er / 1990er Jahren Wandel von Verkäufer zu Käufermärkten Verbreiterung des Produktangebotes Zunahme des

Mehr

Erfolgsorientierte Strukturen für Ihre Logistik.

Erfolgsorientierte Strukturen für Ihre Logistik. Erfolgsorientierte Strukturen für Ihre Logistik. Mehr Informationen und Kontaktmöglichkeiten finden Sie im Internet unter: www..com Sehr geehrte Damen und Herren, der Logistik-Branche steht in den nächsten

Mehr

AUTOMATISIERUNGSTECHNIK MEHR PRÄZISION. MIT BERECHENBARER AUTOMATION.

AUTOMATISIERUNGSTECHNIK MEHR PRÄZISION. MIT BERECHENBARER AUTOMATION. AUTOMATISIERUNGSTECHNIK MEHR PRÄZISION. MIT BERECHENBARER AUTOMATION. WEITSICHTIGE VERFAHREN. FÜR HOHE LEISTUNGEN. Steigende Qualitätsanforderungen und zunehmende Produktkomplexität auf der einen Seite,

Mehr

Reduktion des Bullwhip-Effekts durch geglättete Auftragsdaten

Reduktion des Bullwhip-Effekts durch geglättete Auftragsdaten Reduktion des Bullwhip-Effekts durch geglättete Auftragsdaten Dr.-Ing. Knut Alicke Institut für Fördertechnik und Logistiksysteme Universität (TH) Karlsruhe, knut.alicke@mach.uni-karlsruhe.de Marcus Kowalewski

Mehr

G U T E A R B E I T.

G U T E A R B E I T. GUTE ARBEIT. PERSONAL-DIENSTLEISTUNGEN MIT ERFOLGSGARANTIE Arbeit ist teuer. Deshalb ist optimaler Personaleinsatz maßgeblich für betriebswirtschaftlichen Erfolg. Auch die Kosten für die Personalsuche

Mehr

Industrie 4.0 Herausforderungen und Handlungsfelder in der industriellen Produktion

Industrie 4.0 Herausforderungen und Handlungsfelder in der industriellen Produktion Industrie 4.0 Herausforderungen und Handlungsfelder in der industriellen Produktion Sebastian Schlund ÖVIA-Kongress 2014; Bad Erlach, 08. Oktober 2014 F1 Fraunhofer IAO Mit Ideen zum Erfolg F2 INHALTE

Mehr

Industrie 4.0 Wettbewerbsvorteile durch vernetzte Produktion

Industrie 4.0 Wettbewerbsvorteile durch vernetzte Produktion Industrie 4.0 Wettbewerbsvorteile durch vernetzte Produktion www.arburg.com Industrie 4.0 Agenda Einführung g Was ist Industrie 4.0 Industrie 4.0 bei ARBURG Industrie 4.0 mit ARBURG Beispiel: Produktion

Mehr

Fachkräftebedarf Trends und Entwicklungen

Fachkräftebedarf Trends und Entwicklungen Fachkräftebedarf Trends und Entwicklungen Bernd Bienzeisler Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation, Stuttgart Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement, Universität

Mehr

Kompetenzen entwickeln - Innovationsfähigkeit stärken Herausforderung für Unternehmen, Beschäftigte und Bildungsdienstleister

Kompetenzen entwickeln - Innovationsfähigkeit stärken Herausforderung für Unternehmen, Beschäftigte und Bildungsdienstleister Kompetenzen entwickeln - Innovationsfähigkeit stärken Herausforderung für Unternehmen, Beschäftigte und Bildungsdienstleister Hendrik Vogt Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Weiterbildung

Mehr

Visual Manufacturing. 3D-unterstützte Montage zur Werkerführung für eine variantenreiche Produktion

Visual Manufacturing. 3D-unterstützte Montage zur Werkerführung für eine variantenreiche Produktion MANUFACTURING INTEGRATION Visual Manufacturing 3D-unterstützte Montage zur Werkerführung für eine variantenreiche Produktion Steffen Himstedt Geschäftsführer Trebing + Himstedt Schweiz 1 10.11.2014 Produzieren

Mehr

Fraunhofer-Gesellschaft. Partner für Innovationen

Fraunhofer-Gesellschaft. Partner für Innovationen Fraunhofer-Gesellschaft Partner für Innovationen Fachforum opentrans Standardisierung für den elektronischen Geschäftsverkehr Thomas Renner Leiter Competence Center Electronic Business Fraunhofer IAO,

Mehr

Open Source ERP und CRM Lösung ADempiere für das steirische Produktionsunternehmen LD Pool

Open Source ERP und CRM Lösung ADempiere für das steirische Produktionsunternehmen LD Pool Open Source ERP und CRM Lösung ADempiere für das steirische Produktionsunternehmen LD Pool cibex gmbh Dr. Thomas Krausse www.cibex.net / t.krausse@cibex.net Praktische Open Source ERP und CRM Lösung ERP

Mehr

Work-Life-Balance bei MEKRA Lang - eine Herausforderung mit vielen Facetten

Work-Life-Balance bei MEKRA Lang - eine Herausforderung mit vielen Facetten Work-Life-Balance bei MEKRA Lang - eine Herausforderung mit vielen Facetten Work-Life-Balance was ist das? Definition Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend definiert Work-Life-Balance

Mehr

Musterfragebogen. Angebote für Mitarbeitende mit familiären Aufgaben

Musterfragebogen. Angebote für Mitarbeitende mit familiären Aufgaben Musterfragebogen Angebote für Mitarbeitende mit familiären Aufgaben Um die Vereinbarkeit zwischen familiären Pflichten und beruflichen Anforderungen zu erleichtern, werden verstärkt eine familienorientierte

Mehr

8. VTAD Frühjahrskonferenz. Frankfurt, 10. März 2012

8. VTAD Frühjahrskonferenz. Frankfurt, 10. März 2012 8. VTAD Frühjahrskonferenz Frankfurt, 10. März 2012 Claudia Jankewitz Unabhängige Anlageberaterin und Finanztrainerin Technische Analystin CFTe II Tradingschwerpunkte US-Options, Point & Figure Analyse

Mehr

2 Über Evolaris 3 Industrie 4.0 4 Was wir bieten 5 Lösungen und Vorteile 6 Referenz Infineon 7 Referenz Knapp 8 Referenz AVL 9 Ihr Ansprechpartner

2 Über Evolaris 3 Industrie 4.0 4 Was wir bieten 5 Lösungen und Vorteile 6 Referenz Infineon 7 Referenz Knapp 8 Referenz AVL 9 Ihr Ansprechpartner SEITE INHALT 2 Über Evolaris 3 Industrie 4.0 4 Was wir bieten 5 Lösungen und Vorteile 6 Referenz Infineon 7 Referenz Knapp 8 Referenz AVL 9 Ihr Ansprechpartner Unsere Lösungen und deren Vorteile Seit der

Mehr

Neue Technologien umsetzen: Fördermöglichkeiten des Bundes

Neue Technologien umsetzen: Fördermöglichkeiten des Bundes Neue Technologien umsetzen: Fördermöglichkeiten des Bundes Ursula Kotschi Effektive Produktionsprozesse mit IT - KMU auf dem Weg zu Industrie 4.0 29.08.2013 Förderberatung Forschung und Innovation des

Mehr

Intelligente Produktions- und Logistiknetzwerke

Intelligente Produktions- und Logistiknetzwerke Intelligente Produktions- und Logistiknetzwerke Die ganzheitliche Optimierung von Produktions- und Liefernetzwerken 1 Was bedeutet intelligent in diesem Zusammenhang? Google liefert zum Stichwort Intelligenz

Mehr

Industrie 4.0 braucht den Mittelstand Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand

Industrie 4.0 braucht den Mittelstand Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand Industrie 4.0 braucht den Mittelstand Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand Konferenzzentrum des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) Berlin 30. Juni 2015 Prof. Dr. Christoph Igel

Mehr

Industrie 4.0. Vision trifft Produktionsrealität. IHK Freiburg; Schritt für Schritt in Richtung Industrie 4.0. Freiburg, 13.

Industrie 4.0. Vision trifft Produktionsrealität. IHK Freiburg; Schritt für Schritt in Richtung Industrie 4.0. Freiburg, 13. Industrie 4.0 Vision trifft Produktionsrealität Dr.-Ing. Sebastian Schlund Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement

Mehr

LEAN PRODUCTION MEETS INDUSTRIE 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT INNOVATIVEN WERKZEUGEN

LEAN PRODUCTION MEETS INDUSTRIE 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT INNOVATIVEN WERKZEUGEN LEAN PRODUCTION MEETS INDUSTRIE 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT INNOVATIVEN WERKZEUGEN PRODUKTIONSMANAGEMENT SEMINAR 23. FEBRUAR 2016 11. OKTOBER 2016 EINLEITENDE WORTE Steigende Variantenvielfalt,

Mehr

Fertigung und Montage zum FlieSSen bringen

Fertigung und Montage zum FlieSSen bringen FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Seminar Fertigung und Montage zum FlieSSen bringen Wertstrom-Engineering bei der Neugart GmbH Kippenheim, 8. November 2012 Neugart Wertstrom-Engineering

Mehr

Applikationen für das Qualitätsmanagement

Applikationen für das Qualitätsmanagement Quality APPS Applikationen für das Qualitätsmanagement Probieren und Studieren Das Gantt Diagramm Autor: Jürgen P. Bläsing Ein Gantt Diagramm ist ein nach dem Unternehmensberater Henry L. Gantt (1861 1919)

Mehr

EINLADUNG ABACUS INFORMATIONSVERANSTALTUNG "WORK SMART"

EINLADUNG ABACUS INFORMATIONSVERANSTALTUNG WORK SMART EINLADUNG ABACUS INFORMATIONSVERANSTALTUNG "WORK SMART" TOI TOI AG, Furtbachstrasse 14, 8107 Buchs ZH Mittwoch, 22. Juni 2016, 16.00 Uhr Nutzen Sie Ihre Gewinnchance Unter den Teilnehmerinnen und Teilnehmern

Mehr

Einladung. Donnerstag, 24. September 2015. Mit Beispielen aus der Praxis

Einladung. Donnerstag, 24. September 2015. Mit Beispielen aus der Praxis Einladung ERP-Software-Präsentation für HANDELSUNTERNEHMEN Donnerstag, 24. September 2015 Mit Beispielen aus der Praxis SoftwaRE-PRäSEntation mit BEiSPiElEn aus der PRaxiS maximale Effizienz in der auftragsabwicklung

Mehr

Zinssicherung im B2B Markt April 2010

Zinssicherung im B2B Markt April 2010 Zinssicherung im BB Markt Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 BB-Finanzentscheidern (Februar-März 00) Zinssicherung im BB Markt April 00 0.06.00 7:8:58 Zusammenfassung der Ergebnisse

Mehr

Die Schlüssel zur Lean Production

Die Schlüssel zur Lean Production Die Schlüssel zur Lean Production Best Practice Days Paderborn, 10.06.15 Dipl.-Ing. Ingo Kwoka Gesellschafter Geschäftsführer Langenweg 26 26125 Oldenburg (Oldb.) Unternehmensberatung SYNCRO EXPERTS GMBH

Mehr

Kassensysteme 2012. Fakten, Hintergründe und Perspektiven

Kassensysteme 2012. Fakten, Hintergründe und Perspektiven Kassensysteme 2012 Fakten, Hintergründe und Perspektiven Forschung Kongresse Medien Messen Inhalt 5 Vorwort...7 Grundgesamtheit Deutschland...8 Untersuchungsmethodik...12 Untersuchungsobjekt...12 Struktur

Mehr

Flexible Arbeitszeitregelung Siemens in Hamburg. Bundesangestelltenkonferenz 2015

Flexible Arbeitszeitregelung Siemens in Hamburg. Bundesangestelltenkonferenz 2015 Flexible Arbeitszeitregelung Siemens in Hamburg Bundesangestelltenkonferenz 2015 Eingeschränkte Gleitzeit Seit ca. 1992 sukzessive Einführung flexibler Arbeitszeiten in einzelne Bereichen als Pilotprojekte

Mehr

» Internetgestütztes Benchmarking zur

» Internetgestütztes Benchmarking zur » Internetgestütztes Benchmarking zur Bestimmung der Innovationsfähigkeit «Dipl. Wirtsch.-Ing. Thorsten Rogowski Fraunhofer IAO Präventiver Arbeits- und Gesundheitsschutz 2020 Aachen 16. November 2007

Mehr

Ergebnisse des Workshops. IKT und Medien 2017. vom 25.06.2007 beim Forschungszentrum Informatik in Karlsruhe

Ergebnisse des Workshops. IKT und Medien 2017. vom 25.06.2007 beim Forschungszentrum Informatik in Karlsruhe Ergebnisse des Workshops IKT und Medien 2017 vom 25.06.2007 beim Forschungszentrum Informatik in Karlsruhe Die nachfolgenden Folien basieren auf den aufbereiteten Ergebnissen des moderierten Brainstormings

Mehr

Die Bedeutung des Internets als Wertschöpfungs- und Wirtschaftsfaktor. Peter Knapp Geschäftsführer

Die Bedeutung des Internets als Wertschöpfungs- und Wirtschaftsfaktor. Peter Knapp Geschäftsführer Die Bedeutung des Internets als Wertschöpfungs- und Wirtschaftsfaktor Peter Knapp Geschäftsführer Agenda Einführung Kurzvorstellung Interxion FrankfurtRheinMain Metropole des Internets Chancen und Herausforderungen

Mehr

Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach

Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach Prof. Dr. Wolfgang Funk Prof. Dr. Stephan Hähre Prof. Dr. Christian Kuhn fim@dhbw-mosbach.de 15:00 15:10

Mehr

Arbeit 2020 Zukunft der Industrie und industriellen Arbeit

Arbeit 2020 Zukunft der Industrie und industriellen Arbeit Arbeit 2020 Zukunft der Industrie und industriellen Arbeit IG Metall Bezirkskonferenz Köln, 25. August 2012 Prof. Dr.-Ing. Wilhelm Bauer Fraunhofer-Gesellschaft www.iao.fraunhofer.de Fraunhofer IAO, IAT

Mehr

Wertschöpfungs- Prozesse. IT optimieren. Die Experten mit dem Blick auf s ganze. u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management)

Wertschöpfungs- Prozesse. IT optimieren. Die Experten mit dem Blick auf s ganze. u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management) Wertschöpfungs- Prozesse & IT optimieren Die Experten mit dem Blick auf s ganze u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management) 1 ORGANISATION & WERTSCHÖPFUNG best practice Experten für Supply

Mehr

GLYN-Logistik. Innovative Logistik-Lösungen mit Format

GLYN-Logistik. Innovative Logistik-Lösungen mit Format GLYN-Logistik Innovative Logistik-Lösungen mit Format 2 GLYN Ihr Logistikpartner Gestatten? GLYN! Ein zuverlässiger Partner, auf den man sich in jeder Situation verlassen kann was gibt es Wichtigeres im

Mehr

4. Semester Freitag, 1. März

4. Semester Freitag, 1. März 4. Semester Freitag, 1. März Semesterbeginn Montag, 4. März Dienstag, 5. März Mittwoch, 6. März Donnerstag, 7. März Freitag, 8. März 14.00 17.00 Uhr 14.00 17.00 Uhr 15.45 18.00 Uhr Montag, 11. März Dienstag,

Mehr

Die Revolution der Automation Software

Die Revolution der Automation Software Anwendungsentwicklung Die Revolution der Automation Software Maschinen und Anlagen müssen immer flexibler und effizienter werden. Das Software- Engineering ist dabei ein immer wichtigerer Zeit- und Kostenfaktor.

Mehr

Innovationsforum Embedded Innovation. Produkte, Prozesse und Dienstleistungen neu denken

Innovationsforum Embedded Innovation. Produkte, Prozesse und Dienstleistungen neu denken Innovationsforum Embedded Innovation Produkte, Prozesse und Dienstleistungen neu denken Grußwort Der Weg zur Innovation gleicht einer Expedition: Sich aus vertrau tem Territorium herauszuwagen, Grenzen

Mehr

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation Inflation Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach und

Mehr

Fragebogen zu betrieblichen Anforderungen der Rechenzentren (R 3.2.2)

Fragebogen zu betrieblichen Anforderungen der Rechenzentren (R 3.2.2) Fragebogen zu betrieblichen Anforderungen der Rechenzentren (R 3.2.2) Version 12. Aug. 2014 Cluster 3 Verantwortlicher Partner GWDG DARIAH-DE Aufbau von Forschungsinfrastrukturen für die e-humanities Dieses

Mehr

Zeitplan/Termine Blockveranstaltung ABWL

Zeitplan/Termine Blockveranstaltung ABWL Finanzierung Vorlesung Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Wissenschaftszentrum Weihenstephan Sommersemester 2008 Technische Universität München Univ.Prof. Dr. FrankMartin Belz Zeitplan/Termine Blockveranstaltung

Mehr