WISSENSMANAGEMENT. Motivation, Organisation, Integration. München, Oktober 2005 im Rahmen der SYSTEMS 2005

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WISSENSMANAGEMENT. Motivation, Organisation, Integration. München, 24.-25. Oktober 2005 im Rahmen der SYSTEMS 2005"

Transkript

1 WISSENSMANAGEMENT Motivation, Organisation, Integration 7. Konferenz zum Einsatz von Knowledge Management in Wirtschaft und Verwaltung Programmübersicht Veranstalter: Schirmherrschaft: München, Oktober 2005 im Rahmen der SYSTEMS 2005 Internationales Congress Center München Sponsoren: Medienpartner: Melden Sie sich noch heute an unter

2 Montag, 24. Oktober 2005 PROGRAMMÜBERSICHT Plenum Saal 5 12:45 Eröffnung der KnowTech 13:00 P-1 13:30 P-2 14:00 P-3 14:30 P-4 15:00 Kaffeepause Forum 1: Strategie / Organisation Forum 2: Communities Forum 3: KMU Forum 4: Content Forum 5: Wissens- Arbeitsplatz Saal 2 Saal 3 Saal 4b 15:30 F1-1 F2-1 F3-1 F4-1 16:00 F1-2 F2-2 F3-2 F4-2 16:30 F1-3 F2-3 F3-3 F4-3 17:00 Kaffeepause F2-4 Kaffeepause F4-4 17:30 F1-4 Kaffeepause F3-4 Kaffeepause 18:00 F1-5 F2-5 F3-5 F5-1 18:30 F1-6 F2-6 F3-6 F5-2 19:00 F1-7 F2-7 F3-7 F5-3 Dienstag, 25. Oktober 2005 Forum 1: Strategie / Organisation Forum 6: Anwendungen Forum 3: KMU Open Space 1 & 2 Forum 5: Wissens-Arbeitsplatz Saal 2 Saal 3 Saal 4b 09:30 F1-8 F6-1 F3-8 F5-4 10:00 F1-9 F6-2 F3-9 F5-5 10:30 F1-10 Kaffeepause F3-10 F5-6 11:00 Kaffeepause F6-3 Kaffeepause F5-7 11:30 F1-11 F6-4 OS-1 Kaffeepause 12:00 F1-12 F6-5 F5-8 12:30 F1-13 F6-6 F5-9 Mittagspause Mittagspause Mittagspause 14:00 F1-14 F6-7 OS-2 F :30 F1-15 F6-8 F :00 F1-16 F6-9 F5-12 Saal 5 15:30 Abschlussplenum

3 PROGRAMM Oktober 2005 P L E N U M Saal 5 12:45 Eröffnung: Dr. Peter Broß, BITKOM Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v., Berlin Dr. Carsten Kreklau, BDI Bundesverband der Deutschen Industrie e.v., Berlin Prof. Dr.-Ing. Norbert Gronau, Universität Potsdam 13:00 Wissensmanagement in der Informationswirtschaft und Transfer der Erfahrungen in andere Branchen - das Projekt METORA Dr. Peter Broß, BITKOM e.v. Prof. Dr. Peter Pawlowsky, Technische Universität Chemnitz Prof. Dr. Brigitte Stieler-Lorenz, Core Business Development GmbH, Berlin 13:30 Knowledge Management im Wandel der Zeit - Vom reinen ECM zum ECCM (Enterprise Collaboration und Content Management) und Knowledge Management Elmar Neuwirth, Oracle Deutschland GmbH, Nürnberg 14:00 Vom Desktop zum Workplace - Wie Wissensmanagement den IT Arbeitsplatz verändert Sebastian Krause, IBM Deutschland GmbH, München 14:30 Projekt Polizei-Online / Bildung 21: Entwicklung eines ganzheitlichen Systems des Wissensmanagements für Polizei und Verwaltung in Baden-Württemberg Uwe Seidel, Innenministerium Baden-Württemberg, Stuttgart Erich Welke, Bereitschaftspolizeipräsidium BW, Göppingen P-1 P-2 P-3 P-4 15:00 Kaffeepause F O R U M 1: Strategie & Organisation Saal 2 Prof. Dr. Dr. Thomas Schildhauer, Institute of Electronic Business e.v., Berlin Dr. Josef Hofer-Alfeis, Siemens AG, München 15:30 Mehrwert und Zukunft von Wissensmanagement liegen im trans-disziplinären Vorgehen Dr. Josef Hofer-Alfeis, Siemens AG, München 16:00 Integriertes Kompetenzmanagement - Modell, Erfolgsfaktoren und Vorgehen zur Implementierung Mark Staiger / Stefan Voigt / Hans-Georg Schnauffer / Jeannette Albrecht, Fraunhofer Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF, Magdeburg 16:30 Von der Wissensstrategie zur nachhaltigen Wissensmanagement-Einführung - Softwaregestützte Wissensbilanzierung zur systematischen Steuerung von Wissensmanagement-Maßnahmen Prof. Dr. Kai Mertins / Kay Alwert / Markus Will, Fraunhofer Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK, Berlin F1-1 F1-2 F1-3 17:00 Kaffeepause 17:30 Langfristige Verankerung von Wissensmanagement am Beispiel von Professional Services Firms - Lessonslearned aus acht Jahren Implementierungserfahrung Prof. Dr. Gerold Riempp, European Business School, Oestrich-Winkel / Horváth & Partner AG, Stuttgart 18:00 Ganzheitliches Wissensmanagement: Vereint nach vorne - Vorteile durch Kombination von Wissensmanagement, Unternehmens- und Personalführung Hansjörg Klimetzki, Sun Microsystems GmbH, Ratingen 18:30 Ein Gramm Erfahrung ist besser als eine Tonne Theorie - Ein Praxisbericht zu Transfer und Bewahrung von Erfahrungswissen beim Wechsel von Fach- und Führungskräften Dr. Beate Kleinow, Bewag AG & Co. KG Prof. Dr. Brigitte Stieler-Lorenz / Klemens Keindl, Core Business Development GmbH, Berlin 19:00 Erfolgreich Übergänge gestalten Anne-Rose Haarmann / Andreas Kaiser, Volkswagen Coaching GmbH, Wolfsburg F1-4 F1-5 F1-6 F1-7 F O R U M 2: Communities Saal 3 Andreas Heger, Münchener Rückversicherungs AG, München Torsten Mühlhoff, ThyssenKrupp AG, Düsseldorf 15:30 Virtuelle Communities im Gesundheitswesen - Strategische und operative Erfolgsfaktoren Dr. Sabine Bohnet-Joschko / Joachim Abrolat / Julian Dilling, Universität Witten/Herdecke, Witten 16:00 Wissensnetzwerke als Innovationsarenen - Das Konzept der Communities of Innovation Tim Schloen / Marc Rüger, Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart 16:30 Wissenskultur als Erfolgsfaktor für ein ganzheitliches Wissensmanagement Bettina Anne Sollberger, Die Schweizerische Post, Bern / Universität Bern 17:00 Wissens-Community als Treiber der Unternehmensentwicklung Rainer Weichbrodt, H. Brühne Baustoff und Transport GmbH & Co. KG, Dortmund F2-1 F2-2 F2-3 F2-4

4 17:30 Kaffeepause 18:00 Verbindliche Vertrauenskultur im schlanken Unternehmen: Nachhaltige Transformation und Motivation für Wissensmanagement Dr. Michael Hesseler, ON-CIRCLE-Projektservice, Bremen Prof. Dr. Geert Sanders, Rijksuniversiteit Groningen, Niederlande 18:30 Vom Workshop zur Syntegration: Der genetische Code wirksamer Kommunikation / Team Syntegrity Dr. Frank Arnold, Malik Management Zentrum St. Gallen, Zürich-Glattbrugg 19:00 Interventionen zur Förderung von inter-organisationalen Wissensgemeinschaften auf Basis der Sozialen Netzwerkanalyse Tobias Müller-Prothmann, Freie Universität Berlin Andrea Siegberg, Fraunhofer-Gesellschaft, Sankt Augustin Ina Finke, Fraunhofer Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK, Berlin F2-5 F2-6 F2-7 F O R U M 3: Wissensmanagement in KMU Prof. Dr. Jürgen Howaldt, Sozialforschungsstelle Dortmund 15:30 Pragmatisch, einfach, gut - 25 Praxisbeispiele für erfolgreiches Wissensmanagement in kleinen und mittelständischen Unternehmen Gabriele Vollmar, VOLLMAR Wissen+Kommunikation, Reutlingen Christian Keller, ck2 Beratung für Wissensmanagement, Bielefeld 16:00 Vorgehensmodell für Wissensmanagement in kleinen und mittelständischen Unternehmen Helga Hartmann-Wall, Hartmann-Wall Management Services & Consulting, Stuttgart F3-1 F3-2 16:30 Wissensmanagement für das Handwerk - das Projekt Beratungs- und Informationssystem im Handwerk (BIS) Annett A. Henkel, Zentralverband des Deutschen Handwerks e.v., Berlin F3-3 17:00 Kaffeepause 17:30 Wissensmanagement-Referenzmodell für kleine und mittelständische Unternehmen Lothar Bading, BEWI Beratungsgesellschaft für Wissenstechnologien mbh, Potsdam 18:00 Wissensnutzung in kleinen und mittleren Unternehmen des Maschinenbaus: eine Transferaufgabe der Verbände der Metall- und Elektroindustrie - Ansätze und erste Erfahrungen aus dem Programm FIT für den Wissenswettbewerb Dr. Thomas Mühlbradt, GOM Gesellschaft für Organisationsentwicklung und Mediengestaltung mbh, Aachen Andreas Feggeler, IfaA Institut für angewandte Arbeitswissenschaft e.v., Köln 18:30 Suchmaschinen als wesentlicher Bestandteil des Wissensmanagements für kleine und mittelständische Unternehmen Patrick Vosberg, Arexera Information Technologies GmbH, Martinsried 19:00 Personalorientiertes Benchmarking für wissensintensive Unternehmen Claus Zanker, Input Consulting GmbH, Stuttgart F3-4 F3-5 F3-6 F3-7 F O R U M 4: Content Reinhold Gokl, Verlagsgruppe Handelsblatt GmbH, Frankfurt am Main 15:30 Maßgeschneiderte Inhalte zur Unterstützung von Wissensmanagement-Systemen und -Prozessen Bernd Frey, Verlagsgruppe Handelsblatt GmbH, GENIOS Wirtschaftsdatenbanken, Frankfurt am Main 16:00 Informationserschließung im Online-Archiv der Süddeutschen Zeitung Markus Schek, DIZ Dokumentations- und Informationszentrum München GmbH, München Klaus Reichenberger, intelligent views gmbh, Darmstadt 16:30 Content-Strategien - Erfolgsfaktoren für Beschaffung und Verwendung von Verlags-Inhalten für Wissensmanagement-Anwendungen Jens Löbbe, Kirchner + Robrecht management consultants, Frankfurt am Main 17:00 Vom Informationsvermittler zum Chefredakteur für das Intranet der LRP Landesbank Rheinland Pfalz Annelie Gabriel, Landesbank Rheinland-Pfalz, Mainz Saal 4b F4-1 F4-2 F4-3 F4-4 17:30 Kaffeepause F O R U M 5: Wissens-Arbeitsplatz Elmar Neuwirth, ORACLE Deutschland GmbH, Nürnberg 18:00 Wissensmanagement-Software im Umbruch - Der Workplace der Zukunft 18:30 Das Knowledge Support Center - Lösung für eine standardisierte Wissensumgebung Jens Freiberg, CSC Ploenzke AG, Wiesbaden 19:00 Erschließung von Dokumentinhalten durch kollaborative semantische Vernetzung Dr. Heiko Beier, moresophy GmbH, München Josef Alexander Buttinger, EV Group GmbH, Schärding, Österreich Saal 4b F5-1 F5-2 F5-3

5 PROGRAMM Oktober 2005 F O R U M 1: Strategie & Organisation Saal 2 Dr. Heiko Beier, moresophy GmbH, München Andreas Kaiser, Volkswagen Coaching GmbH, Wolfsburg 09:30 Integration von Wissensmanagement in Geschäftsprozesse Die GPO-WM Methode - Beispiel für ein partizipatives Vorgehen zur Template-Based Analyse und Gestaltung im WM Peter Heisig, EuReKI, Berlin 10:00 Performance Support in wissensintensiven Geschäftsprozessen - Leistungssteigerung von Wissensarbeitern Cornelia Mockwitz, t3 medien gmbh, Erlangen 10:30 Informelle Strukturen und Integration in die Prozesse als Erfolgsfaktoren des Wissensmanagements - Aktueller Stand, Anforderungen und Lösungsoptionen für organisationales Wissensmanagement Martina Joisten, Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung, ISS, Karlsruhe Stefan Voigt / Hans-Georg Schnauffer, Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF, Magdeburg F1-8 F1-9 F :00 Kaffeepause 11:30 Erfolg durch die Integration von Design for Six Sigma, TRIZ, Wissensmanagement und Strategisches Management Johannes Pfister, InterQuality Service AG, Augsburg 12:00 Benchmarking der Wiederverwendung von organisatorischem Wissen am Beispiel wissensintensiver Dienstleistungen Simone Rudolph / Tobias Zimmermann / Alexander Tag / Prof. Dr. Helmut Krcmar, Technische Universität München, Garching 12:30 Fragebogen zur Identifikation von Wissensbarrieren Susanne Hopf, bao - Büro für Arbeits- und Organisationspsychologie GmbH, Berlin Prof. Dr. Jochen Prümper, Fachhochschule für Technik und Wirtschaft, Berlin Prof. Dr. Wolfgang Scholl, Humboldt Universität zu Berlin F1-11 F1-12 F :00 Wie aus Daten und Informationen Competitive Intelligence wird - Qualität des Contents entscheidet über unternehmerischen Erfolg Michael Freter, LexisNexis Deutschland GmbH, Münster 14:30 Knowledge Management als Basis und Enabler für Beratungsinnovation: Wie die Detecon ihr Knowledge Management Konzept auf Innovation ausrichtet und erweitert - ein Praxisbericht Michael Schomisch, Detecon International GmbH, Bonn 15:00 Kompetenzmanagement als Basis für internationalen Expertenaustausch Frank Leistner, SAS Institute GmbH, Heidelberg F1-14 F1-15 F1-16 F O R U M 3: Wissensmanagement in KMU Andreas Feggeler, IfaA Institut für angewandte Arbeitswissenschaft e.v., Köln Hansjörg Klimetzki, Sun Microsystems GmbH, Ratingen 09:30 Einsatz von Knowledge Management zur intelligenten Wettbewerbsbeobachtung - Ergebnisse einer Studie zum Thema "Competitive Intelligence und IT", Zukunftstrends und Handlungsempfehlungen Bernd Hoeck, GFT Technologies AG, St. Georgen 10:00 One Size doesn t fit all Gestaltungsoptionen im Wissensmanagement für Produktinnovationsprozesse in kleinen und mittelständischen Unternehmen der Mechatronik Michaela Thiel, Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen 10:30 Modulare Informationen aus internationalen Nischenmärkten - Ein IT-System zur methodischen und semantischen Unterstützung der projektspezifischen Informationsbeschaffung Dr. Wolf Engelbach, Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart Martin Delp, Fachhochschule Kufstein GmbH Balaji Mohana Radhakrishnan, InTraCoM GmbH, Stuttgart Dr. Frauke Weichhardt / Christian Fillies, Semtation GmbH, Potsdam F3-8 F3-9 F :00 Kaffeepause Open Space Forum 1: Nutzennachweis von Wissensmanagement Dr. Guiseppe Strina, OSTO Systemberatung GmbH, Aachen Wolfgang Backhaus, Zentrum für Lern- und Wissensmanagement, RWTH Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen 11:30 Open Space 1 OS-1

6 Open Space Forum 2: Zukunftswerkstatt Wissensmanagement Prof. Dr. Peter Pawlowsky, Technische Universität Chemnitz 14:00 Open Space 2 0S-2 15:30 Abschlussplenum (Saal 5) F O R U M 5: Wissens-Arbeitsplatz Elmar Neuwirth, ORACLE Deutschland GmbH, Nürnberg 09:30 User-Centered Social Software Der Wissensarbeitsplatz der Zukunft? Vanda Lehel / Prof. Dr. Florian Matthes, Technische Universität München 10:00 Knowledge Discovery und semantikbasierte Fusion verteilter Datenbestände Guntram Flach / Stefan Audersch, Zentrum für Graphische Datenverarbeitung e.v., Rostock Saal 4b F5-4 F5-5 10:30 Intelligent Data Spider Neue Data-Mining-Technologie zur Optimierung des Kundenbeziehungsmanagements und zur Erlössteigerung Prof. Dr. Dr. Thomas Schildhauer, Institute of Electronic Business e.v., Berlin 11:00 Entwicklung des Anforderungskonzeptes für eine wissensbasierte Arbeitsumgebung im Automotive Bereich Manfred Ninaus, Technische Universität Graz; Martin Atzwanger, AVL List GmbH, Graz F5-6 F5-7 11:30 Kaffeepause 12:00 Einführung von Wissensmanagement auf Basis SAP Knowledge Management bei der AOK Arnold Gallemann / Dirk Johland, AOK Systems GmbH, Haar 12:30 Endanwender-orientierte Informationssuche - Informationsinfrastruktur für branchen- und arbeitsplatzsorientiertes Informationssuchen. Zukunftssicherung für Informationsbereitsteller Volker Heise, Infopeople AG, Erlangen; Bernd Wolf, BMW Group AG, München F5-8 F5-9 14:00 Der Beitrag von Peer-to-Peer-Technologien für das Wissensmanagement Georgina Bremen / Prof. Dr. Hermann De Meer / Dr. Richard Holzer / Prof. Dr. Franz Lehner, Universität Passau 14:30 Ein multidimensionales, prozessbasiertes Wissensportal als Integrationsplattform heterogener Informationsquellen Sascha Müller / Udo Mayer / Prof. Dr. Stefan Jablonski, Universität Erlangen-Nürnberg Dr. Michael Schlundt, ProDatO Integration Technology GmbH, Erlangen 15:00 Kompetenzvernetzung mit Portalen: Praktische Relevanz und Erfolgsfaktoren bei der Nutzung von Mitarbeiterportalen für die effektive Anwendung von Unternehmenswissen Sebastian Grimm, abaxx Technology AG, Stuttgart F5-10 F5-11 F5-12 F O R U M 6: Anwendungen Saal 3 Prof. Dr. Gerold Riempp, European Business School International University, Oestrich-Winkel Dr.-Ing. Martin Unterberger, Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG, Stuttgart 09:30 Wissensmanagement ohne Wissensmanager - Wissensmanagement bei Cortal Consors Rosaria Galfo / Armin Matthäus, Cortal Consors S.A. Zweigniederlassung Deutschland, Nürnberg 10:00 Konsumentenorientiertes Wissensmanagement am Beispiel des Pharma-Marktes Dr. Hans-Ulrich von Freyberg, Cocomore AG, Frankfurt am Main; Michael W. Schwetje, OnVista AG, Köln F6-1 F6-2 10:30 Kaffeepause 11:00 Wissensmanagement bei der Wienerberger AG - Optimaler Einsatz von Mitarbeitern, Dokumentation und Medien. Wie der dezentral organisierte Weltmarktführer in der Ziegelproduktion weltweiten Projekterfolg durch den Einsatz von Wissensmanagement sichert Hans Tschida, Wienerberger AG, Wien, Österreich; Dr. Achim Steinacker, intelligent views gmbh, Darmstadt 11:30 Wissensmanagement bei Trevira F&E: Vorgehen, Prozesse und deren Umsetzung - Erfahrungen aus einem Verbundprojekt Thomas V. Fischer, DITF - Deutsche Institute für Textil- und Faserforschung, Denkendorf Dr. Dieter Eichenauer, TREVIRA GmbH, Bobingen 12:00 Praxisleitfaden Wissensmanagement - Transfer von Wissensmanagement-Best-Practices bei der Robert Bosch GmbH Matthias Kolbe, Robert Bosch GmbH, Stuttgart Simon Dückert, Cogneon GmbH, Erlangen 12:30 Wissensmanagement im Kontext der IT Infrastructure Library (ITIL) - Erfahrungen aus der IT- Prozesseinführung bei einem Finanzdienstleister Sven Walter / Dr. Tilo Böhmann / Prof. Dr. Helmut Krcmar, Technische Universität München F6-3 F6-4 F6-5 F6-6 14:00 Wissensmanagement im Bereich Network Integration Services der T-Systems: Wissen nutzen-teilen-vermehren. Martin Baumgärtel, Network Integration Services, T-Systems, Berlin Hans-Peter Schnurr, ontoprise GmbH, Karlsruhe 14:30 Skillbasierte Ressourcenallokation als Entscheidungsproblem projektorientierter Dienstleistungsorganisationen - Die TeamBuilder-Lösung bei der BTB GmbH Thomas Gabel, tg consulting gmbh, Prüm 15:00 Wissensmanagement für bessere Autos Axel Morgner, inxire GmbH, Frankfurt am Main F6-7 F6-8 F6-9

7 PROGRAMM Oktober 2005 Abschlussplenum Saal 5 Prof. Dr.-Ing. Norbert Gronau, Universität Potsdam 15:30 Zusammenfassung der Foren F1 F2 F3 F4 F5 F6 OS-1 OS-2 Prof. Dr. Dr. Thomas Schildhauer, Institute of Electronic Business e.v., Berlin Dr. Josef Hofer-Alfeis, Siemens AG, München Andreas Heger, Münchener Rückversicherungs AG, München Torsten Mühlhoff, ThyssenKrupp AG, Düsseldorf Prof. Dr. Jürgen Howaldt, Sozialforschungsstelle Dortmund Andreas Feggeler, IfaA Institut für angewandte Arbeitswissenschaft e.v., Köln / Hansjörg Klimetzki, Sun Microsystems GmbH, Ratingen Reinhold Gokl, Verlagsgruppe Handelsblatt GmbH, Frankfurt am Main Elmar Neuwirth, ORACLE Deutschland GmbH, Nürnberg Prof. Dr. Gerold Riempp, European Business School International University, Oestrich-Winkel Dr.-Ing. Martin Unterberger, Dr. Ing. h.c.f. Porsche AG, Stuttgart Dr. Guiseppe Strina, OSTO Systemberatung GmbH, Aachen Wolfgang Backhaus, Zentrum für Lern- und Wissensmanagement, RWTH Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen Prof. Dr. Peter Pawlowsky, Technische Universität Chemnitz 16:00 Abschluss der KnowTech 2005 Veranstalter: Schirmherrschaft: Organisation: Sponsoren: Medienpartner:

Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 2016

Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 2016 Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 01 Nr. Stadt Hochschule KW Verteiltermin Auflage Studierende Bundesland Nielsen 1 Aachen Rheinisch-Westfälische Technische 17 7.04.01 5.500 4.30 Hochschule

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Corporate Universities und E-Learning

Corporate Universities und E-Learning Wolfgang Kraemer/Michael Müller (Hrsg.) Corporate Universities und E-Learning Personalentwicklung und lebenslanges Lernen Strategien - Lösungen - Perspektiven GABLER Inhaltsverzeichnis Vorwort Autorenverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Erster Teil Corporate Shared Services - Status quo 1. Zweiter Teil Corporate Shared Services - Strategie Management 53

Inhaltsverzeichnis. Erster Teil Corporate Shared Services - Status quo 1. Zweiter Teil Corporate Shared Services - Strategie Management 53 Inhaltsverzeichnis Erster Teil Corporate Shared Services - Status quo 1 Shared IT-Services im Kontinuum der Eigen- und Fremderstellung 3 CARSTEN VON GLAHN und FRANK KEUPER (Siemens AG, Siemens IT Solutions

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste Teilnehmerliste Prof. Dr. Jutta Allmendinger Ph.D. Institut für Soziologie an der Universität München München Norbert Arend Arbeitsamt Landau Landau Alfons Barth Führungsakademie der Lauf Dr. Jochen Barthel

Mehr

Autorenverzeichnis. Prof. Dr. Thomas Allweyer Fachhochschule Zweibrücken FB Informatik und Mikrosystemtechnik

Autorenverzeichnis. Prof. Dr. Thomas Allweyer Fachhochschule Zweibrücken FB Informatik und Mikrosystemtechnik Autorenverzeichnis Prof. Dr. Thomas Allweyer Fachhochschule Zweibrücken FB Informatik und Mikrosystemtechnik Amerikastraße 1 66482 Zweibrücken allweyer@informatik.fh-kl.de Prof. Dr. Jörg Becker Universität

Mehr

2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network.

2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Trends und Zukunftsstrategien Personalmanagement 2010 - Herausforderungen

Mehr

Die Fraunhofer-Gesellschaft 2004

Die Fraunhofer-Gesellschaft 2004 Die Fraunhofer-Gesellschaft 2004 Rostock Bremen Dortmund Hannover Berlin Dresden Darmstadt Saarbrücken Freiburg Karlsruhe Stuttgart München 57 Institute an 40 Standorten 12.700 Mitarbeiter 1 Mrd. Budget

Mehr

konferenz SICHERE INDUSTRIEGESELLSCHAFT? 17. und 18. Februar 2014, F.A.Z. - Atrium, Berlin

konferenz SICHERE INDUSTRIEGESELLSCHAFT? 17. und 18. Februar 2014, F.A.Z. - Atrium, Berlin konferenz SICHERE INDUSTRIEGESELLSCHAFT? 17. und 18. Februar 2014, F.A.Z. - Atrium, Berlin SICHERE INDUSTRIEGESELLSCHAFT? Die vierte industrielle Revolution befähigt Maschinen und Geräte, kommunika tions-

Mehr

Studiengesellschaft \f\wnf 1 DER DEUTSCHEN GESELLSCHAFT FOR WEHRTECHNIK mbh U A l\ I

Studiengesellschaft \f\wnf 1 DER DEUTSCHEN GESELLSCHAFT FOR WEHRTECHNIK mbh U A l\ I Studiengesellschaft \f\wnf 1 DER DEUTSCHEN GESELLSCHAFT FOR WEHRTECHNIK mbh U A l\ I Kompendium der Vortrage Forum und Ausstellung der Studiengesellschaft der Deutschen Gesellschaft fur Wehrtechnik mbh

Mehr

VERNETZT ZU INNOVATIONEN

VERNETZT ZU INNOVATIONEN FRAuNhoFER-INStItut FüR ARBEItSwIRtSchAFt und organisation IAo SEMINAR VERNETZT ZU INNOVATIONEN Erfolgreich mit open Innovation und neuen Geschäftsmodellen Stuttgart, 4. Juli 2012 SEMINAR Mittwoch, 4.

Mehr

Wissensmanagement - Wandel, Wertschopfung, Wachstum

Wissensmanagement - Wandel, Wertschopfung, Wachstum Wissensmanagement - Wandel, Wertschopfung, Wachstum Tagungsband zur KnowTech 2004 6. Konferenz zum Einsatz von Knowledge Management in Wirtschaft und Verwaltung Munchen, 18.-19. Oktober 2004 im Rahmen

Mehr

ADAC Postbus Fahrplan

ADAC Postbus Fahrplan Linie 10 NRW Hannover Berlin (täglich) Route Bus 109 Bus 109 Bus 113 Bus 110 Bus 111 Bus 112 Bus 114 Bus 110 Bonn 07:55 13:55 Köln 08:40 14:40 Düsseldorf 06:45 11:45 Duisburg 9:45 12:45 Essen 07:20 12:20

Mehr

FACHKRÄFTESICHERUNG DURCH BETRIEBLICHE WEITERBILDUNG

FACHKRÄFTESICHERUNG DURCH BETRIEBLICHE WEITERBILDUNG FACHKRÄFTESICHERUNG DURCH BETRIEBLICHE WEITERBILDUNG VME-Projekt im Rahmen der Sozialpartnerrichtlinie des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales Potsdam, 07. November 2012 Demografische Tendenzen

Mehr

TIM AUDIT Kurzvorstellung des Technologie- und Innovationsmanagement-Audits

TIM AUDIT Kurzvorstellung des Technologie- und Innovationsmanagement-Audits TIM AUDIT Kurzvorstellung des Technologie- und Innovationsmanagement-Audits MOTIVATION >>OHNE FEEDBACK KEIN LERNEN

Mehr

Nachhaltigkeit der EXIST-Förderung und Unterstützung von Vorhaben in EXIST-Gründerstipendium und EXIST-Forschungstransfer

Nachhaltigkeit der EXIST-Förderung und Unterstützung von Vorhaben in EXIST-Gründerstipendium und EXIST-Forschungstransfer Nachhaltigkeit der EXIST-Förderung und Unterstützung von Vorhaben in EXIST-Gründerstipendium und EXIST-Forschungstransfer 24. EXIST-Workshop in Wuppertal, 29. und 30. März 2012 Gastgeber: Bergische Universität

Mehr

ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM

ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM Stand: März 2016 Diese Liste zeigt, an welchen Hochschulen das Goethe-Zertifikat als Sprachnachweis anerkannt ist. Informieren Sie

Mehr

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM TAGUNG Mittwoch/Donnerstag, 19.-20. November 2008 das programm Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt Der Stifterverband hat 2008

Mehr

Der ProWis-Shop und die Wissensbilanz

Der ProWis-Shop und die Wissensbilanz Der ProWis-Shop und die Wissensbilanz Dipl.-Wirtsch.-Inf. Stefan Voigt Produktionslogistik und Fabriksysteme Fraunhofer IFF Sandtorstrasse 22 39106 Magdeburg Dipl.-Kfm. Ronald Orth Dipl.-Psych. Ina Finke

Mehr

Jahresinhaltsverzeichnis 2011

Jahresinhaltsverzeichnis 2011 Jahresinhaltsverzeichnis 2011 1 Herausgeber Beiträge Prof. Dr.-Ing. Norbert Gronau, Universität Potsdam 47 Business Intelligence Lösungen im Überblick (Marktübersicht) (Sandy Eggert, Martha Stritzel) (4/2011,

Mehr

Kooperatives Wissensmanagement in Netzwerken

Kooperatives Wissensmanagement in Netzwerken Thomas Klauß BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. 24.09.2007 Institut für Produkt und Prozessinnovation Forschung Beratung -Training Vortragsstruktur Eckpunkte

Mehr

Die GfWM Wissensmanagement-Stammtische und ihr Themenmonitor 2009. Eine Kurzpräsentation zu den GfWM Stammtischen

Die GfWM Wissensmanagement-Stammtische und ihr Themenmonitor 2009. Eine Kurzpräsentation zu den GfWM Stammtischen Die GfWM Wissensmanagement-Stammtische und ihr Themenmonitor 2009 Eine Kurzpräsentation zu den GfWM Stammtischen 10.03.2010 Regionale Umsetzung von Mission und Vision der GfWM Unser gesellschaftliches

Mehr

Diözese Augsburg. Vertreter. 1. Domdekan i. R. Prälat Dr. Dietmar Bernt. 2. Pfarrer Thomas Brom. 3. Diakon i. R. Alfred Festl

Diözese Augsburg. Vertreter. 1. Domdekan i. R. Prälat Dr. Dietmar Bernt. 2. Pfarrer Thomas Brom. 3. Diakon i. R. Alfred Festl Wahlliste zur versammlung der LIGA Bank eg 2015 Diözese Augsburg 1. Domdekan i. R. Prälat Dr. Dietmar Bernt 2. Pfarrer Thomas Brom 3. Diakon i. R. Alfred Festl 4. Monsignore Josef Fickler 5. Stadtpfarrer

Mehr

Studien- und Forschungsführer Informatik

Studien- und Forschungsführer Informatik Wilfried Brauer Siegfried Münch Studien- und Forschungsführer Informatik Wissenschaftliche Hochschulen und Forschungseinrichtungen Herausgegeben im Auftrag der Gesellschaft für Informatik, des Fakultätentags

Mehr

Bezirk West 06/07. Herren Bezirksklasse Gr. Süd 2. Bilanzübersicht

Bezirk West 06/07. Herren Bezirksklasse Gr. Süd 2. Bilanzübersicht Bilanzübersicht TV 1881 Bierstadt 1.1 Vogel, Stephan 11 11 16:4 16:4 +44 1.2 Ernstreiter, Hermann 11 11 8:11 8:11 +13 1.3 Töngi, Stefan 11 11 14:3 14:3 +25 1.4 Czichos, Peter 11 11 10:4 10:4 +16 1.5 Avieny,

Mehr

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Premiumimmobilien Portfolio Innerstädtische Büro- und Geschäftshäuser Core Core-Plus Volumina 5 bis 15 Mio. Neuwertige Objekte

Mehr

Frank Keuper, Rainer Mehl (Hrsg.) Customer Management. Vertriebs- und Servicekonzepte der Zukunft. Logos Verlag Berlin

Frank Keuper, Rainer Mehl (Hrsg.) Customer Management. Vertriebs- und Servicekonzepte der Zukunft. Logos Verlag Berlin Frank Keuper, Rainer Mehl (Hrsg.) Customer Management Vertriebs- und Servicekonzepte der Zukunft Logos Verlag Berlin v Inhaltsverzeichnis Customer Management 3.0 - Leitbeitrag Customer Management 3.0 -

Mehr

Kompetenznetzwerk für Unternehmen

Kompetenznetzwerk für Unternehmen Kompetenznetzwerk für Unternehmen Vorstellung des Projektes Der ebusiness-lotse Schwaben ist Teil der Förderinitiative ekompetenz-netzwerk für Unternehmen, die im Rahmen des Förderschwerpunkts Mittelstand-Digital

Mehr

Collaboration Performance

Collaboration Performance FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Tagung Collaboration Performance Erfolgsfaktoren für kollaboratives Arbeiten Stuttgart, 22. Januar 2015 Vorwort Um Innovationen zu schaffen,

Mehr

Studien- und Forschungsführer Informatik

Studien- und Forschungsführer Informatik Wilfried Brauer Wolfhart Haacke Siegfried Münch Unter Mitarbeit von Gert Böhme Studien- und Forschungsführer Informatik Zweite, neubearbeitete und erweiterte Auflage Technische Hochschule Darmstadt FACHBEREICH

Mehr

BASV Meisterschaft 2014

BASV Meisterschaft 2014 Meisterschaft des Bayerischen Armbrustschützen Verbandes 2014 und Wilhelm-Ruf-Wanderpreis Scheibe Einzel Juniorenklasse 1 Herold Korbinian 113 Ringe 2 Schmidt Teresa 10 Ringe 3 Soyer Martin 103 Ringe 4

Mehr

Große und offene Geodaten

Große und offene Geodaten Große und offene Geodaten Programm Internationale Konferenz 23. 24. April 2015 Innenministerium Baden-Württemberg Willy-Brandt-Straße 41, Stuttgart Donnerstag, 23. April 2015 Registrierung ab 9.00 Uhr

Mehr

Electronic Business und Mobile Business

Electronic Business und Mobile Business Frank Keuper (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Electronic Business und Mobile Business Ansätze,

Mehr

Wissensmanagement in KMU heute:

Wissensmanagement in KMU heute: Gefördert durch das Wissensmanagement in KMU heute: Wie können Unternehmen das Know-how ihrer Mitarbeiter systematisch nutzen und entwickeln? Dr. Thomas Mühlbradt Informationsveranstaltung des Projektes

Mehr

SHAREMUNDO - DER ANDERE SHAREPOINT-DIENSTLEISTER

SHAREMUNDO - DER ANDERE SHAREPOINT-DIENSTLEISTER SHAREMUNDO - DER ANDERE SHAREPOINT-DIENSTLEISTER sharemundo GmbH Gerlosstraße 2 D-81671 München email: patrick.vosberg@sharemundo.com mobil: +49 (0)170 3379 099 sharemun ist anders sharemun ist international

Mehr

Wissensbilanz Made in Germany

Wissensbilanz Made in Germany Informationsveranstaltung Wissensbilanz Made in Germany Wissen als Chance für den Mittelstand 19. Oktober 2005 Haus der Wirtschaft Baden-Württemberg, Stuttgart www.bmwa.bund.de Grußwort Baden-Württemberg

Mehr

Prozessmanagement in der Assekuranz

Prozessmanagement in der Assekuranz Christian Gensch / Jürgen Moormann / Robert Wehn (Hg.) Prozessmanagement in der Assekuranz Herausgeber Christian Gensch Christian Gensch ist Unit Manager bei der PPI AG Informationstechnologie und leitet

Mehr

Meisterscheibe LP 1 von 6. Meisterscheibe Luftpistole Endstand. 1. Klaus Hopfensitz 96 Ringe SV Hubertus Obergriesbach

Meisterscheibe LP 1 von 6. Meisterscheibe Luftpistole Endstand. 1. Klaus Hopfensitz 96 Ringe SV Hubertus Obergriesbach Meisterscheibe LP 1 von 6 Meisterscheibe Luftpistole Endstand 1. Klaus Hopfensitz 96 Ringe 2. Helmut Braunmüller 96 Ringe 3. Johannes Nawrath 96 Ringe 4. Werner Barl 95 Ringe 5. Roland Kränzle 95 Ringe

Mehr

Fraunhofer Gesellschaft

Fraunhofer Gesellschaft Fraunhofer Gesellschaft Fraunhofer Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.v. Hansastraße 27c 80686 München Telefon: 089/1205-0 Fax: 089/1205-7531 info@fraunhofer.de www.fraunhofer.de Vorstand

Mehr

Finanzbericht Haushaltsjahr 2012

Finanzbericht Haushaltsjahr 2012 Finanzbericht Haushaltsjahr 2012 65. Plenarversammlung des Fakultätentags Informatik 22. November 2013 Hans Decker Einnahme- Ausgabenrechnung 2012 Kontostand Ende 2011 145.244,78 Mitgliedsbeitrag 2012

Mehr

Best Practices: Lösungen für den Mittelstand

Best Practices: Lösungen für den Mittelstand Best Practices: Lösungen für den Mittelstand Potenziale und Handlungsfelder von Benchmarking Benchmarkingtagung 17. und 18. November 2005, Berlin Informationszentrum Benchmarking (IZB) am Fraunhofer IPK

Mehr

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 Social Business bei inovex Unser Experte: Dr. Christoph Tempich (Head of Consulting) Dr. Christoph

Mehr

informations- & kommunikationsmanagement im technischen service

informations- & kommunikationsmanagement im technischen service Vorwort FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao forum informations- & kommunikationsmanagement im technischen service Service-Wissen strukturieren Wissensdatenbanken aufbauen Stuttgart,

Mehr

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Büro Dresden Büro Berlin Inhalt 3 inhaltsverzeichnis

Mehr

Handbuch Industrialisierung der Finanzwirtschaft. Strategien, Management und Methoden für die Bank der Zukunft

Handbuch Industrialisierung der Finanzwirtschaft. Strategien, Management und Methoden für die Bank der Zukunft Zbynek Sokolovsky Sven Löschenkohl (Hrsg.) Handbuch Industrialisierung der Finanzwirtschaft Strategien, Management und Methoden für die Bank der Zukunft Geleitwort Vorwort V VII Einführung Oskar Betsch

Mehr

Bildungsprogramm Begabtenförderung

Bildungsprogramm Begabtenförderung 8 Bildungsprogramm Begabtenförderung 9 GRUNDLAGENSEMINARE Die Grundlagenseminare vermitteln den neu aufgenommenen Stipendiatinnen und Stipendiaten der Förderungsbereiche Deutsche Studenten, Journalistischer

Mehr

Tabelle A1: Gesamtrangliste

Tabelle A1: Gesamtrangliste Tabelle A1: Gesamtrangliste Rang 2011 2009 Universität Punktzahl 1 4 Technische Universität München 322 2 8 Technische Universität Berlin 300 3 2 Bergische Universität Wuppertal 296 4 14 Leuphana Universität

Mehr

Wissensmanagement im Mittelstand

Wissensmanagement im Mittelstand Kai Mertins Holger Seidel Herausgeber Wissensmanagement im Mittelstand Grundlagen - Lösungen - Praxisbeispiele 4ü Springer Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 Stefan Voigt, Holger Seidel 1.1 Das Projekt

Mehr

Dächer von alwitra Aus einer Hand und in guten Händen. Vertriebsübersicht

Dächer von alwitra Aus einer Hand und in guten Händen. Vertriebsübersicht Dächer von alwitra Aus einer Hand und in guten Händen Vertriebsübersicht 1 FÜR DIE ZUKUNFT GEDACHT. Das ganze Flachdach im Blick: Regen, Sonne, Wind, Hitze, Kälte ein Flachdach ist vielfältigen Witterungsbedingungen

Mehr

Mit Wissensmanagement besser im Wettbewerb!

Mit Wissensmanagement besser im Wettbewerb! 25.-26.10.2006 München Veranstalter: Schirmherrschaft: Mit Wissensmanagement besser im Wettbewerb! Anreise Veranstalter: Das Internationale Congress Center München ist bequem per Auto oder öffentlichen

Mehr

next corporate communication 14

next corporate communication 14 next corporate communication 14 Digital Business und Social Media in Forschung und Praxis Konferenzprogramm 27. & 28. März 2014 SI Centrum Stuttgart nextcc14 Konferenz Das Research Center for Digital Business

Mehr

Giacomo Copani Institute of Industrial Technologies and Automation Via Bassini 15, 20133 Milano giacomo.copani@itia.cnr.it

Giacomo Copani Institute of Industrial Technologies and Automation Via Bassini 15, 20133 Milano giacomo.copani@itia.cnr.it Autorenverzeichnis Dipl.-Inf. Michael Becker Fakultät für Mathematik und Informatik Abteilung Betriebliche Informationssysteme Universität Leipzig Augustusplatz 10, 04109 Leipzig mbecker@informatik.uni-leipzig.de

Mehr

Call for Papers. 8. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 2. 3. März 2015, Universität Würzburg

Call for Papers. 8. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 2. 3. März 2015, Universität Würzburg 8. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 2. 3. März 2015, Universität Würzburg 8. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME), www.bme.de

Mehr

Hubert Biskup Ralf Kneuper (Hrsg.) Nutzen und Nutzung von Vorgehensmodellen

Hubert Biskup Ralf Kneuper (Hrsg.) Nutzen und Nutzung von Vorgehensmodellen Hubert Biskup Ralf Kneuper (Hrsg.) Nutzen und Nutzung von Vorgehensmodellen 13. Workshop der Fachgruppe WI-VM der Gesellschaft für Informatik e.v. (GI) Berichte aus der Wirtschaftsinformatik Hubert Biskup,

Mehr

1. Zuknftskongress des DStGB

1. Zuknftskongress des DStGB Albrecht, Jörg Stadtverwaltung Ludwigsburg, Technische Dienste Battenfeld, Jens ESO Offenbacher Diestleistungsgesellschaft mbh, Leiter Straßenreinigung Bleser, Ralf Betriebshof Bad Homburg, Betriebsleiter

Mehr

Studien- und Berufswahl - Suchergebnis

Studien- und Berufswahl - Suchergebnis Seite 1 von 5 Studiengang suchen Startseite Hochschulen Hochschule suchen Suchergebnis Suchergebnis Ihre Suche ergab folgendes Ergebnis: 87 Treffer: Land: Baden-Württemberg Biberach Freiburg Heidelberg

Mehr

next corporate communication 16 #nextcc16

next corporate communication 16 #nextcc16 next corporate communication 16 #nextcc16 Digital Business und Social Media in Forschung und Praxis Konferenzprogramm 06. & 07. April 2016 Herman Hollerith Zentrum Danziger Str. 6, 71034 Böblingen nextcc16

Mehr

Die Vorstände der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Sportämter (ADS)

Die Vorstände der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Sportämter (ADS) Die Vorstände der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Sportämter (ADS) 28. 29. Oktober 1949 in Duisburg Gründungsversammlung der ADS (bis 1958) Sportrat Kabus, Hannover 24. Juli 1950 in Köln Rabe, Osnabrück

Mehr

WM2003: Professionelles Wissensmanagement Erfahrungen und Visionen

WM2003: Professionelles Wissensmanagement Erfahrungen und Visionen Ulrich Reimer, Andreas Abecker, Steffen Staab, Gerd Stumme (Hrsg.) WM2003: Professionelles Wissensmanagement Erfahrungen und Visionen Beiträge der 2. Konferenz Professionelles Wissensmanagement Erfahrungen

Mehr

Ideenmanagement in Wirtschaft und Verwaltung Herausgegeben vom Deutschen Institut für Betriebswirtschaft e.v. (DIB) 24.

Ideenmanagement in Wirtschaft und Verwaltung Herausgegeben vom Deutschen Institut für Betriebswirtschaft e.v. (DIB) 24. Ideenmanagement in Wirtschaft und Verwaltung Herausgegeben vom Deutschen Institut für Betriebswirtschaft e.v. (DIB) 24. Jahrgang 1998 ERICH SCHMIDT VERLAG Inhalt 1998 Impressum 2 Zeitschrift für Vorschlagswesen

Mehr

Volkswagen Wissensmanagement. Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht

Volkswagen Wissensmanagement. Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht Volkswagen Wissensmanagement Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht Die Wissensstafette von Volkswagen Inhalt: Wissensmanagement bei Volkswagen Die Wissensstafette von Volkswagen Formen

Mehr

Innovationsforschung Ansätze, Methoden, Grenzen und Perspektiven

Innovationsforschung Ansätze, Methoden, Grenzen und Perspektiven Innovationsforschung Ansätze, Methoden, Grenzen und Perspektiven Statussymposion zur Förderinitiative "Innovationsprozesse in Wirtschaft und Gesellschaft" 19. 21. Oktober 2005 Deutsches Museum und Europäisches

Mehr

Bernd Eggers/Gerrit Hoppen (Hrsg.) Strategisches. Erfolgsfaktoren für die Real Economy

Bernd Eggers/Gerrit Hoppen (Hrsg.) Strategisches. Erfolgsfaktoren für die Real Economy Bernd Eggers/Gerrit Hoppen (Hrsg.) Strategisches Erfolgsfaktoren für die Real Economy Inhaltsübersicht I Geleitwort vonnrort Abkürzungsverzeichnis V VII XIV \ 1. Einführung: E-Success durch strategisches

Mehr

PHILOSOPHISCHER FAKULTÄTENTAG

PHILOSOPHISCHER FAKULTÄTENTAG HOCHSCHULPOLITISCHE VERTRETUNG DER GEISTES-, KULTUR- UND SOZIALWISSENSCHAFTEN AN DEN DEUTSCHEN UNIVERSITÄTEN Plenarversammlungen des Philosophischen Fakultätentages seit 1950 und Verzeichnis der Vorsitzenden

Mehr

Detailauswertung Uni-Ranking 2009

Detailauswertung Uni-Ranking 2009 Das Uni-Ranking wird von Universum Communications und access im Auftrag der Handelsblatt GmbH durchgeführt. Alle Angaben in Prozent. 1. Wie beurteilen Sie derzeit die generellen Aussichten für Absolventen,

Mehr

I Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Autorenverzeichnis. Stand des Marketingcontrollings in der Praxis 81

I Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Autorenverzeichnis. Stand des Marketingcontrollings in der Praxis 81 I Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis Autorenverzeichnis V VII XIII Erster Teil: Grundlagen Sven Reinecke Return on Marketing? 3 Richard Köhler Marketingcontrolling: Konzepte und Methoden 39

Mehr

Fraunhofer-Gesellschaft. Partner für Innovationen

Fraunhofer-Gesellschaft. Partner für Innovationen Fraunhofer-Gesellschaft Partner für Innovationen Fachforum opentrans Standardisierung für den elektronischen Geschäftsverkehr Thomas Renner Leiter Competence Center Electronic Business Fraunhofer IAO,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. 1 Dankesworte...5. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. 1 Dankesworte...5. Inhaltsverzeichnis Dankesworte Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0 E-Mail: hochverfügbarkeit@bsi.bund.de Internet: https://www.bsi.bund.de Bundesamt für

Mehr

Wissen in kleinen und mittelständischen Unternehmen systematisch nutzen

Wissen in kleinen und mittelständischen Unternehmen systematisch nutzen Wissen in kleinen und mittelständischen Unternehmen systematisch nutzen Treffpunkt Zukunft Erfolgsfaktor Wissen Handwerkskammer Dresden Solveig Hausmann, TU Dresden Glaubitz, 18. September 2012 2 Agenda

Mehr

Nachname Vorname Firma Ahrens Jörg Neuwerter GmbH. Arnold Felix W. Brandenburg GmbH & Co. ohg. Bahlburg Volker Ehler Ermer und Partner

Nachname Vorname Firma Ahrens Jörg Neuwerter GmbH. Arnold Felix W. Brandenburg GmbH & Co. ohg. Bahlburg Volker Ehler Ermer und Partner Ahrens Jörg Neuwerter GmbH Arnold Felix W. Brandenburg GmbH & Co. ohg Bahlburg Volker Ehler Ermer und Partner Baumann Ulf F. Die Ostholsteiner Block Carmen Aust Fashion Bobzin Stefan Schulz Eicken Gohr

Mehr

Rechnungswesen und EDV

Rechnungswesen und EDV Rechnungswesen und EDV 9. Saarbrücker Arbeitstagung 1988 Integrierte Informationsverarbeitung Herausgegeben von A.-W. Scheer TECHWISCHE HOCHSCHULE DARMSTADT J Fachbereich 1 Goson t! >i b I iot he k % 8

Mehr

Ästhetischer Widerstand gegen Zerstörung und Selbstzerstörung

Ästhetischer Widerstand gegen Zerstörung und Selbstzerstörung Ästhetischer Widerstand gegen Zerstörung und Selbstzerstörung Gemeinsame Tagung der Sektion Kultursoziologie/AK Soziologie der Künste, der Deutschen Gesellschaft für Ästhetik und des Interdisziplinären

Mehr

Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen

Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen Matthias Fischer (Hrsg.) Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen GABIER I Inhaltsverzeichnis Horst Köhler Geleitwort V Matthias Fischer Vorwort Der Herausgeber Die Autoren VII XI XIII Einleitung

Mehr

Ergebnisse Uni-Ranking 2009

Ergebnisse Uni-Ranking 2009 access-uni-ranking in Zusammenarbeit mit Universum Communications und der Handelsblatt GmbH. Alle Angaben in Prozent. 1. Wie beurteilen Sie derzeit die generellen Aussichten für Absolventen, einen ihrem

Mehr

Kundenbindung aus theoretischer Perspektive

Kundenbindung aus theoretischer Perspektive Inhaltsverzeichnis Vorwort Autorenverzeichnis V XIII Erster Teil Begriff und Grundlagen des Kundenbindungsmanagements Christian Homburg und Manfred Bruhn Kundenbindungsmanagement - Eine Einfuhrung in die

Mehr

Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs

Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs Registrierte DSH-en an deutschen Hochschulen und Studienkollegs [Stand: Februar 2015] Diese Liste dokumentiert die Hochschulen und Studienkollegs, deren en für die "Deutsche Hochschulzugang" (DSH) nach

Mehr

3. Familienunternehmertag Nordrhein-Westfalen

3. Familienunternehmertag Nordrhein-Westfalen Mitveranstalter Veranstalter 3. Familienunternehmertag Nordrhein-Westfalen Jetzt anmelden! Exklusiv für Unternehmer Erfahrungsberichte erfolgreicher Familienunternehmen Wachstum & Nachfolge Die Rolle des

Mehr

Tagungsband. 3. Internationales Softwareforum. in La Baule/Frankreich

Tagungsband. 3. Internationales Softwareforum. in La Baule/Frankreich Tagungsband 3. Internationales Softwareforum in La Baule/Frankreich vom 5. bis 13. September 2006 Global Side GmbH Englschalkinger Straße 14 81925 München tel: 089/8898100 fax: 089/88981010 email: info@globalside.com

Mehr

novem business applications GmbH BI Forum München, 7. Oktober 2009 Dr. Peer Schwieren Geschäftsführer

novem business applications GmbH BI Forum München, 7. Oktober 2009 Dr. Peer Schwieren Geschäftsführer 1 novem business applications GmbH BI Forum München, 7. Oktober 2009 Dr. Peer Schwieren Geschäftsführer 2 novem business applications GmbH novem Perspektiven Mehr Performance für unsere Kunden Niederlassungen

Mehr

Metropole Rheinland. Einzeln stark gemeinsam unschlagbar. Metropolenkongress 21. Juli 2011. Einladung

Metropole Rheinland. Einzeln stark gemeinsam unschlagbar. Metropolenkongress 21. Juli 2011. Einladung Metropole Rheinland Einzeln stark gemeinsam unschlagbar Metropolenkongress 21. Juli 2011 Einladung Metropole Rheinland: Einzeln stark gemeinsam unschlagbar Im Zuge der Globalisierung wird der Wettbewerb

Mehr

Der IT-Unternehmertag

Der IT-Unternehmertag Der IT-Unternehmertag Mehr Produktivität im Software-Entwicklungsprozess Fachveranstaltung für IT-Unternehmer und Entwicklungsleiter am Donnerstag, 17. September 2015, in Agenda 10:00 Uhr Begrüßungskaffee

Mehr

Studientag Materiawissenschaft und Werkstofftechnik e. V.

Studientag Materiawissenschaft und Werkstofftechnik e. V. Studientag Materiawissenschaft und Werkstofftechnik e. V. Der Studientag Materialwissenschaft und Werkstofftechnik e. V. (StMW): ist ein gemeinnütziger Verein, gegründet 2007 versteht sich als Fakultätentag

Mehr

Kreismeisterschaften Einzel SENIOREN ILLER-DONAU-ROTH Kreis Damen A Einzel

Kreismeisterschaften Einzel SENIOREN ILLER-DONAU-ROTH Kreis Damen A Einzel Damen A Einzel Damen A Einzel Gruppe 1 Schneele Nicola (3.) Deitersen Sandra (4.) Oellingrath Miriam (1.) Wagner Julia (2.) [1] 28710221 Schneele, Nicola, 1987, LK9 TS Senden, BTV 6:1/6:3 2:6/0:6 1:6/1:6

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Teil I: Best Practices 1. Organisation von Innovationsmanagement... 1 Kräftebündelung in Innovationsnetzwerken Kai Engel 1.1 Einleitung... 1 1.2 Die Innovationsstrategie

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. Das Internet der Dinge. Chancen für intelligente Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. Das Internet der Dinge. Chancen für intelligente Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Forum Das Internet der Dinge Chancen für intelligente Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle Esslingen, 28. Oktober 2015 Vorwort

Mehr

Vorwort. Kommunikations- und Koordinationsdienste mit XML. Nutzung von XML in neuen und innovativen Middleware-Konzepten

Vorwort. Kommunikations- und Koordinationsdienste mit XML. Nutzung von XML in neuen und innovativen Middleware-Konzepten Vorwort Ziel des Workshops XMIDX 2003 XML-Technologien für Middleware Middleware für XML-Anwendungen war es, im Bereich Middleware und XML tätige Forscher und Entwickler aus dem deutschsprachigen Raum

Mehr

Top hosting countries

Top hosting countries Total number of scholarship holders: 254 male 116 female 138 54% Gender distribution 46% male female Top hosting countries hip holders Number of applications Number of project offers Kanada 66 114 448

Mehr

Rangliste Mannschaften Firmen-Pokalschießen. Platz Mannschafts-Name Ergebnis SWHW Computer + Bleistift LG 144

Rangliste Mannschaften Firmen-Pokalschießen. Platz Mannschafts-Name Ergebnis SWHW Computer + Bleistift LG 144 1 2 3 4 5 6 7 8 SWHW Computer + Bleistift LG 144 Schröter, Hese Walker, Helmut 49 Holz, Klaus 48 Weberpold, Dietmar 47 Autohaus Bohnenberger 3 143 Seiler Andreas 48 Becker Hans 48 Bohnenberger Jörg Kaburek,

Mehr

Hochschule Karlsruhe Karlsruhe, Baden-Würrtemberg, 6000? Studenten

Hochschule Karlsruhe Karlsruhe, Baden-Würrtemberg, 6000? Studenten Hochschule Karlsruhe Karlsruhe, Baden-Würrtemberg, 6000? Studenten Fachschaft Informatik vertritt 600 Studenten 18 aktive + ca 20 neue Aktive Informatik Bachelor 116 ca 50 Informatik Master 30? HSKA KIT

Mehr

Das Absolventenbarometer 2005 Hochschulbericht

Das Absolventenbarometer 2005 Hochschulbericht Das Absolventenbarometer 2005 Hochschulbericht Deutsche Business Edition Handelshochschule Leipzig Qualität der Dozenten/ Professoren in der Lehrstoff-vermittlung 1 Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt

Mehr

Erfolgskritische Aufgabenstellungen lösen: Wir machen das. Competence at work

Erfolgskritische Aufgabenstellungen lösen: Wir machen das. Competence at work 1 Erfolgskritische Aufgabenstellungen lösen: Wir machen das. Competence at work MSP Management Support Partners Inhalt Zusammenfassung Seite 3 Überblick Projekttypen, Kunden, Rollen, Expertise Seite 4

Mehr

Wir leben in einer Informationsgesellschaft - Information bedeutet Wissen - EAMKON 2013

Wir leben in einer Informationsgesellschaft - Information bedeutet Wissen - EAMKON 2013 Wir leben in einer Informationsgesellschaft - Information bedeutet Wissen - EAMKON 2013 Name: Sandra Ebinger Funktion/Bereich: Geschäftsführung Organisation: NetAcad GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Wissensmanagement. 28. Sitzung der Kompetenzinitiative Medizin-Pharma-Gesundheit Fachhochschule Ansbach. Dr. Michael Müller

Wissensmanagement. 28. Sitzung der Kompetenzinitiative Medizin-Pharma-Gesundheit Fachhochschule Ansbach. Dr. Michael Müller 28. Sitzung der Kompetenzinitiative Medizin-Pharma-Gesundheit Fachhochschule Ansbach Überblick Medizinische, Yellow Pages Medizinische Bewahrung Technology Scouting, Innovationsmanagement Spin-off-Unternehmen

Mehr

Studieren im Alter. Ort/Hochschule Baden-Württemberg Pädagogische Hochschule Freiburg. (07 61) 68 22 44 bi55@gmx.de www.ph-freiburg.

Studieren im Alter. Ort/Hochschule Baden-Württemberg Pädagogische Hochschule Freiburg. (07 61) 68 22 44 bi55@gmx.de www.ph-freiburg. Sie haben Interesse bekommen, an eine Universität zu gehen? Wissen aber nicht, was auf Sie zukommt? Hier finden Sie Informationen zu allen deutschen Universitäten, die Studiengänge für Ältere anbieten.

Mehr

Mitglieder der Wirtschafts- und Steuerrechtlichen Vereinigung Bonn e.v.

Mitglieder der Wirtschafts- und Steuerrechtlichen Vereinigung Bonn e.v. Christoph Barth Linklaters LLP, Koenigsallee 49-51, 40212 Düsseldorf Ronny Baumgart Versicherungsbüro Baumgart, Steinstr. 4, 53175 Bonn Philipp Bender Endenicher Allee 70, 53113 Bonn Dr. Nicolai Besgen

Mehr

Prozessorientiertes Wissensmanagement im Mittelstand Erfahrungen aus dem ProWis-Projekt.

Prozessorientiertes Wissensmanagement im Mittelstand Erfahrungen aus dem ProWis-Projekt. Prozessorientiertes Wissensmanagement im Mittelstand Erfahrungen aus dem ProWis-Projekt. Wissen erfolgreich weitergeben Wissenstagung, 26.10.2011, Dresden Dipl.-Kfm. Ronald Orth Competence Center Wissensmanagement

Mehr

Studiengang Bauwesen. Graduierung des Jahrgangs 2012. Mosbach, 04.12.2015. www.mosbach.dhbw.de

Studiengang Bauwesen. Graduierung des Jahrgangs 2012. Mosbach, 04.12.2015. www.mosbach.dhbw.de Studiengang Bauwesen Graduierung des Jahrgangs 2012 Mosbach, 04.12.2015 www.mosbach.dhbw.de Vom Oberen Mühlenweg Graduierung am 04.12.2015 Seite 2 ... in die Neckarburkener Straße Graduierung am 04.12.2015

Mehr

1. Kölner Summer School. Entrepreneurship und Unternehmensgründung 24.-26.09.2008. Tagungsort. Veranstalter. Schloss Wahn

1. Kölner Summer School. Entrepreneurship und Unternehmensgründung 24.-26.09.2008. Tagungsort. Veranstalter. Schloss Wahn 1. Kölner Summer School Entrepreneurship und Unternehmensgründung 24.-26.09.2008 Tagungsort Schloss Wahn www.uni-koeln.de/schloss-wahn Veranstalter Ansprechpartner Anmeldung an Hinweis: Es erfolgt eine

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr