WISSENSMANAGEMENT. Motivation, Organisation, Integration. München, Oktober 2005 im Rahmen der SYSTEMS 2005

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WISSENSMANAGEMENT. Motivation, Organisation, Integration. München, 24.-25. Oktober 2005 im Rahmen der SYSTEMS 2005"

Transkript

1 WISSENSMANAGEMENT Motivation, Organisation, Integration 7. Konferenz zum Einsatz von Knowledge Management in Wirtschaft und Verwaltung Programmübersicht Veranstalter: Schirmherrschaft: München, Oktober 2005 im Rahmen der SYSTEMS 2005 Internationales Congress Center München Sponsoren: Medienpartner: Melden Sie sich noch heute an unter

2 Montag, 24. Oktober 2005 PROGRAMMÜBERSICHT Plenum Saal 5 12:45 Eröffnung der KnowTech 13:00 P-1 13:30 P-2 14:00 P-3 14:30 P-4 15:00 Kaffeepause Forum 1: Strategie / Organisation Forum 2: Communities Forum 3: KMU Forum 4: Content Forum 5: Wissens- Arbeitsplatz Saal 2 Saal 3 Saal 4b 15:30 F1-1 F2-1 F3-1 F4-1 16:00 F1-2 F2-2 F3-2 F4-2 16:30 F1-3 F2-3 F3-3 F4-3 17:00 Kaffeepause F2-4 Kaffeepause F4-4 17:30 F1-4 Kaffeepause F3-4 Kaffeepause 18:00 F1-5 F2-5 F3-5 F5-1 18:30 F1-6 F2-6 F3-6 F5-2 19:00 F1-7 F2-7 F3-7 F5-3 Dienstag, 25. Oktober 2005 Forum 1: Strategie / Organisation Forum 6: Anwendungen Forum 3: KMU Open Space 1 & 2 Forum 5: Wissens-Arbeitsplatz Saal 2 Saal 3 Saal 4b 09:30 F1-8 F6-1 F3-8 F5-4 10:00 F1-9 F6-2 F3-9 F5-5 10:30 F1-10 Kaffeepause F3-10 F5-6 11:00 Kaffeepause F6-3 Kaffeepause F5-7 11:30 F1-11 F6-4 OS-1 Kaffeepause 12:00 F1-12 F6-5 F5-8 12:30 F1-13 F6-6 F5-9 Mittagspause Mittagspause Mittagspause 14:00 F1-14 F6-7 OS-2 F :30 F1-15 F6-8 F :00 F1-16 F6-9 F5-12 Saal 5 15:30 Abschlussplenum

3 PROGRAMM Oktober 2005 P L E N U M Saal 5 12:45 Eröffnung: Dr. Peter Broß, BITKOM Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v., Berlin Dr. Carsten Kreklau, BDI Bundesverband der Deutschen Industrie e.v., Berlin Prof. Dr.-Ing. Norbert Gronau, Universität Potsdam 13:00 Wissensmanagement in der Informationswirtschaft und Transfer der Erfahrungen in andere Branchen - das Projekt METORA Dr. Peter Broß, BITKOM e.v. Prof. Dr. Peter Pawlowsky, Technische Universität Chemnitz Prof. Dr. Brigitte Stieler-Lorenz, Core Business Development GmbH, Berlin 13:30 Knowledge Management im Wandel der Zeit - Vom reinen ECM zum ECCM (Enterprise Collaboration und Content Management) und Knowledge Management Elmar Neuwirth, Oracle Deutschland GmbH, Nürnberg 14:00 Vom Desktop zum Workplace - Wie Wissensmanagement den IT Arbeitsplatz verändert Sebastian Krause, IBM Deutschland GmbH, München 14:30 Projekt Polizei-Online / Bildung 21: Entwicklung eines ganzheitlichen Systems des Wissensmanagements für Polizei und Verwaltung in Baden-Württemberg Uwe Seidel, Innenministerium Baden-Württemberg, Stuttgart Erich Welke, Bereitschaftspolizeipräsidium BW, Göppingen P-1 P-2 P-3 P-4 15:00 Kaffeepause F O R U M 1: Strategie & Organisation Saal 2 Prof. Dr. Dr. Thomas Schildhauer, Institute of Electronic Business e.v., Berlin Dr. Josef Hofer-Alfeis, Siemens AG, München 15:30 Mehrwert und Zukunft von Wissensmanagement liegen im trans-disziplinären Vorgehen Dr. Josef Hofer-Alfeis, Siemens AG, München 16:00 Integriertes Kompetenzmanagement - Modell, Erfolgsfaktoren und Vorgehen zur Implementierung Mark Staiger / Stefan Voigt / Hans-Georg Schnauffer / Jeannette Albrecht, Fraunhofer Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF, Magdeburg 16:30 Von der Wissensstrategie zur nachhaltigen Wissensmanagement-Einführung - Softwaregestützte Wissensbilanzierung zur systematischen Steuerung von Wissensmanagement-Maßnahmen Prof. Dr. Kai Mertins / Kay Alwert / Markus Will, Fraunhofer Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK, Berlin F1-1 F1-2 F1-3 17:00 Kaffeepause 17:30 Langfristige Verankerung von Wissensmanagement am Beispiel von Professional Services Firms - Lessonslearned aus acht Jahren Implementierungserfahrung Prof. Dr. Gerold Riempp, European Business School, Oestrich-Winkel / Horváth & Partner AG, Stuttgart 18:00 Ganzheitliches Wissensmanagement: Vereint nach vorne - Vorteile durch Kombination von Wissensmanagement, Unternehmens- und Personalführung Hansjörg Klimetzki, Sun Microsystems GmbH, Ratingen 18:30 Ein Gramm Erfahrung ist besser als eine Tonne Theorie - Ein Praxisbericht zu Transfer und Bewahrung von Erfahrungswissen beim Wechsel von Fach- und Führungskräften Dr. Beate Kleinow, Bewag AG & Co. KG Prof. Dr. Brigitte Stieler-Lorenz / Klemens Keindl, Core Business Development GmbH, Berlin 19:00 Erfolgreich Übergänge gestalten Anne-Rose Haarmann / Andreas Kaiser, Volkswagen Coaching GmbH, Wolfsburg F1-4 F1-5 F1-6 F1-7 F O R U M 2: Communities Saal 3 Andreas Heger, Münchener Rückversicherungs AG, München Torsten Mühlhoff, ThyssenKrupp AG, Düsseldorf 15:30 Virtuelle Communities im Gesundheitswesen - Strategische und operative Erfolgsfaktoren Dr. Sabine Bohnet-Joschko / Joachim Abrolat / Julian Dilling, Universität Witten/Herdecke, Witten 16:00 Wissensnetzwerke als Innovationsarenen - Das Konzept der Communities of Innovation Tim Schloen / Marc Rüger, Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart 16:30 Wissenskultur als Erfolgsfaktor für ein ganzheitliches Wissensmanagement Bettina Anne Sollberger, Die Schweizerische Post, Bern / Universität Bern 17:00 Wissens-Community als Treiber der Unternehmensentwicklung Rainer Weichbrodt, H. Brühne Baustoff und Transport GmbH & Co. KG, Dortmund F2-1 F2-2 F2-3 F2-4

4 17:30 Kaffeepause 18:00 Verbindliche Vertrauenskultur im schlanken Unternehmen: Nachhaltige Transformation und Motivation für Wissensmanagement Dr. Michael Hesseler, ON-CIRCLE-Projektservice, Bremen Prof. Dr. Geert Sanders, Rijksuniversiteit Groningen, Niederlande 18:30 Vom Workshop zur Syntegration: Der genetische Code wirksamer Kommunikation / Team Syntegrity Dr. Frank Arnold, Malik Management Zentrum St. Gallen, Zürich-Glattbrugg 19:00 Interventionen zur Förderung von inter-organisationalen Wissensgemeinschaften auf Basis der Sozialen Netzwerkanalyse Tobias Müller-Prothmann, Freie Universität Berlin Andrea Siegberg, Fraunhofer-Gesellschaft, Sankt Augustin Ina Finke, Fraunhofer Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK, Berlin F2-5 F2-6 F2-7 F O R U M 3: Wissensmanagement in KMU Prof. Dr. Jürgen Howaldt, Sozialforschungsstelle Dortmund 15:30 Pragmatisch, einfach, gut - 25 Praxisbeispiele für erfolgreiches Wissensmanagement in kleinen und mittelständischen Unternehmen Gabriele Vollmar, VOLLMAR Wissen+Kommunikation, Reutlingen Christian Keller, ck2 Beratung für Wissensmanagement, Bielefeld 16:00 Vorgehensmodell für Wissensmanagement in kleinen und mittelständischen Unternehmen Helga Hartmann-Wall, Hartmann-Wall Management Services & Consulting, Stuttgart F3-1 F3-2 16:30 Wissensmanagement für das Handwerk - das Projekt Beratungs- und Informationssystem im Handwerk (BIS) Annett A. Henkel, Zentralverband des Deutschen Handwerks e.v., Berlin F3-3 17:00 Kaffeepause 17:30 Wissensmanagement-Referenzmodell für kleine und mittelständische Unternehmen Lothar Bading, BEWI Beratungsgesellschaft für Wissenstechnologien mbh, Potsdam 18:00 Wissensnutzung in kleinen und mittleren Unternehmen des Maschinenbaus: eine Transferaufgabe der Verbände der Metall- und Elektroindustrie - Ansätze und erste Erfahrungen aus dem Programm FIT für den Wissenswettbewerb Dr. Thomas Mühlbradt, GOM Gesellschaft für Organisationsentwicklung und Mediengestaltung mbh, Aachen Andreas Feggeler, IfaA Institut für angewandte Arbeitswissenschaft e.v., Köln 18:30 Suchmaschinen als wesentlicher Bestandteil des Wissensmanagements für kleine und mittelständische Unternehmen Patrick Vosberg, Arexera Information Technologies GmbH, Martinsried 19:00 Personalorientiertes Benchmarking für wissensintensive Unternehmen Claus Zanker, Input Consulting GmbH, Stuttgart F3-4 F3-5 F3-6 F3-7 F O R U M 4: Content Reinhold Gokl, Verlagsgruppe Handelsblatt GmbH, Frankfurt am Main 15:30 Maßgeschneiderte Inhalte zur Unterstützung von Wissensmanagement-Systemen und -Prozessen Bernd Frey, Verlagsgruppe Handelsblatt GmbH, GENIOS Wirtschaftsdatenbanken, Frankfurt am Main 16:00 Informationserschließung im Online-Archiv der Süddeutschen Zeitung Markus Schek, DIZ Dokumentations- und Informationszentrum München GmbH, München Klaus Reichenberger, intelligent views gmbh, Darmstadt 16:30 Content-Strategien - Erfolgsfaktoren für Beschaffung und Verwendung von Verlags-Inhalten für Wissensmanagement-Anwendungen Jens Löbbe, Kirchner + Robrecht management consultants, Frankfurt am Main 17:00 Vom Informationsvermittler zum Chefredakteur für das Intranet der LRP Landesbank Rheinland Pfalz Annelie Gabriel, Landesbank Rheinland-Pfalz, Mainz Saal 4b F4-1 F4-2 F4-3 F4-4 17:30 Kaffeepause F O R U M 5: Wissens-Arbeitsplatz Elmar Neuwirth, ORACLE Deutschland GmbH, Nürnberg 18:00 Wissensmanagement-Software im Umbruch - Der Workplace der Zukunft 18:30 Das Knowledge Support Center - Lösung für eine standardisierte Wissensumgebung Jens Freiberg, CSC Ploenzke AG, Wiesbaden 19:00 Erschließung von Dokumentinhalten durch kollaborative semantische Vernetzung Dr. Heiko Beier, moresophy GmbH, München Josef Alexander Buttinger, EV Group GmbH, Schärding, Österreich Saal 4b F5-1 F5-2 F5-3

5 PROGRAMM Oktober 2005 F O R U M 1: Strategie & Organisation Saal 2 Dr. Heiko Beier, moresophy GmbH, München Andreas Kaiser, Volkswagen Coaching GmbH, Wolfsburg 09:30 Integration von Wissensmanagement in Geschäftsprozesse Die GPO-WM Methode - Beispiel für ein partizipatives Vorgehen zur Template-Based Analyse und Gestaltung im WM Peter Heisig, EuReKI, Berlin 10:00 Performance Support in wissensintensiven Geschäftsprozessen - Leistungssteigerung von Wissensarbeitern Cornelia Mockwitz, t3 medien gmbh, Erlangen 10:30 Informelle Strukturen und Integration in die Prozesse als Erfolgsfaktoren des Wissensmanagements - Aktueller Stand, Anforderungen und Lösungsoptionen für organisationales Wissensmanagement Martina Joisten, Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung, ISS, Karlsruhe Stefan Voigt / Hans-Georg Schnauffer, Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF, Magdeburg F1-8 F1-9 F :00 Kaffeepause 11:30 Erfolg durch die Integration von Design for Six Sigma, TRIZ, Wissensmanagement und Strategisches Management Johannes Pfister, InterQuality Service AG, Augsburg 12:00 Benchmarking der Wiederverwendung von organisatorischem Wissen am Beispiel wissensintensiver Dienstleistungen Simone Rudolph / Tobias Zimmermann / Alexander Tag / Prof. Dr. Helmut Krcmar, Technische Universität München, Garching 12:30 Fragebogen zur Identifikation von Wissensbarrieren Susanne Hopf, bao - Büro für Arbeits- und Organisationspsychologie GmbH, Berlin Prof. Dr. Jochen Prümper, Fachhochschule für Technik und Wirtschaft, Berlin Prof. Dr. Wolfgang Scholl, Humboldt Universität zu Berlin F1-11 F1-12 F :00 Wie aus Daten und Informationen Competitive Intelligence wird - Qualität des Contents entscheidet über unternehmerischen Erfolg Michael Freter, LexisNexis Deutschland GmbH, Münster 14:30 Knowledge Management als Basis und Enabler für Beratungsinnovation: Wie die Detecon ihr Knowledge Management Konzept auf Innovation ausrichtet und erweitert - ein Praxisbericht Michael Schomisch, Detecon International GmbH, Bonn 15:00 Kompetenzmanagement als Basis für internationalen Expertenaustausch Frank Leistner, SAS Institute GmbH, Heidelberg F1-14 F1-15 F1-16 F O R U M 3: Wissensmanagement in KMU Andreas Feggeler, IfaA Institut für angewandte Arbeitswissenschaft e.v., Köln Hansjörg Klimetzki, Sun Microsystems GmbH, Ratingen 09:30 Einsatz von Knowledge Management zur intelligenten Wettbewerbsbeobachtung - Ergebnisse einer Studie zum Thema "Competitive Intelligence und IT", Zukunftstrends und Handlungsempfehlungen Bernd Hoeck, GFT Technologies AG, St. Georgen 10:00 One Size doesn t fit all Gestaltungsoptionen im Wissensmanagement für Produktinnovationsprozesse in kleinen und mittelständischen Unternehmen der Mechatronik Michaela Thiel, Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen 10:30 Modulare Informationen aus internationalen Nischenmärkten - Ein IT-System zur methodischen und semantischen Unterstützung der projektspezifischen Informationsbeschaffung Dr. Wolf Engelbach, Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart Martin Delp, Fachhochschule Kufstein GmbH Balaji Mohana Radhakrishnan, InTraCoM GmbH, Stuttgart Dr. Frauke Weichhardt / Christian Fillies, Semtation GmbH, Potsdam F3-8 F3-9 F :00 Kaffeepause Open Space Forum 1: Nutzennachweis von Wissensmanagement Dr. Guiseppe Strina, OSTO Systemberatung GmbH, Aachen Wolfgang Backhaus, Zentrum für Lern- und Wissensmanagement, RWTH Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen 11:30 Open Space 1 OS-1

6 Open Space Forum 2: Zukunftswerkstatt Wissensmanagement Prof. Dr. Peter Pawlowsky, Technische Universität Chemnitz 14:00 Open Space 2 0S-2 15:30 Abschlussplenum (Saal 5) F O R U M 5: Wissens-Arbeitsplatz Elmar Neuwirth, ORACLE Deutschland GmbH, Nürnberg 09:30 User-Centered Social Software Der Wissensarbeitsplatz der Zukunft? Vanda Lehel / Prof. Dr. Florian Matthes, Technische Universität München 10:00 Knowledge Discovery und semantikbasierte Fusion verteilter Datenbestände Guntram Flach / Stefan Audersch, Zentrum für Graphische Datenverarbeitung e.v., Rostock Saal 4b F5-4 F5-5 10:30 Intelligent Data Spider Neue Data-Mining-Technologie zur Optimierung des Kundenbeziehungsmanagements und zur Erlössteigerung Prof. Dr. Dr. Thomas Schildhauer, Institute of Electronic Business e.v., Berlin 11:00 Entwicklung des Anforderungskonzeptes für eine wissensbasierte Arbeitsumgebung im Automotive Bereich Manfred Ninaus, Technische Universität Graz; Martin Atzwanger, AVL List GmbH, Graz F5-6 F5-7 11:30 Kaffeepause 12:00 Einführung von Wissensmanagement auf Basis SAP Knowledge Management bei der AOK Arnold Gallemann / Dirk Johland, AOK Systems GmbH, Haar 12:30 Endanwender-orientierte Informationssuche - Informationsinfrastruktur für branchen- und arbeitsplatzsorientiertes Informationssuchen. Zukunftssicherung für Informationsbereitsteller Volker Heise, Infopeople AG, Erlangen; Bernd Wolf, BMW Group AG, München F5-8 F5-9 14:00 Der Beitrag von Peer-to-Peer-Technologien für das Wissensmanagement Georgina Bremen / Prof. Dr. Hermann De Meer / Dr. Richard Holzer / Prof. Dr. Franz Lehner, Universität Passau 14:30 Ein multidimensionales, prozessbasiertes Wissensportal als Integrationsplattform heterogener Informationsquellen Sascha Müller / Udo Mayer / Prof. Dr. Stefan Jablonski, Universität Erlangen-Nürnberg Dr. Michael Schlundt, ProDatO Integration Technology GmbH, Erlangen 15:00 Kompetenzvernetzung mit Portalen: Praktische Relevanz und Erfolgsfaktoren bei der Nutzung von Mitarbeiterportalen für die effektive Anwendung von Unternehmenswissen Sebastian Grimm, abaxx Technology AG, Stuttgart F5-10 F5-11 F5-12 F O R U M 6: Anwendungen Saal 3 Prof. Dr. Gerold Riempp, European Business School International University, Oestrich-Winkel Dr.-Ing. Martin Unterberger, Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG, Stuttgart 09:30 Wissensmanagement ohne Wissensmanager - Wissensmanagement bei Cortal Consors Rosaria Galfo / Armin Matthäus, Cortal Consors S.A. Zweigniederlassung Deutschland, Nürnberg 10:00 Konsumentenorientiertes Wissensmanagement am Beispiel des Pharma-Marktes Dr. Hans-Ulrich von Freyberg, Cocomore AG, Frankfurt am Main; Michael W. Schwetje, OnVista AG, Köln F6-1 F6-2 10:30 Kaffeepause 11:00 Wissensmanagement bei der Wienerberger AG - Optimaler Einsatz von Mitarbeitern, Dokumentation und Medien. Wie der dezentral organisierte Weltmarktführer in der Ziegelproduktion weltweiten Projekterfolg durch den Einsatz von Wissensmanagement sichert Hans Tschida, Wienerberger AG, Wien, Österreich; Dr. Achim Steinacker, intelligent views gmbh, Darmstadt 11:30 Wissensmanagement bei Trevira F&E: Vorgehen, Prozesse und deren Umsetzung - Erfahrungen aus einem Verbundprojekt Thomas V. Fischer, DITF - Deutsche Institute für Textil- und Faserforschung, Denkendorf Dr. Dieter Eichenauer, TREVIRA GmbH, Bobingen 12:00 Praxisleitfaden Wissensmanagement - Transfer von Wissensmanagement-Best-Practices bei der Robert Bosch GmbH Matthias Kolbe, Robert Bosch GmbH, Stuttgart Simon Dückert, Cogneon GmbH, Erlangen 12:30 Wissensmanagement im Kontext der IT Infrastructure Library (ITIL) - Erfahrungen aus der IT- Prozesseinführung bei einem Finanzdienstleister Sven Walter / Dr. Tilo Böhmann / Prof. Dr. Helmut Krcmar, Technische Universität München F6-3 F6-4 F6-5 F6-6 14:00 Wissensmanagement im Bereich Network Integration Services der T-Systems: Wissen nutzen-teilen-vermehren. Martin Baumgärtel, Network Integration Services, T-Systems, Berlin Hans-Peter Schnurr, ontoprise GmbH, Karlsruhe 14:30 Skillbasierte Ressourcenallokation als Entscheidungsproblem projektorientierter Dienstleistungsorganisationen - Die TeamBuilder-Lösung bei der BTB GmbH Thomas Gabel, tg consulting gmbh, Prüm 15:00 Wissensmanagement für bessere Autos Axel Morgner, inxire GmbH, Frankfurt am Main F6-7 F6-8 F6-9

7 PROGRAMM Oktober 2005 Abschlussplenum Saal 5 Prof. Dr.-Ing. Norbert Gronau, Universität Potsdam 15:30 Zusammenfassung der Foren F1 F2 F3 F4 F5 F6 OS-1 OS-2 Prof. Dr. Dr. Thomas Schildhauer, Institute of Electronic Business e.v., Berlin Dr. Josef Hofer-Alfeis, Siemens AG, München Andreas Heger, Münchener Rückversicherungs AG, München Torsten Mühlhoff, ThyssenKrupp AG, Düsseldorf Prof. Dr. Jürgen Howaldt, Sozialforschungsstelle Dortmund Andreas Feggeler, IfaA Institut für angewandte Arbeitswissenschaft e.v., Köln / Hansjörg Klimetzki, Sun Microsystems GmbH, Ratingen Reinhold Gokl, Verlagsgruppe Handelsblatt GmbH, Frankfurt am Main Elmar Neuwirth, ORACLE Deutschland GmbH, Nürnberg Prof. Dr. Gerold Riempp, European Business School International University, Oestrich-Winkel Dr.-Ing. Martin Unterberger, Dr. Ing. h.c.f. Porsche AG, Stuttgart Dr. Guiseppe Strina, OSTO Systemberatung GmbH, Aachen Wolfgang Backhaus, Zentrum für Lern- und Wissensmanagement, RWTH Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen Prof. Dr. Peter Pawlowsky, Technische Universität Chemnitz 16:00 Abschluss der KnowTech 2005 Veranstalter: Schirmherrschaft: Organisation: Sponsoren: Medienpartner:

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste Teilnehmerliste Prof. Dr. Jutta Allmendinger Ph.D. Institut für Soziologie an der Universität München München Norbert Arend Arbeitsamt Landau Landau Alfons Barth Führungsakademie der Lauf Dr. Jochen Barthel

Mehr

Corporate Universities und E-Learning

Corporate Universities und E-Learning Wolfgang Kraemer/Michael Müller (Hrsg.) Corporate Universities und E-Learning Personalentwicklung und lebenslanges Lernen Strategien - Lösungen - Perspektiven GABLER Inhaltsverzeichnis Vorwort Autorenverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Erster Teil Corporate Shared Services - Status quo 1. Zweiter Teil Corporate Shared Services - Strategie Management 53

Inhaltsverzeichnis. Erster Teil Corporate Shared Services - Status quo 1. Zweiter Teil Corporate Shared Services - Strategie Management 53 Inhaltsverzeichnis Erster Teil Corporate Shared Services - Status quo 1 Shared IT-Services im Kontinuum der Eigen- und Fremderstellung 3 CARSTEN VON GLAHN und FRANK KEUPER (Siemens AG, Siemens IT Solutions

Mehr

FACHKRÄFTESICHERUNG DURCH BETRIEBLICHE WEITERBILDUNG

FACHKRÄFTESICHERUNG DURCH BETRIEBLICHE WEITERBILDUNG FACHKRÄFTESICHERUNG DURCH BETRIEBLICHE WEITERBILDUNG VME-Projekt im Rahmen der Sozialpartnerrichtlinie des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales Potsdam, 07. November 2012 Demografische Tendenzen

Mehr

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM TAGUNG Mittwoch/Donnerstag, 19.-20. November 2008 das programm Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt Der Stifterverband hat 2008

Mehr

TIM AUDIT Kurzvorstellung des Technologie- und Innovationsmanagement-Audits

TIM AUDIT Kurzvorstellung des Technologie- und Innovationsmanagement-Audits TIM AUDIT Kurzvorstellung des Technologie- und Innovationsmanagement-Audits MOTIVATION >>OHNE FEEDBACK KEIN LERNEN

Mehr

Wissensmanagement im Mittelstand

Wissensmanagement im Mittelstand Kai Mertins Holger Seidel Herausgeber Wissensmanagement im Mittelstand Grundlagen - Lösungen - Praxisbeispiele 4ü Springer Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 Stefan Voigt, Holger Seidel 1.1 Das Projekt

Mehr

Kundenbindung aus theoretischer Perspektive

Kundenbindung aus theoretischer Perspektive Inhaltsverzeichnis Vorwort Autorenverzeichnis V XIII Erster Teil Begriff und Grundlagen des Kundenbindungsmanagements Christian Homburg und Manfred Bruhn Kundenbindungsmanagement - Eine Einfuhrung in die

Mehr

Prozessmanagement in der Assekuranz

Prozessmanagement in der Assekuranz Christian Gensch / Jürgen Moormann / Robert Wehn (Hg.) Prozessmanagement in der Assekuranz Herausgeber Christian Gensch Christian Gensch ist Unit Manager bei der PPI AG Informationstechnologie und leitet

Mehr

Collaboration Performance

Collaboration Performance FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Tagung Collaboration Performance Erfolgsfaktoren für kollaboratives Arbeiten Stuttgart, 22. Januar 2015 Vorwort Um Innovationen zu schaffen,

Mehr

Die GfWM Wissensmanagement-Stammtische und ihr Themenmonitor 2009. Eine Kurzpräsentation zu den GfWM Stammtischen

Die GfWM Wissensmanagement-Stammtische und ihr Themenmonitor 2009. Eine Kurzpräsentation zu den GfWM Stammtischen Die GfWM Wissensmanagement-Stammtische und ihr Themenmonitor 2009 Eine Kurzpräsentation zu den GfWM Stammtischen 10.03.2010 Regionale Umsetzung von Mission und Vision der GfWM Unser gesellschaftliches

Mehr

Wissensmanagement in KMU heute:

Wissensmanagement in KMU heute: Gefördert durch das Wissensmanagement in KMU heute: Wie können Unternehmen das Know-how ihrer Mitarbeiter systematisch nutzen und entwickeln? Dr. Thomas Mühlbradt Informationsveranstaltung des Projektes

Mehr

informations- & kommunikationsmanagement im technischen service

informations- & kommunikationsmanagement im technischen service Vorwort FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao forum informations- & kommunikationsmanagement im technischen service Service-Wissen strukturieren Wissensdatenbanken aufbauen Stuttgart,

Mehr

Wissensmanagement mit easy knowledge

Wissensmanagement mit easy knowledge Gefördert durch das Wissensmanagement mit easy knowledge Dr. Thomas Mühlbradt / Wilhelm Lensing GOM mbh, Aachen t.muehlbradt@gom.de w.lensing@gom.de Vorstellung Gesellschaft für Organisationsentwicklung

Mehr

Nachname Vorname Firma Ahrens Jörg Neuwerter GmbH. Arnold Felix W. Brandenburg GmbH & Co. ohg. Bahlburg Volker Ehler Ermer und Partner

Nachname Vorname Firma Ahrens Jörg Neuwerter GmbH. Arnold Felix W. Brandenburg GmbH & Co. ohg. Bahlburg Volker Ehler Ermer und Partner Ahrens Jörg Neuwerter GmbH Arnold Felix W. Brandenburg GmbH & Co. ohg Bahlburg Volker Ehler Ermer und Partner Baumann Ulf F. Die Ostholsteiner Block Carmen Aust Fashion Bobzin Stefan Schulz Eicken Gohr

Mehr

Frank Keuper, Rainer Mehl (Hrsg.) Customer Management. Vertriebs- und Servicekonzepte der Zukunft. Logos Verlag Berlin

Frank Keuper, Rainer Mehl (Hrsg.) Customer Management. Vertriebs- und Servicekonzepte der Zukunft. Logos Verlag Berlin Frank Keuper, Rainer Mehl (Hrsg.) Customer Management Vertriebs- und Servicekonzepte der Zukunft Logos Verlag Berlin v Inhaltsverzeichnis Customer Management 3.0 - Leitbeitrag Customer Management 3.0 -

Mehr

Handbuch Industrialisierung der Finanzwirtschaft. Strategien, Management und Methoden für die Bank der Zukunft

Handbuch Industrialisierung der Finanzwirtschaft. Strategien, Management und Methoden für die Bank der Zukunft Zbynek Sokolovsky Sven Löschenkohl (Hrsg.) Handbuch Industrialisierung der Finanzwirtschaft Strategien, Management und Methoden für die Bank der Zukunft Geleitwort Vorwort V VII Einführung Oskar Betsch

Mehr

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Premiumimmobilien Portfolio Innerstädtische Büro- und Geschäftshäuser Core Core-Plus Volumina 5 bis 15 Mio. Neuwertige Objekte

Mehr

Mit Wissensmanagement besser im Wettbewerb!

Mit Wissensmanagement besser im Wettbewerb! 25.-26.10.2006 München Veranstalter: Schirmherrschaft: Mit Wissensmanagement besser im Wettbewerb! Anreise Veranstalter: Das Internationale Congress Center München ist bequem per Auto oder öffentlichen

Mehr

Vorwort. Kommunikations- und Koordinationsdienste mit XML. Nutzung von XML in neuen und innovativen Middleware-Konzepten

Vorwort. Kommunikations- und Koordinationsdienste mit XML. Nutzung von XML in neuen und innovativen Middleware-Konzepten Vorwort Ziel des Workshops XMIDX 2003 XML-Technologien für Middleware Middleware für XML-Anwendungen war es, im Bereich Middleware und XML tätige Forscher und Entwickler aus dem deutschsprachigen Raum

Mehr

Volkswagen Wissensmanagement. Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht

Volkswagen Wissensmanagement. Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht Volkswagen Wissensmanagement Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht Die Wissensstafette von Volkswagen Inhalt: Wissensmanagement bei Volkswagen Die Wissensstafette von Volkswagen Formen

Mehr

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Büro Dresden Büro Berlin Inhalt 3 inhaltsverzeichnis

Mehr

next corporate communication 14

next corporate communication 14 next corporate communication 14 Digital Business und Social Media in Forschung und Praxis Konferenzprogramm 27. & 28. März 2014 SI Centrum Stuttgart nextcc14 Konferenz Das Research Center for Digital Business

Mehr

1. Zuknftskongress des DStGB

1. Zuknftskongress des DStGB Albrecht, Jörg Stadtverwaltung Ludwigsburg, Technische Dienste Battenfeld, Jens ESO Offenbacher Diestleistungsgesellschaft mbh, Leiter Straßenreinigung Bleser, Ralf Betriebshof Bad Homburg, Betriebsleiter

Mehr

Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen

Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen Matthias Fischer (Hrsg.) Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen GABIER I Inhaltsverzeichnis Horst Köhler Geleitwort V Matthias Fischer Vorwort Der Herausgeber Die Autoren VII XI XIII Einleitung

Mehr

Electronic Business und Mobile Business

Electronic Business und Mobile Business Frank Keuper (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Electronic Business und Mobile Business Ansätze,

Mehr

WM2003: Professionelles Wissensmanagement Erfahrungen und Visionen

WM2003: Professionelles Wissensmanagement Erfahrungen und Visionen Ulrich Reimer, Andreas Abecker, Steffen Staab, Gerd Stumme (Hrsg.) WM2003: Professionelles Wissensmanagement Erfahrungen und Visionen Beiträge der 2. Konferenz Professionelles Wissensmanagement Erfahrungen

Mehr

Karriereforum Wirtschaftsinformatik

Karriereforum Wirtschaftsinformatik Institutioneller Partner Karriereforum Wirtschaftsinformatik Operational excellence in finance & insurance Dienstag, 17. November 2009 Forum Messe Frankfurt Programm Jetzt anmelden unter www.eurofinanceweek.com/wirtschaftsinformatik

Mehr

INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE

INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO FORUM INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE Prozessorientiertes Wissensmanagement & nahtlose Informationsflüsse

Mehr

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 Social Business bei inovex Unser Experte: Dr. Christoph Tempich (Head of Consulting) Dr. Christoph

Mehr

Wissen und Information 2005

Wissen und Information 2005 Wissen und Information 2005 Ergebnisse einer Studie Prof. Dr.-Ing. Joachim Warschat Inhalt 1 2 Die FhG Wissensmanagement-Community Kernaussagen der Studie 1.3 1.4 2 1.5 2 1.7 9 1.8 9 1.6 1.9 2.11 3.20

Mehr

Rechnungswesen und EDV

Rechnungswesen und EDV Rechnungswesen und EDV 9. Saarbrücker Arbeitstagung 1988 Integrierte Informationsverarbeitung Herausgegeben von A.-W. Scheer TECHWISCHE HOCHSCHULE DARMSTADT J Fachbereich 1 Goson t! >i b I iot he k % 8

Mehr

Hubert Biskup Ralf Kneuper (Hrsg.) Nutzen und Nutzung von Vorgehensmodellen

Hubert Biskup Ralf Kneuper (Hrsg.) Nutzen und Nutzung von Vorgehensmodellen Hubert Biskup Ralf Kneuper (Hrsg.) Nutzen und Nutzung von Vorgehensmodellen 13. Workshop der Fachgruppe WI-VM der Gesellschaft für Informatik e.v. (GI) Berichte aus der Wirtschaftsinformatik Hubert Biskup,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. 1 Dankesworte...5. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. 1 Dankesworte...5. Inhaltsverzeichnis Dankesworte Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0 E-Mail: hochverfügbarkeit@bsi.bund.de Internet: https://www.bsi.bund.de Bundesamt für

Mehr

Prozessorientiertes Wissensmanagement für KMU

Prozessorientiertes Wissensmanagement für KMU Erfahrungen von KMU aus dem Elektronik Bereich Dipl.-Wirtsch.-Inf. Stefan Voigt International Competence Center Logistics Fraunhofer IFF Sandtorstrasse 22 39106 Magdeburg Tel.: +49 (0) 3 91 / 40 90-713

Mehr

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Export beruflicher Bildung Das Interesse an deutscher dualer beruflicher Bildung hat weltweit stark zugenommen. Die Nachfrage ggü. AHKs und IHKs kommt von

Mehr

Fraunhofer-Gesellschaft. Partner für Innovationen

Fraunhofer-Gesellschaft. Partner für Innovationen Fraunhofer-Gesellschaft Partner für Innovationen Fachforum opentrans Standardisierung für den elektronischen Geschäftsverkehr Thomas Renner Leiter Competence Center Electronic Business Fraunhofer IAO,

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. Das Internet der Dinge. Chancen für intelligente Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. Das Internet der Dinge. Chancen für intelligente Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Forum Das Internet der Dinge Chancen für intelligente Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle Esslingen, 28. Oktober 2015 Vorwort

Mehr

Annex 1: Receiving plants and stocks of ZF Friedrichshafen AG and its subsidiaries Page 1 of 8

Annex 1: Receiving plants and stocks of ZF Friedrichshafen AG and its subsidiaries Page 1 of 8 Annex 1: Receiving plants and stocks of and its subsidiaries Page 1 of 8 Location Bad Neuenahr- Ahrweiler Company ZF Sachs AG Franz Josef Müller 02243/ 12-422 02243/ 12-266 f.mueller@zf.com Berlin ZF Lenksysteme

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

Wolfgang Martin (Hrsg.) Data Warehousing. Data Mining - OLAP. An International Thomson Publishing Company

Wolfgang Martin (Hrsg.) Data Warehousing. Data Mining - OLAP. An International Thomson Publishing Company Wolfgang Martin (Hrsg.) Data Warehousing Data Mining - OLAP Technische Universität Darmsiadt Fachbereich 1 Betriebswirtschaftliche Bibliothek Inventar-Nr.: Abstell-Nr.: s. An International Thomson Publishing

Mehr

Prozessorientiertes Wissensmanagement im Mittelstand Erfahrungen aus dem ProWis-Projekt.

Prozessorientiertes Wissensmanagement im Mittelstand Erfahrungen aus dem ProWis-Projekt. Prozessorientiertes Wissensmanagement im Mittelstand Erfahrungen aus dem ProWis-Projekt. Wissen erfolgreich weitergeben Wissenstagung, 26.10.2011, Dresden Dipl.-Kfm. Ronald Orth Competence Center Wissensmanagement

Mehr

Wissen in kleinen und mittelständischen Unternehmen systematisch nutzen

Wissen in kleinen und mittelständischen Unternehmen systematisch nutzen Wissen in kleinen und mittelständischen Unternehmen systematisch nutzen Treffpunkt Zukunft Erfolgsfaktor Wissen Handwerkskammer Dresden Solveig Hausmann, TU Dresden Glaubitz, 18. September 2012 2 Agenda

Mehr

DEUTSCHE HOCHSCHULMEISTERSCHAFTEN 2009 Rennrad (Straßen-Einer) Ausrichter: DSHS Köln 01. August 2009 Nürburgring Ergebnis Männer

DEUTSCHE HOCHSCHULMEISTERSCHAFTEN 2009 Rennrad (Straßen-Einer) Ausrichter: DSHS Köln 01. August 2009 Nürburgring Ergebnis Männer Ergebnis Männer 1 3031 Hench, Christoph WG Würzburg DHM 1 03:16:46.956 2 3039 Schweizer, Michael FHöV NRW Köln DHM 2 03:16:55.261 00:00:08 3 3043 Schmidmayr, Simon HS Rosenheim DHM 3 03:16:55.346 00:00:08

Mehr

Ergebnisse Uni-Ranking 2009

Ergebnisse Uni-Ranking 2009 access-uni-ranking in Zusammenarbeit mit Universum Communications und der Handelsblatt GmbH. Alle Angaben in Prozent. 1. Wie beurteilen Sie derzeit die generellen Aussichten für Absolventen, einen ihrem

Mehr

Wissensmanagement im Mittelstand

Wissensmanagement im Mittelstand Wissensmanagement im Mittelstand Grundlagen Lösungen Praxisbeispiele: Bearbeitet von Kai Mertins, Holger Seidel 1. Auflage 2009. Buch. xxiii, 306 S. Hardcover ISBN 978 3 540 69362 8 Format (B x L): 15,5

Mehr

Call for Papers. 8. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 2. 3. März 2015, Universität Würzburg

Call for Papers. 8. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 2. 3. März 2015, Universität Würzburg 8. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 2. 3. März 2015, Universität Würzburg 8. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME), www.bme.de

Mehr

GfWM Wissensmanagement-Modell Version 1.0 (GfWM WM-Modell v1.0)

GfWM Wissensmanagement-Modell Version 1.0 (GfWM WM-Modell v1.0) GfWM Wissensmanagement-Modell Version 1.0 (GfWM WM-Modell v1.0) http://www.gfwm.de/wm-modell Leiter Fachteam Wissensmanagement Simon Dückert simon.dueckert (at) gfwm.de Fachteam-Profil: www.gfwm.de/node/207

Mehr

Erfolgskritische Aufgabenstellungen lösen: Wir machen das. Competence at work

Erfolgskritische Aufgabenstellungen lösen: Wir machen das. Competence at work 1 Erfolgskritische Aufgabenstellungen lösen: Wir machen das. Competence at work MSP Management Support Partners Inhalt Zusammenfassung Seite 3 Überblick Projekttypen, Kunden, Rollen, Expertise Seite 4

Mehr

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb Workshop Performance und Tuning, Migration und Betrieb Wie kann die Performance von laufenden Anwendungen und Entwicklungszeiten reduziert werden? Worauf kommt es beim Betrieb von Cognos Anwendungen an?

Mehr

Kongress Mobilität im Gesundheitswesen

Kongress Mobilität im Gesundheitswesen Kongress Mobilität im Gesundheitswesen Die IT im Gesundheitswesen wird mobil 2. bis 3. Juli 2014, Fulda Alles rund um das Thema Mobility: l mobile Anwendungen für Kliniken und ambulante Dienste l Gerätekonzepte

Mehr

Optimierung von Geschäftsprozessen aus der Wissensperspektive GeschäftsProzessOrientiertes Wissensmanagement - GPO-WM / ProWis - Kontakt:

Optimierung von Geschäftsprozessen aus der Wissensperspektive GeschäftsProzessOrientiertes Wissensmanagement - GPO-WM / ProWis - Kontakt: Optimierung von Geschäftsprozessen aus der Wissensperspektive GeschäftsProzessOrientiertes Wissensmanagement - GPO-WM / ProWis - Kontakt: Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik

Mehr

Industriearbeitskreis Virtuelle Techniken im Sondermaschinenbau mit Kick-Off des Cross-Cluster Industrie 4.0 Virtuelle Inbetriebnahme

Industriearbeitskreis Virtuelle Techniken im Sondermaschinenbau mit Kick-Off des Cross-Cluster Industrie 4.0 Virtuelle Inbetriebnahme Quelle: Optima packaging group GmbH Industriearbeitskreis Virtuelle Techniken im Sondermaschinenbau mit Kick-Off des Cross-Cluster Industrie 4.0 Virtuelle Inbetriebnahme Packaging Valley e.v., Schwäbisch

Mehr

taraneon Consulting Group Kurzprofil Frankfurt am Main, November 2009

taraneon Consulting Group Kurzprofil Frankfurt am Main, November 2009 taraneon Consulting Group Kurzprofil Frankfurt am Main, November 2009 Wer wir sind taraneon auf einen Blick Fokussiert auf Unternehmensentwicklung und transformation in dynamischen Märkten Consulting,

Mehr

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME),

Mehr

Hochschule Karlsruhe Karlsruhe, Baden-Würrtemberg, 6000? Studenten

Hochschule Karlsruhe Karlsruhe, Baden-Würrtemberg, 6000? Studenten Hochschule Karlsruhe Karlsruhe, Baden-Würrtemberg, 6000? Studenten Fachschaft Informatik vertritt 600 Studenten 18 aktive + ca 20 neue Aktive Informatik Bachelor 116 ca 50 Informatik Master 30? HSKA KIT

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

DGPPN-Expertenliste Sportpsychiatrie und Sportpsychotherapie

DGPPN-Expertenliste Sportpsychiatrie und Sportpsychotherapie DGPPN-Expertenliste Sportpsychiatrie und Sportpsychotherapie Aachen Aachen Aachen Albstadt Berlin Berlin Berlin Prof. Dr. Dr. Frank Schneider, Psychologischer Psychotherapeut Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie

Mehr

novem business applications GmbH BI Forum München, 7. Oktober 2009 Dr. Peer Schwieren Geschäftsführer

novem business applications GmbH BI Forum München, 7. Oktober 2009 Dr. Peer Schwieren Geschäftsführer 1 novem business applications GmbH BI Forum München, 7. Oktober 2009 Dr. Peer Schwieren Geschäftsführer 2 novem business applications GmbH novem Perspektiven Mehr Performance für unsere Kunden Niederlassungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Teil I: Best Practices 1. Organisation von Innovationsmanagement... 1 Kräftebündelung in Innovationsnetzwerken Kai Engel 1.1 Einleitung... 1 1.2 Die Innovationsstrategie

Mehr

Herzlich Willkommen! DKM-Forum BiPRO Live Vorträge und Live-Präsentationen. Dortmund, 25. Oktober 2012

Herzlich Willkommen! DKM-Forum BiPRO Live Vorträge und Live-Präsentationen. Dortmund, 25. Oktober 2012 Herzlich Willkommen! DKM-Forum BiPRO Live Vorträge und Live-Präsentationen Dortmund, 25. Oktober 2012 Agenda Übersicht Zeiten Thema 09:15 Prozessoptimierung: Wenn BiPRO in Prozessen steckt - Unternehmen

Mehr

Wissen als Ressource nutzen Wissensbilanz und easy knowledge als Erfolgsfaktoren

Wissen als Ressource nutzen Wissensbilanz und easy knowledge als Erfolgsfaktoren Informationsveranstaltung im Rahmen des BMWigeförderten Projektes Zukunft Wissen Wissen als Ressource nutzen Wissensbilanz und easy knowledge als Erfolgsfaktoren Augsburg/Weiherhammer/Deggendorf Oktober

Mehr

Aus Liebe zu Sicherheit und Qualität.

Aus Liebe zu Sicherheit und Qualität. Aus Liebe zu Sicherheit und Qualität. ECO Verband Frankfurt 30.01.2015 1 2013 - Auf allen Kontinenten zuhause. Überblick TÜV Rheinland Ca. 600 Standorte in 65 Ländern ca. 1,6 Mrd. Umsatz ca. 18.000 Mitarbeiter

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Danksagung 1. Erster Teil. Politische Perspektive 3. Zweiter Teil. Ökonomische Perspektive 79

Inhaltsverzeichnis. Danksagung 1. Erster Teil. Politische Perspektive 3. Zweiter Teil. Ökonomische Perspektive 79 Danksagung 1 Erster Teil Politische Perspektive 3 Hauptstadt Berlin: Von der geteilten Stadt zum place to be für Kreative und Talente 5 KLAUS WOWEREIT (Regierender Bürgermeister von Berlin) Respekt Mangelware?

Mehr

11 Die beteiligten Forschungsinstitute

11 Die beteiligten Forschungsinstitute 11 Die beteiligten Forschungsinstitute Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation, Stuttgart Hochschule der Medien, Stuttgart Universität Stuttgart, Lehrstuhl für Betriebswirtschaftliche

Mehr

FCT-PROGRAMM TEKOM- JAHRESTAGUNG 2015. 10. - 12. November 2015 Internationales Congresscenter Stuttgart (ICS) Stand 2/DO4

FCT-PROGRAMM TEKOM- JAHRESTAGUNG 2015. 10. - 12. November 2015 Internationales Congresscenter Stuttgart (ICS) Stand 2/DO4 FCT-PROGRAMM TEKOM- JAHRESTAGUNG 2015 10. - 12. November 2015 Internationales Congresscenter Stuttgart (ICS) Stand 2/DO4 Bessere User Experience durch mobile Dokumentation wie erreiche ich das? Veronika

Mehr

Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten

Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten Fachschaft Informatik und Softwaretechnik vertritt 1800 Studenten 30 Aktive B.Sc. Informatik 180 239 B.Sc. Softwaretechnik 150 203 B.Sc.

Mehr

Was man von Unternehmen lernen kann, die ihre Exzellenz bewiesen haben

Was man von Unternehmen lernen kann, die ihre Exzellenz bewiesen haben Exzellente Was man von Unternehmen lernen kann, die ihre Exzellenz bewiesen haben 1 Wäre das ein Ziel für Sie? Exzellente Am 10. Mai 2012 können Sie die Sieger kennen lernen! 2 Ziel der branchenübergreifenden

Mehr

WME20 - Knowing 2.0 - Leitet Enterprise 2.0 eine neue Generation des Wissensmanagements ein?

WME20 - Knowing 2.0 - Leitet Enterprise 2.0 eine neue Generation des Wissensmanagements ein? WME20 - Knowing 2.0 - Leitet Enterprise 2.0 eine neue Generation des Wissensmanagements ein? Eric Schoop, Peter Geißler, Dada Lin, Stefan Ehrlich Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Informationsmanagement

Mehr

Gesundheitsberufe der Zukunft Perspektiven der Akademisierung

Gesundheitsberufe der Zukunft Perspektiven der Akademisierung wr wissenschaftsrat internationale tagung Mittwoch 18. September 2013 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften Markgrafenstraße 38 10117 Berlin programm Gesundheitsberufe der Zukunft Perspektiven

Mehr

SHAREMUNDO - DER ANDERE SHAREPOINT-DIENSTLEISTER

SHAREMUNDO - DER ANDERE SHAREPOINT-DIENSTLEISTER SHAREMUNDO - DER ANDERE SHAREPOINT-DIENSTLEISTER sharemundo GmbH Gerlosstraße 2 D-81671 München email: patrick.vosberg@sharemundo.com mobil: +49 (0)170 3379 099 sharemun ist anders sharemun ist international

Mehr

Mit Wikis Wissen im Unternehmen und im Netzwerk managen

Mit Wikis Wissen im Unternehmen und im Netzwerk managen Deutsche Institute für Textil- und Faserforschung Denkendorf Zentrum für Management Research Mit Wikis Wissen im Unternehmen und im Netzwerk managen Dr. Thomas V. Fischer Leiterin: Prof. Dr. rer. pol.,

Mehr

Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung

Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung ORGANISATION UND MANAGEMENT Praxisseminar Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung Der Schlüssel für nachhaltigen Erfolg 16. 17. September 2013, Berlin Eine Veranstaltungsreihe des Praxisseminare

Mehr

04103 Leipzig, Köhler, Olaf Rechtsanwalt, Chopinstr. 12, Tel: 0341/9807544

04103 Leipzig, Köhler, Olaf Rechtsanwalt, Chopinstr. 12, Tel: 0341/9807544 Nach Postleitzahlen sortiert, sofern Internetpräsentation vorhanden auch verlinkt! Für die Richtigkeit der Adressen kann keine Garantie übernommen werden. 04103 Leipzig, Köhler, Olaf Rechtsanwalt, Chopinstr.

Mehr

Big Data Lab 2015 Big Data zum Anfassen und selbst Ausprobieren

Big Data Lab 2015 Big Data zum Anfassen und selbst Ausprobieren Big Data Lab 2015 Big Data zum Anfassen und selbst Ausprobieren Sehr geehrte Damen und Herren, alle reden von Big Data und den unendlichen Möglichkeiten, die diese Technologien bieten. Aber wie orientiere

Mehr

Der IT-Unternehmertag

Der IT-Unternehmertag Der IT-Unternehmertag Mehr Produktivität im Software-Entwicklungsprozess Fachveranstaltung für IT-Unternehmer und Entwicklungsleiter am Donnerstag, 17. September 2015, in Agenda 10:00 Uhr Begrüßungskaffee

Mehr

Anhang Interviewpartner und Termine

Anhang Interviewpartner und Termine Anhang A Interviewpartner und Termine Akkreditierungsagenturen 07.07.2004 Edna Habel in AQAS e.v. (Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen) Münsterstraße 6 53111 Bonn 11.06.2004

Mehr

Tagung. Systematische Implementierung von Veränderungen in Unternehmen

Tagung. Systematische Implementierung von Veränderungen in Unternehmen Tagung - begrenzte Teilnehmerzahl - Systematische Implementierung von Veränderungen in Unternehmen Produkte - Prozesse Systeme Mitarbeiter der Dienstag, 1. April 2014 in Düsseldorf, Lindner Airport Hotel

Mehr

Wiki-Med Wissensmanagement in der Medizintechnik

Wiki-Med Wissensmanagement in der Medizintechnik Tagung, 13. Oktober 2009 Wiki-Med Wissensmanagement in der Medizintechnik Anwendungen und Grundlagen Vorwort Die Innovationsstärke ist eines der charakteristischen Merkmale der deutschen Medizintechnik.

Mehr

Total Supplier Management

Total Supplier Management Einladung zum Workshop Total Supplier Management Toolbox und Methoden für ein durchgängiges und effizientes Lieferantenmanagement Praxisorientierter Vertiefungsworkshop Strategisches Lieferantenmanagement

Mehr

Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel?

Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel? Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel? Überblick, Bestandsaufnahme und Perspektiven Prof. Dr. Christian Schalles Duale Hochschule Baden-Württemberg Person Prof. Dr. Christian Schalles

Mehr

Innovative Unternehmensanwendungen mit In-Memory Data Management

Innovative Unternehmensanwendungen mit In-Memory Data Management Wolfgang Lehner, Gunther Piller (Hrsg.) Innovative Unternehmensanwendungen mit In-Memory Data Management Beiträge der Tagung IMDM 2011 2.12.2011 in Mainz Gesellschaft für Informatik e.v. (GI) Lecture Notes

Mehr

Teil 1: Herausforderungen nachhaltiger Markenführung und Markenimplementierung 1

Teil 1: Herausforderungen nachhaltiger Markenführung und Markenimplementierung 1 Teil 1: Herausforderungen nachhaltiger Markenführung und Markenimplementierung 1 Markenführung als Erfolgsfaktor für einzigartige und konsistente Geschäftsmodelle 3 RALF SAUTER und TIM WOLF (Horváth &

Mehr

Ferdinand Porsche Privatstiftung, Salzburg, Österreich*; Ferdinand Porsche Holding GmbH, Salzburg, Österreich*;

Ferdinand Porsche Privatstiftung, Salzburg, Österreich*; Ferdinand Porsche Holding GmbH, Salzburg, Österreich*; Rechtsanwalt Dr. Markus Stephanblome, Freshfields Bruckhaus Deringer LLP, Frankfurt am Main, hat uns, der MAN SE, am 11. Juni 2012 nach 21 Abs. 1 WpHG folgendes mitgeteilt: "Hiermit teile ich Ihnen im

Mehr

Programm. 12. Dresdner Forum Prävention Psychische Belastungen und Gesundheit. 13. bis 14.02.2013 DGUV Akademie Dresden

Programm. 12. Dresdner Forum Prävention Psychische Belastungen und Gesundheit. 13. bis 14.02.2013 DGUV Akademie Dresden Programm 12. Dresdner Forum Prävention Psychische Belastungen und Gesundheit 13. bis 14.02.2013 DGUV Akademie Dresden Mittwoch, 13. Februar 2013 P Plenum 1 Moderation: Prof. Dr. Dirk Windemuth, IAG Haus

Mehr

Wissensbilanz Made in Germany. Ergebnisse eines Pilotprojektes mit mittelständischen Unternehmen

Wissensbilanz Made in Germany. Ergebnisse eines Pilotprojektes mit mittelständischen Unternehmen Wissensbilanz Made in Germany Ergebnisse eines Pilotprojektes mit mittelständischen Unternehmen Kay Alwert Arbeitskreis Wissensbilanz Fraunhofer IPK Pascalstr. 8-9 10587 Berlin E-Mail: info@akwissensbilanz.org

Mehr

POLIZEI-ONLINE. Mitarbeiterportal für die schnelle Informations- und Wissensvermittlung bei der Polizei Baden-Württemberg

POLIZEI-ONLINE. Mitarbeiterportal für die schnelle Informations- und Wissensvermittlung bei der Polizei Baden-Württemberg POLIZEI-ONLINE Mitarbeiterportal für die schnelle Informations- und Wissensvermittlung bei der Polizei Baden-Württemberg Die Rahmenbedingungen Die Partnerschaft Projekt POLIZEI-ONLINE Private Public Partnership

Mehr

Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010

Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010 Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010 Zeitraum TCG - wer Anzahl TCG Tätigkeit Anzahl TSV Tätigkeit Pakete Pakete Zeltaufbau Mi, 15.9. Joachim Wuttke 3 Zeltaufbau 3 Zeltaufbau

Mehr

Regular Members (Ordentliche Mitglieder)

Regular Members (Ordentliche Mitglieder) Regular Members (Ordentliche Mitglieder) Prof. Dr. Markus Antonietti Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung Am Mühlenberg 1 (Golm) Tel. 0331-567 9501 Fax 0331-567 9502 Email: pape@mpikg-golm.mpg.de

Mehr

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg www.germany.travel Das neue DZT-Messekonzept Mehr Angebot für Anbieter Aachen Augsburg Baden-Baden Baiersbronn Berlin Bielefeld Bochum Bonn Braunschweig Bremen Bremerhaven Chemnitz Cochem Darmstadt Dortmund

Mehr

Einladung. Compliance aktuell: Prävention und Krisenmanagement. Kartellrecht und Antikorruption im Fokus

Einladung. Compliance aktuell: Prävention und Krisenmanagement. Kartellrecht und Antikorruption im Fokus Einladung Compliance aktuell: Prävention und Krisenmanagement Kartellrecht und Antikorruption im Fokus Immer wieder auftretende Fälle von Korruption und Kartellabsprachen haben Compliance also die Ein

Mehr

Mobiles Computing in der Medizin: Übersicht des Bedarfs an Datenbankunterstützung

Mobiles Computing in der Medizin: Übersicht des Bedarfs an Datenbankunterstützung Mobiles Computing in der Medizin: Übersicht des Bedarfs an Datenbankunterstützung Andreas Koop 1,3, Hans-Bernd Bludau 2,3 1 Institut für Medizinische Statistik, Informatik und Epidemiologie (IMSIE), Universität

Mehr

17. qualityaustria Forum. Lessons Learned Learning for the future

17. qualityaustria Forum. Lessons Learned Learning for the future 17. qualityaustria Forum Lessons Learned Learning for the future Salzburg, Donnerstag, 17. März 2011 Lessons Learned Learning for the future Aus der Praxis für die Praxis Lebenslanges Lernen ist nicht

Mehr

Bilfinger Bauperformance GmbH Beraten. Planen. Steuern. Leistung steigern.

Bilfinger Bauperformance GmbH Beraten. Planen. Steuern. Leistung steigern. Bilfinger Bauperformance GmbH Beraten. Planen. Steuern. Leistung steigern. Stand: September 2014 Wer wir sind Beratung, Planung und Steuerung rund um die Performance von Immobilien 200 Mitarbeiter Erfahrene

Mehr

Dr. Ab Klink Minister van Volksgezondheid, Welzijn en Sport, Niederlande

Dr. Ab Klink Minister van Volksgezondheid, Welzijn en Sport, Niederlande Dr. Norbert Arnold Leiter AG Gesellschaftspolitik, Politik und Beratung Konrad-Adenauer-Stiftung e.v. Daniel Bahr MdB Sprecher für Gesundheitspolitik, FDP-Fraktion im Deutschen Bundestag Prof. Dr. Hartwig

Mehr

Industrie 4.0 konkret

Industrie 4.0 konkret Einladung 16. & 17. Juni 2015 Industrie 4.0 konkret Wir laden Sie herzlich ein...... zu unserem zweitägigen Praxisworkshop Industrie 4.0 Konkret Science Reality statt Science Fiction: Fokus auf vorhandene

Mehr

9. Anwenderkonferenz für Softwarequalität und Test Hörsaal II Technische Universität Graz Rechbauerstaße 12 8010 Graz

9. Anwenderkonferenz für Softwarequalität und Test Hörsaal II Technische Universität Graz Rechbauerstaße 12 8010 Graz 9. Anwenderkonferenz für Softwarequalität und Test Hörsaal II Technische Universität Graz Rechbauerstaße 12 8010 Graz Mittwoch, 28. September 2011 Tutorial 1: Secure Development Lifecycle Management Security-Testing

Mehr

4. VIRTUAL EFFICIENCY CONGRESS am 20. und 21. September in der Schwabenlandhalle Fellbach

4. VIRTUAL EFFICIENCY CONGRESS am 20. und 21. September in der Schwabenlandhalle Fellbach 4. VIRTUAL EFFICIENCY CONGRESS am 20. und 21. September in der Schwabenlandhalle Fellbach 4. VIRTUAL EFFICIENCY CONGRESS Bei diesem anwenderorientierten Fachkongress zum Thema Virtual Engineering dreht

Mehr