In dieser Bedienungsanleitung finden Sie ergänzende Informationen über Fenster, Gruppenlisten und andere Funktionen.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "In dieser Bedienungsanleitung finden Sie ergänzende Informationen über Fenster, Gruppenlisten und andere Funktionen."

Transkript

1 Version1.5 Inhalt Einleitung TMR Tracker Precision Feed Management Solutions TMR Tracker ist ein Futtermanagementsystem, das Viehhaltern eine Gesamtlösung für die Beherrschung der Futterkosten, die Förderung der Effizienz und die Verbesserung der Produktion bietet! TMR Tracker bietet dem professionellen Züchter außerdem wertvolle Managementfunktionen wie u. a. Bedienerkontrolle, Vorratsverwaltung, Online-Datenaustausch mit dem Futterberater und diverse wertvolle Managementberichte. TMR Tracker ist ein unverzichtbares Managementinstrument für den Züchter, der sich auf die Zukunft vorbereitet! Futterkomponenten, Rationen, Gruppen und Futtermischwageninformationen (Mischwageninformationen) werden über den PC eingegeben. Über DataLink (drahtlos) oder DataKey (Chip) werden Informationen an den Wiegeindikator auf dem Mischwagen geschickt. Diese zeigt die zu fütternde Komponente und das Gewicht sowie die dazugehörigen Gruppeninformationen an. Bei der Fütterung wird das tatsächlich geladene und gefütterte Gewicht gespeichert und über DataLink oder DataKey zurückgeschickt. Die Software bietet Ihnen diverse detaillierte Analyseberichte, Tabellen und Grafiken. Willkommen In dieser Bedienungsanleitung finden Sie ergänzende Informationen über Fenster, Gruppenlisten und andere Funktionen. Für weitere Informationen klicken Sie bitte auf ein Element des Inhaltsverzeichnisses. Erklärung der verschiedenen Fenster Erste Schritte mit TMR Tracker Erklärung der verschiedenen Fenster Hauptmenü TMR Tracker-Schaltflächen TMR Tracker-Managementmenü TMR Tracker-Fenster enthält allgemeine Einstellungen und Funktionen wie Backup und Hilfe Alle Fenster für die täglichen Tätigkeiten können direkt mit diesen Schaltflächen geöffnet werden. Für detaillierte Futteraspekte und Berichte wird das Managementmenü verwendet. In diesem Teil des Bildschirms öffnen sich alle Fenster. Die meisten Fenster öffnen sich im Multi-Task' - Modus, wodurch Sie einfach zwischen den Fenstern wechseln können.

2 Erste Schritte mit TMR Tracker TMR Tracker-Grundlagen Bevor Sie beginnen, mit TMR Tracker zu arbeiten, müssen Sie einige Daten eingeben: Komponenten, Rationen, Tiergruppen und zumindest einen Mischwagen. Nach der ersten Startphase lassen sich die Daten ganz einfach aktualisieren und ändern. Die Software wurde speziell so entworfen, dass das tägliche Futtermanagement mit geringem Aufwand organisiert werden kann. Hauptfenster Komponenten hinzufügen Rationen hinzufügen Gruppen hinzufügen Einen Mischwagen hinzufügen Daten senden TMR Tracker installieren Anbei erhalten Sie die CD für die Installation von TMR-Tracker auf Ihrem Computer. Die Installation dauert ungefähr 10 Minuten. Bevor Sie beginnen, sollten Sie alle Windows-Programme beenden. DAS PROGRAMM KANN WIE FOLGT INSTALLIERT WERDEN: 1. Legen Sie die CD-ROM ins CD-Laufwerk. Die CD startet automatisch. Wenn die CD nicht automatisch startet, gehen Sie auf Start und klicken auf Ausführen. Geben Sie d:\setup.exe ein. Sollte das CD-ROM-Laufwerk einen anderen Buchstaben haben, geben Sie bitte den entsprechenden Buchstaben statt dem d ein. Klicken Sie auf OK. 2. Lesen Sie die Lizenz und stimmen Sie ihr zu. 3. Geben Sie die Seriennummer ein und klicken Sie auf Weiter. 4. Wählen Sie ein Land aus und klicken Sie 3 x auf Weiter. Wenn Sie bereits eine Version von TMR Tracker 3 installiert haben, wählen Sie ein Land mit Update aus. 5. Wenn die Systemprüfung abgeschlossen ist, klicken Sie auf Start, die Installation beginnt. 6. Danach werden Sie gebeten, den Computer neu zu starten. Stimmen Sie dem zu und klicken Sie auf Fertigstellen. 7. Starten Sie das Programm mit einem Doppelklick auf das TMR-Tracker-Symbol auf dem Desktop. 8. Es erscheint ein Fenster, in dem Sie die Datenbank auswählen können. Klicken Sie auf Neuer Betrieb und geben Sie den Betriebsnamen und die Kundennummer (UBN) ein, klicken Sie danach auf OK. 9. Der neue Betrieb wird angelegt. Möglicherweise wird das Superpump gestartet. 10. Wenn das Programm gestartet wird, erscheint die Meldung, dass das Programm nicht registriert ist. Gehen Sie im Menü auf Hilfe Registrierung Hilfe. Darin finden Sie eine Beschreibung, wie Sie das Paket registrieren. Machen Sie dies innerhalb von 30 Tagen nach Installation, sonst können Sie das Programm nicht mehr verwenden! 11. Um Daten mit dem DataKey austauschen zu können, müssen Sie die Docking Station an Ihren Computer anschließen. WINDOWS XP: 12. Der Assistent für neue Hardware erscheint. 13. Wählen Sie No, not this time aus und klicken Sie anschließend 2x auf Next, danach auf Finish. 14. Falls erforderlich, wiederholen Sie Schritt Die Treiber sind installiert, die Installation ist abgeschlossen. WINDOWS VISTA: 16. Die Meldung Neue Hardware gefunden erscheint. Sie werden gebeten, Treiber zu installieren. Klicken Sie dies an und klicken Sie anschließend auf Fortfahren. 17. Klicken Sie auf Nicht online suchen und anschließend auf Weiter. Der Treiber wird installiert. Klicken Sie auf Beenden. 18. Falls erforderlich, wiederholen Sie die Schritte Die Treiber sind installiert, die Installation ist abgeschlossen. Die Bedienungsanleitung befindet sich im Programm im Menü Hilfe. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an den Helpdesk.

3 Hauptfenster Wenn Sie TMR Tracker starten, sehen Sie das Hauptfenster, das in einige Abschnitte geteilt ist: Hauptmenü TMR Tracker-Schaltflächen TMR Tracker-Managementmenü TMR Tracker-Fenster Nächste: Komponenten hinzufügen Komponenten hinzufügen In diesem Kapitel wird beschrieben, wie in TMR Tracker Komponenten hinzugefügt werden können. 1. Wählen Sie bei den Schaltflächen das Komponentensymbol aus: 2. Das Komponentenfenster wird nun geöffnet. Dieses Fenster enthält zu Beginn ausschließlich Wasser als Komponente. Drücken Sie auf die Schaltfläche Neu links unten, und ein neues Fenster wird geöffnet. In diesem Fenster können Komponentendaten eingegeben werden. Geben Sie einen Display-Namen (maximal 6 Zeichen, die auch auf der Anzeige verwendet werden), eine Umschreibung (längerer Komponentenname) und den Trockensubstanzprozentsatz ein. Es ist möglich, noch mehr Details einzugeben, aber für den Anfang ist dies nicht notwendig. 3. Klicken Sie auf OK, um die Komponente hinzuzufügen, und wiederholen Sie die Schritte 2 und 3 so oft wie für das Hinzufügen Ihre Komponenten erforderlich. 4. Schließen Sie das Komponentenfenster mit der Schaltfläche Schließen' rechts unten im Fenster. Sie können nun mit dem Hinzufügen von Rationen fortfahren. Rationen hinzufügen Dieses Kapitel beschreibt das Hinzufügen von Rationen in TMR Tracker. 1. Wählen Sie bei den Schaltflächen das Rationssymbol aus:

4 2.Die Rationsliste wird geöffnet. Klicken Sie auf die Schaltfläche Neu unten im Fenster, um eine neue Ration zu erstellen. Geben Sie einen Display-Namen und eine Umschreibung für die neue Ration ein. Geben Sie auch das spezifische Gewicht ein (eine Schätzung reicht aus). Dies ist für die Zusammenstellung der Ladungen notwendig. 3. Nun können Sie die Komponenten einzeln mit der Schaltfläche Hinzufügen hinzufügen. Geben Sie die Menge, die Sie füttern wollen (kg/kuh), in der Spalte Aktuelle Ladung' oder Trockensubstanz' ein. 4. Wiederholen Sie Schritt 3 so oft wie für die Zusammenstellung einer Ration erforderlich. Falls notwendig, können Sie Komponenten auch mit der Schaltfläche Komponente entfernen' löschen. Sie können die Komponenten mit den Schaltflächen und verschieben (Ladereihenfolge). 5. Klicken Sie auf OK', nachdem die Ration eingegeben wurde. Wiederholen Sie die Schritte 2-4 für jede Ration, die Sie eingeben möchten. Sie können nun mit Gruppen hinzufügen fortfahren. Gruppen hinzufügen Dieses Kapitel beschreibt, wie in TMR Tracker Gruppen hinzugefügt werden können. 1. Bevor die Gruppen hinzugefügt werden, ist es praktisch, auszuwählen, ob Sie eine oder mehrere Rationen pro Gruppe erstellen wollen. Gehen Sie zu Systemeinstellungen > Allgemeine Einstellungen > Futterperioden und wählen Sie Eine Fütterung' oder Mehrere Fütterungen' aus. Klicken Sie auf OK', um das Fenster zu schließen. Im Allgemeinen ist es praktisch, mit einer Fütterung zu beginnen. 2. Wählen Sie bei den Schaltflächen die Schaltfläche Gruppenliste aus: 3. Die Gruppenliste wird geöffnet. Klicken Sie auf die Schaltfläche Neu unten im Fenster, um eine neue Gruppe hinzuzufügen. Geben Sie einen Display-Namen und eine Umschreibung für die Gruppe ein. Lassen Sie den allgemeinen Futterfaktor auf 100% stehen und geben Sie die Tieranzahl ein. Wählen Sie eine Gruppenart für diese Gruppe aus. 4.Klicken Sie auf die nächste Registerkarte ( Rationen') in diesem Fenster, um eine Ration für diese Gruppe auszuwählen. Klicken Sie in der Spalte Umschreibung' auf die Schaltfläche. Eine Suchmaske mit Rationen wird geöffnet. Wählen Sie eine Ration für diese Gruppe aus. 5. Klicken Sie auf OK, um die Gruppe und die Futtereinstellungen zu speichern. Wiederholen Sie die Schritte 3-4 so oft wie für das Hinzufügen aller Gruppen erforderlich. Bevor gefüttert werden kann, muss ein Mischwagen hinzugefügt werden. Einen Mischwagen hinzufügen. Einen Mischwagen hinzufügen Dieses Kapitel beschreibt, wie in TMR Tracker ein Mischwagen hinzugefügt wird. 1. Wählen Sie bei den Schaltflächen die Mischwageneinstellungen aus: 2. Das Fenster für die Mischwageneinstellungen wird geöffnet. Klicken Sie auf die Schaltfläche Neu unten im Fenster, um einen Mischwagen hinzuzufügen. Geben Sie einen Display-Namen und eine Umschreibung für den neuen Mischwagen ein. Geben Sie auch eine Ladungsgröße ein und stellen Sie den Status auf Aktiv'. Klicken Sie auf OK, um den neuen Mischwagen zu speichern. 3. Sie können mehrere Mischwagen hinzufügen, aber vorerst reicht 1 Mischwagen aus. Mit Daten senden können Sie die Daten nun an die Anzeige senden.

5 Daten senden Dieses Kapitel beschreibt, wie Daten mit dem DataKey- oder DataLink-System versendet werden können. 1. Wählen Sie bei den Schaltflächen die Schaltfläche Daten senden' aus (DataKey oder DataLink): 2.Das Daten senden'-fenster wird geöffnet. Das Fenster sieht möglicherweise anders aus als das nachstehende Beispiel, weil verschiedene Einstellungen einen Einfluss darauf haben. Achtung: Der rechte Teil des Fensters ist in einem System mit DataLink nicht verfügbar, weil das DataLink-Programm die Ladungen zusammenstellt. 3. Normalerweise besteht dieses Fenster aus 2 oder 3 Teilen: Links befindet sich eine Übersicht über die Fütterungen (wenn das System auf mehrere Fütterungen eingestellt ist) und darunter die Mischwagen. In der Mitte werden die verschiedenen Gruppen mit ihren Rationen angezeigt. Bevor die Daten gesendet werden, können Sie einige Dinge kontrollieren: Die Zusammenstellung der Ladungen: Im rechten Teil sehen Sie die Ladungen, wie sie von TMR Tracker zusammengestellt wurden. Klicken Sie auf die Schaltfläche, um die Liste aufzuklappen, oder auf, um die Liste einzuklappen. Klicken Sie auf die Schaltfläche, um alle Listen aufzuklappen, oder auf, um alle Listen einzuklappen. Futterreihenfolge: Mit den Pfeilschaltflächen & verschieben Sie Gruppen nach oben oder nach unten. Vergessen Sie nicht, die Reihenfolge zu speichern, wenn Sie sie das nächste Mal wieder verwenden möchten:. 4. Bevor Sie die Ladung senden können, müssen Sie beim ersten Mal die Kommunikationseinstellungen kontrollieren. Klicken Sie auf die Schaltfläche Einstellungen' links unten im Fenster. Kontrollieren Sie die Einstellungen (Com Port für DataKey oder Ausgabeordner für DataLink). Für Datakey: Wählen Sie den Com Port, mit dem die Dockingstation

6 verbunden ist. Wenn die Dockingstation richtig verbunden ist, können Sie auch die Schaltfläche Automatisch' verwenden, um den Port zu finden. Klicken Sie auf OK, um zum Daten senden' - Fenster zurückzukehren. 5. Klicken Sie auf Alle Ladungen senden', um alle Daten auf den DataKey oder in die DataLink-Datei zu schreiben. Nach dem Senden der Daten können Sie das Fenster schließen und die Fütterung beginnen. Achtung: In den ersten Tagen kann es praktisch sein, einen Ladeschein auszudrucken ( Druckvorschau') und beim Füttern mitzunehmen. Das hilft bei der Gewöhnung an das Anzeigemenü. TMR Tracker-Managementmenü Über das Managementmenü können Sie alle mit Futter in Zusammenhang stehenden Dinge von TMR Tracker bedienen. Das Menü ist in 5 Hauptkategorien unterteilt: FUTTEREINSTELLUNGEN Dieses Menü verwenden Sie, um Komponenten, Rationen und Gruppen einzustellen. AKTIVITÄTEN Dieses Menü verwenden Sie, um die täglichen Futteraktivitäten einzustellen (Gruppe Futterliste, Daten senden & empfangen). MANAGEMENT Dieses Menü verwenden Sie für Mischwageneinstellungen, Benutzermanagement, Gebietskontrolle und Aktualisierung Ihrer Ansprechpartner (Partner / Kontakte). BERICHTE Unter diesem Menü sind alle Futterberichte verfügbar. Achtung: Manche andere Fenster haben auch Berichte, die direkt über die Schaltfläche Druckvorschau verfügbar sind. TRANSFER Dieses Menü verwenden Sie für die umfangreichen Datentransfer-Optionen von TMR Tracker. Futtereinstellungen Komponentenliste Die Komponentenliste bietet eine Übersicht über alle Komponenten in TMR Tracker. Es gibt 1 Standardkomponente: Wasser. Diese Komponente wird für die Änderung Ihres Trockensubstanzprozentsatzes verwendet, wenn Sie die Einstellung Trockensubstanz automatisch ändern aktiviert haben. In diesem Fenster können Sie neue Komponenten hinzufügen, Komponenten ändern oder vorhandene Komponenten entfernen. Sie können auch mit der Schaltfläche Druckvorschau einen Bericht mit einer Übersicht über alle Komponenten ausdrucken. Mit der Schaltfläche Eigenschaften' können Sie die Anzeige der Komponenten ändern: Preis auf Grundlage des aktuellen Gewichts oder auf Grundlage der Trockensubstanz und Gruppierung der Komponenten nach Komponentenart. Mit Neu' oder Ändern' wird ein Fenster mit Komponentendetails geöffnet. Komponente ändern Die Wiedergabe dieses Fensters hängt von Ihrer Lizenz und den allgemeinen Einstellungen ab und kann daher von nachstehendem Beispiel abweichen.

7 DISPLAY-NAME Der Display-Name ist der Name der Komponente, der in der Anzeige angezeigt wird, und kann maximal 6 Zeichen enthalten. UMSCHREIBUNG Die Beschreibung ist der lange Name der Komponente, der im Programm verwendet wird, um eine Komponente zu bezeichnen. FUTTERSORTE Futtersorte zeigt die Kategorie an und kann dazu verwendet werden, Komponenten in der Komponentenliste zu gruppieren. ORT Ein leeres Feld, in dem Sie eine Umschreibung des Ortes, an dem eine Komponente aufbewahrt wird, eingeben können. TROCKENSUBSTANZ Trockensubstanzprozentsatz der Komponente PREIS Der Preis des Produkts kann auf unterschiedliche Arten eingegeben werden: auf Grundlage des aktuellen Gewichts oder des Trockensubstanzgewichts und je nach Art, in der der Preis z. B. auf den Lieferscheinen angezeigt wird nach unterschiedlichen Einheiten. TMR Tracker rechnet den Preis für die Berichte auf einen Standardpreis pro Tier oder pro Menge um. VERLUST VERWENDEN Wenn es bei der Fütterung zu Verlust kommt (meist infolge praktischer Umstände beim Laden), kann dies hier eingetragen werden. In der Vorratsverwaltung kann dies anschließend berücksichtigt werden. SONSTIGE Wenn Komponenten ohne Wiegen gefüttert werden, kann die Menge hier eingegeben werden. Wenn zum Beispiel einer Gruppe kleine Mengen Mineralien / Kraftfutter händisch gefüttert werden. Die hier eingetragene Menge wird für die Korrektur des Vorrats verwendet. STANDARD-FUTTERMISCHWAGENEINSTELLUNGEN Die hier eingegebene Toleranz und Stabilität werden als Standardwerte bei der Zusammenstellung einer Ration verwendet. Siehe auch Allgemeine Einstellungen - Toleranz. ARCHIV Wenn eine Komponente nicht mehr verwendet wird (oder vorübergehend nicht verwendet wird), können Sie mit dieser Option angeben, dass die Komponente nicht im Bericht und bei der Zusammenstellung einer Ration angezeigt werden soll. Wenn eine Komponente in einer Ration in Verwendung ist, wird sie einfach weiter verwendet und die Archiv'-Einstellung für diese Ration ignoriert. Die zweite Registerkarte dieses Fensters wird für die Einstellung der Vorratsverwaltung verwendet.

8 Vorratsverwaltung Die Vorratsverwaltung ist in TMR Tracker Lite nicht verfügbar. Futter kaufen Das Fenster Futter kaufen wird verwendet, um Änderungen im Komponentenvorrat (Kauf, Verkauf, Korrekturen) durchzuführen. Die Vorratsverwaltung ist in TMR Tracker Lite nicht verfügbar, deshalb ist das Fenster Futter kaufen nicht verfügbar. Futterbestellliste Die Futterbestellliste bietet eine Übersicht über jene Komponenten, die nachbestellt, oder Vormischungen, die neu zubereitet werden müssen. Die Vorratsverwaltung ist in TMR Tracker Lite nicht verfügbar, deshalb ist das Fenster Futterbestellliste nicht verfügbar. Vorratsbericht Der Vorratsbericht ist ein grafischer Bericht, der den aktuellen Komponentenvorrat anzeigt. Die Vorratsverwaltung ist in TMR Tracker Lite nicht verfügbar, deshalb ist das Fenster Vorratsbericht nicht verfügbar. Rationen Die Rationsliste bietet eine Übersicht über alle Rationen, die in TMR Tracker verfügbar sind. In diesem Fenster können Sie neue Rationen erstellen, Rationen ändern oder entfernen. Manche Rationen werden mit einem gelben Hintergrund angezeigt, was bedeutet, dass diese Rationen als vorgemischtes Futter verwendet werden. Wenn Sie eine Ration erstellen möchten, die auf einer bestehenden Ration basiert, wählen Sie die bestehende Ration aus und klicken auf die Schaltfläche Kopieren'. Die Liste mit den Rationen kann mit der Schaltfläche Druckvorschau' gedruckt werden. Mit der Schaltfläche Eigenschaften' können Sie die Standardsortierung der Liste einstellen.

9 Achtung: Wenn Sie einen Bericht suchen, der die Rationen mit den pro Ration verwendeten Komponenten anzeigt, können Sie den Bericht Rationsdetails aus dem Menü Berichte verwenden. Mit Neu oder Ändern' wird das Fenster geöffnet, um eine Ration einzustellen. Ration ändern Im Fenster Ration ändern kann eine Ration zusammengestellt werden, indem man Komponenten hinzufügt und die Mengen pro Komponente einstellt. Die Wiedergabe dieses Fensters kann von Ihrer Lizenz und den allgemeinen Einstellungen abhängen. Bei der Eingabe einer Ration beginnen Sie mit dem Eintragen eines Display-Namens. Der Display-Name wird verwendet, um die Ration auf der Anzeige zu bezeichnen. Anschließend können Sie eine Umschreibung für die Ration eingeben, hier kann ein längerer Text, der in TMR Tracker verwendet wird, eingegeben werden. Um die maximale Ladekapazität einer Ration im Mischwagen feststellen zu können, ist eine Dichte (spezifisches Gewicht) erforderlich. Wenn Sie das spezifische Gewicht nicht schätzen können, können Sie die Schaltfläche verwenden, um die Rechenhilfe Dichtheit berechnen' zu öffnen. Hier können Sie anhand der Mischwagengröße und des maximalen Ladegewichts die Dichte für die Ration berechnen.

10 Anschließend können Sie der Ration mit der Schaltfläche Komponente hinzufügen unten im Fenster Komponenten hinzufügen. Danach wird eine Suchliste mit Komponenten geöffnet, in der Sie eine Auswahl aus den Komponenten in der Komponentenliste treffen können. Achtung: Dieses Fenster zeigt nur Komponenten, die nicht auf Archiv' gestellt sind, an. Nachdem Sie eine Komponenten hinzugefügt haben, können Sie die Menge eingeben. Sie haben hier die Wahl zwischen der Zusammenstellung einer Ration auf Grundlage der Gesamtmenge/Tier, der Trockensubstanzmenge/Tier oder des Ladungsprozentsatzes. Die Verfügbarkeit der Spalten Toleranz und Stabilität hängt von Ihrer Lizenz und den Einstellungen ab. In diesen Spalten können Sie die Werte ändern, wenn Sie nicht wollen, dass die Anzeige die Standardwerte verwendet. Siehe auch Allgemeine Einstellungen - Toleranz. In den Spalten für Mischbefehl können Sie eventuell einen Befehl eingeben. Weitere Informationen über diese Befehle finden Sie im Kapitel Allgemeine Einstellungen - Mischbefehl. Die Ladereihenfolge der Komponenten können Sie mit den Schaltflächen und ändern. TMR Tracker bietet die Möglichkeit, einer Ration Wasser hinzuzufügen, um den Trockensubstanzprozentsatz zu korrigieren. Klicken Sie auf die Schaltfläche, um das Fenster, in dem Sie den Trockensubstanzprozentsatz eingeben können, zu öffnen. In diesem Fenster wird die aktuelle Trockensubstanz angezeigt, und Sie geben die gewünschte Trockensubstanz ein. Anschließend wird die Wassermenge berechnet und Ihrer Ration hinzugefügt. Sie können den Trockenstoffprozentsatz übrigens nicht erhöhen, wenn in der Ration kein Wasser ist.

11 Achtung: Diese Funktion ist nicht mit jeder Lizenz verfügbar und funktioniert nur, wenn Sie sie in Allgemeine Einstellungen Trockensubstanz automatisch ändern aktiviert haben. Gruppenübersicht Die Gruppenübersicht bietet für eine ausgewählte Gruppe eine Übersicht über diverse Details. Die meisten Funktionen sind im Kapitel Gruppenliste beschrieben. Gruppenliste Die Gruppenliste bietet eine Übersicht über alle aktiven Gruppen in TMR Tracker, vergleichbar mit der Komponenten- und Rationsliste. Aus der Liste können Sie neue Gruppen erstellen und bestehende Gruppen ändern. Die Schaltfläche Druckvorschau' öffnet einen Bericht mit allen Gruppen. Mit der Schaltfläche Eigenschaften' können Sie die Sortierung der Liste einstellen. Achtung: Sie suchen vielleicht einen Bericht mit allen Gruppen und allen dazugehörigen Rationen. Dieser Bericht heißt Gruppenfutterdetails und ist im Menü Berichte verfügbar. Achtung: Um täglich schnell und einfach die Tieranzahl einer Gruppe oder die Gesamtfuttermenge der Gruppe zu ändern, können Sie die Gruppe Futterliste verwenden. Diese tabellenkalkulationsartige Liste wurde für die schnelle Durchführung von Änderungen entwickelt. Mit den Schaltflächen Neu' und Ändern' wird das Fenster Gruppe ändern geöffnet.

12 Gruppe ändern Verwenden Sie dieses Fenster, um Gruppeninformationen einzugeben oder zu ändern. DISPLAY-NAME Der Display-Name ist der Name der Gruppe, der auf der Anzeige angezeigt wird, und kann maximal 6 Zeichen enthalten. UMSCHREIBUNG Die Beschreibung ist der lange Name der Gruppe, der im Programm verwendet wird, um eine Gruppe zu bezeichnen. ALLGEMEINER FUTTERFAKTOR Der allgemeine Futterfaktor ist ein relativer Prozentsatz, der verwendet wird, um die Futtergesamtmenge für eine Gruppe zu ändern. Stellen Sie ihn anfangs auf 100% ein und verwenden Sie ihn anschließend, um kleine tägliche Änderungen vorzunehmen (bei trockenem Wetter zum Beispiel, oder wenn Sie planen, die nächste Fütterung etwas später auszuführen). ANZAHL DER KÜHE Die Anzahl der Kühe in einer Gruppe. GRUPPENART Mit der Gruppenart können Sie eine Gruppe klassifizieren. Die Liste mit den Gruppenarten kann im gleichnamigen Menü geändert werden: Futtereinstellungen > Gruppen > Gruppenarten. GEBIET Diese Option ist nur verfügbar, wenn sie in den allgemeinen Einstellungen aktiviert ist, und in höheren Versionen des Pakets. Weitere Informationen über die Verwendung von Gebieten finden Sie unter Allgemeine Einstellungen > Gebietskontrolle. ARCHIV

13 Wenn eine Gruppe über einen kurzen Zeitraum nicht gefüttert werden muss, können Sie diese Einstellung verwenden. Eine Gruppe, die sich im Archiv befindet, wird beim Senden der Daten nicht angezeigt, später aber, wenn die Gruppe aus dem Archiv entfernt wurde, wieder hinzugefügt. Der untere Teil dieses Fensters wird für die Einstellung einer oder mehrerer Rationen für diese Gruppe verwendet. Die Anzahl der verfügbaren Fütterung hängt von der Einstellung Fütterungen in den allgemeinen Einstellungen (eine oder mehrere Fütterungen) ab. In der Spalte Umschreibung kann eine Ration für eine bestimmte Fütterung ausgewählt werden, indem man auf die entsprechende Zeile und anschließend auf die Schaltfläche klickt. Damit wird eine Suchmaske geöffnet, in der Sie eine Ration auswählen können. Verwenden Sie die Schaltfläche, um Rationen zu entfernen. Anschließend müssen Sie eine Menge eingeben. Im Standardfall wird die Ration auf Grundlage der in der Ration eingestellten Menge pro Tier hinzugefügt. Wenn Sie eine Ration in zwei Fütterungen füttern (zum Beispiel morgens und abends), können Sie auswählen, sie über die Fütterungen zu verteilen, indem Sie den Futter% ändern. So können Sie die Menge ganz einfach gleichmäßig verteilen (50% im Fall von 2 Fütterungen) oder zum Beispiel im Verhältnis 60%/40%, wenn Sie am Morgen mehr füttern wollen als am Abend. Damit wird die Gesamtmenge auf Grundlage eines Tages berechnet. Achtung: Um täglich schnell und einfach die Tieranzahl einer Gruppe oder die Gesamtfuttermenge der Gruppe zu ändern, können Sie die Gruppe Futterliste verwenden. Diese tabellenkalkulationsartige Liste wurde für die schnelle Durchführung von Änderungen entwickelt. Gruppenarten Sie verwenden dieses Fenster, um selbst Gruppenarten zu erstellen.

14 Aktivitäten Gruppe Futterliste Die Gruppe Futterliste ist ein starkes Tool zur schnellen Änderung der täglichen Futtergabe pro Gruppe. Es öffnet ein tabellenkalkulationsartiges Fenster, in dem die Anzahl der Tiere und die Menge pro Gruppe schnell eingegeben werden können. Mit dem allgemeinen Futterfaktor können Sie schnell Änderungen in der täglichen Futtergabe (für alle Fütterungen der Gruppe) vornehmen. Wenn Sie die Änderungen auf Grundlage des Ladegewichts angeben wollen, klicken Sie auf Eigenschaften und wählen anschließend Aktuelles Gewicht' gefolgt von Einst. speichern' und Ok aus. Mit der Schaltfläche Eigenschaften öffnen Sie ein Fenster, in dem Sie bestimmen können, welche Spalte Sie ändern möchten. Im Standardfall ist eingestellt, dass Sie das Gesamtgewicht (aktuelles Gewicht) pro Gruppe und die Tieranzahl ändern können. Als Option können Sie das aktuelle Gewicht/Tier, das Trockengewicht/Tier, den allgemeinen Futterfaktor oder das Gesamttrockengewicht ändern.

15 Lagerung vorgemischtes Futter Lagerung vorgemischtes Futter wird verwendet, um die Vorratsverwaltung für vorgemischtes Futter zu aktualisieren. Dieses Fenster ist in TMR Tracker Lite nicht verfügbar. DataKey Daten senden Das Fenster Daten senden wird verwendet, um Daten zu kontrollieren und zu DataKey oder DataLink zu senden. Es setzt sich aus einigen Blöcken zusammen, die Verfügbarkeit dieser Blöcke kann von den verwendeten Einstellungen abhängen. Es enthält maximal 4 Blöcke: FÜTTERUNGEN Nur verfügbar bei mehreren Fütterungen (Einstellungen - Fütterungen). MISCHER Nur verfügbar, wenn mehr als 1 Mischwagen in der Datenbank vorhanden ist oder ein Mischwagen eine Wartung erfordert. GRUPPE FUTTERREIHENFOLGE Immer verfügbar MISCHWAGENLADUNGEN Nur verfügbar für DataKey, wenn die Ladungen von TMR Tracker zusammengestellt werden (Systemeinstellungen-Allgemeine Einstellungen - Datentransfer Zusammenstellung der Ladungen oder mithilfe der Schaltfläche Einstellungen links unten im Fenster).

16 Die einfachste Art, dieses Fenster durchzugehen, ist von links nach rechts. Zu allererst können Sie die gewünschten Futterperioden auswählen. Normalerweise werden entweder alle oder eine einzige Periode ausgewählt, aber Sie können selbst bestimmen, welche Futterperioden Sie senden möchten. Der zweite Teil ist der Block mit den Mischwagenn. Wenn mehrere Mischwagen verfügbar sind, können Sie auswählen, zu welchem Mischwagen Sie die Daten senden möchten. Das Senden der Daten an einen speziellen Mischwagen ist vor allem in Kombination mit der Verwendung von Gebietskontrolle nützlich, weil Sie dann den Gebieten Gruppen zuweisen und einstellen können, welche Mischwagen dorthin fahren sollen. In der Mitte befindet sich der Block mit allen ausgewählten Futterperioden. Sie können hier die Daten kontrollieren und ändern, um die Ladungen (rechts) zu optimieren: Kontrollieren Sie die Zusammenstellung der Ladungen: Klicken Sie auf Aufklappen oder Einklappen vor einer Mischwagenladung, um zu sehen, welche Gruppen in einer Ladung gefüttert werden müssen. Verwenden Sie die Schaltflächen Alles aufklappen oder Alles einklappen, um mit einem einzigen Klick die Listen ein- und aufzuklappen. Futterreihenfolge: Mit den Pfeilschaltflächen & verschieben Sie Gruppen nach oben oder nach unten. Vergessen Sie nicht, die Reihenfolge zu speichern, wenn Sie diese das nächste Mal wieder verwenden möchten:. Das Ausrufezeichen im Futter-Block bietet Informationen über Probleme bei der Fütterung einer Ration. Wenn eine Gruppe zum Beispiel in einem Gebiet, in das kein einziger Mischwagen gelangt, eingestellt ist, erscheint diese Warnung. Gehen Sie mit der Maus über das Ausrufezeichen, um weitere Informationen über die Meldung zu erhalten. Im Block Gruppe Futterreihenfolge können Sie die rechte Maustaste betätigen, um sofort Änderungen vorzunehmen:

17 Der rechte Teil des Fensters zeigt die aktuellen Ladungen an. Dieser Teil ist nur bei DataKey verfügbar, oder wenn die Ladungen von TMR Tracker zusammengestellt werden. Es zeigt die Ladungen mit den Gesamtmengen pro Ladung an, und wenn man auf die Schaltfläche Aufklappen' klickt, bekommt man weitere Informationen über eine Ladung (die Gruppen, die gefüttert werden). Achtung: Wenn Sie Ladungsoptimierung verwenden und die Ergebnisse nicht verstehen, können Sie in diesem Teil des Fensters nachsehen, welche Gruppen einer Ladung hinzugefügt und welche (zum Teil) in eine nächste Ladung gesteckt werden. Nachdem die Ladeinformation kontrolliert wurde, können Sie entweder mit der Schaltfläche Eine Ladung senden eine einzige Ladung (die im Block Mischwagenladungen ausgewählte Ladung) oder mit der Schaltfläche Alle Ladungen senden' alle Ladungen senden. TMR Tracker kontrolliert den DataKey und schreibt die Datei auf den Schlüssel oder sendet die Daten an das DataLink-Programm, das diese Daten weiter verarbeitet. Wenn die Option Ladeschein drucken in Allgemeine Einstellungen aktiviert ist, wird beim Senden der Daten automatisch ein Ladeschein gedruckt. Sie können den Ladeschein auch mit der Schaltfläche Druckvorschau' ansehen und/oder drucken. DataKey Datenempfang Das Datenempfang -Fenster wird verwendet, um gefütterte Daten von DataKey oder DataLink einzulesen. Beim Einlesen der Daten werden die Daten der Anzeige mit den Daten von TMR Tracker verglichen. Wenn die Einstellung Melden, wenn Fahrer das Ladegewicht geändert hat in Allgemeine Einstellungen aktiviert ist, wird eine Übersicht über die Änderungen bei der Tieranzahl oder dem Rationsgewicht angezeigt. Mit dieser Liste können Sie TMR Tracker einfach mit den Daten aus der Anzeige aktualisieren. In der letzten Spalte können Sie auswählen, welche Daten aktualisiert werden sollen.

18 DataLink Daten senden DataLink Datenempfang Management Mischwageneinstellungen Mischwageneinstellungen wird zum Aktualisieren der Daten Ihrer Mischwagen verwendet. Das Fenster bietet eine Übersicht über die Eigenschaften der Mischwagen und den Wartungsstatus. Mit den Schaltflächen Neu und Ändern öffnen Sie das Fenster Mischwagen ändern, und mit der Schaltfläche Wartung' können Sie die Ausgeführte Wartung eingeben. Mischwagen ändern Im Fenster Mischwagen ändern können Sie die Mischwagendaten eingeben oder ändern. Hier können Sie auch die Mischwagenwartung einstellen.

19 DISPLAY-NAME Der Display-Name ist der Name, der auf der Anzeige verwendet wird. Wenn die Anzeige einen anderen Namen hat als einer der Mischwagen in TMR Tracker, erhalten Sie beim Einlesen der Futterergebnisse eine Warnung. UMSCHREIBUNG Die Umschreibung ist der Name, der in TMR Tracker für diesen Mischwagen verwendet wird. LADUNGSGRÖSSE Die Größe des Mischwagens. Diese Größe wird verwendet, um die maximale Kapazität des Mischwagens pro Ration zu berechnen (Rationsdichte x Ladekapazität = maximale Ladung). Mit der Schaltfläche Druckvorschau im Fenster Mischwageneinstellungen bekommen Sie eine Liste der Rationen und der dazugehörigen Ladekapazität pro Mischwagen. STATUS Der Status des Mischwagens kann in Kombination mit der Mischwagenwartung verwendet werden: Aktiv: Der Mischwagen kann für die Durchführung von Ladungen verwendet werden. Bestätigen: Der Mischwagen kann für die Durchführung von Ladungen verwendet werden, muss aber in Zusammenhang mit einer Wartung kontrolliert werden. Wartung: Der Mischwagen kann nicht für die Fütterung verwendet werden. Wenn Mischwagenwartung eingegeben wird, wird der Status automatisch auf Aktiv gestellt. GEBIET Das Gebiet / die Gebiete, in dem/denen der Mischwagen zum Füttern verwendet werden kann. Siehe auch Kapitel Gebietskontrolle für weitere Informationen. ANZAHL DURCHGEFÜHRTER LADUNGEN Die aktuelle Anzahl durchgeführter Ladungen (wird beim Einlesen der Daten aktualisiert). WARTUNG 1 / 2 Sie verwenden die Kontrollkästchen, um die Mischwagenwartung einzustellen. WARTUNG ALLE Im ersten Feld kann die Anzahl eingegeben werden, im zweiten Feld die Art (Tage / Ladungen). Zum Beispiel: Wartung alle 60 Tage Wartung alle 800 Ladungen UMSCHREIBUNG Ein Textfeld, in das Sie eine Umschreibung der Wartung eingeben können. LETZTE WARTUNG Das Datum, an dem die letzte Wartung ausgeführt wurde. Mischwagenwartung Das Fenster Mischwagenwartung wird verwendet, um einzugeben, dass ein Mischwagen gewartet wurde. Auf diese Art wird die letzte Wartung' aktualisiert und der Mischwagen wieder auf aktiv gestellt.

20 Wählen Sie aus, welche Wartung ausgeführt wurde und an welchem Datum. Klicken Sie auf Ok', um die Wartung zu bestätigen. Tipp: Wenn ein Mischwagen den Status Überprüfen' hat, können Sie im Fenster Daten senden mit der rechten Maustaste auf den Mischwagen klicken und anschließend Ausgeführte Wartung auswählen. Mischwagenaktionsliste Die Mischwagenaktionsliste bietet eine Übersicht über alle Mischwagen und die dazugehörigen Status. Außerdem stehen dort Details darüber, wann und welche Wartung erforderlich ist. Dies kann zum Drucken eines Wartungsplans' verwendet werden. Wenn eine Wartung bereits stattfinden hätte müssen, wird der Text rot eingefärbt. Benutzermanagement Das Benutzermanagement ist in TMR Tracker Lite nicht verfügbar. Gebietskontrolle Das Fenster Gebietskontrolle wird verwendet, um Gebiete in Ihrem Betrieb einzustellen. Gebiete sind besonders in großen Betrieben nützlich, wenn Sie einstellen wollen, dass bestimmte Mischwagen nur für bestimmte Gruppen verwendet werden. Jedes Gebiet hat eine Nummer und eine Umschreibung. Die Nummer wird für den Datenaustausch mit der Anzeige verwendet. Die Umschreibung wird in TMR Tracker verwendet, um die Gebiete zu bezeichnen. Im Gebietsfenster können Sie Gebiete hinzufügen, bearbeiten und entfernen. Wenn die Gebietskontrolle in den Allgemeine Einstellungen aktiviert ist, hat das Fenster Gruppe ändern eine Option zur Einstellung eines Gebiets für eine Gruppe. Ein Mischwagen kann eine oder mehrere Gruppen füttern, je nach den Einstellungen im Mischwagen ändern-fenster.

21 Beispiel (vereinfacht): Ein Betrieb hat zwei Ställe. Jeder Stall wird als eigenes Gebiet betrachtet. Der Betrieb hat 4 Gruppen: Hoch Produktion 1, 2, Trocken 1, 2. Die Hoch Produktions Gruppen befinden sich in Gebiet 1 und die Trocken Gruppen in Gebiet 2. Der Betrieb hat 2 Mischwagen: Mischwagen 1 darf sich in Gebiet 1 und 2 bewegen, Mischwagen 2 nur in Gebiet 1. In diesem Beispiel werden alle Ladungen Mischwagen 1 zugewiesen (weil das der erste Mischwagen ist). Wenn Mischwagen 1 nur in Gebiet 2 fahren darf, werden die Hoch Produktions Gruppen von Mischwagen 2 und die Trocken Gruppen von Mischwagen 1 gefüttert. Partner und Kontakte Das Fenster Partner und Kontakte' wird zum Speichern von Daten externer Ansprechpartner verwendet. Im Gegensatz zum Fenster Benutzermanagement, in dem TMR Tracker-Benutzer gespeichert werden, enthält dieses Fenster Daten von Lieferanten und Beratern. Das Fenster hat dieselben Standardschaltflächen wie alle anderen TMR Tracker-Fenster: Neu, Ändern, Löschen, Druckvorschau (für Drucken) und Eigenschaften (für die Einstellung der Sortierreihenfolge). Mit Neu und Ändern können Sie die Kontaktdaten verwalten. NAME, ADRESSE, POSTLEITZAHL, ORT, LAND, TEL-NR 1,2, FAX, BETRIEBSNR. Diese Felder verwenden Sie, um die Basisdaten der Ansprechpartner einzugeben. ANMERKUNG In dieses Feld können Sie Anmerkungen / Text über den Kontakt eingeben. ART: PARTNER / BERATER Mit diesen Kontrollkästchen können Sie angeben, wo der Ansprechpartner weiter im Programm verwendet wird. Wenn das Kästchen Partner' aktiviert ist, wird diese Person in der Liste mit Partnern (zum Beispiel bei einem Futterkauf) angezeigt, wenn das Kästchen Berater' aktiviert ist, wird der Benutzer in der Liste bei e-tracker angezeigt. Wird beim Senden der Daten über e-tracker verwendet.

22 Berichte Alle Berichte im Menü Berichte' bieten einige Standardfunktionen. So kann links unten im Fenster eingestellt werden, welches Enddatum die Daten im Bericht haben und von wie vielen Tage zuvor (in Hinsicht auf das Enddatum) die Daten abgerufen werden müssen. Das Enddatum ist im Standardfall immer auf den heutigen Tag eingestellt, für die Anzahl Tage zuvor muss ein Standardwert eingestellt werden. Der Bericht kann mithilfe der Schaltfläche Druckvorschau' gedruckt oder g t werden. Mit der Schaltfläche Eigenschaften' kann unter anderem die Anzahl der Tage neu eingestellt werden. Wenn Sie einen anderen Standardwert haben möchten, stellen Sie diesen ein und klicken auf das Kästchen Einst. speichern'. Achtung: Berichte mit einem grünen Symbol enthalten Futterergebnisse, Berichte mit einem roten Symbol enthalten eine Übersicht der aktuellen Einstellungen: TS-Aufnahme pro Tier Der Bericht TS-Aufnahme pro Tier gibt für jede Gruppe pro Tag die Gesamttrockensubstanzaufnahme sowie das geplante und gelieferte Gesamtgewicht, die Anzahl der Kühe an diesem Tag und die Futterkosten an diesem Tag an. Rationslieferung Das Fenster Rationslieferung zeigt eine detaillierte Wiedergabe der Lieferungen pro Tag pro Gruppe und die Ladegenauigkeit (in Menge und Preis) an. Komponentenverbrauch / -abweichung Das Fenster Komponentenverbrauch / -abweichung zeigt eine Übersicht über den Gesamtkomponentenverbrauch über eine bestimmte Zeit an. Komponenten, die für die Herstellung einer Vormischung verwendet werden, werden nicht berücksichtigt. Die Vormischung selbst wird als Komponente berücksichtigt. Gruppenlieferung Das Fenster Gruppenlieferung ist mit dem Fenster Rationslieferung vergleichbar, bietet aber keine Wiedergabe der individuellen Lieferungen. Neben einer Tagesgesamtzahl zeigt es auch eine Gesamtzahl über den Zeitraum an. Rationsdetails Das Fenster Rationsdetails zeigt eine Übersicht über die aktuellen Rationen in TMR Tracker mit den Komponenten pro Ration an. Gruppenfutterdetails Der Gruppenfutterdetailbericht zeigt eine Wiedergabe der aktuellen Gruppenzusammenstellung mit den Rationen pro Gruppe an. Ladebericht Der Ladebericht zeigt eine sehr detaillierte Wiedergabe der ausgeführten Be- und Entladungen an. Pro Tag sind die Beund Entladungen angegeben. Damit kann die Futtergenauigkeit sehr genau betrachtet werden.

23 Transfer e-tracker e-tracker ist das Tool zum Senden Ihre Futterdaten an einen Berater, der die Informationen anschließend dazu verwenden kann, Sie über Rationszusammenstellung und Komponentengebrauch zu beraten. Im e-tracker-fenster können Sie einen oder mehrere Berater, die Ihre Datei erhalten sollen, auswählen. In dieser Liste wird jeder aus dem Partner und Kontakte-Fenster, für den bei Art das Kästchen Berater' aktiviert ist, angezeigt. Sie können den Betreff der Nachricht an den Berater ändern. Aus Datenschutzgründen können Sie auswählen, keine Informationen über Lieferanten und/oder Benutzer mitzuschicken. Klicken Sie auf Ok', um die Daten zu senden. Hauptmenü Das Hauptmenü enthält Programmeinstellungen und Funktionen wie Backup und Hilfe. Datei Systemeinstellungen AutoMate Hilfe Datei Das Menü Datei' wird verwendet, um Datenbankeinstellungen vorzunehmen. Backup erstellen Sie verwenden diese Funktion, um ein Backup Ihrer Datenbank zu speichern oder ein Backup Ihrer Datenbank per an den Helpdesk zu senden. Sie können einige Orte auswählen: Diskette / USB-Stick Festplatte / Netzwerk CD-Rom Klicken Sie auf Nächste >, um das Backup zu speichern. Backup zurücksetzen Sie verwenden diese Funktion, um ein Backup zurückzusetzen. Wählen Sie eine Backup-Datei aus einer Datenbank aus. Wählen Sie anschließend das Ziel aus und klicken Sie auf Nächste >'. Nachdem das Backup zurückgesetzt wurde, können Sie sofort mit diesen Daten arbeiten.

24 Warnung: Diese Funktion überschreibt Ihre aktuelle Datenbank! Betrieb auswählen Dieses Fenster wird verwendet, um einen Datenbank auszuwählen. Normalerweise ist es nicht notwendig, eine Datenbank auszuwählen. Verwenden Sie Backup & Zurücksetzen. Beenden Beendet das Programm. Wenn erforderlich, fragt das Programm nach einem automatischen Backup. Systemeinstellungen Das Menü Systemeinstellungen enthält verschiedene Einstellungen, die festlegen, wie sich das Programm verhält. Sprache Sie verwenden dieses Fenster, um die Sprache des Programms zu ändern. Achtung: Der von Ihnen gewählte Name für eine Komponente, Ration oder Gruppe wird nicht übersetzt. Drucker Sie verwenden dieses Fenster, um Ihren Standarddrucker einzustellen. - / Druckvorschau-Einstellungen Die - und Druckvorschau-Einstellungen werden verwendet, um Ihren Standardzoom und Ihr Standard-Mail-Format einzustellen. Seiteneinstellungen Hier können Sie die Seitenränder einrichten. Sie verwenden dies, wenn Ihre Seiten beim Drucken nicht vollständig wiedergegeben werden. Einstellungen Symbolleiste Mit diesem Fenster können Sie Ihre Symbolleiste (Schaltflächen) anpassen. Häufig verwendete Schaltflächen können der Symbolleiste hinzugefügt werden. Dies kann auch gemacht werden, indem man mit der rechten Maustaste in einen leeren Teil der Symbolleiste klickt und Anpassen auswählt: Bildschirm Hier können Sie das Hintergrundbild ändern. Backupeinstellungen Sie verwenden dieses Fenster, um die Erstellung eines automatischen Backups vorzunehmen. Achtung: Beim Beenden des Programms werden Sie möglicherweise gefragt, ob ein automatisches Backup erstellt werden soll. Wenn Sie diese Frage nicht mehr erhalten möchten, klicken Sie auf Diese Frage nicht mehr stellen". Allgemeine Einstellungen Das Menü Allgemeine Einstellungen wird verwendet, um mit der Fütterung in Zusammenhang stehende Einstellungen vorzunehmen. Weitere Details finden Sie auf der Seite Allgemeine Einstellungen.

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers ALLGEMEIN 4 Installation 4 PROGRAMMBESCHREIBUNG 5 1 TASKLEISTEN SYMBOL

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch 1 Sicherheitshinweise für Creatix 802.11g Adapter Dieses Gerät wurde nach den Richtlinien des Standards EN60950 entwickelt und getestet Auszüge aus dem Standard

Mehr

Starten der Software unter Windows XP

Starten der Software unter Windows XP Starten der Software unter Windows XP Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20 http://de.yourpdfguides.com/dref/1220723

Ihr Benutzerhandbuch NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20 http://de.yourpdfguides.com/dref/1220723 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die NAVMAN

Mehr

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00)

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) Hinweis: Um stets aktuell zu sein, finden Sie unter www.mmm-software.at/dl die neueste Anleitung! Diese Anleitung wurde von MMM Software zur Vereinfachung

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Chipkarte) 4 IV. Einrichten

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

progecad NLM Benutzerhandbuch

progecad NLM Benutzerhandbuch progecad NLM Benutzerhandbuch Rel. 10.2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Einführung...3 Wie Sie beginnen...3 Installieren des progecad NLM-Servers...3 Registrieren des progecad NLM-Servers...3

Mehr

SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen

SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen Vorbereitung Stellen Sie sicher, dass Ihr System den Kriterien unter www.solidworks.com/system_requirements entspricht. Sichern Sie sämtliche SolidWorks

Mehr

Mai 2011. Deutsche Übersetzung von Marion Göbel verfaßt mit epsilonwriter

Mai 2011. Deutsche Übersetzung von Marion Göbel verfaßt mit epsilonwriter Aplusix 3 - Installationshandbuch Mai 2011 Deutsche Übersetzung von Marion Göbel verfaßt mit epsilonwriter 1. Arten der Installation Eine Server-Installation wird mit einem Kauf-Code durchgeführt. Ein

Mehr

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Inhaltsverzeichnis Benötigte Materialien Seite 3 Grundlegende Bedienung des Scanndys Seite 4 Die Hauptmenü Punkte Seite 5 Das Drucken mit Barcode Seite 6 Zuordnen

Mehr

Handbuch der Sendeeinstellungen

Handbuch der Sendeeinstellungen Handbuch der Sendeeinstellungen In dieser Anleitung wird erläutert, wie Sie mit dem Tool für die Einstellung der Sendefunktion das Gerät für das Scannen von Dokumenten zum Senden per E-Mail (Senden per

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v12 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows Mac OS Prozessor

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Starten der Software unter Windows 7

Starten der Software unter Windows 7 Starten der Software unter Windows 7 Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip dsbüro: pcbackup Achtung: Dieses Programm versteht sich nicht als hochprofessionelles Datenbackup-System, aber es sichert in einfachster Weise per Mausklick Ihre Daten. Installation erfolgt durch Setup.

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN 1 GENIUSPRO SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN PC Pentium Dual-Core inside TM Mind. 2 Gb RAM USB Anschluss 2 GB freier Speicherplatz Bildschirmauflösung 1280x1024 Betriebssystem WINDOWS: XP (SP3), Windows 7, Windows

Mehr

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG INHALT 1 VIDA ADMIN... 3 1.1 Checkliste... 3 1.2 Benutzer hinzufügen... 3 1.3 VIDA All-in-one registrieren... 4 1.4 Abonnement aktivieren und Benutzer und Computer an ein Abonnement knüpfen... 5 1.5 Benutzername

Mehr

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard Von: Chris am 16. Dezember 2013 In diesem Tutorial zeige ich euch wie ihr WordPress in der aktuellen Version 3.7.1 auf eurem Webspace installieren

Mehr

Anleitung für Klassenlehrkräfte zur

Anleitung für Klassenlehrkräfte zur Seite 1/17!!! WICHTIG!!! Es wird JEDER Klassenlehrkraft empfohlen, die Reihenfolge der Erste Schritte Anleitung genau und vollständig einzuhalten. Meine Kundennummer: Meine Schulnummer: Mein Passwort:

Mehr

USB Treiber-Instalation Benutzer Handbuch Version 1.0, Code Nr. 20 751 027

USB Treiber-Instalation Benutzer Handbuch Version 1.0, Code Nr. 20 751 027 USB Treiber-Instalation Benutzer Handbuch Version 1.0, Code Nr. 20 751 027 USB-Treiber-Installation Inhalt 1 Installieren des USB-Treibers auf dem PC (WINDOWS XP)...3 1.1 Standardeinrichtung der USB-Kommunikation...3

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

Installation der VR-NetWorld-Software Mobility Version auf einem U3-USB-Stick mit HBCI Sicherheitsdatei

Installation der VR-NetWorld-Software Mobility Version auf einem U3-USB-Stick mit HBCI Sicherheitsdatei 1. Verbinden des U3-USB-Sticks mit dem Rechner Stecken Sie den USB-Stick in einen freien USB-Anschluss Ihres Rechners. Normalerweise wird der Stick dann automatisch von Ihrem Betriebssystem erkannt. Es

Mehr

Dealer Management Systeme. Bedienungsanleitung. Freicon Software Logistik (FSL) für Updates

Dealer Management Systeme. Bedienungsanleitung. Freicon Software Logistik (FSL) für Updates Bedienungsanleitung Freicon Software Logistik (FSL) für Updates Inhaltsübersicht 1 Allgemeine Voraussetzungen 3 2 Datensicherung 4 3 Download des Updates 6 4 Update 8 5 Programm Update 11 Kundeninformation

Mehr

Aqua Praxis v1.0. Handbuch PHYSIO - TECH

Aqua Praxis v1.0. Handbuch PHYSIO - TECH Aqua Praxis v1.0 Handbuch PHYSIO - TECH Vorwort Vielen Dank, dass Sie sich für unser Produkt entschieden haben. Wenn Sie Fragen oder Anregungen für eine praxisgerechte Weiterentwicklung der Software haben,

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Datei) 5 IV. Einrichten der

Mehr

Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client

Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client 1. Schritt: Installation HIN Client Software Seite 02 2. Schritt: Aktualisierung HIN Identität Seite 04 3. Schritt: Zwingende Anpassung E-Mail Konfiguration

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

PC CADDIE Telefonsystem mit ISDN Voice III

PC CADDIE Telefonsystem mit ISDN Voice III PC CADDIE Telefonsystem mit ISDN Voice III Hinweise zur Installation Bitte holen Sie zuerst die aktuelle PC CADDIE Version. So wird anschliessend das Telefonsystem installiert: ISDN-Voice III CD einspielen

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

ANWEISUNGEN FÜR DRM-AKTIVIERUNGSCODE WIP NAV PLUS / CONNECT NAV PLUS (RT6)

ANWEISUNGEN FÜR DRM-AKTIVIERUNGSCODE WIP NAV PLUS / CONNECT NAV PLUS (RT6) (RT6) 1 0. Voraussetzungen 1. Ihr Fahrzeug ist werksseitig mit dem Navigationssystem WIP nav plus / Connect nav plus ausgestattet. Für Karten-Updates muss mindestens Software-Version* 2.20 installiert

Mehr

Deutsche Version. Einleidung. Installation unter Windows 2000, XP und Vista. LW302 Sweex Wireless LAN PCI Card 300 Mbps

Deutsche Version. Einleidung. Installation unter Windows 2000, XP und Vista. LW302 Sweex Wireless LAN PCI Card 300 Mbps LW302 Sweex Wireless LAN PCI Card 300 Mbps Einleidung Setzen Sie die Sweex Wireless LAN PCI Card 300 Mbps 802.11n keinen extremen Temperaturen aus. Legen Sie das Gerät nicht in direktes Sonnenlicht oder

Mehr

F-Series Desktop Bedienungsanleitung

F-Series Desktop Bedienungsanleitung F-Series Desktop Bedienungsanleitung F20 de Deutsch Inhalt F-Series Desktop Schlüssel zu Symbolen und Text...3 Was ist der F-Series Desktop?...4 Wie kann ich den F-Series Desktop auf meinem Computer installieren?...4

Mehr

Installation Hardlockserver-Dongle

Installation Hardlockserver-Dongle Installation Hardlockserver-Dongle Mit Hilfe des Hardlockservers können Lizenzen im Netzwerk zur Verfügung gestellt und überwacht werden. Der Hardlockserver-Dongle wird auf einem Server im Netzwerk installiert.

Mehr

Capture Pro Software. Erste Schritte. A-61640_de

Capture Pro Software. Erste Schritte. A-61640_de Capture Pro Software Erste Schritte A-61640_de Erste Schritte mit der Kodak Capture Pro Software und Capture Pro Limited Edition Installieren der Software: Kodak Capture Pro Software und Network Edition...

Mehr

SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen

SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen Vorbereitung Stellen Sie sicher, dass Ihr System den Kriterien unter www.solidworks.com/system_requirements entspricht. Sichern Sie sämtliche SolidWorks

Mehr

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von SPSS für Windows mit einer Standort-/Vertragslizenz. Dieses Dokument wendet

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

Technische Alternative elektronische Steuerungsgerätegesellschaft mbh. A-3872 Amaliendorf, Langestr. 124 Tel +43 (0)2862 53635 mail@ta.co.

Technische Alternative elektronische Steuerungsgerätegesellschaft mbh. A-3872 Amaliendorf, Langestr. 124 Tel +43 (0)2862 53635 mail@ta.co. Technische Alternative elektronische Steuerungsgerätegesellschaft mbh. A-3872 Amaliendorf, Langestr. 124 Tel +43 (0)2862 53635 mail@ta.co.at USB-Treiber Vers. 2.2 USB - Treiber Inhaltsverzeichnis Allgemeines...

Mehr

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015.

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015. AnSyS.B4C Anleitung/Dokumentation für die Installation des Barcode-Hand-Scanners Honeywell Voyager 1400g (unter Windows) AnSyS GmbH 2015 Seite 1 2015 AnSyS GmbH Stand: 29.09.15 Urheberrecht und Gewährleistung

Mehr

10.3.1.6 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows XP

10.3.1.6 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows XP 5.0 10.3.1.6 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie Daten sichern. Sie werden auch eine Wiederherstellung

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung:

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung: 1 Vielen Dank, dass Sie sich für uns entschieden haben! Nachfolgend liegt eine kurze Beschreibung der Installation und Erstanmeldung sowie der Freischaltung vor. 1. Allgemeines: Das von Ihnen gekaufte

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz. und Mängelkatalog

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz. und Mängelkatalog Anleitung Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz und Mängelkatalog Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Was ist RabattManagerLX Pro? RabattManagerLX Pro ist ein Programm um individuelle Warengruppen-Rabatte

Mehr

Bedienungsanleitung für den SecureCourier

Bedienungsanleitung für den SecureCourier Bedienungsanleitung für den SecureCourier Wo kann ich den SecureCourier nach der Installation auf meinem Computer finden? Den SecureCourier finden Sie dort, wo Sie mit Dateien umgehen und arbeiten. Bei

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Anleitung Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Eltako-FVS. Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung

Eltako-FVS. Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung Eltako-FVS Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung Aktivierung der Funk-Visualisierungs- und Steuerungs-Software FVS über die Lizenzaktivierungsdatei, sofern die direkte Eingabe des Lizenzschlüssels

Mehr

Anleitung. Update EBV 5.0 EBV Mehrplatz nach Andockprozess

Anleitung. Update EBV 5.0 EBV Mehrplatz nach Andockprozess Anleitung Update EBV 5.0 EBV Mehrplatz nach Andockprozess Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Avira Secure Backup Installationsanleitung Warenzeichen und Copyright Warenzeichen Windows ist ein registriertes Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern. Alle

Mehr

Anleitung Quickline Personal Cloud

Anleitung Quickline Personal Cloud Anleitung Quickline Personal Cloud für Windows Phone Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einstieg 3 So verwenden Sie die Anwendung 4 Verwalten der Inhalte 4 Manuelles Hinzufügen von Inhalten 4 Anzeigen

Mehr

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Das LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Installationsanleitung für SCAN & TEACH next generation 2.0 Basissoftware, Klassen und Service Packs Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Ihnen liegt

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

INSTALLATION SCAN SUITE 8

INSTALLATION SCAN SUITE 8 8 8 1 UPDATEN 1. UPDATEN Die neueste Version der SCAN CT 8 Software kann von der Homepage im Memberbereich heruntergeladen werden. Der Memberbereich wird über Support Members erreicht. In diesem Bereich

Mehr

Quick Start Faxolution for Windows

Quick Start Faxolution for Windows Quick Start Faxolution for Windows Direkt aus jeder Anwendung für das Betriebssystem Windows faxen Retarus Faxolution for Windows ist eine intelligente Business Fax Lösung für Desktop und Marketing Anwendungen,

Mehr

Einrichten einer portablen Arbeitsumgebung auf dem USB-Stick

Einrichten einer portablen Arbeitsumgebung auf dem USB-Stick Einrichten einer portablen Arbeitsumgebung auf dem USB-Stick Das Programm PStart eignet sich hervorragend, um portable Programme (lauffähig ohne Installation) in eine dem Startmenü ähnliche Anordnung zu

Mehr

Leica icon Series. Installations und Lizenzaktivierungs Handbuch. Version 1.0 Deutsch

Leica icon Series. Installations und Lizenzaktivierungs Handbuch. Version 1.0 Deutsch Leica icon Series Installations und Lizenzaktivierungs Handbuch Version 1.0 Deutsch Inhaltsverzeichnis Inhalt Kapitel Seite 1 icon robot 50 3 1.1 Aktualisieren der Firmware auf dem icon robot 50 3 1.2

Mehr

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich?

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Erste Schritte mit Registry Mechanic Installation Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Um Registry Mechanic installieren zu können, müssen die

Mehr

Seite 1. Installation KS-Fitness

Seite 1. Installation KS-Fitness Seite 1 Installation KS-Fitness Inhaltsangabe Inhaltsangabe... 2 Vorwort... 3 Technische Hinweise... 4 Installation von KS-Fibu und KS-Fitness... 5 Verknüpfung mit bereits vorhandener Datenbank...15 Seite

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation VOR DER INSTALLATION IST FOLGENDES ZU BEACHTEN: Dieses Dokument beinhaltet Informationen zur Installation von WorldShip von einer WorldShip DVD. Sie können die Installation von WorldShip auch über das

Mehr

Bedienungsanleitung. Bearbeitung Kanalliste UFS 902

Bedienungsanleitung. Bearbeitung Kanalliste UFS 902 Bedienungsanleitung Bearbeitung Kanalliste UFS 902 INHALT/WICHTIGE HINWEISE INHALT/WICHTIGE HINWEISE... 2 1. USB-STICK VORBEREITEN... 3 USB-STICK FORMATIEREN... 3 BENÖTIGTE ORDNER-STRUKTUR AUF USB-STICK

Mehr

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Wir möchten uns bedanken, dass Sie sich für memoq 6.2 entschieden haben. memoq ist die bevorzugte Übersetzungsumgebung für Freiberufler, Übersetzungsagenturen

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

opensuse 13.2 / SUSE Linux Enterprise 12 Klaus Schmidt Systembetreuer 1. Ausgabe, April 2015 ISBN: 978-3-86249-420-0 LI13XS

opensuse 13.2 / SUSE Linux Enterprise 12 Klaus Schmidt Systembetreuer 1. Ausgabe, April 2015 ISBN: 978-3-86249-420-0 LI13XS Klaus Schmidt 1. Ausgabe, April 2015 opensuse 13.2 / SUSE Linux Enterprise 12 Systembetreuer ISBN: 978-3-86249-420-0 LI13XS 6 opensuse 13.2 / SUSE Linux Enterprise 12 - Systembetreuer 6 YaST bedienen In

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 5.0 10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie die Daten sichern. Sie werden auch eine

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

Anleitung zur Lizenzaktualisierung. Plancal nova 7.x

Anleitung zur Lizenzaktualisierung. Plancal nova 7.x Anleitung zur Lizenzaktualisierung Plancal nova 7.x - 1/7-18-11-2011 Inhalt: 1. Update Lizenzserver 2. Aktualisierung der Lizenz für den nova-floating-server 3. Aktualisierung der Lizenz für den lokalen

Mehr

TURNINGPOINT PRÄSENTATION ERSTELLEN

TURNINGPOINT PRÄSENTATION ERSTELLEN TURNINGPOINT PRÄSENTATION ERSTELLEN Wie starte ich? Um eine TurningPoint-Präsentation zu erstellen müssen Sie die TurningPoint mittels des Symbols auf Ihrem Desktop oder über das Startmenü starten. Dadurch

Mehr

2. Klicke unter Region und Sprache auf Tastaturen und Eingabemethoden ändern.

2. Klicke unter Region und Sprache auf Tastaturen und Eingabemethoden ändern. Griechische Tastatur Unter Windows 7 Hinweis: Einige der hier als Bild gezeigten Fenster haben im unteren Bereich (hier im Bildausschnitt nicht gezeigt) eine OK -Taste, mit der die Eingabe zu bestätigen

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

Installationsanleitung Novaline Archiv.Net trifft Sage Office Line

Installationsanleitung Novaline Archiv.Net trifft Sage Office Line Installationsanleitung Novaline Archiv.Net trifft Sage Office Line Juli 2008 V002.008 Inhalt: Inhalt:...1 Kapitel 1 Installation der Programme...2 Kapitel 2 Lizenzierung der Novaline Archivierung (Server)...6

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1 Windows...3 2.2 Mac...4 2.3 ios (iphone, ipad und ipod touch)...4 3. Avira

Mehr

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

inviu NFC-tracker für Android Funktionsweise und Bedienung

inviu NFC-tracker für Android Funktionsweise und Bedienung inviu NFC-tracker für Android Funktionsweise und Bedienung 1 Inhaltsverzeichnis inviu NFC-tracker...1 1 Inhaltsverzeichnis...1 2 Installation...2 3 Einrichtung im Webportal inviu pro...2 3.1 Benannte Positionen

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

Fibugym PE 1.0 Buchhaltungssoftware für das Gymnasium Stand: 25.05.2005. FibuGym PE 1.0

Fibugym PE 1.0 Buchhaltungssoftware für das Gymnasium Stand: 25.05.2005. FibuGym PE 1.0 FibuGym PE 1.0 Finanzbuchhaltungs-Lernsoftware (Personal Edition - Version 1.0) für den Einsatz am Gymnasium. Eine Einführung in die Doppelte Buchführung am Computer. 2004-2005 Manuel Friedrich email:

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

Software Benutzerhandbuch Model: D200

Software Benutzerhandbuch Model: D200 Software Benutzerhandbuch Model: D200 Inhalt 1 System Installation... 1 1.1 Voraussetzungen... 1 1.2 Software Installation... 1 2 Verwaltung... 3 2.1 Abteilungs Management... 5 2.1.1 Abteilung hinzufügen...

Mehr