KIM 2002 PC und Internet

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KIM 2002 PC und Internet"

Transkript

1

2 KIM 2002 PC und Internet Basisstudie zum Medienumgang 6- bis 13-Jähriger in Deutschland Herausgeber: Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest Geschäftsstelle: SWR Medienforschung Hans-Bredow-Straße Baden-Baden Tel.: Fax.: Baden-Baden, Dezember 2002 Sabine Feierabend / Dr. Walter Klingler Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest Im Medienpädagogischen Forschungsverbund Südwest kooperieren die Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK), die Landeszentrale für private Rundfunkveranstalter Rheinland-Pfalz (LPR) und der Südwestrundfunk (SWR).

3 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Einführung und Methode 3 2. Freizeitaktivitäten 5 3. Themeninteressen Vorbilder / Idole Medienausstattung Fernsehnutzung Bücher und Lesen in der Freizeit Computernutzung Computerspiele Lernprogramme Computer und Schule Internet Medienbindung Praktische Medienkompetenz Medien im Kontext der Familie Fazit 60

4 Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest Seite 3 1. Einführung und Methode Gesellschaftliche Veränderungen haben für Bevölkerungsgruppen unterschiedliche Auswirkungen. Die sogenannten Early Adopters zum Beispiel sind diejenigen, die in besonderer Weise Veränderungsprozesse mitbefördern, machen sie doch u.a. durch ihre Akzeptanz von Innovationen Entwicklungen mehrheitsfähig. Gleichzeitig sind sie in der Lage, Entwicklungen kritisch mitzugestalten. Kinder dagegen sind in ganz anderer Weise von Veränderungen betroffen. Sie können sie spielerisch adaptieren. Häufig gelingt ihnen das Erlernen neuer Techniken einfacher als Älteren. Gleichzeitig sind sie aber auch weit weniger in der Lage, sich kritisch mit diesen Situationen und Veränderungen auseinander zusetzen, entsteht doch Medienkompetenz in der Regel langsamer als die schon frühe Konfrontation mit Medien und ihren Einflüssen. Insofern sind sie auch schneller Opfer als andere Bevölkerungsgruppen. Die realistische Einschätzung dieser Beziehung von Kindern zu Medien, von Adaption, über Umgang bis hin zu Beeinflussung ist ein breites Forschungsfeld. Gleichzeitig stellt sich auch sofort die Frage nach der kontinuierlichen Abbildung von Konstanten und Veränderungen. Und: In diesem Kontext ist auch das Erziehungsverhalten der Eltern zu berücksichtigen. Die hier für das Jahr 2002 dokumentierte Untersuchungsreihe hat sich diesen Thematiken verschrieben und sich die Aufgabe gestellt, jährlich eine aktuelle Abbildung des Themenfeldes zu bieten und gleichzeitig durch die methodische Konstanz über Jahre hinweg Datenmaterial zu Veränderungen und Veränderungsprozessen zu liefern. Im folgenden sollen Basisdaten zum Themenbereich Kinder, PC und Internet dokumentiert werden, die auf den Ergebnissen einer Studie basieren, die im Auftrag des Medienpädagogischen Forschungsverbundes Südwest eine Forschungskooperation zwischen der Landesanstalt für Kommunikation Baden- Württemberg, der Landeszentrale für private Rundfunkveranstalter Rheinland- Pfalz und dem Südwestrundfunk durchgeführt wurde.

5 Seite 4 Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest Grundgesamtheit der Studie Kinder und Medien 2002 (KIM 2002) bilden die rund 7 Mio. deutschsprachigen Kinder im Alter zwischen sechs und 13 Jahren sowie deren Mütter bzw. primäre Erziehungspersonen in Deutschland. Aus dieser Grundgesamtheit wurde eine repräsentative Stichprobe von jeweils Zielpersonen von Mai bis Juli 2002 untersucht. Die Befragung der Kinder erfolgte dabei mündlich-persönlich, die der Mütter 1 schriftlich. Feldarbeit und Datenprüfung lagen beim IFAK-Institut in Taunusstein. KIM 2002 Soziodemografie der befragten Kinder Mädchen Jungen Jahre 8-9 Jahre Jahre Jahre Grundschule 52 Hauptschule Realschule Gymnasium sonstige Schule West Ost Basis: Gesamt, n=1.241 Im Rahmen der Befragung KIM 2002 standen bei den Kindern folgende Themen im Mittelpunkt: Freizeitaktivitäten Themeninteressen Medienausstattung Medienbindung Medienfunktionen Computer: Nutzung, Meinungen, Umgang im Alltag Computerspiele Lernprogramme Computer und Schule Internet 1 Als primäre Erziehungspersonen sind in der Stichprobe insgesamt nur neun Väter enthalten. Aus diesem Grund wird im Folgenden verallgemeinernd von Müttern gesprochen, wenn von Erziehungspersonen die Rede ist.

6 Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest Seite 5 2. Freizeitaktivitäten Welchen Tätigkeiten gehen Sechs- bis 13-Jährige außerhalb der Schule nach? Mit welcher Intensität werden diese Tätigkeiten ausgeübt? Und welchen Stellenwert nehmen hier die verschiedensten Medien ein? Auf die Frage 2, welche der vorgelegten Tätigkeiten die Kinder jeden bzw. fast jeden Tag ausüben, geben 82 Prozent der Kinder fernsehen an, vor Hausaufgaben machen (79 %), draußen spielen (62 %), Freunde treffen (57 %), drinnen spielen (52%). Das Radio hören wird als zweithäufigste mediale Tätigkeit von einem guten Drittel der Kinder in dieser Intensität ausgeübt. Alle anderen Tätigkeiten haben zumindest für einen großen Teil der Kinder einen weniger festen Platz im Alltag der Kinder. Freizeitaktivitäten 2002 (Teil 1) Fernsehen Hausaufgaben/Lernen Freunde treffen Draußen spielen Drinnen spielen MCs / CDs hören Famile/Eltern Radio Sport treiben Telefonieren Malen/Zeichnen/Basteln Ausruhen Zeitschrift Hörspielkassetten Computer jeden/fast jeden Tag ein-/mehrmals pro Woche Basis: Gesamt, n=1.241 Gemessen an mache ich mindestens einmal pro Woche nutzen Kinder aus dem vorgegebenen Medienrepertoire nach dem Fernsehen in ihrer Freizeit noch vor dem Radio - am häufigsten Musikkassetten /-CDs (81 %). Ebenso viele Kinder geben an, mindestens einmal pro Woche etwas mit ihren Eltern/der Familie zu unternehmen. 60 bis 70 Prozent hören mindestens einmal pro Woche Radio, sind sportlich aktiv, kommunizieren mit dem Telefon oder sind gestalterisch kreativ 2 Hierfür wurde den Kindern ein Kartenspiel mit 27 verschiedenen Tätigkeiten vorgelegt. Die Kinder sortierten die Karten auf ein Vorlegeblatt mit den Feldern mache ich jeden/fast jeden Tag, einoder mehrmals in der Woche, seltener oder nie.

7 Seite 6 Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest (Malen/Zeichen). Für jeweils die Hälfte der Kinder ist die Nutzung weiterer Medien in den Wochenablauf integriert das Lesen oder Durchblättern von Zeitschriften und Büchern, das Anhören von Hörspielkassetten, die Nutzung eines Computers oder das Ansehen von Videos. Geringer fällt die Nutzung von Comics, Gameboys, Spielekonsolen, Zeitungen oder Kinos aus. Freizeitaktivitäten 2002 (Teil 2) Buch Video Mit Tier beschäftigen Comic Gameboy Videospiele/Spielekonsole Zeitung Jugendgruppe Musizieren Briefe Kino Bücherei/Bibliothek jeden/fast jeden Tag ein-/mehrmals pro Woche Basis: Gesamt, n=1.241 Jungen und Mädchen unterscheiden sich hinsichtlich der Häufigkeit ihrer Freizeitaktivitäten nur an wenigen Stellen. Auf der Betrachtungsebene mache ich mindestens einmal pro Woche malen Mädchen häufiger (74 %, Jungen 54 %), kommunizieren stärker mit dem Telefon (71 %, Jungen 65 %), schreiben öfter Briefe (17 %, Jungen 8 %) und gehen häufiger in Büchereien als Jungen (12 % zu 5 %). Diese beschäftigen sich in ihrer Freizeit stärker mit Videospielen (45 %, Mädchen 27 %), Gameboy (47 %, Mädchen 34 %) oder Comics (52 %, Mädchen 40 %), außerdem treiben Jungen häufiger Sport (74 %, Mädchen 62 %). In einem zweiten Schritt wurden die Sechs- bis 13-Jährigen aufgefordert, aus den vorgegebenen Tätigkeiten maximal drei auszuwählen, die für sie persönlich zu den Lieblingstätigkeiten zählen. Auch im Jahr 2002 gilt, dass Kinder in ihrer Freizeit am liebsten draußen spielen und / oder sich mit ihren Freunden treffen (jeweils 42 %). Fernsehen erreicht unter den vorgegebenen Aktivitäten den dritten

8 Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest Seite 7 Rang (39 %). Mit großem Abstand folgt Sport, die Beschäftigung mit dem Computer nimmt aber schon den fünften Platz ein. Liebste Freizeitaktivitäten bis zu drei Nennungen - Draußen spielen 42 Freunde treffen 42 Fernsehen 39 Sport treiben 19 Computer 17 Mit Tier beschäftigen 14 Drinnen spielen 14 Famile/Eltern 10 MCs / CDs hören Basis: Gesamt, n=1.241 Vor allem bei den Mädchen wird Fernsehen mit 40 Prozent am häufigsten als liebste Beschäftigung genannt, Freunde treffen und draußen spielen liegen jedoch nahezu gleichauf. Häufiger als Jungen geben Mädchen an, sich am liebsten mit einem Tier zu beschäftigen, Tonträger zu nutzen oder etwas mit der Familie zu unternehmen. Auch spielen Mädchen lieber zu Hause als Jungs. Mit 45 Prozent nennt fast jeder zweite Junge das Zusammensein mit Freunden und das Spielen außer Haus als Lieblingstätigkeit. Das Fernsehen hat bei ihnen mit 37 Prozent weniger Attraktivität. Jeder vierte Junge gibt darüber hinaus an, am liebsten Sport zu treiben (hier meist Fußball). Spielen, Lernen oder Arbeiten mit dem Computer wird von 19 Prozent der Jungen als eine der liebsten Freizeitaktivitäten angegeben, dieser Anteil liegt nur unwesentlich höher als bei den Mädchen (15 %).

9 Seite 8 Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest Liebste Freizeitaktivitäten bis zu drei Nennungen - Draußen spielen Freunde treffen Fernsehen Sport treiben Computer Mit Tier beschäftigen Drinnen spielen Famile/Eltern MCs / CDs hören Mädchen Jungen Basis: Gesamt, n=1.241 Kinder in den alten und neuen Bundesländern haben ganz ähnliche Präferenzen. Deutliche Unterschiede gibt es eigentlich nur in zwei Bereichen. Während 45 Prozent der West-Kinder sagen, dass sie sich sehr gerne mit ihren Freunden treffen, sagen dies nur 30 Prozent der Ost-Kinder. Anders ist die Beschäftigung mit dem Computer bei Kindern aus den neuen Ländern (23 %) deutlich beliebter als bei Kindern aus den alten Ländern (16 %). Im Altersverlauf zeigt sich, dass das Spielen vor allem draußen, aber auch drinnen mit zunehmendem Alter der Kinder an Attraktivität verliert, gleiches gilt auch für Unternehmungen mit der Familie. Selbst das Fernsehen verzeichnet wenn auch auf hohem Niveau leichte Rückgänge. Das Treffen mit Freunden hingegen gewinnt an Attraktivität, auch die Nutzung von Tonträgern und der Sport. Deutlich altersabhängig ist auch die Attraktivität des Computers. Zwölf- bis 13-Jährige geben den Computer als liebste Freizeitbeschäftigung mehr als doppelt so häufig an als Sechs- bis Sieben-Jährige.

10 Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest Seite 9 Liebste Freizeitaktivitäten bis zu drei Nennungen - Draußen spielen Freunde treffen Fernsehen Sport treiben Computer Mit Tier beschäftigen Drinnen spielen Famile/Eltern 6-7 Jahre 8-9 Jahre Jahre Jahre MCs / CDs hören Basis: Gesamt, n=1.241 Um eine bessere Einschätzung darüber zu erhalten, in welchem zeitlichen Verhältnis das Freizeitverhalten der Kinder mit der Nutzung von Medien steht, wurden auch die Mütter um Angaben zum Freizeitverhalten ihrer Kinder befragt. Demnach haben Sechs- bis 13-Jährige neben der Schule bereits zwei feste Termine pro Woche privater Unterricht, regelmäßiger Besuch eines Sportvereins, die Musikschule oder andere Gruppen. Mit zunehmendem Alter der Kinder steigt dieser Wert leicht an, Jungen und Mädchen sind dabei generell gleichermaßen aktiv. Mit steigendem sozioökonomischen Status der Familie nehmen die Termine der Kinder dabei erkennbar zu. Gleichzeitig haben die Kinder nach Schätzungen ihrer Mütter neben diesen Verpflichtungen mit durchschnittlich 225 Minuten knapp vier Stunden am Tag zur freien Verfügung. Auf einer Skala von 1 bis 6 (1 = sehr viel Zeit zur freien Verfügung, 6 = sehr wenig Zeit zur freien Verfügung) liegt der Mittelwert bei 2,8.

11 Seite 10 Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest Zeit, über die Kinder frei verfügen können (ohne Schule etc.) - Einschätzungen der Mütter =sehr viel Zeit zur freien Verfügung =sehr wenig Zeit zur freien Verfügung Basis: Gesamt, n=1.241 In einem weiteren Schritt wurden die Mütter gebeten einzuschätzen, wie viel Zeit ihr Kind an einem durchschnittlichen Tag mit den verschiedenen Medien verbringt. Mütter veranschlagen für die Fernsehnutzung Sechs- bis 13-Jähriger 99 Minuten pro Tag. Diese Einschätzung entspricht weitgehend der Messung der GfK- Fernsehforschung, die als täglichen Durchschnittswert für das Jahr 2002 eine Sehdauer von 105 Minuten für diese Altersgruppe ermittelt hat. Somit kann - zumindest für die Nutzung des Fernsehens - von einer sehr guten Einschätzung der Nutzungsdauer durch die Mütter gesprochen werden. Die durchschnittliche Radionutzung der Kinder liegt nach Angaben der Mütter bei einer knappen Stunde am Tag, das Lesen von Büchern oder die Beschäftigung mit dem Computer wird mit jeweils einer halben Stunde angegeben. Nicht erfasst wurde die Nutzung anderer Audiomedien wie Kassettenrekorder, Plattenspieler oder CD-Player.

12 Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest Seite 11 Nutzungsdauer verschiedene Tätigkeiten bei Kindern - Einschätzungen der Mütter Freizeit: ohne feste Termine wie Sport, Musik etc. 180 in Minuten Freizeit Fernsehen Radio Buch/Zeitschrift Computer Basis: Gesamt, n=1.241 Je älter die Kinder sind, desto zeitlich umfangreicher fällt die Mediennutzung aus. Vergleicht man die jüngsten (6-7 Jahre) mit den ältesten (12-13 Jahre) Kindern, so ist der größte zeitliche Zugewinn bei der Computernutzung (plus 38 Minuten) zu verzeichnen, gefolgt vom Fernsehen (plus 29 Minuten). Deutlich weniger altersabhängig ist die Nutzung des Radios (plus 12 Minuten) und das Lesen (plus 9 Minuten). Unterschiede zwischen Jungen und Mädchen bestehen nach Angaben der Mütter kaum - bei der Computernutzung liegen Jungen etwas vorne (acht Minuten länger als Mädchen), beim Lesen dagegen Mädchen (sechs Minuten länger als Jungen), ebenso beim Radio hören (fünf Minuten länger als Jungen). Beim Fernsehen gibt es nur marginale Unterschiede (Jungen zwei Minuten länger als Mädchen).

13 Seite 12 Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest 3. Themeninteressen Die Themen, die für die Sechs- bis 13-Jährigen von besonderem Interesse sind, korrespondieren in Teilen mit den präferierten Tätigkeiten. So geben zwei Drittel der Kinder an, sich sehr für das Thema Freunde/Freundschaft zu interessieren. Auf dem zweiten Platz folgt - wenn auch mit großem Abstand - das Thema Tiere (38 %), dicht dahinter Sport (35 %). Während sich Mädchen überdurchschnittlich häufig für Tiere interessieren, sind es beim Thema Sport deutlich mehr Jungen. Ein Viertel der Kinder interessiert sich sehr für Computerspiele (doppelt so viele Jungen wie Mädchen), ein Fünftel für Musik (hier dominieren wieder die Mädchen). Themeninteressen 2002 Freunde/Freundschaft Musik Tiere Schule Sport Kino/Filme Musikstars/Bands Computerspiele Kleidung/Mode Umwelt/Natur Film-/Fernsehstars Computer/Zubehör Bücher/Lesen Autos Technik Fremde Länder Internet sehr interessiert interessiert Basis: Gesamt, n=1.241 Generell zeigen sich bekannte geschlechtsspezifische Muster technische Themen und Autos beispielsweise können nach wie vor mehr Jungen in ihren Bann ziehen, während sich Mädchen stärker für Musik, Kleidung, Bücher oder die Natur interessieren.

14 Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest Seite 13 Themeninteressen 2002 (Teil 1) - sehr interessiert - Freunde/Freundschaft Tiere Sport Computerspiele Musik Kleidung/Mode Schule Musikstars/Bands Autos Mädchen Jungen Basis: Gesamt, n=1.241 Themeninteressen 2002 (Teil 2) - sehr interessiert - Computer/Zubehör Bücher/Lesen Umwelt/Natur Kino/Filme Technik Internet Film-/Fernsehstars Fremde Länder Mädchen Jungen Basis: Gesamt, n=1.241

15 Seite 14 Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest 4. Vorbilder / Idole Auch im Jahr 2002 wurden die Kinder gefragt, ob es eine Person oder Gruppe gibt, die sie besonders gut finden bzw. für die sie schwärmen. Knapp die Hälfte der Kinder - sowohl Jungen als auch Mädchen - bekennt sich dazu, ein Fan zu sein. Film und Fernsehen stellen für Kinder dabei offenbar das größte Potential zur Identifikation mit Personen dar. Fast die Hälfte aller genannten Figuren oder Gruppen lassen sich diesem Bereich zuordnen. Mit Abstand folgen die Bereiche Musik und Sport, wobei hier starke geschlechtsspezifische Unterschiede auftreten: Während Musikstars offenbar fast ausschließlich ein Identifikationsangebot für Mädchen (30 %) darstellen, sind diese für Jungen kaum eine Option (6 %). Umgekehrt verehren nur Jungen Personen, die aus dem Sport kommen (26 %, Mädchen: 1 %). Aus dem persönlichen Umfeld der Kinder schließlich Freunde, Eltern, Verwandte oder Lehrer kommt jede zehnte Nennung. Bücher oder Comics bieten hingegen nur bedingt Projektionsflächen, es sei denn, sie werden visuell in Szene gesetzt (z.b. Harry Potter). Vorbilder und Idole 2002 Gibt es eine Person/Gruppe, für die Du besonders schwärmst? Ja davon entfallen auf TV/Film Musik 6 30 Sport 1 26 priv. Umfeld Bücher/Comic Mädchen Jungen Basis: Gesamt, n=1.241 Die Betrachtung der (insgesamt 590) Einzelnennungen zeigt, dass es sich bei den Idolen und Vorbildern der Kinder um ein sehr breit gestreutes Feld handelt. In der freien Nennungen also ohne irgendeine Vorgabe - wird die Sängerin Britney Spears zwar am häufigsten genannt, trotzdem gaben nur sieben Prozent

16 Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest Seite 15 (also 43 Kinder) den Namen der Künstlerin explizit an. Den Zauberschüler Harry Potter nannten sechs Prozent (34 Kinder), Oliver Kahn kommt auf vier Prozent der Einzelnennungen, drei Prozent bzw. 17 Kinder sind Fans der Figuren aus der Disney-Familie. Michael Schumacher und Spiderman werden von jeweils zwei Prozent bzw. 13 Kindern genannt. Alle weiteren Angaben bleiben unter zwei Prozent. Diese Bandbreite zeigt, dass sich Kinder höchst individuell durch Medien vermittelte Charaktere heraussuchen, zu denen sie eine besondere Verbindung aufbauen. Vorbilder und Idole 2002 und 2000 Gibt es eine Person/Gruppe, für die Du besonders schwärmst? Ja davon entfallen auf TV/Film Musik Sport priv. Umfeld Gesamt 2002 Gesamt 2000 Bücher/Comic , KIM 2000 Basis: Gesamt, n=1.241 Im Vergleich zum Jahr 2000 gibt es in der aktuellen Studie aus dem Jahr 2002 etwas mehr Kinder, die sich explizit als Fan bekennen; Fernsehen, Film und Video bieten eine größere Projektionsfläche als noch im Jahr 2000 insgesamt können die Angaben aber als ausgesprochen stabil bezeichnet werden. Betrachtet man aber die Einzelnennungen, die hinter den einzelnen Kategorien stehen, werden Unterschiede erkennbar. Sie dokumentieren die aktuellen Beeinflussungen, denen diese Beziehungen unterliegen. So entfielen im Jahr 2000 von den Kindern, die angaben ein Fan zu sein, alleine 15 Prozent der Nennungen auf die Pokémons in der aktuellen Untersuchung bekennen sich nur noch knapp zwei Prozent der Kinder zu Anhängern der Serienfiguren. Stabile Werte weisen eigentlich nur Britney Spears sie erhielt im Jahr 2000 wie heute sieben Prozent der Nennungen oder Michael Schumacher (um die zwei Prozent) auf. Ansonsten herrscht hier ein vergleichsweise großes Kommen und Gehen.

17 Seite 16 Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest 5. Medienausstattung Die Ausstattung mit elektronischen (Unterhaltungs-)Medien ist in den Haushalten, in denen Kinder aufwachsen, auch in den letzen beiden Jahren in drei Bereichen weiter angestiegen. Nach Auskunft der Mütter ist die Vollversorgung mit Fernseher und Videorecorder abgeschlossen, die Ausstattung mit Spielekonsolen (46 %), dem Abonnement einer Tageszeitung (65 %) oder Pay-TV (11 %) zeigt stabile Werte. Deutliche Zuwächse gab es seit der KIM-Studie 2000 hingegen bei Handy, Computer und Internet. War im Jahr 2000 in 60 Prozent der Haushalte (mindestens) ein Mobiltelefon vorhanden, so ist die Ausstattungsrate im Jahr 2002 auf 79 Prozent angestiegen. Zuwächse sind auch bei der Computerausstattung (von 57 % auf 67 %) und bei der Verbreitung von Internetzugängen (von 27 % auf 47 %) zu verzeichnen. Der Blick weiter zurück auf das Jahr 1999 macht die enorme Dynamik noch deutlicher. Damals lag die Ausstattungsrate mit Computern bei 47 Prozent, ein Internetzugang war erst in acht Prozent der Haushalte vorhanden. Geräteausstattung im Haushalt 2002 und Angaben der Mütter - Fernsehgerät Videorecorder Handy Computer Abonnement TZ Internetzugang Spielekonsole (n=1.241) 2000 (n=1.228) Pay-TV , KIM 2000

18 Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest Seite 17 Während hinsichtlich der Haushaltsausstattung zwischen Mädchen und Jungen kaum Unterschiede auftreten, spielt die Höhe des verfügbaren Haushalts- Nettoeinkommens eine weitaus größere Rolle. Für diese Betrachtung wurden die Befragten je nach Höhe des zur Verfügung stehenden Haushalts- Nettoeinkommens 3 verschiedenen Gruppen zugeordnet. Demnach leben 17 Prozent der befragten Kinder in Haushalten mit geringem sozioökonomischen Status (HH-Netto-Einkommen bis zu 1.500,-- ), 31 Prozent der Kinder kommen aus Haushalten mit hohem sozioökonomischen Status (HH-Netto-Einkommen 2.500,-- und mehr). Geräteausstattung im Haushalt Angaben der Mütter - Fernsehgerät Videorecorder Handy Computer Abonnement TZ Internetzugang Spielekonsole HH-Netto bis unter 1.500,-- Pay-TV 8 15 HH-Netto über 2.500, Basis: Gesamt, n=1.241 Bei der Verfügbarkeit von Fernsehgerät und Videorecorder bestehen kaum Unterschiede hinsichtlich der finanziellen Ausstattung eines Haushalts. Deutlich wird der Zusammenhang zwischen sozioökonomischem Status und Geräteausstattung aber bei Dingen wie Tageszeitung, Computer, Internetzugang, Handy, Pay- TV und Spielekonsolen. Diese sind in Haushalten mit engerem finanziellen Spielraum deutlich weniger häufig vertreten. 3 verfügbares Einkommen des Haushalt nach Abzug von Steuern und Sozialversicherungen

19 Seite 18 Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest Auch der persönliche Besitz oder die eigenständige Verwendung der Geräte durch Kinder wieder erfragt bei den Müttern belegt die große Alltäglichkeit der Medien. Kassettenrecorder sind demnach bei Kindern am weitesten verbreitet, knapp jedes zweite Kind hat einen eigenen Walk-/Discman, ein eigenes Radio und / oder einen eigenen Gameboy. Ein Drittel der Sechs- bis 13-Jährigen verfügt über einen eigenen CD-Player bzw. ein eigenes Fernsehgerät, ein Viertel besitzt eine Spielekonsole. Im Jahr 2002 haben bereits 16 Prozent der Kinder ein eigenes Mobiltelefon, 13 Prozent einen eigenen Computer. Gerätebesitz der Kinder Angaben der Mütter - Kassettenrecorder 55 Walkman/Discman 46 Radiogerät Gameboy CD-Player 35 Fernsehgerät 34 Spielekonsole 25 Handy 16 Computer 13 Videorecorder Mini-Disc-Recorder Videotextausstattung 8 Internetanschluss 5 Notebook Basis: Gesamt, n=1.241 In den neuen Ländern ist der persönliche Medienbesitz der Kinder deutlich höher ausgeprägt als in den alten Ländern. Vor allem Fernsehgeräte stehen im Osten (55 %) weitaus häufiger im Kinderzimmer als im Westen (29 %). Auch Computer sind häufiger im Besitz von Ost-Kindern (26 %) als von West-Kindern (18 %), gleiches gilt für Spielekonsolen und Videorecorder. Kaum einen Unterschied zwischen Ost und West gibt es allerdings beim Handy-Besitz, wenngleich Kinder im Westen (16 %) etwas häufiger ein eigenes Mobiltelefon haben als Kinder im Osten (13 %).

20 Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest Seite 19 Unterschiede im Medienbesitz der Kinder ergeben sich auch, wenn man wieder den sozioökonomischen Status als Vergleichsmaßstab heranzieht. Je höher das verfügbare Haushalts-Nettoeinkommen, desto höher ist in der Regel auch der Medienbesitz der Kinder. Dies gilt überraschenderweise aber nicht für alle Medien gleichermaßen: Während der Besitz von CD-Player, Radiogerät, Kassettenrecorder, Walk- oder Discman bei Kindern mit geringerem finanziellen Hintergrund um die zehn Prozentpunkte unter dem der Kinder aus finanziell besser gestellten Haushalten liegt, gibt es beim Besitz von Fernsehgeräten oder Computern keine Unterschiede. Vergleicht man die aktuellen Angaben der Mütter zum Gerätebesitz ihrer Kinder mit denen aus dem Jahr 2000, so zeigen sich hier so gut wie keine Zuwächse. Einzige Ausnahme: Im Jahr 2000 hatten nur sechs Prozent der Kinder ein eigenes Handy, aktuell sind es 16 Prozent.

21 Seite 20 Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest 6. Fernsehnutzung Welche Fernsehpräferenzen haben Kinder in Deutschland? Welche Känale schalten Sie am liebsten ein, welche Lieblingssendungen haben Kinder im Fernsehen? Und wie informieren sich Kinder über das Programmangebot? Zwei Drittel der Kinder geben an, eine bestimmte Sendung im Fernsehen zu haben, die sie ganz besonders gerne einschalten. Hierbei zeigen sich deutliche geschlechtsspezifische Unterschiede. Während Mädchen vor allem die Daily-Soap Gute Zeiten, Schlechte Zeiten bei RTL nennen, geben die Jungen hier das Fussball-Magazin ran auf SAT.1, die Animé-Zeichentrickserie Dragon Ball Z bei RTL II oder die Simpsons bei Pro Sieben an. Lieblingssendung im TV 2002 Gibt es eine Sendung, die Du besonders gerne einschaltest? Ja davon entfallen auf GZSZ 5 20 ran 0 14 Dragon Ball Z 2 8 Simpsons 3 5 Sendung mit der Maus Marienhof Mädchen Jungen Basis: Gesamt, n=1.241 Diese Sendungspräferenzen spiegeln sich auch in den Angaben zum beliebtesten Programmanbieter wider. Rund 60 Prozent der befragten Kinder geben ein Lieblings-Fernsehprogramm an. Davon entscheiden sich jeweils 19 Prozent für den öffentlich-rechtlichen KI.KA einen Sender, der ausschließlich Kinderprogramm anbietet und für RTL. In der Präferenzliste folgen RTL II (16 %), Super RTL (11 %), Pro Sieben (9 %) und SAT.1 (8 %). Allerdings zeigen sich auch hier deutliche Unterschiede, wenn man Jungen und Mädchen separat betrachtet. So erreichen KI.KA und RTL bei den Mädchen

22 Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest Seite 21 überdurchschnittliche Werte, RTL II, Pro Sieben und SAT.1 werden hingegen von doppelt so vielen Jungen als Mädchen präferiert. Lieblingssender im TV 2002 Hast Du auch einen Lieblingsfernsehsender...? Ja davon entfallen auf KI.KA RTL RTL II Super RTL Pro SAT.1 ARD/Das Erste Mädchen Jungen ZDF Basis: Gesamt, n=1.241 Die Senderpräferenzen sind aber auch stark altersabhängig. Bei den Sechs- bis Sieben-Jährigen mit Lieblingssender votieren 34 Prozent für den KI.KA, mit Abstand folgen Super RTL (18 %), RTL II (17 %) und RTL (10 %). Auch bei den Acht- bis Neun-Jährigen sprechen sich noch die meisten für den KI.KA aus (28 %), die Sender der RTL-Familie (RTL, RTL II und Super RTL) liegen untereinander in etwa gleichauf (14 bis 16 %). Bei den Zehn- bis Elf-Jährigen hat sich RTL mit nunmehr 21 Prozent auf den ersten Rang geschoben, es folgt RTL II mit 18 Prozent, der KI.KA liegt bei 16 Prozent. Mit Pro Sieben (11 %) tritt in dieser Altersgruppe nun ein neuer Sender auf, der die gleiche Attraktivität wie Super RTL (11 %) besitzt. Bei den ältesten Kindern, den Zwölf- bis 13-Jährigen schließlich, liegt RTL mit 29 Prozent weit vorne, Pro Sieben folgt mit 17 Prozent, RTL II schließt sich mit 15 Prozent an, und SAT.1 erreicht mit zehn Prozent den vierten Rang. Woher beziehen Kinder ihre Informationen über das Fernsehprogramm? 70 Prozent der Kinder ziehen hierfür eine Fernsehzeitschrift zu Rate. Mit Abstand folgen Eltern (37 %) und Freunde (28 %) als Ratgeber oder Informationsquelle. Auch Trailer im Fernsehprogramm selbst (18 %) geben den Kindern Hinweise auf das

23 Seite 22 Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest Programmangebot. Zappen (13 %), also das hin- und herschalten zwischen verschiedenen Programmen, scheint in der Wahrnehmung der Kinder weniger von Bedeutung zu sein. Diese Angaben weisen auf einen eher zielgerichteten Umgang mit dem Fernsehen hin. Kenntnisse über TV-Programm 2002 Woher weißt Du was im Fernsehen kommt? Fernsehzeitschrift Eltern Freunde Hinweise im Fernsehen schalte hin und her kenne das Programm Geschwister West Ost Basis: Gesamt, n=1.241 Jungen und Mädchen weisen hier keine Unterschiede auf. Mit zunehmendem Alter und damit zunehmender Lesefähigkeit steigt die Bedeutung der Fernsehzeitschriften zwar an, ansonsten lassen sich aber keine Unterschiede zwischen den Altersgruppen feststellen. Kinder aus den neuen Bundesländern geben Eltern, Freunde, Hinweise im Fernsehen und das Zappen häufiger als Informationsquelle über das Fernsehprogramm an als Kinder aus den alten Bundesländern. Im Westen hingegen ist der Blick in die Programmzeitschrift weiter verbreitet als im Osten.

24 Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest Seite Bücher und Lesen in der Freizeit Das Lesen gilt als grundlegende Kompetenz, um auch mit den anderen Medien sinnvoll umgehen zu können. Bücher sind auch für die Multimedia-Generation attraktiv. Gut die Hälfte aller Kinder gibt an, mindesten einmal pro Woche ein Buch in die Hand zu nehmen deutlich mehr Mädchen als Jungen. Bücherlesen 2002 Was würdest Du sagen, liest Du...Bücher? Ich meine damit nicht die Bücher für die Schule 13 lese sehr gerne lese gerne lese nicht so gerne lese gar nicht gerne Gesamt Mädchen Jungen Basis: Gesamt, n=1.241 Ein ähnliches Bild ergibt sich auch, wenn die Kinder danach gefragt werden, wie gerne sie lesen. 50 Prozent der Kinder geben an, sehr gerne oder gerne zu lesen, ein Drittel liest nicht so gerne, und acht Prozent der Kinder gibt an, überhaupt nicht gerne zu lesen. Während das Lesen nur bei einem Drittel der Mädchen auf Vorbehalte stößt, lehnt die Hälfte der Jungen das Lesen von Büchern in der Freizeit weitgehend ab. Der Blick auf die Altersgruppen zeigt keine lineare Entwicklung. So geben 46 Prozent der Sechs- bis Sieben-Jährigen an, zumindest gerne zu lesen, bei den Acht- bis Neun-Jährigen sind es 54 Prozent, bei den Zehn- bis Elf-Jährigen erhöht sich dieser Anteil noch einmal auf 56 Prozent. Dann allerdings zeigt sich bei den Zwölf- bis 13-Jährigen ein Rückgang auf 46 Prozent. Dieser Prozess ist bei Jungen und Mädchen wenn auch auf unterschiedlichem Niveau gleichermaßen erkennbar.

Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen

Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen Forschungsdaten: zusammengestellt vom Forschungsins6tut der S68ung Lesen Mai 2011 S#$ung Lesen Mainz Die Rolle des Lesens bei Kindern und Jugendlichen S#$ung

Mehr

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung TFORSCHUNGSTELEGRAMM 6/2014 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten

Mehr

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer CHIP-Studie Kids am Computer Repräsentative Schülerbefragung (841 Befragte, Alter 10-19 ) März 2008 Management Summary Vorbemerkung Computer sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, sowohl privat

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Standardisierte Methoden der Medienforschung: Wie zielgruppenspezifische Studien den Medienumgang Jugendlicher beschreiben die JIM-Studie

Standardisierte Methoden der Medienforschung: Wie zielgruppenspezifische Studien den Medienumgang Jugendlicher beschreiben die JIM-Studie Standardisierte Methoden der Medienforschung: Wie zielgruppenspezifische Studien den Medienumgang Jugendlicher beschreiben die JIM-Studie Sabine Feierabend SWR-Medienforschung 1 Ob in Schule, Beruf oder

Mehr

KIM-Studie 2008. Kinder und Medien Computer und Internet. Basisuntersuchung zum Medienumgang 6- bis 13-Jähriger in Deutschland.

KIM-Studie 2008. Kinder und Medien Computer und Internet. Basisuntersuchung zum Medienumgang 6- bis 13-Jähriger in Deutschland. KIM-Studie 2008 Kinder und Medien Computer und Internet Basisuntersuchung zum Medienumgang 6- bis 1-Jähriger in Deutschland Herausgeber: Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest Geschäftsstelle: c/o

Mehr

KIM-Studie 2014. Kinder + Medien Computer + Internet. Basisuntersuchung zum Medienumgang 6- bis 13-Jähriger in Deutschland.

KIM-Studie 2014. Kinder + Medien Computer + Internet. Basisuntersuchung zum Medienumgang 6- bis 13-Jähriger in Deutschland. KIM-Studie 01 Kinder + Medien Computer + Internet Basisuntersuchung zum Medienumgang 6- bis 1-Jähriger in Deutschland Herausgeber: Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest Geschäftsstelle: c/o Landesanstalt

Mehr

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 JAMES Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 Zwischenergebnisse 29.10.2010 JAMES: Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz Im Rahmen der JAMES-Studie 2010 wurden über 1000 Schweizer Jugendliche

Mehr

Basisuntersuchung zum Medienumgang 6- bis 13-Jähriger in Deutschland

Basisuntersuchung zum Medienumgang 6- bis 13-Jähriger in Deutschland KIM-Studie 0 Kinder + Medien Computer + Internet Basisuntersuchung zum Medienumgang 6- bis 3-Jähriger in Deutschland Herausgeber: Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest Geschäftsstelle: c/o Landesanstalt

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Chart Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen

Mehr

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause .. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg Koblenz- Karthause Ist es nicht schön mit seinen Freunden im Internet zu chatten, Spiele am PC zu spielen oder sich Videos im Internet anzuschauen?

Mehr

KIM-STUDIE KIM-STUDIE 2010. Kinder + Medien, Computer + Internet. Basisuntersuchung zum Medienumgang 6- bis 13-Jähriger

KIM-STUDIE KIM-STUDIE 2010. Kinder + Medien, Computer + Internet. Basisuntersuchung zum Medienumgang 6- bis 13-Jähriger KIM-STUDIE KIM-STUDIE 00 Kinder + Medien, Computer + Internet Basisuntersuchung zum Medienumgang - bis -Jähriger F o r s c h u n g s b e r i c h t e KIM-Studie 00 Kinder + Medien Computer + Internet Basisuntersuchung

Mehr

Medien in Kinderhänden

Medien in Kinderhänden Medien in Kinderhänden Daten und Beobachtungen Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Zwei maßgebliche Entwicklungen Entwicklung unterschiedlicher Familienformen Geräteentwicklung 2 Wissen, worüber

Mehr

Der Medienumgang und die Internetnutzung von Kindern und Jugendlichen. 21. September 2011 Kristin Narr

Der Medienumgang und die Internetnutzung von Kindern und Jugendlichen. 21. September 2011 Kristin Narr Der Medienumgang und die Internetnutzung von Kindern und Jugendlichen 21. September 2011 Kristin Narr Aufbau des Vortrages 1. Medienzuwendung von Kindern und Jugendlichen 2. Mediennutzung von Kindern und

Mehr

M03-G01 HANDY UND INTERNET GRUNDLAGEN. Claus J. Tully / Claudia Zerle: Handys und jugendliche Alltagswelt

M03-G01 HANDY UND INTERNET GRUNDLAGEN. Claus J. Tully / Claudia Zerle: Handys und jugendliche Alltagswelt Übersicht Grundlagen Grundlage Titel M03 G01 Kernergebnisse aus verschiedenen Studien M03 G02 Claus J. Tully / Claudia Zerle: Handys und jugendliche Alltagswelt Koordinierungsstelle SCHULDNERBERATUNG in

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen aus

Medienverhalten der Jugendlichen aus Chart Medienverhalten der Jugendlichen aus dem VIENNA Blickwinkel AUTOSHOW der Jugendlichen Ergebnisse der Aussteller- und Besucherbefragung Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer ZR n=

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2014 So nutzen Jugendliche digitale Medien Handy, Internet, Musik und TV die täglichen Begleiter Digitale Medien spielen bei der Freizeitgestaltung von Jugendlichen eine zentrale Rolle. Die

Mehr

Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008

Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008 Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008 Dr. Walter Klingler, SWR Jugend heute Fakten /// Standpunkte /// Perspektiven 24. September 2008, Stuttgart, SWR-Funkhaus 1 Übersicht Basis:

Mehr

MIKE-Studie 2015 - Abstract

MIKE-Studie 2015 - Abstract www.zhaw.ch/psychologie MIKE-Studie 2015 - Abstract Die MIKE-Studie hat das Mediennutzungsverhalten von in der Schweiz lebenden Kindern im Primarschulalter repräsentativ untersucht. MIKE steht für Medien,

Mehr

Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL

Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Viele neue Geräte 2 Welches sind die Bedingungen für die kindliche Nutzung? Begehrlichkeit beim

Mehr

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger.

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1 Freizeit-Monitor 2013 Die Stiftung für Zukunftsfragen eine Initiative von British American Tobacco stellt heute, am 29. August 2013, in

Mehr

Wer hat was? Medienausstattung von Jugendlichen

Wer hat was? Medienausstattung von Jugendlichen Wie wichtig sind Medien für Jugendliche? Die Studie Jugend, Information und (Multi-) Media 2012, kurz genannt JIM, geht diesen und vielen weiteren Fragen auf den Grund. Digitale Medien bereichern bereits

Mehr

Fernsehen - wie Schüler es sehen

Fernsehen - wie Schüler es sehen Fernsehen - wie Schüler es sehen Dokumentation Heft 4 Herausgeber: Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest Geschäftsstelle: SWR Medienforschung Hans-Bredow-Straße 76530 Baden-Baden Tel.: 07221 929

Mehr

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Empirische Grundlagen zum MedienVielfaltsMonitor der BLM Inhalt 1 Studiensteckbrief 3 2 Informierende Mediennutzung 7 3 Wichtigkeit der Medien als Informationsquelle

Mehr

Dass Kinderwelten zunehmend

Dass Kinderwelten zunehmend 8 9/2006/ Sabine Feierabend Der kleine Unterschied Ein quantitativer Überblick über Medienausstattung und Fernsehnutzung bei und und Pre-Teens besitzen eine Vielzahl von Medien und nutzen sie selbstbestimmt.

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

JIM 2006 Jugend, Information, (Multi-)Media

JIM 2006 Jugend, Information, (Multi-)Media Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest JIM-STUDIE 00 Jugend, Information,(Multi-) Media Basisuntersuchung zum Medienumgang 1- bis 19-Jähriger F o r s c h u n g s b e r i c h t e JIM 00 Jugend, Information,

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Der große Unterschied - und doch wieder nicht

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Der große Unterschied - und doch wieder nicht Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Kampf der Geschlechter Das tut die moderne Frau in ihrer Freizeit Freizeit im Leben des modernen Mannes Wo gibt die

Mehr

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel Fremdsprachen Datenbasis: 1.004 Befragte im Alter ab 14 Jahre, bundesweit repräsentativ Erhebungszeitraum: 8. bis 10. April 2015 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 1 Agenda STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 2 SOM Media Activity Guide 2014 (II) Tagesreichweiten: TV führend bei

Mehr

jugendnetz-berlin.de Ergebnisse der Programmevaluation Dr. Peter Tossmann & Evi Schäfer delphi Gesellschaft für Forschung, Beratung und Projektentwicklung mbh im Auftrag der Jugend- und Familienstiftung

Mehr

Medien - Mediennutzung

Medien - Mediennutzung Communication s 14.0 Medien - Mediennutzung Haushaltsausstattung mit Kommunikationsmitteln, Nutzungsintensität (TV, Radio, Zeitungen, Zeitschriften, Kino), Nutzungsüberschneidungen, Mediennutzungs-Typologie

Mehr

Computer- und Konsolenspiele

Computer- und Konsolenspiele Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest Sabine Feierabend (SWR) Thomas Rathgeb (LFK) Computer- und Konsolenspiele Ausgewählte Ergebnisse der Studienreihen JIM 2008 Jugend, Information, (Multi-)Media

Mehr

Computerlernprogramme mehr als jeder zweite kennt den Begriff

Computerlernprogramme mehr als jeder zweite kennt den Begriff Institut für Wahlforschung und Sozialwissenschaft Presseinformation Mai 1998 Computerlernprogramme: Bereits jeder zehnte lernt mit dem Computer Studie prognostiziert großes Marktpotential Fast jeder zehnte

Mehr

Das Buch im Medienportfolio. Mediennutzungstypen unter Berücksichtigung des Buches in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Das Buch im Medienportfolio. Mediennutzungstypen unter Berücksichtigung des Buches in Deutschland, Österreich und der Schweiz Das Buch im Medienportfolio. Mediennutzungstypen unter Berücksichtigung des Buches in Deutschland, Österreich und der Schweiz Die repräsentative Studie Das Buch im Medienportfolio, herausgegeben vom Börsenverein

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2010 So nutzen Jugendliche digitale Medien Das Leben spielt online Internet und Handy sind zu den wichtigsten Jugendmedien geworden. Um Heranwachsende wirkungsvoll bei einem sicheren und

Mehr

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig.

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig. Medien 1 So ein Mist Seht das Bild an und sprecht darüber: wer, wo, was? Das sind Sie wollen Aber Der Fernseher ist Sie sitzen vor 11 2 3 Hört zu. Was ist passiert? Tom oder Sandra Wer sagt was? Hört noch

Mehr

Freizeitmonitor 2013 Der passive Medienkonsum bleibt die wichtigste Freizeitbeschäftigung der ÖsterreicherInnen

Freizeitmonitor 2013 Der passive Medienkonsum bleibt die wichtigste Freizeitbeschäftigung der ÖsterreicherInnen TFORSCHUNGSTELEGRAMM 11/2013 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Freizeitmonitor 2013 Der passive Medienkonsum bleibt die wichtigste Freizeitbeschäftigung

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Schüler

Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Schüler Examensarbeit Christine Janischek 1 Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Schüler Bitte kreuzen Sie in jeder Zeile ein Kästchen an. Fragen zur

Mehr

Digitalbarometer. Januar 2011

Digitalbarometer. Januar 2011 Januar 2011 Was ist das? Untersuchungssteckbrief Methodik telefonische Mehrthemenbefragung, repräsentativ, ca. 1.000 Fälle je Welle Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Themen Erwachsene

Mehr

Always Online? Die Medienwelt der Jugendlichen

Always Online? Die Medienwelt der Jugendlichen Always Online? Die Medienwelt der Jugendlichen Ergebnisse aus 15 Jahren JIM-Studie Sabine Feierabend/Theresa Plankenhorn/Thomas Rathgeb Der Artikel fasst Entwicklungslinien des Medienverhaltens Jugendlicher

Mehr

ORF-Publikumsratsstudie 2013. Anforderungen an das ORF Kinderprogramm aus der Sicht der Eltern

ORF-Publikumsratsstudie 2013. Anforderungen an das ORF Kinderprogramm aus der Sicht der Eltern ORF-Publikumsratsstudie 0 Anforderungen an das ORF Kinderprogramm aus der Sicht der Eltern Juli-September 0 Methode und Untersuchungsinhalte Telefonische Repräsentativbefragung (CATI) N= 50 telefonische

Mehr

4. Oö. Kinder-Medien-Studie. Das Medienverhalten der 3- bis 10-Jährigen

4. Oö. Kinder-Medien-Studie. Das Medienverhalten der 3- bis 10-Jährigen Das Medienverhalten der 3- bis 10-Jährigen Die Studie wurde vom market Institut im Auftrag der Education Group GmbH durchgeführt. 2 Dokumentation der Studie Die Kinder-Medien-Studie wird alternierend mit

Mehr

Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung

Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung VON HELMUT BÖGER UND MARTIN EISENLAUER Statistisch hat jeder der 82,31 Millionen Einwohner der Bundesrepublik mindestens ein Mobiltelefon.

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Hamburg, 18. Mai 2005 1 Steckbrief der Untersuchung Institut: Auftraggeber: Grundgesamtheit: Erhebungsmethode:

Mehr

AWA 2014. Dynamik und Stabilität bei den Mediennutzungsmustern. Dr. Johannes Schneller. Institut für Demoskopie Allensbach

AWA 2014. Dynamik und Stabilität bei den Mediennutzungsmustern. Dr. Johannes Schneller. Institut für Demoskopie Allensbach Dynamik und Stabilität bei den Mediennutzungsmustern Dr. Johannes Schneller Institut für Demoskopie Allensbach Internetdynamik in allen Altersgruppen Es nutzen das Internet ein- oder mehrmals am Tag 2004

Mehr

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitale Medien (insbesondere mobiles Internet) prägen die Lebenswelt Jugendlicher in Deutschland: JIM-Studie 2012 zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger: 100% haben

Mehr

Generation Internet die 10- bis 19-Jährigen im Netz

Generation Internet die 10- bis 19-Jährigen im Netz die 10- bis 19-Jährigen im Netz Hamburg, im Juli 2005 Eine Studie von BRAVO.de Inhalt Steckbrief Wie viele Jugendliche sind online? Wie oft geht man ins Internet? Welcher Internetanschluss wird genutzt?

Mehr

Einführung zum Gespräch in der Projektgruppe Kommunale Jugendpolitik am 14.08.2008. 1. Kindheit und Jugend ist Medienkindheit und Medienjugend

Einführung zum Gespräch in der Projektgruppe Kommunale Jugendpolitik am 14.08.2008. 1. Kindheit und Jugend ist Medienkindheit und Medienjugend Jugend und Medien Einführung zum Gespräch in der Projektgruppe Kommunale Jugendpolitik am 14.08.2008 1. Kindheit und Jugend ist Medienkindheit und Medienjugend Kinder und Jugendliche wachsen heute in einer

Mehr

Befunde 2012 Zwischenergebnisse 24.10.2012

Befunde 2012 Zwischenergebnisse 24.10.2012 Befunde 2012 Zwischenergebnisse 24.10.2012 1 JAMES: Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz Die repräsentative JAMES-Studie von Swisscom und der ZHAW wurde zum zweiten Mal in den drei grossen Sprachregionen

Mehr

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010 DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps Juli 2010 Was ist das DigitalBarometer? Untersuchungssteckbrief Methodik Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Thema telefonische Mehrthemenbefragung,

Mehr

Viel fernsehen, wenig lernen

Viel fernsehen, wenig lernen www.klausschenck.de/ Psychologie / Kopiervorlage / Nicole Haas / Seite 1 von 17 Psychologie Kopiervorlage Viel fernsehen, wenig lernen Bild aus Internet Name: Nicole Haas Klasse: 13/4 Schule: Wirtschaftsgymnasium

Mehr

CMC Markets Begleitforschung 2006

CMC Markets Begleitforschung 2006 CMC Markets Begleitforschung 2006 Studiensteckbrief Grundgesamtheit: Erwachsene 20-9 Jahre, Seher von n-tv Befragungsart: onsite Befragung auf n-tv.de Auswahlverfahren: Rotierende Zufallsauswahl; seitenrepräsentative

Mehr

Digitale Schule vernetztes Lernen

Digitale Schule vernetztes Lernen Digitale Schule vernetztes Lernen Achim Berg, BITKOM-Vizepräsident Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH Berlin/Karlsruhe, 9. Dezember 2014 Jeder fünfte Schüler hält die

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Onlinebefragung Medienkompetenz in Europa stärken

Onlinebefragung Medienkompetenz in Europa stärken Onlinebefragung Medienkompetenz in Europa stärken Einzelne relevante Ergebnisse der abschließenden Auswertung der europäischen Bedarfsanalyse 18.05.2012 Humán Eröforrásért Egyesület Dél-Alföldi Régió HEEDA

Mehr

In-App-Advertising: Case Study SportScheck

In-App-Advertising: Case Study SportScheck Ein Unternehmen der der ProSiebenSAT.1 Media Media AG AG Unterföhring, 19.01.2012 In-App-Advertising: Case Study SportScheck Smarte Werbung mit In-App-Advertising Immer mehr, immer öfter. Das ist nicht

Mehr

Auf dem Sprung in die smarte Medienwelt: Ist der Konsument schon an Bord?

Auf dem Sprung in die smarte Medienwelt: Ist der Konsument schon an Bord? Auf dem Sprung in die smarte Medienwelt: Ist der Konsument schon an Bord? Auszug aus der Studie zum Thema Smart-TV durchgeführt von GfK Consumerpanels, Division Nonfood & Retail Im Auftrag des ZVEI, Mai

Mehr

Inhaltsverzeichnis U M G A N G M I T N E U E N M E D I E N

Inhaltsverzeichnis U M G A N G M I T N E U E N M E D I E N Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Bemerkungen zur Umfrage... 3 Software Online Umfrage... 3 Bemerkungen zur Auswertung... 3 Bemerkungen zu dieser Auswertung... 3 Allgemeine Fragen...

Mehr

INTERNET WEITER IM ANSTIEG 50+ GENERATION HOLT AUF! 7/06

INTERNET WEITER IM ANSTIEG 50+ GENERATION HOLT AUF! 7/06 INTERNET WEITER IM ANSTIEG 0+ GENERATION HOLT AUF! /06 INTERNET WEITER IM ANSTIEG- 0+ GENERATION HOLT AUF! 9% der österreichischen Haushalte verfügen derzeit über einen Internet-Anschluss. Das entspricht

Mehr

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien?

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien? Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien? Männer die neuen Quasselstrippen? Sind die Wiener Freizeitmuffel - oder

Mehr

5 Nutzung elektronischer Geräte und Internetdienste FUNKANALYSE BAYERN 2013

5 Nutzung elektronischer Geräte und Internetdienste FUNKANALYSE BAYERN 2013 5 Nutzung elektronischer Geräte und Internetdienste Haushaltsausstattung Fernsehgeräte im Jahresvergleich ab 14 Jahre Flachbildschirm/Flatscreen mit/ohne HDTV* 76,0 72,4 HD-fähiger Flachbildschirm/Flatscreen**

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy!

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy! Lernziele Die SchülerInnen erfahren interessante Fakten rund um Mobilfunkverbreitung und Handynutzung in Österreich. setzen sich mit ihrem eigenen Handynutzungsverhalten auseinander. lernen die wichtigsten

Mehr

Digitalbarometer. Mai 2010

Digitalbarometer. Mai 2010 Mai 2010 Was ist das? Untersuchungssteckbrief Methodik telefonische Mehrthemenbefragung, repräsentativ, ca. 1.000 Fälle je Welle Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Themen Erwachsene

Mehr

500 und mehr. 14-29 Jahre. 20 b. u. 100. 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre. 50-59 Jahre. 100 b. u. 500. 5 b. u. Basis (=100%) Telefonanlage

500 und mehr. 14-29 Jahre. 20 b. u. 100. 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre. 50-59 Jahre. 100 b. u. 500. 5 b. u. Basis (=100%) Telefonanlage Seite 1 Tabelle 1: Haushaltsausstattung mit Elektrogeräten Ich lese Ihnen verschiedene elektrische und elektronische Geräte vor. Bitte sagen Sie mir, welche Sie davon in Ihrem Haushalt zu Ihrer Verfügung

Mehr

JIM-STUDIE JIM-STUDIE 2011. Jugend, Information, (Multi-) Media. Basisuntersuchung zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger

JIM-STUDIE JIM-STUDIE 2011. Jugend, Information, (Multi-) Media. Basisuntersuchung zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger JIM-STUDIE JIM-STUDIE 0 Jugend, Information, (Multi-) Media Basisuntersuchung zum Medienumgang - bis 9-Jähriger F o r s c h u n g s b e r i c h t e JIM 0 Jugend, Information, (Multi-) Media Basisstudie

Mehr

Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Lehrer

Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Lehrer Examensarbeit Christine Janischek 1 Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Lehrer Bitte kreuzen Sie in jeder Zeile ein Kästchen an. Fragen zur

Mehr

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Seniorenstudie Executive Summary Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Autoren: Franziska Horn Ralf Strehlau Düsseldorf im Februar 2013 ANXO MANAGEMENT CONSULTING GmbH Louise-Dumont-Str. 29

Mehr

Modellpropjekt Baldern Nutzerbefragung zur Akzeptanz

Modellpropjekt Baldern Nutzerbefragung zur Akzeptanz Nutzung der Digitalen Dividende für die Breitbandversorgung im ländlichen Raum Modellpropjekt Baldern Nutzerbefragung zur Akzeptanz Hans-J. Hippler Die Fragestellungen SCENE Feststellung des Istzustandes

Mehr

Grunddaten Kinder und Medien 2015

Grunddaten Kinder und Medien 2015 Grunddaten Kinder und Medien 2015 Zusammengestellt aus aktuellen Befragungen und Studien von Heike vom Orde (IZI) Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) Seite 1 Inhaltsübersicht

Mehr

FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 04 UND BORUSSIA DORTMUND

FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 04 UND BORUSSIA DORTMUND allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach Oktober 20 FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 0 UND BORUSSIA DORTMUND Deutliche Unterschiede im Interesse an den 1 Bundesliga-Vereinen Besonders großer

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Mag. a Doris Hummer Bildungs-Landesrätin OÖ Peter Eiselmair, MAS, MSc Geschäftsführer Education Group GmbH am 30. April 2014 zum Thema 4. Oö. Kinder-Medien-Studie

Mehr

JIM Studie 2013 JIM-STUDIE 2013. Jugend, Information, (Multi-) Media. Basisuntersuchung zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger

JIM Studie 2013 JIM-STUDIE 2013. Jugend, Information, (Multi-) Media. Basisuntersuchung zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger JIM Studie 2013 JIM-STUDIE 2013 Jugend, Information, (Multi-) Media Basisuntersuchung zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger JIM 2013 Jugend, Information, (Multi-) Media Basisstudie zum Medienumgang 12-

Mehr

Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland.

Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland. Autoren: Hans-Jürgen Weiss / Joachim Trebbe. Titel: Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland. Ergebnisse einer Umfrage des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung.

Mehr

Umfrage oö. Schüler 2008

Umfrage oö. Schüler 2008 Umfrage oö. Schüler 28 Stichprobe 569 Schüler zwischen 13 und 18 Jahre mit Trendanalyse gegenüber 25 1. Rauchen ist für meine Gesundheit sehr gefährlich Auf einer 1-teiligen Wertskala wurden die Summe

Mehr

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv. S Finanzgruppe Sparkassenverband Bayern www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.de Wunschbarometer 200 Sonderauswertung Bayern Im Fokus: Bayern Das Wunschbarometer 200 Zum zweiten Mal veröffentlicht der

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Actualités OFS BFS aktuell Attualità UST

Actualités OFS BFS aktuell Attualità UST Office fédéral de la statistique Bundesamt für Statistik Ufficio federale di statistica Uffizi federal da statistica 20 Société en mutation Gesellschaft in Bewegung Società in movimento Mai 2002 Informations-

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Chart Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen und Jahren

Mehr

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

VON WÜRFELN, KARTEN UND KONSOLEN: GESELLSCHAFTSSPIELE SIND WEIT VERBREITET, COMPUTERSPIELE EINE DOMÄNE DER JUGEND 01/10

VON WÜRFELN, KARTEN UND KONSOLEN: GESELLSCHAFTSSPIELE SIND WEIT VERBREITET, COMPUTERSPIELE EINE DOMÄNE DER JUGEND 01/10 VON WÜRFELN, KARTEN UND KONSOLEN: GESELLSCHAFTSSPIELE SIND WEIT VERBREITET, COMPUTERSPIELE EINE DOMÄNE DER JUGEND 1/ VON WÜRFELN, KARTEN UND KONSOLEN: GESELLSCHAFTSSPIELE SIND WEIT VERBREITET, COMPUTERSPIELE

Mehr

JIM Studie 2012 JIM-STUDIE 2012. Jugend, Information, (Multi-) Media. Basisuntersuchung zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger

JIM Studie 2012 JIM-STUDIE 2012. Jugend, Information, (Multi-) Media. Basisuntersuchung zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger JIM Studie 2012 JIM-STUDIE 2012 Jugend, Information, (Multi-) Media Basisuntersuchung zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger JIM 2012 Jugend, Information, (Multi-)Media Basisstudie zum Medienumgang 12- bis

Mehr

ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen

ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen Allensbacher Kurzbericht 19. Dezember 2014 ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen 31 Millionen Personen gehen inzwischen mobil ins Internet. Mobil genutzt werden vor

Mehr

Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland

Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland Januar 2015 Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland TNS Infratest Inhalt > Hintergrund, Zielsetzung, Methode 3 > Mediennutzung allgemein 8 > Informierende Mediennutzung

Mehr

Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene Roland Wittwer Sozialinformatiker FH Bereich Medienkompetenz und Projekt Handyprofis Präsentation 16. Januar 2009 pro

Mehr

*** Bevölkerung: Niedersachsen *** Tabelle 1: Mediennutzungsverhalten Wie häufig...? 50-59 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre.

*** Bevölkerung: Niedersachsen *** Tabelle 1: Mediennutzungsverhalten Wie häufig...? 50-59 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre. Seite 1 Tabelle 1: Mediennutzungsverhalten Wie häufig...? Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten BIK-Stadtregion (in Tausend) M W 14-29 30-39 40-49 50-59 60 + b. u. 5 5 b. u. 20 20 b. u. 100 100 b.

Mehr

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Präsentation einer österreichweiten Umfrage zur Umsetzung des Nichtraucherschutzes in den heimischen Gastronomiebetrieben Wien, 10. Jänner 2011 Ihre

Mehr

Unsere Jungen PC und sonst nichts?

Unsere Jungen PC und sonst nichts? Unsere Jungen PC und sonst nichts? Zur Problematik Medienausstattung Jugendlicher Medien- und Computer-Nutzung Schwierige Fälle und Verläufe Keine Rezepte aber einige kleine Tipps 27.2.2008 R. Klauser

Mehr

Verbraucherkreditrechte

Verbraucherkreditrechte LEFT M RIGHT M Verbraucherkreditrechte Ergebnisse der Studie in Österreich TNS 01 LEFT M RIGHT M Contents 1 Einleitung 03 Methodik 0 3 Schlüsselerkenntnisse 07 Kreditrechte: Wissen, Zuversicht und 09 Schutz

Mehr

Jugendmedienschutz aus Sicht der Eltern

Jugendmedienschutz aus Sicht der Eltern Jugendmedienschutz aus Sicht der Eltern Kurzbericht über eine Studie des Zweiten Deutschen Fernsehens Hamburg, im November 2011 Uwe Hasebrink, Claudia Lampert, Hermann-Dieter Schröder und Marius Drosselmeier

Mehr

Evaluation der Mediennutzung in der Schweiz SKOPOS-Studie im Auftrag von planetactive

Evaluation der Mediennutzung in der Schweiz SKOPOS-Studie im Auftrag von planetactive Evaluation der Mediennutzung in der Schweiz SKOPOS-Studie im Auftrag von planetactive AGENDA 2 STUDIENSTECKBRIEF MEDIENNUTZUNG WEBSITENUTZUNG IM IN- UND AUSLAND AKZEPTANZ VON WERBUNG IN DIGITALEN MEDIEN

Mehr

Basisuntersuchung zum Medienumgang 2- bis 5-Jähriger in Deutschland

Basisuntersuchung zum Medienumgang 2- bis 5-Jähriger in Deutschland minikim 0 Kleinkinder und Medien Basisuntersuchung zum Medienumgang - bis 5-Jähriger in Deutschland Herausgeber: Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest Geschäftsstelle: c/o Landesanstalt für Kommunikation

Mehr

Umfragen im auftrag der Deutschen Telekom. Ab in die Wolke. Cloud ist Alltag

Umfragen im auftrag der Deutschen Telekom. Ab in die Wolke. Cloud ist Alltag Umfragen im auftrag der Deutschen Telekom Ab in die Wolke Cloud ist Alltag 2 LIFE Report 10 Bekanntheit Cloud: 73% der deutschen Onliner wissen was die Cloud ist. Cloud-Nutzung: Jeder fünfte Cloudanwender

Mehr

Medienverhalten der Kinder Handy

Medienverhalten der Kinder Handy Chart 6 Medienverhalten der Handy Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer P.ZR..P.F n=, persönliche face-to-face Interviews, mit oberösterreichischen n zwischen 6 und Jahren Erhebungszeitraum:

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr